Rammler des Jahres

by f.luebberding on 21. Januar 2014

Das Sommerfest mit der Wahl des “Rammler des Jahres” war schon immer der Höhepunkt im Vereinsleben des Kanninchenzüchtervereins gewesen. In den vergangenen Jahren bemerkte man aber frustriert das abnehmende Interesse bei den Mitbürgern. Selbst die Beteiligung der Vereinsmitglieder ließ mittlerweile zu wünschen übrig. Zwar kam noch regelmäßig der Ortsvorsteher vorbei, aber schon der Bürgermeister und die Repräsentanten der politischen Parteien ließen sich wegen “Terminproblemen” entschuldigen. Die immer schlechter werdende Beteiligung an der Wahl galt als Indikator für die abnehmende Bedeutung des Vereins in der Stadt. Was tun?

Der seit 2001 amtierende Vereinsvorsitzende Meier sprach das Thema beim Bier nach der Vorstandssitzung an. Dabei waren noch Geschäftsführer Schulze und Pressesprecher Müller. Mit dieser Beteiligung brauchen wir uns im Ort nicht mehr sehen lassen, darin war man sich schnell einig. Statt 340 Wähler haben sich nur 34 beteiligt. Sie machten sich keine Illusionen über das Interesse der Politik an ihrem Hobby, trotzdem wollte man endlich von der Stadt das Grundstück für ein neues Vereinsheim erhalten. Das funktioniert nur, wenn man seine Bedeutung in der Stadt nachweisen kann. Der Vereinsvorsitzende war immer noch gut vernetzt. Er wurde nicht ohne Grund “Vereinsmeier” genannt. Meier bekam bei den Honoratioren der Stadt zwar immer noch einen Termin, aber lediglich aus einem Grund: Diese nahmen an, sein Wort habe Gewicht. Sich es mit ihm zu verscherzen, könnte Wählerstimmen kosten. Mit der miesen Wahlbeteiligung geräte diese Image ohne Zweifel ins Wanken – und das Vereinsheim bliebe ein schöner Traum. Nach dem dritten Bier kam Pressesprecher Müller die Idee. Man könnte die Wahlbeteiligung doch etwas schönen, natürlich ohne die Rangfolge zu ändern. Aus 34 Stimmen machen wir dann halt 340. Wer soll das schon bemerken? Vorsitzende Meier hatte zwar Bauchschmerzen, ließ sich aber überzeugen. Als langjähriger Funktionär wusste er selbstredend, so ein Thema nur informell behandeln zu können. Es tauchte weder auf einer Tagesordnung, noch in den Vorstandsprotokollen auf. Wenn die Sache auffliegt, müsste halt der Pressesprecher die Verantwortung übernehmen. Wie wollte man auch seine Mitwisserschaft nachweisen? Nur hatte die Sache einen Haken. Wer glaubt uns schon, dass der langjährige Vorsitzende nichts davon gewusst haben soll? Wo doch in diesem Verein nichts ohne sein Wissen geschieht? Aber es wird schon gutgehen. Und wir haben ein ehrenwertes Motiv: Unserem Vereinszweck einen guten Dienst zu erweisen.

So einen Fall hat es natürlich nicht gegeben, auch wenn sich jeder Verein in der Öffentlichkeit von der besten Seite zeigen will. Viele Vereine haben mit Nachwuchssorgen zu kämpfen. Wer die Lokalseiten einer Zeitung liest, kann darüber fast jeden Tag lesen. Dazu gehören auch die bisweilen rührenden Bemühungen von Vereinsvorständen, daran etwas zu ändern. Plumpe Fälschungen gehören aber bisher nicht zu den üblichen Instrumentarien im deutschen Vereinswesen. In so einem Fall müsste aber wohl der Vorsitzende und der Vorstand eines Kaninchenzüchtervereins zurücktreten, völlig unabhängig von der Frage, wer am Ende bei der Wahl des “Rammler des Jahres” die Manipulation durchgeführt haben sollte. Schließlich ist man keine Aktiengesellschaft oder Bank, wo der schönste “Corporate Governance” Kodex oder ein hoch dotierter Aufsichtsrat Betrug noch nie verhindert haben – und der Zynismus bisweilen zum Geschäftsmodell gehört. Dafür ist aber das Einkommen gesichert und manche reisen dann sogar im Januar in das beschauliche Davos.

Vielleicht sollte man sich in München an den Kaninchenzüchtervereinen ein Beispiel nehmen. Dort bekommt man sicher gute Hinweise auf die Frage, wie man einen Verein organisiert – und was nach der Aufdeckung der Manipulation bei der Wahl des “Rammler des Jahres” ein Vorsitzender und sein Vorstand tun sollten.

{ 234 comments… read them below or add one }

ruby Januar 25, 2014 um 20:23
wowy Januar 25, 2014 um 20:26

@BB
Ich glaube nicht, dass Diez da fest ist. Ist aber ein guter Mann. Die einzige Kolumne, die man gebrauchen kann bei SPON.

ruby Januar 25, 2014 um 20:28

Der Schäuble zieht schon wieder mit der Schuldenlüge durch die Pampa – 2015 keine Nettokreditaufnahme; na ja vielleicht so strukturell defizitätmäßig jedenfalls (und ohne Schattenhaushalte) …
Ja und Amen !

ruby Januar 25, 2014 um 20:34

Und die Bundesbank buddelt bereits den Schuldenfondskeller, tiefer und tiefer…
http://www.youtube.com/watch?v=nWbN6ycQ31s

Wilma Januar 25, 2014 um 21:16

Diez ist der Einzige, der noch eine eigene Schreibe hat.
Wenn unter einem Artikel fünf Namen stehen, ist keiner richtig verantwortlich und der Text wirkt zusammengeschustert.
Was gab es doch früher für “göttliche” Formulierungen. Da konnte man auch mal einen Satz zweimal lesen, weil so gut geschrieben.

wowy Januar 25, 2014 um 22:13

@Wilma
Das stimmt, aber vor allem ist Diez der Einzige, der wirklich politisch ist.

ruby Januar 26, 2014 um 12:33

@ topi
faz pusht SiggiPop
Presseclub diskutiert mit vielen sachlichen Analysen die Energiewende – hast Du ein paar volkswirtschaftlich, ordnungspolitische Ideen ?
Musgrave lässt grüßen
;-)
Strukturwandel pur – EEG und Preisfindung, Preissetzung
come you guy !
Europa-, weltweit?

ruby Januar 26, 2014 um 12:56
ruby Januar 26, 2014 um 13:21

@ Frankie Bernankie

Was machen die Rückstellungen für den Rückbau der KKW in den SAP-Programmen denn so?
Die Rückbaue sind doch schon alle bezahlt und durch Boni vergütet oder?
Konten mit Zahlen bitte …

Andreas Kreuz Januar 26, 2014 um 13:34

@ruby Januar 26, 2014 um 13:21

Die Kröten sind längst als Gewinne ausgezahlt
oder im Ausland in den Sand gesetzt worden.

Das ist Systemrelevanz…

ruby Januar 26, 2014 um 13:40

@ AK
DER gepoppte SIGGI wird die “Unternehmer” die Kröten schon wieder herauswürgen lassen … soviel Kompetenz muß sein für einen Zukunftskanzler ;-)

ruby Januar 26, 2014 um 13:45

KOMPETENZKRÖTENKANZLER
ist der gut?
KRÖTENKOMPETENZKANZLER
KANZLERKOMPETENZKRÖTEN
KRÖTENKANZLERKOMPETENZ
KOMPETENZKANZLERKRÖTEN
KANZLERKRÖTENKOMPETENZ
oder sind die besser?

Andreas Kreuz Januar 26, 2014 um 14:02

Die Kröten werden überall hervor gewürgt,
aber ganz bestimmt nicht von “Unternehmern”!

ruby Januar 26, 2014 um 14:40
Jackle Januar 26, 2014 um 15:50

This is fantastic news!
http://youtu.be/AuqemytQ5QA

"ruby" Januar 26, 2014 um 16:44
"ruby" Januar 26, 2014 um 16:57

imagine amanda serves you an icecream
http://www.youtube.com/watch?v=n0vp2PxER0g
and tom scholz plays guitar
http://www.youtube.com/watch?v=hLZs7d1CPms

ruby Januar 26, 2014 um 17:39
"ruby" Januar 26, 2014 um 18:08

Müßt ihr noch mehr gefordert werden ?
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/unter-druck-die-nervoese-deutsche-bank-12769626.html
Endlich Herausforderungen für das Schweingeld das ihr bezahlt bekommt.
http://www.youtube.com/watch?v=rdlCxLTKe_s
;-)

ruby Januar 26, 2014 um 18:20

Have some fun you lousy bankers
http://www.youtube.com/watch?v=RLWIPyQXcRE

Frankie Bernankie Januar 26, 2014 um 20:03

@ruby

“Was machen die Rückstellungen für den Rückbau der KKW in den SAP-Programmen denn so?
Die Rückbaue sind doch schon alle bezahlt und durch Boni vergütet oder?”

Da ist wohl noch jemand im Herdentrieb unterwegs, wa? Anders lässt sich dieser Schlenker nicht erklären.
Zu den Rückstellungen in den SAP – Programmen: SAP musste extra für die Möglichkeit, Rückstellungen für AKW-Rückbau zu buchen, die Datenfelder erweitern, weil sonst ein Feldüberlauf drohte…

ruby Januar 26, 2014 um 21:38

@ Frankie Bernankie

“…weil sonst ein Feldüberlauf drohte…”
cool !!!

Medien,Banker
Snowden, Seidel

Wohnt der Josef Acreman nicht in einem Reihenhaus?
Der Hupert Seipel drehte 2010 einen Film über ihn…
http://www.deutschlandfunk.de/urbanitaet-speck-geschichten-aus-dem-guertel.866.de.html?dram:article_id=271624
Lesen, hören
http://www.youtube.com/watch?v=jAnsJJB6Qws
sehen
So, be watchful – anyway.

Kecker Januar 26, 2014 um 22:49

@ BB “Vielleicht geilen sich da einige Wirtschaftsdilletanten in den Neolib-Zentralen der Medien auf an willkürlich ausgesuchten Trading-Kurszacken, die sie je nach Spin, den sie erzeugen wollen, pseudo-analytisch raussuchen und auslegen?”

Der Frosch im Brunnen ahnt nichts von der Weite der Meere. (Chinesisches Sprichwort)

* kecker,lach *

ruby Januar 27, 2014 um 05:27

An die Leser
O Leser, die ihr lest in diesem Buch, lasst fahren alle eure Leidenschaften, und wenn ihr’s lest, so sprecht mir keinen Fluch, kein Übel bringt’s, noch macht es abgeschlafft. Fürwahr, hier lernt ihr keine Meisterschaft, es sei denn in des Lachens hoher Kunst, denn andrer Stoff fand bei mir niemals Gunst, da ich den Schmerz sah, der euch höhlt und narrt. Von Lachen schreib’ man, nicht von Tränenbrunst, denn Lachen ist der Menschen Eigenart.

…immerzu lachend und immerfort bereit, einem jeden zuzutrinken, immerzu spottend und immer sein göttliches Wissen verbergend. Aber hättet ihr diese Dose geöffnet, so hättet ihr darinnen eine himmlische und unschätzbare Spezerei gefunden: übermenschlichen Verstand, wunderbare Tugend, unüberwindlichen Mut, eine Nüchternheit ohnegleichen, unumstößliche Zufriedenheit, unerschütterliche Zuversicht und eine unglaubliche Nichtachtung all der Dinge, nach denen Menschen sich nächtelang verzehren, um derentwillen sie laufen, arbeiten, zur See fahren und kämpfen.

aus der Leseprobe des Verlages

http://www.deutschlandradiokultur.de/lektuere-tipp-die-abenteuer-eines-jungen-riesen.1270.de.html?dram:article_id=275623

Prost Günter
;-)

ruby Januar 27, 2014 um 06:00

Guten Montag
http://www.youtube.com/watch?v=Gw29fyDU9Uo
six o`clock in the morning

Bladnoch1971 Januar 27, 2014 um 08:43

Neuer Artikel des Spiegel, der meine schlechte Meinung über die wirtschaftspolitischen Artikel des Magazins bestätigt:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/henrik-mueller-ueber-zweifel-an-bip-statistik-und-einen-heimlichen-boom-a-945642.html

Daraus kann man, wirklich wieder VT konstruieren und wahrscheinlich ist es am Ende wieder ein Grund gegen den Mindestlohn zu sein.

wowy Januar 27, 2014 um 08:49

Ich glaube nicht, dass das Urteil wirklich vor der Europawahl kommt, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/bundesverfassungsgericht-urteil-ueber-ezb-anleihekaeufe-wohl-erst-im-april-12771050.html

Keynesianer Januar 27, 2014 um 11:49

Worum es bei der Attacke gegen den ADAC wirklich geht:

Der ADAC könnte der Einführung einer hohen PKW-Maut mit anschließender Privatisierung der deutschen Autobahnen im Wege stehen.

Vermutlich läuft gewissen “Investoren” schon das Wasser im Mund zusammen, die Deutschen für ihre Autobahnen, die sie mit ihren Steuern schon dreimal bezahlt haben, in Zukunft alle 20 Jahre nochmal bezahlen zu lassen. Und zwar an die Heuschrecken.

Nur CSU-Wähler konnten so dumm sein zu glauben, dass die PKW-Maut doch nur für Ausländer eingeführt wird.

Aber der ADAC könnte unter seiner heutigen Führung beim Ausverkauf der Autobahnen an private “Investoren” im Wege stehen.

Dazu gerade auch Egon W. Kreuzer:

Der Deutschen liebstes Spielzeug, bis vor wenigen Tagen treu umsorgt vom liebsten Verein der Deutschen, weckt wieder einmal die Begehrlichkeiten der Finanzpolitiker. Dummerweise hat sich ihnen der ADAC dabei in den Weg gestellt.

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass im Augenblick mit dem ADAC genau das geschieht, was vor über 10 Jahren mit Bernhard Jagoda geschehen ist. Sie erinnern sich, Jagoda war Chef der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg und stand den Schröder’schen Plänen zum Umbau Deutschlands in einen Niedriglohnsektor ganz offenbar im Wege, oder doch zumindest nicht mit jener Begeisterung zur Seite, die man sich wünschte.
http://www.egon-w-kreutzer.de/

Davon dürfen Lübberding und Hütt natürlich nichts verraten. ;)

Also diskutiert schön weiter über den Rammler des Jahres und das deutsche Vereinswesen, aber spart schon mal für die hohen Mautgebühren an die “Investoren”.

Natalius Januar 27, 2014 um 12:32

Keynesianer:

Ihre “mental leaks on mautos” sind ja noch schlimmer als das, was ich wagte mir dabei durch den Kopf gehen zu lassen ;-)

Aber es ist völlig klar und logisch. In dem Bundesland, in dem ich lebe, wurde bereits vor mehr als 10 Jahren das gesamte Fernsehkabelnetz für 1 € “verkauft”. Unsummen an Steuergeldern wurden dabei verschenkt. Heute fliesst über dieses Netz Internet-TV-Telefon an den Steuerzahler zurück. Gegen Flatrates statt “Gebühren” versteht sich…

Der Reparaturstau im Autobahnnetz ist heute enorm. Da soll es sogar Brücken geben, bei denen Politiker nicht so gerne hinschauen und Ihre Verantwortung lieber gerne “in gute Hände” übertragen würden. Die guten Hände werden schon ausgestreckt…

Wie heisst diese US-Supercompany noch, die ALLEs kann, ober- und unterirdisch, hoch und tief? Hmmm. War dat nicht Bechtel Corporation?

ruby Januar 27, 2014 um 19:27
ruby Januar 28, 2014 um 03:50

@ Kecker

Wo die Rezepte für Froschschänkel geschrieben werden :
http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/geldpolitik/schwellenlaender-wehrlos-gegen-die-kapitalflucht/9391552.html
Wer hört die Sitzungen der FED ab?
Protokolle sind doch zensiert / autorisiert …

"ruby" Januar 28, 2014 um 05:08
"ruby" Januar 28, 2014 um 05:17

Ochsenfrosch: In Europa wurde der nordamerikanische Ochsenfrosch hauptsächlich als Delikatesse für die Gastronomie eingeführt. Hobbygärtner setzen ihn zudem in Gartenteichen aus, da war der Weg zum nächsten Tümpel nicht weit. Ochsenfrösche sind vermehrungsfreudig – ein Weibchen legt mehr als 20.000 Eier. Bei uns fehlen die typischen Fressfeinde ihrer nordamerikanischen Heimat wie Wasserschlangen und Schildkröten. Heimische Amphibien werden getötet und verdrängt. Ausgewachsene Ochsenfrösche werden bis zu einem Kilo schwer und fressen Insekten, Würmer, Krebse, Schnecken, kleinere Frösche, Schlangen, Eidechsen, Fische, Nagetiere, Entenküken – alles, was sie überwältigen können. In den vom Ochsenfrosch besiedelten Laichgewässern wie etwa am Oberrhein fehlen inzwischen Kaulquappen der einheimischen Amphibienarten fast völlig.
http://www.wwf-jugend.de/community//uploads_user/1000/13/blogimages/940Ochsenfrosch_.jpg

ruby Januar 28, 2014 um 06:25

@ Kecker

Im Sitzungssaal geht es um kurzfristige Renditen und Geldzahlungsströme für virtuelle Vermögensbestände.
Reale langfristige wirtschaftliche Investitionen sind nicht Entscheidungsgrundlage dieser Kapitalanlagelogik.
Oder anders, die klassische Unternehmensbilanzanalyse interessiert einen Bullshit. Wir leben heute und uns soll es bestens gehen…
Wir sehen uns beim Golf und der nächsten Hausparty.
Das ist Anreiz genug für die working Poor
http://www.deutschlandfunk.de/usa-obamas-kampf-gegen-die-armut.724.de.html?dram:article_id=275796
Worte und Taten
7,50 Dollar Mindestlohn
1 Dollar = 0,74 EURO
We bless the world so far .

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: