Die Illusion von Medien als “Vierte Gewalt”

by f.luebberding on 25. Juni 2013

Wolfgang Michal hat gerade auf Carta einen spannenden Text über unser Mediensystem geschrieben. Er kritisiert deren Versagen als sogenannte “Vierte Gewalt” und fordert eine “Ergebniskontrolle” journalistischen Handelns. Er bringt in seiner Abrechnung, der Begriff ist in seiner doppelten Bedeutung zu lesen, unzählige Beispiele dafür, wie Mediendebatten nichts verändert haben. Journalisten, ob nun als Blogger oder im sogenannten Mainstream, schreiben und senden, Leser kommentieren: Das Ergebnis, so Michal, es ändert sich nichts. Alles bleibt so, wie es schon vorher gewesen ist, nur die mediale Skandalisierungsmaschinerie erreicht immer höhere Drehzahlen. Einen Effekt will Michal aber durchaus konstatieren:

“Minister stürzen kann heute jeder kleine “Blogger auf Hartz IV-Niveau”

Ob das so ist, kann man zwar ebenfalls bezweifeln. Mir ist wenigstens kein Fall bekannt, wo das tatsächlich passiert sein könnte. Aber Michal wirft in seiner Abrechnung ohne Zweifel wichtige Fragen auf.

Nun stützen viele Beispiele Michals These vom Versagen der 4. Gewalt nur auf den ersten Blick. Warum sollen die Medien für den Weiterbau von Stuttgart 21 verantwortlich gemacht werden? Diese Entscheidung war das Ergebnis einer Volksabstimmung gewesen. Und wieso sollen alle Medien der Meinung gewesen sein, dass der Bahnhof nicht weitergebaut werden soll? Gerade in Baden-Württemberg waren die meisten Journalisten entschieden anderer Meinung gewesen. Insofern wäre der Weiterbau eher eine Begründung für die positive Wirkung der 4. Gewalt. Das spräche zudem für die These der Nachdenkseiten, die fast keinen Tag vergehen lassen, um auf den manipulativen Charakter der Berichterstattung der meisten Medien hinzuweisen. Das ergibt natürlich nur Sinn, wenn man von der Wirkung der Medien auf die öffentliche Debatte überzeugt ist.

Das liesse sich auf viele der von Michal genannten Belege anwenden. Warum soll die deutsche Debatte über die Folgen von Fukushima irgendeinen Einfluss auf Japan haben? Deutschland wird bekanntlich aus der Atomkraft aussteigen. Michal kritisiert den Skandalisierungsmodus – und verlangt jetzt Empörung über die japanische Energiepolitik? Selbst bewährte Mitarbeiter des japanischen Geheimdienstes in diesem Blog werden ihren Einfluss nicht überschätzen. (Dieser Witz muss jetzt einfach sein). Oder die Frage, ob denn Journalisten nach früheren Hochwassern die Maßnahmen der Politik kritisch hintergefragt haben? Jenseits dessen: Es ist ein Irrtum, dass die Politik etwa seit dem “Jahrhundert-Hochwasser” von 2002 nichts gemacht habe. Allein die These völligen politischen Versagens ist schon dem Skandalisierungsmodus geschuldet, den Michal so vehement kritisiert. Eine ähnliche Rechnung lässt sich für fast jedes Beispiel von Michal aufmachen: Die Politik hat nach Lebensmittel- oder Pharmaskandalen reagiert. Sie reagiert, wenn Kampfhunde beißen oder Rentner in Menden im Sauerland in Festumzüge fahren. Sie verschärft für alle ehrenamtlichen Jugendbetreuer die Kontrollmechanismen, wenn Fälle sexuellen Missbrauchs auftreten. Die Anzahl der bekannt gewordenen Falle im Jahr liegt (noch nicht einmal) im Promillebereich. Aber in einem Punkt hat Michal völlig recht:

Die Welt ist weder besser geworden, noch sind alle Probleme gelöst.

Es gibt weiterhin aus dem Kostenruder laufende Bauprojekte. Desaströse Anschaffungsprojekte im Militär. Auch der Klimawandel ist nicht zu Ende und der Krieg immer noch ein Mittel der Politik. Weder in Syrien, noch in Afghanistan scheint man auf die klugen deutschen Leitartikler und empörten Blogger zu hören. Sie werden dort noch nicht einmal gelesen. Und selbst wenn sie denn einmal gelesen werden, etwa von amerikanischen und britschen Geheimdiensten, sind die Leitartikler und Blogger ebenfalls empört. Es sollten schon wenigstens Obama und Cameron auf uns hören. Unter diesem Anspruch greifen wir gar nicht erst zur Feder. Die Bundeskanzlerin ist bekanntlich ein Sonderfall: Wir wissen nicht, worauf sie hört, weil wir noch nicht einmal ahnen, was sie meinen könnte.

Michals Irrtum betrifft den Begriff der “4. Gewalt”. Das ist eine mediale Selbstetikettierung. Die Medien sind nicht wichtig, weil sie Meinungen haben, sondern lediglich aus einem einzigen Grund: Sie liefern mit ihrer Berichterstattung den Rohstoff für die Herstellung dessen, was wir Öffentlichkeit nennen. Damit sind aber nicht die Medien selber gemeint, sondern der Staatsbürger. Dessen Gesamtheit ist die demokratische Öffentlichkeit, die über “Wahlen und Abstimmungen” (Grundgesetz) politische Entscheidungen möglich macht. Die Medien sind nur eine Krücke, um das alte Problem der Macht als demokratische Herrschaft zu lösen.

Jeder andere Anspruch ist nur der Eitelkeit von Leitartiklern und Kommentatoren geschuldet, die jeden Tag ihre Meinung sagen. Das betrifft übrigens auch den Autor dieses Textes. Allerdings nur die Eitelkeit, nicht den Anspruch.

update

Bei Carta gibt es einen Hinweis auf diese Debatte zum Thema.

{ 278 comments }

Nanuk Juni 25, 2013 um 13:39
Wolfgang Michal Juni 25, 2013 um 15:02

Natürlich kann man auf dem Standpunkt stehen, Veränderung sei nicht Aufgabe der Medienöffentlichkeit, sondern der Bürger und der Politik. Für Medien reiche schon Aufklärung.
Realität ist aber, dass ständige Aufklärung – ich rede ausdrücklich nicht von der dunklen Seite, der Verschleierung – ein Problem hat. Auch Aufklärung im besten Sinne leidet a) unter ADHS (Sprunghaftigkeit) und b) unter Folgenlosigkeit. Bei Medienkonsumenten (und wir sind eigentlich alle permanent Medienkonsumenten) löst das etwas aus, es sei denn, wir sind völlig unempfänglich für Nachrichten/Enthüllungen. Folgenlose Aufklärung zeigt Wirkungen: etwa die Haltung “Die machen doch eh was sie wollen” oder Depression oder Politikverdrossenheit oder antidemokratische Einstellungen oder Aggression.
Insofern müssen wir die Vertreter der vierten Gewalt (richtig, der Begriff ist eine Selbstzuschreibung) an ihr Versprechen erinnern. Löst es ein oder haltet den Mund!

Nanuk Juni 25, 2013 um 15:31

“Löst es ein oder haltet den Mund!”

Good evening Achmed.
https://www.youtube.com/watch?v=xwEo44nDrks

Mauriliac Juni 25, 2013 um 15:34

“Ups”, sagte der kritische Mediendiskurs, “da bin ich wieder.”

Eine nette Rezension des Buches Blödmaschinen – über Medien als solche und nicht als “vierter Gewalt” in einer unheroisch gleichgültigen Gesellschaft- findet man hier:
http://www.dr-thomas-hartung.de/?p=1156

Die Menschen “draußen im Lande” gibt es schließlich auch noch – nicht nur die Spiegelfechtereien der Blogosphäre.

LH Juni 25, 2013 um 16:05

Wie @lübberding richtig feststellt, verlangt Michal letztlich zu viel. Es ist nicht die Aufgabe der Medien, ein Korrekturergebnis herbeizuführen. Das müsste schon der Wähler tun. Der aber hat große Angst vor der Veränderung. Wohl sogar so große, dass er lieber den Mächtigen vertraut, als sich die Konsequenzen der Alternative auch nur auszumalen.
Meine “Kritik der 4. Gewalt” sähe anders aus: Das Problem des Journalismus ist aus meiner Sicht, dass er mit großem Engagement die richtigen Antworten auf die falschen Fragen gibt. Was bringt es, sich über Obama/NSA/USA aufzuregen, oder GB/Cameron? Die einzig relevante Frage für den deutschen Bürger ist doch: Was machen eigentlich unsere Geheimdienste (auch mit “ausländischen” E-Mails)? Und tut unsere Regierung genug, um uns vor deren Geheimdiensten zu schützen?
Oder: Was bringt es, sich über all die Kostensteigerungen bei öffentlichen Projekten aufzuregen, wenn das erkennbar die Regel ist? Müsste die Frage nicht lauten, warum eigentlich die ursprünglichen Kalkulationen immer viel zu niedrig sind und was darin eigentlich für ein Skandal steckt, aus dem vielleicht auch mal Konsequenzen zu ziehen wären?

Maxim Juni 25, 2013 um 16:37

Nicht Öffentlichkeit, sonder Realität ist es, was die Medien herstellen. Oder im Klugscheißermodus: “Alles, was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien.” Kann jeder bei Debatten im privaten Umfeld nachvollziehen, wenn man in Debatten “Argumente” hört, die wie abgespulte Überschriften klingen. Früher war eben alles besser, weil weniger berichtet wurde.

Marlowe Juni 25, 2013 um 16:39

Danke @Luebberding für diesen Satz:

“Die Medien sind nicht wichtig, weil sie Meinungen haben, sondern lediglich aus einem einzigen Grund: Sie liefern mit ihrer Berichterstattung den Rohstoff für die Herstellung dessen, was wir Öffentlichkeit nennen. Damit sind aber nicht die Medien selber gemeint, sondern der Staatsbürger.”

Öffentlichkeit ist der Raum, wo sich die Staatsbürger einen Diskurs liefern können.

Meine Frage: Wo findet die Öffentlichkeit statt?
In den Blogs/Foren und Kommentarfunktionen?

Das sind dann aber doch höchst virtuelle Geschichten, die, weil es vielleicht keinen Zwang zum gemeinsamen Konsens gibt, dann doch mehr privat gefühlte Aktionen bleiben – Selbstgespräche.
Multidimensionales Getipsel.

Öffentlich geführte Diskurse münden dann in politische Handlungen, wenn diese physisch erlebbar sind, dafür fehlt aber der Raum oder der öffentliche Raum als Institution befindet sich ausserhalb der Reichweite in Brüssel.

Nicht war? Mit einem Kommentar kann ich meinen Unmut über dieses oder jenes äußern. Das Internet begreife ich aber als einen privaten Raum, weil hier sich jeder nur selbst als Wirklichkeit wahrnimmt. Wenn sich aber etwas ändern soll, dann muss ich höchstpersönlich in physischer Erscheinung im öffentlichen Raum einen Diskurs führen können. In Stuttgart meinetwegen. Steine werfen oder den Wasserwerfer bedienen oder Sandsäcke an der Elbe schleppen. Oder auf der Dorfratssitzung lauthals über geplante Vorhaben lamentieren und versuchen, die Teilnehmer auf meine Seite zu bringen.

Ist vielleicht der größte Irrtum der Piraten, die das Internet als öffentlichen Raum betrachten.? Narzisten und Demokratie – geht das?

Gruß

M.

Keynesianer Juni 25, 2013 um 16:46

Da hat jemand den Journalismus und die Medien gründlich missverstanden. Die sind doch nicht dazu da, gegen die herrschende Politik etwas zu unternehmen.

Die Medien haben die Aufgabe, dem Publikum jeden Tag die Hucke voll zu lügen und die Leute von jedem klaren Gedanken abzubringen. Das erledigen die Medien mit vollem Erfolg.

Aber da will uns jemand tatsächlich erzählen, dass ein in SPIEGEL. ZEIT bis BILD hochgejubelter “Whistleblower Edward Snowden” ein echter Whistleblower wäre und nicht eine Figur der Dienste.

Also wirklich: Wenn hier irgendwo ein echter “Whistleblower” sich an die Öffentlichkeit wenden wollte, würde er von SPIEGEL, ZEIT bis BILD aber so völlig totgeschwiegen, dass deren Leser niemals ein Wort von dem erfahren würden, allerhöchstens dass er ein elender Spinner wäre und niemand ihm etwas glauben dürfe.

How to Identify a CIA Limited Hangout Operation:
http://tarpley.net/2013/06/19/how-to-identify-a-cia-limited-hangout-operation/

keiner Juni 25, 2013 um 17:25

Wenn sich “Medien” als Propagandatröten verstehen, so wie die aktuelle kamera um 20:00 jeden Abend im sog. Ersten oder wie hier

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gastbeitrag-von-wolfgang-schaeuble-das-prinzip-wertebegruendeter-politik-12242592.html

wo sich die Klofrau der schwäbischen Hausfrau über das Stolpern beim Latrinenputzen und den Vorteil von Gummihandschuhen in der Nase in solchen Fällen ausläßt,

ja dort haben “Medien” versagt. Kläglich. Wie so oft.

Marlowe Juni 25, 2013 um 17:52

@Keiner

Eine Frage aber blieb unbeantwortet:

Wo bitteschön sind die 100.000 DM?

keiner Juni 25, 2013 um 18:10

…und woher kamen sie? Wofür? Warum darf Tollcolect weiter den Staat ausnehmen? Fragen über Fragen…

f.luebberding f.luebberding Juni 25, 2013 um 18:20

Michal

Das Argument zielt dann aber eher auf die Struktur des Mediensystems. Also uns als Berichterstatter (“Sprunghaftigkeit”) und den Medienkonsumenten (“Gewöhnungseffekt”). Es gibt gerade ein gutes Beispiel. Dieser Kommentar von Horst Kläuser zu Snowden und Prism. Er löst eine regelrechte Empörungswelle aus, die aber ohne die Formulierung eines Arguments auskommt. Man erfährt also gar nicht, warum sich Kläuser in seinem Kommentar irren könnte. Das einzige Argument, was ich bisher gelesen habe, ist die Vermutung, dass die “Medien” damit Snowden zum Abschuss freigeben wollen. Man sieht also die Funktion des Kommentars nicht darin, über Argumente zu diskutieren, sondern den unterstellten Propagandaeffekt, Snowden zu diskreditieren. In diesem Kontext antwortet man auf Propaganda mit Gegenpropaganda. Nur halt zugunsten von Snowden. Nun ist es für mich schwer nachvollziehbar, wie ein ARD-Korrespondent in Moskau mit einem Kommentar effektiv Propaganda machen soll. Es wäre lediglich möglich, die sonstige Berichterstattung der ARD einer kritischen Überprüfung zu unterziehen. Etwa ob sie wesentliche Punkte zu PRISM weggelassen haben. Das kann ich nicht erkennen, aber lasse mich gerne aufklären. Die Aufregung verursacht die Meinung von Kläuser, die einem nicht passt, obwohl ein guter Kommentar genau das soll: Kontroverse Debatten auslösen. Das ist ja auch das Problem der Tagesthemen-Kommentare, wenn sie wegen erwiesener Ausgewogenheit an Langeweile nicht zu überbieten sind … . Es sei denn, es kommentiert Sigmund Gottlieb vom Bayerischen Rundfunk. Das meine ich durchaus ernst. Lieber einen konservativen Kommentar als einen “Ausgewogenen”. Warum Kläuser recht haben könnte, auf diese Herausforderung lässt sich niemand mehr ein. Das hiesse nämlich seine Argumente nicht nur für abscheulich zu halten, sondern sie überhaupt erst einmal zur Kenntnis zu nehmen. Danach kann man sie auch widerlegen – oder auch eine andere Perspektive einnehmen. Er könnte ja durchaus mit dem Satz richtig liegen, dass Snowden aus Naivität in der Diplomatie wie ein Brandbeschleuniger wirkt, aber Snowden aus den bekannten anderen Gründen trotzdem richtig gehandelt hat.

Dazu kommt es aber erst gar nicht.

Dafür berichtet jetzt jeder darüber, dass Snowden noch in Moskau ist. Das hat Putin mitgeteilt – und lief kurze Zeit nach dem genannten ARD-Kommentar über die Ticker. Putin hat gleichzeitig gesagt, dass er Snowden nicht an die USA ausliefern will. Snowden wird damit zu einem Spielball der Diplomatie. Ironischerweise wird damit die Sichtweise des Moskauer ARD-Korrespondenten erst einmal bestätigt – über die sich aber kurz vorher noch alle empört haben.

Ich selbst nehme übrigens den diplomatischen Theaterdonner um Snowden nicht so ernst, wie der ARD-Kollege in Moskau. Aber das ist ein anderes Thema.

Nur ist das doch ein gutes Beispiel für das Mediensystem. Natürlich hat niemand aus den Medien irgendeinen Einfluss darauf, was mit Snowden passiert. Den hat Snowden noch nicht einmal mehr selbst. Die einzige Frage, wo wir Einfluß haben, wäre die, wie wir in Deutschland (und übrigens auch in den USA etc.) politisch auf PRISM und Tempora reagieren.

keiner Juni 25, 2013 um 18:21

Auch sehr hübsch:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article117446634/Wir-haben-es-verdient-abgehoert-zu-werden.html

…schon dämlich wie die WELT vom Titel her. Einfach gruuuuuselich.

Carlos Manoso Juni 25, 2013 um 18:26

@ Keynesianer Juni 25, 2013 um 16:46
„How to Identify a CIA Limited Hangout Operation:
http://tarpley.net/2013/06/19/how-to-identify-a-cia-limited-hangout-operation/“

Keynesianer, ja, http://tarpley.net/ beschreibt die Manipulationen der Presse erhellend.

Wie sehr die offiziösen Medien Teil des totalitären Systems sind, kann jeder an der orchestrierten Berichterstattung in allen großen deutschen Medien über „Syrien“ immer deutlicher sehen. Die orchestrierte Sprachregelung töne von „Bürgerkrieg“, aber nie von den Terrorkommandos und Todesschwadronen, typischen Arbeitstechniken der CIA, des MI6, des Mossad udgl., finanziert von den Handlangern des Imperiums in Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar.

"ruby" Juni 25, 2013 um 19:03

Die Medien sollten dem Schäuble mal den abgehörten E-mailverkehr der irischen Zombiebanken in die Fresse polieren, damit sein Grinsen zur Rettungsfinanzierung aufhört.
Mithören, aber für das richtige ;-)
Wer hört das Pfeiffen aus dem Medienwald?

f.luebberding f.luebberding Juni 25, 2013 um 19:03

Das passt hier rein. Albrecht Müller auf den Nachdenkseiten und Don Alphonso mit einem Blick unter die mögliche Gürtellinie, allerdings nicht von ihm. Erpressung gehörte immer schon zum Handwerkszeug der Geheimdienste. Der Unterschied zu den Edgar Hoovers und Kollegen wird hier und hier beschrieben.

Hauke Juni 25, 2013 um 19:05

Wolfgang Michal

Aus der FAZ von Volker Zastrow:

“Was ist der Kern dieses Berufs, den es erst seit Erfindung der Zeitungen, wenn nicht der Pressefreiheit gibt? Journalisten entscheiden maßgeblich mit, welches Bild die Gesellschaft von sich selbst hat. Welche Vorstellungen sich durchsetzen. Das ist auch das Schlachtfeld der Politik. Wer dort gewinnen will, muss seine Deutungen verbreiten. Der Beruf des Journalisten ist, solche Deutungen infrage zu stellen. Oder zu beweisen, dass sie falsch sind, weil die Wirklichkeit eine andere ist. Journalismus ist dazu da, legitimatorische Schleier zu zerreißen.”

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/peer-steinbrueck-traenen-luegen-nicht-12240498.html

Ich finde diese Selbstbeschreibung/dieses Selbstverständis großartig. Sie ist jenseits von “Erfolgskontrolle”. Guter Journalismus misst sich nicht am Output, sondern am Maß des Engagements, des Aufwands, der unternommen wird, Wirklichkeit zu deuten, und an konkurrierenden Deutungen Zweifel zu wecken. Es geht darum, eine schlüssige Geschichte der Wirklichkeit zu erzählen. Es gibt keine richtigen und falschen Deutungen, nur Deutungen die sich durchsetzen, und solche, die vergessen werden. Und ich bin mit dem Versprechen von Zastrow, alles dafür zu tun, mir eine richtig gute Geschichte zu erzählen, facettenreich, hintergründig und faktenbasiert, völlig zufrieden. Wo auch immer Politikverdrossenheit herrührt, der Journalismus ist die Quelle nicht.

"ruby" Juni 25, 2013 um 19:12

“Drumm is also heard giggling as one of his executives sings the German national anthem as deposits from Germany flow into Anglo as a result of the bank guarantee.”
Für alle Neokonservativenbankenrettungsagierer mit Bailoutfieber im Kreislauf.
Wann begreift ihr endlich, wie sehr ihr verarscht werdet und den Steuerzahler schädigt?

"ruby" Juni 25, 2013 um 19:18
"ruby" Juni 25, 2013 um 19:20
"ruby" Juni 25, 2013 um 19:27

Irland rufe und wird schieben die Knete OTC
http://www.youtube.com/watch?v=yrQaKNLRgu0
Cheerioo, Cheerioo

f.luebberding f.luebberding Juni 25, 2013 um 20:29

Ruby

Einer hat eine andere Idee.

Eagon Juni 25, 2013 um 21:02

Komisch jetzt fordert das DIW eine Investitionsagenda.

Der angedachte Betrag 75 Milliarden Euro würde es ermöglichen 2 Millionen sozialversicherungspflichtige Vollzeitarbeitsplätze zu schaffen.

Was das mit dem Thema oben zu tun hat?

Es waren Journalisten , viele Journalisten, die AKTIV geholfen haben, dass es vielen Menschen in miesen schlecht bezahlten Jobs, usw. sehr schlecht geht.

Und es waren nicht nur die unwissenden, wie Jörges, denen die Folgen ihres tuns egal ist, wenn sie nur Kasse machen können.

Nur darum geht es, KASSE machen.

http://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-warum-der-economist-daneben-liegt/8353798.html

Eagon Juni 25, 2013 um 21:13

Als Wolff gejagt wurde ging es nur darum Kasse zu machen.

Und nicht den besten Bundespräsidenten für unser Land zu finden.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=19148

BB Juni 25, 2013 um 22:25

@fl

Tscha, war postmodern denkt, der denkt so wie Du.

Ein radikaler Humanist hat da eine klare Haltung. Er wälzt sich nicht im Bett mit diesen ewigen “Sowohl als auch”-Abwägungen. Er hat den besseren Schlaf.

Danach ist der Fall Snoden so zu bewerten: Snoden ist ein Idealist und zwar einer, der mit Mut und Entschlossenheit die Finger in eine offene Wunde unserer sogenannten demokratischen Verfasstheiten legt. Er entlarvt die Heuchelei, die unsere Eliten auszeichnet. Gerade weil er China und Russland nutzt, um sich zu retten, wird auf krasse Weise deutlich, wie verhunzt und verottet unsere sogenannten freiheitlichen Prinzipien mittlerweile sind. Wie wenig Recht wir mittlerweile haben, auf China und Russland herabzuschauen. Das Recht diese zu kritisieren haben wir nur, wenn wir zuerst uns kritisieren.

Die Medien berichten über alles und jedes bis zum Information Overkill. Der Bürger ist gelähmt, weil er bei der Fülle an Information gar keine Prioritäten mehr setzen kann. Hinzu kommt die Unterwürfigkeit der Medien gegenüber den Eliten, ihre Abhängigkeit vom Wohlwollen der Politiker und der Lobbygruppen. Kein Journalist, der auch nur etwas mehr als ein prekäres Gehalt beziehen will, lebt von unterwürfiger Konnotation. Keine Ausnahme!

Die Medien in einer Postdemokratie sind genauso korrupt und verlottert wie die erste, zweite und dritte Gewalt. Was ihre Aufgabe ist und was nicht, ist da völlig irrelevant geworden.

Es ist Zeit für die Straße! Wie sagte gestern Ströbele auf Phönix im Gespräch mit diesem Schluffi-Heiopei, diesem Chefredakteur von Cicero, der die türkischen Proteste umdeutete in eine libertäre Protestbewegung? Ströbele widersprach im leider nicht deutlich aber er sagte einen wichtigen Satz. Ich sag’s aber jetzt mal mit meinen Worten.

Zwar denkt Ergodan, dass er mit dem Gewinnen einer Wahl das Recht erworben hat, vier Jahre lang absolutistisch zu herrschen. Das ist aber ein falsches Verständnis von Demokratie.

Und jetzt Ströbele: Die Aufgabe der Protestbewegungen überall auf der Welt ist es “konstitutiv zu sein”! Ich wiederhole:

Die Aufgabe der Protestbewegungen überall auf der Welt ist es “konstitutiv zu sein”!

Super wichtiger Satz. Unbedingt einprägen!

Der empörte Mob hat das Recht, die Verhältnisse zu ändern. Das ist die einzige Chance, das sich was ändert.

Die Medien aber agieren nur postmodern selbstreferentiell und dienen dem Systemerhalt. Das war schon immer so und wird immer so bleiben.

Journalisten sind Systemlinge und zwar hne Ausnahme. Jedenfalls, wenn sie etwas mehr als prekär bezahlt werden. Lübberding, zeige Deine Monatsabrechnung!

BB Juni 25, 2013 um 22:27

Pardon, oben steht der Satz:

“Kein Journalist, der auch nur etwas mehr als ein prekäres Gehalt beziehen will, lebt von unterwürfiger Konnotation. Keine Ausnahme!”

Es muss heißen: “Jeder Journalist …”

Wolfgang Michal Juni 25, 2013 um 23:11

@Hauke: Ja, ich finde diese Definition von Zastrow auch schön.
Und @LH, ich verlange auch nicht zu viel. Denn ich messe den Journalismus nur an seinem eigenen Anspruch. Das ist nicht zu viel verlangt, sondern angemessen.

@Lübberding: Die Empörungswelle zum Snowden-Kommentar, die ich mit meinem anfänglichen Tweet ja mitbefördert habe (“Die Demontage beginnt”), kann man, glaube ich, nicht verstehen, wenn man sie aus dem Zusammenhang löst. Und der Zusammenhang ist, dass wir das gleiche Muster schon bei Assange erlebt haben. Der Kommentar von Kläuser war nicht kritisch, sondern doof. Er fragt eine Maus, die gerade vor der Katze flieht, warum sie ausgerechnet bei den miesen Hunden Schutz sucht. Und ob sie dabei bedacht habe, dass sich Hund und Katz ihretwegen in die Haare kriegen könnten.

keiner Juni 26, 2013 um 09:19

Da hat sich der Braunberger aber mühsam ein paar Zeilen ala “denen müsste man mal mit einem Strohhalm den Popop versohlen” abgedrückt, weil sich seine Wi*vorlagen-Posterboy–Handgottes-Kapitalismusbanker beim Kokodurchziehen auf der Damentoilette haben erwichen lassen. Sehr schwache Nummer.

Die Typen gehören lebenslänglich in den Knast.

f.luebberding f.luebberding Juni 26, 2013 um 09:39

Michal

Ich hoffe, dass wir bei Snowden nicht das gleiche Muster erleben, wie bei Assange. Assange ist ein eitler Pfau, der eine gute Idee fast ruiniert hat. Was damals die Botschaftsdepeschen betraf, hatte ich eine dezidierte Meinung dazu im alten Weissgarnix-Blog. Im Gegensatz zu den meisten Kommentatoren habe ich die Veröffentlichung dieser Depeschen damals eben nicht uneingeschränkt für richtig gehalten, und dass obwohl sich damals wirklich die besten Kollegen mit deren Veröffentlichung beschäftigt haben. Und nicht die Amateure von Wikileaks. Snowden ist bis jetzt ein anderer Fall: Im Gegensatz zu Assange kein Selbstdarsteller, der Weltpolitik spielt, sondern er weiß offenkundig was er macht. Bisher hat Snowden ja darauf verzichtet, irgendwelche Details zu verraten, die über die Aufdeckung der Struktur hinausgeht. Dass sich die Regierungen gegenseitig ausspionieren, wie die Briten bei G-10, ist ja nun keine neue Erkenntnis. Rechtlich, so meine Einschätzung, relativiert das den Vorwurf des Geheimnisverrats. Bei den Depeschen von Wikileaks dagegen hätte man auch die Akten des Auswärtigen Amtes komplett veröffentlichen können – und mitteilen, seht zu, was ihr dort findet. Zumeist waren dann ja auch die Klatschgeschichten von Interesse. Es war eben zumeist überhaupt keine Struktur zu erkennen, außer mit der Veröffentlichung den Anspruch auf Transparenz zu vertreten.

Kläuser hat ja in einem Punkt recht. Man muss schon eine gewisse Naivität haben, um so wie Snowden zu handeln. Ansonsten macht das niemand. Er sitzt jetzt in Moskau am Flughafen, eingeklemmt zwischen den Interessen der Großmächte. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er das so geplant hat. Natürlich wird Putin von ihm das Material haben wollen, dann bekommt er Exil und Snowden wird zum Landesverräter. Das wird er nicht wollen, so mein Eindruck. Er ist nicht Kim Philby. Er sitzt also sprichwörtlich in der Klemme.

Snowdens Verdienst ist aber, diese Struktur aufgedeckt zu haben, die uns alle wie Spione behandelt. Ich denke, Mascolos Vorschlag heute in der FAZ ist der richtige Weg. Wir brauchen im Europäischen Parlament eine Art Church-Commission, wie damals in den 1970er Jahren in den USA. Das ist die historische Chance, das Verhältnis zwischen innerer Sicherheit und Bürgerrechte wieder ins Lot zu bekommen. Die Church-Commission nutzte auch die Gelegenheit, die Paranoia des Kalten Krieges für einen Augenblick zu unterbrechen, die jede Sauerei der CIA legitimierte.

"ruby" Juni 26, 2013 um 09:41

Die illegitime Herrschaft Tyrannis und Oligarchie ist von Demokratie abzulösen.
2014 werden die Europawahlen mit Volksabstimmungen zur EU-Vertragsneufassung akut.

Währenddessen gilt Artikel 20 Grundgesetz:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Der demokratische Kampf hat begonnen ;-)

"ruby" Juni 26, 2013 um 09:57

Drehen wir die Ausspähung um, nutzen alles Aufgezeichnete gegen die Aufzeichner .
Nicht naiv, ehrlich aufklärerisch ist das Handeln Snowdens.
Öffentlichkeit bringt Demokratie.
Freiheit und Schutz für Bewahrer friedlicher Menschlichkeit weltweit stehen auf der Tagesordnung !
Part Time Heroes “Angels fly (Unforseen Remix)”

"ruby" Juni 26, 2013 um 10:10
"ruby" Juni 26, 2013 um 11:42

“Neuland”
für die Aufklärung bei Terrorismusbekämpfung
Überwachung der Überwacher
Rechtsstaat geht vor; Datenschutz europaweit !
Nutzen wir die Ressourcen in Cheltenham – endlich kann Großbritannien etwas kostenlos für Europa beisteuern.
http://www.designbuild-network.com/projects/gchq/
Doughnuts für alle – Zugang für Europäer!
Start heute mit der Liveübertragung der Finanzministersitzung zur Bankenunion…
Wir wollen Access for free now.

f.luebberding f.luebberding Juni 26, 2013 um 11:49

Ruby

Die Naivität bezog sich nicht auf die Tatsache der Veröffentlichung, sondern auf die Abschätzung der möglichen Folgen. Ein Agent wie Philby von den “Cambridge 5″ arbeitet für eine fremde Macht. Er betreibt bewusst Landesverrat und handelt aus Überzeugung. Er kann sich aber auf die Loyalität seiner Auftraggeber verlassen. Das gilt im umgekehrten Fall auch für Oleg Penkowski, der als Oberst in der sowjetischen Abwehr der wichtigste Agent von MI 5 und CIA im Kalten Krieg gewesen war. Snowden dagegen fehlt dieser Rückhalt. Die Solidarität mit ihm ist virtuell, weil jeder Ort dieser Welt an Staaten gebunden ist – und damit auch an deren Interessen. Snowden erinnert insoweit an den Fliegenden Holländer. Aus dem Grund ist auch der Text von Thomas Stadler und sein Vergleich mit Kants “Ewigen Frieden” empfehlenswert. Was Stadler nämlich vergessen hat: Kants Utopie basiert auf der Idee des Weltstaates – und Snowden agiert als Weltbürger, den es aber nicht gibt. Das Internet suggeriert das nur. In der alten Welt ohne das Internet hätte Snowden wahrscheinlich versucht, anonym zu bleiben. Oder wie Ellsberg von Beginn an mit offenem Visier gekämpft. Wobei Ellsberg den Vorteil hatte als Wissenschaftler nicht der Autorität der CIA zu unterliegen. Insofern ist Snowden bei seiner Flucht der Illusion aufgesessen, es gäbe heute die durch das Internet suggerierte Exterritorialität in der realen Welt.

h.huett Juni 26, 2013 um 12:00

FL

Schöne Beobachtung! Es gibt mit der Erklärung der Menschenrechte ein implizites Weltbürgerrecht, dessen Kodifizierung wir in diesen Tagen als Zeugen von Snowdens Flucht beiwohnen.

~ Zappatistische WeltvölkerbefreiungsphalanX ~ Juni 26, 2013 um 12:00


Dreistufige Kontrolle
=================

Die Politiker lügen nicht, sondern plappern.
Sie plappern nach, was von den Meistern der Kommunikationsmacht als agendas und herrschende Begriffe durchgesetzt worden ist.

Der Würgegriff der Kontrolle Deutschlands läuft subtiler ab als über “gekaufte und verlogene” Politiker.

1. Herrschaft über die Begriffe, und das Geld

Sie sind in derselben Weise “gekauft” wie ein beliebiger Gymnasiast oder Student, der sich der herrschenden Meinung anpasst, um Anerkennung und Aufstiegschancen zu erhalten, oder wie wir alle uns mit bestehenden Machtverhältnissen arrangieren.
Das läuft beim Nachwuchspolitiker über die diversen Clubs und NGOs. Da werden Themen gesetzt (nicht von den Politikern, sondern von den Profis von überm Teich) und Haltungen eingeübt bzw Do’s und Don’ts eingeübt. Schließlich werden Diejenigen, die hier gelehrig sind, aufsteigen können (siehe zuletzt der Cem Özdemir nach seinem Sabbatjahr in den USA bei Think-Tanks. Danach kehrt er zurück, und in den Medien gehen bald Gerüchte um, dies sei der kommende Mann an der Spitze der Grünen. Wie kommt es zu diesen Gerüchten? Da sind wir bei Stufe 2 angelangt, den Medien.

2. Massenmedien und Meinungskontrolle

Die sind so ziemlich in der Hand der Weltmacht. Ein Politiker, der aus Mangel an Instinkt, Opportunismus oder Gespür aus der Reihe tanzt, wird eben über eine Medienkampagne zurechtgestutzt oder zurückgetreten.
Hier werden zukünftige agendas und herrschende Begriffe durchgesetzt, erst kommunikativ, dann real. Am Ende müssen die Politiker, ob sie wollen oder nicht, diesen Vorgaben entsprechen, wenn sie gewählt werden wollen, weil auch die Bevölkerung diesem Prozeß ausgeliefert war und nun eben diese Agendas für richtig hält und jede Abweichung davon für falsch.

3. Die dritte Stufe schließlich sind die Geheimdienste. In den seltenen Fällen eines “außer Kontrolle” geratenen oder für die bestehende Macht gefährlich werdenden Politikers tritt einer der “westlichen” Dienste in Aktion und liquidiert diesen Politiker.

Das war’s schon. Mehr braucht die Supermacht nicht, um das Land völlig zu kontrollieren. Nach außen hin kann dieses Land dann wie eine freie, demokratische, souveräne Republik erscheinen.

Gregor Keuschnig Juni 26, 2013 um 12:03

Die Zuschreibung als einer “Vierten Gewalt” ist nicht nur falsch, sondern zeugt auch von Hybris. Tatsächlich sind die Gewalten in einem Rechtsstaat ausbalanciert und unterliegen durchaus gewissen Regularien. Die “Vierte Gewalt” beansprucht eine nahezu grenzenlose Freiheit, schreit sofort “Zensur” und sieht sich im stillen als “Erste Gewalt”, die den anderen “Gewalten” sozusagen übergeordnet ist. Anders sind die herrischen Attitüden der Moderator(inn)en in den Talkshows beispielsweise nicht zu erklären.

Pointiert und sicherlich gegen den guten Ton dieses Blogs verstoßend könnte ich auch schreiben: Wie soll man eine Vierte Gewalt als solche auch nur annährungsweise akzeptieren, die Liveticker zu Hochwassern, Flugreisen von ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern oder Fußballtrainern als journalistisches Formal empfindet? Und da habe dieses protziges Getue der “Nachdenkseiten” noch gar nicht erwähnt.

Mauriliac Juni 26, 2013 um 12:16

Der Nachrichtensprecher des ZDF-Morgenmagazins begann seine Ansage heute mit der Bemerkung, dass Mikrofon sei noch kalt, er habe es gerade erst aus dem Kühlschrank geholt. Das passt zu dieser Meedia-Meldung: “Wie Medien den PRISM-Skandal vergessen machen”:
http://meedia.de/internet/edward-snowden-vom-informanten-zur-witzfigur/2013/06/26.html

~ Zappatistische WeltvölkerbefreiungsphalanX ~ Juni 26, 2013 um 12:20

Das ~ halbgöttlische ~ Gebot #65962:


=================================
‘JOURNALISMUS’ = LÜGENPROPAGANDA !!
=================================

===> … und hier ist der Beweis: GESTÄNDNIS der ERFINDER!

http://i47.fastpic.ru/big/2012/1118/e2/b84acc5743add5558de969ea060f58e2.jpg

Wolfgang Michal Juni 26, 2013 um 12:48

@Lübberding
Soso, „Assange ist ein eitler Pfau, der eine gute Idee fast ruiniert hat.“
Wie wichtig ist eigentlich unsere Sympathie oder Antipathie für Assange, Manning oder Snowden in Bezug auf das, was sie enthüllt haben? Müssen wir ihre Haarfarbe lieben? Oder ihren Akzent? Tappen wir nicht bereitwillig schon wieder in die Falle der Personalisierung und des für solche Zwecke geschriebenen Strategiehandbuchs: „Integrität zerstören, moralisch entwerten, Leser verunsichern, Leistung schlecht reden“, wenn wir uns dazu verleiten lassen über Leute zu urteilen, die wir nur aus den Medien kennen?
Das, was jetzt abläuft, ist so perfide wie Menges (satirisches) Millionenspiel. http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Millionenspiel
Wir gucken zu, ob Snowden es schafft, den Großmächten ein Schnippchen zu schlagen und das Ziel des Hindernis-Rennens lebend und in ordentlicher Zeit (denn irgendwann wird’s ja auch wieder langweilig) erreicht.
Die Hürden sind hoch: Wir verlangen, dass er in ein von „Reporter ohne Grenzen“ zertifiziertes Land ausreist. Dass er cool bleibt wie Jason Bourne (=filmreif). Dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer weniger „guten“. Dass er das Drehbuch „Du hast keine Chance, aber nutze sie“ perfekt erfüllt. Dass er vor allem bescheiden bleibt (ganz, ganz wichtig).
Und nun zu den Konsequenzen: Wir brauchen ein Church-Committe, sagen Sie.
Das Church Committee ermöglichte jene Ausschüsse des US-Parlaments zur Kontrolle und Begrenzung der Nachrichtendienste und die Einrichtung geheimer Gerichte. Und heute sehen wir, was der Untersuchungsausschuss von Frank Church konkret gebracht hat: nichts, außer noch mehr Überwachung.
Wer, glauben Sie, hat die 14 Bände des Ausschusses (über CIA-Terrorismus, Menschenversuche, Folter, politische Infiltration) gelesen?

~ Zappatistische WeltvölkerbefreiungsphalanX ~ Juni 26, 2013 um 13:31


“You could get a journalist cheaper than a good call girl, for a couple
hundred dollars a month.” – CIA operative discussing with Philip Graham, editor Washington Post, on the availability and prices of journalists willing to peddle CIA propaganda and cover stories. “


“Katherine [GRAHAM] The Great,” by Deborah Davis (New York: Sheridan Square Press, 1991)

Die Preise dürften sich nicht erhöht haben. Gerade heutzutage,
wo es vielen bei den Mainstream Medien “nass reingeht”, wie der Bayer so schön sagt.

"ruby" Juni 26, 2013 um 13:43

” Deutschland muss jetzt zum Motor bei der zügigen Umsetzung der EU-Datenschutzreform werden. Europa muss um den Bestand seiner Verfassungskulturen kämpfen, damit dieses Endspiel noch im Sinne der Freiheit gewendet werden kann.”
Konsti von Notz
in
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/prism-totale-internetkontrolle,10809150,23296096.html
auch
“Zum Beispiel musste im Falle des Zugriffs des FBI auf die Finanztransaktionsdaten von SWIFT deshalb auch die Serverinfrastruktur nach Europa verlagert werden.”

Zur Struktur der Organisation unserer Bankdaten :
http://www.kreise.de/__cms1/images/stories/publikationen/bd-106.pdf

Holen wir uns die Hoheit über das angezapfte Datenkabel vor der Küste Ostfrieslands zurück.
Rechtsbrecher haben kein Recht auf Rechtswidrigkeit.
Beenden wir die reale Exterritorialität von Guantanamo.

f.luebberding f.luebberding Juni 26, 2013 um 14:04

Michal

Mein Argument war nicht, dass er ein eitler Pfau ist, sondern dass er Wikileaks praktisch zerstört hat. Gegen Eitelkeit habe ich nämlich gar nichts, wenn sie nicht solche Folgen wie bei Assange hat, sich nämlich als eine Art weltpolitische Instanz zu fühlen. Sie ist mir dann schlicht egal. Im übrigen kenne ich viele Leute nur aus den Medien, die ich keineswegs für eitel halte … .

Ich beurteile Assange und Snowden auf Basis ihrer Handlungen, nicht ihre Persönlichkeit. Und das spricht für Snowden. Aber es geht eben nicht um den Medienhype, Snowden wie Lady Di damals vor die Kamera zu bekommen, sondern erst einmal zu verstehen, in welcher Situation er sich befindet. Dazu habe ich ja in dem zweiten Kommentar etwas gesagt. Das ist nun nicht identisch mit einer Charakterisierung seiner Persönlichkeit. Er hat nun einmal kaum Wahlmöglichkeiten – und er wird, was auch immer er tut, instrumentalisiert werden. Es gibt keine Exterritorialität in dieser Welt. Das ist der Preis, den er zahlen wird. Es sei denn, er geht das Risiko ein, sich in den USA zu stellen – und versucht, einen politischen Prozeß durchzusetzen. Dann bekommt diese Auseinandersetzung auch die innenpolitische Relevanz in den USA, unter Umständen vergleichbar mit Ellsberg.

Was Church betrifft: Das hatte schon Wirkungen. Wer Irangate und Oliver North kennt, weiß, dass ohne Church die CIA nicht diese hanebüchenen Konstruktionen hätte wählen müssen, um die Contras in Nicaragua zu unterstützen. Und die dann aufgeflogen sind. Der Präsident hätte dann nämlich ohne den Kongress einfach die CIA beauftragen können. Es ging damals vor allem um den operativen Teil der CIA: Putschversuche, Mordanschläge etc. Oder dass alte CIA-Leute in Washington als Klempner unterwegs waren … . Die NSA interessierte damals kaum einen und war weitgehend unumstritten. Wer hatte schon etwas dagegen, dass die NSA Russen oder Chinesen abhört? Oder auch die Verbündeten auf der Suche nach Verrätern? Eine neue Church-Kommission könnte die seit 1975 veränderte Rolle der Geheimdienste untersuchen. Wenn das Abhören danach so schwierig wird, wie für Oliver North die Waffenlieferungen an die Contras, wäre das ein enormer Fortschritt. Meinetwegen kann die NSA dann auch mit einer Bibel und einem Kuchen nach Teheran reisen … . Vor allem hätte man dann auf jeden Fall einen rechtlichen Tatbestand, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

f.luebberding f.luebberding Juni 26, 2013 um 14:07

Der Artikel von Mascolo in der heutigen FAZ ist jetzt online.

f.luebberding f.luebberding Juni 26, 2013 um 14:12

Zu dieser Diskussion um Snowden passt auch dieser Artikel von Johannes Kuhn. Er fasst die wichtigen Argumente zusammen.

keiner Juni 26, 2013 um 14:17
Carlos Manoso Juni 26, 2013 um 14:21

@”ruby” Juni 26, 2013 um 10:10
„http://ecx.images-amazon.com/images/I/51rHcxUgnmL._SS500_.jpg
http://www.youtube.com/watch?v=asKmaFpsU8Y
Realise“

http://www.youtube.com/watch?v=EXd59EW18PU#
… 3.Overnight 05:11-08:32

Balken Juni 26, 2013 um 14:29

Ach ja, zu Zeiten des Kalten Krieges fand die Freie Presse noch herzerwarmende Worte über die letzten Stimmen der Freien Welt hinter dem Eisernen Vorhang, denke ich etwa an Kardinal Mindszenty.
Das heißt, eigentlich, ist der Ton doch noch derselbe. Zwar, die freie Presse ™ äußert jetzt, Gegensatz zu damals, nur wenig Verständnis für den Dissidenten, bezeichnet ihn im mildesten Falle, wie unser Lübberding, als naiv, aber man muss berücksichtigen, der Fall liegt nun ja auch andersherum! Daher ist es richtig und konsistent, und eigentlich eben kein neuer Ton, dass die freie Presse diesmal dem Delinquenten sagt, bedenke: Lieber tot als rot!

~ Zappatistische WeltvölkerbefreiungsphalanX ~ Juni 26, 2013 um 14:32

@flübber
“Es gibt keine Exterritorialität in dieser Welt. ”
——

… doch! … in Zwickau!!

( … jedenfalls … wenn man den korrumpierten Lügenbeuteln von den gleichgeschalteten BRDDR-Medien die Lügennummer von der Zwickauer Terrorzelle ‘NSU’ abkauft, die ja angeblich dort über 10 Jahre unentdeckt, also quasi-exterritorial, gelebt hamn soll … )

keiner Juni 26, 2013 um 15:06

Die einzige Chance, die perverse Jagd nach Informationen, die als Kompromate in den Stasi-Kellern der NSA als Geruchsproben für die Schnüffelköter der Presse bereitgehalten werden können, zu beenden ist es, das Informationszeitalter hinter uns zu lassen.

Es lebe das Metainformationszeitalter. Die Nachricht ist vernachlässigbar, es zählt alleine, wer aus welchem Grund GERADE JETZT eine Information lanciert.

Und: ECHTER Journalismus, der den Geheimhaltern ihre Geheimnisse abjagt, mit welchen Mitteln auch immer und sie zur Verantwortung zieht.

Bisher kann ich nicht erkennen, dass irgendwer für irgendwas zur Verantwortung gezogen würde. Das Recht in der Lauscherstaaten ist ohnehin völlig pervertiert worden, eine stille Machtergreifung der Dienste. Obama als PR-Gag der Militärs und angeschlossener Funkhäuser.

Was für ein Treppenwitz der Geschichte.

Carlos Manoso Juni 26, 2013 um 15:13

@ f.luebberding Juni 26, 2013 um 11:49
„Was Stadler nämlich vergessen hat: Kants Utopie basiert auf der Idee des Weltstaates – und Snowden agiert als Weltbürger, den es aber nicht gibt. Das Internet suggeriert das nur. In der alten Welt ohne das Internet hätte Snowden wahrscheinlich versucht, anonym zu bleiben. (…) Insofern ist Snowden bei seiner Flucht der Illusion aufgesessen, es gäbe heute die durch das Internet suggerierte Exterritorialität in der realen Welt.“

Luebberding, einen „Weltstaat“ und „Weltbürger“ KANN es nicht geben, solange ein „System des Weltkapitals“ existiert. Auch als letzter verzweifelter Versuch der totalitären Verwirklichung einer „NEGATIVEN UTOPIE“ könnte ein „Weltstaat“ nur als lokales Terrorgebilde Bestand haben.

Die letzte Weltmacht (USA) ist ironischerweise zur unanfechtbaren Weltmacht Nr. 1 des Weltkapitals am Ende der Geschichte des Systems des Weltkapitals geworden, als sich die Produktionsweise des Kapitals unter dem Logo „Krise der Arbeitsgesellschaft etc.“ final zu erschöpfen beginnt und die „Substanz des Kapitals“, die „Arbeitssubstanz“ , irreversibel ausbrennt.

Das Internet war ironischerweise eine Innovation des Militärs der Weltmacht Nr. 1, das sich das Militär –möglicherweise- als Megainstrument globaler totalitärer Kontrolle fantasierten. Das Internet entwickelte sich im System des Weltkapitals zum Megatreiber der PRODUKTIVKRAFTentwicklung, mit dem sich das Weltsystem des Kapitals immer schneller selbst entkernt.

Luebberding, deine Vermutung, Snowden sei der „Illusion aufgesessen, es gäbe heute die durch das Internet suggerierte Exterritorialität in der realen Welt“, sitzt der grandiosen Illusion auf, die „reale Welt“ des „Systems des Weltkapitals“ basierte heute noch auf „realer Wertschöpfung“ und basiere nicht auf dem grenzenlosen Verkauf von Zukunft, von Illusionen, dem exponentiellen Schaffen von fiktivem Kapital.

Insofern hat Snowden nur noch die Wahl, zu einem menschlichen Individuum in der “Großen Verweigerung” zu werden.

~ HALBGOTT ~ Juni 26, 2013 um 15:20

“Obama als PR-Gag der Militärs und angeschlossener Funkhäuser.”
—–

… apropos Obama. … hat man mich eigentlich im TV hör’n können??

===> … als der braune Führerclown der durschgeknallten Faschopathenstaaten von America letzten Mittwoch am Brandenburger Tor seine abgelutschte Ulknummer von der “Nuklearen Abrüstung” abgelesen hat … da stand ~ HALBGOTT ~ himselves … oben auf der Siegessäule und hat dem Feind im Osten per Megafon ultimativ zugerufen:

“Mr. @STASIBAMA, … TEAR DOWN THIS WALL … of panzerglass!!”

gelegentlich Juni 26, 2013 um 15:23

@Hauke
Danke für den Hinweis auf Zastrow. Ich finde ihn ungewollt komisch. Nicht den Gehalt dessen, was er sagt. Sondern die Tatsache, dass er seinerzeit bei der FAS in der unsäglichen Lügilanti-Kampagne federführend bei genau solch einer Kampagne war und gerade nicht im Sinne dessen gewirkt hat, was er beschwört.
Wie sehr eine Gesellschaft Medien braucht um mit sich selbst zu sprechen sieht man sogleich dort, wo sie keine mehr hat, weil eine politische Richtung fast alle im Griff hat: in der Türkei ist das im Moment so. Da müssen die Leute ihre Medien selber machen, wenn sie sich nicht von irrsinnigen Lügengeschichten der Exekutive an der Nase herumführen lassen wollen:
http://dosch.it/repress/gezipark.nadir.org/index_ger.html
Einer Exekutive übrigens, die sich lauter und religiös fundiert gibt, sich aber ohne Wimperzucken von notorischen Kinderfickern die Stimmen beschafft:
http://www.hurriyetdailynews.com/why-kissing-is-bad-but-rape-can-be-just-fine.aspx?pageID=449&nID=47786&NewsCatID=398
Why kissing is bad (but rape can be just fine)

xefix Juni 26, 2013 um 15:25

Wie wäre es wenn `Schland´Snowden Asyl gewährt,
bis eine Ethikkommission (Küng, Schmidt, Ratzinger, Roth, snozin, Bruchmüller, Treidelstein, Papierkorb, Huett, FL, Morph, CM et al.)
über die moralischeRechtmäßigkeit
der Forderungen einer befreundeten Regierung
entscheidet?

Er wäre Unantastbar für Jahrzehnte (solange er Rammstein fernbleibt)

Wie sagte Kornblum unlängst sinngemäß:
H. Schmidt hielt J. Carter für zu schwach und führte den Nato-Doppelbeschluss herbei.

nixfürungut

Marlowe Juni 26, 2013 um 15:26

@CM “Illusion,die „reale Welt“ des „Systems des Weltkapitals“ basierte heute noch auf „realer Wertschöpfung“ und basiere nicht auf dem grenzenlosen Verkauf von Zukunft, von Illusionen, dem exponentiellen Schaffen von fiktivem Kapital.”

Neulich Ackerbau und Viehzucht auf dem Tablet betrieben, Kohl gepflanzt, geerntet, Kühe gemolken, Nachbarschaftshilfe geleistet und Punkte kassiert.

Bis mich meine Frau anstupst: Ey, kannste mal Holz hacken gehen und das Unkraut im Garten jäten, der Winter kommt und wir haben noch nichts im Keller.

Es gibt Dinge, für die gibt es keine App.

Carlos Manoso Juni 26, 2013 um 15:49

@Marlowe Juni 26, 2013 um 15:26
„@CM “Illusion,die „reale Welt“ des „Systems des Weltkapitals“ basierte heute noch auf „realer Wertschöpfung“ und basiere nicht auf dem grenzenlosen Verkauf von Zukunft, von Illusionen, dem exponentiellen Schaffen von fiktivem Kapital.”
Neulich Ackerbau und Viehzucht auf dem Tablet betrieben, Kohl gepflanzt, geerntet, Kühe gemolken, Nachbarschaftshilfe geleistet und Punkte kassiert.
Bis mich meine Frau anstupst: Ey, kannste mal Holz hacken gehen und das Unkraut im Garten jäten, der Winter kommt und wir haben noch nichts im Keller.
Es gibt Dinge, für die gibt es keine App.“

Marlowe, ich sprach vom „System der abstrakten Arbeit“, also vom genauen Gegenteil „ganz konkreter Arbeit“.

Konkret gesagt war dein „Kohl pflanzen“ ganz konkrete Arbeit. Deine „konkrete Arbeit“ wird auf magische Weise zur „abstrakten Arbeit“, wenn du den geernteten Kohl für Geld verkaufst. Deine „abstrakte Arbeit“ verwandelt sich in diesem Falle zu GeldKapital, mit dem in deinem Supermarkt Kohlrouladenkonserven kaufen kannst, wenn du z.B. Konserven liebst und dir z.B. die „konkrete Arbeit“ des Kohl pflanzen, -ernten und -kochens sparen willst.

"ruby" Juni 26, 2013 um 15:57
mp Juni 26, 2013 um 16:00

@ xefix
Bayern bietet Edward Snowden Asyl in geschlossener Psychiatrie an:
http://www.der-postillon.com/2013/06/bayern-bietet-edward-snowden-asyl-in.html#more
;)

Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, daß es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda Juni 26, 2013 um 16:01

word

aifran Juni 26, 2013 um 16:29

Rede von John Swinton, dem ehemaligen Herausgeber der New York Times über Journalisten und ihre Arbeit:

“Es gibt hier und heute in Amerika nichts, was man als unabhängige Presse bezeichnen könnte. Sie wissen das und ich weiß das. Es gibt keinen unter Ihnen, der es wagt seine ehrliche Meinung zu schreiben, und wenn Sie sie schrieben, wüssten Sie im voraus, dass sie niemals gedruckt würde. Ich werde wöchentlich dafür bezahlt, meine ehrliche Überzeugung aus der Zeitung, der ich verbunden bin, herauszuhalten. Anderen von Ihnen werden ähnliche Gehälter für ähnliches gezahlt, und jeder von Ihnen, der so dumm wäre, seine ehrliche Meinung zu schreiben, stünde auf der Straße und müsste sich nach einer anderen Arbeit umsehen. Würde ich mir erlauben, meine ehrliche Meinung in einer Ausgabe meiner Zeitung erscheinen zu lassen, würden keine vierundzwanzig Stunden vergehen und ich wäre meine Stelle los.

Das Geschäft von uns Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, freiheraus zu lügen, zu verfälschen, zu Füßen des Mammons zu kriechen und unser Land und seine Menschen fürs tägliche Brot zu verkaufen. Sie wissen es, ich weiß es, wozu der törichte Trinkspruch auf die unabhängige Presse. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen reicher Menschen hinter der Szene. Wir sind die Marionetten, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Fähigkeiten und unsere Leben sind alle das Eigentum anderer. Wir sind intellektuelle Prostituierte.” Vor Redakteuren im Jahr 1889, zitiert nach: Richard O. Boyer und Herbert M. Morais, Labor’s Untold Story, NY: United Electrical, Radio & Machine Workers of America, 1955/1979

….. schöne Tage

Carlos Manoso Juni 26, 2013 um 16:43

@f.luebberding Juni 26, 2013 um 14:12
„Zu dieser Diskussion um Snowden passt auch dieser Artikel von Johannes Kuhn. Er fasst die wichtigen Argumente zusammen.“

„Der Preis ist Entfremdung, die Gefahr der Verfolgung, in vielen Fällen das Gefühl von Schuld. Eröffnet ein Whistleblower seine Identität der Welt, begibt er sich in die Hände der Öffentlichkeit. Der Preis: ein absoluter Kontrollverlust über die Wahrnehmung der eigenen Person. Wenn man so will, hat der Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden bereits jetzt eine Menge Leben eintauschen müssen. …
Wir fragen “Wieso flieht Snowden in Länder mit fragwürdigem Demokratieverständnis?” …. Wir fragen “Warum nimmt Deutschland Snowden nicht auf?” “Was bringt einen Geheimdienst-Mitarbeiter dazu, sich mit dem Staat anzulegen?”
http://www.sueddeutsche.de/politik/edward-snowdens-flucht-thriller-mit-charakterfalle-1.1705975

Luebberding, Snowden führt uns alle über die Denkschwelle, den „Westen“ des Jahres 2013 als perfekten TOTALITARISMUS denken zu können.
http://de.wikipedia.org/wiki/Elemente_und_Ursprünge_totaler_Herrschaft

Hannah Arendts Hauptthese lautet, Totalitarismus wolle nicht nur absolute Herrschaft, sondern wolle auch den Raum des Privaten und des Politischen selbst zerstören mit dem Ziel, die Fähigkeit der Menschen zu solidarischem Handeln zu zerstören.

Totalitäre Herrschaft steigert ihre Intensität durch immer weiter fortschreitende Morde (zunächst weit weg in fremden Ländern wie Syrien, Irak, Afghanistan) und ist somit im Kern (staats)terroristische Herrschaft.

xefix Juni 26, 2013 um 17:24

@mp
“Bayern bietet Edward Snowden Asyl”

yep!
Geschützt von Natodraht, betreut von Spezialisten, Freilaufgehege,
gute Presse und jede Menge Syampatisanten. Dazu eine Justitzministerin die sich für seine Belange einsetzt. Und ein Verfassungsgericht welches diese zu mehr Elan VOR! den Wahlen antreibt.

yougotit ;)

"ruby" Juni 26, 2013 um 17:42

Wer denkt die Revolution ist am verglühen täuscht sich, die Funken beginnen gerade zu glimmen.
Brasil, Türkiye, Portuguesa …

allesgegenrechtschlecht ;-)

"ruby" Juni 26, 2013 um 18:21

Kölle, Mittelpunkt der Journasophen …
http://www.philcologne.de/nc/startseite/

topi Juni 26, 2013 um 18:46

“Assange ist ein eitler Pfau”

Ist er.
Und Snowden lässt sichmit Nichtdemokratien ein, außerdem verstößt er gegendie Gesetze seines Landes, dabei verhält sich doch der Geheimdienstganz auf dergrundlage der”freiheitlich-demokratischen Ordnung”.

Und Mollath hat schon mal jemanden cholerisch angebrüllt! Der sitzt doch also völlig zurecht in der forensischen.

Gehts?
Klar ist Assange ein “eitler Pfau”. Man könnte auch nich mehr sagen: er nutzt seine Position, um auf Veranstaltungen reihenweise Gutmenschinnengroupies abzuschleppen (nur in Saudi-Arabien und Schweden sollte man da vorsichtig sein). Ja vielleicht hat er Wiki-Leaksnur deshalb gegründet. :roll:

Aber: na und????

“der eine gute Idee fast ruiniert hat.”

Wer hat ruiniert? Assange, weil er ein Mensch ist,und nicht der Idealmoralsuperduperübermensch?
Doch die Medien, die Assanges Eitelkeit viel spannender finden als geleakte Dokumente; sowas nutzt sich ja ab.(und zu den Depeschen: wer hat denn den Klatsch da rausgesucht,wiki-leaker oder die selbstbeweihräucherten Edelfedern?).

Balken Juni 26, 2013 um 19:08

Lübberding:
” … spräche zudem für die These der Nachdenkseiten, die fast keinen Tag vergehen lassen, um auf den manipulativen Charakter der Berichterstattung der meisten Medien hinzuweisen. Das ergibt natürlich nur Sinn, wenn man von der Wirkung der Medien auf die öffentliche Debatte überzeugt ist.”
Nö, gar nicht. Glatte Verschwörungstheoretiker, diese Nachdenkseitenmacher. Niemals nie nicht nehmen die obersten Zehn Prozent, die über 60 Prozent des Vermögens “der Deutschen” verfügen, etwas Geld aus der Portokasse in die Hand, um ganzseitige Anzeigen in der Zeitung ihrer Wahl zu schalten. Sie sind nämlich von der Wirkung der Medien auf die öffentliche Debatte überhaupt nicht überzeugt. Überhaupt benutzen sie ihr Geld sowas von gar nicht zur Meinungsmanipulation gleich welcher Art. . Presse ist eine freie gesellschaftliche Veranstaltung unter völliger Chancen- und Waffengleichheit aller gesellschaftlichen Gruppen. (Zum Vergleich: Für die Kosten einer ganzseitigen Anzeige im vom großen Kapital gestützten Zentralorgan zur MeinungsBILDung des lieben kleinen Volkes müssten z.B. Hartz-IV-Bezieher eine Sammlung unter eintausend Unterstützern veranstalten, die dafür ihr monatliches Hartz IV hergeben und über die Zeit von Luft und politisher Zuversicht über die Wirkung ihrer Anzeige leben. Das ist Waffengleichheit!)
Nein,macht ja auch niemand. Weder aus derPortokasse noch aus der Hartz-IV-Monatsbudgetkasse. Höchstens schillernde Außenseiterpersönlichkeiten glauben an solche Wirkungen http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlkampf-fuer-schroeder-maschmeyer-steinmeier-und-ein-paar-heikle-kuerzel-a-759524.html. Und die freie Presse klärt das auf. Na bitte!

xefix Juni 26, 2013 um 19:27

Popcorn.
Fefe animiert oft zum Konsum von gepopptem MonsantoMais.
Gelegentlich auch die TAZ.
Damit meinen sie die sich einstellende Entspannung beim EdelFederLesen. Information ist anderswo.

Also?
Informiert, oder geht poppen! ihr Pfauenräder!

"ruby" Juni 26, 2013 um 19:32

Der letzte Versuch Zeit zu generieren, um das Versagen zu überspielen, wie es hier dokumentiert wird

DLF 18:40 Uhr Hintergrund 26.06.2013
- Sisyphos vor dem Gipfel: Die
Strategien der EU zur Bewäl-
tigung der Finanzkrise

ist abgelaufen – der Vorhang gefallen!

Wir werden jedes Argument zerlegen, die Einflüsse offenbaren, die nutznießenden Handelnden nennen.
Wir haben Unabhängigkeit, Freiheit, Vielfalt und Frohgemut …
Ja, Ihr seid es, die Wissen, Ideen, Gefühl und Freude mitbringen und damit überzeugen; und wir machen das weltweit .
Dieser Beschleunigungsfaktor muß sein oder wollen wir uns noch bis September betäuben lassen, um dann die große Politikerkenntnis präsentiert zu bekommen ?
Nein natürlich nicht NNN!!!

Der EU-Gipfel morgen – der Schleier wird zerrissen:
Es gibt keinen Untergang, wenn die Banken bankrott gehen.
Die EZB kann sämtliche Hubschrauber der EU einsetzen, um eventuelle Bargeldbedarfe durch Druck und Verteilung in die europäischen Zentren per Abwurf sicherzustellen .
Kapitalverkehrskontrollen – herrlich – im Zeitalter elektronischer Buchungsüberwachung oder gar illegaler, verfassungswidriger Temporaeuphorie.
Systemer (Personen, die eigengestalterisch profitieren), das elitäre Lachen ist vorbei ;-) Spielverbot !

Bruchmüller Juni 26, 2013 um 19:43

Ist das nun genug?

……….? …..?

Ja.

Das ist nun genug.

Balken Juni 26, 2013 um 19:43

Die Pirouetten unserer freien Presse ™, dieses Blog eingeschlossen, in dieser Snowden-Geschichte sind wirklich erhellend. Die Kunst des Findens der passenden Formulierungen, also unter Berücksichtigung, um welche Seite es geht (vulgo: wir/die) hat eine gewisse Perfektion erreicht, der der durchschnittlich geBILDete Leser, Hörer, Zuschauer, regelmäßig erliegt, wenn er denn abends von der Produktivitätspeitsche ermüdet von der Autobahn heimkehrt nach elfstündiger Abwesenheit und zwischen Bude aufräumen, Körperpflege, um am nächsten Tag wieder ohne zu stinken freundlich die Produktivitätspeitsche zu erdulden, sein Abendessen kauend, die Parolen direkt in sein Unterbewußtsein gleiten lässt.
Da wird wirklich gute journalistische Arbeit geleistet.

"ruby" Juni 26, 2013 um 19:44

Was denkt ihr wie schnell, die Speicherdaten verschwinden werden, wenn wir den öffentlichen Zugriff sicherstellen?
Soll der Snowden die Aufsicht als Beauftragter erhalten?
Obama garantiert freies Geleit (ex- oder interterritorial) und einen Abschlussbericht .

"ruby" Juni 26, 2013 um 19:58

Zeit einen BankenRettungsRekapitalisierungBallon vor den rechtlich abgesegneten formalen Verfahrensregelungen zu starten:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/europas-schuldenkrise-bankenhilfe-dezimiert-rettungsfonds-feuerkraft-erheblich-12244957.html
Super Mario beim Wort nehmen – Test, Test, Test
Welches Land soll es sein – oder die “Märkte” (manipulierte) entscheiden lassen?
Oder auf Empfehlung von Ben Bernakie warten?

Schatten des geschorenen Schweines Juni 26, 2013 um 20:06

Snowden? Ein vermutlich narzisstischer Held, der aufgedeckt hat, dass “Stasibama” (@HG) und Freunde systematisch ihre eigene Verfassung missachten und ihre Bürger und Verbündeten, also auch D, ausspionieren und bestehlen.

Davon kann das ad hominem gegen Snowden und auch das hysterische Rumgeschreie nach Auslieferung nicht ablenken.

“If you find yourself in a hole, the first thing to do is stop digging.” – Cowboy proverb

Und ich frage mich, wie dieser Snowden ein Verräter sein kann, wenn er aufgedeckt hat, dass die amerikanische Regierung nicht mehr auf dem Boden der Verfassung steht? Das ist doch kein Verrat, das ist doch Bürgerpflicht, oder? Habe ich da in Sozialkunde in der Schule was falsch verstanden?

Zudem: Als Amis müsste man zumindest ahnen, dass etwas gewaltig schiefläuft, wenn man von den Russen über Menschenrechte belehrt wird –

http://youtu.be/hD-ORS1hRHA

"ruby" Juni 26, 2013 um 20:37

Exterritorialität setzt sich zunehmend durch
http://www.domodedovo.ru/
Haben die auch einen Dutyfreeshop, den Snowden erreichen kann?

"ruby" Juni 26, 2013 um 20:49
"ruby" Juni 27, 2013 um 00:09

to understand conservative minds
http://www.bbc.co.uk/programmes/b00sjqyn

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 09:56

topi

Offenkundig gibt es hier ein Verständnisproblem. Ich habe ja nun ausdrücklich erklärt, dass es mir nicht um die Persönlichkeit von Assange geht, sondern um seine Handlungen. Und dann sage mir einmal, welche Bedeutung Wikileaks heute noch hat? Gibt es wirklich noch Whistleblower, die sich an Wikileaks wenden, wenn sie etwas mitzuteilen haben? Oder ist Wikileaks nicht schon lange die Personalityshow namens Assange, die hier andauernd kritisiert wird? Snowden ist offenkundig mit Unterstützung von den paar Leuten, die heute unter dem Label Wikileaks operieren, nach Moskau geflogen und sitzt dort jetzt fest. Als er sein Material veröffentlichen wollte, verließ er sich allerdings lieber auf den Guardian und die Washington Post. Dass er jetzt Wikileaks braucht, zeigt wohl vor allem das Ausmaß der Verzweiflung, in der er sich befinden muss. Er ist damit allerdings in die gleiche Falle hineingeraten, wie vorher schon Assange. Nämlich am Ende zum bloßen Spielball anderer Akteure zu werden, denen es nachvollziehbarerweise um eines sicherlich nicht gehen muss: Nämlich wie wir bei uns das Verhältnis zwischen Bürgerrechten und innerer Sicherheit definieren. Das kann sowohl dem Präsidenten in Ecuador oder Russland, als auch den Chinesen oder dem Häuptling im Takatukaland völlig egal sein. Sie haben ein außen- und bisweilen auch innenpolitisches Interesse an Assange und Snowden. Ich bin bekanntlich der Letzte, der das kritisiert. Das ist schlicht Realpolitik – und nicht das politische Wunschkonzert aus Takatukaland. Ich diskutiere ganz sicher gerne mit Putin, wie wir bei uns den Rechtsstaat organisieren, aber ich bin nun auch nicht blöd genug, um ihn für den Idealisten zu halten, der sich um unsere Demokratie sorgt und etwa deshalb Snowden nicht ausliefert. Das gilt auch für alle anderen Akteure, wie Corea in Ecuador. Wenn wir uns jetzt auf diese Debatte einlassen, nämlich die innenpolitische Debatte mit den außenpolitischen Kalkülen aller Akteure zu vergiften, können wir gleich einpacken. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass Snowden etwa in den USA noch für seine Motive Gehör findet, wenn er jetzt mit den selbsternannten Feinden der USA zusammenarbeitet? Hier halten ja einige Leute die Medien für so wahnsinnig wichtig. Tatsächlich hat der Geheimdienstapparat in den USA genau das Interesse: Snowden in diese Ecke zu treiben, um sein Anliegen zu diskreditieren. Die reiben sich die Hände, wenn Snowden jetzt im Fahrwasser von Assange segeln muss.

Ich habe absolut keine Ahnung, wie Snowden unter diesen Voraussetzungen aus dieser Klemme herauskommen soll. Der Fehler war gewesen, dass ihn der Guardian nicht davor geschützt hat, sich als Quelle zu outen. Das ist nicht mehr rückgängig zu machen. Es sollte aber vielleicht thematisiert werden: das wäre das richtige Medienthema. Für unsere eigene innenpolitische Debatte ist das nicht weiter wichtig, aber für die in den USA schon. Im Grunde müsste sich jetzt Snowden stellen, damit er aus dieser Falle außenpolitischer Kalküle herauskommt – und man wie damals bei Ellsberg einen innenpolitischen Großkonflikt über das Thema bekommt. Est dann muss Obama auch Farbe bekennen: Nämlich wie der Prozeß gegen Snowden ablaufen wird. Er hat ja in Berlin zum Ausdruck gebracht, dass er die Debatte über das Thema für wichtig hält. An dem Umgang mit Snowden wird man das überprüfen können.

gelegentlich Juni 27, 2013 um 10:10

“Michals Irrtum betrifft den Begriff der “4. Gewalt”. Das ist eine mediale Selbstetikettierung. Die Medien sind nicht wichtig, weil sie Meinungen haben, sondern lediglich aus einem einzigen Grund: Sie liefern mit ihrer Berichterstattung den Rohstoff für die Herstellung dessen, was wir Öffentlichkeit nennen. Damit sind aber nicht die Medien selber gemeint, sondern der Staatsbürger. ” (Lübberding, Einleitung)
Diese 4. Gewalt ist doch nicht direkt “Gewalt”, sondern über die Handlungen, die sie vielleicht initiiert. Da wir auf die vielen Facetten unserer Umwelt schon aus Zeigründen nicht direkt schauen können benötigen man halt Medien. Zur Zeit ist die Türkei unfreiwilligerweise wie eine Art unangemeldetes Experiment: fast alle Medien sind unter einer Kontrolle. Ausnahmen gibt es nur dort, wo man selber Medien herstellt,oder wo kritische Medien keine Reichweite haben, so dass man sie ignorien kann. Das gilt z.B. für die durchaus kritischen englischsprachigen Kommentatoren der Hürriyet – im Grunde wie bei Blogs in Deutschland: vielfältig, oft kritisch, zumeist ohne Wirkung. Zum Demontieren von Kampagnen, Mythen usw. langt es, überzeugt aber nur Diejenigen, die es eh schon wissen.

Balken Juni 27, 2013 um 10:48

Lübberding: “Im Grunde müsste sich jetzt Snowden stellen, damit er aus dieser Falle außenpolitischer Kalküle herauskommt – und man wie damals bei Ellsberg einen innenpolitischen Großkonflikt über das Thema bekommt. Est dann muss Obama auch Farbe bekennen: Nämlich wie der Prozeß gegen Snowden ablaufen wird. Er hat ja in Berlin zum Ausdruck gebracht, dass er die Debatte über das Thema für wichtig hält. An dem Umgang mit Snowden wird man das überprüfen können.”
:roll:
Sag ich doch (Kommentar 19:43): Die Kunst des Findens der passenden Formulierungen, also unter Berücksichtigung, um welche Seite es geht (vulgo: wir/die) hat eine gewisse Perfektion erreicht.
Rührend komisch: “Im Grunde müsste sich jetzt Snowden stellen … Erst dann muss Obama auch Farbe bekennen.” Das erinnert mich ein wenig an Schillers Glocke, wo Obama, oder wie er damals hieß, am Ende sagt: Ich sei, gewährt mir die Bitte, in eurem Bunde der Dritte.
Habt ihr das einem “Dissidenten”, “Bürgerrechtler” oder quolibet Boris Abramowitsch Beresowski auch empfohlen? Könnte mich nicht erinnern.
Nun, wenn zwei das gleiche tun, ist das halt nicht dasselbe. Euer theoretisches Gefasel über irgendwelche unteilbaren und überall geltenden Bürgerrechte vermischen sich prächtig mit dem Lagerdenken, dem ihr Journalisten brav, mal unverstellt, mal mit mehr oder weniger scheinkritischen Volten folgt, schließlich wollt ihr ja auch morgen noch die Kolumne in der “Welt” haben und nicht in der Nische landen. Für die andere Seite fordert ihr kompromißlos das Einhalten rechtlicher Standards. Für die eigene Seite erwägt ihr, dass die “Sicherheit” es erforderlich machen kann, bürgerliche Freiheiten einzuschränken, um die bürgerlichen Freiheiten zu schützen.

Balken Juni 27, 2013 um 10:51

Nein, diese Presse ist keine vierte Gewalt. Sie lässt sich als fünfte Kolonne einsetzen, das trifft es.
Weitermachen.

Balken Juni 27, 2013 um 10:53

Quatsch, Schillers Bürgschaft meine ich natürlich!

Balken Juni 27, 2013 um 10:57

Und, natürlich, quodlibet, oder meinetwegen auch quislibet.
Ich gebs auf!

keiner Juni 27, 2013 um 11:07

“Häuptling im Takatukaland”

Schöner Ehrentitel für den Reinfeldt… oder meinst du den König von Takatukaland? :D

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 11:08

Balken

Nur eine Frage: In welchem Rechtssystem meinst Du besser aufgehoben zu sein? Dem in Deutschland, den USA oder Russland?

Bube Juni 27, 2013 um 11:09

In der DDR gab es einen Honecker und einen Mielke.
Heute gibt es Dutzende davon…

keiner Juni 27, 2013 um 11:10

“Est dann muss Obama auch Farbe bekennen: Nämlich wie der Prozeß gegen Snowden ablaufen wird. ”

So naiv kannst nicht mal DU sein, nach der “Schließung” voon Guantanmo und dem politischen Schauprozess gegen Manning. Sein einziger Ausweg ist eine weitere Verzweiflungstat. There is no alternative.

keiner Juni 27, 2013 um 11:11

“In welchem Rechtssystem meinst Du besser aufgehoben zu sein? Dem in Deutschland, den USA oder Russland?”

Die Wahl zwischen Mollathisierung, Manningisierung oder Politkovskajatisierung? Du bist mein Held!

Bube Juni 27, 2013 um 11:14

P.S.
Honecker und Mielke waren ja Diktatoren – so wie Adolfus.
Die heutigen Honeckers und Mielkes sind alles astreine Demokraten.

LOL.

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 11:15

keiner

Genau: Dann musst Du Dir einmal die öffentliche Debatte über diese Fälle in den einzelnen Staaten ansehen. Oder frage doch die russischen Kollegen, wie die diese Unterschiede einschätzen.

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 11:34

Dieser Text von Günter Hack ist wichtig.

Bube Juni 27, 2013 um 12:36

Der Text von Hack ist Blödsinn.
Solange wie gewisse Medien über Diktatur und Demokratie faseln.
Es gibt keine Demokratien Herr Luebberding.

Gehirnwäsche und Verdrängung der Wirklichkeit helfen da auch nicht.
“Die Wanderer zwischen den Welten” – also wir Ossis – wissen das nur zu genau.

Wir kamen vom Regen in die Jauche….

gelegentlich Juni 27, 2013 um 12:44

@f.luebberding @keiner
Da muss Niemand lange fragen. Solange man unwichtig ist hat man auf unwichtigen Ebenen im freien Westen wohl immer noch viel mehr Möglichkeiten. Sobald man absichtlich oder versehentlich etwas Wichtiges tut: siehe Bradley Manning
Ich kann nicht erkennen wer außer Manning und Owen für den nächsten Friedensnobelpreis in Frage kommen könnte. So als Freiheits- und Friedensnostalgiker.

keiner Juni 27, 2013 um 13:23

Die Trottel in Oslo hatten aber schon mal den OBAMA (muss man sich vorstellen!), da geht nun Manning gar nicht…

Du meinst, russische “Kollegen” wünschen sich in die deutsche Psychiatrie, statt auf den Friedhof? In Kafkas Gericht gefangen statt für immer deine Ruhe? Ich weiß nicht…

Der Manning wäre sicher auch lieber raus aus dem Spiel, anstatt den Rest seines “Lebens” die Hölle auf Erden zu haben. Da waren die alten Römer humaner, ein kurzer Tod im Circus, statt Isolationsfolter für eine Zeit, die dir nach Stunden wie Wochen vorkommt, kein Ende in Sicht.

keiner Juni 27, 2013 um 13:27

Ich hab schon vor geraumer Zeit dem Hütt über den Mund gefahren, als er seine politischen Gegner psychopathologisieren wollte. Mach dir mal ein Bild von der Psychiatrie, als “Gesunder”, und dann versucht dich mal nur für eine Woche in diesen “Betrieb” hinein zu versetzen.

Wenn du da nicht verrückt wirst: Alle Achtung!

gelegentlich Juni 27, 2013 um 13:40

@keiner
Ich bin Raucher. Aber
“Ich hab schon vor geraumer Zeit dem Hütt über den Mund gefahren, als er seine politischen Gegner psychopathologisieren wollte.”
ist mir zu starker Tobak. Das ist wie die Bezeichnung von Erdogan als Faschist, der er nicht ist. Unterstützung durch durchgedreht-überzogene Kritik.

Marlowe Juni 27, 2013 um 14:05

CM hat geschrieben:

“Hannah Arendts Hauptthese lautet, Totalitarismus wolle nicht nur absolute Herrschaft, sondern wolle auch den Raum des Privaten und des Politischen selbst zerstören mit dem Ziel, die Fähigkeit der Menschen zu solidarischem Handeln zu zerstören.”

Die Hannah Arendt hat aber konkrete Vorstellung von privaten und öffentlichen Räumen. Das Private verbindet sie durchaus mit Privateigentum. Politik findet im öffentlichem Raum statt. Damit meint sie aber auch einen ganz konkreten physischen Raum. Da wo die Bürger sich begegnen können.

Privateigentum ist in Gefahr (80/20 Gesellschaft) und dank der “Subsidarität” wird über unser Schicksal in Brüssel entschieden oder an der Wall Street.

Wo wäre jetzt der öffentliche Raum für Snowden, wo er als “Gleichgestellter” mit Gleichgestellten sich einen Diskurs liefern kann?

Gerichtsgebäude in Washington?

Hm.

Will was lernen Juni 27, 2013 um 14:15

Lübberding: “Der Fehler war gewesen, dass ihn der Guardian nicht davor geschützt hat, sich als Quelle zu outen. Das ist nicht mehr rückgängig zu machen.”

Die Auswirkungen des Fehlers sind also heute noch zu spüren. Müsste es dann nicht korrekterweise heißen “ist gewesen”?

Asyl für Snowden in D Juni 27, 2013 um 14:26
f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 14:55

Willi will was lernen, hatte recht … .

Max Mustermann Juni 27, 2013 um 15:32

Rhetorik und die deutsche Sprache sind den Autoren nicht so wichtig.
Hier geht es um Inhalte.

*bauchroll*

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 15:43

Mustermann

Na ja, die Inhalte kommen auch nicht immer an … .

Erna Juni 27, 2013 um 16:33

form und inhalt sind doch egal
es kommt auf den guten willen an

Carlos Manoso Juni 27, 2013 um 17:13

@Marlowe Juni 27, 2013 um 14:05
„CM hat geschrieben:
“Hannah Arendts Hauptthese lautet, Totalitarismus wolle nicht nur absolute Herrschaft, sondern wolle auch den Raum des Privaten und des Politischen selbst zerstören mit dem Ziel, die Fähigkeit der Menschen zu solidarischem Handeln zu zerstören.”
Die Hannah Arendt hat aber konkrete Vorstellung von privaten und öffentlichen Räumen. Das Private verbindet sie durchaus mit Privateigentum. Politik findet im öffentlichem Raum statt. Damit meint sie aber auch einen ganz konkreten physischen Raum. Da wo die Bürger sich begegnen können.“

Marlowe, der „öffentliche Raum“ funktioniert wie ein Spielbrett, auf dem diverse Mächte ausbaldowern, ob es nun ein realer physischer Ort sein sollte (z.B. ein Parlament), oder ob „Öffentlichkeit“ ein virtueller öffentlicher Raum sein sollte, den z.B. „die Presse“ erzeugt. „Die Presse“ agiert als Teil der „Öffentlichkeit“ quasi wie ein (verdeckter) Mitspieler, die den „Mächten“ sehr effektiv (assymmetrisch) helfen kann, wie die von ihnen in ihrem Interesse getroffenen Entscheidungen zu legitimieren können und wie und wo (Parlament?) sie am effektivsten die Zustimmung von Mehrheiten organisieren können.

Die Regeln des Spiels bestimmen „die Mächte“ willkürlich, doch zu jeder Aktion, die zuviel Macht anhäuft, entsteht ein Gegengewicht, was dazu führt, dass der Kollaps selbstregulierend verhindert wird. Zumindest wird der Kollaps so lange verhindert, bis das Recht der Freiheit, sich öffentlich zu äußern, nicht nur auf dem Papier, sondern auch de fakto besteht.

So gesehen ist Snowden auch ein Ergebnis des Patriot Act-Gesetzes vom 26. Oktober 2001 (9/11) und das System wird selbst sein Licht ausschalten.

Dimiter Juni 27, 2013 um 18:04

die nazis zündeten den reichstag an.
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagsbrand

“Bereits am 28. Februar 1933 wurde die Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat (Reichstagsbrandverordnung) erlassen. Damit wurden die Grundrechte der Weimarer Verfassung praktisch außer Kraft gesetzt und der Weg freigeräumt für die legalisierte Verfolgung der politischen Gegner der NSDAP durch Polizei und SA.[1] Die Reichstagsbrandverordnung war eine entscheidende Etappe in der Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur.”

geschichte wiederholt sich nicht?

Dimiter Juni 27, 2013 um 18:13

noch ein wörtchen zu lügenbama

dieser versteht es dumme menschen zu blenden.
er wurde nur für diese installiert; sind ja nur 95 prozent der gesamtheit.

Schurnalist Juni 27, 2013 um 18:20

“Wolfgang Michal hat gerade auf Carta einen spannenden Text über unser Mediensystem geschrieben. ”

Schnarch. Gut zum Einschlafen der Text des Michels.

"ruby" Juni 27, 2013 um 18:52

Die fünfte Dimension :
http://www.youtube.com/watch?v=4KWwTWo_IAI
Habe gerade eine Original verschweisste und mit Strichcodesiegel 1991èr CD des London Concert ausgepackt und in den Cambridge Audio HiFi-Player gelegt …
Vol – 28 db
Habe die Dornenfüsse des Subwoofer etwas herausgedreht, weil sonst die Membran bei den Bassloops die Granitbodenplatte anschwingen könnte ;-)
Wer eine Kopie der göttlichen Töne (Komposition pur) geschenkt haben möchte beim Tastenspieler @ HH melden?

Nionde Juni 27, 2013 um 20:32

Die Medien bestimmen das Bewusstsein der Bevölkerung und den Menschen wird die Welt erklärt, von der freien westlichen Wertegemeinschaft. Nachrichten sind dazu da, sich nach ihnen zu richten.

http://www.jungewelt.de/2013/06-28/037.php
Rafael Correa:
Am Mittwoch legte er nach und kritisierte auf gleichem Weg, daß es den internationalen Medien gelungen sei, die Aufmerksamkeit auf Snowden und die diesen unterstützenden »Schurkenstaaten« zu lenken und dadurch »die schrecklichen Dinge gegen das nordamerikanische Volk und die ganze Welt, die Snowden angeprangert hat, vergessen zu machen«. Die herrschende Weltordnung sei »nicht nur ungerecht, sondern unmoralisch«.

Für andere Mainstreammedien ist das Gezerre um Snowden eine willkommene Gelegenheit, mal wieder auf die Linken in Lateinamerika einzudreschen. So betete Friedbert Meurer am Donnerstag im Deutschlandfunk während eines Interviews mit Ecuadors Botschafter Jorge Jurado eine Stellungnahme der US-finanzierten Organisation »Reporter ohne Grenzen« nach und unterstellte dem südamerikanischen Land mit Blick auf ein neues Mediengesetz, dort würde man »für schlechten Journalismus ins Gefängnis gesteckt«. Der Diplomat konterte: »Kein Mensch darf etwas schreiben, was nicht richtig bewiesen ist, und richtiger Journalismus muß sich auf Wahrheiten stützen, nicht auf irgendwelchen Meinungen, die vielleicht Menschen stören und zerstören können. Das ist für uns mediale Lynchjustiz.«

Morph Juni 27, 2013 um 20:46

@Nionde

“Die Medien bestimmen das Bewusstsein der Bevölkerung”

Und Du? Bist Du Teil der Bevökerung oder nicht? Wenn Du nicht Teil der Bevölkerung bist, was bist Du dann?

Und wenn Du Teil der Bevölkerung bist, dann müsste Deine These auch nur von den Medien in Dein Bewusstsein hineingebeamt worden sein.

Einfach mal nachdenken!

Ist leichter als man glaubt.

@Trolls (wie @Schrunalist at al.)

An Euch ist zweierlei schätzenswert: Erstens dass es Euch gibt (ich mag Pradoxien wie den Komplettschwachsinn, der sich aufschreiben kann); und zweitens, dass Leute wie Ihr ein Beweis dafür seit, wie abwegig Kommentaraitskollegen wie @topi oder @linus argumentieren, wenn sie sich implizit auf eine gleichverteilte Verstandenkompetenz berufen. Es hilft nichts: Wir müssen die Existenz objektiver Durchgeknalltheit akzeptieren. Dank Euch für die Hilfe!

Nionde Juni 27, 2013 um 20:51

wann kommen die ersten Journalisten als PR Agenten des westlichen Unwertesystem vor Gericht? Die Entnazifizierung bedarf einer Erneuerung: moralisch, humanistisch, sprituell!

"ruby" Juni 27, 2013 um 20:52

Dreimal hakte Meurer nach – Jurado war cool und antwortete immer besser – in einem wunderschönen deutsch …
Die Phantasie Amerikas ist groß.

f.luebberding f.luebberding Juni 27, 2013 um 20:59

Nionde

Mich würde einmal Deine Meinung interessieren, wenn das ein deutscher Diplomat erzählt hätte – und damit eine Medienpolitik bei uns wie die in Ecuador begründet hätte. Es ist völliger Unsinn, eine linke Regierung von Kritik auszunehmen. Man sollte sich eher Mühe geben, um zu erfahren, ob die Kritik an Ecuadors Medienpolitik stichhaltig ist oder nicht. Ich kann das nicht beurteilen. Du? Stattdessen dieser Mumpitz, sich in ein Lager einzureihen. Und nicht zu fragen, was er sagt, sondern die Tatsache, wer es sagt, mit einem Argument zu verwechseln.

Nionde Juni 27, 2013 um 21:07

Morph, Teil der No-Alternative Koalition! Es gibt ein Leben über das mediale “ich erkläre Euch die Welt” hinaus. “Unter dem Pflaster” liegen die wahren intellektuellen Schätze, die müssen aber noch von jedem individuell gehoben werden. Cheers

Morph Juni 27, 2013 um 21:13

@Nionde

“Unter dem Pflaster”

ist Materie.

Wer sich darauf beruft, kann auch in die Kirche gehen.

Ich wünschte, es gäbe einen respektablen kritischen Satz.

Ich lese nur kitschigen Müll!

Nionde Juni 27, 2013 um 21:24

Lieber Frank

die linksregierten Länder Südamerikas müssen immer noch mit Medien der alten Eliten leben… in Venezuela, Argentinien, Ecuador, Brasilien etc. Als Journalist erwarte ich von Dir, dass Du Dich mit der wirklichen Mediensituation unabhängig des MSM beschäftigst. Die PR Gelder die für eine positive Berichterstattung von Bahrain und anderen undemokratischen Staaten an CNN und Konsorten gezahlt werden, dürfte Dir nicht entgangen sein. Meinung ist käuflich. Ohne Kohle nix los….. somit Looser Story. Hast Du mal die Zahlungsströme verfolgt, die Dir Dein Gehalt ermöglichen?

und noch etwas über Südamerika!

http://amerika21.de/blog/2013/06/83465/deutschlandfunk-ohne-medienrec

Nionde Juni 27, 2013 um 21:44

Morph, Du erinnerst mich an Marie Antoinette, sie war ähnlich blasiert, unbedarft und lebte voller Luxus in einem anderen Universum.
„Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Brioche [Gebäck] essen.

Wenn Du Substanz brauchst, auf geht`s…. http://www... da gibt es eine Meinungsvielfalt, die Dich verwirren dürfte, die Reste Deines Weltbildes kannst Du mir gerne per e-mail schicken. ;-)

"ruby" Juni 28, 2013 um 00:15
petervonkloss Juni 28, 2013 um 08:46

„ruby“
Part Time Heroes “Angels fly (Unforseen Remix)”
Heraklit als junger Mann: Bogen und Leier.
„Jede wahre Sprache ist unverständlich“ in Memoriam Bernd Mattheus „Heftige Stille“.
Danke für Tangerine….

Keynesianer Juni 28, 2013 um 09:27

Wolfgang Michal sollte endlich selber mit dem “Whistleblowing” anfangen und uns endlich erzählen wie das seinerzeit war, in den Jahren 1982 bis 1986 beim “Vorwärts” der Sozen:

Damals wurde von Paul Volcker und unserer Bundesbank mit Hochzinspolitik Krise und Massenarbeitslosigkeit erzeugt. Passend dazu haben die Sozen und Gewerkschaftsbonzen nicht etwa die Zinsen senken wollen und gegen die Geldpolitik protestiert.

Nein, die haben dem Publikum erzählt, dass die Massenarbeitslosigkeit eine Folge des technischen Fortschritts und der Rationalisierung wäre. Die Mikroprozessoren würden die Arbeitsplätze vernichten. Die Sozen und die DGB-Bonzen haben dann über die Einführung einer Maschinensteuer diskutiert, statt über die Senkung der Zinsen.

Na, das wäre doch mal endlich ein Thema! Wie lief das damals so ab im “Vorwärts”? Die können ja nicht alle so dumm gewesen sein, an die bösen Mikroprozessoren als Ursache der Weltwirtschaftskrise zu glauben. Jetzt wollen wir endlich einmal die Wahrheit wissen.

Habt Ihr die Leute, die Euer Zeugs gelesen haben, alle für dumm gehalten und wart Ihr noch stolz darauf, es selbstverständlich besser zu wissen? Raus mit der Sprache! Heute geht das ja nicht mehr, denn spätestens der zweite Leserkommentar zeigt dem Lohnschreiber, dass er vergebens lügt und sich ganz ohne Grund für schlauer hält.

petervonkloss Juni 28, 2013 um 09:40

in Memoriam
Henning Ritter:

Luther meinte, „Von Natur kann der Mensch nicht wollen, daß Gott Gott sei. Vielmehr wird er wollen, daß er Gott sei und nicht Gott.“ Nietzsches Wort von „Gott ist tot“ entspreche den Fundamenten protestantischen Glaubens.

von Ortega y Gasset, der erkannte, die Zivilisation werde an Potenz und „Präzision“ derart zunehmen, dass sie „das Fassungsvermögen des Menschen übersteigen“ werde. Der Mensch ziehe sich folglich in materiellen Überfluss zurück und in die Illusion, reich an Gütern und Lebensqualität zu sein. Über die Zusammenhänge der Welt mache er sich keine Gedanken mehr, und kann getrost seine banalen Überzeugungen verkünden.

keiner Juni 28, 2013 um 10:07

“Verwirrend mutete die Abstimmung über die sogenannte Mietpreisbremse an. Dabei lehnte die Union das im eigenen Wahlprogramm geplante Vorhaben mehrheitlich ab. Mit den Stimmen der Koalition wurde ein Antrag der Grünen-Fraktion abgewiesen. Dieser sah eine Ermächtigung an die Länder vor, in Gebieten mit Wohnraummangel bei Neuvermietungen nur noch Erhöhungen bis zu zehn Prozent im Vergleich zur ortsüblichen Miete zuzulassen – genau dies fordert auch die Union im Wahlprogramm. Sie will das jetzt erst nach der Wahl einführen.”

http://www.n-tv.de/politik/Diese-Entscheidungen-fielen-in-der-Nacht-article10902191.html

Reaktion der Systempresse: Desinteresse. Null. Nix.

Und Frau Merkel meint, die irischen Bänker beschädigen die Demokratie. Hallo? Wer benutzt as Parlament wie ein Autokrat seinen Fußabtreter? Doch vielleicht Frau Merkel?

gelegentlich Juni 28, 2013 um 10:36

Ob und warum Journalisten in Ecuador einsitzen kann ich auf die Schnelle natürlich nicht nachprüfen. Ansonsten scheint mir die Position von @Nionde aber gut begründet.
Statt abstrakt über Medien zu diskutieren machen wir es doch lieber ein bißchen praktischer:
http://www.hurriyetdailynews.com/no-alcohol-consumed-in-istanbul-mosque-during-gezi-protests-muezzin-insists-.aspx?pageID=238&nID=49573&NewsCatID=341
Das zielt ins Herz der politischen Mechanismen von E. – wer bei konservativen Muslims als Lügner überführt ist hat gelitten. Also findet sich das in einem englischsprachigen Kommentar. Welche Reichweite das bei jenem Klientel hat kann man sich denken. Die Parteiorganisation der AKP streut gerade im Lande: diesem Imam habe die Linke heimlich unter Druck gesetzt. So müsse dieser eigentlich anständige Mann halt leider im Moment die Unwahrheit verbreiten. Beweise? Liefern wir später… und ansonsten in den MSM: nichts.
Oder, noch heftiger, das hier:
http://www.hurriyetdailynews.com/why-kissing-is-bad-but-rape-can-be-just-fine.aspx?pageID=449&nID=47786&NewsCatID=398
Ist eine Lüge der Linken und des internationalen Judentums…
Ecuador und dieses Land in einem Atemzug zu nennen ist eigentlich schon eine Unverschämtheit. Im Übrigen erinnert das fatal an jahrelang gehörte Kritik an der unter Chavez angeblich unterminierten Pressefreiheit in Venezuela. Davon habe ich nur behalten dass die Chavez-Seite recht hatte und die Gegenseite Mietmäuler waren.

Bube Juni 28, 2013 um 11:08

Pädophilie-Aufarbeitung kostet Grüne 200.000 Euro
http://www.welt.de/politik/deutschland/article117531031/Paedophilie-Aufarbeitung-kostet-Gruene-200-000-Euro.html

Diese Partei der Drückeberger und Kinderschänder sollte verboten werden.

petervonkloss Juni 28, 2013 um 11:24

@“ruby“
…….man schaffe die
Die fünfte Dimension :
http://www.youtube.com/watch?v=4KWwTWo_IAI …. oder the Part Time Heroes “Angels fly (Unforseen Remix)”
Heraklit als junger Mann: Bogen und Leier:
http://www.youtube.com/watch?v=asKmaFpsU8Y
oder:
“ruby” Juni 26, 2013 um 09:41
Die illegitime Herrschaft Tyrannis und Oligarchie ist von Demokratie abzulösen.
2014 werden die Europawahlen mit Volksabstimmungen zur EU-Vertragsneufassung akut.

Währenddessen gilt Artikel 20 Grundgesetz:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Der demokratische Kampf hat begonnen.
“ruby” Juni 26, 2013 um 09:41
Die illegitime Herrschaft Tyrannis und Oligarchie ist von Demokratie abzulösen.
2014 werden die Europawahlen mit Volksabstimmungen zur EU-Vertragsneufassung akut.

Währenddessen gilt Artikel 20 Grundgesetz:

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.

(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Der demokratische Kampf hat begonnen.

Sonst gibt’s keinen Sozialismus!

Marlowe Juni 28, 2013 um 11:31

Virtuelle Erträge, Kartoffeln und der Staat:

Die Welt der Bitcoins scheint Erträge zu erwirtschaften, welche unter Umständen der Steuergesetzgebung unterliegen können.

Ob und inwiefern Bitcoins als Spielgeld einer realen Verwertung, Tausch von Bitcoins in einen Sack Kartoffeln, unterzogen werden können sei mal dahin gestellt.

Die Staatsschnüffelorgane wittern Blut und rüsten zur Jagd auf anonyme Anwender:

“Das Bundeszentralamt für Steuern sei vor kurzem beauftragt worden, die Landesfinanzbehörden „bei der Umsatzbesteuerung des elektronischen Handels zu unterstützen, indem es das elektronische Dienstleistungsangebot beobachtet“.”

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestag-Bitcoinverkaeufe-nach-Haltefrist-steuerfrei-1897814.html

Nionde Juni 28, 2013 um 11:37

super Konter des ecuadorianischen Pressesprecher auf die unangemessenen Drohungen der Vertreter der US-Administration:
“Ecuador bietet USA Finanzhilfe für Menschenrechtsausbildung”

Regierungssprecher Alvarado begründete dies so, dass Ecuador mit diesem Schritt auf die “Drohungen, Vermessenheit und Arroganz bestimmter politischer Gruppen, Medien und einflussreicher Kreise in den USA” reagiere. Sein Land akzeptiere weder Druck noch Drohungen und stelle seine politischen Prinzipien nicht gegen wirtschaftliche Vorteile zur Disposition, sagte Alvarado und nutzte damit die Gelegenheit, Ecuadors in der internationalen Öffentlichkeit als standfest und freiheitlichen Werten verpflichtet zu präsentieren (zuvor war die Regierung in der Öffentlichkeit wegen ihres harschen Vorgehens gegen Medien in der Kritik gestanden). Die Entscheidung Ecuadors sei unabänderlich, wird der Minister nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur ANDES zitiert.

Ecuador werde nicht nur auf die derzeit 23 Millionen US-Dollar Zollersparnisse durch das bilaterale Abkommen verzichten, so Alvarado. Sein Land biete den USA diesen Betrag sogar an, um Kurse zur Ausbildung in Menschenrechtsfragen zu finanzieren. Auf diese Weise wolle Ecuador den USA helfen, “die Folter, extralegalen Exekutionen und weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit” zu beenden, die von der US-Armee begangen werden. Der Regierungssprecher wies auch darauf hin, dass Ecuador alle regionalen Menschenrechtsvereinbarungen unterzeichnet hat. Seine Regierung bitte die USA im Gegenzug, den Pakt von San José als Grundlagendokument des interamerikanischen Menschenrechtssystems zu unterzeichnen.

http://www.heise.de/tp/blogs/8/154527

"ruby" Juni 28, 2013 um 11:45

Wie der “Bogen” von Snowden über Transatlantikkabel
http://www.zeit.de/wissen/2013-06/seekabel-glasfaser-spionage/seite-2
und Journalismus doch zu Aufklärung führen kann …
Dank an die Mainstreammitleser von wiesaussieht, wenn ihr uns nicht hättet – so als Metathemengeber ;-)
Wir schöpfen und vernetzen mehr als vorstellbar scheint .
„Jede wahre Sprache ist unverständlich“
Jede gelogene Sprache ist verständlich
Phantasie und Persönlichkeit for the People

„Es ist immer dasselbe, Lebendes wie Totes, Waches wie Schlafendes, Junges wie Altes. Das eine schlägt um in das andere, das andere wiederum schlägt in das eine um.“
Heraklit
Leier(haft)
http://de.wikipedia.org/wiki/Leier_(Zupfinstrument)

“Insbesondere von Homer distanziert sich Heraklit scharf. Der Dichter habe es ebenso wie Archilochos verdient, aus musischen Wettbewerben hinausgeworfen und verprügelt zu werden.[118] Diese Polemik setzt unter anderem am Ilias-Vers „Schwände doch jeglicher Zwiespalt unter Göttern und Menschen“[119] an, welcher der heraklitischen Konzeption des Kampfes zuwiderläuft. Während Homer die Befriedung streitender Parteien für wünschenswert hält, ist für Heraklit der Kampf ein notwendigerweise immerwährender, das Dasein konstituierender Prozess, dessen Missachtung als Torheit erscheint.[120]”

aus Wiki Heraklit

Was können wir aus diesen Gegensätzen heute gestalten?

Nionde Juni 28, 2013 um 11:47

auch nicht schlecht…. die Moral der Truppe darf natürlich nicht durch Presseveröffentlichungen von Verbündeten der westlichen Wertegemeinschaft gestört werden.

“Netz-Hygiene
Die US-Armee säubert für ihre Mitarbeiter das Web, damit sie nicht auf Seiten stoßen, die sie über das PRISM-Programm aufklären.”

http://www.heise.de/tp/blogs/8/154528

"ruby" Juni 28, 2013 um 13:00
Bruchmüller Juni 28, 2013 um 13:21

@ diesen Herrn Liebreiz

Ihre Meinungsäußerung verurteile ich scharf. Eine Zeitlang habe ich überlegt, ob in einem solchen Fall nicht bereits die Formulierung „auf´s schärfste“ angezeigt ist. In der Zeit des Wartens auf eine Antwort von @ flatter, ob man nun wählen soll oder nicht, ist mir leider entfallen, was Ihre Argumente waren. Mir geht es um folgendes: Kann ich das mit meinem Gewissen vereinbaren, nicht wählen zu gehen, wenn all die Menschen ihre Schuhe anziehen und dort hingehen und wählen? Das frage ich Sie.

Und? Was sagen Sie dazu? Kommen Sie mir nicht mit links/rechts. Das ist nämlich das Übel, wie ich jetzt weiß. Und seitdem frage ich mich: Wo ist eigentlich die Mitte?

petervonkloss Juni 28, 2013 um 13:30

@ „ruby“
Es muß etwas Wesentliches dem Untergang geweiht sein können….Die Zivilisation ist der Endfall (eines Anfangs):
Das Christentum…..zunächst die Verwindung des Platonismus! (die geläufigen Werte) Der Begriff des „Kapitalismus“ ist nicht das Wesentliche!

Soldat Schwejk Juni 28, 2013 um 13:31

@ xefix – “Wie wäre es wenn `Schland´Snowden Asyl gewährt,
bis eine Ethikkommission (Küng, Schmidt, Ratzinger, Roth, snozin, Bruchmüller, Treidelstein, Papierkorb, Huett, FL, Morph, CM et al.) über die moralische Rechtmäßigkeit
der Forderungen einer befreundeten Regierung
entscheidet?/ Er wäre Unantastbar für Jahrzehnte”

Das ist wohl so. Die anderen Beteiligten könnten sich zwar wohl einigen, aber die Herren snozin, Bruchmüller und Papierkorb sind wie Hund und Katz und Katz. Die pflegen schon aus Prinzip miteinander einen Dissens.

petervonkloss Juni 28, 2013 um 14:13

Die Katastrophe ist einsam, sie kommt von ganz alleine! Die Folge ist, der Mensch von heute kann nicht mehr
existieren, er wird ein Vegetativum, deshalb bedarf er dann der Katastrophe!.

gelegentlich Juni 28, 2013 um 14:25

Ist das jetzt delierierende Schafskälte? Oder nur Freitagnachmittag?

holger Juni 28, 2013 um 14:29
petervonkloss Juni 28, 2013 um 14:33

Der Ilias-Vers „Schwände doch jeglicher Zwiespalt unter Göttern und Menschen“ ist die Krux des Christentums!.

Soldat Schwejk Juni 28, 2013 um 14:44

@ Holger, völlig OT

Da Du gerade anwesend bist: Ein Nachtrag von vor Monaten. Du fragtest mal, wie es in der DDR auf dem Dorf mit privater Viehhaltung aussah. So eine ganz aussagekräftige Antwort konnte ich als Städter nicht geben, nur ein paar Kindheitserinnerungen…

Jetzt unterhielt ich mich mal mit einem älteren Herrn, der die ländlichen Verhältnisse im Osten gut kannte. Der meinte, gerade gegen Ende hin, in den 70-ern und 80-ern hat es wieder viel private Viehhaltung gegeben. Also die Genossenschaftsbauern haben auf ihren Privatgrundstücken vielerorts Schweine gehalten, und das Fleisch hat ihnen der Staat auch abgekauft. War wohl für die Versorgung nicht ganz unwichtig.

Nach der “Wende” hat die private Schweinehaltung dann abgenommen. Wie er sagte: Hinterher mußte Futter teuer eingekauft werden, vorher konnte man das einfach bei der LPG klauen…

"ruby" Juni 28, 2013 um 15:17

Der höchste Berg der damaligen Welt in Ecuador
http://de.wikipedia.org/wiki/Chimborazo#Literatur_und_Karten
und was ein paar Gymnasiasten über einen aktuellen Roman zusammen basteln :
http://die-vermessung-der-welt.de/index.html

"ruby" Juni 28, 2013 um 15:43

Wie wäre es, wenn jetzt, wo Sommerferien für die Parlamentarier verkündet wurden, die Bürger und Journalisten den Bundestag mit seinen bezahlten Ressourcen nutzen, um eine Reform der EU-Verträge zum Volksabstimmung mit den Europawahlen im Mai 2014 vorbereiten? Feriencampprogramm …
Die Bundeskanzlerin kann ja gleich nach ihrer Heimkehr hinübergehen, mithelfen und die Mittel gegen Jugendarbeitslosigkeit einsetzen – ganz unbürokratisch.
Medien als Berichterstatter Vierte Gewalt .
Ziel : Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit um 50% bis Ende 2014 also 3 Millionen Arbeitsplätze durch Schaffung von 60 Milliarden Investitionen aus den 6 Milliarden EU-Anstoßmitteln.
Z.B. im Datenschutz für Europa zur Eindämmung von finanziellen Schäden aus Wirtschaftsspionage.
Weiter : Breitbandversorgung im ländlichen Raum Europas.
Homebankingetablierung zur Entsystemrelevantierung von überflüssigen Moral Hazard Banken.
Virtuelle Zentralbanken vor Ort ;-)
Hard- und Softwaremäßig – HeliBen in Wuppertal!

holger Juni 28, 2013 um 15:52

@Soldat

Merci für Information

wowy Juni 28, 2013 um 16:10

Für die Herren @fl und @huett, die Spitzenjournalisten, Superjuristen und Granatenrhetoriker, die als einzige den Durchblick haben und für die außerhalb der SPD und des FAZ Feuilletons alles VT ist :-) ,
etwas aus der FAZ :
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/aus-dem-maschinenraum-das-allwissende-schattenimperium-12262733.html

"ruby" Juni 28, 2013 um 16:29

@ holger

Jetzt kann Deine Milliarde in Produktion gesetzt werden oder
mit der Kanzlerin zu sprechen Neuland wird gestartet ;-)
Und der Barack wird mitmachen, um PRISM noch positiv zu retten.
Nur Offenheit kann die Abhörer noch etwas im Amt halten !
Control is over
Für die Siebenjahresplaner in Brüssel :
http://www.youtube.com/watch?v=pnh7x8aU26g
das hat selbst das Zentraklkommitee der UdSSR nicht geschafft !!!
Rabatte für Cameron and more (200 Mio extra)
Danke Deutschland

"ruby" Juni 28, 2013 um 16:52

@ aufklärende Journalisten

http://www.dradio.de/dlf/programmtipp/wib/2155508/

es wird keine Ruhe mehr geben

holger Juni 28, 2013 um 17:11

ruby

macht nix… ein Cartwright is arrested Hop Sing trauert :D

"ruby" Juni 28, 2013 um 17:12

@ wowy

Es wird interessant, wenn der neue BND in Berlin angezapft wird
;-)
Die USA und GB wissen schon, warum sie ihre Centres in die Pampas bauen!
http://www.bundestag.de/bundestag/gremien/pkgr/

wowy Juni 28, 2013 um 17:31

@ruby
Es ist ganz einfach:
Art. 20 IV GG
http://dejure.org/gesetze/GG/20.html
Die Schwelle ist längst überschritten, aber das hatte ich hier schon gefühlte hundert Mal gesagt.

Lesen:
http://gutjahr.biz/2013/06/brief-uberwacher/

Carlos Manoso Juni 28, 2013 um 18:23

@”ruby” Juni 28, 2013 um 13:00
„Beherrschung des WWW ist nicht mehr möglich
http://wissen.dradio.de/datenschutz-baendigt-den-geheimdienst.33.de.html?dram:article_id=251251“

“ruby” , der Geist der Totalüberwachung ist aus der Flasche und lässt sich nicht wieder einfangen. Die digitalen Internetmedien schaffen quasi einen „menschheitsgeschichtlichen“ qualitativen Sprung, der heutige Strukturen sprengen muß.

Denn erstmals in der Menschheitsgeschichte entsteht konkret ein Informationsmedium mit weltweiter „realtime“-Rückkopplung , mit der alle Elemente des Informationsmediums simultan Einflüsse auf das Zentrum ausüben können.

Die wesentlichste Folge: über kurz oder lang löst sich zwingend die Idee eines ZENTRUMS. Das wird fundamentale Konsequenzen z.B. für unser bisheriges Verständnis von Politik oder Ökonomie haben (ontologischer Bruch).

Nur ein Beispiel: wenn man z.B. heute von „Video“ oder „Film“ spricht, stammt diese Wortbildung noch aus der analogen Welt von Gestern und assoziiert eine längst untergegangene Welt von Gestern.

"ruby" Juni 28, 2013 um 18:54

@ cm

Ein wunderbarer Foxtrott zum Tanzen
http://www.youtube.com/watch?v=35TULr1d4NY
übrigens – es gibt stärkere Kräfte
http://www.gottwein.de/Grie/hes/ergde.php
und die haben wir ;-)

Zentren und Peripherien
http://www.saskiasassen.com/
der Luhmänner und Luhfauen

"ruby" Juni 28, 2013 um 19:17

Weil in dem Moment in dem der Algorithmus mit seinen zeitlichen und räumlichen Wirkungen identifiziert und erklärt ist … Menschen wieder menschlich werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrme_von_Hanoi

"ruby" Juni 28, 2013 um 19:38

Steckt das
http://www.faz.net/aktuell/politik/datenskandale-enthuellungen-am-laufenden-band-12264424.html

doch mal der Internetministerin in spe

http://www.n-tv.de/politik/Internetministerin-Ja-klar-article10725381.html

bevor Mutti wieder einen Konter vorbereitet ;-)

und niemals die Pressekonferenz zum Obamabesuch vergessen !

"ruby" Juni 28, 2013 um 19:42

Shared Values :

http://www.youtube.com/watch?v=p1-omSNkDLk

Neuland und Prism ab 2:22

h.huett Juni 28, 2013 um 19:45

wowy

Der Sachverhalt ist offenkundig. Alternativlose Politik bedient sich bedenkenlos alternativloser Mittel. Gemacht wird, was technisch möglich ist.

GG 20, 4 wirkt dem gegenüber wie aus der Zeit gefallen. Die Idee des Widerstands selbst wie ein Relikt.

Dass die Gesellschaft sich eines Tages über die Ergebnisse ihrer lückenlosen Beobachtung beugt und darob den Kopf schüttelt? Gewiss, aber nicht wegen der Qualität der technisch gewonnen Erkenntnisse. Soweit jeder – analog zur GauckBirthlerJahnBehörde eines Tages die eigenen Daten mit dem lückenhaften Gedächtnis abgleicht, ein Fall der Sentimentalität, selten für Grimm.

Ich habe den Eindruck, dass der (politisch berechtigte) Zorn unangemessen ist. Ich wäre eher wütend über die analytische Dummheit der Dienste.

Ein ukrainischer Freund erzählte mir, dass der gesamte Drogenhandel in den großen Städten heute mit den populärsten Computerspielen gemanaget wird.

Das illustriert das Ausmaß der Vergeblichkeit des Überwachungsregimes. Noch nie waren die Autoren des absurden Theaters aktueller.

h.huett Juni 28, 2013 um 20:01

Ein weiteres Beispiel: Googlepoetics.com – wer sich anschaut, wie in mittlerweile 13 Sprachen die Idee weitergetrieben wird, auf dem Rücken des Google-Algorithmus, gestützt durch das Fenster der Suchmaske aufpoppen zu lassen, was die Leute alles so suchen, begreift mehr durch diese ready mades über den Zustand unserer Welt als die Datenschnorchler.

Das heißt nicht, dass man sie nicht in die Schranken weisen muss. Ich wette, dass es in 10 Jahren einen Pulitzerpreis gibt, der Leaker wie Manning und Snowden auszeichnet.

"ruby" Juni 28, 2013 um 21:25

Wortwechsel
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/wortwechsel/2156583/
“Ich wäre eher wütend über die analytische Dummheit der Dienste.”
Ich bin bald erfreut über die spontane Klugheit des Dieners.
Herrlich Andrew Denison …
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/06/28/drk_20130628_1907_04b090c2.mp3
Let us have a coke ;-)

"ruby" Juni 28, 2013 um 21:30

Apropos Wirtschaftsspionage :
etwas Hochrechnung von Egbert Kahle :
http://www.lanline.de/fachartikel/wirtschaftsspionage-verursacht-milliardensch%C3%A4den.html?page=1

"ruby" Juni 28, 2013 um 22:53

@ holger
General cartwright ruled the united states of america
http://www.youtube.com/watch?v=gHShzslJvHQ
the group who helped to free mandela
think of this when visiting nelson
respect and honor
vier Sterne
http://www.welt.de/politik/ausland/article117526847/Topmilitaer-soll-US-Cyberattacken-verraten-haben.html

wowy Juni 28, 2013 um 23:46

@huett
Ist das Fatalismus oder Totalresignation?

Was hier einige noch nicht verstanden haben ist Folgendes:
Wir können den 20 IV GG nur solange nutzen, solange es ihn noch gibt. Falls die Europäischen Verträge (mein Verweis kürzlich auf Schäuble) mal auf die Schnelle geändert werden und das dazugehörige Gesetz mal eben durch Bundestag und Bundesrat gepeitscht wird, wobei es unerheblich ist, ob die Große Koaltion kommt oder CDUCSUSPDFDPGRÜNE sowieso wieder alle zustimmen werden, dann könnte diese Möglichkeit entfallen, wenn die Bundesrepublik Deutschland aufwacht und plötzlich keine Zuständigkeit mehr hat. Das Verhältnis BVerfG/EuGH ist hier ebenfalls zu nennen.

Ich sagte auch das bereits mehrfach: Der nächste Schritt ist die weitere Beschneidung der EU, bei gleichzeitiger Übertragung von mehr Rechten, die eine Beschneidung/Ersetzung der nationalen Verfassungen zur Konsequenz haben wird.
Beschneidung deshalb, weil das Konstrukt mit Rat und Kommission sowie einem recht schwachen Parlament der Exekutive fast alle und der Legislative nur sehr wenige Entscheidungsmöglichkeiten gibt.

Eine Übertragung von weiteren Rechten auf die EU dürfte erst dann erfolgen, wenn das Konstrukt EU im Sinne einer echten Gewaltenteilung konzipiert wäre. Dafür braucht es einen Konvent und eine Abstimmung nach 146 Grundgesetz!
Den Konvent hat Schäuble ja schon prophylaktisch abgelehnt.

Darauf könnten wir noch Einfluss haben, wenn jetzt endlich alle auf die Straße gehen würden.

Was deine andere Anmerkung betrifft, so halte ich schon länger die Spieltheorie für überbewertet und die Spieleforschung für zu sehr vernachlässigt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Ludologie
Sie ist es, die z.B. Facebook etc. die “Mitspieler” zuführt. Manipulation unter freudigem Mittun und spaßigster Selbstausbeutung.

Soldat Schwejk Juni 29, 2013 um 00:00

@ H.Huett

Googlepoetics… naja, wer das für Dichtung hält, der glaubt wohl auch an die Weltgesellschaft :-)

Unsere olle Stasi dagegen… die hat mit ihren Datensammelmethoden seinerzeit noch wahre Kunstwerke spontan erschaffen.

Unbekannter Meister, via Robert Gernhardt:

http://www.blogigo.de/Stundenbuch/schamerfuellter-Dichter/616/

Morph Juni 29, 2013 um 01:17

@Schwejk

Wäre die Weltgesellschaft ein mythisch integriertes Personenkollektiv, dann wäre sie ein Glaubensinhalt. Ist sie aber nicht.

Aber wir müssen das nicht vertiefen. Von mir aus kannst Du eine realistische Sicht der Lage für eine religiöse Orientierung halten und weiter an ZDF-Umfragen nach dem Jahrtausend-Deutschen teilnehmen.

Ich begreife mich nicht als Anhänger der TINA-Fraktion, sondern als Anhänger der Es-ist-eh-wurscht!-Fraktion. Und zwar nach mehrjähriger Lektüre dieses Blogs.

Schatten Juni 29, 2013 um 02:01

Der Dune-Zyklus, so enthüllt uns der Sohn von Frank Herbert, geht davon aus, dass das von Menschen bewohnte Universum in einer fernen Zukunft mehr als eine Million Sternensysteme umfasst. Eine Million! Mehr als man zu seinen Lebzeiten wirklich besuchen kann.

Aber trifft das nicht auch auf unsere heutige Welt zu? Man kann nur mutmaßen, wie die Arbeiterklasse in Patagonien denkt!

Und deshalb: Weltgesellschaft? – Eine Vermutung! Ambitioniert, aber zu verallgemeinernd, oder? Sagt mehr über den Analysierenden aus, als über den Analysanden, um mal einen abgegriffenen Gag zu bemühen.

Loblied auf den Abgang der oeffentlichen Rechtlichen Juni 29, 2013 um 03:46

@Huett
>dass es in 10 Jahren einen Pulitzerpreis gibt, der Leaker wie

Deine Begriffswahl “Leaker” verraet, was Du ueber solche Menschen denkst. Fuer mich ist “Whistleblower” die bessere Bezeichnung feur das, um was es hier geht. Zu einem Preis fuer Menschen, die Geheiminsse, die sie im Rahmen ihrer Funktion in einem System erlangt haben der Oeffentlichkeit zur Verfuegung stellen, um auf Misstaendnisse hinzuweisen, wird es nur kommen, wenn die Oeffenntlichkeit aus ihrem Dornroeschen-Schlaf erwacht. Bis dahin sind die “Whistleblowers” fuer die Medien/Politiker wahrscheinlich tatsaechlich wie Du schreibts lediglich “Leaks”, undichte Stellen ueber die man sich aergert, so als ob man beim Zelten im Regen feststellt, dass das Zelt nicht mehr haelt. Aergerlich, aber in der Situation kann man nichts machen und am naechsten Tag wird ein neues Zelt gekauft. Aber hey, Hans, Du hast die Tragweite dieses Phaenomen noch nicht begriffen, meine ich. Hier sind Menschen bereit, abseits ihrer Funktion/Rolle gesellschaftsrelevant zu agieren. Das, meine ich, ist der Punkt. Ein Verleger ist an Deiner persoenlichen Meinung nicht interessiert. Es zaehlt nur das Resultat einer Rede, die Du schreibst, der Vertrag, den Du haelst, die Klicks auf den Like-It Button oder der Applaus, die Einschaltquote. Hier aber, im Fall Snowden oder in den vielen anderen Feallen der Whistleblower machen Menschen, das zum Thema, was nicht Teil ihrer Rolle/Funktion ist. Snowden hat ja erklaert, weshalb er meint, dass seine Taetigkeit fuer die NSA nicht mit seinen Ansichten als Mensch ueber die Gesellschaft in der er leben moechte in Einklang gebracht werden kann. Ich stelle mir dabei die Frage, und wenn Geld nun doch nicht jeden Menschen motiviert alles zu tun?

Wenn das so weiter geht, haben wir in zehn Jahren nicht nur einen neuen internation Preis fuer Whistleblower, sondern wahrscheinlich wird es bis dahin auch den ersten MinisterIn oder Staatspraesidenten geben, der anonym auspackt. Stoff gaebe es reichlich, meine ich. Gleichzeitig zeit dieses Phaenomen aber auch das Versagen der oeffentlichen Medien, die zu Propaganda-Anstalten gewandelt sind. Ich frage mich, wozu wie uns den Luxus staatlicher Einrichtung zur Foerderung der oeffentlichen Meinung in dieser Gesellschaft noch leisten, wenn die wirklichen interessanten Informationen in den letzten Jahren entweder A) offensichtlich (9-11 Einsturz der Tuerme) erkennbar und nicht erklaerungsbeduerftig waren oder aber B) durch Whistleblower der Oeffentlichkeit bekannt gemacht wurden. Die oeffentlichen Medien scheinen mir wie das Strassengeschwaetz in denen ueber das was in der Welt passiert gefaselt wird, ohne aber einen informativen Beitrag leisten zu koennen, zu sein. Wenn das so weiter geht, wette ich, dass in zehn Jahren nur noch die Menschen fernsehen, deren Meinung ohnehin sehr leicht beeinflussbar ist und die verlernt haben sich eine eigenstaendige Meinsung zu bilden (Bild-Publikum / Der schwarze Kanal etc.). Eine oeffentliche Meinung wird sich dann abseits der Propaganda-Medien bilden. Die Zeiten des investigativen Journalismus, in denen Redaktionsgebaeude durchsucht wurden, weil die Journalisten sich nicht system-konform verhielten, sind jeweils inzwischen endgueltig vorbei und ich sehe nicht, wie sich etwas entwickeln koennte, dass die oeffentlichen Medien wieder interessant machte meine Zeit beim Zuschauen damit zu verschwenden.

Loblied auf den Abgang der oeffentlichen Rechtlichen Juni 29, 2013 um 04:45

Zwei Punkte moecht ich hier gern noch mal in den Blog/Raum werfen:

1) Als vor einem Jahr der Polizeipraesident Chong Qing (China) um politisches Asyl in der amerikanischen Botschaft bat, wurde er von den Amis an die Chinesen ausgeliefert. Trotzdem haben in diesem Fall die Chinesen den “Gesuchten” nicht an die USA ausgeliefert. Hhhmmm?
*(Btw., warum ist Snowden eigentlich nicht in die EU eingereist, wenn wir doch in einer “freien” und demokratischen Welt leben? Gibt es auf dieser Welt eigentlich noch einen Platz an dem man sich verstecken kann, wenn man bei den USA in Ungnade gefallen ist?)

2) Als vor 30 Jahren die Chinesen sich dem Weltmarkt oeffneten gingen im Westen viele Kommentatoren davon aus, dass Kapitalismus nur mit Demokratie funktioniert und dass die Chinesen sich unserem System anpassen wuerden. Das Gegenteil aber scheint sich entwickelt zu haben. Wir haben uns deren System angepasst und sind dabei uns weiterhin zu einem System zu entwickeln, dass die Abgrenzung zu China/Russland nicht mehr deutlich erkennen laesst. Letztendlich ist alles gut, was gut fuer den Markt gut ist. Das Ziel heiligt die Mittel. Dazu passt auch, dass die erneuten Unruhen der Uiguren in den Medien erst gar nicht diskutiert werden. Sind halt Terroristen. WTO sei Dank!

Ich gehe davon aus, dass der naechste Whistleblower, der nach Hongkong Asyl sucht an die USA ausgeliefert wird. Der Schulterschluss USA/China ist bereits in trockenen Tuechern. In diesem Fall haben die USA ihren Partner durch ein ungeschicktes Verhalten dazu veranlasst, einen Denkzettel den USA zu verpassen. Durch ihre vormaligen Verbal-Attacken der USA gegen die China Hacker haben die Amis ihren Parnter veraergert. Wenn in Zukunft die USA ihrem chinesichen Buendnispartner gegenueber leiser auftreten werden, wird diese im Gegenzug deren Interessen mitvetreten, so lautet die Botschaft aus Peking.

"ruby" Juni 29, 2013 um 09:04
wowy Juni 29, 2013 um 09:21

@ruby
Der Punkt ist, dass die Fakten der Überwachung von den Geheimdiensten geschaffen wurden. Im nächsten Schritt soll die Abschaffung der Rechte folgen. Solange alle über Prism, Tempora und Big Data reden, sind sie beschäftigt und die Abschaffung der Rechte kann still und leise folgen.
Für uns alle entscheidend ist deshalb zunächst die Rechte zu sichern, um überhaupt noch Möglichkeiten zu haben, gegen die Überwachung vorzugehen.
Gerade wird die Stimmung verbreitet: “da kann man eh nichts machen”
Doch, wir alle können, wenn wir endlich unseren Arsch (pardon my french) hochkriegen!!!

h.huett Juni 29, 2013 um 09:44

Loblied…

So unterscheiden sich Bilder von Befunden. Die Idee, diejenigen die Geheimnisse offenbaren, Whistleblower zu nennen, bedient am Ende nur das fragwürdige Selbstbild desjenigen, der durch de Pfeife aufgeweckt werden will. Ob das den Tatsachen entspricht (der Schlaf, seine Tiefe, das Aufwecken), tut nichts zur Sache. Das Bild des Leakers ist tröstlicher, weil es den Sachverhalt illustriert, dass immer irgendwo etwas nicht dicht ist, wie dünn das Rinnsal nach draußen (?) auch sein mag. Der ehrwürdige Beruf des Klempners bezeugt das.

h.huett Juni 29, 2013 um 09:48

wowy

Fatalismus? Totalresignation? Ach was. Dem Augenblick auf den Fersen zu sein, heißt auch, ihn erst einmal auszuhalten.

"ruby" Juni 29, 2013 um 09:50

@wowy
Die Hoffnung aus Pandoras Büchse herauszuholen, runter vom Sofa hinaus zu wirken mit allen Menschen und ihren positiven Fähigkeiten, versuchen zu überzeugen durch fachliches Wissen und verständliche Argumente aber auch in einfachen Formen – vielleicht nur ein Ideal. Ein friedliches, starkes und gemeinsames; Menschen können das, wollen das und kämpfen dafür.

gelegentlich Juni 29, 2013 um 10:01

@ruby
Schönes Wort zum Sonntag, ein wenig früh für die Tageszeit. Dennoch danke! Wenn das Gute allgemein formuliert wird wirkt es noch positiver.

f.luebberding f.luebberding Juni 29, 2013 um 10:58

Guter Text zur Mediendebatte von Tom Strohschneider. Zu Snowden finde ich die Aussage von seinem Vater interessant, die Rückkehr seines Sohnes in die USA an Bedingungen für ein rechtsstaatliches Verfahren zu knüpfen.

wowy Juni 29, 2013 um 11:34

@ruby
Sorry, aber mit Verniedlichungsprosa kommen wir hier nicht weiter.

"ruby" Juni 29, 2013 um 11:39

@wowy
Es wird von 15 Millionen auf den Straßen spekuliert :
http://www.handelsblatt.com/politik/international/aegypten-es-gibt-keine-stimmen-der-vernunft/8424432.html
Artikel 20 GG auf ägyptisch ?

wowy Juni 29, 2013 um 11:44

@ruby
Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;-)

Keynesianer Juni 29, 2013 um 12:42

@wowy

Google weiß, wonach Du wirklich suchst. Genau dafür wurde Google geschaffen. ;)

Es lässt sich nicht mehr verhindern, was technisch einmal möglich ist.

Carlos Manoso Juni 29, 2013 um 12:47

@”ruby” Juni 28, 2013 um 18:54
„@ cm
Ein wunderbarer Foxtrott zum Tanzen
http://www.youtube.com/watch?v=35TULr1d4NY
übrigens – es gibt stärkere Kräfte“

“Chico” Frumboli y Eugenia Parrilla bailan un tema de Narcotango:
http://www.youtube.com/watch?v=mCGMtmPIkRA

wowy Juni 29, 2013 um 12:55

@Keynesianer
Nach deiner Logik müsste es nicht zu verhindern sein, dass Menschen mit Messern töten, weil die ja grundsätzlich dafür geschaffen wurden.
Es gibt durchaus Menschen, die das tun, das hat aber negative Konsequenzen. Unter anderem deshalb lassen es viele.
Allein auf die technische Möglichkeit kommt es nicht an, es sei denn es ist schon so weit, dass der Geheimdienst sich eine Regierung leistet (Staat im Staate, wie Constanze Kurz erwähnte), dann ist es aber erst recht Zeit auf die Straße zu gehen, denn dann leben wir bereits in einem totalitären Staat.

Keynesianer Juni 29, 2013 um 13:15

@wowy

Google und Facebook sind Teil des Herrschaftsapparats. Ebenso wie Microsoft und Intel. Andere Staaten als die USA hätten es nicht wagen dürfen, Firmen wie Intel und Microsoft auf ihren Markt zu bringen. Es ist ja nicht so, dass alle anderen zu doof gewesen wären, ein Betriebssystem wie DOS oder Windows zu entwickeln und damit den Markt zu erobern.

Mit den beliebten Handys gibt jeder zu jeder Zeit seinen Standort preis. Man kann jeden jederzeit orten und anrufen.

Die meisten Leuten sind natürlich eh wurst. Die interessieren sich für Fußball und Fernsehen und sind mit ihrer gräuslichen Alten glücklich im Bett. Die müssen dann auch wirklich keine Angst vor Überwachung haben, ganz im Gegenteil, jetzt weiß der Staat, dass von denen nichts zu befürchten ist.

Die anderen Leute sind so wenige, ich glaube nicht, dass Du damit eine Straße oder einen Platz für eine Demo voll bekommst. :)

wowy Juni 29, 2013 um 13:30

@Keynesianer
Und deshalb machen wir einfach weiter so? Bis denen langweilig wird und die unsere Daten manipulieren und vertauschen und “Haschmisch spielen” auf dem humanoiden Schachbrett, oder was?
So zynisch kann man doch nicht ernsthaft sein.

Keynesianer Juni 29, 2013 um 13:43

@wowy

Das ist kein Zynismus, sondern Realismus. Ich hab vor inzwischen über dreißig Jahren mal erlebt, wie mit Hochzinspolitik eine Weltwirtschaftskrise inszeniert wurde. Mit Abermillionen Erwerbslosen ind GB und USA und in D und mit vermutlich ebenso vielen Toten in der Dritten Welt (Schuldenkrise).

Das hat niemanden interessiert. Man hätte nur die Zinsen senken müssen. Aber ob Boris Becker besser spielt als Ivan Lendl war den Leuten viel wichtiger. Später gab es noch Schumi und die wichtige Frage, ob der mit seinem Rennauto schneller im Kreis rum fährt als alle anderen in ihren Kisten. Das interessiert die Leutchen, weil wir ja dann wieder Weltmeister sind.

Mit solchen wie mir kannst Du kaum einen Saal füllen. Und auf einen kommen so etwa hundert Soldfedern und Mietmäuler des Systems. Der Rest sind Deppen.

"ruby" Juni 29, 2013 um 13:44

@ cm
;-)
Bringt Tanzschule in der Studentenmensa zurück :
Tango – Uruquay – Rubén Rada
http://www.youtube.com/watch?v=EIzn3adoH6I

wowy Juni 29, 2013 um 14:09

http://m.heise.de/tp/artikel/39/39408/1.html
Bleibt die Frage, warum es dann überhaupt zu terroristischen Anschlägen kommen kann? Staatsterror? (siehe NSU)

"ruby" Juni 29, 2013 um 14:17

Ab Montag gültig :
Artikel 9 Einschränkung von Grundrechten
Durch die Artikel 1 bis 8 dieses Gesetzes wird das Fernmeldegeheimnis (Artikel 10 des Grundgesetzes) eingeschränkt.

http://www.buzer.de/s1.htm?a=1-10&g=TKGBDAG

Window Shoppin`
http://www.youtube.com/watch?v=KEheUUjVDU0

gelegentlich Juni 29, 2013 um 14:27

@wowy
eine exakte Antwort kenne ich nicht. Es fällt aber auf , dass man die wichtigsten Anschläge hätte verhindern können bzw. nicht hätte veranstalten dürfen:
- das Attentat auf den Bahnhof von Bologna
- das von Madrid
- 9/11 lasse ich außen vor; wir wissen zuwenig darüber
- den Anschlag von Reyhanli
- das Giftgas Sarin hat man bei der Al Nusra-Gruppe in Adana gefunden. Ob die das in Syrien eingesetzt hat weiß man noch nicht…
- das Oktoberfestattentat in München
von Staatsterror zu reden erscheint demgemäß weniger abwegig als den Begriff Verschwörungstheorie zu benutzen.

OT (kann ich natürlich nicht überprüfen):
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39339/1.html
“Aus mehreren Quellen erfuhr ich, dass ein solches Dossier am Ende in der Chefredaktion der BILD gelandet sei. Noch im Sommer 2011 soll Friede Springer persönlich ihre gute Bekannte Angela Merkel auf die unappetitlichen Geschichten angesprochen haben, sie wolle diese “Schmuddelgeschichten” nicht publizieren, könne das dauerhaft aber auch nicht verhindern. Friede Springer soll Informanten zufolge Merkel erklärt haben, dass sie Wulff nicht länger als Bundespräsident für tragbar halte.
Die Springer AG hat das auf meine Anfrage hin alles energisch bestritten und weist darauf hin, dass Friede Springer keinen Einfluss auf Inhalte der Berichterstattung nehme.”
Mein Bauchgefühl hatte mir Ähnliches vermittelt, ohne Namen natürlich. Bis heute vermute ich dass es so in der Art auch gewesen ist. Ohne “Vierte Gewalt”, die hat nur so lange Mißtöne erzeugt bis der Mann seine Abfindung ausgehandelt hat.

~ VOLKSAUFSTAND 14. September ~ Juni 29, 2013 um 14:46

“das hat selbst das Zentraklkommitee der UdSSR nicht geschafft !!!
Rabatte für Cameron and more (200 Mio extra)
Danke Deutschland”
—–

===> … YUPP!! … die Deutschenverarrrsche geht munter weiter!! … daher folgende WISCHTISCHE(!!) Terminänderung:


=========================
~ VOLKSAUFSTAND vom 17. Juni ~
——————————————

…. vorverlegt ….

auf den … 14. September … !!!
=========================

1.) …tragt den neuen Termin bitte SOFORT(!!) in euer Kalender (nich NSA-Appel, NSA-Googel, NSA-Mikrosoft, nsa-jahoo, usw) ein! … damit ihr’s nich wieder verschludert, … ihr @Schnarchnasen!!

2.) … anschließßend-unverzüglich informiert alle euer On- & Offline-Verwandte & -Bekannte!!

3.) … Ort … wird noch rechtzeitig bekannt gegeben. Ort … ist aber auf jedenfall für alle & jeden bundesweit innerhalb von max. 30 min. zu erreichen …

~ VOLKSAUFSTAND 14. September ~ Juni 29, 2013 um 14:56

Nachtrag:

4.) … sis is NOT a töscht!! …I repeat: sis is NOT a töscht!!! … sis is se REAL SING! … sis is … se … BIG ONE ….

5.) … weitersagen! … weitersagen!! … weitersagen !!!

Keynesianer Juni 29, 2013 um 15:10

@wowy

Bleibt die Frage, warum es dann überhaupt zu terroristischen Anschlägen kommen kann? Staatsterror? (siehe NSU)

Das ist immer Staatsterror oder organisierte Kriminalität im großen Maßstab. Irgendwelche linken oder rechten Spinner werden von V-Leuten instrumentalisiert, aber die kommen doch nicht von sich aus auf irgendeine Idee. So können missliebige Politiker oder Leute aus der Wirtschaft eliminiert werden und das waren dann halt die von der RAF oder dem NSU.

Bei der angeblichen NSU handelt es sich wohl um einen Konflikt zwischen deutschen und anderen Diensten um die Fragen organisierter Kriminalität wie Schutzgelderpressung und Drogen, bei dem die deutsche Seite verloren hat und sich jetzt zur Demütigung noch die Unterstützung einer NSU vorhalten lassen muss. Die deutsche Linke glaubt da selbstverständlich jedes Wort, wenn es nur gegen die bösen Nazis und gegen Deutschland geht. Heilige Einfalt!

"ruby" Juni 29, 2013 um 15:46

@ fl
DLF
MARKT UND MEDIEN
NÄCHSTE SENDUNG
29.06.2013 17:05 Uhr

•Enthüllung – na und?
Warum Berichterstattung kaum
noch Wirkung zeigt – Gespräch
mit dem Publizisten Wolfgang
Michal

•Das Völkerrecht kommt immer
einen Krieg zu spät – Warum
es keine Regelungen für
internation ale Cyber-
konflikte gibt

Dipfele Juni 29, 2013 um 16:20

>DLF Markt und Medien

Aber vorher um 16:35 Uhr einschalten!

carlos manoso Juni 29, 2013 um 17:02

@ h.huett Juni 29, 2013 um 09:48
„Fatalismus? Totalresignation? Ach was. Dem Augenblick auf den Fersen zu sein, heißt auch, ihn erst einmal auszuhalten.“

Huett, im Gegensatz zu den Bewegungen von 1968 oder 1989 kennen die Protestbewegungen von 2013ff kaum Führer und haben oft sogar völlig gegensätzliche Ideologien. Ihre Bezugspunkte sind nicht ideologische. Sie lassen sich einfach inspirieren von anderen Protesten, Denn wie im Fernsehen sind Emotionen ansteckend. Das Ereignis selbst wird zur Botschaft.

Bis in die Mitte der 1990er Jahre hatten Protestbewegungen eine pyramidale, vertikale Struktur, die sich auf eine zentrale Führung ausrichteten. Die öffentlichen Reaktionen nach einer zentral geplanten Aktion waren bedeutender wie die Aktion selbst. Heute organisieren sich Protestbewegungen ganz von selbst wie Netzwerke mit Hilfe der neuen Kommunikationstechnologien. Die Netzwerke sind informell, die Ereignisse sind sofort, im hier und jetzt..

Die globalen Bewegungen und Ereignisse von 2013ff sind die zeitlich verzögerte Folge des Lehman-Crashs von 2008. Der Lehman-Crash legte den Samen für die kommende fundamental neue soziale Ordnung, für den „ontologischen Bruch“.. Die zeitliche Verzögerung entstand auch durch die nichtsynchrone Reife der neuen Kommunikationstechnologien. So gesehen wird die technologische Innovation vor dem Hintergrund des Beinahe-Crashs des Kapitalismus von 2008 zum „ontologischen Bruch“ führen . Alle noch so verzweifelten Gegenmaßnahmen des „Systems“ machen den „ontologischen Bruch“ nur noch um so unvermeidlicher.

„Fatalismus? Totalresignation?
Ach was, Amor fati.

gelegentlich Juni 29, 2013 um 17:12

Schön dass man Menschen mit totalem Durchblick hat. Das erspart dem eilig Reisenden lästige Diskussionen. Der Umvermeidliche ist ein geschlechtsloser Godot?

"ruby" Juni 29, 2013 um 17:14

Asylum für Snowden in Europa!
Welches EU-Mitglied garantiert jetzt Schutz für den Leaker?
Gewinnen wir die Hoheit über unseren Cyberspace zurück.
Aktion für konzertierten Datenschutz.
Codename : Ponderosa ;-)

Dipfele Juni 29, 2013 um 17:17

Ad DLF einschalten
Sorry War schon einen Tag weiter. Die Bürger im Netz gibt es zwar schon heute, die Sendung aber erst morgen.

wowy Juni 29, 2013 um 17:35

@gelegentlich Juni 29, 2013 um 14:27
Exakt das, was Adamek in dem Interview sagt, habe ich (und auch andere) hier im Blog damals gesagt. Nur @fl hat die Fahne der Bildzeitung hochgehalten und gekämpft wie ein Löwe, also, nachdem Schirrmacher in der FAZ den Startschuss gegeben hatte :-)

Und da ich die FAZ ja auch gerne verlinke, gibt es noch das:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bilder-und-zeiten/amerika-und-der-abhoerskandal-die-grosse-luege-von-der-freiheit-12264274.html

"ruby" Juni 29, 2013 um 17:53
"ruby" Juni 29, 2013 um 18:03
holger Juni 29, 2013 um 18:07
"ruby" Juni 29, 2013 um 18:12

@ holger
35 Aufklärungsdrohnen vermisst
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/mehr-als-angenommen-bundeswehr-hat-137-drohnen-verloren/8425140.html
Wo sind die versteckt?
Ein Fall für Jörg Wontorra – bitte meldet euch !

~ VOLKSAUFSTAND 14. September ~ Juni 29, 2013 um 18:16

… hey @Leute … hattet ihr eben auch gerade einen … TOTALAUSFALL … der Webseite … “Wiesaussieht.de”??

( “Diese Präsenz ist leider nicht verfügbar!”)

===> … etwa kurz nach dem obigen Aufruf … zum bundesweiten öffentlischen… GEDENKEN … an den ~ Volksaufstand 17. Juni ~ (damals: Erhöhung der Produktionsnormen dursch Ulbrischt um 10%) … in Kombination mit massivem … PROTEST … gegen die Erhöhung der Produktionsnormen zum Nachteile der Deutschen Arrrbeiterklasse um mittlerweile 50%+ seit 1990 … dursch die antideutsche Einheitsblockpartei SPDCDUFDPGRÜNELINKE … am 14. September??

===> … naja, isch hab erstma Abwasch gemacht … und dabei die systemischen NACH-RICHTEN!! im Staatsicherheitspropagandakanal DLF gehört … und anschließend zufällig diesen Typen von dem @flübbers Artikel hier handelt im Interview.

===> … egal jetzt geht es ja wieder :-) … nur … wer hat jetzt kurz die Zensurtaschte gedrückt??

a) Hütt&Flübber ?

b) in- oder ausländiche GESTAPOSTASI im nichtstaatlichen Exportsklavenprotektorat BRDDR ?

Bube Juni 29, 2013 um 18:35

Abhören im Adenauer-Deutschland und in Neuland
http://www.heise.de/tp/artikel/39/39408/1.html

Für die strammen Genossen Pflichtlektüre.

~ VOLKSAUFSTAND 14. September ~ Juni 29, 2013 um 18:48

… hab isch vergeßß’n:

c) sowohl, als auch

d) keiner von beiden

~ www.Volksaufstand-14-September.de ~ Juni 29, 2013 um 19:37

Drei deutsche Nothelfer der Organisation “Grünhelme” sind in Nordsyrien verschleppt worden und seit fast sieben Wochen verschollen.

… Die Nothelfer von “Grünhelme e.V.” sind seit September 2012 in Teilen Nordsyriens aktiv, aus denen Rebellen die Truppen des Regimes vertrieben haben, um in den verwüsteten Orten Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten wieder aufzubauen.

===> … Schulen,Krangenhäuser & Kitas … in Nord-Sürjen … ja nee … is’ klar ne, odda.

Frage an Radio Erimwahn: “Du, @Radio Erimwahn, woran genau erkennt man denn eigentlisch … einen BND-Söldner im Kriegseinsatz??”

Anwort von Radio Erimwahn: “An seinem grünen Helm, @Junge!”

wowy Juni 29, 2013 um 20:06
wowy Juni 29, 2013 um 20:37
wowy Juni 29, 2013 um 20:41

@fl und @huett
Seit ihr jetzt fertig mit Basteln? :-)

wowy Juni 29, 2013 um 20:42

Seid Ihr …so viel Zeit muss sein :-)

wowy Juni 29, 2013 um 21:27
Soldat Schwejk Juni 29, 2013 um 21:37

@ wowy

Mal so ‘ne Frage. Meinst Du, es ist eine politische Situation denkbar, in der es einen Unterschied macht, ob es im GG einen Artikel 20 IV gibt oder nicht?

Also real in einer Machtfrage, nicht 20 Jahre später in der Erörterung durch juristische Fachzeitschriften?

Wenn ja, könntest Du eine solche Situation skizzieren?

Mir fällt nämlich echt keine ein. Aber vielleicht fehlt mir nur die Vorstellungskraft.

Soldat Schwejk Juni 29, 2013 um 21:48

@ Carlos

Naja, meist folgt auf die Erwartung des ontologischen Bruchs ja nur das epistemologische Erbrechen (Kater). Sorry, der Kalauer mußte jetzt einfach sein.

wowy Juni 29, 2013 um 22:08

@Soldat Schwejk
Stell es dir vor wie Notwehr. Notwehr ist ein gerechtfertigter Eingriff in die Rechtsgüter des Angreifers und damit kein strafbares Unrecht.

“Liegen die Voraussetzungen des Widerstandsrechts objektiv vor, so sind beliebige Formen des Widerstands, sei es individuell oder kollektiv, möglich, auch wenn sie geltendes Recht verletzen.[6] Etwaige dabei begangene Straftaten und andere Rechtsverletzungen werden durch das Widerstandsrecht gerechtfertigt. Der den Widerstand Leistende muss aber jeweils das mildeste Mittel einsetzen, wenn ihm dies möglich ist.[7]”
https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht

Wenn du das Recht nicht zur Verfügung hast (es hat derzeit Verfassungsrang!) dürfte es zumindest sehr schwer werden Straffreiheit zu erlangen, da in der Regel in solchen Situationen keine rechtsphilosophischen Diskussionen zugelassen werden.

Balken Juni 29, 2013 um 23:05

Das sog. Widerstandsrecht nach GG ist etwas für Sonntagsreden zur Erbauung juristischer Adepten. Es gibt (irgendwann hinterher) in Geschichtsbüchern Situationen, in denen es (in der Vergangenheit) hätte eingesetzt werden sollen, was leider, leider, versäumt wurde, jeweils.
In (jedweder) Gegenwart gibt es keine Situation, in der es zum Tragen kommen könnte. Denn es tritt nie die Situation ein, dass (wer eigentlich, die Exekutive?) sagt, hört her, Leute, wir hebeln mal eben die Grundrechte aus, wer was dagegen hat, leiste bitte Widerstand nach Art. 20 GG. Sondern stets werden die Grundrechte lediglich geschützt, ggf. dadurch, dass sie (vorübergehend natürlich) eingeschränkt werden müssen. “Lieber überwacht als tot”, schreiben gerade die genialsten journalistischen Beschwichtiger. Spinner, die dagegen etwas haben könnten und von Widerstandsrecht faseln.

"ruby" Juni 30, 2013 um 00:22

PonderosaPortal für virtuelle Widerständler
http://www.dradio.de/aktuell/2160446/
Schicken wir doch ein U-Boot mit Technickertrupp zum Kappen der verfassubfswidrigen Abhörung der geknickten Glasfaserkabel und angedockten Schnittstellen.

"ruby" Juni 30, 2013 um 02:29

http://www.presseurop.eu/files/Heiko-drones.jpg

Beim nächsten Blick zum Himmel bitte auf Drohnen achten.

“35 Hightech-Drohnen, von denen niemand weiß, wo sie geblieben sind! Auf Nachfrage erfahren wir: Manche Drohnen hätten wegen ihres Zerstörungsgrades nicht mehr geortet werden können, andere seien in unzugänglichem Gelände niedergegangen oder hätten wegen Gefahr nicht geborgen werden können. Und das: „In wenigen Fällen kann eine Entwendung im Einsatzgebiet durch Dritte nicht ausgeschlossen werden.“ Dafür hätten sich Abgeordnete schon früher interessiert.”

aus
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/transparenzinitiative-sag-mir-wo-die-drohnen-sind-12265114.html

"ruby" Juni 30, 2013 um 02:39
Hallo auf dem Traumschiff des Rechtstaats Juni 30, 2013 um 04:52

Die Medien sind keine “Gewalt”. Droge waere der passendere Begriff. Oder Schlafpille.

Wie man hier in diesem Blog auch sehr schoen beobachten kann, haben die, welche auf Artikel der Medien verlinken selbst inhaltlich nichts (mehr) zu sagen.

@Hans Huett
So unterscheiden sich Bilder von Befunden. Die Idee, diejenigen die Geheimnisse offenbaren, Whistleblower zu nennen, bedient am Ende nur das fragwürdige Selbstbild desjenigen, der durch de Pfeife aufgeweckt werden will. Ob das den Tatsachen entspricht (der Schlaf, seine Tiefe, das Aufwecken), tut nichts zur Sache. Das Bild des Leakers ist tröstlicher, weil es den Sachverhalt illustriert, dass immer irgendwo etwas nicht dicht ist, wie dünn das Rinnsal nach draußen (?) auch sein mag. Der ehrwürdige Beruf des Klempners bezeugt das.

Hans, ich will nicht geweckt werden, wenn ich schlafe. Pfeifen sind wir hier alle. Die einen lauter, die anderen verschlafener. Das, was Du als “Lecks” bezeichnest entstammt der Illusion den Schein fuer das Sein zu halten. Wo es nichts gibt, kann der Klempner auch nichts dichten.

Hallo auf dem Traumschiff des Rechtstaats Juni 30, 2013 um 05:05

@Balken

Das sog. Widerstandsrecht nach GG ist etwas für Sonntagsreden zur Erbauung juristischer Adepten.

Die interessantere Frage ist, wie es die deutschen Medien erfolgreich verhindern konnten, dass sich in Deutschland eine neue selbstaendige Intellektuelle herausbilden konnte. Es gibt intelektuelle Menschen in Deutschland, aber sie sind vereinzelt und verstreut ueber das Land und gehoeren eher der Gruppe der Hobby-Interlektuellen an. Eine Gruppe professioneller Denker/Historiker konnte sich nach dem Krieg in Deutschland nicht wieder herausbilden. Stattdessen haben wir Illmer/Maischberger/Talk im Turm/ZDF/ARD/Spiegel Online etc. Und das Zeug wir im Internet auch noch von diversen Bloggern verlinkt… Insofern muss ich mein Kommentar oben bereits wieder in Frage stellen. Die deutschen Medien sind Schlafpillen, ja, aber sie sind auch eine Gewalt, naemlich in dem Sinne, als sie es erfolgreich vermochten eine Interlektualitaet in Deutschland entstehen zu lassen.

Ich halte dies fuer sehr gefaehrlich. Denn inzwischen hat sich am rechten Ufer eine Gruppe herausgebildet, die auf diesen Rechtstaat pfeift. Die ehemalige Linke ist leider verschwunden. Aus meiner Sicht fehlt da das Gleichgewicht. Dem Lager der Angepassten steht eine Gruppe wirrer Nationalisten gegenueber. Menschen, mit internationalen Blick auf die Dinge, welche sich nicht dem Neo-Liberalismus unterworfen haben, werden durch die Medien nicht vertreten. Spaetestens seit der Agenda 2010 wurden sie auch politisch nicht mehr vertreten. Und der Zug geht weiter…

Hallo auf dem Traumschiff des Rechtstaats Juni 30, 2013 um 05:08

Korrektur. Muss natuerlich heissen:
…als sie es erfolgreich zu verhindern vermochten eine Interlektualitaet in Deutschland entstehen zu lassen.

Hallo auf dem Traumschiff des Rechtstaats Juni 30, 2013 um 06:26

@f.luebberding

Auf meinen Punkt oben bist Du ja leider gar nicht eingegangen. Mich wuerde Deine Bewertung der Forderung westlicher Staaten gegenueber China nach mehr Offenheit und Eintritt fuer die Menschenrechte vor dem Hintergrund der Entwicklung der Verschlechterung der demokratischen Rechte in unserem eigenen Land in den letzten Jahren interessieren. Diese Forderung steht ja nun seit der marktwirtschaftlichen Oeffnung im Raum. Gleichzeitig laesst sich ueber diesen Zeitraum beobachten, dass die Rechte der Menschen in den westlichen Demokratien kontinuierlich abgebaut wurden. Vielleicht kannst Du das in Deine Bewertung der westlichen Forderungen nach mehr Demokratie in China mit einbeziehen.

Tschuess. Ich bin wieder-offline. Ich werde Deine eventuelle Antwort aber sorgfaeltig lesen :-)

"ruby" Juni 30, 2013 um 06:59

@ Hallo, …
Warum ist vom Kaffeeservice der Großeltern nur eine Tasse verblieben oder wieso ist es in den tiefsten Winkeln verschollen?
http://i.ebayimg.com/t/Arzberg-Schumann-echt-cobalt-Stempel-blau-gruen-blaue-Rose-Kaffee-Gedeck-2-tlg-/00/s/MTIwMFgxNjAw/z/KWkAAOxyoA1RUHTB/$T2eC16RHJH8E9qSEVn2BBRUHTBJqTw~~60_12.JPG

wowy Juni 30, 2013 um 08:21
holger Juni 30, 2013 um 12:04

Was soll f.l. auch schreiben, die MSM stecken doch voll mit in der Sauce… und sind empört :D

Was kommt bei Jauche heute? Schlaglöcher in Dorfstraßen…

Da guckt der Köttel aber Meterweise aus dem Anus… LOL

gelegentlich Juni 30, 2013 um 12:58

@wowy Juni 29, 2013 um 17:35
Man muss aber schon einräumen dass weder Adamek noch die anderen Mutmaßer, mich engeschlossen, dafür belastbare Informationen hatten. Diese Annahme war halt die einzige, die zu dem paßte, was man beobachten konnte.
Das wird vermutlich auch im Fall Mollath so sein. Wenn nicht dieser Richter Brixner doch als Bauernopfer dienen muss und dann, zur Überraschung Aller, einen dicken Kompromatkoffer hat wird man wohl nie erfahren wie im Einzelnen diese vernetzte Gruppe von schäbigen “Honoratioren” den Mann weggeräumt hat. Oder, weniger wahrscheinlich, die Süddeutsche macht später ihren Koffer doch noch ganz auf.

Marlowe Juni 30, 2013 um 13:37

“Schlaglöcher in Dorfstraßen…”

Hah, da kommt es regelmäßig zu euphorischen Orgasmen der besonderen Art, wenn der Häuptling im Dorfe zur großen
Sanierungsparty im Dorfe einlädt – Bürgerbeteiligung ist in
solchen Fällen ein immer wieder gern gehörtes Stichwort.

Danke @ Holger für diesen Einwurf.

Wer schreibt die Frühkritik?

wowy Juni 30, 2013 um 13:43

@gelegentlich
Was aber von Anfang an offensichtlich war, war dass die Unverhältnismäßigkeit, inklusive Bobby Car, so nicht rechtens sein konnte. Das Argument der Bodenseerede wurde hier ja sofort als VT abgetan.

konrad Juni 30, 2013 um 13:45

Was viele nicht wahrhaben wollen.
Ohne Änderung in den USA —> keine Wende.
Sieht einer den US Gorbatschow? (Ron Paul hätte es sein können, aber die US Elite ist nicht bereit).

Und jetzt folgen alle philosophische Erklärungen dass man das so nicht vergleichen kann :-)!

@fl
Übrigens schau mal auf der CIA Seite nach wie die Kindersterblichkeit in Weißrusland aussieht und wie die in Afganistan, wo so doch viele Brunnen gebohrt wurden und es nun sehr demokratisch zugeht. Hauptsache die können jetzt frei ihre Meinung äusern, nicht wahr? :-)

wowy Juni 30, 2013 um 14:02

@holger
Jauch, der Bertelsmannscherge, betreibt bewusste Entpolitisierung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dafür wird er bezahlt.

chabis Juni 30, 2013 um 14:11

Guardian Journalist Glenn Greenwald über seine Zusammenarbeit
und Erfahrung mit Edward Snowden (via fefe), das Transkript der Rede zu lesen, ist der Mühe mehr als wert

http://dissenter.firedoglake.com/2013/06/29/glenn-greenwalds-speech-to-the-socialism-conference-with-transcript/

#VOLKSAUFSTAND1409DE Juni 30, 2013 um 15:59

@holger Juni 30, 2013 um 12:04
” Was soll f.l. auch schreiben, die MSM stecken doch voll mit in der Sauce… und sind empört :D”
—-

===> YUPP! … die “Journalist”-Gatekeeper in den völlig gleichgeschalteten, us-gesteuerten Redaktionen der BRDDR-Medien warten jetzt alle am Faxg’rät … auf die allgemeine Textvorlage aus dem NATO-MiniWahr zum Thema US-STASI.

“Da guckt der Köttel aber Meterweise aus dem Anus… LOL”

===> YUPP! … wenn etwas …

… aussieht … wie SCHEIßßE,
… riescht … wie SCHEIßßE,
… sisch anfühlt … wie SCHEIßßE,
… und schmeckt … wie SCHEIßßE,

===> … dann … ist VÖLLIG UNKLAR & UNBEWIESEN(!!) … worum es sich dabei handeln könnte!! … so meint jedenfalls immer wieder & wieder @MORPH der reaktionäre Waschbär, der wo sisch allen Ernstes für’n … Wiss’nschafter hält. Das ein’zge wo man dann mit Sischerheit außschließßen kann … ist aber … so meint jedenfalls @MORPH der reaktionäre Waschbär, … daßß … es sisch dabei womöglisch … um SCHEIßßE … handeln könnte …

===> SO… geht ‘Wiss’nschaft’ … in der ‘Die Moderne’ …

chabis Juni 30, 2013 um 16:28

Auch so geht Journalismus, Constantin Seibt

“Die Plünderung Irlands – ein Stück in 7 Akten”

“Arbeitsort ist die Anglo Irish Bank, genannt Anglo. Ursprünglich eine winzige Geschäftsbank, wurde sie von Sean Fitzpatrick in die aggressivste Hypothekenbank Irlands umgebaut. In den zehn Jahren vor dem Crash wuchsen die Hypothekenbücher von 3 auf 73 Milliarden Euro. Die Quartalsprofite stiegen im irischen Bauboom 22-mal in Folge. Dadurch wurde die Bank das Vorzeigeunternehmen des «keltischen Tigers», ihr Vorsitzender Fitzpatrick der einflussreichste Manager – und Golfpartner des irischen Premiers Brian Cowen. Im Januar 2008 wurde Anglo auf einer am World Economic Forum in Davos publizierten Rangliste zur «besten Bank der Welt» ernannt. Elf Monate später machte sie mit 17,7 Milliarden Euro den höchsten Jahresverlust der irischen Wirtschaftsgeschichte.”

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Die-Pluenderung-Irlands–ein-Stueck-in-nobr7-Aktennobr/story/23072100

holger Juni 30, 2013 um 17:24

W-Ing.

es ist doch lustig wie die IV. Gewalt von wieder mal NIX ger NIX wusste. :D Sitzen in allen Gremien und Organisationen Gehlens mit drin, und heucheln… LOL Nein… es handelt sich ja um einen Irrtum, wie wir alle lernen durften. :D Immerhin. Zwischen Irrtum und Irrdumm liegt ja nicht viel. Cem Özdematz iss ja auch richtig empört. Und der Nig..er Staat meint ja Snowden Asyl anzubieten. Darauf ein 3faches Mollath er lebe hoch hoch hoch.

Gleich kommt die nordhessische Biersorte wieder mit irgendeiner lunatoischen Fabel um die Egge geritten. Erklärt jeden für blöd der ne eigene Meinung hat. Gagg der Köter drauf.

Snowden hat mehr gebracht als der Breifick… auch den beiden Bankern von der grünen Insel sei Dank. Und jetzt heucheln wir mal alle ein Schirrempöhrung in den Himmel… LOL :D Wo soll der Knotenpunkt sein? In FFM uiii hat hier ein lutatischer Idiot auch schon bei WGNX getippselt. Nü iss es inner Welt… Merkeln? Nö merkeln tüt ja keiner mehr was.

Weiter machen gnihihiihi Bundesanwaltschaft ROFL

Wer sich hier lächerlich gemacht hat, sollte klar sein. Jeder auf seine Art und Weise…

Schirio Miss Sophi

holger Juni 30, 2013 um 18:30
"ruby" Juni 30, 2013 um 19:00

Laut dem Autor hat der Kaffee den ihm die Abhörer bei Einreise am Flughafen serviert haben sehr gut geschmeckt ;-)
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/wib/2155508/
Wieviele Wanzen werden in Brüssel vermutet?
http://www.home-profiline.de/img_prod/1559_wav88RN9Unthrrw_2.gif

"ruby" Juni 30, 2013 um 19:06

In English for the “Mitleser”
http://www.youtube.com/watch?v=6IFfqQBtfr0

"ruby" Juni 30, 2013 um 19:16

“Bundesanwaltschaft schaltet sich ein”
Kleines Wortspiel ;-)
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nsa-abhoeraffaere-bundesanwaltschaft-schaltet-sich-ein-12265778.html
Haben Humor die faz`ler

wowy Juni 30, 2013 um 19:43

Ich verlinke es nochmal:
http://m.heise.de/tp/artikel/39/39408/1.html

Frau Merkel soll uns endlich darüber aufklären, was sie bei Amtsantritt unterschrieben hat und was in diesem Kontext genau Gegenstand der 2 plus 4 Verhandlungen war.
Artikel 146 Grundgesetz war speziell und für den Fall der deutschen Wiedervereinigung vorgesehen und wurde nicht angewandt.
Jetzt, bei Abgabe der Rechte an die EU soll er wieder nicht angewendet werden!!! Das stinkt doch bis zum Himmel.

#VOLKSAUFSTAND1409DE Juni 30, 2013 um 22:39

hey @wowy

===> … hattu Seiten gewechselt? … stehste nett mer am anderen Ufer, drüben bei Hütt, auf der Dunklen Seite der Macht??

Artikel 146 Grundgesetz war speziell und für den Fall der deutschen Wiedervereinigung vorgesehen und wurde nicht angewandt. Jetzt, bei Abgabe der Rechte an die EU soll er wieder nicht angewendet werden!!! Das stinkt doch bis zum Himmel.

===> … aber genau!!

===> … wowy, ich weißß nett ob du schon davon gehört hast, aber good-old ~ Halbgott ~ hat gerade ein neues Projekt an Start … called … the “#VOLKSAUFSTAND1409DE” … da könntest du obigen Text prima integrieren …

oOo … worum genau geht nun bei … #VOLKSAUFSTAND1409DE ??

- wendet sisch an politisch interessierte & motivierte … Spaziergänger & Ornithologen! … und das … bundesweit (später europaweit & im Zeitalter of Global Governance natürlisch auch iwann global)!

- Termin: Sa. 14. September. 11:55 Uhr. Wohl etwa 2-3 Stunden.

- Ort: … je nach gusto! … ~ ISCH ~ … zB … himselves … werde vermutlisch auf dem Rathausplaz mich präsentier’n in der Stadt wo isch bin. Vielleicht kömmen ja noch mehr odda vielmehr auf dieselbe Idee – weißß man ja nie so ganz genau …

- Politiche Kunst: … jeder wo mag trägt an diesem Tag an seinem Ort ein Stock mit Schild am Ende, wo seine wichtigste Politiche Willensbekundung in groosen Buchstaben drauf formuliert ist (-> MEINUNGSFREIHEIT, die). Du wowy kanst ja deine obige Einschätzung zu §146, Selbstbestimmungsrecht der Völker, Definition von “Demokratie”, EUdSSR-Diktatur, usw … drauf schreiben. Passt!

===> … also: … gleich in Kalender reinschreiben! … alle!!

PS: … wenn Spaaaßß gemacht hat … dann ab September … jeden zweiten Samstag im Monat. Bis zum Ende aller Tage & Zeiten. Quasi … als neue INSTITUTION von … ~ ESCHTE DEMOKRATIE JETZT!!~

PPS: … vor den Anabolika-geschwängerten Aggro-Robocops des BRDDR- Gewaltregimes braucht man da keine grooße Ängscht zu hamn! … die sind beim Fuuußßball (und wär’n womöglisch sowieso in einer peinlichen Minderheit…) :-)

"ruby" Juni 30, 2013 um 22:57

Timelag 3 Stunden = 4 x Neu :
http://www.youtube.com/watch?v=vQCTTvUqhOQ
;-)
Hallogallo …

"ruby" Juni 30, 2013 um 23:15

Drohnen über dem bayerischen Bad Aibling?
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/49/Echelon.jpg
Die Terrorabwehr erwartet möglicherweise, dass die verschwundenen 35 Drohnen der Bundeswehr durch Dritte über dem NSA-Komplex eingesetzt werden.
Welche Gegenmaßnahmen notwendig wären ist in Diskussion !
Es wird alles abgehört, was sachdienlich erscheint.

Folkher Braun Juli 1, 2013 um 00:37

@”ruby”: Drohnen, Hubschrauber, BER, S21, Elb- Sangsverein, das sind alles moderne Methoden zur Parteienfinanzierung. Die PPP im Verkehrswesen sind dazu zu zählen. Also normaler Geschäftsgang.

"ruby" Juli 1, 2013 um 01:27

@ Folkher Braun
Drucksache 20/7738
der Hamburger Bürgerschaft zeigt auf Seite 15 Mehr- und Gesamtkosten ;-)
http://www.hamburgische-buergerschaft.de/cms_de.php?templ=akt_protokoll.tpl&sub1=62&sub2=67&sub3=256&cont=5546

Es gibt viel zu verteilen, machen wir weiter …

Stephan Goldammer Juli 1, 2013 um 06:21

“Die Welt ist weder besser geworden, noch sind alle Probleme gelöst.”

Frage an den Autor: Sind die (realen) Probleme “das Problem”, oder ist das Reden über die Probleme “das Problem”?

petervonkloss Juli 1, 2013 um 07:04

@f.luebberding
Deinen Seinsmodus hinter dem hinterweltlerischen
„Die Welt ist weder besser geworden, noch sind alle Probleme gelöst.“
möchte ich mir im Einzelnen gar nicht anschauen. Vielleicht entspricht es auf gemäßigte Art und Weise dem, was
Sloterdijk neulich als Baumarktphilosophem bezeichnet hat.
Auch das Homosexuelle als solche sich anmaßen Politik zu betreiben – sozusagen als Schwanzgetriebene des Multi-
Kulturalismus Grün-Rot-Bunt präferieren — halte ich für äußerst fragwürdig. Diese würden Ihn auch eingeschwurbelt sofort auf seinen angestammten Ort richten, wenn sie sich mal ohne Freudscher Libidiotheorie mit
Stefan George beschäftigen würden.
Durch die Habermaskultur ist in Deutschland eine kulturelle Einöde entstanden, die kaum seinesgleichen in der Welt hat; vor allem was dieses unendliche Peace-keeping in allen Bereichen, insbesondere der Medien betrifft. Jeder journalistischer Maulaffe dünkt sich im progressiven Halblicht der einstigen Avantgarde, deren verbliebene Protagonisten längst dem Fortschritt abgeschwört haben.
Eine verweichlichte, verweiblichte Protestanten – Kultur hat sich bis in konservative Kreise hinein eingeschlichen, die den Anforderungen der deutschen, europäischen, internationalen Politik, in keinster Weise mehr gerecht wird.
Es ist Zeit das ein anständiges, nicht populistisches, nicht rechtsradikales, „elitäres“ Deutschland aufwacht.
Das es da wohlweislich zu unliebsamen Koalitionen kommt, ist unvermeidlich.
Der zweite Weltkrieg ist aber nun endgültig zum tausendsten mal durchgekaut und endgültig zu Ende.
Wer sonst nichts in Bezug auf Deutschland in Petto hat, als international Jedermanns Liebling zu sein, soll sich
einfach auf den durchgekauten Haufen der Geschichte legen, und in hegelschen oder christlichen Erleuchtungen weiterträumen.
Verdammt noch mal, nichts anderes als die Technik ist totalitär, noch mehr in der Zukunft. Die Staaten werden
Getriebene des Fortschritts sein um von Menschen gar nicht mehr zu reden; Wer da irgendwelche Morgenröte
sieht, der schaut nicht die Schwärze der Entfremdung und des überall aufkeimenden Chaos.
Das vielfältige, einfältige in Massen „auf die Straße gehen“ des medial erzeugten Live-Styles wegen, ist anachronis-
tisch in Bezug auf die allgemeine Wohlfahrt und ihre immer mehr begrenzten Möglichkeiten der Verteilung in vor
allem nichts Wesentliches produzierenden Staaten, bei immer mehr – im Weltmaßstab – Menschen, bei immer weniger Rohstoffen und immer mehr Scheisse und Müll in allen Gewässern und in den Organen ihrer Tiere.

Das Ganze bedeutet ganz einfach, daß man in Zukunft, auch als Nation oder Nationenbündnis, wieder um seine
Existenz kämpfen muß!.
Wie es dazu gekommen ist, habe ich hier auf vielfältige Art und Weise schon ausgeführt bzw. angedeutet und werde
es auch weiterhin tun; Kapitalismus ist dabei nur ein Epiphänomen.

gelegentlich Juli 1, 2013 um 07:21

@petervonkloss
“Es ist Zeit das ein anständiges, nicht populistisches, nicht rechtsradikales, „elitäres“ Deutschland aufwacht.”
Wo ist das in Sicht? Verdächtige, Namen? Oder sind wir jetzt schon verloren?
Warum wird die Krücke Stefan George in diesem Zusammenhang genannt? Soll die Botschaft sein: Elite ist bloß Einbildung?

petervonkloss Juli 1, 2013 um 07:36

Die Lyse des Nihilismus: Vorschlag 1 (Kairos/ Christophersen)

Paulus (der Intellektualverbrecher F. N.) und die ihm nachfolgenden (protestanischen) Theologen
sind einfach nur unwichtig; denn ihre verqueren, meist pseudomystischen Erfahrungen sind aus heuti-
ger Sicht nur als ständig interpretierte (theologische) Chiffren zu lesen.

Dagegen………………………………………………………………………………………………………………………………….

„Der ewige
Augenblick“, so George 1907 wegweisend im „Siebenten Ring“, ist
nicht Werden, nicht Entwicklung,
sondern im Moment erfülltes, diesseitiges Sein:

„Kairos / Der tag war
da: so stand der stern. / Weit tat
das tor sich dir dem herrn … / Der
heut nicht kam bleib immer fern!
/ Er war nur herr durch diesen
stern.“.

„Die Kairos-Orientierung
der George-Jünger spiegelte weit
mehr als nur die elitäre Freude des
Ästheten am erlesenen Begriff und
zielte im Kontext von Heldenbeschwörung und „Mythenschau“ auf
die Vereinigung des Endlichen mit
dem Unendlichen in einem qualitativ herausragenden Moment.
Der Kairos erhält die Funktion, die
Spannung zwischen individueller
Endlichkeit und allumfassender
Ewigkeit so aufzulösen, dass im
erfüllten Augenblick die Aufhebung aller Zeitlichkeit erfahren
wird. Zukünftiges, Vergangenes
und Gegenwärtiges fallen in ihm
vollendet zusammen.

. Ein auf Perfektibilität oder ein utopisch Neues
ausgerichtetes Geschichtsbild wird
zu Gunsten unmittelbarer Gegenwartserfahrung aufgehoben.“ Alf Christophersen.

Die ist aber wesentlich. petervonkloss

Was “ist” „der andere Zustand“ ( nunc stans) er ist vielleicht Nichts/Sein

wowy Juli 1, 2013 um 08:06

@hg
Dass Art. 146 GG für den Fall der deutschen Einheit aufgenommen wurde, ist ein historischer Fakt. Ansonsten habe ich zu Art 146 GG hier noch nie etwas anderes gesagt.
Ich brauche keine Lagertheorien für eine eigene Meinung.

gelegentlich Juli 1, 2013 um 10:12

@petervonkloss
Was soll das Alles im Zusammenhang eines an politischen Fragen der Gegenwart orientierten Blogs? Ich meine: warum Werbefilme im Programmkino zeigen? Die Zeit, in der man einen Stefan George und seinen Kontext ernst nehmen müßte, ist doch wohl längst vorbei.
Ich habe nichts gegen “Kairos”. Ich habe auch nichts gegen Leute die Aliens diskutieren wollen. Nur frage ich ob das an dieser Stelle passieren muß?

Marlowe Juli 1, 2013 um 10:52

Frühkritik heute Jauch:

Völlig enttäuschend, auch der Kommentar von Euch:

Völlig unterm Tisch gefallen dieser Punkt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Stra%C3%9Fenbaubeitrag

Die Wirkung der Eisenbahn auf die Hütten im Sauerland und deren Nierdergang bis zu Wüstungen könnte auch mal erwähnt werden?

Ciao

M.

Lina Juli 1, 2013 um 11:26

Oxymora:

Erstes
Demokratische Kontrolle der Geheimdienste

Zweites
Staatliche Souveränität im Internet

(Was für ein Witz!!! Das Internet ist bekanntlich INTERNATIONAL, sonst wäre es eine Ansammlung staatlich begrenzter INTRANETS. Welche Freiheiten gäbe es in einem INTRANET?)

Drittes
Der BND ist ein Waisenknabe.

Lina Juli 1, 2013 um 11:30

Chomsky:

Warum die Mainstreammedien “Mainstream” sind

http://le-bohemien.net/2011/02/12/der-mythos-der-freien-presse/

(1:1 auf D übertragbar. Nur Namen austauschen)

Lina Juli 1, 2013 um 11:37

Bleibt noch eine Frage offen:
Wie geht es weiter? Wird sich UNSER Verhalten im NETZ (und auch generell) ändern?

a) Nix wird sich ändern.
b) Wir werden alle paranoid und trauen niemandem
c) Das Internet wird ab sofort gemieden
d) Wir schreien nach staatlicher Kontrolle und werden erhört. Vom BND.
e) ???!

Lina Juli 1, 2013 um 11:51

http://www.youtube.com/watch?v=9voMukBcHi0

Einen schönen Juli 2013 Euch allen da draußen.

Hans Wurscht Juli 1, 2013 um 11:53

@Lina

Es wird sich langsam etwas aendern. Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, in der die kommunistischen Medien als “unfrei” bezeichnet wurden. Trotzdem haben die Menschen im Osten den Fernseher angeschaltet. Ich glaube aber, sie haben das Programm nicht so ernst genommen, wie wir es noch tun. Aber bei uns ist inzwischen die Tendenz abzulesen, dass der der/die sich auf das Staatsfernsehen bezieht laecherlich macht. Wahlbeteiligung ca. 60%. Das Leben wird lockerer. Politische Diskussionen sind kaum noch ernstzunehmen. Versuch` mal mit Sklaven ueber Freihet zu diskutieren. Lieber gucken die Fussi. Hhhm. Aber warum eigentlich nicht. Ist doch eigentlich alles wurscht…

Lina Juli 1, 2013 um 12:43
Lina Juli 1, 2013 um 12:46

@ Hans Wurscht

“Versuch` mal mit Sklaven ueber Freihet zu diskutieren. Lieber gucken die Fussi. ”

Oder schwenken “Merchendising-Artikel”.

“Hhhm. Aber warum eigentlich nicht. Ist doch eigentlich alles wurscht…”

Yeah….

Lina Juli 1, 2013 um 12:48

Tausche ein “e” gegen ein “a”.

Und bin wieder wegggggggggggggg

Marlowe Juli 1, 2013 um 13:08

“Wie geht es weiter? Wird sich UNSER Verhalten im NETZ (und auch generell) ändern?”

Abschaffung der lateinischen Schrift und dafür nur noch Icons, würde sich auch besser mit dem #Neuland vertragen.

:-x

gelegentlich Juli 1, 2013 um 13:31

@Hans Wurscht

” Wahlbeteiligung ca. 60%. Das Leben wird lockerer. Politische Diskussionen sind kaum noch ernstzunehmen. Versuch` mal mit Sklaven ueber Freihet zu diskutieren. Lieber gucken die Fussi. Hhhm. Aber warum eigentlich nicht. Ist doch eigentlich alles wurscht…”
Tja, aus der Perspektive von Sklaven, die eh nichts zu melden haben, ist das eh wurscht, stimmt. Und umgekehrt: wenn ich mich dazu so verhalte als ob es wurscht ist – bin ich wie ein Sklave. Wenn ich mich anders verhalte, als ob ich etwas zu sagen hätte, weiß ich zwar nicht ob das stimmt . In jedem Fall bin ich aber ein besser gelaunter “Weiß-nicht-ob-ich-nicht-doch-ein-Sklave-bin”. Wurschtigkeit hat eben ihren Preis. Sieht auch im Spiel sche… aus. Selbst die Hilfsmittel reißen es nicht mehr raus.

wowy Juli 1, 2013 um 13:50
gelegentlich Juli 1, 2013 um 14:01

Wie schon gesagt: Diskussionen über Medien als “Vierte Gewalt” muss man praktisch führen. Siehe hier:

Ankara CBS’nin 08/03/2012 tarih ve 2012/27976 nolu KORUMA TEDB?R? kapsam?nda bu internet sitesi (pastebin.com) hakk?nda verdi?i karar Telekomünikasyon ?leti?im Ba?kanl???’nca uygulanmaktad?r.

(The decision no 2012/27976 dated 08/03/2012, which is given about this web site (pastebin.com) within the context of protection measure, of “Ankara CBS” has been implemented by “Telekomünikasyon ?leti?im Ba?kanl???”.)

http://www.tib.gov.tr | http://www.guvenlinet.org | http://www.ihbarweb.org.tr

Was bedeutet dass Irgendjemand glaubt diese “Gewalt” sei real.

wowy Juli 1, 2013 um 14:11
petervonkloss Juli 1, 2013 um 14:14

Nietzsche ging davon aus, daß es immer Sklaven gibt. Er meinte das nicht nur irgendwie soziologisch – politisch, sondern ganz lebenspraktisch, insofern jeder zur Introspektion fähig ist. Aber da gibt es gewaltige Unterschiede!… zwischen Kulturen und Einzelnen, von den durch das Christentum entwurzelten gar nicht zu
reden.

gelegentlich Juli 1, 2013 um 14:35

@petervonkloss
Wo sind denn nun “unsere” Wurzeln? Und: ab wann ist man “entwurzelt”?

Carlos Manoso Juli 1, 2013 um 14:39

@petervonkloss Juli 1, 2013 um 14:14
„Nietzsche ging davon aus, daß es immer Sklaven gibt. Er meinte das nicht nur irgendwie soziologisch – politisch, sondern ganz lebenspraktisch, insofern jeder zur Introspektion fähig ist. Aber da gibt es gewaltige Unterschiede!… zwischen Kulturen und Einzelnen, von den durch das Christentum entwurzelten gar nicht zu
reden.“

Petervonkloss, von Friedrich Nietzsche hast du leider nur die Schicht an der obersten Oberfläche angekratzt, die bei dir leider aus nichts weiter als aus nichts anderem als deinem eigenen projizierten Tschandalaglauben besteht.

Pervers …

Marlowe Juli 1, 2013 um 15:29

@peter von Klos:

Da biste aber eher besser mit der “Chymischen Hochzeit” bedient.

Carlos Manoso Juli 1, 2013 um 16:27

@Marlowe Juli 1, 2013 um 15:29
„@peter von Klos:
Da biste aber eher besser mit der “Chymischen Hochzeit” bedient.“

Marlowe, einen neuen Siebenkreislauf darf „petervonKloss“ wg. erwiesener „Unwürdigkeit“ allerdings nicht gehen.

„petervonKloss“ erwiesene Unwürdigkeit = sein rechtsextremer, angeblich „ganz lebenspraktischer“ Glaube (Nietzsche: Glaube = Dummheit), die bloße Zugehörigkeit zu einer Ethnie, Nation oder Rasse entscheide über den (Waren)Wert eines Menschen.

gelegentlich Juli 1, 2013 um 16:42

@Carlos Manoso
Da ich, mein Nickname drückt es aus, nur gelegentlich mitlese ist mir entgangen, wann und wo sich @petervonkloss selbst dargestellt hat. Ich realisiere nur dass er auf Fragen nur sehr bedingt antwortet. Vielleicht ist er ja nur gelegentlich im Netz? Mangels Antworten könnte ich nicht sagen er sei “rechtsextrem”. Wobei mir die Zuschreibung “extrem” intellektuell schwach vorkommt. Schade, man würde gerne zuerst Antworten und Argumente (aber in klarer verständlicher Sprache; schwurbeln ist wohl nicht per se philosophisch) sehen wollen.
Mit der “Vierten Gewalt” ist es vielleicht wie mit “Gott”. Egal, ob es nun einen Gott gibt oder nicht: die Tatsache, dass -zig Millionen daran glauben, macht mindestens den Glauben an ihn für die Mitmenschen real.
Ob die Menschen glauben Erdogan sei ein Lügner oder nicht macht praktisch einen Riesenunterschied. Ohne dass nun ein investigativer Journalist zu o.g. Imam geht und ihn fragt, wann, wie und warum er jetzt von seinem Posten entbunden wurde bleibt den Anhänger Erdogans die Ausrede, dieser Imam habe nur unter externem Druck sich so geäußert. Sehr konstruiert, solch eine Ausrede, aber wirkmächtig. Natürlich ist selbst den ungebildetsten seiner Anhänger die Sache nicht wurscht. Sie sind also keine Sklaven?

bube Juli 1, 2013 um 17:20

“Die Euro-Gruppe plant, die europäischen Banken-Rettungen über den ESM abzuwickeln. Demnach soll der deutsche Steuerzahler für alle Banken-Rettungen in Europa haften….Der Bundestag hat bei dem Plan keinerlei Mitsprache.”
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/06/03/eu-geheimplan-deutsche-steuerzahler-sollen-banken-in-europa-retten/

Jeder deutsche Bundeskanzler ist eine Marionette.
Wie auch jedes deutsche Parlament.

Die BRD ist ein Verwaltungsinstrument der Alliierten.
Diese beherrschen auch jetzt noch Europa.

wowy Juli 1, 2013 um 17:44
Q. Juli 1, 2013 um 17:45

@wowy

über den gelöschten Welt-Artikel bin ich auch gerade gestolpert ;)

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:http://www.welt.de/politik/ausland/article117571925/Ehemaliger-NSA-Agent-wirft-Merkel-Heuchelei-vor.html

und noch ein weiteres backup
http://www.anonpedia.net/wiki/Gel%C3%B6schter_Artikel_der_Welt

Bei dem Informanten handelt es sich um Wayne Madsen, Ex-Offizier der US Navy. Er hat von 1985 an für die NSA gearbeitet und dort in den folgenden zwölf Jahren mehrere hohe Positionen innegehabt. Neben Deutschland und Großbritannien sollen Madsen zufolge auch Dänemark, die Niederlande, Frankreich, Spanien und Italien entsprechende “geheime Deals” mit Washington haben. Sie sollen sich verpflichtet haben, auf Aufforderung Daten aus der Internet- und Mobilfunkkommunikation an die NSA auszuhändigen.

Madsen sagte, er habe diese Angaben nun publik gemacht, da europäische Regierungen in den vergangenen Wochen “nur die halbe Wahrheit” über ihre Kooperation mit den US-Sicherheitsbehörden erzählt hätten, die Jahrzehnte – teilweise bis in die Zeit des Kalten Kriegs – zurückgehe. Alle sieben genannten Länder hätten Zugang zu einem transatlantischen Glasfaserkabel, das ihnen erlaube, große Datenmengen, darunter Informationen über Telefonate, E-Mails und die Nutzung von Webseiten abzuzapfen, sagte Madsen.

Der Geheimdienst-Mitarbeiter sagte zudem, er sei überrascht über die “Heuchelei” führender europäischer Politiker, die sich schockiert über die geheimdienstlichen Aktion der Briten und Amerikaner gezeigt hätten. Vor allem die Reaktionen in Deutschland seien Madsen schleierhaft: “Ich kann nicht verstehen, wie Angela Merkel dabei ernst bleiben kann, wenn sie von Obama und Großbritannien Aufklärung verlangt, obwohl Deutschland selbst eben diesem Netzwerk beigetreten ist”.

“Merkel verhält sich wie Inspektor Reynaud”
Madsen ging soweit zu sagen, Merkel verhalte sich wie Inspektor Reynaud in “Casablanca”. Dieser war in dem legendären Film französischer Polizeichef in Casablanca. Reynaud arbeitete mit zwielichtigen Methoden, empörte sich aber öffentlich gern über das Verhalten anderer.

PS @ Blogherren:
ich hoffe sehr, Eure Yakuza-Kontakte sind so gut, daß das hier stehen bleiben kann ;)

Q. Juli 1, 2013 um 17:50

und auch der Guardian, auf den der Bericht zurückgreift, hat gelöscht …… :roll:
… informiert aber seine Leser immerhin:
Sorry – the page you are looking for has been removed

This may be because of a legal objection, a rights consideration or for another reason.
http://www.guardian.co.uk/world/2013/jul/01/european-private-data-america

hier noch zu haben
http://www.anonpedia.net/wiki/Deleted_Article_by_The_Guardian

Q. Juli 1, 2013 um 17:55

und hier das ausführliche Interview mit Madsen (also die Originalquelle), noch online!

http://www.privacysurgeon.org/blog/incision/former-nsa-contractor-warns-of-murky-interception-arrangements/

Carlos Manoso Juli 1, 2013 um 18:15

@gelegentlich Juli 1, 2013 um 16:42
„@Carlos Manoso
Da ich, mein Nickname drückt es aus, nur gelegentlich mitlese ist mir entgangen, wann und wo sich @petervonkloss selbst dargestellt hat.“

Gelegentlich, na dann frag @petervonkloss doch mal klar&direkt, was er z.B. unter dem „gewaltige(n) Unterschiede!… zwischen Kulturen und Einzelnen“ genau versteht und was er zum Judentum und ganz speziell zum Antisemitismus so alles zu sagen hat …

"ruby" Juli 1, 2013 um 18:42

@ bube

Bei der Bundestagswahl wird gar kein Kanzler oder Kanzlerin gewählt sondern Mehrheiten, die dann irgendjemand bestimmen
;-)
Wenn wir die Selbsternannten Möchtegern Kanzler Steinbrück und Merkel nicht wollen – so what ?
Wir sind die Wähler der Mehrheiten und kreativ …
Bis zum 22. September kommt noch viel viel viel Transparenz VVV.
Wir = Wähler = Bürger
Soziale Kommunikatoren auf allen Ebenen mit allen Schichten.
Die lassen sich von den MainstreamerMedienMogulinnen doch nicht mehr manipulieren !

gelegentlich Juli 1, 2013 um 18:45

@Carlos Manoso
Das habe ich doch nun mehrfach getan. Aber, ach, schluchz – es kommt keine Antwort. Er will sich Skeptikern gegenüber offenbar nicht äußern. Habe ich schon mal im letzten Jahr erlebt, in einem ellenlangen Thread, mit “g.W.” – aber da ging es nicht um durch das Christentum angeblich “entwurzelte” Kulturen/Menschen, sondern um Kornkrreise. Warum nur sind Anbeter des Unendlichen so scheu? Ich verstehe es nicht.

Carlos Manoso Juli 1, 2013 um 18:59

@Natalius Juli 1, 2013 um 17:55
„Hmm…
Putin leitet den Druck der NSA wohl jetzt weiter:
http://www.bbc.co.uk/news/world-us-canada-23135734“

Natalius, Wladimir verhandelt zuerst mit einem Schergen Obamas über eine Auslieferung Snowdens. Dann verkündet er listig:„Wenn er hierbleiben möchte, gibt es eine Bedingung“, sagte Putin. „Er sollte mit seiner Arbeit aufhören, die darauf gerichtet ist, unseren amerikanischen Partnern Schaden zuzufügen – so merkwürdig sich das aus meinem Mund auch anhören mag.“ Offenkundig setze Snowden seine Enthüllungsarbeit aber fort, sagte Putin.“

Ok, Snowden will seine Enthüllungsarbeit selbstverständlich fortsetzen. Also trifft sich Putin mit dem venezolanischen Presidente Maduro. Nach dem Treffen mit Wladimir wird der Presidente dann an einem russischen Gasforum teilnehmen, dann sich ein Moskauer Pferderennen anschauen und dann an der offiziellen Zeremonie zur Benennung einer Moskauer Straße nach Hugo Chávez teilnehmen und dann mit seiner Langstrecken-Presidentenmaschine nonstop nach Caracas wieder zurückfliegen.

Als Mitflieger: Staatsgast Snowden.

"ruby" Juli 1, 2013 um 19:21

nochmal
@ bube

Die Generation Asmussen, Weidmann als BankenBumper haben wir im Studium gerne zerlegt.
Die denken doch nicht in einem Europa mit 28 bzw. 17 Mitgliedern durchzuhalten?
Habe hier bereits die Gründe für ihre Niederlage genannt durch Verweis auf die Schlacht von Waterloo als Analogie …
Wenn wir mit den Jüngelens und ihren Papies Draghi, Regling… Monopoly spielen, sollten die ihre Geldgeber schon mal auf Nachschiessen vorbereiten ;-)
Wer den Cyberwar beginnt wird mit den Konsequenzen konfrontiert werden.
http://www.youtube.com/watch?v=LW8jgqjJ73g
enjoy

Soldat Schwejk Juli 1, 2013 um 21:48

Na daß sich die Internet-Nutzung dadurch ändert, denke ich eher nicht. Auf der Ebene größerer Unternehmen geht die Beschaffungskriminalität staatlicher Datenjunkies zwar vermutlich Hand in Hand mit “privater” Netzkriminalität. Aber Schütze Arsch dürfte in der Praxis seine Nutzungsgewohnheiten viel mehr an der Entwicklung “gewöhnlicher” Internetkriminalität (mit unmittelbar drohendem Schaden) orientieren, nicht an dem eher abstrakten Unbehagen, das die Datensammelwut staatlicher Stellen auslöst.

Ich sag mir ja: Wer da draußen Daten von Schütze Arsch haben will… bitte, soll er drin ersaufen. Eigentlich könnte ja jeder immer mal wieder zwei, drei Minuten lang absolute Nonsens-Anfragen bei Suchmaschinen eingeben. Kleine asymmetrische Antwort. Ist das naiv?

Manchmal mach ich das. Man stößt ab und zu sogar auf verblüffende Dinge dabei. Böse Zungen würden behaupten, daß meine Weltanschauung sich schon zu gewissen Teilen aus den Ergebnissen von solcherart motivierten Suchanfragen zusammensetzt…

Politisch ist sicher vor allem Theaterdonner. Abgesehen von der Kooperation der Dienste ist es ja wohl so, daß die Dienste voneinander alle möglichen Schweinereien wissen. Vor allem die größeren von den kleineren. Da sollte sich doch schnell ein Kompromat finden lassen. Wenn die deutsche Politik da jetzt zu weit vorprescht, wird dann nicht irgendeine amerikanische Stelle sich mal bemerkbar machen: Hallo, wenn ihr uns zu sehr auf die Füße tretet, dann leaken wir mal schnell eine Schweinerei, die euer BND macht, und dann habt ihr vor der Wahl einen handfesten Geheimdienstskandal… Also so stelle ich mir das jedenfalls vor…

Deshalb auch… (@Lina: “Oxymora: Erstes – Demokratische Kontrolle der Geheimdienste)…

… Ist wohl so. Entweder findet man sich damit ab, so einen Staat/ einige Staaten im Staat zu haben… und eine Politik, die wegen deren Sauereien erpreßbar ist.

Die Alternative ist die völlige Auflösung geheimdienstlich arbeitender Strukturen.

Will man als Radikaldemokrat konsequent sein, muß man sich m.E. für letzteres einsetzen. Das hätte auch den Vorteil, daß der monströse Klotz an der Berliner Chausseestraße wieder abgerissen werden könnte. Genaugenommen wäre es allein das schon wert.

Ist nur nicht so recht mehrheitsfähig, fürchte ich. Alle sind mit Agentenfilmen groß geworden, in denen das Schlapphutwesen so romantisiert wird. Vermutlich gibt es so eine tiefverwurzelte Annahme, ein Staat, der was auf sich hält, müsse auch irgendeinen Schnüffeldienst unterhalten.

wowy Juli 2, 2013 um 00:24

Schöne Übersicht:
http://projects.washingtonpost.com/top-secret-america/network/#/overall/most-activity/
Eucom und Africom haben ihr Headquarter in Stuttgart!
Noch Fragen?

Natalius Juli 2, 2013 um 13:18

@Wowy
Danke für den Link – das ist wirklich gruselig, was da abläuft. Das Dumme ist, dass das Budget bei USAPs (unacknowledged special access programs) nicht einmal abgeschätzt werden kann.

Manfred Juli 3, 2013 um 00:40

Ich kann die hier vermeintlich eingenommene Gegenposition nicht erkennen. Vielleicht hilft es, wenn man Wolfgang Michals Beitrag einfach mal auf das Wesentliche reduziert: Journalismus hat an sich selbst den Anspruch, vierte Gewalt im Staate zu sein. (Das wird hier ja auch mit “das ist eine mediale Selbstetikettierung” vollauf bestätigt.) Aber, hier kommt der Aufhänger aus dem Artikel von Kai Biermann aus der ZEIT, “in demokratischen Gesellschaften ist es die Öffentlichkeit, die beim Korrigieren von Fehlentwicklungen helfen kann.” Wolfgang Michal bringt diese beiden Befunde einfach zusammen: In unserer Gesellschaft werden Fehlentwicklungen nicht korrigiert, folglich wirken die Medien weder unmittelbar noch mittelbar als vierte Gewalt im Staate. In anderen Worten: Medien schaffen keine Öffentlichkeit. Medien sind einfach Medien und veröffentlichen Partikularmeinungen im Sinne der zahlenden Kunden bzw. Werbekunden. Das kann ich so unterschreiben.

Comments on this entry are closed.

{ 6 trackbacks }

Previous post:

Next post: