Das Mediendorf und der Fall Edathy

by f.luebberding on 15. Februar 2014

Ein Minister fährt Nachts betrunken Auto. Er wird mit  1,5 Promille Alkoholgehalt im Blut bei einer Polizeikontrolle erwischt. Minister X ist in der Öffentlichkeit wegen seiner fundierten Kritik am unmoralischen Lebenswandel vieler seiner Landsleute bekannt geworden. So forderte er eine Promillegrenze von 0,0. Am nächsten Morgen teilt er sein Problem dem Ministerkollegen Z wegen seiner guten Beziehungen zu der Polizei in dem betreffenden Bundesland mit. Die Berichterstattung und ein Gerichtsverfahren wären das Ende seiner politischen Karriere, die auf dem Image des Moralapostels beruhte. Z telefoniert mit dem Staatssekretär A in der Landeshauptstadt. Der ruft den Polizeipräsidenten vor Ort an. Beide kennen sich noch aus Studientagen. Der Polizeipräsident lässt sich den peinlichen Vorgang kommen – und weist den Sachbearbeiter an, ihn verschwinden zu lassen. Den beiden Beamten, die X kontrolliert haben, winkt eine Beförderung und dem Sachbearbeiter der Aufstieg in das Ministerium von Z. Der Skandal ist eindeutig. Hier haben Minister Z und Staatsekretär A telefoniert. Sie haben über Dienstgeheimnisse geredet, die jeder Journalist in vergleichbaren Fällen sicher verletzen würde, wenn er denn die Möglichkeit bekäme. Manche zahlen dafür sogar Geld. Die Debatte über Sebastian Edathy und die Folgen wird dafür mittlerweile völlig idiotisch.

Denn dieser fiktive Fall ist das klassische Szenario des politischen Skandals. Hier verabreden sich Politiker und hohe Beamte zur Strafvereitelung im Amt. Sie nutzen ihre herausgehobenen Funktionen für eine Verschwörung gegen den Rechtsstaat. Sie wollen das Vergehen von Minister X vertuschen und begehen dabei schwere Straftaten. Bis zum vergangenen Donnerstag, als Thomas Oppermann den Hintergrund des Umgangs mit den Informationen über Sebastian Edathy offenlegte, wäre noch niemand auf die Idee gekommen, dass sich Minister und Politiker nicht mehr über sie betreffende politische Fragen unterhalten dürfen. Und dass der Fall Edathy, so er einer ist, im Oktober 2013 für SPD und Union eminenten politischen Sprengstoff beinhaltete, wird niemand ernsthaft bestreiten wollen.

Was ist also das Drehbuch für den politischen Skandal? Die Frage, ob sich Politiker über solche politische Fragen unterhalten dürfen oder nicht? Wer das verneint, wird sicher auch auf die Idee kommen, in Zukunft die Berichterstattung darüber verbieten zu wollen. Dann fragt man sich allerdings, worüber Zeitungen in Zukunft noch berichten sollen. Nein: Das klassische Drehbuch des politischen Skandals wäre der Versuch der rechtswidrigen Einflussnahme auf die Ermittlungen. Nämlich Polizei und Justiz anzuweisen, etwa den Namen Edathy aus den Unterlagen der kanadischen Polizei verschwinden zu lassen. Oder Edathy durch die rechtswidrige Weitergabe von Informationen zur rechtzeitigen Vernichtung von Beweismitteln zu veranlassen. Wer sich an die Flickaffäre erinnert, weiß noch, wie die Politik versuchte, die Berichterstattung etwa des Spiegel systematisch zu verhindern. Oder etwa kritische Steuerfahnder versetzt worden sind, um sie an der strafrechtlichen Verfolgung führender Politiker und Unternehmer zu hindern. Dass sich allerdings Politiker heute nicht mehr über Sachverhalte verständigen dürfen, die sie unmittelbar betreffen, ist wohl nur mit der medialen Gespensterdebatte der vergangenen Tage zu erklären. Und es kann wohl kaum bezweifelt werden, dass ein Kinderpornographie konsumierender Spitzenpolitiker ein solcher Fall ist.

Bisweilen wird die Debatte sogar im Modus suboptimaler intellektueller Fähigkeiten geführt. So hat Freitag Abend der Focus Kollege Henning Krumrey in der Phoenix Runde zum Thema Edathy dem SPD-Politiker Thomas Oppermann vorgeworfen, die Unterhaltung mit dem damaligen Innenminister Friedrich im Oktober 2013 am vergangenen Donnerstag öffentlich gemacht zu haben. Wieso das Oppermann ausplaudere? Krumrey forderte damit von Oppermann, besser zu lügen, also diese Information aus dem Oktober 2013 zu dementieren. Für einen Journalisten eine seltsame Sichtweise. Krumrey hätte natürlich nach der Aufdeckung dieser Lüge für Oppermann wenig Verständnis gezeigt. Dieser hat die Pressemitteilung dabei sicher nicht aus Wahrheitsliebe veröffentlicht: Er wollte nicht in eine Lage kommen, wo die SPD der Lüge überführt werden kann. Und wer konnte schon ausschließen, dass das in der kommenden Woche bekannt werden würde?

Niemand. In Wirklichkeit war bei allen Akteuren die Transparenz das eigentliche Motiv für Handlungen. Polizei, Staatsanwälte und Politik gehen nämlich mit guten Gründen davon aus, sogenannte Dienstgeheimnisse in solchen Fällen in kurzer Frist in den Medien lesen zu können. Schon im Oktober 2013 war das der Hintergrund der politischen Überlegungen. Welche Folgen hat das für Friedrich, wenn er die SPD nicht informiert und sie in das offene Messer laufen lässt? Was bedeutet das für die SPD, wenn Edathy zwar rechtlich gesehen unschuldig sein könnte, aber sein Konsumverhalten bei kanadischen Pornohändlern bekannt werden sollte? Wird Edathy dann bei den Krumreys Verständnis finden? Die Unschuldsvermutung die Kommentierung der Presse bestimmen? Man Union und SPD für ihr rechtsstaatlich korrektes Verhalten loben? Oder wird man nicht eher vom Skandal lesen, ein solches Subjekt wie Edathy (die entsprechenden Formulierungen darf sich jetzt jeder denken) wissentlich in hohe Ämter berufen zu haben? Mit der Vermutung (Unterstellung, Gerücht, Spekulation), man habe den Fall Edathy sicher vertuschen wollen?

Aber man kann natürlich weiterhin auf dem bisherigen Niveau diskutieren. Ob Politiker politisch handeln dürfen oder nicht. Und man kann auch Oppermann fragen, ob er auf Basis einer einzigen unbestimmten Information durch den damaligen Bundesinnenminister Friedrich die Karriere eines hoch geschätzten Innenpolitikers namens Edathy ruinieren darf? Oder, wenn nicht, sich anschließend anzuhören, man habe wissentlich einen Kinderschänder in hohe Ämter gebracht. Medien neigen bekanntlich zur Differenzierung.

Die Debatte ist schlicht erbärmlich und an Verlogenheit kaum zu überbieten. Das gilt aber nicht für das Handeln des zurückgetretenen Bundesminister Hans-Peter Friedrich. Er hat sich völlig korrekt verhalten. Das ändert nichts an der Kritik an Friedrich, etwa im Umgang mit dem NSA-Skandal. Nur hat das nichts mit diesem Thema zu tun. Aber soviel Differenzierung ist wohl schon zuviel verlangt.

{ 238 comments }

Goodnight Februar 15, 2014 um 11:00

Herr Lübberding,

erinnern wir uns: Ein Herr von und zu Guttenberg wurde von uns gebeten, sein Amt des Verteidigungsministers aufzugeben, weil er…äh…keine eigenständige Leistung als eigenständige Leistung vermittelt hat. Die Bundesbildungsministerin ist ihm dann gefolgt, auch oder gerade wegen einige Seiten voller fremder Gedanken.

Und jetzt haben wir einen Bundesinnenminister, der Informationen zu einer Ermittlung wegen Kinderpornographie an das nähere Umfeld des Tatverdächtigen weiterreicht. Natürlich in guter Absicht, d.h. der Sicherung der Macht. Nur leider vielleicht nicht ganz legal.

Ergo 1: Ein Minister sollte niemals IN DEN VERDACHT kommen gegen die Regel des Funktionssystems zu verstoßen, dessen Ministerium er vorsitzt.

Ergo 2: Die Regeln der Kommunikation bestimmt nicht der Minister, nicht das Recht, nicht Herr Lübberding. Die Kommunikation entscheidet darüber, was kommuniziert wird.
Und wenn die Kommunikation der Politik darüber entscheidet, was ein Minister darf oder nicht, dann ist das so. Weil die Politik entscheidet darüber, wer Minister wird. Das entscheidet nicht ein Richter und auch kein Blog.
Eine gewünschte seriöse Berichterstattung hätte folglich nur eine Funktion, nämlich zu fragen, warum so entschieden wurde.

“Love of Family. Most politicians are permanently chained to that slogan: Family values. But, when you cozy up to hookers and I find out I will make that hypocracy hurt.”
Underwood (house of cards)

Gregor Keuschnig Februar 15, 2014 um 11:05

Ich bin kein Jurist, aber ich glaube, dass Friedrich mit dem Ausplaudern im Oktober fahrlässig der Strafvereitlung im Amt Vorschub geleistet hat. Es ist eben nicht richtig aus koalitionspolitischen Erwägungen heraus Dritten Mitteilung von einer solchen Ermittlung zu machen. Was, wenn es nicht absehbar gewesen wäre, dass es zur GroKo kommt? Hätte Friedrich dann (richtigerweise) geschwiegen und die SPD “ins offene Messer” laufen lassen (es gibt auch in der Opposition interessante Tätigkeiten)? Ist eine eventuelle “Messerwunde” in der SPD höher zu bewerten als das Interesse, eine Straftat zu ermitteln?

Zweite Frage: Warum dauert es eigentlich von Oktober bis Februar um bei E. Durchsuchungen vorzunehmen? Schon klar: die Immunität musste aufgehoben sein – und das war erst durch seinen Rücktritt möglich. Eine Aufhebung der Immunität hatte man aber vorher nicht in Erwähnung gezogen? Warum eigentlich nicht? Und: Was hätte das für E. bedeutet? Wäre er nicht ebenfalls “gewarnt” gewesen?

Friedrichs Rücktritt war so vorhersehbar wie der Donner nach einem Blitz. Gelöst hat er gar nichts, aber vorerst den moralischen Schein aufrecht erhalten. Ich habe gerade gelesen, dass Friedrich zum ADAC geht. Es gehört zu den Zeichen der Zeit, dass man nicht mehr unterscheiden kann, ob das eine satirische Meldung ist oder nicht.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 11:13

Goodnight

Klar. Nur müssen wir erst einmal klären, welche Regeln hier überhaupt existieren, die unter Verdacht stehen, verletzt worden zu sein. Das ist nämlich keineswegs so eindeutig, wie es behauptet wird. Die Aufgabe eines Ministers ist es nämlich, Schaden abzuwenden. Nur deshalb brauchen wir überhaupt Minister, die politische Verantwortung übernehmen. Also für genau das, was in der Funktionslogik der Bürokratie nicht abgebildet wird. Das versetzt Politik in eine Machtsituation, die sehr schnell missbraucht werden kann. Damit das nicht passiert, braucht man politische Kommunikation. Das ist auch der Grund, warum Presse das Privileg hat, über Dienstgeheimnisse zu berichten und ihre Quellen zu schützen, die ohne Zweifel sich einem Dienstvergehen der Weitergabe von Dienstgeheimnissen schuldig gemacht haben. Die Kommunikation darüber ist also für demokratische Willensbildungsprozesse existentiell.

Wir diskutieren allerdings darüber, dass gar nicht kommuniziert werden darf … . Und tatsächlich wäre es ein absouter Skandal, wenn Friedrich und SPD-Spitze wie in dem fiktiven Fall vorgegangen wären. Insoweit besteht eben kein Dissens.

wowy Februar 15, 2014 um 11:19

@fl
Du verkennst völlig, dass das Gespräch zu Edathy (Friedrich, Gabriel) und die innerparteilichen Konsequenzen von einer Schuld Edathys ausgehen, diese als gesetzt nehmen, wobei es ihnen egal ist, ob sie tatsächlich besteht oder nur moralisch.
Wenn das Schule macht, haben wir Willkürherrschaft.

„Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Art. 21 II GG ist eine Ordnung, die unter Ausschluss jeglicher Gewalt und Willkürherrschaft eine rechtsstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt. Zu den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung sind mindestens zu rechnen: die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.“

– BVerfGE 2, 1, 12

peewit Februar 15, 2014 um 11:21

@goodnight

–>”Die Kommunikation entscheidet darüber, was kommuniziert wird.”

Ein selten dämlicher Satz. Ungefähr so wie: Die Kausalität entscheidet darüber, was verursacht wird.

Eine Nullaussage.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 11:29

Keuschnig

Welcher politische Schaden soll abgewendet werden, wenn der Innenminister über diesen fiktiven Oppositionspolitiker Mitteilung macht? Keiner. Die Mitteilung könnte also nur das Ziel haben, eine Warnung auszusprechen. Nur war das eben nicht das Ziel Friedrichs im Oktober. Nur angenommen, dieser Oppositionspolitiker soll in herausgehobene staatliche Funktionen wechseln. Das kann durchaus vorkommen. Etwa in einem Bundesland selber Innenminister werden. Dann sähe der Fall schon anders aus. Wenn ich die Kritiker aber richtig verstehe, soll der dann Innenminister werden. Dass solche Informationen auch missbraucht werden, ist klar. Genau deswegen muss man den Herrschaften auch auf die Finger sehen. Das ist die Funktion von Öffentlichkeit. Politische Verantwortung ist ein zwangsläufig unbestimmter Begriff. Er wird jedesmal neu ausgehandelt werden. Nur bedeutet das eben nicht, er wäre a priori immer falsch angewendet worden. Und ich kann hier bisher nur eins erkennen: Dass man versucht, Regeln zu formulieren, die es bis Donnerstag nicht gab, anstatt sinnvolle Praxis politischen Handelns kritisch zu reflektieren.

Eines wäre nämlich klar gewesen: Wenn wegen Friedrich und der SPD-Spitze am Ende Edathy gewarnt worden wäre, muss er und die SPD dafür am Ende die politische Verantwortung übernehmen. Das ist ihr Job.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 11:38

Wowy

Das habe ich schon gestern im Beitrag von Hütt angesprochen. Werde ich jetzt auch im Text verlinken. Das macht die Sache auch so komplex: Nämlich die Frage, wie hier strafrechtliche Verantwortung umdefiniert wird. Für die politische Frage ist allerdings die der moralischen Qualifikation entscheidend. Edathy kann strafrechtlich unschuldig sein, sich aber für politische Führungsämter disqualifiziert haben.

h.huett Februar 15, 2014 um 11:44

FL
Es bleibt der Eindruck, dass aus einer vorgeblich politischen Zielen dienenden Intervention eine Bigotterie der politischen Klasse in den Blick gelangt, die über die Kontingenzen ( bzw ihr Fehlen) des Funktionssystems Politik die Aussage zulässt, wie dörflich sie funktioniert. Wie kleinkariert! Seit wann ist schlechter Geschmack ein Skandal? Wer erinnert sich noch an das Wohnzimmer von Hans Apel ? Wer an die Aufregung , als Willy Brandt als erster deutscher Sozialdemokrat mit Smoking fotografiert wurde? Wer käme auf die Idee, die Dessouskäufe von Herrn Fritzenkötter zur Keimzelle einer politischen Krise zu machen? Die Präsumtion als Ersatz für strafrechtlich belastbare Tatsachen schränkt den Handlungsraum der Politik auf einer Seite ein, die wir getrost lachhaft finden können , während sie in verfassungsrelevanten Themen den Durchmarsch praktiziert . Diese Unwucht finde ich erstaunlich. Dass das Mediensystem so funktioniert, wie es ist, kann dich nicht ernsthaft verwundern .

wowy Februar 15, 2014 um 11:50

@fl
Im Oktober konnten Friedrich und Gabriel aber noch nicht einmal wissen, ob er eine moralische Verfehlung begangen hat!
Davon abgesehen, dass sie darüber nicht zu entscheiden haben.

Goodnight Februar 15, 2014 um 11:50

@pewit
“–>”Die Kommunikation entscheidet darüber, was kommuniziert wird.”
Ein selten dämlicher Satz. Ungefähr so wie: Die Kausalität entscheidet darüber, was verursacht wird.
Eine Nullaussage.”

Nope. Eine Nullaussage wäre: Ich entscheide was richtig ist und was nicht, auch wenn die Welt sich nicht daran hält.

Ich sage aber: Als guter Wissenschaftler muss man als erstes herausfinden, wie sich die Welt verhält. und da bringt es nix seine eigenen Gefühle und Meinungen einzubringen, sondern man muss mutig und tapfer die Wahrheit ertragen: Die Welt macht was sie will. Ich bin nur ein kleiner Blogger. und will ich mehr über die Welt erfahren so muss ich sie respektieren, d.h. erkennen, was für in großes Monster sie ist. man kann das Monster Kausalität oder Kommunikation nennen, egal, Hauptsache man sitzt nicht mehr wie ein kleines kind vorm Bildschirm und glaubt, die Welt drehe sich um einen selbst und der Friedrich ist nur zurückgedrehten weil man irgendwo gelesen hat das die NSA oder die NSU und der MIC und CIA sowieso und die Poltiker und Erwachsenen auch und schon immer alle böse sind. Dann bitte lieber catcher in the rye lesen.
Whatever, ich habe wenigstens einen Namen und ein Modell vom Monster. Was hast Du?

“Competence is such an exotic bird in these woods that I appreciate it whenever I see it.”
underwood (hoc)

wowy Februar 15, 2014 um 11:53

@Goodnight
Arroganz ist auch kein Argument. Komm mal runter von deinem Sockel.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 11:54

Hütt

Klar. Das ist auch das Positive am Fall Edathy, wenn auch nicht für den Betroffenen selbst. Hier könnte endlich deutlich werden, wie sich die Proportionen verschoben haben. Die Politik reagiert präventiv auf vermutete Berichterstattung. Besonders kurios war gestern der Staatsanwalt auf seiner Pressekonferenz. Er hat tatsächlich Edathy vorgeworfen, sich das Material unter konspirativen Umständen besorgt zu haben. Edathy hätte das wahrscheinlich seiner Meinung nach auf seinem Facebook Account veröffentlichen sollen, oder was? Der Staatsanwalt, so ist anzunehmen, wird jetzt seine Schlafzimmeraktivitäten in das Internet stellen. Warum macht der das? Weil er sich öffentlich legitimieren will. Es ist absurd – und rechtsstaatlich hoch problematisch, um es vorsichtig zu formulieren.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 11:56

Wowy

Lese den verlinkten Spiegel-Bericht aus dem November. Die sollen nicht davon ausgegangen sein, dass Edathys Name in diesem Kontext nicht moralisch verwerflich sein könnte, wenigstens in den Augen des größten Teils der Öffentlichkeit?

Ganz ehrlich: Dein Gemüt möchte ich haben.

Huuh Februar 15, 2014 um 11:58

@ Gregor Keuschnig

Ob er nun zum ADAC “geht” oder nicht …das ist auf jeden Fall eine satirische Meldung.

Für mich wäre es das Ende des ganzen Meldungswesens, wenn man es von seinem satirischen Gehalt befreite. Nennen Sie mir einen Vorgang, den man ohne satirische Betrachtungsweise seinem Verstand zumuten kann.

h.huett Februar 15, 2014 um 12:00

PS: das dörfliche der Politik ist ein sekundäres Detail der parochialen politischen Kultur. Noch Gerhard Schröder erwies ihr mit dem Satz Reverenz, die Kirche im Dorf bleiben zu lassen .

xxHyFoxx Februar 15, 2014 um 12:01

Sehr geehrter Herr Luebberding,

kann ich ihren Text so zusammen fassen:
“Der Hinweis von IM Friedrich an die SPD-Granden, dass der Name eines gewissen Herrn E. bei einer polizeilichen Ermittlung in Kanada aufgetaucht ist, ist nicht verboten und somit nicht Diskussionswuerdig.”

Ist das eine korrekte Wiedergabe?

nachfragend,
xxHyFoxx

wowy Februar 15, 2014 um 12:03

@fl
Ganz ehrlich: ich deines keinesfalls.
Es ist ein Unterschied, ob man Dinge als gegeben wahrnimmt oder ob man sie wahrnimmt und automatisch auch hinnimmt.
Ich heiße nicht Heßling.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:09

xxHyFoxx

Klar kann man darüber diskutieren. Die Voraussetzung hat Oppermann ja auch erst am Donnerstag geschaffen. Es wäre auch absolut notwendig gewesen, diesen Sachverhalt zu veröffentlichen, wenn das die SPD nicht gemacht hätte. Nur so verhindert man den skizzierten Machtmissbrauch der Politik. Das sind in Berlin ja keine besseren Menschen, als wir etwa … . Wenn die Politik politische Verantwortung beansprucht, muss die Kontrolle gewährleistet sein. Das ist der Job der Presse, der Öffentlichkeit diese Kontrolle möglich zu machen. Ich bin nur dagegen, der Politik das Politik machen zu verbieten. Und das ist der Inhalt der gegenwärtigen Debatte. Die Debatte um das Telefongespräch zwischen Oppermann und dem BKA-Präsidenten ist ja Realsatire. Mich interessiert nicht die Frage, ob sie telefonieren, sondern ob sie Sauereien verabreden. Um das einmal drastisch auszudrücken, damit es auch jeder versteht … .

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:11

wowy

Die Politik geht mit Gründen davon aus, dass die meisten Deutschen Heßling heißen … , wenn auch der Vergleich schief ist. Einige heißen aber auch Wagner.

peewit Februar 15, 2014 um 12:11

@goodnight

–>”Ich sage aber: Als guter Wissenschaftler muss man als erstes herausfinden, wie sich die Welt verhält.”

Yep, genau. Als guter schon. Und wie macht man das, wenn man @goodnight heißt. Ungefähr so:

1. Nimm einen beliebigen zu erklärenden Sachverhalt
2. Steck ihn in die Luhmanngebetsmühle
3. Yada yada yada
4. Heureka: easy as f.ck.

Ganz toll!

wowy Februar 15, 2014 um 12:14

@fl
Die Politik (hier Friedrich, Gabriel) geht ja auch davon aus, dass sie das Recht zu solchen Indiskretionen hat. Wie man sich manchmal täuschen kann.

Kleine Mutmaßung: Wir werden bald Neuwahlen bekommen und dann wird das Ergebnis schwarz/grün lauten. Die SPD weiß das nur noch nicht.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/seehofer-wirft-spd-in-edathy-affaere-geschwaetzigkeit-vor-a-953660.html
http://www.wahlrecht.de/umfragen/politbarometer.htm

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:18

Wowy

Seehofer wird Morgen schon anders argumentieren. Das passiert immer, wenn er redet ohne nachzudenken. Auch Seehofer kann von der SPD nicht die Lüge verlangen. Das kann noch nicht einmal Kollege Krumrey … .

wowy Februar 15, 2014 um 12:18

@fl
Meinst du Franz-Josef? ;-)

Goodnight Februar 15, 2014 um 12:18

@huett, Lübberding

Was wäre die Alternative?

Abwarten auf die Ergebnisse der Ermittlungen? Ein Untersuchungsausschuss. 2-3 Jahre tägliche Pressemitteilungen, neue Erkenntnisse, neue Gerüchte, neue Tatverdächtige, neueste Erkenntnisse zum Versagen der Behörden….ein neuer NSU Prozesse?

Wer will das? Blogger vielleicht.
Aber kein Politiker und wohl auch die Bevölkerung nicht. Letztere will einfache Lösungen, keine Komplexität.

Die Lösung:
Ein Rücktritt von der CSU und einer von der SPD.

Alle sind glücklich. Keiner fragt mehr nach.

Außer ein paar Blogger..aber wen interessieren die?

Ist das jetzt zynisch? Ja, wenn man davon ausgeht, es gebe eine second world, in der es anders ablaufen könnte.
Es gibt aber keine second world. Nur diese hier. Und die findet die Lösungen, die notwendig sind, damit es weiterläuft.

Ergo: die CSU hat geliefert…wenn die SPD liefert, dann ist alles so schnell vergessen wie von und zu Guttenberg und all die anderen…wie waren noch die Namen all der Minister, die jedes Jahr zurücktreten?

“There are two kinds of pain. The sort of pain that makes you strong, or useless pain. The sort of pain that’s only suffering. I have no patience for useless things. ”
underwood (hoc)

h.huett Februar 15, 2014 um 12:19

wowy
Wer das politische System des Regenten Seehofer kennt, weiß, wie sehr es von Geschwätzigkeit als dem Rohstoff des Überwachens und Strafens geprägt ist. Ich denke, Gabriels Verständnis für Friedrich glättet die Wogen etwas. Im Übrigen braucht die CSU immer Vorwände dafür, Groll zu hegen. Dann wehrt sie sich “bis zur letzten Patrone” als Ausdruck für ihr Einverstandensein.

Jackle Februar 15, 2014 um 12:20

“Das ändert nichts an der Kritik an Friedrich, etwa im Umgang mit dem NSA-Skandal. Nur hat das nichts mit diesem Thema zu tun. ”

Wieso? Die neusten Enthüllungen der Snowden-Dokumente legen doch Nahe, dass man mit der Vermutung richtig lag. Und zwar mit der Vermutung, dass die Dienste Personen, die ihnen missliebig geworden sind, digitale Daten, Spuren und “Beweise” unterschieben, um sie eben kalt zu stellen und vom Rechtssystem hinrichten zu lassen.
Das ist die Postsnowden Welt, in der wir leben. Natürlich ist es erstmal abwegig herum zu spekulieren, ob das jetzt im Fall Edathy der Fall ist. Nur müsste man im Sinne der Unschuldsvermutung jeglichen “digitalen” Beweisen erstmal genauer untersuchen. Gerade wenn sie aus dem Unrechtsregime der FiveEyes kommen.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit spielt das im Fall E. wohl keine Rolle. Denn warum sollte man ihm etwas unterschieben, was in Deutschland nicht strafbar ist, wenn es auch anders ginge.
Der Fall E. zeigt aber, dass es nicht einmal einer strafbaren Handlung bedarf, sondern allein das Herumtänzeln einer Staatsanwaltschaft genügt, um eine Existenz vollends zu zerstören.
Die Dienste müssen zukünftig also nur noch ein paar digitale Daten hin und her schieben und eine Liste, einen Namen an Staatsanwaltschaft X schicken, um damit Person Y ohne großen Aufwand von der Bildfläche verschwinden zu lassen.
Demzufolge hat auch dieser Fall etwas mit dem NSA-Skandal zu tun. Alles Digitale hat in Zukunft damit zu tun! There’s no way back.

h.huett Februar 15, 2014 um 12:22

Goodnight
Mit einem Ende der politischen Karriere Oppermanns könnte ich leben.

wowy Februar 15, 2014 um 12:22

@huett
Möglich.
Vielleicht hat Friedrich das aber auch mit Absicht gemacht, so wie der gestern gegrinst hat und meinte, er kommt wieder. Oder es war noch ganz anders. War nur eine Mutmaßung.
Wir werden sehen.

h.huett Februar 15, 2014 um 12:27

Ich wette, dass die Hanns Seidel Stiftung einen neuen Vorsitzenden bekommt. Bald!

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:32

Goodnight

Klar: Die Politik braucht pragmatische Lösungen. Sie kalkulieren immer mit der Dummheit der Öffentlichkeit. Welche Bedeutung Blogger haben? Gute Frage. Mir reicht es schon, wenn Goodnight sie wahrnimmt … .

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:34

Friedrichs Bemerkung war wirklich erstaunlich. Meiner Meinung nach ist er nicht so blöd wie die Leute, die ihn immer für blöd halten.

Goodnight Februar 15, 2014 um 12:34

@huett

“Goodnight
Mit einem Ende der politischen Karriere Oppermanns könnte ich leben.”

Yep, ich denke er ist in der Gewichtsklasse von Friedrichs, d.h. quid pro quo. Gabriel ist viel zu schwer (politisch) und die anderen zu leicht…Seehofer will Blut..und er wird es bekommen.
Ich denke noch diese Wochende wird die SPD einen Namen liefern…die Zeit drängt….wahrscheinlich telefoniert Herr Gabriel schon mit Oppermann.

Damit wäre die Affäre dann beendet!

“I never make such big decisions so long after sunset and so far from dawn. ”
underwood (hoc)

wowy Februar 15, 2014 um 12:34
f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 12:37

Jackle

Um diese Dimension geht es auch. Mit dem bloßen Verdacht lassen sich Existenzen zerstören. Hütt hat gestern auf das Interview mit der Strafrechtlerin Monika Frommel im DLF hingewiesen. Lesenswert.

xxHyFoxx Februar 15, 2014 um 12:46

Sehr geehrter Herr Luebberding,

vielen Dank fuer die Antwort, allerdings komme ich mit Ihr nicht so ganz zu recht. Mir fehlt bisher immer noch ein wenig der Adressat ihres Blogeintrages und ein klares Bild davon was Sie eigentlich sagen wollen. Ich moechte Ihnen daher, bezogen auf Ihre Antwort noch einmal Fragen stellen.

Was verstehen Sie in diesem Falle unter “Politik machen”?
1. Ist “Politik machen” wenn ein Oppermann beim BKA anruft und fragt ob ebenda gegen einen gewissen E. ermittelt wird?
2. Ist “Politik machen” wenn ein IM einer Parteifuehrung sagt das im Ausland der Name E. bei polizeilichen Ermittlungen aufgetaucht ist?

Mir fehlt da, wie schon eingestanden, ein wenig der Ueberblick. Zumal ich das “Politik machen” so verstehe das da eine Art Freibrief existiert. Quasi: “Es ist nicht fragwuerdig weil es Politik machen ist.”.

bedankend,
xxHyFoxx

Goodnight Februar 15, 2014 um 12:48

@Lübberding

Bitte, diese mit dem bloßen Verdacht lassen sich Existenzen zerstören.
Mal eben nach Toronto schauen, da lacht ein Bürgermeister, der so gut wie alle möglichen BELEGTE Fehltritte eines Politikers begangen und bisher überlebt hat. Und unser Bürgermeister in Berlin: der lacht auch.

Wer in der modernen Demokratie als Politiker nicht darauf vorbereitet ist, eine solche Schlacht zu schlagen, der sollte nicht in der Küche arbeiten.
Die Welt schreitet voran, die Systeme differenzieren sich aus, es kommt zu Reibung zwischen den Systemen, die Systeme lernen …mit der Reibung umzugehen und neue Lösungen zu finden.
Whatever, Rufmord gab es in der Politik schon vor hunderten von Jahren…also, das ist normaler Alltag. Wer aber in einem solchen Fall schon vor der Verfahrenseinleitung zurücktritt und sich dann nicht mehr sehen lässt…der ist zumindest als Politiker nicht tragbar.

“From this moment on you are a rock. You absorb nothing, you saying nothing, and nothing breaks you. ”
underwood (hoc)

wowy Februar 15, 2014 um 12:50
ruby Februar 15, 2014 um 12:57

@ Goodnight

Jesus lebt doch
http://www.youtube.com/watch?v=tODaH_fGtMY
manchmal besucht er einen beim Frühstück …

Jackle Februar 15, 2014 um 12:59

Beizeiten, also wenn Oppermann dann zurück getreten ist, könnte man sich auch mal um die Staatsanwaltschaft kümmern:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-edathy-bundestag-widerspricht-staatsanwalt-a-953641.html

ruby Februar 15, 2014 um 13:09

“Wer in der modernen Demokratie als Politiker nicht darauf vorbereitet ist, eine solche Schlacht zu schlagen, der sollte nicht in der Küche arbeiten.”

http://ring.cdandlp.com/jazzybird/photo_grande/114692340.jpg

wowy Februar 15, 2014 um 13:10

@Jackle
Die Stellungnahme von Fröhlich gestern glich eher einer Apologie
http://www.wiesaussieht.de/2014/02/14/zur-politischen-kultur-des-neobiedermeiers/#comment-83076

wowy Februar 15, 2014 um 13:13

Ich sehe gerade, sie haben die Stellungnahme vom Netz genommen. Oh ha!

wowy Februar 15, 2014 um 13:15

Hier gibt es die Stellungnahme noch:
http://www.youtube.com/watch?v=l8-O5uot-Yk

ruby Februar 15, 2014 um 13:15

@ Jackle

Instrumentalisierung der technichen, wirtschaftlche, rechtlichen, politischen, kulturellen (journalistischen) Systemmöglichkeiten…
Deswegen wird Snowden als so gefählich eingestuft ;-)

chabis Februar 15, 2014 um 13:23

In diesem Kommentar der Ex-Oberstaatsanwältin G.Wolff gibt
es Ausführlicheres zur hannoveraner Staatsanwaltschaft und (nicht
nur) der Causa Edathy
https://gabrielewolff.wordpress.com/2013/12/28/der-fall-mollath-die-irrwege-der-psychiatrie-3/comment-page-3/#comment-32700

wowy Februar 15, 2014 um 13:35

@chabis
Danke für den Hinweis

Dipfele Februar 15, 2014 um 13:55

@fl

> Frommel-Interview lesenswert

… nicht zuletzt wegen der volksgesunden Denkungsart des Interviewers.

h.huett Februar 15, 2014 um 14:00

Dipfele

In der Tat. Er konnte es gar nicht fassen, dass seiner Volksgesundheitsidee so energisch entgegnet wurde.

wowy Februar 15, 2014 um 14:32
holger Februar 15, 2014 um 15:01

Kaum wähle ich mal Opfermann und schon fordert man seinen Rücktritt. (Das iss auch nicht fair)

wowy Februar 15, 2014 um 15:33

@fl
Herr Leyendecker kann keine Dienstgeheimnisse publizieren, er ist Jounalist.

BB Februar 15, 2014 um 15:41

Welch postmoderne Wirrungen allenthalben, *kecker, lach*.

Selbstverständlich entscheidet nicht die Kommunikation darüber, was Recht ist. Denn Recht ist, dass man staatsanwaltliche Ermittlungen als Minister nicht ausplaudert und deshalb musste der Friedrich auch Zurücktreten und es ist nicht “anständig” oder richtig, wie Lübberding meint, wie sich Friedrich verhalten hat, sondern dumm und verantwortungslos. Begründung: Basta! (Oder sollen wir auch noch darüber diskutieren, ob die Erde eine Scheibe ist).

Wenn nun der Friedrich nun dem Oppermänsche was erzählt, was der nicht darf, wie kann sich das Oppermänsche denn gegen sowas wehren? Er kann es doch nicht verhindern, dass ihm der Friedrich was erzählt, denn dann müsste er ja vorher wissen, was ihm der Friedrich erzählen will!

Er weiß also, dass er nichts wissen darf (is ja auch Jurist) und behält das jetzt für sich! Muhahahaha! Was soll er dann machen? Sofort alles an die Öffentlichkeit? Weil: Dann wissen es alle ja erst recht! Oder den Tollpatsch Friedrich bei der Staatsanwaltschaft verpetzen? Dann erzählt ihm nie wieder jemand etwas und das wäre natürlich auch nicht gut.

Und was macht man dann? Man sagt es noch jemand anderem, dem dicken Gabriel zum Beispiel, weil man sich so schwer alleine damit trägt.

Sollen sie sich jetzt beide bei ihren Entscheidungen so verhalten, als ob sie nichts wüssten? Dem möglichen Pädophilen (soll natürlich keine Vorverurteilung sein) einen Ministerposten anbieten, der dem garantiert ein paar Wochen später um die Ohren fliegt und damit der ganzen Partei?

Aber das Thema ist ja sowas von irrelevant. Da kann man sich herrlich drüber echauvieren, aber es hat keine Bedeutung für niemanden. Das ist keine Wabern der Diskurse mehr, sondern nur noch ohrenbetäubendes Rauschen des orientierungslosen Mainstreams.

Opium für’s Volk, damit es nicht merkt, wie es permanent verarscht wird, z.B. Genmais 1507, die aktuell wieder gefälschten Wirtschaftsprognosen, die Feigheit der Politiker, dem Snoden Asyl anzubieten, das Freihandelsabkommen, die Tatsache, dass die EU nur noch macht, was die USA ihr erlaubt, …..

Und der Seehofer, tztz, der ist nur noch eine Witzfigur, der Typ ist doch reif für die Klappsmühle, kann man so Typen überhaupt noch Ernst nehmen?

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 16:03

wowy

Natürlich publiziert er Dienstgeheimnisse. Nur ist er als Journalist kein Amtsträger, der sich strafbar macht. Das betrifft nur seine Quellen, die aber bisher nie bekannt geworden sind. Zum Glück, so muss man sagen.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 16:04

B.B

Wir diskutieren hier nicht über Astronomie. Deshalb ist eben nicht klar, was denn die Erde nun ist: Ob Scheibe oder Kugel?

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 16:10

Zwei interessante neue Wendungen im Fall. Ein Interview mit Edathy und eine Stellungnahme von Oppermann.

wowy Februar 15, 2014 um 16:17

@fl
Das Dienst- oder Amtsgeheimnis ist an die Person des Amtsträgers gekoppelt.
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Amtsgeheimnis

focion Februar 15, 2014 um 16:19

Ich hab mal einige entscheidende Auszüge der PK transskribiert. Das Gesagte mutet in vielerlei Hinsicht sowohl sprachlich, rhetorisch als auch was die Argumentation angeht, schon ziemlich absurd an. Und da ich denke, daß das in verschriftlichter Form deutlicher wird:

Fall Edathy – PK der StA Hannover mit Jörg Fröhlich am 14.02.2014:

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=l8-O5uot-Yk#t=1098

“Das Material, um das es geht – es sind Bilder, Sequenzen von unbekleideten Jungen, männlichen Jugendlichen im geschätzten Alter zwischen neun und dreizehn, eventuell auch vierzehn Jahren. Die Frage, ob es sich hierbei um kinderpornographisches Material handelt, ist eine schwierige Wertungsfrage. Auf jeden Fall befinden wir uns hier im Grenzbereich zu dem, was die Justiz unter Kinderpornographie versteht. Das Bundeskriminalamt hat in einer ersten Auswertung eine Kategorisierung des sichergestellten Materials vorgenommen und dabei eindeutige Fälle von Kinderpornographie als Produkte der Kategorie 1 bezeichnet, weniger eindeutige oder sogar – aus Sicht des Bundeskriminalamts wohlgemerkt – nicht indiziertes Material als Kategorie 2. Was Herrn Edathy konkret in diesem Verfahren zur Last gelegt werden kann – derzeit – und was ausschlaggebend war für die Einleitung von Ermittlungen ist die Bestellung von Material der Kategorie 2.

Die Frage, ob bei einem solchen Sachverhalt bereits die Aufnahme von Ermittlungen im Sinne eines strafprozessualen Anfangsverdachts geboten ist, ist – wie bereits gesagt – eine schwierige.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, von der das Verfahren stammt, hat in einer vorläufigen Würdigung einen strafprozessualen Anfangsverdacht auch bei sämtlichen Kategorie 2-Verfahren bejaht.

Dieser Auffassung sind wir nach eigener intensiver Abwägung beigetreten. Und auch mit dieser Auffassung stehen wir nicht allein, denn inzwischen haben sich diverse Staatsanwaltschaften in Deutschland der Auffassung angeschlossen, dass ein Anfangsverdacht allemal gegeben ist.

Der Anfangsverdacht lässt sich letztlich so umschreiben, daß derjenige, der
welcher solches, vielleicht noch grenzwertiges, nicht indiziertes kinderpornographisches Material sich bestellt, konspirativ vorgeht, Geld dafür zahlt bei einem aussereuropäischen Unternehmen, daß derjenige auch andere Bestellungen vorgenommen hat. Und demnach auch im Besitz von Material ist, welches nach deutschem Recht und nach deutscher Bewertung der Produkte dann letztendlich die Schwelle zur Strafbarkeit übersteigt.

Für die Staatsanwaltschaft Hannover war in diesem Umfang auch entscheidend, dass der Besteller natürlich nie unter Kontrolle hat, welches Material im letztendlich von dem Lieferanten zugesandt wird.

Ob es bei späterer Würdigung sich um Kinderpornographie handelt, oder ob – wie gesagt – die Schwelle noch etwas unterschritten ist, lässt sich beim Bestellvorgang noch nicht unter Kontrolle bringen.

Darüber hinaus lehren zahlreiche und langjährige Erfahrungen der Spezialisten bei der Staatsanwaltschaft Hannover und bei der Polizei auf diesem Gebiet, daß hier in der Regel auch anderes Material zu finden ist.

Aus Verantwortung gegenüber auch den betroffenen Kindern, aus Verantwortung gegenüber der Öffentlichkeit, kann es nach unserem Verständnis nicht hergehen, daß wir vor solchen Aspekten die Augen schliessen.

Ich räume ein, daß es auch andere Sichtweisen gibt, und ich verhehle nicht, daß vereinzelt – ich betone vereinzelt – auch Staatsanwaltschaften einen Anfangsverdacht bei diesen sogenannten Kategorie 2 – Verfahren abgelehnt und kein Verfahren gegen die jeweiligen Betroffenen eröffnet haben. Überwiegend haben haben aber nach unserer Erkenntnis zahlreiche Staatsanwaltschaften die Ermittlungen aufgenommen, unter anderem diejenigen in München, Augsburg, Dresden und Flensburg, um nur einige zu nennen.

Und in allen diesen Verfahren sind auch Gerichtsbeschlüsse ergangen, das heisst aufgrund einer unabhängigen Würdigung durch unabhängige Gerichte ist die Einschätzung der Staatsanwaltschaften jeweils bestätigt worden.

Auch durch das Amtsgericht Hannover, wobei das Amtsgericht Hannover in den uns vorliegenden Dursuchungsbeschlüssen sogar ausdrücklich darauf hingewiesen hat, daß eine abschliessende Bewertung des schon vorliegenden Materials – nämlich des gesicherten Materials, welches wir von Herrn Edathy haben – noch vorzunehmen ist. Und daß es sich nicht Ausschliessen lässt zum gegenwärtigen Stadium der Ermittlungen, daß nicht bereits die vorhandenen Beweismittel ausreichen, um hier den Tatbestand des Besitzes von Kinderpornographie zu erfüllen.

Bei der Staatsanwaltschaft Hannover sind mehrere, gleichartige Verfahren anhängig. Sie können daher Ermessen, daß ich Ihnen im Hinblick auf noch laufende Ermittlungen jetzt keine weiteren Auskünfte zu diesem Aspekt erteilen kann.” [18:15 - 24:27]

————————————-

Auf die Nachfrage, warum es (unnötigerweise?) trotz Vorliegen des Bildmaterials und der Kreditkartendaten seit Anfang November so lang gedauert habe: [26:23 - 28:10]

“Das Verfahren ist wie gesagt erst Anfang November bei uns eingegeangen und ich hatte auch schon versucht darzustellen, daß wir hier keineswegs leichtfertig vorgehen, sondern uns war zu jeder Zeit bewusst, daß für den Fall, daß wir Ermittlungen einleiten das für die Karriere von Herrn Edathy schwerwiegende Folgen haben wird. Diese Verantwortung zu tragen ist nicht einfach und verpflichtet uns dazu, daß wir nach allen Aspekten suchen, die uns hier weitere Informationen zu Teil werden lassen. Das haben wir getan. Wir haben uns weiter bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt erkundigt nach weiteren Verfahren. Wir haben den Eingang weiterer Einzelverfahren abgewartet und haben eine Gesamtauswertung vorgenommen. Wir haben versucht weitere Erkenntnisse zusammenzutragen, mit welch hoher Wahrscheinlichkeit denn bei derartigen Fällen noch Material aufzufinden ist. Noch einmal: aus unserer Sicht bestand keine Zeitnot, so daß ich diesen Zeitraum auch aus eigener Verantwortung mir genommen habe, um mich nicht dem Vorwurf ausgesetzt zu sehen, ich würde vorschnell das Leben und die Karriere von Politikern vernichten. Das tun wir nicht, wir sind da äusserst sorgfältig.”

————————————-

Und zu einer Nachfrage bezüglich des “konspirativen” Verhalten Edathys: [31:15 - 32 - 05]

“Ja, das könnte ich, nur soviel: er hat verschieden Email-Adressen benutzt. Das downgeloadete Material war an einer Adresse heruntergeladen, die mehreren Nutzern zugänglich war. Nämlich dem IT-Referat des deutschen Bundestages. So daß eine Identifizierung schwierig sein wird. Und es ist so, dass für die Kreditkartenzahlungen nach unseren Erkenntnissen zuvor auch erst Konten eingerichtet wurden.”

————————————-

Nachfrage bezüglich der Auswertung und Kategorisierung das Materials durch das Bundeskriminalamt und bezüglich der durch die Staatsanwaltschaft in der Folge selbst gewonnenen Erkenntnisse: [33:00 - 33:25]

“Die Staatsanwaltschaft würdigt selbstständig und ich lasse mich letztendlich nicht von anderen, fremden Auswertungen treiben. Es wird in Ruhe bei uns recherchiert. Die Staatsanwaltschaft trägt die Verantwortung für den Fortgang des Verfahrens und diese Verantwortung lasse ich mir nicht nehmen.”

————————————-

Nachfrage zur häufig nicht strafbaren “Kategorie 2″ und ob in diesen Fällen eine Verurteilung herausgekommen sei? [54:30 - 47:01]

“Möglicherweise haben wir jetzt ein Verständnisdefizit. Also andere Verfahren aus diesem Komplex?

Da habe ich jetzt keine Erkenntnisse. Für uns ist letztlich bei diesen Informationen entscheidend gewesen, wieviele Staatsanwaltschaften teilen die Auffassung und vor allem wie viele Gerichte bestätigen diese Auffassung eines Anfangverdachts, indem sie Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Und da kann man bei vorsichtiger Würdigung dessen, was uns bekannt ist sagen: die überwiegende Anzahl von Gerichten hat also diese Auffassung der Staatsanwaltschaft bestätigt. Es sind unzählige Durchsuchungsbeschlüsse auf gleicher oder vergleichbarer Sachlage inzwischen erlassen worden.”

======================

Ich denke die Absurdität der Äusserungen Fröhlichs wird hier einigermassen deutlich.

Im Grunde beruft sich Fröhlich ständig auf die ominöse “Kategorie 2″ des Bundeskriminalamts als höchst bedeutsam. Diese umfasst SOWOHL eindeutig nicht indiziertes, ALS AUCH möglicherweise [nach Wertung des Bundeskriminalamts] illegales Material. Die Grenze zwischen legal und illegal verläuft also mitten durch die “Fremdkategorie”, auf die sich Fröhlich in der Folge gleichwohl stützt.

Auf Grund der “schwierigen” rechtlichen Bewertung des Materials selbst kann von der Staatsanwaltschaft Hannover offenbar auch nach 3 Monaten nichts eindeutiges verkündet werden. Diesbezüglich versteckt man sich lieber hinter der möglicherweise strafbares beinhaltenden “Kategorie 2″ des Bundeskriminalamts einerseits, und den auf Basis dieser Kategorisierung erfolgten Entscheidungen anderer Staatsanwaltschaft(en) und “unabhängigen!” Gerichte andererseits.

Und betont dennoch gleichzeitig man “lasse sich nicht von fremden Auswertungen treiben”.

Die einzige selbst gewonnene Erkenntnis scheint zum einen zu sein, dass sich Edathy “konspirativ” verhalten habe. Das “konspirative Verhalten” ergebe sich aus einem eigens eröffneten Konto einerseits und der Nutzung eines Anschlusses, der verschiedenen Personen zugänglich war. Das Problem dabei ist halt blos: hätte Edathy nicht die fest vergebene IP-Adresse des IT-Referats genutzt sondern eine private, dynamische, dann hätte die ihm Monate später gar nicht mehr zugeordnet werden können.

Ausserdem konnte Edathy laut Fröhlich nicht wissen, welches Material ihm letztlich geliefert wird! Das sei für die Sta Hannover entscheidend gewesen und begründe den Verdacht zusätzlich. Da wird es dann wirklich schon völlig absurd.

Auch ansonsten geht dann bezeichnenderweise an manchen Stellen sprachlich schon einiges durcheinander. Beispielsweise, wenn von “nicht indiziertem kinderpornographisches Material” die Rede ist …

Und nicht nur da.

Anmerkung:

Focion weist auf diese Ergänzung hin. Bitte um Kenntnisnahme.

Frank Lübberding

http://www.wiesaussieht.de/2014/02/15/das-mediendorf-und-der-fall-edathy/#comment-83416

Dipfele Februar 15, 2014 um 16:21

Peter Welchering: Wie Kinderporno- und Pädophilie-Vorwürfe als politische Waffe genutzt werden: http://t.co/Snd5heAih8

wowy Februar 15, 2014 um 16:22

@fl
Der erste Link ist falsch.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 16:28

wowy

Danke für den Hinweis. Was würde ich ohne Dich machen? Fehler. Habe ihn korrigiert. Hier aber noch einmal der richtige Link.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 16:30

focion

Vielen Dank für die Mühe! Macht es tatsächlich deutlicher.

wowy Februar 15, 2014 um 16:31

@fl
Ich mach sie auch mit dir, das gleicht sich dann wieder aus ;-)

h.huett Februar 15, 2014 um 16:47

Wow, focion danke für die Fleißarbeit!

h.huett Februar 15, 2014 um 16:49

FL

Wie interpretierst Du die Erklärung Oppermanns?

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 17:08

Hütt

Mich würde eher die Intepretation der Kanzlerin interessieren. Sie sollte vielleicht ihre Entscheidungen nicht von der Schlagzahl in der Medienberichterstattung abhängig machen. Prinzipiell prinzipienlos funktioniert halt nicht immer.

Dass Seehofer erst redet, dann denkt, wurde ja schon erwähnt.

ruby Februar 15, 2014 um 17:13

@ focion

auch nochmal danke für die Übersetzung

besonders das mit dem Download undder ip-adresse- sehr fein !!!

h.huett Februar 15, 2014 um 17:13

Was heißt es, wenn der Fraktionsvorsitzende eine Abstimmungsroutine erwähnt? Und das in dieser Deutlichkeit? Zudem im Ton einer Rechtfertigung gegenüber ungenannten Auftraggebern? Er wechselt in eine subalterne Rolle. Er versucht, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

f.luebberding f.luebberding Februar 15, 2014 um 17:20

Hütt

Abstimmungsroutine? Ernsthaft? Von dieser Routine haben die Meisten bisher sicher nichts gewusst. Alle gingen nämlich vom Gegenteil aus, auch Seehofer: Oppermann habe Friedrich bloßgestellt und die Vertraulichkeit gebrochen. Dann war das jetzt sicher ein abgestimmter Vertraulichkeitsbruch. Routiniert gewissermassen.

h.huett Februar 15, 2014 um 17:23

Nope. Ich spreche vom kleinen Besteck politischer Routinen. In gewissen Fällen läuft nichts unabgestimmt. Das ist ein Fakt. Auf den hinzuweisen, lese ich als den Versuch einer Absicherung.

ruby Februar 15, 2014 um 17:23

@ fl

es gibt verschedene Ebenen
Merkel will doch auch nichts gewusst haben

gelegentlich Februar 15, 2014 um 17:56

Aha, dann wurde also Einer durch Dorftratsch im Mediendorf sozusagen hingerichtet. Schuldige sind nicht zu erkennen, das Wasser in der Pfütze ist zu aufgewühlt. Die politischen Spitzenanalüsten mit Luhmann-Besteck a la @Goodnight bringen nicht einmal eine korrekte Beschreibung hin, geschweige denn eine anschlußfähige Analüse. Ist halt so. Zur Wiederaufrichtung einer politischen Kultur bräuchten wir ein Heimatministerium?
Drohen kann ich nicht, da ich dieses Ensemble ohnehin nicht gewählt habe. Wenn => daraus der Schluss gezogen wird wir bräuchten jetzt aber VDS bin ich hoffentlich weit weg in den Ferien – von dieser Kultur.

Huuh Februar 15, 2014 um 18:12

Ein Versager, der das Versagen nicht beherrscht hat. Noch ein Versager, der zwar den Regeln entsprechend versagt hat, aber nicht bedachte, dass der Mann im Mond eine Taschenlampe hat.

Was sehe ich noch? 22 (ooo) pfeifende Pfeifen, an denen 22 lange Gesichter von Schiedsrichtern hängen. Eine Mannschaft, die im Mannschaftsbus eingesperrt ist. Und wie lautet die Frage? Richtig: Wer hat den Ball!

Balken Februar 15, 2014 um 18:14

Wie jetzt, Friedrich? Hat der zu frech gegenüber Dupont und Monsanto getönt? Das kommt davon!

"ruby" Februar 15, 2014 um 18:29

;-)
http://www.youtube.com/watch?v=xKtxk-lrT14
Zeit für Robert Redford und Dustin Hoffman?

BB Februar 15, 2014 um 19:00

@Balken

“Wie jetzt, Friedrich? Hat der zu frech gegenüber Dupont und Monsanto getönt? Das kommt davon!”

Ja, schade, dass die politische Klasse nie wegen der wirklichen Schweinereien zurücktritt

(am besten geschlossen).

"ruby" Februar 15, 2014 um 20:00

Ist die Bundesregierungsspitze tatsaächlich so ahnungslos, wie sie tut oder einfach nur wieder auf den Pott gesetzt ?
“Das geht garnich.”
wiesaussieht
;-)

"ruby" Februar 15, 2014 um 20:08

Es kann doch nicht so kompliziert sein legal herauszufinden, ob jemand Päderast ist?
http://www.youtube.com/watch?v=1QxWEfRo12Q

Natalius Februar 15, 2014 um 20:09

@BB, die “wirklichen Schweinereien” haben etwas mit der Vertuschung des Verschwindens von Kindern zu tun, über dessen Grössenordnung nur spekuliert werden kann. Keyword “child trafficking”. “Operation Spade” bzw. “Project Spade” der kanadischen Polizei war nur ein winziger Erfolg, dessen Implikationen für deutsche Politik/er wahnwitzig hochgekocht wird: Tief im Inneren haben @FL und @HH da sehr unterschiedliche Ansichten. Die Gründe dafür will ich nicht wissen. Klar, dass es sein kann, dass Erpressungsversuche im Zusammenhang mit TTIP dahinter stehen. Ich persönlich glaube das nicht. Ich persönlich glaube, dass es sich um die Spitze eines Eisbergs handelt: http://www.youtube.com/watch?v=h38BpcpthCM

Dipfele Februar 15, 2014 um 20:52

Was ist infam? Hier eine christsoziale Variante vom Justitia der Union: http://t.co/ZEfCnlN1Dv

Linus Februar 15, 2014 um 21:10

@Goodnight:
“Weil die Politik entscheidet darüber, wer Minister wird. Das entscheidet nicht ein Richter und auch kein Blog.
Eine gewünschte seriöse Berichterstattung hätte folglich nur eine Funktion, nämlich zu fragen, warum so entschieden wurde.”

Es geht nicht um die Frage, wer Minister wird, sondern wer Minister bleiben darf. Und das entscheidet im Zweifelsfall (immer noch) das Recht. Da kann sich die Politik auf den Kopf stellen. Und weil sie weiss, dass es da nichts zu gewinnen, aber viel zu verlieren gibt, kommt sie dem Recht zuvor.

BB Februar 15, 2014 um 21:47

@Natalius

“Klar, dass es sein kann, dass Erpressungsversuche im Zusammenhang mit TTIP dahinter stehen. …”

Die Sache hat nichts mit TTIP zu tun genauso wenig, wie mit irgendwelchen Kriminalern, denen E. im NSU-Untersuchungsausschuss auf die Füße getreten ist. Also sämtliche Verschwörungstheorien kann man schonmal ad acta legen.

Einschlägige Neigungen hat E. quasi zugegeben, indem er davon sprach, sich “nur” legales Material besorgt zu haben. Er hat selbst an einem Gesetz mitgestrickt, das es der Staatsanwaltschaft ermöglicht, bei Funden “legaler” Kinder-Pornografie weitere Untersuchungen bei den Beziehern anzustellen. Also soweit auch alles in Ordnung. Die Judikative tat, was sie tun musste.

Die Fehler, die gemacht worden sind, liegen allein im Bereich der “Vertraulichkeit”. Ob Friedrich davon hätte wissen dürfen, kann ich juristisch nicht beurteilen. Dass er aber auf keinen Fall mit Politiker-Kollegen darüber reden darf, das sollte sogar ein juristischer Laie beurteilen können. Er hat also den dicksten Klops zu verantworten und ist zurückgetreten. Soweit auch von der Seite wieder alles im Lot.

Nun zum Schaden für E. Er hat natürlich reicht, dass seine Persönlichkeitsrechte massivst verletzt wurden. Allerdings war er sich auch des Risikos offensichtlich bewusst, als der die Bilder bezog, denn er hat ja dabei versucht zu verschleiern.

Mit dem Fall wird deutlich, dass jeder, der solche Bilder bezieht, ein hohes berufliches und persönliches Risiko eingeht. Das ist gut so! Denn dadurch wird diesem schlimmen Industriezweig ein großer Schaden beigefügt. Mein Mitleid mit E. hält sich in Grenzen. Formaljuristisch hat er wahrscheinlich recht.

Aber er hätte seine Neigungen konsequent im Zaum halten müssen, dann wäre er ein zu Recht unbescholtenes Blatt geblieben und niemand hätte etwas trotz seiner Neigungen – sogar falls bekannt – dagegen haben dürfen, wenn er weiter Karriere gemacht hätte.

Da er sich aber den Schmuddelkram besorgt hat, muss man ihm eine gewisse Eigenverantwortung für seine Situation anlasten.

Ob die Staatsanwälte soviel hätten in der Öffentlichkeit sagen dürfen, dass müsste man mal genauer diskutieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ohne das Vorliegen einer richtigen Straftat eine solch umfassende Information legal ist. Ein theoretisches Problem. Interessiert mich nicht besonders. Aber wenn’s jemand auflösen möchte, ich würd’s zur Kenntnis nehmen.

So, dass war jetzt für mich die finale Aufarbeitung des Falls. Und morgen retten wir wieder die Welt, gelle? Das ist spannender!

BB Februar 15, 2014 um 22:29

Nee, doch noch nicht ganz abgeschlossen. Sehe gerade die Tagesthemen mit der Mioska und T. ist natürlich der Aufmacher.

Da reibt man sich verwundert die Augen über sowas von einem plumpen verschwurbelten Versuch, dem Oppermänsche an’s Leder zu gehen. Da kommt hauptsächlich in dem Beitrag nur die schäumende CSU zu Wort nach der Logik, wenn jetzt einer von denen gehen muss, dann aber auch einer von der SPD. Primitiver geht’s nicht. Ich möchte weitere 50 Cent zurück von meiner GEZ-Gebühr, aber pronto!

Ich bin ja nicht unbedingt ein Fan vom Oppermänsche. Aber wenn die Tagesthema irgendwas Handfestes haben, das sie gegen den vorbringen können, dann sollen die das tun. Aber diese Art von “raunendem” Journalismus ist wirklich unter aller Sau.

Damit könnte ja jetzt jeder jeden fertig machen. Die neue geniale Methode: Man erzählt ihm was, was er nicht wissen darf, und wenn er sich dann “verhält”, wirft man ihm das vor. Geht’s noch?

Natalius Februar 15, 2014 um 22:35

@BB Februar 15, 2014 um 21:47

Zum Thema “Welt retten”: Es gibt unterschiedliche Formen von Naivität. Die grösste – so scheint mir – ist anzunehmen, dass die Angst nur auf der eigenen Seite liegt.

"ruby" Februar 15, 2014 um 22:38
gelegentlich Februar 15, 2014 um 22:40

@BB

„Nun zum Schaden für E. Er hat natürlich reicht, dass seine Persönlichkeitsrechte massivst verletzt wurden. Allerdings war er sich auch des Risikos offensichtlich bewusst, als der die Bilder bezog, denn er hat ja dabei versucht zu verschleiern.“

Tja, den gleichen Schaden hätte er auch wenn er Schufetischist wäre und versucht hätte das auch noch zu verschleiern.

Die Welt retten? Mit solchem Personal? No way. Vielleicht hat Morph doch recht und wir sollten mehr auf die biologischen Grundlagen auch sozialer und politischer Denkmuster achten. Demnach hätte sich dieses Land, trotz so herziger Bemühungen etwa von h.huett, von der epigenetischen Katastrophe der Niederlage von 1848 nie wieder erholt. Freiheitswillen und Kultiviertheit muss man eben auch wollen. Und im Diskurs geht es eher nicht.
„ Ich kann mir nicht vorstellen, dass ohne das Vorliegen einer richtigen Straftat eine solch umfassende Information legal ist. Ein theoretisches Problem.“

Dafür würde ich persönlich keine Psychopharmakaspende verschwenden. Es ist weit davon entfernt auch nur süß zu sein. Auch das ist selbstredend nur ein theoretisches Problem. Für das fehlen mir die Worte.

BB Februar 15, 2014 um 23:16

@Natalius

“Die grösste (Form der Naivität) – so scheint mir – ist anzunehmen, dass die Angst nur auf der eigenen Seite liegt.”

Meinst Du mit “anderer Seite” etwa so Leute wie den Perkins, der gerade große Angst vor den 99Prozent hat?

http://blog.fefe.de/?ts=ac01f388

Dann wäre ich nicht naiv. Denn ich gehe davon aus, dass diese Leute zunehmend verängstigt sind. Das muss so sein! Das ist gut so!

Oder hab ich dich ganz falsch verstanden :-)

BB Februar 15, 2014 um 23:35

@gelegentlich

Schuhfetischist ist harmlos. Das ist nicht vergleichbar.

Gut, das Vorgehen der Staatsanwaltschaft, solch massive Details an die Öffentlichkeit zu geben, als “theoretisches Problem” zu bezeichnen, wie ich es getan habe, ist vielleicht der falsche Ausdruck. Es führt ja letztendlich zur gesellschaftlichen “Vernichtung” eines Verdächtigten, für den die Unschuldsvermutung grundsätzlich gilt. Das Problem sollte man sicherlich nicht verharmlosen. Ich gehe davon aus, das E. sich anwaltschaftlich verteidigen wird und das die Befugnisse der Staatsanwaltschaft diesbezüglich dann klar entschieden werden. Bis dahin kann ich mich in Geduld üben. Mehr wollte ich damit nicht sagen. Ich wollte nicht verharmlosen.

Ein Aspekt, der natürlich für das Oppermänsche noch wichtig ist, ist, ob der E. gewarnt hat, so dass dieser vertuschen konnte.

Die Logik von E. dass er (E.) über die Ermittlungen in den USA von der Sache erfahren hat, ist aber durchaus glaubhaft. Von daher hätte eine Info von Oppermann an E. sowieso nichts mehr verschlimmert.

Ergo ist der Dienstgeheimnis-inkontinente Friedrich der verantwortliche Tollpatsch (konnte wahrscheinlich nicht an sich halten, das dem Oppi zu stecken), da können sich die Spin-Doktoren von den Tagesthemen noch sosehr abarbeiten, der SPD was anzuhängen, die Logik ist hier klar und eindeutig.

wowy Februar 15, 2014 um 23:54
baba Februar 16, 2014 um 00:15

Mir erschliesst sich das Ganze überhaupt nicht,
vor allem dieses Spiegel-’Interview’, das ist so dermassen nichtssagend,
dass ich zweifle, ob das ein echtes Interview war,
oder ein aufgewärmter Eintopf von vorgestern.

Der Mann wurde innerhalb von paar Tagen -misfit-, nicht gesellschaftsfähig,
und politisch erledigt, mittels eines sehr empfindlichen Vorwurfs, dem der Kinderpornographie.
Einmal damit konfrontiert, ist es DAS Totschlagargument schlechthin, gesellschaftlich geächtet zu sein.

Und dieser Outlaw soll jetzt (abgetaucht, sozusagen aus dem Off), ausgerechnet noch so ein unkluges
Interview gegeben haben?

Bei den Ämtern die er innehatte, fällt mir das schwer zu glauben,
andernfalls muss ihm jegliche Sensibilität für seine Situation abhanden gekommen sein.

Allesinallem, das was die Medien hierzu bringen, glaube ich nicht,
aber die Wahrheit werden wir eh nie erfahren.

Und was Fr. Merkel darüber denkt, wird ebenso im Dunklen bleiben.
Ich fress einen Besen, wenn die nicht Bescheid wusste, ich glaube für die Frau muss der Satz:
‘Ein Gentlemen genießt und schweigt’ umgeschrieben werden auf ‘Eine Lady geniesst und schweigt.’

Und ganz zuoberst steht die Frage: ‘Qui bono’ – ich denke auch und vor allem bei Merkel, Springer & Co.

focion Februar 16, 2014 um 03:30

@ fl & hh

Danke.

Allemal ein neuer Tiefpunkt der Debatte, was den Edathy betreffenden Teil angeht. Volker Zastrow unter seinem Niveau:

Päderasten unterscheidet vom Rest der Menschheit, dass sie Kinder als Sexualobjekte betrachten. Ihre Lust ist den anderen ein Greuel. Wer Kinder nicht als Sexobjekte sieht, für den gibt es keinen Grund, sich Fotos und Filme mit nackten Jungs in erotischen Posen zu bestellen. Doch wer so etwas macht und dabei noch Wert darauf legt, Spuren zu verwischen, gegen den richtet sich allemal ein hinreichender Verdacht auf Straftaten, der auch Durchsuchungen rechtfertigt.

Weil sogenannte Kinderpornographie, sexuelle Gewalt gegen Kinder, den meisten Menschen ein Greuel ist – da ist ganz schnell von Abschneiden und Todesstrafe die Rede –, kommt freilich schon der öffentliche Verdacht einer sozialen Vernichtung gleich. In diesem Minenfeld ist die ephemere politische Laufbahn des Ministers Friedrich explodiert.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-der-fall-edathy-zeigt-gabriels-schwaeche-12803900.html

Und so was von Zastrow? “Päderastie”. Ressentiment rulez. Jetzt auch in der FAZ.

Der sollte zunächst mal seine Begriffe klarkriegen. Und sich zumindest ein wenig informieren.

Finde das ja grad echt erschütternd. Ekelhafter Sound. Wirklich gruselig.

JHM Februar 16, 2014 um 05:37

Die Juden, pardon, die Pädos, sind an allem schuld. Oder waren das jetzt die Homos, die Ausländer, die Asylanten, die Rechtspopulisten, die Linken oder die Schweizer? Man hat aber auch heutzutage seine rechte Mühe, die Dinge auseinanderzuhalten, ich bitte um Nachsicht, wenn mir hier die historischen und aktuellen Dimensionen völlig in den Orkus rauschen in meiner Verwirrung angesichts all der Abgründe, die man schon gar nicht mehr in Ruhe ausloten kann, so schnell tun sie sich tagtäglich in diesem Lande auf …

Führen wir doch anläßlich dieses widerlichen Schmierentheaters einfach eine lustige Mischung aus Gestapo und Stasi ein, schön hobbydemokratisch verbrämt, sofern das nicht längstens schon geschehen, geben der neuen Organisation einen zutraulichen Namen wie z.B. “Bundesheimatschutzhauptamt/Bhsh” und machen einen großen öffentlichen Brechzirkus mit Geruchsbeschreibung aus jedem Unflat, den das verwahrloste politische Gezücht im Verbund mit seinen heruntergekommenen Kriechern aus Justiz und Medien absondert. Sowas erfreut ja den Pöbel ungemein, wie man dieser Tage wieder so hübsch aufbereitet sehen, hören und lesen kann. Gewisse Formen der etwas gröber gestrickten Machthandhabe kommen irgendwie einfach nie aus der Mode. Und der deutsche Michel ist rechtschaffen empört und frißt dankbar und begierig auch noch jeden Dreck, der ihm vorgesetzt wird von der allwissenden Obrigkeit.

Warum wurde eigentlich damals die Monarchie abgeschafft? Gäbe es dieselbe noch, so hätte man wenigstens noch was fürs Auge bei diesen ganzen aktuell so erhebenden Vorgängen und müßte nicht nur diese tristen, wichtigen Langweiler in ihren stillosen Anzügen und diesen geschmacklosen Krawatten ertragen. Lametta!

gelegentlich Februar 16, 2014 um 09:11

@focion

Nein, Zastrow ist damit keineswegs unter seinem Niveau. Ich räume ein, dass er meist eher gute „Stücke“ abliefert. Aber er kann ohne Weiteres, wie motiviert bleibt auf seine Kosten undurchsichtig, ganz tief in die Unterwelt hinabsteigen. Seine widerlichen Beiträge zur Lügilanti-Kampagne zählen dazu. Es spricht wenig dafür dass er das aus eigenem Antrieb gemacht hat.

Auf einen wirklich hellsichtigen, geradezu prophetischen Beitrag möchte ich hier noch hinweisen:
http://blogs.faz.net/stuetzen/2013/07/17/friedrich-uhl-metternich-und-andere-schrecken-des-biedermeier-3811/

Der Unterschied zu unserem Neo-Biedermeier? Damals flüchtete man nach innen und richtete sich gemütlich ein, zähneknirschend.
Heute aber sekundiert man der Repression, wie auch hier zu besichtigen, falls diese ihr schlechtes Werk unterhaltsam umsetzt. Das ist eine Sklavengesellschaft, die sich wenigstens ein bißchen amüsieren will, wenn sie schon nichts zu sagen hat. Wenn also die Hinrichtung eines Mitsklaven ansehnlich orchestriert wird – was wäre dagegen zu sagen? Wir müssen alle sterben.

Reine Phantasie: wenn der Geheimdienst-Rasputin Fritsche gewußt hätte, irgendwo lägen Unterlagen, die E. als Schuhfetischisten im Boulevard „entlarven“ könnten, wäre es vermutlich genauso abgelaufen. Der Gedanke, dass Viele sich kichernd anschauen wenn E. den Raum betritt, genügt dafür.
Wenn einer pädophile Neigungen hat, die aber kennt und weiß, dass er damit leicht Anderen, nämlich Kindern, Schlimmes antun könnte, sich zurück nimmt und Bilder kauft, die ohne Zwang zustande kamen wie vermutlich dieses FKK-Zeugs – wo ist dann bitte das Problem?
Bitte auch mal drüber nachdenken dass der gleiche Ablauf sich 1965 auf Homosexualität hätte beziehen können. Kein Unterschied im Ablauf!

Geht ein wenig unter: aus der NSA-Geschichte, der Debatte um den Bundestrojaner und dem Vorgehen solcher Rasputins wie diesem Fritsche müßte doch unbedingt und unabweisbar gefolgert werden und in Gesetzesform gegossen werden dass grundsätzlich alles IT-Material auf irgendwelchen Rechnern mit einem Beweisverbot vor Gericht belegt wird – weil kompromittierbar. Wenn Niemand wissen kann wie und woher ein Kinderpornofilm auf einen Rechner kam, das ist ja wohl so, kann das nichts mehr belegen.

wowy Februar 16, 2014 um 10:27

@baba
Das Interview sollte einzig Gabriel, Steinmeier und Oppermann vom Vorwurf der (versuchten) Strafvereitelung entlasten. Es hatte keine andere Funktion.
http://dejure.org/gesetze/StGB/258.html

wowy Februar 16, 2014 um 10:33

@focion
Stimme, was Zastrow betrifft, 100 % zu, gruselig.
Danke fürs Transkribieren.

focion Februar 16, 2014 um 10:47

@gelegentlich

Werd ich mal lesen. Danke für den Tip.

Allmählich gewinnt man tatsächlich den Eindruck, dass hier einige “mehr” wissen. Zumindest, was sich im Umlauf befindliche Gerüchte angeht. Oder darüber hinaus.

Tatsächlich ging es bisher lediglich um sexuelle Neigungen. Also Pädophilie oder Ephebophilie.

Päderastie meint ja das Ausleben selbiger.

Man kann da jetzt wirklich nur drüber spekulieren, warum Zastrow diesen Begriff in die Debatte eingeführt hat.

Haben einfach die eigenen Ressentiments im Verbund mit homophoben Anwandlungen die Phantasiemaschine so befeuert, dass der eigene Ekel einen “freudschen Verschreiber” produziert hat?

Wie auch immer: bezieht man die Passage in Zastrows Text auf das Bildmaterial von den laut Fröhlich 9 – 13/14jährigen männlichen Jugendlichen, steht ja hier implizit der Vorwurf sexuellen Missbrauchs im Raum.

Daß Zastrow hier einen Begriff ins Spiel bringt, der umgangssprachlich sowohl sexuelle Präferenzen als auch deren Ausleben bedeuten kann, obwohl ein Begriff zur Verfügung steht, der explizit lediglich die sexuelle Präferenz bezeichnet, ist schon schlimm.

PS. Jonas Hermann, der Zastrows Text bei twitter [„Es hätte einen Weg gegeben …“ Volker Zastrow in Hochform zum Fall ] verlinkt hat, verwies mich hinsichtlich meiner Kritik auf den Duden[!].

https://twitter.com/Jonas_Hermann/status/434777263939145728

"ruby" Februar 16, 2014 um 10:49

Die Sprengsichtweise …
http://www.sprengsatz.de/?p=4117
von fl/sauerland verlinkt

"ruby" Februar 16, 2014 um 10:53

4155
sorry

"ruby" Februar 16, 2014 um 10:54

4115
http://www.sprengsatz.de/?p=4115
very, very sorry

focion Februar 16, 2014 um 11:07

#allemal

Eingeführt von Fröhlich und aufgenommen von Zastrow:

Dieser Auffassung sind wir nach eigener intensiver Abwägung beigetreten. Und auch mit dieser Auffassung stehen wir nicht allein, denn inzwischen haben sich diverse Staatsanwaltschaften in Deutschland der Auffassung angeschlossen, dass ein Anfangsverdacht allemal gegeben ist.

Päderasten unterscheidet vom Rest der Menschheit, dass sie Kinder als Sexualobjekte betrachten. Ihre Lust ist den anderen ein Greuel. Wer Kinder nicht als Sexobjekte sieht, für den gibt es keinen Grund, sich Fotos und Filme mit nackten Jungs in erotischen Posen zu bestellen. Doch wer so etwas macht und dabei noch Wert darauf legt, Spuren zu verwischen, gegen den richtet sich allemal ein hinreichender Verdacht auf Straftaten, der auch Durchsuchungen rechtfertigt.

wowy Februar 16, 2014 um 11:14

Das will ich zur Verwirrung beitragen:
http://www.youtube.com/watch?v=GUg2jubSWnA&feature=youtu.be

Mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen?

wowy Februar 16, 2014 um 11:31

Die Schlüsselfigur ist Oppermann. Er hat die Sache veröffentlicht.
Verschwörungstheoretische Frage: Wird er erpresst?

wowy Februar 16, 2014 um 11:35

“Seine Pressemitteilung vom Donnerstag verteidigte Oppermann mit seinen Informationspflichten gegenüber der Öffentlichkeit. ”
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-oppermann-verteidigt-anruf-bei-bka-chef-ziercke-a-953776.html

ruby Februar 16, 2014 um 11:47

Asymmetrie
CDU/CSU ohne Kenntnis der Parteivorsitzenden
SPD mit Kenntnis des Parteivrsitzenden
Wer spielt geschickter?

Natalius Februar 16, 2014 um 14:08

Den Begriff “Schadensproporz” scheint es noch nicht zu geben – es ist aber nicht auszuschliessen, dass er in der nächsten Woche das Licht der Welt erblickt ;-)

wowy Februar 16, 2014 um 14:29
h.huett Februar 16, 2014 um 15:40

wowy

Prantl hat das sehr gut beschrieben. Was noch unterbelichtet scheint, ist das Ausmaß der Hysterie, die Mitwirkung auch bisher angesehener Medien – und schließlich auch eine unerträglich selbstgerechte Heuchelei.

"ruby" Februar 16, 2014 um 15:48

Notenrätsel:
Welche Grundtonart gehört zum verwandten ES-Dur das den romantischen Sprung zur Unendlichkeit eröffnet ?
;-)

"ruby" Februar 16, 2014 um 15:50
wowy Februar 16, 2014 um 15:56

@huett
Stimme dir zu.
Die Heuchelei befördert das Kompromat als Grundlage der Politik und spielt damit den Feinden des Rechtsstaats in die Hände.

gelegentlich Februar 16, 2014 um 16:32

@focion
Ist das eine Art Ultrachrist – Gedankenverbrechen?
„ Wer Kinder nicht als Sexobjekte sieht,…“ Geht in diese Köpfe nicht rein dass es beim Strafrecht um das Tun und nicht um das Denken geht? Wie kann man ohne Druck zustande gekommene FKK-Bildchen von Knaben mit dem Strafrecht in Verbindung bringen?
Durchgedrehte Lemminge oder Ultrachristen oder Beides.
„Doch wer so etwas macht und dabei noch Wert darauf legt, Spuren zu verwischen, gegen den richtet sich allemal ein hinreichender Verdacht auf Straftaten, der auch Durchsuchungen rechtfertigt.“
Ist dann bei allen hier Schreibenden, die unter Pseudonym schreiben, eine Hausdurchsuchung gerechtfertigt? Hilfe, wo leben wir eigentlich?

"ruby" Februar 16, 2014 um 16:53

Was die Medien betrifft ist das öffentliche TV auf eine schöne mediale narrative Story gebrieft – Mehrmehrfachheuechelei des Präsentationspersonals inklusive.
Durchbrechen des Modus, gerne.

Jackle Februar 16, 2014 um 17:38

The Simpsons already did it:
http://youtu.be/Qh2sWSVRrmo

wowy Februar 16, 2014 um 17:52
Goodnight Februar 16, 2014 um 18:48

Nope, was der Prantl da so schreibt ist ja wirklich alles sehr bewegend, und sehr emotional und etwas sehr naiv. Ja, Rufmord kommt vor in dieser Welt. Ebenso Fehler im Rechtssystem. Oh mein Gott. Und jetzt? Wollen wir den Rufmord abschaffen? Und/oder das Rechtssystem?
Oder wollen wir allen raten, im Falle eines Falles das Rechtssystem dazu zu nutzen, sich gegen Rufmord und Fehler von Ermittlungsbehörden zu wehren. Genau das erwarte ich nämlich von einem Politiker. Er ist Profi. Wenn der die Regeln des Systems nicht nutzen kann, wer sonst.
Was Herr Prantl hier hingegen schreibt, ist der Abgesang auf die moderne Welt: Hilfe, gegen Rufmord kann man sich nicht wehren, in unserer Welt. Wer einmal unter Verdacht steht, der ist schon verurteilt. Folglich muss ich meinen Konkurrenten im Management nur die Nutzung von Kinderpornographie öffentlich unterstellen…und schwups ist mein Weg frei nach oben an die Spitze des Unternehmen. Super, dolle Idee, so einfach ist das in der Welt des Herr Prantl. Zum Glück ist die Welt viel moderner und komplexer, da gibt es nämlich Differenzierung, Gewaltenteilung, ganz viele Behörden und Gerichte und Gesetzestexte und Gerichtsinstanzen bis zur EU und Journalisten, Blogs, Verschwörungstheoretiker, etc.

Whatever, Herr Gabriel wird Herrn Oppermann opfern müssen. Denn ansonsten wird Herr Seehofer Frau Merkel das Leben zur Hölle machen. Weil Herr Seehofer kann nicht auf ein Blutopfer der SPD verzichten, ansonsten wäre er ent.iert, um es in den Worten des Kaisers zu sagen. Ein Parteivorsitzender muss sein Minister schützen oder mindestens rächen können, ansonsten wird er seine Macht sofort verlieren. Und für die Macht wird Seehofer alles tun, und alles bedeutet, dass nichts außerhalb des Denkbaren verbleiben kann.

Russo: “You don’t understand, I’m not afraid of you anymore.”
Underwood: “Then you’re misguided.”
(hoc)

wowy Februar 16, 2014 um 18:54

@Goodnight
Hast du auch Argumente oder wütest du nur?

Morph Februar 16, 2014 um 18:59

@wowy

Kannst Du auch lesen oder schreibst Du hier nur?

wowy Februar 16, 2014 um 19:01

@Morph
Ich schon und du?

wowy Februar 16, 2014 um 19:02

@Morph
Oder ist Goodnight dein alter ego? Das würde natürlich deine Frage erklären.

Morph Februar 16, 2014 um 19:10

@goodnight

“Whatever, Herr Gabriel wird Herrn Oppermann opfern müssen.”

Glaube ich nicht. Gabriel und Steinmeier sind Mitwisser. Oppermann zu opfern, würde ein Eingeständnis des Fehlverhaltens aller Mitwisser sein und daher Gabriel und Steinmeier schwächen. Oppermann ist auch kein Minister, sondern Fraktionsvorsitzender.

@wowy

“Oder ist Goodnight dein alter ego?”

Okay, Du kannst nicht lesen. ;-)

holger Februar 16, 2014 um 19:10

Ich wüsste nicht, das ich dich eingeladen habe, irgendwas zu sülzen…

wowy Februar 16, 2014 um 19:12

Ach Morph,
der Oberprovokateur mag plötzlich keine Provokationen mehr :-)
Ich amüsiere mich.

Natalius Februar 16, 2014 um 19:19

Nomen est Omen: Schadensproporz durch Opfermann.

h.huett Februar 16, 2014 um 19:31

Goodnight
Bei Oppermann sind wir uns einig. Nur er tut so, als wisse er das noch nicht.

Eine andere Sache ist der strafbewehrte Ermittlungsexzess. Zehn Jahre Höchststrafe. So korrigiert sich das Rechtssystem selbst.

"ruby" Februar 16, 2014 um 19:31

G-Dur
http://www.youtube.com/watch?v=0jqE4vZiyEA
aber weil es so schön ist

Doktor D Februar 16, 2014 um 19:35

Prantl führt doch ganz gut vor, was Edathy juristisch tun kann und auf mich macht es auch nicht den Eindruck, als würde Edathy seine Möglichkeiten nicht nutzen (wollen / können). Er kündigt ja schon mal eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den ermittelnden Staatsanwalt an.
Aber meint Prantl nicht sowieso was anderes? Er argumentiert doch eher, dass die Kriminal-/Überwachungsbehörden “Kinderpornographie” ganz ähnlich nutzen wie “Terrorismus”: Als Hebel, bis dahin geltende rechtsstaatliche Prinzipien und vor allem die dazugehörenden Verfahren auszuhebeln und umzudefinieren sowie entsprechende Überwachungsinstrumente und -strukturen aufbauen und nutzen zu können. Dass ihnen jetzt Edathy vor die Flinte gekommen ist, ist dafür sogar eher kontraproduktiv, weil man nun Einblicke in die realen Ermittlungsverfahren erhält, die den VDS-etc.-Befürwortern ja nicht so passend sein dürften.
Ich erinnere eine Diskussion mit dem damaligen Chef des LKA NRW zum Thema VDS und Internetsperren zu Hochzeiten von Zensurursula-Aktivitäten: Da hat er auch die “Denkt doch an die armen Kinder !”-Nummer aufgeführt, hatte aber nicht auf dem Schirm, dass da diverse ambitionierte NachwuchsjuristInnen saßen, die ihn mit Zahlen und Fakten zum Thema traktierten und mal gerne seine sehen wollten. Da gibt’s aber wohl gar nicht soviel – und viel Herrschaftswissen der Ermittlungsbehörden wohl auch nicht. Und er hat dann auch recht offen erklärt, dass die Forcierung der Kinderpornographie-Aufklärung sowohl politisch gewünscht sei als auch ein vielversprechendes Tool, den BKA und LKAs Ressourcen und Möglichkeiten zuzuschanzen.
Zu Oppermann: Der ist eigentlich kein adäquates Gegenstück zu Friedrich. Und seine Opferung würde implizieren, dass eigentlich Gabriel den Fehler gemacht hat. Das würde die GroKo-Unwuchten auch nicht ausgleichen, sondern eher verstärken. Wahrscheinlich geht keiner mehr – und die einzigen, denen das ganze seltsame Schauspiel wirklich schadet ist die CSU: Weil Herrn Seehofers neue Kleider nun auch in Bayern wahrnehmbar werden. Da hat dide CSU ja eh’ gerade wieder einen Skandälchen-Lauf.

h.huett Februar 16, 2014 um 19:41

Doktor D

Genau, dieses Paradigma, mit dem die Strafverfolgung willkürlich Gesetze interpretiert, das ist dazu geeignet, eine bisher nur am Rande angesprochene Verbindungslinie zu ziehen (Ich schrieb dazu nur knapp mit dem Begriff des Maßnahmenstaats). Der Amazon-Algorithmus (wer a kauft, interessiert sich auch für b) gerät – bisher durch Ermessensspielraum – in die Praxis der Strafverfolgung. Das Muster ist beliebig übertragbar, sollte es Schule machen.

"ruby" Februar 16, 2014 um 19:42

Kennt ihr das Gefühl der Erschöpfung, Befreiung, Erfüllung nach einem Konzert und habt ihr euren Kinder die Chance ermöglicht mitzuspielen?

holger Februar 16, 2014 um 19:42

huett

was los? kannst nicht ab, andere Meinungen wa? Lächerlicher Köter

holger Februar 16, 2014 um 19:44

und mach mich über Twitter nich mehr an. Verstanden? Ich lass dich Idioten auch in Ruhe!

Soldat Schwejk Februar 16, 2014 um 19:44

Bei der Wulfferei vor zwei Jahren haben die Buchmacher immerhin noch Quoten angeboten für Wetten, ob und wann er zurücktritt.

Auf Oppermann kann man nicht mal wetten. Die ganze Aufregung für die Katz.

Früher waren auch die Skandale besser.

Dipfele Februar 16, 2014 um 19:45
h.huett Februar 16, 2014 um 19:47

holger
Die Vergrämung von Trollerei nutzt genau die Öffentlichkeit, die sie verdient. Wer pöbelt, fliegt raus. Hast Du etwas zu sagen? Wenn nicht, dann lass es bleiben. Wenn Du das nicht lässt, mache ich es so öffentlich, wie Du es offenbar nicht aushältst.

wowy Februar 16, 2014 um 19:52
Goodnight Februar 16, 2014 um 19:58

@morph, huett

Opperman wird fallen, weil es ja nicht mehr um die Kinder oder Pornographie oder …wie heißt dieser Ex-Politiker noch einmal…ah ja Edathy…geht, sondern um den Machtkampf zwischen Seehofer und Gabriel. Beide müssen jetzt für ihre eigenen Parteimitglieder Stärke zeigen. Seehofer braucht ein quid pro quo, Gabriel muss teuer verkaufen, d.h. er muss sich schützend vor Oppermann stellen. Die Lösung wird jetzt darin liegen, wie man Oppermann opfert ohne es wie ein Opfer bzw. Rücktritt auf Forderung der CSU wirken zu lassen, d.h. einen Gesichtsverlust von Gabriel zu verhindern. Wird nicht einfach, aber letztlich führt kein Weg dran vorbei. Man muss natürlich auch den Oppermann davon überzeugen, damit der nicht aus Frust plappert…d.h. man muss ihm was anbieten etc. das übliche Vorgehen halt.
Das wirklich Interessante ist natürlich mal wieder die Kanzlerin. Die hat sofort reagiert und einen CSU-mann geopfert…und kann jetzt aus der Loge zuschauen wie ihre beiden Koalitionpartner Seehofer und Gabriel sich gegenseitig das Fleisch vom Leib reißen. ganz wunderbar.

“I love that woman. I love her more than sharks love blood.”
underwood (hoc)

h.huett Februar 16, 2014 um 20:02

Goodnight

Vergiss eine Sache nicht: der Rücktritt Friedrichs ist in der Reihe von Rücktritten unter Merkels Regiment der erste, bei dem sie nicht vorher ihr volles Vertrauen bekundet hatte. Das heißt, Merkels Ärger muss schon ziemlich groß gewesen sein. Warum? Weil sie “Gequatsche” als Disziplinmangel verabscheut? Oder weil diese Information ihr vorenthalten wurde?

Doktor D Februar 16, 2014 um 20:05

@goodnight: Ja, da freue ich mich auch schon drauf, aber diesmal finde ich es ziemlich schwierig zu sagen, wie die Nummer ausgeht. Vielleicht der Freak-Incident, der ganz neue Persperktiven eröffnet.

wowy Februar 16, 2014 um 20:07
h.huett Februar 16, 2014 um 20:10

wowy
Das zählt nicht. Merkels Vertrauen ist nicht so lange haltbar. Tatsächlich gibt es das nur als Bekundung. Wieviel Fisch ist inzwischen in das Altpapier eingewickelt worden?

Frankie (formerly known as Bernankie) Februar 16, 2014 um 20:12

@Goodnight

“t…Seehofer will Blut..und er wird es bekommen.”

Sehe ich nicht so, Seehofer dürfte das Interesse an dem Fall schon verloren haben, vermute ich mal aus der bayrischen Froschperspektive. Die Sau ist einfach nicht gross genug.

Seehofers Art, Politik zu betreiben, ist dermassen sprunghaft und inkonsistent, dass er drauf angewiesen ist, dass jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird.
Momentan türmen sich durch diese Politik soviele Widersprüche auf ( Windräder und Stromtrassen verhindern, Lehrer versprechen , aber dann abbauen, in Bayern gegen Genmais schimpfen, aber im Bund dafür stimmen ), dass der Unmut bis tief ins schwarze Lager reicht.
Den Rücktritt Friedrichs hochzuskandalisieren, das hätte ihm gepasst, er muss aber feststellen, dass es der bayrischen Seele wurscht ist, was mit dem Friedrich passiert. Dann ist es ihm auch wurscht, weil kein Ablenkungspotential von seiner Politik erkennbar ist.

Soweit etwas OT aus dem Land der Raketenwürmer…

h.huett Februar 16, 2014 um 20:18

Frankie

Deshalb nenne ich Seehofer den Espenlaubregenten.

Goodnight Februar 16, 2014 um 20:22

@huett

“Das heißt, Merkels Ärger muss schon ziemlich groß gewesen sein. Warum? Weil sie “Gequatsche” als Disziplinmangel verabscheut? Oder weil diese Information ihr vorenthalten wurde?”

Nope, ich denke Frau Merkel ist schlicht und einfach eine sehr, sehr rational operierende Person (vulgo: Kaltblütig).
Sie hat sofort erkannt, dass jeder mögliche Bezug zwischen Kinderpornographie und der Kanzlerin unverzüglich aus der Welt zu schaffen ist. Und dieser mögliche Bezug war Herr Friedrich. Folglich wurde Herr Friedrich sofort aus der Welt der Kanzlerin entfernt.
Hätte sie sich vorher zu seiner Person vertrauensvoll geäußert, so wäre der Bezug aktualisiert gewesen.
Die Dame kann Macht.

h.huett Februar 16, 2014 um 20:25

Goodnight

Klingt plausibel.

h.huett Februar 16, 2014 um 20:27

OT

Das Spiegel-Gespräch mit Wilfried Loth zu Merkels Europapolitik ist lesenswert.

Goodnight Februar 16, 2014 um 20:38

@Frankie

Yep, aber wie schon gesagt: Wenn er seine Minister nicht schützen oder wenigstens rächen kann, dann stellt sich für die Minister und Kronprinzen und Fraktionsmitglieder und alle anderen Parteimitglieder die Frage: Wofür brauchen wir den?
Er selber hat Gabriel zum Duell herausgefordert: jetzt muss er sich duellieren…und wenn er vor Gabriel wegknickt, dann ist das öffentlich. Das ist ja kein kompliziertes Sachthema mehr, da kann man sich nicht irgendwie rausreden. Das ist jetzt von Mann zu Mann, und so wird das auch in Bayern wahrgenommen. Das verstehen und lieben die in Bayern, dieses Mann gegen Mann. Das kann und wird Seehofer mehr schaden als alle anderen Vorgänge, wenn er sich hier nicht durchsetzt.

“He wants to rip my head off and peel it like an orange.”
underwood (hoc)

h.huett Februar 16, 2014 um 20:40

Niko Härting sekundiert Frau Frommel. Bei Jung & Naiv.

wowy Februar 16, 2014 um 20:47
holger Februar 16, 2014 um 21:18

Adolf Hüttler passt…

holger Februar 16, 2014 um 21:24

Hüttler was iss los?

Bladnoch1971 Februar 16, 2014 um 21:50

Eine sehr schöne und wie immer essayistische Beschreibung durch den werten Don Alphonso!
http://blogs.faz.net/deus/2014/02/16/paederastie-und-totalueberwachung-fuer-den-gebildeten-mittelstand-1939/

gelegentlich Februar 16, 2014 um 21:58

@Dipfele
Danke für diesen Link auf einen Text voller Gehalt.

@ Goodnight Februar 16, 2014 um 19:58

Ist das jetzt hier Spielwiese oder Stammtisch? Ob Oppermann gehen muss oder wie sich Seehofer fühlt ist wichtig für wen? In Relation, meine ich.

"ruby" Februar 16, 2014 um 22:26

@ Natalius

Wort der Woche :

Päderastendeckungsschirm

;-)

"ruby" Februar 16, 2014 um 22:39

Ministerialdirigent der Steuerfahndung beschrieb einmal, die schönsten Singvögel sind geschasste Lebenspartner
;-)
Transformation in einer Koalition – Analogie ?

gelegentlich Februar 16, 2014 um 22:47

@ruby
Falsche Hoffnung! Geschasste, die noch was werden wollen, beachten weiter die Regeln der sonnigen Seite der Straße. Wulff, der die goldenen Schlüssel erhielt, hat die Lebensumstände der politischen Klasse auch weiterhin beschwiegen. Edathy hat genug Anderes zu tun und hat wohl auch gelernt, dass er gegenüber Herrn Fritsche keine Macht hat.

Goodnight Februar 16, 2014 um 23:08

@gelegentlich

“Ist das jetzt hier Spielwiese oder Stammtisch? Ob Oppermann gehen muss oder wie sich Seehofer fühlt ist wichtig für wen? In Relation, meine ich”

Nope, das sind die wirklich wichtigen Fragen.
Ist von irgend einem Politiker, Journalisten oder Blogger im Rahmen dieser Affäre jemals die frage gestellt worden, wer die Kinder auf den Bildern des Herrn Edathy sind. Wie es denen geht, was die empfinden? Interessiert niemanden. Nope, auch nicht die Gutmenschen wie Don Alphonso und Frau Frommel und so. Die nutzen die Affäre um mal wieder die Datenspeicherung und fehlende Gesetze zu aktualisieren, d.h. jeder nutzt im Rahmen der Kommunikation die Affäre um seine persönlichen Interessen durchzusetzen. So wird die Affäre um die eventuelle Nutzung von Kinderpornographie zu einer Krise des Rechtsstaat, der Datenermittlung und Speicherung, der weltweiten Verschwörung der NSA, der Rache der NSU-Seilschaft, der Diskriminierung von Homosexuellen, Krise der Koalition, etc.

Folglich ist nur eine Frage wichtig: Wie kriegen wir diese ganze aufgeblähte Kommunikation wieder aus der Welt? Durch einen weiteren Rücktritt, und zwar den von Oppermann.
Das ist wie im guten alten Mittelalter, da musste jeden Monat einer auf dem Marktplatz enthauptet werden und schwups war Ruhe.

Wird auch diesmal funktionieren. Keiner will wirklich all diese fragen nach Datenschutz und Rechtstaatlichkeit beantworten müssen…alles viel zu kompliziert. Wir wollen alle einfache Lösungen….und dafür brauchen wir einen Kopf…nicht zum denken sondern zum fallen.

“Do you know what I like about people? They stack so well.”
underwood (hoc)

h.huett Februar 16, 2014 um 23:12

Goodnight
You name it.

wowy Februar 16, 2014 um 23:13

@Goodnight
Erstmal die Basics:
Kinderpornographie ist die Darstellung sexueller Handlungen von, an oder vor Kindern.
Nacktbilder von Kindern, die diese Merkmale nicht aufweisen, sind keine Kinderpornographie.
Nur Kinderpornographie ist strafbar.

gelegentlich Februar 16, 2014 um 23:25

@Goodnight

„Ist von irgend einem Politiker, Journalisten oder Blogger im Rahmen dieser Affäre jemals die frage gestellt worden, wer die Kinder auf den Bildern des Herrn Edathy sind.“
Wie denn? Man kennt diese Bilder nicht.

„Wie es denen geht, was die empfinden? Interessiert niemanden.“
Nope. Ich habe nicht die Mittel herauszufinden ob die zwangsweise in einer dafür bereit gestellten Industrie gegen ihren Willen abgebildet wurden oder nicht. Das macht die Sache nicht uninteressant.

„Nope, auch nicht die Gutmenschen wie Don Alphonso und Frau Frommel und so. “
Gilt sicher nicht für Frau Frommel. Emeritierte Strafrechtsprofessorin, ohne dass wir von speziellen eigenen Interessen in dieser Sache wüßten. Hält den Rechtsstaat hoch. Sehr schön.

„Die nutzen die Affäre um mal wieder die Datenspeicherung und fehlende Gesetze zu aktualisieren, d.h. jeder nutzt im Rahmen der Kommunikation die Affäre um seine persönlichen Interessen durchzusetzen.“

Ja, nur dass bestimmte Interessen politische sind: Beibehaltung des Rechtsstaates, Schutz der Privatsphäre, Verwertungsverbot aller IT-Sachen vor Gericht, keine VDS. Natürlich bin ich nicht der Meinung dass meine Interesse auf gleicher Ebene gewichtet werden sollten wie die dieser schmierigen Sicherheitsfuzzis, von denen Viele empörenderweise noch frei rumlaufen. Z.B. die Burschen, die dem HSH-Vorstand Kinderporno auf dem Rechner platziert haben.
So naiv zu fordern den vermutlichen Drahtzieher der Sache, Herrn Fritsche, der wohl die richtigen Worte den richtigen Leuten im richtigen Moment gesteckt hat (der Rest war dann Selbstläufer), zu schassen bin ich nicht.
Über das Privatleben von Edathy will ich nicht räsonnieren. Was durchgesickert bedeutet aber zunächst dass der für einen vielleicht Pädophilen ziemlich verantwortungsvoll gehandelt hat. Er agiert das nicht aus sondern guckt sich daheim solche Bildchen an. Soll er doch. Ein Volk, das sich über tote Giraffen mehr aufregt als über tote Flüchtlinge im Mittelmeer – hat nicht recht. Dieses Neo-Biedermeier, da hat h.huett absolut recht, ist gräßlich.

wowy Februar 16, 2014 um 23:26
Morph Februar 17, 2014 um 00:36

@gelegentlich

“Über das Privatleben von Edathy will ich nicht räsonnieren.”

Sehr gut!

“Was durchgesickert bedeutet aber zunächst dass der für einen vielleicht Pädophilen ziemlich verantwortungsvoll gehandelt hat. Er agiert das nicht aus sondern guckt sich daheim solche Bildchen an. Soll er doch.”

Ich dachte, Du wolltest nicht über das Privatleben des Herrn Edathy räsonnieren. Kann es sein, dass Du ein Wirrkopf bist, der nicht weiß, was ertut?

“Ein Volk, das sich über tote Giraffen mehr aufregt als über tote Flüchtlinge im Mittelmeer – hat nicht recht.”

Sprich nicht über “ein Volk”, wenn Du die Massenmedien meinst! “Ein Volk” gibt es nicht, allenfalls die Menge der Staatsbürger. Und über diese Menge weißt Du nicht allzu viel. Bitte mehr Präzision im Ausdruck!

“Dieses Neo-Biedermeier, da hat h.huett absolut recht, ist gräßlich.”

Aber Du selbst bist ein Spitzendenker, ja? Na dann…

Morph Februar 17, 2014 um 00:50

Warum schreiben einige Kommentatoren hier immer von “Bildchen”? (Wenn ich richtig sehe, hat @Keynesianer hier diese Redeweise etabliert). Nikotinsüchtige sprechen oft davon, ein “Zigarettchen” zu rauchen…

"ruby" Februar 17, 2014 um 01:49

@ Morph

Als realiatischer Pessimist, der nicht an die Masse der Staatsbürger setzt, wie können die Opfer gerettet und die Täter isoliert werden?
Aufklärungsarbeit, wo es möglich ist.
Verstärkung durch offene Vermittlung.
???

"ruby" Februar 17, 2014 um 02:11

Wenn man nichts anderes, neues oder besseres sieht oder anbieten kann, dann ist das so. Dann kann man das nur konstatieren, aber es ist keine Kapitulation und wenn doch ?

JHM Februar 17, 2014 um 03:50

Daß ich mir allen Ernstes das Gesabbel bei Jauch nochmal antun würde, hätte ich auch nicht gedacht. Egal, es war durchaus aufschlußreich, insoweit eine solch manipulative Laberbude das sein kann.

Was wissen wir eigentlich aktuell, hier und heute, an Fakten? Der E. hat sich also Bilder von Knaben besorgt, deren rechtliche Relevanz, zumindest soweit das gesagt wurde, von den zuständigen Behörden als nicht rechtlich relevant eingestuft wurde. Und dann wurde von der Staatsanwaltschaft Hannover mit dem anscheinend jetzt allgemein üblichen Argument des Küchenmesserkaufs der Hausfrau, die dadurch eben auch eine potentielle Gattenmörderin sein *könnte* munter weiter drauflos dilettiert, fleißig durchsucht und staatstragend gepressekonferenzt. Nebenbei quasseln sich diverse angebliche Politprofis um Kopp und Kragen in der Sache, hört man so. Von Laberdummheit über Intrige bis Verschwörung ist alles drin. Das Volk ist inzwischen zutiefst angeekelt und sprüht Funken gottgerechten Zorns wegen des elenden Pädos und seiner dreckschen Bubenbilder. Wobei niemand bislang irgend etwas genaues weiß über diese ja anscheinend rechtlich nicht relevanten Bilder, wobei auch das längst niemanden mehr interessiert, da der elende Kinderfi**er ja quasi schon längst auf dem für solche Fälle stets vor dem Reichstag bereitstehenden Scheiterhaufen sozusagen festgebunden ist und nur noch irgendwer die Fackel hinhalten muß, allerdings ist noch nicht ganz klar, wer das tun soll, weil man einen ordentlichen Prozess zu machen im Eifer des Gefechts völlig verbaselt hat und auch ein ordentlicher Richter unauffindbar und sowieso sich zuviele aus der Masse der Gerechten darum reißen, es zu tun, ist ja auch egal. Außerdem ist noch lange nicht das ganze Publikum fürs lustige Autodafé anwesend, es dauert also noch etwas. Könnte zudem sein, daß aufgrund einiger nicht weiter dramatischen Verfassungs-, Rechts- oder anderer Brüche noch die eine oder andere laberblöde, schwatzhafte oder intrigante Amtsperson mit aufs Holz kommt und dem Herrn E. a bisserl Gesellschaft leistet beim Flambieren, genaues weiß man aber leider auch in der Hinsicht noch nicht. Es bleibt also spannend.

Das ist doch ein hysterisches Irrenhaus. Wir sind doch alle miteinander total bekloppt. Wenn das nicht alles so grauenvoll und tragisch wäre würde ich fast das Popcorn rausholen für die kommende Woche.

Nebenbei: Iss da grad irgendwas am Laufen, von dem man die Leute mit dieser ganzen unappetitlichen Nummer eleschang ablenken kann? Also nur so aus Neugier …

gelegentlich Februar 17, 2014 um 07:58

@Morph

“Sprich nicht über “ein Volk”, wenn Du die Massenmedien meinst! … Bitte mehr Präzision im Ausdruck!“

Was gemeint war ist auch so klar geworden. Honig und Milch ist übrigens eine Kombination, für die es Erklärungsmodell gibt, das zu den beobachtbaren Tatsachen paßt. Sie fördert heitere Affirmation. Selbst um 00:36 Uhr.

„Aber Du selbst bist ein Spitzendenker, ja? Na dann…“

Tja, der Anspruch fehlt mir. Mit dem Luhmann’schen Besteck scheint nur herauszukommen: es ist eben so weil es so ist. In diesem Fall: noch nicht mal die richtige Beschreibung des Ablaufs.
Der Rufmord geschah ja bevor das öffentlich wurde. Da würde mir selbst ein bescheidenes „sozialwissenschaftlich“ vor lachen im Hals stecken bleiben.
Das anzusehen lohnt sich noch nicht mal auf einer Spielweise.

@JHM
„… deren rechtliche Relevanz, zumindest soweit das gesagt wurde, von den zuständigen Behörden als nicht rechtlich relevant eingestuft wurde. “
Und zwar eben schon von Anfang an. Der Tumult hat offenbar auch die Wirkung dass sich „die Sicherheitsapparate“, die den Schlamassel verursacht haben, in diesem davon stehlen können.
Nicht schlecht!

@Goodman
Ja, es ist mein Interesse dass von diesem aufgewirbelten Dreck möglichst viel an dessen Verursachern hängen bleibt. Ich bin kein Jurist, gehe aber davon aus, dass die emeritierte Strafrechtlerin Frommel nicht aus Übermut von grundrechtswidriger Beweisermittlungsdurchsuchung spricht. Auch hier würde ich es begrüßen wenn das Folgen hat.

gelegentlich Februar 17, 2014 um 08:27

@Morph 2
„Ich dachte, Du wolltest nicht über das Privatleben des Herrn Edathy räsonnieren. Kann es sein, dass Du ein Wirrkopf bist, der nicht weiß, was er tut?“

Das war das, was Edathy selber gesagt hat. Soviel zu Deinem level von Klarkopf.

Morph Februar 17, 2014 um 08:33

@gelegentlich

“Was gemeint war ist auch so klar geworden.”

Wie willst Du das denn beurteilen?

“Mit dem Luhmann’schen Besteck scheint nur herauszukommen: es ist eben so weil es so ist.”

Ja, “scheint”: Für denjenigen, der auf die normativen Gesichtspunkte EINES Funktionssystems festgenagelt ist (gilt z.B. für unseren @wowy mit seiner Rechtsversessenheit). Mit Luhmann kann man die Friktionen ZWISCHEN z.B. Politik, Recht, Wirtschaft, Wissenschaft, Massenmedien etc beobachten (also auf funktionale Differenzen achten!). Das ist (noch) nicht jedermanns Sache, prägt aber auf jeden Fall schon das Erleben/Handeln von Funktionseliten.

Zur Logik der öffentlichen (!) Sexualmoral habe ich schon ein Argument zur Diskussion gestellt, auf das leider die rechtsversessenen Mitkommentatoren nicht eingehen:
1. Eine liberale Sexualmoral (notabene: Moral!) beruht auf der Freiwilligkeit des Sexualkontakts. Die Komplementärnorm lautet: Alle nichtfreiwillige Sexualität ist abgruzndtief (!) verächtlich.
2. Die Öffentlichkeit wird heute in rasender Geschwindigkeit in den Massenmedien (+ angeschlossenem Twitteriat) hergestellt.
3. Wer als öffentliche Person in den Ruch kommt, ein persönliches Interesse an verächtlicher Sexualität zu haben, hat ein Monsterproblem.
4. Politik ist in der Demokratie fundamental (!) auf öffentlich bekundete Legitimität angewiesen.
5. Personen, die nach der öffentlich geltenden Moral verachtenswürdig sind, kann sich keine einigermaßen bedeutende politische Organisation leisten. Sie wird instantan aus der Organisation ausgeschlossen. Und zwar im Rahmen geltenden Rechts!

Man kann natürlich aus dem besxhränkten Horizont des eigenen mikroszozialen Alltags heraus sagen: Mönsch, der arme Edathy, finnichnichgut! Und dieses Tempo und diese Radikalität der modernen Gesellschaft: Finnichnichgut! Und sich einen Mythos harmloser FKK-Bildchen und eines verantwortungsvollen Pädophilen basteln. Vollkommen okay. Aber für eine informative Lagebeschreibung komplett irrelevant

In diesem Fall: noch nicht mal die richtige Beschreibung des Ablaufs.
Der Rufmord geschah ja bevor das öffentlich wurde.

Morph Februar 17, 2014 um 08:34

letzter Satz gehört nicht zum Kommentar, sondern ist aus dem Vorpost @gelegentlichs stehen geblieben.

Morph Februar 17, 2014 um 08:36

@gelegentlich

“Das war das, was Edathy selber gesagt hat”

Und das sagt uns etwas über das Privatleben dieses Herrn? Ist ja ‘ne Spitzenquelle! ;-)

egal Februar 17, 2014 um 08:45

Warum schreiben einige Kommentatoren hier immer von “Bildchen”?

Der Diminutiv soll offensichtlich deren Harmlosigkeit herausstellen.

Zum Sachverhalt: Angeblich, heißt es, soll es sich um Posingfotos handeln.
Auf der PK, die focion uns dankeswerter weise leicht zugänglich gemacht hat, redet der belastungseifrige Staatsanwalt penetrant von Kinder- und Jugendpornographie. Ich spekuliere mal: wenn es sich bei den Bildern Edathys um Kinderpornographie handeln würde, dann hätte der Staatsanwalt auf die sperrige Parataxe verzichtet.

Kinderpornografie ist nach verbreitetem Verständnis die Darstellung der Vergewaltigung von Kindern. Die Posingfotos von 14 bis 17jährigen scheinen demgegenüber wie Bildchen.

Ist von irgend einem Politiker, Journalisten oder Blogger im Rahmen dieser Affäre jemals die frage gestellt worden, wer die Kinder auf den Bildern des Herrn Edathy sind. Wie es denen geht, was die empfinden? Interessiert niemanden.

Als es um die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ging, hat da irgendjemand von BP gefragt, wie die Delphine sich gefühlt haben? Geredet haben die nur von technischen Details und dem Umfang von Sorgfaltspflichten. Die Gefühle von Delfinen besitzen in dieser herzlosen Welt keine politische Relevanz! Ich sage das ohne Bedauern, denn I see the world as it is.

Ich würde mal vermuten, dass die Fotografierten nicht wissen, dass sie als Wichsvorlage dienen. Außer sie sind selber KiPo Konsumenten. Dann liegt ein Fall der ->Schadenfreude vor.

Morph Februar 17, 2014 um 09:02

@egal

“Der Diminutiv soll offensichtlich deren Harmlosigkeit herausstellen.”

Besser: Der Diminutiv soll offensichtlich deren Harmlosigkeit inszenieren. Ich persönlich finde das Photographieren von Kindern zwecks der Vertreibung sexuellen Erregungsmaterials alles andere als harmlos, unabhängig von den Bildinhalten.

Aber gut, meine persönliche Einstellung tut nichts zur Sache. Gesellschaftliches Faktum ist, dass die Pädophilenkultur mit ihren Netzwerken, Organisationen und ihrer Selbstverharmlosungskultur nicht toleriert wird. Ich persönlich finde das ganz in Ordnung so. Und wüsste gern mal von den Verharmlosern hier im Blog, warum die öffentlich geltende Moral in diesem Fall falsch liegt.

Morph Februar 17, 2014 um 09:09

@all

Hans Hütt hat seine Mitarbeit an wiesaussieht.de aufgegeben, nachdem hier unser notorische Kommunikationshooligan, der ja eine Reihe Fans unter den Bekloppten hat (@Huu(rah), @petervolkloss, @Folkher Braun u.a.). mal wieder komplett durchgedreht ist.

Ein bemerkenswerter Sieg des Beklopptentums über die Vernunft: Muhahahahaaaa!! Looool!! Rollonthefloorandshitmypants!!! Tassen hoch!!! Rrrrülllpppss!!!

(auch ein bemerkenswerter Indikator über die Möglichkeiten und Grenzen der Blogkommunikation)

gelegentlich Februar 17, 2014 um 09:11

@Morph
Auch wenn das ein Bandwurm wird:
„Ja, “scheint”: Für denjenigen, der auf die normativen Gesichtspunkte EINES Funktionssystems festgenagelt ist (gilt z.B. für unseren @wowy mit seiner Rechtsversessenheit). Mit Luhmann kann man die Friktionen ZWISCHEN z.B. Politik, Recht, Wirtschaft, Wissenschaft, Massenmedien etc beobachten (also auf funktionale Differenzen achten!). Das ist (noch) nicht jedermanns Sache, prägt aber auf jeden Fall schon das Erleben/Handeln von Funktionseliten.“

„Die Öffentlichkeit wird heute in rasender Geschwindigkeit in den Massenmedien (+ angeschlossenem Twitteriat) hergestellt.“
Klar, das verweist aber nur darauf wem diese Massenmedien gehören resp. wer dort die Gestaltungsmacht hat. Haben wir hier ja immer wieder.

„Aber für eine informative Lagebeschreibung komplett irrelevant.“
Hatten wir auch schon: es ist so weil es so ist.
Ist dann die polemische gemeinte Schöpfung „Neo-Biedermeier“ mit ihrer darin enthaltenen widerlichen und moralisierenden Wertung
Klingt schon mal gut.
Und erbringt dann aber
„Zur Logik der öffentlichen…nach der öffentlich geltenden Moral verachtenswürdig sind, kann sich keine einigermaßen bedeutende politische Organisation leisten. Sie wird instantan aus der Organisation ausgeschlossen. Und zwar im Rahmen geltenden Rechts!“
nur Triviales. Dafür brauche ich keine Sozialwissenschaften. Das ist im Höchstfall die Beschreibung des Ablaufs. Und sie ist oberflächlich.
„Die Komplementärnorm lautet: Alle nichtfreiwillige Sexualität ist abgruzndtief (!) verächtlich.“
Überhaupt nicht. So blind ist die Wahrnehmung der Leute doch nicht. An der angeblichen Freiwilligkeit im moralischen Sinne (nicht im rechtlichen) der sexualisierten Posen irgendwelcher Unterschichtenmädels, deren Schlafzimmeraugen einen an der Tankstelle anblinzeln, muss man doch zweifeln. Die machen das für Geld. Das ist rechtlich ok (Modellvertrag usw.), aber Folge vermachteter Beziehungen. Ebenso, wenn sich Hugh Hefner mit 4 Nutten im Fernsehen zeigt. Da weiß auch Jeder, dass die nicht intrinsisch runzelige Haut sexy finden. Und auch, dass da viel mehr Unfreiwilligkeit steckt als in irgendwelchen FKK-Bildern.

„ Die Öffentlichkeit wird heute in rasender Geschwindigkeit in den Massenmedien (+ angeschlossenem Twitteriat) hergestellt.“
Das verweist bloß darauf, wem die Massenmedien gehören und wer dort die Gestaltungsmacht hat. Haben wir hier ja dauernd.

„Aber für eine informative Lagebeschreibung komplett irrelevant“

Das gilt dann auch für die Schöpfung des widerlich moralisierenden polemischen Begriffs „Neo-Biedermeier“? Da schimmert doch durch, dass der Autor irgendeine zur Analyse der Funktionssysteme überhaupt nicht beitragende Art von Hoffnung hat, nach der es auch anders sein könnte, sogar sollte. Und dieses lächerliche Insistieren auf der Einhaltung von Rechtsnormen (Frau Frommel): haben die denn gar nicht begriffen wie es heute läuft?
Rufmord, politische Intrigen? Gab es schon immer. Wir leben in der besten aller Welten. Da liegt die Lösung dann wohl doch in den Schubladen der Pharmakologie, nicht in denen der Sozialwissenschaften.

gelegentlich Februar 17, 2014 um 09:25

@Alle
Sorry, aber ich fände es wirklich wünschenswert die Blogfunktionen so zu erweitern dass man seinen Beitrag in einem kurzen Zeitfenster editieren kann.

Morph Februar 17, 2014 um 09:32

@gelegentlich

“Wir leben in der besten aller Welten.”

Du wirst keinen Luhmannianer finden, der das unterschreibt, geschweige denn bei Luhmann irgendetwas finden, das auch nur in die Nähe eines solchen Satzes geht.

Der Punkt ist schlicht der: Für einigermaßen realistische Veränderungsprojekte braucht man eine korrekte Lageschreibung. Und die ‘linke’ Gesellschaftskritik ist mit ihren Angeboten der Gesellschaftsbeschreibung hoffnungslos zurückgeblieben.

Dass diese Kritik von Linken, die an ihren liebgewordenen Mythen festhalten wollen, als Einverstandensein mit dem Gang der Dinge interpretiert wird, ist verständlich, liegt aber für jeden, die die systemtheoretischen Texte und Diskurse kennt, derart daneben, dass es einen intellektuell graust.

Zum Thema sexualisierte Werbung, Pornographisierung etc.: Das ist tatsächlich ein interessantes Feld. Nach meinem Eindruck legitimiert sich die öffentlich akzeptierte Sexmedialität dadurch, dass die Akteure als erwachsen und souverän inszeniert werden. Diese Möglichkeit der Selbstlegitimierung fehlt der pädophilen Kultur naturgemäß. – Aber ich gehe davon aus, dass die derzeitige Pornowelle das Übergangsphänomen einer medialen Anpassungskrise ist. Ich könnte mir gut vorstellen, dass nach der gesellschaftlichen Ächtung des Rauchens die gesellschaftliche Ächtung bzw. Reglementierung der Sexmedialität das nächste kulturelle Erfolgsprojekt wird.

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 09:38

@Holger

Respekt!
Durch Beleidigung (Adolf Hüttler) iSd § 185 StGB und durch eine evtl. versuchte Nötigung iSd § 240 StGB (ich hau Dir links und rechts eine…….) hast Du es geschafft das der Hans Hütt hier endgültig hinschmeißt.
Vielen Dank auch dafür. Hoffe der Hütt zeigt dich an, für sowas verteilen RichterInnnen in diesem Land ohne mit der Wimper zu zucken 30 bis 40 Tagessätze. Dann geht es Dir wenigstens an den Geldbeutel.

@ Lübberding
Ihre lockere und freie Art diesen Blog zu führen in Ehren, aber wenn das Ganze jetzt noch eine Zukunft haben soll, muss dies in Zukunft wohl strenger geschehen.

@ Hütt
Farewell!

gelegentlich Februar 17, 2014 um 09:44

@Morph

„Und die ‘linke’ Gesellschaftskritik ist mit ihren Angeboten der Gesellschaftsbeschreibung hoffnungslos zurückgeblieben.“

Wenigstens das stimmt! ;-)

„Hans Hütt hat seine Mitarbeit an wiesaussieht.de aufgegeben, nachdem hier unser notorische Kommunikationshooligan, der ja eine Reihe Fans unter den Bekloppten hat (@Huu(rah), @petervolkloss, @Folkher Braun u.a.). mal wieder komplett durchgedreht ist.“

Hier darf ich mal was Merkeloides zitieren: „Das ist sicherlich das falsche Signal!“
Es gibt doch wohl Niemanden hier der auf dergleichen Trinkhallensprüche Wert gelegt bzw. deren Entfernung durch den Blogbetreiber als Zensur empfunden hätte. Das war auch stets so weit weg von gut und böse dass man eigentlich auch von Ihnen, Hans Huett, erwarten kann darüber zu stehen. Daher würde ich Sie bitten noch mal eine Nacht darüber zu schlafen und diese Entscheidung zu korrigieren.

wowy Februar 17, 2014 um 09:49

@Morph
“Rechtsversessenheit” ?
Es geht um einen juristischen Sachverhalt, den ich anhand von juristischen Kriterien beurteilt und belegt habe. Das ist nur ein Aspekt. Ich habe mich z.B. auch mit der moralischen Seite auseinandergesetzt.
Dass jemand, der sich auch nur mit einem Aspekt befasst (Luhmann, System) es mir vorwirft, ergibt keinen Sinn, außer den natürlich, dass du deinen Aspekt wichtiger findest als meinen.
Mehr sage ich dazu nicht, weil es vergebene Liebesmüh ist.

Du musst dich von @holger ansonsten gar nicht so sehr abheben, denn Mitkommentatoren anzupöbeln gehört auch zu deinem bevorzugten Repertoir, wenn auch die Sprache eine andere ist.

Es ist bedauerlich, dass @huett hier aufhört, obwohl ich es nachvollziehen kann. De Mix der Texte von @huett und @fl hat den Charme ausgemacht. Beide Blogs werden einzeln nicht das sein, was Wiesaussieht war.
Das Löschen der Kommentare von @holger war nur ein Punkt, vielleicht der berühmte Tropfen zum Überlaufen des Fasses. Es gab glaube ich andere Gründe, die entscheidender waren.

Keynesianer Februar 17, 2014 um 09:57

@Morph

Gesellschaftliches Faktum ist, dass die Pädophilenkultur mit ihren Netzwerken, Organisationen und ihrer Selbstverharmlosungskultur nicht toleriert wird. Ich persönlich finde das ganz in Ordnung so. Und wüsste gern mal von den Verharmlosern hier im Blog, warum die öffentlich geltende Moral in diesem Fall falsch liegt.

Du kannst ja mal einen Blick in Deine Bibliothek oder Deinen Bücherschrank werfen, wenn Du sowas hast, wen Du da alles findest. Also von Thomas Mann bis John Maynard Keynes zum Beispiel. Um Vom George-Kreis und dergleichen mehr ganz zu schweigen, über den ich zwar etwas hergezogen bin, aber ohne die Qualität der Leute und ihre gesellschaftliche Bedeutung damit ignorieren zu wollen.

http://www.wolfgang-waldner.com/nachforschungen/der-george-kreis/

Die Intoleranz würde einige der Besten im Geistesleben und in der Kultur der Menschheit treffen. Die üblichen Konsequenzen wie die gesellschaftliche Ächtung, Strafverfolgung und womöglich medizinische Traktierung auch, also Thomas Mann neben John Maynard Keynes womöglich in der Therapie oder im Knast.

Dabei ist es so, dass seit Freud eigentlich bekannt sein sollte, dass jede Form von Zuneigung und Liebe auch sexuelle Komponenten hat. Vermutlich ist “Pädophilie” der generelle Grund dafür, dass Menschen heiraten und Kinder bekommen. Die Kinder haben sie ja nicht deshalb bekommen, weil der Papst die Pille verboten oder die Frau deren Einnahme vergessen hätte. Sondern weil sie Kinder lieben! Das heißt selbstverständlich nicht, dass Eltern ihre Kinder missbrauchen, was aber auch oft genug vorkommt.

Ein entsprechendes Aufbauschen solcher Fälle durch die Medien könnte auch schnell ein Zerrbild von allen Vätern und Müttern in den Köpfen der geistig Unbedarften schaffen. Seit Freud wissen wir natürlich auch, dass die Beziehungen und Bindungen der Kinder zu ihren Eltern sexuelle Komponenten haben, die auch auf Fremde übertragbar sind.

Die Knabenliebe ist dabei noch ein eigener Fall. Vermutlich hatte sie in der Evolution der Menschheit sogar eine wichtige Funktion. Eine so wichtige Funktion, dass sie von den herrschenden Interessen noch heute gezielt verfolgt wird.

@Morph: Ich könnte mir gut vorstellen, dass nach der gesellschaftlichen Ächtung des Rauchens die gesellschaftliche Ächtung bzw. Reglementierung der Sexmedialität das nächste kulturelle Erfolgsprojekt wird.

Klar, dass wir damit rechnen müssen. Die sexuelle Repression ist immer die Grundlage der allgemeinen politischen Repression. Das hat ja Wilhelm Reich in seiner “Massenpsychologie des Faschismus” ganz zutreffend beschrieben, nur dass es halt nicht allein den Faschismus kennzeichnet, sondern jede Struktur der Unterdrückung und Ausbeutung. Man müsste es heute Massenpsychologie des Neoliberalismus betiteln.

Wenn die Kinder dann in Fabriken und Bergwerken zu Tode geschunden werden zusammen mit ihren Müttern und Vätern oder mit ihrer verelendeten Familie in der Gosse liegen, ist von all den Kinderschützern nichts mehr zu sehen. Auch nicht wenn Zehntausende wie gerade eben in Libyen oder Syrien durch inszenierte Aufstände und Bürgerkriege um ihre Zukunft oder gar ihr Leben gebracht werden.

wowy Februar 17, 2014 um 10:14

Repertoire und Der Mix

holger Februar 17, 2014 um 10:16

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 09:38
@Holger

Respekt!
Durch Beleidigung (Adolf Hüttler) iSd § 185 StGB und durch eine evtl. versuchte Nötigung iSd § 240 StGB (ich hau Dir links und rechts eine…….) hast Du es geschafft das der Hans Hütt hier endgültig hinschmeißt.”

Naja… unsere Liebe ist eben nicht innig. Es ist eben immer eine Grenzerfahrung die man macht im Leben. Es gehören immer 2 dazu.

Wenn Hans H. es meint so halten zu müssen, ist es seine Sache. Ich denke er ist alt genug Entscheidungen treffen zu können. Den Schuh ziehe ich mir nicht an.

Ich habe mir hier genügend Beleidigungen und Beschimpfungen angetan. Macht aber nix. Eine Nacht drüber Schlafen und gut iss es.

Ich kann nur eines sagen, nen Oberlehrer brauche ich nicht mehr. Und wenn Hütt meint, mich noch erziehen zu können, dann verkennt er etwas. Mit 2 “Kindern” (17&21) muss ich mir das nicht mehr antun.

Und wenn Hütt keine Kommentare zu seinem Abschied zu lässt, das spricht für ihn. RHETORIK vom Feinsten.

Mehr schreibe ich nicht mehr. Zu dem Thema.

Doktor D Februar 17, 2014 um 10:19

@Keynesianer: Ist dir noch nicht aufgefallen, dass es wenig (nicht nur) sexuell repressives gibt, als das, was morph unsere Sexmedialisierung nennt?

gelegentlich Februar 17, 2014 um 10:24

@holger

„Naja… unsere Liebe ist eben nicht innig. Es ist eben immer eine Grenzerfahrung die man macht im Leben. Es gehören immer 2 dazu.
Wenn Hans H. es meint so halten zu müssen, ist es seine Sache. Ich denke er ist alt genug Entscheidungen treffen zu können. Den Schuh ziehe ich mir nicht an.“

Gaaanz schwach – den Schuh haben Sie noch in der Hand. Ein Mann, ein Kerl, würde sich für derlei Trinkhallenzubehör längst entschuldigt haben. Weicheier, die den Dicken markieren, finde ich halt nicht soo attraktiv. Wenn ich gerne austeile muss ich auch mal akzeptieren, dass ich zuweit gegangen bin. Jetzt bin ich neugierig.

Morph Februar 17, 2014 um 10:27

@wowy

“Mitkommentatoren anzupöbeln gehört auch zu deinem bevorzugten Repertoir, wenn auch die Sprache eine andere ist.”

Das wirkt nur auf den ersten Blick so, würde ich sagen. Drei m.E. wesentliche Unterschiede:

- Mein ‘Pöbeln’ ist nicht An-, sondern Zurückpöbeln.
- In meinem “Pöbeln” schwingt nicht die Gewalt-Drohung mit.
- Ich springe auf jedes interessante Argument an, und zwar mit argumentativen Mitteln, deren Qualität dann debattiert werden kann. Und dieser Debatte stelle ich mich, denke ich, mit einer offenen Ernsthaftigkeit.

Mag sein, dass das für Dich lediglich oberflächliche Stilunterschiede sind. Ich schreibe hier in dem Bewusstsein mit, dass das von den meisten hier anders gesehen wird. Aber das ist vielleicht auch nur eine bekloppte Fiktion…

holger Februar 17, 2014 um 10:31

gelgent…

—>>>Gaaanz schwach – den Schuh haben Sie noch in der Hand. Ein Mann, ein Kerl, würde sich für derlei Trinkhallenzubehör längst entschuldigt haben. ”

Und Hafen-Penner die ich persönlich nicht kenne, haben eh kein Chance. Also rutsch mir den Buckel runter.

egal Februar 17, 2014 um 10:36

@morph

“Ich persönlich finde das Photographieren von Kindern zwecks der Vertreibung sexuellen Erregungsmaterials alles andere als harmlos, unabhängig von den Bildinhalten.”

Kinder für Pädophilenfotos posieren zu lassen, ist sicher nicht harmlos. Ich vermute aber, dass solche Posingfotos kaum noch produziert werden. Von Altbeständen abgesehen, dürften Posingfotos überwiegend verunglückte Familienschnappschüsse von flickr sein, die zweckentfremdet werden. Ich tue mich schwer damit, in dieser Zweckentfremdung einen Unrechtsgehalt zu erkennen.

Aber nichts Genaues weiß man nicht. Deshalb ist KiPo so ein attraktiver Vorwand, den Überwachungsstaat auszubauen. Eine differenzierte öffentliche Debatte über die Grenzen des moralisch und strafrechtlich Erlaubten wäre nur möglich, wenn tatsächlich Beispielbilder aus dem Grenzbereich bekannt wären, wenigstens nachgezeichnet und verpixelt. Die Ausnahme, zur Erfüllung von Dienstpflichten KiPo kennen zu dürfen, wird so zum Privileg für Polizeifunktionäre, die Debatte durch Sachkenntnis zu bestimmen.

Ich habe erhebliche Zweifel, ob die öffentliche Meinung die Strafverschärfung im Bereich der Jugendpornographie so mitgehen würde. Der sexuelle Erstkontakt verschiebt sich – sozial akzeptiert – immer weiter an den beginn der Pubertät. Jugendliche sind anerkannte Sexualsubjekte (auch wenn in BaWü und anderswo ein Abwehrkampf dagegen geführt wird). Jugendpornographie kann also nicht wegen des Sexes, sondern nur wegen dessen Medialität Unrecht sein. Wenn es einen Wandel der öffentlichen Meinung über “Sexmedialität” geben sollte, dann stünde der angesichts der Verbreitung des Pornokonsums aber noch am Anfang.

Übrigens: Zivilisation heißt auch, alle essentiellen Bedürfnissen irgendwie zu erfüllen. Wenns gut läuft, dann gibt es irgendwann virtuelle staatliche KiPo und andere Sexsubstitute. Die Pädophilenszene wird dann Funktionäre ausbilden, die vom BMI zu einer Islamkonferenz eingeladen werden.

Und: du wolltest vor einigen Monaten mit mir nicht darüber diskutieren, aber: vor hundert Jahren sagte die Medizin, Frauen hätten keine Sexualität. Dann hieß es, die weibliche Sexualität existiere, sie sei aber gegenüber der männlichen Normsexualität grundverschieden. Heute sind Pornos für Frauen ein Wachstumsmarkt. Das letzte Wort über pädophilen Sex dürfte also noch nicht gesprochen sein. Wenns gut läuft, wird sich die moralische und strafrechtliche Bewertung hier ausdifferenzieren.

Edathy könnte prinzipiell den aufgeklärten Pädophilen unserer Epoche verkörpern (wenns denn überhaupt Kinderbilder waren, s. o.). Demokratie funktioniert halt leider so, dass man gesellschaftliche Streitfragen nur auf dem Rücken von Einzelpersonen diskutieren kann.

wowy Februar 17, 2014 um 10:36

-Mein ‘Pöbeln’ ist nicht An-, sondern Zurückpöbeln.”
Nein, du lieferst meist den Auftakt. Muss irgend so ein Provokationsmasche sein, die sich mir noch nicht erschlossen hat.
- In meinem “Pöbeln” schwingt nicht die Gewalt-Drohung mit.
Das ist richtig.
-Ich springe auf jedes interessante Argument an, und zwar mit argumentativen Mitteln, deren Qualität dann debattiert werden kann. Und dieser Debatte stelle ich mich, denke ich, mit einer offenen Ernsthaftigkeit
Es verlangt niemand, dass du rechtliche Argumente für dich interessant findest. Es macht sie deshalb nicht per se falsch. Einen Vorgang aus verschiedenen Aspekten zu betrachten, kann ein Gesamtbild ergeben. Zumindest ist das für mich der Reiz an den Kommentaren eines Blogs. Ich bringe meine Kenntnisse ein und erfreue mich an den Erkenntnissen anderer, die sich wunderbarerweise sehr oft von meinen unterscheiden.

f.luebberding f.luebberding Februar 17, 2014 um 10:36

Die Entscheidung, keine Kommentare zuzulassen, wurde von uns einvernehmlich getroffen. Holgers Kommentare wurden von Hütt zu recht gelöscht. Ansonsten weise ich auf den Artikel dazu hin. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

holger Februar 17, 2014 um 10:39

Und jetzt möchte ich mal wissen, warum Opfermann geopfert wird!!! Ich habe ihn schließlich gewählt im Landkreis Göttingen. Da gehe ich mal zur Wahl und dann das.

Morph Februar 17, 2014 um 10:43

@Keynesianer

Jetzt mal ganz unabhängig von der Moralfrage. Wer sich erotisch nicht zu Erwachsenen hingezogen fühlt, sondern zu Kindern, der hat ein sexuelles Begehren, dass sich mit der elterlichen Kindesliebe identifizieren lässt. Die elterliche Kindesliebe ist ein lebenslanges Motiv der Sorge und nicht, wie im Fall der Pädophilie, eein zeitlich begrenztes Motiv der sexuellen Befreidigung.

Ich würde von Pädophilen erwarten, die sich ein gesellschaftliches Verständnis für ihr Begehren wünschen (was m.E. legitim ist), dass sie diese Sachlage allen Selbstbeschreibungen zu Grunde legen, und nicht diese bescheuerten Lebenslügen verbreiten, dass es sich bei Pädophilie lediglich um eine Sonderform elterlicher Liebe handeln würde, oder dass die Ächtung pädophiler Praktiken eine Spielart des Faschismus und der kapitalistischen Vernutzung von Arbeitskraft sei.

Nach meinem Verständnis von Sexualmoral hat jeder Mensch ein Recht darauf, in seinem Begehren verstanden zu werden. Und dieses Recht ist nichts anderes als die allgemeine Pflicht, prinzipiell alle existierenden sexuellen Interessen verstehen können zu wollen. Das schließt aber nicht eo ipso die Toleranz oder gar Akzeptanz pädophiler Praktiken ein.

Morph Februar 17, 2014 um 10:45

@wowy

“Nein, du lieferst meist den Auftakt. Muss irgend so ein Provokationsmasche sein, die sich mir noch nicht erschlossen hat.”

Ist für Dich Provokation und Pöbelei dasselbe?

holger Februar 17, 2014 um 10:46

—>>>Holgers Kommentare wurden von Hütt zu recht gelöscht.”

stimmt… die Fähre zu Hemeln, iss ja auch Verfassungsfeindlich.

hier nochmal https://www.youtube.com/watch?v=pUmSPJ0xmkI

Kulttreff Hemeln. Und mein Schul Freund Bohle ist der Inhaber. Da hockten Opfermann Trittihn und viele andere auch. Mit Moped und Cabrio.

Ich werde mal Heute dahin fahren, und Bohle das sagen…

Keynesianer Februar 17, 2014 um 10:46

@Doktor D

Ist dir noch nicht aufgefallen, dass es wenig (nicht nur) sexuell repressives gibt, als das, was morph unsere Sexmedialisierung nennt?

Das betrifft mich nicht so sehr, weil ich mich den Massenmedien wenig aussetze, der Werbung schon gar nicht und entsprechenden Filmchen schon gar nicht.

Ich verstehe also nicht ganz, falls dies ein Einwand gegen mich gewesen sein sollte. Selbstverständlich ist diese Sexualisierung der Köpfe durch die Massenmedien im Dienst der herrschenden Interessen repressiv.

Ich wäre der Letzte, der jegliche Sexualisierung generell für eine Befreiung der Massen hielte.

Mal ganz abgesehen von den ästhetischen Problemen damit. ;)

Morph Februar 17, 2014 um 10:46

@Keynesianer

ich schrieb: “der hat ein sexuelles Begehren, dass sich mit der elterlichen Kindesliebe identifizieren lässt.”

soll natürlich heißen: “das sich NICHT mit der elterlichen Kindesliebe identifizieren lässt”

wowy Februar 17, 2014 um 10:48

@Morph
Nein, natürlich nicht.
Du willst mit deiner Pöbelei bewusst provozieren, das meinte ich. Und jetzt ist auch gut. ;-)

holger Februar 17, 2014 um 10:48

Wer hier einen an der Waffel hat, das sollte noch geklärt werden.

f.luebberding f.luebberding Februar 17, 2014 um 10:54

Holger

Es ging um andere Kommentare. Nehme das zur Kenntnis. Ansonsten ist für mich diese Debatte beendet.

Doktor D Februar 17, 2014 um 10:54

@Keynesianer: Ich habe deine Ausführung als so eine klassische “Je mehr Sex (für alle), desto freier”-Aussage gelesen und dazu haben ja schon die FeminstInnen das passende gesagt.

holger Februar 17, 2014 um 11:03

f.luebberding Februar 17, 2014 um 10:54
Holger

Es ging um andere Kommentare. Nehme das zur Kenntnis.”

Nehm Du einfach nur zur Kenntnis, dass es sich genau um das Löschen von der “Fähre” handelt. Und das ich Hütt nichts aber auch gar NICHTS tuen wollte im Thread. ER hat willkürlich gelöscht. Aus Phobie was weiß ich?

Es ging mit @wowy nur um Oppermann. Mehr war da Nicht.

Und Jesus Christus himself muss Löschen? WARUM?

Was passte denn dem God himself nicht? Um nun endlich den sterbenden Schwan zu spielen?

Huuh Februar 17, 2014 um 11:03

Man verglimpfe mich, wenn es denn sein muss. Aber Verunglimpfungen kann ich nicht ertragen. (Soll heißen, ich trage sie nicht mit!)

Die richtige, vollständige und sachgerechte Schreibweise meines werten Namens lautet:

Huuh (rrah)!

Huuh Februar 17, 2014 um 11:17

@ Fährmann

Was denn …Die Fähre wurde gelöscht? Ich habe selten ein derart stimmungsvolles Landschaftsvideo gesehen. Stell das doch nochmal ein.

Keynesianer Februar 17, 2014 um 11:42

@Morph

Und ich dachte schon, ich hätte Dir Unrecht getan und Du wärst doch noch ein ganz einsichtiger Mensch. ;)

Was meinst Du wohl, wen ein Vater liebt, der einem seine Frau mit den Worten vorstellt: “Das ist die Mutter meiner Söhne/Töchter!” Gibt es auch umgekehrt mit: “Das ist der Vater meiner Töchter/Söhne!”

Jedenfalls dürfte für jeden denkenden Menschen mit etwas Kenntnis der Psychologie klar sein, dass die sogenannte Pädophilie ein ganz normaler menschlicher Antrieb aller Väter und Mütter ist, der in falschen Lebensumständen und entsprechenden gesellschaftlichen Verhältnissen selbstverständlich zu völlig untragbaren Verhaltensweisen führen kann.

focion Februar 17, 2014 um 11:49

Ich hatte in meinem Post vom “Februar 15, 2014 um 16:19″ wesentliche Teile der PK von Fröhlich transskribiert. Leider habe ich einen entscheidenden vergessen.

Das ändert nun nicht alles, aber zumindest mein Fazit ist teilweise schlicht falsch und halt evtl. auch das, was der eine andere daraus geschlossen hat. Sorry also für das Legen teilweise falscher Fährten. :/

Das ab 43:37 folgende wurde von Gabriele Wolf aufgeschrieben:

“Die strafrechtliche Bewertung, wie gesagt, ist schwierig, seit es den Begriff des Posing gibt, umso mehr, als auch das bloße Zurschaustellen, ohne daß es sich hiebei um pornographische Aktivitäten von Geschlechtsorganen von Kindern handelt, bereits der Strafbarkeit unterliegt. Aber auch dieser Bereich ist fließend. Die abschließende Bewertung der vorliegenden Bilder, die kann ich Ihnen also hier jetzt noch nicht erteilen, letztendlich sind hierfür auch die Gerichte zuständig. Die Staatsanwaltschaft kann nur im Rahmen einer vorläufigen Würdigung hier zu der Einschätzung gelangen: sie sind indiziert oder nicht. Wir halten uns da zur Zeit ein bißchen bedeckt und gehen eher restriktiv davon aus, daß hier die Strafbarkeitsschwelle noch knapp unterschritten ist, haben uns aber gleichwohl aus den dargestellten Gründen zu Ermittlungen entschlossen.”

https://gabrielewolff.wordpress.com/2013/12/28/der-fall-mollath-die-irrwege-der-psychiatrie-3/comment-page-3/#comment-32769

@fl Wärst Du bitte so freundlich per Edit im obigen Post auf diesen zu verweisen?

Bei gabrielewolff.com wurde der Post nämlich auch verlinkt. Und auch unabhängig davon wird ja nicht jeder der darauf stösst, bis hier unten Scrollen.

Natalius Februar 17, 2014 um 11:50

Nun ist es also soweit. Formaljuristisch hat sich nichts geändert – Frank Lübberding war und bleibt alleine verantwortlich für das, was in diesem Blog geschieht. Dennoch wird es sich nicht gut anfühlen, einen Mitbetreiber dieses Blogs verloren zu haben, dessen Beiträge geschätzt wurden, selbst wenn diese nicht immer das abgebildet haben, wie man es selbst sieht. Wie soll das auch gehen? Jeder Beitragende und jeder Kommentierende schreibt aus der ureigenen Sicht, selbst wenn diese “instrumentalisiert” ist und man selbst gar nicht wahrnimmt, wie sehr man nicht ureigene Gedanken aus scheinbar ureigener Perspektive widerspiegelt. Das ist ja genau das, worüber man sich bewusst werden sollte.

Es gilt für alle Themen, selbst für solche, bei denen die Mehrheit keinen persönlichen Einblick hat. Fiat Text. Dennoch baut dieser Blog aus der Unterschiedlichkeit der Ansichten ein ziemlich gewichtiges kollektives Betrachtungspotential auf, das seinen eigenen Wert besitzt. Das weiss auch Hans Huett, auch wenn er sich über manche Formen – sagen wir “direkter Rede” – geärgert hat. Diese Formen entstanden aber meistens als Reaktion auf eine gewisse Überheblichkeit, die durch Löschungen u. dgl. zum Ausdruck gebracht wurden. Man kann “Dummheit” nicht löschen, und es soll sogar Fälle geben, bei denen “Dummheit” sich später als “dumme Wahrheit” und noch später als “einfache Wahrheit” entpuppen ;-)

Egal: Ich persönlich werde die immer geistreichen und wohlformulierten Beiträge von Hans Hütt vermissen. Was nicht heisst, dass ich davon aus gehe, dass sie für immer verschwunden sein werden. Sie werden neu auftauchen, nach einer gewissen Schock- und geistigen Rekonvaleszenzphase, die – wie jedem von uns – manchmal gut tut. Allerdings wird der Realname für ewig verschwunden bleiben, denn inzwischen sehen wir alle, dass sich hinter dem unschuldigen Begriff “Neobiedermeier” eher etwas Orwellianisches verbergen könnte.

Das Erhaltenswerte dieses Blogs besteht vielleicht auch darin, dass hier “Experimentalpositionen einer neuen Denke” ausprobiert werden können. Kulturell ging der Spätbiedermeier bekanntlich irgendwann in den Impressionismus über. Eine “neoimpressionistische” Denke wird mehr “Verrücktheiten” als zuvor akzeptieren. Und Hans Huett mit seiner Affinität zu “jung und naiv” wird das sehen…

Die Entität “Huett” kommt also irgendwann zurück – wie sie dann heisst, das wissen wir nicht. Erkennbar aber wird sie sein, und vielleicht sollte man sich schon jetzt schon auf einen Kodex verständigen, dass das “Enttarnen” selbstgewählter Nicks in einem Blog wie diesen kein Kavalliersdelikt ist.

Jackle Februar 17, 2014 um 11:50

“Wer hier einen an der Waffel hat, das sollte noch geklärt werden.”

Das erübrigt sich, Holger!

g.w. Februar 17, 2014 um 11:54

@Morph “Mein ‘Pöbeln’ ist nicht An-, sondern Zurückpöbeln.
- In meinem “Pöbeln” schwingt nicht die Gewalt-Drohung mit.
- Ich springe auf jedes interessante Argument an, und zwar mit argumentativen Mitteln, deren Qualität dann debattiert werden kann. ”

Du bist doch der Verleiher der Medaille für Bekloppte und nicht-Bekloppte, schon vergessen?

g.w. Februar 17, 2014 um 12:08

@Natalius
ein schönes Abschiedswort, die Erfahrungen sind zwiespältig, aber auf jeden Fall eine Bereicherung.

f.luebberding f.luebberding Februar 17, 2014 um 12:12

Focion

Das habe ich gemacht. Danke für den Hinweis.

Morph Februar 17, 2014 um 12:22

@g.w.

“Du bist doch der Verleiher der Medaille für Bekloppte und nicht-Bekloppte, schon vergessen?”

Wir beide haben uns einmal sehr intensiv über die These auseinandergesetzt, dass wir von Außerirdischen besucht würden, die der Menschheit durch rätselhafte Kornkreise Botschaften mitteilen würden. Ich habe mit einiger Geduld die Fadenschainigkeit Deiner Belege und Argumente für diese These erläutert. Du hast Dich zuletzt und in der Folge immer wieder auf die absurde Position zurückgezogen, dass D.E. von den Ufoskeptikern die Behauptung, dass wir von Außerirdischen besucht würden, nicht endgültig erbracht werden könne.

Ich kann ein solches Kommunikationsverhalten nur so deuten, dass Du nicht weißt, was ein Beweis und was Gütekriterien wissenschaftlichen Wissens sind, und dies auch nicht lernen willst. Gleichwohl aber von höheren und tieferen Erkenntnissen schwadronierst.

Ich breche mit solchen Leuten die inhaltliche Auseinandersetzung dann irgendwann ab. Und warum? Weil ich solche Leute für bekloppt halte, d.i. für unfähig, an einer argumentativen Auseinandersetzung teilzunehmen.

Und das trifft auf all jene zu, die wahllos ‘Belege’ für irgendwelche höchst abwegigen Thesen anschleppen, die sich beim ersten Blick als interessegeleitete Fabrikationen herausstellen, und die an ihrer Position auch dann noch festhalten, wenn man ihnen die gut nachvollziehbaren Gründe erläutert hat, wieso es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um interessegeleitete Fabrikationen handelt.

Auch da komme ich irgendwann zu dem Schluss: bekloppt!

Und immerhin, eine solche Mitteilung scheint den Betroffenen dann doch irgendwie unangenehm zu sein. Und das ist mir schon wichtig, zu markieren, dass man in solchen Diskussionen nicht einen Punkt der Unentscheidbarkeit erreicht (nach dem Motto: we agree to disagree, denn das wollen die Bekloppten ja von Anfang an erreichen!), sondern klar und deutlich kundzutun, dass ich mich mit solchen Bekloppten auf keinerlei gedanklichem Common Ground sehe; also noch nicht einmal das Agreement des Dissenses akzeptiere, denn das würde implizieren, für mich die Pflicht zu akzeptieren, für die Mitteilbarkeit solcher Meinungen Sorge zu tragen. Und diese Pflicht halte ich im Fall von Bekloppten für unbegründet.

Morph Februar 17, 2014 um 12:23

@g.w.

“nicht endgültig erbracht werden könne”

muss heißen: “nicht endgültig widerlegt werden könne”

enrico Februar 17, 2014 um 12:26

Die Gute Nachricht:
Irgendwann kommt’s ja eh heraus: Also Herr Edathy ist eine Erfindung von mir! Ja, ist so, tut mir jetzt echt leid. Eine Computersimulation. Es gibt ihn in Wirklichkeit gar nicht. Sorry Leute. Ebenso Frau Merkel (war gar nicht so einfach) sowie auch der Rest der “Politiker”.
Habe das nur gemacht um nachzuweisen, dass wir eigentlich keine Regierung benötigen, denn wenn die sich hauptsächlich mit sich selbst beschäftigen können, läuft der Laden doch recht gut auch wenn sich unsere “Politiker” nicht viel ums regieren kümmern. Also wenn ihr mal wieder etwas im TV über hiesige Politiker seht, dann wisst ihr bescheid. Leider muss ich euch jetzt auch noch gestehen, dass ich die Kontrolle über meine Kreationen verloren habe und diese nun ein Eingenleben entwickeln. Ja und noch was: Holger, Hütt und Lübberding sind auch nur von mir künstlich erzeugte Wesen. Sorry, Leute.

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 12:30

@enrico
O.K., gib es zu, Du hast die ganze Matrix geschaffen? Endlich haben wir Dich!!!!

holger Februar 17, 2014 um 12:34

Jackle Februar 17, 2014 um 11:50
“Wer hier einen an der Waffel hat, das sollte noch geklärt werden.”

Das erübrigt sich, Holger!”

Wer sagt das? Jackle Bunsenbrennerstrasse 666 08150Bielefeld?

Also WAS willst Du ?

Geh auf Aaaabeit kleiner/kleine

enrico Februar 17, 2014 um 12:35

@Bladnoch1971

hmm, ja, i gebs zu…
mein Gott, ich brauche eure Hilfe, meine Schöpfungen kümmern sich nicht mehr um mich und sind völlig ausser Kontrolle geraten. Es wird immer schlimmer: Holger behauptet nun auch noch er sei ein Marienkäfer und eine Tochter von Bambi. Was kann ich denn nur tun?

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 12:40

@enrico

Tja, das wars dann wohl. Die Geister die ich rief…..
Glaube die Verschiebung in der Matrix geht schon los, mir schmeckt italienischer Wein von Lagen südlich des Po. Enrico, was hast Du nur getan…..

holger Februar 17, 2014 um 12:41

enrico

—>>>Holger behauptet nun auch noch er sei ein Marienkäfer”

mit einer lame Ente auf der Autobahn auf der Leitplanke sitzend und rauchend, mit ner Pulle Bier inner Hand ;)

gelegentlich Februar 17, 2014 um 12:45

@holger

Verschwinden Sie bitte solange, bis Sie durch eine Entschuldigung das erreichen, was man früher satisfaktionsfähig nannte.

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 12:47

Spass beiseite.

In der SZ steht, dass Frau Merkel dem Herrn Gabriel ihr vollstes Vertrauen ausspricht:
http://www.sueddeutsche.de/politik/fall-edathy-merkel-spricht-gabriel-volles-vertrauen-aus-1.1890735
Nachdem das volle Vertrauen von Frau Merkel für die der Vergangenheit damit bedachten, eher ein schlechtes Zeichen war;
muss ich mich jetzt auf Neuwahlen einstellen?

@Enrico: Jetzt übertreibt Deine Matrix aber?

holger Februar 17, 2014 um 12:48

gelegentlich

warum sollte ich mich bei einem Avatar entschuldigen?

Würde ich ganz ehrlich mal wissen!

enrico Februar 17, 2014 um 12:51

@Holger

bitte bleib wo du bist, wir holen dich ab. Der ADAC bringt dir solange noch ein paar Sixpacks Käferbräu zur Beruhigung. Und bitte: Finger weg von der Elektronik.

enrico Februar 17, 2014 um 12:56

@gelegentlich
der Holger beisst nicht, der will nur spielen.

gelegentlich Februar 17, 2014 um 12:56

@holger

Weil Sie ihn wirklich und wahrhaftig angepöbelt haben. Nicht mal mit schwerem Gerät ein wenig beschimpft, nicht mal der Daumen ausgerutscht, das ging schon weiter. Nach dem, was ich mitgelesen habe, deutlich über der Grenzlinie.

@Alle
Mir fällt auf dass nach meinem Eindruck zuviele über Leute gesprochen wird, die in diesem Falle alle nachrangig waren, was die Abläufe angeht. Diese politische Intrige wurde doch von Herrn Fritsche gestartet. Der hätte doch einfach den Mund halten können.

holger Februar 17, 2014 um 12:56

ach enrico

deine Hilfestellung habe ich echt vermisst. Wie gehts Dir denn? Alles klar? Fein! freut mich. Ich mag halt Leute, die einem in den Rücken fallen. Ab und zu faulen selbst Füße dann ab. Oder man platzt eben vor Fettheit.

Alles sehr interessant. Man lernt nie aus.

enrico Februar 17, 2014 um 12:59

@Bladnoch

@Enrico: Jetzt übertreibt Deine Matrix aber?

ja, es geht wirklich alles drunter und drüber. Wenn wir ihn wieder eingefangen haben, dann tauschen wir die software von Merkel mit der von Holger aus. Das merkt sicher niemand.

holger Februar 17, 2014 um 13:02

gelegentlich Februar 17, 2014 um 12:56
@holger

Weil Sie ihn wirklich und wahrhaftig angepöbelt haben. Nicht mal mit schwerem Gerät ein wenig beschimpft, nicht mal der Daumen ausgerutscht, das ging schon weiter. Nach dem, was ich mitgelesen habe, deutlich über der Grenzlinie.”

:D gut… dann war ich echt GUT… DANKE DIR du kannst mich ruhig duzen :D

holger Februar 17, 2014 um 13:04

enrico

nee, aaalder so nich… die Merkel bekommt Deine Pudelmütze. Vielleicht empfängt sie ja dann was ;)

holger Februar 17, 2014 um 13:07

LOL

weder habe ich die Agenda 2010 eingeführt noch im Mohnfeld Krieg geführt, aber als bekomme ich was von höchst intellektuellen was auffe Fresse. :D

erstaunlich.

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 13:10

@ Enrico

Das lassen wir bitte. Holger ist nach seinem eigenen Bekunden inzwischen überzeugter Monarchist. Wenn wir die Programme vertauschen, wird Holger versuchen die Verfassung dahingehend zu ändern, dass wir wieder einen König bekommen. Da er unter dem Schutz des Hauses der Welfen geboren ist, läuft das dann stark auf unseren Pinkelprinzen Ernst-August hinaus. Das merken dann auch die Leser der Bildzeitung……., wobei es diesem Teil der lesenden Bevölkerung wohl egal ist, solange die Bundesliga läuft.
Also versuche bitte weitere Eingriffe in die Matrix zu verhindern, die Situation ist zwar hoffnungslos, aber noch nicht ernst.

holger Februar 17, 2014 um 13:16

—>>> Wenn wir die Programme vertauschen, wird Holger versuchen die Verfassung dahingehend zu ändern, dass wir wieder einen König bekommen. ”

\o/ \o/ \o/ GENAU

JHM Februar 17, 2014 um 13:22

Hat eigentlich sonst noch jemand den ungeheuren Knall gehört als irgendwann heute morgen das Niveau hier so fatal abgestürzt ist?

Ich bin dann erstmal weg.

Doktor D Februar 17, 2014 um 13:25
enrico Februar 17, 2014 um 13:29

@holger

»\o/ \o/ \o/ GENAU«

Es geht nach Süden: Nach Südgeorgien und du wirst König aller Pinguine. Freu dich.

http://www.google.de/imgres?imgurl=https://naturfotografen-forum.de/data/media/5/Koepi::Mathias_Levens_suedgeoergien_koenigspinguin.jpg&imgrefurl=https://naturfotografen-forum.de/o157929-K%25C3%25B6nigspinguin%2520in%2520S%25C3%25BCdgeorgien&h=1000&w=1000&sz=243&tbnid=i0iIRuDZDwzt2M:&tbnh=136&tbnw=136&zoom=1&usg=__-cUiU8wGzB4DE9WGRltlxlOC8Ew=&docid=ANmxlqyjECAMzM&sa=X&ei=6v8BU9nJKMuGswb89YCIDw&ved=0CDUQ9QEwAg

holger Februar 17, 2014 um 13:43

enrico

—>>>Es geht nach Süden: Nach Südgeorgien und du wirst König aller Pinguine. ”

immerhin, wenigstens etwas :D

Bladnoch1971 Februar 17, 2014 um 13:43

@ Doktor D

Sehr interessanter Artikel. Danke für den Link. Da dürfte aber auf den Presserat viel Arbeit zukommen. Im Gegensatz zudem was in den Kommentarfunktion von Sport- und Automobilpublikation bisweilen los ist, geht es hier weitgehend gesittet zu……

enrico Februar 17, 2014 um 13:44

»»»»»»JHM Februar 17, 2014 um 13:22

Hat eigentlich sonst noch jemand den ungeheuren Knall gehört als irgendwann heute morgen das Niveau hier so fatal abgestürzt ist?

Ich bin dann erstmal weg.««««««««

Jetzt mal ehrlich: wie kann man nur sein “Niveau” halten, wenn man zusehen muss, wie unsere “Politiker” sich völlig daneben benehmen und unsere “Journalisten” das als etwas wahnsinnig Wichtiges wahrnehmen.

Leute:

*Unsere Politiker sind Marionetten
*sie sind Ignoranten
*sind korrupt
*pervers
*machtgeil
*narzistisch
*diebisch
*ungebildet (lustiges Beisp.: Oettinger-English)
*kümmern sich einen Dreck um die Sorgen der Bürger
*sind gar nicht unsere Politiker

(das war aber jetzt was ganz neues, gell?)

Und unsere “Journalisten” finden:
*unsre Politiker sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*sind wichtig
*usw
*sind unsere Politiker
(und das war aber auch sowas von was ganz neuem, wer hätte das gedacht)

holger196967 Februar 17, 2014 um 13:50

enrico

tja… so iss es eben.

enrico Februar 17, 2014 um 14:12

während der Arbeit höre ich manchmal deutsches Radio, wie zB d-radio.de. Gibt da manchmal gute Beiträge, aber es wird leider immer unerträglicher. Das fing an mit Bankenkrise, Bankenkris, Bankenkri, Bankenk, Banken, Banke, Bank, Ban, Ba, Blabla, St, Staats, Staatsschuldenkrise, Schuldenbremse…..bis zum Abwinken und jetzt das mit Edathy, wichtig, sauwichtig, wahnsinnig wichtig und Namen tauchen da auf, die man bisher (zu recht) noch nie gehört hatte, wichtig, wichtig…blabla…
Alles nur noch Inzucht von Politiker und Hofberichterstatter.

Das gleiche auch mit Weisgarnix-Wiesaussieht: keine Lösungssuche mehr, keine Lösungsfindung, Fantasie igitt, nur noch wichtig, wichtig: Allesachsowichtig (wäre doch ein netter neuer Name für einen Blog)

Kennt jemand out there einen Blog, wo es konstruktiver zugeht? würde gerne wechseln…

Andreas Kreuz Februar 17, 2014 um 14:16

Vielleicht gibt es ja irgendwann noch einmal so etwas wie
>>Sozialdemokraten in der SPD<< …. ;-)

gelegentlich Februar 17, 2014 um 20:22

@Morph
Nachtreten! ;-)
http://www.ibtimes.co.uk/uk-government-pays-sex-clubs-employ-teenage-girls-1436637
Zu verächtlicher Sexualität vs. vermachtete Kommunikation. Dank an @fefe

Im Übrigen: warten auf Fritsche.

Comments on this entry are closed.

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: