In Paderborn leben glückliche Frauen

by f.luebberding on 16. Mai 2014

In der kommenden Woche wird der Bundestag die wichtigste politische Entscheidung in der laufenden Legislaturperiode beschließen. Es geht nicht um die Ukraine, Syrien oder das Asyl für Edward Snowden. Vielmehr um das Rentenpaket der Bundesregierung, das selbst den “Spiegel” in seinem Leitartikel von Montag zum Titel “Empört euch!” motivierte. Er meinte damit die jüngere Generation, die auf die Straße gehen soll. Nicht wegen der Ukraine, Syrien, für Edward Snowden – oder aus irgendeinem anderen guten Grund. Sondern gegen die in einer der reichsten Gesellschaften der Welt durchaus bescheidenen Leistungsverbesserungen für Eltern und Großeltern in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Wahrscheinlich sind Polemiken gegen “Mütter-Versteher” nicht mehr auszuschließen. Werden “Spiegel”-Redakteure ihren Müttern überhaupt noch Blumen mitbringen können? Schließlich sind nach dieser Hamburger Logik 26 Euro im Monat mehr Mütterrente ein Skandal zu Lasten der jüngeren Generation, wenn auch nur von “Spiegel”-Redakteuren. Notfalls könnte man aber in diesem Generationenkrieg OSZE-Beobachter in deutschen Famillien stationieren. Soweit sind wir aber zum Glück noch nicht. Das dokumentierte gestern Abend Maybrit Illner in ihrer Sendung zum Thema Rente. Sie brachte unter anderem eine Erkennntis: In Paderborn leben glückliche Frauen. Hier geht es zu meiner FAZ-Frühkritik.

{ 220 comments… read them below or add one }

Schatten Mai 21, 2014 um 00:00

@Natalius

Ist wohl so, dass es in der “Dynamik” exponentielle Effekte gibt, also bei Flüssigkeiten und Dämpfen.

Kein Perpetuum mobile, aber immerhin. Kein so großes Geheimnis!

peewit Mai 21, 2014 um 08:02

@Holger

–>”Hab ich schon :D bei Planck LOL”

Gibt’s dazu einen Link? Oder gibt’s evtl. etwas in Form eines öffentlich zugänglichen papers z. B. bei arXiv.org, das man sich in Ruhe anschauen kann? Und mit “tiefschürfenden Überlegungen” ich meinte natürlich (vielleicht gab’s da ein Missverständnis) deine Lichttheorie, die Unendlichkeit und die Eins etc. (die irgendwie eine Widerlegung des großen Albert sein soll), nicht deine Strudelexperimente. Aber irgendwie hängt das ja alles zusammen, dynamisch eben, stimmts? Hmm, irgendwie erinnert mich ja dein Gefasel stark an Rudolf Steiner (abgesehen von den skatologischen Elementen). Kann das sein? Und noch eine letzte Frage: Kann es sein, dass dir Unterschied zwischen skalaren und vektoriellen Größen nicht so ganz klar ist?

holger196967 Mai 21, 2014 um 08:52

Thor

das ist ja nun ur-alt das mit der Flasche.

kuugel mal nach UFT Brombach die Bauen weltweit Wirbeldrosseln für Abwassersysteme.

Mein Prinzip macht das Gegenteil. Es beschleunigt. Dh wenn Du zB ein Pumpspeicherkraftwerk hast, was nur Aufgrund der Fallhöhe die Energie erzeugt (m*g*h), kannst du in kürzerer Zeit mehr Energie erzeugen. Dann gilt grob E = 1/2 m v^2

Schuld daran sind AUCH die Hydraulischen Paradoxen. (F=A*p)

http://de.wikipedia.org/wiki/Hydrostatisches_Paradoxon

Es gibt eben 2 Arten von Pumpen. Einmal die, die wenig Druck und viel Volumen bringen müssen. zB Laugenpumpe an Waschmaschine. und dann eben Pumpen die viel Höhe erreichen Müssen zB die von da Feuerwehr.

Mein System ist nur von einer mindest Höhe abhängig. Und die liegt bei ungefähr 1,30m geb den Namen “Zotlöterer” mal ein. Da findest Du Funktionsbeschreibung und schlechte Beispiele. Gut, der ist auch anders an das Thema ran gegangen.Also nicht mich auf den festnageln.

Bei einer Fallhöhe von 1000 Metern kann der Wasserstrahl eine Geschwindigkeit von nahezu 500 km/h erreichen. Die größte realisierte Aufprallgeschwindigkeit beträgt ca. 185 m/s (666 km/h); bei diesem Wert wird verständlich, dass die Mittelschneide in jedem Becher unverzichtbar ist. Die Pelton-Turbine verbraucht je nach Bauart und Fallhöhe zwischen 20 und 8000 Liter Wasser pro Sekunde. Sie hat eine sehr hohe Drehzahl: bis 3000 Umdrehungen pro Minute. Ihr Wirkungsgrad liegt zwischen 85 % und 90 %, wobei sie, auch wenn sie nicht unter Volllast läuft, noch gute Leistungen erbringt. Eine der größten zur Zeit realisierten Fallhöhen beträgt 1773 m, bei einer Durchsatzmenge von 6 m³/s

Quelle: Wiki Pelton-Turbine

Mit meinem System brauchst Du die hohen Fallhöhen nicht um die gleiche Leistung zu erzeugen. Durch die Beschleunigung simuliere ich Quasi eine Fallhöhe. ABER nochmal, es ist kein PM, weil es ein PM nicht geben kann. Denn merke nichts kann größer als EINS sein. ;)

Das nächste was mit Einfluss hatte bitte kuugeln “Tesla Patent 1.113.716″

Auch das habe ich mal nachgebaut, und erstaunliches dabei beobachtet. Was sage ich nicht :D kann sich auch jeder nachbauen, und selber machen.

Dann habe ich noch eine Dipl. Arbeit über die Berechnung von dem Kraftwerk zu Rheinfelden. Da ist ein junger Student beinahe verrückt geworden. Das Kraftwerk lieferte mehr Strom, als das Wasservolumen hätte hergeben können.

http://www.hasslberger.com/tecno/tecno_4.htm

Herbrand berechnete nun diese neuen Generatoren und fand zu seinem großen Erstaunen, daß hier in Rheinfelden mit etwa einem Fünftel der Wassermenge (50 cbm/sec) und ohne Stau dieselbe Menge Strom gewonnen wurde wie im 20 km entfernten Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt mit 250 cbm/sec und 12 Metern Stau!

Er wandte sich an seinen Professor und die Antwort von Prof. Finzi, die Herbrand uns überliefert, war:

“Seien Sie unbesorgt. Es stimmt. Der Generator arbeitet seit längerer Zeit einwandfrei. Rechnen Sie doch einmal rückwärts, dann können Sie sich davon überzeugen. Wir sind Elektro-maschinenbauer, über die anderen Probleme sollen sich die Wasserratten den Kopf zerbrechen. Wir haben ihn jetzt noch einmal nachgemessen und er bringt die angegebene Leistung. – Es weiß nur niemand etwas davon.”

Herbrand ist mir aber erst später in die Finger gefallen, da hatte ich meine Versuche schon durch. Die eben eindeutig bestätigen, das ich durch Bremsen meines eigenwilligen Rotors, im Wirbel, den Wirbel stabil halte, (nicht zerstöre), und damit den Volumenstrom auf das Minimum Doppelte beschleunige.

Das Problem war in dem Aufbau, dass die installierte Pumpe die das Becken füllte, nicht groß genug war, um das Becken nachfüllen zu können. Dh mein nicht angetriebener Rotor hat durch Bremsen mehr Volumen weg gefördert, als die Pumpe pumpen konnte. Deswegen musste ich immer in Intervallen arbeiten. Bis sich wieder eine gewisse Wirbelhöhe einstellte, erst dann konnte ich wieder Bremsen.

Wenn ich Glück habe, kann ich das nächstes Jahr an einem bestehenden Kraftwerk einbauen. Geplant ist es auf jeden Fall, muss aber noch Genehmigt werden. Kann aber auch erst 2016 werden. Der arme Student, der dann die Diplomarbeit bekommt, tut mir jetzt schon leid :D Ja, es wird auch “wissenschaftlich” begleitet.

Aber nicht in Paderborn, bei den glücklichen Frauen, sondern am Bodensee. Da iss Wasser genug. :D

Natürlich kann man dann es auch bestaunen. Wozu macht man denn den ganze Mist denn?

holger196967 Mai 21, 2014 um 08:58

peewit

—>>>Gibt’s dazu einen Link? Oder gibt’s evtl. etwas in Form eines öffentlich zugänglichen papers z. B. bei arXiv.org, das man sich in Ruhe anschauen kann?”

Suche ich dir mal raus, bin ja ein netter Mensch.

holger196967 Mai 21, 2014 um 09:11

peewit

—>>>Kann das sein? Und noch eine letzte Frage: Kann es sein, dass dir Unterschied zwischen skalaren und vektoriellen Größen nicht so ganz klar ist?”

Dann erzähl mir doch mal den Ursprung woraus sich Skalare und Vektoren bilden! Und was die Größen dann darstellen!

Das ist doch das Hauptproblem. Jeder quasselt und brabbelt irgendwas vor sich hin, ohne sich überhaupt dessen bewusst zu sein, was er denn da nun macht!

Vielleicht liegt das aber auch daran, dass die einfachsten Dinge in der Schule zwar auswendig gelernt werden, aber niemals so, dass man diese auch verstehen möge.

Das ist genauso, wie man nicht Unterscheidet zwischen Kapital und Geld. Kapital kann mit Geld (einer Währung) was zu tun haben, muss es aber nicht zwangsläufig. Big Differencia…

Klar habe ich mir Steiner reingezogen, und auch Goethe, ich kann dir auch erklären, warum Gasflaschen zumeist Gelb markiert sind, und warum Sauerstoff Blau.

hier zum Üben: Japanisches Multiplizieren

https://www.youtube.com/watch?v=mSUhEL42njo

peewit Mai 21, 2014 um 09:53

@Holger

–>”Dann erzähl mir doch mal den Ursprung woraus sich Skalare und Vektoren bilden!”

“Ursprung” und “bilden” sind in diesem Zusammenhang völlig sinnleerere Ausdrücke. Das glaube ich, ist dein Hauptproblem: kontextuelle Konfusion, gedanklicher Mischmasch.

Aber für dich, ganz einfach erklärt: Vektorielle Größen sind physikalische Größen, die eine Richtung haben, wie z. B. die Kraft F in F=m*a, andere (skalare) Größen, wie z. B. E in E=m/2*v^2 sind richtungslos. Ich habe das Gefühl, für dich stellt das eine Erkenntnisschranke da, die du nicht übersteigen kannst.

holger196967 Mai 21, 2014 um 09:54

peewit

Dann erzähl mir doch mal den Ursprung woraus sich Skalare und Vektoren bilden! Und was die Größen dann darstellen!

Soll ich es machen? Im Maschinenbau hat man ständig damit zu tun.

Weißt du, warum zB eine Schraube einen Skalaren Wert von zB 8.8 bekommt? Und was pulsierende Vektoren, welchen einen Einfluss auf den Skalaren Wert haben?

Frage nur. Dann berechne mal ein Lager. Oder einfacher, fangen wir mit einer Dehnschraube an, die zB einen Zylinderkopf mit dem Motorblock verbindet. Dazu möchte ich natürlich auch Wissen, was du für ein Gewinde dir aussuchst.

Oder noch einfacher, wir schmieden jetzt mal ein Schwert. Und daran erklären wir mal Skalare und Vektoren.

peewit Mai 21, 2014 um 10:01

@Holger

–>”Frage nur. Dann berechne mal ein Lager. Oder einfacher, fangen wir mit einer Dehnschraube an, die zB einen Zylinderkopf mit dem Motorblock verbindet. Dazu möchte ich natürlich auch Wissen, was du für ein Gewinde dir aussuchst.”

Hihihi! Sind wir endlich wieder beim Gewindeschneiden angelangt. Kann’ ich übrigens auch! Aber deine Expertise auf diesem Gebiet sei dir unbenommen. Ist schließlich der Ursprung von allem, nehme ich an.

holger196967 Mai 21, 2014 um 10:19

peewit

—>>>. Ich habe das Gefühl, für dich stellt das eine Erkenntnisschranke da, die du nicht übersteigen kannst.”

Was willst du Dummbatz mir erklären? :D

Du willst mir das Drehmoment erklären? LOL

Richtungslos? Alleine das sollte schon in die Tonne gekloppt werden. Ihr mit eurer scheixx Vakuum Betrachtung immer.

Solange wir in einem Gravitationsfeld uns befinden, gibt es kein “richtungslos”. Deswegen stehen ja zum Beispiel auch Häuser auf der Erde. Und erst durch die Gravitation oder Erdanziehung können die das machen.

Das heißt ein Skalar beschreibt nur einen Richtungslosen Zustand. Der aber erst durch eine “Richtung” überhaupt erst Messbar ist. Das heißt ohne eine Richtung kein Skalar Wert.

Und diese Richtung heißt hier eben nun mal 9,81 m/s² und das auch noch mit Schwankungen. Zwischen Polen und Äquator.

Und zwar Richtung Erdmitte. Das ist der Vektor.

Im Weltall, im “Vakuum” ihr Gläubigen, könntet ihr gar keine Masse bestimmen. Nicht von einer Feder, und auch nicht von einem Klumpen Blei oder Gold.

Deswegen hat die Masse hier auch eine Gewichtskraft. Und die auch nur hier, durch die Richtung. Im All ist diese nicht mehr vorhanden.

Weil es im All, wie schon geschrieben kein Unten und Oben gibt. Selbst Rechts und Links kommt nur wegen der Daumenregel zustande. und auch nur von Oben betrachtet.

Mich interessiert das Geschwafel nicht. Weil es hier um Materialeigenschaften geht. Und das in der Praxis. Ich will wissen, was ich dem Material antun kann, und was nicht. Meinetwegen kannste weiter auf den Skalaren rumhüpfen. Für mich haben se ganz einfach nur eine untergeordnete Bedeutung. Schön, das es sie gibt…

Und auch schön, dass die Astronauten auf der ISS keine Hanteln haben, zum Muskelaufbau. Sondern doch mehr mit Expandern und sonstigen Vektoren sich Fit halten… :D

Was willste im All schon mit der Masse, wenn keine Gewichtskraft vorhanden :D

Natalius Mai 21, 2014 um 10:23

@Schatten Mai 21, 2014 um 00:00

Natürlich kann z.B. Kelvin’s Thunderstorm-Apparat als selbstverstärkender Ladungstrenner, bistabiles Kippelement, usw. (einfach über die elektrische Kreuzverschaltung von Auffanggefäßen und felderzeugenden Ringen) erklären. Das findet auch beim Gewitter und am Wasserfall statt, wenngleich hier die “Erdung”/Erdpotential mit einbezogen werden muss. Spätestens jetzt braucht man aber ein Modell, das erklärt, wie denn genau die getrennten Ladungen gespeichert werden. Wenn Pollack’s Theorie stimmt, sollte man z.B. durch “Innenstrukturierung” der Aufffanggefässe richtig dicke “Kondensatorenpaare” bauen können, bei denen es nicht nur elektrisch “tickt”, sondern richtig “rumst”. Kelvin 2014 sozusagen.

peewit Mai 21, 2014 um 10:34

@Holger

–>”Deswegen hat die Masse hier auch eine Gewichtskraft. Und die auch nur hier, durch die Richtung. Im All ist diese nicht mehr vorhanden.”

Hmm! Hast du schon mal was von träger und schwerer Masse gehört? Äquivalenzprinzip und so?

holger196967 Mai 21, 2014 um 10:49

peewit

—>>>Ist schließlich der Ursprung von allem, nehme ich an.”

Was würdest du nur ohne uns machen? :D Kein Auto fahren kein Töff Töff. Die Bahn gäbe es nicht, noch nicht mal einen Wasserhahn.

WIR müssen das verstehen. DAS unterscheidet ja uns auch von Soziologen und anderem Gesocks.

WIR (Praktiker) diskutieren ganz anders, als die Theoretiker. WIR (Praktiker) freuen uns immer wieder, eine Theorie in Frage stellen zu können. Das geht aber nur, wenn man es praktisch auch macht. Über Theorie diskutiere ich nicht mit Theoretiker. Das ist Sinnlos.

Es gibt halt nur ein Weg, dem Theoretiker seine Theorie zu nehmen. Das ist nur durch die Praxis möglich :D

Nach konfuzius der erbärmlichste Weg, aber was will man machen… LOL

So, nun muss ich mich aber auch wieder um das BIP draußen im Outdoor Officio kümmern. Bis Nachher… ;)

holger196967 Mai 21, 2014 um 10:55

peewit

—>>>Hmm! Hast du schon mal was von träger und schwerer Masse gehört? Äquivalenzprinzip und so?”

gut, nur ganz kurz, und darauf möchte ich ne Antwort haben.

Woher weiß man das denn? Hmmm?

Wer sagt denn uns, was träge und oder schwer überhaupt erst ist?

An was orientiert man sich denn, um träge und schwer zu definieren? Wird alles träger und schwerer?

Wir könnten ja auch flink und leicht betrachten. :D

Wo ist der Bezugspunkt an den sich träge und schwer feststellen lassen können?

Im Vakuum? Der Dinosaurier im Vakuum?

Also bitte beantworten, und das mit ganz klaren und einfachen Worten, und ja kein Kauderwelsch der Eliten. :D

holger196967 Mai 21, 2014 um 10:57

und wenn du meine Links nicht lesen möchtest, dann lass es einfach.

Eine im Stausee aufgestaute Wassermasse ist eine schwere Masse, die einen Druck ausübt und deshalb eine Turbine anzutreiben imstande ist. Die hier genutzte Energie ist überwiegend der durch Gravitation verursachte Druck, nicht die aus der Bewegung sich ergebende Beharrungskraft.

Eine bewegte Wassermasse ist eine träge Masse, die durch ihre Beharrungskraft eine Turbine anzutreiben imstande ist. Hier nutzen wir überwiegend die sich aus der Geschwindigkeit ergebende Beharrungskraft, also die Massenträgheit.

http://www.hasslberger.com/tecno/tecno_4.htm

peewit Mai 21, 2014 um 11:17

@Holger

–>”WIR (Praktiker) diskutieren ganz anders, als die Theoretiker.”

Ich glaube ja nicht, dass dein Diskutierverhalten beispielhaft für dieses WIR ist.
Meine Erfahrungen sind andere.

–>”gut, nur ganz kurz, und darauf möchte ich ne Antwort haben.
Woher weiß man das denn? Hmmm?”

Ganz kurz und unelitär: Das weiß man nicht, das ist einfach geraten. Mehr oder weniger gut. (Der große Albert war z. B. ein extrem guter Rater) Theoretiker lieben das, darauf bauen die ihre Konstrukte auf und warten darauf, dass die Praktiker sich die Zähne daran ausbeissen. Oder auch nicht. Umso besser dann. Dann kann man wieder raten und viel Spaß haben beim Konstruieren. Gute Praktiker sind extrem gefragt, aber eben – gut müssen sie sein.

peewit Mai 21, 2014 um 11:20

@Holger

–>”und wenn du meine Links nicht lesen möchtest, dann lass es einfach.”

Sorry, aber ich habe noch keinen Link gefunden, der zu deiner “Lichttheorie” führt. Habe ich etwas übersehen?

peewit Mai 21, 2014 um 12:48

@Holger

–>”http://www.hasslberger.com/tecno/tecno_4.htm”

Das issn Ding, mein lieber Mann, ich glaub’s ja nicht. Noch schlimmer als ich dachte. Da ist Hopfen u. Malz verloren. Ich geb’s auf und wünsch’ dir viel Glück, du wirst’s vermutlich brauchen.

holger196967 Mai 21, 2014 um 19:11

peewitchen

alte Nussschale… :D

es funktioniert, und mehr brauche ich dir net sagen… Und grüß Bruder Morphium von mir… so langsam aber sicher braucht ihr ne neue Strategie das Netz auf motzen rollen zu wollen. ;)

bin ja auch selber schuld… :P

peewitchen halt die Ohren Steif, und die Erde flach… :D

peewit Mai 22, 2014 um 18:52

@Dirk Mai 18, 2014 um 08:18

Ich habe das Buch mittlerweile auch durchgesehen. Wie vermutet und von dir auch schon bestätigt: Diese angeblich von CFvW in seinem Buch “Der bedrohte Friede” gemachten “prophetischen” Aussagen sind ein kompletter Fake. Wie halt so üblich! Aber das wird einen @Natalius natürlich nicht im geringsten inkommodieren. Wie halt so üblich!

Linus Mai 24, 2014 um 23:56

@Nachtrag zu Identität & Freedom of Choice
http://www.ted.com/playlists/91/everything_you_thought_was

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: