Anschluss Economics

by Stephan on 30. Januar 2012

Ein Gastbeitrag von Marshall Auerback (Anmerkungen von mir: Marshall hat mir den Beitrag gestern Nacht geschickt. Der Beitrag ist mittlerweile bei Naked Capitalism erschienen. Leider habe ich momentan keine Zeit für das Übersetzen. Daher vorab das englische Original zeitnah zum siebzehnten Treffen in nur zwei Jahren unserer Führer Leader in Brüssel. Dort wird bekanntlich auch beraten, wie es mit dem Protektorat Problemfall Griechenland weitergehen soll. Da in der Eurozone ja nur mehr Deutsch gesprochen wird, werde ich eine Übersetzung nachreichen.)

Anschluss Economics – The Germans launch a Blitzkrieg on the Greek debt negotiations

News stories continue to suggest that Greece once again appears on the verge of reaching a deal with its private sector creditors on how much of a loss they would be willing to accept on their bond holdings. The latest numbers suggest a 70% write-down. A pretty striking comedown for what is supposed to be a “voluntary default” and, hence, not subject to the triggers of a credit default swap on Greek debt.

Naturally, the spin surrounding the proposed agreement is that this is a “one-off” and that other troubled periphery nations shouldn’t even begin to think of securing a comparable deal. But the inherent tension between securing a write-down on Greek debt which more closely mirrors the disaster which is now the Greek economy, and the desire to minimise the potential contagion effect is rearing its ugly head already, and may help to explain some of Germany’s recent machinations

Peter Spiegel of the Financial Times published the German government’s proposal for Greece’s “improvement of compliance” with the terms of the bailout, and all of a sudden Greek PSI positively pales in comparison . According to Germany’s proposal, whatever the result of the PSI deal, Greece would need to “legally commit itself to giving absolute priority to future debt service” and “accept shifting budgetary sovereignty to the European level”. If the Greek government is not willing to do this, the troika would presumably turn off the taps of bailout money and Greece would default. With no access to market or official financing, Greece would be forced to exit the eurozone.

Now, polls appear to indicate that the Greek middle classes might actually welcome EU control over their finances, as opposed to a bunch of corrupt Greek politicians, but overall, it’s almost certainly guaranteed to trigger a violent reaction. In any case, given that a deal with Athens is seemingly so close, why did Berlin choose this particular moment to make this demand, and place the entire deal potentially at risk?

I think we have to look beyond Greece for the answer to that question.

One suggestion by Megan Greene is that Berlin’s proposal is a by-product of the unintended consequences of the ECB’s three year long term refinancing operation (LTRO): “If eurozone banks have as much access to cheap, three-year ECB funding as their collateral allows, perhaps Germany and the troika have decided that eurozone banks can survive a Greek default.”

In the absence of the ECB hoovering up all of Greece’s debt via its Securities Market Programme (“Not gonna happen; wouldn’t be prudent,” as George Bush the Elder/Dana Carvey might have said), Greece is, as Greene argues, clearly insolvent and would likely have to leave the eurozone to eventually return to growth. The German proposal, argues Greene, may have accelerated the inevitable.

But there’s another, more sinister interpretation. The question which has been persistently asked since the debt renegotiations started with Greece is: what will stop Portugal, Ireland, or indeed Spain from demanding the same deal? And I continue to believe that Spain is the domino which is too big to fail. Its liabilities are too big to be covered by the existing firewall established by the EFSF and ESM. An expansion of the LTRO might address the solvency/banking crisis, but not the broader problem of deficient aggregate demand, high unemployment, and rising social turmoil.

So to repeat the question: how do you preclude Portugal, Ireland and, indeed, Spain from asking for the same deal as Greece, if the negotiations succeed?

Answer; you can’t. So the Germans throw a politically impossible demand in front of the Greeks, in effect saying, “No more money unless you effectively surrender your national sovereignty.” And that’s the implied warning ahead for the other periphery countries which look to secure the deal currently on the table for Greece.

In effect, the Germans (behind the auspices of the troika) are saying, “It’s fiscal austerity on our terms. You try to renegotiate like the Greeks and we take you over. The other alternative is that you leave.”

Anschluss Economics, plain and simple.

Is this too harsh an assessment? Well, when their national interests are at stake, the Germans are perfectly prepared to shed the “good European” persona and play hardball.   Think back to how the Bundesbank engineered the departure of Britain from the ERM back in the early 1990s, and you’ve got the template for today. By publicly suggesting that sterling was overvalued and refusing to offer support to the British pound (in contrast to its subsequent defence of the French franc), then BUBA President Helmut Schlesinger virtually assured the UK’s ejection from the Exchange Rate Mechanism. Let’s face it: history shows that Germany doesn’t do “subtle” very well. This looks like a blitzkrieg, plain and simple. Spain, Ireland, Portugal and Italy – you have been warned.

{ 40 comments… read them below or add one }

h.huett Januar 30, 2012 um 10:28

Die NC-Headline ist selbst einen eigenen Kommentar wert.

Es dürfte sich bei der Idee, Griechenland solle die Budgethoheit abgeben, eher um eine Kreuzung zwischen Rohrkrepierer und Blitzkrieg handeln. Als Blitzkrieg taugt die Idee nicht, weil sie ihre Urheber wie ein Paar Betonschuhe auf Dauer beschwert. Selbst im Rollstuhl kommt man mit dem Gewicht nicht von der Stelle. Wer immer die Idee in das Vorschlagspapier reingeschrieben hat, wollte den gesamten politischen Prozess torpedieren. Sie kompromittiert auf Dauer. Deswegen scheint es mir nicht völlig abwegig zu behaupten, dass die Idee irgendwo zwischen Brüssel, Rom und Paris ausgeheckt worden sein könnte.

Aber weil ich ja bekanntermaßen verschwörungstheoretisch völlig ahnungslos bin, bleibt es bis zum Beweis des Gegenteils eine deutsche Idee.

Balken Januar 30, 2012 um 11:44

“Blitzkrieg”? Möglich. Aber wessen Blitzkrieg? Deutschlands, hört und liest man ständig. Das ist gefährlich, und es lenkt ab. Wer ist das, “Deutschland”? Vielleicht, pars pro toto gesprochen, die Deutsche Bank? Und wer ist das nun wieder?
Was steht bevor? Wird man dann einen eventuellen Ausverkauf griechischer Inseln in Reihe als “Froschhüpfen” bezeichnen?
Mehr Europa ist gut. Aber diesen Weg jetzt und immer noch VOR der Insatallation einer demokratisch legitimierten europäischen Gesamtstaatlichkeit (samt ihren Finanzausgleichs- und Solidaritätserfordernissen, wie wir sie innerstaatlich haben und anerkennen) gehen zu wollen (nachdem der Versuch einer europäischen Verfassung dergestalt, wie man sie wollte, nicht durchging), riecht nach Diktatur. Die nationalistische Begleitmusik (“Deutschland”, “Griechenland”) macht die Sache vollends verheerend.

Usedomspotter Januar 30, 2012 um 12:14

Bei dem Spar-Kommisar kommt letzten Endes doch nur die absolute Verzweiflung über die totale Unfähigkeit zur Lösung irgendeines Problems und die ständige Trickserei (um nicht ein hässlicheres Wort zu gebrauchen) der diversen griechischen Regierungen, wenn es um Zahlen oder das Erfüllen von Zusagen geht, zum Ausdruck. Verzweiflung und Hilflosigkeit. Und die Angst, endlich einzugestehen, dass Griechenland nur in der Eurozone gehalten werden kann, wenn es dauerhaft alimentiert wird.

Linus Januar 30, 2012 um 12:35

@huett:
Ich weiß auch nicht, woher diese Idee kommt. Aber Juncker ist zumindest eine referenzierbare Quelle (s. holger im anderen Thread). Ist Juncker zuerst Europäer oder zuerst Luxenburger, oder gar zuerst er selber? Mich erinnert das an den Emir von Katar. Ein nationales Geschäftsmodell gegründet auf einem supranationalen Luftschloß. Das ist für mich so seriös wie die Drückerkolonnen der Finanzdienstleister. Politik verbrieft.

E. Bonse Januar 30, 2012 um 13:13

Das ist sicher übetrieben. Ein Anschluss Griechenlands würde Deutschland ja viel zu teuer kommen; Merkel ist ja keineswegs bereit, die griechischen Schulden zu übernehmen (sie hilft nur beim Schuldendienst, der den deutschen Banken zugute kommt). Richtig ist hingegen, dass die deutsche Holzhammer-Methode für viel Ärger sorgt, wie ich hier http://lostineurope.posterous.com/erst-anschluss-nun-blitzkrieg zeige. Dennoch dürfte sich Merkel am Ende wieder mal durchsetzen…

Dipfele Januar 30, 2012 um 13:22

SPon versucht sich als Kommunikationsberater, köstlich:
“Nicht Zwang, Überzeugungsarbeit ist der einzige Weg, um Europas Regierungen dauerhaft das Schuldenmachen abzugewöhnen. Die besseren Argumente hat Merkel ohnehin auf ihrer Seite. Schließlich hat die Bundesrepublik ja zumindest begonnen, ihre öffentlichen Haushalte in Ordnung zu bringen, und kann trotzdem (oder gerade deswegen) hohe Wachstumsraten und niedrige Arbeitslosigkeit vorweisen. Auf die Kraft dieser Argumente sollte Merkel in Brüssel bauen.”
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,812110,00.html

Nanuk Januar 30, 2012 um 13:31
h.huett Januar 30, 2012 um 13:32

Linus
Juncker ist erstens und letztens Juncker. Auf dem Weg nicht zum Emir, sondern zu sich selbst. Als Europäer ein elder statesman, der glaubhaft bezeugen kann, von welchem diplomatischen Geist die deutsche Europapolitik bis zun Ende von Helmut Kohls Kanzlerschaft geprägt war. Das hat Schröder anfangs missachtet, später aus der Missachtung – zu spät – gelernt. Merkel ist da von einem anderen Kaliber, die nicht festgelegte Festlegerin. Vergleiche mit Drückerkolonnen sind abwegig. Niemandem wird ein negativ verzinster Deal auf die Nase gebunden. Niemand kann “das” Modell auf eigene Rechnung buchen.

Was diskreditiert die Idee der europäischen Einigung? Die Fehler aus der Vergangenheit oder die Fehler unserer Gegenwart? Vielleicht sogar nur die Begleitmusik der Gegenwartspolitik. Schlechte PR?

holger Januar 30, 2012 um 13:40

Ach da kann man was anführen aufführen oder sonst was machen. In der Causa Griechenland ging es nur darum wichtige Staats-Betriebe zu privatisieren. Von Anfang an. Da sollte man sich nur die Geschichte des größten Hafens anschauen. Jeder der hier meint dat dat auf den Mist von Miss Merpel gewachsen ist und politischer Natur sein sollte, von wegen Blitzkrieg oder so, ist doch fürchterlich auf dem Holzwegen unterwegens. Man hat den Griechen die Chance gegeben es intern zu klären, die Privatisierung. Dat ging aber wohl nicht. Der eine Papa ging und ein anderer Papa von Gottes Gnaden Sucks kam. Das sind Fakten. Im Gegensatz zu Monti von Gottes Gnaden Sucks, hat Papa von Gottes Gnaden Sucks wohl nicht so mit den einheimischen Griechen Widerstand gerechnet. Also konnte Papa vGGS nicht das übliche an die oberste Heeresleitung übermitteln.

Miss Merpel übernehmen sie… (PPP CBL über alles über alles in der Welt)

holger Januar 30, 2012 um 14:10

Und wer es immer noch nicht verstanden hat:

Euroniesieren, Verschuldung ermöglichen, den Bart abschneiden, Privatisierung. = Entstaatlichung

Sven Januar 30, 2012 um 14:24

“Wer immer die Idee in das Vorschlagspapier reingeschrieben hat, wollte den gesamten politischen Prozess torpedieren.”

Ach was. Ich glaube nicht daran, nur die Griechen sollen es (nicht daran!^^) glauben. Es ist das Gebrüll bei einer Treibjagd, das Mittel zum Zweck. Bliebe zu klären: Welche Treibjagd? – Interessant waren andere Wortmeldungen zum Wochenende. Die Amis fordern von Deutschland eine Führungsrolle anzunehmen, was scheinheilig ist. Zum einen ist D belastet (Medienecho ist ja jetzt schon naziresk) und zum anderen hinge es sich bis zur Handlungsunfähigkeit selbst Klötzer ans Bein. Daher auch Merkels Reaktion mit der Bezahlbarkeit des Ganzen und der “dankenden” Ablehnung. Es sammeln sich die Truppen. – Mit jovialem Schulterklopfen versuchen die Amis den wirtschaftlichen Konkurrenten Deutschland in die Einbahnstraße oder vllt. sogar eine Sackgasse zu treiben. Griechenland ist nur eine kleinere Baustelle. (Wobei die Beschneidung des Haushaltsrechts eines demokratischen Parlamentes natürlich ein no go ist. Aber eben imho auch nur tam-tam.)

Die Show ist immer noch die gleiche. Ökonomische Machtkämpfe zwischen den USA und der EU. Auf Seiten der EU ist dabei der Punkt: Gelingt es D die anderen europäischen Länder ebenso einzubinden, wie den anderen Ländern die Einbindung von D abverlangt werden muss. Solo sind die alles Leichtgewichte. Nur D mit dem Sonderproblem, als Mittelmacht zu groß und als Weltmacht zu klein zu sein und das auch nicht aus den Augen zu verlieren.

holger Januar 30, 2012 um 14:59

@ Sven

—>>>Mit jovialem Schulterklopfen versuchen die Amis den wirtschaftlichen Konkurrenten Deutschland in die Einbahnstraße oder vllt. sogar eine Sackgasse zu treiben.”

:D Hast Du Dir schon mal die Firmenstruktur in DE angeschaut? wenn nicht, machs mal. Am besten fängste bei (GM) Opel an, auch Abteilung “Blitz” gehts über Ford landest bei Procter und Gamble… und und und… Aber das tut ja eh nix zur Sache. Nicht wahr nicht?

holger Januar 30, 2012 um 15:15

Und nun überlegen wir uns mal ganz sanft, wie viel US Unternehmen am “deutschen” Export Überschuss, naja, evtl. Anteilnahme nehmen.

holger Januar 30, 2012 um 15:22

Und nun gehen wir noch einen Schritt weiter, und schauen uns mal die Zulieferer aus Fernost an. Die auch einen Kuchen bekommen vom Export der “Deitschen” Made US in Germany. Und über welche Häfen werden diese Teile nach Germany gebracht? Im 40″ Container? Um den Export Ex Weltmeister zu betören? Über Griechenland. Nicht wahr nicht?

Und hier meinen echt die Leit, dass Miss Merpel das alles steuert… Und der Sonnegott aus Frankreich. Da tipp isch misch an die Holzplatte über die Augenbrauen.

Frankie Bernankie Januar 30, 2012 um 15:38

@holger

“Und nun überlegen wir uns mal ganz sanft, wie viel US Unternehmen am “deutschen” Export Überschuss, naja, evtl. Anteilnahme nehmen.”

Praktisch keine.
Auf jeden Fall stützen Deine Beispiele die These nicht.
Ford? Opel? Die Stützen des deustchen Exports? Lächerlich.

Und Procter und Gamble? Also ehrlich…

Nanuk Januar 30, 2012 um 16:14

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt strebt ein Verbotsverfahren gegen die Linkspartei an – und erntet dafür Skepsis und Widerspruch aus den eigenen Reihen. “Ich denke, wir sollten alle Anstrengungen unternehmen, dass wir mittelfristig auch zu einem Verbotsverfahren kommen”, sagte Dobrindt vor einer CSU-Vorstandssitzung am Montag in München. Die Linkspartei habe ein “schwer gestörtes Verhältnis zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung”.

Nanuk Januar 30, 2012 um 16:27
llse Januar 30, 2012 um 16:43

“Die Linkspartei habe ein “schwer gestörtes Verhältnis zu unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung”.

Und deren Wähler erstmal. Ungefähr dreimal so viel wie die der FDP.
Ich bin so entsetzt, Herr Dobrindt.

Frankie Bernankie Januar 30, 2012 um 16:53

@Nanuk

Beim alten Strauss hat man wenigstens noch hingehört. Aber Dobrindt…vergiss es.

holger Januar 30, 2012 um 17:15

@ Frankie

—>>>Praktisch keine.
Auf jeden Fall stützen Deine Beispiele die These nicht.”

Nicht? na dann… eben nicht. Muss ich mich halt irren. Kommt ja mal vor. Alles zu 100% deitscher Export. So, so, dass die EU Kommission schon über “Made in Germany” überlegen tut, ob das Siegel noch rechtens ist. Wird Grafenwöhr und Rammstein eigentlich dicht gemacht? Hast aber schon mal in S&P500 geschaut?

holger Januar 30, 2012 um 17:21

You want a list? Frankie ?

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_S%26P_500_companies

Muss ich dir doch nicht erzählen, dass der Gewinn WO Bilanziert wird?

Linus Januar 30, 2012 um 18:01

@huett:
–>>”Vergleiche mit Drückerkolonnen sind abwegig. Niemandem wird ein negativ verzinster Deal auf die Nase gebunden. Niemand kann “das” Modell auf eigene Rechnung buchen.”

Ganz im Gegenteil: Genau so ist das bisher mit der EU immer gelaufen. Sie wurde Europa aufs Auge gedrückt. Damit meine ich nicht, daß die EU nicht auch ihre positiven Seiten hätte. Aber genau das war und ist der Politikstil.
- Vergleiche mit Drückerkolonnen sind abwegig:
Wie war das mit den Referenden zu EU-Verfassung etc.? Nur dort durchgeführt, wo ein positives Ergebnis zu erzielen war.
Wie läuft das in Europa beliebte Spiel über die Bande? Usw.
Wenn das nicht Drückermethoden sind?
Die EU übernimmt die fiskalische Hoheit über GR. Das IST verbriefte Politik!
– negativ verzinster Deal: Genau so empfinden viele Leute u.a. den Euro. Ob die Einschätzung stimmt, sei dahingestellt. Aber auf die Nase gebunden wurde er uns schon.
- Niemand kann “das” Modell auf eigene Rechnung buchen:
Z.B. Luxemburg baut sei Geschäftsmodell drauf auf und macht seinen Schnitt dabei.

–>> “von welchem diplomatischen Geist die deutsche Europapolitik bis zun Ende von Helmut Kohls Kanzlerschaft geprägt war”

Daß du gerade Helmut Kohl als leuchtenden Europäer anführst, erstaunt mich schon. Der hat angefangen mit dem Modell der politischen “Geschäftsfreunde”.

–>>”Was diskreditiert die Idee der europäischen Einigung? Die Fehler aus der Vergangenheit oder die Fehler unserer Gegenwart?”

Beides. Es gibt übrigens nicht nur Diskreditierendes. Aber mal umgekehrt gefragt: Ein wesentliches Argument für ein vereintes Europa ist ja “nie wieder Krieg in Europa”. Das wäre nichts anderes als Angst vor sich selber. Die wird als Schreckgespenst herumgetragen. Kein Land in Europa denkt daran, seine Nachbarn mit Krieg zu überziehen.

Man traut den europäischen Völkern die Eigenverantwortung nicht zu. Das ist derselbe Grund, warum die Deutschen bei der Wiedervereinigung nicht über ihre Verfassung abstimmen durften. In beiden Fällen waren es vorgeschobene Gründe, um ein Mitspracherecht zu verhindern.

Es sind die Politiker, die ein organisches und mündiges Europa nicht zulassen. Sie schreiben IHRE Regierungsform vor. Warum wohl? Und nur solche Politiker können auf die absurde Idee kommen, das Primat der Ökonomie über die Politik zu stellen. Nennt sich dann “marktkonforme Demokratie”.

Es ist ja nicht so, daß ich mir diese Ausdrücke aus den Fingern saugen würde. Sie sind inzwischen so alltagstauglich, daß sich schon keiner mehr drüber aufregt. Das ist keine VT, das ist eine Denke.

Linus Januar 30, 2012 um 18:31

Nachtrag:
–>>”Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker bezeichnete den Vorschlag eines «Sparkommissars» als «inakzeptabel». So etwas sei nur möglich, wenn es eine solche Regelung für alle Staaten gebe, sagte der Vorsitzende der Euro-Finanzminister und luxemburgische Premier. «Ich bin gegen die Idee, einen solchen Kommissar nur Griechenland aufzuzwingen.»”

Soll heißen: Ich bin nicht gegen Kommissar. Ich bin nur gegen Kommissar nur für GR. Also: Wer nicht kuscht, kriegt Kommissar. Das gilt für alle!
So wars ja auch gemeint ;-)

Nanuk Januar 30, 2012 um 18:35

http://www.youtube.com/watch?v=Z6ccK6_Pz3k

alles klar Herr Kommissar

carlos manoso Januar 30, 2012 um 18:45

@ Linus Januar 30, 2012 um 18:31
„Soll heißen: Ich bin nicht gegen Kommissar. Ich bin nur gegen Kommissar nur für GR. Also: Wer nicht kuscht, kriegt Kommissar. Das gilt für alle!
So wars ja auch gemeint“

Korrekt, es kann der deutschen und der französischen Oligarchie momentan nicht darum gehen, den Euro zu zerstören, sondern die Angst vor der Zerstörung des Euros dazu benutzen, den Euro als Melkmaschine benutzen, um Kapital von der Peripherie in das Zentrum zu melken.

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Merkel und Sarkozy. Der Plan Merkel lautet: Zuerst sollen die Griechen etc. den Gürtel noch enger schnallen, erst dann bekommen sie Hilfsgelder aus dem Euro-Rettungsschirm. Der Plan Sarkozy ist genau umgekehrt: Zuerst sollen Hilfsgelder aus dem Euro-Rettungsschirm. fließen, erst dann sollen die Griechen etc. den Gürtel noch enger schnallen. Beim Plan Sarkozy zur Griechen etc.-Rettung soll überproportional deutsches Steuergeld zur Rettung der Banken, also der in Griechenland-Anleihen am stärksten engagierten französischen Banken, fließen. Beim Plan Merkel sollen alle in Griechenland-Anleihen engagierten Banken (also am stärksten die französischen Banken) >50% ihrer griechischen Staatsanleihen freiwillig abschreiben

bilbo Januar 30, 2012 um 18:49

@Linus: “Das gilt für alle! So wars ja auch gemeint”

In der Tat. Sonst hätte es auch keine Signalwirkung für die anderen Staaten. Weidmann hat letzten November auf dem European Banking Congress gesagt:

“Regarding the institutional framework, policy makers have to decide which direction monetary union is to take. [...] The second option would imply a major shift entailing a fundamental change in the federal structure of the European Union. It would involve a significant additional transfer of national responsibilities to the European level, particularly in fiscal affairs. In the event that national governments do not comply with strict deficit and debt rules, they would have to delegate their fiscal sovereignty to the European level – at least temporarily. [...] It is up to governments in Europe to make this decision. Hence, I welcome the German government’s attempts to press for greater political integration, including transfers of national responsibilities.”

Nachzulesen hier: http://www.bis.org/review/r111122c.pdf

Die erste Option wäre nach Weidmann übrigens die verschärftere Anwendung der no-bail-out clause, sprich gar kein Geld. In exakt das gleiche Horn hat auch Schäuble gestoßen und mit einer Fiskalunion die Abgabe eines Teils nationaler Souveränität gefordert.

Gruß,
bilbo

Lina Januar 30, 2012 um 18:54

Yanis Varoufakis teilt auf beiden Seiten aus.

Die doofen griechischen Politiker fragt er, was sie denn erwarten würden, wenn sie ihre Unterschriften unter Kreditverträge setzen, die als Bedingung Maßnahmen verlangen, die die heimische Wirtschaft killen und das Land noch tiefer in den Schuldensumpf drücken.

Den deutschen Politkern bietet er einen Deal an:
“On a final note, I have a message for Germany’s politicians: As a private Greek citizen, I understand your fatigue with all things Greek. But if you are so sure that your blueprint for stabilising Greece is so good (and that the problem is its implementation by the Greek authorities), I would welcome you to come to Athens to take over its implementation. But on one condition:

If you succeed in making austerity work in the middle of a debt-deflationary cycle, I am happy for you to name your price. E.g. if within a year or so Greek GDP starts growing again and unemployment diminishes to below 10%, you can have our electricity grid (that Siemens has always coveted), our water companies, any assets that you name in advance. But, if you fail, then you must pay a price: e.g. pay in full Greece’s outstanding loans to the troika.

So, how about it? Are you game?”

http://yanisvaroufakis.eu/2012/01/30/pointless-fury-why-both-german-and-greek-politicians-are-wrong-to-be-angry/#more-1650

Yani, I bet they aren’t. ;)

Lina Januar 30, 2012 um 19:01

bilbo Januar 30, 2012 um 18:49

“Die erste Option wäre nach Weidmann übrigens die verschärftere Anwendung der no-bail-out clause, sprich gar kein Geld. ”

Richtig! Oder “no-bail-out” wird von den Griechen selbst verlangt. Das würde dann so weitergehen:

- Griechenland kündigt im März an, die Kreditzahlungen einzustellen, bis eine nachhaltige Problemlösung gefunden wird. Diese Lösung soll sich sich nicht nur auf Griechenlands Probleme fokussieren sondern auch die Probleme von Irland, Portugal, Italien, Spanien UND die Probleme deutscher und französicher Banken mit einschließen.

- Eine unkontrollierte Pleite Griechenlands wird nämlich Merkozy Feuer unterm Arsch machen. Und verhindern, dass die wahren Probleme der Eurozone weiterhin unter dem großen schmutzigen Teppich gekehrt werden. Sie werden nämlich sofort ans Tageslicht treten denn

- CDS werden fällig.
Das wiederum wird die Banken dazu bringen mit heruntergelassenen Hosen in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Sie müssen Rekapitalisieren. Sie müssen offiziell den ESFS um Hilfe bitten.

- Die EZB wird eine klare Position einnehmen müssen und nicht mehr so tun, als ob sie nix mit der europäischen Fiskalpolitik zu tun hätte.

Ach ja. Und Griechenland müßte nicht einmal den Euroraum verlassen. Es steht NIRGENDWO geschrieben, dass ein Land der Eurozone, das “pleite macht”, seine Währung aufgeben MUSS.

http://yanisvaroufakis.eu/2012/01/17/why-for-greeces-and-europes-sake-the-psi-ought-to-fail/#more-1585

“In exakt das gleiche Horn hat auch Schäuble gestoßen und mit einer Fiskalunion die Abgabe eines Teils nationaler Souveränität gefordert.”

Schäuble betreibt Folklore für Bild und SPON Leser. ;)

Nanuk Januar 30, 2012 um 19:22

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/eu-tagt-in-bruessel-zur-schuldenkrise-debatte-um-kommissar-vergiftet-gipfelauftakt-1.1270817

Dadideldum schau schau der Kommissar ging um…
Das ist denen bestimmt beim Nord Süd Dialog eingefallen…

Lina Januar 30, 2012 um 19:45

@ Nanuk

“17:52 Uhr Bilderrätsel mit Merkel und Cameron

Die britische Financial Times unterhält ihre Leser in ihrem Live-Blog zum Gipfel mit einem nicht besonders ernst gemeinten Bilderrätsel: Welche Worte Angela Merkel mit dem britischen Premier David Cameron auf diesem Bild aus Brüssel wohl ausgetauscht hat, möchten die Kollegen wissen: “Wären wir in der Position, einen Preis verleihen zu können, wir würden den Gewinner mit seinem Gewicht in portugiesischen Staatsanleihen belohnen.” Die Leser mögen bei ihren kreativen Ideen aber doch bitte bedenken, dass auch Kinder den Blog lesen könnten.”

http://blogs.r.ftdata.co.uk/the-world/files/2012/01/cameron-merkel.jpg

Kreischhhhhhh! Oh Mann, dieses Bild wird Morgen überall in Europa die Runde machen……

Systemfrager Januar 31, 2012 um 08:19

Sie kommt, die SCHULDENBREMSE

Die neoliberale Strategie, das Volk auszuplündern und zu entrechten, die vor drei Jahrzehnten entworfen wurde, hat sich als sehr erfolgreich erwiesen:
1) Man versprach für niedrigere Steuern mehr Arbeitsplätze
(Man wusste von Anfang an, dass dies nichts als nur eine dreiste Lüge ist.)
2) Man versprach für niedrigere Steuern (sogar) höhere Steuerneinkünfte (Laffer-Kurve)
(Man wusste von Anfang an, dass dies nichts als nur eine dreiste Lüge ist.)
3) Diese verdammten Lügner konnten sich ziemlich sicher sein, dass es dauern wird, bis man die Senkung der Staatsausgaben politisch durchsetzt, dass also nach der Steuersenkung dem Staat Geld fehlen wird und dass er sich schließlich nur bei ihnen das Geld leihen wird – mit Zinsen. Die Lügner mussten schließlich ihre Steuersenkungen nicht für reale Investitionen ausgeben, was Arbeitsplätze schaffen würde, die dann steigende Löhne nach sich ziehen würden.
4) So hat jede Steuersenkung die Staatsschulden erhöht, die Beschäftigung ging tendenziell zurück, wes zur gigantischen Umverteilung von unten nach oben führte.

Die weiteren 2 Schritte.
5) Um das geraubte nicht durch Inflation zu verlieren, muss die Schuldenbremse her, die die Geldentwertung verhindern soll, möge die Bevölkerung an Hunger, Kälte und Krankheiten massenweise krepieren. (So sind nach dem Sieg des Kapitalismus in den Staaten der ehemaligen UdSSR 10-20 Milliion Menschen einfach verschwunden. Die Friedhöfe in den ex-kommunistischen Ländern explodierten – kann jeder sehen, der es will -, und überall junge Menschen.)
6) Die Zeit der Revolutionen und Kriege

Nanuk Januar 31, 2012 um 08:33
Nanuk Januar 31, 2012 um 08:39
kurms Januar 31, 2012 um 11:10

@Systemfrager

Aber wer soll 6) durchführen wenn die Kandidaten bereits bei 5) krepiert sind?

Systemfrager Januar 31, 2012 um 11:53

@ kurms
>>> Aber wer soll 6) durchführen wenn die Kandidaten bereits bei 5) krepiert sind?

Das ist das Problem unserer westlichen rrr-Eliten.

Sie haben den Kapitalismus “gerettet”, indem sie die Gesellschaft total entsolidarisiert haben: Divide et impera.
Aber ein totaler Individualist ist ein totaler Egoist, ein rationaler Egoist, der als solcher keine Kinder zeugt. Der westliche Kapitalismus wird nicht mehr seine Probleme durch einen nächsten Weltkrieg lösen können, weil er keine Kinder, keine Krieger hat.

Der Rest der Welt hat aber Kinder. Und das ist unser Problem. Tja, jede Kultur verschwindet irgendwann von der Oberfläche unseres Planeten. Jetzt sind wir an der Reihe.

PS
Man bastelt fieberhaft an Drohnen, das wird aber nicht funktionieren. Nein, auch unsere rrr-Eliten werden sich nicht retten können. Einige wenige werden, wie immer in der Geschichte, konvertieren – etwa zum Islam -, das wird aber nur wenige retten.

Systemfrager Januar 31, 2012 um 13:40

Tja, fast möchte ich an Telepathie glauben
Da kommt nämlich in diesem Augenblick von SPON

Angriffe in Pakistan
Obamas Illusion vom sauberen Drohnenkrieg
SPON >>>

Das Problem ist, die westlichen Oligarchen und Plutokraten können dem Volk nicht die Waffen in die Hand geben, es würde sie gegen sie anwenden. Man stellt sich es so vor, eine kleine Zahl, die sich bei ihen prostituierten Fachleute würde nicht viel kosten und die Aufgabe erledigen: Wer nicht mit (unter) uns ist, der wird zerbombt.

h.huett Januar 31, 2012 um 14:37

Linus
sorry for delay, das ist keine “Denke”, sondern Ergebnis einer Politikvermittlung unter der Kultur des von Analysen abgekoppelten Generalverdachts. In den Behauptungen treffen sich rechts- und linskradikale governance-Kritik.

Kohl war in seiner Europapolitik ein anderer als der Pfälzer Landschaftspfleger, das sehen selbst seine Kritiker nicht anders. Das können europäische Kollegen quer zum parteipolitischem Spektrum über Jahrzehnte bestätigen. Er hat im übrigen nicht mit den “Geschäftsfreunden”, sondern mit Ausgleichen gearbeitet und immer darauf geachtet, dass einem deutsch-französischen Akkord die Abstimmung mit den kleinsten Ländern voranging.

Sven Januar 31, 2012 um 19:51

“Und nun überlegen wir uns mal ganz sanft…”

@holger: Ich rede von Staaten, nicht von Unternehmen. Fopel oder P&C sind nicht die Antenne im Mors der deutschen Außenpolitik. Die Politik hat nach wie vor das Primat, wenn sie nur will. Unternehmen können keine Gesetze erlassen, keine bilateralen Verträge abschliessen etc. – Mal bitte nicht so schnoddrig die Thematik verkürzen.

holger Januar 31, 2012 um 20:00

@ Sven

—>>> Die Politik hat nach wie vor das Primat, wenn sie nur will. Unternehmen können keine Gesetze erlassen, keine bilateralen Verträge abschliessen etc. – Mal bitte nicht so schnoddrig die Thematik verkürzen.”

:D Wat hebt wie lacht… Ich ömmel mich ja immer noch. Jo… Primaten jo… das mag sein.

Primaten werden in die beiden Unterordnungen der Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini) und Trockennasenaffen (Haplorhini) eingeteilt, wobei letztere auch die Menschenaffen (Hominidae) inklusive des Menschen (Homo sapiens) mit einschließen.

Also reden wir wohl über Trockennasenaffen… Das würde durchaus Sinn machen.

Nachruf Januar 31, 2012 um 20:55

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: