Frauenquote im Kaffeekränzchen namens Aufsichtsrat

by f.luebberding on 27. November 2014

Die gestern beschlossenen Frauenquote für Aufsichtsräte gilt als ein großer Erfolg. Alle sind begeistert, außer Volker Kauder. Nun kann man zwar aus ordnungspolitischen Gründen seine Einwände erheben. Aber diese Gründe werden immer geltend gemacht, wenn es staatliche Regulierungen für unternehmerisches Handelns betrifft. Das galt sogar schon beim Verbot der Kinderarbeit. Eine qualitative Veränderung der Arbeit dieser in Zukunft quotierten Aufsichtsräte ist sicher nicht zu erwarten. Warum sollen Frauen etwas schlechter können als Männer? Was aber an dieser Debatte schon erstaunt, ist die Annahme symblischer Fortschritte durch diesen Beschluss. Männer in Unternehmen bekämen so etwa Einblicke in weibliche Lebenswelten, so forumlierte es heute Sigmar Gabriel im Bundestag.

Als wenn jetzt in Zukunft ein Aufsichtsrat seine Sitzung beenden müsste, weil eine Mutter ihr Kind aus der Schule abholen müsste. Außer Symbolik ist sonst kein gesellschaftspolitischer Effekt zu erwarten. Letztlich werden priviligierte Frauen mit priviligierten Männern konkurrieren. Ob die Quote die Rekrutierungsbedingungen in den entsprechenden Old-Boys-Netzwerken verändern wird? Den Effekt wird nur jemand erwarten, der sich nie mit der Elitenrekrutierung in Deutschland beschäftigt hat: Am Ende werden sie ihre Töchter berücksichtigen. Ein Aufsichtsratsmandat bietet dafür auch alle Voraussetzungen. Es ist ein Teilzeit-Job. Warum also diese Debatte? [click to continue…]

{ 6 comments }

Ein Spiegel in der Tradition Rudolf Augsteins

by f.luebberding on 23. November 2014

Wenn man an diesem Sonntag eines empfehlen soll: Den aktuellen Spiegel zu lesen. In seinem Titel geht es um die Vorgeschichte jenes Desaster, das wir heute als die Ukraine-Krise kennen – oder als den neuen Kalten Krieg. Er belegt jene außenpolitische Unfähigkeit, die die Bundeskanzlerin immer unter der These der Ablehnung des “Denkens in Kategorien des 19. Jahrhunderts” vorstellt. Tatsächlich macht der Spiegel deutlich, warum die EU durch eine Mischung aus Ignoranz und schlichter Unfähigkeit in diesen Großkonflikt hineingeraten ist. Die Bundeskanzlerin ließ das laufen und hat bis heute offenkundig nicht verstanden, wo das Problem liegt. Das machte sie zuletzt in Sydney deutlich. Es begann mit dem Wahlsieg Viktor Janukowitsch im Jahr 2010 und mit der Reaktion auf den Prozeß gegen Julia Timotschenko. Der Spiegel bestätigt in seiner Recherche über den Weg in das außenpolitische Desaster genau das, was hier schon im Mai 2012 formuliert worden ist: Nämlich die Abwesenheit von Außenpolitik. [click to continue…]

{ 357 comments }

Matthias Platzeck und die Ratlosigkeit des Westens

November 19, 2014

Sicher erinnert sich noch jemand an Kurt Beck. Er war zwischen 2006 und 2008 SPD-Parteivorsitzender gewesen. Sein Sturz am Schwielowsee ist unvergessen, vor allem wegen der aus der eigenen Partei systematisch organisierten Medienkampagne gegen ihn. Er galt als der tölpelhafte Provinzler, der sich nach Berlin verirrt habe. Einen Beleg dafür fanden seinen Kritiker vor allem […]

Read the full article →

Werte und Normen im Journalismus

November 17, 2014

Westliche Werte und Normen muss man tatsächlich verteidigen. Allerdings auch vor denen, die daraus Tapeten für westliche Wohnzimmer machen wollen. Die sitzen nicht in Moskau. Hier meine Altpapier-Kolumne über die Debatte zum Putin-Interview von Hubert Seipel und die anschließende Diskussion bei Günther Jauch.

Read the full article →

Was nicht nur RT-Deutsch unter Journalismus versteht

November 16, 2014

Heute Abend wird Günther Jauch ein Interview von Hubert Seipel mit Wladimir Putin senden und anschließend darüber diskutieren. Noch bevor die Sendung überhaupt gelaufen ist, wird jetzt schon versucht, sie zu diskreditieren. Da wird über die Gäste lamentiert, etwa weil kein Vertreter der Ukraine eingeladen worden ist. Warum in einer Sendung über die deutsche Ostpolitik […]

Read the full article →

Warum ISIS ein Hype ist. Ein Gastbeitrag von Stefan Sasse

November 13, 2014

Im Oktober war Kobane, die Grenzstadt zwischen Syrien und der Türkei, noch in aller Munde gewesen. Man befürchtete fast stündlich deren Eroberung durch ISIS. Sechs Wochen später hat sich die Berichterstattung beruhigt, außer wenn man wie Spiegel Online den deutschen Anteil am Krieg mit der sogenannten “Terrormiliz” herausstellen will. Es ist eben für die deutsche […]

Read the full article →

Juncker und die Kritiker des sogenannten Steuerwettbewerbs

November 12, 2014

In der Süddeutschen Zeitung gab es vor einigen Tagen eine zweifellos wichtige Geschichte über die Steueroase Luxemburg. Mit zahllosen Dokumenten wurde deutlich, wie das Geschäftsmodell Luxemburg in den vergangenen Jahrzehnten funktioniert hat. Unter tätiger Mithilfe der Regierung des Großherzogtums bekamen Konzerne die Möglichkeit, etwa in Deutschland erzielte Erlöse in Luxemburg versteuern zu können. Das lohnte […]

Read the full article →

Wolf Biermann, Rosamunde Pilcher und die Rolle der KP

November 10, 2014

Dieser Artikel kann kurz gehalten werden. In meiner heutigen Altpapier-Kolumne geht es um die Feiern zum 25. Mauerfall-Jubiläum. Es bestimmte bekanntlich seit der bemerkenswerte Rede von Wolf Biermann am vergangenen Freitag im Bundestag die Berichterstattung. Update Stefan Sasse mit seinem Kommentar zu den Feiern von gestern: “Obwohl es sich um eine rein ostdeutsche Angelegenheit gehandelt […]

Read the full article →

Ein Mysterium namens Schlichtung

November 6, 2014

In der Debatte über den Streik der GDL kommt Bewegung. So werden die Widersprüche deutlich, in die sich die Kommentatoren verstricken. Liberale Journalisten wie Marc Beise haben zwar gegen das Wettbewerbsmodell in den Arbeitsbeziehungen nichts einzuwenden, wollen aber die Konsequenzen nicht akzeptieren. Daseinsvorsorge ist halt etwas anderes. In der FAZ spricht dagegen Reinhard Müller vom […]

Read the full article →

Was der Streik der GDL mit Sozialpartnerschaft zu tun hat

November 5, 2014

In diesen Tagen könnte der Bundespräsident seiner Rolle gerecht werden. Dafür muss er sich nicht in die Tagespolitik einmischen, sondern er könnte die Gelegenheit nutzen, um einige Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in das Bewusstsein zu rufen. Etwa über den Sinn der Sozialpartnerschaft, der in der wechselseitigen Anerkennung konkurrierender Interessen in der deutschen Wirtschaftsordnung zu finden […]

Read the full article →