Schrecken namenlos – ortlos – echolos

by h.huett on 14. November 2011

Lorenz Jäger hat die bisher vorliegenden Erkenntnisse zu der Terrorgruppe aus Zwickau analysiert. Die DVD, auf der sie ihre Taten dokumentieren, folgt der Dramaturgie Paulchen Panthers, des Rosaroten Panthers.

Lorenz Jäger hat einen blinden Fleck eingekreist. Die NSU-Gruppe ist ein deutsches Gegenbild zu Anders Breivik. Auch Paulchen Panther ist ein Liebling aus der Mitte unserer Welt.

Während Breivik noch auf maximalen Schrecken zur Durchsetzung seines Ultimatums setzt und damit die konventionelle Schreckensdramaturgie befolgt, wird der Schrecken dieser Mörder namenlos, ortlos, echolos. Noch kann nicht ausgeschlossen werden, dass diesem Ziel eine kompromittierte Forensik Vorschub oder irgendwie Beihilfe leistete.

Die deutsche NSU-Gruppe vernichtete ihre Opfer doppelt. Lachen erklang auch auf Utoya. Breivik lachte seine Opfer aus, während er sie ermordete. Er war abgekoppelt. Durch Drogen, durch seine Kopfhörer, durch den Sound der Musik, die nichts an ihn heranließ.

Der Spaß der deutschen Mörder  ist im Spaßbad einer Unterhaltungswelt gehärtet, die keine Haltung mehr, sondern nur noch Hohn vermittelt. Mario Barth ist gewiss kein Terrorpate. Er ist ein Vorschubleister des gefrierenden Lachens. Erstickte Empathie.

Von ferne erinnert mich diese Geschichte an das Schweigen und die Scham der überlebenden Opfer einer anderen Schreckensherrschaft, bestürzend erneuert in Gestalt des Leidens der fassungslosen Angehörigen.

Es sieht so aus, als hätte mindestens eine Landesbehörde ihre Finger in der Geschichte. Mit einer Untersuchungskommission in Thüringen alleine ist es deshalb nicht getan. Alle Parlamente dieser Republik müssen tätig werden und ihren Schlapphüten auf die Finger schauen. Wenn sich herausstellt, dass die bisherigen Anhaltspunkte einer Zusammenarbeit von Landesbehörden mit Gewaltverbrechern zutreffen, dann müssen alle beteiligten Behörden dicht gemacht werden.

Etwas Anderes kommt hinzu. Die neuerlichen Annahmen über die baldige Gründung einer neuen rechten Partei wirken vor diesem Hintergrund wie eine Art von Nebel vor dem Hochverrat in einem Organ dieser Republik.

Die Vergiftung, die von da ihren Ausgang nimmt, ist lebensbedrohlich.

update (auch wenn das Wort in dem Zusammenhang irgendwie aus der Geschichte fällt)

Frank Lübberding (vor Diktat verreist) erinnert an die Operation Consul.

 

 

{ 197 comments }

Nanuk November 14, 2011 um 19:21

und die Medien wundern sich…
http://www.youtube.com/watch?v=QL65dcC_UNM

holger November 14, 2011 um 19:25

—>>>. Die NSU-Gruppe ist ein deutsches Gegenbild zu Anders Breivik.”

Nein… http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/f/f4/NSU_1951_Logo.svg/594px-NSU_1951_Logo.svg.png

NSU war mal auch ein Fahrradhersteller. Neckarsulm. Auch Naziautos sollen sie gebaut haben. Man schreckt aber auch vor nix mehr zurück.

holger November 14, 2011 um 19:26

Lt Wiki

Mitte der 1950er Jahre war NSU nach Stückzahlen der größte Zweiradhersteller der Welt.

h.huett November 14, 2011 um 19:29

Holger, Du weißt wovon die Rede ist. Der nationalsozialistische Untergrund ist nicht in der AUDI AG aufgegangen. Er spielt mit Gaudi. Das ist was Anderes. Berichte lieber von Deiner eigenen Erfahrung eines Davongekommenen

holger November 14, 2011 um 19:32

Warum man aber Opel und den Blitz nicht verboten hat, ist noch im Unklaren. Ebenso wie Ford. Die ja vehement das Nazi Auto gebaut haben. Auch einen Porsche soll es ja noch geben. Und man munkelt, dass der VS da drin gerne fährt. Ja… und ultra Braune Neonazi Kartoffeln sind auch wieder gefunden worden.

holger November 14, 2011 um 19:35

@ huett

—>>> Berichte lieber von Deiner eigenen Erfahrung eines Davongekommenen”

Weil ich das dämliche Gesülze nicht mehr ab konnte. Die einen Lügen bis sich die Balken biegen, und die anderen eben so. Ich war es satt. Bis dato. Die Linken lügen, die Mitte lügt, die Rechten ebenso, und Guido Knopps Welt wird noch fürstlich bezahlt.

Kaluptikus November 14, 2011 um 19:36

“Eine Gruppe psychopathischer Mörder ohne große politische Ambitionen.”
Sie benutzten ein Fahrrad und einen Wohnwagen. Alle entlassen! Fristlos!

holger November 14, 2011 um 19:51

Hans Hütt

willste wissen, wo das ultra “braune” Pack sitzt? Das sind nicht die kleinen paar Hansels, die Ümit den Hals umdrehen. Die entwerfen die Agenda 2010.

Breivik und Pack, sind doch nur die kleinen Flachwixxer, die nichts im Schädel haben. Manch eine haben auch keine Haare auf dem Kopf. Warum meinst Du? Warum die Passfotos nur in S/W abgedruckt sind fehlte ja nur noch der Führer himself daneben. Dieser ganze Sozialisten Terror hat 1914 angefangen. Aber das muss man erstmal kapieren.

holger November 14, 2011 um 21:22

Hütt

mitbekommen? was gerade im Hause Ackermann passiert, oder muss ich mal wieder orakeln? Hier wird gerade ein neues Finanzsystem versucht, und Du schreibselt über ein paar Idioten, die nicht wissen was sie tun.

h.huett November 14, 2011 um 22:00

ach Holger, wenn ich den Nachrichtendurchsatz des Tages rauf- und runterdichten müsste, würde ich mich eher für ein Lied ohne Worte entscheiden.

Herr Ackermann wandert nicht in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das ist ein Fortschritt. Aber was hat das damit zu tun, dass mehrere Landesämter für Verfassungsschutz der Zwickauer Truppe beim Morden zugesehen und ihnen auch noch gefälschte Papiere verschafft haben könnten?

Deine historische These wird weder durch Kraftsprüche noch durch Wiederholung plausibler. Also lassen wir das Thema besser.

topi November 14, 2011 um 22:22

Der braune Terror in Jena ist lange bekannt.
Mein Holde hatte mal einen Ex, der wurde brutalst zusammengeschlagen, mit 20 Zuschauern.
Von denen keiner was gesehen hat, und die Polizei war froh darüber.

topi November 14, 2011 um 22:28

In Leipzig gehen die Staatsanwälte in den Kinderpuff und mißbrauchen “Zigeunerkinder”, vereiten STrafverfolgung gegen die OK, etc.pp.

In Hessen kommste in die Klapper, wenn du als Steuerfahnder Steuern eintreibst.

Es geht voran, gewaltengeteilt.

Die “Dönermord”-Serie wurde polizeilich als türkisch-kurdischer Konflikt dargestellt, wenn ich mich recht erinnere. Wer glaubt, dass da kein Geheimer was wusste?

wowy November 14, 2011 um 22:29

“Die Vergiftung, die von da ihren Ausgang nimmt, ist lebensbedrohlich.”
Jaaaaa, so ist es.

“Alle Parlamente dieser Republik müssen tätig werden und ihren Schlapphüten auf die Finger schauen. ”

Parlamentarische Kontrolle, meine Rede!

Andreas Kreuz November 14, 2011 um 22:47

@wowy

>>Parlamentarische Kontrolle, meine Rede!<<

Ja, klar.
Kontrolle durch Leute, die die Gesetze,
denen sie zustimmen,
weder gelesen geschweige denn verstanden haben.

Das ist nicht erst seit Hartz-IV so.

Jede/r blamiert sich, so gut er/sie kann…

wowy November 14, 2011 um 22:49

@Andreas Kreuz
Ich rede von e ch t e r parlamentarischer Kontrolle, ohne Lobbyistengesetzschreiber und ohne verfassungswidrigen Fraktionszwang.

KL November 14, 2011 um 22:54

GLADIO war ja bei woanders.
Aber was sagt uns 0zapft_is und Tino Brandt ?

Vielleicht etwas über die fdGo ?

Morph November 15, 2011 um 02:44

Wir haben einmal in einem anderen Zusammenhang (DSK) über die Wahrscheinlichkeiten und Unwahrscheinlichkeiten einer Verschwörung diskutiert. Ich habe damals argumentiert, dass sich die verbrecherischen Strukturen in der Politik, die Indifferenzzone zwischen organisierter Staatlichkeit und organisierter Staatsfeindlichkeit nicht durch ‘gute’ plots, durch eindeutige Protagonisten, Antagonisten, Motive und Konflikte, listenreiche Operationen und deren zufällige Vereitlungen zeigen, sondern einerseits durch eindeutige Indizien, dass staatliche Stellen und verbrecherische Organisationen zusammengewirkt haben, und andererseits durch eine vollkommen hanebüchene, an allen Ecken und Enden auseinanderfallende Erzählung, die der Öffentlichkeit aufgetischt wird.

Das ist hier offenkundig der Fall.

Wir werden keine zufriedenstellende Aufklärung dieses Komplexes erleben. Allein die Gewissheit bleibt, dass offenbar auch die Verteidigung der Gesellschaft auf einen Paradoxiepunkt aufläuft, in dem Verfassungsschutz und Verfassungsfeindschaft identisch werden. Und es ist – gegen alle Rhetorik, die Rechts- und Linksextremismus in einem Atemzug nennt – bemerkens- und festhaltenswert, dass dieser Paradoxiepunkt ziemlich eindeutig mit der Position des Rechtsextremismus identifiziert ist.

Die Art, wie die Mörder ihre Taten im Bekennervideo stilisiert haben, folgt logisch aus der Tatsache, dass keine Pathosquelle zur Verfügung steht, um dem einen Sinn zu geben. Dem ‘Unsinn’ der Tat wird durch drastische Überbietung begegnet. Ich meine nicht, dass das etwas mit der Comedy-Pest unserer Unterhaltungsindustrie zu tun hat. Das Schema ist seit Anthony Burgess’ Clockwork Orange bekannt.

holger November 15, 2011 um 06:42

h.huett

—>>> Aber was hat das damit zu tun, dass mehrere Landesämter für Verfassungsschutz der Zwickauer Truppe beim Morden zugesehen und ihnen auch noch gefälschte Papiere verschafft haben könnten?”

Wie kann es sein? Das mein damaliger “Führer” und Chef-Agitator, einen gut dotierten Posten als Oberstudienrat bekommen hat? Obwohl einschlägig bekannt? Da gabs aber die DDR noch.

Man kann jetzt zwei Dinge tun… entweder man verbietet alle gewaltbereiten Gedanken oder die “NPD” oder man verbietet den Verfassungsschutz, samt kriminellen “Polizisten”. Dann gibts die “NPD” mangels Mitglieder nicht mehr.

Wie das Thema in den Medien dargestellt wird, ist an Frechheit schon nicht mehr zu überbieten. Merkst Du denn nicht, dass Adolf schon länger lebt als Du und ich zusammen? Adolf hat Recht gehabt. Das ist ein tausendjähriges Trauma. Und wenn wir beide schon lange bei Manitou sitzen, lebt der Adolf immer noch. Und was braucht es dazu? Ganz einfach ein paar Dönerbuden die von “deutschen” Idioten angezündet werden.

holger November 15, 2011 um 07:09

Mitte/Ende der 80er Jahre, da gab es noch „Neo-Nazis“. Das war aber im Westen. Ich könnte ja jetzt noch ein paar Namen hier hin tippseln, mache ich aber nicht. Die wollte 1989 der MAD von mir auch, und hat se nicht bekommen. Bin ja nicht Lebensmüde. Damals gab es reichlich Haus-Durchsuchungen. Und was man dort nicht alles gefunden hatte…

Die wirklichen gefährlichen Leute sitzen alle im Nadelstreifen im Hintergrund. Es sind nicht die Leute, die man plötzlich tod auffindet, wie die zwei. Nebenbei noch eine DVD findet und und und. Einfach lächerlich dieser Fall. Die besten Zeugen sind eben nun mal tote Zeugen.

Dieser ganze „Neo-Nazi“ verfolgungswahn, wird systematisch aufrecht erhalten. Wir werden es auch nicht verhindern, dass die Menschen sich gegenseitig verachten. Dann sprech mal mit einem Serben oder einem Kroaten. Oder mit Stalin.

Und nun können wir ja mal über Extremismus himself sprechen. Egal unter welcher Flagge. Da differenziere ich nämlich gar nicht mehr. Weil ich ihn ablehne aus Überzeugung. Und meine Überzeugung ist die, dass ein Extremist nur ein Werkzeug/Produkt von staatlicher Seite ist.

Nanuk November 15, 2011 um 08:18

Lass uns doch mal den BvB dicht machen da hocken jedes Wochenende ohne ende Nazis und gucken Fussball ach ne da ist ja der nette Herr Klopp und kommt mir nicht mit das ist im Fussball so üblich Schalke hat unter Assauer alle Nazis aus dem Stadion rausgeschmissen… als ob der Verein bei bei den Fangruppen nicht wüste wer da wie tickt.

Nanuk November 15, 2011 um 08:35

Nur so viel zum Thema “Ortlos”…
und Namen haben die auch alle fängt bei Henkel an und hört bei Sarrazin auf…

Nanuk November 15, 2011 um 08:37

und wenn der olle Blome sagt er will nicht für Sonderschüler bezahlen ist er auch nix anderes…

holger November 15, 2011 um 08:48

und wenn die USA keine Massenvernichtungswaffen im Irak finden, und trotzdem ungestraft davon kommen, auch nicht.

Und wenn der Antisemitische-Rechtsextremistische Staat Israel, seine unmittelbaren Nachbarn nicht achtet, auch nicht. Aber wenn eine Döner-Bude brennt, geht die Welt National(sozialistisch) unter.

Nanuk November 15, 2011 um 08:54

@Holger
Du hast ja recht… das ist ja das schlimme.

Morph November 15, 2011 um 09:31

@Holger&Nanuk

Blödsinn.

Immer diese Pawlowschen Reflexe. Hans Hütt assoziiert dunkel über alles mögliche von Mario Barth bis Sarrazin und muss sofort an den industriellen Völkermord denken, wo irgendwelche armseligen Glatzen ihre geistige Derangiertheit vorführen.

Ihr dagegen speichelt aufs kaum gebimmelte Glöckchen: “Aber aber Israel!!! Aber aber die Amis!!!”

Werdet erwachsen – bitte!

holger November 15, 2011 um 09:37

Und nun schauen wir uns dieses Video mal an. Besonders den vermutlichen “Aussteiger”.

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Ein-Aussteiger-erzaehlt-Alarmierendes-article4761896.html

Was wird er wohl in den Schulen erzählen? Und wie werden die Schüler (Jugendlichen) darauf reagieren? In welchen Klassen wird er wohl seine Vorträge halten? In Kreuzberg und Neu-Köln wohl nicht. Macht er Aufklärung? oder weckt er die Neugierde, wie es ist ein Adolf zu sein? Komisch auch, dass die Frisur immer noch sitzt ohne drei Wetter taft.

h.huett November 15, 2011 um 09:37

Morph
Die Kontingenzen sind klar. Und es scheint so, wie es gerade in Frankreich der Fall ist, bei DSK um ein Sujet zu handeln, das am besten in einer semifiktionalen Literatur zu besonderer Ambivalenz führt. Im Falle der NSU-Leute ist etwas Anderes im Spiel. Alec als Muster war Literatur/Film. Hier läuft die Geschichte andersrum. Für die DVD haben sie die “Gag” (die englische Doppeldeutigkeit ist gewollt)-Dramaturgie und den Soundtrack genutzt, erzählen “anekdotisch”. Dass ich das im Zusammenhang mit irgendeinem Fernsehunterhalter bringe, hat mit dessen humorfreien Humor zu tun. Andere TV-Unterhalter reiten auf dem Zaun zwischen der Komik und dem “wir können auch anders”. Die Differenz ermöglicht ein anderes Lachen als Barth.

Was die Pathosquellen betrifft, kommt hier etwas anderes ins Spiel. Die Heroik fällt weg. Die Dissoziation zwischen Tat und Verstecken entkoppelt ja nicht nur forensische Prozesse. Sie entkoppelt alles, was störend ins Spiel kommen konnte. Der Gleichschritt unserer Zeit ist medial konstruiert. Irgendwo da draußen gibt es die Vorläufer einer neuen “Mitmachpartei” (wenn das kein Fake ist). Sie verschränken die Idee der Partizipation mit ihrer Gleichförmigkeit und Entbehrlichkeit, ziehen aus dem Label die Lücke einer neuen Differenz zum “Mitläufer”.

Nanuk November 15, 2011 um 09:39

@Morph
Autoritarismus ist überall… das ist keine Formale frage.

holger November 15, 2011 um 09:57

Morph

—>>>Werdet erwachsen – bitte!”

Wieso? Für wen? Hey… ich bin 42 (2 Kindern 14/18, 21 Jahre verheiratet) und habe echt keine Lust damit anzufangen.

topi November 15, 2011 um 11:09

Ein wenig genauer zum Ex meiner Holden, 94 oder 95 in Jena.
Das war in einer vollbesetzten Disko, da waren mindestens 30.40 unmittelbar in der Nähe, die es sehen mussten, er war mit einem Franzosen da, die haben getanzt, dann kam der Angriff, mit gebrochenem Schädel.

Was machte die Polize?
Nimmt keine Personalien auf, und stellt recht kurzfristig die Ermittlungen ein.

wowy November 15, 2011 um 11:32

@Hans Hütt
“Was die Pathosquellen betrifft, kommt hier etwas anderes ins Spiel. Die Heroik fällt weg.”
Fällt die Heroik wirklich weg? Ich meine, sie findet innerhalb der Gruppe sehr wohl statt und bedient damit das, was immer wieder als “Faszination” dieser Leute kolportiert wird. Wir sind anders als die da draußen, wir kümmern uns um dich, bei uns hast du eine Rolle/Position. Die Abgeschlossenheit gehört zum System.

aifran November 15, 2011 um 11:33

…. Versalzene Suppe auf der Titanic ….. mein Gott welch ein Geschnatter – wer macht sich da noch Gedanken um die geringe Chance, einen Platz in einem Rettungsboot zu erhaschen …..

Wiesaussieht braucht massig Buchstaben um Nachzuplappern was die Vorplapperer, Vorgeplappert haben ….

Leichen werden aus dem Keller geholt und auf die Straßen geworfen wenn sie mal dringend gebraucht werden – Sie ist es nun mal in Entenhausen ….. warum begehen da so plötzlich zwei Typen Selbstmord? –

— “Jetzt scheint das Verbrechen aufgeklärt.
Am Dienstagnachmittag stellte sich in Jena die 36-jährige Beate Z. der Polizei, seit Freitag war mit internationalem Haftbefehl nach ihr gesucht worden.
Ebenfalls am Freitag hatte die Polizei die Leichen der beiden mutmaßlichen Komplizen Z.s in einem ausgebrannten Wohnmobil in Eisenach gefunden. Sie sollen dort nach einem Bankraub Selbstmord begangen haben, hieß es. In dem ausgebrannten Fahrzeug stellten die Ermittler zwei Pistolen des Typs Heckler & Koch P2000 sicher – die Dienstpistolen der getöteten Polizistin Kiesewetter und ihres Kollegen.
Rohrbomben und Nazi-Propagandamaterial in der Garage” —
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,796563,00.html

Selbstmord – Hatten sie keine Lust mehr? Hat da jemand nachgeholfen? Ist aber alles kein Thema für wiesaussieht …..

Die Fürsten und Regelmacher mögen euch – Brav – dürft euch drei Hundekekse im “Ministerium für Wahrheit Propaganda und Volksbildung” abholen :-)

schöne Tage -

Degnaphta November 15, 2011 um 11:38

Die faschistoide Suppe, die unter dem Label ‘bürgerliche Mitte’ die Meinungshoheit innehat, bedarf der Existenz sogenannter extremistischer Randbereiche, die dann als linker oder rechter Terrorismus zum Angstschüren dienlich sind.

Die Hauptzellen ‘linker Gewalt’ sollen in Berlin und Göttingen sitzen. Von den Göttingern allerdings ist mir bekannt, daß die in etwa so politisch sind, wie eine prügelnder Fan-Club. Da ist zwar eine gehörige Portion an Randalepotential und Gewaltbereitschaft, aber keinerlei ernst zu nehmende politische Struktur vorzufinden. Sowas zur Gefahr für den Bürger der Mitte hochzustilisieren, ist schon eine Frechheit.

Bei den jetzt ‘plötzlich’ gemachten Erkenntnissen über einen ‘nationalsozialistischen Untergrund’, der terroristisch aktiv ist, hege ich auch Zweifel, ob es sich da tatsächlich um so etwas wie eine ‘politische Kraft’ handelt. Ich halte es für mindestens ebenso wahrscheinlich, daß man die politische Note überhöht, um mal wieder richtig Alarm schlagen zu können. Immerhin sollen verängstigte Schafe leichtführiger sein.

Dank der Kriminalisierung der ganzen NS-Aspekte unserer Historie ist es unmöglich geworden, diesen Teil der Vergangenheit mal genauer zu untersuchen. Sobald man etwas ‘Gutes’ zwischen ’33 und ’45 ausgemacht hat, darf man das nicht als solches bezeichnen, weil man dann sofort mit im Nazi-Sack steckt. Da wird dann der Effekt draus, den Holger beschreibt. Addi wird tausend Jahre unser Begleiter bleiben.
Daß sich aus dem daraus erwachsenen Schwurbel jederzeit eine Mordbande, wie die drei Chaoten sie darstellen, zu einer NS-Zelle machen läßt, mit der man allerhand Aufmerksamkeit aller Art anziehen kann, sollte auf der Hand liegen.

Paul November 15, 2011 um 12:08

“Ihr dagegen speichelt aufs kaum gebimmelte Glöckchen: “Aber aber Israel!!! Aber aber die Amis!!!”
Werdet erwachsen – bitte!”

Da hat Herr Morph mal wieder zugeschlagen.
Argumentativ kaum zu überbieten.
So ist das, wenn man seine eigene Geheimsprache hat.

Ist lustig hier.

Paul November 15, 2011 um 12:10

@aifran
“Wiesaussieht braucht massig Buchstaben um Nachzuplappern was die Vorplapperer, Vorgeplappert haben ….”

Treffer! Versenkt!
Stimme Dir zu.
Bis dann altes Haus ;-)

Q. November 15, 2011 um 12:13

Degnaphta: Ich halte es für mindestens ebenso wahrscheinlich, daß man die politische Note überhöht, um mal wieder richtig Alarm schlagen zu können. Immerhin sollen verängstigte Schafe leichtführiger sein.
Seh ich auch so.
Ich warte stündlich darauf, daß jemand mal wieder die Dringlichkeit der Vorratsdatenspeicherung hervorzieht. War doch bei dem Norweger auch so.
Nach der Logik der Sicherheitspolitik bräuchten wir nun “sicherlich” auch eine genaue Überwachung aller Paulchen-Panther Sendungen ….

Es ist auch falsch, hier von “Terror”-Gruppe zu sprechen. Terror zielt auf die öffentliche Wirkung. Wenn die Mörder zulassen, daß ihre Morde in der Öffentlichkeit als Schutzgeld-/Ehrenmord-/sonstwas durchgeht, fehlt genau die größere politische Dimension.

holger November 15, 2011 um 12:34
wowy November 15, 2011 um 12:59

Bei der RAF waren die Figuren aus “Moby Dick” eindeutig zuzuordnen

Gudrun Ensslin war auf diese Idee gekommen, sie hatte sich die Decknamen für die Gruppenmitglieder ausgedacht, um die Postüberwacher irrezuführen. Fast alle Namen entlehnte sie Herman Melvilles Roman „Moby Dick“. Der dämonische, monomanisch-rasende Kapitän „Ahab“ stand für Baader, „Starbuck“ für Holger Meins, „Zimmermann“ für Jan-Carl Raspe, „Quiqueg“ für Gerhard Müller, „Bildad“ für Horst Mahler, „Smutje“ für Ensslin selbst. Der Wal Moby Dick, schon im Buch eine Parabel, ein chiffrenhafter Symbolkomplex, wird hier noch einmal als Chiffre eingesetzt. Der Wal ist der Leviathan, und der Leviathan ist das Sinnbild für den Staat, den die RAF als die Pappmaske der trügerischen Erscheinungswelt zerschlagen will. „Ein künstlich Ding ist jener große Leviathan, der Gemeinwesen oder Staat (lateinisch: Civitas) genannt wird und nichts anderes ist als ein künstlicher Mensch.“ So lautet der in Melvilles „Moby Dick“ zitierte Eröffnungssatz von Hobbes’ Leviathan. Diesen Staat Leviathan, diesen weißen Wal, den haben die Terroristen jagen wollen. Bei der Jagd auf den weißen Wal ist jeder Irrsinn vorgekommen, den Sie nachher auch bei der RAF gefunden haben. Deswegen war das eine sehr, sehr passende Parabel für das, was die Terroristen taten. Die Charaktere, die in „Moby Dick“ beschrieben sind, passen tatsächlich sehr genau auf die einzelnen Figuren in der RAF.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/stefan-aust-im-interview-wer-die-raf-verstehen-will-muss-moby-dick-lesen-1103231.html

Ob man das hier kann? Vielleicht ist es auch nur der pure Zynismus
„Heute ist nicht alle Tage – ich komm wieder, keine Frage“

h.huett November 15, 2011 um 13:15

Q.

Nicht so voreilig. Es gibt Vorläufer, an die Frank Lübberding eben telefonisch erinnert. Ich habs als update dem Artikel beigefügt. Die Operation Consul In den neuen Fall waren mindestens zwei Landesämter für Verfassungsschutz involviert. Man kann sich angesichts der neuesten Nachrichtenlage natürlich auch fragen, warum der Chef eines norddeutschen Landesamtes unaufgefordert mitteilte, seines Wissens gebe es keine Verbindungen seines Amtes zur Gruppe. Wieder mal einer, der die passende Gelegenheit zu schweigen verpasst hat? Oder ein Wink an die Putztruppe aufzuräumen, ehe die ersten Nachfragen kommen?

h.huett November 15, 2011 um 13:24

wowy
Da verwechselst Du die Binnenperspektive der Gruppe mit etwas Anderem. Die Heroik, das Heldenhafte, ist Gegenstand der Verehrung, die erst zustande kommt, wenn die Tat von Unbeteiligten überhöht wird. Dirk Baecker hat gute Gründe dafür, von der Postheroik zu sprechen.

degnaphta
Was der wieder alles weiß.

aifran und paul
Aha

S.Ewald November 15, 2011 um 13:29

Also ich weiß nicht. Drei schwer verwirrte Personen bringen Döner-Buden-Besitzer und Kiosk-Einzelhändler um. Da muss man schon um zehn Ecken nachdenken um bei der Operation Consul als möglichen Vorläufer zu landen. Die haben Erzberger und Rathenau liquidiert.

wowy November 15, 2011 um 13:33

@ Hans Hütt Ja, ich meine die Binnenperspektive, die aber hierarchisch strukturiert ist. Nicht jeder in der “rechten Szene” ist Mörder. Ich glaube, dass die Anerkennung nach innen für diese Gruppen viel wichtiger ist, als die Anerkennung nach außen (zumindest noch in dieser Phase).

der Herr Karl November 15, 2011 um 13:37

“Nazis mordeten – und V-Mann war dabei” (Tages Anzeiger)

Es ist eine Krise des deutschen Verfassungsschutzes.
Der Verfassungsschutz gehört zur Disposition gestellt.

h.huett November 15, 2011 um 13:45

wowy
Was man so alles glaubt …

Interessanter erscheint mir, was an dieser Entwicklung neu ist. Die rechten, wie die Süddeutsche heute schreibt, lebten bisher von der Prahlerei. Jetzt üllen sie sich in Schweigen (abgesehen vom rosaroten Panther) und erhalten gefälschte Papiere von deutschen Behörden und in einem Radius von wenigen hundert Metern von den jeweiligen Tatorten schnürt ein hessischer Verfassungsschützer rum. Alles Zufall. Karma. Schicksal. Kontingenz?

h.huett November 15, 2011 um 13:48

Stephan
Pass auf die allzu geschwinden Muster auf. Breivik wurde noch vor der ersten psychiatrischen Untersuchung für irre erklärt, war aber ein Musterschüler der Effizienz, ein Logistiker.

Die Distanz mag für den eigenen Seelenfrieden nützlich sein. Andere fragen zB, warum die DVDs noch nicht zugestellt waren und ob es zu einer größeren Tat hatte kommen sollen, für deren mediales Echo sie sorgen sollte.

wowy November 15, 2011 um 13:51

@Hans Hütt Ist ja gut
Der Verfassungsschutz also als Agent Provokateur? http://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Provocateur
Zur Durchsetzung der Vorratsdatenspeicherung, oder wozu?

h.huett November 15, 2011 um 13:52

Stephan
“Gleichzeitig gehörte Friedrich Wilhelm Heinz, einer der regionalen Führer der O. C. zum militärischen Widerstand des Jahres 1938 wie einige andere Freikorpsmitglieder auch. 1938 war vorgesehen, dass er bei einem geplanten Putsch Hitler verhaften und, wenn nötig, töten sollte. In der Bundesrepublik Deutschland war Friedrich Wilhelm Heinz dann einer der ersten Leiter des Militärischen Abschirmdienstes.” https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Organisation_Consul

Es gibt Traditionslinien, die sich wie von selbst regenerieren.

topi November 15, 2011 um 13:54

Es hat doch nicht wirklich jemand einen Moment an Selbstmord geglaubt, oder?

Mein erster Gedanke waren interne OK-Streitigkeiten; in meiner Zeit als Jeanshändler, da kam man gezwungenermaßen mit denen in Kontakt, lag auch mal einer Tot auf der Straße, am hellichten Tag. (und einer der stattbekannten gefährlichen 6 war wohl V-Mann).
Bankraub gabs da auch; die hatten aber, ganz anders als die Thüringer, dermaßen auffällige Statur und Gang, dass sie auch mit Masken zweifelsfrei zu erkennen waren. :roll:

Nachdem die NSU bekannt wurde, ist doch der Plot, dass die sich anbetrachts der nahenden Polizei im brennenden Wohnmobil selbst erschießen, und dann geht die Wohnung hoch, für jeden drittklassigen Krimi zu unglaubwürdig.

topi November 15, 2011 um 13:59

wowy
” Der Verfassungsschutz also als Agent Provokateur?
Zur Durchsetzung der Vorratsdatenspeicherung, oder wozu?”

Wozu, ja wozu.

Wer weiß schon, wie Behörden so ticken, wenn sie austicken?
Deswegen oben meine Hinweise auf den Leipziger Sumpf, oder die hessischen Steuerfahnderbekloppterklärer.

Ich halte eine ganze große VT hinter allem für unwahrscheinlich.
Aber das das sehr viele Suppen am köcheln gehalten werden, scheint mir faktisch unbestreitbar.

Doktor D November 15, 2011 um 14:04

Ich habe auch den Eindruck, dass rechter Terror strukturell anders operiert als linker. Zum einen ist das Geheimbündische wohl konstitutiv: nicht als Avantgarde der Revolution oder der Geschichte, sondern als die erstrebte Gesellschaftsform, Kameradschaft eben. Da liegt der Aktzent auch ‘propagandistisch’ auf dem gemeinsam Volksschädlinge umbringen, also auf der Gemeindschaftserfahrung in Extremsituationen, und nicht auf der Zeichenfunktion der Getöteten für das System. Das war zumindest der Charme von Kühnens FAP für meine HoolSkin-Freunde. Die Taten richten sich an die eigenen Gesinnungsgenossen – die sie auch verstehen, ohne das man Bekennerschreiben verfasst, (daran erkennen sich ja gerade die Geweihten) – und sie sind (wenn das auch bei der Mordserie an migrantischen Kleingewerbe Treibende wohl nicht der Punkt zu sein scheint, aber wer weiß, was da noch ans Tageslicht kommt) Einschüchterungs- und Vernichtungsaktionen gegen die Anderen: Uns gehört hier die Straße / der Ort / der Verein. Das funktioniert ganz besonders gut, wenn sich die Staatsmacht dann so anstellt, wie von Topi beschrieben und wie von mir auch schon in MeckPomm erlebt. Die Rede vom “national befreiten Gebiet” ist zwar immernoch – außer in einigen vorpommerschen Restdörfern – vor allem mal Angeberei, aber das Prinzip rechten Terrors in Deutschland (und Tschechien und Ungarn) wird damit sehr gut beschrieben.
Abgesehen von den historischen Kontinuität zwischen rechtsnationalen Terrororganisationen der Weimarer Republik und des Dritten Reiches und unseren Geheimdiensten scheint es mir auch strukturelle Ähnlichkeiten in Organisation und psychologischem Profil der Mitglieder zu geben: Geheimhaltung, Elitebewusstsein, intensive (kameradschaftliche) Beziehungen unter Männern, einfache Befehlsketten, klares Feindbild. Wahrscheinlich erkennt ein sogenannter Verfassungsschützer eine rechte Terroristengruppe selbst dann nicht, wenn er bei einer Tat dabei ist: Die sind doch wie er – und er ist ja schon mal per definitionem kein Terrorist. Gepaart mit einem guten Schuß Rassismus, der einem bei einer mit ein und derselben Waffe begangenen Mordserie an 9 Männern mit Migrationshintergrund und Gewerbeschein vor allem mal an Drogenhandel, Schutzgelderpressung oder Menschenhandel denken lässt; der die Belagerung und Zerstörung eines von nicht-biodeutschen Menschen geführten Restaurants durch die netten kurzrasierten Jungs von nebenan als etwas aus dem Ruder gelaufene Folklore zum Herrentag (!) interpretiert; als Vertreter der Staatsmacht selbst ständig mit Begriffen wie Fidji, Kanake, Graubacke etc. um sich wirft und die Dienstaufsichtsbeschwerde nicht verstehen kann – für Organisationen dieser Art kann es keinen Rechtsterrorismus geben.

#Vorratsdatenspeicherung: Mir scheint, der Ruf nach der Vorratsdatenspeicherung ist invers proportional zur empirisch vorhandenen Gefahr. Und die größten Rufer sind die Herren von Verfassungsschutz und BKA – und die haben gerade genug damit zu tun, den eigenen Arsch zu retten.

topi November 15, 2011 um 14:04

Nochmal zur Frage: Wozu?

Wir kennen Ökonomen, die munter eine Diktatur fordern, um “die Freiheit” durchsetzen zu wollen.

Auch bei diversen Demokraten hört man Töne, dass doch so ein bisschen Diktatur die Demokratie nur besser macht.

Es gibt, oft genug beschrieben, Polizeidirektionen, auf denen so ein bisschen recht eGewalt durchaus noch als angemessen durchgeht.

Und wie groß so ein Biss-chen ist, hängt vielleicht von der größe der Fresse ab, wenn man ihr denn gegenübersitzt?

wowy November 15, 2011 um 14:12

@topi und @Doktor D Das mit der Vorratsdatenspeicherung war nicht wirklich ernst gemeint, ist vielleicht ein netter Nebeneffekt.
Die Variante organisierte Kriminalität/mafiöse Strukturen halte ich für eine wahrscheinlichere. Vielleicht hat der Verfassungsschutz sich hier den großen Coup erhofft und die Sache ist schlichtweg aus dem Ruder gelaufen. Ansonsten könnte ich mir nicht erklären, warum man sich so langfristig auf die “rechte Szene” einlässt.

Nanuk November 15, 2011 um 14:13

Oh wie gerne währe ich da jetzt Ermittler Nazis jagen juhuuu…

h.huett November 15, 2011 um 14:18

wowy
Lass doch mal die fast unkonditionierten Reflexe. Entspann Dich. Was interessiert mich die Vorratsdatenspeicherei? Andere Baustelle. Schon das Wort allein illustriert eine organisationsklippe (oder Kippe). Mielke musste in der Volkskammer erzählen “ich liebe euch doch alle”, sein Apparat war an den Speicherredundanzen gescheitert. Verwechsel also nicht die Mittel mit den Zwecken.

h.huett November 15, 2011 um 14:18

Nanuk
Dann mal los!

h.huett November 15, 2011 um 14:22

wowy
Auch abwegig. Jeder nur halbwegs forensisch erfahrene Laie muss sich doch fragen, was im Falle der sogenannten Dönermorde für gemeinsame Merkmale die Opfer kennzeichnete. Ich kenne genug Ermittler, die bei einer solchen Datenlage anfangen, Spuren zu suchen. Topi hat schon zu recht auf die für irre erklärten Steuerfahnder in Hessen verwiesen. Also fragt man mal nach, welche Ermittler in den Dönermordfällen von den Fällen abgezogen, plötzlich dienstunfähig oder suspendiert wurden – oder auf wessen Anweisung sie diese Spuren nicht weiter verfolgten.

Nanuk November 15, 2011 um 14:24

@Hütt
und wie sieht das mit der Bezahlung aus? Das ist ein Lebensgefährlicher Job my dear…
http://www.youtube.com/watch?v=mmn0OzQHDo4

wowy November 15, 2011 um 14:25

Okay, alles abwegig.
Was ist dann Phase? Und jetzt bitte einmal Klartext.

Nanuk November 15, 2011 um 14:31

Der Hütt stellt schon die richtigen Fragen und immer schön nach oben arbeiten irgendwo im Verfassungschutz sitzt einer der auf dem rechten Auge blind ist…

Doktor D November 15, 2011 um 14:35

Ich glaube, Organisationen wie der Verfassungsschutz haben bauart-/evolutionärbedingt kein rechtes Auge.

wowy November 15, 2011 um 14:35

Dazu ein paar Fragen:
-warum wird plötzlich der Rechtsradikalismus entdeckt, den es vorher hier offensichtlich nicht gab (Achtung Ironie)?
-warum werden DVDs gefunden, die auf einen rein rechtsradikalen Hintergrund hinweisen, obwohl sonst alle Beweise abgebrannt sind?
-(zu meinen abwegigen Gedanken und meiner mangelnden forensischen Erfahrung) Vielleicht ist das Ganze deshalb nichtübereinander zu bringen, weil! die “Rechten” und der “Verfassungsschutz” unterschiedliche Ziele verfolgten?

Zu den unkonditionierten Reflexen. Ist es nicht möglich zu sagen:”Da bin ich anderer Auffassung, weil” muss man unbedingt schreiben:”was manche so glauben”? und ach! und ach? und Ähnliches?

Nanuk November 15, 2011 um 14:43

@Dr.D
Ne das stimmt nicht es gibt bei Polizei genug Leute die sich da wirklich abmühen… und in Schweden hat man das auch hinbekommen bei der Sicherheitspolizei die hatte auch mal ne Zeitlang Sehstörungen..

Jackle November 15, 2011 um 14:47

Warum darf eigentlich ein offener Verfassungsfeind wie der Innenminister Herrmann sich hinstellen und gerade zwei Wochen nach der Entdeckung durch den CCC erneut bekräftigen, dass die vermeintlichen Verfassungsfeinde der Linken weiterhin überwacht gehören?
In einem Rechtsstaat wäre der Herrmann nicht mehr Innenminister!

Doktor D November 15, 2011 um 14:50

@Nanuk: Nach einigen unschönen Erfahrungen bin ich da gerade nicht so optimistisch – aber das ist natürlich wirklich die falsche Haltung. Zumal man mit ordentlichen Schulungen etc. wahrscheinlich wirklich was reißen kann. In Sachen Gewalt gegen Frauen / in der Familie hat das jedenfalls mit der Polizei in BaWü nicht schlecht funktioniert. Aber Verfassungsschutz bzw. Geheimdienste sind da noch mal ein anderes Kaliber, vermute ich.

der Herr Karl November 15, 2011 um 15:03

@Jackle
“In einem Rechtsstaat wäre der Herrmann nicht mehr Innenminister!”

Die Frage ist nun, ob eine GmbH ein Rechtstaat sein kann.

h.huett November 15, 2011 um 15:23
h.huett November 15, 2011 um 15:28

wowy
Wahrheit und Methode (lesenswert!)

“Dazu ein paar Fragen:
-warum wird plötzlich der Rechtsradikalismus entdeckt, den es vorher hier offensichtlich nicht gab (Achtung Ironie)?
-warum werden DVDs gefunden, die auf einen rein rechtsradikalen Hintergrund hinweisen, obwohl sonst alle Beweise abgebrannt sind?
-(zu meinen abwegigen Gedanken und meiner mangelnden forensischen Erfahrung) Vielleicht ist das Ganze deshalb nichtübereinander zu bringen, weil! die “Rechten” und der “Verfassungsschutz” unterschiedliche Ziele verfolgten?”

Wer entdeckt was plötzlich? Bzw. wer unterstellt mit seiner Frage so etwas?
Woher weißt Du, dass alle anderen Beweise abgebrannt sind?
Was sind denn die Ziele der einen, was die Ziele der anderen? Wäre doch gut zu wissen, ehe man sich den Kongruenzen oder Differenzen widmet.

Unwahrheit hat es oft eilig. Versteh das als eine “tough love”-Reaktion :-D

carlos manoso November 15, 2011 um 15:28

@ Doktor D November 15, 2011 um 14:35
„Ich glaube, Organisationen wie der Verfassungsschutz haben bauart-/evolutionärbedingt kein rechtes Auge.“

Vor einigen Jahren klingelten bei mir 2 biedere Herren, die sich als Mitarbeiter des „Staatsschutzes“ auswiesen. Zum Grund ihres Besuchs erklärten sie besorgt, meine Tochter habe bei einem ostdeutschen Verlag im Internet einen Antifa-Button zum Anstecken (war für Jugendliche in der Schule mal extrem geil) bestellt. Einer Neonazi-Organisation sei es Internet gelungen, diese Bestellliste zu knacken und nun werde die Liste, die den Namen meiner unbescholtenen Tochter enthält, im Internet mit namentlicher Anschrift als „Linksextreme“ im „Weltnetz“ an den Pranger gestellt. Deshalb müsse der Staatsschutz diese Bestellliste von „Linksextremen“ mittels persönlichen Besuchen abarbeiten, um ihnen die wachsende persönliche Gefahr von Rechts bewusst zu machen.

Ich erklärte ebenso bieder und schimmerlos, ich sei noch viel unpolitischer als meine Tochter und wüsste deshalb nur zu gern, was es mit ihrem Arbeitgeber „Staatsschutz“ so auf sich hat, weshalb er aus lauter Sorge um den Schutz der Bürger seine beiden intelligentesten Mitarbeiter von Tür zu Tür schickt. Kurzum, dergestalt bekam ich 2 Tassen Kaffee lang von deutschen Beamten alles Intelligente über den „Staatsschutz“ noch brühwarm aus erster Quelle serviert.

wowy November 15, 2011 um 15:40

Achso @Hans Hütt, Wahrheit bedeutet also Fragen mit Gegenfragen zu beantworten. Gut, dass wir das dann auch mal geklärt haben.
Bei Wikipedia habe ich zur Buchempfehlung (Schönen Dank auch) Folgendes gefunden:
“Diese Wahrheit erfährt man durch Verstehen in Form eines Dialoges,…”
Vielleicht selbst nochmal lesen?

Was die Wahrnehmung der Rechtsradikalen in diesem Land seit Jahrzehnten (muss man inzwischen sagen) betrifft, hier stellvertretend nur ein Artikel:
http://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextremismus-schlummernder-feind-1.374805

Doktor D November 15, 2011 um 15:49

@HH: :-) Sie selbst sehen sich vielleicht mehr so http://en.wikipedia.org/wiki/File:Cyclopsjc.jpg

h.huett November 15, 2011 um 15:57

wowy
Dieser Fahrenholz-Leitartikel ist grober Unfug. Wer schlummert da? Ich glaube, eher der Leitartikler, der mit seinem (drei Jahre alten) Urteil das Wurzelgeflecht der Rechtsradikalen mit den alten Bildern “dumpfbackig” falsch adressiert.

Ein typisches Beispiel für schludrige Schnelligkeit. Auch ein neuerlicher Verbotsantrag beim BVerfG hat gute Aussichten darauf zu scheitern, weil die Beweisprüfung, welche Handlungen und Aussagen auf bezahlte V-Leute und welche auf nicht als V-Leute firmierende Parteiangehörige entfallen, zum Scheitern verurteilt wäre.

holger November 15, 2011 um 16:10

@Dottore D.

h.huett wohnt derzeit in Delphi, und versucht mir meine Position streitig zu machen, dieser Schuft :D Und das alles ohne Hühnerknochen und Runen.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/19/DelphicSibylByMichelangelo.jpg/260px-DelphicSibylByMichelangelo.jpg

wowy November 15, 2011 um 16:14

Dialog ist nicht so dein Ding, nicht war? Da muss man sich immer mit anderen Meinungen herumschlagen und dummen (aus der eigenen Perspektive) noch dazu. Und das macht einen sehr schnell sehr wütend.
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Tierpark_Berlin-Frf_144-196.JPG&filetimestamp=20101017224433

wowy November 15, 2011 um 16:14

…nicht wahr? Ich ergänze ein h

Doktor D November 15, 2011 um 16:20

Die Forderung nach einem NPD-Verbot scheint im ritualisierten Diskurs um Rechtsextremismus / Gewalt mit rechtsradikalem Hintergrund die Position einzunehmen, die bei Kinderpornographie, Islamismus und Gewalt mit linksradikalem (zumindest unterstellt) Hintergrund die Vorratsdatenspeicherung einnimmt. Und immer möchte man dem Bundesverfassungsgericht am Zeug flicken. (Oder nehme ich da jetzt auch viel zu schnell wahr?)
Wobei ich Wowys Empörung sehr gut nachvollziehen kann. Wenn ich Sprüche höre wie “Die Zahl der Mitglieder in den so genannten Freien Rechten Gruppen hat sich in BaWü in 2010 verdoppelt, aber wir haben keine Kenntnisse über terroristische Strukturen.”, während die Polizei immer noch vergeblich versucht, einer Gruppe Neo-Nazis den Mordversuch an drei jungen Männern (vie Abfackeln deren Schrebergarten-Hütte) nachzuweisen, weil da einfach jeder weiß, was er (nicht) zu sagen hat, – da möchte ich am liebsten in den Bildschirm springen.
Das interessante Beobachtungsobjekt im Moment ist vermutlich doch eher der Verfassungsschutz, nicht die rechtsradikalen Kreise. Jetzt ist eine gute Gelegenheit, dessen Operationsmethoden ans Licht zu ziehen – und damit möglicherweise die Nazi-Szene finanziell auszutrocknen.

h.huett November 15, 2011 um 16:22

wowy
Wer redet hier von Dialog?

Die Ironie meines Berufslebens bringt es mit sich, dass ich 14 Jahre Dialoge konzipiert und ermöglicht habe. Vielleicht spricht aus der Erfahrung ein gewisser Überdruss im Hinblick auf mangelnde Voraussetzungen.

Meine Seite sehe ich darin, Fragen zu stellen (danke, Nanuk!). Du bist etwas geschwind mit Antworten.

wowy November 15, 2011 um 16:30

“Vielleicht spricht aus der Erfahrung ein gewisser Überdruss im Hinblick auf mangelnde Voraussetzungen. ”
Den Eindruck hatte ich auch. Da ist so ein Blog, wo sich alle die mit den schlechten Voraussetzungen äußern können, aber das denkbar schlechteste Medium.
Wenn man der “Unwissenden” so überdrüssig ist, sollte man es sie nicht spüren lassen, das hat so etwas herablassendes, sondern sich selbst den absolut Wissenden zuwenden. Vielleicht gibt es da außer @Hans Hütt noch zwei, drei, vier……?

h.huett November 15, 2011 um 16:42

wowy
Warum so persönlich? Hier kann jeder mit diskutieren und sich ein eigenes Bild von der Diskussion machen. Wenn Du Fragen als Zumutung empfindest, sehe ich darin kein Problem.

Nanuk November 15, 2011 um 16:42

“und in einem Radius von wenigen hundert Metern von den jeweiligen Tatorten schnürt ein hessischer Verfassungsschützer rum.”

Da würde ich ja mal gerne den Vorgesetzten sprechen… wieso ihm das nicht aufgefallen ist.

Nanuk November 15, 2011 um 16:45

oder wurde der gar versetzt und wenn ja warum

wowy November 15, 2011 um 16:46

Netter Ausweichversuch ;-) Fragen können ja Fragen sein, oder Unterstellungen, oder Disqualifizierungen…
Beispiel: Welcher Dialog? Aber hier kann ja jeder Mitdiskutieren :-)

Doktor D November 15, 2011 um 16:59

@Nanuk: Unangenehm aufgefallen ist es wohl schon, denn der von seinen Mitbewohnern liebevoll “kleiner Adolf” genannte VF-Mitarbeiter wurde vom Dienst suspendiert und sitzt jetzt irgendwo in einem Regierungspräsidium, wenn die FAZ richtig recherchiert hat. ANgeblich hat auch die Staatsanwaltschaft ermittelt, aber zu einem Nachweis von irgendwas hat’s wohl nicht gereicht.
Das kann ja auch alles sein, dass der Mensch da zufällig rumgesprungen ist – sich aber dann als Verfassungsschutzmitarbeiter nicht als Zeuge melden, da hätte ich gerne mehr zu gehört.
Der Herr Röwer, NSU-Finanzierer der ersten Stunde, meldet sich auch: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/verdaechtiger-verfassungsschuetzer-spitzname-kleiner-adolf-11529571.html (Am ende des Artikels).

Nanuk November 15, 2011 um 17:15

@Dr. D.
Das ist klein Adolf wo ist mittel Adolf und wo ist gross Adolf… und wieso wird ein als Neonazi bekannter Verfassungsschützer in eine andere Behörde versetzt und von wem?

holger November 15, 2011 um 17:18

Ich hatte ja mal Morph einen Rundgang durch Kassel angeboten. :D Wir können ja mal eine Tour durch einschlägige Viertel machen. ;-) Da, wo man mit der deutschen Sprache in der Minderheit ist. Das in KS einige Beamte abdrehen, kann ich mir schon vorstellen. Ist kein Zuckerschlecken der Job. Besonders nicht, wenn es dunkel wird in der Unterwelt. :D

Doktor D November 15, 2011 um 17:32

Da wären noch mehr Fragen: Wann war die Versetzung? Was war der Grund? Hatten die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, die anscheinend die interessante Lese-Liste des Herren zutage brachten, damit was zu tun?
Welche Zusammenarbeit gibt es zwischen dem hessischen und dem thüringischen VF? Nach der Wiedervereinigung hat Hessen für den Aufbau der Verwaltung in Thüringen so etwas wie die Patenschaft übernommen und auch viel Personal bereitgestellt sowie thüringisches Personal geschult. Da hätte ich gern Details.
Außerdem – falls Juristen anwesend sind – klingt das nur für den Laien fishy oder fallen dem Juristen da sofort gute Gründe ein: Ein Mann ist während eines Mordes anwesend, verschwindet vom Tatort, meldet sich nicht auf den Zeugenaufruf, muss von der Polizei ermittelt werden … und dann passiert garnix, weil ein direkter Zusammenhang mit dem Mord nicht nachgewiesen werden kann? Was heißt denn das?

Nanuk November 15, 2011 um 17:33

und das in Hessen in Politiker Kreisen besonders bei der CDU gerne mal um es vorsichtig auszudrücken am Rechten rand geschielt wird ist auch so ein offenes Geheimniss…

Doktor D November 15, 2011 um 17:34

Wer von Kassel nervlich überfordert ist, der kommt wahrscheinlich aus Melsungen. Oder Homberg. ;)

Nanuk November 15, 2011 um 17:35

@Dr. D.
Welche zusammenarbeit? Schau mal in die Parteibücher der damaligen Ministerpräsidenten…

holger November 15, 2011 um 17:44

@ Doktor D

ne… zwischen GÖ und KS

@Nanuk

ist Dir noch nicht aufgefallen, dass man die Rechten braucht, um Linke zu identifizieren? Man inszeniert einen Aufmarsch von 50, hat mindestens 1.000 Sicherheitskräfte und dann ca. 5.000 Gegendemonstranten. Und wer haut sich dann und wird gefilmt und protokolliert? Die Rechten etwa? Die lachen sich schlapp.

Wer organisiert denn diese Stimmungsvollen Gelage, wenn nicht der VS?

Aber Kassel hatte eine andere Dimension. Da ging es unter Garantie nicht um Rechts und Links. Da ging es um organisierte Unterweltgeschäfte. Und damit ist gar nicht zu spaßen. Die finden jeden Tag statt. Davon leben ganze Viertel. Da ist Rechtsfreier Raum. Und der wird geduldet. Und wenn da einige Beamte mal durch drehen und Afghanistan spielen wollen, kann ich verstehen. Höre mir zu: „Türken-Mafia“ nix lustig und spaßig.

Nanuk November 15, 2011 um 17:48

@Holger
Wenn du so weiter macchst bekommst du von mir auch nen Kosenamen…

Doktor D November 15, 2011 um 17:49

Welcher Zeitraum? 1991 – 1999: Rot-Grün in Hessen
Ab dann: Roland Koch. Der ist damals mit der infamen Doppelstaatsbürgerschafts-Kampagne ans Ruder gekommen (“Wo kann ich bitte gegen Ausländer unterschreiben?!”). Wobei zumindest die Polizei schon unter den rechten SPD-Landesvätern einen sehr robusten Umgang mit Linken hatte – und man es sich als Rechter im Grenzgebiet zur DDR mit über 60% CDU-Anteil gemütlich machen konnte (Dregger-County).

wowy November 15, 2011 um 17:59

@Doktor D
Dregger-Kanther-Koch die Law and Order Fraktion
Gerade gelesen, dass die in Karlsruhe ermordete Polizistin aus Thüringen kam. Wusste ich bis dato nicht.

Doktor D November 15, 2011 um 18:03

Eine sehr übersichtliche Zusammenfassung de Glanztaten des Verfassungsschutzes beim Finanzieren von rechter Proganda, Geschäften und Gewalttaten hat derStörungsmelder der ZEIT.

Doktor D November 15, 2011 um 18:16

Besonders verrückt ist ja, dass der Heilbronner Polizistenmord selbst schon ein 1a-Ermittlungsskandal ist. Guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Heilbronner_Phantom

Surreal.
(Ich meine mich erinnern zu können, dass nach dem Mord auch mal in Richtung rechtsradikaler Hintergrund der Mörder gedacht wurde – aber mehr mangels konkreter Hinweise auf irgendwas. Die tollen DNA-Spuren haben dann aber alles versaut.)

wowy November 15, 2011 um 18:31

Der Polizistinnenmord war in der Tat in Heilbronn. Die Bundesanwaltschaft sitzt in Karlsruhe.

Paul November 15, 2011 um 18:46

@hans

Ebenfalls AHA.
(Damit meine ich aber nicht diese Popgruppe.)

Paul November 15, 2011 um 18:49

Immer wieder lustig, wenn die Attentäter eine Bibel, Koran, DVD, Pass o.ä. hinterlassen.

Alles andere verbrannt. Jo mei – cest la vie…oder wie der Isländer sagt.

Paul November 15, 2011 um 19:08

@Hans
“Mario Barth ist gewiss kein Terrorpate. Er ist ein Vorschubleister des gefrierenden Lachens. Erstickte Empathie.”

Nochmal eine Frage aus Dunkeldeutschland:
Wer ist Mario Barth?

Holger sagte es weiter oben:
In der DDR gab es keine Nazis.
Es gab auch keine Ausländer.

So sind wir Dunkeldeutschen lt. § 23 GG für die BRD.
§ 146 des GG für die BRD wurde von wem mißachtet?

Genau – von den Dunkeldeutschen.

egal November 15, 2011 um 19:54

Die Verhöhnung des unterlegenen Opfers ist älter als Mario Barth. Und der geistlose, dumpf gewordene Humor ein Topos wie der der verderbten Jugend. Liefert die Interpretationsmaschiene solche Ergebnisse, ist das ein Indiz dafür, dass man sie besser nicht angeworfen hätte.
Denn was ist passiert? 11 Menschen wurden ermordet. Für 11 Menschenleben brauchen multiresistente Keime in deutschen Krankenhäusern einen? Tag. Der Unterschied: die Infektion mit multiresistenten Keimen lässt sich verhindern. Mord nicht. Mit dem Risiko, Terroristen zum Opfer zu fallen, muss man leben, und mir gelingt das ganz gut.
Weniger gut leben kann ich mit den ekelerregenden politischen Reaktionen im bürgerlichen Lager. Die LINKE skandalisiert, dass Schwarzgelb den Rechtsextremismus aus dem Fokus der Repressionsorgane gerückt hat, um das Phantasma Linksterrorismus zu bekämpfen. Das (habituell) rechtsbürgerliche PI meckert umgekehrt: “Von Linksterror spricht kein Mensch”.
Die Beobachtung durch den Verfassungsschutz soll hier die Gefährlichkeit der gegnerischen Ideologie beweisen. Es ist unglaublich, wie der Verfassungsschutz hier in der politischen Auseinandersetzung zur moralischen Instanz gemacht wird. Als ob der Verfassungssutz nicht das Problem wäre!

Die NPD fordert: “Verfassungsschutz-Verbot statt NPD-Verbot!” Richtig so.
Ist das nicht absurd? Dass sich die NPD vom Verfassungsschutz als liberalere und demokratischere Institution absetzen kann?
Nanuk hat schon recht. Die braune Kameraden sind noch nie das Problem gewesen.

(Übrigens auch nicht bei der OC, deren Mitglieder (darunter auch Juden und Kommunisten) im NS alle in der Opposition oder lediglich in Sonntagsreden geachtete Randfiguren waren. Ihre Morde führten eher zu einer Stärkung der Demokratie. Von Salomon, der beim Rathenauattentat Beihilfe leistete, behauptete später sogar, man habe mit der Ermordung Rathenaus der Republik den besten und fähigsten Politiker nehmen wollen. So stark war die öffentliche Ablehnung, dass vS sogar zu dieser absurden Konstruktion Zuflucht nehmen musste.)

sk8erBLN November 15, 2011 um 19:59

@ holger November 15, 2011 um 09:37
“Und nun schauen wir uns dieses Video mal an. Besonders den vermutlichen “Aussteiger”.

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Ein-Aussteiger-erzaehlt-Alarmierendes-article4761896.html

Tja, Jörg Fischer-Aharon, so heißt dieser Ex-Kader der NPD nämlich inzwischen (das Aharon klingt so hübsch jüdisch-unschuldig) ist in der Tat ein Musterbeispiel eines Wende-Extremisten durch und durch. Es gibt wohl nur wenige, die so wie er sämtliche extremistischen Lager durchprobiert haben, gerade ist er dabei wieder ganz rechts anzukommen nach Exkursen bei irgendwelchen Trotzkistengrüppchen, der damals noch PDS, und inzwischen im extrem-zionistischen und antiislamischen Lager; PI Kommentator, Betreiber eines radikal-zionistischen Portals, NeoCon, es gibt bei ihm nichts was es nicht gibt.

“Macht er Aufklärung?”
Nein, der macht in erster Linie Selbstvermarktung um jeden Preis. Zwar eigentlich Hauptschulabgänger brüstet er sich damit “Journalist” zu sein, Demagoge und Propagandabetreiber wäre treffender, hat er diverse Vereinchen gegründet die früher oder später sang und klanglos im Nichts endeten, (ADC Bildungswerk e.V.), die neueste Kreation schimpft sich “HaKadima”.

Das klingt für mich zwar nach Selbsttherapie und Überlebensstrategie eines Dauer-Wende-.Ex.t.r.e.m.i.s.t.en aber nicht nach beachtenswerter Quelle. Nicht gewusst?

Einfach mal schauen was das liberal pro israelische Portal “hagalil” zu dieser Person schreibt. Ich zitiere vorab mal das Fazit
“Genauso könnte man fragen, weshalb man hebräische Namen verwendet, obwohl man kein Wort hebräisch spricht. Oder meint man, man könne die fehlende Kompetenz durch in aktuellen Interviews gerne eingestreute Hinweise auf einen neuentdeckten jüdischen Großvater ausgleichen? Wie dem auch sei, der “deutsch-israelische” Verein beheimatet zwar mehrere Naziaussteiger, hat aber keinen Israeli im Vorstand. Fischer-Aharon war ja bisher vor allem als Ex-N.a.z.i und Ex-Linker bekannt , da scheint der Schritt zur Herausgabe eines deutsch-israelischen Magazins nahezuliegen, denn wer früher Juden hasste und sie jetzt (ganz doll) lieb hat, kann ihnen ja mal zeigen, wo’s lang zu gehen hat, und wie man ein Onlinemagazin in diesem Themenbereich richtig führt. …
Aber das ist nicht der größte Schaden, den das Portal “HaOlam” anrichtet. Wirklich übel nehme ich den Leuten, dass sie ein Judenbild verbreiten, das wirklich alle Klischees und Ressentiments virtuos bedient. Im bekanntermaßen breiten Spektrum jüdischer und israelischer Ansichten kommt nur das “rechte” Spektrum zum Ausdruck. … Geht es um die Fördergelder? Oder um die Selbstdarstellung eines Ex-Nazis ? Ist es einfach schick, “jüdisch” zu sein? Wie auch immer, es bleibt die Hoffnung, dass Jörg Fischer-Aharon sich treu bleibt ? und auch hier bald wieder aussteigt. ”
http://www.hagalil.com/archiv/2010/01/25/hakadima-haolam/
Und apropos “die Frisur sitzt”:
http://www.zak.kit.edu/english/935.php
Mit längeren Haaren ist es auch nicht besser, siehe Foto ;) Bei dem Link findet sich dann erhellendes zu diesem “phantastischen Menschen”, zumindest was dazu, wie er sich selbst gerne sieht und dargestellt wissen will. Köstlich ist die etwas überhöhte Selbstdarstellung des Hauptschulabgängers.

Aber von “Qualitätsmedien aus dem Hause Bertelsmann ist viel mehr nicht zu erwarten. Insoweit wundert nicht, dass er mit n-tv wieder einmal Dumme fand, die auf ihn hereinfielen.

carlos manoso November 15, 2011 um 20:00

@ Paul November 15, 2011 um 18:49
„Immer wieder lustig, wenn die Attentäter eine Bibel, Koran, DVD, Pass o.ä. hinterlassen.
Alles andere verbrannt. Jo mei – cest la vie…oder wie der Isländer sagt.“

„25. Oktober 2002: Christian Köckert tritt als (thüringischer) Innenminister zurück. Aus seinem Ministerium sind geheime Verfassungsschutz-Daten verschwunden. Gespeichert waren sie als Sicherheitskopie jener Festplatten, die 1997 im Ministerium gestohlen wurden.“
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Mordserie-weitet-sich-zu-Geheimdienst-Affaere-aus-1918885199

sk8erBLN November 15, 2011 um 20:06

@ holger November 15, 2011 um 07:09

“Die wirklichen gefährlichen Leute sitzen alle im Nadelstreifen im Hintergrund. ”
Der Satz hätte ja verdient etwas mehr ins Detail zu gehen finde ich.

“Dieser ganze „Neo-Nazi“ verfolgungswahn, wird systematisch aufrecht erhalten. Wir werden es auch nicht verhindern, dass die Menschen sich gegenseitig verachten.”

Der letzte Satz stimmt zweifellos, dennoch stellt sich mir die Frage, ob der Staat, also wir alle, diesen Zustand auch noch aktiv fördern müssen via Wahlkampferstattungen für NPD und co. oder aber dadurch dass Verfassungsschützer Informanten mit Geld füttern, welches u.U. dann auch noch den beobachteten Strukturen zufließt. Effizient wurde ganz offensichtlich nicht gearbeitet von Seiten der Verfassungsschützer.

sk8erBLN November 15, 2011 um 20:07

ich schlate das mal selbst frei ;)

@ holger November 15, 2011 um 09:37
“Und nun schauen wir uns dieses Video mal an. Besonders den vermutlichen “Aussteiger”.

http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Ein-Aussteiger-erzaehlt-Alarmierendes-article4761896.html”

Tja, Jörg Fischer-Aharon, so heißt dieser Ex-Kader der NPD nämlich inzwischen (das Aharon klingt so hübsch jüdisch-unschuldig) ist in der Tat ein Musterbeispiel eines Wende-Extremisten durch und durch. Es gibt wohl nur wenige, die so wie er sämtliche extremistischen Lager durchprobiert haben, gerade ist er dabei wieder ganz rechts anzukommen nach Exkursen bei irgendwelchen Trotzkistengrüppchen, der damals noch PDS, und inzwischen im extrem-zionistischen und antiislamischen Lager; PI Kommentator, Betreiber eines radikal-zionistischen Portals, NeoCon, es gibt bei ihm nichts was es nicht gibt.

“Macht er Aufklärung?”
Nein, der macht in erster Linie Selbstvermarktung um jeden Preis. Zwar eigentlich Hauptschulabgänger brüstet er sich damit “Journalist” zu sein, Demagoge und Propagandabetreiber wäre treffender, hat er diverse Vereinchen gegründet die früher oder später sang und klanglos im Nichts endeten, (ADC Bildungswerk e.V.), die neueste Kreation schimpft sich “HaKadima”.

Das klingt für mich zwar nach Selbsttherapie und Überlebensstrategie eines Dauer-Wende-.Extremisten aber nicht nach beachtenswerter Quelle. Nicht gewusst?

sk8erBLN November 15, 2011 um 20:08

Einfach mal schauen was das liberal pro israelische Portal “hagalil” zu dieser Person schreibt. Ich zitiere vorab mal das Fazit:

“Genauso könnte man fragen, weshalb man hebräische Namen verwendet, obwohl man kein Wort hebräisch spricht. Oder meint man, man könne die fehlende Kompetenz durch in aktuellen Interviews gerne eingestreute Hinweise auf einen neuentdeckten jüdischen Großvater ausgleichen? Wie dem auch sei, der “deutsch-israelische” Verein beheimatet zwar mehrere Naziaussteiger, hat aber keinen Israeli im Vorstand. Fischer-Aharon war ja bisher vor allem als Ex-N.a.z.i und Ex-Linker bekannt , da scheint der Schritt zur Herausgabe eines deutsch-israelischen Magazins nahezuliegen, denn wer früher Juden hasste und sie jetzt (ganz doll) lieb hat, kann ihnen ja mal zeigen, wo’s lang zu gehen hat, und wie man ein Onlinemagazin in diesem Themenbereich richtig führt. …
Aber das ist nicht der größte Schaden, den das Portal “HaOlam” anrichtet. Wirklich übel nehme ich den Leuten, dass sie ein Judenbild verbreiten, das wirklich alle Klischees und Ressentiments virtuos bedient. Im bekanntermaßen breiten Spektrum jüdischer und israelischer Ansichten kommt nur das “rechte” Spektrum zum Ausdruck. … Geht es um die Fördergelder? Oder um die Selbstdarstellung eines Ex-Nazis ? Ist es einfach schick, “jüdisch” zu sein? Wie auch immer, es bleibt die Hoffnung, dass Jörg Fischer-Aharon sich treu bleibt ? und auch hier bald wieder aussteigt. ”
http://www.hagalil.com/archiv/2010/01/25/hakadima-haolam/

sk8erBLN November 15, 2011 um 20:09

Und apropos “die Frisur sitzt”:
http://www.zak.kit.edu/english/935.php
Mit längeren Haaren ist es auch nicht besser, siehe Foto Bei dem Link findet sich dann erhellendes zu diesem “phantastischen Menschen”, zumindest was dazu, wie er sich selbst gerne sieht und dargestellt wissen will. Köstlich ist die etwas überhöhte Selbstdarstellung des Hauptschulabgängers.

Aber von “Qualitätsmedien aus dem Hause Bertelsmann ist viel mehr nicht zu erwarten. Insoweit wundert nicht, dass er mit n-tv wieder einmal Dumme fand, die auf ihn hereinfielen.

egal November 15, 2011 um 20:19

Nochwas.
Habe gerade Tagesschau gesehen. Schon länger haben Sicherheitspolitiker den feuchten Traum, Bundesgeheimdienste mit der Bundespolizei zusammenzulegen. Ist immer am Widerstand der Demokraten gescheitert, die keinen neuen Sicherheitsdienst wollten und auf die Trennung von Polizei und Geheimdiensten bestanden.

Jetzt scheinen wir ihn aber dank NSU “light” zu kriegen. Die föderale Ordnung des VS soll aufgelöst werden. Vordergründiger Anlass: Kampf gegen “Rechts”. Dabei war die föderale Ordnung des Inlandsgeheimdienstes eine der staatsorganisatorischen Lehren aus dem Nationalsozialismus. Es ist zum Kotzen. Rechte Diktatur gegen Rechts.
Wäre ich VTler, würde ich sagen: aha, deshalb haben die den NSU auffliegen lassen.

holger November 15, 2011 um 20:24

@ sk8erBLN November 15, 2011 um 20:09

Nehms mir bitte nicht übel, dass ich jetzt nicht Antworten kann. Mein Sekundäres Fußballspiel fängt gleich an. :D Nächste Woche bekommt mein Schwiegervater wieder Besuch aus dem Oranje Land. Gibts wieder Lakritze. Und dann wird wieder gefrötzelt. ;-) Und man kann sich herrlich auf Plattdeutsch unterhalten.

Danke für die Informationen.

vorbeischauer November 15, 2011 um 20:25

tragisch und dramatisch!

ja, sicher wirklich alles ganz tragisch und das gehört aufgearbeitet und die konsequenzen müssen beinhart gezogen werden (und das meine ich nicht sarkastisch sonder wirklich betroffen).

aber: in einem ökonomie-orientierten blog erlaube ich mir (als oös) die feststellung, dass deutschland im moment einen ökonomischen-terror ausübt, der alles in den schatten stellt. und um mich nicht misszuverstehen: das ist keinesfalls eine relatibierung – ich denk nur an die rezeption in 20 jahren.

Paul November 15, 2011 um 21:05

“Aus seinem Ministerium sind geheime Verfassungsschutz-Daten verschwunden..”

Wieder mal gewiehert. Wo keine Verfassung – da auch keine Daten.
Auch kein Schutz.
Oder?

Paul November 15, 2011 um 21:08

“Der letzte Satz stimmt zweifellos, dennoch stellt sich mir die Frage, ob der Staat, also wir alle..”

Also wir alle.
Sind der Staat.
Na klar.
Skate weiter in Westberlin.

Achte auf rote Ampeln und grüne Pfeile.

Paul November 15, 2011 um 21:12

“Tja, Jörg Fischer-Aharon, so heißt dieser Ex-Kader der NPD nämlich…”

Zufällig auch einer aus dem hellen Deutschland – habt ihr auch Beispiele aus Dunkeldeutschland?

Paul November 15, 2011 um 21:22

Mich hat noch nie ein Nazi bedroht.

Meine Lebensgefährtin ist Vietnamesin.
Sie wurde noch nie von Nazis bedroht.
Ihre Familie und Freunde wurde noch nie von Nazis bedroht.

Wir alle wurden schon bedroht – aber das waren Menschen, die einfach nur gut sein müssen..

Wir reden nicht darüber.

Paul November 15, 2011 um 21:25

Es waren “Kameltreiber”. Die Guten. Die uns bedrohten.
So nennt man sie bei uns.

sk8erBLN November 15, 2011 um 21:37

@ Paul

auch weiterhin gute Besserung! Das wird sicher bald wieder.

Paul November 15, 2011 um 21:39

Da bin ich mir nicht so sicher.

Paul November 15, 2011 um 21:45

“ich denk nur an die rezeption in 20 jahren.”

Mein Hotel wird auch dann noch eine Rezeption haben.

egal November 15, 2011 um 21:47

Wo ist denn bei euch, wo man Kameltreiber kennt? In der arabischen Wüste?

Paul November 15, 2011 um 21:49

In Berlin.

sk8erBLN November 15, 2011 um 22:07

Ich denke man sollte sich ein wenig ausführlicher mit Helmut Roewer befassen. Und dem offensichtlich zu jener Zeit gestörten Verhältnis zum LKA. Roewer: “…die sehr ernste Vermutung von illegalen Unregelmäßigkeiten bei der Polizei[nahelegen]“

Interessant auch dass Roewer so betont dass die 3 nicht für den Verfassungsschutz gearbeitet haben. Vielleicht jener inzwischen 5. Verdächtige “Matthias D”? Der dem Trio immerhin jahrelang per Untermiete gleich zwei Wonungen zur Verfügung stellte und eine davon sogar extra mit Stahltür und Schallschutzdecke ausstatten ließ? Ganz schön viel Fürsorge und Kostenaufwand für ein paar Untermieter.

Schon Beachtlich dieser Roewer: jemand der sich als Chef einer Landesbehörde berufen fühlt über längere Zeit höchstselbst Informanten zu führen (ok, es gibt vielleicht auch Chefärzte die als Putzfrau agieren, who knows), beim extrem rechten Ares-Verlag als Autor tätig ist seit seinem Rauswurf, darüber hinaus als “kleiner Adolf” ortsbekannt war.

sk8erBLN November 15, 2011 um 22:08

@ Paul November 15, 2011 um 21:49
“In Berlin.”

Dunkelberlin?! ;)

egal November 15, 2011 um 23:19

In meinem Berlin ist das Wort Rezeption so gebräuchlich, dass es nicht als Aufhänger für schalen Wortwitz taugt. Paul, vermute ich, lebt in einem Randbezirk. Der Moslemhass lässt sich eben nicht nur soziologisch genau verorten (ins nur leidlich gebildete verunsicherte Kleinbürgertum, das sein wichtigstes Distinktionsmerkmal, die Respektabilität, ans Jobcenter zu verlieren droht, während die Metöken aufsteigen), sondern auch geografisch. Bei mir nennt man solche Leute nützliche Idioten. Kommen aus der geistigen Wüste und kommen mit unserer offenen und toleranten Kultur nicht zurecht. Aber arbeiten können sie (man darf sie nur intellektuell nicht überfordern).

@ spandauer sk8er
OK, an Fischer-Aharon ist einiges Unschön, aber wieso sollen denn Hauptschüler bitte keine Politik machen dürfen?

@ blogherren
Ich hoffe, mein erster Kommentar ist nur wegen der zwei links im Spamfilter hängen geblieben, und nicht, weil er missverstanden wurde.

Hans Hütt November 16, 2011 um 00:50

egal
Kommt frei, Geduld, gute Nacht!

Paul
Es reicht

holger November 16, 2011 um 09:30

zurück zu dieser anderen ominösen Geschichte:

Das stinkt bis zum Himmel. Wer oder was oder wie viele, sollen da unter der Decke verschwinden? Gerade der Kassler Fall, ist so etwas von dämlich in den Medien jetzt, da kann man nur mit der Stirn runzeln.

Boufier war Innenminister zu der Zeit. Das Opfer gerade mal 21, die Gegend nicht gerade ein Schmuckstück. Und den sucht sich eine National-Sozialistische-Terrorzelle aus? Es gäbe in unserer Region 1001 andere potentielle Opfer. Wieso ein 21 Jähriger der ein Internetcafe betreibt? Wie kommt man auf die Idee, den gezielt zu ermorden? Also ich wäre nicht drauf gekommen. Beim besten Willen nicht.

 Er arbeitete als V-Mann-Führer der Wiesbadener Behörde quasi im Außendienst, für das Sachgebiet Ausländerextremismus.

http://www.sueddeutsche.de/politik/verdacht-gegen-hessischen-verfassungsschuetzer-spitzname-kleiner-adolf-1.1190178?google_editors_picks=true

Extremismus? Ich habs oben schon angedeutet. Wir haben es hier mit organisierter Kriminalität zu tun. Wenn, dann war der kleine Adolf in einschlägigen Kreisen bekannt, und müsste perfekt die „Türkische“ Sprache verstehen. Auch zwischen den Zeilen. Ferner kommt der nur darein, wenn er Empfohlen wird. Ansonsten kann er seinen Job nicht machen. Nicht als Kartoffelfresser. Es läuft ja keiner draußen rum, und ruft auf Deutsch: „Hurra ich bin Extremist“.

Nebenbei gibt es Familien-Clans. Und unterschiedliche Geschäftsinteressen. Das muss der kleine Adolf auch gewusst haben. Loyalität oberstes Gebot.

Nur zur Erinnerung:

 Die Gruppe [NSU] soll für Morde an neun Geschäftsleuten türkischer und griechischer Abstammung sowie an einer Polizistin in Heilbronn verantwortlich sein.

Jetzt schau ich mir mal die Gesichter dieser angeblichen Terror Bande an. Und stelle mir die Frage: Wie wurden die Opfer von den Milchbubis ausgesucht? Und vor allen Dingen von wem? Und warum sind die vermeintlichen Täter beide Tod?

Ne Leute man kann mir ja viel erzählen wollen, aber um politische Morde handelt es sich hier wohl nicht. Vielleicht möchte man die Geschichte gerne so erzählen. Um selbst aus dem Fadenkreuz zu kommen. Wer auch immer „selbst“ ist.

h.huett November 16, 2011 um 09:35

Holger
Lassen wir doch erst einmal die haltlosen Spekulationen über die Frage, was das Opfer der Straftat für ein Mensch gewesen sein mag, und betrachten den bisher unbestrittenen Sachverhalt, dass ein deutscher Beamter zur Tatzeit eines Mords am Tatort ist, die Tat vielleicht sogar als Zeuge beobachtet und anschließend wortlos das Weite sucht. Die Annahme, dass er sich als möglicher Komplize der Beihilfe oder gar Mittäterschaft schuldig gemacht haben könnte, ist allein schon ungeheuerlich genug.

Es handelte sich dann um einen Fall von Staatsterrorismus.

holger November 16, 2011 um 10:02

h. huett

—>>> und betrachten den bisher unbestrittenen Sachverhalt, dass ein deutscher Beamter zur Tatzeit eines Mords am Tatort ist, die Tat vielleicht sogar als Zeuge beobachtet und anschließend wortlos das Weite sucht. Die Annahme, dass er sich als möglicher Komplize der Beihilfe oder gar Mittäterschaft schuldig gemacht haben könnte, ist allein schon ungeheuerlich genug.”

Hans… Musste er doch, sonst wäre doch seine Identität aufgeflogen. Wir sind ja nicht bei 007 oder wünsch dir was.

wowy November 16, 2011 um 11:55

So langssam nimmt die Häufung der “Versehen” aber doch etwas überhand http://www.faz.net/aktuell/politik/eilmeldung-niedersachsen-gesteht-panne-bei-terrorfahndung-ein-11530523.html

wowy November 16, 2011 um 11:55

..langsam

Doktor D November 16, 2011 um 12:03

Spitzenkräfte, wohin man schaut.

Werden Kriminalbeamten, Polizisten und “Verfassungsschützer” eigentlich geschult, sich der eigenen interpretatorischen Vorannahmen und Vorurteile bewusst zu sein? Weiß da jemand was dazu? In manchen Bundesländern werden Beamte, die mit der Aufklärung von Sexualstraftaten betraut sind, dahingehend geschult. Gibt’s das auch in anderen Fällen, zum Beispiel bei “Ausländerkriminialität”?
Und was versteht man bei “Verfassungsschutz”, BKA und Bundesstaatsanwaltschaft unter “terroristischer Struktur”? Was sieht man als Vorstufen?

sk8erBLN November 16, 2011 um 12:06

Zufall oder mehr?

Der Zwickauer NPD-Chef Peter Klose posierte auf Facebook schon länger als Paul Panther – ein von Rechtsextremen bislang noch nie benutztes Maskottchen. Seit plötzlich das Bekennervideo der Zwickauer Terroristen auftauchte, in dem die rosa Comic-Figur ebenfalls eine zentrale Rolle spielt, heißt Klose auf Facebook wieder Klose, sitzt weiter im Zwickauer Stadtrat und veröffentlicht zu Hitlers Geburtstag im Internet Gratulationen.

http://www.fr-online.de/politik/rechtsextreme-neonazi-partei-mit-schlaegertrupps,1472596,11152772.html

Seit 13.11. heißt das Profil wieder Klose.

sk8erBLN November 16, 2011 um 12:07

@ holger November 15, 2011 um 20:24

” Mein Sekundäres Fußballspiel fängt gleich an. Nächste Woche bekommt mein Schwiegervater wieder Besuch aus dem Oranje Land.”
Das ging dann ja überaus erfolgreich aus. Ich hoffe, der Oranjelandbesuch hat die Reise jetzt nicht storniert? :)

Ich komme noch mal auf die gestrige Frage/Anmerkung zurück:
“Die wirklichen gefährlichen Leute sitzen alle im Nadelstreifen im Hintergrund. ”
Der Satz hätte ja verdient etwas mehr ins Detail zu gehen finde ich.”

Worauf spielst du hier an? Dass es neben den dem Hitlerismus frönenden “freien Schlägertrupps und Kameradschaften” noch eine intellektuelle “neue Rechte” gibt, (Menzels sich an Jugendliche wendende Blaue Narzisse, Leute wie Kubitscheck und seine „Konservativ-Subversive Aktion“ (KSA ) gibt?
Wem Kubitschek nichts sagt, heir ein Portrait über ihn
http://www.3sat.de/mediathek/mediathek.php?obj=26378

Wenn ja, so finde ich dass es zwischen denen doch eher wenig strukturelle Überschneidungen gibt, sehr wohl aber eine Vernetzung. Gerade weil es keine strukturellen Überschneidungen gibt, braucht es ja die Vernetzung und die wird sowohl von Medien wie auch von Personen oder Organisationen gleistet. (Wichtige Scharnierfunktion). Waren also solche hauptamtlichen Redakteure von Bewegungsmedien, neurechte Intellektuelle, hochrangige Funktionäre von Bewegungsorganisationen, Führer lokaler Kameradschaften mit überregionalen
Kontakten gemeint die ich mal den Bewegungseliten zurechne?

Ansonsten versteht ich Deine Andeutung leider nicht.

sk8erBLN November 16, 2011 um 12:10

@ wowy November 16, 2011 um 11:55
“So langssam nimmt die Häufung der “Versehen” aber doch etwas überhand”

Das erklärt dann ja auch das bei fefe gefundene:
“Friedrich redet sich bei N24 um Kopf und Kragen, fordert mehr Überwachung, eine neue Kommission, eine Verbunddatei. Money Quote bei ca 2 Minuten:
Wie kann man sicherstellen, dass wenn jemand das Bundesland verlässt, dass andere aufmerksam gemacht werden?
Mit anderen Worten: wenn jemand das Bundesland wechselt, fällt er aus dem Raster. Außer bei islamistischem Terrorismus. Oh und bei 4:10 erklärt er, wieso sie nicht gemerkt haben, dass sie es mit Rechtsterrorismus zu tun haben. Weil es keine Bekennerschreiben gab. Und da kam dann niemand auf die Idee, es könne sich um Terrorismus handeln.”
http://blog.fefe.de/?ts=b03c55a4
Dort verlinkt der n24 Beitrag bevor das wieder im Filter hängenbleibt hier.

h.huett November 16, 2011 um 12:10

Thomas Schmid hat heute in der Welt einen sehr klugen Kommentar geschrieben: http://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article13719358/Ziel-Vernichtung.html

Nanuk November 16, 2011 um 12:16
sk8erBLN November 16, 2011 um 12:32

@ h.huett November 16, 2011 um 12:10

was an dem Artikel so ausgesprochen Klug sein soll, erschließt sich mir leider nicht so ganz.
Das Geschwurbel “Mit solchen zu Topoi erstarrten Forderungen, die allzu schnell parat liegen, sollte man vorsichtiger und sparsamer umgehen. Wenn es einen Wertekonsens in dieser Gesellschaft gibt, dann den, dass die Gefahr von rechts außen kommt.” ohne zu erwähnen dass soeben beschlossen wurde die Mittel zur Bekämpfung des Rechtsextremismus zusammenzustreichen ist bezeichnend für die Springersche “Welt”-Sicht.

Ich habe die Worthülsen satt! Unsere Justizministerin “der politische Schlagabtausch eigne sich in Bezug auf eine möglicherweise rechtsextrem motivierte Mord- und Anschlagserie nicht. Über die Parteigrenzen hinweg hätten letztlich alle Parteien ein Interesse an der Bekämpfung des Rechtsextremismus…”

Schon in der Koalitionsvereinbarung von 2009 heißt es dazu auf Seite 99:
“Die Aufgabenfelder des Fonds für Opfer rechtsextremistischer Gewalt sowie des Bündnisses für Demokratie und Toleranz sollen auf jede Form extremistischer Gewalt ausgeweitet werden.”

Bei gleichzeitiger Mittelkürzung um rund 2 Millionen Euro für das Jahr 2012 heißt das auf gut Deutsch: Vorhandene Mittel gegen die Bekämpfung des Rechtsextremismus werden zusätzlich reduziert.

SO sieht es aus!

sk8erBLN November 16, 2011 um 12:36

Verräterische Sprache

Passend zum offensichtlich allgegenwärtigen „linken und islamistischen Terror“ in Deutschland wurden nicht nur die Mittel im Kampf gegen Rechts gekürzt, sondern Entschädigungszahlungen für die Opfer linker Gewalt etatisiert. Pech nur für die Bundesregierung, dass dieses Geld (erfreulicherweise) und im Gegensatz zu echten Opfern rechter Gewalt bis heute niemand brauchte. Dennoch wurde im Oktober sogar noch ein neues Programm für Aussteiger aus der linken Szene aufgelegt. Eine Forschungsstelle Linksextremismus soll nach dem Willen von Christdemokraten der Forschungsstelle Rechtsextremismus „_e.n.t.g.e.g.e.n_ gestellt“ werden.
Sprache kann sehr verräterisch sein.
Mit der gebetsmühlenhaften Wiederholung vom Links- und Rechtsextremismus als einem Begriff wird auch von Schwarz-Gelb nichts weiter getan, als das Naziunwesen im Land zu relativieren. Ministerin Schröder diskreditiert Anti-Nazi-Gruppen als „radikal“, die sich erst einmal zum Grundgesetz bekennen sollten. Egal wie man zu diesen Gruppen steht: Es gibt keine, welche im Gegensatz zu Nazis die Ablehnung von Menschenrechten und Demokratie im Programm stehen hätte.

http://www.tauss-gezwitscher.de/?p=2862

sk8erBLN November 16, 2011 um 12:39

und gleich noch einer:
„Unser Mitgefühl ist bei den Opfern und Angehörigen der Morde. Es ist schamlos wie jahrelang mit ihnen umgegangen wurde. Sie wurden zu Unrecht einer eigenen Verstrickung bezichtigt. Abwertende Stereotype waren an dem Ermittlungsfiasko mit Schuld“, sagt Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung. „Noch immer gibt es eine erhebliche Diskrepanz zwischen den Zahlen der Behörden und denen der Amadeu Antonio Stiftung. Vor kurzem beteuerte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Anfrage zu den Todesopfern rechter Gewalt (Drucksache 17/7161) noch, dass ihre Opferstatistik keiner Korrektur bedürfe. Dabei ist der Umgang mit Rechtsextremismus seitens der Behörden unprofessionell und der Umgang mit den Opferzahlen würdelos. Wir können heute von 182 Todesopfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt seit 1990 sprechen.“

„Die Zivilgesellschaft muss ermutigt und nicht behindert werden. Der Staat muss seine Arbeit verantwortungsbewusst erledigen. Die Verfassung garantiert die Gleichwertigkeit aller Menschen in Deutschland. Ensprechend muss ermittelt werden, denn weder darf Rechtsextremismus verharmlost, noch Verbrechen an Migranten nur halbherzig gesühnt werden“, so Kahane weiter.
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/jahrelange-verharmlosung-rechtsextremismus/

Nanuk November 16, 2011 um 12:43

@sk8erBLN
Es geht nicht um links rechts bei der CDU sondern um law and order.Die CDU ist ideologisch eine leere Hülle.Nachdem Kohl weg ist ist die CDU wie ein dritte Weltland…

Unter Neopatrimonialismus wird ein, besonders häufig in Afrika anzutreffender Herrschaftstyp bezeichnet, der als eine Mischform aus klassisch-patrimonialer und legal-rationaler Herrschaft angesehen werden kann. Als Regimetyp ist er zwischen Autokratie und Demokratie anzusiedeln. Kennzeichnende Bestandteile des Neopatrimonialismus sind Klientelismus und politische Patronage.

wowy November 16, 2011 um 12:43

Der Artikel von Thomas Schmid kann in der ersten Hälfte überzeugen. In der zweiten Hälfte verfällt er leider in eine wenig zielführende Sichtweise. Das Problem, das sich hier gerade auftut, läßt sich nicht mit “wenn irgendwo ein rechter Anschlag verübt wurde, hat die Gesellschaft durch Lichterketten ein Zeichen gesetzt” lösen. Hier geht es um die Frage, wie weit der Staat, respektive einige seiner Vertreter, der seine Bürger eigentlich schützen sollte, in Morde verwickelt ist. Das wäre so ungeheuerlich. Diese und vergleichbare Fragen stellt Thomas Schmid leider nicht.

h.huett November 16, 2011 um 12:44

sk8erBLN
Naja, es ist ja nicht gerade eine Neuigkeit, dass diese öffentlichen Mittel eher einen Verschiebebahnhof übertünchen, nach dem Motto Tischtennis gegen rechts. Ich finde es mindestens ebenso albern, noch bevor systematische Ermittlungen begonnen geschweigen denn abgeschlossen sind, hier sogleich in einem begründungsfreien Tonfall irgendwelche Budgetforderungen zu erheben.

h.huett November 16, 2011 um 12:47

wowy
Diese und vergleichbare Fragen stellt TS nicht? Wie liest Du? Was führt zu so einer Ausblendung?

“Dennoch ist es im Rückblick rätselhaft, dass bei den Ermittlungen zu den neun Morden die Erwägung offensichtlich keine leitende Rolle gespielt hat, dass alle Erschossenen Ausländer waren. Dieser Umstand wurde, zumindest eine Weile lang, sogar auf empörende Weise gegen die Opfer und ihre Familien gewendet: Vermutlich handle es sich um “Milieuverbrechen”, also Mafia, Schutzgelderpressung, krumme Geschäfte. Bundesinnenminister Friedrich hat vollkommen recht, wenn er sagt, es sei sehr beunruhigend, “dass zwischen der Mordserie in ganz Deutschland und der rechtsradikalen Szene in Thüringen kein Zusammenhang erkannt wurde”. Die Vermutung liegt nahe, dass hier doch eine Blicktrübung auf dem rechten Auge im Spiel war. Auch im Jahr 21 nach der Vereinigung darf man der unbequemen Frage nicht ausweichen, warum in Teilen Ostdeutschlands der geradezu physische Ausländerhass noch immer nicht eingehegt und geächtet ist, sondern zu Teilen auf klammheimliche Zustimmung setzen kann.

Bei alledem sollte gelten: erst die Fragen, dann die Antworten.”

wowy November 16, 2011 um 12:50

@Hans Hütt Wo bitte, außer in dem lapidaren “auf dem rechten Auge blind”, setzt sich das von dir wiedergegebene Zitat mit der Tätigkeit und der Rolle des Verfassungsschutzes auseinander? Wo?

sk8erBLN November 16, 2011 um 13:10

@ h.huett

das beantwortet nicht meine Frage was an diesem Artikel von Thomas Schmid in Deinen Augen so besonders klug gewesen sein soll.

Und apropos Budgetforderungen und “begründungsfreier Tonfall”:

Ich halte den Hinweis dass es neben der faktischen Budgetkürzung zu einer weiteren indirekten kam für wichtig. Die Gleichsetzung von Links- wie Rechtsradikalismus und die daraus resultierenden Forderungen der Familienministerin Schröder bewirken das.

Bei der Frage nach den Gründen des staatlichen Versagens in diesem Skandal wird es nämlich nicht zuletzt darum gehen. Die Tradition der Verharmlosung rechtsextremistischer Aktivitäten.
“Der Fall der Jenaer Gruppe zeigt, dass hier ein Dunkelfeld zwischen Behörden und Naziszene entstanden ist. Das war nur möglich, weil rechtsextremer Terror nicht wirklich ernst genommen wurde.

Mangel an Professionalität und Distanz

Ein besonderes Feld ist ohne Frage der Freistaat Thüringen. Hier wurde über viele Jahre fahrlässig mit der Gefahr von rechts gespielt und unkontrolliert mit V-Leuten aus der Naziszene experimentiert. Daraus entstand ein Klima, das es Nazis leicht machte, die Behörden zu manipulieren. Der Mangel an Professionalität und an Distanz zur militanten Szene war besonders unter dem ehemaligen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz Helmut Roewer ein großes Problem. In seiner Amtszeit wurden Führer der Kameradschaft Thüringer Heimatschutz als V-Leute geführt und so gut bezahlt, dass sie nach eigenen Angaben auch ihre Organisation alimentieren konnten. Helmut Roewer war es auch, der auf einer öffentlichen Veranstaltung 1999 bemerkte, dass auch das Dritte Reich seine guten Seiten gehabt habe. ”
http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/ein-grund-zur-empoerung/
Dass Roewer seit seinem Rauswurf Autor beim rechten Ares Verlag ist, hatte ich schon gestern geschrieben.

An “systematische Ermittlungen” glaube ich im übrigen nicht, eher an systematische Vertuschung –> Mangel an Professionalität und Distanz.

h.huett November 16, 2011 um 13:12

wowy
Erst die Fragen, dann die Antworten. Das ist doch ein guter Anfang. Was stimmt daran nicht?

wowy November 16, 2011 um 13:18

Ich habe doch Fragen gestellt, was ist daran nun wieder falsch?

holger November 16, 2011 um 13:22

@ sk8er

—>>>Ich komme noch mal auf die gestrige Frage/Anmerkung zurück:
“Die wirklichen gefährlichen Leute sitzen alle im Nadelstreifen im Hintergrund. ”

Dazu werde ich nix weiteres sagen. Ich habe es schon genügend beschrieben. Die, die man sieht, sind nur die Idioten die sich gebauchpinselt fühlen.

@h.huett November 16, 2011 um 12:10
Thomas Schmid hat heute in der Welt einen sehr klugen Kommentar geschrieben:”

Der von unheimlicher Naivität nur so strotzt. Oder strotzen soll.

” Bundesinnenminister Friedrich hat vollkommen recht, wenn er sagt, es sei sehr beunruhigend, “dass zwischen der Mordserie in ganz Deutschland und der rechtsradikalen Szene in Thüringen kein Zusammenhang erkannt wurde”

Dann nehme ich mal den Friedrich und den Autor der Zeilen auch noch gerne mit. Damit sie mal die Verhältnisse kennen lernen. Was meinste: wer sich über solche Artikel schlapp lacht? Und wer gar nicht mehr lacht?

Ihr habt doch gar keine Ahnung wie Spitzbuben ticken. Ihr kennt noch nicht mal die Strukturen. Aber kluge Meinungen dazu zu verbreiten. Das geht. Ich weiß ja nicht, was ihr für eine Vorstellung davon habt, wie es dort abgeht oder abgehen kann. Da ist euer Verständnis von Demokratie und Rechtsstaat ad absurdum geführt. Und die Leute vom VS sitzen auf zwei Stühlen. Aber es ist ja einfacher ins gleiche Horn zu blasen. Ihr habt keinen blassen Schimmer, was im Untergrund vor sich geht… nicht einen.

Hans Hütt November 16, 2011 um 13:25

Es gibt Fragen, die in ihrem Tonfall und Wortlaut die Ergebnisse ungefragt insinuieren.

Eine interessante Frage könnte zB sein, warum die ermittelnden Sonderkommissionen der Polizei der Frage nach rechtsextremen Gemeinsamkeiten nicht nachgingen. Da die Landesämter für Verfassungsschutz keine Befehlsgewalt gegenüber Polizeidienststellen haben, wird danach zu fragen sein, wer in den Fällen interveniert hat. Nur als ein Beispiel.

Etwas mehr Distanz bitte

sk8erBLN November 16, 2011 um 13:26

ganz schön zynisch, fehlt noch die Einleitung “nach Auswertung der internationalen Presse….”

“Regierung und Opposition fürchten, dass der Ruf Deutschlands nachhaltig leidet – und wollen nun mit öffentlichkeitswirksamer Trauerarbeit gegensteuern.”

“Die öffentliche Trauerarbeit für die Opfer der rechtsextremistischen Mordserie soll zur Chefsache werden: Wulff erwägt Gedenkveranstaltung für Opfer”

(2x SPON)
Ob die Opferfamilien dem nach mehr als 10 Jahren viel abgewinnen können? Ich würde mir die Anwesenheit dieser nur ums Ansehen Deutschlands besorgten Politclowns verbitten! Das einzige was es jetzt braucht ist breite selbstorganisierte Solidarität der Menschen in ihrem Umfeld.

wowy November 16, 2011 um 13:30

Friedrich im ntv Interview: “…wir wollen, und das wäre mein Vorschlag, den ich den Ländern auch machen werde, eine Verbunddatei einrichten, wo also sowohl die Verfassungsschützer wie auch die Polizeibehörden von Bund und Land die Personen, die da im Verdacht stehen einspeisen….
Zumindest muss hier die Frage, die, glaube ich, @egal kürzlich gestellt hat, stellen dürfen: Soll das der Auftakt zur Vermischung der Geheimdienste mit der Polizei werden?
Ich hoffe, Herr Friedrich kennt das orbiter dictum des Bundesverfassungsgerichts http://de.wikipedia.org/wiki/Trennungsgebot_zwischen_Nachrichtendiensten_und_Polizei

wowy November 16, 2011 um 13:32

Zumindest muss man…

sk8erBLN November 16, 2011 um 13:38

@ Holger

“Und die Leute vom VS sitzen auf zwei Stühlen. ”
Mir stellt sich die Frage was diese Leute überhaupt leisten(können) oder ob man sich diese so um 200 MIO Etat verfressende Einrichtung nicht gleich ganz schenken sollte in Punkto Bekämpfung von Rechtextremisten. Bislang betrachte ich sie eher als Hindernis weil durch den Einsatz Parteien wie die NPD eine Art Lebensversicherung erhalten. Und bei den “angeorbenen” Extremisten ändert die Anwerbung ja rein gar nichts an deren Einstellung, entsprechend trivial dürften die weitergegebenen Informationen auch ausfallen. Das wirklich wichtige erfährt der VS so garantiert nicht.

Mir ist wie gesagt klar dass ein Verbot der NPD nicht das eigentliche Problem löst, ich sehe aber keinen Grund derartiges mit Steuergeldern zu alimentieren. Und der Partei kommt in Punkto der oben angesprochenen Netzwerke durchaus eine Funktion zu.

wowy November 16, 2011 um 13:39

Soll das der Auftakt zur Vermischung der Geheimdienste mit der Polizei werden?

Es muss natürlich “Soll das der Auftakt zur Vermischung des Verfassungsschutzes mit der Polizei werden?” heißen, sorry.

Doktor D November 16, 2011 um 13:40

Hier wird einer der Komissare, die bei den Morden in München ermittelten, einfach mal gefragt, warum die Rechtsextremisten-Hypothese ganz lang keine war: http://www.taz.de/Ex-Kommissar-ueber-rassistische-Mordserie/!81977/

Meine Frage wäre noch, in wieweit refkletieren die Untersuchungsbeamten den eigenen Interpretationshorizont? Gibt’s da systematische Anleitung? Denn wenn man immer nur aus der eigenen Erfahrung heraus arbeitet, reproduziert man nur noch die eigenen Denkmuster – und kriegst noch nicht mal mit.
Wilfling weißt eigens daraufhin, dass man türkischstämmige Kollegen eingesetzt hat, um an das Umfeld der Opfer heranzukommen. Das klingt in meinen Ohren mehr nach einer Entschuldigung: Schaut, bei uns arbeiten sogar Türken, wir können garnicht rassistisch sein – aber ich nehm’ Wilfling ab, dass er schwer schockiert ist, was jetzt alles rauskommt.

sk8erBLN November 16, 2011 um 13:48

@ wowy

“Ich hoffe, Herr Friedrich kennt das orbiter dictum des Bundesverfassungsgerichts”

Na er hat sich doch eindeutig dahingehend geäußert dass er diese Trennung aufgehoben wissen will:

“Gefährliche Neonazis will Friedrich in einem neuen Zentralregister erfassen. Darin sollten „Daten über gewaltbereite Rechtsextremisten und politisch rechts motivierte Gewalttaten zusammengeführt werden“, sagte Friedrich der „Süddeutschen Zeitung“. Diese Datei solle ähnlich wie die Datensammlung über gefährliche Islamisten aufgebaut und vom Verfassungsschutz sowie Polizei in Bund und Ländern gespeist werden.”
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/reaktionen-auf-rechtsextreme-gewalt-innenminister-friedrich-will-zentralregister-fuer-neonazis-11530434.html
Das beantwortet die Frage ob ihn das interessiert mehr als deutlich. NEIN!

Lustig ist auch Schünemanns Idee mit dem Qualitätsmanagement für V-Leute.
Die kriegen dann ein TÜV Siegel ISO–zertifizierter V-Mann auf die Stirn gepappt :D :D

wowy November 16, 2011 um 13:53

@sk8erBLN
Friedrich als der neue J. Edgar Hoover?

wowy November 16, 2011 um 13:54

@Hans Hütt
dito

sk8erBLN November 16, 2011 um 14:00

Friedrich gibt sich jedenfalls alle nur erdenkliche Mühe dass ihm dieser Schuh nicht zu groß ist. Bei der Verteidigung des Staatstrojaners hat er sich ja auch mächtig ins Zeug gelegt, das BKA ein wenig umzustricken liegt ihm sicherlich…

holger November 16, 2011 um 14:30

Mich interessiert nur eine Frage:

Wie kommen Thüringsche Neonazi Nationalsozialisten im NSU Prinz auf die Idee, eine 21 jährigen Türken auf der Holländischen Str. in Kassel, im Internetcafe, der angeblich seinen Vater vertreten hat, gezielt 2 Kugeln ins Hirn zu jagen?

Soll ich hier auch noch Adressen rein stellen? Wen es hätte auch erwischen können?

wowy November 16, 2011 um 14:55

@sk8erBLN
Wir werden ja sehen, was in der Grundgesetzänderung stehen wird, die Merkel schon vorbereitet.

wowy November 16, 2011 um 15:02

Und wenn man das liest, dann muss man sich wirklich langsam fragen was das Wort Rechtsstaat eigentlich noch bedeutet http://www.internet-law.de/2011/11/staatsanwaltschaft-will-wegen-des-bayerntrojaners-nicht-ermitteln.html

sk8erBLN November 16, 2011 um 15:07

Weitere schwere Polizeipanne

Der Berliner Tagesspiegel berichtet exklusiv über die nächste unglaubliche Panne.

Man wusste beim Heilbronner Polizistinnenmord zwar dass das Wohnmobil in dem die Täter saßen nur gemietet war, die damals gebildete SoKo isnteressierte aber nicht wer es angemietet hatte, sonst wäre man bereits vor Jahren auf den Mittäter Holger G. aus der Gegend Hannover gestoßen..

“Weitere schwere Polizeipanne
Nach Informationen des Tagesspiegels gab es im Fall des Jenaer Neonazi-Trios eine weitere gravierende Polizeipanne. Die Ermittler hätten schon vor mehr als vier Jahren auf die Spur der Mörder kommen können.”

http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextreme-terrorgruppe-weitere-schwere-polizeipanne/5847414.html

Bravo

holger November 16, 2011 um 15:13

Nicht, dass man mich total falsch versteht, ich werde nachher einige Sachen dazu noch schreiben, warum für meine Wenigkeit, diese ganzen Zusammenhänge, entweder totaler Zufall sein müssten, oder bewusst ausgeführt worden sind, oder was auch immer. Es entsteht für mich absolut kein Zusammenhang. Der plausibel erklärt, warum nun zwei oder drei Leute, diese Taten so geplant und ausgeführt haben. Haben die ihre Opfer unbewusst (Dartpfeil werfen) oder bewusst ausgewählt? Wenn sie denn die Taten begangen haben sollten, oder wurden diese beauftragt diese Taten zu machen.

All diese ganzen Zusammenhänge ergeben für mich keinen Sinn. Also kann ich nur Vermutungen anstellen. Zum Schluß auch noch ne Polizistin und dann gabs ja den Fall Manichl ja auch noch. Der, der mit nem Messer angegriffen worden sein soll.

Irgendwie passt das alles nicht zusammen.

wowy November 16, 2011 um 15:14

@sk8erBLN
“Nach dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter im April 2007 in Heilbronn habe die Polizei das Fluchtfahrzeug, ein gemietetes Wohnmobil festgestellt, aber nicht den Mieter ermittelt, hieß es am Mittwoch in Sicherheitskreisen”

Mal ehrlich, wer soll das glauben? Hier wird doch gerade gnadenlos vertuscht/abgelenkt, oder?

holger November 16, 2011 um 15:17

Und wieso einen Gemüsehändler in München? Aber die aller größte Frage die ich mir Stelle: Wieso kommt es zum jetzigen Zeitpunkt durch die Medien ans Licht?

sk8erBLN November 16, 2011 um 15:17

@ wowy November 16, 2011 um 14:55
Grundgesetzänderung?

Mitnichten, auf einer PK eben sagte Friedrich er wolle nur das er eine Rechtsgrundlage dafür geschaffen wird die Verbunddatei, die seinerzeit 2001 im Rahmen der NYC Terroranschläge geschaffen wurde, zu erweitern oder ggf. alternativ eine neue Datei kreiert wird. Dafür soll nach seiner Vorstellung “das Bundeskriminalamtsgesetz und das Bundesverfassungsschutzgesetz sowie parallel die in den Ländern geändert werden. Alternativ dazu käme noch ein neues Gesetz in Frage, das muss man sehen. “(O-Ton Phoenix). Ans GG dachte er so gar nicht.

wowy November 16, 2011 um 15:27

Ich sprach ja auch von Merkel, die im Zusammenhang mit der EU Krise gerade an einer Grundgesetzänderung bastelt, also basteln lässt (hat sie auf dem Parteitag erwähnt).
Die CDU/CSU verfährt seit Jahren nach dem Motto: Wir ändern die Gesetze, egal ob das verfassungswidrig ist oder nicht, und dann warten wir, ob es jemand beklagt. Die Sammlungen des Bundesverfassungsgerichtes sind voll von solchen Entscheidungen.

holger November 16, 2011 um 15:28
egal November 16, 2011 um 15:36

Nach den Anschlägen in Norwegen argumentierte goodnight, Breivik sei von einer individuellen Pathologie getrieben, die man nicht ergründen müsse, weil sie keinerlei gesellschaftliche Relevanz habe. Ich habe heftig widersprochen. Bereinige man die Ideologie der neuen islamkritischen Rechten um die kulturalistische und pseudohumanistische Tünche, bleibe nichts als Menschenhass übrig. Breivik habe das für jeden erkennbar gemacht, indem er die Ideologie konsequent umsetzte. Die Menschenfeindlichkeit von Sarrazinargumenten, wie sie etwa während der zwanzigerjahre in der Neuen Zeitschrift für Rassenhygiene zu lesen waren, wurden auch erst durch die individuellen Pathologien der nationalsozialistischen Haupttäter zum gesellschaftlichen Konsens.

Im Falle des Nationalsozialistischen Untergrunds ist das anders. Niemand muss mehr beweisen, dass die nationalsozialistische Weltanschauung Leichen produziert. Der Nationalsozialismus ist heute eine Chiffre für das Böse schlechthin, die sogar von der extremen Rechten verwendet wird, wenn sie etwa vom Islam als Islamofaschismus spricht, oder die bürgerliche Presse zu diskreditieren versucht, indem sie auf die NS-Vergangenheit etwa von DuMont verweist (aktuell auf PI). Im NPD-Milieu wird der Nationalsozialismus meist nur defensiv verteidigt, indem darauf verwiesen wird, dass nicht alles schlecht war. Nein. Bönhardt/Mundlos haben keine gesellschaftliche Basis. Ihre Taten sind nur Ausfluss individueller Pathologie.

Aus 9/11 habe ich, wie viele andere auch, eine Lehre gezogen. Terrorismus ist ein Risiko, mit dem ich leben kann. Der Antiterrorkampf nicht. Und deshalb kotzt mich die Berichterstattung über die NSU nur noch an. Der Tenor war zunächst: was für ein unglaubwürdige Geschichte, was hat der Verfassungsschutz damit zu tun. Dann übernahm Jauch: Die braune Gefahr (bei mir in Nordneukölln ist kein Anflug von Panik zu spüren, auch nicht unter den Kleingewerbetreibenden). Jetzt nur noch: wie können die Sicherheitsbehörden effektiver werden. Was für eine Leistung der Spindoktoren.

Von allen verfassungsfeindlichen Organisationen in Deutschland sind die Landesämter für Verfassungsschutz die mächtigsten. Aus dem NSU-Debakel kann es nur eine Lehre geben: schafft sie ab. Der Kampf gegen den Extremismus ist eine zivilgesellschaftliche Aufgabe, die von einem Geheimdienst gar nicht geleistet werden kann. Wie viele national befreite Zonen hat der Verfassungsschutz schon befreit? Wie viele Nazis aus dem Polizeidienst entfernt? Keinem Nutzen stehen, wie wir gerade nicht zum ersten Mal sehen, erhebliche Risiken für den Rechtsstaat und die Demokratie gegenüber.

Aber politisch gibt es den Konsens, den Verfassungschutz nicht nur beizubehalten, sondern noch zu stärken. Glaubt jemand ernsthaft, die jetzt diskutierte Sicherheitsreformen werden, so sinnvoll Einzelmaßnahmen auch sein mögen, nicht zu noch mehr Unrechtsstaat führen? Und weil es diesen Konsens gibt, weil sich nichts ändern soll, werden wir Sprechblasen und Wortgeblubber wie von Roth, Steinmeier, Westerwelle, Friedrich und Kipping noch Monate ertragen müssen.

Für mich schließt sich hier der Kreis zum Hauptthema dieses Blog, der Wirtschaft- und Finanzpolitik. Endloses Gelaber und inhaltsleere Debatten unseres politischen Personals, damit sich nichts ändert, das kenne ich schon zum Erbrechen.

Klarer Gewinner ist für mich die NPD. Sie hat als einzige Partei die richtigen Lehren aus dem NSU-Debakel gezogen und fordert ein Verbot des Verfassungsschutzes (s. o.). Soweit ist es also schon gekommen. NPD rechtsstaatlicher und demokratischer als der ganze Rest (in dieser Sache).

egal November 16, 2011 um 15:41

@ Hütt, Tischtennis mit Rechten

Liegt nicht so sehr an den lokalen Initiativen wie an der aktionistischen Mittelvergabe. Effektive antifaschistische Stadtteilarbeit braucht nicht viel Geld, das aber kontinuierlich. Erfolge gibt es erst nach Jahren. Atkuell gibts aber zu viel Geld, und das oft nur für Monate.

Doktor D November 16, 2011 um 16:47

@Wowy: Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity. (Alte Paranoiker-Weisheit)

Die Heilbronner Polizei hatte einfach andere Sorgen als die Aufklärung eines Mordes an ihrer Kollegin: http://bit.ly/tGOAog
Über das Heilbronner Phantom haben wir uns ja schon gemeinsam gewundert. Ich glaube, wir VTler überschätzen chronisch die systematischen Fähigkeiten der Polizei/Staatsgewalt – und das gefällt denen natürlich an uns.

wowy November 16, 2011 um 17:10

@Doktor D
In einer Sonderkommission mit X Leuten kommt niemand bei einem gemieteten Wohnmobil darauf nach dem Mieter zu fragen? Nein, an soviel Dummheit glaube ich nicht.

holger November 16, 2011 um 17:13

Nun kommt noch was anderes auf die Bühne

“Ich bin regelrecht geschockt”: 88 Namen finden sich auf einer Liste, die die mutmaßlichen rechtsextremen Mörder aus Zwickau angefertigt haben. Aufgezählt werden Vertreter türkischer und islamischer Organisationen – sowie die Bundestagsabgeordneten Montag von den Grünen und Uhl von der CSU.

http://www.sueddeutsche.de/politik/neonazis-fertigten-liste-mit-namen-nsu-terroristen-sollen-politiker-morde-geplant-haben-1.1190705

Warum war dann aber seit 2007 Funkstille? Diese Liste soll 2005 erstellt worden sein. Und betrifft nun nicht Gemüsehändler und/oder Internetcafes oder Dönerbuden. In allerwelts Stadtteilen.

Das ganze ist doch so etwas von konfus, konfuser geht’s doch nicht mehr.

Bernie November 16, 2011 um 17:15

@holger

Schon mal im Theater gewesen?
Der Unterschied zu diesem Stück und dem Theater:

Im Theater zahlst Du pro Vorstellung.

Doktor D November 16, 2011 um 17:21

Ich schon – ich hab’ hier vor Ort die ganze Hektik und Panik mitbekommen. Die waren so schnell in ihr Heilbronner Phantom, die wilde gefährliche Frau, die raubend und mordend durch Europa zieht, verliebt, die hat garnix mehr interessiert (zumindest die Leitung, da wurde sich sehr schnell mit Ermittlungs”ergebnissen” aus dem Fenster gehängt.) Außerdem gab es ein super Kompetenzgerangel zwischen Heilbronner Polizei, LKA und Profilern vom BKA (so auffällig, dass sogar die Zeitungen sich wundern mussten), da kann sowas schon mal untergehen. Außerdem war sehr lange nicht klar, welche Rolle das Wohnmobil spielt. Gerade weil ein große Soko Unmassen an Daten produziert, aber gleichzeitig mit dem groben Rechen durchgehen muss (ich glaube nicht, dass die irgendwelche statistische Verfahren einsetzen (können), um Muster zu erkennen), fallen einem die entscheidenden Bit sund Pieces vielleicht nicht auf. Das ist für mich genauso wahrscheinlich wie die Möglichkeit, dass hier jemand in der SOko ganz wild dran gearbeitet hat, nicht nach dem Halter zu forschen.

Doktor D November 16, 2011 um 17:23

Holger, get used to it. Man nennt es Realität. ;)

Paul November 16, 2011 um 17:44

@sk8erBLN + @egal

Ja natürlich Randbezirk und Dunkelberlin.
Prenzlauer Berg heißt dieser Randbezirk…

wowy November 16, 2011 um 17:45

“ganz wild dran gearbeitet hat, nicht nach dem Halter zu forschen”
Das sage ich ja nicht. Die Frage ist nur, wenn man ihn hatte, wovon ich ausgehe, warum er nicht weiter interessant war (trotz einschlägiger Vorbefunde) und es jetzt lapidar heißt, war eine Panne.

Paul November 16, 2011 um 17:46

Ist natürlich nicht so zentral, wie Spandau – aber was soll’s….
LOL ;-=

Paul November 16, 2011 um 17:50

“Paul, vermute ich, lebt in einem Randbezirk. Der Moslemhass lässt sich eben nicht nur soziologisch genau verorten (ins nur leidlich gebildete verunsicherte Kleinbürgertum, das sein wichtigstes Distinktionsmerkmal, die Respektabilität, ans Jobcenter zu verlieren droht, während die Metöken aufsteigen), sondern auch geografisch. ”

Alles falsch vermutet. Aber Du bist gut im Fabulieren.
Weiter so!!

Doktor D November 16, 2011 um 18:04

@wowy: Dann hab’ ich dich falsch verstanden. Aber Panne als Oberbegriff ist ja nicht falsch ;) ! Wahrscheinlich können sie mehr auch garnicht sagen, weil sie erst mal selbst rekonstruieren müssen, warum sie an diesem Detail nicht dran geblieben sind. Da mag es ja zum Zeitpunkt der Soko gute Gründe, aus ihrer Sicht, für gegeben haben. Sowohl wenn du gar keine Idee hast, nach was du eigentlich sucht, als auch wenn du Belege für eine bestimmte Theorie suchst (die Super-Verbecherin aka Heilbronner Phantom), bist du bestens dafür prädestiniert, den Wohnmobil-Besitzer mit den interessanten Vorstrafen auf den Aktenberg zu legen.

reformhoelle November 16, 2011 um 18:10

Und um die Komfusion komplett zu machen, taucht zwischendurch noch ein Mehmet auf.
Dieser Artikel war im August diesen Jahres im Spiegel zu finden!
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

wowy November 16, 2011 um 18:14

Für weitere Informationen könnten die twitter-Freunde doch jetzt mal Herrn Altmeier befragen
http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentarisches_Kontrollgremium

wowy November 16, 2011 um 19:18
sk8erBLN November 16, 2011 um 19:41

@ holger November 16, 2011 um 17:13
“Nun kommt noch was anderes auf die Bühne”

Das mit der Liste und den zufällig absichtlich 88 Namen las sich bei SPON noch etwas absurder, denn dort stand dass es sich um insgesamt 1000 Datensätze handele die 88 Namen enthalten sollen. Was mit den verbleibenden 912 Datensätzen war wusste SPON nicht zu berichtigen. Die absurde Passage ist SPON zwischenzeitlich wohl selbst aufgefallen und der Text verändert. In Thüringen ist man nicht so schnell sich dem veränderten Text anzupassen:

“Bei den Ermittlungen gegen die Zwickauer Neonazi-Zelle sind die Fahnder auf eine möglicherweise hochbrisante Liste mit potentiellen Zielen der Rechtsterroristen gestoßen. Nach Informationen von Spiegel online enthielt die Liste, die bei der Auswertung der sichergestellten Beweismittel gefunden worden war, die Namen und Adressen von 88 Personen – darunter mindestens zwei Politiker des deutschen Bundestags und auch Vertreter türkischer und islamischer Organisationen. Insgesamt soll es sich um rund 1000 Datensätze handeln, hieß es aus dem Umfeld der Ermittler. Bisher wissen die Fahnder noch nicht, warum das Trio die Liste mit den Namen und Adressen angelegt hat. dpa/dapd/mdr”
http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/Offenbar-mehrere-Pannen-bei-Terror-Fahndung;art83467,1811394
Irgendwer any ideas zu 1000 Datensätzen und nur 88 Namen?

sk8erBLN November 16, 2011 um 19:42

@ Paul,

wie gestern schon geschrieben, GUTE BESSERUNG, das wird sicher wieder.

Und apropos fabulieren. Wie noch mal kommst du ständig auf Spandau?

sk8erBLN November 16, 2011 um 19:47

@ Doktor D November 16, 2011 um 17:21

Naja sorry, aber solche Basics wie zu “vergessen” den Halter eines mutmaßlichen Tatfahrzeuges zu ermitteln, um dann im nächsten Schritt nach dem Mieter zu fragen weil sich herausstellt, dass es ein Mietfahrzeug ist kommt jeder Laie, dass so ein faux pas ausgerechnet einer Soko unterläuft und das jahrelang niemand auch nur bemerkt inkl. dem scheinbar pennenden Staatsanwalt. Nee, das will und kann ich nicht wirklich glauben.

holger November 16, 2011 um 19:49

@ sk8erBLN November 16, 2011 um 19:41

das Dingen ist so abgedreht, besser hätte das Paul Panther nicht machen können. Obwohl ich nicht dabei an Paule Panther himself denke, sondern an Kato. und die beiden

http://25frames.org/media/screens/5834.jpg

holger November 16, 2011 um 19:58
sk8erBLN November 16, 2011 um 20:00

und bizarr mutet auch die Einlassung des thüringer Innenministers Geibert an
“Geibert widersprach der Darstellung, dass in den Ruinen der in Zwickau explodierten Wohnung speziell angefertigte Ausweispapiere gefunden worden seien, die auf eine Zusammenarbeit der Verdächtigen mit dem Geheimdienst deuteten. Seinen Erkenntnissen zufolge handelt es sich “offensichtlich um Ausweise, die Komplizen zur Verfügung gestellt hatten”. Papiere vom Thüringer Geheimdienst habe es nicht gegeben.”

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,798182,00.html

Motto: “Braucht noch irgendwer legal falsche Papiere aus meinem reichhaltigen Fundus?”

sk8erBLN November 16, 2011 um 20:24

@ reformhoelle November 16, 2011 um 18:10

Danke für den genialen Hinweis auf die August Spiegel-Version mit Mehmet.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-80075315.html

Es wird immer besser. Gerade erscheint es fast so als habe ein Drehbuchautor einen aus mehreren Drehbüchern bestehenden Stapel Manuskripte vermischt nach dem sie ihm beim Verlassen des Aufzugs auf den Boden fielen.

Ich bin gespannt wie sie aus dieser Nummer wieder rauskommen wollen, stelle aber zugleich fest dass es keinerlei Sinn macht sich weiter damit spekulativ zu befassen.

Paul November 16, 2011 um 22:10

Spandau?

Weil dieses Dorf so redet wie Du. Skater gibt es dort genug.
Das ist der Grund.

Ständig?
Du fabulierst. Nur einmal erwähnt – weil jemand Dich enttarnte.
Fabulier noch weiter – ist amüsant. Wir sparen Geld fürs Theater.
Hier ist alles kostenlos.

topi November 16, 2011 um 23:05

Dr.D
“Da mag es ja zum Zeitpunkt der Soko gute Gründe, aus ihrer Sicht, für gegeben haben. Sowohl wenn du gar keine Idee hast, nach was du eigentlich sucht, als auch wenn du Belege für eine bestimmte Theorie suchst (die Super-Verbecherin aka Heilbronner Phantom), bist du bestens dafür prädestiniert, den Wohnmobil-Besitzer mit den interessanten Vorstrafen auf den Aktenberg zu legen.”

Ach komm.
Wir als alte Tatortkommissare wissen doch, dass man nicht ruht, bis man das Fluchtfahrzeug gefunden hat.
Und wenn ich kein anderes habe, dann werden die verdächtigen weiter verfolgt.

egal November 17, 2011 um 00:20

@sk8ter
Der Spandauer geht auf mein Konto. Hatte ich so in Erinnerung aus dem Kommentar, wo du Holger von deiner Entwicklungshelferzeit erzählst. Steht dort aber nicht.

Doktor D November 17, 2011 um 10:36

Da gab es soviele Fluchtfahrzeuge, da hat man das Wohnmobil mit ostdeutschem Kennzeichen einfach übersehen – zumal man ja schon den Heiligen Gral der Ermittlung in der Hand hatte: DIE DNA-SPUR der Super-Verbecherin. http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizistenmord-heilbronn-landeskriminalamt-sieht-keine-ermittlungspanne.126efb36-8a5d-4887-814e-862122579f86.html
Und die Staatsanwaltschaft in Baden-Württemberg beschäftigt sich lieber mit Menschen, die über ihren Antifa-Versand Anti-Nazi-Aufkleber mit Hakenkreuz im Mülleimer vertreiben oder rassistische Schmierereien mit eben diesen Aufklebern überkleben, weil sie nationalsozialistische Symbole zeigen. Das ist kein Witz: http://www.redok.de/content/view/600/38/

Paul November 17, 2011 um 12:43

Die BRD dürfte das einzige Land sein, welches sich ein Organ leistet, das etwas zu schützen vorgibt, was nicht existiert.

Genau. Der “Verfassungsschutz”.
Und dieser stellt wohl mittlerweile 20 % der Mitglieder der NPD.

“Bis zu 100 V-Leute des Verfassungsschutzes sollen in der NPD aktiv sein. Die Zahl liege “im oberen zweistelligen Bereich“ und damit noch höher als 2003, als bis zu 15 Prozent der Mitglieder in Landes- und Bundesvorständen der Nationaldemokraten für den Staat spitzelten, berichteten Medien unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise. Die Zahl sei in führenden Koalitionskreisen bestätigt worden. ”
Volltext

Gute Nacht allerseits.

Paul November 17, 2011 um 12:44

Nachtrag:

Oberer zweistelliger Bereich – wohl eher 70 Prozent.

Paul November 17, 2011 um 13:22

“Hass auf Deutsche und Freude an der Misshandlung Schwächerer soll laut Anklage das Motiv der mutmaßlichen U-Bahn-Schläger gewesen sein.”
Volltext

“Die Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln sollen die Männer zunächst mit “Scheiß Nazis“ angepöbelt haben. Einer der Handwerker wurde niedergeschlagen und mit Fußtritten attackiert. Ein 18 Jahre alter Angeklagter soll auf seinen Oberkörper gesprungen sein, als er schon am Boden lag. Das verletzte Opfer habe noch versucht zu fliehen, wurde aber mit Tritten und Schlägen so lange gequält, bis es reglos auf dem U-Bahnsteig liegen blieb.”

Ohne Worte.

h.huett November 18, 2011 um 17:29

Comments on this entry are closed.

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: