Verlogenheit auf allen Seiten

by f.luebberding on 26. April 2014

Gestern Abend sind OSZE-Beobachter in der Ostukraine von den dortigen Separatisten entführt und festgesetzt worden. Sie nennen diese Beobachter “Spione” und “Kriegsgefangene”. Die OSZE führt bekanntlich eine Mission durch, um allen Konfiktparteien ein objektives Bild über die Entwicklung in der Ukraine zu vermitteln – und die Akteure vor Ort zu disziplinieren. Die OSZE-Beobachter haben zwar kein Mandat, aktiv in den Konflikt einzugreifen, aber niemand soll damit rechnen dürfen, unbeobachtet illegitime Handlungen durchzuführen. Darin liegt die disziplinierende Wirkung solcher Missionen. Nun wurde in den Medien der Eindruck erzeugt, bei den festgenommenen Beobachtern habe es sich um Mitglieder dieser besagten Ukraine-Mission gehandelt. Entsprechend groß war die Empörung gewesen. Die Entführung galt als Beleg für die Doppelzüngigkeit der russischen Politik. In Wien beschließt Russland erst die Entsendung dieser Mission und in der Ostukraine werden deren Mitglieder von ihren Gefolgsleuten entführt. Tatsächlich zeigt sich hier nur eins: Die zunehmende Verlogenheit aller in dem Konflikt verstrickten Akteure.

In der Tagesschau gibt es eine korrekte Darstellung des Sachverhalts. Diese festgesetzten Beobachter haben nämlich nichts mit der spezifischen OSZE-Mission zu tun. Sie agieren nur im Rahmen eines OSZE-Vertrages zur Vertrauensbildung in Europa.

“Bei den festgehaltenen OSZE-Beobachtern handelt es sich um ein sogenanntes “Military Verification Team”. Es ist nicht offiziell von der OSZE entsandt, aber offenbar auf Einladung der Regierung in Kiew im Land. Laut OSZE ist ihr Aufenthalt durch das “Wiener Dokument 2011 der Verhandlungen über Vertrauens- und Sicherheitsbildende Maßnahmen” gedeckt. Diese Übereinkunft wurde von allen 57 OSZE-Staaten akzeptiert. Zentraler Bestandteil ist ein Austausch von Informationen über ihre Streitkräfte und Hauptwaffensysteme. Diese dürfen durch Inspektionen überprüft werden. Eine solche wird nun in Slawjansk festgehalten.”

Hier wird der Sachverhalt peinlich, und zwar für alle Akteure, inclusive der Medien. Diese Möglichkeit zur Entsendung ist nichts anderes als über die OSZE institutionalisierte und legitimierte Spionage. Sie soll wechselseitiges Vertrauen in die Absichten des jeweils anderen herstellen, indem die militärischen Aktivitäten aller Vertragsparteien überprüft werden können. Das ist nichts anderes als die Funktion der klassischen Spionage. Etwas über die Handlungen der anderen Seite zu erfahren. Nur liegt die Vertrauensbildung gerade in der Einsicht, nichts zu verbergen zu haben. Man braucht daher keine Spione mehr, sondern schickt Beobachter. Wo liegt in diesem Fall das Problem?

Natürlich ist das Argument der Separatisten in der Ostukraine dreist, hier handele es sich um Spionage (oder gar um Vorbereitung von Sabotageakten). Allerdings unter der Voraussetzung, die Legitimation der Regierung in Kiew anzuerkennen. Nur eine legitime Regierung kann bekanntlich solche Beobachter einladen. Dass es diese Regierung in den Augen der Separatisten (und ihrer Unterstützer in Moskau) nicht ist, muss man als bekannt voraussetzen. Das wusste sicher auch die Bundesregierung. Zwar kann man diese Sichtweise der Separatisten mit guten Gründen ablehnen, aber das ändert nichts an der Problematik. Daher stellen sich einige Fragen.

Was sollten diese Beobachter im Rahmen des OSZE-Mandats erfahren, was die tatsächlichen OSZE-Beobachter im Rahmen der Ukraine-Mission nicht hätten erfahren können? Diese Beobachter müssen übrigens nur ihrer vorgesetzten Behörde berichten, nicht allen OSZE-Staaten. Insofern ist der Eindruck nicht völlig falsch, dass man vor Ort in der Ostukraine etwas über die militärischen Aktivitäten der Separatisten erfahren wollte. Bei einer Weitergabe dieser Information an die Regierung in Kiew wäre man allerdings Konfliktpartei geworden. Nichts ist im Krieg so wertvoll wie Informationen.

Es ist nicht anzunehmen, dass der Bundesregierung diese Problematik nicht bekannt gewesen sein sollte. Im Umfeld der Ukraine-Mission eine Inspektion im Rahmen des Wiener Dokuments durchzuführen, kann kaum unter Naivität verbucht werden. Wenn die Regierung in Kiew eine solche Einladung an die NATO ausspricht, wird sie diesen Besuch sicherlich nicht in Moskau angekündigt haben. Es wäre übrigens theoretisch möglich gewesen, Russland zum Besuch ukrainischer Stützpunkte in der Ostukraine einzuladen. Oder umgekehrt Russland die Ukraine zu ihren Manövern in Grenznähe. Das hört sich zwar mittlerweile wie ein schlechter Witz an, aber entpräche erst dem Geist des “Wiener Dokuments”. Es soll nämlich in Konfliktsituationen Vertrauen schaffen. Und zwischen der Regierung in Kiew und der NATO gibt es keine Spannungen, die solche vertrauensbildende Maßnahmen erforderlich machten. Zwischen Kiew und Moskau schon. Welchen Zweck hat also diese Mission im Rahmen des “Wiener Dokuments” gehabt? Sollte die OSZE nur die legalistische Fassade für ein militärisches Informationsinteresse liefern? Da sind wir jetzt wirklich auf Antworten gespannt.

Der Kreml ist allerdings nicht besser. Er betont immer wieder, mit der eskalierenden Lage in der Ostukraine nichts zu tun zu haben. Nur woher wollen eigentlich die Separatisten das Wissen um diese Mission gehabt haben? Weder die Regierung in Kiew, noch die Bundesregierung wird es ihnen angekündigt haben. Die Separatisten sind schließlich kein zu informierendes Völkerrechtssubjekt. Soll dieser Haufen einen so gut funktionierenden Geheimdienst haben, um zwischen einer Mission auf Grundlage des “Wiener Dokuments” und den OSZE-Missionen in der Ukraine unterscheiden zu können? Oder hat hier nicht Russlands Geheimdienst jene nützlichen Tipps gegeben, die das Festsetzen der Beobachter erst ermöglichte? Auch hier sind wir jetzt wirklich auf Antworten gespannt.

An dieser Geschichte wird das eigentliche Problem in der Ukraine-Krise deutlich. Es agieren schon längst alle Seiten mit jener Verlogenheit, die den Rest der Welt in die Angst vor einer Eskalationsspirale versetzt. Das ist aber das genaue Gegenteil von dem, was nicht nur in der OSZE seit Jahrzehnten unter Vertrauensbildung verstanden worden ist. Dabei handelte es sich übrigens um kluge Realpolitik, und nicht um die Traumtänze von Ideologen aus dem “Kalten Krieg”.

Es wird wirklich Zeit, mit diesem Unsinn aufzuhören. Und zwar auf allen Seiten.

{ 1062 comments }

Linus April 26, 2014 um 15:18

@fl:
“Oder hat hier nicht Russlands Geheimdienst jene nützlichen Tipps gegeben, die das Festsetzen der Beobachter erst ermöglichte?”

Belege Fehlanzeige! Is aber nich schlimm, man verteilt die Verlogenheit einfach auf alle. Da macht es nichts, wenn die Russen auch ihr Fett abkriegen, selbst wenn man ihnen in diesem Fall nichts Konkretes nachweisen kann. Das relativiert dann praktischerweise die Verlogenheit des Westens.

someone April 26, 2014 um 15:22

Klar, überlässt man die Ukraine sich selbst und den russischen Infiltrationstruppen und Kriminellen. Vielleicht noch ein schönes Referendum, wo die Urnen transparent und die Zetellchen nicht gefaltet werden? Vielleicht auch ein kleines Progrömchen gegen pöhse Banderisten, die provozieren, indem sie die ukrainische und nicht die russische Fahne schwingen. Sind nämlich alles Nazis müssen Sie wissen.
Lieber den “Selbstverteidigungskräften” die Beilegung der Krise überlassen. Dann ist Ruhe im Karton:
http://euromaidanpr.com/2014/04/24/interview-with-self-proclaimed-mayor-of-sloviansk-vyacheslav-ponomariov/

Aber das ist natürlich nur pöhse westliche Propaganda, was die Gazeta da schreibt. Der Blickwinkel verkommt hier zusehends: Da werden die seit letztem Jahr gleichgeschalteten russischen Medien mit parteilichen westlichen Berichten einfach auf eine Stufe gestellt. Die Folterung und Ermordung des dortigen Poltikers waren sicherlich auch nur böse Banderisten. Man fand in der Ostukraine sogar Dollarscheine… Wenn das kein Beweis ist.

wowy April 26, 2014 um 15:33

Was sagt denn das EU-Parlament zur Ukraine? Da wir ebenfalls am 25. Mai gewählt.
http://www.europarl.europa.eu/news/de/news-room/content/20140411IPR43468/html/Ukraine-Parlament-fordert-Sanktionen-gegen-russische-Energieunternehmen

Und dann war da noch die Bankenunion…
http://www.europarl.europa.eu/news/de/news-room/content/20140416STO44766/html/10-H%C3%B6hepunkte-der-Plenarwoche-Bankenunion-weniger-Plastikt%C3%BCten

Von CETA nicht zu reden.

Bestimmte Themen werden bewusst befeuert, damit andere Themen (gesamtgesellschaftlich) nicht stattfinden.

So wie wir nur noch Rezensionen (Fernsehkritik) über Talkshows lesen, aber fast keine Berichte mehr über Entscheidungen aus dem Bundestag.

Verlogenheit eben.

wowy April 26, 2014 um 15:35
wowy April 26, 2014 um 15:37
BB April 26, 2014 um 15:39

Ich würde hier schon von einem Leyen-Gate sprechen wollen.

Linus April 26, 2014 um 15:41

@someone:
Ich glaube nicht, dass dieser durchgeknallte selbsternannte Bürgermeister als Sprachrohr für die Ostukraine taugt, ja noch nicht mal für die Selbstverteidigungskräfte. Es stimmt, die Plattform wird ihm gegeben, aber nicht von den Leuten vor Ort – von denen habe ich noch keine Meinung gehört -, sondern von den Medien.

Lina April 26, 2014 um 15:41

@ Frank

Wie schätzt Du die Rolle des “Weimarer Dreiecks” ein?

“Beim fünften Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs am 19. Mai 2005 im französischen Nancy haben sich die drei Partner zu folgenden Themen ausgetauscht: Die Einhaltung der Haushaltsdisziplin innerhalb der Europäischen Union, die Beibehaltung der gemeinsamen Agrarpolitik, die Lösung des Problems des „Britenrabatts“, die Beziehungen der Europäischen Union zur Russischen Föderation und der Ukraine.. ”

http://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Dreieck

BB April 26, 2014 um 15:48

Ich gebe @fl Recht. Die Tatsache, dass die Separatisten so zielgenaue Infos haben, spricht für gute Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten.

Im Gegensatz zu den ebenfalls vor Ort tätigen westlichen Geheimdiensten agieren die “russischen” allerdings sehr transparent. Sie veröffentlichen ihre Erkenntnisse häufig über Russia Today und YouToube.

Das trägt signifikant zur Informiertheit der Bürger bei. Sollte man zum Prinzip machen.

Schatten April 26, 2014 um 15:48

In Syrien würde diesen ‘Beobachtern” schon der Kopf fehlen.

BTW – Kopf: Sie wurden wohl von vier ukrainischen Offizieren begleitet, wenn die Pro-Russen nicht lügen.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/entfuehrte-militaerbeobachter-deutschland-fordert-moskaus-hilfe/9808850.html

wowy April 26, 2014 um 15:59

Ein letzter Link zur EU/Bankenunion/Griechenland
http://derstandard.at/1397521690935/Oekonom-Nie-war-Athen-so-bankrott-wie-heute?ref=rss

#Verlogenheit

Eric B. April 26, 2014 um 16:11

Ist es Verlogenheit oder Vertuschung? Die Mission stand offenbar unter deutscher Führung, und sie war wohl nicht zufällig in Slawjansk. Frau Von der Leyen spricht nur von “Inspekteuren” und schweigt sich sonst aus. Mehr erfährt man beim ORF, auf das ich bei eigenen Recherchen gestoßen bin… http://lostineu.eu/wer-sind-die-entfuehrten-osze-mitarbeiter/

wowy April 26, 2014 um 16:28

@Eric B.
Stellt sich die Frage, auf welcher Vertrgasgrundlage die Mitarbeiter des Zentrums in der Ukraine tätig sind
http://de.wikipedia.org/wiki/Zentrum_f%C3%BCr_Verifikationsaufgaben_der_Bundeswehr
Oder ist das auch nur eine Zweigstelle der Adenauer Stiftung ;-)

Wilma April 26, 2014 um 16:43

Mich würde interessieren, ob diese Aktion mit dem Wissen der OSZE durchgeführt wurde. Wenn nicht, müsste sich diese doch viel vehementer dagegen wehren, dass unter der Bezeichnung OSZE-Beobachter “Militärberater” unterwegs sind.

BB April 26, 2014 um 17:56

Das blonde Schrapnell mit der Stimme wie ein Rambo IV-Messer hat’s verbockt und Steinmeier muss es ausbügeln.

Unsere Spreng-Meisterin an der PR-Front wird ihr Leyen-Gate heute abend aber schon wieder schaukeln.

Sie baut in ihr Statement wie immer die Worte “Familie” und “Kind” ein, etwa so: “….unsere erste Sorge gilt heute den Familien und Kindern der betroffenen Soldaten und Soldatinnen ….”, dazu noch ein bisschen mehr Beton-Spray als sonst in die Blonde-Berta-Frisur und schon läuft die Show für sie wieder rund.

Ich glaube, sowas ähnliches werden wir heute abend in unseren Propaganda-Nachrichten sehen. Ohne kritische Nachfragen der Hauptstadt-Journallie und dann ist’s mal wieder überstanden.

ruby April 26, 2014 um 18:02

Herrlich, dass die Verlogenheit jetzt bis zum Ende bzw. Beginn aufgeklärt wird.
Wunderbare Entwicklungen einer Rückkehr zum wahren Europa und seiner Grenzen !

Wilma April 26, 2014 um 18:06

Da hat man einigen die schönen Osterferien versaut. VdL wird mit ihren Beratern jetzt an Statements stricken.
Eine Vorlage wird das “Wiener Dokument 2011 der Verhandlungen über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen” sein. Wetten ?

Ariane April 26, 2014 um 18:19

Hm naja. Wer sagt denn, dass die Separatisten so genau wussten, wen sie da mitnehmen? Als Separatist hätte ich ein paar Westler, die mit ukrainischem Militär zusammen umherfahren, auch erstmal als feindliche Spione mitgenommen und hinterher gefragt, ob das echte OSZE Leute sind oder was anderes. Mal abgesehen davon, dass der Unterschied zwischen OSZE-Mission und Mission im Rahmen eines OSZE-Vertrages wohl auch relativ gering ist.

Wenn Putin klug ist, macht er JETZT seine Invasion, befreit nebenbei sämtliche verschleppten Ausländer (egal ob Journalist, OSZE-Mensch oder irgendwas anderes) und der Westen steht wieder da wie der letzte Depp und weiß nicht, ob er sich bedanken oder entrüsten soll.

wowy April 26, 2014 um 18:21

@Wilma
Ja, aber nur vom 5.-12. März und nur mit 2 nicht 4 Beobachtern.

ruby April 26, 2014 um 18:32

Wird so langsam deutlich. dass die Zeit der Flachpfeiffen in militärischer Einlullpolitik und Weltmachttrullarein vorbei sind!
Die Kriegstreiberstrategie der Blame the Evil hat fertig.
Osterferien, das war doch Kindergeburtstag, wenn die intellektuellen Ressourcen aktiv wahrnemen und analysieren dann fliegen die Dünnbrettbohren aber synkron von der transatlantischen Brücke…
;-)
Mach den Teltschik

BB April 26, 2014 um 18:54

Wenn das wirklich stimmt, dass die “Verifikatoren” in Zivil in Slawjansk einmarschiert sind, dann müssen sie unglaublich dumm gewesen sein.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ostukraine-osze-fuehrt-verhandlungen-mit-den-separatisten-12910895.html

Frau Generalfeldmarschall, haben Sie ihre Truppen im Griff?

wowy April 26, 2014 um 19:01

@BB
Oder, noch schlimmer, es waren Vertreter der NATO, wie auch schon gemutmaßt wurde.
vdL dürfte gerade ein massives Problem haben.

"ruby" April 26, 2014 um 19:47

Zensursula ist eine Muttiversteherin
http://www.ursula-von-der-leyen.de/
Politik kann so schön sein!

BB April 26, 2014 um 19:51

@wowy

Die Frage ist jetzt, ob man die Medien zum Jagen tragen muss,

Das ZDF war jedenfalls heute schon so träge beim Thema wie ein Köter mit Staupe.

f.luebberding f.luebberding April 26, 2014 um 21:01

Interessanter link. Von einem user auf Twitter.

wowy April 26, 2014 um 21:17

@fl
“Wie auch die Festnahme, da die Insassen offensichtlich Schwierigkeiten damit hatten, die “Mission” so zu erklären, dass sie nicht einer Spähfahrt diente – umso mehr als sie eine detaillierte Karte aller Straßensperren der Selbstverteidigungsstreitkräfte in UND um Slawjansk mit sich führten (danke ans Forum). ”
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41599/1.html

holger196967 April 26, 2014 um 21:19

luebberding

mach dir keine Sorgen, meine alte Einheit fickt alle, der Russe wird nicht einen Fußbreit hier stehen.

https://www.youtube.com/watch?v=8QfjixDSRps

holger196967 April 26, 2014 um 21:21

Reiß die Boxen auf, sach im Sauerland bescheid und bei deinem Nachbarn, WIR sind da…

Mensch April 26, 2014 um 21:36

3 Fakten die den Vorwurf der Spionage untermauern

1. es waren keine OSZE Mitglieder wie der Sprecher der OSZE dementiert http://tvthek.orf.at/program/ZIB-24/1225/ZIB-24/7837001/Gespraech-mit-Claus-Neukirch-von-der-OSZE/7837005
2. bei einen der sichergestellten “Inspektor Ausweise” war das OSZE Zeichen zu sehen, dieser war somit gefälscht http://www.youtube.com/watch?v=cEcpZ0vwrdk#t=121
3. Vor 3 Tagen gab Oberst i.G. Axel Schneider (einer der Verhafteten) ein Interview in dem er selbst zugab als Millitärberater für die ukrainischen Armee tätig zu sein http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/axel-schneider-ruestungskontrolle-ost-ukraine100.html

Dipfele April 26, 2014 um 22:35

Nouripour: Dass jetzt deutsche Soldaten vor Ort betroffen sind, die ja nach Vereinbarung auch mit Russland dorthin entsandt worden sind, ist natürlich nicht hinnehmbar. Und da sind wir jetzt erst recht zum Handeln gezwungen.
http://www.deutschlandfunk.de/entfuehrung-von-militaerbeobachtern-eine-inakzeptable-tat.694.de.html?dram:article_id=283740

So so – ist das also.

wowy April 26, 2014 um 22:45

@Dipfele
Das Interview war von heute Mittag, da hatte Nouripour wahrscheinlich nur den Spiegel gelesen ;-)

Dipfele April 26, 2014 um 22:59

Und vom ZDF heutejournal gerade hört man immer noch nichts Dazu. da gibts nur den finster dreinblickenden selbsternannten Bürgermeister und OSZE-Beobachter.

gelegentlich April 26, 2014 um 23:33

Nach ein Empfehlung von Fefe:
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/al-quaida-russische-aggression-und-saudische-ideologie-12910511.html
- das lesen und sich dann die Leserkommentare ansehen. Irgendetwas klemmt da.

holger196967 April 26, 2014 um 23:37

Man gut, das Klitschkuhhh einen fetten untrainierten Australier in Oberhausen voll eins auffe Fresse hauen konnte. MAIDAN.

SIEG HEIL (scherz natürlich)

Balken April 26, 2014 um 23:40

“Und zwischen der Regierung in Kiew und der NATO gibt es keine Spannungen, die solche vertrauensbildende Maßnahmen erforderlich machten. ”

Na dann isses ja gut. :-P :roll:

holger196967 April 26, 2014 um 23:42

Vitali iss ja natürlich auch in Oberhausen…

holger196967 April 26, 2014 um 23:43

Und gleich auch ne politische Meldung… LOL :D

Wilma April 26, 2014 um 23:50

“Team not OSCE monitors but sent by States under Vienna Doc on military transparency”
http://www.osce.org/ukrainemonitoring

Balken April 26, 2014 um 23:56

Es tut gut, in diesen Tagen mal wieder Scholl-Latour zu lesen. Wie wärs mit “Welt aus den Fugen” aus dem Jahr 2012, S. 68 f:

“Ein Minimum an Vernunft hätte den Diplomaten und Strategen der USA geboten, der Gemeinsamkeit und der Interessen mit dem postsowjetischen Russland gegenüber der muselmanischen und chinesischen Herausforderung Rechnung zu tragen und daraus die Konsequenz einer engen, vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Moskau zu ziehen.
Statt dessen haben die verantwortlichen Politiker am Pontomac auf die von Waldimir Putin angestrebte Wiederbelebung des expansiven russischen Patriotismus mit einer ganzen Serie von Schikanen und Einengungsmaßnahmen, ja mit der subversiven Tätigkeit ihrer “covert Actions” reagiert, als ob im Kreml noch immer die kommunistische Weltrevolution gepredigt würde. … Die Deutschen zumal, die allen Grund hätten, eine symbiotische Kooperation mit Russland einzugehen, wie sich das unter der Kanzlerschaft Gerhard Schröders bereits abzeichnete, sind sich offenbar ihrer eigenen Interessen nicht bewußt … Was bezweckt Berlin mit der permanenten Einmischung in die inneren Angelegenheiten Weißrusslands oder der Ukraine? … Bis ins zentralasiatische Kirgistan hatten die amerikanischen Anstifter staatlicher Zerrüttung mit ihren als NGO-Mitarbeiter getarnten Agenten ausgeholt, um die prorussische Fraktion von Bischkek auszutricksen, mit dem Ergebnis allerdings, dass sich heute – zumal in Osch – die unversöhnlichen Clans und Ethnien einen blutigen Machtkampf liefern.”

Balken April 27, 2014 um 00:01

fl: “Keine Spannungen zwischen der Regierung in Kiew und der Nato” – spricht das, wenn es denn so ist, nun für die Regierung in Kiew oder spricht das gegen gegen die Nato
—-
grübel, grübel …

holger196967 April 27, 2014 um 10:03

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/ehemaliger-ksk-soldat-in-geheimer-mission-verschlissen-12911510.html

Abteilung Lesenswert. Betrifft aber nicht nur KSK Soldaten. Was man von diesem Staat halten kann, erfährt man erst, wenn man ihm länger “gedient” hat. Zum Schluss gibts ne Urkunde, warmen Händedruck und Dank, ansonsten bleibt der Klage-Weg. :D LOL

ruby April 27, 2014 um 10:49

@ holger
rudi hat persönlich die Gefühle in den Gesang tranformiert
http://www.youtube.com/watch?v=weeb7GU61s8
sei froh, dass Du noch schöne Stunden haben wirst
;-)

BB April 27, 2014 um 11:55

++++ OT wegen wichtiger aktueller Nachricht ++++

Microsoft hat das schlechteste Computerspiel aller Zeiten endlich aus der Müllhalde ausgegraben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games/atari-konsole-e-t-spiele-auf-muellhalde-ausgegraben-a-966386.html

Irgendwie keynesianisch, diese postmoderne Form der Wertschöpfung.

Keynes schlug mal folgendes vor. Man vergrabe frisch gedruckte Geldscheine in alten Stollen und leite dann die Kloake der nächsten Stadt in diese Stollen ein. Danach könne man mit der Förderung der Geldbomben Firmen beauftragen. Diese dürften dann die hochgeholten Geldscheine behalten. Auf diese Weise würde das Wirtschaftswachstum ganz enorm angekurbelt.

Genau deshalb ist für mich Keynes ein “postmoderner” Ökonom. Aus Scheiße Geld machen. Dies scheint ein wichtiges Prinzip gegenwärtiger Wirtschaftsformen zu sein.

ruby April 27, 2014 um 11:59
aifran April 27, 2014 um 11:59

http://m.youtube.com/watch?v=MWUJvTyl-m4&feature=kp

bald gibts Wahlen … aber nicht vergessen 1Euro ist Eine Stimme – (Und wie viel wiegt deine Stimme? Also schnell mal auf Dein Vermögenskonto gucken. …. zig Milliarde Euros? Fein – Deine Stimme hat Gewicht)

schöne Tage -

Dipfele April 27, 2014 um 12:30

Zwischenstandszusammenfassung:

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41599/1.html

Larry April 27, 2014 um 12:31

“Zwar kann man diese Sichtweise der Separatisten mit guten Gründen ablehnen”

Mit noch besseren Gründen kann man sie annehmen.

http://www.wdr.de/tv/monitor//sendungen/2014/0410/maidan.php5
http://hinter-der-fichte.blogspot.ch/2014/04/ukraine-sniper-rauberpistolen-britische.html?

wowy April 27, 2014 um 12:34

@Dipfele
Gabs schon gestern ;-)

"ruby" April 27, 2014 um 13:05
Dipfele April 27, 2014 um 13:06

wowy
Ich hinke der Zeit immer hinterher. Muss ich mit leben (lernen).

"ruby" April 27, 2014 um 13:24

Hiermit lade ich Russland, die USA und Europa zu einer Gemeinschaftssitzung nach Berlin ein.
Frieden und Fortentwicklung für Werte und Wohlstand;
Gestalten und Leben mit Freude, Humor und Menschlichkeit – unserem Besten!

wowy April 27, 2014 um 13:46

@Dipfele
Kann man auch durchaus 2 Mal lesen!

f.luebberding f.luebberding April 27, 2014 um 13:58

Hier noch einige interessante Hinweise auf den Konflikt um die Militärbeobachter. Ein Interview im DLF mit einem Friedensforscher der HSFK. Und über die sogenannte Pressekonferenz mit den festgesetzten Offizieren ein Überblick in der FAZ und bei Thomas Wiegold. Es ist anzunehmen, dass die Militärbeobachter heute noch freigelassen werden. Ob das auch für die ebenfalls festgesetzten ukrainischen Offiziere gelten wird, ist wohl eher das absehbare Problem. Interessanterweise haben aber sogar die Separatisten erklärt, diese Missionen auf Grundlage des Wiener Dokuments grundsätzlich akzeptieren zu wollen. Kiew hätte daher keinen Grund, sich auf einen Gefangenenaustausch einzulassen. Eine Freilassung der Offiziere wäre als eine vertrauensbildende Maßnahmen zu betrachten. Russland hätte guten Grund, in der Beziehung Druck auf die Separatisten auszuüben. Man wird sehen, ob diese Geschichte zu einem Wendepunkt wird. Das passiert, wenn alle Seiten erkennen, ihre Maximalpositionen nicht durchsetzen zu können, und die denkbaren Folgen eines vollständigen Vertraunesverlustes erkennbar werden. Dann versuchten nämlich alle Seiten nur noch, Institutionen wie die OSZE für die eigenen Interessen zu instrumentalisieren.

Wilma April 27, 2014 um 14:24

“OSZE für die eigenen Interessen zu instrumentalisieren”

Und dagegen sollte sich die OSZE wehren. Mehr Klarstellung von dieser Seite hätte ich mir auch gewünscht.

Russen können auch Sanktionen:
http://www.faz.net/aktuell/politik/spannungen-mit-russland-sorge-um-den-abzug-aus-afghanistan-12912310.html

someone April 27, 2014 um 14:35

Russland hat kein Interesse an freien Wahlen. Diese müssen sabotiert werden. Russland hat kein Interesse an einer friedlichen Ukraine. Diese würde als negatives Beispiel auf die russischen Untertanen wirken und sie sich fragen lassen, ob es nicht doch eine bessere Welt geben könnte. Russland hat kein Interesse an einer funktionierenden Ukraine, da sonst die reingeprügelten Vasallen in der eurasischen “Union” sich anders orientieren lassen könnte.

Linus April 27, 2014 um 15:40

Hier mal ein Link von der Gegenseite, was Kiew so um Slavjansk aufgebaut hat.
http://rt.com/news/155096-ukrainian-troops-satellite-images/
Wenn das stimmt, dann verhält sich der selbsternannte Bürgermeister erstaunlich professionell. Bisher machte er eher einen komplett durchgeknallten Eindruck.

someone April 27, 2014 um 16:03

Echt dreist, was sich die Ukraine erlaubt. Da hat Russland 40000 Soldaten an der Grenze aufgebaut, natürlich nur in defensiver Manier wie auf der Krim und die Ukraine hat nun 15000 Agressoren an die Grenze geschickt. Dem Kreml bleibt da wirklich nichts übrig als in eine Offensivverteidigung überzugehen.
@Linus: Deine Gehirnknoten sind auch für jede Wendung gut, nicht? Gestern war der selbsternannte Bürgermeister ein Niemand, der niemanden repräsentierte, heute ist er professionell.
Hat beim Morden und Einschüchtern ja schon professionell agiert.

someone April 27, 2014 um 16:07

Dass man das Nachbeten von RT und RIANovosti als Ausdruck einer kritischen Haltung hält, ist auch erstaunlich. Aber hej, Hauptsache die Pose stimmt.

Linus April 27, 2014 um 16:50

@someone:
Von wegen komplett durchgeknallt:
Ich hatte den Link auf die Schnelle nicht gefunden. Da isser:
http://euromaidanpr.com/2014/04/24/interview-with-self-proclaimed-mayor-of-sloviansk-vyacheslav-ponomariov/

Ob’s stimmt? Keine Ahnung! Ob RT stimmt? Keine Ahnung! Hab ich auch beides so markiert. Bild dir selber deine Meinung.

gelegentlich April 27, 2014 um 16:51

@someone

Mal das hier ansehen
http://taz.de/Kolumne-Macht/!136173/
und dann verstehen, warum man kein „Putinversteher“ sein muss, wenn man unseriösen Leuten nicht glaubt. Einfach mal dem Hinweis von @Larry nachgehen:

http://hinter-der-fichte.blogspot.ch/2014/04/ukraine-sniper-rauberpistolen-britische.html

Dann fällt ein Groschen! Man muss nicht Putin verehren um zu erkennen dass dies „unsere Gangster“ sind. Und zieht man seine eigenen Schlüsse draus. Wer nicht als legitime Regierung anerkannt wird kann keine legitimierten Soldaten losschicken in solch einem Konflikt. Der braucht offenbar dann eine sogenannte politische Lösung.

someone April 27, 2014 um 16:58

Außerdem, nachdem die Faschisten ja auch nicht mehr das sind, was sie mal waren und immer noch keine russischsprachigen Menschen durch die Straßen treiben (es ist vielmehr umgekehrt), sollte man sich mehr auf die Hintermänner konzentrieren: Der Jude Soros und der Jude Zuckerberg haben die Proteste finanziert und natürlich auch gelenkt. Das tolle russische Fernsehen hat in einer beeindruckenden Dokumentation Timoschenkos und Turtschinows jüdische Hintergründe recherchiert, so dass man mit Fug und Recht von einer jüdisch-kapitalistischen Verschwörung reden kann und muss. Die freie Volksrepublik Donezk geht da mit gutem Beispiel voran, indem sie alle Juden auffordert sich registrieren zu lassen, da sie die Kiewer Junta unterstützt.
Selbst wenn diese Flugblätter von westlichen Spionen eingeschleust wurden, beweist dies nur umso mehr, dass man sixch der jüdischen Verschwörung entgegenstellen muss.
Diese Argumentation ist in sich viel konsistenter und sei unseren Putinfreunden hiermit nahegelegt, damit sie den Propagandakrieg gegen die westlichen Agressoren, die schon die Krim unterjochen wollten, bevor sie von den Russen befreit wurde, auch gewinnen mögen.
Die Protokolle der Weisen von Zion und Rasputins Aphorismen eignen sich auch besser für das neue russische Staatsverständnis. Russland ist im Kampf und von Feinden umgeben, ukrainische Selbstbestimmung ist das Joch des IWFs, westliche Zivilisation ist der Untergang.
Go Eurasia, Go!

BB April 27, 2014 um 17:03

@someone

Fängst du jetzt auch damit an, Leute, die nicht deiner Meinung sind, als Antisemiten zu diffamieren, indem du (!) – nicht die von dir inkriminierten Leute – den Bezug zur Religionszugehörigkeit herstellst?

gelegentlich April 27, 2014 um 17:39

@someone
Ein Versuch den Gegner in den Straßengraben umzuleiten? Als neue Form der asymmetrischen Kriegsführung?
Dafür muss man florentinisches Florettfechten beherrschen und nicht die Mistgabel! Selten dämlich.

holger196967 April 27, 2014 um 18:08

Naja, wenn nichts mehr inner Rübe iss, dann eben das. :D

Lesehilfe April 27, 2014 um 18:55

BB, wo ist der Antisemitismus von someone? Der stellt für sich nur einen Widerspruch zwischen i.d.R. antisemitischen Faschisten und jüdischen Finanziers dieser her. Da darf man sich schon mal mokieren, wenn das so stimmt. Auch wenn’s zu oberflächlich betrachtet ist. Der Feind meines Feindes ist schließlich…

klartext April 27, 2014 um 18:58

“Der Kreml ist allerdings nicht besser. Er betont immer wieder, mit der eskalierenden Lage in der Ostukraine nichts zu tun zu haben. Nur woher wollen eigentlich die Separatisten das Wissen um diese Mission gehabt haben? Weder die Regierung in Kiew, noch die Bundesregierung wird es ihnen angekündigt haben.”

In Ihrem an sich sehr differenzierten und informativen Beitrag gehen an diesem Punkt meines Erachtens in Ihrer Vorstellungswelt nicht weit genug. Warum sollte die NSA nicht den Separatisten die Nachricht zukommen haben lassen. Mit 4 unschuldigen, neutralen deutschen KSZE-Beobachtern müsste sich doch die deutsche Öffentlichkeit zur nötigen Empörung gegen Putin bringen lassen?

Könnte das das Kalkül gewesen sein? Die Deutschen müssen eben auch mal ein Opfer bringen, nachdem sie in Libyen wieder mal abseits gestanden sind. Und das noch zusammen mit den Russen!

Wilma April 27, 2014 um 19:03

Interessant auch die Auseinandersetzugn zwischen Götz Aly und Marieluise Beck
http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-falsche-freunde-der-ukraine,10808020,26900116.html
“„Zumeist im Schlepptau des dortigen Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, die das Zentrum vieler NGOs ist, sowohl von Gender- als auch Transsexual-, aber auch Ökologie- und Bürgerrechts-NGOs. Ich habe mit jüdischen Verbänden gesprochen. Ich war in Charkiw und Donezk und habe dort mit Herrn Zacharov von Memorial und den dortigen oppositionellen Journalisten gesprochen.“ Verehrte Frau Beck, die ungelösten Fragen der Transsexuellen in Ehren – das akute Hauptproblem der Ukraine bilden sie nicht. Warum haben Sie nicht mit Bauern und mit Bergleuten geredet, mit Lehrern, Krankenschwestern und Rentnern? Sie beschränkten Ihre Gespräche auf winzige Minderheiten.”

“Die grüne Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck wehrt sich in einem Offenen Brief gegen Vorhaltungen des Historikers Götz Aly, sie hetze unverantwortlich die ukrainische Öffentlichkeit auf.”
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article127354198/Herr-Aly-ich-bin-keine-Barrikadenbraut.html

ruby April 27, 2014 um 19:48
holger196967 April 27, 2014 um 21:36

Die am Sonntag erfolgte öffentliche Zurschaustellung der Beobachter und der ukrainischen Sicherheitskräfte als Gefangene sei abstoßend und verletze in eklatanter Weise die Würde der Betroffenen.

LOL :D

Bundespräsident Joachim Gauck kritisierte die Separatisten scharf

LOL :D

http://www.faz.net/aktuell/politik/verschleppte-militaerbeobachter-ein-schwede-kommt-frei-deutsche-bleiben-festgesetzt-12913167.html

Jetze mal ganz ehrlich, wozu gibt es denn eine PK?

Aber egal, der Prozess um Uli H. war ja auch öffentlich, und ja, man hat sogar Uli H. öffentlich vorgeführt.

Und wo war das SEK um die “Geiseln” zu befreien? Bestimmt immer noch in Mogadischuh Flip Flop…

KOPF —- TISCH

holger196967 April 27, 2014 um 22:06

Wichtig ist, die Kirche lebt… zwei neue “Heilige” das ist wichtig. Und wenn mir Morph noch mal sagt, ich hätt se nicht mehr alle, dann iss das mir auch egal.

Das ist die Moderne. Gauckler und Heilige…

Gute Nacht

Manfred Peters April 27, 2014 um 22:18

@ holger 21:38
Nicht nur Separatisten: “Auch einen Einschub in Richtung Ostukraine leistet sich Gauck: “Es gibt deutsche Offiziere, jedenfalls militärische OSZE-Beobachter, die zurzeit gefangengenommen sind in der Ukraine, in der seperatistische Kräfte mit Unterstützung von Russland agieren, als würde ihnen die Welt gehören”, sagt Gauck.”
Mehr dazu auf heute.de!
Endlich kann Gauck seinen latenten Russenhass so richtig rauslassen.

someone April 27, 2014 um 23:05

In Donezk gab es nunmal antisemitische Flugblätter, von der Krim gibt es böse Gerüchte, dass Tataren schikaniert und entlassen werden. Mit der Aufforderung doch das Land zu verlassen. Diese prorussischen Kräfte schrecken nicht vor Folter und Mord zurück, während man aus der Westuktraine gar nichts hört. Auch haben die Menschen an der rumänischen und ungarischen Grenze keine Probleme mit Übergriffen des rechten Sektors. Faschistische Tendenzen kann ich nur bei den prorussischen Elementen erkennen. Dies sowohl in der Ukraine als auch in Deutschland als auch in Russland. Putin schürt diesen nationalen Aufbruch, indem er sich der widerwärtigsten und rücksichstlosesten Elemente der Gesellschaft bedient.
Dass seine Heim ins Reich Rhetorik bei größeren Teilen der ukrainischen Bevölkerung Anklang findet, ist absolut lächerlich, wenn man sich die verstreuten Grüppchen in der Ostukraine abnschaut, da sind ja sogar diese Montagsdemos von dem Elsässer größer. Allerdings sind sie schwer bewaffnet und haben Rückendeckung vom Kreml. Eigentlich verpflichtete er sich ja, sie nicht mehr zu unterstützen, wogegen er seit über einer Woche verstößt. Die ukrainische Regierung verhält sich in Anbetracht der Tatsache, dass Kriminelle in manchen Städten die Macht übernommen haben, sehr zurückhaltend, was hier sicherlich dann einige auch wiederum zum Vorwurf ummünzen werden. Aber der Kreml droht halt mit Einmarsch.
Wenn hier Blog sich keine Antisemiten herumtreiben und die Soroskritik völlig rational ist, muss sich ja niemand angesprochen fühlen.
Was Ruanda mit der Ukraine zu tun hat, ist wohl auch sein Rätsel. Ich werfe mal in den Raum: Kambodscha! Rote Khmer! Peru! Fujimori!

Wilma April 27, 2014 um 23:25

@someone
Sind Sie ein Troll ?
Wenn nicht, erkenne ich Ihrem Beitrag vor allem HASS
(prorussischen ELEMENTEN).

someone April 28, 2014 um 00:13

Tja, ich finde es halt nicht so toll, wenn ein Land seinen Nachbarn überfallt. Putin der Große hat es ja selbst bestätigt auf der Krim. Mag bei dir vielleicht anders sein.

gelegentlich April 28, 2014 um 00:39

@someone
Und wie halten wir es mit verdecktem externen regime change? Ohne vorherige Befragung der Betroffenen? Und den dabei benutzten Methoden?

Folkher Braun April 28, 2014 um 01:16

@gelegentlich: ich finde, Atlantikbrücke, Aspen, Bilderberger und Co. sollten hier auch etwas sagen dürfen. Wegen der Meinungsfreiheit und so.

Herr Wilke April 28, 2014 um 02:04

So ein Quatsch, Russland hätte Tips gegeben. Wenn die Aufständischen dort welche mit solch ”auffälligen” Papieren festsetzen, dann kommen die wohl sicher von selbst drauf, dass mit der Truppe was faul sein muß!
Zitat: “Man braucht daher keine Spione mehr, sondern schickt Beobachter. Wo liegt in diesem Fall das Problem?”
Das Problem liegt darin, dass Beobachter ALLEN SEITEN vorher angekündigt werden müssen. Somit war dies ein klarer Fall von Spionage und die Papiere für diese Mission waren nur den Fall dass man entdeckt wird.

gelegentlich April 28, 2014 um 07:16

@Folkher Braun
Natürlich ist die Meinungsfreiheit ein hohes Gut. Wer Unrecht mit Unrecht vergilt (Krim) kann immerhin noch beanspruchen dass er nicht damit angefangen hat.
Hier hört dieser Teilstrang aber auf interessant zu bleiben. Ich will nicht dass sich Jemand deshalb outet. Aber man will jetzt wissen, welchen Hintergrund Jemand wie @someone hat. Sind das böse familiäre Erfahrungen in/mit Russland oder arbeitet er in irgendeiner Form für einen dieser „Thinktanks”, für eine NGO oder für Sonstwen, der von dieser bellizistischen Antirussland-Hysterie profitiert?
Jedenfalls ist die Behandlung dieser „OSZE“-Angelegenheit in unseren Medien nur noch peinlich. Oder frech.
@pvk
Süss, der Text. Da ist Einer so lange tot und hat immer noch solch treue Fans, die sich trotz ihres Fanboy-Charakters in irgendeiner Form zu einer „Elite“ gehörig fühlen. Dazu hat @Morph final m.E. das Richtige gesagt.

f.luebberding f.luebberding April 28, 2014 um 08:03

PVK

Den Text über Dugin habe ich gelöscht. Man kann auch einen link setzen – und den hatten wir schon einmal.

f.luebberding f.luebberding April 28, 2014 um 08:06

Folkher Braun

Meines Wissens ist someone kein Agent. Hier schreibt auch nicht der russische Geheimdienst (höchstens der aus Japan. Und das hatten wir schon einmal … ). Wir sollten diesen Irrsinn hier nicht mitmachen. Mich interessieren Argumente – und nicht Verdächtigungen.

Frankie (formerly known as Bernankie) April 28, 2014 um 08:28

@someone

So gehts nicht. Man war sich hier schon einig, dass alleine die Ukraine und seine Hintersassen die Bösen sind, und Russland und Putin lediglich auf historische Verletzungen reagiert, die seit der Kiewer Rus von Seiten des Abendlandes/ Byzanz/ Österreich /Finnland / Deutsches Reich/ USA/ Nato usw. zugefügt wurden.

BB April 28, 2014 um 08:31

@Lesehilfe

Wo bitte habe ich someone des Antisemitismus beschuldigt? Bitte genau lesen. Der Rest deiner Argumentation ist nicht nachvollziehbar. Du solltest dir einen anderen Nick zulegen.

f.luebberding f.luebberding April 28, 2014 um 08:59

Wilke

Mittlerweile scheint klar zu sein, dass die Mission Russland angekündigt worden ist. Das verlinkte Interview im BR stellt das übrigens auch klar. Den Separatisten muss man das nicht ankündigen. Eine völlig andere Frage ist aber, welche konkrete Funktion diese Mission am Ende hatte. Statuarisch konnte es nämlich lediglich um die Situation der ukrainischen Armee gehen. Daran gibt es aber immer noch berechtige Zweifel. Hier zeigt sich ja bloß, in welche heillose Rolle die OSZE geraten wird, wenn sie man sie am Ende lediglich zu instrumentalisieren versucht.

gasthörer April 28, 2014 um 12:44

Ein Spon Artikel von heute lautet:

Ostukraine: OSZE fordert sofortige Freilassung ihrer Beobachter

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-osze-beobachter-slowjansk-warnungen-vor-ponomarjow-a-966455.html#js-article-comments-box-pager

Liest man jedoch die original Verlautbarung der OSZE:

http://www.osce.org/cio/118047

ist dort nicht die Rede von OSZE Beobachtern, sondern von Militärinspekteuren aus OSZE Teilnehmerländern. Ich lese daraus zwischen den Zeilen eine Distanzierung der OSZE von dieser “Mission”, jedenfalls ist die Überschrift des Spon eine glatte Unwahrheit.

Die deutschen Medien machen mir Angst!

aifran April 28, 2014 um 12:56

Wir sind die Guten – Wir sind die Wahrheit –

http://www.bild.de/politik/ausland/barack-obama/sind-jetzt-putins-freunde-dran-35730982.bild.html

alles andere ist Ketzerrei – und was mit Ketzern geschieht wisst ihr ja … euer euch liebendes Ministerium für Wahrheit und Volksaufklärung

Natalius April 28, 2014 um 12:59

Nur kurz: Hier ein paar nicht ganz taufrische Zusatzinfos zum Misslingen einer diplomatisch gut gemeinten Aktion. Gordon Duff ist stets mit Vorsicht zu lesen, aber man kann ja weiterrecherchieren..

Das Wichtigste vielleicht im Epilog:
“In order to understand the pattern of conflicts that, for nearly all geopolitical security analysts require evidence of a “prime mover,” we descend into the realm of economics.
War is business. War is a racket. Politics is a combination of both. Syria, Ukraine, the African conflicts, the renewed East – West “cold war,” fits perfectly in a mosaic.
The end result is clear, a “dark age” for mankind, a world of injustice and poverty.
Who would want such a thing? Why would they do this? We are all seeing it but the answers to the questions touch an area of soulless darkness few care to consider. That will be the undoing of us all. Do we have the courage to face what we must do? Or will we just let the wave roll over us?”

aus: http://www.veteranstoday.com/2014/04/25/neo-ukrainian-underbelly-the-hidden-combatant/

Vielleicht sollte man, wenn man Freunde in Israel hat, verstärkt Kontakt aufnehmen. Denn der einfache Israeli kann nichts für den Wahnsinn, der von bestimmten Kreisen angestiftet wird..

karla April 28, 2014 um 12:59

someone April 28, 2014 um 00:13

“Tja, ich finde es halt nicht so toll, wenn ein Land seinen Nachbarn überfallt. Putin der Große hat es ja selbst bestätigt auf der Krim. Mag bei dir vielleicht anders sein”

Ja richtig. Man muss es nicht toll finden was Putin macht.

Das Thema heißt ja “Verlogenheit auf allen Seiten”. Man kann es
auch ohne Moral ausdrücken: Jeder interpretiert die Wahrheit gemäß seinen Interessen. Und die sind weder bei Rußland noch USA und auch der EU nirgends deckungsgleich.
Deshalb kommt es nicht darauf an Partei zu ergreifen sondern versuchen zu erklären was da abläuft.

Zu den Völkerrechtsfragen z.B. der Artikel aus der FAZ unter:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

Die Fragen wer wen in der Ukraine immer wieder mal über den Haufen schießt läßt sich selbst heute nicht definitiv entscheiden. Es ist aber ein guter Grund sich nicht der einen oder anderen Partei anzuschließen.
Als Bewohner der EU frage ich mich aber schon: Was soll ich für ein Interesse haben die Ukraine in der EU zu ihrem Glück zu überreden. So wiesaussieht geht dieses Land ökonomisch den Bach endgültig hinunter.

Carlos Manoso April 28, 2014 um 14:34

@karla April 28, 2014 um 12:59
„wiesaussieht geht dieses Land ökonomisch den Bach endgültig hinunter“

Karla, „was auf die ukrainische Industrie zukommt, kann am Beispiel der mittelosteuropäischen EU-Länder begutachtet werden. Sie verfügen über keine nennenswerte heimische Industriebasis mehr, sondern dienen als Billiglohnstandorte westlicher – insbesondere deutscher – Konzerne (Deutsch-Mittelost). Polen, das als osteuropäischer Musterschüler unter den Transformationsländern gilt, weist immer noch eine Arbeitslosenrate von 14 Prozent aus.
Umfassende Haushaltskürzungen, Belastungen von sozial Schwachen, überstürzte Privatisierungen – diese verhängnisvolle Rosskur “kommt einem bekannt vor”, stellte das Wall Street Journal fest. Man sollte die “Kalte-Kriegs-Rhetorik ignorieren”. Die Situation in der Ukraine erinnere “an Griechenland im März 2010 und Zypern Anfang 2013″, hieß es in dem Blogbeitrag. Alle “Hilfen” seien mit der “berüchtigten Konditionalität” versehen, die Kredite an Haushaltskürzungen und Strukturreformen geknüpft habe. ….
Alle scheinbar großzügigen Finanzierungsversprechen, die bislang der Ukraine gemacht wurden, sind an diese eine Voraussetzung gebunden: den Abschluss eines Strukturanpassungsprogramms mit dem IWF. „
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41235/2.html

„Letztendlich neigt sich die historische Ära des Nationalstaates nach gut zwei Jahrhunderten ihrem Ende entgegen – und genau dieser Umstand macht den Neonationalismus mitsamt dem Identitätswahn, der durch die europäische Neue Rechte propagiert wird, so brandgefährlich. Da dem Nationalstaat die sozioökonomische Grundlage wegbricht, kann der europäische Neonationalismus nur die Rolle einer Krisenideologie einnehmen, die dem drohenden ökonomischen Zusammenbruch mit einer irren Binnenlogik aufladen würde. Hierin unterscheiden sich Europas Nationalisten kaum von den Islamisten an dessen südlicher Flanke, die ja ebenfalls ihren politischen Aufstieg dem Scheitern der kapitalistischen Modernisierung in weiten Teilen des arabischen Rums verdanken.
Wohin der nationale Wahn in der gegenwärtigen Systemkrise führt, kann wohl gegenwärtig am besten anhand der ukrainischen extremen Rechten nachvollzogen werden. Die rechten Schlägerbanden in der Ukraine könnten bei weiterer Kriseneskalation eine ähnliche anomische Terrorherrschaft entfachen, wie sie Islamisten in Syrien oder dem Irak bereits praktizieren.
Der Identitätswahn, der den Aufstieg der Neuen Rechten begleitet, verweist letztendlich auf eine unverarbeitete Zukunftsangst in weiten Bevölkerungsteilen, die sich hierdurch in eine imaginierte heile Vergangenheit flüchten wollen. Mit der forcierten Rückbesinnung auf nationale oder ethnische Identitäten, die ohnehin einen krisenbedingten Wandel erfahren, wird letztendlich ein Festhalten am Gegebenen intendiert. Die eigene Identität – die ja ohnehin ein Produkt der sich wandelnden Sozialisation ist – wird als eine unveränderliche, rassisch oder kulturell bedingte Eigenschaft des Subjekts imaginiert. Sie erscheint als ein Anker, als ein Orientierungspunkt in einer von chaotischen Umbrüchen verheerten Welt. Die Identität erscheint in der Krise somit als etwas, das kein Umbruch, das kein sozialer Wandel dem Subjekt nehmen kann. Und gerade dies ist die größte Lüge des europäischen Neonationalismus, wie ein Blick auf die Wandlungen allein der deutschen Identität offenbart, die inzwischen – parallel zur Ausbildung der “Deutschland AG” – stark von ökonomistischen Ideologien durchsetzt ist. Obwohl die Neue Rechte zurück in die Vergangenheit will, leistet sie somit objektiv der drohenden krisenbedingten Barbarisierung Vorschub.

Dabei ist selbstverständlich aber auch die Ausbildung einer “europäischen” Identität, die im Verlauf der EU-Integration propagiert wurde, auf Sand gebaut. Die Europäische Union ist – wie dargelegt – ein Krisenkonstrukt, das inzwischen hauptsächlich der repressiven Krisenverwaltung nach innen und der verstärkten aggressiven Expansion nach außen dient. Entscheidend ist angesichts der sich immer stärker abzeichnenden Zerfallstendenzen des gegenwärtigen Gesellschaftssystems aber nicht das, was wir sind, sondern das, was wir sein könnten. Eine solche Identität, die ethnische und nationale Grenzen transzendieren würde, könnte aber nur in einem europaweiten und letztendlich globalen emanzipatorischen Kampf gegen die Zumutungen der kapitalistischen Krisenpolitik gewonnen werden.

Das bisher stärkste emanzipatorische Signal kam aber aus einer Region Europas, in der der nationale Identitätswahn bis zu seinem blutigsten und absurdesten Extrem getrieben wurde. In Bosnien, das sich durch seine nationale und ethnische Kleinstaaterei in ein regelrechtes Menschengefängnis verwandelte, flammten im vergangenen Februar heftige Proteste gegen die um sich greifende Massenverelendung und die allgegenwärtige Korruption der nationalen Eliten auf.
Die Proteste, die in der bosnischen Stadt Tuzla ihren Ursprung hatten, sprangen sehr schnell auf Regionen mit kroatischer und serbischer Bevölkerungsmehrheit über, wie der Publizist und Philosoph Slavoj Zizek im britischen Guardianerläuterte:
Es begann alles in Tuzla, einer Stadt mit einer moslemischen Mehrheit. Die Proteste sprangen dann auf Sarajewo und auf Zenica, aber auch auf Mostar, die Heimat eines großen Teils der kroatischen Bevölkerung und auf Banja Luka, die Hauptstadt des serbischen Teils Bosniens, über. … Auf einen Foto der Proteste sehen wir Demonstranten, die drei Flaggen nebeneinander halten: eine bosnische, eine serbische und eine kroatische, um so ihren Willen zur Ignorierung ethnischer Differenzen auszudrücken.
Das kriegsverwüstete Land illustriert letztendlich den wahnhaften Endpunkt, den der europaweit um sich greifende nationale Identitätspolitik in Krisenzeiten nehmen kann. Mit dem kurz aufflackernden “bosnischen Frühling”, der bezeichnenderweise in der hiesigen Presse im Gegensatz zur nationalen “Revolution” in der Ukraine kaum Beachtung fand, setzten die Menschen in Bosnien aber auch ein Hoffnungszeichen in einer buchstäblich finsteren Zeit, wie es Zizek formulierte“
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41326/1.html

Michael April 28, 2014 um 15:37

ZUSAMMENFASSUNG: Die deutschen Offiziere waren nicht Bestandteil der OSZE – Mission. Sie trugen keine Uniformen mit Rangabzeichen. Der Einsatz wurde auch nicht vom deutschen Bundestag abgenickt. Es handelte sich um eine verdeckte Operation des deutschen Militaergeheimdienstes VzBW. Bei ihnen wurden Munition und Sprengstoff gefunden. In einem Krieg haette man sie als Diversanten bezeichnet und sofort erschossen.

Das deutsche Massenmedien betraechtliche Defizite mit der wahrheitsnahen Berichterstattung haben ist nicht neu. Deutschland unterstuetzt eine illegitime Putschistenrregierung. Die prorussischen Separatisten kann man genauso in die Tonne hauen. Was mischen wir uns da (sogar militaerisch) ueberhaupt ein?

Als die “EU” und der T€euro nicht genug Grund zu Kummer und Sorge boeten.

holger196967 April 28, 2014 um 15:45

~~~ Auszug ~~~ Fett von mir

FREIWILLIGE VERANSTALTUNG VON BESUCHEN ZUR
BESEITIGUNG VON BESORGNISSEN ÜBER MILITÄRISCHE AKTIVITÄTEN

(18) Um Besorgnisse über militärische Aktivitäten in der Anwendungszone für VSBM beseitigen zu helfen, werden die Teilnehmerstaaten ermutigt, andere Teilnehmerstaaten einzuladen, an Besuchen in Gebieten auf dem Territorium des Gastgeberstaats teilzunehmen, in denen Grund zu solcher Besorgnis gegeben sein kann. Diese Einladungen werden keine der Maßnahmen gemäß den Absätzen 16 bis 16.3 präjudizieren.

(18.1) Zu den zur Teilnahme an diesen Besuchen eingeladenen Staaten werden jene gehören, bei denen davon auszugehen ist, dass Besorgnisse bestehen. Zum Zeitpunkt der Einladung wird der Gastgeberstaat allen anderen Teilnehmerstaaten seine Absicht zur Durchführung des Besuchs mitteilen , unter Angabe der Gründe für den Besuch, des zu besuchenden Gebiets, der eingeladenen Staaten und der für den Besuch vorzusehenden allgemeinen Vorkehrungen.

(18.2) Vorkehrungen für diese Besuche, einschließlich der Anzahl der einzuladenden Vertreter aus anderen Teilnehmerstaaten, bleiben dem Gastgeberstaat vorbehalten, der die Kosten im Land übernehmen wird. Der Gastgeberstaat sollte jedoch gebührend berücksichtigen, dass die Effizienz des Besuchs, ein Höchstmaß an Offenheit und Transparenz und die Sicherheit und Unversehrtheit der eingeladenen Vertreter zu gewährleisten sind. Er sollte auch, soweit das praktisch durchführbar ist, die Wünsche der besuchenden Vertreter bezüglich der Besuchsroute berücksichtigen. Der Gastgeberstaat und die Besuchspersonal stellenden Staaten können allen anderen Teilnehmerstaaten gemeinsam oder einzeln Kommentare zu dem Besuch zukommen lassen.

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/642894/publicationFile/179007/WienerDok-2011-D.pdf

~~~ENDE~~~

Auf dieser Grundlage waren die “militärischen” OSZE Angehörigen dort. Es geht bei dem Abkommen nur um offizielle militärische Dinge Truppenstärke, Waffensysteme etc.pp.. Kann man sich ja durchlesen. Aber es geht nicht um die innere Einmischung. Besonders nicht der BW Angehörigen. Nicht in dieser Lage. Wenn es sich um “Para-Militärische” Einheiten handelt oder um Separatisten.

Hier gilt nach wie vor

~~~ § 16 Verhalten in anderen Staaten
Außerhalb des Geltungsbereichs des Grundgesetzes ist dem Soldaten jede Einmischung in die Angelegenheiten
des Aufenthaltsstaates versagt ~~~

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/sg/gesamt.pdf

Wer auch immer mal wieder versagt hat, hat seine Kompetenzen überschritten. Deswegen muss Foltermeier auch ganz kleine Brötchen backen. Denn diese Aktion hat auch kein Mandat durch den Bundestag erreicht.

Man muss halt nur mal die Dokumente lesen, auf die man sich in beruft. Evtl. sogar verstehen. Das die BW-Angehörigen mal wieder so blöd waren, jedem dummen Befehl auszuführen, geht voll auf deren Kappe. Rechtsschutz besteht nämlich nicht.

Moralisch kann man das natürlich anders bewerten, wie so oft. Aber wenn man auf das Recht pocht, dann muss man das Recht auch kennen.

Wilma April 28, 2014 um 15:47

Heute wäre eine Gelegenheit für die Presse, Frau vdL näher zu befragen:
“Von der Leyen will am Montagnachmittag im Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr Gespräche mit Verantwortlichen führen. Aufgabe des Zentrums ist die Überwachung der von Deutschland mit anderen Staaten geschlossenen Rüstungskontrollverträge. Dazu gehören etwa Inspektionen von Militäranlagen der Vertragspartner.”

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/geilenkirchen-ursula-von-der-leyen-besucht-einheit-von-osze-geiseln-aid-1.4203735

holger196967 April 28, 2014 um 16:34

Fast zur gleichen Zeit sprach sich die Bundesregierung gegen eine gewaltsame Befreiung der festgehaltenen deutschen Militärinspekteure in Slawjansk aus. „Es ist unsere Bitte an die ukrainische Seite, Maßnahmen unter Anwendung von Gewalt einstweilen nicht einzusetzen“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. Darum habe Außenminister Frank-Walter Steinmeier den ukrainischen Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk in einem Telefonat am Samstag gebeten.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ostukraine-buergermeister-von-charkiw-niedergeschossen-12913406.html

Warum wohl? :D Weil Putin dann einen Kaperbrief bekommt? Weil es sich um Russen handelt ? Zu deren Schutz Putin selbst militärisch einwandern könnte etwa?

Da könnte sich Putin sogar auf das OSZE Abkommen berufen :D

weil eben ” allen anderen Teilnehmerstaaten seine Absicht zur Durchführung des Besuchs mitteilen”

Und was ist, wenn der kurzfristige Besuch nicht angemeldet war? Wenn ein Teil der OSZE gegen das Wiener Dokument verstoßen haben? Und das Russland ein Teilnehmerstaat auch Betroffener ist, das lässt sich wohl schlecht leugnen.

Diese Aktion war selten Dämlich. Auf aller höchster Ebene selten Dämlich. Und ich Wette, der “selbsternannte” Bürgermeister, war auf den Besuch bestens vorbereitet. :D

holger196967 April 28, 2014 um 16:41

und weiter aus dem Artikel der “FAZ”

~~~Nach Ansicht des ukrainischen Präsidentschaftskandidaten Pedro Poroschenko sind die Militärbeobachter ernsthaft bedroht. „Es ist eine hochgefährliche Situation für die deutschen Geiseln“, sagte Poroschenko der „Bild“-Zeitung. „Der selbst ernannte Bürgermeister von Slawjansk ist ein Terrorist. Er hat Ukrainer foltern lassen, Politiker getötet. Er ist völlig durchgedreht und bereit, seine Waffen auch auf Ausländer zu richten“, zitierte das Blatt den Politiker.~~~

Das ist nicht nur dumme Propaganda sondern eben so dämlich wie das AA… :D

Die Militärbeobachter sollen was tun? EBEN das reguläre MILITÄR und nicht einen Bürgermeister.

Frankie (formerly known as Bernankie) April 28, 2014 um 16:50

@holger

“Und das Russland ein Teilnehmerstaat auch Betroffener ist, das lässt sich wohl schlecht leugnen.”

Aber Slawjansk ist doch nicht Russland, oder? Das ist doch immer noch Ukraine, oder?

holger196967 April 28, 2014 um 16:58

Wilma April 28, 2014 um 15:47

LOL :D jetzt war es die Uschi von der Leyer… die ordnet was an?

Die Offiziere waren in Zivil gekleidet und behaupteten, sich die Sehenswürdigkeiten in Slawjansk anschauen zu wollen (…)Die deutsche Spur ist offensichtlich. Die Frage bleibt nur: Wer hat das Risiko der politischen Verantwortung für eine Aufklärungsoperation in der Ostukraine übernommen? Die Bundeskanzlerin kehrte erst am Freitag aus dem Osterurlaub zurück, Steinmeier war auf Auslandsreisen. Die Entscheidung soll in Merkels Abwesenheit vom Verteidigungsministerium getroffen worden sein.

http://de.ria.ru/zeitungen/20140428/268374241.html

Jawoll mitten in Unruhen in Zivil sich Sehenswürdigkeiten anschauen. Damit hätte sich die 6. Armee bei Stalingrad auch rausreden können. Och… wir gucken gerade nur mal.

Ich verlange von unserer Führung ein wenig mehr Ernsthaftigkeit in sensiblen Momenten. Und was macht Mutti? Die macht erstmal Urlaub. LOL :D

holger196967 April 28, 2014 um 17:01

Frankie

—>>>Aber Slawjansk ist doch nicht Russland, oder? Das ist doch immer noch Ukraine, oder?”

Auch wenn Du das Handbuch noch nicht fertig hast, für Herrn Hopp. Teilnehmerstaaten der OSZE sind aufgeschrieben.

Und da es sich auch um die Krim handelt vormals, und um einen “Grenzkonflikt” indem Russische Staatsbürger involviert sind, ist Russland Teilnehmer, obwohl es auf Ukrainischen Gebiet stattfindet.

In Polen kann uns das ja Gott sei Dank nicht mehr passieren.

Dipfele April 28, 2014 um 17:04

@holger

Zu WD11
Was macht SPON daraus:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/osze-die-geiseln-sind-militaerinspekteure-und-keine-beobachter-a-966503.html
… Einsatz kann von einem OSZE-Land angefordert werden, das um seine Sicherheit besorgt ist, und bilateral mit einem oder mehreren anderen Mitgliedstaaten durchgeführt werden unter Kapitel X des Wiener Dokumentes 2011 …

Die brauchen dringend deine Lesekompetenz.

holger196967 April 28, 2014 um 17:06

Frankie

ich habe hier holger196967 April 28, 2014 um 15:45

das Wiener Dokument verlinkt. Wie wäre es, darüber einen Blick zu werfen. Es tut nicht weh, aber da steht es nun mal drin. Ist auch so ein Handbuch. Entweder gilt das Dingen noch oder eben nicht. Wenn es gilt, hat man seitens des verfaulten Westens dagegen verstoßen.

Und wenn es stimmt, dass die BRD Führung das veranlasst hat, dann ist das peinlich.

Wilma April 28, 2014 um 17:12

So sehen es die Österreicher

“Der Westen wirft Moskau zu Recht vor, nicht eindeutig klarzustellen, dass es keinen russischen Einmarsch in der Ostukraine geben werde. Gleichzeitig untergraben westliche Staaten, im konkreten Fall Deutschland, die Glaubwürdigkeit dieser Vorwürfe. Noch dazu unter dem Deckmantel der OSZE, einer neutralen, in Wien ansässigen Organisation der internationalen Verständigung.”
http://derstandard.at/1397521828903/OSZE-in-der-Ostukraine-Aufklaerungsbedarf

holger196967 April 28, 2014 um 17:15

Dipfele April 28, 2014 um 17:04

Der LOL ist ja wie immer, unter X steht davón NIX :D

gasthörer April 28, 2014 um 17:16

Mit Kapitel X des Wiener Dokuments kann der Einsatz der deutschen Militärberater eigentlich nichts zu tun haben:

Dort steht z.B:
(142) Solche Maßnahmen sollten:
(142.7) – keinen Nachteil für die Sicherheit Dritter in der Region mit sich bringen.

Oder :
(144) Es gibt ein breites Spektrum möglicher Maßnahmen, die regionalen Bedürfnissen dienen könnten, etwa:
(144.9) – Vereinbarung zusätzlicher Inspektions- und Überprüfungsbesuche durch Nachbarstaaten, insbesondere in Grenzgebieten;

Seit wann ist Deutschland Nachbarstaat der Ukraine?

Es wird Zeit, dass Angie der Uschi ihr vollstes Vertrauen ausspricht!

Wilma April 28, 2014 um 17:18

@holger
Hat die Ursula also doch in den Osterferien gearbeitet. Da muss ich mich entschuldigen.

Wilma April 26, 2014 um 18:06

Da hat man einigen die schönen Osterferien versaut. VdL wird mit ihren Beratern jetzt an Statements stricken.
Eine Vorlage wird das “Wiener Dokument 2011 der Verhandlungen über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen” sein. Wetten ?

wowy April 28, 2014 um 17:40

@holger
Sach ich doch: Laut Internetseite der Bundeswehr war der letzte offiziell angemeldete Besuch in der Ukraine vom 5. bis 12. März (oben verlinkt).

Dipfele April 28, 2014 um 18:16

@Wilma

Der Standard ist auch nicht informiert: Die @OSCE hat das auf Twitter schon am Freitag kommuniziert.

holger196967 April 28, 2014 um 18:17

wowy April 28, 2014 um 17:40

Ha Ha :D

die Betonung liegt ja auf “offiziell” ;) Ich hatte weiter oben glaube ich, die KSK verlinkt. :D

Nun denn, die Kameraden die sich unter der OSZE rumtreiben, haben gewiss einen Sonderstatus. Auch eine sehr angenehme Sicherheitsstufe plus Kreditkarte. Kommt dem “Diplomaten” sehr nahe. Es soll ja so etwas wie den FSB geben, und da die OSZE ja sehr Transparent ist, wird man schon wissen, wer auch in Zivil so unterwegs ist, um sich Sehenswürdigkeiten anzuschauen. :D Jedenfalls Schütze-Arsch ist wohl nicht gefährdet. Wie auch immer. An Dämlichkeit ist diese Aktion selten zu überbieten.

Und irgendwer in der Regierung wird dafür seinen Kopf verlieren :D Die Frage ist nur noch WER LOL :D

Wilma April 28, 2014 um 18:26

@Dipfele

Ist ein Kommentar. Wollte nur auf die Sichtweise hinweisen.

Dipfele April 28, 2014 um 18:44

Ob angemeldet oder nicht, ob WD11-konform oder nicht, der MDR stellt klar:

Denn trotz aller Kritik an Zeitpunkt und Reiseroute der gefangenen Militärbeobachter: Ohne jeden Zweifel war dies eine OSZE-Mission.

Dipfele April 28, 2014 um 18:45
f.luebberding f.luebberding April 28, 2014 um 18:50

Interessanter Artikel. Man beachte den Erscheinungsort.

Andreas Kreuz April 28, 2014 um 18:57

@fl

Was ist an der allgemeinen Verblödung (selbst ernannte Eliten inbegriffen) so verwunderlich?

Ein seit Jahren beschleunigt ablaufender Prozess, sonst nichts.

holger196967 April 28, 2014 um 19:01

Dipfele

steht doch da drin :D fett von mich.

Wie wichtig das ist, schätzte der Chef der OSZE-Militärmission (Bundeswehr-Oberst Axel Schneider) vergangene Woche im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk ein – da war er noch in Freiheit: “Wir haben ein sehr schlagkräftiges Dokument für Rüstungskontrollfragen , mit dem wir uns rasch ein Bild davon machen können, in welchem Zustand bewaffnete Kräfte sind – und hier schauen wir auf reguläre, staatliche Kräfte.

Um so dämlicher muss der Herr Oberst sein. Tut mir echt leid. Und um dann später zu “sagen” er schaue sich nur Sehenswürdigkeiten an, in Zivil, in einer Stadt, wo der Capo ein selbstermächtigter sein soll. In einem Land, wo keiner so recht weiß, was nun passiert? Da zählt er die Munition?

Ich rech mich uff. Nicht über die Russen, sondern um die schiere Blödheit die zu Tage tritt.

Und wenn das selbst die “BILD” schon schnallt, siehe Buch Lübber 18:50 dann iss da auch was im Busch.

Carlos Manoso April 28, 2014 um 19:04

@olger196967 April 28, 2014 um 18:17
„irgendwer in der Regierung wird dafür seinen Kopf verlieren Die Frage ist nur noch WER „

„Während früher die Rivalität zwischen den Präsidenten Russlands und der USA in Bezug auf die Ukraine mit Schachspiel vergleichbar war, ist sie jetzt mit Poker gleichzusetzen, schreibt die italienische Zeitung „Il Giornale“.

Die Gegner seien bereits nicht mehr gleich stark, so die Zeitung. Auf der einen Seite ist Wladimir Putin mit den besten Karten. Der zweite Spieler ist Obama, bei dem es nicht so gut steht: Er hat ein Spiel nach dem anderen verloren und ist jetzt gezwungen, große Risiken einzugehen, um sich zu revanchieren.
Putin hatte monatelang jedes Spiel gegen Obama in Serie gewonnen – von der Gewährung des politischen Asyls an den früheren US-Geheimdienstler und Prism-Enthüller Edward Snowden über die Teilnahme an der chemischen Abrüstung Syriens bis hin zur Eingliederung der Krim in die Russische Föderation, so das Blatt.
Mit den erfolglosen Versuchen, die amerikanisch-japanischen Handelsbeziehungen zu normalisieren, und mit dem fehlenden Fortschritt bei den palästinensisch-israelischen Friedensgesprächen erlebte Obama zuletzt ein Fiasko.
Das entscheidende Spiel wird nun der Ausgang der Konfrontation in der ostukrainischen Region Donezk sein, wo Befürworter der Föderalisierung der Ukraine für den 11. Mai eine Volksabstimmung angesetzt haben.
Der ukrainische Übergangspremier Arsenij Jazenjuk, der sich Ende vergangener Woche in Rom mit Papst Franziskus und dem italienischen Premier Matteo Renzi traf, ergriff die Gelegenheit, um Russland die Vorbereitung eine Krieges vorzuwerfen. Am gleichen Tag wurde bekannt, dass Kiew die Wasserversorgung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim eingeschränkt hat.
Eben deshalb kann Jazenjuk nicht länger als verlässlicher Partner von Obama angesehen werden. Es wird immer offensichtlicher, dass Kiew den Konflikt mit dem Osten des Landes absichtlich schürt, um die USA und Europa zu aktiveren militärischen Aktionen zu bewegen.
Der US-Präsident sei sich aber der Eskalationsrisiken bewusst: Ein militärischer Einsatz im ukrainischen Osten würde Russland dazu berechtigen, ähnlich vorzugehen. Dann würde die Region Donezk für die Ukraine schnell verloren sein.
Abgesehen von militärischen Aktivitäten bleibe Obama nichts weiter übrig, als den Weg eines Wirtschaftskrieges zu gehen. Aber auch hier gestaltet sich das „Spiel“ nicht zu seinen Gunsten, betont die Zeitung.
Schärfere Sanktionen gegen die Spitzenvertreter des russischen Bank- und Finanzsystems rufen bereits jetzt Sorge bei vielen europäischen Ländern hervor, von denen Russland einer der wichtigsten Wirtschaftspartner ist.
Zudem können weitere Sanktionen die Freilassung der festgesetzten OSZE-Militärbeobachter erschweren, die von der Bürgerwehr Ende vergangener Woche in Slawjansk festgenommen wurden. Zuvor hatte das deutsche Auswärtige Amt Moskau aufgefordert, bei der Freilassung der deutschen Bürger mitzuwirken.“
http://de.ria.ru/politics/20140428/268375980.html

aifran April 28, 2014 um 19:16

…. unser Herzallerliebstes Naziputschregime in Kiew liebt unsere Herzallerliebsten Militärbeobachter ….. und unser Naziputschistenregime lassen wir nicht im Stich – nie und nimmer

in den Staub auf die Knie ihr dreckigen Putinversteher, Landesverräter .und xxxxlöcher…
Heil Wachstum Heil Hundekeks Heil dem Imperium

ach ne über die Nazis und ihr Putschregime reden wir nicht ….Basta!

ruby April 28, 2014 um 20:05

— Eil— Eil — Eil —
Exverteidigungsminister zu Gutenberg könnte mit Frau Stefanie (Plagitorenzertifiziert) zur Sonderkommission in die Ukraine berufen werden und damit die Interessen offen und ehrlich kommunizieren und die ersehnte Deeskaltion beschleunigen.
BKA, AA und BMV könnten kurzfristig entscheiden.
— Eil — Eil — Eil —
vollstes Vertrauen voraus
;-)

ps
Johannes B. Kerner soll für die Moderation engagiert werden.
EU-Mittel stehen kurzfristig zur Verfügung!

ruby April 28, 2014 um 20:11

damit nicht wieder was schiefgeht
http://www.youtube.com/watch?v=PnZsEn_ceWE

ruby April 28, 2014 um 20:16
ruby April 28, 2014 um 20:36

zukünftiger speiseplan für europäer und die es noch werden wollen:

“alkohol … (znsiert) ab und zu ne schöne zigarre, tasse tee dazu, vielleicht nen apfel und eine banane, dass reicht für den ganzen tag”

Bruchmüller April 28, 2014 um 20:37

Ich frage mich, was meine eigenen Interessen in der West- und in der Ostukraine sind und komme dabei nicht so recht voran. Auch wenn ich die Interessen des erweiterten familiären Umfeldes abschätze und einbeziehe, bringt mich das nicht entscheidend weiter.

Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen.

Gern auch von der gleichen Betrachtungsebene, sei noch angemerkt.

holger196967 April 28, 2014 um 20:49

Bruchmüller

—>>>Vielleicht kann mir hier jemand auf die Sprünge helfen.”

Nicht jeder heizt mit heimischen Holz. :D Und ansonsten musste mal den alt Bundespräsi Hotte Fragen. Der hat das mal erklärt, und dabei so das Amt beschädigt, dass er nun gleich danach mal den großen Zappenstreich erfahren hatte.

Auch Du hast internationale Interessen.

ruby April 28, 2014 um 20:49

zur entspannung :
http://www.youtube.com/watch?v=YMVHm52F-_E
was man für kohle alles tut …

Linus April 28, 2014 um 20:50

Na, da hat einer aber hübsch abgeschrieben aus meinem Link von gestern:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-ponomarjow-buergermeister-von-slowjansk-a-966609.html

Zweit- und Drittverwertung – von Wahrheiten? – oder von Lügen? – egal!!! LOL

Dipfele April 28, 2014 um 20:55

Bundespräsident Gauck formuliert einen Lackmustest für Regierung und Medien:

Umfassend zu informieren und umfassend informiert zu werden, sind allerdings zwei grundlegende Voraussetzungen einer freien und demokratischen Gesellschaft. Nur so können Missstände aufgedeckt und das Handeln der Regierenden einer Kontrolle unterzogen werden. Nur so kann der mündige Bürger wachsen und sein eigenes Urteil entwickeln.

http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/04/140428-Rede-METU-Ankara.html

Andreas Kreuz April 28, 2014 um 21:03

@Dipfele April 28, 2014 um 20:55

Das ist die “moderne” Variante:

“Wein” auf den Tetrapack aufdrucken und vergiftetes Wasser einfüllen…

Dipfele April 28, 2014 um 21:08

Leitmedien haben den Test nicht bestanden – mit Ausnahme der BILD natürlich:
Der Chef der #OSZE nennt die Festsetzung seiner Mitarbeiter in der #Ukraine “inakzeptabel” http://t.co/YPuOFfpxJG (nd)

Balken April 28, 2014 um 22:55

@ Dipfele, Gauck-Bezug:

Ja, der Gauck muss es ja wissen. Als in der DDR sozialisierter weiß er, welche verheerenden Wirkungen es für die Staatsmacht hat, wenn die Leutz nur noch skeptisch die Zeitung aufschlagen oder die Nachrichten hören, und ersteinmal davon ausgehen, dass darin halbe Wahrheiten, also ganze Lügen, verbreitet werden. Wenn die Leute sich Information anderswo holen und die Propaganda der Medien stets auf dier Folie ihrer bereits anderswo gewonnenen Informiertheit legen. Er sieht vermutlich, dass genau diese Situation in Deuatschland wieder einmal eingetreten ist, und macht sich, wie es sich für einen Bundespräsidenten auch durchaus gehört, echte Sorgen um dem Bestand dieses Staatswesens. Denn wer möchte hier schon End-DDR-Verhältnsise, als die Reputation der Staatsmacht unaufhaltsam in den Keller sank und die leitenden Figuren der Lächerlichkeit preisgegeben waren. Was für den DDR-Bürger Gauck damals die westlichen Medien waren, sind für die Leute heute die “Feindsender” des Internets. Dabei muss man nicht nur an außerhalb der eigenen Staatsmedien liegende Informationen (und natürlich auch Gegenprogaganda – et altera pars audiatur) denken, sondern auch an die Möglichkeit der Kenntnisnahme von Vereinbarungen, Dokumenten u. dgl. – wie hier der OSZE – , so dass die Progagandamedien nicht mehr die Informationshoheit gegenüber dem Bürger besitzen.
Das macht Propaganda zunehmend schwieriger. Es gelingt der Politik kaum noch, sich hinter Gemeinplätzen zu verstecken. Das wird immer fadenscheiniger. Es leuchtet das Webmuster durch: Die Interessen. Wer, wen.

Balken April 28, 2014 um 23:00

Die Interessen werden hier http://plattpartu.de/welt/daagbook.htm in den letzen beiden aktuellen Artikeln hübsch mit satirisch-humoristischer Ernsthaftigkeit beleuchtet – für den, der norddeutsch versteht ;-)

karla April 28, 2014 um 23:03

Bruchmüller April 28, 2014 um 20:37

“Ich frage mich, was meine eigenen Interessen in der West- und in der Ostukraine sind und komme dabei nicht so recht voran. ”

In Schalkes Schlachthof (pardon Tönnies Schlachthof) sollen schon mal Ukrainer gesichtet worden sein beim Vierteilen von Schweinehälften. So sparen sich einheimische Malocher die Drecksarbeit fürn Hungerlohn. Oder ein paar ukrainische Bordsteinschwalben. Auch vorteilhaft. Mehr fällt mir allerdings nicht ein.

Thor April 28, 2014 um 23:04

Hach, man Gründet all die tollen Institutionen der Moderne, die den dummen Menschen endlich überwinden sollen, aber wer sitzt darin, lauter dumme Menschen. Die EU hats doch gezeigt, als sie bei der Bankenrettung auf alle ihre tollen Prinzipien/Regeln/Gesetze… geschissen hat….

Thor April 28, 2014 um 23:13

Alle die sich auf Völkerrecht o.Ä berufen machen sich doch total lächerlich. Wo sind sie denn die Gutmenschen, wenn in Ägypten mal eben über 500 “Terroristen” liquidiert werden sollen. Nein, da empört man sich das die guten OSZE Beobachter “vorgeführt” werden. Das ist doch alles mehr als absurd…

Andreas Kreuz April 28, 2014 um 23:16

@Balken April 28, 2014 um 22:55

Nein, einem Gauck wird das schon lange nicht mehr bewusst.
Der sitzt in einem großen Schleim-Behälter,
aus dem er das Schmiermittel seiner Karriere
vor seine Füße laufen lässt.

BB April 28, 2014 um 23:25
Wilma April 28, 2014 um 23:50

@BB
Dann weiß ich auch, wann es Zeit wird das Land zu verlassen -
wenn Schröder aus Hannover wegzieht und die Kinder von der
Schule abmeldet.

Frankie (f.k.a.B.) April 28, 2014 um 23:51

@holger

“Entweder gilt das Dingen noch oder eben nicht. Wenn es gilt, hat man seitens des verfaulten Westens dagegen verstoßen.”

Handbuchgestählt wie ich bin, hab ich mir das Dokument jetzt angeschaut. Ich kann nicht erkennen, dass man gegen die Wiener Vereinbarung verstossen hätte. Aber wer bin ich schon, weder Diplomat noch Jurist etc, vielleicht versteh ich ja was nicht, dann möge man es mir erklären.

Wenn überhaupt was notwendig gewesen wäre , dann dies, dass die Ukraine Russland über diese Mission unterrichtet – das ist auch passiert, zumindest lt. FAZ. Aber warum sollte die Ukraine überhaupt Russland informieren müssen, wenn es auf seinem Staatsgebiet Beobachter dazu einlädt, in diesem seinem Staatsgebiet etwas zu beobachten?

Thor April 28, 2014 um 23:59

Scheiße, ich verstehe es immer noch noch nicht, da wurden mal gerade mal eben, per Staatsdekret, Gelder gedruckt, die den Kosten des 2. Weltkrieges in nichts nachstehen.
http://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/policy/Haftungspegel.html

Ich weiß nicht wer jetzt so Kuhdumm ist…?

Bruchmüller April 29, 2014 um 00:00

@ karla April 28, 2014 um 23:03

Nun, ich glaube, du hast mein Problem nicht so richtig erfasst. Aber selbst wenn ich es am Preis für gevierteilte Schweine und ukrainische Bordsteinschwalben festmache, also an den Standardwerten meines Wohlstandes und meiner Freiheitsliebe, so sehe ich nicht, wo diese Werte besser aufgehoben sind. Bei den Krimtataren? Bei den Pro-Westlichen vom Maidan? Bei den prorussischen Separatisten? Oder muss ich mir noch mehr Gedanken machen?

someone April 29, 2014 um 01:00

@karla:
“Ja richtig. Man muss es nicht toll finden was Putin macht.

Das Thema heißt ja “Verlogenheit auf allen Seiten”. Man kann es
auch ohne Moral ausdrücken: Jeder interpretiert die Wahrheit gemäß seinen Interessen. Und die sind weder bei Rußland noch USA und auch der EU nirgends deckungsgleich.”

Das ist mir ein wenig zu relativistisch. Dass niemand die reine Wahrheit für sich beanspruchen kann, einverstanden, aber daraus den Schluss zu ziehen, dass die Welt prinzipienlos sein muss, schießt meiner Ansicht über das Ziel einer rationalen, interessegeleiteten Verständigung hinaus.

“Deshalb kommt es nicht darauf an Partei zu ergreifen sondern versuchen zu erklären was da abläuft.”
Es gibt ein schönes französisches Sprichwort. Alles verstehen ist alles verzeihen.
Und hier in diesem Thread bzw. in den vielen anderen hier ist durchaus eine sehr prorussische Sicht der Dinge angesagt.

Zu den Völkerrechtsfragen z.B. der Artikel aus der FAZ unter:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

Das Argument vom Merkel ist aber arg formalistisch: Es fand ein Referendum statt, also keine Annexion.
Noch mal kurz rekapituliert:
Janukowitsch wurde am 19.2. gestürzt. Am 1.3. begann Russland mit der Besetzung der Krim und ein örtlicher Oligarch mit 5% Stimmanteil in der Regionalkammer wurde zum Krimvertreter berufen, die Krimkammer erklärte einstimmig (faszienierend) ihre Autonomie und den Wunsch eines Beitritts zu Russland.
Das Referendum wurde am 16.3. abgehalten. Wenn man jetzt Putin in seiner Argumentation folgt und den Anschluss der Krim mit der Wiedervereinigung (dem Beitritt der fünf Bundesländer) gleichsetzt, ist dies doch eine recht schnelle Zeit. Auch bei der Wiedervereinigung gab es mannigfaltig Kritik, dass man im Osten überrumpelt wurde. Und hier ließ man sich zwischen dem Mauerfall und der Wiedervereinigung (Anschluss) ein knappes Jahr lang Zeit. Darüber hinaus war die Frage des geteilten Deutschlands 45 Jahre lang Gegenstand der politischen Diskussion und tauchte nicht aus dem nichts auf, wie bei der Krim. Zumindest habe ich seit dem Abschluss des großen Vertrages 97 zwischen der Ukraine und Russland keine vernehmlichen Stimmen zur Abspaltung der Krim gehört. Die Diskussionen drehten sich lediglich um die Pachtverträge.
Auch wenn man diese Pachtauseinandersetzungen zum Ausgangspunkt nimmt, was nicht Putins Argumentation entspricht, sehe ich nicht wie man dies wirklich legitimieren sollte. Dies hätte einem Einmarsch Großbritanniens in Shenzhen entsprochen und wäre zu recht zu verurteilen gewesen.
Wie dem auch sei, dieses Referendum innerhalb von zwei Wochen bei einem schwebendem Zustand in der Ukraine unter vorgehaltenen russischen Waffen mit einer Verletzung des Wahlgeheimnisses und keiner Option für den Status quo abzuhalten, ist für mich eine Farce.
Kamen dann ja auch tschetschenische Wahlergebnisse heraus mit über 90 % Zustimmung.

“Die Fragen wer wen in der Ukraine immer wieder mal über den Haufen schießt läßt sich selbst heute nicht definitiv entscheiden. Es ist aber ein guter Grund sich nicht der einen oder anderen Partei anzuschließen.”

Der Kreml tut das….

“Als Bewohner der EU frage ich mich aber schon: Was soll ich für ein Interesse haben die Ukraine in der EU zu ihrem Glück zu überreden. So wiesaussieht geht dieses Land ökonomisch den Bach endgültig hinunter.”

Nach Afrika und Asien nun auch gescheiterte Staaten in Europa, nur um dem Kreml nicht wehzutun? Er hat ja auch keine wirkliche Perspektive für die Ukraine, er säht nur Zweifel, Hass und Misstrauen.
Schaut euch die OSZE-Tagesberichte an; dort ist nichts von faschistischen Banderamobs zu sehen, nur von zweifelhaften maskierten Männern und ein paar Rentnern, bei denen die Weltkriegsrhetorik anschlägt, die die Ostukraine destabilisieren. Angefeuert vom Kreml. Und er verpflichtete sich in Genf eigentlich, diesen Menschen die Angst zu nehmen und sie zu entmutigen. Stattdessen gießt er Öl ins Feuer und versucht einen anarchistischen Zustand beizubehalten bis sich die verschiedenen Parteien bekriegen.
Er könnte auch die Neuwahlen unterstützen und es versagt ihm ja niemand seine genehmen Kandidaten finanziell zu unterstützen. Stattdessen hält er diesen schlimmen Schwebezustand aufrecht, obschon man mit der Tolererierung der Krim ihm in Genf sehr, sehr weit entgegenkam.

Soldat Schwejk April 29, 2014 um 01:40

@ Natalius

Langsam fang ich an, mir Sorgen zu machen. Was haste denn da schon wieder im Sondermüll ausgegraben und auf die Spielwiese geworfen?

—> “Turning the Black Sea into an American/Israeli “lake,” as the Mediterranean had long been, was driving force behind this conflict…”

WTF ist das? Die neue Disziplin bei der Beklopptenolympiade? Geopolitik ohne Geographie?

—> “Vielleicht sollte man, wenn man Freunde in Israel hat, verstärkt Kontakt aufnehmen.”

Hätte ich Freunde in Israel, dann würde ich sie bitten, mir eine Kiste des guten koscheren Weißweins von den Golanhöhen zu schicken. Das ist ja nur im Suff auszuhalten…

karla April 29, 2014 um 10:05

someone April 29, 2014 um 01:00

“”“Deshalb kommt es nicht darauf an Partei zu ergreifen sondern versuchen zu erklären was da abläuft.””
Es gibt ein schönes französisches Sprichwort. Alles verstehen ist alles verzeihen.”
Solche Sprüche auf Geopolitik anwenden? Zu einer Liebesaffäre passt das.

“Das Argument vom Merkel ist aber arg formalistisch: Es fand ein Referendum statt, also keine Annexion.”

Ja stimmt. Aber das ist Standardargumentation im Völkerrecht.
Putin hat in seiner Rede vom 18. März zur Krim die amerikanische Argumentation zum Kosovo zitiert. Die ging so: „Unabhängigkeitserklärungen können, wie das auch häufig passiert, das innere Recht verletzen. Aber das bedeutet nicht, dass dadurch das Völkerrecht verletzt wird“. Zitat Ende.”
Kann man unter:
http://www.youtube.com/watch?v=mmzCoCSlKhE
nachhören (mit deutscher Übersetzung) in der Sequenz 20:00 bis 21:00.

“Nach Afrika und Asien nun auch gescheiterte Staaten in Europa, nur um dem Kreml nicht wehzutun? Er hat ja auch keine wirkliche Perspektive für die Ukraine, er säht nur Zweifel, Hass und Misstrauen.”
a) Das fing nicht mit der Ukraine an. Gescheiterte Staaten sind z.B. Bosnien-Herzegowina, Kosovo.
b) Wenn du sagst man darf dem Kreml das Wehtun nicht erlassen. Wie weit willst du denn damit gehen? Wo ist das Ende? Wirtschaftskriege? Oder auch kontrollierte Kriegführung? Wie sicher bist du, dass man so etwas immer unter Kontrolle hat?

In der Ukraine gab es eine Revolution (orangene). Unterschiedlichste Fraktionen von Interessenten und Gegnern. Wieso müssen wir da mitmischen? Wenn die Ukrainer das wollen sollen sie das selber durchführen.

Anderes positives Beispiel: Die Tschechoslowakei hat sich geteilt. In Tschechien und Slowakei. Ging alles friedlich ab. Weder Rußland noch die EU fühlten sich bemüßigt da mitzumischen. Warum mischt die halbe Welt in der Ukraine mit? Antwort: Die halbe Welt hat dieses Mal ihre Interessen definiert. So einfach ist das.

Und wenn es um die Frage Krieg oder Frieden geht wirst auch du nicht gefragt werden.

Dipfele April 29, 2014 um 10:18

Mehr Information hilft nicht bei der Suche nach der Lösung, wenn das Problem politisch emotional ist. …
http://t.co/IlwIzk8ebx

Und was nun? Der letzte Satz in dem Kommentar wäre zumindest ein Hoffnungsschimmer .

wowy April 29, 2014 um 11:49

OT
EU-Kommission will nationale Parlamente ausboten.
Die EU-Exekutive als Handlanger der Lobbyisten.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/geplantes-eu-freihandelsabkommen-mit-den-usa-tempolimit-fuer-turboschweine-1.1945592
#TTIP

wowy April 29, 2014 um 12:34
Wilma April 29, 2014 um 14:10

@wowy
OT
Zur Sammlung
“Die Amerikaner werden sehr großen Wert darauf legen, dass in allen Bereichen liberalisiert wird. Das heißt, dass Dienstleistungen nicht nur durch Unternehmen angeboten werden können – die Dritterbringungsart –, sondern auch durch Einzelpersonen.”
http://derstandard.at/1397521843609/Langhammer-In-den-USA-essen-wir-diese-Lebensmittel-auch

Natalius April 29, 2014 um 15:27

@Soldat Schwejk April 29, 2014 um 01:40
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Deine hübsche Polemik dazu beitragen könnte, meine Besorgnisse bzgl. des Involvements eines “third external players” im Ukraine-Konflikt als gegenstandslos (bis lächerlich) machen zu können. Duff schreibt ja selbst, dass man VT mit einer stehenden Uhr vergleichen kann, die zweimal am Tag die richtige Zeit anzeigt. Aber ist es VT, an Fakten zu erinnern, deren Verbindungen noch als Puzzle vorliegen, von der “intelligence community” aber bekannt sein dürften? Die Fakten selbst sind beunruhigend genug:
(1) “Schon seit langem gilt es als offenes Geheimnis[27], dass Israel die Boote als Träger für seine Atomwaffen umgerüstet hat.[28] Nach 2003 berichtete der Spiegel im Juni 2012 erneut, dass Israel seine U-Boote zu Kernwaffenträgern umgerüstet habe.[29]”
aus Wikipedia “Dolphin Klasse”.
(2) “Sogenannte Mini-Nukes sind Kernwaffen mit einer Sprengkraft unter fünf Kilotonnen. Die neue Forschung über kleine, technisch hoch entwickelte Kernwaffen ist in den USA geplant. Der US-Senat hob im Mai 2003 ein 10 Jahre altes Verbot der Entwicklung von Mini-Nukes auf. Diese Entscheidung wurde im Kongress durch eine Resolution geschwächt, welche die Forschung erlaubt, jedoch ein Verbot der Entwicklung oder Herstellung neuer Atomwaffen mit geringer Sprengkraft beibehält.” (aus Wikipedia “Kernwaffe”)
(3) Im Mai 2013 berichtete Duff über einen besorgniserregenden Schlagaustausch zwischen Israel und Syrien, in dessen Folge ein israelisches U-Boot (vermutlich Dolphin Klasse) versenkt wurde und über 70 Menschen ihr Leben verloren. Haben wir davon irgendetwas in den Medien gehört oder ist es nur meiner Aufmerksamkeit entgangen? Ebenso von den Medien unbestätigt ist der Einsatz von taktischen Waffen über Syrien, die Duff und andere als Nuclearwaffen (Mini Nukes) identifiziert haben. Es gibt mehrere Youtube-Filmchen dazu. Im August 2013 kam es zu weiteren “Zwischenfällen” dieser Art, über die im Internet aber nicht in unseren Medien berichtet wurde.

Ob es inzwischen German-build Dolphins im schwarzen Meer gibt, weiss ich nicht – Duff hat sich hierzu nicht geäussert. Der Weg vom Mittelmeer ins schwarze Meer führt durch den Bosporus und der ist mindestens 37m tief. Auch wäre es nicht das erste Mal, dass ein “German build” U-Boot in das schwarze Meer eingedrungen wäre. Die “Landverbindungen” hat Duff nur erwähnt, um seine Erkenntnisse zur Herkunft des “syrischen” Sarin-Gases zu rekapitulieren. Von Labors in Georgien haben wir hier natürlich noch nichts gehört. Was aber nicht heissen muss, dass es Dinge, über die die Presse nicht berichtet, nicht stattgefunden haben oder nicht gibt. Meine Haltung dazu: Ich nehme so etwas zunächst zur Kenntnis und sortiere es unter “additional information?” ein.

Wenn “nucleares Zündeln” heute also technologisch möglich ist (und Duff wird das besser wissen als wir in diesem Forum), dann kann ein möglicher Auslöser auch von einer dritten Seite aus kommen. Für mich ist es auch besorgniserregend, dass orthodoxe Juden in Israel inzwischen zum Militärdienst eingezogen werden. Solche Beschlüsse fasst man nicht, wenn die langfristige Perspektive Frieden sein soll.

Dipfele April 29, 2014 um 15:43

Auf die Gefahr hin mal wieder der Zeit hinterher zu hinken:
Ein paar mehr Details zur Entführung der Militärbeobachter mit Wortlaut der PK vom Montag – nachgetragen bei Augengeradeaus: http://t.co/9ZQqiIaRea

Carlos Manoso April 29, 2014 um 15:55

@someone April 29, 2014 um 01:00
„Dass niemand die reine Wahrheit für sich beanspruchen kann, einverstanden, aber daraus den Schluss zu ziehen, dass die Welt prinzipienlos sein muss, schießt meiner Ansicht über das Ziel einer rationalen, interessegeleiteten Verständigung hinaus.“
Someone, Weltordnungskriege folgten im vergangenen Jahrtausend mal der Devise, „der Krieg sei die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln“. Bei „low intensity conflicts“ (Unruhen, Terrorismus, Warlord-Herrschaft, Ethtnokriege etc.) wird eine „postmoderne“ Qualität des „territorialen Souveränitatsprinzips“ der modernen Staatlichkeit sichtbar.

Statt der alten Trennung in „Regierung, Armee und Volk“ agieren 2014 ff bewaffnete Verbände auf eigene Faust und mischen sich gleichzeitig unter die Massen der Zivilbevölkerung, von denen sich nicht zu unterscheiden sind. Aber hinter dieser„neue Guerilla“ ist KEIN souveräner Staat IN SPE mehr, keine in Bildung begriffene „neue Souveränität“, keine „politischen Interessen“, … NICHTS, Leere, nur das leere Prinzip “Geld – Geld ‘ “.

Zweifellos werden in langsamen und sprunghaften Prozessen andere. werden andere kriegführende Gebilde an die Stelle von Staaten treten, ähnlich den Entwicklungen im Eur0pa des 15. Jhdt., die mit der „Reformation“ begannen und im 30 lährigen Krieg den Höhepunkt erreichten.

Der Film des „Systems des Weltkapitals“ beginnt immer schneller rückwärts zu laufen.

holger196967 April 29, 2014 um 16:08

Dipfele April 29, 2014 um 15:43

Die PK ist doch interessant :D Am besten die “harrschen” moralischen Antworten. Nur Widersprüche in sich. Bin mal gespannt, wann es dazu einen “Ausschuss” gibt.

Michael April 29, 2014 um 16:17

@BB
Das ist ja fuerchterlich. Die Journallie heult wie ein getretener Wadenbeisser. :-) Mit der neusten Gesetzgebung ist alles Politische ausser der Verkuendung der einzig wahren Staatsraeson leider strafbar geworden. :-( “Eben EU-Recht.” Also freuen wir uns lieber ueber den griechischen Primaerueberschuss. Portugal auch in bester Verfassung. Prima. Die Rateagenturen kommen mit dem upgraden garnicht mehr hinterher. Spanien super, nur noch 27% Arbeitslose. Das Wachstum in der EU durch variable Schattenwirtschaft auf ewig gesichert. Sonst machen wir es wie die Amis. Die rechnen noch hochmanipulierte Aktienindizes zum Wachstum. Wozu Realwirtschaft, der Finanzsektor kann noch viel mehr hebeln. Tolle EZB-Badbank, super ESM-Schattenbank und nicht zu vergessen die Bankenunion. Nur Grund zur Freude. Seit Jahren. Alle Probleme geloest?

Und in dieser prima Stimmung kommt ein Putin daher und will allen Ernstes nicht die Rechte ukrainischer Faschisten garantieren. Schroeder, ex-Bundeskanzler, ist so pietaetlos ein Vaterland zu haben und mit einem Faschistenfeind Geburtstag zu feiern. ;-)

Das truebt die allumfassende Freude. Das schockiert regelrecht.

So eine Volksverarsche hat Deutschland noch nie in seiner recht bewegten Geschichte erlebt.

Natalius April 29, 2014 um 16:23

PS: Apropos submarines (Nachricht von gestern): Man setzt auf den US-Schuldenberg nicht noch weitere 17 Mrd für U-Boote drauf, wenn man mit der Welt im Frieden leben will (http://www.navytimes.com/article/20140428/NEWS04/304280038/Navy-orders-10-new-submarines-record-17-6B)
Und bzgl. Carlos “Systems des Weltkapitals” immer wieder die gleiche Frage: “Wer profitiert vom Krieg?”. Wir hier nicht – und die eingezogenen Orthodoxen auch nicht!

Carlos Manoso April 29, 2014 um 16:27

@Natalius April 29, 2014 um 15:27
„Wenn “nucleares Zündeln” heute also technologisch möglich ist (und Duff wird das besser wissen als wir in diesem Forum), dann kann ein möglicher Auslöser auch von einer dritten Seite aus kommen. Für mich ist es auch besorgniserregend, dass orthodoxe Juden in Israel inzwischen zum Militärdienst eingezogen werden. Solche Beschlüsse fasst man nicht, wenn die langfristige Perspektive Frieden sein soll.“
Natalius, Israel verdankt notgedrungen seine Gründung wie seine Weiterexistenz und seine militärische Absicherung (notgedrungen) dem „idellen Gesamtimperialismus“ , d.h. dem „Westen“.

In einer zugespitzten Weltlage ist es nicht gänzlich undenkbar, dass der „ideelle Gesamtimperialismus“ das Existenzrecht Israels verfallen lässt und in der finalen Krise des „Systems des Weltkapitals“ in Hinblick auf seine unauflösbaren inneren Widersprüche das „antisemitische Ventil“ öffnet.

Carlos Manoso April 29, 2014 um 18:28

@Natalius April 29, 2014 um 15:27
„Für mich ist es auch besorgniserregend, dass orthodoxe Juden in Israel inzwischen zum Militärdienst eingezogen werden. Solche Beschlüsse fasst man nicht, wenn die langfristige Perspektive Frieden sein soll.“

Natalius, die Ultras wurden früher als Dinosaurier des Judentums wahrgenommen, die früher oder später mal aussterben würden. Unter dem Eindruck des Holocaust gewährte Israel ihnen als (osteuropäischen) Vertriebenen viele Zugeständnisse, damit sie trotz ihrer reaktionären Ablehnung des Staates Israel in Israel friedlich leben konnten.

Im Kontext von Globalisierung und Weltkrise begann sich diese skurille reaktionäre Kraft – weit entfernt davon, auszusterben – zu einem Ferment der gesellschaftlichen Selbstzerstörung Israels auszuwuchern. Die Ultras wucherten zu einem dem weltlichen Zionismus prinzipiell feindlichen destruktiven klerikal-reaktionären „Gottesstaat“ heran und ihre sektenhafte, religionspolitische Verarbeitung der gesellschaftlichen Krisenerscheinungen vertiefte die Risse innerhalb des staatstragenden sekulären Zionismus immer tiefer und lud den Sprengsatz des militanten Nationalismus in Israel immer weiter in Richtung „Rechtswende“ der israelischen Gesellschaft auf.

„Dass orthodoxe Juden in Israel inzwischen zum Militärdienst eingezogen werden“, kann man – im Gegenteil zu deiner Interpretation – als positives Zeichen der „Perspektive Friede“ verstehen.

Natalius April 29, 2014 um 20:34

@Carlos Manoso,
“„Dass orthodoxe Juden in Israel inzwischen zum Militärdienst eingezogen werden“, kann man – im Gegenteil zu deiner Interpretation – als positives Zeichen der „Perspektive Friede“ verstehen.”
So habe ich es selbst einmal gesehen und mich argumentativ Freunden in Israel angeschlossen, auch deshalb, weil aus der Religionsausübung kein priviligierter Status bei der Ausübung von Diensten resultieren darf, die jeder Israeli zu erbringen hat. Das gilt auch für den Militärdienst. Inzwischen sehe ich es etwas anders, denn orthodoxe Juden behaupten, Friedensdienst statt Militärdienst zu leisten. Kann das stimmen? Wenn etwa religiöse “Übungen” an der Klagemauer stattfinden, kann das aus säkulärer Perspektive kein Ersatz für Militärdienst sein. Wenn aber die Wurzeln des Konflikts im Aufeinandertreffen suprasäkulärer (religiöser/spiritueller) Strömungen/Engramme/Kulturen liegt, dann kann ein Gespräch zwischen den Religionen zur politischen Entspannung beitragen. Ich erinnere daran, dass eine Delegation von Ultraorthodoxen vor ein paar Jahren nach Teheran gereist ist, um mit Ahmadinedschad über einen Friedensplan zu sprechen. Es gibt dazu ein YT-Filmchen – es fand zeitnah zum Besuch von ZDF-Kleber bei Ahmadinedschad statt. Der Besuch war ein Erfolg. Jetzt mag man sagen: Spiritualität/Religion darf es in einem modernen Staat nicht geben – denn sonst bricht man mit der Idee des Sekulären. Bloss keine “Gottesstaaten”. Wenn man so argumentiert, vergisst man aber vielleicht, dass man selbst in einem Gottesstaat lebt: Unser Gott heisst Mammon.

wowy April 29, 2014 um 21:47

Kleber kann man auch nicht mehr ernst nehmen #heutejournal

Michael April 29, 2014 um 21:55

Im Kontext von Globalisierung und Weltkrise begann sich diese skurille reaktionäre Kraft – weit entfernt davon, auszusterben – zu einem Ferment der gesellschaftlichen Selbstzerstörung Israels auszuwuchern.

Fast alle Juden in Israel stammen aus Osteuropa. Nicht nur Orthodoxe. Mögen sie dienen. Warum sollten sie Sonderrechte haben ? Wer keine Bedenken hat Frauen gleichzuberechtigen und in den Krieg zu schicken, soll den ruhig selbst miterleben. Warum und wofür sollten nur andere IHREN Glauben verteidigen ?

Es war ganz niedlich in “Pater Brown” mit Heinz Rühmann dargestellt. Der hätte auch Rabbi Brown heißen können, oder wie sonst noch die Gottesdiener heißen mögen. Sind sie “Dinosaurier” ? NEIN! Die Gesellschaft braucht den Glauben in einer dekadenten, verlogenen Gesellschaft, wie heute, mehr denn je. “Parteien” braucht niemand. Die wechseln hierzulande ihre “Politik” mit der Unterhose der US-Präsidenten. Was soll man denn von solchen formatierten Billigheimern halten ? Wenn ich einen Netanjahu mit Merkel vergliche, wäre Merkel eine Flasche. Von den Napfsülzen der anderen deutschen Volksparteien sähe ich mal ab. Die haben noch viel weniger Format.

Obamas Politik hätte sich trotzdem an seinen früheren Zielen orierntieren sollen. Dass die Wirtschaft nicht läuft, sehen wir seit Jahren. Obama hatte genau die RICHTIGEN Ideen und trotzdem so ein populistischer Mist. Mich regt es maßlos auf, er hatte es PERFEKT auf den Punkt gebracht.

Was interessiert uns eine Ukraine? Das ist 4. Unterliga. Sowas aufzubauschen ist primitiv. Es zeugt nur davon, dass die Hütte schon wieder brennt.

Soldat Schwejk April 29, 2014 um 23:22

@ Natalius —> “Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Deine hübsche Polemik dazu beitragen könnte, meine Besorgnisse bzgl. des Involvements eines “third external players” im Ukraine-Konflikt als gegenstandslos (bis lächerlich) machen zu können.”

Nun, ich freue mich immer über solch Komplimente und werde sehen, was sich machen läßt. Zum einen verstehe ich als Schachspieler Deine Besorgnis ob des möglichen dritten Akteurs. Es haben gefälligst weiße und schwarze Schachfiguren dazustehen,und wenn dann ein dritter Akteur, sagen wir, grüne Figuren dazustellt, dann trübt es doch arg die Spielfreude.

Nun müssen wir, einer realistischen Denkungsart folgend, leider davon ausgehen, daß es dort in der Ukraine, sagen wir, um die achtzehn Akteure sein könnten. Und wenn wir, was uns so als Hobby-Geostrategen immer passieren kann, einige nicht mitgezählt haben, dann mögen es an die einundzwanzig sein. Ich gebe zu, das ist alles etwas irritierend, es blickt keine Sau mehr durch, und vor allem läßt es sich nicht mehr mit einem Anruf in Israel aus der Welt schaffen.

Aber seien es dort achtzehn oder einundzwanzig Akteure… zum Glück ist es ja weit weg, das Kuddelmuddel. Das Schachbrett dagegen ist nah. In diesem Sinne hobbygeostrategische Grüße an die Denkfront, und ganz im Geiste der Slawischen Verteidigung…

petervonkloss April 29, 2014 um 23:52

Soldat Schwejk April 29, 2014 um 23:22

Lieber Schweik,

Der MOSSAD gibt und nimmt!

D. h. er fliegt Leute ein und rettet den Bürgermeister, den Schwerverletzten in einer Air-Force- Maschine! Oder ginge das über den Linienflug der Lufthansa? Oder auch in ein Bundeswehrkrankenhaus?

http://www.welt.de/newsticker/news2/article127430839/Verletzter-Buergermeister-von-Charkiw-nach-Israel-gebracht.html

petervonkloss April 30, 2014 um 00:05

Man sagt, Israels Ärzte seien besser für Rückenschussverletzungen ausgebildet!

Otto April 30, 2014 um 00:50

@pvk
Das Credo dieses Blogs, zu beleuchten wo der jeweilige “Feind” steht.

petervonkloss April 30, 2014 um 05:07

Man muss sich das mal vorstellen, Israel bestellt ein deutsches Hightech-Produkt in der Form eines U-Bootes der Dolphin-II-Klasse,
die besten Schiffe dieser Art für lange Zeit auf allen Meeren und mit dem
Wissen, dass sie mit kleinen Nukes von Seiten der Israelis bestückt werden, und diese Boote wurden ihnen zu großen Teilen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers geschenkt………………………………………..

Und dann kommt da ein grünrot-schlaumeierter, revolutionärer, jüdisch gehauchter Nachfahre (ohne
Nachweis) und Verteidiger des Davidsterns und des apokalyptischen Fortschritts, auf die großartige Idee, dass Nationalstaaten sowieso überholt und reaktionär seien, um mit großen Schlenkern und Renkern, Israel davon auszunehmen (C. Manoso)

Man sollte ihn teeren und federn und ihn mit roten, grünen und eingebläuten Europasternen versehen.

Gründe lieber eine levantinische Union nach Deinem Beispiel von S. Zizek (siehe unten, und wechsel die Flaggen); außerdem könnte sie einen Großteil der afrikanischen Flüchtlinge aufnehmen und die Probleme Israels (und der Welt) wären in der neuen Multikulti- Gemeinschaft verschwunden.

Protesters were carrying three flags side by side – Bosnian, Serb and Croat, brought together by a radical demand for justice (Araber, Palestinenser, Juden) und die Flüchtlinge!

gelegentlich April 30, 2014 um 09:12

@pvk
“Und dann kommt da ein grünrot-schlaumeierter, revolutionärer, jüdisch gehauchter Nachfahre (ohne
Nachweis) und Verteidiger des Davidsterns und des apokalyptischen Fortschritts, auf die großartige Idee, dass Nationalstaaten sowieso überholt und reaktionär seien, … (C. Manoso)“
Entgleist hier was? C. Manoso als grünroter Schlaumeier? „Schlaumeier“ ließe sich noch nachvollziehen. Auch ohne Ariernachweis möchte in anmerken, dass ich die Grundidee des Nationalstaats, dieses nur behauptete „Staatsvolk“, das in dessen Kern steht, schon immer zweifelhaft fand. Sobald nämlich dazu noch der Begriff ethnisch kommt wird es extrem repressiv und gleichzeitig absurd. Wie jetzt in der Ukraine zu besichtigen.

Morph April 30, 2014 um 10:05

@gelegentlich

“Entgleist hier was?”

Nö, business as usual. Jeder, der hier einigermaßen regelmäßig mitliest (und im vollen Sinn des Wortes lesen kann), weiß, dass schätzungsweise 70% der Bekloppten, die hier posten, kackbraun Bekloppte sind.

Und vor dem Hintergrund nervt es schon ein bißchen, wenn so Leute wie Du oder @Schwejk darauf mit so einer sozialpädagogischer Besorgnisrhetorik reagieren: Peter, gib das schöne Händchen! Nein, Natalius, keine Judenwitze am Mittagstisch!

Aber gut, das ist hier eben Diskurspolitik hier. Auch Frank begnügt sich ja damit, das totalitäre Gequatsche nur dann zu problematisieren, wenn es ‘böse’ Sprachbausteine enthält. Solange die Scheiße politisch korrekt formuliert ist, ist ja alles in Ordnung. Und das trifft sich mit dem herrschenden Comment hier im Land.

Aber es gibt durchaus was Neues, was man in den Posts von @Natalius ganz schön vorgeführt bekommt: Seitdem die Faschodeutschen keinen Youthbuldge mehr im demographischen Rücken haben (und sich auch auf absehbare Zeit keiner aufbauen wird), fängt der Faschist das säuseln an. Hallo, liebe Juden, hört doch bitte bitte mit der Weltverschwörung auf, ja? Das wäre ganz lieb, und dann halten wir Euch auch für Menschen, versprochen!

Diese komische Figur, die da diese Montagsdemonstrationen organisiert, ist der öffentliche Prototyp dieses säuselnden Faschismus. Na, immerhin indiziert das, dass wir uns um diesen Quatsch und seine ihn kommunizierenden Quatschköppe nun wirklich keine Gedanken mehr machen müssen. Juhuu! Sobald totalitäres Denken das Säuseln beginnt, bekundet es seine Ohnmacht. Kann man auch ganz gut an der Geschichte der katholischen Kirche studieren.

wowy April 30, 2014 um 10:08

OT
http://www.youtube.com/watch?v=qOzd8ZgVdNE
Satire zur #Europawahl

Natalius April 30, 2014 um 10:45

Wir sollten jetzt wirklich nicht zurückfallen in “alte” Denkmuster – etwa Ethnozentrismus vs. Multikulturellem, usw. Was uns vereinen könnte ist so etwas wie logische und zugleich empathische Zuversicht, dass es “mehr” als Materialismus geben könnte. “Mehr” als reduktionistisch/wissenschaftlicher, historischer, dialektischer, ökonomischer und sonstwie Materialismus. Was dieses “mehr” ist, das wissen wir doch noch gar nicht: Es muss erforscht, erfühlt, und erfahren werden.

Wir alle kennen den Begriff “Inspiration” – aber was ist das eigentlich? Was hat Newton “inspiriert”, seine Principiae zu schreiben, Marx das Kapital, Darwin den Ursrpung der Spezies, Freud die Traumdeutung, Einstein die spezielle und allgemeine Relativitätstheorie, oder gar Hitler mein Kampf? War es nur der Kollege “Widerspruch”, oder gar der Kollege “Zufall”? Was treibt Menschen an, Kriege zu führen und sich periodisch selbst zu vernichten? Ist es in interner Mechanismus von hochorganisiertem “Hirnfleisch”, kollektiv organisiertes “Hirnfleisch” oder ist da “mehr”?

Der Begriff “Inspiration” ist aus materialistischer Sicht doch eigentlich unzulässig – und doch gibt es ihn. Das “Mehr” ist offenbar mehr als Mehrwert. “Ausgebeutet” kann erst dann werden, wenn zuvor “eingegeben” wurde. Am besten so “eingegeben”, dass der Träger des “eingegebenen” zu 100% davon überzeugt ist, er oder sie hätte es selbst “erfunden” (Kollege Zufall im Hirnfleisch) oder logisch/theoretisch “aufgelöst” (Kollege Widerspruch).

Die “Aufklärung” hat Götter/Geister/ETs/Interdimensionales angeblich verscheucht. Zur “Erntezeit” auf Farmland 147 kommt es wieder zurück: Dieses “irre” Irrationale. Seine Existenz – oder besser Emergenz – zu bezweifeln, wäre unklug. Denn wir “spüren” es alle, können es aber nicht in Worte kleiden. Es hat etwas mit “hell” und “dunkel” zu tun (und erinnert an den ersten Satz des Kryptos-Rätsels: “BETWEEN SUBTLE SHADING AND THE ABSENCE OF LIGHT LIES THE NUANCE OF IQLUSION”. Seine äussere Erscheinung ist irgendwie mit Geld und seiner Herrschaft verknüpft. Geld befreit von “Angst” und ermöglicht “Macht”. Mehr Macht und weniger Angst erzeugt offenbar dopaminerges Hochgefühl im Belohnungszentrum des Hirnfleischs der Betroffenen.

Dem Rest von uns, in Angst und Ohnmacht gegenüber diesen “Konfliktzonen” versetzt, bleibt, sich daran zu erinnern, dass auch Oxytocin ein Hochgefühl erzeugen kann.

Also @Morph, gib mir Dein Patschehändchen, oder hau mich ;-)

Natalius April 30, 2014 um 11:12

PS: Ich protestiere allerdings gegen Deine Unterstellung, @Morph, ich sei ein Faschist, totalitärer Denke verhaftet, oder gar Antisemit.
Wer gegenwärtig solche Keulen rausholt, darf sich nicht wundern, wenn die Funktion dieser Keulen dekonstruiert wird. Mit Luhmann kommt man da nicht mehr weiter, @Morph.
PPS: Elsässer hat eine Klage gegen Ditfurth eingereicht (über die sich beide vermutlich freuen ;-) )

Natalius April 30, 2014 um 12:22

@Soldat Schweijk,
@Schweijk
“Aber seien es dort achtzehn oder einundzwanzig Akteure… zum Glück ist es ja weit weg, das Kuddelmuddel. Das Schachbrett dagegen ist nah. In diesem Sinne hobbygeostrategische Grüße an die Denkfront, und ganz im Geiste der Slawischen Verteidigung…”

Grüße zurück! Du weisst aber schon, was den Unterschied zwischen “intern” und “extern” ausmacht, nicht wahr? Ich möchte bei drei “Externals” bleiben, weil die Europäer ohnehin nur die Bauern in diesem Schachspiel sind. Mit “F..ck the EU” hat Victoria Nuland das ja schon zum Ausdruck gebracht. Bei ihr weiss man allerdings nicht so genau, auf welcher Seite sie spielt, denn sie hat sowohl einen amerikanischen als auch einen israelischen Pass. Es kann sogar sein, dass es zwei amerikanische Seiten gibt, eine vielleicht in Personalunion mit Israel. So etwas hört man ja immer wieder, dass Regierungen auch Schatten besitzen und “Schatten” sind grundsätzlich dunkler als die beleuchteten Objekte. Aber Du hast Recht mit dem Kuddelmuddel, auch ich befürchte dass das für den Schattenwurf benötigte Licht (der Öffentlichkeit) aus einer Richtung kommt, die nicht frei von Interessen ist. Wo die Lampe aufgestellt wird, wird vermutlich weniger von Barak Obama, sondern eher von Rupert Murdoch bestimmt.

Systemfrager April 30, 2014 um 13:05

„Dies war entweder eine Provokation der Kiewer Behörden oder eine Dummheit“, sagte Tschurkin am Dienstag … „Wie war es denn überhaupt möglich, Gäste mit einem Bus in ein Gebiet fahren zu lassen, welches von Selbstverteidigungskräften kontrolliert wird, ohne dies vorher entsprechend abgestimmt und sie mit Ausweispapieren zu ihrem Status versorgt zu haben?“

http://de.ria.ru/politics/20140430/268393012.html

Natalius April 30, 2014 um 13:28

@Morph,
ich kenne keine Judenwitze, aber ich kenne jüdische Witze. Der hier erinnert mich irgendwie an uns beide – so in der Rolle als Rabbis in Che?m:
“A young housewife living in the town of Che?m had a very strange occurrence. One morning, after buttering a piece of bread she accidentally dropped it on the floor. To her amazement, it fell buttered side up.
As everyone knows, whenever a buttered piece of bread is dropped on the floor, it always falls buttered side down; this is like a law of physics. But on this occasion it had fallen buttered side up, and this was a great mystery which had to be solved. So all the Rabbis and elders and wise men of Che?m were summoned together and they spent three days in the synagogue fasting and praying and debating this marvelous event among themselves. After those three days they returned to the young housewife with this answer:
“Madam, the problem is that you have buttered the wrong side of the bread.”

Frankie (formerly known as Bernankie) April 30, 2014 um 13:46

@morph

“Seitdem die Faschodeutschen keinen Youthbuldge mehr im demographischen Rücken haben (und sich auch auf absehbare Zeit keiner aufbauen wird), fängt der Faschist das säuseln an.”

:-)

Systemfrager April 30, 2014 um 13:48

Die jetzige Haltung der USA in der Ukraine-Krise zeugt nach der Einschätzung von Russlands Präsident Wladimir Putin davon, dass die Vereinigten Staaten von Anfang an diese Krise dirigiert haben.
„Dass die Vereinigten Staaten jetzt bei der Lösung dieser Krise in den Vordergrund getreten sind, spricht dafür, dass sie diesen Prozess von Anfang an entwickelt haben“, sagte Putin am Dienstagabend in Moskau. „Bei den ersten Schritten standen die Vereinigten Staaten bloß im Schatten.“
Laut Putin stimmen die Interessen der USA und deren europäischen Partnern in der Ukraine weitgehend überein. Die EU habe mit der Ukraine bestimmte Abkommen schließen wollen, jedoch zu Bedingungen, die für die Ukraine „nicht vorteilhaft“ gewesen seien. „Die frühere Regierung versuchte dagegen zu kämpfen, doch setzte die westliche Gemeinschaft ein anderes Szenario um: einen verfassungswidrigen Umsturz und bewaffnete Machtergreifung, ohne die Folgen durchkalkuliert zu haben.“

BB April 30, 2014 um 13:48
Lina April 30, 2014 um 13:56

Natalius April 30, 2014 um 11:12

“PS: Ich protestiere allerdings gegen Deine Unterstellung, @Morph, ich sei ein Faschist, totalitärer Denke verhaftet, oder gar Antisemit.”

Näääää, Natalius. Das bist ‘Du nun wirklich nicht.
Während Morph Dart spielt, verflucht gut und mit den letzten Pfeilen im Nebenraum ständig ins Schwarze traf und daraufhin ruby ins andere Zimmer lief und für ihn Zwangsarbeit beim Daimler verlangte, spielst Du….ähm…mit Schach-, Mensch-ärgere-Dich-nicht und Damefiguren auf einem Halmabrett Mikado.

Herzlichen Glückwunsch. Bin tief beeindruckt.
Eine Frage hätte ich aber noch:

WANN kommt E.T. uns retten??

Aber halt – nein. Antworte nicht. Ich gebe jetzt schon zu: Du bist einfach zu schlau für mich. Ich werde wieder einmal NIX verstehen

Andreas Kreuz April 30, 2014 um 14:03

Wieso müssen alle Haushalte noch für dies Propagandasender zahlen?

BB April 30, 2014 um 15:20

@Morph

“…….Auch Frank begnügt sich ja damit, das totalitäre Gequatsche nur dann zu problematisieren, wenn es ‘böse’ Sprachbausteine enthält. Solange die Scheiße politisch korrekt formuliert ist, ist ja alles in Ordnung. Und das trifft sich mit dem herrschenden Comment hier im Land…….”

Das wäre ja noch schöner, wenn Leute wie Du anhand von Kriterien zweiter und dritter Ordnung (Subtexte, Muhahahaha) entscheiden dürften, was kackbraun ist und was nicht.

Postmoderner Totalitarismus wäre das. Und so Typen wie Morph machen dann den Blockwart oder wie?

Kecker April 30, 2014 um 15:38

@BB “Das wäre ja noch schöner, wenn Leute wie Du anhand von Kriterien zweiter und dritter Ordnung (Subtexte, Muhahahaha) entscheiden dürften, was kackbraun ist und was nicht. Postmoderner Totalitarismus wäre das. Und so Typen wie Morph machen dann den Blockwart oder wie?”

Es tut mir leid, dich hier zu sehen, aber wenn du wie ein Mann gekämpft hättest, müßtest du jetzt nicht wie ein Hund hängen. (Piratenweisheit)

Soldat Schwejk April 30, 2014 um 15:47

@ Natalius

Es sind dort, wie überall wo’s ein bissel chaotisch ist und wo einige Assets rumliegen, zweifellos jede Menge “externe Akteure” irgendwie mit involviert… staatliche, nichtstaatliche, privatwirtschaftliche… mit ganz unterschiedlichen Agenden. Gewiß werden sich auch die Israelis dort gerade genauer umschauen, etwa aus (berechtigtem) Interesse daran, ob irgendwer das Chaos dazu nutzen will, über den Hafen Mariupol Kriegswaffen irgendwohin zu verschiffen…

Von “drei externen Akteuren” zu reden und dann auch noch jene drei zu meinen und als wesentliche Akteure herauszuheben, ist eine Komplexitätsreaktion der bekloppteren Art, und für diese Erkenntnis braucht es nun wahrlich keine ukrainischen Innenansichten.

Übrigens, zu Deiner Quelle weiter oben. Man muß ja nur auf deren Rhetorik und deren obsessive Themenauswahl schauen, um Bescheid zu wissen. Irgendwie scheint es da eine Parallele zu geben. Wer hierzulande deutscher Patriot sein möchte und aber Unbehagen angesichts der deutschen Politik verspürt, der löst diese Dissonanz dadurch auf, daß er den deutschen Staat kurzerhand für von den Amis fremdbestimmt erklärt. Wer dort amerikanischer Patriot sein möchte etc. etc., der erklärt den amerikanischen Staat kurzerhand für von den Zionisten fremdbestimmt.

So etwas kommt zustande, wenn man den tiefen Wunsch nach einer ideologischen Heimat hat, sooo tief, daß man bereit ist, elementares kritisches Denken am Eintritt in die ideologische Heimatstube abzugeben. Für ‘faschistisch’ halte ich das allerdings auch nicht, aber man muß ja auch nicht jede nichtfaschistische Dummheit mitmachen, oder?

@Natalius, sei ein kritischer Denker! Widerstehe dem Abgleiten in den Beklopptendiskurs! – (Damit meine ich jetzt die Politik, das mit den UFOs lassen wir mal dahingestellt…)

@ Morph —> “nervt es schon ein bißchen, wenn so Leute wie Du oder @Schwejk darauf mit so einer sozialpädagogischer Besorgnisrhetorik reagieren”

Es ist mir schon klar, daß ich mit spielerischen Einwürfen keine ganze Hammelherde aufhalten kann. Aber es sind da draußen auch manch verirrte und verwirrte Seelen, welche noch nicht ganz verloren sind, sondern durch Zuspruch getröstet werden können. Daß es Dich nervt, damit muß ich leben… :-)

Natalius April 30, 2014 um 15:47

@Lina,

man kann solche Fragen nur mit Camouflage-Logik beantworten: Things are never quite the way they seem. (https://www.youtube.com/watch?v=nJnwpEirhiA)

carlos manoso April 30, 2014 um 16:00

@petervonkloss April 30, 2014 um 05:07
„Und dann kommt da ein grünrot-schlaumeierter, revolutionärer, jüdisch gehauchter Nachfahre (ohne Nachweis) und Verteidiger des Davidsterns und des apokalyptischen Fortschritts, auf die großartige Idee, dass Nationalstaaten sowieso überholt und reaktionär seien, um mit großen Schlenkern und Renkern, Israel davon auszunehmen (C. Manoso)
Man sollte ihn teeren und federn und ihn mit roten, grünen und eingebläuten Europasternen versehen.“

pvk, was sich gegen überholte Nationalstaaten im speziellen sagen lässt, trifft auf Israel nur bedingt und in paradoxer Verschränkung mit seinem genauen Gegenteil zu. Der eliminatorische Antisemitismus bildete z.b. in Deutschland (und Österreich) das Ferment der „völkischen“ Formierung des Nationalstaats, indem er „die Juden“ als „negative Alterität“ http://de.wikipedia.org/wiki/Fremde konstruierte. Angesichts des antisemitischen Syndroms war Israel wesentlich ein Not- und Rettungsprojekt und es ist pervers, dass das Existenzrecht Israels keine bessere Garantie erlangen konnte als die von der Not gebotene Anlehnung an den Ölimperialismus (USA) und seine Zuträger .

Israel wird als Staat diese historisch aufgezwungene „negative Alterität“ nicht mehr los: Um kapitalischer Staat unter kapitalistischen Staaten sein zu können darf Israel seine wahre Legitimation selbst nicht wissen, muß in der Weltkrise ebenso regressiv und bösartig agieren und einen eigenen Weg in die Barbarei gehen. Z.B verschmilzt der ganz gewöhnliche Rassismus der jüdischen Unterschichts-Immigranten aus der Ex-UdSSR („Sows“) mit dem ultrareligiös motivierten Rassismus der Ultras (Siedler) und ihrer pseudo-achaischen Frauen- und Schwulenverachtung. (die der islamistischen ums Haar gleicht).

Die Israelis können nur Staatsvolk unter Staatsvölkern sein, indem gleichzeitig für alle anderen die abstrakte Negativität darstellen, ob sie das wollen oder nicht.

Morph April 30, 2014 um 16:03

@Natalius

Dein Copy&Paste-Humor ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass alles an Deinem Denken aufgesetzt und zusammengestückelt ist. Im Grunde ist völlig wurscht, was da im Einzelnen für Versatzstücke aneinandergeleimt werden.

Insofern haben so Total- und Totalitärbekloppte wie Du subjektiv durchaus recht, wenn sie sich dagegen wehren, Antisemiten genannt zu werden. Denn es geht ihnen im Kern natürlich nicht um die Feindschaft gegen die Juden. Sondern es geht im Kern um das narzisstische Phantasma einer Weltverschwörung. Und es ist egal, wie haltlos und inkonsistent die unendlich vielen Einzelbelege für die Weltverschwörung sind. Typischerweise beharren VTler nicht auf der Dignität des Einzelbelegs und geben ihn, wenn seine Aussagekraft kritisiert wird, sofort auf, nur um dann gleich mit dem nächsten Schwachsinnsindiz zu kommen.

Hach, und Du kannst es ja auch nicht ändern, dass so viele Hinweise ins Land Deiner jüdischen Freunde weisen, deren köstlichen Humor Du so schätzt, gell?

Du schreibst hier seit Jahren praktisch nichts anderes als VT-Schwachsinn. Und da ist natürlich immer auch viel klassisches Material des Antisemitismus dabei, aber, hey, da bist Du eben, wie alle VTler, nicht besonders wählerisch…

Du und Deinesgleichen tun mir einfach nur leid. Und ich finde, dass ihr bei aller Peinlichkeit natürlich das Recht habt, Euren narzisstisch motivierten Blödsinn hervorzublöken. Wer weiß, wie ihr sonst dekompensieren würdet. Aber ich finde, dass man in einer Diskussionsrunde, in der es nicht um gegenseitige Lebenshilfe, sondern um Gegenwartsdiagnose geht, die Schwererträglichkeit eines gestörten Geistes markieren sollte. Nicht, dass der @Schwejk noch im Suff verendet.

holger196967 April 30, 2014 um 16:04

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/uebernahmepoker-alstom-stuermt-mit-wunschpartner-ge-voran-12917846.html

viel interessanter… das Thema.

General Electrics +++ Alstom +++ Siemens

holger196967 April 30, 2014 um 16:06

Ja iss ja gut Morph

du leierst ja auch immer nur den Kecker Scheiß seit Jahren rauf und runter. Pack dich an die Dicke Rübennase :D

Andere scheißen sich gerade vor Google inne Hose… auch alles VT das mit Google.

holger196967 April 30, 2014 um 16:09

Wenn ein Esel um anderen Langohr sagt…

holger196967 April 30, 2014 um 16:38

Nur mal so, wegen Siemens…

http://de.wikipedia.org/wiki/Converteam

die Alstom hatte irgendwann Anfang der 90er die AEG übernommen. Und GE macht die Power-Sparte mit Alstom schon länger über das Converteam.

Nun mal ran an die VT :D

aifran April 30, 2014 um 16:44

für alle die immer noch Probleme haben sich in Echtzeit der jeweils herrschenden Meinung (Meinung der Herrschenden) anzupassen ….. alles kein Problem – hier ist die Lösung der Morphing Profis für alle zukünftigen Morphing Profis

http://www.softonic.de/s/video-morphing-freeware

g.w. April 30, 2014 um 16:53

der einzige braune hier -oder jedenfalls Antisemit- ist pvk. Und gerade er hatte mit VT nie was am Hut.
2. Kann mir jemand erklären, was politisch korrekt formuliertes “kackbraunes” Gedankengut ist?
nur ein Beispiel… büddeeee

@Lina
“WANN kommt E.T. uns retten??

Aber halt – nein. Antworte nicht. Ich gebe jetzt schon zu: Du bist einfach zu schlau für mich. Ich werde wieder einmal NIX verstehen”

mach Dir keine Sorgen, Du verstehst schon, was Du verstehen sollst muhaha
und die ET´s retten nur die netten, mit den anderen wissen die nicht, wohin, wer will die schon muhahaha

Kecker April 30, 2014 um 17:33

@ g.w. “Muhaha..muhahaha…”

Was die Gans nicht lehrt, das lerne vom Esel. (Deutsches Sprichwort)

Natalius April 30, 2014 um 17:56

@Morph (@Schweijk, @Michael)

“Sondern es geht im Kern um das narzisstische Phantasma einer Weltverschwörung.”

Es geht in der Tat um einen sich abzeichnenden globalen Putsch mit dämonischen Elementen, und den Versuch, diesen zu verhindern. Wenn Du dich in Deinem Luhmann-Selbstbezug – inhaltlich stets auf der seichten Oberfläche plätschernd und in der Form mit stereotypen Rhetorikkeulen operierend – auf die Seite der Putschisten stellen willst, dann mach es. Mich ficht das nicht an. Ob es eine Phantasmagorie war, werden wir erst in Zukunft beurteilen können – aber was das dann mit Narzissmus zu tun haben soll, das entzieht sich meinem Verständnis. Vielleicht schreibst Du manchmal zu schnell zu viele Worte, @Morph. Man muss dann pragmatisch vorgehen und den Anfall von Logorrhoe abwarten.

Nun wieder zurück zur Sache (per copy und paste). Duff hat soeben eine “Anklageschrift” verfasst, die mich sehr an das erinnert, was @Michael heute morgen über Obama schrieb. Es betrifft nämlich die Gründe des Versagens der Obama’schen Politik (auch bzgl. der Aussenpolitik). Hier ein Auszug:

“THE “MOVES” AGAINST AMERICA

Obama inherited a government “infected” by the secret societies John F. Kennedy warned about only hours before his assassination. Using names of their own choosing, Illuminati, Federalists, Freemasons, Dominionists, Evangelical Zionists, Temple of Set, Neocon, a virtual army of “moles” were planted at every strategic juncture in America’s bureaucratic and judicial apparatus.

(1) Through control of the Federal Reserve Bank of New York, over $3 trillion was created without authorization or underwriting through Treasury Notes and distributed into a network of European banks through Bank of America and Royal Bank of Scotland. In a single act, Timothy Geithner misappropriated more funds than anyone in world history.

(2) A 5/4 majority in the Supreme Court not only legally underwrote the overthrow of the American electoral system in 2000 with the “appointment” of George W. Bush but certified through its silence the suspension of habeas corpus (encompassing all guaranteed rights of individual due process) in 2005, authorized blanket wiretapping, torture, defendants’ rights and legalized “execution by drone” without due process. In recent years all electoral financing controls guaranteeing constitutional “equal protection” were overturned.

(3) Through the process known as “gerrymandering,” electoral districts were reapportioned to guarantee that over 200 million Americans would be denied congressional representation, eliminating entirely their real voting franchise.

(4) Through blocking Obama judicial nominees and control of all regional Department of Justice officials and the FBI, with few exceptions, unprecedented criminality has been able to flourish throughout America. On issues of 9/11 alone, dozens of prosecutions, investigations and civil actions that easily exceeded prima facie requirements were quashed. In a well-planned and coordinated multigenerational operation, including “talent-spotting” at the earliest educational levels, a virtual army of semi-robotic automatons were injected into the American legal system insuring decades of abuse and injustice.

(5) Through control of service academies, extremist groups tied to bizarre religious sects, many deeply rooted in satanic practices, key areas with in the military and intelligence communities fell under control of secret societies.

For those who really understand the “Washington dynamic,” the real disappointment has been Obama’s unwillingness to remove not just obstructionist bureaucrats that sabotage policies and keep billions in public funds flowing directly to Bush run organized crime but the even greater threats such as we have seen during recently weeks.

UKRAINE “CRASH”

By this time, one thing is clear. Whatever legacy the Obama presidency wished to have has been destroyed by the debacle in the Ukraine. The gaffs are mounting up, the most recent one today when the New York Times was forced to withdraw an article accusing Russia of sending special operations forces into the Eastern Ukraine.

They had snatched photos from internet social media, did some “doctoring” and were, within hours, caught fabricating another story. Similarly, the Anti-Defamation League, a New York based lobby group closely tied to the New York Times had, only a week before, been “busted” for orchestrating the anti-Semitic pamphlets passed out to Ukrainian Jews.

It goes further, more than phony news stories, down to training terrorists, planning attacks, murdering demonstrators.

(aus http://journal-neo.org/2014/04/30/the-obama-un-presidency/)

Systemfrager April 30, 2014 um 18:14

Kiew: Ermittlung gegen Alfa-Kommandeure wegen Verweigerung von Schießbefehl Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft hat gegen Kommandeure der Spezialeinheit Alfa Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil sich diese beim „Anti-Terror-Einsatz“ im Osten des Landes geweigert hatten, auf Protestierende zu schießen.

Und diese Banditen, Faschisten und westliche Söldner wollen Janukowitsch, den demokratisch gewählten Präsidenten und Armeeschef, der nie befohlen hat auf “friedliche Demostrante” (mit Waffen) zu schießen nach Haag schicken.
Und der Westen ist zufrieden. Der Westen ist mittlerweile böser als der Teufel persönlich.

BB April 30, 2014 um 18:23

“…..During the last months of the Bush administration, a Secret Shadow Government (SSG) was created to sabotage President Obama, politically…..”

(Also die globale Exilregierung war’s nicht!)

BB April 30, 2014 um 18:47

“…..Obama inherited a government “infected” by the secret societies John F. Kennedy warned about only hours before his assassination……”

Man ersetze “secret societies” durch “Stiftungen” und es trifft sachlich den Kern ohne VT zu sein.

Ich befürworte ja das grundsätzliche Verbot politischer Stiftungen. Forschung und Beratung im politischen Bereich muss öffentlich-rechtlichen Instituten vorbehalten bleiben und selbst dann muss man ein Argus-Auge etwa auf Personalpolitik und Unabhängigkeit der Wissenschaft werfen.

Natalius April 30, 2014 um 18:55

@BB,

Nein, aber les mal, was er über Noodleman (äh Nuland) schreibt ;-)
Es ist schon erschreckend, wenn es stimmt, dass man so viel versammelte Inkompetenz mit so viel Macht ausstattet.

BB April 30, 2014 um 19:03

@Natalius

Das hat mich von Anfang an gewundert, dass Obama für solche Jobs so verbiesterte Neocons hinschickt. Und tatsächlich passt die Ukraine-Krise ja in das Schema der Bush-Krieger, also Domino-Theorie und soweiter.

Man muss natürlich auch sagen, dass Obama sich nie für Außenpolitik interessiert hat. Vielleicht rächt sich das im Moment, weil er keinerlei konzeptionelle Energie auf dieses Feld bisher verlegt hat, sondern alle Kräfte für seine Gesundheitsreform gebunden waren. Obamas Politik wirk wahrscheinlich deshalb so unflexibel, inkompetent und hölzern.

Deshalb doppelt und dreifach wichtig für die EU, hier nicht den Amerikanern zu folgen. Die Amis haben im Moment einfach keine Peilung. Das führt alle auf den Abgrund zu.

ruby April 30, 2014 um 19:03

@ Lina
;-)
sehr, sehr gut beobachtet…
bin aber noch am ball;
beste grüße im voraus!

ruby April 30, 2014 um 19:09

nochmal @ Lina

Isch haaassse Dartspielen …
;-)

ruby April 30, 2014 um 19:13

zum dritten
@ Lina
habe neue Pfeile für ein CrossOver im Köcher – bis dann und dort
;-)
ps : ökonomisches sujet !

ruby April 30, 2014 um 19:18

4th time at Lina
merke, du bist auch mit der spielebox groß geworden
http://www.spieletest.at/pics/bericht/601/spielebox1.jpg

BB April 30, 2014 um 19:25

Wenn folgendes stimmt, dann gibt’s jetzt tatsächlich Bürgerkrieg:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-uebergangspraesident-setzt-armee-in-kampfbereitschaft-12917593.html

Hier ist sofortiges Einschreiten der EU, etc. erforderlich. Turtschinow will Bürgermilizen den Job machen lassen, weil seine regulären Truppen keine Kontrolle mehr haben?

Der Mann gehört sofort verhaftet und in die Irrenanstalt, bevor schlimmeres passiert.

Natalius April 30, 2014 um 20:05

@Morph,
Du hast Dich wohl auf “under belly operations” spezialisiert, mein Freund ;-) Persönliche Beleidigungen am laufenden Meter, offenbar mit dem Wunschprofil Insinuations- und Ridikulationsspezialist zu werden. Das machste auch ganz gut (auf dem Niveau dieses Forums), aber nicht gut genug für so etwas wie “intelligence community”. Als Intellektueller kommste mir irgendwie wie ein Dünnbrettbohrer vor, der in seinem Werdegang steckenblieb und heute Hasspredigten schreiben muss, um noch wahrgenommen zu werden (“Liebt mich denn keiner?”)

Richtig?

Keine Sorge, @Morph, geh in dich! Wir holen Dich da raus!

ruby April 30, 2014 um 20:08

Danke @ wowy
würde mit dir rechts- und satireseminar …
;-)

BB April 30, 2014 um 20:26

@Natalius

“…Keine Sorge, @Morph, geh in dich! Wir holen Dich da raus!…”

Blos nicht, er darf ruhig noch ein bisschen in seiner postmodernen Unterwelt schmoren. Erst wenn er wieder gelernt hat, in Kategorien erster Ordnung zu argumentieren, kann er raus.

Vorbild könnte z.B. Marina Weisband sein, die wie ich finde herrlich gradlinig argumentiert:

http://www.wirtschaftundgesellschaft.de/2014/04/zitat-des-tagesmarina-weisband-putin-im-alleingang/

Ich finde “naiv” gar nicht falsch. Letztendlich werden wir wieder lernen müssen, so zu denken, wenn wir tatsächlich nicht in einer Dystopie enden wollen.

Da können uns die Postmodernen zulabern wie sie wollen, sie sind intellektuell gescheitert.

Marina Weisband hat übrigens in der letzten oder vorletzten Illner-Sendung geäußert, dass es ihr am liebsten wäre, wenn sich die USA komplett raushalten würden.

Willkommen im Club der “nicht-chauvinistischen” Anti-Amerikaner. Sehr gut, dieses klare Statement!

Es fehlt einzig und allein noch eine Distanzierung von dem Oligarchen Achmetov. In einem früheren Talk hatte sie ja mal große Hoffnung in den gesetzt.

Oligarchen können aber nie eine Hoffnung sein. Man sollte sie nie als politische Partner in Betracht ziehen sondern grundsätzlich ächten.

Aber gut. Insgesamt habe ich wieder die allerbeste Meinung von Marina Weisband. Sie beherrscht angenehm die Kunst der sehr ausgewogenen Argumentation und beweist diese in ihren Talkshow-Auftritten.

Wäre schön, wenn dann alle postmodernen Zyniker einfach mal die Klappe hielten.

Jackle April 30, 2014 um 20:30

Ist irgendetwas im Trinkwasser, oder warum gibt sich die Beklopptenfraktion hier gerade die Klinke in der Hand? Selbst Holgers dümmliches Dauergestammel geht fast unter.
Natalius hat sich zumindest den Preis für April eingeheimst. Klasse, Natalius, für deine Leistung spendiert Dir der Blog eine kleine Reise. Dieses Jahr geht es für Dich zum Einhorn-Sommer-Camp. Viel Spaß!

https://www.youtube.com/watch?v=VID5i5P8MxQ

holger196967 April 30, 2014 um 20:38

Jackle April 30, 2014 um 20:30
Ist irgendetwas im Trinkwasser, oder warum gibt sich die Beklopptenfraktion hier gerade die Klinke in der Hand?”

Grüß Gott :D

holger196967 April 30, 2014 um 20:41

das heißt “in die Hand” nicht ” in der Hand”

Morph April 30, 2014 um 20:46

@BB

“Willkommen im Club der “nicht-chauvinistischen” Anti-Amerikaner”

Ja, kenne ich, das ist der mit der Doppelmitgliedschaft, nicht wahr? Man darf dann auch an den Parties der “nicht-antisemitischen” Isreal-Gegner teilnehmen, stimmt’s.

Dass Du nicht-schauvinistisch in Anführungsstriche setzt, ehrt Dich!

@Natalius

Ich muss nichts insinuieren. Du redest doch Klartext: “Es geht in der Tat um einen sich abzeichnenden globalen Putsch mit dämonischen Elementen, und den Versuch, diesen zu verhindern.”

‘Dämonische Elemente’, schön gesagt! Lass’ mich raten: Reptilien-Orks from Outer Space (deren finstere Machenschaften unsere israelischen Freunde stoppen sollten, die, sollten sie sich nicht ‘unserem’ Kampf anschließen, Handlanger der Dämonischen sind, so ungefähr?). – Yep, it’s hard to be a post-Shoah-anti-Semite…

Was Deine Denke mit Narzissmus zu tun hat? Das eklatante Missverhältnis zwischen Deiner Person und ihrem Anspruch (an Erkenntnis, Expertise, Wirksamkeit). – Dass Du mich nach Deinen Maßstäben als ‘steckengebliebenenen’ Intellektuellen imaginierst: geschenkt! Solche Deutungsmuster sind Standardmechanismen im Immunsystem der narzisstischen Persönlichleit. Mein Problem ist: Ich habe ein ziemlich gutes Gedächtnis und kann mich an alle Deine aberwitzigen und fadenscheinigen Selbstbeschreibungen als Top-Experte und Super-Checker erinnern. Der offenbar den Weltwiederstand hier auf Wiesaussieht herbeikommentieren möchte. Sag selbst, das ist schon eine bemerkenswerte Schräglage, die man wirklich beim besten Willen nicht anders deuten kann denn als Artikulationsform eines derangierten Geistes.

Natalius April 30, 2014 um 21:47

@Morph,
jetzt bin ich als derangierter Narzist aber richtig verletzt – ouu das tut ja so weh! Jetzt folge ich ich auch nicht Deiner Einladung zum Kuchenbacken im Sandkasten. Das haste jetzt davon! ;-)

Ich möchte allerdings daran erinnern, dass wir heute in die Walpurgisnacht einfahren. Als Lektüre empfehle ich daher (erneut) “Political Ponerology” von Andrew M Lobaczewski (http://www.ponerology.com/). Ponerologie ist die Wissenschaft des “Bösen”. Lobaczewski war bis zu seinem Tod befreundet mit Laura Knight-Jadzyk, einer “Hexe” (aber einer guten ;-) ), die über mediale Fähigkeiten verfügt und einen mehrjährigen “channeling” Kontakt mit einer ungewöhnlichen Form von Intelligenz dokumentiert hat. Da es so etwas ja nicht geben darf, hat sie auch eine Seite auf “Rational Wiki” (skeptische Fundamentalistensekte). Wenn Du, @Morph, also einen Einstieg in die Abartigkeiten des Dämonischen suchst, dann steig heute ein, aber scheiss Dir dabei nicht in die Hose!

"ruby" April 30, 2014 um 21:59

Wird Morph die Dämonen und Dämoninnen eintreiben
http://www.youtube.com/watch?v=KEzQJSrDkpc
;-)

BB April 30, 2014 um 22:15

@morph

Interessant, dass Du und @someone als typische BemuherBemüher einer eristischen Dialektik der Alternativlosigkeit der herrschenden Klassen herrschenden Verhältnisse sich in Diskursverhinderung üben, indem sie die antisemitische Keule schwingen und damit wild um sich schlagen, wenn der Fokus der Diskussion sich auf die “herrschenden” Verhältnisse richtet.

Es wird dann gemunkelt und unterstellt und wüst assoziiert: VT, Anti-Amerikaner, Anti-Semit, …, auch wenn man nur einen Satz sagt wie:

“Ich würde mir wünschen, wenn die Amerikaner sich aus der Ukraine ganz raushalten würden”.

Selbst, wenn die Urheberin der Aussage Jüdin ist, wird trotzdem noch unterstellt in der Argumentationslogik dritter Ordnung (Beobachter des Beobachters der Beobachterin), dass man sich mit dem Zitat nur einen Freifahrtschein erschleichen wolle, in Zukunft gegen USA und Israel hetzen zu können, natürlich ohne das logisch herzuleiten oder Belege beizubringen.

Das Problem, das hinter diesem übrigens sehr beliebten Spiel in der öffentlichen Diskussion steht, ist, dass tatsächlich bei Linken und Libertären bestimmte Scheren im Kopf existieren. Beispiel: Nationalismus. Nationalismus ist ein wichtiges Element im Ukraine-Konflikt. Nationalismus gilt als Pfui und zwar sowohl bei den libertären Eliten als auch bei den Linken.

Diese Haltungen machen es schwer, eine neue Form oder eine Alternative zum Nationalismus zu entwickeln, der notwendig ist, um unsere Gesellschaft überschaubar zu gestalten.

Ein neuer Nationalismus (oder eine Alternative) orientiert sich an überschaubaren Wirtschaftskreisläufen und politischen Zusammenhängen, die Partizipation ermöglichen.

Ansatz z.B. : Hyperlokalität und Vernetzung. Kastration der Machtzentren. Irgendwie so.

Das sind Konzepte, die weder im Mainstream noch in alternativen (linken oder rechten) Zirkeln wirklich angedacht, geschweige denn angenommen und ausformuliert wurden.

Genau deshalb können die bestehenden Widersprüche z.B. “undemokratische EU”, “wer sind die Guten, wer sind die Bösen in der Ukraine” im Moment noch nicht gelöst werden.

Allerdings deutet sich z.B. durch das Phänomen der Montagsdemos an, dass diese Widersprüche so virulent geworden sind, dass sie bald in der gesellschaftlichen Diskussion formuliert werden müssen.

Morph und andere (z.B. someone) als typischer Systemverteidiger versuchen diese Diskussion noch mit albernen Antisemitismus-Vorwürfen zu verhindern um damit die Trägheit des Systems gegen Veränderungen zu erhöhen.

Die Montagsdemos selbst und die Tatsache, dass hier linke und rechte Systemkritiker gemeinsam auftreten, sind aber ein Indiz dafür, dass die Widersprüche bezüglich der Nationalismusfrage so virulent geworden sind, dass der Gesellschaft eine Diskussion über die Frage, wie die Gesellschaft in überschaubare Strukturen so gegliedert werden kann, dass demokratische und wirtschaftliche Partizipation wieder möglich werden, kurz bevorsteht.

Das ist der eigentliche Konflikt, deswegen die Diskussion hier immer wieder von der Postmodernen-Fraktion angegriffen wird und sich dann im Kreise dreht.

"ruby" April 30, 2014 um 22:20

Goethe, Geld, Götter
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2012/2012_09_18_weidmann_begruessungsrede.html
Soddy`s Virtual Wealth und seine Vorreiter im Bankwesen nicht vergessen.
;-)
Danke an michael stöcker !

"ruby" April 30, 2014 um 22:28
Andreas Kreuz April 30, 2014 um 22:36

@bb
Die Montagsdemos selbst und die Tatsache, dass hier linke und rechte Systemkritiker gemeinsam auftreten, sind aber ein Indiz dafür, dass die Widersprüche bezüglich der Nationalismusfrage so virulent geworden sind, dass der Gesellschaft eine Diskussion über die Frage, wie die Gesellschaft in überschaubare Strukturen so gegliedert werden kann, dass demokratische und wirtschaftliche Partizipation wieder möglich werden, kurz bevorsteht.

Das wird möglicherweise nicht in einer Podiumsdiskussion geklärt,
sondern auf alt-hergebrachte Weise mit Mistgabeln und meterweise Strick…

gelegentlich April 30, 2014 um 22:42

@BB
„ Beispiel: Nationalismus. Nationalismus ist ein wichtiges Element im Ukraine-Konflikt. Nationalismus gilt als Pfui und zwar sowohl bei den libertären Eliten als auch bei den Linken.
Diese Haltungen machen es schwer, eine neue Form oder eine Alternative zum Nationalismus zu entwickeln, der notwendig ist, um unsere Gesellschaft überschaubar zu gestalten.“
Denk doch einfach mal das Konzept der Nation und des Nationalismus zu Ende. Im Kern geht es zuerst darum, wer zu dieser behaupteten, erzwungenen, erpreßten „Gemeinschaft“ nicht dazu gehören darf. Will man das?

BB April 30, 2014 um 22:43

@AK

Meine Waffe ist die Mistgabel das Wort.

Nelson Mandela

BB April 30, 2014 um 22:48

@gelegentlich

“….Im Kern geht es zuerst darum, wer zu dieser behaupteten, erzwungenen, erpreßten „Gemeinschaft“ nicht dazu gehören darf. Will man das?….”

Deswegen sprach ich ja auch von einer neuen Form von Nationalismus oder einer Alternative dazu.

Totaler Freihandel und eine Globale Weltregierung kann es doch wohl nicht sein, oder? Also wird man irgendwo Grenzen haben, was das immer auch sein mag. Grenzen im klassischen Sinne sicher nicht.

Aber ich sag ja, im Moment fehlt sowohl linken als auch rechten als auch mir noch die Vorstellungskraft, wie das konkret aussehen könnte. Aber um genau diese Diskussion wird es in Zukunft gehen müssen oder wir reden immer wieder um den heißen Brei herum.

Morph April 30, 2014 um 22:53

@BB

“Ich würde mir wünschen, wenn die Amerikaner sich aus der Ukraine ganz raushalten würden”.

Naja, ist ein bisschen ungenau. Ich fände es gut, wenn so unsäglich bekloppte, vollkommen unzurechnungsfähige und in ihrer Naivität desaströse Institutionen wie z.B. die Adenauer-Stiftung vom Erdboden verschwänden. Meinethalben auch per Selbstmordattentat.

Ihr VT-Heckenpenner und Totalbekloppte missversteht völlig mein Motiv. Aber mir liegt auch nicht daran, es Euch zu erklären. Weil ihr schlicht zu doof seid. Die Aufklärung hat erst wieder eine Chance, wenn der Fortschritt (ja, @Schwejk!) nicht jeden Blödmann, der gegen das Bestehende ist, als Mitstreiter akzeptiert.

gelegentlich April 30, 2014 um 23:02

@BB
Zielst Du darauf, welches Band eigentlich eine Gesellschaft zusammen halten soll, ihr Kohärenz gibt? Ich habe auch keine Idee, aber fange damit an solche Ideen auszurangieren, die nur Unheil und/oder Schwachsinn angerichtet haben. Wie Religion, Eliten oder Nation. Ich bin weit weg und kenne das Land nicht wie @Schweijk. Mir kommt es aber eher so vor, als ob die Leute miteinander streiten weil sie gut oder besser leben wollen und dabei diesen Nationen-Kram bloß wie Götzenstatuenverwenden, von denen sie eigentlich wissen, dass die nichts taugen. In der Türkei ist ebensolch eine schrille Melancholie die lauteste Melodie.

Und deshalb gefällt mir, wie @Morph hier den Heideggerismus verdampft hat. Auch wenn ich seine bequeme Affirmation meist nicht mag.
Zu den hier ausgestellten Positionen von @someone fällt mir nichts Gutgelauntes ein.

gelegentlich April 30, 2014 um 23:13

Zusatz:
Die hier ausgestelle Überwindung von Nationalismus (=> Teutonia!) im gemeinsamen Alltag, ohne Debatte, hebt die Laune aber.
http://www.spiegel.de/panorama/toter-austauschschueler-diren-d-benefizspiel-in-hamburg-a-967091.html

Linus April 30, 2014 um 23:30

“Die Aufklärung hat erst wieder eine Chance, wenn der Fortschritt (ja, @Schwejk!) nicht jeden Blödmann, der gegen das Bestehende ist, als Mitstreiter akzeptiert.”
Und was machen wir mit den ganzen Blödmännern? Aufklärung ist doch eben kein Selbstzweck.
Dein Statement klingt reichlich verzweifelt, wenn man mal die provozierende Note überhört. Es scheint, als würdest du mit dir selbst nicht einig bzgl. Systemtheorie und Mündigkeit.

Morph April 30, 2014 um 23:38

@Linus

“Und was machen wir mit den ganzen Blödmännern?”

Sehr einfach: öffentlich sagen, dass sie Blödmänner sind, deren Gedanken ohne jeden kritischen Wert sind Aber so Sozialpädagogen wie @Schwejk nehmen noch das letzte Gequatsche ernst. Und Blogbetreiber wie Frank Lübberding halten es für eine gute Idee, ihre klugen Kommentare von einem intellektuell schwerstbehinderten Kommentariat in die Bedeutungslosigkeit ziehen zu lassen.

Mir persönlich keuchtet so etwas ja nicht ein, aber wird schon alles seine nachvollziehbare Motivation haben.

Balken April 30, 2014 um 23:52

BB: “… dass der Gesellschaft eine Diskussion über die Frage, wie die Gesellschaft in überschaubare Strukturen so gegliedert werden kann, dass demokratische und wirtschaftliche Partizipation wieder möglich werden, kurz bevorsteht.
Das ist der eigentliche Konflikt, deswegen die Diskussion hier immer wieder von der Postmodernen-Fraktion angegriffen wird und sich dann im Kreise dreht.”

Ja, auf den Punkt gebracht. Um die Gesellschaft wieder so zu gliedern, dass demokratische und wirtschaftliche Partizipation wieder möglich wird, ist vor allem eine Abkehr von der 0,1 – Prozent- Gesellschaft erforderlich. Abkehr von der Gesellschaftsform der Oligarchie – in West und Ost. (Oder hat jetzt irgendwer hier Argumente für die These, dass etwa die USA oder Deutschland keine Oligarchien seien? Gerne, lasst hören.) Ukraine als failed state – ist nur ein Beispiel. Die beiden anderen genannten sind ebenfalls schon nahezu failed states. Wenn ich in meiner Heimatstadt die Neubau-Kieze der Gentry sehe (und die gehören ja noch nicht mal zu den 0,1 %, die die eigentliche Macht sind), und dann ein paar Kilometer daneben in der Banlieu der Geharzten die vielen Zerstörten Existenzen sehe, dann frage ich mich, wie mich das vor zehn, zwanzig Jahren wohl schockiert hätte, wenn ich dies Phänomen nun nicht als Punkt in einem schleichenden Prozess wahrnähme, sondern dieses Ergebnis sofort, von gestern auf heute, schlagartig eingetreten wäre, sagen wir, um irgendeinen griffigen Zeitpunkt zu benennen, am Tag nachdem Lafontaine Schröders Regierung verließ.
Ich sehe den Zustand der Gesellschaft wie den des Frosches, der im langsam aber stetig erwärmten Wasser sitzengeblieben und nun krepiert ist.
Mein ceterum censeo. Eine o,1 % – Gesellschaft funktioniert nicht. Sie hat mehr Menschen auf dem Gewissen als die berühmten sattsam bekannten Reformen des stalinschen Kommunismus jemals hatten.

.

Natalius April 30, 2014 um 23:56

@BB,
ich sehe es ziemlich ähnlich. Der Schlüssel zur Verbindung von “linken” und “libertären” Positionen könnte tatsächlich darin liegen, “Materialismus” nicht als Realität sondern als Idee zu begreifen. Einer geradezu “wahnsinnig” erfolgreichen Idee, die sich für mehr als 200 Jahre in allen Bereichen der Wirklichkeit, sogar wissenschaftlich untermauert, verfestigt hat. Und zwar so fest, dass heute jedwede Evidenz von Widersprüchen mit geradezu religiösem Eifer bekämpft wird. Ich will “Materialismus” nicht schlecht machen; er hat schliesslich dazu beigetragen, dass wir als Zivilisation (verzeih: in der Geburt befindlichen galaktischen Zivilisation) gewachsen sind. In Physik und Chemie wären wir ohne Newtons “reduktionistischen Materialismus” immer noch bei dem Bestaunen von “Wundern”, die sich einer mathematischen Beschreibung entziehen, in der Biologie ohne Darwins “biologischen Materialismus” immer noch ohne rationale Verstehbarkeit von Evolution und Lebendigkeit, in den Gesellschaftswissenschaften ohne den dialektischen und historischen Materialismus eines Karl Marx ohne eine Grundlage, unsere Ausbeutung als einen Vorgang zur Schaffung von ökonomischen Mehrwert zu begreifen, in der Geisteswissenschaft ohne den “psychischen Materialismus” eines Sigmund Freund nicht in der Lage, menschliches Verhalten aus seinem tierisch-Triebhaften sowie dem sanktionierendem Einfluss von höherstehenden Prinzipien zu erpeilen. Das Ganze war also gut, weil für diese Entwicklungsphase richtig. Aber heute stehen wir an der Schwelle, “Spiritualität” wiederzuentdecken und in der Zukunft in “Wissenschaft” einzubinden.

Spiritualität akzeptiert das Wirken höherer Prinzipien, die uns “inspirieren” ohne dass wir das zur Zeit begreifen können. Wie ich heute morgen schrieb, muss es erforscht, erfühlt und erfahren werden. Die Überwindung von “schierem Materialismus” bedeutet politisch die Neubewertung eines Versklavungsprinzips, das wir Geld nennen und wodurch wir abhängig von malevolenten Inspirationsquellen geworden sind. Kurz: Es ist nicht Lloyd Blankfein, den wir bekämpfen müssen, sondern das, woran er glaubt!

wowy April 30, 2014 um 23:58

Das muss man lesen:
http://www.sueddeutsche.de/politik/vor-merkels-usa-reise-bundesregierung-beerdigt-no-spy-abkommen-1.1946679

und das:
“2010 vereinbarte Google eine Partnerschaft mit der NSA, die die Komplexität und Undurchsichtigkeit der neuen Zone noch verstärkte. Der angebliche Auslöser für dieses Bündnis zwischen einer staatlichen Stelle und einem Privatunternehmen war die Entdeckung des Unternehmens, dass die Chinesen seine Infrastruktur gehackt hatten. Doch damals hatte die NSA bereits größtes Interesse an allem, was Google tat; sie suchte intensiv nach Möglichkeiten, Objekte in Internet-Zeit zu verfolgen und Muster zu erkennen. Die NSA entwickelte dieselben Tools und Fähigkeiten, die es Google erlaubten, massenhaft anfallende Daten zu durchsuchen und mit Warp-Geschwindigkeit zu analysieren.”
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-google-gefahr-zuboff-antwortet-doepfner-12916606.html

Ich stelle erneut die provokante Frage:
Ist es tatsächlich (nur) Russland, das Interesse an den Unruhen in der Ukraine hat?
#Verlogenheit

BB Mai 1, 2014 um 00:31

@gelegentlich

“….Zielst Du darauf, welches Band eigentlich eine Gesellschaft zusammen halten soll, ihr Kohärenz gibt?….”

Ja, allerdings nicht mehr auf dieser total abstrakten Ebene sondern schon eine Stufe konkreter. Ich deutete es ja schon an:

“…Ansatz z.B. : Hyperlokalität und Vernetzung. Kastration der Machtzentren. Irgendwie so….”

Begriffe wie “Hyperlokalität” und “Vernetzung” kennt man ja schon aus dem Internet. Leider wurden sie dort schon besetzt.

Jeder, der diese Begriffe hört, verbindet die dann irgendwie mit Foursquare oder lokalem Online Journalismus. Wenn man im Abstand von 6 Monaten danach googelt, findet man jedesmal was anderes darunter (Foursquare ist glaube ich schon wieder out).

Aber das ist nicht alles. Ich bin durchaus für die EU. Aber nicht als “Bestimmer”-Organ sondern mit extrem reduzierten Dienstleistungs- und Service-Funktionen (z.B. analog zur ICANN für die Vergabe von Top-Level-Domains im Internet).

Diese Position wäre vielleicht kompatibel mit “rechten” Vorstellungen über die Zukunft der EU. Vielleicht auch meine Vorstellung von “intelligentem Protektionismus”.

Allerdings ginge meine Vorstellung von Dezentralität weit über die Vorstellungen der Euroskeptiker hinaus. Ich fände es z.B. prima, wenn wir unser Bio-Gemüse nicht von Großbauern aus Polen beziehen würden, sondern direkt aus der unmittelbaren Umgebung, z.B. Düsseldorf aus Niederrhein oder Bergisches Land und zwar von aus an die Bedingungen der Region angepassten wieder aussähbarem Saatgut produziert und nicht irgendwelchen Hypbrid-Pflanzen irgendwelcher Konzerne. Ich wäre deshalb für die Zerschlagung der 5 größten Saatgutkonzerne der Welt und damit wahrscheinlich kompatibel mit Vorstellungen der Linken. Die Grünen haben solche Konzepte ja längst vergessen. Die interessieren sich ja im Moment nur noch für die Ausdehnung der US-EU in Richtung Eurasien.

Daran kann man erkennen, dass sowohl Linke als auch Rechte offensichtlich über ihren Schatten springen müssen, wenn sie die Kräfte bündeln wollen. Vielleicht sind die von vielen Linken verachteten Montagsdemos ein Hinweis darauf, dass man sogar an einer Synthese arbeiten muss.

Das sind aber nur quick and dirty erstellte Zusammenhänge und sollen nur dir Richtung zeigen, in die man denken könnte.

Ich fürchte aber, dass aufgrund der gegenseitigen Vorurteile solche Ansätze, auch wenn man die Leute damit bombardieren würde, nicht ansatzweise aufgenommen würden.

Es fehlen einfach noch geeignete Frames dafür in der gesellschaftlichen Diskussion. Die müssten erst geschaffen werden, dann könnte sich was entwickeln.

Der Mainstream (auch der links- und rechtsalternative) glotzt im Moment wie eine verblödete Kuh, wenn man so daher redet.

BB Mai 1, 2014 um 00:42

@Natalius

“Der Schlüssel zur Verbindung von “linken” und “libertären” Positionen könnte tatsächlich darin liegen, “Materialismus” nicht als Realität sondern als Idee zu begreifen. …… Aber heute stehen wir an der Schwelle, “Spiritualität” wiederzuentdecken und in der Zukunft in “Wissenschaft” einzubinden. “

Ächz, das sind aber jetzt die ganz großen Bögen. Da muss ich aber erstmal ein paar Wochen drüber schlafen, bevor ich das verstehe :-)

Soldat Schwejk Mai 1, 2014 um 00:42

@ Natalius!

Das Wort “progressiv” steht bei mir in hohen Ehren. Aber NICHT! in einem medizinischen Sinn!

—> “Es geht in der Tat um einen sich abzeichnenden globalen Putsch mit dämonischen Elementen, und den Versuch, diesen zu verhindern.”

http://www.youtube.com/watch?v=7EpB03kmGQk

Knoblauch an den Fenstern hilft, so heißt es…

@BB —> “Die Montagsdemos selbst und die Tatsache, dass hier linke und rechte Systemkritiker gemeinsam auftreten, sind aber ein Indiz dafür, dass die Widersprüche bezüglich der Nationalismusfrage so virulent geworden sind, dass der Gesellschaft eine Diskussion über die Frage, wie die Gesellschaft in überschaubare Strukturen so gegliedert werden kann, dass demokratische und wirtschaftliche Partizipation wieder möglich werden, kurz bevorsteht.”

Auch Du, Brutus… auch Du…

@ Morph —> “Aber so Sozialpädagogen wie @Schwejk nehmen noch das letzte Gequatsche ernst.”

Meinst Du? Würde ich nur noch auf Dinge reagieren, die ich ernst nehme, dann müßte ich schweigen. Widerspricht aber irgendwie meinem Naturell… :-)

Natalius Mai 1, 2014 um 01:52

@Schweijk,

“Knoblauch an den Fenstern hilft, so heißt es…”
Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Wir wissen im Moment zu wenig darüber. Aber es geht um Zufall und Widerspruch im “Hirnfleisch” versus “Inspiration”. Ich würde nicht behaupten wollen, mich im Moment als Vertreter eines “radikalen Externalismus” a la Honderich zu verstehen. Etwas bescheidener: So weit bin ich noch nicht, ich lerne noch! Oder anders: Ich weiss noch nicht, wo die Glocken läuten! Aber im Gegensatz zu @Morph – der es kategorisch ablehnt – würde ich es gerne wissen.

@BB: Sorry wenn ich sage “junger Mann”: Sie sind auf dem richtigen Weg. Es hat was. Im Moment ist es auch aus meiner Sicht wichtig, “per Strasse” Friedensstimmung aufkommnen zu lassen, egal ob “links” oder “rechts”, “männlich” oder “weiblich”, “homo” oder “hetero”, “xeno” oder “loco”(?), wasauchimmer. 100% Zuspruch – aus Tausenden müssen Millionen werden.
Dann kann Merkel Putin UND Obama zu einem “Berliner Tisch” einladen, während “das Volk” auf der Strasse nur einen Spruch draufhat – ein Mantra: WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG -WIR WOLLEN KEINEN KRIEG .

ruby Mai 1, 2014 um 02:39

Achtung alle,
Andreas anhören auf
DRadio Kultur Tonart

chabis Mai 1, 2014 um 08:04

Gestriges (abgebrochenes ?) Interview mit Bazon Brock in Kulturzeit zur “Männerfreundschaft” zwischen Schröder und Putin.
Anzusehen der Mühe wert.
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=43382

(via Blog von G.Wolff mit ähnlichem Faden)

gelegentlich Mai 1, 2014 um 08:23

@Alle

Nicht dass ich jetzt die Aufklärung auf die Müllkippe wünsche. Aber wieder mal kommt in dem Moment, indem es scheinbar gute Geister nie gegeben hat, in der Walpurgisnacht, eine Anregung von Fefe’s Blog.
http://slatestarcodex.com/2014/04/28/the-control-group-is-out-of-control/

Und nachdem der Morgen angebrochen ist schlage ich vor:
„Spiritualität akzeptiert das Wirken höherer Prinzipien, die uns “inspirieren” ohne dass wir das zur Zeit begreifen können. Wie ich heute morgen schrieb, muss es erforscht, erfühlt und erfahren werden.“ (Natalius)
Da die Gedanken frei, aber nicht realitätsstiftend sind, möge einfach jeder, der das erforschen mag, damit weitermachen, das Reden darüber aber einfach in seinem Kreis belassen, außerhalb jedes Versuchs die öffentlichen Dinge zu regeln. Ich meine das nicht sozialpädagogisch, sondern im Sinne von: meine Ruhe will ich haben! Der Spiritualität und der Walpurgisnacht verdanken wir meinetwegen viele schöne Geschichten. Ein Werkzeug muss aber zum zu bearbeitenden Problem passen. Mit einem Hammer kann ich nicht massieren, mit Beidem nicht die öffentlichen Dinge gestalten.
Natürlich will ich keinen Krieg. Und sobald ich das äußere will ich mit Anderen darüber reden und herausfinden, wie man den vermeiden kann. Darum soll es gehen.
„Aber es geht um Zufall und Widerspruch im “Hirnfleisch” versus “Inspiration”. “
Darum geht es für die Meisten nun einmal eher auf dem Klo bei Verstopfung. Die können damit gut leben dass sie nie wirklich wissen werden ob Knoblauch am Fenster hilft. Aber sie wollen keinen Krieg.

Andreas Kreuz Mai 1, 2014 um 08:28

@BB April 30, 2014 um 22:43

Mal bißchen Sudan geguckt?

g.w. Mai 1, 2014 um 08:33

“Der Schlüssel zur Verbindung von “linken” und “libertären” Positionen könnte tatsächlich darin liegen, “Materialismus” nicht als Realität sondern als Idee zu begreifen. …… Aber heute stehen wir an der Schwelle, “Spiritualität” wiederzuentdecken und in der Zukunft in “Wissenschaft” einzubinden. “

Ein grosses Thema der Spiritualität besteht in der Erkenntnis der Verbundenheit von allem. Es gibt kein einzelnes Teil ohne das andere, selbst der Wissenschaftler ist Teil des Experimentes. Ein weiteres ist die Überzeugung von den Folgen der eigenen Taten für einen selber auch über den Körper hinaus (Karma).

Die Mentalität, die eigenen Interessen gegen die der anderen durchzusetzen, funktioniert nicht. Das sieht man ja überall, nicht nur am aktuellen Beispiel Ukraine.

gelegentlich Mai 1, 2014 um 09:01

@g.w.

Wenn Sie gegen Krieg sind – fein. Ihre Spiritualität aber lassen Sie bitte zuhause. In Ihrer Abstellkammer oder auf Ihrem Hausaltar. Das geht Niemanden etwas an. Ich will mit Ihnen keinen Streit, aber diesem Ihrem Kram auch kein Forum verschaffen.

Sich mit Anderen zu verbünden um ein gemeinsames Ziel zu erreichen ist doch eine gute Sache. Man fühlt sich aber angekotzt wenn man erkennen muss, dass Einige sich darauf nicht einlassen, um dieses Ziel zu erreichen, sondern um eigenem Unrat zur Akzeptanz zu verhelfen.
http://www.bundesweite-montagsdemo.com/

Linus Mai 1, 2014 um 09:33

@chabis: Ha! Das wollte ich auch soeben posten – von wegen Konfrontation mit der Wirklichkeit und so. Hübsche Suada.

Da schliesse ich mich doch an und male auch ein paar Plakate:
- Probleme schaffen Lösungen …
- Lösungen schaffen Probleme
- globale Lösungen für lokale Probleme schaffen … na?

[Ein simples Beispiel: Unsere Computer verstehen sich nicht -> wir brauchen ein einheitliches OS -> Windows -> NSA-Backdoor]

Hier geht es nicht nur um Meta-Design (BB wird’s freuen für seine Sammlung), sondern um mehr: das Konzept von Design wird grundsätzlich in Frage gestellt. Das ist ähnlich wie Morph’s Dilemma mit Systemtheorie und Aufklärung.

Einige pragmatische Ansichten dazu (ob der Kürze etwas polemisch):
- Lösungen sollten so lokal wie möglich sein und allenfalls so global wie nötig. Hmm, klingt schwammig, aber das Problem ist ebenso schwammig.
- starre, rein funktionale Lösungen taugen nicht. Lösungen sollten organisch sein in dem Sinne, dass sie sich einer veränderten Umwelt anpassen. Das klingt gefährlich, weil damit implizit gefordert wird, dass die Lösung ein Eigenleben entwickelt.
- es gibt keine fertige Lösung. Willkommen im Leben.

Dieser Ansatz unterscheidet sich diametral vom deterministischen Denken, also dem immer noch bestimmenden Weltbild. Wahrscheinlich fällt er uns deshalb so schwer.

Der Determinus “beschreibt” den weitaus kleineren Teil der Wirklichkeit. Er ist insofern nützlich, als er uns sagt, was nicht geht/wo unsere Grenzen liegen. Er liefert aber kein Strategie-Papier dafür, wie wir mit dem Rest umgehen sollten (vielleicht sollten die Sozialwissenschaften mal über diesen Punkt nachdenken).
Als Weltsicht taugt er nicht, denn er ist totalitär. Und das wird sich “die Welt” nicht gefallen lassen.

Sorry, alles ein bisschen hermeneutisch. Ist auch nur als Anstoss gedacht. Vielleicht später noch mal klarer.

gelegentlich Mai 1, 2014 um 09:49

@linus
„Dieser Ansatz unterscheidet sich diametral vom deterministischen Denken, also dem immer noch bestimmenden Weltbild. Wahrscheinlich fällt er uns deshalb so schwer.“
Nein, er bezieht sich nur auf etwas Anderes. So schlicht.
Die pragmatischen Ansichten sind nett, aber trivial. Schön formulieren heißt noch nicht besser denken.

BB Mai 1, 2014 um 10:22

@gelegentlich

Der Aufruf ist ein typische Beispiel des vorliegenden Dilemmas.

Die Linke ist auf dem Nationalismus-Auge blind. Es reicht nicht gegen Krieg und für Völkerfreundschaft und Solidarität aufzurufen, wenn man den Menschen in einem Bereich, der von den Menschen als dringendes Problem richtig erkannt worden ist, keine echte Lösung anbietet. Damit liefert man diese Menschen Scharlatanen aus.

Wenn man so Abgrenzung betreibt: Ihr seit die bösen Demonstranten, wir sind die guten, wird man sich nur gegenseitig spalten und es nicht schaffen, alle notwendigen Kräfte gegen bestimmte Entwicklungen der (Post-)Moderne zu bündeln.

Die (Post-)Moderne bietet den Menschen nur noch drei soziale “Räume”, in denen sie sich bewegen kann:

- den Raum “Konsum”: die Welt der Warenhäuser und Onlineshops (Rolle des Menschen als Konsument, der möglichst kaufkräftig sein soll)

- den Raum “Arbeitswelt” (Rolle des Menschen: möglichst bescheiden und fügsam, widerspricht der Rolle “Konsum”. Postmoderne Lösung: Ungleichheit)

- den Raum “Familie” (Rolle des Menschen: Reproduktion so effizient wie möglich, also in der Kleinfamilie. Opas und Omas werden in die Altenheime rationell organisiert abgeschoben).

Ergebnis: Bezugspersonen sind nur noch die eigene Familie, die Arbeitskollegen und die Verkäufer hinter der Warenhauskasse.

Vielen Menschen fühlen sich deshalb depriviert. Es fehlt ein weiterer Raum:

- das “Dorf” (Rolle des Menschen: Dort könnte er “er selbst” sein. Er könnte seine sozialen Beziehungen ausbauen, nicht monetären Interessen nachgehen – Fußballverein, sich bürgerschaftlich, sozial oder sonstwie engagieren, Politik machen, an der Entwicklung seines Umfeldes sich beteiligen, mitreden, ….. . Nur dort kann er selbst Politik machen, partizipieren)

Viele Nazis beispielsweise ziehen sich auf die Dörfer zurück, um genau diese Art der Gemeinschaft zu suchen, zweifellos auf eine sehr grobe, brutale und abstoßende uninspirierende Art und Weise.

Aber nicht nur Nazis.

Die Unzufriedenheit mit der Politik, die sich immer weiter von den Menschen auch regional entfernt gerade durch die Globalisierung, die Euro-Technokratisierung, etc. steigt, weil die Reduktion der Menschen auf die ersten drei Rollen und damit der empfundene psychologische Druck durch die Reduzierung des Menschen in der Postmoderne immer mehr zunimmt.

Die Linke hat – so leid es mir tut – auf genau dieses Problem überhaupt keine Antwort. Nichtmal auf den Nachdenkseiten findet man eine einzige gute Idee zu diesem Problem.

Aber wegen genau dieses Problems sind die Leute bei der Monatagsdemo.

Und wenn sich einige Linke jetzt partout darüber noch so aufregen wollen. Ihre Gutmensch-Alternativ-Proteste werden außer Streit gar nix bringen, weil sie keine Lösungen für das eigentlich Problem anbieten (übrigens ähnlich in der Ukraine, wo man entweder auf Putins Seite ist oder gegen ihn).

@Schwejk

“….Auch Du, Brutus… auch Du…….”

“Man braucht ein ganzes Dorf um ein Kind zu erziehen.”

(Afrikanisches Sprichwort gefunden in: The International – mit Armin Müller Stahl)

https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/service/meldungen/es-braucht-ein-ganzes-dorf-um-ein-kind-zu-erziehen/

Systemfrager Mai 1, 2014 um 10:22

Ostchinesisches Meer China und Russland planen Seemanöver. … Nun planen Russland und China dort eine Übung ihrer beiden Flotten. Die Großmächte wollen sich damit auf “Gefahren von Meeresseite” vorbereit

Was bleibt nun dem “Rest der Welt” noch zu tun?
Inquisition
Hexenverbrennung
Dreißigjähriger Krieg
Opiumkrieg
unzählige Kollonialkriege
unzählige Missionierungen mit Fünften Kolonnen
Weltkriege
Holocaust
Ob der seit Jahrhunderten völlig verrücke Westen schon wieder unseren Planeten in Schutt und Asche verwandelt

Linus Mai 1, 2014 um 10:49

“Nein, er bezieht sich nur auf etwas Anderes. So schlicht.
Die pragmatischen Ansichten sind nett, aber trivial. Schön formulieren heißt noch nicht besser denken.”

Und? Soll ich mich jetzt vor deiner Weisheit verneigen? Also gib mal Butter bei die Fische.

Bruchmüller Mai 1, 2014 um 12:00

“Geh dort nicht hin. Es sind die Falschen, denen du zuhörst. Das sind Rattenfänger. – Komm zu mir.”

“Zu dir? Wo bist du? Was willst du mir sagen?”

“Mich kannst du nicht sehen, hören. Ich bin im Internet. Ich habe im Internet gerade wieder etwas geschrieben.”

“Ja, aber…”

“Ich habe auch etwas verlinkt.”

Morph Mai 1, 2014 um 12:03

@BB

“Die Linke ist auf dem Nationalismus-Auge blind.”

Der Sinn und die aufklärerische Kraft der Linken lag immer genau darin, auf dem Nationalismus-Auge eben NICHT blind zu sein und sehr klarsischtig die Denkfehler und falschen Versprechungen des Nationalismus (wie auch des Liberalismus) zu sehen.

Der Fehler der Linken ist, dass sie auf dem SOZIALISMUS-Auge blind sind und die Denkfehler und falschen Versprechungen eines blindwütigen Gerechtigkeitsmotivs nicht erkennen können.

“Wenn man so Abgrenzung betreibt: Ihr seit die bösen Demonstranten, wir sind die guten, wird man sich nur gegenseitig spalten und es nicht schaffen, alle notwendigen Kräfte gegen bestimmte Entwicklungen der (Post-)Moderne zu bündeln.”

Ganz im Gegenteil: Wenn eine soziale Bewegung es nicht schafft, das Beklopptentum draußen zu halten bzw aktiv auszugrenzen, verendet sie im Beklopptentum und wird sich nicht zu einer politisch effektiven Organisation fortbilden können. Die Grünen haben das geschafft. Die Piraten und die AfD werden es, so wie es aussieht, nicht schaffen.

Und die Bekloppten sind immer dieselben: Verstrahlte Esoteriker und hassgeladene Ressentimentale (oft in Personalunion).

Das Beklopptentum lähmt jede politische Selbstvergewisserung und Motivation und vertreibt auf Dauer alle Zurechnungsfähigen. Kann man ja auch hier im Blog wunderbar beobachten, diese Logik.

Wer Figuren wie diesen Lars Mährholz, Jürgen Elsässer, Ken Jebsen usw. für willkommene Mitstreiter im Sinne von Aufklärung, Emanzipation, Fortschritt (wie auch immer man es nennt), hält, der besorgt das Geschäft des laufenden Schwachsinns.

Systemfrager Mai 1, 2014 um 12:21

“Die Linke ist auf dem Nationalismus-Auge blind.”
Es sieht so aus, dass die Linke blind (auf Tatsachen) geboren wurde, Richard Rorty hat Recht:

Eigentlich stehen sich die komparativen Vorteile und die Globalisierung in einem logischen Widerspruch gegenüber. In einer globalen Wirtschaft ohne Grenzen gäbe es keine komparativen Vorteile mehr, weil wir dann nur so etwas wie einen Binnenmarkt einer großen Volkswirtschaft hätten. Warum sollte aber eine große laissez-faire Weltwirtschaft erfolgreich sein, wenn bisher noch keine laissez-faire Volkswirtschaft erfolgreich gewesen ist? Haben uns nicht gerade die Liberalen immer darüber belehrt, dass etwas im Großen nie gelingen kann, wenn es schon im Kleinen versagt hat? Wo sie Recht haben, haben sie Recht. Eigentlich hört sogar ein gut funktionierendes Mikrosystem irgendwann auf zu funktionieren, wenn wir es immer weiter linear vergrößern. Unsere ganze Erfahrung bestätigt dies. Bereits vor vier Jahrhunderten stellte Galilei fest, dass, wenn wir Schiffe, Paläste oder Tempel von gewaltiger Größe bauen wollten, ihre Rahmen, Balken und Gurte nicht mehr zusammenhalten würden. Dasselbe gilt auch für die Aufbauweise des ganzen Universums. Bekanntlich kann ein Atom nicht beliebig groß sein. Vergrößert sich die Zahl seiner Nukleonen, wird es zunehmend unstabiler, so dass die Atome, die mehr Nukleonen als Uran haben (238), auf der Erde nur als künstliche Produkte bekannt sind, die dann in kürzester Zeit zerfallen. Auch chemische Moleküle kann man nicht beliebig – wie es auf Grund ihrer chemischen Valenz vorstellbar wäre – immer weiter ausbauen. Der Makrokosmos hat auch eine verschachtelte Struktur und nicht anders ist es mit lebendigen Systemen. Kein Baum und kein Tier kann über eine bestimmte Größe hinaus wachsen, so der Biologe D. W. Thomson (On Growth and Form). Die allgemeine Erklärung, warum ein funktionsfähiges reales System nicht so wachsen kann, dass es nur mengenmäßig immer größer wird, ist nicht schwierig. Vergrößert ein System die Zahl seiner Elemente, so wächst überproportional die Zahl seiner Interaktionen und Vernetzungen; dadurch wird es zunehmend instabil und gegenüber äußeren Störungen verwundbar. Deshalb verlangt die Stabilität des Systems immer die Bildung einer verschachtelten Struktur von relativ autonomen Subsystemen. Ein stabiles System setzt immer eine Struktur voraus, deren Interaktionen innerhalb seiner Elemente oft und intensiv ist; die Zahl der Interaktionen nach außen darf dagegen nur beschränkt und ihr Einfluss auf das Ganze nicht übermäßig stark sein.

Wenn wir auf unserem Planeten wirklich ein würdiges Leben für alle Menschen schaffen wollen, müssen wir uns schnellst möglich von den sozialromantischen Träumereien über eine posthistorische universelle Weltordnung verabschieden. Wer also meint, wir sollten uns mit der globalen Weltwirtschaft abfinden und nach weltumspannenden Steuerungen oder Regelungen suchen, um sie human und sozial zu gestalten, hat das Wichtigste noch nicht verstanden. Die Globalisierung ist kein geordnetes „System“ und hat keine bestimmten Strukturen und Institutionen, die wir ändern und umgestalten könnten. Sie ist ein absichtlich verursachtes und gezielt gefördertes Chaos, in dem das von den nationalen Verpflichtungen befreite Kapital raffiniert, mehr oder weniger legal, ausbeuterische Praktiken in großem Stil betreibt. Meinen wir wirklich im Ernst, wir würden den multinationalen Konzernen, die über ein Gebiet herfallen, krumme Geschäfte mit den lokalen Machthabern machen und dann in einer Nacht-und-Nebel-Aktion mit der Beute verschwinden, allgemein verbindliche Regelungen und Institutionen aufzwingen können? Wer wirklich an internationale Abkommen glaubt, sollte nachdenken, warum sich etwa Flugkerosin und Schiffstreibstoff nicht weltweit besteuern lässt, obwohl dies in technischer Hinsicht die mit Abstand einfachste Aufgabe wäre, die man sich vorstellen kann. „Die heutige linke Mode, in die fernere Zukunft und auf einen Weltstaat zu blicken, ist so nutzlos wie der Glaube an Marxens Geschichtsphilosophie, für den sie ein Ersatz geworden ist. Beide sind ganz unerheblich für die Frage, wie man verhindern kann, daß wieder erbliche Kasten entstehen oder daß sich rechte Populisten das Ressentiment dagegen zunutze machen“, mahnt der bekannte amerikanische Philosoph Richard Rorty an, der selber zu den Linken gehört. „Die Linke muß damit aufhören, sich immer abstraktere und verstiegenere Namen für Šdas System‹ auszudenken und stattdessen beginnen, inspirierende Zukunftsvorstellungen für unser Land zu entwickeln“. Ja, wir brauchen einen inspirierenden Patriotismus, oder, wenn man so will, einen Regionalpatriotismus von links. So etwas wie der Weltstaat oder die Weltregierung sind nichts anderes als alte Illusionen von realitätsfremden linken Intellektuellen, die überzeugt sind, dass die Menschheit besser als der Mensch sei. Mit ihren monumentalen und universalistischen Entwürfen haben diese Linken schon immer nur die erschreckende Leere und Einseitigkeit ihrer Denkweise verschleiert. Für die Praxis hat sich keiner ihrer Entwürfe als tauglich erwiesen.

Eine wünschenswerte Weltgemeinschaft, die Völker und Menschen näher bringt, kann zumindest für eine absehbare Zeit nur eine Gemeinschaft sein, die sich aus kooperierenden Ländern und Regionen zusammensetzt, also aus Einheiten, die souverän und klein genug sind, um sich selber autonom regeln zu können. Sollten all diese Einheiten irgendwann zu einer gleichen, also einer universellen Weltkultur konvergieren, könnte uns dies nur recht sein. Allerdings ist dies wenig wahrscheinlich. Auch heute noch lassen sich nämlich keine eindeutigen Zeichen dafür erkennen, dass es eine Weltordnung je geben wird, in der alle Individuen unter gleichen ökonomischen, sozialen und politischen Bedingungen leben, sei es unter keiner, oder unter einer gemeinsamen Weltregierung. Monokulturen sind zwar möglich, wie wir es aus der Landwirtschaft wissen, aber sie lassen sich immer nur künstlich erhalten. Wenn sich das Leben spontan entwickelt und organisiert, bildet sich eine Vielfalt an Arten und Variationen, die in verschiedenen Konstellationen gleichzeitig für- und gegeneinander existieren. Solche Systeme sind weniger empfindlich gegen externe Einflüsse, was für Volkswirtschaften unter anderem bedeutet, ökonomisch weniger erpressbar zu sein. Deshalb müssen wir zuerst die Globalisierung zurückfahren und die politische und ökonomische Souveränität der Nationalstaaten wieder herstellen. Wir müssen also wieder entglobalisieren.

Der Ökonom mit dem Hammer

Natalius Mai 1, 2014 um 12:32

Willkommen im 1. Mai. Ich kann mich an Zeiten erinnern, in denen Teile der linken Bewegung sich auf einen internationalen Kampftag der Arbeiterklasse bezogen. Der Begriff “Kampftag” war z.B. in den ML-Fraktionen (KB-Nord/KPD-ML) gebräuchlich und diese waren Anfang der Siebziger aus den “roten Zellen” der 68′er-Bewegung hervorgeganden, eine “Sammelbewegung”, die auf der einen Seite als Antwort auf den Vietnamkrieg und auf der anderen Seite als Antwort auf eine sexuell “verklemmte”, (in den USA immer noch puritanische) Elterngeneration entstand, mit dem Freudomarxismus der Frankfurter Schule einen ideologischen Überbau erhielt, und übrigens nicht frei von “esoterischen” Elementen war: Hippie-Kultur, LSD, Hesse, Huxley bis Castaneda, oder etwa Wilhelm Reichs Orgon(ismus). Die Linke war irgendwie “freier” als heute. Es war bestimmten Ideologen vielleicht ein Dorn im Auge, aber diese Dinge führten nicht zur “sozialen” Exklusion aus der Bewegung. Ähnliches gilt auch für die etwas später kommende Sammelbewegung der Grünen. Das verbindende Element war Kernkraft abzulehnen, aber das makrobiotisch-vegetarische Ernährungsprogramm in Verbindung mit fernöstlich-spirituellem Holismus war nicht “bäbä”.

Heute ist es imho angezeigt, eine Kritik der kritischen Theorie (Freudomarxismus im US-Sprachgebrauch/Frankfurter Schule hierzulande) anzugehen, denn eine kritische Theorie, die ihre eigenen Wurzeln nicht hinterfragt, ist keine Wissenschaft, sondern bestenfalls akritische Ideologie, vielleicht aber auch nur die Persiflage einer neuen Religion. Ich persönlich sehe sie als gesellschaftbezogene Form eines “ideologischen Materialismus”. “Frankfurt” hat offenbar etwas Anziehendes für so etwas. In Deutschland die einzige Stadt, die eine richtige “skyline” hat: Massiv-phallische Ausdruckhaftigkeit von Mammon, Macht und Materialität. Ist das schön? Na ja, vermutlich eher von oben betrachtet, wenn man Menschen nicht mehr sehen kann.

Ich glaube, man muss sich fragen, warum sich heute die “Rechte” die Freiheit nimmt, die einst von der Linken zumindestens toleriert wurde: Die Freiheit einer Position, die Materialismus keinen Totalitätsanspruch einräumt. Versteht man nämlich “den inneren Weg” der neuen Rechten als Antithese zum “Marsch durch die Institutionen”, Ethnozentrismus als Antithese zur globalen ökonomischen Versklavung, Menschenschutz als Antithese zum Minderheitenschutz (der die Akzeptanz schwul/lesbischer Beziehungen hervorbrachte, und die verklemmt-spiessige, wenngleich biologisch vorprogrammierte Ablehnung von Fremden aufgelöst hat, NOTWENDIGERWEISE aber auch “Minderheitenschutz” für Geldeliten bedeutete), dann sieht man auf einmal, dass die neue Rechte nicht unbedingt auf Elemente einer “völkischen Denke” zurückgreift, sondern einfach nur eine neue Qualität der Betrachtung einfordert, die mit der Akzeptanz einer spirituellen Dimension einhergeht.

Die zentrale Frage, die man sich sellen muss, heisst “Wer profitiert vom Krieg?” Wenn es überhaupt Menschen sind, dann sind es nur sehr, sehr wenige.

Morph Mai 1, 2014 um 12:40

@BB

“Die Linke hat – so leid es mir tut – auf genau dieses Problem überhaupt keine Antwort. Nichtmal auf den Nachdenkseiten findet man eine einzige gute Idee zu diesem Problem.”

Also, den linken Diskurs über lokale und kommunale (!) alternative Lebensformen und entsprechende ganz reale Projekte mal schlankweg für inexistent zu erklären, ist schon ein starkes Stück!

Und ich weiß, wie eine solche Ignoranz zu erklären ist. Das hat exakt denselben Grund wie die Sympathie für so rechtes Eso-Gesocks wie den Mährholz und Konsorten.

Was sich hier artikuliert ist das Motiv einer Rechtswende in der gesellschaftskritischen Szene. Mal sehen ob diese Wende gelingt. Ich kann es mir ja nicht vorstellen, dass das vollbekloppte Deppentum noch einmal eine Chance bekommen könnte. Aber weiß man’s?

Bruchmüller Mai 1, 2014 um 12:42

@ Morph

>>> Wer Figuren wie diesen Lars Mährholz, Jürgen Elsässer, Ken Jebsen usw. für willkommene Mitstreiter im Sinne von Aufklärung, Emanzipation, Fortschritt (wie auch immer man es nennt), hält, der besorgt das Geschäft des laufenden Schwachsinns.

Soweit einverstanden. Wenn du dann noch die Figuren beim Namen nennen würdest, die das Geschäft des HINKENDEN Schwachsinns besorgen?

Vielleicht aber ist allseitiger und sich selbst verstärkender Schwachsinn die Komponente, die zur Erreichung der nächsten Entwicklungsstufe fehlt. Gehen wir es an!

wowy Mai 1, 2014 um 12:57

Wer ein bißchen Amüsement gebrauchen kann:
Die Antwort auf das Schröder/Putin Foto für die
Obamaversteher (sagt man das so, als Pendant zu Putinversteher?)
http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-966871-509273.html
#Schwachsinn

Linus Mai 1, 2014 um 12:59

@Morph:
“Was sich hier artikuliert ist das Motiv einer Rechtswende in der gesellschaftskritischen Szene.”
Ich seh das etwas anders. Die “gesellschaftskritische” Szene – oder sagen wir besser: die Zahl der Unzufriedenen und Besorgten ist grösser geworden. Inzwischen werden auch Konservative mobilisiert, s. AfD. Das scheint mir der Hauptgrund zu sein, und nicht so sehr, dass die Linke rechter würde.

wowy Mai 1, 2014 um 12:59

Und die FAZ untertitelt ganz zärtlich: Liebevolle Distanz
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/merkel-in-washington-das-will-die-kanzlerin-12918306-b1.html
Ich lieg hier echt am Boden :-)
#Qualitätsmedien

Natalius Mai 1, 2014 um 13:02

@Morph Mai 1, 2014 um 12:40

Wer aufgehört hat selbst zu denken, und auf Andersdenkende nur noch blindes Hassgift ergeifert, ist eine “leere Hülle” in einem intellektuellen Apoptosezustand. Noch will man Dir helfen – aber wenn Du so weitermachst, geht es bald nicht mehr, denn das Hassgift zersetzt Dich selbst. Wie jeder von uns, musst Du es einfach ertragen, dass das Gute vom Besseren verdrängt wird. Jede Ideologie – also auch Deine – hat ein Verfallsdatum. Und dann sollte man es zum eigenem Schutz in die Mülltonne kloppen. Du bist ja schon grün vor Wut, wie ein Rumpelstilzchen, der seinen Pakt nun bezahlen muss…

ruby Mai 1, 2014 um 13:13

Passen 100 Millarden Dollar in einen LKW?
Mal Theo und Enno fragen!

carlos manoso Mai 1, 2014 um 13:14

@gelegentlich April 30, 2014 um 23:02
„ gefällt mir, wie @Morph hier den Heideggerismus verdampft hat.“

Gelegenlich, dito, es gibt Verbrechen, die „juristisch“ gar nicht erfasst werden können, an denen Schuld alle Rechtsordnungen zerbricht und un/über/untermenschlich wird. Das war der Grund, warum die Nazis auf der Bank in in Nürnberg so vergnügt waren.

BB Mai 1, 2014 um 13:55

@morph

“….Also, den linken Diskurs über lokale und kommunale (!) alternative Lebensformen und entsprechende ganz reale Projekte mal schlankweg für inexistent zu erklären, ist schon ein starkes Stück!….”

Es gibt diesen Diskurs nicht wirklich sondern es gibt eine Szene, die irgendwie alternativ leben möchte mal mehr mal weniger erfolgreich. Hier wird vielleicht ein wenig experimentiert was absolut OK ist. Aber es ist keine fundierte Theorie. Häufig sind es ja gar keine Linken, sondern Konservative, die das praktizieren. Genau dahin haben sich ja wohl auch die ehemals linken (?) Grünen entwickelt.

@Systemfrager hat dir da schon die richtige Antwort mit seinem größeren Zitat gegeben (wer ist eigentlich der “Ökonom mit dem Hammer”?):

“…..„Die heutige linke Mode, in die fernere Zukunft und auf einen Weltstaat zu blicken, ist so nutzlos wie der Glaube an Marxens Geschichtsphilosophie, für den sie ein Ersatz geworden ist. Beide sind ganz unerheblich für die Frage, wie man verhindern kann, daß wieder erbliche Kasten entstehen oder daß sich rechte Populisten das Ressentiment dagegen zunutze machen“, mahnt der bekannte amerikanische Philosoph Richard Rorty an, der selber zu den Linken gehört. ….”

Dass Du so penetrant für “Exklusion” von “rechts” kommender Kommentatoren aus dem gesellschaftlichen Diskurs forderst, zeigt, wie überheblich, elitär und fruchtlos deine Position ist. Wie willst Du denn diese Leute verstehen, wenn du dich nicht mit ihnen unterhälst? Du bist einfach davon überzeugt, dass du die Welt verstanden hast, weil du sie mit der Luhmann-Brille betrachtest?

Stattdessen stellst du Vermutungen zweiten und dritten Grades an, was wohl die Motive dieser Leute seien aber kannst deine Bosheiten natürlich nie belegen.

Auch mir wirst du – wenn du dich auch noch so anstrengst – keine Nähe zu braunem Gedankengut beweisen können. Ganz einfach, weil die bei mir definitiv nicht existiert.

Beispielsweise teile ich @Natalius Ansichten über die verschiedenen Antithesen der (neuen, moderaten, ….?) Rechten nicht.

Ethnozentrismus als Antithese zur globalen ökonomischen Versklavung käme für mich nicht in Frage. Minderheitenschutz ist für mich unerlässlich und Menschenschutz als Antithese kann ich mir nichts drunter vorstellen, ich würde für mehr Humanismus plädieren, warum braucht man da noch den Begriff “Menschenschutz” und mehr “Spiritualität”, “innerer Weg der neuen Rechten” als Antithese zum “Marsch durch die Institutionen” finde ich sehr unspezifisch. Was ist damit gemeint? Das kann ja das ganze Spektrum von Satanismus über fernöstliche Meditation bis hin zu evangelikalischen Glaubensrichtungen (“Wir schicken unsere Kinder nicht in sündige staatliche Schulen”) gehen.

Also mir als Humanist ist ziemlich egal, was da jeder so innerhalb vernünftiger Grenzen treibt (Satanismus und Evangelikanismus gehört nicht dazu).

Trotzdem finde ich seine Ausführungen sehr interessant, kann dort bestimmte Aspekte nachvollziehen und sogar teilen und wenn man sich bemüht, dann findet man am Ende vielleicht eine Sprache (passende “Frames”), die die Entwicklung einer neuen gemeinsamen Theorie für notwendige gesellschaftliche Veränderungen ermöglicht.

Das wäre keine Rechtswende in der gesellschaftskritischen Szene sondern vielleicht ein “Heimholen” verloren geglaubter Kinder? Indem man ein Stück weit versucht zu verstehen, ob diese Leute nicht tatsächlich auch etwas zur Gesellschaftskritik beitragen können?

Mit deinem Elitarismus ähnelst du – Morph – eher den Herrenmenschen-Idealen von PvK. Das ist fruchtlos, Mainstreamig (selbst wenn es alternativ sein sollte) und stabilisiert höchstens die Trägheit des “unbeweglichen Systems”, anstatt es zumindest ein wenig “zu pieksen”.

Soldat Schwejk Mai 1, 2014 um 14:20

@ BB u.a.

Was die Anschlußfähigkeit über die engeren politischen Milieus hinaus angeht: Zweifelllos muß diese gesucht werden, aber man muß sich schon darüber klar sein, zu wem und zu welchem Zweck… und nicht allen möglichen Parolen hinterherlaufen, weil es einem gerade Erleichterung verschafft.

Um mal zwei positive Beispiele aus der politischen Linken zu nennen: Sahra Wagenknecht etwa bringt in ihrer Kritik am Finanzkapitalismus ausdrücklich auch ordoliberale Argumente zur Geltung. Damit hat sie ein gewisses Standing weit jenseits klassischer linker Milieus gewonnen, obwohl ihr das von manchen Marxisten auch als Verrat ausgelegt wurde.

Und der schon mal erwähnte Andreas Wehr hat mit seiner Kritik an den Europa-Ideologien versucht, eine radikaldemokratische, nicht per se explizit “linke” Euroskepsis anschlußfähig zu machen zu sozialemanzipatorischen Motiven.

http://www.andreas-wehr.eu/interview-im-werkstatt-blatt.html

(Das auch als Tipp an @Bruchmüller, um dem hinkenden Schwachsinn zu entgehen. Wehrs Haltung ist übrigens nicht so unähnlich der von Richard Rorty in @Systemfragers Zitat.)

Dies also sind intelligente Versuche, Anschlußfähigkeit über klassische ‘linke’ Milieus hinaus herzustellen. Weder Wagenknecht noch Wehr kämen aber auch nur für einen Moment auf die Idee, von wegen der möglichst großen Anschlußfähigkeit nun auch noch mit den Bekloppten mitzumarschieren.

In bezug auf das Beklopptentum gilt nämlich exakt das, was @Morph um 12:03 Uhr schrieb. Und es ist gar nicht so schwer, die Erscheinungsformen des Beklopptentums zu erkennen. Man muß nur etwas Urteilsvermögen mitbringen und sich nicht schon von den auf die Straße wabernden Schankausdünstungen der Beklopptenspelunke besoffen machen lassen.

Natalius Mai 1, 2014 um 14:28

Elsässer hat Recht, denn es macht keinen Sinn mehr, sich in rechts und links aufzuspalten. Schwulsein IST akzeptiert, und das Recht auf Kinderehe wird noch dazukommen, Frauen SIND emanzipiert, Minderheiten WERDEN akzeptiert. Jetzt muss endlich was Neues kommen.

Und dieses Neue sind WIR (alle) – vielleicht bis auf Grünmorph, der nicht inkludiert werden will, er soll das Recht behalten, auch wenn’s ihm schadet. Das WIR entsteht durch Empathie, seine Erforschung hat auf der materiell-hirnphysiologischen Seite in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Stichworte: Psychopathie (denen fehlt das) und Ponerologie. Die spirituelle Technik zur Übertragung von Empathie heisst Beten. Beten war bislang auf Religionsausübung beschränkt und richtete sich an Entitäten, die in ihrer Intelligenz über dem Menschen stehen, von ihrem Wesen her aber sowohl benevolent als auch malevolent sein können. Wir wissen zu wenig und sind noch zu unreif, um “himmlische”=”kosmische” Organisationsstrukturen zu erkennen. Jedenfalls weiss ich selbst zu wenig und bin noch zu unreif…

Aber ich stelle mir die Frage, ob “Beten” auch von “Mensch zu Mensch” funktionieren könnte. Man müsste es mal versuchen. Vielleicht kann man mit “Beten” sogar politische Ziele erreichen. Das Internet wäre eine phantastische Ausgangsbasis. Man stelle sich eine Internetseite vor, auf der zu einem bestimmten Zeitpunkt ein Text zur eigenen meditativen Versenkung eingeblendet wird, den man zunächst nicht kennt, aber von dem man weiss, dass er im Spektrum der eigenen “Wunschdenke” als “Wunsch an andere” enthalten ist. Wenn jetzt Tausende bis Millionen diesen Text synchron abspulen, was passiert dann?

Tritt eine kollektive Resonanz ein und kann diese fokussiert werden auf ein Ziel, das von allen geteilt wird? Was sind sog. Wunder? Was ist das Wesen eines Wunders? Bekanntlich muss jemand, der in der katholischen Kirche heilig gesprochen wird, ein Wunder vollbracht haben. Das scheint ziemlich kritisch geprüft zu werden, schon deshalb, weil “heilig” ja eine Auszeichnung ist und der Nachweis von Scharlatanerie bereits in einem einzigen Fall ziemlich desaströs für das Ansehen des katholischen Glaubens wäre. Wenn es also “Wunder” gibt und man sich in einem Experiment selbst davon überzeugen könnte, wäre das ein Impuls, um Materialismus zu überwinden und später vielleicht in einen “sprituellen Materialismus” (aus heutiger Sicht ein Selbstwiderspruch) zu transformieren. Trotzdem pragmatisch, weil Newton’s Gesetze für einfache physikalische Mechanik ja nach wie vor gelten werden.

Hat Wunder eine quantitative Achse? Ist es also so, dass je mehr Menschen auf etwas beten, die Wahrscheinlichkeit des erbeteten Ereignis erhöht wird? Spielt die (lineare) Zeit eine Rolle? Ist es also so, dass die Synchronität des Betens stärker “wirkt” als ein asynchrones? Wenn diese Fragen bereits beantwortet sind, dann wissen nur wenige die Antwort.

Wenn es also den “inneren Weg” der Rechten gibt, dann sollte die Linke darüber nachforschen, statt verkrampft an etwas festzuhalten, was vielleicht überholt ist. Vermutlich löst sich “rechts” und “links” dann tatsächlich auf… ;-)

Morph Mai 1, 2014 um 14:35

@BB

“Dass Du so penetrant für “Exklusion” von “rechts” kommender Kommentatoren aus dem gesellschaftlichen Diskurs forderst, zeigt, wie überheblich, elitär und fruchtlos deine Position ist. Wie willst Du denn diese Leute verstehen, wenn du dich nicht mit ihnen unterhälst? Du bist einfach davon überzeugt, dass du die Welt verstanden hast, weil du sie mit der Luhmann-Brille betrachtest?”

Ich bin nicht für die Exklusion von PERSONEN, sondern für die (auch bis zur Schmerzhaftigkeit deutliche und scharfe) Kritik an POSITIONEN. Wer sich dagegen nicht verteidigen kann, die Kritik emotional nicht aushält und dann die Diskussion abbricht, exkludiert sich selbst. Und Selbstexklusion gehört zu den elementaren Freiheitsrechten.

Rechte Argumentationsmuster sind nicht einfach eine besondere Variante der Gesellschaftskritik, sondern ist die Verweigerung der begrifflich kontrollierten Auseinandersetzung und die mehr oder weniger latente Drohung mit Gewalt. Und sei es bei der neuen säuselnden Rechten, mit der Gewalt der unerwünschten Streichelei. Man lese nur @Natalius Libe-Onkel-Pose (“mein Freund”, “will Dir helfen” etc.) mir gegenüber nach. Gott sei Dank ist das hier virtuell!

Dass Du sowas interessant findest heißt, dass Du es im Grunde mit so einer verwaschenen Anything-goes-Position hältst, und zeigt mir nur einmal mehr, dass Deine ganze Postmodernismus-Schelte reine Pose ist, und dass Du in dieser Pose etwas verdammst, was Du gar nicht kennst. Wenn Du wirklich wüsstest, was postmodernistische Positionen sind, dann würdest Du Deinen haltlos-beliebigen Subjektivismus (unkontrolliertes Drauflosdenken + Sympathie für alle anderen Drauflosdenker, wie immer inkommensurabel sie auch zum eigenen Denken stehen) wie in einem Spiegel wiedererkennen.

Es geht mir überhaupt nicht um Elitarismus und Elite. Für mich ist im Gegenteil der Egalitarismus eine Position, von der ich gar nicht weiß, wie man NICHT von ihr überzeugt sein könnte. Selbstverständlich sind alle Zurechnungsfähigen Egalitaristen, was denn sonst? Insofern: Öffentlichkeit, natürlich! Rederecht und Meinungsfreiheit für alle, natürlich!

Das schließt aber folgendes ein: Wenn man die Voraussetzungen nicht erfüllt, an einer Debatte produktiv teilzunehmen, muss man mit den Folgen leben, die u.a. darin bestehen, in der Debatte laufend als Schwachkopf markiert zu werden. Zurechnungsfähige wissen das und halten sich entsprechend zurück und hören gespannt zu, wenn Informiertere sich unterhalten. Aber es gibt natürlich auch die Ignoranten, die meinen, dass ihre bekloppten Youtubelinks etc. irgendetwas Sinnvolles zum Diskurs beitragen würden. Solchen Figuren muss man regelmäßig ihr Beklopptentum spiegeln. Es gibt halt Naturen, die ein bisschen wahrnehmungsgestört sind und die entsprechend deutliche Signale brauchen.

~ Held der Arrrbeit ~ Mai 1, 2014 um 14:40

Heute ist der 1. Mai – “Tag der Arbeit”

Mein herzlischster Glückwunsch
an alle @Arrrbeiter & @Angestellten
da dadraußßen!

Wer zu einer 1-Mai-Kundgebung von Gewerkschaft oder SPD geht – diese beiden Arrrbeiter-Organisationen sind ja quasi personell identisch – kann gerne mein Fakten-Plakat hochhalten:

http://fastpic.ru/view/54/2013/0322/a906468e0c7d4be5890be8016606c653.jpg.html

Es grüßt der …

~ Held der Arrrbeit ~

BB Mai 1, 2014 um 15:00

@Schwejk

“….In bezug auf das Beklopptentum gilt nämlich exakt das, was @Morph um 12:03 Uhr schrieb. ….”

Nein. Morph schrieb:

“…Beklopptentum draußen zu halten bzw aktiv auszugrenzen, verendet sie im Beklopptentum und wird sich nicht zu einer politisch effektiven Organisation fortbilden können. Die Grünen haben das geschafft. Die Piraten und die AfD werden es, so wie es aussieht, nicht schaffen. …”

Das ist eine Schein-Korrelation.

Die Piraten und die AfD haben Probleme, die “Bekloppten” draußenzuhalten, weil sie nicht rechtzeitig eine schlüssige “nicht-chauvinisitische” Theorie anbieten konnten, die den Kern der Probleme der Menschen und ihrer Unzufriedenheit trifft.

Und außerdem: die Grünen haben das eben nicht geschafft! Sie sind im Prozess der Mainstream-Werdung eine konservative Beliebigkeitspartei geworden. Nicht mehr zu unterscheiden von dem sonstigen wechselnd regierenden Eliten-hörigen Pack. Null Relevanz in Bezug auf die Lösung aktuell gesellschaftlich brennender Fragen, z.B. die Vermögenskonzentration.

Wer aber eine wirksame Theorie entwickeln will, der muss erst einmal den “Bekloppten” zuhören, die bei näherer Betrachtung vielleicht gar nicht so bekloppt sind und vielleicht sogar Neues zu bieten haben wenn man sich die “nicht-chauvinistischen” Teile ihrer Ansichten mal ausborgt.

Ich denke, dieses “Neue” liegt irgendwie im Bestehen der Rechten auf “Nationalität”. Weil das halt der Baustein ist, der den Linken fehlt! Ich meine ja gar nicht damit: ein Zurück zum klassischen Nationalstaat.

Das muss umgemoddelt werden und “ent-chauvinisiert” werden (wie beim Anti-Amerikanismus), dann passt’s vielleicht, vielleicht auch nicht.

Der Andreas Wehr scheint mir übrigens ‘ne Labertasche zu sein. Da bringt mir der Richard Rorty vermutlich mehr.

@Schwejk, spielst du jetzt auch gelegentlich die Hobby-Gedankenpolizei wie Morph und willst uns vorschreiben, welche Leute anschlussfähig sind und welche nicht ?

Gut! Vorschläge darfst du machen. Da hab ich jetzt meine Meinung zu gesagt. Und Fan von Jepsen und Elsässer war ich auch nie. Das hab ich auch schon bekundet.

Aber die Hartz-IV-Empfänger auf den Montags-Demos, für die darf ich doch Empathie empfinden und versuchen, sie zu verstehen?

Erlaubst du mir das?

Im Übrigen, lassen wir den bekloppten Begriff “Beklopptentum” doch einfach mal wieder weg. Man wird doch auch ohne diese bekloppte Praxis auskommen können, nich?

Soldat Schwejk Mai 1, 2014 um 15:19

@ BB—> “Schwejk, spielst du jetzt auch gelegentlich die Hobby-Gedankenpolizei [...]?”

Yep. Experimentiere mit ‘ner neuen Uniform. Muß nur noch ‘ne preußische Pickelhaube auftreiben.

—> “Gut! Vorschläge darfst du machen.”

Bin ich gerade nicht zuständig. Aber was soll’s… ist doch gerade ein Vorschlag reingereicht worden. Virtuelles Beten mit Jürgen Elsässer… Klingt interessant, versuch das mal radikalhumanistisch umzumodeln. :-D

Aber ich bin aus dem Thread dann draußen. Stelle nämlich fest, daß dieser Diskurs meiner Weltwahrnehmung nicht gut tut…

Natalius Mai 1, 2014 um 15:19

@Morph,

“Das schließt aber folgendes ein: Wenn man die Voraussetzungen nicht erfüllt, an einer Debatte produktiv teilzunehmen, muss man mit den Folgen leben, die u.a. darin bestehen, in der Debatte laufend als Schwachkopf markiert zu werden. Zurechnungsfähige wissen das und halten sich entsprechend zurück und hören gespannt zu, wenn Informiertere sich unterhalten. Aber es gibt natürlich auch die Ignoranten, die meinen, dass ihre bekloppten Youtubelinks etc. irgendetwas Sinnvolles zum Diskurs beitragen würden. Solchen Figuren muss man regelmäßig ihr Beklopptentum spiegeln. Es gibt halt Naturen, die ein bisschen wahrnehmungsgestört sind und die entsprechend deutliche Signale brauchen.”

echt Rumpelstilzchen, das schon längst nicht mehr ist, was es mal wahr. Ja klar tut es weh, wenn man seine Stellung oder seinen Anspruch auf Deutungshoheit verliert. Aber wir hier können nichts dafür, dass Du dich als Dünnbrettbohrer entkleidest!

Ich glaube nicht, dass es bekloppt war, in diesem Forum ein Youtube-Filmchen zur Selbstdarstellung der neuen Rechten einzublenden. Kürzer geht es nicht und Compact werden die meisten hier nicht lesen.

“Es gibt halt Naturen, die ein bisschen wahrnehmungsgestört sind und die entsprechend deutliche Signale brauchen.”
Schau mal selbst in den Spiegel!

BB Mai 1, 2014 um 15:28

@Natalius

Gemeinsames Beten vor dem Bildschirm? Geht auch gemeinsames Lachen? :-)

Kecker Mai 1, 2014 um 15:37

@ BB “Im Übrigen, lassen wir den bekloppten Begriff “Beklopptentum” doch einfach mal wieder weg. Man wird doch auch ohne diese bekloppte Praxis auskommen können, nich?”

Nur Esel weigern sich, die Distel Unkraut zu nennen. (Deutsches Sprichwort)

BB Mai 1, 2014 um 15:51

Damit das klar ist.

Es geht mir nicht um die Unterstützung der zweifelhaften Montags-Demos-Organisatoren.

Es geht mir darum, dass die Linken sich mal ein paar substanzielle Gedanken macht.

Nicht zum Phänomen der Montagsdemos, sondern zum Problem: “In welchen regionalen Strukturen ist überhaupt soziale und wirtschaftliche Partizipation möglich. Ist dafür ‘Überschaubarkeit’ nicht ein wichtiges Kriterium. ”

Denn das ist das Kern-Problem für die Unzufriedenheit breiter Schichten der Bevölkerung.

Und das hat die Linke leider überhaupt nicht auf ihrem Radar gescheige denn, dass sie Antworten darauf hätte.

Natalius Mai 1, 2014 um 16:07

@BB

“Gemeinsames Beten vor dem Bildschirm? Geht auch gemeinsames Lachen? :-)”

Geht! Lachen ist auch ein Empathiefaktor.
Ich weiss, dass solche Vorschläge verrückt klingen. Aber ein “Gebet” ist das Gegenteil von “Diskurs”. Im ersten Fall wird ein mentaler Zustand eingenommen, bei dem das “Ich” sich einem gemeinsamen, auf das “Wir” gerichteten Wunsch unterordnet. Und zwar aktiv. Bei einem “Diskurs” wird das “Ich” verstärkt, es will Recht behalten, Macht (über “Wir”) erreichen. “Ich” und “Wir” finden in unterschiedlichen Hirnarealen ab, m.W. sogar in verschiedenen Hälften. Für Empathie scheint die Kommunikation der beiden Hälften eine besondere Bedeutung zu besitzen. Es wird durch Zwischenhirniges vermittelt und über das Neuropeptid Oxytocin und seine Rezeptoren gesteuert.
Techniken des “kollektiven Gebets” könnten durch “vernetztes” Neuro-Biofeedback auf EEG-Basis unterstützbar sein. Entsprechende Geräte wurden ursprünglich für Mensch-Maschine-Interaktion entwickelt und sind zum Consumerpreis verfügbar. Aus der kollektiven Kopplung mentaler Zustände könnte eine enorm machtvolle Technologie entstehen, mit der man der spirituellen Ebene wissenschaftlich auf die Schliche kommen könnte. Klar ist es eine Glaubensfrage: Erst wenn man daran glaubt, dass es so etwas überhaupt gibt, kann man gezielt nach diesem Etwas suchen.

Morph Mai 1, 2014 um 16:08

@BB

“Nicht zum Phänomen der Montagsdemos, sondern zum Problem: “In welchen regionalen Strukturen ist überhaupt soziale und wirtschaftliche Partizipation möglich. Ist dafür ‘Überschaubarkeit’ nicht ein wichtiges Kriterium.””

Ist Dir schon mal der Begriff ‘Anarchosyndikalismus’ begegnet?

Mein Eindruck ist, dass Du nach Sachen suchst, die es längst gibt, die eine lange Geschichte haben, die in verschiedenen Projekten gelebt werden usw. usf.

Ich habe den Eindruck, dass Du über die Linke in etwa so viel weißt wie über die Postmoderne. Nichts! Aber große Klappe haben. Wie soll man das anders nennen als: bekloppt!

Morph Mai 1, 2014 um 16:17

@Natalius

Just for the record: Ich halte Spiritualität für ein fundamentales Übungsfeld, so wie Sport, Erkenntnis, Kulinarik u.ä. Wer – wie Du – das Übrungsfeld der Erkenntnis mit dem Übungsfeld der Spiritualität verwechselt, hat offenkundig nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung, worum es in beiden Fällen geht.

Du befindest Dich mit Deinem Diskurs ist auf der Ebene kommerzieller Esorterik.

Das verhält sich zur ernstzunehmenden spirituellen Praxis (die kommunikativ unscheinbar, still, semiotisch schlackenlos operiert) wie die volkstümliche Musik, die man im Fernsehen anschauen kann (Heino etc.) zu lebendigen Musikkulturen, die unabhängig von den Massenmedien existieren.

Du bist einfach ein Fake, von A bis Z!

BB Mai 1, 2014 um 16:31

@Morph

“….Ist Dir schon mal der Begriff ‘Anarchosyndikalismus’ begegnet?….”

Ja. Ein paar Features daraus ganz brauchbar. Aber nicht substanziell, was ich meine. Ich sagte ja schon, der linke und rechte Mainstream (auch der alternative) glotzt wie die Kuh vorm Berg, wenn ich so daherrede, also auch du.

Ich kenne mein Problem und ich formulierte es schon. Es wurden halt noch nicht die richtigen Frames entwickelt, um diese Diskussion überhaupt führen zu können.

Ich hätte Ansätze zu bieten, mehr aber auch nicht. Aber ich bin mir sicher, dass ich bei meiner Analyse den Kern des Problems benannt habe und das ist schon wesentlich mehr als das, was du Chauvinist zu bieten hast. :-)

Morph Mai 1, 2014 um 17:13

@BB

“ich bin mir sicher, dass ich bei meiner Analyse den Kern des Problems benannt habe”

Schön für Dich. Mich überzeugt das nicht. Trivialitäten und Falschheiten. Sinst nichts.

Aber das Entscheidende ist: Du behauptest, dass wir , die wir Interesse an einer positiven Gesellschaftsentwickling haben, von ‘der Rechten’ etwas lernen könnten, und dass ‘die Linke’ irgendwie ignorant sei. Ich kann das nicht erkennen.

Sag mal in einfachen Worten, warum und wozu wir die Inspiration der Rechten brauchen!

Wie gesagt, kommunales, solidarisches Zusammenleben ist ein altes Thema der Linken, das – gerade theoretisch – in der Linken besser verstanden ist als von Vertretern der Rechten. Nach meiner Wahrnehmung ist die Rechte ohnehin theorieunfähig.

Gib mir mal ein Beispiel für interessante rechte Theoriearbeit!

Natalius Mai 1, 2014 um 17:29

@Morph,

“Just for the record: Ich halte Spiritualität für ein fundamentales Übungsfeld, so wie Sport, Erkenntnis, Kulinarik u.ä. Wer – wie Du – das Übrungsfeld der Erkenntnis mit dem Übungsfeld der Spiritualität verwechselt, hat offenkundig nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung, worum es in beiden Fällen geht.”

Offenkundig ist lediglich die Leere Deiner Polemik. Was ich aus solchen Leeraussagen lediglich entnehmen kann, ist Dein Wunsch ich solle “nicht den blassesten Schimmer einer Ahnung” haben, “worum es in beiden Fällen geht.” Diesem Wunsch werde ich nicht entsprechen – wünsche aber zurück, dass Du endlich wieder an Niveau zulegst. Sonst wird es für mich langweilig – denn ich bin jetzt schon am zweifeln, ob eine Antwort nicht völlige Zeitverschwendung ist. Ich kenne auch keine kommerzielle Esorterik.

“Du bist einfach ein Fake, von A bis Z!”
So sprach der Klon von Heino zu seinem Original. Ach @Morph, man kann dich in deiner Lebensverbitterung manchmal kaum ertragen. Ich bin ja nicht der Einzige, der in Deiner Sicht “bekloppt”, “Fake”, “Narzisst”, “Oberchecker” usw. ist. Dieses Forum ist ja ein ganzes Beklopptenstadl und Du bist der einzige Weise hier. Das fällt auch anderen auf, nicht nur mir. Wenn Diskurs nur noch darin besteht, andere mit wüsten Beschimpfungen niederzumachen, dann mag das mal witzig sein – aber als monotone Folge echt nicht mehr inspirierend. Langweilig. Vielleicht ist das ja deine Wirkstrategie: Solange zu beschimpfen, bis jedwede Form nicht kongruenter Auffassung freiwillig geht. Zum Schluss bleibt @Morph als einziger Kommentator im Forum zurück und hat sein Ziel erreicht. Ich weiss nicht, wie man diese Störung in der Psychiatrie nennt – Destruktionismus? Tourette? Schimpfzwang? Aber auffällig ist Deine Intoleranz schon – es hat was Zwanghaftes. Und zugleich Verbittertes. Wie können wir dir helfen, @Morph? Ist ja auch für Dich nicht angenehm, wenn es dann aus dem Wald herausschallt, wie Du selbst hineingerufen hast.

karla Mai 1, 2014 um 17:34

Natalius Mai 1, 2014 um 14:28

“Elsässer hat Recht, denn es macht keinen Sinn mehr, sich in rechts und links aufzuspalten.Jetzt muss endlich was Neues kommen.

Und dieses Neue sind WIR (alle) – vielleicht bis auf Grünmorph,”

Ich bitte um Entfernung aus deiner Sammlung “WIR (alle)”.

g.w. Mai 1, 2014 um 17:36

hab nicht alle kommentare gelesen,a ber vielleicht mal ein paar Fakten zur Neubewertung der Begriffe Esoterik, Materialismus und Beklopptheit:

der Materialismus ist doch wissenschaftlich längst widerlegt seit die Astronomen anhand der Gravitationsfelder nachgewiesen haben, dass nur drei !!! Prozent des Universums aus den uns bekannten sichtbaren Atomen bestehen. Der Rest besteht aus “dunkler” Materie (27%) und dunkler Energie (70%).
Ganz abgesehen davon, dass auch Materie aus strukturierter Energie besteht.

wikipedia:
“Die Existenz Dunkler Materie – das heißt: nicht direkt sichtbarer, aber mit „Gravitations-Wechselwirkung“ behafteter Materie – wird in der Kosmologie postuliert, weil nur so die Bewegung der sichtbaren Materie erklärt werden kann, insbesondere die Geschwindigkeit, mit der sichtbare Sterne das Zentrum ihrer Galaxie umkreisen: In den Außenbereichen ist diese Geschwindigkeit signifikant höher, als man es allein auf Grund der Gravitation der Sterne, Gas- und Staubwolken erwarten würde.

Die Natur der Dunklen Materie ist eine der wichtigsten offenen Fragen der Astronomie und der gesamten Physik. Der Begriff der Dunklen Materie ist nicht mit den Dunkelwolken bzw. synonym den Dunkelnebeln zu verwechseln, die das Licht dahinterliegender Objekte absorbieren (verdunkeln).”

Morph Mai 1, 2014 um 17:45

@Natalius

“Ich bin ja nicht der Einzige, der in Deiner Sicht “bekloppt”, “Fake”, “Narzisst”, “Oberchecker” usw. ist. Dieses Forum ist ja ein ganzes Beklopptenstadl”

Nein, die Anzahl der Bekloppten hier ist einigermaßen überschaubar. Gibt ja auch zurechnungsfähige Kommentatoren wie @Schwejk, @Frankie, @Dr. D., @Lina u.v.a.m.

Nur haben sich im Verlauf der Jahre eine Menge ziemlich interessanter Stimmen verabschiedet. Ziemlich schade.

Und das liegt nicht zuletzt an so neurechten Verschwörungsbekloppten wie Dir.

“Aber auffällig ist Deine Intoleranz schon”

Mein Toleranzverständnis: Du hast das Recht, Deinen Blödsinn zu artikulieren, aber ich habe nicht die Pflicht, Deinen Blödsinn für einen wertvollen Diskussionsbeitrag zu halten.

Du bist halt einfach ein Dummquasseler, der nichts wirklich durchdacht hat und jeden halbgaren VT-Mist aus den Tiefen des Internet verlinkt. Das ist halt die Realität, @Natalius.

Deine Version von Toleranz ist, Joseph Mengele für einen interssantern Vertreter alternativer Heilmethoden zu halten.

Du bist ein Fake. Von A bis Z.

holger196967 Mai 1, 2014 um 17:53

Es ist zu köstlich

Der Ober-Nazi Morph, der alle Gedanken ausradieren will, beschimpft andere als Nazi und Antisemiten :D

Nun, das ist kurz vor der Schwelle der Heiligsprechung :D LOL und seine Adjudanten stehen wie kläffende Hunde an der Pforte Gottes.

Tja… fehlt also nur noch das “Buch-Morph”… Da kommt der Jochen aber auch wieder ein paar 1000 Jahre zu spät. Die Esoterischen Schriften sind schon gepinselt. Bald ist ja auch wieder Himmelfahrt. :P

Also weitermachen.

Insider Mai 1, 2014 um 18:07

Was den einen der Putin ist, ist anderen ein Elsässer, nämlich ein Feindbild, wobei sie papageienhaft die Fehlinformationen der Medien nachplappern, wie z. B.:
Elsässer ist ein Rechter, der für den Nationalstaat ist.

Das Gegenteil ist wahr. Für Elsässer ist die Schweiz das Staatsmodell. Siehe:
http://www.amazon.de/Erfolgsmodell-Schweiz-Demokratie-selbstbestimmte-Neutralit%C3%A4t/dp/3897064162

Aber wahrscheinlich wissen diese Papageien ihrer Ungebildetheit und Blödheit nicht einmal, dass die Schweiz kein Nationalstaat ist.

Im Übrigen waren es die historisch und kulturell rückständigen Deutschen, die – entgegen der allgemeinen bürgerlich-liberalen Entwicklung moderner Staaten – letztmalig einen ethnisch homogenen Nationalstaat errichten wollten.

Das United Kingdom, die USA, die französische Republik etc. waren nie ein Nationalstaat.

Dies auch als Anmerkung zu Carlos Manoso (April 28, 2014 um 14:34).

Während der „Nationalstaat“ längst historisch obsolet geworden ist, gilt dies für den freiheitlich und demokratisch verfassten bürgerlichen Staat keineswegs, denn dieser ist die politische Bedingung der Freiheit seiner Bürger.

Damit ist allerdings keineswegs der pseudo-demokratische Parteienstaat gemeint, in dem die Bürger lediglich Repräsentanten und Parteien, welche nicht ans politische Mandat gebunden sind, wählen dürfen, jedoch keinerlei inhaltliche Entscheidungen vermittels direkter Demokratie treffen können.

carlos manoso Mai 1, 2014 um 18:15

@Morph Mai 1, 2014 um 17:13
„solidarisches Zusammenleben ist ein altes Thema der Linken, das – gerade theoretisch – in der Linken besser verstanden ist als von Vertretern der Rechten. Nach meiner Wahrnehmung ist die Rechte ohnehin theorieunfähig.“

Morph, der Antikapitalismus der „Linken“ geht bereits seit vielen Jahrzehnten blind ins Leere, weil die Geschichte der „Moderne“ schon lange am ihr historisches Ende gekommen ist, während „die Rechte“ nur noch selbstzerstörerisches Zeugs absondert (“Todestrieb”?).

Die „theoretische“ Tabugrenze der „Moderne“ ist noch die radikale Kritik der Aufklärung. Diese Grenze wird noch schwer dadurch gesichert, dass jede konsequente Aufklärungskritik denunziatorisch der reaktionären Gegenaufklärung und der „kulturpessistischen“ Antimoderne zugeschlagen wird. Eine emanzipatorische Antimoderne soll total denkunmöglich erscheinen. Gerade in dieser angeblichen Denkunmöglichkeit besteht aber die wirkliche Aufgabe der Zukunft, nachdem sich am Ende der „Vorgeschichte“ das unmittelbare und einheitliche Weltsystem des Kapitals jenseits von Nation, Staat und Politik herausentwickelt hat.

Morph Mai 1, 2014 um 18:15

@Holger

woran erkennt man einen Bekloppten? Daran, dass er das Flennen anfängt, wenn man ihm widerspricht.

Buhuuu, Du sagst, dass ich Unrecht habe. Buhuuu, das ist gemein. Ich werd doch wohl noch sagen dürfen, dass es eine Weltverschwörung gibt, buhuuu. Ich will Tolleraaaaaaanz!!!

Klar, wer nicht argumentieren kann, dem bleibt bei Widerspruch nur das Geflenne. Oder die Gewaltandrohung.

So, Holger, jetzt kannst Du wieder Deinen Klassiker landen und mir sagen, dass Du mir mal gern auf die Fresse hauen würdest.

;-)

holger196967 Mai 1, 2014 um 18:44

LOL Morphi

—>>>So, Holger, jetzt kannst Du wieder Deinen Klassiker landen und mir sagen, dass Du mir mal gern auf die Fresse hauen würdest.”

Warum? ;) Das erledigst Du doch ganz von alleine. Du sprichst halt nicht die Sprache, der Straße, und kannst gar nichts deuten. Das ist dein göttliches angeborenes Defizit. Ich würde Dir niemals einen auf die Fresse hauen. :D Das wäre unter meiner Würde. Aber Danke, dass das bei Dir in der Erinnerung geblieben ist. Hätte nicht gedacht, dass das so eine Auswirkung hat ;) Bin ich unter meines Gleichen nicht gewohnt. BUH :D

Bladnoch1971 Mai 1, 2014 um 18:57

@Schwejk
Könnte dir mit einer Pickelhaube aus Familienbesitz aushelfen. Ist halt leider keine preußische, sondern eine Königlich Bayerische (20. Infanterieregiment “Prinz Franz”.
Den Begleitdegen habe ich aber leider nicht, hoffe das geht trotzdem für die “Gedankenpolizeiuniform”.

holger196967 Mai 1, 2014 um 18:59

and Holy Morph

—>>>Klar, wer nicht argumentieren kann, dem bleibt bei Widerspruch nur das Geflenne. Oder die Gewaltandrohung.”

Ich würde er sagen, Deine Taktik der Diffamierung und Beschimpfung solltest du auch noch in das Port-Folio übernehmen. ;)

Dann wäre wenigstens das “Nur” ein wenig vollständiger. :D Huch, was man nicht so alles lernt über definitiv festlegende Behauptungen LOL Diese Ultra fixierten Aussagen aber auch. ;)

Natalius Mai 1, 2014 um 19:10

@Morph,

“Nein, die Anzahl der Bekloppten hier ist einigermaßen überschaubar. Gibt ja auch zurechnungsfähige Kommentatoren wie @Schwejk, @Frankie, @Dr. D., @Lina u.v.a.m.”

Interessant als Soziogramm dieses Blogs aus Sicht von @Morph als Oberlehrer, der uns als nun unterteilt in die Gruppe namentlich genannter Avatare, “u.v.a.m”s, und solche, die sich in die Reihen der Bekloppten setzen sollen. Musterschüler nach vorn, “u.v.a.m.”s in die Mitte, und “Bekloppte” nach hinten.
Auch interessant, dass nur vier Namen auftauchen! Danke @Morph, da haste uns viel Arbeit abgenommen.

“Nur haben sich im Verlauf der Jahre eine Menge ziemlich interessanter Stimmen verabschiedet. Ziemlich schade.”
Finde ich auch.

“Und das liegt nicht zuletzt an so neurechten Verschwörungsbekloppten wie Dir.”
Kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht bei Hans Huett, dem @Holger und @Natalius nicht gepasst haben und der dann seine Meinungshoheit per Sperre durchgesetzt hat. Das fand ich nicht sehr intelligent von ihm und wies für mich auf “spezifische Gründe auf seiner Seite” hin, die ich jetzt nicht ausbreiten möchte. Im Übrigen verweise ich darauf, dass sog. VT in beängstlichem Umfang als wahr herausgekommen ist. Du tust mit dem Begriff “neurechter Verschwörungsbekloppter” geradezu so, als hätte es den Fall Snowden niemals gegeben und als sei es heute noch so, daß die “vierte Gewalt” routinemäßig die Wahrheit berichtet. Gottseidank – ich betone es hier – habe nicht nur ich, sondern Millionen Menschen dank des Internets heute das Werkzeug, selbst zu recherchieren – und leider stellt sich sehr häufig das Gegenteil zur offiziell vermittelten Wahrheit heraus. Inzwischen ist es sogar Normalfall, dass man offizielle Verlautbarungen der ÖR und der sog. “freien” Presse schlicht als Propaganda bewertet. Les Dir irgendein beliebigen Artikel in online Medien durch und mach eine Statistik der Kommentare – mach es mal, dann siehste auch, wo ihr “linken” Systemverteidiger der Luhmann-Klasse in Wahrheit steht.

“Mein Toleranzverständnis: Du hast das Recht, Deinen Blödsinn zu artikulieren, aber ich habe nicht die Pflicht, Deinen Blödsinn für einen wertvollen Diskussionsbeitrag zu halten.

Du bist halt einfach ein Dummquasseler, der nichts wirklich durchdacht hat und jeden halbgaren VT-Mist aus den Tiefen des Internet verlinkt. Das ist halt die Realität, @Natalius.”

Beides beruht auf Gegenseitigkeit. Ersetz im zweiten Abschnitt “VT-Mist aus den Tiefen des Internets” gegen “Propaganda aus den Medien” und schliesse ihn mit deinem eigenem Namen ab. Was lernen wir daraus: Offenbar gibt es mehrere Realitäten.

“Deine Version von Toleranz ist, Joseph Mengele für einen interssantern Vertreter alternativer Heilmethoden zu halten.”
Für diesen Satz wirst Du dich entschuldigen!

“Du bist ein Fake. Von A bis Z.”
sagte der Klon von Heino zum Original – aber das hatten wir schon.

karla Mai 1, 2014 um 19:23

Bruchmüller April 29, 2014 um 00:00
@ karla April 28, 2014 um 23:03

“Nun, ich glaube, du hast mein Problem nicht so richtig erfasst. Aber selbst wenn ich es am Preis für gevierteilte Schweine und ukrainische Bordsteinschwalben festmache, also an den Standardwerten meines Wohlstandes und meiner Freiheitsliebe, so sehe ich nicht, wo diese Werte besser aufgehoben sind. Bei den Krimtataren? Bei den Pro-Westlichen vom Maidan? Bei den prorussischen Separatisten? Oder muss ich mir noch mehr Gedanken machen?”

Letzteres ist nie falsch. Freiheitsliebe und Wohlstand als Werte sind Idealismen. Deine Freiheiten sind in der Gesetzgebung begrenzt. Dein Wohlstand hat in der Ökonomie seine Grenze in der kapitalistischen Verwertungsmöglichkeit deiner Arbeitskraft.

Warum sollte man sich bei den Vorgängen in der Ukraine mit Werten gut aufgehoben fühlen?
Bezüglich Ukraine gibts nur eines: Die Einmischungen unserer deutschen Herrschaften wird das bisschen Wohlstand der Arbeitnehmer hier zusätzlich begrenzen und nur die Freiheiten ihrer Chefs erweitern (dass z.Zt. manches kap. Geschäft mit den Russen in Frage steht ist temporärer Natur).

BB Mai 1, 2014 um 19:28

Darauf zum 1. Mai ein Schuss Waldmeister-Sirup mit Sprudelwasser obendrauf :-)

g.w. Mai 1, 2014 um 19:33

und noch zu dem Begriff “Verschwörungstheorie”. Mein Doppelleben als Verschwörungstheoretiker begann ja mit den Anschlägen vom 11. sept. Da habe ich im Internet ein zweistündiges Video zu den Anschlägen gesehen, wo völlig eindeutig wurde, dass die offizielle Theorie zu dem Attentat hinten und vorne nicht stimmen konnte. Ich erwähne nur das Loch im Pentagon über dem Rasen ohne Flugzeugteile und Leichen und ohne video, auf dem ein Flugzeug sichtbar war, die drei gefallenen Türme (statt nur zwei) und die Detonationen, die zu hören waren und nicht von dem Kerosin stammen, dass grösstenteils aussen schon verbrannt war und sowieso nicht knallt.
Nach dem Ende der Sowjetunion hatte die “USA” nun einen neuen Feind, um exorbitante Rüstungsausgaben zu rechtfertigen. Hach, wie praktisch so ein Osama.
Wem hier nicht klar ist, wer hinter der Angelegenheit steckt (der militärisch-industrielle Komplex vor allem) der ist entweder wirklich ein Idiot oder er wird für seine Meinung bezahlt.
Die anderen sind eben “Verschwörungstheoretiker”.

"ruby" Mai 1, 2014 um 19:49

@ Bladnoch1971
;-)
macht immer Spass inner Kiste zu wühlen!
@Holger
“Das Buch-Morph” klingt interessant…

peewit Mai 1, 2014 um 19:57

@gw

Mann, Mann, Mann. Du hast Recht! Die dunkle Materie breitet sich tatsächlich unaufhaltsam aus. Nicht nur weit draußen im Universum, sondern hier, quasi vor unseren Augen. Den Anteil von dunkler Materie/Energie in einigen der hier sich regelmäßig ergießenden Gehirnen schätze ich mal auf schlappe 99%. Und der Rest? Reicht gerade noch für VT u. Spiritualität. Na ja….

gelegentlich Mai 1, 2014 um 19:59

@BB
„Darauf zum 1. Mai ein Schuss Waldmeister-Sirup mit Sprudelwasser obendrauf“
So etwas ekelhaftes, geradezu modernes Zeug trinkst Du?
@g.w.
Tja, Sie werden akzeptieren müssen dass die Sache mit dem militärisch-industriellen Komplex durchaus noch auf dem Niveau einer Art Arbeitshypothese ist. Ansonsten bin ich schon lange nicht mehr Jemand, dem man einfach mit „…das ist doch VT“ kommen kann. Das ist dann doch zu durchsichtig und argumentfrei. Da die Fieslinge aber keine Protokolle ihrer Verschwörungen anfertigen lassen dauert es leider lange bis man echte Belege kriegt (beim Attentat auf den Bahnhof von Bologna dauerte es Jahrzehnte, bis man auf Gladio kam). Sch…, aber so ist das leider.
Wenn man das nicht beachtet endet man bei den politisch wirkungslosen, auf Plausibiltät abzielenden Erklärungen eines Gordon Duff
http://www.presstv.ir/detail/2014/04/17/358888/us-caught-in-own-web-of-lies/
, der hier ja schon verlinkt war.

"ruby" Mai 1, 2014 um 20:08

Kriegen Theo und Enno eigentlich den Auftrag die Kohle des IWF mit dem LKW in die Ukraine zu transferieren?

holger196967 Mai 1, 2014 um 20:10
g.w. Mai 1, 2014 um 20:17

@peewit
Du wolltest mir noch vor kurzem eine über die Rübe ziehen, weil ich gesagt habe, dass die Materie, die wir kennen, nicht alles ist.
Für Dich sind die drei Prozent eben alles. Ist doch auch schön, die vielzitierte Beklopptheit mal so richtig dargestellt zu bekommen ;-)
also weitermachen, irgendwas bescheuertes fällt Dir ja immer ein.

Natalius Mai 1, 2014 um 20:27

@g.w.
“Die anderen sind eben “Verschwörungstheoretiker”.
So ist es! Es gibt ja inzwischen sogar eine empirische sozialwissenschaftlich Studie zum Verhalten von “conspirationalists” und “conventionalists” in Internet-Foren, die belegt, dass letztere als Systemverteidiger aggressiver reagieren, offenbar, weil es immer schwerer geworden ist, über die Widersprüche der Medienpropaganda hinweg zu sehen. Mit logischen Mitteln geht das nicht mehr, die erlogene “Neutralität” der Systempresse zu verteidigen. Das merken sogar immer mehr intellektuell Unbedarfte. Ist das Vertrauen erst einmal gebrochen, kann die vierte Gewalt es auch nicht mehr so leicht zurückgewinnen. “Neurechts” ist aus den Augen von “kritisch links” ein Sammelbegriff für Positionen, bei denen “kritisch links” längst verloren hat und lügetechnisch auf dem Rückzug ist. Die letzte Verteidigungsstufe sieht man dann bei @Morph, der mit seiner langen Nase nur noch durch “under belly operations” Eindruck schinden will und selbst hier hoffnungslos versagt.

g.w. Mai 1, 2014 um 20:54

@Natalius
ich fänd es gut, den System-Verteidigern eine Art Amnestie anzubieten, so dass man irgendwie miteinander kooperieren kann, anstatt dass es immer feindseliger wird.

BB Mai 1, 2014 um 21:06

Hier ein interessanter Eindruck von der ukrainischen Piratenpartei:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-ukraine-darth-vader-kandidiert-fuer-buergermeister-amt-in-kiew-a-967153.html

(das kommt halt dabei raus, wenn man keine valide Theorie für ein Wahlprogramm hat)

gelegentlich Mai 1, 2014 um 21:17

@Natalius
„ Es gibt ja inzwischen sogar eine empirische sozialwissenschaftlich Studie zum Verhalten von “conspirationalists” und “conventionalists” in Internet-Foren, die belegt, dass letztere als Systemverteidiger aggressiver reagieren, offenbar, weil es immer schwerer geworden ist, über die Widersprüche der Medienpropaganda hinweg zu sehen. Mit logischen Mitteln geht das nicht mehr, die erlogene “Neutralität” der Systempresse zu verteidigen.“
Foulspiel! Die o.g. conventionalists haben mit den in diesem Thread Gemeinten nichts zu tun. Leute, die nicht Ihrer Meinung sind, gehören deshalb nicht zu Systemverteidigern oder behaupten die Neutralität der „Systempresse“. Durchsichtig!
Die Kritik an Figuren wie Elsässer und Jebsen setzt ja zuerst daran an, dass sie Rechtspopulisten resp. -demagogen sind.
@g.w.
Erkenntnistheorie ist nicht derart einfach. Was die angenommene dunkle Materie zu bedeuten hat wissen weder Sie noch ich. Daraus irgendeine Bestätigung von Esoterik abzuleiten ist – esoterisch.

Schatten Mai 1, 2014 um 22:10

Es stimmt, dass Herr Elsässer und Herr Jebsen für Geld reden – und sie werden alles erzählen, was aufregt.

Nur, dass sie auch Zuhörer finden, liegt wohl daran, dass die renommierte Presse zu einem autistischen Lehrkörper geworden ist.

Jebsen & Co. stoßen da in eine profitable Marktlücke.

Und dies erfüllt mit Schaudern! Da dachte man, dass durch den Bedeutungsverlust des Fernsehens es den Erklärbären die Stunde geschlagen hätte und dann kommen sie als Montagsdemo-Sprecher zurück…

Mann, Mann, Frau – Wozu gibt es das Internet, in welchem jeder seine Meinung ausprobieren und üben kann, diese zu vertreten?

Soldat Schwejk Mai 1, 2014 um 22:40

Doch noch mal, um zwei neu zum Thread Hinzugekommene zu begrüßen…

@ Bladnoch

Das bayerische Angebot ehrt mich. Das mit dem fehlenden Degen ist nicht so schlimm, ich dachte sowieso eher an eine Art Paintball-Geschütz als Bewaffnung…

@ Insider —> “Während der „Nationalstaat“ längst historisch obsolet geworden ist, gilt dies für den freiheitlich und demokratisch verfassten bürgerlichen Staat keineswegs, denn dieser ist die politische Bedingung der Freiheit seiner Bürger.”

Jajaja… Rational-Etatismus. Vertrete ich hier seit Jahren, zusammen etwa mit Kommentatoren wie @topi und @wowy…

Wie ich mich erinnere, hast Du darauf immer so ungefähr geantwortet, das Herumdoktern an staatlichen Institutionen sei kleinbürgerliche Geistlosigkeit, solange nicht die kapitalistische Wirtschaftsordnung mit ihrer Warenform in Frage gestellt werde.

Nun ruft ein Bekloppter “SCHWEIZ!”, Dein Triggerwort, und schon erklärst Du Dich zum Rationaletatisten. Diese Position ist hier aber schon besetzt. :-) Zieh Dir lieber wieder das elitäre Kostüm an, das steht Dir besser. Dann darfste mir auch wieder kleinbürgerliche Geistlosigkeit vorwerfen. Das ist schon O.K., nehm ich Dir nicht übel. Nur DIESE Beklopptheit hier gerade mußte nicht mitmachen.

Der Rational-Etatismus hat solche Konvertiten nicht verdient, die ihre Konversion nur dazu nutzen, bei der Gelegenheit gleich in die erstbeste Beklopptentröte zu tröten, nur weil so ein Politikdevotionalienhändler da die Schweizer Fahne draufgemalt hat. :-)

Da über einen Buchtitel nachgedacht wird… ich würde “Grenzen des Wahnsinns” vorschlagen. Angesichts der Lage hier ein optimistischer Titel, aber trotzdem…

Natalius Mai 1, 2014 um 22:44

Lieber @gelegentlich,

“Foulspiel!” Ich bitte Sie! Wer schwingt denn die VT-Keule gegen “neurechts”? Danke übrigens für Ihre letzten Links. Waren alle interessant zu lesen. Auch Gordon Duff am ersten Mai. Klar muss man vorsichtig sein – im Bereich “alternativer Information” sowie im Esoterik-Bereich vielleicht sogar noch mehr als im Bereich der korporativen Presse, die in Deutschland sogar noch verhältnismäßig oft auch “Wahrheitsfragmente” einwebt. Ich werfe vielen Journalisten hier auch keine “vorsätzliche” Wahrheitsbeugung vor, da der Arbeitsdruck vielfach keine ordentliche Recherche (wie wir sie uns alle wünschen) mehr ermöglicht. In so einer Situation geht dann Ethos einfach verloren, weil keine Zeit dazu besteht. Ich kann mir sowas gut vorstellen: Mehr als Murdoch-News zu übersetzen und neu zu formulieren geht einfach nicht.
Zu Gordon Duff: Ich neige dazu, ihm tendenziell eher zu vertrauen als zu misstrauen – er sagt nämlich, wo ihm dot connections fehlen. Auch nehme ich ihm ab, dass er ziemlich gut mit Fraktionen der “US intelligence community” vernetzt ist. Bei Sorcha Faal, die die russische Seite “interpretiert” ist es manchmal schwieriger, aber ich nehme ihre warnings zumindestens zur Kenntnis und stelle sie ein, wenn sie für mich halbwegs schlüssig sind. Wir befinden uns im Informationskrieg, und 100% Wahrheit ist gegenwärtig nirgendwo zu holen. Im übrigen ist keiner von uns fehlerfrei.

~ Held der Arrrbeit ~ Mai 1, 2014 um 22:48

.. gerade, beim us-hündischer Yankee-Kleber im Nato-TV, wieder Interview-Schalte nach Amischland. Was sehen wir im Hintergrund??

==> … den satanich entarteter Obelisk von Freimaurermafia, wo ja bekanntlisch USA gegründet hat.

==> .. und was macht die potemkinsche Darstellerfassadenattrappe von ein “Wissenschaftler” namens @Morph dadadrauß? ..

“Es gibt keine Weltverschwörung!”

===> .. mein Beileid, @morph, zu dein Geisteszustand :-(

~ Held der Arrrbeit ~ Mai 1, 2014 um 23:04

ah treidel, du da.

==> wollte disch schon eine weile fragen, ob du Montagsdemo gehst. offensichtlich nich, wenn ich richtig zwichen zeilen lese?

==> jebsen macht das eigentlich ganz gut. und regelmäßßige, systematiche, dezentrale DEmos … stehen auch in mein Konzept von #VOLKSAUFSTAND1706.

==> … also geh doch ma bitte hin … greif dir das mikrofon … und stelle den Sterblingmaßßen unsere gemeinsame musterverfassung für … ~ ESCHTE DEMOKRATIE JETZT! ~ …vor.

===> ZEIT daßß sisch was dreht!!

(… vor den US-Soldaten brauch ma koi Ängscht mehr hamn! .. die Rote Armee braucht nach Nato-Einschätzungen nur 3-5 Tage um Ukraine zu überrollen … d.h. in 6-10 Tagen … sind sie in Grafenwöhr … und können Deutschland ein weiteres Mal von Faschismus befreien … -> HALBGOTT/PUTIN-PAKT, der)

Balken Mai 1, 2014 um 23:05

Verlogenheit auf allen Seiten

Reden um den heißen Brei

am Thema – Thema? – weit vorbei.

Geschimpf und virtuelle Prügelei

Rechthaben und Prinzipienreiten

ein neuer thread muss flugs herbei!

Zu Ende bald der erste Mai

- Blogwart wird zu Taten schreiten.

ruby Mai 1, 2014 um 23:25

Kapitalismusversteher, gibt keine Drehbuchanweisungen mehr-bye

Natalius Mai 2, 2014 um 01:27

PS: @gelegentlich,
“Die Kritik an Figuren wie Elsässer und Jebsen setzt ja zuerst daran an, dass sie Rechtspopulisten resp. -demagogen sind.”
Kann ich nicht so unterstreichen, da ich es nicht sehe. Man kann vielleicht sagen, dass Elsässer “Geld” macht, weil er von Compact lebt. Man kann auch sagen, dass er eine “schillernde Figur” auf der Szene ist, denn er entstammt den MLs (KB-Nord, KBW hatte ich schon erwähnt gestern morgen) und ging danach auf “politische Heimatsuche”. Jebsen wurde – wie Sie selbst sagen “nicht ganz fair” vom RBB behandelt – auf Deutsch per “Keule” plattgemacht. Aber Demagogen sind beide nicht – das Statement “Wir brauchen keine Führer” kam in dem Nuoviso-Filmchen, das ich eingestellt habe, schon ziemlich klar (und für mich glaubhaft) rüber. Das Einzige, was die Linke nicht versteht ist, dass sog. “neurechts” bereits mit dem materialistischem Totalitätsanspruch gebrochen hat und deshalb den Weg “von innen heraus kommend” (Liebe/Empathie) sucht. Die Verbindung Wissenschaft-Politik-Spiritualität ist enorm kraftvoll und auch von mir erspürbar, es ist etwas was uns “ferne Intelligenzen” voraushaben. Jetzt kann man sagen, @Natalius ist einem brainwash zum Opfer gefallen – aber ich bin bis jetzt unabhängig und gehöre weder Scientology noch Neurechts an. Wenn, habe ich mich per brainwash selbst – und im wachen Zustand mit eigenem Willen – bzgl. “Ego” vernichtet, selbst wenn es mir immer noch schwer fällt, einem “complete idiot” aus CheIm wie @Morph mit gebührendem Respekt zu behandeln.

petervonkloss Mai 2, 2014 um 05:06

Richard Rorty:

„Wenn sich das Leben spontan entwickelt und organisiert, bildet sich eine Vielfalt an Arten und Variationen, die in verschiedenen Konstellationen gleichzeitig für- und gegeneinander existieren. Solche Systeme sind weniger empfindlich gegen externe Einflüsse, was für Volkswirtschaften unter anderem bedeutet, ökonomisch weniger erpressbar zu sein. Deshalb müssen wir zuerst die Globalisierung zurückfahren und die politische und ökonomische Souveränität der Nationalstaaten wieder herstellen. Wir müssen also wieder entglobalisieren.“.

Sehr geeehrter @Soldat,

nachdem ich von diesem, anscheinend ständig unter dem Einfluss mit dem Nachfahren des Nazi- Preludins hantierenden @Morph, die über mich ausgeschüttete braune Soße schmecken
muss und er nicht weiß, dass es außerdem noch links und rechts und lechts und rinks gibt und Du mir immer noch nicht erklärt hast, was Du unter Progressiv im Weltmaßstab verstehst, habe ich in der Ansprache das Wort Lieber vermieden und bediene mich der Amtssprache.
(Damit Du nicht in die Bredouille kommst)

Insofern kommst Du mir mit Deinem unter Einfluss stehenden (Lafontaine) linken Popstar Wagen- knecht und auch des Andreas Wehr und seines immerhin nur einmal zitierten Begriffs des Klassenkampfes
nicht so leicht weg in Bezug auf die von mir zitierte Aussage von Rorty!

(@Morph hingegen verteidigt auf Biegen und Brechen nur seine israelische Nation und seine als solche empfundene Tradition der „jüdischen“ Aufklärung, während der arme @Manoso gelegentlich vom Morphschen Verdampfen des „Heideggerismus“ schwärmt).

Ich hingegen verteidige den deutschen Heidegger und die romantische Ironie (Schlegel) des Para-
doxons aller mitgeteilten Mystik,
die in der Regel nichts mit platonisierenden Holismen zu tun hat.

Und schon gar nichts mit VT. Diese Elsässer… etc. etc. interessieren mich nicht so sehr.

Dagegen:

„Um sich zu konstituieren, hat der Rationalismus zwangsläufig den tiefen Sinn der

Denkweisen verlieren müssen, die ihn behinderten.

Aber wenn wir heute das Mögliche suchen, das vor uns liegt, alles Mögliche, ob wir es

gewollt haben oder nicht, dann können wir, die wir nicht mehr das rationale Denken

zu errichten haben, die wir mühelos darüber verfügen, nicht umhin, von neuem den

tiefen Wert dieser verlorenen Denkweisen wahrzunehmen“

Georges Bataille, 1946.

- Wir fangen da an, wo die akademische Philosophie aufhört:
- Wir konstatieren den Konkurs der Vernunftherrschaft und
- Betrachten ihn als Chance, zu einer Erneuerung zu kommen.
- Wir haben das liberale oder linke Gejammer satt und halten
- Uns nicht auf bei der Klage darüber, dass die Vernunft zur
- Unvernunft geworden sei und die Unvernunft sich als Vernunft
- Gebärde. Wir versuchen zu springen, und so entspringen wir
- Dem Zirkel der „Dialektik der Aufklärung“ ebenso wie ihren
- Primitiven ideologiekritischen Derivaten. Denn die Ideologie-
- Kritik ist keine Vernunftkritik, sondern nur das Organ der
- Vernunftherrschaft.

Gerd Bergfleth 1984.

Bogus Mai 2, 2014 um 07:05

Komisch, beim Scrollen durch die Bekloppten-Diskussion kommt mir irgendwie der Witz vom Geisterfahrer in den Sinn, der sich darüber wundert, dass ihm ganz viele Geisterfahrer entgegenkommen…

Na ja, der kleine Bogus guckt ja nur ARD und ZDF. Die fiesen “Montagsdemos” und Figuren wie Jebsen, Elsässer & Co kommen darin eher weniger vor, somit habe ich leider keine Ahnung von dem Thema.

Liebe Jebsen-Kritiker, vielleicht könnt ihr mir helfen, damit ich auch mitreden kann: Wo gibt’s denn Material zu sehen, das den Burschen so richtig diskreditiert? Als rechts, homophob, antijüdisch, egal…

Der Mann betreibt ‘nen Videoblog, da müsste es doch massenhaft Beweise geben. Der oder andere Link wäre echt nett, Danke!

gelegentlich Mai 2, 2014 um 07:53

@Natalius
„Das Einzige, was die Linke nicht versteht ist, dass sog. “neurechts” bereits mit dem materialistischem Totalitätsanspruch gebrochen hat und deshalb den Weg “von innen heraus kommend” (Liebe/Empathie) sucht. Die Verbindung Wissenschaft-Politik-Spiritualität ist enorm kraftvoll und auch von mir erspürbar, es ist etwas was uns “ferne Intelligenzen” voraushaben.“
Dann einfacher: ob neurechts oder altrechts – die „Stränge“, die in diesem Land programmatisch Politik und Spiritualität (und/oder Eltenphantasien) miteinander verbunden haben, lieferten einfach grausige Ergebnisse. Das spricht nicht dafür es damit weiter versuchen. Was die Berichterstattung über die Ukraine angeht: da vermisse ich weniger Empathie sondern möchte schlicht nicht angeschwindelt werden und ein wenig leichter die Eingebundenheit und Interessenlage der jeweils Berichtenden erkennen können.

chabis Mai 2, 2014 um 09:45

Aufschlussreiche Recherche der früheren Oberstaatsanwältin G.Wolff zu den OSZE-Einsätzen:

“Angesichts dieser offensichtlichen Desinformation – großer Gott, zwei Ministerien können den Einsatz der gekidnappten Delegation von Oberst Schneider nicht begründen, und niemand recherchiert? – hole ich die erforderliche Recherche nach. Es gibt eine offizielle Doku der OSZE zu allen Ukraine-Einsätzen in der Ukraine und in Rußland, die sowohl originäre OSZE-Einsätze als auch bi- und multinationale unter dem Wiener OSZE-Dokument umfassen.
Die Tabelle ließ sich nicht kopieren, deshalb habe ich sie hier untereinander dargestellt. Zunächst die Erfassung des deutschen Einsatzes ab dem 21.4.2014 (geplant bis zum 28.4.2014, festgesetzt am 25.4.2014):

Initiative
Verification activities

What?
Activities under Chapter IX and Chapter X of the Vienna Document 2011

Why / what for?
Inspect and assess the military situation

Who?
Estonia, Latvia,Switzerland and Ukraine (in Russia).
Canada, Denmark, Germany, the Netherlands, Romania, Slovakia (in Ukraine)

Where?
In Russia and in Ukraine

When?
Since the start of 2014

How?
Sent teams of inspectors. 10 verification activities held.

Crimea
n/a

Press contacts
press@osce.org

http://www.osce.org/node/116922
[S. 3 unten]

Zum Vergleich die Einordnung des Ukraine-Besuches im März 2014, an dem auch der Oberstleutnant von Rosenzweig teilnahm, in dessen Folge – so die Regierung – das Verifikationsteam der Bundeswehr angeblich tätig geworden sein soll:

Initiative
Military visits to dispel concerns (concluded) [abgeschlossen!]

What?
Visit of predominantly military experts from OSCE participating States (not OSCE staff) under Vienna Document 2011.
No consensus needed.
[Laut von Rosenzweig gemäß Kapitel III, Risikoreduzierung
http://www.streitkraeftebasis.de/portal/a/streitkraeftebasis/!ut/p/c4/NYvBCsIwEAX_aDeRoNSboQfFmxdtL5KmoS6mSdjGCOLH2xx8A3MZHva4EkyhyWSKwXi8YWdpP7xheQ73RB9YHBeyYNg-qMBGSAUmMXm81u_owMbgcnV2IdPqiU2ODCly9rW8mNcCNGInZKuFEv_Jb3Ps9Vntmm170hdM83z4AdYtEkg!/ ]

Why / what for?
Ukraine voluntarily hosted the visit to dispel concerns about unusual military activities.

Who?
Ukraine requested under Vienna Document 2011, 30 pSs sent 56 unarmed military/civilianexperts.

Where?
First visit (5-10/3) – Eastern UA, attempted to get into Crimea.
Later (10-20/3) –South-East UA (Donetsk,Kherson)

When?
5/3 –20/3/14

How?
Monitoring of military security aspects of situation on the ground.

Crimea
Attempted to enter Crimea (four attempts) in vain, warning shots were fired on 8/3.The group was not able to dispel military concerns in Crimea

Press contacts
press@osce.org

http://www.osce.org/node/116922
[S. 3 oben]

Jetzt steht es fest, daß diese abgeschlossene Aktion vom 5.– 20.3.2014, die auf Einladung der ukrainischen Regierung der Beobachtung von (russischen) Truppenbewegungen auf der Krim diente, (Kapitel III des Wiener Dokuments, Risikoreduzierung) überhaupt gar nichts mit der Verifikations-Mission der Deutschen unter Oberst Axel Schneider in der Zeit vom 21.4. – 28.4.2014 zu tun hatte.

Sieht man sich die sechs Staaten an, die seit Anfang 2014 Militär-Inspektionen in der Ukraine vorgenommen haben:

Canada, Denmark, Germany, the Netherlands, Romania, Slovakia

dann fällt es leicht, zu beurteilen, wer von denen Inspektionen unter Kapitel IX (Verifikation) und wer dies unter Kapitel X (regionale Maßnahmen) getan hat.
Nur Rumänien und die Slowakei sind Nachbarstaaten:

http://www.geographixx.de/mdb/nachbarlaender.asp?land=Ukraine

Kanada, Dänemark, Deutschland und die Niederlande müssen daher zwangsläufig Inspektionen unter Kapitel IX, Verfikation, durchgeführt haben.

Das bedeutet: diese Staaten müssen selbst ein Ersuchen stellen, diese Inspektionen durchführen zu dürfen. Die Inspektion darf nur 48 Stunden dauern. Es dürfen nur drei Staaten gleichzeitig und vier Inspektoren teilnehmen.
http://www.osce.org/de/fsc/86599?download=true
[S. 39]
Dort Ziffern 74, 75, 90, 91.

Diese Inspektionen haben Zwangscharakter. Der inspizierte Staat muß zustimmen, aber nicht mehr als drei Mal pro Jahr. Ziff. 79, 76.

Daß die Mission von Oberst Axel Schneider in Zivil und auf Wunsch der Übergangsregierung mit 8 Teilnehmern aus 5 Staaten nichts mit einer Verifikation gemäß Kapitel IX zu tun hat, liegt auf der Hand. Offensichtlich wird es, lauscht man seinem Interview vom 23.5.2014:

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/axel-schneider-ruestungskontrolle-ost-ukraine100.html

Danach wurden die neuen Spezialeinheiten der ukrainischen Armee ab Ostermontag, dem 21.4.2014, auf Loyalität gegenüber der Übergangsregierung überprüft, nachdem die normale Armee bei Einsätzen gegen die eigene Bevölkerung vor Ostern genauso versagt hatte wie die Polizei in der Ostukraine. Auf gut deutsch: die Bundeswehr wurde von Frau von der Leyen zwecks Millitärberatung auf Wunsch eines fragwürdigen Regimes in Marsch gesetzt. Und dieses Regime, das auf Eskalation setzt, hat die Berater bis auf 4 km an die oppositionelle Stadt Slawjansk herangeführt, in deren Umkreis zahlreiche checkpoints der Rebellen bestehen. Da muß man auf den Gedanken kommen, daß es die ausländischen Soldaten in Zivil als „Spione“ den Rebellen ausliefern wollte, um den Konflikt anzuheizen.

Ich denke, daß Oberst Schneider verstanden hat, wie sehr ihn die Politik mißbraucht hat. Deshalb hat er auch das Angebot angenommen, sich per Pressekonferenz, die er souverän gestaltet hat, zu erklären. Der Feigling Steinmeier, dder eigentlich die Kollegin von der Leyen anfreifen müßte, griff ihn, sich selbstverteidigend, an, indem er eine „abstoßende Vorführung der Geiseln“ (Schneider bezeichnete sich als Gast) anprangerte. Und die deutschen Medien verzichteten unisono darauf, umfassend zu berichten, was Schneider dort gesagt hatte. Unverständlich, denn im Internet wurde die PK verbreitet. Glaubt die Presse, daß das kritische Publikum noch auf sie als Vermittlerin angewiesen ist, wenn ihre fehlinterpretierten Primärquellen verfügbar sind?
Ich wünsche, daß die gefangengehaltenen Militärs freikommen.
Ich wünsche, daß diejenigen, die sie in die Ukraine schickten, politisch abgestraft werden
Und natürlich wünsche ich mir, daß der failed state Ukraine ohne Gezerre durch die USA und Rußland mit seiner inneren Zerissenheit zum Frieden kommt. Daß sie sich der neonazinistischen Kräfte und des Zugriffs der Oligarchen entledigen kann. Daß die Ukraine an ihre Menschen denkt, bewußt neutral bleibt und offen gegenüber allen Seiten.
Naja, man muß ja wohl noch träumen dürfen.”

Aus dem Kommentar

https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/04/10/wiederaufnahmeverfahren-im-fall-peggy-dekonstruierung-einer-konstruktion/comment-page-1/#comment-35513

gelegentlich Mai 2, 2014 um 10:43

@chabis

Danke für den Hinweis. Und zum Threadthema erneut zurück:

„Und die deutschen Medien verzichteten unisono darauf, umfassend zu berichten, was Schneider dort gesagt hatte. Unverständlich, denn im Internet wurde die PK verbreitet. Glaubt die Presse, daß das kritische Publikum noch auf sie als Vermittlerin angewiesen ist, wenn ihre fehlinterpretierten Primärquellen verfügbar sind?“

Das ist der Punkt. Von der Viertel Gewalt hätte man neben allen möglichen Interpretationen oder neben Interpretationen, die wie Berichte daher kommen, zuallererst die Originaltöne erwarten müssen, hier also die Pressekonferenz.
Im Blog von Frau Wolff ist das klar OT. Das geht dort ab und zu. Aber obwohl Sie andere Meinungen und auch Angriffe auf ihre eigene dort akzeptiert schmeißt sie gnadenlos z.B. jede Verbindung zu Spiritualität, jedes Ranwanzen um Esoterik einzuführen raus.

aifran Mai 2, 2014 um 11:01

…IWF – also wenn ihr da von der Herzallerliebsten Nazifaschistenputsch-Regierung alles von uns versprochene Geld wollt müsst ihr erst mal die Panzer rollen lassen … alles Klar Jungs

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41644/1.html

holger196967 Mai 2, 2014 um 11:02
Soldat Schwejk Mai 2, 2014 um 12:38

@ Bogus

http://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/kenfm-rassistischer-zionismus

Das Video, auf das da Bezug genommen und aus dem ausführlich zitiert wird, das findest Du ohne weiteres im Netz. Solche Jauche verlinke ich hier aber nicht. – Wenn Dir das nicht weiterhilft, dann weiß ich auch nicht…

Insider Mai 2, 2014 um 12:40

@Soldat Schwejk Mai 1, 2014 um 22:40

In den Medien wird verbreitet, Elsässer sei ein Rechtspopulist und schon wird es von subalternen, sich für „links“ haltenden Kleingeistern unreflektiert nachgeplappert. Belege dafür, dass Elsässer ein rechter Propagandist von Nationalstaat und Volksgemeinschaft ist, werden jedoch nicht erbracht.

Elsässer betreibt keine „Querfrontstrategie“. Auch dies wird von „linken“ Papageien nachgequatscht, von Leuten, die keinen Begriff davon haben, was in den 30-er Jahren darunter verstanden wurde und daher auch nicht verstehen, dass dieser Begriff in heutiger Zeit völliger Nonsens ist, weil es heute weder die proletarische Front mit dem Ziel der proletarischen Revolution noch die national-imperialistische Front mehr gibt.

Jajaja… Rational-Etatismus. Vertrete ich hier seit Jahren, zusammen etwa mit Kommentatoren wie @topi und @wowy…

Nein, Ihr vertretet die Illusion eines „Rational-Etatismus“.
Das ist ein Unterschied ums Ganze.
Ihr ignoriert die Frage von Macht und Herrschaft, was typisch für jene „Reform-Linke“ ist, welche glaubt, man könne den Kapitalismus zähmen, rational steuern und zu Zeiten einer „Sozialen Marktwirtschaft“ zurückkehren.

Aber jene Plutokraten und Oligarchen, die im Kapitalismus über Macht und Herrschaft verfügen, denen gehen die Kapitalismus-Rettungsrezepte von systemintegrierten und systemerhaltenden „Reformlinken“, wie Flassbeck, A. Müller, Lafontaine, Wagenknecht etc. am A…. vorbei.
Denn tatsächlich werden die Herrschenden unter den heutigen Bedingungen reicher und reicher und irgendwann gehört ihnen die gesamte kapitalistische Welt.

Nun ruft ein Bekloppter “SCHWEIZ!”, Dein Triggerwort, und schon erklärst Du Dich zum Rationaletatisten.

Völliger Unsinn.
Zum einen ist Elsässers Publikation zur Schweiz schon vier Jahre alt. Zudem hat mich hat das Konzept der „Volksinitiative“ nie überzeugt. Denn die BRD wird sich nicht aus dem US-Imperium und der NATO herauslösen können, es würde Krieg bedeuten. Und vom Schweizer Verfassungsmodell können Deutsche nur träumen. Denn dazu bedürfte es einer Revolution.

Allerdings gehörte ich bereits zu APO-Zeiten zu jenen, welche die freiheitlich-demokratische Ordnung des Grundgesetzes gegen die Einschränkungen durch die Notstandsgesetzgebung der damaligen Großen Koalition zu verteidigen versuchten.

In der APO entwickelte sich ein Erkenntnisprozess, dass eine freiheitlich- demokratische Gesellschaftsordnung unter kapitalistischen Bedingungen nicht auf Dauer erhalten kann, denn der kapitalistische Prozess führt aufgrund seiner Eigengesetzlichkeit zwangsläufig zu einer Konzentration und Zentralisierung von Kapital und damit von gesellschaftlicher Macht und damit zur Herrschaft von Oligarchen.

Fazit: Freiheit oder Kapitalismus.

Im Grunde sind diese gesellschaftlichen Zusammenhänge seit Marx altbekannt, aber sie werden – obwohl längst empirisch manifest – ignoriert, verdrängt und verleugnet, am längsten und hartnäckigsten durch die systemintegrierten und systemerhaltenden „Reformlinken“ in der Tradition der Sozialdemokratie.

Interessanterweise sind Leute wie Elsässer und Ken Jebsen Hassobjekte gerade von angepassten kleinbürgerlich-akademischen Schichten, die mit absurden Projektionen und Diffamierungen wie Rechtspopulismus, Querfrontstrategie, Antisemitismus, Homophobie etc. kommen.
Das erinnert an die Aggressionen und Diffamierungen, die damals gegen Dutschke gerichtet waren.

Zu erwarten ist, dass der Kritik an der Hetz- und Diffamierungskampagne gegen Elsässer et al. nun eine weitere Hetz- und Diffamierungskampagne folgt, und zwar gegen die Kritiker, indem versucht wird, sie als Parteigänger von Elsässer et al. zu denunzieren und zu diskreditieren.

Nazi-Style – in der Maske von Demokraten.

Soldat Schwejk Mai 2, 2014 um 12:44

@ pvk —> “und Du mir immer noch nicht erklärt hast, was Du unter Progressiv im Weltmaßstab verstehst”

Oh je, jetzt soll ich als Schütze Arsch auch noch eine Weltordnung entwerfen…

Erst mal bin ich ausdrücklich kein Anhänger des Globalismus und glaube nicht an die Möglichkeit einer vernünftigen globalen Rechtsordnung. Progressiv ist eine staatliche Institutionenordnung, die den Einzelnen innerhalb der gegebenen Voraussetzungen (—> Pfadabhängigkeit) maximale Handlungsoptionen und soziale Teilhaberechte gewährleistet. In Europa ist das historisch – mit wenigen Ausnahmen – gebunden an den ‘Rationalstaat’… oder ‘Nationalstaat’… Aber nicht ethnonational gemeint, sondern in bezug auf jeweils eine Standard-Hochsprache, welche die notwendige soziale Kohäsion erzeugt, ohne die die staatlichen Institutionen keine ausreichende Bindungskraft haben.

Was darüber hinaus eine vernünftige und progressive europäische Ordnung angeht, so verlinke ich mal wieder zu dieser Idee… aus Berlin, der Stadt der Moderne :-)

http://www.mehr-demokratie.de/fileadmin/pdf/Positionen15_Konventsvorschlag.pdf

Darüber hinaus, was eine internationale Ordnung angeht, bin ich ja ein Paläo-Con :-) , wie schon mal angemerkt. Vielleicht läßt sich das heute auf globaler Ebene ungefähr so beschreiben wie die europäische Pentarchie des 19. Jahrhunderts, mit der Idee des Mächtegleichgewichts als vernünftigem normativem Ansatz.

Und schließlich… was die ‘romantische Ironie’ angeht…. ich fühle mich dem Gedanken zwar durchaus verbunden. Nur… abgesehen von allen anderen theatralischen Inszenierungen, derer wir uns hier so bedienen: Zwischen uns gibt es, glaube ich, den ganz elementaren Dissens, daß Du den romantisch-ironischen Impuls immer in eine politische Sprache übersetzen willst. Während ich im Gegenteil denke (und da kann ich mich auf Rorty berufen), daß die romantische Ironie privatisiert gehört, in der Politik aber die utilitaristische Vernunft zu walten hat…

Hoffe, die Auskunft stellt zufrieden…

gelegentlich Mai 2, 2014 um 13:02

@Insider
Großer Wurf mit einfachen Mitteln?
„In der APO entwickelte sich ein Erkenntnisprozess, dass eine freiheitlich- demokratische Gesellschaftsordnung unter kapitalistischen Bedingungen nicht auf Dauer erhalten kann, denn der kapitalistische Prozess führt aufgrund seiner Eigengesetzlichkeit zwangsläufig zu einer Konzentration und Zentralisierung von Kapital und damit von gesellschaftlicher Macht und damit zur Herrschaft von Oligarchen.“
Das ist zu ungenau an der wichtigsten Stelle: „… nicht auf Dauer erhalten kann, …“ – denn diejenigen APO-Mitglieder, die ihren Kopf nicht abgegeben haben, würden da sagen müssen: „…vermutlich nicht auf Dauer erhalten kann,…“ , also den Konjunktiv benutzen. Da sie ja keine großmäuligen Erklärbären hätten sein wollen. Und wenn Du dabei warst wirst Du auch wissen, dass in jener APO Schrillheimer wie Elsässer und Jebsen es immer nur zur Bedeutung marginaler Randfiguren gebracht haben.
Und Dir wäre auch klar, ohne eine große Analyse jetzt anzufügen, dass die Resultate des antikapitalistischen Erkenntnisprozesses dieser APO genau jene Teile waren, die keinen politischen Widerhall gefunden haben, warum auch immer, im Gegensatz zu vielen anderen Zielsetzungen. – Ich sehe mich nicht als Reformlinken, bemühe mich die Frage von Macht und Herrschaft nicht außer Acht zu lassen und akzeptiere, dass man den Quer der „Querfront“ zwar nicht 1 zu 1 auf heute umsetzen kann, er aber sehr viel die Intention dieser Leute richtig auf den Punkt bringt.

gelegentlich Mai 2, 2014 um 13:05

[Editfunktion fehlt]
„, dass man den Begriff der „Querfront“ zwar nicht 1 zu 1 auf heute umsetzen kann, er aber sehr gut die Intention dieser Leute auf den Punkt bringt.“

Soldat Schwejk Mai 2, 2014 um 13:16

@ Insider

‘Rational-Etatismus’ ist ein normativer Anspruch. Kann ein solcher eine Illusion sein? Überhaupt, was ist eine Illusion? Je nach Standpunkt und Anspruch kann man z.B. den Marxismus entweder als eine große Illusion ansehen… oder aber als wirkungsmächtige gesellschaftsreformierende Strömung, die immer wieder von ihren utopischen Überschüssen angetrieben wurde.

Ansonsten wußte ich doch, daß Du mich nicht enttäuschen würdest… :-) Muß dann aber weg…

Insider Mai 2, 2014 um 15:14

@gelegentlich Mai 2, 2014 um 13:05
„, dass man den Begriff der „Querfront“ zwar nicht 1 zu 1 auf heute umsetzen kann, er aber sehr gut die Intention dieser Leute auf den Punkt bringt.“

Das mag auf den ersten Blick so scheinen, wenn man nicht über entsprechende historische Kenntnisse sowie der politischen Theorie verfügt.

Zum Begriff der „Querfront“ vgl.:
http://de.wikipedia.org/wiki/Querfront

Interessant sind hier auch die Ausführungen von P. Kratz, nämlich Querfront zu verstehen als Bündnis zwischen reaktionären Kräften und Sozialdemokratie.
http://www.bifff-berlin.de/aktuell52.html

Demnach könnten „New Labour“ und die „Agenda 2010“ unter „Querfront“ subsumiert werden.

In diesem Zusammenhang sollten auch die historische Kontroverse zwischen „Einheitsfront“ und „Volksfront“ zur Abwehr des Faschismus in den 30-er Jahren sowie das Konzept des „antimonopolistischen Bündnisses“ als eine demokratische Strategie gegen den “Stamokap“ betrachtet werden.

Mit „Querfront“ haben Elsässers Konzept und Strategie nichts gemein, eher handelt es sich um ein anti-imperialistisches, anti-plutokratisches und direktdemokratisches Volksfrontkonzept.

gelegentlich Mai 2, 2014 um 15:40

Hier ein Link zu einer Sache, die nur auf den ersten Blick nichts mit der Ukraine zu tun hat:
http://www.theguardian.com/world/2014/apr/03/us-cuban-twitter-zunzuneo-stir-unrest
Nicht dass ich glaube nur die eine Seite würde mit fiesen Tricks arbeiten… aber vermuten und belegen will man ja auseinander halten.

Natalius Mai 2, 2014 um 15:56

@Soldat Schwejk Mai 2, 2014 um 12:38
“Bogus

http://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/kenfm-rassistischer-zionismus

Das Video, auf das da Bezug genommen und aus dem ausführlich zitiert wird, das findest Du ohne weiteres im Netz. Solche Jauche verlinke ich hier aber nicht. – Wenn Dir das nicht weiterhilft, dann weiß ich auch nicht…”

Schwejk, es ist entweder blanker Zynismus (Ignoranz gepaart mit Arroganz) oder schlichtweg Angst, den Radiobeitrag von Ken Jebsen als “Jauche” zu bezeichnen – er ist aus meiner Sicht einer der besten, die ich je von ihm gehört habe:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=obRr4qoGHvk
Chapeau, Ken Jebsen! Deinen Mut zur Wahrheit würde ich mir allgemein bei Intellektuellen in Deutschland wünschen, auch deshalb, weil man alle in Israel/Palästina lebenden Menschen vor den Folgen eines von Psychopathen ausgeheckten Flächenbrands schützen muss. Du sprichst es an: Was wird diese Generation von Intellektuellen sagen, wenn sie von ihren Kindern in 10 oder 20 gefragt werden: “Warum habt ihr nichts getan? Ihr habt es doch gewusst!”

Lina Mai 2, 2014 um 16:09

“More than half the global population of HNWis
continued to be concentrated in three
countries—the United States, Japan, and Germany. For the past three years, individuals in these countries have accounted for roughly 53%
of all HNWis, down from 54.7% in 2006.”

https://www.worldwealthreport.com/

Lina Mai 2, 2014 um 16:11
Lina Mai 2, 2014 um 16:13

Ansonsten freut es mich, zu lesen, dass es kein rechts und links (mehr) gibt. Dachte nämlich, dass es irgendwas mit Vermögen und so zu tun hat.

Lina Mai 2, 2014 um 16:21

@ Wichtiges Detail zum TTIP

“Am Freitag spricht Merkel vor der Chamber of Commerce. Die US-Handelskammer wird im Weißen Haus als erbitterter Feind von Präsident Barack Obama wahrgenommen, von dem Merkel unmittelbar zuvor im Oval Office zum Gespräch und zu einem anschließenden Mittagessen empfangen wird(…)

Bei der Chamber of Commerce handelt es sich um eine ehrenwerte und gewichtige Institution in den USA. In einzelnen Punkten hat sich die vermeintlich “Obama-feindliche” Handelskammer auf die Seite des Präsidenten gestellt, etwa 2009 bei der Durchsetzung der als “Stimulus Package” bekannt gewordenen und von den Republikanern bekämpften Konjunkturspritze von 787 Milliarden Dollar für die amerikanische Wirtschaft. Auch in Sachen Einwanderungsreform sind Kammer-Chef Tom Donohue und Obama nicht weit auseinander.

Dazu gehört das Gesundheitsprogramm Obamacare ebenso wie die Finanzmarktreform oder die Erhöhung des Mindestlohnes. Weil die Chamber auch Obamas Umweltschutzpolitik ins Visier nahm, verließ Apple den Dachverband der US-Unternehmen. In die Kongresswahlen im November 2012 pumpte die Chamber 35 Millionen Dollar, um 50 Republikaner, aber nur zwei Demokraten bei ihren Kandidaturen für Senat und Repräsentantenhaus zu unterstützen.

Der 75-jährige Donohue, der die Handelskammer seit 1979 führt, will nach eigenen Worten “den Punkt erreichen, wo Senatoren und Abgeordnete jedes Mal, bevor sie eine Entscheidung treffen, zögern und sagen: ,Warte mal einen Moment – was wird wohl die Chamber davon halten?’” ”

http://www.welt.de/politik/ausland/article127370043/Das-Weisse-Haus-wundert-sich-ueber-Merkels-Plaene.html

gelegentlich Mai 2, 2014 um 16:26

@Lina
Herzlichen Dank für Deinen naiven Charme!
Aber es hat mit Karma, Vibrations, Querdenken (können) und Spiritualität zu tun. Und natürlich erst mal zu sich selbst finden. Das ist immer richtig, eigentlich eine Lebensaufgabe. Vornehmlich für die, deren satter Magen Zeit dafür läßt. Oder für Solche, die so arm und verzweifelt sind dass sie an das Naheliegende nicht mehr denken möchten.
@Natalius
http://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/kenfm-rassistischer-zionismus
Wenn diese verschriftlichten Originalzitate nicht genügen für eine fette Diarrhöe haben Sie einfach ein solch alternative Darmflora, dass es wirklich keinen Sinn macht sich mit Ihnen darüber zu unerhalten was man essen könnte.
@Insider
Danke für die Präzisierung! Wieder ein Beispiel dafür, dass auch Detailkenntnis nicht vor Orientierungslosigkeit schützt. Offenbar sind wesentliche Dinge an den Instinkt gebunden.

Bogus Mai 2, 2014 um 16:37

gelegentlich(er Schlaumeier),

Natalius lobt nicht irgendwelche ” verschriftlichten Originalzitate”, sondern den Beitrag als Ganzes. Vielleicht sollte man sich diesen als solches (Ganzes) zu Gemüte führen, bevor man urteilt, und sich nicht auf die selektive Niederschrift einer “Dame von Welt” verlassen.

Das nur als Hinweis, wie Lübberding gerne sagt…

Lina Mai 2, 2014 um 16:39

@Morph

Auch, wenn ich mich oft mit Dir gefetzt habe, oder gerade deswegen:

Wiesaussieht benutzt man Dich als Symbol, das für alles Mögliche verantwortlich gemacht werden kann, ohne sich mit dem, was Du schreibst, ernsthaft auseinander zu setzen.

Das ist erbärmlich.
Aus dem Sudelbuch ist ein Besudelbuch geworden.
Und darauf hab ich (zur Freude Vieler) keinen Bock mehr.

gelegentlich Mai 2, 2014 um 17:06

@Bogus
Diese Debatte um Jebsen ist nicht so neu wie Du vielleicht glaubst.
http://kenfm.de/blog/2013/08/10/moshe-zuckermann/
und dazu
http://www.freitag.de/autoren/ebertus/moshe-zuchttp://www.freitag.de/autoren/ebertus/moshe-zuckermann-im-gespraech-mit-ken-jebsen
kermann-im-gespraech-mit-ken-jebsen
Wenn da Dein Stil von Differenzieren wirklich hilft möchte ich mit dem nichts zu tun haben. Meine 2 cents… denn dann kann ich nur viel Erfolg im anti-imperialistischen, anti-plutokratischen und direktdemokratischen Volksfrontkonzept (-kampf) wünschen.
Ich werde an ihm nicht teilnehmen.
@Lina
Ist leider wahr.

ruby Mai 2, 2014 um 17:22

Sehr geehrter Herr Putin,

bitte verrechnen Sie die Gasforderungen gegen die Ukraine mit den ausgeführten Guthabenpositionen des Präsidenten Janukowitsch.

Mit freundlichen Grüßen
Clearingstelle für offene Vermögensfragen

PS
Die Abrechnung mit Buchungsdaten können Sie gerne öffentlich stellen.

~ HG ~ Mai 2, 2014 um 17:25

@lina
“Wiesaussieht benutzt man Dich als Symbol, das für alles Mögliche verantwortlich gemacht werden kann, ohne sich mit dem, was Du schreibst, ernsthaft auseinander zu setzen. ”
—-

Das Problem mit morph is , …

o .. daßß er nix ernsthaftes schreiben tuen tut! ..

o … daßß er sisch selberster als “Wissenschaftler” bezeichnet – die “Wissenschaftlische Methode” aber rundheraus ablehnen tuen tut. Er fordert von allen anderen stets “BEWEISE” – verzichtet selbst aber auf jedwede Form von Beleg odda au nur Indiz für seine luhmannoide Krudenpostulate. Wir hamn – Uhrenvergleisch! wir hamn 2014! … und der selbsternannte “Medien-Wissenschaftler” Morph hat in sein Leben noch nie … einen LINK geposchtet!

0 … das Thema “Medienwissenschaft” ist eigentlich schnell abgehakt: ‘Journalismus’ = Lügenpropaganda (der herrschende Staatsmafia) -> Bernays/Lippman. Jeder der wo anneres behauptet is … a) Trottel, b) Troll odda c) Trojaner. Punkt. Baschta. Over und Ende!

o … Morph leugnet die Verschwörung! … dabei is – laut Gechischtsbuch! – … die Gechischte von Affenplanetariers … eine Gechischte von sequentiell aneinnander-rangereihte … VERSCHWÖRUNGSPRAXIS!!!

o … usw, usf, etc, pp. … isch hätte nie gedacht, daßß es leute wie morph geben könnte! … Gechischten von der existenz eines leibhaftigen morphs … hätte isch als verschwörungstheorie von Lunaktiven gehalten! … bis isch morph kennengelernt hab. Und Hütt.

ruby Mai 2, 2014 um 17:29

Nachtrag:
Sehr geehrter Herr Putin,

über die Höhe des Zinssatzes für aktuelle Forderungen/Verbindlichkeiten nach Laufzeiten wird kurzfristig um Einigung gebeten.

MfG
CSfoVf

ruby Mai 2, 2014 um 17:36
~ HG ~ Mai 2, 2014 um 17:41

@gelegentlisch
“… denn dann kann ich nur viel Erfolg im anti-imperialistischen, anti-plutokratischen und direktdemokratischen Volksfrontkonzept (-kampf) wünschen. Ich werde an ihm nicht teilnehmen.”

===> … natürlisch wirst du nett dran teilnehmen! … als gelernter Biologist … ist dir die einfache aber wirkungsvolle Survival-of-da-Fittest-Strategie aus Flora & Fauna wohl bekannt:”Man scheißße nich da wo man freßßen tuen tut!”

ruby Mai 2, 2014 um 17:42

Agenda Mai

“Erlebt die digitalisierte Gesellschaft die Gleichschaltung oder Befreiung des Individuums? Überlegungen zu den Auswirkungen der Entwicklungen auf das soziale Gefüge in Deutschland stehen im Zentrum dieses Essays.”
http://www.deutschlandfunk.de/neue-medien-gleichschaltung-oder-befreiung.1184.de.html?dram:article_id=282516

3 x 30 Minuten zur Kontemplation

Carlos Manoso Mai 2, 2014 um 18:34

@Natalius Mai 2, 2014 um 15:56
„https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=obRr4qoGHvk
Chapeau, Ken Jebsen! „

Natalius, hörst du auch die tickende Zeitbombe ?

Jackle Mai 2, 2014 um 18:44

Ha, der irre Natalius ist also auch noch Fan von so einer widerlichen Gestalt wie Ken Jebsen. Hey, dann rottet euch mal zusammen und betet für eine bessere Welt, ihr geistig degenerierten Superidioten! Ab, auf zur Montagsdemo!
Rotte Dich aber gefälligst unter Deinesgleichen zusammen und hör auf diesen Blog zu missbrauchen um deine extremst bescheuerten Ansichten, Links und anderen Glaubensbekenntnisse heraus zu posaunen.
Das hatte ja seinen Grund, warum du zum Einhorn-Sommer-Camp fahren sollst. DA findest du ähnlich geistig gescheiterte Seelen, die ebenso durch die Welt spinnern!
Der Witz an Gestalten wie Dir ist ja eigentlich nur, dass Du Dich so besonders an Morph reibst, ihn aber irgendwie doch von Deinen Bekloppheiten überzeugen willst und eigentlich viel lieber in “seiner” Wissenschaft zuhause wärest. Deswegen ja auch der erbärmliche und lächerliche Hinweis, man möge doch bitte Spiriutalität und Wissenschaft usw. miteinadern verbinden.
Hallo, Aufwachen! Du bist ein Spinner! Du gehörst auf das Einhorn-Sommer-Camp! Besser gesagt: Verpiss Dich von der Wissenschaft. Mit der hast Du aber auch gar nichts zu tun und wirst auch niemals etwas mit ihr zu tun haben. Du bist ein Einhorn-Sommer-Camp-Spinner! Dort sind Deine geistigen Genossen. Zwischen Denen und Dir gibt es KEINEN UNTERSCHIED, auch wenn du den wahrscheinlich für Dich makieren wollen würdest (hoffentlich).
Gesell Dich zu denen und nimm es hin, dass du ein Komplettspinner bist! Stell ein paar Kristalle auf und bete für ein bessere Welt! Mach deinen eigenen Beklopptenblog für Bekloppte auf! Das Internet wird einen weiteren vertragen.

Aber missbrauche das hier nicht für DEINEN SCHWACHSINN mit dem sich niemand, der noch alle Tassen im Schrank hat, auseinander setzen will. Deinen Themen kannst du für Dich behalten. Nobody gives a fuck, womit du Depp dich in deinem geistigen Oberstübchen mit herum quälen musst. Das sind deine Geister, die Dich nicht mehr los lassen. Wenn es schlimmer wird, halt einfach nicht auf “Submit” klicken, sondern mal zum Arzt gehen.

Ach, BB, besonders peinlich für Einen, der sich selbst für einen Spitzendenker der Oberklasse hält, dass Du meinst mit so einer lächerlichen Figur wie Natalius gemeinsame Sache gegen den gemeinsamen Feind machen zu müssen. Was sag ich: War genau so zu erwarten. Aber du Arschloch würdest ja mit jedem Superarschloch paktieren, wenn es nur für die “richtige” Sache wäre und wunderst Dich, dass man Dich für einen Bekloppten hält.

Also ihr Nazis, Esos, Spinner und Dekonstruktivisten: Hockt aufeinander, bequatscht eure spirituelle Weltrevolution durch Beten und Volksbefragung unter euch. Es ist nämlich wirklich sehr ätzend, euren abgefuckten Scheiß immer wieder und immer wieder hier lesen zu müssen. Was verdammt nochmal erlaubt ihr euch eigentlich?
Überhaupt keine Scham, auch wenn es alles anonym ist? (Das wird Holger triggern)

Ein einziges Elend, dieser Thread, und euer einziges Glück ist, dass Morph so gute Manieren hat. Euch scheiß Esospinnern, Altnazis und Sonstbekloppte sollte man verbal noch viel krasser angehen, als selbst ich das hinbekommen würde. Lasst euch von den Aliens endlich abholen und lasst die Erdlinge endlich in Ruhe, ihr Pisser!

Carlos Manoso Mai 2, 2014 um 18:47

@ruby Mai 2, 2014 um 17:42
„Minuten zur Kontemplation“

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=obRr4qoGHvk

Ruby, „der Westen“ zerlegt sich ganz von selbst.

f.luebberding f.luebberding Mai 2, 2014 um 19:15

Jackle, Natalius und andere

Ihr solltet wirklich einmal in ein Sinfoniekonzert gehen. Das entspannt ungemein. Ich halte zwar Elsässer und Jebsen ebenfalls für das, was ich jetzt nicht formulieren will. Aber die beiden Figuren sind einfach nicht wichtig genug, um sich über sie aufzuregen.

Entspannt euch.

Bogus Mai 2, 2014 um 19:17

Kleiner Jack,

wechsel doch einfach zum anderen Thread, wenn dir der hier nicht gefällt.

Huuh Mai 2, 2014 um 19:48

Er springt immer mal wieder heraus. Ich ruf´s nochmal, auch wenn´s kaum was hilft: Zurück ins Jackle, @Jackle.

g.w. Mai 2, 2014 um 19:51

@Lina
“Und darauf hab ich (zur Freude Vieler) keinen Bock mehr.”

morph könnte aber auch noch etwas sachlicher werden, und das mit den vielen stimmt nicht.

gelegentlich Mai 2, 2014 um 19:52

@Bogus
Es geht doch nicht um Gefallen.
„Ich halte zwar Elsässer und Jebsen ebenfalls für das, was ich jetzt nicht formulieren will. “ @fl
Braucht man auch nicht weiter formulieren. Es sind in diesem Thread doch genügend weiterführende Hinweise dazu, in his own language, mit Blogthreads dazu usw. Und es fällt ja hier auch auf, dass diese Burschen für Kommentierende ganz unterschiedlicher Standpunkte offenbar Parias sind. Auch Leute, denen man unterstellen kann, dass sie erst die Quellen studieren, dann denken und dann schreiben.
Gibt Dir das nicht zu denken?

g.w. Mai 2, 2014 um 20:01

@Natalius
genau wie Du gesagt hast, die Systemverteidiger werden immer agressiver ;-)

die Rede von morph fruchtet schon, als ob die Esoteriker für alle Probleme der Welt verantwortlich wären. Gib´s zu, Natalius, du bist die heimliche rrr-Elite und miemst hier den Aufklärer, nur um Dir einen teuflischen Spass zu erlauben ;-)

g.w. Mai 2, 2014 um 20:02

mimst

karla Mai 2, 2014 um 20:06

Insider Mai 2, 2014 um 12:40

“Fazit: Freiheit oder Kapitalismus.

Im Grunde sind diese gesellschaftlichen Zusammenhänge seit Marx altbekannt,”

Warum soll das ein Gegensatz sein?
Lohnarbeiter sowie Kapitaleigner treffen sich auf dem Markt und regeln in aller Freiheit ihre Verträge aus. Falls dem einen oder dem anderen die Konditionen nicht gefallen kann er in aller Freiheit auf einen Vertrag verzichten.
Diesen Markt wollen die allermeisten. Nur gerechter soll es zugehen. Was ist daran unfrei? Wie soll man gerade an der Freiheit einen Gegensatz zum Kapital feststellen? Die Ausnutzung der Arbeitskraft erfordert die Freiheit des Lohnarbeiters. Sonst wärs ja Sklaverei. Der Gegensatz besteht nicht in Freiheit versus Kapital sondern im Interesse der beiden sich gegenseitig zu benutzen.

BB Mai 2, 2014 um 20:11

@Jackle

“….Ach, BB, besonders peinlich für Einen, der sich selbst für einen Spitzendenker der Oberklasse hält, dass Du meinst mit so einer lächerlichen Figur wie Natalius gemeinsame Sache gegen den gemeinsamen Feind… Aber du Arschloch würdest ja mit jedem Superarschloch paktieren, wenn es nur für die “richtige” Sache wäre und wunderst Dich, dass man Dich für einen Bekloppten hält. ….”

Pass bloß auf, sonst paktiere ich gleich sogar mit so einem Unsympathen wie dir!

Natalius Mai 2, 2014 um 20:12

@Carlos Manoso,

“Natalius, hörst du auch die tickende Zeitbombe ?”

Wer sie nicht hört, hat entweder ein intellektuelles Defizit, sich bequem in seiner Matrix-Traumwelt eingerichtet, oder schreibt mit vorauseilendem Gehorsam eine kugelförmige Welt zur flachen Scheibe zurück.

Aber das Ticken kommt nicht von “neurechts”=”altlinks”+”Postmaterialismus” (diese angebliche Gefahr wird nur von “systemlinks” in vorauseilendem Gehorsam heraufbeschworen), sondern das Ticken kommt aus dem Inneren des Systems. Deshalb sind Willensbekundungen wichtig, Menschen, die Frieden und Gerechtigkeit mit allen Fasern ersehnen. Das Herz (auch als Symbol einer neuen Sammelbewegung) über dem “kritischen” Verstand. Denn was hilft es, eine Welt zu verstehen, die kaputtgeht? Oder gar, wie sie kaputtgeht, warum sie kaputtgeht, und wann sie kaputtgeht? Den Verstand brauchen wir für die Frage “Wer macht sie kaputt?” Sind wir es alle? Oder liegt ein Problem vor, welches einen friedliebenden Menschen vor 2000 Jahren ein einziges Mal im Leben richtig wütend werden liess? Quizfrage: Wie hiess der wohl und warum wurde er wütend?

Frankie (f.k.a.B.) Mai 2, 2014 um 20:25

Wensnochinteressiert in diesem thread zum Thema “Verlogenheit auf beiden Seiten”: ein interessanter Beitrag über Lügen in Russland und der Ukraine aus dem österreichischen “Standard” :

http://derstandard.at/1397522314711/Propagandaschlacht-auf-vollen-Touren

Die österreichischen Medien sind zu diesem Thema sowieso zu empfehlen, weil sie oftmals einen Tick kompetenter in der Beschreibung dieses Konflikt erscheinen als die deutschen – ( möge mir FL verzeihen ).

BB Mai 2, 2014 um 20:44

Im Moment beginnt ja der Bürgerkrieg. Tote und Verwundete auf allen Seiten. Rechte Milizen gegen Separatisten. Dazwischen vier deutsche Geiseln, die jetzt als Pfaustpfand immer wertvoller werden für die Separatisten.

Was wird Putin machen? Er wird es treiben lassen.

Und am Ende wird der Westen ihn anbetteln.

Bitte bitte, lieber Putin. Du wohnst doch nebenan. Greif mit deinen Truppen ein und sorge wieder für Ruhe und Ordnung. Wir selbst sind gerade klamm bei Kasse und unsere Bevölkerung hat gar keinen Bock auf Krieg.

Wir, die Konrad-Adenauer und die Soros-Stiftung und die Heinrich-Böll-Stiftung und die merkwürdigen Neocon-Diplomanten von Obama und die EU mit ihren teuren Assoziierungsangeboten und Nato-Beitrittsversprechungen und IWF-Knechtungskrediten und wir mit unserer unendlichen Oligarchen-Toleranz haben die ganze Schweinerei zwar angestellt, aber immerhin haben wir “westliche Werte”, die du nicht hast. Die können wir dir übrigen als Gegenleistung aufdrängen bieten.

Jetzt gib dir einen Ruck Putin, greif ein, mach dem Schlamassel ein Ende, damit unsere Fernsehzuschauer endlich wieder ohne schlechtes Gewissen Musikanten-Stadel gucken können. Man kann es ja nicht mehr sehen. Wer soll den soviel Elend noch etragen. Wir wollen doch nur arbeiten, konsumieren und Kinder zeugen. Mehr verlangen wir doch nicht vom Leben.

holger196967 Mai 2, 2014 um 21:07

Ich frach mich nur, warum das ZDF oder gar die ARD nicht auf dieses Format hier zu greift.

“Talk with Lübber” oder so…

bin mal gespannt, wer von den Herzchen hier kommen würde :D

holger196967 Mai 2, 2014 um 21:10

könnte auch noch ein paar von Twitter mit bringen… außerhalb Lübbers TL

:D

Das wäre ein Ding HuiHuiHui

“Talk with Lübber” is aber auch schon OpenSource nen Kasten Bier als Anerkennung reicht.

gelegentlich Mai 2, 2014 um 21:18

@Frankie
Danke, guter Link. Das Drama liegt aber auch hier:
„In Slowjansk soll es derweil wieder Schusswechsel zwischen prorussischen Aktivisten und dem ukrainischen Soldaten geben.“
http://www.dw.de/live-ticker-kämpfe-in-der-ost-ukraine/, 20:07 Uhr.
Man erfährt nicht einmal um welche „ukrainischen Soldaten“ es sich hier handelt. Es gibt da ja Unterschiede.
Langsam kommt jedenfalls der Punkt, wo höchstens noch UNO-Friedenstruppen die Überwachung des Genfer Abkommens leisten könnte. Falls beide beteiligten Seiten das akzeptieren würden – und die Putschregierung, die in ca. 1/3 des Landes nicht legitimiert erscheint, hätte auch zu gehen. Die „moderne“ indirekte Form der Kriegführung ist wohl doch nicht so leicht.

Nionde Mai 2, 2014 um 23:20

EU-Abgeordnete Ewald Stadler: Panzertransporte durch Österreich in die Ukraine

http://www.youtube.com/watch?v=FC0_rT-Euns

good night & good luck

Insider Mai 2, 2014 um 23:39

@karla Mai 2, 2014 um 20:06

„Fazit: Freiheit oder Kapitalismus.“

Warum soll das ein Gegensatz sein?
Lohnarbeiter sowie Kapitaleigner treffen sich auf dem Markt und regeln in aller Freiheit ihre Verträge aus. Falls dem einen oder dem anderen die Konditionen nicht gefallen kann er in aller Freiheit auf einen Vertrag verzichten.

Willkommen bei der FDP!
So sehen die Liberallalas den Kapitalismus und die Freiheit der Lohnarbeiter.

Im Zustand kapitalistischer Freiheit arbeiten die Lohnarbeiter ganz freiwillig für Armutslöhne. Ganz freiwillig machen sie nicht nur einen, sondern mehrere Jobs nebeneinander.

Weil sie die Abwechselung lieben, nehmen sie freiwillig zeitlich befristete Arbeitsverträge an, verdingen sich als Leiharbeiter und sehen ganz freiwillig ihrer Arbeitslosigkeit, Prekasierung und Altersarmut entgegen.

Denn:
Diesen Markt wollen die allermeisten. Nur gerechter soll es zugehen. Was ist daran unfrei? Wie soll man gerade an der Freiheit einen Gegensatz zum Kapital feststellen? Die Ausnutzung der Arbeitskraft erfordert die Freiheit des Lohnarbeiters. Sonst wärs ja Sklaverei. Der Gegensatz besteht nicht in Freiheit versus Kapital sondern im Interesse der beiden sich gegenseitig zu benutzen.

Und weil sie Marktwirtschaft und Kapitalismus wollen, geben sich die lohnarbeitenden Menschen ganz freiwillig mit einer geringeren Lebenserwartung zufrieden.

„„Gesundheitliche Ungleichheiten lassen sich in allen Lebenslagen zeigen, vom Beginn des Lebens, bis ins hohe Alter“, warnte Prof. Dr. von dem Knesebeck vom Institut für Medizinische Soziologie, Sozialmedizin und Gesundheitsökonomie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. In einem Gastreferat auf dem Deutschen Ärztetag wies er darauf hin, dass sich die Lebenserwartung ab der Geburt zwischen Männern, die einer höheren Einkommensschicht angehören, und solchen, die in relativer Armut leben, um 10,8 Jahre zu Lasten der ärmeren Bevölkerung unterscheidet. Bei Frauen beträgt der Unterschied immerhin 8,4 Jahre. Die Unterschiede in der Lebenserwartung erstrecken sich auf das gesamte Einkommensspektrum. Je niedriger das Einkommen, desto niedriger die Lebenserwartung. Auch das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen sowie von Fettleibigkeit im Kindesalter und psychischen Auffälligkeiten ist bei ärmeren Bevölkerungsgruppen ungleich größer. Die Unterschiede sind vor allem in den verschiedenen materiellen Lebensbedingungen, der Verteilung von psychosozialen Belastungsfaktoren, Unterschieden des Gesundheitsverhaltens und Faktoren der gesundheitlichen Versorgung begründet.“
http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=0.2.9807.11206.11285

"ruby" Mai 2, 2014 um 23:39

@ karla
merkst Du noch was?
Freiheit …
hast Du die STAMOKAP-ESM-Rettungsorgie verpasst?

BB Mai 2, 2014 um 23:47

http://www.freitag.de/autoren/soenke-paulsen/das-duenne-eis-der-angela-merkel

Schwer verdaulicher Lesestoff für Rational-Etatisten.

"ruby" Mai 2, 2014 um 23:48

@ karla
merkst Du noch was?
Freiheit…
guck Dir mal den Bankenstresstest und die Bankenunion an!
http://www.deutschlandfunk.de/europaeische-bankenaufsicht-wie-die-ezb-kuenftig-die.724.de.html?dram:article_id=283914

Nionde Mai 2, 2014 um 23:50

Kurzer Kommentar zu H4 und Hungerlöhne:

damit das Volk versteht, das Geld noch etwas wert ist!!!!!

Balken Mai 3, 2014 um 00:03

“Lohnarbeiter sowie Kapitaleigner treffen sich auf dem Markt und regeln in aller Freiheit ihre Verträge aus. Falls dem einen oder dem anderen die Konditionen nicht gefallen kann er in aller Freiheit auf einen Vertrag verzichten.”

Breites Grinsen über solche Sätze. … treffen sich auf dem Markt und regeln in aller Freiheit ihre Verträge aus. … Wahrscheinlich nichtmal Ironie. Obwohl, wenn’s Pispers oder Schramm gesagt hätten, wörtlich so, wär’s ein einziger Brüller gewesen.
Es sprach der Fisch zur Möwe, nachdem die ihm hatte erzählen wollen, es gebe noch etwas außerhalb des Wassers, in dem er unfrei gefangen sei: Solchen Blödsinn habe ich noch nie gehört. Außer dem Wasser gibt es nichts.
Weiß doch jeder.

Balken Mai 3, 2014 um 00:22

Guatemala, Nicaragua, Columbien, Chile – irgendwie hat man die Contras, die Putsche dort doch anders wahrgenommen. Es war halt weiter weg.
Nun kommt einem doch das Grausen. He, das ist Europa hier! Auch hier geht das also?
Da befördern die USA tat- und finanzkräftig einen Umsturz in der Kiewer Rus, suchen auch den Regierungschef für die “Übergangsregierung” aus.
Die EU findet nichts abwegiges darin, mit der nicht durch Wahlen legitimierten Regierung den politischen Teil eines Assoziierungsabkommens abzuschließen.
Eine Übergangsregierung sollte jedoch eigentlch keine weitreichenden politischen Pflöcke einschlagen, sondern geschäftsführend mäßigend tätig sein, dabei unbedingt alle gesellschaftlichen Gruppen repräsentieren.
Diese jedoch spaltet die fragil austarierte Gesellschaft und schafft Tatsachen, die eine Wahl, so sie denn zustande kommt, lange im Voraus beeinflussen müssen.
Diese Regierung mit ihren nationalistisch-repressiven Aktionen, die von unseren Politikern und Medien gutgeheißen, mindestens aber beschwiegen werden, hat die bürgerkriegsähnlichen Zustände zu verantworten, die sie als Vorwand zur Verschiebung der Wahl nutzen wird, zu der sie sich durch die Verhältnisse leider gezwungen sehen wird.
Mit diesen Leuten macht die EU in unverbrüchlicher Treue zur Sowjetunion (äh, zur USA) gemeinsame Sache.
Die Sprachregelung bezüglich derselben Vorgänge, weil sie nun von einer prowestlichen Regierung ausgehen, ist eine völlig andere als gerade eben noch, als eine nicht prowestliche Regierung im Amt war.
Wer wird uns diese Schande vergeben? Sie wird auf uns zurückfallen.

Natalius Mai 3, 2014 um 01:21

Jackle Mai 2, 2014 um 18:44

Darf ich Dir helfen? Ich hatte diese Wutanfälle nämlich selbst schon mal. Heute glaube ich, dass sie daher kommen, dass die Wahrnehmung neuer Realitäten insofern persönlichkeitsverändernd sind, als dass die Bekämpfung “innerer” Widersprüche mit einem enormen Verlust von Identitäts-stiftenden Persönlichkeitsfragmenten einhergeht, die stets nach assoziativer Vervollständigung suchen. So sind wir halt konstruiert. Die letzte Bastion dieses inneren Kampfes ist dann der Bezug auf “Wissenschaft” als gesellschaftlich abgesegnete abstrakte (Gesamt)Autorität. Du benutzt ja – wie viele hier das Wort “Wissenschaft” – aber bist vermutlich nicht Wissenschaftler. Das soll kein Vorwurf sein, sondern einfach nur eine von mir “erahnte” Realität. Wenn meine Ahnung falsch ist, möchte ich mich im Voraus bei Dir entschuldigen.

Aber jetzt stell Dir mal vor, wie es einem Menschen geht, der tatsächlich aus der Wissenschaft kommt, hier mitliest, um zu lernen – einfach weil er ein “Fachidiot” ist, der sich weiterbilden möchte. “Zufällig” (?) trifft dieser Mensch hier in diesem Blog auf die Aussage eines Bloggers namens “geldlose Wirtschaft”, UFOs seien “real”. Unser Mensch versucht zunächst, die Haltlosigkeit dieser Behauptung mit dem Abspulen von “Standardwissen” (Lichtgeschwindigkeit, spezielle Relativitätstheorie, Entfernung zu alpha Centauri, Verstrahlung, Drake-Equation, usw.) zu begegnen. Im ersten Anlauf “gewinnt” er sozusagen, aber dummerweise wird er selbst neugierig und beginnt zu recherchieren…

Er kommt über eine längere Lernreise (die sein “Altsein” ermöglicht) durch “gefühlt” unendlich viele Realitätsebenen. Am Ende der Reise ist er nicht mehr derjenige, der er glaubte, mal zu sein. Zwischendurch schreibt er sogar Gedichte – etwa “ein trauriger Treidler”.

@Jackle, Du wirst, wenn Du dich auf “Wissenschaft” beziehst, sicherlich akzeptieren, dass Isaac Newton einer unserer Größten war. Immerhin war er Gründer der modernen Physik – selbst unter Nichtphysikern ist seine Gründerrolle als “Vater der modernen Naturwissenschaften” unbestritten. Aber wusstest Du, dass Newton “Esoteriker” war? Ich wusste das am Anfang meiner Reise nicht. Aber ich fand dann Quellen, die (wie peinlich für mich), sogar auf Wikipedia verlinkt sind: http://de.wikipedia.org/wiki/Tabula_Smaragdina
(englisch ist besser, da vollständiger)
Er war jüdischer Abstammung, Freimaurer und Alchemist.

Jetzt kommt unser Mensch in ein Problem: Er hat viele Freunde jüdischer Abstammung. Sie leben in den USA und Israel. Er liest über Kabbala, liest das alte Testament, er geht ins “Book of Genesis” (in der Ausgabe von Robert Crumb (“Nothing left out”)) und dann ist – irgendeines Tages klar “Things are never quite the way they seem”.

Er findet am Ende dieser Reise “Zionismus als Machtprinzip” – aber er findet auch Leute wie Noam Chomsky (den er zuvor schon
kannte via “origin of language”, “universal grammar”, usw.), neu (auch aus diesem Forum) Hanna Ahrend, und schliesslich Norman Finkelstein (bevor er je von Jebsen gehört hat).

Leider ist das meiste von dem WAHR, was wir hier VT nennen.
Aber es ist auch WAHR, dass nicht alle Mitglieder von Geheimgesellschaften Arschlöcher sind. Es gibt auch Gute! “Dark forces” überwiegen aber. Sollten diese gewinnen, sieht es nicht gut für uns aus.

Eins ist extrem wichtig(!): Mit Hass verstärken wir die falsche Seite. Sowohl in uns selbst, als auch “extern”, d.h. diejenigen “spiritual forces”, die sich von unserer Misere und unserer wechselseitigen Vernichtung “ernähren”.

Ich weiss, das klingt alles TOTAAAL bekloppt, Kaum vermittelbar, weiss ich! Und doch ist es REAL.

Soldat Schwejk Mai 3, 2014 um 01:44

@ Natalius —> “Oder liegt ein Problem vor, welches einen friedliebenden Menschen vor 2000 Jahren ein einziges Mal im Leben richtig wütend werden liess? Quizfrage: Wie hiess der wohl und warum wurde er wütend?”

Der hieß Caligula. Und… naja, seine Frustrationstoleranz hatte wohl Grenzen…

Natalius Mai 3, 2014 um 02:07

@Schwejk,
Falsch. Du weisst es selber – aber warum lügst Du?

Morph Mai 3, 2014 um 02:28

@Lina

“Auch, wenn ich mich oft mit Dir gefetzt habe”

Ich fand Deine Kommentare auch gut!

So long & alles Gute!

Morph Mai 3, 2014 um 02:49

@Natalius

Dz meinst natürlich das Kindheitsevangelium des Thomas, stimmt’s?

“Jesus ging wieder einmal durch das Dorf, als ein Junge angelaufen kam und ihn anstieß. Er wurde wütend und sagte: „Du sollst deinen Weg nicht fortsetzen!“ Sogleich fiel der Junge um und war tot. Dorfbewohner, die das mit angesehen hatten, wunderten sich: „Woher kommt dieses Kind nur? Jedes seiner Worte wird ja sofort Wirklichkeit!“ Und die Eltern des toten Jungen liefen zu Joseph. Sie machten ihm Vorwürfe und sagten: „Du kannst mit so einem Kind nicht bei uns im Dorf wohnen. Bring ihm doch lieber bei, zu segnen, anstatt zu verfluchen. Denn er bringt unsere Kinder um!“ Joseph aber bemühte sich, Jesus zu erziehen”

Natalius Mai 3, 2014 um 03:05

@Morph,
Bingo! Jetzt haben wir schon mal den richtigen Namen!

Natalius Mai 3, 2014 um 04:20

Meine Süssen,

interessant ist die Verkürzung von “usury” (http://en.wikipedia.org/wiki/Usury)
in der Deutschen Fassung:
(http://de.wikipedia.org/wiki/Wucher)

Macht der Globalismus etwa Fehler? Ich meine, Wikipedia ist doch unbestritten bei der “Erzeugung von Realität”, oder? Im ersten Fall wird J. Christus richtig wütend und “vertreibt” die Wucherer aus dem “Hause des Herrn” – so habe ich es aus meiner “katholischen Kindheit” noch in Erinnerung. Nichts davon in de.wiki, aber in en.wiki.

Die Apokryphen sind enorm interessant – sie lehren uns, dass das “Dichotomie” Information/Desinformation und der Themenkomplex VT mindestens zwei Jahrtausende alt ist. Wahrheit ist eine Frage der Macht. (Dunkel vs. Hell). Es reduziert sich auf die persönliche Entscheidung, auf welcher Seite man stehen will, was bereits Newton (in der “Neuzeit”) wusste!

Wir sehen, was wir sehen wollen!

Ich bin ein Fake – von A bis Z (in Superposition mit der Negation des statements). Wenn aber jede Realität möglich ist, dann ersetzt der Wille den Zufall. Oder sehe ich da falsch? Würd mich interessieren.

;-)

ruby Mai 3, 2014 um 05:18

@ Natalius
Hannah Arendt – neu?
Hannover-Linden ein Stadtteil mit Lebenscharme, wo die Familie lebte…

g.w. Mai 3, 2014 um 08:23

@Natalius
“Wenn aber jede Realität möglich ist, dann ersetzt der Wille den Zufall. Oder sehe ich da falsch? Würd mich interessieren.”

wie es scheint, wollen jedenfalls die Amerikaner jedem anderen Land der Erde ihren Willen aufzwingen, dass alle tun müssen, was die USA bzw. deren Führer wollen.
Ich finde, das ist für die Welt ein echtes grosses Problem, und Deutschland und Europa sollten den Verrückten mal die rote Karte zeigen, in Russland und Putin oder dem Iran z.B. sehe ich dagegen keine Gefahr.

gelegentlich Mai 3, 2014 um 08:31

Zur Sache:
„Wir schlittern in einen Krieg!“ – Steven F. Cohen
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2014%2F05%2F02%2Fa0042&cHash=9e2acbf0f36bc17363c428c024fe7daf

@Natalius
„Aber jetzt stell Dir mal vor, wie es einem Menschen geht, der tatsächlich aus der Wissenschaft kommt, …“
Ich versuche es mal in anderem Ton. Wissenschaft (und rationales Vorgehen) ist ja kein Gefängnis. Wenn Sie dieses Gebäude verlassen haben aufgrund Ihrer freien Entscheidung ist das ok. Es ist auch nicht weiter schlimm, für Manche höchstens lästig, wenn Sie einen Zettel ankleben “Bin ab jetzt weg!“. Aber das will hier Niemand wissen, bis auf einen einzigen Foristen. Es steht Ihnen doch frei für Ihre esoterischen Gedankengänge an selbst aufgefundenen Orten zu werben. Aber nach weit über einem Jahr immer heftigerer Konflikte muss Ihnen doch klar sein dass so gut wie Alle hier sich dafür nicht interessieren. Ich auch nicht mehr, nachdem alle von Ihnen aufgeführten, vielleicht (!) konkret nachprüfbaren Belege luftig waren oder Märchen.
Ob Einstein in seinem privaten Leben Tarot-Karten gelegt hat oder Bäume umarmt hat oder seine Erfüllung im Tai-Chi fand ist gewiss spannend. Aber für andere Leute in anderen Blogs!
Da wir hier anonym schreiben sind die Reaktionen von Mitforisten das einzige Feedback. Und das ist doch ganz eindeutig.
Es gibt wohl wenige Tage an denenso eindeutig etwas ganz Anderes auf der Tagesordnung steht wie den heutigen. Tschüß!

Bladnoch1971 Mai 3, 2014 um 08:43

@Schwejk,
“Der hieß Caligula. Und… naja, seine Frustrationstoleranz hatte wohl Grenzen…”
Geniale Antwort, sitze mit fettem Grinsen vor dem Bildschirm. Dein Versuch der Bekloppenfraktion und Ihrem Archonten Natalius mit Humor beizukommen ehrt Dich immer wieder. Also wenn Du es irgendwie schaffst Deine Kommentare mit einem Paypalbutton zu versehen, würde ich diese kabarettistische Leistung jederzeit vergüten.

BB Mai 3, 2014 um 09:55

@gelegentlich

So was meinte ich mit “dententralen Wirtschaftskreisläufen” und Hyperlokalität statt Globalisierung:

http://www.taz.de/Einstieg-in-die-Blue-Economy/!137791/

Ein sehr schönes Beispiel.

Aber unsere Bundesfunzlerin denkt ja immer zuerst an die Exportmöglichkeiten von Mercedes und BMW nach China, Ukraine und ein zukünftiges Nato-Russland und verkauft dafür auch gerne Verbraucher- und Umweltschutz an die Amerikaner.

Das ist leider das krasse Gegenteil von den “Frames”, die wir tatsächlich benötigen.

Frankie (f.k.a.B.) Mai 3, 2014 um 10:03

@Natalius

“Leider ist das meiste von dem WAHR, was wir hier VT nennen.”

Da fällt mir doch gleich einer der grossartigsten Schmähungen gegen VTs ein: das Schlusskapitel ausm Foucaultschen Pendel vom Eco. (“Dahinter muss doch noch was anderes stecken!”)

“…Wir hatten einen nicht existenten Plan erfunden, und
sie hatten ihn nicht nur für wahr und real gehalten, sondern sich auch eingeredet, selber schon lange Teil dieses Planes gewesen zu sein, … Aber wenn man einen Plan erfindet, und die anderen führen ihn aus, dann ist es, als ob der Plan existierte…Von nun an werden Scharen von Diabolikern durch die Welt ziehen, um die Karte zu finden…

Beklage dich nicht, daß du sterblich bist, eine Beute unzähliger Mikroorganismen, die du nicht beherrschst.Du bist nicht verantwortlich für deine schlecht greifenden Füße…für die Haare und Zähne, die dir nicht nachwachsen, für die Arterien, die in dir verkalken. Verantwortlich sind die Neidischen Engel.

Dasselbe gilt für das Alltagsleben. Und für die Börsenkräche. Sie kommen zustande, weil jeder eine falsche Bewegung macht, bis alle falschen Bewegungen zusammen eine Panik erzeugen. Dann fragt sich jeder, der keine starken Nerven hat: Wer steckt hinter diesem Komplott, und wem nützt es?

Und je mehr du dir fremde Komplotte ausdenkst, um deine eigene Verständnislosigkeit zu rechtfertigen, desto mehr verliebst du dich in deine Phantasien und entwirfst dein eigenes Komplott nach ihrem Muster.Genau das war geschehen, als Jesuiten und Baconianer, Paulizianer und Neutempler einander jeder den
Plan des andern zuschrieben und um die Ohren schlugen.

…Ein Komplott muß, wenn es denn eines sein soll, geheim sein. Es muß ein Geheimnis geben, dessen Kenntnis, hätten wir sie, uns entfrustrieren würde, denn entweder wäre es das Geheimnis, das uns zum Heil führt, oder die Kenntnis des Geheimnisses wäre mit dem Heil identisch…. Es gab eine Begierde nach Mysterien im ersten Jahrhundert nach Christus, obwohl doch gerade erst einer erschienen war, der sich als Gottes Sohn bezeichnet hatte, der Fleisch geworden sei, um die Welt von ihren Sünden zu erlösen. War das vielleicht ein Dreigroschengeheimnis? Und er versprach das Heil allen, man brauchte bloß seinen Nächsten zu lieben. War das ein Geheimnis für Habenichtse?

…Mysterium der Trinität? Zu einfach, dahinter muß noch was
anderes stecken!”

g.w. Mai 3, 2014 um 10:13

@gel
im Prinzip hat Natalius ja Recht. Es ist dieser Ungeist von Gier nach immer mehr Geld und Macht, diese selbst geschaffene negative Energie, die uns an den Rand des 3.WK. bringt. (wie Du selbst verlinkt hast) Und gegen solche Kräfte helfen keine rein rationalen Diskussionen, zumindest nicht allein. Man muss auch mit Gegenkräften arbeiten, die in die andere Richtung gehen, wie auch immer das für den einzelnen aussehen mag, und das muss jeder für sich selber entscheiden.
Ich finde, das ist ein berechtigtes Anliegen von natalius, aber für mein Gefühl ist jetzt auch genug dazu gesagt worden.

~ Halbgott ~ Mai 3, 2014 um 10:18

@treidel

===> … du wählst die Afd nich!

(… Weil irgendein temporärer Berliner AfD-Lokalfunktionär was gegen die “Mietpreisbremse” gesagt hat und weil du – in aberwitzigerweise-unweiser Verkennung der Realitätslage! – eine Koalition von CDU+AfD befürchtest (die US-CDU hat nun wahrlich genug Koalitions-Alternativen zur Alternative für Deutschland in den antideutsch-rassistischen, us-gesteuerten US-Blockparteien gegen Deutschland … und die “SPD”-”Mietpreisbremse” der US-Sozen is – wie immer bei denen – eine dreckige Lügenveranstaltung … dazu ein andermal mehr…)

===> … und zur #MONTAGSDEMO für Freiheit, Frieden und Wohlstand für alle … gehst du au nett!

(… weil du Jebsen für ein Antisemiten hältst, wie es die gleichgeschaltete Systempresse und die Pro-Zionisten glauben machen wollen.. )

===> .. da schwaant mir ein böser Verdacht: … du bist doch am Ende gar … nur ein behäbiger Salon-Linker??

===> … Treidel, Junge! .. du siehst doch, daßß die völlisch durschgeknallten US-Blutsäuferfaschopathen und ihre schwerstkorrupten EU-Heloten jetzt sogar Europa mittenmang in Brand gesteckt hamn! .. wir müssen jetzt … KÄMPFEN! … es reicht nich mehr aus, nur sprüsche zu klopfen!

( … und der “Europa-Konvent” von “Mehr-Demokratie” … ist auch wieder nur ne faschistische Lügenfinte der US-Sozen: “Eine Hälfte der Konventsmitglieder würde von den nationalen Parlamenten ernannt werden, “. Merksch das nich selber, @treidel ?? .. )

===> Bemühe er sich … eifriger & redlischer !!

ruby Mai 3, 2014 um 10:52

some polish symphony
http://www.youtube.com/watch?v=DP51rIgk4ac
for saturday

gelegentlich Mai 3, 2014 um 11:10

@Frankie
„…… Aber wenn man einen Plan erfindet, und die anderen führen ihn aus, dann ist es, als ob der Plan existierte…“
Zumindest ist der Plan dann wirkungsmächtig. Und ab einer bestimmten Zahl von Menschen, die ihm folgen, müssen Alle mit ihm rechnen bzw. mit denen, die ihn umsetzen möchten – aber nicht an ihn glauben. Das ist bei den Esoterikern hoffentlich noch nicht der Fall, außer in noch wenig relevanten Bereichen, wo ein Querstrich noch genügt.
Da Humor immer am besten hilft:
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/barcode-bedenken-das-kreuz-mit-den-strichen-12133019.html
Wie immer sollte man auch die Leserzuschriften beachten. Aber auch ganz entspannt konstatieren, dass es zu Mikrowellenofen und Mobiltelefon noch disktutierte Befunde gibt.

Und zum Thema zurück: weiß Jemand, welcher Art die ukrainischen Kräfte sind, die im Moment gerade wirken? Die regulären Einheiten sind es wohl nicht, weil deren Motivation fraglich war, oder?

gelegentlich Mai 3, 2014 um 11:35

Nicht mal vollständig OT:
es gibt auf der Welt manchmal noch common sense
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/cannabis-freigabe-uruguay-erlaubt-kauf-von-zehn-gramm-pro-woche-12921269.html
- also die Fähigkeit, für den öffentlichen Raum über ganz tiefe Gräben hinweg praktikable Lösungen auszuhandeln, selbst wenn das jahrzehntelang nicht so schien.
Auch für die Ukraine, wenn Niemand mehr interveniert?

"ruby" Mai 3, 2014 um 11:47
"ruby" Mai 3, 2014 um 12:27
Natalius Mai 3, 2014 um 12:56

Meine Lieben,
ich schreibe hier nicht, um in diesem Forum Mehrheiten zu “gewinnen” – denn mir ist bewusst, dass man sich als Produkt eines “rationalen” (=materialistischen) Erziehungssystem freiwillig in die Beklopptenecke stellt, wenn man beginnt, den Totalitätsanspruch des Materialismus zu bezweifeln. Ich kenne auch das “Hochgefühl” eines “Wissenschaftssoldaten” (an @Schwejk oder auch @Morph gerichtet), wenn er durch diskursive Erlegung/Zerlegung/Zerrlegung eines Falschdenkenden brav seine Pflicht erfüllt hat und das “antrainierte” Belohnungszentrum neurochemisch Glück und “Grösse” vermittelt.
Nein, ich schreibe hier aus der Perspektive eines politisch interessierten Menschen, der aus Sicht Dueck’scher Omnisophie in der Minoritätsecke “wahrer Menschen” steht. 15% von uns gehören dazu – in “pathologischer” Übersteigerung sind es visionsgeplagte “Seher”, also schizoform Gestörte. Tierisch auf den Keks gehen solche Typen insbesondere den “richtigen Menschen” (laut Dueck etwa 45% von uns, @gelegentlich gehört dazu). Pathologisch übersteigert sind Richtige richtig obsessiv-compulsiv Zwanghafte, deren Leben in Denk- und Verhaltensritualen fragmentiert ist. @Morph steht am Übergang von “richtig” nach “natürlich”, und “natürliche Menschen” wollen Spass haben und wurden durch die gegenwärtige Entwicklungsstufe “befreit”. “Mitbefreit” in der neoliberalen Revolution wurde aber auch die pathologische Übersteigerung des Natürlichen (“the natural predator”), das Psychopathische (Hauptmerkmale: Gier, Lügetalent, Empathielosigkeit), was sich heute an der Spitze anreichert. Jeder 30ste von uns ist ein Psychopath. Psychopathen regieren die Welt. Das passt am allerwenigsten den “Wahren”, die sich zur Zeit neurechts und mit Herz outen. Den “Richtigen” passt es eigentlich auch nicht, denn Ritual- und Kategorisierungsänderungen kosten richtig Kraft. Alles geht viel zu schnell, die “Gesetze” kommen gar nicht mit, usw. Für “Richtige” gab es nach WWII die “ordoliberale Phase”, in der Richtige sich richtig gut eingerichtet hatten.

Ich hab mal die Lacher und Schmunzler Emoticons weggelassen.
Und jetzt bin ich mindestens heute weg. Die Sonne lacht!

Bogus Mai 3, 2014 um 12:58

gelegentlich

“Diese Debatte um Jebsen ist nicht so neu wie Du vielleicht glaubst.”

Nicht neu? Na ja, der von dir verlinkte Beitrag in “Der Freitag” ist keine drei Wochen alt, der vom braven Soldaten noch nicht mal zwei. Aber tatsächlich beschäftigen sich beide mit ollen Kamellen, nämlich mit KenFM-Videos, die ein bzw. zwei Jahre alt sind.

Man könnte jetzt spekulieren, warum aktuelle Freitag-Kommentare sich ausgerechnet auf diesen alten Kram des (ehemals) frequenzmodulierten Ken beziehen und nicht aktuellere Beiträge diskutieren, beispielsweise das Interview mit Willy Wimmer, aber dafür fehlen mir Zeit und Lust.

Zumal das Weltbild des kleinen Bogus vom ZDF wieder zurechtgerückt wurde: Die Montagsdemonstranten sind tatsächlich allesamt Bekloppte:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/sendung-verpasst#/beitrag/video/2146138/Immer-wieder-montags

In der ersten Reihe sitzend ist immer alles so klar und einfach!

gelegentlich Mai 3, 2014 um 13:25

@bogus
Zu Jebsen: nicht nur aktuelle Freitag-Kommentare. Schaue doch mal oben nach welche Links wann von wem dazu geliefert wurden. Von einem Gymnasiasten habe ich vor einigen Jahren mal ein Arbeitsblatt bekommen, in welchem ein Brief von Willy Wimmer an den damaligen Bundeskanzler Schröder wiedergegeben wurde. Der Mann hat Mumm und ist deshalb immer aktuell. Einer Krawalltüte wie Jebsen solch ein Interview zu geben ist freilich m.E. nach riskant. Weil es sich in der öffentlichen Wahrnehmung natürlich zurecht dazu benutzen läßt die eigene Position lächerlich zu machen.
Das ZDF sollte besser diese eigene Wunde lecken:

„Ich denke, daß Oberst Schneider verstanden hat, wie sehr ihn die Politik mißbraucht hat. Deshalb hat er auch das Angebot angenommen, sich per Pressekonferenz, die er souverän gestaltet hat, zu erklären. Der Feigling Steinmeier, der eigentlich die Kollegin von der Leyen angreifen müßte, griff ihn, sich selbstverteidigend, an, indem er eine „abstoßende Vorführung der Geiseln“ (Schneider bezeichnete sich als Gast) anprangerte. Und die deutschen Medien verzichteten unisono darauf, umfassend zu berichten, was Schneider dort gesagt hatte. Unverständlich, denn im Internet wurde die PK verbreitet. Glaubt die Presse, daß das kritische Publikum noch auf sie als Vermittlerin angewiesen ist, wenn ihre fehlinterpretierten Primärquellen verfügbar sind?“
https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/05/02/ukraine-krise-krieg-lugen-und-video/comment-page-1
Warum eigentlich hat man nicht über diese Pressekonferenz berichtet? Originalbilder sind doch immer die besten.
Dass das ZDF da altbekannte Mechanismen nutzt heißt in diesem Zusammenhang aber nichts. Es gibt ja viele weitere Gründe dafür dieses „…anti-imperialistisches, anti-plutokratisches und direktdemokratisches Volksfrontkonzept“, gewickelt um einige Herolde der Aufmerksamkeitsökonomie, nicht so ernst zu nehmen. Bevor man über eine Botschaft nachdenkt ist es oft besser sich erst die Person des Boten anzusehen. Das erspart viel Zeit.

Morph Mai 3, 2014 um 14:04

@Natalius

“Meine Süssen”, “Meine Lieben”

Ja? Ich höre? Mein Natalius? Mein Nataliusculus? Mein Schnickel-schnackel-schnurrli-burrli-pupsi-stupsi-hasi-nasi-bazi-nazi?

Okay, zu lang. Also, mein kleiner Nazi, lass uns mal Bilanz ziehen:

1. Du bist davon überzeugt, dass es eine Weltverschwörung gibt und dass eine kleine Gruppe ‘dämonischer Elemente’ drauf und dran ist, uns alle im Zuge eines Globalputsches zu versklaven (soweit diese Un-Menschen, deren Verschwörung eie Tradition der Weltverschwörung fortsetzt, das nicht ohnehin schon geschafft haben).

2. Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist zentral wichtig, um die Weltverschwörung zu verstehen bzw. zu bekämpfen. Und die falsche Seite in diesem Komflikt, das ist die Seite des israelischen Staatswesens.

Das sind Deine Überzeugungen, zu denen Du Dich selbst bekannt hast. Da kannst Du säuseln und herumspriritualisieren, wie Du willst. Das ist Nazi-Denke.

(Und to whom it may concern: Ich stelle mit einem gewissen Befremden fest, dass diese Tatsachen deutlich festzustellen (zum Zweck der Grenzmarkierung, zu der sich ja dann jeder verhalten kann wie er mag), dass einem dies als ‘nicht hilfreich’ angekreiet wird und man sich doch mal bei einem Symphoniekonzert abkühlen möge. Was soll das sein: Realpolitik?)

peewit Mai 3, 2014 um 14:08

Lieber,

meiner Omi Sophie ihre Sicht war erstaunlich ähnlich: Sie teilte ihre Mitmenschen ein in: 1. natürliche Trinker (5*), 2. richtige Trinker (1o) und 3. wahre Trinker (20).

* Liter Bier pro Tag.

gelegentlich Mai 3, 2014 um 14:24

@bogus und Jebsenversteher:
„Genau diese Taktik, den Leuten die Freiheit zu lassen, genau das zu meinen, was ihnen sowieso schon schwante, wenden Merkel und Jebsen an. Und darauf beruht noch jede gut gemachte Esoterik. Sie muss Interpretationsspielräume lassen.

Womöglich auch deshalb votieren in diesem Land die einen für Merkel und die anderen laufen zu Leuten wie Jebsen über. Jede Klientel hat ihre Dampfplauderer: Der Neoliberale und der, der unbedingt gegen die Neoliberalen was machen möchte. “

„Und wenn Jebsen die Alternative zum »System Merkel« sein soll: Na, vielen Dank, dann ist mir das System am Ende doch lieber. Da weiß man wenigstens, was man nicht hat.“
meint Robert Lapuente:
http://ad-sinistram.blogspot.de/2014/04/merkel-und-jebsen-und-die-good.html
Er hat recht. Mit Jebsen und mit der Esoterik. Nur das Horoskop hat er dabei vergessen.

Linus Mai 3, 2014 um 14:27

@peewit: Du hast offensichtlich bajuvarische Wurzeln.

peewit Mai 3, 2014 um 14:37

@Linus

So ist es :-)

Morph Mai 3, 2014 um 14:45

@FL

“Ich halte (…) Elsässer und Jebsen (…) für (…) einfach nicht wichtig genug, um sich über sie aufzuregen.”

Sicher, diese Figuren haben keinen Einfluss auf das aktuelle politische Geschehen. Aber wer hat das schon? Und die Personen, die diesen Einfluss haben (Amtsträger), sind komplett damit beschäftigt, den Status ihrer Amtsträgerschaft nicht zu gefährden. Der laufende politiche Betrieb ist IMMER Innenpolitik, d.h. Machtsicherung nach Maßgabe der situativ geltenden Institutionen. Das gilt für Russland, die USA, die EU-Mitgliedstatten. ALLES Innenpolitik.

Gerade deshalb ist für einen politischen Beobachter der Diskurs im Publikum der Politik interessant und – ganz im Gegenteil zu Deiner Einschätzung – das Wichtigste überhaupt! Jebsen und Elsässer sind machtlose Knallchargen, keine Frage. Aber sie stehen für etwas! Wie z.B. Dieudonné M’bala M’bala in Frankreich. Auch eine völlig unwichtige Figur, nicht wahr?

"ruby" Mai 3, 2014 um 14:51

Janukowitsch und Klitschko könnten ein Duell mit Mistkabeln um die zukünftige Entwicklung der Ukraine in Odessa ausführen – ARD und ZDF erhalten die Exklusivrechte für eine Liveübertragung.
Wer gewinnt, darf über die Oligarchen-Milliarden verwüfen.
Termin 25.Mai 2014.

Schatten Mai 3, 2014 um 15:43

Ich habe heute übrigens die FAZ aus meinen Browser-Lesezeichen herausgenommen. Wenn ich Axel-Springer-Kriegshetze und ähnliches Zeugs lesen will, dann kann ich das auch beim Original tun.

Die Frage, die sich mir nur stellt: Was werfen die guten Menschen hier im Blog @Natalius eigentlich vor? Was für ihn irgendwelche “Psychophaten”, “Zio-Cons” also Juden sind, das ist für die Medien von ARD über BILD bis FAZ der Präsident Putin.

Ist doch ganz genau ein identisches Denkmuster!

Ich weiß nun nicht, ob angesichts der Szenen aus Odessa, die sich nur ein Dante ausdenken kann, bei der WELT die Sektkorken knallen – wahrscheinlich nicht, man ist jetzt unschuldig betroffen – aber dass die deutsche Öffentlichkeit von Schweinen und Psychopathen beherrscht wird, da hat @Natalius doch recht!

Und die verlieren Leser und Einfluss – sie verlieren Profit! Die machen das nicht aus gewinnwirtschaflichen Motiven, sondern als Überzeugungstäter, die dabei ihre Unternehmen zugrunde richten.

Schatten Mai 3, 2014 um 15:49

Übrigens: Natürlich ist es besser, wenn die sogenannten Ukrainer in der Ukraine ihre Landsleute verbrennen, wie ihre Groß- und Urgroßväter die Juden – als wenn sie es bei uns tun.

Aber ich will nicht dass die kinderlose Mutti Merkel dabei mein Geld ausgibt. Meine Familie zahlt hier seit Hermann dem Cherusker Steuern – für viel Gutes und auch für Schlechtes – aber angeblich haben wir jetzt Demokratie! Wer stoppt die mörderische Merkel?

Andreas Kreuz Mai 3, 2014 um 16:43

Mal dem @wowy ein wenig bei springen:

http://www.egon-w-kreutzer.de/

Beitrag vom 3. Mai 2014

Bogus Mai 3, 2014 um 19:00

Immerhin sind von der Leyens dämliche Militärbeobachter frei. Sehr zum Bedauern derer, die bereits von “menschlichen Schutzschilden” fabuliert haben…

carlos manoso Mai 3, 2014 um 19:13

@Natalius Mai 2, 2014 um 20:12
“Natalius, hörst du auch die tickende Zeitbombe ?…Quizfrage: Wie hiess der wohl und warum wurde er wütend?. … das Ticken kommt aus dem Inneren des Systems. „

Natalius, im Sinne des Marxschen Diktums von der Überwindung des modernen Fetischismus als „Ende der Vorvorgeschichte“ steht offensichtlich ein alle Ebenen der Reflexion und alle Lebensbereiche übergreifendes umstürzerisches Großprojekt auf der Tagesordnung, eine neue negativ-emanzipatorische Großtheorie. Ein positiver Denk- und Handlungsweg ist in den Formen des modernen warenproduzierenden Systems nicht mehr möglich.

Momentan sehen wir schon den ersten Baggerfahrer mit Abrissbirne.

Natalius Mai 3, 2014 um 19:15

@Morph,

“Das ist Nazi-Denke”
sagte das Rumpelstilzchen @Morph, nachdem ihm der Teufel das Allokationsprivileg für Begriffliches verliehen hatte, dafür aber verlangte, er müsse die ganze Woche dünne Bretter bohren und abends auf der Flachpfeife spielen…

gelegentlich Mai 3, 2014 um 19:37

„“Das ist Nazi-Denke”
sagte das Rumpelstilzchen @Morph – zurecht mit o.g. Zusammenfassung. Laßt keine andere Deutung zu.
Sie sollten besser bei konsistenten Anreden bleiben, mal Bruder, mal Fieser usw., man kommt ja ganz durcheinander.

Weiß man inzwischen besser welchen Charakter die Kräfte haben, die für die Putschregierung im Osten gerade kämpfen? Die reguläre Armee soll es angeblich nicht sein. Stimmt das?

BB Mai 3, 2014 um 19:37

*kecker, lach*

Da haben es die Postmodernen hier im Block doch tatsächlich wieder geschafft, die Diskussion um die Verlogenheit in Medien und Politik auf die Frage “Bissu Nazi oder was?” abzuleiten.

Morph und noch ein paar andere, geht doch zu Nazi-TV ZDF-Info-Kanal. Dort blubbert auch den ganzen Tag braune Soße mit bildungsbürgerlichem Camouflage-Aufklärungsanspruch.

holger196967 Mai 3, 2014 um 19:53

Naja, was bleibt nach dem Buch-Morph, Morph und seinen Jüngern denn übrig, um überhaupt noch eine Erektion zu bekommen.

Viel kann es ja nicht sein.

Morph Mai 3, 2014 um 20:02

@Natalius

Ich habe die Positionen, zu denen Du Dich bekennst, referiert.

Ich halte diese Positionen für unhaltbar.

Nimm dazu Stellung, wenn Du kannst!

(Deine rehtoriscvhen Ausweichmanöver ignoriere ich, nimm zur Sache Stellung!).

Morph Mai 3, 2014 um 20:07

Ach, @ Holger, trink doch einfach noch ein Bier und halt einfach die Klappe!

gelegentlich Mai 3, 2014 um 20:23

@fl
Wäre es möglich einen Parallelthread aufzumachen, etwa zum Thema „neurechts“ (Querfron) – “Ganzheitliche Politik“, wie auch immer, damit hier weiter über den Kampf um die Meinungshoheit zur Ukraine diskutiert werden kann?
@BB
„Da haben es die Postmodernen hier im Block doch tatsächlich wieder geschafft, die Diskussion um die Verlogenheit in Medien und Politik auf die Frage “Bissu Nazi oder was?” abzuleiten. “
Kann man so nicht sagen. Die „andere Seite“ hat die Frage, wer hinter den Medien steckt, eher zu stark ins Transnatürliche ausgeweitet.

BB Mai 3, 2014 um 20:48

Also der Aufwand, den der Morph hier betreibt, den harmlosen Natalius zu widerlegen, ist wirklich skurril.

karla Mai 3, 2014 um 21:12

Insider Mai 2, 2014 um 23:39

@karla Mai 2, 2014 um 20:06

„Fazit: Freiheit oder Kapitalismus.“

“”Warum soll das ein Gegensatz sein?
Lohnarbeiter sowie Kapitaleigner treffen sich auf dem Markt und regeln in aller Freiheit ihre Verträge aus. “”

“Willkommen bei der FDP!
So sehen die Liberallalas den Kapitalismus und die Freiheit der Lohnarbeiter……..Und weil sie Marktwirtschaft und Kapitalismus wollen, geben sich die lohnarbeitenden Menschen ganz freiwillig mit einer geringeren Lebenserwartung zufrieden…..”

Spätestens bei meiner Aussage “Der Gegensatz besteht nicht in Freiheit versus Kapital sondern im Interesse der beiden sich gegenseitig zu benutzen” könnte jeder bemerken, dass die Lohnarbeiter ihr Interesse an der Lohnarbeit als auskömmliches Einkommen erstmal hinterfragen und als Konsequenz daraus aufkündigen müssten.
Ein Insider, ein Ruby sowie ein Balken sollten bei ihrer Lektüre mal ihre Brille säubern. Die scheint ziemlich getrübt zu sein. Aber vielleicht tragen sie auch keine Brille auf der Nase sondern einen Balken.
Falls sie es immer noch nicht schnallen: Marx nannte es mal den “stummen Zwang der Verhältnisse”. Daraus ergibt sich eben nicht, dass die Freiheit nur ein Schein wäre. Diese “Verhältnisse” beinhalten die Freiheit mitmachen zu wollen oder auch nicht.
Wie schon gesagt, die Konsequenz daraus wäre diese Verhältnisse aufzukündigen.

BB Mai 3, 2014 um 22:21

Wer legt endlich diesen Schäferhund wieder an die Leine?

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/rasmussen-nato-muss-sich-ruesten-12921397.html

Der Mann ist Soldat. Der hat zu tun, was man ihm befiehlt und ansonsten die Klappe zu halten.

Wenn die Nato jetzt zum Staat im Staate wird und ihre eigene Außenpolitik macht, dann gehört sie schleunigst abgeschafft.

BB Mai 3, 2014 um 22:43

Hier noch ein verlogenes Interview eines Historikers in der fr-online. Die zentrale These des Historikers lautet:

“…Was treibt Putin zu einem so abenteuerlichen Unternehmen an? …. Es ist offenbar einfacher, eine Militäroperation durchzuführen, als dieses große Land nach einem Jahrhundert kompletter Erschöpfung wieder auf die Beine zu bringen und zu modernisieren. Die Annexion der Krim ist in gewisser Weise eine Ersatzhandlung, Kompensation für das Scheitern einer fälligen Modernisierung nach der Auflösung der Sowjetunion….”

Alles andere in dem Artikel ist unwesentliches Geplänkel, das vom Tenor in die gleiche Kerbe schlägt, aber seine zentrale Aussage lässt sich leicht dekonstruieren und damit lässt sich die böswillig manipulative Absicht dieses sogenannten Historikers herausarbeiten.

Putin hat eben nicht proaktiv die Krim besetzt sondern reaktiv auf die Gefahr reagiert, dass sich die Ukraine an den Westen anlehnt und er deshalb die Krim verliert.

Der Historiker behauptet, Putin haben proaktiv die Krim besetzt, um von der fehlenden Modernisierung im Land abzulenken.

Das ist nun erkennbar absoluter Quatsch. Schon chronologisch ist das nicht nachvollziehbar. Damit redet der Mann Scheiße.

Und ich darf hier – ohne der VT bezichtigt zu werden und damit indirekt als Nazi verunglimpft zu werden – mit Fug und Recht darüber nachdenken, warum dieser historisch hochgelahrte Mensch uns unbedingt so einen Unsinn verzapfen will.

Ohne eine bewusst manipulative Absicht redet doch keiner freiwillig so einen Scheiß.

BB Mai 3, 2014 um 22:51

So Morph, jetzt testen wir mal, ob du mal ein bisschen Freigang aus deiner Unterwelt bekommst.

Wenn du in Kategorien erster Ordnung mal erklären kannst, warum dieser Historiker so einen Scheiß redet, dann bekommst du eine Stunde Freigang mit Begleitung.

Kleine einfache Testaufgabe für den Anfang. Wie gesagt, nur Antworten erster Ordnung sind zulässig.

Vorsicht bei der Formulierung deiner These. Du könntest von deinesgleichen als VT’ler angegriffen werden.

gelegentlich Mai 3, 2014 um 23:00

@BB

Bitte jetzt nicht zur Mimose mutieren. VT-Anhänger (in dieser Ungenauigkeit) und Nazi sind nicht das Gleiche.

Aha, der hier ist an der hier schon notorischen Viadrina. Die wiederum ganz nah am ganz neuen Denken ist. Hier freilich bügelt er nur einen einzigen Gedanken ganz breit. Eine Motivunterstellung ist eine Unterstellung, eine Phantasie meinetwegen, aber warum verlogen?

Karl Schlögel, Jahrgang 1948, ist Historiker. Zwischen 1990 und 2013 war er Professor für Osteuropäische Geschichte, zunächst in Konstanz, seit 1994 an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Zu seinen zahlreichen Büchern zählen „Terror und Traum. Moskau 1937“, „Petersburg: Das Laboratorium der Moderne 1909-1921“, sowie „Grenzland Europa. Unterwegs auf einem neuen Kontinent“ (Carl Hanser Verlag, 2013). (Text in der FR)

holger196967 Mai 3, 2014 um 23:12

Morph Mai 3, 2014 um 20:07
Ach, @ Holger, trink doch einfach noch ein Bier und halt einfach die Klappe!”

Das erstere mach ich eh, :D und das zweitere, … och weißte… LOL das hab ich noch nicht mal bei der Wehrmacht NATO Bundeswehr geschafft. Ob Du mir das nun sagst oder Peng :D

“Und sehet, sie werden kommen aber nicht auf mich hören” Erste Buch Morph. Kapitel 1 Vers 7

"ruby" Mai 3, 2014 um 23:58
"ruby" Mai 4, 2014 um 00:11

Gerd die Drecksarbeit bei Wlady machen lassen und selbst den Empfangsengel spielen, die Uschi ist schon prima und die Chefin hat trotz vollsten Vertrauens nichts gewusst, baut lieber Rharbarber mit Michelle im Garten an :
Deutschland 2014
weitermachen, Strategie ist alles

Natalius Mai 4, 2014 um 01:04

Meine Lieben,
@BB, @Natalius WILL harmlos sein. Harming somebody means the application of power in conjunction with injustice. Stiefelnazis sind schlichtweg Kriminelle, die ins Gefängnis gehören. Aber bitte: Jeder Fall angeblichen Stiefelnazitums muss sorgfältigst geprüft werden! Der Grund: Flachpfeifen a la @Morph diktieren heute “political correctness”, wer auch immer ihnen das Recht dazu gab.
@Frankie Bernankie, Du hast mal versprochen, Deinen Nick zu ändern, wenn sich bei der FED etwas tut. Das kam dann ja als “gender change”. No name change on your side, friend! Why?
Richtig! Man muss eben nicht jeden “politically correct nonsense” mitmachen! In Deinen Fall hätte das “transgenderification” bedeutet: Schwanz ab im OP – keine Krankenkasse zahlt das! (Gottseidank!). Sorry: Die, die es brauchen, sollen es selbst bezahlen – die Gesellschaft soll es von mir aus tolerieren – aber nicht fördern! Via Minderheitenschutz. Man stelle sich nämlich vor, was es kostet, wenn der Entschwanzte nun seinen Schwanz zurückfordert, weil ihm das neue Geschlecht doch nicht passt!
Sorry Bernankie, aber Du versteht mich nicht! (Weil Du es nicht siehst oder eben nicht sehen kannst! Aber soll ich mich bei Dir entschuldigen?) Eco & Foucault’sches Pendel sind aus meiner Sicht “Umschweifungen”.
@Manoso: Ich höre da Ticken, aber ich kann das Gebetmühlenartige nicht mehr ab, verstehn se? Für mich gibt es weder einen “leading scientist” noch einen “leading philosopher” anymore (hab mit D. Denett mal ein Abendessen gekocht – hat uns gut geschmeckt). Es fängt mit Newton’s Verlogenheit an. Principiae fürs Volk, und Hermes Trismegistos für die eigene Weiterbildung. Die Materialismus-Lüge zieht sich durch die gesamte Naturwissenschaft – und “pseudo science” (von Marx bis Freud) schliesst sich an!
@gelegentlich: Und dann diese aufgeblasenen Sesselfurzer wie Du es bist. Programm ist klar – auch aus deinen brain-o-type des richtigen Menschen! Wahrheitsverhinderung als Lebensprogramm – und ich kann es Dir noch nichtmal vorwerfen! Es ist wirklich zum Kotzen!
Zu @morph: @Lina hat es schon gesagt, es ist unwürdig, es weiter auszuführen.

Das zur Situation der “linken” Intellektuellen in Germany 2014.

petervonkloss Mai 4, 2014 um 05:23

Neulich ist in meinem Klo-Wasser eine riesengroße Hornisse gelandet;

Ich habe sie (trotz Versuchung und kleinlicher Ängste) gerettet!

Sie war ob der Kälte des Wassers nur eingeschränkt bewegungsfähig.

Plötzlich dachte ich nicht mehr nach und ergriff sie zärtlich per Klopapier

Und gab ihr eine neue Flugbahn.

petervonkloss Mai 4, 2014 um 07:18

@Soldat Schwejk Mai 2, 2014 um 12:44

„maximale Handlungsoptionen und soziale Teilhaberechte (per Konvent)

——–In Europa ist das historisch – mit wenigen Ausnahmen – gebunden an den ‘Rationalstaat’… oder ‘Nationalstaat’… Aber nicht ethnonational gemeint, sondern in bezug auf jeweils eine Standard-Hochsprache, welche die notwendige soziale Kohäsion erzeugt, ohne die die staatlichen Institutionen keine ausreichende Bindungskraft haben.“

Der Conventus steht schon a priore im Kleinbereich der Zusammenkünfte;

Und Du willst ihn in viermal so viele Mitglieder wie EU-Staaten teilen.

Ansonsten finde ich den von Dir schon mehrmals vorgeschlagenen Konvent ganz annehmbar.

Aber:

Macht der Konvent für den Moment (was das Volk (die Ethnie) nicht hergibt; im übertragenen

und konkreten Sinn), ist der temporale Modus der Macht und die Entscheidungsfähigkeit für unbekannte

Zukünfte paralysiert, zumal keine gemeinsame SPRACHE und RECHTSKULTUR herrscht!

petervonkloss Mai 4, 2014 um 07:41

Der Konvent ist eben kein Selbst, und daher letztlich ein Politbüro.

Zum nicht ganz anderen würde die gemeinsame Schuldenhaftung Anlass für ein ständiges Streiten -

bis hin zur Gewaltsamkeit – bedeuten.

Also meines Erachtens üble Aussichten.

gelegentlich Mai 4, 2014 um 08:56

@Natalius
„Der Grund: Flachpfeifen a la @Morph diktieren heute “political correctness”, wer auch immer ihnen das Recht dazu gab.“

Blech! Sie bleiben leider bei Ihrer gewohnten Wirrheit. Hier wird doch nichts diktiert.
„Ich habe die Positionen, zu denen Du Dich bekennst, referiert.
Ich halte diese Positionen für unhaltbar.
Nimm dazu Stellung, wenn Du kannst!“ – war die letzte Aufforderung gestern am Abend.
Das ist ein Angebot, dem man, wie Ihre Erwiderung zeigt, auch nicht gewachsen sein kann.
Ich selber verstehe mich hier nicht als linker Intellektueller. Eher als Jemand der hier zu diesem Thema „Verlogenheit auf allen Seiten“ auf neue interessante Aspekte zu stoßen hofft.

Auf so etwas zum Beispiel:

http://propagandaschau.wordpress.com/2014/05/01/ard-desinformation-zur-ukraine-beschwerde-beim-ndr-rundfunkrat/#more-1964

https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/05/02/ukraine-krise-krieg-lugen-und-video/comment-page-1/#comment-35597
Die Blogautorin hat übrigens richtig vorher gesagt, dass der zurück gekehrte Herr Schneider keine Erlaubnis bekommen wird mit der Presse zu sprechen.

Daher bin ich frustriert wenn Sie hier eine Unmenge an Beiträgen abladen, die ich für Müll halte. Vor einem Jahr (Kornkreise, ein in Mexiko gefundener Alien) habe ich mir Mühe gegeben einigen nachzugehen: das Ergebnis war ein Totalflop. Eine neue Qualität ist von ihrer Seite nicht dazu gekommen seitdem, Sie haben auch nicht die von Ihnen gegebenen Links weiterverfolgt bis heute.

In vielen Bereichen teile ich nicht die Meinung von @Morph. Dass er ein anderes Kaliber als „Flachpfeife“ ist fällt Jedem hier auf.

peewit Mai 4, 2014 um 08:57

@Nat

Der “non-leading philosopher” schreibt sich übrigens Dan Dennett. Was gab’s denn Leckeres? Lass mich raten: Zombiebraten mit heterophenomenologischer Qualiasosse. Ach ja, unsere Spitzendenker…

Morph Mai 4, 2014 um 09:16

@Natalius

“Flachpfeifen a la @Morph”

Sehr schön, ist also offenbar endlich in Deinem Wirrschädel angekommen, dass ich nicht Deinesgleichen bin und kein Teilnehmer in der Personengruppe bin, die Du mitmeinst, wenn Du “Wir” sagst.

Ansonsten kann ich mich nur wiederholen: Du hast Dich zu den Überzeugungen bekannt, dass es eine Weltverschwörung gibt. die maßgeblich durch das israelische Staatswesen bedingt ist. Verteidige diese Position doch, wenn Du kannst!

Stattdessen erzählst Du uns, dass Du mal mit einem Promi was gegessen hast. Wie arm ist das denn? – Hier hat mal ein ähnlich derangierter Geist wie Du seine Argumentationsnot dadurch überspielen wollen, dass er erzählte, mal bei Paul Watzlawick ein Seminar belegt zu haben.

Irre, womit manche Leute glauben, argumentativ durchkommen zu können!

“Stiefelnazis sind schlichtweg Kriminelle, die ins Gefängnis gehören. Aber bitte: Jeder Fall angeblichen Stiefelnazitums muss sorgfältigst geprüft werden!”

Das Problem, mit Euch Säuselnazis ist ja nicht, dass ihr gewalttätig oder gewaltbereit seid. In Eurem Selbstbild erscheint ihr Säuselnazis tatsächlich nicht als Nazis, sondern als harmlos und von einer tiefen Empathie gegenüber allem Lebendigen durchdrungen. Problematisch an Euch ist, dass ihr die unkrtische Masse bildet, ohne die ein faschistisches Regime nicht funktionieren kann.

Als einzelne seid ihr Säuselnazis tatsächlich singulär-unerhebliche Instanzen der harmlos-bekloppten Einfalt, unfähig zur begrifflich orientierten Auseinandersetzung. Aber in der trägen Masse taugt ihr zum willigen Vollstrecker des Völkermords, indem ihr den Tätern, die ihr als Euresgleichen akzeptiert, nicht frühzeitig das Handwerk legt.

Dein schlafmütziger Zweifel an rechter Gewalt: “Aber bitte: Jeder Fall angeblichen Stiefelnazitums muss sorgfältigst geprüft werden!” ist des Säuselnazis Mantra, in dessen einschäfernder Atmosphäre die Nazisäue ein ums andre Mal zuschlagen und tottreten können.

g.w. Mai 4, 2014 um 09:22

@gel
danke für den Link.
Liebe Gebührenzahler, wie wäre es denn, statt sich hier gegenseitig zu beharken, zuerst eine Beschwerde an die Redaktion der Tagesschau (redaktion@tagesschau.de) zu schreiben (gilt auch für die Mitleser). Iss ein Befehl!

Die Propagandaschau dokumentiert den Brief, schließt sich inhaltlich vollumfänglich der Beschwerde an und ruft dazu auf weitere Beschwerden in dieser Causa an gremienbuero@ndr.de zu senden:

Frau Ute Schildt, Vorsitzende des NDR-Rundfunkrats
Hamburg
Rothenbaumchaussee 131

Nachrichtlich an:
Herrn Intendant Lutz Marmor (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Herrn ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke (redaktion@tagesschau.de)
Frau Chefredakteurin Claudia Spiewak (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Redakteursausschuss des NDR (p. E-Mail: ndr@ndr.de)
Beschwerde über desinformierende Ukraine-Berichterstattung des NDR resp. der Redaktion ARD-aktuell

ruby Mai 4, 2014 um 10:00

@gelegentlich
Professionelle Links
Danke
Plattform der Transformationen = wiesaussieht
@pvk ;-)

chabis Mai 4, 2014 um 10:03

Interview mit der Schriftstellerin Irina Liebman, nichts grundlegend Neues, nur eine vernünftige Beschreibung der Situation, – dass dies heraussticht, spricht für sich.
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/diverses/Eine-Katastrophenstimmung-wird-geschuert/story/17337403

gelegentlich Mai 4, 2014 um 10:05

Dan Danett ist ja kein Dummer, weil er vielleicht mal mit @Natalius das Brot gebrochen hat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Dennett
Wie dem auch sei: es sind nicht die Säuselnazis, die hier groß interessieren. Es sind die Stiefelnazis. Und die Frage, ob die beklagte Verlogenheit auch damit zusammen hängen könnte, dass westliche Anhänger der Moderne mit genau diesen in der Ukraine kooperieren.
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP07514_220414.pdf
Bevor dazu irgendein VT-Gejaule losgeht einfach mal schauen, ob diese Analyse zu dem paßt, was man im Moment beobachten kann (soweit man es kann). Dass die OSZE-Mission, an der Herr Schneider teilgenommen hat, nur eine „OSZE“-Mission war wissen wir jetzt.
Auch ein Gauweiler erkennt das offenbar an:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/osze-geiseln-gauweiler-kritisiert-bundeswehrsoldaten-aus-ukraine-a-967385.html

wowy Mai 4, 2014 um 10:19

@Andreas Kreuz
“Zweck der Abkommen ist es ja nicht, den Investor vor entschädigungsloser Enteignung zu schützen ; dazu bedürfte es keines Vertrags, das versteht sich in einem Rechtsstaat von selbst. In erster Linie soll er vielmehr geschützt werden vor veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen, die den Wert seiner Anlage mindern. Das aber bedeutet, dass sich der vertragsschließende Staat seiner gesetzgeberischen Freiheit und gesellschaftlichen Verantwortung begibt – vor allem auf den besonders empfindlichen Gebieten des Arbeits-, Verbraucher- und Umweltschutzes. Denn das sind die Politikbereiche, die die Profitabilität von Kapitalanlagen am ehesten tangieren.”

http://www.sueddeutsche.de/politik/transatlantisches-freihandelsabkommen-ttip-sieg-ueber-das-gesetz-1.1948221

chabis Mai 4, 2014 um 10:22

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konflikt-in-der-ukraine-kiew-meldet-neue-gefechte-mit-separatisten-12922331.html
“Unterstützung bekommt die ukrainische Übergangsregierung einem Zeitungsbericht zufolge von Dutzenden Spezialisten des amerikanischen Geheimdienstes CIA und der amerikanischen Bundespolizei FBI. Die Beamten sollen im Auftrag der amerikanischen Regierung dabei helfen, die Rebellion im Osten des Landes zu beenden und eine funktionsfähige Sicherheitsstruktur aufzubauen, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Die Agenten seien aber nicht direkt an den Kämpfen mit den prorussischen Milizen in der Ost-Ukraine beteiligt. Ihre Tätigkeit beschränke sich auf die Hauptstadt Kiew. Die FBI-Agenten sollten der Übergangsregierung zudem dabei helfen, die organisierte Kriminalität im Lande zu bekämpfen.”

Bin sprachlos.

BB Mai 4, 2014 um 10:27

“…. Karl Schlögel, Jahrgang 1948 ….Aha, der hier ist an der hier schon notorischen Viadrina. Die wiederum ganz nah am ganz neuen Denken ist. Hier freilich bügelt er nur einen einzigen Gedanken ganz breit. Eine Motivunterstellung ist eine Unterstellung, eine Phantasie meinetwegen, aber warum verlogen?….”

Die Unterstellung von Schlögel “Putin will bei der Krim-Annexion von der fehlenden Modernisierung seines Landes ablenken” ist ein psychologisches Motiv, das normalerweise aus der Natur der Sache schon ziemlich gut begründet sein sollte.

Mit Psychologischen Vermutungen wird gerade vom Westen aus die aggressivste Kriegs-Propaganda bestritten (Bildsprache “Putin”, Überschriften und hässliche Artikel: “Wladimir Putin, der Allmächtige“.

Moskau-Propaganda besteht dagegen eher aus überprüfbaren Veröffentlichungen von Geheimdiensterkenntnissen auf YouToube. Gelegentlich auch ein bisken Psychologie: “Die Europäer sind Amerika-hörig”. Allerdings kann ich das nur beurteilen aufgrund der Dinge, die wir hier im Westen mitkriegen. Das russische Fernsehprogramm kenne ich natürlich nicht. Wahrscheinlich gibt es dort heftige Unterstellungen, dass in Kiev Nazis regieren usw., was höchstens dreiviertel richtig ist.

Aber die Psychologisierung Putins ist aktuell das(!) Propaganda-Kriegsmittel des Westens.

Für einem Historiker, der Dinge chronologisch beurteilen sollte (das Mindeste), ist eine solche Interpretation entlarvend. Es dürfte klar sein, dass Putin ohne den Maidan und die Okkupation der Bewegung durch rechte Milizen die Krim nicht annektiert hätte.

Der Historiker müsste für diese seine Behauptung Belege vorlegen, dass Putin die Maidan-Proteste gefördert und die Faschisten dort zur Gewalt animiert hätte. Nur dann wäre die Aussage von Herrn Schlögel logisch.

Da ich mal unterstelle, dass ein Historiker normalerweise einen solch gravierenden methodischen Lapsus nicht machen würde, unterstelle ich ihm “Verlogenheit”.

Der Mann macht ganz klar “Kriegspropanda”. Das habe ich hiermit eindeutig logisch abgeleitet.

Wer mir hier widersprechen wollte, der müsste die VT, die Schlögel implizit behauptet, nämlich das Putin die Krise bewusst herbeigeführt hätte, als Wahrheit belegen. Ich glaube nicht, dass dazu irgendjemand dazu in der Lage ist.

Also Schlögel ist ein Lügner, Lügner, Lügner und übler entlarvter Kriegspropagandist.

BB Mai 4, 2014 um 10:28

Sorry, Beitrag war an @gelegentlich gerichtet.

Huuh Mai 4, 2014 um 10:54

Die Unterscheidung Bekloppte/Nichtbekloppte ist geklärt; für mich in zufriedenstellender Weise. Denn die autorisierte Vergabestelle des Titels hat mich mit Nicknamensnennung -Bruchmüller- bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt unter “Bekloppte” einsortiert. Seinerzeit hatte der Titel nicht den Markenwert, den er heute erlangt hat.

Die Zeit der weiteren Ausdifferenzierung hat nun begonnen bzw. ist bereits ersichtlich fortgeschritten. Es sei jedem Bekloppten selbst überlassen, ob und in welcher Weise er dem @ Morph dabei behilflich sein will. So gern und freudig ich mich dem Beklopptentum gewidmet habe, angesichts der geöffneten Schubladen “Sauselnazis”, “Stiefelnazis” und Schlimmerem ziehe ich mich dann doch lieber zurück.

gelegentlich Mai 4, 2014 um 11:20

@Bruchmüller
Schwach. Mimosenhafte Reaktionen bringen da nichts. Eine autorisierte Vergabestelle? Gibt es nicht, weinerliches Lamento.
Zurückholzen geht ja auch. Schließlich geht es bei diesem Thema auch um Krieg und Frieden. Und darum, ob warmduschen noch möglich bleibt.

@BB
Deine Ableitung habe ich verstanden. Kriegspropagandist kann ich nachvollziehen, Lügner nicht. Die erste Vokabel reicht doch eigentlich, oder nicht?

@chabis
Danke! Gestern Abend kursierten im Netz Videos, in denen pro-russische Aktivisten behaupteten, bei den Kampfhandlungen seien an Straßensperren Leute dabei gewesen, die maskiert waren und untereinander nur Englisch sprachen. Gebe ich mit Vorbehalt wieder. Aber „ein Zeitungsbericht“, in dem eine Seite pro domo spricht, sagt auch nicht mehr.

"ruby" Mai 4, 2014 um 11:35

@ gelegentlich
“Und darum, ob warmduschen noch möglich bleibt.”
Funktioniert mit Solaranlage heiss bis fast kochend

;-)

@ UhhU
Mimose oder “Schamhafte Sinnpflanze” (Mimosa pudica)
http://images.fotocommunity.de/bilder/pflanzen-pilze-flechten/zimmerpflanzen/mimose-oder-schamhafte-sinnpflanze-mimosa-pudica-2d3d8024-1f39-484a-bef6-b476d81ada22.jpg

"ruby" Mai 4, 2014 um 11:38

@ UhhU

Sind die Bilder ausdifferenziert genug?

Säusel nicht Sausel ;-)

petervonkloss Mai 4, 2014 um 11:44

@ BB Mai 4, 2014 um 10:27

Schlögel fand ich bis dato einen hervorragenden Autor.

Mit dieser Art der Beurteilung hat er sich ins Mittelmaß eingesondert.

Liegt wohl an der europhilischen SPD-intellektuellen Dame Prof. Dr. Gesine Schwan, der er seine Beamtung verdankt?

Sie bedeutet schon energisches SPD-Mittelmaß par excellence.

Daher nicht vergessen:

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2014%2F05%2F02%2Fa0042&cHash=9e2acbf0f36bc17363c428c024fe7daf

"ruby" Mai 4, 2014 um 11:44
BB Mai 4, 2014 um 11:47

@gelegendlich

“….Kriegspropagandist kann ich nachvollziehen, Lügner nicht. ….”

Was ist Propaganda anderes als Lüge?

Vielleicht können wir uns auf den Begriff “Säusel-Heuchler” einigen? Mein Zugeständnis wegen des Thread-Themas.

chabis Mai 4, 2014 um 11:56
"ruby" Mai 4, 2014 um 11:57
petervonkloss Mai 4, 2014 um 11:59

Stephen F. Cohen

-Der 76-Jährige ist einer der bekanntesten Russlandforscher der USA. Er hat sich auf Russland seit der Oktoberrevolution und auf die russisch-US-amerikanischen Beziehungen spezialisiert. Zahlreiche Bücher über den Stalinismus und Russland nach dem Ende der Sowjetunion hat er veröffentlicht und ist Kommentator in linken US-Medien. Er ist Professor Emeritus der Unis New York und Princeton. Kürzlich beklagte er in der Wochenzeitung The Nation die “Dämonisierung von Putin” in den US-Medien. Cohen lebt in New York.-

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=sw&dig=2014%2F05%2F02%2Fa0042&cHash=9e2acbf0f36bc17363c428c024fe7daf

Linus Mai 4, 2014 um 12:08

@chabis: Aus deinem Link von der NZZ.
“Auch als Schmid durch einen Park geht, der seit Wochen nicht gemäht wurde,”

Was den Schweizern so auffällt :-)

"ruby" Mai 4, 2014 um 12:10

Ken for fools
http://www.youtube.com/watch?v=uNe7-He5Mjk
mitsingen bitte

gelegentlich Mai 4, 2014 um 12:15

@BB
Ok, Du wolltest ihn herabsetzen. Den Wunsch teile ich. Eine Lüge ist für mich aber eine absichtlich falsche Tatsachenbehauptung. Die kann man ihm nicht unterstellen. Als erwachsener Mensch weiß er aber was er tut, wenn er in diesem Moment solch einen servil-devoten, den Bellizismus unterstützenden Beitrag leistet.
Den gleichen Vorbehalt hatte ich ja vor 6 Wochen gegenüber den hier mitkommentierenden Vertretern der „Moderne“, vor Allem @Goodnight, gegenüber. Wegen seiner Komplextitätsreduktion „der Russe neigt zur Tragik“. Das hatte nach meiner Ansicht in jener Situation die gleiche Intention.
Die von mir vorgeschlagene Komplextitätsreduktion lautet eher so:
die Putschregierung ist von allen Seiten ab sofort als vollständig unlegitimiert zu betrachten und jede Unterstützung ist einzustellen. Falls eine Entwaffnung der Konfliktparteien nicht gelingt sind UNO-Friedenstruppen zu entsenden. Nach Beruhigung der Lage dann Wahlen nach der alten Verfassung. Danach müssen die es sich selbst machen.

"ruby" Mai 4, 2014 um 12:19

Out on the street, dead on my feet
At the mercy of the stone-cold night
It’s hard to compete
In a dead-end street
With frustration in your line of sight
Do you ever stop to think
Do you ever stop at all
Do you have the time to feel
And if you do
Do you know the feeling’s real

Followed a sign that
Pointed the way
And I found myself
Right back at that start
I like to feel good
I’ve tried feeling sad
But I can’t stand a broken heart
Don’t wanna wait till my dyin’ day
To realise
I guess I’m lucky in
A strange kinda way
’cause it’s clear before my eyes

A grey cloud they say
Hides a surprise
But it rained until I lost my belief
Just close your eyes
We’ll show you the way
But I believe I’ve lost my faith
One man speaks and one man does
While another soul wields the sword
I hear you all, but I still can’t see
Just who it is
Who speaks the chosen word

Songwriters
Hensley, Ken

Keynesianer Mai 4, 2014 um 12:24

@BB

Also Schlögel ist ein Lügner, Lügner, Lügner und übler entlarvter Kriegspropagandist.

Die Systemmedien und sogenannten Wissenschaftler befinden sich heute durch das Internet in einer üblen Zwickmühle:

Während sicher immer noch 95% der Schäflein alle Lügen in den Medien brühwarm glauben, gehen dem durch eigene Recherchen sehr gut informierten aufgeklärten einem Promille oder schon einem Prozent angesichts dieser Lügen in den Massenmedien immer mehr die Augen auf.

Wer lässt sich schon gerne anlügen? :)

Für das selbst aufgeklärte eine Promille oder schon eine Prozent ist die Lügenpropaganda in den Massenmedien jeden Tag ein brutaler Schlag ins Gesicht.

Die Massenmedien müssen aber weiter für die Mehrheit der Schäflein schreiben, die noch immer alles brühwarm glauben, also in dem Fall über den bösen Putin, der die Freiheitskämpfer vom Maidan bedroht.

Würden die Massenmedien anfangen, so differenziert zu berichten, wie es nötig wäre, um den Aufgeklärten Bürgern nicht als dreckige Lügner zu erscheinen, sondern als aufrechte Journalisten, würden die Massen der Medienkonsumenten, die immer noch alles glauben, was Zeitung, Radio und TV berichten (und früher berichtet haben!), die Welt nicht mehr verstehen.

Da gibt es keinen Ausweg mehr! ;)

g.w. Mai 4, 2014 um 12:24

Ich ziehe mich auch zurück und zwar deswegen, weil die Diskussion um die Esoterik hier meistens ausufert und dies nicht Thema des Blogs ist.

BB Mai 4, 2014 um 12:38

@pvk

Cohen liefert tatsächlich eine ernsthafte Analyse im Gegensatz zu diesem Säusel-Heuchler.

BB Mai 4, 2014 um 12:44

@Keynesianer

“……Die Massenmedien müssen aber weiter für die Mehrheit der Schäflein schreiben, die noch immer alles brühwarm glauben, also in dem Fall über den bösen Putin, der die Freiheitskämpfer vom Maidan bedroht. …..”

Nee, du unterschätzt die Leute und die Intention der Massenmedien. Ein Journalist heute giert nicht nach Zustimmung des Massenpublikums, sondern nach Schulterklopfen der Eliten.

“Man muss den Leuten was zumuten ….”

Das ist eines der wichtigsten Überzeugungen von Massenmedien und Politikern. Zumuten muss man den Leuten natürlich das, was den Eliten vorteile bringt.

Du verwechselst hier Ursache und Wirkung. Man kann das auch an der Entwicklung der Umfragen sehen. Mittlerweile läßt sich tatsächlich sowas wie “Angst vor Putin” messen. Das war am Anfang der Krise nicht in dem Maße der Fall.

Diese Umfragen messen das, was die Medien selbst induziert haben.

gelegentlich Mai 4, 2014 um 13:08

@g.w.

Daher hatte ich den Vorschlag gemacht, der an @fl geht: laßt uns all diese Dinge, Esoterik, „ganzheitliche Politik“, „neurechts“ (vielleicht ist die Etikettierung falsch?), „Querfront“ usw. in einem anderen Thread diskutieren. Es schlägt ja immer wieder mal auf.

@Keynesianer
„Während sicher immer noch 95% der Schäflein alle Lügen in den Medien brühwarm glauben, …“
Hoppla, genau danach sieht es im Moment aber nicht aus. Aus den Blogs heraus wurde die „OSZE“-Mission enttarnt, die MSM mußten teilweise nachziehen. Nachdem sogar Gauweiler entsprechende Fragen stellt (morgen im Spiegel) ist das nicht mehr unter der Decke. Sobald sich in den Blogs ein Thema verdichtet dauert es meist nur noch 3-4 Stunden bis sie irgendwo in den MSM thematisiert werden. Das habe ich mehrere Male bei Techie-Themen in heise-Blogs gesehen.
Das Publikum steht mehrheitlich wohl gegen diesen Bellizismus. Daher doch auch die wehleidige Diskussion der Medien-Gurus im Moment, dass die blöden sheeples ihre Freiheitsmission gegen Putin nicht mitgehen. Nicht mal der Kampfbegriff „Putinversteher“ kann hier noch was reißen. Doof, wie sie sind, lassen sie auch das Argument, dass dieser Putin doch unmodern ist, nicht gelten.

(Wir reden ja nicht darüber, ob sich Jemand die rezenten Verhältnisse in Russland hier wünscht; es geht darum ob die Politik
der Spannung gegenüber Russland weiter fort geführt werden soll. Da finden halt Viele dass man das Ganze stoppen, auf Null stellen muss. Auch wenn das heißt: die Beute für den Moment verloren zu
geben)

Keynesianer Mai 4, 2014 um 13:31

@gelegentlich

Hoppla, genau danach sieht es im Moment aber nicht aus. Aus den Blogs heraus wurde die „OSZE“-Mission enttarnt, die MSM mußten teilweise nachziehen. Nachdem sogar Gauweiler entsprechende Fragen stellt (morgen im Spiegel) ist das nicht mehr unter der Decke.

Rede mal mit Deiner Nachbarin, da fällst Du aus allen Wolken. ;)

Die hält den Gauweiler für einen Spinner und liest das eh nicht. Der Gauweiler ist nur für das aufgeklärte Publikum da, damit die nicht restlos an Politik und den Politikern verzweifeln und ihre Hoffnungen nicht aufgeben.

Die Schreiber in den Blogs und die der Leserkommentare repräsentieren das eine Promille, das durch das Internet etwas mehr weiß, als es wissen sollte.

Aber selbst die ahnen noch nicht, in welchem Umfang sie belogen wurden und noch immer alles glauben, was ihnen zu den Zeiten erzählt wurde, als es das Internet noch nicht gab und niemand dort die Wahrheit hinausposaunen konnte.

Man denke nur an das Jahrhundertgenie Karl Marx. ;)

gelegentlich Mai 4, 2014 um 13:52

@Keynesianer
Mit Verlaub: bei Marx muss ich immer den preußischen Innenminister mitdenken. Diesen Alptraum verdanke ich Ihnen.
Ihre Einschätzung ist aber Balsam auf die Seelen der Medien-Gurus, die noch letzte Woche richtig verzweifelt waren weil die öffentliche Meinung offenbar nicht mitzieht und 80% aller Leserkommentare zu ihren Internetartikel freiheitsfeindlich waren.

ruby Mai 4, 2014 um 14:04
ruby Mai 4, 2014 um 14:08

@ gelegentlicht
herrlich die entgleisenden Gesichtszüge
gibt keine bzw. schlechte Pokerfaces mehr in der Masse?

ruby Mai 4, 2014 um 14:24

“Die Stimme war vor allem in der Mittellage sehr ausgeglichen.”
http://www.youtube.com/watch?v=eIEiVFPfqoo

ruby Mai 4, 2014 um 14:37
Insider Mai 4, 2014 um 15:11

@karla Mai 3, 2014 um 21:12
Spätestens bei meiner Aussage “Der Gegensatz besteht nicht in Freiheit versus Kapital sondern im Interesse der beiden sich gegenseitig zu benutzen” könnte jeder bemerken, dass die Lohnarbeiter ihr Interesse an der Lohnarbeit als auskömmliches Einkommen erstmal hinterfragen und als Konsequenz daraus aufkündigen müssten.

Falls sie es immer noch nicht schnallen: Marx nannte es mal den “stummen Zwang der Verhältnisse”. Daraus ergibt sich eben nicht, dass die Freiheit nur ein Schein wäre. Diese “Verhältnisse” beinhalten die Freiheit mitmachen zu wollen oder auch nicht.
Wie schon gesagt, die Konsequenz daraus wäre diese Verhältnisse aufzukündigen.

Und wie?

Etwa mit eingeschriebenen Kündigungsschreiben? An wen?

Seien Sie nicht albern!

Die Zeiten, als die Lohnarbeiterklasse noch über die potentielle Macht verfügte, durch ihren Willen „diese Verhältnisse aufzukündigen“ sind längst Geschichte.

Natalius Mai 4, 2014 um 15:30

@Morph,

Zeile 1. “Ich habe die Positionen, zu denen Du Dich bekennst, referiert.”

“Okay, zu lang. Also, mein kleiner Nazi, lass uns mal Bilanz ziehen:”

Deine Unterstellung, ich sei ein Nazi, ist falsch. Ich bin weder NAZIonalsozialist, noch NAtionalZIonist, sehe aber beide Gruppen bzgl. ihrer “Denke” im Kern sehr ähnlich strukturiert: Beide teilen nämlich die chauvinistische Auffassung, sie seien “auserwählt” und daher mit dem natürlichen Recht ausgestattet, den Planeten von “Minderwertigem” zu befreien.

“1. Du bist davon überzeugt, dass es eine Weltverschwörung gibt und dass eine kleine Gruppe ‘dämonischer Elemente’ drauf und dran ist, uns alle im Zuge eines Globalputsches zu versklaven (soweit diese Un-Menschen, deren Verschwörung eie Tradition der Weltverschwörung fortsetzt, das nicht ohnehin schon geschafft haben).”

In der politisch korrekten Sprache des Euphemismus nennt man es nicht “Weltverschwörung”, sondern bi- bis multilaterale oder gar globale “Absprachen”. Diese finden sowohl “im Hellen” als auch “im Dunklen” statt.

Fangen wir mal beim Dunklen an:
Was in bestimmten Clubs (nach eigenen Angaben sind etwa 6000 “Meritokraten” Mitglieder einer “Weisshaupt-Gesellschaft” oder “Pythagoras-Gesellschaft”, die sich “Illuminati” nennt) geschieht, wissen wir nicht. Ihre Homepage (http://armageddonconspiracy.co.uk/ auf Wiki mit Sicherheit als Fake beschrieben; ich habe Gründe dafür, es als Fake eines Fakes zu betrachten) ist ein diabolisch gut gemachtes Verwirrspiel, das inbesondere “Ultrarationalisten” ansprechen soll. Les mal da rein: Wer das auch immer geschrieben hat: Doof war der nicht! Charakteristisch für diese Leute ist, dass sie tatsächlich über ein durchaus formidables Niveau an Kenntnissen in allen Bereichen der Wissenschaft verfügen, aber an entscheidenden Stellen Fehlinformationen einblenden. So wird uns z.B. auf dieser Page erklärt, was Psychopathen sind, wie sie ticken, und wie es geschehen kann, dass sie an die Spitze von Korporationen und Regierungen gelangen. Es deckt sich mit der Darstellung von Bubiak und Hare, Lobaczewski und anderen, die eine natürlich-materialistische Erklärug für Psychopathie als Krankheit mit gesellschaftlichen Folgen abgeben Was nicht berichtet wird, ist, dass unsere Ultrarationalisten, die die Ratio als “Göttliches im Menschen” anbeten, sich selbst als Psychopathen beschreiben. Es hat für mich etwas Satanisches. Laurence Gardner, dessen Buch “The Origin of God” schon ziemlich nahe an eine Ebene herangeht, die für die meisten von uns nicht existiert, hat kurz vor seinem Tod mit “Revellation of the Devil” wohl gelogen. Denn während “Gott” mit der Existenz einer über dem Menschen stehenden Intelligenz in Verbindung gebracht wird, und “Gottesvölker” sich als Vertreter von Gott/Zion auf Erden verstehen, behauptet Gardner, das Satanisch-Dämonische sei eine Fiktion der katholischen Kirche.

Mit Luhmann’scher Logik kommste im Hellen vielleicht weiter, wenn man sich statt “Clubs” Organisationen anschaut. Die im Kontext Deiner Fragen vielleicht wichtigste Organisation heisst AIPAC. Ich werde kein Sterbenswörtchen Schlechtes über AIPAC schreiben, sondern bitte Dich, selbst zu recherchieren.

“2. Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern ist zentral wichtig, um die Weltverschwörung zu verstehen bzw. zu bekämpfen. Und die falsche Seite in diesem Komflikt, das ist die Seite des israelischen Staatswesens.”

Das ist allerdings eine bösartige Unterstellung und ich habe beides so nicht behauptet. Für das Verständnis der brenzligen Weltlage ist weniger der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern, sondern vielmehr die offizielle und klandestine Bündelung amerikanischer und israelischer Interessen bedeutsam. Mich persönlich beunruhigt dabei, dass es mit Mini Nukes eine neue Generation nuklearer Waffentechnologie gibt, deren Existenz inzwischen unbestritten ist. Du kennst sicherlich “Aug um Auge, Zahn um Zahn”, oder z.B. die Logik des Milgram-Experiments? Wie Israel mit seinen Palästinensern umgeht, ist aus humanitärer Sicht strengstens zu verurteilen! Es ist auch nicht der “Staat Israel”, der das Problem erzeugt, sondern eine chauvinistisch-zionistische Führungselite!

Zeile 2: “Ich halte diese Positionen für unhaltbar.”

Nimm dazu Stellung, wenn Du kannst!

Keynesianer Mai 4, 2014 um 16:00

@gelegentlich

Die Enthüllung solcher Geheimnisse ist meist mit einem Alptraum verbunden, das ist ihr bester Schutz.

Falls Sie schon immer mal wissen wollten, wer die Werke “Shakespeares” verfasst hat:

Who Wrote Shakespeare? – The Dark Lady Discovery:

https://www.youtube.com/watch?v=tyn-3GNOd7w

Die lieben Freunde George&Gundolf haben das zu ihrem Glück nicht mehr erleben müssen, dass die Dark Lady der Sonette diese auch geschrieben hat. :)

Das ist aber noch nicht der ganze Schrecken der Enthüllung. Wenn es Sie vor gar nichts graust, dann wissen Sie ja, wo sie jetzt suchen müssen. Ich habe mir die Ergänzung zu Gundolf nicht verkneifen können.

Nach meiner Erfahrung, und das will etwas heißen ;), gibt es da keine Zweifel mehr.

Wenn Sie noch den eigentlichen Entdecker dieses Geheimnisses dazu lesen, wird Ihnen der Gedanke an Shakespeares Ham-let wirklich keine Freude mehr machen. :)

Aber da ist noch mehr, ich hoffe, dass der geniale Joseph mit der Geschichte von Jamnia nicht zuviel riskiert hat.

g.w. Mai 4, 2014 um 17:38

@gel
“Daher hatte ich den Vorschlag gemacht, der an @fl geht: laßt uns all diese Dinge, Esoterik, „ganzheitliche Politik“, „neurechts“ (vielleicht ist die Etikettierung falsch?), „Querfront“ usw. in einem anderen Thread diskutieren. Es schlägt ja immer wieder mal auf. ”

wenn grösseres Interesse besteht, bin ich dabei, muss aber @fl entscheiden, wenn nicht, ist auch okay.

@ruby
danke

Morph Mai 4, 2014 um 17:48

@Natalius,

Also nicht das israelische Staatswesen ist D.E. ‘das Böse’, dem wir uns entgegenzustellen haben, sondern die “chauvinistisch-zionistischen Eliten”, die in ihren Denkstrukturen und Zielsetzungen so verwerflich seien wie die NS-Eliten im 3. Reich.

Soweit ich sehe gibt es in Israel einerseits fundamentalistische Juden, die das säkulare Israel zerstören wollen, und andererseits ein modernes israelisches Staatswesen, das, wie alle modernen Staaten, über ein professionell organisiertes Militär und einen Geheimdienst verfügt. Angesichts der permanenten Bedrohungslage für den Staat Israel ist beides offenbar etwas besser im Training als in anderen Ländern.

Dein Phantasma einer steuernden “chauvinistisch-zionistischen Elite” ist vage und empirisch ungedeckt.

Und dass es sich dabei um etwas dem deutschen NS-Staat Vergleichbares handelt, ist blanker Unsinn. Immerhin garantiert der israelische Staat die Freiheitsrechte. Die Gleichsetzung der israelischen Palästinenserpolitik mit der Judenpolitik im 3. Reich ist ein zentraler ideologischer Bestandteil des Rechtsextremismus.

Du bist davon überzeugt, dass Geheimgesellschaften das politische Geschehen im Weltmaßstab lenken können. Das ist logistisch völlig unplausibel. Verschwörungen, die das öffentlich geltende Institutionengefüge unterlaufen, können nur in kleinem Maßstab gelingen. Je umfangreicher die Zielsetzung eine Verschwörung, desto wahrscheinlicher ist, dass sie auffliegt bzw. dass der verschwörerische Zusammenhalt der Beteiligten zerbricht.

Deinen Hinweisen auf Websites gehe ich nicht weiter nach, denn jeder kann alles ins Netz setzen. Dass Du der Selbstbeschreibung einer Website glaubst, zeigt wie naiv Du bist. Schon mal das Wort ‘Quellenkritik’ gehört?

BB Mai 4, 2014 um 18:04

Während Morph hier dankbar und pompös auf den harmlosen Natalius einkloppt, beide das immergleiche dämliche Thema einer “jüdischen Weltverschwörung” umkreisend und er sich tapfer und mit großen klaren Worten dem latenten Antisemitismus entgegenwirft, der allerdings kaum was Substanzielles mit dem Thema zu tun hat, verweise ich mal kurz und sachlich auf diese Tickermeldung im Focus die wahrscheinlich nur kurz zu sehen ist und zitiere sie deshalb, um sie zu archivieren:

http://www.focus.de/

Aktualisiert vor 27 Minuten 7917
+++ News-Ticker zur Ukraine +++
“Der tödliche Brand in Odessa gehört zu Russlands Plan, die Ukraine zu zerstören”

Der Focus überschreibt damit den ganzen Ticker.

Listigerweise in Anführungszeichen, die quasi die gekreuzten Fingerchen des schlau-dumm-chauvinistischen Journalisten sind, denn die Überschrift zitiert diese Tickermeldung:

13.59 Uhr: Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hat die tödliche Gewalt und den Brand in der Hafenstadt Odessa als Teil eines russischen “Plans zur Zerstörung der Ukraine” bezeichnet. Es sei Russlands Ziel gewesen, “in Odessa zu wiederholen, was sich im Osten des Landes ereignet”, sagte Jazenjuk bei einer Pressekonferenz in der südukrainischen Stadt.

Bei der so exponierten Überschrift des Focus-Online handelt es sich also um eine perfiede Verschwörungstheorie des Ukrainischen JuntaRegierungschef und Obama/Merkel-Protégés Arseni Jazenjuk .

So arbeiten deutsche Medien! Ich schlage deshalb Russia-Today für den nächsten deutschen Journalistenpreis vor.

BB Mai 4, 2014 um 18:16

Gauweiler kriegt Kloppe und der Spiegel untersucht jetzt rabulistisch das Kleingedruckte im sogenannten Wiener Dokument.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gauweiler-und-osze-mission-cdu-und-spd-kritisieren-csu-politiker-a-967479.html

Da werden sie auf einmal kleinlich diese Journalisten. Da lesen sie alles dreimal und dann ganz genau Wort für Wort.

Durften sie jetzt die Uniform ausziehen oder nicht? Im Wiener Dokument steht:

“Militärische Beobachter werden bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in der Regel ihre Uniformen und Abzeichen tragen”

In der Regel heißt natürlich, sie müssen nicht! Klaro!

Und das blonde Schrapnell kriegt von der Journallie nicht einen winzigen Kratzer ab für ihre verantwortungslose Riesen-Dummheit.

Sie würde es wieder tun! Sagt sie. Da kann man erkennen, was uns dräut, wenn die Kanzmöse wird.

Leute, holt schon mal die durchschossenen Wehrmachtshelme aus dem zweiten Weltkrieg von Opa aus dem Keller. Wir werden sie bald wieder brauchen.

BB Mai 4, 2014 um 18:19

Hier noch eine gute Zusammenfassung, wie uns Merkel an Obama verkauft:

http://lostineu.eu/verraten-und-verkauft/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+lostineu%2Frfqp+%28Lost+in+EUrope%29

Die Frau tut alles, um den Eliten des Globus und natürlich bei uns zu gefallen. Genau deshalb ist sie so unangreifbar. Nur deshalb!

Ehrlich gesagt habe ich noch nie etwas Kluges aus ihrem Mund gehört. Intellektuell ist sie ein absolutes Neutrum.

BB Mai 4, 2014 um 18:42
holger196967 Mai 4, 2014 um 18:54

Jochen alter Knochen

—>>>Ansonsten kann ich mich nur wiederholen: Du hast Dich zu den Überzeugungen bekannt, dass es eine Weltverschwörung gibt. die maßgeblich durch das israelische Staatswesen bedingt ist. Verteidige diese Position doch, wenn Du kannst!”

Auf was willst Du wirklich hinaus?

Bist du eigentlich bekloppt oder tust du nur so?

Was soll der ganze Scheiß immer? Haste die Balfour Deklaration nie gerafft?

Darfst du überhaupt Missionieren? Ich denke wohl nicht.

Missionieren darf das Christentum und der Islam. Deswegen sind ja die armen Säcke die, die das nicht dürfen. Weil sie immer in der Minderheit von Geburt an sind. Hornochse.

Das sollte doch Logik alleine genug sein. Dass Du Hafensänger nur provozierst, sollte klar werden.

Also WAS WILLST DU? Haben die für so einen Intelligenten Bolzen keinen Vollzeit Job bei der FAZ ? Oder bei N24?

ruby Mai 4, 2014 um 19:12

Minimierung der Kollateralschäden:
http://www.youtube.com/watch?v=dN61YTiOAjY
Uschi und Frank-Walter wir wollen Euch das singen hören!

ruby Mai 4, 2014 um 19:25

Was hat Wien und Wuppertal nicht ?
http://www.youtube.com/watch?v=HB0tMOXHu94
Wahrheit in allen Zentren

ruby Mai 4, 2014 um 19:49

Für Frieden und Völkerverständigung
http://www.youtube.com/watch?v=WJF30Tx4fpA
;-)

chabis Mai 4, 2014 um 20:44
Balken Mai 4, 2014 um 21:31

Danke an BB für den Link. Daraus:
“Warum nicht ein Jahr warten, wie es die Demokratie, die immer wieder beschworen wurde, verlangt hätte? So wäre ein friedlicher Wechsel möglich gewesen. Oder war die Aussicht auf einen Wechsel zu unsicher?
Die Opposition demonstriert, wird immer radikaler, besetzt Regierungsgebäude.
Die Regierung verhält sich abwartend, die Polizei, entgegen der Berichterstattung in unserer Presse, ganz offensichtlich eher defensiv. Es wird geschossen. Von wem ist bis heute nicht klar. Die Gewalt eskaliert. Der Westen bezieht einseitig Stellung. Der gewählte Präsident schließt mit Unterstützung auch und vor allem westlicher Außenpolitiker mit Vertretern der Opposition ein Abkommen, das von der Opposition sofort gebrochen wird. Der Präsident wird gestürzt und verlässt fluchtartig das Land. Eine Übergangsregierung tritt an. Wohlgemerkt ohne demokratische Legitimation, denn niemand hat sie gewählt. Erster Beschluss, man schafft die russische Sprache als Amtssprache ab. Gut,man nimmt das hinterher wieder zurück, aber das Signal war gegeben. Die russischstämmigen Bevölkerungsteile fühlten sich bedroht. Zweiter politischen Schritt: Neben der Polizei und der Armee bewaffnet man “Volksmilizen”. In welchem demokratischen Staat wäre das möglich? Keine Kritik von unserer Seite.” … “Wegen der “Besetzer” wird zuvor eine ganze Stadt, alle Menschen dieser Stadt, in Geiselhaft genommen. Davon spricht hier niemand.
Es spricht auch niemand von sachgemäßen, angemessenen Reaktionen auf die sicherlich ungesetzliche Besetzung der administrativen Gebäude. Und wenn in Odessa Menschen, die ein Gebäude besetzt hatten, einfach so verbrennen, dann spricht die EU-Außenbeauftragte Ashton von der Ausübung des Gewaltmonopols des Staates. Warum hat sie nicht so gesprochen, als die Maidanprotestler administrative Gebäude besetzten. “Quod licet Iovi non licet bovi”?
Und welches Gewaltmonopol dürfte eine Regierung für sich beanspruchen, die es bislang nicht geschafft hat, irgendeine Form der demokratischen Legitimation zu erwerben, es allerdings zuwege bringt, Panzer rollen zu lassen?
Und alles unter Billigung und Mithilfe des Westens. Wir machen uns hier aktiv schuldig.”

BB Mai 4, 2014 um 21:55
Balken Mai 4, 2014 um 21:55

Ja, muss sehr wichtig sein, die Ukraine. Nicht nur, um sie aus dem entstehenden russisch-chinesichen Block herauszuhalten, der die Vormachtstellung der USA im asiatisch-pazifischen Raum in Frage stellen würde. Sondern auch als solche und für sich betrachtet. Sehr wichtig als riesiges neues Aufschuldungsgebiet. Nach kurzer Erholung rumänische, lettische, griechische Verhältnisse für die Bevölkerung.
Landgrabbing mal in anderer Richtung. Go east. Riesige Felder bis zum Horizont, die von Monsanto verseucht sein wollen. Da fließt der Sabber. Unsere Mainstreampresse und unsere Mainstreampolitik sabbert devotest und submissest mit. (Warum ham’se die Merkel nicht eigentlich gleich dabehalten?) Kann doch auch von Washington aus Deutschland “regieren”.
Es steht für den “Westen” beängstigend viel auf dem Spiel. Daher die schrillen Töne. Der Angriff muss gelingen. Gelingt er nicht, und die Ukraine, oder wenigstens das, was davon übrig ist, wird nicht gewonnen, dann ist das ein weiterer Schritt zurück ins Glied: Anerkennung der Multipolarität der Welt, Schluss mit “einzig verbliebener Supermacht”. Und das unter Begleitung mit der eigenen kakophonen Propagandamusik, die den “Westen” gegenwärtig ganz fürchterlich entlarvt – es sei denn, er siegt und bleibt unbestrittene einzige Supermacht.

Balken Mai 4, 2014 um 22:00

Eigenartig, wie @Morph sich so engagiert auf einen Natalius einschießt. Ersatzhandlung, Ersatzfeind in schwerer Zeit, in der man eigentlich zu so ganz anderen seine Meinung gesagt haben wollen würde, sich aber nicht traut?
Und, wenn er denn schon gegen hieisge Foristen schimpfen möchte, und sich dabei auf wie er es nennt “Säuselnazis” kapriziert, dann kommt ihm ein pvk so gar nicht in den Sinn? O.k., vielleicht habe ich nicht alles mitgelesen.

Balken Mai 4, 2014 um 22:29

Nochmal danke an BB für den weiteren Link. Daraus:
“Da ARD, ZDF und der Rest der Leitmedien mit ihrer selektiven, propagandahaften Berichterstattung fortfahren als ob nichts gewesen wäre (und auch am »Tag zwei« nach den albtraumhaften Ereignissen in Odessa gibt es keinen Grund, hier Hoffnung zu haben) – welchen Grund sollte es geben, diesen Medien überhaupt noch irgendwas zu glauben? Glaubwürdigkeitstechnisch sind ARD, ZDF und ihre privatwirtschaftlichen Äquivalente mittlerweile auf Ground Zero angelangt – nämlich beim Uhrzeit-Level.”

Und:
“Wie wird es weitergehen? Ungefähr so: Die Demokratie geht weiter kaputt; die Bevölkerung wird sich weiter auspolarisieren. Wo Reden nicht hilft, hat es sich mit dem Reden irgendwann gehabt – siehe das leuchtende Vorbild, die Ukraine. In Sachen Friedensbewegung wird die Entwicklung vermutlich ähnlich verlaufen. Interessante, in Sachen Organisationsfrage durchaus differenzierte Stellungnahmen, findet man mittlerweile zuhauf. Beispielsweise von dem Liedermacher Konstantin Wecker oder dem politisch engagierten HipHop-Musiker Kaveh.

Lapidares Fazit so: Sollen die Kriegshetzer ihren Riemen halt weiter durchziehen. Man kann sich anders informieren. Im Sommer, Frühherbst spätestens, wird sie in voller Pracht stehen: die Friedensbewegung.”

Ja, vielleicht. Jedoch: Die Zeiten sind anders geworden. Wieviele Leute interessiert das alles überhaupt noch? Viel zuviele stolpern über die Straßen nicht wie Hans-guck-in-die Luft, sondern guck-aufs-Phone, und sie gucken da nicht den Polit-ticker. Den Weg zur Sonntagsöffnung des Media-Markts finden sie auch so. Notfalls mit GPS und Ortungsdienst auf’m Handy.
Wenig hoffnung.

Wilma Mai 4, 2014 um 23:08

Hallo fl !
Falls für morgen ein Artikel zu Jauch geplant ist.
Könnten Sie bitte auf diese von Klaus-Helge Donath geäußerte Meinung eingehen:
Dass Putin eine “Allianz mit und unter den reaktionären Nationalisten in Europa eingeht”
Habe den genauen Wortlaut nicht.

Morph Mai 4, 2014 um 23:37

@Balken

Es gibt ja viele Spielarten rechtsextremistischer Gedankennotdurft. Die Volksseelenmetaphysik, die @pvk hier immer wieder zum besten gibt, ist eine; @Natalius’ Sci-fi-Okkultismus eine andere. Viele weitere Spielarten tauchen hier im blog auch gar nicht auf, z.B. fehlt die muslimische Variante völlig.

Entscheidend ist bei allen Spielarten die Vorstellung, dass es eine Gruppe von Leuten gäbe, deren Aktivitäten für alle möglichen unheilvollen Entwicklungen verantwortlich sei. Sozialpsychologisch handelt es sich beim rechtsextremen Denken um den Sündenbockmechanismus. Dieser Sündenbockmechanismus ist ein sehr robustes und flexibles Mittel, um Gemeinschaftlichkeit herzustellen. Man markiert einen äußeren Feind, sucht sich ein paar Indizien, die diese Feindmarkierung mehr schlecht als recht plausibilisieren, und genießt das so geschaffene Trugbild von Solidarität.

Das ist unpolitisch und irrational und lässt sich von gewieften Strategen leicht für deren Machtzwecke instrumentalisieren.

Rationales politisches Denken besteht dagegen darin, die Aktivitäten konkreter Gruppen immer nur als Epiphänomene des bestehenden Institutionengefüges zu begreifen. Die rationale politische Auseinandersetzung diskutiert das bestehende Institutionengefüge, seine sozialen Fehlleistungen, institutionelle Alternativen und die Möglichkeiten ihrer Durchsetzung.

Die Schwierigkeit der politischen Diskussion heute besteht m.E. in der Komplexität des bestehenden Institutionengefüges. Es ist für einen Laien kaum mehr möglich, sachgerecht über gesellschaftliche Institutionen und ihre sozialen Wirkungen zu reden.

Die Motive für sozialen Protest, die ja zumeist sehr nachvollziehbar und gerechtfertigt sind, verwirklichen sich in dieser Lage zunehmend, wie mir scheint, in quasi-rechtsextremen Komplexitätsreduktionen, die eine diffuse Gemeinschaftlichkeit einer trägen Masse von Unzufriedenen schaffen.

In diesem Zusammenhang sind solche Leute wie Dieudonné in Frankreich oder Ken Jebsen in Deutschland zentrale mediale Player. Ich glaube, dass es eine Aufgabe der politischen Aufklärung ist, die Leute, die sich mit deren Gegenwartsbeschreibungen identifizieren können, damit zu konfrontieren, dass es sich dabei im Kern um rechtsextremen Irrationalismus handelt, der in seiner Verdummungs- und Verrohungsfunktion immer nur uns ausschließlich der Gewalt gegen Menschengruppen dient, so subjektiv ‘lieb’ und ‘harmlos’ sich die einzelnen Akteure empfinden und/oder darstellen.

Dass ich hier die Auseinandersetzung mit anderen Kommentatoren suche, liegt schlicht daran, dass ich nicht wüsste, was man sonst im letzten Winkel des Internet Sinnvolles machen sollte. Die Vorstellung, die hier offenbar einige haben, nämlich dass aktuelle Amtsträger in Konzernen, Regierungen, Parteien usw. hier mitlesen, um ihre Einstellung zu, sagen wir, dem Ukraine-Konflikt zu raffinieren, ist doch einfach bizarr!

Morph Mai 4, 2014 um 23:38

@Balken

Es gibt ja viele Spielarten rechtsextremistischer Gedankennotdurft. Die Volksseelenmetaphysik, die @pvk hier immer wieder zum besten gibt, ist eine; @Natalius’ Sci-fi-Okkultismus eine andere. Viele weitere Spielarten tauchen hier im blog auch gar nicht auf, z.B. fehlt die muslimische Variante völlig.

Entscheidend ist bei allen Spielarten die Vorstellung, dass es eine Gruppe von Leuten gäbe, deren Aktivitäten für alle möglichen unheilvollen Entwicklungen verantwortlich sei. Sozialpsychologisch handelt es sich beim rechtsextremen Denken um den Sündenbockmechanismus. Dieser Sündenbockmechanismus ist ein sehr robustes und flexibles Mittel, um Gemeinschaftlichkeit herzustellen. Man markiert einen äußeren Feind, sucht sich ein paar Indizien, die diese Feindmarkierung mehr schlecht als recht plausibilisieren, und genießt das so geschaffene Trugbild von Solidarität.

Das ist unpolitisch und irrational und lässt sich von gewieften Strategen leicht für deren Machtzwecke instrumentalisieren.

Rationales politisches Denken besteht dagegen darin, die Aktivitäten konkreter Gruppen immer nur als Epiphänomene des bestehenden Institutionengefüges zu begreifen. Die rationale politische Auseinandersetzung diskutiert das bestehende Institutionengefüge, seine sozialen Fehlleistungen, institutionelle Alternativen und die Möglichkeiten ihrer Durchsetzung.

Die Schwierigkeit der politischen Diskussion heute besteht m.E. in der Komplexität des bestehenden Institutionengefüges. Es ist für einen Laien kaum mehr möglich, sachgerecht über gesellschaftliche Institutionen und ihre sozialen Wirkungen zu reden.

Die Motive für sozialen Protest, die ja zumeist sehr nachvollziehbar und gerechtfertigt sind, verwirklichen sich in dieser Lage zunehmend, wie mir scheint, in quasi-rechtsextremen Komplexitätsreduktionen, die eine diffuse Gemeinschaftlichkeit einer trägen Masse von Unzufriedenen schaffen.

In diesem Zusammenhang sind solche Leute wie Dieudonné in Frankreich oder Ken Jebsen in Deutschland zentrale mediale Player. Ich glaube, dass es eine Aufgabe der politischen Aufklärung ist, die Leute, die sich mit deren Gegenwartsbeschreibungen identifizieren können, damit zu konfrontieren, dass es sich dabei im Kern um rechtsextremen Irrationalismus handelt, der in seiner Verdummungs- und Verrohungsfunktion immer nur uns ausschließlich der Gewalt gegen Menschengruppen dient, so subjektiv ‘lieb’ und ‘harmlos’ sich die einzelnen Akteure empfinden und/oder darstellen.

Dass ich hier die Auseinandersetzung mit anderen Kommentatoren suche, liegt schlicht daran, dass ich nicht wüsste, was man sonst im letzten Winkel des Internet Sinnvolles machen sollte. Die Vorstellung, die hier offenbar einige haben, nämlich dass aktuelle Amtsträger in Konzernen, Regierungen, Parteien usw. hier mitlesen, um ihre Einstellung zu, sagen wir, dem Ukraine-Konflikt zu raffinieren, ist doch einfach bizarr!

"ruby" Mai 4, 2014 um 23:59
Natalius Mai 5, 2014 um 00:19

@Keynesianer, 4. Mai 2014, 16:00
Hmm! Hast Du eine Quelle für ihren Gedichteband “Salve Deus Rex Judaeorum”?

ruby Mai 5, 2014 um 00:27
Soldat Schwejk Mai 5, 2014 um 00:28

@ Schatten —> “Die Frage, die sich mir nur stellt: Was werfen die guten Menschen hier im Blog @Natalius eigentlich vor? Was für ihn irgendwelche “Psychophaten”, “Zio-Cons” also Juden sind, das ist für die Medien von ARD über BILD bis FAZ der Präsident Putin. – Ist doch ganz genau ein identisches Denkmuster!”

Ganz richtig. Ich kann hier nur für mich reden. Also ich hab die antirussische Propaganda von einigen hier gedisst. Für genauso schwachsinnig halte ich aber das ‘antizionistische’ Gebabbel von einigen anderen. Soll ich da jetzt eine Wahl treffen für das geringere Übel? :-( Wenn in einigen der großen Medien eine bekloppte antirussische Hetze angefacht wird, soll ich dann darüber froh sein, wenn die hier im Blog selbsterklärte ‘Opposition’ sich nicht gegenüber einer anderen, aber artverwandten bekloppten Dämonisierung abgrenzen kann?

Es gibt nonkonformistische Milieus, die im Inneren einen größeren Konformitätsdruck entwickeln als der zum Feind erklärte Mainstream selbst. “Zweibeiner schlecht – Vierbeiner gut”. So etwas verschafft offenbar einigen Leuten Erleichterung, leider auch alten Mitstreitern wie @BB und @Huuh. Ich muß denen freilich zugute halten, daß sie jene Milieus realweltlich vermutlich nicht kennen und nur aus dem Netz ihre vermeintlichen Einsichten schöpfen.

Jedenfalls kann ich aktuell gar nicht sagen, was mich mehr ankotzt. Die beschissene offizielle Propaganda mit der Putin-Dämonisierung und so… oder das genauso beschissene manichäische Herumgetröte einer ‘gefühlten’ Fundamentalopposition, die eine gemeinsame Verpflichtung auf das allerniedrigste analytische Niveau offenbar als Ausdruck besonderer Wirkungsmächtigkeit ansieht. Werch ein Illtum!

ruby Mai 5, 2014 um 00:54

@ Soldat Schwejk

Kotzen?
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article123947129/25-Minuten-Qual-bei-Hinrichtung-mit-neuem-Giftmix.html
“Der Grund, warum die neue Giftmischung überhaupt eingesetzt wurde, war laut «The Columbus Dispatch» ein Mangel des sonst verwendeten Mittels Pentobarbital. Mit diesem Betäubungsmittel werden auch Tiere eingeschläfert. Es kommt in mehreren US-Bundesstaaten, die die Todesstrafe vollstrecken, zum Einsatz. Früher sei das Mittel zumeist aus Europa gekommen. Der Export sei dort aber wegen des Widerstandes gegen die Todesstrafe verboten worden.”

Dagegen sind Drohnenschäden …

Natalius Mai 5, 2014 um 01:23

“Dein Phantasma einer steuernden “chauvinistisch-zionistischen Elite” ist vage und empirisch ungedeckt.”

Leider nicht: Ich würd mich freuen wenn ich Unrecht hätte! Schau mal bei der Dame von Welt vorbei, die Jebsens “Ungeheuerlichkeiten” auch noch als Quellen ins Netz stellt.

“Und dass es sich dabei um etwas dem deutschen NS-Staat Vergleichbares handelt, ist blanker Unsinn. Immerhin garantiert der israelische Staat die Freiheitsrechte. Die Gleichsetzung der israelischen Palästinenserpolitik mit der Judenpolitik im 3. Reich ist ein zentraler ideologischer Bestandteil des Rechtsextremismus.”

Quantitativ ist es nicht vergleichbar, da gebe ich Dir Recht. NOCH sind es nicht 6 Millionen Leben, die infolge eines chauvinistischen Wahnsinns nach den deutschen Verbrechen zu beklagen sind. Man sollte so etwas auch nicht aufrechnen, wie Jebsen es in Bezug auf Finkelstein tut. Es ging mir in erster Linie um die qualitativ-ideologische Seite, und wolltest Du mich gründlich missverstehen, um überhaupt noch eine haltbare Position vertreten zu können.

“Du bist davon überzeugt, dass Geheimgesellschaften das politische Geschehen im Weltmaßstab lenken können. Das ist logistisch völlig unplausibel. Verschwörungen, die das öffentlich geltende Institutionengefüge unterlaufen, können nur in kleinem Maßstab gelingen. Je umfangreicher die Zielsetzung eine Verschwörung, desto wahrscheinlicher ist, dass sie auffliegt bzw. dass der verschwörerische Zusammenhalt der Beteiligten zerbricht.”

Wie lange hält sich eigentlich die Mafia in Süditalien? Sprechen wir hier von Jahrzehnten oder länger? Mafiöse Strukturen basieren auf Verschwörungen – da steckt “Schwur” drin. Korporativer Lobbyismus und die damit verbundene Korruption ist vielleicht die feinste Ausdrucksform einer Verschwörung, aber ich mag politisch korrekte Euphemismen nicht und nenne es lieber “Verschwörung”. Die “EU conspiracy” bzgl. Geldpolitik hat immerhin unser Grundgesetz ausgehebelt und ist nicht aufgeflogen!

“Deinen Hinweisen auf Websites gehe ich nicht weiter nach, denn jeder kann alles ins Netz setzen. Dass Du der Selbstbeschreibung einer Website glaubst, zeigt wie naiv Du bist. Schon mal das Wort ‘Quellenkritik’ gehört?”

Dass ich nicht lache! Prüfts DU tatsächlich “kritisch” was in unseren Medien kolportiert wird? Du musst dich als sog. “Medienwissenschaftler” einfach daran gewöhnen, dass Deine Zeit abgelaufen ist. Dir glaubt keiner mehr. Und den Stempel “truth warranted” der sog. vierten Gewalt, den gibt es nicht mehr. Wurde eingespart, war zu kostspielig. Der Medien-Müll stinkt inzwischen genau so gen Himmel wie der Internet-Müll. Wahrheitsuche IST zeitaufwendig, ich weiss das. Früher hat man hinter einer FAZ noch einen klugen Kopf vermutet – und deswegen wurde die FAZ gekauft, (weil letzlich ja jeder klug sein will). Aber das ist gestern, das Vertrauen ist weg!

Natalius Mai 5, 2014 um 02:01

PS: Noch was: Bei den meisten “Betroffenen” reicht der Schwur aufs Geld völlig aus – da muss noch nicht einmal eine spirituelle (abgeschwächt: ideologische) Dimension tangiert sein! Wenn die dann noch hinzukommt, sieht’s schröcklich aus! Im übrigen ist “geheim” alles was nicht legal ist (oder mal war). Politisch korrekt ist es dann eine “Verschlusssache”. Für die Themenfindung der Post-Morph “Medienwissenschaftler”-Generation: Alles was heute “verschlossen” ist, ist hochinteressant! “Disclosure” wird ein Thema der Zukunft sein – was heute beginnt.

Jackle Mai 5, 2014 um 02:07

Jaja, Spinner, ist schon gut. Geh mal lieber schlafen. Oder quatsch mit Leuten, die das interessiert. Er hier z.B.: http://youtu.be/RQkutj_G4Do?t=10s

Keynesianer Mai 5, 2014 um 06:26

@Natalius Mai 5, 2014 um 00:19

Hier: http://www.luminarium.org/renascence-editions/lanyer1.html

Was sie damit wirklich aussagen wollte, ist aber sehr gut versteckt, sonst wäre sie dafür in den Tower gesperrt worden.

karla Mai 5, 2014 um 08:34

Insider Mai 4, 2014 um 15:11

“Wie schon gesagt, die Konsequenz daraus wäre diese Verhältnisse aufzukündigen.

Und wie?

Etwa mit eingeschriebenen Kündigungsschreiben? An wen?”

Die Kündigung auf jeden Fall schriftlich und auf Büttenpapier. So ähnlich wie bei der Besetzung eines Bahnhofs vorher die Bahnsteigkarte lösen).

“Seien Sie nicht albern!”
Ja gut, dann lassen wir es eben.

“Die Zeiten, als die Lohnarbeiterklasse noch über die potentielle Macht verfügte, durch ihren Willen „diese Verhältnisse aufzukündigen“ sind längst Geschichte.”

Weil es den Lohnabhängigen an der Einsicht in die Verhältnisse mangelt und sie sich deshalb auch nicht mehr als Klasse verstehen erklären manche Propheten die Angelegenheit schon für endgültig erledigt (längst Geschichte). Ja dann wenden wir uns doch Luhmann zu. Aber der passt ja auch nur ein paar wenigen.
Oder noch einige andere hier halten die Erweiterung der nicht bestehenden Einsicht in die Verhältnisse neuerdings für ergänzungsbedürftig mit diversen nationalen Wertvorstellungen.
Irre.

gelegentlich Mai 5, 2014 um 08:36

@Natalius

„Leider nicht: Ich würd mich freuen wenn ich Unrecht hätte! Schau mal bei der Dame von Welt vorbei, die Jebsens “Ungeheuerlichkeiten” auch noch als Quellen ins Netz stellt.“
Habe ich gemacht und mein Ergebnis dazu hier gepostet. Das Ergebnis kann nämlich nur sein: Daumen runter gegenüber Jebsen(-Merkel).

Aber egal: da diese Dinge mittlerweile in fast jedem Thread auftauchen und diesen dann schwierig und zäh benutzbar machen sollte man das in einem eigenen Thread diskutieren. Das ist doch Thread hijacking extrem! Die Alternativen
- stets ignorieren
- die Fassung verlieren und dagegen pöbeln
gefallen mir nicht.

@Soldat
„Es gibt nonkonformistische Milieus, die im Inneren einen größeren Konformitätsdruck entwickeln als der zum Feind erklärte Mainstream selbst. “Zweibeiner schlecht – Vierbeiner gut”

Wer das nicht glaubt kann sich schnell und leicht im Gelben Forum davon überzeugen.

Also bitte noch einmal drüber nachdenken: dieser Zug sollte auf einem anderen Bahnsteig einfahren.

Bogus Mai 5, 2014 um 10:14

gelegentlich
nutze ich den Bahnhof hier gerne, und ein letzes Mal zu diesem Thema.

Von wegen “Jebsen(-Merkel)”: Den einen Link von dir fand ich echt witzig. Man kann Jebsen sicher vieles vorwerfen, aber dass er teflonmäßig konturlos und ohne Aussage daherkommt wie Merkel, das wohl kaum.

In Bezug auf den von der selbsternannten “Dame von Welt” in anerkennenswerter Fleißarbeit mitgeschriebenen Jebsen-Monolog geht mein Daumen auch eher runter. Wobei die welt- und wortgewandte Dame vergessen hat, den Kontext zu erwähnen, in dem dieser Monolog im Jahre 2012 entstand. Diesen Kontext und die Umstände seines Rausschmisses beim RBB könnte man vielleicht als mildernde Umstände anrechnen, wenn man will (will ich aber eher nicht).

Auch wenn ich Jebsens Weltsicht nicht teile und den Stil seiner Schnellsprechmonologe nicht mag: Aus seinen Interviews (Wimmer, Gansser…) lassen sich jede Menge interessante Infos rausziehen. Man muss eben selektieren, genau wie bei den selbsternannten (ich glaube, das wird mein Lieblings-Unwort des Jahres) “Qualitätsmedien” auch.

Warum Wimmer zu einer “Krawalltüte” wie Jebsen geht? Nun, vielleicht weil er dort (und derzeit auch als Gastautor auf Dirk Müllers cashkurs) eine Möglichtkeit sich zu äußern bekommt, die ihm die etablierten Medien nicht (mehr) bieten?

wowy Mai 5, 2014 um 10:40
wowy Mai 5, 2014 um 10:47
gelegentlich Mai 5, 2014 um 11:08

@Bogus
Zum Glück nutzt Wimmer auch seriösere Plattformen:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=21539
„ „Die amerikanische Seite scheint im globalen Kontext und zur Durchsetzung ihrer Ziele bewusst und gewollt die als Ergebnis von 2 Kriegen im letzten Jahrhundert entwickelte internationale Rechtsordnung aushebeln zu wollen. Macht soll Recht vorgehen.“ So der frühere CDU-MdB und Parlamentarische Staatssekretär Willy Wimmer in einem Schreiben an BK Schröder vom 2.5.2000. (Siehe Anhang) Willy Wimmer sorgt sich um die Folgen der aus seiner Sicht geplanten Destabilisierung und um den Frieden. Wir laden ein zu einer vermutlich spannenden Diskussion mit ihm. Albrecht Müller
Termin und Ort des 23. Pleisweiler Gesprächs:
Samstag, den 21.Juni 2014 um 13:30 Uhr
in 76889 Pleisweiler-Oberhofen, Gemeindehalle am Sportplatz, Weinstraße 71“
Leider werde ich da nicht hingehen können.
Die Umstände des Rausschmisses von Jebsen fand ich absolut widerlich und finde das immer noch. Hatte mich damals auf ein wenig reingehängt. In solch einer Diskussion war es schwierig auch gleichzeitig darzulegen was man an der Position Jebsens zu kritisieren hat. So wie man am heutigen Tag auch nicht alle die Punkte öffentlich an erster Stelle nennen mag, an denen man sich in Gauweils politischer Karriere stört.
Jedenfalls ist Willy Wimmer noch ein anderes Kaliber und sein damaliger Brief an Schröder erforderte im Kontext noch erheblich mehr Mut als den von Gauweiler gezeigten. Der zumindest sicher sein kann, heute damit eine Stimmung anzusprechen, die auch an der CSU-Basis ziemlich verbreitet ist. Die Politik der Spannung gegenüber Russland ist nicht sehr populär hier.

Das Thema hier ist ja Verlogenheit und auch Verdruss an der Vierten Gewalt. Wenn die Informationen stimmen, @wowy, die die SZ hier gibt,
„Der deutsche Auslandsgeheimdienst berät deutsche OSZE-Beobachter vor ihren Inspektionseinsätzen, informiert sie über die Lage im jeweiligen Land, gibt ihnen Hinweise, an welchen Orten ein Besuch besonders lohnend sein könnte, etwa weil dort verdächtige Rüstungsgüter versteckt werden. Auch wenn die OSZE-Beobachter selbst keine Spione sind, zu tun haben sie mit ihnen allemal.“
ist das wieder so ein Beispiel. Natürlich sind die in diesem Kontext Spione. Was denn sonst? Legt die SZ aber wohl deshalb nicht weiter dar, weil sie damit den Grundpfeiler der gegenwärtigen westlichen Politik angreifen müßte: dass die Putschregierung als legitim zu gelten hat. Sonst wäre der Sachverhalt doch klar. Eine Konfliktpartei schickt Zivilisten unter falscher (für einen anderen Zusammenhang gedachten) Flagge zu ihrem Gegner um den auszukundschaften. Die haben wirklich Glück gehabt nicht unter umgekehrten Vorzeichen beim Rechten Sektor zu Gast gewesen zu sein.

Soldat Schwejk Mai 5, 2014 um 11:50

Dann noch was zu Karl Schlögel…

Das ist ein besonderer Fall unter der Rubrik: Was Ex-Kommunisten so nach ihrer Konversion zum Bürgerlichen an Bußarbeit leisten… Schlögel war in den 90-ern einer derjenigen Intellektuellen, die mit Blick nach Osten die Konstruktion von Raumbildern betrieben, einer jener Mitteleuropa-Propheten. (Vielleicht sollte ich den Begriff Mitropa-Denker einführen…) Das war damals so ein eigentümlicher Crossover-Diskurs, der mit Begriffen wie Urbanität, ‘Begegnung’ und dem zweideutigen Begriff der Bürgerlichkeit arbeitete. In bezug auf geographische Räume konnte das auch machtpolitische Implikationen (EU- und NATO-Osterweiterung) haben. Aber nach innen (D) hin hatte es auch eine restaurative Funktion; etwa wurde der Begriff des (mittel)europäischen “Stadtbürgers” gegen die städtebauliche Moderne in Stellung gebracht und kleinteilige Parzellierung & Privatisierung befördert.

Zivilität und Bürgerlichkeit im Sinne eines Besitzbürgertums wurden in eins gesetzt und mit “Mitteleuropa” konnotiert. Man kann darin auch eine besondere Affinität der Deutschen zum Begriff der Mitte wiedererkennen. Mittelschicht, Mittelstand, Mittelerde… Das Öffentliche, das Großräumige, die rationalistische Behauptung eines übergreifenden Gesamtinteresses erschien damit als “östlich”, geschichtsvergessen und totalitär.

In den 90-ern war das ein durchaus wirkungsmächtiger Diskurs, man kann darin einen (leider weitgehend geglückten) Versuch sehen, die neoliberale Offensive anschlußfähig zur deutschen Kuckucksuhrenseligkeit zu machen. Karl Schlögel war da nur einer unter etlichen Vordenkern, aber ein viel zitierter.

Daß er sich jetzt in einer anderen Sache für antirussische Propaganda einspannen läßt, wundert mich überhaupt nicht (mein lieber @pvk :-) )

Bogus Mai 5, 2014 um 12:47

“Macht soll Recht vorgehen. Wo internationales Recht im Wege steht, wird es beseitigt. Als eine ähnliche Entwicklung den Völkerbund traf, war der Zweite Weltkrieg nicht mehr fern. Ein Denken, das die eigenen Interessen so absolut sieht, kann nur totalitär genannt werden.”

gelegentlich,
dieser Schlussabschnitt aus Wimmers Brief an Schröder gehört in jeden Blog gepostet, auf jede Wand gesprüht, auf jeder Mahnwache/Montagsdemo verkündet und meinetwegen auch als Kornkreise in jeden Acker gepflügt.

Natalius Mai 5, 2014 um 13:09

Tja, jetzt wird von bestimmter Seite sogar kolportiert, der Krim-Coup sei deshalb so militärisch erfolgreich gewesen, weil die russischen Soldaten von “deutscher Seite” aus trainiert wurden:

“An exclusive story in the Daily Beast credits Germany and other NATO countries with betraying the United States through training Russian forces and supplying them with advanced equipment. I remind you that the United States buys its satellite launch vehicles from Russia.

“In 2011, for example, the German defense contractor Rheinmetall signed a $140 million contract to build a combat simulation training center in Mulino, in southwest Russia, that would train 30,000 Russian combat troops per year. While the facility wasn’t officially scheduled to be completed until later this year, U.S. officials believe that Germany has been training Russian forces for years.

But many tracking the issue within the U.S. government were not happy with Germany’s handling of the Russian contract, and worry that some of the training may have gone to the kind of special operations forces now operating in and around Ukraine.

“It’s unfortunate that German companies were directly supporting and training Russia’s military even during the attacks against Ukraine,” one senior Senate aide told The Daily Beast. ‘The U.S. government should call on our NATO allies to suspend all military connections with Russia at this point, until the Russians leave Ukraine, including Crimea.’”

(http://journal-neo.org/2014/05/03/russia-s-miracle-in-crimea/)

Bogus Mai 5, 2014 um 13:19

Na ja, das tölpelhafte Verhalten der von unserem blondierten Sprayhelm selbsternannten (!) “OSZE-Beobachter” dürfte der beste Beweis gegen diese These sein…

gelegentlich Mai 5, 2014 um 13:29

@Soldat
Herzlichen Dank! Das ist die Art von Hintergrundwissen, die diesen Blog immer noch trotz OT-Überfülle so lesenswert hält.
Bei denen muss ich zähneknirschend zugeben auch selber dadurch beteiligt zu sein, dass ich bei bestimmten Themen einfach reflexhaft reagiere. Versuche Besserung!

http://www.heise.de/tp/foren/S-Geruechte-ueber-False-flag-Operation-in-Odessa-am-2-Mai/forum-279023/msg-25173156/read/
http://www.heise.de/tp/foren/S-RT-beginnt-auf-DJ-Holzbanks-False-flag-Theorie-einzuschwenken/forum-279023/msg-25173434/read/

Ist natürlich die ganz heiße Nadel und kann nicht beim Wort genommen werden. Dazu, ob ich das für möglich halte, will ich auch nichts sagen.

@Bogus
Diese Art der Eingemeindung der Krim halte ich auch für völkerrechtswidrig. Mit „auch“ meine ich aber zusätzlich diese konkrete Politik der Spannung gegenüber Russland. Also gewissermaßen 2 Platzverweise. Ob der eine Täter nun zur Tragik neigt oder nicht ist mir egal.

"ruby" Mai 5, 2014 um 17:02

Danke an
“Empfehlungen an mich” for the genuine master in lecture …
http://www.youtube.com/watch?v=rQuTSRaXwCs
;-)

carlos manoso Mai 5, 2014 um 17:07

@Soldat Schwejk Mai 5, 2014 um 11:50
„Dann noch was zu Karl Schlögel… Das ist ein besonderer Fall unter der Rubrik: Was Ex-Kommunisten so nach ihrer Konversion zum Bürgerlichen an Bußarbeit leisten… … Mittelschicht, Mittelstand, Mittelerde… Das Öffentliche, das Großräumige, die rationalistische Behauptung eines übergreifenden Gesamtinteresses erschien damit als “östlich”, geschichtsvergessen und totalitär.
In den 90-ern war das ein durchaus wirkungsmächtiger Diskurs, man kann darin einen (leider weitgehend geglückten) Versuch sehen, die neoliberale Offensive anschlußfähig zur deutschen Kuckucksuhrenseligkeit zu machen. Karl Schlögel war da nur einer unter etlichen Vordenkern, aber ein viel zitierter. Daß er sich jetzt in einer anderen Sache für antirussische Propaganda einspannen läßt, wundert mich überhaupt nicht (mein lieber @pvk )“

Soldat Schwejk ,in den Schlögeks, ganz besonders den deutschen Schlögeks, rumort noch eine pervers abgrundtiefe braune Hassliebe zu „Amerika“.

Was dem „Reich des Bösen“ die „nachholende Modernsierung“ war, die das feudale zaristische Rußland in der Ära der „Moskauer Schauprozesse in Nullkommanix in die (kapitastistische) Moderne katapultierte, war den deutschen neoliberalen Konvertiten die „reagansche Revolution“ ab 1982 ff., die das „System des Weltkapitals“ in Nullkommanix ins „offene Nichts der Zukunft“ („Totale Entwertung“ ) katapultiere sollte

Verglichen damit war die „Annexion der Krim“ quasi eine kleine kompensatorische Ersatzhandlung Putins, quasi Putins Kompensation für die immer Unmöglicherwerdende Modernisierung Russlands nach dem Ende der „Moderne“, die praktisch die Spaltung der Europäer und die Spaltung der Europäer von den Amerikanern bewirken könnte, denn die deutschen Schlögels mißverstehen die Integrität der Ukraine immer noch als Verteidigung Europas

Ganz abgesehen davon sind Karl Schlögels osteuropäische Städteansichten ganz erstaunlich leicht und undeutsch geschrieben

"ruby" Mai 5, 2014 um 17:20

@ cm
“… denn die deutschen Schlögels mißverstehen die Integrität der Ukraine immer noch als Verteidigung Europas”
Die praktische Realität wird diese einholen und vernünftige Lösungen umsetzen. Trotz und wegen des Schauspiels in den MSM der Verlogenen und Verlogenen.

ruby Mai 5, 2014 um 19:02

Allein dieses inszenierte Medienspektakel gehört mit 25% Kürzung der Haushaltsmittel honoriert .
http://www.faz.net/aktuell/politik/verschleppte-osze-inspekteure-bundesregierung-nennt-geiselnahme-hochprofessionell-12924419.html
Fliegen mit Airbus erster Klasse…
und die ukrainischen Geiseln sitzen weiter in der merde und interessieren keine Sau mehr .

gelegentlich Mai 5, 2014 um 20:22

Wimmer legt nach:
http://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/frau-bundeskanzlerin-es-ist-eine-schande-statt-eines-briefes
Dank an H. Pachulke bei https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/05/02/ukraine-krise-krieg-lugen-und-video/
, und an @Bogus, der aber den Link nicht brachte! ;-)
Den Blogherren Dirk Müller schätze ich nicht sonderlich, aber dass der Standpunkt Wimmers Publizität gewinnt gefällt mir.

Morph Mai 5, 2014 um 20:32

@gelegentlich

“Die Alternativen
- stets ignorieren
- die Fassung verlieren und dagegen pöbeln
gefallen mir nicht.”

Man kann das auch anders beschreiben. Ich für meinen Teil finde eine Diskussion unter den Kommentatoren, die weltanschauliche Differenzen nicht unter den Teppich kehrt, interessanter als die unverbundene Serie unverbindlicher Meinungsäußerungen zu irgendeinem tagesaktuellen Aufreger.

Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier, die tatsächlich glauben, ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte zu entscheidenden Akteuren der Normaldesinformation durch die organisierten Massenmedien irgendetwas Substanzielles entgegensetzen zu können.

Für mich ist in der HInsicht unser geschätzter @Schwejk sozusagen der lebendige Beweis. @Schwejk hat immerhin bessere Sprach- und Landeskenntnisse als die allermeisten von uns. Er kann russische Presse und russische blogs lesen und kennt sich in der Zeitgeschichte dieser Weltgegend ganz offensichtlich gut aus. Und? Noch vor Kurzem schien ihm Timoschenko die beste Lösung für die Ukraine zu sein. und heute wähnt er eine falsche Dämonisierung Putins.

Ich glaube, wir sollten die Begrenztheit unserer Deutungskompetenzen einsehen. Und statt dessen mehr gegenseitig ins Gespräch kommen. M.E. krankt die Öffentlichkeit vor allem daran, dass alle immer nur ‘kommentieren’, aber niemand mehr diskutiert und argumentiert.

ruby Mai 5, 2014 um 20:54

Sabine Adler mit Einschätzungen und Originaltönen von vor Ort
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/05/05/dlf_20140505_1811_24d76fa6.mp3
und heute morgen ein auskehren der Brandruine
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/05/05/dlf_20140505_0747_3cca4097.mp3

ruby Mai 5, 2014 um 21:14

Back in the … ?
http://www.youtube.com/watch?v=PF7zjPTmvAQ
Klassiker mit Lyrics

BB Mai 5, 2014 um 21:26

Zu Morph’s Gejammer, die Welt ist so komplex und wir können ja doch nichts machen, seht es endlich ein ihr Bekloppten ich – Morph – bin der einzige, der hier die Kompetenz hat zu kommentieren: hier die Bekloppten, dort die mit den Landeskenntnisse und drüben jene mit den Verschwörungstheorien, blablabla last uns alle lieb sein und wieder diskutieren. Ich weiß wie das geht. Ich kriege demnächst wegen meiner Verdienste gegen den latenten Antisemitismus in Israel ein Bäumchen gepflanzt.

Ja so sind sie, unsere politisch korrekten Postmodernen.

Leider ist diese defätistische Auffassung grottenfalsch.

Komplexe Systeme haben ihre aktuell wirksamen Hauptgesetzmäßigkeiten, die einem aufgeklärten Verstand durchaus zugänglich sind.

Z.B. die Reichen werden immer Reicher. Hier, der hat’s belegt: Thomas Piketty, der “rote Franzose” in der Rezeption von Focus-Online. Focus hat sich die Mühe gemacht, die zugehörigen Twitternachrichten zu analysieren *kecker,lach*. Jottchen, ist diese Analyse primitiiiiiiv!

Ich hab gerade wieder Lust an der Herabsetzung gekriegt, @gelegentlich. BB heißt übrigens “Besonders Böse”. Muss ich ab und zu erwähnen, sonst vergessen es alle wieder.

Und nun kommen wir proletarischen Thinker mit der Pareto-Regel

Wir sind zwar nicht so gebildet wie unsere Bücherwürmer hier, können aber dafür logisch und gradlinig in Kategorien erster Ordnung thinken und das ist halt die Methode der Macher.

Wir stellen einfach pragmatisch eine Liste auf und fangen mit dem wichtigsten Problem oben an.

- Erbschaftssteuer saftig, Vermögenssteuer saftig

Dann wird das nächste Problem angegangen:

- Jeder Reiche, der über die Grenze mit seinem Kapital rübermacht, darf hier keine Geschäfte mehr machen.

- Grenzen? Die wollen die Neolibs gerade abschaffen? Nicht mit uns. Ambitionen in Richtung “Globale Weltregierung” werden militärisch bekämpft, falls dieser Unsinn weiter fortschreiten sollte. Sepp Guardiola hat da schon die richtigen Katalansichen Reflexe. Und EU-Kommisare, die sich darüber amüsieren, dass 500.000 Menschen eine Petition gegen Freihandelsabkommen unterschrieben haben, werden bald geteert und gefedert.

usw. usw. So lösen wir Probleme.

Und wenn wir von dieser Liste 20 Prozent abgearbeitet haben, dann haben wir gegenüber heute schon fast paradisische Verhältnisse.

Morphilein, erzähl uns hier keinen vom Pferd.

So

ruby Mai 5, 2014 um 21:43

Vor Jahren wurde das jetzt ablaufende Szenario der Eskalation und verbrandten Erde und Menschen zur Disiplinierung der zu steuernden breiten Masse dargestellt – Machtpolitik.
Es ist traurig, wie eiskalt das durchgezogen wird und wie undifferenziert in den MSM mitgespielt wird.
Gut, dass Alternativen proaktiv arbeiten.
Wann kommt das europäische Internet?
Freiheit durch europäische Datensicherheit?
No Spy Abkommen für EU-Bürger garantiert?
Aufklärung als Alltag.

wowy Mai 5, 2014 um 21:47

Hier gibt es ein Blog, das sich mit den Ereignissen in Odessa befasst.
Ich warne vorab vor grausamen Bildern von verkohlten Leichen.

http://ersieesist.livejournal.com/813.html

@Schwejk
Kannst du dazu bitte eine Einschätzung abgeben? Merci.

gelegentlich Mai 5, 2014 um 21:57

@Morph
„ Ich für meinen Teil finde eine Diskussion unter den Kommentatoren, die weltanschauliche Differenzen nicht unter den Teppich kehrt, interessanter als die unverbundene Serie unverbindlicher Meinungsäußerungen zu irgendeinem tagesaktuellen Aufreger.“
Geht mir auch so, aber ich möchte noch, wenn auch meinetwegen manchmal weitläufig, am Threadthema dran bleiben und dazu was erfahren, wie z.B. heute von @Soldat.
Wenn die Differenzen zu weit weg liegen vom Thema schlage ich vor, die in einem neuen Thread zu diskutieren. Etwa das Thema „neurechts“ (und was daran hängt). Hier wäre so ein Gegenstand:
http://www.heise.de/tp/foren/S-Edathy/forum-279024/msg-25176209/read/
Was solche Leute zu bedeuten haben frage ich mich schon, zumal ich immer häufiger Sachen in dieser Art lese. Ich würde es aber lieber in einem anderen Thread diskutieren wollen, damit dieser hier seinen Fokus nicht verliert.
Das Spaghettimonster ist ja mit einem aufklärerischen Impuls einst eingebracht worden. Aber wenn in Gesamteuropa 100 Millionen ernsthaft daran glauben und das in politische Aktionen münden würde wäre das eine öffentliche Angelegenheit, mit der man sich auseinandersetzen müßte – weil es so Viele sind. Das würde hoffentlich eine politische Metadiskussion in einem anderen Thread sein können, die aber nicht das Ziel haben könnte herauszufinden, ob es das Spaghettimonster wirklich gibt.

„Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier, die tatsächlich glauben, ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte zu entscheidenden Akteuren der Normaldesinformation durch die organisierten Massenmedien irgendetwas Substanzielles entgegensetzen zu können.“
Klar, auf Blogs kann man höchstens dazu beitragen, wenn man Zeit investiert und penetrant ist, dass bestimmte Fragen so lange lautstark bleiben bis sie auch die MSM dringen – und werden sie realiter angegangen:
- wer schoß warum auf dem Maidan?
- welchen Charakter hatte diese „OSZE“-Mission
Das hat bisher geklappt, die Impulse dazu kamen offenbar wirkich aus der Bloggerei.
Dass selbst ein @Soldat sich irren kann muss man beim Tempo der Ereignisse dort in Rechnung stellen. Soweit ich mich erinnerte ging er von der Frage aus, wer da noch so etwas wie eine Klammer darstellen könnte. Seit gestern ist das Koks, also Schnee von gestern. Ich war auch jahrelang der Meinung (Hoffnung?), ein Beitritt der Türkei in die EU sei anzustreben. Dieser Meinung bin ich nicht mehr (nach rund 40 Jahren habe ich das korrigieren müssen). Was die Frage angeht, woher das Giftgas in Syrien kam, war mein Instinkt offenbar richtig. Aber natürlich sind ein paar Hinweise dafür im letzten Sommer kein rechter Beleg. Aber man wird verstehen dass man sie nicht einfach als VT niedergebügelt sehen will.

„Ich glaube, wir sollten die Begrenztheit unserer Deutungskompetenzen einsehen. Und statt dessen mehr gegenseitig ins Gespräch kommen. M.E. krankt die Öffentlichkeit vor allem daran, dass alle immer nur ‘kommentieren’, aber niemand mehr diskutiert und argumentiert.“
Von deuten will ich bei diesem Thema gar nicht reden, weil eben von beiden Seiten interessegeleitete Propaganda gemacht wird und man kaum eine Möglichkeit hat, wenigstens von Kontakten dort zu erfahren, inwieweit das medial gezeichnete Bild stimmt. Ich habe hier eine Art „Grundgefühl“, wonach hier seit Längeren eine Politik der Spannung gegenüber Russland durchgezogen wird und gleichzeitig die eigenen westlichen Maximen längst hohl sind. Auch wenn ich im Traum nicht daran denke etwa in Russland leben zu wollen oder gar ein Fan von Putin zu werden. Dieses Gefühl, und den Instinkt, dass diese Politik nicht zu unseren Interessen paßt, haben offenbar sehr Viele, ich vermute sogar eine Mehrheit. Das macht noch keine politische Aktion, nur heftiges Grummeln bisher. Aber die bisherigen Lager weichen dabei schon auf.
Solche Instinkte bildet man schließlich auch durch Lebenserfahrung. Für mich prägend war die Erfahrung des Bombenattentats in Bologna und die Jahrzehnte später erfolgten Nachweise von Gladio halt prägend. Das Gefühl, bei Äußerungen wie dem neuesten Hochhuth vielleicht auf einer Bananenschale zu stehen, gehört aber auch dazu:
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/russland-und-deutschland-es-geht-nicht-um-die-krim,10809150,26844042.html

Schatten Mai 5, 2014 um 23:31

@BB

>”Erbschaftssteuer saftig, Vermögenssteuer saftig”

Warum willst Du der kinderlosen Mutti mehr Geld zur Verfügung stellen, damit ihre Leute noch mehr “Revolutionen” anfangen können? Wird Dir angesichts der Bilder aus Odessa noch nicht schlecht?

Und Deinen Nationalstaat, den kannst Du auch behalten! Die Zeiten sind ein für allemal vorbei! Ich habe mir vorgestern, als es nieselte, bei Rossmann einen Regenschirm für 1,79 € gekauft – 1,79!

Apropos: Gestern bin ich auf Andreas Popp im Internet gestoßen. Kennt den jemand? – Diese Mischung aus Brakteaten und Bauernaufstand! Da hat sich seit den Zeiten der Fugger intellektuell auch nix getan!

Aber zurück zum thread: Als Etatist muss man sich schon fragen, wie man in einem “Schweinesystem” (RAF), das die Mörder von Odessa finanziert, für Steuererhöhungen eintreten kann.

Schatten Mai 5, 2014 um 23:38

@Morph

>”Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier”

Ich nicht!

In unserer kleinen, kuschligen, real existierenden BRD braut sich da was zusammen – und unsere Sofa-Seal-Kompetenz zwingt den polit-medialen Komplex, endlich in die Pötte zu kommen, or else!

Dann wird nämlich @Natalius Kulturminister, der von mir oben erwähnte Herr Popp übernimmt Wirtschaft und Finanzen und dann geht es fix mit @Halbgotts ‘Volksaufstand’ und dann wird wieder geheult – dann ist es nicht mehr komisch!

Allgemeine Verblödung ist nämlich eine fragwürdige Strategie zum Erhalt komplexer, entwickelter Staatswesen.

Otto Mai 5, 2014 um 23:45

@wovy – habe eben in hart aber fair davon gehört, das Zugführer ein Risiko auf 2 Suizide-”Beteiligungen” in ihrem Berufsleben haben und die meisten danach ihres weiteren Lebens nicht mehr so recht froh werden. Dies konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Nun habe ich mich gewagt und auch die beschreibenden Bildunterschriften ohne Erkenntnis gelesen – mir ist nur noch schlecht.

Was bleibt ist die Frage nach der Ursache der Bandbreite von solch divergierenden Mentalitäten. Wie kann man sich zu solcher Menschenverachtung real positionieren – eben nicht nur verbalakrobatisch.

Balken Mai 5, 2014 um 23:50

zu @Morph haben hier @@Natalius, BB, gelegentlich, schon einiges gesagt.
Dass von seiner Seite Einwände der Art kommen würden, wie:

“Entscheidend ist bei allen Spielarten die Vorstellung, dass es eine Gruppe von Leuten gäbe, deren Aktivitäten für alle möglichen unheilvollen Entwicklungen verantwortlich sei.” …

“Rationales politisches Denken besteht dagegen darin, die Aktivitäten konkreter Gruppen immer nur als Epiphänomene des bestehenden Institutionengefüges zu begreifen. Die rationale politische Auseinandersetzung diskutiert das bestehende Institutionengefüge, seine sozialen Fehlleistungen, institutionelle Alternativen und die Möglichkeiten ihrer Durchsetzung.

Die Schwierigkeit der politischen Diskussion heute besteht m.E. in der Komplexität des bestehenden Institutionengefüges.”,

habe ich erwartet. Es ist die Haltung des bekennenden Luhmanniacs, als zurückgelehnter Beobachter der Beobachter, als Beobachter dritter Ordnung seinen Beobachtungsgegenstand, die Gesellschaft der Gesellschaft, zum eigentlichen Akteur hochzuhypostasieren, statt, im Gegenteil, zu sehen, dass es die unmittelbaren “naiven” Akteure sind, die – durchaus instabile und wechselnde, nicht vorhersehbare – Akteurskonstellationen eingehen. Gäbe es diese Akteure nicht, könntest du auch kein “Institutionengefüge” beobachten, das du irrtümlich als den eigentlichen Akteur hypostasierst und vor dem du, wegen seiner Kompexität und Unübersichtlichkeit, zu kapitulieren rätst.
Dass Akteure – von wenigen eher zufälligen und nur scheinbaren, dem “des Kaisers neue Kleider – Effekt” geschuldeten Ausnahmen abgesehen, immer nur in Form von Akteurskonstellationen (und ein Internet-Kommentariat als bloß virtuelle Konstellation gehört leider nicht dazu) Wirkung erzielen können, steht auf einem anderen Blatt. “Die Aktivitäten konkreter Gruppen immer nur als Epiphänomene des bestehenden Institutionengefüges zu begreifen”, heißt gleichwohl, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Es ist eben doch umgekehrt: Es gibt Interessengruppen, die sich ihre Aspen- Institute und was weiß ich halten und sich ihre Wissenschaftler kaufen, es ist doch wohl nicht umgekehrt? Ich muss dazu keine “VT” bemühen und keine Weltverschwörung und keinen Großen Plan vermuten (wie ihn etwa Umberto Eco in seinem Focaultschen Pendel meisterlich verulkt). Es genügt mir die Feststellung eines Buffet: Es findet ein Klassenkampf statt, und meine Klasse gewinnt. (Kein Wunder. Sie hat, da es nun einmal so ist, wie es geworden ist, die besseren Möglichkeiten.)
Da bin ich bei meinem ceterum censeo. Was brauche ich eine Verschwörungstheorie, wenn das ganze gesellschaftliche System eine Verschwörung ist? Was ist eine 0,1 %-Gesellschaft (die wir doch, gerade auch in den westlichen sogenannten Demokratien, inzwischen unbezweifelbar wieder haben) anderes als eine einzige riesige Verschwörung, die zu nichts anderem führen kann als zu einer rücksichtslosen Ausplünderung der Allmende? (und zu einem sehr unterschiedlich verteilten Leidensdruck, wenn die Allmende überweidet ist.)
Schließlich noch zu deinem Schluss: “Die Vorstellung, die hier offenbar einige haben, nämlich dass aktuelle Amtsträger in Konzernen, Regierungen, Parteien usw. hier mitlesen, um ihre Einstellung zu, sagen wir, dem Ukraine-Konflikt zu raffinieren, ist doch einfach bizarr!”
Ja, ob wir hier deren Ansichten raffinieren, erscheint mir auch eher nicht das Ziel der Übung, hat das jemand vermutet? Die Vorstellung ist allerdings bizarr, du bringst sie auf, um sie zu widerlegen. Jedoch, ob das hier der hinterletzte Winkel ist, kann ich – anders als du offenbar – nicht beurteilen. Mir fehlt dazu jede Information, etwa über die Anzahl der Klicks auf diese Site. Allerdings, das etwa “Verfassungsschützer” mit dem Auftrag, dem Volk aufs Maul zu schauen, nicht auf solchen Seiten unterwegs sein sollten, und sich für die Klickraten hier nicht interessieren sollten, erscheint mir ebenso unwahrscheinlich. In solchen Foren, wie auch auf den Kommentarseiten der gegenwärtig kommentarleidgeprüften Mainstreampresse, die Augen-zu-und-durch ihre Propaganda statt Informationen verbreitet wie einst die DDR-Medien, ist doch wohl mehr über Volkes Meinung zu erfahren als in irgendwelchen Sonntagsumfragen, in denen die Leute Fragen nach der Art von “x schlägt seine Frau immer noch, stimmen sie voll zu, ein wenig zu, gar nicht zu” beantworten sollen, primitiver als beim consumer satisfaction survey. Das dient bekanntlich nur dem Zweck, anhand vorgefertigter Fragen ein vorgefertigtes Antwortenspektrum zu erhalten, um anschließend dem Volk mitzuteilen, was das Volk denkt. Was man also denken sollte, wenn man das Volk sein will. Nein, da ist für die Auswertungsbeauftragten der “aktuellen Amtsträger” eine Seite wie diese womöglich doch interessanter. Wenn da “naive” ursprüngliche Beobachter mit “naiven” Meinungen und Forderungen unterwegs sind, nicht nur Luhmanniacs, die die gesellschaft der Gesellschaft beobachten. Dann wär’s freilich langweilig ;-)

Kecker Mai 5, 2014 um 23:55

@ BB .”BB heißt übrigens “Besonders Böse”

BB = Besonders Blöd (Wiesaussieht-Weisheit)

* kecker,lach*

gelegentlich Mai 6, 2014 um 00:01

@Otto

Ein Rätsel, ja. Normalerweise sollte man, wenn man gaaaanz tief von einem politischen Konzept, von einer Ideologie überzeugt ist und in einer Konfliktsituation die Aufforderung erhält, z.B. eine wehrlose Frau zu töten, sich sofort zurücklehnen und sich fragen: wenn meine geliebte Linie so etwas von mir verlangt – kann etwas nicht mit ihr stimmen. Also Waffe erst mal zur Seite richten, und wenn nichts Anderes hilft auf den Bauch des Befehlenden.

In der Heimat meiner Mutter gab es regelmäßig polnische Saisonarbeiter. Die hatten ein nur geringes Ansehen, Polacken eben. Aber einen Punkt hielt sie immer hoch: wenn man einem Deutschen im Krieg befiehlt ein Kind zu töten macht er das. Er gehorcht. Wenn man solch einem Polacken das befiehlt – bringt er Einen um.

Solch einen humanen Reflex/Instinkt hat man. Oder man hat ihn nicht. Mit der Freiheit ist es wohl genauso. Ich kenne bis heute keine Untersuchung, die für mich glaubwürdig erklären könnte warum die Einen diesen Instinkt haben, die Anderen nicht. Keine altmodische, keine moderne.

Wir können, wie @Morph anmerkt, ja nur beschränkt deuten warum jetzt diese Abläufe zu sehen sind. Sobald hier bei uns versucht wird solche Bilder mit den von Dir geschilderten Konsequenzen am eigenen Leib zu unterbinden wird es wohl ernst. Ich meine hier ernst. In der Ukraine ist es das ja schon.

@Schatten: von diesem Popp hatte ich vor Jahren mal was mitgekriegt. Habe schnell weitergeklickt. Kam mir wie Jebsen, Elsässer oder dieser Mahrholz vor. Abgrundtief unseriös. Einer, der ozonisiertes Olivenöl verkaufen will.

Otto Mai 6, 2014 um 00:02

Scheiße, wir haben den nächsten Krieg in unserer ach so friedlichen 70 jährigen Nachkriegszeit und wieder ist wie in den aber tausenden Kriegen zuvor alles erlaubt!

Otto Mai 6, 2014 um 00:16

@gelegentlich
den humanen Reflex / Instinkt haben wir glaube ich alle – aber vielleicht unterschiedlich stark ausgeprägt. Dem gegenüber sehe ich nicht den “Befehl” sondern Hass, eben so unterschiedlich stark ausgeprägt.

Dieser lässt sich jedoch trefflich schüren, wobei wir wohl wieder beim Thema und beim Kern der Verantwortung wären wenn die humanen Reflexe / Instinkte überwunden werden.

gelegentlich Mai 6, 2014 um 00:20

Dass ich Foltermeier mal sachte loben müßte kam bisher nicht bei den denkbaren Möglichkeiten vor. Aber:
„Steinmeier warf der russischen Führung vor, unlogisch zu argumentieren. Moskau könne nicht einerseits die ukrainische Regierung als illegitim kritisieren und andererseits versuchen, die für den 25. Mai geplante Präsidentenwahl zu verhindern. “Unser Argument gegenüber unseren russischen Gesprächspartnern ist: Wenn euer Vorwurf ist, die gegenwärtige Regierung sei illegitim, dann müsst ihr auch Wahlen zulassen, die einen Schritt in mehr Legitimität bedeuten”, betonte der Minister.
Er schlug erneut vor, noch vor dem Wahltermin am 25. Mai eine zweite Ukraine-Konferenz in Genf abzuhalten. Die Ergebnisse des ersten Genfer Treffens Mitte April seien ein “wichtiger Zwischenschritt, aber ohne Zweifel nicht ausreichend” gewesen. Damals seien “keine Umsetzungsschritte” vereinbart worden. Deshalb plädiere er dafür, “den fehlenden zweiten Schritt jetzt noch zu machen”.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/steinmeier-sieht-erhebliche-eigendynamik-in-der-ostukraine-a-967711.html
Bei der gegenwärtigen Dynamik könnte er aber schon bald den nächsten, vielleicht entscheidenden Schritt tun, wenn er denn darf:
unter den gegenwärtigen Bedingungen kann diese für Viele illegitime Regierung diese Wahlen natürlich nicht durchführen lassen. Vorher müßten wohl beide extremen Konfliktparteien entwaffnet werden. Und da in der Ukraine im Moment wohl Niemand da ist, dem alle Beteiligten das abnehmen würden, muss das durch einen externen Impuls gemacht werden – wenn man denn wirklich will. Und das wird für „uns“ bedeuten die sicher geglaubte Beute fahren zu lassen. Die Macht des rechten Blocks und die gegenwärtige Regierung sind dann nämlich Vergangenheit. Soweit meine Deutung. Verdammt, habe mich wieder gehen lassen.
@Soldat: wäre das umsetzbar?

gelegentlich Mai 6, 2014 um 00:29

Das muss hier noch hin, da wir bei solch extremen Konflikten immer noch rätseln müssen, welche handlungsleitenden Komponenten vielleicht biologisch determiniert sind. Eine ist es: Männer stressen.
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41659/
„Aus die Maus!“
Andererseits sahen wir Bilder von sehr gehässigen Frauen…der mechanistische Reduktionismus hat wohl noch Lücken.

Soldat Schwejk Mai 6, 2014 um 01:10

@ wowy —> “Kannst du dazu bitte eine Einschätzung abgeben?”

Was soll ich dazu sagen? Aus den Bildern im Netz jetzt hier nach Gutdünken auch noch irgendeine These über das Geschehen im Inneren des Gebäudes ableiten zu wollen, wäre wohl sowas wie Leichenfledderei.

Auf Telepolis gibt’s das hier…

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41653/1.html

Da ist auch ein Link zu einem Blog vom Radiosender “Echo Moskwy” mit der Beschreibung einer Augenzeugin, die sich aus dem Gebäude retten konnte. Weitgehend auch im Artikel selbst kommentiert.

@ gelegentlich —> “wäre das umsetzbar?”

Weiß ich nicht. Glaube ich aber nicht.

Otto Mai 6, 2014 um 01:26

Down to top

Was kann man als friedvoller, absolut nicht an Krieg interessierter Mensch tun (geschätzt mal 99,9% der Weltbevölkerung), wenn jemand Wind sät, mit der vollen Absicht den Sturm zu ernten, um sich dieser befeuerten Eskalationsspirale zu entziehen. Und vor allem sich so real zu positionieren, dass es auch andere deeskaliert.

Top down @gelegentlich

Russisch – Amerikanische Koalition mit einem Ultimatum an alle Ukrainer (ID-card) die Waffen bis zum 20. (oder xx.xx.xxx) bei OSZE-Sammelstellen abzugeben. Alle Ukrainer die nach dem 20.5. (oder xx.xx.xxxx) noch (von russisch Amerikanisch gemischten Patrollien analog der ISS gings/gehts doch auch) in Waffenbesitz angetroffen werden, sind sofort zu entwaffnen und zu inhaftieren. Der Waffenbesitz als solcher führt automatisch zu drakonischen Haftstrafen, die durch die später gewählte Regierung (Justiz) vollzogen werden.

Also für Russland und Amerika gemeinsam rein in die Kartoffeln oder gemeinsam raus aus den Kartoffeln – dazwischen ist wohl nur die down to top inner ukrainische Methode ohne jegliche Einmischung von außen möglich.

Diplomatische Bemühungen des Restes der Welt sind zur Deeskalation außerhalb der Ukraine allseits willkommen, haben sich aber ansonsten rauszuhalten, um die Komplexität nicht unnötig zu erhöhen.

Leider scheinen Frauen nur eine neutrale hormonelle Stresswirkung au Ratten und Mäuse zu haben. Auch scheint der Sondereinsatz von Frauen zur Deeskalation nur bedingt tauglich, solange noch Restbestände von männlichen, menschlichen Akteuren mitmischen, da diese männlichen Mitwirkenden unter den Augen von Frauen unter besonderen Stress geraten (persönliche Beobachtung). Wie wiederum reine Frauenriegen untereinander agieren würden, bleibt wohl bis in weitere Zukunft abzuwarten.

Mir ist nun etwas weniger, aber noch immer schlecht und ich glaube noch daran, das der Mensch gut ist (unabhängig von Geschlecht, Religion und sonstwas), solange er nicht vom Teufel geritten wird.

Soldat Schwejk Mai 6, 2014 um 01:34

P.S. @ wowy

Wahrscheinlich wird sich demnächst der eine oder andere unabhängige Brandsachverständige zu den Bildern äußern. Das kann man verfolgen.

Morph Mai 6, 2014 um 07:29

@BB

“So lösen wir Probleme.”

Bitte präzise bleiben, Du Spitzendenker was weiß ich wievielter Ordnung (erster Ordnung sicher nicht, dafür ist das zu und zu phantastisch, was Du hier zu beobachten vorgibst):

Du beschreibst mit Deiner Liste, was ‘wir’ machen und in Angriff nehmen müssten. Sehr schön. Dann zeig uns mal, wie Du und die Deinigen, also alle, die Du mit meinst, wenn Du ‘Wir’ sagst, das tatsächlich tun. Gib mir mal einen Zeitplan, bis wann ‘ihr’ das verwirklicht haben werdet, damit ich Dich dann faktengestützt (Beobachtung 1. Orndung!) nachfragen kann, warum ‘ihr’ so jämmerlich gescheitert seid.

@BB, bloß die Klappe aufreißen verändert die Gesellschaft nicht. Da muss schon etwas mehr kommen. Und ich glaube ich liege nicht so falsch mit der Annahme, dass von Dir und Deinesgleichen Nullkommanichts zu erwarten ist.

Also, lass’ uns die Probe aufs Exempel machen: Bis wann habt ‘ihr’ Deine formidable Liste abgearbeitet. Bitte um eine genaue Datumsangabe Eurer Deadline! Kannst gern großzügig einen Puffer von sagen wir einem halben Jahr draufschlagen, ich bin da nicht so.

Morph Mai 6, 2014 um 08:13

@gelegentlich

“Aber man wird verstehen dass man sie nicht einfach als VT niedergebügelt sehen will.”

Ich glaube, dass man in Krisen und Kriegen die Fragen den Urhebern einzelner Terrorakte nicht verbindlich beantworten kann und dass ohnehin die Leute der Geschichte glauben, die ihren ideologischen Einstellungen entgegenkommt. Insofern brauchen wir uns nicht damit aufzuhalten, wer die Maidanschützen waren, wer den Giftgasanschlag in Sytien zu verantworten hat usw. Es reicht, wenn unsere Stadardposition in solchen Fällen ist, allen Verlautbarungen, von wem auch immer sie kommen, zu misstrauen.

@Balken

“(…) statt, im Gegenteil, zu sehen, dass es die unmittelbaren “naiven” Akteure sind, die – durchaus instabile und wechselnde, nicht vorhersehbare – Akteurskonstellationen eingehen. Gäbe es diese Akteure nicht, könntest du auch kein “Institutionengefüge” beobachten, das du irrtümlich als den eigentlichen Akteur hypostasierst und vor dem du, wegen seiner Kompexität und Unübersichtlichkeit, zu kapitulieren rätst.”

Ich sehe da keinen Gegensatz und halte Institutionen auch nicht für Akteure. Institutionen sind mehr oder weniger explizite Regeln des gesellschaftlichen Miteinanders, deren Missachtung z.T. scharf sanktioniert wird (z.B. Strafgesetze). Die Wirksamkeit von Institutionen beruht auf ihrer kollektiven Anerkennung. Jedem Akteur steht es grundsätzlich frei, Institutionen nicht anzuerkennen und sich über gesellschaftliche Regeln hinwegzusetzen. Er muss aber damit rechnen, dass ‘die anderen’ die Reglen durchaus noch anerkennen und dann mit den Folgen umgehen.

Akteure treten, zumal wenn sie gesellschaftlich besonders einflussreich sind, immer in institutionalisierten Handlungsrollen auf, die festlegen, in welchen Fragen sie welche Entscheidungskompetenz haben. Und jeder konkrete Mensch, der eine bestimmte institutionell vorgegebene Handlungsrolle bespielt, bemüht sich, dies so erfolgreich wie möglich zu tun (d.h. in den Augen seiner statusrelevanten Beobachter einen guten Job zu machen und dabei nicht allzu sehr den eigenen moralischen Intuitionen zuwider zu handeln).

Wer diese gesellschaftlichen Tatsachen nicht akzeptiert, hatte selber vielleicht noch nie eine institutionell bestimmte, rel. umfänglich beobachtete Handlungsrolle zu bespielen und/oder ist ein Träumer (was man m.E. bis zu seinem ca. 25. Lebensjahr auch sein sollte, dann aber sollte man langsam einem informierteren Realismus intellektuell Raum geben).

gelegentlich Mai 6, 2014 um 08:24

Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen haben:
„Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier, die tatsächlich glauben, ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte zu entscheidenden Akteuren der Normaldesinformation durch die organisierten Massenmedien irgendetwas Substanzielles entgegensetzen zu können.“ (Morph, Mai 5, 2014 um 20:32)
Wie immer: man lacht, schön formuliert wie meistens, man stimmt spontan zu. Später dann: hmmh, stimmt so nicht => ganz!
In diesem Blog
https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/05/02/ukraine-krise-krieg-lugen-und-video/comment-page-1/
, den ich wegen seiner Meriten im Fall Mollath schätze, äußerte sich gestern ein ÖR-Mitarbeiter.
Bernhard Schäfer sagte am 5. Mai 2014 um 20:38 :
„Tja jetzt verkommt auch der “Wolff-Blogg” zu einer Gruppe von Verschwörungstheoretikern. Die angebliche Mainstreampresse ist also manipuliert. Soso. Ich kann nur für die ARD sprechen. Da kann ich allerdings sehr explizit sagen, dass meine Kollegen Golineh Atai in Doneszk, Henrik Hübschen in Kiew und viele andere Journalisten ebenfalls, die Vorkommnisse in Odessa genauso geschildert haben, wie sie waren. Woher ich das weiß. Weil ich ARD Sendungen verantworte und jeden Tag mit den Kollegen spreche und weil ich weiß, was ich in meinem Programm habe. Fehlt nur noch ein Statement hier, dass ARD/BR in Sachen Mollath oder Peggy unseriös oder tendenziös berichtet hätten. Schade – das hier war mal ein ernstzunehmender Blogg.“
Ich behaupte, dass dies noch vor einem Jahr gereicht hätte einen großen Teil der Leser, die sich nicht vorher eine Meinung gebildet hatten, auf seine Seite zu ziehen. Gestern hat es nicht gelangt. Man muss noch dazu wissen dass nach Ansicht der Blogherrin ARD/BR in Sachen Mollath oder Peggy vorbildlich gearbeitet hatten, woraus sie dort keinen Hehl macht.
Warum hat gestern nicht mehr gelangt? Weil lagerübergreifend, und das ist wesentlich, eine Unmenge von Leuten das Grundgefühl von Verlogenheit gegenüber den MSM aufgebaut haben. Klar, aus dem Armchair heraus ist man fast nie in die Lage „…ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte“ im Einzelfall nachzurecherchieren. Aber wenn das Grundvertrauen gebrochen ist glaubt man nicht mehr einfach, was man im Vorbeigehen nebenbei von den MSM aufschnappt. Man prüft in Einzelfällen immer mal wieder nach, man fängt an einzelne Themen ein wenig langfristiger zu verfolgen. Und wenn dann Leute aus dem eigenen Lager, von denen man das nie erwartet hätte, immer öfter die eigene Kritik, für die man sich bisher eher heimlich geschämt hat, laut und offen formulieren (Gauweiler, Wimmer, Krone-Schmalz) sieht man sich bestätigt. Das ließ sich gesten im o.g. Blog beobachten und würde noch eindrucksvoller, wenn man die Positionen der einzelnen beteiligten Personen seit Jahren kennt. Von einer Zeitenwende will ich da nicht sprechen. Aber solche Dinge sind neu.
In jedem Fall scheint die Politik der Spannung gegenüber Russland auch bei der eigenen Wählerschaft sehr schnell immer weniger Rückhalt zu finden, was mit einer Verklärung Russlands aber nichts zu tun hat:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41665/1.html
, zum Beispiel.

aifran Mai 6, 2014 um 08:30

http://m.youtube.com/watch?v=46P7wpG52Kg

die frühen Luhmännchen konnten sogar singen :-)

wowy Mai 6, 2014 um 08:38

@Schwejk
Ich dachte, du könntest aufgrund deiner Russischkenntnisse vielleicht etwas zu der Seite an sich sagen.

Morph Mai 6, 2014 um 08:42

@gelegentlich

Was Du schreibst, widerspricht ja nicht meiner Position. Worauf ich beharre ist, dass die Blogosphäre keinen besseren Job machen kann als der organisierte Journalismus, eher einen schlechteren. Blogs sind durchschnittlich unendlich viel manipulierter und manipulativer als der klassische Journalismus. Das liegt in der Logik der Sache.

M.E. müssen wir natürlich der öffentlichen Berichterstattung misstrauen. Wer dies aber tut und zugleich das unüberprüfbare Meinungswirrwarr im Internet für aufklärerischer und vertrauenswürdiger hält, der begeht einen fundamentalen Fehlschluss (um mal etwas seriöser zu formulieren als sonst).

Die Aussage von dem Bernhard Schäfer ist natürlich kompletter Unsinn! Er ist von seinem Sessel aus überhaupt nicht in der Lage zu beurteilen ob die Mitarbeiter in Odessa die Geschehnisse “genauso geschildert haben, wie sie waren.” Es bedarf nun wirklich keiner höheren Bildung in Erkenntnistheorie um zu wissen, dass weder er noch selbst die Mitarbeiter vor Ort die Lage realistisch einschätzen können. Dazu bedürfte es eines mühevoller, zeitaufwendiger Ermittlungen.

Mit seiner schwachsinnigen Einlassung macht dieser Schäfer nur deutlich, dass der Manipulationsvorwurf stimmt. Klassisches Eigentor.

Es ist übrigens dokumentiert, dass auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 die verantwortlichen Redakteure der wichtigsten Nachrichtenmedien ins Kanzleramt bestellt und eingenordet worden sind.

Dieser Schäfer sollte sich für seinen fadenscheinigen Versuch, das Publikum für dumm zu verkaufen, schämen!

gelegentlich Mai 6, 2014 um 08:50

@Morph
„Ich glaube, dass man in Krisen und Kriegen die Fragen den Urhebern einzelner Terrorakte nicht verbindlich beantworten kann und dass ohnehin die Leute der Geschichte glauben, die ihren ideologischen Einstellungen entgegenkommt. “
Nein, die Leute fangen damit „…der Geschichte glauben, die ihren ideologischen Einstellungen entgegenkommt.“ Aber sie bleiben nicht dabei stehen. Die schauen sehr wohl, ob diese zu den mittelfristigen Abläufen paßt oder nicht. Daran ist ja die von den MSM am Anfang gegebene Erzählung über Syrien gescheitert. Diese wird heute nur noch von sehr wenigen geglaubt, nach meinem Eindruck. Was Assad nicht sympathischer macht.

„Insofern brauchen wir uns nicht damit aufzuhalten, wer die Maidanschützen waren, wer den Giftgasanschlag in Sytien zu verantworten hat usw. Es reicht, wenn unsere Stadardposition in solchen Fällen ist, allen Verlautbarungen, von wem auch immer sie kommen, zu misstrauen.“
Sicherlich wird hier Niemand aus dem Armchair heraus ermitteln wer die Maidanschützen waren. Aber auch hier haben die Zweifel ausgereicht die halbamtliche Erzählung zu entwerten, was natürlich politisch fühlbare Konsequenzen hat und haben wird. Mißtrauen gegenüber Verlogenheit bleibt angebracht. Aber nicht im Sinne von passivem Armchair-Mißtrauen, weil ja gleichzeitig die eigene Seite weiterhin real handelt, als ob es keinen Grund für dieses Mißtrauen gäbe. Nicht Du, aber andere Modernisten haben ja unlängst, von diesem geforderten Mißtrauen nichts wissen wollend, hier heftig Putin-Dämonisierung betrieben („…der Russe neigt zur Tragik“) und damit Deine geforderte Standardposition grob mißachtet.
Es gibt ja so etwas wie aktiveres Mißtrauen, das erst informell beeinflussen will, um auf die Willensbildung einzuwirken.
Das oben zitierte Beispiel ist m.E. undenkbar ohne die gemeinsame Erfahrung, dass es Herr Mappus war, der aktiv und absichtlich Gewalt organisiert hat, wobei sogar Provokateure überführt und namentlich genannt wurden. Das Enttarnen von Mappus fing in Blogs an. Die sind also nicht nur Spielwiese.

„…verbindlich beantworten kann“ – ist das ein rhetorischer Trick? Die Latte so hoch zu hängen dass der Gegenpart niemals drüber springen kann? Wie könnte man sich eine verbindliche Antwort in solchen Fällen überhaupt vorstellen?

BB Mai 6, 2014 um 09:28

@Morph

“……„Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier, die tatsächlich glauben, ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte zu entscheidenden Akteuren der Normaldesinformation durch die organisierten Massenmedien irgendetwas Substanzielles entgegensetzen zu können.“…..”

Ach Morph, das ist genau der Punkt den ich (! als Humanist) verstanden habe, du aber nicht (als Luhmannist).

Es kommt nicht darauf an, das man etwas verändert, sondern das wiruns verändern.

Genau davor müssen die Eliten Angst haben. Und da kann man doch gerade interessante Veränderung in den Einstellungen einer breiten Masse beobachten, z.B. was die Einschätzung der Seriösität der MSM betrifft. An dieser Veränderung sind die Blogs ja nicht ganz unschuldig mit ihrer Hinterfragung.

Es ändert sich also was. Wir verändern uns und das ist gut so.

gelegentlich Mai 6, 2014 um 10:07

@BB
Mit dem „wir verändern uns“ kann ich nichts anfangen. Ist mir zu wolkig. Geht das Anderen anders?
@Morph
„Worauf ich beharre ist, dass die Blogosphäre keinen besseren Job machen kann als der organisierte Journalismus, eher einen schlechteren. Blogs sind durchschnittlich unendlich viel manipulierter und manipulativer als der klassische Journalismus. Das liegt in der Logik der Sache.“

Überwiegend sicher richtig. Es gibt Ausnahmen. Lache nicht: wieder der Fall Mollath, die Blog von Gabriele Wolff und Prof. Henning Ernst Mueller. Und natürlich: Telepolis, wo in den Foren oft Dinge auftauchen, die man normalerweise nicht finden kann, oder auch hier aus dem gleichen Grund. Ich meine es gibt zur Zeit ein bisher nicht dagewesenes sinnvolles Ping-Pong zwischen beiden Sphären.

„M.E. müssen wir natürlich der öffentlichen Berichterstattung misstrauen. Wer dies aber tut und zugleich das unüberprüfbare Meinungswirrwarr im Internet für aufklärerischer und vertrauenswürdiger hält, der begeht einen fundamentalen Fehlschluss (um mal etwas seriöser zu formulieren als sonst).“

Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an. Mag manchmal so wirken, speziell wenn man Kampagnenjournalismus kritisiert. Ist aber nicht so.
Von der Konstruktion her kann (!) der organisierte Journalismus selbstredend besser sein als die Bloggerei, müßte es eigentlich, auch wenn man die Ressourcen bedenkt.
Hier vergißt Du aber einen wesentlichen Punkt: ein großer Teil der wichtigeren Journalisten ist irgendwo „embedded“ und deshalb grundsätzlich verbogen (Transatlantiker fallen da im Moment auf). Ich glaube nicht an eine Zensur durch die Medienbesitzer. Es sieht eher so aus als ob vorrangig solche Journalisten hochkommen, die die nötige feine Witterung gelernt haben und selbstständig herausfinden können von woher der Wind wehen soll. Man kann Institutionen durchaus so lenken dass man einen nicht mal formal fixierten Konsensus irgendeines Gremiums zum wirksamen Routenplaner der Beteiligten macht. Da muss kein Machthaber selber eingreifen, was die Erzählbären nicht verstehen können oder wollen.

Bogus Mai 6, 2014 um 10:51

Ich finde, der Morph hat Recht. Bei ARD und ZDF ist alles viel besser, auch das Bild ist Full HD. Und dort ist die Eurokrise schon vorbei, Griechenland erwirtschaftet Überschüsse!

Wozu also irgendwelchen Miesmachern in den Blogs zuhören?

BB Mai 6, 2014 um 10:59

@gelegentlich

“…@BB
Mit dem „wir verändern uns“ kann ich nichts anfangen. Ist mir zu wolkig. Geht das Anderen anders?…”

Dazu hatte ich schonmal was geschrieben.

More input needed?

http://www.neues-deutschland.de/artikel/931890.die-krise-in-zeiten-von-piketty.html

(via Nachdenkseiten)

gasthörer Mai 6, 2014 um 11:14

Ein paar interessante Links aus den Weiten des Internets:

Die jüdische Seite scheint recht neutral zu sein, da sie zwischen allen Stühlen sitzt. 12 % der Bevölkerung von Odessa sind jüdisch. Die Pogrome vom 2. Mai (Nein, nicht gegen Juden, mir geht es hier nur um deren relative Neutralität) scheinen nur dasVorspiel für den 9.Mai gewesen zu sein:

“Fearful of further “provocations” on Friday, which marks the anniversary of Soviet Russia’s victory over Germany in the Second World War, Kruskal said that he was considering renting a holiday camp to house 600 Jews away from the fighting he expects next week.

“The next weekend is going to be very violent,” he said.”
http://www.jpost.com/International/Odessa-Jewish-community-mulls-emergency-evacuation-351334

“Interior Minister Arsen Avakov said the new Odessa force was based on “civil activists who wanted to help the Black Sea city “in these difficult days”. … The units Avakov referred to emerged partly from the uprising against Yanukovich early this year.”
http://www.jpost.com/International/Ukraine-moving-special-forces-to-control-Odessa-351370

“Zivile Aktivisten” vom Maidan sind also als “Spezialkräfte” auf Odessa in Marsch gesetzt worden. Das ist wohl auch der Hintergrund, der Reisewarnung aus dem Auswärtigen Amt.

——————————————————————-
Interessant auch, was in den NATO Militärköppen so vorgeht:
Einerseits schimpft man, dass die Russen mitmischen, anderseits:
“BREEDLOVE: I would not be able to say that right now, Steve. I would love to, but this actually just happened last night, and I think that our forces in theater will have to analyze that. ”
Dass man selbst “forces in theater” hat, ist natürlich selbstredend.

http://www.npr.org/2014/05/02/308915826/nato-russia-uses-shadow-soldiers-in-eastern-ukraine

Den NATO-Intelligenzbestien wird auch langsam klar, dass Putin kein Interesse daran haben kann, sich das Bürgerkriegsgebiet Ukraine ans Bein zu binden:

“BREEDLOVE: And now, what worries me even more is that he may not have to enter Ukraine with his amassed military forces to accomplish his objectives because what’s happening now in Eastern Ukraine is creating this perception of lawlessness, inability of the government to respond, etc., etc. Putin may be able to accomplish his objectives in Eastern Ukraine without actually using the larger amassed forces. And this is very problematic.”

Wenn Russland von westlichen Agressoren bedroht war, hat sich in den letzten 200 Jahren die Taktik der “verbrannten Erde ” bewährt. Sollte das jetzt wieder Russlands Taktik sein, nämlich die Ukraine in verbrannte Erde zu verwandeln, würde mich das nicht wundern.

gelegentlich Mai 6, 2014 um 11:46

@BB
Nicht mehr Input, danke für die Links!, sondern mehr Erklärungen. In Deinem Link
http://www.wiesaussieht.de/2014/03/27/meinungsschlacht-um-die-krim-manipulation-in-zeiten-der-aufmerksamkeitsoekonomie/#comment-88294
geht es Dir um die Frage, durch welche Mechanismen sich sachte aber sicher die öffentliche Meinung verändern kann. Die Aussage, dass wir uns verändern sollten, wird dadurch aber nicht klarer.
Und der Link zu Piketty als Beleg für den ersten, wie Meinungen sich ändern?
Denn das ist ja nicht neu, wird nur seit Langem ignoriert:
http://www.spiegel.de/kultur/tv/hart-aber-fair-gerechte-loehne-in-deutschland-a-967721-druck.html
„Das Problem seien eben nicht die sich auseinander entwickelnden Löhne, erklärte Wagenknecht, das Problem sei “die Umverteilung weg von dem Einkommen aus Arbeit hin zum Einkommen aus Gewinnen und Vermögen”. (Wagenknecht)
Die Melodien des Anlegerblues, die nicht wissen wo sie ihr vieles Geld denn hinreichend rentierlich unterbringen könnten, kriegt ja seit 2008 spätestens Niemand aus dem Kopf.

Insider Mai 6, 2014 um 13:16

Zum Demokratieverständnis

Von Richard Albrecht stammt der nachfolgende Text:

Der deutsche Soziologe Max Weber nimmt im Zusammenhang mit den Versailler Vertragsverhandlungen mit General Erich Ludendorff Kontakt auf. […]
Frau Marianne Weber (1870-1954) veröffentlichte in ihrem Buch: Max Weber. Ein Lebensbild (1926; Tübingen ³1984) diesen Dialogfetzen zum Demokratieverständnis ihres Gatten:

„Weber: Glauben Sie denn, dass ich die Schweinerei, die wir jetzt haben, für Demokratie halte? –
Ludendorff: Wenn Sie so sprechen, können wir uns vielleicht verständigen. –
Weber: Aber die Schweinerei vorher war auch keine Monarchie. –
Ludendorff: Was verstehen Sie dann unter Demokratie? –
Weber: In der Demokratie wählt das Volk seinen Führer, dem es vertraut. Dann sagt der Gewählte: Nun haltet den Mund und pariert. Volk und Parteien dürfen ihm nicht mehr hineinreden. –
Ludendorff: Solche ´Demokratie´ kann mir gefallen! –
Weber: Nachher kann das Volk richten – hat der Führer Fehler gemacht – an den Galgen mit ihm!“

http://www.ein-buch-lesen.de/2013/04/max-weber-erklart-demokratie-1919-eine.html

Im Wesentlichen dürfte dies dem auch heute noch – bzw. wieder – in Deutschland herrschenden Demokratieverständnis entsprechen;

Wahlen sind dazu da, eine/n demokratische/n Herrscher/in zu wählen.
Es ist ein autoritäres – patriarchalisches/matriarchalisches – Demokratieverständnis.
„Vater Staat“ hat in Person des/der Bundeskanzlers/in wie ein Vater oder eine Mutter für das Volk zu sorgen (vgl. Kohl als „Vaterfigur“, Merkel als „Mutti“).

Der Amtseid des/der Bundeskanzlerin lautet (Art. Art 56):
“Ich schwöre, daß ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”

Genau dies ist die Erwartung des Wahlvolkes seine/n demokratische/n Herrscher/in.

Jedoch ist eine derartige Erwartung an seine/n demokratische/n Herrscher/in nur eine Wunschprojektion, da sie in keiner Weise der gesellschaftlichen Realität entspricht.

Besonders deutlich wurde dies bei der NSA-Affäre.

Seitdem vertraut eine zunehmende Zahl von Bürgern weder der Regierung noch den Medien, dass sie sich für das Wohl des Volkes einsetzen und Schaden von ihm abwenden.

Vermutlich haben die Sympathien für Putin genau diesen Grund. Man sieht in ihm einen Staatsmann und „starken Mann“, der sich für die Interessen seines Volkes einsetzt.

holger196967 Mai 6, 2014 um 13:29

Insider

—>>>Der Amtseid des/der Bundeskanzlerin lautet (Art. Art 56):”

Ist vollkommen wurscht, weil dieser “Eid” auch von Morph stammen kann. Er ist nicht bindend. Und hat keinerlei Konsequenzen.

Eher eine Absichtserklärung.

Da fängt schon die dreisteste Lüge an. Öffentlich medial pompös in Szene gesetzt. Joseph G. könnte es nicht besser.

“Ich schwöre … so wahr mir Gott helfe” (oder auch nicht)

Was nutzt ein Schwur, wenn man sich eh nicht daran halten muss?

Makulatur. EBEN. Noch nicht mal moralisch verwertbar :D LOL

Linus Mai 6, 2014 um 13:33

“Worauf ich beharre ist, dass die Blogosphäre keinen besseren Job machen kann als der organisierte Journalismus, eher einen schlechteren. Blogs sind durchschnittlich unendlich viel manipulierter und manipulativer als der klassische Journalismus. Das liegt in der Logik der Sache.”

Das lässt sich so pauschal wohl nicht halten. Man kann da auch folgenden Standpunkt vertreten: Blogs produzieren sicherlich mehr Noise, aber eben deshalb ist es auch schwieriger, sie alle gemeinsam in eine Richtung zu manipulieren.

Balken Mai 6, 2014 um 14:48

Ich möchte einfach eine Anmerkung von @gelegentlich noch einmal ins Aktuelle holen, weil ich sie für sehr treffend halte, samt seinem Link am Ende:
“Ich habe hier eine Art „Grundgefühl“, wonach hier seit Längeren eine Politik der Spannung gegenüber Russland durchgezogen wird und gleichzeitig die eigenen westlichen Maximen längst hohl sind. Auch wenn ich im Traum nicht daran denke etwa in Russland leben zu wollen oder gar ein Fan von Putin zu werden. Dieses Gefühl, und den Instinkt, dass diese Politik nicht zu unseren Interessen paßt, haben offenbar sehr Viele, ich vermute sogar eine Mehrheit. Das macht noch keine politische Aktion, nur heftiges Grummeln bisher. Aber die bisherigen Lager weichen dabei schon auf.
Solche Instinkte bildet man schließlich auch durch Lebenserfahrung. Für mich prägend war die Erfahrung des Bombenattentats in Bologna und die Jahrzehnte später erfolgten Nachweise von Gladio halt prägend. Das Gefühl, bei Äußerungen wie dem neuesten Hochhuth vielleicht auf einer Bananenschale zu stehen, gehört aber auch dazu:
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/russland-und-deutschland-es-geht-nicht-um-die-krim,10809150,26844042.html

Ja. Sowas steht unter der Rubrik “Kultur”, also “ferner liefen” . Es gehörte ganz nach vorn.
Stimmt. Wir deutschen Blödmänner von Mittelerde sind wie immer bereit, uns vor den Karren irgendeines Führers spannen zu lassen, der jetzt zufällig USA oder Obama heißt. Heute morgen treuherzig in unseren Nachrichten: Kanada und die USA haben sich angeboten, in die Bresche zu springen, falls wegen weiterer Sanktionserfordernisse gegenüber Russland bei uns Energieversorgungsprobleme auftreten. Aber es wird teurer werden. – Ja, wenn es das nur wäre. Hochhuth: “Doch die USA können trotzdem ruhig schlafen: Sie wissen ja, was wir Europäer, mit denen sie seit dem Kalten Krieg Blinde Kuh spielen, erst vor zwei Jahren erfahren haben. Und was sie sogar dem allertreuesten ihrer Partner, Konrad Adenauer, stets verschwiegen haben: Dass Kreml und Weißes Haus seit 1952 ein Geheimabkommen haben, demzufolge, sollte doch der Kalte Krieg in einen heißen ausarten, garantiert in Russland und Amerika keine Fensterscheibe kaputtgeht, sondern „lediglich“ Polen und Germany weggemacht werden: Der ungeheuerlichste Verrat an einem Verbündeten, von dem je erfahren hat, wer noch Geschichte liest…”
Nur eine Macht hat bisher Atombombenversuche über Städten veranstaltet. Sie waren weit genug vom eigenen Territorium entfernt.

gelegentlich Mai 6, 2014 um 14:50

@Insider
„Vermutlich haben die Sympathien für Putin genau diesen Grund. Man sieht in ihm einen Staatsmann und „starken Mann“, der sich für die Interessen seines Volkes einsetzt.“
Bist Du sicher dass es hierzulande überhaupt nennenswerte Sympathien für Putin gibt? Ich zweifele daran. Ich vermute die Grundtendenz ist eher kritisch gegenüber „dem Westen“ und was er da im Moment anrichtet.
Die ihn als starken Mann schätzen und das öffentlich vertreten scheinen nicht zahlreich zu sein. Der neu geförderte und instrumentalisierte Nationalismus macht ihn für Linke z.B. sehr ungenießbar. Anzuerkennen, dass er den Laden irgendwie zusammen halten will, hat eigentlich mit Sympathie nichts zu tun.
Ja, manchmal macht er Dinge die cool erscheinen:
Dies ist ein Leserbrief, den Putin als normaler Leserbriefschreiber an die New York Times am 11.9.2013 gerichtet hatte. Der Tenor trifft die Stimmung bei Vielen hier einigermaßen, vermute ich mal.

URL:

http://www.nytimes.com/2013/09/12/opinion/putin-plea-for-caution-from-russia-on-syria.html?_r=0&pagewanted=print

September 11, 2013

A Plea for Caution From Russia

By VLADIMIR V. PUTIN

MOSCOW — RECENT events surrounding Syria have prompted me to speak directly
to the American people and their political leaders. It is important to do so
at a time of insufficient communication between our societies.
Relations between us have passed through different stages. We stood against
each other during the cold war. But we were also allies once, and defeated
the Nazis together. The universal international organization — the United
Nations — was then established to prevent such devastation from ever
happening again.
The United Nations’ founders understood that decisions affecting war and
peace should happen only by consensus, and with America’s consent the veto by
Security Council permanent members was enshrined in the United Nations
Charter. The profound wisdom of this has underpinned the stability of
international relations for decades.
No one wants the United Nations to suffer the fate of the League of Nations,
which collapsed because it lacked real leverage. This is possible if
influential countries bypass the United Nations and take military action
without Security Council authorization.
The potential strike by the United States against Syria, despite strong
opposition from many countries and major political and religious leaders,
including the pope, will result in more innocent victims and escalation,
potentially spreading the conflict far beyond Syria’s borders. A strike would
increase violence and unleash a new wave of terrorism. It could undermine
multilateral efforts to resolve the Iranian nuclear problem and the
Israeli-Palestinian conflict and further destabilize the Middle East and
North Africa. It could throw the entire system of international law and order
out of balance.
Syria is not witnessing a battle for democracy, but an armed conflict between
government and opposition in a multireligious country. There are few
champions of democracy in Syria . But there are more than enough Qaeda
fighters and extremists of all stripes battling the government. The United
States State Department has designated Al Nusra Front and the Islamic State
of Iraq and the Levant, fighting with the opposition, as terrorist
organizations. This internal conflict, fueled by foreign weapons supplied to
the opposition, is one of the bloodiest in the world.
Mercenaries from Arab countries fighting there, and hundreds of militants
from Western countries and even Russia, are an issue of our deep concern.
Might they not return to our countries with experience acquired in Syria?
After all, after fighting in Libya, extremists moved on to Mali. This
threatens us all.
From the outset, Russia has advocated peaceful dialogue enabling Syrians to
develop a compromise plan for their own future. We are not protecting the
Syrian government, but international law. We need to use the United Nations
Security Council and believe that preserving law and order in today’s complex
and turbulent world is one of the few ways to keep international relations
from sliding into chaos. The law is still the law, and we must follow it
whether we like it or not. Under current international law, force is
permitted only in self-defense or by the decision of the Security Council.
Anything else is unacceptable under the United Nations Charter and would
constitute an act of aggression.
No one doubts that poison gas was used in Syria. But there is every reason to
believe it was used not by the Syrian Army, but by opposition forces, to
provoke intervention by their powerful foreign patrons, who would be siding
with the fundamentalists. Reports that militants are preparing another attack
— this time against Israel — cannot be ignored.
It is alarming that military intervention in internal conflicts in foreign
countries has become commonplace for the United States. Is it in America’s
long-term interest? I doubt it. Millions around the world increasingly see
America not as a model of democracy but as relying solely on brute force,
cobbling coalitions together under the slogan “you’re either with us or
against us.”
But force has proved ineffective and pointless. Afghanistan is reeling, and
no one can say what will happen after international forces withdraw. Libya is
divided into tribes and clans. In Iraq the civil war continues, with dozens
killed each day. In the United States, many draw an analogy between Iraq and
Syria, and ask why their government would want to repeat recent mistakes.
No matter how targeted the strikes or how sophisticated the weapons, civilian
casualties are inevitable, including the elderly and children, whom the
strikes are meant to protect.
The world reacts by asking: if you cannot count on international law, then
you must find other ways to ensure your security. Thus a growing number of
countries seek to acquire weapons of mass destruction. This is logical: if
you have the bomb, no one will touch you. We are left with talk of the need
to strengthen nonproliferation, when in reality this is being eroded.
We must stop using the language of force and return to the path of civilized
diplomatic and political settlement.
A new opportunity to avoid military action has emerged in the past few days.
The United States, Russia and all members of the international community must
take advantage of the Syrian government’s willingness to place its chemical
arsenal under international control for subsequent destruction. Judging by
the statements of President Obama , the United States sees this as an
alternative to military action.
I welcome the president’s interest in continuing the dialogue with Russia on
Syria. We must work together to keep this hope alive, as we agreed to at the
Group of 8 meeting in Lough Erne in Northern Ireland in June, and steer the
discussion back toward negotiations.
If we can avoid force against Syria, this will improve the atmosphere in
international affairs and strengthen mutual trust. It will be our shared
success and open the door to cooperation on other critical issues.
My working and personal relationship with President Obama is marked by
growing trust. I appreciate this. I carefully studied his address to the
nation on Tuesday. And I would rather disagree with a case he made on
American exceptionalism, stating that the United States’ policy is “what
makes America different. It’s what makes us exceptional.” It is extremely
dangerous to encourage people to see themselves as exceptional, whatever the
motivation. There are big countries and small countries, rich and poor, those
with long democratic traditions and those still finding their way to
democracy. Their policies differ, too. We are all different, but when we ask
for the Lord’s blessings, we must not forget that God created us equal.
Vladimir V. Putin is the president of Russia.

carlos manoso Mai 6, 2014 um 14:59

@gasthörer Mai 6, 2014 um 11:14
“Zivile Aktivisten” vom Maidan sind also als “Spezialkräfte” auf Odessa in Marsch gesetzt worden. Das ist wohl auch der Hintergrund, der Reisewarnung aus dem Auswärtigen Amt……
Den NATO-Intelligenzbestien wird auch langsam klar, dass Putin kein Interesse daran haben kann, sich das Bürgerkriegsgebiet Ukraine ans Bein zu binden:….. Sollte das jetzt wieder Russlands Taktik sein, nämlich die Ukraine in verbrannte Erde zu verwandeln, würde mich das nicht wundern.”

gasthörer , der US-Plan schien darauf abzuzielen, „Putin“ in eine Annexion der Ost-Ukraine zu locken. Wenn “Putin” darauf hereinfiele, würde dies die Verbindung zwischen der EU und Russland zerstören und den US-Kräften ermöglichen, die EU weiterhin als abhängiges Gebilde unter ihrer vollständigen Kontrolle halten.

Dieser „Plan“ muß schlicht daran scheitern, weil „Putin“ keinerlei Motiv mehr hat, diesen vergifteten Köder zu schlucken. Das Putschistenregime der Ukraine hat den gleichen fatalen Error gemacht, den die USA schon beim Sturz des Saddam Hussein-Regime im Irak gemacht hat, nämlich die „Special forces“ der ukrainischen Polizei (bekannt als „Berkut“) aufzulösen. Das Putschistenregime der Ukraine hat somit keine „loyalen Kräfte“ mehr, die es gegen „die Menschen“ einsetzen kann.

Jetzt bilden die arbeitslosen Ex-„Special Forces“ gemeinsam mit ehemaligen „sowjetischen“ Soldaten das militärische Rückgrad der „Förderalisten“. Somit kann Putin erst Recht keinerlei Motive mehr haben, militärisch im Osten der Ukraine einzugreifen.

Ergo ist das Putschistenregime der Ukraine bereits heute eine sterbende „Regierung“, die bereits jetzt nur noch mit Unterstützung von CIA-Leuten halbwegs überleben kann.

gasthörer Mai 6, 2014 um 15:55

“Ergo ist das Putschistenregime der Ukraine bereits heute eine sterbende „Regierung“, die bereits jetzt nur noch mit Unterstützung von CIA-Leuten halbwegs überleben kann.”

Man muss nicht alles glauben, was in der Bildzeitung steht;)

http://www.bild.de/politik/ausland/nachrichtendienste-usa/dutzende-agenten-von-cia-und-fbi-beraten-kiew-35807724.bild.html

Frankie (f.k.a.B.) Mai 6, 2014 um 15:58

@Linus

“Blogs produzieren sicherlich mehr Noise, aber eben deshalb ist es auch schwieriger, sie alle gemeinsam in eine Richtung zu manipulieren.”

Das meinst jetzt aber nicht ernst, oder? Wenn ich eine Blog lese, kann ich doch noch nicht mal sagen, ob das echte Personen sind, die da schreiben und was sagen! Vielliecht schreibt hier auch nur einer! ( Oder zwei natürlich, mit mir).

Balken Mai 6, 2014 um 16:00

Man muss wohl sagen, dass der Schachzug Russlands, sich gleich nach der Installation und der Unterstützung einer Putschregierung durch den Westen die Krim wieder einzuverleiben, was auch aufgrund der kurzen Landverbindung zur übrigen Ukraine, und natürlich aufgrund des hohen russischen Bevölkerungsanteils, kurz und schmerzlos möglich war, den internen Nationalitätenkonflikt in der Restukraine mit angeheizt hat. In dieser aufgeheizteren Atmosphäre hat der Westen schneller die Maske fallengelassen und unterstützt logistisch und propagandistisch die Putschregierung einschließlich ihrer Kampfgruppen (äh, nee, so hieß das wohl in der DDR, das war ja böse, hier ist das glaub’ ich eine Nationalgarde, eine Art Volkssturm, der da jetzt in Odessa gegen “russische Separatisten” kämpft, nein, Volkssturm passt auch wieder nicht, der Begriff ist schon anders besetzt, man hat seine liebe Not mit dem korrekten Framing). Dass Russland nun, im weiteren Zug, den Westen, der doch die ganze Ukraine wollte, mit der aufgeputschten Stimmung in der Restukraine allein lässt, die ihm schon sowieso keinen richtigen Spaß mehr macht, gestaltet die Sache für den Westen nicht besser. Wenn Russland sich nun nicht, wie einst die Sowjetunion durch Hitler (ich weiß, das darf man nie und nimmer vergleichen) von Osten her in ein innerlich gespaltenes Land hineinlocken lässt, um sich “seinen” Teil zu holen, dann wird, wie schon aus einer ganzen Ukraine für den Westen nichts geworden ist, auch aus der Aufspaltung der Restukraine nichts, nichts aus dem neuen eisernen Vorhang zwischen West- und Osteuropa – diesmal an der Ostgrenze einer zum Westen gehörenden (Rest)Ukraine. Sondern dann gibt es womöglich (anders als es damals in Deutschland geklappt hatte) keine Teilung. Es gibt nicht die halbe Ukraine ganz, es gibt höchstens die ganze Ukraine ein bißchen: Als womöglich nach innen föderalisierter und nach außen neutralisierter, finnlandisierter Pufferstaat, Brückenglied gar statt Vorhang. Wer will das schon? Die USA bestimmt nicht! Denen liegt mehr an einem innereuropäischen Zerwürfnis. Nix eurasische Union von Lissabon bis Wladiwostok. Also irgendwie dumm gelaufen, das, wenn eine solche Union irgendwie doch noch als Zukunftsvision am Horizont erhalten bleibt, und der Vorstellung der USA von einem aisatisch-pazifischen Wirtschaftsraum Konkurrenz macht. Denn Konkurrenz hebt zwar das Geschäft, aber nicht unbedingt immer das eigene ;-)

gasthörer Mai 6, 2014 um 16:30

” Als womöglich nach innen föderalisierter und nach außen neutralisierter, finnlandisierter Pufferstaat, Brückenglied gar statt Vorhang. ”

Der Blogbetreiber hat ja öfter schon für eine Finnlandisierung der Ukraine plädiert. IMHO übersieht er dabei, dass die Ukraine bereits seit über 20 Jahren finnlandisiert war, der status quo hat aber einigen Akteuren nicht mehr gepasst, und so wurde die Ukraine gen EU gedrängt. Jetzt gibt es statt Finnlandisierung eine Balkanisierung.

Puffer sein macht halt nur solange Spass, wie man nicht wirklich als Puffer zwischen zwei Aufeinanderprallenden genutzt wird.

Balken Mai 6, 2014 um 16:44

Nachrichten laut ARD-Mittelerde: Eine von Steinmeier ins Gespräch gebrachte neue Wiener Konferenz kommt womöglich nicht zustande, da Russland die Einbeziehung der prorussichen Separatisten zur Bedingung macht, was Kiew ablehnt.
So kann man, muss man das natürlich formulieren, damit die Schuldfrage klar ist.
“Prorussische Separastisten” scheint allmählich zum kanonisierten Freaming-Begriff zu werden. Darunter werden alle subsumiert, die nicht ukrainische Nationalisten sind, sondern föderalistisch-gleichberechtigte Verhältnisse für weitere Nationalitäten im Ukrainischen Staat fordern (übrigens gibt es da auch nicht wenige Juden, sind das jetzt auch prorussische Separatisten? Wenn der westliche Spin so weitermacht, werden sie es womöglich ;-) tatsächlich.
Man hätte auch formulieren können, eine Wiener Konferenz erscheint gefährtdet, weil die noch nicht durchWahlen legitimierte Kiewer Regierung ukrainsich-nationalistisch dominiert ist und Vertreter ukrainsicher Staatsbürger anderer Ethnien nicht an der Konferenz beteiligen will.
Tscha, nüch? Framing ist die halbe Wahrheit!
Wenn der Westen damit mal nicht in der ganzen Ukraine auf die Nase fällt. Zumal er jetzt den OIigarchen, die ja letztlich die Entscheider dort sind, so drastisch vor Augen führt, wie schnell Gnade und Kontenzugang entzogen werden können, wenn man nicht botmäßig ist … Dann sind sie es lieber gleich nicht, solange sie sich noch nicht ganz auf Gedeih und Verderb unterworfen haben.

Bogus Mai 6, 2014 um 16:48

Frankie ex-Bernanke

Auch wenn mancher virtuell dahingemorphte Charakter nicht ganz echt sein mag, sondern das kleine Biotop hier als Spielwiese für soziologisch-medienwissenschaftliche Experimente nutzt: Einen ganzen Blog faken? So viel schizophrene Energie bringt keiner auf.

Mit der Zeit kennt man seine Pappenheimer und erkennt sie sogar wieder, wenn sie unter anderem Nick reinkarnieren. Und jetzt mach ich den Ruby (formerly known als “Bloggerkeule”, mit wechselnder Anzahl gs):

http://www.youtube.com/watch?v=AdDFeIFLCSQ

gelegentlich Mai 6, 2014 um 16:50

Hier hören die Möglichkeiten von Blogs eigentlich auf. Es sei denn wir wollten hier weiter darüber diskutieren wie unser Wunschzettel aussehen könnte. Die Brücke jedenfalls müßte von beiden Ufern finanziert werden, weil die Faulgase eines failed state alle Anrainer gefährden würden. Aber schon die Basis fehlt, nämlich die glaubhafte Zusicherung der Anrainer jeden Versuch aufzugeben die Brücke in den eigenen Besitz bringen zu wollen.
Jedenfalls scheint Plan A (regime change; Nachholen der Legitimation am 25.5.) gescheitert. Bis dahin wird man wohl nicht wissen was in Odessa wirklich passiert ist.

Lucas Mai 6, 2014 um 17:01

Wenn Steinmeier noch einen Funken Anstand besitzt, sollte er jetzt seinen Hut nehmen.

Ausreichenden Anlass für einen Rücktritt ist bereits der Umstand, dass sein Ministerium ungeniert die Deutsche Öffentlichkeit belog, indem es die von der Bundeswehr entsandten Militärinspektoren noch am 2.5. tatsachenwidrig als Mitglieder einer von der OSCE entsandten Mission bezeichnete (http://goo.gl/FCjlyJ).

Noch schwerwiegender wiegt, dass der diplomatische Kamikazeflieger Steinmeier mitverantwortlich für den Ausbruch eines Bürgerkriegs vor der deutschen Haustür bzw. am Gartenzaun der EU zeichnet:

Das unter seiner Federführung in Kiev dem Euromaidan und dem Präsidenten Janukowytsch gegen beider Interessen aufgezwängte und von hiesigen Leitmedien als “diplomatischer Coup” abgefeierte Abkommen war nicht nur voraussehbar für die Janukowytsch nahestehende Bevölkerung der Ostukraine ein Affront, sondern auch für die Aktivisten auf dem Maidan (die schnelle Resultate sehen wollten) inakzeptabel.

Es war daher mit dieser diplomatische Coup Steinmeiers, welcher nur 48 Stunden später zum Sturz der demokratisch legitimierten Regierung der Ukraine führte. Die darauf folgende Marginalisierung der gesamten Ostukrainischen Bevölkerung durch die Besetzung der Übergangsregierung mit anti-russischen Nationalisten unter Federführung eines pro-westlichen Ex-Geheimdienstchef als Präsidenten war schließlich die Initialzündung für die folgende Sezession der Krim und die bürgerkriegsähnlichen Zustände in der Ostukraine.

Wenn so die Renaissance der seit 1989 faktisch abgeschafften deutschen Aussenpolitik aussieht, dann gute Nacht.

Insider Mai 6, 2014 um 17:14

@Balken Mai 5, 2014 um 23:50
Es ist eben doch umgekehrt: Es gibt Interessengruppen, die sich ihre Aspen- Institute und was weiß ich halten und sich ihre Wissenschaftler kaufen, es ist doch wohl nicht umgekehrt? Ich muss dazu keine “VT” bemühen und keine Weltverschwörung und keinen Großen Plan vermuten (wie ihn etwa Umberto Eco in seinem Focaultschen Pendel meisterlich verulkt). Es genügt mir die Feststellung eines Buffet: Es findet ein Klassenkampf statt, und meine Klasse gewinnt. (Kein Wunder. Sie hat, da es nun einmal so ist, wie es geworden ist, die besseren Möglichkeiten.)
Da bin ich bei meinem ceterum censeo. Was brauche ich eine Verschwörungstheorie, wenn das ganze gesellschaftliche System eine Verschwörung ist? Was ist eine 0,1 %-Gesellschaft (die wir doch, gerade auch in den westlichen sogenannten Demokratien, inzwischen unbezweifelbar wieder haben) anderes als eine einzige riesige Verschwörung, die zu nichts anderem führen kann als zu einer rücksichtslosen Ausplünderung der Allmende?

Die Existenz einer Klassengesellschaft und die systematische Ausbeutung und Ausplünderung unseres Planeten werden durch koordiniertes und gezieltes Handeln eben dieser herrschenden Klasse wird verschleiert, geleugnet und als „VT“ diffamiert.

Nicht nur von den Massenmedien, sondrn Otto Normal konstruiert sich ein falsches Bild der Realität von ganz alleine.

Psychologisch gesehen, ist meine Annahme, dass jene, welche die Realität verschleiern, die Existenz von Klassenherrschaft und –kampf verleugnen und ihre VT-Vorwürfe formulieren, dies gar nicht bewusst als Lüge praktizieren. Sie sind keine opportunistischen Zyniker, die wissentlich die Realität verdrehen, sondern Neurotiker im Sinne von Normopathen, die selbst daran glauben, um ihre eigenen Zukunftsängste zu verdrängen.

Hinzu kommt als Mittel der Angstreduzierung noch der „Drang zur Mitte“. So wie bei einer Tierherde im Zustand der Gefahr die Tiere zur schützenden Mitte drängen. Man möchte nicht als „politically incorrect“ identifiziert und veraußenseitert werden.

Wenn die Massenmedien etwas als Wahrheit berichten, was zuvor als „VT“ galt, wird diese Information von diesen „Normalos“ übernommen, weil nunmehr als politisch korrekt angesehen, auch wenn sie diese vorher vehement als „VT“ abgelehnt haben.
Das Gleiche gilt für ihre Meinungen zum aktuellen Mainstream, wie z. B. Frauenquote.

So funktionieren die und im Grunde ist es nur sinnlose Zeitverschwendung, mit ihnen zu diskutieren.

gelegentlich Mai 6, 2014 um 17:59

@Insider
„So funktionieren die und im Grunde ist es nur sinnlose Zeitverschwendung, mit ihnen zu diskutieren.“

Logisch inkonsistent. Woran merkt der Konformist dass er weiterrücken muss um in Richtung der Mitte sich zu bewegen? Daran, dass er immer häufiger das früher als VT Brandmarkte hört. Und wenn er es von Leuten hört, die auf der anderen Seite des Schwarms sind (Gauweiler, Wimmer für Linke in diesem Fall), fühlt er sich in seiner korrigierten Position bestätigt. Ich habe ja oben solch ein Beispiel genannt.
Daher ist eine gute Diskussion nie Zeitverschwendung. Außer man ist ein dummer Erklärbar, der schon damit zufrieden ist, in dieser Eigenschaft als Oberchecker wahrgenommen und bestätigt zu werden. Soweit sie darin verharren sind das wirklich sinnlose Existenzen, was die politische Meinungsbildung angeht.

g.w. Mai 6, 2014 um 20:34

So hat Rockefeller sich einmal über die Bilderberger-meetings ausgedrückt (jedenfalls steht es so im Netz):

“Wir sind der Washington Post, der New York Times, dem Time Magazine und anderen großen Medien dankbar, deren Direktoren unseren Treffen beiwohnten und sich an ihr Versprechen Diskretion zu wahren, beinahe vierzig Jahre lang gehalten haben. Es wäre uns unmöglich gewesen, unseren Plan für die Welt zu entwickeln, hätten wir all diese Jahre im hellen Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gestanden. Aber die Welt ist jetzt entwickelter und vorbereitet, sich in Richtung auf eine Weltregierung zu bewegen, die niemals wieder Krieg kennen wird, sondern nichts als Frieden und Wohlstand für die ganze Menschheit. Die supranationale Souveränität einer intellektuellen Elite und der Bankiers der Welt ist der in den vergangenen Jahrhunderten praktizierten nationalen Selbstbestimmung sicherlich vorzuziehen.”

passt doch oda? :-)

aus
http://www.flegel-g.de/Deutsche-Bilderbergteilnehmer.html

weiter:

“1982 waren Kohl und Lambsdorff auf dem Bilderbergtreffen und nachfolgend wurde mit dem so genannten Lambsdorff-Papier als Auslöser die sozial-liberale Koalition beendet und von einer schwarz-gelben Koalition mit Kohl als Kanzler abgelöst.
2005 waren Schröder und Merkel auf dem Bilderberg-Treffen (Schröder war offiziell nicht eingeladen und stand auch nicht auf der Teilnehmerliste). Unmittelbar nach dem Treffen verkündet Schröder, dass er über ein Misstrauensvotum gegen sich den Bundestag auflösen und Neuwahlen einleiten will. In der Folge wurde Merkel Bundeskanzlerin.

Die Bilderberg-Treffen sind nur eine von vielen Aktivitäten, die von Leuten ausgeführt werden, die hierfür nicht gewählt wurden. Dazu gehören die zahlreichen als Think Tanks oder Denkfabriken bezeichneten Organisationen, die in einem direkten oder indirekten Zusammenhang zu den Bilderbergern stehen, wie z. B. das Aspen Institut, die Atlantikbrücke und die Trilaterale Kommission, der Council on Foreign Relations, der Club of Rome und etliche weitere Institutionen und Stiftungen, die mit immensem politischen Einfluss ausgestattet sind. Ein direkter Zusammenhang besteht zu der ebenfalls von Rockefeller gegründeten Trilateralen Kommission, die auch wieder als harmloses Instrument politischen Austausches in der Öffentlichkeit ausgewiesen wird, während lt. Verschwörungstheorien ihr Einfluss größer als der westlicher Regierungen ist, einer Ansicht, der ich mich anschließe. “

gelegentlich Mai 6, 2014 um 20:53

@g.w.

Bei Rockefeller: nichts Genaues weiß man nicht!

Bei den Bilderbergern: Kausalität vermutet, aber nicht belegt. Es ist nicht anzunehmen dass die doof sind. Bei solchen Treffen ist es vermutlich ganz unüblich irgendwelche Beschlüsse zu fassen. Also wird man auch keine finden. Die quälende Ungewißheit darüber bleibt also. Vielleicht ist das ein Teil des „Plans“?

Ich schnuppere schon einen Zusammenhang, kann aber meinem Nasenschleim keine Überzeugungskraft bei Dritten zuschreiben.

wowy Mai 6, 2014 um 20:58

@g.w.
Wie das unverblümt geht, zeigt uns Diekmann, der twitter offensichtlich gerne dazu nutzt, den Paten zu geben:
https://twitter.com/KaiDiekmann/status/463541611507757056

g.w. Mai 6, 2014 um 21:21

@gel.
ich weiss auch nicht, was die machen, ob die was beschliessen, wer die Teilnehmer bestimmt, was da gesprochen wird und ob was danach geschieht im Zusammenhang mit den Treffen steht.
Niemand weiss das.

Morph Mai 6, 2014 um 21:30

@insider

“Der Antisemitismus ist der Antikapitalismus der dummen Kerls”

Wer, wie Du, die Kritik am grassierenden VTlertum von Dieudonné bis Jebsen als ‘Diffamierung’ bezeichnet und durch neurotische Dispositionen ‘erklärt’ sucht offenkundig den Schulterschluss mit den dummen Kerls.

Psychologisch gesehen, oder besser, gerontologisch gesehen ist das Regression, offenbar der Versöhnungswunsch mit dem banal Bösen, kurz vor Sendeschluss.

Morph Mai 6, 2014 um 21:32

Das Zitat ist natürlich nicht von insider, möchte nur mal sehen, ob er sich davon distanziert. ;-)

"ruby" Mai 6, 2014 um 21:56

Mache mal den Pro-Ruby ;-) :
Menschen schickt eure Machtmanipulatoren der Propaganda in die Transparenz und kommuniziert den Paradigmenwechsel!
Visionen sind sehr, sehr wünschenswert.
Blogs und MSM go veritas…

"ruby" Mai 6, 2014 um 22:21
holger196967 Mai 6, 2014 um 22:24

ruby

mach dir keine Hoffnungen, solange solche hündischen Gedanken -Töter wie Morph auf die Erde gekackt werden, vom lieben Gott, wird das nicht stattfinden. :D

Frankie (f.k.a.B.) Mai 6, 2014 um 22:33

@bogus

“Einen ganzen Blog faken? So viel schizophrene Energie bringt keiner auf.”

Ha! Das stimmt solange, bis es das erste mal passiert.

Aber: Zeltinger! Ganz gross!

"ruby" Mai 6, 2014 um 22:49

Spielt der Michael noch, wenn er von der Wolke im Himmel in den Pfuhl der Hölle gefallen ist,
http://www.youtube.com/watch?v=MRZ4t6UVQzo
Doktoren werden gebraucht
unter 3 Minuten
;-)

Frankie (f.k.a.B.) Mai 6, 2014 um 23:10

@ruby

Möönsch, meine ganze wilde Jugend wird hier Youtubemässig durchgenudelt. Nach Zeltinger jetzt auch noch U.F.O.! Jetzt ist aber Schluss, sonst fall ich noch in ien nostalgisch-anaphylaktisches 70er-Jahre Schock-Trauma!

Hier noch was aus den frühen 80ern:

http://www.youtube.com/watch?v=dsanF9wZbn8

gelegentlich Mai 6, 2014 um 23:14

@ruby @Frankie
Ist das jetzt die Verlogeneit auf allen Seiten, zu der der Titel einlädt? Oder sind das Übersprunghandlungen? Rätsel, nur Rätsel…

Balken Mai 6, 2014 um 23:34

Ich habe es hier schonmal erinnert: Der deutsche Sonderfrieden mit der Ukraine konnte den Westalliierten nicht schmecken und musste revidiert werden.
Nun Deutschland festgezurrt ist im westlichen Block und nur noch den nützlichen Idioten im Westbündnis macht, kann man auf eigene Rechnung dasselbe nochmal einfädeln, steht ja nun unter den richtigen Vorzeichen.
Dumm nur, dass die Geschichte dazu neigt, sich, wenn überhaupt, dann als Farce zuwiederholen. Kann die Nato als Befreier in die Ukraine einmarschieren? Auch, wenn nichta wenigstens Russland sich auch seinerseits zur Intervention verleiten lässt, da der Westen den Aktionen der Putschregierung (man denke, ein Janukowitsch hätte so gehandelt!) ermutigt, statt sie bis zu Wahlen zu stoppen? Würden die Ukrainer einen Einmarsch von Westen nicht als deja vu erleben? Bestünde die Gefahr, dass sie nicht mehr kollaborieren? (Der Jahrestag, der an jene erste Befreiung erinnert, ist schon mal suspendiert für den Moment. Ob die Ukrainer die dafür gebotene Begründung akzeptieren?)

wowy Mai 6, 2014 um 23:44

@Balken
Ist die Ukraine in der Nato? Ich meine, nein!
Bündnisfall anyone?

Thor Mai 7, 2014 um 00:24

@Bogus
Auch wenn mancher virtuell dahingemorphte Charakter nicht ganz echt sein mag, sondern das kleine Biotop hier als Spielwiese für soziologisch-medienwissenschaftliche Experimente nutzt:

Die kleinen Mäuschen sind in Wirklichkeit pandimensionale Wesen.
Die ihrerseits ihre Experimente machen.

Dipfele Mai 7, 2014 um 00:39

Tweet von @GolinehAtai: “Beide Seiten waren entsetzt über die Polizei”: Odessa in all seiner Komplexität, in RU-Zeitung http://t.co/8kaawLsDVC via @iponomarev

Ohne unseren braven Soldaten allerdings ohne Wert.

Wilma Mai 7, 2014 um 01:39
Natalius Mai 7, 2014 um 02:21

Naja!

Zunächst finde ich es schade, dass sich bestimmte Beiträge wie dieser hier zu lawinenartigen Gebilden mit nahezu 600 Beiträgen auftürmen, nur weil sich Sesselfurzer, Dünnbrettbohrer, Flachpfeifen und NAZIs über Gott und die Welt streiten WOLLEN, während Frank sich im Folgethread Mühe gibt, ein Thema zu beleuchten, das gedankentechnisch durchaus interessant ist und den einen oder anderen intelligenten Kommentar in die Betrachtung ziehen könnte, aber bisher nicht mal ein Zehntel an Kommentaren erreicht. Vermutlich liegt die Beharrlichkeit daran, dass die gebetmühlen- bis ritualartige Wiederholung von Auffassungs-Stereotypen für bestimmte in der Mehrzahl befindliche brain-o-types ein Hochgefühl erzeugt, während für andere brain-o-types , die sich hier in der Minderheit zu befinden scheinen, eher Erschlaffung zu resultieren scheint. Ich will nicht sagen Gliederschlaffung, denn das wäre ja politisch inkorrekt. Aber so was ähnliches, wo @Lina, @Karla, ähm wie hiessen sie noch (jetzt als NAZI auch noch grenzdebil) sich anschliessen könnten.

Mir scheint aber, daß der Begriff NAZI im Neusprech der sog. Medienwissenschaft noch nicht vollständig abgebildet wurde. Als Kategorien haben wir bisher Säuselnazis von Stiefelnazis unterscheiden können, wobei eine Minderheitenfraktion in diesem Thread noch nicht mal auseinander halten konnte, wann sich diese Kategorien auf NAZIonalsozialisten und NAtionalZIonisten beziehen. Ob diese Fraktion rechtens in Ihrer Auffassung tickt, jede Diskriminierung von “minderwertig” sei abzulehnen, muss noch geprüft werden. Es fehlen u.a. noch die Stellungnahmen eines Herrn Marx (vertreten durch Herrn @Manoso, der auch auf Herrn Engels eingehen sollte) und eines Herrn Luhmann (vertreten durch Herrn @Morph).

In Bezug auf die Ukraine scheint es neben Säusel- und Stiefelnazis auch noch Bestell- oder Katalognazis zu geben, im Angelsächsischen möglicherweise “mail order forces” in Analogie zu “mail order brides” bezeichnet. Die Kataloge der Versandfirmen Blackwater/Xe (heute “Academi”) sind vermutlich auch erst für ein bestimmtes Einkommensklientel verfügbar, das über 1 Mrd. USD per Jahr “erwirtschaftet”. Wir wissen ja noch nichtmal, welchen Titel und welche slogans diese Kataloge haben. Man munkelt “World’s finest sociopaths” sei schon mal als Untertitel gesichtet worden. Aber letztlich wissen wir nicht, wie diese Kataloge aufgebaut sind, welche vita und Kenntnisse/Talente/Qualifikationen gelistet sind und wie der Preis eines mercenary mit der Zahl der erfolgreichen Morde (100% success guaranteed) korreliert. Wir werden es auch nicht herauskriegen, da keiner der hier Bloggenden – nicht einmal ein Vertreter der vierten Gewalt mit Fernsehteam und Presseausweis – Zugang erhält.

Das ist das Dilemma ausserhalb des Sesselfurzes.

Natalius Mai 7, 2014 um 03:04

@Wilma,

nicht missverstehen! Ich finde “fette Fressen” sympathisch – vielleicht – weil ich selber eine habe. Das Fressen selber (Bert Brecht grüsst im Moment “esoterisch” herein) steht auf einem anderen Blatt.

Welcome to the underworld

gelegentlich Mai 7, 2014 um 08:21

Wegen Mai 7, 2014 um 02:21:
Do not feed the trolls – auch eine Möglichkeit!

Morph Mai 7, 2014 um 09:21

@Natalius

So dämlich kann man doch gar nicht sein, den klassischen Nationalismus (wie er sich z.B. auch im Zionismus zur Geltung bring – mit allen politischen Fehlleistungen) mit dem NS und seinem Wahnsinnsprojekt eines weltweiten, rassistisch begründeten Herrschaftsanspruch gleichzusetzen. Das tun nur Leute, die nach einer Artikulationsform für ihre Schnapsidee einer jüdischen Weltverschwörung suchen. Typen wie der Jebsen (der Israel ein Projekt der ‘Endlösung’ mit Blick auf die Araber zuschreibt) und die vollverstrahltem Idioten im Anhang solcher Jebsens: so Leute wie Du!

Keine Sorge, @gelegentlich, der Du in der Jauchegrube noch ein gewisses Niveau gewahrt sehen möchtest: Das ist mein letzter Beitrag in dieser Sache.

gelegentlich Mai 7, 2014 um 09:33

Bei 558 Kommentaren vielleicht ein Zwischenfazit? In den nächsten beiden Monaten habe ich selbst Anderes zu tun und kann nur hoffen, dass dieser Konflikt nicht entgleist.

Propaganda gibt es auf beiden Seiten. Die Dämonisierung Russlands und Putins ist bei uns im Schlamm stecken geblieben. Der Widerwille reicht offenbar bis in die Union hinein (Gauweiler, Wimmer – die aber jetzt dem Augenschein nach dort auch Resonanz finden!).

In Odessa gab es wohl eine false flag operation, deren Aufklärung sicher noch einige Zeit dauern wird. Und um diese wird im Netz heftig gekämpft:
http://www.veteranstoday.com/2014/05/06/genocide-in-novorossiya-and-swan-song-of-ukrainian-statehood/
So weit ich sehe ist Telepolis da laufend dran. Nur ein Beispiel:
http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-Wer-hat-die-Killer-geschickt/forum-279095/msg-25183478/read/
Ich habe noch nie so viele so dämliche Trolle im Netz wahrgenommen wie in diesen Ukraine-Threads.
Dennoch, @Morph, muss man wohl sagen dass durch das Internet da gegenüber früher sich wirklich Entscheidendes verändert hat. Man sehe sich nur an wie schnell die Orchestrierung aufgedeckt wurde, ohne dass aber schon aufgeklärt wäre wer nun dahinter steckt. Vor einigen Jahren wäre das nicht möglich gewesen. Weit weg, man kann kaum dorthin reisen. Also wäre man auf die Printmedien beider interessierter Seiten angewiesen und könnte glauben oder nicht glauben.
Der Versuch, der Putschregierung per Medien zur internationalen Akzeptanz zu verhelfen, kommt auch nicht voran. Dass es zwischen „OSZE“ und OSZE einen Unterschied geben kann ist jetzt gegen den Widerstand der wichtigsten Medien bei uns offenkundig.
@Keynesianer äußerte sich anders. Nach meiner Wahrnehmung hat die Politik der Spannung gegenüber Russland hier keine Mehrheit in der Bevölkerung.

gasthörer Mai 7, 2014 um 09:52
aifran Mai 7, 2014 um 11:32

soviel Propaganda muss sein (Vorsicht das lesen derartiger Texte kann Ihrer Karriere schaden – der Konzern und Bankenschutz vormals
Staatsschutz sieht alles :-) )

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/05/ard-schweigt-raketenwerfer-gegen.html

http://nattvandare.blogspot.se/2014/05/warum-hat-washington-putin-im-fadenkreuz.html

schöne Tage

Natalius Mai 7, 2014 um 12:08

@gelegentlich,
na das sind schon mal andere Worte! Ich erinnere mich daran, dass VT (ich meine VeteransToday) vor ziemlich genau einem Jahr hier im blog ein absolutes “nogo” war. Inzwischen wird auch diese Information gelesen und sogar verlinkt. Und zwar von der Fraktion, die den Sessel stets in die Richtung der “Meinungsmitte” verrücken. Da wo es “richtig” sicher und behaglich ist.
Für die Wahrheitsfindung jedenfalls ein Erfolg – und um letzteres geht es dieser Minderheit ohne Minderheitenschutz: den bekloppten Wahren.
Ein gewisser Jochen Fürst (hab den Namen zuvor noch nicht gehört) schrieb zum Thema Ukraine & Propaganda (Verlogenheit) eine Einschätzung, die erst gestern bei VT eingestellt wurde, Auszug:

“Russian Propaganda Against Ukrainian “Nazis”
In Russia, the overwhelming majority support Putin’s Ukrainian policy. They are convinced that Crimea belongs “to us” and that Russia cannot tolerate a NATO staging post on its border. All factions in the Duma support this point of view, only a few pro Western liberals oppose it.
The Russian media constantly warn the populace about the “Nazi menace” coming from western Ukraine, and this propaganda is aimed at more than the Russian population: Moscow apparently hopes to win over Washington’s powerful Jewish lobby.
Russian TV broadcasts one program after another about the atrocities of the Bandera group during World War II. In many cases these allegations were true – the Ukrainian nationalists massacred thousands of Russian and Polish civilians from 1941 to 1945. The Germans considered them highly unreliable allies who shot German soldiers in the back at the first opportunity.
In televised discussions, a leftist Knesset representative has appeared at least twice, who praised the Soviet-Jewish wartime coalition and castigated Bandera followers. The fact (according to Haaretz) that Yarosch of the Richt Block, the most radical of these “Nazis,” remains in constant contact with the Israeli embassy is kept quiet.
It does not appear that the propaganda against the “Ukrainian Nazis” is very effective outside Russia. At any rate it is superfluous, since Russia has far better and more cogent reasons for intervening in Ukraine.”
Er macht zum Schluss drei bemerkenswert kluge Vorschläge. Einer davon ist, Putin möge die Wahrheit über 9/11 herauslassen.

(http://www.veteranstoday.com/2014/05/06/ukraine-situation-report-jochen-furst/)

ruby Mai 7, 2014 um 12:26

Na dann wird den Neoklassikern in den Militärmaschineunternehmen und den finanzierenden Banken mit systemischen Medien und Stiftungsthinktanks mal so richtig der Arsch gepoppt!
Oder steht schon wieder Antreten im Kanzleramt zur Befehlsausgabe auf der Agenda?
Good Morning PRO-wasauchimmer …
live, Markthalle, Rockpalast
http://www.youtube.com/watch?v=uOR_RIogfWo
we go together

aifran Mai 7, 2014 um 12:29

… und wieder einmal “Verselbstmorden” Zeugen schneller als sie vor Gericht aussagen können – Demokratischer Staats Demokratieschutz vom feinsten …. Selbstschutz der Nazischützer halt

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41671/1.html

aifran Mai 7, 2014 um 12:44

” Freiheit für das Imperium?

Paul Schreyer 07.05.2014 Zwei Deutungen kursieren derzeit, um den Konflikt in der Ukraine zu erklären. Sie widersprechen sich – und haben beide viele Anhänger. Ein Vergleich ….”

hier gehts weiter

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41673/1.html

gelegentlich Mai 7, 2014 um 12:46

@Natalius
„na das sind schon mal andere Worte! Ich erinnere mich daran, dass VT (ich meine VeteransToday) vor ziemlich genau einem Jahr hier im blog ein absolutes “nogo” war. Inzwischen wird auch diese Information gelesen und sogar verlinkt. Und zwar von der Fraktion, die den Sessel stets in die Richtung der “Meinungsmitte” verrücken. Da wo es “richtig” sicher und behaglich ist.“
Nein, es sind die gleichen Töne. VeteransToday war als ein Meinungsbeispiel verlinkt, für mich auch nie ein “nogo“, aber in jedem Fall „aus eigener Kraft“ kein Beleg für Irgendetwas. Also habe ich es auch nicht Beleg zitiert. Die offenbar entscheidende Frage, wer eigentlich dieses Massaker kommandiert hat, kann VT auch nicht aufklären, schon gar nicht so, dass Anhänger anderer Meinungen überzeugt würden.

Geändert hat sich also nichts, für die Wahrheitsfindung ist das also weder ein Erfolg noch ein Mißerfolg – es ist etwas Anderes, ein Beitrag im Meinungskampf. Wer das nachliest wird das unschwer sehen.
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41673/1.html
Der Verfasser hier gibt sich schon mehr Mühe als Sie mit ihrem in diesem Zusammenhang vollständig nichtssagenden Zitat von Fürst. Was soll das? Es gibt russische Propaganda, oh je, und man muss dann diejenige raussuchen die was zu Juden sagt?

“Bekloppte Wahre“ gibt es nicht, wohl aber wahre Bekloppte. Sie haben sich vertippt. Die restlichen ranzigen Bemerkungen kippen Sie besser ins Altöl.

Soldat Schwejk Mai 7, 2014 um 12:48

@ Dipfele

Hab gerade nicht die Zeit, allem nachzugehen. Aber hier zu Deinem russischen Odessa-Link, der aus verschiedenen Augenzeugenberichten und Videos das Geschehen zu rekonstruieren versucht.

Also zunächst sind in Odessa die beiden gleichermaßen gewaltsamen Demonstrationen der Maidanisten und Antimaidanisten zusammengestoßen. Dabei wurde geschossen, und der erste Tote war ein 17-jähriger Maidanist. Dann wurde von beiden Seiten geschossen. Die Polizei hat sich weitgehend zurückgehalten, aber es gibt die Bilder von Polizeioffizieren, die sich mit Leuten mit Georgsband koordinieren. Da gibt es nun zwei Versionen. Nach der einen hat die Polizei zumindest teilweise mit den Antimaidanisten fraternisiert. Nach der anderen sind jene Georgsband-Leute, die sich mit der Polizei koordinieren, keine Antimaidanisten. Sondern gezielt eingesetzte Provokateure, die die gerade durch Fußballfans und Rechten Sektor verstärkten Maidanisten erst zu jenem Lynchmob machen sollten. [So wie durch andere Beobachter auch die ersten Schüsse auf die Maidanisten-Demo einigen unter falscher Flagge auftretenden Provokateuren zugeschrieben werden.]

Jedenfalls wandte sich der rachsüchtige Mob der Maidanisten dann gegen das Zeltlager vor dem Gewerkschaftshaus und zündete es an. Die Leute aus dem Zeltlager verbarrikadierten sich im Gewerkschaftshaus. Dann wurde von beiden Seiten geschossen und mit Molotov-Cocktails geworfen, auf das Haus und aus dem Haus heraus. Im Haus entstand sehr schnell der Brand fast gleichzeitig in mehreren unteren Etagen. Dabei scheint einer der ersten Brandherde im dritten Stock gelegen zu haben, hinter geschlossenen und intakten Fenstern. Die Handlungen der beteiligten Parteien waren dann offensichtlich unkoordiniert. Einige Maidanisten versuchten den Antimaidanisten aus dem brennenden Haus zu helfen und warfen Seile hoch etc. Andere warfen weiter mit Molotovcocktails und gingen auf die aus dem Haus entkommenen Antimaidanisten los. Umgekehrt, während die Antimaidanisten in den unteren Etagen schon um ihr Leben kämpften, wurde aus den oberen Etagen und vom Dach weiter geschossen und mit Molotovcocktails geworfen. Die Polizei war praktisch inaktiv, die Feuerwehr kam mit großer Verzögerung. Ein Anwohner wird zitiert, die Feuerwehr hätte ihren Job nicht machen können unter Bedingungen, wo von verschiedenen Seiten ständig geschossen wurde. Die Polizei hätte aber auch der Feuerwehr nicht geholfen.

Der Artikel gibt auch einige Meinungen wieder, wonach die Dauer des Brandes in dem Gebäude eigentlich in keinem Verhältnis zur großen Anzahl der Opfer steht. Was wiederum Anlaß zu verschiedenen Spekulationen bietet. Auch für das Verhalten der Polizei gibt es unterschiedliche Erklärungen: von Insuffizienz bis hin zu einer Deutung, wonach der Gewaltausbruch gewollt hingenommen und ihm das Ventil gegen das Zeltlager eröffnet wurde. Nach dieser Version wäre nur die Zerstörung des Zeltlagers gewollt gewesen (z.B. vom Gouverneur Odessas), die Sache sei dann aber außer Kontrolle geraten.

Insider Mai 7, 2014 um 13:04

@karla Mai 5, 2014 um 08:34
Weil es den Lohnabhängigen an der Einsicht in die Verhältnisse mangelt und sie sich deshalb auch nicht mehr als Klasse verstehen erklären manche Propheten die Angelegenheit schon für endgültig erledigt (längst Geschichte). Ja dann wenden wir uns doch Luhmann zu. Aber der passt ja auch nur ein paar wenigen.
Oder noch einige andere hier halten die Erweiterung der nicht bestehenden Einsicht in die Verhältnisse neuerdings für ergänzungsbedürftig mit diversen nationalen Wertvorstellungen.
Irre.

Historisch erledigt hat sich die die Idee einer „proletarischen Revolution“, also der Revolution der kapitalistischen Industriearbeiter. Die Arbeiterbewegung ist untergegangen und ihre historischen Errungenschaften werden durch die neoliberalen Gegenreformen beseitigt.

Was jedoch nicht heißt, dass nunmehr der Kapitalismus das Endstadium der menschlichen Geschichte darstellt.

Denn wie meist in der menschlichen Geschichte hinkt das herrschende Bewusstsein – und hier auch die gängigen Theorien gesellschaftlicher Transformation – der Realität zeitlich weit hinterher.

Linke wie Rechte sind nicht in der Lage, sich nicht von ihren antiquierten Theorien gesellschaftlicher Transformation zu lösen. Die Reformlinken glauben an eine Rückkehr zur „Sozialen Marktwirtschaft“ und ein kleiner Teil der Linken noch an das marxistische Revolutionsmodell, die Rechten hoffen auf eine „nationale Revolution“.

Zurückgebliebenes Bewusstsein links wie rechts, verbunden mit der Unfähigkeit, die gesellschaftlichen Umbruchprozesse zu verstehen und eine entwicklungs- und zeitgemäße Theorie gesellschaftlicher Transformation zu entwickeln.

Resignierte Ex-Marxisten postulieren sogar einen „Kapitalismus for ever“ (Pohrt).

Soldat Schwejk Mai 7, 2014 um 13:46

@ wowy

Nun noch Du Deiner Frage. Die von “frallik” geposteten Bilder sollen ja belegen, daß es im Gewerkschaftshaus ein Massaker gab und der Brand dann zur Vertuschung gelegt wurde. Das scheint mir nicht unmöglich. Genausowenig scheint mir unmöglich, daß die Bilder manipuliert sind. Wie soll man da von hier aus zu einem Urteil gelangen? Mein erster ganz subjektiver Eindruck von dem besonders schockierenden Bild war, daß es sehr suggestiv wirkt… aber wie gesagt, ich kann es sachlich nicht beurteilen.

Bei “frallik” habe ich aber mal umgeschaut, wie Du vorschlugst. Nun, der ist ja sehr produktiv im Internet. Nach eigenen Angaben ansässig in Moskau. Was der da nicht an Massen von Zeug reingestellt hat! Das geht bei ihm von Literatur-und Filmkritik über Geschichtsphilophie, Religion, Politik bis hin zur jüdischen Weltverschwörung. Ein wirklich sagenhaft größenwahnsinniger Bekloppter. Aber vielleicht werden einige jetzt dadurch animiert, Russisch zu lernen…

Also “fralliks” Weltwahrnehmung kann man nicht ernst nehmen, was aber noch keine Schlußfolgerung über die Authentizität der von ihm geposteten Bilder zuläßt.

ruby Mai 7, 2014 um 13:57

@ Insider

Arbeitshypothesen?

ruby Mai 7, 2014 um 14:19

Denkt noch irgendjemand, dass die NeoliberalenRohstoffdealer sich aus der Aufklärungsschlinge herauswinden können?
Nein – gnadenlose Demaskierung steht bevor – so fine and accurate.
http://www.youtube.com/watch?v=HfUKgqEJMq0
Oil and Money for Technologiy and Adjucation.

Insider Mai 7, 2014 um 14:32

Nur ganz allgemein:

Das kapitalistische System kann seine inneren Widersprüche nicht mehr progressiv lösen. Es befindet sich in einer Abwärtsspirale mit zivilgesellschaftlichem Niedergang, zunehmender Barbarisierung, Verarmung und Verelendung der Massen. Und zwar auch mitten im Zentrum des Imperiums.

Die herrschende Klasse führt zum Zwecke des Erhalts ihrer Herrschaft und ihres Systems Krieg (vgl. Warren Buffett). Krieg gegen die beherrschten und ausgebeuteten Klassen, Kriege gegen Konkurrenten, Abweichler, Abtrünnige (vgl. Milosevic, Saddam Hussein, Ghaddafi etc.).

Der Einsatz von Militär und Rüstungsexporte sind zugleich ein Mittel, um die Kapitalakkumulation aufrechtzuerhalten (-> militärisch-industrieller Komplex), wenngleich damit nicht die kapitalistische Abwärtsspirale aufgehalten werden kann.

Auch die Strategie von USA und EU in der Ukraine steht in diesem Kontext.

Dipfele Mai 7, 2014 um 14:37

@Schwejk

Oje, wer soll/kann das aufklären? Aber besten Dank für Deine Zusammenfassung.

gelegentlich Mai 7, 2014 um 14:42

@Insider
Ich meine ja nicht dass Sie sich outen sollen. Aber man wüßte gerne in welcher Gruppe/Institution usw. Sie Insider sind. Weil das Alles doch sehr nach Erklärbär klingt. Und der steht für: erklärt Alles weil er nichts erklärt. Wie ein Horoskop zum Beispiel. Speziell, wenn es um dieses Thema geht, also einen kleinen Ausschnitt des Weltschicksals.

Dipfele Mai 7, 2014 um 14:58

Der gut vernetzte Kornelius lÄsst die Katze aus dem Sack: … dabei entwickelt sich der 25. Mai zum Schlüsseldatum. An diesem Tag wählt das Land – wenn die Bürger bei der Präsidentschaftswahl in beeindruckender Zahl zur Urne gehen und damit indirekt der durchaus respektablen Regierung Jazenjuk ein Mandat verschaffen, dann ist das mehr wert als jedes Friedensgespräch.

Das Modell Friedensgespräch aber ist entscheidend für die Zeit bis zum 25. Mai.

carlos manoso Mai 7, 2014 um 15:03

@gelegentlich Mai 7, 2014 um 09:33
„Nach meiner Wahrnehmung hat die Politik der Spannung gegenüber Russland hier keine Mehrheit in der Bevölkerung.“

Politik der Spannung“:

Gelegentlich, „die Nato hat sich während des kalten Krieges – in Abstimmung mit den Nachrichtendiensten aller europäischen Länder und dem US-Pentagon – geheimer „Gladio“-Strukturen, bedient,, Agenten aus dem rechtsextremen Lager rekrutiert und terroristische False flag-Terroranschläge organisiert , die man dann der „Linken“ zuschrieb.

CIA-Direktor Brennan war zu einer “geheimen Abstimmung” BMitte April 2014 in der Ukraine. Er hat damit die schon lange praktizierte US-Politik der regionalen Destabilisierung,-wie in Libyen, Ägypten und Syrien-, auch in der Ukraine eingeleitet. Berichten zufolge sollen „Einsatzgruppen“ aus Syrien, die aus Saudi-Arabien und Tschetschenien stammen und finanzielle und militärische Unterstützung vom saudischen Geheimdienst bekommen, nach Kramatosk in der Ostukraine transferiert worden sein.
http://english.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13930214000824
http://jafrianews.com/2014/05/06/after-losing-war-in-syria-saudi-takfiri-mercenaries-now-relocated-to-ukraine-against-pro-russian-activists/
http://german.ruvr.ru/news/2014_04_27/Georgien-stellt-Freiwillige-fur-Einsatz-in-Ukraine-ein-5496/
http://www.freitag.de/autoren/ralf-wagner/otpor-ukraine-revolution-oder-verschwoerung

„Der Westen“ wird Russland bis aufs Blut provozieren!

Bogus Mai 7, 2014 um 15:12

Tüpfelchen,

ist denn unter den Favoriten für die Wahl – nach Umfragen sind das der Schokoladenkönig und das blondgekrönte Schrapnell – eine attraktive Wahlmöglichkeit für die Leute im Osten, die mehr Eigenständigkeit fordern? Soweit ich weiß haben beide einer Föderation bereits eine Absage erteilt. Ist allerdings Sesselpupserwissen, lasse mich gerne eines Besseren belehren.

Dipfele Mai 7, 2014 um 15:16

http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-krise-letzte-chance-fuer-die-diplomatie-1.1951772

Seine journalistische Rabulistik-Kompetenz muss er natürlich auch noch unter Beweis stellen:
Die OSZE ist dem Westen und Russlands zur entscheidenden Institution gewachsen. Sie ist vom Westen wie von Russland anerkannt und getragen, sie ist Hoffnung vieler für die Kriegsvermeidung. Umso absurder sind die Versuche des CSU-Politikers Peter Gauweiler und anderer, auch diese politische und diplomatische Bühne zu diskreditieren. Die OSZE-mandatierten Militärinspektionen sind ein von Ost und West anerkanntes Mittel, um Transparenz und Vertrauen zu schaffen.

Bogus Mai 7, 2014 um 15:39

Aha! Ich hatte nicht kapiert, dass das ein Zitat ist.

Die OSZE diskreditieren tut man wohl am effektivsten, indem man sich als Spion im OSZE-Deckmäntelchen erwischen lässt… Dazu braucht’s keinen Gauweiler.

SZ, tss…

gelegentlich Mai 7, 2014 um 15:39

@Dipfele
Donnerwetter, das ist das infamste sykophantische Schmierenstück 2014, jedenfalls mein Kandidat.
Der Witz einer politischen Lösung liegt ja wohl in jedem Fall darin, dass die Putschregierung (und alle von ihr geschaffenen Fakten) darin nur als Element der Vergangenheit vorkommen kann, nicht als Akteur und schon gar nicht als Veranstalter. Und wie er hier Gauweiler und seiner „OSZE“-Kritik das Wort im Mund verdreht, wohl in der Hoffnung das Publikum merkt es nicht, ist fett.

Natalius Mai 7, 2014 um 15:47

@gelegentlich,
“Der Verfasser hier gibt sich schon mehr Mühe als Sie mit ihrem in diesem Zusammenhang vollständig nichtssagenden Zitat von Fürst. Was soll das? Es gibt russische Propaganda, oh je, und man muss dann diejenige raussuchen die was zu Juden sagt?”

Was Schreyer heiselt, ist, mit Verlaub, nett aber flach.
Es vergisst nämlich das Involvement eines third external key players. Listen wir mal:

(1) EU2SA (Richtig: Ich sehe da im Moment noch eine “abgestimmt” agierende Truppe – die EU vielleicht “fucked” an der Hundeleine)
(2) Russia
(3) Israel

Selbst Gordon Duff hat (3) nicht sofort gesehen – jedenfalls nicht sofort für die Ukraine. Fürst war offenbar über drei delikate “Verbindungen” informiert:

(a) Zur Person Yatsenuik:
“Yatsenuik in turn belongs to the Jewish minority in Ukraine. He has denied this on numerous occasions, but is lavishly praised in a book entitled Famous Jews of Ukraine written by three Jewish authors. The putschist government’s appointment of Jewish oligarch Igor Komoisky as new governor of Dnepropetrovsk fits neatly into this pattern.”
Ob das verwaschene Bild, das ihn in Hitlergruß-Pose zeigt, “verwertbar” ist, weiss ich nicht. Aber die folgende Frage ist berechtigt: NAZIonalsozialist = NAtionalZionist?

(b) Zur Person Yarosch:
“The most radical force element among the Ukrainian nationalists, the “Right Sector” that commands several hundred to three thousand militant activists and distinguished itself at Maidan Square through by its violent attacks, is nothing more than a band of hoodlums.
Its leader, Dmitri Yarosch brags about having fought alongside terrorists during the war in Chechnya. The Ukrainian Pravda for 27 February 2014 reported that Yarosch had visited the Israeli Embassy the day before and assured Ambassador Reuben Din El that his organization opposes anti-Semitism.
On 7 March, the English edition of Haaretz reported the creation of a hotline between Yarosch and the Israeli Embassy – apparently, collarboration between Zionists and Ukrainian nationalists is now functioning efficiently.”
Nochmal: NAZIonalsozialist = NAtionalZIonist?

(c) Victoria Nuland (“Fuck the EU”) ist verheiratet mit dem jüdischen Historiker Robert Kagan, Gründer des “Project for the New American Century”. Benutzt man ausschliesslich “erlaubte” Informationsquellen (http://en.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century), so wird es einem bei Punkt 2.6 (“Future biological weapons that can target specific genotypes”) angst und bange. Was haben diese Ziocons vor? Wodurch unterscheidet sich dieser Putschplan von einer Weltverschwörung – von dem Ziel Wahnsinniger, die Welt von “Minderwertigen” zu befreien?
Nochmal: NAZIonalsozialist = NAtionalZIonist?

carlos manoso Mai 7, 2014 um 15:47

@Natalius Mai 7, 2014 um 02:21

„Mir scheint aber, daß der Begriff NAZI im Neusprech der sog. Medienwissenschaft noch nicht vollständig abgebildet wurde. Als Kategorien haben wir bisher Säuselnazis von Stiefelnazis unterscheiden können, wobei eine Minderheitenfraktion in diesem Thread noch nicht mal auseinander halten konnte, wann sich diese Kategorien auf NAZIonalsozialisten und NAtionalZIonisten beziehen. Ob diese Fraktion rechtens in Ihrer Auffassung tickt, jede Diskriminierung von “minderwertig” sei abzulehnen, muss noch geprüft werden. Es fehlen u.a. noch die Stellungnahmen eines Herrn Marx (vertreten durch Herrn @Manoso, der auch auf Herrn Engels eingehen sollte) und eines Herrn Luhmann (vertreten durch Herrn @Morph).“

Natalius, ss gibt kein einfaches „Gut“ und „Böse“, wie es zZt. verbreitet wird, insofern muß ich in Punkto „zionistische Weltverschwörung“ Herrn Morph voll zustimmen.

„Herr Marx“ hat die „Realmetaphysik“ der Arbeit, dass abstrakte Arbeit zur Befreiung von Arbeit („Arbeit macht frei“) führt, für immer zerlegt. Danach kann das metaphysische Versprechen von „Autonomie und Selbstverantwortung“ durch „abstrakte Arbeit“ nie mehr geglaubt werden. Die „Fortschrittsmetaphysik“, die alle bisherige Geschichte als Aufstieg von einer niederen Form zu einer höheren Form versteht, daß mit der „Moderne“ das „Zeitalter der Vernunft“, angebrochen ist, ist nach dem biologischen Ende von „Herrn Marx“ nur noch totalen Ignoranten aller Schattierungen (von braun, gelb, schwarz bis rot und grün) möglich.

Israel ist auf absehbare Zeit von der kapitalistisch weit zurückgebliebenen Welt nicht mehr im tradditionellen Sinne gefährdet. Statt dessen ist es von außen wie von innen nur durch den Todestrieb kapitalistischer Vernunft in Frage gestellt, also nur durch atomare und biologische Sprengsätze ebenso wie rassistisch-theokratische Selbstzerstörung.

carlos manoso Mai 7, 2014 um 16:01

@Natalius Mai 7, 2014 um 15:47
„Was haben diese Ziocons vor? Wodurch unterscheidet sich dieser Putschplan von einer Weltverschwörung – von dem Ziel Wahnsinniger, die Welt von “Minderwertigen” zu befreien?
Nochmal: NAZIonalsozialist = NAtionalZIonist?“

Natalius, das gewaltsame Zerbrechen der israelischen Gesellschaft durch rassistisch-theokratische Selbstzerstörung könnte gleichzeitig die Bahn für die antisemitische Krisenideologie im „Westen“ frei machen.

carlos manoso Mai 7, 2014 um 16:14

@Natalius Mai 7, 2014 um 15:47
„Was haben diese Ziocons vor? Wodurch unterscheidet sich dieser Putschplan von einer Weltverschwörung – von dem Ziel Wahnsinniger, die Welt von “Minderwertigen” zu befreien?
Nochmal: NAZIonalsozialist = NAtionalZIonist?“

Natalius , sind Ultras wie Netanjahu besonders perverse Antisemiten, die bedingungslos den Interessen von „US-EU-NATO“ zuarbeiten?
http://www.globalresearch.ca/ukraine-and-the-politics-of-anti-semitism-west-upholds-neo-nazi-repression-of-ukraines-jewish-community/5370790

gelegentlich Mai 7, 2014 um 16:25

@Natalius

Ob Israel im Fall der Ukraine überhaupt ein wichtiger Player ist wissen wir nicht. In dieser Form reine Phantasie.
Was die Tatsache, dass angesprochene Personen Juden sind, mit dem, was sie politisch bewirken, zu tun haben soll, bleibt Ihr Geheimnis. So zu tun als ob man etwas weiß und es dann nicht zu sagen (Verweise auf Erzählbären sind kein Beleg) nennt man?

Ich meine auch dass @Morph recht hat. Solche Verhaltensweise lassen sich nur mit einer psychischen Disposition erklären.
Kornelius ist Mitglieder der Atlantikbrücke. Wenn man sich die zeitlichen Abläufe zur Ukraine anschaut und dann diesen Artikel könnte man denken…? Tja, eben, mehr auch nicht. Dieses Raunen kann man trost zur Verlogenheit rechnen.

Natalius Mai 7, 2014 um 16:36

@Carlos Manoso,
“Natalius, ss gibt kein einfaches „Gut“ und „Böse“, wie es zZt. verbreitet wird, insofern muß ich in Punkto „zionistische Weltverschwörung“ Herrn Morph voll zustimmen.”

Herr @Morph sprach von einer “jüdischen” Weltverschwörung, ich selbst bevorzuge “zionistischer Putsch”. Ich habe den Unterschied zwischen ethnischen, religiösen und geldmachtpolitischen Aspekten (Semitismus, Judadismus, Zionismus (nicht im Sinne von Herzl) mehrfach ausgebreitet und möchte mich nicht wiederholen. Es ist weder im Interesse der Juden noch der Semiten, sondern lediglich im Interesse der Zionisten, dass sich die politisch korrekte Schutzzone, die sich mit dem Begriff Antisemitismus verbindet, offiziell nicht auflösen lässt. Ich habe jüdische Freunde und möchte diese nicht verlieren. Die Gefahr wird aber jeden Tag grösser, dass es dann irgendwann wieder heisst “DIE JUDEN”. Nein! Es sind nicht DIE JUDEN! Es ist eine kleine psychopathische Elite mit absolut KRANKEN Plänen! Mit Marx kommste hier nicht weiter. Bitte, bitte, informier Dich wenigstens über “political ponerology”, dann siehste, dass das , was wir als das Böse bezeichnen, real und sogar “messbar” ist.

“Israel ist auf absehbare Zeit von der kapitalistisch weit zurückgebliebenen Welt nicht mehr im tradditionellen Sinne gefährdet. Statt dessen ist es von außen wie von innen nur durch den Todestrieb kapitalistischer Vernunft in Frage gestellt, also nur durch atomare und biologische Sprengsätze ebenso wie rassistisch-theokratische Selbstzerstörung.”

Jetzt auch noch dieser verkorkste FREUDOMarxismus: Was soll Todestrieb kapitalistischer Vernunft denn sein?

Die Transition Kapitalismus —> Kannibalismus –> Kaputtalismus hat weder mit “Todestrieb” (den es nicht gibt) noch mit “Vernunft” zu tun. Es ist nichts weiter als GIER!

gelegentlich Mai 7, 2014 um 17:01

@Natalius
Der böse @Morph und auch ich haben schon wieder recht:
statt mit klaren, überprüfbaren Belegen auf eine klare Frage von mir zu antworten kommt wieder das alte Spiel. Der Leser soll auf eine andere neue Bananenschale umsteigen: „Bitte, bitte, informier Dich wenigstens über “political ponerology”, dann siehste, dass das , was wir als das Böse bezeichnen, real und sogar “messbar” ist.“

Vor einem Jahr habe ich mich im Interesse der Leser dieses Blog wie Jesus verhalten und mir den Schwachfug angesehen. Und auch ein paar Beiträge dazu verfaßt.

Nochmals tue ich das nicht – und ich muss an dieser Stelle nochmals an @fl appellieren, einen Nebenthread für Alle einrichten zu wollen, die diese Diskussion führen möchten. Das „wir“ behauptet ja dass es dafür mehr als nur 1-2 Interessenten gäbe. In dieser Form verstopft das nur diesen Blog und macht ihn unbenutzbar.

Natalius Mai 7, 2014 um 17:42

@Carlos Manoso,

“Natalius , sind Ultras wie Netanjahu besonders perverse Antisemiten, die bedingungslos den Interessen von „US-EU-NATO“ zuarbeiten?”
Dass der isrealische Teil dieses “Komplexes” (früher mal von Eisenhower als “militärisch-industrieller Komplex” bezeichnet) gegen die Interessen der in Israel lebenden Menschen arbeitet, scheint mir unbestritten. Wie Netanyahu und andere Knesset-Hardliner in diesen Komplex eingebunden sind und welche Rolle AIPAC dabei spielt, wissen im Detail nur die Geheimdienste. Als Antisemiten in Israel würde ich all diejenigen bezeichnen, die letztlich vom Krieg profitieren, also diejenigen, die um ein perverses Geldsystem zu retten, dem grossen Krieg zuzündeln. Die sind nicht nur Antisemiten, sondern zugleich Antipalästinenser bis Antideutsche und Antirussen.

Jackle Mai 7, 2014 um 17:52

“Ich habe jüdische Freunde”

Hahaha, oh man, du erfüllst wirklich alle Klischees eines bekloppten Antisemiten, der sich seine “Wahrheit” durch ein paar Klicks zusammen gesucht hat. Du Würstchen bist nur ein weiteres Arschloch, das auch noch die Dreistigkeit hat, damit anzukommen, Allen nur Gutes zu wollen. Widerlich!
Hoffentlich klappt das mit der jüdischen Weltverschwörung! Dann müsste man Jebsen, Dich und das ganze Gesindel nicht weiter ertragen.

aifran Mai 7, 2014 um 18:15

und wenn die Not am grössten da hilft nur noch eines – rasch die Antisemitismuskeule raus und feste drauf …. Wummmmm, Zak, Rumms ….

gelegentlich Mai 7, 2014 um 18:27

@aifran
Wo ist hier welche Not zu besichtigen? Es geht hier um einen Kommentierenden, der den Verstand verloren zu haben scheint. Ist die ponerology doch wirksam?
Oder willst Du die erforderlichen Nachweise dafür bringen, warum es Sinn macht, bei diesen politischen Konflikten zu erwähnen, ob ein Akteur Jude ist oder nicht? Und welche Rolle Israel dabei spielt?
Wie dem auch sei: bitte so etwas in einen anderen Thread, @fl! Ich habe nämlich nur noch 2 Tage Zeit das regelmäßig zu verfolgen und verreise dann. Vorher will ich den Müll runterbringen.

aifran Mai 7, 2014 um 18:45

worum es mir ging – da ist ein hier von vielen kritisiertes Naziputschregime welches vom guten, lieben Westen gemacht wurde … wie bringen Wir die Guten, lieben diese UNERWÜNSCHTEN Kritiker RASCH zum Schweigen? Mit der Antisemitismuskeule! Wwaaaammmm ……

schöne Tage -

aifran Mai 7, 2014 um 18:51

und nach Einsatz der Ultimativen “Waffe”. ist auch die Thematik “Verlogenheit auf allen Seiten” beendet und Verstummt

schöne Tage und Schluss

Natalius Mai 7, 2014 um 18:56

“Hoffentlich klappt das mit der jüdischen Weltverschwörung! Dann müsste man Jebsen, Dich und das ganze Gesindel nicht weiter ertragen.”
Der Professor zu seinen Studenten: “Hören Sie hier die Äusserung eines Patienten, mit dem wir zeigen konnten, dass Meinungen tatsächlich programmiert werden können. Wir fanden, dass die Aggressivität solcher Äusserungen mit dem Ausmaß steigt, in dem solche Patienten in Konflikt mit Persönlichkeitsinstanzen kommen, die das Gegenteil wahrnehmen.”

Jackle Mai 7, 2014 um 19:05

Haste ein klasse Zitat heraus gesucht, haste toll gemacht!
So und jetzt schwirr wieder ab in die zahlreichen Deppenecken des Internets und kämpfe tapfer gegen die zionistischte Weltverschwörung. Der Papagei aifran ist anscheinend auch dabei. Ihr seid die Oberchecker, die das alles durchblicken! Nur Mut, auf geht’s!

Aber hört auf, diesen Blog zu vergiften, ihr erbärmlichen Loser!

Natalius Mai 7, 2014 um 19:46

@PVK,
Ich verstehe Ihre Kritik an der von Ihnen geäusserten “deutschen Besiegtengeistigkeit” nun besser, bin aber der Auffassung, dass weder der persönliche “Wille zur Macht” noch die Bekämpfung “intellektueller Flatulenz” geeignete Mittel sind, um das Wesen dieser Geistigkeit allgemein erfahrbar zu machen. Da die Ursache des “Zustands” nicht auf der materiellen, sondern auf der spirituellen Ebene liegt, muss man zur Befreiung von diesem “Zustand” an seine Wurzeln gehen. Nach meinem Studium der Dinge liegen diese Wurzeln ganz eindeutig im Bereich der Naturwissenschaften und Mathematik. Eine Kritik des ideologischen Materialismus muss daher bei Newton und bzw. versus Leibniz beginnen. Man könnte auch Newton’s Gegen-Genius Hooke einbeziehen, den ich persönlich als Vater der modernen Technik sehe. Mit Bezug auf das Thema dieses Threads müsste ein Beitrag heissen: Die Verlogenheit des Isaac Newton.

Natalius Mai 7, 2014 um 19:52

Ach wissen Sie, Herr @Jackle, Plagiat ist heute per Google so leicht eruierbar, dass sprichwörtlich jeder Depp einen VroniPlag eröffnen kann. Wenn Sie das nicht können, sollten Sie es besser nicht öffentlich bekanntgeben.

gelegentlich Mai 7, 2014 um 19:59

Da ist er nun, der Lichtblick:
„Mit Bezug auf das Thema dieses Threads müsste ein Beitrag heissen…“ – ja, genau, wie auch immer: an einem anderen Ort, zu einem anderen Zeitpunkt! ;-)
Denn das Thema dieses Threads ist: „Verlogenheit auf allen Seiten“ (Ukraine)

Natalius Mai 7, 2014 um 20:44

Ach wissen Sie, @gelegentlich, bei Ihnen verstehe ich nicht, woher Sie den Anspruch ableiten, sich selbst zur Normalauffassung oder gar Vermittlungsstelle/Stöpseldame zu machen. Meine Antwort war an @PVK gerichtet, nicht an Sie!

gelegentlich Mai 7, 2014 um 20:54

@Natalius
Dann resümiere ich das mal anders. Wer sich für das Thema des Threads interessiert möge sich dann bei
https://gabrielewolff.wordpress.com/2014/05/02/ukraine-krise-krieg-lugen-und-video/comment-page-1
und zur Zeit mit Aussicht auf Erfolg bei Telepolis informieren. Für diesen Schwachfug habe ich keine Zeit.

holger196967 Mai 7, 2014 um 21:06

Besser wäre der Aufmacher gewesen “Dummheit auf allen Seiten”

Aber man merkt schon, wer nur hündisch provozieren will… ich sachs ja, sonst kommt eben keine Erektion oder Orgasmus mehr hervor.

Tja, und das sach ich auch immer wieder, Morph und seine Jünger können nur zerstören. Holen sich dabei einen runner und gut ist.

Zu realistischen Themen können die eben nichts beitragen, sie sind nutzloses Pack. Ihre Aufgabe ist die Zerstörung von Diskussionen. Allgemeinplätze beherrschend. Ansonsten habe se kein Ahnung. Und wenn dann Gauckeln die diese nur vor. Das Geschwätz von dieser Sippe kann einen nur noch Nerven. Weil es immer nur einem Zweck dient. der Unterbindung der Zerstörung.

Eine Armselige Sekte.

Morph und seine Jünger konnten noch nie, zu einer Diskussion im Realen was beitragen. Sie sollten ihren eigen Soziologen Blog aufmachen, sich an die Hände nehmen, und sich selber feiern, wie schlau sie doch sind. Wird aber nicht passieren. Weil sie überhaupt nicht dazu in der Lage sind. Lieber bewerten und verurteilen sie Meinungen. Es sind Zecken, die nur vom Blut anderer leben und ihr Dasein fristen. Das braucht mir keiner sagen, das erkenne ich an der Knollennasenspitze eines Jochen. Vom Gesicht zur Geisteshaltung.

Die mit der Knollennase waren schon immer die ersten Denunzianten.

http://www.startrek.com/legacy_media/images/200303/tng-221-scheming-ferengi-qol-a/320×240.jpg

Morph und seine Jünger gerade kurz vor F5

Deutschstunde Mai 7, 2014 um 21:32

Entscheide dich: “Zerstörung” oder “Unterbindung der Zerstörung”?

Komma setzen hilft auch…

Jackle Mai 7, 2014 um 21:34
Balken Mai 7, 2014 um 23:07

Nun ist es denn wohl klar. Das erhoffte und mit ziemlichem Aufwand und Opfern an Menschenleben herbeiprovozierte militärische Eingreifen Russlands in den (Rest)Ukrainekonflikt findet doch wohl nicht statt. Mit atemberaubendem Zynismus hat das Imperium die “Antiterrormaßnahmen” seiner ukrainischen Marionettenregierung, die bei umgekehrtem politischen Vorzeichen (z.B. Assad) wahlweise “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, “Kampf gegen deas eigene Volk” oder dgl. genannt werden (selbst gegenüber Janukowitsch titelte unsere freie Presse (TM) ja bereits in dieser Richtung), propagandistisch und logistisch orchestriert. Trotzdem scheint es dabei zu bleiben: Russland lässt den Westen die Suppe löffeln, die er in der Ukraine angerichtet hat. Wenn es denn eine Invasion gibt, wird die vom Westen kommen müssen. Und dann viel Spaß. Das ist nicht Mittelamerika.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/0/0b/Kiev_rodina_mat_2001_07_11.jpg (Sowjetischer Monumentalkitsch hin oder her, das Ding zur Erinnerung an den Sieg über die Angreifer heißt “Mutter Heimat”.)

gelegentlich Mai 7, 2014 um 23:24

@holger

Wenn eine Diskussion nicht aufkommt oder im Schlamm stecken bleibt hat das doch viele Gründe. Deshalb halte ich von solch einer Personalisierung nichts.

Jeder von uns hat so seine Reflexpunkte. Die kennt man nach einiger Zeit. Einige sind offensichtlich nicht behandelbar.

„Morph und seine Jünger konnten noch nie, zu einer Diskussion im Realen was beitragen.“
Also bitte! Morph hat welche Jünger? An vielen der sehr guten Diskussionen war Morph leidenschaftlich beteiligt und hat auch fachfremd eine Menge beigetragen. Das in Abrede zu stellen ist absurd. Obwohl ich selten seiner Meinung war muss ich das anerkennen.

Mit Ihnen teilt er eine Eigenschaft: er kann nach meinem Eindruck nicht niveauvoll agressiv auftreten. Finde ich Beides unbekömmlich. Pro domo äußere ich mich da nicht.

Schade, dass dieses spannende und gerade für Blogs ergiebige Thema am Ende hier so baden ging.

gelegentlich Mai 7, 2014 um 23:38

@Balken

Nein, klar ist gar nichts.
„He said Ukrainian presidential and mayoral elections scheduled for
May 25 were “a movement in the right direction, only if all the
citizens of Ukraine understand how their rights will be ensured.”
http://www.heise.de/tp/foren/S-Putin-ist-gegen-das-Referendum-am-11-5-und-fuer-die-Wahlen-am-25-5/forum-279155/msg-25187242/read/

Erstens hat Burkhalter nach dem Gespräch mit Putin einen Friedensplan vorgeschlagen.
Vier Punkte fordert sein Plan: “Waffenstillstand, Entwaffnung der Separatisten, Dialog und Präsidentschaftswahlen”.
Das läßt alle Hintertüren offen. Ein schlauer Zug, denn postwendend kommt martialische Sprache von Poroschenko in Berlin, Gegenforderungen der USA (!), die Referenden seien ganz einzustellen – auf der politischen Bühne sieht Putin damit erheblich besser aus. Niemand wird sich von solchen Irren regieren lassen wollen. Die „Separatisten“ wirken dagegen wie sympathische Patrioten, die die Einheit (in Vielfalt) des Vaterlandes verteidigen wollen.
Meine Vermutung: wenn es nicht zu einer Föderationslösung mit heftiger Machteinschränkung der Zentrale und einer Lösung der Frage, wer diesen Brückenstaat zu welchen Anteilen bezahlt, kommen wird – dann wird es krachen, aber ohne direktes russisches Eingreifen.

petervonkloss Mai 8, 2014 um 02:10

Natalius Mai 7, 2014 um 16:36

„Jetzt auch noch dieser verkorkste FREUDOMarxismus: Was soll Todestrieb kapitalistischer Vernunft denn sein?
Die Transition Kapitalismus —> Kannibalismus –> Kaputtalismus hat weder mit “Todestrieb” (den es nicht gibt) noch mit “Vernunft” zu tun.“.

Also mit der Vernunft im Apostroph damit hat er auf alle Fälle recht.

petervonkloss Mai 8, 2014 um 03:18

Also eine Einachtelintellektualität, die den Todestrieb als Markstein der jüdischen „Aufklärung“ in
eine verfahrene Situation nihilistisch einwirken möchte,……. ja was soll denn die jüdische Micky-Maus Philosophie des Todestriebs den sein?

petervonkloss Mai 8, 2014 um 05:40

Für Natalius

Dagegen C. G. Jung in AION (MCMLI) :

„ Es ist bezeichnend, dass die gnostische Philosophie gerade von der Alchemie fortgesetzt wird.
Die Mater Alchimia ist eine der Mütter der modernen Naturwissenschaft, welche letztere uns eine
unvergleichliche Kenntnis des dunklen Stoffes vermittelt hat. Sie ist auch in die Geheimnisse der
Physiologie und der Entwicklungsgeschichte eingedrungen und hat die Wurzeln der lebendigen
Existenz überhaupt zu ihrem Forschungsgegenstand gemacht.

Damit hat sich der menschliche Geist tief in die sublunare Welt des Stoffes versenkt und so den
gnostischen Mythus vom Nous wiederholt, welcher, sein Ebenbild in der Tiefe erblickend, sich
hinabläßt und von der Physis um- und verschlungen wird.

Den jeweiligen Höhepunkt dieser Entwicklung bezeichnen im XVIII. Jahrhundert die französi-
sche Aufklärung, im XIX. Jahrhundert der wissenschaftliche Materialismus und im XX. Jahr-
hundert der politische und soziale „Realismus“, welcher das Rad der Geschichte um volle zwei-
tausend Jahre zurückdreht und den Despotismus, die Rechtlosigkeit des Individuums, die Grau-
samkeit, die Menschenunwürde und die Sklaverei der vorchristlichen Welt, deren „labour pro-
blem“ durch das Ergastulum (Sklavenstall) gelöst war, zurückbringt.

Die „Umkehrung aller Werte“ spielt sich vor unseren Augen ab. -

petervonkloss Mai 8, 2014 um 05:58

- Ergastulum : house of correction. -

karla Mai 8, 2014 um 10:32

Morph Mai 6, 2014 um 08:13

“Ich glaube, dass man in Krisen und Kriegen die Fragen den Urhebern einzelner Terrorakte nicht verbindlich beantworten kann ….. Insofern brauchen wir uns nicht damit aufzuhalten, wer die Maidanschützen waren, wer den Giftgasanschlag in Sytien zu verantworten hat usw. Es reicht, wenn unsere Stadardposition in solchen Fällen ist, allen Verlautbarungen, von wem auch immer sie kommen, zu misstrauen.”
Dem stimme ich zu. Für uns Kommentatoren ist das nicht verbindlich zu beurteilen.

Morph Mai 5, 2014 um 20:32

“Besonders komisch finde ich die vielen Armchair-Investigativkommentatoren hier, die tatsächlich glauben, ohne Vor-Ort-Recherche und unmittelbare Kontakte zu entscheidenden Akteuren der Normaldesinformation durch die organisierten Massenmedien irgendetwas Substanzielles entgegensetzen zu können.”

Das sehe ich differnzierter. Man kann vom Armchair schon das eine oder andere beurteilen. Zum Beispiel war im Netz – auch hier – die PK der Bundesregierung eingestellt .
http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Mitschrift/Pressekonferenzen/2014/04/2014-04-28-regpk.html
Es ging um die Vorgänge der Beobachterkommission in der Ukraine und ihre Einordnung als OSZE-Unternehmen. Die Basis war letztlich das Wiener Dokument:
http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/642894/publicationFile/179013/WienerDok-2011-D.pdf
Die Interpretation bei der PK deckte sich nicht mit dem Wiener Dokument. Es gab erhebliche fragwürdige Darstellungen seitens der PK.
Solche Recherchen sind vom Armchair aus gut zu leisten. (Hat auch jemand hier am Anfang mal eingestellt).

Natalius Mai 8, 2014 um 12:13

@petervonkloss
@Keynesianer
Danke für eure Hinweise!

carlos manoso Mai 8, 2014 um 12:42

@Natalius Mai 7, 2014 um 17:42
„Als Antisemiten in Israel würde ich all diejenigen bezeichnen, die letztlich vom Krieg profitieren, also diejenigen, die um ein perverses Geldsystem zu retten, dem grossen Krieg zuzündeln. Die sind nicht nur Antisemiten, sondern zugleich Antipalästinenser bis Antideutsche und Antirussen.“

Natalius, da scheint leider eine Menge im tieferen kritischen Verständnis dessen durcheinandergeraten zu sein, was dir ein esoterischer Rabbinersohn wie „Herr Marx“ sofort erläutern könnte:

Während sich ein Geldkapital als solches immer wieder direkt in Produktiomsmittel oder lebendige Arbeitskraft zurückverwandelt, bildet das zinstragende Kapital ein Geldkapital, das an Unternehmen, den Staat oder an Private verliehen wird, die dafür über die Rückerstattung hinaus Zinsen zahlen müssen. Vom Standpunkt des kapitalistischen Bewusstseins („gesunden Volksempfindens“) gilt diese „derivatorische“ Form des Kapitals als die „eigentliche Form“, begabt mit der „okkulten Qualität“ (Marx), die scheinbar ganz ohne Umwege (betriebswirtschaftliche Produktionsprozesse) “, aus sich selbst heraus Geldkapital zu hecken kann. Der „produktivisch“ dressierte „Antikapitalismus“ greift das „unproduktive Fremdkapital“ als blutsaugerischen Vampirismus an und verteufelt das Finanzkapital als “ jüdisches Finanzkapital“, als „perverses Geldsystem“, während die eigentliche kapitalistische Produktionsweise tagtäglich von ALLEN 24 Stunden lang am Tag angebetet wird.

Die „Politische Ökonomie“ des „modernen Antisemitismus“ ist sooo einfach! Sie ist eine unbewusst schattenhafte Allianz der verkürzten populistischen „Kapitalismuskritik“ QUER durch das politische Spektrum. Der Impuls von Affekten gegen das „Finanzkapital“ im „System des Weltkapitals“ muß immer auf die Mobilisierung blinder Haß- und Ohnmachtsgefühle zielen, um auf dieser Klaviatur im Interesse von Machtkalkülen zu spielen und die Krisendynamik anti-emanzipatorisch aufzufangen. Selbstverständlich kann auch seine „antiamerikanische“ Tendenz nie frei von antisemitischen Motiven sein.

Die Herstellung des unmittelbaren Weltkapitals in der ungefiltertem Weltkrisenkonkurrenz geht einher mit der Bildung eines ebenso ungefilterten Weltfinanzmarkts, einer exorbitanten Weltverschuldung und einer Weltblase des fiktiven Kapitals. Gerade darin bildet sich die unvergleichlich größere Durchschlagskraft einer möglichen kommenden Weltfinanzkrise im Vergleich mit den Finanzkrisen der Vergangenheit heraus („1929 xxl“).

Die Weltkrise kann jetzt nur noch im Weltmaßstab stattfinden, Wladimir Putin hin oder Angela Merkel her!

Insider Mai 8, 2014 um 12:42

Die Funktion von solchen Wahnvorstellungen oder Idiotien, wie jener der „jüdischen Weltverschwörung“ ist, einen Begründungszusammenhang – einen „Frame“ – zu geben für den sinkenden Wohlstand der Mittelschichten, der Verarmung der Unterschichten sowie von Entdemokratisierung, Terror der Ökonomie, Repression, Überwachung und zunehmender Barbarisierung in Form von Kriegen etc., ohne dass das kapitalistische System als Ursache bewusst wird.

Es ist eine „Sündenbock-Konstruktion“, darauf können dann die Menschen in irrationaler Weise ihre Aggressionen und Ängste projizieren.

Im Grund haben wir zwei ähnliche Deutungsmuster, welche der Apologetisierung des Kapitalismus dienen und welche von der Struktur sehr ähnlich sind, aber ideologisch ganz unterschiedlichen Lagern zugeordnet werden.

Die Nazis propagierten die Unterscheidung zwischen schaffenden und raffenden Kapital. Das schaffende Kapital, das waren die guten Kapitalisten und die Unternehmer, welche produzierten und in fortschrittliche Technologien investierten und so den Wohlstand des Volkes mehrten.

Das raffende Kapital hingegen, das waren die Bösen. Denen ging es um nur um die Vermehrung ihres Geldes, vor allem durch Geldgeschäfte und das das Kassieren eines arbeitsfreien Einkommens in Form von Zinsen, Pachten, Mieten etc.

Das Volkswohl war ihnen gleichgültig, sie identifizierten sich nicht mit der „Volksgemeinschaft“.

Die Nazis personalisierten dieses „raffende Kapital“ als das „jüdische Kapital“. Das machte den Kern des Nazi-Antisemitismus aus. Die Juden wurden als Volksschädlinge und Parasiten bezeichnet, von denen sich das Volk befreien muss.

Die Botschaft der Nazis war folglich: Marktwirtschaft und Kapitalismus sind gut, böse und schädlich für das Volk ist das raffende = „jüdische“ Kapital.

Mit „Antikapitalismus“ hat dieses Deutungsmuster nichts gemein, im Gegenteil, es handelt sich um eine Apologetik des Kapitalismus.

Im Grunde sind die Nazis gar nicht die Erfinder dieses Deutungsmusters, schon vorher gab es Wirtschaftskritiker, welche Geldverleih und Zins als Ursache allen Übels ansahen, aber nicht begriffen oder darüber hinweg täuschen wollten, dass entscheidend die Logik des kapitalistischen Systems ist, dessen Zweck und Ziel die Geldvermehrung der Vermögenden ist, ausgedrückt in der Formel G -> G´.

Die Anhänger der „Sozialen Marktwirtschaft“ – also die linken und sozialliberalen Freunde des Kapitalismus – und hier insbesondere die Linken in der Tradition der Sozialdemokratie erzählen die Geschichte etwas anders. Auch für sie ist der Kapitalismus gut, weil er angeblich Fortschritt und Wohlstand schafft.

Wohlstand für alle ist mehr als eine Phrase“ titelte Thomas Strobl aka „Weissgarnix“ in der FAZ.

Und wenn dies – empirisch evident – nicht der gesellschaftlichen Realität entspricht, dann führen Apologeten und Freunde des Kapitalismus dies nicht aufs kapitalistische System zurück, sondern auf eine „falsche Politik“.

Natürlich ist auch diese Vorstellung Ausdruck falschen Bewusstseins. Aber da sie sich allgemeiner Verbreitung erfreut und die meisten Leute daran glauben, wird sie sie nicht als Apologetik, Idiotie und Wahn erkannt.

gelegentlich Mai 8, 2014 um 13:02
aifran Mai 8, 2014 um 14:14

… etwas OT – aber weil hier gerade wieder mal kurz über “wie funktioniert Kapitalismus – Zins, Gier??? geschrieben wurde …. Giralgeldschöpfung durch Geschäftsbanken mittels Kredit ist da schon etwas relevanter … Schuldgeld ist Wachstumszwang, Wachstum sonst Kriiiissseeeeee
http://www.monetative.de/buecher/

…. und wieder mal ist das Schuldgeldsystem (ohne Schulden kein Geld) am ende der Fahenstange angelangt ….. was tun???

Ein Feind, ein furchtbarer Feind ist alles was du brauchst damit die Nutzmenschen auf die fette, furchtbar schreckliche und bedrohliche Putin Russlandsau starren ….. und schon läufts wieder mit den Neukrediten – Rustung, Krieg ist teuer ……

Natalius Mai 8, 2014 um 14:31

@Insider, jetzt stempeln Sie zuguterletzt auch noch den Bloggründer zum Nazi. Ich zitiere aus ihrem Link:
“Bin ich der Einzige, der das alles andere als normal findet? Die Folgerungen aus der gegenwärtigen Krise lassen deshalb nur eine Alternative zu: Entweder wird der Kreditsektor zur Gänze verstaatlicht, oder das bisherige System der Großbanken wird gesprengt und durch eine Vielzahl kleinerer Institute ersetzt, die jedes für sich keine Systemrelevanz mehr entfalten und daher auch ohne Gefahr für das System pleitegehen können. In einem weiterhin marktwirtschaftlich geprägten Umfeld wäre natürlich die zweite Alternative die deutlich sympathischere.”
Der Nazistaat hat Strobl’s Alternative A auf eigenem Territorium zwar umgesetzt, wenig bekannt ist aber, dass es neben der sog. geräuschlosen Kriegsfinanzierung (cf. Wiki) auch noch eine “externe” Finanzierung Hitlers durch die FED gab, die von Eustace Mullins aufgedeckt wurde.

Dipfele Mai 8, 2014 um 14:46

@Klara

> Solche Recherchen sind vom Armchair aus gut zu leisten. (Hat auch jemand hier am Anfang mal eingestellt).

Richtig, interessiert aber nicht. Die dergestalt auf die Anklagebank gesetzt werden, Regierende und MSM, werfen die Nebelmaschine an (zuletzt etwa die Aktuelle Stunde oder Kornelius) und das war’s dann.

Gabriele Wolffs Fazit: Große Koalitionen sind übel. Die üblichen Koalitionen zwischen Regierung u Presse sind noch viel übler. https://t.co/0PPp8mdKA5

Interessiert aber auch nicht, jedenfalls nichtdie große Mehrheit der Wähler.

Deshalb konnte man Ja auch gefahrlos die Zugangskontrollen am Bahnhof einsparen, weil selbst Bahnsteigkarten nicht mehr gelöst werden. Im Armchair ist es ja auch nicht so zugig. ;-)

Bogus Mai 8, 2014 um 14:49

“…Finanzierung Hitlers durch die FED gab, die von Eustace Mullins aufgedeckt wurde.”

Interessantes Thema. Seriöse Quellen?

Bogus Mai 8, 2014 um 14:52

Natalius

“…Finanzierung Hitlers durch die FED gab, die von Eustace Mullins aufgedeckt wurde.”

Interessantes Thema. Seriöse Quellen?

holger196967 Mai 8, 2014 um 14:56

gelegentlich

—>>>Also bitte! Morph hat welche Jünger? An vielen der sehr guten Diskussionen war Morph leidenschaftlich beteiligt und hat auch fachfremd eine Menge beigetragen.”

Mag sein, nur endet komischer Weise eine Diskussion immer in der gleichen Merde, wenn Herr Waschbär meint, seine übersinnlichen Ergüsse und Luhmännscher Eingebung auf provozierender denunzierender Art und netten Weise unter das Volk zu bringen.

Deshalb ist es ja verwunderlich, warum hier immer die ewig Gestrigen den Ausschluß von anderen fordern. Wenn die gescheitesten der aller höchsten Gescheitesten sich dabei ständig bedroht fühlen, dann müssen sie sich eben ihre eigenen Sekten Blog aufmachen.

Das hier ist so wiesaussieht ein Allgemeinplatz. Für jedermann zugänglich oder?

Eine Plattform wo unterschiedlichste Gedankengänge auch diskutiert werden dürfen, auch ohne Ausschluss. So sehe ich das jedenfalls. Denn wenn ich mir die Meinung eines anderen nicht anhöre, werde ich niemals wissen, was er denkt oder?

Das ist kein Parteigreifen für irgendwen. Wer es sich nicht antun will, der soll eben weg gehen. So wie das mal ein Tischer gemacht hat. Wer ihn treffen will, kann sich ja im Herdentrieb mit ihm unterhalten.

So, und wenn hier einer einen anderen Nazi beschimpft, dann ist das unterste Schublade Kindergarten. Und da gehört Morph rein.

Wenn das sein und seine Jüngers Niveau ist. Dann ist das eben so. Von Intelligenz zeugt das aber nicht.

Insider Mai 8, 2014 um 15:09

@Natalius Mai 8, 2014 um 14:31
jetzt stempeln Sie zuguterletzt auch noch den Bloggründer zum Nazi.

Sie selbst sind es, der diesen Zusammenhang herstellt und diese absurde Zuschreibung vornimmt.
Niemand wird dadurch zum Nazi, weil er den Bau von Autobahnen befürwortet und auch die Nazis Autobahnen bauten.

Das ist doch völlig irrational, so zu argumentieren.

Natalius Mai 8, 2014 um 15:38

Bogus Mai 8, 2014 um 14:52
Eine sibyllinische Antwort auf Ihre Frage könnte lauten:
Bestimmte Dinge darf es nicht geben. Also gibt es sie auch nicht.

Jackle Mai 8, 2014 um 15:38

Jetzt hör doch auf herum zu weinen, Holger. Du als biersaufender, grölender Fußballprolet, der das Pack in Unis und Zeitungsredaktionen auch noch mit durchfüttern muss, ist natürlich das Opfer, wenn man ihn als homophobes, fremdenfeindliches und beklopptes Arschloch hinstellt, dass du nun mal bist. Zumindest kann man nach all dem Klärschlamm, den du hier schon ausgeschüttet hast, zu keinem anderem Urteil kommen. Der einzige Gag an so einem extremen Normalbürgeridiot wie Dir ist nur, dass du auch noch meinst, irgendwie besonders zu sein und mit deinem schnellen Technikergehirn die USIsreal-Weltverschwörung beim Studium der 2+4 Verträge ganz allein entdeckt hast. Einen Unterschied zur Nazidenke auf der Straße gibt es lediglich im äußeren bürgerlichen Anschein und halt, dass du zu der viel größeren und viel gefährlicheren Beklopptenfraktion gehörst. Aber gut, vorerst übernimmt die AfD ja dankenswerterweise die Aufgabe euch einzusammeln und vorerst ruhig zu stellen.
Du armseliger Pisser hast hier immer eine große Fresse, aber wenn es Gegenwind gibt, wird sofort herum geheult und auf Opfer gemacht, währenddessen der Antisemit Natalius hier jemanden wie Eustace Mullins erwähnt. Sympathischer Typ, passt genau zu ihm und zu Dir, wenn er schreibt: “This religious ceremony of drinking the blood of an innocent gentile child is basic to the Jew’s entire concept of his existence as a parasite, living off of the blood of the host.”

Ihr abgefuckten Antisemiten und Vollidioten werdet hier nicht die Meinungsführerschaft erlangen! Nie wieder(!) bedeutet gegen euch Wahnsinnige immer wieder die Stimme zu erheben, ihr jämmerlichen Versager!

Natalius Mai 8, 2014 um 16:01

@Insider:

“Niemand wird dadurch zum Nazi, weil er den Bau von Autobahnen befürwortet und auch die Nazis Autobahnen bauten.

Das ist doch völlig irrational, so zu argumentieren.”

So ist es! (Bingo) Ich habe das geschrieben, weil ich Sie bescheiden auf eine Delikatesse in Ihrer eigenen Argumentation hinweisen wollte:

“Die Nazis propagierten die Unterscheidung zwischen schaffenden und raffenden Kapital. Das schaffende Kapital, das waren die guten Kapitalisten und die Unternehmer, welche produzierten und in fortschrittliche Technologien investierten und so den Wohlstand des Volkes mehrten.

Das raffende Kapital hingegen, das waren die Bösen. Denen ging es um nur um die Vermehrung ihres Geldes, vor allem durch Geldgeschäfte und das das Kassieren eines arbeitsfreien Einkommens in Form von Zinsen, Pachten, Mieten etc.”

Diese Grundeinsicht, nämlich sog. “schaffendes” und “raffendes” Kapital unterschiedlich zu bewerten, ist ja nicht gleich falsch, weil sie von den Nazis stammt.

Würde man etwa schreiben:
Geld ist Katalysator des Wirtschaftsgeschehens, zugleich Autokatalysator seiner eigenen Vermehrung, dann stünde diese Grundeinsicht in schöneren Worten da, würde aber im Kern das Gleiche bedeuten.

Natalius Mai 8, 2014 um 16:03

PS: stammt gegen benutzt wurde zu ersetzen.

Balken Mai 8, 2014 um 16:09

@Jackle

Um auf derselben Ebene wie du ad hominem zu wüten könnte ich sagen: Da ist jemand schon wieder aus dem (Zwangs-)Jackle geschlüpft, aber ich beherrsche mich und sag’s nicht ;-)

Dein Ärger, auf eine sachliche Ebene geschoben, ist ja verständlich. Auf sachlicher Ebene haben gerade @Carlos und @gelegentlich den Nataliussen und pvk’s dieser Welt das Erhellende gesagt – doch ob sie’s schnallen?

Es gibt immer wieder nützliche Idioten, die, weil sie so nützlich sind, erfunden würden, gäbe es sich nicht bereits (und manchmal fällt es schwer, zu unterscheiden, was von beiden mehr zutrifft).
Sei es nun die NPD, der NSU, oder seien es Al Kaida, Boko Haram: http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD2014/17.html

Balken Mai 8, 2014 um 16:12

was von beidem

Schatten Mai 8, 2014 um 16:16

@Jackle

Normalerweise bin ich so irgendwie rechts-konservativ, angesichts der Bilder aus Odessa aber überfiel mich wirklich der Ekel! Mein Gott, die fackeln ihre eigenen Landsleute ab! Wie krank ist das denn? Da muss ich so einiges überdenken.

holger196967 Mai 8, 2014 um 16:27

Jackle Mai 8, 2014 um 15:38
Jetzt hör doch auf herum zu weinen, Holger. Du als biersaufender, grölender Fußballprolet, der das Pack in Unis und Zeitungsredaktionen auch noch mit durchfüttern muss, ist natürlich das Opfer, wenn man ihn als homophobes, fremdenfeindliches und beklopptes Arschloch hinstellt, dass du nun mal bist.”

Naja, wenn es dir besser geht dadurch… kannst du all deine Hasstiraden meinetwegen ausleben. Jeden Tag ne gute Tat. Alter Pfadfinder Spruch :D

Du bist halt auch nur ein Produkt der Gesellschaft. Sieht man ja öfters auch in U-S-Bahn vor sich hin grübeln.

Lass Dampf ab, es tut gut.

gelegentlich Mai 8, 2014 um 16:33

@Jackle
Habe ich was verpaßt? @holger ist ein AfD-follower?
Wo ist das Zitat von Mullins her? Ich will mir das aufheben. Ich bin ja Biologe.
Positiv denken heißt eigentlich auch, Leute nicht immer nach ihrem Klärschlamm zu beurteilen, sondern sich auf das zu beziehen, was er gerade gesagt hat. Nennen wir das nicht Dialog?
Wenn ich nicht auf eine Äußerung, sondern auf das Assoziationsungeheuer antworten wollte sobald ein Name auftaucht hätte ich noch mehr zu tun. Gegen sehr scharfe Debatten habe ich durchaus nichts.

Balken Mai 8, 2014 um 16:37

@ Natalius
… und sie, die Nataliusse und pvk’s, raffen es natürlich nicht. Sondern schreiben unbeirrt wieder auf: “Diese Grundeinsicht, nämlich sog. “schaffendes” und “raffendes” Kapital unterschiedlich zu bewerten, ist ja nicht gleich falsch, weil sie von den Nazis stammt.”
Nachdem Carlos doch gerade das Köpfchen gestreichelt hat und diese Unterscheidung mit einfachen Worten (den einfachsten, die ihm zu Gebote standen ;-) ) dekonstruiert hat: “Vom Standpunkt des kapitalistischen Bewusstseins („gesunden Volksempfindens“) gilt diese „derivatorische“ Form des Kapitals als die „eigentliche Form“, begabt mit der „okkulten Qualität“ (Marx), die scheinbar ganz ohne Umwege (betriebswirtschaftliche Produktionsprozesse) “, aus sich selbst heraus Geldkapital zu hecken kann. Der „produktivisch“ dressierte „Antikapitalismus“ greift das „unproduktive Fremdkapital“ als blutsaugerischen Vampirismus an und verteufelt das Finanzkapital als “ jüdisches Finanzkapital“, als „perverses Geldsystem“, während die eigentliche kapitalistische Produktionsweise tagtäglich von ALLEN 24 Stunden lang am Tag angebetet wird.”

Nun verlangt ja niemand von einem Natalius, dass er gegen Argumente nicht seine (natürlich besseren) setzen dürfte. Den eigenen Sermon einfach nur mit seiner unnachahmlichen begrifflichen Unklarheit als “Entgegnung” einfach nur zu wiederholen, ist etwas dürftig. (aber was versuche ich hier, was selbst ein @ Morph schon aufgegeben hat :roll: )

holger196967 Mai 8, 2014 um 16:39

Jackle

—>>> Einen Unterschied zur Nazidenke auf der Straße gibt es lediglich im äußeren bürgerlichen Anschein und halt, dass du zu der viel größeren und viel gefährlicheren Beklopptenfraktion gehörst.”

Danke schön… endlich mal einer der das würdigt. :D Freut mich. Nur mit der AfD habe ich nichts am Hut. War ja letztens nur zum Spaß wählen gegangen. Und da hab ich AfD und Oppermann (SPD) gewählt. Wenn NSDAP dann bitte schön im Mix LOL :D Wenn ich schon Wähle dann eben “Arbeit macht Frei”. Das ist sozial gerecht und passt in das Stimmungsbild der Bildungsbürger.

The Trend is my Friend ;)

Natalius Mai 8, 2014 um 17:03

Der von @Jackle zitierte Satz findet sich bei
http://www.adl.org/combating-hate/domestic-extremism-terrorism/c/eustace-mullins-anti-semitic.html

Man muss dabei wissen, dass die ADL eine Institution ist, deren Wirken von Norman Finkelstein (selbst jüdische Abstammung) in seinem Buch “The Holocaust Industry” analysiert wurde. Ich weiss nicht, ob es heute noch religiöse Sekten gibt, in denen Ritualmorde an Kindern geschehen, deren Blut getrunken wird, aber sollte es eine jüdische Sekte sein, dann würde ich das genau so verurteilen wie bei jeder anderen Religionszugehörigkeit auch.

Bogus Mai 8, 2014 um 17:17

Balken

Bin wahrscheinlich zu blöd, aber zwischen all den Gänsefüßchen – Carlos liebt die Dinger, warum nur? – kann ich die Dekonstruktion nicht finden.

gelegentlich Mai 8, 2014 um 17:30

Wenn das Mullins-Zitat stimmt möchte man so Einen natürlich im Knast sehen. Aber halt: das Grab ist besser. Irreversibler.
Die Frage, ob das jetzt ein Säusler oder ein Stiefel ist, will man sich gar nicht mehr stellen. Faszinierend aber wie es in den USA möglich ist, solche Irren auszuhalten bzw. wie es denen möglich ist zu vermitteln, dass man so einen Sch… nur in außendichten kleinen Irrenzirkeln sagen kann. Das scheint zu klappen. Die halten ihre Irren aus indem sie deren „Seele“ aus dem öffentlichen Raum heraushalten. Gutes Konzept. Wäre auch für diesen Blog anwendbar.

g.w. Mai 8, 2014 um 17:36

“Ihr abgefuckten Antisemiten und Vollidioten werdet hier nicht die Meinungsführerschaft erlangen! ”

da möchte ein kleiner Jack die “Führerschaft” soso,
was man in sich selbst nicht sehen will, projiziert man nach aussen, kann man immer wieder beobachten.

Jackle Mai 8, 2014 um 17:37

Der zitierte Satz findet sich nicht bei der ADL, sondern im Buch von Eustace Mullins – “The Biological Jew”. Aber der Antisemit Natalius nimmt das lieber zum Anlaß seinen Antisemitismus zu rechtfertigen. Wie üblich: Erbärmlich!

Weitere Zitate von Herrn Mullins:

“The Jews do not want anyone to know what Nazism is. Nazism is simply this – a proposal that the German people rid themselves of the parasitic Jews….And how futile it all was, because today, Jewish bankers own sixty per cent of German industry, and their holdings are protected by the occupation army of America.”

“…the existence of the Jewish parasite upon the host is a crime against nature, because its existence imperils the health and the life of the host. Thus, everything that the Jew does in connection with this parasitic existence is a criminal act, and part of an overall criminal existence.”

Wirklich, super Typ, den du hier erwähnst, Natalius. Mit solchen Leuten erklärt man sich die Welt und wundert sich dann, wenn Andere einen als Antisemiten und kompletten Vollidioten bezeichnen.

holger196967 Mai 8, 2014 um 18:04

Demnach gehören zu den Semiten die Äthiopier, Eritrea, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Ostsemiten, Amoriter, Ammoniter, Akkader/Babylonier/Assyrer/Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.

Jackle Mai 8, 2014 um 18:18

Hab mich schon gefragt, wie oft ich Antisemitismus erwähnen muss, bevor sich Holger mal wieder entblödet darauf hinzuweisen, was Semiten sind.
Man könnte ihm natürlich erneut erzählen, dass der Begriff Antisemitismus genau das meint, was ich damit sagen möchte, aber wozu. Holger weiß das eben besser. Hat er damals in der Berufsschule gelernt, also muss datt auch stimmen.
Dass er damit etwas in den Raum stellt, was auch gerne von Nazis, Antisemiten und sonstigen Bekloppten gerne angeführt wird, ist im wahrscheinlich egal. Wozu auch von solchen abgrenzen, wenn man eigentlich selbst genau so einer ist.

Wie üblich: Erbärmlich!

Insider Mai 8, 2014 um 18:20

@Natalius Mai 8, 2014 um 16:01
Diese Grundeinsicht, nämlich sog. “schaffendes” und “raffendes” Kapital unterschiedlich zu bewerten, ist ja nicht gleich falsch, weil sie von den Nazis stammt.

Das ist keine „Grundeinsicht“, sondern Unsinn.
So wie es kein gutes und kein böses Geld gibt. Sondern Geld ist Tauschwert und der ist indifferent gegenüber jeglichem konkreten Gebrauchswert. Das bezeichnet der ökonomisch Gebildete als Tauschwertabstraktion.

Unternehmen müssen profitabel sein, sonst verschwinden sie aufgrund der Konkurrenz vom Markt. Die Kapitaleigner investieren nur dort, wo sie Gewinne erwarten.

Das macht die Unterscheidung zwischen “schaffendem” und “raffendem” Kapital hinfällig und entlarvt diese als Ideologie, weil jedes Kapital profitorientiert eingesetzt wird, ja eingesetzt werden muss, um nicht der Entwertung anheim zu fallen.

Um ein Beispiel zu nennen. Mitte der 70-er Jahre gab es praktisch keine Antibiotikaresistenzen gegenüber bakteriellen Erregern.
Führende Infektiologen warnten jedoch bereits damals davor, dass nur ein rationaler Einsatz von Antibiotika das Unwirksamwerden von Antibiotika durch Resistenzbildung verhindern würde. Ansonsten würden in Zukunft wieder Menschen an heute einfach beherrschbaren Infektionen sterben, so wie in der vor-antibiotischen Ära.

Tatsächlich erfolgte der Einsatz von Antibiotika jedoch nicht gemäß wissenschaftlicher Rationalität, sondern nach dem Profitmotiv. In der industriellen Fleischproduktion wurden Antibiotika massenhaft eingesetzt, und zwar nicht primär um Infektionen zu bekämpfen oder zu vermeiden, sondern als sog. Mastbeschleuniger. Wurden Antibiotika verfüttert, fraßen die Tiere mehr und legten mehr Gewicht zu.

Heute sterben immer mehr Menschen an antibiotikaresistenten Infektionen. Gliedmaßen müssen wie früher amputiert werden, weil die Infektionen nicht behrrschar sind.
Und als große Gefahr drohen wieder Seuchen, die schon als historisch besiegt du ausgestorben galten.

Pharmaunternehmen produzieren und verkaufen profitabel, Tierärzte sind die Zwischenhändler und Fleischproduzenten produzieren und verkaufen billiges Fleisch. Alles gemäß der Logik von Markt und Kapital, alles zum Zwecke der Maximierung von G -> G´.

Ein Beispiel für den normalen Gang des Kapitalismus, welcher die Gesellschaft zugrunde richtet.

P.S.
Natürlich gehen die Pharmaausscheidungen von Mensch und Tier ins Grundwasser.
Und natürlich werden auch die Konsumenten von Bioprodukten oder die Veganer die Opfer von antibiotkaresistenen Infektionen.

Der Forschungsaufwand der Pharmafirmen ist bekanntlich gering. Schon in den 70-er- Jahren machte er nur ca. 20% de Werbeetats aus.
Um die Profite auch nach Ablauf des Patentschutzes hochzuhalten, investieren Pharmafirmen viel in sog. Pseudo-Innovationen.
Echte Neuentwicklungen mit größerem medizinischen Nutzen waren in den letzten Jahrzehnten eher selten.

gelegentlich Mai 8, 2014 um 18:30

@holger
Natürlich. Nur hat diese => Sprachgruppe mit keinem denkbaren politischen Begriff etwas zu tun. Das geht halt durchweg durcheinander. Der Begriff „the Jew“ ist daher auch so irre wie die Leute, die ihn benutzen. Mehr dazu bei Shlomo Sand:
Geht auch bei Wikipedia: Shlomo_Sand
http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/uebersicht/es-gibt-kein-juedisches-volk–aber-ein-israelisches-1.18215814
@Jackle
Wie naiv! Das war doch ein ironischen Zitat, Du Dummerchen!

Zu der Wahngeschichte mit dem Blutsaufen paßt eine tolle Geschichte von Heinrich Heine:
http://gutenberg.spiegel.de/buch/384/2
mit dem Satz „Die Geistlichkeit herrschte im Dunkeln durch die Verdunkelung des Geistes.“
Paßt hierher.

Bogus Mai 8, 2014 um 18:52

Selbsternannter (!) Insider,

was hat denn die Kritik am (Zins-)Geldsystem mit Antibiotikaresistenzen zu tun?

holger196967 Mai 8, 2014 um 18:56

Jackelchen

—>>>Holger weiß das eben besser. Hat er damals in der Berufsschule gelernt, also muss datt auch stimmen.”

Nö… eben nicht, dazu musste mich erstmal ein Deutsch-Arabär in Berlin aufklären so vor 5 Jahren. Ich hatte bis dahin gedacht, das Semiten nur dicke hässlich fettige Knollennasen haben. :D

Natalius Mai 8, 2014 um 19:03

@Jackle Mai 8, 2014 um 17:37
Der zitierte Satz – ebenso wie der, den sie hinzugefügt haben – findet sich auf der von mir verlinkten Seite der ADL, die anlässlich des Todes von Mullins auf das Gesamtwerk, also nicht nur auf “The Biological Jew” – eingeht. Es steht für mich ausser Frage, dass Mullins zumindestens in seiner Frühphase ein echter Antisemit war. Ein paar Jahre vor seinem Tod hat er sich von seinem Pauschalhass gegen Juden wohl gelöst. Vermutlich weil er sich selbst die Frage gestellt hat, ob “einfache Menschen” für die Verbrechen ihrer psychopathischen Führungselite verantwortlich gemacht werden können. Ich habe seinen Namen genannt, denn die Aufdeckung der Rolle der FED geht auf ihn und nicht etwa auf Ed Griffin (“The creature from Jeckyll Island”) zurück, der laut Mullins von ihm abgeschrieben hat.

holger196967 Mai 8, 2014 um 19:18

gelegentlich Mai 8, 2014 um 18:30

ich denke der Shlomo Sand, hat auch die Schnauze voll von dieser Diskussion. Am besten seine Antwort an Broder.

Jackle Mai 8, 2014 um 19:27

Nichts wurde da aufgedeckt. Bekloppte Märchengeschichten von bekennenden Antisemiten für so Flachzangen wie Dich, die solchen widerlichen Gestalten wahrscheinlich auch noch Geld für ihre Schmierwerke gegeben haben. Aber die FED-Story gehört ja zum Einmaleins des dämlichen Antisemiten von nebenan. Gratulation, Natalius, du erfüllst, ich muss es nochmal betonen, wirklich alle Klischees, die so ein Nazi-VT-Vollspinner eben erfüllen kann. Schon arg langweilig, eigentlich.

Insider Mai 8, 2014 um 19:39

@Bogus Mai 8, 2014 um 18:52
was hat denn die Kritik am (Zins-)Geldsystem mit Antibiotikaresistenzen zu tun?

Das Beispiel zeigt, dass der wirtschaftliche Egoismus der Privateigentümer nicht – wie die Liberalen behaupten – sich zum Wohle aller auswirkt.

Das betriebswirtschaftliche Denken mit dem Ziel privater Geldmaximierung tritt in Widerspruch zum allgemeinen Wohl.

Je mehr die gesellschaftliche Infrastruktur (Bildung, Gesundheitswesen, Energie, Wasserversorgung etc.) privatisiert wird, umso schlechter wird sie.

Je mehr sich privatwirtschaftliche Interessen gegen Allgemeininteressen (wie gute Nahrungsversorgung, Erhaltung der natürlichen Ressourcen etc.) durchsetzen, umso schlechter sieht es für die Zukunft dieser Gesellschaften aus.

Gestern zeigte das ZDF eine Doku, in welchen Ausmaß zunehmend Kinder mit Psychopharmaka gefüttert werden und seit einiger Zeit auch mit Neuroleptika.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2141758/ZDFzoom:-Pillen-f%C3%BCr-die-Psyche

Nun ja, nichts Neues wird der aufgeklärte Kapitalismuskritiker sagen. Das haben wir schon vor über 40 Jahren kritisiert und prognostiziert.

Aber offensichtlich ist es noch nicht schlimm genug, um die Menschen zu veranlassen, umzudenken und Verantwortung für das zukünftige Leben ihrer Kinder zu übernehmen.

Es wäre nicht überraschend, wenn irgendwann werden der Hass und die Rache der Jugend die Alten treffen werden.

"ruby" Mai 8, 2014 um 19:48

Menschlichkeit ist das menschlichste des Menschen
http://www.youtube.com/watch?v=BeAjJ23eRE0
Was für ein Solo und ein Gefühl in den Fingern beim Plektronanschlag der Rhythmuspassagen
;-)
No Chance for Ralph Siegel

Morph Mai 8, 2014 um 20:05

@Bogus

“was hat denn die Kritik am (Zins-)Geldsystem mit Antibiotikaresistenzen zu tun?”

Na, das hat @insider doch in seinem Kommentar beschrieben. Man kann das noch erweitern: Alle öffentlichen Belange, Gesundheit (und was dazu gehört: Ernährung und Altenpflege), Sicherheit, Bildung, Information, sind Kollektivinteressen, deren privatwirtschaftliche Organisation zu einer minimalen Leistung bei maximalem Profit führt.

@insiders Diagnose, dass dadurch die Gesellschaft zugrunde geht, kann ich einerseits verstehen, denn die Leistungskraft der öffentlich relevanten Systeme nimmt in der durchschnittlichen Versorgungsqualität offenkundig ab, andererseits finde ich die Diagnose falsch, weil Gesellschaft prinzipiell nicht zu Grunde gehen kann.

Noch eine Anmerkung zum Antisemitismus:

Der moderne Atisemitismus hat sich im späten 19. Jh. in Abgrenzung zum ‘alteuropäischen’ christlichen Antijudaismus konstituiert. ‘Man’ wollte mit den religiösen Spinnern nichts mehr zu tun haben und die Feindmarkierung auf eine ‘wissenschaftliche’ Basis stellen. Der ‘nachmoderne’ Antizionismus vollzieht einen ähnlichen Move. Man will natürlich nichts mit den barbarischen Stiefelnazis und ihrem Rassismus zu tun haben. Aber man möchte eben doch eine Projektionsfläche für das Sündenbockmotiv. Man konstruiert also eine rel. vage bestimmte Personengruppe, die noch einen lose Verbindung zum Jüdischen hat, aber durch das Jüdische nicht konstituiert wird, sondern durch ein abstrakt Böses.

Das ist ideologisch eine Verschiebung, die einerseits jenseits des ‘klassischen’ Antisemitismus und irgendwelcher spezifischen nationalen ‘Sendungen’ wie dem Deutschtum operiert, und damit höchst flexibel und anschlussfähig wird, über alle ethnischen Grenzen hinweg.

Wie gesagt, schaut mal, was der Dieudonné für einer ist!

Natalius Mai 8, 2014 um 20:14

@Insider,
“Das ist keine „Grundeinsicht“, sondern Unsinn.
So wie es kein gutes und kein böses Geld gibt. Sondern Geld ist Tauschwert und der ist indifferent gegenüber jeglichem konkreten Gebrauchswert. Das bezeichnet der ökonomisch Gebildete als Tauschwertabstraktion.”

Na, dann bin ich lieber ökonomisch ungebildet als verbildet. Ich sehe nämlich, dass realökonomisches Wachstum über Jahrzehnte nicht immer exponentiell verlaufen kann, während geschöpftes (oder besser abgeschöpftes) Geld, welches wächst, in seinem Wachstum auf Exponentialität festgenagelt ist. Das liegt am law of compound interest, d.h. Zinseszinsgesetz, in dem es nur einen einzelnen Regelparameter gibt, den Zinssatz. Die Zentralbank kann die Leitzinsen hoch oder runtersetzen, sie verändert damit nicht den Typ der Wachtumsfunktion, wohl aber das Ausmaß des Wachstums. Beim Typ meine ich den Grad der Explosivität des Wachstums: linear, parabolisch, exponentiell, hyperbolisch. Aus der theoretischen Biologie wissen wir, dass Konkurrenz unter exponentiellen Bedingungen stets zur Selektion führt (“survival of the fittest”). Bei konkurrierenden Kapitalvermögen lässt sich Darwin’sche Selektion in “survival of the richest” übersetzen. Für Koexistenz (“survival of everybody”) wird subexponentielles Wachstum benötigt. Ich habe mal den Vortrag eines theoretischen Biologen gehört, der meinte, dass wenn man die Explosivität verändern würde, etwa über einen Exponenten, den er “monetary growth order” nannte, dann könne man die Vermögensverteilung also eine Lorenzkurve oder den Gini nach Wunsch einstellen.

Ich glaube zwar, dass mit einer veränderten Finanz-Basismathematik solche Effekte produziert werden können, aber erst dann, wenn das Geldschöpfungsprivileg nicht mehr in privaten Händen liegt.

gelegentlich Mai 8, 2014 um 20:18

Ceterum censeo:
Wir brauchen einen eigenen Thread, um solch spannende Themen wie investigative verkannte Genies, ponerology usw. in würdigem Rahmen diskutieren zu können. Hier wird das nichts.

Die nicht unwichtige Nachricht von heute zum Referendum ging unter. Wir wissen bloß, dass ein Irrer unter der Erde liegt. Braucht man dafür einen Blog?

Morph Mai 8, 2014 um 20:20

@gelegentlich

die threads hier haben einen Eigensinn (Autopoiesis). Da muss man nichts ‘eröffnen’. Das läuft, wie es läuft.

holger196967 Mai 8, 2014 um 20:53

—>>> Aber man möchte eben doch eine Projektionsfläche für das Sündenbockmotiv. Man konstruiert also eine rel. vage bestimmte Personengruppe, die noch einen lose Verbindung zum Jüdischen hat, aber durch das Jüdische nicht konstituiert wird, sondern durch ein abstrakt Böses.”

Was ist daran Breaking News? Pass mal uff Schätzele ! :D

Aber man möchte eben doch eine Projektionsfläche für das Sündenbockmotiv. Man konstruiert also eine rel. vage bestimmte Personengruppe, die noch einen lose Verbindung zum Christlichen hat, aber durch das Christliche nicht konstituiert wird, sondern durch ein abstrakt Böses dem Teufel…

Sorry ich hab wohl zu viel Deschner (RIP) gelesen…

"ruby" Mai 8, 2014 um 20:58

@ Morph
;-)

"ruby" Mai 8, 2014 um 21:07

@ Natalius
soffisticated hat die Inputs zur Kontrolle beschrieben.
Wie, dass über ein privat bzw. staatlich domoniertes Zentralbanksystem realisiert werden kann erleben wir derzeit.
Prophetiker an die Front oder doch lieber Stanley Fischer?

gelegentlich Mai 8, 2014 um 21:24

Wir reden ja über Verlogenheit.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-05/nato-russland-putin-ukraine-nass-fuenf-vor-acht
Da habe ich jetzt ein wenig die Nase voll. Denn dieser Name kam mir heute schon mal unter, in unerfreulichem Zusammenhang. Es scheint so zu sein, dass wir durchaus nicht irgendwelche klandestinen Geheimzirkel im Hintergrund oder gar biologisch „böse“ ausgefallene Psychopathen annehmen müssen. Offenbar ist es möglich wesentliche Änderungen der Außenpolitik nominell demokratischer Staaten in Hintergrundzirkeln zu entwickeln und sie an der politischen Meinungsbildung vorbei „auf den Weg“ zu bringen. Die Resultate sehen wir konkret an der Ukraine. Bei diesem Thema spiel der Herr Naß zusammen mit Kornelius von der Süddeutschen die in den Salons offenkundig ausgemachte Rolle. Wegen einiger Links dabei das hier:

http://www.file-upload.net/download-8898738/hintergrund.oder.vt.html.html

"ruby" Mai 8, 2014 um 21:35
gelegentlich Mai 8, 2014 um 22:13

Noch eine Ansicht:

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/05/view-from-moscow-what-us-endgame-20145511365262750.html

Dass die Atlantikbrücke da vor Brückenschäden warnt versteht sich von selbst.

Thor Mai 8, 2014 um 22:44

Man(ja wer eigentlich?) konstruiert überall Differenzen, und dann möchte man, dass diese Differenzen nicht mehr wahrgenommen, bzw. toleriert werden.
Die Differenz Christentum, Judentum, Islam, ist ungefähr so real, wie die von Bayern oder Dorfmundfans…Religion halt…

"ruby" Mai 8, 2014 um 23:38

Wer in der Ukraine die Wirtschaft mit der Währung intern führt, wird nur demokratisch die Bevölkerung überzeugen können.
Dafür sind Verlässlichkeit und Ehrlichkeit Voraussetzung.
Somit stehen Staatsbankrott und Abschreibung der Vorfinanzierungen an. Erst dann kann eine Rekapitalsierung erwirtschaftbarer Strukturen durch die Staatsbürger glaubhaft erfolgen!

und

Caramba, mir kocht das Blut, wenn ich Beckmann zu Syrien verfolge – Schmerzgrenze …

"ruby" Mai 8, 2014 um 23:45

Stellt euch vor, die 10 Millionen Flüchtlinge aus Syrien machen Kehrt und nehmen den Kriegsmördern die Waffen aus den Händen, die hätten keine Chance mehr!!!

Natalius Mai 9, 2014 um 00:53

Dies ist die 664. Eintragung in dieses “Logbuch”. Für mich ist es genug – ich wünsche uns allen Frieden.

Jackle Mai 9, 2014 um 02:07
Bogus Mai 9, 2014 um 08:42

Moin Morph,

danke für deine Liste. Habe mir erlaubt, eine kleine Ergänzung (*) vorzunehmen:

Alle öffentlichen Belange, Gesundheit (und was dazu gehört: Ernährung und Altenpflege), Sicherheit, Bildung, Information, Geldschöpfung incl. Staatsfinanzierung (*) sind Kollektivinteressen, deren privatwirtschaftliche Organisation zu einer minimalen Leistung bei maximalem Profit führt.

gelegentlich Mai 9, 2014 um 08:57

@ Morph Mai 8, 2014 um 20:20
Ja, es lief wie es lief.
Aber in diesem Fall hat es die geringen Armchair-Chancen bei einem aktuellen Konflikt nicht nur verringert, sondern eigentlich genullt. Wer das verfolgen wollte konnte mit diesem Thread nichts anfangen. Ironischerweise sind auch alle Aspekte, die auf Hintergrundfiguren deuten, welche eine Art Neo-Wilheminismus in Deutschland einführen möchten, dadurch aus dem Blickfeld verschwunden:
http://www.file-upload.net/download-8898738/hintergrund.oder.vt.html.html

Ich kann das nur als Übersprunghandlung deuten. Während sich darüber erheblicher Unmut in der Klientel von CDUSPDGrüne breit macht lassen sich die vermeintlich kritischen Köpfe gefallen, vom aktuellen Geschehen weg aufs Kinderklo geschickt zu werden.
Mein Ärger kommt daher, dass ich diesen Blog gelegentlich als Quelle von Bezügen nutzen möchte, die in den MSM nur nach stundenlanger Suche überhaupt zu finden sind. Das hat bei diesem Thema überhaupt nicht geklappt.

Andreas Kreuz Mai 9, 2014 um 10:04

@Bogus Mai 9, 2014 um 08:42

Schöner Ausgangspunkt für parteiübergreifenden Konsens.

Warum klappt das aber überhaupt nicht?

karla Mai 9, 2014 um 10:21

Dipfele Mai 8, 2014 um 14:46

“@Klara
> Solche Recherchen sind vom Armchair aus gut zu leisten. (Hat auch jemand hier am Anfang mal eingestellt).

Richtig, interessiert aber nicht. Die dergestalt auf die Anklagebank gesetzt werden, Regierende und MSM, werfen die Nebelmaschine an (zuletzt etwa die Aktuelle Stunde oder Kornelius) und das war’s dann.”

Die Beiträge hier haben doch nicht das Ziel die Regierenden etc. umzustimmen. Adressat sind die Teilnehmer und die weiteren Leser. (Leider wird hier zu häufig vom Thema abgeschweift).

gelegentlich Mai 9, 2014 um 12:47

Ich dachte an solche Dinge:
http://anjamueller.livejournal.com/
oder das
http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-auch-45-war-das-Chaos-in-DE-nicht-halb-so-gross-wie-heute-i-d-Ukraine/forum-279295/msg-25194976/read/
Wobei @Soldat wohl der Einzige hier sein dürfte der das einschätzen kann.

Insider Mai 9, 2014 um 12:53

@Bogus Mai 9, 2014 um 08:42
Alle öffentlichen Belange, Gesundheit (und was dazu gehört: Ernährung und Altenpflege), Sicherheit, Bildung, Information, Geldschöpfung incl. Staatsfinanzierung sind Kollektivinteressen, deren privatwirtschaftliche Organisation zu einer minimalen Leistung bei maximalem Profit führt.

Die privatwirtschaftliche Organisation im System der Marktwirtschaft führt nicht nur zu „minimaler Leistung“ bei „maximalem Profit“, sondern zu einer systematischen Schädigung der Gesellschaft aus Profitgründen.

So ist das Ziel der Pharmaindustrie nicht Herstellung und Erhalt der Gesundheit der Bevölkerung, sondern maximaler Profit durch Vermarktung ihrer Produkte. Möglichst viele Menschen sollen teure Pillen einnehmen, auch jene die gesund sind und ggf. durch die Pharmaka Schaden erleiden können.

Typisch dafür ist die Fütterung von Kindern mit Psychopharmaka sowie die Entwicklung von „Lifestyle-Präparaten“, von denen die meisten medizinisch unsinnig und zum Teil schädlich sind.
Aus Profitgründen werden Ängste erzeugt und Menschen zu unsinnigem Medikamentenkonsum und/oder zu nicht ungefährlichen Impfungen gebracht (vgl. z.B. Schweinegrippe).

Das kapitalistische Gesundheitswesen ist extrem teuer (über 10% des BIPs in der BRD, in den USA 16%).
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Health_care_cost_rise.PNG

Im Grunde fokussiert sich im Gesundheitswesen nur eine generelle Tendenz des Kapitalismus, nämlich die Bereitschaft für die private Profitmaximierung die Gesellschaft zu gefährden, zu schädigen oder gar teilweise zu zerstören, sei es durch Obsoleszenzproduktion, Raubbau, Umweltschäden oder Kriege. Dazu gehört auch die Ausbeutung von Menschen ohne Rücksicht auf deren Gesundheit und Leben.

Auffällig ist, dass diese Art der Kapitalismuskritik und die damit Systemfrage nahezu völlig aus der öfentlichen Diskussion verschwunden ist.

Je fortgeschrittener der Kapitalismus ist, so die empirische Tendenz, desto größer wird die Systemblindheit und umso mehr nimmt die Intelligenz ab.

Es gibt offensichtlich auch so etwas wie einen „tendenziellen Fall der Intelligenzrate“.

Natalius Mai 9, 2014 um 13:39

PS: (ad @Bogus Mai 8, 2014 um 14:52)
Mullins “Secrets of the Federal Reserve” (http://www.whale.to/b/mullins1.html)
wurde vor Griffin, der dann den Ruhm für diese skandalöse Enthüllung absahnte, am Beispiel Hitler sogar “wissenschaftlich” auf- oder besser nachgearbeitet:
http://www.voltairenet.org/IMG/pdf/Sutton_Wall_Street_and_Hitler-5.pdf

Im Internet munkelt man über 30 Mrd. USD (was heute natürlich mindestens eine Grössenordnung mehr wäre). Wie der deal genau abgelaufen ist (Warburg Warburg) oder… weiss vermutlich keiner, Diskretion ist im banking Ehrensache. Aber dass es eine Verbindung zwischen Hitler’s Regime und seinen Profiteuren an der Wall Street gab, das scheint mir inzwischen unbestreitbar. Die ethischen Implikationen liegen auf der Hand.

Morph Mai 9, 2014 um 15:07

@insider

“Auffällig ist, dass diese Art der Kapitalismuskritik und die damit Systemfrage nahezu völlig aus der öfentlichen Diskussion verschwunden ist. Je fortgeschrittener der Kapitalismus ist, so die empirische Tendenz, desto größer wird die Systemblindheit und umso mehr nimmt die Intelligenz ab. Es gibt offensichtlich auch so etwas wie einen „tendenziellen Fall der Intelligenzrate“.”

Dem wäre zuzustimmen, wenn die Prämisse wahr wäre, dass Kapitalismus das real existierende System unser aller Zusammenleben ist. Dem ist aber nicht so. Viele Bereiche des gesellschaftlichen Lebens sind sozialistisch organisiert, selbst in den USA (z.B. das Militär, das Rechtswesen, der größte Teil der Bildung).

Ein sinnvoller Kapitalismusbegriff sollte das Berücksichtigen. Der m.E. einzig sinnvolle, nämlich erfahrungswissenschaftlich aufschlussreiche Begriff des Kapitalismus fasst Kapitalismus als eine gesellschaftspolitische Doktrin, nämlich die Überzeugung, dass eine privatwirtschaftliche Organisation der Leistungserbringung eo ipso einer öffentlich-rechtlichen Organisation der Leistungserbringung überlegen sei.

Das Problem derzeit besteht m.E. nicht darin, dass ‘die Systemfrage’ nicht mehr gestellt wird, das würde ich eher unter Fortschritt verbuchen.

Das Problem ist, dass es keinen selbstverständlichen Gemeinsinn der Leute mehr gibt, der sie motivieren könnte, über Organisationsfragen nachzudenken.

Einem lebendigen staatsbürgerlichen Bewusstsein (z.B. ‘Wir Deutsche’, ‘Wir Franzosen’ etc.) und/oder einem lebendigen proletarischen Bewusstsein (‘Wir, die wir durch unsere koordinierte Arbeit Gebrauchswerte herstellen’) ist von vornherein selbstverständlich, dass es öffentliche Interessen gibt, die privatwirtschaftlich kaum bzw. nur zu hohen gesellschaftlichen Kosten zu verwirklichen sind.

Die Modernisierung der Lebenswelt (Flexibilisierung und Mobilisierung von Arbeits- und Freizeitkulturen) führt zu einem Prägnanzverlust staatsbürgerlicher und produktionsmäßiger Kollektiverfahrungen. Die kapitalistische Doktrin ist dann nicht mehr so deutlich als eine mögliche Option erkennbar, sondern wird als unvermeidliches Schicksal erlebt.

Gerade die sehr prononciert hier im blog auftretenden ‘Kapitalismuskritiker’ wie @CM oder eben @insider (aka … ) unterscheiden sich von dieser grassierenden Schicksalsergebenheit nur durch das negative Vorzeichen. Wenn man die dann noch mit einer Kritik des deutschen Nationalcharakters, einem Bekenntnis zum Elitarismus und zur föhlichen Expartrizität verbindet, ist eine fruchtbare politische Auseinandersetzung von vornherein versperrt.

Bogus Mai 9, 2014 um 16:19

Nat,
danke für die Links.

Morph Mai 9, 2014 um 17:12

@gelegentlich

“Mein Ärger kommt daher, dass ich diesen Blog gelegentlich als Quelle von Bezügen nutzen möchte, die in den MSM nur nach stundenlanger Suche überhaupt zu finden sind. Das hat bei diesem Thema überhaupt nicht geklappt.”

Meine Erwartungen (und auch meine Einschätzungen dessen, was ein blog leisten kann) sind andere, deshalb kann ich mich mit Deinem Ärger nicht identifizieren.

@Karla

Deine Differenzierung, was die Armchair-Position angeht, ist natürlich richtig. – Dass und wie es hier zu Abschweifungen kommt, ist nicht nur lästig, sondern auf seine Weise doch auch aufschlussreich. Was das Ausgangsthema dieses threads angeht, hat die Kommunikation hier ja eine massive Schlagseite. Man schimpft – zu Recht! – über den organisierten Journaismus in D, der sich auf Putin einschießt (notabene, ich war der erste der hier im blog auf den Kampagnenjournalismus in der BILD hingewiesen hat, die in schändlichster, ekelerregender Weise den Klitschko gefeatured hat; BILD ist und bleibt eben das größte Drecksblatt der westlichen Wel!).t Die russische Propaganda blieb aber völlig ausgeblendet und man beklagt Putins Dämonisierung in der westlichen Öffentlichkeit, ohne das autokratische Moment der Putinregierung kritisch zu vermerken.

In dieser sehr, sehr, sehr einseitigen Diskussionslage ist nichts Aufschlussreiches zu erhoffen, @Karla.

holger196967 Mai 9, 2014 um 17:16

Nochmal kurz zum Beklopptentum

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Ariel-druckt-Nazi-Code-auf-Packungen-article12797781.html

Wer hier mittlerweile einen mächtig an der Waffel hat, sollte klar werden. Es sei denn man benutzt das eben um in die Schlagzeilen zu bekommen.

Doch der Zentralrat der Bundesregierung erwägt schon die Zahlen (1 so wie 8) in Kombination aus dem öffentlichen Leben und in Schulen als verfassungsfeindliche Zahlen bzw. Symbole, zu verbieten. So sind zB Rechenoperationen wie 18+88 unter Strafe zu stellen. Wer sie dennoch rechnet, ist der Schulaufsichtsbehörde zu übergeben.

Der Verkehrsminister stellte klar, auch sein Ministerium habe in Vorsorge schon reagiert, so sind die Autobahnen A18 (Cottbus-Görlitz-Zittau) und auch die A88 (Riedlingen–Biberach–Memmingen) in ihrer Planung verworfen worden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Bundesautobahnen_in_Deutschland

Nur die A81 wird noch benutzt, soll aber umgenannt werden. Eine Autobahnzahlungsfindungskommission wird zeitnah eine moralisch einwandfreie Zahlenkombination ermitteln. Bis dahin wird erwägt, diese Autobahn einer Vollsperrung zu unterziehen.

Auch sollen fortlaufenden Nummerierungen nicht aus einer Zahlenkombination bestehen, die Nazionalsozialistisches Gedankengut vermitteln könnten. Diese werden Durch 1=B und 8=I ersetzt.

Auch werden Personen, die die Geburtstage 18 81 88 begehen, angehalten, ihre Feier, ohne Tanz und lauter Musik zu begehen. Ferner sind diese beim zuständigen Ordnungsamt anzumelden.

Um es noch mal deutlich zu machen, werden mindestens die Kombinationen 18 sowie 81 und 88, die im öffentlichen Bereich der BRD zur Schau gestellt werden. VERBOTEN.

Das Tragen und Verwenden, dieser abscheulichen Zahlenkombination wird mit mindesten 3 Jahren Festungshaft unter Strafe gestellt.

Ferner wird die Hansestadt Hamburg umgehend und in tiefster Demut, ihr Nummernschild HH abschaffen und durch II ersetzen.

Waschmittel die „Weißer als Weiß“ in Konzentration waschen, kommen auf die „Black-List“ und sind unverzüglich vom Markt zu entfernen.

Berlin den 18.05.2088

Natalius Mai 9, 2014 um 17:44

@Holger,
:-D
…und jetzt stell Dir Deine Zwerchfelleinlage in EUnglish übersetzt vor…
Und für die US: We the peeplers haben Foster & Kimberley Gamble’s Thrive ja schon lange als rechtsradikales Gedankengut in Verdacht…

Carlos Manoso Mai 9, 2014 um 17:57

@Morph Mai 8, 2014 um 20:05
„Das Problem derzeit besteht m.E. nicht darin, dass ‘die Systemfrage’ nicht mehr gestellt wird, das würde ich eher unter Fortschritt verbuchen….
Die Modernisierung der Lebenswelt (Flexibilisierung und Mobilisierung von Arbeits- und Freizeitkulturen) führt zu einem Prägnanzverlust staatsbürgerlicher und produktionsmäßiger Kollektiverfahrungen. Die kapitalistische Doktrin ist dann nicht mehr so deutlich als eine mögliche Option erkennbar, sondern wird als unvermeidliches Schicksal erlebt.
Gerade die sehr prononciert hier im blog auftretenden ‘Kapitalismuskritiker’ wie @CM oder eben @insider (aka … unterscheiden sich von dieser grassierenden Schicksalsergebenheit nur durch das negative Vorzeichen. Wenn man die dann noch mit einer Kritik des deutschen Nationalcharakters, einem Bekenntnis zum Elitarismus und zur föhlichen Expartrizität verbindet, ist eine fruchtbare politische Auseinandersetzung von vornherein versperrt.“

Morph, „die grassierende Schicksalsergebenheit“, die du überall siehst, reflektiert schlicht und ergreifend, dass das „System des sich vollendenden Weltkapitals“ in sein totalitäres Stadium eingetreten ist. Das“ System des vollendeten Weltkapitals“ entpuppt sich immer schneller und umfassender als Negation der sinnlichen und sozialen Welt, die immer mehr in die totalitäre Formleere (des Kapitals) auflöst.

Es kann nur noch darum gehen, die Welt von dieser objektivierten Verneinung zu befreien, zu emanzipieren. Emanzipation ist immer die Befreiung von etwas Negativem, in ganz bestimmter Weise eine Negation der Negation.

Wie minus mal minus plus ergibt, so ergibt erst die emanzipatorische Negation der kapitalistischen Negation der Form des Kapitals die positive Freiheit des angemessenen Umgangs mit der Eigenqualität der Inhalte (“emanzipatorische Antimoderne”. Denn die Quantität hat im System des vollendeten Weltkapitals alle Qualität gefressen!

"ruby" Mai 9, 2014 um 18:25

Nicht ein Wort zu Beckmann und den dort behandelten Dreckskriegsschweinen mit ihren Profiteuren.
Der Bundesminister hat richtige Fragen gestellt, um das verlogene Dreckskriegsschweinepack zu identifizieren und transformieren.
Dreckskriegsschweineversteher …

"ruby" Mai 9, 2014 um 18:31

Wer schweigt macht sich zum Dreckskriegschweineproaktivisten.
Rekordverkäufe von Waffen in Teutschland –
Dreckkriegsschweinekassierer, geduldet von Dreckskriegsschweinepropagandisten!
Nichts neues seit 1970
http://www.youtube.com/watch?v=_V-afAs1gwk

Schatten Mai 9, 2014 um 20:14

@Insider

“minimale Qualität & maximaler Profit”

Das ist doch wieder so eine Hochrechnung à la Marx! Der erkannte die Konzentrationsprozesse in der old economy und prognostizierte daraus eine Superkonzentration, ein Supermonopol – Die Diagnose war richtig, die Prognose falsch, als checks & balances wurde vom Gesetzgeber die Monopolgesetzgebung eingezogen.

Jetzt also zu behaupten, in diesem, jenem Wirtschaftszweig bestünden Probleme und da könnte man nix machen, alle werden jetzt mit Psycho-Drogen vergiftet – das ist nach den historischen Erfahrungen, die man mit dem Kapitalismus hat, Unsinn!

Ebenso allgemein gesprochen: “minimale Qualität & maximaler Profit” – Ja, wofür wurde dann Stiftung Warentest gegründet? Und zwar gegen den Widerstand der Wirtschaft? Wofür gibt es die mächtigen Konsumentenorganisationen in Amerika?

Natürlich versucht der Kapitalismus effizient zu sein, also mit geringstmöglichem Aufwand den höchsten Nutzen zu erzielen, welches Wirtschaftssystem nicht? Und natürlich gibt es schwarze Schafe, welche die Idee der Effizienz in Beutelschneiderei zu verkommen lassen suchen. – Aber dafür gibt es dann eben auch Gegengewichte!

Schatten Mai 9, 2014 um 20:16

@ruby

Guck nicht soviel fern! TV macht krank und wütend!

Soldat Schwejk Mai 9, 2014 um 20:36

@ gelegentlich Mai 9, 2014 um 12:47

So richtig kann ich es als Fernfuchtler nicht beurteilen, da hat @Morph schon nicht unrecht. Aber im Rahmen der Möglichkeiten:

Die Annahme, daß der Dnepropetrowsker Gouverneur Kolomoiskij eine eigene Agenda weitgehend unabhängig von Kiew verfolgt, daß er versucht, so ein eigenes Fürstentum zu konsolidieren, und daß der Kampf im Südosten vielerorts eigentlich zwischen von Kolomoiskij bezahlten Militärs & Kampfgruppen einerseits sowie ‘antimaidanistischen’ Milizen andererseits geführt wird… all das scheint mir sehr plausibel; es entspräche so der vorher schon bestehenden oligarchischen Fragmentierung des Landes. Auch hat Kolomoiskij ja vorher bereits mehrfach aus seinem Privatvermögen Kopfgelder auf sogenannte “Terroristen” ausgesetzt. Und den Einheiten von Armee und Innenministerium, die richtig gegen die ‘Antimaidanisten’ zur Sache gehen, hat er private Vergütung zugesagt. Offenbar entwickelt sich der Kolomoiskij da zu so einer Art Warlord.

Ich werde mal nachfragen,vielleicht kriege ich noch eine Einschätzung von einem Bekannten in Kiew.

Anja Müllers Quelle “Yurasumy” ist im Gegens