“Humanitäre Hilfe” oder “Putins Trucker Show”?

by f.luebberding on 13. August 2014

Im Krieg um die Ost-Ukraine gab es seit Monaten einen Vorwurf seitens der Regierung in Kiew und des Westens. Die lange Grenze zwischen Russland und der Ukraine sei praktisch nicht zu kontrollieren. Über diese Grenze erhielten die Separatisten im Bürgerkrieg Nachschub für ihren Konflikt mit der Zentralregierung. Das ist durchaus plausibel. Ohne die Unterstützung aus Russland hätten die Separatisten kaum so lange durchhalten können. Wie aber mittlerweile der Westen seiner eigenen Propaganda zum Opfer fällt, lässt sich an der Posse um die Hilfslieferungen aus Russland für die Zivilbevölkerung in Lugansk und Donezk erkennen. Es könnte sich bei “Putins Trucker-Show” um ein “trojanisches Pferd” handeln, so der Vorwurf. Russland wolle statt humanitäre Hilfe militärischen Nachschub an die Separatisten schicken. Oder dieser Konvoi solle sogar eine militärische Intervention Russlands in die Ost-Ukraine vorbereiten.

In Wirklichkeit hat der Westen ein Problem mit seiner eigenen Wahrnehmung. Er ist so in der Logik des geopolitischen Konflikt mit Moskau um die Kontrolle der Ukraine gefangen, dass er die Wirklichkeit ausblenden muss, um noch handlungsfähig zu bleiben. Moskau könnte noch heute den Einmarsch in die Ost-Ukraine befehlen. Die vom Westen unterstützte ukrainische Armee wäre kein ernsthafter Gegner. Sie hat bekanntlich schon Schwierigkeiten, die Separatisten zu besiegen. Glaubt jemand ernsthaft, Russland brauchte dafür das genannte “trojanische Pferd” unter der Maskerade humanitärer Hilfslieferungen? Die Ost-Ukraine ist für Russland offen wie ein Scheunentor. Da braucht niemand die List des Odysseus. Die territoriale Integrität der Ukraine hängt alleine vom Willen des Kreml ab, wenn der Westen nicht bereit sein sollte, mit Russland einen Krieg zu beginnen. Das war zwar seit Beginn der Krise klar, ist aber im Westen in Vergessenheit geraten. Der hatte spätestens nach dem Abschuss von MH17 die Realpolitik an der Garderobe abgegeben, um stattdessen alle möglichen Bedrohungsphantasien einer wiederauferstehenden Sowjetunion zu entwickeln. Das Baltikum, so die These der westlichen Propagandisten, werde jetzt in Lugansk und Donezk verteidigt. Nur dass die Ukraine nicht zur NATO gehört. Insofern Kiew auch keinen Anspruch auf die Solidarität jenes Bündnisses hat, dem es aus guten Gründen nicht angehört. Der Westen nimmt aber diese Differenz nicht mehr zur Kenntnis, sondern betrachtet die Ukraine nur noch als den Ort eines geopolitischen Kampfes mit Russland um Einflußsphären. Er macht sich damit von der Regierung in Kiew abhängig. Diese sieht jetzt keinen Grund mehr, den Konflikt in der Ost-Ukraine als die vielbeschworene “innere Angelegenheit” zu betrachten, sondern lediglich als Ergebnis einer Intervention Russlands.

Das ist offenkundig falsch. Der Konflikt um die Ost-Ukraine war von Beginn an ein Bürgerkrieg mit Beteiligung auswärtiger Mächte. Die Regierung in Kiew hat seit dem Umsturz auf dem Maidan keine Idee davon, wie sie die desaströsen ökonomischen und sozialen Probleme des Landes lösen soll. Ihre einzige Hoffnung bestand daher in der Orientierung an die reichen Onkel aus dem Westen. Was hat sie auch ansonsten der Bevölkerung anzubieten, außer sinkende Einkommen, steigende Energiepreise und explodierende Arbeitslosigkeit? Die Fortsetzung des geopolitischen Großkonflikts mit der Mitgliedschaft in EU und NATO liegt daher im Interesse von Kiew. Ein Ausgleich mit den Interessen Russlands oder der skeptischen Minderheit in der Ost-Ukraine ist dabei nur hinderlich. Das störte nämlich die schöne Utopie, der Westen könnte für Kiew die ukrainischen Probleme lösen.

So steht die Wirklichkeit der eigenen Propaganda schon einmal im Wege. Die fixe Idee, in der Ost-Ukraine sei ohne die Russen alles in bester Ordnung, bekommt Risse. Oder wie ist es eigentlich zu erklären, dass 700.000 Menschen nach Russland geflohen sind? Im Westen sieht man darin das Ergebnis der Agitation russischer Medien. Jede andere Sichtweise nur noch als Propaganda zu deklarieren, wird allerdings selbst zur Propaganda. Und diese Posse um die russische Hilfe für Lugansk und Donezk ist ein gutes Beispiel dafür. Selbstredend hat der Kreml ein politisches Interesse an dieser humanitären Aktion. Er will in der Ost-Ukraine die Zentralregierung in Kiew bloßstellen. Bekanntlich versucht sie gerade beide Städte mit dem Einsatz militärischer Gewalt zurückzuerobern. Die Erwartung, dort als Befreier begrüßt zu werden, ist nicht gut begründet, auch wenn viele Menschen die Separatisten und den Krieg leid sind.

Die These vom “trojanischen Pferd” ist nichts anderes als der hilflose Versuch, dieses Legitimationsproblem der Zentralregierung propagandistisch zu ignorieren. Russland erzielt einen Propagandaerfolg, so die bei uns zu lesende These. Etwa bei Spon, der SZ oder FAZ. Wohl wahr: Während die Armee der Ukraine mit Artillerie Donezk und Lugansk beschießt, schickt der Kreml Lebensmittel, Medikamente und Notfall-Generatoren. Das wird der Zentralregierung in Kiew sicherlich nicht positiv angerechnet werden, selbst wenn sie am Ende die Separatisten besiegt haben wird. Dann wird aber deutlich werden, dass der Konflikt in der Ost-Ukraine vor allem ein Bürgerkrieg gewesen ist – und kein geopolitischer Großkonflikt zwischen Russland und dem Westen. Weder Russland, noch der Westen werden die Probleme der Ukraine lösen können. Auch wenn das die Regierung in Kiew und die Separatisten in der Ost-Ukraine bis heute glauben – und die Propagandisten aller Seiten diese Legende gerne erzählen, aus welchen Gründen auch immer.

Je eher das alle Seiten begreifen, umso besser vor allem für die geschundene Bevölkerung in der Ost-Ukraine. Wer was als Propagandaerfolg deklariert, kann ihr allerdings mittlerweile gleichgültig sein.

update 14:04 Uhr

In der Wirtschaftwoche gibt es eine Zusammenfassung mit Mythen über den Ukraine-Konflikt. Es ist eine Auseinandersetzung mit Propaganda. Was fehlt? Die Analyse.

Dieser Artikel von Gabor Steingart ist immer noch aktuell.

Über die ökonomischen Folgen der Sanktionen berichtet morgen auch die Zeit. Man kann sie ja politisch unterschiedlich beurteilen, aber deren Wirkungen werden andere sein als sie der Westen erwartet. Er wird von der zunehmenden Desintegration in den Weltmarkt sicher nicht profitieren.

Jetzt erst gesehen. Auch in der Wirtschaftwoche hält man jetzt die These vom “trojanischen Pferd” nicht mehr für so überzeugend. Na sowas.

Ansonsten noch die Meinung des Chef-Dilettanten in Kiew.

17:34 Uhr

Anderer Ort, nämlich Israel und Gaza, aber das gleiche Thema: Umgang mit dem Krieg. Von Stefan Schulz bei den Sozialtheoristen.

14.08.2014

Schieritz und Faigle über das Pro und Contra von Sanktionen. Dazu auch Eric Bonse. Außerdem Vera Bunse zu den Reaktionen auf den Hilfskonvoi im Westen. Die FR zur Lage in der Ost-Ukraine. Schließlich zum Wein in Russland.

{ 718 comments }

Frankie (formerly known as Bernankie) August 13, 2014 um 11:41

@Luebberding

“Ihre einzige Hoffnung bestand daher in der Orientierung an die reichen Onkel aus dem Westen.”

Das sollte man nicht so abfällig kommentieren, denn das ist auch die Zentralperspektive z.B. fast aller EU-Beitritte seit 2004.

f.luebberding f.luebberding August 13, 2014 um 11:47

Frankie

Nur gab es in der Folge keine Kriege.

Frankie (formerly known as Bernankie) August 13, 2014 um 11:53

“Der Westen hatte spätestens nach dem Abschuss von MH17 die Realpolitik an der Garderobe abgegeben, um stattdessen alle möglichen Bedrohungsphantasien einer wiederauferstehenden Sowjetunion zu entwickeln.”

Ja, und es ist erstaunlich, mit welcher Sturheit das weiterverfolgt wird. Nur beim geschätzten Publikum kommt es nicht so an, wie auch. Man muss für die Überwindung dieser kognitiven Dissonanz schon eine ordentliche Strecke überwinden: zwischen dem Bild vom imperialen, abendlandbedrohenden Russland, das aber seine Kriegsschiffe in Frankreich und seine Schützenstände bei Rheinmetall bauen lassen, und seine Erdölquellen von Exxon erschliessen lassen muss.

aifran August 13, 2014 um 11:57

kaum schau ich mal einige Minuten nicht auf die Wiesaussieht Hauptseite, schon bin ich mit meinem Posting zu spät … ja ja – der Frank L kennt den Weg … :-)

…aifran August 13, 2014 um 11:51

Mein Gott – Russland hat einen Hilfstransport losgeschickt …. die Wissen genau – Gut Gegessen, gut Getrunken und schon kämpft der Kämpfer besser.

Diese Hilfslieferung STÄRKT die Kampfkraft der Ostukraine —- IST ALSO EINE WAFFENLIEFERUNG!!!

Putin liefert Waffen – Putin liefert Waffen – Putin liefert Waffen

jetzt aber ran lieber Frank L. – alle warten auf einen Artikel von DIR über die Kriegstreiberei Putins mittels Lebensmittelhilfen. DU schafftst das lieber Frank L.

f.luebberding f.luebberding August 13, 2014 um 12:36

aifran

Der alte thread mit den fast 1.400 Kommentaren war dann doch etwas unübersichtlich geworden … .

Keynesianer August 13, 2014 um 13:27

Die These, dass der sogenannte Westen hier von der sogenannten Regierung der Ukraine in den Konflikt mit Russland getrieben werden soll, ist schon mit dem außergewöhnlichen Eifer widerlegt, mit dem die gleichgeschalteten Massenmedien bei uns zu dem Thema agitieren.

Das kann also nur das Auftragswerk der allerhöchsten Kreise sein.

Ein Auftragswerk, nicht die Folge irgendeiner Verblendung des sogenannten Westens. Die bisher auf den Nahen Osten und mit Libyen und Afghanistan etwas darüber hinaus beschränkten, systematischen Verheerungen von Staatsgebieten soll wohl über die Ukraine nach Europa ausgedehnt werden.

Linus August 13, 2014 um 13:59

@fl:
“Dann wird aber deutlich werden, dass der Konflikt in der Ost-Ukraine vor allem ein Bürgerkrieg gewesen ist – und kein geopolitischer Großkonflikt zwischen Russland und dem Westen.”

Seh ich nicht so. Beide Seiten haben massive Probleme beim Rekrutieren. Das ist kein Bürgerkrieg. Das wird geschürt und würde von allein nicht brennen.

f.luebberding f.luebberding August 13, 2014 um 14:30

Noch einige Hinweise im update. Vor allem die zunehmende Desintegration in den Weltmarkt wg. der politischen Krisendynamik ist ein lohnendes Thema.

f.luebberding f.luebberding August 13, 2014 um 14:32

Linus

Dafür gibt es aber keine Hinweise, außer wenn man den Propaganda-Maschinen beider Seiten glaubt. Das ist nämlich deren These: Ohne die Einmischung des Westens (oder Russlands) gäbe es kein Problem in der Ukraine.

Insider August 13, 2014 um 14:34

Die rund 280 Lastwagen hätten sich am Morgen in Bewegung gesetzt, meldete die Staatsagentur Ria Nowosti am Mittwoch. Nahe der Stadt Belgorod an der Grenze sollten die Güter an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz übergeben werden. Streit gibt es um die Details. Die Ukraine verlangte zuletzt ein Umpacken der rund 2000 Tonnen Hilfsgüter auf “neutrale” Fahrzeuge.
Die rund 280 Lastwagen hätten sich am Morgen in Bewegung gesetzt, meldete die Staatsagentur Ria Nowosti am Mittwoch. Nahe der Stadt Belgorod an der Grenze sollten die Güter an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz übergeben werden. Streit gibt es um die Details. Die Ukraine verlangte zuletzt ein Umpacken der rund 2000 Tonnen Hilfsgüter auf “neutrale” Fahrzeuge.
http://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-im-news-ticker-russischer-hilfskonvoi-auf-dem-weg-zur-ukrainischen-grenze_id_4056876.html

„Umpacken auf “neutrale” Fahrzeuge“ – am besten auf Fahrzeuge, die den Oligarchen gehören, So könnten sie sich die Güter aneignen und großen Profit damit machen.

Und die westliche Milliardärspresse unterstützt mit Formulierungen wie „trojanisches Pferd“ propagandistisch das Putschisten- und Verbrecherregime der Oligarchen.

Ganz vorn dabei PolitikerInnen der Grünen:

Es sei wenig überraschend, dass der russische Hilfskonvoi aus Sicht der Ukraine als trojanisches Pferd betrachtet werde, sagte Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, im DLF. Schließlich habe Russland zuerst die Krim annektiert und dann die Separatisten mit Waffen versorgt. Ungeachtet dessen könnten die Sanktionen des Westens aber ihr Ziel erreichen.
https://plus.google.com/101621968582875339372/posts/U9Y5JsS7XcK

„Umpacken auf “neutrale” Fahrzeuge“ – am besten auf Fahrzeuge, die den Oligarchen gehören, So könnten sie sich die Güter aneignen und großen Profit damit machen.

Und die westliche Milliardärspresse unterstützt mit Verdächtigungen wie „trojanisches Pferd“ propagandistisch das Putschisten- und Verbrecherregime der Oligarchen.

Ganz vorn dabei PolitikerInnen der Grünen:
Es sei wenig überraschend, dass der russische Hilfskonvoi aus Sicht der Ukraine als trojanisches Pferd betrachtet werde, sagte Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europaparlament, im DLF. Schließlich habe Russland zuerst die Krim annektiert und dann die Separatisten mit Waffen versorgt.
https://plus.google.com/101621968582875339372/posts/U9Y5JsS7XcK

Balken August 13, 2014 um 14:56

Richtig, nach Friedrichs Fähnchenartikel, der ohnehin den vorigen Ukrainethread nicht bremsen konnte, wieder zu einem wiesaussieht-würdigen Thema und Aufmacher zu kommen. Der Aufmacher ist sehr zu nüchternder Diskussion anregend, weil sehr sachlich und ausgewogen, wenn ich das sagen darf.
“Weder Russland, noch der Westen werden die Probleme der Ukraine lösen können” – Es kann aber doch die Frage sein, ob nicht der eine das etwa doch besser hinbekommt als der andere. Immerhin hat der russische Staat gezeigt, dass er Oligarchen einbinden und in die Schranken weisen will. Deutschland lässt den Oberoligarchen, der das nicht wollte, sich als Martyrer hinstellen und man deklarieret ihm hier ein Selbstbedauerungsbuch zum Bestseller, also zu etwas, wovon man die Leute überzeugen will, dass sie es kaufen sollen. (Was man von der Wortbedeutung her eigentlich als Bestseller verstehen würde, nämlich ein Buch, das sich bereits gut verkauft hat, ist kein Bestseller, sondern ein “Longseller”.) Der Westen hält für die Ukraine die Greichenland-Version bereit. Gürtel enger schnallen zugunsten der ungeschorenen heimischen Oligarchie.
Aber abgesehen davon: “Weder Russland, noch der Westen werden die Probleme der Ukraine lösen können” – das ist nicht die Frage, um die es geht. Haben die USA Milliaren in die Beförderung eines Umsturzes investiert, um die Probleme der Ukraine zu lösen? Es ist daher nicht, wie Lübberding schreibt, entscheidend, ob Kiew ein Interesse daran hat, den eigenen Schlamassel als Teil eines weltpolitischen Großkonflikts zwischen dem “Westen” und Russland zu stilisieren. Nicht die Ukraine zieht den Westen da irgendwo rein. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Der Westen will von seinem Großkonflikt nicht lassen. Die prowestliche Putschistenregierung hat sich darauf eingelassen, auf diesem Pferd zu reiten – und gibt ihm jetzt die Sporen. Sie will verhindern, dass das Pferd womöglich kehrt macht. Dann wäre morgen wieder Maidan und die Poroschenko-Version der ukrainischen Oligarchie Geschichte.
Lustige Vorstellung übrigens, wie sich, gesetzt die Vorstellungen des Westens mit der Ukraine gingen auf, die ukrainischen Oligarchen dann ganz schnell ins zweite Glied versetzt sähen. Entmachtet, mit etwas Glück nicht völlig enteignet, aber nicht mehr als eine Art “stille Teilhaber”, die nur noch den Mund zu halten haben. Rentiers vielleicht, die für ihre Dienste bei der Abwickung einen gesicherten gutbürgerlichen Lebensabend garantiert bekommen. Alles weitere liegt dann bei Exxon, Monsanto et al.

Linus August 13, 2014 um 15:01

“Beide Seiten haben massive Probleme beim Rekrutieren.”
Das ist durch Fakten belegt. Und das streitet auch keine Seite ab. Muss ich jetzt echt Links dazu raussuchen?

“außer wenn man den Propaganda-Maschinen beider Seiten glaubt. Das ist nämlich deren These:”
Also vergessen wir die Propaganda. Und dann bleiben obige Fakten.

aifran August 13, 2014 um 15:01

Alles nur Interne Streitereien … ja, ja – ganz bestimmt, ganz sicher
erinnert sich noch wer an …
John “Death Squad” Negroponte
http://derstandard.at/1955837
oder
Frau Victoria Nuland
… Die Karrierediplomatin arbeitete bereits unter George Bush dem Älteren Anfang der 1990er Jahre an der Botschaft in Moskau, als dort noch Boris Jelzin mit tatkräftiger Unterstützung westlicher Berater regierte. Nulands Ehemann Robert Kagan gründete 1997 die Lobbygruppe “Project for the New American Century” mit. In deren nur ein Jahr vor den Anschlägen von 9/11 veröffentlichten Studie “Rebuilding America’s Defenses” wurde “ein neues Pearl Harbor” bekanntlich als wünschenswert dargestellt.

Nuland selbst arbeitete unter Clinton und Bush Junior zeitweise als NATO-Botschafterin in Brüssel, wo sie unter anderem eine Schlüsselrolle bei der fragwürdigen Ausrufung des NATO-Bündnisfalls nach dem 11. September 2001 einnahm. Auch die NATO-Osterweiterung fiel dort in ihr Ressort. Anschließend arbeitete die Expertin für Machtausdehnung mehrere Jahre im Stab von Vizepräsident Cheney.
“Regime Change Management”
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40972/1.html

aifran August 13, 2014 um 15:23

…. warum wohl macht der liebe Frank L. um die vom Reich d. G. so geliebte Kunst des “Regime change” einen ganz, ganz weiten Bogen ???
:-)

Insider August 13, 2014 um 15:29

F.L.
Über die ökonomischen Folgen der Sanktionen berichtet morgen auch die Zeit. Man kann sie ja politisch unterschiedlich beurteilen, aber deren Wirkungen werden andere sein als sie der Westen erwartet. Er wird von der zunehmenden Desintegration in den Weltmarkt sicher nicht profitieren.

Die entscheidende Frage ist doch: Wer profitiert davon?
Dass Teile des Großkapitals erwarten, dass sie davon profitieren, ergibt sich logischerweise aus deren Politik

Sicher wie das Amen in der Kirche ist:
Die Folgen dieser Politik werden die Normalbürger im Westen mit sinkendem Wohlstand oder noch Schlimmerem bezahlen.

Nichts Neues ist in der heutigen Realität der antagonistischen, kapitalistischen Klassengesellschaft ist der Befund:
Der Reichtum der einen, basiert auf sinkendem Wohlstand der anderen. Eine kleine Minorität wird reicher, die Majorität ärmer.

Das funktioniert nur, weil die Mittelschichten sich mit der Minorität der Reichen identifizieren, sich als Mediatoren der Interessen dieser Minorität instrumentalisieren lassen sowie deren Politik zu ihrem eigenen Schaden mittragen.

Ulrike Herrmann:
Die eigentliche Frage ist daher nicht, warum die Reichen reicher werden, sondern warum die Mittelschicht dies toleriert. In den vergangenen Jahrzehnten war immer wieder zu erleben, dass die Mehrheit für Gesetze stimmt, die nur einer privilegierten Minderheit nutzen.
Die Erklärung ist so simpel wie erstaunlich: Die Mittelschicht hält sich selbst für einen Teil der Elite. Obwohl sie sich über den Reichtum der Reichen aufregt, fürchtet die Mehrheit, dass auch sie getroffen würde, falls die Vermögenden stärker belastet würden. In Umfragen ist dieses Phänomen klar zu erkennen: Die Mehrheit der Deutschen lehnt hohe Erbschaftsteuern für große Vermögen selbst dann ab, wenn die Freigrenze bei einer Million Euro läge. Offenbar glauben viele, dass sie es irgendwann selbst zum Millionär bringen könnten, und sei es durch einen Lottogewinn.

http://www.b-republik.de/aktuelle-ausgabe/vorsprung-durch-tautologie

Dazu von U. Herrmann auch:
Wie sich die Mittelschicht selbst betrügt
http://www.b-republik.de/archiv/wie-sich-die-mittelschicht-selbst-betruegt

Aber es nicht nur Selbstbetrug, denn die Mittelschichten werden aktiv betrogen und belogen –von Medien und Journalisten, von PolitkerInnen und Parteien, von korrupten Wissenschaftlern …

Die gesellschaftliche Realität wird verschleiert durch undifferenzierte Aussagen, wie:
Der Westen wird von der zunehmenden Desintegration in den Weltmarkt sicher nicht profitieren.

Man kann auch mit Halbwahrheiten lügen und betrügen.

Bogus August 13, 2014 um 15:42

“Der Westen [...] betrachtet die Ukraine nur noch als den Ort eines geopolitischen Kampfes mit Russland um Einflußsphären.”

Was heißt “nur noch”? War das mal anders?

Dass die Politik der Konfrontation gegenüber Russland den US-Boys (und Girls) langfristig auf die Füße fallen könnte beschreibt ein gewisser Ron Paul hier.

Keynesianer August 13, 2014 um 15:44

@Insider

Der Neomarxismus spielte eine wichtige Rolle dabei, die Mittelschicht auf die Seite der Hochfinanz zu treiben.

Denn unsere 68er Neomarxisten wollten ja als Endziel den Sozialismus.

Darum fürchten die Mittelschichten, dass jede “linke” Politik nur der erste Schritt zu einer Entwicklung ist, an deren Ende dem Huberbauern der Hof, dem Malermeister sein Betrieb, dem Dorfwirt seine Gaststätte und der Oma ihr Häuschen enteignet wird.

Dafür hat man damals die neomarxistische Studentenbewegung inszeniert und bis heute mit vollem Erfolg (für die Hochfinanz). Auch die Unvermeidbarkeit der Krisen predigen die Alt-68er ja noch immer und dass man da gar nichts machen könne, vor allem keinen Keynesianismus.

Höchstens die Werttheorie von Marx studieren. ;)

Soldat Schwejk August 13, 2014 um 16:28

Man muß die Dinge voneinander trennen.

Der Krieg im Donbass gehorcht im wesentlichen einer inneren Logik und ist, für sich genommen, kein geopolitischer Großkonflikt. Die ukrainische Staatlichkeit wird auch danach fragil sein, nicht wegen Putin oder wegen der Amis, sondern wegen der inneren Konstellation mit schwachen Institutionen, mit etlichen nun auch bewaffneten Machtgruppen und nicht zuletzt mit Kolomoiskis Feudalstaat im Süden, in dem Kiew praktisch nichts zu sagen hat.

Umgekehrt hat aber der sich daran aufhängende Wirtschafts- und Propagandakrieg wenig mit dem Bürgerkrieg in der Ukraine zu tun, der zum Jahresende vorbei sein wird. Was diese zweite Ebene mit den Wirtschaftssanktionen und der Propagandawelle gegen Putin angeht, so scheint es mir schon plausibel anzunehmen, daß das Ziel darin besteht, die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen der europäischen Staaten zu Rußland dauerhaft zu stören und die transatlantische Achse damit zu stärken. Irgendeine Logik in bezug auf den Ukraine-Konflikt ist in der ‘antirussischen Wende’ jedenfalls kaum zu erkennen, dafür aber schon eine ‘geoökonomische’ Logik.

Was MH-17 angeht, so staune ich ja, daß die Spur “CyberBerkut – Oleinik” hier noch nicht aufgegriffen wurde. Also die angeblich gehackte Kommunikation zweier Mitarbeiter von Kolomoiski über seltsame Aktivitäten in der Luft am 17. Juli… es habe vom Boden aus nicht geklappt, also habe man es aus der Luft machen müssen…

Ich kann absolut nicht einschätzen, wie das zu bewerten ist. Einerseits ist CyberBerkut wohl ernst zu nehmen, und Kolomoiski ist alles zuzutrauen. Andererseits scheint das in Rußland nicht so viel Resonanz zu finden, also an offizieller Stelle hat man dort vielleicht auch Zweifel an der Authentizität?

Interessant ist vielleicht aber noch dieses Video vom 19. Juni, also 1 Monat vor der Katastrophe. Mit deutschen Untertiteln. Die betreffende Stelle ab 1:00.

Will daraus keine voreiligen Schlußfolgerungen ziehen. Aber man sollte es doch zur Kenntnis nehmen…

Pjotr56 August 13, 2014 um 16:38

@fl
“Dann wird aber deutlich werden, dass der Konflikt in der Ost-Ukraine vor allem ein Bürgerkrieg gewesen ist – und kein geopolitischer Großkonflikt zwischen Russland und dem Westen.”
Und wie ordnet der kritische Betrachter die lt. fucktheeu-nuland von den USA in die UA investierten 5 Mrd USD ein?
Selbstlose Entwicklungshilfe, Taschengeld? Destabilisierungsknete?
Was ist mit dem von der KAS gesponserten Boxer? Breitensportförderung?
Wenn diese beiden Beispiele (unter vielen) keine geopolitischen Dimensionen haben, die den Bürgerkrieg befeuern, dann blick ich nicht mehr durch.
Ach ja, interessant ist das hier.

Soldat Schwejk August 13, 2014 um 16:44

Zu CyberBerkut & MH17

Wie gesagt, ich kann die Authentizität nicht beurteilen.

aifran August 13, 2014 um 16:51

nichts neues

aifran August 6, 2014 um 22:50
… die besten Killer aus dem Reich d.G. überlegen Krampfhaft welche Schweinereien nötig sind um Putin ein Militärisches Eingreifen aufzuwingen …. Vielleicht den Ostukrainischen Ratten die Schwänze kürzen und sie dann über die Grenze nach Russland jagen …
Ohne massive Konfrontation, ohne Ausnahmezustand ist das Imperium d.G. verloren –
Putin bitte lass die Panzer rollen, Putin bitte bitte – lass uns nicht hängen, Rette die Ratten in der Ostukraine – Schlag zu sonst sind
wir Verloren
Wir brauchen die neue Mauer, wir brauchen einen Schurken, einen Sündenbock dem wir die massive Systemkrise anhängen können …

aifran August 13, 2014 um 17:00

Endgame um die Ukraine?
Tomasz Konicz 13.08.2014
Im geopolitischen Machtkampf zwischen Ost und West droht eine unkontrollierbare Eskalation

glühwürmchen August 13, 2014 um 17:08

mit welchem Recht werden überhaupt schwere Waffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt? Und das von einer Wochen vorher an die Macht gebrachten Übergangsregierung?
Die Separatisten hatten lediglich Polizeigebäude besetzt, und?
Steht Europa jetzt für Bomben auf protestierende Zivilisten?
Man hat ja nicht einmal versucht, Verhandlungen zu führen.
Ein Ziel dieser westlichen Aktion war übrigens die Kontrolle über die Krim zu erreichen und die russische Marine von da zu verjagen. Was erfreulicherweise fehlgeschlagen ist.

Bogus August 13, 2014 um 17:26

Totaly OT

Das ist ja prima: Da hat schwupp-diwupp ein Wichtel meinen häßlichen 3-zeiligen Link zu einem schönen “hier” umformatiert!
Macht Wordpress das automatisch? Oder ein fleißiger Admin bzw. Blogherr?
Oder wieder eine Aktion des geheimen Dienstes, der unserem armen PVK so peinigend im Nacken sitzt?

MichaMue August 13, 2014 um 18:06

Hallo Herr Lübberding,

noch was für ein Update…

inzwischen faselt der SPON schon von einem ukrainisch-russischen Grenzkonflikt. Tote russische Soldaten wurden aber nicht erfasst….

Ich dachte es ist ein Bürgerkrieg, aber wahrscheinlich hat uns RT für doof verkauft *Ironie aus

"ruby" August 13, 2014 um 18:20

Nochmal,
Ukraine wird wirtschaftlich kollabieren und nicht gerettet werden, weil kein € sondern Hrywnja…

oder bringen und verteilen die EU`ler (Harms, Brook, Steinmeier …) noch Säcke mit Bargeld dort hin? Wo werden die 500`er Scheine gedruckt bzw. hat die EZB bereits ein SonderTargetKonto eingerichtet?
;-)
Das mit der Gassperrungserpressung wird auch nicht funktionieren – kann ja mal jemand erklären !

QuestionMark August 13, 2014 um 18:33

Endlich mal ein Artikel der mit Leidenschaft und Liebe geschrieben worden ist. Und das nach den ganzen Jahren in denen man trostloses Geschreibsel in FAZ, SZ, SPON usw über sich ergehen lassen musste. Fight on, Luebberding. Zeig den Flaschen wies geht!

"ruby" August 13, 2014 um 18:41

Genau – Liebe und Leidenschaft, deswegen etwas Hardcore und zum geniessen
;-)

f.luebberding f.luebberding August 13, 2014 um 19:05

Bogus

Alles von Hand. Schaffe ich aber nicht immer.

gelegentlich August 13, 2014 um 19:23

@fl
Die Qualifikation des Artikels mit „es fehlt die Analyse“ ist aber heftig geschmeichelt. Das ist ein sehr durchsichtiger Versuch eine bröckelig gewordene Stellung mit ein wenig Anschmiegsamkeit doch noch halten zu wollen. Das gilt insbesondere für den Teil, der sich mit der Absturzursache beschäftigt, und auch für das Problem Krim. Soo klar ist die Angelegenheit wohl doch nicht.
Ansonsten ein sehr gelungener Beitrag.

"ruby" August 13, 2014 um 20:04

Wenn man den Header der Tagesschau mit den Bildern des Konvois sieht, kann dem Wladi Putin eine gewisse Portion Humor nicht abgesprochen werden ;-)

Balken August 13, 2014 um 20:09

An Powells You break it you own it wird hier http://www.tagesschau.de/kommentar/usa-irak-105.html aktuell wieder erinnert-auf den Irak bezogen.
Die USA bereiten sich gerade ein neues Porzellanladen-Elefenten-Debakel, in der Ukraine.
Sie führen sich wieder einmal selbst vor. Jeder sieht es. Alle Propaganda, auch der embedded media Deutschlands, rudert hilflos. Am besten, alle Kommentarfunktionen aller Presseorganse gleich sperren!
Zu dem Powell-Spruch passt die Geduld der Russen. Nein, sie werden, von der Krim abgesehen, den USA den Gefallen nicht tun.
Es bleibt dabei. You break it, you own it. Allerdings, für die USA ja das Gute dabei: Sie haben immerhin die Möglichkeit, den Scherbenhaufen den Europäuern, der EU (vor allem) und natürlich auch Russland, vor die Füße zu kippen. Allein dafür schon hat es sich gelohnt, einen weitern failed state zu erzeugen.

Balken August 13, 2014 um 21:28

Die Ukraine, in ihrer territorialen Gestalt ein quasi aus versehen so übrig gebliebenes plötzlich “soveränes” Gebilde, war als “Nation” innerlich fragil und strikt auf interregionale Ausgeglichenheit und power-balance angewiesen. Insbesondere mit seinem großen russophonen Bevölkerungsanteil. Außenwirtschaftlich war die Ukraine stark mit Russland verflochten. Das hat die USA aufgebrochen. Mit Hilfe zweifelhafter Wolfsangelbanner-Figuren, die, da sie zwar Schurken, aber (einstweilen) nützliche Schurken sind, mit netten Begriffen, etwa als Nationalisten, bezeichnet werden. Mit der Entsorgung von Schurken, wenn sie denn ihren Zweck erfüllt haben, meinen die USA ja stets klarzukommen. Zauberlehrlinge halt.
Wie, dann auch in unserer Presse, Vorgände, die nicht einmal vergleichbar sind, je nach politisch-strategischer Einordnung mit jeweils unterschiedlichen Begriffswelten propagandistisch geframed werden, ist schon atemberaubend. Als Beispiel mal genommen die Intervention der radikalislamischen Wahhabiten in Bahrein, mit deutschen Panzern (ja nein, radikalislamisch sind die zwar, aber das sagen wir so nicht, sondern Stabilitätsanker, Originalton Merkel), und jetzt die drohende -wie sagt man jetzt korrekt? – humanitäre Intervention? Russlands mit Hilfslieferungen, von denen es heißt, dass sie “nach russischen Angaben” (heißt unterschwellig: anzuzweifelnden Angaben) Wasser, Medikamente, Lebensmittel enthalten.

Balken August 13, 2014 um 21:51

Der Satz Steingarts in seinem Artikel, auf den Lübberding in seinem update verweist, hat es in sich: “Hätte der Westen die damalige US-Regierung, die ohne Beschluss der UN und ohne Beweise für das Vorhandensein von „Massenvernichtungswaffen“ im Irak einmarschierte, nach den gleichen Wertmaßstäben beurteilt wie heute Putin, wäre George W. Bush unverzüglich mit Einreiseverbot in die EU belegt worden. Die Auslandsinvestments von Warren Buffett hätte man einfrieren, den Export von Fahrzeugen der Marken GM, Ford und Chrysler untersagen müssen.” Steingart rät, auch in seiner Erinnerung an Willy Brandts Reaktionen angesichts des Mauerbaus, zum Schaum-Abwischen von den journalistischen Mäulern. Möge das gehört werden und Schule machen.
Seine Hoffnung, dass Merkel und Steinmeier nicht, zum Schaden
Deutschlands und Europas, weiter wie die Pudel hinter den USA herlaufen, ist allerdings wohl eine sehr vage …

Balken August 13, 2014 um 22:11

Über die “zunehmende Desintegration in den Weltmarkt” (so im update Lübberdings) gibt es in der Tat unterschiedliche Bewertungen.
Russland ist nicht der Irak, zum Beispiel. Irgendwie scheint den USA im Größenwahn die Fähigkeit zur Einschätzung der Dimensionen abhanden gekommen zu sein.
Im Irak war die halbe Million Kleinkinder-Übersterblichkeit wegen der Sanktionen ja nach Fischerfreundin Albright “die Sache wert”. Aber hier ist, nicht mal in erster Linie wegen irgendwelcher russischer Gegensanktionen, sondern ganz einfach wegen der Rückwirkungen der eigenen Sanktionen selbst, nicht ganz klar, wer sich eigentlich aus dem Weltmarkt desintegriert. Lässt sich die ganze Welt bestrafen, weil sie Sanktionen unterläuft?
Jetzt muss bloß noch der Öl-Stabilitätsanker Saudi Arabien rumzicken, weil man ihm seine schöne IS- Proxytruppe kaputtmachen will, dann ist Schicht im Schacht mit der Weltreservewährung. Sonst dauert es halt ein wenig länger. Wird aber durch die putzigen Sanktionen arg beschleunigt. Wir werden noch erleben, dass die USA bei den BRICS anklopft um als Juniorpartner Aufnahme zu erbitten, vielleicht um einen Kredit … ;-)

Balken August 13, 2014 um 22:23

Ah, sehe gerade, darauf, dass die Sanktionen womöglich die Weltmartdesintegration von ganz jemand anderem als beabsichtigt beschleunigen könnten, hat @Bogus schon hingewiesen, mit Link auf Ron Paul.

Insider August 13, 2014 um 22:23

Es hat eine Polarisierung der Auseinandersetzung stattgefunden:

Auf der einen Seite die Scharfmacher und Kriegshetzer, auf der anderen Seite jene, die vernünftige und friedliche Lösungen wollen und vor allem mit Russland als europäischen Nachbarn friedlich und kooperativ zusammenleben wollen.

Die Führungsrolle auf Seiten der Scharfmacher und Kriegshetzer haben die USA inne, die deutsche Regierung sowie alle Parteien mit Ausnahme der Linkspartei zeigen sich als willfähriger Mitmacher ebenso die Meinungsmacher bei den Privatmedien der Milliardäre und die Top-JournalistInnen und –ModeratorInnen bei den ÖR-Medien.

Die andere Seite wird von kritischen Bürgern gebildet, und zwar unorganisiert und ohne Führung durch eine Partei oder anderweitige Organisation. Die Linkspartei spielt dabei keine Rolle, zumal sie sich – wie immer – zugleich opportunistisch dem Mainstream anbiedert.

Was machen die Gewerkschaften? Die halten sich heraus, so mein Eindruck. So wie sie es bereits bei der wirtschaftimperialistischen Politik gegen andere Bevölkerungen, wie Griechenland u. a., getan haben.

Weiterhin gibt es vereinzelt kritische Stimmen aus den Reihen der Wirtschaft, welche auf die negativen Folgen der Wirtschaftssanktionen gegen Russland auf die eigene Wirtschaft hinweisen. Aber sie beeinflussen nicht wesentlich die gegenwärtige Regierungspolitik und Meinungsmache der Medien.

Es gibt auch keine relevante Machtgruppe, die auf Aufklärung des Absturzes von MH 17 drängt. Statt die Veröffentlichung der bereits vorhandenen Untersuchungsergebnisse zu fordern, akzeptieren sie, dass irgendwann lediglich das „Gesamtergebnis“ veröffentlicht werden soll. Jeder Mensch mit Verstand begreift, dass hier irgendwann ein politisch passendes, abgestimmtes „Gesamtergebnis“ präsentiert werden soll.

Besonders auffällig ist auch das Wegschauen und Schweigen der sich ansonsten lautstark präsentierenden Menschenrechtsheuchler. Es wird nicht unternommen, um eine humanitäre Lösung für die Zivilbevölkerung in der Ost-Ukraine zu erreichen.

Inzwischen ist doch offensichtlich, dass das Putschisten- und Verbrecherregime der Oligarchen brutal und rücksichtlos mit militärischer Gewalt gegen die eigene Zivilbevölkerung vorgeht, sie mit schwerer Artillerie beschießt und auf sie Bomben abwirft.

Da diese Regierung verkündet, ihren Krieg solange fortzusetzen, bis die Aufständischen bedingungslos kapitulieren, ist klar, wie es weitergehen wird.

Da die Aufständischen im Falle einer bedingungslosen Kapitulation als Kriegsverbrecher und Terroristen behandelt werden würden, werden diese weiterkämpfen.

Da das Putschisten- und Verbrecherregime ihre eigene Zivilbevölkerung nicht schont, wird diese Hölle für die unschuldigen Zivilbürger weitergehen und die Zahl der Opfer weiterhin steigen. Menschen werden nicht nur durch militärische Gewalt verkrüppelt werden, sondern sie werden auch sterben durch die Zerstörung der Infrastruktur, namentlich Wasser-, Nahrungsmittel- und Stromversorgung sowie des Gesundheitswesens. Gerade die Schwachen, Kranken und Kleinkinder werden von Hunger und Durst, an Infektionskrankheiten aufgrund mangelnder Hygiene sowie fehlender medizinischer Hilfe betroffen sein.

Es finden dort mitten in Europa Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen durch Staatsterrorismus statt, über das die heuchlerischen West-Medien nicht berichten.

Man kann Hypothesen darüber bilden, welche Ziele damit verfolgt werden. Mögliche Erklärungen sind:

- Das militärische Vorgehen dient der Vorbereitung zu einer staatterroristischen Diktatur in der Ukraine. Es wird ein Exempel statuiert. Die Menschen sollen am Beispiel der Zivilbevölkerung der Ostukraine erfahren, was ihnen droht, wenn sie Widerstand gegen das Putschisten- und Verbrecherregime der Oligarchen leisten.

- Es ist eine Vertreibung eines großen Teils der russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine intendiert.

- Die russische Führung soll durch die Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen gegen die russischsprachige Bevölkerung provoziert werden, zum Schutze ihrer russischen Brüder und Schwestern in der Ostukraine militärisch zu intervenieren.

Was kann man im Westen tun, um der betroffenen Zivilbevölkerung in der Ostukraine zu helfen?

M. E. sind folgende Punkte wichtig:

1. Darauf drängen, dass die Untersuchungsergebnisse zum Absturz von MH 17 veröffentlicht werden.
Denn dies wird – sofern wahrheitsgemäß berichtet wird – die Position der die Scharfmacher und Kriegshetzer sowie der Drahtzieher und Komplizen des Putschisten- und Verbrecherregimes der Oligarchen schwächen.

2. Eine Lösung zur Befriedung des Kriegsgeschehens zum Schutze der Zivilbevölkerung fordern. Zunächst eine Waffenruhe mit Ermöglichung einer akzeptablen Kapitulation für die „Selbstverteidigungskräfte“.

Inzwischen werden die Separatisten begriffen haben, dass ihre militärische Niederlage unabwendbar ist, weil Russland nicht militärisch intervenieren kann uns wird, weil es keine kriegerische Eskalation will.

Also müssen den Aufständischen akzeptable Bedingungen für Rückzug und Entwaffnung angeboten werden, damit sie zur Kapitulation bereit werden.

Es müssen UNO-Truppen stationiert werden, um die Bevölkerung vor Rache- und Terrorakten der anti-russischen Ukrainer zu schützen.

Zudem bedarf es internationaler Hilfsprogramme.

Dipfele August 13, 2014 um 23:04

Gabriele Wolff auf ihrem Blog zu einem unterbelichteten Aspekt:

“Erschreckenderweise urteilen die Mainstream-Meiden einfach so drauflos. Wie man das intellektuell und moralisch verantworten kann, weiß ich nicht.”

Soldat Schwejk August 14, 2014 um 00:11

Hier gibt’s zu der CyberBerkut-Aktion jetzt ‘ne englische Übersetzung.

http://acloserlookonsyria.shoutwiki.com/wiki/Crash_of_Malaysia_Airlines_flight_MH17/Cyber_Berkut_leak#Svyatoslav_Oleynik_and_Yury_Bereza

Nu kann sich jeder Gedanken machen, ob das echt ist oder ein Fake. Ich weiß es nicht. Nur so als aktuelle Ergänzung zu den ganzen MH-17-Versionen.

Soldat Schwejk August 14, 2014 um 01:06

@ Insider —> “Da diese Regierung verkündet, ihren Krieg solange fortzusetzen, bis die Aufständischen bedingungslos kapitulieren, ist klar, wie es weitergehen wird. [...] Man kann Hypothesen darüber bilden, welche Ziele damit verfolgt werden…”

Vielleicht sind die Kalküle viel kurzfristiger. Es gab ja schon mal Verhandlungen in Donezk. Dagegen sind die für Kiew kämpfenden Feldkommandeure der Freiwilligenbataillone aufgetreten, die viel mehr politische & materielle Ansprüche durch einen Endsieg erwerben können als durch einen Verhandlungsfrieden. Die Feldkommandeure mit ihren mehreren tausend Kämpfern sind für die Oligarchenregierung eine Gefahr. Also haben sie in Kiew beschlossen, die lieber erst mal hinten im Donbass zu lassen. Und sicher sind Poroschenko & Co. tausend tote Helden im Häuserkampf lieber als tausend zornige junge Männer mit Kriegswaffen, die morgen schon in Kiew stehen können.

Wäre auch eine Hypothese. Schließt die anderen ja nicht aus.

bleistift August 14, 2014 um 01:09

@ f.luebberding

” Der Konflikt um die Ost-Ukraine war von Beginn an ein Bürgerkrieg mit Beteiligung auswärtiger Mächte. Die Regierung in Kiew hat seit dem Umsturz auf dem Maidan keine Idee davon, wie sie die desaströsen ökonomischen und sozialen Probleme des Landes lösen soll. Ihre einzige Hoffnung bestand daher in der Orientierung an die reichen Onkel aus dem Westen. Was hat sie auch ansonsten der Bevölkerung anzubieten, außer sinkende Einkommen, steigende Energiepreise und explodierende Arbeitslosigkeit? Die Fortsetzung des geopolitischen Großkonflikts mit der Mitgliedschaft in EU und NATO liegt daher im Interesse von Kiew. Ein Ausgleich mit den Interessen Russlands oder der skeptischen Minderheit in der Ost-Ukraine ist dabei nur hinderlich. Das störte nämlich die schöne Utopie, der Westen könnte für Kiew die ukrainischen Probleme lösen.”

Das ist so unglaublich einseitig, dass man wirklich nicht mehr weiß was man eigentlich sagen soll.
Was ist denn daran auszusetzen, dass die Konvois an der Grenze umgeladen und die Hilfsgüter dann vom Internationalen Roten Kreuz verteilt werden?
Deutschland kann es sich vielleicht leisten einem Erdogan hier eine Bühne für seinen Wahlkampf zu bieten. Oder das Olympiastadion mal eben türkisch zu beflaggen.
Die Ukraine kann sich diesen Luxus nun eben nicht leisten.
Abgesehen davon ist das Gebaren Russlands natürlich zynisch. Das Leid der Bevölkerung wäre schon längst beendet würde Putin seine Unterstütung für die “Rebellen” einstellen. Nun will man dieses Leid dadurch lindern, dass Konvois unter russischer Flagge in die Ostukraine fahren (einmarschieren?) um dort den Friedensengel zu geben. Die Ukraine (alles natürlich Dilletanten) finden das nicht so toll? Wurscht!
Was schlagen Sie denn vor? Vielleicht sollte Putin seinen nächsten Wahlkampf auf dem Maidan in Kiew veranstalten? Russisch beflaggt?
Ist das dann sozialdemokratisch genug?
Und das Misstrauen der Ukraine ist so völlig falsch? Warum? Weil Russland sich eben nicht die Krim einverleibt hat? Weil auf der Krim eben keine Soldaten erschienen sind sondern “nur” anonyme “Aktivisten” ohne Hoheitsabzeichen?
Deshalb muss die Ukraine nun so naiv sein, es zuzulassen dass Russland unter eigener Flagge Hilfsgüter in die Ostukraine transportiert? Und damit natürlich eine moralische Niederlage kassieren.
Denn etwas anderes ist es ja nicht. Es käme einem Schuldeingeständnis gleich.
“Wir” (die Ukraine) sind die Bösen und “sie” (die Russen) sind die Guten.
Das wäre dann wohl wirklich die Simplifizierung dessen was eigentlich stattfindet.
Übrigens haben Sie gestern noch von einem Großkonflikt geredet. Heute ist es plötzlich ein Bürgerkrieg.
Die Lösung besteht nun worin? Etwa darin, dass man sich an den reichen Onkels aus Russland orientiert?

Wilma August 14, 2014 um 01:24

@ bleistift

“Das Leid der Bevölkerung wäre schon längst beendet würde Putin seine Unterstütung für die “Rebellen” einstellen.”

Gibt es Beweise, dass Putin die “Rebellen” unterstützt?
Genau auf die Behauptung stützt sich Ihre Argumentation.

bleistift August 14, 2014 um 01:34

@ Wilma

Ein Zitat aus dem Artikel:
“Die lange Grenze zwischen Russland und der Ukraine sei praktisch nicht zu kontrollieren. Über diese Grenze erhielten die Separatisten im Bürgerkrieg Nachschub für ihren Konflikt mit der Zentralregierung. Das ist durchaus plausibel. Ohne die Unterstützung aus Russland hätten die Separatisten kaum so lange durchhalten können. “

Wilma August 14, 2014 um 01:37

@ bleistift
Auch der Verweis auf den Artikel ist kein Beweis.

bleistift August 14, 2014 um 01:48

@ Wilma

Klar, nur ist es eben “durchaus plausibel”.
Wie wäre es denn mit einem Gegenbeweis?

bleistift August 14, 2014 um 01:52

Fehlschreibung bitte ich zu entschuldigen!

topi August 14, 2014 um 02:43

Mit gesteigerter Erregung?
Die Fehlschreibung ist mir wumpe, die Erregung kann man vielleicht runterfahren vor dem posten.

Der Konflikt ist nun mal da, geschürt von verschiedensten Seiten; Hilfsgüter für die Betroffenen eine sinnvolle Sache.

Die “moralische Niederlage” ist da, indem sich Kiew (und sonst kaum jemand) um die Lage der Bevölkerung im Kriegsgebiet kümmert. Durch den trojanischen Konvoi der Russen wird diese lediglich für alle sichtbar. Denn es ist ja egal, wer das Zeug jetzt reinfährt und verteilt, je rot bekreuzigter um so stärker die “moralische Niederlage” derer, die das nicht fertig gebracht haben bisher.

Also Schnappatmung einstellen, ooooohhhhmmmmm.

petervonkloss August 14, 2014 um 02:54

Ron Paul:

„Vielleicht sei an dieser Stelle auf eine noch wichtigere Entwicklung hingewiesen. China, Russland und Südafrika bauen zusammen etwa 40 Prozent der weltweit vorhandenen Goldvorräte ab, die noch eine große Rolle spielen könnten, falls sich die BRICS-Länder dazu entschließen sollten, eine durch Gold gedeckte Währung zu lancieren, um die Position des US-Dollars zusätzlich herauszufordern.
———Der Rest der Welt ist schlichtweg müde geworden, den immensen Schuldenberg der Regierung der Vereinigten Staaten weiter zu subventionieren. Genauso müde sind diese Länder, weiterhin Güter in einem Umfang von Billionen US-Dollars zu produzieren und in die Vereinigten Staaten zu exportieren, um im Gegenzug lediglich immer wertlosere US-Dollars im Austausch für ihre Güterlieferungen zu erhalten.“

Man muß in diesem Zusammenhang die Bundesregierung eindringlich auffordern, das deutsche Gold nun wirklich in die Tresore der Bundesbank zurückzubeordern.
Doch wer sollte dies tun, welche Partei? ich sehe da nur eine vielleicht auch zwei.

P. S.:
Zum ersten mal (in meinem Leben) durfte ich diese Einblendung zur Kenntnis nehmen:

MICROSOFT 14. Aug. 2014 (01: 10)

Überprüfungsergebnisse:

Bösartige Software wurde ermittelt und teilweise vom Computer entfernt.

Weiteres:
„Schützen Sie ihren PC“ Fertigstellen

Vielleicht bin ich ja jetzt etwas pudelig gestimmt,
(alle) Unschuldige bitte ich hiermit um Vergebung.

topi August 14, 2014 um 03:02

FL
“Über die ökonomischen Folgen der Sanktionen berichtet morgen auch die Zeit.”

Hehe, der frisch russifizierte Odenwälder will also Kuhligarch werden, und gibt Putin Tipps zur Auswahl der Gegensanktionen. :roll:

Dürr in der Zeit: “und er gebe der russischen Landwirtschaft die Chance, sich in einer geschützten Übergangszeit zu entwickeln.”

Hatte ich schon mal angerissen, die Zwiespältigkeit von Schutzmauern, bspw. Zöllen.

Die meisten Ergebnisse sind nicht sonderlich berauschend. Man baut keinen Golf, nur weil man nicht dem Weltmarktdruck ausgesetzt ist. Besser: gerade dann ist es quasi ausgeschlossen, warum sollte man denn?

Erstmal muss man das können.
Nun ist das Wissen zum Betreiben von Agrar- und Tierquälfabriken heutzutage nichts Geheimes, man kann das sicher Nachlesen, und sich dazu etwas Sachverstand einkaufen.
Man muss es auch wollen.
Tierquälereizumindestinkaufnehmer sind sicher auch in Russland kein Engpass. Aber warum muss man Effizienz auf die Spitze treiben, gerade wenn die Konkurrenz wegbricht?

Dürr persönlich kann und wird das wohl tun, vielleicht holt er noch mehr Leute nach (sind ja diverse “Bauern” in Russland aktiv).

Ein Schub für die russische Landwirtschaft könnte sein; aber nicht wegen der Sanktion, sondern weil das know how, die Kohle und die die Bock drauf haben zusammen kommen, und auf entsprechende Bedingungen treffen.
Ansonsten werden die Äppel halt woanders gekauft, oder die etwas weniger schicken russischen mit Nationalstolz aufgehübschter Verpackung gekauft.

topi August 14, 2014 um 03:09

FL
“Sanktionen…
Man kann sie ja politisch unterschiedlich beurteilen, aber deren Wirkungen werden andere sein als sie der Westen erwartet. Er wird von der zunehmenden Desintegration in den Weltmarkt sicher nicht profitieren.”

Ach.
Ein Prozent ausfallendes Wachstum, und alles fällt tot um, im “Westen”.

Man stelle sich eine EU vor, die ihre einfacheren Konsum- und Investitionsgüter in der Peripherie vermehrt selber herstellt, und dafür etwas weniger hochwertige Konsum- und Investitionsgüter nach außen verkauft. Na da ist doch alles vorbei, oder?

Schließlich bringt ttip ja auch 0,05% Wachstum der Verdummung, oder so.

Systemfrager August 14, 2014 um 07:15

Die Ukraine, in ihrer territorialen Gestalt ein quasi aus versehen so übrig gebliebenes plötzlich “soveränes” Gebilde

Eben!
Verglichen mit ehem Jugoslawien: Auch dort haben Kommunisten den Serben (größte Nation) die Republik verkleinert und andere künstlichen Republiken gebildet, damit ein Gleichgewicht entsteht …

PS
Wenn man zurück schaut:
- der Kommunismus konnte ökonomisch nie gelingen
- die Kommunisten waren mit Abstand die humanistischste Bewegung des 20. Jh, in einfache Sprache übersetzt: die Kommunisten waren die moralischsten und ehrlichsten Menschen des 20. Jh

Systemfrager August 14, 2014 um 07:35

Am 9. August publizierte das Weiße Haus die Zusammenfassung eines Gesprächs zwischen US-Präsident Barack Obama und der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, in der Russland mit scharfen Worten vor einer “humanitären” Intervention in der Ukraine gewarnt wurde. Ein solches Verhalten wäre “inakzeptabel”, es würde gegen “internationales Recht” verstoßen und “zusätzliche Konsequenzen” nach sich ziehen.
Die Führer der westlichen Wertegemeinschaft, die unter dem Vorwand “humanitärer Interventionen” in den vergangenen Dekaden ein gutes Dutzend Länder zusammenschießen ließen (zuletzt Libyen), warnen nun Russland vor einer “humanitären Intervention” in der Ukraine.

IM WESTEN NICHTS NEUES

gelegentlich August 14, 2014 um 08:31

@fl
“Dann wird aber deutlich werden, dass der Konflikt in der Ost-Ukraine vor allem ein Bürgerkrieg gewesen ist – und kein geopolitischer Großkonflikt zwischen Russland und dem Westen.”
Im Frühjahr kam doch die Meldung, dass der IWF Kiew die Auflage gemacht hat, weiteres Geld gäbe es erst dann wenn das Regime das ganze Territorium tatsächlich kontrolliert. Wenn das richtig ist: dann steckt der Westen wohl doch im Sinne eines geopolitischen Großkonflikts dahinter, nicht wahr? Denn das zwingt Kiew ja zu dem, was es auch umgesetzt hat: Gewalt sofort, mangels eigener funktionsfähiger Ressourcen auch mit bewaffneten Gangstern(Privatmilizen von Oligarchen), im Wettlauf mit der Zeit, damit es spätestens zu Beginn des Winters im Osten der Ukraine Niemanden mehr gibt mit dem man verhandeln könnte/müsste.

wowy August 14, 2014 um 08:33

OT
Wenn nichts mehr zu verhandeln ist, berichtet auch die tagesschau.
Auf dem Weg in die Paralleljustiz. #CETA #Qualitätsjournalismus #Entstaatlichung

aifran August 14, 2014 um 08:47

IWF warnt Kiew vor Folgen für Finanzhilfe bei Verlust von Ostukraine
Aktualisiert 1. Mai 2014 17:38 Uhr
Washington (AFP) Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor den Folgen eines weiteren Zerfalls der Ukraine für die gerade beschlossenen Finanzhilfen gewarnt. Sollte die Übergangsregierung in Kiew die Kontrolle über die Ostukraine verlieren, müsse das Programm im Umfang von 17 Milliarden Dollar (12,26 Milliarden Euro) überarbeitet werden, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des IWF zu den Hilfskrediten. Angesichts des wachsenden Einflusses prorussischer Milizen im Osten des Landes gebe es “beispiellose Risiken”. Der IWF hatte die Hilfen am Mittwoch beschlossen und machte die Einzelheiten am Donnerstag öffentlich.

Systemfrager August 14, 2014 um 09:02

Der Wahnsinn der westlichen Übermenschen übefordert jede Vorstellungskraft
Sanktionspolitik: Nun droht die EU sogar Südamerika

f.luebberding f.luebberding August 14, 2014 um 09:09

bleistift

“Was ist denn daran auszusetzen, dass die Konvois an der Grenze umgeladen und die Hilfsgüter dann vom Internationalen Roten Kreuz verteilt werden?”

Nichts. Nur ging es um die These vom “trojanischen Pferd” – und die Art und Weise, wie auf diese Aktion in Kiew und im Westen reagiert worden ist. Nach meinem Eindruck gibt es ja mittlerweile eine Art Meinungsumschwung. Interessant ist auch dieses Interview in den Tagesthemen mit dem Spiegel-Korrespondenten Christian Neef aus Donezk.

Systemfrager August 14, 2014 um 09:47

Tja

Ungeachtet der Proteste im US-Kongress besteht das Pentagon nachdrücklich auf dem Kauf der russischen Hubschraubertechnik für die Mission in Afghanistan, teilte Igor Sewastjanow, Leiter der Delegation von Rosoboronexport (russisches staatliches Waffenexportunternehmen) RIA Novosti bei einer Waffenmesse in Schukowski bei Moskau mit.

es geht doch >>>

Natalius August 14, 2014 um 10:55

@Soldat Schwejk August 14, 2014 um 00:11

“Nu kann sich jeder Gedanken machen, ob das echt ist oder ein Fake. Ich weiß es nicht. Nur so als aktuelle Ergänzung zu den ganzen MH-17-Versionen.”

Danke hoch 3! Eins der wichtigsten Puzzlestücke für die Wahrheitsfindung, aber vor einem internationalen Gerichtshof vermutlich so wertvoll wie eine Dashcam-Aufzeichnung in Deutschland.

Ich schliesse auf ein “scripted event” mit mehreren Szenarien, die als “land – direct – air” angedeutet sind.

“They reported that he couldn’t hold there for long, as if it was high. Made one direct. Failed. Had to make air.”
macht Sinn, wenn direct=Direktabschuss (MG) und air=Abschuss durch Luft-Luft-Rakete bedeutet.

“as if it was high” lässt von den drei diskutierten Möglichkeiten SU-25, SU-27 und F-15 (aus Azerbaijan) eher auf SU-25 schliessen, die je nach Gewichtsreduktion (weniger Panzerung) zumindestens für kürzere Zeit über die Gipfelhöhe von 7 km hinauskommt.

Keynesianer August 14, 2014 um 11:07

Obama hat einen Spezialisten als nächsten US-Botschafter in Moskau auf den Weg gebracht:

On September 30, 2009, President Barack Obama nominated Tefft as the next ambassador to Ukraine[3] and he was confirmed by the U.S. Senate on November 20, 2009.[4] Tefft arrived in Ukraine on December 2, 2009[4] and President Viktor Yushchenko accepted Teffts credentials of Ambassador Extraordinary and Plenipotentiary on December 7, 2009. …

In July 2014, President Obama nominated Tefft as the United States Ambassador to Russia in Moscow, after receiving Russia’s approval.
http://en.wikipedia.org/wiki/John_F._Tefft

Da werden bald die bunten Demos für ein neues Russland unter der Kontrolle der westlichen Hochfinanz auf dem Roten Platz vor dem Kreml vorbereitet. Leute, die für eine Handvoll Dollars zu allem bereit sind, finden sich mit Säcken voll Dollars sehr leicht in jedem Land.

peewit August 14, 2014 um 11:20

@Soldat Schweijk

–>“Nu kann sich jeder Gedanken machen, ob das echt ist oder ein Fake. Ich weiß es nicht. Nur so als aktuelle Ergänzung zu den ganzen MH-17-Versionen.”

–>”Slava! What the hell?! What have you bitches done? How could you upload that video the day before the operation???!!!”

Der Bezug auf das angeblich zu früh lancierte Video spricht dafür, dass es sich um einen Fake handelt.

Balken August 14, 2014 um 11:26

“Da werden bald die bunten Demos für ein neues Russland …” – ironisch gemeint, ja. In der Tat haben aber Russland (und auch Weissrussland) aus den bunten “Revolutionen” in ihrem Umfeld gelernt. Und zwar vom freien ™ Westen gelernt, von z.B. Deutschlands Versammlungsrecht (berüchtigt das äußerst restriktive Bayerische Versammlungsgeset). Vom Westen ist auch zu lernen, unter welchen simplen – politischen – Kriterien man “NGO’s” und “terroristische Vereinigungen” unterscheidet.

Natalius August 14, 2014 um 11:29

@Keynesianer,
die wissen aber schon in Moskau, über welche Qualitäten dieser Mann verfügt:
http://journal-neo.org/2014/07/21/john-tefft-the-us-ambassador-appointed-to-russia/
Es hängt eben alles daran, ab wann ein Sack voller Dollar so viel wert ist wie der Brennwert des in ihm enthaltenen Papiers.
Peter von Kloss sprach ja schon an, dass sich die Bundesbank allmählich bemühen sollte, das Gold aus den US zu “repatriieren”. Weidmann hat’s ja schon versucht – inzwischen dürfte das meiste “futsch” sein.

NKB August 14, 2014 um 11:47

In meinen Augen erscheint eine Trennung von lang- und kurzfristigen Auswirkungen der Krise als sinnvoll.
Ökonomisch sind die kurzfristigen Auswirkungen der Sanktionsdynamiken vielleicht für einzelne Sektoren der verschiedenen Länder schmerzhaft, aber eigentlich sind diese Nadelstiche für das normale Getriebe der Weltwirtschaft kurzfristig zu vernachlässigen. Der längerfristige Effekt scheint mir der größere zu sein. Die Welt, sprich die Menge der nichtbeteiligten Staaten, bekommt in aller Deutlichkeit vorgeführt, wie sicher Finanz- und Handelsbeziehungen (Währungen, Konten, Wertpapiere und Handelsverträge) in einer Welt wechselnder Partnerschaften sind. Alle Staaten, die sich nicht auf eine bedingungslose Gefolgschaft zur USA eingeschworen haben, werden ihre Schlussfolgerungen ziehen. Dass es dieses Mal ein Mitglied der G8 getroffen hat, macht die Sache weiterhin pikant. Größe und Vergangenheit zählt nicht.
Politisch ist im Verlauf des nächsten Jahres eine Glättung der Wogen, wie auch immer, zu erhoffen – ich bin Optimist! Aber der Schaden ist enorm: Jeder konnte sehen, dass man dem Westen nicht mehr trauen kann. Die Sowjetunion hatte kapituliert und es seither mit Kooperation versucht, unter der stillschweigenden Absprache, dass ihren elementaren Sicherheitsinteressen, Rechnung getragen wird. Daher fand die Aufnahme der baltischen Staaten in die NATO beispielsweise im Dialog mit Russland statt. Diese Grundvoraussetzung ist aufgekündigt worden. Das ist elementar. (Vielleicht vergleichbar mit der Nichtverlängerung des Rücksicherungsvertrages von Deutschland und Russland durch Wilhelm II nach Bismark’s Sturz 1890. Die Auswirkung hat Deutschland dann erst 1914 richtig deutlich zu spüren bekommen.) Insofern entspricht die Propaganda unserer Medien der Zeit. Nur wir Normalbürger haben es nur noch nicht begriffen und wollen es nicht wahrhaben, dass ein Paradigmenwechsel stattgefunden hat, der wohl zunächst nicht mehr rückgängig zu machen ist. Jedenfalls nicht mit dem gegenwärtig herrschenden Personal.
Es ist geradezu tragisch, dass unsere derzeitigen Eliten nicht begreifen, wie fragil politische Konstrukte sind und dass ein Wort wie Vertrauen ein langfristig Ding ist: in der Wirtschaft wie in der Politik.

Natalius August 14, 2014 um 11:56

@peewit August 14, 2014 um 11:20

“Der Bezug auf das angeblich zu früh lancierte Video spricht dafür, dass es sich um einen Fake handelt.”

Kann sein. Aber abwarten und Tee trinken. Wir müssen uns nämlich zuvor noch die Mühe machen, die Timeline herauszuarbeiten. Ab wann war das Wissen des angeblich falschen Datestamps im Netz? Wann wurde das Debunkte debunked? (ab 21. July) Und wann hat Gritsenko von den Kolomoiski-Leuten reagiert? (19. July). Vor dem 21. July konnte Gritsenko ja nur annehmen, was alle annahmen: Stupidity explains everything.

Natalius August 14, 2014 um 12:02

PS. Bürgerpartei statt Kolomoiski-Leute.

gelegentlich August 14, 2014 um 12:02

Man sehe sich mal die Kommentare an!
Hoi, da haben ja einige Gruppen hier im Land richtig Geld in die Hand genommen um die öffentliche Meinung zu drehen. Durch den Mammutthread geschult erkennen wir anhand der nicht ausbleibenden Stereotype in Windeseile die professionellen Propagandisten. Auf die Schnelle fällt ein Projektentwickler i.R. , ein „Zukunftsmanager“, auf. Tenor: wie bei @Jarchow und seinen Stiefelknechten.

Fake? Es wäre interessant zu wissen ob es auftauchte bevor von Einschüssen ins Cockpit die Rede war oder nicht. Sicher beweist ein Hack zunächst mal nichts, erst recht nicht übersetzte Abschrift ohne dass eine unabhängige Stelle die Originaldaten prüfen kann. Der Inhalt paßt aber in das Bild, was auch ohne das Fake als das am wenigsten unwahrscheinliche betrachtet werden muss. Dass nämlich die Putschisten in Kiew und/oder eine Oligarchentruppe den Absturz bewerkstelligt hat, mit Absicht oder durch ein Versehen sei offen gelassen.
Es hatte mehrere Hacks und Mitschnitte gegeben: gegen Erdogan und den türkischen Sicherheitsapparat. Die haben sich alle als korrekt herausgestellt. Gehen wir also besser davon aus dass auch dieser Hack authentisch ist. Kiew und Washington können ja die seit Wochen erwarteten Belege endlich mal auf den Tisch legen.

Was den ominösen Fluglotsen angeht: es wäre für Kiew doch ein Klacks unabhängigen Untersuchern die Lohnlisten der Leute im Tower zu zeigen und diese das weiter untersuchen zu lassen. Ein Tower hat doch einen Dienstplan, mindestens mal für die Fluglotsen.
Den Mann gibt es, dann ist er vorzuzeigen, oder es gibt ihn nicht. Und dafür viele Zeugen zu finden kann doch kein Thema sein. Diese kuriose Mischung aus einseitigen Beschuldigungen und Vorenthalten überprüfbarer Beweise stinkt doch erheblich.

Natalius August 14, 2014 um 12:39

@gelegentlich,

“Fake? Es wäre interessant zu wissen ob es auftauchte bevor von Einschüssen ins Cockpit die Rede war oder nicht. Sicher beweist ein Hack zunächst mal nichts, erst recht nicht übersetzte Abschrift ohne dass eine unabhängige Stelle die Originaldaten prüfen kann.”

Richtig – sehe ich auch so. Wenn die Übersetzung verfälscht wäre, wäre es Schweijk bestimmt aufgefallen, denn er hat ja zuvor Originalsprache verlinkt. Und dass “direct failed” vor dem Aufkommen der MG-Abschusshypothese (Haisienko?) aufgezeichnet ist – nämlich direkt am 17. July – spricht für die Authentizität des Hacks. Es müssen jetzt natürlich alle Punkte dieses Hacks geprüft werden, das wird ne Zeitlang dauern – aber die zentralen Punkte scheinen nach meinem Dafürhalten – zu passen.

Es schliesst dann nicht aus, dass die BUK-M1 (= m.E. land in “land – direct – air”) ebenfalls involviert war. Wer sie auch immer abgeschossen hat, ob das überhaupt geschah und ob sie dann auch getroffen hat, geht aus dem Hack nicht hervor.

Natalius August 14, 2014 um 12:50

@gelegentlich,

“Den Mann gibt es, dann ist er vorzuzeigen, oder es gibt ihn nicht. Und dafür viele Zeugen zu finden kann doch kein Thema sein. Diese kuriose Mischung aus einseitigen Beschuldigungen und Vorenthalten überprüfbarer Beweise stinkt doch erheblich.”

Es sieht danach aus, dass es ihn gegeben HAT!!!

Schwarmintelligenz:
https://www.youtube.com/watch?v=zdJIVVsw05Y

Linus August 14, 2014 um 13:00

@peewit:
”Slava! What the hell?! What have you bitches done? How could you upload that video the day before the operation???!!!”

Es wäre durchaus wahrscheinlich, dass die beiden Gesprächspartner ebenso auf dieses Nicht-Problem reingefallen wären wie die Öffentlichkeit.

Daher taugt dies mE nicht als Indiz. Man könnte es ebenso gut als “besonders glaubwürdig” interpretieren.

Linus August 14, 2014 um 13:04

@gelegentlich:
Vergiss den Fluglotsen! Den hab ich schon Anfang Mai (Odessa) “enttarnt”.

Balken August 14, 2014 um 13:05

Der Propagandaspin hat seit Göbbels und auch seit Karl Eduard von Schnitzler oder Gerhard Löwenthal doch erheblich dazugelernt. Statt Gebrüll wird mit Information oder Nichtinformation, je nachdem, gearbeitet. Das ist das erste, unauffälligste und (jedenfalls in vorelektronischen Zeiten) am sichersten wirkende Propagandamittel. Gegenüber dem eiligen Durchscnittsbürger, der mit Überstunden, pünktlicher Fahrt von und zur Arbeit, mit Familie, Haushalt und Schlag den Raab vollauf zu tun hat, ist die Wirkung dieses simplen Mittels auch nach wie vor nicht zu unterschätzen.
Hinzu kommt die Kunst des framings. Sprache ist geduldig, auf Papier ebenso wie in den Broadcastmedien.
Erstaunlich, dass die embedded journaillien dennoch auf das Göbbelsgeschrei zurückgegriffen haben. Die argumentative Not muss groß sein.
Alles in allem scheint man in der Meinungssetzungszunft vom Erfolg algemeiner Verblödung überzeugt zu sein, wie auch Scholl-Latour sinngemäß und bedauernd feststellt. Wenn dann der Erfolg sich doch nicht so wie gewünscht einstellt und die Kommentarfunktionen wegen Überfüllung mitpolemischen, aber eben auch sachlichen Kommentaren, die mehr Niveau haben als der Artikel, auf den sie sich beziehen, notgebremst werden müssen, hat die schreibende und sendende Zunft dafür nur eine Erkärung: Alles bezahlte Trolle. Hier liegt wirklich Verblödung vor- bei den Journalisten, die sowas behaupten. Schließen von sich auf andere.

peewit August 14, 2014 um 13:14

@Linus

–>”Es wäre durchaus wahrscheinlich, dass die beiden Gesprächspartner ebenso auf dieses Nicht-Problem reingefallen wären wie die Öffentlichkeit.”

Na klar, könnte so sein. Aber wie wahrscheinlich ist denn das? Zumindest einer in der Befehlskette sollte doch wissen, dass das Video nicht vorzeitig ins Netz gestellt wurde… Mich würde eher überzeugen, wenn es einen Mitschnitt gäbe von einem Gespräch, in dem jemand dem Boss erklärt, man habe genau nach Skript gearbeitet. Mir sieht es eher so aus, als habe man die Videos entlang von bekannten VT’s verdreht, verfälscht, was weiß ich. Ich kann mich aber natürlich täuschen…

Balken August 14, 2014 um 13:20

Es ist schon bemerkenswert, dass ein Präsiudent Poroschenko (dessen Wahl der Westen in anderen weltpolitischen Zusammenhängen nicht anerkannt haben würde) für dieselben Unternehmungen verständnisvoll hofiert, ja ermutigt wird, für die ein Milosevic nach den Haag wanderte.
Es geht in beiden Fällen um den Erhalt eines Gesamtstaats, der durch Historie, ethnische Diversität und aktuellpolitische Entwicklungen, getriggert durch Fehlaktionen der Regierung, unter Bürgerkriegszuständen auseinanderzubrechen droht. Entscheidender Unterschied in beiden Fällen: Das Auseinanderbrechen ist vom Westen erwünscht und getriggert bzw. nicht erwünscht. Das ändert alles.
Echte wie erfundene Kriegsverbrechen (Racak, Srebrenica, Scharpings Hufeinsenplan) dort, Nichtberichterstattung oder “Antiterroroperation” hier.
Gerade das unbedarfte Nachbeten der Poroschenkoschen Antiterrorsimplifizierungen beschädigt die westliche Reputation in der Welt nachhaltig. Wenn nun schon irgendwelche Duodezmachthaber für ihre innerstaatlichen Kämpfe den US-amerikanischen Begriff des war on terror für sich in Anspruch nehmen dürfen … dann ist dessen Beliebigkeit offensichtlich geworden und das US-Patent auf diesen Begriff ist entwertet.

gelegentlich August 14, 2014 um 13:24

@peewit
Bei solch einem Hack, der ja ein wenig „zu gut um wahr sein zu können“ erscheint, bleibt natürlich Skepsis angebracht. Aber das Grundproblem bleibt bestehen: die Seite, die politisch aus dem Absturz profitiert hat, weigert sich nach wie vor Beweismittel, die sich in ihrem Machtbereich befinden, vorzuzeigen, und nervt die ganze Welt mit politischen Folgerungen und Forderungen aus dieser bisher überhaupt nicht geklärten Katastrophe. Die bisher bekannt gewordenen Indizien sprechen doch sehr massiv gegen Kiew. So massiv, dass die transatlantisch Interessierten fast schon überschnappend offenbar Einiges ausloben müssen um die öffentliche Meinung endlich zu einem günstigen Konsens schreiben zu lassen.

Linus August 14, 2014 um 13:30

@Balken:
“Gerade das unbedarfte Nachbeten der Poroschenkoschen Antiterrorsimplifizierungen”

Ich schätze mal, dass es genau umgekehrt ist. Poroschenko betet nach, was man ihm vorschreibt:
“Our Ukraine (OU) insider Petro Poroshenko”

Andreas Kreuz August 14, 2014 um 13:35

Und dabei bitte die Zusammenhänge nicht vergessen.

peewit August 14, 2014 um 13:40

@gelegentlich

–>”Die bisher bekannt gewordenen Indizien sprechen doch sehr massiv gegen Kiew.”

Wirklich? Ich möchte da gar nicht tiefer einsteigen, das hatten wir schon zur Genüge, aber meiner Einschätzung nach ist die Version, nach der Separatisten das Flugzeug versehentlich abgeschossen haben, immer noch die wahrscheinlichste. Aber, wie gesagt, meine Bedürfnis, das im einzelnen auseinder zu klamüsern, ist sehr gering. Warten wir doch einfach ab, bis der erste offizielle Bericht zur Absturzursache vorliegt.

Natalius August 14, 2014 um 14:14

Steckbrief Carlos

Name: Jose Carlos Barrios Sanchez
Alias: @Spainbuca, Jose C Barrios, Jose Cruz Barrios
Beruf: Agent, zuletzt “JF Head of Operations at International Airline Group”/IAG
Barcode-ID (laut coverphoto v. 7. July): 729……
Letzter Einsatzort: ATC Boryspol
Vorherige Einsatzorte: Bukarest, Washington
Heutiger Einsatzort: unbekannt
kooperiert mit: “Mihaela Nhn” aka Nehnici
Barcode-ID: 729……

Balken August 14, 2014 um 14:16

Nochmals zu meinem Jugoslawien – Ukraine – Vergleich:
Dort ging es um das Zerbrechen eines (unter serbischer Führung) zu prorussischen Gesamtstaats, hier geht es um den Erhalt eines (endlich, nach intensiver Bearbeitung) antirussichen Gesamtstaats. Soweit so unterschiedlich – bzw. eben identisch. Dasselbe in Grün, sprichwörtlich.
Aber: Können die USA wirklich geglaubt haben, diesmal, in diesem (innenpolitisch nämlich sehr ähnlich gelagerten) zweiten Falle das ganze Land heil in ihren (NATO)-Machtbereich holen zu können? Nach ihrem heillosen Agieren in Afghanistan und Irak (mission accomplished) muss mnan ja fast vermuten, sie könnten es, in ihrer Selbstüberhebung immer noch nichts gelernt, tatsächlich geglaubt haben (Kopf auf Tischplatte hau).
Oder sie haben geglaubt, es, wenn nicht anders auch mit Gewalt und Bürgerkrieg, einfach durchsetzen zu können – wobei dies ja noch nicht erwiesen ist, ob sie es, von der Krim abgesehen, womöglich tatsächlich können. Im Augenblick sieht es so aus, man ist dazu entschlossen. Über alles hinweg. Russland würde, vermutlich, den Preis dafür so hoch wie möglich schrauben. Der Westen hilft schon mit bei der Preiserhöhung für sich selbst: Mittels Sanktionen. Die seine Prävalenz in der Welt weiter schwächen werden.
Übrigens, komischer Wechsel der Perspektive. Bisher konnte sich der Westen rühmen mit z.B. sowas wie einem Luftbrückendenkmal. Bald wird er sich (na, eher andere für ihn) ein Abgrenzungs- und Aushungerungsdenkmal (Sanktionendenkmal) aufstellen (lassen müssen).
Cui bono halt. Soviel zu den Krokodilstränen über Menschenrechtsverletzungen in aller (soweit noch nicht heimgeholter) Welt.
Komisch, wie sehr die freie Wirtschaft ™ doch politisch instrumentalisiert werden kann. Und wehe, sie lässt sich nicht!

Andreas Kreuz August 14, 2014 um 14:27

Der Spinat-Preis soll schon von 1,10 auf 0,30 € (um >70%) gefallen sein…

holger196967 August 14, 2014 um 14:39

Trucker Show

Auch der deutsche Bauernverband geht davon aus, dass die Importverbote die deutsche Landwirtschaft “weniger treffen werden, als die Gemüseexporteure Polen, Ungarn, Italien oder Spanien”. Die Bundesregierung wird sich zusammen mit der Europäischen Kommission einen genauen Überblick über die Auswirkungen insgesamt verschaffen.

Ist doch SUPER trifft es doch wieder die Richtigen… nur weil so ein paar Idioten rum spinnen. Und der Westen

Schmidt bedauerte, dass Putin “diesen eindeutig politisch motivierten Schritt” unternommen habe. “Dieses Vorgehen Russlands stellt die bisher konstruktive Zusammenarbeit zwischen der russischen und der deutschen Regierung in Fragen des Exports von Agrargütern zweifellos auf eine Probe.” Es liege nun an Russland, den konstruktiven Gesprächsfaden, den Europa und die USA gelegt hätten, zu nutzen, so Schmidt.

Ich denke ein Haufen Stück Scheixxe hat mehr Hirn…

Die ach so tolle EUdssr ist ein Haufen, den die Geschichte eines Tages, als vollkommene Verblödung bezeichnen wird. Mit den unfähigsten Politikern, mit der dümmsten Presse.

Alles hat ein Ende…

Insider August 14, 2014 um 14:51

@Linus August 13, 2014 um 13:59
@fl:
“Dann wird aber deutlich werden, dass der Konflikt in der Ost-Ukraine vor allem ein Bürgerkrieg gewesen ist – und kein geopolitischer Großkonflikt zwischen Russland und dem Westen.”
Seh ich nicht so. Beide Seiten haben massive Probleme beim Rekrutieren. Das ist kein Bürgerkrieg. Das wird geschürt und würde von allein nicht brennen.

Vermutlich ist es beides.

Natürlich ist es kein “klassischer” Bürgerkrieg.

Wann gab es den letzten Bürgerkrieg, wo massenhaft bewaffnete Bürger mitkämpften?

Seit der der Industrialisierung des Krieges im WK I sind alle „Bürgerkriege“ asymmetrische Kriege.

Asymmetrische Kriege gehen in der Regel mit geringer freiwilliger Bürgerbeteiligung einher. Den Armeesoldaten stehen meist bezahlte Söldner gegenüber.

Auf der einen Seite steht die Armee mit ihren High-Tech-Waffen, mit Drohnen, Flugzeugen, Raketen, Artillerie, Panzern usf. sowie mit AWACS- und Satelliten-Aufklärung.

Ihr Feind sind „Rebellen“, welche je nach Parteinahme als „Freiheitskämpfer“ oder als „Terroristen“ bezeichnet werden, die waffentechnisch völlig unterlegen sind und ihren Krieg nur in Art eines Partisanenkrieges führen können.

Die „Rebellen“ müssen versuchen, in Besitz von kriegstauglichen Waffen zu kommen. Mit privaten Jagdgwehren und Kurzwaffen lässt sich heute kein Partisanenkrieg mehr führen. Es werden mobile High-Tech-Waffen benötigt, welche entweder von ausländischen Mächten kommen oder gekauft werden müssen.

Bei jedem länger andauernden asymmetrischen Krieg müssen die „Rebellen“ folglich eine Finanzierungsstruktur aufbauen. Das geht dann über Formen des organisierten Verbrechens: Drogen-, Waffen-, Menschen-, Organhandel usf. Zudem Erpressungen, Entführungen usf. Illegale Zigarettenproduktion und –schmuggel gehören auch dazu.

In jedem Krieg werden beteiligte Menschen demoralisiert und barbarisiert. Nach Einstellung der militärischen Kriegshandlungen wird jedoch nicht das durch den Krieg induzierte organisierte Verbrechen beendet.

Nach dem Jugoslawienkrieg wurde das westliche Europa Ziel von organisierter Kriminalität, die ihren Hintergrund im Jugoslawienkrieg hat:
Es kam zu einem erheblichen Anstieg von Drogen-, Menschen, Waffenhandel sowie von organisierter Bandenkriminalität mit Einbrüchen, Überfällen usf.

Einbrecherbanden operieren in reichen Ländern mit ausgefeilter Logistik. Das Diebesgut wird innerhalb kürzester Zeit Mittätern übergeben, welche sich dort als „Kriminaltouristen“ aufhalten und meist am selben Tag mit dem Diebesgut in Touristenbussen ausreisen.

Es ist bekannt, dass nach dem Jugoslawienkrieg viele Täter aus der Polizei, den Geheimdiensten, der regulären Armee sowie den Söldnertruppen kamen.

Töten, Morden, Rauben, Plündern, sadistische Exzesse usf. gehören zu jedem Krieg. Dies wird für einen Teil der Beteiligten zur andauernden Normalität.

Das zeigt eindrucksvoll dieses Video ab 23:20:
„Täter ohne Reue
Auf der Suche nach dem Gesicht des Bösen: Ist kriminelles Verhalten angeboren oder erlernt? Kann jeder Mensch zum Killer werden?“
http://www.3sat.de/mediathek/index.php?mode=play&obj=33116

„Die im Krieg erlittenen Traumata lassen sich behandeln, die Lust an der Gewalt bliebt davon unberührt“, so der Psychologieprofessor (30:50).
Gewaltausübung verschafft einen hormonellen Kick, auf den nicht wenige Menschen nicht verzichten wollen bzw. können. Das war ein Motiv für Ex-Soldaten freiwillig in die Fremdenlegion zu gehen. Oder als Söldner sich zu verdingen.

Den durch Krieg pervertierten Menschen erzeugt es Lustgefühle, zu foltern, zu töten, zu rauben und vergewaltigen.

In den USA ist ein großes Problem, dass aus dem Krieg heimkehrende Soldaten gehäuft Gewaltdelikte aus dem Affekt heraus begehen, auch in den eignen Familien, z.B. gegen die Ehefrau.

Ein aktuelles Beispiel sind jene Ex-Soldaten der Bundeswehr, die dort zu Präzisionsschützen ausgebildet waren, und die nicht nur aus finanziellen Motiven, sondern auch aus Lust am Töten sich danach als Auftragskiller verdingten.

Spezialkräfte der US-Drogenvollzugsbehörde (Drug Enforcement Administration, DEA) zerschlugen vor wenigen Tagen in einer Undercover-Operation einen internationalen Ring Schwerstkrimineller, die sich auch als Auftragskiller angeboten hatten. Zu der fünf Mann starken Gang gehörten nach Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft zwei US-Amerikaner, ein Pole und zwei Deutsche. Beide Deutschen hatten bei der Bundeswehr gedient und waren dort zu Präzisionsschützen ausgebildet worden.
http://www.bundeswehr-journal.de/2013/heuerte-ex-bundeswehrsoldat-als-auftragskiller-an/

Selbstverständlich wird auch der Ukraine-Krieg jede Menge von „Post-War-Kriminalität“ produzieren. Je länger er geht, je barbarischer er wird, je mehr Menschen davon betroffen werden.

Auch Kriegshetzer im vom Krieg unberührten Deutschland können sich schon jetzt darauf einstellen, dass die meisten von ihnen, welche sich heute als Mediensöldner etc. opportunistisch die Kriegseskalation antreiben, die Kriegsfolgen nicht nur mit sinkendem Wohlstand, sondern auch mit erhöhter Kriminalität „bezahlen“ werden.

Michael August 14, 2014 um 15:04

Der Vergleich der Flugzeugtrümmer von Shakesville/Pennsylvania 911 und Donezk 2012 kann auch für das blindeste Huhn als Beweis dafür gelten, dass der “Krieg gegen den Terror” mit all seinen Folgen eine bodenlose Schweinerei ist.

Die Ukraine ist bankrott. Der Westen wird und kann ihr nicht helfen. Diese Manöver dienen dazu einen Keil in die GUS zu treiben. Wie ist die Prognose ? Wenn die Ukraine “befreit” ist, hat sie NATO-Truppen auf ihrem Territorium und die Arbeitslosigkeit wird, wie in den Nachfolgestaaten Jugoslaviens, zwischen 30% und 50% liegen. Die Ukraine wird vor sich hinsiechen.

Die Russen und die (an Dummheit nicht zu übetreffende) Politik der EU werden auch Federn lassen. Wenn es irgendetwas gibt, was überhaupt nicht sinnvoll ist, dann sind das geololitische Spannungen. Der Westen schüttet zur Ablenkung vor seiner Dauerrezession seit 2009 noch Benzin ins Feuer. Letztlich dient die ganze Nummer nur zur Ablenkung vom EU- und Eurodebakel. Wen regt es heute noch auf, wenn Griechenland jüngst wieder ein paar Milliarden des ESFS bekommen musste, um seinen Bankrott noch ein paar Wochen zu verschleppen ? Mich!

Michael August 14, 2014 um 15:04

Donezk 2014 natürlich, sorry!

Michael August 14, 2014 um 15:10

Nebenbei ist das Schweigen zur Auswertung von MH17 so dröhnend, dass die Feststellung des Abschusses durch die ukrainischen Regierungstruppen nur noch Formsache ist.

Putin ist m.E. ziemlich zaghaft. Wahrscheinlich will er das ukrainische Debakel nicht geschenkt haben. Ansonsten hätten wenige Truppen gereicht um der Schmierenkomödie der Luschen in Kiew ein Ende zu bereiten.

holger196967 August 14, 2014 um 15:11

Michael

—>>> Letztlich dient die ganze Nummer nur zur Ablenkung vom EU- und Eurodebakel.”

Ja aber natürlich, wenn es jetze mal wieder ein wenig Bergab geht, war es Putin…

Wilma August 14, 2014 um 15:12

Die Ukraine als Erpresser. Jazenjuk wird uns den Gashahn zudrehen, nicht Putin.

Pjotr56 August 14, 2014 um 15:28
Insider August 14, 2014 um 15:28

Ein eindrucksvolles Beispiel für einen vom Soldaten zu einem mörderischen Söldner pervertierten Menschen ist der „Kongo Müller“.

Wer es noch nicht kennt:
Das Video mit dem Kongo-Müller-Interview:
Der lachende Mann – Bekenntnisse eines Mörders –
https://www.youtube.com/watch?v=CGAUW1ZF2xI

Siehe auch:
http://www.tagesanzeiger.ch/kultur/fernsehen/Der-verbotene-Dokumentarfilm/story/11137059#clicked0.33976041284637726

gelegentlich August 14, 2014 um 16:22

@peewit
Kann ich nachvollziehen. Irgendwann hat man genug. Aber neugierig bleibe ich dennoch: eine BUK-Rakete kann man nicht heimlich abschießen. In der Ostukraine liefen genug ausländische Journalisten rum. Da müßte es Augenzeugen für einen Abschuss gegeben haben. Kennst Du einen solchen Bericht?
„Warten wir doch einfach ab, bis der erste offizielle Bericht zur Absturzursache vorliegt.“
Klar, aber das Problem ist doch dass hier die Akteure völlig unverständlicherweise Sanktionen gegen Russland legitimieren wollen, obwohl Alle genauso wenig oder genauso viel wissen wie Du und ich.

holger196967 August 14, 2014 um 16:35

gelegentlich

—>>>Klar, aber das Problem ist doch dass hier die Akteure völlig unverständlicherweise Sanktionen gegen Russland legitimieren wollen, obwohl Alle genauso wenig oder genauso viel wissen wie Du und ich.”

Na nu, eben drum, bei Wulff hat das ja auch geklappt… :D

Vorverurteilung heißt das. Und da posaunen die Medien mächtig mit. Ich hätte schon mindestens eine Little Boy in Mainz gezündet… :D

Aber der große Arsch wird noch kommen. Da bin ich mir sicher.

holger196967 August 14, 2014 um 16:42

Loser in der Sache, wird die verblödetet Medienlandschaft der BRD sein.

Wer soll diesen Hustenbolchen noch was abnehmen?

Daran muss sich das Pack erstmal gewöhnen, dass das Pack auch ne Meinung hat. Und auch was hinterfragt, nämlich den deutschen Terror Journalisten.

Die meisten tun nämlich nur intelligent…

Insider August 14, 2014 um 16:46

@Wilma August 14, 2014 um 15:12
Die Ukraine als Erpresser
Jazenjuk wird uns den Gashahn zudrehen, nicht Putin.

Das wäre dann der Verteidigungsfall.

Wie sagte der Ex-Bundespräsident Horst Köhler:
Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg. (Wikipedia)

Dann muss Deutschland seine Freiheit und Sicherheit nicht nur am Hindukusch, sondern ggf. in der Ukraine verteidigen.

Alles klar? :lol:

holger196967 August 14, 2014 um 16:51

Insider August 14, 2014 um 16:46

Und was musste Hotte danach machen? Großer Zappenstreich…

Der konnte wenigstens noch Denken… sein Problem gewesen.

"ruby" August 14, 2014 um 18:10

@ Michael

Sehr, sehr gute Analyse und die Aufregung ist gerechtfertigt bei den Euroklaturisten !

Andreas Kreuz August 14, 2014 um 18:26

Auch nicht ganz OT:

Zitat v.d.L:
Dass Deutschland angesichts der akuten Bedrohung nicht schon jetzt Waffen an die Kurden liefert, begründete die Verteidigungsministerin gegenüber BILD so: „Die Kurden kennen vor allem Waffen aus der ehemaligen Sowjetunion, wie z.B. Kalaschnikows, aber auch schweres Gerät. Solche Waffen hat Deutschland nicht und könnte sie auch nicht kurzfristig liefern.“
aus http://www.bild.de/politik/ausland/bundeswehr/isis-vormarsch-bundeswehr-liefert-hilfsgueter-in-nordirak-37249666.bild.html

Vergleiche hier:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-nva-panzer-im-einsatz-gegen-kurden-a-323919.html

Was fällt auf?

Die Bösen werden die Guten sein?
Es fällt ihnen nur zu spät ein?

Das ist alles ein Affentheater mit katastrophalem Ausgang.

Sven August 14, 2014 um 18:34

@Insider @Holger
TdMaiziere hat das in der Zeitschrift “Internationale Politik” fast wortgleich wiederholt, bekräftigt und ist noch im Amt…

"ruby" August 14, 2014 um 18:46

@ AK

Claudia Roth gerade im Radio setzt noch einen drauf:

Die Kurden sind nicht an den deutschen Waffen geschult und können diese nicht bedienen …

Und warum haben die USA heute keine Rettungsflüge von den Fluchtbergen für die schätzungsweise 2.000 Menschen durchgeführt?

"ruby" August 14, 2014 um 18:59

@PVK

Das Gold auf gar, gar keinen Fall zurückholen…
was gibt es werthaltigeres als einen Rechtsanspruch/Forderung gegen die USA mit dem Höchststand statt des Verkaufs bei fallendem Goldpreis …
;-)
;-)
;-)
Tripple AAA

holger196967 August 14, 2014 um 19:14

@Sven

ich hab nichts dagegen, wenn jeder die Welt retten will, und vermutlich auch muss. Gegen was ich was habe, ist gegen dummes Zeuchs, das zu leugnen.

Das ist das, was mich zornig macht. Diese ständige Heuchelei… von Christlich-Jüdischen Gruppen.

Dann sollen se sagen: Hey Leute wir schaukeln das Dingen, so, wie wir wollen und möchten. Aber nicht mit dummst dämlichster dreister Propaganda irgendwas zu rechtfertigen.

Das geht mir sowas von auf den Sender, Cui Bono, ist schon lange geklärt, Hochfinanz.

Wenn die Heckenseicher, das versemmeln, dann kann man aber mal Fragen: Wofür sind die Zecken eigentlich da?

Dümmer als in diesem Konflikt und auch in dem IRAQ gehts ja nun nimmer. Und da darf man sich Fragen: Ist die Hochfinanz am Ende der Weisheit angelangt?

Und ja: Sie ist es… weil ihre Erben zu blöd sind, das Erbe aufrecht zu erhalten.

holger196967 August 14, 2014 um 19:20

Und woran erkennt man das?

Am Zinssatz !!!

holger196967 August 14, 2014 um 19:33

Und wer den Herrn Lübberding immer dazu bringt, Geld von Politik zutrennen, das weiß ich auch nicht.

Muss wohl E.T. sein

Sven August 14, 2014 um 19:34

Also Piketty spricht von einer zweiten Belle Epoque…

holger196967 August 14, 2014 um 19:38

Sven August 14, 2014 um 19:34
Also Piketty spricht von einer zweiten Belle Epoque…”

Ab wann denn?

holger196967 August 14, 2014 um 19:41

Die Babyboomer ala Lübberding die jetzt um die 50 sind, müssen erstmal 40 Jahre durch geschleppt werden.

Kapiert der ja bloß nicht… #Pulverfass

"ruby" August 14, 2014 um 20:08

@ alle Wiesaussieht- + Mitleserwirtschaftsexperten …

Der Vermögenstransfer (-abbau) vom Bestand in den Fluss (CASHFLOW!!!) reziprok zum Vermögensaufbau funktioniert als Wachstumsgenerierer very, very good (Erträge). Das damit wieder Reumverteilung einhergeht auch sehr, sehr gut. Und das bei niedrigen oder negativen Zinssätzen – genial bis göttlich.
Wenn ihr das alle verklickert habt …und weiter posaunt.

Und at holger96 – je weniger von denen an die zu verteilen desto …
Bevölkerung, die gut arbeiten möchte gibt es genug auf der Welt – gell?
;-)
Immer wieder bei soffisticated nachlesen !
Je mehr CASHFLOW Investitionen finanziert desto mehr Kapitaldeckung egal ob Eigen-, Fremd-, Unternehmens- oder Arbeiterkapital. Am besten mit identischen Zinssätzen …= Gleichbehandlung !
;-)
kapitsche?

"ruby" August 14, 2014 um 20:12

Bitte die steuerliche Gleichbehandlung der Einkommensbringer nicht vergessen !

"ruby" August 14, 2014 um 20:19

Das geht nicht?
Dann fahren wir nach “München – da haben sie alle Kohle ohne Ende”. ;-)

Keynesianer August 14, 2014 um 20:23

Unsere Plutokratenpresse wird jetzt gezielt mit Leserkommentaren aus Soldfedern geflutet. Zum Beispiel bei der ZEIT ein Erz-Poet seit dem 23. Juli 2014 (erster Kommentar) mit inzwischen 24 Seiten:

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/ukraine-separatisten-konflikt-kampfflugzeuge?commentstart=393#cid-3508840

Manchmal waren in unserer Plutokratenpresse gerade die Leserkommentare noch interessant, aber so wird die Systempresse sich völlig überflüssig machen.

Der Erz.Poet scheint aus derselben Schreibschule zu stammen, wie unsere zwei Vögel hier zuletzt.

holger196967 August 14, 2014 um 20:30

ruby

ich bin nur Industriemeister auf Output getrimmt und Optimierung des Flows, und Betriebswirt des Handwerks, ich habe keine AHNUNG :D

holger196967 August 14, 2014 um 20:44

Um AHNUNG zu haben, musste Soziologe sein… da führt kein Weg drum herum… LOL :D

aifran August 14, 2014 um 20:50

Markus Metz, Georg Seeßlen
Blödmaschinen – Die Fabrikation der Stupidität

Inhalt
»Fernsehen macht dumm«, »Unser Bildungssystem produziert karrieristische Fachidioten«, »Der Kapitalismus braucht Konsumtrottel« – Wenn eine Gesellschaft auf das in ihr (zu Recht) grassierende Unbehagen an »allgemeiner Verblödung« statt mit handfesten Gegenmaßnahmen bevorzugt mit kulturpessimistischen Slogans und Verschwörungstheorien reagiert, wird klar, wie sehr sie sich bereits in ihrem Dummsein eingerichtet, es gar zum System erhoben hat. Markus Metz und Georg Seeßlen analysieren die Mechanismen, mit denen Dummheit heute produziert wird, nebst den fatalen Strategien, mit denen die meisten Individuen sie »bewältigen« und dadurch noch verstärken. Wer sich der Dynamik der »Blöd-Maschinen« nicht blind oder – noch schlimmer – sehend ergeben möchte, muß ihre Strukturen begreifen. Nur so entsteht die Chance, sie zu zerschlagen.

aifran August 14, 2014 um 20:54

Michael Braungart, William McDonough
Intelligente Verschwendung

The Upcycle: Auf dem Weg in eine neue Überflussgesellschaft

»Verschwendet! Aber richtig. Zum Beispiel die Sonne. Seid wie die Ameisen! Konsumiert. Aber macht keinen Müll.« Michael Braungart

Abfall war gestern, ab sofort gibt es nur noch Nährstoffe. Alle Produkte verbleiben in einem steten Kreislauf, eingesetzt werden nur noch gesunde, unbedenkliche Materialien. Was wie eine Vision aus einer fernen Zukunft klingt, ist vielerorts bereits Realität, und das Konzept hat einen Namen: Cradle to Cradle.
In ihrem aktuellen Buch gehen seine Begründer nun einen Schritt weiter: Im Fokus steht nicht mehr nur das kluge Design einzelner Produkte, beim »Upcycling« geht es um die Vervollkommnung unseres Lebensstils – um gesundes Wohnen, freudvolles Arbeiten und die Errichtung zukunftsfähiger Städte. Ein zutiefst positiver Zukunftsentwurf, eine überzeugende Einladung, Teil der »Aufwärtsspirale des Lebens« zu werden.

die Nutzmenschenhalter lieben dieses Buch, dieses Konzept -

Insider August 14, 2014 um 20:57

Mutti und Uschi werden unsere Freiheit und Sicherheit verteidigen.
:lol:

"ruby" August 14, 2014 um 20:58

Also dann :
Kriegserklärung mit Reconquista ab sofort an allen Fronten.
Blödheitsbewältigung for Runaways.

"ruby" August 14, 2014 um 21:02

Braungart da darf Griefhahn nicht fehlen
http://www.monika-griefahn.de/

holger196967 August 14, 2014 um 21:08

ruby

mach mal das hier erstmal

http://www.fuehrerscheintest-online.de/ :D

Frage: Ein Journalist steht an der Straße, mit einem Steifen in der Hose was machen Sie?

a) abbremsen und vorsichtig weiterfahren?
b) Pussy Riot anrufen?
c) überfahren?

5 Punkte Frage…

aifran August 14, 2014 um 21:12

Krieg um die Dollarhegemonie

…. Im Grunde ist das heute bestehende Währungssystem ein Relikt aus der Nachkriegszeit. 1944 wurde der Dollar im System von Bretton Woods zur offiziellen Reservewährung gemacht, in der bis heute der Großteil des internationalen Öl- und Rohstoffhandels abgewickelt wird. Das änderte sich auch nach dem Ende von Bretton Woods 1971 nicht – auch weil es keine Alternative zum Dollar gab. Keine Währung war vertrauenswürdig und groß genug, um den Dollar im internationalen Handel zu ersetzen. Das brachte den USA einen großen Vorteil.

Sie konnten die Dollar-Geldmenge praktisch nach Belieben ausweiten, weil die Zentralbanken im Rest der Welt die überschüssigen Dollar mit frisch gedruckter eigener Währung aufkaufen mussten, um konkurrenzfähig zu bleiben und Reserven aufzubauen. Diese Zentralbanken bunkern aber freilich kein Cash – sondern investierten in US-Schuldtitel.

Für Washington eine Win-win-Situation, deren Ende sich aber schon seit der Einführung des Euro abzeichnet. Die europäische Gemeinschaftswährung macht inzwischen rund 25 Prozent der Währungsreserven aus – der Dollar steht bei 60 Prozent. Laut der britischen Bank Standard Chartered haben 40 internationale Zentralbanken inzwischen auch Renminbi-Reserven angelegt. Dazu kommt, dass praktisch alle Länder in Asien in den vergangenen Jahren ihre Goldreserven stark aufgestockt haben. Gegenüber der ewigen Währung aus Metall hat der US-Dollar seit 1999 mehr als 80 Prozent seines Werts verloren.
Washington kann nur verzögern

China hat längst ähnliche Währungsabkommen mit Japan, Südkorea, Brasilien und Argentinien geschlossen – aber auch mit London, Paris, Frankfurt und Zürich. Die Aktivierung des Abkommens mit Russland ist aber nur eine Frage der Zeit. Seit der Krise von 2008 nimmt die sogenannte Entdollarisierung in jedem Fall deutlich Fahrt auf.

Waren es früher nur Despoten wie Saddam Hussein oder Hugo Chávez, die sich offen gegen den Dollar stellten – so sind es heute Spitzen aus Europa und Vertreter der BRICS. In Europa rief zuletzt besonders Frankreich deutlich nach einem Ende der Dollar-Hegemonie in der Weltwirtschaft. Es scheint, als könne Washington diesen Trend immer wieder verzögern – seinen Fortschritt aber nicht verhindern.

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 12.08.2014)
http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/3853315/Analyse_Das-Ende-der-DollarHegemonie

"ruby" August 14, 2014 um 21:14

Als die Moni 1990 Umweltministerin in Nds wurde im Herbst 1990 hatte das Land 39 Milliarden DM Schulden und RotGrün mit Schröder begann …

"ruby" August 14, 2014 um 21:22

@ holger96
vor ein paar jahren mal spontan ein reführerscheintest gemacht …
das war lustig ;-)
demnächst läuft der lkw-schein ab – zum glück, dann gibt es bei katastrophe keinen fahrdienst !

"ruby" August 14, 2014 um 21:25

@ holger

eindeutig :
b, b und nochmals b
gilt aber nur heteros?

aifran August 14, 2014 um 21:25

Angriff auf die Dollarhegemonie –
… und schon wird klar warum die Transatlantiker Schaum vorm Maul haben und Putin HASSEN WIE DIE PEST ….

BB August 14, 2014 um 21:35

*kecker, lach*

http://www.sueddeutsche.de/politik/russischer-importstopp-fuer-eu-lebensmittel-bananen-aus-weissrussland-1.2088482

Die Sanktionen sind wirklich ein sehr interessantes Wirtschaftsexperiment.

Sie zeigen nämlich, dass Globalisierung nichts anderes ist, als ein brutaler unfairer Wirtschaftskrieg, der echte allgemeine Wohlstandsentwicklung verhindert.

Putin zeigt in gewissen Weise, dass es eine Alternative dazu gibt. Man kriegt langsam den Eindruck, die Sache fängt an, ihm Spaß zu machen.

Pudel-Ökonomen aufgepasst, hier könnt ihr jetzt beobachten, dass intelligenter Protektionismus dem globalisierten Freihandel tatsächlich überlegen ist.

aifran August 14, 2014 um 21:39

IMI-Studie 2006/05 – in: AUSDRUCK (Juni/August 2006)

USA – Erlassjahr 2015? Washingtons erodierende Vorherrschaft und der Kreuzzug zum Erhalt der Dollarhegemonie
von: Jürgen Wagner | Veröffentlicht am: 19. August 2006
Teil I: Aufbau und Konsolidierung der US-Hegemonialordnung

http://www.imi-online.de/download/JW-Dollarhegemonie-I.pdf

Teil II: Imperialer Niedergang und die US-Kriege zum Erhalt des Öl-Dollar-Mechanismus

http://www.imi-online.de/download/JW-ErlassjahrII.pdf

Teil I: Aufbau und Konsolidierung der US-Hegemonialordnung

“Es ist unsere Währung, aber euer Problem.”
John Connally, Finanzminister unter Richard Nixon

“Schuldest du der Bank $100, ist das dein Problem. Schuldest du der Bank $100 Millionen, ist es das Problem der Bank”
J. Paul Getty, US-Industrieller (1892-1976)

“Der ökonomische Imperialismus brachte manche seltsamen und teils fast unverständlichen Phänomene hervor. Aber niemals zuvor hat es eine bankrotte Nation gewagt, darauf zu bestehen, dass ihre Insolvenz zum Fundament der Weltökonomie wird.”
Michael Hudson, ehemaliger Analyst der Chase Manhattan Bank

USA – Pleite aber mächtig

Die USA sind ein Koloss auf tönernen Füßen, dessen weltweite Vormachtstellung zunehmend brüchig wird. Diese Feststellung speist sich nicht nur aus dem militärischen Debakel im Irak, sondern vor allem aus der Erkenntnis, dass die ökonomischen Grundlagen für Washingtons Hegemonialposition erodieren.[1]

holger196967 August 14, 2014 um 21:45

BB August 14, 2014 um 21:35

Da lach und kecker ich gerne mit :D

Was wohl die “BRICS” sich über das Import-Verbot freuen werden :D

Aber die “Lübberdings” und die “FAZ” züchten eben nix… sind ja nur Schreiberlinge LOL oder Soziologen :D

"ruby" August 14, 2014 um 21:54

Barack hat am Berg der Arche Noa die Menschenrechte wiederhergestellt – das Gute ist wieder in der Welt !
Dank den Green Barretts .
http://www.youtube.com/watch?v=xFXLbhaAi9k
Fahren die Putin Trucks noch oder wohin …

holger196967 August 14, 2014 um 21:57

Muhahahaha :D

Die einen Trucks von Links und die einen Trucks von Rechts…

:D :D :D

"ruby" August 14, 2014 um 21:59

@ holger96

aber die züchten doch zinsen, die zu vermögenswachsdumm führen und das wollen sie nicht verträglich rückführen in zucchinies sondern weiter greencheese pressen ;-)

holger196967 August 14, 2014 um 22:07

ruby

das einzige was bei mir wächst ist der Verblödungstumor im Kopf… :D

"ruby" August 14, 2014 um 22:10

not monthy python
http://www.youtube.com/watch?v=wUM1nQeGTXc
just reality

holger196967 August 14, 2014 um 22:12
"ruby" August 14, 2014 um 22:24
aifran August 14, 2014 um 22:28

Inszenierung eines gerechten Krieges?: Intellektuelle, Medien und der “Kosovo-Krieg” 1999. [Broschiert]
Kurt Gritsch (Autor)

Erscheinungstermin: Juni 2010
Dieses Buch beschäftigt sich mit DEM diskursiven Ereignis des Jahres 1999, dem „Kosovo-Krieg“. Er stellt eine Zäsur dar, denn seit 1945 waren zum ersten Mal deutsche Soldaten in militärische Kampfhandlungen „out of area“ verwickelt. Im Zentrum der interdisziplinären Arbeit steht eine quantitative und qualitative Auswertung der intellektuellen Feuilletondebatte. Fakten und Argumente werden sorgfältig getrennt und systematisch analysiert. Die Geschichte des Kosovo-Konflikts ist anhand der verfügbaren Quellen kontrovers dargestellt. Aus historischer, politikwissenschaftlicher, völkerrechtlicher und philosophischer Perspektive wird die Diskussion um die „humanitäre Intervention“ in den Kontext der großen Gesellschaftsdebatten der 1990er Jahre eingebettet. Damit liegt auf wissenschaftlichem Gebiet erstmals eine umfassende und kritische Gesamtdarstellung des öffentlichen Diskurses über den „Kosovo-Krieg“ in Deutschland vor.

Sven August 14, 2014 um 22:31

@Holger Er spricht von: in 20 Jahren.

aifran August 14, 2014 um 23:12

Gut inszeniert, die Mainstream-Meinung
Leserkommentar
14. März 2012, 09:15

Sind bürgerliche Qualitätszeitungen Kriegshetzer? Medienkritik aus Sicht eines Konfliktforschers

Lesen Sie gerne Zeitung? Und wenn ja, gehören auch Sie zu jenen, die bürgerlichen Qualitätsblättern wie “FAZ”, “NZZ”, “Süddeutscher Zeitung” oder “Die Zeit” die Stange halten? Ich bekenne: Ich gehöre nicht dazu. Nicht mehr, seit ich über viele Jahre feststellen musste, dass die publizistische Vorbereitung von Krieg dort Methode hat. Starker Tobak, meinen Sie? …..

(Kurt Gritsch, Historiker und Konfliktforscher. Forschungsschwerpunkte: Jugoslawien, vergleichende Konfliktforschung der Arabischen Revolutionen. Zuletzt erschienen: “Inszenierung eines gerechten Krieges? Intellektuelle, Medien und der Kosovo-Krieg”, Georg Olms Verlag 1999.)

http://derstandard.at/1331207267450/Kurt-Gritsch-Gut-inszeniert-die-Mainstream-Meinung

… schöne Tage

der Lese und Nachdenkstoff sollte für eine Weile reichen :-) :-) :-)

ruby August 14, 2014 um 23:17

live truck ticker:
pyroschenko : 19
putin : 280

Wilma August 14, 2014 um 23:33

@ aifran

Habe den Kommentar von Kurt Gritsch gespeichert.

Mir ist schon vor einiger Zeit aufgefallen, dass die österreichischen Zeitungen (noch nicht) ganz auf Linie sind.

Wilma August 14, 2014 um 23:36

@ ruby

Was haben die trucks von Pyroschenko geladen ?

Vielleicht auch ein trojanisches Pferd.

"ruby" August 14, 2014 um 23:50

@ Wilma

auch da wird die ard reinschauen dürfen

http://www.dctp.tv/filme/heiner-mueller-trojas-untergang/

"ruby" August 14, 2014 um 23:54
"ruby" August 15, 2014 um 00:09

Weiß jetzt jeder warum Russland nicht zerstört werden wird?

bleistift August 15, 2014 um 00:56
Wilma August 15, 2014 um 01:30

So demokratisch ist die Ukraine

“Nach scharfer öffentlicher Kritik strich das Parlament Bestimmungen aus dem Gesetz, die den ukrainischen Sicherheitsbehörden erlaubt hätten, die Arbeit von Medien aus dem In- und Ausland auch ohne Gerichtsbeschluss erheblich einzuschränken.”
http://derstandard.at/2000004391694/Ukrainisches-Sanktionsgesetz-gefaehrdet-Gastransit-nach-Europa

Noch gibt es die Öffentlichkeit, die so ein Gesetz verhindert hat.

bleistift August 15, 2014 um 01:41

@ Wilma

Na, zum Glück gibt es noch Russland!
Hort der Presse- und Meinungsfreiheit!

Wilma August 15, 2014 um 01:51

@ bleistift

Mit der Ukraine gibt es ein Assoziierungsabkommen, nicht mit Russland.
Passt doch super zur EU.

bleistift August 15, 2014 um 02:04

@ Wilma @ Frank Luebberding

“Die Ukraine als Erpresser. Jazenjuk wird uns den Gashahn zudrehen, nicht Putin.”

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass der Link (also der Begleittext zum Link) vom Blogbetreiber (f.luebberding) entsprechend bearbeitet wurde.
Sollte das nicht der Fall sein so bitte ich um Entschuldigung. Sollte es der Fall sein, so empfinde ich das als einen äußerst fragwürdigen Eingriff.
Denn dadurch werden Meinungen einseitig verfälscht.
Mir ist das in der Vergangenheit auch schon passiert. Und ich bin davon nicht begeistert.

Zitat (ich vermute von f.luebberding): “Die Ukraine als Erpresser.”

Na, da kann man doch froh sein, dass Polen diese Möglichkeit heute nicht mehr hat? Oder? Noch ist Polen nicht verloren.
Nur muss sich dann auch kein Sozialdemokrat über eine Spaltung Europas wundern.
Es macht immer wieder Spaß sozialdemokratischen “Profis” bei der Arbeit zuzusehen.
Zum Glück gibt es die USA!

bleistift August 15, 2014 um 02:08

@ Wilma

“Mit der Ukraine gibt es ein Assoziierungsabkommen, nicht mit Russland.
Passt doch super zur EU.”

Warum kann man sich nicht dazu durchringen auch mal Russland zu kritisieren?
Es wäre dann einfach etwas weniger einseitig!

bleistift August 15, 2014 um 02:58

Die EU würde es ohne die USA nicht geben. Ohne die USA wäre die EU nie entstanden. Ohne die USA wäre die EU schon lange in sich zerfallen. Nobelpreis hin oder her.
Gerade erleben wir eine Bewährungsprobe für die EU. Die USA zieht sich zurück. Und was macht die EU? Sie zerlegt sich selbst.
Unter tatkräftiger Beteiligung der deutschen Sozialdemokratie! Respekt!
Ihr wünscht euch doch alle den Untergang der USA? Oder nicht? Zumindest klingt es so…!
Dann überlegt euch mal wie euer tolles Europa ohne eine Ordnungsmacht in Zukunft funktionieren soll!
Was hat Deutschland denn Polen oder den Balkanstaaten konkret anzubieten?
Nur eine Pipeline über die Ostsee und unter Umgehung Polens?
Es tut mir wirklich leid. Aber die USA werden nicht untergehen.
Nur wie es mit euch ohne die USA weitergehen wird, das weiß der Hergott allein!

bleistift August 15, 2014 um 03:24

@ topi

“Mit gesteigerter Erregung?
Die Fehlschreibung ist mir wumpe, die Erregung kann man vielleicht runterfahren vor dem posten.”

Meine Erregung hält sich in Grenzen.
Wie würdest du denn reagieren wenn dir permanent jemand erklären wollen würde, dass Deutschland aber bitte übernächste Woche pleite geht? Und dass das dann aber auch ein äußerst erfreuliches Ereignis sei.
Im Grunde genommen prognostiziert man hier nur seinen eigenen Untergang.
Der Dollar ist nichts mehr wert?
Was ist denn der Euro wert?
Die USA sind überschuldet?
Was ist mit der EU?
Die USA haben keine vernünftige Industrieproduktion mehr?
Welche Innovation gibt es denn in Europa?

“Also Schnappatmung einstellen, ooooohhhhmmmmm.”

Mache ich jeden Tag!

"ruby" August 15, 2014 um 04:03

@ bleistift

Du bist schon ein älteres Kaliber mit Deinen Argumenten .
Das verinnerlichte USA-Bild ist aus Europa entstanden, dass hat der Heiner Müller doch erklärt.
Einen Untergang – umgekehrt Aufstieg – Change oder was hatte Obama verkündet?

"ruby" August 15, 2014 um 04:07

@ bleistift

habe doch ausführlich beschrieben, dass das “pleitegehen” eine echte Erfolgs-, Wachstumsstory ist.
Bist Du so erkenntnisresistent?
;-)

"ruby" August 15, 2014 um 04:12

@ bleistift

was soll denn Deine Berufung auf den Hergott, fällt Dir nichts Lustigers ein?
http://www.comedix.de/lexikon/special/bildsprache/methoden.php

"ruby" August 15, 2014 um 04:15
"ruby" August 15, 2014 um 04:21

Industrieproduktion?
Wer macht den die meiste Spionage?
Wer will die Handlsabkommen, auf deren aktuellen Stand @ wowy hinweist?

"ruby" August 15, 2014 um 04:24

Billion Dollar Babies
http://www.youtube.com/watch?v=SENpsaRsb2c
;-)

"ruby" August 15, 2014 um 04:34

Hello
http://www.youtube.com/watch?v=_NLCsGtYXzk
Hooray
Heute mal ne Leggins anziehen!

"ruby" August 15, 2014 um 06:08

Waffenlieferungen an Kurdistan (?) ?
Haben die alle zu viel Karl May gelesen und Shit geraucht …
Wer soll denn als Empfänger auf der Rechnung stehen – so buchhaltungstechnisch gefragt; Soll an Haben ?

Systemfrager August 15, 2014 um 07:41

Dieter Spethmann, Ehemaliger Vorstand Thyssen AG
Brief an die deutschen Bundestagsabgeordneten

Seit Monaten zeigen die deutschen Medien hinter dem Kiew-Ministerpräsidenten Jazenjuk die ukrainische Flagge und die der EU, obwohl die Ukraine nicht Mitglied der EU ist. Das Regierungshandeln in Kiew erfolgt also im Zeichen der EU, mithin mit Billigung der EU, auch der Krieg gegen die eigene Bevölkerung im Osten. Hat dagegen schon mal jemand im Namen der EU protestiert? Mir nicht bekannt. Oder im Namen der Bundesrepublik Deutschland? Mir auch nicht bekannt. Also akzeptiert man in Brüssel und Berlin zumindest stillschweigend, dass die Kiew-Regierung mit schwerem militärischen Gerät (Flugzeugbomben und Artillerie) gegen die eigene Bevölkerung vorgeht. Frau von der Leyen, von Frau Merkel wegen ‚Krieg oder nicht Krieg‘ offenbar im Besitz weitestgehender Vollmachten, sollte sich das Urteil des Nürnberger Gerichtshofes von 1946 ansehen. Es enthält nicht nur Todesurteile, sondern auch Maßstäbe, die bis heute gelten.

Eben, also mitten am Vormittag, ist dieser Brief vom ‚FAZ‘-Zensor kassiert worden. Darüber sollten Sie sich als Politiker ebenso Gedanken machen wie über den Inhalt meines Leserbriefes.

weiter >>>

Systemfrager August 15, 2014 um 07:49

Rada erlaubt US- und EU-Investoren Kauf der Gaspipelines

Das ukrainische Parlament (Rada) hat am Donnerstag ein Gesetz verabschiedet, das Investoren aus den USA und der Europäischen Union erlaubt, bis zu 49 Prozent an den ukrainischen Gaspipelines zu erwerben. Durch ukrainische Leitungen strömen rund 50 Prozent des Erdgases, das die EU von Russland kauft.

Tja:
Als ob man nicht alles von Anfang an wüsste!
IM WESTEN NICHTS NEUES
Das liegt in Genen

Systemfrager August 15, 2014 um 07:56

Waffen! Waffen! Waffen!

Es herrscht Krieg. Niemals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs traf das mehr zu als heute. Das Heidelberger Institut für Es herrscht Krieg. Niemals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs traf das mehr zu als heute. Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung zählt mehr bewaffnete Konflikte denn je. Eine neue Kultur des Krieges ist auf dem Vormarsch. Auch Deutschland soll die Bomben wieder lieben lernen. Politiker und Medien wollen den Deutschen ihren Pazifismus abgewöhnen. Wer Gewaltlosigkeit predigt wie Margot Käßmann wird zur lächerlichen Figur gemacht. Wir müssen dem Einhalt gebieten. Die Zyniker, die nur noch den Krieg denken können, nicht mehr den Frieden, haben den Kampf um unsere Köpfe begonnen.

Jakob Augstein SPON >>>
Und wie immer, der Kriegstreiber ist der westliche Übermensch

aifran August 15, 2014 um 08:20

Wenn Statistikbetrug nicht mehr reicht … Marktsättigung – also lasst uns neuen Bedarf und neue Nachfrage schaffen. Verschrottung ist die Lösung und Krieg der beste Verschrottungsspezialist ….

Nur aus Trümmerfeldern entsteht eine neue Wirtschaftswunderzeit

Nur auf frisch gepflügten und mit Blut gedüngten Feldern wird eine gute Ernte eingefahren. Also ran an die Arbeit – Lasst uns die Marktfelder Pflügen und Düngen!

sagen die Landwirte aus dem Reich d.G.

aifran August 15, 2014 um 09:06

Humanitäre Hilfe – Sind wir nicht lieb zu Euch?
… wir helfen ja so gerne – Die Herrenhausbewohner lieben es Menschenfreund zu sein.
Und gibt es kein Elend, keine Not, kein Leid – kein Problem, wir schaffen Hartz4, produzieren Flüchtlinge, produzieren Elend und Probleme.
Nur dann können wir zeigen wie Humanitär wir sind. Wie sehr wir Euch, unsere Untertanen lieben ….

sind die “Tafeln” nicht etwas schönes, zutiefst Menschliches? Wir sparen uns die Müllentsorgungskosten und Ihr habt zu fressen und seht wie sehr wir Euch, unsere Untertanen lieben …

Ko-Immunisierung – nur nicht anfassen dieses Thema denkt der liebe Frank. L – ist zu nah an der Herrschaftstechnik dran

aifran August 15, 2014 um 09:14

Warum brauchen wir Feindbilder?
Damit der Dieb – “dort läuft der Dieb” schreien kann

aifran August 15, 2014 um 09:16

Wer ist der Dieb?

gelegentlich August 15, 2014 um 09:26

@Systemfrager
Danke für den Hinweis auf diesen Brief von Spethmann. Wir sollten Alle schauen den ein wenig bekannt zu machen, wo immer auch wir können. Das ist eine der einfachsten Methoden die Kriegspropaganda zu bekämpfen und die Arbeit von @Jarchow o.ä. Leuten zu entwerten. Wer bei Spethmann was von „Putinversteher“ lallt macht sich komplett unrettbar lächerlich.

„Eben, also mitten am Vormittag, ist dieser Brief vom ‚FAZ‘-Zensor kassiert worden. Darüber sollten Sie sich als Politiker ebenso Gedanken machen wie über den Inhalt meines Leserbriefes.“

Was da passiert ist sollten wir deshalb mal verfolgen und dies nicht @fl überlassen. Wenn man Glück kann bekommt man ein Ergebnis um die tausendfachen, täglich zu beobachten Abwehrreaktionen der Kriegspropagandisten ebenfalls an diesem Schlüsselbeispiel an den Pranger zu stellen und damit zu sabotieren.
Nach meinem Eindruck wird bei denen die Stimmung täglich gereizter. Das spricht dafür dass sie keinen hinreichenden Erfolg sehen, dass ihnen die Felle davon zu schwimmen scheinen.

Keynesianer August 15, 2014 um 10:06

Mich wundert eigentlich nur noch, dass in Hamburg die Redaktionen von ZEIT und SPIEGEL nicht längst von wütenden Bürgern umstellt sind.

Wie viele Lügen wollen die Bürger noch lesen, bis sie ihren Arsch hochkriegen?

Die Lügen und die Kriegshetze im Fall von MH17 und der Ukraine sind so offensichtlich. Also wenn das nichts bewirkt und keinen Bürger zum Widerstand bewegen kann, brauchen wir uns nicht mehr um die Aufklärung dieser Bürger zu bemühen.

Wenn die das jetzt nicht sehen wollen und nicht darauf wütend reagieren und endlich die herrschenden Verhältnisse ändern wollen, dann werden die alles schlucken, was für die nächste Zukunft vorgesehen ist. Bis sie mit ihren Frauen und Kindern wieder schreiend in den Gossen liegen. Dann ist es zu spät.

Systemfrager August 15, 2014 um 10:17

Wenn die das jetzt nicht sehen wollen und nicht darauf wütend reagieren und endlich die herrschenden Verhältnisse ändern wollen, dann werden die alles schlucken, was für die nächste Zukunft vorgesehen ist. Bis sie mit ihren Frauen und Kindern wieder schreiend in den Gossen liegen. Dann ist es zu spät.

Tja,
ORWELL lässt grüßen

Keynesianer August 15, 2014 um 10:18

Man muss sich mal vorstellen, dass dieses vom herrschenden System völlig verblödete Volk jedes Wochenende zu Zehntausenden auf den Straßen unterwegs ist, um irgendwo in einem Stadion Fußball zu gucken.

Um Fußball zu gucken sind die jedes Wochenende zu Zehntausenden unterwegs, aber nicht fähig, die Redaktionen von ARD und ZDF und der wichtigsten Zeitungen und die Parlamente nach wochenlanger Kriegshetze und Lügenkampagnen mal zu umstellen und näher zu besichtigen und die Verantwortlichen in diesen Redaktionen und in den Parlamenten und Parteibüros zur Rechenschaft zu ziehen.

Aber Fußball, dafür ist kein Stadion zu weit und keine Eintrittskarte zu teuer.

holger196967 August 15, 2014 um 10:27

Keynesianer

welche Bürger denn? Normalerweise müsste so etwas vom DIHK und aus den betroffenen Mittelstand kommen. Oder von der Deutsch-Russischen Handelskammer. Immerhin knapp 900 Mitglieder.

Das wird nachhaltige Auswirkungen für den Mittelstand haben. Da müssten sich die Arbeitgeber und Arbeitnehmer mal solidarisieren, und zu richtigen Mitteln greifen.

So ne dämliche Schreiberkralle ficht das ja nicht an, aber die

http://russland.ahk.de/mitglieder/mitgliederverzeichnis/?no_cache=1

müsste es jucken.

gelegentlich August 15, 2014 um 10:29

@Keynesianer @Systemfrager
Diese Haltung bringt nichts. Außer Sie wollen sich nach solchen Äußerungen besser fühlen. Das wäre dann so eine Art Selbsterfahrungsmüll. In einem Blog wie diesem ärgerlicher zeilenschluckender Quatsch.
Es wäre sicherlich produktiver mal bei faz.net nachzufassenden und das dort an geeigneter Stelle auch zu kommentieren, u.a. duch Hinweis auf diesen Thread.

aifran August 15, 2014 um 10:31

Brot und Spiele – oder noch bessser “trockenes Brot und Spiele”
Tittitainment = Herrschaftstechnik der Nutzmenschenhalter

nichts neues unter der Sonne -
https://www.youtube.com/watch?v=IvTT29cavKo

Keynesianer August 15, 2014 um 10:38

@gelegentlich

Sie haben noch Illusionen:

Es wäre sicherlich produktiver mal bei faz.net nachzufassenden und das dort an geeigneter Stelle auch zu kommentieren …

In den Redaktionen sitzen ausschließlich Soldfedern und Mietmäuler, die ganz genau wissen, an welchen Verbrechen sie mitwirken müssen, an Kriegen wie an Wirtschaftskrisen, um ihren sonst angenehmen und gut bezahlten und mit hohem Ansehen verbundenen Job behalten zu dürfen.

Da können Sie mit Argumenten nichts erreichen, die landen nur im großen Redaktionspapierkorb. Und wenn die kritischen Leserkommentare mal allzusehr lästig werden, dann zahlt das System halt einige hundert Soldfedern für Jubelkommentare unter jedem Online-Artikel. Das kostet je Soldfeder keine 1000 Euro den Monat und schon sind alle kritischen Kommentare im Jubel der Auftragsschreiber verschwunden.

Meinen Sie wirklich, dass in den Redaktionen auch nur einer mit einem Gewissen sitzt? Da hat jeder die Verbrechen dieses Systems zehnmal besser als Sie kennengelernt und durchschaut und seine Karriere darauf gebaut, dass er da bedingungslos mitzuwirken bereit war.

holger196967 August 15, 2014 um 10:40

Sven August 14, 2014 um 22:31
@Holger Er spricht von: in 20 Jahren.”

kommt genau hin, ist nach akribischen Berechnungen auch meine Prognose.

gelegentlich August 15, 2014 um 10:43

Noch eine Stimme, der man schnellstens geistige Umnachtung unterstellen muss: @Jarchow, übernehmen Sie!
https://plus.google.com/110330753471262633428/posts/jFpMkExBE5k

gelegentlich August 15, 2014 um 10:56

@Keynesianer
Pah, nur Ausreden!
Dorthin schreibt man doch nicht um Redakteure und Praktikanten zu überzeugen. Wie naiv ist das denn?

Systemfrager August 15, 2014 um 10:57

Tja, lieber Gelegentlich
ich fühle mich in der Tat besser, wenn ich dies noch einmal zitiere

In den Redaktionen sitzen ausschließlich Soldfedern und Mietmäuler, die ganz genau wissen, an welchen Verbrechen sie mitwirken müssen, an Kriegen wie an Wirtschaftskrisen, um ihren sonst angenehmen und gut bezahlten und mit hohem Ansehen verbundenen Job behalten zu dürfen.

Da können Sie mit Argumenten nichts erreichen, die landen nur im großen Redaktionspapierkorb. Und wenn die kritischen Leserkommentare mal allzusehr lästig werden, dann zahlt das System halt einige hundert Soldfedern für Jubelkommentare unter jedem Online-Artikel. Das kostet je Soldfeder keine 1000 Euro den Monat und schon sind alle kritischen Kommentare im Jubel der Auftragsschreiber verschwunden.

Meinen Sie wirklich, dass in den Redaktionen auch nur einer mit einem Gewissen sitzt? Da hat jeder die Verbrechen dieses Systems zehnmal besser als Sie kennengelernt und durchschaut und seine Karriere darauf gebaut, dass er da bedingungslos mitzuwirken bereit war.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Die Druck-Erfindung und nicht Argumente haben dem Bösewicht geanannt katholische Kirche Macht weggenommen
Die IT-Technologien werden den verbrecherischen Medien und ihren Brotgebern Genick brechen
Naja:
Die Hoffnung stirbt zuletzt.

@Keynesianer
90% – und zwar sehr diplomatisch und großzügig gemessen – in jedem Volk sind die Schafe. Sie follgen fast immer einem Esel, aber doch nicht immer. Dann bewegt sich die Zivilisation voran

holger196967 August 15, 2014 um 11:06

Ich sage es nochmal,

in DE wird erst was passieren, wenn der Mittelstand (Unternehmer) endgültig in die Scheixxe geritten worden ist.

Unsere sozialistischen Regierungen sind seit 1989 voll auf Kurs.

gelegentlich August 15, 2014 um 11:06

@Systemfrager

Achtung, Erklärbärkot! Nicht fortgesetzt reintreten!

holger196967 August 15, 2014 um 11:11

Guckt mal auf eure Zeitleiste,

und überlegt mal, wie alt ihr 2033 sein werdet… :D

aifran August 15, 2014 um 11:12

@Gelegentlich

Keine Sorge – alles wird gut …

…. Während sich die Sonde Rosetta dem Kometen Tschuri annähert, denken andere schon weiter: Private Firmen sehen in Asteroiden eine profitable Rohstoffquelle

Es klingt wie der Plot eines Science-Fiction-Films: Die Firma Planetary Resources will auf Asteroiden Rohstoffe abbauen und wittert darin ein Milliarden Dollar schweres Geschäft. “Alle Rohstoffe, die auf der Erde knapp sind, gibt es im Weltall in fast unendlicher Menge”, sagt Eric Anderson, einer der Mitbegründer von Planetary Resources. “So auch Platin, Palladium, Iridium und viele andere wertvolle Substanzen.” ….

http://derstandard.at/2000004292666/Der-Traum-vom-Goldrausch-im-All

holger196967 August 15, 2014 um 11:19

aifran August 15, 2014 um 11:12

Das Zeug kommt irgendwann von alleine hier her… :D ich hoffe, dass man dann in Berlin das abbauen kann LOL :D

Andreas Kreuz August 15, 2014 um 11:35

@holger196967 August 15, 2014 um 10:27

…Normalerweise müsste so etwas vom DIHK und aus den betroffenen Mittelstand kommen. …

Ne, nee, Parteidisziplin ist da wichtiger.
Oder ist es nur Unfähigkeit im verstehenden Lesen?

Beispiel gefällig?

http://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/498315/warum-die-regionale-wirtschaft-ttip-befurwortet

gelegentlich August 15, 2014 um 11:39

Und schon wieder eine gute Analyse einer Person, der man auch als noch so hartgesottener Propagandist keinen Alu-Hut aufsezten kann:
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42531/1.html

holger196967 August 15, 2014 um 11:44

Andreas Kreuz

—>>>Ne, nee, Parteidisziplin ist da wichtiger.
Oder ist es nur Unfähigkeit im verstehenden Lesen?”

vermutlich… wenn man weiß, dass Putin eine Freihandelszone von Lissabon bis Vladimirwostok vorgeschlagen hat.

Das geht nun mal gar nüschte mol

holger196967 August 15, 2014 um 11:47

Deswegen sach ich ja, der “pro-russische” Mittelstand, müsste eigentlich auf die Barrikaden gehen, hat man doch da auch investiert.

holger196967 August 15, 2014 um 11:48

Immerhin knapp 900 oder mehr Mittelständler…

die sich von Uncle Sam weniger erhoffen…

Keynesianer August 15, 2014 um 12:16

Einen Punkt muss man noch korrigieren, weil der bei Alexander Unzicker wie bei vielen anderen Truthern vorkommt:

Es geht in der Ukraine nicht darum, von irgendeinem unlösbaren Problem mit dem Dollar oder dem Euro oder gar den Schulden durch Krieg abzulenken.

Diese angeblichen Probleme wären mit keynesianischer Politik alle nicht existent!

Die Kriege werden immer zusätzlich zu den Wirtschaftskrisen inszeniert. Erst der Zweite Weltkrieg konnte nach der Krise von 1929-33 Europa richtig verwüsten, wozu dieser auch gezielt inszeniert wurde.

Die Weltwirtschaftskrise war aber die Voraussetzung für den Weltkrieg, weil ohne diese Hitler weder an die Macht gekommen, noch in der Lage gewesen wäre, mit Ausnahme von England und der UDSSR fast ganz Europa entweder zu erobern oder als Verbündete zu gewinnen. Eigentlich war noch etwas ganz anders geplant gewesen, aber das führt hier zu weit.

Jedenfalls hatten nach dem Elend der Weltwirtschaftskrise alle Völker und vor allem die Franzosen keine Lust mehr, ihr elendes Land als Soldaten vor den Deutschen oder wem auch immer zu schützen.

Systemfrager August 15, 2014 um 12:17

Mittelständler … die sich von Uncle Sam weniger erhoffen

ja, die ahnen, dass BRICS-is mit den Putins Waffen doch imstande wäre zu sagen:
Die grünen Papierchen von Uncle Sam würden wir sehr gern für die tagtägliche Körperhygiene benutzen, aber für die Bezahlung der Güter NIE MEHR
Ob der große Teufel unseres Planeten dann wie Adolf damals alle Bomben zündet … wissen wir nicht

chabis August 15, 2014 um 12:17

“Die Irrationalität in der Ukraine-Krise gefährdet unsere Demokratie” Lesenswerter Kommentar von Alexander Unzicker
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42531/1.html

Soldat Schwejk August 15, 2014 um 12:38

Noch mal kurz zu der Cyber-Berkut-Geschichte. Einige Kommentare hier ähneln sehr den Unterhaltungen, die es dazu auch auf russischen Seiten gab. Soll hier nur angefügt sein, ohne daß das jetzt zum Dauerthema werden muß.

@ Natalius —> ““They reported that he couldn’t hold there for long, as if it was high. Made one direct. Failed. Had to make air.”
macht Sinn, wenn direct=Direktabschuss (MG) und air=Abschuss durch Luft-Luft-Rakete bedeutet.”

Genauso hat das auch der ‘Moskowskii Komsomolez’ interpretiert, zu dem ich zuerst verlinkt hatte. Erst wollten sie es vom Boden aus machen, was sich irgendwie als undurchführbar erwies oder scheiterte. Dann zweimal mithilfe der SU, wobei die Luft-Luft-Rakete die letzte Option war, als die SU sich auf der Höhe nicht mehr halten konnte.

@ peewit —> “Der Bezug auf das angeblich zu früh lancierte Video spricht dafür, dass es sich um einen Fake handelt.”
@ Linus —> “Es wäre durchaus wahrscheinlich, dass die beiden Gesprächspartner ebenso auf dieses Nicht-Problem reingefallen wären wie die Öffentlichkeit. Daher taugt dies mE nicht als Indiz. Man könnte es ebenso gut als “besonders glaubwürdig” interpretieren.”
@ peewit —> “Zumindest einer in der Befehlskette sollte doch wissen, dass das Video nicht vorzeitig ins Netz gestellt wurde…”

Wenn ich es richtig sehe, dann weist die Stelle doch erst mal nur darauf hin, daß Gritsenko selbst diesem Irrtum aufgesessen ist. Was plausibel scheint. Gritsenko ist zwar Ex-Verteidigungsminister, aber aktuell Parlamentarier und nicht mehr im Ministerium.

Weiß nicht, wie die Befehlketten da aussehen. Sollte es stimmen, dann war es ja eine klandestine Operation, also wirklich eine Verschwörung, und es wäre eher nicht der ganze Apparat des Verteidigungsministeriums eingeweiht gewesen. Außerdem wird man sich die Hierarchien da in Kiew und Dnepropetrowsk wohl eher wie informelle Mafia-Hierarchien (konkurrierender Clans) vorzustellen haben, nicht als formale Hierarchien mit funktionierenden Befehlsketten.

Trotzdem gibt es natürlich Grund für Zweifel. Hab bei kurzer Durchsicht durch einige russische Blogs auch von Leuten, die die ukrainische Führung nun gar nicht mögen, so Kommentare gelesen wie: Na, so blöd werden die ja nun nicht sein, solche Sachen über den Facebook-Account zu verhandeln…

chabis August 15, 2014 um 12:40

Gepennt und ‘nen Link doppelt gemoppelt – excuse me,
aber eigentlich ist die Doppelung nicht unverdient.

Natalius August 15, 2014 um 12:43

@gelegentlich August 15, 2014 um 11:39

Jetzt merken Sie es auch – hottseidank! Der Unzicker ist übrigens wirklich lesenswert, ich hatte seine Bücher und seine Übersetzungsdienste für Einstein’s AFT-Ansätze (im Arxiv), sowie zwei Vorträge schon mal eingestellt, als wir uns über “Hilfe, meine Physik stimmt nicht” stritten ;-)

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 13:21

Klar ist bisher nur, dass in den Trucks mit der ach so notwendigen humanitären Hilfe gar keine humanitäre Hilfe drin ist. Die sind nämlich alle fast leer …

Natalius August 15, 2014 um 13:27

Und trotzdem stinkt die Sache mit MH17 immer noch gewaltig weiter. Ich habe heute noch mal versucht herauszufinden, wieviele Opfer denn nun wirklich sicher identifiziert werden konnten. Hab mich auch gewundert, warum die (direkt) betroffene Öffentlichkeit so still ist. Väter, Mütter, Kinder, Freunde, die einen geliebten Menschen verloren haben, müssten sich doch irgendwie melden und ein “Wer hat das verantwortet?” immer lauter und deutlicher rufen. Warum hört man da kaum etwas von? Immerhin sind es doch fast 300 Menschen, die da verschwunden sind. Leichen auf Militärgelände, die nicht freigegeben werden. Immer noch nicht – fast einen Monat ist es her! Hat man Speichelproben der Angehörigen gesammelt? Wo steht der Abgleich der genetischen Befunde? Selbst wenn Leichen verbrannt sind, kann man aus Knochenmarkproben, Zähnen, usw. mit heutigen Methoden die genetische Zugehörigkeit doch relativ schnell bestimmen. Zudem gibt es mehrere Firmen, die da mithelfen können.

Statt einer Antwort fand ich eine interessante Analyse der Vorgängergeschichte. Bei der Verstrickung geheimdienstlicher Tätigkeiten wird es stets unbehaglich bis gruselig – aber ich glaube, dass Eggert einen guten Job gemacht hat:
https://www.youtube.com/watch?v=qQxxvdzHO38

Zumal er MH17 und Ukraine als ein mögliches Szenario vorausgesagt hat!

Natalius August 15, 2014 um 13:30

@Klaus Jarchow August 15, 2014 um 13:21
Klar ist bisher nur, dass in den Trucks mit der ach so notwendigen humanitären Hilfe gar keine humanitäre Hilfe drin ist. Die sind nämlich alle fast leer …

Link wäre hilfreich!

holger196967 August 15, 2014 um 13:33

Natalius

Dat TV hat auf jedem Truck nur eine Euro-Palette gefilmt. Und wenn se leer sind da LKW ist das scho i.O.

warum denn nicht… Aber dass der Arsch sich schon wieder meldet, spricht Bände, Dackel kommt gleich hinner her…

In 20 Jahren, und der Klaus steht auch auf meiner Liste, wird nicht merh gefunkt LOL :D

holger196967 August 15, 2014 um 13:35

In 20 Jahren, werde ich jeden 75 bis XXX Jährigen ablaschen und verheizen im Krematorium… :P

Systemfrager August 15, 2014 um 13:42

Klar ist bisher nur, dass in den Trucks mit der ach so notwendigen humanitären Hilfe gar keine humanitäre Hilfe drin ist. Die sind nämlich alle fast leer …

Ich fragte mich schon besorgt, wo die Goebbelsberichter der CIA-Agentur nur geblieben sind
Hat die Beratung darüber, wie man noch besser lügen und betrügen gestalten kann, so lange gedauert?

Washington will die Propaganda gegen Russland verschärfen, stellt die “Rossijskaja Gaseta” in ihrer Freitagsausgabe fest. Darauf haben sich die Teilnehmer einer Beratung des Broadcasting Board of Gouvernors (BBG), des wichtigsten Gremiums, das für außenpolitische Propaganda der USA zuständig ist, am Mittwoch geeinigt. Der Chefredakteur von Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL), Nenad Pejic, berichtete, dass in der russischen Richtung „vieles getan worden“ sei, dass aber auch neue Inhalte und mehr Kreativität nötig seien. In diesem Zusammenhang plädierte er für die Gründung eines neuen Satellitensenders, der rund um die Uhr senden würde und in Russland und anderen GUS-Ländern zu empfangen wäre.

weiter >>>
PS
Sollten wir diejengien die wie gedrückt lügen nicht als Lügner und Betrüger benennen, haben wir schon verloren, hat die Menschheit verloren … von der Humanität und Moralität ganz zu schweigen

Keynesianer August 15, 2014 um 13:47

@Natalius

Mysteriös ist allerdings, dass die Veranstaltung mit Wolfgang Eggert genau am Tag des false-flag-Anschlags auf MH17 stattgefunden hat und sein Buch wurde an welchem Tag genau veröffentlicht:

Verlag: Homilius, K; Auflage: 1 (17. Juli 2014)

So ein Zufall aber auch schon wieder. ;)

Systemfrager August 15, 2014 um 14:02

Die ukrainischen Faschisten machen mit schwerem militärischen Gerät (Flugzeugbomben und Artillerie) die ostukrainische Gebiete dem Boden gleich, und da spricht noch jemand von

ach so notwendiger humanitärer Hilfe

Lässt sich da von einem Menschen reden oder einem moralischen Monster?
PS
Tja, es ist nicht bekannt, dass Adolf wenige Freiwillige für sein lukratives Gas-Geschäft bekommen konnte. Und die Gene sind offensichtlich weiter gegeben

Systemfrager August 15, 2014 um 14:09

eine bessere Formulierung:
Es wurde nirgendwo berichtet, dass Adolf je geringste Schwierigkeit hätte, für seine Gas-Geschäfte die nötige Manschaft der begeisterten Freiwillingen einzusammeln, beginnend mit dem “unschuldigen Lokfahrer nach Auschwitz …

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 14:12

Bitte schön: So nämlich sieht’s in fast allen LKWs aus

topi August 15, 2014 um 14:12

@ Bleistift

“Meine Erregung hält sich in Grenzen.”

Na dann ists ja gut!!!!
Bei deinem!!!!
Schreibstil!!!!!!!!
Kann man manchmal etwas anderes vermuten!!

” Wie würdest du denn reagieren wenn dir permanent jemand erklären wollen würde, dass Deutschland aber bitte übernächste Woche pleite geht? Und dass das dann aber auch ein äußerst erfreuliches Ereignis sei.”

Also doch erregt; macht ja auch nix, kann vorkommen.

Vielleicht überidentifizierst du dich etwas?
Wenn mir jemand ständig prognostiziert, dass D nächste Woche Pleite geht? Einerseits offenbarer Unfug für ein Land mit riesigem Kapitalexport, da müsste die Staatskunst schon außergewöhnliche Leistungen vollbringen.
Andererseits: ja und? Prognostizier doch, was du willst. Ändert das irgendetwas?

” Im Grunde genommen prognostiziert man hier nur seinen eigenen Untergang.
Der Dollar ist nichts mehr wert?
Was ist denn der Euro wert?”

Oh könnte interessant sein, eine philosophische Diskussion, was denn eine Währung wert sei. Letztlich das, was man dafür kaufen kann. Logisch, quasi tauto-logisch.

Was ist eine “moderne” Währung wert? Wenn sie nicht mehr zur Wertaufbewahrung oder Geldanlage benutzt wird, und sich das vorhandene virtuelle Geld in nachfragewirksamen materialisieren könnte, bricht selbstverständlich eine Hyperinflation aus.
Kann letzteres passieren? Kaum.
Aber auch sonst saus natürlich der Außenwert einer Währung deutlich in den Keller, wenn sie keine Reservewährung mehr ist.

Das gilt für den Dollar mehr als für den Euro, da er deutlich “reserviger” ist. Und weil die sonstigen Daten erheblich schlechter sind, auch wenn sich die Energierechnung der USA erheblich verkleinert; ein Blick auf die Handelsbilanz spricht Bände.

Bricht die USA zusammen, ohne einen Dollar als Reservewährung? Nö, mann muss halt nur Güter für ein paar hundert Milliarden wieder selber herstellen, das kriegte man schon hin, wenn man die Finanzmafia gleich mit entsorgt (die wären ja sofort Pleite).

” Die USA sind überschuldet?
Was ist mit der EU?”

Mit Zahlen hast du es nicht so, oder?
etc.

Wenn du es als falsch bewerten würdest, gäbe es doch gar keinen Grund sich aufzuregen.
Der Zusammenbruch kommt, wenn der gemeine Nichtami nicht mehr an die Zauberkraft des Grünen Scheinchens glaubt, und auch nicht mehr dazu gezwungen werden kann.

Korrigiere, nicht der gemeine, sondern der entscheidende.

Ein langsames Ausschleichen dürfte wahrscheinlicher sein als ein Zusammenbruch, also mach dich locker!!!!!
Realität ändern kannst du eh nicht durch Aufregung.

topi August 15, 2014 um 14:19

2ooo Tonnen Hilfsgüter, hieß es von Anfang an.

Wer rechnen kann, weiß, wie dicht dann die 280 Weißwagen gepackt sind.

Goldkäferhochzeit August 15, 2014 um 14:24

Die Laster sind fast leer? Mitnichten! Sie transportieren die Luft zum Atmen, die die Junta in Kiew der Bevölkerung im Osten abdreht.

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 14:29

Die transportieren ganz viel heiße Luft – mit der Moskauer Duftnote ‘Potemkin’. ;-)

Keynesianer August 15, 2014 um 14:30

@Klaus Jarchow

Du kannst mir ja viel erzählen, aber dass eine scharfe Blondine da zwischen den Fahrern rumläuft und die Kerle stehen da so rum und keiner schaut nach ihr?

Just spent an hour walking around the convoy camp where tents and showers have been set up for the #tanmen
https://twitter.com/courtneymoscow/status/499890893080768512/photo/1

Goldkäferhochzeit August 15, 2014 um 14:34

Potjomkin – guter Mann.

Natalius August 15, 2014 um 14:45

@Keynesianer August 15, 2014 um 13:47

“@Natalius

Mysteriös ist allerdings, dass die Veranstaltung mit Wolfgang Eggert genau am Tag des false-flag-Anschlags auf MH17 stattgefunden hat und sein Buch wurde an welchem Tag genau veröffentlicht:

Verlag: Homilius, K; Auflage: 1 (17. Juli 2014)

So ein Zufall aber auch schon wieder. ;)”

Na, ja, es soll ja auch echte Zufälle geben ;-) Ich kannte den Wolfgang Eggert noch nicht, bin aber jetzt aufmerksam geworden. Hatte angenommen, dass investigativer Journalismus in Deutschland fast vollständig ausgestorben sei. Irgendwie kommt er mir so vor wie Bill Ryan vom Project Camelot, der ebenso wie Wolfgang einen Nachforschungsfaible fürs Ungewöhnliche mitbringt, aber für US-Leser schreibt. Und die sind klar ersichtlich weiter als wir, was Schwarmintelligenz belangt. (Dafür haben wir bessere “Philosophen”, die Keynes, Marx, Adorno, Marcuse, Luhmann, Hegel, Nietzsche usw. aus dem FF kennen ;-) )

Andreas Kreuz August 15, 2014 um 14:48

Da habe ich etwas für den @Bleistift:

http://oconomicus.wordpress.com/2014/08/15/wechselwirkung-fakturierung-in-rubel/

Zum Philosophieren?

Systemfrager August 15, 2014 um 14:51

Klaus Jarchow
Dass du ohne zu zücken, ohne geringste Gewissensbisse lügst, dass weißt du am besten, aber auch viele von uns. Nur eins weiß ich nicht und auch viele anderen nicht:
Was ist die Motivation deiner Lügen?
Erkläre uns.
- Liegt es an deinen Genen
- Gewalt in der Kindheit
- Eine pathologische Karierelust

sol1 August 15, 2014 um 14:51

Erstaunlich, daß ein Physiker wie Unzicker es fertigbringt, den Unsinn von Willy Wimmer über die nach dem Abschuß 100 km weiter fliegende Maschine zu verlinken.

Das erweckt natürlich nicht gerade Vertrauen in seine im Selbstverlag veröffentlichten Tiraden gegen die CERN-Physiker…

Andreas Kreuz August 15, 2014 um 14:55

@sol1 August 15, 2014 um 14:51

Liefere doch erst mal belastbare Daten:

Wer? Was?Wann? Wo?

Dann diskutieren wir über Fallgesetze und Luftwiderstand.

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 14:57

@ systemfrager: Nö, das weiß ich eben nicht … aber du erkennst eine Lüge noch nicht einmal dann, wenn du bis zur Oberkante Unterlippe drin steckst.

Aber gut: Nenne doch einfach mal ein Beispiel, statt bloß wie ein kleines Kind in deine Plastiktrompete zu tröten …

Systemfrager August 15, 2014 um 15:02

@Klaus Jarchow
da fällt mir noch eine Möglichkeit
- Hat die Rote Armee etwa deine Vorfahren, die dort bestialisch Kinder, Frauen und Greisen en masse hingerichtert haben und Menner en masse gefoltert, etwa erschossen. Und du witterst jetzt die Gelegenheit die Rache auszuüben

Keynesianer August 15, 2014 um 15:03

@Natalius

Es wundert mich sehr, dass Wolfgang Eggert sich mit Jürgen Elsässer eingelassen hat. Das hatte ich nicht erwartet.

Ansonsten ist es selbstverständlich kein Mysterium: Wenn der Anschlag in der Ukraine sich um einige Tage verzögert hätte, etwa weil sich ein passenderes Datum angeboten hätte, dann würde man den Jürgen Elsässer rechtzeitig verständigt haben und das Buch wäre halt vom Verlag entsprechend später am gleichen Tag herausgebracht worden.

Es geht ja darum, dass die Schäflein solche wundersamen Zufälle unbewusst durchaus realisieren und damit in ihrem Glauben und in ihrer Ehrfurcht bestärkt werden. Für die Eingeweihten und gar nur teilweise Eingeweihten sind solche Wunder, die sich von den Drahtziehern ja ganz leicht arrangieren lassen, eine große Motivation und psychische Bestärkung.

Sonst wäre die Mittäterschaft an all den Verbrechen nicht so leicht zu ertragen, wenn die sich dabei nicht als Zauberlehrlinge der großen Meistern in einer Wundergeschichte fühlen dürften.

Dazu die ganze Kabbala.

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 15:04

@ Systemfrager: Es gibt noch eine weitere Möglichkeit – dass du seit Wochen komplett neben der Spur liegst, und dies noch nicht einmal merkst.

Natalius August 15, 2014 um 15:10

sol1 August 15, 2014 um 14:51

Ich stell’s noch mal ein, was Unsinn seitens der “affirmativen Presse ” ist:

“Sie scheinen mit Ihrem Link auf die Nachdenkseiten (Bezug: MH17 Verschwörungstheorien) ja besonderes Vertrauen in die Beurteilungskünste eines Jens Berger zu legen. Da schreibt dieser:

“Das Buk-System hat eine Reichweite von etwas mehr als 30 Kilometer, was einen Abschuss aus dem Gebiet, das damals von den Regierungstruppen kontrolliert wurde sehr unwahrscheinlich macht. Anders lautende Berechnungen, wie sie beispielsweise von Willy Wimmer aufgestellt werden, nachdem „mathematische Gesetzmäßigkeiten“ einen Abschussort nahelegen würde, der „fast 100 km westwärts“ von der Unglücksstelle liegen, beruhen offenbar auf einem Rechenfehler.”

und beginnt sogar selbst zu rechnen:

“Setzt man die mathematische Formel an, kommt man vielmehr auf eine „Wurfweite“ von rund 11 Kilometern, was sich mit den „offiziellen“ Daten deckt.”

Er meint mit der mathematischen Formel die Wurfweite beim waagerechten Wurf aus gegebener Höhe und gegebener Geschwindigkeit. Toll. Wirklich klasse. Wikipedia hat den lieben Herrn Berger leider nicht davor gewarnt, dass die Formel nur im Vakuum anwendbar ist und Aerodynamik (Luftwiderstand und Auftrieb) völlig vernachlässigt wird. Hätte er wenigstens mal einen PC-Flugsimulator verwendet, um die Restflugweite bei einem kompletten Ausfall des Antriebs ohne Steuerung abzuschätzen und das unter verschiedenen Annahmen getan, dann könnte man ihm ja trauen.

Aber “11 Kilometer: Stimmt” zu sagen ist völlig unkrischer, affirmativer Journalismus, dem man inzwischen nicht mehr glaubt!”

bleistift August 15, 2014 um 15:15

Ich wusste gar nicht, dass ich derart viele
Aurufezeichen setze!!!
Mehr kann ich im Moment nicht schreiben.
Das ist mir zu frickelig auf einem Smartphones.
Küsschen!!! Hab’ euch alle ganz soll lieb!!!!

aifran August 15, 2014 um 15:15

… nach schwerer Verwundung die einen längeren Aufenthalt im Lazarett nötig machten sind die beiden Kampfschreiber nun wieder hier an der Buchstabenfront eingetroffen. Humpelnd noch werfen Sie sich wieder ins Schlachtgetümmel. Endkampf, der Russe vor Berlin – da muss nun jeder ran. Sieg oder Untergang …

Hoffentlich ist ein Standesbeamter bei den Tapferen im Bunker – könnte ja sein das – also so zum Ende hin haben schon ganz andere, ganz seltsame Ideen gehabt …. -:)

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 15:16

Schaut mal hier – die begeisterten Bewohner der Ostukraine in Nikolajev feiern ihre Befreier – oops, ich sehe gerade, das sind ja die ‘Faschisten’ von der 79. Luftlandebrigade der ATO. Verkehrte Welt!

"ruby" August 15, 2014 um 15:19
aifran August 15, 2014 um 15:24

nichts neues –

aifran August 6, 2014 um 10:57
manche Kampfposter träumen grosses Kino – UFA-Filme der guten alten Zeit
… … und manch ein Kampfposter des Reichs d.G. träumt wohl von den riesigen Ländereien in den Weiten Russlands die nach der Niederwerfung der Untermenschen an die Verdientesten, Tapfersten Männer des Reichs d.G. als Dank vergeben werden. Endlich Herr im Herrenhaus inmitten riesiger Ländereien sein. Endlich Herrenreiter sein – Endlich Willi Birgl sein …

Andreas Kreuz August 15, 2014 um 15:41

@”ruby” August 15, 2014 um 15:19

Na ja, Bretton-Woods ist vielleicht durch,
aber die vorher gehenden Überlegungen nicht so weit weg…

Natalius August 15, 2014 um 15:48

@Keynesianer August 15, 2014 um 15:03

“Sonst wäre die Mittäterschaft an all den Verbrechen nicht so leicht zu ertragen, wenn die sich dabei nicht als Zauberlehrlinge der großen Meistern in einer Wundergeschichte fühlen dürften.

Dazu die ganze Kabbala.”

Wer die “Zauberlehrlinge”, die “grossen Meister” und was die “Wundergeschichte” ist/sind, das kann man in der Tat unterschiedlich interpretieren. Sicherlich darf sich Christine Lagarde mit ihrer kabbalistischen Interpretation der Zahl 2014 Mitte Januar dieses Jahres als Zauberlehrling sehen, sie wird den grossen Meistern signalisiert haben wollen, dass sie sich inzwischen in Quersummen eingearbeitet hat. Die Zaubergeschichte ist nach meiner Interpretation der Dinge ein bestimmter Teil des alten Testaments, der Pentateuch, den man auch als Skript auffassen kann…

Wenn man das verstanden hat, versteht man auch, dass bestimmte Dinge erst eintreten können, wenn andere Dinge bereits eingetreten sind. Auch die Zahlen müssen dann stimmen! Weil die Schäflein der amerikanischen Christen das aber hätten missverstehen können, waren gewisse Korrekturen erforderlich, die ein gewisser Herr Scofield Anfang des 20. Jahrhunderts tätigte. Solche “verbesserten Fassungen” für akademische Multiplikatoren sind bis zum heutigen Tag über Oxford University Press erhältlich.

BB August 15, 2014 um 16:17
BB August 15, 2014 um 16:28

@Klaus Jarchow

“Leere weiße Laster?”

Es gibt noch folgende weitere Möglichkeiten, die du bewusst nicht in Betracht ziehst:

A) Die Laster waren genaugenommen auch laut Pudelmedien nicht leer sondern einige Laster hatte nicht viel geladen. Begründung: Falls welche ausfallen, benötige man Fläche zum Umladen. Nicht dumm gedacht, oder?

B) Es handelt sich wieder um eine von den westliche Medien niemals geprüften Desinformation dieser ganzen mittlerweile schmierigen PR-Infowar-Quellen aus dem Kiewer Milieu (da bezieht das ZDF ja bekanntlich seine Infos her) oder aus den USA.

C) Es ist eine geschickte PR-Aktion von Putin! Gratulation! Man muss sich ja irgendwie kreativ gegen diese schmierige und gefährlich undemokratische die wahren westlichen Werte verratende Pudel-Medien-Kampagne wehren.

**** Fuck the USA ****

Systemfrager August 15, 2014 um 16:34

Klaus Jarchow
da gibts auch die nächste Erklärung, warum du lügst wie gedrückt
- Du denkst amerikanisch. Das heißt, wir kommen, und wenn wir stärker sind dann merzen wir die Urbewohner aus (Indianer) und reißen uns unter die Nägel alles was sie besaßen. Das sind amerikanische Werte.
Als die Bolschwiki an die Macht kamen, haben sie ihren Urvölkern (Baschkieren, Jukagiren, Ostiaken, Mari, Samojeden, Burjaten, Tungusen, Jakuten, Tschuktschen usw uns) Unis aufgebaut. Das waren aber keine amerikanischen Werte.

Systemfrager August 15, 2014 um 16:41

„Ich, ein alter Mann, sage euch, dass wir in einer Vorkriegszeit leben.“

Egon Bahr

holger196967 August 15, 2014 um 16:47

Systemfrager

—>>>Das sind amerikanische Werte.”

NEIN… das sind “europäische Werte”, von den Europäern, die damals von Europa die Schnauze voll hatten.

Auch Nicola Tesla hatte diese voll… kann ich auch verstehen.

Systemfrager August 15, 2014 um 16:49

Orban zu Russland-Sanktionen:
„Wir haben uns selbst in den Fuß geschossen”
Orban irrt:
Trotz der Saknktionen ist es deutschen Wirtschaft großartifg gelungen das Wachtum auf -0,2% (zum Vohrjahresmonat) zu halten
die russische Wirtschaft dagegen schrumpfte drastisch und das Wachstum viel auf nur +1,5%

holger196967 August 15, 2014 um 16:53

Systemfrager

Ich habe auch die Schnauze voll, von diesem “Europa” samt Führung… nur habe ich nicht die Möglichkeit in “unbekannte” Welten über zu siedeln…

Mittlerweile sind die USA genau so Hirn Verseucht wie “EUROPA” und den ewigen Stinkstiefeln. Europa ist ein geistiger Dreckshaufen sondergleichen geworden. Pimmel-Lecker über all. Mich Nix…

Guck dir die Pimmel Jarchow und sein dummer Schwanz an… in 20 Jahren wird man ihnen das Fell gerben…

und nicht nur dem…

Systemfrager August 15, 2014 um 16:55

Holger,
und was kann man tun?

holger196967 August 15, 2014 um 17:03

Systemfrager August 15, 2014 um 16:55
Holger,
und was kann man tun?”

Abwarten und Bierchen trinken… :D Mein Schwiegervater hat letztes WE seinen 75 Geburtstag gefeiert. mit rund 70 Leutchen…

Ich hab meine Söhne gefragt, wer in 10 Jahren noch an diesen Tischen sitzt. Antwort: 20%

Der Rest ist in Pace aufgegangen.

Lass erstmal die alten Führungssäcke verrecken, das Loch kann keiner stopfen. Es gibt kein Nachwuchs dafür. Noch nicht mal Asmussen taugt dazu

aifran August 15, 2014 um 17:09

kleines Problem – die Alten Sterben – aber die Jungen machen mit den alten Konzepten weiter …. Gelernt ist Gelernt

solange nicht eine Kritsche Masse die Herrschaftstechnik der Nutzmenschenhalter durchschaut hat gibt es keine Änderung

daher – Aufklärung Aufklärung Aufklärung

holger196967 August 15, 2014 um 17:15

aifran August 15, 2014 um 17:09
kleines Problem – die Alten Sterben – aber die Jungen machen mit den alten Konzepten weiter …. Gelernt ist Gelernt”

Nope… was haben die denn gelernt? Das richtige Handwerk nicht mehr. Kennzahlen Bubis in der BWL und VWL

Richtiges Bescheixxen können die nicht mehr… die ach so tollen Manager…

Drecksäcke sind das. Dieses “Kapitalistische” System beruht auf Patriarchen. Und die sterben weg.

So, wie mein Obba (Patriarch) auch seine Äuglein schließen musste. Auch da hinterließ er ein Loch. Meine Mudda seine Tochter ist zu blöd dazu das zu füllen.

Wir werden eine Sterbewelle erleben, die es in sich hat. SIC

gelegentlich August 15, 2014 um 17:16

Sind denn heute Alle verrückt geworden? Der Artikel von Unzicker auf Telepolis ist ein Meinungsartikel, ohne Tatsachenbehauptungen, die man kritisch zu hinterfragen hätte. Und wenn er heimlich der schwule Lebenspartner von Ken Jebsen oder Sonstjemandem wäre – kann man sich nicht einfach mal mit dem Inhalt auseinandersetzen? Was hat das damit zu tun was der Herr sonst so im Leben macht? Das ist doch dämlich durchsichtige Propagandistenmasche, a la Klaus Kleber oder Mondseiten.

BB August 15, 2014 um 17:31

Man kann es mittlerweile ganz übel riechen, wenn solche Meldungen durch die Medien geistern.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukrainische-truppen-greifen-russischen-konvoi-an-a-986396.html

Immer folgende Dramaturgie:

- Ukrainische Geheimdienste denken sich saudumme, aber für Pudelmedien höchst plausible Geschichten aus, z.B. Grenzverletzungen durch eine russische Militärkolonne, diese Stadt jetzt eingekesselt, jene Stadt, Einnahme steht unmittelbar bevor, usw.

- Diverses hin und her, es gibt aber gar keine Bilder dazu. Mittlerweile hat der ukrainische Geheimdienst mitbekommen, dass seine sämtlichen Bildmaterialien sofort gedebunked werden, z.B. weil er so blöd ist, Fotos mit Sonnenschein zu liefern, obwohl es bewölkt ist. Trotzdem, auch ohne Bilder, alle unsere Pudelmedien machen Top-Stories mehrmals am Tag daraus.

- Nato, Bunderregierung, Obama, wer auch immer zeigen sich höchst besorgt. Wahrscheinlich stimmt das gar nicht, denn Quellen werden dazu nie genannt.

- Dann irgendwann wird was vermeldet, Donezk umstellt, eingekreist, rücken zum Zentrum vor, oder hier: Ukrainische Armee hat Russen-Militär zurückgeschlagen, besiegt, was auch immer. Unsere Nazi-Helden von der ukrainischen Front brauchen Erfolgsberichte.

- Dann werden ein paar alte russische Fahrzeuge vom Schrott geholt und irgendwo auf die Strasse deponiert. Warten wir noch drauf, kommt bestimmt. Oder auch nicht, denn sie verzichten ja seit neuestem auf Bilder. Sie können halt nicht richtig mit Photoshop umgehen.

- Und am Ende berichtet man von einer siegreichen Schlacht und wunder sich, dass man jetzt soviel dafür getan hat, die Nato in den Krieg mit hineinzuziehen und man den Rasmussen schon ganz heiß gemacht hat, aber trotzdem will es irgendwie nicht funktioniert, dass die Nato kommt und bei der Sauerei hilft.

- Und dann erfährt man, dass die weißen Laster doch irgendwie über einen noch nicht von den Ukrainern kontrollierten Grenzabschnitt gekommen sind. Holla! Die Rebellen sind doch total eingekreist? Und da gibt es immer noch von denen kontrollierte Grenzabschnitte?

NAZI-PUDEL-MEDIEN, ihr glaubt und druckt offensichtlich alles, was der blödeste Geheimdienst der Welt – der ukrainische – mit der schlechtesten Fälscher-Werkstatt der Welt euch so den ganzen Tag so zusammen-brieft.

Insider August 15, 2014 um 17:39

@AK
Das ist alles ein Affentheater mit katastrophalem Ausgang.

Katastrophaler Ausgang, das wäre ein Ende mit Schrecken. Aber immerhin ein Ende mit der Chance eines Neuanfanges.

Man weiß zwar, dass das Affentheater nicht ewig weitergehen kann, aber dennoch macht es vom Erleben her den Eindruck, als ob es noch ewig anhalten würde.

Ein quälend langsames Sterben einer Gesellschaftsformation, deren Überwindung schon seit über 100 Jahren ansteht.

Inzwischen sind die kapitalistischen Dekadenzgesellschaften moralisch und psychisch so kaputt sowie geistig verblödet, dass sie nicht mehr zu einer Erneuerung von innen heraus in der Lage sind.

Unübersehbar ist, dass die kapitalistischen Gesellschaften von innen verfaulen. Betrug, Lügen und Korruption dominieren. Der Wohlstand der Massen sinkt, die Infrastruktur wird immer schlechter. Große Bereiche der Gesellschaft, wie Rechts-, Bildungs- und Gesundheitswesen werden immer dysfunktionaler.

Das sieht man zwar, aber die meisten sind inzwischen so kaputt und demoralisiert, dass sie es schicksalsergeben und fatalistisch hinnehmen.

Natalius August 15, 2014 um 17:40

@Jarchow, @Insider

Das mit den guten Bolschewiken und den bösen Amerikanern haut ebensowenig hin wie das mit den guten Amerikanern und den bösen Bolschewiken. Auch gibt es mehrere Gründe, warum man Universitäten errichtet, Wissenskompartimentierung (Fächer) schafft und Autoritäten über Wissensgebiete stellt. Selten wird nämlich die Frage gestellt, wie man Fortschritt definiert und welcher Fortschritt welchen Interessen dient. Solange das “ausgebildete” Klientel nämlich glaubt, etwas zu wissen, was “höherwertig ist” als das, was zuvor “nur” geglaubt werden konnte, funktioniert es, Macht auszuüben. Und darum ging es – auch den Bolschewiken. Heute definiert Macht auch die Inhalte (und Werte) der Moderne.

Im übrigen ein Gedankenexperiment, um zu verstehen, in welcher Zwickmühle der amerikanische Präsident stecken muss. Stellen Sie sich vor, Putin’s Aussenminister Lawrow wäre zugleich Staatsbürger eines unabhängigen Landes, das sich selbst im Krieg befindet. Nennen wir dieses hypothetische Land einmal Learsistan. Nehmen wir an, dass in diesem Land eine besondere Religion existiert, die davon ausgeht, über besondere Mächte zu verfügen, die im Notfall auch “angerufen” werden können. Nehmen wir weiterhin an, dass Putin von der Existenz dieser Mächte überzeugt ist – dank des Einflusses einer mächtigen Lobbygruppe in Russland, LEARUS. Nehmen wir an, dass diese Organisation (und ihre Abkömmlinge) nicht nur den Präsidenten Putin “berät”, sondern mit sämtlichen Oligarchen Russlands, dem Militär, den Geheimdiensten, sowie der Medienindustrie und der Finanzindustrie exzellente Kontakte pflegt, Pläne für die Zukunft Russlands ausarbeitet usw. Nehmen wir weiterhin an, dass Aussenminister Lawrow nicht nur Learsistani ist, sondern gleichzeitig an der Spitze von LEARUS steht.

Wie würde sich Putin verhalten, wenn sein Image in den Medien jederzeit über den Einfluss von LEARUS verändert werden kann, und Learsistan nun um die Hilfe Russlands in einem militärischen Konflikt bittet? Vielleicht sogar über härtere Gangarten von Bitten? Wer wäre dann der Zar? Putin?

BB August 15, 2014 um 17:45

Hey, NAZI-PUDEL-MEDIEN,

glaubt ihr wirklich, dass die Russen so blöd sind, einen militärischen Konvoi über die Grenze zu schicken, der sich dann von den Ukrainern zusammenschießen lässt?

Dass an der Geschichte was oberfaul ist, das riechen unser Pudel-Medien natürlich nicht. Die sind so degeneriert, dass kein einziges Straßenköter-Gen mehr vorhanden ist.

Vielleicht sind’s irgendwelche Idioten aus Transkastanien oder sonstwoher. Aber keine Russen.

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 18:02

@ Systemfrager: Die Bolschewiki haben unter den Polen gleich anfangs gewütet wie die Barbaren. Lies mal Isaak Babel (ganz unverdächtig der Mann, war ein hochdekorierter sowjetischer Schriftsteller).

Systemfrager August 15, 2014 um 18:07

@BB
Radio Golos Rossii, 18h Nachrichten
Ich verfolge gerade, was gesagt wird:
Kein einziges Wort über irgenwelchen Angriff auf einen militärischen Konvoi

Systemfrager August 15, 2014 um 18:10

Klaus Jarchow
“ganz unverdächtig der Mann”
Ja, so wie du.

Natalius August 15, 2014 um 18:25

@Klaus Jarchow August 15, 2014 um 18:02

“Die Bolschewiki haben unter den Polen gleich anfangs gewütet wie die Barbaren.”

Wer waren aber diese “barbarischen” Bolschewiki? Gab es da irgendwelche Gemeinsamkeiten mit denen in Russland oder der Ukraine? Wenn ja, welche? Finden Sie mal “Stalin’s willing executioneers” im Internet. Und wenn Sie Kevin MacDonald nicht mögen, dann lesen Sie jemanden, der als US_historiker noch nicht einschlägigen “Keulen” ausgesetzt wurde: http://de.wikipedia.org/wiki/Yuri_Slezkine. Die Sprache ist schöner, verklärend-objektiver, aber der Inhalt bleibt gleich.

Klaus Jarchow August 15, 2014 um 18:27

@ Systemfrager: Du schmeichelst mir. So gut wie der Isaak Babel wäre ich schon gern …

glühwürmchen August 15, 2014 um 18:28

die Sanktionen müssen ja irgendwie gerechtfertigt werden, und Hilfslieferungen seitens der Russen eignen sich da nicht so gut.

BB August 15, 2014 um 19:03

Hahahahahahah,

der Spiegel hat ein TwitPic des Guardian nachgeliefert! Schaut euch das mal an:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-truppen-greifen-russischen-konvoi-an-a-986396.html

Muhahahahaha. Ich meine, wenn ich Reporter wäre, dann hätte ich jetzt aber mal ‘ne ganze Fotostrecke mit superscharfen Fotos parat. Oder hat der Reporter sich das Bild aus einem ukrainischen Blog geklaubt? Also irgendwie sieht mir das auch nach Baufahrzeug oder so aus. Aber Militär-Konvoi Muhahahahah!

Und dann dieses:

“…….Ein Teil des Konvois “existiert nicht mehr”, bestätigte auch ein Militärsprecher. Auf der Internetseite des ukrainischen Präsidentenamtes hieß es, ein “bedeutender Teil” des Verbandes sei durch Artillerie zerstört worden. ……”

Hahahahaha! Na klar. Ukrainischer Geheimdienst: Puff! Konvoi existiert! Militärsprecher: Puff! Konvoi existiert jetzt nicht mehr, weil die heldenhaften Nazis an der Front siegreich waren. Muahahahaha!

NAZI-PUDEL-MEDIEN, ihr seid zu blöd zum scheisen.

BB August 15, 2014 um 19:06

Ach ja, der Spiegel hat das offensichtlich von Reuters. Kennen wir ja. Das ist die Nachrichtenagentur, die noch mit Word5 arbeitet. Das ist die Word-Version, wo der ukrainische Geheimdienst per Trojaner eine direkte Pipeline für seine Propaganda-Beiträge geschaltet hat.

Kennen wir ja von diesem filmreifen Interview mit dem Rebellenführer, dass es so nie gegeben hat.

Natalius August 15, 2014 um 19:16

sol1 August 15, 2014 um 14:51

“Das erweckt natürlich nicht gerade Vertrauen in seine im Selbstverlag veröffentlichten Tiraden gegen die CERN-Physiker…”

Nicht alles erschien als eBook im Selbstverlag. “Vom Urknall zum Durchknall” war “Wissenschaftsbuch des Jahres 2009″. Die CERN-story sind keine Tiraden, sondern Ausdruck von Enttäuschung, die jeder Physiker mit dem Standardmodell erlebt, wenn er noch wie Feynman “Physikerstolz” in sich verspürt. Eine Theorie mag unvollständig sein aber hat – bitte schön – auf mindestens drei Stellen hinter dem Komma zu stimmen, wenn es um quantitative Vorhersagen geht. Da hat Haramein aus dem Dirac-Zoo wesentlich mehr herausgekitzelt als derjenige, der mit dem Higgs-Feld und seinem kleinsten Quantum den “Ether” durch die Hintertür wieder einführt, aber den ganzen zwischenzeitlich aufgebauten Kram (von Renormalisierung bis Eichtheorie) nicht wegräumt. Ich hab nichts gegen den NP an Higgs und ich sag auch nicht, dass Haramein “lückenlos” ist. Aber ich wage zu behaupten, dass Feynman sich Haramein’s Ableitung des Protonenradius und der Protonenmasse aus “Naturkonstanten” näher angeschaut hätte. Und Unzicker hat es vor Haramein “gespürt”, dass Dirac da an etwas dran war, was später Erklärung finden würde.

BB August 15, 2014 um 19:20

Sogar Spiegelfechter – normalerweise ja so wahnsinnige vernünftig und beteiligt sich ja nie niemals nie an irgendwelchen Propaganda-lastigen Spekulationen, hält aber trotzdem unerfindlicherweise die Beteiligung der Separatisten für die wahrscheinlichste Variante, weil dort am ehesten ein Motiv existiere (????) – konnte jetzt der Versuchung nicht widerstehen und beteiligt sich per Headline “Open Thread: Eskalation in der Ukraine” am allgegenwärtigen Kriseln.

BB August 15, 2014 um 19:21
sol1 August 15, 2014 um 19:21

Nennen wir dieses hypothetische Land einmal Learsistan.

Was kommt als nächstes? Natalius grübelt über die Bedeutung von “semit kroy wen”?

Ich stell mir schon mal Popcorn bereit…

peewit August 15, 2014 um 19:29

@Natalius

–>”Ich hab nichts gegen den NP an Higgs”

Puuh, Gottseidank, da werden die Physiker erleichtert aufatmen, eenn du da nichts dagegen hast…

Im übrigen bestätigt der Stuss, den du hier wieder einmal von dir gibst, nur deine unterirdische Kompetenz in diesen Dingen. Du hast ja schon bewiesen, dass du nicht einmal einfachste Dimensionsanalysen nachvollziehen kannst. Vielleicht solltest du dich besser an die Alien-Physik halten, da bist du sicherlich Spitze.

aifran August 15, 2014 um 19:31

Wirtschaftskrise – Schuldenkrise … womit können wir die Menschen am besten davon ablenken? Russische Sündenböcke?

Breaking News Breaking News Breaking News

Wie soeben vom Verteidigungsministerium in Kiew gemeldet wird gelang es den tapferen Ukrainischen Tontaubenschützen einen schweren Angriff eines aus Russland eingedrungenen Spatzenschwarms abzuschlagen.

41 dieser Kampfspatzen konnten abgeschossen werden. 23 wurden zu landung gezwungen und konnten von unseren truppen gefangen genommen werden Sie wurden in das Tierschutzhaus in Kiew zur umerziehung gebracht …..

Bitte lassen Sie Ihren Voldksempfänger eingeschaltet – Nächste Sondermeldung in einer Stunde

holger196967 August 15, 2014 um 19:32

ach schau an das flache Schneepeewitchen weiß auch schon alles… LOL :D

glühwürmchen August 15, 2014 um 19:35

@BB es fehlt auch jede Angabe über Verletzte, Tote, Gefangene auf beiden Seiten oder wie es zur Kampfhandlung kam.

auch der leibhaftige gottseibeiuns als Oberbefehlshaber wird gar nicht namentlich erwähnt.

Ich bin schon gespannt, ob unsere Politiker diese Story mittragen und sich so vollends lächerlich machen.

holger196967 August 15, 2014 um 19:35

Warum die hummel fliegen kann, weiß Schneepeewitchen natürlich nicht LOL…

Obwohl im Luftleeren Raum ginge das eh net… da fällt eh alles gleich schnell :D

BB August 15, 2014 um 20:27

Boah! Habe gerade die Tagesschau gesehen.

Aus der durchschaubaren Faktenlage (s. SpOn, Guardian, Reuters, ….) die ganz signifikant auf ukrainische Propaganda hinweist, haben die einen Plot gemacht, der an Eskalationsdramatik kaum noch zu überbieten ist.

Da darf der faschistische ukrainische Sicherheitschef seine Propaganda unwidersprochen vor dem deutschen Fernsehzuschauer auskotzen, der Poposchenko wird als Riesenstaatsmann präsentiert und sämtliche Verschwörungstheorien zu den weißen und den grauen Konvois werden in einer undurchschaubaren Mischung so gemixt, dass der Eindruck entsteht, ein Einmarsch stehe unmittelbar bevor.

Erst im allerletzten und einzigen Satz in dem ziemlich langen Propaganda-Machwerk wird die Einschränkung gemacht, dass die Ukraine bisher keine Bilder zum angeblich zerstörten Konvoi habe liefern können.

Die Tagesschau sind tatsächlich nichts anderes als NAZI-PUDEL-MEDIEN. Die Unverfrorenheit, mit der sich offensichtlich die ganze Redaktion an dieser Eskalation und Hetze beteiligt, macht mich wirklich fassungslos.

Offensichtlich geht bei diesen NATO-PsyOps darum, die Rechtfertigung für solche Schweinereien zu liefern:

http://netzfrauen.org/2014/08/15/usa-ruestet-norwegen-auf-pentagon-adding-arsenal-weapons-norways-caves/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+netzfrauen+%28netzfrauen%29

http://www.globalresearch.ca/u-s-sending-600-troops-and-tanks-to-countries-bordering-russia-to-reassure-threatened-allies/5396059?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=u-s-sending-600-troops-and-tanks-to-countries-bordering-russia-to-reassure-threatened-allies

Aufrüstung an der Ost-Grenze der EU. Der feuchte Traum von Rasmussen.

Hey, ihr Ken und Barbies der Öffentlich-Rechtlichen NAZI-PUDEL-MEDIEN. Zieht euch gefälligst demnächst Nato-olive Uniformen mit Erkennungszeichen an, damit man eure PsyOp-Einheit erkennen kann.

karla August 15, 2014 um 20:38

“Humanitäre Hilfe” oder “Putins Trucker Show”?
by f.luebberding on 13. August 2014

War der Titel des Spiegel ein Missverständnis?
Juli 28, 2014

Über eine Leseschwäche: Lockerbie und MH17
Juli 24, 2014

MH17 im Nebel des Krieges
Juli 18, 2014

Gab es aus allen diesen blog-Beiträgen und Kommentaren Erkenntnisse wieso und warum sich Leute hier für die eine oder andere Seite entscheiden sollen?

Soll man an Detailfragen wie”MH17″ oder “Trucker-Show” erkennen was in der Ukraine intern abläuft und warum diverse Mächte sich einmischen und Vorschriften erlassen wer sich wie zu verhalten hat?

Macht @fl morgen nun einen Thread auf : “Zweiter Konvoi mit Panzern? Ja oder nein?”

Wichtiger wäre doch z.B. zur Diskussion zu stellen: Warum verzichtet die EU nicht auf das Assoziierungsabkommen oder bietet der Ukraine gleich die EU-Vollmitgliedschaft an? (2004 wurde von der EU die ENP initiert um die Erweiterung der EU-Mitglieder zu beenden aber die Anbindung weiterer Staaten damit weiter voranzutreiben).

Warum wäre Rußland mit einem neutralen Status der Ukraine zufrieden? (@fl hat ja dazu schon mal die Finnlandisierungsvariante zur Diskussion gestellt). Stattdessen geht man hier der Propaganda von allen Seiten auf den Leim indem man sich auf diese einläßt.

BB August 15, 2014 um 20:49

Och @karla

Kleiner Tipp solche wie dich.

BB August 15, 2014 um 20:55

Kann man diese Nato-Manöver nicht irgendwie stören?

******* Fuck the USA *******

(Hach, wenn ich Zeit hätte, ich würd’s ja organisieren.)

Balken August 15, 2014 um 20:56

@ Karla

“Stattdessen geht man hier der Propaganda von allen Seiten auf den Leim indem man sich auf diese einläßt.”

Danke für die Themenvorschläge! Dein Wort in Lübberdings Ohr!

Zur Erholung kann man sich aber mal auf diese Art http://www.egon-w-kreutzer.de/001/tk150814.html auf die Proppaganda einlassen: Mit sarkastischer Satire.

.

Keynesianer August 15, 2014 um 21:01

@Natalius

Völlig OT

Kennst Du eigentlich die Plasmakosmologie auf ViaVeto?

Ist zumindest mal eine interessante Theorie. :)

Außerdem ganz genial:

Harry Potter und der Kampf mit psychischen Erkrankungen

Harry Potter kann als ein mißhandeltes, traumatisiertes Kind verstanden werden, das in einer geschlossenen Anstalt (Hogwarts) sitzt und seine Therapie in Form eines magischen Abenteuers erlebt. Dies ist zumindest meine Interpretation.
http://www.viaveto.de/psychologie.html

Das Video sollte man unbedingt ansehen, auch wenn man das Zeugs nicht gelesen hat. ;)

Ist aber traurig, dass sich so eine geniale Idee nicht durchsetzt, gerade mal 7500 Klicks bei youtube, dabei müsste dieses Video berühmt sein.

petervonkloss August 15, 2014 um 21:01

BB August 15, 2014 um 17:45
„Hey, NAZI-PUDEL-MEDIEN,———–„

Du scheinst da etwas zu verwechsreln. Der Großteil der MSM empfindet sich als aufgeklärt, linksliberal, grün bis links und ist es realiter auch.
Oder Du stimmst dem Satz von Ignazio Silone zu (in einem Gespräch mit François Bondy, der im Übrigen mit E. M. Cioran befreundet war): „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“

Daß das jetzt von der gesamten (anti)deutschen Linken bezweifelt wird, wundert nicht.
Nochmals im Übrigen ist sein Sohn Luc Bondy mit dem „Rechten“ Botho Strauß und dem eben sosehr oft als „Rechten“ bezeichneten Peter Handke befreundet.

Die deutschen, besiegtengeistigen, avantgardistischen Linksobenreiter, mit ihrem Leib-und Magen-Philosophen
Habermas (J. Fischer), haben sich wegen dem westlichen „Weltgeist“, Bob Dylan und Pussy Riot etc. etc.,
gewaltig vergaloppiert.

someone August 15, 2014 um 21:16

Wäre der Ukraine damit gedient? Letztendlich hatte sie seit ihrer Unahängigkeit diesen Status inne und ist damit ziemlich heftig vor die Wand gefahren. Das war doch der Hintergrund der Verhandlungen über das Assoziationsabkommen bzw. den Beitritt zur eurasischen Zollunion.
Diese Verhandlungen über eine stärkere Anbindung an einen der beiden Räume war für die Ukraine nötig, weil sie vorher schlichtes Niemandsland war, das von allen vergessen wird und dessen Interessen von niemandem berücksichtigt wurden.
“Brückenfunktion” zwischen Ost und West ist ein tolles Schlagwort, nur leider verbirgt sich nichts dahinter. Niemand braucht diese Brücke, weil die direkten Kontakte bereits intensiv genug sind und zum großen Teil sogar tiefgehender als die Beziehungen zur Ukraine. Es ist ein Brücke ins Nirgendwo.
Den Status quo ante beizubehalten, würde die Ukraine immer weiter zerfasern lassen bis man dort ein Bandengebiet hat.
Das kann auch eine Orientierung an Russland bedeuten, nur scheinen die meisten Ukrainer damit nicht einverstanden zu sein. Ach nein, falsch- Die Faschistenjunta zwingt die Ukraine in den Westen, weil es ihr missfällt, dass es den Leuten unter russischer Obhut besser gehen könnte. Sieht man ja an Weißrussland, dass dann alles prächtig wird.

"ruby" August 15, 2014 um 21:26
"ruby" August 15, 2014 um 21:30

Menkhoff: Ach, da gibt es noch Afghanen, Neufundländer, Bernhardiner . . .

SZ: Wie sieht’s mit dem Pudel aus? Sie verstehen, wegen der Pudelmütze . . .

Menkhoff: Pudel hatte ich noch nicht, soll sich aber gut verspinnen lassen.

;-)

"ruby" August 15, 2014 um 21:34

SZ: Eignet sich jede Rasse für Wolle? Was ist mit dem Deutschen Drahthaar?

Menkhoff: Zu kurz und zu hart. Die haben, wie auch Labradore, kein richtiges Unterfell. Da kann man nichts rauskämmen. Alles, was kürzer ist als vier Zentimeter geht nicht. Bei unter sechs muss man anderen Hund untermischen, obwohl ich Haar lieber rein verspinne. Eine Frau hat mir grad zwei Kilo Leonberger geschenkt. Damit habe ich Wolle von einem sehr kurzhaarigen Husky versponnen. Die ging vor einigen Tagen nach Österreich.

SZ: Sie liefern also international . . .

Menkhoff: Ich habe einige Interviews gegeben, auch der BBC, und so habe ich Anfragen aus Großbritannien, Litauen, Tschechien und Kroatien bekommen. Denen habe ich geantwortet, dass sie erst mal sammeln sollen.

no comment !

Balken August 15, 2014 um 21:39

@ bb
“Boah! Habe gerade die Tagesschau gesehen”

Mich erinnert das Gebaren unseres öffentlich-rechtlichen (Staats)fernsehens in Sachen Ukraine an die blamable ungebremste Propagandabühne, die unser Fernsehen seinerzeit den Kriegseinladungen und den haltlosen Geschichten eines Herrn Saakaschwili http://de.wikipedia.org/wiki/Micheil_Saakaschwili geboten hatte.

aifran August 15, 2014 um 21:41

Wir Lügen nicht … Basta!

… Grundsätze und Leitlinien

Als einziger unabhängiger digitaler Verlag besitzt Axel Springer eine Unternehmensverfassung. Die darin formulierten fünf Grundsätze sind Grundlage der publizistischen Ausrichtung. Sie definieren gesellschaftspolitische Grundüberzeugungen, geben aber keine Meinung vor. Die Grundsätze werden ergänzt durch die Leitlinien zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit bei Axel Springer und einen internationalen Katalog sozialer Standards.

Unternehmensgrundsätze

Die fünf gesellschaftspolitischen Unternehmensgrundsätze, 1967 von Axel Springer formuliert, nach der Wiedervereinigung 1990 geändert und 2001 ergänzt, sind Bestandteil der Unternehmenssatzung. Sie beschreiben ein freiheitliches Weltbild:

Das unbedingte Eintreten für den freiheitlichen Rechtsstaat Deutschland als Mitglied der westlichen Staatengemeinschaft und die Förderung der Einigungsbemühungen der Völker Europas.
Das Herbeiführen einer Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen, hierzu gehört auch die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes.
Die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.
Die Ablehnung jeglicher Art von politischem Totalitarismus.
Die Verteidigung der freien sozialen Marktwirtschaft. ……
http://www.axelspringer.de/artikel/Grundsaetze-und-Leitlinien_40218.html

"ruby" August 15, 2014 um 21:45

Geht nicht mehr im Ernst mit den MSPudelmedien
http://www.youtube.com/watch?v=t9fut05GuX8
Check den Mob…

Balken August 15, 2014 um 21:52

Aus dem verlinkten Saakaschwili-Artikel der Wikipedia:
“Der bewaffnete Konflikt um Südossetien im August 2008 hat eine breite innere Opposition gegen Saakaschwilis Politik hervorgerufen. Ihm wird vorgeworfen, mit einer Militäroffensive gegen die südossetischen Separatisten die massive Intervention Russlands provoziert zu haben. Das habe die Aussichten auf eine Reintegration Südossetiens und Abchasiens drastisch verschlechtert.[11] Von Russland und Südossetien wird Saakaschwili für Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich gemacht.[12] Ein Bericht der Independent International Fact-Finding Mission on the Conflict in Georgia (IIFFMCG) der früheren Leiterin der United Nations Observer Mission in Georgia, Heidi Tagliavini, widerlegte die Konflikt-Rechtfertigung Saakaschwilis, russische Truppen seien bereits vor dem 8. August 2008 nach Südossetien einmarschiert.[13]”

Na, wer weiß, was man in absehbarer Zeit über die Poroschenko-Gang und ihre Erfolge und Verdienste um die Ukraine schreiben wird … Womöglich hört sich das dann ähnlich an.

Huuh August 15, 2014 um 22:07

“Ich glaube das nicht. Ich kann das einfach nicht glauben!”

“Was? – Was glaubst du nicht?”

“Wie soll ich das jetzt schon wissen..?”

Balken August 15, 2014 um 22:09

Hallochen @someone, du Auskenner. Du weißt ja offensichtlich Bescheid. Wie isses denn so überall, das Leben, in Portugal, Spanien, Griechenland zumal, und, näher dran, Lettland – und in Weißrussland?
Lass mal genaueres hören und mich teilhaben an deinen Ortskenntnissen!

BB August 15, 2014 um 22:17

@pvk

“…..Oder Du stimmst dem Satz von Ignazio Silone zu (in einem Gespräch mit François Bondy, der im Übrigen mit E. M. Cioran befreundet war): „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus». “…..

Ich könnte dem Satz, so wie er da steht, ohne weiteres zustimmen. Allerdings kenne ich den Urheber und die Kreise, in denen er sich bewegt nicht. Wenn ich dem Satz also zustimme, heißt das noch lange nicht, dass ich mich damit auf die “rechte” Seite schlage.

“……Die deutschen, besiegtengeistigen, avantgardistischen Linksobenreiter, mit ihrem Leib-und Magen-Philosophen
Habermas (J. Fischer), haben sich wegen dem westlichen „Weltgeist“, Bob Dylan und Pussy Riot etc. etc.,
gewaltig vergaloppiert……”

Interessanterweise finde ich den “jungen” Fischer und den “jungen” Habermas ganz toll, dagegen die “alten” nicht.

Pussy Riot sind mir, obwohl ich ihre Performance und ihre Symbole (Wollmützen) durchaus “künstlerisch” und kraftvoll erachte, ein wenig verdächtig, vor allem, weil sie nach ihrer Gefängnis-Entlassung als erstes den Kontakt zu Chorodkowsky gesucht haben in der Hoffnung, mit dem eine Opposition aufzubauen.

Mein Grundsatz ist aber: Niemals was mit Oligarchen machen. Wenn du ihnen den kleinen Finger reichst, nehmen sie die ganze Hand, erschießen dich oder holen dich im Reiseflieger vom Himmel.

Gut, schreiben wir den beiden sicherlich tapferen Pussy-Riot-Damen diese Verirrung ihrer jugendlichen Naivität zu.

Aber worauf du mit deinem Statement wohl zielst, ist, dass du mich irgendwie in deiner “rechten” Ecke verortest, was du dann als “Verwechslung” bezeichnest, denn ich bin ja deiner Meinung nach ein Linker.

Aber um dieser Falle zu entgehen, habe ich mir ja ein paar Sachen einfallen lassen, damit man mich eben nicht in diese Ecke stellen kann, was offensichtlich bei dir zur Verwirrung führt, was mich wiederum sehr amüsiert.

Stichworte: proletarischer Intellekt, entchauvinisierter Anti-Amerikanismus oder entchauvinisierter Nationalismus, usw.

Das ist im Grund auch das Problem der Monatagsdemos, die einige lupenreine Linke ja als Bäh-Protestbewegung diskreditieren.

Entchauvinisiert man diese Veranstaltung, z.B. indem man sich von dem von dir und Natalius vertretenen Antisemitismus distanziert, treten sofort ein paar ganz vernünftige Überzeugungen zu Tage (Globalisierungskritik, Anti-Kriegsbewegung, …).

Nun berufe ich mich bei meinen Überzeugungen – ganz entgegen den Gewohnheiten sogenannter Intellektueller – egal ob von links oder von rechts – nicht auf irgendwelche Gurus (Habermas, Luhmann, Keynes, …).

Deswegen handle ich mir von Dir offensichtlich den Vorwurf ein, mein Konzept des proletarischen Intellekts sei unhistorisch oder Morph erzählt mir was, ich würde hier eine komplett neue Theorie entwickeln und mich dabei komplett überschätzen, was erlaube ich mir!

Tscha so is das mit unseren Intellektuellen. Hierzulande darf nur derjenige sich eigene Gedanken machen, der von ihnen einen Führerschein bekommt und den kriegt er nur, wenn er sich auf irgendeinen Heiopei beruft.

Die Folge ist, dass wieder nur alter Quark wiedergekäut wird. Genau das unproduktive Schema muss man durchbrechen.

gelegentlich August 15, 2014 um 22:22

@Balken
Warum eigentlich so giftig als Grundmodus?
„ Sieht man ja an Weißrussland, dass dann alles prächtig wird.“
Das ist doch höchstens eine zarte, nicht weiter ausgeführte Andeutung. Bevor ich zuließe mich aufzuregen würde ich nachfragen, was genau denn damit gemeint sein soll, oder nicht?

BB August 15, 2014 um 22:22

@Balken

“……Mich erinnert das Gebaren unseres öffentlich-rechtlichen (Staats)fernsehens in Sachen Ukraine an die blamable ungebremste Propagandabühne, die unser Fernsehen seinerzeit den Kriegseinladungen und den haltlosen Geschichten eines Herrn Saakaschwili http://de.wikipedia.org/wiki/Micheil_Saakaschwili geboten hatte……”

Es ist halt immer das gleiche Schema.

Im Grunde kann man es diesen gehypten Popanzen (Saakaschwili, Poroschenko) doch an der Visage ansehen. Ich meine, man braucht auf die doch nur einen kurzen Blick zu werfen und schon weiß der proletarische Intellekt, dass man diese Personen nur mit der Kneifzange anfassen darf.

Das Problem ist, dass unsere Ken und Barbies der Öffentlich Rechtlichen halt alle nicht über den geringsten proletarischen Intellekt verfügen. Sie fühlen sich offensichtlich sofort diesen Nazis, Kriegsverbrechertypen, Steuer- und Wirtschaftkriminellen habituell verwandt.

karla August 15, 2014 um 22:34

someone August 15, 2014 um 21:16

“Wäre der Ukraine damit gedient? Letztendlich hatte sie seit ihrer Unahängigkeit diesen Status inne und ist damit ziemlich heftig vor die Wand gefahren. Das war doch der Hintergrund der Verhandlungen über das Assoziationsabkommen bzw. den Beitritt zur eurasischen Zollunion.”

Die Verhandlungen ob Zollunion oder Assoziationsabkommen waren von Anfang an sich ausschließende Projekte. Und der Stand gilt heute unverändert.

Vor die “Wand gefahren” war ein innerukrainisches Problem (Oligarchenwirtschaft).

“Den Status quo ante beizubehalten, würde die Ukraine immer weiter zerfasern lassen bis man dort ein Bandengebiet hat.”

Den “Status quo ante” zu ändern führte doch erst recht zu einem “Bandengebiet”. (Jedenfalls mein Eindruck soweit man das als Außenstehender beurteilen kann).

“Das kann auch eine Orientierung an Russland bedeuten, nur scheinen die meisten Ukrainer damit nicht einverstanden zu sein.”

Ja richtig. Nur, macht sich diese Mehrheit auch Gedanken darüber warum die EU keine Vollmitgliedschaft anbietet? Der Ersatz dafür ist die ENP (alle in Frage kommenden Nachbarn dürfen am Katzentisch Platz nehmen).

Natalius August 15, 2014 um 22:38

peewit August 15, 2014 um 19:29

“Du hast ja schon bewiesen, dass du nicht einmal einfachste Dimensionsanalysen nachvollziehen kannst.”

Das bestreite ich zwar, aber ich halte von der Methode nichts, zumindestens dann nicht, wenn es um Physik geht. Wir nannten es noch “Korrelationen”. Wieviel Dimensionen dabei involviert sind ist schnurz. Man kann auch Wahlergebnisse und Luftdruckveränderungen korrelieren, ohne irgendwelche physikalische Gesetze zu kennen. Ich weiss, dass dies einen Schlag ins Gesicht der heutigen Generation ist, denn diese glaubt multidimensional korrelieren zu können, ohne einen Schimmer von den Gesetzmäßigkeiten zu haben. Für mich ist das Pseudowissenschaft, da bleibe ich “old school”. Es erlaubt beliebige Fehlschlüsse und wir werden das bei der NSA-Überwachung noch erleben.

Auch wenn ich mich als Kritiker des reduktionistischen Ansatz verstehe, ist mir ein neuer Newton oder ein neuer Einstein allemal lieber als ein Pinkelzeuge (to pee = pinkeln, änglisch, wit = Zeuge, ängstlich ohne “ness”) aus Deiner Generation, der glaubt, aus Korrelationen physikfrei Wissen ableiten zu können.

Natalius August 15, 2014 um 23:06

@Keynesianer August 15, 2014 um 21:01

“Kennst Du eigentlich die Plasmakosmologie auf ViaVeto?”
Ja, kenne ich. Hat mich vor zwei Jahren via “electric universe” zu Gerald Pollack (“4th phase of water”) geführt, dessen Arbeiten ich studiert habe, weil sie einen direkten Bezug zu eigenen Arbeiten haben. Exclusion zones (=Ladungstrennung an Wasser-Grenzschichten) ist ein wichtiges Konzept, dessen Realität von der Mehrzahl der Kollegen, die bei “spline of hydration” immer noch an text book = 5 nm denken, allerdings bestritten wird. Meine Wette: In 10 Jahren wird Pollack allgemein akzeptiert sein.

“Harry Potter und der Kampf mit psychischen Erkrankungen”
kenne ich nicht. Für meine politische Lagebeurteilung reicht mir “the” Pentateuch, beim 6. und 7. Buch Mose mangelt es mir an Grundlagen.
http://www.viaveto.de/psychologie.html werde ich mir bei Gelegenheit anschauen.

aifran August 15, 2014 um 23:10

Washington vermanscht die Wahrheit mit Lügen

Paul Craig Roberts
Halten die Propagandisten des Westens jemand anderen zum Narren außer sich selbst?

Die jüngste Absurdidät, die aus der Ukraine, der Europäischen Union und Washington kommt, ist dass die humanitäre Hilfe, die Russland und das Rote Kreuz in die ehemaligen russischen Territorien liefern, die die Ostukraine ausmachen, ein Trick ist, eine Täuschung, ein Vorwand für Russlands Invasionsstreitmacht. Eine dermaßen lächerliche Lüge sagt uns, dass die Propagandisten des Westens keinerlei Respekt haben vor der Intelligenz der Völker des Westens.

Sogar ein Dummkopf sollte verstehen, dass Russland, falls es militärische Kräfte in die Ukraine entsenden will, keinen Vorwand braucht, und schon gar nicht eine humanitäre Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz. Die Ostukraine hat nach dem Beispiel der Krim sowohl für die Unabhängigkeit von Kiew als auch für eine Wiedereingliederung nach Russland gestimmt. Wenn Russland eine Rechtfertigung braucht, dann genügen die Entscheidungen, die die Bewohner der Ostukraine vor Monaten getroffen haben. Aber Russland braucht keine Rechtfertigung, um Russen davor zu retten, dass sie von Washingtons Handlangern massakriert werden wie die Palästinenser in Gaza.

Durch ihre Untätigkeit gibt die russische Regierung Washingtons Hampelstaaten in Europa Zeit, um zu begreifen, dass Washington, und nicht Russland das Problem ist, und dass Washington darauf aus ist, die Kosten seines Konflikts mit Russland auf die Europäer abzuschieben.

Dass Washington, Washingtons EU-Vasallen und Washingtons Handlanger in Kiew so sehr gegen die Lieferung von humanitärer Hilfe sind, liegt am verzweifelten Versuch des Westens, die massive Zerstörung ziviler Leben, Wohnungen und Infrastruktur in den ehemaligen russischen Territorien, die direkt durch die von Washington in Kiew an die Macht gebrachten antirussischen Extremisten bedroht sind, vor der Welt zu verbergen.

Die Medienhuren des Westens haben ihrer langen unrühmlichen Geschichte eine weitere Unterlassung hinzugefügt, indem sie nicht über die Gräueltaten berichtet haben, die einem Volk zugefügt werden, das keine Zukunft für sich sieht in einem Land, das von mörderischen russophoben Verbrechern regiert wird, die von Washington an die Macht gebracht worden sind.

Die verblödeten NATO-Generäle, der Chef des Pentagons und Senatoren der Vereinigten Staaten von Amerika verbreiten Hysterie in Hinblick auf eine drohende russische Invasion nicht nur der Ukraine, sondern auch der Baltenstaaten, Polens, ja ganz Europas. Diese Hysterie benebelt den Westen, obwohl jeglicher Beweis für russische Vorbereitungen oder Motive für derartige Invasionen fehlt. Von Washington wird die Lüge verbreitet, dass Putin die Absicht hat, das Sowjetimperium wiederzuerrichten. Ja der gleiche Putin, der die ehemalige russische Provinz Georgien in seinen Händen hatte und losließ.

Washingtons Propaganda wirkt. Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Amerikaner, die mittlerweile wach sein sollten, nachdem sie in Hinblick auf Afghanisten, Irak, Somalia, Libyen, Syrien und Iran angelogen worden waren, in ihrer unendlichen Leichtgläubigkeit der Propaganda auf den Leim gegangen ist und Russland als eine Bedrohung betrachtet.

In der falsch informierten und mit Propaganda vernebelten amerikanischen Bevölkerung lautet die Frage zum Tage: „Wie können wir die Russen aufhalten?“ So hat das korrupte und verlogene Obamaregime die Amerikaner wieder auf Krieg eingestimmt.

Die Hoffnung auf Frieden besteht darin, dass die russischen Gegensanktionen, eine Antwort auf die Sanktionen, die zu verhängen Washington seine europäischen Vasallen gezwungen hat, letztlich den irregeführten amerikanichen Steuerzahlern auf den Kopf fallen werden. Die polnische Regierung hat gefordert, dass Washington die Äpfel und anderen landwirtschaftlichen Produkte kauft, die an Russland zu verkaufen Washington unmöglich gemacht hat. Nachdem Polen Washingtons gewünschter Standort für die gegen Russland gerichtete Raketenbasis der Vereinigten Staaten von Amerika ist, hat die polnische Regierung Einfluss. Sobald Washington Zugeständnisse an Polen macht, wird Washington mit ähnlichen Forderungen seitens des schwer geschlagenen Griechenland und Österreichs und des Restes von Europa konfrontiert sein, die Europäer für die Kosten zu entschädigen, die Washingtons Sanktionen seinen Vasallenbevölkerungen aufgebrummt haben.

Der Betrug, der von den Vereinigten Staaten von Amerika im 21. Jahrhundert an der Welt begangen worden ist, ist außerordentlich. Nichts vergleichbares hat man in der Geschichte je beobachten können. Es sind nicht nur die Betrügereien der zahlreichen Kriege (Afghanistan, Irak, Somalie, Syrien, Ukraine, fast Iran und Washingtons illegale Militäraktionen innerhalb der Grenzen Pakistans und des Jemen), sondern auch die ungeheuren finanziellen Betrügereien, die der Welt gegenüber begangen wurden. Unter den Kosten für die Betrügereien der Wall Street ist die europäische Schuldenkrise zu finden, die Übergriffe auf die nationale Souveränität durch die Übernahme souveräner Staatsschulden durch den Internationalen Währungsfonds, und die Verarmung der „geretteten“ Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und Irland, zusammen mit Osteuropa.

Eines Tages werden die Europäer aufwachen. Wenn sie das tun, werden sie mitbekommen, dass Washington nichts für sie tut, außer sie vor einer nicht existierenden „Russischen Bedrohung“ zu beschützen, während es dramatische Kosten auf sie anhäuft, indem es die Europäer als Zahler benutzt für Washingtons Kriege für die Weltherrschaft. Früher oder später müssen die Europäer realisieren, dass diese Rolle, die ihnen Washington zugeteilt hat, nicht in ihrem Interesse ist, und direkt in den Dritten Weltkrieg führt, in dem die Europäer die ersten Opfer sein werden.

erschienen am 13. August 2014 auf Paul Craig Roberts Website
Archiv > Artikel von Paul Craig Roberts auf antikrieg.com
Paul Craig Roberts – Amerikas Kriege(r)
Die Weiterverbreitung der Texte auf dieser Website ist durchaus erwünscht. In diesem Fall bitte die Angabe der Webadresse http://www.antikrieg.com nicht zu vergessen!
http://antikrieg.com/aktuell/2014_08_15_washington.htm

BB August 16, 2014 um 00:12

“…..Die polnische Regierung hat gefordert, dass Washington die Äpfel und anderen landwirtschaftlichen Produkte kauft, die an Russland zu verkaufen Washington unmöglich gemacht hat. Nachdem Polen Washingtons gewünschter Standort für die gegen Russland gerichtete Raketenbasis der Vereinigten Staaten von Amerika ist, hat die polnische Regierung Einfluss. …..”

*kecker, lach*

Ja, so sind sie, die Polen.

someone August 16, 2014 um 00:13

@karla:

“Die Verhandlungen ob Zollunion oder Assoziationsabkommen waren von Anfang an sich ausschließende Projekte. Und der Stand gilt heute unverändert.

Vor die “Wand gefahren” war ein innerukrainisches Problem (Oligarchenwirtschaft).”

Tatsache. Nur weder das eine noch das andere Projekt wird sich der Ukraine zuliebe auflösen, also kann sie weitermachen wie bisher oder sich einem der beiden Projekte anschließen. Ein weiter so wie bisher, ist aber nur schlecht möglich, weil sie pleite ist. Woran das jetzt im einzelnen liegt, kann ich gar nicht beurteilen. Die wohl allgegenwärtige Korruption dürfte sehr viel damit zu tun haben, aber die fehlende Anbindung wohl auch.

“Den “Status quo ante” zu ändern führte doch erst recht zu einem “Bandengebiet”. (Jedenfalls mein Eindruck soweit man das als Außenstehender beurteilen kann).”

Guter Einwand, nur der Janukowitsch wäre auf diese Verhandlungen doch gar nicht eingegangen, wenn der alte Status haltbar gewesen wäre. Dann hätte er sich in seiner Villa bequem gemacht und sich und seine Freunde weiter bereichert.

“Ja richtig. Nur, macht sich diese Mehrheit auch Gedanken darüber warum die EU keine Vollmitgliedschaft anbietet? Der Ersatz dafür ist die ENP (alle in Frage kommenden Nachbarn dürfen am Katzentisch Platz nehmen).”

Würdest du das grundsätzlich ausschließen? Für die nordafrikanischen Länder sicherlich, aber bei den osteuropäischen Ländern würde ich das nicht verneinen. Also zunächst ist erstmal der Balkan dran und das dauert bestimmt bis ’25 oder so. Aber dann? Vielleicht sitzt dann auch ein Mensch im Kreml, der keinen Imperiumsverlustschmerz mehr hat, wobei das natürlich schon eine krasse Majestätsbeleidigung ist, sich ein Leben nach Putin vorzustellen.

Natalius August 16, 2014 um 00:41

@Keynesianer August 15, 2014 um 21:01

Ich habe mir die psychoanalytische Interpretation der Harry Potter-Filme/Romane durch Alice Miller nun per Link angeschaut und komme zur folgenden Auffassung: Zunächst ist der von Dir eingestellte Link tatsächlich sehenswert. Alice Miller versteht es, die Traumatisierung eines Kindes in Symbole aufzulösen und die Film/Buchserie als Versuch zu deuten, dieser Traumatisierung per Therapie zu begegnen. Die magischen Geschichten des Harry Potter erinnern tatsächlich an Casbolt’s “Agent buried alive”. Auch hier geht es um Traumatisierung. D’accord.

Wo sich Alice Miller aber m.E. in zu grosser Sicherheit wiegt, ist die Annahme, dass es “das Magische” nicht gibt, weil wir es durch die Aufklärung abgeschafft haben. Zuletzt durch Freud, der uns zu überzeugen suchte, alles Menschliche sei auf Kategorien reduzierbar, von denen eine ausschliesslich das animalische Prinzip Sexualität, seine Beherrschung, Unterdrückung und Sublimation alles erklären könne. So als ob es “Liebe” und “Hass” als spirituelle Prinzipien nicht gäbe. Das ist aus meiner (heutigen) Sicht sehr eingeschränkt und selbst – physikalisch – unvollständig. Was bedeutet connectedness? Nachgewiesen ist es ja (entanglement), bisher nur im Bereich des Kleinsten, aber das Kleine wird immer grösser und geht von Photonen über Elektronen inzwischen zu Molekülen mit Molekulargewicht 1500 und grösser. Warum soll es da aufhören?

So gesehen ist Psychoanalyse vielleicht auch nur eine Pseudowissenschaft und jetzt sehe ich schon wieder die, die mit der Antisemitismuskeule auf mich einschlagen wollen. Nein Leute, wir brauchen eine “Physik der Seele”, in der auch so etwas wie “Herz” Platz hat. Nicht deswegen, weil ich das so will, sondern weil es “da” ist.

BB August 16, 2014 um 00:46

Die ARD hat sich heute derartig selbst in’s Knie geschossen, die Blamage können sie nur überstehen, wenn sie absolut schmerzbefreit sind:

http://propagandaschau.wordpress.com/2014/08/15/kiew-halt-die-welt-zum-narren/

Um 17:15 dachten sie demnach, der Krieg sei – endlich ! – ausgebrochen:

“……“Im Ukraine-Konflikt hat es offenbar erstmals eine direkte Auseinandersetzung zwischen russischen und ukrainischen Truppen gegeben.” ……”

Da konnten sie dann zur Tagesschau nicht mehr zurück und mussten dann unbedingt noch so einen wüsten Plot zusammenschneiden. Frau Atai hat dann – ganz unaufällig – im letzten Satz die Auflösung durchblicken lassen: Ukrainische Regierung hat bisher keine Bilder geliefert.

Ja sowas passiert, wenn man total vergrellt und verbiestert ist.

Die Sendung und den Kontext sollte man als Schulungsmaterial gegen strunzdummen Propaganda-Journalismus aufheben.

Das ist erstklassiges wissenschaftliches Material für alle Konflikt- und Medienforscher.

BB August 16, 2014 um 00:55

NTV hört auch die Flöhe husten:

http://www.n-tv.de/politik/Konferenz-in-Berlin-soll-Entspannung-bringen-article13430841.html

Der Konvoi wird schon als Tatsachenbehauptung dargestellt:

“…..Ukrainische Truppen hatten nach Militärangaben eine russische Fahrzeugkolonne auf ukrainischem Boden angegriffen…..

Ich vermute ja eher, das der Guardian auch Word5 benutzt.

BB August 16, 2014 um 01:02

Ok, etwas schnell gelesen …. nach Militärangabe …. soll wohl eine Einschränkung sein. Jedes dritte Wort in dem Artikel ist übrigens “angeblich”.

Ja, dann lasst doch die Finger von dem “angeblichen” Material. Wenn alles “angeblich” ist, dann stimmt ja wohl die Überschrift nicht: “Eskalation im Ukraine-Konflikt”. Mindestens müsste es heißen: “Angebliche Eskalation”.

Mir wird echt nur noch schlecht bei diesem journalistischen Niveau. Und das durchgängig durch alle Mainstream-Medien. Wirklich ohne Ausnahme!

Ich denke, man sollte jetzt wirklich mal über Artikel 20 GG Absatz 4 nachdenken. Der Ernstfall ist tatsächlich eingetreten. Die Lage eskaliert. Nicht in der Ukraine, sondern bei uns.

BB August 16, 2014 um 01:18

OK, Medien, einige von euch – SpOn, Zeit-online, Faz-online, … – können sagen: “Ihr kriegt es doch umsonst vor’s Maul geworfen. Dann könnt ihr auch keine Ansprüche stellen!”

Gut, wenn es denn wenigstens einfache Kost wäre.

Es ist aber Gift! Und das gehört verboten! Egal ob man dafür zahlt oder nicht. Bevor ihr uns also sowas vorsetzt, stellt doch bitte ganz den Betrieb ein.

Und außerdem: Bei den ÖR zahlen wir ja alle ordentlich. Da ist diese Art Journalismus einfach unerhört.

Vielleicht habt ja auch ihr Pudel-Medien Recht und morgen brennt die Ukraine! Dann gehe ich in Sack und Asche und nehme alles zurück. ….. Nee, ich glaub, das wird nicht passieren, da kann ich ganz ruhig schlafen.

"ruby" August 16, 2014 um 01:30

Die 4 wichtigsten Erkenntnisse:
1.
Unsere Zahlungsmittel werden zu ca. 90%
eben nicht von der öffentlichen, sondern von der
privaten Hand, namentlich den Geschäftsbanken,
geschaffen. Entsprechend fließt auch die Seig-
norage, der Geldschöpfungsgewinn bzw. die Zin-
sen für die der Geldschöpfung zugrunde liegen-
den Kredite in Höhe des genannten Prozentsat-
zes nicht etwa der öffentlichen, sondern besag-
ter privater Hand zu. Dass Banken ihrerseits Zin-
sen für Verbindlichkeiten bezahlen, tut dieser
Feststellung keinen Abbruch.
2.
Die Kontrolle der Entwicklung der (Brutto-)
Geldmenge, insbesondere die Aufblähung, aber
auch die schockartige und deflatorisch wirkende
Kontrahierung – letztere ist massenhaften Ab-
schreibungen wie panikartigen Glattstellungen
der dem Geld zugrunde liegenden Kredite ge-
schuldet–kann von der öffentlichen Hand allen-
falls indirekt und jedenfalls nur unzureichend und
unbefriedigend kontrolliert werden.
3.
Weder die Akkumulation von monetärem
noch von realem Kapital, also nicht die Erspar-
nisbildung, ist der Ursprung des modernen (Geld-)
Wirtschaftens, sondern der Kredit, und das Geld,
das aus diesem Kredit entsteht: „Geld kommt als
Kredit auf die Welt!” ( Hajo Riese)
Die (ökonomische) Welt steht Kopf (vor dem Hintergrund des althergebrachten Bildes) und muss komplett umgedacht
werden: Aus Kredit entsteht Geld und Investi-
tion, daraus realwirtschaftliche Produktion und
Einkommen, daraus Konsumtion und irgendwann
dann auch Ersparnisbildung.
4. Ersparnis ist – nicht nur auf betriebswirt-
schaftlicher (Mikro-), sondern gerade auch auf
gesamt- bzw. volkswirtschaftlicher (Makro-)Ebe-
ne – in keiner Weise notwendige Voraussetzung
für Investition. Sie ist bestenfalls überflüssig,
schlimmstenfalls jedoch sogar kontraproduktiv,
weil Ausdruck einer Nachfragelücke. Insofern ist
aber auch der positive Zinssatz als „Belohnung”
für den Konsumverzicht des Sparers, der eben
nur vermeintlich durch seine Ersparnis Inves-
tition ermöglicht, nicht nur graduell, also der
Höhe nach, sondern auch prinzipiell moralisch-
ethisch delegitimiert.
Es ist schmerzlich und peinlich, dass ausge-
rechnet in der geld- und zinskritischen Szene das
beste Argument gegen den Zins noch zu wenig
Verbreitung findet, weil der moderne Geldschöp-
fungsprozess noch immer zu wenig verstanden
wird. Dabei ist es so einfach: Es bedarf –auch
und gerade bereits im bestehenden System –
keiner Ersparnis, um die Investitionen tätigen zu
können, die Voraussetzung für die Produktion der
Güter und Dienstleistungen sind, die wir wollen
und brauchen. Es bedarf also auch keines Zinses,
um Sparer zu motivieren, diese Ersparnisse zu
bilden, und keines Zinses, um diese zu motivie-
ren, Ersparnisse für Investitionen zur Verfügung
zu stellen!

aus :
http://www.sozialoekonomie-online.de/ZfSO-180-181.BETZ.pdf

von rjmaris aus dem Herdentrieb zum Philosophieren zum Wochenendbeginn
;-)
after ?:
http://www.youtube.com/watch?v=ZFiq1mxcl7Y

bleistift August 16, 2014 um 01:32

@ topi

“Vielleicht überidentifizierst du dich etwas?”

Das weiß ich nicht. Es ist nur so: wann hast du das letzte mal einen Beitrag, einen Kommentar, eine Meinung gelesen in der früher oder später nicht den USA die Schuld zugeschoben wird?
Stell’ dir vor du lebst in den USA und müsstest dort ständig lesen, dass Deutschland für dies und das und jenes und überhaupt für alles zuständig und verantwortlich ist.
Wenn die USA die Isis nicht bombardieren ist es nicht gut. Wenn sie sie bombardieren ist es zu spät. Und in einem Jahr werden wir überall lesen können, dass an der Situation im Irak nur das Bombardement der USA schuld ist. Wie konnten diese Idioten nur die Isis bombadieren? “Wir” Deutschen wussten das von Anfang an besser! (Sorry Ausrufezeichen!).
Gleiches Bsp. in Lybien. Schuld an der Situation sind England und Frankreich. Verantwortlich gemacht wird die USA. Gleiches Bsp. Balkankrieg. Da sind die USA schuld weil sie eingegriffen haben. Anderes Bsp. Afrika. Da sind die USA schuld weil sie nicht eingegriffen haben.
Das einzige was mir da auffällt ist, dass der gemeine Deutsche sich permanent an den USA abarbeitet.
Da scheint eine Art fixer Punkt zu sein. Oder eine fixe Idee.
Man könnte da auch einfach mal einen Gang runterschalten (und damit meine ich nicht dich!) und die USA wie ein normales Land behandeln. Und nicht wie den Gottseibeiuns.
Fakt ist nämlich auch, dass die EU ohne die USA kaum überlebensfähig wäre. Die innereuropäischen Konfliktlinien werden bei dieser Ukraine Diskussion nämlich permanent vergessen oder unter den Teppich gekehrt. Es wäre ja schön wenn es endlich mal eine ähnlich umfassende Aussöhnung zwischen Deutschland und Polen geben würde wie es sie zwischen Dtl. und Frk. gegeben hat. Aifran hat zwei, drei Postings weiter oben (je nachdem wieviel inzwischen schon geschrieben wurde) den Raketenschutzschild erwähnt der in Polen stationiert werden soll.
Tja, der Bundesgerd hat eine Ostseepipeline gebaut und nun muss eben ein Schutzschild her. Wer soll die Widersprüche die innerhalb der EU existieren überwinden, wenn nicht die USA?
Charles de Gaulle wird sich da auch kaum einer Illusion hingegeben haben. Der wusste schon wer am Ende Paris wirklich befreit hat.

“Wenn mir jemand ständig prognostiziert, dass D nächste Woche Pleite geht? Einerseits offenbarer Unfug für ein Land mit riesigem Kapitalexport, da müsste die Staatskunst schon außergewöhnliche Leistungen vollbringen.”

Offenbarer Unfug? Siehst du… so geht es den meisten Amerikanern halt auch.
Ich kann auch permanent irgendwelche absurden Überlegungen anstellen. Was ist mit der nächsten Bankenkrise? Was wenn in Griechenland eine antieuropäische Regierung an die Macht kommt? Überhaupt: demnächst wird Le Pen die nächste französische Präsidentin. Dann fliegt euch der Laden um die Ohren usw. So ein Zeugs könnte ich auch erzählen. Die Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft ohne den Euro? Ein Furz im Wind! Nur arbeiten sich die Amerikaner an den Europäern (gerade den Deutschen) nicht derart pathologisch ab wie es leider umgekehrt der Fall ist.

“Oh könnte interessant sein, eine philosophische Diskussion, was denn eine Währung wert sei. Letztlich das, was man dafür kaufen kann. Logisch, quasi tauto-logisch.”

Mir ging es lediglich darum, dass man eine Satz wie “Der Dollar ist nichts mehr wert.” quasi permanent lesen kann. Insofern handelte es sich eher um eine rhetorische Frage.

“Aber auch sonst saust natürlich der Außenwert einer Währung deutlich in den Keller, wenn sie keine Reservewährung mehr ist.
Das gilt für den Dollar mehr als für den Euro, da er deutlich “reserviger” ist. Und weil die sonstigen Daten erheblich schlechter sind, auch wenn sich die Energierechnung der USA erheblich verkleinert; ein Blick auf die Handelsbilanz spricht Bände.
Bricht die USA zusammen, ohne einen Dollar als Reservewährung? Nö, mann muss halt nur Güter für ein paar hundert Milliarden wieder selber herstellen, das kriegte man schon hin, wenn man die Finanzmafia gleich mit entsorgt (die wären ja sofort Pleite).”

Na sei doch froh, dass die USA so viel importieren. Stell’ dir vor die USA würden genauso viel exportieren wie Deutschland. Da wäre dann Polen offen, würde ich meinen.

Und warum sollte der Dollar keine Leitwährung mehr bleiben:
“Mit Zahlen hast du es nicht so, oder?
etc. ”

Vergleiche mal die Arbeitslosenquote der USA mit der Europas. Vergleiche das Wirtschaftswachstum. Die Entwicklung der Staatsschulden. Die Zahl der Top-Hochschulen. Die Zahl der Auslandsstudenten. Die Zahl der Einwanderer. Die Zahl der wertvollsten Firmen. Die Zahl der Nobelpreisträger. Die Zahl der Top-Wissenschaftler.
Vergleiche die Soft Power der USA (way of life, Hollywood, schicke Internet Apps aber auch Organisationen wie Amnesty International, Human Rights Watch oder Greenpeace oder international anerkannte Persönlichkeiten wie Martin Luther King etc. oder eben schlicht die Akzeptanz der USA) mit der Soft Power anderer Länder.
Vergleiche die Hard Power der USA (Militär natürlich usw.) mit der Hard Power anderer Länder.

“Der Zusammenbruch kommt, wenn der gemeine Nichtami nicht mehr an die Zauberkraft des Grünen Scheinchens glaubt, und auch nicht mehr dazu gezwungen werden kann.”

Niemand zwingt dich einen Hollywood Film anzuschauen. Es zwingt dich auch niemand das Internet zu benutzen oder deine Bücher bei Amazon zu ordern.
Niemand hält Deutschland davon ab Nobelpreisträger zu fabrizieren oder die nächste Hammer-App.

Meine Frage war eigentlich recht schlicht: was passiert mit Europa nach dem (so gern prophezeiten) Zusammenbruch der USA?
Geht es dann weiter wie davor?

"ruby" August 16, 2014 um 01:46

In welchem Europa wird das operationalisiert werden?
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/europa-debatte-die-staerke-der-eu-liegt-in-einer-klugen-begrenzung-13090815.html
There will be only one Centralbank for one currency.

bleistift August 16, 2014 um 02:47

@ ruby

Zitat aus deinem Link:

“Die EU würde wohl auch dadurch nicht zu ihrer Heimat, mit der sie emotional ebenso verbunden sind wie mit ihren Staaten. Sie kann die Nationalstaaten nicht ersetzen, sondern bleibt ein Zweckverband für Aufgaben, die diese in einer globalisierten Welt nicht mehr effektiv lösen können. Das ist ihre wesentliche und starke Rechtfertigung. Ohne die EU wäre die Kluft zwischen dem Aktionsradius der globalen Wirtschaftsakteure und dem der Politik noch viel größer als jetzt. Diese Rechtfertigung reicht aus, einen Zweckverband aus Staaten zu tragen. Der Versuch der EU, die Bindung der Bürger an ihren Staat auf sich selbst umzuleiten, scheint dagegen vergeblich. Sie sollte sich davon entlasten und ihre Begrenztheit akzeptieren.”

Und kannst du mir konkret erklären wie das funktionieren soll? Ich meine in der Realität und so?
Die deutschen Interessen sind nicht identisch mit den französischen Interessen. Die Interessen der reichen Länder sind nicht identisch mit den Interessen der armen Länder. Die Interessen der westeuropäischen Staaten nicht identisch mit denen der osteuropäischen Länder usw.
Sowas kostet Geld. Es bringt einem Geld und es kostet Geld. Dazu braucht man Idealismus.
Ein “Zweckverband aus Staaten” funktioniert in der Theorie. In der Praxis ganz sicher nicht!

"ruby" August 16, 2014 um 03:35

@ bleistift

Werde am Sonntag vom Zonenrand in die ehemalige SBZ dann “neue” Bundesländer später EU-Förderzone fahren und nachschauen, wie das mit dem Solidaritätspakt im föderalen Bundesstaat einer Europäischen Region weitergehen sollte.
Neulich war ein Überblick über die Steuern der Länder, Gemeinden populär präsentiert.
Hier der europäische Ansatz
http://www.kpmg.de/docs/vermoegenssteuer-kpmg-20120919.pdf
und das mein Einstieg:
3% Umsatzsteuer an den Zentralzweckverband …

"ruby" August 16, 2014 um 04:15

aktueller truckerticker:

Pyroschenko : 19 + 64 (DRK-gestützt) = 83
Putin : 280 – 23 (gefühlt, verschollen …) = 257
Die Pudel holen auf !
Aber Multiplikator 3 … ist das noch erreichbar?
Ihr Einsatz bitte !

"ruby" August 16, 2014 um 04:24

Kann nicht mal ein neutraler, das GPS für die Trucks online schalten / Webcam …
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/journalisten-sichten-militaerkolonne-okay-das-ist-keine-humanitaere-hilfe-13100711.html
Dann braucht es son Journalismus nicht so dringend.

"ruby" August 16, 2014 um 04:31
Klaus Jarchow August 16, 2014 um 08:49

Radio Eriwan live: Die russischen Nachrichtengenturen geben jetzt bekannt, diese weißen Trucks seien doch niegelnagelneu gewesen und müssten erst eingefahren werden. Deswegen hätten sie kaum Ladung transportieren dürfen.

*schlapplach*

Systemfrager August 16, 2014 um 08:53

bleistift:
Bricht die USA zusammen, ohne einen Dollar als Reservewährung? Nö, mann muss halt nur Güter für ein paar hundert Milliarden wieder selber herstellen, das kriegte man schon hin.

Um den Amerikanern die Angst vor dem freien Handel zu nehmen, hat Friedman folgende Überlegung angestellt. „Angenommen, Japan wäre unglaublich erfolgreich in seinen Versuchen, seine Exporte in die USA zu pressen und es würde den Japanern gelingen, uns große Mengen verschiedener Waren zu verkaufen. Was würden die Japaner mit den Dollars tun, die sie aus ihren Exporten erhalten?“, fragt er. „Frische Banknoten zurück mit nach Tokio zu nehmen und sie in den Tresoren der Bank von Japan aufzustapeln? Oder lassen sie sich in den Depots der US-Banken Dollars anhäufen? Schön für uns! Können Sie sich einen besseren Handel ausdenken als schöne Textilien, chromblitzende Autos und ausgefallene Fernsehsets für eine Handvoll grün bedruckten Papiers zu erhalten? Oder für einige Eintragungen in den Bankbüchern? Wenn die Japaner doch nur willens wären, dies weiter zu tun, könnten wir dafür sorgen, daß sie all die schönen Banknoten, die sie haben wollen, auch bekommen.“ Nein, es ist unvorstellbar, dass die Japaner so naiv sein könnten, dies zu tun, folgert dann Friedman. Sie werden mit den Dollars umgehend und ohne Zeitverzug amerikanische Waren kaufen, will er damit sagen. „Alle möglichen Dinge für grüne Papierchen, die wir im Überfluss und billig produzieren können, zu bekommen“ kann es also nicht geben: „Es gibt nichts umsonst“. Heute wissen wir, dass Friedman sich doch schwer getäuscht hat. Offensichtlich begehren die Japaner die grünen Papierchen mehr als alles andere in der Welt, weshalb die Amerikaner sich kaum dagegen wehren können, von ihnen beschenkt zu werden. Auf Dauer aber, so die mahnenden Stimmen derjenigen, die als Hüter der Zukunft verstanden werden wollen, wird es so nicht gehen: das dicke Ende kommt erst noch. Versuchen wir nun anhand einer einfachen Überlegung herauszufinden, auf welcher Seite die Wahrheit steht.

Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass ein Dollarschein, welchen auch immer man in die Hand nehmen würde, zu jeder Zeit in eine bestimmte Menge Gold konvertierbar ist – man kann eine bestimmte Menge Gold für ihn kaufen. Genauso gut wissen wir aus der tagtäglichen Erfahrung, dass jeder Dollar gegen eine entsprechende Menge beliebiger Ware austauschbar ist. Und was für jeden einzelnen Dollar gilt, gilt auch für alle Dollars zusammengenommen, würde ein unvorsichtiger Geist gern folgern. Dem ist aber – wieder einmal – nicht so. Stellen wir uns vor, jemand habe alle Dollars aus dem europäischen Raum gesammelt, um sie auf einen Schlag in Gold zu verwandeln. Aus dem Gesetz von Angebot und Nachfrage folgern wir, dass dann der Goldpreis in astronomische Höhe steigen würde. Der Verkauf von Dollarreserven würde sich also überhaupt nicht lohnen. Nehmen wir deshalb an, dass, wenn es schon nicht sinnvoll ist, die Dollars in Gold zu konvertieren, es sinnvoller wäre die Dollars in Güter umzutauschen. Lassen wir sogar zu, dass dadurch die Güterpreise nicht steigen würden, denn Güter sind in viel größeren Mengen vorhanden bzw. produzierbar als Gold. Diese beträchtlich gestiegene Nachfrage nach Gütern wäre nun für produzierende amerikanische Unternehmen ein Gottesgeschenk, europäische Unternehmen würden dagegen durch den entsprechenden Rückgang ihrer Nachfrage über Nacht nach dem Dominoeffekt zusammenbrechen. Oder werden wir unsere (amerikanischen) grünen Papierchen etwa so retten können, indem wir an der Wall Street Aktien von amerikanischen Firmen kaufen? Die Amerikaner könnten sich in der Tat kein leichteres Spiel wünschen. Sie bekämen damit die Möglichkeit, wenn ihnen je der Ärger hochkäme, die spekulative Blase platzen zu lassen und die europäischen Exportüberschüsse wegzublasen, als ob es sie nie gegeben hätte. Man kann es also drehen und wenden wie man will: Die Welt wird für ihre Dollars, die sie mühsam erwirtschaftet, indem sie ungeheure Mengen von Waren nach Amerika verfrachtet, von den Amerikanern nur einen lächerlichen Bruchteil als Gegenwert zurückbekommen.

Es scheint, dass Amerika wirklich das Land der unbeschränkten Möglichkeiten sei. Der geldgierige König Midas musste nach der Legende an Hunger sterben, weil sich alles, was er berührte, in Gold verwandelte; die Amerikaner dagegen verwandeln alles, was sie mit ihren grünen Papierchen berühren, in Güter. Friedman hat also Recht, man darf sich bedenkenlos beschenken lassen, vorausgesetzt, es gibt solche, die naiv genug sind, dies zu tun. Nicht einmal ein schlechtes Gewissen brauchen die Amerikaner dabei zu haben. Sie haben schließlich nur das mitgenommen, was ohne ihre negative Handelsbilanz sowieso nicht erwirtschaftet bzw. produziert worden wäre. Aber wie dem auch sein, haben nicht sie ein Problem mit ihrer negativen Handelsbilanz, sondern wir. Beruhigend ist in dieser misslichen Lage lediglich, dass es am Ende in Europa hauptsächlich nur einen Verlierer geben wird, und das sind die papiergierigen Reichen. Für das arbeitende europäische Volk dagegen bedeuteten die amerikanischen Auslandsschulden jenes „liebenswürdige, gutmütige Laster, das den Schornstein rauchen und den Kaufmann gedeihen läßt“, also Arbeit und Brot. Danke, Amerika!

Der Ökonom mit dem Hammer

Systemfrager August 16, 2014 um 09:04

Jarchow
deine menschenverachtende, antirussische, profaschistische Goebbelsnummer interessieren niemanden. Aber etwas anderes wäre schon interessant.
Woher kommt es, dass du es nicht lassen kannst, wie gedrückt zu lügen.
Ich habe dir geholfen mit der Erklärung. Welche Diagnose wäre die richtige
Sdei so nett. Verrate uns

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 09:11
Systemfrager August 16, 2014 um 09:18

Jarchow
hier ist ein Link zu RIA-Novosti. Wars du so dumm, dies selber zu finden?
http://de.ria.ru/
Weiche jetzt nicht ab. Was sagt der Onkel im Weiß, was geschah in deiner Kindheit, dass du eine pathologische Neigung hast ständig zu lügen?

BB August 16, 2014 um 09:21

@bleistift

“….Fakt ist nämlich auch, dass die EU ohne die USA kaum überlebensfähig wäre. ….”

So so! “Fakt ist ….”. Woher denn dieser Glaubenssatz?

Das ist absoluter Nonsens. Es gibt nichts, was wir aus den USA brauchen. Es ist umgekehrt. Die USA nehmen uns mit ihren Weltwährungsdollars aus wie eine Weihnachtsgans. Und wenn die auch nur ein bisschen echte Kultur haben, dann haben sie es aus Europa.

******* FUCK THE USA ******

******* EU-Einreiseverbot für Victoria Nuland *****

BB August 16, 2014 um 09:30

Einige werden mit dieser gigantischen ukrainischen Geheimdienst-Ente wohl auch noch das eine oder andere Insider-Geschäftchen gemacht haben:

http://www.globalresearch.ca/it-begins-ukraine-troops-destroy-part-of-armed-russian-convoy-stocks-crash/5396065?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=it-begins-ukraine-troops-destroy-part-of-armed-russian-convoy-stocks-crash

Wie erkennt man eigentlich solchen Medienschwachsinn wie den von den Grenzverletzungen der Russen? (SpOn natürlich wieder, *kecker, lach*, das dümmste aller Pudelmagazine)

Ganz einfach: Deutsch-Grundkurs Sekundarstufe II siebziger Jahre.

Kann man bei deutschen Journalisten, z.B. in der ARD wohl nicht mehr voraussetzen.

Man muss sogar als einfacher Cutter in einer Redaktion heute noch kein Stauffenberg sein, um gegen diese Art unseriöster und gefährlichster Berichterstattung Protest einzulegen. Man braucht dafür allerdings ein klein wenig Rückrat. Auch das kann man wohl heute selbst bei Inhabern von relativ sicheren Arbeitsplätzen in den ÖR nicht mehr voraussetzen.

***** Ich fordert die Entlassung bzw. mindestens Versetzung von allen verantwortlichen Redakteuren und Journalisten, die an dem gestrigen Tagesschaubeitrag und der vorangegangenen Sondersendung zum angeblichen Russen-Konvoi beteiligt waren. *****

"ruby" August 16, 2014 um 09:38

Die Analyse der einen Seite des Atlantiks ist gelungen, doch was geschieht mit diesen Erkenntnissen im Euroraum auf der anderen Leistungs-, Kapitalbilanzseite.
Hierzu eine filmische Parabel vom Regiemeister, der das bereits 1972 inszeniert hat:
http://www.youtube.com/watch?v=kvtH91_-BWE
Kult in allen Details…vonne Westküste
;-)
Gibt es demnächst neue massive elastische Stahlträger oder nur Vollpfostenimitate?

BB August 16, 2014 um 09:48

4 angebliche Journalisten haben getwittert und die FAZ macht sowas draus:

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/journalisten-sichten-militaerkolonne-okay-das-ist-keine-humanitaere-hilfe-13100711.html

Oh Mann, ich fass es nicht. Twitter ist also die Zukunft des Journalismus!

Und jeder unfähige Dödel mit Presseausweis darf sich heute mit Social Media auf diese Weise wichtig machen.

Es ist allerdings sehr auffällig, dass im Ukraine-Konflikt ausschließlich mit Social-Media-Material argumentiert wird (die Russen nicht, die präsentieren noch richtige Radardaten).

Dabei dürfte doch jedem klar sein, woher das kommt:

- Militärs und Geheimdienste haben vor allem in den USA genau in diesem Bereich riesige Social-Media Abteilungen aufgebaut

- Militärs und Geheimdienste nutzen im Konflikt zunehmend PR und haben auch hier riesige und sinistre Strukturen und Vernetzungen vor allem in die Mainstream-Medien aufgebaut.

- Politik, Militär und Geheimdienste vermischen heute reine Sicherheitsziele mit wirtschaftsstrategischen und geopolitischen Zielsetzungen (permanenter Wirtschaftskrieg).

Journalisten, ihr seid schon längst “embedded”, aber sowas von “embedded” und eure mangelhafte Schulbildung sorgt offensichtlich dafür, dass ihr das gar nicht mehr merkt.

Gute Nacht, Globus!

BB August 16, 2014 um 09:52

Die Faz-Geschichte ist sowas von windelweich. Dafür muss sich sogar eine Online-Redaktion schämen.

aifran August 16, 2014 um 09:56
peewit August 16, 2014 um 10:00

@BB

–”4 angebliche Journalisten haben getwittert und die FAZ macht sowas draus:”

Wieso angeblich? Sind das keine Journalisten? Hast du das überprüft?

f.luebberding f.luebberding August 16, 2014 um 10:02

Jarchow

Wenn nur dieses “Forum” neben der Spur wäre, hätte die Welt ja keine Probleme … .

BB August 16, 2014 um 10:02

@peewit

Wieso angeblich? Sind das keine Journalisten? Hast du das überprüft?

Natürlich hab ich das überprüft. Man erkennt es an ihrem Machwerk. Wer so einen Schwachsinn produziert, ist kein Journalist, egal ob der bei irgendeinem Käseblatt angestellt ist. Und der Guardian ist spätestens seit dieser Geschichte ein Käseblatt.

someone August 16, 2014 um 10:03

Tjo, und gestern hat der Nachfolger von Borodai, Sacharschenko, stolz verkündet, dass neue Truppen und Gerät eingetroffen seien. Sogar der ist vom CIA/Bilderberg gekauft. Alle lügen, nur der Kreml nicht! Putin ist der Größte. Und nu Lübberding? Weiter Russland die Stange halten? Der hört nicht auf…

https://www.youtube.com/watch?v=BjAvnUa1Wak&feature=youtu.be&app=desktop

peewit August 16, 2014 um 10:05

@Natalius

Du hast keine Ahnung, nicht die Spur von einer Ahnung.

–>”Das bestreite ich zwar, aber ich halte von der Methode nichts, zumindestens dann nicht, wenn es um Physik geht. ”

Q.E.D.

holger196967 August 16, 2014 um 10:05

Ich habe eben auch gerade mal 2 Aufnahmen gemacht

http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/6/2/6/5/3/Die-grosse-Luftnummer-304×202-fbfbe5d961ceae9e.jpg

http://img01.lachschon.de/images/Dieros-1143261789.jpg

Humanitäre Hilfe, wäre, einige da hin zu stecken, wo der Mollath einst war.

peewit August 16, 2014 um 10:13

@BB

Sehr schön! Damit sind schlappe 99% aller Journalisten per Dekret und ab sofort ihre Berufsbezeichnung los. Köstlich, wie hier einer seinen Größenwahn ausagiert.

BB August 16, 2014 um 10:15

Apropos

Wir warten immer noch auf Bilder von dem russischen Konvoi, der von heldenhaften Nazis der ukrainischen Armee zusammengeschossenen wurde.

Bitte spätestens heute Abend in der Tagesschau!

BB August 16, 2014 um 10:16

@peewit

“…..Sehr schön! Damit sind schlappe 99% aller Journalisten per Dekret und ab sofort ihre Berufsbezeichnung los. …..”

Deine Logik ist bestechend! Genauso ist es!

Systemfrager August 16, 2014 um 10:16

Na sowas
SPON hat die Artikel über “Kovoi” und “Invassion” vom Tisch gewischt

BB August 16, 2014 um 10:16

Nennen wir sie ab jetzt einfach “Propaganda-Pudel”.

aifran August 16, 2014 um 10:18

Diese Drecksländer beginnen jetzt immer mehr in Landeswährung miteinder Handel zu treiben …..
Alarm – Alarm – Alarm – Alarm
Dollar als Weltleitwährung in Gefahr
Alarm – Alarm – Alarm – Alarm
Dollar als Weltleitwährung in Gefahr
Alarm – Alarm – Alarm – Alarm
Dollar als Weltleitwährung in Gefahr

Wir brauchen dringenst einen neuen “Eisernen Vorhang” die bösen drüben, ihr unsere EU-Vasallen hier.
Nur mit einer neuen Mauer bleiben wir Imperium und Herrscher über die EU – ….

Ran an die Hetze ihr Medien-Männer und Medien-Frauen.
Das Reich d.G. braucht Euch!!!

Keynesianer August 16, 2014 um 10:41

Ach Kinder!

Spätestens wenn morgen wieder mal die

KLIMAKATASTROPHE

auf den Titelseiten aller Zeitungen propagiert wird und das strenge

CO2-SPAREN

gefordert wird, dann fresst ihr denen wieder alles aus der Hand und glaubt den gleichgeschalteten Lügenmedien wieder jedes Wort.

Von anderen Geschichten ganz zu schweigen. ;)

aifran August 16, 2014 um 10:47

Ihr Medien-Männer und Medien-Frauen – Ihr wisst was Ihr zu tun habt. Die Eigentümer der Medien bei denen Ihr in Arbeit und Brot steht sind Männer und Frauen des Reichs d.G. – Unsere Interessen sind auch Ihre!
Also wenn Ihre eure Jobs, eure Privilegien behalten wollt ….

aifran August 16, 2014 um 10:54

CO2 Verringern ist Wichtig aber nur ein kleiner Teilaspekt der Probleme ….

Grüne Lügen: Nichts für die Umwelt, alles fürs Geschäft – wie Politik und Wirtschaft die Welt zugrunde richten
Friedrich Schmidt-Bleek (Autor)

Schluss mit der grünen Volksverdummung!

Deutschland tut etwas in Sachen Umweltschutz? Wir sind auf dem richtigen Weg? Von wegen! Während uns Politik und Wirtschaft mit sogenannter Umweltpolitik von Elektroauto bis Energiewende Sand in die Augen streuen, bleiben die dringendsten Reformen auf der Strecke. Prof. Schmidt-Bleek zeigt: Wir laufen in die falsche Richtung, und Politik und Wirtschaft führen uns immer weiter in die Irre. Er weiß aber auch: Wir können noch umkehren. Und er erklärt uns wie. Ein Pionier der Umweltforschung, mahnt er seit Langem: Wir brauchen eine Ressourcenwende, wenn wir auf diesem Planeten eine Zukunft haben wollen. Unsere »Umweltschutzmaßnahmen« reduzieren zwar den Schadstoffausstoß, erhöhen aber unseren Bedarf an Ressourcen: Wir verbrauchen mehr Wasser, seltene Erden und andere Rohstoffe. Um an diese zu gelangen, zerstören und verschmutzen wir immer schneller immer mehr Land und befördern dadurch den Klimawandel, den wir eigentlich bremsen wollen. Es ist schon lange höchste Zeit, einen neuen Weg zu beschreiten!

aifran August 16, 2014 um 10:58

Zurück zum Thema

Prorussische Separatisten melden Gebietsgewinn in Ostukraine
Angeblich Versorgungslinie zwischen Donezk und Lugansk unter Kontrolle gebracht
- Moskau bestreitet Eindringen von Militärkonvoi – USA sehen “anhaltende Militärintervention”

http://derstandard.at/2000004413943/Deutschland-und-USA-fordern-von-Russland-Deeskalation-in-Ostukraine

karla August 16, 2014 um 11:01

someone August 16, 2014 um 00:13

” Nur weder das eine noch das andere Projekt wird sich der Ukraine zuliebe auflösen, also kann sie weitermachen wie bisher oder sich einem der beiden Projekte anschließen. Ein weiter so wie bisher, ist aber nur schlecht möglich, weil sie pleite ist.”

Wenn keiner der Projektemacher “der Ukraine zuliebe” auf sein Projekt verzichtet kann man unschwer entnehmen, dass es ihnen um das Wohlergehen der Ukrainer nicht geht.
Die Pleite (Verpflichtungen können nicht mehr bedient werden) wurde vom Westen mit dem 17 Milliarden-Kredit und von Rußland mit dem 15 Milliarden-Angebot beantwortet. Die Staatspleite kann die UA alleine nicht mehr bewältigen.
So wiesaussieht hat sich die Ukraine für die eine Seite entschieden. Was sie sich dafür eingehandelt hat (insbesondere für ihre diversen arbeitenden Völkchen) wird sich in der Zukunft zeigen. Allein die Gegenwart gibt da wenig Hoffnung her.

Anderer Aspekt geopolitischer Natur:
Die EU weitet sich seit 1990 peu a peu nach Osten aus. Das bedeutet logisch eine Beschränkung der bisherigen Einflußsphäre Rußlands.
Dass Staaten von der Statur Rußlands so etwas auf Dauer einfach hinnehmen werden ist von der EU aus betrachtet naiv oder man vertritt in der EU den Standpunkt das testen wir mal durch.

Wäre Rußland nicht die Atommacht mit den entsprechenden ballistischen Trägersystemen möchte ich mir nicht vorstellen, was heute in und um die Ukraine herum abginge.

Und das alles wo es doch gar nicht mehr um einen Systemfeind geht sondern nur um einen kapitalistischen Konkurrenten.

“Vielleicht sitzt dann auch ein Mensch im Kreml, der keinen Imperiumsverlustschmerz mehr hat,”

Warum fällt dir das Imperialismusargument nur bei Putin ein?
Wegen der Krim?
Beherrschung anderer Staaten läuft in der globalisierten Welt vor allem über Verträge. Erst wenn das nicht zum Erfolg führt greift man u.U. auch mal wieder auf die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln zurück. Und diese Mittel liegen nicht nur in Rußland herum.

Natalius August 16, 2014 um 11:03

Hast schon recht, Lübberding, nicht nur in diesem Forum! Ist halt ein Kritikalitätsproblem. Die Leute wachen reihenweise auf, u.z. unabhängig davon, wo sie sich politisch verorten. Das Gegenteil von Thruther ist eben Lügner. Mit Lüge lässt sich trefflich Geld verdienen, mit Wahrheit bisher kaum. Bezahlte Lügner sind zwar immer noch in der Mehrheit, aber die Trutherfraktion gewinnt zunehmend an Einfluss. Und dieser wächst exponentiell und stellt sich – vielleicht wie ein trotziges Kind – der Meinungshoheit entgegen. Es gibt in einem Krieg keine objektive oder “vollständige” Berichterstattung. Aussagen sind stets mit kritischem Verstand zu prüfen. Aber anschliessend entscheidet das “Herz”, welche Wahrheit in Resonanz tritt. Und wenn eine Seite lauter widersprüchlichen Kokolores berichtet, eine Ente nach der nächsten plaziert, während die andere halbwegs geradlinig vorgeht (manchmal vielleicht etwas übertreibt), dann ist es kein Wunder, dass diejenige Seite, die Realität unverfroren fabriziert, auch auffliegt.

“Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er dann die Wahrheit spricht”

"ruby" August 16, 2014 um 11:10

@ holger96

Notruf!
20 Jahre bis zum BrainDrain das geht garnich – unzumutbar .
Wir können doch nicht die ganze, lange Zeit zusehen und mit Pisaplus Jubiläen feiern – no, no, no !
Deine Kinder werden doch hoffentlich schlauer als Du sein ;-)
Deshalb Notpramm jetzt – bitte alle melden und proaktiv werden.

http://www.koelner.de/wp-content/uploads/2013/06/06-07telekarl-may.jpg
Notruf!

holger196967 August 16, 2014 um 11:18

ruby

—>>>Deine Kinder werden doch hoffentlich schlauer als Du sein

Daraufhin war meine Erziehung ausgerichtet :D

Natalius August 16, 2014 um 11:43

@karla August 16, 2014 um 11:01

“Wäre Rußland nicht die Atommacht mit den entsprechenden ballistischen Trägersystemen möchte ich mir nicht vorstellen, was heute in und um die Ukraine herum abginge.”

Karla, das Gruselige ist, dass sich das “Gleichgewicht des Schreckens” heute in eine neue technologische Dimension verschoben hat. “Ballistische Trägersysteme” sind Schnee von gestern. Sie entstammen der Zeit, als man noch an den Einsatz von Nuklearwaffen im Bereich von Megatonnen TNT gedacht hat. Inzwischen ist es so (etwa ab Milleniumswende), dass man “taktische Nuklearkriege” vorhersagen kann und einen “Nuklearterrorismus” durch Hochtechnologiestaaten befürchten muss. Die “Nukies” denken um: Von den Megatonnen- in den Kilotonnenbereich. Nukleare “Designerwaffen” sind Realität geworden – die je nach Einsatz unterschiedlich konstruiert sind und sich z.B. gegen Gebäude (etwa in einer skyline) oder vorrangig gegen Menschen (Neutronenwaffen, “juicing”) richten können. Dabei entsteht relativ wenig Fallout. Wir werden uns an die Kombination “Mini-Nukes” plus Drohnen Schritt-für-Schritt gewöhnen. Hier etwas technische Hintergrundinformation über einen bevorstehenden Nuklear-Wahnsinn, der genau deshalb in unsere Realität eindringt, weil ballistische Trägersysteme keinen effizienten Schutz mehr bedeuten:
http://www.veteranstoday.com/2014/08/15/vt-nuclear-education-nukes-in-iraq-confirmation/

Dipfele August 16, 2014 um 11:54
sol1 August 16, 2014 um 11:56

@ f.luebberding

Wenn nur dieses “Forum” neben der Spur wäre, hätte die Welt ja keine Probleme …

Eine lahmere Ausrede dafür, sich das Forum von Antisemiten und anderen Idioten zuscheißen zu lassen, läßt sich kaum ausdenken.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 11:59

@ Luebberding: Schon klar. Aber warum hältst du dir diesen Zoo? Spaß am Kuriositätenkabinett?

aifran August 16, 2014 um 12:04

Eine Beleidigung der Familie

Haaretz, Amira Hass Ein 91jähriger niederländischer °Gerechter unter den Völkern° gab seine Ehrenmedaille zurück, nachdem die IDF sechs seiner Verwandten in Gaza getötet hat.

https://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/eine-beleidigung-der-familie

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 12:08
holger196967 August 16, 2014 um 12:20

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 11:59
@ Luebberding: Schon klar. Aber warum hältst du dir diesen Zoo? ”

Damit solche klein Geister wie Du und dein Pudel auch ne Plattform haben…

Geht aber vermutlich in den Schädel nicht rein. Mit Logik hat man es eben nicht so.

Da hat ja frau Claudia Roth noch mehr Logik inner Rübe… “Sonne Mond und Sterne”

someone August 16, 2014 um 12:31

70 Mio. Flüchtlinge aus der Ukraine! Mindestens…

According to Russian figures, more than 700,000 people have crossed the border with Ukraine this year, including some 180,000 who have approached the FMS to seek refugee status, temporary asylum, citizenship, temporary residence, residence permits or resettlement.

"ruby" August 16, 2014 um 12:32
"ruby" August 16, 2014 um 12:46

Gutes tut es
http://www.youtube.com/watch?v=0khTYLs6LFk
Polydor forever Last
Danke Hansi!
Die Geschichte mit Freddy ist unvergesslich…

holger196967 August 16, 2014 um 13:01

someone August 16, 2014 um 12:31

Das Du auch nicht ganz klar im Schädel mehr bist, sollte auch klar sein… Mit Nullen haste es auch nicht so…

someone August 16, 2014 um 13:12

@karla:
“Die EU weitet sich seit 1990 peu a peu nach Osten aus. Das bedeutet logisch eine Beschränkung der bisherigen Einflußsphäre Rußlands.
Dass Staaten von der Statur Rußlands so etwas auf Dauer einfach hinnehmen werden ist von der EU aus betrachtet naiv oder man vertritt in der EU den Standpunkt das testen wir mal durch.”

Die Diskussion hatte ich schon während der Krimannexion mit Schwejk. Die Sowjetunion als reines Großrussland zu begreifen wird ihr meines Erachtens nicht gerecht. Die Sowjetunion hat sich aufgelöst und Russland hat nicht automatisch ein Verfügungsrecht über alle anderen ehemaligen Ostblockländer. Und bevor das Unterwerfungsargument kommt, Osteuropa wollte in die EU. Und Russland machte man auch weitreichende Angebote, welches dieses aber ablehnte, weil es immer noch Großmacht sein will, was es nicht mehr ist.

“Wäre Rußland nicht die Atommacht mit den entsprechenden ballistischen Trägersystemen möchte ich mir nicht vorstellen, was heute in und um die Ukraine herum abginge.”

Die Osterweiterung der EU ging eigentlich recht unblutig vor sich. Mancher Ukrainer mag im Gegenteil bedauern, dass sie für die russische Garantie, ukrainische Grenzen zu achten und nicht zu verletzen ihrerseits die Atomwaffen abgab. Bei der Ausgangslage wäre der Kreml vielleicht nicht so aggressiv.

“Und das alles wo es doch gar nicht mehr um einen Systemfeind geht sondern nur um einen kapitalistischen Konkurrenten. ”

Russland hat den Standpunkt eine Großmacht mit eigenem, eigenständigen Einflussgebiet zu sein. Nur keiner der Nachbarn ist davon angetan und die Attraktivität des russischen Modells hält sich dann doch schon sehr Grenzen. Liegt es jetzt nur an den antirussischen Nachbarn, die von der USA und der EU aufgehetzt werden oder vielleicht dann doch auch ein bisschen an Russland selbst.
Wenn Deutschland immer weiter auf Schlesien etc. bestehen würde, wäre es vielleicht auch ein wenig isoliert.

Die Sowjetunion ist kollabiert; dies kann man von mir als geopolitische Katastrophe begreifen, nur sollte nach zwanzig Jahren langsam zu einem neuen Selbstverständnis kommen und sich nicht immer weiter in Restaurationsphantasien ergehen, v.a. wo die meisten anderen Republiken der damaligen Union dem Projekt eher skeptisch gegenüberstehen. Und ja, ich sehe einen Unterschied zwischen Vertragsschlüssen, die auch erpresserische Passagen haben können, und einem Einmarsch. Ganz abgesehen davon, halte ich die These, dass die EU ein deutsches imperialistisches Instrument zur Unterwerfung des Kontinents für ziemlich weit hergeholt. Sie formalisiert die Standortkonkurrenz, welche nicht aufgehoben wird, daran gibt es nichts zu beschönigen.
Aber diese Formalisierung ist im Vergleich zur klassischen Machtpolitik imo ein Fortschritt.

someone August 16, 2014 um 13:15

Genauso wie die Russen, jeder Grenzübertritt eines Ukrainers wird jetzt ein Flüchtling in der Kremldiktion, Pendler darf man auch mehrfach zählen.

BB August 16, 2014 um 13:17

“…..Deutschland und USA fordern von Russland Deeskalation…..”

Der übliche Schwachsinn, denn wir jeden Tag auf’s neue in der transatlantischen CIA-Geheimdienstpostille DIE ZEIT finden.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/usa-vorwurf-russland-militaerintervention#comments

Wie immer, provoziert auch solch sämiger Sermon eine Flut von Kommentaren (223 gerade, man vergleiche mit anderen Artikeln auf der Frontpage) und davon sind viele tatsächlich interessant. Z.B. findet man dort einen aktuellen Link auf eine malaysische Zeitung von heute

Shameful neglect of evidence : http://www.nst.com.my/node/23569

Man erfährt in den Kommentaren auch, dass unsere Regierungen schon einen Vorbericht der Untersuchungen von MH17 erhalten haben.

Medien-Pudel. Lasst doch einfach eure schrecklichen Artikel weg und setzt gleich die Kommentare auf die erste Seite.

BB August 16, 2014 um 13:29

******* FUCK THE USA *******

******* EU-Einreiseverbot für Caitlin Hayden **********

(Vorwürfe: Eskalation, Unterstützung von Kriegsverbrechen, Verbreiten von Propaganda, schwere Verstöße gegen EU-Interessen)

QuestionMark August 16, 2014 um 13:41

Besonders schön zu sehen wie viele Kommentatoren zwischenzeitlich begreifen das sie von den Massenmedien gezielt hinters Licht geführt werden. Auch die Skepsis an der russischen Berichterstattung ist vorhanden. Somit ist jetzt langsam echte Medienkompetenz bei größeren Teilen der Bevölkerung im entstehen.
Die reaktionären Kräfte, die sich das alte Propagandamonopol des Westens zurückwünschen, wissen sich nur noch durch die Wiederholung der ewig gleichen bornierten Propaganda zu helfen. (böser Russe, guter Wessi usw.)
Wenn man mal historisch zurückblickt (40 Jahre) dann stellt sich allerdings schnell heraus das wir alle schon zu lange auf den Müll der Massenmedien hereingefallen sind. Systematisch belogen werden wir seit Jahrzehnten. Das betrifft sämtliche wichtigen politischen Bereiche (Innenpolitik, Außenpolitik, Wirtschaftspolitik). Immerhin regt sich jetzt Widerstand. Auch die Diffammierung “Putin-Troll” (früher: “Du bist doch Kommunist/Bolschewist usw.”) klappt da nicht mehr.
In diesem ganzen düsteren Elend ist also tatsächlich Licht zu erkennen.
Und noch ein Pluspunkt: Immerhin haben sich bei dieser “Krise” im “Neuland” einige Propagandaorgane und auch einige Autoren selbst verbrannt. Für nichts. Wir wissen jetzt endgültig mit welchem Gesindel wir es bei SPON, Zeit, Welt, FAZ und Konsorten zu tun haben.

Huuh August 16, 2014 um 13:47

Der Scharrhuf aus dem Stillstand steigt
mit neuer Gammelware
und wenn er´s noch so sehr vergeigt
er scharrt um Kommentare

Andreas Kreuz August 16, 2014 um 13:58

Steht auch damit im Zusammenhang:

Der neue Oberverkäufer des Tafelsilbers:

http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1193587&cobo=1622&collection=2348#ar1193587

Vergleiche selbst – beim Lügenbaron:

http://www.hna.de/lokales/northeim/gabriel-privatausbau-autobahn-nicht-stoppen-3428618.html

Sie geben einfach alles, was ihnen nicht gehört!

"ruby" August 16, 2014 um 14:04

Wisst ihr alle was es für Europa bedeutet, wenn ein deutscher Bundeskanzler und der russische Präsident sich im Reihenhaus in Hannover neben dem Edaka-Kaufmann die Birnen vollsaufen?
http://www.bottleworld.de/media/catalog/product/cache/1/image/9df78eab33525d08d6e5fb8d27136e95/i/m/image_7039.jpg

"ruby" August 16, 2014 um 14:12

Zweite Chance für die MSPudelmedien neu zu starten.
Wenn nicht heute, wann dann?
http://www.youtube.com/watch?v=SVkq8IEO4tc

holger196967 August 16, 2014 um 14:39

Nur so am Rand,

PSL ist und RIP

Keynesianer August 16, 2014 um 14:40

@Andreas Kreuz

Die SPD war schon immer die skrupelloseste Hure der Hochfinanz, da brauchen wir uns über Gabriel keine Illusionen zu machen. FDP und Union würden wenigstens noch durch etwas Rücksicht auf die Interessen der mittelständischen Unternehmer gehemmt, aber der Gabriel:

Der will jetzt mit attraktiven Investitionsangeboten kapitalkräftige Versicherungen und Pensionsfonds als Investoren für die Infrastruktur gewinnen. Also der Steuerzahler garantiert denen hohe Renditen, statt dass der Staat die niedrigen Zinsen nützt und das alles selber finanziert. Dafür dürfen deutsche Sparer ihr Geld in Auslandsanleihen versenken und die internationalen “Investoren” werden sich bald das gesamte deutsche Straßennetz krallen.

Wir müssen doch die Schuldenbremse beachten und die CSU-Maut für deutsche PKW ist ja auch schon in Arbeit.

Man müsste diese Politiker für Idioten halten, wenn man nicht wüsste, wie korrupt die sind.

holger196967 August 16, 2014 um 14:41

Der war wenigstens noch Journalist…

Systemfrager August 16, 2014 um 14:50

Die westlichen Werte

Wie es heißt, sollen beim Nato-Luftkrieg über Jugoslawien tatsächlich massenhaft DU-Geschosse (depleted uranium) abgefeuert worden sein, Waffen mit abgereichertem Uran, panzerbrechende Munition mit hoher Durchschlagskraft. Es handelt sich um Atommüll, dessen Endlagerung immer teurer wird. Es sei schwierig, ein Land zu finden, wo die hochgiftigen Stoffe ohne Öffentlichkeit „endgelagert“ werden können, heißt es. Wissenschaftler warnten schon 1970, als die USA damals damit begannen, diesen Atommüll bei der Herstellung von Munition zu verwenden: Dieses Uran ist nämlich nicht nur radioaktiv, sondern auch chemisch giftig. Die Halbwertzeit von Uran beträgt über vier Milliarden Jahre.

Die bosnisch-serbischen Länder sind heute vergiftet, die Gewässer verseucht. Niemand spricht darüber. Das Uran arbeitete sich durch die Erde und gelangte ins Grundwasser, wird der Toxikologe Radovan Kovacevic zitiert. „Unsere Tierärzte aus Vranje haben bereits ein hohes Wachstum von Leukämie bei Ziegen, Schafen und Kühen festgestellt.“ Er berichtet, dass an manchen Stellen die Uran-Geschosse in die dörflichen Brunnen gefallen sein. „Wir untersuchten die Bauern, die versucht hatten, die Brunnen zu säubern. Bei ihnen haben wir 3.759 Nanogramm Uran-238 pro Liter Urin gefunden. Zum Vergleich: bei den Friedenssoldaten im Kosovo und deren Krebspatienten wurden in einem Liter Urin 231 Nanogramm, und im Urin eines US-Soldaten nach dem Krieg im Irak 150 Nanogramm gefunden.“ Natürlich seien die Bauern kurze Zeit später gestorben.

In Serbien wird heute täglich bei mindestens einem Kind Krebs diagnostiziert. „Die Nato hat uns nicht nur während der Bombenangriffe getötet. Die Nato tötet unsere Nation seit fünfzehn Jahren ununterbrochen, und die Zahl der Opfer wächst“.

Nato-Bombenkrieg in YU: Das Sterben geht weiter >>>

holger196967 August 16, 2014 um 14:50

“Wir leben in einer Zeit der Massenverblödung.”

R.I.P Peter Scholl-Latour

Wilma August 16, 2014 um 14:56

PSL R.I.P

Wir hätten ihn noch gebraucht.
Hoffentlich wird sein Nachlass gewürdigt.

Systemfrager August 16, 2014 um 15:04

Peter Scholl-Latour ist tot
Tja, es gibt im Westen nicht nur Typen à la Jarchow …
Ich erinnere mich. Es gab in der Öffentlichkeit in der exYU eine leidenschaftliche Diskussion, ob Schulz (was den Namen betrifft, kann ich mich täuschen) in einem Friedhof (normal) begragen werden darf
Wer war Schulz?
Ein deutscher Soldat, im WK2. Als die “Übermenschen” während einer Racheaktion die Frauen, Greise und Kinder exekutiert sollten, legte der deutsche Soldat Schulz sein Gewehr beiseite, hat sich den Exekutierten angeschlossen … und seine Kameraden haben ihn natürlich mit größten Vergnüben durchsiebt
Tja,
auch Schulz-s gibt es also

PS
Nicht alle sind also à la Jarchow

Dipfele August 16, 2014 um 15:11

Gütesiegel aus berufenem Mund:
@UADigest: @juli_anh @ULielischkies Was die #Ukraine-Berichterstattung angeht, ist die ARD derzeit in Deutschland der führende Sender.

Bezieht sich auf:
@juli_anh: Sehr Besorgnis erregend, was @ULielischkies und #ARD-Kollegen an russisch-ukrainischen Grenze gefilmt haben http://t.co/qm54OwgV24

"ruby" August 16, 2014 um 15:18

Udo Lielischkies, ARD Moskau, mit einer Einschätzung
Wieso ist der denn nicht an der Grenze vor Ort?
PSL hätte nen Becher Kaffee geschlürft …um Informationen zu erkunden.

someone August 16, 2014 um 15:40

Ohhhhh…….
Dudschidu…
Putilein als Initiator der Völkerverständigung? Too bad…
http://i.imgur.com/vc6zSh6.jpg

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 15:41

… und im Zentrum von Luhansk weht die ukrainische Flagge. Das mit der humanitären Hilfe geht ja schneller als Putin sich das dachte.

Natalius August 16, 2014 um 15:44

PSL hat in den letzten Jahren viel für Compact geschrieben. Wie das auch immer interpretiert wird, es sollte zu bedenken geben! Könnte es z.B. sein, ….

holger196967 August 16, 2014 um 15:47

Natalius

wenn du mal über 80 bist, für wen schreibst du denn dann?

Systemfrager August 16, 2014 um 15:53

Tja
wer hätte es gedacht
Jarchow liefert uns Infos aus der ersten Hand, also aus der Hand der ukrainischen Freunden Faschisten
APPLAUS!
APPLAUS!

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 15:56

Nichts bleibt verborgen – es waren mal wieder die ‘Freimaurer’: “Rebel Leader Blames Ukrainian War on Masons.” Das ist ja spannend, gegen diese geheimen Mächte hatten die ‘Befreier’ natürlich keine Chance. Gleich mal den ‘Illuminatus’ rauskramen … ;-)

Natalius August 16, 2014 um 15:57

@Holger, sollte ich das schaffen mit dem über 80, werde ich wohl für Menschen schreiben … ;-)
Meine Frage lautete “Könnte es z. B. sein, dass PSL eine Zeitenwende andeuten wollte?”

holger196967 August 16, 2014 um 15:59

Man muss ja nur unter “Dissertation Klaus Jarchow” kuugeln, dann weiß man eigentlich schon, was für ein armes Schwein die Person sein muss.

Nenn Dr. und keiner nimmt ihn ernst. Da hilft noch nicht mal Xing…

holger196967 August 16, 2014 um 16:01

Ein Selbstdarsteller der Jarchow, auf allen Plattformen… gestörte Persönlichkeit eben…

holger196967 August 16, 2014 um 16:05

Natalius

—>>> “Könnte es z. B. sein, dass PSL eine Zeitenwende andeuten wollte?”

Die haben wir doch schon seit 2010… wir leben in einer, die einen gehen mit, die anderen bleiben stehen…

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 16:05

@ Oha, solch eine Diss wäre also ein Indiz für ein ‘armes Schwein’? Tscha – und wenn du sie erst lesen würdest. ;-)

holger196967 August 16, 2014 um 16:16

Jarchow

brauch ich gar nicht mehr… “Rott-Arier” sacht mir alles :D na in den Arsch gekniffen worden? Und jetzt hündeln? LOL

holger196967 August 16, 2014 um 16:21

Jarchow

übrigens, besuche mal meinen “Freund” Egon Gäckle in Bremen… der hat se auch nicht mehr alle, ihr könntet zusammen passen :D

Natalius August 16, 2014 um 16:21

Irre Holger, genau diesen bemerkenswert intelligenten Satz
“Das heißt ‘Rott-Arier’, nicht ‘Rot-Arier’.” wollte ich auch gerade kommentieren.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 16:22

Kiek – und aus deiner großen Pauke kommt trotzdem immer nur ein Ton, technisch bedingt. Naja, mehr kann das arme hohle Ding eben nicht … ;-)

Wilma August 16, 2014 um 16:28

Jarchow – der “Kampfhund-Besitzer”

http://www.maulkorbzwang.de/Briefe/bremen.htm

Ja, bissig wie ein Kampfhund ist er ja.

Systemfrager August 16, 2014 um 16:28

Nichts bleibt verborgen

Jarchow
Also das Blutfest, das die Banderisten damals mit den SS-Kameraden perfekt eingeübt haben, wird direkt übertragen? Hast du dort dein Wort angelegt?

Vielen vielen Dank.
Wir alle freuen uns schon im Voraus.

holger196967 August 16, 2014 um 16:28

Jarchow…

genau… gehe er zu Gäckle den Gauner und Stehler, und informiere er sich… :D eure Brut ist zu lächerlich… Arme Schweine eben… :D

Schatten August 16, 2014 um 16:29

Was mich ja so freut, sind diese Sprachspiele nach Gramsci.

Der ging ja als angeblicher Kommunist von der kulturellen Hegemonie aus – und davon, dass Wortumdeutungen und Begriffsbesetzungen den mind set der Bevölkerung ändern würden. Also so ein “das Bwußtsein bestimmt das Sein”-Ding.

Und heute sind ja alle Gramsci-Fans Und so kann man immer wieder beobachten, wie z.B. aus Asylanten erst Asylbewerber werden, dann Migranten, dann Flüchtlinge, dann Refugees. Ändert nix an den Tatsachen, klingt aber irgendwie positiver.

Und wer heute noch von Migranten spricht, der ist nicht up to date, der ist nicht geeignet für eine leitende Stelle.

War in der DDR wohl so ähnlich: Eben war Stalin noch der große Führer und Lehrer der proletarischen Massen und wer was anderes behauptete, kam in den Knast. Und kurz darauf dann ‘wussten’ alle, dass Stalin böse war und wer was anderes behauptete kam eben in den Knast – DDR halt.

In unserer Gesellschaft kommt man nicht mehr in den Knast – aber der Schuh mit der zerstörbaren bürgerlichen Existenz, der drückt.

Und was erleben wir gerade? Das schöne Wort Propaganda, das bezeichnet nicht mehr diesen Komplex aus weißer, grauer und schwarzer Propaganda; also offiziellen Verlautbarungen, verstärkten oder abgeschwächten Gerüchten und false news und false attacks – nein, Propaganda ist heute ein anderes Wort für “plump lügen”.

Weist das darauf hin, dass diese Gesellschaft auch plumper und dümmer wird – oder halten die selbsterklärten Meinungseliten das Volk nur für plumper und dümmer?

Nun sind Deutsche sich im Zweifel bewusst, dass D seit 1914 at the receiving end der verblödeten Form der Propaganda, also der Lüge sich befindet. Der Russe von heute kommt noch gut weg, wenn man an die englische Propaganda des Ersten Weltkriegs von den “abgehackten Kinderhänden” und der Seife aus menschlichen Leichen denkt – “Destroy the mad Brute”

Aber wie ist das mit dem Isis-Kalifat? Da wurde uns berichtet, die Islamis würden den Sex-Djihad fordern und so die Weiber zur Prostitution – und eine Tag später hat der Isis-Staat angeblich gefordert, dass alle Frauen im Kalifat die Klitoris abgeschnitten bekommen sollen. Also erst vergewaltigen und dann die Klitoris abschneiden! Kurz darauf dann haben die Isis-Kämpfer angeblich Jesidinnen vergewaltigt und in Harems verkauft. Alles gelogen!

Aber das hat schon echte Stürmer-Qualität! So ein richtig abgedrehtes Sex-und-Gewalt-Ding, ein Appell an die niedrigsten Instinkte – unsere niedrigsten Instinkte.

Und wie war das eigentlich in der Zeit vor dem Internet? Waren die Medien da ehrlich? Oder betrieben sie wenigstens richtige Propaganda, oder waren wir da auch einfach nur plumpen Lügen ausgeliefert? Man zweifelt ja an seinem gesamten Weltbild!

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 16:37

@ Holger: Du hast völlig recht, die große Pauke war von mir nicht nett. Dafür entschuldige ich mich, wie konnte ich mich nur so vergessen. Rege dich also wieder ab. Kleine Blechtrommel wäre bei näherer Betrachtung viel angemessener. ;-)

Dipfele August 16, 2014 um 16:39

Hatte Kiew hier auf einmal nur die Chance erkannt, einen großen Propaganda-Coup gegen Russland zu landen? Und auf diese Weise, wie sich dann herausstellte, erst so richtig Öl ins Feuer gegossen und die ganze Welt in Aufruhr gebracht? Beobachter in Donezk konnten in den vergangenen Tagen mehrfach die Feststellung machen, dass so manche Mitteilung der Kiewer Militärs nicht stimmt. Oder zumindest nicht exakt ist.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-und-militaerkonvoi-gab-es-einen-angriff-a-986481.html

Systemfrager August 16, 2014 um 16:42

Jarchow,
als in Odesa deine Busenfreunde Banderisten 40 Russen in ein Haus getrieben und angezündet haben, gab es keine direkte Übertragung. Kannst du bitte dafür sorgen, dass auch diese Szene hinzugefügt wird, damit wir uns richtig freuen können.

Systemfrager August 16, 2014 um 16:44

Ach so,
entschuldige!
Ich habe vergessen dir zu danken
Was für ein Glück, dass es solche Menschen wie du gibt

BB August 16, 2014 um 16:49

Habe mir gerade eine weitere Adlerfeder zugelegt und meinen Wohnzimmertisch dreimal im Siegestaumel umstampft:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-und-militaerkonvoi-gab-es-einen-angriff-a-986481.html

Wer hat’s als erster gewusst? BB!

Habe die Ente lange vor den Pudel-Redaktionen von SpOn, Faz und ARD gerochen. Es reichten dazu meine Deutsch-Grundkurskenntnisse aus den 70ern.

*kecker, lach*

"ruby" August 16, 2014 um 16:50

Kann dem Steinmeier jetzt nicht mal die Maschiene ausfallen?
http://www.tagesschau.de/ausland/irak-441.html

holger196967 August 16, 2014 um 16:50

Jarchow

—>>>Kleine Blechtrommel wäre bei näherer Betrachtung viel angemessener.”

Hat dir einer schon mal den Finger richtig hinten rein gesteckt? Glaube nicht! Juckt mich nicht… was du meinst zu meiner Person… erschröcken kann mich nichts mehr… LOL

Wilma August 16, 2014 um 16:51

Der Zündler “Bernard-Henri Lévi über Petro Poroschenko Kriegschef wider Willen”

“Kriegschef wider Willen, Wächter eines Europas, von dem er inzwischen fast genauso überzeugt ist wie von der Ukraine, standhafter Gegner Putins in einer Zeit, in der sich viele Amtskollegen lieber ducken und Kompromisse mit dem russischen Präsidenten suchen, tritt Poroschenko heute in die Reihe historischer Figuren ein, die mich immer fasziniert haben.”

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/petro-poroschenko-kriegschef-wider-willen-13098237.html

“Beim ersten Wiedersehen mit Petro Poroschenko nach seiner Wahl zum ukrainischen Präsidenten finde ich einen veränderten Mann vor: Wir müssen seine Politik der Auflehnung gegen den Imperialismus aus dem Osten unterstützen.”

@ Systemfrager
Auch Odessa spricht der, der mit dem weißem Hemd in Libyen rumturnte, an.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 16:52

Ach ja, Horlivka wurde inzwischen wohl auch eingenommen. Interessant wäre für mich da die Frage, ob sie dabei den Fascho und Folterknecht ‘Dämon’ hopps genommen haben, um ihn nach Den Haag zu überstellen.

Lange nichts mehr von dem Kampfzwerg ‘Motorola’ gehört. General Strelkov ist wohl auch mit unbekanntem Ziel verreist …

Systemfrager August 16, 2014 um 16:59

Wer sich fragt, wie konnten die Deutschen damals “so etwas” tun, soll sich die Kommentare von Larchow anschauen

BB August 16, 2014 um 17:00

“….Und auf diese Weise, wie sich dann herausstellte, erst so richtig Öl ins Feuer gegossen und die ganze Welt in Aufruhr gebracht? Beobachter in Donezk konnten in den vergangenen Tagen mehrfach die Feststellung machen, dass so manche Mitteilung der Kiewer Militärs nicht stimmt. Oder zumindest nicht exakt ist…..”

Nun, da steckt natürlich schon wieder Propaganda drin. Was die Ukrainischen Faschisten, Wirtschaftskriminiellen und Kriegsverbrecher so den ganzen Tag an Botschaften produzieren ist nicht “nicht exakt” sondern immer (!) eine plumpe, gefährlich Lüge, die zum Ziel hat, die Nato in den Krieg zu ziehen, weil sie es alleine nicht schaffen.

Deshalb sind diese ganzen Meldungen von wegen diese Stadt eingekreist, jene Stadt abgeschnitten, mit denen wir seit Wochen aus der Pudelpresse versorgt werden, auch nichts anderes als Lügen-Gebäude gewesen.

Wie sonst wäre es zu erklären, dass, wie es jetzt in dem Spiegel steht, jeden Tag Laster zur Unterstützung der Separatisten die Grenze überqueren?

Muhahahahaha. Einfach mal logisch denken, verehrte Pudel-Journalisten.

BB August 16, 2014 um 17:16

@Wilma

Was für eine widerliche Eloge von diesem Bernard-Henri Lévi auf einen Kriegsverbrecher und wirtschaftskriminellen Oligarchen.

Wenn die EU auf humanistischen Werten basieren würde, dann müsste sie heute auf Seiten der Separatisten stehen, deren Grundanliegen es ist, sich gegen Ultra-Nationalisten (Nazis), Wirtschaftskriminelle (Oligarchen) und Kriegsverbrecher (Vertreibung, evtl. MH17, Bombardierung der eigenen Bevölkerung) zu wehren.

Die Separatisten nehmen ganz offensichtlich das gleiche Recht für sich in Anspruch, dass für uns in Artikel 20 Absatz 5 GG verankert ist.

Wenn bei uns bald auch die Oligarchen das Sagen haben werden, denen unsere Eliten schon heute ganz devot und beflissen die Elogen schreiben (siehe Bernard-Henri Lévi), dann wird es für uns auch Zeit für den Widerstand.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 17:17

@ BB: Die ATO verkündet also ständig diese Siegesmeldungen, damit ihnen endlich die NATO zu Hilfe kommt, wo die ukrainischen Truppen es doch offensichtlich auch ganz allein schaffen? Deine Argumentation ist so was von verdreht … aber ich sage dir jetzt mal was:

1. Entweder ist es jetzt ganz schnell vorbei mit ach so ‘freien Volksrepubliken’ am Dnjepr-Strand, oder …

2. Cunctator Putin startet eine Full-Scale-Invasion und schickt die Restreputation Russlands damit auf den Müllhaufen der Geschichte. Dann ist er nämlich endgültig allein zuhaus … und seine verbliebene Lebenserwartung dürfte sich in Monaten bemessen.

Cela!

"ruby" August 16, 2014 um 17:19
Wilma August 16, 2014 um 17:19

“Widerliche Eloge”

Besser kann man den Artikel nicht beschreiben.

Wilma August 16, 2014 um 17:22

@ Jarchow

Hören Sie auf mit Ihrer Kriegsberichterstattung.
Der wirkliche Krieg kommt bestimmt, wenn Sie weiter so hetzen.

Wilma August 16, 2014 um 17:24

@ Jarchow

Und setzen Sie sich mit B. Levy auf einen guten Roten zusammen, da haben können sie sich gegenseitig zustimmen.

Aber weißes Hemd und teure Uhr nicht vergessen, sonst sprechen Sie nicht auf Auenhöhe.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 17:25

Der ‘wirkliche Krieg’ ist längst da, inszeniert und ausgerüstet von Putin. Wen ein Blick auf die derzeitige Lage interessiert …

BB August 16, 2014 um 17:36

@Klaus Jarchow

Ihre Argumente sind mir zu wirr, um mich damit zu beschäftigen und ihre Links führen meist auf wüste Social-Media-Seiten, die offensichtlich zum Lieblingsziel und -mittel der Geheimdienste und Desinformationsabteilungen von Militärs mutiert sind.

Das geht in diesem Konflikt offensichtlich so:

Abteilung A von Geheimdienst Land XY produziert mit zusammengeklickten TwitPics irgendwelche Generalstabskarten für den Infowar. Abteilung B von Land XY dient eigentlich der Aufklärung und soll Entscheidungshilfen für den Präsidenten O. zusammenstellen. Leider fällt Abteilung B auf die gefakten Infos von Abteilung A rein und schon ist der Krieg da.

Und Sie stehen offensichtlich irgendwo dazwischen und beteiligen sich fleißig an der Verbreitung und Vervielfachung von diesem Müll aus Abteilung A.

"ruby" August 16, 2014 um 17:50

Avantgarde
Die Nato hat der Ukraine die Mitgliedschaft versprochen.
Wird das jetzt verwirklicht oder ist das nur leere Scheinheiligkeit für Sankt Nimmerlein?
Dazu Tacheles :
http://www.deutschlandradiokultur.de/ukraine-krise-russland-sieht-sich-als-antiwestliche-macht.990.de.html?dram:article_id=294775
Wir hier sind schneller und besser als …

sol1 August 16, 2014 um 18:38

@ Klaus

“Rebel Leader Blames Ukrainian War on Masons.”

Der Mann würde ausgezeichnet in den Wiesaussieht-Zoo passen:

He also advised the reporter not to argue with him “because I am a scientist” and said the world should be rid of the U.S., which he said was a “demonic construct.”

Systemfrager August 16, 2014 um 19:14

Peter Scholl-Latour
Der Sicherheitsrat der andauerd lügt
youtube >>>
Tja, die westlichen Werte

holger196967 August 16, 2014 um 19:29

Sol1

und wenn du fair währest, würdest du deine hässliche Fresse zum verprügeln un zeigen :D

aber du Suppenhuhn hast ja noch nicht mal ne RÜBEN NASE ala MORPH der beschnittene…

holger196967 August 16, 2014 um 19:30

Jarchow kann man ja verprügeln, aber der lügt ja auch im Impressum der Sack LOL

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 20:01

@ holger: Oh, du meinst, eine ‘Person’ zu haben? Man lernt ja nicht aus … immerhin soll es nicht gleich eine ‘Persönlichkeit’ sein. Aber wer immer strebend sich bemüht …

@ Sol1: Ich dachte allerdings auch, dass es ihnen ganz heimelig wird, wenn sie von solch bedeutender Seite etwas über Freimaurerverschwörungen lesen. Der Mann ist ja nicht irgendwer, sondern Chief in Command bei diesen folkloristischen Folxbefroiungstruppen. Deswegen hatte ich es ihnen reingestellt. Man ist ja gerne Tierfreund. Aber sie wissen Freundlichkeit einfach nicht zu schätzen … ach, Undank ist der Welten Lohn! ;-)

gelegentlich August 16, 2014 um 20:16

Vom Beschimpfen halte ich nicht so viel. Ich stelle nur fest, dass das Verhalten von @Jarchow und seinen Stiefelknechten ganz gut zu dem Eindruck paßt, den Unzicker bei Telepolis wiedergibt. Und den Tod von Scholl-Latour betrauere ich. Hintenangestellt, was mir bei seiner Attitüde oft mißfiel: seine Vorhersagen trafen nun mal oft genug zu. Und seine Deutung des Ukraine-Konflikts bisher auch.

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 20:19

Die tapferen Freiheitskämpfer finden übrigens immer mehr Mitstreiter in der Donezker Bevölkerung.

sol1 August 16, 2014 um 20:20

@ Klaus

Der Mann ist ja nicht irgendwer, sondern Chief in Command bei diesen folkloristischen Folxbefroiungstruppen…

…und obendrein promovierter Politikwissenschafter.

Ob die Arbeit zum Thema “Russia’s Geostrategy in the Southwest” ebenso ein Plagiat ist wie Putins Dissertation?

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/russland-dr-putins-arbeit-ist-ein-plagiat-1305688.html

Systemfrager August 16, 2014 um 20:44

Im Dialog – Peter Scholl Latour 2013
mit sensationellen Aussagen zu Syrien und der Heuchelei
weiter >>>
Und schon wieder einmal die angeblichen
WESTLICHEN WERTE

Dipfele August 16, 2014 um 20:47

Die Toten beim Angriff auf das Gewerkschaftshaus von Odessa: Eine Ausstellung die Geschehnisse aus der Perspek… http://t.co/GhqbcBhs46

holger196967 August 16, 2014 um 21:24

Jachow

sabbel keinen Scheixx … und gut iss… gilt auch für Hohle 1 bier…

holger196967 August 16, 2014 um 21:25

Einen dümmeren Dreck als du Jarchow kann man ja nicht produzieren, dafür gehört dir schon mal die Bnai Brith Medaille

holger196967 August 16, 2014 um 21:27

Und wenn du Dumpf Sabbler noch nicht mal bei den “Rott-ariern” eingeladen wirst, dann sacht das vieeeeeeel aus…

holger196967 August 16, 2014 um 21:29

Und wenn du Free-Ma -Son dich wieder anbiedern musst, bist du das aller Letzte… das wissen die aber auch…

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 21:38

Oh, gab’s Schnaps?

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 21:43

Hier jedenfalls jubelt die Bevölkerung von Kramatorsk ihren Befreiern zu. Aber – oops! – warum tragen die denn alle blaugelbe Fahnen?

holger196967 August 16, 2014 um 21:51

LOL

wer mich kennt, weiß, dass ich keinen Schnappes trinke, noch “Esoterische” Pflanzen rauche :D

Klaus Jarchow August 16, 2014 um 21:57

Sozusagen natur-stoned. Na denn …

Jetzt, Kinderchen, müsst ihr in eurer Lego-Welt aber mal wieder ohne mich die Bauklötzchen stapeln. Vielleicht schaue ich nächste Woche wieder vorbei, um zu sehen, ob ihr artig wart. ;-)

Frankie (f.k.a.B.) August 16, 2014 um 21:57

@gelegentlich

“nd den Tod von Scholl-Latour betrauere ich. Hintenangestellt, was mir bei seiner Attitüde oft mißfiel: seine Vorhersagen trafen nun mal oft genug zu.”

Meines Wissens war PSL auch der letzte Arabien-Korrespondent des deustchen Fernsehens, der auch Arabisch beherrschte. Soll ja Vorteile haben, wenn man bei der Beurteilung von Stimmungen in Krisengebieten nicht nur auf Dolmetscher angewiesen ist ( “Was hat der Mann da gerufen?” – “Ach nichts besonderes, gehen wir weiter.” )

Soldat Schwejk August 16, 2014 um 22:33

@ Klaus “Ballermann” Jarchow

Da bist Du ja wieder. Samt Adjutanten. Nun, der @sol1 ward an diesem Samstag um 11:56 Uhr doch von einer bemerkenswerten Selbsterkenntnis erfaßt. Mit der wollen wir ihn für den Moment allein lassen, denn… wie heißt es doch: Selbsterkenntnis ist der erste Schritt auf dem Wege zur Besserung… oder irgendwie so.

Du aber, @Klausi, kriegst jetzt ein paar Hausaufgaben.

—> “ist es jetzt ganz schnell vorbei mit ach so ‘freien Volksrepubliken’ am Dnjepr-Strand”

1.) Nu guck mal auf Deine Landkarte… also die wo Du die ganzen Fähnchen reingesteckt und Zinnsoldaten draufgestellt hast… Da sind doch auch Flüsse eingezeichnet, oder? Also guck mal wo er langfließt… der Dnjepr. Er fließt nicht da lang, wo Du denkst :-)

Außerdem… müßtest Du ihn nicht “Dnipro” nennen? Ihn “Dnjepr” zu nennen, das hat sich doch gewiß Putin ausgedacht, oder?

2.) Gute Nachrichten sind schlechte Nachrichten. Du meinst, bald sei der Krieg im Donbass vorbei. Das kann jeder vernünftige Mensch eigentlich nur hoffen. Aber Du bist doch dann auf Entzug! Keine Fähnchen mehr, keine Siegesmeldungen, keine Zinnsoldaten. Den Bewohnern von Kiew ist jetzt schon das warme Wasser abgedreht worden, Dir aber wird bald der Krieg abgedreht. Was machste dann?

Bevor Schlimmeres geschieht… Aufgabe Nr. 2: Ballerspiele anschaffen! Ego-Shooter-Spiele. Ich meine, ich kenn mich da nicht so aus… Aber es gibt da doch gewiß auch welche, wo man die Einstellungen so verändern kann, daß der Gegner immer so aussieht wie Putin… Und dann den Winter über rumballern. Jeder Schuß ein Ruß’! Das verschafft Erleichterung.

3.) Dein Link zu “Euromaidanpress” um 12:08 Uhr.

—> “Source: SBU” :-D

Das Fach “Quellenkritik” hatten wir doch schon durch. Und nu verlinkst Du zu einer Propagandaseite, die als ihre Quelle die Propagandaabteilung der ukrainischen Stasi angibt… Ich fasses ja nich…

@Klausi, im Fach “Kritischer Umgang mit Quellen” biste arg versetzungsgefährdet. Im Fach Geographie könnte es gerade noch so reichen. Städte und Flüsse solltest Du vermeiden und den Prüfer stattdessen mit Deiner Kenntnis der Anhöhe “Saur-Mogila” zu beeindrucken suchen. Aber “Quellenkritik”… das mußte noch mal von Anfang an durcharbeiten. Nicht immer nur mit Fähnchen auf der Landkarte rumspielen…

karla August 16, 2014 um 23:23

someone August 16, 2014 um 13:12

“Die Diskussion hatte ich schon während der Krimannexion mit Schwejk. Die Sowjetunion als reines Großrussland zu begreifen wird ihr meines Erachtens nicht gerecht. Die Sowjetunion hat sich aufgelöst und Russland hat nicht automatisch ein Verfügungsrecht über alle anderen ehemaligen Ostblockländer……Und Russland machte man auch weitreichende Angebote, welches dieses aber ablehnte, weil es immer noch Großmacht sein will, was es nicht mehr ist.”

Bei Geopolitik (Einflußsphären) geht es nicht um “Verfügungsrechte”. Rechte sind nur ein Aspekt u. a. Aspekten. Die Bestreitung Rußlands, dass es eine Großmacht sei (Obama weist Rußland den Status einer Regionalmacht zu) kontert Rußland mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Und die sind nicht so harmlos wie die USA das gerne hätten. (Als Saddam Hussein Kuwait sich einverleiben wollte marschierten die USA ein. Die Krim (Rußland) ist ein anderes Kaliber. Möglicherweise doch ein Großmachtkaliber?.

Einem Staat wie Rußland “weitreichende Angebote” machen und zugleich sein Selbstverständnis negieren das kann man machen, man sollte sich aber anschließend nicht wundern. (Immerhin ist in der UNO niemand auf den Gedanken gekommen das Mandat der Sowjetunion als ständiges Mitglied des Sicherheitsrates dieses Mandat Rußland nach der Auflösung der Sowjetunion zu bestreiten).

“Die Sowjetunion ist kollabiert; dies kann man von mir als geopolitische Katastrophe begreifen, nur sollte nach zwanzig Jahren langsam zu einem neuen Selbstverständnis kommen und sich nicht immer weiter in Restaurationsphantasien ergehen,”

Putin will nicht die Sowjetunion restaurieren. Er will in der kapitalistischen Konkurrenz mitmischen. (Mir ist nicht bekannt, dass er z.B. den Warschauer Pakt wiederbeleben will, noch nicht mal reduziert). Staatliche Macht (Gewaltmonopol) ist eines der Mittel dazu auf die kein westlicher Staatsmann verzichtet (siehe die Sanktionsentscheidungen die unseren Kapitalisten nicht in ihre Berechnungen passen.

“Die Osterweiterung der EU ging eigentlich recht unblutig vor sich. Mancher Ukrainer mag im Gegenteil bedauern, dass sie für die russische Garantie, ukrainische Grenzen zu achten und nicht zu verletzen ihrerseits die Atomwaffen abgab. Bei der Ausgangslage wäre der Kreml vielleicht nicht so aggressiv.”

Ich bin kein Freund der amerikanischen Politik aber nicht nur Rußland sondern auch die Amerikaner hätten heute ein Problem wenn die Ukraine noch im Besitz von Atomwaffen wäre. (Ich könnte mir gut vorstellen, dass selbst Madame Nuland ihren Spruch umwandeln würde in den Spruch “Fuck the Ukraine”). Oder hast du im Ernst die Vorstellung, dass sich die USA von den von ihnen installierten Kreaturen wie Jazeniuk und Poroschenko abhängig machen? (Die USA verzichten auf Machtpolitik?)

“Ganz abgesehen davon, halte ich die These, dass die EU ein deutsches imperialistisches Instrument zur Unterwerfung des Kontinents für ziemlich weit hergeholt. Sie formalisiert die Standortkonkurrenz, welche nicht aufgehoben wird, daran gibt es nichts zu beschönigen.
Aber diese Formalisierung ist im Vergleich zur klassischen Machtpolitik imo ein Fortschritt”

Die “Unterwerfung” findet nicht mit Kanonenbooten statt. Die stärksten ökonomischen Mächte setzen die Bedingungen. (Nimm das Beispiel EWG versus EFTA). England war erst Mitglied der EFTA (Freihandelszone) und hat sich dann der EWG angeschlossen. Dass dies besser ist als “klassische Machtpolitik” ok. Aber die Klassik (Machtpolitik) das hat kein Staat endgültig ad acta gelegt.

Wilma August 16, 2014 um 23:35

@ Soldat Schwejk

Ballermann Jarchow spielt immer noch. Der hatte als Kind vielleicht nur Förmchen. Da hat er jetzt was nachzuholen.

Wilma Juli 30, 2014 um 21:04

Wer schenkt dem Jarchow mal ein paar Zinnsoldaten.
Moderne Ballerspiele tuns vielleicht auch.

QuestionMark August 16, 2014 um 23:42

@Soldat Schwejk
Nicht so ernst nehmen; da trollt jemand mit seinen Groupies anscheinend durch sämtliche Foren. Da ist keine seriöse Meinung dahinter. Die Wahnvorstellung von russischen Agenten die deutsche Foren unterwandern würden (als Nashibots) treibt ihn und seine Comrades an.
Das dahinterstehende Narrativ lautet: Die bösen Russen müssen bekämpft werden (da die jetzt imperialistisch sind und die ganze Welt angreifen und unterjochen wollen) und man müsse die ukrainischen Putschisten (die Guten) unterstützen bei ihrem “Go West”-Kampf. Außerdem sei die russische Propaganda allgegenwärtig (!) (auch und gerade wegen der bösen Nashibots) und die armen deutschen Seelen sind durch die bösen Feindsender schon komplett vergiftet. Ja, ja, das böse Kommentariat.

Also zusammenfassend: Billige Propaganda auf Springer-Niveau mit einem Schuß hysterischer Russophobie.

Wilma August 17, 2014 um 00:01

Mich ärgert diese “Frontberichterstattung” von Jarchow & Co.
Sollen sie doch ihren Arsch dorthin bewegen.

sol1 August 17, 2014 um 00:09

Die ukrainische Armee hisst wie gewohnt die ukrainische Flagge. Als ich sie an dem Kontrollpunkt erblicke, steigen Emotionen in mir hoch. Seit Beginn dieses Krieges bin ich den Anblick meiner eigenen Flagge nicht mehr gewohnt. In Donezk gibt es sie nicht mehr. Dass ich hier plötzlich wieder die Nationalfarben sehe, kann ich kaum glauben. In diesem Moment empfinde ich eine merkwürdige innere Ruhe. Ich habe einen ukrainischen Pass, ich bin Bürgerin dieses Landes, und ich habe Rechte. Wer war ich schon in der Volksrepublik Donezk?

http://www.taz.de/Krieg-im-Osten-der-Ukraine/!144271/

Soldat Schwejk August 17, 2014 um 00:21

Im “Zerkalo nedeli” gibt es einen, wie es scheint, ziemlich fairen Bericht über die Zustände an der Front und in den von den UA-Truppen zurückeroberten Gebieten.

http://gazeta.zn.ua/internal/dilemmy-voyny-_.html

Da wird etwa aus Slawjansk darüber berichtet, daß man dort, wenn man laut Papieren in Donezk gemeldet ist, sich jetzt nach der “Befreiung” schon mal schnell in Handschellen gefesselt im Kofferraum eines Polizeiautos wiederfinden kann. Ohne jeden weiteren Grund.

Und wörtlich:

—> “Selbst in dem vor langem, wie es scheint, befreiten Slawjansk erinnern sich viele Bewohner mit guten Gefühlen an Strelkows Freischärler. Einfach deshalb, weil diese im Gegensatz zur Polizei immer ihre schnellen Einsatzgruppen rausgeschickt haben zu diesen Junkietreffs und anderen Orten, wo sich Ganoven versammelt haben. Die Sache wurde da militärisch einfach entschieden: Wer andere Leute belästigte, der wurde eingesammelt, um Schützengräben zu graben und andere schwere Arbeit auszuführen, die es an der Front immer zur Genüge gab./ Zu dieser Zwangsarbeit kamen aber auch völlig unbeteiligte Leute, die von ihren Nachbarn oder gar Verwandten ausgeliefert [denunziert] worden waren./ Genauso wie jetzt Nachbarn und Verwandte mit Freude “Separatisten” an die ukrainische Macht ausliefern [denunzieren].”

Klingt m.E. einigermaßen realistisch.

Also ZN, eigentlich Kiewer regierungsnahe Quelle. Aber vielleicht sitzen da jetzt auch schon Putins Leute…

gelegentlich August 17, 2014 um 00:22

@sol1
Vortrefflich, wie Sie schon wieder die wichtige Frage falsch stellen. Sie lautet doch: wer sind Sie schon im Mediendschungel der Bundesrepublik?
Dabei will ich gar nicht mal bestreiten dass man wohl wirklich einige Leute in Donezk finden kann, die so denken. Was besagt das – und warum besagt es sehr wenig? Die transatlantisch fühlenden taz’ler haben halt keinen vom Kaliber eines Jürgen Gottschlich in Istanbul. Über dieses journalistische Drama dort müßte eigentlich Tom Schimmeck eine Fortsetzung seines „Arschlochalarm“-Beitrags schreiben. Jetzt kommt eben auch „ich brauchte das Geld“ -Fraktion dort ins Haus.

Wilma August 17, 2014 um 00:25

Zu der Autorin des von sol1 verlinkten Artikels in der TAZ kommentiert

H.G.S.

Teil 1 von 2:

“Bei “google” führt einen die Suche nach “Valerija Dubova” in einer Endlosschleife lediglich zur TAZ zurück, aber bei dem russischen Pendant “yandex” taucht bei Eingabe des Namens in der kyrillischen Schreibweise “??????? ??????” sogleich der erweiterte Trefferhinweis “??????? ?????? ????? ???????”, also “Valerija Dubova Radio Svoboda” auf.
Und siehe da – es handelt sich um einen echten Volltreffer! Wenn man auf der Website von “Radio Svoboda” nach Valerija Dubova sucht, sprudeln die Ergebnisse der “Radio Freiheit”-Mitarbeiterin nur so…
Auf “wikipedia” ist zu diesem “Nachrichtenanbieter” nur diese äußerst zurückhaltend neutrale Info zu lesen:
„Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL; deutsch Radio Freies Europa) ist ein Rundfunkveranstalter, der Hörfunkprogramme in 28 osteuropäischen, mittelöstlichen und zentralasiatischen Sprachen produziert; diese Programme werden hauptsächlich auf Kurzwelle ausgestrahlt. Die vom Kongress der Vereinigten Staaten finanzierte Anstalt untersteht dem Broadcasting Board of Governors (BBG) und hat ihren Sitz in Prag. Betreiber der Sendeanlagen ist das International Broadcasting Bureau (IBB), das für die Ausstrahlung aller staatlichen Auslandssendungen der USA verantwortlich ist. RFE/RL hat nach eigenen Angaben”

"ruby" August 17, 2014 um 01:05

@ karla

Sehr interessante Aspekte und Gedankenführungen.
“Formalisierung versus klassische Machtpolitik”, wie konkret gestalten? In den Organisationen/Institutionen …

"ruby" August 17, 2014 um 01:11

vor 13 Jahren
http://www.youtube.com/watch?v=9jyLQmyg9hs
wer zu spät …

"ruby" August 17, 2014 um 01:26

Jedes Wort ein Juwel?

Soldat Schwejk August 17, 2014 um 01:31

Es gibt innerhalb der ukrainischen Macht-’Elite’ den Konflikt zwischen Kiew und Dnepropetrowsk. Benja Kolomoiski in Dnepropetrowsk ist zu mächtig geworden, wie seinerzeit Janukowitsch. Jetzt rotten sich die anderen Gauner gegen ihn zusammen. Plötzlich gibt es jede Menge mediales Feuer gegen Kolomoiski. Auch die politischen Stellungnahmen der Freiwilligen-Bataillone und die eigentümlichen Berichte über Fehlleistungen der ATO haben offenbar den Hintergrund in dem Konflikt zweier Oligarchen-Fraktionen.

someone August 17, 2014 um 01:41

“Bei Geopolitik (Einflußsphären) geht es nicht um “Verfügungsrechte”. Rechte sind nur ein Aspekt u. a. Aspekten. Die Bestreitung Rußlands, dass es eine Großmacht sei (Obama weist Rußland den Status einer Regionalmacht zu) kontert Rußland mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln. Und die sind nicht so harmlos wie die USA das gerne hätten. (Als Saddam Hussein Kuwait sich einverleiben wollte marschierten die USA ein. Die Krim (Rußland) ist ein anderes Kaliber. Möglicherweise doch ein Großmachtkaliber?. ”

Diese Verklärung des russischen Militarismus konnte und kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Russland hat ein Atomarsenal, um die Welt einzuäschern. Schön. Und jetzt? Kim Jong un kann auch Tokyo, Seoul und Peking in einem Schlag erledigen und nu? Pakistan, Indien, Israel und und und. Tolle Sache das. Kann man die Krim annektieren, was als nächstes? Lieber Estland oder Lettland? Da gibt es ja auch unterdrückte russische Minderheiten. Mit diesem überbordenden Militarismus verbunden mit der national aufgeputschten Stimmung reduzierst du alles auf Verfügungsrechte, die man sich herausnehmen kann oder nicht. Das ist ganz klar Carl Schmitt.

“Einem Staat wie Rußland “weitreichende Angebote” machen und zugleich sein Selbstverständnis negieren das kann man machen, man sollte sich aber anschließend nicht wundern. ”

Wundern über was?

“Putin will nicht die Sowjetunion restaurieren. Er will in der kapitalistischen Konkurrenz mitmischen.”

Das bezweifle ich. Ihr streicht doch immer so stolz heraus, dass er das Oligarchenregime gebrochen hätte und nun die Wirtschaft ihm folgt. Er hat -ich räume ein, vielleicht unbewusst- die sowjetisch Kommandowirtchaft wieder aufgebaut: Sieh dir den Kalistreit im letzten Jahr an. Das ließ mich auch zudem Schluß kommen, dass die eurasische Union kein Kooperationsmodell, sondern ein Unterwerfungsinstrument ist. Vielleicht bemerkt das Putin in seinem Machtdenken noch nicht einmal.

“Staatliche Macht (Gewaltmonopol) ist eines der Mittel dazu auf die kein westlicher Staatsmann verzichtet (siehe die Sanktionsentscheidungen die unseren Kapitalisten nicht in ihre Berechnungen passen.”

Und dazu gehört auch der Überfall benachbarter Länder? Nun gut. Und komm mir bitte nicht mit Jugoslawien, der dortige Bürgerkrieg ist keinster Weise mit den Ereignissen auf dem Maidan zu vergleichen.

“Ich bin kein Freund der amerikanischen Politik aber nicht nur Rußland sondern auch die Amerikaner hätten heute ein Problem wenn die Ukraine noch im Besitz von Atomwaffen wäre. (Ich könnte mir gut vorstellen, dass selbst Madame Nuland ihren Spruch umwandeln würde in den Spruch “Fuck the Ukraine”). Oder hast du im Ernst die Vorstellung, dass sich die USA von den von ihnen installierten Kreaturen wie Jazeniuk und Poroschenko abhängig machen? (Die USA verzichten auf Machtpolitik?)”

Und warum verteidigst du dann eine Politik, die gerade kleinere Staaten dazu ermuntert sich Atomwaffen zuzulegen? Hätte es kein Budapester Memorandum gegeben, hätte die Ukraine noch atomwaffen, hätte es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit keinen Einmarsch gegeben. Der Iran wird sich dabei seinen Teil gedacht haben. Und falls er wirklich einmal die Bombe haben sollte, sind die Türkei und Ägypten bestimmt auch ganz heiß auf eine. Bei Saudi-Arabien gibt es ja Gerüchte, dass sie Zugriff auf das pakistanische Arsenal hätten.
Herzlichen Glückwunsch Russland. Ein nationaltrunkener Sommer ist diese Aussicht sicherlich wert.

“Aber die Klassik (Machtpolitik) das hat kein Staat endgültig ad acta gelegt.”

Tja da sind wir bei den Nuancen und Russland hat diese Nuancen in Europa gerade ziemlich rabiat Richtung Militarisierung verschoben.
Und ich sehe wirklich keinen Sinn darin diesen Taten zuzujubeln, Putins Kurs hat nichts emanzipatorisches. Aber das ist wahrscheinlich auch nur Lüge/Faschistengeschwätz/Russophobie.

http://blog.wladimirkaminer.de/post/82577618505/was-ist-mit-den-russen-los

Der schon als Verräter geschmähte Autor hat auch noch andere interessante Einblicke, aber was solls, wahrscheinlich auch auf der Gehaltsliste des CIA oder so.

So long…
http://www.youtube.com/watch?v=zk_VszbZa_s

"ruby" August 17, 2014 um 01:41

Wer hat den Mut vertrauensvoll nach Moskau zu verhandeln für ein modernes europäisches Haus?

someone August 17, 2014 um 01:48

Das Lied muss man nur wenige Male hintereinander hören, dann nimmt man es gar nicht mehr wahr…

sol1 August 17, 2014 um 01:52

Zu der Autorin des von sol1 verlinkten Artikels in der TAZ kommentiert

H.G.S.

Ein echtes Genie, dieser H.G.S. – muß erst über Google herausfinden, was die taz schon im Kasten über ihre Autorin erwähnt hatte:

Valerija Dubova

25, ist Ukrainerin und hat in Donezk für das Nachrichtenportal http://www.ngo.donetsk.ua und für Radio Free Europe/Radio Liberty gearbeitet. Mit ihrem Freund, der auch Journalist ist, verließ sie am Donnerstag Donezk. Sie fühlten sich zunehmend von den Separatisten bedroht. Dubova will so bald wie möglich zurück.

"ruby" August 17, 2014 um 02:02

@ someone

Wo kommt die Musik des Liedes her, wer hat die Sounds, die Rhythmen zusammen gesampled?
;-)

http://www.youtube.com/watch?v=9oMTwfq_jI8

petervonkloss August 17, 2014 um 04:32

Gewidmet dem liberalen Reaktionär Peter Scholl-Latour.

Ich darf daran erinnern, daß vor nicht allzulanger Zeit, die Meinungsführerschaft der allgemeinen, deutschen Linken,
insbesondere die entsprechenden MSM, PSL für einen Reaktionär hielten. Seien sie getrost, sie hatten recht, er ist einer! Die linke Kümmerlichkeit der zu klein geratenen Weltbilder…….wird ersetzt werden…….sie werden auch nicht leicht werden. Eruptionen werden a la longue wohl das Beste sein

Die Einsamkeit ist nie tief genug, man muss sie immer mehr vertiefen, um die Welt einigermaßen begreifbar zu machen, in den letzten Worten von einsamen im Gleichklang wesenden alten Männern:

http://www.welt.de/print-welt/article620822/Juenger-amp-Brecht.html ,

der niemals sowas wie übertriebene Faktenhuberei als Selbstzweck in den Weltbildvortrag ein brachte,
sondern die immer seltener werdende existentielle Erfahrung.

Dafür steht auch der liberale Reaktionär P S L R I P.

Sie gleichwohl ist zusätzlich im schwinden durch den Verlust der großen Männer und seiner dekadenten
Verweiblichung.

https://www.youtube.com/watch?v=m5vhdJJHYTs

"ruby" August 17, 2014 um 07:43

Jetzt setzen Pudelnachrichtenagenturen (DPA, RTR…) auf die totale Kampfoffensive :
http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/2504543916/1.3102353/article_multimedia_overview/aussenminister-steinmeier-im-irak.jpg
Brüssel, Bakdad, Berlin…
Einsatz rund um den Globus!!!
;-) ;-) ;-)
Mumien, Monstren, Mutationen
http://www.youtube.com/watch?v=eblFQppJfyg

gelegentlich August 17, 2014 um 07:58

@pvk
Ja, klar, er war ein Reaktionär. Aber einer, der gut beobachten und seine Wahrnehmungen ohne Schwulst zur Diskussion stellen konnte. Im Gegensatz zur weichen Birne der Elitisten und ihrem
Schwulst:
„Die Einsamkeit ist nie tief genug, man muss sie immer mehr vertiefen, um die Welt einigermaßen begreifbar zu machen, in den letzten Worten von einsamen im Gleichklang wesenden alten Männern:…“ – und dann noch ein Link zu einem Artikel über Jünger, lol.
„Sie gleichwohl ist zusätzlich im schwinden durch den Verlust der großen Männer und seiner dekadenten
Verweiblichung.“ – was muss einem Menschen passiert sein, damit er sich so ausdrücken kann? Wohl ein Aufmerksamkeitsmangelproblem:
http://de.wikipedia.org/wiki/Beim_Propheten
So sind sie, die „großen Männer“.

@sol1
Ja, besätigt meine Einschätzung:
„Nachrichtenportal http://www.ngo.donetsk.ua und für Radio Free Europe/Radio Liberty …“
Eine bezahlte Propagandistin einer Konfliktpartei. Aus „Zeugin“ wertlos. Man muss beim Zitieren unterschlagen wer sie ist weil sich sonst der Leser kaputt lacht. Ihr wesentlicher Fehler: Sie haben die Anführungsstriche bei „Nachrichtenportal“ vergessen. Die alte Leier also.

"ruby" August 17, 2014 um 08:01
Systemfrager August 17, 2014 um 08:03

Warum die USA Krieg, Krieg und nur Krieg retten kann

Laut den parallelen Berechnungen von John Williams von Shadowstats.com liegt die US-Arbeitslosenquote bei etwa 23,2% – eine Kennziffer, die mit dem Kollaps in der amerikanischen Erwerbsquote einher geht.

Die Deindustrialisierung Amerikas >>>

"ruby" August 17, 2014 um 08:13

Paradigmenwechsel in Progress,
Stöcker und rjmaris im Herdentrieb der Zeit
https://www.plurale-oekonomik.de/fileadmin/redakteure/bund/pdf/BeamerAndereUnsichtbareHand.pdf
“Pflichtlektüre für alle, die über Geldsysteme nachdenken. Denn er fasst alles zusammen, Bestandsgeldsysteme (Keske) und Kreditgeldsysteme. Er erläutert, dass die Bundesrepublik mit einem Bestandsgeldsystem angefangen hatte, und gleichzeitig auch, dass in einem Kreditgeldsystem S=I nicht gilt. Klasse!

Die Maschienen für die Neoklassiker sind bereits startklar, um ins Nirwana zu schweben.

gelegentlich August 17, 2014 um 08:34

Und wieder Telepolis:
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42537/1.html
„Der niederländische Untersuchungsbericht über den Absturz von MH17 wurde angeblich Malaysia übermittelt“
Ja, in den malaysischen MSM-Medien werden offenbar die richtigen Fragen gestellt.
Und ein Knochen für unsere Propagandisten aus dem dortigen Forum:
„Der rumänische Militärexperte Valentin Vasilescu kommt zu dem
Ergebnis, dass die MH17 höchstwahrscheinlich von der ukrainischen
Luftwaffe abgeschossen wurde.
(auf Zeilenendzeichen achten!)
http://english.pravda.ru/world/ussr/13-08-2014/128268-boeing_crash_ukraine-0/

Sollte das der tatsächliche Grund sein, so werden die USA und Kiew
natürlich versuchen, ein Ergebnis möglichst lang hinauszuschieben.
Und ob wir dann die Wahrheit erfahren werden, ist fraglich.“
Einen schönen Sonntag noch!

"ruby" August 17, 2014 um 08:38

No Mercy
http://www.rheinahrcampus.de/fileadmin/studiengaenge/diplwima/dokumente/16-23Kremer-TheorieDesUnternehmensnachKorrektur.pdf

“Warum hält die Volkswirtschaftslehre an der fehlerhaften Theorie des Unternehmens fest? Ein Grund mag darin bestehen, dass die dominierende neoklassische Gruppe der Volkswirtschaftler die Smithsche Vision der unsichtbaren Hand als Glaubensgrundsatz erhalten möchte. Es ist möglicherweise zu verlockend, eine Theorie zu besitzen, die egoistisches, selbstbezogenes, profitmaximierendes Handeln als altruistisch wirkend, weil angeblich die Wohlfahrt
der gesamten Ökonomie optimierend, vorgibt.
Die Verheißung der Globalisierung, dass durch die Beseitigung aller
Handelshemmnisse und durch die Minimierung staatlicher
Eingriffe eine vollkommene Konkurrenz und damit langfristig eine Maximierung der Wohlfahrt für alle geschaffen wird, ist die moderne Version der Smithschen Vision von der unsichtbaren Hand.

Nicht nur die angeblich wissenschaftliche Fundierung
der Theorie des Unternehmens ist fehlerhaft, auch die Wirklichkeit hat die Versprechungen der Globalisierung längst widerlegt. Weltweit hat sich eine neoliberale Wirtschaftspolitik durchgesetzt, die durch die Schlagworte Globalisierung, Abbau von Handelshemmnissen, freie Märkte, Privatisierung und möglichst geringe staatliche Kontrollen Eingriffe gekennzeichnet ist. Was aber tatsächlich geschieht, ist eine zunehmende Kapital- und Machtkonzentration bei einer vergleichsweise kleinen Elite.
in volkswirtschaftlicher Sprechweise werden zwar Polypole propagiert, im Prozess der vermeintlichen Umsetzung aber zunehmend Monopole geschaffen. Die Entstehung von Strukturen, die immer größer und einflussreicher werden, ist sowohl bei
großen transnational agierenden Konzernen zu beobachten
als auch bei Staatenzusammenschlüssen, wie sie in der EU
angestrebt werden.”

wowy August 17, 2014 um 08:54

OT
Die Freihandelsabkommen sind gar nicht so schlimm, denn das Chlor am Hühnchen schmeckt man gar nicht.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/freihandelsabkommen-ttip-bei-uns-gibt-s-heute-chlorhuhn-13089894.html
Die Volksverblödung der Woche. #Qualitätsjournalismus

petervonkloss August 17, 2014 um 08:56

gelegentlich August 17, 2014 um 07:58

Ach „Beim Propheten“ Wikipedias und ihrer linksorientierten Präferenz.
Sie sollten gleich zu Stefan George gehen und dann versuchen zu denken und zu zeugen einen wirklichen
Sermon, der nicht die Substanz Deutschlands, hinsichtlich des übermäßig Multikulturellen, wesentlich verändert.
Denn das konnte auch ihre Existenz betreffen. Oder wie stellen Sie sich dieselbe vor?

Systemfrager August 17, 2014 um 09:12

Die Verheißung der Globalisierung, dass durch die Beseitigung aller Handelshemmnisse und durch die Minimierung staatlicher Eingriffe eine vollkommene Konkurrenz und damit langfristig eine Maximierung der Wohlfahrt für alle geschaffen wird, ist die moderne Version der Smithschen Vision von der unsichtbaren Hand.

Völlig falsch!
Zwischen Smtih-Marktordnung und dem Neoliberalismus ist der Unterschied wie zwischen Marx und Stalinismus
Smith ist ein Moralphilosoph und Humanist, ein Kämpfer für den “einfachen” Menschen, NEO ist ein reiner Sozialdarwinismus

Die sozialpolitische Ordnung der natürlichen Freiheit sollte vor allem die Entwicklung der Gesellschaft in jedem ihrer Individuen fördern (human improvement). Sie sollte es jedem Menschen ermöglichen, seine körperlichen, geistigen und kulturellen Bedürfnisse zu befriedigen. Hier war Smith ein typischer Vertreter der Aufklärung. Von den anderen großen Philosophen und politischen Denkern dieser großen Epoche unterscheidet er sich nur in seinem besonders ausgeprägten Bewusstsein dafür, dass der Mensch für seine Weiterentwicklung auch bestimmte materielle Mittel benötigt. Dies dürfte sogar der wichtigste Grund dafür sein, warum Smith als Moralphilosoph sein Wealth of Nations überhaupt verfasst hat. Dort verlangt er ausdrücklich, dass „diejenigen, die alle ernähren, kleiden und mit Wohnung versorgen, so viel vom Ertrag der eigenen Arbeit bekommen [sollen], daß sie sich selbst richtig ernähren, ordentlich kleiden und anständig wohnen können“. Man würde dies heute als Wohlstand für alle bezeichnen. Durch diese Auffassung wird in der Moralphilosophie ein Standpunkt eingenommen, der damals völlig neu war, nämlich dass zur Verbesserung der menschlichen Existenz auch die materielle Knappheit zu überwinden ist. Bekanntlich haben alle älteren ethischen Lehren angesichts von Knappheit die Resignation beschworen, was gut zum zynischen Weltbild der Herrschenden passte: Nachdrücklich haben sie den Untertanen die Moral der Entsagung und des Verzichts gepredigt, und das auch noch im Namen Gottes – wie es übrigens auch schon Platon geraten hatte -, sie selbst aber haben luxuriös und hedonistisch gelebt. Es kommt also nicht von ungefähr, dass der Titel des Smithschen Hauptwerks „Der Wohlstand der Nationen“ lautet und nicht etwa „Die Freiheit für alle“. So oder so ähnlich heißen später die unzähligen Werke derjenigen, die sich als die Nachfolger des genialen moralphilosophischen Ökonomen Smith betrachtet haben, diese Bezeichnung aber nicht verdienen, wenn sie nicht gar Ideologen im Dienste des Kapitals waren bzw. sind.

Die Freiheit war für Smith natürlich sehr wichtig, als unabdingbare Voraussetzung für alles Weitere. Ohne sie kann der Mensch nicht einmal über sich selbst entscheiden, geschweige denn die eigenen Kräfte und Talente zum eigenen Nutzen gebrauchen. Smith machte sich jedoch keine Illusionen darüber, wie weit die individuelle Freiheit gehen kann. Für ihn war der Mensch ein soziales Wesen, deshalb kann auch die Freiheit nicht vom Individuum ausgehend bestimmt und definiert werden, sondern nur durch die Berücksichtigung aller sozialen Interdependenzen und Interaktionen. Dann ergibt sich schnell und zwingend die Schlussfolgerung, dass menschliche Ziele und Bestrebungen nicht automatisch miteinander übereinstimmen, weshalb schon im Interesse der Freiheit selbst eine Beschneidung der Freiheit nötig ist. Würde die individuelle Freiheit bedingungslos und unbegrenzt gelten, dann käme es dahin, dass die Menschen sich dauernd gegenseitig stören und bedrängen. Die Freiheit eines jeden kann und muss folglich durch die gleichen Freiheiten aller anderen beschränkt sein – wie es später Immanuel Kant formulierte. Genau so hat Smith auch ökonomische Freiheiten verstanden. Wenn es um ökonomische Freiheiten geht, dann sollte es z. B. dem Arbeitgeber nicht überlassen werden, völlig frei und unabhängig darüber zu entscheiden, was dem Arbeiter zugemutet werden darf. Dem Arbeitnehmer sollte es möglich sein, sich zu weigern, widerspruchslos immer alles zu tun, was von ihm verlangt wird. Für den kritischsten Fall sollte er in der Lage sein, seine Stelle zu kündigen und den Arbeitgeber zu verlassen, ohne in Existenznot zu geraten. Smith und die Frühliberalen wussten auch, dass die formale Vertragsfreiheit allein für die Freiheit der arbeitenden Klassen nicht ausreichend wäre. Man bräuchte auch eine Beschränkung des Eigentums und eine progressive Besteuerung, um die Produktionsmittelbesitzer nicht so mächtig werden zu lassen, dass sie den Rest der Gesellschaft erpressen und ausnützen können. Es wird also im frühliberalen System der natürlichen Freiheit von den Herrschenden viel mehr verlangt, als sich nur damit zu beschäftigen, wie sie das Sozialprodukt untereinander aufteilen und wie sie bei der Aufteilung einander womöglich überrunden. Die allmächtigen Hierarchien, wie man sie seit Jahrtausenden kannte, galten deshalb für Smith als nicht legitim, weil sich diese immer nur um die Kunst der Ausbeutung kümmerten. Allein die Freiheit bzw. die Erlaubnis, sich überall und immer an der Konkurrenz beteiligen zu dürfen und zu können, war für ihn annehmbar. An die Stelle der früheren selbsternannten Werteeliten, die weitgehend geschlossen waren, sollten offene, konkurrierende Funktionseliten treten.

Die Freiheit als Konkurrenz, die nicht nur für die unteren sozialen Schichten gilt, sondern die konsequent bis an die Spitze der gesellschaftlichen Hierarchie reichen sollte, sozusagen die Gleichheit in der Freiheit, war für damalige feudale Eliten verständlicherweise eine unerhörte Zumutung. Und sie haben sofort begriffen, was eine solche Freiheit für sie bedeuten würde. Es ging um nicht weniger als um die Abschaffung der Freiheit, wie sie sie verstanden haben, nämlich als uneingeschränkte individuelle Freiheit einer Minderheit, die auf der vollen Abhängigkeit und Erpressung der Mehrheit beruhte. Also liefen die damaligen Genießer der uneingeschränkten individuellen Freiheit gegen die natürliche Freiheit der Frühliberalen Sturm.
usw.

Der Ökonom mit dem Hammer

petervonkloss August 17, 2014 um 09:23

“ruby” August 17, 2014 um 08:38

Lieber, es geht nicht um irgendeine Rekonstruktion einer volkswirtschaftlichen Theorie, sondern um den anstehenden Prozess der Zusammenbrüche!

karla August 17, 2014 um 09:28

someone August 17, 2014 um 01:41

“Diese Verklärung des russischen Militarismus konnte und kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. ”

Wenn ich erkläre was Geopolitik ist und wie sie geht, macht someone eine “Verklärung” daraus.

Wenn ich erkläre, dass die USA nicht begeistert wären wenn die UA noch Atomwaffen hätte kontert someone so:
“Und warum verteidigst du dann eine Politik, die gerade kleinere Staaten dazu ermuntert sich Atomwaffen zuzulegen?

Am Ende heißt es bei someone:
“Der schon als Verräter geschmähte Autor hat auch noch andere interessante Einblicke, aber was solls, wahrscheinlich auch auf der Gehaltsliste des CIA oder so.

So long…”

In keinem einzigen meiner Beiträge hier habe ich jemals irgendwelche Äußerungen getan wer auf wessen Gehaltsliste sitzt oder auch nicht. Bitte solche Anwürfe bei den richtigen Adressen anbringen.

Es ist leider eine Unsitte in diesem Forum, dass sich viele schwer tun ihre Emotionen im Zaum zu halten nur weil ihre Beurteilung nicht geteilt wird.

gelegentlich August 17, 2014 um 09:37

@pvk

„…der nicht die Substanz Deutschlands, hinsichtlich des übermäßig Multikulturellen, wesentlich verändert.“
Ach, das Übermäßige. Ich brauche nur einen kurzen Blick auf die Geschichte und auf den jetzigen Konflikt in der Ukraine zu werfen. Dann wird klar dass Xenophobie immer das Merkmal und gleichzeitig die Ursache für Fäulnis und Stagnation war und dass das künstliche Aufpusten historisch hohler Begriff wie „Nation“ oder „Kernvolk“ die Menschen auf beiden Seiten nur anfällig dafür macht, ihren Kopf abzugeben und sich im Dienste Anderer (hier der Oligarchen, in der Ukraine und außerhalb der Ukraine) opfern zu lassen.

Im Übrigen ist George (seine Lyrik lasse ich außen vor, die interessiert mich nicht) eine der unangenehmsten und unappetitlichsten Figuren der deutschen Geschichte. Die monströse Anmaßung solcher Leute ist viel schlimmer als alles Multikulti. Die haben sogar die Reformpädagogik ruiniert. In Deutschland, denn in anderen Ländern ohne diesen “Überbau“ ging es ja besser. Thomas Mann hat das gut getroffen, nicht nur diesen Derleth. Sondern auch Alle, die von dieser Art von BSE getroffen waren, natürlich auch einen Ernst Jünger.

Machen Sie etwas, das gut ist, und lassen Sie Ihren Erfolg wirken. Die Aufmerksamkeit kommt dann ganz von selbst. Nicht rumhocken und den lieben langen Tag von Elite und Führung und der inneren Einsamkeit der großen Männer faseln. Es gibt nämlich keine großen Männer – die sind immer post festum-Konstruktionen, weil wir Alle vereinfachen müssen.

BB August 17, 2014 um 09:55

Hier nimmt jemand den Guardian-Artikel gnadenlos auseinander:

https://www.freitag.de/autoren/vit-jasch/russische-mikroinvasion-von-kiev-zerstoert

Auch der Meinungsteil ist interessant.

BB August 17, 2014 um 10:37

Nein! Ihr kriegt gar nichts.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-fordert-militaerhilfe-von-eu-und-nato-a-986524.html

Solltet ihr Kriegsverbrecher, Ultra-Nationalisten und Wirtschaftsverbrecher vom Westen mit Waffen und noch mehr Logistik vom “Westen” unterstützt werden, dann wäre dies langfristig das Ende der EU.

Denn die EU würde damit beweisen, dass ihr humanistische Prinzipien am Allerwertesten vorbeigehen und sie sogar mit dem Teufel Bündnisse schließen würde nur des schnöden Mammons für einige Priviligierte wegen.

Und eine EU, die moralisch am Ende ist, ist auch langfristig am Ende.

Die Nato z.B. hat schon überzogen! Sie wird es nicht mehr lange geben. Da wird auch keine Reform mehr nützen. Zu offen hat sie in dieser Krise ihr wahres dämonisches Gesicht gezeigt.

Keynesianer August 17, 2014 um 10:41

Das Ergebnis der Untersuchungen zum Abschuss der MH17:

Thus, the Malaysian Boeing MH-17, according to the Romanian expert, was shot down from a gun of a MiG-29 aircraft, rather than a missile. Even air-to-air missiles, the expert says, R-60, for example, have a proximity fuse. In this case, fragments would fly 360 degrees around and strike the entire fuselage of the aircraft, not just the cockpit. …

The Romanian expert noted that Polish military pilots are best trained in south-eastern Europe and have many hours of flight time (180-200 hours per year). “They are familiar with the airspace of Ukraine, they took part in all exercises that Ukrainian Air Force has organized in the last four or five years. Polish Air Force has 31 MiG-29 jets, 16 of which were re-equipped by specialists of Israel Aerospace Industries. The planes received new avionics (multifunction color displays (MFCD), GPS-guided weapons, data-link support, UHF / VHF RT-8200 Rockwell Collins radio station and MDP video technology, etc.). Polish pilots were trained by Israeli instructors who have extensive experience in destroying a variety of air targets, concluded Valentin Vasilescu.
http://english.pravda.ru/world/ussr/13-08-2014/128268-boeing_crash_ukraine-0/

Was nur noch vermuten lässt, dass der Pilot der MiG-29 wohl einer der “Instructors” gewesen sein dürfte. Einem Polen wäre da zuwenig zu trauen.

BB August 17, 2014 um 10:46

Ein Poroschenko, der bisher auf Geheiß der USA jeden Vermittlungsversuch der EU kriegsverbrecherisch boykottiert hat, bettelt jetzt um Waffen, ich fass es nicht.

Systemfrager August 17, 2014 um 10:47

Die Nato z.B. hat schon überzogen! Sie wird es nicht mehr lange geben. Da wird auch keine Reform mehr nützen. Zu offen hat sie in dieser Krise ihr wahres dämonisches Gesicht gezeigt.

Eben.
Auch das Römische Reich, als er dekadent wurde, fiel auseinander. Und wie sieht NATO und Westen in den Augen der Welt aus?
- Islamische Bevölkerung hasst ihn wie Pest
- Südamerika hat alte Rechnungen mit dem Westen
- Indien ebenfalls
- Für eine große Mehrheit der Russen ist der Westen der Inbegriff des Bösen, der Doppelmoral, der Brutalität, …
- Chinesen werden ihre alte Kultur nie aufgeben, sie werden nie die westlichen Werte akzeptieren

"ruby" August 17, 2014 um 10:48
Systemfrager August 17, 2014 um 10:51

Mit einem Wort:
Fukuyama (Das Ende der Geschichte) hat einen Blödsinn zusammengeschmiert

BB August 17, 2014 um 11:16

@ruby

“….Sabine Adler: Herr Minister, ein russischer Hilfskonvoi wurde an der Grenze gestoppt, ein anderer Konvoi, mit Militärtechnik soll sich dagegen schon auf ukrainischem Territorium befinden…..”

*kecker, lach*

petervonkloss August 17, 2014 um 11:28

gelegentlich August 17, 2014 um 09:37

Ich zähle mich nicht zu Ihren „Alles vereinfachend müssenden“, außerdem bin ich (wie fast jeder intelligente Mensch) gänzlich unpädagogisch veranlagt.

Wenn in Deutschland an Sätzen reich die simplen und jeglicher Verifikation entbehrenden Worte wie Xenophobie…..Homophobie haben Sie vergessen, benutzt werden, müsste man eigentlich bescheid wissen!

George ist unpädagogisch deshalb interessant, weil er folgendes Gedicht verfasst hat:

Die Lyse des Nihilismus: Vorschlag 1 (Kairos/ Christophersen)

Paulus (der Intellektualverbrecher F. N.) und die ihm nachfolgenden (protestanischen) Theologen
sind einfach nur unwichtig; denn ihre verqueren, meist pseudomystischen Erfahrungen sind aus heuti-
ger Sicht nur als ständig interpretierte (theologische) Chiffren zu lesen.

Dagegen………………………………………………………………………………………………………………………………….

„Der ewige
Augenblick“, so George 1907 wegweisend im „Siebenten Ring“, ist
nicht Werden, nicht Entwicklung,
sondern im Moment erfülltes, diesseitiges Sein:

„Kairos / Der tag war
da: so stand der stern. / Weit tat
das tor sich dir dem herrn … / Der
heut nicht kam bleib immer fern!
/ Er war nur herr durch diesen
stern.“.

„Die Kairos-Orientierung
der George-Jünger spiegelte weit
mehr als nur die elitäre Freude des
Ästheten am erlesenen Begriff und
zielte im Kontext von Heldenbeschwörung und „Mythenschau“ auf
die Vereinigung des Endlichen mit
dem Unendlichen in einem qualitativ herausragenden Moment.
Der Kairos erhält die Funktion, die
Spannung zwischen individueller
Endlichkeit und allumfassender
Ewigkeit so aufzulösen, dass im
erfüllten Augenblick die Aufhebung aller Zeitlichkeit erfahren
wird. Zukünftiges, Vergangenes
und Gegenwärtiges fallen in ihm
vollendet zusammen.

. Ein auf Perfektibilität oder ein utopisch Neues
ausgerichtetes Geschichtsbild wird
zu Gunsten unmittelbarer Gegenwartserfahrung aufgehoben.“ Alf Christophersen.

Die ist aber wesentlich. petervonkloss

Was “ist” „der andere Zustand“ ( nunc stans) er ist vielleicht Nichts/Sein (M.H.)

"ruby" August 17, 2014 um 11:36

Siggi, hast Du Gerd sein Mea Culpa in der Bild nicht gelesen?

Wolfgang Leonhardt der deutsche Denker der sowjetischen Ideologie ist auch gestorben mit 93.

@ BB

So drehen Worte Taten, wie an weiteren Passagen!

"ruby" August 17, 2014 um 11:40
"ruby" August 17, 2014 um 11:44
"ruby" August 17, 2014 um 11:55
glühwürmchen August 17, 2014 um 12:19

zu der mh17: kurz vor dessen Abschuss gab es laufend Meldungen von durch die Freiheitskämpfer abgeschossenen Flugzeugen und Hubschraubern. Davon hört man jetzt gar nichts mehr. Ich vermute, die USA wollten Putin abschiessen. Es wäre wohl ein seltsamer Zufall, dieselbe Bemalung, nur 40 Minuten später auf derselben Flugroute.
Das wäre auch der casus belli, den die USA so dringend brauchen.
Als Putin zuletzt in London war, hat er sämtliche Lebensmittel für sich selbst mitgebracht aus Furcht vor einer Vergiftung.

"ruby" August 17, 2014 um 12:27

Hat sich schon mal jemand zu Wallersteins Überdehnung Gedanken gemacht?
http://ifg.rosalux.de/wp-content/%C3%9Cberdehnung-Kassel2008-2.pdf
Abgesang im Presseclub!

Systemfrager August 17, 2014 um 12:33

Ukraine fordert Militärhilfe von EU und Nato
SPON >>>
Warum nicht, die detusche Freiheit wird doch in Donbas verteidigt – man soll die SPD fragen …
Und nicht weit liegt auch Stalingrad. Vielleicht wird daraus noch was. Also
Mit Gott und den ukrainischen Faschisten
Sieg Heil!
:)

glühwürmchen August 17, 2014 um 13:07

Hintergrund:
Ein alternativer Nachrichtenverlag schreibt heute:

Der Name des Blocks ist »Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit«, abgekürzt »SOZ«, vielleicht geläufiger in der englischen Version »Shanghai Cooperation Organization, SCO«. Bei ihrem jüngsten Jahrestreffen verständigten sich die derzeitigen Mitgliedsstaaten zum ersten Mal seit 2001 auf die Aufnahme von vier neuen Ländern – mit möglicherweise weitreichenden Auswirkungen.
Am 31. Juli kamen die Außenminister der sechs Gründungsstaaten der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit – Russland, China, Tadschikistan, Kasachstan, Usbekistan und Kirgistan – in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe zu Beratungen zusammen; sie einigten sich erstmals auf die Aufnahme neuer Mitglieder.
Bei ihrem nächsten Jahrestreffen im September dieses Jahres wird die SOZ mit Indien, Pakistan, dem Iran und der Mongolei vier »Beobachter«-Staaten aufnehmen. Ein kurzer Blick auf die Landkarte Eurasiens enthüllt die enorme Bedeutung dieses Schritts….
Die Aufnahme der neuen Mitglieder erfolgt im Anschluss an das Treffen der BRICS-Staaten im vergangenen Monat in Brasilien, bei dem sich Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika auf die Gründung einer unabhängigen BRICS-Infrastrukturbank geeinigt hatten, die zum von Washington kontrollierten IWF und der Weltbank in Konkurrenz treten soll. Dass die eurasische SOZ nun bald zehn Mitglieder umfassen wird, bedeutet einen weiteren schweren Schlag für Brzezi?skis und Washingtons Traum von den USA als einziger Supermacht.
Bleibt die Frage, wie die »amerikanischen Oligarchen« – David Rockefeller, Bill Gates, die Familie Bush und andere – auf das Entstehen einer multipolaren Welt reagieren werden. Washingtons Krieg in der Ukraine deutet darauf hin, dass ihre einzige Antwort darauf bestehen wird, einen neuen Weltkrieg auszulösen,wie sie es schon einmal vor 100 Jahren getan haben, als das britische Weltreich existenziell bedroht war.

Keynesianer August 17, 2014 um 13:39

@glühwürmchen

zu der mh17: kurz vor dessen Abschuss gab es laufend Meldungen von durch die Freiheitskämpfer abgeschossenen Flugzeugen und Hubschraubern. Davon hört man jetzt gar nichts mehr.

Ja, das ist mir seinerzeit auch aufgefallen. Wenn man weiß, dass die Medien gleichgeschaltet sind und solche wichtigen Ereignisse wie der Abschuss der MH17 natürlich medial vorbereitet werden, das Publikum wird darauf eingestimmt, dann ist auch klar, dass der Abschuss von MH17 fest geplant war.

Und jeder Journalist musste das wissen, wenn wenige Tage vor dem 7/17 in einem sich steigernden Umfang noch dazu von Russland (dementiert) abgeschossene Flugzeuge gemeldet werden, um die Schäflein auf das bevorstehende Großereignis mit 300 Toten einzustimmen, für das wieder Putin verantwortlich sein soll.

Ein russischer Kampfjet hat nach Darstellung der Armeeführung in Kiew ein ukrainisches Kampfflugzeug über ukrainischem Staatsgebiet abgeschossen. Dabei handele es sich um eine Maschine vom Typ Suchoi Su-25, sagte ein Sprecher am Donnerstag.

Erst am Montag hatte Kiew dem Nachbarland vorgeworfen, eine Militärmaschine vom Typ AN-26 abgeschossen zu haben. Zwei Besatzungsmitglieder wurden getötet.

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/kiew-russland-schiesst-ukrainisches-kampfflugzeug-ab-13050573.html

Die Journalisten beobachten die laufenden Pressekampagnen ja aus eigenstem Interesse besonders aufmerksam.

holger196967 August 17, 2014 um 13:44

glühwürmchen August 17, 2014 um 13:07

Das ist bekannt, aber danke für das Einstellen. Solche Fakten werden eh ignoriert, weil der allgemeine “Westler” und Journa-list nicht von 12 bis Mittach denken kann.

Das die Erde rund ist, war schon schwer genug zu akzeptieren, dass aber nun auch noch die Underdogs vergangener Zeiten, sich aufmachen Ansprüche zu stellen, das geht nun mal gar nicht.

Ein Welt fällt für die zusammen. Insbesondere für die Jahrgänge, die hübsch im kalten Krieg groß geworden sind. Deswegen will man auch den Energie und Rohstoffriesen Russland zu Fall bringen.

Die Zeiten der Weltmacht USA sind schon längst vorbei, auch wenn diese nun im Pazifik sich verstärkt tummeln werden.

Die Wirtschaftswelt wird sich komplett verändern. Die USA werden ihren dominierenden Einfluss verlieren. Nur die “Europäer” insbesondere DE sind zu doof dazu, die Chance zu nutzen. Weil ihr Christlich-Jüdischer Aberglaube sie daran hindert.

Wir werden es sehen. Es ist ein Kampf um die Globale Vorherrschaft. Die USA sind in ihrer Infrastruktur daheim, so was von dritte Welt, da haben die demnächst genug zu tun. Und das nur, weil sie meinen die Infrastruktur anderer zerstören zu müssen.

Die USA haben 45 einen Fehler gemacht, sie sind nicht in Richtung Osten weiter marschiert. Da war die Gelegenheit da. Man kann auch sagen, die USA sind in ihrer Ausführung nicht konsequent genug. Danach haben sie keinen Krieg mehr gewonnen. Und werden auch keinen mehr gewinnen. Inkonsequent eben.

Das ist der große Hegemon USA und nichts anderes. Sie hätten mehr aus ihren Vorsprung durch deutsche Technik machen sollen, sind aber gelinde gesagt, zu dämlich dazu. Sie haben es nicht geschafft, ein vernünftiges Ausbildungssystem zu etablieren. Es gibt die “Berufe” nicht.

Und wie ich weiter oben schon gesagt habe, es sterben die Macher-Generationen weg. Große Aufgabe…

In spätestens 20 Jahren dreht sich alles ein wenig anders.

"ruby" August 17, 2014 um 13:52

Kapitulation nicht Kapitalisierung
http://www.heise.de/tp/artikel/29/29687/1.html
Liebe siegt über Notstand.
;-)
Was Zumach im Presseclub von Steinmeier und Waffenlieferungen erzählt hat war erschreckend.
http://www.taz.de/Kommentar-Waffenlieferung-an-Kurden/!144128/
Waffenlieferungen mit allen Konsequenzen wiederlegen die eigenen menschlichen Ziele und sind kein geeignetes Mittel Vorbild zu sein, um Frieden zu schaffen.

Keynesianer August 17, 2014 um 14:01

Wikipedia:

Am 14. Juli wurde eine An-26 südöstlich von Luhansk abgeschossen, nachdem einen Monat zuvor bereits in der gleichen Gegend eine Iljuschin Il-76 abgeschossen worden war.[40] Der ukrainische Verteidigungsminister Heletej machte indirekt Russland für den Abschuss mitverantwortlich. Die Maschine sei in 6500 Meter Höhe von einer Rakete getroffen worden und die Separatisten besäßen keine derart leistungsfähigen Waffen, so dass die Rakete wahrscheinlich von Territorium der Föderation aus abgefeuert worden sei[41] oder ein russisches Jagdflugzeug die ukrainische Transportmaschine abgeschossen habe.
http://de.wikipedia.org/wiki/Volksmiliz_(Ukraine)

Also wäre die MH17 das dritte (von Separatisten oder Ruslland, jedenfalls Putin) abgeschossene Flugzeug in nur vier Tagen gewesen:

14. Juli eine An-26 (angeblich russische Rakete)
16. Juli eine Su-25 (angeblich russischer Kampfjet)
17. Juli dann die MH17 (angeblich die “Separatisten” mit einer Buk)

Eine seltsame Häufung, findet Ihr nicht?

"ruby" August 17, 2014 um 14:01
"ruby" August 17, 2014 um 14:10
"ruby" August 17, 2014 um 14:16

@ holger96

Du verkennst die Weite der SU, GUS und Rußlands…
Habe doch auf die Geographie bereits hingewiesen.
Deutschland ist nur eine Maut-, Zollbude ;-)
Zur Zeit mit Desinvestition in der Infrastruktur und ohne Besserung in den Finanzplänen.
Ganz, ganz traurig.

glühwürmchen August 17, 2014 um 14:18

@Holger
die Aufnahme von vier neuen Ländern in die »Shanghai Cooperation Organization, SCO« war schon bekannt?

meinetwegen, aber wo Du den christlichen Hintergrund ansprichst: In der SCO sind islamische, christliche und hinduistische Länder plus China vertreten, im “Westen” nur die christlichen. Vielleicht stimmt es, dass der “Westen” daran scheitert.
Ansonsten ist ja Merkel nur Obama´s Pudel, und die EU hat ja keine eigene Aussenpolitik.

holger196967 August 17, 2014 um 14:19

“ruby” August 17, 2014 um 14:16
@ holger96

Du verkennst die Weite der SU, GUS und Rußlands…”

Nö… verkenne ich nicht ;) da gibt es noch ganz viel zu buddeln :D

"ruby" August 17, 2014 um 14:21

@ holger96

Habe das innovative zukünftige Finanzierungsmodell für den Bildungsbereich hier bereits kurz skizziert : Abschlusszertifikate inklusive Rechnungswesen und Geldschöpfung … nicht nur Vouchers wie von Milton Friedman!

Wait and see
;-)

"ruby" August 17, 2014 um 14:25
holger196967 August 17, 2014 um 14:30

glühwürmchen August 17, 2014 um 14:18
@Holger
die Aufnahme von vier neuen Ländern in die »Shanghai Cooperation Organization, SCO« war schon bekannt?”

Yep… mir jedenfalls, war glaube schon 2012 in Planung.

—>>> meinetwegen, aber wo Du den christlichen Hintergrund ansprichst: In der SCO sind islamische, christliche und hinduistische Länder plus China vertreten, im “Westen” nur die christlichen. Vielleicht stimmt es, dass der “Westen” daran scheitert.”

Nun ja, der allgemeine “Westen” wurde durch das religiöse Schwert gegründet. Basiert nicht auf Kooperation, sondern nur aus Unterwerfung. Dass das nicht Ewigkeiten gut geht, oder gut gehen kann, sollte klar werden. Um ein Terror Regime aufrecht zu erhalten, bedarf es enormer Kapazitäten. Irgendwann bröckeln die auch mal weg.

Da fehlt es halt an Nachwuchs.
Ansonsten ist ja Merkel nur Obama´s Pudel, und die EU hat ja keine eigene Aussenpolitik.

"ruby" August 17, 2014 um 14:31
Keynesianer August 17, 2014 um 14:34

Veröffentlicht am 15.08.2014

«Its all fucked up. The «Russians» are trashing us».
Ukrainian Soldiers, back from the Front:

https://www.youtube.com/watch?v=o77lO7KmftI

holger196967 August 17, 2014 um 14:35

LOL

frag mich zwar wie der letzte Satz “Ansonsten ist ja Merkel nur Obama´s Pudel, und die EU hat ja keine eigene Aussenpolitik.”

da rein kommt, aber von mich iss er nich :D

holger196967 August 17, 2014 um 14:36

Beste Grüße an den Ghost-Writer :D

"ruby" August 17, 2014 um 14:38

Hier das internationale Vorbild
http://www.financialstabilityboard.org/
und dagegen die deutsche Variante
http://www.stabilitaetsrat.de/DE/Home/home_node.html

Geld regiert die Welt.

holger196967 August 17, 2014 um 14:39

Lübberding

ich denke wir sollten uns mal ernsthaft unterhalten, so gehts ja nun nicht.

"ruby" August 17, 2014 um 14:53

@ holger

Die Zerlegung der Ukraine ist längst beschlossen.
USA, Russia und EU mit Mutti als Dolmetscherin ;-)

Steinmeier mimt dann den Außenkommisar .

holger196967 August 17, 2014 um 14:59

ruby

das Jetzt interessiert mich ja gar nicht mehr ;) mich interessiert, was passiert dann, wenn ich mal 64 werde :D also 2033 :D

Das Jetzt ist eh nur noch Humbug. Da ändert sich nicht mehr viel. Man braucht ja Planungssicherheit LOL

Natalius August 17, 2014 um 15:03

@Keynesianer August 17, 2014 um 14:34

«Its all fucked up. The «Russians» are trashing us».

Was ist da los? Die Kommentare sprechen von 4000 bis 10000en.

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 15:40

Wenn der Winter in der Ukraine beginnt, und Neurussland noch kämpft, hat Porkoschenklo verloren. Der Unmut der Ukrainer wird ihn dann hinweg fegen.

Insider August 17, 2014 um 16:00

Wie gehen die Medien mit regierungskritischen Äußerungen von Persönlichkeiten aus der gesellschaftlichen Eliten um?

Sowohl über den Brief von Dieter Spethmanns, ehemaliger Vorstandschef des Stahlriesen Thyssen, an deutsche Bundestagsabgeordnete wie auch über den Beitrag von Peter Vonnahme, eh. Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, findet sich nichts in den etablierten Medien.

Oppositionelle Stimmen, auch wenn sie von hochgestellten Persönlichkeiten aus dem Bürgertum kommen, werden ignoriert oder sogar zensiert.

Das gleicht den Zuständen in der DDR.

Zugleich zeigt sich in diesen kritischen Stimmen, dass auch Teile der Eliten eine andere Politik wollen.

P. S.
Interessant ist, wenn nach „FAZ Dieter Spethmann“ gegoogelt wird.
Da sind mehrere Reaktionen mit Titel bzw. Thema „FAZ zensiert Spethmann“ zu finden.

glühwürmchen August 17, 2014 um 16:21

@holger
“rag mich zwar wie der letzte Satz “Ansonsten ist ja Merkel nur Obama´s Pudel, und die EU hat ja keine eigene Aussenpolitik.”

da rein kommt, aber von mich iss er nich :D ”

hattest Du von mir (14.18uhr) übernommen, danke schön :-)

gelegentlich August 17, 2014 um 16:45

Im lockeren Zusammenhang mit der Spethmann-Zensur steht das hier:
http://www.barth-engelbart.de/?p=12066
Da gibt es wohl noch eine Lücke in den Beamtengesetzen.
Der vormalige Richter am bayerischen Verwaltungsgerichtshof, Peter Vonnahme, muss dringend von @Jarchow und seinen Stiefelknechten nachgeschult werden. Der hat offenbar nicht mal gemerkt dass ihm Jemand einen Alu-Hut aufgesetzt hat.

Dass der das darf…

"ruby" August 17, 2014 um 16:47

@ Insider

Zensur ist sehr, sehr unvorteilhaft ;-)
http://www.youtube.com/watch?v=QV-L9A2bGFQ

holger196967 August 17, 2014 um 17:04

glühwürmchen August 17, 2014 um 16:21

Muhahahahaaaaaa :D :D :D Klasse… ;) hatte ich aber gar nicht kopiert… oder doch? ROFL

"ruby" August 17, 2014 um 17:06

@ holger96

da ist jetzt aber eine entschuldigung bei fl fällig -
sonst gibt es drei spiele stadionverbot …

aifran August 17, 2014 um 17:19

Führer braucht das Land, Früher braucht die EU – Aufruf im Standard.AT …. der große Soros hat auch …..
Also dieser “Aufruf” verdient es zur gänze hier gepostet zu werden :-)

An die europäischen Staatenlenker!

Die Welt wird zusehen, wenn Sie am 30. August einen Kandidaten auswählen, der die EU-Außen- und Sicherheitspolitik anführen soll. Abgeschossene Flugzeuge über der Ukraine, ein Naher Osten in Konfessionskriegen und steigenden Spannungen in Asien erfordern mehr als einen Novizen. Ihre Bürger erwarten, dass Sie jemanden ernennen, den Jean-Claude Juncker als “starken und erfahrenen Spieler” beschrieb, der die Außenpolitik der Union koordiniert und ihre globale Strategie überprüft.

Wir hoffen, dass Sie den Kommissionspräsidenten ermutigen, diesen Kandidaten und neue Sonderbeauftragte für das Mittelmeer und die östliche Nachbarschaft zu unterstützen sowie dessen Autorität, die Arbeit anderer Kommissare zu koordinieren, deren Dossiers -Handel, Entwicklungs- und Nothilfe – die Außenpolitik berühren.

Wir fordern Sie auf, Ihre engen Interessen beiseitezulegen und den stärksten Kandidaten auszuwählen. Europas Ansehen liegt in Ihren Händen.

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner:

Esther Alcocer Koplowitz; Franziska Brantner; Erhard Busek; Daniel Daianu; José M de Areilza Carvajal; Lucinda Creighton; Pavol Demes; Andrew Duff; Hans Eichel; Lykke Friis; Heather Grabbe; Charles Grant; Ulrike Guérot; Diego Hidalgo; Wolfgang Ischinger; Gerald Knaus; David Koranyi; Meglena Kuneva; Mark Leonard; Sonja Licht; Irene Lozano; Nickolay Mladenov; Alina Mungiu-Pippidi; Dietmar Nietan; Christine Ockrent; Andrzej Olechowski; Mabel van Oranje; Andres Ortega; Ana Palacio; Simon Panek; Laurence Parisot; Ruprecht Polenz; Charles Powell; Andrew Puddephatt; Robert Reibestein; Adam Daniel Rotfeld; Daniel Sachs; Karel Schwarzenberg; Aleksander Smolar; George Soros; Volker Stanzel; Pawel Swieboda; Edouard Tetreau; Vessela Tcherneva; Vaira Vike Freiberga; Andre Wilkens; Karla Wursterova; Stelios Zavvos

(DER STANDARD, Printausgabe, 16.8.2014)

http://derstandard.at/2000004427795/An-die-europaeischen-Staatenlenker

holger196967 August 17, 2014 um 17:36

“ruby” August 17, 2014 um 17:06
@ holger96

da ist jetzt aber eine entschuldigung bei fl fällig -
sonst gibt es drei spiele stadionverbot …”

Tschuldigung @Lübberding :D

Stadionverbot geht gar nichte mal… ;)

"ruby" August 17, 2014 um 17:58

@ aifran

“Mastdarmakrobaten” aufgepaßt.
Sie wollen nur euer bestes:

“Im Mastdarm wird dem Speisebrei Flüssigkeit entzogen. Wichtige Nährstoffe werden herausgefiltert und dem Körper zugeführt.”

aus :
http://symptomat.de/Mastdarm

f.luebberding f.luebberding August 17, 2014 um 18:00
glühwürmchen August 17, 2014 um 18:48

@holger
habe ich jetzt auch schon einen Pudel,
weitermachen lol

"ruby" August 17, 2014 um 19:48

Hat jemand die Putinrede dieser Woche analysiert – insbesondere die Zahlen zu den Rüstungsausgaben und -absichten?
;-)
http://www.tagesschau.de/ausland/putin-krim-rede-101.html

"ruby" August 17, 2014 um 19:50

Was sagen, verschweigen die Pudelmedien?

"ruby" August 17, 2014 um 19:56

Gesine Dornblüth
http://www.deutschlandfunk.de/ukraine-konflikt-putin-will-bruderkrieg-beenden.1818.de.html?dram:article_id=294584

Weiteren Beitrag zur Wirtschaft und Währung im DRadio leider nicht gefunden (mit Originalton…)

QuestionMark August 17, 2014 um 19:57

@luebberding
Sicherlich ein schöner Artikel den du da verlinkt hast. Nur hat man da noch ein kleines Detail vergessen:
Die westliche Führung will doch den Konflikt mit Russland. Wir reden doch hier nicht primär von eigendynamischen Vorgängen die zu der jetzigen Situation geführt haben. Oder glaubst du wirklich die Kriegshetze in den Massenmedien (SPON, FAZ usw.) wäre nicht koordiniert und finanziert worden? Glaubst du echt, das Medien deren Auflage drastisch zurückgeht (von Jahr zu Jahr) sich ohne fürstliche Entlohnung zu so einem niedrigen Niveau (wie kürzlich beim Spiegel “Stoppt Putin”) hinreisen lassen würden?
Und: Glaubst du allen ernstes das man nach der Ukraine nicht noch weitermachen wird mit der aggressiven westlichen Expansionspolitik? Man wird selbstverständlich weitermachen. Als nächstes kommt dann Weißrussland dran oder irgendein anderes Schmankerl. Das alles mit derselben Destabilisierungspolitik à la Iran & Mossadegh (Operation Ajax) wie man es auch schon in der Ukraine gemacht hat. Der Westen bekommt einfach den Rachen nicht voll. Man wird auch die NATO bis in die Ukraine ausdehnen. Auch diese Unverschämtheit gegenüber Russland werden wir wohl alle noch erleben. Und letzteres wird nicht aus verteidigungspolitischen Gründen passieren.
Der Westen ist der Aggressor. Und Russland ist dem Konflikt bisher lange genug aus dem Weg gegangen (Litauen, Lettland, Estland, Polen usw. usf.). Es hat nichts gebracht. Die Russen werden auf kurz oder lang überhaupt keine andere Wahl haben als den Konflikt anzunehmen vor dem sie nun schon seit Jahrzehnten davonlaufen. Traurig aber wahr.

"ruby" August 17, 2014 um 20:01
"ruby" August 17, 2014 um 20:16
BB August 17, 2014 um 20:46

Sollte die EU tatsächlich Militärhilfe für Ukraine gewähren, wird man sich wohl entscheiden müssen, auf welcher Seite man stehen muss.

Für einen Humanisten ist die Entscheidung einfach: Auf Seiten der Separatisten. Sie nehmen ihr Recht auf Widerstand wahr und das ist unter den gegebenen Bedingungen zulässig und sogar notwendig.

Dieses Recht gibt es zwar offensichtlich nicht in der Ukrainischen Verfassung, aber in unserer.

Und wir werden deshalb im Winter solidarisch Wollmützen und Socken für die Kämpfer an der Front stricken. Für die Kämpfer auf der östlichen Seite natürlich!

Es wird dabei völlig unerheblich sein, was uns Frau Merkel oder die Tagesschau erzählt.

******** FUCK THE USA *************

******* Niemals nie wird Hunter Biden und seine US-Raubfirma Burisma einen Fracking-Bohrturm in die Ost-Ukraine setzen ******

BB August 17, 2014 um 20:54

Es raunt übrigens, dass dieses Video mit dem Rebellen an den entscheidenden Stellen Übersetzungfehler enthält.

http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=134531&page=15&p=16420729&viewfull=1#post16420729

Andreas Kruz August 17, 2014 um 20:54

Weil @BB gerade ‘Fracking’ erwähnt:

http://www.rottmeyer.de/neue-schulden-alte-probleme/

BB August 17, 2014 um 20:55

Soldat Schwejk, vielleicht kannst Du helfen?

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 20:56

“Der Verweis auf den NATO-Doppelbeschluss ist brisant. ”

===> … die KRIEGSSTRATEGIE des sogenannten “Der WESTEN” … ist doch längst bekannt. Ein eingeweihter Auserwählter hat sich neulich – im arschetypichen Größenwahnrausch – bei Maischbritt Maybörger verplappert … die Strategie der Wallstreet lautet … ‘Abnutzungskrieg’ !!

===> … aber keine Sorge, @LEUTE, … ~ HALBGOTT ~ hat den Feind sorgfältigst analysiert … und den militärischen Führer der Zappatistischen Weltvölkerbefreiungsphalanx , @V.Putin@mail.ru, …. wie im Rahmenvertrag “HALBGOTT/PUTIN-PAKT” vereinbart … sofort die zu ergreifenden Gegenmassnahmen zur Vernichtung des Feindes übermittelt: GEFANGENE GEMACHT KEINE WERDEN!

Bundeswehrfalke Michael Wolffsohn … “declares ‘ABNUTZUNGSKRIEG’ on Russia”

verfasst von Leserzuschrift, 16.06.2014, 15:18

Der international bestens vernetzte Bundeswehrfalke Michael Wolffsohn …

- declares ‘ABNUTZUNGSKRIEG’ on Russia
- sagt Russland Terror und Aufstände auf der Krim, in der Ukraine und innerhalb Russlands voraus
- vergleicht Zustimmung der Krim-Bevölkerung zu Vereinigung mit RU mit Wien 1938 (“Heldenplatz”)
- fordert Wiedereinführung der Wehrpflicht im nichtsouveränen ‘Deutschland’ für seinen ABNUTZUNGSKRIEG und Aufrüstung der US-NATO

QUELLE: ZDF-Video vom 20.3.14 – Min. 55-57:

http://www.zdf.de/maybrit-illner/krim-krise-putins-alleingang-droht-jetzt-krieg-in-europa-zu-gast-u.a.-hans-dietrich-genscher-martin-schulz-und-wladimir-grinin-32412794.html

http://www.fr-online.de/tv-kritik/tv-kritik–maybrit-illner-die-macht-und-ihr-preis,1473344,26615752.html

===

Ich denke, PUTIN und Kremelstrategen sollten dieser glasklaren Drohung mit absoluter Ernsthaftigkeit (und stets mit jedweder ggf. gebotenen Härte) begegnen.

Weil: “This is the big one …!”

USrael wird jetzt – nach der endgültigen konkludenten Absage Russlands, sich nicht der geplanten Weltregierung der selbstauserwählen ‘Gotteswerkverrichter’ in Manhattan zu unterwerfen – vermutlich den “Totalen Krieg” auf allen Ebenen gegen Russland zu führen versuchen.

Für diesen ‘Abnutzungskrieg’ werden aber nicht die Amis, schon gar nicht die Israeliten, sondern hauptsächlich die Völker Europas die dafür erforderliche ‘Abnutzungsmasse’ (Transfermilliarden und Soldatenkadaver) zur Verfügung stellen (müssen) … wenn sich die Völker Europas nicht endlich entschieden zur Wehr setzen, gegen diesen für sie selbst äußerst unvorteilhaften Missbrauch durch ihre fremdgesteuerten Politiker und Medien!

Gruß,

Kuckucknestphönix

"ruby" August 17, 2014 um 21:44
someone August 17, 2014 um 21:58

Karla, du reduzierst Geopolitik auf militärisches Potenzial und Gewalt, das ist für mich keine Geopolitik, das nenne ich Militarismus. Dass Moskau sich über das Budapester Memorandum hinweggesetzt hat, ist Fakt. Damit ist die Nonproliferation mithilfe von Verträgen essentiell geschwächt worden. Dass nicht eine neue Klasse von mitelgrossen Staaten sich Atomwaffen zulegen würde ich auch als Geopolitik bezeichnen und müsste eigentlich auch im Interesse des Kremls sein. Gegen dieses verstößt er mit seinem Ukraineabenteuer. Der letzte Abshnitt ging eigentlich an die Allgemeinheit, die hier andauernd von Pudelmedien, bezahlten Agenten von RFL usw. schreibt. Während sie die Kontrolle des Kremls bei ria novosti und rt vollkommen ausblendet. Dort wurden im letzten halben Jahr nämlich ziemlich viele Redakteure und Journalisten ausgetauscht und ich wüßte auch nicht, dass Journalisten kollektiv für ihre Berichterstattung in der Ukraine mit dem Bundesverdienstkreuz ausgestattet wurden.

BB August 17, 2014 um 22:04

@someone, erzähl keine Märchen. Die Krim ist Russland.

Ansonsten zu den aktuellen Ereignissen eine ganz gute Einschätzung der Motivlage Putins

http://www.globalresearch.ca/in-the-west-respect-for-truth-no-longer-exists/5396342?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=in-the-west-respect-for-truth-no-longer-exists

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 22:13

“Dass Moskau sich über das Budapester Memorandum hinweggesetzt hat”

Ha, ha! … sehr komich!! … ihr Amis habt eusch – u.a. – über folgende Gesetze & Verträge hinweggesetzt:

- Genfer Konvention
- Hager Landkriegsordnung
- Selbstbestimmungsrecht der Völker
- die anderen 13 Punkte nach Wilson (VSA)
- Das Fünfte Gebot
- Die restlischen 9 Gebote nach ~ Jesus Christus (Messias) ~
- Putsch-Verbot in fremden Ländern (insbesondere gegen demokratisch gewählte Präsidenten)
- § 146 GG
- Gesunder Menschenverstand
- Anstand & Moral

… und unzählbar viele andere mehr!

===> … es reicht jetzt einfach, @JUNGS! … @ihr habt jetzt … fertisch!!

Andreas Kreuz August 17, 2014 um 22:14

@someone

Dass nicht eine neue Klasse von mitelgrossen Staaten sich Atomwaffen zulegen würde ich auch als Geopolitik bezeichnen und müsste eigentlich auch im Interesse des Kremls sein.

Denk’ doch mal nach:

Welcher ‘mittelgroße’ Staat hätte die Ressourcen für Eigenentwicklung? – Keiner!
Und im Supermarkt – auch leer – das Regal.
Also – was soll’s?

sol1 August 17, 2014 um 22:20

Die Krim ist Russland…

…und Südtirol ist Deutschland.

Oder zumindest ließe es sich mit Putins Methoden zu “Deutschland” machen:

a) Ein von Merkel gestützter Berlusconi-Klon wird als Regierungschef gestürzt, nachdem er auf das Volk schießen ließ.
b) Ungekennzeichnete Truppen tummeln sich in Südtirol. Der Chef einer 4-%-Partei läßt sich dort als Landeshauptmann ausrufen.
c) Nach einem Referendum, bei dem die einst in der DDR bewährten Methoden zum Einsatz kommen, wird Südtirol in Deutschland eingegegliedert.
d) Merkel verlangt von Italien, es dürfe sich keinem Bündnis gegen den Willen Deutschlands anschließen. Außerdem behauptet sie, die Krise Italiens sei durch einen Mangel an Föderalisierung verursacht worden.
e) Bewaffnete, viele davon aus Deutschland angereist, laufen überall in Norditalien herum, stürmen Rathäuser und verkünden die Einrichtung der Republik Padanien.
f) Merkel verlegt 15.000 Soldaten nach Südtirol. Augenzwinkend gibt sie zu, daß unter den ungekennzeichneten Truppen auch Angehörige der Bundeswehr gewesen seien.
g) Der Bundestag stellt Merkel einen Blankoscheck aus, in allen Nachbarländern einzumarschieren, in denen die Interessen einer deutschsprachigen Minderheit gefährdet sein könnten.

sol1 August 17, 2014 um 22:23

Welcher ‘mittelgroße’ Staat hätte die Ressourcen für Eigenentwicklung?

Israel, Südafrika, Pakistan, Nordkorea – alle diese Staaten haben es geschafft, Atomwaffen heruzstellen.

BB August 17, 2014 um 22:28

Ach @sol1, was sollen wir mit ein paar Bergziegen.

Wenn Südtirol aber einen Mittelmeer-Hafen hätte und vielleicht noch ein paar Erdgasquellen, ….

holger196967 August 17, 2014 um 22:31

Jetze fängt das dämliche Gebabbele um Atomwaffen an…

mimimi

die Antikapitalistische Waffe überhaupt… LOL :D

Weswegen werden diese Waffen wohl nicht eingesetzt? Und warum haben es nur die Amis in Japan gezeigt? Toyota hats überlebt…

Nutzlose Waffen… aber soweit denkt ja keiner…

Immer nur zu… ich warte auf die Erst-Schläge… LOL :D

holger196967 August 17, 2014 um 22:40

sol1

du bist zum Denken zu blöd, und zum Scheixxen zu dämlich… nehme das mal zur Kenntnis…

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 22:40

“Israel, Südafrika, Pakistan, Nordkorea – alle diese Staaten haben es geschafft, Atomwaffen herzustellen.”

===> @PSL hat in einer seiner letzten Talkshow-Auftritte in einem nebensatz gemeint, dass BRD in 2 Wochen Atomrakten bauen könnte. Nun, das mag für schmutzige A-Waffen zutreffen (ESA-Rakete + feingemahlener A-Dreck aus Asse) aber für rischtige ICBMs brauchen wir schon ein paar Monate.

===> deswegen hamn wir im Halbgott/Putin-Pakt au die leihweise Zurverfügungstellung von russischen ICBMs an folgende unterdrückte Völker vereinbart:

- IRAN
- VENEZUELA
- KUBA
- DEUTSCHLAND

Andreas Kreuz August 17, 2014 um 22:59

@sol1

Israel, Südafrika, Pakistan, Nordkorea – alle diese Staaten haben es geschafft, Atomwaffen heruzstellen.

Mal auf den Wortlaut Eigenentwicklung und vergleichbare Randbedingungen achten…

sol1 August 17, 2014 um 23:01

@ f.luebberding

Lohnt sich.

Hat sich nicht gelohnt.

Der Autor unterliegt ebenso wie du dem Trugschluß, daß nun eine Entspannungspolitik wie in den 1970er Jahren angesagt wäre. Diese hatte aber zur Voraussetzung, daß man den Machthabern auf der anderen Seite zumindest ein Lippenbekenntnis zu gemeinsamen Werten entlocken konnte, was in der KSZE-Schlußakte zum Ausdruck kam. Das Kalkül der Entspannungspoliker war, daß diese Eingeständnisse der Ostblock-Politiker mit der Zeit normative Kraft entfalten würden, die einen Rückfall in den Stalinismus verhindern würden, und so kam es ja auch.

Von Putin kann man in der Hinsicht allerdings nichts erwarten. Der Rückgriff auf autoritäre, ja sogar totalitäre Muster aus dem Zarenreich und der Sowjetunion erfolgt bdenkenlos uzr Stablisliereung eines schwerstkorrupten Mafiakapitalismus. Der Vergleich von Putin mit Hitler führt tatsächlich in die Irre – denn viel angemessener ist ein Vergleich mit Mussolini und Stalin.

Mit letzteren wurde er ja tatsächlich (was positiv gemeint war!) von Dmitri Kisseljow verglichen:

“Von der Größe seines Schaffens her ist der Politiker Putin unter seinen Vorgängern des 20. Jahrhunderts nur vergleichbar mit Stalin”, hatte Kisseljow in einer Sendung zu Putins 60. Geburtstag 2012 gesagt.

http://www.tagesschau.de/ausland/russland-medien100.html

Zur Belohnung wurde Kisseljow Ende 2013 zum Chef der gleichgeschalteten staatlichen Medien befördert.

sol1 August 17, 2014 um 23:04

Mal auf den Wortlaut Eigenentwicklung und vergleichbare Randbedingungen achten…

Sogar ein isolierter Loser-Staat wie Nordkorea schafft es, Atomwaffen zu entwickeln.

Man kann also davon ausgehen, daß jeder mittelgroße Staat das noch schneller bewerkstelligen würde.

someone August 17, 2014 um 23:12

Tjo, der Kreuz ist der Checker.
http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Suedafrika/bombe.html

Brasilien strebte zwischenzeitlich auch mal nach Atomwaffen ließ dann aber davon ab. Und erzähl mir nicht, dass Nordkorea ein Problem hätte, an irgendein Land Atomtechnologie oder -waffen zu verkaufen.

Andreas Kreuz August 17, 2014 um 23:31

@sol1 und @someone

Die Bauanleitung gibt es in jedem Bastelbuch.

Aber – vielleicht ist es doch komplizierter,
so mit den Zutaten und dem Zusammenkleben? ;-)

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 23:33

“ein Lippenbekenntnis zu gemeinsamen Werten entlocken”

===> … Gemeinsame Werte? … mit eusch Amis? … @Gott bewahre … bloss nett!

===> … eure “Werte” … sind ein Panoptikum des Schreckens:

- Foltern (… ihr könnt mit Dr. Mengele Ping-Pong spielen! … wenn ihr in der Hölle seid, meine isch.). Macht mal zwei Browser-Fenster auf und ordnet die nebeneinander an. dann macht ihr in dem einen bildersuche nach “Guantanamo” und in dem anderen nach “Auschwitz” .. na merkt ihr watt?
- Totalitäres Abhören der Menschheit ((GESTAPO+STASI) ^666)
- Gleichgeschaltete Medien
- Faschistische Agitation & Subversion weltweit, Tag ein Tag aus
- Militärischer Überfall auf fremde Länder. Im durchschnitt alle drei Minuten seit VSA-Gründung

===> Apropos “Lippenbekenntnis” … da fällt mir einer ein:

Woran erkennt man, daßß ein US-Amerikaner lügt? Hä?

===> … er bewegt seine Lippen! :-)

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 23:36

… hab noch was vergessen. Einen eurer wichtigsten “Werte”:

- Hemungslose Ausplünderei & Ausbeutung der Völker der Welt!

http://img3.picload.org/image/olggiar/kopie_mythosmars.jpg

~ SPIEGELverschlepper ~ August 17, 2014 um 23:43

“~ HG ~ ist ein Antisemit!” (HansHütt)

===> aber im Leben nett! … hier eine meiner Lieblings-Juedinnen:

Ten Steps to Fascism

Step 1: Invoke and external and internal threat
Create a terrifying enemy

Step 2: Establish secret prisons
Create a Gulag

Step 3: Develop a paramilitary force
Create a thug caste

Step 4: Surveil ordinary citizens
Create an internal surveillance system

Step 5: Infiltrate citizens’ groups

Step 6: Arbitrarily detain and release citizens

Step 7: Target key individuals
Threaten civil servants, artists and academics

Step 8: Restrict the press
Control the press, but do not shut it down

Step 9: Cast criticism as “espionage” and dissent as “treason”
Create enemies of the state

Step 10: Subvert or suspend the rule of law

===> … weitere intime Einsichten ins tiefste Innere von Naomi Wolf:

http://www.amazon.de/Vagina-Geschichte-Weiblichkeit-Naomi-Wolf/dp/3498073753

someone August 18, 2014 um 00:38

Tjo Kreuz und weil es so kompliziert ist, konnte es Südafrika schon vor 30 Jahren. Aber ist natürlich völlig undenkbar, dass mittelgroße Staaten so etwas zusammenbekämen. Nordkorea ist ja als High-Tech Standort mit einer überlegenen Industriebasis bekannt. Nur deshalb bekamen die das hin.

Wilma August 18, 2014 um 01:34
Soldat Schwejk August 18, 2014 um 02:05

@ BB 20:54 & 20:55

Der Ton ist nicht gut und der Zachartschenko da im Detail für mich etwas schwer verständlich. Zum Glück findet man ja im Netz eine Verschriftlichung.

“??? ???? ??????? ??? ????????? ????. ?? ??????????? ?????? ? ??????????? ????? ??? ???????? ????????? – ????? ?????????????? ????? ???? ??????? ??????? ?????????? ?????: 150 ?????? ?????? ???????, ?? ???, ??????, ????? 30 ??????, ??? ????????? – ??? ? ????. 1200 ??????? ??????? ???????, ??????? ????????? ???????? ? ??????? ??????? ??????? ?? ?????????? ?????????? ?????????. ??? ???? ???? ???????? ? ????? ????????????? ??????.”

Was ich, ohne vorherige Varianten zu kennen, wie folgt übersetzen würde:

“Ich kann Ihnen noch eine erfreuliche Sache mitteilen. Derzeit befinden sich in diesem Korridor… nach der Reformierung der Armee wurden Reserven in folgendem Umfang hinzugeführt: 150 Einheiten von Kampftechnik. Darunter zwar nur 30 Panzer, der Rest sind Schützenpanzer. Ein Personalbestand von 1200 Leuten, die eine viermonatige Ausbildung auf dem Territorium des Russischen Föderation erhalten haben. Sie wurden hierher in einem entscheidenden Moment hinzugezogen.”

Das ist alles dazu.

bleistift August 18, 2014 um 03:09

@ Systemfrager

Ausnahmsweise antworte ich dir mal.

“Man kann es also drehen und wenden wie man will: Die Welt wird für ihre Dollars, die sie mühsam erwirtschaftet, indem sie ungeheure Mengen von Waren nach Amerika verfrachtet, von den Amerikanern nur einen lächerlichen Bruchteil als Gegenwert zurückbekommen. ”

Bislang sind die USA seit 1776 nicht ein einziges Mal pleite gegangen. Was man von Deutschland übrigens nicht gerade behaupten kann.
Insofern ist diese Aussage offenkundiger Quatsch.
In Europa passiert das dagegen quasi permanent. Wie viele Waren hat denn Deutschland nach Griechenland exportiert? Und was haben die Deutschen dafür bekommen?
Lass’ mich raten!? Euro?
Dann war Griechenland pleite. Dann gab es Schuldenschnitte. Bzw. die Haftung für Schulden wurde sogar von Dtl. übernommen!
Ersetze also in deinem Beitrag das Wort “Dollar” durch “Euro” und das Wort “USA” durch “Griechenland” und es ergibt zumindest ein wenig Sinn.

@ Frank Luebberding

Mal eine Grundsatzüberlegung.
Wäre es nicht besser man würde sich eher am Forum der FAZ orientieren?
Von der Organisation her?
Es würde doch der Übersichtlichkeit enorm nützen. Das heißt Mister X schreibt einen Beitrag und dann gibt es eine Antwortfunktion auf diesen Beitrag.
Mister Y schreibt einen neuen Beitrag und es gibt ensprechend wieder eine Antwortfunktion. Usw.
Wäre das nicht der Übersichtlichkeit enorm dienlich?
Man könnte konkreter argumentieren. Es würde vielleicht wirklich so etwas entstehen wie eine Argumentation. Die vermisse ich hier eben.
Man würde auf diese Weise ja keine Meinungen aussperren.
Nur wäre es schwieriger einfach nur irgendwelche “Assoziationen” zu posten.
Um es höflich zu formulieren.
Ich persönlich würde das wirklich hilfreich finden. Denn hier findet doch keine Argumentation statt. Das erinnert eher an einen (Shit) Storm.
Wie gesagt, ich verlange nicht, dass man irgendjemanden sperrt. Aber wäre es nicht möglich das alles etwas mehr zu strukturieren?
Der Lesbarkeit wäre es sicherlich dienlich!

bleistift August 18, 2014 um 03:30

Mal im Ernst: wer liest 532 Beiträge?

Systemfrager August 18, 2014 um 07:03

@sol1
Applaus!
Was einem Nachfolger von Gas-Spezialisten in den stillen Stunden der Übermenschnostalgie so in den Kopf einflattert
Ich kann dich aber leider, leider, leider nicht trösten.
Die Zeiten, als jeder Wahnsinniger im Westen sich eingebildet hat, Russland unter die Nagel zu reißen sind vorbei
Der dekadente, blutrünstige, habgierige, verlogene Westen wird immer mehr “alleine zu Hause”
Unser Planet wird richtig aufatmen, als er sich aus den “westlichen Werten” befreit

aifran August 18, 2014 um 07:43

@BLEISTIFT

… also ich denke Dein Vorschlag die Blog-Postingstruktur zu ändern hat einen ganz, ganz großen Nachteil. Er entspricht der von der Politik so beliebten Methode die Dinge in diversen Hinterzimmern abzuhandeln. Gut – die “Zimmer” deines Vorschlages sind nicht verschlossen und jeder kann sie betreten – mitlesen, mitschreiben.
… Der Aufwand den Überblick über die vielen “Zimmerchen” zu bewahren ist aber um vieles grösser als jetzt. (Wortmeldung 21 in Zimmer 11 ist genial, Wortmeldung 19 in Zimmer 7 ist blöd – da sollte ich darauf Reagieren … aber erst muss ich noch gucken was da im Zimmer 14 gesagt wurde …)
… also so wie es jetzt läuft ist es schon in Ordnung – ein kurzer Blick auf die seit meinem letzten Besuch hinzugekommenen Postings und ich bin auf dem laufenden. Kann mich einklinken, einbringen – usw. usw. usw.
… der Plenarsaal mi dem “Rednerpult” sollte keinesfalls durch zig Besprechungszimmer ersetzt werden. ..

aifran August 18, 2014 um 08:07

Postingstruktur

… und für Neueinsteiger bei WIESAUSSIEHT sind wohl erstmals die Ausgangstexte von Frank L. usw. von Interesse – erst dann kommen die Reaktionen, die Diskussionen der Poster … der Artikel wird gelesen – die Postings werden für den Einstieg rasch “Überflogen” um einen ersten Überblick zu bekommen …. vermute ich mal :-)

BB August 18, 2014 um 08:46

Genau aus diesem Holz sind unsere europäischen Eliten:

http://www.rationalgalerie.de/schmock/bernard-henri-l%C3%A9vy.html

BB August 18, 2014 um 08:54

“…….Er, Bernard-Henri Lévy, will irgendwie eigenhändig dafür sorgen, dass die Mistral-Hubschrauber-Träger, die ursprünglich von Frankreich nach Russland verkauft werden sollten, nun der Ukraine geliefert werden. Welche Provision Lévy dafür kassieren will – Poroshenko besitzt ja einen TV-Sender, da wird doch sicher ein Aufsichtsrat gebraucht – ist noch nicht bekannt. Dass die vier Hubschrauberträger, voller Raketen, Maschinenkanonen und Panzer, der von Kiew angekündigten Rückeroberung der Krim dienlich wären, ist sicher. Poroshenko findet die Idee Lévys “symbolträchtig” hätte aber gern noch ein paar “hochentwickelte” Waffen mehr……

@Schwejk

“…… Ein Personalbestand von 1200 Leuten, die eine viermonatige Ausbildung auf dem Territorium des Russischen Föderation erhalten haben. ……”

Ja klar unterstützt Russland die Ost-Ukraine. Und wenn er es schafft, die Nato-Oligarchen-Pläne des Westens zu durchkreuzen, gratuliere ich ihm.

Sage ich jetzt mal nicht als Humanist, sondern als jemand, der Europa für komplett korrupt hält, falls die Nato-USA und der IWF es schaffen, sich in der Ukraine einzunisten. Putin beschütze uns davor!

Die Separatisten zu unterstützen ist von daher nicht nur Idealismus, sondern auch ein gutes Stück Realpolitik im Interesse Europas.

(Nimm das Heinrich-BöllPudel-Stiftung!)

someone August 18, 2014 um 09:18

BB, tu quoque? Bist du also auch von den Pudelmedien verhetzt. Der Kreml hat dementiert.
Man müsste sagen: “Wer ist denn das überhaupt, dieser Sachartschenko?
War das etwa ein Putsch, der dort in der Volksrepublik stattgefunden hat?
Wieso musste Girkin gehen, wirklich nur wegen einer Verletzung oder wurde er ermordet? War das alles verfassungsgemäß? Was sagt die Opposition im Parlament?
Das Beste wäre es, wenn Moskau mal ein Friedenskorps dort hinschickt und mal nachsieht, nicht dass dort auch Faschisten die Macht übernehmen. In dem Zuge können sie dann auch direkt die faschistischen Banden in Kiew ausräuchern. Kiew ist Russland!”

Merke: Deutsche Waffen töten! Russische Waffen bringen Frieden!

BB August 18, 2014 um 09:23

@someone

Hab keine Ahnung, was du sagen willst.

Systemfrager August 18, 2014 um 09:26

Die Separatisten zu unterstützen ist von daher nicht nur Idealismus, sondern auch ein gutes Stück Realpolitik im Interesse Europas.

Eben. Da geht es nicht um Russland und Putin. Das ist nebensächlich.

Erich Kästner:
Knigge für Unbemittelte

Ans deutsche Volk, von Ulm bis Kiel:
Ihr esst zu oft! Ihr esst zu viel!
Ans deutsche Volk, von Thorn bis Trier:
Ihr seid zu faul! Zu faul seid ihr!

Und wenn sie auch den Lohn entzögen!
Und wenn der Schlaf verboten wär!
Und wenn sie euch so sehr belögen,
dass sich des Reiches Balken bögen!
Seid höflich und sagt Dankesehr.

Die Hände an die Hosennaht!
Stellt Kinder her! Die Nacht dem Staat!
Euch liegt der Rohrstock tief im Blut.
Die Augen rechts! Euch geht’s zu gut.

Ihr sollt nicht denken, wenn ihr sprecht!
Gehirn ist nichts für kleine Leute.
Den Millionären geht es schlecht.
Ein neuer Krieg käm ihnen recht,
So macht den Ärmsten doch die Freude!

Ihr seid zu frech und zu begabt!
Seid taktvoll, wenn ihr Hunger habt!
Rasiert euch besser! Werdet zart!
Ihr seid kein Volk von Lebensart.

Und wenn sie euch noch tiefer stießen
und würfen Steine hinterher!
Und wenn Sie euch verhaften ließen
und würden nach euch Scheiben schießen!
Sterbt höflich und sagt Dankesehr.

someone August 18, 2014 um 09:28

BB, dass du nicht der Hellste bist, stellst du hier ja regelmäßig unter Beweis.

BB August 18, 2014 um 09:29

NATO-Gipfel in Wales am 4./5. September 2014

Der Kriegsverbrecher, Nazi-Kollaborateur und Wirtschaftskriminelle Poroschenko ist eingeladen

http://www.nachdenkseiten.de/?p=22855

Ich erwarte, dass die deutsche Seite die Teilnahme boykottiert!

(Übrigens, was TTIP usw. betrifft (im Link auch angesprochen). Man hört, dass Sigi-Pop Gabriel die Klauseln zum Investitionsschutzabkommen CETA akzeptieren will. Weil ja schon so lange (geheim) verhandelt wurde und man das Paket jetzt unmöglich wieder aufschnüren könne, blabla und weil höhere EU-Aspekte dafür sprechen würden, blabla.

Das geht gar nicht!

Wir brauchen in entwickelten Staaten mit ausgebautem Rechtssystem keine Investitionsschutzabkommen. Hat Gabriel doch selbst gesagt!

Wenn er in diesem Punkt umfällt, ist er nichts anderes als ein transatlantischer kastrierter Pudel und man wird Konsequenzen daraus ziehen müssen)

Systemfrager August 18, 2014 um 09:31

„Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte.“

Veröffentlicht unter
http://www.martin-niemoeller-stiftung.de/4/daszitat/a31

karla August 18, 2014 um 11:01

someone August 17, 2014 um 21:58

“Karla, du reduzierst Geopolitik auf militärisches Potenzial und Gewalt, das ist für mich keine Geopolitik, das nenne ich Militarismus.”

Am August 16, 2014 um 11:01 antwortete ich: “Beherrschung anderer Staaten läuft in der globalisierten Welt vor allem über Verträge. Erst wenn das nicht zum Erfolg führt greift man u.U. auch mal wieder auf die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln zurück. Und diese Mittel liegen nicht nur in Rußland herum.”

Wo soll da die Reduzierung sein? In meiner Aussage nicht.

“Dass Moskau sich über das Budapester Memorandum hinweggesetzt hat, ist Fakt.”

Ja , die Einverleibung der Krim war eine Vertragsverletzung. Aber wegen einer Vertragsverletzung setze ich mir keinen Stahlhelm auf und denke mir Sanktionen und weitergehende Vergeltungsmaßnahmen aus. Mit Vertragsverletzungen der Nato darf man dich nicht behelligen. Siehe : August 17, 2014 um 01:41 “..Und komm mir bitte nicht mit Jugoslawien, der dortige Bürgerkrieg ist keinster Weise mit den Ereignissen auf dem Maidan zu vergleichen.”

Ich erlaube mir aber schon mal ein ganz anderes Beispiel: Die Zypernkrise: Das Natomitglied Türkei (seit 1952) marschiert 1974 in Zypern ein. Besetzt ein Drittel des Landes und proklamiert einen eigenständigen Staat. Der Zustand hält bis heute an. Die Nato hat den Zeigefinger erhoben und dann “buisness as usal”.
Seither gibts immer wieder mal Verhandlungen. Das ist mir lieber als eine Eskalation wie sie derzeit an der Ukraine festzustellen ist. Und diese Eskalation ist keine einseitige Angelegenheit nur einer Seite.

gelegentlich August 18, 2014 um 11:27

@someone

Kommt darauf an was man will. Auch wenn die Einverleibung der Krim eine Vertragsverletzung war ist aber die NATO seit dem Kosovo nicht mehr in einer Position Anderen Vorhaltungen machen zu können. 1:1 im Bösen, oder so.
Zypern: die griechische Seite hat bisher nie die historische Schuld für die widerliche nationalistische Politik gegenüber der türkischen Minderheit akzeptiert. Die Türkei hätte diese Minderheit zwar sichern, aber niemals einen eigenständigen Staat proklamieren dürfen. Und schon gar nicht Festlandstürken nach Nordzypern bringen dürfen. Dass die NATO keinen robusten Druck diesbezüglich auf die Türkei ausgeübt hat desavouiert sie natürlich.

Fazit: das Aufrechnen hilft offenbar nicht weiter, Niemand ist da, der nicht auch etwas Dreck an den Händen hat. Also Schluss mit dem Bellizismus und Verhandeln ohne Vorbedindungen. Keine Kopie der türkischen Politik gegenüber den Kurden: Jeder, der sagt ich bin Kurde, ist automatisch ein Terrorist – und mit denen verhandelt man nicht.

Was den unangenehmen Geruch angeht ist natürlich das Mietmaul
http://www.rationalgalerie.de/schmock/bernard-henri-lévy.html
Levy ein anderes Kaliber als die hiesigen Schmocks. Da wir in Deutschland auch Medien-Miet-Philosophen haben will ich mich da nicht weiter aufregen.

f.luebberding f.luebberding August 18, 2014 um 11:48

bleistift

Im alten Weissgarnix-Blog hatten wir eine andere Kommentarstruktur schon einmal versucht. Das hat sich aber nicht bewährt, weil der Thread dann im Ergebnis noch weniger lesbar ist. Waren schließlich zu diesem System zurückgekehrt. Ab 50 Kommentare wird es immer unübersichtlich, gleichgültig welche Kommentarstruktur man wählt. Nach meiner Erfahrung wird selektiv gelesen. Alles in allem wird sachlich diskutiert, wenn auch polemisch. Wenn ich mir die Zugriffzahlen ansehe, dann sidn sie recht stabil, obwohl ich keineswegs jeden Tag einen Artikel schreibe. Das spricht eher für die Debate, denke ich.

holger196967 August 18, 2014 um 11:51

http://www.n-tv.de/politik/Wie-der-Reformstau-die-Welt-veraendert-article13433316.html

Startschuss :D

Den drei übrigen Staaten dürfte hingegen jedoch vielmehr die politische Dimension Anreiz sein. Indien drängt seit Jahren nicht nur auf eine Reform des IWF, sondern auch des UN-Sicherheitsrates. Neu Delhi betrachtet es als Affront, dass der Milliardenstaat in dem Gremium nach wie vor keinen festen Sitz hat, weshalb eine größere Mitsprache in anderen globalen Institutionen einen gewissen Ausgleich verspricht.

Für Russland stellen die Brics nach dem faktischen Ausschluss aus der G8 gewissermaßen auf der internationalen Bühne eine neue Heimat dar. Eine Ausgrenzung muss Putin in diesem Forum vorerst nicht fürchten; in ihrer letzten Erklärung sparten sich die Brics mit Blick auf die Ukraine jedes kritische Wort in Richtung Moskau. Hinzu kommt: Gegen einen plötzlichen Abzug ausländischer Devisen, wie zuletzt etwa nach der Annektierung der Krim, besteht ein weiterer Puffer, wenn es eine eigene wohlgesonnene Entwicklungsbank auf der Welt gibt.

Für China schließlich bedeutet die Gründung einen enormen Erfolg darin, seinen künftigen Führungsanspruch auch auf finanzpolitischer Ebene zu untermauern. Dem Ziel, dem US-Dollar mittelfristig durch den eigenen Yuan den Status als alleinige Leitwährung zu entziehen, bringt die Neugründung Peking einen Schritt näher – und das bei überschaubarem Risiko. Während die 10 Milliarden Startkapital der NDB beispielsweise für Südafrika eine erhebliche Investition darstellen, sind solche Summen für Peking geradezu Peanuts. Entsprechend stammen auch 41 Prozent der Ausstattung des Fonds aus China, dessen Volkswirtschaft größer ist als die der vier übrigen Staaten zusammen.

Insider August 18, 2014 um 12:31

Die Analogie mit dem Kriegsbeginn 1914 ist falsch, denn es droht kein Dritter Weltkrieg.

Die einzige reale Parallele besteht in der verlogenen und kriegstreiberischen Propaganda der Massenmedien, mit der psychologisch ein Bedrohungsszenario durch Putin und Russland geschaffen wird.

Es gibt zwar eine reale Bedrohung für Europa, aber eben nicht von außen durch Putin und Russland, sondern eine Bedrohung von Rechtsstaat, Demokratie, Wohlstand und Sozialstaat.

Wenn in der politischen Propaganda gegen Putin vorgebracht wird, er sei kein Demokrat, dann sollte man auf den Westen schauen und fragen:

War Berlusconi ein Demokrat? Oder Sarkozy?
Sind Obama und Merkel Demokraten?

Betreiben sie eine Politik für oder gegen die Interessen des Volkes?

Wo eine Politik gegen die Interessen des Volkes gemacht wird, dort gibt es keine Demokratie, sondern allerhöchsten eine Scheindemokratie.

Wo gibt es im Westen noch Staaten, wo eine Politik im Interesse des gesamten Volkes gemacht wird? Also eine wirkliche Demokratie existiert und nicht nur pseudodemokratischer Schwindel?

Man kann heute mit großer Sicherheit sagen, dass es keinen weiteren Weltkrieg in der Art von WK I oder WK II geben wird, weil Großmächte heute gegeneinander Kriege NICHT MEHR FÜHREN KÖNNEN, weil sie über atomare und biologische Massenvernichtungswaffen verfügen, mit denen sie sich gegenseitig „mehrfach“ auslöschen können. Diese Overkill-Konstellation verhindert einen heißen Krieg.

Was Europa heute droht, ist kein militärischer Krieg mit Russland. Deshalb ist die Analogie mit dem WK I Unsinn.

Sondern Europa wird bedroht durch einen wirtschaftlichen Niedergang und durch eine pseudodemokratische Diktatur.

Genau auf diese Gefahr weisen der Brief von Dieter Spethmann, ehemaliger Vorstandschef des Stahlriesen Thyssen, an deutsche Bundestagsabgeordnete wie auch über den Beitrag von Peter Vonnahme, eh. Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, hin.

Dass der Brief von Spethmann an die FAZ von der Redaktion der FAZ wegzensiert wurde, zeigt, was mit und in diesen Medien geschieht.

Nicht Putin bedroht die Demokratie in der EU, sondern bedroht wird sie von einer anti-rechtsstaatlichen und anti-demokratischen Mafia aus Plutokratie, Politikern und Medien.

Darauf sollte sich die Diskussion konzentrieren.

Die Situation in der Ukraine ist nur Nebensache. Dort entscheidet sich nichts.

gelegentlich August 18, 2014 um 12:35

Über „Putinversteher“ und Putinversteher:
http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/42/42539/1.html
Bröckers und Schreyer mit einer durchaus nicht neuen, aber sehr wichtigen Zusammenfassung:
„Zu Letzterem zählte die Regierung Janukowitsch, die deshalb mit Unterstützung des Westens im Februar 2014 weggeputscht und durch ein westlich orientiertes Marionettenregime ersetzt wurde. Dass auch unzufriedene, weil verarmte und perspektivlose Bürger auf dem Maidan gegen eine korrupte und kleptokratische Regierung protestierten, ist völlig unbestritten; ebenso klar sollte sein, dass diesen bei dem “Regime- Change” nur eine Statistenrolle zukam. Erzwungen und durchgeführt wurde er von den gewalttätigen Sturmtruppen des Rechten Sektors und von Scharfschützen, die auf dem Maidan wahllos in die Menge feuerten (siehe Kapitel 7) – zwei Tage vor der Vertragsunterzeichnung für einen friedlichen Übergang mit Neuwahlen zwischen Viktor Janukowitsch und dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seinen EU-Kollegen.
Dass es sich bei diesen Killern um Söldner handelte, die weder von der amtierenden ukrainischen Regierung noch seitens der EU oder Russlands angeheuert waren: Dieser Verdacht erhärtet sich mit jedem Tag, den das neue Regime in Kiew diesen Massenmord nicht untersucht und aufklärt. Gäbe es nur den Anschein eines handfesten Beweises, dass die Russen oder der ihnen freundlich gesonnene, demokratisch gewählte Präsident Janukowitsch an dieser Eskalation des Konflikts beteiligt waren: Wir könnten sicher sein, dass er uns längst im Breitbandformat präsentiert worden wäre. Nein: Dass Steinmeier und seine EU-Kollegen vorgeführt und ihr Vertrag für einen friedlichen Übergang und Neuwahlen sofort wieder Makulatur wurde, konnte weder im Interesse Russlands noch Janukowitschs liegen.“
Für dieses Breitwandformat hätten wir hier ja geeignete Ausleuchter. Leider bestehen die darauf im Kinosaal das Licht ausgeschaltet zu halten.

BB August 18, 2014 um 12:45

Eines von vielen Problemen der Occupy-Bewegung …..

freitag.de/autoren/florian-zacharias-raffel/ukraine-buergerkrieg-ausser-kontrolle-teil-3

….. ist ihr Marketing:

“Wir sind die 99%”

Das stimmt nicht. Höchstens sind wir 90%!

Der Klassenfeind sind die oberen 10%!

Auch wenn die Vermögens- und Einkommenspreizung in diesem Segment nochmal gigantisch ist, ist es doch so, dass sich die oberen 10% – also alle, die z.B. hier in D etwas mehr als 4500 € im Monat verdienen, und dazu gehören auch die Meinungsführer in den Mainstream-Medien – habitell auf die Seite der Oligarchen, Kriegsverbrecher und Nazi-Kollaborateure geschlagen haben, obwohl sie sich in dem ein oder anderen Fall noch zu fein sind, das zuzugeben.

In anderen Fällen (s. Lévy, Rupert Scholz) ist die Fraternisierung allerdings schon dystopisch fortgeschritten.

Insider August 18, 2014 um 12:58

Was thematisiert werden sollte, ist im Brief von Dieter Spethmann sowie im Beitrag von Peter Vonnahme konkret angeführt worden.

Wie mit dem Massenmord auf dem Maidan und in Odessa sowie mit dem Absturz/Abschuss von MH 17 von Seiten unserer Regierung und unserer Massenmedien umgegangen wird, d.h. rechtsstaatlich oder nicht, welche Folgen die Wirtschaftssanktionen für uns haben werden – das geht uns unmittelbar an, weil dies AUCH UNSER Leben – unsere Rechtsstaatlichkeit, unsere Demokratie und Freiheit, unsere Wirtschaft – betrifft.

Akzeptieren wir ein Putsch- und Verbrecherregime in der Ukraine, dann denken und handeln wir nicht mehr rechtsstaatlich und werden in Zukunft ähnliche oder gleiche Verhältnisse in Europa haben. Das Gleiche gilt für eine wahrheitsgemäße und objektive Berichterstattung in den Medien. Usf.

Es führt in die Irre, die gegenwärtige Situation mit 1914 zu vergleichen. Wenn man historische Parallelen ziehen will, dann mit der Zeit vor 1933.

/dev/null August 18, 2014 um 13:12

evtl OT, washingtonpost ist vielleicht auch nicht die beste Wuelle, aber:

Ukrainische Fabriken rüsten russisches Militär trotz angeblicher Unterstützung der Rebellen.

Kreis, Spirale, Turnschuh….

http://www.washingtonpost.com/world/europe/ukraine-factories-equip-russian-military-despite-support-for-rebels/2014/08/15/9c32cde7-a57c-4d7b-856a-e74b8307ef9d_story.html

Der Kampf um Unabhängigkeit ist einen Dreck wert, wenn die Macht auf der Welt nicht politisch, sondern wirtschaftlich ist.

Wann hören wir endlich auf, Probleme zu behandeln, als wäre das Neunzehnte Jahrhundert.

/dev/null August 18, 2014 um 13:12

sollte Quelle heissen und irgendwas hat mal wieder mein geschluckt

Andreas Kreuz August 18, 2014 um 13:54
gelegentlich August 18, 2014 um 14:10

@Andreas Kreuz
Nichts für ungut: das ist ein paar Tage alt und wurde hier schon mehrfach kommentiert. Ein paar eigene Takte dazu wäre auch ganz nett – das hier soll ja wohl ein Diskussionsort sein und kein Postfach.

someone August 18, 2014 um 17:19

@Karla und gelegentlich:
Prinzipiell kann ich eure Position ja verstehen und würde ein Tolerieren des bestehenden Krimstatus so wie in Nordzypern, Kosovo auch befürworten, aber das wurde imo doch schon längst angeboten.

Im April gab es die Genfer Vereinbarung die mit keinem Wort die Krim erwähnte, der Anschluss war irgendwann im März. Viele Kommentatoren schlossen daraus, dass man die Annexion stillschweigend bis auf weiteres tolerieren würde, was ich als überzeugende Lesart fand. Desweiteren kam dann diese vollkommen sinnlose Föderalisierung ins Gespräch, welche auch von der Kiewer Regierung angegangen wurde. Die besetzten Gebäude und die Waffen sollten auf- bzw. abgegeben werden. Auch hieran hielt sich die Regierung. Die Separatisten hingegen errichteten in Slawjansk ein wahres Terrorregime mit Entführungen, Folterungen und Morden; die Bürgermeisterin ist immer noch verschwunden, weil sie sich abschätzig über die Rebellen äußerte. Dort trat im übrigen auch das erste Mal dieser Girkin in Erscheinung. Es wurden OSZE-Mitarbeiter entführt, was in diesem Blog verniedlicht wurde, weil sie nicht nach Paragraf soundso, sondern nach Übereinkommen soundso geschickt wurden, allerdings unterm Dach der OSZE.
Gleichzeitig fuhr Moskau seine elendige Kampagne von Neurussland und erzählte was von Genoziden etc. (die seltsamerweise genau dort in Slawjansk stattgefunden haben sollen, das von den Separatisten kontrolliert wurde). Diese Slawjanskleute übernahmen dann auch die Kontrolle in Donetsk, indem sie die ansässigen Separatisten verdrängte. Borodai wurde “PM” und Girkin wurde Verteidigungsminister, bezeichnenderweise beides Russen.
Der Berger hatte die Tage die Akeure dort mal zusammengesellt, recht gelungen wie ich finde.
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/129711/separatisten-in-der-ostukraine-die-geister-die-wir-riefen

So sieht für mich keine Deeskaltion aus, obschon man, zumindest nach meiner Lesart, bereit war, Russland die Krim bis auf weiteres zu überlassen.
Soll man Russland jetzt auchnoch Donetsk überlassen, obwohl es sehr zweifelhaft ist, ob die Bevölkerung dort überhaupt angeschlossen werden will? Die Demos zu Anfang des Jahres wirkten auf mich nicht wirklich groß.
Außerdem kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Moskau nun das nächste Kapitel aufschlägt. Die mehr oder weniger verdeckte Unterstützung hat ja offensichtlich nicht funktioniert, Girkin und Borodai wurden ausgetauscht (und ermordet?), der Neue bekennt sich jetzt offen zu Waffenlieferungen. Und 150 gepanzerte Fahrzeuge finde ich schon massiv. Das ist mehr, als alle baltischen Armeen zusammen. Russland ist jetzt offen einmarschiert.

Und wenn es zweimal klappt, warum nicht ein drittes Mal probieren? Das Appeasement bei der Krim hat ihn nur ermutigt. Und man braucht noch einen Landanschluss an die Halbinsel und wenn man schon dabei ist kann man direkt bis nach Odessa durchmarschieren und Transnistrien heim ins Reich holen. Die Flugzeugindustrie in Dnepropetrowsk wäre auch noch ganz hübsch.
Ich traue Putin inzwischen alles zu.

Ach ja, fast vergessen. Wenige Tage nach dem Genfer Abkommen führte Russland ein Militärübung durch und zwar wie man schwedische Militäranlagen angreift. Für bubblebrainies wie bb: Schweden ist nicht in der NATO.

aifran August 18, 2014 um 17:35

für Simone die sich mi Satire ja gut auskennt :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Russen_kommen!_Die_Russen_kommen!

aifran August 18, 2014 um 17:45

Die Russen kommen! Die Russen kommen!

Obwohl er dem Anschein nach nur routinierten Sitcom-Humor bietet, war der Film bei seinem Erscheinen enorm populär. Die hervorragend gespielte Satire ist in weiten Teilen auf naive Weise um den Abbau von Vorurteilen in Bezug auf Ost-West-Feindbilder bemüht.

(Zusammengefasst aus Filmdienst und All Movie Guide)

someone August 18, 2014 um 17:49

Die neue Donetsker Regierung führt dann erstmal die Todesstrafe ein. Aber weil Gegner ja eh’ nur Faschisten sind, ist das ja egal. Die Faschistenjunta muss nachziehen, sonst verliert sie noch ihren guten Faschistenruf.
Ein kleines Rätsel. Finde das Nazisymbol!
Das Erste ist recht leicht:
http://de.ria.ru/images/26929/66/269296640.jpg
Das zweite ist schon kniffliger:
http://de.ria.ru/images/26929/67/269296782.jpg
Das dritte dürfte für das geschulte antifaschistische Auge kein Problem sein:
http://de.ria.ru/images/26929/68/269296869.jpg

Zur Belohnung gibt es einen verkohlten Mischkateddybär aus dem natürlich von den Faschisten abgeschossenen Flugzeug.

someone August 18, 2014 um 17:55

Die wikiidee ist gut, muss ich mir merken. Meine Einwände fand ich aber eigentlich nicht mehr ganz so lustig. Und Tote gibt es in den von den Regierung kontrollierten Gebieten nicht, auch keine Masseninternierungen, so etwas gibt es nur in den befreiten Gebieten.

"ruby" August 18, 2014 um 18:00

@ fl
Debat(t)e
;-)
oder schon das amerikanische verinnerlicht?

gelegentlich August 18, 2014 um 18:01

@someone
„Die besetzten Gebäude und die Waffen sollten auf- bzw. abgegeben werden. Auch hieran hielt sich die Regierung.“
Eben nicht, bzw. das war ein Spiel wie mit Hase und Igel. Der reche Block hat eben nichts zurück gegeben und wesentliche Oligarchen (mit ihren Privatarmeen) auch nicht. Kein Wunder dass die Gegeneite das nicht ernst nehmen konnte. Einfach mal versuchen sich vorzustellen wie das Ganze aus der Sicht der Leute im Osten ausgesehen haben mußte. Die Fiktion von Schreyer/Broeckers mit dem NPD-Putsch in Berlin ist daher überhaupt nicht aus der Luft gegriffen. Kiew hatte jetzt einige Monate Zeit zusammen mit wirklich Unabhängigen die Identität der getöteten Sniper und ihren Hintergrund zu ermitteln. Da ist nichts passiert. Und daher sind wir gehalten die am wenigsten unwahrscheinliche Annahme für wahr zu halten: ein irgendwie von außen gesteuerter und finanzierter Putsch. Zumal diese Annahme zu dem paßt, was man z.B. auch in Syrien gesehen hat. Und daraus folgt: aufhören zu schießen, auf Augenhöhe verhandeln, wenn man eine friedliche Lösung will. Es könnte aber sein dass man die nicht will, weil damit die geopolitischen Absichten gescheitert wären. Sagt nur Keiner.
Janukowitsch mag gewählt worden sein, wie Poroschenko auch, war aber wohl genauso korrupt wie die Anderen seines Kalibers waren – und sind! Dass die Ukrainer, und speziell die auf dem Maidan Engagierten, das ablehnen ist nachvollziehbar.Aber dann kann man nicht genauso weitermachen, mit einem anderen Schurken.
Im Übrigen, wenn ich Unzicker und Schreyer/Broeckers mal zusammen betrachte: noch nie sind wir hier von den MSM so verarscht worden wie bei diesem Konflikt. Dass cirka die Hälfte der Bevölkerung spürt, dass da etwas ganz falsch läuft, verheißt nichts Gutes für diese MSM, auch wenn der normale Mensch ja gar keine Zeit dafür hat herauszufinden was falsch läuft.

"ruby" August 18, 2014 um 18:03

Wieso sieht man in den Medien nicht die tausenden Toten der Ukraine nicht – so richtig mit Blut und zerfetzen Körpern ?
Gibt es keine Frontberichterstatter mehr oder sind das verweichlichte SUV-Fahrer?
Wer führt die Todesstatisken?

gelegentlich August 18, 2014 um 18:10

@someone
Neugier:
„Und Tote gibt es in den von den Regierung kontrollierten Gebieten nicht, auch keine Masseninternierungen, so etwas gibt es nur in den befreiten Gebieten.“
Woher weißt Du das? Ich meine aus welchen Quellen. Aber bitte: aus welchen unabhängigen Quellen, nicht etwa eine Frau, die für Radio Free Europe arbeitet, z.B.

"ruby" August 18, 2014 um 18:12

Schön, dass der Gabor hier verstärkt mitliest und fortsetzt die Kurve weiter zu kratzen. Auch wenn es nur Überlebensinstinkte für sein Haus sein sollten. Morningbriefing janz jut!
Ein bisserl FS tut gut ?
Wer will Waffen in die Ukraine liefern?
Faschoweapons for free …

Soldat Schwejk August 18, 2014 um 18:26

@ someone

Gingst Du nicht im März schon damit hausieren, daß Putin ins Baltikum und nach Polen durchmarschieren will? Nu will er bis zum heutigen Tag noch nicht mal da in die Steppe einmarschieren, aber jetzt siehst Du Transnistrien und Schweden bedroht.

In Transnistrien wird vielleicht wirklich jemand einmarschieren, aber nicht Putin… Irgendwo müssen die waffentragenden zornigen jungen Männer der Freiwilligenbataillone ja nach dem Ende der ATO Verwendung finden, und die Krim eignet sich von ihrer Geografie her nicht so sehr dafür…

Ansonsten ist bei dem von Dir genannten NDS-Artikel (aber warum nicht direkt verlinkt?) der Schlußabsatz zu beachten.

—> “Die Separatisten im Donbass sind ein Spielball der Ultranationalisten rund um den Isborsky Club, der erst vor wenigen Tagen in Donezk seine erste „Außenstelle“ eingeweiht hat. Putin selbst hat auf sie keinen nennenswerten Einfluss, ihr Einfluss auf Putin ist umgekehrt jedoch auch marginal. Genährt werden die Ultranationalisten vor allem durch die Konfrontationspolitik des Westens. Wenn man sich den Kampf zwischen den Ultranationalisten und den Nationalliberalen wie ein Pendel vorstellt, dann bewirkt jede Sanktion, jede einseitige Schuldzuweisung und jede konfrontative Geste, dass das Pendel stärker zu den Ultranationalisten ausschlägt. Sie sind die eigentlichen Nutznießer der Konfrontationspolitik. [...] Das Kunststück, das nun von Nöten ist, wäre ein Ende der Eskalations- und Konfrontationsspirale. In Moskau wird dieser Wunsch bei allen, die den Ultranationalisten nicht nahe stehen, auf offene Ohren stoßen. Es ist allerdings am Westen, dieses Signal auszusenden. Bleibt es aus, droht eine weitere Stärkung der Ultranationalisten.”

Ich habe aber keine Zweifel mehr, daß genau das von einem Teil der ‘westlichen’ Akteure gewollt ist.

someone August 18, 2014 um 18:37

oszeberichte: Im Westen und in der Mitte ist die Lage zwar angespannt und antirussisch, aber so richtig schlimme Sachen passieren nicht, es gibt auch Demonstrationen gegen die Einberufungsbescheide, also regierungskritische Demos. Und der UN- bzw. Amnestybericht aus dem Osten erwähnt zwar vereinzelte Übergriffe der Regierungstruppen, worauf sich die Pudelmedien stürzten, aber ein systematisches Verschleppungs- und Folterregime der Donetsker Leute.

Deine Sichtweise einer von außern gelenkten Revolution teile ich nicht, genauso wie Syrien. Die Vorstellung eines Revolutionsexports empfinde ich als absurd. Das sie von auswärtigen Kräften genutzt wird, unbenommen, aber gelenkt? Nein.
Und ich sehe schon einen Unterschied zwischen den Maidandemonstrationen und und den verlorenen Häufchen im Osten. Dort im Osten, wo die Präsidentschaftswahl noch durchgeführt werden konnte, gewann im übrigen auch Poroschenko und nicht die moskaufreundlichen Kandidaten.

someone August 18, 2014 um 18:52

Diese Verschwörungstheorien werden immer absurder: Jetzt hat der Westen nicht nur den Umsturz in Kiew geplant und durchgeführt. Nein, er dachte direkt weiter, dass es im Osten Separatisten gibt und diese Separatisten von Moskau unterstützt werden, womit man die nationalistische Stimmung in Russland anheizt, die dann Putin unter Druck setzt, womit er… ja was eigentlich? Gestürzt wird und so Leute wie Dugin das Steuer übernehmen?

Das willst du mir nicht ernsthaft erzählen, dass das der Masterplan des Westens ist. Stürze Putin, um ihn mit so Leuten wie Dugin zu ersetzen.
Anstatt sich immer komplizierte Gedankengebilde auszudenken, könnte man auch einfach sagen: Putin hat sich zum Arschloch entwickelt und große Scheiße gebaut. Aber das geht natürlich nicht, weil er der Beste ist.

Wie gesagt, die Krim wurde als Beute angeboten. Sie war nicht genug. Also noch mal Beute anbieten: Donetsk und Luhansk. Der gute Sammler russischer Erde. Er fühlt sich bedroht, wir müssen die Grenzen von seinen Truppen zurückziehen.

gelegentlich August 18, 2014 um 18:56

@someone
Dann hängt Alles davon ab was man unter „lenken“ versteht. Dass die Leute, die mit ausländischem Geld und Waffen kämpfen, ihr Leben riskieren, von diesen eigenen Zielen überzeugt sind stelle ich nicht in Frage.
Diese Leute aber, die sunnitischen Fundis in Syrien und die bankrotten Ukraine-Nationalisten, wären aber ohne diese Unterstützung überhaupt nie in die Nähe einer Handlungsfähigkeit gekommen. Im Falle Syriens war vorher (!) bekannt, dass bestimmte Gebiete in Nordjordanien für Ausländer gesperrt waren, weil dort andere (!) Ausländer in Mengen waren. In der Südtürkei das Gleiche. Nicht mal Parlamentsabgeordnete der Opposition durften die Flüchtlingslager besuchen – warum denn nicht? Sorry, rhetorische Frage. Türkische Polizisten, die Lastwagen kontrollieren wollten, wurden von ganz oben sofort zurück gepfiffen. Das Alles heißt für mich, so wie auch Schreyer und Broeckers argumentieren, dass es hier eine Seite gibt, die intervenierend agiert und einen Konflikt heraufbeschwören und durch eigenes Verhalten erzeugen will. Das genügt mir für mein Urteil.
Und zu MH17 will ich nur auf das ganz Banale, das so schwer zu machen ist, zurückkommen: die Auswertung der Flugschreiber liegt vor. Sie wird nicht bekannt gemacht. Bisher gibt es keinen einzigen prüfbaren Beleg dafür dass die „Separatisten“ es waren. Im Gegenteil sprechen die mageren Belege dagegen:
http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/mh-017-korrekte-unfalluntersuchung-findet-nicht-statt/
Immerhin (das ist ein AfD-affines Medium, offenbar) treten damit Leute auf, die mit ihrem Namen für ihre Interpretation haften.
Wie dem auch sei: aus Nichtbekanntem kann Niemand handlungsleitende Schlüsse ziehen – das allein sollte Dir massiv zu denken geben. All diese Sanktionen haben keinen einzigen prüfbaren Grund. Und wenn man sie dennoch umsetzt…

"ruby" August 18, 2014 um 18:58

@ someone

Lies mal ein paar Geheimdienstdossiers ;-)

Insider August 18, 2014 um 19:15

@gelegentlich
noch nie sind wir hier von den MSM so verarscht worden wie bei diesem Konflikt.

Das läuft doch schon lange so.

Die Älteren werden sich an die sog. Ölkrise von 1973 erinnern. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es ein Szenario war.

Irakkriege, Jugoslawienkrieg 1999, Agenda 2010, 9/11, Libyenkrieg, Klima-Schwindel, Schweinegrippe-Schwindel, Griechenland-Rettung, EURO-Rettung, S21, Wulff … usf. – alles Verarschung.

Die intelligenteren und kritischen Menschen merken es früh, die weniger intelligenten und herrschaftsgläubigen erst nach langer Zeit, manche gar nicht.

Und hier haben einige noch immer nicht gemerkt, dass auch hier ein Putsch stattgefunden hat, ohne dass es irgendwo geknallt hätte, sondern dies lief ganz (pseudo)demokratisch über die Bühne. Mit Agenda 2010, Privatisierungen, Deregulierung, PPP, Lissabon-Vertrag, Rettungsschirme usf.

Man sieht die Oligarchen in der Ukraine und in Russland, für jene im eigenen Land ist man blind.

Der Blick wird auf die Unkraine und Russland fokussiert, statt aufs eigene System. Das nennt man in der Psychologie Verdrängung bzw. Verschiebung. Es dient der Realitäts- und Konfliktvermeidung.

Das langweilt und vor allem bringt es nichts.

Insider August 18, 2014 um 19:19

Es ist nicht sinnvoll, sich hier mit irgendwelchen bezahlten oder hirngewaschenen Kriegshetzern und Politpropagandisten auseinander zu setzen.

someone August 18, 2014 um 19:28

Was heißt denn vorher in Syrien? So wie ich das mitbekommen habe gab es im Zuge des arabischen Frühlings (oder war der auch vom Westen gesteuert?) Demos in Syrien. Assad kartätschte sie ziemlich brutal nieder, das ging so ein halbes Jahr bis sie sich bewaffneten und dann wurde es zum Stellvertreterkrieg, wobei halt auch S-A und Katar dabeiwaren, die diese Hardoreleute unterstützten. Aber anderes Thema und im Nahen Osten habe ich echt zuwenig Ahnung, das ist inzwischen für mich einfach nur noch ein einziger großer Dreißigjähriger Krieg mit immer wechselnden Allianzen.

Das mit der Intervention stimmt schon, aber das ist doch nicht nur von einer Seite, Russland übte doch auch massiv Druck aus und der Giftanschlag auf Juschtschenko trug eindeutig die Handschrift des Kremls.

MH-17… warum kann man nicht einfach einige Wochen warten, die sind z. Z. noch damit beschäftigt verkohlte Gliedmaßen mit verkohlten Rümpfen abzugleichen. Oder willst du davon auch andauernd updates? Und für mich klingt es plausibel. Die Separatisten schießen doch alle paar Tage ein ukrainisches Flugzeug ab, ist ein Zivilfleugzeug dazwischen geraten.

Das finde ich bei den meisten russlandfreundlichen Kommentatoren auch so seltsam, da steht hinter allem ein Plan, Zufälle, Missgeschicke gibt es nicht, Kritik an Russland ist nicht erlaubt, während hier alles total verottet ist.

gelegentlich August 18, 2014 um 19:30

@Insider
Sorry, wieder Erklärbärkot. Stellen Sie sich einfach mal die Frage: was würde sich ändern wenn Niemand wüßte dass es da in der Schweiz Jemanden gibt der Alles weiß?
Soll er bestätigt werden in dem, was ihm ohnehin klar ist: das Wissen nichts bringt?

someone August 18, 2014 um 19:34

Aber ich glaub, ich lass euch dann mal besser wieder allein, sind mir dann doch zuviele Beschimpfungen, Unterstellungen und Realitätsverweigerungen. Ein Hoch auf Putins Sieg:
http://www.youtube.com/watch?v=D4x_OmqGs40

"ruby" August 18, 2014 um 19:34
"ruby" August 18, 2014 um 19:36

Was eigentlich die Angela bei den DDR Feiertagen gemacht?

Soldat Schwejk August 18, 2014 um 19:43

@ someone —> “Das willst du mir nicht ernsthaft erzählen, dass das der Masterplan des Westens ist. Stürze Putin, um ihn mit so Leuten wie Dugin zu ersetzen. Anstatt sich immer komplizierte Gedankengebilde auszudenken, könnte man auch einfach sagen: Putin hat sich zum Arschloch entwickelt und große Scheiße gebaut. Aber das geht natürlich nicht, weil er der Beste ist.”

Dugin ist ein Clown und wird niemanden ersetzen. Aber für Euch Antirussen taugt er gut zum Schreckgespenst. Wer die Mär vom bösen Onkel Putin nicht mehr glauben mag, für den haben wir noch den bärtigen Teufel Dugin im Angebot. Hat der aktuell eigentlich überhaupt noch einen Lehrstuhl?

http://www.tt.com/home/8642382-91/ukraine-eine-niederlage-f%C3%BCr-dugin-und-die-russische-kriegsfraktion.csp

Und ansonsten glaube ich natürlich nicht an einen westlichen Masterplan mit den Separatisten. Ich sehe nur, daß die Propaganda- und Sanktionswelle gegen Rußland in keinem Verhältnis zu den Entwicklungen in der Ukraine steht, wo die Separatisten auf verlorenem Posten stehen und sich eher die Frage stellt, was mit dem derzeitigen Regime geschehen wird, wenn es sich nicht mehr durch den Krieg legitimieren kann.

Die Motive der antirussischen Kampagne hierzulande wird man aber woanders suchen müssen. @Insider sieht das m.E. weiter oben schon ganz richtig.

Vielleicht wird man auch hier fündig, hatte @Pjotr56 weiter oben schon als “Lesebefehl” verlinkt.

http://www.imi-online.de/download/2014_02c_jwagner_web.pdf

Vielen Dank für den Tipp nochmal ins Off… :-)

Und je stärker eine reaktionäre, antimoderne Tendenz in der russischen Führung, desto besser kann man das hier dann einem ‘progressiven’ Publikum verkaufen.

Wie kommst Du eigentlich darauf, daß ich ein großer Putin-Fan bin? Halte ihn allerdings für einen in außenpolitischen Dingen rationalen und berechenbaren Akteur. Wobei es für Russen gewiß sicher jede Menge Gründe gibt, von Putin enttäuscht zu sein und sich was Besseres zu erhoffen. Nur den liberalen Russen (ich meine nicht die paar gewerbsmäßigen Schreihälse) fällt man in den Rücken, wenn man hier jetzt in die antirussische Hetze einstimmt.

Irgendwie kommst Du mir vor wie jemand, der den Wilhelminismus bejubelt und das damit begründet, daß der Zar Nikolaus so ein übler Bursche sei.

Und übrigens… da Du mehrmals zu “Takogo kak Putin” verlinkt hast… Du verstehst, hoffe ich, die leise Selbstironie dieses Girlband-Songs, in dem es ja nicht um Politik geht…

Soldat Schwejk August 18, 2014 um 19:47

Meinte den @Insider-Kommentar von 12:31 Uhr.

glühwürmchen August 18, 2014 um 19:48

@someone

vielleicht kannst Du ja noch die Beweise liefern bezüglich der angebelichen Gräuel der Separatisten bzw. das, was dich zu diesen Behauptungen verleitet. Du wirst ja vermutlich nciht selber dabei gewesen sein

xefix August 18, 2014 um 20:16

Die erwähnten “tungsten alloy” (Wolfram? oder doch DU?) Geschosse “explodieren” nicht im Ziel.
Obwohl Kal 30/33 mm (3 cm) durchdringen sie alles “weiche” wie menschliches Gewebe oder Alu “glatt”.

Die Körper der Piloten werden Aufschluss geben zu der Theorie des
früheren Vizekommander der Hauptbasis der rumänischen Luftw.
Vasilescu.

xefix August 18, 2014 um 20:21

Zudem ist Wolfram sehr teuer. DU (depleted Uranium-Abgereichertes Uran) gibt es an jedem AKW im factory outlet: Siehe Ex-Jugoslavien, Irak, Afgh. etc.

nixfürungut

sol1 August 18, 2014 um 20:25

@ someone

… sind mir dann doch zuviele Beschimpfungen, Unterstellungen und Realitätsverweigerungen.

Mir auch.

Ich habe keine Ahnung, wie f.luebberding zu dieser erstaunlichen Einschätzung gekommen ist:

Alles in allem wird sachlich diskutiert, wenn auch polemisch.

sol1 August 18, 2014 um 20:30

@ glühwürmchen

vielleicht kannst Du ja noch die Beweise liefern bezüglich der angebelichen Gräuel der Separatisten bzw. das, was dich zu diesen Behauptungen verleitet.

someone hatte die Berichte von UN und Amnesty International genannt, die problemlos ergoogelt werden können.

Auch Human Rights Watch hat Greuel der Separatisten dokumentiert:

http://www.hrw.org/news/2014/07/24/dispatches-mass-grave-found-eastern-ukraine

xefix August 18, 2014 um 20:32

@sol1

sachliche Polemik ist mir die liebste!

probier´s mal.

nixfürungut

sol1 August 18, 2014 um 20:32

…und heute wurde die Todesstrafe auch offiziell in der DNR eingeführt:

“Introducing the death penalty is not revenge, it is the highest degree of social protection,” a senior separatist leader, Vladimir Antyufeyev, was quoted as saying.

http://www.themoscowtimes.com/news/article/donetsk-separatists-introduce-death-penalty-for-treason/505271.html

xefix August 18, 2014 um 20:43

Zu Human Rights Watch:

Joel Motley
Co-Chair

As a Managing Director of Public Capital Advisors LLC, Joel Motley provides advice on capital markets and infrastructure to emerging markets. Mr. Motley began his career in investment banking at Lazard Freres & Co. in 1985, and he became a founder of Carmona Motley Inc. in 1992.

Prior to investment banking, Mr. Motley served as an aide to Senator Daniel Patrick Moynihan, serving as chief of the Senator’s staff in New York City and surrounding counties. Mr. Motley joined the Senate staff after five years of corporate law practice which he began at Simpson Thacher & Bartlett upon graduation from Harvard Law School in 1978. He graduated from Harvard College (magna cum laude) in 1974.

Mr. Motley is active today on a number of corporate and not-for-profit boards, including serving as Chairman of the Governance Committee of the New York board of the Oppenheimer Funds, overseeing $120 billion of assets in a variety of equity and fixed-income funds, and he serves on the governing board of the Mutual Fund Directors Forum. Mr. Motley is a member of the Council on Foreign Relations (member of the Budget and Finance Committee) and as Co-Chair of the Board of Human Rights Watch. Mr. Motley also serves on Vestry of Trinity Wall Street and is the Chairman its Committee on Resources and Investments. He is also a board member of Historic Hudson Valley and of The Pulitzer Center on Crisis Reporting.

Hassan Elmasry
Co-Chair

Hassan Elmasry is managing partner and lead portfolio manager at Independent Franchise Partners, LLP. He has 27 years of experience managing equity portfolios for institutional clients. Prior to co-founding Independent Franchise Partners, LLP, Mr. Elmasry was a managing director at Morgan Stanley Investment Management. Hassan holds a Bachelor’s degree in economics and an MBA in finance, both from the University of Chicago. He is a member of the CFA Institute. Mr. Elmasry is a former member of Human Rights Watch’s London Committee, and serves as Co-Chair of the Board of Human Rights Watch since 2013.

James F. Hoge, Jr.
Former Chairman of the Board

James Hoge is the former Chairman of Human Rights Watch and the former Editor of Foreign Affairs, a bi-monthly magazine of analysis and commentary on international affairs and U.S. foreign policy. Prior to joining Foreign Affairs in 1992, he spent three decades in newspaper journalism as a Washington correspondent, then as editor and publisher of The Chicago Sun-Times and finally as publisher and president of The New York Daily News. He has been a Fellow at Harvard’s John F. Kennedy School of Government, the Freedom Forum Media Center at Columbia University and on the American Political Science Association’s Congressional program. He is Chairman of the International Center for Journalists and a director of the Center for Global Affairs at New York University.

Die Jungs und Mädels von AI googels´t selber

nixfürungut

BB August 18, 2014 um 20:50
BB August 18, 2014 um 21:09

Hat übrigens gestern jemand die Tagesthemen gesehen *kecker, lach*? Der Bericht über den “Apfelkrieg” der Polen mit Russland *kecker, lach*

Nachdem der ARD ja ihre schöne “Endlich Krieg mit Ukraine, weil Russen-Konvoi wurde vernichtend geschlagen”-Propaganda-Ente am selben Tage noch zerrissen und zertreten wurde, mussten sie wohl irgendwie die Lücke mit Anti-Russischer Propaganda füllen.

Und da konnte man so Szenen sehen, wie Kreide-Fußboden-Maler vor irgendwelchen Caffees Slogans wie “Esst Äpfel gegen Putin” malten *kecker, lach* und die polnische Regierung Körbe voller Äpfel jetzt bei ihren Ministerrunden auf dem Tisch stehen hat *kecker, lach*.

Nee, das ist eigentlich nicht komisch. Das ist einfach nur noch lächerlich.

sol1 August 18, 2014 um 21:14

Paul Krugman hat jedenfalls ein besseres Gedächtnis als Putin und seine Pudel:

In his famous 1910 book “The Great Illusion,” the British journalist Norman Angell argued that “military power is socially and economically futile.” As he pointed out, in an interdependent world (which already existed in the age of steamships, railroads, and the telegraph), war would necessarily inflict severe economic harm even on the victor. Furthermore, it’s very hard to extract golden eggs from sophisticated economies without killing the goose in the process.

We might add that modern war is very, very expensive. For example, by any estimate the eventual costs (including things like veterans’ care) of the Iraq war will end up being well over $1 trillion, that is, many times Iraq’s entire G.D.P.

So the thesis of “The Great Illusion” was right: Modern nations can’t enrich themselves by waging war. Yet wars keep happening. Why?

One answer is that leaders may not understand the arithmetic. Angell, by the way, often gets a bum rap from people who think that he was predicting an end to war. Actually, the purpose of his book was to debunk atavistic notions of wealth through conquest, which were still widespread in his time. And delusions of easy winnings still happen. It’s only a guess, but it seems likely that Vladimir Putin thought that he could overthrow Ukraine’s government, or at least seize a large chunk of its territory, on the cheap — a bit of deniable aid to the rebels, and it would fall into his lap.

And for that matter, remember when the Bush administration predicted that overthrowing Saddam and installing a new government would cost only $50 billion or $60 billion?

http://www.nytimes.com/2014/08/18/opinion/paul-krugman-why-we-fight.html

BB August 18, 2014 um 21:25

@sol1

Wirre Spökenkiekerei. Krugman weiß gar nix.

QuestionMark August 18, 2014 um 21:33

@BB
Der “heiße Krieg” ist natürlich viel zu teuer (siehe Vietnam-Krieg). Deshalb hat man die “softeren” kosteneffizienten Methoden eingeführt. Eben die der psychologischen Kriegführung mit einem anschließenden Putsch und der Installation eines Marionettenregimes.

Nach wie vor die Referenz wenn man den Ukraine-Putsch verstehen will ist die im Iran durchgeführte Operation Ajax.
So geht Krieg billig und es gibt auch immer wieder ne Menge Deppen die im nachhinein auf die ganze US-Propaganda hereinfallen. Vor allem für Studenten à la sol1 studierenswert. So muß man dann auch nicht wie ein Kleinkind jeden US-Scheiß nachplappern.

QuestionMark August 18, 2014 um 21:43

Hier ein kurzer Artikel der die Historie des US-Imperialismus (ohne Fokus auf die Propaganda) behandelt:
http://www.fr-online.de/literatur/operation-ajax-putsch-mit-fatalen-konsequenzen,1472266,3080786.html

BB August 18, 2014 um 21:47

@QuestionMark

Natürlich ist heißer Krieg zu teuer. Das ist doch eine Binse.

Aber was Krugman da macht ist doch wieder Putin genau die Schweinerei zu unterstellen, die man selbst vorhat:

“…….It’s only a guess, but it seems likely that Vladimir Putin thought that he could overthrow Ukraine’s government, or at least seize a large chunk of its territory, on the cheap — a bit of deniable aid to the rebels, and it would fall into his lap. …..”

Der Krugman denkt also offensichtlich, dass der Putin sich gedacht hätte, …. oh … ich destablisiere mal eben so ein bisschen die Ost-Ukraine und dann fällt mir langfristig die ganze Ukraine preiswert in den Schoß.

Für wie blöd hält Krugman den Putin?

Es ist doch der Westen, der die “billige” Kriegsmethode anwendet. Der denkt sich, …… ich isolier mal den Putin und dann fällt mir Russland in den Schoß.

Was für eine unverfrorene Naivität! Man nennt es auch Propaganda.

QuestionMark August 18, 2014 um 21:58

@BB
Seh ich auch so. Aber natürlich wäre Krugman auch weg vom Fenster wenn er die Propagandalinie der US-Regierung verlassen würde. Zumindest hätte er wahrscheinlich keine NYT- Kolumne mehr bzw würde seine (dann abweichende) Meinung erst gar nicht abgedruckt werden.
Da fällt mir ein Joke ein: Lübberding könnte doch mal versuchen einen Artikel über den US-Imperialismus zu schreiben (im Zshg mit der “Ukraine-Krise”) und den dann der FAZ anbieten. :-D
Da wird der Lübbe aber dann schon bald keine Umsätze mehr machen. :-D

gelegentlich August 18, 2014 um 22:07

@QuestionMark
Danke für die in diesem Zusammenhang doch sehr passende Erinnerung an Mossadegh. Es ist bis heute so dass all die Leute im Nahen Osten, die so leben möchten wie wir, als logische Konsequenz die Politik des Westens dort hassen und bekämpfen müssen. Klingt absurd, ist aber so. Ich fürchte es wird in der Ukraine auch so enden.

Teil 2 – QuestionMark August 18, 2014 um 21:58

Unhöflicher und unerwachsener Quatsch, was @fl angeht. Feuchte Kinderträume. Mit verwegenen Übertreibungen kann man jede Person/Institution als „hohl“ überführen.

BB August 18, 2014 um 22:10

@QuestionMark

Wir werden solche Artikel wie der zum Thema ‘Ajax’ irgendwann auch zum Thema ‘MH17′ in der fr-online lesen. In einigen Monaten, wenn die Verhältnisse nicht mehr geändert werden können. Dann wird dieser Artikel wohl auch journalistisch informativ und detailreich sein.

Allerdings werden dann Fakten geschaffen worden sein und dann bringt eine noch so detailreiche Recherche gar nichts mehr.

Man befindet sich dann auf einer Bifurkationslinie. Dort lässt sich der Kurs nicht mehr ändern. Die Gelegenheit, die Verhältnisse am Attraktor zu beeinflussen, wurde verpasst.

Diese Art von angeblich kritischer Berichterstattung ist dann auch durchaus kompatibel mit den Interessen der Eliten. Man kann dann ohne eigene Verluste kritische freie Medien simulieren.

Es kommt aber jetzt nicht auf “Geschichtswissen” an! Wir brauchen jetzt – genau jetzt – den Untersuchtungsbereicht MH17!

Es ist ein unglaubliches Phänomen, dass nicht ein einziges Mainstream-Medium, nicht ein einziges, diesen Bericht einfordert.

Die Ursachen dafür werden genauestens zu untersuchen sein.

Gibt es eine Nato-Direktive, die in einem Konflikt, wie der Ukraine, alle Medien gleichschalten kann?

Oder ist die Charakterlosigkeit und Karrieregeilheit aller (!) Mainstream-Journalisten wirklich so grenzenlos, dass sie wie Roboter gleichgeschaltet agieren?

Das ist nach dieser unglaublichen Schweinerei die (!) zentrale wissenschaftliche Frage, die es zu untersuchen gilt. Diese Frage ist für uns wichtiger, als alle historischen Analysen der Vergangenheit.

Wir befinden uns historisch an einem zentralen Attraktor. Und eine Bifurkationslinie führt von diesem geradewegs schnurstracks in die Dystopie.

QuestionMark August 18, 2014 um 22:15

@gelegentlich
zum Teil2) Na, da ist wohl etwas falsch angekommen. Das war nur ein Joke. Kein Angriff gegen den Blog-Betreiber – bestenfalls etwas Albernheit.
So, und jetzt kommt das Sandmännchen. Ciao!

BB August 18, 2014 um 22:16

….. Und im Hintergrund höre ich gerade den Kleber, der permanent Worte wie “kritisch”, “Menschenrechtslage”, “Spendenaufruf für Notleidende im Irak”, “Demokratie”, “freie Wahlen” mit seiner unnachahmlichen verlogenen Pathetik vor dem Fernsehzuschauer auskotzt. …..

xefix August 18, 2014 um 22:18

@QuestionMark

Nicht vergessen sollten wie im “soften”? Krieg die Legionäre auf beiden Seiten. Blackrock/Xing/Academi/etc. auf der einen,
und die ganzen sol1 sicherlich bekannten, auf der anderen Seite.

Reguläre Regimenter kämpfen anscheinend nicht. Nicht in der
Ukraine, nicht im Irak, neither in Afgh. noch sonstwo!

War on Civilians überall.

nixnationbuilding

Frankie (f.k.a.B.) August 18, 2014 um 22:34

@BB

“Diese Keynesianer, vor allem, wenn sie aus dem Ostküsten-Bankster-Milieu kommen, sind mir äußerst verdächtig.”

Ah, ein “wizard of oz” – Apologet: Paul Krugman, eine weitere Hexe des Ostens.

“Die Böse Osthexe steht für den finanziellen Einfluss der Ostküste, wo die Großbanken und -unternehmen beheimatet waren.
…Die Vogelscheuche stellt den amerikanischen Farmer dar, dem zwar eine geringe Bildung nachgesagt wird, der jedoch viel pragmatischen Verstand besitzt.
…Der Blechmann repräsentiert die in der US-amerikanischen Industrie beschäftigten Arbeiter.
…Der Feige Löwe steht für die Reformer unter den US-amerikanischen Politikern, und zwar insbesondere für William Jennings Bryan…”

xefix August 18, 2014 um 22:38

@Franie:
“…Der Blechmann repräsentiert die in der US-amerikanischen Industrie beschäftigten Arbeiter.”

Wo ist er denn hin, der TinMan;)

karla August 18, 2014 um 22:43

someone August 18, 2014 um 17:19

@Karla und gelegentlich:

“Die Separatisten hingegen errichteten in Slawjansk ein wahres Terrorregime mit Entführungen, Folterungen und Morden;”

Es ist bis heute nicht geklärt, wer auf dem Maidan die Heckenschützen waren.

Es ist bis heute nicht geklärt wie der Absturz von MH 17 zustande kam.

Was alles in Slawansk an Sauereien stattgefunden hat ist ebenso ungeklärt.

Am August 18, 2014 um 19:28 äußerst du: “MH-17… warum kann man nicht einfach einige Wochen warten,”

Richtig, nur warum gilt das nicht auch für Slawansk? Keiner aus diesem blog war dabei. Vielleicht sind die Erkenntnisse von Human Rights Watch richtig. Später wissen wir mehr. Das gilt nicht nur für dich.

Z.B. schreibt gelegentlich im August 18, 2014 um 18:01:
“Kiew hatte jetzt einige Monate Zeit zusammen mit wirklich Unabhängigen die Identität der getöteten Sniper und ihren Hintergrund zu ermitteln. Da ist nichts passiert. Und daher sind wir gehalten die am wenigsten unwahrscheinliche Annahme für wahr zu halten: ”

Warum soll ich “gehalten” sein “die am wenigsten unwahrscheinliche Annahme für wahr zu halten? Warum nicht einfach für ungeklärt deklarieren?

“So sieht für mich keine Deeskaltion aus, obschon man, zumindest nach meiner Lesart, bereit war, Russland die Krim bis auf weiteres zu überlassen.”

Die Einverleibung der Krim ist momentan nur mit einer militärischen Konfrontation in Frage zu stellen. Das scheint man zu scheuen. Also greift man zu einer Stufe tiefer Sanktionen mit offenem Ende. Das kann man als Deeskalation verstehen, muss es aber nicht (offenes Ende).

“Außerdem kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Moskau nun das nächste Kapitel aufschlägt…… wenn es zweimal klappt, warum nicht ein drittes Mal probieren?”

Bis jetzt hat es einmal geklappt.

” man braucht noch einen Landanschluss an die Halbinsel und wenn man schon dabei ist kann man direkt bis nach Odessa durchmarschieren und Transnistrien heim ins Reich holen. Die Flugzeugindustrie in Dnepropetrowsk wäre auch noch ganz hübsch.
Ich traue Putin inzwischen alles zu.”

Wenn man ihm “alles” zutraut sollte man auch vor nichts mehr zurückschrecken.

Noch eine Anmerkung zum aktuellen Treffen in Berlin:
Steinmeier sagte lt. SPON: “Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) warnte vor dem Gespräch vor einer direkten Konfrontation der ukrainischen und russischen Streitkräfte in der Ost-Ukraine”.

Da frage ich mich haben die EU und die USA mit der ganzen Sache überhaupt nichts zu tun? Hat die EU ihr Assoziierungsabkommen rückgängig gemacht? So geht also Deeskalation.

Dipfele August 18, 2014 um 22:44
xefix August 18, 2014 um 22:46

Er wanderte ostwärts, bis er die Westküste erreichte, netwahr?

Und SAP folgte ihm auf der Fährte, damit er nicht mehr verdient
als ihm “zusteht” nichtwahr!

So wurde er vom TinMen zum FatMen, da es nur noch McJobs gab.

Nixfürungut

BB August 18, 2014 um 22:46

@Frankie

Das mit dem Ostküsten-Bankster habe ich von ~HG~ geklaut. Der hat das Copyright darauf.

Frankie (f.k.a.B.) August 18, 2014 um 22:54

@xefix

“Wo ist er denn hin, der TinMan;)”

Scheints, als habe die böse Hexe des Ostens gewonnen, anders als im Märchen.

BB August 18, 2014 um 23:14

MH 17 – Tagesthemen vom 18.7.2014, kurz analysiert

https://www.youtube.com/watch?v=K_b59PU1Nak

Unbedingt mindestens ab 4:50 anschauen.

Insider August 18, 2014 um 23:58

@gelegentlich August 18, 2014 um 19:30
Sorry, wieder Erklärbärkot.

Es gibt Menschen, die argumentieren gegen das Erklären an sich, ohne sich mit den Inhalten des Erklärten auseinanderzusetzen, ob es richtig oder falsch, ob es wahr oder unwahr ist.

Robert Kurz hat einmal eine lange und wütende Polemik gegen jenen modernen Typus geschrieben, der pseudokritisch oberflächlich und formal insbesondere gegen grundlegende und tiefergehende Gesellschaftskritik argumentiert.

Ich sehe dies hingegen heute eher gelassen.

Man muss kein Psychoanalytiker sein, um ein derartiges Verhalten als Form von Realitätsverleugnung zu erkennen. Kleine Kinder machen die Augen zu, wenn sie die Realität nicht wahrnehmen wollen, psychostrukturell infantil gebliebene Erwachsene kommen mit Formen von (Pseudo)Kritik, die es ihnen ermöglichen, sich nicht mit den Inhalten auseinanderzusetzen, aber trotzdem ihr Selbstbild als „kritischer Mensch“ aufrechtzuerhalten.

Es sind vor allem angepasste, kleinbürgerliche Existenzen aus dem sozialdemokratischen und grün-alternativen Milieu, welche sich so verhalten.

Das Besondere bei diesen Menschen ist nicht die Verdrängung und Verleugnung gesellschaftlicher Realität, denn dies gehört weitgehend zur gesellschaftlichen Normalität, sondern die Kombination mit einem kritischen Selbstanspruch und Selbstbild.

Das macht die kognitive Dissonanz dieser sozialdemokratischen und grün-alternativen Menschen aus, nämlich einerseits Anpassungsbereitschaft und subalterne Gläubigkeit gegenüber der systemaffirmativen Mainstreammeinung, andererseits dieses narzisstisch-selbstgerechte Selbstbild und Vorspielen eines kritischen politischen Menschen.

Jeder kennt ihn, diesen grün-alternativen und linken Typus.

Der postmoderne Sozialisationsprozess produziert massenhaft diese Ich-Schwächlinge.

Die systemischen Anpassungszwänge sind stark und der postmodern sozialisierte Mensch ist ich-schwach und von einer charakterfesten Persönlichkeit und einem mündigen Bürger weit entfernt.

Diesen grün-alternativen und linken Typen möchten gern anders sein, sind aber zu ich-schwach, um dies in die Realität umzusetzen. Sie bleiben daher Schwätzer und Blender.

gelegentlich August 19, 2014 um 00:38

@Insider

„Es gibt Menschen, die argumentieren gegen das Erklären an sich, ohne sich mit den Inhalten des Erklärten auseinanderzusetzen, ob es richtig oder falsch, ob es wahr oder unwahr ist.“
Mag sein dass es Solche gibt. Solange sie nicht hier im Blog schreiben ist doch Alles gut.

„Der postmoderne Sozialisationsprozess produziert massenhaft diese Ich-Schwächlinge.“

Das ist doch eine messianische Botschaft, die die „Verkürzten“ für diese Ich-Schwächlinge haben: „Ich“ kann und muss gar nicht tun, denn „Es“ passiert eh oder „Es“ passiert eben nicht. Deshalb ist es auch unwichtig wer davon weiß. „Ich“ kann ja eh nichts machen.

Witzig nur, wenn der Inhalt der Botschaft der Tatsache widerspricht, dass sich Jemand die Mühe macht sie mitzuteilen.
Attitüde kann eben auch verräterisch sein. Da drängt sich einfach der Verdacht auf, Jemand möchte wegen seines universalen Durchblicks einfach mehr anerkannt werden.

"ruby" August 19, 2014 um 01:13

@ xefix + QuestionMark
;-)
http://www.youtube.com/watch?v=5NVgQVEiZms

"ruby" August 19, 2014 um 01:54
"ruby" August 19, 2014 um 03:19

Jeremy Rifkin:Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft. Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus
(Übersetzung: Bernhard Schmid)
Campus Verlag

eine Rezension in Andruck:
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/18/dlf_20140818_1915_1ce081ed.mp3
Wörter der Hoffnung
very, very awe-inspiring
http://www.youtube.com/watch?v=XjC_eczKi4c
Klänge der Vision
3.000 Kartoffelsorten gibt es Peru, sie sind genauso so göttlich wie die Sologitarrensounds …

und
für alle Kriegstreiber und Kriegstreiberinnen :
Wendy Lower: Hitlers Helferinnen. Deutsche Frauen im Holocaust (Übersetzung: Andreas Wirthensohn)
Carl Hanser Verlag

für @pvk
Byung-Chul Han:Psychopolitik. Neoliberalismus und die neuen Machttechniken
S. Fischer Verlag

Der Aufstand der Fußvölker und Fußvölkerinnen in den Redaktionen ist in voller Bewegung
;-)

Linus August 19, 2014 um 09:17

@ruby:
“Der Aufstand der Fußvölker und Fußvölkerinnen in den Redaktionen ist in voller Bewegung”
Was willst du? Wer zahlt, schafft an. Das gilt auch und gerade für den Journalismus. Nachdem die Leser nicht mehr zahlen, …

Andreas Kreuz August 19, 2014 um 14:47

Manche können es auch ganz sachlich beschreiben:

http://www.deutschlandradiokultur.de/amputierter-kontinent-die-wirklichen-europaeer-sind-die.1005.de.html?dram:article_id=294917

@gelegentlich:

1. Ab 50 Beiträge wird’s unübersichlich – habe ich kürzlich gelernt. ;-)
2. Gute Artikel zu verlinken halte ich für sehr sinnvoll – vielleicht erreichen sie dann mehr Interessenten.
3. Mein eigener Standpunkt dürfte im Laufe der Zeit hier klar geworden sein, daher ist es aus meiner Sicht Zeitverschwendung, gut formulierte Inhalte noch einmal um des Übens Willen in eine neue Form zu gießen.
4. Schön wäre es, wenn es hier zu einem einzigen wichtigen Themenschwerpunkt unter drei Leuten einmal weniger als vier Meinungen gäbe.
5. Und noch schöner wäre es, wenn zu zwei verschiedenen wichtigen Themenschwerpunkten wenigstens einmal mehr als einer zur gleichen Sichtweise gelangen könnte.
6. Ein Progrämmchen mit drei Punkten ist der Erfahrung nach schon unter drei Autoren hier nicht mehrheitsfähig.
7. Kleine Überspitzungen sind beabsichtigt.

glühwürmchen August 19, 2014 um 17:09

nochmal zu den Hintergründen:

“Die Schlüsselereignisse bisher 2014- alles dreht sich um den Energiemarkt:
1. das größte Energieabkommen der Welt (Öl und Gas im Wert von über 200 Milliarden Dollar) wurde zw. Ru und China geschlossen.
USA hat nur Shell Öl (hat nur einen Bruchteil des “Wertes” von crude oil) + shell Gas, aber Ru hat mehr crude oil, das man sogar zur Produktion von shell Öl braucht) crude oil, mehr als Saudi Arabien. Und Saudi Arabien läuft trocken. Die insider wissen das und die Saudis wissen, daß ihre Zeit abläuft.
Das ist ein immenser Schlag gegen den Dollar. Saudi Arabien muß schon Wasser in die Ölblasen pumpen, um überhaupt noch etwas zu fördern.
2. Ukraine ist der Kampf um die pipelines. Besonders Katar (wichtigster Flüssig-Gasproduzent im mittleren Osten) und Saudi Arabien über die muslim brotherhood …. und sie waren beteiligt am Krieg in Syrien, weil Syrien und Ukraine große Konkurrenten für sie waren / sind. Saudis müssen diversifizieren, wenn sie kein Öl mehr produzieren können, dann wollen sie jetzt die pipelines / Infrastruktur kontrollieren. Das ist zur Zeit das Geheimnis. Deshalb profitieren sie von künstlich hoehen Ölpreisen. Deshalb will man (Saudis) auch Krieg gegen den Iran mit einem Mega Deposit an Öl. Da Iran Ru nahesteht wird es jetzt eng für die Saudis. Ru braucht zwar kein Öl aus dem Iran, kauft aber, um Maschinen / Technik / Services in den Iran zu bringen. Settelmentbasis soll Gold sein. Das hat einzig zum Ziel die USA zu schwächen. Iran hat aber keine Raffinerien und muß sein Öl erst verkaufen und Rückimportieren oder eben Atomstrom haben oder beides.
Iran – Indien – Türkei. Türkei + Indien kaufen von Iranern Öl gegen Gold. Das ist DER Schlag gegen USA.

USA verliert Macht
Als USA Syrien verlassen mußten, war das das gleiche Signal für die Welt, als die Briten damals den Suez-Kanal verließen. Es war das Zeichen, daß die Briten ihre Weltmachtstellung verloren oder aufgegeben hatten. Und die Welt änderte sich schlagartig, die Weltreaktion folgte sofort.
USA fined PNB Paribas weil sie im mittleren Osten angeblich Geldwäsche betrieben. In Wirklichkeit waren USA sauer, daß PNB in den Handelsbeziehungen involviert war, die in Nicht-Dollar abgewickelt wurden.
PNB argumentierte, JPM in dr USA mache nicht nur das gleiche, sondern helfe PNB sogar bei seinen Geschäften. JPM fiel der PNB dann in den Rücken und versuchte sich aus der Affäre zu ziehen, Und die Welt sah, daß jede Bank verklagt wird, die das gleiche macht wie straflos ausgehende US Banken. Die sind jetzt alle nicht nur verunsichert, sondern enorm verärgert.
Total plant Geschäfte in Nicht-Dollar und Dutch Shell die 2. größte Ölkompanie der Welt und die Großbanken kamen dann überein, die USA quasi links liegen zu lassen, den Dollar zu ignorieren und die Nicht.Dollargeschäfte aktiv zu fördern.
Und es werden immer mehr Nationen, die sich anschließen. Sie haben den US-Totalitarismus der USA satt.

Nebenher bilden sie die neue Seidenstrasse – physisch. Darauf soll nur militärisch – ökonomischer Verkehr laufen dürfen. S-Korea ist in der Eurasischen Handelszone das High-Tech Zentrum (= das neue Japan) und die “-stan” Länder haben die zugehörigen Bodenschätze. Auch Taiwan als zweiter High-Tech Gigant gehört dazu. Alle werden das ohne Dollar und USA durchziehen und enorm prosperieren. Die größte Party der Welt wird hier gefeiert werden und die USA ist definitiv nicht eingeladen.

USA produziert nichts mehr. Obama kümmert sich nicht um das Land, sondern spielt Golf. Die größten Computerentwicklungen kommen schon längst nicht mehr aus USA, sondern aus dem Osten und der Durchschnittsamerikaner hat keinen blassen Schimmer, sondern träumt noch immer von einer Great Nation USA.

Das Fußballspiel Brasilen – DE: DE habe hart trainiert im Vorfeld und haben sich in der Öffentlichkeit engagiert, Schulen und Geschäfte besucht… während die Brasilianer sich als Millionärs-Milchbuben verhätscheln ließen, sich überheblich isoliert haben, … mit entsprechenden Resultaten. Ebenso verhielten sich gerade die USA gegenüber dem Weltgeschehen. Die Sanktionen gegen Ru sind nicht nur ungerechtfertigt, sondern ziemlich lächerlich (Beispiele zB Credit Card System der Chinesen: Union Pay ist die größte Kreditkartenfirma der Welt und wird völlig unterschätzt bzw ignoriert von USA), weil sie jedem insbesondere USA schaden, nur nicht Ru.
F35 ist ein völlig unfähiges Flugzeug. Das einzige, was hervorragend daran ist, ist sein Marketing….
Alles Beispiele für die Ignoranz der USA gegenüber den wahren Veränderungen der Welt, der Mittelmäßigkeit der US Führung und ein absoluter Verlust der Wirtschaft verantwortet von Bernanke.

Yellen schwafelt von der Arbeitsmarktsituation, die ihr wichtig sei in nächster Zukunft, dabei hat sie und die Fed das Desaster verursacht. Das gleiche bzgl. Immobilienmarkt, der immer mehr von den Chinesen übernommen wird. Der Derivatenmarkt und die interest swaps machen einen riesigen Anteil aus und werden beim crash eine Kettenreaktion auslösen, gegen die Fukushima ein Dreck ist.

Walmarts supply chains sind die besten und plötzlich werden die Regale nur noch teilweise gefüllt, da stinkt etwas zum Himmel. Folks, we are running out of time. Geht und bereitet Euch vor.

Da der ganze Finanzmarkt manipuliert ist, sollte man die Oberkriminellen beobachten, das gibt Hinweise darauf, was sie über die Zukunft wissen.
Buffet hat letztes Jahr 40 Mrd Dollar eingecasht und Soros hat klammheimlich 80% seiner stock-investitionen “gedumpt” und 2 Mrd put auf den SAP 500 gesetzt, daß er crasht und so gut wie kein Medium hat darüber berichtet. SAP 500 ist eine Blase. Soros kaufte dafür stocks des US Energiemarktes. Der Clue ist, dass der US Energiemarkt sein Hauptgeschäft NICHT in den USA hat.
US Regulationen vertreiben die Unternehmen und das verschlimmert die Arbeitsmarktsituation (insbesondere der Automarkt – das Symbol für die Freiheit der Menschen- leidet unter den hohen Kosten für Arbeitskraft und immenser Steuerbelastung, startups und Unternehmen werden so ausgebremst) billige Arbeitskraft kreierte in den letzten zehn Jahren die größte Mittelschicht in: China!

Unverantwortliche Politiker und die FED, die Zentralbanken, haben ein unglaubliches Desaster verursacht und ein manipulierter Markt ist kein Markt, der sich korrigieren könnte. Die junge amerikanische Generation ist nicht mehr global konkurrenzfähig.

Moderator-Frage nach der Absicht hinter allem:
Man müsse verstehen, daß es hier mehrere Schichten gibt.
Yellen ist dumm und hat keine Ahnung, ist ein Systemling, eine Abnickering, die FED arbeitet mit gefälschten Daten, aber die oberste Riege, die die wahren Daten kennt, hat all das Desaster geplant, es gibt dort keine Zufälle und ja es existiert eine Agenda.”

Linus August 19, 2014 um 18:49

leicht OT:
Sehr interessantes Interview im Spiegel. Das wirkt geradezu “halboffiziell”:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-experte-lukjanow-ueber-verhandlungen-sanktionen-und-krieg-a-986842.html

Die mE 2 Hauptforderungen:
- die Krim steht nicht zur Disposition (klar, Russland hat den Bürgern der Krim Garantien gegeben). Darüber hinaus die Zusicherung keiner weiteren territorialen Ansprüche (das ist aber nett!).
- dass die Ukraine nicht Mitglied der Nato wird, muss festgeschrieben werden. Mündliche Zusagen reichen nicht.

“Lukjanow: Andernfalls erwartet uns ein Krieg bis zur völligen Zerstörung des Landes.” Damit ist die rote Linie definiert.

Die wird mit folgender unverhohlenen Drohung unterstrichen: “Spiegel: Warum unterstützt Russland weiterhin die Separatisten in der Ostukraine?”
“Lukjanow: Weil man sich für die Verhandlungen eine gute Ausgangsposition schaffen will.”

Das ist Politik der vollendete Tatsachen. Verstörend, aber genau die Methode, wie der Westen über Jahre mit RU umgesprungen ist.

Soviel zum Konflikt auf der Ebene der “beteiligten” Schatten- /Gross-mächte (die Forderungen für die Stellvertreter-Parteien lass ich mal aussen vor).

In Summe: “Frieden gegen die Krim und Blockfreiheit der Ukraine”.
Das klingt zunächst reichlich frech. Allerdings muss man aber auch einsehen, dass dies tatsächlich den vitalen(!) Sicherheitsinteressen der RU entspricht, und das nicht erst seit gestern.

Die eigentliche Frage ist nun: Wie stellt sich RU vor, dass der Westen unter diesen Umständen sein Gesicht wahren soll?
Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass der Westen selbst schuld ist. Allerdings wäre diese Position dem Frieden nicht gerade förderlich. Hmmm.

Im Übrigen ist dieses Angebot allenfalls für die EU attraktiv. Die USA dürften darauf pfeifen. So gesehen gibt es also eine weitere versteckte Forderung an die EU, nämlich sich von den USA zu emanzipieren.

chabis August 19, 2014 um 19:02

Auch dies nicht ganz OT, – Konturen im irakischen Nebel.
Interview mit der Menschenrechtsexpertin Tirana Hassan
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Taeglich-fallen-Fassbomben-auf-Falluja/story/15382340

chabis August 19, 2014 um 19:17

Die NZZ zum aktuellen Frontverlauf in der Ukraine
http://www.nzz.ch/international/geschoenter-frontverlauf-1.18366148

"ruby" August 19, 2014 um 19:51

@ Linus
Was willst du? Wer zahlt, schafft an. Das gilt auch und gerade für den Journalismus. Nachdem die Leser nicht mehr zahlen, …

Bewegung zu Lust und Leidenschaft
Krauts zahlen 5 €
taz braucht etwa 3,50 zur Flat-Kostendeckung
und ein Wochenblättchen vielleicht im Lesezirkel
Spielräume ?

"ruby" August 19, 2014 um 19:55

@ chabis
Wer und wo sind die Frontberichterstatter, – erstattungen?
Alles nur noch virtuell in der Tagesschau.

"ruby" August 19, 2014 um 20:09

@ glühwürmchen

Das Vollstreckungsurteil (1936 !!!)
Schöne Sprache mit englischen Übersetzungen – das versteht sogar Ottonormalobuchhalter.

http://www.saldenmechanik.info/files/saldenmechanik/Hans%20GESTRICH%20(1936)%20Neue%20Kreditpolitik%20(Adapt.%20C.G.BRANDSTETTER%202014).pdf
Seite 29 ff :

“Ein Blick auf die bilanzmäßige Wirkung der Konsolidierung zeigt, daß die übliche Redewendung, durch die Verwandlung von kurzfristigem in langfristigen Kredit werde „Geld freigesetzt“ oder gar ein „Zufluß von Geld zu den Kreditbanken“ bewirkt, mindestens irreführend ist. Durch die Konsolidierung als solche entsteht keineswegs neues Geld, im Gegenteil: es verschwinden sogar Kreditoren.
Andererseits wäre es auch falsch, wenn man aus diesem Verschwinden von Kreditoren (alias Giralgeld) auf eine deflatorische Wirkung der Konsolidierung schließen wollte. Denn zum Ankauf von Effekten werden ja Beträge verwendet, die zum Kauf auf den Gütermärkten nicht mehr bestimmt waren, „gehortete Depositen“, also ein Giralgeld, das für die wirtschaftlichen Umsätze und die Preisbildung unwirksam war. Wenn man allerdings annimmt, daß sich dieses tote Giralgeld irgendwann einmal wieder in Bewegung gesetzt hätte, so ist diese Möglichkeit allerdings durch die Konsolidierung beseitigt.”

Link ist von rjmaris im Herdentrieb.

Die Horter werden freiwillig nutzbringende Innovationinvestitionen der Geldvernichtung vorziehen.
Ansonsten Alternative, absteuern mit Inflation und Umverteilung.
Am Ende ist alles eine Frage der Bonität und Zeit ;-)

"ruby" August 19, 2014 um 20:13

sorry
http://www.saldenmechanik.info/index.php/literatur
dort
Hans GESTRICH, 1936: Neue Kreditpolitik (PDF; 652 KB)

BB August 19, 2014 um 21:56

Sollten Sie tatsächlich endlich verhandeln?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-merkel-und-poroschenko-treffen-sich-in-kiew-a-986908.html

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/Krisentreffen-mit-EU-Beenden-Putin-und-Poroschenko-den-Konflikt-id31061867.html

Wird auch langsam Zeit, dass dem Poposchenka mal der Marsch geblasen wird. Dessen bisherige Destruktion ist schließlich ein Kriegsverbrechen.

Der Spiegelartikel hat natürlich wieder einen arschglatten Spin.

Da wird die Reise von der Merkel in die Ukraine als Provokation gegen Putin dargestellt.

Ist doch totaler Quatsch. Schon die Reihenfolge der Termine …
- 23.August Merkel in Ukraine
- 26.August Poposchenko in Minsk mit Putin
…. deutet auf einen Zusammenhang hin.

So was in Beziehung zu setzen lernt man aber wohl nicht mehr auf einer der vielen Journalistenschulen, die der SpOn-Pudel-Journalist laut Lebenslauf durchlaufen hat.

Stattdessen eine nüchterne Nachricht in plumpe Propaganda umwandeln, das steht garantiert irgendwo im Lehrplan des Aufbaustudiengang “Praktischer Journalismus” an der Uni München.

gelegentlich August 19, 2014 um 23:41

@BB

„Der Spiegelartikel hat natürlich wieder einen arschglatten Spin.“
Ja, man wird hier bei diesem Thema zum Arachnologen, wo man hinschaut nur Spin-nen. Es kostet einfach zu viel Zeit bei jedem Spin den jeweiligen Hintergrund herauszutüfteln. Das Gefühl, das etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und man besser keine Zeitung kauft, wird stärker.

bleistift August 20, 2014 um 03:56

Mittlerweile bejubeln sogar die Katholiken Putin:

http://gloria.tv/media/GYhaTMbvxtG

(The more catholic, the better!)

Bislang war ich der Meinung, nur Islamisten könnten “geile” Kriegsvideos drehen.

bleistift August 20, 2014 um 03:59

Vielleicht sollte ich meine Kirchensteuerzahlung doch mal überdenken!
Hey, ihr Deppen!

bleistift August 20, 2014 um 04:11

Andererseits ist es doch auch schön zu sehen auf welcher Seite die Möchtegern Revolutionäre hier wirklich marschieren!
The more catholic the better!
Wer von euch war gleich noch mal ein Linker?

bleistift August 20, 2014 um 04:14

@ Linus

“So gesehen gibt es also eine weitere versteckte Forderung an die EU, nämlich sich von den USA zu emanzipieren.”

Dann warten wir mal darauf, dass Polen sich von den USA emanzipiert!
Warum sollten die das tun?

bleistift August 20, 2014 um 04:29

Das Dritte Rom erhebt sein Haupt…!

ruby August 20, 2014 um 05:13

Walter Eucken im Hans Gestrich:

“Sehr oft wird gegen die moderne Kredittheorie der Einwand gemacht, die Kreditbanken könnten vielleicht
Giralgeld schöpfen, „aber kein Kapital“. Es ist eben
vielfach der Eindruck entstanden, als stände die moderne Kredittheorie mit den Ergebnissen der Kapital
-und Zinstheorie in Widerspruch. Eine solche Auffassung wäre vielleicht gegenüber der Kapitalzinstheorie in
ihrem früheren verworrenen Zustand nicht ganz unberechtigt gewesen, und die Kredittheorie hätte bei solcher Divergenz vielleicht für sich in Anspruch nehmen können, daß sie zu klareren Ergebnissen führt. Ein solcher Gegensatz besteht aber gar nicht
mehr gegenüber den Ergebnissen neuerer kapitaltheoretischer Forschung, die W. Eucken neuerdings der Kapitalzinstheorie gegeben hat.48
„Kapital nennen wir in der Geldwirtschaft die Verfügungsmacht über Konsumgüter, soweit sie sich in Händen der Unternehmer befindet.
Diese gestattet es, heute klarzustellen, wann und in welchem Sinne Kreditschöpfung tatsächlich auch „Kapitalschöpfung“ ist
und wann sie „erzwungenes Sparen“ hervorruft.49
So faßt Eucken das Ergebnis seiner Arbeit zusammen. Die
Kapitalerscheinung tritt nun unter einem Vergangenheitsaspekt und einem Zukunftsaspekt auf.
„Unter diesem Aspekt verstehen wir unter dem Kapital unseres Landes die in Geld ausgedrückte Verfügungsmacht über Konsumgüter, die von den Unternehmern
f r ü h e r aufgewandt worden ist, um die Produktionsmittel und Konsumgüter, die ihnen im gegenwärtigen Zeitpunkt gehören, herzustellen.“ Das Kapital in diesem Sinne ist in der
Praxis der Rechnungsposten „Kapital“ in den Bilanzen der
Unternehmungen, an dem in der Geldwirtschaft der Erfolg der
wirtschaftlichen Tätigkeit gemessen wird und der für diesen Zweck
unentbehrlich ist. Keineswegs sind die gegenwärtig vorhandenen
Produktionsmittel und Konsumgüter selbst als Kapital anzusehen. (Auch Bezeichnungen wie „Realkapital“ und „Kapitalgüter“ will
Eucken mit Recht vermieden wissen.) Wenn man den Blick auf die z u k ü n f t i g e Wirtschaftstätigkeit richtet–und für unsere Fragestellung kommt in erster Linie diese Betrachtungsweise in Frage–so brauchen die Unternehmer Kapital, d. h. Verfügungsmacht über Konsumgüter, um die vorhandenen Maschinen, Werkzeuge, Rohstoffe usw. mit Leistungen der Produktionsfaktoren zu kombinieren. „Unter diesem zweiten Aspekt verstehen wir unter Kapital die in Geld ausgedrückte Verfügungsmacht über Konsumgüter, die von den Unternehmern in einem Zeitpunkt aufgewandt werden, um zukünftige Produktionsmittel und Konsumgüter herzustellen.“
Prüft man mit diesem Kapitalbegriff als Maßstab die Vorgänge, die sich bei einer Ausdehnung des Kreditvolumens abspielen, so
kann kein Zweifel darüber sein, daß die Unternehmer, die die zusätzlichen Kredite erhalten, damit Kapital im Sinne der Definition von Eucken erhalten. Denn sie erhalten damit „Verfügungsmacht über Konsumgüter“ und werden dadurch in die Lage versetzt, produktive Leistungen zu kaufen, an deren
Verkäufer sie die „Verfügungsmacht über Konsumgüter“ weitergeben. Dies ist auch dann der Fall, wenn hierdurch eine Preissteigerung hervorgerufen wird, im Fall des „erzwungenen Sparens“. In diesem Fall wird eben die „Verfügungsmacht“ anderer eingeschränkt. Insofern ist selbst in diesem Fall eine Erweiterung des Kapitalfonds gegeben. Das wichtige Merkmal ist nur, daß sie auf Kosten Anderer vorgenommen werden muß. Aber die Tatsache,
daß auch in diesem Fall der Kapitalfonds e l a s t i s c h ist, bleibt bestehen. Diese Elastizität beruht aber keineswegs nur, nicht einmal vorwiegend darauf, daß die den Unternehmen gegebene Verfügungsmacht über Güter anderen entzogen wird. Es bestehen mehrere Möglichkeiten, daß diese neue Verfügungsmacht über Güter ausgeübt wird, die vorher gar nicht vorhanden waren.50

48 Walter Eucken: Kapitaltheoretische Untersuchungen. Jena 1934.
49 Walter Eucken: Kapitaltheoretische Untersuchungen. Jena 1934, S. 125
50 Und zwar auch im Falle der Preissteigerung; denn diese bewirkt, daß Betriebe, die beim vorherigen Preisstand unrentabel und stillgelegt waren, in Gang gesetzt werden und die Gütermenge vermehren helfen. Also auch bei Preissteigerung wird nur ein Teil des zusätzlichen Kapitals durch erzwungenes Sparen verfügbar
gemacht.

weiterlesen S. 46 ff und verstehen …
Nur nicht von den Hortern / Umverteilern verarschen lassen !
;-)

“Allgemein muß festgestellt werden, daß man a l l e i n durch das Lesen von Bankbilanzen die Vorgänge in der Kreditsphäre nicht ermitteln und verfolgen kann, geschweige denn, daß man auf diesem Wege etwa zu einer Konjunkturdiagnose kommen könnte. Man muß schon eine Kenntnis von den Vorgängen haben, die auf die Bankbilanzen einwirken, wenn man ihre Veränderungen richtig deuten will. Natürlich ist die Beobachtung der Bankbilanzen auf Grund der Erkenntnis, daß Geldschöpfung und Kreditgewährung eng zusammengehören, ein wichtiges Hilfsmittel der Konjunkturbeobachtung. Aber als „Barometer“, von dem man einfach„ablesen“ kann, wie das Wetter für die Wirtschaft wird, sind die Bankbilanzen genau so wenig geeignet wie andere statistische
Feststellungen.”

soviel zur allgemeinen Theorie nun zur praktischen Wirtschaftspolitik ala holger96…in USA, Europa, Ukraine und Russland und den BRICS.

BB August 20, 2014 um 07:52

@bleistift

“….Dann warten wir mal darauf, dass Polen sich von den USA emanzipiert! Warum sollten die das tun?….”

Ganz einfach! Weil sie der USA ständig einen blasen und deshalb Ärger mit den Deutschen kriegen ;-)

Linus August 20, 2014 um 08:48

@bleistift:
“Dann warten wir mal darauf, dass Polen sich von den USA emanzipiert! Warum sollten die das tun?”

Ich sprach von der EU, nicht von Polen.
Ich nehme hier übrigens keine Wertung vor. Nicht ich, sondern die Russen fordern das im gegebenen Kontext. Also musst du die Russen fragen.

holger196967 August 20, 2014 um 09:04

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/bundeswehr-ausruestung-kurden

Humanitäre Hilfe aus Deutscheland :D

Die Bundeswehr kann Kurden im Irak laut einem Bericht nicht wie geplant ausrüsten. Nachtsichtgeräte fehlen, Schutzwesten sind brüchig und Kleinlaster nicht einsatzbereit.

Nun ja, ich habs ja schon immer gewusst… Krieg mit DE ist hoffnungslos. Es funktioniert einfach nichts. :D

Linus August 20, 2014 um 09:44

Nachtrag an @bleistift:

Meine Wertung: Ich gehe davon aus, dass sowohl die EU als auch RU (unter den zitierten Bedingungen) an einer schnellen Beilegung des Konfliktes interessiert sind, die USA hingegen nicht. Im Gegenteil, ein in die Länge Ziehen käme den Interessen der USA sogar entgegen. Daher räume ich den Verhandlungen keine grossen Chancen ein, solange Europa nicht eigene Politik macht.

Poroshenko stützt sich auf amerikanische Militärberater – so heisst es. Dann frage ich mich: Warum verfügen die Rebellen offensichtlich über (russische!?) Luftaufklärung (und sind damit zu gezieltem Artillerie-Einsatz in der Lage), die Uki’s aber nicht? Nach allem, was man so liest, werden die Uki-Truppen verheizt.

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 10:20

Wohin verschwindet denn der riesige Rüstungsetat,
wenn alles im Eimer ist, was gebraucht würde?

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 10:21

@Linus August 20, 2014 um 09:44

Hast Du es immer noch nicht verstanden?

Alles, was hinüber ist, generiert Waxdumm!

gelegentlich August 20, 2014 um 10:26

Der wirkliche Grund für diesen bewaffneten Konflikt – die Reichen im Westen brauchen günstige Substrate für ihre Fressen und ihre Abdominalprobleme:
„Bestes Beispiel finde ich in diesem Zusammenhang, dass in der Ukraine
schon lange Stammzellentherapien legal sind und praktiziert werden.
Es werden dabei auch embryonale Stammzellen verwendet und wenn der
Nachschub knapp wird, werden junge Frauen bezahlt um schwanger zu
werden und abzutreiben (auch in der Ukraine illegal). Reiche Leute
können sich dann die Extrakte aus den toten Kindern in den Arsch oder
ins Gesicht spritzen lassen. Soll Wunder wirken und ein riesen
Geschäft sein.“ (Gefunden in einem Heiseforum)
Tja, die 3. Welt hat sich bis in unsere Gefilde ausgedehnt.

holger196967 August 20, 2014 um 10:49

MUHA HAAAAAAA

Berlin (Reuters) – Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wirbt bei den Sozialdemokraten im Bundestag um Unterstützung für eine mögliche militärische Hilfe für die Kurden im Nordirak, die dort gegen die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) kämpfen.

“In Krisengebiete wie Ukraine, Syrien, Libyen liefern wir keine Waffen – und das aus guten Gründen”, schrieb Steinmeier in einem Reuters am Mittwoch vorliegenden Brief an die Mitglieder der SPD-Fraktion. “Vieles spricht dafür, dass die Krise im Nordirak anders gelagert ist.” Waffenlieferungen allein wären nach Steinmeiers “weder Anfang noch Ende der Strategie”. Der Anfang liege in der humanitären Hilfe, die mit den Hilfsflügen der Bundeswehr in der vergangenen Woche angelaufen sei.

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0GK0P420140820

Ömmel mich gewaltig… :D

“In dieser akuten Krise sind uns harte Entscheidungen abverlangt”, schließt der Außenminister sein dreiseitiges Schreiben, das am Dienstagabend an die SPD-Abgeordneten verschickt wurde.

Gnihihihihiiiiiii

wenn es ja nicht in der Realität so traurig wäre… LOL :D

topi August 20, 2014 um 11:12

“Nun ja, ich habs ja schon immer gewusst… Krieg mit DE ist hoffnungslos. Es funktioniert einfach nichts. :D ”

Ist doch super.
Wer mag sich ausmalen, “die Deutschen” verwenden ihre Fähigkeiten nicht mehr darauf, die Welt mit feinst ausgeklügelten Autoarmlehnendesigns zu begeistern, und für ein paar bunte Zettelchen für Rentiere die anderen Länder mit Überschussproduktion zu beglücken;

sondern denken sich die fiesesten neuen Waffensysteme aus, und wecken dabei gleichzeitig die Begeisterung, diese auch zu bedienen.

Die ollen “Wunderwaffen” wurden ja nach Jahrzehnten weitgehend umgesetzt (bei der Scheibe haperts noch).
Vorschläge, was man heute sich ausdenken und umsetzen KÖNNTE, mit intensiv eingesetzter Ingenieurkraft?

Keynesianer August 20, 2014 um 11:39

@Linus

Poroshenko stützt sich auf amerikanische Militärberater – so heisst es. Dann frage ich mich: Warum verfügen die Rebellen offensichtlich über (russische!?) Luftaufklärung (und sind damit zu gezieltem Artillerie-Einsatz in der Lage), die Uki’s aber nicht? Nach allem, was man so liest, werden die Uki-Truppen verheizt.

Weil es nicht um den Sieg oder die Niederlage einer Seite geht, sondern darum, möglichst viel Hass zwischen den Völkern in Europa zu schüren.

Westeuropa und die Westukraine sollen die Russen hassen und die Russen sollen die “Nazis” hassen, denn die russische Propaganda stellt die Sache noch immer so dar, als ob in Kiew wie in Berlin der Konflikt in der Ukraine von “Nazis” geschürt würde.

Es glauben sogar einige in diesem Blog daran.

Das ist so wie mit der Eurokrise, wo man nicht die Löhne in Deutschland erhöht, sondern durch Massenarbeitslosigkeit die Löhne in den Krisenstaaten senken will. Dort steht dann auch in allen Zeitungen, dass das Nazi-Merkel das so wolle im Auftrag der Nazis-Deutschen.

Das wird von allein nie aufhören.

holger196967 August 20, 2014 um 11:39

topi

—>>>Vorschläge, was man heute sich ausdenken und umsetzen KÖNNTE, mit intensiv eingesetzter Ingenieurkraft?”

Den WARP Antrieb (kein Scerz) :D

Übrigens hat mein Obba auch an den Wunderwaffen gebastelt in Göttingen (AfA). Fliegt heute unter Stealth… das mit der Scheibe, ist auch schon geklärt. Ist nur ein Material Problem… und weil sich gewisse Leute in die Hose machen. :D

holger196967 August 20, 2014 um 11:40

—>>>sondern denken sich die fiesesten neuen Waffensysteme aus, und wecken dabei gleichzeitig die Begeisterung, diese auch zu bedienen.”

Übrigens… darüber sollte man auch privat intensiv mal nach denken.

Frankie (formerly known as Bernankie) August 20, 2014 um 11:45

@gelegentlich

” (Gefunden in einem Heiseforum)”

Na dann.

holger196967 August 20, 2014 um 11:45

ohjeh Holger

ich meinte natürlich die AVA

http://de.wikipedia.org/wiki/Aerodynamische_Versuchsanstalt

Frankie (formerly known as Bernankie) August 20, 2014 um 12:02

Nochmal zur russischen Truckershow: bei dieser Auslastung der Trucks hätten wohl 28 auch gereicht, da wären keine 280 notwendig gewesen. In Anknüpfung an eine alte russische Tradition handelt es sich wohl um potemkinsche LKWs…

http://www.welt.de/politik/ausland/article131259091/Russischer-Hilfskonvoi-wird-ueberprueft.html

Vielleicht wars aber auch ein Dispositionsproblem (dabei gäbs von SAP ein sehr gutes Transportmodul mit Laderaum-Optimierung…)

Natalius August 20, 2014 um 12:17

@glühwürmchen August 19, 2014 um 17:09

An der Analyse der Goldbugs (Hartgeld) ist sicher was dran – auf der anderen Seite gibt es Gerüchte (vertreten durch Worldbank-Whisteblowerin Karen Hudes), nach denen wesentlich mehr Gold existiert und bereits gefördert ist als offiziell bekannt. Allein in Hawaii soll etwa so viel “verbunkert” sein wie Wikipedia als Weltbestand ausweist. Hier ein kürzliches Interview: https://www.youtube.com/watch?v=_8sMMjpVUak
Klar, dass man in einer Zeit, in der sich der Unterschied zwischen seriös und unseriös nicht mehr in den Unterschied zwischen wahr und falsch übersetzen lässt, immer wieder cui bono fragen muss.

Natalius August 20, 2014 um 13:06

@gelegentlich August 20, 2014 um 10:26
“Der wirkliche Grund für diesen bewaffneten Konflikt – die Reichen im Westen brauchen günstige Substrate für ihre Fressen und ihre Abdominalprobleme”
Ist sicherlich auch richtig. Aber vielleicht braucht “der Westen” ganz einfach eine neue Kornkammer? Vielleicht ist in den USA bereits jetzt schon – nach einigen Generationen Monsanto-Saatgut – zu Hause zu viel kaputtgegangen und einige wissen das schon. Insekten spüren Umweltveränderungen offenbar schneller als Menschen. Soll ja u.a. ein Bienensterben geben, über dessen Ursache man sich streitet.

topi August 20, 2014 um 13:12

“Nochmal zur russischen Truckershow: bei dieser Auslastung der Trucks hätten wohl 28 auch gereicht, da wären keine 280 notwendig gewesen. In Anknüpfung an eine alte russische Tradition handelt es sich wohl um potemkinsche LKWs…”

2000 Tonnen hieß es, von Anfang an.

Natürlich braucht man dafür keine 280 Trucks, aber bei 28 müssten es wohl die ausralischen Monsterteile sein (auch das wird knapp), mit denen fgährt es sich eher schwierig in bebautem Gebiet. ;-)

Warum sie die Trucks so “großzügig” bemessen haben?
Vielleicht dachten sie, sie kriegen sie voll, oder sie wollten demonstrieren, wieviele sie auf die Straße kriegen, oder doch Stauraum haben für ernsthaftes “Wachpersonal”; wer weiß.

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 13:21

@Natalius August 20, 2014 um 13:06

Sicher ein Faktor von vielen,
aber kein unwesentlicher:

http://www.urgeschmack.de/farmer-kmpfen-superunkraut/

glühwürmchen August 20, 2014 um 13:22

@Natalius
die analyse ist von einem speziellen Banker
Karen Hudes kannte ich schon, ich denke auch, dass sie weiss, wovon sie redet, aber soll man deswegen sein EM gegen Euro oder Dollar tauschen oder gegen aktien?

Ich blicke durch den Markt nicht mehr durch, ist sowieso alles manipuliert ;-)

someone August 20, 2014 um 14:08

Er versprach Hilfe…
https://twitter.com/MiddleEast_BRK

Natalius August 20, 2014 um 14:32

@glühwürmchen August 20, 2014 um 13:22

“Ich blicke durch den Markt nicht mehr durch, ist sowieso alles manipuliert ”

Egal, was man macht, man muss halt dran glauben. Langfristig tot ist daher stets die sicherste Prognose. ;-)

@Andreas Kreuz August 20, 2014 um 13:21

Superunkraut … funktioniert fast wie “gerichtete” Evolution. Irgendeine Mutante gibt es immer, die die “Behandlung” aushält. Und die wächst dann heran. Geht auch mit Bakterien nach massivem Antibiotikaeinsatz. Immer entsteht das, was man eigentlich beseitigen wollte…

Soldat Schwejk August 20, 2014 um 15:49

@ bleistift —> “ist es doch auch schön zu sehen auf welcher Seite die Möchtegern Revolutionäre hier wirklich marschieren!
The more catholic the better!”

Manche Reaktionäre und manche verhetzten ‘Progressiven’ sind sich immerhin bemerkenswert einig in einer sonderbaren Beklopptheit. Sie projizieren irgendwelche eigenen Befindlichkeiten auf Rußland, welches sie mehrheitlich gar nicht kennen.

Für die einen ist Rußland das klerikalkonservative Bollwerk gegen die westliche Dekadenz. Für die anderen ist es eine Verkörperung sämtlicher Bedrohungen des zivilisatorischen Fortschritts.

Beiden Vorstellungen gemeinsam ist, daß es reine Phantasien & Projektionen sind, die mit den gesellschaftlichen Realitäten im heutigen Rußland wenig bis nichts zu tun haben.

In Irland (EU) und Polen (EU) etwa dürften irgendwelche nationalreligiösen Beklopptheiten in der Gesellschaft weit verbreiteter sein als in Rußland. Das irische Abtreibungsrecht scheint hierzulande aber weit weniger Kritik auszulösen als das russische Recht in bezug auf die Darstellung von Homosexualität. Obwohl ersteres viel repressiver und tatsächlich mörderisch ist.

Die rußländische Gesellschaft ist in Wirklichkeit ziemlich modern. Freilich gibt es einige ererbte üble Mißstände, etwa die Zustände in den Gefängnissen und beim Militär. Die selektive Dämonisierung von Rußland und seiner politischen Führung ist aber ein Ausdruck von gewaltiger Unvernunft und zutiefst anti-aufklärerisch. Die Gefahr für den zivilisatorischen Fortschritt im “Westen” kommt aus den westlichen Gesellschaften und ihrer politischen Verfaßtheit selbst. Nicht von Rußland her. Diese Vorstellung ist albern.

Und Dein Unbehagen am Katholizismus mußt Du schon mit Deiner Kirche selbst klären. Am katholischen Fundamentalismus ist Putin vermutlich nicht schuld…

someone August 20, 2014 um 20:13

Und diese brutale Offensive der Russen wird er den Ukrainern in die Schuhe schieben. Man, man, man…
Vor einigen Tagen stand die Donetsker Innenstadt noch.

Soldat Schwejk August 20, 2014 um 22:25

Interview von Jekaterina Sergatskaja mit dem ukrainischen Generaloberst Wladimir Ruban in der “Ukrainskaja Prawda”, 20. August. Ruban ist Chefunterhändler eines von der Organisation “Offizierskorps” betriebenen Zentrums, das auf beiden Seiten der Front den Gefangenenaustausch und die Verbesserung der Lage von Kriegsgefangenen betreibt. Angehörige von Gefangenen und Vermißten können sich dahin wenden.

Ruban sagt da u.a., daß die Bedingungen für die Kriegsgefangenen sich nicht sehr unterscheiden, daß es aber auf beiden Seiten vereinzelte sinnlose Grausamkeiten gebe. Das erklärt er damit, daß einzelnen Leuten die Nerven durchgehen oder sie sowieso psychisch gestört sind.

Der Krieg hätte schon längst beendet sein können, aber es gebe offenbar Leute, die an seiner Verlängerung interessiert seien. Und bei manchem Artilleriebeschuß auf zivile Objekte scheine es so, als ob da eine ‘dritte Seite’, also irgendwelche Diversanten am Werke seien.

Und hier einige längere, interessante Passagen des Interviews. Wie gesagt, Ruban ist ein ukrainischer Generaloberst, der aber beide Seiten der Front kennt.

SERGATSKOVA: “Was sind das für Leute, mit denen Sie da Verhandlungen führen? [...] Wieso machen die das? Sie konnten sich vermutlich ein Bild machen.”

RUBAN: “Warum macht denn die ukrainische Armee Gefangene? Was sind das da für Leute in der ukrainischen Armee und den [Freiwilligen]-Bataillonen?”

SERGATSKAJA: “Soll das heißen, das ist für Sie das gleiche?”

RUBAN: “Für Sie nicht? Sind 6 Millionen Einwohner der Gebiete Lugansk und Donezk jetzt Feinde?”

SERGATSKAJA: “Nein, friedliche Leute sind keine Feinde.”

RUBAN: “Und die unter Waffen – das sind 15.000 – sind das Feinde?”

SERGATSKAJA: “Na im Grunde schon. Das sind Leute, die das Leben und die Gesundheit friedlicher Menschen bedrohen.”

RUBAN: “Die Armee bedroht das Leben und die Gesundheit friedlicher Menschen. Dafür ist sie da. Die Offiziere, die eine Militärhochschule absolviert haben, das sind professionelle Mörder, wußten Sie das nicht? [...] Ich kenne diese Leute lange. Dort gibt es Offiziere, dort gibt es Afghanistan-Kämpfer, mit denen zusammen ich auf dem Maidan gestanden habe. Auf dem Euromaidan. Nur haben wir ihn nicht so genannt.”

SERGATSKAJA: “‘Dort’, das ist wo?”

RUBAN: “Dort, auf der anderen Seite. Hinter der Linie. In den Gebieten Lugansk und Donezk.”

SERGATSKAJA: “Diese Leute standen mit Ihnen auf dem Maidan?”

RUBAN: “Ja, und jetzt kämpfen sie gegen die ukrainische Armee. Es gibt sie auf beiden Seiten.”

SERGATSKAJA: “Aber warum machen die das?”

RUBAN: “Warum hat das der ‘Rechte Sektor’ auf dem Maidan gemacht? Warum standen die Leute auf dem Maidan?”

SERGATSKAJA: “Wenn die auf dem gleichen Maidan waren, warum wenden sie sich jetzt gegen jene Leute, mit denen sie dort Seite an Seite standen?”

RUBAN: “Weil die Leute vom Maidan sich mit der Absetzung von Janukowitsch zufriedengegeben haben. Das war alles. Sonst ist keine Forderung erfüllt. Aber die anderen wollten den Weg zu Ende gehen. [...] Sie wollen reale Veränderungen. Und das meiste was sie fordern, das ist das gleiche, was auf dem Maidan verkündet wurde.”

SERGATSKAJA: “Aber das sieht doch völlig anders aus.”

RUBAN: “Dafür muß man den Journalisten danken und den anderen, die diese Leute zu Terroristen erklärt haben. Und denen, die sich den Ausdruck ‘ATO’ anstelle von ‘Krieg’ ausgedacht haben.”

SERGATSKAJA: “Aber Rußland bezeichnet das nicht als einen Krieg.”

RUBAN: “Was soll jetzt Rußland?”

SERGATSKAJA: “Nimmt Rußland Ihrer Meinung nach nicht an dem Konflikt teil?”

RUBAN: “Haben Sie dort russische Militäreinheiten gesehen?”

SERGATSKAJA: “Ich habe russische Militärs gesehen.”

RUBAN: “Haben Sie die Teilnahme russischer Militäreinheiten gesehen?”

SERGATSKAJA: “Nein, keine offiziellen.”

RUBAN: “Die werden Sie auch nicht zu Gesicht bekommen. Es gibt sie dort nicht. Wenn Sie dort irgendwen gesehen haben, der Russe oder Militär ist, dann bedeutet das keine Teilnahme Rußlands.”

S: “Wie würden Sie das nennen?”

R: “Wie Sie wollen. Wissen Sie, daß auf beiden Seiten Söldner kämpfen?”

S: “Ja.”

R: “Auf beiden. Auf der ukrainischen, aber auch auf der Lugansker und Donezker. Würden Sie sagen, daß die Staaten Polen und Schweden auf unserer Seite kämpfen?”

[...]

R: “Das ist keine Antiterroroperation. Das ist Krieg.”

S: “Was für ein Krieg?”

R: “Ein neuer, unverständlicher. Ein hybrider. Fast ein Bürgerkrieg.”

S: “Warum ‘fast’? Weil es [ausländische] Berater gibt?”

R: “Berater gibt es immer. ‘Fast’ ein Bürgerkrieg deshalb, weil es fast keine ideologischen Unterschiede gibt. Die kämpfenden Seiten wollen gut leben. Sie wollen ordentliche Straßen und eine satte Familie. Eigentlich macht es für sie keinen großen Unterschied, ob sie sich Rußland oder der EU annähern oder eigenständig bleiben. Sie wollen besser leben. Sie sind alle ins Elend geritten worden, auf dieser und auf der anderen Seite.”

Soldat Schwejk August 20, 2014 um 22:28

Pardon… SERGATSKOVA heißt die Interviewerin, nicht Sergatskaja.

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 23:46

@Soldat Schwejk August 20, 2014 um 22:25

Das Interview ist geeignet,
die Hoffnung zu nähren,
dass USA und EU ihre Ziele in der Ukraine nicht erreichen.

bleistift August 21, 2014 um 00:37

@ Soldat Schwejk

“Für die einen ist Rußland das klerikalkonservative Bollwerk gegen die westliche Dekadenz. Für die anderen ist es eine Verkörperung sämtlicher Bedrohungen des zivilisatorischen Fortschritts.”

Das ist dasselbe. Und das wissen Sie auch. Mir ging es um die “Linken” die Russland heute noch für einen Hort des Fortschritts halten.

“Beiden Vorstellungen gemeinsam ist, daß es reine Phantasien & Projektionen sind, die mit den gesellschaftlichen Realitäten im heutigen Rußland wenig bis nichts zu tun haben. ”

Richtig. Nur woher kommt dann die Begeisterung der “Linken” für alles was in Russland stattfindet oder für alles was Russland tut?

“In Irland (EU) und Polen (EU) etwa dürften irgendwelche nationalreligiösen Beklopptheiten in der Gesellschaft weit verbreiteter sein als in Rußland. Das irische Abtreibungsrecht scheint hierzulande aber weit weniger Kritik auszulösen als das russische Recht in bezug auf die Darstellung von Homosexualität. Obwohl ersteres viel repressiver und tatsächlich mörderisch ist.”

Da lese ich nun eine Entschuldigung heraus. Oder eine Verharmlosung.
Übrigens sind weder Polen noch Irland geeignete Beispiele.
Warum vergessen Sie Ungarn? Ungarn wäre ein sehr geeignetes Beispiel!
Woher kommt denn die Begeisterung der deutschen Nationalkonservativen für Ungarn?

“Die Gefahr für den zivilisatorischen Fortschritt im “Westen” kommt aus den westlichen Gesellschaften und ihrer politischen Verfaßtheit selbst. Nicht von Rußland her. Diese Vorstellung ist albern.”

Von Russland kommt nun aber auch keine Unterstützung für den “zivilisatorischen Fortschritt”. Eben eher das Gegenteil.
Und natürlich benutzt Putin das orthodoxe Christentum. Während Irland und Polen funktionierende Demokratien sind, kann man das von Russland und Ungarn nicht behaupten.
Natürlich sind Sie als Linker nicht in der Lage wirklich zu verstehen was in Russland gerade passiert. Das weiß ich wohl. Und trotzdem bin ich erstaunt über diese permanente Betriebsblindheit der deutschen Linken.
Die Welt funktioniert nicht so wie Sie sich das vorstellen.
Tut mir leid Ihnen das mitteilen zu müssen.

“Und Dein Unbehagen am Katholizismus mußt Du schon mit Deiner Kirche selbst klären. Am katholischen Fundamentalismus ist Putin vermutlich nicht schuld…”

Es gibt kein Unbehagen gegenüber dem Katholizismus. Ich glaube an den Himmel genauso wie du an die klassenlose Gesellschaft glaubst. Da muss man ganz fest dran glauben! Zuerst kommt der Tod und dann? Russland?

bleistift August 21, 2014 um 00:53

@ Soldat Schwejk

Sie bezeichnen sich doch selbst als russophil!? Warum?
Könnten Sie mir erklären was Sie an Russland konkret so begeistert? Das ist eine ehrlich gemeinte Frage!
Ich kann verstehen, dass man Russland respektiert, sein Handeln einkalkuliert usw.
Aber Begeisterung für Russland? Warum?
Wenn Sie die Absichten der kath. Kirche derart ablehnen, woher rührt dann Ihre Unterstützung für Russland?
Sind Sie nur verblendet oder haben Sie konkrete, nachvollziehbare Gründe dafür?
Ich persönlich würde Sie als Linken einordnen. Und nun unterstützen Sie das Dritte Rom? Respekt!
Sind Sie ein Idiot (sorry!!!) oder habe ich was übersehen?
Ich habe den Artikel gelesen den Sie hier veröffentlicht haben.

bleistift August 21, 2014 um 01:12

Könnten Sie mir einfach mal erklären warum Sie betont prorussisch sind?
Sie sind ja nicht einfach ein Verschwörungstheoretiker der grundsätzlich alles unterstützt was irgendwie gegen den “Westen” gerichtet sein könnte.
Sondern Sie sind explizit prorussisch.
Meiner Einschätzung nach sind Sie darüber hinaus ein Linker.
Warum?
Wie passt das zusammen?
Ich wäre Ihnen wirklich dankbar wenn Sie mir das mal erläutern könnten.
Gute Nacht!

petervonkloss August 21, 2014 um 01:52

Dann aber mal ran an die Soljanka.

bleistift August 21, 2014 um 01:58

Hey, wir haben dich immer noch im Visier!
Also nur nicht frech werden!
Gestern war’s nur der Weckdienst. Morgen ist es der Geheimdienst!

petervonkloss August 21, 2014 um 02:15

Ich arbeite im Schlaf, ich brauche keinen Weckdienst.

bleistift August 21, 2014 um 02:21

Woher dann die Panik?
War das Satire oder ernst gemeint?

"ruby" August 21, 2014 um 02:54
petervonkloss August 21, 2014 um 02:59

bleistift August 21, 2014 um 01:58

Da Sie die Threads nicht in Gänze verfolgen, hier einige Wiederholungen meiner letzten Beiträge:

petervonkloss

BB August 15, 2014 um 17:45
„Hey, NAZI-PUDEL-MEDIEN,———–„

Du scheinst da etwas zu verwechsreln. Der Großteil der MSM empfindet sich als aufgeklärt, linksliberal, grün bis links und ist es realiter auch.
Oder Du stimmst dem Satz von Ignazio Silone zu (in einem Gespräch mit François Bondy, der im Übrigen mit E. M. Cioran befreundet war): „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“

Daß das jetzt von der gesamten (anti)deutschen Linken bezweifelt wird, wundert nicht.
Nochmals im Übrigen ist sein Sohn Luc Bondy mit dem „Rechten“ Botho Strauß und dem ebensosehr oft als „Rechten“ bezeichneten Peter Handke befreundet.

Die deutschen, besiegtengeistigen, avantgardistischen Linksobenreiter, mit ihrem Leib-und Magen-Philosophen
Habermas (J. Fischer), haben sich wegen dem westlichen „Weltgeist“, Bob Dylan und Pussy Riot etc. etc.,
gewaltig vergaloppiert.

petervonkloss

Gewidmet dem liberalen Reaktionär Peter Scholl-Latour.

Ich darf daran erinnern, daß vor nicht allzulanger Zeit, die Meinungsführerschaft der allgemeinen, deutschen Linken,
insbesondere die entsprechenden MSM, PSL für einen Reaktionär hielten. Seien sie getrost, sie hatten recht, er ist einer! Die linke Kümmerlichkeit der zu klein geratenen Weltbilder…….wird ersetzt werden…….sie werden auch nicht leicht werden. Eruptionenen werden a la longue wohl das Beste sein

Die Einsamkeit ist nie tief genug, man muss sie immer mehr vertiefen, um die Welt einigermaßen begreifbar zu machen, in den letzten Worten von einsamen im Gleichklang wesenden alten Männern:

http://www.welt.de/print-welt/article620822/Juenger-amp-Brecht.html ,

der niemals sowas wie übertriebene Faktenhuberei als Selbstzweck in den Weltbildvortrag ein brachte,
sondern die immer seltener werdende existentielle Erfahrung.

Dafür steht auch der liberale Reaktionär P S L R I P.

Sie gleichwohl ist zusätzlich im schwinden durch den Verlust der großen Männer und seiner dekadenten
Verweiblichung.

https://www.youtube.com/watch?v=m5vhdJJHYTs

petervonkloss

gelegentlich August 17, 2014 um 07:58

Ach „Beim Propheten“ Wikipedias und ihrer linksorientierten Präferenz.
Sie sollten gleich zu Stefan George gehen und dann versuchen zu denken und zu zeugen einen wirklichen
Sermon, der nicht die Substanz Deutschlands, hinsichtlich des übermäßig Multikulturellen, wesentlich verändert.
Denn das konnte auch ihre Existenz betreffen. Oder wie stellen Sie sich dieselbe vor?

Ach was rede ich, Ihr Weltbild ist schon lange flöten gegangen. Deswegenn versuchen Sie es mit den beiden Idioten noch immer.

petervonkloss

gelegentlich August 17, 2014 um 09:37

Ich zähle mich nicht zu Ihren „Alles vereinfachend müssenden“, außerdem bin ich (wie fast jeder intelligente Mensch) gänzlich unpädagogisch veranlagt.

Wenn in Deutschland an Sätzen reich die simplen und jeglicher Verifikation entbehrenden Worte wie Xenophobie…..Homophobie baben Sie vergessen, benutzt werden, müsste man eigentlich bescheid wissen!

George ist unpädagogisch deshalb interessant, weil er folgendes Gedicht verfasst hat:

Die Lyse des Nihilismus: Vorschlag 1 (Kairos/ Christophersen)

Paulus (der Intellektualverbrecher F. N.) und die ihm nachfolgenden (protestanischen) Theologen
sind einfach nur unwichtig; denn ihre verqueren, meist pseudomystischen Erfahrungen sind aus heuti-
ger Sicht nur als ständig interpretierte (theologische) Chiffren zu lesen.

Dagegen………………………………………………………………………………………………………………………………….

„Der ewige
Augenblick“, so George 1907 wegweisend im „Siebenten Ring“, ist
nicht Werden, nicht Entwicklung,
sondern im Moment erfülltes, diesseitiges Sein:

„Kairos / Der tag war
da: so stand der stern. / Weit tat
das tor sich dir dem herrn … / Der
heut nicht kam bleib immer fern!
/ Er war nur herr durch diesen
stern.“.

„Die Kairos-Orientierung
der George-Jünger spiegelte weit
mehr als nur die elitäre Freude des
Ästheten am erlesenen Begriff und
zielte im Kontext von Heldenbeschwörung und „Mythenschau“ auf
die Vereinigung des Endlichen mit
dem Unendlichen in einem qualitativ herausragenden Moment.
Der Kairos erhält die Funktion, die
Spannung zwischen individueller
Endlichkeit und allumfassender
Ewigkeit so aufzulösen, dass im
erfüllten Augenblick die Aufhebung aller Zeitlichkeit erfahren
wird. Zukünftiges, Vergangenes
und Gegenwärtiges fallen in ihm
vollendet zusammen.

. Ein auf Perfektibilität oder ein utopisch Neues
ausgerichtetes Geschichtsbild wird
zu Gunsten unmittelbarer Gegenwartserfahrung aufgehoben.“ Alf Christophersen.

Die ist aber wesentlich. petervonkloss

Was “ist” „der andere Zustand“ (Musil) ( nunc stans) er ist vielleicht Nichts/Sein (M.H.)

Nietzsche ging davon aus, daß es immer Sklaven gibt. Er meinte das nicht nur irgendwie soziologisch – politisch, sondern ganz lebenspraktisch, insofern jeder zur Introspektion fähig ist. Aber da gibt es gewaltige Unterschiede!… zwischen Kulturen und Einzelnen, von den durch das Christentum entwurzelten gar nicht zu
reden.

"ruby" August 21, 2014 um 03:35
"ruby" August 21, 2014 um 03:41

virtual cruising mit 12″
http://www.youtube.com/watch?v=nya_zrO2WzE
in their second homeland
;-)

"ruby" August 21, 2014 um 04:37

Haben die Späher und Schreiber der Obertusse gut mitgelesen :
http://www.deutschlandradio.de/podcasts.226.de.html
nur sich dann auf Verhaltensökonomie zu beschränken ist sehr, sehr reduktionistisch …
;-(

petervonkloss August 21, 2014 um 04:37

Gott wird nachbiblisch “Ort” genannt (Peter Handke),
Heidegger beschreibt ihn als Da-Sein.

"ruby" August 21, 2014 um 04:39
petervonkloss August 21, 2014 um 04:40

Der letzte Gott

"ruby" August 21, 2014 um 04:41

Wo und wie?
Nicht in der Ukraine mit Menschentötern!

petervonkloss August 21, 2014 um 04:50

GRÜNDUNG

Da-sein
Wahrheit
Zeit-Raum

petervonkloss August 21, 2014 um 04:56

DER LETZTE GOTT

Der ganz Andere gegen
die Gewesenen, zumal gegen
den christlichen.

"ruby" August 21, 2014 um 05:00

Asozialität pur :

“Es zeige sich ein klarer Zusammenhang zwischen hohen Sozialausgaben und niedrigen Sachinvestitionen. Dabei sei die Höhe der Sozialausgaben nicht vollständig durch unterschiedliche Sozial- und Wirtschaftsstrukturen zu erklären.
Die Schuldenbremse zwinge die Länder, politische Prioritäten zu setzen. „Der Vergleich mit den Ländern auf Konsolidierungskurs kann dabei helfen, Einsparpotenziale zu erkennen, ohne die Substanz anzugreifen“, sagte PWC-Bereichsleiter Höhn. Die Länder mit hohen Sozialausgaben sollten etwa überprüfen, ob die von ihnen angewendeten Standards bei der Eingliederungshilfe, der Sozialhilfe und der Jugendhilfe tatsächlich zwingend notwendig seien oder ob sie sich nicht doch eher an den sparsameren Ländern orientieren sollten.”

von

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/dank-schuldenbremse-bundeslaender-lernen-das-sparen-13108453.html

Es gibt einen empirischen Zusammenhang zwischen hohen Renditen und Kapitalanlagen.
Die Vermögensmaximierer, die unter dem Durchschnitt liegen, sollten sich an den besser performenden orientieren -

Nochmal lesen das Kapitel Konsolidierung bei Hans Gestrich Frau Wirtschaftskorrespondentin
;-)

petervonkloss August 21, 2014 um 05:10

Vielleicht von Russland ausgehend (Clowns, Bekloppte und Dostojewski);

Bei uns ist der “letzte Mensch” vorherrschend.

petervonkloss August 21, 2014 um 05:12

Natürlich auch in Russland.

petervonkloss August 21, 2014 um 05:18

“ruby” August 21, 2014 um 05:00

“Asozialität pur : ………………………” Sic!

petervonkloss August 21, 2014 um 05:29

spätestens mit der einsetzenden Entortung vulgo Globalisierung, oder
dem Euro als Großraumtotalisator.

Zum anderen bedarf es großer, aufgestauter Kräfte, um handeln zu
können. (alles “westliche” Linksliberale, Linke und Grüne ist fort-
hin ein spinatiger Dünnpfiff.

petervonkloss August 21, 2014 um 05:44

Nietzsche hatte diesbezüglich in allem recht!

"ruby" August 21, 2014 um 05:49

Amerika (Nord-, Mittel- und Südamerika) braucht noch Zeit, um sich der Stärke der Literatur Russlands anzunähern.
Marcel Reich-Ranicki präsentierte diese sehr gerne und begeistert.

Der erste Gott?!
und dann?

"ruby" August 21, 2014 um 05:55

Mein Gott
Dein Gott
Götter sind für alle da
;-)
http://www.youtube.com/watch?v=4I9Qf-nHnZo

"ruby" August 21, 2014 um 06:12

Zum guten Ende / Start
http://www.youtube.com/watch?v=4I9Qf-nHnZo
Zeit-Raum

petervonkloss August 21, 2014 um 06:55

“personal Jesus” ist schon der Übergang zum “letzten Gott”.

petervonkloss August 21, 2014 um 06:59

Er ist ohne den geschichtlichen Heilshorizont.

petervonkloss August 21, 2014 um 07:04
petervonkloss August 21, 2014 um 07:23

„Das Da- sein und die Zukünftigen des letzten Gottes

Die Zukünftigen des letzten Gottes werden in der Bestreitung dieses Streites
das Ereignis erstreiten und im weitesten Rückblick sich des größten Geschaf-
fenen als der erfüllten Einmaligkeit und Einzigkeit des Seins erinnern. Dane-
ben wird das Massenhafte alle Ränke seines Tobens loslassen und alles Un-
sichere und Halbe, alles nur mit dem Bisherigen Sichvertröstende abschwem-
men. Wird dann die Zeit der Götter um sein und der Rückfall in das bloße Le-
ben weltarmer Wesen beginnen, denen die Erde nur noch als das Ausnutzbare
geblieben?
Verhaltenheit und Verschwiegenheit werden die innigste Feier des letzten Got-
tes sein und die eigene Weise des Zutrauens zur Einfachheit der Dinge und die
eigene Strömung der Innigkeit der berückenden Entrückung ihrer Werke sich
erringen, die Bergung der Wahrheit wird das Verborgenste verborgen sein las-
sen und ihm so die einzige Gegenwart leihen.
Heute sind schon Wenige dieser Zukünftigen. Ihr Ahnen und Suchen ist kaum
kenntlich für sie selbst und ihre echte Unruhe; diese Unruhe aber das ruhige
Beständnis der Zerklüftung. Sie trägt eine Gewissheit, die vom scheuesten
und fernsten Wink des letzten Gottes getroffen ist und auf den Einfall des Er-
eignisses zugehalten wird. Wie in der verhaltenen Verschwiegenheit dieser
Wink als Wink bewahrt wird, und wie solche Bewahrung immer zugleich
steht im Abschiednehmen und Ankommen, in der Trauer und in der Freude
zumal, in jener Grundstimmung der Verhaltenen, der sich allein die Zerklüf-
tung des Seyns öffnet und verschließt. Frucht und Zufall, Anfall und Wink.

Die wenigen Zukünftigen zählen zu sich die wesentlich Unscheinbaren, de-
nen keine Öffentlichkeit gehört, die aber in ihrer inneren Schönheit das Vor-
leuchten des letzten Gottes sammeln und wieder den Wenigen und Seltenen
im Widerstrahl schenken. Sie alle gründen das Da-sein, durch das der Einklang
der Gottnähe schwingt, die sich nicht überhebt und auch nicht versinkt, son-
dern die Festigkeit der innigsten Scheu sich zum einzigsten Schwingungsraum
genommen. Da-sein Durchrückung aller Bezüge von Fernung und Nähe
(Anfall) des letzten Gottes.
Das Unmaß des nur Seienden, des Unseienden im Ganzen und die Seltenheit
des Seins, weshalb man die Götter innerhalb des Seienden sucht. Wenn man
sucht und nicht findet und daher in verzwungene Machenschaften sich ein-
zwingt, keine Freiheit des verhaltenen Wartens und Erwartenkönnens einer Be-
gegnung eines Winkes. Der Edelmut der Fügung und die Rüstigkeit des Ver-
trauens in den Wink, der aufgrollende Grimm des Furchtbaren, Da-sein sei die
innerste Ordnung, aus der erst die Bestreitung ihr Gesetz nimmt. Sie überstrahlt
alles Begegnende und läßt uns erst das Einfache des Wesentlichen erfahren.
Die Ordnung ist das Einfachste Sichzeigende und wird gern fälschlich als et-
was >nebenüber< den Erscheinungen angesehen, d. h. nicht gesehen.
Die Zukünftigen, die im gegründeten Da-sein Inständlichen des Gemütes der
Verhaltenheit, auf die allein das Sein (Sprung) als Ereignis zu-kommt, sie er-
eignet und zur Bergung seiner Wahrheit ermächtigt.
Hölderlin ihr weitherkommender und daher zukünftigster Dichter. Hölderlin
ist der Zukünftigste, weil er am weitesten herkommt und in dieser Weite das
Größte durchmißt und verwandelt.“ Martin Heidegger.

Soldat Schwejk August 21, 2014 um 20:03

@ bleistift

Will gern auf die Fragen antworten, ist zur Klärung vielleicht hilfreich. Entweder heute spät oder morgen. Erst mal nur auf eine.

—> “Sind Sie ein Idiot (sorry!!!) oder habe ich was übersehen?”

Du hast was übersehen :-) (Ich duze mal einfach, ist unter anonymen Nicks ja hier so üblich.)

someone August 22, 2014 um 00:04

Na wenigstens bewegt sich nach Putins Einäscherung von Donezk für seine Fernsehshows auch in Russland ein wenig.- Ja, liebe Putinisten es waren natürlich die Ukrainer und es gibt auch keinen Einmarsch und die russischen Totenscheine sind gefälscht.
Diese Lüge halten wir jetzt schön bis Minsk aufrecht und dann muss man mal weiter sehen.

http://www.vedomosti.ru/opinion/news/32277551/nelzya-no-mozhno#ixzz3B3yessDL

http://www.interpretermag.com/russia-becoming-a-dangerous-nation-of-zhirinovskys-levinson-says/

Soldat Schwejk August 22, 2014 um 23:30

@ bleistift

—> „Mir ging es um die “Linken” die Russland heute noch für einen Hort des Fortschritts halten. Nur woher kommt dann die Begeisterung der “Linken” für alles was in Russland stattfindet oder für alles was Russland tut?“

Also es gibt in der ‚Linken’ ja mancherorts Begeisterung für die progressiven Regierungen in einigen Staaten Lateinamerikas. Begeisterung für „alles was in Russland stattfindet“ wohl eher nicht. Oder wo kannst Du solche Begeisterung ausmachen?

—> “Warum vergessen Sie Ungarn? Ungarn wäre ein sehr geeignetes Beispiel! Woher kommt denn die Begeisterung der deutschen Nationalkonservativen für Ungarn?“

Die deutschen Nationalkonservativen sind da wohl wenig wählerisch, weil sie hierzulande selbst in der CDU keine Rolle mehr spielen. Da nimmt man was man kriegt. Aber Du mußt da schon einen Nationalkonservativen fragen.

Sicher sind die Verhältnisse in Ungarn nicht so erfreulich. Aber auf die mediale Abschußliste ist Orban hierzulande nach meiner Wahrnehmung vor allem deshalb gelangt, weil er auch den transnationalen Finanzeliten auf die Füße getreten ist mit seiner Verstaatlichung der Rentenkassen und den Steuergesetzen zuungunsten der ausländischen Großbanken. Den Rest hätte man ihm vermutlich nachgesehen. Das Abtreibungsrecht in Irland und das Körperschaftsteuer-Dumping daselbst jucken ja auch niemanden so richtig.

—> „Von Russland kommt nun aber auch keine Unterstützung für den “zivilisatorischen Fortschritt”.

Wie man’s nimmt. Letzten Endes ist der ganze nordasiatische und nordosteuropäische Raum durch Rußland in die moderne Zivilisation geführt worden. Auf längere Zeiträume gesehen auch weniger gewaltförmig, als das bei den (west)-europäischen Kolonialismen der Fall war. Und heute noch ist die Rußländische Föderation ein Beispiel für einen funktionierenden Vielvölkerstaat, in dem es weithin ein besseres Verständnis für den Unterschied von Staatsvolk und Ethnos gibt als anderswo. (Das drückt sich u.a. in den unterschiedlichen Worten ‚russkij’ und ‚rossijskij’ aus.) Dieser Staat hat im wesentlichen auch die schwere Krise der 90-er Jahre überstanden, ohne daß es zu ethnischen Konflikten gekommen ist (den Nordkaukasus mal ausgeklammert, aber das ist ein eigenes Thema, das alle Staaten dort betrifft).

—> „Natürlich sind Sie als Linker nicht in der Lage wirklich zu verstehen was in Russland gerade passiert. Das weiß ich wohl.“

Was Du nicht alles weißt :-)

Vielleicht versteh ich nicht viel. Aber doch ein bissel mehr als die russophoben Hetzer, die hier bisweilen auftreten…

—> „Die Welt funktioniert nicht so wie Sie sich das vorstellen. Tut mir leid Ihnen das mitteilen zu müssen.“

Diese Mitteilung betrübt mich. Aber ich habe sowas geahnt. Sonst hätte auch Wismut Aue heute nicht verloren. Das Bedauern weiß ich freilich zu schätzen.

—> „Ich glaube an den Himmel genauso wie du an die klassenlose Gesellschaft glaubst.“

Wenn das wirklich stimmen sollte, dann mußt Du jetzt aber ganz viel Buße tun. Ich zwar ein Linker, aber kein gläubiger orthodoxer Marxist.

—> “Wenn Sie die Absichten der kath. Kirche derart ablehnen…“

Ich hab nichts gegen die katholische Kirche. Das mit den ganzen Heiligen und Engeln find ich total cool. Ist eigentlich so ‘ne Art Polytheismus, nich? Was hat die katholische Kirche eigentlich so für Absichten? Jedenfalls, wenn ich mal das Bedürfnis nach einem Glaubensbekenntnis verspüren sollte, dann steht der Katholizismus ganz oben. Versprochen.

—> „Könnten Sie mir einfach mal erklären warum Sie betont prorussisch sind? Sie sind ja nicht einfach ein Verschwörungstheoretiker der grundsätzlich alles unterstützt was irgendwie gegen den “Westen” gerichtet sein könnte. Sondern Sie sind explizit prorussisch. Meiner Einschätzung nach sind Sie darüber hinaus ein Linker. Warum? Wie passt das zusammen?“

Hm… ein Linker bin ich wohl. Einer der ganz wenigen unbeirrten Linken hier :-)

„Prorussisch“? Vielleicht ein bissel prorussisch, aus Sentimentalität. Immerhin hab ich da mal über ein Jahr gewohnt. Deshalb entwickle ich gegen die antirussische Hetze wohl einen etwas heftigeren Groll als gegen andere Beklopptheiten.

Ansonsten bin ich gewiß nicht „prorussisch“ in dem Sinne, daß ich die gesellschaftliche Ordnung in Rußland für das Nonplusultra halte und sie gern auf Deutschland übertragen möchte. Oder daß ich Rußland irgendeine zivilisatorische Mission für Europa zuschreiben würde etc. – Aber die russische Führung hat ja nicht diesen Anspruch. Rußland hat maximal den Anspruch einer Hegemonialmacht im russischsprachigen postsowjetischen Raum. Das ist alles, und das ist in meinen Augen ein legitimer Anspruch.

Eher bin ich wohl anti-russophob.

Es gab ja mal eine ‘linke’ Erkenntnis: Der Hauptfeind steht im eigenen Land. Und natürlich muß man als Linker chauvinistische Hetze ablehnen, zumal wenn sie von den eigenen Machteliten aufgegriffen und benutzt wird. Man kann Sympathien mit den Russen haben, die den Putinismus ablehnen. Aber man kann als ‘Linker’ nicht während einer internationalen Konfrontation ins Horn der Herrschenden auf der eigenen Seite des Grabens tuten und die Gegenseite zu dämonisieren helfen. Das ist eigentlich elementar! Zumal hier, in einem relativ großen und mächtigen Staat im Zentrum einer expansiven Union.

In Deutschland links sein und russophob sein… DAS scheint mir ein Ding der Unmöglichkeit. Jedenfalls, wenn man nicht völlig weggetreten ist…

Glaubst Du, die europäischen Gesellschaften werden egalitärer, liberaler, demokratischer, wenn sie sich von einem Teil ihrer politischen Eliten ohne Not in eine Dauerkonfrontation mit Rußland hineinmanövrieren lassen? Das Gegenteil scheint mir plausibel. Und den liberalen Russen hilft eine solche Konfrontation auch nicht.

Dipfele August 22, 2014 um 23:55

Vom Westen gedopt–Kraftmeierei trotz leerer Kassen: Desaster mit Ansage: Wann platzt die Politik-Blase der #Ukraine? http://t.co/WaR9dA6Tt4

Soldat Schwejk August 23, 2014 um 00:00

P.S., zum Katholizismus und so…

Hab nur was gegen religiöse Fanatiker und gegen politische Religiöse, egal welcher Glaubensrichtung, die ihre Gebote und Verbote nicht nur für sich und ihre Gemeinde, sondern für den Staat und seine Bürger gültig machen wollen.

Dipfele August 23, 2014 um 00:01

@Schwejk

das Interview ist übrigens hier in voller Länge übersetzt:

http://www.jungewelt.de/2014/08-22/024.php

Soldat Schwejk August 23, 2014 um 00:17

@ Dipfele

Der Reinhard Lauterbach macht da bei der JW einen hervorragenden Job. Ist mir schon mehrfach aufgefallen. Bin kein uneingeschränkter Fan der Zeitung, aber ihre Ukraine-Berichterstattung lohnt die Lektüre auf jeden Fall.

bleistift August 23, 2014 um 03:46

@ Petervonkloss

„Der Satz vom Gescheuch. ‘Denn das Wesen der Scheuchen ist die transzendental entspringende dreifache Streuung des Gescheuchs im Weltentwurf.’ Hundert angeglichene Philosophen wandeln auf liegendem Salz, grüßen einander wesentlich: ‘Das Gescheuch existiert umwillen seiner.’“

Günter Grass, Hundejahre

@ Soldat Schwejk

Vielen Dank für Ihre Antwort.

“Hab nur was gegen religiöse Fanatiker und gegen politische Religiöse, egal welcher Glaubensrichtung, die ihre Gebote und Verbote nicht nur für sich und ihre Gemeinde, sondern für den Staat und seine Bürger gültig machen wollen.”

Das geht mir genauso. Mir gehen Menschen auf den Senkel die Gott eine Immanenz zuschreiben wollen und daraus Regeln ableiten wollen. Dich nerven Menschen die von einer Transzendenz reden und daraus Regeln ableiten wollen.
Da haben wir was gemeinsam!
Gute Nacht!

Keynesianer August 23, 2014 um 07:10

Inzwischen dürfte es an der Verantwortung für den Abschuss der MH17 keinen Zweifel mehr geben. Die Ukraine wird die Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse blockieren. Man hat sich da darauf geeinigt, dass die Bürger der Welt kein Recht auf die Wahrheit haben, wenn einer der beteiligten Staaten sein Veto einlegt.

Im Giftschrank
http://www.jungewelt.de/2014/08-23/050.php

MH17 war also ein false-flag-Massenmord der üblichen Kreise, die das wie gerade auch im Fall 9/11 erlebt immer und immer wieder machen und dann mit den von ihnen gleichgeschalteten Massenmedien die braven und gutgläubigen Bürger, die sich eine derartige Verschlagenheit und Verlogenheit gar nicht vorstellen können, gegen ihre jeweiligen Gegner verhetzen.

Keynesianer August 23, 2014 um 07:18

Leider regen wir uns dann doch immer wieder über die naiven “Schäflein” auf, die sich die Brutalität und Bösartigkeit dieser Kreise gar nicht vorstellen können und wollen und die Lügen und die Hetze der Massenmedien in diesen Fällen noch mit ihrem Herzblut verteidigen.

Aber die Schäflein sind nur brave und herzensgute Bürger, die sich die hier herrschende Bösartigkeit in ihrem ganzen Leben nicht vorstellen können. Lieber glauben sie sonstwas, das ihnen vorgelogen wird von Politikern, Journalisten und sogenannten Experten.

someone August 23, 2014 um 08:46

“Rußland hat maximal den Anspruch einer Hegemonialmacht im russischsprachigen postsowjetischen Raum. Das ist alles, und das ist in meinen Augen ein legitimer Anspruch.”

Das mag ja schön und gut sein, aber dieser Anspruch steht im krassen Widerspruch zur Realität. Sibirien und der ferne Osten entsiedeln sich immer weiter, das wurde nicht gestoppt. Über die Hälfte der kommunalen Wohnungen sind verschlissen, ein Drittel der Krankenhäuser hat kein Warmwasser, die Auswanderung steigt und sogar die Rüstungsindustrie hat immense Probleme, wenn man sich die ganzen Raketen- und Flugzeugabstürze der letzten Jahre anschaut etc. pp. (GS 4-13)
Und jetzt spielt man ein wenig Großmacht, um die Seele aufzupolieren? Ehrlich, sogar wenn Putin bei der Ukraine seinen Willen bekommen hätte und sie der Hegemonie Russlands untergeordnet worden wäre, hätte es Russland überfordert. Stattdessen wendet er jetzt immense Ressourcen auf, um die Ukraine destabil zu halten, wo beide nur verlieren können. Die Kremlführung scheint mir wirklich die Flucht nach vorne angetreten zu sein und ihr Heil in außenpolitischen Abenteuern zu suchen. Das System Putin ist am Ende und er versucht es mit einer Schürung der nationalen Ressentiments zu übertunchen und geht dabei über Leichen in seinem Nachbarland. Was ist das für eine Hegemonie?
Er musste große Teile seiner Lebensmittelsanktionen schon nach einer Woche wieder streichen, noch nicht einmal dazu reicht es. Nur Destabilisierung der Nachbarländer mittels roher Gewalt.
Was ist das für ein Weg? Diesen scheint er fortsetzen zu wollen. Transnistrien hat die Mobilmachung angekündigt.

Huuh August 23, 2014 um 11:22

Wer erzählt einen noch besseren Witz?

Natalius August 23, 2014 um 12:34

@Keynesianer August 23, 2014 um 07:18

“Leider regen wir uns dann doch immer wieder über die naiven “Schäflein” auf, die sich die Brutalität und Bösartigkeit dieser Kreise gar nicht vorstellen können und wollen und die Lügen und die Hetze der Massenmedien in diesen Fällen noch mit ihrem Herzblut verteidigen.”

Daraus spricht auch ein wenig Frustration. Etwa: Wie kann ein ansonsten intelligentes Schäflein denn nur sooo blind sein, Dinge nicht zu sehen, die doch so klar auf der Hand liegen. Um sich die “Brutalität und Bösartigkeit dieser Kreise” überhaupt vorstellen zu können, hilft es zunächst, die materiell-stoffliche Ursache kennenzulernen. Hier hilft Lobaczewski’s politische Ponerologie (=”über die gesellschaftlichen Folgen einer Geisteskrankheit names Psychopathie”) schon ein wenig weiter. Lobaczewski hat die Erstfassung des Buchs mehrere Jahrzehnte vor den Arbeiten von Paul Bubiak und Robert Hare verfasst und heute weiss man wesentlich mehr. Über den wichtigsten Aspekt, nämlich dass diese Krankheit in den Worten einer jüdischen Webautorin “runs in families” haben wir uns lange mit @Insider gestritten. Heute, 2014 bestehen nur noch wenige Zweifel, dass Psychopathie (im Gegensatz zu Soziopathie) ÜBERWIEGEND genetisch determiniert ist. Denen “fehlt” einfach etwas, was aber nützlich und vorteilhaft ist, um an die Spitze einer Gesellschaft zu kommen. Als genetische Krankheit wird sich Psychopathie immer dann anreichern, wenn “familiäre” Mechanismen der Partnerwahl dafür sorgen, dass sich die betroffenen Gene nicht verdünnen. “Liebesentscheidungen” machen ja auch keinen Sinn für Menschen, die von Natur aus emotional reduziert sind, und “Liebe” im gewöhnlichen Maß auf Grund ihres Defekts nicht erleben können. Die “korrekte” Partnerwahl ist bekanntlich ein Thema in Adels- und Königshäusern – der Geldadel kommt hinzu. Die “Moderne” hat in diesen Familien keine wesentlichen Änderungen in der Praxis der Partnerwahl eingeführt. Das “Privileg des Vermischens” und “die Freiheit der Liebeswahl” hatte stets das Volk. Allerdings weiss man, dass auch “einfache” Menschen bei Paar- und Familienbildung nicht ganz frei sind. Akademiker paaren sich überwiegend mit Akademikerinnen, Arbeiter mit Arbeiterinnen, usw. Ein “Zwang” zum “class breeding” besteht indessen nicht.

Wenn man das auf dieser Ebene sieht, versteht man zumindestens, warum wir seit Jahrtausenden immer wieder phasisch von Psychopathen beherrscht werden: Lieblosigkeit korreliert mit materiellem Reichtum. Lieben heisst für einen Psychopathen Haben, Besitzen, Beherrschen, also Dinge, die mit Macht und Führung einhergehen. Die Frage, die sich stellt, ist, warum eine Gesellschaft – etwa über ihr Rechtswesen kein “Immunsystem” gegen diese Krankheit aufbaut? Die Antwort darauf: Sie tut es, u.z. stets nach Kriegen, wenn alles vernichtet ist. Die kollektive Zerstörungserfahrung fördert dann wieder Gesetze hervor, die bestimmte Familien vorsichtiger werden lässt – eine Teilentmachtung ist die Folge. Die Gier nach Macht und Größe ist damit aber nicht besiegt. “Man” trifft sich wieder hinter “verschlossenen Türen”, lebt “es” nicht offen aus, sondern küngelt es aus in Organisationsformen, die man heute “groups”, “commissions”, “think tanks” nennt, die aber nur wenig verschieden von Geheimbünden, Mafia-Treffen, Freimauereien und elitären oder gar satanistischen “Zirkeln” operieren. “Verschwören” ist für Kriminelle völlig normal – solange die Gesetze nicht so sind, dass “es” völlig offen ausgelebt werden kann. Diesem Zustand kommen wir heute ziemlich nahe. Jeder, der seine sieben Zwetschgen halbwegs zusammen hat, merkt, dass MH-17, Foley, Gaza, ISIS irgendwie zusammenhängen. Jeder erkennt, für wie blöd man uns hält, welche Märchen uns aufgetischt werden, wie unverfroren Kriegsverbrechen verschwiegen werden.

Aber warum geht das überhaupt? Wie kommt ein stolzes und grosses Land wie Amerika dazu, sich von einer kleinen Gruppe Einwanderer so an der Nase herumführen zu lassen, dass das Land in einen permanenten Kriegszustand, sowohl nach innen wie auch nach aussen gerät. Laut Wiki sind 2% der US-Bevölkerung Juden. Nehmen wir an, dass Psychopathie etwas höher als im Durchschnitt angereichert ist und bei 10% liegt. Das würde bedeuten, dass 40% der Vermögen Amerikas auf 0.2% der Bevölkerung verteilt ist. Das kann nicht funktionieren, ohne dass es Mechanismen gäbe, mit denen 99.8% “im Dunkeln” gehalten werden. Wir wissen, dass es drei Haupteinflussbereiche gibt, in denen die Anreicherung stattgefunden hat: Nennen wir diese Bereiche Finanzindustrie, Medienindustrie, “Wissensindustrie” (FMW). Wenn Eisenhower vom “militärisch-industriellen Komplex” sprach, dann ist heute mit industriell FMW gemeint und mit militärisch all das was mit Geheimdiensten zu tun hat.

Wir befinden uns aber immer noch auf der rein materiellen Ebene. Interessant wird nun die Sichtung einer Komponente, die ausserhalb des Materiellen liegt: Religion. Wie hat es diese Gruppe – noch mal: 0.2% der Bevölkerung Amerikas – hinbekommen, von einer überwiegend “christlichen Umgebung” regelrecht geschützt zu werden. Was sind die religiösen Wurzeln dieses Schutzes? Ich erwähnte schon die sog. Scofield-Bibel, eingeführt 1908, heute Standardwerk für evangelikale Christen Amerikas. Das sind etwa 50-60 Millionen Menschen, die überwiegend im bible belt leben, überwiegend konservativ-republikanisch wählen, ihre Lebensauffassung auf religiöse Prophezeiungen ausrichten und sich das Armageddon regelrecht herbeiwünschen: http://de.wikipedia.org/wiki/Christlicher_Zionismus

Es ist diese politisch-religiöse Verquickung, die es berechtigt erscheinen lässt, NEOCON mit ZIOCON gleichzusetzen. Es ist höchste Zeit, sich mit unseren jüdischen und islamischen Freunden zusammenzusetzen und eine gemeinsame Front gegen diese Krankheit aufzustellen. Keiner von uns will den Wahnsinn eines Armageddon erleben. Pro-jüdische, pro-christliche, pro-islamische sowie säkulare, atheistische und agnostische Gruppen haben ein gemeinsames Interesse. Armageddon ist das religiöse Codewort für finalen Weltkrieg. Als Idee genau so krank wie Psychopathie.

Soldat Schwejk August 23, 2014 um 12:43

@ Huuh

Siehe, es dauerte nur 12 Minuten, und schon ward Dein Wunsch erhöret.

Natalius August 23, 2014 um 13:01

@Schweijk, ein wenig rechnen können muss man schon. ;-)

Aber im Ernst: Dein Gespräch mit @Bleistift fand ich ganz gut.

Soldat Schwejk August 23, 2014 um 13:30

Hach, da hat der Stundenzeiger die Pointe versaut…

someone August 23, 2014 um 14:37

Ein Witz?
Der Stadtradt von Lugansk hat sich beschwert, dass Kiew keine Löhne mehr zahlt. Scheißfaschistenjunta!

"ruby" August 23, 2014 um 14:47
someone August 23, 2014 um 15:02

Nicht so voreilig. Vielleicht macht sie ja noch den Ribbentrop; dann könnt ihr sie wieder lieb haben.
http://www.polskieradio.pl/f9d43c58-17ce-4db1-81eb-a838a9204d0d.file?format=250×237

"ruby" August 23, 2014 um 15:25

@ someone
;-)
Kontertaktik zum Bundesliagastart?

someone August 24, 2014 um 00:43

Bausubstanz in Russland.
Vielleicht ein Sanierungsprogramm veranlassen, anstatt humanitäre Pänzerchen hin- und herfahren zu lassen? Nee! Lieber plündern.
https://www.youtube.com/watch?v=mn67vSHIdOs
(halt links und rechts der Straße)

someone August 24, 2014 um 01:53

Nur Plündern war ungerecht, als gute Christen haben sie auch ihre Leichen abgeholt, soweit sie nicht als Nummern schon verscharrt waren.

someone August 24, 2014 um 02:02
someone August 24, 2014 um 02:45

http://www.dailymotion.com/video/xf0otm_black-devil-moscow-ride-on-r1_auto
Im ersten Link falsches Video, das mit der Bausubstanz.

chabis August 26, 2014 um 09:29
glühwürmchen August 26, 2014 um 11:33

@Natalius
“Armageddon ist das religiöse Codewort für finalen Weltkrieg. ”

wenn ich etwas korrigieren darf: genau genommen besteht das biblische Armageddon aber nicht in einem weltumspannenden Krieg, sondern in kosmischen Ereignissen, welches man als vorbeiflug eines oder mehrerer massiver Himmelskörper deuten könnte, die nebenbei gesagt auch schon gesichtet wurden.
Dieser Krieg kündet nur die Nähe der Zeit an, in der Gott sein Volk zu sich holt.
Es stellt schon eine ziemlciche geistige Verrenkung dar, den Krieg herbeiführen zu wollen, damit man glauben könne, das Armageddon komme bald.
Interessiert das hier überhaupt jemand ;-) ?

chabis August 26, 2014 um 15:00

Hier gibts schon ausführlichen Bericht – im grossen Kanton noch
Wowereit
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Poroschenko-und-Putin-treffen-sich-in-Minsk/story/14674507

société Mai 19, 2015 um 19:57

Pretty component of content. I just stumbled upon your site and in accession capital to say that I acquire actually enjoyed account your blog posts.

Anyway I’ll be subscribing in your augment and even I fulfillment you access consistently fast.

Comments on this entry are closed.

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post: