Kontext

by h.huett on 31. Dezember 2011

585]»Ich rate Euch, Gevatter, laßt mich auf Eu’r Schild keinen goldenen Engel, sondern einen roten Löwen malen; ich bin mal dran gewöhnt, und Ihr werdet sehen, wenn ich Euch auch einen goldenen Engel male, so wird er doch wie ein roter Löwe aussehn.«

Diese Worte eines ehrsamen Kunstgenossen soll gegenwärtiges Buch an der Stirne tragen, da sie jedem Vorwurf, der sich dagegen auffinden ließe, im voraus und ganz eingeständig begegnen. Damit alles gesagt sei, erwähne ich zugleich, daß dieses Buch, mit geringen Ausnahmen, im Sommer und Herbst 1831 geschrieben worden, zu einer Zeit, wo ich mich meistens mit den Kartons zu künftigen roten Löwen beschäftigte. Um mich her war damals viel Gebrülle und Störnis jeder Art.

Bin ich nicht heute sehr bescheiden?

Ihr könnt euch darauf verlassen, die Bescheidenheit der Leute hat immer ihre guten Gründe. Der liebe Gott hat gewöhnlich die Ausübung der Bescheidenheit und ähnlicher Tugenden den Seinen sehr erleichtert. Es ist z.B. leicht, daß man seinen Feinden verzeiht, wenn man zufällig nicht so viel Geist besitzt, um ihnen schaden zu können, so wie es auch leicht ist, keine Weiber zu verführen, wenn man mit einer allzu schäbigen Nase gesegnet ist.

Die Scheinheiligen von allen Farben werden über manches Gedicht in diesem Buche wieder sehr tief seufzen – aber es kann ihnen nichts mehr helfen. Ein zweites, »nachwachsendes Geschlecht« hat eingesehen, daß all mein Wort und Lied aus einer großen, gottfreudigen Frühlingsidee emporblühte, die, wo nicht besser, doch wenigstens ebenso respektabel ist wie jene [586] triste, modrige Aschermittwochsidee, die unser schönes Europa trübselig entblumt und mit Gespenstern und Tartüffen bevölkert hat. Wogegen ich einst mit leichten Waffen frondierte, wird jetzt ein offener ernster Krieg geführt – ich stehe sogar nicht mehr in den ersten Reihen.

Gottlob! die Revolution des Julius hat die Zungen gelöst, die so lange stumm geschienen; ja, da die plötzlich Erweckten alles, was sie bis dahin verschwiegen, auf einmal offenbaren wollten, so entstand viel Geschrei, welches mir mitunter gar unerfreulich die Ohren betäubte. Ich hatte manchmal nicht übel Lust, das ganze Sprechamt aufzugeben; doch das ist nicht so leicht tunlich wie etwa das Aufgeben einer geheimen Staatsratstelle, obgleich letztere mehr einbringt als das beste öffentliche Tribunat. Die Leute glauben, unser Tun und Schaffen sei eitel Wahl, aus dem Vorrat der neuen Ideen griffen wir eine heraus, für die wir sprechen und wirken, streiten und leiden wollten, wie etwa sonst ein Philolog sich seinen Klassiker auswählte, mit dessen Kommentierung er sich sein ganzes Leben hindurch beschäftigte – nein, wir ergreifen keine Idee, sondern die Idee ergreift uns und knechtet uns und peitscht uns in die Arena hinein, daß wir, wie gezwungene Gladiatoren, für sie kämpfen. So ist es mit jedem echten Tribunat oder Apostolat. Es war ein wehmütiges Geständnis, wenn Amos sprach zu König Amazia: »Ich bin kein Prophet noch keines Propheten Sohn, sondern ich bin ein Kuhhirt, der Maulbeeren ablieset; aber der Herr nahm mich von der Schafherde und sprach zu mir: ›Gehe hin und weissage.‹« Es war ein wehmütiges Geständnis, wenn der arme Mönch, der vor Kaiser und Reich zu Worms angeklagt stand, ob seiner Lehre, dennoch, trotz aller Demut seines Herzens, jeden Widerruf für unmöglich erklärte und mit den Worten schloß: »Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir. Amen!«

Wenn ihr diese heilige Zwingnis kenntet, ihr würdet uns nicht mehr schelten, nicht mehr schmähen, nicht mehr verleumden – wahrlich, wir sind nicht die Herren, sondern die Diener des Wortes. Es war ein wehmütiges Geständnis, wenn [587] Maximilian Robespierre sprach: »Ich bin ein Sklave der Freiheit.«

Und auch ich will jetzt Geständnisse machen. Es war nicht eitel Lust meines Herzens, daß ich alles verließ, was mir Teures im Vaterland blühte und lächelte – mancher liebte mich dort, z.B. meine Mutter –, aber ich ging, ohne zu wissen warum; ich ging, weil ich mußte. Nachher ward mir sehr müde zumute; so lange vor den Juliustagen hatte ich das Prophetenamt getrieben, daß das innere Feuer mich schier verzehrt, daß mein Herz von den gewaltigen Worten, die daraus hervorgebrochen, so matt geworden wie der Leib einer Gebärerin –

Ich dachte – habt meiner nicht mehr nötig, will auch einmal für mich selber leben und schöne Gedichte schreiben, Komödien und Novellen, zärtliche und heitere Gedankenspiele, die sich in meinem Hirnkasten angesammelt, und will mich wieder ruhig zurückschleichen in das Land der Poesie, wo ich als Knabe so glücklich gelebt.

Und keinen Ort hätte ich wählen können, wo ich besser imstande war, diesen Vorsatz in Ausführung zu bringen. Es war auf einer kleinen Villa dicht am Meer, nah bei Havre de Grâce, in der Normandie. Wunderbar schöne Aussicht auf die große Nordsee; ein ewig wechselnder und doch einfacher Anblick; heute grimmer Sturm, morgen schmeichelnde Stille, und drüberhin die weißen Wolkenzüge, riesenhaft und abenteuerlich, als wären es die spukenden Schatten jener Normannen, die einst auf diesen Gewässern ihr wildes Wesen getrieben. Unter meinem Fenster aber blühten die lieblichsten Blumen und Pflanzen: Rosen, die liebesüchtig mich anblickten, rote Nelken mit verschämt bittenden Düften und Lorbeeren, die an die Mauer zu mir heraufrankten, fast bis in mein Zimmer hereinwuchsen, wie jener Ruhm, der mich verfolgt. Ja, einst lief ich schmachtend hinter Daphne einher, jetzt läuft Daphne nach mir, wie eine Metze, und drängt sich in mein Schlafgemach. Was ich einst begehrte, ist mir jetzt unbequem, ich möchte Ruhe haben und wünschte, daß kein Mensch von mir spräche, wenigstens in Deutschland. Und stille Lieder wollte ich dichten, [588] und nur für mich, oder allenfalls, um sie irgendeiner verborgenen Nachtigall vorzulesen. Es ging auch im Anfang, mein Gemüt ward wieder umfriedet von dem Geiste der Dichtkunst, wohlbekannte edle Gestalten und goldne Bilder dämmerten wieder empor in meinem Gedächtnisse, ich ward wieder so traumselig, so märchentrunken, so verzaubert wie ehemals, und ich brauchte nur mit ruhiger Feder alles aufzuschreiben, was ich eben fühlte und dachte – ich begann.

Nun aber weiß jeder, daß man bei solcher Stimmung nicht immer ruhig im Zimmer sitzen bleibt und manchmal mit begeistertem Herzen und glühenden Wangen ins freie Feld läuft, ohne auf Weg und Steg zu achten. So erging’s auch mir, und ohne zu wissen wie, befand ich mich plötzlich auf der Landstraße von Havre, und vor mir her zogen, hoch und langsam, mehre große Bauerwagen, bepackt mit allerlei ärmlichen Kisten und Kasten, altfränkischem Hausgeräte, Weibern und Kindern. Nebenher gingen die Männer, und nicht gering war meine Überraschung, als ich sie sprechen hörte – sie sprachen deutsch, in schwäbischer Mundart. Leicht begriff ich, daß diese Leute Auswanderer waren, und als ich sie näher betrachtete, durchzuckte mich ein jähes Gefühl, wie ich es noch nie in meinem Leben empfunden, alles Blut stieg mir plötzlich in die Herzkammern und klopfte gegen die Rippen, als müsse es heraus aus der Brust, als müsse es so schnell als möglich heraus, und der Atem stockte mir in der Kehle. Ja, es war das Vaterland selbst, das mir begegnete, auf jenen Wagen saß das blonde Deutschland, mit seinen ernstblauen Augen, seinen traulichen, allzu bedächtigen Gesichtern, in den Mundwinkeln noch jene kümmerliche Beschränktheit, über die ich mich einst so sehr gelangweilt und geärgert, die mich aber jetzt gar wehmütig rührte – denn hatte ich einst in der blühenden Lust der Jugend gar oft die heimatlichen Verkehrtheiten und Philistereien verdrießlich durchgehechelt, hatte ich einst mit dem glücklichen, bürgermeisterlich gehäbigen, schneckenhaft trägen Vaterlande manchmal einen kleinen Haushader zu bestehen, wie er in großen Familien wohl vorfallen kann: so war doch all dergleichen [589] Erinnerung in meiner Seele erloschen, als ich das Vaterland im Elend erblickte, in der Fremde, im Elend; selbst seine Gebrechen wurden mir plötzlich teuer und wert, selbst mit seinen Krähwinkeleien war ich ausgesöhnt, und ich drückte ihm die Hand, ich drückte die Hand jener deutschen Auswanderer, als gäbe ich dem Vaterland selber den Handschlag eines erneuten Bündnisses der Liebe, und wir sprachen deutsch. Die Menschen waren ebenfalls sehr froh, auf einer fremden Landstraße diese Laute zu vernehmen; die besorglichen Schatten schwanden von ihren Gesichtern, und sie lächelten beinahe. Auch die Frauen, worunter manche recht hübsch, riefen mir ihr gemütliches »Griesch di Gott!« vom Wagen herab, und die jungen Bübli grüßten errötend höflich, und die ganz kleinen Kinder jauchzten mich an, mit ihren zahnlosen lieben Mündchen. »Und warum habt ihr denn Deutschland verlassen?« fragte ich diese armen Leute. »Das Land ist gut, und wären gern dageblieben«, antworteten sie, »aber wir konnten’s nicht länger aushalten –«

Nein, ich gehöre nicht zu den Demagogen, die nur die Leidenschaften aufregen wollen, und ich will nicht alles wiedererzählen, was ich auf jener Landstraße, bei Havre, unter freiem Himmel, gehört habe über den Unfug der hochnobelen und allerhöchst nobelen Sippschaften in der Heimat – auch lag die größere Klage nicht im Wort selbst, sondern im Ton, womit es schlicht und grad gesprochen oder vielmehr geseufzt wurde. Auch jene armen Leute waren keine Demagogen; die Schlußrede ihrer Klage war immer: »Was sollten wir tun? Sollten wir eine Revolution anfangen?«

Ich schwöre es bei allen Göttern des Himmels und der Erde, der zehnte Teil von dem, was jene Leute in Deutschland erduldet haben, hätte in Frankreich sechsunddreißig Revolutionen hervorgebracht und sechsunddreißig Königen die Krone mitsamt dem Kopf gekostet.

»Und wir hätten es doch noch ausgehalten und wären nicht fortgegangen«, bemerkte ein achtzigjähriger, also doppelt vernünftiger Schwabe, »aber wir taten es wegen der Kinder. Die [590] sind noch nicht so stark wie wir an Deutschland gewöhnt und können vielleicht in der Fremde glücklich werden; freilich, in Afrika werden sie auch manches ausstehen müssen.«

Diese Leute gingen nämlich nach Algier, wo man ihnen unter günstigen Bedingungen eine Strecke Landes zur Kolonisierung versprochen hatte. »Das Land soll gut sein«, sagten sie, »aber wie wir hören, gibt es dort viel giftige Schlangen, die sehr gefährlich, und man hat dort viel auszustehen von den Affen, die die Früchte vom Felde naschen oder gar die Kinder stehlen und mit sich in die Wälder schleppen. Das ist grausam. Aber zu Hause ist der Amtmann auch giftig, wenn man die Steuer nicht bezahlt, und das Feld wird einem von Wildschaden und Jagd noch weit mehr ruiniert, und unsere Kinder wurden unter die Soldaten gesteckt – was sollten wir tun? Sollten wir eine Revolution anfangen?«

Zur Ehre der Menschheit muß ich hier des Mitgefühls erwähnen, das, nach der Aussage jener Auswanderer, ihnen auf ihren Leidensstationen durch ganz Frankreich zuteil wurde. Die Franzosen sind nicht bloß das geistreichste, sondern auch das barmherzigste Volk. Sogar die Ärmsten suchten diesen unglücklichen Fremden irgendeine Liebe zu erzeigen, gingen ihnen tätig zur Hand beim Aufpacken und Abladen, liehen ihnen ihre kupfernen Kessel zum Kochen, halfen ihnen Holz spalten, Wasser tragen und waschen. Habe mit eigenen Augen gesehen, wie ein französisch Bettelweib einem armen kleinen Schwäbchen ein Stück von ihrem Brot gab; wofür ich mich auch herzlich bei ihr bedankte. Dabei ist noch zu bemerken, daß die Franzosen nur das materielle Elend dieser Leute kennen; jene können eigentlich gar nicht begreifen, warum diese Deutschen ihr Vaterland verlassen. Denn wenn den Franzosen die landesherrlichen Plackereien so ganz unerträglich werden oder auch nur etwas allzu stark beschwerlich fallen, dann kommt ihnen doch nie in den Sinn, die Flucht zu ergreifen, sondern sie geben vielmehr ihren Drängern den Laufpaß, sie werfen sie zum Lande hinaus und bleiben hübsch selber im Lande, mit einem Wort, sie fangen eine Revolution an.

[591] Was mich betrifft, so blieb mir durch jene Begegnung ein tiefer Kummer, eine schwarze Traurigkeit, eine bleierne Verzagnis im Herzen, dergleichen ich nimmermehr mit Worten zu beschreiben vermag. Ich, der eben noch so übermütig wie ein Sieger taumelte, ich ging jetzt so matt und krank einher wie ein gebrochener Mensch. Es war dieses wahrhaftig nicht die Wirkung eines plötzlich aufgeregten Patriotismus. Ich fühlte, es war etwas Edleres, etwas Besseres. Dazu ist mir seit langer Zeit alles fatal, was den Namen Patriotismus trägt. Ja, es konnte mir einst sogar die Sache selber einigermaßen verleidet werden, als ich den Mummenschanz jener schwarzen Narren erblickte, die aus dem Patriotismus ordentlich ihr Handwerk gemacht und sich auch eine angemessene Handwerkstracht zugelegt und sich wirklich in Meister, Gesellen und Lehrlinge eingeteilt und ihre Zunftgrüße hatten, womit sie im Lande fechten gingen. Ich sage »fechten« im schmutzigsten Knotensinne; denn das eigentliche Fechten mit dem Schwert gehörte nicht zu ihren Handwerksgebräuchen. Vater Jahn, der Herbergvater Jahn, war im Kriege, wie männiglich bekannt, ebenso feige wie albern. Gleich dem Meister waren auch die meisten Gesellen nur gemeine Naturen, schmierige Heuchler, deren Grobheit nicht einmal echt war. Sie wußten sehr gut, daß deutsche Einfalt noch immer die Grobheit für ein Kennzeichen des Mutes und der Ehrlichkeit ansieht, obgleich ein Blick in unsere Zuchthäuser hinlänglich belehrt, daß es auch grobe Schurken und grobe Memmen gibt. In Frankreich ist der Mut höflich und gesittet, und die Ehrlichkeit trägt Handschuh’ und zieht den Hut ab. In Frankreich besteht auch der Patriotismus in der Liebe für ein Geburtsland, welches auch zugleich die Heimat der Zivilisation und des humanen Fortschritts. Obgedachter deutscher Patriotismus hingegen bestand in einem Hasse gegen die Franzosen, in einem Hasse gegen Zivilisation und Liberalismus. Nicht wahr, ich bin kein Patriot, denn ich lobe Frankreich?

Es ist eine eigene Sache mit dem Patriotismus, mit der wirklichen Vaterlandsliebe. Man kann sein Vaterland lieben und [592] achtzig Jahr dabei alt werden und es nie gewußt haben; aber man muß dann auch zu Hause geblieben sein. Das Wesen des Frühlings erkennt man erst im Winter, und hinter dem Ofen dichtet man die besten Mailieder. Die Freiheitsliebe ist eine Kerkerblume, und erst im Gefängnisse fühlt man den Wert der Freiheit. So beginnt die deutsche Vaterlandsliebe erst an der deutschen Grenze, vornehmlich aber beim Anblick deutschen Unglücks in der Fremde. In einem Buche, welches mir eben zur Hand liegt und die Briefe einer verstorbenen Freundin enthält, erschütterte mich gestern die Stelle, wo sie in der Fremde den Eindruck beschreibt, den der Anblick ihrer Landsleute, im Kriege 1813, in ihr hervorbrachte. Ich will die lieben Worte hierhersetzen:

»Den ganzen Morgen hab ich häufige, bittere Tränen der Rührung und Kränkung geweint! Oh, ich habe es nie gewußt, daß ich mein Land so liebe! Wie einer, der durch Physik den Wert des Blutes etwa nicht kennt: wenn man’s ihm abzieht, wird er doch hinstürzen.«

Das ist es. Deutschland, das sind wir selber. Und darum wurde ich plötzlich so matt und krank beim Anblick jener Auswandrer, jener großen Blutströme, die aus den Wunden des Vaterlands rinnen und sich in den afrikanischen Sand verlieren. Das ist es; es war wie ein leiblicher Verlust, und ich fühlte in der Seele einen fast physischen Schmerz. Vergebens beschwichtigte ich mich mit vernünftigen Gründen: Afrika ist auch ein gutes Land, und die Schlangen dort züngeln nicht viel von christlicher Liebe, und die Affen dort sind nicht so widerwärtig wie die deutschen Affen – und zur Zerstreuung summte ich mir ein Lied vor. Zufällig aber war es das alte Lied von Schubart:

» . . . . . . . . . . .

Wir sollen über Land und Meer

Ins heiße Afrika.

. . . . . . . . . . .

An Deutschlands Grenzen füllen wir

Mit Erde noch die Hand;

[593] Und küssen sie, das sei dein Dank

Für Schirmung, Pflege, Speis und Trank,

Du liebes Vaterland.«

Nur diese Worte des Liedes, das ich in meiner Kindheit gehört, blieben immer in meinem Gedächtnis, und sie traten mir jedesmal in den Sinn, wenn ich an Deutschlands Grenze kam. Von dem Verfasser weiß ich auch nur wenig, außer daß er ein armer deutscher Dichter war und den größten Teil seines Lebens auf der Festung saß und die Freiheit liebte. Er ist nun tot und längst vermodert, aber sein Lied lebt noch; denn das Wort kann man nicht auf die Festung setzen und vermodern lassen.

Ich versichere euch, ich bin kein Patriot, und wenn ich an jenem Tage geweint habe, so geschah es wegen des kleinen Mädchens. Es war schon gegen Abend, und ein kleines deutsches Mädchen, welches ich vorher schon unter den Auswanderern bemerkt, stand allein am Strande, wie versunken in Gedanken, und schaute hinaus ins weite Meer. Die Kleine mochte wohl acht Jahr alt sein, trug zwei niedlich geflochtene Haarzöpfchen, ein schwäbisch kurzes Röckchen von wohlgestreiftem Flanell, hatte ein bleichkränkelndes Gesichtchen, groß ernsthafte Augen, und mit weichbesorgter, jedoch zugleich neugieriger Stimme frug sie mich, ob das das Weltmeer sei. – –

Bis tief in die Nacht stand ich am Meere und weinte. Ich schäme mich nicht dieser Tränen. Auch Achilles weinte am Meer, und die silberfüßige Mutter mußte aus den Wellen emporsteigen, um ihn zu trösten. Auch ich hörte eine Stimme im Wasser, aber minder trostreich, vielmehr aufweckend, gebietend und doch grundweise. Denn das Meer weiß alles, die Sterne vertrauen ihm des Nachts die verborgensten Rätsel des Himmels, in seiner Tiefe liegen, mit den fabelhaft versunkenen Reichen, auch die uralten, längst verschollenen Sagen der Erde, an allen Küsten lauscht es mit tausend neugierigen Wellenohren, und die Flüsse, die zu ihm hinabströmen, bringen [594] ihm alle Nachrichten, die sie in den entferntesten Binnenlanden erkundet oder gar aus dem Geschwätze der kleinen Bäche und Bergquellen erhorcht haben. – Wenn einem aber das Meer seine Geheimnisse offenbart und einem das große Welterlösungswort ins Herz geflüstert, dann ade, Ruhe! Ade, stille Träume! Ade, Novellen und Komödien, die ich schon so hübsch begonnen und die nun schwerlich so bald fortgesetzt werden!

Die goldenen Engelsfarben sind seitdem auf meiner Palette fast eingetrocknet, und flüssig blieb darauf nur ein schreiendes Rot, das wie Blut aussieht und womit man nur rote Löwen malt. Ja, mein nächstes Buch wird wohl ganz und gar ein roter Löwe werden, welches ein verehrungswürdiges Publikum, nach obigem Geständnisse, gefälligst entschuldigen möge. –

Paris, den 17. Oktober 1833

Heinrich Heine

Man sollte den Kontext des Heine-Zitats schon kennen, das die Bundeskanzlerin heute Abend in ihrer Neujahrsansprache zum Besten gibt.

{ 23 comments… read them below or add one }

john thompson Dezember 31, 2011 um 13:32

Copy & Paste?

h.huett Dezember 31, 2011 um 13:39

john thompson

Heinrich Heines Werk ist gemeinfrei. Es zu verwenden, zu zitieren oder das zu lassen, ist jedem freigestellt. Auch der deutschen Bundeskanzlerin. Wenn sie es in ihrer Neujahrsansprache für richtig hält, Heine zu zitieren, ergänze ich gerne den Kontext des Zitats für diejenigen, die sich dafür interessieren könnten.

gelegentlich Dezember 31, 2011 um 14:53

,,…ergänze ich gerne den Kontext des Zitats für diejenigen, die sich dafür interessieren könnten.”
Aber gerne doch: was sind denn solche Zeilen, oder solche zitierten Zeilen, ohne den jeweiligen Kontext schon wert?

h.huett Dezember 31, 2011 um 15:01

“Was jemand willentlich verbergen will, sei es vor anderen, sei es vor sich selber, auch was er unbewusst in sich trägt: Die Sprache bringt es an den Tag.”
Victor Klemperer, LTI – Lingua Tertii Imperii. Notizbuch eines Philologen. Leipzig Reclam 1947

So geht das auch mit Zitaten. Sie aus ihrem Kontext zu reißen und Heinrich Heine, einen emigrierten Freund der Julirevolution, als Hintersassen der Restauration zu missbrauchen, das geht schief. Übrigens auch ein Querverweis auf die andere noch folgende Diskussion zu Žižek, Cohn-Bendit und Dath.

flummi Dezember 31, 2011 um 15:37

deinem link zur rede der bunzlerin kann wohl nur abrufen, wer sich da einloggt. das will ich aber nicht. somit begnüge ich mich mit dem kontext und bedanke mich recht herzlich dafür.

topi Dezember 31, 2011 um 16:20

Nicht jeder hat einen Journalisten-Cooki beim Amt. ;-)

Schön goldig kommt die Angie heute; na wenn das kein Zeichen ist.

Nachruf Dezember 31, 2011 um 16:44

@ topi

gülden ? genau ist neu und aufgefallen

http://www.youtube.com/watch?v=fJ9rUzIMcZQ&feature=relmfu

the one and only

wowy Dezember 31, 2011 um 17:03

Ist das das Zitat von Merkel?
»Ich rate Euch, Gevatter, laßt mich auf Eu’r Schild keinen goldenen Engel, sondern einen roten Löwen malen; ich bin mal dran gewöhnt, und Ihr werdet sehen, wenn ich Euch auch einen goldenen Engel male, so wird er doch wie ein roter Löwe aussehn.«
Was war ihr Kontext?

Stephan Dezember 31, 2011 um 17:12

@wowy
Nein. Man muss so viel Heine lesen weil Merkels Schreiberlinge sich nur einen Satz aus dem Traktat geliehen haben: “Deutschland, das sind wir selber.” Aber gut. Ein bisserl Bildung für euch Trolle kann ja nicht schaden. Hmmm … noch 15 Minuten. Dann schmeiße ich den Grill an.

wowy Dezember 31, 2011 um 17:24

@Stephan
“Aber gut. Ein bisserl Bildung für euch Trolle kann ja nicht schaden.”
Genau! :-D :-D :-D
Wenn etwas Kontext heißt, dann würde ich selbigen halt gerne verstehen, aber wahrscheinlich ist das schon wieder eine Trollfrage aus der Blase.

h.huett Dezember 31, 2011 um 17:47

wowy

Der Kontext von Frau Merkels Neujahrsansprache lautet:

Blicken wir einen Moment gemeinsam in die Zukunft: Wie wollen wir zusammenleben und denen helfen, die noch am Rande stehen? Wie sichern wir unseren Wohlstand? Wie lernen wir als Gesellschaft? Zu diesen Fragen habe ich mit über 100 Experten einen Dialog über Deutschlands Zukunft begonnen, und dazu möchte ich auch mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Ab Februar können Sie im Internet mit diskutieren und Vorschläge einbringen. Ich lade Sie alle ein: Machen Sie mit.

Der Dichter Heinrich Heine hat es auf den Punkt gebracht, als er schrieb: “Deutschland – das sind wir selber.” Für viele von Ihnen ist das Mitmachen ganz selbstverständlich und wichtig. Von dieser Tatkraft lebt unser Land. Sie macht es menschlich, und sie macht es erfolgreich. Dafür bin ich dankbar. Darauf baue ich. Auch in Zukunft.

Ein Mitmachappell. Ab Februar. 2012.

john thompson Dezember 31, 2011 um 18:03

Heine wird überschätzt.

wowy Dezember 31, 2011 um 18:14

@Hans Hütt
Klingt für mich wie eine Mischung aus pastoralem Brimborium und einer deutschen Variante von “Yes, we can”.
Zu Mitmachappellen gab es 2009 eine Kunstausstellung:
http://www.art-magazin.de/div/heftarchiv/2009/9/EGOWTEGWPPTPTPOGRSCATWEH/Dubiose-Politparolen

wowy Dezember 31, 2011 um 18:25
Nachruf Dezember 31, 2011 um 19:02

Es geht voran

http://www.youtube.com/watch?v=onZBnWgk930&feature=related

“Berge explodieren -
Schuld hat der Präsident”

h.huett Dezember 31, 2011 um 19:13

Ja, der Frankfurter Kunstverein ist auch nicht mehr, was er mal gewesen sein mag. Die amerikanische Variante einer Selbstermächtigung der Zivilgesellschaft (yes, we can) hat damit nichts zu tun. Es ist die obrigkeitsstaatliche deutsche Tradition, technokratisch bemäntelt (Experten), mit der die postdemokratische Attitüde irgendwie schmackhaft gemacht wird. Also unernst. Ebensowenig, wie Frau Merkel Herrn zG “als Inhaber einer Doktorarbeit” ins Kabinett berufen hat, schert sie sich einen Deut um den Rat der Experten.

Es gibt übrigens ein gutes Beispiel für die neuerliche Idiotie des Mitmachens, auf der Webseite der Stuttgart21-Betreiber, die zum Dialog einlädt und vorab jedem Querulanten im eigenen Logo mitteilt, dass die “guten Argumente überwiegen“. Na dann …

enrico Dezember 31, 2011 um 19:36

“Deutschland – das sind wir selber.” Für viele von Ihnen ist das Mitmachen ganz selbstverständlich und wichtig.

Weiter mitmachen am Hindukusch: Kundus bleibt deutsch. Ganz selbstverständlich; Und vor allem: Wichtig! Denn Wichtigkeit kennt keine Grenzen. Wichtigland, das Land der Wichte – aber zum Glück: das sind wir nicht wirklich selber.

Wie sichern wir unseren Wohlstand? Indem wir Reichtum abschaffen!

Wie lernen wir als Gesellschaft? Indem wir die über 100 “Experten” an die Bäume fesseln und erst mal kräftig die Korken knallen lassen.

Schluss mit der Heuchelei! Es gibt kein “Wir” in Deutschland. Es gibt kein “Wir” der Mächtigen mit den Ohnmächtigen. Deutschland der Mächtigen ist nicht Deutschland der Untertanen. Das gibt es nur im Faschismus – als Lüge.

Lasst Euch nichts vormachen! Macht es selber besser!

2012: Jetzt ja!

topi Dezember 31, 2011 um 20:53

Na dann auf ins letzte Jahr des Maya-Zyklus.

Nachruf Dezember 31, 2011 um 22:04

“Langfristig steht die EU vor der Aufgabe, das Verfassungsvertrauen ihrer Bürger zurückzugewinnen, das sie durch die Preisgabe von Transparenz, Verlässlichkeit und demokratischer Rückbindung ihrer Entscheidungsstrukturen verspielt hat. Die historische Aufgabe Europas ist eine Rekonstitutionalisierung. Es geht darum, zu beweisen, dass Politik auch in der Welt des 21. Jahrhunderts in einer Verfassung verortet werden kann.”

Stephan Detjen in :
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1634286/

Kurzfristig werden Märkte und Bürger aktiv fordern, handeln gemeinschaftlich Zusammenleben.
2012 ein offenes zielführendes Jahr – no mercy – bedingungslos.
Die wahre Bedeutung des Wortes VERMÖGEN wird sich beweisen müssen, zum Einsatz getrieben werden.
Europa will und braucht echtes ehrliches VERMÖGEN!
Buchhalterisches Aktiv- und Passivvermögen – raus aus der Bilanz (Bestandsrechnung) hinein in die Erfolgsrechnung (Stromrechnung) .
Warum Zins und Lohn erst über den Staat umverteilt verteilen – aber wenn, dann gleiche Steuern für Arbeit, Kapital und Grund – was spricht dagegen?
Verfassungsgerechtigkeit am wenigsten.

Unternehmer, wann wollt ihr den Rentiers endlich das GiraloGeld abziehen? Die G+S-Garde Draghi, Monti, Lagarde mit BoE und FED und dem Zeitspiel QE haben keine reale Perspektive ;-)

Occupy your money !!!

A. G. Januar 1, 2012 um 13:54

Frohes Neues!

Nachruf Januar 1, 2012 um 17:24

Für die fehlende Unterstützung der Menschen durch die Bundesrepublik :
http://www.youtube.com/watch?v=yudt9ew87xs&feature=related
im afrikanischen Kontext.
45UpM Vinyl

Balken Januar 1, 2012 um 23:02

Danke für den Kontext!
Ich hatte gestern als ich diesen Heine-Satz zitiert hörte, auch gleich einen schlechten Geschmack im Mund.
Ich hätte zwar nicht sagen können, woraus dieses Zitat stammt, aber soweit habe ich meinen Heine doch auch gelesen, um zu wissen, dass er als Kronzeuge für Merkelsches Jungpionier-Mitmach-positive-thinking wenig taugt. Für wie blöd hält diese Frau mich eigentlich? Ihr Gequatsche ist eine Beleidigung der Sprache.
Es ist nicht nur unredlich, es ist auch lächerlich, ein Zitat aus einem Zusammenhang in einen anderen zu stellen, der einen völlig anderen Sinn hat. Es ist übrigens schlicht eine Frechheit. Aber Merkel hat ja auch seinerzeit mal gesagt, als Guttenbergs Unredlichketien ans Tageslicht kamen, sie habe Guttenberg schließlich nicht als wissenschaftlichen Mitarbeiter eingestellt …
“Ich schwöre es bei allen Göttern des Himmels und der Erde, der zehnte Teil von dem, was jene Leute in Deutschland erduldet haben, hätte in Frankreich sechsunddreißig Revolutionen hervorgebracht und sechsunddreißig Königen die Krone mitsamt dem Kopf gekostet.”
Heine rühmt im Textzusammenhang u.a. die Franzosen, die im Lande bleiben und im Bedarfsfall Revolution machen, während die deutschen still dulden oder schließlich bestenfalls emigrieren. Wollte Merkel sich dem Tenor anschließen? Ich vermute, nein.

Leseratte Januar 1, 2012 um 23:08

Der Hamburger Hosenanzug hielt mal wieder eine Rede wie früher in der FDJ-Versammlung.
So viel Aufmerksamkeit hatte unser Frl. Kasner damals nicht. ;-)

Leave a Comment

Previous post:

Next post: