Siamesische Zwillinge

by h.huett on 25. Oktober 2011

Frank Lübberding macht die Nacht zum Tag. Heute früh erschien seine Frühkritik zur Hart, aber Fair-Sendung.

Lübberding hebt eine kleine Szene hervor:

Herbert Walter sprach von den Banken und der Politik als siamesischen Zwillingen. Man bekam gestern eine Ahnung, was damit gemeint sein könnte. Ein Banker, der von Risiken redet, von denen er in seiner Amtszeit keine Ahnung hatte, und eine Politikerin, die behauptet von ihnen gewusst zu haben, aber diese Erkenntnis lieber für sich behalten hatte.

Abspaltung. Ausblendung. Ein weiteres Beispiel für die große Sehnsucht nach der Übereinstimmung mit sich selbst.

Vor allem aber ein weiteres Beispiel für Dr. Seltsam-Rhetorik. Sie können es nicht lassen. Sie legen die Spuren zu ihren Tatorten. Drapieren die Erinnerung völlig selbstgerecht. Dann aber bricht das Symptom durch, macht sich selbständig wie Dr. Seltsams Handzucken – und dann kommt es zu so einer Bemerkung, die unschuldige Ahnungslose für die mehr oder weniger zutreffende Beschreibung einer ins Kraut geschossenen Symbiose halten, in der Verantwortung teilsystemgerecht nicht mehr zugerechnet werden kann.

Walters schiefes Seltsam-Bild reklamiert für den Organismus, dessen Teil er war, chronische Unschuld. Das ist der vermeintlich rationale Grund zu dem Bild, zu dem ihm irgendeiner jener PR-Berater geholfen haben könnte, die als Korken auf der Brandung tanzen in der irrigen Annahme, über einen eigenen Antrieb zu verfügen. Schaumgeburten.

Das Bild ist irreführend. Wie manche Symptome öffnet es blitzartig den Blick auf das Verhängnis hinter der Kulisse. Was sind siamesische Zwillinge? Es ist ja nicht so, dass sie da irgendwo zusammengewachsen sind und das eine oder andere Organ teilen. Auch nicht so, dass jedem Chirurgen das Skalpell in der Hand zuckt, wenn er so ein Konstrukt gegen die Natur auf den Tisch geliefert bekommt.

Wo verlaufen die organischen Grenzen? Wer hat das Gehirn? Wer bewegt? Wohin? Wo muss der Schnitt geführt werden, ohne das Leben beider Zwillinge zu gefährden?

In der Stoßrichtung Walters war der autodestruktive Todestrieb durchgebrochen. Er weiß aus eigener Anschauung, dass diese Zwillinge durch keinen Schnitt zu retten sind.

 

{ 21 comments… read them below or add one }

Nanuk Oktober 25, 2011 um 09:44

Die Wirklichkeit ist in Deutschland noch gar nicht angekommen.
Genau so ist es. Weil die am Leben vorbei laufen… darum schaue ich mir den Scheiss garnicht mehr an.

Deddi Oktober 25, 2011 um 09:45

Wenn ich mich richtig erinnere, wurden bei dem “Mercher of Equals”, der Übernahme einer Verliererin, deren Vorstandsvorsitzender Herr Walter bis zum bitteren Ende war, durch eine andere Verliererin, rd. 40 Millarden € toxische Papiere der Dreba in einer Bad Bank versteckt.

Seinen seinerzeitigen “Verzicht” auf eine Millionenabfindung sehe ich weniger von hehren Motiven geleitet, als vielmehr dem Umtand eines goldenen Handschlags seiner damaligen Hauptaktionärin für ein “kooperatives” Verhalten bei dem Quick-Take-Over durch die bis dahin stärkste Konkurrentin Coba, geschuldet.

Typen wie Herbert Walter leben tatsächlich, wie schon oft geschrieben, in Parallelwelten. Ich war gestern Abend erst mal ziemlich sprachlos, auch angesichts des schon lächerlichen intellektuellen Niveaus der anderen Talkteilnehmer und z.T. dumpfbackiger, abgedroschener Argumente.

Hier liegt meiner Meinung nach das Problem…

http://www.visdp.de/magazin/die-denkverbote-der-faz/

.

.

John Fystikis Oktober 25, 2011 um 10:55

Parallelwelten:

John Fystikis Oktober 25, 2011 um 10:55
Deddi Oktober 25, 2011 um 10:59

Der war gut :-)

sk8erBLN Oktober 25, 2011 um 11:09

@ Nanuk,

das geht mir ähnlich, es reicht vollkommen die Nachkritiken zu den TV Formaten zu studieren um festzustellen, dass man rein gar nichts verpasst hat. Die extrem seltenen Highlights wie die erwähnte Silvana Koch-Mehrin finden sich so oder so wenig später bei Youtube. Wobei ich nicht ihre grandioose Fehlschätzung brauchte um zur Erkenntnis zu kommen dass ihre Hauptqualifikation das telegene Grinsen dieser erwiesenere Maßen Superfaulen EU Abgeordneten ist.

Was in unserer Medienlandschaft dazu fehlt ist ein Format dass sich nicht nur “Hart aber fair” nennt, sonder auch wirklich hart ist und die Leute “grillt” wie Stephen Sackur in der BBC mit seiner Sendung HARDtalk.

Wolfgang Schäuble – Greece default ‘will not happen’
http://news.bbc.co.uk/2/hi/programmes/hardtalk/8742306.stm

Und man beachte die Körpersprache Schäubles ;)

Nanuk Oktober 25, 2011 um 11:10
Nanuk Oktober 25, 2011 um 11:33

Greece is all ready in default the question is why is GB still there and the pound has not collapsed?

Weil die halt am Leben vorbei laufen..

Nanuk Oktober 25, 2011 um 11:36

Das ist das Problem mit dem Balken den sieht man so schlecht weil da der Balken ist…

Keynesianer Oktober 25, 2011 um 11:59

Im Prinzip ist das Problem doch ganz einfach. Das System ist heute so vollständig korrumpiert, dass die Banker und Politiker ganz offen zum Schaden der Bürger in ihre eigenen Taschen wirtschaften und sich einen Scheiß um jede Moral und jeden Anstand kümmern.

Da werden dann faule Papiere aus dem Finanzsektor einfach dem Steuerzahler aufgehalst und die verantwortlichen Banker kassieren dafür noch Millionenboni und die korrupten Politiker lassen sich von den Bankern die passenden Gesetze diktieren und bekommen zur Belohnen Pöstchen und hochdotierte Auftritte geboten.

Am schlimmsten haben es die Sozis und Gewerkschafter getrieben. Man sehe sich als Beispiel nur den Riester an mit seinem Riester-Renten-Betrug, der immer noch mit Vorträgen bei nden von ihm begünstigten Firmen das große Geld verdient. Jedenfalls für seine Verhältnisse das große Geld.

Dafür sehen Millionen Rentner nur noch eine Armutsrente, weil die zukünftige Steigerung der Rentenbeiträge ja zu den privaten Versicherungskonzernen umgeleitet wurde, wo sie erst einmal mindestens 20 Jahre lang nur als Einnahmen ohne Auszahlungen von den Konzernen eingesackt werden. Das ist das Geld, das den Rentnern jeden Monat fehlt. Und Riester war vorher eine führende Figur der IG-Metall.

14 Oktober 25, 2011 um 12:27

ad-joint-venture:
mußte Lübberding schon wieder 1,5 Zoll Flachbildt-elend-vision schauen?…oje, der Arme..

..darum schaue ich mir den Scheiss garnicht mehr an.

so ist es, lieber Nanuk. Und seitdem unsereiner ihm den A zugekehrt hat, regnet es am Tag nach den TV-Kaffeefahrt-Quasselrunden Rezensionen und Nachbetrachtungen in den Zeitungsonlineportalen, um die Reichweite + den Marktwert der privaten GmbH-Veranstalter zu erhöhen. Man könnte genausogut stundenlang die großen rollierenden Werbetafeln an den Ausfallstraßen dieser Republik begaffen..(der Erkenntniswert ist der gleiche)

14 Oktober 25, 2011 um 12:35

trotzdem gut geschrieben von Herrn Huett, für seine Verhältnisse relativ kurz, prägnant, knackig.

Es ist ja nicht so, dass sie da irgendwo zusammengewachsen sind und das eine oder andere Organ teilen.

Da bin ich anderer Meinung. Die (Lobby)Organe heißen Wirtschaftsberattunginstitute und -unternehmen, Mc Kinsey, diw, iw, hwwi, ifo Ronald Berger, unsere 7 Waisen aus dem Morgenland mit ihren immer aktuellen 5000 Seiten Herbstsommerkatalogen, ernst wie young usw….

Ihr Baby-lon wird fallen, der Schnitt wird kommen. Für eine funktionierende Demokratie dürfte es überlebenswichtig sein, diese Banker, Politiker und ebengenannten Personenkreis wieder hänschenklein zu machen. (von wegen zu groß um zu scheitern, gell)

matt_us Oktober 25, 2011 um 12:36

Bei hart aber fair wird nur noch weichgespuelt, wie jetzt auch bei Jauch. Dieser ganze Mist ist Volksverdummung – besonders Jauch. Hat aber ganz schoen aufgezeigt, wo die Reise hingehen soll. Demokratie – nicht so wichtig sagt der Schmidt! Bruachen wir nicht exprotieren, die Chinesen sollen machen was sie wollen. (Das Publikum applaudiert!!!!)

Ein Dresdner Banker wird nicht zur Verantwortung gezogen, ein Steinbrueck wir nicht gegrillt. Jauch und Plasberg sehen aus als kommen sie aus der Bank Public Relations Branche!
Wieso sowas ueberahaupt ins Fernsehen darf – das muessten Geaechtete sein, die sich ueberhaupt nicht mehr in der Oeffentlichkeit blicken lassen sollten, und nur oeffentlich buessen und Reue zeigen.

Und wieso es schlimmer sein soll mal total danebenzuliegen, wenn man nicht rechnen kann (Koch Mehrin) als Milliarden, in den Sand zu setzen, als Dresdner Vorstand oder Finanzminister, erschliesst sich mir auch nicht.

Und Siamesiche Zwillinge – das wissen wir, das denken die Banker, deshalb gibt es ja auch die Occupy Bewegung, damit mal einer von den Zwillingen chirurgisch entfernt wird.

Nanuk Oktober 25, 2011 um 12:57

“Der von der alten Koalition von SPD und Linkspartei aufgebaute Öffentliche Beschäftigungssektor, in dem Langzeitarbeitslose auch durch Landeszuschüsse mindestens 1200 Euro verdienten, läuft nur noch aus. Stattdessen wollen SPD und Union die Bundesprogramme wie Bürgerarbeit nutzen, ohne diese durch Landesmittel aufzustocken. Dadurch könnten sogar mehr Langzeitarbeitslose eine sinnvolle Beschäftigung bekommen, so die Hoffnung der künftigen Koalitionäre. Sie bekommen aber für die gleiche Tätigkeit erheblich weniger Geld. ”

Auch so welche die noch nicht in der Realität angekommen sind… und die mit Muscheln bezahlen.

Nanuk Oktober 25, 2011 um 13:03

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1804862/Muslime-gehoeren-zu-Berlin-aber-nicht-der-Islam.html

“Ein großes Projekt für Rot-Schwarz wird nach den Worten Sprangers ein effizienteres Controlling der Sozialausgaben sein. ”

Wir stehen doch in Kontakt… mit allen Werktätigen Menschen.
http://www.youtube.com/watch?v=imDzUCVtICk

f.luebberding f.luebberding Oktober 25, 2011 um 13:41

14

Ich habe gar keinen Flachbild-Fernseher … .

John Fystikis Oktober 25, 2011 um 13:56

Er weiß aus eigener Anschauung, dass diese Zwillinge durch keinen Schnitt zu retten sind.

Ich fürchte nur, dass jemand kommt und statt des Skalpells die Axt wetzt. Die allgemeine Stimmung kann schnell kippen.

Die Fernseh-Jauche kann ich seit einiger Zeit jedenfalls nicht mehr ernst nehmen. Jahrelange Pseudoanalysen haben tatsächlich zu einer Erkenntnis geführt.

14 Oktober 25, 2011 um 13:58

„Wenn Politik auf Wirklichkeit trifft“, so lautet das Motto von „Blabla, aber fair.“ Die Wirklichkeit ist in Deutschland noch gar nicht angekommen.

Dazu paßt ganz gut folgende humboldtsche Handelsblattanekdote von gestern:

…konnte Trichet nicht richtig wachrütteln.

Das gelang erst einer weiteren, deutlich jüngeren Protestlerin, die dem EZB-Präsidenten ohne Mikro ihre Kritik ins Gesicht schrie: „Können Sie von 470 Euro leben? Sie vernichten uns! Ich höre mir Ihr Gequatsche nicht länger an, ich gehe!“ Da wurde der von der Euro-Krise wie Lazarus gezeichnete plötzlich munter: „Gerade um solche Zustände zu überwinden versuchen wir, den Euro und das Finanzsystem zu stabilisieren.“
Was die Kritikerin mit einem lauten „Lügner!“ quittierte. Trichet nahm es nicht persönlich, sondern witzelte nur: „Madame, sind Sie doch noch da?

haha, T-Riche-T als Sozi..(unter)überschreitet er damit nicht wieder sein Mandat? Hauptsache (Billionen)Verflüssigung als (neue) Stapelität verkaufen..äh..vorspiegeln..

topi Oktober 25, 2011 um 15:41

Wieso ist ein eiternder Abszess, auch wenn er enorme Ausmaße angenommen hat gleich ein siamesischer Zwilling?

carlos manoso Oktober 25, 2011 um 16:51

@ h.huett on 25. Oktober 2011
In der Stoßrichtung Walters war der autodestruktive Todestrieb durchgebrochen. Er weiß aus eigener Anschauung, dass diese Zwillinge durch keinen Schnitt zu retten sind.

Es ist nicht mehr Krebs im Frühstadium, der noch weggeschnitten werden könnte. Der globale Körper der kapitalistischen Weltgesellschaft ist schon durch und durch von den Metastasen der kapitalistischen Zersetzung durchseucht und vergiftet. Bestimmte Formen des kapitalistischen Todestriebs und der modernen Barbarei, die bei den Nazis bereits in einer spezifischen national gebundenen Form manifest wurden, erscheinen nun global in neuer Zusammensetzung und frei flottierend.

Es ist schon logisch eine Absurdität, den Kapitalismus erst einmal „retten“ zu wollen, während er sich selbst abschafft. Ein „Wunder“ muß her, um jeden Preis. Vordergründig müsste das „Wunder“ darin bestehen, das Platzen der Finanzblasen wie im Film wieder rückgangig zu machen und irgendwie in die unaufhaltsame immerwährende Aufblasbewegung der 1990er Jahre zurückzuzwingen, aus der sich dann abermals wie im Wunder Investition und Konsum ohne reale Grundlage nähren könnten.

Da aber in der realen Welt des globalen Kapitalismus 2011 kein regulärer Aggregatzustand des Kapitals mehr dargestellt werden kann, soll nicht der leere Selbstzweck des Kapitals verschwinden, nein, die Welt soll verschwinden, sich endgültig in das „leere Prinzip“ auflösen.

Diese Art subjektlosem Vernichtungswillen im leeren Zentrum des Kapitalverhältnisses, der sich auf verschiedenen Ebenen in das Zerstörungshandeln von Individuen übersetzt, hat sich schon in der Vergangenheit des 20. Jhdts. in kapitalistischen Gesellschafts- und Weltkriegskatastrophen entladen, die sich gegen die physische und soziale Welt richteten. Damit übersetzte sich der Todestrieb in die Aktionen der offiziellen Macht selbst, die zum größten und furchtbarsten aller Krisengespenster mutierte. Alles sollte verschwinden, was von der Logik des „leeren“ kapitalistischen Realökonomismus nicht mehr erfasst werden konnte.

Der Begriff des demokratischen Amoklaufs ist heute durchaus buchstäblich zu nehmen. Je unhaltbarer und gefährlicher die Weltsituation wird, desto niedriger sinkt die Hemmschwelle der Vernichtungswut gegen eine ungefügiger werdende Welt und die Sicherungen brennen durch (hoffentlich nicht der letzten Weltmacht und ihrer Militärmaschine).

Neuling Oktober 26, 2011 um 18:18

In der veröffentlichten Diskussion hatte ich bisher ungeprüft verstanden, das Staatsanleihen generell mit 0% Risikogewicht bewertet wurden und die Banken demnach durch die Abwertung der Staatsanleihen böse überrascht wurden.

Da aber in den Basel II Vereinbarungen auch schon Ramschanleihen von Staaten aufgeführt wurden, ist mir nun nicht mehr klar, ab wann und mit welcher Begründung diese Erkenntnis in die „Märkte“ posaunt wurde. Das kann doch den Ratingagenturen nicht wie Schuppen aus den Haaren gefallen sein? Und wenn die Ratingagenturen es schon vorher wussten, in wessen Interesse und Betreiben lag es, dies nicht zeitnah zu veröffentlichen?

Wenn das aktuelle Problem demnach nur eine Bewertungsfrage ist, dann ist doch die momentan diskutierte EFSF-Konstruktion eine Lösungsmöglichkeit, nach dem Motte den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Denn das sind doch nichts anderes als CDOs mit entsprechend geschönten Ratings.

Unter http://www.bis.org/publ/bcbs107b_ger.pdf

Internationale Konvergenz der Eigenkapitalmessung und der Eigenkapitalanforderungen
Überarbeitete Rahmenvereinbarung
15 November 2005

Teil 2: Säule 1 – Mindestkapitalanforderungen
Seite 15 – 16

II. Kreditrisiko – Der Standardansatz
50. Der Ausschuss schlägt vor, den Banken die Wahl zwischen zwei grundlegenden Methoden
zur Berechnung der Mindestkapitalanforderungen für das Kreditrisiko zu lassen. Die eine Methode ist
die standardisierte Messung des Kreditrisikos, unterstützt durch externe Bonitätsbeurteilungen (*13).

*13
Die Notierung folgt der Methodik der Rating-Agentur Standard & Poor’s. Die Verwendung dieser Kreditratings dient jedoch nur als Beispiel; genauso gut könnten die Ratings einiger anderer Bonitätsbeurteilungsinstitute verwendet werden. In diesem Sinne sind die hier verwendeten Ratings nicht als Präferenzen oder Vorgaben des Ausschusses zu verstehen.

51. Nach der anderen Methode, die von der zuständigen Bankenaufsicht ausdrücklich genehmigt werden muss, ist es den Banken gestattet, ihre internen Rating-Systeme für das Kreditrisiko zu
verwenden.

1. Forderungen an Staaten
53. Forderungen an Staaten und deren Zentralbanken werden wie folgt risikogewichtet:
AAA bis AA- = 0%
……………
unter B- = 150%

55. Im Rahmen der Risikogewichtung von Forderungen an Staaten können die Aufsichtsinstanzen Länderrisikoklassifizierungen anerkennen, die von einer Exportversicherungsagentur
(„export credit agency“, ECA) vorgenommen wurden. Voraussetzung dafür ist, dass die ECA ihre
Länderrisikoklassifizierungen veröffentlicht und die OECD-Methodik anwendet………………………………………

ECA Kennzahl 1 = 0%
…………
ECA Kennzahl 7 = 150%

56. Auf Forderungen an die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, den Internationalen
Währungsfonds, die Europäische Zentralbank und die Europäische Gemeinschaft kann ein
Risikogewicht von 0% angewandt werden.

Leave a Comment

Open Sort Options

Sort comments by:
  • * Applied after refresh

Previous post:

Next post: