Französische und schwäbische Haufrauen: Marine Le Pen und Angela Merkel

by f.luebberding on 2. Juni 2014

Amnesie mag in der Politik bisweilen nützlich sein. Nur sollte man sie nicht zur Grundlage wirtschaftspolitischen Handelns machen. Warum das so ist, lässt sich in einem Interview nachlesen, das die Tochter des Firmenpatriarchen eines Politikunternehmens namens Front National dem Spiegel gegeben hat. Marine Le Pen erklärt dort ihren politischen Erfolg bei den Europawahlen – und sie ist keineswegs blöd genug, um nur Unsinn zu erzählen. Der Erfolg ihrer Partei bei den Europawahlen hat einen bekannten ökonomischen Hintergrund. Die Krise in der Eurozone, die bis heute ihr fundamentales makroökonomisches Problem nicht gelöst hat: Die Investionsschwäche als Ursache der Stagnation. Der Euro, so ihre Schlussfolgerung, nutze daher nur den Deutschen. Ist das falsch? Keineswegs. Die deutsche Politik hat sich bis heute geweigert, ihre Verantwortung für den gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum wahrzunehmen. Sie beschränkt sich lediglich auf die Proklamierung des ewigen Mantras einer “stabilen Währung” und einer “Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit durch Deregulierung von Arbeitsmärkten”. Eine solche Eurozone hat tatsächlich keine Zukunft. Für diese Erkenntnis braucht aber niemand Marine Le Pen. Denn was hat sie als Lösung anzubieten?

Sie hat eine Antwort namens Auflösung der EU. An deren Stelle will sie ein “Europa der Vaterländer” mit einer “Kooperation” von Nationalstaaten setzen. Wie das funktionieren soll, beschreibt sie natürlich nicht. Es beendete in Wirklichkeit das bisherigen Kooperationsmodell, ohne eine Alternative anzubieten. Das hätte angesichts der wechselseitigen Verflechtung der europäischen Volkswirtschaften schlicht desaströse Folgen. Oder will Frau Le Pen die EU abschaffen und nichts ändern? Warum dann aber der Aufwand? Wenn sie diese Veränderungen aber kooperativ gestalten wollte, müsste sie das institutionelle Gefüge der EU ersetzen. Will Frau Le Pen in Zukunft mit 28 Nationalstaaten verhandeln, um die Hinterlassenschaft namens Binnenmarkt zu regeln? Wie stellt sich die Dame die Zukunft des europäischen Agrarmarktes vor? Jeder Nationalstaat beschließt wieder nationale Gesetze und versucht sich danach mit allen anderen zu einigen? Eine WTO im europäischen Format? Am Ende landete man bei den gleichen Strukturen, die wir jetzt schon haben und etwa Europäischer Rat heißen. Frau Le Pen erzeugt Illusionen, die von einer Voraussetzung leben: Viele Leute haben offenkundig keine Ahnung davon, wie weit die Verflechtung in der EU schon fortgeschritten ist.

Frau Le Pen drischt lediglich Phrasen.

Ihre Kritik am Euro ist mitnichten ihre politische Antwort, wie einige vermuten. Sie ist Camouflage, um ihr politisches Ziel einer Zerstörung des integrierten Europa mehrheitsfähig zu machen. Nur wie fundiert ist diese Kritik am Euro, wenn man ihr proklamiertes Ziel der Wiedererlangung “nationaler Souveränität” ernstnehmen will? Sie beruht auf einer schlichten Idee. Ohne den Euro hätte sich die Welt nicht verändert. Diese sah übrigens in der Vergangenheit so aus: Innerhalb Europas gab es permanente Währungskrisen (Franc-Krisen waren so sicher, wie das Amen in der Kirche), weil sich jede Volkswirtschaft trotz geld- und währungspolitischer Souveränität an die Veränderungsprozesse in der Weltwirtschaft anpassen musste. Innerhalb der EWG (und später der EU) versuchte man diese Anpassungsprozesse zu koordinieren, um Abwertungskriege zu verhindern. Am Ende führte das zur Dominanz der stärksten Volkswirtschaft in Europa. Letztlich bestimmte die Bundesbank die Geldpolitik in Europa – und nahm bekanntlich wenig Rücksicht auf die Interessen anderer Nationalstaaten. Wenn die Bundesbank meinte, Politik und Tarifparteien in Deutschland disziplinieren zu müssen, wurden alle anderen Volkswirtschaften im Schlepptau ebenfalls diszipliniert. Das versteht Frau Le Pen unter Souveränität Frankreichs?

Am ersten Tag ihrer Präsidentschaft passierte zudem mit Sicherheit eins: Der Staatspräsidentin Marine Le Pen fliegt das französische Handelsbilanzdefizit um die Ohren. Oder glaubt sie ernsthaft mit einem schwachen Franc der französischen Industrie auf die Beine zu helfen, die auf die Vorprodukte angewiesen ist, die sie jetzt in Fremdwährung bezahlen muss? Etwa beim von ihr erwähnten Airbus, den sie als ein Beispiel für Kooperation betrachtet? Frankreichs heutigen Defizite wären beim Franc unmöglich gewesen. Wohl wahr. Nur verlaufen Anpassungsprozesse immer als Krise, ob mit dem Euro oder dem Franc. Daran wird Frau Le Pen nichts ändern. Allerdings müsste sie mit ihrer Politik gleichzeitig die Verflechtungen rückgängig machen, die seit dem Maastrichter Vertrag in Europas Wirtschaftsstruktur passiert sind. Keine Frage: Ein ambitioniertes Projekt.

Frankreichs Volkswirtschaft befindet sich in einer Anpassungskrise, die allerdings nicht alleine den Franzosen angelastet werden kann. Südeuropa hat für Frankreich einen ähnlichen Stellenwert, wie für Deutschland Osteuropa, China und die übrigen Schwellenländer (inclusive Russland). Wir profitierten mit unserer Wirtschaftsstruktur vom Boom, während Frankreich von der Euro-Krise auf seinen Märkten wie Spanien oder Italien massiv getroffen worden ist. Gleichzeitig ist Frankreich wesentlich abhängiger vom Binnenmarkt als Deutschland. In der Krise nach dem Zusammenbruch des Finanzkapitalismus 2008 musste Frankreich deshalb geringere Einbrüche hinnehmen als Deutschland – und profitierte später nicht in gleicher Weise von der Stabilisierung der Weltwirtschaft. Nur weil Frau Le Pen die Austeritätspolitik via Brüssel (oder hypertrophe Freihandelsideen) kritisiert, wird das Argument nicht falsch. Frankreich ist nicht Deutschland – und wird es (zum Glück!) nie werden. Es reicht bekanntlich ein Deutschland.

Man kann sich aber keine Welt malen, die einzig in der Phantasie französischer Hausfrauen existiert. Die sind genauso absurd, wie die ihrer schwäbischen Kolleginnen. Mit dem Franc löst Frankreich nicht seine Probleme, sondern hat lediglich andere. Frankreich wird um eine Modernisierung seiner Wirtschaftsstruktur nicht herumkommen. Das werden sie allerdings nicht mit einer bloßen Übernahme des “Modell Deutschland” erreichen. Zwischen französischen Hausfrauen wie Marine Le Pen und ihrer schwäbischen Kollegin Angela Merkel wird es weiterhin kulturelle und andere Unterschiede geben. Französische Frauen müssen sich wirklich nicht in die obligatorisch gewordenen Hosenanzüge der Kanzlerin zwingen. Frankreich braucht von Deutschland etwas anderes. Die Einsicht, die alle Bundeskanzler von Adenauer bis Kohl hatten. Deutschland hat als stärkste Ökonomie letztlich die Verantwortung für den Rest Europas. Mit einer Politik, die die Probleme der französischen Volkswirtschaft ignoriert, wird man am Ende Schiffbruch erleiden: Ob nun mit oder ohne den Euro. Die EU wäre zum Konkursverwalter geworden. Nur wer braucht für diese Erkenntnis Marine Le Pen?

Update

Eric Bonse zur europäischen Demokratie als Alternative zu Frau Le Pen. Und als Beispiel für den alten Wein in den immer gleichen Schläuchen die Empfehlungen der EU-Kommission an Frankreich. Ebenfalls via Eric Bonse.

{ 439 comments… read them below or add one }

aifran Juni 9, 2014 um 15:26

der Adolfo hat ja nicht nur Autobahnen gebaut. In seinem Verbrecherischen Wahn hat er auch das Schuldgeld und Bankensystem IMMUNIESIERT

Das RAFFENDE KAPITAL war für den Irren Jüdisch ….

seitdem ist es heisses Pflaster das Schuldgeld und Banken System zu kritisieren. Derartige Kritik kann ja nur Antisemitisch sein ….

ist sicher eine feine Sache eine Ultimative Waffe zu haben die im Bedarfsfall den Kritikern an den Kopf geworfen werden kann ….

ja ja der Audi hat nicht nur Autobahnen gebaut, Juden abgemurks und ein Propagandaministerium betrieben ….

aifran Juni 9, 2014 um 15:29

Adi – Adi – nicht AUDi – sorry

aifran Juni 9, 2014 um 16:04

übrigens – als hier der Hansi Huett noch Herr über den Radiergummi war hat er ein ähnliches Posting von mir zur IMMUNISIERUNG des Bankensystems ratzfatz wegradiert ….
:-)

ruby Juni 9, 2014 um 16:49

@ Morph
Danke und Tschüß

Morph Juni 9, 2014 um 16:55

@Natalius

“Der Akademiker Jeff Schatz hat ihm vorgeworfen, sein Werk politisch zu missbrauchen[8]. John Tooby, der Präsident der Human Behavior and Evolution Society und Professor für Anthropologie der University of California, Santa Barbara wirft MacDonald Antisemitismus vor und behauptet, dass MacDonalds Ideen im “radikalen Widerspruch zu nahezu jeder inhaltlichen Kernbehauptung der evolutionären Psychologie” stünden.[9] Der Psychologe Steven Pinker erklärt, dass MacDonalds Thesen absurde ad hominem Attacken seien, die dem Stand der wissenschaftlichen Forschung klar widersprächen”

http://de.wikipedia.org/wiki/Kevin_B._MacDonald

Du suchst Dir halt Deine antisemitischen Gewährtsleute, wie’s Dir passt, Hauptsache antisemitisch.

f.luebberding f.luebberding Juni 9, 2014 um 18:23

Natalius

Ich habe das neulich schon einmal angedeutet. Aber Du scheinst das nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen. Mir geht dieser Unsinn auf den Nerven. Mich interessiert es nicht, ob Aliens in Kornkreisen antisemitische Pamphlete veröffentlichen . Also werde ich das jetzt löschen, außer die letzten Debattenbeiträge. Denke dort wird in der Debatte mit Morph gut deutlich, wie Diskurse funktionieren. Das hat dann doch einen pädagogischen Effekt. Mehr kann man bekanntlich nicht erwarten.

Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Rest-Feiertag. Also mir hat Pfingsten gut getan. War auf den Brocken, wenn auch Hexen nicht zu sehen waren, nur in der kommerzialisierten Variante …. .

Schatten Juni 9, 2014 um 18:51

War bis eben in Boltenhagen/Ostsee: Da stinkt es!

Grund: So Muscheln, die von einem Sturm angespült wurden (Inwieweit climate change und Überdüngung da reinspielen – keine Ahnung).

Also weitergefahren Richtung Travemünde. Kurz davor, in Schwansee, das reine Ostseeparadies!

Was hat das mit VT zu tun: Beim Stinken ein Stück weiter und schon ist es schön – außer in Boltenhagen/Weiße Wieck – da wird man blind, so wie die Sonne auf das Wasser und den Stein überall knallt.

holger196967 Juni 9, 2014 um 20:22

Lübberding

—>>>Mir geht dieser Unsinn auf den Nerven. Mich interessiert es nicht, ob Aliens in Kornkreisen antisemitische Pamphlete veröffentlichen .

LOL… nicht?

—>>>Also werde ich das jetzt löschen, außer die letzten Debattenbeiträge. Denke dort wird in der Debatte mit Morph gut deutlich, wie Diskurse funktionieren. Das hat dann doch einen pädagogischen Effekt. Mehr kann man bekanntlich nicht erwarten.

Nochmals LOL “diskurse” hat man unter denen, die was von einer Sache verstehen, aber keine Einigkeit erzielen können

In diesem Sinn ist Diskurs ein argumentativer Dialog, in dem über die Wahrheit von Behauptungen und die Legitimität von Normen gesprochen wird. Was jeweils als vernünftig gilt, ist die intersubjektive, von allen Teilnehmern einer Gemeinschaft anerkannte Wahrheit.
„Rationaler Diskurs“ soll nach Jürgen Habermas „jeder Versuch der Verständigung über problematische Geltungsansprüche heißen, sofern er unter Kommunikationsbedingungen stattfindet, die innerhalb eines durch illokutionäre Verpflichtungen konstituierten öffentlichen Raums das freie Prozessieren von Themen und Beiträgen, Informationen und Gründen ermöglichen. Indirekt bezieht sich der Ausdruck auch auf Verhandlungen, soweit diese durch diskursiv begründete Verfahren reguliert sind.“

—>>>Ansonsten wünsche ich noch einen schönen Rest-Feiertag. Also mir hat Pfingsten gut getan. War auf den Brocken, wenn auch Hexen nicht zu sehen waren, nur in der kommerzialisierten Variante”

Ich Dir auch… Faust I

:D

Andreas Kreuz Juni 9, 2014 um 20:55

Einfach ganz langsam auf der Zunge zergehen lassen:

http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1163602&cobo=1622&collection=2348#ar1163602

Und – wonach schmeckt es?

aifran Juni 10, 2014 um 14:23
g.w. Juni 10, 2014 um 17:18

Die Agressivität hier oder zuviele unnötige Links finde ich auch nervend, und was Natalius angeht, glaube ich weniger, dass er hier Leute fernhält, weil man ja nicht auf seine Kommentare eingehen muss. Wenn sie einen nicht interessieren, ignoriert man sie eben.

Morph, spiel mal bitte nicht den Unschuldsengel, wenn hier weniger Leute mitschreiben, könnte das auch mit Dir zu tun haben. Erstens wegen der Bekloppten- und Antisemitismus-Keule, die bei Dir oft Argumente ersetzen, und zweitens wegen solcher Aussagen wie oben: Dass es Komplotte und Absprachen überall gäbe, nur nicht ganz oben, weil man sie nicht geheim halten könne. Das ist doch lächerlich. Was ist denn mit 9/11? Schon mal von gehört? Glaubst Du allen Ernstes, dass die Hochhäuser durch brennendes Kerosin eingestürzt sind, und das ist jetzt keine rhetorische Frage. Ich würd gern Deine Antwort wissen: War es das Kerosin, oder sind die Türme gesprengt worden? Und wo ist da video von dem Flugzeug, das angeblich ins Pentagon geflogen ist? Dem bestbewachten Gebäude der Welt? Diese story konnte nur von ganz oben geplant und durchgeführt werden.

Wir wissen alle, welche Zwänge und Tabus es in unserer Gesellschaft gibt. Neulich sagte hier jemand, das Mitlesen hier könnte der Karriere schaden. Na, vielleicht nicht das Lesen, aber das Kommentieren vielleicht. Zumindest bei Leuten aus den höheren Etagen, die wirklich Einblick haben. In Zeiten von NSA (dessen umfassende Schnüffelei ja noch nicht lange bekannt ist) gibt es so etwas wie eine Privatsphäre ja gar nicht mehr. Es ist ja nicht umsonst so, dass hier hauptsächlich Leute kommentieren, die entweder aus Altersgründen aus dem Erwerbsleben schon ausgestiegen sind oder sowieso nicht mehr viel zu verlieren haben. Gleichzeitig wird die Verquickung von Politik und Medien immer offensichtlicher und da wären die Medien eigentlich gut beraten wieder glaubwürdiger zu werden, das würde auch dem blog gut tun schätze ich.

Insider Juni 10, 2014 um 19:19

@g.w.
Gleichzeitig wird die Verquickung von Politik und Medien immer offensichtlicher und da wären die Medien eigentlich gut beraten wieder glaubwürdiger zu werden …

Nein, das ist für die „Systemmedien“ im Kapitalismus genauso unmöglich wie damals für die „Systemmedien“ in der DDR.

Zugleich haben kritische Medien keinen Markt, weil es dazu Abonnenten braucht, welche einen entsprechenden Preis zahlen (können).

Heute träumen nicht wenige TAZ-JournalistInnen davon, einen Job beim SPIEGEL oder der FAZ zu bekommen. Entsprechend sind ihre Artikel, nämlich Casting für einen gutbezahlten Job bei den „Systemmedien“ oder als Pressesprecher bei Unternehmen.

Schatten Juni 10, 2014 um 19:28

@gw

>” Glaubst Du allen Ernstes, dass die Hochhäuser durch brennendes Kerosin eingestürzt sind,”

Wieso durch brennendes Kerosin? Die oberen Stockwerke sind eingestürzt und haben durch ihre Last die unteren zum Kollabieren gebracht.

>”Und wo ist da video von dem Flugzeug, das angeblich ins Pentagon geflogen ist? Dem bestbewachten Gebäude der Welt?”

Das bestbewachte Gebäude der Welt war das Führerhauptquartier! Und da hat ein Oberst mit nur einem Auge und nur drei Fingern eine Bombe eingeschmuggelt. War das ein PR-stunt von Hytler?

Kurzum: Du wirst @Morph mit weiteren VTs wohl kaum in die Enge treiben.

Fermez la porte!

Schatten Juni 10, 2014 um 19:33

Apropos @natalius

Der bringt hier durch sein Geschwurbel schon eine ungute Stimmung rein! Political correctness – ist mir egal! Aber dieser Blog hat(te) seine eigene correctness und die war eher wirtschaftlich. Wüßte nicht, was @natalius da je beigetragen hätte!

Natalius Juni 10, 2014 um 20:08

@Schatten Juni 10, 2014 um 19:33

“Aber dieser Blog hat(te) seine eigene correctness und die war eher wirtschaftlich. Wüßte nicht, was @natalius da je beigetragen hätte!”
Antwort:
(a) Soddy’s Sichtweise (“wealth, virtual wealth and debt”, “The role of money”) – Soddy’s Schüler (Father) Denis Fahey (“money, manipulation, and social order”) habe ich glaube ich auch schon mal eigebracht.
(b) Hinweis auf “monetary growth order”, d.h. eine neue Form von Zinssystem, bei dem Zentralbankpolitik nicht nur den Leitzins, sondern auch einen Exponenten festlegt, der Geld/Schuld-Wachstum in seiner Explosivität einstellbar macht – und zwar im subexponentiellen Bereich.
(c) Extrapolation einer Grunderkenntnis aus der theoretischen Biologie, nach der für subexponentielles Wachstum Koexistenz statt Selektion (“survival of the richest”) erwartet wird. Implikation für Lorenz-Kurve und Gini-Index: Vermögensverteilung wird einstellbar ohne dass Steuern eingezogen werden.

Heute leider auch Erkenntnis, dass Vermögen an Personen gebunden sein müssten (European Tax Number wäre erforderlich), und das dies eine Invalidierung von Körperschaftsstrukturen bedeuten würde.

ruby Juni 10, 2014 um 21:00
Natalius Juni 10, 2014 um 23:16

f.luebberding Juni 9, 2014 um 18:23

“Mich interessiert es nicht, ob Aliens in Kornkreisen antisemitische Pamphlete veröffentlichen .” Das akzeptiere ich – einschliesslich der daraus resultierenden Löschaktion – vor drei Jahren hätte ich das an deiner Stelle nicht anders gemacht! Heute frage ich mich: “Wie kommt Frank dazu, Dinge, die in diesem Thread nicht im Kontext dieser Reihung (Aliens, Kornkreise, antisemitische Pamphlete) auftauchen, in diesem Kontext zu erwähnen (von einer humoristischen Einlage mal abgesehen)? Hat dieser Co-Sauerländer etwa mehr verstanden als ich selbst? Frank, ehrlich, Crabwood 2002 (“Beware the bearers of false gifts and their broken promises”) habe ich eher als “überirdisch” oder MI6 gemacht eingestuft, immerhin verstarb der “decypherer” auf mysteriöse Weise in einem See. Aber ich lerne gerne dazu – wir alle machen Fehler – und ich kann mich da nicht aussschliessen. Wir erinnern uns: Wie haben wir hier alle auf den armen Christoph Wulff eingedroschen? Und heute ist es klar, dass es falsch war.

Also, dieser Christus hatte da schon ne gute Idee so vor 2000 Jahren: Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Ist doch ne irre einfache – und zugleich geniale Lösung, oder?

Natalius Juni 11, 2014 um 00:07

Ruby,

wenn ich das mal integriere, was da zwischen den Zeilen rüberkommt: Ich weiss es selbst nicht, wie es funktioniert – Du bist da ziemlich treffsicher. Nennen wir es “Hyperkommunikation”. Es geht über “messages”, die uns irgendwie verlinken. Genuines über Musik zu transportieren, ist weder durch Mathematik noch durch Sprache auflösbar, aber es funktioniert trotzdem! Ich finde: Keiner von uns “Angeklagten”sollte sich durch @Morph irritieren lassen – er wird entweder dazulernen oder nicht. Er ist Jazz-Fan, und er wird lernen, dass Atzmon kein Antisemit ist. Das lässt sich nämlich nur über Ebenen “verstehen”, die nicht über die “Sklaverei der Worte” führen. @Morph ist da noch blind/taub, deswegen geht das nicht rein, was du vermittelst. Aber ich hoffe, dass er lernfähig ist und bin eigentlich zuversichtlich – das einzige Problem ist das, was wir alle haben: Wer bin ich?

Schatten Juni 11, 2014 um 00:11

@Natalius

Gut, habe ich mich geirrt, sorry!

petervonkloss Juni 11, 2014 um 04:38

Schatten Juni 10, 2014 um 19:28
@gw

Ich meine, über Mystik sollten nur Personen reden die

1. eine Primär-Mystische Erfahrung gemacht haben;

2. über ausreichend rationale Denkmöglichkeiten im Sinne der Vernunft und Logik verfügen.

„Wieso durch brennendes Kerosin? Die oberen Stockwerke sind eingestürzt und haben durch ihre Last die unteren zum Kollabieren gebracht.“ SIC!

aifran Juni 11, 2014 um 07:20

…. er hatte die Idee

Um die Stimmung im Land wieder zu heben und die Wirtschaft zu stabilisieren, entwickeln der Berater des Präsidenten, Stuart Smiley und der General Dick Panzer einen Plan, die amerikanische Bevölkerung gegen die kanadischen Nachbarn aufzuwiegeln, nachdem Russland eine erneute Wiederaufnahme des Kalten Krieges abgelehnt hatte. Gezielte Propaganda, bereitwillig von den Medien aufgenommen, führt schon bald zu ausgeprägtem Hass gegen die kanadische Bevölkerung. Als schließlich eine vom CIA durchgeführte Aktion scheitert, bei der ein US-amerikanisches Wasserkraftwerk durch als Kanadier verkleidete CIA-Agenten gesprengt werden soll, kommt es zur Eskalation der Gewalt. Sheriff Bud Boomer aus Niagara Falls bricht mit zwei Freunden nach Kanada auf, um die vermeintlich entführte Honey zu befreien.

Michael Moore – er ist Schuldig …
http://de.wikipedia.org/wiki/Unsere_feindlichen_Nachbarn

aifran Juni 11, 2014 um 08:03

jetzt aber wieder zurück zur Deutschen und Französischen Wirtschaftskonzeption ….

also wie siehts aus mit dem Wachstum?
also wie siehts aus mit der Krise?
ist der Herrscher, der Markt mit der Politik zufrieden?

die Bahn ist frei – also Los :-)

Frankie (formerly known as Bernankie) Juni 11, 2014 um 08:44

@petervonkloss

“Ich meine, über Mystik sollten nur Personen reden die
1. eine Primär-Mystische Erfahrung gemacht haben;
2. über ausreichend rationale Denkmöglichkeiten im Sinne der Vernunft und Logik verfügen.”

So ein Schmarrn. Wenn diese Massstäbe an alle Themen gelegt würden, dann wärs hier aber still im blog!

petervonkloss Juni 11, 2014 um 10:09

Also seis ein Postulat.

aifran Juni 11, 2014 um 12:30

Wirtschaftskonzepte sind wohl kein gutes Thema …

aber vielleicht sind ja auch gerade alle dabei die Biervorräte aufzustocken um in den kommenden Tagen nicht auszutrocknen.

die FIFA ein Monopolist und die Auswirkungen
die WM in Katar – sind Platter und Freunde zu teuer?
die Manipulation von F-Spielen – eine gute Investition?

ach ist doch egal – soll es doch unter den härtesten Fussballfans welche geben die nicht nur Bier Einlagern sondern auch für einen entsprechenden Lagerbestand an Erwachsenenwindeln sorgen.

Ein schrecklicher Gedanke auf dem Töpfchen zu sitzen und genau in diesem Moment die Spielentscheidenden Szenen auf dem Feld …..

schöne Tage – womit auch immer :-)
(und nur nicht auf die Ungeziefervernichtungsaktion unserer Nazifreunde in der Ukraine schauen)

Schatten Juni 11, 2014 um 15:19

@aifran

Worauf willst Du hinaus? Die varieties of capitalism?

Habe gestern gehört, die Briten hätten sich aus all den Rettungsmaßnahmen prinzipiell herausgehalten, weil Britland so liberal ist… Irland ist auch liberal!

Nur haben die Briten mitgezündelt und die Iren sind im Feuer…

gelegentlich Juni 11, 2014 um 19:08

@Natalius
„Wie haben wir hier alle auf den armen Christoph Wulff eingedroschen? Und heute ist es klar, dass es falsch war.“
Da möchte ich mich ausnehmen. Ich hatte hier von Anfang an betont, dass es nach meinem Gespür (das kein Argument ist) sich um eine politische Intrige handelt, deren Urheber und deren Motivation ich freilich nicht kenne.
Und was VT angeht: http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/chlorhuehnchen-ist-laut-bfr-und-efsa-nicht-gesundheitsschaedlich-a-974342.html
Solche Dinge werden wir alsbald noch öfter lesen. Wobei das Argument, Chlorhühnchen hätten weniger „Keime“, ja nicht mal falsch sein muss. In welcher Form und mit welchen Verabredungen transatlantisch motivierte Leute daran schrauben weiß ich damit noch nicht.

ruby Juni 11, 2014 um 19:47
aifran Juni 11, 2014 um 19:52

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-zum-freihandelsabkommen-demokratie-ist-ueberbewertet-12978142.html

Demokratie ist überbewertet

08.06.2014, 10:53 Uhr

Hohe Importzölle oder saftige Exportsubventionen schädigen die Allgemeinheit. Freihandel soll verhindern, dass Staaten solchen Blödsinn beschließen. Das setzt der Demokratie Grenzen, doch der Rechtsstaat geht vor.
08.06.2014, von RAINER HANK

http://duckhome.de/tb/archives/12477-TTIP,-Uruguay-und-die-voellig-ueberbewertete-Demokratie.html

TTIP, Uruguay und die völlig überbewertete Demokratie Geschrieben von Jochen Hoff Mittwoch, 11. Juni 2014

Wenn man einen Wirtschaftsfaschisten abseits vom Gattungsbegriff an einer lebenden Person festmachen will, fällt einem sofort Dr. Rainer Hank. Ressortleiter Wirtschaft und Finanzen. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) ein, der mit seinen menschenverachtenden Ansichten auch nicht hinter dem Berg hält. Bei ihm können Mädchen keine Technik, er hält nicht die abzockenden Bankster und das dahinterstehende Großkapital für die Ursache der Finanzkrise, sondern den fast auf Null abgebauten Wohlfahrtsstaat (den er als ausufernd benennt). Er ist ein grundehrlicher Wirtschaftsfaschist bei dem die Wirtschaft vor allem anderen geht und natürlich ist er auch für Freihandel. Freihandel ohne jede Regelung. Der Markt wird es schon richten.

gelegentlich Juni 11, 2014 um 20:04

@aifran
können wir uns darauf verständigen, den Begriff Faschist nicht weiter zu verwenden, wenn wir doch nur „ganz pöhse“ meinen? Sonst inflationiert das noch weiter.

"ruby" Juni 11, 2014 um 20:23

@ Natalius
mit Inklusion:
Wer sind wir?
;-)

aifran Juni 11, 2014 um 20:54

gelegentlich@

ich meine aber nun mal ganz,, ganz, ganz, ganz Bööööse –
Ist die Wahreit nicht mehr zumutbar? Nicht mehr Erlaubt?

http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2014/06/diether-dehm-nie-mehr-faschismus.html

holger196967 Juni 11, 2014 um 20:55

gelegentlich

—>>>Solche Dinge werden wir alsbald noch öfter lesen. Wobei das Argument, Chlorhühnchen hätten weniger „Keime“, ja nicht mal falsch sein muss.”

Iss es ja auch nicht. Ich denke da nur an meine Jugend im Freibad, wo so manches Chlorhühnchen rumgelaufen iss :D

Ich bekomme hier so oder so die Krise…

Sich in die fetten Fratzen alles von Nestle rinn stoppen aber grölen.

Anstatt Chlor gäb es auch was anderes, und wer schon mal beim Zahnarzt war, hat das sogar genutzt, um seine Hackfresse auszuspülen.

Ach ich vergesse immer, außer Haubtschule und BILD ist es ja mit Denken hier nicht so weit…

Das Chlorhähnchen ist genau so unschuldig wie EX-Bundesgrüßaugust Wuff…

Aber wie wir ja jetzt wissen, war das eh von “FAZ” und “BILD” gefickt eingeschädelt. Und wir wissen ja auch, wer wie wo hatte. Und sich im Blog mächtig eingesetzt.

Soldat Schwejk Juni 11, 2014 um 22:51

@ aifran —> “und nur nicht auf die Ungeziefervernichtungsaktion unserer Nazifreunde in der Ukraine schauen”

Zur Ukraine wollte ich noch mal ‘nen Gastbeitrag schreiben. Das verzögert sich aber: erst keine Zeit, dann etwas unpäßlich, jetzt wieder andere Verpflichtungen. Mal sehen… Außerdem hat @Morph schon recht: So Sachen wie die Pfingstunterhaltungen hier wirken auch nicht gerade motivierend…

Habe große Zweifel, daß irgendeine Initiative von Poroschenko viel bewegen kann. Es wird in der hiesigen Presse ja gelegentlich darüber berichtet, daß es auf der Seite der ‘Separatisten’ kein einheitliches Kommando gibt und keine politische Struktur, der sich die Militärs unterordnen würden. Das ist zweifellos richtig, es wird von ‘pro-separatistischen’ Quellen auch so gesehen.

Aber das gleiche gilt für die andere, ‘anti-separatistische’ (vulgo: “ukrainische”) Seite. Darüber wird weniger berichtet. Selbst wenn Poroschenko jetzt eine Waffenruhe ausrufen würde… kann man damit rechnen, daß Leute wie Kolomojskij, Ljaschko und Semjontschenko sich daran halten? Wird der Dnepropetrowsker Öl- und Bankengroßfürst Kolomojskij auf den Schokoladenhasen da in Kiew hören? Der Warlord Ljaschko hat schon keinen Zweifel daran gelassen, daß er die Regierung, im besonderen den Innenminister Awakow, nicht respektiert. Und der ‘anti-separatistische’ (!) Feldkommandeur Semjontschenko vom Bataillon Donbass hat in einem Interview den alten Kiewer Staat für gescheitert erklärt und so als Gedankenspiel durchblicken lassen, man könnte die Ukraine als “Volksrepublik” in den von ihm militärisch kontrollierten Gebieten neu gründen.

Insofern ist Poroschenko zumindest teilweise ein Präsident ohne Land.

Trotzdem, das ist schon richtig: Es verbietet sich, ihn zu hofieren, solange irgendwelche Einheiten der Nationalgarde die Stadt Slawjansk von den umliegenden Hügeln fortgesetzt mit Artillerie beschießen.

Dem territorialen Flickenteppich scheint aber auch eine gewisse ökonomische Logik zu entsprechen: Die ersten massiven Gewaltausbrüche etwa gab es in den beiden Seehäfen Odessa und Mariupol, der erste ist für Kolomojskij von großer Bedeutung, der zweite für Achmetow. Beide sind internationale ‘Big Player’ und haben jetzt auch offenbar jeweils die Kontrolle über die Häfen.

Slawjansk und vor allem Kramatorsk (die ‘Separatisten’-Hochburgen) dagegen produzieren vor allem für Abnehmer in Rußland. Und die große Gastransitpipeline gen Westen tangiert weder den Donbass noch die Südukraine. – Aber das würde hier jetzt alles zu weit führen…

Vielleicht schreib ich doch noch mal ‘nen längeren Beitrag…

P.S. – Wer Lust hat, kann mal die Meldungen & Dementis zur bevorstehenden Unterzeichnung des EU-Ukraine-Assoziationsabkommens verfolgen. Das hat z.T. schon skurrile Züge.

Balken Juni 11, 2014 um 23:54

@ Schwejk
Ist ja geradezu eine Manie von mir, dass mir immerzu dieser herrliche Repin einfällt, den ich hier auch schon mehr als einmal verlinkt habe.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/73/Repin_Cossacks.jpg
Ja hat sich da überhaupt viel geändert seither? Die sind da so drauf, in Neurussland. Wobei, so neu eigentlich auch wieder nicht, eher ganz alt, Keimzelle, Kiewer Rus.
Ein weites Feld halt, das Wilde Feld. Ob das die Yankees in ihrer allweisen Geschichtskenntnis und Kulturkenntnis soalles auf dem Schirm hatten, als sie da ein bißchen Süppchen kochen gingen? Schon kocht’s über. ( Apropos Kulturkenntnis: Wenn man so bedenkt, dass ihnen z.B. in der Musik alles, was nicht angloamerikanisch ist, “world” ist, also halt so indigenes Zeugs eben … Und wenn man bedenkt, dass J.W.B. als der Typ des Politcowboys Slowenien und Slowakei nicht zu unterscheiden wusste …)
Also ob die Investition sich denn nun diesmal wirklich lohnt, ist noch nicht ausgemacht. Und ob die Europäer sich wirklich den EisernenVorhang wieder vor die Nasen hängen lassen oder bockig werden, ebenso wenig. Soll sich ja nach der Meinung der USA zu ‘ner regelrechten Kontinentalsperre auswachsen! Halt mal so in gegenläufiger Zielrichtung.

Ja, ein Artikel über die Ukraine wäre mal wieder gut. Unsere Medien sind ja merklich still. Das Thema ist aber auch schwierig. Wie soll man die Propaganda unter solchen Umständen zurechtdrehen. “Kampf gegen das eigene Volk” ist schon für andere Konstellationen belegt, vor kurzem auch in der Ukraine. Andererseits, der inflationäre Gebrauch von “Antiterrormaßnahme” ist auch irgendwie schon fad. Schwierig, schwierig.
Na Gott sei Dank, nur noch Stunden trennen uns von der Mafi(f)a-WM.

aifran Juni 12, 2014 um 06:36

ja ein neuer Artikel/Text über die Ukraine ist angebracht. Vor allem einer der die Nazifaschisten in wichtigen Positionen des Staates NICHT AUSKLAMMERT UND VERSCHLEIERT ODER SCHÖNREDET!!!
Ein Text um Brauchtum, Volkskunde und Schokoladekönige reicht nicht.
WARUM ARBEITET DIE EU-USA MIT FASCHISTEN ZUSAMMEN???
(Vielleicht weil das Imperium und die mit laufenden Vasallen selbst Faschistisch ist und Demokratie lediglich vorgegaukelt wird um den Schein zu wahren? – Eine Herrschaftstechnische Notwendigkeit mit vielen Vorteilen für DIE NUTZMENSCHENHALTER????? Bei Bedarf REGIME CHANGE – wer nicht für uns ist …. waaaammmm!!!)

schöne Tage

Natalius Juni 12, 2014 um 11:04

@Ruby
“@ Natalius
mit Inklusion:
Wer sind wir?”

Miko Peled aus der israelischen Friedensbewegung hat dazu gesagt:
“Motherhood is a uniting force. It cuts through religion, it cuts through any difference that might exist between us.”
https://www.youtube.com/watch?v=etXAm-OylQQ&feature=kp
(etwa 30. Minute)

ruby Juni 12, 2014 um 18:56

“uniting force”
;-)
brauchen wir sehr

Natalius Juni 12, 2014 um 22:25

@Balken und @ruby,

Zu Repins Gemälde ist es vielleicht ganz interessant, den Inhalt des Briefs zu lesen, den die Kosaken da an den Sultan schreiben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Saporoger_Kosaken_schreiben_dem_t%C3%BCrkischen_Sultan_einen_Brief

Du hast also Recht, es ist ein uraltes Problem, das offenbar von uns ausgeht: Männer, die an Gott, Götter, Geld und Utopien glauben. Und immer wieder geht’s um den Themenkomplex F..cken und Gewalt – als ob es das Gleiche wäre. Der Orgasmus der Vernichtung. Das megalomane Himmelpimmelprinzip versus Prinzip “Motherhood”, “Mutter Erde”, “Mutter Natur” – uniting force. Mit der Nag-Hammadi-Bibliothek sehen wir “endlich” die andere Seite – Weitersuchen mit “Ursprung der Welt” – “zufälligerweise” hochaktuell durch ein Bild, das gerade die Runden macht…

Tja, Politik, Wahrheit und biblische Prophezeiungen. Manche tun alles, damit sie eintreten. Auch die Zahlen müssen dann stimmen. Nur durch Wissen und Wahrheit kann es verhindert werden – man will es erst nicht glauben. Weitersuchen mit “Academic Freedom: Are there limits to inquiry?” Letzter Vortrag.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: