Kakanische Parallelaktion

by h.huett on 9. Dezember 2011


Lübberding sieht zu viel fern. Soviel steht fest, oder scheint festzustehen. Denn dass er gleich zwei Talkshows an einem Abend mitnimmt (sie ihn mitnehmen), versetzt ihn in die glückliche Lage, eine Begabung zu offenbaren, die mit der Funktion der FAZ-Frühkritik gut zu vereinbaren ist.

Lübberding ist ein Seher.

Wer in diesen Tage zu einem anderen Bild gekommen sein sollte, könnte sich so eines Besseren belehren lassen. Die ARD spielte unter Beckmanns Moderation heiteres Resteraten. Mit Ausnahme des früheren Bundesministers Klaus Töpfer hat sie vor allem ihr eigenes Bordpersonal in die Runde geschickt. Die Redaktions-Caster stehen vielleicht noch unter Maischbergerschock. Oder ist das eine Trendwende, dass kaum mehr eine seriöse Stimme außerhalb dieser Anstalten dazu bereit ist, im Talkshow-Tollhaus eine Meinung zu äußern, die nicht einmal das Ende der Sendung überlebt?

Bei Beckmann Brüsseler Hühnerhaufen und Durban Klimageschnatter, bei Illner umstürzende Weltbilder: Deutschland bald auf Ramschniveau, das ist eine kuriose Wendung, insofern die Idee einer Fremdbeobachtung (durch die Redaktion) im Verlauf der Sendung zu der Furcht führt, hier habe einer sich selbst erkannt. Für mich jedenfalls ist Lübberdings Kritik ein gutes Argument dafür, Werner Höfer wiederzubeleben. Fünf Journalisten aus sechs Ländern. Oder so ähnlich. Mit einer Ausnahme: für die Zwecke der öffentlich-rechtlich formierten Meinungsbildung dürfen in diesem Format nur deutsche Journalisten mitmischen, die mindestens zwei Staatsangehörigkeiten in der Tasche haben – als Chance einer gelegentlichen Selbstbeobachtung in der hiesigen Meinungsbildung.

Hätte bei Frau Illner nicht der größte Finanzminister aller Zeiten, der bayerische GRÖFAZ Markus Söder gesessen, hätte sie an diesem Abend beim Rennen um das Ermöglichen tieferer Einsichten klar die Nase vorn gehabt. Lübberdings Idee, den bayerischen GRÖFAZ vom Daily Telegraph verfrühstücken zu lassen, sollte sofort von Herrn Seehofer veranlasst werden, damit der GRÖFAZ an seinem Kabinettstisch wieder auf Normalmaß schrumpft. In Bayern sind Pickelhauben übrigens mindestens in so unangenehmer Erinnerung wie anderswo außerhalb Deutschlands. Das Interview sollte natürlich Ambrose Evans-Pritchard führen. Das TV-Studio bräuchte zur Spannungsabfuhr ein kleines Piranha-Becken. Was glaubt Ihr wohl, warum Helmut Kohl immer Aquarien um sich herum gruppiert hat?

So und da ich heute morgen auch selbst noch etwas verstanden haben könnte (selten, aber wahr), zum Abschluss eine Erklärung, was die Kritikkritik mit Musils Mann ohne Eigenschaften zu tun hat.

Zu dieser Einsicht verhalfen mir heute Morgen zwei Interviews, eins mit Hubert Védrine, einst französischer Außenminister, und dem deutschen EU-Kommissar Oettinger im Deutschlandfunk. Links folgen.

Der EU-Gipfel und der EZB-Beschluss, Kollateralanforderungen herabzusetzen, ermöglichen ein klareres Bild der Lage. Tatsächlich siehts so aus, dass es zu keinen Änderungen der EU-Verträge kommt. Das ist kein Schaden. Der Nutzen, den man sich davon verspricht, bleibt kosmetisch. Die deutsch-französische Achse ist bei den europäischern Partnern im Hinblick auf das Thema in guter Erinnerung geblieben. Die beiden waren die ersten, die den Maastricht-Vertrag gebrochen haben und die fällige Sanktionen mit Mehrheitsbeschluss aus dem Weg schafften. Ihre Idee, Automatismen künftig durch Mehrheitsbeschluss aufzuhalten, ein schönes Beispiel dafür, wie ein Vorzeichenwechsel in der Politik funktioniert.

Gar nicht.

Das gilt ebenso für die Schuldenbremse, die in Deutschland, hey, erinnert Ihr Euch noch, wie zustande kam? Im Augenblick der historisch höchsten Neuverschuldung wurde das etwas wasserköpfige Baby in die Umgebung des Grundgesetzes gestopft, was den Ästheten im Amt des Bundestagspräsidenten zu Stoßseufzern veranlasst hat. Das war ein Akt der Selbstbindung von Entfesselungskünstlern.

So wird das auch in anderen politischen Umgebungen praktiziert. Dass es zu einer Judikative des Europäischen Gerichtshof über nationale Haushaltsgesetze kommt, halte ich für unwahrscheinlich.

Seit heute Nacht gibt es eine dreijährige Verlängerung des Theaters. Durch das EZB-Signal werden die notleidenden EU-Länder dazu ermuntert, ihre Staatsfinanzierung bei heimischen Bankinstituten in Auftrag zu geben. Das wird die sogenannten Märkte for the time being umgehen.

Die Parallelaktion sieht so aus: Die Regierungschefs beraten über das Überwachen und Strafen. Die Zentralbanker zwinkern mit beiden Augen und belohnen diejenigen, die am schlitzohrigsten volle Windeln an der EZB-Pforte als Sicherheit für üppige dreijährige Kreditlinien abgeben.

Faites vos jeux!
update

Wie komme ich auf diesen Titel? Kakanien steht für Österreich-Ungarn. Wir reisen einhundert Jahre europäischer Geschichte zurück. In diese Zeit platzt in die Welt des Wiener Kaiserhofs eine schreckliche Nachricht aus Berlin. Der deutsche Kaiser beabsichtige, das Datum seines dreißigjährigen Thron-Jubiläums zu zelebrieren. Aus Habsburger Sicht eine völlig lächerliche Idee. Denn Kaiser Franz Joseph I. wird im Jahr 1918 sein 70jähriges Thronjubiläum feiern. Was also liegt näher, den Piefkes was vorzumachen? Die Parallelaktion ist geboren. Ihr Sekretär, ein Mann aus gutem Hause, Ulrich mit Namen, begleitet und organisiert die Pläne. Am Ende liegt die Welt, deren Jubiläum so grandio in dem Jahrhundertromans Robert Musils DER MANN OHNE EIGENSCHAFTEN beschrieben wird, in Trümmern.

Ähnlich sieht es nach der vergangenen Nacht heute aus. Wer auf die Idee kommt, die Ergebnisse des Brüsseler Gipfels seien ein Erfolg, feiert den Untergang der europäischen Idee.

{ 106 comments… read them below or add one }

keiner Dezember 9, 2011 um 08:47

Ach, volle Windeln. :-D

Nanuk Dezember 9, 2011 um 08:57

The working man gets hurt the most if you dont save he rich ones first…
http://proactvoice.files.wordpress.com/2011/04/reaganomics-trickle-down.jpg

Nanuk Dezember 9, 2011 um 09:41

“Oettinger: Es geht ja nicht nur um den Süden. Irland liegt derweil im Norden oder Nordwesten.”

Er hat seine Geographie Kenntnisse aufgefrischt na immerhin…

h.huett Dezember 9, 2011 um 09:47

Hier mal ein Dokument, das den Irrsinn einer Meinungsbildung folgt, die dem Geschehen zu dicht auf den Fersen ist.

wowy Dezember 9, 2011 um 09:54

@Hans Hütt
Das ist Zynismus, der sich als Humor tarnt, und der m.E. in der jetzigen Situation kein Deut weiter hilft.

h.huett Dezember 9, 2011 um 09:57

Und hier ein Blick aus dem nüchternen Economist, der daran erinnert, dass die Wiederbelebung von Stereotypen handelsüblich ist. Dieses Mal ist es nicht Daladier, sondern Chamberlain, der nach Ansicht eines Tory MP in Camerons Haut stecken könnte. Mit dem Unterschied, dass er nichts unterschrieben hat.

h.huett Dezember 9, 2011 um 09:59

wowy
Du verwechselst etwas. Dieser Blog ist keine Ambulanz

Hier werden Sie NICHT geholfen (sic!)

h.huett Dezember 9, 2011 um 10:03

OT:

Der frühere Bundesverteidigungsminister hat verloren. Und wenn, wie in seinem Fall, die Prospekthaftung auch auf andere Werbegesichter angewandt wird, dann lassen die nächsten Schadensersatzprozesse nicht lange mehr auf sich warten.

Die Strukturvertriebe müssen also bald mit Miss Piggy oder den Muppetts werben.

wowy Dezember 9, 2011 um 10:06

Nein, ich verwechsle nichts, auch wenn diese Unterstellungen bei dir zur sportlichen Veranstaltung werden. Es war einfach meine Meinung zu dem verlinkten Artikel.

Nanuk Dezember 9, 2011 um 10:13

“Die Strukturvertriebe müssen also bald mit Miss Piggy oder den Muppetts werben.”

Haben sie doch…

keiner Dezember 9, 2011 um 10:18

In dieser Situation hilft GAR NICHTS mehr weiter. Die völlige Hilflosigkeit einzusehen ist die einzige Lösung. Auf privater wie auf politischer Ebene. Lübbi ist dabei recht weit, HH folgt langsam.

Es ging letzte Nacht darum ein Zeichen zu setzen. Die Gräben sind jetzt ausgehoben. Weiter geht’s. God shave the Queen.

h.huett Dezember 9, 2011 um 10:19

wowy

Entspann Dich!

wowy Dezember 9, 2011 um 10:20

Danke gleichfalls!

Goodnight Dezember 9, 2011 um 10:22

Yep…parallel

Wir beobachten eine Politik die politisch agiert, d.h. mittels Verträge die Staaten der EU “inkludiert”.
Und eine EZB die zugleich die Finanzen der Staaten “inkludiert”…. aber nicht in die EU sondern in den Finanzmarkt.

Die EU kann den Finanzmarkt weder steuern noch beeinflussen. D.h. sie muss im Finanzmarkt nach den Regeln des Finanzmarktes operieren….und d.h.: Geld drucken.

Beide Systeme stabilisieren sich unter dem Mantel der Einheit einer Gesellschaft. Das einige Beobachter keinen Mantel mehr sehen ist …. der Ausblick auf das eigentliche Problem.

Sam: “You are panicking. ”
Jared: “If you are first out the door that is not panicking. ”
(margin call)

Nanuk Dezember 9, 2011 um 10:26

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/eu-gipfel-merkel-und-sarkozy-scheitern-an-den-briten-11556055.html

Ich übersetzte: klären prüfen Grundsätze

Frau Merkel ist in allen Punkten gescheitert man kann halt keinen Krieg gegen die Mathematik gewinnen und in 3 Jahren gibt es überall neue Regierungen dann ist das Gruselkabinet weg vom Fenster…

h.huett Dezember 9, 2011 um 10:28

Nanuk
Andere sehen das anders. Zumindest vorübergehend. Spviel zum klaren Blick auf die Lage

Nanuk Dezember 9, 2011 um 10:31

„Wir werden eine neue Fiskalunion schaffen, die zugleich auch eine Stabilitätsunion ist.”

Das von der Dame die vorher keine faulen Brüsseler Kompromisse gefordert hat… was soll ich machen zum lachen in den Keller gehen oder was ?

Nanuk Dezember 9, 2011 um 10:35

Das kommt davon wen die PR Abteilungen ständig versuchen aus einem Fetten Mops einen Pittbull zu machen…

Doktor D Dezember 9, 2011 um 10:36

Mysteriöser Weise gehen beide Links auf denselben Artikel in der FAZ online: “Merkel und Sarkozy scheitern an den Briten”.
Möchte uns die FAZ damit was sagen? Oder Hans Hütt? Oder der Weltgeist? Oder niemand?

h.huett Dezember 9, 2011 um 10:40

Doktor D

Nanuk und ich haben den Text nur verschieden intoniert. Die Kakophonie somit unvermeidlich, vor allem wenn von den Rängen sogleich wieder Moralurteile in die Manege geschleudert werden :-D

Doktor D Dezember 9, 2011 um 10:47

Ah… mir scheint ihr habt gerade eine neue Form der Medien- und Sprachkritik kreiert: Link-Archäologie.

Goodnight Dezember 9, 2011 um 10:56

Whatever, beobachten wir einfach mal rein politisch:

Cameron wollte Thatcher spielen und bemerkte, dass die Rolle schon besetzt war. Nun geht er nach Hause und mit ihm das ganz Great Britain raus aus der EU. Yep, war nicht immer schön mit Euch, aber vielleicht werdet Ihr ja glücklich als Schosshund der Amis, ganz im Sinne von Tony.

Jetzt muss Frankfurt endlich das werden, was London noch ist: Finanzzentrale Europas….das sollte Merkel jetzt hoffentlich bewusst sein….weil für die Briten ist der Weg vorgezeichnet: Steueroase vor den Türen Europas….das wird lustig….und darauf sollten wir vorbereitet sein.

Island Ferry Attendant: “Single or return?”
The Ghost: “Return. I hope.”
(the Ghostwriter)

h.huett Dezember 9, 2011 um 11:02

Goodnight

:-D
Ich sehe auch schon die ABM-Maßnahmen: Jetzt heißt das nicht mehr Atlantikwall. Aber ein joint venture zwischen Holcim, Lafarge und Heidelbergcement schickt seine Transportbetonboliden mit einer langen Spritze zum Tunnel. Von der anderen Seite pumpt Readymix. Den größten Auftrag hat natürlich, wer am schnellsten und am weitesten kommt. Die Deutsche Bahn braucht sich auch nicht mehr darob zu grämen, dass sie London nicht mehr “anfährt”.

h.huett Dezember 9, 2011 um 11:06

Goodnight

Hier übrigens ein guter Beitrag aus der LRB zum Thema vicious obscurity.

keiner Dezember 9, 2011 um 11:08

UK mit Ungarn in einer Ecke. Ich find’s einfach KLASSE. Und die dämlichen Schweizer wollen es nicht sehen:

http://www.nzz.ch/nachrichten/wirtschaft/aktuell/europa_droht_eine_spaltung_1.13569965.html

In der ersten Version, die verschwunden ist, hatten sie UK und Schweden (die alte Nordachse) gemeinsam als Opposition benannt. Das lässt sich ja nun an Hand der Fakten nicht halten. Reinfeldt wird auch den Schwanz einkneifen, er hängt viel zu sehr von Europa ab und wollte eigentlich auch den Euro. Aber die Briten werden Schweden dafür grillen.

Nanuk Dezember 9, 2011 um 11:08

Aber nett das Cameron nach Hause fährt und sagt wir haben ja noch unsere Atombomben… da wird wohl ein preemptive strike von nöten werden.Geostrategisch ist so ein Brückenkopf vor der Haustür nicht dauerhaft zu dulden…

holger Dezember 9, 2011 um 11:09

Wenn nun der neue Vertrag unterschrieben wird, stehen die einzelnen Länder unter dem Damoklesschwert IWF. Der IWF ist US dominiert. Und wenn der IWF in Aktion tritt, besetzt er Schlüsselstellen in den einzelnen Ministerien der betroffenen Länder.

Die sogenannten Regierungschefs wissen das auch. Sie alle verraten ihre Völker bewusst. Nun sehen wir Sinn und Zweck des Euro. Die USS Trouser Suit auf voller Feindfahrt. Die Macht in Europa übernommen. Nun werden die schwachen Nationalen Parlamente sturmreif geschossen. So lange, bis der IWF einmarschieren kann.

Die nächsten Salven werden vermutlich nächste Woche aus den Ratingagenturen abgefeuert werden. Um das Alternativlose mal zu unterstreichen. Frankreich wird, wenn es stimmt was S&P angedeutet hat, gleich zwei Noten herabgestuft. Der Vertrag muss vor den französischen Wahlen im Frühjahr 2012 fest geschlossen werden. In der City of London reibt man sich vermutlich schon die Hände.

Occupy Europe and Sell out

Nanuk Dezember 9, 2011 um 11:09

Da reden wir als Folge dessen plötzlich von ganz anderen Abteilungen als dem Finanzministerium…

holger Dezember 9, 2011 um 11:13

@ goodnight

—>>>Jetzt muss Frankfurt endlich das werden, was London noch ist: Finanzzentrale Europas….das sollte Merkel jetzt hoffentlich bewusst sein….weil für die Briten ist der Weg vorgezeichnet: Steueroase vor den Türen Europas….das wird lustig….und darauf sollten wir vorbereitet sein.”

Erstmal ist Merkel gar nix bewusst. Und überleg mal, was das Britische No bedeutet oder bedeuten kann. Glaub man ja nicht, dass die Boys in der City of London dumm sind.

keiner Dezember 9, 2011 um 11:15

Ach Holgi, glaubst du noch an Märkte und Rating Agenturen? Nix wird passieren, die werden alle kalt gestellt und die EZB finanziert den ganzen Laden, bis UK oder USA vorher zusammen klappen.

Wie sagt Draghi: Es kommt (nur) auf die REIHENFOLGE an! :-D

Nanuk Dezember 9, 2011 um 11:16

@Holger
Da kann man nur Hoffen das die Prognosen von LEAP halbwegs stimmen und die Schotten ihre unabhängigkeit erstreiten auf Demokratischem wege das würde das Risiko eines “zwischenfalls” erheblich minimieren.

holger Dezember 9, 2011 um 11:21

@ keiner Dezember 9, 2011 um 11:15
Ach Holgi, glaubst du noch an Märkte und Rating Agenturen? Nix wird passieren, die werden alle kalt gestellt und die EZB finanziert den ganzen Laden, bis UK oder USA vorher zusammen klappen.”

Ich glaub an gar nix mehr :D Die EU wird von Externer Seite aus betrachtet. Ich sitze nur drin. Und so lange die europäischen Banken international aufgestellt sind, kann alles oder nix passieren. Wenn ich aber sehe, wie der Musterknabe GR als Dummy behandelt wird, dann wird es anderen auch noch so ergehen. Vermutlich.

holger Dezember 9, 2011 um 11:22

@ keiner

die USA klappt vorher zusammen? Darauf bin ich nun auch mal gespannt. Irgendwie haut das auch nicht so richtig hin.

Nanuk Dezember 9, 2011 um 11:23
Doktor D Dezember 9, 2011 um 11:23

Ich hab’ null Ahnung von den juristischen und staatsrechtlichen Implikationen, die dieses seltsame Ergebnis hat, aber: Müsste, damit das auch nur halbwegs funktionieren kann, nicht doch der Maastricht-Vertrag für ungültig erklärt werden? Oder zumindest modifiziert? Und sich mit 17 und 4-Ländern (heißt das Spiel nicht eigentlich Black Jack?) bis März intergouvernmental, oder wie das schicke neue Wort heißt, zu einigen, das sind doch Märchen aus dem LaLa-Land… Im Übrigen: Herzlich Willkommen Republika Hrvatska! Der Letzte macht übrigens das Licht aus.

h.huett Dezember 9, 2011 um 11:25

Doktor D

ABM-Maßnahme für eine Juristentruppe: die Kompatibilität der Regierungsverträge mit Maastricht und Lissabon zu prüfen, insbesondere im Hinblick auf trickreiche Umgehungsversuche

holger Dezember 9, 2011 um 11:27

apropopo Draghi

Auszug Wiki: “Draghi lehrte 1981 bis 1991 als Professor an der Universität Florenz, arbeitete für die Weltbank und 2001 an der Harvard University. Von 2002 bis 2005 war er Vizepräsident bei Goldman Sachs in London”

Noche eine Frage :D

holger Dezember 9, 2011 um 11:31

ahhh… dann fehlte ja noche der Mario Monti

Auszug Wiki: ” Er ist internationaler Berater bei Goldman Sachs”

Dipfele Dezember 9, 2011 um 11:32

Aller guten Dinge sind drei. Frank Lübberding muss noch ein Update schreiben. Bei ‘Markus Lanz’ fand nämlich die Fortsetzung des absurden Theaters mit einem Säulenheiligen der Liberalen,, zwei Bankern, einer sprechenden Nonne aus dem Schweigekloster und einem sog. Kabarettisten statt.

Doktor D Dezember 9, 2011 um 11:36

Und Monti ist “Leading figure” bei der Bilderberg-Gesellschaft ;)
Papademos, der arme Mann, dem sie Griechenland angehängt haben, war auch schon bei GS – und alle zusammen haben die Euro-Grundkonstruktion mitgezimmert – unter Anleitung der Frankfurter BuBa-Sekte.

holger Dezember 9, 2011 um 11:39

@ Doktor D

den Papademos habe ich doch glatt vergessen. :D

holger Dezember 9, 2011 um 11:45

Übrigens der Papademos ist auch Physiker ;-)

keiner Dezember 9, 2011 um 11:46

..und meine Freunds Assmussen und Merkels Sherpa, der jetzt zu Morgan-Stanley wechselt (welt.de Artikel, gestern verlinkt…)

http://ftalphaville.ft.com/blog/2011/12/09/788551/shadow-banking-and-the-seven-collateral-miners/

DAS sind doch Aussichten.

Doktor D Dezember 9, 2011 um 12:00

Physiker und Mathematiker, die sich bei der Suche nach dem, was die Wlet im Innersten zusammenhält, langweilen, sind sowieso an allem Schuld: http://www.guardian.co.uk/books/2011/sep/17/robert-harris-fear-index-review

Nanuk Dezember 9, 2011 um 12:11
holger Dezember 9, 2011 um 12:13

Während Hans Huett noch bei der NSU Breivik und Gutti rätselt, sollten wir doch noch einen Blick auf die große Weltbühne… Lagarde die Christine vom IWF… werfen. Von 1995-2002 Wiki: ” wo sie gemeinsam mit Zbigniew Brzezinski” Ahh… wieder so ein alter Bekannter. ” Im Jahr 2003 war sie auch Mitglied der Euro-Atlantic Action Commission in Washington.”

Na sowas aber auch.

keiner Dezember 9, 2011 um 12:31

Holgi, was glaubst du denn, wie man sich für den IWF qualifiziert (außer mit genug Leichen im Keller der CIA)?

holger Dezember 9, 2011 um 12:49

@ keiner

das hast aber jetze Du gesagt :D

Frankie Bernankie Dezember 9, 2011 um 13:10

Ja, da schaug her!

Neuer Wirt, neuer Name; aber die Einrichtung ist diesselbe , und die Gäste kommen mir auch bekannt vor.

Na dann, eine Maß Meinung bitte, gut eingeschenkt!

keiner Dezember 9, 2011 um 13:21

Geht doch! :-D

TH Dezember 9, 2011 um 13:27

>” Ich sehe auch schon die ABM-Maßnahmen: Jetzt heißt das nicht mehr Atlantikwall. Aber ein joint venture zwischen Holcim, Lafarge und Heidelbergcement schickt seine Transportbetonboliden mit einer langen Spritze zum Tunnel. Von der anderen Seite pumpt Readymix.”|h.huett

Grandios. Sogar der englische Humor kommt jetzt bereits aus Berlin. Und Rußland geht wieder bis Brest.

>”Da kann man nur Hoffen das die Prognosen von LEAP halbwegs stimmen und die Schotten ihre unabhängigkeit erstreiten auf Demokratischem wege das würde das Risiko eines “zwischenfalls” erheblich minimieren.”|Nanuk

Noch ein Wall. Ob England eine neue Landgrenze auf der Insel duldet?

14 Dezember 9, 2011 um 13:27

Die 17 Staaten des Eurorums wollen sich vertraglich zu mehr Haushaltsdisziplin verpflichten.

Schuldenbremsen und automatische Sanktionen gegen Defizitsünder sollen im neuen Vertrag solides Haushalten garantieren, wie die deutsche Bundeskanzlerin A. M. am Freitagmorgen erklärte.

Meer, Haushaltsdisziplin, Schuldenbremsen und automatische Defizitverfahren. Ich bin ja so beeindruckt. Und für die Bonibanken wieviel? Steht schon der Termin für den nächsten Krisengipfel fest?

Wann kommt die Politikerbremse nebst Bonibremse?

PS. Dieser Beitrag wurde automatisch verfaßt.

Nanuk Dezember 9, 2011 um 13:45

@TH
Schottland wurde durch den Act of Union 1707 mit England zum Königreich Großbritannien vereinigt. Die schottische Regierung unter Alex Salmond (SNP), die sich seit der Wahl 2011 auf eine absolute Mehrheit im Parlament stützen kann, hat angekündigt, während der laufenden Legislaturperiode eine Abstimmung zur Unabhängigkeit durchzuführen.

Das geht so schnell… wenn es denn einmal rollt.

holger Dezember 9, 2011 um 13:55

Nanuk

mir geht diese Karte aus dem Jahr 1942 nicht aus dem Kopf.

http://www.globalresearch.ca/articlePictures/map1942world1600.jpg

Q. Dezember 9, 2011 um 14:00

für holger:
What price the new democracy? Goldman Sachs conquers Europe

nachzulesen in einer kleinen, obskuren VT-Postille: :-)
http://www.independent.co.uk/news/business/analysis-and-features/what-price-the-new-democracy-goldman-sachs-conquers-europe-6264091.html

weil für die Briten ist der Weg vorgezeichnet: Steueroase vor den Türen Europas….das wird lustig
Nix vorgezeichnet, ist schon so!
City of London ist ganz wörtlich eine Steueroase:

hier informieren:
http://treasureislands.org/the-book/

dann Buch kaufen! *Sehr* zu empfehlen!

Shaxson weist gut recherchiert nach, daß die halbe Weltwirtschaft (!!!) durch Steueroasen geschleust wird.

Das ist insofern hochbrisante Information, als uns die Staatsschulden-Fetischisten ja erzählen, daß es an der Ausgabenseite liegt (die schlimmen Auswüchse des Sozialstaates).
Irrtum, das Problem liegt v.a. auf der Einnahmenseite!

holger Dezember 9, 2011 um 14:10

@ Q

—>>>weil für die Briten ist der Weg vorgezeichnet: Steueroase vor den Türen Europas….das wird lustig”

ist von goodnight und nicht von mir. ;-) Nachzu lesen ab Goodnight Dezember 9, 2011 um 10:56

Q. Dezember 9, 2011 um 14:13

@holger
schon klar.
Ich hab´s nicht namentlich gekennzeichnet, weil es mir nur auf die Aussage selbst ankam. Wo ich gerade schon am Informationen-ausreichen bin ;-)

Doktor D Dezember 9, 2011 um 14:25

@Holger: Kannst du mal was zu der Karte sagen? Historische Prognosen oder Wunschträume zu verräumlichen – für so Spinnereien habe ich ein Faible! (Und auf der Website komme ich nicht weiter.) Danke!

holger Dezember 9, 2011 um 14:35
holger Dezember 9, 2011 um 14:36

oder unter diesem Suchbegriff “post-war new world map 1942″ die gibts irgendwo auch hochauflösend. Weiß blos nicht mehr wo.

Doktor D Dezember 9, 2011 um 14:40

Herzlichen Dank! Bei Big Think gibt’s den Link zur hochauflösenden Version.
Zur Karte selbst: So kann man sich vertun!

Doktor D Dezember 9, 2011 um 14:44

Juchu! Da gibt’s ja noch mehr strange maps! You made my wochenende, Holger! Wie konnte ich die Seite noch nicht kennen!!

holger Dezember 9, 2011 um 14:52

@ Doktor D

—>>>Zur Karte selbst: So kann man sich vertun!”

Na… ich weiß es nicht ;-) Aber egal, es freut mich immer, wenn andere sich freuen :D Und wenns nur durch “Zufall” ist.

Lina Dezember 9, 2011 um 15:22

:D @ H. Huett

Ich zerbreche mir gerade den Kopf darüber, wer die Rolle des Ulrichs in dieser “Kakanischen Parallelaktion” spielt.

Ist es “der VWLer”?
Freeeeeeeeeeeeche Lina! Pfui!

h.huett Dezember 9, 2011 um 17:46

Lina & alle

Danke für den Hinweis. Ich habe den Text eben noch um die Literaturangaben zum Roman und damit die Erklärung für den Titel ergänzt.

In unserer Neuauflage muss es jemand sein, der irgendwie am Rande und zugleich mitten drin ist. Wie wäre es mit Frank Schirrmacher? Oder mit Goodnight? Morph kann es nicht sein, er lehnt sich in jüngster Zeit zu weit aus dem Fenster, um noch als Beobachter zu gelten.

h.huett Dezember 9, 2011 um 17:52

Doktor D & Holger

Eure Karten und Literatur sind von vorgestern. Was sagt das über Eure Position heute?

Doktor D Dezember 9, 2011 um 18:07

Mit falschen Karten kann man weit kommen, cf. Columbus, Cook etc. ;-)
Meine Leidenschaft für falsche, veraltete, fantastische und überhaupt Karten ist aber eher psychogeographisch-situationistischer und ästhetischer Natur.

holger Dezember 9, 2011 um 18:10

Hans Huett… :D

Unsere Literatur ist von vorgestern.. So so… Wo war die Nase nochmal? ;-)

h.huett Dezember 9, 2011 um 18:12

holger
Meine riecht die Zukunft, Deine – was weiß ich? Bald ist Vollmond, huh?

h.huett Dezember 9, 2011 um 18:14

Dieses Video macht gerade in Frankreich Furore. Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des BDI, erzählt darin, dass Sarkozys Politik krank und verhängnisvoll sei. Der Mann war, bevor er beim BDI einrückte, Leiter der Grundsatzabteilung im Bundesfinanzministerium.

h.huett Dezember 9, 2011 um 18:14

Doktor D

hihi

Doktor D Dezember 9, 2011 um 18:24

Zum Video: So macht man sich Freunde… Ich bin immer sicherer, dass Marine Le Pen die erste Présidente de la République wird.

holger Dezember 9, 2011 um 18:25

@h.huett Dezember 9, 2011 um 18:12
holger
Meine riecht die Zukunft, Deine – was weiß ich? Bald ist Vollmond, huh?”

Nix huh :D Zukunft kann in einem Zeitlosen Raum, echt komisch einsam werden. Da gibts die Götter nicht. :D Aber das steht in der Literatur von vor vor vor Gestern geschrieben. Das wäre aber ne andere Geschichte. Warum die Menschheit sich Götter aufgepinselt hat. Und diese Götter haben es auch nicht leicht. Mal Wein durch die Kehlen physisch laufen zu lassen und ihn zu schmecken. War nen Heiden Aufwand das gebacken zu bekommen.

Morph Dezember 9, 2011 um 18:25

@Hans Hütt

“Morph kann es nicht sein, er lehnt sich in jüngster Zeit zu weit aus dem Fenster, um noch als Beobachter zu gelten.”

Das mag auf einen so wirken, der einen Fensterrahmen nicht von einem Bilderrahmen unterscheiden kann.

Hans, man muss sich aus dem Fenster lehnen, um etwas beobachten zu können. Wer im im Fensterrahmen bleibt, tut dies der bella figura wegen.

Was Du eigentlich sagen wolltest, ist: der doofe Morph geht mir auf die Nerven!

:-)

h.huett Dezember 9, 2011 um 18:32

ach Morph, ganz im Gegenteil. Verbuchen wir also diese Form des Engagements als teilnehmende Beobachtung :-D Damit bist Du nicht rollenkonform zu Linas Frage danach, wer denn hier den Ulrich gibt

carlos manoso Dezember 9, 2011 um 18:41

„Dieses Video macht gerade in Frankreich Furore. Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des BDI, erzählt darin, dass Sarkozys Politik krank und verhängnisvoll sei. Der Mann war, bevor er beim BDI einrückte, Leiter der Grundsatzabteilung im Bundesfinanzministerium.“

„Kerber: Wenn man in den letzten Wochen der Bundeskanzlerin und dem französischen Staatspräsidenten zugehört hat, dann arbeiten beide mit derselben Verhandlungsfigur.“
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1622247/

h.huett Dezember 9, 2011 um 18:51

carlos manoso
Danke für den dlf-link.

Das heißt, der BDI, der vor kurzem noch für die Position des Herrn Kerber Herrn Röttgen an Bord holen wollte, schießt Breitseite gegen die Bundeskanzlerin? Bezeichnet ihre Politik als krank und verhängnisvoll?

Lübberding, was ist da los?

carlos manoso Dezember 9, 2011 um 19:05

@ Doktor D Dezember 9, 2011 um 18:24
„Zum Video: So macht man sich Freunde… Ich bin immer sicherer, dass Marine Le Pen die erste Présidente de la République wird.“

Unsinn. Vom welcher Seite kommt ein solches Video ? Wer will damit Stimmung machen ? Es gibt nur die schlichte Tatsache, dass nach dem EU-Gipfel sich Merkel und Sarkozy nicht gespalten sind und nur die zweibeste Lösung erreichten, der britische Premier Cameron aber allein auf weiter Flur steht.

Die letzte Umfrage zu Marine Le Pen stammt vom März 2011, weitere Umfrageergebnisse wurden nach meiner Kenntnis nicht veröffentlicht, warum auch immer. „Immer sicherer“ kann sich also niemand über Le Pen werden. Zuletzt hörte man im November von der rechtsextremen „Dame“, Frankreichs müsse aus der Euro-Zone austreten. Einen Plan, um Frankreichs Schulden abzubauen, werde sie aber leider erst im kommenden Jahr vorlegen.

Wie dem auch sei, die Sozialisten Frankreichs liegen inzwischen schon weit über 50%.

holger Dezember 9, 2011 um 19:14

@ carlos

—>>> der britische Premier Cameron aber allein auf weiter Flur steht.”

Nee nee… “wir” werden in den nächsten Wochen/Monaten die CoL erleben werden. Seine letzten Worte sollen gewesen sein: “All the best”

Nicht? Dann eben nicht.

Morph Dezember 9, 2011 um 19:24

@Hans Hütt

Beobachten ohne teilzunehmen, was wäre das? Selbstbespiegelung vielleicht…

- Warum haben Leute übrigens so einen Spaß daran, ihre eigene Lebenssituation ins Formular irgendwelcher kanonischer Romane, Gemälde, Spielfilme einzutragen? Höhere-Töchter-Eskapismus? Gab auch mal einen thread bei weissgarnix, wo Kommentatoren sich mit dem Personal von Manns Zauberberg meinten identifizieren zu müssen…

h.huett Dezember 9, 2011 um 20:18

Morph
Was weißt Du über Linas oder meine Lebenssituation?

Die Idee des Spielmaterials kommt der Sache näher. Wir leben nun einmal in der Vergangenheit, auf Dauer von dem, was Zukunft genannt wird, entfernt. Nicht einmal in der Gegenwart. Es funktioniert manchmal wie ein unbewusstes Arrangement, aus der Vielzahl verfügbarer Bilder eines auszusuchen, das die diversen Faktoren der aktuellen Geschichte gleichermaßen erfasst: den Pathos des historischen Augenblicks, die pompäse (sic!) Mimik der Staatsschauspieler, der doppelte Boden unter ihren Füßen, die Parallelität zweier paradoxer Interventionsebenen, die sich gegenseitig auszuschließen scheinen (EZB/EU-Rat), das einzige tatsächliche Ziel des Zeitgewinns, die vernichtenden Reaktionen wichtiger peer groups, da ist schon viel Kanonik drin, die die Parallele zu Musil erlaubt, was mich bei der Gelegenheit daran erinnert, dass es manche Leser gibt, die solche Werke nur aus zweiter Hand, in bits und pieces kennen und deshalb vielleicht angestochen auf andere Verfügbarkeitsroutinen antworten …

Morph Dezember 9, 2011 um 20:42

@Hans Hütt

“Was weißt Du über Linas oder meine Lebenssituation?”

Nicht viel: Dass Ihr hier schreibt und was Ihr hier schreibt. Was wiederum auch nicht nichts ist.

Na, die Frage stellt sich schon, was ein solcher Vergleich soll. Soll er etwas erklären? Etwas erwartbar machen? Im MoE handelt es sich ja um konkurrierende Herrscherhäuser, die sich in der Form von Großfeiern ausstechen wollen. Hat mit EU und EZB strukturell doch nur seeeehr entfernt etwas zu tun, oder? Und Ulrich ist in die Planung bekanntlich involviert. Deine Besetzungsvorschläge für einen Parallelulrich: wo wäre plottechnisch da die Parallele? – Kurzum: Für mich hört sich das an wie… ach, egal, was soll ich mich aus dem Fenster lehnen.

h.huett Dezember 9, 2011 um 20:51

Morph

Nicht zu schnell, bitte. Betrachten wir den Rahmen und das Bild nicht so vordergründig, so plottechnisch, dann sieht die Sache schon anders aus. Es gibt ja eine Stimmführung, die die Gleichzeitigkeit von Jubiläumsplan und Untergang in einander verschränkt. WIR HIER sind insofern nichts Anderes als bezeugende Beobachter einer anderen historischen Konstellation auf der Kippe zwischen Rettung und Untergang (beides Projektionen), liefern so oder so beiläufig Erklärungsmuster (frames) der Situation, ob tauglich oder nicht, bleibt für die Zwecke dieser Nische völlig egal (von einer Ausnahme natürlich abgesehen, wenn ich an so einen Weltenlenker wie Systemfrager denke). Und schon belebt sich das Bild wie von alleine, eine Animation, die auf Widerspruch setzt und sich so fortsetzt.

Bei dem wgnx-thread sind wenige angesprungen, einer aber hatte seine Rolle wie mit einem Panthersprung nach Agadir beseetzt :-D

Morph Dezember 9, 2011 um 21:07

@Hans Hütt

“Wir leben nun einmal in der Vergangenheit, auf Dauer von dem, was Zukunft genannt wird, entfernt. Nicht einmal in der Gegenwart.”

Also ich nicht. Ich lebe immer und ausschließlich gegenwärtig (und bin deshalb der Überzeugung, dass alle lebendigen Wesen gegenwärtig leben). ‘In der Vergangenheit’ – das ist ein Unort, wo noch nie einer war, wo keiner ist und nie jemand sein wird. Vergangenheiten sind nützliche Modelle (wenn sie nützlich sind, z.B. um herauszufinden, wo der verdammte Autoschlüssel steckt). Aber man sollte sich mit ihnen nicht identifizieren. Sonst wirkt man leicht – abwesend. ;-)

h.huett Dezember 9, 2011 um 21:14

Morph

Denk mal über pre-sent und gegen-wart nach :-D

holger Dezember 9, 2011 um 21:22

@ Morph

—>>>Ich lebe immer und ausschließlich gegenwärtig”

Ha… das musst Du noch unter Beweis stellen. Ich werde Dir beweisen, dass du Vergangenheit bist. Jedenfalls hier auf Irden. “Ur-sache Wirkung” Du bist lediglich das physische Produkt, eines Zeitlosen Raumes. Ein Bionisches Werkzeug eine “Idee”. Mehr nicht. Saufen, Fressen, Kacken. Das richtige Erlebnis, wirst du erst mit dem Tod erfahren. Dann, wenn du wieder in den Zeitlosen Raum kommst. Dann wirst du es erst realisieren, was es heißt Mensch zu sein. Du lebst nicht in der Gegenwart. Die ist ca. 2160 Jahre vor uns.

wowy Dezember 9, 2011 um 21:34
wowy Dezember 9, 2011 um 21:35
h.huett Dezember 9, 2011 um 21:44

Morph
“Ich lebe immer und ausschließlich gegenwärtig”

by the way ein fundamentaler Satz. Irgendwie erinnert er mich an eine Interviewbemerkung der Bundeskanzlerin, die auf journalistischen Vorhalt mit dem Satz antwortete: “Ich habe grundsätzlich keine Albträume.”

wowy Dezember 9, 2011 um 22:06

Sehr schön doch auch die Figur de Hans Sepp, Vorerst gescheitert -avant a la lettre- der gerne programmatisch “das Kind in uns” entwickeln will. :-D

wowy Dezember 9, 2011 um 22:09

Ich kaufe ein s
…die Figur des Hans Sepp,….

wowy Dezember 9, 2011 um 22:15

…und als hätte ich ihn nicht gerade noch erwähnt :-D
“Was ausgerechnet ihn dazu qualifiziert, bleibt unklar.”
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-12/guttenberg-bruessel-internet

Morph Dezember 9, 2011 um 22:18

@Hans Hütt, @Holger

brauchen wir nicht vertiefen, jeder mag sein Dasein so beschreiben wie es ihm einleuchtet.
Ich meine nur zu beobachten, dass sich Philosophen, Historiker, Journalisten und sonstige Sozialdiagnostiker ziemlich schnell und vollkommen unkritisch in den Untiefen imaginärer Zeithorizonte verirren, und seit mir klar geworden ist, dass die Wahrheit ihren ‘Sitz’ und ‘Ursprung’ nicht in irgendwelchen Vergangenheiten und Zukünften hat, sondern in dem, was sich mir und jeder aufmerksamen Person ohne große gedankliche Anstrengung hier und jetzt zeigen lässt, mag ich mich mit so schwelgerischen Versenkungen ins Vergangene und Zukünftige nicht mehr identifizieren. Ich meine, nur mal als Beispiel, Ernst Bloch: “Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? Viele fühlen sich nur als verwirrt. Der Boden wankt, sie wissen nicht warum und von was. Dieser ihr Zustand ist Angst, wird er bestimmter, so ist er Furcht. Einmal zog einer aus, das Fürchten zu lernen. Das gelang in der eben vergangenen Zeit leichter und näher, diese Kunst ward entsetzlich beherrscht. Doch nun wird, die Urheber der Furcht abgerechnet, ein uns gemäßeres Gefühl fällig. Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. Seine Arbeit entsagt nicht, sie ist ins Gelingen verliebt statt ins Scheitern.” – viele Leute schätzen solche Erbauungsliteratur und glauben, dass die irgendetwas Belangvolles vermittelt. Von mir aus. Ich halt nicht. Das ist der Form nach wirklich ‘betreutes Denken’. Und sowohl beim Kunden dieses betreuten Denkens wie auch beim philosophischen Betreuer spielen eben Vorstellungen und Ansprüche an Urszenen und Finalisierungen eine entscheidende Rolle.

wowy Dezember 9, 2011 um 22:18

Ich glaube, da will jemand gar nicht nach Deutschland zurück, von wegen eigene Partei. Er steigt gleich in Brüssel ein, oder Straßburg, oder Luxemburg…:-D

Hans Hütt Dezember 9, 2011 um 22:43

Morph

Man könnte das auch bereutes Denken nennen, so groß ist der Unterschied zum betreuten nicht

holger Dezember 9, 2011 um 22:49

@ Morph

—>>> “Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? Viele fühlen sich nur als verwirrt. Der Boden wankt, sie wissen nicht warum und von was. Dieser ihr Zustand ist Angst, wird er bestimmter, so ist er Furcht. Einmal zog einer aus, das Fürchten zu lernen.”

Tja… welcher Für-st nun das Für-chten lehrt, mag ja sein. Nur Meinereiner kann darüber nur Lächeln. Der Für-st, weiß das ich immun bin. Deswegen lässt er mich ja auch in Ruhe. Hat ja genügend Schäfchen, die er unruhig schlafen lassen kann. Der Für-st tastet mich noch nicht mal an. probieren tut er es. Ist ja auch so ein Schlingel. :D Der Mo-Seth. Oder auch Moses genannt. Der mit diesen komischen Tafeln halt. Naja, wenn der Sohn mit dem Vater oder umgedreht. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Birnbaum. Oder umgedreht. Mich kann der Für-st mal. Ich weiß eben wo ich herkomme. ;-)

Balken Dezember 11, 2011 um 19:46

>>Wir leben nun einmal in der Vergangenheit, auf Dauer von dem, was Zukunft genannt wird, entfernt. Nicht einmal in der Gegenwart. Es funktioniert manchmal wie ein unbewusstes Arrangement, aus der Vielzahl verfügbarer Bilder eines auszusuchen, das die diversen Faktoren der aktuellen Geschichte gleichermaßen erfasst: den Pathos des historischen Augenblicks, die pompäse (sic!) Mimik der Staatsschauspieler, der doppelte Boden unter ihren Füßen, <<
Nein, so taugt man nicht zum Politiker.
(Ich hänge mich mal wieder an alte threads, die keiner mehr aufnimmt.)
Von wegen, Leben ausschließlich in der Gegenwart, wie da ein paar Kommentare später einer von sich gibt. Ja da wundert es einen ja nicht mehr, wie so einer in einem Augenblick a und im nächsten Moment b vertreten kann. Wer nur in der Gegenwart zu leben wähnt, macht sich leicht zum nützlichen Idioten für ganz andere, die sehr wohl aus der Vergangenheit kommen und in die Zukunft wollen und dafür die Gegenwart brauchen.
Ich erinnere mich gern an die Lektüre eines kirgisischen Romanciers (Dshingis Aitmatow), und zwar gerade sein wie mir scheint weniger bekannter Roman "Der Tag zieht den Jahrhundertweg". Immerhin mitten in Sowjetzeiten handelt dieser Roman vom Wissen, woher man kommt. von der Tragekraft überkommener Rituale. Da geht es etwa um ein Begräbnis, das stattfinden muss, an einer Stelle, die aufgrund der Segnungen der modernen Technik eigentlich nicht zugänglich ist… Die Figur des Gefangenen wird da beschworen, eine aus grauer Vorzeit stammende Übung, der einer Tortur ausgesetzt und in der Steppe eine Weile einsam zurückgelassen wird, was bewirkt, dass er seine Erinnerung, sogar an seinen Namen (Magie des Namens) verliert und dadurch zum ganz unbeschwert in der Gegenwart lebenden willigen Werkzeg seines Herrn wird …

Lina Dezember 11, 2011 um 19:52

@ Morph
Und wieder bringst Du mich zum Lachen, lieber Morph! Aber sei Dir vorab gewiss, dass mein Lachen kein Auslachen ist. Ich will Dich weder beleidigen, noch herabsetzen oder ins Lächerliche ziehen. Du amüsierst mich einfach nur. Und ich will Dir gerne erklären warum das so ist.

Schauen wir uns einmal Deinen Ausspruch
„Höhere-Töchter-Eskapismus“ an.
Das ist ein Konzept. Eigentlich sind das zwei Konzepte: „Höhere Töchter“ und „Eskapismus“.
Bist Du Dir dessen bewusst, woher Du diese Konzepte hast? Hast Du sie tatsächlich mit

„eigenständigem Denken“ erfunden, mein Freund?

Das kann ich nicht glauben. Denn nichts, absolut gar nichts, kannst Du denken, was nicht schon gedacht worden ist. Du kannst kein Urteil darüber fällen, was „gut“ oder „schlecht“ ist, oder „richtig und „falsch“ ist, wenn man Dir nicht vorher schon Bilder von „richtig“ und „falsch“, „gut“ oder „schlecht“ vermittelt hat. Das sind Konzepte Deiner Kultur. Und wir Menschen besitzen die Fähigkeit, Konzepte oder laut Platon, „Ideen“ zu verstehen. Und diese kommunizieren wir weiter. Und wir haben auch immer die Wahl. Wir wählen die Konzepte, mit denen wir persönlich am komfortabelsten leben können. Oder, um unser Gewissen zu beruhigen.

Mythen und Romane werden unsterblich, wenn sie u.a. zeitlose Konzepte des menschlichen Miteinanders abbilden. Die „kakanische Parallelaktion“ steht für verschiedene Gruppe von Menschen, die zusammenkommen und vorgeben etwas Höheres, Edleres schaffen zu wollen, aber in Wirklichkeit jeder nur seine eigenen Interessen durchdrücken will.

„Im MoE handelt es sich ja um konkurrierende Herrscherhäuser, die sich in der Form von Großfeiern ausstechen wollen. Hat mit EU und EZB strukturell doch nur seeeehr entfernt etwas zu tun, oder? Und Ulrich ist in die Planung bekanntlich involviert.“

Ich sehe schon eine sehr große Parallele ;)

Über diesen Punkt amüsiere ich mich auch:

„Ich lebe immer und ausschließlich gegenwärtig (und bin deshalb der Überzeugung, dass alle lebendigen Wesen gegenwärtig leben).“

Wenn Du in den Spiegel guckst, siehst Du schon Deine Vergangenheit. Das Licht, braucht seine Zeit, um vom Spiegel auf Deine Netzhaut zu fallen. Und dann braucht es seine Zeit, bis Du das, was Du dort gesehen hast, zu verarbeiten, gelle? ;)

„Ich meine nur zu beobachten, dass sich Philosophen, Historiker, Journalisten und sonstige Sozialdiagnostiker ziemlich schnell und vollkommen unkritisch in den Untiefen imaginärer Zeithorizonte verirren, und seit mir klar geworden ist, dass die Wahrheit ihren ‘Sitz’ und ‘Ursprung’ nicht in irgendwelchen Vergangenheiten und Zukünften hat, sondern in dem, was sich mir und jeder aufmerksamen Person ohne große gedankliche Anstrengung hier und jetzt zeigen lässt, mag ich mich mit so schwelgerischen Versenkungen ins Vergangene und Zukünftige nicht mehr identifizieren. Ich meine, nur mal als Beispiel, Ernst Bloch: “Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Was erwarten wir? Was erwartet uns? Viele fühlen sich nur als verwirrt. Der Boden wankt, sie wissen nicht warum und von was. Dieser ihr Zustand ist Angst, wird er bestimmter, so ist er Furcht. Einmal zog einer aus, das Fürchten zu lernen. Das gelang in der eben vergangenen Zeit leichter und näher, diese Kunst ward entsetzlich beherrscht. Doch nun wird, die Urheber der Furcht abgerechnet, ein uns gemäßeres Gefühl fällig. Es kommt darauf an, das Hoffen zu lernen. ”

Warum ich mich über diesen Absatz amüsiere? Du sprichst über Angst und sagst, dass es auf das Hoffen ankommt. Mensch, Morph. Das Hoffen ist eine Reaktion auf ANGST. Wenn Du Angst hast zu versagen, dann hoffst Du, dass Du gewinnst. Wenn Du Angst hast, den Hals nicht voll zu kriegen, dann hoffst Du auf mehr. Aber weißt Du was? Angst ist das Mittel, das Menschen freiwillig zu Sklaven werden läßt.

Kennst Du nicht Kazantzakis Spruch: „Ich fürchte nichts, ich hoffe nichts, ich bin frei“?

P.S.:
Welches Konzept steckt hinter dem Nick “Morph”?
Ist es die Gestalt?
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_griechischer_Wortstämme_in_deutschen_Fremdwörtern

Oder ist es
“die kleinste bedeutungstragende Einheit der Sprache auf der Ebene der Parole, die man gewinnt, wenn man Wörter zerlegt,”?
http://de.wikipedia.org/wiki/Morph

Balken Dezember 11, 2011 um 20:16

@ lina

Der fundus des geballten google-wiki-Halbwissens ist unendlich!
Mal nachschauen unter
Morphium
Morphinismus
Hylemorphismus
Man kann aber auch gucken bei
Linalool, Catilina, anilinalkohol …

~ Halbgott ~ Dezember 11, 2011 um 20:45

===> … ich habe gerade deine Zeilen hier überflogen

@Balken Dezember 11, 2011 um 19:46

===> .. gehe ich recht in der Annahme, daßß du auch … wie @hanshütt & @Flübberding … auch ein … nicht-produzierender Nur-Konsument bist? … mutmaßlich schon Dein Leben lang … und auch den Rest Deiner Tage?

( … das würde auch unsere unterschiedlichen Geschmäcker erklären … )

Lina Dezember 11, 2011 um 21:02

LOL @ Balken

“Linalool, Catilina, anilinalkohol”

Alkohol und Verschwörung und Halbwissen! Hahhahahhaha! Danke für die Deutung meines Nicks! ;)

no way Dezember 11, 2011 um 22:56

@ Morph

“Gab auch mal einen thread bei weissgarnix, wo Kommentatoren sich mit dem Personal von Manns Zauberberg meinten identifizieren zu müssen…”

reine Selbstüberhöhung, Geltungssucht, Egoismus, Besserwisserei was fehlt noch?

Lina Dezember 11, 2011 um 23:07

@ no way

“was fehlt noch?”

Spieltrieb! :D

no way Dezember 11, 2011 um 23:12

Warum Morph ?

Darum :

http://www.youtube.com/watch?v=mo0VNkHQRH8

“All puffed up with vanity
We see what we want to see
To the powerful and the wise
The mirror always lies”

no way Dezember 11, 2011 um 23:15

@ Lina

genau ;-)

keiner Dezember 12, 2011 um 12:34

Und ich sag nochj: Die Schweden werden bluten müssen. Kaum sind sie aus dem Schützengraben der Amis und Ängeländer geklettern, gibt’s einen Bankrun auf2 kerngesunde Banken.

Ein Lehrstück in modern warfare via Fratzenbuch.

http://www.zerohedge.com/news/rumor-swedbank-failure-results-second-latvian-bank-run-one-month

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: