Im Hamsterrad von Politik und Medien

by f.luebberding on 5. Juli 2013

Heute ist ein interessanter Tag. Das wichtigste Thema scheint eine Meldung von Spiegel Online zu sein, die das Ende der Vorratsdatenspeicherung im Wahlprogramm der CDU verkündete. Das war offenkundig eine Falschmeldung gewesen. Die CDU fordert immer noch die Vorratsdatenspeicherung, so der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe. Sie nennt sie nur jetzt anders. Daran kann man jetzt vielfältige Interpretationen anknüpfen. Etwa über die manipulative Berichterstattung von Spiegel Online. Man kann es allerdings auch als einen bloßen Irrtum begreifen, den Journalisten machen, wenn sie Meldungen nur noch hektisch nach ihrem Aufmerksamkeitspotential sichten. Der Piraten-Politiker Daniel Schwerd, Mitglied im NRW-Landtag in Düsseldorf, hat ein anderes Problem. Es ist die fehlende Aufmerksamkeit der Medien für die vielfältigen Stellungnahmen seiner Partei zu Prism und NSA. Allerdings kennt jeder Journalist die Position die Piraten zu dem Thema. Die meisten Mediennutzer auch. Der Neuigkeitswert liegt bei Null. Wo liegt der Irrtum?

Offenkundig in einer Medienlogik, die tatsächlich nur noch den Aufmerksamkeitskalkülen unterliegt. Wer hat als Erster die Meldung, wo man das Etikett “Eilt!” kleben kann? Und in einem Politikverständnis von Politikern, die in der Aufmerksamkeit für ihre Pressemitteilungen ihre politische Existenzberechtigung finden. Nur ist das nicht ihr Job: In Wirklichkeit interessieren Politiker nur bezüglich ihrer Fähigkeit, auf die Verhältnisse tatsächlich Einfluss nehmen zu können. Wenn die Piraten eine Pressemitteilung verschicken, verändert sich – nichts. Das gilt in gleicher Weise für alle anderen Parteien. Positionswechsel in diesen Parteien sind allerdings von Interesse, weil sie etwa in Parlamenten neue Machtkonstellationen ermöglichten.

Wo können sich jetzt Medien und Politik treffen, wenn es nur noch die Wahl gibt zwischen dem Aufmerksamkeitswert “Eilt!”und “Null”? Im Falle der Piraten, wenn sie ebenfalls einen Kurswechsel vollzogen hätten – nur halt zugunsten der Vorratsdatenspeicherung.  Im Sinne der Aufmerksamkeitsökonomie wären alle zufrieden. Die Politik befände sich damit endgültig im medialen Hamsterrad. Immerhin wissen wir aber dank Prism und Google, dass nichts davon vergessen werden wird. Nur die Erinnerung daran, was ursprünglich einmal die Aufgabe von Politik und Medien gewesen ist. Die Verhältnisse zu gestalten und den Staatsbürger darüber zu informieren, wer in der Politik wie handelt. Damit dieser über diese Gestaltung seiner eigenen Verhältnisse eine Entscheidung treffen kann. Bekanntlich sind ja bald Bundestagswahlen.

{ 435 comments… read them below or add one }

Vinxtor Juli 9, 2013 um 18:44

@g.w.

Es tut mir Leid. Aber alles hat seine Grenzen.
Die Art “Kreativität” oder wie man auch sagt “Inspiration” die Du nennst ist ein Irrweg.
Glaube mir, ich bin über 30 Jahre unter Künstler, Dichter, Musiker.
Keiner hat da noch irgendwas Substantielles geleistet auf den von Dir angesprochener Weg. Meistens landen die in der Psychiatrie. Erst nach erfolgreiche Rückführung im “normalen” Leben (was das auch sei, ich lass das mal so stehen) und die Einsicht das Bildung, Arbeit, Übung die einzige wichtige Vorraussetzungen sind um im Bereich der Kunst eine dauerhafte Position zu erreichen, kann es weiter gehen. Von Introspektion alleine bekommt man höchstens Bauchschmerzen.

Du schwebst.
Eine Portion realitätssinn könnte Dir gut tun.

Natalius Juli 9, 2013 um 18:52

Textsuche Sheldrake in diesem Thread:

(1) “Zum Thema: Ich habe den Disput zwischen Richard Dawkins (“The God Delusion”) und Rupert Sheldrake (“The Science Delusion”) mit grosser Aufmerksamkeit verfolgt.

Meine Schlussfolgerung: Wenn Wahrheitsfindung Religiösität erfordern sollte, dann werde ich zu guter Letzt auch noch religiös
Sheldrake fordert das nicht – ich fand seine Thesen im letzten Jahr noch provokant, aber je weiter ich selbst vordringe, desto mehr sehe ich, dass er an den richtigen Stellen den Finger in die Wunde legt.”

(2) “Sind Sie bescheuert? “Zum Thema” – und dann ein Ladenhüter für Anfänger in Esoterik wie Sheldrake? Ohne auch nur mit einem Halbsatz zu erläutern was so etwas im Kontext dieses Threads zu suchen hat?”

(3) “Von der Schlampigkeit abgesehen in diesem (!) einfach mal Sheldrake einzuwerfen und sich nicht die Mühe zu machen, den Anderen zu erläutern was das denn jetzt mit diesem Thema zu tun hat. So ein Blog ist doch keine Trostrunde, damit auch solche Leute endlich mal Jemanden finden der ihnen zuhört. Das würde ich nicht mal für Geld machen.”

Da (3) ehrenrührig ist, stelle ich als primer seinen Vortrag auf TEDx ein: https://www.youtube.com/watch?v=JKHUaNAxsTg
Sie haben Recht, dass ich nicht annehmen durfte, dass der Disput Dawkins Versus Sheldrake allgemein bekannt ist.

Ich begründe meine Aussage, dass Sheldrake den Finger an die richtigen Stellen in die Wunde gelegt hat, mit der Tatsache, dass eine Nichtkonstanz der (Vakuum)Lichtgeschwindigkeit c sowie der Gravitationskonstante G auch die “kleine Welt” (Quantenwirklichkeit) erschüttern würde. So sind die sog. Planck-Einheiten (https://de.wikipedia.org/wiki/Planck-Einheiten), d.h. die plysikalisch kleinstmöglichen Längen, Flächen, Volumen, Massen, usw. über c und G definiert. Wenn diese Konstanten als Konstanten fallen, fällt unser physikalisches Weltbild.

Gelegentlich: Ihre Vermessenheit entspringt dem Geiste derjenigen, die einst Giordano Bruno auf dem Scheiterhaufen verbrannten. Bereits Bruno war sich darüber bewusst, dass wir nicht alleine sind. Tesla, dem wir den Wechselstrom und unser darauf basierendes Elektrizitätsnetz zu verdanken haben, ebenso.

Ich kann darüberhinaus begründen,

g.w. Juli 9, 2013 um 18:54

@gel.
Die Phantasie, es gäbe “höhere seelischen Empfindungen”, braucht der Verstand nicht. Das beschriebene Gefühl von Frieden, Lebendigkeit, ja gar Erfüllung kann man ohne den Verstand auf 1001 Weise erreichen.

jetzt wertet Ihr Verstand meine Aussage wieder als “Phantasie” ab. Das ist keine Fantasie, sondern Erfahrung unzähliger Menschen.
Kurzfristig kann man diese Gefühle auf viele Arten erreichen.
Diese haben immer gemeinsam, dass der Verstand dabei innehält. Aber nach einer Weile fängt er wieder an, und man braucht einen stärkeren Stimulus. Wenn man den Verstand ohne Umwege direkt an die Leine legt, kommen diese Gefühle auch ohne äussere Reize. Aber “gefühl” ist nicht das passende Wort, denn es gibt da unglaublich tiefreichende Empfindungen.

Ich finde es hat unglaublich viel mit Wirtschaft und Politik zu tun. Denn wenn die Menschen in sich selbst Erfüllung finden würden, würden sie längst nicht mehr so viel kaufen und nach allem möglichen streben. Und nur wer mit seinem Körper identifiziert ist, hat Angst vor dem sog. “Tod”. Usw. usw.

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 19:04

Hier fallen ja viele hässliche Begriffe.
Grund dafür ist wohl das Aneinander-Vorbeireden.
Das funktioniert prächtig.

Jeder Mensch hat seine Erfahrungen. Diese bilden irgendwann sein Wertegerüst.
Nichts anderes passiert.
Dafür braucht es nicht 500 Kommentare mit Beschimpfungen aller Art.

Der Witz überhaupt ist, dass diese Diskussion in einem Land stattfindet, wo alle Minister etc. sich auf ein Wesen vereidigen lassen, dessen Existenz unsicherer ist als die gewesene des Ötzi.

Amen!

Huuh Juli 9, 2013 um 19:14

@ Holger, Dein Link…

Mein Kneipenwirt erzählte, dass sein Hund weder “Wiener” noch Bockwürschte oder ähnliches frisst. Läuft einfach daran vorbei. Wie ist das bei Dir (ich meine, bei Deinem Hund)? Mit wem ist so ein Viech vernetzt?

@ Morph erklärte oben >>> Dein Hund wird seine Motive haben. Aber derselbe @ Morph sagte auch>>> Tut mir wirklich leid, es ist Euer Gestank… Anscheinend weiß der auch auf diesem Gebiet mehr als wir.

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 19:18

Lieber Vinxtor,

Ihnen kann man nur noch empfehlen, sich mit dem Zeitalter der Aufklärung zu beschäftigen.
Aber auch einige andere sollten sich dort mal kundig machen.

xefix Juli 9, 2013 um 19:25

@gelegentlich
“…Funktionierender Verstand wertet auch nicht ab, was er nicht versteht. Warum auch?…”

Warum auch?
Na wegen der Eitelkeit! ;)

@morph
Ich staune ob deiner Geduld!
Du testest doch bestimmt wieder eine Hypothese aus deinem
Fachbereich, oder;)
Teile bitte die Erkenntnisse daraus mit uns.

nixfürungut

Vinxtor Juli 9, 2013 um 19:26

lieber Flaschengeist,

Hatte ich Ihnen gerufen?

Trotzdem vielen Dank für Ihren grandiosen Tipp.
Das Zeitalter der Aufklärung, poh, was Sie alles so wissen.

Darf ich fragen weshalb ich mich damit beschäftigen sollte?
Wenn es eure Luftigkeit nicht zu viel Zeit in Anspruch nimmt?

Das wäre sehr nett von Ihnen.

holger Juli 9, 2013 um 19:31

Huuh (rah)

—>>> Wie ist das bei Dir (ich meine, bei Deinem Hund)? Mit wem ist so ein Viech vernetzt?”

keine Ahnung… :D vielleicht mit anderen Hunden, die einfach nur aus Spaß am Leben “Wuff” machen wollen.

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 19:34

Lieber Vinxtor,

lesen Sie nochmal Ihr erstes Posting – da steht was von Realitätssinn.
Und davor etwas von allen möglichen Künstlern – normales Leben -
Irrenhaus.
Dostojewsky wäre auch noch ein Tipp von mir.

Weshalb das alles?
Weshalb Kunst, wo alles halb ist?
Hölderlin wäre auch ein Kandidat.
Sie kennen sicherlich seinen Ausspruch:

“..ich kann kein Volk mir denken, das zerrißner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen, Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Herrn und Knechte, Jungen und gesezte Leute, aber keine Menschen -…”
http://www.lohengrin-verlag.de/Texte/Hoelderlin.htm

Keine Ursache!

g.w. Juli 9, 2013 um 19:39

@vinxtor

“Von Introspektion alleine bekommt man höchstens Bauchschmerzen.

Du schwebst.
Eine Portion realitätssinn könnte Dir gut tun.”

Bei mir geschieht das regelmässig: Wenn ich mich hinsetze und aufhöre auf meine Gedanken einzugehen, kommen oft viele kreative Einfälle. Das ist sogar ein Trick vom Verstand. Der will nämlich nicht, dass man aufhört zu denken und gibt einem dann extra originelle Gedanken, damit man diese aufgreift.
Andere Ablenkungsmechanismen sind z.B. Vergessen, dass man nciht mehr denken wollte, Gedanken an Sex oder einschlafen. Der Verstand weiss genau, wo er uns kriegt, deswegen ist das auch so schwierig mit der Stille.

Ich meine auch nicht, dass man seine Gedanken und Gefühle beobachten soll, die sog. Introspektion, sondern dass man die Aufmerksamkeit ungerichtet lässt.

Solange noch nennenswerte Begierden und Ängste da sind, funktioniert das nicht. Und das ist natürlich bei den allermeisten der Fall. Dann ist es besser, auf den Atem zu focussieren oder ähnliches.

Lies mal Nisargadatta “Ich bin”, dann weisst Du, was ich meine.

Vinxtor Juli 9, 2013 um 19:47

Flaschengeist,

jetzt verstehe ich es.

Hölderlin war einer der gebildetste Dichter überhaupt.
Seine späte geistige Umnachtung hatte wohl ganz andere Ursachen als eine Art “Realitätsverlust” das ich g.w. unterstelle…Es wird sogar gemunckelt das er (Höld) wegen eine Verschwörung mit L. Sinclair der Wahnsinn vortäuschte als Deckmantel. Was ich aber nicht glaube, aber trotzdem da ist das letzte Wort noch nicht geprochen.
Ausserdem war er ein sprachlicher Handwerksmeister. Seine Altgriechische Übersetzungen sind fabelhaft. soviel dazu.

Ich sprach eigentlich über junge Künstler die ohne wirkliches handwerkliches Können meinen die Sensibilität und die Inspiration würde plötzlich große Kunstwerke hervorbringen. So ist das nicht.
So verstand ich g.w.: Verstand aus, dann kommt alles von ganz alleine…

Das einige Künstler, meist im späteren Verlauf ihres Lebens, die Klapse Nahe sind, dafür brauche ich das Zeitalter der Aufklärung nicht. Darüber kann ich mit sicherheit mehr erzählen als mir lieb ist.

Die Entdeckung der Art Brut ist bildnerisch interessant, methodisch aber sehr unbrauchbar, wenn sie sowas meinen.

Gruß

Vinxtor Juli 9, 2013 um 19:51

g.w.

Deine Meditationen in allen Ehren. Damit lässt sich kein Weltbild zimmern das die Stürme der Realität meistern kann.
Aber, mach dein Ding, nur sollte man deswegen nicht sofort Unsinn auf alle Kanäle senden, das ist besorgnisserregend und nervig.

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 19:56

Lieber Vinxtor,

noch ein P.S. – trotz der vielen Literaturempfehlungen.
(Strafe muss sein)
“Kunst ist konzentrierte Natur”.

Die Kanzlerin des Bundestages mit x% der Stimmen dieser hochwichtigen Persönlichkeiten macht sich ebenso Gedanken wie Sie.
Arbeit, Audi, Altersheim….

Vielleicht doch lieber Hemmingway oder Kleist, Zweig oder Tucholsky?

Sie haben mich verunsichert mit der ganzen Aufklärung.

Carlos Manoso Juli 9, 2013 um 20:03

@Vinxtor Juli 9, 2013 um 19:26
„Das Zeitalter der Aufklärung, poh, „

Vixtor, der Mensch ist nun mal ein “Erfinder”! Solange seine Erfindung „Gott“ lebte, „lebte“ Gott und als seine Erfindung „tot ging“, ging „Gott tot“: Aus Kirchen-Gebäuden wurden Gräber des toten Gottes und aus Kirchen-Vereinen wurden Bestattungsinstitute einer toten Erfindung.

Die wohl einzige Lösung von Dauer: … „wenn die Menschen in sich selbst Erfüllung finden würden, würden sie längst nicht mehr so viel kaufen“ (g.W.)

Vinxtor Juli 9, 2013 um 20:08

Flaschengeist,

die Verunsicherung merkt man Ihnen an.

Nochmal, damit ich mich klar ausdrücke und sie vielleicht klar antworten können:
Es ist ein Fehlverständniss das a. Kreativität notwendigerweise zu Kunst führt. g.w. deutet da schleierhaft allesmögliche an. Jesus, Goethe, Newton, parapsychologie. Ein reisentopf unscharfe Suppe Damit bin ich nicht einverstanden.

In ernstzunehmende Kunst wird:
-viel gearbeitet
-viel reflektiert ( stichwort Bildung/ Vergleich/ Werksanalyse, Selbstkritik, Fremdkritik)
-immer verbessert und geübt.
Nicht mehr und nicht weniger habe ich behauptet.

Wir können schöne Ausflüge durch die Literatur Landschaft machen, nur nicht hier und nicht heute.

Gruß

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 20:14

Lieber Vinxtor,

ich meine gar nichts, weil ich damals nicht gelebt habe.
Ich weiss nur etwas von Isaak Sinclair (nicht L.) aus alten Büchern….
Da sind sie falsch informiert.

Aber zum Ausgang:
Inspiration ist wichtig. Das würde ich so stehenlassen.
Das Ergebniss daraus – mögen andere beurteilen.
Vielleicht erst nach dem Tode des Künstlers.

Von daher:
Denken sie an Balzac und vergessen sie Gelderwerbsformen.
Denken sie auch an Michelangelo.

Flaschengeist Juli 9, 2013 um 20:16

Lieber Vinxtor,

jetzt sind Sie reingefallen mit ihren Amateurkenntnissen.
war einfach.
die Sinclairs.

Egal.
Weiter so..

alles Gute
trotzedäm nach netherlands

h.huett Juli 9, 2013 um 20:16

Es mag ja sein, dass der endlich heiße Sommer hervortreibt, was Ihr sonst für Euch behalten hättet. Wer unter dieser mäandernden Adresse also unbedingt noch etwas los werden will, worauf keiner gewartet hat, der möge das sehr schnell tun, weil ich spätestens morgen früh diesen Thread für weitere Kommentare schließen würde.

Vinxtor Juli 9, 2013 um 20:21

Flaschengeist.

mit Arbeit meine ich doch nicht Erwerbsarbeit..
Himmel noch mal.
Wissen Sie wieviel Arbeit es kostet die “inspiration” umzusetzen?
Oder meinen sie das geht so mal eben nebenbei?
“Inspiration” ist das Wort was der Zuschauer gern benutzt wenn er die Findungsreichtum eines Künstlers, wie Michelangelo z.B, nicht mehr in seinen eigenen Fassungsvermögen unterbringen kann….

Damit verpasst das Publikum oft ( OFT, nicht IMMER) die ganze Kunst der Findungen und Ausgefeilte Mitteln der jeweiligen Künstlern. Vielleicht sollten Sie mehr Künstlerbiografien lesen oder Werksanalysen.

Gruß

Vinxtor Juli 9, 2013 um 20:31

Flaschengeist der Bildungsboxer
Erst ganz brav und danach kotzt er.

Immer dran bleiben!

Jetzt ist aber auch gut.

h.huett Juli 9, 2013 um 20:34

das bisschen Auslauf, mal ohne Hund, muss reichen. KUSCH!

"ruby" Juli 9, 2013 um 20:34
g.w. Juli 9, 2013 um 20:44

@cm
“Die wohl einzige Lösung von Dauer: … „wenn die Menschen in sich selbst Erfüllung finden würden, würden sie längst nicht mehr so viel kaufen“ (g.W.)”

ebend.

@vinxtor
“Deine Meditationen in allen Ehren. Damit lässt sich kein Weltbild zimmern das die Stürme der Realität meistern kann.
Aber, mach dein Ding, nur sollte man deswegen nicht sofort Unsinn auf alle Kanäle senden, das ist besorgnisserregend und nervig.”

wie gesagt, was der Verstand nicht versteht, wertet er ab, aber keine Sorge, meine Lust auf weitere Sendungen hält sich in Grenzen.
Das kann ich @Morph nicht antun ;-)

Vinxtor Juli 9, 2013 um 20:48

Flaschengeist

Ich verstehe die ganze Aufregung nicht.
Wenn Sie meinen einen Sieg eingefahren zu haben. Von mir aus. Ich sehe ihn nicht.
Wegen Sinclair? Ganz toll.
Wenn Sie hier von einem guten Gespräch reden, möchte ich von Ihre Gespräche nichts weiter wissen.

Ich hoffe sonst geht es Ihnen gut.
Bin weg.

"ruby" Juli 9, 2013 um 20:56
Morph Juli 9, 2013 um 21:02

@Flaschenpost

“Grund dafür ist wohl das Aneinander-Vorbeireden.”

Wir verstehen einander aufs Genaueste, sonst wäre der Ton nicht so ätzend. Es gibt hier im Kommentariat einfach die Fraktion derer, die ihren “Antikapitalismus des dummen Kerls” mit allerlei Hokuspokus, strategischer Gleichgültigkeit, spirituellem Ungefähr und pseudowissenschaftlicher ‘Offenheit’ kaschieren möchten. Die ständig über die manipulativen “MSM” lamentieren, dabei aber den fadenscheinigsten Scharlatanen Glauben schenken und noch die groteskeste Verschwörungstheorie kolportieren, wenn sie nur zu verstehen gibt, dass die üblichen Verdächtigen auch diesmal wieder unser aller Unglück betreiben. Hier werden übelste Vorurteile und Hetzreden ungerührt hingenommen, aber wehe, man macht mal drauf aufmerksam, das wieder einmal jemand einen Quadratstuß in die Tasten gehackt hat, dann wird man aber sowas von gutmenschlich: Hey, sei doch mal tolerant, mach Dich mal offen! Oder spielt die beleidigte Leberwurst, die mit immer neu erfundenen Nicknames dem Übeltäter aber sowas von heimleuchtet. – Es ist wirklich zum Piepen!

gelegentlich Juli 9, 2013 um 21:05

@g.W.
Natürlich kann ich das unmöglich genauer beschreiben, bei dem Vorlauf. Aber ich betätige mich auch künstlerisch. @Vinxtor hat da recht, nur Inspiration, die ich keineswegs verachte, reicht da nicht. Auch gegen Meditation, Tai Chi, schlag mich tot was, habe ich nichts.
Nur gehört das Alles, wie auch Sheldrake, ich wiederhole mich, verdammt noch mal nicht hierher! Ich öffne diesen Blog nicht weil ich diesbezüglich neugierig wäre – es gibt andere Gründe.
Die sind, @h.huett, nicht wetterabhängig.
Und, nein, “Erfüllung” als Kriterium im Zusammenhang politischer Ökonomie erwarte ich hier nicht. Die gibt es woanders.
@Natalius
“Sie haben Recht, dass ich nicht annehmen durfte, dass der Disput Dawkins Versus Sheldrake allgemein bekannt ist.”
Verdammt, das ist wohl schon bekannt. Nur: es hat mit diesem Thema nichts zu tun! Und ob es Ihnen bekannt ist ist mir egal.
Machen Sie irgendwo einen Thread dazu auf, laden dazu ein und schauen wer kommt. Ich selber werde leider unabkömmlich sein.

g.w. Juli 9, 2013 um 21:28

eigentlich habe ich mich zum Thema Kunst überhaupt nicht geäussert, und ich bin auch so ziemlich von dem Gedanken weggekommen, dass nur ein paar wenige Leute auf der Erde für alles verantwortlich sind, was hier schief läuft.

Ansonsten gilt, was ich oben gesagt habe.
Thx.

xefix Juli 9, 2013 um 21:38

Kommt aus eurem Hamsterrad, und kuckt was es Neues auf
der Hauptstrasse dieses Dorfes gibt.

nixgegenwiederholungen

holger Juli 9, 2013 um 21:40

xefix

was gibts denn Neues?

"ruby" Juli 9, 2013 um 21:47
xefix Juli 9, 2013 um 21:57
gelegentlich Juli 10, 2013 um 08:07

Da es hier of um “Wissenschaftlichkeit” ging: es gibt ja Webseiten die sich der Bekämpfung der Esoterik verschrieben haben, z.B. esowatch und psiram.
Auf letztere stieß ich zufällig im Rahmen des Falls Mollaath.

http://blog.psiram.com/2013/07/causa-mollath-verschworung-oder-wahn

Hier kann man sehen, wie die Verteidigung von Wissenschaftlichkeit zum Vorwand der Verteidigung des Geschäftsmodells einer nicht zu Unrecht ins Zwielicht geratenen Disziplin, der forensischen Psychiatrie, und ihrer damit viel Geld verdienenden Gutachter werden kann. 2 “Wissenschaftler” setzen als Methodik den Zirkelschluß ein:
- seriöse Zitate sind ausschließlich die “amtlichen”. Die stammen von den Vertretern der eigenen Zunft, sogar von dem m.E. zurecht umstrittenen, früher wohl angesehen Herrn Kröber, der gerade von Alexander Dill bei Telepolis spektakulär aufs Glatteis geführt worden ist.
- sobald das Banalste eingefordert wird, nämlich dass Gutachten nur nach eigener Expoloration angefertigt werden dürfen, kommt, Zirkelschluß halt, “…Diese Unterstellung, die zudem sachlich falsch wäre, selbst wenn es keine Exploration gegeben hätte, wird durch ihre häufige Wiederholung nicht plausibler.” (in angezeigtem Thread unten), Zirkelschluß wiederum. Man traut sich sogar als Beleg den Anwalt der Einrichtung aufzuführen, die offenbar jahrelang Mist baute (Forensik Bayreuth).

D.h. Wissenschaftlichkeit wird nicht nur von Esoterikern bedroht. Leute, die damit ihr Geld verdienen und die ihr Erkenntnisinteresse daran orientieren, arbeiten mit an diesem Problem. Man muss sich halt an den Argumenten abarbeiten. Respekt vor irgendwelchen akademischen Titeln kann da sehr hinderlich sein.

wowy Juli 10, 2013 um 12:06

Die FAZ hat Luxemburg entdeckt ;-) Ich glaube ja, die lesen hier mit :-)
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/luxemburg-europas-dienstaeltester-12276848.html

Leave a Comment

Previous post:

Next post: