Gute Nachbarschaft

by h.huett on 10. Juli 2013

Hier stelle ich den Mitschnitt einer “Informationsveranstaltung” des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf vom 9. Juli 2013 online. Ich kommentiere das erst einmal nicht, sondern bin neugierig auf die Resonanz.

{ 37 comments… read them below or add one }

Nanuk Juli 10, 2013 um 09:41

“Politische unmutsäusserung werden wir im Zweifel mit blick auf das Hausrecht unterbinden.”

Warum seid ihr dann da?Wenn ihr nicht zuhören wollt? Dann gehen schon die ersten!

“die kommen auch nach Deutschland.”
Warum Deutschland uns geht es auch scheisse du depp!

Nanuk Juli 10, 2013 um 09:43

“keine probleme…”
Wir haben welche du Arsch!

Nanuk Juli 10, 2013 um 09:49

Listen dont preach!

#protip

Nanuk Juli 10, 2013 um 09:54

https://www.youtube.com/watch?v=4aNK7_Bz9pE
die sind alle höher qualifiziert als der Beamte… #lol

Huuh Juli 10, 2013 um 12:29

Also gut: Das Video passt in mein Weltbild. Akustisch war das Verständliche ebenso nachvollziehbar wie das Unverständliche oder das Gebrüll. Die Frau ganz rechts am Tisch war schwer, nach meinem Eindruck. Sie stand auf, nachdem sie vorgestellt wurde, und setzte sich wieder hin. Natürlich habe ich nicht das ganze Video gesehen, sondern habe ein bisschen im zeitlichen Ablauf herumgezappt. Als die schwere Frau ganz rechts fehlte, ging ich im Bildlauf zurück und sah so, wie sie noch einmal aufstand, aus dem Bild lief, dann zurückkehrte, um sich wiederum hinzusetzen.
Sie hätte die Frau an der Stanze sein können. Fast alle Redebeiträge der Leute am Tisch wirkten gestanzt.

Sie saß also wieder da, und ihre schweren, auf den Tisch gestützten Unterarme halfen mit, der Szenerie weiterhin Gewicht zu verleihen.

Marlowe Juli 10, 2013 um 13:49

Also ich schaue mir das Video nicht an, nur heimlich, weil:

Ich weiss nicht ob die gezeigten Personen damit einverstanden sind, daß dies hier gezeigt wird.

Könnte ja ein Eingriff in das Persönichtigkeitsrecht sein?

aifran Juli 10, 2013 um 14:19

… und im Nobel/Villenviertel, wie würde da so eine Ansiedlungs- Infoveranstaltung ablaufen? … (… ist aber wohl nicht nötig da ein derartiges Nobel-Umfeld für derartige Ansiedlungen nicht mal zur Diskussion steht —- Bodenlurch zu Bodenlurch wie die Villenbewohner zu sagen pflegen)

aber vielleicht lieg ich ja voll daneben ….

nun aber wieder Schweigen …. schöne Tage

Morph Juli 10, 2013 um 14:45

@aifran

oha, 12 Punkte!

Fehlt nur noch, dass Du auf @Nanuks Beitrag: “Warum Deutschland uns geht es auch scheisse du depp!” Bezug nimmst und damit klar machst, worin der prinzipielle Denkfehler steckt. In dem kleinen unschuldigen Wörtchen ‘Deutschland’. – Aber hey, ‘wir’ sind ja damit beschäftigt, unterdrückte Quellen über den Aufstieg Hitlers auszuwerten, das eigene Seelenheit im Weltinnenraum zu suchen oder feinsinnige Beobachtugen über das deutsche Verwaltungspersonal anzustellen, nicht wahr?

Soldat Schwejk Juli 10, 2013 um 15:11

Hab das nicht in voller Länge gesehen, nur immer mal einige Abschnitte zwischendurch. Klassische NIMBY-Sache. Aber verständlich. Die Leute wollen halt nicht, daß dort mit Drogen gedealt wird, wo ihre Kinder zur Schule gehen. Das dürfte überall so sein. Aber… Marzahn-Hellersdorf. Na klar. Die Ossis sind’s wieder…

Möchte mal wissen, was die zugezogenen Schwaben etc. im südlichen Prenzlauer Berg für einen Aufstand veranstalten würden, wenn in deren Umgebung so eine Unterkunft angesiedelt würde.

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/764819/

Marzahn-Hellersdorf hat in den letzten 20 Jahren anteilig mehr rußlanddeutsche Spätaussiedler aufgenommen als jeder andere Ort in Deutschland. Und das funktioniert erstaunlich gut… mehr oder weniger… Bin nicht so oft dort, aber nach meinem Eindruck gibt es da keine Segregation, sondern eine ziemliche soziale Kohäsion, vermutlich stärker ausgeprägt als in vergleichbaren ethnokulturell gemischten Bezirken im Westen. Es gibt dort auch weder Nazigangs noch rußlanddeutsche Jugendgangs, und auch keine No-Go-Areas. Und die Wohnqualität in den geschmähten Plattenbauten ist übrigens auch besser als es das Klischee so will. (Hab in RU selbst in solchen Hochhaussiedlungen gewohnt.)

Also nur um mal so präventiv dem Stereotyp vom fremdenfeindlichen Osten und dem ganz und gar grauslichen Marzahn entgegenzuwirken.

h.huett Juli 10, 2013 um 15:31

Schweijk

Das ist manchen Berlinern bekannt, wobei es in der Frühphase der Spätaussiedler Kleinkonflikte durch die Belegungspraxis der Wohnungsgesellschaften gab, die auf ein Konzept “sozialer Mischung” gesetzt hatten, die durch mehrere gleichzeitige Kleinkonflikte die Lage insgesamt stabil halten sollte. Tatsächlich kam es aber dann doch zu Konflikten, die sie von dem Konzept abbrachten.

Hier ein dpa-Bericht über die Veranstaltung von gestern aus der taz: https://www.taz.de/Notunterkunft-fuer-Fluechtlinge-/!119629/

Schatten Juli 10, 2013 um 15:38

Wikipedia sagt:”Obwohl der Bezirk kein positives Ansehen in der Bevölkerung hat, zählt er zu den sichersten Bezirken Berlins.”

Politisch laut Wikipedia: Bezirksverordnetenversammlung – 19 Sitze Linke, 15 Sitze SPD, 10 CDU, 4 Piraten, 4 Grüne, 2 NPD

http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk_Marzahn-Hellersdorf

Eine kleine Idylle!

Und das bringt mich zu einem Argument von, glaube ich, @Goodnight: Die Leute wollen doch multikulti, ansonsten würden sie doch rechts wählen.

Soldat Schwejk Juli 10, 2013 um 15:51

Nun, der entscheidende Unterschied bei den Spätaussiedlern ist m.E. deren gelingende Assimilation in zweiter Generation.

keiner Juli 10, 2013 um 18:17

Wo hier gerade Bilder (stehend ode bewegt) von begnadeten Arschlöchern gesammelt werden, da hätte ich auch noch einen:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-07/abhoerskandal-snowden-freiheit-datenschutz

Recht auf Sicherheit! Schlach mit tot. Das weiss ja selbst Schnarri besser…

Marlowe Juli 10, 2013 um 19:10

Hm. In Hamburg. Also nochmal von vorn, gestern in den Tagesthemen, soweit mich meine Erinnerung nicht trübt, gabs einen kleinen Bericht über den Umgang der ansässigen Gemeinde mit den
Flüchtlingen aus Lampedusa. Nee, die sind ja nicht aus Lampedusa geflüchtet, die wurden also von den Italienern mit einem Flugticket an andere EU-Länder mit der höflichen Bitte um Aufnahme weitergeleitet.
So. Da strandeten die aus diesen Katastrophenstaaten, da wo nun wirklich keiner mehr leben will, weil Doha-Runden, Caritas Kleiderspenden und sonstige Dönekes wirksam das Aufkommen wirtschaftlicher Aktivität zu verhindern wissen, die strandeten also in Hamburg da in St. Pauli.
Und nu? Mülltonnen durchwühlen, weil die Tafel nix mehr hergibt. Das Durchwühlen machen aber ansässige sozial Interessierte, weil die meinen, die, die da kommen, den muss gegeben und geholfen werden. Andere, Mütter (tja, in unterirdichen Verhältnissen wissen Mütter meistens, wie soziale Ordnung rudimentär aufrechtzuerhalten ist…) schmissen die Waschmaschinen an und Kinder spielten mit den Menschen aus Ghana Fußball.
Kam richtig idyllisch rüber.
Fand ich gut, daß so etwas auch mal gezeigt wird.
Weil spontane Mithilfe in solchen Lebenssituationen für Entspannung sorgen kann.
Stigmatisierungen von Gruppen führen dagegen zu dem sich vorgestelltem Bild. Die “Gegenseite” übernimmt unfreiwillig die Projektion und zieht sich ins Ghetto zurück.

(Nach den Tagesthemen kam noch eine sehenswerte Dokumentation über den internationalen Gerichtshof in Den Haag. Ziemlich heftig teilweise)

xefix Juli 10, 2013 um 20:59

@Gustav
zieh mit den Kellnern einen Block weiter. Mitte ist anspruchsvoll ;)

@Marlowe
“…Stigmatisierungen von Gruppen führen dagegen zu dem sich vorgestelltem Bild. Die “Gegenseite” übernimmt unfreiwillig die Projektion und zieht sich ins Ghetto zurück…”

Interessante Anregung für die zuständigen Ämter!
Sammelstelle; Amtsschimmel befriedigen; Wohnung zuweisen; Freie Jobsuche/H4 bis zur Aufenthaltsgenehmigung, und schon ist der ein Nachbar ohne Thuja-Hecke. Aber mit viel Gesprächstoff an lauen Sommerabenden.
Asylantenheim/Ghetto mit Alimentierung aus den Abfällen der Lebensmittelindustrie ist unwürdig.
Mi casa su casa…Mein Auto/dein Auto…weil viele sich um ihr neues! Auto sorgten in dem Film. Bizarr!

nixfürautos

Wilma Juli 10, 2013 um 21:53

Die Hellersdorfer bellen, aber beißen nicht.
Die Stadt Berlin wird schon wissen, warum sie 400 Flüchtlinge dort unterbringt und nicht in Neukölln.
Einige Neuköllner würden wahrscheinlich nicht nur bellen.

In Ruhrgebietsstädten wird die Zuspitzung der Ablehnung von Asylsuchenden wahrscheinlich von vor längerer Zugewanderten ausgehen. Diese Beobachtung machen wir schon seit einiger Zeit.

Kreuzberg scheint auch nicht geeignet:
“Aus der türkischen Teestube an der Ecke des Oranienplatzes hört man anderes. „Das Camp muss endlich weg“, schimpft ein Mann,”
http://www.taz.de/!118369/

kiezneurotiker Juli 11, 2013 um 12:33

Es ist Arbeit, sich durch die anderthalb Stunden zu quälen, in der ein arrogantes Bezirksamt, das Widersprüche mit Phrasen und Politsprech wegzumoderieren versucht, auf einen Haufen Hobbynazis und Berliner-Kurier-Leser trifft und alle aneinander vorbei reden.

Diese Alibiveranstaltungen, an denen von den Phrasendreschern das sowieso Unvermeidliche denjenigen erklärt werden soll, die das gar nicht verstehen wollen, sind überflüssig, weil es mit Bürgerbeteiligung nichts zu tun hat und auch nie zu tun haben wird. Man tut nur so und manchmal fällt man halt auf die Schnauze. Wie hier.

Denn seien wir ehrlich: Flüchtlinge will niemand, nicht in Zehlendorf, nicht in Neukölln und auch nicht bei den Weltverbesserern von Prenzlauer Berg. Dort wird die Adresse des örtlichen Asylbewerberheims nämlich geheim gehalten, aus Angst vor dem Protest derer, die sich so betont weltoffen geben und in der Kita Toleranzkuchen backen, aber sich mit Händen, Füßen und Privatschulen dagegen wehren, dass ihre Biokinder mit denen der muselmanischen Migranten aus dem bösen Wedding eingeschult werden.

Man wird überall auf eine Menge x an Menschen treffen, die solch ein Heim verhindern wollen, mit Sicherheit auch in Neukölln auf Türken, die keinen Haufen Syrer in der Nachbarschaft wollen. Nicht zu ändern. So ist das leider.

In einem Bezirk jedoch, in dem eine nicht unerhebliche Zahl von Menschen an und unter der Armutsgrenze lebt und containern oder zumindest zur Tafel gehen muss, muss jedem Verantwortlichen klar sein, wie eine solche Veranstaltung ablaufen wird, die hier wohl als Spaziergang konzipiert wurde und dann doch aus dem Ruder gelaufen ist.

Im Endeffekt war das alles vollkommen sinnlos und das überraschend abrupte Ende der Veranstaltung zeigt die Überforderung derer, die nach anderthalb Stunden, an denen sich der blondierte Pornoschaufel-Pöbel mit predigenden Ideologen und versoffenen Schwachköpfen am Mikrofon abwechselte, die ganze Sache einfach nur mit der Brechstange beenden wollten, weil sie sichtlich keine Lust mehr hatten, sich mit denen auseinander zu setzen, für die sie diese Farce eigentlich veranstaltet haben.

Schade um die Zeit. Die Nazimütter wären besser mit ihren Nazikindern spielen gegangen, die drei, vier Besoffenen am Mikro hätten sich besser auf einer Parkbank noch eine Flasche Goldkrone aufgemacht, der Filmer des Videos hätte besser einen seiner bekannt guten Blogposts verfasst, gerne zum Thema, und ich hätte mir besser ein Spiegelei braten sollen. Mit Schinken. Auf Brot. Und einem Klacks Senf.

Morph Juli 11, 2013 um 13:05

@Kiezneurotiker

“Nicht zu ändern. So ist das leider.”

Warum nicht? Und warum dann ‘leider’? (Ich glaube ja, dass ein sachlich angemessenes ‘Leider’ nicht ohne die Perspektive auch nur zu denken ist, dass es anders sein könnte).

“Im Endeffekt war das alles vollkommen sinnlos”

Cooler Grabssteinspruch!

h.huett Juli 11, 2013 um 14:03
~ XXX ~ Juli 11, 2013 um 16:59

… Du … @HansHütt,

===> … kann sein, daßß Du einfach … auf die falschen Veranstaltungen geh’sch?? … ~ isch ~ … zB war am Wo-Ende hier:

http://i47.fastpic.ru/big/2013/0711/2d/dc4dc72402f68f9276eea4d17dd40d2d.jpg

===> … daher weißß ~ isch ~ nun (aus eig’ne Feldforschung am lebenden Objekt):

I) DER ISLAM GEHÖRT ZU ‘SCHLAND!!!

… und …

II) NICHT ALLET IST SCHLESCHT … IM ISLAM!!

( … wenn gewünscht … lade isch gerne das ganze Video hoch!! … die blonde Bauchtänzerin … ist ein Traum!! … Volltraum, sage isch nur!! … hätte nicht gedacht, daßß Mann…. ein eschtes Glücksgefühl bekommen kann (->FLOW, der ) … nur vom Zuschauen … Und seht nur, wie sie ~ Halbgott~ verliebt anlächelt … :-) … )

Marlowe Juli 11, 2013 um 18:15

…vielleicht sollte man den Anwohnern ja ein Angebot machen:

diejenigen, die bereit sind, Asylbewerber in ihrem sozialen Umfeld aufzunehmen, erhalten zukünftig auf ihren HartzIV-Bezug einen
Sozial-Bonus in Höhe von xxx,x €.

Vermarktwirtschaftlichung des Asylsuchenden und Umdeklaration in Aux-Pair.

Da könnten sich interessante Konstellationen ergeben, wenn ein “Glatzkopf” in Springerstiefel und Bomberjacke sich in Mütterchens Wohnung, die er auch mit 24 nicht bereit ist zu verlassen, sich plötzlich in der Situation befindet, sich ein Hansa-Pils mit einem “Fremden” teilt. Dafür stehen morgens die
Stiefel blankgewienert vor Bubis Tür…Auweia, ich höre schon den
Aufschrei. :-) Könnte sich sogar für die Gemeinde als günstiger erweisen?

Ob ein Halbgott auf diesem Wege zu seiner Bauchtänzerin kommt ist eine andere Frage…

Evtl. könnte die kühl rechnende schwäbische Hausfrau am Prenzlauer Berg in Wallung kommen und im Freudentaumel
ihr Begehren nach einem Jüngling aus Irgendwo verkünden, in Anlehnung an den Soldaten Schweijk.

(Möchte mal wissen, was die zugezogenen Schwaben etc. im südlichen Prenzlauer Berg für einen Aufstand veranstalten würden, wenn in deren Umgebung so eine Unterkunft angesiedelt würde.)

Wo ist der Rechenschieber, verflixt…Soziologen an die Front.

(Tatsächlich ist bezahlbarer Wohnraum in den Ballungsgebieten äußerst knapp und die Requirierung leerstehender “Anlageprojekte” ins Auge zu fassen eine weitere Option, die Hamburger haben so etwas in Diskussion, also nicht für Asylbewerber sondern allgemein für Wohnungssuchende)

Ganz allgemein am Rande bemerkt: Eigentlich müssten die Asylbewerber Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen und die Drohung, jederzeit wieder abgeschoben zu werden, was ja auch nach 10 Jahren möglich wäre, aufzuheben. Sprich, wer es geschafft hat, für sich selbst zu sorgen, wenn der Grund für den Asylantrag wegfällt, bekommt ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht. So als Leistungsanreiz zur Integration.

Noch eine Randnotiz: Nigerianer bekommen in kürzester Zeit für China ein Visum und das sogar recht günstig und wir hier in D, wir unterhalten uns über Demographie und Fachkräftemangel.

Entspannte Grüße

M.

~ xxx ~ Juli 11, 2013 um 19:19

@marlowe
“Noch eine Randnotiz: Nigerianer bekommen in kürzester Zeit für China ein Visum und das sogar recht günstig und wir hier in D, wir unterhalten uns über Demographie und Fachkräftemangel.”

o … schön für china. und schön für die löwen aus nigeria. auch schön für brddler (wenn der zustrom sich nach asien umorientiert)

o … so schnell wie kina die rein holt … sind die auch wieder draußßen … (spätestens … im fall der fälle …). ganz anders in der fremdgesteuerten us-brddr … umvolkung ist hier nach wie vor das alleroberste gebot (->Morgenthauplan 2.0, der).

o … die deutschen arrrbeiter … erarrrbeiten derzeit ~20% – also jeden Mittwoch – nur & ausschließßlich gegenleistungslose Exportgeschenke für unsere “Freunde” & “Partner” … USA, Israel, GB, FIGPIGS usw. In diesem umfeld ist jede PR-Parole der ehrenwerthen “Journalisten”-Gatekeeper des BRDDR-Regimes über “Demographie” & “Fachkräftemangel” vor allem und ausschließßlich eines: … eine dreckigstmöglich-dreckige … Dreckslüge!!!!

o … Stischwort: “Marktwirtschaftlische Lösung, die”. Ich fordere schon lange, daßß Hütt & Flübberding (& Consorten)… ihr money dahin putten … wo ihr Mundwerk is!! … schon als im FJ 2010 das “Solidarität-mit-Grieschenschland”-Geplärre in den völlisch gleichgeschalteten Systemmedien losging … habe ich die beiden aufgefordert … doch bitteschön … mit einem guten Beispiel voran zu gehen … und einen Solidaritätsstiftungsfong (“Hütt & Flübberding Soli-Fong für grieschische Waisen- & Witwenkinder”) … zu gründen … und mit einem erheblichen Anteil ihres Prifahrtvermögens auszustatten!!! … weisttu … wieviel die beiden bisher für Grieschenschland überwiesen hamn?? … 0,-!! … in Worten NULL Euros!!! … so geht SOLIDARITÄT … bei den Soz’n … :-(

o … in allen ländern auf der welt isses übrigens so, daßß der (im-)migrant wenn er denn ins land gelaßßen wird … wirtschaftlisch ausgebeutet wird. und zwar zugunsten der autochthonen Inländer (etwa USA, GB, Israel, Saudi-Arabien, Khatar, usw). Nur in einem ‘schland auf der welt ist das anders – nämlisch … GENAU UMGEKEHRT! … dort in diesem schlande werden die Eingeborenen vom Besatzer-Regime exzessiv ausgebeutet und dazu gezwungen … die Immigranten durschzufüttern & zu vollkasko pampern.

o … es gibt einen extrem flüschtlingsfreundlichen Endlösungsvorschlag von ~ HALBGOTT ~ in der Flüschtlingsfrage:


=======================
STOPT ENDLICH
DIE VÖLLISCH
DURSCHGEKNALLTEN AMIS …

… bei IHREM WKIII!!!
=======================

===> … KEIN KRIEG ==> KEINE FLÜSCHTLINGE!!!

( … easy as fuck!! … so einfach, daßß sogar Hütt & Flübberding das theorettisch verstehen müßßen können sollten …stattdessen hetzt Flübberding sogar eifrigstmöglich-eifrig von seinem sicheren Schreibtisch aus zum Bombenkrieg gegen Lübjen … und nimmt dann nichma die 300 Schwarzarikaner die aus Italien kommend nun in Hamburch campieren … es sind Flübberdings Flüschtlinge!!! … nur EINEN wollte er an den guten @Jackle abgeben … sharing is caring!!)

===> … Iran, Irak, Afghanistan, Sürjen, Lübjen, Somalia, usw … überall wo die völlisch durschgeknallten US-Faschopathen ihre Demokratiebomben abwerfen … mußß ‘schland die “Flüschtlinge” aufnehmen!! … Herzlichen Dank, @AMIS!! … isch hab dermaßßen die SCHNAUZE VOLL von eusch …

===> @Marlowe und @BrigitteFehrle … jetzt & heute & konkret: … wieviele EUROS seid @IHR bereit aus EUREM Portmonnaie für die armen Flüschtlinge bar auf den Tisch zu legen??? u.A.w.g.!!! … wir machen jetzt nämlich wirklisch mal nen Fong auf, wo ihr dann einzahlen müßßt!!

Jackle Juli 11, 2013 um 21:10
yyy Juli 11, 2013 um 21:37

@”
@AMIS!! … isch hab dermaßßen die SCHNAUZE VOLL von eusch … ”
geht mir genauso, und ich denke, die allermeisten Leser hier sehen das auch so. Die sind ja nicht blöd.
Nur frag ich mich, wieso ich mich nicht darüber aufrege.
Bzw. finde ich, dass Du Dich zu sehr reinsteigerst. Es gibt Verliebte, die ständig aneinander denken. Irgendwie scheinst Du auch verliebt zu sein, aber ich glaube nicht, dass Ihr glücklich miteinander werdet. Jeder Gedanke schafft unsichtbare Verbindungen, wenn sie sich häufen, umso mehr. Denk lieber an etwas anderes.
Hinter Deiner Wut steckt mit Sicherheit auch etwas persönliches. Sonst müsste sich ja jeder hier so aufregen.
Man kann auch die Wut als Gefühl einfach mal so beobachten, lass sie einfach da sein, ohne Dich ihr gleich hinzugeben, wenn ich mir den Rat erlauben darf.
Amen.

Soldat Schwejk Juli 11, 2013 um 22:18

Sachma @ HG…

der Herr da in dem karierten Hemd auf dem Foto… ist das der @HG himself?

Wenn ja, dann wende er sich mal an den @topi…

Wenn er hingegen der Fotograf ist, warum hat er sich nicht näher rangetraut ans Objekt der Begierde?

Aber unabhängig davon… was auch so in mentaler Hinsicht gewiß hilfreich sein könnte… Du ahnst es sicher schon: ~Bauchtanz~! Also so aktiv betrieben natürlich.

Immer mal wieder schrieb ich hier, daß die Verfügbarkeit verschiedener Rollen ein großer Vorteil der Moderne ist. Du scheinst die Midlife-Crisis ja nun durch das Verharren in der Rolle des pubertierenden Jüngelchens kompensieren zu wollen. Aber mal unter uns, das ist doch albern und führt auch nicht weiter. Komm raus aus Deinem geistig-moralischen “Schwarzen Adler”, sonst kriegste in fünf Jahren den “Flow” nur noch im Puff. Probier mal was anderes. Entdecke die Reize des Gender Mainstreaming, @HG! Was die Weiber dürfen, das sollen auch die Kerle können. ~Bauchtanz~!

Freilich, im Gööörli mußte nich gleich auftreten… vielleicht lieber in einen Lokal im Umfeld der Schöneberger Motzstraße? Man muß sich seinen Phobien stellen, @HG, sonst stellen sie einen, gerade dann wenn man es nicht vermutet.

Deine freundliche Lifestyleberatung aus Nord-Prenzlberg (direkt an der Systemgrenze zum Wedding)

Soldat Schwejk Juli 11, 2013 um 22:21

Aber @ Marlowe
–> “diejenigen, die bereit sind, Asylbewerber in ihrem sozialen Umfeld aufzunehmen, erhalten zukünftig auf ihren HartzIV-Bezug einen Sozial-Bonus in Höhe von xxx,x €.”

Also nur für den Fall, daß Du das so ein bissel ernst meinst… was kriegste dann als Ergebnis? Eine harte stadträumliche Segregation – in einigen Vierteln wohnen dann nur noch arme Leute und Asylbewerber. Die Gentrifizierer wird’s freuen, die würden eine solche Lösung sicher unterstützen.

Und “Fachkräftemangel” ist m.E. eine argumentative No-Go-Area. Kaum führt das Marktgeschehen für einen Moment mal dazu, daß die Verhandlungsmacht von Schütze Arsch größer wird, schon wird von interessierter Seite ein Diskurs angezettelt, um die Tendenz wieder umzudrehen. Muß man nicht drauf reinfallen.

h.huett Juli 13, 2013 um 20:46
miguel Juli 16, 2013 um 09:32

warum wurde meine kritik am begriff “hobbynazis” gelöscht?

h.huett Juli 16, 2013 um 09:57

Weil aus der “Kritik” der Geltungsanspruch “echter Nazis” spricht?

himmelsrichtung Juli 16, 2013 um 12:32

@ an alle die unverständnis für flüchtlinge haben

speziell ossis sollten sich da nicht so weit aus dem fenster hengen.

schon vergessen: prager botschaft? rübermachen über die ungarische grenze? mauertote?

und überhaupt: haben nicht mehr als 2 millionen ostdeutsche bis heute, also seit der wende , ost deutschland verlassen?

in hellersdorf hat einer gebrüllt: “wer sein land verlässt, ist ein feigling.” was für eine scheinheiligkeit nenne ich so etwas !!!

himmelsrichtung Juli 16, 2013 um 12:37

@ h.huett

die anderen beiträge dazu sind ja ebenfalls gelöscht worden.

nicht nur, das hobbynazis relativiert, sondern der ganze beitrag von @kiezneurotiker geht auf die wortergreifungsstrategie hinaus.

darum eigenartig, das das mehrere tage hier veröffentlicht bleibt, während kritik daran innerhalb von stunden gelöscht wird.

himmelsrichtung Juli 16, 2013 um 13:00

hobbynazis oder unpolitische jugendliche oder im grunde genommen frustrierte junge männer ?

http://freeweb.dnet.it/antifhain/fenster_schmidtke.htm

zitat: “… Weil aus der “Kritik” der Geltungsanspruch “echter Nazis” spricht?…”

d.h. es gibt keine echten nazis?

sei mir nicht böse aber würdest du dann auch hier der bayrischen polizei recht geben und sagen, das es sich nicht um einen rechtsradikalen hintergrund handelt, sondern nur eine auseinandersetzung unter jugendlichen?

http://www.youtube.com/watch?v=xnx5HdI58kY

Marlowe Juli 16, 2013 um 13:35

@Himmelsrichtung:

Auch die “Ossis” hatten ihre Begegnung mit Freunden in aller Welt, Ausstausch mit Vietnamesen, Kubanern, Afrikanern,…
Der Kommunismus wurde ja nicht nur in der DDR exerziert, die sozialistische Revolution war als Weltrevolution gedacht, nicht wahr? Ausbildung gegen Lieferung von 2 Kisten Bananen. Why not.

Ich als Wessi muss gestehen, überhaupt keine Ahnung über das
Thema “Ausländerfeindlichkeit” in der DDR zu haben und Berichte aus der jüngeren Vergangenheit wären doch mal was.

Eigentlich müssten die Ossis stinksauer auf den Westen sein, weil der Imperialismus im Osten fröhlich Einzug gehalten hat.
Lafontaine hatte da seine ganz eigenen Gedanken zur Gestaltung der Wende und im Nachhinein müsste man ihm beipflichten, die Wende geriet zur Annektion. :-)

Ob sich der Widerspruch aus Befreiung und Annektion im Fremdenhass aufzulösen scheint?

Himmelsrichtung Juli 16, 2013 um 13:58

@ Marlowe

ich komme aus bayern. habe 7 jahre in berlin hohenschönhausen (nähe lindencenter) gewohnt.

mein nachbar hat sich im betrieb zu ddr zeiten in eine kubanerin verliebt und eine beziehung angefangen. er hatte deswegen stress. weil das nicht gern gesehen wurde.

was die zb. unterbringung von arbeitern aus diversen sozialistischen bruderländern in heimen angeht und die vorgabe diese im privaten zu isolieren , also abzuschirmen von der ostdeutschen bevölkerung, finde ich diese erzählungen von ostdeutschen krasser, als was ich von älteren wessis über die ersten gastarbeiter in westdeutschland gehört habe.

jedenfalls gab es rechtsradikale lange vor der wende in der ddr ( dazu mehr bei ingo hasslebach ) und auch die eltern meines nachbarn waren überhaupt nicht begeistert über die schwarze kubanerin.

ich habe mir den film oben angesehen. bis zum ende. mich kotzt diese ignoranz und doppelmoral an! wenn ich mir überlege, haben doch zb “ossis”, also noch ddr ossis, also mind. 35 jahre alt und zb deutsch-türken einiges gemeinsam. auch wenn der gedanke einigen aus hellemitte nicht gefällt, ist aber so. nur ein beispiel: die fehlende anerkennung ihrer kultur durch so manchen bundesgermanen.

h.huett Juli 19, 2013 um 23:01

Hellersdorf hilft

xefix Juli 19, 2013 um 23:21

@Hans
“…Wir müssen jetzt Gesicht zeigen!”

WasfüreinSatz!

Kate ist schwanger! Juli 22, 2013 um 18:58

BERLIN taz | In Berlin-Reinickendorf setzten sich Nachbarn gegen ein Asylbewerberheim in der Nachbarschaft zur Wehr. Sie haben sich einen Anwalt genommen, der den Heimbetreiber schriftlich aufgefordert hat, dafür zu sorgen, dass die Asylbewerberkinder nicht mehr auf dem Spielplatz der Wohneigentümergemeinschaft spielen.

http://taz.de/Fluechtlinge-in-Berlin/!120375/

Ist ja jedem entgangen.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: