Frau Merkel in Brüssel

by f.luebberding on 28. Juni 2012

Mark Schieritz über die Regierungskünste der Bundeskanzlerin. Ihr werde bisweilen unterstellt, dass sie in dem Prozeß zur Rettung der Eurozone so argumentiere, wie sie argumentiere, um den Süden zu Zugeständnissen zu bewegen. Schließlich gehörten Haftung und Kontrolle (sprich eine Brüsseler Präsidialdiktatur) zusammen. Ansonsten würden alle anderen Europäer auf Kosten der fleißigen Deutschen leben wollen. Die uralte Figur des deutschen Michel findet hier ihre Wiederkehr. Er war schon immer ehrbar und fleißig, aber naiv und und von bösen Mächten betrogen. Der Michel war ein Opfer gewesen: Zu gut für diese Welt. Die Bundeskanzlerin, bekanntlich bisweilen als “Mutti” tituliert, schützt den naiven Michel vor seinen Feinden. Heroisch kämpft sie gegen deutsche Überforderung und für deutsche Prinzipien. So auch heute Abend in Brüssel.

Schieritz sieht die Bundeskanzlerin in einer Kommunikationsfalle. Ihre Politik mag den Süden zu Konzessionen nötigen, aber sie treibt den Süden gleichzeitig immer tiefer in die Rezession. Zugleich erzeugt diese Politik Erwartungen in der deutschen Öffentlichkeit, die jeden Kompromiss in der EU unmöglich machen. Die Deutschen werden von Frau Merkel auf Kompromisslosigkeit eingestimmt. Zwischen beiden Polen bleibe die Taktik auf der Strecke. Taktik ist aber kein Selbstzweck. Sie ist gebunden an ein Ziel. Traditionell hat die europäische Integration drei Ziele gehabt: Ursprünglich sollte es das Problem der Integration Deutschlands in das europäische Machtgefüge lösen. Später die Selbstbehauptung Europas gegen die Supermächte sicherstellen. Letzteres gilt bis heute: Europa kann in der neuen Weltordnung nur gemeinsam bestehen. Die Nationalstaaten sind alleine zu schwach. Schließlich war Europa ein ökonomischer Selbstzweck: Der Binnenmarkt als Wohlstandsgenerator. Diese historischen Motive werden heute Abend in Brüssel keine Rolle mehr spielen, auch wenn sie alle teilen. Es gibt keine Mittel mehr, die eine Umsetzung dieser Ziele möglich machen. Es sind lauter gute Wünsche geworden, ohne praktische Relevanz.

Welches Ziel haben die Europäer aber heute Abend in Brüssel? Es gibt keins mehr. Mittlerweile betrachten sich die Europäer wechselseitig als Gegner. Gemeinsame Ziele können sie nicht formulieren, weil die Ziele in der Perspektive der einzelnen Akteure einseitig zu ihren Lasten gehen. Die Deutschen sehen sich als Zahlmeister und die Südeuropäer sich in den Abgrund schliddern. Schließlich haben die Deutschen ihnen nur die Freundlichkeit eines Thomas Schmid anzubieten, nämlich zugunsten einer Idee Opfer zu bringen. Diese Idee – nennen wir sie “Sparpolitik” – wird nicht funktionieren. Davon ist außerhalb Deutschlands zwar fast jeder überzeugt, aber das war in Michels Deutschland schon immer als Bestätigung der eigenen Sichtweise betrachtet worden. In einem Punkt hat Schmid allerdings recht: Es kommt einzig auf Berlin als Führungsmacht an, was in Europa jetzt weiter geschieht.

Natürlich gibt es auch in Deutschland Vorstellungen über einen anderen Weg aus der Krise. Ob bei Wolfgang Münchau, Gustav Horn, Mark Schieritz oder Rudolf Hickel, um nur einige Namen zu nennen. Diese Position ist durch die Zustimmung von SPD und Grüne zum Fiskalpakt endgültig marginalisiert worden. Daran können weder die Linke, noch andere oppositionelle Kräfte etwas ändern. Wobei deren Zielvorstellungen auch völlig konträr sind als dass sie praktische Relevanz gewinnen könnten. SPD und Grüne haben der Bundeskanzlerin einen Blankoscheck ausgestellt. Sie wird entsprechend selbstbewusst in Brüssel agieren. Mit dem Burgfrieden im Rücken kann sie sich als Vertreterin deutscher Ideen profilieren. Zwar hat die Bundesrepublik seit 2010 diverse Verpflichtungen zum Erhalt der Eurozone übernommen. Aber diese Verpflichtungen waren zu keinem Zeitpunkt geeignet, den rasanten Vertrauensverlust in die Eurozone zu verhindern. Die Finanzmärkte sind in diesem Fall bekanntlich nicht die Ursache der Krise. Sie reagieren auf Unsicherheit über die zukünftige Politik Deutschlands. Es ist dabei ein besonderer Witz, dass Frau Merkel deren Vertrauen mit einer Politik zurückgewinnen will, die es täglich neu erschüttert. Wobei den Preis für diesen Vertrauensverlust nur einer zahlt: Die Südeuropäer. Die Deutschen können sich dagegen vor Fluchtgeld kaum retten, das einen sicheren Hafen sucht. Als Bonus bekommen sie noch einen niedrigen Eurokurs, der die schon im Rückwärtsgang befindliche Konjunktur stützt. Nach Brüssel kommen heute Deutsche mit abstrakten Ideen, Ängsten über angebliche Haftungsrisiken und ansonsten einem ganz konkreten Nutzen aus der Krise. Sie treffen auf Südeuropäer mit steigenden Arbeitslosenzahlen, abstürzenden Volkswirtschaften und steigenden Zinsen für die Refinanzierung ihrer Staatsschulden.

Da interessiert sich niemand mehr für die Motive zur europäischen Integration aus vergangenen Zeiten.

In Brüssel treffen sich also heute Abend politische Gegner ohne gemeinsame Interessen. Die Debatte über eine politische Union ist der Versuch, diesen Graben durch einen Befreiungsschlag zu überbrücken. Merkel und Schäuble diskutieren nur über diese Chimäre, weil sie sich ansonsten mit der Wirklichkeit ihrer Politik auseinandersetzen müssten. Dass der Euro unter diesen Bedingungen nicht funktionieren kann. Das können sie sich nicht leisten: Der offene Bruch Deutschlands mit der Währungsunion führte in Europa und im Verhältnis zu den USA zu einem Erdbeben. Deutschland darf nicht als der Verantwortliche für eine solche Entwicklung erscheinen. Wenigstens muss man innen- und außenpolitisch den Eindruck erzeugt haben, doch alles für die Rettung der Eurozone versucht zu haben. Deutschland ist unschuldig. Der deutsche Michel kann nur mit diesem Gefühl gut schlafen.

Die Eurozone wird für die Südeuropäer unter diesen Bedingungen keinen Nutzen mehr bringen. Sie können nicht von deutschen Ideen leben, egal wie fleißig sie sind. Der deutsche Euro ist für sie ein Verarmungsprogramm, ohne jede Perspektive. Es gibt kein gemeinsames Interesse mehr an dem Erhalt der Eurozone. Schließlich betrachten die Deutschen einen anderen Euro als unerhörte Zumutung für ihre Ideen. Es geht nur noch um eine Frage. Wer verkündet als Erster die Botschaft? Deutschland? “Appeasement ist keine diplomatische Strategie, die im Umgang mit Deutschland Erfolg verspricht”, so formulierte es Schieritz. Merkel würde das durchaus in ihr Konzept passen. Ihre Taktik hat zwar kein inhaltliches Ziel, aber sie kennt die politischen Folgen eines einseitigen Vorgehens.

Die Bundeskanzlerin kann ohne den Euro weiter regieren. SPD und Grüne werden kaum noch widersprechen können, wenn sie dokumentiert, dass die im Fiskalpakt verborgene Idee nicht funktioniert hat. Das hat sie schließlich in aller Unschuld bewiesen. In unzähligen Krisengipfeln und sogar mit der Bereitschaft, das Grundgesetz zu opfern. Wenn ihr das Bundesverfassungsgericht Grenzen setzen sollte, bekommt sie sogar noch eine passende verfassungsrechtliche  Begründung für ihre Obstruktionspolitik seit Beginn der Eurokrise. Allerdings wird diese Politik ökonomische und politische Folgen haben. Es wird ein klassischer Pyrrhussieg werden. Deutschland wird nämlich keineswegs als der “freundliche Hegemon” erscheinen.

Frau Merkel hat mit Unterstützung von SPD und Grünen Deutschland zu einer Führungsmacht gemacht, die ihre Ideen auf Kosten ihrer sogenannten Partner und Verbündeten durchsetzen will. In unserem Interesse liegt das nicht, aber das haben wir schon längst wieder vergessen. Diese Erfahrung der meisten anderen Europäer wird Folgen haben – entscheidend wird das vor allem im Verhältnis zu Frankreich sein. Deutschland ist damit wieder zum europäischen Problem geworden – und die Konsequenzen nicht zu prognostizieren. Das geschieht in einer Zeit, wo die Bedeutung dieses Kontinents in der Weltpolitik abnimmt. Aber das ist ein anderes Thema.

Schließlich ist heute Abend noch Fußball.

{ 194 comments }

E. Bonse Juni 28, 2012 um 14:34

Es sieht tatsächlich so aus, als könne Südeuropa von DIESEM Euro mit DIESER Kanzlerin nur verlieren. akutell streitet Monti mit Merkel um eine Stützung auf den Anleihemärkten. Ich würde das Ganze aber nicht so stark verallgemeinern. Klar, SPD und Grüne nicken bisher alles ab. Doch das eigentliche Problem ist Merkel und ihre heillose Koalition. Merkel ist zum Problem geworden – sie müsste genauso weg wie Berlusconi… http://lostineurope.posterous.com/merkel-wird-zum-problem

topi Juni 28, 2012 um 15:08

“Die uralte Figur des deutschen Michel findet hier ihre Wiederkehr. Er war schon immer ehrbar und fleißig, aber naiv und und von bösen Mächten betrogen. Der Michel war ein Opfer gewesen: Zu gut für diese Welt. Die Bundeskanzlerin, bekanntlich bisweilen als “Mutti” tituliert, schützt den naiven Michel vor seinen Feinden.”

Natürlich ist der Michel das naive Opfer, von bösen Mächten betrogen.

Er schafft un drackert, un dsieht dabei zu, wie ein Viertel seiner geschaffenen Industrieproduktion ins AUsland verschoben wird. Dafür kriegen Exporteure und vor allem Finanzer und diverse Hilfskräfte dann schöne bunte Zettelchen, Lehmannzertifikate, spanische Fincas, griechische Staatsanleihen und andere “Wertpapiere”. Die darf dann der Michel auch noch retten, mit der nächsten Einsparrunde.

Bei der Rettung stellt sich Mutti jetzt vor Michel. Sagt sie. Ohne zu begreifen, dass sie dabei auch sagen müsste, dass sie die Guthaben von Exporteuren, Finanzern und Hilfskräften dabei in den Orcus schickt.

Schließlich wollen wir ja die ökonomisch einzige Lösung zur Rückzahlung, die Umkehrung der Leistungsbilanzen, gar nicht. Wir sind und bleiben Exporteuropameister, sollen die doch ihre “Hausaufgaben” machen, so wie wir, dann können sie vielleicht auf den Mars exportieren und uns dann wieder auszahlen. So die breite Diskussionsrichtung im Land der Merkantilisitschen Superökonomen.

Auf dieser Basis ist sinnvolle Politik gar nicht möglich.

kurms Juni 28, 2012 um 15:14

FL: “Es geht nur noch um eine Frage. Wer verkündet als Erster die Botschaft?”

So wie es aussieht keiner. Auch bei den Südeuropäern muß man zwischen der politischen Elite und der Bevölkerung unterscheiden. Die Elite hat größtenteils nichts gegen Merkels Kurs, denn sie wird ihre persönlichen Interessen zu schützen wissen. Die Bevölkerung trägt den Schaden, will aber selbst in Griechenland nicht den ersten Schritt machen, zumindest bei den letzten Wahlen noch nicht.
Also wird die Austeritätspolitik fortgesetzt, es kommt zur Rezession und irgendwann stabilisiert sich die Situation auf einem niedrigeren Niveau.

topi Juni 28, 2012 um 15:18

Das gilt natürlich auch für die andere denkbare Position, Deutschland schmeißt sich mit Verve in die Vergemeinschaftung der Schulden, auf Basis des austeritären Fiskalpakts.

Baldige Rezession mit eingebautem Selbstverstärkungsfaktor, der direkt in die Depression führt, wäre die Folge.

Es gibt nur nur eine Möglichkeit:

die Gesamtverschuldungskrise mit Nachschuldnerabriss muss durch eine ANpassung von Einkommen und Ausgabewünschen erfolgen, bei mittelfristigem Anschmelzen der ungesunden Guthaben/Schulden

die Eurokrise muss durch eine Änderung der terms of trade gelöst werden, sonst ist Ende; je länger verzögert, desto schrecklicher.

Man kann noch Staaten/Supranationale Gebilde/Notenbanken als Nachschuldner einschieben, für einen AUfschub.

Alle Lösungsansätze, die dies nocht berücksichtigen, können nicht zu sinnvollen Ergebnissen führen.

Da kann sich die Politik ausdenken, was sie will.

Doktor D Juni 28, 2012 um 15:20

Mir scheint, dass muss man noch schärfer formulieren: Auf dieser Basis ist Politik eigentlich nicht mehr möglich…

neuling Juni 28, 2012 um 15:26

Was bleibt denn übrig von den europäischen Nationalstaaten, wie sie mal waren, wenn ESM installiert und Fiskalpakt geschlossen ist, aber der Euro und folgend die EU zerbrechen sollte, bevor es zu den “Vereinigten Staaten von Europa” kommen sollte.

topi Juni 28, 2012 um 15:28

kurms

” Also wird die Austeritätspolitik fortgesetzt, es kommt zur Rezession und irgendwann stabilisiert sich die Situation auf einem niedrigeren Niveau.”

Dann gib mal eine Schätzung des Niveaus ab, mein Lieber!

Das saldenmechanische Problem der Neuverschuldungsmöglichkeit ist dann “stabilisiert”, wenn die EInkommen so niedrig sind, dass sie komplett ausgegeben werden sollen.

Wie tief müssen die BankerBoni, die Managergehälter, die großen kaum besteuerten Einkommen aus Kapitalbesitz etc.pp. sinken, bis sie ausgegeben werden müssen/sollen?

Wie schlecht muss es Klein Erna, Architekt Mittelklasse und Miefke Kleinbürger gehen, damit sie aufhören mit “Vermögensbildung” und “Vorsorge”, die sie wegen der Schleifung sozialer Sicherung und öffentlicher Bildung meinen machen zu MÜSSEN?

Austerität ändert die EInkommensverteilung i.A. nicht so, dass die Räumung des SP begünstigt wird.

Zur WWK I sauste die Industrieproduktion um 60% und mehr herunter.

Und das war noch lange kein such selbst stabilisierendes Niveau, sondern die STaaten ergriffen verschiedene Gegenmaßnahmen, um aus der Depression herauszukommen.

kurms Juni 28, 2012 um 15:36

topi: “Dann gib mal eine Schätzung des Niveaus ab, mein Lieber!”

Ich denke mal so 20% runter. Spätestens dann werden die Experten in Brüssel jedes Defizit als nicht-strukturell durchwinken und die EZB auch eine andere Politk fahren, Auftrag hin oder her.
Oder auch nicht.

Balken Juni 28, 2012 um 15:51

@ topi
Gute Zusammenfassungen. Damit ist mehr und treffenderes gesagt als in dem langatmigen Eingangstext fl, der an der Oberfläche bleibt, den üblichen Diskursroutinen unserer Journaille folgt, um ausführlich genau das nicht zu sagen, was des Pudels Kern ist.

Die guten alten EU-Papiere zur (vormaligen) Strategie (sogenannte Lissabonstrategie 2000 – 2010) sprachen noch von “Fortschrittskonvergenz”. Daraus ist längst die Konvergenz nach unten geworden, die ein kurms treuherzig in seinem Schlussatz, anscheinend nicht einmal ironisch, ganz al la Say bis Sinn als Lösung verinnerlicht hat.

Der Michel ist der dumme, soweit richtig. Er ist es aber nicht infolge einer Krise, für die er aufkommen soll. Das ist erst der Geschichte zweiter Teil. Der erste Teil ist, dass er schon als nützlicher Idiot benutzt wurde, das große Geldverdienen (anderer) zu ermöglichen, dessen erwartbare Krisenfolgen er nun wiederum maßgeblich schultern soll. Der erste Teil war, dass interantional agierendes, globales Kapital den deutschen Michel als Renditemelkkuh abgemolken hat, Agenda 2000. SPD-Schröder. Hartz IV. Vollbeschäftigung für Aufstocker. Leiharbeit als Kettenbrief. Gewerkschaften nur noch als “Bündnis-für-Arbeit-Bittsteller”. Das alles unter dem Schutz der Währungsunion, die die sonst fällige Aufwertung einer DMark sicher verhinderte und das Geschäft mit dem braven Michel so richtig brummen ließ. Bild und Glotze haben ihn dazu abgerichtet, darauf jetzt auch noch stolz zu sein. Und heute abend wird er Tränen der Rührung heulen, wie vier alle doch so eine schöne zusammengehörige und zusammenfühlende deutsche Nation sind, vom Investor bis zum Hartzer. Wer lacht da?

topi Juni 28, 2012 um 15:53

Doktor D

” Mir scheint, dass muss man noch schärfer formulieren: Auf dieser Basis ist Politik eigentlich nicht mehr möglich…”

Ein eigentlich in einer scharfen Formulierung? ;-)

Wir können ja mal überlegen, worauf Politik auch auf dieser Basis kommen könnte.
Wenn sie tatsächlich den Austeritätspakt durchkloppen, gibt es demnächst massiven kurzfristigen Haushaltkonsilidierungsbedarf.

Es könnte sein, dass schon dann Unterschiede sichtbar werden, zwischen Deutschland und anderen “stabilitätsorientierten” einerseits und Frankreich, Slovakei etc. andererseits.

Mehrwert- und Mineralölsteuer(oder Maut, ist gerade der Renner), offene Schuldächer und Lehrerabbau, oder Reichen- und Vermögenssteuern, das könnte die erste Differenzierung sein; ersteres wird kaum zu sinkenden Neuschulden führen, dafür das SP deutlicher senken.

Für die Eurokrise gibt es Hoffnung nur daraus, dass sich die Südländer in einem Punkt durchsetzen: LB-Überschüsse werden nicht erst ab einer grotesk hohen Grenze von 6% BSP gerügt, sondern schon viel tiefer, mit der verbindlichen Vorgabe von Anpassungsmaßnahmen (wahlweise Strafzahlungen in halber Höhe).

Das scheint nicht sehr wahrscheinlich, da der Merkantilismus in D so weit verbreitet ist, dass sich da keine Lösung abzeichnet. “Was, wir sollen für den gleichen möglichen Konsum einfach weniger arbeiten, dass geht doch gar nicht!!!”

Klar geht das; man muss nur seine Sozialsysteme auf die Füße stellen,statt auf den Kopf.

Carlos Manoso Juni 28, 2012 um 15:58

@ topi Juni 28, 2012 um 15:08
„Natürlich ist der Michel das naive Opfer, von bösen Mächten betrogen.
Er schafft un drackert, un dsieht dabei zu, wie ein Viertel seiner geschaffenen Industrieproduktion ins AUsland verschoben wird. Dafür kriegen Exporteure und vor allem Finanzer und diverse Hilfskräfte dann schöne bunte Zettelchen, Lehmannzertifikate, spanische Fincas, griechische Staatsanleihen und andere “Wertpapiere”. Die darf dann der Michel auch noch retten, mit der nächsten Einsparrunde.
Bei der Rettung stellt sich Mutti jetzt vor Michel. Sagt sie. Ohne zu begreifen, dass sie dabei auch sagen müsste, dass sie die Guthaben von Exporteuren, Finanzern und Hilfskräften dabei in den Orcus schickt.“

Ich schätze, Merkel dürfte diese leicht verständlichen Zusammenhänge nach über 3 Jahren Krise viel tiefer als Ackermann begriffen haben.

Merkel ist aber ganz gewiß nicht politisch so unendlich naiv, auch nur ansatzweise anzudeuten, „dass sie die Guthaben von Exporteuren, Finanzern und Hilfskräften dabei in den Orcus schickt“.

Aus „tiefster Überzeugung“ muß sich Merkel lächelnd täglich vor den „Michel“ stellen, der “schafft” und “rackert” dafür, daß „ein Viertel seiner geschaffenen Industrieproduktion ins AUsland verschoben wird“, wofür „Exporteure und vor allem Finanzer und diverse Hilfskräfte dann schöne bunte Zettelchen“ kriegen, die der „Michel auch noch retten (darf), mit der nächsten Einsparrunde“.

rainer Juni 28, 2012 um 16:00

….es gibt nur eine Parole:…Merkel und diese POlitmafia muss weg…..eigentlich egal wie….

hauke Juni 28, 2012 um 16:02

Die behaupteten drei Ziele der europäischen Integration waren und sind vor allem Schauergeschichten, wie man sie unartigen Kindern erzählt, um ihnen Angst zu machen. Wenn du den Euro nicht willst, hohlt dich der Buhmann. Die vermeintliche Schwäche der Nationalstaaten in der so genannten ‘neuen Weltordnung’ und der Binnenmarkt als Wohlstandsgenerator sind von der Wirklichkeit widerlegt. Tatsach ist, dass selbst so ein kleiner Vulkan wie Island sich gegen die Interessen der ‘Supermächte’ besser durchsetzen kann als Europa. In Island kamen verantwortliche Banker und Politiker vor Gericht und wurden verurteilt. Island wertete seine Währung ab, verstaatlichte seine Banken und schrieb den Gläubigern Briefe: Das Geld ist weg. Island verabschiedete ein Informationsfreiheitsgesetz anstatt für die USA die eigenen Bürger auszuspähen. Tatsächlich hat Europa zu Massenarbeitslosigkeit und sinkendem Lebensstandard geführt, tatsächlich hat Europa es geschaftt, eine ganze Generation Jugendlicher und junger Erwachsener von der gesellschaftlichen Teilhabe zu exkludieren, soziale Sicherungssysteme zu sprengen und das Ergebnis von 120 Jahren Kampf für Arbeitnehmerrechte zunichte zu machen. Statt Integration führte Europa zu einer totalitären Zentralverwaltung in Brüssel, demokratische Prinzipien wurden übergangen, Mitbestimmung und Partizipation an politischen Prozessen abgeschafft, Verträge gebrochen, Recht gebogen bis es barst. Der Grund, warum die früheren Schauergeschichten heute Abend in Brüssel keine Rolle spielen werden ist, weil niemand mehr an den Buhmann glaubt. Und gäbe es ihn, so wäre dennoch niemandem bange.

neuling Juni 28, 2012 um 16:03

grenzüberschreitend

Doktor D Juni 28, 2012 um 16:06

@topi: Oh, oh, erwischt bei meiner momentanen Lieblings-Idiosynkrasie…
In einigen Bereichen West-Deutschlands gibt es die von dir angedeuteten Zustände ja schon und selbst hier in Motor City BaWü werden schon Schulturnhallen gesperrt, weil kein Geld für die Sanierung da ist. Dafür kann unser Schultes die städtische Schuldenfreiheit verkünden… Wirklich im Kartn rappeln, tut es aber nicht – vielleicht bin ich aber auch nur zu ungeduldig. Es wird jedenfalls noch sehr spannend ….

H.K.Hammersen Juni 28, 2012 um 16:09

Geht doch mal irgendwo in Europa auf die Straße und fragt x-beliebige Leute, welcher Schicht sie angehören. In 99% der Fälle wird die Antworten wie lauten? Eben, Mittelschicht. Und diese Selbstprojektion bestimmt das Denken, Handeln und auch die Wahlentscheidung.

Die Krise wird einfach weiterschwelen, es wird immer nur soviel frisches Geld ins System gepumpt, wie nötig ist, dass das Finanzsystem nicht zusammenbricht. Die Masse der überschuldeten Menschen, vornehmlich in den Krisenländer (aber auch in noch als gesund angesehenen Ländern gibt es jede Menge Überschuldete), wird die äußeren Symbole ihrer vermeintlichen Schichtzugehörigkeit (in erster Linie Wohnungen und Häuser) verlieren und als Mieter in die jetzt Anderen gehörenden Wohnungen einziehen. Ihre Restschuld wird nach und nach abgeschrieben und sie selbst braucht diese Restschuld auch nicht zu kratzen, da ihr Einkommen unter der Pfändungsgrenze liegt und/oder sie Privatinsolvenz anmelden.

Und wenn dieser Prozess abgeschlossen sein wird und ihr obige Umfrage erneut durchführt, was wird zu 99% die Antwort sein?
Eben!

holger Juni 28, 2012 um 16:09

Ach Quatsch

Hartz IV ist die DDR für Wessis. Ein Ossi kann damit ja leben in seinen blühenden Landschaften. Ein Ossi kann ja immer das Maul aufreißen. Quaken wie alles besser wäre, darin ist der Ossi Spitze weil er ja VWL kann. Ist ja auch in der Jugend nur im PlasteBomber gereist. Und nun erzählen mir diese Idioten auch noch wie der Westen zu funktionieren hätte. Sollen se ihre Mauer aufbauen und sich dahinter bitte schön wieder verpissen. Das gilt auch für die Uckermark. Ich weiß nur eines, zu Zeiten der Grenze, konnte man sich im Westen vom Lohn noch besaufen, seit dem die Penner frei reisen dürfen nicht mehr. Punkt Aus Schluß

holger Juni 28, 2012 um 16:23

Und dann haben 1990 oder so, die Ossis ne Kreditlinie bekommen, die se niemals erfüllen konnten. Mit was auch? Eine Ruine. Auferstanden aus Ruinen. Bedeutete DM. Das was wir Wessis erwirtschaftet haben, kam dem Ossi zu Gute. Ich bin die Wolga, ähhh ne , die Elbe kurz nach 1990 herab gefahren. Mann was haben die erschaffen. Hut ab. Große Schnauze haben se aber immer noch gehabt, weil es Spargel gab.

Und genau diese Scheixxe zieht man mit den Süd Europäern ab. Blühende Landschaften.

Balken Juni 28, 2012 um 16:24

” … die Selbstbehauptung Europas gegen die Supermächte sicherstellen.”

Im Nachhinein mag man kaum glauben, dass DIESE Konstruktion des Euro, der Währungsunion ohne eine (echte) Zentralbank, dass diese Steuerunterbietungsunion ernsthaft Europa gegenüber irgendjemand behaupten sollte. Im Nachhinein wirkt das Ganze eher wie ein Türöffner für die Lehmannbrothers, die die Brechstange, die dann auch benutzt wurde für den Einstieg in die Eurokrise, die Unregelmäßigkeiten beim griechischen Eurobeitritt, seinerzeit gleich mitgeliefert haben, und die inzwischen sogar (“Experten”)Regierungen in Europa mit ihren Leuten beschicken. Dieser Euro behauptet nichts gegen niemanden, er ist nicht das erträumte Gegengewicht zur Weltleitwährung des großen Bruders. Das läßt der Kreml auch gar nicht zu, hätte man früher gesagt (äh, falsche Himmelsrichtung). Passt auch nicht, die NATEU-Staaten sind ja souverän. Die Währungsunion ist, in dieser Gestaltung, nur eine Einladung an die global Player, sich zu bedienen und die Mitglieder des Verbunds dabei gegeneinander auszuspielen. Deutschland hat sich innerhalb der Währungsunion besonders hervorgetan, sich (genauer: Seine Arbeitskräfte und seine Infrastruktur) besonders billig anzudienen, ausgehend von seinem ehemals höheren Niveau, zum Schaden der übrigen Mitglieder. Inzwischen sieht’s auch bei uns marode aus.
Inzwischen ist dieser Euro keine Gefahr mehr für niemanden. Danke Deutschland. Dem zu verlässigsten festlandeuropäischen Alliierten.

holger Juni 28, 2012 um 16:31

Und was haben die Ossis mit sich machen lassen? Erpressen. Über die DM… ÖÖÖhhh ich hät schön gern Gölf GITIEY… So doof waren die eben. Genau das, passierte in den Südländern. Abgezockt und weg mit dem Dreck.

Und so doof waren eben die Össis. Nur, dass da der Länder und Rentenfinanzausgleich gehen konnte. Ich würde jeden DDR Rändner auf HIV setzen tun wollen. Minus 25% wegen Blödheit. Sie wollten ja Schwerter zu Pflugscharen oder nicht? Können se beteurn was se wollen bei den Mieten.

Goodnight Juni 28, 2012 um 16:37

Die Einheit der Differenz.

Die ist nicht zugänglich. Die Einheit.

Von Schulden und Vermögen, von Sparen und Konsumieren, von Produzieren und Verbrauchen.

Und niemand wird sie finden. In der Ökonomie.

Man muss außerhalb suchen.

Und damit ist die ganze Sache sinnlos.

Ergo:

Merkel muss die Deutschen mit den Südländern zusammenbringen, wenn sie Europa retten will. Nur leider kann sie dies nicht ökonomisch begründen, weil es ökonomisch keinen Sinn dafür gibt, Überschuldung zu finanzieren… noch dafür Konsum zu “erwürgen”.
Sie muss über die Ökonomie hinauswachsen, sie muss Politik betreiben. Sie muss führen, aber das kann man nicht als Oberlehrerin, die beobachtet und bewertet, sondern nur als diejenige, die ihr Ziel überzeugt angeht indem sie als erste “all in” geht, d.h. Deutschland auf den Tisch wirft.

Das ist Wahnsinn. Unmarked space.
Und keiner weiss wie es ausgehen wird.

Aber hat man eine andere Wahl? Die Zeit läuft,Südeuropa taumelt Richtung Orkus, die Experten haben keine Antwort weil keinen Sinn, die Welt will gerettet werden … und wie die Geschichte uns immer und immer wieder lehrt erfordert dies einen Alexander mit einem Schwert….einen Wahnsinnigen.

“Never compromise. Not even in the face of Armageddon.”
(watchmen)

Doktor D Juni 28, 2012 um 16:50

@goodnight: Hat was, gleichzeitig sieht das langsam alles wie eine Saloon-Schießerei aus, bei der der reine Zufall entscheidet, wer gewinnt…

Balken Juni 28, 2012 um 16:50

Klasse hier!
Hier gibt es alles, von Hütt bis Holger (teilen sich in meiner Wertung Platz 1), von Morph bis Systemfrager….
(Um nur mal die Bandbreite an ein paar Namen festzumachen.)
Dat is besser als Profifußballern bei der Arbeit zuzugucken.

Doktor D Juni 28, 2012 um 16:53

a propos: Die taktische Vorberichterstattung zum Showdown zwischen DE und dem vorletzten PIGS hier: http://spielverlagerung.de/2012/06/28/vorschau-italien-deutschland/

h.huett Juni 28, 2012 um 16:58

Doktor D

Da draußen sind ein paar, die können noch zielen

neuling Juni 28, 2012 um 17:02

@goodnight, meinst Du der § 23 GG gibt noch mehr her?

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 17:17
Eagon Juni 28, 2012 um 17:41

Der Agenda-Dolch steckt tief im Rücken der europäischen Idee.

Ich kann dir sofort ein gemeinsames Ziel nennen.

Ein allgemeiner flächendeckender Mindestlohn in Höhe des französischen.

Wer einen solchen möchte darf bei der nächsten Wahl auf keinen Fall SPD oder Grüne wählen.

Gabriel, Steinbrück, Steinmeier sind nicht dämlich.

Sie sind gewissenlos. Und zynisch.
Sie wußten genau welchen Zweck die Agenda 2010 hatte und warum sie nur in der gemeinsamen Währungsunion funktionieren konnte.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 17:41

topi

Merkel wird das wissen. Es ist ihr aber egal, weil sie keinen Weg sieht, daran etwas politisch zu ändern. Im übrigen gibt es durchaus erste Anpassungsprozesse bei den Salden. Das ist ein zwangsläufiges Ergebnis der Krise. Wir müssen uns die Frage stellen, wie es einen Ausweg aus systemisch bedingter Zwangsläufigkeit gibt. Dieses Denken ist dafür verantwortlich, dass alles so wirkt, als könnte es nicht anders kommen. Nur – und das ist der Witz – weiß niemand, wie es kommen wird. Das erinnert alles an 1914, wenn man nicht an die Fischer-These des geplanten Angriffskrieges glaubt. Die einen nehmen mit Inbrunst an, dass die Demokratie abgeschafft wird, weil
sie Merkel anlügt. Also tatsächlich Deutschland für alle Schulden haftet. Die anderen nehmen an, dass sie die Wahrheit sagt, also nicht diese Haftung übernehmen wird. Wieder andere sehen die poltiische Union kommen, die andere für ausgeschlossen halten. Wir können uns noch nicht einmal über die Fakten verständigen, also darüber was passiert. Und noch viel weniger über das, was die deutsche Politik eigentlich will.

Und das macht alle verrückt.

Eagon Juni 28, 2012 um 17:44

Niemand soll mir sagen , die Menschen würden ein Europa entlang der sozialen Idee nicht mitgehen.
Und das bedeutet nicht Geld ohne Gegenleistung.
Sondern Geld im eigenen Land verteilen , damit Gegenleistung dort gekauft werden kann.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 17:45

hauke

Darüber kann man streiten. Wahrscheinlich wird jetzt die Richtung entschieden. Nur Island ist ein gutes ökonomisches und ein schlechtes politisches Beispiel. Island ist so unbedeutend, dass es schon einen Vulkan braucht, um überhaupt eine reale Bedeutung zu haben. Das haben wir in Europa nicht … .

H.K.Hammersen Juni 28, 2012 um 17:53

@Lübberding
“Und noch viel weniger über das, was die deutsche Politik eigentlich will.”

Die deutsche Politik weiß noch nicht, was sie wollen soll, weil sie noch nicht weiß, was die deutschen Wähler wollen, dass die deutsche Politik wollen soll.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 18:00

Hammersen

Nennt man wie: Postdemokratie? Oder doch Basisdemokratie? Merkel als Piratin.

H.K.Hammerse Juni 28, 2012 um 18:14

@Lübberding
Egal was bezüglich Europa zukünftig noch alles beschlossen wird oder auch nicht, steht fest, dass wir politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Umwälzungen sehen werden, die sich gewaschen haben. In ganz Europa.

SoziologeX Juni 28, 2012 um 18:14

Merkel, Merkel, Merkel, Merkel, Merkel …

Personalisierung der Politik wie am Stammtisch, unfähig und unwillig zur soziologischen Analyse von Machtverhältnissen und Interessen.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 18:21

Soziologe

Na klar sind wir unfähig – wir haben das bloß in den vergangenen vier Jahren ausgiebig diskutiert … . Jetzt geht es um deren praktische Umsetzung. Und dann stören zumeist Soziologen … . Bis die begriffen haben, was überhaupt passiert, wurden sie schon abserviert. Nun ist die Stunde der Instinktpolitiker … .

snozin Juni 28, 2012 um 18:30

@ Holger

“Ich bin die Wolga, ähhh ne , die Elbe kurz nach 1990 herab gefahren.”

Nicht mal Wasser hatten die da drin.

Nanuk Juni 28, 2012 um 18:37

http://lostineurope.posterous.com/frankreich-deutschland-20
Tja so kanns gehen… und die grossen Fleischtöpfe wie EU-Agrargelder darum geht es ja noch nicht mal… Wenn demnächst jemand sparen ruft zeigen alle Finger auf Deutscheland! Pannemann geht du vorran!

Wir brauchen ja kein Geld hört man so in Brüssel….

SoziologeX Juni 28, 2012 um 18:43

@f.luebberdingJuni 28, 2012 um 18:21
Nun ist die Stunde der Instinktpolitiker … .

Ja, die Instinktpolitiker.
Mit Mehrheitsverhältnissen für diese Politik wie in der Volkskammer der DDR.

wowy Juni 28, 2012 um 18:45

@Balken
Griechenland war die Sollbruchstelle.
Die Frage, ob die Finanzkriese, die laut @fl gar keine Finanzkriese, sondern eine Staatsschuldenkrise ist, überhaupt eine ist, wird gar nicht gestellt.
Es wird fast ausschließlich ökonomisch betrachtet, die Krise aber vorausgesetzt. Bisher konnte mir noch kein Artikel plausibel erklären, warum wir in Europa plötzlich eine ökonomische Krise haben (wie auch immer man sie nennt).
Seit 2008 ist Europa nicht zusammengebrochen. Seit 2008 wäre aber genug Zeit gewesen die Dinge in Ruhe aufzuarbeiten, auf solide rechtliche Füße zu stellen. Ist aber nicht erfolgt. Ein Drama (inszeniert?) jagt das nächste. Denn nur, wenn wir alle ordentlich in Atem gehalten werden, wenn im Hintergrund immer schön der Weltuntergang droht, dann sind wir auch bereit Zugeständnisse zu machen, zu denen wir sonst nicht bereit wären.
Wir bekommen die Sache nur beherrscht, wenn wir innehalten und endlich Sinnvolles tun.
Außerdem ist die Nabelschau auf den deutschen Michel (wer immer das auch sein mag) viel zu kurz gesprungen.
Für Europa geht es nämlich auch um die Frage, ob es sich zukünftig neben Asien und den USA eigenständig positionieren will, oder ob es der 51. Bundesstaat oder das Anhängsel des IWF wird.
Eins ist jedenfalls offensichtlich: hier wird in großem Maß “teile und herrsche” gespielt, von wem auch immer.

wowy Juni 28, 2012 um 18:55

@holger
Jetzt krieg dich mal wieder ein. D e n Ossi gibt es ganausowenig wie d e n Wessi. Dummes Gequatsche!

wowy Juni 28, 2012 um 19:01

@holger
Hör auf zu spinnen ;-)

BB Juni 28, 2012 um 19:03

@fl

“Die Eurozone wird für die Südeuropäer unter diesen Bedingungen keinen Nutzen mehr bringen. Sie können nicht von deutschen Ideen leben, egal wie fleißig sie sind. Der deutsche Euro ist für sie ein Verarmungsprogramm, ohne jede Perspektive.”

Sehr gut formuliert. Auch dieser Aspekt sehr wichtig:

Traditionell hat die europäische Integration drei Ziele gehabt: Ursprünglich sollte es das Problem der Integration Deutschlands in das europäische Machtgefüge lösen (!!!!!!). Später die Selbstbehauptung Europas gegen die Supermächte sicherstellen. Letzteres gilt bis heute: Europa kann in der neuen Weltordnung nur gemeinsam bestehen. Die Nationalstaaten sind alleine zu schwach.

Ich halte letzteres für den tragischsten Irrtum überhaupt in der Merkelschen Politik. Wer Frau Merkel dabei zusieht, welche wilden Blicke sie wirft, wenn sie neben dem Chinesischen KP-Führer irgendwelche Erklärungen abgibt, der kann genau hier vielleicht ihr eigentliches Trauma und damit ihre innerste Motivation finden.

Sie hat eine ungeheure Aversion gegen China als letzten kommunistischen Staat, der – was seine wirtschaftliche Potenz betrifft – ihr (und vielen anderen) immer unheimlicher wird.

Und nur daraus lässt sich eine gewissen Logik ihrer Politik erkennen. Sie ist natürlich keine überzeugte Demokratin. Dazu fehlt ihr die westliche Sozialisation. Sie hat Demokratie halt nicht mit der Muttermilch aufgesogen. Deshalb ist sie auch bereit, diese zu opfern. Stattdessen frönt sie einem Liberalismus bzw. Freiheitsbegriff, der eher republikanisch ist, also libertär. Und deshalb hat sie – obwohl Ost-Tussi – diese Aversion gegen das kommunistisch China.

Das macht ihre Politik sogar in gewisser Weise schlüssig. Denn wenn man befürchtet, von China überrollt zu werden, dann muss man so agil und flink und schlank (aus der Perspektive unser Wirtschaftelite) sein, wie es China angeblich ist.

“Der Chinese schläft weniger als wir, er will es wissen, er hat Biss, ist nicht so träge wie wir Europäer, ist mit weniger zufrieden, arbeitet härter, hat mehr Ellenbogen, schläft notfalls auf der Fußmatte und macht trotzdem gerne 16 Stunden durch.”

Das käuen uns dann Merkels Kalfakter – unsere Chefredakteure in ZDF, ARD, SPON und der Bildzeitung – in ihren sämigen Kommentaren als immer gleich währende Gehirnwäsche vor.

Wer also die Politik Merkels logisch durchkreuzen will, der muss an diesem Punkt ansetzen. Meine Meinung (aber mich fragt ja keiner):
- China ist nicht so gefährlich, wie man uns glauben machen will
- China ist ein Land, das nicht imperialistisch im klassischen Sinn ist (gut da gibt’s Tibet und Taiwan, aber das ist eine andere Geschichte), sondern hätte vom Instinkt her immer noch gerne ein Mauer um sich herum
- Riesen-Länder haben ihre riesigen strukturellen Problem (s. USA und China sowieso) und kleine Länder können viel flexibler agieren auch auf dem Weltmarkt (s. Deutschland) und bleiben deshalb überhaupt nicht auf der Strecke
- Wir brauchen keine Angst vor einer Dominanz Chinas oder Indiens oder Russlands zu haben. Nach dem Entropie-Gesetz besteht langfristig eher die Gefahr, dass diese noch weiter zerfallen. Sie sind, um wettbewerbsfähig zu werden, alle viel zu groß. Übrigens, je konfrontativer wir agieren, umso länger stabiliseren sie sich aus der Gegnerschaft heraus.
- Wir könnten durchaus etwas mehr Protektionismus gegenüber diesen Ländern praktizieren, um uns zu schützen. Allerdings sollten wir Know-How großzügig rüberwachsen lassen, damit diese Länder sich, ohne expansiv zu werden, entwicklen können und sich die Lebensverhältnisse angleichen.

Und da ist und bleibt Merkel wirklich ganz dumm. Sie glaubt tatsächlich an die gelbe Gefahr.

(Und Steinmeier ist überhaupt die tragischste Figur in dem ganzen Spiel. Der leidet an altersstarrsinniger Loyalität zu seinen bisherigen Chefs Schröder und Merkel).

wowy Juni 28, 2012 um 19:14

@holger
Dir ist schon klar, dass du unglaublich überheblich bist?

insider Juni 28, 2012 um 19:14

@BB

Aber genau dies geschieht doch zurzeit und dies sogar mit Merkel’s Unterstützung. Es werden Milliarden Euro’s an die Reichen transferiert und damit unterstützen wir den Kommunismus.

Cheers,

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:16

@holger

Dein Rumgeschreie a la Hytlar sagt uns eins:
Inzucht und geistige Krankheiten sind bei euch normal.
Tja die schluchtenjodler halt.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:17

Und drogen, apopos : wieviel haben wir denn heute schon intus?

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:19

Holger braucht keine Drogen. Er darf trotzdem damit aufhören.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:20

@wowy

Er erfüllt sogar den Paragraphen der Volksverhetzung.

Da sind jetzt die Löscheimer des Blocks aka stefan,hütte,lübbens usw. gerade im Urlaub.
aber es wird ihnen noch auf die Plattfüße fallen.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:23

wowy

Das habe ich gesagt? Es ist eine Staatsschuldenkrise? Bisweilen setzt ich links, um Zusammenhänge zu erläutern, die den Text ansonsten sprengen würden. Balken hat mich schließlich schon wegen meiner Weitschweifigkeit gerügt.

holger Juni 28, 2012 um 19:28

Nix…

die Ossis sind 1990 mit einer Bonität auf die Welt gekommen, die ich nie haben konnte. Das ist die Realität. Wem das nicht passt, kann die Mauer wieder bauen. Und die Subventionen sind uns auch nicht in den Arsch gesteckt worden. Im Gegenteil…

Das hat mit Hitler überhaupt nix zu tun, du (gelöscht. der editor … ).

—>>>wowy Juni 28, 2012 um 19:14
@holger
Dir ist schon klar, dass du unglaublich überheblich bist?”

Nein, bin ich nicht. Ich war zu manch anderen Zeiten schon an der grenze und habe mich gefragt, warum das so sein muss. Und ich sage dir, mir ist ein Türke tausend mal lieber, als ein Ossi.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:29

Gustav

Man sollte nicht gleich mit juristischen Kanonen schießen, außer Schulz gerade im FAZ Artikel von Geyer. Holger erzählt Mist – und das merkt auch jeder. Allerdings bekommt er jetzt Gelegenheit, seine DDR Analyse anders zu formulieren. Ich habe nämlich keine Lust auf diesen Quatsch.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:30

Anzeige folgt Herr Lübberdingsbums.
Odder sie löschen die letzten einträge von holger.

Sie haben 30 Minuten. Godd lock!

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:30

Holger

Dieser Kommentar war schon ein Fortschritt … .

wowy Juni 28, 2012 um 19:30

@fl
“Die Finanzmärkte sind in diesem Fall bekanntlich nicht die Ursache der Krise. ”
Habe ich das falsch interpretiert?

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:32

Gustav

ich habe gelöscht. Ansonsten dürfen Sie mich gerne anzeigen. Soll ich die Kommentare wieder herstellen? Oder Sie anzeigen? Lübberdingsbums kann ich als Beleidigung werten. Nur als Hinweis … .

wowy Juni 28, 2012 um 19:33

@holger
Ich (in deiner Kategorisierung “Wessi”) kenne den Osten seit 1991 sehr genau, viel dort unterwegs gewesen. Deshalb halte ich deine Aussagen auch für dummes Gequatsche.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:34

Gustav

Ich kann mich nicht erinnern, dass wir uns duzen. Ansonsten werden Sie jetzt gesperrt, wenn Sie sich nicht zu benehmen wissen.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:34

LOL!!!

Dann klage mal!
(gelöscht vom editor … wg. Duzens) zu jung und grün, um mir irgendetwas zu erzählen.
Mach weiter so.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:37

Gustav

Bestimmt.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:37

Halts Maul Lübberdingens!
Nimm den löscheimer und lösche, was dir nicht gefällt.
Aber schau mal in deine geliebte Verfassung……..

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:38

wowy

Ja. Nur weil sie nicht die Ursache für diese Krise sind (die liegen in der Politik), heißt das nicht, dass es sich um eine Staatsschuldenkrise handelt.

Gustaf Juni 28, 2012 um 19:39

Übrigens:
Dein Block wird auch so gescannt.
Ob (Sie. F.L. … ) nun sperrst oder nicht.
Kindchen….

holger Juni 28, 2012 um 19:39

@ wowy

—>>>. Deshalb halte ich deine Aussagen auch für dummes Gequatsche.”

Meinetwegen. Mach was du willst. In einem Ort wo nur 300 Einwohner leben, eine Turnhalle zu bauen für 3M DM war wohl kein Irrsinn. Ich kenn den Bürgermeister. Er hat mit mir zusammen die Meister Schule besucht. In der Nähe von Frieda. Man… ich weiß wo von ich rede.

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:40

Gustav

Diesen Kommnentar lasse ich jetzt stehen. Man kann ja nicht wissen, wozu das noch nützlich ist … . Er spricht für sich. Sie nehmen auch keine Drogen, so nehme ich an?

f.luebberding f.luebberding Juni 28, 2012 um 19:41

Gustav

Bitte schön. Hier darf jeder seine Peinlichkeiten gerne archivieren. Wir sind liberal.

Dalena Juni 28, 2012 um 19:42

tja, scheint ja geklappt zu haben… teile und herrsche.
Während hier sich die einen die Köpfe einhauen wegen Ost und West, sind die anderen mit der Habe schon längst übern Berg und die, die daran teil hatten rufen : haltet den Dieb. Klasse! Und in fast allen foren und blogs das gleiche. So kommt man natürlich klasse voran :-D

wowy Juni 28, 2012 um 20:01

@holger
Da stimme ich dir ja zu, aber das sind Nachwendezustände.

holger Juni 28, 2012 um 20:05

Egal wowy

dummheit war es trotzdem… Subventionen wie die faulen Griechen genutzt. Blühende Landschaften…

aber jetze kömmet Bella Italia gegen ugly germania

Mille Gracie per la Sera… :D

topi Juni 28, 2012 um 20:09

Auf welchem Trip bist du denn, liebster Holger?

Du klingst ja, als ob dir ein Ossi-Aufstocker den Zeitungsverteilerjob weggeschnappt hat. Dabei bist du doch aus solchen Konkurrenzen raus, oder?

Oder hat dir einer das letzte Pils am Büdchen weggekauft?
Und du musstest jetzt einen Umweg zum Ali machen, um das SPiel heute Abend abzusichern?

Oder hat einer deiner Goldjungs ein Zonenmädel angeschleppt?

Am besten, du fährst wieder in die Schweiz. :roll:

Aber zu deine Turnhalle: wieviel der drei Millionen sind direkt oder indirekt wieder in den Westen geflossen?
Wer hat das Projekt entwickelt? etc.pp.
Auch deine Bonitäts-Nummer ist für das Land des Volkseigentums, in Bezug zu deinem sonstigen Vortrag einfach nur, äh, sehr speziell.

Ich hab noch einen Tipp: du hast die Schweinereien der Sozialdemokratie vergessen, die haben doch sicher was mit den Idioten-Ossis zu tun.
Dann wird dein Vortrag NOCH substantieller. ;-)

vnmses Juni 28, 2012 um 20:15

Ganz großes Kino hier mal wieder!
Ich hol’ mal Popcorn…

Degnaphta Juni 28, 2012 um 20:20

schäm dich @Holger, du entblödest dich bis auf die Knochen. Wer soll dir zuhören wollen?

enrico Juni 28, 2012 um 20:21

Merkelpolitik und jetzt auch noch innere Ossi-Wessi-Kleingeistvorurteile, na prima. So haben die Europäer tatsächlich keine Chance. Es funktioniert. Alles im Sinne des US$-city of London-Imperiums.

Kein freier europäischer Staat hätte es nötig Zinsen auf “Staatsschulden” bezahlen zu müssen. Überhaupt, kein freier europäischer Staat hat es nötig sich Geld leihen zu müssen. Wirklich keiner.
Kein freier europäischer Staat hat es nötig sich von amerikanischen “Rating-Agenturen” verleumden zu lassen. Keiner.

Time for OUR tea party!

holger Juni 28, 2012 um 20:25

@ topi

—>>>Aber zu deine Turnhalle: wieviel der drei Millionen sind direkt oder indirekt wieder in den Westen geflossen?”

90% :D

@ Degnaphta Juni 28, 2012 um 20:20
schäm dich @Holger, du entblödest dich bis auf die Knochen. Wer soll dir zuhören wollen?

topi ? :D

topi Juni 28, 2012 um 20:25

@ E. Bonse

“Frankreich – Deutschland 2:0

LIVE-BLOG VOM EU-GIPFEL

18.00 Uhr. Finanzminister Schäuble wird bis auf weiteres nicht Chef der Eurogruppe. Nachdem Paris erfolgreich ein Veto eingelegt hatte, soll nun Amtsinhaber Juncker weitermachen – wie lange, weiß keiner. Frankreich kann sich offenbar auch im Streit um den Sitz des EU-Patentgerichts durchsetzen: es soll nach Paris ziehen – und nicht nach München, wie die Bundesregierung wünschte.

Auch im Match gegen Italien sieht es nicht gut aus für Deutschland. Merkel hat sich mit ihren Warnungen vor “Panikmache” und ihrer Besserwisserei, was den Zinsdruck betrifft, nicht beliebt gemacht. “Die Zinssätze schwanken” – so eine Bemerkung ist in Zeiten, in denen die Spekulation halb Südeuropa hinwegzufegen droht, eine Provokation. Oder besser: eine Einladung, auch mal die “tödliche” Sieben-Prozent-Grenze zu testen.

Sollte es so tatsächlich weit kommen, träfe Merkel eine enorme Mitschuld – so wie in Spanien”

2:0? Ach was.

Wie hieß es so schön (naja) in einem Film über “weibliche Strategien”: lass ihn entscheiden, wo ihr über die Straße geht, aber du hast vorher festgelegt, wo ihr hingeht”.

Juncker macht weiter, ist doch perfekt. Ein Deutscher auf dem Hassposten machts Merkel nun nicht leichter. Und Schäuble als verbal altersinkontinenter Kantonist, mit teilweise realistischeren Ansichten, schon gar nicht.

Und “Konsolidierungsbeschlüsse aus Paris” vs. “Spardiktat aus München”, na die Wahl fällt doch nicht schwer, oder?

Aber ggü. Italien betonhart geblieben. Die Italiener können was anfangen mit Beton. :roll:

“Schuld”?
Ach was. “Deutsche Härte” im kommenden Wahlkampf.

Aber sie verzockt sich sehr wahrscheinlich, das trägt nicht bis in den nächsten Herbst.

holger Juni 28, 2012 um 20:31

Ich behaupte ja auch nur, das die Ossis ein strunz dummes Volk sind, welches sich vom Dicken über s Ohr hauen hat lassen. Mehr mach ich ja nicht.

holger Juni 28, 2012 um 20:32

topi hat schon die richtigen Fragen gestellt… :D So… jetzt aber Bella Italia

topi Juni 28, 2012 um 20:40

@ Doc D
” In einigen Bereichen West-Deutschlands gibt es die von dir angedeuteten Zustände ja schon und selbst hier in Motor City BaWü werden schon Schulturnhallen gesperrt, weil kein Geld für die Sanierung da ist. Dafür kann unser Schultes die städtische Schuldenfreiheit verkünden… Wirklich im Kartn rappeln, tut es aber nicht – vielleicht bin ich aber auch nur zu ungeduldig. Es wird jedenfalls noch sehr spannend ….”

Du musst bedenken: Deutschland ist noch im “Konjunkturlokomotiven, Rekordboom mit Rekordbeschäftigungs und Rekordsteuereinnahmen”-Modus. Der Rekordexportüberschuß sorgt dafür, dass Deutschland seinen Rekordgesamtneuverschuldungsbedarf (8%) größtenteils aufs Ausland abwälzt.

Wenn der Überschuß sich reduziert, wegen zunehmender Rezession ringsum, dann wird es hier Heulen und Zähneklappern geben. Wer sollte die notwendige verschuldung aufnehmen, wenn das Ausland wegfällt, und der Staat ber Pakt ausfällt, und die Notenbank ja völlig undenkbar ist? Es wird bitter werden hier, sehr bitter, wenn die Knallchargen tatsächlich die Idee durchziehen, die 5% wegfallende BSP-Leistung komplett aus dem sinkenden Staatshaushalt auffangen zu wollen. Und das mehrere Jahre hintereinander.

Morph Juni 28, 2012 um 21:16

@gustaf mit der hupe

Mönsch, kannst Du laut hupen! Toll!!

Balken Juni 28, 2012 um 21:18

@ Leute,
was ich am wenigsten vertrage, ist Humorlosigkeit.
Jetzt lasst doch mal von dem @Holger ab. Ich habe mich köstlich amüsiert. Hat er die über die Löffel balbierten Ossis beleidigen wollen, oder hat er hat er sie nicht als Vergleich für das hier und jetzt anstehende EU-Südschienen-Länder-Aufschuldungsproblem genommen? Ich finde, er hat in herrlich biertümlicher Zusammenfassung etwa das gesagt, was Grass in “Ein weites Feld” beschrieben hat. Ach so, ist eines der weniger bekannten Bücher von Grass. Jedenfalls, wenn ich mich richtig erinnere, das bestverissenste und bestbeschwiegenste seiner Bücher, auch der Großkritiker Reich-Ranicki mochte ihm nichts gutes abgewinnen. Treuhand kam darin ganz schlecht weg. Stasi und preußische Gesinungspolizei wurden da in historischen Zeitparallelen quasi in einen Topf geworfen. Sowas geht nun gar nicht. Nestbeschmutzer! Sowas wird nicht sarrazinesk zum Beststeller gekürt. Ganz schlechte Literatur natürlich.
He, Holger, ich sehe dich und die Angifterei, die du da gerade erfährst, in Nobelpreisträger-Gesellschaft! Ist das nix?

Morph Juni 28, 2012 um 21:23

@degnaphta

“schäm dich @Holger, du entblödest dich bis auf die Knochen. Wer soll dir zuhören wollen?”

Ich zum Beispiel.

Denn wie sagt Moritz Haupt so richtig: “Die Philologie verachtet, wie die Botanik, kein Unkraut”.

Ich lese den @Holger genauso gern wie den @Degnaphta.

:-)

body c. Juni 28, 2012 um 21:29

gibt es “den” ossi?

das denken in kohorten ist mir immer verdächtig. außerdem auch dumm.

es gibt nicht “den” ossi und es gibt nicht “den” türken.

was soll ein 77 jahre alter, männlicher rentner aus dresden mit einer 17 jährigen punkerin aus rostock gemeinsam haben?

was soll eine millionärsgattin aus weimar mit einer harz 4 bezieherin aus hoyerswerde gemeinsam haben?

was hat der 50 jahre alter pastor aus cottbus mit einem 33 jahre alten neunazi aus dem spreewald gemeinsam?

ostdeutsche menschen haben uns alles aber etwas voraus. jedenfalls die “älteren” menschen in ostdeutschland:

jeder ddr bürger, der im sommer 1990 gesagt hätte, das es dieses system im sommer 1990 nicht mehr gibt, wäre für verrückt erklärt worden.

diese erfahrung werden wir hier in den gebrauchten bundesländern auch noch machen. jede wette @ holger.

keiner Juni 28, 2012 um 21:33

Ich wüßte ja nur zu gerne, was der Hausherr für die Einwände der deutschen Ordnungspolitik (pacta sund servanda, eine gegenseitige Haftung ist vertraglich ausdrücklich AUSGESCHLOSSEN worden) ausser wenig feinem Spott (“deutscher Michel, naiv und weltfremd”) noch übrig hat, was als GRUNDLAGE für einen neuen Vertrag mit den Sudeuropäern als Fundament taugen würde.

Eine Einbidung Deutschlands wurde mit dem Euro wunschgemäß erreicht, jetzt soll D auch noch haften für die Sause der letzten 10 Jahre im Süden. Und das die Finanzmärkte nicht zu dieser “Krise” beigetragen haben, ist ja wohl das lächerlichste Ammenmärchen seit dem polnischne Überfall. Wer hat denn das Geld zu nicht marktkonformen (!) Zinsen in spanische Betonbunker gepumpt?

Es gibt kein Fundament für einen weiteren europäischen Vertragsprozeß mehr. Was jetzt noch läuft (seit 2 Jahren) ist das blame-game, oder wie ich letztes Jahr schrob: Wer bekommt die Kriegsschuld untergeschoben. Natürlich immer der Verlierer…

body c. Juni 28, 2012 um 21:38

shit ich mein natürlich sommer 89 und dann ein jahr später 1990.

aber irgendwie merke ich grade, das ostdeutsche viel mit westdeutschen türken gemeinsam haben. nicht negativ gemeint.

topi Juni 28, 2012 um 22:10

@ FL
“Wir können uns noch nicht einmal über die Fakten verständigen, also darüber was passiert. Und noch viel weniger über das, was die deutsche Politik eigentlich will.

Und das macht alle verrückt.”

Schon. Aber warum?

“Merkel wird das wissen. Es ist ihr aber egal, weil sie keinen Weg sieht, daran etwas politisch zu ändern.”

Weil sie es eben nicht weiß. Weil es anscheinend niemand weiß, oder wissen will, die Banalität: Exportüberschüsse in exorbitanter Höhe sind nicht gut, sondern große Scheiße ( zumindest wenn man das Zeug nicht verschenkt, dann könnte man ja noch darüber reden).

Wenn Merkel ihr Leipziger Programm hätte durchziehen können, dann wären wir wohl bei 9% Exportüberschuß. (Und in großer Krise wegen Fachkräftemangel. :roll: )

Wenn Merkel nur ansatzweise dieses Problem wahrnähme, mauerte sie nicht bei sämtlichen Punkten, die “die Wettbewerbsfähigkeit schwächen” würden, solange, bis auch die dümmsten Medienvertreter nicht mehr in der Öffentlichkeit dümmlichen Mist als mögliche Meinung einer Mehrheit unterjubeln können.

” Im übrigen gibt es durchaus erste Anpassungsprozesse bei den Salden. Das ist ein zwangsläufiges Ergebnis der Krise.”

Ach. Wie stehen denn die aktuellen Inflationsraten? Die Preise (auf der einen Verbraucher-, auf der anderen Konsumentenpreise) sind entscheidend.

Andreas Kreuz Juni 28, 2012 um 22:12

Diesen letzten Diskussionszweig finde ich als ‘Ossi’, der seit mehr als 20 Jahren – erst als Pendler, dann übergesiedelt ;-) im anderen Teil lebt und arbeitet, sehr aufschlussreich.

Warum nur kommen mir viele Teile des Films nur so vor,
als hätte ich sie schon mal gesehen?

Muss ‘ne andere Version von “Der Untergang” gewesen sen…

topi Juni 28, 2012 um 22:25

Im Bundestag gab es heute wieder zwei Kostproben schwarzgelber Politikrichtung.

Korruptives Verhalten von nichtangestellten Ärzten ist schon ok, jedenfalls nix fürs Strafrecht wie bei angestellten.

Und der Werkvertrag, den man als Superschlau-Manager im Seminar als Zeitarbeits-ML-Umgehungsstrategie eingebleut kriegt, ist immer und überall Ausbund unternehmerischer Freiheit.

Selbst in solchen Punkten zeigen die “Konservativen” klare Kante; D braucht unbedingt einen weiteren Anstieg des Exportüberschusses als Wachstumsbeitrag. :roll:

snozin Juni 28, 2012 um 22:40

Oh Vader! Oh Du da droben. Geh mer fort. Wie konntest Du daass geschehen lassen. Ooh Klose, warum hast du es nicht wie Gomez gemacht und du, Gomez, nicht wie der Klose. Du kannst doch den Hochsprung so gut wie er.

Wir waren besser. Wie immer wir besser sind …weil … weil das …einfach so ist. Du drobiger dort obn. Warum hast du uns nicht mehr rein machen lassen. Himml! Warum ließest du uns wieder nicht zeigen, dass wir besser als Spanien sind. Wo ich doch gebrüllt hab, schieß, immer wieder gebrüllt schieß, Mario, schieß.

Gebrüllt: Poldi, mach sie weg.

So ein Scheiß! …Und noch was! Jeder hat das gesehen: Die standen nur hinten drin!

Miro,……… ……… schieß!

Leistungsbilanzumkehr Juni 28, 2012 um 22:46

Dass Italien nun ausgerechnet heute mehr liefern als entgegennehmen muss. :roll:

topi Juni 28, 2012 um 22:49

Das waren ja wohl Eigentore für Italien. Merkel schäumt; vielleicht ruft sie sogar selbst beim Joe an, die Italobonds mal richtig hochzujazzen. :roll:

samy Juni 28, 2012 um 22:50

… seit froh das die EM vorbei ist … gibt derzeit wichtigeres … und ja, sie standen nur hinten drin … scheiß Ita… scheiß Euro …. ach männo … :-(

Meine Frau Juni 28, 2012 um 22:50

sagt, Scholli ist Schuld; das schwarze Hemd ist ja mehr als antizipierend.

wowy Juni 28, 2012 um 22:52

@Leute,
Italien hat besser gespielt und verdient gewonnen.

Joerg Buschbeck Juni 28, 2012 um 22:56

köstlich@holger

wo die meisten Ossis doch so gern Opfer sind….danke im Namen aller Jammerossis.

Als Besserossi muss ich Dir natürlich sagen, dass Du wie fast alle Wessis in “Verführungspositionen” grob in folgendes Schema passt:

“Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit”

:-)

Andreas Kreuz Juni 28, 2012 um 22:56

Immerhin habe ich mich eben in der Tippliste um 18 Plätze verbessert… :-)

samy Juni 28, 2012 um 23:00

Ooooo neeee o neee o neee o neeee, we are no champignos ooo neeee …

;-)

Jetzt geht draussen das gehuppe los … bin für Benzin mit 5€/l … doofes gehupe…

Balken Juni 28, 2012 um 23:04

Hm, wa ja wenig los hier inzwischen. Fußball? Schade, mir guckt keiner bei der Arbeit zu.
War wieder spazieren solange. Seltsam, letztens gegen Griechenland konnte ich im Stadtpark die Tore zählen, jedenfalls die “deutschen”. Es dröhnte und tutete jedesmal laut genug herüber. Wieso war’s jetzt so still? Ach so, verloren. Ist das nun schlimm? Kann ich irgendwie trösten?

Andreas Kreuz Juni 28, 2012 um 23:05

Zitat:
Sinn: Frankreich hat den Euro mit der Brechstange in Europa durchgesetzt und den Schlamassel zu verantworten, den wir heute haben. Die französische Politik ist auf der ganzen Linie gescheitert. Die Franzosen wollten den Euro unbedingt. Sie wollten die Macht der D-Mark stürzen und genauso niedrige Zinsen haben wie Deutschland. Sie haben sogar damit gedroht, die deutsche Wiedervereinigung nicht zu akzeptieren, um den Euro zu bekommen. Helmut Kohl hat um des lieben Friedens willen nachgegeben. …

Ifo-Chef Sinn im Interview: „Anleger sollten in etwas Reales investieren“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-26328/ifo-chef-sinn-im-interview-ein-euro-crash-waere-fuer-alle-verheerend-4_aid_773800.html

Jawohl.
Das muss man ja noch sagen dürfen!

topi Juni 28, 2012 um 23:05

samy

Auch bei 10 Euro; für den Autokorso reichts noch. ;-)
Ansonsten wird die Hupe ans Fahrrad montiert.

Balken Juni 28, 2012 um 23:22

@ jörg buschbeck

Und wieder einer. Ich verstehe das nicht. Gelesen, was Holger schrob?
Ich habe ihn dafür mit einem unbequemen Nobelpreisträger auf eine Stufe gestellt, jawoll!
Man hat den Ossis mitgespielt wie den Eingeborenen. Für ein par bunte Glasperlen in die Sklaverei (steinigt mich für die plakative Übertreibung).
Wenn jetzt hier einige Ossis sich beleidigt fühlen, frage ich mich: Fühlen sie sich ertappt? Klar, das mögen unangenehme Erinnerungen sein, besonders, falls man zu denen gehörte, die vom Begrüßungsgeld rauschende Jenkyjauche-Parties gefeiert haben. Oder den zufällig genau 100 DM gekostet habenden Elektronikschrott gleich aus dem Ich-bin-doch-blöd-Laden mitgebracht hatten. Oder die vielleicht für teuer Geld so früh wie möglich, gleich nach der Währungseinheit, also noch als DDR-Bürger, die vierrädrige Rostlaube vom West-Gebrauchtwarenhändler des Vertrauens gekauft haben, der sich auf dem Parkplatz an der Ecke in ‘nem Wohnwagen niedergelassen hatte, um im Osten sein Glück zu machen. Goldgräber in Wildost. Auf Pump, um der Westverwandschaft nicht mit der Rennpappe unter die Augen treten zu müssen. Oder später Prozesse geführt haben wegen sittenwidrig niedrigen Erlöses aus einem Hausverkauf, bei dem sie, noch von Ost-Wertverhältnissen ausgehend, nicht ahnten, was die Immobilie binnen kurzer Zeit wert sein würde …

topi Juni 28, 2012 um 23:24

@ Andreas Kreuz

Man muss Sinn nur ins Gesicht sehen; er leidet physisch unter der zunehmenden Uningnorierbarkeit der Tatsachen, dass er fundamental total falsch gelegen hat. :roll:
Aber hey, heute geht es um Italien, nicht Frankreich. Dazu hat der Sinn ja auch was auf Lager.

“Italien. Das Land hat zwar mit der Binnenschuld keine Probleme. Der Staat ist aber so stark verschuldet, dass das Land dringend Hilfe braucht. Denn: Ist der Staat pleite, sind die Banken es bald auch. Italien versucht jetzt, niedrige Zinsen von der Staatengemeinschaft zu bekommen und sich so selbst zu finanzieren. Das wird hoffentlich nicht gelingen, denn wenn es gelingt, dann nur, weil wir die italienischen Schulden auf dem Wege über Euro-Bonds oder ähnliche Konstruktionen übernehmen. Die italienische Notenbank sagt für 2012 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 1,5 Prozent voraus. Das bedeutet eine erhebliche Rezession.”

Spanien (war vorher dran) ist perdu wegen zu hoher Auslandsverschuldung. Hat er grob recht, Spanien braucht massive Abschreibungen des ganzen faulen Zaubers, am besten einfach Primärüberschuss, Schuldendiensteinstellung, Neuverhandlung.

Italien hat wenig Auslandsverschuldung. Trotzdem, menno!!
Die dürfen keine Zinsverbilligungen kriegen, schließlich haben sie satte Rezession! Die ahben offenbar zuviel auf Sinns Vorschläge gehört, also gebt den Idioten doch kein Geld mehr!! :roll:

topi Juni 28, 2012 um 23:28

ABer Sinn hat auch was verstanden.

1) Renoviert euer Bad, gründet Unternehmen (ich setz mal fort: richtet Werkstätten ein, grabt den Rasen um)

oder: weg mit den Geldvermögen! das könnte uns retten vor der Depression; und wenn nicht, habt irh was zu beißen. :roll:

2) Es wird zu Vermögenssteuern kommen.

Ja, er malt das als denkbar bösesten Teufel an die Wand, nicht als einzig sinnvolle Lösung des Verschuzldungsproblems; aber darauf kommts bei der EInführung ja auch nicht an. :roll:

wowy Juni 28, 2012 um 23:28

@Balken
Jetzt mal ehrlich. Der Ton macht auch ein bisschen die Musik und da, aber hat Holger einfach danebengegriffen. Mit Humor kann man vieles nicht alles erklären.

wowy Juni 28, 2012 um 23:30

Jetzt mal ehrlich. Der Ton macht auch ein bisschen die Musik und da hat Holger einfach danebengegriffen. Mit Humor kann man vieles, aber nicht alles erklären.
(Das ,aber war verrutscht :-))

dalena Juni 28, 2012 um 23:38

Schwach.Einfach nur schwach Jungs.
Wie viele ( egal woher ) haben sich fuer ein paar Glasperlen kaufen lassen?
Subprime etc also total irrelevant. Ihr seid ja soooooo Klasse! Genau wie die bundesdeutsche Fussball Mannschaft! Yeah …
aber den Schnall habt ihr nich. Merkel is ne Frau. Die gehirngaenge einer Frau sind euch sowas von fremd. Ihr unterschaetzt sie alle.

Goldkäferhochzeit Juni 28, 2012 um 23:39

Löw raus. Die deutsche Hybris, die Hybris einiger Deutscher, die Hybris der Deutschen. Die Hxbris macht uns fertig. Das geht so nicht. Hybris der Deutschen. Feldherrenhügel, der Wind weht – Löw denkt so, der Gegner trifft. ich kann das begründen.

dalena Juni 28, 2012 um 23:42

Man Topi. Schaeffler hart heute vor einer cam das boese Wort waehrungsreform in den Mund genommen.:)

Thor Juni 28, 2012 um 23:53
konradi Juni 29, 2012 um 00:00

nicht das ich keinen Sinn für witzige Redeschlachten hätte – aber noch mal kurz zum Thema: eine gut begründete und verständlich formulierte Gegenposition zu Frank Lübberding und seinen Mitstreitern kommt aus Österreich: http://m.diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/1260353/index.do

Joerg Buschbeck Juni 29, 2012 um 00:01

@Balken

Ihr seht den Splitter im Auge der Ossis und seht den BALKEN :-) in Eurem Auge nicht…

… Glaskugeln…das wäre ja noch was reales…Nein uneinbringliche Forderungen sammeln ist viel geiler…und die Schuldner noch richtig ruinieren…

Und Guthaben = Schulden geht gar nicht, gelle Holger :-)

http://www.global-change-2009.com/blog/merkel-und-ihr-horter-volk-auf-dem-hohepunkt-des-realitatsverlustes/2012/06/

Wilma Juni 29, 2012 um 00:15
Schatten vom Schatten Juni 29, 2012 um 00:21

Ich sage es nochmal und nicht mal ungern: Mutti muss davon ausgehen, dass alle Menschen gleich sind.

Wenn alle Menschen gleich sind, sind alle Menschen so wie wir – alle Menschen sind Deutsche.

Also HartzIV für die PIIGS und Rente ab 70 und gut ist.

Oder sind die Menschen doch nicht gleich?

Dann geht es hier aber nicht um irgendwelche Esoterik, wie Europa, nicht wahr!

h.huett Juni 29, 2012 um 00:25

konradi

Seit Hochhuths Stellvertreter könnten wir wissen, was von selbst ernannten Stellvertretern zu halten ist. Das gilt auch für die Dame aus Österreich. Stephan (möge er von seienr Sommergrippe schnell genesen, der Herr Stephan!) würde sich weniger charmant über diese Mizzi äußern, auch wenn sie Eva heißt, was verbösernd hinzukommt.

h.huett Juni 29, 2012 um 00:26

Holger steht unter lunatischem Mond. Okkasionell müssen wir ihn vor sich selbst bewahren. DH nicht ernst nehmen in den Augenblicken des zunehmenden Monds.

h.huett Juni 29, 2012 um 00:28

snozin
12 Punkte aufs Sonderkonto

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 00:38

Mondes, des . Die romantische Phalosophe ist eine progressive universal Phalosophe. Trotzdem: Löweg

Wilma Juni 29, 2012 um 00:49

Da versteh ich jetzt Herrn Hütt nicht.
Wieso ist die Eva eine “Mizzi” ?
Als Stellvertreterin von wem tritt sie auf ?

h.huett Juni 29, 2012 um 00:50

Leistungsbilanzumkehr

Der Herr solle mal Kontakt mit Yogü Löw wg Beckenboden aufnehmen. Bitte um Umkehr!

Wilma Juni 29, 2012 um 00:53

Ah ich habs.
Mizzi – Frauenfigur bei Schnitzler – Dirne

topi Juni 29, 2012 um 00:54

@ H.Huett

Jetzt machmal den Artikel nicht so schlecht, nur weil ihn eine Eva geschrieben hat! ;-)

“Der Europäische Rettungsschirm ESM – ein krasser Knebelvertrag”

Das ist schon ein knackiger Einstieg.
Und aus Sicht dder kleinen Geberländer durchaus richtig. Sie sind völlig abhängig vom dicken Brocken D, um nicht von den anderen völlig überrannt werden zu können.
Und wenn hier erst der Oskar regiert, na dann ist Österreich offen, oder so.

Aber natürlich schreibt die “mizzi” auch hochgradigen Käse. Die Strafen sind zu gering, ok, so denkt sie halt.
Aber hier bietet sich mal die Gelegenheit, etwas zur “Zinskonvergenz”, dem angeblichen Übel der Währungsunion, zu sagen.

Mal abgesehen davon, wie hoch in normalen Währungsräumen die normalen Zinsdifferenzen sind (natürlich nahe Null). :roll:

Wie verhalten sich denn normalerweise Zinsen und Inflationsraten? Genau, in die gleiche Richtung.

Wenn also der für Währungsunionen völlig untypische Fall höherer Zinsdifferenzen eingetreten wäre, hätten sich die Inflationsunterschiede noch viel dramatischer entwickelt und die Währungsunion wegen unhaltbarer Leistungsbilanzsalden noch schneller auseinandergejagt.

Naja, so bei Licht betrachtet, wäre das doch deutlich besser gewesen. :roll:

Aber so meinen es ja die Superspezialisten nicht.
Und der Herr Frank sollte mal nicht diese Denkfigur unhinterfragt in seine Texte einbauen. ;-)

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 00:58

Leistungsbilanzumkehr bedeutet was genau?

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:02

@ Wilma shr gut. Genau das fehlte heute im Dt. Spiel. auf unerwartetes korretk reagiert. Sehr schön – Preis?

"gg" Juni 29, 2012 um 01:05
topi Juni 29, 2012 um 01:07

@ dalena

Der Schäffler wird noch als Vorreiter erkannt werden. ;-)

Sein Netting-Plan war im Ansatz schon ganz gut; nur die Annahme, dass die Nichtfinanzer mit ihrme Geldvermögen davonkommen könnten, etwas optimistisch.

Von “schleichender Währungsreform” durch die eingeleiteten Rettungsmaßnahmen soricht er aber seit mindestens zwei Jahren.

Eine breite Rezeption, das wäre eine neue Qualität.

"gg" Juni 29, 2012 um 01:10
goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:11

Wir waren heute definitiv nicht bereit mehr als den Marktpreis zu bezahlen. Die Haut wurde unter Preis verkauft.

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:15

@ topi: hä : was sind Nichtfinanzer? mit Geldvermögen??

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:21

Sparer?

Wilma Juni 29, 2012 um 01:21

Herr Hütt,
wenn die Eva eine Mizzi ist, ist dann der Aiginger ein Lude ?

http://derstandard.at/1339639238579/Pro-ESM-Wifo-Chef-fuer-unbegrenzten-Schutzschirm

topi Juni 29, 2012 um 01:26

“Finanzer” meint “die Finanzmärkte”. ;-)

Akteure, die die das Geld der Geldvermögenden im großen Casino setzen, und kräftig daran verdienen.
Und mittlerweile selber erhebliches Vermögen daraus zusammengeschafft haben. Schwer zu schätzen.

Ein Nichtfinanzer ist demzufolge ein Nicht-Finanzmarktakteur, der Geldvermögen hält. ;-)

Schäfflers Netting-Plan sah ja vor, Banken nicht zu retten, sondern erstmal alle gegenseitigen Verbindlichkeiten aufzurechnen. Diese Bilanzverkürzung würde das Gesamtproblem natürlich etwas verringern, reicht aber nicht zur Lösung.

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:28

Wenn es Möglichkeitssinn gibt, dann gibt es auch Wahrscheinlichkeitssinn. Und 14 Tage später war Bonadea seit zwei Wochen ihre eigene Schuldnerin. Surreal. Wie gr0ß ist eigentlich ungebrenzt?

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:33

Sparer ist also Financer, der nicht agiert. Gibt’s da ne Statistik, wieviele da sind?

"gg" Juni 29, 2012 um 01:34

Bis die Junkbondlisten identifiziert und isoliert sind :

http://www.youtube.com/watch?v=2Qj8PhxSnhg

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:36

Beim Aufrechnen müsste ja = 0 rauskommen. Richtig?

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 01:42

Ganz großartig und extrem gute Qualität. Im Gegensatz zur Löwschen Leistung Blogger. Als kleine Ergänzung … http://www.youtube.com/watch?v=tMpGdG27K9o

topi Juni 29, 2012 um 01:50

” Sparer ist also Financer, der nicht agiert.”

Also nicht bei mir. ;-)

Omma mit den Tausendern (die heutzutage schnell mal in die hunderter gehen können), ist kein Finnazer. Sie überlässt ihr Geld Finanzern. Die sich daraus ganz offiziell schöne Bröckchen herausreißen, und wieviel sie so “anlegen”, dass davon möglichst viel in ihre grauen Kassen fließt, weiß keiner.

Es ist ein Irrglaube, dass solceh Geldvermögen im hunderttausender Bereich ungeschoren bestehen bleiben könnten. Auch sie sind Teil der Überschußgeldmenge und es gibt dafür keine realen Werte aus der laufenden Wertschöpfung. Anders gesagt: heiße Luft.

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 02:00

@ topi und jetzt? Wie ist es bei Dir? Sehr ehrlich übrigens, danke. Wie kann es zu Überschußgelmengen kommen? Und wie können diese begrenzt werden. Natürlich muss Löw weg.

topi Juni 29, 2012 um 02:03

@ konradi

“Nachschulnerabbruch ist richtig, was Du als “aufmultiplizierende Inflationsdifferenzen” beschreibst verstehe ich nicht.

http://www.nytimes.com/2012/06/27/opinion/germany-the-euro-winner-hardly.html?_r=1&partner=rss&emc=rss

Man hört gerade viel von der Zinskonvergenz als Grund für die Probleme der Währungsunion. Das ist Quark.

Das Grundproblem fester Wechselkurse sind einfach auseinander laufende Inflationsraten. Das ist in einem Jahr kein gröberes Problem. Wenn sie aber mehrere Jahre in die gleiche Richtung abweichen, multipliziert sich das auf.

So hatten sich deutsche Preise seit 1998 auf 130% erhöht, griechische dagegen auf 190%. Das entspräche also einer Aufwertung um schnuffige 50%, wenn man das auf einen Rutsch durchzieht. Also Mainz bleibt bei seinen Preisen, und Frankfurt legt auf jeden Preis die Hälfte drauf.
Jeder kann sich ausmalen, was passiert, mit Arbeit und Konsum.

Solche auseinanderlaufenden Preisentwicklungen sind hauptsächlich mit der erprobten (und bewährten! empirisch sind 5% stabile Inflation erfolgreicher als stabile 1,5%) Inflationsrate in den Ländern zu erklären.

In der Währungsunion muss das direkt vor die Wand führen. Und Bewertungen, dass zu hohe Inflation schlechter ist als zu niedrige, sind Unsinn, es geht um die Abweichung von einem gemeinsam zu bestreitendem Pfad (es kann natürlich durch unterschiedliche Produktivitätsentwicklungen Abweichungen geben).

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 02:05

“Ich habe entschieden nach den Vorgaben, die man mir gemacht hat.”

topi Juni 29, 2012 um 02:13

@ konradi

Zu deinem link, ob Deutschland von der WU profitiert hat.
Das sind Nebelkerzen-Argumente. ;-)
Früher wusste jeder, ja, auch CDU- und FDP-Politiker sowie Wirtschaftsforschungsinstitute, dass ein hoher Exportüberschuss nicht erstrebenswert ist, sondern im Gegenteil mit EXPORTSTEUERN und Importverbilligungen zu bekämpfen sei!

Die Argumentation, dass D nicht von der WU profitiert, weil die Ausfuhren ins Nicht-WU-Ausland stärker gestiegen sind, sind dagegen völlig albern.

Erstmal ist es absurd, die Exporte ohne die Importe zu betrachten.
Und dann ist es völlig logisch, dass die schon sehr starke Verflechtung mit den alten EU-Ländern weniger stark gesteigert werden kann als die noch eher geringe mit den neuen (idR keine WU-Mitglieder), oder gar mit China etc., mit denen vorher kaum Beziehungen bestanden.

Und sie erwähnen überhaupt nicht, dass der riesige Exportsaldo nur mit einer massiven Wechselkursmanipulation (CHina macht dies mit seiner unkonvertierbaren Währung, D als Mitgleid der EWU) möglich ist.

Ein Nordeuro stünde locker bei 1,60, eine DM entsprechend wahrscheinlich noch mehr. Die großen Exportüberschüsse durch Agenda 2010 und massiver Steuerschenkung nach oben wären sehr schnell wieder in einer AUfwertung verpufft.

Aber wie gesagt: es ist irre zu glauben, dass das Verteilen eines Sechstels seiner Industrieproduktion gegen bunte Zettelchen sinnvll sein könnte.

Goldkäferhochzeit Juni 29, 2012 um 02:20

“Daran können weder die Linke, noch andere oppositionelle Kräfte etwas ändern. Wobei deren Zielvorstellungen auch völlig konträr sind als dass sie praktische Relevanz gewinnen könnten.” Urteilen ohne zu begründen – von Argumenten schweigen wir.

topi Juni 29, 2012 um 02:31

@ Goldkäferhochzeit
“Wie kann es zu Überschußgelmengen kommen? Und wie können diese begrenzt werden.”

Hier ist ein Bild.
http://www.fils.at/wp-content/uploads/2009/01/2008-01-13-us_gesamtverschuldung.jpg

Im Wertschöpfungssprozess werden Waren und Dienstleistungen geschaffen, es entstehen in gleicher Höhe Einkommen (Löhne, Unternehmerlohn, Kapitalerträge).

Wenn manche Einkommensbezieher ihr Geld nicht ausgeben wollen, dann bleibt das Zeug im Regal liegen (und wird im nächsten Jahr entsprechend weniger hergestellt), oder es muss sich jemand verschulden, der das Zeug gerne haben will. Es kommt zur Geldschöpfung.

Solange die EInkommen und die Ausgabewünsche einigermaßen zusammen passen, kann die Gesamtverschuldung und damit die Geldmenge stabil bleiben im Verhältnis zum BSP.

Günstige Bedingungen dafür sind Unternehmen, die investieren, Wirtschaftswachstum, aber m.E. an erster Stelle eine nicht zu ungleiche Einkommensverteilung (wer kann/will schon eine Milliarde konsumieren, oder auch nur jedes Jahr drei Millionen).

Man kann in der Grafik sehen, wie Roosevelts Steuereform samt New Deal die Gesamtverschuldungsrelation gesenkt hat, wie durch immer noch hohe Besteuerung und starkem Wachstum in den USA die Quote relativ konstant blieb, und wie die Verschuldung dann nach Reagan richtig an Fahrt gewann, nur nochmal kurz gebremst durch Clinton.

Nanuk Juni 29, 2012 um 06:28

Behördenfussball vs. Irrenhausmannschaft. Das Irrenhaus gewinnt 2:!. Der Elfmeter war keiner!

holger Juni 29, 2012 um 06:45

Moin

Balken hat das um 23:xx gut beschrieben, was ich von der Ostzone halte. Ansonsten muss man sich nur noch Alfred Tetzlaff antun

@ Buschi

—>>>Und Guthaben = Schulden geht gar nicht, gelle Holger”

Mir reicht es jetzt, und geb du am besten deinen Gesellenbrief wieder ab. Wer als Elektriker das nicht rafft, dass das nicht geht, tut mir echt leid.

@ All

wer meint, dass das am Mond liegt, wegen den Ossis… Nein… wie man sie verarscht hat die super schlauen polytechnisch gebildeten alle studiert Bürger aus dem VEB Staate, davor ziehe ich mittlerweile meinen Hut. Besser konnte der Dicke es nicht machen. Und ich habe aber die Befürchtung, dass der Pferdearsch und der Pastorale die Rache dafür sind. Und nebenbei als Grenzwessi darf ich mir das heraus nehmen, diese Beschimpfungen :D

Also ihr neun mal klugen… ich bitte um eine neue Mauer, und raus hier… Macht euch blühende Landschaften. Ihr Griechen ihr. Anstatt mit dem Plastebomber zu fahren, steht euch ja nun Opel in Eisenach zur Verfügung. Das sind schon mal Plus-Punkte gegenüber den Südländern. Seht zu…

hauke Juni 29, 2012 um 07:18

Es wird also heute Nachmittag im Bundestag ein Gesetz beschlossen werden, von dem alle Beteiligten bereits wissen, dass es nie umgesetzt werden wird und dass es wieder geändert werden muss, weil es heute Morgen von der Zeit überholt wurde. Kann man sich nicht ausdenken.

holger Juni 29, 2012 um 07:27

@ topi

—>>>Wenn manche Einkommensbezieher ihr Geld nicht ausgeben wollen, dann bleibt das Zeug im Regal liegen (und wird im nächsten Jahr entsprechend weniger hergestellt), oder es muss sich jemand verschulden, der das Zeug gerne haben will. Es kommt zur Geldschöpfung.”

Wer hat dir das eigentlich bei gebracht? :D Das möchte ich echt mal wissen. Man kann kein Geld schöpfen. Es entstehen erstmal Werte. Mehr nicht. Geld ist da noch gar nicht im Umlauf.

Und ich Frage mich, warum du den Hebel andauernd vergisst. Aus 1.000 Einheiten zB 20.000 machen zu können.

Anders gesagt: Werte Erschaffung ist immer getrennt von der Geld Erschaffung zu sehen. Das sind und bleiben 2 Paar verschiedene Schuhe.

Und dann sollte man noch zwischen Geistig Spirituellen Werten (Dienstleistung) und manisch Materiell Werten (Güter) unterscheiden können.

Und dann sollte man kapieren, dass man Grund&Boden nur einmal verschulden kann. Und diese Verschuldung geht nicht im Hebel.

Aber was solls.

enrico Juni 29, 2012 um 07:48

Die Zeichnungen des Männchens mit der Zipfelmütze zeugen nicht nur von der Brauchbarkeit dieses Symbols, sondern auch von dem Bedürfnis nach eben dieser und keiner anderen nationalen Personifizierung: dem Bild des etwas tumben Männchens mit der Zipfelmütze.

Merkel IST Michel, nur ohne Mütze aber mit Knopfleiste. Zumindest seit heute 5 Uhr sowieso.

holger Juni 29, 2012 um 08:01

Italien und Spanien werden sich nicht mit einer Troika abfinden. Also nix Privatisierung. Spanien hat mich ein wenig überrascht, aber bei GS Monti war ich mir sicher, dass da dort der IWF nicht die Finger reinstecken kann. Sonst sind se nämlich ab. :D Nur was bringt der ganze Circus Maximus ? Nix nix nix… Es geht so weiter wie bisher.

enrico Juni 29, 2012 um 08:02

@topi

Aber wie gesagt: es ist irre zu glauben, dass das Verteilen eines Sechstels seiner Industrieproduktion gegen bunte Zettelchen sinnvll sein könnte.

kommt auf die Perspektive an: Aus Sicht der Zettelverteiler ist es halt gar nicht einmal so ein ungünstiges Geschäft. So spannt man sich den deutschen Michel vor den Karren. …Selber d’schuld!

holger Juni 29, 2012 um 08:28

konradi

mehr als zwei Links gehen nicht. Vielleicht liegt es daran?

kurms Juni 29, 2012 um 08:40

Hat Merkel jetzt Einsicht gezeigt oder wird sie versuchen die Möglichkeit des Staatsanleihenankaufs über die noch ausstehenden Details zu vergiften?

h.huett Juni 29, 2012 um 09:01

konradi

Auseinander halten, was auseinander gehört, das müssen Sie noch lernen. Viele links führen zur Ablehnung.

Ihre Kritik an mir verfehlt mich. Wenn Sie allerdings Justizbehörden bemühen oder andere dazu veranlassen wollen (schräge Idee für einen Halbtroll; ich erinnere an üble Nachrede unter Ihrem mutmaßlichen Klarnamen KD bei google plus), dann ist für mich die Sachlage klar: Bei meinen eigenen Beiträgen in diesem Blog werde ich Kommentare von Ihnen entfernen.

PS: An diesen Vorgang bei google plus erinnern sich auch andere ohne mein Zutun, die diese Person namens K.D. wegen Pöbelei als Troll blockierten

hauke Juni 29, 2012 um 09:02

@kurms
Merkel hat sich verzockt. Sie hat all ihre Positionen gegen den sogenannten Wachstumspakt, den sie eigentlich nicht will, den sie aber heute Nachmittag für die Zustimmung der SPD braucht, eingetauscht. Es geht ja nicht nur um Staatsanleihen. Der deutsche Steuerzahler haftet damit für den europäischen Bankensektor.

kurms Juni 29, 2012 um 09:15

@hauke

Bis jetzt habe ich über den “sogenannten Wachstumspakt” nur gelesen, daß es sich um eine Neudeklarierung bestehender Mittel handelt, also eine Nullnummer sein soll.
Bleibt die Frage, ob sich der ESM noch so vergiften läßt daß er möglichst nicht in Anspruch genommen wird. Mal sehen wieviele Teufel in den Details Platz finden können.

hauke Juni 29, 2012 um 09:31

@kurms
Bis heute morgen galt, dass es Mittel aus der EFSF nur gegen Bedingungen gibt. Deshalb haben Spanien und Italien bisher noch keine Mittel beantragt. Diese Konditionalität hat Merkel heute Morgen aufgegeben. Da wird nichts mehr zu vergiften sein. Es werden lediglich die Regelungen des Stabilitätspaktes bleiben, die für alle EU-Länder bindend sind.

topi Juni 29, 2012 um 10:12

enrico

“Aus Sicht der Zettelverteiler ist es halt gar nicht einmal so ein ungünstiges Geschäft. So spannt man sich den deutschen Michel vor den Karren. …Selber d’schuld!”

Aha. Das sollte genau die Perspektive aein, aus der heraus deutsche Politiker und Nationalökonomen argumentieren sollten, wa? ;-)

Ich muss mich übrigens korrigieren. Ein Sechstel,pffff. Ein knappes Viertel der Industrieproduktion geht flöten.

wowy Juni 29, 2012 um 10:29

@”gg” Juni 29, 2012 um 01:10
Der Autor des Artikels, Winfried Hassemer, war Vizepräsident des BVerfG und im 2. Senat Vorgänger von Voßkuhle.

Frankie Bernankie Juni 29, 2012 um 10:33

@topi

“Es wird zu Vermögenssteuern kommen.”

Zwangsanleihen würden vollkommen ausreichen.
Ich versteh nicht , warum man z.B. diese den Italienern nicht ins Gebetbuch schreibt.

enrico Juni 29, 2012 um 10:38

@topi

Ich muss mich übrigens korrigieren. Ein Sechstel,pffff. Ein knappes Viertel der Industrieproduktion geht flöten.

gigantisch! was für Quellen hast Du da?

holger Juni 29, 2012 um 10:41

@Frankie

—>>>Ich versteh nicht , warum man z.B. diese den Italienern nicht ins Gebetbuch schreibt.”

Guckst du und hörst du hier

http://www.youtube.com/watch?v=KD-LBCxE8KU

Frankie Bernankie Juni 29, 2012 um 10:44

@Doktor D

“selbst hier in Motor City BaWü werden schon Schulturnhallen gesperrt, weil kein Geld für die Sanierung da ist. Dafür kann unser Schultes die städtische Schuldenfreiheit verkünden… ”

“Schuldenfreiheit” ist eine ästhetische Figur, die halt momentan in der bundesdeutschen Gesellschaft, in der Mittelschicht vor allem, den grössten Anklang findet…mich nervt diese leicht biedermeierliche “bloss-keine-Schulden” – Haltung auch.

Wahrscheinlich auch ein semantisches Problem der deutschen Sprache, in der es nur ein Wort für “Schuld” und “Schulden” gibt. Wer Schulden hat, ist auch schuldig, und wer will schon schuldig sein?

Glücklich die Angelsachsen, die zwischen “debt” und “guilty” unterscheiden.

Dafür haben die nur ein Wort für “succes”; da gibts im Deutschen immerhin “gelingen” und “Erfolg”, was bedeutet , hier kann etwas gelingen, ohne dass ein Erfolg notwendig ist während im perfiden Albion alles nichts ist, wenn kein Erfolg erzielt wurde.

In diesem Sinne: war der Gipfel nun gelungen oder sogar ein Erfolg?

holger Juni 29, 2012 um 10:46

@ Frankie

—>>>Glücklich die Angelsachsen, die zwischen “debt” und “guilty” unterscheiden.”

:D es kommt der Tag, da wirst du Huett ablösen… thats right…

hauke Juni 29, 2012 um 10:51

@Frankie Bernankie
Weil für die meisten Gebete bereits eine Grundschuld zu Gunsten eines Tempels eingetragen ist.

H.K.Hammersen Juni 29, 2012 um 10:55

@Frankie

Mann kann auch VERBINDLICHKEITEN sagen.

Doktor D Juni 29, 2012 um 11:05

@Frankie: Die Schuldenfreiheit – das ist echt semantic overload, da hast du recht. Lustig aber die Begeisterung dafür von Menschen, die in den Ingenierus- und mittleres Management-Suburbs selbst auf einem Schuldenberg namens “das eigene Häusle” sitzen. Aber wahrscheinlich liegt’s genau daran.

Zu Success: Ich versuche mir ja die US-amerikanische Haltung: “Declare victory and move on” zu eigen zu machen… ;-)

topi Juni 29, 2012 um 11:06

@ enrico

Über den Daumen, rund 700 Milliarden Industrieproduktion, und 160 Milliarden Exportüberschuß.

Man könnte auch mit der Bruttowertschöpfung rechnen, also die Vorleistungen abziehen.

Oder gar noch die Abschreibungen/Ersatzinvestitionen wegrechnen.
Dann käme man ungefähr auf den Prozentwert, den ein Gehöft in einer entsprechenden tauschenden Subsistenzwirtschaft einfach verschenkt, aufgrund dümmlicher Außenhandelstheorien. :roll:

Das Gehöft würde ja wenigstens die ganzen Muscheln der Regon abgreifen, dat wär ja noch was; in FIAT-Zeiten natürlich völlig albern.

holger Juni 29, 2012 um 11:14

@H.K.Hammersen Juni 29, 2012 um 10:55
@Frankie

Mann kann auch VERBINDLICHKEITEN sagen.”

VER-BIND-LICH-KEI-TEN

Sehr schön. Die Bank nennt es:

ARRANGEMENT (Anordnung bzw. Zusammenstellung)

wowy Juni 29, 2012 um 11:24

Wenn man das liest, kommen aus Brüssel zunehmend Argumente für das BVerfG.
Merkel hat es gesagt, die nächsten Monate werden sehr spannend. Ich glaube auch zunehmend, dass die nächsten Monate viel mehr verändern werden als dass Geld umverteilt wird.
Das BVerfG weiß bei seiner Entscheidung, dass es über seine eigene Existenz entscheiden wird.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/eu-gipfel-die-schuldenunion-rueckt-naeher-11803759.html

H.K.Hammersen Juni 29, 2012 um 11:32

@Holger

Meine Erfahrung:
Bei den meisten Menschen setzt erheblicher emotionaler Widerstand ein, wenn es um Zahlen geht. Und wenn an den Zahlen auch noch Währungseinheiten stehen, befinden sich selbst Menschen aus MINT-Berufen in dieser Abwehrhaltung. Und doppisches Denken ist nahezu allen Menschen fremd. Da ist es kein Wunder, dass sie sich alle in dem Dickicht aus Schuldscheinen (Geld genannt) verheddern.

holger Juni 29, 2012 um 11:43

@H.K.Hammersen Juni 29, 2012 um 11:32
@Holger

Meine Erfahrung:
Bei den meisten Menschen setzt erheblicher emotionaler Widerstand ein, wenn es um Zahlen geht. Und wenn an den Zahlen auch noch Währungseinheiten stehen, befinden sich selbst Menschen aus MINT-Berufen in dieser Abwehrhaltung.”

Ja… da bin ich auch immer wieder erstaunt. Bin ich etwa immun dagegen? Ich habe bestimmt zu viele Angebote im 30-50 M Bereich getippselt. Für mich ist ne Million… was ist das? :D

SoziologeX Juni 29, 2012 um 11:52

Kein Grund für die Wessis sich gegenüber den Ossis arrogant zu halten oder sich sogar für intelligenter zu halten.

Die Ossis sind nur das Spiegelbild der Wessis – und umgekehrt.

Seit hundert Jahren sind die Deutschen die großen Verlierer.

Sie arbeiten wie die Tiere, aber es mangelt ihnen an politökonomischer Intelligenz, was sie in ihrer Überheblichkeit nicht wahr haben wollen.

Ein Volk der politischen Gartenzwerge, die sich selbst für grandios halten.
Wie “Hans im Glück”.

Wilma Juni 29, 2012 um 11:53

Das BVerfG wird hoffentlich dies bei ihrem Urteil bereücksichtigen

“In einem 15-stündigen Verhandlungsmarathon setzten Monti und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy einen erleichterten Zugang zum Euro-Rettungsfonds ESM durch.”
http://www.spiegel.de/politik/ausland/angela-merkel-erleidet-bei-eu-gipfel-niederlage-a-841653.html

Birger Juni 29, 2012 um 11:54

Immer wieder schön wenn sich die HIVler über große Geldbeträge austauschen.

Die SPD hat dat schonn jut gemacht. Dank an AckerSchröder und
SchummelFischer!!!!

Birger Juni 29, 2012 um 12:00

Warum heißt dieser Block nicht:

“Selten so gelacht?”

Das wäre der richtige Name.

SoziologeX Juni 29, 2012 um 12:00

Kein Grund für die Wessis sich gegenüber den Ossis arrogant zu verhalten oder sich sogar für intelligenter zu halten.

Birger Juni 29, 2012 um 12:06

@sozi-ologe

1990 wurde ich in die Steinzeit gebeamt durch Art. 23
des GG für die BRD.

Da haben sich gekaufte Volkskammmerleute entschlossen, einen Staat mit Staatsbürgern einem Alliertenkonstrukt ohne Staat anzugliedern.

Manche nennen das Einheit.
Die mediale Verarschung wirkt hüben wie drüben.

SoziologeX Juni 29, 2012 um 12:32

Menschen, das wären geistige Wesen, freie Männer, Republikaner. Beides wollen die Spießbürger nicht sein. (…) Das Selbstgefühl des Menschen, die Freiheit, wäre in der Brust dieser Menschen erst wieder zu erwecken. Nur dies Gefühl, welches mit den Griechen aus der Welt und mit dem Christentum in den blauen Dunst des Himmels verschwindet, kann aus der Gesellschaft wieder eine Gemeinschaft der Menschen für ihre höchsten Zwecke, einen demokratischen Staat machen.

Die Menschen dagegen, welche sich nicht als Menschen fühlen, wachsen ihren Herren zu, wie eine Zucht von Sklaven oder Pferden. Die angestammten Herren sind der Zweck dieser ganzen Gesellschaft. Diese Welt gehört ihnen. Sie nehmen sie, wie sie ist und sich fühlt. Sie nehmen sich selbst, wie sie sich vorfinden, und stellen sich hin, wo ihre Füße gewachsen sind, auf die Nacken dieser politischen Tiere, die keine andere Bestimmung kennen, als ihnen »untertan, hold und gewärtig« zu sein. Die Philisterwelt [= Spießerwelt] ist die politische Tierwelt, und wenn wir ihre Existenz anerkennen müssen, so bleibt uns nichts übrig, als dem status quo einfacherweise recht zu geben. Barbarische Jahrhunderte haben ihn erzeugt und ausgebildet, und nun steht er da als ein konsequentes System, dessen Prinzip die entmenschte Welt ist.

Holgerfan Juni 29, 2012 um 12:42

” … Also ihr neun mal klugen… ich bitte um eine neue Mauer, und raus hier… Macht euch blühende Landschaften. Ihr Griechen ihr. Anstatt mit dem Plastebomber zu fahren, steht euch ja nun Opel in Eisenach zur Verfügung. Das sind schon mal Plus-Punkte gegenüber den Südländern. Seht zu…..”

was für eine grütze .

nur gut das du KEIN ossi bist. so wie du hier rum jammerst.

holger Juni 29, 2012 um 13:11

@ 12:42

was willste denn? Die Ossis waren zu dämlich den Begriff “Farbe” zu definieren. In ihren VEB Wahn. Man konnte wählen zwischen Grau und Grau… dann durftet ihr (Ossis) ja noch nicht mal vier-takten im Motor. Die höchst Geschwindigkeit eines Trabants konnte nicht ermittelt werden, weil ihr (Ossis) nur 100 km/h fahren durftet. Und heute wollen mir die Luschen erklären, wie die Marktwirtschaft zu laufen hat? Luschen, die eine DM bekommen haben? Ohne was dafür getan zu haben? Guck dir die alten Kader an… die laufen immer noch. Und besser als vormals. Im Spitzeln seit ihr ja perfekt ausgebildet. Bis dato

topi Juni 29, 2012 um 13:12

Holger

Da es nicht mehr der Top-Fadenb ist, kann man ja jetzt auch abseitiges diskutieren. :roll:

—>>>Wenn manche Einkommensbezieher ihr Geld nicht ausgeben wollen, dann bleibt das Zeug im Regal liegen (und wird im nächsten Jahr entsprechend weniger hergestellt), oder es muss sich jemand verschulden, der das Zeug gerne haben will. Es kommt zur Geldschöpfung.>>>>>

“Wer hat dir das eigentlich bei gebracht? Das möchte ich echt mal wissen. Man kann kein Geld schöpfen.”

Das ist unzusammenhängend. Natürlich kann man Geld schöpfen; du reitest doch selber auf deinem Hebel herum. :roll:
Richtig ist: es braucht nicht zwingend Geldschöpfung. Man kann auch seine überzähligen Tausender direkt jemandem anderen geben, oder es kann auch jemand Geldvermögen auflösen (was in der Summe natürlich nicht passiert, sonst bräuchte man das Zeug ja nicht).

“Es entstehen erstmal Werte. Mehr nicht. Geld ist da noch gar nicht im Umlauf.”

Falsch. Doppelfalsch.

Beid er Werteentstehung entstehen natürlich unmittelbar EInkommen. Löhne, Mieten, Pachten, Zinsen, Vorleistungen.
Die muss man auch bezahlen.
Wenn kein Geld im Umlauf wäre, gäbe es keine (wenig) arbeitsteilige Wertschöpfung. Das bestreiten nicht mal die “Österreicher”.
Die Umkehr-Idee, dass nur so viel Geld wie möglich irgendwo vorhanden sein muss, und dann gibt es möglichst viel Wertschöpfung, ist natürlich albern. Als ncihtnachfragewirksames Geldvermögen können auch Quadrillionen existieren, völlig wumpe für die Wertschöpfung.

“Und ich Frage mich, warum du den Hebel andauernd vergisst. Aus 1.000 Einheiten zB 20.000 machen zu können.”

Ohne Geldschöpfung, die es gar nicht gibt? Interessant. ;–)
Der Punkt ist bei obiger Darstellung “zu vergessen”; irrelevant.

Es muss Geld von einem, der es hat, und nicht ausgeben will, zu einem, der es nicht hat, aber ausgeben will.
Ob da nun einfache Kreditvergabe (hey, Alter, kannst mir’n Tausi leihen) oder multiple Geldschöpfung oder hopsassa und trallala zwischengeschaltet sind, egal.

FALLEN DIE EINKOMMEN UND DIE AUSGABEWÜNSCHE AUSEINANDER, BRAUCHT ES KREDITE, SONST BLEIBT DER KREMPEL IM REGAL LIEGEN.

Mehr nicht.

“Und dann sollte man kapieren, dass man Grund&Boden nur einmal verschulden kann. Und diese Verschuldung geht nicht im Hebel.”

Je “leistungsfähiger” der Finanzsektor, desto weniger gilt dies. Aber davon ab:

Dass es “nicht geht”, heißt doch nicht, dass es nicht geschieht. Dass es eigentlich nicht sinnvoll ging, sieht man dann beim Zusammenbruch der Blasen. Aber als Argument, dass nicht nach doppelter Buchführung vorgeganen WIRD, ist es völlig untauglich.

Dir sind doch bestimmt schon logische Verknüpfungen begegnet. So groß ist der Schritt davon ausgehend nicht, um sich mal Aussagenlogik anzusehen.

topi Juni 29, 2012 um 13:13

Wenn der Mond aus Käse ist, ist er von Mäusen bewohnt.

holger Juni 29, 2012 um 13:24

@ topi

—>>>“Es entstehen erstmal Werte. Mehr nicht. Geld ist da noch gar nicht im Umlauf.”

Falsch. Doppelfalsch.”

So? Wenn ich dir Socken stricke und sie dir schenke, was ist dann? Geh fott hatte ich mit Tischer schon.

holger Juni 29, 2012 um 13:25

Ich habe noch in den 70ern, Mein Spielzeug verschenkt. Och in die SBZ…

holger Juni 29, 2012 um 13:29

—>>>FALLEN DIE EINKOMMEN UND DIE AUSGABEWÜNSCHE AUSEINANDER, BRAUCHT ES KREDITE, SONST BLEIBT DER KREMPEL IM REGAL LIEGEN.”

Ein Fall für Buschbeck. :D Nonsens einfach Nonsens.

Überlege dir mal bitte die Aussage… Die, die kein Einkommen haben, können nicht über Kredite verfügen.

enrico Juni 29, 2012 um 13:32

@topi

Oder gar noch die Abschreibungen/Ersatzinvestitionen wegrechnen.
Dann käme man ungefähr auf den Prozentwert, den ein Gehöft in einer entsprechenden tauschenden Subsistenzwirtschaft einfach verschenkt, aufgrund dümmlicher Außenhandelstheorien.

Offensichtlich hat hier das “Gehöft” namens Deutsche VoWi nur Nachteile. Aber welches Gehöft hat dann den Vorteil?

Da gibt es ein Gehöft im Gehöft, das sich “Exportwirtschaft” oder präziser, “Eigentümer der Exportindustrie” nennt. Dieses Gehöft im Gehöft ist ein Parasitengehöft, das die VoWi ausplündert. Dabei profitiert dieser Parasit am Ende nicht durch Geld-Akkumulation, sondern durch Machtakkumulation. In Anderen Worten: Zuerst wird gearbeitet um zu verschenken und dann muss gearbeitet werden um das Verschenkte noch zu bezahlen. Tja, mit dem Michel kann man’s halt machen. Am Ende wird sich herausstellen, dass das keine dümmliche Außenhandelstheorie war, sondern ein funktionierendes Betrugsschema. Aber wem sage ich das, bester @ topi…

enrico Juni 29, 2012 um 13:39

@topi

Wenn der Mond aus Käse ist, ist er von Mäusen bewohnt.

…oder von Schweizern. ;)

enrico Juni 29, 2012 um 14:06

@FL
In einem Punkt hat Schmid allerdings recht: Es kommt einzig auf Berlin als Führungsmacht an, was in Europa jetzt weiter geschieht.

Tja und ab heute hat Führungs-Berlin anscheinend mächtig an Führungsmacht verloren, so dass es jetzt doch wieder auf die anderen in Europa ankommt. Schnell kann’s gehen…

topi Juni 29, 2012 um 14:11

holger

“So? Wenn ich dir Socken stricke und sie dir schenke, was ist dann?

Ich habe noch in den 70ern, Mein Spielzeug verschenkt. ”

Jo, die Ökonomie in Holgerkand fusst also auf gestrickten Socken und verschenktem Spielzeug; na wenn das mal nicht attraktiv macht. ;-)

Natürlich braucht es zum SCHENKEN kein Geld.

Wenn alle ihre Überschüsse verschenken würden, gäbe es ja auch kein Verschuldungsproblem. :roll:

Und altes SPielzeug ist eh wurscht, wenn es nicht in die neue Wertschöpfung eingeht (also über den Ladentisch).

“Überlege dir mal bitte die Aussage… Die, die kein Einkommen haben, können nicht über Kredite verfügen.”

Nur die, die kein Einkommen in der Höhe der Ausgabenwünsche haben, kommen überhaupt als Kreditnehmer in Betracht, mein Lieber! (von außergewöhnlichen Spezialfälle mal abgesehen)

Die anderen kaufen sich ja einfach, was sie wollen, statt sich das Geld dafür zu leihen.

Das ist ja auch der Punkt, wieso der Neuverschuldungsabriss so rasch zum Sozialproduktrückgang führt (wenn nicht Geld aus dem Stock genommen wird, Deleveraging, oder massiv in die EInkommensverteilung eingegriffen).

topi Juni 29, 2012 um 14:36

enrico

“Da gibt es ein Gehöft im Gehöft, das sich “Exportwirtschaft” oder präziser, “Eigentümer der Exportindustrie” nennt. Dieses Gehöft im Gehöft ist ein Parasitengehöft, das die VoWi ausplündert. Dabei profitiert dieser Parasit am Ende nicht durch Geld-Akkumulation, sondern durch Machtakkumulation. In Anderen Worten: Zuerst wird gearbeitet um zu verschenken und dann muss gearbeitet werden um das Verschenkte noch zu bezahlen. Tja, mit dem Michel kann man’s halt machen. Am Ende wird sich herausstellen, dass das keine dümmliche Außenhandelstheorie war, sondern ein funktionierendes Betrugsschema.”

Du nun wieder mit deiner Verschwörung.

Vielleicht ist das auch nur ein Gehöft von Sadomasochisten? :roll:

Das witzige daran ist ja, dass auch die meisten, die sich derzeit als Profiteure fühlen, im long run genau so gearscht sein werden wie Klein Michel ( am Band oder am Reißbrett).

tuorette syndrom? Juni 29, 2012 um 15:36

@ an die moderatoren hier:

kann nicht mal einer von euch dieses dämliche dauer-ossi-gesülze von holger abstellen?

ersetze das wort “ossi” in seinen kommentaren, durch jüdischen mitbürger und der typ wäre hier schon nach dem 1. dämlichen hass kommentar geflogen.

ist ja auch ein schutz für den lieben bundesgermanen @ holger, denn er mekt offensichtlich nicht, wie er sich hier zu horst macht. dazu noch so dumm zu sein und sein gesicht, samt eigener homepage raus zu hängen.

damals – die talk trash shows der privaten, müssen unglaublich einfach menschen für ihre sendungen bekommen haben.

es gibt tatsächlich leute, die nix blicken. man man man ….

gelegentlich Juni 29, 2012 um 21:59

Nein, kein Tourette-Syndrom. Eher eine Art selbst zurecht gestellter Blog-Folklore. Muss man nicht so ernst nehmen. Der heutige Tag hat gezeigt dass die Wessi-Michel genauso lemminghaft sind wie holger es den Ossis im Rückblick unterstellt.

tuorette syndrom? Juni 30, 2012 um 08:31

@ gelegentlich

hast recht. sollte ich nicht ernst nehmen und trotzdem regt das mich dann doch hin und wieder auf, wenn ich sehe, wie menschen versuchen, die gruppen da unten am boden zu spalten bzw. gegeneinander aufzuhetzen und nicht merken, wie damit die arbeit der plutokraten erleichtern.

http://3.bp.blogspot.com/_idMGk6kz9LU/R3GpvARbkSI/AAAAAAAAABA/wJHRngWg5Uo/s1600-h/22248431.jpg

ossi gegen wessi und umgekehrt.
wurzelgermane gegen türkendeutschen und umgekehrt.
alt gegen jung und umgekehrt.
beamte gegen freiberufler und umgekehrt.
arbeitslose gegen arbeitsplatzbesitzende und umgekehrt.
frauen gegen männer und umgekehrt.
…..

cui bono?

Fernseher Juni 30, 2012 um 08:55

Sat 1.
Textseite 183.

SPD bei 95 %.

Jetzt wissen wir, was die lupenreinen Genossen in ihrer Freizeit so treiben.

Aha Juni 30, 2012 um 09:01

Jetzt weiß ich, was der @ Fernseher so in seiner Freizeit treibt. ;-)

Comments on this entry are closed.

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post: