Putin auf Schalke

by f.luebberding on 24. April 2014

In der Genfer Vereinbarung über die Ukraine wurde aus guten Gründen auf einen Passus verzichtet: Nämlich auf Propagandagetöse zu verzichten. So werden wir noch bis zu den Wahlen am 25. Mai alle möglichen Schlagzeilen über die Ukraine lesen dürfen, die aber an dem Ergebnis der Krise nichts ändern werden. Die Ukraine wird weder Mitglied der NATO und der EU werden, noch die Ostukraine Teil Russlands. Darüber kann man natürlich keinen Vertrag abschließen. NATO und EU werden nicht offiziell auf den Grundsatz der souveränen Entscheidung jedes Mitgliedsstaates verzichten, ihren Organisationen beizutreten, noch Russland auf den Anspruch, die Interessen von Russen außerhalb des Mutterlandes zu vertreten. Auch über den Status der Krim wird man keine Einigung erzielen. Diplomaten sind Fassadenbauer. Man findet keine “politischen Lösungen”, diesen unsinnigen Begriff der politisierenden Publizistik, sondern einen modus vivendi zum Umgang mit der Nicht-Lösung. So bleibt uns die Zeit, sich mit bekloppten Montagsdemonstranten, Bernd UlrichGabriele Krone-Schmalz und deren Kritikern, oder Schalke 04 zu beschäftigen. Wahrscheinlich ist Schalke 04 die welthistorisch bedeutenste Fußnote in dieser Liste. Bleiben wir auf Schalke. Wer interessiert sich schließlich nicht für Fußball?

Schalke hat bekanntlich einen Trikotsponsor namens Gazprom. Der bezahlt sehr viel Geld für den Imagetransfer vom königsblauen Club auf Putins Staatskonzern. Der Club aus dem Ruhrgebiet hat sich verkauft, so wie alle anderen Clubs in allen anderen Ligen ihr Image ebenfalls an ihre Sponsoren versilbert haben. Manche, wie die Bayern aus München, haben die Käufer sogar geadelt und in ihren Aufsichtsrat aufgenommen. Dort durften sie bis vor kurzem mit Uli Hoeneß plauschen. Auf die Idee, Fußballclubs und die Männer in kurzen Hosen wären keine Ware, ist seit Fritz Szepan und Ernst Kuzorra noch niemand gekommen. Nun ist Clemens Tönnies Fleischfabrikant aus Westfalen und hofft auf den Markt in Russland. In seiner Nebentätigkeit ist er Präsident auf Schalke. Er reist jetzt zusammen mit den Knappen in den Kreml. Wir wissen zwar nicht, ob Putin sein Haupt nach der Mühsal des weltpolitischen Tages auf königsblauer Bettwäsche lagert, um von Szepan und Kuzorra zu träumen, aber jenseits dessen: Sein politisches Interesse ist nicht völlig auszuschließen. Es gibt doch schöne Bilder, wenn ihm ein Julian Draxler die Hand reicht bevor er ganz marktkonform zu den Bayern wechselt. Tönnies wird aber sicherlich ein Fleischpaket für den Kollegen Präsident mitbringen. Wenn Putin Glück hat, wurden die Schweine sogar von ukrainischen Leiharbeitern geschlachtet. Das wäre Globalisierung im Geiste kapitalistischer Völkerverständigung. Aber es begrüßen nicht alle Leute den Besuch im Kreml. CDU-Generalsekretär Peter Tauber verweist sogar auf die politische Bedeutung des Sports.

Tönnies hat darauf eine bemerkenswerte Antwort.

“Wir bleiben da ruhig. Wir sind Sportsleute und keine Weltpolitiker. Die Politik ist nicht unser Spielfeld.”

Das stimmt. Politik ist nicht das Spielfeld, wenigstens solange der Rubel rollt, was jetzt durchaus metaphorisch gemeint ist. Das Einzige, was Tönnies und seine Kollegen in den anderen Vereinen interessiert, ist die Warenfunktion des Fußballs. Gazprom hat Schalkes Image gekauft und kann jenen Transfer erwarten, selbst wenn der Adressat Putin heißt. Die Erwartung, das könne anders sein, ist schlicht lächerlich. Dann müsste schon ein anderer Sponsor kommen, der mehr als 17 Millionen € im Jahr bietet. Tönnies Meinung, man habe es beim Fußball mit Sport zu tun, hat eine gewisse Komik. Als wenn es in seinen Schlachthöfen um das Wohl der Schweine ginge. An Fußball und Schweine interessiert im Kapitalismus die Warenform. Das Spiel wie das Schnitzel haben für den Konsumenten lediglich einen gewissen Gebrauchswert. So wünschen wir Tönnies und seinen Knappen eine gute Reise im Geiste der mit 17 Millionen € alimentierten Völkerverständigung. Wer kann schon was dagegen haben außer BVB-Fans? Die Politik ist nicht ihr Spielfeld. Das stimmt: Der Sport allerdings auch nicht.

{ 172 comments }

holger196967 April 24, 2014 um 10:48

:D Hab mich ja schon immer gefragt, warum Gazprom sich Scheixxe 06 ausgesucht hat. Andere bauen per Brauseverkauf Rasensport in Leipzich uff und SAP HOPP macht auch sein Ding. Endlich mal ein Fußball-Fleisch-Fred. :D da wird sich aber der Uli H. freuen, kurz vor Landsberg-Lech.

—>>>Gazprom hat Schalkes Image gekauft”

wie gemein, und was für eine Unterstellung LOL :D

“Meister” der Herzen? ;) Du bist aber auch ein Schlingel Luebberding

karla April 24, 2014 um 11:17

by f.luebberding on 24. April 2014

” Die Ukraine wird weder Mitglied der NATO und der EU werden, noch die Ostukraine Teil Russlands.”

Es wird zwar keinen EU-Beitritt geben aber dafür gibt es inzwischen schon dieses: “Autonome Handelsmaßnahmen der EU gegenüber der Ukraine …..Als ersten Schritt wurden am 21. März 2014 einige Bestimmungen des politischen Teiles des Assoziierungsabkommens der EU mit der Ukraine unterzeichnet.”
Siehe:
http://www.wko.at/Content.Node/Interessenvertretung/Europa-und-Internationales/Internationales/Ukraine_-_Autonome_Handelsmassnahmen_EK-Vorschlag.html

Zwei Schritte vor einen zurück. Das wird als perspektivischer Nichtbeitritt der Ukraine deklariert. Die deutsche Wirtschaft sieht das ganz entspannt.
Dagegen ist das “Fuck you EU” einer amerikanischen Tussi inzwischen auch offizieller Standpunkt der USA.

Systemfrager April 24, 2014 um 11:37

Wenn Putin Glück hat, wurden die Schweine sogar von ukrainischen Leiharbeitern geschlachtet.

Nicht wenn Putin Glück haben wird. Futur ist hier falsch, sondern Imperfekt. Etwa 3 Mil Ukrainer arbeiten schon in RU, wie viele in Ukraine davon leben, kann man nur raten.

Soldat Schwejk April 24, 2014 um 11:41

Nun ja, die Großklubs sind sämtlich transnationale Betriebswirtschaften, wie @Carlos sagen würde. Der Verein Paris St. Germain gehört inzwischen vollständig dem Fürstentum Katarrh, das überall den sunnitischen Terror finanziert. Dorthin hat die hochkorrupte FIFA auch die Weltmeisterschaft 2020 vergeben, weil es da so schön warm ist. Verglichen damit ist Schalke ja Zweite Liga.

Zum Schweinesystem gab’s jetzt mal was in der “Berliner Zeitung”. Soll keiner sagen, es gäbe keinen vernünftigen Journalismus. Interessiert bloß kaum eine Sau.

http://www.berliner-zeitung.de/politik/ausbeutung-in-schlachthoefen-moderne-sklaverei-im-schweinesystem,10808018,26822560,view,printVersion.html

Dipfele April 24, 2014 um 11:44

> So bleibt uns die Zeit , sich mit bekloppten …

Dann mal tau. Diese merkwürdigen Demokratie-Kreuzritter a la Reitschuster sind wirklich ein Faszinosum.
Und Bernd Ulrich sieht sich als Journalist ja auch verpflichtet, “innerste Werte” sprechen zu lassen: Unisono gegen Autokraten anschreiben, weil das d tiefste Sinn unseres Arbeitens ist. http://t.co/4hStqmiUh1

Soldat Schwejk April 24, 2014 um 11:44

Weltmeisterschaft 2022 natürlich

BB April 24, 2014 um 11:47

Und unser katalanischer Bayern Trainer Sepp Guardiola unterstützt fleißig die Separatisten in Katalonien.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.bayern-trainer-mit-politischer-botschaft-pep-guardiola-erinnert-an-hingerichteten-katalanen.b1fbbfd5-4c1a-4dbf-8500-9d83220baefa.html

Es gilt in der US-fremdbestimmten EU offensichtlich die Wolfowitz-Doktrin-Sprachregelung:

Katalonische Separatisten: harmlos. Es ist ja nur ein Sportsmann.

Ukrainische Separatisten: brandgefährlich. Putin ist böse.

Ostsächsischer Papierkorb April 24, 2014 um 11:59

Sehr gelungen. Alles gut herausgearbeitet.

ruby April 24, 2014 um 12:11

Wie wäre es heute mit selbstgeriebenen Kartoffelpuffern mit Apfelmus
;-)

ruby April 24, 2014 um 12:22

Eier, Kartoffelmehl und Zitronensaft nicht vergessen, damit Äpfel und Kartoffeln nicht braun werden !

Soldat Schwejk April 24, 2014 um 12:25

@ ruby

Die Mönche haben früher in der Fastenzeit den Biber gegessen. Sie hatten ihn wegen seines schuppigen Schwanzes zum Fisch definiert. Es lebe die Phänomenologie! Heute hat er sich vielerorts wieder sehr stark ausgebreitet und wütet im ufernahen Holzbestand. Er könnte etwa in der Schulspeisung genauso verwertet werden, wie das in Britannien bereits für das dort bedrohliche Grauhörnchen vorgeschlagen worden war.

Doktor D April 24, 2014 um 12:27

Apfelmus mit Zitronensaft?! Das geht gar nicht!

BB April 24, 2014 um 12:29

@ruby

Kartoffeln und Äpfeln aber nur Bio-Bauern aus der Region beziehen und bloß nicht von den Feldern unserer US-Vasallentreuen polnischen Freunde!

Erst beinhart beim Eintritt in die EU um Subventionen betteln, dann die EU bei jeder Gelegenheit an die Amis verraten und Nato-Truppen fordern und zuletzt unsere Bio-Bauern plattmachen.

So geht’s nicht.

ruby April 24, 2014 um 12:59

@BB
Hatte mit Holger ja schon früher das Karfoffelbioland MV ausgerufen…
mit Feinkostfabriken:
Salat, Puffer,Rösti, Frites, Klösse…
da macht der “Landjunker” vom Osten alle platt ;-)

@ dr.d
grobe Raspelrillen 3-5mm, statt Zitrone eine kleine Biozwiebel und der Rösti ist perfekt ?
Schweizers – pah, go mountains

Doktor D April 24, 2014 um 13:04

Ach, in den Rösti-Teig. Dann ist das was anderes. Aber anständige Röstis oder auch nur Kartoffelpuffer bekomme ich nicht hin. Irgendwas geht immer schief.
Dass MV es nicht so recht schafft, sich als BIO-Landwirtschaftsstandort zu etablieren, ist mir auch ein Rätsel.

Soldat Schwejk April 24, 2014 um 13:23

Nun aber, leider, muß der Fokus mal kurz von den kulinarischen Erwägungen weg auf die aktuellen Entwicklungen gerichtet werden.

Es ist ja immer viel von der antiukrainischen Propaganda in russischen Medien die Rede. Dabei wird die regierungstreue ukrainische Propaganda geflissentlich völlig übersehen. Die Zeitung “Zerkalo nedeli” hatte ich ja schon erwähnt. Traditionell eine Zeitung mit antirussischer Ausrichtung, wohl auch aus amerikanischen Quellen finanziert. Trotz ihrer politischen Tendenz war es doch immer eine gute Quelle gewesen, mit gewissem journalistischen Standard.

In den letzten Wochen hat sich dort aber eine krasse Bürgerkriegshetze und antirussische Hysterie breit gemacht, also die sind dort wirklich schon im Jahr 1914 angekommen. Heute etwa das über die Kampfhandlungen bei Slavyansk:

http://zn.ua/UKRAINE/pyat-terroristov-unichtozheny-v-hode-antiterroristicheskoy-operacii-pod-slavyanskom-143858_.html

—> “Fünf Terroristen wurden im Zuge der antiterroristischen Operation bei Slavyansk vernichtet”

Und das ist nur ein aktuelles Beispiel. Auch sonst ist deren Mischung aus Paranoia und Jubelberichterstattung inzwischen ziemlich eklig.

Bladnoch1971 April 24, 2014 um 13:32

@Schwejk,
beneide Dich echt um Deine Sprachfähigkeiten.
Gibt es aus Deiner Sicht noch eine Quelle aus der Ecke die halbwegs neutral berichtet?

ruby April 24, 2014 um 13:34

Wladimirowitsch kommt aus Leningrad
suchen wir uns schon mal eine neue Karriere aus
http://de.wikipedia.org/wiki/Rangtabelle
http://www.youtube.com/watch?v=4zrIfJSzXqc
aus dem Land des Lächelns

holger196967 April 24, 2014 um 13:49

Doktor D April 24, 2014 um 13:04
Ach, in den Rösti-Teig. Dann ist das was anderes. Aber anständige Röstis oder auch nur Kartoffelpuffer bekomme ich nicht hin.”

Kulturbolschewik :D

f.luebberding f.luebberding April 24, 2014 um 13:52

Schwejk

Es geht nichts über ausgewogene Berichterstattung … . Aber ist dieses Blatt repräsentativ für die Medien in der Ukraine?

Soldat Schwejk April 24, 2014 um 13:58

@ Bladnoch

Naja, das Ukrainische ist mir nicht so richtig zugänglich. Deshalb ja auch der Griff zu “ZN” als zu einer russischsprachigen Publikation, die mehr oder weniger den Standpunkt der neuen Macht vertritt. Ich frage mich, ob diese Hetze u.a. auch das Ziel verfolgt, am 25. Mai die Chancen von Julia Timoschenko zu verbessern, die wohl nur noch auf einer Welle von kollektiver Hysterie und Paranoia eine gewisse Chance hätte, die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen.

Ansonsten muß man ja immer, auch bei den russischen Medien wie auch bei den hiesigen, die Tendenz irgendwie rauszufiltern versuchen. “Russia Today” z.B. geht schon einigermaßen, so als Gegengewicht bei der Meinungsbildung zu aktuellen Entwicklungen. Jedenfalls absolut kein Vergleich zu der durchgeknallten Hetzpropaganda bei “Zerkalo nedeli”.

Bin dann aber erst mal weg.

BB April 24, 2014 um 14:02

@Schwejk

“…. Traditionell eine Zeitung mit antirussischer Ausrichtung, wohl auch aus amerikanischen Quellen finanziert. ….”

Ja klar. Wer 5 Mrd. offiziell investiert hat in den Umsturz der Ukraine, der will jetzt seine Rendite einfahren.

Ich habe mir hier ja selbst die Rolle des “nicht-chauvinistischen” Anti-Amerikaners zugewiesen, die mir zunehmend gefällt.

Ich muss deshalb darauf hinweisen, dass dieser Joe Biden ein ausgewiesener hinterfotziger Depp ist. Da erzählt der den Ukrainern und uns natürlich:

“„Stellen Sie sich vor, Sie könnten Russland heute sagen: ‘Behaltet euer Erdgas’“, sagte Biden. „Es wäre eine ganz andere Welt.“

Warum sollten das die Ukrainer und wohl auch wir in der EU Russland sagen?

Wir beziehen höchstens 30% unserer Versorgung von denen, eine Quote, die es nicht unmöglich macht, bei Problemen einigermaßen rechtzeitig Alternativen zu suchen und das tun wir auch ohne Ukraine-Krise. Allerdings haben wir bisher vernünftigerweise nicht darüber nachgedacht, uns auf den faulen Fracking-Boom in den USA zu verlassen.

Geschäfte stimmen offensichtlich nur solange friedlich, wie nicht jemand anders das Geschäft machen möchte.

Weshalb sollten wir oder die Ukraine schmutziges US-Fracking-Gas/Ök kaufen? Das reicht doch höchstens noch 15 Jahre!

Liebe dummen Amerikaner. Es wäre besser für euch und für uns alle, wenn ihr euer Gas nicht auf “PutinDeivel komm raus” exportieren wolltet, sondern etwas nachhaltiger selbst damit umgehen würdet. Dann hättet ihr länger was davon und wir in Europa und Eurasien würden keine falschen strategischen Entscheidungen treffen.

Warum wir nicht-chauvinistischen Antiamerikaner manchmal Lust haben, chauvinistisch zu sein? Weil ihr Amerikaner offensichtlich jedes noch so saudumme Vorurteil über euch unbedingt bestätigen wollt. Ihr könnt ja nichtmal bis 15 zählen, so dumm seit ihr.

ruby April 24, 2014 um 14:04
Soldat Schwejk April 24, 2014 um 14:04

@ FL

Nun, wie gesagt, ich kann nichts über ukrainischsprachige Medien sagen. Aber der russischsprachige “ZN” war immer so eine Art qualitatives Flaggschiff der ukrainischen Printmedien. So eine Art FAZ, SZ und Handelsblatt in einem, nur eben eine Wochenzeitung. Deshalb über das politische Spektrum hinweg wohl viel von den ‘Funktionseliten’ gelesen. Umso erstaunlicher und abstoßender finde ich, wie zumindest deren Internetauftritt nun zu einem schlimmen Propagandagetröte heruntergekommen ist.

f.luebberding f.luebberding April 24, 2014 um 14:11

Schwejk

Danke für den Hinweis. Aber angesichts der desaströsen Lage in der Ukraine ist das nachvollziehbar. Nur sollte sich niemand davon anstecken lassen.

Tönnies will wohl doch nicht zu Putin reisen. Er plane das zur Zeit nicht, so ist zu lesen.

holger196967 April 24, 2014 um 14:12

Jetze weiß ich auch, warum Veh net Fußballlehrer auf zu Scheixxe 06 wird… :D

holger196967 April 24, 2014 um 14:14

Scheixxe 06 trägt demnächst “Facebook” la la la laaaaaaaaaaaaa :D

f.luebberding f.luebberding April 24, 2014 um 14:16

holger

Veh geht zu Leverkusen, so meine Vermutung. Und Stuttgart und Hamburg werden hinter Braunschweig landen. Darauf dann einen Jägermeister … .

holger196967 April 24, 2014 um 14:22

frank,

Glubb HSV direkt… und EBS in Relegation (Twitter haste ja bestätigt :D ) . HÜÜÜB bleibt mit VfB in Liga I , letzte Spiel beim FCBäää gegen die C-Jugend. Aber Jägermeister, gerne ;)

holger196967 April 24, 2014 um 14:25

Ach so… VEH

The God himself kann gerne zu den Pillendrehern nach LEV gehen. Wieder ein Konkurrent um die CL Milliarden weniger. Und Uli sitzt ja noch ZEIT für die EINTRACHT \o/

ruby April 24, 2014 um 14:27

Kultur moves Russia?
Europa definiert seine Gemeinschaft aus ihr und nicht aus militärischen Siegen, das kann Putin lernen!
Deshalb no more warlods.
http://www.youtube.com/watch?v=iXJF-CqMCOw
No more broken heroes.

ruby April 24, 2014 um 14:31
ruby April 24, 2014 um 14:47

Zeit Oligarchen und Finanzinvestoren den Geldhahn zu zudrehen.
Keinen Cent mehr für inszenierte Krisenrettungen.
Der Handlungs- und Aufklärungskorridor ist wide open für die Macht demokratischer Vernunft.
Here and now.
http://www.youtube.com/watch?v=HN7moeJp860

Schatten April 24, 2014 um 14:48

Nur weil im Kapitalismus alles über Geld vermittelt wird, heißt das nicht, dass es immer um den Profit geht!

Ich erinnere nur an die EU, Multikulti etc.

In diesem Sinne sollten wir Schalkes Reise gutheißen!

holger196967 April 24, 2014 um 14:48
Doktor D April 24, 2014 um 14:59

@holger: Wenn HSV direkt absteigt, Braunschweig in die Reli geht, wer ist dann ABsteiger nr. 2, wenn’s Stuttgart schafft? Nürnberg?

holger196967 April 24, 2014 um 15:31

Herr Dottore

hab ich doch geschribbe der Glubb iss et

Doktor D April 24, 2014 um 15:37

Hab’ ich übersehen, du immer mit deinen Reihen-Posts! ;-)

ruby April 24, 2014 um 16:11

Zeit den Machtpolitikern die hohlen Wirtschaftssanktionsdrohungen im Spiegel vorzuzeigen.
Keinen Glauben mehr an substanzlose Litanneien.
Der Handlungs- und Aufklärungskorridor ist wide open für die Macht demokratischer Vernunft.
http://www.deutschlandradiokultur.de/russland-wladimir-putin-ist-kein-peter-der-grosse.1005.de.html?dram:article_id=283512
Revofunk on air
;-)

ruby April 24, 2014 um 16:21

Wer hat die letzten drei Spieltage im Simulationsprogramm durchlaufen lassen?
Das sollten die HighspeedRechner doch locker hergeben oder?
Also, wen hat die/der/das … als Absteiger bestimmt…

ruby April 24, 2014 um 16:34

@ holger
ja der danilo und jugoslavien
cooles eigentor
http://www.youtube.com/watch?v=lLjLU2ZXzlM

Ostsächsischer Papierkorb April 24, 2014 um 16:36

f.luebberding April 24, 2014 um 14:11

>>> Tönnies will wohl doch nicht zu Putin reisen. Er plane das zur Zeit nicht, so ist zu lesen.

Das ist ein Fall von plötzlich in den Vordergrund tretendem Hintergrundwissen. Was dadurch losgetreten wird, kann von den Verantwortlichen kaum mehr vertreten werden. U.a. kommt wohl nun doch Zitronensaft in die Röstis rein.

Ostsächsischer Papierkorb April 24, 2014 um 16:40

Leere Flaschen bitte in mich.

holger196967 April 24, 2014 um 16:52

Ostsächsischer Papierkorb April 24, 2014 um 16:40
Leere Flaschen bitte in mich.”

gerne, für Zuckerberg und Apfel und Co, wäre es leicht die beste Liga der Welt zu hypen. Es passiert aber nicht. Da müssen Oligarchen her :D

BB April 24, 2014 um 17:15

Ein außerordentlicher …x… Artikel

http://www.zeit.de/2014/18/putin-konflikt-ukraine-gewinner

Bitte ergänzen Sie …x…
- ” von-hinten-durch-die-Brust-ins-Auge-argumentierender ”
-” psychologisierender ”
- ” pseudo-schlauer ”
- ” intelligibler ”
- ” von verquaster Logik strotzender ”
- ” Bäh-bäh-der-Westen-wird-trotzdem-siegen-(in 100 Jahren) tendierender ”

Mehrere Ankreuzungen möglich.

Zusatzfrage: Welche Antwortalternativen passen nicht in die Systematik?

Mehrere Ankreuzungen möglich.

ruby April 24, 2014 um 17:25

Wahnsinn,
Russische Eier -
mit Bismarckhering
;-)
Amerika hat keine Chance …

ruby April 24, 2014 um 17:26
ruby April 24, 2014 um 17:30

Eilmeldung
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
der NDR steigt in den Kriegsjournalismus ein :
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/postillon24/postillon111.html

ruby April 24, 2014 um 17:38
f.luebberding f.luebberding April 24, 2014 um 17:44

Jarchow

ich kann weder eine Invasion Russlands in der Ukraine, noch eine Mitgliedschaft Schwedens in der NATO erkennen.

ruby April 24, 2014 um 17:44

“Ukraine: Putin stellt 50.000 russische Blauhelme für UN-Friedensmission in Aussicht”
Wir warten auf den Konter von Obama .
NSA – bitte melden !

ruby April 24, 2014 um 17:50

Stellt euch vor, die Übenden stellen sich alle an der Grenzlinie auf und pinkeln synkron…ist das ein kriegstreibender Akt?
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/militaermanoever-russische-truppen-marschieren-an-der-grenze-auf-12908642.html
Was machen eigentlich die Soldatinnen?

Manfred Peters April 24, 2014 um 18:15

Ein typischer Fall für den Großinquisitor.
Tönnies wird nach der Vereinnahmung durch Kleber nur noch heulen und Abbitte leisten müssen. ;-)

holger196967 April 24, 2014 um 18:41

RUBY

—>>>Was machen eigentlich die Soldatinnen?”

WAS WOHL? :D die gehen zu zweit auf Dixi und kichern ;)

f.luebberding f.luebberding April 24, 2014 um 19:03

Passt zu Schwejks Anmerkungen über die Medien in der Ukraine.

holger196967 April 24, 2014 um 19:22

f.luebberding April 24, 2014 um 19:03

sach mal, kommt denn das den Medien (Propaganda) nicht selber irgendwann lächerlich vor den “Bärtigen” zu präsentieren? Also mir wäre das peinlich. Das ist ja wie der “Tatort”.

"ruby" April 24, 2014 um 19:34

Putin bekämpfen, das geht nur so
http://www.youtube.com/watch?v=vjghUwJXa4k

BB April 24, 2014 um 19:41

Nein SpOn, am geschicktesten und fiesesten macht ihr Propaganda:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-wie-usa-und-russland-mit-propaganda-arbeiten-a-966009.html

Das ist nun wirklich die Frechheit:

Da müssen die Medien, die jetzt drei Tage lang mit der Falschmeldung von dem angeblich enttarnten russischen bärtigen Soldaten, den die Amis da präsentierten, hausieren gegangen sind, zugeben, dass es sich nur um einen fanatischen Spinner handelt und dann behauptet der gerade dazu überführte Spiegel frech, die Russen könnten aber besser lügen.

Dreister geht’s nimmer. Muhahahahaha, dafür kann man nur noch Beschimpfungen übrig haben. Das ist jetzt wirklich das übelste Framing, das ich zuletzt gelesen habe.

(D.h. genauso übel war vorgestern im ZDF mit der Petra Gerster die Mitteilung, dass die Lohnerhöhung einer armen Bibliothekarin voll von Steuerprogression aufgefressen wird, was natürlich Quatsch ist. Denn das ZDF hatte einfach noch die Inflation draufgerechnet, was aber vergleichstechnisch absolute Manipulation ist. Sogar doppelt ärgerlich, weil die Inflation nur insofern eine Rolle spielt, als die Lohnerhöhung diese einfach nicht mehr ausgleichen und das schon seit 20 Jahren nicht mehr. Die Progression alleine kriegt sowas nicht hin. Richtig vergleichen können sie nicht im ZDF. Aber das Publikum total verarschen, das können sie.)

Ostsächsischer Papierkorb April 24, 2014 um 20:04

Ich habe diesen Nicolaus zuletzt am 6. Dez. ´13 auf dem Striezelmarkt gesehen, wie er sich eine Pomphe umschnallte. Ist aber dann wegen Nieselregen nicht exblottierd.

Andreas Kreuz April 24, 2014 um 20:08

Hier ist ein petitionsreifer, unterstützenswerter Vorschlag:

http://www.titanic-magazin.de/news/ruerup-am-donnerstag-6436/

BB April 24, 2014 um 20:40

@AK

Arschloch-Prämie? Wieso, wir haben doch schon gute Erfahrungen mit der Abwrack-Prämie gemacht. Die müssen wir jetzt auf alles einführen.

(hahahaha, den Witz hab ich irgend-woher-weis-nicht-mehr-wo geklaut).

ruby April 24, 2014 um 20:59

@ AK
Ein Kostenrechner will die tatsächlich notwendigen Beträge pro Nase mit 2.000 € errechnet haben. Da ist noch Spiel nach oben bzw. wie Frankie (fkaB) angekündigt hat Platz für innovative PPP-Projekte, mit Hinweis auf des MP`s Connections…

ruby April 24, 2014 um 21:01

Alternative:
verfassungsgemäße Vermögensabgabe
+
Glättung der Kurve bei der kalten Progression
;-)

Balken April 24, 2014 um 21:02

@BB
Ja, ist schon lustig. Die Spin-Doctors schlagen Purzelbäume. Dabei kam mir dieser Nikolaus da auf dem Foto von Anfang an irgendwie nicht wie ein russischer Geheimdienstler vor. Die Amis sind aber auch für nix mehr zu blöde, scheint es. Seit Obama, dem Herrn aller afghanischen Höhlen und US-amerikanischen Flugabwehrbasen, kann man denen wohl schon jeden Scheiß vorsetzen.
Na gut, das mit den Indianern is ja schon bissel her, und woher sollen sie wissen, wie ein echter Kosak aussieht.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Repin_Cossacks.jpg
Mannomann, ich seh’s schon kommen, nach nocheinmal fünf Milliarden Dollar, wenn denn die edlen Spender endlich mal Rendite sehen wollen, schreiben die diesmal womöglich dem Sultan Obama einenBrief …

ruby April 24, 2014 um 21:17

Das Dilemma der Worldruler,
sie können das Internet nicht mehr kappen.
http://www.youtube.com/watch?v=QJo6_fmAia8
und in den Versuchen der Manipulation werden sie kläglich scheitern!
T.Parsons vs. C.Powell = 1:0

Balken April 24, 2014 um 21:27

Unsere Medien übernehmen mit sachlichem Unterton, als handele es sich um den Wetterbericht, die propagandistische Diktion der ukrainischen Putschregierung: “Antiterrormaßnahmen in der Ostukraine”.
“Prorussische Separatisten” werden bekämpft. Der Staat habe das Recht, auf sein Gewaltmonopol zu bestehen und Besetzer aus Gebäuden der öffentlichen Verwaltung zu vertreiben.
O.k., hat er. Würde er in Deutschland auch ganz zügig veranstalten. Nur, scheint es da doch Unterschiede zu geben. Als der Staat (repräsentiert allerdings von einer anderen, im Gegensatz zur gegenwärtigen zwar gewählten, aber, ebenfalls im Gegensatz zur jetzigen, nicht prowestlich orientiertenen Regierung) kürzlich in Kiew sein Gewaltmonopol durchzusetzen gedachte, war das noch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen das eigene Volk.
Mag zwar sein, dass unsere Medien die Leute für blöd halten und begabt mit einem Gedächtnis, das von Zwölf bis Mittags reicht. Sie tragen ja auch eifrig dazu bei, dass das so ist. Allerdings der Shitstorm, dem die Redaktionen zur Zeit ausgesetzt sind, zeigt doch an, dass das Gedächtnis etwas länger zu sein scheint und die Verblödung doch noch nicht so weit fortgeschritten, wie erhofft.

Es gibt ja den bekannten Konditionalsatz in bestem Deutsch: xxx ist wenn …
Natürlich darf man der Meinung sein, Ein und dieselbe Vorgehenswseise ist “Krieg gegen das eigene Volk” oder aber “Antiterroreinsatz”, wenn …
Also, Journalisten, dann traut euch mal, sagt, wenn!
Quod licet Jovi non licet Bovi, wissen wir doch!
Und erzählt hier nichts von Schalke.

gelegentlich April 24, 2014 um 22:03

@Balken
Da muss man einfach etwas elastischer sein. Die erste Überraschung legt sich schnell, wenn man liest, wie Fleischhauer Realpolitik kritisiert, indem er sie zu einer Art Frontbegradigung benutzt, um die tagesaktuellen Prioritäten zu erreichen:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/henry-kissinger-professur-an-universitaet-bonn-tuecken-der-realpolitik-a-965934.html
Hätte besser am 1. April ausgesehen.

Dipfele April 24, 2014 um 22:16
"ruby" April 24, 2014 um 22:29

Gesichter von Gloger und Krasnitzkiy bei Illner genial, der Kameramann richtig gut drauf!!!
ohne Ton einfach nur schauen …

BB April 24, 2014 um 22:37

Hier ein Luhmann-Versteher

http://www.freitag.de/autoren/valentin-halder/uniformen-ohne-hoheitsabzeichen

Die Empirie bestätigt: Sie haben einfach keine Peilung.

"ruby" April 24, 2014 um 22:53

Lübber, schreibst Du eine TV-Kritik?
Es wäre Deine Zeit
;-)

"ruby" April 24, 2014 um 23:03

Katharsis

"ruby" April 24, 2014 um 23:07

Könnt Ihr den Teltschik übersetzen?
;-)
gorgeous

gelegentlich April 24, 2014 um 23:17

@BB
Weiß man was über den persönlichen Hintergrund solcher Autoren? Prekäre studierte Journalisten, die bei einem Think Tank ihre Bewerbungsschreiben abliefern? Wie darf man sich diese Leute vorstellen?

"ruby" April 24, 2014 um 23:29
someone April 24, 2014 um 23:52

Ihr macht euch auch die Welt, wie sie euch gefällt, nicht?
Kein Einsatz von russischen Truppen, dass ich nicht lache. Putin hat nunmal die Kosakenbewegung reaktiviert.
http://de.ria.ru/russia/20060810/52492007.html
http://de.ria.ru/russia/20080703/112902618.html
http://de.ria.ru/world/20060802/52180607.html
Das sind die Vorauskommandos. Ziemlich irritierend, dass nun auch Russland auf solche informellen Verbände (Banden) zurückgreift und sie materiell sowie ideologisch unterstützt.
Milosevic bediente sich auch solch krimineller Elemente als Machthebel. Ganz abgesehen davon, dass Putin bei seiner seltsamen Krimzeremonie auch Rockerbanden in den Georgssaal einließ. Aber insofern hätte ein Fußballfunktionär schon schön ins Bild gepasst.

Folkher Braun April 25, 2014 um 01:08

@gelegentlich: Journalist ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Weil heute fast jeder “irgendwas mit Medien” studiert hat, ist der Konkurrenzkampf um die 20 Eurocent pro 37 Anschläge pro Zeile natürlich hart umkämpft. Die Inhalte sind demzufolge beliebig. Ob Schützenverein in Oberholzklau oder Maidan in Kiew, nichts ist unmöglich.

Merkur836 April 25, 2014 um 09:28

@Holger

Warum Schalke von Gazprom ausgesucht wurde? Ich kanns mir immer noch nur so erklären:

“Chelsea – Schalkea?! Oh Oh, gehören die etwa zusammen? Haben wir da was vergessen? Ah! Müssen wir halt beide Sponsorn bevors peinlich wird!”;-)

Der Fleichfachmann Tönnies würde für so viel Kohle so’n Missverständnis auch gern mal unterm Tisch kehren!

holger196967 April 25, 2014 um 09:52

Merkur836

—>>>“Chelsea – Schalkea?! Oh Oh, gehören die etwa zusammen? Haben wir da was vergessen? Ah! Müssen wir halt beide Sponsorn bevors peinlich wird!”;-)”

Das hatte ich mir ja auch schon gedacht :D Aber das Gazprom sich Schalski 06 aussucht, das hat mich dann doch immer gewundert. Abramowitsch Putin? Chelski Schalski ? Blau Weiß? Was hat denn nun Tönnies damit zu tun, das täte mich mal interessieren, gibts da was?

Naja… wir sind ja auch einen Deal mit Juve eingegangen :D Fiat/Nike und werden wohl nächste Saison Meister. Da bin ich mir wie immer, bei jeder Saison sicher. ;) Gerade, weil der Oligarch Wurst Uli erstmal in Landsberg Lech ne Auszeit nimmt. Der Ossi Motzki Sammer kann das Loch nicht füllen.

Dipfele April 25, 2014 um 09:54

Gut, dass derWDR kein Rotfunk mehr ist, sonst gingen wir solcher Kommentare verlustig:
http://fb.me/6m4rerG1C

Frankie (formerly known as Bernankie) April 25, 2014 um 10:35

@Doktor D

“Dass MV es nicht so recht schafft, sich als BIO-Landwirtschaftsstandort zu etablieren, ist mir auch ein Rätsel.”

Mir nicht.
Gerade für Bio brauchts halt auch Leute , die das machen wollen. Tendenziell ist eine eher kleinstrukturierte Landwirtschaft dafür von Vorteil. MP war schon immer gross strukturiert, das ist durch die Sow- und Kolchosenwirtschaft während der Dädarä ja noch verstärkt worden. Jetzt können die nur noch gross. Und da bieten sich dann auch grosse Investoren an, die gerade MP sich unter den Nagel reissen. Land-Grabbler aller Provinienz. Niederländische Schweine-Erzeuger mit 50.0o0er Ställen, die in Holland schon lange keine Schweinemast mehr machen dürfen ( weil dort das Wasser schon verseucht ist).

Bio braucht kleinere Strukturen, deshalb geht ja auch in Polen so viel. Oder in Österreich, Italien, BaWü, streckenweise Bayern.

Wenn man mit grösseren Strukturen Bio machen will, spielen die Arbeitskosten eine Rolle, Bio ist halt sehr arbeitsintensiv. Das kommt den Polen auch entgegen. Das ist übrigens auch der Grund warum sehr viel Bio-Gemüse aus China kommt – billige Arbeitskräfte.

Rösti: die Kartoffeln müssen die richtige Konsistenz haben, die richtige Mischung aus roh und gekocht. Wir kochen die Kartoffeln immer 10 min , dann klappts auch meistens mit dem Rösti. Kein Öl!

holger196967 April 25, 2014 um 10:54

Frankie

—>>> Niederländische Schweine-Erzeuger mit 50.0o0er Ställen, die in Holland schon lange keine Schweinemast mehr machen dürfen ( weil dort das Wasser schon verseucht ist).”

Woher du wissen :D thats right! looking for “Verschelde BLF” was a good Customer from me ;)

—>>>Wenn man mit grösseren Strukturen Bio machen will, spielen die Arbeitskosten eine Rolle, Bio ist halt sehr arbeitsintensiv.”

Nope… kommt auf das “saatgut” drauf an. War Vorgestern oder davor ein guter Bericht über “Gluten” in der ARD oder ZDF weiß nicht mehr. Naja, jedenfalls ist das Getreide so verändert, dass es immer aggressiver im Darm vorgeht. Aber dafür gibts ja Pfizer oder Medizin Produkte von Nestle (Modulen) Ouzo geht aber auch. :D

Bio ist nicht teuer, nur es sieht zumeist hässlicher aus, dafür gibts aber auch EU Verordnungen. Je hässlicher die Karotte, und je mehr Makel am Apfel, desto mehr Bio in ihr.

Ihr solltet den Hochglanz Paprika (Tennisbälle) schälen.

Und Finger weg von billigen Olivenöl ;)

Doktor D April 25, 2014 um 10:56

@F(fkab): Das leuchtet mir ein.
Ich bin ziemlich regelmäßig in M-V, so seit 2001, und da kann man die Re-Junkerisierung echt gut beobachten. Immer mehr kleinere Betriebe geben ihr Land an die sehr großen weiter (nicht nur Niederländer, sondern auch Niedersachsen und Leute aus NRW) und arbeiten dann auf den Gütern als Verwalter. Man kommt sich langsam vor wie in Fontanes Stechlin. Einige der neuen Junker nehmen die Rolle auch voll und ganz an: Man spendet für die Kirchen und diakonische Zwecke, sorgt mit mehr oder weniger fester Hand dafür, dass der Suff und der Angel Dust-Gebrauch unter den Verdingten nicht überhand nimmt usw. Interessanterweise steigen gerade die sich so junkerisch verstehen (und auch nun auf alten Junker-Gütern wohnen) auch zunehmend in die Aufzucht und Vermarktung von Bio-Rindern und -Schafen ein.

holger196967 April 25, 2014 um 11:03

Ahh vergessen Frankie

—>>> MP war schon immer gross strukturiert, das ist durch die Sow- und Kolchosenwirtschaft während der Dädarä ja noch verstärkt worden. Jetzt können die nur noch gross. Und da bieten sich dann auch grosse Investoren an, die gerade MP sich unter den Nagel reissen.”

Yep alde Kader Verbände Kuugeln unter TOGAZ geht… Chef spricht eindeutig die richtische Sprache. Vidscheörekörder Nü? :D So ein Gewächshaus ist aber schon interessant. Besonders, welche sprachen da bei 95% Luftfeuchte und 45°C gesprochen werden. Nü?

ruby April 25, 2014 um 11:09

Weil es zu den Antifleisch-Tönnies-Tagen passt:
heute den Rhabarber aus den Schrebergärten auf den Tisch :
sauer macht lustig …
@ Frankie(fkaB)
Ein Blick auf Satellitenbilder Ost-West macht es deutlich :
groß- und kleinteilig
;-)
Grüße aus dem sonnigen Norden

ruby April 25, 2014 um 11:14

@ holger
Die Roten werden heute mal die HSV-RettungswunderStory einleiten.
So wegen regionaler Solidarität…
Zeit für Sommerzeitnatokäffchen

holger196967 April 25, 2014 um 11:15

RUBYYYYYYYYYYYYYYYYY

—>>>heute den Rhabarber”

Das ist überhaupt nicht lustig… genau so wie rote Beete. #Kindheitstraumata

holger196967 April 25, 2014 um 11:21

ruby

—>>>Die Roten werden heute mal die HSV-RettungswunderStory einleiten.”

was hab ich denn getippt, mal gucken un Momento per favore… Ahh ja 1:1 Not gegen Elend… obwohl die Tendenz eher zu HÜÜÜÜB den alten Schalski06er geht.

ruby April 25, 2014 um 11:27

@ holger und alle
Rezeptkreatöööre
gegen die US-Boys and Girls
statt
PizzaHawai
PIZZAHABARBER
oder was?
Hoffe Dr. Oetker liest mit
;-)

ruby April 25, 2014 um 11:33

Zur WM lag ChelseaAbramowitsch mit Jacht in HL vor Anker und seine Crew fuhr im Hafen mit ihren Speedbooten Rennen aus.
http://www.ja-pics.net/images/full/3/cdeeba377.jpg
Ware eine echte Gaudi, ende mit nem Strafzettel

Ostsächsischer Papierkorb April 25, 2014 um 11:46

@ Holger

>>> Ouzo geht aber auch.

Es ist also wahr, dass der Grieche aus dem Loch heraus steigt?

aPrOPOs Löcher, MV, 50.000er Ställe für Hollandschweine. Unter Usedom hat man jetzt Erdöl probegebohrt. Die Insel gilt ja als Berliner Badewanne. Vielleicht fährt man bald mit ´ner billigen Erd-Olivenöl-Gülle-Mischung an den Wochenendtrand, an dem auch schon schwarze Klumpen gesichtet wurden.

Soldat Schwejk April 25, 2014 um 11:50

Hab jetzt erstmals die Frage näher betrachtet. Entscheidend ist in der Phase ja immer, ob es für die letzten Gegner noch um was geht, oder ob sie eher einfach die Punkte herzugeben bereit sind. Wenn es danach geht, dann sieht es m.E. für den HSV nicht ganz schlecht aus, also mehr als Relegationsplatz ist wohl eh nicht drin.

16. HSV
17. Braunschweig
18. Nürnberg

Ein bissel was wird für den HSV davon abhängen, ob Bayern gegen Real weiterkommt. Wenn ja, dann kann der HSV gegen Bayern was holen. Wenn die Bayern in der CL rausfliegen, dann werden sie dem HSV anschließend gewaltig was auf die Mütze geben.

ruby April 25, 2014 um 11:50
Carlos Manoso April 25, 2014 um 11:54

@holger196967 April 25, 2014 um 11:15
„Das ist überhaupt nicht lustig… genau so wie rote Beete. #Kindheitstraumata“

holger196967, in Frankreich sind Rote Bete noch vieel weiter verbreitet als in Deutschland. Zum Beispiel gebackene Rote Bete (betteraves) – einfach hauchdünn aufschneiden, nur mit etwas gutem Olivenöl, gutem Salz und etwas Pfeffer bestreuen. Nimm’ noch ein Stückchen Schafskäse dazu. Musst du aber nicht Als Beilage passen sehr gut dazu: ca. 150g Rotbarschfilet zunächst in kleine Stücke schneiden, dann mit dem Pürierstab zerkleinern. ca. 100ml Sahne und eine kräftige Prise Salz hinzugeben und weiter mit dem Pürierstab zu einem Mousse verarbeiten. Das Mousse in eine Auflaufform geben und zu einem ca. 1 cm dicken Rechteck formen. Mit Microwellenfolie abdecken und 3 Minuten bei 300 Watt garen lassen. Anschließend mit dem Messer in Würfel schneiden.)

holger196967 April 25, 2014 um 12:04

Soldat

—>>>16. HSV
17. Braunschweig
18. Nürnberg”

16. EBS
17. HIV
18. Glubb

@rotebeete @rhabarbara

gebt euch keine Mühe :D Mich huderts… das ist ja wie Strumpfhose

holger196967 April 25, 2014 um 12:09

Ostsachsen TrashBox

—>>>Es ist also wahr, dass der Grieche aus dem Loch heraus steigt?

Ich denke nicht, dass ich mit meinem Konsum wirklich das Defizit bereinigen kann.

Frankie (formerly known as Bernankie) April 25, 2014 um 12:14

@holger

“Bio ist nicht teuer, nur es sieht zumeist hässlicher aus, dafür gibts aber auch EU Verordnungen.”

Oh, oh, da lad ich Dich gerne zu meinem Nachbarn ein, ein Bio-Landwirt, macht neben Eiern auch viel Gerste, Roggen, Rüben biomässig…gerade jetzt, da ist wieder Unkraut hacken angesagt, das geht in die Knochen, in die Zeit und ins Geld, auch die rumänsiche Arbeitsbrigade kostet. Mein Sohn hat da auch schon gehackt, das war sein bisher am härstesten verdientes gfeld, meinte er.

Billiges Olivenöl: erzähl mir nix, ich bin immer mal wieder auf Olivenernte bei einem Bekannten, der hat in der Toskana einen Hain und braucht immer wieder Wahnsinnige, die ihm im November bei der Ernte helfen. Ist eine schöne Abwechslung , aber wenn 5 Leute 4 Tage für 150 l Öl womöglich in Kält eund Regen arbeiten müssen, da wirst demütig :-)

Carlos Manoso April 25, 2014 um 12:24

holger196967 April 25, 2014 um 12:04
„ Mich huderts… das ist ja wie Strumpfhose“

holger196967 , versuchs doch mal mit Rharbarber mit „Lisettes“. Das sind ganz junge Makrelen, die es im Frühjahr in Frankreich auf dem Fischmarkt gibt. Die jungen Makrelen wiegen jeweils so zwischen 50 g und 100 g. Den Rhabarber zusammen mit Zucker, Butter, Balsamico und Senf mit ganz wenig Wasser dünsten, evtl. nachzuckern, falls das Kompott zu sauer ist. Die Lisettes (abtupfen, leicht salzen und pfeffern) in etwas Mehl wenden und in heißem Olivenöl von jeder Seite anbraten jeweils nur wenige Minuten. Dann die jungen Makrelen vor dem lauwarmen Rhabarberkompott und einem frischen Bagette servieren.

holger196967 April 25, 2014 um 12:26

Frankie (formerly known as Bernankie) April 25, 2014 um 12:14

Frankie ich komme doch vom Dörpe… bin da aufgewachsen, mit 6 bin ich Tecker gefahren. Habe Hühner das Fell über die Ohren gezogen, und Karnickel die Federn gerupft. Blut gerührt nach Schlachtung für da Blutwurst. Es ist das Monotone an der Landwirtschaft, die net Bio iss. Bei uns laufen ja auch Untersuchungen. Alles was Monoton iss kann net Bio sein. Und das Unkraut jäten, das hat immer Omma gemoket. :D

Richtiges Bio, habe ich 20 Meter um die Ecke. Und …. sei Dank, gibt es hier noch Amateur Landwirte. Ansonsten nur noch Raps und Gen-Mais.

Frankie (formerly known as Bernankie) April 25, 2014 um 12:26

@Carlos Manoso

“Die jungen Makrelen wiegen jeweils so zwischen 50 g und 100 g.”

Der Verzehr von jungen Makrelen ist aus maritimen Nachhaltigkeitserwägungen abzulehnen. Baby-Makrelen! Ja gehts noch? :-)

holger196967 April 25, 2014 um 12:30

Carlos

ich habe gewiss nichts gegen Fisch aber du frisst wohl auch http://en.wikipedia.org/wiki/Bouillabaisse

:D

Carlos Manoso April 25, 2014 um 13:02

@ holger196967 April 25, 2014 um 12:30
„ich habe gewiss nichts gegen Fisch aber du frisst wohl auchhttp://en.wikipedia.org/wiki/Bouillabaisse“

holger19696, Fisch isst man am besten Freitagxs.

„Die Bouillabaisse soll im Mittelalter als einfache Alltagskost der Fischer von Marseille entstanden sein, die bei ihrer Rückkehr vom Fischfang die kleineren und zum Verkauf ungeeigneten Fische in einen großen Topf mit kochendem Seewasser warfen.
“Die provenzalische oder besser gesagt die Marseiller Bouillabaisse (…) muß aus den folgenden Fischen zubereitet werden: Rascasse, Chapon, Petersfisch, Meeraal, Baudroie, rote Seebarbe, Rouquier, Merlan, Loop sowie Langusten, Krabben und anderen Meeresschalentieren. (…) Allen diesen Ingredienzien, die im wesentlichen Fische des Mittelmeeres sind, darf man keine Miesmuscheln oder andere Schalentiere hinzufügen, wie man es allgemein in Pariser Restaurants tut. (…) Sehr rasch bei zugedecktem Topf sieben bis acht Minuten scharf kochen. Dann die zarten Fische (…) hinzutun und auf großer Flamme fertig kochen. Die gesamte Kochzeit einer Bouillabaisse beträgt nicht mehr als 14 bis 15 Minuten. (…) Anstatt mit Wasser kann man die Bouillabaisse auch mit einer Fisch-Bouillon ansetzen, die man vorher aus den Köpfen und abgeschnittenen Abfällen der größeren der verwendeten Fische gemacht hat. Das Brot in der Bouillabaisse darf weder geröstet noch gebraten sein. In Marseille wird für diesen Zweck ein besonderes, ‘Marette’ genanntes Brot verwendet. Einer der wesentlichen Punkte, um eine gute Bouillabaisse zu erzielen, besteht darin, sie so rasch und lebhaft wie möglich kochen zu lassen.”
http://www.petrafoede.de/bouillabaisse.html

egal April 25, 2014 um 13:12

Von mir ein Nachtrag zur Debatte über Rußlandbilder und Putinversteher.

Die antirussische Propaganda in westlichen Medien ist, daran sei noch mal erinnert, älter als die Krimkrise. Zu den olympischen Winterspielen erreichte sie einen vorläufigen Höhepunkt. Nachdem ich mich die letzten Tage durch die Seiten der, auch obskuren, rechten und linken Putinversteher geklickt habe, und nochmal Soldat Schweijks Gastartikel über Ehlers Deutung Rußlands als „Bollwerk gegen die Ausbreitung einer globalisierten Geldwirtschaft“ (Schwejik) überflogen habe, hat sich bei mir folgende These verfestigt:

Putin ist bei westlichen Medien tatsächlich so verhasst, weil er für ein Politikmodell steht, dessen Attraktivität das bedroht, was westliche Medien für Demokratie halten.
Putin ist bei großen Teilen der Bevölkerung beliebt, weil er Projektionsfläche für ein Politikmodell ist, dass viele für Demokratie halten.
Diese Politikmodell ist eigentlich ein Staatsmodell. Das vom Obrigkeits- oder Vernunftstaat. Im Gegensatz zu dem konstruiert, was hier vage mit Postdemokratie gelabelt wird, aber präziser eine partielle Aufgabe der zivilisatorischen Errungenschaft Staatlichkeit ist. Kurz treffend hingeworfen z. B. hier.

Putin hat mit den Oligarchen, die sich des Staates bemächtigt hatten, einfach Schluss gemacht (im Begriff zumindest). Und wie? Natürlich auch durch interessensausgleichende Verhandlungen im Geheimen, sichtbar jedoch auch durch hoheitliche Mittel (Strafrecht). Und wozu, mit welcher Folge? Offensichtlich geht es um die Wiederherstellung der Sowjetunion. Klingt überraschend, die Wiederherstullung des sowjetischen Einflussbereiches in Asien ist aber ein Deutungsmuster, das zur Beschreibung der russischen Außenpolitik verwendet wird. Warum sollte die Wiederherstelllung der sowjetischen Staatlichkeit dann kein Deutungsmuster sein, das für die Politik nach Innen verwendet werden kann?

Die SU als Vernunftstaat, der einem abstrakten Allgemeinwohl dient, mit einer rein hoheitlichen Beziehung zu seinen Sowjetbürgern, die keiner Klasse, Nation oder partikularistischen Interessensgemeinschaft angehören, das ist in extremis das Gegenmodell zu unserer pluralistsichen Konsensdemokratie ohne Staatsraison, die gerade dabei ist, jeden Macht- und Gestaltungsanspruch gegenüber mächtigen Interessensgruppen aufzugeben.

Weil wir im Westen (scheinbar) unter einem Verlust klassischer Staatlichkeit leiden, wird der Putinismus bei vielen zum überschätzten Gegenmodell. Umgekehrt wird der Vernunft- und Obrigkeitsstaat zur Bedrohung aller Claquere des Liberalismus in den Medien.

Wie Preußen und die Sowjetunion wird der Putinismus seine Janusköpfigkeit als Vernunft- und Obrigkeitsstaat nicht überwinden können, oder wie Schweik öfters formulierte, wird der Putinismus kein Zivilisationprojekt werden. Haffner schieb mal über Peußen, es sei eine perfekt konstruierte Staatsmaschine gewesen, aber kein lebendiger Organismus. Es gab lange Phasen des Stillstandes, weil Preußen selbst nichts hervorbringen konnte, was die Maschine bediente. (Der Biologismus ist natürlich fragwürdig und das mit dem perfekt konstruiert natürlich eine Hyperbel oder Hegelei).

Solange der Putinismus aber wegen der Dysfunktionalität des westlichen Modells attraktiv bleibt, wird die Außenpolitik ein ideologisch aufgeladenes Schlachtfeld, zumindest in der öffentlichen Diskussion im Westen.

holger196967 April 25, 2014 um 13:13
Carlos Manoso April 25, 2014 um 13:15

@Frankie (formerly known as Bernankie)April 25, 2014 um 12:26
„Der Verzehr von jungen Makrelen ist aus maritimen Nachhaltigkeitserwägungen abzulehnen. Baby-Makrelen! Ja gehts noch?“

„Junge Makrelen von zehn bis funfzehn Centimeter Länge bemerkt man zu Ende des August, halberwachsene schon im November, um welche Zeit sie sich, bis auf wenige, nach den tiefen Gründen der See zurückziehen. Ihre Hauptnahrung scheint in der Brut anderer Fische zu bestehen: so folgen sie den kleinen Arten der Häringsfamilie, von denen einzelne geradezu Makrelenführer genannt werden. Sie sind äußerst gefräßig und wachsen dementsprechend ungemein rasch.
Das köstliche Fleisch der Makrelen muß, nach unserer Meinung, so rasch wie möglich gegessen werden, während die Römer es, mit dem Blute und den Eingeweiden vermischt, faulen ließen und dadurch eine bei ihnen sehr beliebte Brühe, das »Garum«, bereiteten. Das beste wurde spanisches, schwarzes oder edles Garum genannt; zwei Maß von ihm kosteten, hauptsächlich der ihm beigemischten [94] indischen Gewürze halber, über sechshundert Mark, so daß es außer den Wohlgerüchen keine Flüssigkeit auf dem römischen Markte gab, welche so theuer bezahlt wurde. Die fertige Brühe goß man über allerlei Fleischspeisen oder trank sie mit Wasser und Wein bei Tische. Der Geruch derselben soll abscheulich gewesen sein.“
http://www.zeno.org/Naturwissenschaften/M/Brehm,+Alfred/Brehms+Thierleben/Fische/Zweite+Reihe%3A+Knochenfische+(Teleostei)/Zweite+Ordnung%3A+Stachelflosser+(Acanthopteri)/Elfte+Familie%3A+Makrelen+(Scombridae)/1.+Sippe%3A+Makrelen+(Scomber)/Makrele+(Scomber+scombrus)

holger196967 April 25, 2014 um 13:18

Danzig Köln Mainz Bielefeld, (Little Boy) und ich steh applaudieren dabei…

holger196967 April 25, 2014 um 13:19

Und Fat Boy auf Berlin… :D

rundertischdgf April 25, 2014 um 13:32

Im Schatten der Ukraine-Krise werden die Vereinigten Staaten Europas vorangetrieben. Schon reden sie auch heute über die Energieunion, eine weitere Zwangsjacke für Deutschland.

http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/04/25/europawahlkampf-was-sind-leitlinien-der-csu-wert/

Frankie (formerly known as Bernankie) April 25, 2014 um 13:34

@Carlos Manoso

“Baby-Makrele”

Ganz gross, Carlos Manoso, danke für die Recherche. Ich hatte gehofft, dass es eine biologistisch begründbare Rechtfertigung gibt, die es einem ohne schlechtes Gewissen erlaubt, diese – sicherlich vorzüglichen – Makrelen an Rhabarberkompott zu geniessen.

peewit April 25, 2014 um 14:03

@CM

–>”Baby-Makrelen an Rhabarberkompott.”

Yep! Das ist vielbeschworene 3. makrelotechnologische Revolution, die das System des Kapitalismus an seinen ureigensten inneren Widersprüchen zerbrechen lassen wird. Wohl bekomm’s!

ruby April 25, 2014 um 14:19
Merkur836 April 25, 2014 um 14:25

@Holger

Na, irgend einen Einfluss für günstigere Flaschenpreise für die neuen, äußerst modischen Heim-Gasgrill-Anlagen in den Kleingärten-Vereine Bottrop-Krähenbusch und Wanne-West ausüben. Dann bleibt die teure Tönnies-Wurst billig!

(Captain Obvious – Strikes again!!)

ruby April 25, 2014 um 15:19

@ fl
Chance vertan mit Beckmann statt Illner.
MSM lassen den Pseudo MP v
vom WWIII faseln und Merkel zur Telefonkonferenz mit Befehlsausgabe antreten :
Öde bis sehr, sehr langweilig !
Lustig das Ramschrating für Russland – dümmer gehs ümmer.
Teltschik war doch klasse, wie der sich über die Amistrategie mit Hedgerkohle ausgelacht hat und den Apologeten, die Gesichtszüge entgleissten …
Das der Kameramensch mal nicht versetzt wird.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2141476/Russisches-Roulette

ruby April 25, 2014 um 15:24

Horst hat drei verpasste Gelegenheiten genannt – grottenschlecht das Politklimbimpersonal …

gelegentlich April 25, 2014 um 15:41

@egal
Bist Du sicher dass die „Putinversteher“ genannten Leute überhaupt irgendwelche Sympathien für Putin und sein System haben? Wenn man die Propaganda der eigenen Seite nicht glauben mag, nicht derart grotesk angelogen werden möchte wie es die Modernisten hier laufend vorführen und einschätzt, dass ein Putin nicht mehr unrecht hat als diese und man deshalb keinen neuen kalten Krieg will – welche Bezeichnung verdient man dann?

holger196967 April 25, 2014 um 15:46

Merkur836 April 25, 2014 um 14:25

meinste? dafür gibts doch http://www.westfalen-ag.de/ :D

ruby April 25, 2014 um 16:19

http://www.handelsblatt.com/images/hannover-96-hamburger-sv/9806128/5-format5.jpg
Danke den Mitlesern …

@ Soldat
im Link werden Prozentpunkte genannt z.B.
90% Gefahr für die Löwen!

ruby April 25, 2014 um 16:23

Nato-Russland-Rat (Milität)
EU-Russland-Rat (Wirtschaft)
Wahlen (Politik)
und gesamtes Aufarbeitungsdefizit seit 20 Jahren

ruby April 25, 2014 um 17:14
ruby April 25, 2014 um 17:30
Dipfele April 25, 2014 um 18:02

> Chance vertan mit Beckmann statt Illner

Wie überhaupt wenig Widerhall im Digitalen Blätterwald zu vernehmen ist. Wenn schon mal eine Talkshow Aufmerksamkeit verdient …

Soldat Schwejk April 25, 2014 um 20:21

@ egal

Freut mich ja, daß mein Beitrag in Erinnerung geblieben ist :-)

—> “Weil wir im Westen (scheinbar) unter einem Verlust klassischer Staatlichkeit leiden, wird der Putinismus bei vielen zum überschätzten Gegenmodell. Umgekehrt wird der Vernunft- und Obrigkeitsstaat zur Bedrohung aller Claquere des Liberalismus in den Medien.”

Gut beschrieben, finde ich. Diese komische Vermischung von Außenpolitik mit dem Unbehagen an den Verfallserscheinungen des eigenen Staatsmodells führt m.E. nur auf alle möglichen Irrwege. Und die Kritik an der “westlichen” Postdemokratie und Entstaatlichung ist ja völlig richtig und wichtig, aber es wäre gaga, den mühsam zivilisierten autoritären Günstlingskapitalismus namens Putinismus deshalb nun als leuchtenden Vernunftstaat hinzustellen. Vielleicht könnte man sagen, der Putinismus hat einen Absturz ins Chaos verhindert, er hat ukrainische Zustände in RU verhindert. Eine Art Vernunftstaat könnte daraus aber allenfalls in der kommenden Generation werden, unter günstigen Umständen.

Aber man sollte eben trennen zwischen solchen vielfach spekulativen Staatsmodell- & Zivilisationsüberlegungen und einer einfachen außen(real)politischen Vernunft: Egal ob man die innere Ordnung der benachbarten Hegemonialmacht toll findet oder nicht: Man provoziert sie nicht ohne Not in deren unmittelbarer Einflußsphäre.

Und ansonsten natürlich auf die vernünftigen kritischen Stimmen wie Gabriele Krone-Schmalz und Harald Schumann hören (letzterer zur Kritik der postdemokratischen Politökonomie)… nicht aber den bekloppten Elsässers und Jebsens hinterherlaufen…

Ganz interessanter Kommentar übrigens von Götz Aly in Dumonts vielfach unterschätzter “Berliner Zeitung”, die auch in der Ukraine-Krise erfreulich ausgewogen ist.

http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-ukrainer–russen-und-herr-zastrow,10808020,26844692.html

holger196967 April 25, 2014 um 21:39

ruby

was hab ich gesacht? :D Not gegen Elend… ;)

holger196967 April 25, 2014 um 21:47

ruby

iss im Maschmeyer Park und guckt Feuerwerk :D

"ruby" April 25, 2014 um 21:52

holger
hannoveraner waren in waterloo dabei
;-)

karla April 25, 2014 um 22:21

egal April 25, 2014 um 13:12

“Putin hat mit den Oligarchen, die sich des Staates bemächtigt hatten, einfach Schluss gemacht (im Begriff zumindest)…… Und wozu, mit welcher Folge? Offensichtlich geht es um die Wiederherstellung der Sowjetunion. Klingt überraschend, die Wiederherstullung des sowjetischen Einflussbereiches in Asien ist aber ein Deutungsmuster, das zur Beschreibung der russischen Außenpolitik verwendet wird.”

Einmal schreibst du von der SU und andererseits von “russischer Außenpolitik”. Du solltest dich entscheiden was du meinst. Selbst wenn sich Putin sämtliche ehemaligen Republiken einverleiben würde wäre das nicht die SU sondern ein größeres Rußland.

"ruby" April 25, 2014 um 22:26

!Ich fühlte mich in hohem Grade ermattet und das Bein war sehr schmerzhaft; mit meinem Freunde legte ich mich auf etwas Stroh, welches die Leute für uns zusammengesucht hatten, zum Schlafen nieder. Beim Erwachen fanden wir uns zwischen einem todten Menschen und einem todten Pferde. Doch ich will diese Scenen des Schlachtfeldes mit ihrem Elend und Jammer mit Stillschweigen übergehen.”
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/1/19/Hannover_Gedenkstein_Georg_Freiherr_von_Baring_2012.jpg/800px-Hannover_Gedenkstein_Georg_Freiherr_von_Baring_2012.jpg

Balken April 25, 2014 um 22:47

Es ist ja noch nicht abzusehen, aber vielleicht deutet sich an, dass die USA ein ähnliches Fiasko mit der Ukraine erleben beim Wildern im Vorfeld des Gegners (warum die USA sich Russland unbeirrbar zum Gegner erkoren haben, ist ein anderes Thema), wie weiland die Sowjetunion mit Kuba.
Die USA sind es gewohnt, nicht nur auf ihrem eigenen Hinterhof, also in beiden Amerika, sondern überall in der Welt mit zwielichtigen Gesellen zu paktieren, notfalls auch mit dem Teufel persönlich zu tanzen, wenn der sich korrumpieren und vor den Karren der freien Welt ™ spannen lässt. Osma bin Laden mal so als Beispiel der jüngeren Zeit genannt.
Irgendwie scheint solches Spiel gegenüber China und Russland nicht recht zu klappen.
Und je länger es nicht klappt, desto weniger wird es irgendwann einmal klappen. Das zu ahnen, macht die USA augenblicklich so gefährlich – aber der (in den Augen der Teebeutel-Republikaner) Bremser Obama ist dabei, sich nachträglich den Friedens-Nobelpreis zu verdienen, indem er den Augenblick ungenutzt verstreichen lässt.

Thor April 26, 2014 um 00:14

Zonen Anastasia, meine erste gerade EU-Banane.
http://www.stuttgarter-zeitung.de/media.media.3537a531-6d6c-4557-b74d-505d60a45b0d.normalized.jpeg

Das ist doch alles nur eine Farce…

ruby April 26, 2014 um 07:49

Eine schweinische Farce:
Zutaten
250 g Schweinefleisch
100 g Weißbrot, (entrindet)
1 Ei
1 Becher Sahne
2 Schalotten
1 Schuss Madeira
Salz (aus der Mühle, wenn möglich)
Pfeffer, weiß, (aus der Mühle, wenn möglich)
Butterschmalz
Portionen: 1
Zubereitung:
Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe
Das Fleisch durch den Wolf drehen (oder lassen), möglichst fein. Das Brot in Sahne einweichen. Schalotten schälen und ganz klein würfeln.
Die Schalotten im Fett anschwitzen, zur Seite. Das Brot nun ausdrücken und mit dem Fleisch, dem Ei, den Schalotten und dem Madeira zu einer feinen Masse verarbeiten. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Die Farce kann mit Sellerie, Maronen, Geflügelleber oder dgl. geschmacklich abgewandelt werden. Kommt auf den “Einsatz” an.
;.)
Da kann Schwein richtig verarbeitet werden.

ruby April 26, 2014 um 07:57

“Raffiniert zubereitete Farcen sind typisch für die französische und auch italienische Küche und gehen ursprünglich auf Fruchtfüllungen zurück, wie sie bereits in der Vorantike im westlichen Mittelmeer-Raum und in Gallien verbreitet waren. Vor der Zeit des Gewürzhandels wurden regional verfügbare Kräuter, Nüsse und Pilze, auch Innereien (Leber) in die Füllungen verarbeitet. Im nördlicher gelegenen germanischen Kulturkreis war die Küche traditionell bodenständiger und weniger raffiniert, auf Füllung wurde verzichtet, oder sie bestanden meist aus süßen Früchten, Beeren und vor allem Äpfeln. Im ausgehenden Mittelalter hat der aufblühende Handel die Tradition nach Norden getragen und mit den jeweiligen regionalen Gepflogenheiten vermischt.

Die Farce ist eine typische Form der komponierenden europäischen Küche, bei der ein einzelnes Gericht aus verschiedenartigen passenden Komponenten zusammengestellt wird. ”
no comment!

Systemfrager April 26, 2014 um 09:52

Das soll man einfach nur noch einmal wiederholen

Die USA sind es gewohnt, nicht nur auf ihrem eigenen Hinterhof, also in beiden Amerika, sondern überall in der Welt mit zwielichtigen Gesellen zu paktieren, notfalls auch mit dem Teufel persönlich zu tanzen, wenn der sich korrumpieren und vor den Karren der freien Welt ™ spannen lässt. Osma bin Laden mal so als Beispiel der jüngeren Zeit genannt.
Irgendwie scheint solches Spiel gegenüber China und Russland nicht recht zu klappen. Und je länger es nicht klappt, desto weniger wird es irgendwann einmal klappen. Das zu ahnen, macht die USA augenblicklich so gefährlich

BB April 26, 2014 um 09:59

(Die globale Exilregierung fordert “Harte Sanktionen gegen die USA” )

http://www.freitag.de/autoren/juergen-meyer-iz/das-ende-der-neuen-weltordnung

Systemfrager April 26, 2014 um 10:02

Die Russen zittern schon, eine weitere westliche “Sanktion” und sie verhungern. Tja, die ganze Welt will jetzt mit Russen nichts zu tun haben: Dumm, dümmer, am westlichsten

MOSKAU, 25. April (Stimme Russlands/RIA Novosti).
Moskau und Peking werden bei der Errichtung eines Tiefwasserhafens auf der Krim zusammenarbeiten

http://de.ria.ru/politics/20140425/268360014.html

Systemfrager April 26, 2014 um 10:05
Systemfrager April 26, 2014 um 10:07
Systemfrager April 26, 2014 um 10:07

???
China will „Seidenstraße“ bis zur Krim verlängern
http://de.ria.ru/politics/20140425/268360014.html

BB April 26, 2014 um 10:08
holger196967 April 26, 2014 um 10:28

Systemfrager

Moskau und Peking werden bei der Errichtung eines Tiefwasserhafens auf der Krim zusammenarbeiten, sagte Russlands EU-Botschafter Wladimir Tschischow.
Dabei beteuerte der Diplomat, dass der Krim-Beitritt zu Russland keine Rolle bei diesem Projekt gespielt habe. Es handelt sich um die erste offizielle Bestätigung für das russische Interesse an einer Partnerschaft mit China beim Hafenbau auf der Krim.
Das Projekt war bei einem chinesisch-ukrainischen Gipfel in Peking im Dezember 2013 angekündigt worden. Es handelt sich um den Bau eines Tiefseehafens nahe der Stadt Jewpatorija, in den die Chinesen zehn Milliarden Dollar investieren könnten. Die erste Projektphase kostet drei Milliarden Dollar. Tschischow bestätigte, dass China nicht die Absicht habe, die Finanzierung dieses Projektes zu ändern.
Mit seinem Krim-Projekt sorgte Peking für großes Aufsehen

WAS hat hier klein Holgi schon lange vorher getippselt? :D

"ruby" April 26, 2014 um 10:59

“…eine Gruppe europäisch anmutender Vollspacken…”
Fischmob HipHop 1998
http://www.br.de/puls/images/fischmob-100~_v-image480q_-86e76969c4c6eae737b1aecd7f2fc4c32e479f73.jpg?version=17c6f
?

"ruby" April 26, 2014 um 11:16

“Der IWF hat ein viertel Jahrhundert Krisenerfahrung… Das ist als ob man sagt: Hannibal Lecter hat ein viertel Jahrhundert Kocherfahrung!”
Franziska Schreiber im Herdentrieb
http://www.youtube.com/watch?v=i88WWhSe8DM
triggerflanke rmx #1

Natalius April 26, 2014 um 11:46

@Schweijk
“… nicht aber den bekloppten Elsässers und Jebsens hinterherlaufen…”
Brav, Soldat! Aber soviel vorauseilender “journalistischer” Gehorsam (= “einfache außen(real)politische Vernunft”) war doch gar nicht verlangt! Solch ein statemant irritiert mich insofern, als dass Sie im Normalfall doch oberhalb des “ground zero” levels argumentieren, das z.B. Jutta Dittfurth in einem Interview äussert:
https://www.youtube.com/watch?v=dJomjXMwcfE#t=1385

Wenn also diese Art “rechts” als politische Gegnerschaft aufgebaut werden soll, dann muss man sich schon ein wenig mit “kruder VT” auseinandersetzen.

gelegentlich April 26, 2014 um 12:37

@Natalius
Was soll daran falsch sein Elsässer und Jebsen zu kritisieren? Und wieso soll das als vorauseilender journalistischer Gehorsam denunziert werden?
Ebenso wenig wird klar was an der nur per Filmchen zitierten Position von Ditfurth falsch sein soll.

Dipfele April 26, 2014 um 12:44

Die amerikanische Seite scheint im globalen Kontext und zur Durchsetzung ihrer Ziele bewusst und gewollt die als Ergebnis von 2 Kriegen im letzten Jahrhundert entwickelte internationale Rechtsordnung aushebeln zu wollen. Macht soll Recht vorgehen. Wo internationales Recht im Wege steht, wird es beseitigt. Als eine ähnliche Entwicklung den Völkerbund traf, war der Zweite Weltkrieg nicht mehr fern. Ein Denken, das die eigenen Interessen so absolut sieht, kann nur totalitär genannt werden.

Mit freundlichen Grüßen
W. Wimmer

http://www.nachdenkseiten.de/?p=21539

gelegentlich April 26, 2014 um 12:48

@BB

Blogs, die keine Quellen angeben, wie es dieser Jürgen Meyer („Investigativer Nachrichten -Blog“, also ein zu vollmundiger Titel) tut, sollte man m.E. nur im Notfall erwähnen. Ärgerlich so etwas.

BB April 26, 2014 um 13:25

@gelegentlich

Keine Quelle angegeben? Hat er doch. Russia Today! Von der Glaubwürdigkeit vergleichbar mit dem ZDF.

Systemfrager April 26, 2014 um 13:28

WAS hat hier klein Holgi schon lange vorher getippselt?

Habe ich offensichtlich übersehen
;-)

holger196967 April 26, 2014 um 13:59

Systemfrager 13 doppelpunkt 28

—>>>Habe ich offensichtlich übersehen”

Whud? Einen ganzen Frame habe ich China gewidmet. :D

holger196967 April 26, 2014 um 14:04

Da sind die Seins Bewusstseins Künstler ala Morph noch am Rätseln, da macht Konfuzius Nägels mit Köpfes.

:D LOL

BB April 26, 2014 um 14:11

Irgendwie haben die Russen “öfter” Recht als unsere Medien:

http://chatatkins.blogger.de/stories/2397101/

Und hier auch ohne Quellenangabe außer dem Verweis auf Presse/BVM eine plausible These aufgrund der neuen Informationslage:

http://www.freitag.de/autoren/soenke-paulsen/falschspieler-merkel

Der Typ mit dem Bart, den Obamsa/Kerry da identifiziert haben wollen, war also doch kein Söldner der Russen.

Und die 4 Deutschen und Ukrainer, die jetzt ähäääm festgesetzt wurden, waren doch tatsächlich Spione?

Da will ich heute abend endlich mal spannende Recherchen in unseren Hauptnachrichtensendungen zu mit validen Hintergrundinfos sehen. Bin dann auch gespannt auf die Kommentierung. Etwa wie bei SpOn? “Wir machen zwar hin und wieder Kriegspropaganda, aber die Russen sind viel, viel schlimmer”?

Ich glaub außerdem, der Kerry wird jetzt jeden Tag die altbackene Super-Sensation verkünden, dass die Russen Militärpersonal auf der Krim hatten und fordert dann wiederholt neu und total originell noch schärfere Sanktionen.

Systemfrager April 26, 2014 um 14:12

Präsidentenkandidat Zarjow: Maidan-Schläger erhalten rund 1000 Euro „Sold“ im Monat

Maidan-Schläger, die Andersdenkende in der Ukraine einschüchtern und verprügeln, erhalten für ihre „Arbeit“ durchschnittlich 15 000 Griwna (rund 1000 Euro) monatlich. Das teilte Präsidentenkandidat Oleg Zarjow am Samstag im russischen Fernsehen mit.

http://de.ria.ru/post_soviet_space/20140426/268364944.html

Natalius April 26, 2014 um 14:18

@gelegentlich,
“Was soll daran falsch sein Elsässer und Jebsen zu kritisieren?”
Zunächst ist nichts daran falsch, die Position eines Elsässers oder Jebsens zu kritisieren. Aber dazu muss man sich zuvor mit ihr auseinandergesetzt haben. Eine Pauschalwarnung i.S. von “Lauft bloss nicht den falschen Propheten hinterher” ist nach meinem Gusto vorauseilender Gehorsam. In der Presse wird Jebsen, Elsässer (= bis …Scholl-Latour, wenn’s möglich wäre) pauschal Antisemitismus unterstellt, ohne diese Diffamierung zu begründen.

Für mich stellt sich z.B. die Frage: Bin ich automatisch Antisemit, wenn ich die Rolle der FED in der Finanzierung von Kriegen und Umwälzungen kritisiere? Oder ist es gar antisemitisch, zunächst den Unterschied zwischen einem ethnischen Semitismus, einem religiösen Judaismus und einem machtpolitischen Zionismus (womit ich hier nicht den Zionismus Herzl’scher Prägung meine) zu betonen, um erst einmal definieren zu können, worauf die Diskussion hinauslaufen soll? Das Problem ist ja gerade, dass der Begriff Antisemitismus – wenn man ihn so wie Jutta Dittfurth benutzt – zu einem kruden Assoziationsmix führt, der Kritiker am fractional reserve banking (post mortem etwa Frederick Soddy) dann schnell zum Judenhasser abstempelt.

Als bekennender VL-ler (? ;-) ?) frage ich mich: Wer hat ein Interesse daran, den o.g. Unterschied nicht aufzulösen? Die neue Friedensbewegung kann es nicht sein.

ruby April 26, 2014 um 14:47

Platz des himmlischen Friedens
http://www.youtube.com/watch?v=9FwNIQMletM
;-)

BB April 26, 2014 um 14:56

Ach herrje, jetzt auch noch dieses bescheuerte Phänomen bei den Montagsdemonstrationen. Wozu das missbraucht wird, das kann man in folgendem beknackten Artikel sehr gut erkennen:

http://www.huffingtonpost.de/2014/04/22/montagsdemo-jebsen_n_5190762.html?utm_hp_ref=germany

Da wird die berechtigte Kritik an den Eliten, EU, Medien und Außenpolitik diskreditiert als Verschwörungstheorie mit dem Hinweis auf die Montagsdemonstrationen, weil sich da die breite teilnehmende Masse nicht wehren kann gegen ein paar klatschende Nazis und ein paar sehr zweifelhafte Promis (Elsässer, Jebsen), die sich dort interessant machen wollen und ihre Publikationen promoten wollen.

Folgenden Satz kann ich allerdings tatsächlich nicht als antisemitisch erkennen:

“…..„Das Verbrechen hat Anschrift und Telefonnummer. Und man kann doch durchaus auch einige Namen nennen. Wer gehört denn zu dieser Finanzoligarchie? Die Herren Rockefeller, Rothschild, Soros, Chodorkowski, das englische und das saudische Königshaus. Und warum soll es Antisemitismus sein, wenn man darüber spricht, wie diese winzig kleine Schicht von Geldaristokraten die Federal Reserve benutzen, um die ganze Welt ins Chaos zu stürzen?“…..

Ich wusste nämlich bisher nicht, dass das englische Königshaus jüdisch ist oder das saudische? Ich beziehe meine Verwunderung hier ausschließlich auf die Argumentation in der Huffington Post, nicht unbedingt auf Elsässer, weil der Mann für mich zu uninteressant ist, als dass ich mich mit ihm beschäftigen möchte. Das man mich also hier nicht bewusst falsch versteht. Es gibt wichtigeres, um die Welt zu retten.

Wenn ich Soros wäre und die berechtigte Empörung vieler über die zunehmende Dreistigkeit der Eliten kanalisieren wollte, dann würde ich genau diese Montagsdemonstrationen mit meinen Stiftungen sponsern.

Nein, hat Soros nicht! Das ist keine VT und noch nicht mal eine unbewiesene Behauptung sondern nur ein Gedankenspiel.

Dass Soros allerdings ziemlich viel in den Umsturz der Ukraine investiert hat, dass dürfte mittlerweile eine Tatsachenbehauptung sein, die allerdings nur in alternativen Medien unwidersprochen zugänglich ist.

Natalius April 26, 2014 um 15:44

@Huffpost
Jetzt zitiere ich mich einmal selbst:
“Der Artikel selbst ist ein kruder Diamant vorauseilenden journalistischen Gehorsams: So spricht Propaganda, wenn sie nicht von “oben”, sondern von “innen” spricht, wenn also der Sprecher oder Schreiber eine Geisteshaltung einnimmt, die Widersprüche seiner eigenen Wahrnehmung ausblendet (vermutlich angstgetrieben ausblendet – Verlust des redaktionenellen Status oder Einkommen betreffend), nicht erahnen wollend, dass man selbst Opfer eines gigantischen brainf..cks geworden ist. Das ist krude, nicht weil krude gerade so modern in der Moderne(n) klingt (da stereotyp mit VT assoziiert), sondern weil es erkennen lässt, dass die Antithese zur “kruden VT” noch kruder und geradezu “verrückt” vor dem Hintergrund einer “gemittelten” Faktenlage ist. Weniger krude hören sich die Leserkommentare an, die dem Schreiber Schamesröte in die Kopfhaut einhauchen wollen.”

Wir lernen: “Gleichschaltung der Presse” funktioniert “von innen heraus” durch “vorauseilenden Gehorsam”. @Gelegentlich sei angeraten, einmal nach “Arbeitsvertrag eines Springer-Journalisten” und “transatlantisches Bündnis” zu suchen. Das zur formal-vertraglichen Seite. Nun kann ich nicht behaupten, dass alle Verlagshäuser so funktionieren – von den wenigen Journalisten, die wegen Vertragsbruch “rausgeschmissen” werden, sind noch weniger mutig genug, ihren eigenen Vertrag (in anonymisierter Form) ins Netz zu stellen. Es bleibt ein Einzelfall, aber mir reicht das als “schwache” Evidenz, die mich zweifeln lässt, das Gegenteil anzunehmen. Dann doch eher VT – nicht die krude Holzhammer-VT sondern die “pheine”, diejenige, die sich psychologischer Mechanismen bedient, welche vorauseilenden Gehorsam und Existenzangst in Verbindung setzen.

ruby April 26, 2014 um 16:57

http://www.youtube.com/watch?v=D5PLdTI_VBA
Stimmlage lyrischer Tenor
;-)

gelegentlich April 26, 2014 um 20:01

@Natalius
Ja, der Artikel hat eine sich anbiedernde Tendenz. Aber den Abschnitt hier halte ich nicht für falsch:
„Gefährlicher Cocktail
Die derzeit so populäre Wut auf Führungseliten in Politik, Wirtschaft und Medien, gemischt mit dem schlechten Gewissen vieler Menschen wegen des moralischen Versagens westlicher Nationen im „Krieg gegen den Terror“. Begleitet von Kriegsangst, Verschwörungstheorien und einem Schuss Bewegungshype: Fertig ist der Cocktail, der gerade all jene besoffen macht, die sich allzu aufgeklärt fühlen. “
Die Rechten und Neuen Rechten haben das längst erkannt. Viele Montagsdemonstranten noch nicht. Das macht die Situation so gefährlich.“
Gefährlich ist das natürlich zur Zeit nicht. Aber dass Elsässer und Jebsen unseriöse Krawallschachteln sind (auch wenn mir die Art nicht paßt wie man Jebsen beim RBB rausgekegelt hat) ist doch offenkundig. Solchen Leuten eine Plattform zu bieten ist in jedem Fall unklug wenn man etwas erreichen will.

gelegentlich April 26, 2014 um 23:49

@Natalius

Mal hier reinschauen. Dieser Elsässer scheint wirklich ein schlimmer Finger zu sein:
http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Die-Juden-sind-schuld/forum-278620/msg-25135817/read/
Wo solche Leute eine Plattform erhalten hält man sich besser fern. Grenzwertig!

Natalius April 27, 2014 um 13:27

@gelegentlich
Im Gegensatz zu http://blog.zeit.de/hamburg/montagsdemos/ (von FL verlinkt) und dem von @BB verlinkten Huff-Post Artikel, in denen die Auseinandersetzung zwischen “gehorsamen” Schreiber und seinem Kommentariat durchaus niveauvoll stattfindet, ist deine Leseempfehlung leider enttäuschend. Cray3000 ist sich eben nicht bewusst, wie sehr er selbst Propaganda verbreitet. Wenn es also “links” ist, Leuten wie Sarazin, Elsässer, Jebsen, Popp, Albrecht.., ..Lucke,.. (…bis Scholl-Latour – der auffällig häufig für Compact schreibt) Rechtspopulismus (bis hin zu Antisemitismus) zu unterstellen, dann ist “links” möglicherweise ein Auslaufmodell – da es mit der Zweckideologie eines globalen Korporatismus in Verbindung gebracht werden kann. Und das merken die Leute auf der Strasse. Im Kern geht es bei den Montagsdemos und ihren Widerhall in sozialen Medien in erster Linie um eine Willensbekundung: Man will keinen Krieg. Elsässer hat Recht, wenn er die Unsinnigkeit betont, Frieden aus rechter vs. linker, männlich vs. weiblicher, homo vs. heterophiler, und sogar arm vs. reicher Perspektive zu betrachten. In dem von mir verlinkten Nuoviso-”Filmchen” (s.o.) kommt das m.E. glaubwürdig rüber. Da sind neben Dittfurth’s Selbstverblendung auch weitere Perlen zu bewundern, z.B. die Schröder-Aussagen zum deutschen Engagement im Kosovo-Krieg. Hört, hört, könnte man da glatt sagen. So einfach ist das alles nicht , wenn es einen “globalen Souverän” (mit Sitz an der Wall Street und “Nebenresidenzen” in Dubai und der City of London) tatsächlich geben sollte. Aber das ist dann ja “krudeste” VT mit bösen Juden, die weder ethnisch noch religiös zum Judentum gerechnet werden können. Es gibt jüdische Intellektuelle, die sich darüber empören, dass die Herren des Geldes den aus dem Begriff Antisemitismus resultierenden (Minderheiten)Schutz dazu benutzen, ihre eigene Mitbeteiligung an Kriegsverbrechen zu verschleiern.

Da muss “links” dann tatsächlich noch mal die eigene Position überdenken. Selbsteinmauerung a la Dittfurth ist das Dööfste, was man angesichts einer spürbar stärker werdenden Bewegung machen kann.

Natalius April 27, 2014 um 13:58

PS: Zum Grundsätzlichen: Leute, die sich als “nicht homophob” sehen, sind nicht automatisch homophil. Analoges gilt für “nicht xenophob”. Es gab eine Phase, in der Minderheitenschutz (z. B. für Sinti und Roma, Schwule und Lesben) eingeführt werden musste, auch um ein Gegengewicht zur Geisteshaltung des NS-Regimes zu etablieren. Heute existiert aber das Problem, dass die Geister, die man einst rief, sich irgendwie aus einem irgendwie “natürlichen Rahmen” befreit haben, “gay culture” von Heten “kopiert” wird, Xeno-Parallelgesellschaften entstanden sind, Integration (anders als bei Schwulen und Lesben) versagt hat, Xeno-Kriminalität durch Nichtintegration entstand, etc. Und das hat etwas mit dem Versagen “linker” Politik zu tun, welches “nicht links” nun aufgreift und in eine Form übersetzt, die Minderheiten und Mehrheiten zusammenführt. Was ist besser dafür geeignet als gegen den Krieg zu sein?

gelegentlich April 27, 2014 um 20:07

@Natalius
„… Wenn es also “links” ist, Leuten wie Sarazin, Elsässer, Jebsen, Popp, Albrecht.., ..Lucke,.. (…bis Scholl-Latour – der auffällig häufig für Compact schreibt) Rechtspopulismus (bis hin zu Antisemitismus) zu unterstellen, …“
Es ist nicht links oder rechts, es ist richtig und nötig. Man kann für den Frieden sein ohne solchen unseriösen Leuten (Ausnahme: Scholl-Latour) eine Plattform zu bieten. Dittfurth ist wie öfters mal ein wenig schrill, hat aber m.E. recht. Diesen Leuten geht es darum mittels Horizontalisierung aus ihrem selbstverschuldeten einflusslosen Ghetto auszubrechen. Ich drücke die Daumen dafür, dass dies nicht gelingt.

Soldat Schwejk April 27, 2014 um 20:52

@ Natalius

Erstens: Ich hab so Elsässer-Freunde sowohl im Netz als auch in der Realwelt kennengelernt und vor Jahren aus Neugier auch mal eine Veranstaltung besucht. Nun, das ist so eine Politsekte, wo der Guru irgendwelche Ressentiments in die Welt tutet, und die Jünger blöken dann ‘Zweibeiner schlecht, Vierbeiner gut’ wie in Orwells “Farm der Tiere”. Wenn man sich mit Leuten aus dieser Szene ernsthaft zu unterhalten versucht und ihnen zweimal hintereinander etwas polemisch widerspricht, dann tröten sie einem entgegen, man sei ja wohl ein Einflußagent der israelischen Botschaft. Ist echt so. Irgendwann hat’s da wohl mal eine Politschulung gegeben, wo jemand den Knallköppen beigebracht hat, daß jedes bessere Gegenargument nur vom Mossad ausgedacht worden sein könne.

Auch hatte Elsässer schon mal so eine lustige Querfront aufzumachen versucht mit dem ultraliberalen Knallkopp André F. Lichtschlag (“eigentümlich frei”) und dem Goldpropagandisten Walter Eichelburg. Eichelburg ist natürlich kein Bekloppter, sondern ein Geschäftsmann, der sich auf diesem Wege ein neues Beklopptenpublikum für seine Goldbücher erschlossen hat.

Letztes Jahr hat Elsässer dann ja dieses “bevölkerungspolitische” Forum ausgerichtet, wo auch Sarrazin auftrat… der wurde dann noch vom russischen Fernsehen interviewt und versuchte dort vorzurechnen, daß die Deutschen bald aussterben.

Ich weiß nicht, @Natalius, entweder muß man eine ganz tiefe Sehnsucht nach einer ideologischen Heimat haben, egal welcher… oder aber ein gehöriges Ding an der Waffel, um solche Leute für politisch satisfaktionsfähig zu halten. Ich nehme zu Deinen Gunsten mal das erste an.

Lucke und Gauland meine ich damit übrigens ausdrücklich nicht, das ist doch ein anderes Kaliber… aber auch die müssen sich fragen lassen, warum ein größerer Teil ihrer Partei jetzt offenbar den Bekloppten zujubelt.

—> ” in eine Form übersetzt, die Minderheiten und Mehrheiten zusammenführt. Was ist besser dafür geeignet als gegen den Krieg zu sein?”

Yep. Schon in der DDR, wenn man da irgendein Element der Staatsdoktrin anzweifelte, da konnte man von berufener Stelle die Antwort kriegen: Aber hören Sie, für den Frieden sind Sie doch, oder?

Außerdem… “in eine Form übersetzt”… bei Dir klingt die Form ja so:

—> “Es gab eine Phase, in der Minderheitenschutz (z. B. für Sinti und Roma, Schwule und Lesben) eingeführt werden musste, auch um ein Gegengewicht zur Geisteshaltung des NS-Regimes zu etablieren. Heute existiert aber das Problem, dass die Geister, die man einst rief, sich irgendwie aus einem irgendwie “natürlichen Rahmen” befreit haben, “gay culture” von Heten “kopiert” wird, Xeno-Parallelgesellschaften entstanden sind, Integration (anders als bei Schwulen und Lesben) versagt hat…”

Es ist schön zu wissen, daß wenigstens die Integration bei Schwulen und Lesben nicht versagt hat. Gibt es eigentlich auch ein Aluhütchen, welches verhindert, daß einem solch ein schauerlicher Unfug durch die Murmel geistert?

—> “Brav, Soldat! Aber soviel vorauseilender “journalistischer” Gehorsam (= “einfache außen(real)politische Vernunft”) war doch gar nicht verlangt!”

Fein, @Natalius. Aber das nächste Mal bringste dann auch den Gevatter @aifran mit, damit der wieder mal sein Sprüchlein vom Hundekeks aufsagen darf, ja?

Man kann hier manchmal echt die Krise kriegen. Im Thread nebenan macht @someone ungerührt und roboterhaft in einem fort seinem Haß auf Rußland Luft. Hier aber mangelt es völlig an Distanz zu dem Beklopptenstadl um Elsässer und Jebsen. Selbst @BB scheint ein bissel anfällig zu sein, von dem hätte ich das nicht erwartet.

Wäre Hans Hütt noch da, dann müßte er eine Seminarfrage stellen:

—> Warum besteht der kleinste gemeinsame Nenner des sozialen Protestes so oft in dessen größtmöglicher Beklopptheit?

Seitdem mein alter Kumpel @topi hier kaum noch als Stimme der Vernunft in Erscheinung tritt, erhebt auf der Spielwiese immer öfter der helle Wahn sein unschönes Haupt :-(

ruby April 27, 2014 um 21:22

Katalyse

Linus April 27, 2014 um 21:24

@Schwejk:
“Warum besteht der kleinste gemeinsame Nenner des sozialen Protestes so oft in dessen größtmöglicher Beklopptheit?”

Ist das ‘ne rhetorische Frage? Ich bin mir auch nicht sicher, ob der Huett sich tatsächlich zu sowas hinreissen liesse.
Achtung! In der Diagnose würd ich dir sogar zustimmen, freilich gewürzt mit einer ebenso grossen Portion Humor.

someone April 27, 2014 um 23:14

@schwejk: Im Gegenteil, ich betrachte mich eigentlich als recht russlandfreundlich und hielt Putin lange Zeit seine Beendigung der Anarchie zugute. Eine erste Enttäuschung kam mit der Medwedewrochade und nun scheint er das Land in wirklich schlimme Gefilde zu führen. Ob getrieben oder gewollt, wer weiß?

Natalius April 27, 2014 um 23:51

@Ruby,
Yep. Catalysis enables. Cross-catalysis makes networks. Nothing is new: https://www.youtube.com/watch?v=WjoyE43S4Uw
@Linus,
bei der Portion Humor würde ich mich anschliessen, aber der Grund dafür muss noch ERFUNDEN werden (was “links” zur Zeit nicht tut). Oangscht???
@Soldat Schwejk,
zunächst danke – ich will von hinten nach vorne vorgehen:
“Seitdem mein alter Kumpel @topi hier kaum noch als Stimme der Vernunft in Erscheinung tritt, erhebt auf der Spielwiese immer öfter der helle Wahn sein unschönes Haupt”
“Heller” Wahn scheint mir gegenwärtig zielführender als “dunkler”.
“Wäre Hans Hütt noch da…”. Das ist ein statement des eigenen Versagens (kein Vorwurf: mach ich auch). Die “Rechte” antwortet dazu (ab Min 16 in http://nuoviso.tv/montagsdemo-jetzt-erst-recht-ein-film-von-frank-hoefer-und-jan-gaertig/) “Wir brauchen keine Führer..Was wir nicht brauchen ist Personenkult..
Und jetzt sach mal was dazu… (“Hier aber mangelt es völlig an Distanz zu dem Beklopptenstadl um Elsässer und Jebsen. Selbst @BB scheint ein bissel anfällig zu sein, von dem hätte ich das nicht erwartet.”)

“—> “Brav, Soldat! Aber soviel vorauseilender “journalistischer” Gehorsam (= “einfache außen(real)politische Vernunft”) war doch gar nicht verlangt!”

Fein, @Natalius. Aber das nächste Mal bringste dann auch den Gevatter @aifran mit, damit der wieder mal sein Sprüchlein vom Hundekeks aufsagen darf, ja?”

…Divide et impera, ist das deine Antwort zu Mitkämpfern, Soldat?

“Gibt es eigentlich auch ein Aluhütchen, welches verhindert, daß einem solch ein schauerlicher Unfug durch die Murmel geistert?”

Stell Dir vor, Soldat, ich gehöre zu denen, die davon überzeugt sind, dass menschliche Intelligenz nie und nimmer Referenzintelligenz sein kann für das, was wir Kosmos oder Universum nennen. Unsere Galaxie hat 10 hoch 9 bis 10 hoch 11 habitable Sonnensysteme – unser Universum 10 hoch 9 bis 10 hoch 11 habitable Galaxien. Davor kann kein Aluhütchen schützen.

Sorry ..aber ich muss jetzt ins Bett (bin “werktätig”).
Morgen Teil 2.

Systemfrager April 28, 2014 um 15:19

@Holger
Herzlich willkommen in Putin-Russland

Ein Bruch mit den russischen Partnern würde für die ukrainische Rüstungsindustrie katastrophale Folgen nach sich ziehen, warnt der russische Präsident Wladimir Putin. … Wenn die Kooperation doch abgebrochen würde, bräuchte die russische Rüstungsindustrie 1,5 bis 2,5 Jahre, um den Importausfall aus der Ukraine durch Eigenproduktion zu ersetzen, so Putin weiter. Das sei sowohl technisch als auch finanziell möglich und der Kostenaufwand wäre „nicht sehr groß und durchaus annehmbar für den Haushalt“.
Laut Putin ist die russische Regierung bereit, qualifizierte Fachkräfte aus der ukrainischen Rüstungsindustrie mit Arbeit und Wohnraum zu versorgen, wenn sie nach Russland umziehen sollten. „In der Ukraine gibt es sehr gute Spezialisten. Herzlich willkommen. Wir werden sie gerne (bei uns) sehen.“

http://de.ria.ru/politics/20140428/268375501.html

Carlos Manoso April 28, 2014 um 15:45

@Systemfrager April 28, 2014 um 15:19
„Putins genialer Schachzug“

„Früher gehörte ein Teil der Aktien der Energiegesellschaften ausländischen Investoren (US-Amerikanern und Europäern) – das bedeutet, dass fast die Hälfte der Einkünfte aus der Öl- und Gasindustrie nicht in die Staatskasse Russlands, sondern auf die Konten der “Finanzhaie” Europas ging. Im Zusammenhang mit der Situation auf der Krim fing der Rubel an, stark zu fallen, aber die Zentralbank machte nichts, um den Rubelkurs zu unterstützen. Es tauchten sogar Gerüchte auf, Russland habe einfach keinen Währungsvorrat für die Aufrechterhaltung des Rubelkurses.
Diese Gerüchte und die Erklärungen Putins, er sei bereit, die russischsprachige Bevölkerung der Ukraine zu schützen, haben zum großen Fall der Preise für die Aktien der Energiegesellschaften Russlands geführt, und die “Finanzhaie” fingen an, die Aktien für den Verkauf anzubieten, bevor die sich ganz entwertet haben. Putin wartete die ganze Woche und lächelte nur auf Presskonferenzen, als der Preis aber in den Keller fiel, gab er Anweisung, diese Aktien schnell und gleichzeitig bei allen Europäern und US-Amerikanern aufzukaufen.
Bis diese “Finanzhaie” kapierten, dass sie um den Finger gewickelt worden waren, war es schon zu spät: die Aktien waren in Russlands Händen. Nicht bloß, dass Russland in diesen Tagen über 20 Mrd. Dollar verdient hat, es hat auch die Aktien seiner Unternehmen nach Hause zurückgeholt. Jetzt wird das Einkommen aus Erdöl und Gas nicht ins Ausland abfließen, sondern in Russland bleiben, der Rubel erhebt sich von sich aus und für seine Unterstützung muss man keine Goldwährungsreserven Russlands verbrauchen, und die “Finanzhaie” Europas blieben „Neese“ und wurden um den Finger gewickelt. Ihre Aktien, die Milliarden Dollar bringen, wurden innerhalb von wenigen Minuten für ein paar Cent aufgekauft und haben sie ohne Einkünfte aus dem Erdöl und Gas gelassen. Eine solche glänzende Operation hat die Börsengeschichte noch nicht gesehen.“
http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=11838

Systemfrager April 28, 2014 um 16:22

@Carlos Manoso
* Das war in Wilhemischen Reich so: Den Gegner mit eigenem Wassen zu schlagen, zugleich seine Fehler zu vermeiden und besser zu sein.
* Das war dann der Fall mit Japan und den kleinen Tigern
* Das war der Fall mit China
* Und nun ist es der Fall mit Russland.
Putin hält sich an die westlichen Regeln
Nur er spielt viel intelligenter

Systemfrager April 28, 2014 um 16:29

@Carlos Manoso
Gauk ist bekanntlich auch einer aus dem Kreis der westlichen Prominenz/Machtelite
Ein deutsches Sprichtwort meint, wenn man denkt, schlimmer ginge nicht, dann kommt doch noch schlimmer.
Nein, ich bin mir hier sicher, das ein noch kleineres “Licht” wirklich unmöglich ist

ruby April 28, 2014 um 19:03

@ Natalius + HH
Katharsis
Katalyse
Katachresis
—————-
Ausdrucksformen der Rhetorik und Stilkunde laut Wiki…

“heller” “Humor”
;-)

Systemfrager April 29, 2014 um 09:13

Tja,
man ließt Kommentare unter dem SPON-Titel
Geburtstagsfeier mit Putin in St. Petersburg
Schröders Irrfahrt

Und abgesehen von einigen wenigen “Demokratie”-Versteher, der Söhne und Onkel der ehemaligen Gasspezialisten, kann man auf Deutsche sogar stolz sein

Comments on this entry are closed.

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: