Über eine Leseschwäche: Lockerbie und MH17

by f.luebberding on 24. Juli 2014

Wie werden Texte gelesen? Manchmal gar nicht. In der FAZ-Ausgabe von gestern hat Kerstin Holm unter dem Titel “Das russische Lockerbie” über Reaktionen in Russland auf den Abschuss von MH17 berichtet. In der Diskussion über diesen Artikel ist dieser Vergleich als unzutreffend eingeordnet worden. Das hat heute Wolfgang Michal mit guten Argumenten begründet. Der Vergleich mit Lockerbie ist mittlerweile auch von anderen Medien herangezogen worden, wie bei Michal nachzulesen ist. Hier gibt es nur ein Problem: Ein irrtümlicher Abschuss von MH17 durch die Separatisten wäre mit Lockerbie gerade nicht zu vergleichen, weil es sich bei PA103 nämlich um einen Terroranschlag gehandelt hatte. Nur geht selbst der für Sympathien mit Putin unverdächtige Timothy Snyder in der NZZ von einem Irrtum der Separatisten aus. Eine Sichtweise, die auch bei Anne Will im Zentrum der Diskussion stand (lesenswerte Kritiken findet man auch in der Welt und der Bild. Es wurde nicht getanzt). Nur was hat Frau Holm in der FAZ über Lockerbie geschrieben?

Der Vergleich mit Lockerbie stammt von der Moskauer Publizistin Julia Latynina. Ihr geht es nicht um den Anschlag als Terrorakt, sondern um die Reputation Russlands und des Präsidenten Putin in der Weltöffentlichkeit. Letzterer hat es vermocht, so die These Frau Latyninas, sich mit “Awos” (hier eine positive Deutung) Gadaffis Image zu erarbeiten. Ordnungsfanatikern fiele dazu sicher ein anderer Begriff ein, wenn Genies im Deutschen behaupten, sie beherrschten das Chaos. Frau Holm schreibt also:

“Die Moskauer Publizistin Julia Latynina nennt den Abschuss ein „echt russisches Lockerbie“. Für die Welt stehe Russland mittlerweile auf einer Stufe mit Gaddafi. Doch während in Fall von Lockerbie 1988 der libysche Diktator Gaddafi angeblich persönlich die Anordnung zum Abschuss des amerikanischen Verkehrsflugzeugs gab und auch etwa dem sowjetischen Abschuss der südkoreanischen Maschine fünf Jahre zuvor eine militärische Entscheidung zugrunde lag, war diese Katastrophe die Folge des russischen Improvisationsprinzips „Awos“ (ungefähr: „auf gut Glück“).”

Es hätte nach dem Artikel somit gute Gründe gegeben, über Russland zu diskutieren, etwa die Rolle einer verschwindenden Minderheit liberaler Intellektueller in einer vom Nationalismus vergifteten Atmosphäre. Dazu heute auch Jens Berger auf den Nachdenkseiten.  Man hätte das zum Ausgangspunkt für kritische Betrachtungen über die westliche Politik gegenüber Russland machen können. Der ansonsten durchaus besonnene CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann machte gegenüber Harald Kujat, Ex-Generalinspektor der Bundeswehr, bei Frau Will eine schlechte Figur. Da half es ihm wenig, gegenüber der differenziert argumentierenden SZ-Kollegin Cathrin Kahlweit die Miniaturausgabe von Otto von Bismarck zu erwähnen. Das alles hätte man machen können. Frau Holm zitierte übrigens auch kritische Anmerkungen zu den ukrainischen Eliten, deren Mentalität sich nicht wirklich von der in Moskau unterscheide. Das ging aber unter. Stattdessen diskutiert man sinn- , aber nicht zweckfrei über Lockerbie, wie bei Michal nachzulesen ist. Er hat einen anderen Vorschlag zu machen:

“Mit diesem Argument kann man freilich sämtliche Rüstungsexporte in Spannungsgebiete dieser Welt ächten und verbieten. Und genau das sollte man jetzt tun. Es träfe neben den USA und Westeuropa Russland, China und Indien besonders hart, denn aus diesen Staaten kommen die meisten Waffen. Vielleicht sollte sich die UNO damit befassen. Das wäre vernünftiger als weiter Öl ins Feuer zu gießen.

Ob es dazu kommt? Als Realist ist man skeptisch. Aber die Bombe war damals in einem Radiorecorder der Marke Toshiba (Typ RT-8016/SF16 BomBeat) platziert. Das wird als Versteck sicherlich nicht noch einmal genutzt werden. Deren Verschwinden geschah allerdings nicht auf Beschluß der UN. Ansonsten hat sich wenig verändert. Außer dass man heute Zweifel an der Lesefähigkeit mancher Zeitgenossen haben muss. Das könnte an den Smartphones liegen. Aber das ist bekanntlich eine andere Debatte.

update 16:32 Uhr

Zwei interessante Hinweise. Zum einen Jakob Augstein auf Spiegel online über MH17. Mich interessiert jetzt nicht die Meinung über Augstein, sondern wie der Begriff “multipolare Moral” zu bewerten ist. Zum anderen Stefan Niggemeier über Spiegel online. In der Debatte über die Rolle der Medien wird an diesem Beispiel deutlich, wo das Problem liegt. Nämlich die Sachverhaltsaufklärung mit Wertungen (“Propagandalüge der Hamas”) zu verbinden, die sich später als unzutreffend herausstellen. Das Problem hat bekanntlich nicht nur Spiegel online.

20:27 Uhr

Diese Geschichte über einen Erlaß von ISIS zur Genitalverstümmelung von Frauen ist ein gutes Bespiel wie Nachrichten heute funktionieren. Wer will, kann ein Storify zum Hashtag #ISIS anfertigen.

20:54 Uhr

Auch eine nette Geschichte. Oder wie die Bild fast Blogger beschäftigte.

{ 464 comments }

Wolfgang Michal Juli 24, 2014 um 14:11

Die FAZ schreibt “Russisches Lockerbie” in ihrer Überschrift ohne Anführungszeichen. Sie macht sich also die Aussage zu eigen.

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 14:17

Michal

Über solche Titel kann man immer diskutieren. Aber der steht nun einmal in einem Zusammenhang, der sich aus dem Inhalt des Artikels ergibt. Und der ist so, wie von mir beschrieben.

Frankie (f.k.a.B.) Juli 24, 2014 um 14:24

” (lesenswerte Kritiken findet man auch in der Welt und der Bild. Es wurde nicht getanzt). ”

Oh, oh.
Da hat jemand ein ganz schönes Trauma davongetragen.

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 14:26

Frankie

Trauma? Das ist dann doch etwas anderes … .

Schatten Juli 24, 2014 um 15:14

>”Der ansonsten durchaus besonnene CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann”

Ich dachte, der Herr Wellmann von der CDU, das ist doch ein richtiger Russenfresser – in den letzten Wochen sogar ein herausragender, Mitglied Deutsch-Ukrainisches Forum e.V., Mitglied des Vorstandes; Transatlantic Leadership Academy (TLA), Mitglied des Vorstandes; Young Transatlantic Conservative Alliance, Mitglied des Advisory Board.

Schatten Juli 24, 2014 um 15:18

Ach so – und noch mal zu Bismarck:

Otto von Bismarck hat das Reich aber vereinigt – von oben. Und er hat den Sozialstaat erfunden.

Die selbsterklärten Demokraten säen durch ihre Spar-Politik Zwietracht und bauen allerorts den Sozialstaat ab.

Soviel Gerechtigkeit muss sein!

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 15:24

Schatten

Empfehle Interviews mit Wellmann aus den vergangenen Monaten zu lesen.

keiner Juli 24, 2014 um 15:28

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/fuenf-vor-acht-russland-putin-ukraine-9-11

Welcher hirnamputierte US-Kettenhund könnte solchen Schwachsinn verzapfen? ***blätter*** achso! Der…. ***abwink***

Schatten Juli 24, 2014 um 15:36

@ f.Luebberding

>” Empfehle Interviews mit Wellmann aus den vergangenen Monaten zu lesen.”

Habe ich doch getan!

Ich finde bei Google (für mich wirklich nicht überaschend) über Herrn Wellmann:

———————————

“CDU-Politiker fordert harte Reaktion gegen Russland”

“CDU-Außenexperte Karl-Georg Wellmann (61) sagte BILD zur nächsten WM in Russland: „Man kann die Fußball-WM an kein Land vergeben, das andere Staaten mit Krieg überzieht. Deutschland wäre als amtierender Weltmeister natürlich als alternativer Austragungsort geeignet, am besten im Verbund mit Polen und der Ukraine, die haben ebenfalls moderne Fußballstadien.“

“Mehrere CDU-Außenpolitiker haben die Sanktionsbeschlüsse der EU-Außenminister gegen Russland als zu schwach kritisiert. “Die Beschlüsse sind unzureichend”, sagte Karl-Georg Wellmann, der auch Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariervereinigung ist. “Angesichts der Katastrophe des Absturzes einer Passagiermaschine braucht es mehr als nur Sanktionssymbolik”, sagte Wellmann.”

“Wellmann hatte den Abschuss des Flugzeugs in der Ukraine zuvor gegenüber der Huffington Post als “vorsätzlichen Massenmord” bezeichnet.”

“Zwei Christdemokraten lehnen sich gegen die aktuelle Russland-Politik der Bundesregierung auf: In einem Positionspapier fordern Fraktionsvize Andreas Schockenhoff und der Osteuropaexperte Karl-Georg Wellmann eine Kurskorrektur. Die führenden Außenpolitiker sehen eine Vertrauensbasis im Verhältnis zu Russland durch Moskaus Verhalten im Ukraine-Konflikt als nicht mehr gegeben. Schockenhoff und Wellmann legten ihr Schreiben am Dienstag in Berlin vor. Beide werfen Russland vor, eine über 40 Jahre aufgebaute europäische Friedensordnung durch sein Vorgehen in der Ukraine infrage zu stellen. Dies müsse Konsequenzen für die Beziehungen haben. Sie fordern, die Sanktionen gegen Russland so lange beizubehalten, bis das Land die Halbinsel Krim an die Ukraine zurückgegeben hat oder eine Verständigung beider Länder über deren Status erfolgt ist.”
——————————————————
U.s.w.

Wellmann ist ein richtiger Scharfmacher! Und jetzt, wo die Bundesrepublik gegen amerikanische Spione und Agenten vorgehen will, stellt sich die Frage, was mit den transatlantischen Einflussagenten ist.

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 15:45

Nur zu Wellmann.

BB Juli 24, 2014 um 16:17

Der Wellmann war mir bei Anne Will aufgefallen, dass der noch mit den ältesten Propaganda-Enten des ukrainischen Geheimdiensts argumentierte.

BB Juli 24, 2014 um 16:19

Der Kujat übrigens auch.

sol1 Juli 24, 2014 um 16:39

Wiktionary-Eintrag zu “awos”.

Das scheint auch das leitende Prinzip einiger Stammgäste dieses Blogs zu sein. Zum Glück schießen die nur mit Mondschein-Links und nicht mit Buk-Raketen…

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 16:46

sol1

Wir haben das genug diskutiert. Jeder sollte jetzt wissen, was er vom anderen zu halten hat.

Insider Juli 24, 2014 um 16:52

Russisches Lockerbie
Nach dem Flugzeugabschuss im Osten der Ukraine steht der Kreml am Abgrund. Russlands Ansehen sinkt in den Augen des Westens immer tiefer. Das Putin-Regime droht an seiner Selbstüberschätzung unterzugehen.

So Kerstin Holm in der FAZ.

Wolfgang Michal schreibt dazu:
Wir haben es, so die FAZ von gestern, mit einem „russischen Lockerbie“ zu tun. Russland, das ist die eindeutige Absicht, soll zum neuen Paria der Weltgemeinschaft herunter geschrieben werden. Putin ist der neue Gaddafi.

Mit anderen Worten: Putin ist ein Terrorist!
Die Clinton hatte bereits einen grenzdebilen Vergleich mit Hitler gezogen.

Wenn man nicht nur den Absturz bzw. Abschuss(?) von MH 17 isoliert betrachtet, so wird deutlich, dass hier ein Eskalationsszenario abläuft, wie es bereits mehrfach zu beobachten war, nämlich beim
- Jugoslawienkrieg
- Irakkrieg I
- Irakkrieg II
- Libyenkrieg etc.

Immer geht es darum den zukünftigen Kriegsgegner zu verteufeln, ihn als Bedrohung darzustellen, im Massaker, Babymord, Besitz von Massenvernichtungswaffen etc. vorzuwerfen.

Hinterher stellt sich fast alles als Lüge und Hetze heraus, deren Zeck eine massenpsychologische Kriegsvorbereitung ist. Es geht darum, bei den Bevölkerungen die Zustimmung zum Krieg mit Lügen und Hetze als Mitteln von massenpsychologischer Manipulation herzustellen.

Zugleich ist diese Hetze und Kriegstreiberei ein Indikator für einen bevorstehenden Krieg. So war dies im Jugoslawienkrieg, Irakkrieg I und II, Libyenkrieg etc.

Genau darum geht es, nämlich um den Sturz von Putin und um „System Change“ in Russland. Offensichtlich ist man längst zum Krieg entschlossen. Und gegenwärtig finden wir uns in der Phase der massenpsychologischen Vorbereitung.

sol1 Juli 24, 2014 um 17:01

Putin ist ein Terrorist!

Jedenfalls scheint er welche zu unterstützen.

In Slawjansk wurden Massengräber entdeckt:

http://pressimus.com/Interpreter_Mag/press/3475

Die Exhumierungen haben begonnen:

http://instagram.com/p/q1bjlSMffy/

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 17:05

Im update sind zwei links zu finden, die zum Thema passen.

keiner Juli 24, 2014 um 17:09

@insider

Klar, nur so funktioniert Krieg! Auf nach Afghanistan, wegen der Frauen in die Schule, oder so. Neu: Jetzt geht’s in den Irak!

http://www.berliner-zeitung.de/politik/-bei-frauen-im-irak-extremisten-ordnen-verstuemmelungen-an,10808018,27936262.html

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 17:18

keiner

Interessanter Hinweis.

peewit Juli 24, 2014 um 17:21

@fl

Zur Relativitätstheorie der Moral.

Norbert Bischof

Rezension im DLF.

aifran Juli 24, 2014 um 17:22

Inszenierung eines gerechten Krieges?: Intellektuelle, Medien und der “Kosovo-Krieg” 1999. Broschiert – 1. Juni 2010 von Kurt Gritsch (Autor)

Gut inszeniert, die Mainstream-Meinung

Sind bürgerliche Qualitätszeitungen Kriegshetzer? Medienkritik aus Sicht eines Konfliktforschers

Lesen Sie gerne Zeitung? Und wenn ja, gehören auch Sie zu jenen, die bürgerlichen Qualitätsblättern wie “FAZ”, “NZZ”, “Süddeutscher Zeitung” oder “Die Zeit” die Stange halten? Ich bekenne: Ich gehöre nicht dazu. Nicht mehr, seit ich über viele Jahre feststellen musste, dass die publizistische Vorbereitung von Krieg dort Methode hat. Starker Tobak, meinen Sie? … .

sol1 Juli 24, 2014 um 17:23

…wie der Begriff “multipolare Moral” zu bewerten ist…

Da macht es sich Jakob Augstein zu einfach.

Denn wenn es ihm in den Kram paßt, drückt er selbst gerne auf die Tränendrüse:

Die Katastrophe geschieht. Gaza ist ein Ort aus der Endzeit des Menschlichen. 1,7 Millionen Menschen hausen da, zusammengepfercht auf 360 Quadratkilometern. Gaza ist ein Gefängnis. Ein Lager. Israel brütet sich dort seine eigenen Gegner aus.

Und auch hier liegt er daneben:

MH17, diese Flugnummer wird der Westen sich merken. Die Russen und der Rest der Welt werden sie vergessen.

Malaysia gehört jetzt zum Westen?

peewit Juli 24, 2014 um 17:27

Ach ja und noch etwas zum Thema Lug und (Selbst)Betrug.

holger196967 Juli 24, 2014 um 17:28

insider

—>>>Genau darum geht es, nämlich um den Sturz von Putin und um „System Change“ in Russland. Offensichtlich ist man längst zum Krieg entschlossen. Und gegenwärtig finden wir uns in der Phase der massenpsychologischen Vorbereitung.”

Yep darum geht es… ein Regime-Sturz. Irgendwie muss man doch an die Ressourcen dran kommen. :D Damit Hedge Fonds Sol1 mal wieder was zu lachen hat :D

Make Money MOAR davon… Rulez…

Wie sollte man denn sonst in die “BRICS” kommen, da wo der USD step by step Good Bye sagt.

Und wie sollte man die die Antarktischen Ressourcen kommen?

Aber… wenn der Terrorist Putin der er ja nun mal ist. Laut Geistesgrößen, seine Energie in Rubel verkaufen würde, das hätte auch was. Und wie viel Gold noch in den Weiten Russlands verbuddelt sind LOL :D Das juckt in den Finger der Sol & Co.KG

Also muss man die russischen Indianer eben killen und in Reservate einsperren. So iss es eben…

holger196967 Juli 24, 2014 um 17:29

Arktis natürlich das wo der Eisbär ist, und nicht Antarktis, da sind ja Pinguine

holger196967 Juli 24, 2014 um 17:39

Nur kommt der Indianer Killer diesmal ein wenig zu spät, weil er in der richtigen Zeit, also nach 2+4, ja lieber seinem CIA Vertraut hatte. Und lieber im IRAQ rum ballern musste.

Ja, der Indianer Killer ist doch nciht so ausgebufft wie manche denken. Auch die Denk Panzer nicht. Haben sich halt verrechnet. Die hätten mit Gorbi zusammen Russland übernehmen müssen. Ham se aber nicht.

f.luebberding f.luebberding Juli 24, 2014 um 17:46
sol1 Juli 24, 2014 um 17:47

Also muss man die russischen Indianer eben killen und in Reservate einsperren…

Im Indianerkillen haben die Russen durchaus Erfahrung:

Des Zaren Freibeuter versklavten Hunderte von Eingeborenen oder brachten sie schlicht um – nach dem Vorbild ihres Kumpanen Iwan Solowjow, welcher zuweilen eine Reihe Aleuten hintereinander Aufstellung nehmen ließ, nur um zu prüfen, wie viele von ihnen seine Muskete mit einem Schuss durchlöchern konnte.

“Sie missbrauchen Ehefrauen und deren junge Töchter, sie bringen alle um, die nicht für sie auf Seeotter-Jagd gehen wollen”, berichtete Mönch Makarij, ein ehemaliger Leibeigener, Ende des 18. Jahrhunderts über “höchst barbarische Methoden” seiner Landsleute nach St. Petersburg.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-29569068.html

BB Juli 24, 2014 um 17:50
BB Juli 24, 2014 um 17:51

Poroschenko leider nicht. Der muss aber wech.

sol1 Juli 24, 2014 um 17:52

@ f.luebberding

“Malaysia gehört jetzt zum Westen?”

43 Malaysier, zwölf Indonesier und drei Filipinos zählen zu den Opfern.

Ich weiß nicht, wie Augstein auf die Idee kommt, “der Rest der Welt” würde MH17 vergessen.

Gregor Keuschnig Juli 24, 2014 um 17:53

Die Meinung zu Augstein ist von seinen Äußerungen nie zu trennen. Daher sind sie auch nicht angreifbar: Als Monstanz des Guten sich selbst inszenierend (“im Zweifel links”) ist er wie Obelix, der in den Zaubertrank gefallen ist. Der ruft immer nach Römern, die er verprügeln kann, weil er schon immer als Gewinner feststeht. Als Demagoge zu schwach, als Journalist zu einseitig – er kann einem leid tun; ein Ritter von einer sehr traurigen Gestalt, der. wie Fritz J. Raddatz einmal süffisant bemerkt, von der Aura des Namens lebt.

Gibt es eigentlich jemanden, der noch nicht seine Meinung zu MH 17, Putin, den Russen im allgemeinen und im besonderen kundgetan hat? Er wäre der Held, weil er sich nicht von Links, die zu sogenannten Fakten führen (die aber in Wirklichkeit nicht von Propaganda zu unterscheiden sind) hat einlullen lassen.

Es ist nicht neu, mir aber hier extrem aufgefallen: Die Massenmedien, also Spiegel, FAZ, taz, Zeit – sie alle spielen das Spekulationsspiel mit, oft angereichert mit falschen oder törichten Analogien. Journalisten werden zu Meinungsäffchen, die wie jeder andere Blogger oder Kommentator im trüben fischen – nur noch mit einer gewissen Aura. Es findet keine Abwägung mehr statt – die Filterblase lässt nur das eigene Meinungsbild gelten. Das ist in den o. g. Medien noch schlimmer, weil sie im Zweifel immer zwei oder drei divergierende Meinungen haben und diese einfach dem Rezipienten zum Fraß vorwerfen. Soll er/sie doch selber klarkommen.

sol1 Juli 24, 2014 um 17:54

Poroschenko leider nicht. Der muss aber wech.

Haben da nicht die Ukrainer, die ihn gerade im ersten Wahlgang mit 54,7 % gewählt haben, ein klitzekleines Wörtchen mitzureden?

holger196967 Juli 24, 2014 um 17:54

sol1 Juli 24, 2014 um 17:47

Und so haben eben alle ihre Indianer und Neger. Wer frei von Dingens ist, werfe den ersten ins Meer.

Nun kommt aber ein Patriot in Russland an die Macht, damit der CIA nun gar nicht gerechnet lt. CIA Chef im Jahre 1990. Der, der die Oligarchen erstmal ran genommen hat. Der, der für sein Russland steht.

Und somit stehen jetzt die Motherfuckers von der Ostküste ziemlich dämlich da.

holger196967 Juli 24, 2014 um 17:56

sol1

—>>>Haben da nicht die Ukrainer, die ihn gerade im ersten Wahlgang mit 54,7 % gewählt haben, ein klitzekleines Wörtchen mitzureden?”

Das ZDF ist überall :D

BB Juli 24, 2014 um 18:02

Wenn zu Lebzeiten von Anne Frank gewählt worden wäre, wer hätte die Wahl wohl gewonnen?

holger196967 Juli 24, 2014 um 18:03

Und dieser Patriot war zu der Zeit rein zufällig beim KGB. Und hat mal eben die Pläne vom CIA durch kreuzt.

Sollte man nicht vergessen. KGB ist schon was anderes, als FDJ Mutti.

sol1 Juli 24, 2014 um 18:08

Wenn zu Lebzeiten von Anne Frank gewählt worden wäre, wer hätte die Wahl wohl gewonnen?

Sinn komm raus – du bist umzingelt!

Carlos Manoso Juli 24, 2014 um 18:10

@Insider Juli 24, 2014 um 16:52
„ Es geht darum, bei den Bevölkerungen die Zustimmung zum Krieg mit Lügen und Hetze als Mitteln von massenpsychologischer Manipulation herzustellen.
Zugleich ist diese Hetze und Kriegstreiberei ein Indikator für einen bevorstehenden Krieg. So war dies im Jugoslawienkrieg, Irakkrieg I und II, Libyenkrieg etc.
Genau darum geht es, nämlich um den Sturz von Putin und um „System Change“ in Russland. Offensichtlich ist man längst zum Krieg entschlossen. Und gegenwärtig finden wir uns in der Phase der massenpsychologischen Vorbereitung.“

Insider, wenn zu treffen sollte, dass „man längst zum Krieg entschlossen“ ist, dann wäre die Situation so, dass „man“ m.E. zur Erkenntnis gelangt ist, dass die globale Geld/Schuld-Blase nicht mehr länger mit den „üblichen Instrumenten“ unter geordnete Kontrolle zu bringen ist. Das Projekt des „„System Change“ in Russland“ würde dann auf Sicht das Ende der uns bekannten Welt einleiten, d.h. das Ende von USA/EU und Russlands.

BB Juli 24, 2014 um 18:11

Zu Augstein oder Teile der Linken, die sich zu vornehm sind für die Grabenkämpfe der Informationsgesellschaft und von denen man im Moment höchstens ein paar sehr, sehr ausgewogene Analysen zu den Nationalistischen Strömungen der einen oder anderen Kriegspartei lesen kann, die man sich aber im Grunde später auch noch reinpfeifen könnte, fällt mir ein neuer Kampfbegriff ein:

***** Infowar-Pazifisten *****

holger196967 Juli 24, 2014 um 18:13

sol1

in der Zwischenzeit kannst du mal das Dokument, vom CIA Direktor aus 1990 durch lesen

http://www.2plus4.de/chronik.php3?date_value=01.03.90&sort=010-000

Ich nehme aber nicht an, dass du in der Lage zum verstehen bist.

holger196967 Juli 24, 2014 um 18:16

In dieser Rede steht alles drin, was man als Grundlage wissen sollte. Ist nicht vom Kopp sondern aus dem Mund des höchsten CIA Cheffe aus den USA. Weder gefälscht noch sonst was.

holger196967 Juli 24, 2014 um 18:20

Ist übrigens auch für Journalisten geeignet, die 1990 noch mit dem Bobbycar um den Weihnachtsbaum gefahren sind.

BB Juli 24, 2014 um 18:28

Germans an die Front

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mh17-und-die-ukraine-krise-steinmeier-im-dilemma-a-982678.html

Helft unserem Außenminister!

Jetzt müssen wir zusammenstehen.

BB Juli 24, 2014 um 18:36

Übrigens interessant, dass die Grünen als Kritiker von Steinmeier in dem Spiegel-Artikel angeführt werden. Da hat der Ötzdemir mit seinem sicherlich großen Einfluss auf die Personalpolitik der Grünen ja ganze Arbeit geleistet. Die Transformation zur Transatlantischen Pudel-Partei wurde vollzogen. Diese Partei lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt von interessierten Kräften sehr gut instrumentalisieren.

(Arbeitshypothese)

BB Juli 24, 2014 um 18:37

Ja dieser globale Krieg ist schmutzig. Da wird mit allen postmodernen Waffen gekämpft.

Wilma Juli 24, 2014 um 18:38

Carlos Manoso

Das Ermächtigungsgesetz für Obama hat der Kongress doch beschlossen:
“Russian Aggression Prevention Act of 2014,” (S.2277)

http://www.globalresearch.ca/a-congressional-blueprint-for-us-intentions-legislating-the-way-to-world-war-iii/5392415

BB Juli 24, 2014 um 19:00

(
Die globale Exilregierung ruft zur General-Mobilmachung auf.
)

Insider Juli 24, 2014 um 19:00

@Carlos Manoso Juli 24, 2014 um 18:10
Insider, wenn zu treffen sollte, dass „man längst zum Krieg entschlossen“ ist, dann wäre die Situation so, dass „man“ m.E. zur Erkenntnis gelangt ist, dass die globale Geld/Schuld-Blase nicht mehr länger mit den „üblichen Instrumenten“ unter geordnete Kontrolle zu bringen ist. Das Projekt des „„System Change“ in Russland“ würde dann auf Sicht das Ende der uns bekannten Welt einleiten, d.h. das Ende von USA/EU und Russlands.

Carlos Manoso, ich kenne selbstverständlich das „Drehbuch“ nicht.

Aber klar ist, dass es sich um ein Eskalationsszenario handelt. Das fing schon mit Timoschenko an, dann die Maidan-Morde, der Putsch etc. Klitschko mit Konrad-Adenauer-Stiftung usf.
Ganz klar ist, dass die USA dort dominieren, während die EU ihre Ziele nicht erreicht hat.

Wie wird es weiter gehen?

Politisch-psychologisch ist ein kalter Krieg längst vorhanden.

Aber die EU-Unternehmen werden nicht freiwillig ihre Wirtschaftsbeziehungen zu Russland abbrechen.

Im Grund bleibt den USA nur die militärische Karte. Natürlich nicht zunächst als offener Feldzug, wie Hitlers Überfall auf die Sowjetunion, sondern mit Mitteln des modernen Krieges.

Wolfgang Michal Juli 24, 2014 um 19:10

Kleiner unfreiwillig komischer Seitenaspekt: Winsener Anzeiger von heute, Ressort “Politik und Hintergrund”, Schlagzeile: “Böse Erinnerungen an Lockerbie 1988″. Aufgemacht als ‘Korrespondentenbericht’ aus Glasgow, doch der komplette Text ist aus der Wikipedia abgekupfert. Und jetzt kommt’s: “Die Bombenexplosion an Bord des PanAm-Fluges 103 von London nach New York weist große Parallelen zum Abschuss der Passagiermaschine in der Ostukraine auf. Die Trümmer beider Flugzeuge schlugen auf Land auf (!). Auch in Lockerbie kostete das einen hohen Preis…”

gelegentlich Juli 24, 2014 um 19:23

@sol1

Ein wenig Trollfutter:
„Die Angehörigen der Malaysischen toten sehen die Schuld bei der Ukraine, warum dass so ist weiß ich nicht, ob sie etwas mehr wissen, als wir weiß ich nicht.
Sie demonstrieren heftig vor der ukrainischen Botschaft, das ist auch Fakt.
Und niemand wird zugeben, dass er geschossen hat, man muss überlegen wer mehr Vorteile hat, die Separatisten, oder die Ukraine!“
http://meta.tagesschau.de/id/87862/mh17-erste-opfer-in-den-niederlanden-angekommen

Und wir dachten Malaysia gehöre zur Weltmeinung. Oder war das von Klaus Jarchow? Ihr „irgendetwas mit Medien“ schreibt aber auch so viel…

peewit Juli 24, 2014 um 19:29

@BB

–>”Die globale Exilregierung ruft zur General-Mobilmachung auf.”

Ui, wo hat die denn ihren Sitz? Hinterm Mond vielleicht?

aifran Juli 24, 2014 um 19:34

ob Israel ob Ukraine – ein falsches nicht Systemkonformes Wort und die Trolle schlagen zu :-)

Jon Stewart Learns What Happens When You Criticize Israel
http://www.youtube.com/watch?v=hrlUzkd8Z8g#t=44

sol1 Juli 24, 2014 um 21:03

Ein wenig Trollfutter…

Quelle: Am 23. Juli 2014 um 15:28 von jetztredeich

Verarschen kann ich mich alleine.

holger196967 Juli 24, 2014 um 21:12

sol1

—>>>Verarschen kann ich mich alleine.”

Nope, selbst das klappt vermutlich nicht

topi Juli 24, 2014 um 21:15

das ist auch gar nicht so einfach; nur wenigen traue ich zu, sich wirklich selbst zu verarschen.

holger196967 Juli 24, 2014 um 21:18

Danke topi danke :D

sol1 Juli 24, 2014 um 22:48

Tweet von Yulia Gorbunova (Human Rights Watch) über die Öffnung eines Massengrabs in Slowjansk:

https://twitter.com/yuliagorbunova_/status/492376417628594177

sol1 Juli 24, 2014 um 22:51

Wieder ein hinterhältiger Trick der Kiewer Nazi-Junta – der neue Premierminister ist ein Jude:

https://twitter.com/StateOfUkraine/statuses/492363442418745344

topi Juli 24, 2014 um 23:03

Gibt es eigentlich Kommentare zur EGMR-Entscheidung heute?

Was sagen die VT-Entdecker dazu, dass eine klare VT nunmehr vom zweithöchsten europäischem Gericht ein 7:0 gekriegt hat?

Wenn der Mittäter verurteilt ist, wann nennt man den Haupttäter beim Namen? Ist ja jetzt gerichtsfest.

Bringt das die eingefleischten Transatlantiker nicht mal kurz zur Irritation?

"ruby" Juli 24, 2014 um 23:51

@ cm

Kannst Du was mit Immanuel Wallerstein die Lage analysieren?
;-)
http://www.iwallerstein.com/

"ruby" Juli 25, 2014 um 00:02
topi Juli 25, 2014 um 00:10

im letzten Faden hatte ich ja den Link zur ARD; kam ja auch in Tagesthemen etc.

Aber immer nur als Nachricht, ohne Kommentierung, auch in der Presse die ich gelesen habe.

bertrandolf Juli 25, 2014 um 00:31

Wie werden Texte geschrieben?
In den letzten Tagen habe ich viele Artikel gelesen. Die meisten hatten 1/3 Neuigkeit, 2/3 Wiederholung. Zumindest bei den Neuigkeiten.
“Wie werden Texte gelesen?”
1/3 wird schnell gelesen, der Rest maximal noch überflogen :D

Zur Zeit sehe ich die Riesenchance für Journalisten mit den Kommentatoren in Kontakt zu treten um sich zu verbessern. Ich denke für mich wäre es vielleicht hilfreich die Kernthesen und -fragen vom Hintergrund zu trennen. Sodass gezielter geantwortet werden kann. Aber ist nur meine Meinung.
Irgendwie muss differenziert werden, für Wenigleser Übersichten, für Vielleser nur die News. Dies vielleicht irgendwie markieren. Ist aber ein echter Diskussionsgegenstand, wo am Ende wohl mehrere Optionen angeboten werden müssen und der nicht standardisiert werden kann. Aber der jetzige Zeitpunkt ist top!

Herr Augstein hat mit der multipolaren Welt vollkommen und der multipolaren Moral Recht. Aber er ist schwer zu handeln, eigentlich nur durch Transparenz. Aber das sind schon wieder 2 Pole: Machtpolitik vs Tranzparenz. Vielleicht gewinnt man durch Machtpolitk Einfluss bei dem einen Pole, aber die anderen verliert man.

In der heutigen Situation “mh17″ wären Belege oder Beweise wünschenswert, gerade die Tower Aufzeichnungen von der Ukraine. Oder vielleicht eine Ankündigung, das diese noch bearbeitet werden und dann und dann veröffentlichst werden. Wie soll man in Zukunft einem anderen Part, z.B. China diesen Wert vermitteln? Oder Menschenrechte? Wenn über 18 Tote auf dem Maidan viele Artiel geschrieben werden und man gar nichts über die Toten in der Ostukraine schreibt…. Dies kann man in einer multipolaren Welt nicht rechtfertigen, ist halt Kumpelrecht oder so….

Natalius Juli 25, 2014 um 00:31

@sol1 Juli 24, 2014 um 22:51
Wieder ein hinterhältiger Trick der Kiewer Nazi-Junta – der neue Premierminister ist ein Jude:

https://twitter.com/StateOfUkraine/statuses/492363442418745344

So what? Und der alte war’s nicht? http://de.wikipedia.org/wiki/Arsenij_Jazenjuk

bertrandolf Juli 25, 2014 um 00:38

Sorry, erst nach dem abschicken habe vor dem abschicken keine Korrektur gelesen:

Herr Augstein hat mit der multipolaren Welt und der multipolaren Moral vollkommen Recht.
Aber er ist schwer zu handeln, eigentlich nur durch Transparenz. Aber das sind schon wieder 2 Pole: Machtpolitik vs Tranzparenz. Vielleicht gewinnt man durch Machtpolitk Einfluss bei einem Pol, aber die anderen verliert man.

In der heutigen Situation “mh17? wären Belege oder Beweise wünschenswert, gerade die Tower Aufzeichnungen von der Ukraine. Oder vielleicht eine Ankündigung, das diese noch bearbeitet werden und dann und dann veröffentlicht werden. Wie soll man in Zukunft einem anderen Part, z.B. China Werte vermitteln? Oder Menschenrechte? Wenn über 18 Tote auf dem Maidan viele Artiel geschrieben werden und man gar nichts über die Toten in der Ostukraine schreibt…. Dies kann man in einer multipolaren Welt nicht rechtfertigen, ist halt Kumpelrecht oder so….

petervonkloss Juli 25, 2014 um 08:32

Der gordische Knoten

-Das Jahrhundertprojekt der Moderne, das mit der fordistischen Verheißung des Primats der Rationalisierung und gnadenlosen Effektivierung begann, erweist sich als die teuerste Bauepoche der Geschichte. Wenn die städtische Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ratlos vor “Bauskandalen” steht, verkennt sie die innere Logik der Abläufe. Der Euro, die Hamburger Elbphilharmonie, der Berliner Großflughafen dürfen nicht vordergründig als Pannenprojekte verstanden werden. Sie führen den galoppierenden Fortschritt, der sich ständig selbst überholt, schon in der Bauphase vor und markieren damit so etwas wie die Spitze der Innovationsphilosophie.-

Ich bin dafür das die Israelis Gaza langsam aber sicher leert, die Leute irgendwohin umsiedelt (man kann sie umliegend an Land – und seewärts auf Schiffe unterbringen) , und dieses unsägliche, unzivilisierte Quasi-Warschauer
Ghetto endlich den Siedlern übergeben. Ich finde man muß sich mal die Landkarte anschauen. Es ist einfach Quatsch
mit Gaza.
Ebenso Ukraine; die Russen sollten einmarschieren und die Ukraine in zwei Hälften teilen.
Ich schlage Geheimverhandlungen zwischen Israel und Russland vor, um zu einem geeigneten Zeitpunkt parallel zu-
schlagen zu können!

Aber keiner hat mehr Eier in den Hosen.

Gleichzeitig schlage ich die Einführung eines wie auch immer gearteten Nord-Euro vor; sowie eine massive Ver-
stärkung der neuen EU-Grenzen. (Die Italiener sind in dieser Hinsicht eh schwachsinnig)

Alle Probleme könnten sich von selbst lösen, wenn man nur will! (Und die Amis würden staunen; und vor lauter Schreck ihre Spione fallenlassen)

Mit großen Grüßen an die Kleinen Euer Bismarck.

P.S.: Ihr mit eurem christlich verseuchten „Humanismus“ seid
nicht ganz bei Trost.

Andreas Kreuz Juli 25, 2014 um 08:41

@pvk

Unsinn. Der Verbrauch ist entscheidend.
Egal wie und was.
Und gute Stimmung ist wichtig.

http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1184766&cobo=1622&collection=2348#ar1184766

petervonkloss Juli 25, 2014 um 08:50
Systemfrager Juli 25, 2014 um 09:10

Fehler bei Fla-Übung in Ukraine als Ursache des Boeing-Unglücks?

Eine unvorhergesehene Entwicklung bei der Übung einer Fla-Einheit der ukrainischen Streitkräfte kann laut einer Quelle in den bewaffneten Strukturen der Ukraine die Ursache der Boeing-Tragödie am 17. Juli gewesen sein, erfuhr RIA Novosti.

weiter >>>

Das würde den Nazi- und Übermenschkommentatoren gar nicht gefallen, nehme ich an
;-)

gasthörer Juli 25, 2014 um 09:21

Dank fehlender Zensur sind ja detaillierte Bilder des Wracks im Internet zu sehen. Es hieß immer, eine frontal anfliegende Rebellen-BUK mit Fragmentations- Gefechtskopf würde das Flugzeug zersieben.

Wenn nun aber auf den Bildern zu sehen wäre, dass nur im Radius von 2m um das linke Cockpitfenster Splitterspuren zu sehen sind, wie würde sich der Narrativ dann entwickeln?

petervonkloss Juli 25, 2014 um 09:27

Geht mir aus der Sonne, Ihr Informations-Wichte!

Hardy Juli 25, 2014 um 09:28

Och, ich halte es hier eher mit fefe:

Die ganzen Schreiberlinge der FAZ – samt und sonders in amerikanischen Lobbyvereinigungen präsent, aber sich nicht zu schade, trotzdem über Amerika/Russland zu schreiben – haben noch nicht ansatzweise soviel Logik in ihren dümmlichen wie vorhersehbaren “die Nazi-Bomben-Vergewaltiger-Stinkrussen waren es!” – Pamphleten.

Was auch nicht verwundert, ist doch die Gesinnung und der Auftraggeber ausschlaggebend, nicht die Wahrheit. Noch 10 Jahre Lübbe, denk dran. Solange darf sie uns noch belügen, die Göttliche.

petervonkloss Juli 25, 2014 um 09:37

Informations-Wichte sollten ein anständiges Handwerk lernen.

Systemfrager Juli 25, 2014 um 09:40

Human Rights Watch beschuldigt das ukrainische Militär, Zivilisten in Donezk mit Raketen beschossen zu haben. Die Flugkörper vom Typ “Grad” sind zielungenau – ihr Einsatz im bewohnten Gebiet sei ein Kriegsverbrechen, sagen die Menschenrechtler.

SPON >>>
Auch das dürfte den Nazi- und Übermenschkommentatoren gar nicht gefallen, nehme ich an

petervonkloss Juli 25, 2014 um 09:45

Och,…Du Aufklärer!

Insider Juli 25, 2014 um 10:02

Um zu verstehen, was gegenwärtig mitten in Europa stattfindet, bedarf es – so meine These – der Beschäftigung mit dem „modernen Krieg“.

Die Frage ist, ob wir vor einem modernen Krieg der Großmächte stehen oder bereits mitten darin?

Mit dem Begriff Krieg assoziieren wir auch heute noch das, was seit Jahrtausenden das Phänomen Krieg kennzeichnete, nämlich eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den Streitkräften der Kriegsparteien.

Beim „modernen Krieg“ hat eine Revolution in der Kriegstechnologie stattgefunden, welche offensichtlich bislang genauso wenig begriffen wird, wie die dritte technologische Revolution und ihre Folgen für die Menschheit.

Was ist neu beim modernen Krieg?

Die Supermächte besitzen ein atomares Overkill-Potential, mit dem sie nicht nur ihre Feinde vernichten können, sondern einen Großteil menschlichen Lebens auf diesem Planeten zerstören können.

Gegenwärtig gibt es allerdings nur eine einzige Weltmacht, welche in der Lage ist, die USA mit militärischen Mittel weitgehend zu zerstören oder gar zu vernichten – dies ist Russland.

Die Folge ist, dass die atomaren Supermächte wegen des Risikos der Selbstvernichtung seit dem WK II keinen direkten militärischen Konflikt mit dem Ziel der militärischen Beseitigung des feindlichen Regimes austragen (können).

Der moderne Krieg zwischen den atomaren Supermächten wird daher – anders als bislang in der Geschichte der Menschheit – nicht als offener militärischer Krieg mittels Armeen ausgetragen, also nicht so, wie traditionell Krieg verstanden wird.

Ohne jetzt ausführlicher auf die Theorie, die Strategien und Taktiken des modernen Krieges eingehen zu können, möchte ich nur auf ein Video hinweisen, welcher in dem kurz und knapp die Grundzüge moderner Kriege deutlich werden:
http://www.youtube.com/watch?v=9ZQWbv3XtsI

Wir befinden uns folglich inmitten eines Krieges zwischen den Supermächten, welcher derzeit vom NATO-Imperium eskaliert wird.
Die Frage ist, ob die USA und das NATO-Europa diesen Krieg gewinnen können?
Oder ob es sich bereits schon jetzt abzeichnet, dass sie diesen Krieg verlieren werden?

petervonkloss Juli 25, 2014 um 10:18

Insider Juli 25, 2014 um 10:02

Sie sind ganz gut wenn Sie keinen Kitsch produzieren.

sol1 Juli 25, 2014 um 10:28

Und dann schaut man mit dem Spionagesatelliten und kann sehen, welche Uniform der Typ trägt, der da am Knopf sitzt.

Ist Fefe besoffen?

Eine solch hohe Auflösung ist ein Ding der Unmöglichkeit.

sol1 Juli 25, 2014 um 10:32

…separatist leaders bragged about shooting down an aircraft, then retracted their claims when they realized it was a passenger plane and not a military transport.

Buk missile systems, the main suspect in the incident, were documented in three locations near the crash site. AP journalists and a Ukrainian journalist saw the Buk on July 17, the day MH17 was shot down. In recent days journalists have descended upon the area around the MH17 crash site and have confirmed that the photographs and videos showing Buks in the vicinity were taken where they say they were taken — residents also say they saw the vehicles.

The Ukrainian government released audio of intercepted phone calls in which the separatists admit that they are receiving weapons from the Russian military — including Buks with Russian crews — and that they accidentally shot down the aircraft. One separatist leader, in his rush to distance himself from the killing of nearly 300 civilians, accidentally admitted that the audio is real, but taken out of context. Since then, a video has definitively been geolocated that shows a Buk on its way from the crash site heading back toward Russia.

https://news.vice.com/article/its-time-to-assign-blame-for-everything-happening-in-ukraine

Das alles muß von den Aluhüten hier weiter ignoriert werden, um die Mär von den unschuldigen “Anti-Kiew-Kämpfern” und vom Friedensfürsten Putin weiter aufrechtuzerhalten. Viel Spaß dabei…

sol1 Juli 25, 2014 um 10:36

@ Natalius

So what? Und der alte war’s nicht?

Steht ja sogar in dem von Ihnen verlinkten Wikipedia-Artikel:

Jazenjuk ist verheiratet, hat zwei Töchter und gehört der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an.

Daß Ihrem antisemitischen Stumpfsinn und ihrem Naziseiten-Verlinken keiner hier widerspricht, beweist, wie ernsthaft das “antifaschistische” Engagement der Foristen ist.

gelegentlich Juli 25, 2014 um 10:41

@sol1
Zu mehr als zu solch einem Propaganda-Heuler reicht es nicht mehr?
https://news.vice.com/article/its-time-to-assign-blame-for-everything-happening-in-ukraine
Als Propagandist brauchen Sie einfach ein besseres Händchen für Glaubwürdigkeit. Russische ultra-nationalistische Strömungen in der Ukraine abzulehnen hat ja viele gute Gründe. Die verbrennt man aber, wenn man in diesem Fall die genauso zu bewertende Seite in Kiew unterstützt. Das geht einfach nicht.

petervonkloss Juli 25, 2014 um 10:45

-Im Buch Nimmerlein steht geschrieben: Dem Hegemon nicht in die Quere kommen, ist politische Klugheit, gleich seine Weltsicht übernehmen die schlimmste aller Kriechereien.

Ein Bekannter trägt trägt die These vor, dass es vollkommen ausreichend wäre, wenn in Deutschland nur drei Parteien existierten: CDU, AfD, Linke, und je mehr ich darüber nachdenke, desto einleuchtender erscheint mir der Vorschlag.

Nicht jeder Laut, den man momentan aus dem Gesäß des Hegemons vernimmt, ist ein fröhlicher Furz; zuweilen handelt es sich bloß um das Gekläff eines deutschen Transatlantikers.-

Hardy Juli 25, 2014 um 10:54

@sol1

1. Der Autor der Quelle ist Lebensmittelchemiker und arbeitet als freiberuflicher Programmierer. Hmmmm. (Die Einlassung, dass man eine extrem hohe Auflösung gar nicht erst braucht, ist zum Beispiel dumm oder naiv – das Militär bestellt und fertig, ob das sinnvoll ist oder nicht war noch nie ein Argument.)

2. Im Zweifel waren die Geheimdienste – was Technik betraf – immer besser als die schlimmsten Befürchtungen.

3. Ich denke es ist im übertragenen Sinne gemeint: An den gesamten Umständen können die Amis mit ihren diversen (!) dort stationierten Satelliten sehr viel mehr erkennen als wir wissen. Die Tatsache, dass sie eben keinen “rauchenden Colt” auf den Tisch legen, zeigt, dass es genau diesen nicht gibt.

sol1 Juli 25, 2014 um 11:04

Zu mehr als zu solch einem Propaganda-Heuler reicht es nicht mehr?

Dieser “Propaganda-Heuler” enthält in einem Absatz mehr relevante Informationen als ein Dutzend Telepolis-Artikel zur Ukraine.

Dort schafft es ja Florian Rötzer noch nicht einmal, die von der “Mainstream-Presse” gesammelten Fakten korrekt wiederzugeben:

http://kosmologelei.wordpress.com/2014/07/23/unertraglich-florian-rotzer/

Hardy Juli 25, 2014 um 11:08

@sol1

Zum Link “kosmologelei”:

Florian der Wort-Kotzer
der wortbehinderte Florian
Ja wo denn, du Vollpfosten
Blähkopp Florian Rötzer
Florian Furzner
.
.
.
Ich denke nicht, dass dieser Typ zitierfähig ist.

sol1 Juli 25, 2014 um 11:12

Russische ultra-nationalistische Strömungen in der Ukraine abzulehnen hat ja viele gute Gründe. Die verbrennt man aber, wenn man in diesem Fall die genauso zu bewertende Seite in Kiew unterstützt.

Dann nehmen wir doch einfach mal eine Bewertung hinsichtlich des Antisemitismus vor.

Der neue Premier in Kiew ist ein Jude. Wie sieht es auf der anderen Seite aus, etwa bei einer Kundgebung in Luhansk?

An unidentified speaker went straight for the jugular: “The Maidanists say we’ve had a revolution of national liberation. And I ask: ‘which nation?’ Let’s see how many Ukrainians have come to power. Yatseniuk?” The speaker paused, and the crowd called out, “He’s a Jew!” The speaker continued to list major Ukrainian politicians, adding their alleged Jewish names to prove their true origin: “What about Klitchko-Ettinson, or Yulia Kapitelman?” Someone from the audience yelled “She’s a zhid!” “Or the great fighter for the purity of the nation Tyahnybok-Srokman? Is this the bright light of the Ukrainian nation? This is a coup, a coup perpetrated by Zionists.” The crowd burst into applause.

http://forward.com/articles/196864/the-real-truth-about-those-anti-semitic-flyers-in/?p=all#ixzz38TBgL2LK

Im Artikel des Forward ist nachzulesen, daß die Masse hier lediglich die vom russischen Fernsehen gestreuten Anspielungen wiederkäut.

gelegentlich Juli 25, 2014 um 11:14

@sol1
Wenn schon sollte man besser hier schauen:

http://consortiumnews.com/2014/07/22/the-mystery-of-a-ukrainian-army-defector/

Und bitte nicht noch mehr solcher Mond-Links. @fl hatte doch darum gebeten. Zurecht, wie ich nach der Lektüre sagen muss.

topi Juli 25, 2014 um 11:15

Hardy, das ist doch inhaltlich genau die Argumentationsstruktur von sol1.
Fakten, egal, wichtig ist die Vertretung der eigenen Ideologie, das wirklich plumpe Freund/Feind-, Gut/Böse-Schema muss unbedingt gehalten werden.

Guter Oligarch gegen Böser Oligarch, vollkommen guter Volksaufstand gegen den Tyrannen gegen vollkommen böse Terroristen die gegen den Volksaufstand antreten, blaah.

sol1 Juli 25, 2014 um 11:18

@ Hardy

Ich denke nicht, dass dieser Typ zitierfähig ist.

Ich würde ihn auch nicht zitieren, wenn sein Vorwurf nicht inhaltlich stimmen würde.

Ich hätte auch seine Entdeckung von Rötzers Fehlleistung ohne Quellenangabe posten können, aber ich bin ja kein Baron zu Googleberg.

Linus Juli 25, 2014 um 11:23

@sol1:
“Und dann schaut man mit dem Spionagesatelliten und kann sehen, welche Uniform der Typ trägt, der da am Knopf sitzt.”

Na ja, also zumindest leere Bierflaschen will “man” erkannt haben. Damit waren es klar Separatisten – die anderen trinken Dosenbier.

topi Juli 25, 2014 um 11:23

Eigentlich lohnt es nicht, aus dieser ideologischen Suppe die Fakten rauszukramen.

Die Annahme, dass Spionagesatelliten so konstruiert sind, dass man gerade nur grobe Flugzeugumrisse erkennen KANN, weil das ja reicht und weil die Datenmenge nicht für genaue Bilder von allem zu groß wäre, ist so dümmlich-plausibel, das kann man schon mal herausziehen. :roll:

Selbstverständlich wird nicht von jedem Quadratmeter auf der Erde jederzeit ein Detailbild gemacht; aber selbstverständlich kann man dies (abhängig von der Satellitenlage), wenn man möchte.

Radar zu orten ist quasi einfache Basteltechnik, wer glaubt, im Kriegsgebiet in Europa wird ein Radar angeschaltet, ohne dass die Amis genaueres darüber wissen (wollen und können), hat doch das Denken längst eingestellt.

Aber genau so liest sich diverse “Argumentation” hier ja auch: Nachbeten von offiziellen Statements.

Der gemeine Ossi erinnert sich; nannte sich Politinformation”. :roll:

sol1 Juli 25, 2014 um 11:37

consortiumnews.com

Das war wohl die Quelle für Fefes Schwachsinn mit den Uniformtypen, die von Satelliten ausgespäht werden können.

Dazu gab es diese Diskussion auf Reddit:

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2bhjjz/us_officials_said_it_was_possible_the_sa11_was/ (mit Link zu den physikalischen Grundlagen: http://everything2.com/title/Spy+satellites+can%2527t+read+your+license+plate )

Und bitte nicht noch mehr solcher Mond-Links…

Offensichtlich ist es dir peinlich, daß der Hl. Florian, Schutzpatron aller Aluhüte im TP-Forum, bei einer solchen Manipulation ertappt wurde.

Hardy Juli 25, 2014 um 11:39

@topi

Was mich bei dieser ganzen Krise echt anrülpst, ist die vorhersehbare Meinung der deutschen Presse: Russland = Böse. Diese “Ansicht” blendet schlichtweg viele Jahrzehnte weltweiter amerikanischer Kriegstreiberei völlig (!) aus. Und selbst wenn man nichts genaues weiß – warum schreibt man das nicht? Ich bin ja gar nicht pro/contra Russland – um ehrlich zu sein, interessiert mich dieser ganze Scheiß-Krieg nicht die Bohne. Aber was speziell die FAZ dazu absondert, ist mit Kriegstreiberei und Gesinnungsjournalismus noch sehr diplomatisch beschrieben. Kein Abwägen, kein pro und contra, keine Streitkultur. Diese “Leute” sitzen in Frankfurt, sind in amerikanischen Lobby-Vereinigungen organisiert und glauben ernsthaft, man nimmt ihnen das Geschwurbel noch ab. Warum schreibt denn die FAZ seit Jahren Verluste? Lernen die nix daraus? Offensichtlich nicht. Raus aus den Lobbyclubs, raus mit den alten Block-Redakteuren, werdet wahrhaftig, schreibt die Wahrheit! Aber sie ändern sich nicht, daher meine Vorhersage: Die FAZ macht keine 10 Jahre mehr. Leserstarke Jahrgänge sterben, Glaubhaftigkeit erodiert, in den Foren wird den Schreiberlingen ihre Unfähigkeit mit Quelle vorgehalten (wenn nicht weg-geblockwartet). Die hören den Knall einfach nicht. Nun denn.

sol1 Juli 25, 2014 um 11:43

Die relevanten Passagen aus dem Reddit-Thread:

I don’t believe the US actually has the technology to see the things he claims. Mainly because they don’t need to, and secondly because it requires quite astonishing technology.

A spy satellite with a 4 meter wide mirror can see 10cm resolution. That’s really good enough. 1cm resolution is pointless, and would require a satellite that is 10 times as big.

***

You don’t think the CIA has access to other types of aerial surveillance?

***

Well, they could have drones as well. But you have to get down much lower to get better resolution, because with drone cameras you have much smaller mirrors.

This is why spy planes were abandoned. They had to fly very high to not get shot down and in the late 60′s spy satellites simply did better than what planes could do.

To get the quality to distinguish different types of uniform and bottles you would have to fly a predator low enough to get shot down by manpads. I’m pretty sure both the Ukrainian government and indeed the rebels would have noticed if drones was flying around that low more or less all the time. But, I could be wrong.

***

Watch this video. Skip the commentary at the beginning though.

http://youtu.be/9qTyh3PInCo

And that’s what is not classified.

***

I know.

The quality you have there is about what you can get from satellites, yes. If you are going to tell a Ukrainian from a Russian or a beer bottle from something else (which is what is claimed) you have to fly that thing at maybe 1 – 3 thousand feet, which is in range for manpads.

Which is what I said previously. :-)

“And that’s what is not classified.”

What is classified or not doesn’t really make a difference. It’s physics that make the limitations.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 11:44

Sol1

Das ist nun wirklich nicht das entscheidende Argument von Fefe.

hardy

Fefe geht davon aus, dass die Blackboxen einen Aufschluss über die Täter geben. Ist das wirklich so? Was allerdings ein valides Argument ist: Dass sowohl die USA als auch Russland den Hergang des Abschusses in irgendeiner Form dokumentiert haben müssen. Sie also feststellen können müssten, an welchem Ort die FlaRak-Batterie stand, die MH17 abgeschossen hat. Daraus müsste sich auch auf den Täter schließen lassen. Aus dem Standort, nicht der Hutbekleidung.

gelegentlich Juli 25, 2014 um 11:48

@sol1
Nein, wenn wäre es ein anderer Schutzpatron, nämlich fefe.
Ich sehe auch klarer worin Ihr Problem liegt: Sie haben sich eine unlösbare Aufgabe vorgenommen.
Es gibt den Fall, wo ein seriöserRechtsanwalt ein Mandat nicht übernimmt. Weil er weiß dass die in Rede stehende Sache verloren ist. Sie können die russische Seite wie auch immer kritisieren – aber dann müßten Sie die Kiewer Putschisten ebenso malträtieren. Wenn nicht ist die einzige verbleibende Rolle eine Art Rumpelstilzchen auf Koks.
Nichts am bisher bekannt Gewordenen zu MH17 kann zur Zeit irgendwelche Aktionen gegen Russland begründen. Außer für Oligarchenversteher.

Insider Juli 25, 2014 um 11:57

Um eine möglichst hohe Auflösung des Zielgebietes zu erhalten, werden Spionagesatelliten zur Beobachtung in einen niederen Orbit abgesenkt und später wieder angehoben. Dieses Vorgehen ist sehr teuer und beschränkt die chemisch angetriebenen Satelliten stark in ihrer Lebensdauer. Es begründet jedoch in der Hauptsache den Qualitätsunterschied zu zivilen Erdbeobachtungssatelliten.

Die USA verfügen über Satellitenbilder mit einer Auflösung von 3 cm, Russland über 30 cm. In einem Artikel der Zeitung Die Zeit aus dem Jahr 1995[2] wird eine optische Auflösung von 15 cm angegeben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Spionagesatellit#cite_note-Zeit.1995.2F31-2

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 11:59

Hier jetzt noch einmal Fefe. Nur als Versuch: An seiner kritischen Distanz kann man sich orientieren.

sol1 Juli 25, 2014 um 12:00

@ f.luebberding

Das ist nun wirklich nicht das entscheidende Argument von Fefe.

Welches ist es dann?

Das ganze ist ein irrsinniger Rant ohne logische Kohärenz.

Die Amis und Russen haben ordentliches Militärequipment und wissen, wer das war.

Davon kann man tatsächlich ausgehen.

Wenn es die Separatisten wären, hätten sie die Blackboxen vernichtet…

Hätten die Separatisten die Blackboxen vernichtet, dann hätten sie sich als die Schuldigen geoutet.

Bleibt nur noch die Ukraine. Das ist konsistent mit dem Verhalten der Amis und Russen.

Eben nicht – jedenfalls, wenn man dem bisherigen Gedankengang von Fefe folgt.

Denn dann würde gelten:

Wenn es die Ukrainer wären, hätten die Russen ein Fass aufgemacht. Also sind es nicht die Ukrainer.

Die Russen machen aber kein Faß auf, sondern streuen absurde Gerüchte über twitternde spanische Fluglosten und in Krasnoarmijsk gesichtete Buk-Raketen.

topi Juli 25, 2014 um 12:05

@ FL

Naja, sicher dürfte man alle aktiven Radaranlagen im Gebiet kennen.
Die Abschussrampe steht ja nicht mehr daneben, sondern absichtlich in einiger Entfernung. Interessant wäre an technischen Fragen, wie weit das sein kann. Und ob man das “eigene” Radar der Abschussanlage auch ausgeschaltet lassen kann, wenn man Zugang zu anderen Daten hat. Man muss ja nicht so genau schießen, den Rest macht ja die Rakete selbständig (wissen wir doch seit der “Mutter aller Filme” :roll: ).

Den Abschuss selber zu sehen ist schon deutlich schwieriger; man könnte natürlich alle BUKs die ganze Zeit anschauen, weiß ich nicht, ob sie da machen.

Außerdem geht ja auch immer mal was aus den Augen verloren, selbst wenn man es verhindern will (so ein paar Daten an Snowden bspw.)

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 12:07

sol1

Man sollte Felix von Leitner nicht unterschätzen. Nur als Ratschlag.

sol1 Juli 25, 2014 um 12:09

Sie also feststellen können müssten, an welchem Ort die FlaRak-Batterie stand, die MH17 abgeschossen hat. Daraus müsste sich auch auf den Täter schließen lassen. Aus dem Standort, nicht der Hutbekleidung.

Das Beweismaterial für einen Abschußort zwischen Snischne und Tores (tief im Rebellengebiet) wurde hier zusammengetragen:

http://ukraineatwar.blogspot.de/2014/07/exact-location-pinpointed-of-mh17.html

sol1 Juli 25, 2014 um 12:11

@ f.luebberding

Man sollte Felix von Leitner nicht unterschätzen. Nur als Ratschlag.

Aber auch nicht überschätzen – nur als Ratschlag.

In diesem Fall wußten Reddit-Leser mehr:

http://blog.fefe.de/?ts=ad34999c

topi Juli 25, 2014 um 12:11

Also auch wenn man die russischen Riesenmützen auf dem Spionagefoto sieht: dass hieße erstmal, dass russisch bemützte Soldaten eine Radaranlage betrieben haben im Abschussgebiet.

Vielleicht laufen die ja die ganze Zeit?

Die Zuordnung der Abschussrampe könnte dann doch schwieriger sein, das wäre aber durchaus ein Thema für Techniker.

Natalius Juli 25, 2014 um 12:23

@sol1 Juli 25, 2014 um 11:12

“Dann nehmen wir doch einfach mal eine Bewertung hinsichtlich des Antisemitismus vor.

Der neue Premier in Kiew ist ein Jude.”

Offenbar nicht lernfähig! Ich habe bereits darauf hingewiesen, dass der alte Premier ebenfalls jüdischer Abstammung ist, wenngleich dieser es lange Zeit – aus politischen Gründen nachvollziehbar – verleugnet hat. Um es klar zu betonen: Es geht nicht um Jude oder nicht, sondern es geht um das uralte Problem, das entsteht, wenn Psychopathen (Menschen ohne Gewissen, Empathie, “natural killer”, letztlich Kriminelle wahlweise mit der kranken Nietzsche-Ideologie oder einem religiösen Gotteswahn im Kopf) frei herumlaufen – sich an der Spitze einer Gesellschaft anreichern – und ihre natürliche Mission “Töten” bis zur Nietze’schen Verzückungsspitze ausleben. Bereits vor Monaten habe ich im Kontext Ukraine die Frage: NAZIonalsozialisten = NAtionalZIonisten? gestellt und ich sehe heute, dass diese Frage vernünftig und berechtigt war.

Das zionistische Gedanke – und seine Abbildung in institutionelle Strukturen in führenden Ländern (etwa PNAC, AIPAC heute oder die Oktoberrevolution der überwiegend jüdischen Bolschewiken vor fast 100 Jahren) hat sehr viel mit dem Wahn zu tun, der auch vom Hitler-Regime getragen wurde. Nämlich: Dass man per rassistischer oder chauvinistischer Ideologie/Religion (letztlich ununterscheidbar als “Glissens”-System) auserwählt sei, “niedere” Menschen zu unterjochen, zu “konzentrieren” oder sogar zu vernichten. “Niedere” Menschen können auch “höhere” sein (Revolution). Was “nieder” ist – also prey/Beute – definiert die Ideologie/Religion des predators/Jägers. “Sesshafte Jäger” mögen “Wandernde” (Juden, Sinti, Roma) als “Beute” betrachten, Umgekehrtes findet sich ebenfalls in der Geschichte (Z.B. Amerika, z.B. Palästina – selbst wenn Palästinenser “lokalisierte” semitische Nomaden sind).

96% von uns empfinden das Jäger/Beute-Schema als primitiv, aber für etwa 4% von uns ist es einleuchtend und lebensgestaltend. Völlig normal, dass man seinen Gegner/Feind/Konkurrenten als “Beute” plattmacht. What’s the problem? Hätte sich ja nicht mit “mir” einlassen müssen – eigene Schuld. “Ich” bin ja schliesslich der Stärkere. Was kann “ich” dazu, wenn so’n Weichei mich provoziert?

So in etwa ticken NAZIs und andere Schwerkriminelle. Sie wurden zuletzt “neoliberal” befreit, und müssen jetzt – ideologie/religionsübergreifend – wieder eingefangen werde. Gefickt eingeschädelt wurde das ganze Schlamassel in der Ukraine von einer “Herrendame”, die mit einem der PNAC-Architekten verheiratet ist, und durch “Fuck the EU” historische Berühmtheit erlangt hat. Jetzt haben wir den Krieg! Eine perfide Synchronizität lässt die Ukraine und den Gaza-Streifen brennen. Zufall? Ich mag auch deshalb nicht daran glauben, da besagte “Herrendame” (und vermutlich weitere Führungsgestalten der Ukraine) eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, in ihrem Fall: USA und Israel. Wie kann das angehen? Wie kann jemand, der im US-Aussenministerium sitzt, Aussenpolitik betreiben, ohne als Doppel-Staatsbürger die Interessen Israels zu berücksichtigen? Welchem Land gegenüber ist solch eine Politikerin loyal? Oder ist das inzwischen nicht mehr unterscheidbar: USA = Israel?

Gemessen an den Folgen ihrer Politik gehört Frau Nuland auf die Anklagebank.

gelegentlich Juli 25, 2014 um 12:26

@sol1
Wenn wir hier mmnews nicht verlinken wollen bitte auch keine Propagandaseiten wie http://ukraineatwar.blogspot.de. Es wird doch nun wahrlich genug geseicht…

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 12:29

gelegentlich

Ich habe auch nichts gegen Ria Nowesti. Die Propaganda der Kriegsparteien ist nun einmal von Bedeutung. Ob sie sich jeder zu eigen machen will? Das muss jeder selbst entscheiden.

inPut (pumpenlack) Juli 25, 2014 um 12:36

Sehr geehrter Herr Lübberding,

wenn Sie schon in der Überschrift von einer „Leseschwäche“ schreiben, so ist das meiner bescheidenen Auffassung nach, ich formuliere es vorsichtig: „ungenau“. Mangelnde Lesekompetenz und Leseschwäche sind nicht dasselbe. Zur „Lesefähigkeit“. Lesen werden zumindest ein Grossteil Ihres Berufs gelernt haben? Organversagen? Sehschwache? Blindheit? Oder bekommen sie vorgelesen – und diktieren dann? Es folgt eine diffuse Eröffnung: „Wie werden Texte gelesen?“ Auf Ihre rhetorische Frage, die vordergründig anklingen lässt, inwieweit Texte noch rezipiert werden – können, folgt keine Differenzierung, sondern die nächste Klatsche: „Manchmal gar nicht.“ WIE werden Texte gelesen? Manchmal gar nicht. Die Frage stellt sich demnach in einigen Fällen nicht. Wenn ich einen Text nicht gelesen habe, stellt sich die Frage nach dem Verstehen nicht. Habe ich ihn gelesen, aber nicht verstanden, so stellt sich die Frage, falls ich bemerkt haben sollte, dass ich ihn nicht verstanden habe, was ich nicht verstanden habe. Woran das liegen mag. Und ob es nur einen Grund dafür gibt. Es stellen sich Fragen. Man stellt sich den Fragen. Dem Fragen.

Die Überschrift des „FAZ“-Artikels lautet „Russisches Lockerbie“. Nicht: „Das russisches Lockerbie“. Danke, Herr Michal, auch für das Bemerken der und Ihre Bemerkung zu den fehlenden Anführungszeichen! Ich übertreibe: Russisches Roulette. Oder „journalistisches“ Tourette? Bei „Zeit Online“ wurde aus der Überschrift „Das ist Europas 11. September“ ohne erkennbaren Hinweis auf die „Aktualisierung“: „Ist das Europas 11. September?“ „Vielleicht merken wir es nur noch nicht RICHTIG…“

FAZ ab. Alles, alles wird dazu instrumentalisiert, um „WOMÖGLICH den Anfang vom Ende des Putin-Regimes einzuläuten“. Das Putin-Regime. Eine Analyse. „Russlands Intellektuelle gehen davon aus, dass die Katastrophe Folge eines Versehens war, allem Anschein nach von den antiukrainischen Rebellen, die ein Luftabwehrsystem „Buk“ bedienten, das Russland lieferte, die Lieferung aber zugleich leugnet.“ Diese Aneinanderreihung. Ich staune. Russlands Intellektuelle wissen mehr? Gehen davon aus. Allem Anschein nach. Ein Aufruf? Allem Anschein nach! Fakten? Gesicherte Erkenntnisse? Stattdessen wird schwereres Geschütz aufgefahren. Diese Worte sollen Gewicht haben. Überspitzt: ich bin dafür, „Russlands Intellektuelle“ in der Forensik einzusetzen; was sich da – alles? – erübrigt. Eine Krim-Serie.

„Indem die Staatsführung aber wie ein ertappter Lügner auf die Tragödie reagierte, ohne menschliche Emotionen, habe sie sich jenseits des von ihr so oft beschworenen Christentums gestellt, hört man jetzt oft.“ Genau das – hört – MAN – jetzt – OFT? Erst ganz präzise, dann diffus? Die Dächer spatzen es von den Pfeifen. Dem Hörensagen nach. Ohne MENSCHLICHE Emotionen? Wie ein ertappter Lügner? Eine „Analyse“? Ein ertappter Lügner reagiert nicht ohne menschliche Emotionen. Oft mit: er verstellt sich, lenkt ab. Oder er zeigt sie nicht. Das ist nicht damit gleichzusetzen, keine zu haben; ist aber so beabsichtigt? Ein Pokerface? Und durch was genau stellt man sich jenseits des Christentums? So oft beschworen, wie Lügner. Hier wird mit Gefühlen gespielt. Die Staatsführung – Putin? – wie ein Lügner. Reagiert auf die Tragödie, oder auf Vorwürfe? Ein Staat ist kein Mensch. Als offizielle Stelle drückt man oft etwas aus. Ob die Menschen dahinter immer Mitgefühl haben, wenn sie „ihr“ Mitgefühl aussprechen? Es wird vermengt; ich unterstelle, dass Publizist_innen ihre Worte mit Bedacht wählen. Die „Ketten“ sind bemerkenswert. Wenn man etwas oft hört: trifft das dann zu? Kinder glauben machen.

Was genau ist mit einem „echt“ russischen Lockerbie gemeint? Überhaupt, mit einem russischen Lockerbie? War Lockerbie ein echt lybisches Lockerbie? „Für die Welt stehe Russland mittlerweile auf einer Stufe mit Gaddafi.“ Welche Welt? „Russlands Ansehen sinkt in den Augen des Westens immer tiefer.“ Welcher Westen? Sie schreiben, dass es Frau Latynina „um die Reputation Russlands und des Präsidenten Putin in der Weltöffentlichkeit“ geht. Das sehe ich nicht. So. „Die“ Weltöffentlichkeit?

„Diese Leute sind vor allem Straßenschläger, Kleinkriminelle, sonstige Aussteiger, die ihrer Heimat nur Probleme bereiten, sich aber jetzt in der Ukraine austoben und dabei noch einreden dürfen, sie kämpften gegen Faschisten im Dienst des großen Russland. Doch, erklärt Julia Latynina, dass es eine Welt außerhalb von Russland und der Ukraine gibt, übersteigt ihre Vorstellungen.“ Eine akkurate Erklärung: alles Abschaum. „Die ihrer Heimat nur Probleme bereiten“. Der unmenschliche Störenfried und seine asoziale Meute: Beschränkte.

Apropos: „Die Insassen des Kremls“. Anstelle die „Lesefähigkeit“ anderer zu belächeln sollten Sie sich fragen, ich schreibe besser: fragen lassen, ob ausgerechnet dieser Artikel und auch Ihr Kommentar die Voraussetzungen erfüllt, um gute Gründe für eine differenzierende Debatte zu liefern? Es lässt sich auch aus Murks etwas machen, z.B. eine Klage, oder die Verweigerung einer „Annahme“. Ich kaufe Ihnen das nicht ab.

Der Anfang vom Ende. „Prorussisch“, „antiukrainisch“. Gegen die Ukraine. Welche? An der Wortwahl und der Bauart ahnt man, was dabei heraus kommt. Die THESE Frau Latyninas, Putin habe es „vermocht“, sich mit „Awos“ Gadaffis Image zu „erarbeiten“. Gadaffis Image? Sich erarbeitet oder verpasst – bekommen? „Für die Welt stehe Russland mittlerweile auf einer Stufe mit Gaddafi.“ Steht Putin auch auf einer Stufe mit Libyen? Für die Welt? Mittlerweile? Es fällt auf, was von vorne herein fest stand. Viel nichts um Lärm. Die weitere Folge des Versehens (mehrdeutig) bleibt eine Katastrophe.

Jetzt werde ich meinem Haustier Medizin verabreichen. Die braucht man nur in etwas Leckerem zu verstecken. Danach fliegt der kleine Patient raus. Damit mir nicht wieder auf den Teppich…

sol1 Juli 25, 2014 um 12:38

Ich habe bereits darauf hingewiesen, dass der alte Premier ebenfalls jüdischer Abstammung ist…

Das wird ohne Beweis in den Raum gestellt, und dann geht es munter weiter:

… NAZIonalsozialisten = NAtionalZIonisten? … die Oktoberrevolution der überwiegend jüdischen Bolschewiken … Eine perfide Synchronizität lässt die Ukraine und den Gaza-Streifen brennen. Zufall? … da besagte “Herrendame” (und vermutlich weitere Führungsgestalten der Ukraine) eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, in ihrem Fall: USA und Israel … ist das inzwischen nicht mehr unterscheidbar: USA = Israel?

Aber die bösen Faschos sind für das hiesige Kommentariat natürlich diejenigen, die die “Junta” in Kiew unterstützen…

Hardy Juli 25, 2014 um 12:38

@sol1:

1. (mit Link zu den physikalischen Grundlagen: http://everything2.com/title/Spy+satellites+can%2527t+read+your+license+plate )

Du hast den Thread ganz gelesen?

2. Wenn man sich ansieht, was bei der Astronomie – bspw. durch das Zusammenschalten vieler Teleskope oder adaptive Optiken – an Auflösungsgewinn zu erreichen ist, ist es reichlich naiv zu glauben, man könnte über den einfachen Zusammenhang von Wellenlänge* und Auflösung die Fähigkeiten amerikanischer Aufklärung auch nur annähernd treffen. In den technischen Gebieten, in denen ich mit Militärtechnik zu tun habe, ist diese der herkömmlichen, käuflichen Technik um mindestens 10, oft 20 Jahre voraus. Entsprechendes zeigt sich bei den Gebrauchtpreisen solcher oft mehr als 20 Jahre alter Mil-Technik: Sie ist teurer als neue und aktuelle Geräte.

* Auch wenn der Ursprungsposter die Wellenlänge nicht erwähnt, ist diese das beschränkende physikalische Element für die Auflösung.

Insider Juli 25, 2014 um 12:43

Aus der Distanz nur ein Hinweis:

Bislang gibt es keinen gerichtsfesten Beweis für die Absturzursache.

Man wird abwarten, was die Auswertung des Flugrekorders, die Untersuchungen der Wrackteile und die Obduktionen der Opfer hier an Erkenntnissen bringen.

Es wird aber so argumentiert, als sei der Abschuss durch eine BUK-Rakete schon bewiesene Tatsache.

Diesen Fehler macht auch Felix von Leitner.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 12:43

InPut

Den Schuh mit der Überschrift muss ich mir anziehen. Da sieht man einmal, wie das mit der Leseschwäche funktioniert. Sie kann auch mich betreffen.

Natalius Juli 25, 2014 um 12:56

@sol1 Juli 25, 2014 um 10:36

“So what? Und der alte war’s nicht?

Steht ja sogar in dem von Ihnen verlinkten Wikipedia-Artikel:

Jazenjuk ist verheiratet, hat zwei Töchter und gehört der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche an.”

Ganz am Anfang von Wikipedia steht aber auch:

“Jazenjuk ist der Sohn eines Lehrers und einer Lehrerin für Fremdsprachen.[3] Verschiedene Medien und Beobachter berichteten, dass er seine jüdische Abstammung mit Blick auf die in seiner eigenen Partei herrschenden antisemitischen Stimmungen verschleiert habe.[4]”

Weiter unten habe ich ausgeführt, dass es nicht um Judentum, sondern um zionistische Politik geht. Woher die Herrenmenschen-Ideologie, die sowohl Nazis als auch Zionisten teilen, kommt, ist für die Folgen dieser Ideologie völlig unerheblich. Auch das habe ich ausgeführt.

Was meine eigene Wenigkeit belangt, sehe ich mich als Philosemiten und Antizionisten zugleich. Es ist ein Kampfmittel der Zionisten, die Anklage ihrer eigenen Herrenmenschen-Ideologie als Antisemitismus zu bezeichnen. Von PVK lasse ich mich nun gerne als “christlichen Humanisten” beschimpfen – ich werfe ihm im Gegenzug vor, die Ideologie eines “Möchtegern-Psychopathen” auszubreiten. Nietzsche mag ja als “grosse” Philosophie des 19. Jahrhunderts gelten, für mich ist sein Chandala-Gemurks widerlich und sachlich inadäquat: Selbst bei Hunderassen sieht man, dass ein Strassenköter mehr Vitalität (“Wille zur Macht”) mitbringt als ein hochgezüchteter Pudel.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 13:00

sol1, natalius

Was die Debatte über die Abstammung ukrainischer Politiker bringen soll, ist mir nicht klar. Man kann es auch lassen.

Klaus Jarchow Juli 25, 2014 um 13:07

@ sol1: Nazis sind in diesem Milieu immer ‘die anderen’ – noch nicht gewusst? Und wenn der neue MP jetzt ein Jude ist, dann kriegen sie es sicherlich bald hin, zu sagen, dass er auch ein Nazi sei, zumindest aber sei er ein ‘Zionist’ – was ja fast das Gleiche sei. Eine solche Umetikettierung versteht bei der ‘Querfront’ inzwischen jeder … und die wirklichen Nazis, die mit der eindeutig nachgewiesenen Vergangenheit, zum Beispiel neuerdings sogar beim ‘Spiegelfechter’, also die Führungsfiguren der sogenannten ‘Separatisten’, die monumentalisieren sie zu Freiheitshelden … ach Gott, aus jedem Logik-Seminar würden sie hochkant rausfliegen.

Es geht nicht um Namen, es geht um Denkstrukturen.

Natalius Juli 25, 2014 um 13:17

@sol1 Juli 25, 2014 um 12:38

Leseschwäche habe ich nicht thematisiert – sie sollten aber davon absehen, am laufenden Meter Beispiele für Leseschwäche einzustellen.

Oder anders: Als bezahlter Disinfo-Agent wären sie ihr Geld nicht wert.

gelegentlich Juli 25, 2014 um 13:19

@Klaus Jarchow
Richtig: Denk- und Argumentationsstrukturen. Die „Querfront“ ist hier im Blog nicht angekommen, was Sie wissen, aber dennoch nun schon zum wiederholten Mal behaupten. Wirkliche Nazis sind gewißt 2 bekannte ostukrainische Führungsfiguren und der größte Teil des rechten Blocks und der tonangebenden Leute in Kiew. Übrigens haben die Leute, die Sie hier meinen, diese Führungsfiguren nie zu Freiheitshelden versucht hochzuschreiben.
Das wissen Sie, behaupten es dennoch einfach. Sie sollen hier nicht rausfliegen, aber bei gleichbleibendem „Niveau“ fürs Erste besser gehen. Wegen der inkompatiblen Denkstrukturen.

Klaus Jarchow Juli 25, 2014 um 13:33

@ gelegentlich: Ich sehe bisher nur, wer sich prompt angesprochen fühlt … obwohl ich doch auf jemand anderen zielte. Vermutlich ja noch ein irrtümlicher Abschuss …

petervonkloss Juli 25, 2014 um 13:41

Da gibt es Leute, denen ich nie eine Antwort zugestehen würde.

petervonkloss Juli 25, 2014 um 13:47

Der gordische Knoten

-Das Jahrhundertprojekt der Moderne, das mit der fordistischen Verheißung des Primats der Rationalisierung und gnadenlosen Effektivierung begann, erweist sich als die teuerste Bauepoche der Geschichte. Wenn die städtische Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ratlos vor “Bauskandalen” steht, verkennt sie die innere Logik der Abläufe. Der Euro, die Hamburger Elbphilharmonie, der Berliner Großflughafen dürfen nicht vordergründig als Pannenprojekte verstanden werden. Sie führen den galoppierenden Fortschritt, der sich ständig selbst überholt, schon in der Bauphase vor und markieren damit so etwas wie die Spitze der Innovationsphilosophie.-

Ich bin dafür das die Israelis Gaza langsam aber sicher leert, die Leute irgendwohin umsiedelt (man kann sie umliegend an Land – und seewärts auf Schiffe unterbringen) , und dieses unsägliche, unzivilisierte Quasi-Warschauer
Ghetto endlich den Siedlern übergeben. Ich finde man muß sich mal die Landkarte anschauen. Es ist einfach Quatsch
mit Gaza.
Ebenso Ukraine; die Russen sollten einmarschieren und die Ukraine in zwei Hälften teilen.
Ich schlage Geheimverhandlungen zwischen Israel und Russland vor, um zu einem geeigneten Zeitpunkt parallel zu-
schlagen zu können!

Aber keiner hat mehr Eier in den Hosen.

Gleichzeitig schlage ich die Einführung eines wie auch immer gearteten Nord-Euro vor; sowie eine massive Ver-
stärkung der neuen EU-Grenzen. (Die Italiener sind in dieser Hinsicht eh schwachsinnig)

Alle Probleme könnten sich von selbst lösen, wenn man nur will! (Und die Amis würden staunen; und vor lauter Schreck ihre Spione fallenlassen)

Mit großen Grüßen an die Kleinen Euer Bismarck.

P.S.: Ihr mit eurem christlich verseuchten „Humanismus“ seid
nicht ganz bei Trost.

Das hatte ich vergessen:
http://www.youtube.com/watch?v=dxvJeuLDhsQ

Schatten Juli 25, 2014 um 14:17

@sol1

Schon mal darüber nachgedacht, dass @Natalius, was seine Resonanz hier angeht, mit Dir in einer Liga spielt? Insbesondere wenn er seinen Elohim-Ufo-NaZi-Anfall kriegt?

Natalius Juli 25, 2014 um 14:46

@FL,

mir geht es nicht um die Abstammungsfrage, sondern um die “neoliberale” Befreiung des “4%-Problems” in der Ukraine, übrigens auf beiden Seiten. Ich empfehle auch Ihnen, in “political ponerology” mal reinzuschauen, es wird Ihnen die Augen öffnen, weil sich bestimmte Muster der Zivilisierung/Dezivilisierung, die dort beschrieben sind, einfach erkennbar wiederholen. “Divide et impera” bedient sich dieses Wissens, dass es einen Menschentyp gibt, den man freundlich vielleicht als “homo sapiens sapiens ordo (miles) naturalis” bezeichnen könnte. So jemand ist extrem empfänglich für die Idee eines “Übermenschen” oder “super soldier”, sein Ego erblüht zum “NAZIonalhelden”, wenn er andere “plattmachen” kann. Victoria hat es mit geschickter Hand hingekriegt, dass die diese Jinns nun auf beiden Seiten befreit sind.

Sorry, ich muss es aus der Sicht der 96% sehen, die solche “Befreiungsaktionen” stets als Kollateralschaden erleben, immer wieder. Wenn Sie meine Argumentation nicht linkshirnig anspricht, dann versuchen Sie’s mal rechtshirnig:
https://www.youtube.com/watch?v=OzLsyzgjGeY

Auch bei der Frage Cui bono? wiederholen sich Muster, über die wir jetzt nicht sprechen werden.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 14:48

natalius

Das alles ist schon kompliziert genug, selbst für beide Hirnhälften. Weitere Aspekte sind dabei nicht hilfreich.

holger196967 Juli 25, 2014 um 15:04

Hey Natalius

halte doch bei dem Thema ZION ist doch auch nur ein Berg, einfach mal die Füße still… der/das/die Morphige Sol1 kommt sonst wegen Dauerorgasmus nicht mehr zum tippslen

:D

Hey… spring doch nicht auf Sol1 an… was das Avatar bringt, ist doch wohl klar oder?

holger196967 Juli 25, 2014 um 15:08

Ich habe Hohl1 was zu lesen gegeben, von da CIA Director er hats nicht gerafft. Warum auch. Morphige Schleimbeutel brauchen das nicht. Die nehmen eh nichts ernst :D

Und Lübberding ist die Rede auch zu hoch… da war er ja auchnoch Stud Ente :D

Klaus Jarchow Juli 25, 2014 um 15:53

Wer den Weg der Tatwaffe durch die ostukrainische Pampa Schritt für Schritt verfolgen will, der findet hier die gewünschte Aufklärung (die Jungs von ‘reddit’ sind wirklich auf Zack).

sol1 Juli 25, 2014 um 15:57

@ f.luebberding

Was die Debatte über die Abstammung ukrainischer Politiker bringen soll, ist mir nicht klar.

Ist das so schwer zu begreifen?

Im von mir verlinkten Artikel aus dem Forward ist doch beschrieben, wie die russische Propaganda das Gerüchtestreuen über eine tatsächliche oder vermeintliche jüdische Abstammung führender ukrainischer Politiker einsetzt.

Auch bei Poroschenko wurde so vorgegangen. Der russische Sender NTW etwa streut Gerüchte, “dass sein jüdischer Vater wohl ermordet worden sei”:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-127079048.html

Diese Methoden beweisen, daß das faschistische Regime in Moskau zu suchen ist – und nicht in Kiew.

sol1 Juli 25, 2014 um 16:12

@ Schatten

Schon mal darüber nachgedacht, dass @Natalius, was seine Resonanz hier angeht, mit Dir in einer Liga spielt?

Dafür, daß ich hier angeblich keinerlei Resonanz erzeuge, wird erstaunlich oft verbal auf mich eingeprügelt.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 16:16

sol1

Dann haben wir das geklärt. Es reicht jetzt aber. Das gilt auch für die Terminologie “faschistisch”. Ob nun die “Junta” in Kiew” oder die in Moskau gemeint ist. Das mag die Akteure vor Ort wechselseitig motivieren. Wem das hier nutzt, ist mir unklar. Nach meiner Erfahrung ist der Erkentnniswert solcher Formulierungen gering. ich habe auch in meinem bisherigen Leben nur wenige Leute kennengelernt, die etwas von Faschismustheorien verstanden. Das kam aber bisher nie bei denen vor, die diesen Begriff inflationär benutzten.

Natalius Juli 25, 2014 um 16:26

@holger196967 Juli 25, 2014 um 15:04

Holger, hast wie üblich Recht – es lohnt sich bei diesem Avatar nicht. Habe phone nicht vergessen, melde mich, wenn ich selbst soweit bin.

hardy Juli 25, 2014 um 16:55

@hardy

[..] Ich denke nicht, dass dieser Typ zitierfähig ist.

aber lustig ist er schon ;-)

Natalius Juli 25, 2014 um 17:20

@Schatten Juli 25, 2014 um 14:17

..Resonanz..Insbesondere wenn er seinen Elohim-Ufo-NaZi-Anfall kriegt?

Resonanz setzt zumindestens die Abstimmung der Sendefrequenz auf den Empfänger voraus, da haben Sie Recht. Anders als bei funktechnischen Übertragungsstrecken, bei denen die Abstimmung am Empfänger erfolgt, sollte sich bei Kommunikationsvorgängen zwischen Menschen der Sender nach dem Empfänger richten. D’accord. Mache da noch Fehler. Diese “Anfälle” enthalten offenbar Informationen, die nicht rüberkommen, weil noch Grundlagen fehlen oder weil Sperren existieren, die aufgrund massiver Auffassungs-Vorbearbeitung entstanden. OK, ging mir auch so. Werde mich daher bemühen, die “stepsize” runterzusetzen.

BB Juli 25, 2014 um 17:37

Mehr als 200000 Flüchlinge aus Ostukraine geflohen, davon 130000 nach Russland. Das sagt etwas aus über die Präferenzen der Ostukrainer.

Sachliche Darstellung des aktuellen Erkenntnisstandes.

aifran Juli 25, 2014 um 18:09

Darf ich die Israelische Politik Verlogen und Verbrecherisch nennen?

Submissest und Devotest – ein im Reich des Guten Westens Lebender Untertan

carlos manoso Juli 25, 2014 um 18:22

@Natalius Juli 25, 2014 um 12:56
„Was meine eigene Wenigkeit belangt, sehe ich mich als Philosemiten und Antizionisten zugleich. Es ist ein Kampfmittel der Zionisten, die Anklage ihrer eigenen Herrenmenschen-Ideologie als Antisemitismus zu bezeichnen. Von PVK lasse ich mich nun gerne als “christlichen Humanisten” beschimpfen – ich werfe ihm im Gegenzug vor, die Ideologie eines “Möchtegern-Psychopathen” auszubreiten. Nietzsche mag ja als “grosse” Philosophie des 19. Jahrhunderts gelten, für mich ist sein Chandala-Gemurks widerlich und sachlich inadäquat: Selbst bei Hunderassen sieht man, dass ein Strassenköter mehr Vitalität (“Wille zur Macht”) mitbringt als ein hochgezüchteter Pudel.“

Natalius, sehe ich ähnlich. Dass ein“ Kampfmittel der Zionisten“ darin besteht, „die Anklage ihrer eigenen Herrenmenschen-Ideologie als Antisemitismus zu bezeichnen“, ist nahe liegend. Dazu muß man wissen, dass bei den freien Wahlen in den deutschen jüdischen Gemeinden vor 1933 die „Zionisten“ nur eine ganz winzige Minderheit repräsentierten. Man kann es so sehen, dass sich zwischen den „Zionisten“ und zentralen Funktionärskreisen innerhalb der NSdAP unterschwellig ein „Teufelspakt“ herausbildete nach dem Motto „der Zweck heiligt alle Mittel“.

„PVK“ charakterisierst du sehr zutreffend als “Möchtegern-Psychopathen”, der Nietzsche aus der Sicht eines „Möchtegern-Psychopathen” logischerweise komplett missverstehen muß.

Wegen so banaler Beobachtungen, dass mancher “Strassenköter mehr Vitalität (“Wille zur Macht”) mitbringt als ein hochgezüchteter Pudel“ muß man normalerweise nicht gleich in „Chandala“-Geheule ausbrechen. Bei Nietzsche war sein gelegentliches „Chandala“-Geheule im Spätstadium lediglich ein Vorzeichen für en Ausbruch seiner finalen Syphilis-Gehirnerweichung im Endstadium.

Insider Juli 25, 2014 um 18:31

@BB

Seit 1990 findet sich in der Ukraine ein Bevölkerungsrückgang von ca. 54 Mio. auf derzeit 45,4 Mio. Vorher gab es Bevölkerungswachstum.
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/8b/Bevoelkerungsentwicklung_Ukraine_%28de%29.svg

Der Hauptgrund war – vermutlich – die Unzufriedenheit mit den herrschenden gesellschaftlichen Verhältnissen: Oligarchen- und Verbrecherherrschaft, Scheindemokratie, fehlender Rechtsstaat, Misswirtschaft, Korruption …

Viel Spass, wenn diese Ukraine an die EU assoziiert wird oder sogar aufgenommen wird.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 18:34

aifran

Wenn Du meinst, damit eine heroische Tat vollbracht zu haben … . Es ist immer wieder erstaunlich, welche Bedeutung diesem Blog zugemessen wird. Allerdings sind verlogen und verbrecherisch genauso wenig Argumente, wie die Kanalratten bei Georgi oder ähnliche Verdikte von der anderen Seite. Wahrscheinlich fragt sich mittlerweile sogar der japanische Geheimdienst, ob solche Bemerkungen Erkenntnisgewinn bringen … .

Schatten Juli 25, 2014 um 18:39

@Natalius

Kennst Du eigentlich die Anekdote vom Ende der Deutschen Kavallerie?

Also, da war dieses Manöver in der Weimarer Republik und ein General (Hindenburg?) hospitierte bei einer Kavallerie-Division.

Nach dem Manöver sagte er: Im Kriege bewährt sich nur das Einfache. Ich habe die Kavallerie beobachtet. Dort war nichts einfach.

Daraufhin setzte man die Kavalleristen in Panzer…

Was Du uns hier oft vorsetzt, das ist auch nicht einfach!

Und dass dieses Zionisten-Ding hier in unserem Kommentariatsbereich oft unnötig vergiftend wirkt, das habe ich ja anderenorts schon ausgeführt.

Ansonsten: Bitte entschuldige meinen obigen belehrenden Auftritt! Steht mir nicht zu. Ich bin auch nur einer dieser, die dies hier als virtuellen Stammtisch benutzen.

Insider Juli 25, 2014 um 18:42

@C. M.

Carlos Manoso, ich habe noch einmal das Thema „moderner Krieg“ von gestern aufgenommen.
http://www.wiesaussieht.de/2014/07/24/ueber-eine-leseschwaeche-lockerbie-und-mh17/#comment-115758

Nur so versteht man, dass wir uns bereits mitten im Krieg befinden.

carlos manoso Juli 25, 2014 um 18:44

@petervonkloss Juli 25, 2014 um 13:47
„Das Jahrhundertprojekt der Moderne, das mit der fordistischen Verheißung des Primats der Rationalisierung und gnadenlosen Effektivierung begann, erweist sich als die teuerste Bauepoche der Geschichte. Wenn die städtische Gesellschaft des 21. Jahrhunderts ratlos vor “Bauskandalen” steht, verkennt sie die innere Logik der Abläufe. Der Euro, die Hamburger Elbphilharmonie, der Berliner Großflughafen dürfen nicht vordergründig als Pannenprojekte verstanden werden. Sie führen den galoppierenden Fortschritt, der sich ständig selbst überholt, schon in der Bauphase vor und markieren damit so etwas wie die Spitze der Innovationsphilosophie.“-

pvk, die fordistische Periode des Systems des Kapitals hast du noch lediglich in ihren historischen Ausläufern in den 1970er Jahren erlebt. Den definitive Schluß der fordistischen Periode markierte in Deutschland die sog. „Wende“ von Helmut Kohl, in England der Thatcherismus, in den USA der Reaganismus.

Die „Moderne“ war mit der „Großen Wende“ nur noch Geschichte. Denn das „System des Weltkapitals“ begann unter dem Logo „Neoliberalismus“ damit, sich scheinbar unerschöpfliche Energien einzusaugen, durch massenhafte Anwendung von „Finanztechnologien“, das heißt das Anzapfen der Wertenergie der ZUKUNFT und der Transformation dieser Wertenergie in die reale Gegenwart, sprich: „fiktives Kapital“.

aifran Juli 25, 2014 um 18:57

danke für die Reaktion lieber Frank L.
also Lieber Frank L. welche Worte soll ich anstelle der zwei von Dir abgelehnten Worte verwenden?

— Ich darf die Israelische Politik …………. und …………. nennen?

Mit der Bitte mir zwei Systemkonforme Worte vorzuschlagen verbleibe ich – bereits jetzt – Submissest und Devotest Dankend

carlos manoso Juli 25, 2014 um 18:58

@Insider Juli 25, 2014 um 10:02
„Beim „modernen Krieg“ hat eine Revolution in der Kriegstechnologie stattgefunden, welche offensichtlich bislang genauso wenig begriffen wird, wie die dritte technologische Revolution und ihre Folgen für die Menschheit.
Was ist neu beim modernen Krieg?
Die Supermächte besitzen ein atomares Overkill-Potential, mit dem sie nicht nur ihre Feinde vernichten können, sondern einen Großteil menschlichen Lebens auf diesem Planeten zerstören können.
Gegenwärtig gibt es allerdings nur eine einzige Weltmacht, welche in der Lage ist, die USA mit militärischen Mittel weitgehend zu zerstören oder gar zu vernichten – dies ist Russland.
Die Folge ist, dass die atomaren Supermächte wegen des Risikos der Selbstvernichtung seit dem WK II keinen direkten militärischen Konflikt mit dem Ziel der militärischen Beseitigung des feindlichen Regimes austragen (können).
Der moderne Krieg zwischen den atomaren Supermächten wird daher – anders als bislang in der Geschichte der Menschheit – nicht als offener militärischer Krieg mittels Armeen ausgetragen, also nicht so, wie traditionell Krieg verstanden wird.
Wir befinden uns folglich inmitten eines Krieges zwischen den Supermächten, welcher derzeit vom NATO-Imperium eskaliert wird.
Die Frage ist, ob die USA und das NATO-Europa diesen Krieg gewinnen können?
Oder ob es sich bereits schon jetzt abzeichnet, dass sie diesen Krieg verlieren werden?“

Insider, deine These eines völlig neuartigen „Krieges zwischen den Supermächten, welcher derzeit vom NATO-Imperium eskaliert wird“ scheint mir völlig schlüssig zu sein.

Deine These, dass „eine Revolution in der Kriegstechnologie stattgefunden (hat), welche offensichtlich bislang genauso wenig begriffen wird, wie die dritte technologische Revolution und ihre Folgen für die Menschheit“ trifft den entscheidenden KERN.

topi Juli 25, 2014 um 19:53

nur beschreibt der Russe im Video, dass Russland den Krieg bereits verloren hat, der in den letzten Jahrzehnten geführt wurde.

Wieso also “modern”?

Herrscher mit verstand verstanden sich immer auf solche Kriegsführung; Land wegnehmen, Wirtschaftsblockaden, internationale Isolierung, Kulturkrieg, was ist jetzt das Neue?

Ich mag jetzt nicht entscheiden, wie erfolgreich man damit in der Vergangenheit war, Militärhistoriker vor. Allerdings beruhte der Erfolg der ganz großen Reiche (die nicht so kurz wie das 1000jährige hielten) doch selten auf rein militärischer Überlegenheit, eine Armee besiegen und damit ein Land einnehmen ist was anderes als jahrhundertelang dort zu herrschen.

topi Juli 25, 2014 um 20:01

Interessant ist es natürlich wenn man davon ausgeht, dass “der Westen” seine “Kultur” exportiert, Jeans und Coke und Golf und Malle so attraktiv wirken, dass man sich damit zwangsläufig Wehrfähigkeitszersetzung einfängt.

Der “Beweis” im Video, von sowjetischer Tonnenideologie geprägt, trägt jedenfalls nicht; egal, ob 4 Fabriken still stehen, die den T54 herstellten, wenn man dafür eine bauen kann, die modernstes Gerät ausstößt. Erstere sind eh nur für Sandkastenspiele und Manöver geeignet.

holger196967 Juli 25, 2014 um 20:07

naja topistaner topi

—>>> Allerdings beruhte der Erfolg der ganz großen Reiche (die nicht so kurz wie das 1000jährige hielten) doch selten auf rein militärischer Überlegenheit, eine Armee besiegen und damit ein Land einnehmen ist was anderes als jahrhundertelang dort zu herrschen.”

Wie viel konnte man denn da auch beherrschen? Aber militärisch war das schon immer ob Inka Azteken was weiß ich. Selbst die Leviten mussten das so halten, glaubt man eben den Überlieferungen.

Militärhistorisch ist das gar nicht so interessant. Sondern in der Waffenkunde. Fängt schon an mit den Trompeten von Jericho. Die ja jetzt als Schallwaffen wieder ein Revival erleben. Schockwellen.

Kann man aber auch bei Leonardo da Vinci nach gucken.

Eines ist aber Fakt. Ohne Vollstreckungsmöglichkeit, egal von wem. Also Inkasso… auch kein “Reich”.

Früher gabs eben nicht so die Polizei wie heute. Das waren alles Leibgarden mit besonderen Auftrag.

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 20:18

Holger, Jackle

Eure letzten Beiträge habe ich auch gleich gelöscht. Die schienen mir persönlich motiviert zu sein … .

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 20:19

Natalius

Schluss jetzt. Bleibe beim Thema.

holger196967 Juli 25, 2014 um 20:26

f.luebberding Juli 25, 2014 um 20:18

Das war auch sinn und zweck … Danke.

bertrandolf Juli 25, 2014 um 20:58

Oh, meine Vorposter wurden gelöscht. Und ich hab natürlich die Feindbildreaktiverung Russlands vergessen.

Natalius Juli 25, 2014 um 21:04

@f.luebberding Juli 25, 2014 um 20:19

Wollen, können, oder dürfen Sie historische Zusammenhänge nicht erkennen, die wichtig sind, um das Thema Krieg in der Ukraine und “Nazi International” adäquat auszuleuchten ?

Ich habe Ihnen heute morgen etwas für die “rechte Hirnhälfte” geschickt. In dem von Ihnen gelöschten 2. Video ist der Bezug für die “linke Hirnhälfte” ab Minute 31 dokumentiert. Nur zur Information, falls Sie Zeit finden, doch mal reinzusehen. Es lohnt sich für das eigene Verständnis von historischer Realität. Gerade als Einführung!

f.luebberding f.luebberding Juli 25, 2014 um 21:16

bertrandolf

Jetzt bin ich konsequent. Soll auch bei Kindern helfen … .

Natalius

Eine Einführung in historische Zusammenhänge ist immer wichtig. Echt jetzt.

Alle

Ich habe nun wirklich genug Erfahrung mit blogs. In den ganzen Jahren waren es weit über 100.000 Kommentare, inclusive Weissgarnix. Und ich habe auch nichts gegen solche Debatten, wenn sie sinnvoll sind. Etwa in der aktuellen Antisemitismus-Debatte. Aber hier will ich mich mit der Ukraine beschäftigen. Da kann es hart zur Sache gehen, manchmal auch persönlich werden. Kein Problem. Aber die Anregungen und Einschätzungen zu diesem Thema sind mir wichtig – und in diesem Fall nicht die deutsche Selbstreflexion.

BB Juli 25, 2014 um 21:34

Feindbilder sind das eine. Die Bösen mit einem Mäntelchen der Seriösität zu adeln das andere.

http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-konfilkt-kiews-chancenreiche-regierungskrise,26429068,27949604.html

“….Der Rücktritt der überholten „Maidan-Koalition“ kann die Position von Präsident Poroschenko stärken. ….

Ein Oligarch und mutmaßlicher Kriegsverbrecher wird aufgebaut als “Demokrat”.

Dabei dient das ganze Manöver mit dem Regierungsrücktritt nur dazu, die gewählten Abgeordnete der Kommunisten rauszukegeln.

Wahrscheinlich werden sie danach sogar angeklagt und wegen angeblicher Kollaboration mit dem Feind verhaftet.

Und unsere transatlantischen Pudelmedien wie hier stellvertretend die Frankfurter Rundschau “blasen” dazu einen ….. fröhlichen Marsch.

Dies trotz des Protestes der Mehrheit ihrer Leser. Das ist klar ein Indiz für Gleichschaltung.

Der einzige Unterschied zum dritten Reich besteht nur darin, dass die totalitären Mechanismen in der Postmoderne nicht mehr institutionell verankert werden, sondern über PR und Netzwerke funktionieren.

Berücksichtigt man letzteres, dann sind Wahlen übrigens wie im dritten Reich nur noch Makulatur.

Die Frage ist, ob man sich dieser Situation ergeben muss. Im dritten Reich haben das ja auch die meisten getan. Aber sie wurden am Ende von den Amerikanern “befreit”.

Heute gibt es niemanden, der den Bürgern die Demokratie wiederbringen kann. Die Amerikaner gehören heute selbst zur Achse des Bösen. Die Bürger können sich diesmal wirklich nur selbst helfen.

Es ist eine Situation entstanden, in der Widerstand legitim wird. Sogar, wenn Wahlen Leute wie Poroschenko an die Macht bringen.

Gewalt als Widerstandsform hätte aber keine Chance. Zu übermächig die mediale Macht (PR, Gleichschaltung), die Überwachungsmöglichkeiten (NSA, …) und notfalls auch die physischen Vernichtungsmöglichen (Drohnen) der Achse des Bösen

Es fragt sich deshalb, wie Widerstand in der Postmoderne aussehen kann. Vermutlich wird man mit den Waffen der Postmoderne zurückschlagen müssen.

Selbst wenn man hierdurch korrumpiert wird.

“I am an interested party. I am a ‘terrorist’, a ‘separatist’, a volunteer … In any event, I am required to promote the side I represent, even if I might think otherwise, say otherwise or have an alternative view. This causes real discomfort to my soul.”

Rebel Commander Alexander Khodakovsky im gefakten Interview mit REUTERS/CIA/KIEW/PR+Infowar

topi Juli 25, 2014 um 21:46

Du kannst auch mal etwas abrüsten, BB.

“Dabei dient das ganze Manöver mit dem Regierungsrücktritt nur dazu, die gewählten Abgeordnete der Kommunisten rauszukegeln.”

Hallo, Parteien machen nur Politik, um eine andere Partei, die nicht in die Nähe der Mehrheit kommt, loszuwerden?

Der Rückzug aus der Koalition ist ein ganz normaler Schachzug im parteipolitischen System; der Schokooligarch sieht eben gute Chancen für sich, die Öloligarchin auch im Parlament abzuhängen.

topi Juli 25, 2014 um 22:07

Nochmal zurück zur Technik.

“Du solltest – nicht erst hier – unterscheiden zwischen Beobachtungsradar und Zielfolgeradar. Beobachtungsradar ist optional (aber sehr nützlich), kann und wird (auch) auf externen Fahrzeugen plaziert. das Zielfolgeradar der BUK ist ein SARH, d.h. der Sender ist im feuernden Fahrzeug und muß das Ziel beleuchten (d.h. ihm folgen) bis die Rakete ihren Betrieb einstellt.”

schrieb jemand an fefe, da es nicht korrigiert wurde, sollte es wohl stimmen.
Also auch wenn das radarfahrzeug relativ weit weg war, oder gar nicht eingeschaltet und andere Daten genutzt worden sein sollten, gibt es ein Radarsignal zur Rakete selber.

Das wäre allerdings womöglich schwerer zu lokalisieren als eine Luftraumkontrollsignal, welches ja nur über längere Zeit einen Sinn ergibt. Vielleicht weiß man wirklich nicht genau auf den Meter, wo die Rakete losgeflogen ist.

BB Juli 25, 2014 um 22:26

@topi

“….Du kannst auch mal etwas abrüsten, BB ….

Nein! Das wäre taktisch ein Fehler.

Für Appeasement ist es längst zu spät!

sol1 Juli 25, 2014 um 22:50

Zur Abwechslung mal wieder ein sinnvoller Link von Fefe:

http://aviationweek.com/defense/buk-missile-system-lethal-undiscriminating

Andreas Kreuz Juli 25, 2014 um 23:16

Und was ist jetzt neu?

Dass ab einer bestimmten Seriennummer die Raketen mit ein paar Einschränkungen auch vom Trägerfahrzeug allein gestartet werden können, stand auch am 17.07. schon bei Wikipedia.

bertrandolf Juli 26, 2014 um 01:07

@f.luebberding
Sorry, ich hatte nicht gesehen das du die Vorgängerposts gelöscht hattest, sonst hätte ich es nicht gepostet.
—–
Ich habe auch noch einige Links zur Technik gefunden, aber ich werde daraus nicht schlau, bzw. hatte dafür nicht die Zeit.

Die Rakete von einem Buk Komplex:
http://www.rwd-mb3.de/technik_g/pages/9m38_9m317.htm
Die Leitmethode, also wie die Rakete das Ziel findet. Scheint intressant zu sein.
http://peters-ada.de/leitmetoden.htm
(Hier wäre es möglch mit einem experten in Kontakt zu treten)
ein Komplex von einer Brigade
http://www.rwd-mb3.de/technik_g/pages/9k37.htm

bertrandolf Juli 26, 2014 um 01:16

Der Link scheint sehr intressant zu sein, weil wahrscheinlich ein Experte, der sich mit AA Waffen auskennt, drüber schreibt. Im Endeffekt hat er auch nicht den Stein des Weisen, aber er verfolgt es von Anfang an und stellt und beantwortet die richtigen Fragen.

“Russland fordert die Ukraine auf, den /die Flugkörper zu suchen und zu finden.Anzunehmen ist , wenn es Reste gäbe , dass diese als Beweismittel genutzt werden können. Es sieht so aus, dass jemand Informationen nicht herausgibt und abwartet.
Nach Abschluss der Flugschreiber- Untersuchung kommen dann plötzlich alleInformationen auf den Tisch …
Entweder waren es die Russen , Rebellen oder eine dritte Kraft…”
http://peters-ada.de/neu.htm

Natalius Juli 26, 2014 um 01:45

@carlos manoso Juli 25, 2014 um 18:22
(auch @Balken und @Frank)

Dies ist der zweite Versuch, ihr wisst warum. Ich werde in Zukunft bei (aus meiner Sicht) wichtigen Querschüssen drei Links setzen, damit sie im Filter landen und Frank genug Zeit hat, grünes oder rotes Licht zu geben. Da ich alles andere als ein Turbo-Schreiber bin, eher Grübler-, Bohrer-, Zweifler-Typ, werde ich bei 3L-Posts eine Kopie ziehen, so dass die Zusammenstellung nicht verloren geht. Bei gesperrten Posts (was ich absolut OK finde, Frank) sehe ich das als Signal an, die Info noch mal zu überarbeiten. Soviel zum Prozedere.

@Carlos Manoso: Ich sehe PVK nicht als deplaziert – ich habe viel von seinen Posts gelernt und ich bezog den “Möchtegern-Psychopathen” mit einer gewissen Respektlosigkeit, die ich mir inzwischen selbst entgegenbringe, – anders geht Wahrheitsfindung nicht – auf Friedrich Nietzsche. So wie ich seine Vita verstehe, war Friedrich als Jugendlicher eher kränklich, aber extrem ehrgeizig. Wie heisst das noch? Überkompensation. Mit 25 nach Promotion und Habilitation in Rekordzeit berufen, mit 35 bereits wieder draussen und mit 44 Exitus -Du hast den Grund genannt. Im 21sten Jahrhundert wäre Friedrich ein “Rock star philosopher” – so etwas gibt es heute nicht mehr. Seine Philosophie sehe ich daher als “Musik für das Kranke und Schwache”, das zur Genesung heldenhaft “stark” und “gross” sein wollte. Friedrich konnte noch nicht wissen, dass das “heldenhaft Starke und Grosse” selbst krank ist. Auf rein materialistischer Ebene ist diese Krankheit, die wir Psychopathie nennen, nur schwer als solche erkennbar: Da fehlt’s ein bissel an Empathie (ME/WE-Spiegelung), da wird mehr oder minder notorisch gelogen, die Instanz “Gewissen” und das Gefühl “Schuld” bei einer Untat fehlt fast vollständig, wenig Angst, wenig Schmerzempfindung, immer “Spass am Leben”, wie sagt man: easy as fuck. Das volle Ausleben des “dionysischen Prinzips”. Man kann es zwar messen und abbilden, aber zivilisatorisch als “normal” bewerten. So gesehen war Friedrich ein “Philosoph des Neoliberalismus”. Im Inneren aber war Friedrich nicht so (so glaube ich): Er wollte so sein wie sie – der Rausch des Erfolges stellte sich auch ein – aber irgendwann war’s vorbei. Vielleicht hat er das “Seelenlose” dieses Ansatzes erkannt, das “Leere”, das “Hohle”. Und doch hat er es vertreten – als Ideologie. Er hat vielleicht dafür bezahlt, ich weiss es nicht. Materialistisch gesehen war’s dann Syphilis oder was-auch-immer.

@Balken: OK, das Bild mit dem Panzer verstehe ich. Du musst aber wissen, dass ich Dressurreiten als Tierquälerei betrachte. So gesehen, war’s ein Fortschritt.

Frank: Ist der Vorschlag (s.o.) OK? Ich werde mich bemühen, die Zahl der 3L-Beiträge auf ein Minimum zu beschränken.

peewit Juli 26, 2014 um 07:59

@bertrandolf

Interessanter Link. Da scheint zur Abwechslung tatsächlich mal jemand richtig Ahnung zu haben. Entsprechend zurückhaltend bleiben die Aussagen über mögliche Urheberschaft. Sehr wohltuend im Vergleich zum Wir-haben-den-Täter-Gebrüll von manchen hier im Blog.

Danke!

Keynesianer Juli 26, 2014 um 09:21

@Natalius

OT: Friedrich Nietzsche

Ein Filosof für pubertierende Jünglinge und manche alte Schw***, die den Geisteszustand ihr Leben lang nicht überwunden hat.

Er wäre nie berühmt geworden und längst vergessen, wenn nicht die Juden – jaja: nicht die Nazis! – seinerzeit einen Narren an ihm gefressen hätten. Vielleicht wegen seiner Ausfälle gegen das Christentum und vor allem seine Moral. Die halten sich ja auch und vor allem für “Übermenschen”!. ;)

Retten könnte den “Denker” Nietzsche nur und einzig und allein, falls sich die Vermutung bestätigen sollte, dass er der wirkliche Autor dieser Werke gewesen sein sollte:

Robert Baldauf: Historie und Kritik – Der Mönch von St. Gallen, Basel, 1902
https://archive.org/stream/BaldaufHistorieUndKritikBd1DerMoenchVonStGallen/Baldauf-Historie-und-Kritik-Bd-4-das-Altertum-u-Metrik-und-Prosa#page/n0/mode/2up

Robert Baldauf: Historie und Kritik IV – Das Altertum
http://www.sinossevis.de/upload1/_EOD_Digitalisat_Historie_und_Kritik_Bd_4_Basel_EOD_in_Farbe.pdf

Damit wäre auch verständlich, warum er sich in seinen Schriften für die pubertierenden Jungs für den Zerstörer des Christentums hält.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, denn der “Robert Baldauf” ist als lebender Mensch nicht zu finden und es muss sich um einen erstklassigen Altphilologen gehandelt haben:

Er weißt anhand der Texte der “Klassischen Griechen” und alten Römer nach, dass eindeutig spätere Reimformen in den Werken von Homer bis Julius Caesar (z. B. die Alliteration in germanischen Versmaßen: veni, vidi, vici) enthalten sind. Es handelt sich also nicht um im Mittelalter entdeckte, sondern um im Mittelalter gefälschte Werke.

Wie häufig bringt das noch so intensive Studium der offiziellen Texte wenig. Dagegen die Erforschung des persönlichen Hintergrunds sehr viel: Nietzsche war ein Lieblingsstudent des Prof. Ritschl. Und da haben wir den ganzen Philologenring von den Familien Bernays (Freud), Heyse bis Tischendorf. Die wussten selbstverständlich alles und konnten es höchstens nicht so gut philologisch begründen wie Nietzsche.

Wenn die ganzen alten Texte eine spätere Schöpfung waren, dann war damit das Christentum erledigt. Hier haben wir die einzigen welterschütternden Erkenntnisse, falls Nietzsche unter Robert Baldauf publiziert wurde:

Ziehen wir die schlüsse: die durch weite zeiträume getrennten: Homer, Aeschylus, Sophokles, Pindar, Aristoteles sind etwas näher zusammenzurücken. sie sind wohl alle kinder eines jahrhunderts.

ihre heimat ist aber gewiss nicht das alte Hellas, sondern das Italien des 14./15. jahrhunderts gewesen. unsere Römer und Hellenen war die italienischen humanisten.

– einst wird kommen der tag, da die heilige Ilios hinsinkt! –

Näheres auf meiner Homepage. :)

Keynesianer Juli 26, 2014 um 09:32

Zu Robert Baldauf gibt es im englischen Wikipedia einen Eintrag:

http://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Baldauf

(Oben im Text soll es selbstverständlich “er weist anhand der Texte” heißen)

Ein ganz spannendes Thema, auch wenn es für die Sheeple völlig irre klingt. :)

sol1 Juli 26, 2014 um 09:50

Ziehen wir die schlüsse: die durch weite zeiträume getrennten: Homer, Aeschylus, Sophokles, Pindar, Aristoteles sind etwas näher zusammenzurücken. sie sind wohl alle kinder eines jahrhunderts.

ihre heimat ist aber gewiss nicht das alte Hellas, sondern das Italien des 14./15. jahrhunderts gewesen. unsere Römer und Hellenen war die italienischen humanisten.

…und im 25. Jahrhundert wird sicher irgendein fantasiebegabter Autor “beweisen”, daß Shakespeare im Internetzeitalter gewirkt haben muß und deshalb nicht im 17., sondern im 21. Jahrhundert gelebt hat.

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran…

Keynesianer Juli 26, 2014 um 09:57

@sol1

Du hast ja wohl keinerlei Ahnung.

Da hat gerade jemand bewiesen, dass es sich beim “Autor” der unter Shakespeare bekannten Werke um ein Jüdin(!) handeln muss:

http://www.amazon.de/Shakespeares-Secret-Messiah-Joseph-Atwill/dp/1497579619

Dort habe ich eine Rezension verfasst. :)

Sonst auch bei Youtube sehr gut John Hudson von den Dark Lady Players in New York:

https://www.youtube.com/watch?v=S4gxt2zdp0w

peewit Juli 26, 2014 um 10:03

@Keynesianer

Ah ja, dann ist Thomas von Aquin auch eine Erfindung des 14./15. Jahrhunderts? Du kannst mir sicher auch den wirklichen Verfasser nennen. Eine Jüdin als Autorin der summa wäre natürlich apart.

Keynesianer Juli 26, 2014 um 10:09

@Peewit

Höre Dir doch einfach mal die Argumente von John Hudson an in dem verlinkten Video. Die Beweise, dass Amelia Bassano Lanier das Zeugs unter dem Namen Shakespeare verfasst hat, sind nach meiner Ansicht kaum zu bezweifeln.

Wem es dann vor gar nichts mehr graust, der kann sich den Joseph Atwill noch antun? :)

Der beweist das nämlich so anhand wichtiger Stellen dei “Shakespeare”, dass einem dabei die Freude an den Werken Shakespeares fast vergeht. ; )

Danach sind einige dunkle Stellen in diesen Stücken wirklich entschleiert und man versteht sofort, warum es die offizielle Shakespeareforschung bis heute doch lieber bei dem Tölpel aus Stratford belassen hat. :)

peewit Juli 26, 2014 um 10:13

@Keynesianer

Ich rede nicht von Shakespeare, sondern von Aristoteles u. Thomas von Aquin. Ich höre…

Natalius Juli 26, 2014 um 10:20

Danke Keynesianer! Es sind solche hints, die das Lesen dieses Blogs (wie bereits seines Vorgängers) so lohnenswert machen. Bin gespannt!
Dass solche Dinge ferngesteuerte Fliegen anlocken, sollte nicht irritieren.

sol1 Juli 26, 2014 um 10:23

Wem es dann vor gar nichts mehr graust, der kann sich den Joseph Atwill noch antun?

Das haben schon andere Leute getan:

http://caesarsmessiahdebunked.com/

f.luebberding f.luebberding Juli 26, 2014 um 10:25

Vielleicht war Shakespeare Ukrainer? Nur wie ich einem Produkt der Kulturindustrie entnommen habe: Aristoteles war kein Belgier. Das ist sicher.

Keynesianer Juli 26, 2014 um 10:27

@peewit

Ein gewisser Jean Hardouin der Gesellschaft Jesu war im Auftrag der französischen Krone der Herausgeber der alten Konzilsakten und muss es besser als jeder sonst gewusst haben:

In his famous “Prolegomena” the Jesuit Jean Hardouin (1646-1729) developed the thesis that the greater part of Classical literature, along with most Christian patristic literature, had been fabricated by a crew of forgers in the thirteenth and fourteenth centuries.
The Prolegomena of Jean Hardouin
http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015015383212;view=1up;seq=3

bertrandolf Juli 26, 2014 um 10:31

@peewit
Sehe ich genauso, im Bereich technischer Experise und Lageeinschätzung folge ich jetzt diesem Mann.
————-
Heute habe ich mir den Artikel “Die Welt geht unter, wir gehen mit ” von Herr Lübberding zu Gemüte gezogen.

“Wenn Medien in Echtzeit agieren, verstellen sie den Blick auf das, was sie erklären sollen. Sie werden zu sinnlosen Meldungsautomaten. Die Berichte zur Börse sind das beste Beispiel.”

Und ich finde, wenn man die Wörter Finanzen und Börsenmeldungen, durch Ukraine und ihren Neuigkeiten ersetzt, passt das wie die Faust aufs Auge.

Am Donnerstag habe ich mich durch die ganzen Nachrichten, von morgens bis abends immer neu geframt und geprimt, sodass ich am Ende des Tages unrealistische Einschätzungen hatte. Der falsche Reuters Artikel hat mich abends dann ziemlich hart getroffen.

Deswegen habe ich mir Gedanken gemacht, wie man sich selbst rationalisieren kann um nicht zu große Schäden durch den Gehirnfleischwolf der Medien entstehen. Ukraine-Konflikt; 25.7.14: (S:30|U:45|Z:25) ;)

Auf ähnliche Art und Weise trade ich auch, was sich in emotionalen Herdentriebmärkten manchmal auszahlt.

Keynesianer Juli 26, 2014 um 10:44

@f.luebberding

Die Dark Lady Players wären doch mal ein schönes Thema für das Fuilleton der FAZ.

http://www.darkladyplayers.com/

Oder ist das für die Redaktion zu hoch?

peewit Juli 26, 2014 um 10:51

@Keynesianer

Yep. So muss es gewesen sein. Und weil’s so schön war, haben sie auch gleich noch den Aquinaten mitsamt seinem Philosophen (Aristoteles) erfunden. Und Platon gleich noch dazu. Und Sokrates…

Bleibt nur noch eine Frage: Wie blöd muss man eigentlich sein, um so einen haarsträubenden Unsinn zu glauben.

Ah klar, vermutlich geht auch Erasmus von Rotterdams moriae encomium aufs Konto dieser genialen Fälscherbande. Darin haben sie Antwort versteckt:

„Es tut halt so sauwohl, keinen Verstand zu haben, dass die Sterblichen um Erlösung von allen möglichen Nöten lieber bitten, als um Befreiung von der Torheit.“

BB Juli 26, 2014 um 10:55

*kecker, lach*

Technische Expertisen von irgendwelchen Münchener Informatik-Studenten, die noch nicht mal einen schönen Blog aufsetzen können und irgendwas zu FLA-Geschützen stammeln. Muahhahahah

Ist das hier die Wiederauferstehung der verloren-gegangene Schar derer, die sich dato irgendwo am Nockherberg versammelten? Fehlt nur noch, dass hier bald jemand den Broder zitiert.

f.luebberding f.luebberding Juli 26, 2014 um 11:00

Dieser Artikel von Martin Meyer in der NZZ ist spannend, weil er das Thema “mulltipolare Moral” von Augstein aufnimmt. Der Hintergrund ist die amerikanische Debatte.

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 11:06

@ Alu-Hütler: Und der Weihnachtsmann ist bekanntlich auch nur eine Erfindung der Federal Reserve, die uns mit ihren ChemTrails noch ganz wuschig macht …

*handvordenkopfschlag*

f.luebberding f.luebberding Juli 26, 2014 um 11:19

Egon Bahr im Deutschlandfunk. Er äußert sich auch zu den Verantwortlichen des Abschusses. Da sollte man genau zuhören. Eine politische Interpretation ist eben etwas anderes als die mediale Suche nach der Wahrheit.

Natalius Juli 26, 2014 um 11:28

@bertrandolf Juli 26, 2014 um 10:31

“Deswegen habe ich mir *Gedanken* gemacht, wie man sich selbst rationalisieren kann um nicht zu große Schäden durch den Gehirnfleischwolf der Medien entstehen.”

*Gedanken*

Sie erwägen:
(a) Unfall (d.h. technisches oder menschliches Versagen) versus
(b) Abschuss (formale Kategorien sind Abschussort: vom Boden, aus der Luft, aus dem erdnahen Raum; Abschussmittel: per Rakete, per “Geschoss-Salve”)

M.E. fehlt
(c) Terror-Akt (Art: Kofferbombe, “Unterhosenbomber”; Auslösung: direkt, ferngesteuert, zeitprogrammiert, GPS-programmiert)

Die “Schuldfrage” wurde in den Medien viel zu früh gestellt. Es gibt keine gesicherten Befunde über die Verteilung der Geschoss-Einschlagwinkel und eine “wasserdichte” Trajektorienanalyse. Zum jetzigen Zeitpunkt müsste das bereits vorliegen.

Für mich sieht es so aus, als ob der Fall MH17, wie bereits bei der Ermordung JFK im Dunkeln verbleiben wird. Irgendwann kommt wieder ein offizieller Untersuchungsbericht heraus, der Jahre später von findigen Revisionisten zerpflückt wird.

~ Watchmen-Finale ~ Juli 26, 2014 um 11:48

” Es geht darum, bei den Bevölkerungen die Zustimmung zum Krieg mit Lügen und Hetze als Mitteln von massenpsychologischer Manipulation herzustellen.”

===> … richtig! … deswegen plädiere ich au weiterhin dafür, daßß dieses blutsäuferbellizistische Yankee-Spielschen endlich von Putin beendet wird. Am besten geht das, dursch … eine Kaskade unangekuendigter Atompilstests … in Osthälfte von Mittelmeer (-> “Watchmen”-Endspiel, das)!

gelegentlich Juli 26, 2014 um 11:51

@fl
Danke für den Link zu E. Bahr! Ja, so sieht das aus wenn Jemand einen Konflikt lösen und nicht zuspitzen will. Wohltuend nach den Propagandistengewittern der letzten Tage.

holger196967 Juli 26, 2014 um 12:01

f.luebberding Juli 26, 2014 um 11:00

Ja, was steht da nun aber neues drin? Es ist ein Information Overkill der vieles unlesbar macht. Nur war der Startpunkt nicht 1989 sondern 1984 und erst 1989 sichtbar.

Ideen enstehen immer grundsätzlich vor dem “Realen”. Es fällt ja 1989 nicht einfach so vom Himmel. Und dieser Information Overkill trennt ebenfalls Spreu vom Dingens.

topi Juli 26, 2014 um 12:24

Hab ich es übersehen, äußert sich Peters auch zur “Radar-Seite”?

Denn davon gehe ich sicher aus, dass jedes eingeschaltete Radarsystem im Gebiet geortet wird.
Und damit erhält man deutlich mehr Informationen über den Standort, als aus dem Einschlag beim Flugzeug, das ist ja reine Spekulation, wie er sehr nachvollziehbar schreibt.

topi Juli 26, 2014 um 12:25

Also nicht, dass wir dann etwas wissen könnten über den Standort; nur könnte man dann wissen, ob es die Beobachter der Szenerie wissen müssen.

topi Juli 26, 2014 um 12:27

und Frank, wieso führst du jetzt auch noch Verbandsmaterial in die Debatte ein? (duckundwech, sorry, ich konnte es nicht vermeiden, hab echt gegen angekämpft ;–)

BB Juli 26, 2014 um 12:30
Keynesianer Juli 26, 2014 um 12:33

Frage an Fachleute:

Hätten die Tanks der MH17 sich nicht auf 10.000m Höhe in Feuerbälle verwandeln müssen, wären sie dort von den Splittern einer Fla-Rakete durchlöchert worden?

Warum haben die Tanks mit Explosion und Ausbrennen bis zum Aufschlag auf den Boden gewartet? Das Zeug ist ja hochexplosives Flugbenzin und kein Diesel.

Oder hat das Cockpit zufällig die ganzen Splitter aufgefangen und von den Tanks abgehalten? ;)

gelegentlich Juli 26, 2014 um 12:33

@BB

Tja, der Blog wird unübersichtlich:

„gelegentlich Juli 26, 2014 um 10:55
Hier die Ansicht von Willy Wimmer:
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42364/1.html
Dort auch ein Titelbild von Newsweek. Für dieses Blatt arbeitet auch die von @fl verlinkte Journalistin von thedailybeast. Das widerlegt natürlich deren Artikel nicht, bestätigt aber den Eindruck, dass er Teil einer Kriegspropaganda ist.“

BB Juli 26, 2014 um 12:42

@fl

Der Artikel von Marin Meyer ist durchschaubar, strotzt vor falschen Interpretationen und ist zum Zwecke des “Nebelkerzen Werfen” mit Bildungsversatzstücken zugeballert. Das ganze wird irgendwie postmodern eingeleitet, die Welt sei zu komplex, blabla.

Die USA hat fast nie “Demokratie exportiert”. Wenn, dann höchstens mal zufällig (z.B. zu uns, in dem Fall will ich sogar ehrliche Absichten gar nicht absprechen, aber lang ist’s her).

Aus folgenden Folgerungen spricht höchstens die klammheimliche Bewunderung für autoritäre Wirtschaftssysteme wie China:

“….Die moralphilosophische Tragweite dieser Botschaft ist klar. Sie buchstabiert das seit der Aufklärung zur allgemeinen Geltung gerufene Universale von Freiheit und politischer Gleichheit zurück in einen Relativismus, der auch das «Andere» bestehen lässt – zum Beispiel eine verfassungsmässige Theokratie, welche, wie Lilla schreibt, die Autorität des religiösen Rechts sowohl anerkennt wie begrenzt. ….”

Hier wird “Toleranz” vorgetäuscht, tatsächlich ist aber die Transformation von Demokratien in “markt-konforme” Post-Demokratien gemeint.

Klassischer Pseudo-Intellektualismus im Dienste der Hoch-Finanzwirtschaft, wie man es zuverlässig heute von jedem “Leitmedium” nicht anders erwartet.

Schmeißt sowas einfach in den elektronischen Schredder.

BB Juli 26, 2014 um 12:45

@gelegentlich

Den Text darf man auch zweimal verlinken. Der ist für mehrere Kontexte gut.

ruby Juli 26, 2014 um 12:45

@ Keynesianer`s Shakespeare
Bad-/Goodman Story
http://www.youtube.com/watch?v=3lOroIlbAqI
;-)

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 12:48

@ BB: Die werden jetzt aber zittern …

“Ihr Pudelmedien, nehmt das …”

glühwürmchen Juli 26, 2014 um 12:49

@wowy
ich denke schon, dass das Springer-Schreiben echt ist, anders lässt sich die plötzliche massive Kommentarflut von den neuen hier wohl kaum erklären. Wer setzt sich denn freiwillig so für die USA ein?
aber ob echt oder nicht, insider hat ja schon das nötige dazu gesagt
gut übrigens, dass wir hier auch ein paar ältere Kommentatoren haben, ich habe nicht die Zeit, auf alles einzugehen, was hier an Propaganda läuft…

wowy Juli 26, 2014 um 12:51

@fl Juli 26, 2014 um 11:00
Hervorragender Artikel, danke. Wie wir überhaupt wieder in der Zeit angekommen zu sein scheinen, wo die NZZ in Europa zeitungstechnisch das Maß aller Dinge ist.

wowy Juli 26, 2014 um 12:59

@glühwürmchen
Jarchow arbeitet als Freier für Springer in der Schweiz und sol1 hat die typische Springermasche, die ich oben beschrieben habe, drauf.

BB Juli 26, 2014 um 13:07

Was den Bahr-Artikel betrifft.

Der geschätzte Bahr fühlt sich immer noch im Dienst und bleibt seiner Linie treu. Also beide Seiten nicht vor den Kopf zu stoßen, um den Amerikanern ein Hintertürchen offen zu lassen, um aus der Affaire rauszukommen.

“….Und da, mit aller Vorsicht gesagt, scheint es so, dass die Amerikaner sehr, na sagen wir mal, kooperativ und nicht im Sinne des Kalten Krieges agieren, und dass weckt ein bisschen Hoffnung. Wir dürfen doch nicht vergessen, wir haben doch durch Schröder seinerzeit die Gasleitung bekommen. Das war für uns ein Zeichen von Stabilität und Sicherheit…..”

Es ist offensichtlich, dass die Amerikaner kein bisschen “kooperativ” sind, sondern im Gegenteil “beinhart”. Letzteres sind sie übrigens auch bei TTIP und anderen Dingen.

Wir sollten anerkennen, dass Bahr den USA eine Brücke bauen will, dürfen uns aber nicht seiner “Formulierung” anschließen.

Wir müssen der schmerzhafte Pickel im Arsch der Politik bleiben und die Politiker damit zum Tanzen bringen.

Da ist diese Art diplomatischer Lüge Ausgewogenheit hinderlich.

gelegentlich Juli 26, 2014 um 13:15

@glühwürmchen
Ob das Springer-Schreiben echt ist oder nicht hat mit Deiner Fragestellung aber nichts zu tun. Die Kommentatoren, die Du meinst, haben damit gar nichts zu tun.
Eher schon mit dem, was Mark Lilla anspricht:
„Es gilt – oder gälte – stattdessen, fremden Kulturen, anderen Traditionen, abweichenden Herrschaftsformen mit dem Respekt der Toleranz zu begegnen, um sie aus ihrem Inneren heraus reformieren und verbessern zu helfen.“
Das kann man auch, er tut es nicht, als Aufforderung zu neuen Formen der Kriegführung auffassen. Intervention per NGO, synthetischen neuen „social media“, Stiftungen jeder Art, Vermutungen ad hominem zu @sol1 und @Klaus Jarchow will ich jetzt nicht anstellen. Formen, gegen die man sich schwer wehren kann weil einfach zuviel Lebenszeit damit verbraucht werden muss zu erforschen, wer was warum mit welchem Geld überhaupt tut.

Nur in diesem Fall MH17 ist es relativ einfach: wer Konsequenzen aus einer noch nicht erforschten Sache fordert kann keine redlichen Absichten haben.

f.luebberding f.luebberding Juli 26, 2014 um 13:19

Hier darf übrigens sogar der japanische Geheimdienst mitdiskutieren. Und wenn das sogenannte Schreiben über die 666 Blogger gemeint ist, die Springer jetzt einsetzen soll. Das ist so echt, wie die Queen ein Reptil ist.

glühwürmchen Juli 26, 2014 um 13:24

@gel meine Vermutungen sind auch nicht “ad hominem”, sondern “ad funktionem”
Mark Lilla hab ich jetzt nicht gelesen
“Nur in diesem Fall MH17 ist es relativ einfach: wer Konsequenzen aus einer noch nicht erforschten Sache fordert kann keine redlichen Absichten haben.”

genau, aber die Forderung von Sanktionen usw. suggeriert natürlich auch, dass die Täter-Frage schon (so gut wie) geklärt ist, und sie lenkt von dem eigentlichen Sachverhalt ab

Panzertransporte beobachtet:
http://www.youtube.com/watch?v=MUfvY4z8PCg

holger196967 Juli 26, 2014 um 13:25

Keynesianer Juli 26, 2014 um 12:33
Frage an Fachleute:

—>>>Das Zeug ist ja hochexplosives Flugbenzin und kein Diesel.”

Nur darauf Antworte ich…

Das denkt wohl jeder, dass es sich darum handelt… :D LOL

Na… ein Triebwerk ist ein Selbstzünder und Kerosin also guck mal selber. ;)

Naja, schuld ist wohl Hollywood :D

holger196967 Juli 26, 2014 um 13:28

Und noch eines, was gehört zu einer Verbrennung dazu?

Natalius Juli 26, 2014 um 13:33

Zur “Lockerbie-Hypothese” (ich versteh den Kontext nun mal ausserhalb von “Leseschwäche”) gibt es interessante Zusatzinfos:

http://www.veteranstoday.com/2014/07/25/white-house-leak-ukraine-did-it/

As always, you decide…

wowy Juli 26, 2014 um 13:34
niemand Juli 26, 2014 um 13:47

>”Das Zeug ist ja hochexplosives Flugbenzin und kein Diesel.”

Kerosin ist dem Diesel sehr ähnlich, auch im Hinblick auf das träge Flammverhalten.

glühwürmchen Juli 26, 2014 um 13:58

@fl “Hier darf übrigens sogar der japanische Geheimdienst mitdiskutieren. Und wenn das sogenannte Schreiben über die 666 Blogger gemeint ist, die Springer jetzt einsetzen soll. Das ist so echt, wie die Queen ein Reptil ist.”

642,0 blogger, und ohne den japanischen Geheimdienst wär es vielleicht auch etwas einseitig hier ;-)

sol1 Juli 26, 2014 um 13:59

@ Klaus Jarchow

Die werden jetzt aber zittern …

…vor allen Dingen dann, wenn sie die unfalltechnische Anal-yse des Flugzeugexperten Willy Wimmer lesen.

Sogar in der Trollhöhle Telepolis finden sich Leute, die sich da an den Kopf greifen:

http://www.heise.de/tp/foren/S-Jetzt-reicht-es-Willy-Wimmer/forum-283299/msg-25556436/read/

~ Watchmen-Finale ~ Juli 26, 2014 um 14:02

@fl
“Das ist so echt, wie die Queen ein Reptil ist.”

===> .. informiere dich!

a) … JEDER ….hat heute die Möglichkeiten, sisch unabhängig von gleichgeschaltete NATO-MSM die Tatsächlichkeitswahrheit herauszusuchen!

b) … KEIN … Sozialdemokrat … hat das Recht .. dumm zu sterben!

===> .. hier ein Klassikerfilm der die Realitäten der Postmoderne allegorisch abbildet … und aber noch nicht auf dem Antisemitismus-Index verzeichnet ist:

http://international.nostate.net/03-09-2012-videokino-they-live/

BB Juli 26, 2014 um 14:04

Ganz verblödet scheint unsere Regierung ja noch nicht zu sein:

Berlin lehnt Freihandelsabkommen mit Kanada vorerst ab

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/streit-ueber-investorenschutz-berlin-lehnt-freihandelsabkommen-mit-kanada-vorerst-ab-1.2063763

(*kecker, lach* unsere Kanzlerin, diese kleine Opportunistin! Hat wohl mitgekriegt, wie sich der Wind dreht. Nun gut, wenn Politik nur so funktioniert, dann treiben wir sie eben vor uns her, die Pudel)

Natalius Juli 26, 2014 um 14:08

@niemand Juli 26, 2014 um 13:47

Na ja, Siede- und Flammpunkte von Kerosin liegen je nach Sorte wohl eher zwischen Benzin und Diesel, jedenfalls nicht eher Diesel als Benzin oder umgekehrt. In 10000 m Höhe ist der Luftdruck aber etwa nur ein Viertel des Luftdrucks auf der Erde, womit auch nur ein Viertel des Sauerstoffs zur Verfügung steht. Ob es bei einem Buk-Einschlag in dieser Höhe unbedingt gleich brennen muss, ist ungewiss.

gelegentlich Juli 26, 2014 um 14:12

@sol1

Jetzt habe ich mit viel Geduld lange genug gewartet, um einmal Ihre Arbeitsweise in flagranti zu erwischen: copy and paste, sonst nichts. Vielleicht zu viel zu tun für einen eigenen Gedanken?

Der eigentliche Irrtum bei Wimmer liegt nämlich woanders, ob Schreibfehler oder nicht weiß ich nicht.

„26. Juli 2014 13:31
Re: 10 km Höhe, 100 km vorher ein Ereignisse ???
aquadraht (mehr als 1000 Beiträge seit 17.11.00)
Du hast Recht, dass sich Herr Wimmer da etwas
vergaloppiert hat. Wenn man die Radardaten
zugrunde legt, waren es “nur” ca. 40km.

Wichtiger ist, dass das Absturzereignis sich
rund 60km nordwestlich des angeblichen Standorts
einer Rebellen-Buk ereignet hat.

In der Sache hat Herr Wimmer daher Recht. Der
Absturz ereignete sich zu weit im Westen für
die Beschuldigungen.“

sol1 Juli 26, 2014 um 14:13

… eine Kaskade unangekuendigter Atompilstests …

?? ????????!

sol1 Juli 26, 2014 um 14:21

Jetzt habe ich mit viel Geduld lange genug gewartet, um einmal Ihre Arbeitsweise in flagranti zu erwischen: copy and paste, sonst nichts.

…schreibt derjenige, der hier schon mehrmals ebenso ellenlange wie schwachsinnige Postings aus dem TP-Forum in ihrer Gänze gepostet hat.

Wichtiger ist, dass das Absturzereignis sich
rund 60km nordwestlich des angeblichen Standorts
einer Rebellen-Buk ereignet hat.

Welcher Hirntote hat denn das verzapft?

Auch hier wissen Reddit-Leser schon seit langem mehr:

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2bl58e/updated_mh17_missile_launch_location_determined/

http://imgur.com/RH2Ielf

sol1 Juli 26, 2014 um 14:24

….Wir dürfen doch nicht vergessen, wir haben doch durch Schröder seinerzeit die Gasleitung bekommen. Das war für uns ein Zeichen von Stabilität und Sicherheit…

Ach was!

Schröders Kuschelkurs gegenüber Wladimir Putin gehört zu den größten außen- und industriepolitischen Irrtümern in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/mh17-malaysian-airlines-und-der-konflikt-mit-russland-a-982061.html

gelegentlich Juli 26, 2014 um 14:29

@sol1

Ihre Beweisführung ist zu umständlich:
http://2.bp.blogspot.com/-fU3O3GdmJZY/U87mvLGQaMI/AAAAAAAAYMQ/2kU_5eSh1LA/s400/MH17CollinPowell.jpg

, um mal dieses Heise-Forum weiter zu zitieren. Ihre Beurteilung ist ungerecht. Die Qualität der Beiträge dort ist heterogen. Da treiben sich nämlich Viele herum, die genauso „arbeiten“ wie Sie: zur Zeit ein Herr namens Pastafari, der schon seit Jahren sich wie ein NeoLib-Stricher ausdrückt.

Insider Juli 26, 2014 um 14:32

@topi Juli 25, 2014 um 19:53
nur beschreibt der Russe im Video, dass Russland den Krieg bereits verloren hat, der in den letzten Jahrzehnten geführt wurde.
Wieso also “modern”?
Herrscher mit verstand verstanden sich immer auf solche Kriegsführung; Land wegnehmen, Wirtschaftsblockaden, internationale Isolierung, Kulturkrieg, was ist jetzt das Neue?

Die Weltmacht Sowjetrussland wurde besiegt, ohne dass ein einziger Schuss gefallen ist.

Genau dies kennzeichnet den modernen Krieg zwischen Supermächten, dass dieser Krieg nicht offen mit physischen Gewaltmitteln zwischen den Armeen dieser Supermächte ausgetragen wird.

Sondern er wird als „verdeckter Krieg“ geführt.

Vgl. z. B.
http://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckte_Operation#Charakteristik

Insider Juli 26, 2014 um 14:38

@carlos manoso Juli 25, 2014 um 18:58
Insider, deine These eines völlig neuartigen „Krieges zwischen den Supermächten, welcher derzeit vom NATO-Imperium eskaliert wird“ scheint mir völlig schlüssig zu sein.
Deine These, dass „eine Revolution in der Kriegstechnologie stattgefunden (hat), welche offensichtlich bislang genauso wenig begriffen wird, wie die dritte technologische Revolution und ihre Folgen für die Menschheit“ trifft den entscheidenden KERN.

Carlos Manoso, dazu noch eine weitere These. Der „herrschende Block an der Macht“ im US-/NATO-Imperium führt einen Mehrfrontenkrieg, und zwar

1. gegen Putin und Russland (auch gegen die KP China und deren System),

2. gegen – was nicht thematisiert wird – die eigenen Satellitenstaaten (Kolonien, Protektorate, Bananenrepubliken – name it – des US-Imperiums), insbesondere gegen Europa,

3. gegen die eigene Arbeitsbevölkerung in den USA. Hierbei handelt es sich um den systemtypischen Klassenkampf als Verteilungskampf.

Punkt 2 ist ein Ausdruck des „kapitalistischen Kannibalismus“. Wie in der Tierwelt Eltern ihre Jungen fressen, um zu überleben, frisst – metaphorisch gesprochen – das kapitalistische System, um zu überleben, seine Bündnispartner.
Das war ganz deutlich beim Platzen der Immobilienblase aka „Banken- und Finanzkrise“ 2007 der Fall, anschließend bei der sog. Griechenland- und Euro-Rettung. Denn in Wirklichkeit waren dies nichts anderes als Transfers zum Systemerhalt.

Auch die Ukraine wird sich als ein Beispiel für „kapitalistischen Kannibalismus“ erweisen. Die Altantiker-Regierung in Kiew sich erfolgreich beim „Separationskrieg“ durchsetzen. Die USA werden davon profitieren.
Großer Verlierer wird Europa („Fuck-EU“) sein, denn zum einen wird die Ukraine finanziell ein Fass ohne Boden sein, zum anderen werden sich die Sanktionsmaßnahmen gegen Russland als wirtschaftliche Eigentore herausstellen.

Fazit:
Europa wird weiterhin geschädigt, so wie dies insbesondere bei den europäischen Südländern, aber auch bei Frankreich bereits der Fall ist.
Der „herrschende Block an der Macht“ im US-/NATO-Imperium wird keine Veränderung der europäischen Russlandpolitik zulassen. Deshalb auch die Überwachung europäischer Politiker durch die NASA.
Auch TTIP, CETA, TISA etc. sind im Kontext des „kapitalistischen Kannibalismus“ zu sehen.
Für Europa gibt es im Rahmen des US-/NATO-Imperiums keine Chance für einen Turnaround.

niemand Juli 26, 2014 um 14:42

>”Na ja, Siede- und Flammpunkte von Kerosin liegen je nach Sorte wohl eher zwischen Benzin und Diesel, jedenfalls nicht eher Diesel als Benzin oder umgekehrt. In 10000 m Höhe ist der Luftdruck aber etwa nur ein Viertel des Luftdrucks auf der Erde, womit auch nur ein Viertel des Sauerstoffs zur Verfügung steht. Ob es bei einem Buk-Einschlag in dieser Höhe unbedingt gleich brennen muss, ist ungewiss.”

Der Flammpunkt von Kerosin/Jet-A liegt mit +38°C über 60 Grade über dem von Kfz-Benzinen und rund 15 Grade unter dem von Diesel.

Die Rakete ist ersichtlich nicht in den Tank eingeschlagen (dessen Inhalt bereits deutlich Gefriertemperaturen hatte), sondern neben dem Cockpit.

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 14:45

@ sol1: Ich glaube, sobald irgendetwas gedruckt ist, halten sie es auch schon für wahr, sofern es ihnen auch nur in den Kram passt:

“Wenn jetzt RT diese Story brandheiß am Unglückstag präsentiert, wo Nachrichten fehlen und Gerüchte wuchern, ist das noch eine Sache. Wenn Willy Wimmer das aber heute nach über einer Woche immer noch als ernstzunehmende Theorie präsentiert, ist er entweder dumm, oder er will uns für dumm verkaufen.”

Ich tippe auf ersteres …

Eagon Juli 26, 2014 um 14:55

Herr Wimmer hat völlig Recht. Es reicht. Lybien, Syrien, Gaza, Afghanistan, Irak, Ukraine. Millionen Tote in der Verantwortung der USA. Irgendein Ankläger in Sicht. Macht die Welt endlich mobil gegen die USA?

holger196967 Juli 26, 2014 um 14:58

niemand Juli 26, 2014 um 14:42

so siehts aus… deswegen gibt man ja im Winter, dem Diesel Petroleum dazu.

Und wenn, brennt nicht die Flüssigkeit sondern die Gase…

sol1 Juli 26, 2014 um 15:09

@ Klaus Jarchow

Ich glaube, sobald irgendetwas gedruckt ist, halten sie es auch schon für wahr…

Vor allen Dingen dann, wenn es ein “Ex-Vizepräsident der OSZE” schreibt.

Dumm nur, daß Telepolis hier geschlampt hat – Wimmer war lediglich

Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE)

https://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Wimmer

sol1 Juli 26, 2014 um 15:12

Herr Wimmer hat völlig Recht. Es reicht. Lybien, Syrien, Gaza, Afghanistan, Irak, Ukraine. Millionen Tote in der Verantwortung der USA. Irgendein Ankläger in Sicht. Macht die Welt endlich mobil gegen die USA?

Weltfrieden retten!!! Totalmobilisierung in allen Trollforen!!!!! Einself!!!!!!!

sol1 Juli 26, 2014 um 15:13

Deshalb auch die Überwachung europäischer Politiker durch die NASA.

Houston, we have a problem…

holger196967 Juli 26, 2014 um 15:16

Die Dauer eines unkomplizierten LSD-Erlebnisses liegt in der Regel zwischen fünf und zwölf Stunden, abhängig von Dosierung, Körpergewicht und Alter.[11] Sandoz’ Beipackzettel von Delysid beschreibt: „[Es] können gelegentlich gewisse Nachwirkungen in Form phasischer Affektstörungen noch während einiger Tage andauern“.[7]

Das Einsetzen der Wirkung kann von zehn Minuten bis zu drei Stunden schwanken. Diese Dauer hängt von individuellen persönlichen Eigenschaften des Konsumenten ab, sowie der Dynamik des unbewussten Materials.

Naja… muss wohl mal erneuert werden das Wiki… :D

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 15:36

“Millionen Tote in der Verantwortung der USA”

Unter ein paar ‘Millionen’ nimmt einen heutzutage ja niemand mehr ernst … ;-)

holger196967 Juli 26, 2014 um 16:02

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 15:36
“Millionen Tote in der Verantwortung der USA”

Unter ein paar ‘Millionen’ nimmt einen heutzutage ja niemand mehr ernst ”

Stimmt, durch alle Kriege sollen wohl rund 3,2 Milliarden Menschen umgekommen sein.

So gesehen, kann man die Ausrottung nur befürworten.

holger196967 Juli 26, 2014 um 16:06

Es ist ja nicht die Frage ob man stirbt, sondern nur die Frage: Was mache ich bloß zwischen Geburt und Tod?

Letztlich, ist man eh nur ein Mobbing-Opfer von “Gott”

Natalius Juli 26, 2014 um 16:23

@niemand Juli 26, 2014 um 14:42

Andere Quellen geben Flammpunkte für Diesel von 67 °C an. Flammpunkte unter 20°C bei 1 bar werden vielfach nicht mehr angegeben, da schwierig zu ermitteln. Die Siedepunkte sind je nach Szenario nicht minder unwichtig, da ist A1 Sommerkerosin näher an Sommerbenzin als an Sommerdiesel. Siedepunkte bestimmen den Dampfdruck und damit den Anteil des Treibstoffs in der Gasphase. Grob gerechnet dürfte Kerosin in 10 km Höhe etwa die vierfache Sättigung als bei 1 bar haben – gleichzeitig steht nur ein viertel Sauerstoff zur Verfügung. Der Einschlag muss nicht am Rumpftank passieren – die Boeing 777 hat seperate Tanks über die ganze Tragfläche sowie im Höhenleitwerk. Wie gesagt, aus den bisher vorliegenden Internet-Bildchen auf eine klare Absturzursache zu schliessen, halte ich für ziemlich daneben. Das “Lockerbie”-Szenario ist genau so ernsthaft einzubeziehen wie ein Abschuss vom Boden oder sogar aus der Luft. Zumal Schiphol ICTS schon mal – in milder Form ausgedrückt – geschlampt hat. 2009, Umterhosenbomber, eine aberwitzige Geschichte. Aber erst wenn eine Statistik von Projektiltrajektorien vorliegt und alle Puzzlestücke zusammenpassen, kann die “Schuldfrage” gestellt werden. Alles andere ist nackte und schiere Kriegspropaganda.

Natalius Juli 26, 2014 um 16:35

PS: Statt Sättigung Partialdruck.

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 16:50

@ holger: Der Herr dort oben redet aber von ganz konkreten Kriegen, als da wären:

Libyen: Da sind die USA nur zähneknirschend hinterhergezogen, Hauptkriegstreiber waren – neben den Bürgerkriegsparteien – GB und F. Sinnlos also, hier den USA die Opfer vorzuwerfen …

Syrien: USA weit und breit nicht beteiligt.

Gaza: USA weit und breit nicht beteiligt

Afghanistan: 3.400 Koalitionssoldaten und etwa 5.000 Zivilisten … die wir jetzt alle mal großzügig aufs amerikanische Konto rechnen.

Zweiter Irakkrieg (lt. Lancet): ca. 39.000 getötete Iraker und 171 Koalitionsoldaten.

Ukraine: USA nicht beteiligt.

Wir kommen also in den von Mr. Mundvoll erwähnten Kriegen auf insgesamt 50.000 getötete Menschen, die man mit viel Goodwill dann allenfalls den Amerikanern zurechnen könnte. Das sind immer noch 50.000 zu viel, aber die Zahl ist auch weit von ‘Millijohonen’ entfernt … da fantasiert also jemand sich die Welt schlecht.

wowy Juli 26, 2014 um 16:53
Natalius Juli 26, 2014 um 16:55

@holger196967 Juli 26, 2014 um 16:02

“So gesehen, kann man die Ausrottung nur befürworten.”

Selbst ein R.C. Christian meint, dass 500 Mio von uns genug sind.

holger196967 Juli 26, 2014 um 16:57

Jarchow

—>>>Libyen: Da sind die USA nur zähneknirschend hinterhergezogen, Hauptkriegstreiber waren – neben den Bürgerkriegsparteien – GB und F. Sinnlos also, hier den USA die Opfer vorzuwerfen …”

LOL :D das reicht mir schon… das hatten wir hier schon mal ruff un runner diskutantet…

holger196967 Juli 26, 2014 um 16:58

Jarchow

—>>>Ukraine: USA nicht beteiligt.”

MUHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAa :D sacht mal lasst das LSD wech… :D Geiler gehts ja nicht mehr…

holger196967 Juli 26, 2014 um 16:59

Der Mollath musste 7 Jahre sitzen, und sowas läuft frei rum… LOL

Natalius Juli 26, 2014 um 17:00

Holger, der meint das ernst, was er schreibt. ;-)

holger196967 Juli 26, 2014 um 17:05

Nee, das glaube ich nicht… :D Natalius

~ hg ~ Juli 26, 2014 um 17:05

Nachdem die SPD seit ihrer Machtergreifung bekanntlich die dt. Wirtschaft ganz hart rangenommen hat und die aus der armen Wirtschaft rausgequetschten Billionenprofite – quasi als Partei gewordener Robin Hood – großzügig an die dt. Arbeiter und Angestellten verteilt hat, die diese ja mit ihrer eigen Hände Arbeit produziert hamn, .. beendet sie nun endlich den Kuschelkurs gegenüber dem Lumpenproletariat.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-ministerpraesident-weil-niedersachsen-fordert-kurswechsel-a-982990.html

===> Genau so, liebe Soz’n! … die fetten Jahre sind für die faulen und nimmersatten Arbeitnehmer jetzt vorbei! …. die SPD mußß jetzt endlich mehr Neoliberalismus wagen! … dann klappt’s bestimmt au wieder mit Wahlergebnissen über 40%!

BB Juli 26, 2014 um 17:13

OT: Mich interessiert jetzt wirklich mal, wie ein Offenbarungseid bei so einem ganz praktisch aussieht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ex-bertelsmann-chef-middelhoff-leistet-offenbarungseid-a-983012.html

50qm Wohnung? 1200 Tacken im Monat? Geht jetzt im Diskounter einkaufen, dort in die unteren Regale greifen?

Natalius Juli 26, 2014 um 17:18

@Niemand

PPS “Die Siedepunkte sind je nach Szenario nicht minder unwichtig, da ist A1 Sommerkerosin näher an Sommerbenzin als an Sommerdiesel.”

Besser Siedekurven als Siedepunkte, da ja Gemische vorliegt – und im übrigen läuft das zwischen uns auf Haarspalterei hinaus.

Der Kontext meiner Aussage ist so zu verstehen: Wir wissen zu wenig, als das jetzt schon politische Konsequenzen gefordert werden können. Die Presse tut es aber. Warum wohl?

Problem, reaction, solution. Mich würde es wundern, wenn dieses Schema diesmal nicht zuträfe.

chabis Juli 26, 2014 um 17:20

@ Egon Bahr im DLF

“Bahr: …. Und dann bleibt natürlich ein Punkt, der übersehen wird: Die Ukraine ist das schrecklich bedauernswerte Land, in dem die Grenze zwischen lateinischem und orthodoxem Christentum mittendurch geht. Und das wird auch so bleiben, das wird sich nicht ändern. Die im Osten sind orthodox, die im Westen sind lateinisch, also katholisch im Wesentlichen. Und das wird auch so sein, und das führt dann dazu, dass es eine wie immer geartete Föderation geben wird. Im Prinzip könnte für die Ukraine eine ähnliche Regelung oder ein Ergebnis herauskommen wie für Finnland oder Österreich…”

Das Gewicht dieses Aspekts (trennende religiöse Traditionen, Prägungen, Mentalitäten) wird immer noch/ nur mehr wenig beachtet. Ein geschichtliches und politisches Denken in längeren Zeiträumen das mit der Generation Bahr verschwindet ?
Hab mich erinnert, dass Heiner Müller in Gesprächen mit A.Kluge Ähnliches bemerkt hat (Polen immer wieder mal verschwunden in dieser Bruchzone). Gefunden habe ich auf die Schnelle
“„Das Preußen des Heinrich von Kleist ist eine Erdbebenzone, von Verwerfungen bedroht, angesiedelt auf dem Riss zwischen West- und Ostrom, Rom und Byzanz, der in unregelmäßigen Kurven durch Europa geht, blitzhaft sichtbar, wenn nach dem Verlust einer bindenden Religion oder Ideologie die alten Stammesfeuer neu gezündet werden“, schrieb Heiner Müller in seiner Kleist-Rede vom November 1990, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung..”
aus http://www.theater.rub.de/?p=3573

Wilma Juli 26, 2014 um 17:21

OT
Die Frau hats. Bei der muss er jetzt ganz kleine Brötchen backen.

Klaus Jarchow Juli 26, 2014 um 17:22

Tscha, man kann sich natürlich auch jeden UN-Einsatz zu einem ‘amerikanischen Krieg’ umdichten …

sol1 Juli 26, 2014 um 17:23

Zweiter Irakkrieg (lt. Lancet): ca. 39.000 getötete Iraker…

Die Brown University kam 2013 auf 190.000 Tote:

http://www.taz.de/!112878/

Allerdings hat der in diesem Forum gepriesene Friedensfürst Putin in Tschetschenien bei einer viel kleineren Bevölkerung einen ähnlichen Bodykill hingekriegt:

Vier Jahre Krieg in Tschetschenien, schätzungsweise 160.000 Tote, also knapp 20% des tschetschenischen Volkes…

http://www.gfbv.it/3dossier/cecenia/cecen-224.html

wowy Juli 26, 2014 um 17:24
Natalius Juli 26, 2014 um 17:25

@holger196967 Juli 26, 2014 um 17:05

Na, dann entweder 450 € Job oder 1 cent pro Zeichen. ;-)

holger196967 Juli 26, 2014 um 17:25

BB Juli 26, 2014 um 17:13
OT: Mich interessiert jetzt wirklich mal, wie ein Offenbarungseid bei so einem ganz praktisch aussieht:”

Naja, erstmal ist das eine Abgabe “Eidesstattliche Versicherung” da muss man sein Vermögen angeben. Das hat mit Aldi 50 m² 1.200 Ocken noch gar nichts zu tun.

Das macht man bei eine GV Gerichtsvollzieher. Wenn man der Aufforderung nicht nachkommt, ergeht ein “Haftbefehl”.

Taschenpfändung was da steht, lächerlich. Das Problem für den Herrn wird noch richtig dicke kommen.

holger196967 Juli 26, 2014 um 17:27

Natalius Juli 26, 2014 um 17:25
@holger196967 Juli 26, 2014 um 17:05

Na, dann entweder 450 € Job oder 1 cent pro Zeichen.”

Steuerfrei natürlich :D

BB Juli 26, 2014 um 17:30

@holger

ich vermute Wilma hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Modell Verona Pooth und Gatte Franjo.

holger196967 Juli 26, 2014 um 17:32

BB Juli 26, 2014 um 17:30
@holger

ich vermute Wilma hat den Nagel auf den Kopf getroffen.”

:D ;) :D ;) kenne ich irgendwo her ;)

sol1 Juli 26, 2014 um 17:38

Die Ukraine ist das schrecklich bedauernswerte Land, in dem die Grenze zwischen lateinischem und orthodoxem Christentum mittendurch geht. Und das wird auch so bleiben, das wird sich nicht ändern.

Für mich sieht das eher so aus, daß religiöse Konflikte in das Land von fanatischen Kosaken unter den “Rebellen” hineingetragen werden. Über diesen Mordfall in Slowjansk hat auch die Süddeutsche Zeitung in ihrer Printausgabe berichtet:

http://www.bucer.de/ressource/details/bq-307.html

Und Metropolit Filaret II. von der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche Kiewer Patriarchat hat ebenso wie der Erzbischof der Griechisch-Katholischen Kirche, die Leiter von diversen protestantischen Konfessionen und der Oberrabbi der Ukraine diesen Offenen Brief an Putin unterzeichnet:

http://www.newsweekly.com.au/article.php?id=56533

Wilma Juli 26, 2014 um 17:56

Krieg ?

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/ukraine-offensive-donezk#comments

Ukrainische Soldaten haben eine Vorstadt von Donezk eingenommen und rücken weiter vor. In der Stadt ist Artilleriefeuer zu hören, viele Menschen sind auf der Flucht.

holger196967 Juli 26, 2014 um 19:30

Der Harzer Roller greift Schröder an…

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKBN0FV0OB20140726

Die geplante Ausweitung der EU-Sanktionen gegen Russland sollen nach Worten von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auch Wirtschaftsmagnaten zu spüren bekommen.

Die SPD ist in allen Belangen einfach zu BLÖD LOL :D Samt Wählerschaft… :D

wowy Juli 26, 2014 um 19:32

Eine Überdosis Stechapfeltee
http://www.youtube.com/watch?v=mXzA6JBV1hM

BB Juli 26, 2014 um 19:34

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/ein-blick-aus-russland-auf-das-deutsche-biedermeier-13064651.html

Irgendwie fehlen mir die Begriff, um diese wirren chauvenistischen Befindlichkeitsbetrachtungen zu beschreiben.

Da wird wirklich alles Mögliche angesprochen, Trolle, Hexen, Holocoust-Denkmäler, angebliche deutsche Luxussorgen, irgendein Deck eines Menschheitsschiffs.

“….Der Nato-Schutzschild umfängt einen wie das kleine Känguru der Bauchbeutel der Mama. ….”

*kecker, lach* Was für eine groteske Peinlichkeit.

holger196967 Juli 26, 2014 um 19:36

holger196967 Juli 26, 2014 um 19:30

Ey du Penner, der Harzer fetter Roller kennt Ausnahmen… Erdöl und Erdgas ist wie im EEG 2.0 nicht betroffen.

wowy Juli 26, 2014 um 19:41

OT
Nicht das ZDF sondern Joffe und Bittner von der ZEIT haben dafür gesorgt, dass der Beitrag von der ZDF-Seite verschwunden ist.
http://propagandaschau.wordpress.com/2014/07/26/zdf-zensiert-die-anstalt-nach-erstinstanzlichem-urteil/

Systemfrager Juli 26, 2014 um 19:45

Der einzige Unterschied zum dritten Reich besteht nur darin, dass die totalitären Mechanismen in der Postmoderne nicht mehr institutionell verankert werden, sondern über PR und Netzwerke funktionieren.

Berücksichtigt man letzteres, dann sind Wahlen übrigens wie im dritten Reich nur noch Makulatur.

Die Frage ist, ob man sich dieser Situation ergeben muss. Im dritten Reich haben das ja auch die meisten getan. Aber sie wurden am Ende von den Amerikanern “befreit”.

Heute gibt es niemanden, der den Bürgern die Demokratie wiederbringen kann. Die Amerikaner gehören heute selbst zur Achse des Bösen. Die Bürger können sich diesmal wirklich nur selbst helfen.

Da gibts nichts hinzuzufügen

sol1 Juli 26, 2014 um 19:48

Interessanter Kommentar unter diesem Zeit-Online-Artikel:

3. Der russische Fake mit MH 17

Russische Spezialisten, die nichts von Herrn Putin halten, und ein russischer Journalist haben sich in einem Frage- und Antwort Blog sämtliche russischen Behauptungen vorgenommen. Details mit Karten: http://0serg.livejournal.com/146553.html Hier ein grober Überblick der Resultate:
1) Flug MH17 flog in einem Standardluftkorridor auf einer Standardhöhe
2) Die Erfahrung von Abschüssen von Passagier- und Transportmaschinen zeigt, dass eine Luft-Luft Rakete aufgrund ihrer Charakteristiken nicht zum sofortigen Auseinanderbrechen der Maschine führt, es gibt Fälle erfolgreicher Landungen
3) Sämtlich von russischer Seite angegebenen Koordinaten angeblicher UKR BUK Systeme liegen auf von den Rebellen kontrollierten Territorien
4) Dem original Video des BUK, der in Lugansk gefilmt wurde, wurden mit Hilfe pro-russischer Blogs noch zwei andere Aufnahmen von BUK Systemen hinzugefügt (die auch von westlichen Medien übernommen wurden), die man hinterher als Fake entlarvte, um die Aufnahmen aus Lugansk zu diskreditieren. Der UKR SBU hat nur das Video aus Lugansk veröffentlicht
5) Die Flugkontrolle aus Kiew konnte über MH 17 nichts sagen, weil Flug MH 17 sich zum Zeitpunkt des Abschusses bereits in der Verantwortung der Flugkontrolle in Dnipropetrowsk befand
6) der reale Flugweg der MH 17 stimmt nicht mit dem Flugweg überein, den die Russen präsentierten, um einen Abschuss durch eine Militärmaschine zu beweisen.
Die gesamte russische “Beweiskette” ist somit ein Fake.

So weit ich anhand der Übersetzung ins Englische durch Google erkennen kann, ist der Blogeintrag richtig wiedergegeben.

sol1 Juli 26, 2014 um 19:50

Nachtrag:

“Unter diesem Zeit-Online-Artikel” bezog sich auf den Link von Wilma (Juli 26, 2014 um 17:56):

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/ukraine-offensive-donezk

Eagon Juli 26, 2014 um 19:51

Die USA haben 5 Milliarden US-Dollar in die Ukraine ‘investiert’. Genauer handelt es sich um die Vorbereitung einer Bilanzfälschung um eine Annäherung an die EU zu ermöglichen. Was zeigt wie wenig souverän die EU eigentlich ist.

https://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/5-milliarden-dollar-fuer-den-staatsstreich

Den USA ist jeder Bündnispartner recht und sei er auch noch so gewalttätig.

sol1 Juli 26, 2014 um 19:59

Uthoff-Chujlo fällt auch nichts besseres ein, als ein russische Propagandalüge wiederzukäuen:

http://euromaidanpress.com/2014/06/19/unmenschliche-ubersetzungsschwierigkeiten/

holger196967 Juli 26, 2014 um 20:05

Jetze weiß ich es, wer Sol 1 ist

https://www.youtube.com/watch?v=CL_eNFYqkwc

sol1 Juli 26, 2014 um 20:07

Die USA haben 5 Milliarden US-Dollar in die Ukraine ‘investiert’.

…und täglich grüßt das Murmeltier!

Die fünf Milliarden Dollar bezogen sich auf alle Hilfsgelder, die die USA seit 1991 an die Ukraine gezahlt hatten:

http://www.state.gov/p/eur/rls/rm/2013/dec/218804.htm

Putin wollte übrigens im Dezember 2013 15 Milliarden Dollar für das Janukowytsch-Regime springen lassen:

https://en.wikipedia.org/wiki/17_December_2013_Ukrainian%E2%80%93Russian_action_plan

sol1 Juli 26, 2014 um 20:07

Jetze weiß ich es, wer Sol 1 ist

0/10

gelegentlich Juli 26, 2014 um 20:12

@BB
Banause!
Wenn ich an zwei namentliche nicht benannte Kommentatoren denke finde ich diesen Satz bemerkenswert:
„…, wissend, dass, wenn man aufhört, die Pedale zu treten, das Fahrrad sofort umfällt.“ Woher kann diese Frau Holm so etwas ausgerechnet in Moskau erraten? Du kannst so etwas nicht. Nimm das in Demut hin.

sol1 Juli 26, 2014 um 20:39

Die Einwohner von Donezk sehen die Aufständischen als kriminelle, habgierige Bande, die die gesamte Stadt kontrolliert.

Während ich diese Zeilen schreibe, berichten die Nachrichten, dass das größte Einkaufszentrum von Donezk von bewaffneten Männern ausgeraubt wurde. Das ist Alltag in dieser Stadt, in der die selbsternannten Herrscher über die Volksrepublik Donezk Pogrome, Entführungen, Plünderungen und Raubüberfälle begehen. Diese Leute sprengen Brücken und beschädigen Kanäle, die für die Wasserversorgung wichtig sind. Sie schießen auf Fabriken.

(…)

Die Aufständischen in Donezk sind eine schändliche und unorganisierte Meute von Plünderern, die nicht verstehen, welche Verantwortung sie sich aufgebürdet haben. Und mit diesen Leuten wollt ihr euch an einen Tisch setzen und verhandeln?

http://taz.de/!143085/

Natalius Juli 26, 2014 um 20:40

@BB Juli 26, 2014 um 19:34

“Irgendwie fehlen mir die Begriff, um diese wirren chauvenistischen Befindlichkeitsbetrachtungen zu beschreiben.”

Häh?

Aber trotzdem Danke für den Link, der Direktbezug zum Aspekt “Leseschwäche” einleitet. Nachtigall, ich hör dir trapsen..

georgi Juli 26, 2014 um 20:44

Uthoff-Chujlo fällt auch nichts besseres ein, als ein russische Propagandalüge wiederzukäuen:

Wer ist Uthoff? Chujlo ist ein Schimpfwort. Das weiß ich inzwischen. Gibt es im Englischen das Wort “subhuman” überhaupt? Und welche Vokabel hat Yats denn nun wirklich verwendet? Und warum gibt es denn überhaupt keine bessere Übersetzung? Die Euromajdaner müßten doch höchstselbst eine korrekte Übersetzung anfertigen können. …zumal das deutsche Publikum, ja selbst das von Mondschein beschienene, ja sehr wohl an der Korrektheit der Übersetzung zweifelt.

…macht auch nichts. Ich nenne Euromajdan-Propaganda-Schleudern auch Kanalratten. Dafür können diese ihre Gegner Kartoffelkäfer und deren ermordete Kinder Larven nennen, den Putin einen Schwanzlutscher (khujlo), so wie es die ukrainische Propaganda das jeden Tag bedenkenlos tut. Viel schlimmer ist ja die ganze Dummheit, Ignoranz und Inkompetenz der ukrainischen Medienverantwortlichen, deren antirussische Hetze möglicherweise noch böse Folgen haben wird.

Wilma Juli 26, 2014 um 21:11

sol1 findet wie ein Trüffelschwein die Nadel im Heuhaufen, die Kommentare, die seine Meinung untermauern (ZEIT-Artikell)

Auch der TAZ-Artikel ist so einer, der bei einigen Kommentatoren nicht unwidersprochen bleibt.
Die TAZ hat sich schon seit einiger in der Berichterstattung zu Russland den “Großen” angeschlossen.

In dem Zusammhang finde ich interessant, wer sich überhaupt noch ein Praktikum leisten kann. So wird vorab der Nachwuchs der Journalisten gesiebt.
Kein Mindestlohn für Praktikanten. Da halten sie alle zusammen von Springer bis Gruner+Jahr, NDR etc.
http://www.zeit.de/2014/31/mindestlohn-praktikum-medien-absolventen

Eagon Juli 26, 2014 um 21:32

@Sol 1

Es ist nun mal so, dass die Ukraine ihre Handelspartner verlieren wird.
Die Ukraine produziert nichts, was in der EU absetzbar ist.
Die deutschen Unternehmen werden nicht aus Polen in die Ukraine abwandern. Da die politische Situation auf viele Jahre hinaus instabil bleiben wird.
Die sozialen Konflikte werden sich an den sozialen Minderheiten ausbluten.

Amerikanische Aussenpolitik oder ‘Fuck the EU’ eben.

BB Juli 26, 2014 um 21:40

@gelegentlich

“……BB, …..Du kannst so etwas nicht. Nimm das in Demut hin……”

Kann ich doch!

Ich weiß jetzt sogar, wie ich diese Kunst von Fraum Holm nenne:

== Nato-Poesie ==

Maßstab ist also dieses Zitat von Frau Holm:

“….Der Nato-Schutzschild umfängt einen wie das kleine Känguru der Bauchbeutel der Mama. ….”

Und jetzt komm ich:

“….Pfeift die Stalinorgel über dir, schläfst du ruhig und fest wie nie. ….”

“…. Oh wie lieblich duftet’s hier, Massengrab, das merk ich mir ….”

“….Rassmussen, auf in den Kampf, mach mir den Pudel, aber ganz ganz sanft ….”

Na? Wer kann’s noch besser?

sol1 Juli 26, 2014 um 21:56

@ Wilma

sol1 findet wie ein Trüffelschwein die Nadel im Heuhaufen, die Kommentare, die seine Meinung untermauern…

Diese Fähigkeit kann man wunderbar trainieren in einem Forum, in dem systemfragende Halbgötter und keynesianische Nataliusse noch nie etwas von einem TL;DR-Reflex gehört haben.

:-)

BB Juli 26, 2014 um 21:59

“….Die USA reagieren auf die Gewalt in Libyen: Das Personal der Botschaft hat Tripolis verlassen. Man habe nicht mehr “sicher operieren” können. ….”

http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-usa-ziehen-personal-von-botschaft-ab-a-983018.html

Was forderte Putin neulich?

“…. keine Orangenen Revolutionen mehr und keine Völkerfrühlinge …

@Soros-Stiftung, Konrad-Adeneauer-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung, genau sowas kommt bei sowas raus.

sol1 Juli 26, 2014 um 22:00

Auch der TAZ-Artikel ist so einer, der bei einigen Kommentatoren nicht unwidersprochen bleibt…

…und zwar bei solchen, die meinen, durch RT-Konsum besser über die Verhältnisse informiert zu sein als die einheimische Journalistin vor Ort.

sol1 Juli 26, 2014 um 22:02

Soros-Stiftung, Konrad-Adeneauer-Stiftung und Heinrich-Böll-Stiftung…

…was haben die jetzt mit dem Sturz von Gaddafi zu tun?

Old School Juli 26, 2014 um 22:15

Wat wollt ihr denn? Frieden? Oder Imperialismus…

holger196967 Juli 26, 2014 um 22:16

sol1

bis jetzt, hast du leider gar nichts gebracht, was dich eine Stufe höher heben könnte.

Selbst Denken, ist dir leider zu fern. Copy Paste und Verlinkungen, zeugen nicht von einem ausgeprägten Hirn.

Wer nicht selbst in der Lage dazu ist, Dinge zu formulieren, und immer nur auf andere zurück greifen muss, ist leider nicht in der Lage etwas selbst zu bestimmen.

Aber wir melden uns…

BB Juli 26, 2014 um 22:18

Interessant dieser Artikel aus der TAZ:

http://www.taz.de/Konflikt-in-der-Ukraine/!143085/

Der erste Kommentar darunter: “..interessanterweise beginnt die Vita der Autorin/Journalistin Dubova in Google vor ca. 3 Tagen…”

Ich kann zu dem Artikel nur folgendes sagen:

200.000 Ost-Ukrainer vertrieben, davon 130.000 nach Russland. Die Zahlen sprechen für sich. Dass die Bevölkerung von Donezk den Krieg satt hat, das ist verständlich aber die Seps sind die Folge, nicht die Ursache einer verbrecherischen Politik.

Poroschenko/USA/EU betreiben offensichtlich ein groß angelegtes Vertreibungsprogramm. Sie werden sich (alle drei) dafür hoffentlich in Den Haag verantworten müssen.

gelegentlich Juli 26, 2014 um 22:28

@sol1
Es muss sich um ein Mißverständnis handeln. Es ist nicht so, dass die hier Lesenden unter unzureichenden Konsum von MSM leiden. Die Meisten versuchen wohl instinktiv jeweils beide Seiten in einem Konflikt zu lesen. Gerne auch im Original, wo das möglich ist. Sie tun hier Niemandem einen Gefallen damit, deren Propaganda hier einzubringen. Sie erreichen auch nichts damit. Mit @Soldat Schweijk und vermutlich auch mit @georgi sind hier Leute dabei, die die Ukraine aus eigener Anschauung kennen. Da kommen Sie nicht mit; die US-Propaganda-Websites, die Sie dauernd verlinken, eh nicht. Die wollen es auch gar nicht wissen. Die haben offenbar ihren Auftrag.

Die Dame, die Sie oben verlinken, sagt:
„…sondern auch wir selbst uns Steine in den Weg legen und somit uns der Chance berauben, in diesem Krieg zu gewinnen.“

Ich vermute, dass fast Alle hier dieses Ziel nicht teilen. Fühlen Sie sich jetzt als Nonkonformist?
Bevor wieder die Antiamerikanismus-Leier kommt: unter den Freunden, die ich habe, zählen viele Amerikaner zu den gebildetsten und intellektuell anregendsten. Deshalb bin ich aber nicht gehalten, diese US-Neocon-Nummer zu goutieren. Das ist für diese umstandslos verständlich.

holger196967 Juli 26, 2014 um 22:39

gelegentlich

—>>>Die Meisten versuchen wohl instinktiv jeweils beide Seiten in einem Konflikt zu lesen. Gerne auch im Original, wo das möglich ist.”

\o/ \o/ \o/

YEP …

BB Juli 26, 2014 um 22:50

Übrigens – und dann reichts mir auch für heute – noch eine Anmerkung.

Genau deshalb ist ist für “den Westen” so wichtig, Putin alle Schuld zu geben, damit sie selbst am Ende nicht in Den Haag landen.

BB Juli 26, 2014 um 23:02

Korrektur: Unter anderem deshalb …. Man will ja auch noch ran an Russlands Rohstoffe.

"ruby" Juli 26, 2014 um 23:04

Frieden entsteht erst durch Vergebung
@ chabis
gebürtig in Ostfranken
gebildet in Westfranken
Generationenwechsel
http://www.youtube.com/watch?v=gHShzslJvHQ
with ”30 frames per second”
KantKino
http://www.berlin.de/kultur-und-tickets/tipps/film/kinos/2226050-2227502-kantkinos.html
;-)

sol1 Juli 26, 2014 um 23:05

“..interessanterweise beginnt die Vita der Autorin/Journalistin Dubova in Google vor ca. 3 Tagen…”

Interessanterweise wird diese Behauptung durch einen Treffer auf der ersten Google-Seite widerlegt:

http://www.rferl.org/content/pro-russians-eastern-ukraine-prepare-self-rule-referendum/25379398.html

holger196967 Juli 26, 2014 um 23:13

Ich halt jetzt mein Maul…

Sol1 ist King von Aufklärung…

Mal sehen was Ra dazu sagt…

Folkher Braun Juli 26, 2014 um 23:17

Radio liberty. Das Wahrheitsministerium himself. Ich bin begeistert.

sol1 Juli 26, 2014 um 23:23

Es ist nicht so, dass die hier Lesenden unter unzureichenden Konsum von MSM leiden. Die Meisten versuchen wohl instinktiv jeweils beide Seiten in einem Konflikt zu lesen.

Das kann ich so nicht feststellen – ich sehe hier eine Herde von Orwellschen Schafen, die auf jeden Putinkritiker mit dem Schlachtruf “Neocons” u.ä. losgeht (eine Bezeichnung, die auf mich ebenso wenig zutrifft wie auch Klaus Jarchow)

Mit @Soldat Schweijk und vermutlich auch mit @georgi sind hier Leute dabei, die die Ukraine aus eigener Anschauung kennen.

Soldat Schwejk liefert tatsächlich kenntnisreiche Beiträge, von Georgi dagegen habe ich hier nur dummes Geschwätz gelesen.

Da kommen Sie nicht mit…

Aha – argumentum ad verecundiam.

…die US-Propaganda-Websites, die Sie dauernd verlinken, eh nicht.

Auf Reddit gibt Dutzende von russischen und ukrainischen Muttersprachlern, die sich redlich Mühe geben, Infos ins Englische zu übersetzen.

Die wollen es auch gar nicht wissen. Die haben offenbar ihren Auftrag.

Welchen “Auftrag” haben die Redditors?

Ich vermute, dass fast Alle hier dieses Ziel nicht teilen.

Und ich frage mich, wieso?

Wieso sympathisiert hier die große Masse mit einem brutal-kapitalistischen Regime, das sein Nachbarland mit Krieg überzieht?

Fühlen Sie sich jetzt als Nonkonformist?

Ich habe jedenfalls kein Bedürfnis, mich einer Masse anzupassen, die sich mit sinnfreien Anschuldigungen wie “Kriegshetzer” gegen Widersprüche abzuschotten versucht.

sol1 Juli 26, 2014 um 23:28

@ Folkher Braun

Radio liberty. Das Wahrheitsministerium himself. Ich bin begeistert.

1. Zu widerlegen war die These, Frau Dubova würde erst seit drei Tagen im Netz existieren. Der Artikel stammt vom 9. Mai 2014.

2. Von mir aus dürfen Sie die Horrormärchen der russischen Medien (“gekreuzigte Kinder in Slowjansk”) für glaubwürdiger halten als Radio Free Europe/Radio Liberty.

gelegentlich Juli 26, 2014 um 23:37

@sol1
„Wieso sympathisiert hier die große Masse mit einem brutal-kapitalistischen Regime, das sein Nachbarland mit Krieg überzieht?“
Das mit dem Sympathisieren ist einfach falsch. Es gibt den Reflex „wer zuerst anfängt…“. Das ist in diesem Fall „der Westen“, den sich hier Niemand monolithisch vorstellt. Aber das Gedächtnis ist nicht sooo kurz: Afghanistan (selbst wenn man 9/11 als Legitimation für eine 1-2 Wochen kurze Strafaktion akzeptieren würde), Georgien, unseren Jungs in Syrien Giftgas gegeben unf noch viel mehr, um nur einige Hausnummern zu nennen. Es geht also in dieser Sprechweise zum zwei brutal-kapitalistische Regime, die ihre Nachbarn mit Krieg überziehen. Stellvertreterkriege sind ja nicht undurchschaubar.
Und in diesem Fall ging die Gewalt im großen Stil mit dem von außen lancierten Putsch los. Daher hat das Regime in Kiew genauso wenig Legitimation wie die ultranationalistischen Knallchargen auf der anderen Seite. Die Seite, die sich im Moment einer politischen Lösung des Gesamtpaketes widersetzt, ist Kiew plus „Hintermänner“.
Hätte die Bildung eines Nationalgefühls 1871 geklappt wenn man die unterlegenen Bayern gezwungen hätte sich jetzt Südpreußen zu nennen? Ich meine: eher nicht.
Ihre Position begreife ich als unverhohlene Propaganda für das eine brutal-kapitalistische System. Ansonsten hätten Sie sich als Demokrat genauso heftig von Kiew zu distanzieren wie von der russischen Seite.

wowy Juli 26, 2014 um 23:43

“Wieso sympathisiert hier die große Masse mit einem brutal-kapitalistischen Regime, das sein Nachbarland mit Krieg überzieht?”

Wieso behauptet sol1 permanent so einen Schwachsinn?
Wieso wiederholt sol1 diesen Schwachsinn immer wieder?

0/0

Wilma Juli 26, 2014 um 23:51

Aus dem TAZ-Artikel
“Der zweite Typ ist ein Mann mittleren Alters, ebenfalls ein Plünderer. Von Zeit zu Zeit brüllt er alle Menschen um sich herum an.

“Er versteht nicht, warum man etwas verändern sollte im Land. Das Beste wäre doch, die guten alten Zeiten zurückzuholen, als er noch jung war und ihm die Welt rosarot erschien. Es ist seine letzte Chance, ein Held zu werden und für die Zukunft zu kämpfen, oder einfach nur mit einem Maschinengewehr herumzuballern. Auf seine letzten Tage hat er noch etwas Macht abbekommen.”

Woher will denn die Autorin wissen, dass ihm die Welt rosarot erschien ? Wahrscheinlich eine, von der Rebecca Harms und Werner Schulz ihre Informationen beziehen und solche Artikel demnächst als Beweis für die Zustände dort in der nächsten Talkshow zitieren.

sol1 Juli 27, 2014 um 00:18

Das ist in diesem Fall „der Westen“, den sich hier Niemand monolithisch vorstellt.

Da lesen Sie offenbar einen anderen Blog als ich.

Afghanistan (selbst wenn man 9/11 als Legitimation für eine 1-2 Wochen kurze Strafaktion akzeptieren würde)…

Afghanistan hätte tatsächlich ein Erfolg werden können, wenn man sich bescheidene Ziele gesetzt hätte, anstatt der Illusion einer vollwertigen Demokratie nachzujagen, und wenn G. W. Bush nicht auf die wahnsinnige Idee gekommen wäre, den Zweiten Irakkrieg vom Zaun zu brechen.

…Georgien…

…war eine von Putins linken Touren – motiviert wohl vor allen Dingen von den allmählich erfolgreichen Bemühungen dieses Landes, sich aus dem postsowjetischen Sumpf zu arbeiten (siehe TI-Liste im Nachbarthread).

… Syrien…

Dort versuchen sich die USA nach Kräften herauszuhalten, während Rußland den Diktator hochrüstet.

Es geht also in dieser Sprechweise zum zwei brutal-kapitalistische Regime, die ihre Nachbarn mit Krieg überziehen.

Welchen Nachbarn überziehen jetzt die USA mit Krieg? Oder sind Sie jetzt doch klammheimlich auf eben jene monolithische Vorstellung vom “Westen” eingeschwenkt, die sie oben nicht nur für sich, sondern für alle Blogautoren zurückgewiesen haben?

Und in diesem Fall ging die Gewalt im großen Stil mit dem von außen lancierten Putsch los.

Was soll ich mit so einer Geschichtsklitterung anfangen? Janukowytsch hat monatelang die friedlichen Demonstranten auf dem Maidan und ihre Sympathisanten in der Provinz mit seinen Berkut-Einheiten terrorisiert, bevor die sich wehrten.

Daher hat das Regime in Kiew genauso wenig Legitimation…

Es ist insofern noch nicht voll legitimiert, weil die Parlamentarier in einer von Janukowytsch gezinkten Wahl bestimmt wurden. Aber zu jedem Zeitpunkt hatte die Regierung in Kiew mehr Legitimation als die von Putin losgeschickten Mordbrenner, die Sie hier als “ultranationalistische Knallchargen” verharmlosen.

Die Seite, die sich im Moment einer politischen Lösung des Gesamtpaketes widersetzt, ist Kiew plus „Hintermänner“.

Eine politische Lösung mit Schlächtern wie Igor Girkin, die ja noch nicht einmal Ukrainer sind? Warum soll sich Kiew darauf einlassen?

Hätte die Bildung eines Nationalgefühls 1871 geklappt wenn man die unterlegenen Bayern gezwungen hätte sich jetzt Südpreußen zu nennen?

Die einzige abstruse Umbenennung in dieser Gegend hat sich Putin mit seinem “Neurußland” einfallen lassen.

Ihre Position begreife ich als unverhohlene Propaganda für das eine brutal-kapitalistische System.

Und ihre Position begreife ich als ein unlogisches Konstrukt, das einzig errichtet wurde, um liebgewordene Feindbilder zu konservieren.

Ansonsten hätten Sie sich als Demokrat genauso heftig von Kiew zu distanzieren wie von der russischen Seite.

Ich komme mir vor wie im Psiram-Blog. Wer dort Zweifel am Geisteszustand von Petra Triple-M äußert, wird aufgefordert, dann auch Mollath für einen Verrückten zu halten…

sol1 Juli 27, 2014 um 00:21

Woher will denn die Autorin wissen, dass ihm die Welt rosarot erschien ?

Vielleicht von den Reden, die diese Sowjet-Zombies bei den Kundgebungen in ihrer Heimatstadt gehalten haben?

Oben hatte ich ja schon eine Perle zitiert:

An unidentified speaker went straight for the jugular: “The Maidanists say we’ve had a revolution of national liberation. And I ask: ‘which nation?’ Let’s see how many Ukrainians have come to power. Yatseniuk?” The speaker paused, and the crowd called out, “He’s a Jew!” The speaker continued to list major Ukrainian politicians, adding their alleged Jewish names to prove their true origin: “What about Klitchko-Ettinson, or Yulia Kapitelman?” Someone from the audience yelled “She’s a zhid!” “Or the great fighter for the purity of the nation Tyahnybok-Srokman? Is this the bright light of the Ukrainian nation? This is a coup, a coup perpetrated by Zionists.” The crowd burst into applause.

niemand Juli 27, 2014 um 00:32

>”Wir wissen zu wenig, als das jetzt schon politische Konsequenzen gefordert werden können. Die Presse tut es aber. Warum wohl?”

Wir wissen genug, um Jet-A nicht “hochexplosiv” nennen zu können.

Hier ist nicht von “bewiesen” die Rede, nicht von “Konsequenzen”, sondern davon, daß andere Ursachentheorien als eine exogen verursachte Explosion weder ersichtlich noch plausibel sind.

Die am Cockpitsegment dokumentierten Verformungen, Risse und Einbrüche schließen eine Beschädigung von innerhalb des Flugzeugs praktisch ebenso aus, wie eine Beschädigung durch ein Geschoß mit Kontaktzünder.

Die Lage der Tanks ist mir vollauf bewußt, und es gibt Belege, daß die Tragflächen von Geschoßtrümmern verletzt wurden.

Flugzeugtanks überleben regelmäßig den Beschuß mit nahezu schallschnellen Heißteilen nicht nur auch, sondern insbesondere in Bodennähe, ohne zu “explodieren”. Hauptgefahr in solchen Fällen ist die einer Rückschlagzündung, soweit ein möglicherweise austretender Kerosinstrahl die heiße Zone des Triebwerks erreicht.

Natalius Juli 27, 2014 um 00:35

“Diese Fähigkeit kann man wunderbar trainieren in einem Forum, in dem systemfragende Halbgötter und keynesianische Nataliusse noch nie etwas von einem TL;DR-Reflex gehört haben.”

TLDR geht auf AHDS zurück; lässt sich mit Pervitin/Ritalin behandeln – schon Hytler hatte diese Lern – und Leseschwäche und wurde entsprechend therapiert.

niemand Juli 27, 2014 um 00:40

>”Wieso sympathisiert hier die große Masse mit einem brutal-kapitalistischen Regime, das sein Nachbarland mit Krieg überzieht?”

Haben wir nicht alle im Jahre 2004 mit der orangenen Revolution gefiebert?

Die Liebe findet von Zeit zu Zeit ein neues Objekt.

Die Entliebten kommen damit freilich selten zurecht und randalieren.

Liebe ist Vorurteil, und mancher Vertrauensverlust endgültig.

Russland? Haben wir nie vertraut.

Eben.

Natalius Juli 27, 2014 um 00:54

@sol1 Juli 27, 2014 um 00:18

Bingo! 2884 Zeichen. € 2.88. Weiter so!

Folkher Braun Juli 27, 2014 um 01:37

Bester sol1: ich erkläre Ihnen mal, weshalb Sie hier mit Ihren Argumenten schlecht landen können. Unsereins misstraut prinzipell allen Kriegsparteien. Das wurde mir bei der Geburt in die Wiege gelegt. Ich bin nämlich vom Vornamen her “folke” (“Kriegshaufe”), der (mit dem Schwert) vor dem Volk (her)läuft. Kommt so: meine Oma Margarete bekam alle drei Söhne aus dem Russland-Feldzug lebend zurück. Und ich war dazu ausersehen, dem “Ivan”, dem slavischen Untermenschen, im dritten Waffengang endgültig den Garaus zu machen. Mir haben vier Jahre Studium der Politikwissenschaft samt Zugang zu damals (die Rede ist von 1969 bis 73) seriösen Quellen genügt, jeder veröffentlichten Meinung mit der größten Reserve zu begegnen. Wir waren damals auch gut informiert über die Golf-von-Tonkin- Affäre. Ich habe mir seinerzeit in Berlin demonstrierenderweise wg. Vietnam von der dortigen Polizei einiges auf´s Maul haben einfangen dürfen. Seitdem kenne ich den Hass der herrschenden Klasse auf kleine unbewaffnete Herumkrakeeler.
Was jetzt die Ostukraine betrifft. Blackwater/Academi ist von Kiew her unterwegs, Russland wird das eigene Blackwater organisiert haben. Die sind doch nicht doof. Wer von der einen Seite einen “asymmetrischen Krieg” organisiert, bekommt von der anderen Seite ebensolches. Und so dürfen wir in den nächsten Monaten Academi gegen Akademgorodok (oder so ähnlich) beobachten. Interessiert noch jemanden MH17?- Nö- Warum denn.

Natalius Juli 27, 2014 um 01:51

@Niemand

“Die am Cockpitsegment dokumentierten Verformungen, Risse und Einbrüche schließen eine Beschädigung von innerhalb des Flugzeugs praktisch ebenso aus, wie eine Beschädigung durch ein Geschoß mit Kontaktzünder.

Die Lage der Tanks ist mir vollauf bewußt, und es gibt Belege, daß die Tragflächen von Geschoßtrümmern verletzt wurden.”

M.W. ist der in Frage kommende Buk-Typ ehe nicht mit einem Kontaktzünder ausgerüstet. Wie das “proximity sensing” hier technisch gemacht wird, weiss ich jetzt nicht im Detail, Ultraschall scheidet wohl wg. Geschwindigkeit und Flughöhe aus. Die Ladung (m.W. Kugellager-Kugeln) geht aber deutlich vor dem Kontakt raus. Wenn es primär die Piloten getroffen hat, dann dürften auch in der vorderen Kabine Einschlagstellen existieren, die Projektilbahnen hinterlassen haben.

Noch mal: Nichts ist geklärt – so hundertprozentig wasserdicht – dass irgendein Beteiligter vor einem internationalen Gericht klar angeklagt werden könnte. Das nervt, mich auch, bzw.! Es geht um Schuld und Gerechtigkeit den Opfern gegenüber. Die Öffentlichkeit kocht und will Köpfe fallen sehen. Nachvollziehbar. Aber daraus sollten seriöse Journalisten NIEMALS (!) eine Position ableiten, die so tut, als ob alles geklärt sei. Diese Journalisten machen sich mitschuldig! Vor allem als Kriegstreiber!

Ich bleib (sorry stur) bei meiner Position, weise aber darauf hin, dass ich (hier im Blog) dokumentiert habe, dass ich lernwillig bin.

Systemfrager Juli 27, 2014 um 06:48

Malaysische oberste Richter, die in der britischen Rechtstradition stehen, haben Spitzenpersonal unserer angelsächsischen Bündnispartner in die Kategorie “Kriegsverbrecher” aufgenommen. Bush und Blair sind nach Ansicht dieser Richter Fälle für das entsprechende Tribunal im holländischen Den Haag. Monitor und andere Fernseh-Programme berichten in diesen Tagen vermehrt über die Gräuel, die alliierte Truppen in Zusammenhang mit dem Afghanistan-Einsatz in diesem Land verübt haben. Irak, Syrien, Libyen und Gaza versinken derzeit in einem Meer von Blut und dieses Blut klebt auch und vor allem an amerikanischen Händen. Und dann gegen den russischen Präsidenten Putin hetzen, wie es schlimmer nicht geht?

Putin, der in Zusammenhang mit der Tragödie im Luftraum über der Ukraine nicht nur angemessene Worte gefunden hat, sondern auch seine Armee angewiesen hatte, nachprüfbare Fakten der Weltöffentlichkeit zu präsentieren, muss bis heute vergeblich darauf warten, dass man seiner Offenheit von Obama über Cameron, Hollande bis Merkel entspricht. Wo sind und bleiben die Aufklärungsergebnisse der in Geilenkirchen stationierten AWACS-Gefechtsführungssysteme, die seit langem jeden Winkel der Ukraine im Visier haben. Warum präsentieren die USA nicht die Erkenntnisse ihrer angeblich dichten Satelliten-Kette?

weiter >>>
China entwickelt sich in einem Lichtgeschwindigkeit-Tempo, es ist sogar kommunistisch und das will es bleiben, der Kapitalismus im Westen ist zusammengebrochen. Wenn man nichtt Russland zerschlägt und zur westlichen Kollonie macht, hat der Westen keine Chance gegen die Asiatische Kultur und Werte mehr. 1939 muss wiederholt werden. So einfach ist es

Systemfrager Juli 27, 2014 um 07:19

Moskau: USA stützen sich in Außenpolitik auf unverhüllte Lügen

Mit anderen Worten: Bei seinen Ausführungen stützt sich das Washingtoner Regime auf realitätsfremde antirussische Erfindungen, die aus dem Internet herausgeangelt wurden. Wer das Netz mit solchem Müll beschmutzt, ist klar: Eben Washington und vielleicht noch Kiew.

heißt es in einer Erklärung des russischen Außenministeriums.

Na und,
aber das sind die westliche “Werte” seit mehreren Jahrhunderten, Adolf war nur einer der würdigen Träger dieser “Werte”

Eagon Juli 27, 2014 um 09:23

Wenn man sich vorstellt Deutschlands Handelsbilanz übertrifft mit + 230 Milliarden US-Dollar die Russlands + 210 Milliarden US-Dollar.

Da steht ein Zusammenbruch Russlands durch die Sanktionen unmittelbar bevor.

Systemfrager Juli 27, 2014 um 09:41

Da steht ein Zusammenbruch Russlands durch die Sanktionen unmittelbar bevor.

Ach so ist es. Dann soll sich D schnell die Sarrazins Pullover beschaffen, aber odrdentliche, nicht die für Hartz-4ler, sonden bis – 30°. Oder meinen die Übermenschen, man würde wie damlas in einem Blitzkireg bis Winter Russland besetzen und ausplündern.
Nein mein lieber Übermensch! Die Russen kennen ihre Geschichte und wissen, dass nach einigen Jahrzehnten ganz bestimmt im Westen einen Idioten in den Sinn kommt Russland endlich zu erobern. Die Geschichte von dem Diktator Putin hat mit der Realität in Russland nichts zu tun. Das ist reine Goebbels-Erfindung, alos ein Gute-Nacht-Märchen für den blöden westlichen Übermenschen.

peewit Juli 27, 2014 um 09:50

Lagebeobachtung vom 26. Juli bei Wiegold mit neuen Informationen (jedenfalls für mich).

wowy Juli 27, 2014 um 09:53

Die BLID hat ihr Layout etwas geändert
https://magazin.spiegel.de/digital/index_SP.html#SP/2014/31
#Qualitätsjournalismus

bertrandolf Juli 27, 2014 um 09:56

@Natalius Juli 26, 2014 um 11:28
Hi Natalius, vielen Dank für Ihre Kritik und ich gebe ihnen vollkommen Recht. Meine oberflächliche Kategorisierung in zu grobe Klassen ist sehr problematisch und für eine präzise Aussage unzulässig. So besteht auch der Oberbegriff “Nato” im Grunde aus sehr vielen Staaten und die Staaten aus Regierung, welche widerrum aus einzelnen Menschen besteht….

Weitergedacht würden unzählige Möglichkeiten entstehen. Diese werden im zweiten Schritt mit Wahrscheinlichkeiten bewertet und würden zum Teil in den 0,x Bereich laufen. Für mich alleine, der dieses Modell aufstellt, wäre es zu kompliziert und zu viel Aufwand. Zudem finde ich das zu präzise geschätzte Zahlen oft mehr verwirren, wie helfen.

Als Diskussiongrundlage hätten die Möglichkeiten durchaus erweitert und die Wahrscheinlichkeiten besser geschätzt werden können. Aber es wäre sehr aufwendig. Eigentlich ist das Ziel aber, das man selbst der Propaganda widerstehen soll und an alte Einschätzungen anknüpfen kann.
——
topi Juli 26, 2014 um 12:24
Dies hast du übersehen. Ohne Suchradar wäre ein Auffassen des Zieles bei 35 km Entfernung möglich. Wenn dies genutzt wäre, würden es Nato Awacs mitkriegen. Allerdings wäre die Zielerfassung auch teleoptisch möglich. So verstehe ich es zumindest.

wowy Juli 27, 2014 um 09:58
Eagon Juli 27, 2014 um 10:00

Ein Großteil der Arbeitsmigranten aus der Ukraine stammen aus dem Osten des Landes. Und damit fliesst auch ein Großteil aus den Arbeitseinkommen als Devisen in diesen Teil des Landes zurück.

gelegentlich Juli 27, 2014 um 10:05

@sol1
Stimmt diese Aussage?
„Man will nicht dass der „Westen“ kriegsmüde wird. Die erste Lehre aus dem Vietnamkrieg ist: keine Toten zeigen! Und schon gar keine zerfetzten und zerfleischten Frauen und Kinder. Denn bei diesen Bildern will niemand mehr Krieg! Und genau diese Bilder werden uns aus der Ukraine und von MH-17 vorenthalten.“
Sie stammt aus dem aus meiner Sicht bisher besten Artikel, den ich zum Thema MH17 finden konnte:
http://www.austrianwings.info/2014/07/mh17-abschuss-hintergruende-zum-russischen-raktensystem-buk/
Natürlich in einem Telepolis-Forum gefunden. Von einem Kommentator @navy.
Fazit ist übrigens, dass die USA und Russland wissen, wer es war, falls es sich um eine BUK gehandelt hat.

Sie verstehen jetzt den Argwohn, der Jenen entgegenschlägt, auch Ihnen, auch @Klaus Jarchow, die engagiert dazu beitragen möchten zu verhindern dass der Westen kriegsmüde wird?

Linus Juli 27, 2014 um 10:21

Die Ukraine und MH17 sind ein Nebenschauplatz. Der eigentliche Krieg findet in den europäischen Medien und in den russischen Machtverhältnissen statt – und dort soll er auch gewonnen werden. Er richtet sich wesentlich gegen Putin persönlich, der über lange Jahre Garant für Russlands Stärke war.

Vor diesem Hintergrund sind die USA nicht unbedingt an einer schnellen Beendigung des Konflikts interessiert. Im Gegenteil, es geht darum, maximalen Propaganda-Vorteil aus der Situation zu schlagen. Je tiefer Putin in die – z.T. selbst gegrabene – Nationalismus-Falle gerät, desto besser.

Es würde mich daher nicht wundern, wenn die USA indirekt und verdeckt über russische Oligarchen die Separatisten unterstützen würden.

Keynesianer Juli 27, 2014 um 10:36

Wer findet den Fehler?

An Associated Press reporter on Thursday saw seven rebel-owned tanks parked at a gas station outside the eastern Ukrainian town of Snizhne. In the town, he also observed a Buk missile system, which can fire missiles up to an altitude of 22,000 meters (72,000 feet).
AP journalists saw the Buk moving through town at 1:05 p.m. The vehicle, which carried four 18-foot (5.5-meter) missiles, was in a convoy with two civilian cars.
The convoy stopped. A man in sand-colored camouflage without identifying insignia — different from the green camouflage the rebels normally wear — approached the journalists. The man wanted to make sure they had not recorded any images of the missile launcher. Satisfied that they hadn’t, the convoy moved on.

:)

Keynesianer Juli 27, 2014 um 10:45

Im Gegensatz zu dem oben gerade zitierten Quatsch ist allerdings die Bilderserie auf der Seite von Thomas Wiegold sehr sehenswert.

https://www.flickr.com/photos/jeroenakkermans/14718971686/lightbox/

Keynesianer Juli 27, 2014 um 11:03

Vielleicht noch eine kleine Hilfestellung:

Eine rattenscharfe Blondine läuft splitternackt an einem Biergarten mit lauten Kerlen vorbei. Dann kommen ihr doch Bedenken und sie geht in den Biergarten hinein und fragt, ob auch keiner ein Foto von ihr gemacht hat. Hoch erfreut, dass das alle Kerle verneinen, läuft die Blondine dann weiter.

:) :) :)

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 11:16
Systemfrager Juli 27, 2014 um 11:24

Der eigentliche Krieg findet in den europäischen Medien und in den russischen Machtverhältnissen statt – und dort soll er auch gewonnen werden. Er richtet sich wesentlich gegen Putin persönlich, der über lange Jahre Garant für Russlands Stärke war.

Richtig. Aber Russen wissen es mittlerweile:
Der Westen hasst Russland nicht wegen Putin, sondern er hasst Putin wegen Russland.
Nun hat sogar der nordkoreanische Diktator keine Angst vor dem Westen, Putin desto weniger.

gelegentlich Juli 27, 2014 um 11:32

@Klaus Jarchow
Wer bitte ist denn jetzt ein Querfrontler, und wer von den Damen und Herren hier?

Systemfrager Juli 27, 2014 um 12:02

“Putin” hat nur ein einziges Problem:

Er (= Russland) kann sich leisten, das Lebensunterhalt für Krim zu zahlen, für die ganze Ostukraine, wo neben den Russen auch orthodoxe Ukrainer leben, kann er sich nicht leisten. Und wozu auch?

Putin hat gemerkt, dass D nicht schlechter geht, als es klein wie nie in der Geschichte geworden ist. Russland ist – immer noch! – fast unerträglich groß. Wie oft hat das Putin gesagt, als Bedrohung angeführt. Deshalb hat er schon längst alle herzlich nach Russland eingeladen, dass sie umziehen – den Faschmännern hat er sogar gut dotiere Arbeitsplätze und Wohnungen angeboten.

Natürlich, es ist Putin nicht einfach den einfachen Russen zu erklären, warum man den Brüdern in Ukraine nicht militärisch Schutz bietet …

georgi Juli 27, 2014 um 12:15

Ich bin Querfront! Ich warte nämlich ab, bis die ICAO belastbare Fakten präsentiert, und halte mich mit Urteilen zur militärischen Situation, zu Waffentechnik, Passagierflugzeugen etc. zurück. Das bedeutet auch, daß ich alle hier anwesenden kriegsgeilen grünen Soziopathenversteher nicht für voll nehme, denen das Schicksal der 298 zu Tode gekommenen Passagiere nur deshalb nahegeht, weil sie mit ihnen ihren Haß auf die Russen rechtfertigen können. Ha, ich bin ein rechtsoffener Verschwörungs-Eso-Spinner, ein Putin-Versteher und Antisemit! …fühlt sich gut an! …könnt ihr auch einmal probieren!

Mit Soziopathen meine ich zwanghaft Russen hassende Patrioten…

Keynesianer Juli 27, 2014 um 12:33

Was ist los mit unseren Medien? Ja, diese Frage stellt sich denkenden Menschen wohl immer öfter? Wir sind Opfer einer Kriegshetze und einer Zensur die ihresgleichen sucht – jeder einzelne von uns!
http://www.austrianwings.info/2014/07/mh17-abschuss-hintergruende-zum-russischen-raktensystem-buk/

Ich bin auch Querfrontler und lasse mich von keiner Seite anlügen und für dumm verkaufen. ;)

aifran Juli 27, 2014 um 12:53

… und wieder sind die Israelischen Friedenstauben aufgestiegen um die Botschaft des Friedens in den Gazastreifen zu bringen ….

und hier wagen es die Feiglinge nicht mal das Wort Israel in den Mund zu nehmen …. hier wird über durchlöcherte Flugzeugteile geplaudert – Loch wurde von vorne, vielleicht aber von hinten gemacht – Putin ja, Putin nein usw. usw.

ach geht doch nach hause und bestaunt die Schönheit eures Bauchnabels . Gibt sicher einen Philosophen der erhellendes darüber geschrieben, gedacht hat. Zwischendurch – auf dem Klo oder so -könnt ihr ja auch mal einen Blick auf die Schönheit der Dollarscheine werfen – Krieg um die Dollarhegemonie –

bin schon wieder weg …..

Keynesianer Juli 27, 2014 um 13:21

Wie ein Continuous-rod warhead funktioniert und wirkt:

http://www.brasscheck.com/OKBOMB/conrod.html

holger196967 Juli 27, 2014 um 13:25

aifran

—>>>und hier wagen es die Feiglinge nicht mal das Wort Israel in den Mund zu nehmen ”

bringt doch eh nix. Die Übersemiten aller Semiten sind eben nun mal hoch heilig und bleiben das auch. Die internationale Gemeinschaft steht im festesten Vertrauen um den Berg Zion drum herum und schaut zu. Vollkommen wurscht. Die haben Narrenfreiheit.

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 13:34
Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 13:36

@ gelegentlich: Das beantworten dir die Kollegen unter deiner Frage doch schon selbst … ;-)

Keynesianer Juli 27, 2014 um 13:43

Bereits Friedrich Engels hat sich in meist nicht unter seinem Namen erschienenen Artikeln um die Kampfkraft der preußischen Armee und die zu geringe Zahl der eingezogenen Rekruten gesorgt.

Das weiß nur von den Schäfchen keines, die da noch an den Schwager des preußischen Innenministers und seinen Freund Engels glauben.

Wer sind schon “Marxisten”? ;)

Keynesianer Juli 27, 2014 um 13:52

Die TAZ schlägt wieder alles:

Für die Journalistin Viktoria aus Donezk gibt es zwei Typen von Aufständischen: Der erste Typ ist ein junger Mann, ein Plünderer, der höchstwahrscheinlich keine Bildung genossen hat und aus schlechten Familienverhältnissen stammt. Wahrscheinlich wurde in der Familie getrunken, meint sie. Nach einigen Gläschen Wodka schwelgte der Vater in Erinnerungen an die guten alten Sowjetzeiten, als Moskau noch alle Republiken versorgte. Dann schlug er die Mutter. …
http://www.taz.de/Konflikt-in-der-Ukraine/!143085/

Aber man hat ja auch bereits einen Angehörigen der Volkswehr, der erschüttert und anklagend den Teddy eines der toten Kinder hochgehalten hat, allen Ernstes beschuldigt, mit dem Teddy vor der Kamera posiert zu haben. Dazu wurde nur ein Bild aus dem Film geschnitten und irreführend kommentiert. Dabei zeigt der komplette Film, wie es wirklich war und dass da kein Missverständnis möglich gewesen sein sollte.

sol1 Juli 27, 2014 um 14:00

@ Folkher Braun

Mir haben vier Jahre Studium der Politikwissenschaft samt Zugang zu damals (die Rede ist von 1969 bis 73) seriösen Quellen genügt, jeder veröffentlichten Meinung mit der größten Reserve zu begegnen….

…und sich stattdessen auf das erstbeste Posting im taz-Forum zu stürzen, das mit einer simplen Google-Suche widerlegt werden kann.

Ich habe mir seinerzeit in Berlin demonstrierenderweise wg. Vietnam von der dortigen Polizei einiges auf´s Maul haben einfangen dürfen.

Opas Kriegserzählungen – Next Generation.

Blackwater/Academi ist von Kiew her unterwegs…

http://xkcd.com/285/

Keynesianer Juli 27, 2014 um 14:01

Die Trotzkisten sind mal wieder eine leuchtende Ausnahme:

Speziell sogenannte liberale Medien wie die Süddeutsche Zeitung, die SPD-nahe Zeit und die Grünen-nahe TAZ reagieren auf die Verschärfung der Krise in der Ukraine mit einer vehementen Kriegshetze. Als hätten sie ihre Ausbildung in Goebbels Propagandaministerium gemacht, verteidigen einige Kommentatoren offen faschistische Parteien, glorifizieren antisemitische Milizen als Freiheitskämpfer und fordern einen Militärschlag gegen Russland.
https://www.wsws.org/de/articles/2014/03/06/prop-m06.html

sol1 Juli 27, 2014 um 14:04

Der erste Typ ist ein junger Mann, ein Plünderer, der höchstwahrscheinlich keine Bildung genossen hat und aus schlechten Familienverhältnissen stammt. Wahrscheinlich wurde in der Familie getrunken, meint sie. Nach einigen Gläschen Wodka schwelgte der Vater in Erinnerungen an die guten alten Sowjetzeiten, als Moskau noch alle Republiken versorgte. Dann schlug er die Mutter…

Wie Wiesaussieht-Forum herrscht allerdings der zweite Typ vor.

…Von Zeit zu Zeit brüllt er alle Menschen um sich herum an.

Er versteht nicht, warum man etwas verändern sollte im Land. Das Beste wäre doch, die guten alten Zeiten zurückzuholen, als er noch jung war und ihm die Welt rosarot erschien. Es ist seine letzte Chance, ein Held zu werden und für die Zukunft zu kämpfen, oder einfach nur mit einem Maschinengewehr herumzuballern. Auf seine letzten Tage hat er noch etwas Macht abbekommen.

Zum Glück ballert er hierzulande nur mit Worthülsen um sich, und seine einzige Macht sind Adminrechte im Spiegelfechter-Forum und ähnlich gottverlassenen Cyberorten…

peewit Juli 27, 2014 um 14:04

@Käsianer

–>”Ich bin auch Querfrontler und lasse mich von keiner Seite anlügen und für dumm verkaufen. ”

Hihihi! Siehe Aristoteles…

Insider Juli 27, 2014 um 14:10

@georgi Juli 27, 2014 um 12:15
Das bedeutet auch, daß ich alle hier anwesenden kriegsgeilen grünen Soziopathenversteher nicht für voll nehme, denen das Schicksal der 298 zu Tode gekommenen Passagiere nur deshalb nahegeht, weil sie mit ihnen ihren Haß auf die Russen rechtfertigen können.

Mit Soziopathen meine ich zwanghaft Russen hassende Patrioten…

Da ich nicht mehr in Deutschland lebe, weiß ich nicht, ob und wie der von MSM und Einflussagenten propagierte Putin- und Russenhass bei der Bevölkerung ankommt.

Russenhass war nach dem WKII weit verbreitet. Zum einen durch die nachwirkende NAZI-Indoktrination, zum anderen durch das große Trauma, dass sie – die „arischen Herrenmenschen“ – von den „slawischen Untermenschen“ besiegt und aus ihrer östlichen Heimat vertrieben wurden. Natürlich spielten auch persönliche Erlebnisse im Krieg und bei Besetzung und Vertreibung eine Rolle.

Die Vertriebenen hatte alles verloren, was sie sich im Leben aufgebaut und erspart hatten. Ihnen blieb nur noch ihr Leben und das, was sie am Körper trugen.

Meine Familie stammt aus Schlesien. Als die Rote Armee näher rückte, wurde das Dorf, in dem meine Großmutter väterlicherseits lebte, von einem fanatischen Naziführer aus Angst vor den Russen zu einem kollektiven Suizid aufgehetzt. Meine Großmutter und eine meiner Tanten, meine spätere Patentante, gehörten auch dazu. Sie war inzwischen Kriegerwitwe, ihr Mann, ein Bruder meines Vaters, war gefallen. Aber sie hatte von ihrem Mann ein kleines Kind, ein Mädchen. Die Menschen gingen auf einen nahe gelegenen Berg und schnitten sich und ihren Kindern die Pulsadern auf. Meine Tante überlebte als einzige. Alle anderen waren tot, auch ihr Kind.
Meine Tante war ein ganz lieber Mensch. Aber ihr Leben war zerstört, sie lebte noch sehr lange (bis 2005), aber ich habe sie meist als depressiv und nie als glücklichen Menschen erlebt.

Die drei Brüder meines Vaters, darunter ein eineiiger Zwillingsbruder, sind auch an der Ostfront gefallen.

Mein Vater war dennoch kein Russenhasser.
Als ehemaliger Berufssoldat und Wehrmachtsoffizier wusste er, was die Deutschen den Russen angetan hatten.

Vgl. dazu:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=22517

sol1 Juli 27, 2014 um 14:22

@ gelegentlich

Stimmt diese Aussage?
„Man will nicht dass der „Westen“ kriegsmüde wird. Die erste Lehre aus dem Vietnamkrieg ist: keine Toten zeigen! Und schon gar keine zerfetzten und zerfleischten Frauen und Kinder. Denn bei diesen Bildern will niemand mehr Krieg! Und genau diese Bilder werden uns aus der Ukraine und von MH-17 vorenthalten.“

Nein – und der Autor weiß das selbst, denn kurz vorher schrieb er:

“Im Internet sieht man unzensiert die Auswirkungen von Krieg.”

Sie stammt aus dem aus meiner Sicht bisher besten Artikel, den ich zum Thema MH17 finden konnte…

Dann haben Sie sich mit der Suche nicht viel Mühe gemacht.

“Der Autor dieser Punktlandung ist ein profunder Russland-Kenner, möchte jedoch aus Sicherheitsgründen nicht namentlich genannt werden.”

So etwas mag man beim Willy-Wimmer-Fanclub des Telepolis-Forum für bare Münze nehmen, ein etwas kritischerer Geist könnte dagegen auf die Idee kommen, daß sich der Autor lediglich nicht blamiert will, wenn die Fakten auf dem Tisch liegen und sein Text unter seinem Namen weiterhin durchs Internet schwirrt.

Fazit ist übrigens, dass die USA und Russland wissen, wer es war, falls es sich um eine BUK gehandelt hat.

Eben.

Und wenn die russische Regierung absurde Verschwörungstheorien streuen, anstatt mit den Fakten rauszurücken, ist das ein sehr starkes Indiz für eine Schuld der “Rebellen”. Die US-Regierung kann sich ein zurückhaltendes Vorgehen leisten, denn die Open Source Intelligence (also das, was wir alle wissen können) liefert eindeutig Beweise, die gegen die “Rebellen” sprechen.

Sie verstehen jetzt den Argwohn, der Jenen entgegenschlägt, auch Ihnen, auch @Klaus Jarchow, die engagiert dazu beitragen möchten zu verhindern dass der Westen kriegsmüde wird?

Aha, wir haben tatsächlich das ehrgeizige Ziel, zu “verhindern dass der Westen kriegsmüde wird”, und zu diesem Zweck posten wir im Wiesaussieht-Foren dort, wo die Postingzahl dreistellig geworden ist und die letzten passiven Leser längst das Handtuch geworfen haben?

Ein Sonnenstich wäre die plausibelste Erklärung dafür, wie man auf so eine Idee kommen kann, aber so heiß ist es doch gar nicht mehr…

sol1 Juli 27, 2014 um 14:30

Blick auf Putins Lieblingslektüre gefällig?

…another Putin’s favorite that was rumored to be very popular in his close circles a few years ago: “The Third Empire: Russia that Ought to Be” by Michael Yuriev. It’s a utopian fantasy written as a history book from a perspective of a 2054 Latin American narrator. The book describes how 2054 world order was established, and the process has a striking resemblance with contemporary Ukrainian events. It begins with a Recovery period of 2000-12, when the Great Russia starts its resurgence under the rule of Vladimir II the Restorer. Importantly the First Expansion that leads to reunification of significant territory occurs when Eastern and Southern Ukrainian regions rebel against west-organized Orange revolution (supported by western Ukraine). To help the revolting Ukrainians (that want to rejoin Russia) Vladimir II offers to include their Eastern territories into Russia. He then passes a referendum on those territories, and replaces the Russian Federation with the Russian Union (refer to the Custom Union) that also includes Belarus, Prednestrovie, Kazakhstan, Turkmenistan, South Ossetia and Abkhazia. Note that Yuriev’s book was published in 2006 (prior to the Georgian war and the de-facto annexation of South Ossetia and Abkhazia).

It feels like Belarus President Alexander Lukashenko might have read the book too, based on his recent appeal to immediately renew negotiations with European Union.

What happens next in the book – is for the reader to find out (I’m not a spoiler). But as unbelievable as it sounds (did Ukrainian invasion sound any more real two days ago?) the book offers a useful insight into the man’s psychology.

http://www.washingtonpost.com/blogs/monkey-cage/wp/2014/03/02/how-putins-worldview-may-be-shaping-his-response-in-crimea/

Wer auf den Spoiler scharf ist, kann hier weiterlesen:

http://www.nzz.ch/aktuell/feuilleton/uebersicht/das-dritte-imperium-1.18224647

Systemfrager Juli 27, 2014 um 14:43

Aha, wir haben tatsächlich das ehrgeizige Ziel, zu “verhindern dass der Westen kriegsmüde wird”, und zu diesem Zweck posten wir im Wiesaussieht-Foren dort, wo die Postingzahl dreistellig geworden ist und die letzten passiven Leser längst das Handtuch geworfen haben?

Also,
es geht doch

Linus Juli 27, 2014 um 14:51

Aus “…another Putin’s favorite that was rumored to be very popular in his close circles a few years ago”
wurde – wie durch Zauberhand -
“Putins Lieblingslektüre”

gelegentlich Juli 27, 2014 um 14:55

sol1
„Die US-Regierung kann sich ein zurückhaltendes Vorgehen leisten, denn die Open Source Intelligence (also das, was wir alle wissen können) liefert eindeutig Beweise, die gegen die “Rebellen” sprechen.“
Das gerade nicht. Bisher sind das ja bl0ß hohle Vermutungen und reine Meinungsstücke. Das ist ja auch der Grund für die massiven publizistischen Anstrengungen, auch für Ihre.
„…und die letzten passiven Leser längst das Handtuch geworfen haben?“
Interessant. Wie kriegt man das raus?

Es wird Zeit, dass Tom Schimmeck seinen legendären Kultartikel “Arschlochalarm“ updated. Diesmal aber muss er auch die taz mit einbeziehen, die er ja mitgegründet hatte.

sol1 Juli 27, 2014 um 15:02

@ gelegentlich

Bisher sind das ja bl0ß hohle Vermutungen und reine Meinungsstücke.

*gähn*

…to think that just because no western government has released their evidence does not mean they don’t have any. If you really think government officials around the world are making definitive statements about Russias culpability based on FB posts and hearsay I don’t know what to tell you. There’s no reason for them to release classified intelligence or divulge their capabilities when the overwhelming majority of the world has seen enough open source material to form an opinion about Russian involvement and the apologists who don’t “believe” can’t be appeased anyway. If you don’t think satellites from around the world along with human intelligence operatives/analysts and SIGINT/COMINT aren’t focused on the biggest geo-political clusterfuck of the 21st century I don’t know what to tell you. Convincing people like you or me one way or the other is just not that important to them when the wider world has already decided what they think is going on. There’s no reason for any government or agency to provide irrefutable proof. That still doesn’t mean they don’t have it.

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2bni4u/its_time_to_assign_blame_for_everything_happening/cj79nkm

„…und die letzten passiven Leser längst das Handtuch geworfen haben?“
Interessant. Wie kriegt man das raus?

Wie viele Leute gibt es, die entweder die Ergüsse von Holger, Systemfrager, Keynesianer, Natalius usw. usf. durchlesen oder sich einen Wolf scrollen, um die Handvoll sinnvoller Postings in diesen Endlosthreads zu lesen?

Soldat Schwejk Juli 27, 2014 um 15:08

@ sol1 —> “Die einzige abstruse Umbenennung in dieser Gegend hat sich Putin mit seinem “Neurußland” einfallen lassen.”

Darauf hat @georgi schon mal geantwortet, aber hier gern auch noch mal Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neurussland

@ Klaus Jarchow —> “Auch die Marxisten distanzieren sich jetzt von den Alu-Hütlern und Querfrontlern…”

Hm… also genaugenommen distanziert sich da ein ein polnischer Marxist (Kowalewski) von einem russischen Marxisten (Kagarlitzki) :-)

Aber die Links zu den russischen Blogs sind sehr interessant; was der Strelkow früher so im Netz politisch publiziert hat, das wußte ich bisher nicht. Aus diesen Quellen geht aber klar hervor, daß Strelkow schon vor Jahren in Opposition zu Putin stand und daß seine (Strelkows) großrussische Träumerei mit dem Putinismus aber auch gar nichts zu tun hat. Also es ist offensichtlich unsinnig, Strelkow als “Putin’s Nr. One Gunman” zu bezeichnen, wie das die Autorin in “TheDailyBeast” tat.

Zur “Querfront”. Der fühle ich mich ja nun gar nicht zugehörig. Ich finde, es gibt hier zwei “Fronten”. Eine antirussische Front und eine ‘antizionistische’ Front. Die finde ich beide gleichermaßen bekloppt, und sie ähneln sich auch darin, daß sie zur Erklärung eine böse Macht im Hintergrund brauchen. Was den einen ihre Zionisten und ihre Israel-Obsession, das ist den anderen ihr Putin und ihre Rußland-Obsession. Es gehört zu den eher unerfreulichen Momenten des Kommentierens hier, wenn man gegen die eine “Front” polemisiert und dafür von der anderen “Front” vereinnahmt oder ihr zugeordnet wird.

sol1 Juli 27, 2014 um 15:11

…und noch so eine Perle, die ich beinahe übersehen hätte:

Es würde mich daher nicht wundern, wenn die USA indirekt und verdeckt über russische Oligarchen die Separatisten unterstützen würden.

Das erinnert mich an eine Passage in einem von Robert Anton Wilsons Romanen, wo die paranoide Vorstellung der John Birch Society in Erfüllung gegangen ist: Die Vereinigten Staaten werden insgeheim von Kommunisten kontrolliert. Gleichzeitig aber wird die Sowjetunion (womit niemand in der John Birch Society rechnet) in Wirklichkeit von Manchesterliberalen regiert. Und in der Volksrepublik China sind ebenso unbemerkt vegetarische Buddhisten am Ruder.

sol1 Juli 27, 2014 um 15:16

… aber hier gern auch noch mal Wikipedia.

Ist mir bekannt.

Die Gegend hieß vom Ende des 18. Jahrhunderts bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts “Neurußland”.

Wer also hat ein Interesse an einer Wiederbelebung dieses historischen Begriffs?

Die Antwort findet sich im Hintergrund dieses Fotos vom Polterabend des neuen Donezker “Volksbürgermeisters”:

https://kosmologelei.files.wordpress.com/2014/07/arsen-polter.jpg?w=529

Soldat Schwejk Juli 27, 2014 um 15:38

@ sol 1

Eigentlich hätten sie auf das grün gekennzeichnete Gebiet auch “Malorossija” schreiben können. :-) Und was ist eigentlich mit “Weißrußland”? Darf ein Staat so heißen?

Übrigens, welcher da auf dem Foto ist Putin?

Insider Juli 27, 2014 um 15:54

Zur postsowjetischen Ukraine – ein Bericht aus der ZEIT.

Erinnerungen an Malorossia
Einst wurde die Ukraine als kleines Russland bezeichnet.

Die andere, die neue Ukraine erlebte ich im Sommer 2001, als ich an einer Schiffsreise mit deutschen Schriftstellerkollegen auf dem Dnjepr teilnahm.
Was da auf Schritt und Tritt passierte, war in Russland schon nicht mehr möglich. Die Verflechtung von organisierter Kriminalität und Regierungsmacht war hautnah zu erleben. Nur ein Beispiel: Unser Schiff wird in einer Schleuse so lange festgehalten, dass wir mit Sicherheit nur verspätet in den Hafen einlaufen können, wo wir von den Stadtoberen nach dem Reiseplan erwartet werden. So bekommen wir also die Nachricht, dass der vorgesehene Liegeplatz im Hafen schon besetzt sei und wir, falls wir doch festmachen wollten, 1000 Dollar bezahlen müssten. Das war gut organisierte Gelderpressung. Und so noch mehrere Male. Auf der Krim, bei über 30 Grad Hitze, alle schwitzen unter der Sonne, stehen die Busse mit geschlossenen Türen. Eine strahlende Dame erklärt sehr sachlich, die Türen könnten erst geöffnet werden, wenn für jeden Bus 500 Dollar gezahlt würden.

http://www.zeit.de/2004/51/Erinnerungen_an_Malorossia

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 16:08

@ Soldat Schwejk: Dich zähle ich sicherlich nicht zu den ‘Querfrontlern’ … ;-)

Systemfrager Juli 27, 2014 um 16:30

@ sol 1
Wie krank im Kopf ein Mensch sein muss, der sich ausdenkt, was Putin Lieblinslektüre ist, und daraus schließt, was dieser vor hat zu tun

Linus Juli 27, 2014 um 16:35

@sol1:
“There’s no reason for them to release classified intelligence or divulge their capabilities when the overwhelming majority of the world has seen enough open source material to form an opinion …”

Selber *gähn*. Hatten wir im Irak doch schon mal …

Wilma Juli 27, 2014 um 16:56

Die Separatisten erlauben die Untersuchung – die ukrainische Armee greift an.

“Die ukrainische Armee versuchte nach Angaben aus Kiew, die Absturzstelle der malaysischen Boeing 777-200 bei Grabowo von den Aufständischen zu erobern. ”
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/ostukraine-gefechte-rund-um-mh17-absturzstelle-13067171.html

Kiew scheint die Untersuchung der Unglücksstelle zu topedieren.

Wilma Juli 27, 2014 um 16:57

torpedieren

sol1 Juli 27, 2014 um 17:08

Hatten wir im Irak doch schon mal …

Damals wollte die US-Regierung eine skeptische Weltöffentlichkeit davon überzeugen, daß der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt.

Es ist ihnen schon damals nicht gelungen – und Colin Powell sah sich später genötigt, sich für seinen Auftritt vor der UN-Versammlung zu entschuldigen.

Heute möchte die russische Regierung eine skeptische Weltöffentlichkeit davon überzeugen, daß nicht die “Rebellen” für den Abschuß verantwortlich sind. Da sie aber offensichtlich noch nicht einmal so schwaches Beweismaterial hat wie damals die Amis, verlegt sie sich aufs Streuen von Verschwörungstheorien. Und wenn der Schwindel auffliegt, wird sich weder Putin noch irgendwer aus seiner Kamarilla entschuldigen…

holger196967 Juli 27, 2014 um 17:10

sol1

—>>>Es ist ihnen schon damals nicht gelungen – und Colin Powell sah sich später genötigt, sich für seinen Auftritt vor der UN-Versammlung zu entschuldigen.”

Bravo hätte ja Hitler auch machen können.

Linus Juli 27, 2014 um 17:15

@sol1:
“Heute möchte die russische Regierung eine skeptische Weltöffentlichkeit davon überzeugen, daß nicht die “Rebellen” für den Abschuß verantwortlich sind.”

Falsch! Nicht Unschuld, sondern Schuld muss bewiesen werden.

holger196967 Juli 27, 2014 um 17:16

Linus Juli 27, 2014 um 17:15

das sehen die Amis leider anders…

"ruby" Juli 27, 2014 um 17:17
sol1 Juli 27, 2014 um 17:23

…sondern Schuld muss bewiesen werden.

Vor Gericht.

Und dort – nämlich in Den Haag – werden Girkin, Besler & Co. hoffentlich auch landen.

holger196967 Juli 27, 2014 um 17:24

Linus Juli 27, 2014 um 17:15

Das siehst du daran, dass die USA der Welt Staatsanwalt ist. Diese kann Beweise nach belieben vorlegen. Sie werden erstmal als WAHR immer angenommen. Weil Gott hat das so gewollt. Eine Verteidigung gegen diese stichhaltigen Beweise, sind schlicht unmöglich. Die USA sind der Roland Freisler dieser Welt.

holger196967 Juli 27, 2014 um 17:26

Quasi der Welt-Volksgerichtshof

sol1 Juli 27, 2014 um 17:32

Kiew scheint die Untersuchung der Unglücksstelle zu torpedieren.

Im Gegenteil!

Wenn das kriminelle Separatistenpack dort erstmal vertrieben ist, kann die Untersuchung ungehindert fortschreiten.

Der Sack scheint jedenfalls zu zu sein, da die ukrainische Armee offenbar sowohl Debalzewe wie auch Schachtarsk eingenommen hat:

http://liveuamap.com/e/2014/27-of-july-ukrainian-forces-are-clearing-debaltseve-reports-of?ll=48.327039130635015;38.40476989746097&zoom=9

sol1 Juli 27, 2014 um 17:32

Die USA sind der Roland Freisler dieser Welt…

…und Holger der Dummschwätzer der doitschen Nazion.

holger196967 Juli 27, 2014 um 17:36

—>>>…und Holger der Dummschwätzer der doitschen Nazion.”

Macht nix, ändert an den Tatsachen auch nix…

gelegentlich Juli 27, 2014 um 17:49

@sol1

„Wenn das kriminelle Separatistenpack dort erstmal vertrieben ist, kann die Untersuchung ungehindert fortschreiten.“

Na ja, man ist ja skeptisch. Eingedenk der Tatsache, dass zur Identität der Maidan-Sniper bisher überhaupt nichts weiter recherchiert worden ist. Kiew hat dort die Kontrolle.

Zu MH17: ohne dass belastbare Fakten bis jetzt bekannt geworden sind spricht doch das heute Bekannte für die vorsichtige Interpretation von @fefe. Danach waren es die Ukrainer. Paßt ja auch zur Reaktion der USA und Russlands. Ihren social media-Kinderkram mal beiseite gelassen.

sol1 Juli 27, 2014 um 17:55

Eingedenk der Tatsache, dass zur Identität der Maidan-Sniper bisher überhaupt nichts weiter recherchiert worden ist.

Wie kommen Sie denn darauf?

Letzter Stand laut Wikipedia:

On 2 April, law enforcement authorities announced in a press conference they had detained nine suspects in the 18–20 February shootings of Euromaidan activists, acting Prosecutor General of Ukraine Oleh Makhnytsky reported. Among the detainees was the leader of the sniper squad. All of the detained are officers of the Kiev City Berkut unit, and verified the involvement of the SBU’s Alfa Group in the shootings. Officials also reported that they plan to detain additional suspects in the Maidan shootings in the near future, and stressed that the investigation is ongoing, but hindered by the outgoing regime’s destruction of all documents and evidence. Ukraine’s Ministry of Internal Affairs confirmed that Viktor Yanukovych gave the order to fire on protesters on 20 February.[292][293] During the press conference, Ukraine’s interior minister, chief prosecutor and top security chief implicated more than 30 Russian FSB agents in the crackdown on protesters, who in addition to taking part in the planning, flew large quantities of explosives into an airport near Kiev. Valentyn Nalyvaichenko, the interim head of Ukraine’s SBU state security agency, said the agents were stationed in Kiev during the entire Euromaidan protests, were provided with “state telecommunications” while residing at an SBU compound, and in regular contact with Ukrainian security officials. “We have substantiated grounds to consider that these very groups which were located at an SBU training ground took part in the planning and execution of activities of this so-called antiterrorist operation,” said Nalyvaichenko. Investigators, he said, had established that Yanukovych’s SBU chief Oleksandr Yakymenko, who had fled the country, had received reports from FSB agents while they were stationed in Ukraine, and that Yakymenko held several briefings with the agents. Russia’s Federal Security Bureau rejected the comments as “groundless accusations” and otherwise refused to comment.[294]

https://en.wikipedia.org/wiki/Euromaidan

georgi Juli 27, 2014 um 17:57

Auch die Marxisten distanzieren sich jetzt von den Alu-Hütlern und Querfrontlern

Nur damit das Publikum den von Klaus Jarchow verlinkten Artikel nur deshalb nicht lest, weil er von Klaus Jarchow verlinkt wurde: Dieser Artikel stellt die Rolle Putins beträchtlich differenzierter dar; etwa so wie Jens Berger Putins Rolle darstellt. Aber sie vergessen, was ich über ein anderes potentielles Krisengebiet formuliert habe, über Südtirol. Die militanten Separatisten mögen eine verschwindende Minderheit sein, die liberale Mehrheit bereitet ihnen aber geistigen Boden. Die meisten Kartoffelkäfer-Moskali sind nämlich kein bißchen kriegerisch. Sie sind vielleicht nationaistisch, christlich-konservativ und demzufolge entsprechend homosexuellenfeindlich und überhaupt reaktionär, aber keine militanten Separatisten.

Selbstverständlich trifft man bei den Kartoffelkäfern auch nicht den Personenkult um Putin im von der ukrainischen Propaganda behaupteten Ausmaß an.

sol1 Juli 27, 2014 um 17:59

Ihren social media-Kinderkram mal beiseite gelassen.

Halten Sie diese Zeitungsschlagzeilen tatsächlich für “social media-Kinderkram”?

http://pbs.twimg.com/media/Bs79oicCcAARIK_.jpg:medium

Die russische Regierung muß eine PR-Katastrophe abwenden – aber bislang fallen ihr nur die gängigen Methoden ein:

Guide to Russian Counter Evidence:

Satellite images:

photoshop
From a different date

Tapped phone calls:

actors
Speech edited to alter message

Video:

Different location
staged

Local testimony:

Shills

Good for all circumstances:

CIA Plot
Iraq War – false pretenses
Syria – chemical weapon claims
NATO plans to encircle Russia
NATO plans to invade Russia

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2buvh2/us_posts_satellite_images_which_they_say_shows/cj95wzd

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:05

@sol1
Ungezogen! Eine einseitig parteiische „Quelle“ hier zu nennen.
Nein, bei der Aktion wurden einige dieser Sniper auf dem Dach erschossen. Es geht um deren Identität.
Sie bzw. die Leute, die die Seite gemacht haben, führen hier nur einseitige Behauptungen auf.

sol1 Juli 27, 2014 um 18:09

Sie bzw. die Leute, die die Seite gemacht haben, führen hier nur einseitige Behauptungen auf.

Wiki lügt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!111111einself

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:13

@ sol1

Den Fluchtweg verstellen:
1. Da stehen nur Behauptungen einer Seite, keine Befunde.
2. Die Identität der erschossenen Sniper wurde wann enthüllt? Mit welchem Ergebnis?

holger196967 Juli 27, 2014 um 18:15

sol1

ist und bleibt eben ein morphischer Skull&Bones Nazi, da kann man nichts machen. Ist eben so.

sol1 Juli 27, 2014 um 18:18

Der US-Botschafter Geoffrey Pyatt hat eben per Twitter Satellitenbilder veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie russische Artillerie auf ukrainisches Gebiet feuert:

https://twitter.com/GeoffPyatt

Aber sicher wollte das russische Militär nur den ukrainischen Bauern beim Pflügen ihrer Äcker zu Hilfe kommen…

sol1 Juli 27, 2014 um 18:20

…bei der Aktion wurden einige dieser Sniper auf dem Dach erschossen.

http://xkcd.com/285/

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:22

@sol 1

Jetzt bitte die Identitäten der Sniper. Nicht weglaufen!
Und natürlich den Unterschied zwischen Behauptung und Befund beachten.

Zum Twittern, Ihre Quelle:
http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2buvh2/us_posts_satellite_images_which_they_say_shows/

Die letzten Kommentare dort:

„[–]Logen9fingers 0 Punkte 52 Minuten zuvor
t1_cj95u8mcoordinates, timestamps, not cropped images?

[–]chewbacca81 -2 Punkte 28 Minuten zuvor
t1_cj96cj7All I see is tractors moving down the field. Oh and about 50 mobile Iraqi WMD labs.“

Was Infos angeht stehen Sie ein bißchen wie ein Gammelfleischhändler da.

holger196967 Juli 27, 2014 um 18:22

—>>>Aber sicher wollte das russische Militär nur den ukrainischen Bauern beim Pflügen ihrer Äcker zu Hilfe kommen…”

Die bohren Wasserlöcher, wie die BW es in Afghanistan mit Haubitzen auch gemacht hat.

"ruby" Juli 27, 2014 um 18:22

@ wowy

Die Vollspassmatiker der Bankenpudel denken mit ihren Rettungsspielchen letzte Staatssozialisierungen zu mobilisieren:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/abwicklungsfonds-fehlanreiz-fuer-banken-13063217.html

55 Mrd. P E A N U T S !!!

Das Bundesfinanzministerium erklärte, es halte die Regelungen für verfassungsgemäß. Die europäische Bankenaufsicht soll im November ihre Arbeit aufnehmen.
Verfassungskonform ???
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2014/07/2014-07-02-PM31.html
Wie lange sollen die Bürger diesen Müll noch erdulden?

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:24

„sol1 Juli 27, 2014 um 18:20

…bei der Aktion wurden einige dieser Sniper auf dem Dach erschossen.“

Ergebnis: eine Wischi-Waschi-Karikatur

Ich sagte doch: bitte jetzt nicht weglaufen!

holger196967 Juli 27, 2014 um 18:25

Das fällt unter humanitäre Hilfe…

aifran Juli 27, 2014 um 18:26

… das Ende des US-Imperiums scheint näher als gedacht.

Wenn es nun sogar als nötig erachtet wird auch hier in diesen Blog – ohne jeden Einfluss auf irgendwas – Buchstabenbomben werfende Wortterroristen in den Verlorenen Endkampf um die Meinungshoheit des Untergehenden Imperiums zu werfen scheint es wohl ein Zeichen von umsichgreifender Panik zu sein.

sol1 Juli 27, 2014 um 18:32

Ergebnis: eine Wischi-Waschi-Karikatur

Sie sind ja noch schwerer von Begriff, als ich dachte.

Wo sind die Quellen für die erschossenen Sniper, deren Identität angeblich nicht feststeht?

Bitte nur wikipediataugliches Material, keine Mondscheinseiten…

sol1 Juli 27, 2014 um 18:39

Die letzten Kommentare dort…

Schwafler gibt es dort natürlich auch.

Aber auch Leute, die blitzschnell die Fotos geolokalisieren:

http://i.imgur.com/onXl0ZU.png

sol1 Juli 27, 2014 um 18:40

… in diesen Blog – ohne jeden Einfluss auf irgendwas – Buchstabenbomben werfende Wortterroristen…

Schöne Selbstbeschreibung!

sol1 Juli 27, 2014 um 18:41

…10 days after MH17 was blown out of the sky, killing all 298 passengers and crew members on board — and with international investigators still struggling to gain access to the disaster site in eastern Ukraine — the combined reporting of foreign correspondents appears to corroborate social media and intelligence accounts that link the crash to a Buk missile launcher fired by pro-Russian separatists.

http://www.rferl.org/content/investigation-mh17-journalism-ukraine-russia-rebels/25471930.html

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:42

@sol 1

Es gibt keine Quellen – das ist ja der Witz. Es sind zahlreiche Sniper erschossen worden (Pressemeldungen damals), dann übernahmen ja die Putschisten die Macht – und die Identität dieser Leute wurde nie bekannt gegeben. Immer wieder Stipulationen, nie Ergebnisse dazu aus Kiew. Den Schluss muss man dann selber ziehen!

gelegentlich Juli 27, 2014 um 18:44

@sol 1

Radio Free Europe, nachdem Sie Mondscheinseiten nicht haben wollten?

holger196967 Juli 27, 2014 um 18:47

Ach beim Jochen weiß man ja nie, was er will.

sol1 Juli 27, 2014 um 18:52

Es sind zahlreiche Sniper erschossen worden (Pressemeldungen damals)…

Warum verlinken Sie dann keine?

Radio Free Europe…

…halten Sie aus welchem Grund für eine Mondscheinseite?

sol1 Juli 27, 2014 um 18:56

Im übrigen ist dieser Radio-Free-Europe-Artikel eine Zusammenfassung der Berichte verschiedener Reporter vor Ort.

Wenn Sie das also anzweifeln, müssen Sie aufzeigen, wieso

* die Korrespondenten des Guardian, AP, des Wall Street Journal, des Corriere della Sera unddes Daily Telegraph Unsinn berichtet haben oder
* wo Radio Free Europe diese Quellen verfälscht hat.

Natalius Juli 27, 2014 um 18:59

White House Has 24 Hours to Disprove

By Gordon Duff, Senior Editor

Reporting on MH17 has become childish, irresponsible and many have actually decided to invent wild stories even worse than the government/AIPAC lies. Some such stories are on Veterans Today, stories totally unresearched, stories that are groundless and based on speculation and bad brain chemistry. Such stories push our editorial limits as they are no more than spam.
We have made note of several findings thus far. We have noted that were a missile used, an exhaust trail would have been visible for many miles and would have been photographed. It was not and, thus, never existed. Locals were questioned, none saw a launch nor exhausts.
The Russians have finally allowed sent us their video of MH17. Judge for yourself. We stick to “bomb” but are taking this under advisement:
http://www.veteranstoday.com/2014/07/27/notes-on-mh17/

sol1 Juli 27, 2014 um 19:19

…veteranstoday.com…

Hatte Frank Lübberding nicht gesagt, daß er keine Links zur Nazi-Seite Veterans Today wünscht?

gelegentlich Juli 27, 2014 um 19:30

@sol 1
Ich bin kein professioneller Propagandist. Ich lese hier weil mir das, was ich in den MSM zu sehen kriege, offenkundig nicht zu dem paßt, was ich wahrnehme.
„’Es sind zahlreiche Sniper erschossen worden (Pressemeldungen damals)…’
Warum verlinken Sie dann keine?“
Weil es unnötig ist. Dieser Sachverhalt ist in diesem Blog seitdem -zig Mal angesprochen worden, in anderen auch. Das wissen Sie und ich. Also jetzt bitte Fakten auf den Tisch: wo, wann, wie hat Kiew die Identität dieser erschosenen Sniper enthüllt?

Radio Free Europe ist, wie RT auch, eine Einrichtung mit einem politischen Ziel. Veteranstoday ist eine Seite, auf der durchaus viele schräge Vögel sich zeigen, wie bei reddit ja auch. Aber es ist keine Nazi-Seite, ebensowenig wie euromaidan oder ukraineatwar.

sol1 Juli 27, 2014 um 19:31

This is no proof. US State Dept. could have easily bought some surplus Grads, drive them into Russia, shell ukrainian army and make some satellite photos.

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2buvh2/us_posts_satellite_images_which_they_say_shows/cj95rzf

Jetzt müssen die Russen dort nur noch die Visitenkarte von Dmytro Jarosch finden…

sol1 Juli 27, 2014 um 19:37

Weil es unnötig ist.

Sie haben also keinen Link.

Dafür habe ich einen:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_people_killed_during_Euromaidan

Gäbe es unidentifizierte Sniper, müßten sie dort unter Unnamed dead eingetragen sein.

Veteranstoday ist eine Seite, auf der durchaus viele schräge Vögel sich zeigen…

…wie z.B. Holocaustleugnerin Ingrid Rimland Zundel, deren Kolumne dort so angepriesen wird:

Ingrid Rimland is an award-winning ethnic novelist, with five books and hundreds of articles and columns to her credit. Born to Russian-German Mennonites in the Ukraine, she experienced World War II as a small child. Multilingual and gifted linguistically, she brings a unique perspective to the Patriot struggle, having lived under four dictators in her young years – Stalin, Hitler, Peron of Argentina, and Stroessner of Paraguay.

Ingrid is proudly married to one of the world’s most politically incorrect human rights activist, Ernst Zundel, kidnapped by America’s Zionist-beholden government goons on American soil in 2003 for having spoken Truth to Power about the so-called “Holocaust”. She has earned a doctorate in Education from the University of the Pacific and been a U.S. citizen since 1973.

(diesen braunen Dreck werde ich nicht verlinken)

Aber es ist keine Nazi-Seite…

Sie sind ein Vollidiot.

sol1 Juli 27, 2014 um 19:42

Einige Perlen von Veterans Today:

Crystal Night 1938 – Third Reich’s 9/11?

I heard it first some fifteen years ago – that, like so many other covert operations since exposed, “Kristallnacht” was a brilliantly timed attempt to mortally wound the image of the Third Reich as a legitimate alternative to the corruption rampant under the Weimar Republic.

***

Chutzpah in Modern Germany

On Jan 2, 2013, a German citizen named Günter (sometimes spelled Guenther) Deckert will once again report to the gates of yet another penitentiary to be disciplined for his incurable devotion to Truth in History.

***

UFOs and Antarctic Bases – A Realistic Appraisal

- This article was written more than ten years ago – before Ernst Zundel’s political kidnapping

Natalius Juli 27, 2014 um 19:45

“Hatte Frank Lübberding nicht gesagt, daß er keine Links zur Nazi-Seite Veterans Today wünscht?”

Mehr fällt einem Auftragsschreiber wie Sol1 nicht ein, das dachte ich mir schon. Sie sind ihr Geld halt nicht wert.

Im Übrigen nützt diese Keule hier nichts. Das Editorial Board und die meisten Autoren haben
(a) eine akademische Karriere hinter sich und/oder
(b) eine militärische oder diplomatische Karriere und sind
(c) zu einem nicht unbeträchtlichen Teil aus jüdischem Elternhaus. So z.B. Gordon Duff.

Es ist für mich blanker Zynismus und Hypokrisie, in Deutschland Stauffenberg zu ehren und jüdische Kritiker eines zionistischen Regimes zu verschweigen! Klar passieren auch bei VT Fehler. Das gibt Duff zu und ich würde mir sowas für FAZ auch wünschen. Für mich heisst aber gerade so etwas, dass Resonanz auftritt.

aifran Juli 27, 2014 um 19:49

Operation Northwoods – Kriegstreiber lieben solche Pläne

"ruby" Juli 27, 2014 um 19:50

Was will uns der ältere Herr mitteilen?
http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304297104580051223398959474.html
Die Ukraine wird an der Währung und Überschuldung bankrottieren.
Wer will und wird Dollars oder Euros dort einfliegen lassen und abwerfen?
Viel Vergnügen auch bei der Distribution über Bankkonten.
Das Oligarchenschaulaufen läuft bereits im Mördermodus :
http://www.deutschlandfunk.de/ost-ukraine-schwere-kaempfe-um-donezk-und-lugansk.1766.de.html?dram:article_id=292850

Übrigens der Janukowitsch hat doch soviel Kohle mit nach Russland genommen, dass mindestens vier Jahre im voraus für die Gaslieferungen verrechnet werden können ;-)

Wer zaubert mal die konkreten Zahlen auf den Counter?

Also nicht so kleinlich sein !

holger196967 Juli 27, 2014 um 19:50

Und sol1 was ist nun Sinn und Zweck der Übung?

Ohne Link bitte.

holger196967 Juli 27, 2014 um 19:52

Morph

ich frag dich mal direkt, warum hast du im “Gelben” die Flinte geworfen?

"ruby" Juli 27, 2014 um 19:58

@ all money + war fanatics
http://www.youtube.com/watch?v=pAs7U1dyesQ

gelegentlich Juli 27, 2014 um 20:04

@sol1

Ebensowenig eine Nazi-Seite wie das, was Sie hier so verlinken. Ginge man deren Einzelbiographien durch würde sich ähnliches, ähm, Material finden.

Ihre Liste sagt Ihnen was? Nichts? Mir auch nicht. Denn man hätte untersuchen müssen wer das im Einzelnen ist, wie er dorthin kam – und die als Sniper auf dem Dach Erschossenen werden gar nicht extra aufgeführt? Seltsam.

Das ist ja das Problem: so etwas muss von unabhängiger dritter Seite untersucht werden. Unmenschlich wäre es doch von den Putschisten zu verlangen ihre Legitimatsbasis mit eigenen Händen zu ruinieren. Es fällt nur auf, dass die gleiche Methodik in Damaskus benutzt wurde.

In solch einem Propagandakrieg wird ja eine Menge Geld auf für Psychologische Kriegführung ausgegeben. Ich habe keine Zeit mir
https://en.wikipedia.org/wiki/Euromaidan
genauer anzusehen. Meine Nase sagt mir: Propaganda.

Diese Meldung von eben zeigt ja, wie sehr Kiew eine unabhängige Untersuchung vor Ort an der Absturzstelle schätzt:
„Nach Angaben aus dem Verteidigungsministerium in Kiew versuchen die Regierungstruppen derzeit, die Separatisten aus der Gegend um den Absturzort zu vertreiben. “

"ruby" Juli 27, 2014 um 20:09

;-)
http://www.youtube.com/watch?v=Dbq1zIQ0IPU
Nana wir lieben Dich …

"ruby" Juli 27, 2014 um 20:12
Linus Juli 27, 2014 um 20:19

“Der US-Botschafter Geoffrey Pyatt hat eben per Twitter Satellitenbilder veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie russische Artillerie auf ukrainisches Gebiet feuert:”

Ist Twitter jetzt der offizielle Info-Kanal der US-Regierung für Beweise?

"ruby" Juli 27, 2014 um 20:20
"ruby" Juli 27, 2014 um 20:27

Die Bombeneinschläge werden fortgesetzt
http://www.youtube.com/watch?v=jciDXzYw0-g

gelegentlich Juli 27, 2014 um 20:27

@Linus
Social Media halt. Nicht ungeschickt. Gibt ja Leute die das sehr schätzen.
Wenn es als Fake entlarvt würde hätte man eine spannende Meta-Diskussion drüber. Das Fußvolk der Info-Söldner will ja auch was zu verdienen haben. Das Beispiel von Colin Powell hat ja auch gezeigt was passieren kann wenn man mit solchen Dingen sorglos in die Offensive geht.

Soldat Schwejk Juli 27, 2014 um 20:34

@ Insider, “Zeit”-Artikel von Kuprijanow

—> “Die andere, die neue Ukraine erlebte ich im Sommer 2001, als ich an einer Schiffsreise mit deutschen Schriftstellerkollegen auf dem Dnjepr teilnahm. Was da auf Schritt und Tritt passierte, war in Russland schon nicht mehr möglich. Die Verflechtung von organisierter Kriminalität und Regierungsmacht war hautnah zu erleben. [...]”

Das deckt sich so ziemlich mit meinen eigenen Beobachtungen, auch aus der Zeit. Was in der Ukraine auf Polizeirevieren und Behörden zu erleben war, dafür gab es in Rußland selbst unter Jelzin keine Parallele. Es konnte einem – egal ob Inländer oder Ausländer – durchaus passieren, aufs Polizeirevier geschleppt, durchsucht und dabei beklaut zu werden… und für den Fall daß man sich irgendwo hätte beschweren wollen, wurde einem gleich noch angedeutet, daß sie dann das nächste Mal ja auch noch Drogen “finden” könnten… Soweit ich weiß, hat sich unter den “Orangen” daran später auch nichts geändert.

Insofern könnte nichts falscher sein als die Unterstellung, die verrotteten Institutionen in der UA seien vom großen östlichen Nachbarn importiert worden. Das hat die unabhängige Ukraine ganz allein geschafft, da kann sie sich aber was drauf einbilden.

Zu einem unabhängigen Staat “Neurußland” wird es ja nun erst mal nicht kommen. Daß dieser Staat aber noch wesentlich verkommener und korrupter geworden wäre als die unabhängige Ukraine, glaube ich nicht.

Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann ja doch noch mal einen “neurussischen” Staat. Für den kleinrussischen Staat (Ukraine) hat es ja auch mehrere Anläufe gebraucht. :-)

f.luebberding f.luebberding Juli 27, 2014 um 20:41

Das hatte Frank Lübberding gesagt: Mit veterans today ist jetzt Schluss. Ich habe auch nicht den Eindruck gewonnen, dass diese Quelle der Debatte weiterhilft.

holger196967 Juli 27, 2014 um 20:43

Der Debatte hilft eh nichts weiter.

Auch nicht die Quelle Sol1

f.luebberding f.luebberding Juli 27, 2014 um 20:49

holger

Das stimmt. Aber das Scheitern von Kommunikation ist ebenfalls Kommunikation, wenn auch gescheiterte. Außerdem ist sol1 keine Quelle, sondern er sagt seine Meinung. Kai Diekmann sagt etwa gerade, dass er eine andere Meinung hat als Nicolaus Fest. Und Bild am Sonntag Chefredakteurin Marion Horn meint, dass der Kommentar von Fest Gefühle verletzt habe. Inm Vergleich dazu ist die gescheiterte Kommunikation hier im Blog intellektuell anspruchsvoll. Hannah Arendt ist ja nicht mehr am Leben, um uns hier die Ohren lang zu ziehen.

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 20:50

@ Soldat Schwejk: Yep – unter Kutschma war es schon schlimm, unter Timoschenko wurde es schlimmer, und Janukowitsch verwandelte das Land dann vollends in ein Familienunternehmen. Der Maidan war die Antwort auf die immerwährende Korruption …

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 20:53

@ Luebberding: “Im Vergleich dazu ist die gescheiterte Kommunikation hier im Blog intellektuell anspruchsvoll.” Könntest du bitte in Zukunft Ironie-Tags setzen? Das macht mich sonst ganz wuschig …

holger196967 Juli 27, 2014 um 20:53

Frank

—>>>Außerdem ist sol1 keine Quelle, sondern er sagt seine Meinung.”

Seine Meinung kommt nur aus Quellen! Ich könnte es ja akzeptieren, wenn man eigene Rückschlüsse zieht. Selbst formuliert. Seine Gedanken sich selber macht. Das ist aber nicht der Fall.

—>>> Hannah Arendt ist ja nicht mehr am Leben, um uns hier die Ohren lang zu ziehen.”

Wir bald auch nicht mehr. So lange iss das nicht mehr hin Frank…

gelegentlich Juli 27, 2014 um 20:57

@Klaus Jarchow
Zustimmung. Aber das gilt eben offenbar nur für den Anfang. Das Tragische ist doch wohl, dass die Leute, die sich nicht mehr von Oligarchen ausnehmen lassen wollten, die Herrschaft der Oligarchen gefestigt haben. „Enteignet Springer!“, und am nächsten Morgen ist Dieckmann Chef der Bewegung.
Das Problem ist ja nicht ultranationalistische russische Knallchargen zu kritisieren, sondern das jetzige Regime in Kiew als Fortschritt verkaufen zu wollen. Und natürlich aus einem unaufgeklärten tragischen Geschehen jetzt Sanktionen/Konsequenzen herbei schreiben zu wollen.

holger196967 Juli 27, 2014 um 21:06

—>>>Kai Diekmann sagt etwa gerade, dass er eine andere Meinung hat als Nicolaus Fest. Und Bild am Sonntag Chefredakteurin Marion Horn meint, dass der Kommentar von Fest Gefühle verletzt habe. ”

Was soll man denn dazu sagen?

Inner “BamS” ist der Artikel klein und links oben. Liest doch eh keiner…

sol1 Juli 27, 2014 um 22:12

@ gelegentlich

Ebensowenig eine Nazi-Seite wie das, was Sie hier so verlinken. Ginge man deren Einzelbiographien durch würde sich ähnliches, ähm, Material finden.

In welchen der von mir verlinkten Seiten findet sich Material, das auch nur entfernt mit diesem hier vergleichbar wäre?

UFOs and Antarctic Bases – A Realistic Appraisal

- This article was written more than ten years ago – before Ernst Zundel’s political kidnapping

…und die als Sniper auf dem Dach Erschossenen werden gar nicht extra aufgeführt?

Vielleicht weil es sie nicht gibt?

Beweise für deren Existenz sind Sie bislang schuldig geblieben.

Unmenschlich wäre es doch von den Putschisten zu verlangen ihre Legitimatsbasis mit eigenen Händen zu ruinieren.

Sie sprechen von Girkin, Besler & Co.?

In solch einem Propagandakrieg wird ja eine Menge Geld auf für Psychologische Kriegführung ausgegeben. Ich habe keine Zeit mir
https://en.wikipedia.org/wiki/Euromaidan
genauer anzusehen. Meine Nase sagt mir: Propaganda.

“Wiki lügt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!111111einself”

Diese Meldung von eben zeigt ja, wie sehr Kiew eine unabhängige Untersuchung vor Ort an der Absturzstelle schätzt:
„Nach Angaben aus dem Verteidigungsministerium in Kiew versuchen die Regierungstruppen derzeit, die Separatisten aus der Gegend um den Absturzort zu vertreiben. “

Wenn man http://liveuamap.com/ glaubt, haben sie sie bereits vertrieben.

Jetzt gibt es freie Bahn für die Experten, die den Absturz untersuchen – und wenn die sich nicht über die ukrainische Armee beschweren, werden sie ihresgleichen als “westliche Agenten” o.ä. beschimpft werden.

"ruby" Juli 27, 2014 um 22:17

Wir sind doch schon ganz schön weit in Sachen Aufklärung.
Das Belügen und Manipulieren durch die Mainstreammedien ist offenkundig (Krautreporter sind auf dem Weg).
Die Schulung des Journalistennachwuchses zur Fortsetzung der Indokrinationen gescheitert.
Die Politikermarionettinade (siehe Sommerinterviews) wiederspricht glaubwürdiger Willensbildung durch Bürger und spielt den letzten Akt.
Die Überwachung des medialen Netzwerks blüht in finaler Pracht, bleibt nicht das Maß der weiteren Herrschaftsmacht.
Die Lobby geleitete Rettungsschirmsystematik wird in ihrer Grundgesetzwidrigkeit und EU-Vertragsverletzung gebrandmarkt werden.
Der Geldpolitik wird die vorgegaukenlte Sinnstiftung durch Schöpfungsmonopol enttabuisiert. Weidmann und Draghi verzichtbare Luftnummern ;-)
Tschüüüß
http://www.youtube.com/watch?v=tYWLixbcteo

gelegentlich Juli 27, 2014 um 22:31

@sol 1
„In welchen der von mir verlinkten Seiten findet sich Material, das auch nur entfernt mit diesem hier vergleichbar wäre?“

Was Sie hier verlinkt haben ist durchweg Propagandamaterial einer Seite, bei Webseiten allenfalls mit einigen kritischen Kommentaren dabei. Mehr nicht .

„…und die als Sniper auf dem Dach Erschossenen werden gar nicht extra aufgeführt?
Vielleicht weil es sie nicht gibt?
Beweise für deren Existenz sind Sie bislang schuldig geblieben.“

Lieber Herr, ich verbringe mein Leben nicht am PC. Das hatten Sie, alle Mitleser hier auch, und ich damals laufend täglich gelesen. Es gab Sniper, die gezielt auf die Janukowitsch-Sicherheitskräfte und die Maidan-Demonstranten geschossen hatten. Von den Dächern, die im Bereich der Maidan-Leute waren. Einige von Denen sind erschossen worden. Um deren Identität geht es. Und ab dem Moment, als der Putsch geglückt war, wurde es dazu ganz still.
Ich muss jetzt keine Lebenszeit opfern das wieder auszugraben.
In Damaskus war das Gleiche passiert. In genau jenem Augenblick, als das Regime vorsichtige Dialogversuche ansteuerte, schossen Sniper in die Menge. Wer das war ist m.W. nicht bekannt geworden. Fakt war nur, dass es gegen das damalige tagespolitische Interesse von Assad ging. Der, ja, natürlich ein Diktator ist. Aber deshalb muss ich nicht zu einem Anhänger der neuen verdeckten Kriegführung werden.
„Jetzt gibt es freie Bahn für die Experten, die den Absturz untersuchen – und wenn die sich nicht über die ukrainische Armee beschweren, werden sie ihresgleichen als “westliche Agenten” o.ä. beschimpft werden.“
Wie ich sehe bauen Sie schon vor. Sie ein ein nerviger Propagandist mit einem leicht erkennbaren Ziel. Sie sollten lernen dass man in diesem Geschäft nur dann Erfolg hat, wenn dieses Ziel nicht erkennbar wird.

Klaus Jarchow Juli 27, 2014 um 22:43

@ sol1: Jetzt wissen wir, ‘gelegentlich’ denkt mit der Nase …

“Meine Nase sagt mir: Propaganda.”

sol1 Juli 27, 2014 um 22:44

Das hatten Sie, alle Mitleser hier auch, und ich damals laufend täglich gelesen.

Ich habe mich hier im März ausgeklinkt, als ich gemerkt habe, daß im Kommentarbereich nur Putin-Pudel unterwegs sind. An anderer Stelle habe ich nirgendwo etwas über “nicht identifizierte Sniper, die erschossen wurden”, gelesen – und ich habe mich aus den unterschiedlichsten Quellen informiert.

Ich muss jetzt keine Lebenszeit opfern das wieder auszugraben.

Ich muss keine Lebenszeit opfern, um ihre beleglosen Behauptungen zu kommentieren.

In genau jenem Augenblick, als das Regime vorsichtige Dialogversuche ansteuerte…

Hä?

Wie ich sehe bauen Sie schon vor.

Leute wie Sie verhalten sich nun mal berechenbar.

Update des obigen Reddit-Postings:

Timing of evidence release:

Too soon: prepared ahead of time
Too late: plenty of time to fake

http://www.reddit.com/r/UkrainianConflict/comments/2buvh2/us_posts_satellite_images_which_they_say_shows/cj95wzd

gelegentlich Juli 27, 2014 um 23:01

@sol 1

Nach dem ernsten Hinweis, ich möge bitte keine Trolle füttern, mache ich es kurz:
Sie müssen verstehen dass totreden nicht mit überzeugen identisch ist.

sol1 Juli 27, 2014 um 23:14

Sie müssen verstehen dass totreden nicht mit überzeugen identisch ist.

Mit anderen Worten: Die Nase, mit der Sie denken, läßt Sie im Stich.

gelegentlich Juli 27, 2014 um 23:17

@sol1

Nein, die Schleimhaut ist überreizt. Von Propagandisten-Senfgas. Und von Oberschülerrhetorik.

sol1 Juli 27, 2014 um 23:36

Und von Oberschülerrhetorik.

Ihrer eigenen?

Natalius Juli 27, 2014 um 23:51

@f.luebberding Juli 27, 2014 um 20:41

Korrekt zitiert:
“Hatte Frank Lübberding nicht gesagt, daß er keine Links zur Nazi-Seite Veterans Today wünscht?”
“Das hatte Frank Lübberding gesagt: Mit veterans today ist jetzt Schluss.” Ich habe auch nicht den Eindruck gewonnen, dass diese Quelle der Debatte weiterhilft.

Nun ja, immerhin schreiben Lee Wanda und andere bestens informierte “former USG Agents” bei VT, aber es kann sein, dass diese stories in Deutschland nicht so bekannt sind. Bzgl. des Zitats: Solltest Du das so gesagt haben, wie sol1 schreibt, dann dürfte das auffindbar sein. Hier ist Wahrheit versus Lüge also leicht eruierbar und ich bin mal gespannt, ob sol1 die Chance zu seiner Rehabilitierung nutzen wird oder ob wieder ein Verdreher dabei heraus kommt.

Mir ging es um das russische Satelliten-Infrarot-Video des Raketenabschusses, das von VT (by the way exclusiv) eingestellt wurde und von Duff trotzdem nur als “interessante Anregung” eingestuft wurde. Ist – finde ich – schon ein Knüller. Duff hat davon abgesehen, die “ICTS Schiphol” (Lockerbie)-Hypothese fallenzulassen. Inzwischen wurde der Beitrag überarbeitet, der link blieb unverändert: (Natalius July 27, 18:59)

sol1 Juli 28, 2014 um 00:01

Mir ging es um das russische Satelliten-Infrarot-Video des Raketenabschusses, das von VT (by the way exclusiv) eingestellt wurde…

Klar, die russische Regierung überläßt dieses Video exklusiv einer US-amerikanischen Neonazi-Website.

Und wenn deren Betreiber behauptet, er hätte gerade Jennifer Lawrence gevögelt, wird Natalius das auch glauben…

Soldat Schwejk Juli 28, 2014 um 00:20

@ Klaus Jarchow —> “Der Maidan war die Antwort auf die immerwährende Korruption …”

Jaja, das war er, gewiß…

“Der Maidan” wollte einen neuen Staat, einen nichtkorrupten Staat… und er stellte sich den als nationalukrainischen Unitar-Staat vor. Mit Rußland als Feindbild.

“Neurußland” wollte einen neuen Staat, einen nichtkorrupten und nichtnationalistischen Staat… und man stellte sich den als Teil einer Konföderation vor (mit RU oder UA). Mit dem nationalukrainischen Galizien als Feindbild.

Die sozialen Motive waren offenbar nicht so verschieden. Doch der Maidan hat letztlich einen Kolomoiski zum mächtigsten Oligarchen gemacht und einen Ljaschko nach oben gebracht, “Neurußland” dagegen hat einen Strelkow als Militärführer hervorgebracht.

Beides muß man nicht mögen. Aber Strelkow ist eine vorübergehende Figur, morgen ist er weg. Er wird dann in RU im reaktionären Teil der Opposition gegen Putin eine Rolle spielen, vielleicht.

Kolomoiski und Ljaschko aber bleiben der Ukraine erhalten. Wenn es Euch echt an der Ukraine gelegen ist und Ihr nicht nur Euren Rußlandhaß pflegen wollt… Ihr solltet Euch dann mehr Gedanken über Kolomoiski und Ljaschko machen, nicht über Strelkow…

Ansonsten gibt es den “Maidan” in Kiew ja noch, unlängst etwa sind zwei alkoholisierte Gruppen von Maidanisten nachts aneinandergeraten, es wurde auch geschossen, und einige Verletzte mußten in die Notaufnahme.

http://zn.ua/article/print/UKRAINE/nochyu-na-maydane-v-kieve-strelyali-est-ranenye-148472_.html

—> “Die Miliz hat niemanden festgenommen. Ein Ermittlungsverfahren wurde nicht eröffnet.”

Außerdem… es ist offenbar in manchen Städten der UA so zur Gewohnheit geworden, daß Gruppen von Nationalbekloppten z.B. in öffentliche Verkehrsmittel einsteigen und losröhren: “Ruhm der Ukraine!” Wer dann nicht prompt die Antwortparole herausruft: “Ruhm den Helden!”… der wird zumindest scheel angesehen…

Dieser kaputte ukrainische Staat mit seinen depravierten Nationalbekloppten hat gewisse Voraussetzungen, daß er in absehbarer Zeit wirklich mal in den Faschismus abgleitet. Das sollte Euch Sorgen bereiten…

…aber stattdessen gebt Ihr Euch lieber haltlosen Spekulationen hin über eine mögliche faschistische Gefahr in Rußland, die angeblich von dem durchgeknallten Philosophieprofessor Dugin ausgehen soll…

Natalius Juli 28, 2014 um 00:22

Sol1 July 28, 00:01: Einstellzeit Duff ca. 17:00 Uhr – es lässt sich noch genauer ermitteln – aber wir werden morgen sehen, ob jemand vor 17:00 dabei war. Ich hab es so verstanden, dass die Info direkt rüberkam, so ist es beschrieben: “The Russians have finally allowed someone to send us their video of MH17. Judge for yourself. We stick to “bomb” but are taking this under advisement:”

Mit Jennifer Lawrence kann ich nichts anfangen. So etwas nennt man Projektion. Happy jerking.

Wilma Juli 28, 2014 um 00:28

Wenn man jetzt spektakuliert, dass durch Aufmacher wie des Spiegels morgen, Putin von der Macht entfernt wird, was kommt danach ?
Was ist, wenn sich die Militärs einmischen und sich danach doch kein Wohlgesonnener des Westens etabliert?

Natalius Juli 28, 2014 um 00:44

Wilma Juli 28, 2014 um 00:28

Ich glaube, Sie überschätzen den Einfluss der Medien. Den Krieg per Desinformation kennt Putin als ehemaliger KGB-Mann zu gut. Er wird sich wohl eher darüber Sorgen machen, dass die russische Zentralbank vergangene Woche die Leitzinsen auf 8% erhöht hat und ob es gelingt, die BRICS-Entwicklungsbank rechtzeitig auf die Beine zu stellen.

Natalius Juli 28, 2014 um 00:52

Soldat Schweijk,

“Wenn es Euch echt an der Ukraine gelegen ist und Ihr nicht nur Euren Rußlandhaß pflegen wollt… Ihr solltet Euch dann mehr Gedanken über Kolomoiski und Ljaschko machen, nicht über Strelkow…”

So sieht das auch Duff/VT:

“Video shows Kolomoisky forces firing on MH17. These units are led by Israeli volunteers. Thus far, this is the “best evidence” though we are still going with wreckage until the US can offer its own suppressed satellite imagery.”

sol1 Juli 28, 2014 um 01:44

Video shows Kolomoisky forces firing on MH17. These units are led by Israeli volunteers.

Woran erkennt man das? An den Goldstar-Kronkorken, die auf den Satellitenaufnahmen zu sehen sind?

/dev/null Juli 28, 2014 um 06:10

Au weia, hier wird ja mit fauligen Torten geworfen..

@fl
Außerdem ist sol1 keine Quelle, sondern er sagt seine Meinung.
ME sagt er nicht seine Meinung bzw meint zu meinen, sondern wiederholt.
Und erzeugt eine Menge Traffic. Ich würde vorschlagen, seine Prämien neu zu verhandeln.

@Soldat Schwejk , Insider, “Zeit”-Artikel von Kuprijanow
Dem kann ich nur beipflichten. Ich habe während meine Einreise, Rundreise und Ausreise anno 2009 ähnliches in der Ukraine erlebt. Sämtliche Grenzgänger füllten mindestens 50EUR in ihre Reisepässe. Es gab damals zwar schon eine ‘Anti-Korruptions-Rufnummer’ aber die war scheinbar niemals besetzt. Andererseits habe ich, je ländlicher die Gegend überaus nette, hilfsbereite (Hilfe, nicht Tausch) sowie erdverbundene Menschen kennengelernt.

All den anderen jubelnden Kriegspersern hier im Blog empfehle ich ihre Registrierungen am Ersatzamt prüfen zu lassen.

//

Natalius Juli 28, 2014 um 06:35

@Natalius Juli 28, 2014 um 00:22

Da es mir um Korrektheit geht: Das Duff-Video wurde vor drei Tagen unter “no comment” von einem “Lincoln Staarks” eingestellt. Insgesamt 2 postings bei youtube: https://www.youtube.com/channel/UCz3uVH8Yv-EXMGXbrBTsw_w
Über “Lincoln Staarks” lässt sich nichts wesentliches finden, das Youtube-Konto ist neu. Das Video selbst sollte aber die Lokalisierung der Abschuss-Stelle per Google Earth ermöglichen – ebenso die Buk-Flugrichtung. Reddit dürfte es interessieren, ob Informations-Kongruenz existiert.

Systemfrager Juli 28, 2014 um 08:29

Peter Scholl-Latour: Die Krise ist gefährlich. Und wirklich der einzige, der sich dagegen stemmt bei uns, ist Helmut Schmidt
Ukraine-Krise: Die EU steuert planlos in eine Eskalation, die sie nicht beherrschen kann. … In einer krisengeschüttelten europäischen Gesellschaft, die erhebliche Verwerfungen aufweist und in der Konflikte auch mit dem wichtigsten Verbündeten jenseits des Atlantiks bestehen, kann man sich auf wenigstens einen fassbaren äußeren Feind einigen. Das ist tatsächlich Wladimir Putin. Ohne diese Symbolfigur würden die EU-Länder ,angesichts einer dramatischen Wirtschaftskrise (in Frankreich steigen die Arbeitslosenzahlen erstmals auf annähernd 4 Millionen, was mehr als 10% sind) wohl viel mehr mit sich selbst beschäftigt sein und sich in massiven Interessengegensätzen weiter auseinander dividieren. Inzwischen breiteten sich in Russland antideutsche Gefühle aus, wie man sie seit Jahrzehnten nicht angetroffen habe.
weiter >>>

Peter Scholl-Latour: Die Krise ist gefährlich. Und wirklich der einzige, der sich dagegen stemmt bei uns, ist Helmut Schmidt, der gesagt hat, dass die Politik, also die Außenpolitik, die hier von der EU praktiziert wird, nicht dem Willen der Bevölkerung entspricht. Die Bevölkerung ist nicht für dieses Engagement in der Ukraine, dieses Abenteuer, denn für uns ist es bedenklich, allein schon wegen der Gaslieferungen. Die Deutschen müssten es ja wissen, die hatten im Ersten Weltkrieg auch eine Blockade erlebt, wo die Bevölkerung fast halb verhungert ist. Insofern sind Sanktionen ein unmoralisches Mittel der Außenpolitik. Wenn es jetzt ernst würde, man wirklich Sanktionen ergreifen würde, dann würde die deutsche Wirtschaft ungeheuer leiden. Und irgendwer wird dann an die Stelle treten. Europa vollzieht ja im Moment eine Unterwerfungspolitik gegenüber den USA, die es unter Helmut Kohl so nicht gegeben hätte und unter Schröder sowieso nicht. Ich weiß auch nicht, was Frau Merkel da vorhat, die dauernd als Predigerin von Demokratie und Freiheiten auftritt. Die Deutschen sollten mal bedenken, dass sie die grässlichsten Verbrechen begangenen haben, die Europa in der Geschichte gekannt hat, und das als hochzivilisiertes Volk. Und dann sollte man mal ein bisschen die Schnauze halten.

Keynesianer Juli 28, 2014 um 08:38

Bin mal gespannt darauf, wie lange die Russen brauchen, bis ihnen ein Lichtlein aufgeht, dass sie es in Kiew nämlich nicht mit “Nazis” zu tun haben, ganz und gar nicht.

Natalius Juli 28, 2014 um 09:27

Na ja, @Keynesianer, je nach dem, wofür das “zi” in Nazi steht, macht das Akronym schon einen Sinn. Aber ich denke, die Russen wissen das schon lange.

Andreas Kreuz Juli 28, 2014 um 09:45

@/dev/null Juli 28, 2014 um 06:10

All den anderen jubelnden Kriegspersern hier im Blog empfehle ich ihre Registrierungen am Ersatzamt prüfen zu lassen.

Ich denke, die sollte man alle unbesehen ‘kv’ (kriegsverwendungsfähig) schreiben lassen.
Und dann in den Zug nach Donezk setzen.

Systemfrager Juli 28, 2014 um 10:20

Wie man den Menschen von den (westlichen) Übermenschen unterscheideden kann:

Die materiellen Auswirkungen der deutschen Besatzung im Osten, des sowjetischen Vormarsches und der Partisanenkämpfe waren also von einer ganz anderen Dimension als der Kriegsalltag im Westen. In der Sowjetunion wurden im Kriegsverlauf 70000 Dörfer und 1700 Städte zerstört, 32000 Fabriken und 60 ooo Kilometer Schienen. In Griechenland gingen zwei Drittel der Handelsflotte verloren, ein Drittel des Waldbestands und i ooo Dörfer wurden zerstört. Gleichzeitig führten die den Griechen auferlegten Besatzungskosten zu einer Hyperinflation.

Jugoslawien verlor 25 Prozent seiner Weinberge, 50 Prozent des Viehbestands, 60 Prozent der Straßen, 75 Prozent aller Pflüge und Eisenbahnbrücken, ein Fünftel des Wohnraumbestands und ein Drittel seines begrenzten industriellen Reichtums – sowie 10 Prozent der Vorkriegsbevölkerung. In Polen war das Schienennetz zu drei Vierteln zerstört und jeder sechste Bauernhof außer Betrieb. Die meisten Städte konnten kaum funktionieren, wenngleich nur Warschau völlig zerstört war.

Verglichen mit dem Verlust an Menschenleben, waren die materiellen Schäden unbedeutend. Schätzungen zufolge sollen zwischen 1939 und 1945 36,5 Millionen Europäer an kriegsbedingten Ursachen gestorben sein (das entspricht der gesamten Bevölkerung Frankreichs bei Kriegsausbruch) – eine Zahl, in der weder die natürlichen Todesfälle enthalten sind noch die Kinder, die kriegsbedingt nicht geboren oder gezeugt wurden.

Ein großer Anteil besonders bei den sowjetischen Verlusten sind Kriegsgefangene. Die Deutschen nahmen während des Krieges etwa 5,5 Millionen sowjetische Soldaten gefangen, drei Viertel allein in den ersten 7 Monaten nach dem Überfall auf die Sowjetunion, im Juni 1941. Von diesen starben 3,3 Millionen an Unterernährung, Erfrieren und Mißhandlung in deutschen Lagern – in den Jahren 1941 bis 1945 starben mehr Russen in deutschen Kriegsgefangenenlagern als im gesamten Ersten Weltkrieg. Von den 750000 sowjetischen Soldaten, die bei der Eroberung von Kiew im September 1941 gefangengenommen wurden, lebten bei Kriegsende nur noch 22000. Die Sowjets ihrerseits hatten 3,5 Millionen Kriegsgefangene (überwiegend Deutsche, Österreicher, Rumänen und Ungarn), von denen die meisten nach Kriegsende heimkehrten.

Historiker Tony Judt: Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart, Carl Hanser Verlag, München, 2006

aifran Juli 28, 2014 um 10:53

…. Ayelet Shaked, die Mitglied der weit rechts stehenden Jewish Home Party ist, hat am 30. Juni auf ihrer Facebook-Seite einen Artikel gepostet, den der bereits verstorbene Uri Elitzur, der einer der Führer der Siedlerbewegung und Berater Netanjahus war, vor 12 Jahren geschrieben hat. Sie glaubt, dass dieser Artikel “heute noch so aktuell ist, wie er damals war”. Darin steht: “Sie [die Palästinenser] sind alle feindliche Kämpfer, deren Blut wir vergießen müssen. Das gilt auch für die Mütter der ‘Märtyrer’, die ihnen Blumen und Küsse in die Hölle mitgeben. Sie sollten ihren Söhnen folgen, das wäre nur gerecht. Sie sollten vergehen, wie ihre Häuser, in denen sie diese Schlangenbrut aufgezogen haben. Sonst wird dort eine neue Schlangenbrut aufwachsen.” ….

…. Die Aussonderung in eine Art Quarantäne ist aber nur der erste Schritt. Die geächtete Gruppe kann niemals rehabilitiert und wieder aufgenommen werden. Hannah Arendt hat festgestellt, dass alle Rassisten die Ächtung als einen Makel nutzen, der nie wieder rückgängig gemacht werden kann. ….

… Der verstorbene Jeschajahu Leibowitz, einer der brillantesten Wissenschaftler Israels, warnte: Die Besetzung der Palästinensergebiete könne zur “Errichtung von Konzentrationslagern durch die israelische Regierung” führen; dann erhebe sich die Frage, “ob es Israel überhaupt verdiene, bestehen zu bleiben”? Er fürchtete den Aufstieg rechtsstehender religiöser jüdischer Nationalisten und warnte: “Religiöser Nationalismus hat so wenig mit Religion zu tun wie der Nationalsozialismus mit dem Sozialismus”. Leibowitz warnte auch vor den Folgen der Besetzung für Israel:

Die Araber würden die Arbeiter stellen und die Juden die Verwalter, Inspektoren, Aufseher und Polizisten – besonders die Geheimpolizisten. Ein Staat, der über eine feindlich eingestellte Bevölkerung von 1,5 bis 2 Millionen Arabern herrscht, würde zwangsläufig zum Polizeistaat mit allen damit verbundene Einschränkungen für die Bildung, die Redefreiheit und die demokratischen Einrichtungen. Die für jedes Kolonialregime typische Korruption würde auch in Israel blühen. Die israelische Regierung würde einerseits Aufstände der Araber unterdrücken und anderseits arabische Kollaborateure anwerben müssen. Es gibt auch gute Gründe für die Annahme, dass die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte, die bisher eine Armee des Volkes waren, zur Berufsarmee degenerieren würden; ihre Kommandeure könnten sich in Militärgouverneure verwandeln – wie in anderen Kolonialarmeen. ….

http://principiis-obsta.blogspot.se/2014/07/israel-ist-in-seinem.html

aifran Juli 28, 2014 um 11:16

Deutsche Elite-Journalisten setzen den Stahlhelm auf Markus Kompa 28.07.2014 Atlantik-Brücke plant mit Bundeswehr gemeinsames Veteranen-Presse-Korps als schnelle Eingreiftruppe

Unbestätigten Gerüchten zufolge rekrutieren die deutsch-amerikanische Lobby Atlantik Brücke e.V. und das Bundesministerium für Verteidigung prominente Journalisten zur kurzfristigen Aufstellung einer speziellen Einheit für den Fronteinsatz. So haben führende Edelfedern angeboten, Deutschland am Hindukusch, in der Ukraine und notfalls auch in Stalingrad zu verteidigen.

Muss man hinzufügen, dass es sich um eine Satire handelt? In Zeiten wie diesen, in denen Journalisten von “Leitmedien” eine Sendung des Satire-Magazins Die Anstalt mit Unterlassungserklärungen bedrohen (Leitartikler und Machteliten), scheint dies notwendig zu werden.

http://www.heise.de/tp/news/Deutsche-Elite-Journalisten-setzen-den-Stahlhelm-auf-2268907.html

Klaus Jarchow Juli 28, 2014 um 11:29

@ Soldat Schwejk: Da bin ich anderer Ansicht – Strelkov ist kein ‘Würstchen’, für viele ist er derzeit die ‘große Zukunftshoffnung’ in Russland, etliche Medien jazzen ihn empor. Dass er jetzt das Hasenpanier ergriffen hat, dürfte allerdings den Mythos stark ankratzen: “Terrorist leaders Igor “Strelkov” Girkin (‘The Gunman’) and Igor “Bes” Bezler (‘The Demon’) have fled the combat zone.”

Lyashko ist zwar (leider) ungeheuer populär, ein Oligarch ist er trotzdem nicht, eher ein ‘entlaufener Journalist’, den es in die Politik verschlug. Dass er schwul ist, dürfte ihn im Wahlkampf noch mächtig schaden, so, wie die Dinge dort im Osten liegen …

Kolomoyski ist dagegen tatsächlich ein Oligarch und eng verbandelt mit der Mafia in Charkiv – in Kiew sagt man sich wohl: Er ist immerhin ‘unser Mafioso’ und er hat ‘die Russen’ vor Charkiv gestoppt, während die anderen Oligarchen bekanntlich zumeist auf russischer Seite stehen (Akhmetov, Janukowitsch). Welche Partei aber sollte das sein, die ein Ukrainer wählen müsste, um Kolomoyski zu wählen.

Systemfrager Juli 28, 2014 um 13:46

SPON
Wladimir Putins Alltag: Seine Mitarbeiter nennen ihn “Zar”

Ich lese gerade Kommetare. Man kann sich dem Eindruck nicht erwähren, die Deutschen sind ganz vernünftige und weitsichtige Menschen, die schon richtig merken, was für einen Blödsinn und Kacke von SPON kommt

Also kann es nicht so schlimm sein, wenn hier ein paar richtig wahnsinnigen Gestalten auftauchen, über die man nur kotzen kann … ein Missgeburt aus Adolf Zeiten

Klaus Jarchow Juli 28, 2014 um 14:06

@ Systemfrager: ‘Zarenmord’ ist in Russland kein unübliches Gewerbe. Und dass es dazu kommen könnte, wenn’s dumm läuft, dafür spricht inzwischen so einiges …

Systemfrager Juli 28, 2014 um 14:16

‘Zarenmord’ ist in Russland kein unübliches Gewerbe

In der Tat. Wie etwa die Atentate an Lincoln, Kennedy … Ups! Habe ich da was durcheinander gebracht

Und dass es dazu kommen könnte … dafür spricht inzwischen so einiges …

Bitte erzähle, alle deine Erzählungen sind dermaßen absurd, dass sie sogar interessant sind. Bitte. Bitte.

PS
Als ein Bewunderer deiner Erzählungen, dürtest du mir verraten, welche CIA-Kuse hast do offensichtlich so erfolgreich absolviert.

Wilma Juli 28, 2014 um 14:18

Sytemfrager

Der Spiegel zur “Frau im Spiegel”.
Der Zar mag Hüttenkäse.
Ab jetzt Exportverbot für Hüttenkäse.

Systemfrager Juli 28, 2014 um 14:24

Hüttenkäse ist eine Frischkäsesorte. Besonderes Kennzeichen des Hüttenkäses ist seine körnige Struktur, weswegen er auch als körniger Frischkäse bezeichnet wird. Der Begriff Hüttenkäse ist von dem Unternehmen Hochland als Marke eingetragen, wird jedoch mittlerweile auch für körnigen Frischkäse anderer Hersteller verwendet. | Wikipedia

@Wilma
Jetzt haben wir es. Ein Embargo: Keinen Hüttenkäse du Schurke Putin. Und gleich haben wir den ‘Zarenmord’.
Jetzt können wir, die üblichen Sterblichen verstehen, welche geistige und intelektuelle Tiehe hinten Klaus Jarchow steht

Soldat Schwejk Juli 28, 2014 um 15:56

@ Klaus Jarchow —> “Welche Partei aber sollte das sein, die ein Ukrainer wählen müsste, um Kolomoyski zu wählen.”

Kolomoiski muß nicht gewählt werden. Jeder der gewählt wird, muß sich mit Kolomoiski arrangieren. Früher war das ein mafiöser Oligarch unter mehreren, dem in seinem Dnepropetrowsker Einflußbereich die Justiz quasi “gehörte” und der auf der Basis seiner ‘Privatbank’ schon paramilitärische Strukturen aufgebaut hatte, die er u.a. bei feindlichen Übernahmen von Unternehmen einsetzte.

Inzwischen ist es ein Staatsoligarch, dem ein Teil der Armee quasi “gehört”, überdies Polizei, Justiz und öffentliche Verwaltung in der ganzen Südukraine. Kolomoiski kontrolliert einen großen Teil der Erdölverarbeitung, er sitzt also am Benzinhahn. Überdies den Seehafen Odessa, über den u.a. der ganze Import von Kiew geht.

Um es etwas holzschnittartig auszudrücken: Bei den Wahlen, d.h. bei der Macht im Kiewer Parlament, geht es nur darum, wer sich zukünftig an der Erdgastransitpipeline und am Erdgaszwischenhandel bereichern kann. Darüber, wer im Süden des Landes stehlen und rauben kann, ist dagegen längst entschieden.

—> “eng verbandelt mit der Mafia in Charkiv – in Kiew sagt man sich wohl: Er ist immerhin ‘unser Mafioso’ und er hat ‘die Russen’ vor Charkiv gestoppt”

Nein, Kolomoiski ist der Staatsmafioso von Dnepropetrowsk, nicht Charkow. Charkow ist eine ganz andere Sache, da haben die Leute von Innenminister Arsen Awakow das Sagen. Also eine andere Machtgruppe der Junta. Die dem Kolomoiski offenbar nicht in großer Freundschaft verbunden ist.

http://gazeta.zn.ua/internal/glava-harkovskoy-oga-igor-baluta-mehanizm-uderzhaniya-situacii-v-regione-prost-vlast-biznes-siloviki-_.html

Soweit ich es aus der Ferne beurteilen kann, scheint mir die Charkower Machtfraktion um Awakow noch verhältnismäßig vernünftig zu sein und zu begreifen, daß mit Terror, Freischärlern und Nationalbesoffenheit allein kein Staat zu machen ist. Sie hatten in Charkow eine ähnliche Situation wie in Odessa und haben verhindert, daß es zu einem Massaker kam. Awakow hat sich als Innenminister den Rechten Sektor zum Gegner gemacht, und gegen den Ljaschko hat er sich auch gestellt. Dreck am Stecken haben die Charkower natürlich auch, aber das haben sie alle.

gelegentlich Juli 28, 2014 um 16:56

@Klaus Jarchow @sol1

Und so was dienen Sie uns als demokratische Alternative zu Putin an? Oder verachten Sie den, weil er bisher „nur“ Geld gehamstert hat, aber offenbar nicht so gut damit umgehen kann, dass er auch einen Teil der Armee “besitzt“?
Das Massaker von Odessa ist immer noch nicht aufgeklärt, über die Maidan-Sniper sprachen wir gestern.

Klaus Jarchow Juli 28, 2014 um 17:42

@ gelegentlich: Ich diene die Figuren nicht als demokratische Alternative an – wählen müssen die Ukrainer immer noch allein. Wichtig ist, dass sie endlich mal eine Wahl haben.

Ich hoffe übrigens, dass Poroschenko gewählt wird. Der hat politisches Format – und auch das meiste Verständnis für westliche Werte. Aber ich bin nicht das ukrainische Volk …

Dass Korruption genuiner Teil des Kapitalismus sei, scheint noch immer manchen Leuten hier durchs Kleinhirn zu eiern. Geradezu das Gegenteil ist richtig: Korruption ist ‘vorkapitalistisch’ und ‘mafiös’, sie stört kapitalistisches Wirtschaften, indem sie Waren ‘for nuthin’ – also ‘ohne Mehrwert’ – unnötig verteuert. Das macht sich nie gut in einer kapitalistischen Kosten-Nutzen-Bilanz. Die erfolgreichen kapitalistischen Länder stehen immer auch weit oben auf dem Anti-Korruptions-Index …

Passt nicht ins Weltbild – ich weiß.

gelegentlich Juli 28, 2014 um 17:51

@Klaus Jarchow
„Korruption ist ‘vorkapitalistisch’ und ‘mafiös’, sie stört kapitalistisches Wirtschaften, indem sie Waren ‘for nuthin’ – also ‘ohne Mehrwert’ – unnötig verteuert. Das macht sich nie gut in einer kapitalistischen Kosten-Nutzen-Bilanz. Die erfolgreichen kapitalistischen Länder stehen immer auch weit oben auf dem Anti-Korruptions-Index …“
Das ist richtig, aber auch oberflächlich. Weil es nur in den Kernländern des Kapitalismus stimmt. In der Randzone aber überhaupt nicht. Vor allem dort nicht, wo man den Staat (also die dortigen Steuerzahler) dazu bringen kann die Mehrkosten zu bezahlen: Griechenland. Bei Rüstungsausgaben gilt das auch in den Kernländern. Die Förderung korrupter Eliten in der Peripherie, durch forcierte Drogenprohibition etwa, macht Alles aus diesen Ländern erheblich billiger.

Andreas Kreuz Juli 28, 2014 um 18:32

@Klaus Jarchow Juli 28, 2014 um 17:42

Dass Korruption genuiner Teil des Kapitalismus sei, scheint noch immer manchen Leuten hier durchs Kleinhirn zu eiern. Geradezu das Gegenteil ist richtig: Korruption ist ‘vorkapitalistisch’ und ‘mafiös’, sie stört kapitalistisches Wirtschaften, indem sie Waren ‘for nuthin’ – also ‘ohne Mehrwert’ – unnötig verteuert. Das macht sich nie gut in einer kapitalistischen Kosten-Nutzen-Bilanz. Die erfolgreichen kapitalistischen Länder stehen immer auch weit oben auf dem Anti-Korruptions-Index …

Wem willst Du denn diesen billigen Fassaden-Aufkleber verkaufen?

Hinter den Kulissen laufen da ganz andere Sachen.
Klar – unter Korruption laufen die nicht.
Sind längst als Geschäftsprozesse standardisiert und die Kunden bezahlen.
Schon mal richtig gearbeitet?
So mit Einblick und so?
Mittendrin – nicht nur dabei?

Keynesianer Juli 28, 2014 um 19:34

Korruption ist sogar “Wissenschaft”. Bestes Beispiel die VWL.

Ganz zentral, nicht peripher, in Yale, Harvard und Chicago.

Getragen von “Nobel”-Preisträgern!

Ganz selbstverständlich mit Einfluss in Senat und Kongress und Weißem Haus.

karla Juli 28, 2014 um 19:55

Klaus Jarchow Juli 28, 2014 um 17:42

“Ich hoffe übrigens, dass Poroschenko gewählt wird. Der hat politisches Format – und auch das meiste Verständnis für westliche Werte”

Poroschenkos Interessen und “westliche Werte”. Passt ganz gut. Dem Westen passen die Interessen Poroschenkos und “Werte” sind interpretierbar.
Das arbeitende Volk darf buckeln für westliche Werte die dann in irgend einer Zukunft eingelöst werden sollen. Termine werden natürlich nicht genannt. (Dass die Ukraine nicht in die EU aufgenommen wird sondern assoziiert ist kein Zufall sondern Kalkül).

” Korruption ist ‘vorkapitalistisch’ und ‘mafiös’, sie stört kapitalistisches Wirtschaften, indem sie Waren ‘for nuthin’ – also ‘ohne Mehrwert’ – unnötig verteuert. Das macht sich nie gut in einer kapitalistischen Kosten-Nutzen-Bilanz. ”

Das mit dem ” macht sich nie gut” ist relativ. Wenn man nicht erwischt wird rechnet sich das schon. Selbst wenn man erwischt wird muss es noch kein Verlust sein. Da greift dann wieder die “Kosten-Nutzen-Bilanz”.
Zum “Mehrwert” : Das wäre jetzt aber ein ganz neues Thema. Das packe ich jetzt lieber nicht an.

"ruby" Juli 28, 2014 um 20:03

“Den Vereinigten Staaten liegt nichts mehr am low intensity conflict. Sie sehen keine weitere Notwendigkeit, sich Zurückhaltung aufzuerlegen oder gar auf Umwegen ans Ziel zu kommen. Sie legen ihre Karten ganz ungeniert auf den Tisch. Sie scheren sich einen Dreck um die Vereinten Nationen, das Völkerrecht oder kritischen Dissens, den sie als machtlos und irrelevant betrachten. Sie haben sogar ein kleines, blökendes Lämmchen, das ihnen an einer Leine hinterher trottelt, das erbärmliche und abgeschlaffte Großbritannien.

Was ist aus unserem sittlichen Empfinden geworden? Hatten wir je eines? Was bedeuten diese Worte? Stehen sie für einen heutzutage äußerst selten gebrauchten Begriff – Gewissen? Ein Gewissen nicht nur hinsichtlich unseres eigenen Tuns sondern auch hinsichtlich unserer gemeinsamen Verantwortung für das Tun anderer? Ist all das tot? Nehmen wir Guantanamo Bay. Hunderte von Menschen, seit über drei Jahren ohne Anklage in Haft, ohne gesetzliche Vertretung oder ordentlichen Prozess, im Prinzip für immer inhaftiert. Diese absolut rechtswidrige Situation existiert trotz der Genfer Konvention weiter. Die sogenannte „internationale Gemeinschaft“ toleriert sie nicht nur, sondern verschwendet auch so gut wie keinen Gedanken daran. Diese kriminelle Ungeheuerlichkeit begeht ein Land, das sich selbst zum „Anführer der freien Welt“ erklärt. Denken wir an die Menschen in Guantanamo Bay? Was berichten die Medien über sie? Sie tauchen gelegentlich auf – eine kleine Notiz auf Seite sechs. Sie wurden in ein Niemandsland geschickt, aus dem sie womöglich nie mehr zurückkehren. Gegenwärtig sind viele im Hungerstreik, werden zwangsernährt, darunter auch britische Bürger. Zwangsernährung ist kein schöner Vorgang. Weder Beruhigungsmittel noch Betäubung. Man bekommt durch die Nase einen Schlauch in den Hals gesteckt. Man spuckt Blut. Das ist Folter. Was hat der britische Außenminister dazu gesagt? Nichts. Was hat der britische Premierminister dazu gesagt? Nichts. Warum nicht? Weil die Vereinigten Staaten gesagt haben: Kritik an unserem Vorgehen in Guantanamo Bay stellt einen feindseligen Akt dar. Ihr seid entweder für uns oder gegen uns. Also hält Blair den Mund.”

Harold Pinter 7. Dezember 2005

Systemfrager Juli 28, 2014 um 23:31

@ruby
das ist der real existierende Kapitalismus
Orwell war gestern
USA sind heute
die Kommunisten müssten noch Tausend Jahre von den Kapitalisten lernen, um so verlogen, unmenschlich und böse zu sein

"ruby" Juli 28, 2014 um 23:48

@ Systemfrager

Da Macht vorwiegend über Personen erfolgt, ist es Agenda den Kopf Putin zu deinstallieren.
Russland ist nie besiegt worden.
Jörg Friedrich erläuterte, dass Deutschland die Vormacht hätte erzielen können, es verpasste und so die USA die Gunst der Stunde nutzten und seither nicht mehr abgegeben haben.
http://www.deutschlandfunk.de/musik-und-fragen-zur-person-der-historiker-joerg-friedrich.1782.de.html?dram:article_id=292540

Linus Juli 28, 2014 um 23:59

@ruby:
Na, das hättest du jetzt aber verlinken können …
http://www.nobelprize.org/nobel_prizes/literature/laureates/2005/pinter-lecture-g.html

Klaus Jarchow Juli 29, 2014 um 00:42

@ Ach, karla …

Systemfrager Juli 29, 2014 um 06:30

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Albert Einstein

Der Kapitalismus funktioniert seit 3 Jahrhundert immer auf die gleiche Weise.
Die Macht der wenigen wächst ins Unermässliche. Diese werden verrückt, die halten sich für Götter, die sich alles nehmen können, was ihnen gefällt, die meinen lügen, verhungern, töten, foltern zu dürfen, so wie es ihnen Spaß macht. Sie schreiben Gesetze, wie ihnen gefällt, sie interpretieren sie, wie es ihnen gefällt, und sie ändern sie wenn ihnen es gefällt. Das nennen sie Freiheit. Ja, das ist ihre Freihet, die Narrenfreihet.
Dann bricht das System zusammen …
Dann versuchen diese Verrückten mit Krieg gegen den Rest der Welt ihre Welt und totalitäre Herrschaft zu retten
Das ist die wahre Natur des Kapitalismus

Wir befinden uns gerade in der Phase des Kapitalismus, als alles zusammenbricht
Man will hoffen, dass heute Russland, China, Indien, Südamerika, … stark genug sindt, damit sich diese Wahnsinnigen nicht so benehhem, wie schon immer in der Geschichte, dass sie nicht den 3WK anfangen

Systemfrager Juli 29, 2014 um 07:07

Der Kapitalismus bedeutet nicht nur die Freiheit
(die Freiheit des Stärkeren, die Narrenfreiheit)
sondern auch Rechtsstaat
Alles funktioniert nach dem Gesezte
Dem Gesetze der sich der Stärkere ausdenkt, wenn es sich anders überlegt, dann schreibt er ein anderes Gesetz, so dass wirklich alles nach dem Gesetz funktioniert

karla Juli 29, 2014 um 08:16

Klaus Jarchow Juli 29, 2014 um 00:42

@ Ach, karla …

Aufschlußreicher Kommentar! Hat aber zugegeben den Vorteil man spart sich Zeit beim Lesen.

Klaus Jarchow Juli 29, 2014 um 13:31

@ karla: Süsswoll …

bertrandolf Juli 29, 2014 um 23:19

f.luebberding Juli 26, 2014 um 11:00
“Dieser Artikel von Martin Meyer in der NZZ ist spannend, weil er das Thema “mulltipolare Moral” von Augstein aufnimmt. Der Hintergrund ist die amerikanische Debatte.”

Der Artikel ist wirklich spannend, vor allen Dingen der konservative Frame. Nach dem Lesen des Artikel verstehe ich auf einen Schlag warum Libertäre Konservative als “Linke Gutmenschen” titulierten, Reine Marktlogik setzt keine Moral vorraus, sie ist nicht wird nicht für das System immanent vorrausgesetzt. Sie hätte noch eine Chance, wenn sie sich im Markt durchsetzen kann.

Michael August 4, 2014 um 14:06

Die Flugzeugtrümmer in der Ukraine sind unabhängig der Täter ein Beweis dafür dass 911 Shakesville/Pennsylvania erstunken und erlogen war. Die USA haben der Welt mit dem Towergate den Krieg erklärt. Es ist an der Zeit die Verantwortlichen zu greifen und zu verurteilen.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: