Die Reisen des Herrn Wulff

by f.luebberding on 18. Dezember 2011

Wie sagte Goodnight heute so schön?

“Das Amt des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland ist unter allen Umständen von jeglichem Bezug zu Korruption oder gar Rotlicht fern zu halten.”

Das Rotlicht kann man einstweilen streichen. Viel mehr lesen wir heute Nachmittag folgendes:

“Berlin – Bundespräsident Christian Wulff hat auf BILD-Anfrage weitere private Urlaubsaufenthalte in den Anwesen von befreundeten Unternehmern eingeräumt. Während seiner Amtszeit als niedersächsischer Ministerpräsident hat er insgesamt sechs Mal die Räumlichkeiten von befreundeten Firmenchefs für private Urlaubsaufenthalte genutzt. Unter anderem war die Familie Wulff 2003 und 2004 zwei mal zu Gast bei der Unternehmer-Familie Geerkens in Spanien. Im Jahr 2008 verbrachte das Ehepaar Wulff die Flitterwochen im italienischen Anwesen des Unternehmers Wolf-Dieter Baumgartl, seit 2006 Aufsichtsratschef der Talanx-Versicherungsgruppe (u.a. HDI, Gerling, HuK, mit Sitz in Hannover).”

Wir dürfen von einem Korruptionsfall sprechen, so ist zu befürchten. Und wie sagte ein gewisser Thomas Strobl in seinem legendären Posting zur HRE?

“Und da kommt noch viel mehr.”

Oder doch nicht? Beim Vorstandsvorsitzenden der HRE hat der Herr Bundespräsident auf jeden Fall keine Flitterwochen gemacht. Allerdings wollen wir uns einen Hinweis auf die literarischen Werke des Bundespräsidenten erlauben. Er hat im Jahr 2006 ein Buch geschrieben. Titel: Deutschland kommt voran. Es ist trotz der steilen Karriere des Autors noch zu haben. Man beachte das Zitat eines viel beschäftigten Herrn vom Stern. Nur als Hinweis für die Kollegen in den Talk Shows. Sie suchen ja immer nach interessanten Einspielern.

update

Und noch einen Hinweis auf einen Intendanten. Die Reisen des Präsidenten fanden in dem Kommentar des DLF Intendanten Dr. Willi Steul noch keine Erwähnung. Er kann das ja nachholen.

 

{ 352 comments… read them below or add one }

Goodnight Dezember 19, 2011 um 14:38

@Linus

Schon mal was von repräsentativer Demokratie gehört?
Die Politiker und die Presse sind die Stimme des Volkes.
Easy as f.ck.

Whatever, Merkel hat das Todesurteil gesprochen:
Ihr vollstes Vertrauen!

Das hat der Gutti auch bekommen…kurz vor seinem Abgang.

“Set honour in one eye and death i’ the other,
And I will look on both indifferently.”
Julius Caesar 1.2.

matt_us Dezember 19, 2011 um 14:44

@Goodnight
“Wir rekapitulieren einen einzigartigen Sturm in der Presse, der innerhalb von 6 Tagen von Bild über FAZ und Spiegel bis zu Günther Jauch den amtierenden Bundespräsidenten in Grund und Boden geschrieben bzw. besprochen haben.”

Was lernen wir daraus?

Holtzbrinck/Mohn/Springer/Augstein/DuMont und ihre Steigbuegelhalter wie Goodknight manipulieren die Massen.

Gaehn! Das sollen die neuen Erkenntnisse der Moderne sein?

Weisst Du, was am besten waere, der Wulff haelt seine Rede am Sonntag, und laesst mal ein paar Fetzen fliegen! Wegen Luegenpresse und Politikerversagen. Denn das haben wir ja im Moment. Und bleibt einfach im Amt.

Warum nicht, der ist vogelfrei, die 200.000 im Jahr hat er sicher. Dann macht er sich ein paar schoene Tage bei Maschmeyers auf Mallorca, laedt natuerlich auch den Geerkens und seine Frau ein!

Und Sylvester wird mit denen dann eine wilde Party im Schloss Bellevue gefeiert!

Das wuerde den Deutschen Moralaposteln mal guttun. Damit waer die Wuerde des Amtes wiederhergestellt, denn die Wuerde ergibt sich ja aus der Unabhaengigkeit des Bundespraesidenten.

Den wird kein Aeltesterrat verdammen, dem wird kein Bundestag die Immunitaet aufheben, dafuer haben wir zu viele Luschen in den Parlamenten, die dann glauben, als naechstes wird ihre Immunitaet aufgehoben.

Wulffs Schicksal ist, egal, was Jauch, Blome und Goodnight sagt, in seiner eigenen Hand.

Q. Dezember 19, 2011 um 14:50

goodnight
Die Presse, die Politiker … das Volk wird seine Gründe haben.
Ob die rechtlich relevant sind ist völlig egal. Das Amt des Bundespräsidenten wird nicht in Gerichtssälen vergeben oder gehalten.
Es fehlt: der Schlussakt.
Wir warten….

O ja, auf den bin ich auch gespannt!

Aber wir wissen ja nicht einmal, in welchem Akt wir sind. ;-)

Wie könnte weitergespielt werden?
Schlüsselfrage: wann *muß* ein BP zurücktreten?
Wenn er nicht will, ist das letztlich Verfassungsrecht. Immunität aufheben, geht das?

Und W. hat deutlich gemacht, daß er nicht will.

Also: kann sein Wille mürbe gemacht werden?

Und das führt auf die angesprochene Frage zurück: wie gut kennt W. eigentlich das Vorleben seiner Bettina? :-)

carlos manoso Dezember 19, 2011 um 14:51

@ matt_us Dezember 19, 2011 um 11:59
„Hier in GB wurden nach irgendwelchen Skandalen vor ein paar Jahren, wo die Abgeordneten alles moegliche als Aufwendungen fuer ihren Job sich haben zahlen lassen, (wie Entenhaus auf dem haeuslichen Gartenteich) die Bestimmungen geaendert. Und ein paar wurden auch angeklagt, und kamen vor das Gericht, nachdem die Presse eine Liste von Abrechnungen bekommen hatte, weil da glatt betrogen wurde. Aber die meisten sagten, es war alles erlaubt, und so war es dann auch. „

Wulff ist kein Abgeordneter, sondern der Bundespräsident. Der Bundespräsident ist das Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland, das u.a. nach Art 63 GG für den Fall, dass bei der Wahl des Bundeskanzlers der vorgeschlagene Kandidat auch im 3. Wahlgang nur eine relative Mehrheit erhält, den Bundeskanzler zu ernennen (Minderheitsregierung) oder den Bundestag aufzulösen.

Da D keinen Kaiser mehr hat, könnte man C. Wulff mit eurer alten Queen vergleichen und Bettina W. mit eurem alternden Prinzgemahl, denn GB ist einzig wg. der gewaltigen verheimlichten Finanzmacht der Monarchen noch Monarchie, lieber matt_us.
http://en.wikipedia.org/wiki/Crown_Estate
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Bilderberg_participants#Royalty

Wie du gewiß wissen könntest, ist GB nicht nur wegen des mittelalterlichen Sonderstatus des Finanzzentrums „City“ , dem Sonderstatus der britischen Kronbesitzungen und der Steueroasen Jersey und Isle of Man, die weder Großbritannien noch der Europäischen Union angehören, ein absoluter Fremdkörper in der Europäischen Union. Denn der Fremdkörper GB, genauer gesagt der Lord Major der „City“ , Herr der Steueroasen und Schattenbanken der „City“, schützt außerhalb der Gesetze der EU und von GB die Billionen in den Steueroasen in Form von Beteiligungen, Aktien und vor jeglichem Zugriff und vor Kontrollen

In diesem perversen Megaspiel der Finanzwelt wurden „Demokratien“ installiert, damit die Lemminge, die all die Billiarden erschaffen mit ihrer Arbeit und ihrem Konsum, um so ahnungsloser das Billionenrad in Bewegung halten. Allein „westliche“ Banken und Unternehmen „investieren“ bis zu eine Billion US-Dollar in Steueroasen. Und wenn irgendwo eine Billion „verdiente“ US-Dollar in Steueroasen „investiert“ werden, also dem Kreislauf entzogen werden, dann haben unzählige Menschen mehr gearbeitet als sie konsumiert haben.

Was nun die „Vorteilsnahmen“ der britischen Abgeordneten im „Unterhaus“ betrifft, so wissen intelligentere Abgeordneten selbst, dass sie nur kleine Rollen in einem abgekarteten Spiel namens britischer Demokratie spielen, wo das Spiel von der „City“ gemacht wird, wo Finanz und Medienmacht sich die Bälle zuwerfen und die bediensteten Abgeordneten „Demokratiedarsteller“ zur Belohnung ein paar magere Knochen abnagen dürfen, die ihnen zugeworfen werden.

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 14:52

“Weisst Du, was am besten waere, der Wulff haelt seine Rede am Sonntag, und laesst mal ein paar Fetzen fliegen! Wegen Luegenpresse und Politikerversagen. Denn das haben wir ja im Moment. Und bleibt einfach im Amt.”

Das wäre ein interessantes Experiment. Keine Frage.

Balken Dezember 19, 2011 um 14:54

Die Affäre und die übergroße Aufmerksamkeit, die ihr zuteil wird (u.a. in diesem Blog) macht ratlos. Was ist geschehen? Warum jetzt? Was ist besonderes an dem Amigo-Geruch gerade dieses Politikers? Vermutlich kommen verschiedene Konstellationen zufällig zusammen. Eine davon ist vielleicht die besondere Geeignetheit ausgerechnet dieses Kandidaten für den Abschuss.
Ein großer Masterplan, ausgerechnet gegen diesen, steckt womöglich nicht einmal dahinter.
Soll man sich über die hier einmal mehr sichtbar werdende Dekonstruktion des bürgerlichen Staates freuen? Wem nützte die Dekonstruktion von Weimar; wem war die Weimarer Republik immer schon suspekt, für wen hatte sie als demokratischer Staatswesensversuch noch so einen Rest von “Ludergeruch der Revolution”, von der vormaligen geerbt? Aus Sicht welcher Kreise war sie bloß Ergebnis eines “Dolchstoßes” ? Wer und was kam nach ihr?
Einem kann bange werden. Der Spaß an der Dekonstruktion der Reste von Republik, falls denn einer Spaß daran hat, könnte einem bald vergehen. Ob das Unglaubwürdig-Werden der Repräsentationsorgane der öffentlichen Ordnung der Auftakt zu besserem ist, oder doch zu schlechterem, steht noch nicht fest. Ob in Deutschland mehr als der Bundespräsident angezählt ist, ob wir denmächst vielleicht auch eine “Expertenregierung” bekommen, eine “Regierung der Nationalen Einheit”, die das “Unabwendbare” exekutiert, getragen von einer gaaanz großen Koalition im Bundestag?
Ich würde meinen Vater heute nicht mehr fragen, wie das denn damals möglich war, was da geschah, was wir in den Geschichtsbüchern unter dem unangemessenen Wort “Machtergreifung” vermittelt bekamen. Es ist lange her, dass ich ihn so fragte. Inzwischen kann ich es mir schon selber vorstellen.

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 14:54

Q.

Art 61 GG. Dort würde ich einmal nachsehen.

HAM Dezember 19, 2011 um 15:03

@Keynesianer Dezember 19, 2011 um 14:15
Naja – das Bürgertum und seine Werte.
Die waren doch für die Kinderarbeit in ihren Bergwerken und Fabriken. Und zwar für mehr als 10 Stunden täglich und auch am Sonntag

Du differenzierst nicht zwischen dem „Wirtschaftbürger“ (Bourgeois) und dem „Kultur- und Staatsbürger“ (Citoyen).

Es gab doch zwei ganz unterschiedliche Traditionen des Liberalismus, die sich antagonistisch gegenüberstehen, die sozialdarwinistischen Liberalen, denen es um „Wirtschaftfreiheit“ zum Betrügen und Ausbeuten geht, und jene emanzipatorischen Liberalen, denen es um humanistische Ideale, individuelle Freiheitsrechte, Chancengleichheit etc. geht.

Die Wirtschaftsbürger aka Wirtschaftsliberalen sind doch die Zerstörer der Errungenschaften der bürgerlichen Revolution, das sind Reaktionäre, die eine neue Form der Sklavenarbeit entwickelten: den Zwang zur Lohnarbeit.

Die Bürger hatten eine eigene, neue Kultur entwickelt, die der „bürgerlichen Gesellschaft“.
Ende des 19./Anfang 20. Jahrhunderts ist die bürgerliche Hochkultur untergegangen.

Das Establishment der Bundesrepublik, was sich selbst als bürgerlich bezeichnet, gehörte nie zum emanzipatorischen Bürgertum.
Das war und ist eine Lebenslüge dieses Establishments.

Da gibt es überhaupt keine bürgerlichen Persönlichkeiten. Was wir im herrschenden Kulturbetrieb sehen, sind doch nicht weiter als Angestellte oder krämerische Selbstvermarkter in der kapitalistischen Kulturindustrie.

Da geht es ums Geldverdienen, nicht um die Realisierung bürgerlich-emanzipatorischer Ideale.

In den Massenmedien wimmelt es doch nur so von mittelmäßigen, opportunistischen, egoistischen und narzisstisch-egozentrischen Gestalten.
Hat von diesen Leuten irgendjemand etwas Großartiges zustande gebracht, was sich positiv aufs gesellschaftliche Ganze auswirkte?

Das sind doch alle Wulffs, geil aufs Geld, geil auf Sozialprestige und Prominenz, geil darauf, Reiche und Mächtige zu den „Freunden“ zu haben.
Und sind sie zu Reichtum gekommen, sind sie vor allem eines: geizig.

Morph Dezember 19, 2011 um 15:11

@goodnight

“Das deutsche Volk hat seinem Bundespräsidenten das Misstrauen ausgesprochen.”

Das deutsche Volk ist keine Person und keine Organisation, also auch keine Adresse, mit der Kommunikation operieren könnte. Das Volk spricht nicht und hört nicht zu.

Das Volk, besser gesagt: das Publikum, ist eine Fiktion der Politik und der Massenmedien (vergleichbar der Fiktion der Märkte für die Wirtschaft). Über diese Fiktion “Publikum” sind Politik und Massenmedien gekoppelt.

Die in den letzten 15 Jahren (Stw. Digitalisierung) noch einmal krass hochgetriebene Kommunikationsdynamik der Massenmedien, superschnell und supernervös, ist schwerer zu handhaben denn je und macht das politische Personal und die politischen Organisationen ebenso nervös. Ein riesiger Affenzirkus.

Merkel hat die Bundespräsidentenfrage rein machttaktisch entschieden (GEGEN die Medien!). Das ging…in der Politik. Sie hätte aber schon am Fall Johannes Rau studieren können, dass die anachronistische Funktion des Bundespräsidenten von den neuesten Massenmedien geschleift wird. Die Funktion des Bundespräsidenten, das Staatsvolk zu verkörpern, also der Fiktion des politischen Publikums ein Gesicht und Ausdrucksvermögen zu verleihen, auf dass das Staatsvolk (das es ja gar nicht gibt) in präsidialem Glanz und präsidialer Weisheit zu sich selbst komme, verträgt sich nicht mit den Massenmedien. Das System der Massenmedien definiert für das Publikum die Weltlage.

Bundespräsident und Massenmedien sind in ihrem Weltdeutungsanspruch funktional äquivalent. Und im funktionalen Wettstreit unterliegt das unterkomplexe Modell, in diesem Fall der Bundespräsident.

Merkel hätte das wissen sollen, und den Massenmedien den Bundespräsidenten geben sollen, den die Massenmedien wollten.

“So einfach ist das….in der Politik. Die Presse, die Politiker … das Volk wird seine Gründe haben.”

Ich glaube, dass da keine Gründe gegeben sind. Es ist schlicht eine Katastrophe.

Wollte man über Umstände spekulieren, die das begünstigten, fällt mir am ehesten der Sündenbockmechanismus ein: Die Kumpanei von Mächtigen und Reichen sucht sich ein schwaches Opfer, dem sie ihre eigene Unmoral aufbürden kann und dass dann unter lauten Verwünschungen in die Wüste gejagt wird, auf dass das miese Spiel mit bestem Gewissen weitergespielt werden kann.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 15:12

Zum Thema ob Wulff freiwillig zurücktreten wird:

Er hat die Wahl:
Rücktritt, Ruhe, Würde und seine Familie und seine Freunde und 200 tsd. € p.a.

oder:
Eine Horde Journalisten die in seinem Leben, das seiner Familie und seiner Freunde wühlt … und die wird irgendetwas finden… und dann bleibt zu fragen was von Würde, Freunde und Familie noch bleibt….außer 200 tsd. € p.a.

Man kann das Risiko eingehen. Aber nicht bei dem, was schon in den ersten 6 tagen passiert ist. Wenn das das Vorspiel ist…

Frank : “We go back a long way.”
Paul: “I know, I know. I tried to close the door, Frank – couldn’t get it shut.”
Frank: “Uh, what do you want me to do?”
Paul: “Take the pressure off yourself. Aah, here’s the thing. They’ll tell you, yeah, yeah, sure, you have the, you have the key to the cell, go ahead. But you won’t be able to open it without singing, yeah? You’re a singer, Frank.”
Frank: “Give me a chance and I’ll, I’ll, I’ll show you how quiet I can be.”
Paul: “It’s out of my hands, Frank. Do the RIGHT thing, will you? Make it easy for yourself. ”
(city hall)

topi Dezember 19, 2011 um 15:14

Balken
” Ob das Unglaubwürdig-Werden der Repräsentationsorgane der öffentlichen Ordnung der Auftakt zu besserem ist, oder doch zu schlechterem, steht noch nicht fest.”

Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte lässt ja nichts gutes vermuten.

Vielleicht wachsen ja auch die Cojones des Bundeswulffis mit seiner Bedrängung?

Wenn er nicht zurücktritt,und danach sieht es derzeit nicht aus, hat er eigentlich nur zwei Möglichkeiten:er muss das Thema aufnehmen, und geläutert Transparenz für alle Politiker fordern, oder komplett die Klappe halten.

Da ihn ja nichts mehr bindet (die Kohle reicht, Posten gibt eskeine mehr), könnte er; bleibt nur das Kompromat (über das er mittlerweile komplett informiert sein sollte, wenn er auch nur einen Anwalt mit etwas Verstand hat).

Und wie der behandelt wird,der als erstes das “Kompromat” verwendet, ist keineswegs sicher. Deshalb sehen wir ja die Spielzüge auch über die Bande, BZ berichtert, dass Bild was weiß, was Bild dementiert.

HAM Dezember 19, 2011 um 15:16

@Goodnight Dezember 19, 2011 um 15:12
Zum Thema ob Wulff freiwillig zurücktreten wird:
Er hat die Wahl:
Rücktritt, Ruhe, Würde und seine Familie und seine Freunde und 200 tsd. € p.a.
oder:
Eine Horde Journalisten die in seinem Leben, das seiner Familie und seiner Freunde wühlt … und die wird irgendetwas finden… und dann bleibt zu fragen was von Würde, Freunde und Familie noch bleibt….außer 200 tsd. € p.a.

Liest sich wie das „Angebot“ eines mafiösen Erpressers, der ein „Angebot macht, das der andere nicht ablehnen kann“.

Q. Dezember 19, 2011 um 15:18

@Carlos
hast gerade Treasure Islands gelesen?
Sehr gut, sehr schön. ;-)

FL
Art 61 GG. Dort würde ich einmal nachsehen.
thx.
http://dejure.org/gesetze/GG/61.html
Also: er kann erst angeklagt werden, wenn 2/3 von Bundestag oder Bundesrat das beantragen. Das Verfahren läuft vor dem BVerfG.

—-> never ever wird das passieren.
Außer wir sind schon in einer handfesten Verfassungskrise.

Also bleibt nur Möglichkeit 2: er wird mürbe gemacht.

Druck der öffentlichen bzw. eher der veröffentlichten Meinung?
W. hat gesagt, er weiß, was er verantworten kann. Das ist eine ziemlich klare Ansage.

Es bleibt also Bettina ……
(Ihre Entscheidung ….. ;-) )

topi Dezember 19, 2011 um 15:22

@ goodnight

HiereinLink,ganz besondersfür dich. :roll:

http://www.bunte.de/royals/tatiana-blatnik-kann-sie-mit-den-anderen-prinzessinnen-mithalten_aid_19570.html

Was lernen wir:auch dieBürgerlichen ausder Drogenszene odermit Diktatorenhelfervätern könnenimHerzen des Volkes landen.

Ganz modern,versteht sich.

HAM Dezember 19, 2011 um 15:24

@Morph Dezember 19, 2011 um 15:11
Wollte man über Umstände spekulieren, die das begünstigten, fällt mir am ehesten der Sündenbockmechanismus ein: Die Kumpanei von Mächtigen und Reichen sucht sich ein schwaches Opfer, dem sie ihre eigene Unmoral aufbürden kann und dass dann unter lauten Verwünschungen in die Wüste gejagt wird, auf dass das miese Spiel mit bestem Gewissen weitergespielt werden kann.

Wie schon geschrieben, ich meine These, dass den Intelligenteren im Establishment der Arsch auf Grundeis geht, weil sie befürchten müssen, die Kontrolle über die Bevölkerung zu verlieren.
http://www.wiesaussieht.de/2011/12/18/die-reisen-des-herrn-wulff/#comment-10814

Interessant wäre es, beide Thesen gegeneinander zu diskutieren.

Was nicht bedeutet, dass nicht beide zugleich zutreffen.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 15:36

@morph

“Die Kumpanei von Mächtigen und Reichen sucht sich ein schwaches Opfer, dem sie ihre eigene Unmoral aufbürden kann und dass dann unter lauten Verwünschungen in die Wüste gejagt wird, auf dass das miese Spiel mit bestem Gewissen weitergespielt werden kann.”

Nope, morph innerhalb der Politik gibt es keine Opfer. Jeder kennt die Regeln. Und wenn sich Herr Wulff angreifbar macht und keinen Rückhalt in der Politik und Presse besitzt dann ist er die falsche Person für ein politisches Amt dieser Größe.. Easy as f.ck. Weil andersherum ihn nur der Rückhalt in der Politik und der Presse zum Bundespräsidenten gemacht habt. Repräsentative Demokratie…ich wiederhole mich….REGELN.

Hört bitte auf mit diesem ewigen Kindergarten, wie böse die Welt ist….wer siegt ist Böse und wer verliert ist ein armes Opfer. Gottchen
banaler geht es kaum. Ich weiss nicht, was bei einem Herrn Wulff Mitleid erregen sollte. Der wird bis an sein Lebensende noch ca. 6 Mio. € von euren Steuern bekommen und sich ein gutes Leben machen…und lacht sich schlapp über Durchschnittsverdiener die jeden tag wegen viel geringeren Verfehlungen in größere Probleme geraten als die sich zu entscheiden bei welcher Beratung er anfangen soll.
Gottchen…

“He knew the risks, he didn’t have to be there. It rains… you get wet.”
Neil (heat)

matt_us Dezember 19, 2011 um 15:38

@Goodnight
“Zum Thema ob Wulff freiwillig zurücktreten wird”

Hallo, die Bettina hat nicht einen Schlappschwanz geheiratet, der beim ersten Pressemeuteanfall der hier seine Familie bedroht sofort die Flucht ergreift. Der Wulff geht mit der jetzt durch dick und duenn, egal was da mal vorher war! Sonst ist naemlich Schluss mit dem schoenen Eheleben.

Was wuerdest Du machen, goodknight, in einer solchen Situation, es bleibt nur die Flucht nach vorne. Er muss aggressiver und offensiver auftreten, und die Pressemeute dahin bekommen, wo er sie haben will. Schwierig, aber einfacher wenn der Aeltestenrat zu ihm steht, morgen.

Er kann endlich mal zeigen, was er drauf hat. Er kann da eigentlich nur gewinnen.

Der sollte sich als erstes mal den Reporter von der Berliner Zeitung vorknoepfen, und umgehend mal seinen Rauswurf fordern! Holger Schmale heisst der Junge. Und der Chefredakteur kann natuerlich auch gleich gehen, wenn der das abgesegnet hat.

Das sind die, die unterstellt haben, dass die BILD Zeitung irgendwas weiss, was gestern in allen deutschen Wohnzimmern verneint wurde!

topi Dezember 19, 2011 um 15:45

Mitleid für Wulff?

Keinen Millimeter.

Angewidertsein von eindimensionalen Systemlogikdarstellungen, deren Allgemeingültigkeit durch Gegenbeweis schon falsifiiert ist; na klar. :roll:

Aber geschenkt.

Det große janze ist das interessante.
Dürfen Lobbyvertreter politische Entscheidungen selber ausarbeiten, bei denen es auch mal um hunderte Milliarden gehen kann.
Und gilt das als ganz normal,weil ja schließlich noch jeder anständige Minister sich spätere Aufsichtsratsposten hat zusichern lassen.

Aber ein Anschein keiner superreinen Weste, das geht ja nun gar nicht.

Hans Hütt Dezember 19, 2011 um 15:46

matt_us

Das Modell, das Dir vorschwebt, gabs schon mal. Er regierte mit Notverordnungen und ernannte Hitler zum Kanzler.

Du ahnst offenbar wirklich nicht, wie nah Du dieser Figur des kaiserlichen Generalfeldmarschalls kommst. Ist das eine Nebenwirkung, wenn man dem Royal Court zu nahe kommt?

topi Dezember 19, 2011 um 15:50

“Der wird bis an sein Lebensende noch ca. 6 Mio. € von euren Steuern bekommen”

Jetzt plant der goodnight schon einen Anschlag auf den armen Wulffi.

Oder wieso stirbt der weit früher als er statistisch sollte?

Q. Dezember 19, 2011 um 15:54

Balken
Vermutlich kommen verschiedene Konstellationen zufällig zusammen. Eine davon ist vielleicht die besondere Geeignetheit ausgerechnet dieses Kandidaten für den Abschuss.
Ein großer Masterplan, ausgerechnet gegen diesen, steckt womöglich nicht einmal dahinter.

Das ist richtig, man sollte die zu vermutenden Absichten “dahinter” auf einem Minimum halten (Ockhams Rasiermesser ;-) ).

Gucken wir uns das an: da ist nicht nur Bild (@matt_us), sondern der Welt-Artikel, der *erstmals* in der (ähem) “seriösen Presse” die rote Linie überschritten hat, die Gerüchte auszubreiten. Und zwar mit höchster Süffisanz: man deutet alles unmißverständlich an, aber ganz ohne sich angreifbar zu machen

So ein Artikel ist kein Zufall!
Wir dürfen also schließen (wir wären naiv, wenn wir´s nicht täten), daß “die Springer-Presse” eine Kampagne fährt.

Wer noch?

Der Spiegel war an der Kreditgeschichte lange dran, die Bild ist aufgesprungen und hat dann schneller losgeschossen.
Nun der Titel: der falsche Präsident. Die Geschichte dazu: völlig luschig. Die haben nichts.
Vielleicht meinten sie nur, sie müßten jetzt eben ihre Nicht-geschichte bringen.

Und der Aufgriff der “Bettina-sache” (BZ, Jauch), also Frage nach den Gerüchten: es *könnte* sein, daß man das eher als Impfungsversuch einstufen sollte. Die Republik weiß jetzt, worüber die Politiker tuscheln.

Morph Dezember 19, 2011 um 15:58

@goodnight

“Jeder kennt die Regeln. Und wenn sich Herr Wulff angreifbar macht und keinen Rückhalt in der Politik und Presse besitzt dann ist er die falsche Person für ein politisches Amt dieser Größe.”

Ach was. Die Regeln, nach denen über die Eignung oder Nichteignung politischen Personals entschieden wird, sind gerade nicht fix. Deshalb nur konnte es ja zu einer solch eklatanten Fehlbesetzung kommen. Merkels Fehler, nicht Wulffs.

Und was den Kindergarten betrifft: Mir kommt Deine identifikatorische Obsession mit den ‘Regeln’ der Moderne sehr viel kindergartenhafter vor als die Diagnose, dass nervöser werdende Funktionseliten den Parvenü Wulff für ihre trübe und heuchlerische Netzwerkerei bestrafen, um sich symbolisch zu reinigen. Sozialpsychologisch scheint mir das völlig plausibel zu sein.

kurms Dezember 19, 2011 um 16:00

Ich bin schon auf Goodnights Erklärungen gespannt wenn Wulff in zwei Wochen noch immer nicht zurückgetreten sein wird.

HAM Dezember 19, 2011 um 16:01

@matt_us Dezember 19, 2011 um 15:38
Hallo, die Bettina hat nicht einen Schlappschwanz geheiratet, der beim ersten Pressemeuteanfall der hier seine Familie bedroht sofort die Flucht ergreift. Der Wulff geht mit der jetzt durch dick und duenn, egal was da mal vorher war! Sonst ist naemlich Schluss mit dem schoenen Eheleben.

Die Sache mit Bettina Wulff ist doch längst durch.

Gibt man „Bettina Wulff“ in Google ein, dann kommt schon in der zweiten Zeile des Aswahlvorschlages …

Spätestens nach dem Jauche-Hinweis haben die, welche es noch nicht wussten, ins Internet geschaut. Das weiß jetzt ganz Deutschland, da gibt es kein Erpressungspotential mehr.

Auch wenn es hier immer wieder ein paar verklemmte Spießer und neidische Geschlechtsgenossinnen thematisieren.

Der sollte sich als erstes mal den Reporter von der Berliner Zeitung vorknoepfen, und umgehend mal seinen Rauswurf fordern! Holger Schmale heisst der Junge. Und der Chefredakteur kann natuerlich auch gleich gehen, wenn der das abgesegnet hat.

Nee, der ignoriert das. Die Gerüchte gibt es schon lange. Der geht damit cool um wie mit dem Tattoo und freut sich, dass er eine so Klasse Frau hat.

topi Dezember 19, 2011 um 16:01

Das ist dann der Untergang der Moderne; einfach wie popeln. :roll:

matt_us Dezember 19, 2011 um 16:03

@H. Huett
“Das Modell, das Dir vorschwebt, gabs schon mal. Er regierte mit Notverordnungen und ernannte Hitler zum Kanzler.”

Also, erst mal glaub ich er soll nicht gehen, weil er unschuldig ist. (Den Fehler den er gemacht hat, was zu vertuschen, hat er ja bedauert! Das reicht, Schwamm drueber.)

Sogar 30% der Zuschauer sagten er soll bleiben bei Jauch, trotz staendigem Dauerbombardierung von denen, die seinen Ruecktritt fordern.

Dann regiert der Wulff ja nicht, er ist ja nur der Gruessaugust. Die Merkel “regiert”, wenn man den Murks den sie veranstaltet so nennen kann.

Dann kann man ihn gerne mit 2/3 Mehrheit des Bundestages vor Gericht stellen. Aber das ist ja wohl praktisch unmoeglich, legal scheint man da gar nicht an ihn rankommen.

Den Wulff haben wir noch fuer die naechsten 3,5 Jahre, mindestens, und vielleicht wird er dann noch mal wiedergewaehlt.

Ausser er tritt freiwillig zurueck – 5 Tage vor seiner Ansprache!

Was will er uns da nur sagen, in der Ansprache, was wir nicht hoeren sollen, das ist doch wohl das interessante! Solange muss er noch bleiben.

Ich sehe keien Parallelen zu Hindenburg – und so senil ist er auch noch nicht.

h.huett Dezember 19, 2011 um 16:05

matt_us

Ich empfehle Dir zur Lektüre Kurt Tucholsky: Ein älterer, aber leicht besoffener Herr

https://www.youtube.com/watch?v=Ke-hn1ES2cw

Q. Dezember 19, 2011 um 16:11

morph
Und was den Kindergarten betrifft: Mir kommt Deine identifikatorische Obsession mit den ‘Regeln’ der Moderne sehr viel kindergartenhafter vor als die Diagnose, dass nervöser werdende Funktionseliten den Parvenü Wulff für ihre trübe und heuchlerische Netzwerkerei bestrafen, um sich symbolisch zu reinigen.
Volle Zustimmung!

Es ist halt Krise, und da sind wir nervös.
Schon lange ein flaues Gefühl im Magen, aber wir können ja nicht jede Woche über den Zusammenbruch des Euros bibbern.

Jetzt ist die Magenverstimmung etwas tiefer gerutscht, und da setzen wir unser Nothäufchen eben ….. auf den, der sich gerade anbietet, der am schwächsten wirkt …… :roll:

Nebennotiz: gestern bei Jauch haben sowohl Künast wie Blome gemeint, es würden schwere Zeiten kommen. Und nein, das klang gar nicht wie die normale Warnung vor einer normalen Rezession …….

topi Dezember 19, 2011 um 16:12

Morph
“Und was den Kindergarten betrifft: Mir kommt Deine identifikatorische Obsession mit den ‘Regeln’ der Moderne sehr viel kindergartenhafter vor als die Diagnose, dass nervöser werdende Funktionseliten den Parvenü Wulff für ihre trübe und heuchlerische Netzwerkerei bestrafen, um sich symbolisch zu reinigen. Sozialpsychologisch scheint mir das völlig plausibel zu sein.”

Vielleicht gibts für Goodnights Obsession in diesem Fall auch was Plausibles; schließlich sammelt sich in seinem persönlichen Kompromatkoffer auch schon so manch …phobes analysieren.

Womit wir ja dann wieder beim Thema wären, Hans. ;-)

h.huett Dezember 19, 2011 um 16:15

topi

Der Beckenboden schmort in der Wiedervorlage, hat aber schon ein Guthaben auf dem Karmakonto :-D

HAM Dezember 19, 2011 um 16:24

Jesus: “Wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.”

Lukas 7:37-38

Und siehe! eine Frau, die in der Stadt als eine Sünderin (Prostituierte) bekannt war, erfuhr, dass er im Hause des Pharisäers ein Mahl einnehme, und sie brachte ein Alabasterkästchen mit wohlriechendem Öl, und sie stellte sich hinten zu seinen Füßen hin, weinte und fing an, seine Füße mit ihren Tränen zu benetzen, und sie trocknete sie mit dem Haar ihres Hauptes ab. Auch küsste sie seine Füße zärtlich und rieb sie mit dem wohlriechendem Öl ein.

Lukas 7:47 (Jesus zu dieser Frau)

“Deshalb sage ich dir: Ihre Sünden sind vergeben, obwohl es ihrer viele sind, weil sie viel geliebt hat; wem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig.

Morph Dezember 19, 2011 um 16:25

@HAM

“Wie schon geschrieben, ich meine These, dass den Intelligenteren im Establishment der Arsch auf Grundeis geht, weil sie befürchten müssen, die Kontrolle über die Bevölkerung zu verlieren.”

Die Nervosität der Privilegierten wächst, keine Frage. Es ist klar, dass die globale Verschuldungskrise auf eine Neuordnung des Eigentums zusteuert.

Allerdings gibt es auch eine Nervosität, die aus den Medien und ihrem Kampf um Aufmerksamkeit selbst kommt. Die Lust am Skandal ist halt ein entscheidendes Erfolgskriterium medialer Berichterstattung.

holger Dezember 19, 2011 um 16:28

+++Breaking News+++Breaking News+++

aus dem www dankend ;-) bekommen… :D

http://derstandard.at/1323916683867/Staatsschulden-Der-Rechenfehler-der-Schuldenbremser

Altes Wasser auf alte Mühlen…

Linus Dezember 19, 2011 um 16:29

@morph:
“Die Lust am Skandal ist halt ein entscheidendes Erfolgskriterium medialer Berichterstattung.”

Funktionslogik?

topi Dezember 19, 2011 um 16:37

@holger

Was linkst du denn hier?

Der könnte ja glatt den Artikel nur geschrieben haben, um Topistan gegen Holgi-Land zu unterstützen. :roll:

Morph Dezember 19, 2011 um 16:37

@Linus

“Funktionslogik?”

sorry, ich verstehe die Einwortfrage nicht…

h.huett Dezember 19, 2011 um 16:41

Morph

Linus bekundet Lektürefortschritte

HAM Dezember 19, 2011 um 16:43

@Morph Dezember 19, 2011 um 16:25
Die Nervosität der Privilegierten wächst, keine Frage. Es ist klar, dass die globale Verschuldungskrise auf eine Neuordnung des Eigentums zusteuert.

Und wenn die Reichen und Mächtigen – wie in den USA – nicht kompromissbereit sind?

Eher davor – so meine Annahme – fürchten sich die Intelligenten im Establishment (vgl. Moore, Schirrmacher …).

matt_us Dezember 19, 2011 um 16:46

Der Rechenfehler der Schuldenbremser

Ideen fuer die Weihnachtsansprache!

Die Oesis wieder, wissen alles besser:

Finanzmathematiker Schachermayer erklärt,

Wobei die Handlungsoptionen klar auf dem auf dem Tisch liegen: Entwertung der Forderungen durch Inflation, Reduktion der Schulden durch “hair cuts” oder Reduktion der Vermögen durch Besteuerung. Durchwegs sehr bittere Pillen. In Österreich haben wir in den 1920er- und 1930er-Jahren erleben müssen, welch verheerende Wirkungen eine Hyperinflation haben kann, die letztlich nicht nur ins ökonomische, sondern auch ins politische Desaster führte. Auch die im Fall von insolventen privaten Schuldnern so beliebte Methode des “hair cuts” birgt im Fall von Staatspleiten enorme ökonomische und politische Gefahren.

Der geordnetste und noch am ehesten mit Maß und Ziel beschreitbare Weg scheint eine kräftige Vermögensbesteuerung, mit dem Ziel, die Summe der Finanz-Vermögen zu verringern. Das ist zumindest in der Geschichte schon einmal mit Erfolg praktiziert worden. Als F. D. Roosevelt seinen “new deal” proklamierte, waren die USA ökonomisch in einer katastrophalen Situation. Neben zahlreichen anderen Maßnahmen setzte die Roosevelt-Administration eine drastische Anhebung der vermögensbezogenen Steuern durch, wobei die Erbschaftssteuer eine wesentliche Rolle spielte. Der Spitzenerbschaftssteuersatz stieg von 20 auf 45, dann auf 60, später auf 70 und schließlich auf 77 Prozent! Dies bereitete nicht nur den Weg der wirtschaftlichen Erholung vor, sondern führte auch bis in die Siebzigerjahre zu einer wesentlich egalitäreren US-Gesellschaft.
___

Wo bleiben die deutsche Blaetter die das mal aufgreifen?????

Vielleicht drucken sie es wenn es der Bundespraesident in seiner Ansprache gesagt hat.

holger Dezember 19, 2011 um 16:50

@ topi

—>>>Der könnte ja glatt den Artikel nur geschrieben haben, um Topistan gegen Holgi-Land zu unterstützen.”

siescher siescher… dessen bin ich mir wohl bewusst. :D Man muss den “Feind” ja mal ein wenig moralisch aufbauen. Ich brauch ja auch das selbstverständlich, das wilde Topistan ;-) Du brauchst ja nicht weg. Ich will ja nur deine fähigen “Köpfe” haben.

topi Dezember 19, 2011 um 16:54

HAM
“Und wenn die Reichen und Mächtigen – wie in den USA – nicht kompromissbereit sind?

Eher davor – so meine Annahme – fürchten sich die Intelligenten im Establishment (vgl. Moore, Schirrmacher …).”

Die Kompromisse gibt es nie am Anfang des Endes;wäre auch unlogisch.

Aber die Situation in den Staaten ist schon speziell.

Kam da nicht neulich einKandidat mit triple 9 um die Ecke, Spitzensteuersatz, Staatsanteil, vergessen.

holger Dezember 19, 2011 um 16:56

Das Proletariat @ Topi darfst du gerne behalten und bevormunden. :D Lass sie ruhig den DGB neu erfinden. Ich werde in der Zeit ein wenig Kokusmilch schlürfen. Am Strand… Und natürlich Bierkästen schlürfen um den Regenwald aufzuforsten :D

gelegentlich Dezember 19, 2011 um 18:00

@? Kurnaz jagt Dr. Foltermeier (SPD)! ?

Da bei einer Debatte über Wulff natürlich die Verhältnismäßigkeit mitbeachtet werden muss ist es Chronistenpflicht, für dieses Zurechtrücken zu danken. Dagegen ist Wulff wirklich ein kleiner Fisch, was immer das auch in dieser Debatte für Folgen haben mag.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 18:04

@morph

““Und was den Kindergarten betrifft: Mir kommt Deine identifikatorische Obsession mit den ‘Regeln’ der Moderne sehr viel kindergartenhafter vor als die Diagnose, dass nervöser werdende Funktionseliten den Parvenü Wulff für ihre trübe und heuchlerische Netzwerkerei bestrafen, um sich symbolisch zu reinigen. Sozialpsychologisch scheint mir das völlig plausibel zu sein.”

Morph, Du argumentierst hier wie matt_us etc.:
Wieso den Dieb verurteilen, wenn man nicht weiss warum ihn andere angezeigt haben und wenn andere Diebe existieren die noch frei rumlaufen.
Das Ist Deine Logik.
Wir machen das Ergebnis des Prozesses davon abhängig, ob die Personen die den Prozess in Bewegung gebracht aus moralisch reinen Beweggründen gehandelt haben.
So als ob die Polizei jetzt gegen jeden Kläger und Zeugen selbst ermitteln sollte bevor sie überhaupt irgendeine Anklage vorbereitet.
Du fragst nach Interessen und Beweggründe, nach all dem, was niemand bewerten kann, weil es dafür keine Regeln oder Indikatoren etc. existiert. Du operierst out of sense … und auch außerhalb des konkreten Falls. Weil niemand nach den Beweggründen oder Interessen des Herrn Wulff fragt oder diese beurteilt. Es geht ausschließlich darum, dass Herr Wulff unter dem Verdacht steht gegen Regeln verstoßen zu haben.
Man kann über die Existenz dieser Regeln diskutieren. Aber nicht über das, was vielleicht zwischen den Ohren von Personen die vielleicht irgendwo existieren und vielleicht und vielleicht whatever.
Kommunikation folgt Regeln. Wer außerhalb von Sinn kommuniziert, der kommuniziert nicht.

“The fool doth think he is wise, but the wise man knows himself to be a fool.”
As You Like It, 5 .2

~ HG ~ Dezember 19, 2011 um 18:06
Morph Dezember 19, 2011 um 18:28

@goodnight

“Morph, Du argumentierst hier wie matt_us etc.:
Wieso den Dieb verurteilen, wenn man nicht weiss warum ihn andere angezeigt haben und wenn andere Diebe existieren die noch frei rumlaufen.”

Nein, ich habe 1. gechrieben, dass nach den geltenden Regeln Wulff zurücktreten muss. 2. zu bedenken gegeben, dass sich die Organisation ‘deutsche Regierung’ durchaus gegen die Regeln stellen kann (KEIN Automatismus), und 3. beobachte ich, dass die Skandalisierung des Falls auf spezifischen Systemlogiken von Politik und Massenmedien beruhen, mit denen ich persönlich mich NICHT identifiziere (im Gegensatz zu Dir).

Goodnight Dezember 19, 2011 um 18:35

Die interessante Frage ist:

Was passiert da draußen gerade?

Die Presse, die 6 Tage tobte, schweigt den ganzen Tag.

Wulff ist noch im Amt.

Die Kanzlerin kommuniziert ein Festhalten am Amtsträger.

Muss man sich Sorgen machen? Um Die Kanzlerin? Die Presse?

“Madam, if I may. A prince should never flinch from being blamed for acts of ruthlessness which are necessary for safe guarding the state and their own person. You must take these things so much to heart that you do not fear to strike. Even the very nearest that you have if they be implicated. ”
Francis (Elizabeth)

submit Dezember 19, 2011 um 18:42

@goodnight

Wir machen das Ergebnis des Prozesses davon abhängig, ob die Personen die den Prozess in Bewegung gebracht aus moralisch reinen Beweggründen gehandelt haben.

Unterstellt einmal, dass das System nicht mehr zu retten ist, weil sich die Akteure alle mehr oder weniger sich nicht mehr um die Prozesse scheren oder nur noch aus rein subjektiven Gründen den einen oder anderen Prozess in Bewegung bringen, weil sie sich davon einen Vorteil für sich erhoffen und unterstellt, dass das System, weil es inzwischen korrumpiert ist, diesen manupulativen Prozessen unterliegen ist, könnte dann nicht auch daraus folgen, dass formal juristische Staatsrechtlichkeit, weil sie sich in diesem System nur noch sporadisch einstellt und dann, wenn sie sich einstellt, die auch nur so tut, weil sie subjektiv von einigen Prozess-Eignern eben mal erwünscht ist, doch eben keine Staatsrechtlichkeit ist? Z.B., weil wir von Staatsrechtlichkeit erwarten würden, weil sie auftritt unabhängig davon, ob sie erwünscht oder nicht und eben nicht nur dann, wenn sie von jemanden angestossen wird? Hey, wir müssen doch nicht gleich bei jeden Showprozess jubilieren nur weil es einmal jemanden trifft, von dem wir erhofft hatten, dass es ihn einmal trifft, und das, wenn die ganze Meute weiterhin unbehelligt herumläuft und weil derjenige, der verurteilt wird dies nur deshalb wird, weil jemand aus dieser unbehelligten Meute einen Prozess angestossen hat. Auffällig ist in diesem Showprozess beispielsweise die Rolle der BILD. Das wirft kein gutes Licht auf die Beweggründe hinter diesem Prozess von denen wir nichts erfahren dürfen.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 18:42

@morph

” dass nach den geltenden Regeln Wulff zurücktreten muss. ”
“dass die Skandalisierung des Falls auf spezifischen Systemlogiken von Politik und Massenmedien beruhen, mit denen ich persönlich mich NICHT identifiziere (im Gegensatz zu Dir).”

Wenn Wulff nach den geltenden Regeln zurücktreten muss….wo ist dann die Skandalisierung? Die Systemlogiken SIND die Regeln nach denen er zurücktreten muss.

“Ambition should be made of sterner stuff.”
Julius Caesar 3.2

egal Dezember 19, 2011 um 18:44

@goddnight
“Schon mal was von repräsentativer Demokratie gehört?
Die Politiker und die Presse sind die Stimme des Volkes.
Easy as f.ck.”
Hinter dem Positivismus steckt die politische Bildung auf Sekundarstufe I Niveau. Wie repräsentativ Politik und Presse für das Volk sprechen, sieht man ja nicht nur hier im Kommentariat. Aber lass dich von trivialer Empirie nicht stören.

@ matt_us
Was ich dir die letzten Tage immer mal wieder sagen wollte: Unabhängigkeit des BP. Guck doch mal in Art. 58. “Anordnungen und Verfügungen des Bundespräsidenten bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Gegenzeichnung durch den Bundeskanzler oder durch den zuständigen Bundesminister.” Kommt aus der konstitutionellen Monarchie, gilt auch in GB. Es ist meines Wissens Usus, dass jede Rede genehmigungspflichtig ist.

matt_us Dezember 19, 2011 um 18:53

@Goodnight

Die SPD hat sich fuer Wulff ausgesprochen! Was braucht Du noch als Vertrauensbeweis?

“”Jeder Mensch macht Fehler”, sagt beispielhaft der sonst so angriffslustige Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann.”
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804634,00.html

Die Moderne scheint nicht mehr zu funktionieren. Die Macht der Pressebarone scheint gebrochen. Der Frau Springer haben wir die Weihnachten versaut.

Beim Spiel Presse gegen Internet Kommentariat steht es jetzt 0:2

Erst haben sie Guttenberg verloren, dann konnten sie nicht Wulff abschiessen. Beides mal was das Publikum zu sehr gegen Guttenberg, und nun relativ viel Unterstuetzung fuer Wulff, oder wenigstens ein faires Verfahren!

Fang an die Weihnachtsplaetzchen auszupacken, und freu die auf Wulffs Rede!

hacedeca Dezember 19, 2011 um 18:57

@goodnight

“Was passiert da draußen gerade?”

Der Terrorzwerg in Nordkorea ist verschieden. Besser als “Wag the Dog”…

Morph Dezember 19, 2011 um 19:03

@goodnight

zu Regeln und Skandalisierung:

Regeln entscheiden nicht. Es wird NACH Regeln entschieden (oder nicht). Dein Regelvertrauen ist absurd. Regeln sind nichts, wenn sie nicht befolgt werden. Dass sie befolgt werden, bedarf einer AKTUALISIERUNG der Regeln.

In Fragen des Rücktritts von einem Amt ist die Form der Aktualisierung: der Skandal.

gelegentlich Dezember 19, 2011 um 19:07

@goodnight

,,Die Systemlogiken SIND die Regeln nach denen er zurücktreten muss.”
Da redet man aneinander vorbei: nach diesen Regeln hätte einige Andere, in wirklich wichtigen Zusammenhängen seinerzeit, erst recht zurücktreten müssen. Sind sie aber nicht. Diese Tatsache sorgt im Moment für extreme Unlust gegenüber der Forderung, Wulff solle jetzt zurücktreten. D.h. einige Systemlogiker haben einige wichtige Systemregeln praktisch außer Kraft gesetzt, indem sie diese sanktionslos gebrochen haben.

Q. Dezember 19, 2011 um 19:27

@morph, goodnight

nach welchen Regeln genau müßte W. denn zurücktreten, bitte???

Kommt jetzt nicht mit Kindereien wie: ach das Amt, die heilige Würde des Amtes ……. moralische Instanz , sonst sind wir armen Bürger komplett verwirrt ……………. :roll:

So ein Amt kann eine Menge ab, es perenniert auch über unvollkommenen Amtsträgern (die Briten mit ihrer Monarchie haben das übrigens sehr gut verstanden ;-) ).
Und es gilt meistens immer noch die Regel, daß das Amt den Menschen formt, nicht umgekehrt.
Oder in guter altdeutscher Spruchweisheit: Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
(Wie sehr das gilt, sieht man an denen, wo das nicht geklappt hat: Westerwelle, Guttenberg.)

Und vielleicht kann man einen wachsenden Amtsverstand auch bei W. sehen, wenn er offenbar einigen Leuten ziemlich auf die Füße getreten ist. Oder sie befürchten, er könnte zu unabhängig agieren …..
Bewährungsprobe für das Amt des BP ist letztlich eine Verfassungskrise.

Und wenn es einen Witz des Weltgeistes hier gibt, dann vielleicht (wenn wir dem süffisanten Welt-Artikel vertrauen dürfen), daß “eine junge, selbstbewußte Frau” jetzt mehr Einfluß darauf hat als “öffentliche Meinung” und Presseleute, die ihr nachstellen :-)

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 19:43

Goodnight, Morph, Submit

Wir sind noch mitten in dem Prozeß. Also kann man zu dem Ergebnis noch nichts sagen. Es geht tatsächlich um die Frage, ob die Aktualisierung der Regeln gelingt oder nicht. Wenn nicht, dürfen Politiker in Zukunft wie Mafiosi argumentieren, wo das Täuschen, Tricksen und Verbergen zum alltäglichen Handwerk gehört. Mit Freunden und kleinen Gefälligkeiten, die in Wirklichkeit vielleicht Große sind, aber nicht nachzuweisen sind. Wo nichts mehr unterschieden werden kann: weder in der Qualität, noch in der Quantität. Es wird alles egal. Wo sich politische Verantwortung auf die Rhetorik von Winkeladvokaten reduziert. Im Grunde ist dann der Bundespräsident gleichzustellen mit dem Gauner vor Gericht, den man seine Tat nicht nachweisen kann. Beim Gauner siegt aber der Rechtsstaat: in seinem Freispruch mangels Beweisen werden dessen Regeln bestätigt. Beim Bundespräsidenten ist das Problem, dass er sich auf die gleiche Ebene wie der Gauner begibt. Ihr müsst mir schon nachweisen, dass ich ein Gauner bin. Also getäuscht, getrickst und verborgen habe. Die Freunde und Gefälligkeiten hat er bekanntlich eingestanden und als eigene Regel formuliert, wie man sein Verhalten zu bewerten habe. Er hält ja Gefälligkeiten von Freunden für selbstverständlich. Dass er mit seiner Argumentation auf der Ebene des Gauners gelandet ist, also er damit eine Regel formuliert, die einem Bundespräsidenten unwürdig ist, hat er vergessen und findet auch bisweilen Applaus. Bei den Einen, weil sie Politiker schon immer für Gauner gehalten haben, und es auf einen mehr oder weniger auch nicht mehr ankommt. Bei den Anderen, und das bestimmt die Politik, weil ihr Eigeninteresse an dem schwachen Wulff größer ist als an der Einhaltung der Regeln. Sie haben sie auch schon bisweilen selbst vergessen, so scheint es.

Man wird sehen, wo das endet. Das Ergebnis wird uns einen Preis kosten.

matt_us Dezember 19, 2011 um 19:46

@egal
“Es ist meines Wissens Usus, dass jede Rede genehmigungspflichtig ist.”

Keine Ahnung, kann sein, vielleicht ist das nur eine Formalitaet, eine Kopie geht vorher schon mal an das Bundeskanzleramt. Es sind ja generell keine Anordnungen oder Verfuegungen.

Aber ist die Rede live? Wohl doch nicht, die wird doch aufgezeichnet werden, vorher. Leute haben doch besseres zu tun als im Schloss Bellevue Weihnachten zu feiern. Nehm ich an.

sol1 Dezember 19, 2011 um 19:53

@ f.luebberding

Es geht tatsächlich um die Frage, ob die Aktualisierung der Regeln gelingt oder nicht. Wenn nicht, dürfen Politiker in Zukunft wie Mafiosi argumentieren, wo das Täuschen, Tricksen und Verbergen zum alltäglichen Handwerk gehört. Mit Freunden und kleinen Gefälligkeiten, die in Wirklichkeit vielleicht Große sind, aber nicht nachzuweisen sind. Wo nichts mehr unterschieden werden kann: weder in der Qualität, noch in der Quantität. Es wird alles egal.

Kurz gesagt – es geht darum, ob unser politisches System berlusconisiert wird.

Bei den Anderen, und das bestimmt die Politik, weil ihr Eigeninteresse an dem schwachen Wuilff größer ist als an der Einhaltung der Regeln.

Eben auf SpON gelesen:

“Lieber ein schwacher Christian Wulff als ein starker Norbert Lammert”, fasst ein prominenter Sozialdemokrat die Linie zusammen.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804634,00.html

Der Satz hätte auch von Merkel stammen können…

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 19:57

Q.

Die Unabhängigkeit ist keine Regel für das Amt des Bundespräsidenten. Sie ist eine Folge des institutionellen Aufbaus unserer Verfassung.

matt_us Dezember 19, 2011 um 19:57

@FL
“Man wird sehen, wo das endet. Das Ergebnis wird uns einen Preis kosten.”

Ja, aber auffaellig nun hier, wenn es aussieht, als wuerden die moralische Entruestung der Presse nicht zu dem gewuenschten Erfolg (einem freiwilligen Ruecktritt Wulffs) fuehren, dass man dann eben NICHT nach schaerferen Regeln ruft.

Diese neuen Regeln wuerden es eindeutiger und zweifelsfrei klar machen, wann einer in der Regierung von der Seite der Mutter Theresa auf die Seite der Gauner wechselt. Das will man nicht innerhalb der Presseorgane, denn dann buesst die Presse Macht ein.

gelegentlich Dezember 19, 2011 um 19:59

@lübberding

,,Man wird sehen, wo das endet. Das Ergebnis wird uns einen Preis kosten.”
Ganz genau! Man kann auch zu der Einschätzung kommen, dass in diesem Fall hier der Preis der Durchsetzung der Regeln höher wäre als der ihrer Nichtbeachtung. Weil: ,,Sie haben sie auch schon bisweilen selbst vergessen, so scheint es.”
Und man will nicht haben, dass bestimmte Teile der Medien (im kryptischen Bund mit bestimmten Teilen der Politik) selbst gerade mal so entscheiden dürfen wann sie anzuwenden sind und wann nicht. @matt_us ist mir da zu euphorisch. Sollte es so enden dass Springer (und Mohn) in diesem Fall nicht durch kommen wäre es gut für unser Land – finde ich.

sol1 Dezember 19, 2011 um 20:00

@ matt_us

Lest mal was vernuenftiges zum Thema, anstatt den “Er ist schuldig, das haben wir Moralapostel schon immer gewusst!” Kommentare der FAZ:

Jan Fleischhauer
(das ich mit dem mal uebereinstimme, haette ich mir auch nie gedacht!)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804548,00.html

Gleich im ersten Abschnitt heißt es dort:

Ja, Christian Wulff hat einen schrecklichen Fehler begangen. Er hat sich von einem langjährigen Freund Geld geliehen und das anschließend als seine Privatsache betrachtet.

(meine Hervorhebung)

Er geht also davon aus, daß der Kredit nicht von Edith, sondern von Egon Geerkens stammt – mit anderen Worten, daß Wulff den niedersächsischen Landtag angelogen hat.

Wer Freunde wie Fleischi hat, braucht keine Feinde mehr…

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 20:12

gelegentlich

Weil ich bekanntlich zu dem Mediensystem gehöre – und immer gehört habe. Das Mediensystem entscheidet nichts. Es funktioniert nur, wenn es einen Resonanzboden findet. Also in der Öffentlichkeit, genauso wie in der Politik. Die Zuschauer – wie Du – entscheiden selbst darüber, ob das was die Medien machen – also wir – als relevant beurteilen, oder nicht. Wenn Du das, was wir machen, mit Springer und Mohn gleichsetzt, ist Dein Urteil klar: irrelevant. Das bedeutet aber, dass das Mediensystem – in diesem Fall von der Bild bis zur FAZ – nicht mehr wegen seiner Argumente beobachtet wird. Und Argumente sind das Einzige, was Medien haben. Selbst – und gerade – dann, wenn man ihnen Manipulation vorwirft. Es mag sein, dass meine Argumente (oder “Mohn und Springer”) nicht überzeugen. Aber das bedeutet zugleich, die von Wulff zu akzeptieren.

Das sollte jedem klar sein.

Q. Dezember 19, 2011 um 20:17

FL
Die Unabhängigkeit ist keine Regel für das Amt des Bundespräsidenten. Sie ist eine Folge des institutionellen Aufbaus unserer Verfassung.
Richtig. Und dabei zeichnet sie die Aufgabe des Amtes vor.

Und damit einerseits, nach welchen “Regeln” (Maßstäben) ein Amtsinhaber v.a. zu beurteilen ist (das meinte der Hinweis: Verfassungskrise).
Andererseits nach welchen Regeln das Spiel weitergeht: wegen seiner Unabhängigkeit hat er es weitgehend selbst in der Hand, ob bzw. wann er zurücktreten “soll”.
Und das ist auch gut so!

Soll denn eine springer-geführte Medienkampagne (von der auch Du Dich “besäuseln” läßt) darüber bestimmen?

Ansonsten verweise ich auf das, was ich HH im Thread nebenan gesagt habe: Augenmaß bewahren!
“Reflektiere doch mal bitte auf die größeren Zusammenhänge, die hier ja schon öfters angesprochen wurden ……. :roll:

In Korruptionsdingen ist W., nach allem was man weiß, ein eher kleines Licht.”
http://www.wiesaussieht.de/2011/12/19/delegitimation-durch-verfahren/#comment-10905

neuling Dezember 19, 2011 um 20:20

Der falsche, maulfaule Präsident sind keine Argumente, sondern Provokationen. Und BP Wulff springt nicht übers Stöckchen – Respekt!

gelegentlich Dezember 19, 2011 um 20:23

@lübberding
Nein, ich finde ,,wir” gilt hier nicht. Die Medien sind kein monolithischer Block. Argumente zu gewichten heißt auch nicht zu behaupten, es gäbe keine oder sie seien total irrelevant.
Und dass Jemand wie ich sich winden muss, wenn er in dieser momentanen Konsequenz Wulff akzeptieren soll, ist auch klar.
Springer und Mohn haben für mich in der Tat ein Glaubwürdigkeitsprobem, nicht nur in diesem Fall. Wenn man laufend erlebt dass eigene Maßstäbe (wie sie in diesem Fall mal wieder hochgehalten wurden) unbeachtet bleiben (Resonanz des viel weitergehenden Skandals der hessischen Steuerfahnder, z.B.), wo sie den eigenen politischen Interessen eines Medienkonzerns entgegen stehen, darf man sich über dieses Glaubwürdigkeitsproblem halt nicht wundern.

Q. Dezember 19, 2011 um 20:27

FL
Das bedeutet aber, dass das Mediensystem – in diesem Fall von der Bild bis zur FAZ – nicht mehr wegen seiner Argumente beobachtet wird.
Bitte bitte ….. Haben wir hier nicht etwa haufenweise Argumente ausgetauscht?
(die zu sehr ungewöhnlichen Konstellationen führen, z.B. daß matt_us, Fleischhauer und meine Wenigkeit uns hier einig sind ;-) Wird sicherlich das einzige Mal bleiben!)

Und ganz ehrlich: gestern abend nach der Jauch-show habe ich mich selbstkritisch gefragt: war ich vielleicht etwas vorschnell, mich für die Deutung “Medienskandalisierung” zu entscheiden?
….. weil die Stimmung so eindeutig gegen W. war …. !!!

Hab dann noch mal drüber nachgedacht und mir den Verlauf in den Medien angeschaut (mit dem möglichen “Bettina-Joker” ;-) ).
Das Ergebnis habe ich dann heute mittag hier ausgeschrieben.

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 20:30

Q.

Es gibt zur Zeit keine Medienkampagne. Die Medien berichten von Sachverhalten und formulieren Einordnungen. Die kann man teilen oder nicht. Von einer Kampagne könnte man reden, wenn es um das Ziel gegangen wäre, Wulff zu stürzen: mit welchen Argumenten auch immer. Das gab es damals etwa bei Lafontaine. Meines Wissens spielte das in diesem Fall keine Rolle. Es galt eher das Gegenteil: jeder musste wissen, dass die Politik kein Interesse an der Debatte hatte und die Öffentlichkeit für normative Begründungen kaum noch zugänglich ist. Wie auch? Wenn man Politiker für Gauner hält? Du dokumentierst das auch, mit Augenmass … :

“In Korruptionsdingen ist W., nach allem was man weiß, ein eher kleines Licht.”

Zwar wissen wir noch nicht alles. Aber gegen einen korrupten Bundespräsidenten formulierst Du auch keine Einwände, wie es aussieht.

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 20:37

“Wenn man laufend erlebt dass eigene Maßstäbe (wie sie in diesem Fall mal wieder hochgehalten wurden) unbeachtet bleiben (Resonanz des viel weitergehenden Skandals der hessischen Steuerfahnder, z.B.), wo sie den eigenen politischen Interessen eines Medienkonzerns entgegen stehen, darf man sich über dieses Glaubwürdigkeitsproblem halt nicht wundern.”

Jenseits der Einzelfälle: Völlig richtig. Es geht nicht um die Idealisierung des Mediensystems. Die Kritik ist völlig berechtigt, auch die Debatte über Skandalisierung etc. Die Medien selbst sorgen dafür, dass die Gewichtung nicht mehr funktioniert. Ich habe dazu in den letzten Tagen auch durchaus etwas formuliert: etwa über den Fall von Döring (FDP) und seinem Außenspiegel. Siehe auch meine Beckmann Besprechung.

Andreas Kreuz Dezember 19, 2011 um 20:49

Diese Fassaden-Poliererei wirkt nur noch lächerlich.

matt_us Dezember 19, 2011 um 21:02

@FL
“Jenseits der Einzelfälle: Völlig richtig. Es geht nicht um die Idealisierung des Mediensystems. Die Kritik ist völlig berechtigt, auch die Debatte über Skandalisierung etc. Die Medien selbst sorgen dafür, dass die Gewichtung nicht mehr funktioniert.”

Den Medien geht der Einfluss floeten. Aber es ist nicht so, dass deshalb unbedingt Gauner Bundespraesident werden muessen.

Demokratie funktioniert doch dank Internet wunderbar. Die Mehrheit hat entschieden Guttenberg muss weg! Und die Mehrheit hat entschieden, was immer der Wulff gemacht hat, so schlimm war es nicht, und der Presse trau ich noch weniger als Wulff. Obwohl die Presse erst mal anders wollte. Alles in Kommentaren im Internet geregelt, wo man schoen des Volkes Stimme beobachten kann. Erst waren 90% gegen die Presse (Guttenberg), nun bei Wulff waren es 70% die gegen die Presse im Internet argumentiert haben.

Aber die Medien muessen ihre Glaubwuerdigkeit radikal aufpaeppeln. Sie muessen von ihrer neo-lib Agenda runter, fuer hoehere Steuern fuer Reiche und Vermoegende eintreten, und Skandale aufdecken oder thematisieren, die offensichtlich Skandale sind. Und wo jeder merkt, hier schreiben sie nichts, obwohl der Skandal im Fernsehen aufgedeckt wird.

Sie muessen auch mal von der generellen Unterstuetzung von Merkel abruecken. Die nur Murks macht.

Das wird aber nicht passieren! Wegen der Eigentumsverhaeltnisse der Verleger und Eigentuemer, die Milliardaere und Millionaere sind. Die Presse gehoert den 1%, wie sollen die fuer gute Politik fuer die 99% eintreten koennen? Deshalb wird die Presse immer irrelevanter werden, und das Internet immer maechtiger.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 21:03

Dear Angie,

damals in Brüssel, erinnerst Du Dich? Ich habe mich in Dich verliebt. Unsterblich. Du wart meine Brunhilde, mein blonder Engel, mein Fixstern in der Nacht. Du und ich, ganz Europa stand uns offen…first we take Brüssel, then wie take the world…damals…im Herbst 2011.
Jetzt steht der Winter vor der Tür…. unserer Liebe.
Angie …. es bricht mir das Herz. Zu sehen, was ich sehe. Das Du unsere Liebe hinweg wirfst, einfach so. Für so einen.
Wo sind jetzt all unsere Träume, unsere Ziele…unsere Werte.
Angie, Liebe macht blind. Und blind war ich. Sah ich doch etwas in Dir…was Du nicht bist. Eine eiserne Lady, die mehr ist als eine kalte Mathematikerin der Macht. Eine die führen kann, über sich hinaus wächst, die der Welt eine Richtung geben kann.
Was ist davon geblieben?
Du tauscht unsere Liebe gegen was? Eine ruhige Nacht? Oder zwei? Und dann werden sie trotzdem kommen. Und ihn Dir wegnehmen. Die Bastarde von der Presse. Du wirst ihn verlieren. Und Du wirst Dich verlieren. In Deinem Netz Deiner Macht. Die Fäden werden nicht halten.
Angie, ich stehe jetzt auf der anderen Seite. Ich werde es sein, der an dem Faden zieht. Wenn es Zeit ist.
Noch brauchen wir Dich. Für die Macht.
Das ist unser Kalkül.

;-)

“Good night, good night! parting is such sweet sorrow,
That I shall say good night till it be morrow.”
Romeo and Juliet 2. 2.

Q. Dezember 19, 2011 um 21:03

FL
Aber gegen einen korrupten Bundespräsidenten formulierst Du auch keine Einwände, wie es aussieht.
Ich weiß nicht, habe ich mich wirklich so unklar ausgedrückt?

Ich habe von Anfang an (als noch vieles unklarer war) darauf gehalten: Maßstäbe beachten, wenn wir “die Fakten” oder Vermutungen einordnen.
Und den Fall Geerkens immer in Relation zur bekannten Beziehung zu Maschmeyer eingeordnet …..

Wichtig fand ich Deine Bemerkungen zu Korruption überhaupt (auch wenn ich das nicht ausdrücklich formuliert habe): klein fängt es an, am Ende sieht´s aus wie in GR.
Da sind wir uns alle wohl einig!
Und daran sollten wir die Maßstäbe eichen. Darum haben v.a. @topi, @matt_us und ich immer wieder darauf verwiesen: der wahre Skandal ist es, wenn Banken Gesetzesvorlagen schreiben, das hat Folgen für uns alle.
Demgegenüber sind Wulffs Arriviertheitsattitüden kleine Pupse. Lohnt sich nicht mal, sich darüber aufzuregen.

Es gibt zur Zeit keine Medienkampagne.
Darf ich lachen?
Darf ich bitten, die Diskussionen noch mal nachzulesen?

HAM Dezember 19, 2011 um 21:09

@f.luebberding Dezember 19, 2011 um 20:12
Weil ich bekanntlich zu dem Mediensystem gehöre – und immer gehört habe. Das Mediensystem entscheidet nichts. Es funktioniert nur, wenn es einen Resonanzboden findet. Also in der Öffentlichkeit, genauso wie in der Politik. Die Zuschauer – wie Du – entscheiden selbst darüber, ob das was die Medien machen – also wir – als relevant beurteilen, oder nicht.

Das ist typische Lübberding-Argumentation, mit Halbwahrheiten Falsches zu behaupten.

Selbstverständlich benötigt jeder Sender einen Empfänger aka „Resonanzboden“. Das ist logisch.

Doch der Sender ist Produzent und Verbreiter von Informationen und besitzt daher Informationsmacht .

Jeder weiß, dass in Diktaturen oppositionelle Medien verboten sind. Das wäre nicht der Fall, wenn sie keine Macht hätten, das Denken und Verhalten von Menschen zu beeinflussen.

Jeder weiß, dass ein Berlusconi in Italien nie den politischen Erfolg gehabt hätte, wenn er nicht über private Medien verfügt hätte.

Sind dies alles Idioten, die von der „Vierten Gewalt“ sprechen?

Selbstverständlich nicht. Informationsmacht ist Manipulationsmacht.

Aber diese „Vierten Gewalt“ unterscheidet sich von den drei anderen dadurch, dass sie nicht demokratisch legitimiert ist.

Und jetzt wollten Eigentümer und Manager von Privatmedien mittels ihrer Informationsmacht einen demokratisch gewählten Bundespräsidenten aus dem Amt kippen.

Das war ein versuchter “Putsch” der privaten Medien.

Dass dies gescheitert ist, sehe ich als ein Erfolg, aber nicht als Sieg an. Denn an den Verhältnissen ändert sich nichts.
Aber zu hoffen ist, dieses Scheitern den Einfluss dieser privaten Medien auf die Politiker etwas mindert. Dass PolitikerInnen merh Distanz zu den Medien halten. Denn PolitikerInnen haben sich zu sehr in Abhängigkeit von der Medienmacht begeben, weil Medien in relevanter Weise Wahlen beeinflussen können.

Bekannt ist die Beziehung Kohl zu Kirch, von Schröder zur BILD-Zeitung und von Angela Merkel zu Elfriede Springer.

Auch dies sind „Freundschaften“, die genauso zu thematisieren sind, wie die „Freundschaften“ von Politikern und Amtsträgern zu Reichen oder anderen Mächtigen.

Susanne Dezember 19, 2011 um 21:13

Wulff wird, im Namen des Volkes, durch die Medien für die Sünden der Politik hingerichtet. Der Schrei nach seinem Rücktritt, ist der Schrei nach Gerechtigkeit.

Wenn Regeln nicht für alle gelten sind sie wertlos. Keiner will mitspielen bei einem Spiel, bei dem für einige vorteilhaftere Regeln gelten.

Der Ruf nach dem Rücktritt von Wulff ist eine Warnung an die Politik, sich regelkonform zu verhalten.

Und Angela Merkel hält still, damit das Volk seine Wut über die Politik und den Klüngel ausführlich an Wulff austoben kann.

matt_us Dezember 19, 2011 um 21:22

@FL
“Das Mediensystem entscheidet nichts. Es funktioniert nur, wenn es einen Resonanzboden findet.”

Das stimmt ja auch nur jetzt, in den letzten paar Jahren. Frueher kann das ja gar nicht gestimmt haben, als es noch kein Internet gab. Wo soll die Resonanz hergekommen sein? Die drei Leserbriefe die die Zeitungen gedruckt haben???

Die Medien haben gemacht damals was sie wollen, die haben uns einen Baeren aufgebunden. Andererseits haben wohl mehr Menschen gearbeitet, als den ganzen Tag am Internet herumgehangen, da ist es nicht so aufgefallen, und die Skandale waren relativ egal. ;-)

gelegentlich Dezember 19, 2011 um 21:25

@Susanne
,,Wenn Regeln nicht für alle gelten sind sie wertlos. Keiner will mitspielen bei einem Spiel, bei dem für einige vorteilhaftere Regeln gelten. ”
Ja, und deshalb sind hier Einige gegen den Ruf nach dem Rücktritt von Wulff. Weil man gesehen hat, dass derjenige Teil der Medien, der da ruft, in erheblich schwerwiegenderen Fällen den Mund gehalten hat (bei der vor vielen Jahren bekannten Maschmeyer-Connection von Wulff und Schröder; beim 1. Guttenberg-Skandal; bei der Entmündigung der hessischen Steuerfahnder; bei der Kampagne gegen ,,Lügilanti”) oder bei dem notorischen Einladen von Interessnten in die Gesetzgebung selbst. Klar, das gilt nicht für alle Medien, aber zur Zeit für die besonders lautstarken.
Überhaupt keine Frage dass man Medien braucht. Wer von uns hätte denn die Zeit und die Mittel selbstständig länger zu recherchieren, irgendwo hin zu fahren, mit Leuten reden, tagelang in Archiven stöbern? Aber Medien sollen berichten und sich nicht als Akteure mit Interessen einmischen, sie sollen Zaungast in dem Sinne sein, den Steingart 2005 nicht wollte (vgl. Arschlochalarm von Schimmeck). Oder: sie sollen ihre Interessen auf den Tisch legen, wie es etwa die NachDenkSeiten tun.

HAM Dezember 19, 2011 um 21:30

@matt_us Dezember 19, 2011 um 21:22

Nur bei den Printmedien ist der Einfluss der privaten Medien zurückgegangen, aber das gilt nicht für TV und Internet.

HAM Dezember 19, 2011 um 21:31

Und die Filmproduktion ist fast gänzlich in der Hand von privaten Oligopolen.

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 21:40

Ja Goodnight, Angie ist halt auch nur eine schwache Frau … . Nix mehr mit Brunhilde … . Jetzt sitzt sie im Zentrum der Macht und was kann sie dort noch tun? Das Silberbesteck polieren. Dumm gelaufen.

Goodnight Dezember 19, 2011 um 21:45

Existiert ein Schauspiel hinter dem Schauspiel?

“Though this be madness, yet there is method in’t.”
Hamlet 2.2

matt_us Dezember 19, 2011 um 21:53

@HAM
“Bekannt ist die Beziehung Kohl zu Kirch, von Schröder zur BILD-Zeitung und von Angela Merkel zu Elfriede Springer.”

Man sollte nicht vergessen Tony Blair ist Patenonkel von Rupert Murdochs Sohn und David Cameron, der bei der frueheren Chefredakteurin von Rupert Murdochs SUN Nachbar war – und natuerlich befreundet! Das Kluengelei soll angeblich aufgehoert haben, nachdem die Polizei in GB die illegalen Machenschaften der Presse untersucht hat (Telefone abhoeren, etc.)

Aber sagen wir es nochmal ganz laut –

ES IST EIN SKANDAL DASS MERKEL MIT DER SPRINGER BEFREUNDET IST!!!

Die komischerweise immer rechtsgerichtete und konservative Presse ist immer noch viel zu maechtig. Es wird noch was dauern, wenn die Leute gar keine Zeitungen mehr kaufen, dann hoert das auch auf!

Goodnight Dezember 19, 2011 um 22:02

@matt_us

“ES IST EIN SKANDAL DASS MERKEL MIT DER SPRINGER BEFREUNDET IST!!!”

Die Frage ist:

Wenn Merkel mit der Springer befreundet ist, warum sägt die Springer dann an Wulff. Und warum hat Wulff keine Angst. Und warum reagiert Merkel nicht.

Was wird da gespielt?

“Something is rotten in the state of Denmark.”
Hamlet 1.4

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:06

Aber nein. Frau Merkel hat halt nur die Sorge, dass dieses Schauspiel aus dem Bellevue zu ihrem Endspiel werden könnte. Keine Frau Schavan in Sicht, die sich schämen würde, weil der Guttenberg, so konnte sie mit Recht vermuten, war nichts anderes als ein Geschöpf der Presse. Sie durfte nur nicht in Verdacht geraten, deren Liebling auch noch gemeuchelt zu haben, wie all die anderen. Von diesem Image lebte sie zwar, aber sie durfte es nicht übertreiben. Jetzt ist das bei dem irrtümlich als eine Art AOK Direktor missverstandenen Wulff anders. Der ist in dieser Funktion allein ihre Idee gewesen, mit allen Zutaten, genauso wie der Köhler. Wenn sich der Zweite ebenfalls als Knallfrosch entpuppt, wenn auch der anderen Art, wird es schwierig werden. Den Dritten wird sie nicht mehr aussuchen dürfen. Das wäre dann doch Einer zuviel. So macht sie sich ganz sicher weniger Sorgen um unsere Regeln, sondern wie ihre Maxime des Machterhalts zu wahren ist. Aber vielleicht findet sie noch eine treue Seele, die sich damit zitieren lässt: “Ich mache gar keinen Urlaub.”

ppp Dezember 19, 2011 um 22:15
Goodnight Dezember 19, 2011 um 22:20

@Lübberding

Und wieso dann die Aktion vom Springer-Verlag?

Wer steuert hier wen? Friede die Angie, die Angie die Friede, beide zusammen Deutscheland oder ist es nicht klar, wer steuert?

Was ist mit Guttenberg? Wie kommt eine EU-Kommissarin auf die Idee den als internet-Beauftragten zu installieren. Den Bock zum Gärtner mit dem Kommentar, sie suche keinen Heiligen. Hat das eine EU-Kommissarin nötig, so eine Aktion? Wieso? Und für Wen?
Was laufen da für Sachen…für einen Herrn von Guttenberg, den die Springer-presse erst hochschrieb und dann per Gorch Fock torpedierte…..um ihm dann die Stange zu halten?

Wieso wirkte der Blome von der Bild nach der Frage von Jauch gestern so eingeschüchtert. Ist Jauch wie die Christiansen auch Bekannter der Friede?

Neben der Hannover-Connection interessiert mich langsam immer mehr die Berlin bzw. Potsdam-Connection.

Ich befürchte wir werden hier verarscht.

“You’d better take a good look, because I’m getting two things: pissed off and curious. ”
Lowell (the insider)

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:23

Zum Glück reden Freunde nicht miteinander. Noch nicht einmal über Bücher. Alles streng geheim. Lustigerweise war 1998 Maschmeyers Hilfestellung für Herrn Schröder allein über eine Werbeagentur gelaufen. Hier wussten aber alle Bescheid. Nur Zwei haben nichts mitbekommen: die Autoren.

http://www.bild.de/politik/inland/christian-wulff/so-bezahlte-carsten-maschmeyer-die-anzeigen-fuer-das-wulff-buch-21658234.bild.html

holger Dezember 19, 2011 um 22:23

PPP 22:15

:D :D :D

Ömmeln ist nicht im Harz…

—>>>Neben der Hannover-Connection interessiert mich langsam immer mehr die Berlin bzw. Potsdam-Connection.

goodnight… ;) huhuhhuhuu wird noch viel lustiger.

HAM Dezember 19, 2011 um 22:27
f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:30

Goodnight

Ja, das mit dem Guttenberg. Die Idee hatte ich auch schon. Nur dummerweise hat das nicht so funktioniert, wie er sich das wohl vorgestellt hatte. Das scheint mir nicht plausibel zu sein. Wahrscheinlich ist die Lösung viel simpler: hier steuert niemand mehr. Überall nur Nebel und Eisberge. Und an Bord sind die Kapitäne der jeweiligen Systemlogik und versuchen Kurs zu halten.

HAM Dezember 19, 2011 um 22:30

in dem zit. BILA-Atikel:

“Alle kennen die Presse-Schlagzeilen, die das Präsidialamt dem Präsidenten schon am frühen Morgen gesendet hat: „Oberschnorrer“, „Verdruckster Kleinbürger“, „Ein Präsident auf Abruf“, „Wulff wartet auf Weihnachtswunder“.

WIE LANGE HÄLT DAS AMT SOLCHE SCHLAGZEILEN NOCH AUS?”

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:41

HAM

Aber zum Inhalt hast Du was zu sagen? Oder ist das in Ordnung mit dem Buch? Weil Wulff ganz sicher nichts wusste?

ppp Dezember 19, 2011 um 22:53

Oje, Wulff macht den Guttenberg: Der eine schreibt ab, ohne es zu merken, der andere wird unwissend mit Geld und Vergünstigungen überschüttet…

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:55

“Geerkens gibt Kredit, zahlt Hochzeit, schenkt Urlaub, Maschmayer zahlt Buch-Werbeung, 6 Urlaube bei Unternehmern… unbefangen dieser Wulff.”

http://twitter.com/#!/Richie_FS/status/148882810558623744

Jackle Dezember 19, 2011 um 22:57

Ich muss leider feststellen, dass ich augenscheinlich die falschen Freunde habe. :(

wowy Dezember 19, 2011 um 23:07

@Goodnight
“Wieso den Dieb verurteilen, wenn man nicht weiss warum ihn andere angezeigt haben und wenn andere Diebe existieren die noch frei rumlaufen.
Das Ist Deine Logik.
Wir machen das Ergebnis des Prozesses davon abhängig, ob die Personen die den Prozess in Bewegung gebracht aus moralisch reinen Beweggründen gehandelt haben.
So als ob die Polizei jetzt gegen jeden Kläger und Zeugen selbst ermitteln sollte bevor sie überhaupt irgendeine Anklage vorbereitet.”

@goodnight
lies doch einfach nochmal, was du schreibst!!!

Hallo ! Rechtsstaaat, Unschuldsvermutung!

Das ist nicht Kindergarten (unfair allen Kindern gegenüber) das ist diktatorisch!
Unfassbar!

matt_us Dezember 19, 2011 um 23:10

@Goodnight
“Wer steuert hier wen? Friede die Angie, die Angie die Friede, beide zusammen Deutscheland oder ist es nicht klar, wer steuert?”

Friede hat das Sagen. Die hat sich hochgekaempft von Kindermaedchen zur maechtigsten Frau Deutschlands. (Und einer der reichsten!) Die meint, die kann hier die Puppen tanzen lassen. Ganz klar das Alpha Tier. Da kann die Merkel nicht mithalten, der hier der Bundeskanzlerjob mangels anderer Alternativen zugeschibbelt wurde.

Der Wulff hat keine Angst, denn was passiert wenn er zuruecktritt? Dann gibt es nachtaeglich endlich einen Untersuchungsausschuss, der ihm dann eine weisse Weste bescheinigt. Dann ist er rehabilitiert und kann Bundeskanzler werden, weil die Friede das so will.

Der Gutti, der ist erst mal auf der Ersatzbank, und macht unbezahltes Praktikum bei der EU Kommissarin in Bruessel. Damit hat Friede alle Machtzentren abgedeckt. Berlin-Potsdam-Bruessel.

Merkel? Die ist Geschichte mein Junge, die Friede macht hier Strategische Planung fuer die Zeit nach Merkel – die vielleicht schon bald kommen koennte. Nachdem Wulff abgedankt hat, wird dann am Merkel Stuhl gesaegt. Das wird einfacher gehen, die aus dem Amt zu hieven, als Wulff.

Dann kommen Neuwahlen, und dann hat Wulff gute Karten. Genialer Plan, den die Friede da hat.

wowy Dezember 19, 2011 um 23:25

Hallo
@fl
“Wo sich politische Verantwortung auf die Rhetorik von Winkeladvokaten reduziert. Im Grunde ist dann der Bundespräsident gleichzustellen mit dem Gauner vor Gericht, den man seine Tat nicht nachweisen kann. Beim Gauner siegt aber der Rechtsstaat: in seinem Freispruch mangels Beweisen werden dessen Regeln bestätigt. ”

Geht es eigentlich noch?

Ich verweigere mich hier historische Vergleiche zu ziehen, aber ein bisschen breche ich gerade!

HAM Dezember 19, 2011 um 23:28

Ich kenne des Interview-Buch von Hugo Müller-Vogg über Wulff mit dem Titel: „Besser die Wahrheit. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg“ nicht.

„Besser die Wahrheit“ – klingt jetzt wie Realsatire.

Der ganze Vorgang ist außerordentlich dubios.

Erst zahlt der Verlag Hoffmann & Campe die Anzeigen für das Buch. Dann wendet sich der Verlag an Maschmeyer zwecks Bezahlung.

Maschmeyer gestern zu BILD: „Im Herbst 2007 hat mich der langjährige Stern-Redakteur Manfred Bissinger vom Verlag Hoffmann & Campe mit der Bitte angesprochen, Anzeigen zur Begleitung eines Interview-Buches zu unterstützen. Dieser Bitte habe ich entsprochen und die Anzeigen privat bezahlt. Ich habe sie nicht steuerlich geltend gemacht. Über das ganze Thema habe ich mit Herrn Wulff nicht gesprochen.“

Autor Hugo Müller-Vogg – seit 2002 BILD-Kolumnist – erklärte gestern: „Ich habe erst heute erfahren, dass die Rechnungen vom Verlag an Herrn Maschmeyer weitergegeben wurden.“
(BILD a.a.O.)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Wulff von dieser Vorgehensweise gewusst hat, damit wäre er auch sicher nicht einverstanden gewesen, weil er sich damit erpressbar gemacht hätte.

Maschmeyer hätte doch auch eine Wahlkampfspende machen können, davon hätte die CDU die Bücher kaufen können. Und hätte dies auch steuerlich absetzen können.

Beim Überlegen über das Motiv von M., diesen Weg zu wählen, kommen als Hypothesen auch so Gedanken hoch …

HAM Dezember 19, 2011 um 23:32

voriger Post geht an

@f.luebberding Dezember 19, 2011 um 22:41
Aber zum Inhalt hast Du was zu sagen? Oder ist das in Ordnung mit dem Buch? Weil Wulff ganz sicher nichts wusste?

f.luebberding f.luebberding Dezember 19, 2011 um 23:40

HAM

Du bist einfach nicht in der Lage, die Systematik zu entdecken. Wulff musste sich nicht angreifbar machen, weil er offenbar meinte, sich alles erlauben zu können. Es durchzieht sein gesamtes Handeln. Jetzt kann er nicht mehr die Verantwortung übernehmen, also leugnet er. Wie gesagt: lese den Hintergrund der VW Affäre. Dann begreift man die Mechanismen.

Q. Dezember 20, 2011 um 00:02

@FL
Ha! Hab ich´s nicht gesagt, daß die Maschmeyer-Connection viel bedenklicher ist?
Auch wenn wir wahrscheinlich nicht erfahren werden, was dessen RoI ist ….

Oder ist das in Ordnung mit dem Buch? Weil Wulff ganz sicher nichts wusste?
Rein überhaupt nicht! Und natürlich ist das angebliche Nichtwissen komplett geheuchelt. (Müssen wir nicht drüber diskutieren …)

Aber wie sollen wir uns jetzt dazu verhalten?
Ein moralischer Aufschrei aus tiefstem Herzen, weil ….. ?

Ich fand W. (wie nahezu jedermann) keinen geeigneten Kandidaten. Darum lege ich jetzt keine überzogene Latte an ihn, sondern schau, wie er seine Sache macht. (Etwas gemischt, scheint mir, …)

Wenn mir jetzt aber von allen Medien massiert nahegelegt wird, daß er nicht mehr tragbar sein soll (und in der Geerkens-Sache ohne ziehende Belege und mit durchschaubar fehlerhaften Argumenten), dann frage ich mich zuerst, warum diese “plötzliche Einsicht” mir jetzt mit Trommelfeuer aufgedrungen wird.
Und wenn die Springer-Presse das anführt (und ihr Kolumnist und zugleich Buchautor Müller-Vogg ebenfalls nichts gewußt haben will), zugleich mit First-Lady-Porno gedroht wird, dann muß man schon ziemlich auf den Kopf gefallen sein, um nicht zu merken, daß da was gewaltig stinkt!

Da ist mir Wulffs nicht ganz reine Weste ziemlich egal. (Überrascht mich überhaupt nicht.)
Ja, ich muß sagen, wenn solche früheren “Förderer” ihn jetzt abschießen wollen, dann …… hat er irgendwas als Präsident richtig gemacht!
Und da kommen mir seine Reden in den Sinn, die matt_us hier ja teilweise präsentiert hat (ich hatte die gar nicht richtig wahrgenommen). Oder vielleicht Dinge, die mit künftigen Verfassungsänderungen zusammenhängen mögen ….

Keine Ahnung, aber der Mann wird mir so langsam fast sympathisch :-) :-) :-)

@Frank, extra für Dich so weit ausgeführt, weil Du manche Reaktionen im Kommentariat offenbar schwierig findest nachzuvollziehen.
(Ich hatte Dich übrigens nicht zu “den Medien” gezählt, weil ich das hier als gemeinsamen Diskurs begreife …. )

Hans Hütt Dezember 20, 2011 um 00:04

Erinnert man sich noch an die Matroschkadramaturgie der Barschel-Pfeiffer story?

Hans Hütt Dezember 20, 2011 um 00:11

Ich saach ma so: Wenn ich nur lange genug halluziniere, sieht das aus wie ein plot, der von Angies Karatekollegen und Tigerbetäuber ausgeheckt worden ist. Mit elend langer Vorlaufzeit.

HAM Dezember 20, 2011 um 00:16

@f.luebberding Dezember 19, 2011 um 23:40
Du bist einfach nicht in der Lage, die Systematik zu entdecken.

Mag sein.
Wenn Du die Systematik erkannt hast, dann lege diese doch bitte dar.

Wulff musste sich nicht angreifbar machen, weil er offenbar meinte, sich alles erlauben zu können. Es durchzieht sein gesamtes Handeln.

So einen Tätertyp gibt es nicht, es sei denn er ist ein Psychotiker.

Jeder rational handelnde Täter wählt einen Weg, bei dem das Risiko einer Entdeckung möglichst gering ist und er im Falle einer Entdeckung möglichst straffrei davon kommt.

Dieser Finanzierungsweg für die Buchanzeigen ist doch vollkommen idiotisch. Alle Mitwisser, ob M. oder die Verlagsmitarbeiter könnten ihn erpressen und seine Karriere zerstören.

Dabei wäre eine Parteispende durch M. an die CDU ganz legal gewesen und hätte zum gleichen Resultat geführt.

Jetzt kann er nicht mehr die Verantwortung übernehmen, also leugnet er.

Du unterstellst Wulff ein völlig irrationales Verhalten.

Niemand setzt sich der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung aus, wenn es einen legalen Weg gibt.

Was bislang ihm jetzt nachweislich vorgehalten werden kann, ist unprofessionelles Verhalten, aber kein irrationales oder eindeutig gesetzwidriges Verhalten.

Wie gesagt: lese den Hintergrund der VW Affäre. Dann begreift man die Mechanismen.

Darüber habe ich einiges gelesen. Aber welche Mechanismen soll ich in Bezug auf Wulff(!) dabei begreifen?

Bei VW wurde ein Betriebsratsvorsitzender bestochen mit dem Ziel, Klientelverrat zu begehen, um so den Profit der Kapitaleigner zu erhöhen.

Wo ist die Parallele zu Wulff? Wer wurde begünstigt?

sol1 Dezember 20, 2011 um 00:26

Dieser Finanzierungsweg für die Buchanzeigen ist doch vollkommen idiotisch. Alle Mitwisser, ob M. oder die Verlagsmitarbeiter könnten ihn erpressen und seine Karriere zerstören.

HAM verteidigt Wulff mit einer ähnlichen Argumentation wie zu Guttenberg sich selbst:

ZEIT: Haben Sie vorsätzlich getäuscht?

Guttenberg: Das ist der Vorwurf, der mich am meisten trifft, ein Vorwurf, dem ich begegnen will und begegnen muss: Wenn ich die Absicht gehabt hätte, zu täuschen, dann hätte ich mich niemals so plump und dumm angestellt, wie es an einigen Stellen dieser Arbeit der Fall ist.

http://www.zeit.de/2011/48/DOS-Guttenberg/komplettansicht

f.luebberding f.luebberding Dezember 20, 2011 um 00:26

HAM

Ich sehe schon, Du hast nichts begriffen. Was meist Du wohl, was etwa passiert wäre, wenn Maschmeyer als Spender der CDU aufgetaucht wäre?

“Bei VW wurde ein Betriebsratsvorsitzender bestochen mit dem Ziel, Klientelverrat zu begehen, um so den Profit der Kapitaleigner zu erhöhen.”

Ja so simpel argumentierten damals auch die Neoliberalen.

wowy Dezember 20, 2011 um 00:39

@fl
Unabhängig von allem bisher Gesagten, nehmen wir mal an -totally off toppic-
die FAS führt einInterview mit Wolfgang Schäuble (aktueller Finanzminister!!!):
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wegen-krankheit-schaeuble-habe-2010-ruecktritt-angeboten-11567497.html
und gleichzeitig führt sie, und der SPIEGEL und BILD einen “Krieg” gegen Wulff, ich meine das ganz ernst, was will uns das sagen?
Weiterer Link folgt.

wowy Dezember 20, 2011 um 00:39
HAM Dezember 20, 2011 um 00:48

Über Maschmeyers Geschäftspraktiken wurde im TV und in der Presse berichtet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Maschmeyer#Gesch.C3.A4ftspraktiken

Darüber waren sicher auch seine Freunde aus der Politik informiert, was ihrer Freundschaft keinen Abbruch tat.

Es gibt ja auch das Sprichwort: Gleich zu gleich, gesellt sich gern.

In der „Welt“ vom 29.4.2011 mit dem Titel „Der spendierfreudige Herr Maschmeyer“ ist zu lesen:

Unzählige Bilder zeigen den niedersächsischen Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer etwa mit Bundespräsident Christian Wulff, mit FDP-Urgestein Hans-Dietrich Genscher, mit Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und mit Altkanzler Gerhard Schröder (SPD). Maschmeyer selbst zählt sie alle zu seinem großen Freundeskreis.

Maschmeyer habe den früheren Bundeskanzler in den Wahlkämpfen des Jahres 1998 stärker als bislang bekannt unterstützt. Neben einer bereits ausgewiesenen Spende in Höhe von 650 000 Mark für den Landtagswahlkampf in Niedersachsen soll es demnach über einen Redakteur des Markt Intern Verlages in Düsseldorf eine weitere Zuwendung in Höhe von 150 000 Mark für Schröders Bundestagswahlkampf im selben Jahr gegeben haben.

Panorama” behauptet zudem, der damalige Hannoveraner Staatskanzleichef und heutige Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Frank-Walter Steinmeier, habe davon gewusst.

Die enge Verbundenheit von Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer und Altkanzler Gerhard Schröder wurde kürzlich erst wieder deutlich. Für eine Million Euro kaufte Maschmeyer die Rechte an den Memoiren des früheren SPD-Vorsitzenden.

Unternehmer verschenken nichts, sie investieren.

Was machte die Investitionen lohnend?

P. S.
Gegenüber die Investionen bei Schröder erscheinen jene bei Wulff als mickrig.

HAM Dezember 20, 2011 um 00:51

@ Frank L.

Mehr als argumentfreie Behauptungen kannst Du offensichtlich nicht vorbringen.

topi Dezember 20, 2011 um 00:52

@goodnight

Na dann gute Nacht; aber gut,dass du deinen Humor nicht verloren hast.;-)

Aber was ist mit deiner Lesekompetenz?
Oder liegts an der Aussagenlogik?

Du behauptetest ein systemlogische Zwangsläufigkeit, obwohl doch der Rau bis zum Ende präsidierte; deine These der Zwangsläufigkeit also falsifiziert war.

Gut, Rau kann man ja auch noch vormodern nennen. :roll:

topi Dezember 20, 2011 um 00:54

Die Hälfte hält W.noch für ok, nur 30% meinen, er muss zurücktreten.

Wenn die wüssten, und verstünden, was der Maschmeyer so treibt. :roll:

egal Dezember 20, 2011 um 01:08

Alle Zitate aus dem Bildlink.

Um HAMs Kommentar von 21:09 zu ergänzen:
Wir konnten dafür sein, dass Wulff wegen der Geekensaffäre zurücktritt, oder dafür, dass er nicht zurücktritt. In dem einen Fall wäre das für Politiker das Verbot der Vorteilsnahme beschädigt worden, im anderen Fall die Pflicht der Medien zu Gleichbehandlung und Neutralität. Wir haben die Übel gewichtet.

Zur Geerkens-Maschmeyer Affäre:
Diese Affäre schmiedet die merkwürdigsten Allianzen. Ich bin mit goodnight einer Meinung: was passiert da? Ich verstehe es nicht.
“Maschmeyer gestern zu BILD: „Im Herbst 2007 hat mich der langjährige ,Stern‘-Redakteur Manfred Bissinger vom Verlag Hoffmann & Campe mit der Bitte angesprochen, Anzeigen zur Begleitung eines Interview-Buches zu unterstützen. Dieser Bitte habe ich entsprochen””
Maschmeyer gesteht hier das moralische Pendant zur Vorteilsgewährung.
BILD und Maschmeyer waren mal Freunde. Hat ein geschickter Vernehmungsspezialist der BILD dieses Vertrauen benutzt, um Maschmeyer ein Geständnis zu entlocken? Oder glaubte Maschmeyer, dass Leugnen ihm angesichts der Beweislage mehr schade als nütze? Ist er einfach dumm?
Was auffällt: Auch Geerkens hat nicht einfach mal die Fresse gehalten, sondern Wulff sogar explizit wiedersprochen.
Deshalb: Will die Hannoverconnection Wulff loswerden?

GOODWIN ALARM – DÄÄÄD – GOODWIN ALARM
“Allein die CDU kaufte einige Tausend Exemplare und verschenkte sie als Wahlwerbung”

HAM Dezember 20, 2011 um 01:13

@sol1 Dezember 20, 2011 um 00:26
HAM verteidigt Wulff mit einer ähnlichen Argumentation wie zu Guttenberg sich selbst

Keineswegs.
Wulff hatte eine Alternative, Guttenberg nicht.

Warum sollte Wulff den für ihn schlechteren Weg nehmen?

P. S.

Außerdem verteidige ich Wulff nicht.
Jeder hat ein Recht auf ein faires Verfahren. Und dieses Recht verteidige ich.
Ich will keine Willkür-Justiz wie bei den Nazis.

Daher akzeptiere ich Vorwürfe gegen Wulff nicht, denen eine nachvollziehbare Begründung fehlt, die nicht plausibel oder sogar offensichtlich a-logisch sind.

egal Dezember 20, 2011 um 01:13

@ sol1
Treffer

egal Dezember 20, 2011 um 01:19

@ HAM
In der Sache, die dir sol1 vorgeworfen hat, bist du echt auf dem Holzweg (Pfadabhängigkeit? Die Sachlage ist jetzt eine andere als bei der reinen Geerkensaffäre.). Du unterstellst Wulff eine Rationalität wie Neoliberale den Märkten. Menschen gewöhnen sich an Risiken. Beim ersten Mal Motoradfahren Angstschweiß, dann geht alles gut…

wowy Dezember 20, 2011 um 01:26

@egal
“BILD und Maschmeyer waren mal Freunde. ”
Sie sind es noch:
http://www.bild.de/regional/hannover/hannover-regional/maschmeyer-erpresst–festnahme-bei-gelduebergabe-21644964.bild.html
Nur bedeutet “Freundschaft” bei Bild eben ein wenig etwas anderes!
Maschmeyer wird jetzt bzgl. des Buches von Wulff nur herangezogen, um Wulff zu schaden. Er bleibt aber immer noch Unternehmer! siehe oben

wowy Dezember 20, 2011 um 01:30

@HAM
“Daher akzeptiere ich Vorwürfe gegen Wulff nicht, denen eine nachvollziehbare Begründung fehlt, die nicht plausibel oder sogar offensichtlich a-logisch sind.”

Recht hast Du! Und da du besonnen bist, was jeder hier nachlesen kann, wiegen deine Argumente umso mehr!
Weiter so!

sol1 Dezember 20, 2011 um 01:53

Daher akzeptiere ich Vorwürfe gegen Wulff nicht, denen eine nachvollziehbare Begründung fehlt, die nicht plausibel oder sogar offensichtlich a-logisch sind.

Am besten zieht man, wie schon Peter Altmaier bei Jauch anmahnte, „aus vorliegenden Informationen keine Schlussfolgerungen“.

Und wenn man welche zieht, dann bitte nur solche, die HAM ins vorgefaßte Konzept passen – alles andere ist nämlich “Willkür-Justiz wie bei den Nazis”…

HAM Dezember 20, 2011 um 02:11

@egal Dezember 20, 2011 um 01:19
Du unterstellst Wulff eine Rationalität wie Neoliberale den Märkten. Menschen gewöhnen sich an Risiken. Beim ersten Mal Motoradfahren Angstschweiß, dann geht alles gut…

Klar, es gibt unterschiedliche Tätertypen. Manche lieben das Risiko, die suchen den Thrill des Illegalen. Besonders wenn sie koksen.

Das Gegenteil sind die Risikovermeider.

Wulff sehe ich eher als kleinbürgerlichen Spießer, nicht als jemanden, der das Risiko sucht. Der hatte kein Problembewusstsein, als er Urlaub auf lau machte oder den privaten Kreditvertrag abschloss. Als besonders intelligent würde ich den auch nccht einschätzen, sonst hätte er doch als BP nicht bei Maschmeyer Urlaub gemacht. Der Wulff war damals noch nicht in seiner Rolle angekommen.

Auch wenn er nicht die klaren Grenzen zieht, die eigentlich sein Amt erfordert, so überschreitet – das ist meine Annahme – auch gewisse Grenzen nicht.

Aber wir bilden hier nur Hypothesen – und ich kann falsch liegen.

holger Dezember 20, 2011 um 07:45

Liebe Mitbürger Bürger und Innen

damit wäre a) immer noch nicht erklärt, warum man es zugelassen hat, dass Wuff el Präsidente von Germanistan werden konnte.

Auch wenn uns Frank Luebberding glauben lassen will, dass keiner von gar nichts gewusst hat. Das sind auch so typische Ausreden, die nicht geltend gemacht werden sollten. Es handelt sich hier um das aller Högschte Amt was die Fette Henne zu vergeben hat. Da gibt’s keinen Body&Faktencheck vorher? Bitte man reiche mir die Kneifzange die Hose muss geschlossen werden.

In welchen Bimbes Land wohnt man hier eigentlich? Das CDU Personal Bashing ist ja nun überdeutlich geworden. Sobald es aber ums GG geht oder die Sozialen Demokraten wird ein Mantel des Schweigen aufgelegt. Wenn Weihnachtsputz dann aber richtig.

Genau das passiert aber nicht. Wuff war/ist/bleibt ungeeignet für das Amt des grüßenden August. Maschmeier und Wagner gehören zum Kieferorthopäden. Geerkens, mein Gott… @ Topi… dass ist deine Aufgabe, dass der gar nicht 500.000 Ocken im Besitz haben darf. Was nun die Neue Heimat in dem Saustall zu tun hat? Keine Ahnung. Luebberding wird in seiner Flucht nach Vorwärts noch garantiert was einfallen. Vielleicht bringt er ja noch ein paar Szenen aus „Ein Fall für 2“ wo Matula mal wieder am Billiard geschmiert wird.

Maschmeyer hat/soll (vielleicht VT) nun auch Wuffs Buch promotet haben. Man weiß es nicht. In der Welt wo Fakten von gestern die Wirklichkeit von Morgen sein könnten. Übrigens knallharte Fakten. Ja… knallharte Fakten fordert Luebberding. Na gut… das Kind liegt im Brunnen und ist Tod… zufrieden? Und nun?

So geht es zu in der Bimbes Republik D (Kennzeichen D) für die Ossis muss das doch ein Kulturschock gewesen sein, den Tetzlaff live zu erleben. Hatte Schnitzler der Eduard nicht ständig davor gewarnt? Und nun haben wir die Merde. Die Ostzonale Angie M. (K) hat die Macht über das Reich an sich gerissen. Gefördert von dem „Zieh“-Vater Bimbes Kohl. Das war ein geplanter Anschlag der Russen auf das West-Deutsche Volk. Und nun kommt oben als Deckel noch der Wuff drauf. Kneif mich doch mal einer.

Ist es nicht möglich, in Germanistan anständige Führer-Leitfiguren zu bekommen? Seit 1913 ein sozialistisches Arschloch nach dem zweiten. Das gute daran ist, es gibt keinen Nachwuchs. Die elder Idioten Generation kneift bald die Pobacken zu. Die Zeit müssen wir noch überleben. Aber die grauen Eminenzen sind vergänglich. Gott kennt doch ein Erbarmen. Und was is coming next?

holger Dezember 20, 2011 um 08:00

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesident-unter-druck-maschmeyer-finanzierte-werbung-fuer-wulff-buch-1.1239437

So geht Politik… wer hat hier das Umfeld vor geraumer Zeit genannt? Hmmm? Und was kam? Woher hat denn der Masch-see in Hannover seinen Namen? Fehlen nur noch Rürup und Riester. Nix mit Porno oder so…

A. G. Dezember 20, 2011 um 08:58

Auch einer, der meint, den Fall Wulff über die Schenkungsteuer knacken zu können:
„Nach Ansicht des Steuerexperten Peter Bilsdorfer sind die Gratis-Urlaube Wulffs bei befreundeten Unternehmern als Schenkungen anzusehen. Für Schenkungen müssten über einem Freibetrag von 20.000 Euro Steuern entrichtet werden, sagte der Vize-Präsident des saarländischen Finanzgerichts der Frankfurter Rundschau. “Es stellt sich die Frage, ob Wulff wegen der Vielzahl der geschenkten Luxusurlaube schenkungssteuerpflichtig war.”
http://taz.de/Fuer-Wulff-Buch/!84054/

(Hier die Schenkungsteuer aus Geerkens-Sicht: http://www.wiesaussieht.de/2011/12/17/goodnights-botschaft-an-herrn-wulff/#comment-10197 )

Keynesianer Dezember 20, 2011 um 09:02

Wie Verlage bestimmte Bücher hochjubeln lassen, wobei ja nicht nur Anzeihen bezahlt, sondern ganz direkt Feuilletonredakteure einhespannt und wohl auch geschmiert werden, wäre auch einmal ein interessantes Thema.

Man erinnere sich an den plötzlichen Ruhm der Hegemann, bei der sich alle Soldfedern vor Begeisterung überschlagen haben. Oder die ekligen Geschichten aus feuchten Schößen, die ja ohne besondere Promotion auch kein Perverser lesen würde. Da würden mich mal die Hintergründe interessieren.

Dass die Verlage ihre Werbeausgaben für ein Buch, die sie ja nicht dem Autor in Rechnung stellen, das ist nicht üblich, von anderen interessierten Seiten finanzieren lassen, dürfte auch eine übliche Geschäftspraxis sein. Kapitalismus eben.

Verlage treiben das alltägliche Geschäft, aus lauter dummem Dreck Geld zu machen, denn die meisten Bücher sind ja das Papier nicht wert. Da zahlen und organisieren immer interessierte Kreise, wenn wieder ein Buch groß herauskommt.

A. G. Dezember 20, 2011 um 09:15

Auch einer, der meint, den Fall Wulff über die Schenkungsteuer knacken zu können:
„Nach Ansicht des Steuerexperten Peter Bilsdorfer sind die Gratis-Urlaube Wulffs bei befreundeten Unternehmern als Schenkungen anzusehen. Für Schenkungen müssten über einem Freibetrag von 20.000 Euro Steuern entrichtet werden, sagte der Vize-Präsident des saarländischen Finanzgerichts der Frankfurter Rundschau. “Es stellt sich die Frage, ob Wulff wegen der Vielzahl der geschenkten Luxusurlaube schenkungssteuerpflichtig war.”
http://taz.de/Fuer-Wulff-Buch/!84054/

(Hier die Schenkungsteuer aus Geerkens-Sicht: wiesaussieht.de/2011/12/17/goodnights-botschaft-an-herrn-wulff/#comment-10197 )

matt_us Dezember 20, 2011 um 09:48

@F.luebberding
“Ich sehe schon, Du hast nichts begriffen. Was meist Du wohl, was etwa passiert wäre, wenn Maschmeyer als Spender der CDU aufgetaucht wäre?”

Na, Frank, wo ist Deine Entruestung wie hier alles moegliche wie in einer suedamerikanischehn Bananenrepublik unter dem Tisch finanziert wird. Da gehoeren solche Werbebuecher wie das von Wulff “Besser Die Wahrheit” (mit so einem Titel kann man ja nur unschuldig sein ;-) ).

Und vor allem, wo ist der anklagende Artikel von Dir, dass diese Praktiken mal aufhoeren muessen? Generell und sofort, fuer alle Parteien! Und wo ist die Forderung, dass hier alle Spenden an alle Parteien, (auch indirekte, wie Buchwerbefinanzierung) ab sofort in ein oeffentliches Register eingetragen werden muessen?

Wir brauchen TRANSPARENZ, alle undurchsichtige Wahlfinanzierung muss aufgedeckt werden, ALLES.

Die Konten und Bilanzen der Parteien gehoeren OEFFENTLICH gemacht. Alle Vorteile fuer Politiker (ueber 50 Euro) , fuer die sie nicht bezahlen, muessen da veroeffentlicht werden, wie alle Urlaube. Alles sollte auf dem Internet veroeffentlich werden ab SOFORT.

Was frueher da geschehen ist, ist doch eigentlich egal. Ob Maschmeyer Schroeder oder Wulff finanziert, wen stoert das? Das er es ueberhaupt macht, das ist das Problem! Wo ist die Forderung dass keine Firmen mehr Parteispenden und Parteifinanzierung betaetigen duerfen, wo ist Deine Forderung dass Privatspenden nur bis, sagen wir mal 100.000 Euro Parteien finanzieren duerfen.

Wulff mach doch nur mal deutlich in was fuer einem Korruptionssumpf Deutschland versunken ist – allgemein!

Und meine Meinung zu Wulff jetzt, er sollte bleiben, nur um zu sehen, was die BILD noch alles ans Tageslicht befoerdern kann, denn je mehr solche Geschichten, umso besser!

Dann hat mal alles auf dem Tisch, und kann dann mal anfangen ueberall – bei allen Politikern – rumzuschnueffeln!

Wulff ist hier nur die Spitze vom Eisberg, und deshalb muss er bleiben, vielleicht werden wir dann mehr vom Eisberg sehen!

f.luebberding f.luebberding Dezember 20, 2011 um 09:59

matt_us

Ein Blick in den Gesetzestext hilft bei der Argumentation.

http://www.bundestag.de/dokumente/rechtsgrundlagen/pg_pdf.pdf

Goodnight Dezember 20, 2011 um 10:05

Bis zum 19.12.2011 lief alles nach Plan.

Die deutsche Presse hatte Salven von Warnschüssen in den Vorgarten von Schloss Bellevue geschossen.

Am Abend des 18.12.2011 wurde Waffenstillstand zwischen den Vermittlern Jauch und Blome besiegelt.

Und im Laufe des 19.12.2011 hätte der Rücktritt erfolgen müssen.

Dies geschah aber nicht.

Der Wulff lächelt, seine Gattin lächelt, die Kanzlerin lächelt.
Keinem der Beteiligten ist auch nur ein Funke von Verunsicherung anzumerken. Nicht einmal der Bettina, die am wenigstens Profi…aber vielleicht anders gesegnet ist…whatever.

Gut, könnte man meinen, die gesamte deutsche Presse kniet nieder und ergibt sich in einer unsäglichen Niederlage. Völlig absurder Gedanke….aber vielleicht…grübelt man….bis dann die Bild wieder losschiesst …. der Waffenstillstand ist vorbei…..es läuft weiter nach Plan.

Was ist hier los? Hat Merkel jeglichen politischen Instinkt verloren? Oder wird sie gerade von ihren “besten Freunden” behoppst?
Wusste Angie von der Attacke ihrer guten Freundin gegen Wulff? War es auch ihre Attacke? Nur warum zieht sie dann nicht den Stecker? War es nur eine Warnung an Wulff und Hannover? Aber warum schiesst Bild dann weiter?

Seit dem 19.12.2011 ist dies nicht mehr ein Fall Wulff sondern ein Fall Merkel. Und man sollte fragen ob das eine Falle war, die in einem freien Fall der Kanzlerin endet. Nur wer hätte Interesse die mächtigste Person Europas zu meucheln? Insbesondere aus dem eigenen Land?

“Et tu, Brute?”
Julius Caesar 3.1

konrad Dezember 20, 2011 um 10:18

@goodnight
Hast du nicht ein wenig Angst als VT`ler rüberzukommen :-)?
Hast du Belege :-)? Oder darfst DU das :-)?

H.K.Hammersen Dezember 20, 2011 um 10:22

Vielleicht arbeitet das Kanzleramt ja schon an den Plänen zur Fiskalunion. Erhöhung der Einkommensteuer, der Unternehmenssteuern, der Kapitalertragssteuern, der Erbschaftssteuern und Einführung von Vermögens- und Luxussteuern in ganz Euroland.

holger Dezember 20, 2011 um 10:24

f. luebberding

—>>>Ein Blick in den Gesetzestext hilft bei der Argumentation.”

Die nächste Finte… Gesetze und Verträge sind zum brechen da. Nur die Schweine sind gleicher. Maastricht 3% vom BIP… Muhahahah… Frank… hör doch endlich mal auf damit, dass sich auch nur einer daran hält. Sonst muss mein Zwerchfell dich verklagen müssen.

Goodnight Dezember 20, 2011 um 10:28

@Konrad

Merkel ist seit heute nicht mehr Herrin des Verfahrens sondern Gejagte.
Das hätte niemals passieren dürfen.

Dafür braucht man keine VT, das steht in jeder SOP der Politik.

“O, my offense is rank, it smells to heaven”
Hamlet 3.3

? HG ? Dezember 20, 2011 um 10:37

f.luebberding Dezember 19, 2011 um 21:40
“Ja Goodnight, Angie ist halt auch nur eine schwache Frau … . Nix mehr mit Brunhilde … . Jetzt sitzt sie im Zentrum der Macht und was kann sie dort noch tun? Das Silberbesteck polieren. Dumm gelaufen.”
————————-

===> … jetzt wird der @Frank in seiner Not sogar sexistisch und diskriminiert Frauen. Ich verlange ein SPD-Parteiausschußßverfahren !!!

===> … war klar, daßß sich die Attacke gegen den Bundesgrüßßmufti eigentlich gegen dat Merkel richtet. Der @Hanshütt hat ja schon Anfang des Jahres Neuwahlen herbeigeredet …

===> … wird @euch abba allet nix mehr nützen tun. Ihr habt im Volk total verschißßen. Euer totaler Abgang ist nur noch eine Frage der Zeit – und wenn es noch 10 Jahre dauert.

… das Zitat, das zu @eusch paßßt:

Wer zu spät kömmt, den bestraft das Leben!”

AMEN

H.K.Hammersen Dezember 20, 2011 um 10:41

@goodnight
Es könnte doch sein, dass zwischen M. und W. Arbeitsteilung vereinbart war. M. setzt die gemeinsame Linie nach Außen durch und W. sorgt für Zustimmung im Inneren. Wenn W. jetzt stürzt, ist diese Arbeitsteilung natürlich hin.

Wenn die Medien jetzt aber scheitern und W. im Amt bleibt, hat M. gewonnen. Dann wird nämlich die Kampagne gegen W. als Versuch der Medien dargestellt, die “gerechte” Verteilung der Lasten der Finanzkrise zu verhindern. Und W. wird als geläuteter Sünder – nach dem Motto: Ich bin einer von Euch – durch die Lande ziehen und für Zustimmung zu M.s Politik werben.

HAM Dezember 20, 2011 um 10:47

@sol1 + egal
HAM verteidigt Wulff mit einer ähnlichen Argumentation wie zu Guttenberg sich selbst

Ihr macht hier einen entscheidenden logischen Fehler, nämlich in der Frage der Tatbeteiligung.

Bei Guttenberg ist es klar, er ist objektiv der Täter, er hat die Promotionsarbeit geschrieben. Er bestreitet dies nicht, jedoch den VORSATZ der Täuschung. Er sagt, dass es objektiv zwar so sei, aber subjektiv habe er dies nicht gewollt.

Im Falle der Anzeigenfinanzierung für Wulffs Buch durch Maschmeyer gibt es KEINERLEI objektiven Nachweis für Wulffs Tatbeteiligung, im Gegenteil, alle Zeugen sagen, dass Wulff nichts davon gewusst habe.

Wenn hier jemand eine Tatbeteiligung Wulffs VERMUTET, dann basiert dies nur auf subjektiver Plausibilität, mit anderen Worten: auf Unterstellung.

Wer jemand einen Menschen ohne Beweis auf Basis bloßer Vermutungen einer Straftat beschuldigt, dann begeht er den Straftatbestand einer falschen Anschuldigung.

Wie viele falsche Denunziationen und Anschuldigungen gab es im III. Reich, weil man anderen Menschen etwas – durchaus mit subjektiver Überzeugung, dass es so sei – unterstellte?

neuling Dezember 20, 2011 um 10:52

@H.K.Hammersen Dezember 20, 2011 um 10:22

Ich denke auch, dass der Regierungsapparat die letzten drei Jahre nicht nur das Silberbesteck poliert hat, sondern Plan B, C und auch D durchgedacht hat. Vielleicht ist da was in den falschen Hals gekommen?

Stellt euch vor wir hätten “Krieg” und die “Eliten” ständen an der Front, da beim “Normalo” schon nichts mehr zu holen ist.

matt_us Dezember 20, 2011 um 10:58

@F.luebberding
“Ein Blick in den Gesetzestext hilft bei der Argumentation.”

Oh, es gibt sogar ein Gesetz zur Parteienfinanzierung in D? Na sowas.

Was steht da drin (Paragraph 25) im Parteiengesetz? Jeder darf unbegrenzt finanzieren, und damit natuerlich unbegrenzt Einfluss ausueben. Ob Unternehmen, oder Privatperson, nur ueber 50.000 Euro muss man es dem Bundestag melden. (Wo ist denn die Liste von Parteienfinanzierern im Internet?)

Das muss natuerlich begrenzt werden, ist doch klar, es kann nicht angehen, dass Unternehmen unbegrenzt einfluss ausueben, und Millionenbetraege an Parteien spenden!

Achja, und wenn man Bargeld spenden will, darf man nur 1.000 Euro spenden, wahrscheinlich wurde das so gemacht, damit Herr Schaeuble nicht noch mal in Verlegenheit geraet mit einem 100.000 Euro Koffer voll Scheinen, wo er partout nicht weiss wo die auch herkommen koennten!!!

So ein Gesetz ist genau richtig fuer die Bananenrepublik Deutschland.

Denn zusaetzlich kann man alle moeglichen neoliberalen Stiftungen finanzieren, wie INSM, zum Beispiel, oder Werberausgaben fuer “Ich sag die Wahrheit” Buecher unseres Gruessaugust.

Denn das ist ja nicht Parteienfinanzierung. Deren Propaganda, wie die der INSM, oder Huethers IW, geht geht doch genauso in die Beschluesse der Parteien mit ein! Aber die koennen unbegrenzt finanziert werden! Und jeder kann sagen, mein Name ist Hase, ich weiss von Nichts!

Und wie ist es mit der Finanzierung der Presse? Haben die zum Beispiel viele Anzeigenkunden die von Hartz 4 Leben, oder sind die grossen Anziegenkunden Industriebetriebe, die an niedrigeren Unternehmensteuern interessiert sind? Sind die deshalb fuer hoehere Hartz 4 Saetze oder niedrigere Steuern!

Nochmal , um wirkliche Transparenz herzustellen, sollten alle, die auch nur indirekten Einfluss auf die Politik haben, mal vorlegen, wo sie selber ihr Geld herbekommen. (Ich fang schon mal an. Meine Webseite eurogate 101.com ist 100% von mir selber finanziert! Einkommen bis jetzt: 0 Euro! ;-) )

Ifo Institut, wie genau finanzieren die sich? Alle anderen Wirtschaftsinstitute? Presse, wer sind die groessten Anzeigenkunden? Was haben die fuer einen Umsatz, etc., etc.,

Dann wird direkt klar, wer in D das Sagen hat.

Und natuerlich sollten auch jeder Politiker in der Pflicht stehen, alle Verguenstigungen die er waehrend seines Jobs erhaelt anzugeben, nicht nur Nebeneinnnahmen in bestimmten Kategorien. Alles was so aussieht, als haette er nicht den Marktwert dafuer gezahlt (ueber 50 Euro), muss in das Register mit rein.

So ein popeliges Parteiengesetz hilft da ueberhaupt nicht!

Und der Wulff, wenn er zureucktreten wuerde, wie Du dir das wuenschst, aendert an den Korruptionszustaenden in Deutschland auch ueberhaupt nichts.

Keynesianer Dezember 20, 2011 um 10:58

@H.K.Hammersen

“Vielleicht arbeitet das Kanzleramt ja schon an den Plänen zur Fiskalunion. Erhöhung der Einkommensteuer, der Unternehmenssteuern, der Kapitalertragssteuern, der Erbschaftssteuern und Einführung von Vermögens- und Luxussteuern in ganz Euroland.”

Ja, schön wärs. :-)

Glaube ich aber auch wieder nicht. Vermutlich sind irgendwelche Sauereien geplant, die so grob sind, dass selbst ein Wulff und eine Merkel da nicht mehr mitmachen wollen. Daher haben die Medien und ihre Soldfedern die Anweisung erhalten, mal zur Abschreckung eine ganz dreiste Kampagne gegen jemanden zu treiben, der eigentlich für völlig sakrosankt gehalten wird.

Damit es jeder kapiert, was ihm blüht, wenn er nicht mit allem Geld und Vermögen der Deutschen für alle Schulden Europas aufkommen will und wenn er nicht den deutschen Sozialstaat auf das Niveau von Portugal, die Justiz auf die Gewohnheiten von Palermo und Europa insgesamt auf den Stand von Lateinamerika bringen möchte.

matt_us Dezember 20, 2011 um 11:16

Hier ist ja eine schoene Liste zur Parteien Finanzierung durch Spenden:

2009:
CDU/CSU/FDP: 39 Spenden ueber 50.000 Euro
SPD: 4 Spenden ueber 50.000 Euro
Gruene: 1 Spende ueber 50.000 euro
Allianz fuer Gesundheit, Frieden und Soziale Gerechtigkeit: 1 Spende ueber 50.000 euro

http://www.merkur-online.de/nachrichten/politik/fotostrecke-dicksten-parteispenden-grosse-liste-596803.html

Wieviel Spenden unter 50.000 Euro an die Parteien gehen, ist natuerlich nicht vermerkt.

Wieso eigentlich nicht????

Macht mal ein wenig Dampf, Frank, und fordere die Einstellung der Parteienfinanzierung durch Spenden!

Hier nochmal meine Forderung, Keine Parteeinfinanzierung von Unternehmen! (Damit wuerden 80% der Spenden wegfallen)

Keine Parteienfinanzierung von ueber 100.000 Euro von Privatpersonen. (Das waren hauptsaechlich die Quandts und Klattens in 2009!)

Hier kommt doch die wirkliche Korruption zum Ausdruck, das hat mit Wulff ueberhaupt nichts zu tun!

Keynesianer Dezember 20, 2011 um 11:54

Worum es eigentlich geht, das ist die Verschärfung der neoliberalen Politik in Europa. Gleichzeitig sorgen die Massenmedien dafür, das für diese neoliberale Krisenverschärfung und Schockstrategie “die Deutschen” verantwortlich gemacht werden.

“So gesehen ist die deutsche Kanzlerin keine „Getriebene“, keine Marionette der Finanzmärkte, sie ist weder schwach noch unfähig oder kopflos. Sie folgt ihrem Kalkül, Rettungsaktionen auf die allerletzte Minute hinauszuzögern, und so – im Pakt mit den Spekulanten – die Krise stetig auszuweiten und permanente Panikstimmung zu erzeugen. Die kalkulierte Eskalation der Krise verleiht der deutschen Regierung die Macht, ganz Europa eine Politik der Entsolidarisierung und wachsenden sozialen Ungleichheit aufzuzwingen. Vermutlich wird Angela Merkel mit ihrer Zustimmung zu Eurobonds bis kurz vor dem Bankrott der Eurozone warten. Ob das europäische Projekt diese Strategie überlebt, und wie die Weltwirtschaft danach aussieht, ist eine andere Frage.”
http://www.freitag.de/positionen/1150-schockstrategie-f-r-europa

Der Merkel macht das ja keinen Spaß, was man ihrem Gesicht absieht, und vielen anderen Figuren sicher auch nicht. Also muss Druck aufgebaut werden, es müssen die Folterwerkzeuge gezeigt werden, wie es h.h. und f.l. hier öfter formuliert haben.

Damit die angloamerikanischen Neoliberalen die Krise der Eurostaaten weiter verschärfen und die Deutschen für diese Politik vor den Völkern Europas verantwortlich machen können.

Lasst uns mal darüber diskutieren. ;-)

h.huett Dezember 20, 2011 um 11:56

HAM

Deine Argumentation unterliegt einem Kategorienfehler, der die Frage einer Begünstigung, über deren ökonomischen Nutzen nach Auskunft Manfred Bissingers kein Zweifel besteht, davon abhängig macht, dass der Begünstigte durch eigenes Zutun diese Gunst erlangt hat.

Korruption hat viele Erscheinungsformen. Die wirksamsten sind die subtilen, die strafrechtlich relevante Tatbestände umgehen. Kein Wunder, dass Lady Macbeth an einer entscheidenden Stelle des Dramas ruft: First kill all the lawyers!

sol1 Dezember 20, 2011 um 12:21

Im Falle der Anzeigenfinanzierung für Wulffs Buch durch Maschmeyer gibt es KEINERLEI objektiven Nachweis für Wulffs Tatbeteiligung, im Gegenteil, alle Zeugen sagen, dass Wulff nichts davon gewusst habe.

Wie kommen denn all diese abgekupferten Passagen in meine Doktorarbeit?

Warum ist die Regionalpresse voll von Anzeigen für mein Buch?

Warum liegt hier denn Stroh rum?

Und wieso bringt HAM in jedem zweiten Posting einen Vergleich mit dem Dritten Reich?

? h A l B g O t T ? Dezember 20, 2011 um 12:23

@matt_us

… warum trittst du nicht in die Piraten-Partei ein?

=================================

…@ihr @alle: … warum … tretet @ihr* nicht in die Piraten-Partei ein?

=================================

===> … wir funktionieren die Piraten-Partei um, zur Außßerparlamentarischen Volksfront gegen das bänkstergesteuerte Vichy-Regime in Berlin …

===> … der millionenfache Widerstand mußß aus dem Cyberspace in die realpolitiche Machtphalanx der BRDDR-Orks einbrechen. Die Piraten-Partei bietet bereits eine Plattform für entsprechende politische Diskussion, Beschlußßfindungsabstümmungen und schlußßendlich Volksfrontvereinigungsprozeßße. … dann … fahren wir nach Börlin! … Börlin, Börlin !!!

AMEN

(*) … natürlich nicht die… @goodnights, @flübberdingsens & @hanshütts, nicht die Wasserverkäufer im Weinberge, die Tempelpharisäer nicht, nicht die Zöllner, die Bänkster, die Sossialdemokrate, die Johurnalisten, usw. …

HAM Dezember 20, 2011 um 12:36

@h.huett Dezember 20, 2011 um 11:56
Deine Argumentation unterliegt einem Kategorienfehler, der die Frage einer Begünstigung, über deren ökonomischen Nutzen nach Auskunft Manfred Bissingers kein Zweifel besteht, davon abhängig macht, dass der Begünstigte durch eigenes Zutun diese Gunst erlangt hat.
Korruption hat viele Erscheinungsformen. Die wirksamsten sind die subtilen, die strafrechtlich relevante Tatbestände umgehen.

Logischerweise ist JEDE Wahlkampfspende eine Begünstigung für den unterstützten Kandidaten.

Aber ist sie ein Beleg für die Korruptheit des Kandidaten?

Logischerweise nicht. Damit ist Deine Argumentation hinfällig.

Maschmeyer ist Unternehmer. Das war kein Geschenk, sondern eine Investition.

Wenn M. diesen Weg wählte, dann ist anzunehmen, dass er darin einen besondern Vorteil für sich sah.
Man kann sich durchaus vorstellen, warum.

Hans, nach Deiner Logik müsste Gerd Schröder viel korrupter als Wulff sein, denn er hat finanzielle Begünstigung von Maschmeyer erhalten, die über eine Zehnerpotenz über jener an Wulff lag.

Hältst Du Schröder für wesentlich korrupter als Wulff?

wowy Dezember 20, 2011 um 12:50

@Hans Hütt
…und noch eine Unlogik
“Korruption hat viele Erscheinungsformen. Die wirksamsten sind die subtilen, die strafrechtlich relevante Tatbestände umgehen. Kein Wunder, dass Lady Macbeth an einer entscheidenden Stelle des Dramas ruft: First kill all the lawyers!”
Wenn ich die strafrechtlich relevanten Tatbestände umgehe, muss ich keine lawyers killen.
War da der Wunsch der Vater des Gedankens? :-D

topi Dezember 20, 2011 um 13:48

Aber wowy.

Wer will warum die Rechtsverdreher killen.

h.huett Dezember 20, 2011 um 16:20

wowy

Erkennbar bist Du kein Jurist und hast eindeutig zu wenig gute Filme gesehen. Sagen wir zB Godfather 1ff. Was sagt der Consigliere? We gonna make an offer they shouldn´t resist. Was ist der Consigliere von Beruf? Na? Ein RECHTSVERDREHER.
Die einschlägigen Stellungnahmen aus der Kanzlei des amtierenden Präsidenten sind Wortklaubereien.

Was also ist Unlogik? Nichts. Eher dialektische Beweglichkeit, vielleicht?

h.huett Dezember 20, 2011 um 16:24

HAM

“Logischerweise ist JEDE Wahlkampfspende eine Begünstigung für den unterstützten Kandidaten.”

Kann es sein, dass Du da eine Kleinigkeit übersehen hast? Sind die 40.000 € für die Werbekampagne bei dem Schatzmeister der niedersächsischen CDU als Eingang verbucht worden?

Also zurück an den Start des Arguments, das Du nicht wahrhaben willst. Korruption ist da besonders erfolgreich, wo sie den StGB-Straftatbestand der Begünstigung über Dritte umgeht, ohne dass der Begünstigte, wie er zumindest behauptet, von dem Arrangement selbst etwas wissen will.

wowy Dezember 20, 2011 um 16:37

@Hans Hütt
Du kennst sicher den Satz, dass die dialektische Beweglichkeit mittels Psychologie die Logik vom Kopf auf die Füße stellt.

holger Dezember 20, 2011 um 20:22

Junxs…

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Der-Fall-Maschmeyer-article5046071.html

Hahaha… :D Bertelsmann hat den Masch-See entdeckt… Was hat der holger mal am Anfang vermutet?

Hütt pack deine Glaskugel ein… Komm zu mir und lerne Hühnerknochenwerfen/dann lesen :D

Stefan Enzinger Dezember 21, 2011 um 01:16

1. “Unternehmer”
Seit wann sind Leute, die den Dunstkreis der Politik suchen, um irgendwelche trüben Geschäfte zu tätigen, “kreative Zerstörer”, wie sie Schumpeter charakterisiert hat? Sollte man bei der VIP-Logen Baggage nicht endlich einmal von Pseudo-Unternehmern sprechen?

2. In dubio pro reo
Die Wulff-Kritiker machen es sich zu einfach: Sie selbst müssen zeigen, daß der Wulff zweifelsfrei gegen das Ministergesetz verstoßen hat. Und dazu reicht es nicht, Zusammenhänge zwischen dem Kredit und der Einladung zu Auslandsreisen zu stipulieren, die nicht zwangsläufig gegeben sein müssen (Oder darf er überhaupt kein Geld leihen von einem Freund oder diesen auf eine Reise mitnehmen, auf dem auch andere Unternehmer sind?), oder die Heimlichtuerei bei der Transaktion anzuprangern, die vielleicht auch andere Gründe haben kann.

3. Es gibt weiß Gott genügend Fälle von Korruption in D, dann muß man nun wirklich nicht dieses eher grenzwertige Verhalten heranziehen, zumal es eher Lappalien sind.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: