Fake News, Shitholes, Phony Photos

by Weissgarnix on 18. Januar 2018

Über die politische, schon gar nicht intellektuelle Einordnung des Spektakels brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Donald Trump’s Fake News Awards sind… naja, Realsatire halt, in Ermangelung eines besseren Begriffs, der kolportiert, dass das zwar alles höchst ungewöhnlich ist aber doch längst nicht mehr unerwartet kommt. Die Veranstaltung fand statt, that’s it, weder markiert sie einen “neuen Tiefpunkt” oder eine “besondere Peinlichkeit”, sondern sie reiht sich so nahtlos an die lange Reihe früherer Absurditäten, dass man sie eigentlich nur achselzuckend zur Kenntnis nehmen kann.

Der verlinkte Text listet die Preisträger auf, allesamt lagen tatsächlich mit ihren Berichten oder Photos weit daneben. Soweit so gut. In einem Kommentar schreibt die WELT, dass Trump Journalismus nicht verstünde. Und als Beleg für die These greift sie sich einen der Preisträger, den hier bestens bekannten Paul Krugman, heraus, der behauptet hatte, die Märkte würden sich von Trump nie wieder erholen. Krugman habe doch nur seine Meinung wiedergegeben, so die WELT, dass habe doch nichts mit News und damit Fake News zu tun. Nein? Krugman ist nicht irgendein dahergelaufener Kolumnist. Er ist immerhin Nobelpreisträger für Ökonomie und schreibt regelmäßig an prominenter Stelle von Trump’s Hassgazette New York Times. Der war seit der heißen Phase des Wahlkampfes jedes Mittel recht, Trump politisch in Grund und Boden zu schreiben, dass Krugi an der ökonomischen Front assistierte, passte da wunderbar in den Rahmen. Trump mag also den Journalismus nicht verstehen, maybe, aber womöglich versteht die WELT nicht, dass es zu allem und jedem einen Kontext gibt.

Ich für meinen Teil habe lange dagegen gehalten. In privaten Gesprächen und auch in gelegentlichen Beiträgen im Web da oder dort. “Fake News” sei Bullshit, Trump sähe Gespenster, Journalisten sehen die Realität halt mitunter anders als andere, vor allem diejenigen, über die berichtet wird. So meine Meinung. Natürlich: Dass mit Ausnahme von FOX so ziemlich alle großen Medienhäuser Trump massiv unter Beschuss nahmen, war klar ersichtlich. Aber Trump lieferte auch genügend Gründe dafür, und das nicht nur in der weit zurückliegenden Vergangenheit, in der er die Damen noch by the pussy grabben wollte, sondern auch in der Realität des Hier und Heute, in der er mitunter die bösen Hombres aus Mexiko in Pausch und Bogen aus dem Land schmeißen wollte oder den einen oder anderen Richter wegen seiner Latino-Wurzeln schmähte. Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück, heißt es, und Trump plärrte von der Lichtung Richtung Unterholz quasi 24/7.

Irgendwann kurz vor den Präsidentschaftswahlen, so eine oder zwei Wochen davor, hatte ich dann Gäste aus Amerika bei mir zuhause. Eigentlich ausgewiesene Demokraten und große Obama-Fans. Trump sei zwar das Letzte, aber Hillary noch schlimmer. Man wisse nicht, was die schlechtere Wahl sei, Teufel oder Beelzebub. Jedoch, und da hörte ich diese Sicht das erste Mal aus genuin amerikanischem Munde vorgetragen, was die Medien, allen voran CNN in Sachen Trump veranstalteten, ginge auf keine texanische Kuhhaut mehr. Das Sendernetzwerk sei in seiner Berichterstattung so dermaßen tendenziös geworden, dass man sie kaum noch für bare Münze nehmen könne.

Die nachfolgende Diskussion drehte sich dann praktisch nur noch um die Medien, und endete für mich mit dem überraschenden Fazit, dass auch Trump-Gegner durchaus sensibel dafür waren, dass Trump von allen Seiten unter Beschuss genommen wurde. Die vermeintliche Wirkung wurde (den späteren Wahlausgang ja noch nicht wissend und Hillary als große Favoritin einschätzend) durchaus goutiert, aber trotzdem: das Unbehagen war da.

Heute, rund eineinhalb Jahre später, würde ich sagen: Trump mag den Journalismus nicht verstehen, aber Trump ist der Gewinner. Der Journalismus hingegen ist der Verlierer. Ein großer Verlierer. Denn nicht nur Trump’s bizarre “Fake News Awards” haben stattgefunden, sondern auch alles, was dazu geführt hat. Vor Trump gab es Fake News gar nicht, zumindest nicht in dieser Pauschalität, seit Trump sind sie ein nicht zu unterschätzender Faktor. Im besten Fall hat der Journalismus ein gutes Stück zu seiner eigenen Irrelevanz beigetragen; im schlechtesten hat er sich zum Substrat für Meinungsmache und Manipulation degradiert.

{ 36 comments }

Bitcoin – ein Missverständnis

by Weissgarnix on 17. Januar 2018

Habe ich Bitcoin? Nein. Habe ich jemals daran gedacht, Bitcoin zu kaufen? Nein.

Warum nicht?

Aus 2 Gründen:

1) Würde ich niemals bei was mitmachen, das an vorderster Stelle von 2 dusseligen Zwillingsbrüdern und nichtsnutzigen Millionenerben promotet wird, die sich von einem pausbäckigen Mark Zuckerberg ihre Facebook-Idee klauen haben lassen.

2) Glauben noch immer so und so viele Leute, bei Bitcoin (und wie die ganzen anderen Kryptocurrencies alle heißen) sprächen wir über “Geld”.

Das ist ziemlich offenkundig ein Missverständnis. Nochmals für alle zum Mitschreiben:
[click to continue…]

{ 35 comments }

Der blinde Fleck … wat ein Jeck!

Januar 17, 2018

Sehr hübsch. Nach Porno guckenden Bankern nun gar ein waschechtes Passwort einer US Sicherheitsbehörde. Genau dort, wo niemand hinguckte oder zumindest hinzugucken meinte. (Quelle: derstandard.at)  

Read the full article →

Total konzentriert (ohne Hintergedanken)

Januar 17, 2018

Der SPIEGEL lässt mich über seinen Abonnenten-Newsletter bereits um 6:01 folgendes wissen: “Der österreichische Regierungschef Sebastian Kurz besucht heute Angela Merkel. Man wird nett miteinander sein, Floskeln austauschen, aber wenn Merkel ihre Verantwortung als deutsche Bundeskanzlerin ernst nimmt, wird sie Kurz fragen, was für Hintergedanken dessen Innenminister Herbert Kickl wohl hatte, als er davon sprach, […]

Read the full article →

Alexa ist (noch lange nicht) K.I.T.

Januar 16, 2018

Seit Weihnachten gehöre ich auch zur wachsenden Alexa-Community. Zwar nicht direkt über eines der Amazon-Echo-Dingens, sondern nur über die abgespeckte Version im neuen Sonos One Lautsprecher. Der steht in der Küche und ist das einzige Alexa-enabled Teil im Haus, was bedeutet, dass ich die komplette Sonos-Anlage zwar aus der Küche über Sprachbefehle steuern kann, aber […]

Read the full article →

Schlimmer geht immer

Januar 15, 2018

Natürlich war es naiv anzunehmen, dass da irgendeine Art von “großem Wurf” in der Mache sei. Wenn sich der Blinde mit dem Lahmen paart, erblickt eben kein Herkules das Licht der Welt. Gleichwohl ist es stellenweise ziemlich kurios, was da zu Papier gebracht wurde. Wie in den Verabredungen zum neuen Soli. Denn als Höchststeuerzahler hätte […]

Read the full article →

Geld aus dem Nichts? Ja – aber nicht so!

Januar 10, 2018

Dieser Artikel der heutigen online FAZ verheisst im Titel Spannung, endet dann aber doch nur mit einem müden Gähnen. Denn, wie ich in meiner kurzen aber lehrreichen Zeit auf Twitter feststellen konnte, in der Tat laufen aktuelle einige interessante proto-akademische, neben den üblichen pseudowissenschaftlichen Diskussionen, darüber, was Zentralbank Geld sei, ob es tatsächlich “ex nihilo” […]

Read the full article →

Der neidische Blick nach Wien

Dezember 21, 2017

Man muss kein Prophet sein um vorherzusagen, dass der neue österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit seiner Asyl- und Migrationspolitik Erfolg haben wird. Den “Asylanten das Geld kürzen” – zumindest bei der österreichischen Bevölkerung, und vermutlich nicht nur dieser, wird er damit reichlich punkten. Das populistische Potenzial ist meiner Beobachtung nach erheblich, selbst im engeren Bekanntenkreis […]

Read the full article →

Breitscheidplatz kam halt nicht bei BRIGITTE

Dezember 19, 2017

“Wir waren nicht ausreichend auf die Folgen eines solchen Terroranschlag für die Betroffenen vorbereitet”, lässt Noch-Justizminister Maas die Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz via Tagesspiegel wissen, und “dafür können wir uns bei den Opfern und Hinterbliebenen nur entschuldigen.“ Billige Empathie-Rethorik, pünktlich zum Jahrestag des Anschlags, nachdem die Regierung und allen voran die Bundeskanzlerin ganze 12 […]

Read the full article →

Bitcoin, Blockchain, Zukunftshype oder Revolution?

Dezember 18, 2017

Zu den meist gesuchten Begriffen des Jahres bei Google zählt zweifelsohne Bitcoin. Kein Unternehmen, dessen Geschäftsmodell nicht durch die Blockchain bedroht ist. Der Hype um Bitcoin und Blockchain ist gigantisch. Doch was steckt wirklich hinter diesen Buzz-Wörtern? Es gibt den Kryptowährungshype, der maßgeblich von Spekulanten getrieben wird. Aber es gibt auch Geschäftsmodelle, die sich durch […]

Read the full article →