Barack Obama und die “Bürde des weißen Mannes”

by f.luebberding on 20. August 2014

Schon einmal etwas vom Südsudan gehört? Unter #bytheendofseptember macht die Welthungerhilfe auf eine bevorstehende Katastrophe aufmerksam. Jens Berger hat auf den Nachdenkseiten den Hintergrund erläutert. Kurz gesagt: Es ist die Unfähigkeit der beiden Konfliktparteien im Südsudan, eine handlungsfähige Regierung zu bilden. Berger weist zugleich auf die Verantwortung des Westens für die dortige Entwicklung hin. Nun wird diese Katastrophe von den anderen Krisen medial in den Hintergrund gedrängt: Der Konflikt um die Ukraine, der Zerfall des Mittleren Ostens in Syrien und dem Irak, das Desaster in Gaza und Israel. Es braucht tatsächlich erst die Bilder von hungernden Kindern, um die sogenannte Weltgemeinschaft erneut auf den Plan zu rufen. Das wird aber nur funktionieren, wenn nicht andere Katastrophen, etwa eine Ebola-Pandemie, die Aufmerksamkeit der Politik absorbieren sollten. Der Südsudan ist aber ein Hinweis darauf, was sich in der Weltpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat. Die Welt, bis vor kurzem noch als “globales Dorf” beschrieben, zerfällt mit dem Verlust ihres handelnden Zentrums namens USA.

Die Welthungerhilfe agiert in der gleichen Weise, wie es der Westen schon seit Jahrzehnten gemacht hat. Bei humanitären Katastrophen hat er eine Verantwortung für die Folgen zu übernehmen. In der Logik der “Neuen Kriege” war diese Form der Mitmenschlichkeit allerdings schon immer ambivalent zu betrachten. Die Katastrophenhilfe geriet zum Teil des politischen Kalküls ansonsten nicht kontrollierbarer Akteure. Die Zerstörung der eigenen Lebensgrundlagen durch Warlords und andere Bürgerkriegsparteien musste sie nicht stören, wenn sie sicher sein konnten, dass die UN (und letztlich der Westen) zugunsten der geschundenen Bevölkerung intervenieren. Deren Geschäftsmodelle namens Krieg beruhten sogar bisweilen auf dieser Hilfe.

Der Nahost-Konflikt ist dafür das beste Beispiel. Seit 1948 gibt es für die Palästinenser eine historisch einzigartige UN-Organisation, die nichts anderes macht als sich um die Flüchtlinge (und heute von deren Nachkommen) des Krieges von 1948 zu kümmern. Die UNRWA garantiert die Versorgung der Zivilbevölkerung, sorgt nach einem Waffenstillstand für den Wiederaufbau der Infrastruktur, und verhindert damit nur eins: Dass beide Konfliktparteien für die Folgen dieses permanenten Krieges verantwortlich zu machen sind. Israel und die Hamas haben die Verantwortung dafür an die UN externalisiert. Ansonsten wäre dieser Krieg auch nicht mehr zu führen. Oder wollten die Hamas und die Regierung in Israel ernsthaft ein Massensterben in Gaza akzeptieren, wenn diese Hilfe in Zukunft ausbliebe? Sie müssen sich diese Frage nicht stellen, und führen daher einen Krieg, ohne dass dieser eine politische Entscheidung bringt. Der Krieg wird zum Dauerzustand und der Ausnahmezustand zur Regel. Die humanitäre Hilfe sorgt dafür, dass die eigentliche Katastrophe verhindert wird. Aber in der zynischen Logik der handelnden Akteure ist es zugleich die Voraussetzung für die Fortsetzung des Krieges. Da sollte man sich nichts vormachen.

Die Welthungerhilfe orientiert sich in ihrer Kampagne zum Südsudan an dieser Logik der UNRWA. Sie bestimmt bis heute das westliche Selbstverständnis. Der Westen – und damit letztlich die USA – hat zwar als Hegemonialmacht imperialistische Interessen. Er sieht sich aber gleichzeitig in der Verantwortung für das, was auf dieser Welt passiert. Es ist nichts anderes als Kiplings “Bürde des weißen Mannes”, die niemand anderes als der verstorbene Peter Scholl-Latour so unübertroffen schildern konnte. Nämlich einerseits der Welt die Segnungen der westlichen Zivilisation bringen zu wollen, sich aber zugleich dem permanenten Vorwurf der Heuchelei auszusetzen. Damit verbunden war der Anspruch des Westens nach dem Ende der Sowjetunion als Ordnungsmacht die Stabilität des internationalen Systems garantieren zu müssen. Damit ist es jetzt vorbei. Scholl-Latour ahnte das schon früh, im Gegensatz zu vielen anderen. Er beschrieb jene kulturellen Fliehkräfte im internationalen System, die sich der westlichen Logik widersetzen. Präsident Obama wird für seine Schwäche gescholten, aber er kann diesen Zerfall nur noch zur Kenntnis nehmen. Er führt schon längst einen Mehrfrontenkrieg, den die USA nicht gewinnen können. Gegen Russland im Konflikt um die Ukraine, gegen China mit verunsicherten Verbündeten wie Japan im Fernen Osten, im Mittleren Osten gegen die Zerstörung der bisherigen Staatenordnung im Irak und in Syrien. Deren Regionalmächte wie die Türkei, Saudi-Arabien oder Iran agieren schon längst außerhalb der Kontrolle Washingtons.

Der wie eine Monstranz vor sich hergetragene Anspruch an Obama, er müsse im Irak, Syrien, im Nahen Osten (und womöglich sehr schnell im Fernen Osten) handeln, ist an Absurdität kaum zu überbieten. Was sollen die USA machen? Den Irak und Syrien besetzen? Im Südsudan intervenieren? Israel und die Palästinenser nach Jahrzehnten gescheiterter Bemühungen zu einem Kompromiss zwingen? Jeder erwartet von den USA, die Verantwortung für die Stabilität des internationalen Systems zu übernehmen. Aber gleichzeitig erklärt niemand, wie sie Obama durchsetzen soll. Mit Hilfe der UN? Wo diese nur handlungsfähig sein kann, wenn sich die Großmächte verständigen? Da müssen sich vor allem die Europäer fragen, wie sinnvoll es ist, zum gleichen Zeitpunkt einen Großkonflikt mit Russland wegen der Ukraine zu riskieren. Aber dort besteht ja laut Wolfgang Ischinger neuerdings Hoffnung auf eine Finnlandisierung. Den realpolitischen Zynismus, etwa nach der Machtübernahme des Militärs in Ägypten, will sich auch niemand zu eigen machen. Stattdessen moralisierendes Gerede über undemokratische Verhältnisse in allen möglichen Regionen dieser Erde: Von Putins Russland über den Iran oder China bis nach Saudi-Arabien. Obama, so grotesk es klingt, hat Kiplings “Bürde des weißen Mannes” zu tragen, während ihm gleichzeitig in Ferguson der Alltagsrassismus im eigenen Land vor die Füße fällt.

Aber selbst ein Realist wird die Stabilität heute nicht mehr garantieren können. Im Südsudan müssen die Konfliktparteien selbst die Katastrophe #bytheendofseptember verhindern. Wer soll es sonst tun? Die Welthungerhilfe? Die Zukunft des Irak oder Syriens wird nicht mehr in Washington entschieden, wie Kommentatoren in der Tradition Kiplings meinen:

“Langfristig, so eine Vermutung, wolle Assad demonstrieren, dass er und Amerika auf einer Seite kämpfen gegen den Islamischen Staat. Die Frage ist, ob Amerika darauf hereinfällt.”

Diese Frage wird sich Amerika nicht mehr stellen, sondern nur noch die, welche existentiellen Interessen berührt sein sollen, wenn sie nicht auf Assad “hereinfallen sollten”. Für die Europäer sieht das anders aus: Sie haben keinen Ozean zwischen sich und dem Nahen und Mittleren Osten. Die Flüchtlinge, und Opfer der ethnischen Säuberungen (wie Yeziden und Christen im Irak), wollen nach Europa. Man wird sehen, wie die Europäer darauf reagieren.

Die “Bürde des weißen Mannes” könnte in Zukunft somit darin bestehen, sich nach dem Zerfall des weltpolitischen Zentrums USA seine Machtlosigkeit einzugestehen. Nicht nur #bytheendofseptember. Peter Scholl-Latour wusste das übrigens.

update

Die Bundesverteidigungsministerin kann zwar keine funktionierende Ausrüstung an die Peshmerga im Irak liefern, aber dafür diskutiert sie Waffenlieferungen für die Ukraine. Man kann es mit der Spieltheorie auch übertreiben.

Norman Bierbaum auf den Nachdenkseiten zur zukünftigen Rolle der USA.

Die Wut und die Medien.

14:15 Uhr

Die Ermordung des amerikanischen Journalisten James Foley durch die ISIS erzeugt eine Debatte, die dem Kalkül der sunnitischen Dschihadisten wider Willen entgegenkommt. Die von ISIS zu verantwortenden Massaker sind Teil ihrer Strategie einer ethnischen Säuberung der von ihnen kontrollierten Gebiete. Dem dient ihre Medienstrategie der Verbreitung von Angst und Terror. Das ist historisch keineswegs neu. Allerdings ist es jetzt sinnlos, die ISIS als das zu beschreiben, was sie sind: Ein Zivilisationsbruch. Der Krieg war schon immer ein Bruch mit den im Frieden geltenden Normen zivilisierter Gesellschaften. ISIS ist in der Hinsicht keine Ausnahme. Dafür braucht man auch keinen Rückgriff auf die Frühzeit des Islam, wie bei Leon de Winter. Man kommuniziert damit nur das, was ISIS zu erreichen beabsichtigt: Sich als Vertreter des wahren Islam zu verstehen. Es gibt wohl kein besseres Argument für ISIS als mit der Dynamik der islamischen Frühgeschichte verglichen zu werden. Dazu gehört auch die nichts beantwortende Kriegserklärung von Ulf Poschardt an ISIS.

Der Westen führt schon längst Krieg mit Hilfe der Peshmerga gegen die ISIS. Nur hat er trotzdem keine Antwort auf das Kriegsziel gefunden, das er damit erreichen will. Ein Kompromiss in Syrien mit Assad? Eine eigener Kurdenstaat gegen die Türkei? Will de Winter jetzt den Ukraine-Konflikt anders betrachten als noch vor wenigen Wochen? Da hat er das Böse bei den Separatisten gefunden. Diese Form der Kriegserklärung gegen einen Zivilisationsfeind führt zu nichts, außer zur Gefahr, sie auf die Innenpolitik zu übertragen. ISIS zum Monster aufzubauen, nützt also nur der Gruppe selbst. Selbst wenn das Video über die Enthauptung Foleys mit guten Gründen aus den sozialen Netzwerken verbannt wird. Mit der berechtigten Empörung und dem nachvollziehbaren Entsetzen kann man keine Politik machen: Die Strategie der ISIS setzt vor allem auf den Verlust der kalten Rationalität im Westen, nicht auf die Propaganda in den sozialen Netzwerken. Der eigentliche Zivilisationsbruch bedurfte übrigens genau dieser Rationalität. Das sollte man nicht vergessen.

15:15 Uhr

Poroschenkos schlimme Lage. Niemand muss de jure die Krim aufgeben. Das weiß Putin auch, so nehme ich einmal an.

{ 471 comments }

Keynesianer August 20, 2014 um 12:36

Hier wird die Welt mal wieder auf den Kopf gestellt:

Während in Wahrheit die USA/NATO alles tun, um Länder wie Libyen, Syrien, Irak und jetzt auch noch die Ukraine ins Chaos zu stürzen, bestehende Grenzen aufzulösen und die Völker ins Mittelalter zurück zu treiben, sieht unser Freund Lübberding in den USA die überforderte Friedensmacht und den erschöpften Weltretter.

Na, es ist sein Job und er lebt davon. :)

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 12:48

Keynesianer

“Na, es ist sein Job und er lebt davon.”

Die Dotationen aus Tokio sind auch wirklich spärlich … .

Keynesianer August 20, 2014 um 13:07

@f.luebberding

Dafür dürfte der “Bürgerdialog” in der Villa Rothschild Kempinski über den Gaucho-Käse letzte Woche entsprechend besser dotiert gewesen sein. ;)

Es darf einen nur vor nichts grausen:

Die Zukunft hat begonnen: Libyen auf dem Weg zum Wirtschaftsmotor Nord-Afrikas
http://www.montagsgesellschaft.de/2014/06/02/die-zukunft-hat-begonnen-libyen-auf-dem-weg-zum-wirtschaftsmotor-nord-afrikas/

someone August 20, 2014 um 14:15

Ich glaube, du kannst Konflikt in Invasion ändern.

Bogus August 20, 2014 um 14:47

someone

Welcher Konflikt ist gemeint? Nahost, Ukraine? Beide?

Schatten August 20, 2014 um 14:55

Deutschland, also die BRD, war damals übrigens ziemlich beteiligt im Südsudan, als dieser sich abspaltete: Thormählen, Unterstützung für die Rebellen im Südsudan und in Darfur.

Konnte man alles, nicht immer ganz sauber und fair, bei german foreign policy nachlesen.

http://www.german-foreign-policy.com/index.php?lang=de&mode=detailed-search&mcat=archive&string_or=&string_not=&date_start=&date_end=&string_and=Sudan&x=0&y=0

Hoffe, der link funktioniert…

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 15:05

Siehe auch das update.

Keynesianer August 20, 2014 um 15:13

Bei german foreign policy sind immer die Deutschen die großen Drahtzieher der Weltpolitik. In Wahrheit ist die deutsche Regierung heute nur ein von fremden Weisungen abhängiges Regime. Und früher gab es auch noch ganz andere Einflüsse auf vorgeblich deutsche Politik.

Bei german foreign policy liest sich das aber so:

Deutsche Neuordnung Europas
Hier finden Sie historisches Material, das sich mit politischen Hegemonialplänen beschäftigt

Deutsche Großraumwirtschaft
Die unter dieser Überschrift abgelegten Quellen widmen sich wirtschaftspolitischen Vorstellungen.

Deutsche Militärpolitik
Hier finden Sie Titel, die sich mit dem letzten Stadium deutscher Hegemonialpolitik beschäftigen, der gewalttätigen Expansion in andere Länder.

Deutsche Volkstumspolitik
Dieser Abschnitt enthält Eigenaussagen und Analysen zur grenzüberschreitenden Rassenpolitik der Deutschen.

Der erste Zeitabschnitt umfaßt die Jahre 1871-1918.
Der zweite ist für Publikationen reserviert, die auf die Periode 1918-1945 Bezug nehmen.
Der dritte Zeitabschnitt beginnt 1945 und reicht bis 1989.
Der vierte setzt zum Zeitpunkt der deutschen Vereinigung ein und deckt den Zeitraum 1989-2002 ab.

http://www.german-foreign-policy.com/de/hist-archiv/

Natürlich Quellen von Fritz Fischer bis Reinhard Opitz. :)

Keynesianer August 20, 2014 um 15:20

Und dann erst das Editorial:

Die “Informationen zur Deutschen Außenpolitik” (german-foreign-policy.com) werden von einer Gruppe unabhängiger Publizisten und Wissenschaftler zusammengestellt, die das Wiedererstarken deutscher Großmachtbestrebungen auf wirtschaftlichem, politischem und militärischem Gebiet kontinuierlich beobachten. german-foreign-policy.com erscheint mehrsprachig, um die kritische Berichterstattung über hegemoniale Taktiken und Strategien des vereinigten Deutschland einem internationalen Leserkreis zu eröffnen.
http://www.german-foreign-policy.com/de/info/

Die sehen da das Merkel und den Steinmeier im Dienst deutscher Großmachtbestrebungen. :) :) :)

Hardy August 20, 2014 um 15:20

“Er führt schon längst einen Mehrfrontenkrieg, den die USA nicht gewinnen können. Gegen Russland im Konflikt um die Ukraine, gegen China mit verunsicherten Verbündeten wie Japan im Fernen Osten, im Mittleren Osten gegen die Zerstörung der bisherigen Staatenordnung im Irak und in Syrien. ”

Und erneut kein einziges Wort dazu, dass bis auf den (eh unaufhaltsamen) Aufstieg China sämtliche erwähnten Krisenherde durch Amerika selbst hervorgerufen (herbeigebombt) wurden. Dann Obama eine weinerliche Absolution zu basteln – “Aber gleichzeitig erklärt niemand, wie sie Obama durchsetzen soll.” – ist grotesk. Wer Wind säht, wird Sturm ernten; wir sind inzwischen im Herbst der USA angekommen. Jedes Imperium geht irgendwann unter.

Zuguterletzt zur ISIS, als weiterer Beweis der Lernunfähigkeit der USA.

Erinnert an das hier.

oder auch daran.

Dummheit? Dummheit!

Nun ja, jetzt werden ja die Kurden ausgerüstet – die beanspruchen dann schon sehr bald einen Kurdenstaat. Also geht es bald in der Türkei los: Kurden gegen Türkei, beide mit westlichen Waffen.
Schade nur, dass die Amis ihre ganzen Kriege nicht mal im eigenen Land ertragen müssen, das wäre vermutlich sehr heilsam.

topi August 20, 2014 um 15:22

IS muss man zu der frühen Ausbreitung des Islams in Bezug setzen.

Die Parallelen sind so klar, dass die Negierung lächerlich ist.
Und damit auch niemals eine “Rationalität” in die Debatte kommen kann, denn die Atraktivität für diverse Kreise unddamit auch die Gefahr für andere kommt ja gerade aus dieser Parallele.

Wenn ich den Berichten traue, wollen sie zumindest nach außen nicht “ethnisch säubern”, sondern den Islam durchsetzen, lassen also die Wahl zwischen Konvertierung und Tod.

Man wird sehen, wie weit man in der “Moderne” damit kommen kann. Schafft es eine Gruppe, die Machtansprüche anderer muslimischer Gruppen hinwegzufegen? Oder zu integrieren, quasi ein Teil der neuen Supermacht anbietet gegen Aufgabe von Lokalmacht.

Schatten August 20, 2014 um 15:26

@Keynesianer

Ja, stimmt, german foreign policy ist nicht immer ganz sauber und fair – aber: Niemand hielt den Grünen eine Pistole an die Rübe, als Fischer Auschwitz aus der Kiste holte, um Serbien zu bombardieren. Sudan dito! Und niemand zwang die Verantwortlichen der KAS in die Ukraine!

Die Stasiopfer, die auch Täter waren, die IMs, die ihre Familien bespitzelten, die waren echt unter der Druck im Zweifel in der DDR! Zur Stasi sagte niemand Nein!

Aber die BRD? Die ist doch keine DDR! Man kann auf eine Karriere als Kollaborateur doch verzichten! Das Ding mit der Zivilcourage…

Muss man nicht unbedingt mit-Tun, man kann auch Unterlassen!

Frankie (formerly known as Bernankie) August 20, 2014 um 15:31

@Luebberding

“Die humanitäre Hilfe sorgt dafür, dass die eigentliche Katastrophe verhindert wird. Aber in der zynischen Logik der handelnden Akteure ist es zugleich die Voraussetzung für die Fortsetzung des Krieges. Da sollte man sich nichts vormachen.”

Das ist sicherlich ein Aspekt, den es zu bedenken gilt, zumal solcherlei Konflikte, bei denen die Kontrahenten die “Kollateralschäden” der UN-Öffentlichkeit vor die Füsse werfen und somit Konflikte verlängert werden , immer mehr werden. Die trostlose Konsequenz wäre, Hilfe zu unterlassen in soclhen Fällen – hält man das lange aus, Tod, Leid und Not anzuschauen und keine humanitäre Hilfe zu leisten? Was zudem zynisch und heuchlerisch wirkt, da man selbst ja in einer ausserordentlich komfortablen Position ist? Schwierig.

Beim ISIS-Kurden Konflikt bin ich mir auch nicht sicher, ob hier alles so eindeutig ist. Das autonome irakische Kurdengebiet hat ja in den letzten zehn Jahren einen ausserordentlichen Aufschwung genommen, man sitzt auf einem grossen Brocken Öl und kann sich alles mögliche leisten, was man auch tut und zwar auf eine sehr exklusive Weise – die fehlende Teilhabe mag da bei vielen Rest-Irakern schon geärgert haben. Man hört ja auch , dass die ISIS ohne die Unterstützung sunnitischer Irakis sehr schnell an Durchschlagskraft verliert. In der taz vor einigen Tagen war ein Bericht über die Yesidenflüchtlinge, in dem einer erzählte , 6000 von ihnen waren eingekesselt von der ISIS, dann tauchten 50(!) leichtbewaffnete türkische PKK – Kämpfer auf und konnten dem Spuk ein Ende machen. Die PKK-Leute sollen ja auch noch besser im Kampf-Saft stehen als die irakischen Peschmerga, die bereits “etwas moppelig unterm Bauchgürtel geworden bzw. jung und unerfahren ” ( SZ ) sind , und deshalb von der ISIS-Attacke überfordert waren.

Keynesianer August 20, 2014 um 15:49

@Schatten

Aber die BRD? Die ist doch keine DDR! Man kann auf eine Karriere als Kollaborateur doch verzichten! Das Ding mit der Zivilcourage…

Probier es einfach mal aus mit einem ganz heißen Thema. Aber nur, wenn Du nicht Frau und Kinder versorgen must und keine Angst um Job und Leben hast, beziehungsweise auf beides gern verzichten kannst. ;)

Wie es Politikern ergeht, die nicht mehr mitspielen wollen, konnte ja jeder bei Barschel erleben, um nur ein Beispiel von sehr vielen zu nennen.

Man muss die Gefahr und den Nervenkitzel schon mögen. :)

Gregor Keuschnig August 20, 2014 um 16:28

Syrien und der Irak hatten ja nicht umsonst für längere Zeit fast die identische Flagge. In beiden Länder reüssierte in den 1960er Jahre die panarabische, säkulare und sozialistische Baath-Bewegung als Nachfolger des Nasserismus, der mit seinen Vereinigungen (Ägypten, Syrien, Nordjemen) schnell scheiterte. Die Baathisten verlor jedoch sukzessive an Einfluss. Die aus ihr hervorgegangenen politischen Eliten sagten sich los, wurden repressiv und korrupt. Die Religion blieb Neben- bzw. Privatsache. Dort, wo sie die bestehende Macht in Zweifel zog, wurde sie mit harter Hand blutig niedergeschlagen (Vater Assad beim Massaker von Hama bspw.). Wenn die Terrorkämpfer heute den “Islamischen Staat” ausrufen und die Grenzen des Sykes-Picot-Abkommens in den Staub treten, ist das auch ein neuer panarabischer Nationalismus, allerdings mit islamischen Vorzeichen. Diese Mischung macht ihn so gefährlich.

De Winters Artikel ist der übliche Blödsinn vom “Bösen”; ein Gerede, das auch Bush benutzt hat, um Saddam zu stürzen. Das Ergebnis ist dahingehend bekannt, dass die Region destabilisiert wurde. Das ist dahingehend die Schuld der USA, weil es keinen Plan für die Region gab. Als S. H. im Loch verschwand, wusste man nicht mehr weiter. Der Al-Kaida-Ableger um Zarqawi (2004 galt er als der brutalste Terrorist der Welt, der auch einen Amerikaner vor laufender Kamera enthauptet hatte) feiert nun in Verbindung mit arabischen Nationalisten eine schreckliche Wiedergeburt.

Ähnliches wird in maximal zwei Jahren in Afghanistan passieren. Wenn dort die Taliban erst einmal wieder an der Macht sind, beginnt die Destabilisierung der Atommacht Pakistan. Bei der Fußball-WM 2022 ist die Welt dann zu Gast beim IS-Unterstützer Katar. Falls man dann nicht schon eine Provinz des Islamischen Staates ist.

bleistift August 20, 2014 um 17:28

“Bei der Fußball-WM 2022 ist die Welt dann zu Gast beim IS-Unterstützer Katar. Falls man dann nicht schon eine Provinz des Islamischen Staates ist.”

Katar unterstützt die Muslimbruderschaft.
Die Verrückten von der IS wohl eher weniger.
Wenn dann kriegen die Geld von Privatleuten.
Soll da ja auch reiche Scheichs geben!

bertrandolf August 20, 2014 um 17:55

Vielleicht hilft es, wie beim neusten NDS Artikel “Was ist los mit dem Handelsblatt? Seltsam, das Blatt erkennt, welches Sicherheitsrisiko die innere Gewalt in den USA darstellt.” ( http://www.nachdenkseiten.de/?p=22893 ), ursachenmäßig bei der Innenpolitik der USA anzufangen.
Zuletzt habe ich wieder den Film “Bowling for Columbine” von Michael Moore geschaut und es kam mir vor, das er damals schon die Situation richtig beschrieben hat. Das in Amerika die NAchrichten Angst schüren und zum Waffenkauf und zum SElbstschutz animieren. Weiterhin der Waffenkult und auch die eigene kriegerische Außenpolitik, die sicherheitstechnisch ungemein gefährlich ist und es im Jahr 2000 über 11.000 Tote durch Schusswaffen gab.
Dies schafft natürlich ein ängstliches und misstrauisches Bewusstsein, was sich in Taten und Schnellschüssen Innen, wie Außen wiederspiegelt. Mir kommt es so vor, als würde dieses Bewusstsein auch langsam in Deutschland zielgerichtet entflammt werden. Zumindestens in meiner Einschätzung, weil ich Medien ja auch oft verfolge.

aifran August 20, 2014 um 18:05

M.M. einziger Spielfilm ist auch nicht zu verachten

… Um die Stimmung im Land wieder zu heben und die Wirtschaft zu stabilisieren, entwickeln der Berater des Präsidenten, Stuart Smiley und der General Dick Panzer einen Plan, die amerikanische Bevölkerung gegen die kanadischen Nachbarn aufzuwiegeln, nachdem Russland eine erneute Wiederaufnahme des Kalten Krieges abgelehnt hatte. Gezielte Propaganda, bereitwillig von den Medien aufgenommen, führt schon bald zu ausgeprägtem Hass gegen die kanadische Bevölkerung. ….

"ruby" August 20, 2014 um 18:23

“Die Bundesregierung hat beschlossen auch tödliche Waffen zu liefern.” oder ähnlich …

Die obigen Aussonderer werden hiermit zu einem Stadionverbot der Fußballbundesliga Saison 2014/15 für die Hinrunde (17 Spieltage; Bewährungstatbestand) verdonnert.

Ab jetzt wird für diesen Blog eine Sofortstrafe für derartige illustre Kundtuungen verfügt.
Mit der Bitte um Festsetzung und Vorschläge angemessener Strafen.

gez.
Die einzig wahre Zensur

"ruby" August 20, 2014 um 18:29

Der hat es drauf. 40 Jahre alte Milan, die Haltbarkeit und Nutzungsdauer abgelaufen … die müssen raus aus den Büchern und erneuert werden oder?
Wenn der Rubel schon nicht mehr rollt, dann eben der Dollar !
;-)

"ruby" August 20, 2014 um 18:33

“Es wäre falsch, dem Irrglauben zu folgen, schuldig mache sich immer nur der, der Waffen liefere.”

Saisonverbot (ohne Bewährung)

Natalius August 20, 2014 um 18:37

Ich denke, dass de Winter’s “Phänomenologie des Bösen” am Beispiel von ISIS zwar richtig ist, aber über die Hintergründe hinwegsieht. ISIS ist ja nicht ohne fremden Einfluss entstanden; nicht umsonst dokumentieren die von @Hardy eingestellten Fotos ja durchaus Evidenz, dass es zwischen Geldgeber (McCain z.B.) und Produkt (Al Bagdhadi z.B.) zumindestens Kontakte gab. Was dabei unbeantwortet bleibt, ist die Frage, wie denn das Produkt hergestellt und der Kontakt vermittelt wurde. Das geht ja nicht von ganz alleine. Da muss es eine spezielle Agentur geben, die sich darauf spezialisiert hat “to find world’s finest psychopaths money can buy”, über ausreichend brain power verfügt, einen geeigneten Kandidaten zum charismatischen “Kalifen” auszubilden (wozu intime Kenntnisse der sunnitischen Religion erforderlich sind), und diesem eine Kerntruppe beizustellen, die auf Mossaker spezialisiert sind. Schnell, charmant, lächelnd, lautlos, und VÖLLIG ohne Hemmung (per Gewissen, Mitgefühl, und was es sonst noch an psychologischen Barrieren gibt). The natural predator eben. Die sonst noch benötigten grölenden Soziopathen mit sagen wir sozialisationsbedingt “fehlgeleiteter excess emotionality” strömen diesen Führergestalten bei einer geeignet aufgestellten “Hornissennest-Kampagne” wie von alleine zu.

Seit Wochen pfeifen es die Spatzen von den Dächern. Selbst der Name des Kalifen ist bekannt. Dass darüber nur in der alternativen Presse berichtet wird, ist kein Wunder. Die drei Basisverpflichtungen die ein Journalist zu erfüllen hat, hat hier ja jemand mal eingestellt. Mich hat es nicht gewundert, dass das Grundgesetz den letzten der drei Punkte betrifft. Das Wichtigste steht stets am Anfang.

Und das hat nun wirklich nicht mehr viel mit VT zu tun. Wiesaussieht, stossen solche Masterpläne aber erst bei – sagen wir “Contrapathen” vom Format eines Vladimir Putin – auf Gegenwehr. Dass der nur mit Vorkoster und aussreichend russischer Küche unterwegs ist, ist inzwischen völlig verständlich.

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 18:47

Hardy

Sicher: Die USA hätten auch anders agieren können. Sowohl in der Ukraine als auch im Irak. Wobei es ein Fehler ist, etwa in der Ukraine den wichtigsten Akteur in Washington zu suchen. Die These, der Sturz des alten Regimes und der Maidan sei vor allem das Resultat amerikanischer Politik, ist recht schlicht gedacht, höflich formuliert. Der Bürgerkrieg in der Ukraine ist eben nicht allein das Werk der Russen oder das der Amerikaner. Den Fehler haben die Amerikaner übrigens auch schon in Vietnam gemacht, nämlich den Krieg vor allem aus der geopolitischen Perspektive der Dominotheorie zu betrachten.

Auf die Annexion der Krim musste der Westen reagieren. Daran habe ich übrigens nie einen Zweifel gelassen. Man kann nicht den Russen die Interessen einer Großmacht zubilligen und das umgekehrt den USA vorwerfen.

Natalius August 20, 2014 um 19:38

“Wobei es ein Fehler ist, etwa in der Ukraine den wichtigsten Akteur in Washington zu suchen. Die These, der Sturz des alten Regimes und der Maidan sei vor allem das Resultat amerikanischer Politik, ist recht schlicht gedacht, höflich formuliert.”

Aus meiner Sicht ist das richtig. Aber ich verstehe es so, dass das “kleinste gemeinsame Vielfache” einer Interessenskoalition zwischen Akteuren (Kerry, Nuland, Soros, Yatseniuk, Poroshenko, Kolomoiski und wen wohl?) sich nicht nur auf einen Ort wie Washington bezieht. Auch sehe ich es so, dass es nicht alleine das Resultat amerikanischer Politik ist. Denn erstens ist es so, dass die Neocons noch am Ende ihrer “offiziellen” Wirkphase wichtige Ämter in der heutigen Obama-Administration besetzt haben und zweitens darf man den Einfluss wichtiger Lobbygruppen in den USA nicht unterschätzen. Wer ist wohl die wichtigste? (Fängt mit AI an) Zudem gibt es Überlappungen mit Masterplänen, die in think tanks ausgebrütet wurden, in der die Bush Administration nahezu vollständig eingebunden war. Nimmt man beide Punkte zusammen, kann man wirklich nicht von ausschliesslich amerikanischer Politik sprechen. Mindestens ein weiteres Land gesellt sich nämlich dazu. Hinzu kommt, dass diverse Geheimdienste, die vielleicht sogar unterschiedliche Auffassungen von “amerikanischer Politik” vertreten, involviert sind. Darunter auch Leute, die sich auf die Lokalisation von politischen Brandherden spezialisiert haben, die also genau wissen, wo man mit wenig Öl ins Feuer innenpolitischer Spannungen auskommt. Brandbeschleuniger halt. Vielfach sind die schneller als Obama mit seiner Administration genau hinschauen kann. Dann muss Obama halt den Kopf herhalten und starke Worte der “Notwendigkeit” solcher Aktionen verlieren. Dafür ist er ja auch da – so wie Frau Merkel eben auch. “Es” passiert und “er/sie” reagiert. Hüben wie drüben.

Wer aber agiert dann? Kann man “das Böse” irgendwie formalisieren?

Dipfele August 20, 2014 um 19:38

#ISIS ist ein Produkt westlicher #Interventionen! #Moralisten haben das Monster erst erschaffen… . Via Marco Herack

Eagon August 20, 2014 um 19:53

Deutsches Eigentum im Ausland bleibt dem Sozialen verpflichtet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialpflichtigkeit_des_Eigentums

TTIP wird daran nichts ändern.

DIe Amerikaner sollten froh sein, dass wenige Deutsche soviel Eigentum in den USA haben.

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 20:37

Dipfele

Sehr guter Text. Was die Intervention des Westens nach dem Beginn der Unruhen betrifft: Assad selbst hat jeden Kompromiss verhindert. Wie sollte man ihn dann weiterhin unterstützen? Im Gegensatz zu den Forderungen der hardliner hat Obama gerade nicht direkt interveniert – und einem Kompromiss bei der Vernichtung des Giftgases zugestimmt. Siehe auch hier und hier.

Goodnight August 20, 2014 um 20:50

IS wird alles verändern. Seine Macht beruht nicht auf der unendlichen Gewalt und den militärischen Erfolgen. Die wirklich gefährliche Macht ist das Konstrukt einer Gegenwelt zur Moderne welches via Internet zu den Millionen von Verlieren des Kapitalismus gesendet wird. Ein Konstrukt welches als Gegenmodell zur Moderne eine Welt im Jenseits postuliert und somit jegliche Bedeutung von Entitäten im Diesseits ad absurdum führt: Recht, Geld, Familie…Eine Welt in der der Tot, d.h. der Übergang in die andere Welt, als Ziel postuliert wird.
Es ist ein Virus und so wie das Internet den jungen Menschen in Nordafrika eine moderne Welt zeigte und den Hunger auf Kapitalismus weckte, so kommt nun die Gegenbewegung, die all den einsamen jungen Männern im Westen eine Welt zeigt, in der sie auch ohne Geld endlich Bedeutung und maximale Macht über andere Menschen und insbesondere Frauen erlangen können. Die Adressaten sind vielfältig und nichts ist gefährlicher als versteckte Einzeltäter mit einer Mission ohne Rücksicht auf das eigene Leben.
IS ist ein Virus, der das Projekt der Moderne gefährden kann. Es ist das Gegenmodell zur Moderne, so wie zuvor der Kommunismus und der Nationalsozialismus. Und insbesondere letzteren hätten man früher bekämpfen sollen…und diesmal sollte man den Anfängen wehren. IS vernichtet Menschen aufgrund ihrer Religion, da gibt es keinen moralisches Spielraum, insbesondere nicht für Deutsche.
Dieser Konflikt ist zudem die Chance den Westen inkl. Russland gegen einen gemeinsamen Feind zu vereinigen. Es ist die Chance für Amerika wieder das zu sein was es mal war: Ritter der Moderne.

Sollte IS nicht gestoppt bzw. vernichtet werden bevor es die Türkei durchdringt, so wird Europa bald nicht mehr viel Zeit für die Moderne haben.

“What is the most resilient parasite? Bacteria? A virus? An intestinal worm? An idea. Resilient… highly contagious. Once an idea has taken hold of the brain it’s almost impossible to eradicate. An idea that is fully formed – fully understood – that sticks; right in there somewhere.”
(Inception)

Linus August 20, 2014 um 20:56

@fl:
“Die USA hätten auch anders agieren können. Sowohl in der Ukraine als auch im Irak. Wobei es ein Fehler ist, etwa in der Ukraine den wichtigsten Akteur in Washington zu suchen.”
Die Frage ist doch, warum sie sich überhaupt darauf eingelassen haben? Wie du selbst schreibst, sind die USA derzeit an siebzehen Ecken gleichzeitig involviert. Kein Wunder, dass ihnen das über den Kopf wächst.

Ihr Vorgehen in der Ukraine war klar von “divide et impera” motiviert. Nur haben sie dabei vergessen, dass es zwar für “divide” reicht, aber nicht für “impera”. Das zeugt – ganz nüchtern betrachtet – von Kurzsichtigkeit und Konzeptlosigkeit. Ich bin überzeugt: Selbst wenn sie es schaffen sollten, eine neue Eiszeit zwischen EU und RU zu provozieren, werden sie auf Dauer kein Kapital draus schlagen können.

Denn allmählich wird allen klar. Die USA sind kein Garant mehr für stabile Verhältnisse. Also sieht man sich nach anderen “Sicherheiten” um.

Und nach ein paar leidvollen Erfahrungen mit Alleingängen – wie z.B. die Kurden zu bewaffnen – wird man einsehen, dass es nur ‘zusammen’ geht. Die UNO wird erheblich an Bedeutung gewinnen.

Keynesianer August 20, 2014 um 20:57

Ein Leon de Winter hat das Böse gerade analysiert – es sind irgendwelche Dschihadisten:

Ihre absurde Vorstellung eines weltumspannenden Kalifats ist ebenso ein Vorwand wie all die anderen unsinnigen Ideen, die die Tötung von Ungläubigen verlangen, damit ein Paradies der reinen Gläubigen entstehen kann. Nein, es geht nur um den Wunsch, zu vergewaltigen und zu zerstören. Unsere Kultur hat einen Namen dafür: das Böse.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-barbarei-der-dschihadisten-im-namen-des-schwertes-13106443-p2.html

Oder ist es gar keine Analyse, sondern wohlüberlegte Kriegshetze: hier jetzt die christlichen Europäer gegen die “Islamisten”?

Ich gehe aus Erfahrung davon aus, dass bei den Arabern solche wie Leon de Winter jetzt gerade umgekehrt das Böse bei den “Christen” verorten.

So werden ständig die Völker gegeneinander gehetzt und keiner fragt von wem.

Goodnight August 20, 2014 um 20:59

@Lübberding

Nochmals zur Erinnerung für Historiker: Auch 1933-1939 hat man jahrelang darüber diskutiert ob und warum die Deutschen so dem Wahnsinn verfallen konnten. Nur leider sind sie dem Wahnsinn verfallen und all das Diskutieren und Hinterfragen und Zweifeln hat kein Leben gerettet sondern vielmehr erst das Töten ermöglicht.
Wir können natürlich jetzt lange darüber diskutieren wer oder was aus unschuldigen Irakern jetzt Schlachtmaschinen geformt hat, und vielleicht wird sich ein Herr Lübberding dann moralisch besser fühlen, wenn er die Wahrheit gefunden hat. Nur wird das dann nicht mehr wichtig sein.
Jetzt ist die Zeit um IS zu stoppen. Danach können all die Historiker wieder den USA die Schuld für alles geben.
Whatever: bitte den den Fehler Euer Großeltern wiederholen. Danke!

“I could have got more out. I could have got more. I don’t know. If I’d just… I could have got more.”
(Schindlers list)

Goodnight August 20, 2014 um 21:10
Andreas Kreuz August 20, 2014 um 21:19

@Goodnight August 20, 2014 um 20:50

Ja, ja.
Die Idee wird zur materiellen Gewalt,
wenn sie die Massen ergreift.

https://www.flickr.com/photos/kunst-am-bau-ddr/6791173531/

Morph August 20, 2014 um 21:21

@goodnight

12 Punkte

Jackle August 20, 2014 um 21:23

Die Moderne muss sich nur vor sich selbst fürchten. Die IS, der real existierende Kommunismus und der Nationalsozialismus sind nur Geschwüre der Moderne, die irgendwann mal platzen. Klar, wenn man lange wartet, werden das echt fiese Eitergeschwüre die tiefen Narben hinterlassen. Aber dafür hat die Moderne ja Schonheitschirugen ausgekotzt.
Das, was die Moderne sich selbst in den nächsten 50 Jahren antun wird, sollte einen beschäftigen. Nicht die IS. Das ist nur ein Pickel am Arsch. Aber juckt halt, wenn es kratzt. Eh, scheiß egal.

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 21:26

@Goodnight August 20, 2014 um 21:10

Und das ist alles anders,
wenn man zwischen seinem Bildschirm und dem Target
ein paar hundert Meter
oder ein paar Tausend Kilometer hat?

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 21:30

Goodnight

Wie ich mich fühle, ist irrelevant. Ich bin ja generell der Meinung, seinen Gefühlen skeptisch gegenüber zu stehen. Dass Isis ein Angriff auf die Moderne ist, braucht nun wirklich nicht diskutiert werden. Nur ist das gerade nicht neu, sondern haben wir in den 1990er Jahren auch mit der Radikalisierung der Islamisten in Algerien erlebt. Die Brutalität dieses Krieges war unvergleichlich, wenn er auch zumeist unter dem Radar der öffentlichen Meinung stattfand. Soziale Netzwerke gab es noch nicht. Das Regime überlebte, unter anderem wegen der massiven Unterstützung des Westens, vor allem Frankreichs. Die Debatten über die Rolle der Moderne und dem militanten Islamismus haben wir aber schon damals geführt.

Der Unterschied zwischen ISIS und der GIA in Algerien ist das geopolitische Vakuum, das ISIS für sich nutzen kann. ISIS ist kein unbesiegbarer Riese namens Islam, der wie Mohammed seinen Siegeszug antritt. Man kann diese Truppe auch nicht ernsthaft mit der Militärmaschine der Nazis gleichsetzen. Die begrenzten Luftangriffe der Amerikaner haben ISIS zum Stehen gebracht. Das Problem von ISIS ist nicht militärischer, sondern politischer Natur. Der Westen will einerseits die Stabilität sicherstellen, also auch die territoriale Ordnung, aber andererseits hat er nicht mehr die Mittel dazu. Eine Neuordnung, etwa nach dem Kollaps von Syrien und dem Irak, fürchtet er in gleicher Weise (während er sie aber gleichzeitig mit der Unterstützung der Kurden betreibt. Nur sind die Peshmerga die einzige Infanterie, die ISIS zurückwerfen kann). Er ist schlicht nicht mehr in der Lage, die divergierenden Interessen in der Region zu kanalisieren und unter damit unter Kontrolle zu halten. Er erinnert mich damit an die Rolle der Briten bei der Abwicklung ihres Empires. In Palästina haben sie bis 1948 kompletten Schiffbruch erlitten, während das britische Indien in einem grausamen Krieg zwar zerfiel, aber immerhin hatten sie in Indien Strukturen geschaffen, die bis heute funktionieren. Das wäre mehr als zur Zeit im Mittleren Osten erwartet werden kann.

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 21:34

Nur zum Text von Leon de Winter. Siehe mein Update von heute nachmittag.

Schatten August 20, 2014 um 21:36

Wer hat Isis gemacht? Wer wollte auf Teufel komm raus den Nahen Osten neu ordnen?

Die Nazis waren es nicht, @goodnight!

Jetzt können Du und Deinesgleichen natürlich nach tapferen Drohnen-Einsätzen schreien – aber ein Verweis auf die Rechtslage belehrt, dass das Kalifat in Europa nicht mal eine Verbotene Organisation ist.

Und den Nahen Osten so neu ordnen, so fern hinten in der Türkei, das können die Üblichen Verdächtigen bitte selbst!

Übrigens: Die gute Nachricht für alle Terroristen – ab 2015 sind fettärschige Weiber ganz offiziell in den Kampfeinheiten der USA zugelassen.

“Und wenn man zu ihnen sagt: „Stiftet nicht Unheil auf der Erde!“ sagen sie: „Wir sind ja nur Heilstifter“.
Dabei sind doch eben sie die Unheilstifter, nur merken sie nicht.”
Sure 2; 11, 12

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 21:42
Andreas Kreuz August 20, 2014 um 21:42

@Schatten August 20, 2014 um 21:36

Und ich dachte schon,
das sei Sure 9,11?

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 21:45

Schatten

Ich nehme an, Du meinst, dass Frauen in Kampfeinheiten zugelassen sind? Man kann diese Form der Abwertung auch lassen.

Goodnight August 20, 2014 um 22:01

@Lübberding

IS ist ausdifferenzierte Form des radikalen Islams, wie er sich seit mehreren Jahrzehnten entwickelt. Er ist radikaler und professioneller als seine Vorgängermodelle und wird somit eine clear and present danger für die Moderne. Und auch wenn wir ihn diesmal wieder mittels technischer Überlegenheit stoppen können, so wird der Virus, d.h. die Idee einer nichtmodernen Welt nicht verschwinden sondern vielmehr in naher Zukunft in noch “perfekterer” Form wiederauferstehen.
Das eigentliche Problem ist das Fehlen des Kommunismus als ein moderates Gegenmodell zur Moderne. Während der Kommunismus den Menschen nur ein Jahrhundert zurückführen wollte, so ist das IS Modell ein Rückschritt ins vorletzte Jahrtausend d.h. Stonage.
All dies ist eine Folge des unkontrollierten Ausleben des Kapitalismus in den letzten 20 Jahren in Folge der fehlenden, d.h stabilisierenden Gegenkraft…so kann ich bei Youtube auf dem einen Kanal Paris Hilton beobachten, wie sie in einen Club auf IBIZA für angeblich 2. Mio. Dollar Gage ihren Po wackelt… und auf dem anderen Kanal das Gegenmodell: Ein irrer IS Fanatiker schlachtet einfach einen amerikanischen Journalisten im Namen des Islams …ohne jegliche “menschliche” Regung.
Die Welt verliert sich ein Extreme, und ein Extrem führt letztlich immer zu einem Gegenextrem um ein Gleichgewicht zu erzeugen, eine Einheit der Differenz. Die Dekadenz des Kapitalismus, d.h. der Verlust von Regeln bezüglich Leistung, Belohnung, etc. führt zu einer Sehnsucht der Exkludierten nach Wiederherstellung der Regeln. Und dies liefert IS, in seiner radikalsten Form, so wie Putin in seiner minder radikalen Form. ….Nur glaubt keiner wirklich mehr an den Kommunismus.
Whatever, letztlich wird IS den Kapitalismus, d.h. die Moderne stabiliseren, da es die Moderne mittelfristig zur Verteidigung seiner Werte, und d.h. einer Reaktualisierung seiner Werte zwingt. Nur sollte die Moderne frühzeitig die Party auf Ibiza beenden und sich dem Gegner stellen..bevor dieser mit dem Schlachtmesser die Tanzfläche betritt.

“I think human consciousness, is a tragic misstep in evolution. We became too self-aware, nature created an aspect of nature separate from itself, we are creatures that should not exist by natural law. We are things that labor under the illusion of having a self; an accretion of sensory, experience and feeling, programmed with total assurance that we are each somebody, when in fact everybody is nobody.”
(true detective)

f.luebberding f.luebberding August 20, 2014 um 22:11

Goodnoght

Der Kommunismus wollte die Welt nicht ein Jahrhundert zurückführen, sondern die Widersprüche der Moderne aufheben, sic die Moderne weiterentwickeln. Woran das gescheitert ist, erläutert Eduard Bernstein. Der wusste das sogar schon zu einem Zeitpunkt als Lenin noch in Zürich im Cafe saß … .

Jenseits dessen: Ich kann zwischen ISIS und GIA nicht den Unterschied entdecken. Nur die außenpolitische Konstellation ist anders.

Jackle August 20, 2014 um 22:27

UTOPIA – A SELFISH ACT
http://youtu.be/UaEqyyotENQ

karla August 20, 2014 um 22:29

Hardy August 20, 2014 um 15:20

“Nun ja, jetzt werden ja die Kurden ausgerüstet – die beanspruchen dann schon sehr bald einen Kurdenstaat. Also geht es bald in der Türkei los: Kurden gegen Türkei, beide mit westlichen Waffen.”

Das wäre dann der Bündnisfall der Nato. Bewaffneter Angriff auf einen Bündnispartner der sich bekannterweise nur “vorwärtsverteidigt”.
Immerhin es wäre tatsächlich geographisch korrekt.

PS: Das einzige mal als der Bündnisfall vom Nato-Rat ausgerufen wurde das war bei 9/11.

Wirtschaftswurm August 20, 2014 um 22:32

Der Kommunismus war so moderat, dass er einige der bedeutendsten Massenmörder hervorgebracht hat: Stalin, Mao, Pol Pot.
Ein moderates Gegenmodell zum Westen für die islamische Welt ist ja Erdogan. Auch den Iran könnte man nennen, da er aber schiitisch ist, taugt er wohl nicht als Vorbild für Sunniten.
Im Zweifelsfall werden aber auch die moderaten Gegenmodelle vom Westen genauso bekämpft wie die radikalen Gegenmodelle. Der Westen will überhaupt kein Gegenmodell.

Linus August 20, 2014 um 22:33

@fl: ISIS ist weit grösser als GIA. Das liegt mE nicht in höherer ideologischer Attraktivität, sondern erstmal darin, dass ISIS gut bezahlt.

Andreas Kreuz August 20, 2014 um 22:44

@Goodnight August 20, 2014 um 22:01

Da brummt ja meine ansatzweise dialektische Denke
wie ein iPhone im Lautlos-Profil.
Aber es ist doch viel einfacher – Zauberlehrling.
Und die verhassten Kurden sollen jetzt den ganzen Saal und die Stufen aufwischen,
bevor sie dann im Wischeimer ersäuft werden?

Linus August 20, 2014 um 22:47

Auf den Punkt gebracht: “erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral”. Das ist bei ISIS nicht anders als bei Boko Haram. Und bei uns war es im 30-jährigen Krieg genauso.

Geld haben sie, Waffen haben sie, Ruhm haben sie. Wie seinerzeit die Piraten. Eine Rückkehr in die Gesellschaft ist ihnen unmöglich. Na denn.

Woher haben sie die Waffen? Bitte kurz nachdenken.

enrico August 20, 2014 um 22:47

apropos südsudanesischer Lebensgenuss und so, Eduard Bernstein (SPD) wusste auch das:
„Es ist weder nötig, dass Besetzung tropischer Länder durch Europäer den Eingeborenen Schaden an ihrem Lebensgenuß bringt, noch ist es selbst bisher durchgängig der Fall gewesen. Zudem kann nur ein bedingtes Recht der Wilden auf den von ihnen besetzten Boden anerkannt werden. Die höhere Kultur hat hier im äußersten Fall auch das höhere Recht. Nicht die Eroberung, sondern die Bewirtung des Bodens gibt den geschichtlichen Rechtstitel auf seine Benützung.“

Also liebe Kulturdeutschen: Mädchenschulen in Afghanistan war gestern, jetzt heisst es Schrebergärten im Südsudan bauen!

karla August 20, 2014 um 22:49

Frankie (formerly known as Bernankie) August 20, 2014 um 15:31

@Luebberding

“Die humanitäre Hilfe sorgt dafür, dass die eigentliche Katastrophe verhindert wird. Aber in der zynischen Logik der handelnden Akteure ist es zugleich die Voraussetzung für die Fortsetzung des Krieges. Da sollte man sich nichts vormachen.”

Das ist sicherlich ein Aspekt,…Die trostlose Konsequenz wäre, Hilfe zu unterlassen in soclhen Fällen – hält man das lange aus, Tod, Leid und Not anzuschauen und keine humanitäre Hilfe zu leisten? Was zudem zynisch und heuchlerisch wirkt, da man selbst ja in einer ausserordentlich komfortablen Position ist? Schwierig.”

Wieso schwierig? Wieviele Sauereien kommentiert man in seinem Leben aus “einer ausserordentlich komfortablen Position”? Die allermeisten der weltweiten Sauereien werden noch nicht mal kommentiert. Bestenfalls als Fußnoten erwähnenswert.

Also einfach weiter kommentieren (auch gerne kontrovers) und erklären soweit man sich dazu in der Lage sieht.

bleistift August 20, 2014 um 22:52

Die Welt ist ein Dorf:

http://www.amazon.de/Kinder-unseres-Viertels-Nagib-Machfus/dp/3293203787

http://www.amazon.de/Das-Lied-Bettler-Nagib-Machfus/dp/3293201067

Die Islamisten sind nicht der Gegenentwurf zur Moderne. Das wäre so, als würde man behaupten der Bettler sei der Gegenentwurf zum Millionär.
Die RAF war ein dekadenter Haufen verwöhnter Mittelschichtskinder. Das kann man von den Islamisten nicht gerade behaupten.
Wir leben im reichen Viertel des Dorfes. In einer Art “gated community”. Ist halt ein globales Dorf. Mit den USA als den Dorfpolizisten.

bleistift August 20, 2014 um 22:57

Bzgl. Scholl Latour.
Mal ein Blick in das Armenviertel unseres Dorfes (da redet man auch über die Dinge die uns in unserem Reichenviertel interessieren!):

http://www.muslimtv.de/filme/2014/2014-08-19-peter-scholl-latour-todestag-imam-chomeini.html

Das “Armenviertel” wird in diesem Fall übrigens von den Brüdern der geschätzten Frau Aydan Özoguz moderiert. Ihres Zeichens Bundestagsabgeordnete der SPD und migrationspolitische Sprecherin der Bundesregierung.

bleistift August 20, 2014 um 23:00

Ferguson ist überall!

Natalius August 20, 2014 um 23:48

@Keynesianer August 20, 2014 um 20:57
“Ein Leon de Winter hat das Böse gerade analysiert – es sind irgendwelche Dschihadisten:

Ihre absurde Vorstellung eines weltumspannenden Kalifats ist ebenso ein Vorwand wie all die anderen unsinnigen Ideen, die die Tötung von Ungläubigen verlangen, damit ein Paradies der reinen Gläubigen entstehen kann. Nein, es geht nur um den Wunsch, zu vergewaltigen und zu zerstören. Unsere Kultur hat einen Namen dafür: das Böse.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/die-barbarei-der-dschihadisten-im-namen-des-schwertes-13106443-p2.html

Oder ist es gar keine Analyse, sondern wohlüberlegte Kriegshetze: hier jetzt die christlichen Europäer gegen die “Islamisten”?”

Die letzte Frage ist berechtigt. Meine Auffassung, dass es sich bei De Winters “Analyse” lediglich um eine “Phänomenologie des Bösen” handelt, geht in die gleiche Richtung. Immer wieder sei an den Yinon-Plan erinnert, der eine kostengünstige Form von nützlicher Destabilisierung intendierte. Nichts ist perfekter (oder sollte ich sagen perfider) als den Kalifen gleich mitzukreieren.

Klick: German sleepr program activated and fully functional. No further media outlet required. Und @GuteNacht erinnert “Historiker” an 33-39. Mir kommen vor Freude die Tränen, wie perfekt es doch funktioniert.

bleistift August 21, 2014 um 01:27

@ Goodnight

“Der Übermensch existiert. Und er ist Amerikaner!”

“Wissen Sie…! Ich bin damals falsch zitiert worden. Ich habe nie gesagt: ‘Der Übermensch existiert und er ist Amerikaner!’ Was ich gesagt habe war: ‘ Gott existiert und er ist Amerikaner!’.”

bleistift August 21, 2014 um 01:29

Ach so, ja: “Watchmen”.
“Wir haben eine 54 prozentige Wahrscheinlichkeit die UDSSR auszuradieren…”.

Goodnight August 21, 2014 um 07:40

@Lübberding

Wie schon erwähnt: IS ist eine weitere und professionellere Form des radikalen Islams, d.h. eine Weiterentwicklung von GIA und AL Quaida etc. Wobei natürlich die Frage berechtigt ist, wie man sich auf dem Weg zurück zur Steinzeit weiter entwickeln kann. IS benutzt das Internet und mediale Abschreckung, die angewendete Gewalt zielt nicht mehr auf politische Effekte oder reiner Zerstörung, vielmehr dient sie der Herabsetzung zivilisatorischer Menschenrechte, d.h. der Tötungsakt wird wie eine Schlachtung vollzogen um den Mensch symbolisch zum Tier zu degradieren. D.h. die Zielsetzung von IS ist nicht die Zerstörung von Menschen oder Nationen sondern die Zerstörung der Zivilisation an sich.

Whatever, was kommen kann und wahrscheinlich kommen wird:
Ein Lee Rigby jede Woche. Wie in London 2013 schickt man jede Woche einige Irre durch die Straßen, die ziellos Menschen köpfen.
Man braucht dafür nur einige Dutzend Irre mit Messern. Und schon hat man in jeder westlichen Großstadt Zustände wie in einem Zombiefilm. Das wird ALLES verändern.
Asymmetrische Kriegsführung! Ein Alptraum! Weil man dann dazu gezwungen wird zu selektieren etc…..

“The Army is a broad sword, not a scalpel. Trust me, senator – you do not want the Army in an American city.”
(the siege)

holger196967 August 21, 2014 um 08:21

Ach der Goodnight mal wieder mit seiner Moderne… jetzt reitet er sogar noch los, Allah eines auf die Fresse hauen zu wollen und Morph vergibt für Mumpitz in Begriffen sogar noch 12 Punkte.

Natürlich darf die Zeit von Onkel Adi nicht fehlen. Nur, das vergisst der kleine ja immer wieder, ist die Moderne gerade erst durch die ZEIT Adi geprägt und weiter entwickelt worden. Ja, der kleine darf was tippseln, weil ein Deutscher auch noch glatt den Computer entwickelt hat. So was aber auch. Das passt bloß in das verkackte Weltbild des kleinen nicht rein. Für den kleinen hat alles was es auf der Welt gibt Uncle Sam der Welt illuminiert, der noch kleine Negerjungen unbewaffnet durchsiebt, wann es ihm gerade in das Krams passt.

Zu IS ISIS ISISIS ISISISIS da geb ich den kleinen Recht. Habe ich schon immer gesagt. Ausrotten den Allah groß und prächtig. Das hat aber nichts mit Stoneage zu tun, die gehen mir einfach nur auf den Sender. Gleichzeitig kann man Jehova und Gott meinetwegen auch ausrotten. Die gehen mir ebenfalls auf den Sender.

WEIL und jetzt KÖMMT es !!! Goodnight der wirklichen Modernen stehen diese Götter im WEGE!

Die Religionen sind Stoneage… das merkelts du nämlich nicht! Deine Moderne ist nämlich nichts anderes, als Toleranz Geschwätz. Aber nur in deinem Sinne. Und auch nur von Dir ausgelegt. Von dem Suppenhuhn Morph beklatscht.

Deine Moderne ist nämlich industrieller Massenmord an allen Kreaturen. Das merkst du bloß nicht, weil der Kopf soweit noch nicht eingestellt ist, samt Synapsen.

Dein Geschwätz ist durch und durch inkonsequent. Weil mit Ursache und Wirkung hast du es nicht so. Du meinst auch nur, weil du Adolf mit in das Spiel bringst, wärest du doch top intelligent. Noch ein wenig Englischer Kauderwelsch im Anhang und \o/.

WAS bietet denn dir deine Moderne? Und wer hat diese Moderne denn für dich gemacht? Du Krümel kannst doch nur Moderne sabbeln, mehr doch nicht.

Erzähle mir mal was die Moderne IST ? Wenn du mit TOLERANZ kommst, dann musst DU die Götter töten, die gegen die TOLERANZ argumentieren. Und zwar ALLE 3 der Hauptreligionen. Du erbärmlicher Wurm der Modernen DU.

Dann musst DU so Konsequent sein, alle anders denkende zu eliminieren. Was ja aus deinen Texten hervorkommt. Und nun sag mir mal, wie unterscheidest DU dich dann von Adolf?

Das möchte ich mal wissen!

[Hier könnte was in Englisch stehen, bitte selbst ausfüllen, ist mir zu doof]

holger196967 August 21, 2014 um 08:30

—>>> D.h. die Zielsetzung von IS ist nicht die Zerstörung von Menschen oder Nationen sondern die Zerstörung der Zivilisation an sich.”

Genau so etwas meine ich, genau so etwas…

holger196967 August 21, 2014 um 08:32

Wer zerstört hier eigentlich WAS ?

Warum nehmen wohl “Zivilisationskrankheiten” dauernd zu?

Warum haut sich der Mensch der Moderne schon morgens Koks rein?

Morph August 21, 2014 um 08:34

@Jackle

“Die Moderne muss sich nur vor sich selbst fürchten.”

Die Moderne ist ein gesellchaftliches Strukturprinzip, kein empfindsames Subjekt.

“Die IS, der real existierende Kommunismus und der Nationalsozialismus sind nur Geschwüre der Moderne, die irgendwann mal platzen.”

Soweit Metaphern korrekt sein können, ist das eine korrekte Beschreibung. Um im Kontext der Metapher nachzufragen: Was ist der vernünftige Vorgehensweise, wenn man Geschwüre entdeckt? Etwa sie mit fasziniertem Ekel sich und anderen vorzuzeigen: Seht her, wie eklig, wie krank, wie totgeweiht! – Es gibt eine Form von Gesellschaftskritik, die das exakte Vexierbild selbstgefälliger décadence ist. Kann man sicher kultivieren, wenn man ein faible für Ekellust hat. Ich persönlich mag eher frische Luft, und gegenüber den ‘Geschwüren’ der Moderne kommt mir deren dekadente Beschwörung wie eine Sumpfblüte vor…

“Das, was die Moderne sich selbst in den nächsten 50 Jahren antun wird, sollte einen beschäftigen.”

Ich glaube, das brauchst Du nicht anzumahen. Das geschieht, und zwar auf einem begrifflichen und technischen Niveau, das von ‘der Allgemeinheit’ nicht nachvollzogen werden kann, sondern – wie typisch für die Moderne – eine Spezialistenangelegenheit ist.

Für ‘uns’ in der deutschen, europäischen, westlichen Öffentlichkeit wird es in den nächsten Jahren vor allem darum gehen, uns den Realitäten zu stellen, die aus der Verteidigung zivilisatorischer Standards erwachsen, und das sind vor allem performative Widersprüche der tragischsten Sorte.

Die europäische Öffentlichkeit sperrt sich verständlicherweise dieser Einsicht. Niemand lebt gern in Widersprüchen. Aber von außen betrachtet, aus der Perspektive derjenigen, die an den Frontlinien der Verteidigung moderner Institutionen operieren, wirkt diese Erkenntnisabwehr lächerlich. Dan Schueftan hat das in einem höchst sehenswerten Interview mit Thilo Jung auf die gültige Formel gebracht: Europe = La-la-land.

Bogus August 21, 2014 um 08:38

” Wie in London 2013 schickt man jede Woche einige Irre durch die Straßen, die ziellos Menschen köpfen.”

Goodnight, wer ist “man”?

Linus August 21, 2014 um 08:57

@Kreuzritter der Moderne:
“Asymmetrische Kriegsführung! Ein Alptraum! Weil man dann dazu gezwungen wird zu selektieren etc…..”

Was muss man denn da selektieren, die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen? Wir müssen die Moderne im Irak verteidigen? Geh dort hin kämpfen, wenn das auf deinem Zettel steht. Mach sie fertig, wenn du meinst! Aber hör auf, wahllos Waffen zu verteilen, du neuer Schein-Heiliger.

Linus August 21, 2014 um 09:13

@Morph:
“Die Moderne ist ein gesellschaftliches Strukturprinzip”
Richtig! Ein Strukturprinzip kann man nicht herbeireden, das ‘emergiert’, wie es so schön heisst. Und deshalb lässt sich da auch nichts verteidigen. Goodnight macht ein Prinzip zur Verordnung und kreiert damit eine Ideologie. Da steht er unseren sattsam bekannten Religionen in nichts nach. Ebenso gut könnte er fordern, wir sollten alle auf dem Boden kriechen, weil es die Schwerkraft so “will”.

Morph August 21, 2014 um 09:33

@Linus

Gesellschaftliche Strukturprinzipien haben institutionellen, d.h. normativen Charakter. Gesellschaft existiert im Modus ihres Sein-Sollens. Exakt aus diesem Grund ist Gesellschaft nicht im erfahrungswissenschaftlichen Sinn modellier- und erforschbar.

Soziale Systeme tendieren zur Reproduktion ihres Geltungsanspruchs. Man kann das schon ‘im Kleinen’ daran spüren, dass ein Gespräch ceteris paribus dazu tendiert, sich fortsetzen ‘zu wollen’. Daher das Phänomen ‘unangenehmen’ Schweigens.

Im Großen heißt das, dass die moderne Weltgesellschaft mit ihrer funktionalen Differenzierung und allen daraus folgenden Strukturmaßgaben dazu tendiert, sich fortzusetzen und gegenstrebige soziale Formen zu sanktionieren bzw. zu ‘bekämpfen’.

Jedem Einzelnen bleibt natürlich – typisch modern – die Möglichkeit, dem zu widersprechen und der Geltung moderner Institutionen die Anerkennung zu versagen. Wenn man mit den Folgen, die das hat, leben kann und möchte, okay.

Mein Eindruck ist allerdings, dass viele Leute, die sich nicht mit den Institutionen der Moderne identifizieren, in ihrer Lebenspraxis das Funktionieren moderner Institutionen voraussetzen und völlig hysterisch reagieren, wenn es mal nicht so klappt, wie qua Institutionen erwartbar. Und dieser performative Widerpruch ist nicht tragisch, sondern albern.

holger196967 August 21, 2014 um 09:42

So ein Schwachsinn

ich möchte echt mal wissen, was Morph und Gutenacht für diese Moderne getan oder beigetragen haben, außer dummes Zeuchs zu quasseln?

Das ist nämlich auch so ein Produkt der Moderne: Immer mehr Schwätzer zu produzieren.

Hardy August 21, 2014 um 09:43

@Lübbe 20.08.14, 18:47:

“Sicher: Die USA hätten auch anders agieren können.”

Hört hört! “Können” – anders können kann jeder. Nein, ich stelle es richtig: Sie hätten anders reagieren MÜSSEN.

Ukraine: Das ist der Hinterhof Russlands – den haben die Amis auch, ohne dass sich die Russen (oder Chinesen) einmischen. Wieso müssen die Amis hier mitmischen, was haben die dort zu suchen? Richtig: Gar nichts. Finger weg, Klappe halten. Was hat der Obama da rumzuposaunen? Weder Amis noch NATO haben in der Ukraine einen Furz zu verstecken – oder haben die Kuba schon vergessen?
Wenn die Amis in der Ukraine wirklich etwas substanzielles beitragen wollen, sollen sie die Ergebnisse ihrer Luftüberwachung (AWACS, Satelliten) zum Flugzeugabsturz offenlegen. Tun diese Affen aber nicht – die werden wissen warum.

Irak: Vor dem Hintergrund von Hunderttausenden Toten von “anders reagieren können” zu sprechen, ist infam (um es höflich zu formulieren, wie Du a.a.O. schreibst). War Bush Sr. noch recht klug vorgegangen, hat sein Trottelsohn danach alles falsch gemacht: “Wer sich mit einem halben Sieg begnügt, handelt allzeit klug; denn immer verliert, wer einen Sieg bis zur Vernichtung des Gegners anstrebt.”, Niccoló Machiavelli

Soviele kluge Leute in dem Land, und soviele Trottel in der Außenpolitik.

“Wobei es ein Fehler ist, etwa in der Ukraine den wichtigsten Akteur in Washington zu suchen.”

Das behauptet ja niemand – sie sollen sich aber endlich mal raushalten, endlich ihre Klappe halten in einem Regionalkonflikt vor der Tür Russlands. Wie schrieb Steingart im Handelsblatt: “Alle Konflikte werden hochgekocht. Aus dem Angriff der Terrorgruppe namens Al Qaida wird ein globaler Feldzug gegen den Islam. Unter fadenscheinigen Gründen bombardiert man den Irak, bevor die US-Luftwaffe in Richtung Afghanistan und Pakistan weiterfliegt. Das Verhältnis zur islamischen Welt darf als zerrüttet gelten.”

Und was haben die Affen gewonnen? Richtig: Nichts. Wobei, doch: Die Verachtung (nicht nur) der islamischen Welt.

“Auf die Annexion der Krim musste der Westen reagieren.”

Warum musste der Westen reagieren? Oder warum sollte Russland nicht endlich (!) auf das immer weitere Herankommen der NATO an seine Grenzen reagieren? “Die Nato steht bereit”, sagte dieser lebende Minderwertigkeitskomplex Rasmussen – kann der nicht einfach seine dämliche Schnauze halten? Was hat der Sohn Bidens beim größten Gasversorger der Ukraine zu suchen? Richtig:
Nichts – gar nichts. “Dumm ist wer Dummes tut” – nach dieser Maxime sind die Amis jämmerlich dumm. Die sind permanent am provozieren und wundern sich ebenso permanent über die Reaktionen darauf.

“Man kann nicht den Russen die Interessen einer Großmacht zubilligen und das umgekehrt den USA vorwerfen.”

Mit Verlaub: Das ist grober Dummfug. Wo hat denn Russland in den letzten 25 Jahren imperialistische Interessen umgesetzt? Wo Kriege vom Zaun gebrochen, die Ordnung zerstört? Und wo die USA? Überall wo die Amerikaner reingehen – man widerlege mich! – ist nachher Unordnung, Zerstörung, Tod. Überall. Irgendwann muss das doch mehr Leuten auffallen als nur Ron Paul! Nochmal Steingart: “Die letzte erfolgreiche militärische Großaktion, die Amerika durchgeführt hat, war die Landung in der Normandie.”

Weißt Du, Lübbe: Das sind so die Dinger, wo ich mich (auch und vor allem bei der aktuellen FAZ-Besatzung) frage, ob ihr an Realitätsverweigerung leidet. Wieviele Tote, Verletzte, Vertriebene haben die Amis durch ihre zumeist völkerrechtswidrigen Kriege auf dem Gewissen, wieviele die Russen? Wer horcht großflächig die ganze Welt ab? Wer tötet durch Drohnen Tausende Kinder auf aller Welt, zerbombt Hochzeiten? Wer ist inzwischen völlig paranoid, wer rüstet die ganz normale Polizei mit panzerbrechender Munition aus? Wer kauft mehr als 50% aller weltweiten Waffen? Guck’ mal Dr. Strangelove von Kubrick – damals Satire, heute schlimmer! “1984″ ebenfalls.

Merkt Ihr das schon gar nicht mehr, weil soundsoviel Jahre kalter Krieg Eure Empfindungen, eure Objektivität verstopft haben? Merkt Ihr das schon gar nicht mehr, weil Eure ganze Kaste chronisch(!) amerikafreundlich ist, was sich in den diversen Mitgliedschaften Eurer Chefredakteure in den entsprechenden Lobbyvereinigungen manifestiert?
Merk Ihr das schon nicht mehr, weil Ihr es schon gar nicht mehr merken könnt, merken wollt?

Dieser Niedergang ist beängstigend.

PS: Gerade lese ich im Spiegel, dass sich der Giftgasangriff vor einem Jahr für Assad gelohnt habe. In einem knappen Jahr wird der gleiche Schreiberling das vom Flugzeugabschuss in Hinblick auf Putin auch berichten, wetten? So wird die Lüge hoffähig gemacht, so beteiligt sich die Presse an Kriegspropaganda.

Andreas Kreuz August 21, 2014 um 09:48

@Morph August 21, 2014 um 08:34

Was ist der vernünftige Vorgehensweise, wenn man Geschwüre entdeckt?

Da gäbe es möglichweise Therapie-Methoden:

http://www.egon-w-kreutzer.de/001/PaD322014.html

Bruchmüller August 21, 2014 um 09:55

Ich lese gerade @ Goodnight August 20, 2014 um 22:01

Lese ich richtig heraus, dass eine Alternative zur Moderne eine etwas weniger moderne Moderne wäre? Dann schlage ich vor, in einem ersten Schritt einen Appell an Paris Hilton zu richten, doch etwas sparsamer mit ihrem Po zu wackeln.

Ich vermag nicht zu beurteilen, ob und wie IS zu stoppen ist. Aber ich bin mir absolut sicher, dass es für das Wackeln von Paris´ Po kein Halten mehr geben wird. Denn die Ausbreitung der Dekadenz bis in die letzten Arschfalten der Welt ist das ultimativ letzte Mittel, um aus Kapital, sprich den menschlichen Fähigkeiten, Geld, Geld, Geld zu machen.

@ Morph rät dazu, wenn ich ihn richtig verstehe, auf die Eliten zu schauen, was die draus machen werden.

aifran August 21, 2014 um 10:01

… die Köpfeabschneider sind unterwegs und die Welt ist entsetzt ….

Hey Luhmänner – jetzt aber rasch raus aus dem Bunker – jetzt haben Wir von der Luhmannbrigade wieder eine Chance.

da die furchtbare Antimoderne – hier die Moderne und unser Luhmännchen kann alles Erklären ….

ohne Kopfabschneider klappts mit Luhmännchens Erklärungen wohl nicht so recht :-)

ott0 August 21, 2014 um 10:38

Vor einigen Wochen hat eine moderne Kultur einige Menschen mit verkorksten Giftcocktails umgebracht, das war eine Randnotiz wert – o.k. es gab keine Bilder!

Insider August 21, 2014 um 10:52

Was soll die Hysterie?

Das Ganze ist doch nichts weiter als Teil des normalen Geschäftsbetriebes.

Krieg ist Zerstörung von Kriegsmaterial, schafft Nachfrage und damit Waxdumm.

Wer fängt denn überall in der Welt Kriege an?
Wer ist Waffenexporteur Nr1. Auf dieser Welt?
Wer provoziert die Angehörigen anderer Religionen? Wer finanziert die Fanatiker?

Krieg ist in der kapitalistischen Moderne doch nichts anderes als das Pendant zur Obsoleszenzproduktion, nämlich Verbrauch und Zerstörung von Waren.

Krieg ist ein grosses Geschäft (Logistik, Medizin, Militärgerät etc.)

Ist dies so schwer zu verstehen?

Ihr Freunde des Marktes und des Kapitalismus. In Wahrheit freuen Euch geldgeilen Heuchler doch die Kriege.

Denn das kapitalistische System braucht die Kriege, um nicht ökonomisch zu kollabieren.

Jeder Krieg schafft die Aussicht auf Kursgewinne, Aussicht auf schnelles Geld.

Das ist es doch vor allem, was Euch heuchlerische Propagandisten der Moderne interessiert.

Darauf geiert Ihr doch schon.

Also Freunde des Kapitalismus – Eure Heuchelei ist nur widerlich!

P.S.
@ F.L.
Die humanitäre Hilfe sorgt dafür, dass die eigentliche Katastrophe verhindert wird. Aber in der zynischen Logik der handelnden Akteure ist es zugleich die Voraussetzung für die Fortsetzung des Krieges.

Doppeltes Geschäft:
1. Krieg
2. Hilfe und Wiederaufbau

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 10:52

Natalius

Ich habe das Video nicht gesehen. Aber auf die Debatte, ob es eine Fälschung sein könnte, habe ich keine Lust. Die kann man gerne bei den Mondscheinfans führen.

Morph August 21, 2014 um 11:12

@Otto

Die Tatsache, dass Menschen töten und dass Menschen getötet werden, ist trivial, uninformativ und daher nicht berichtenswert. Verglechsweise nichttrivial und damit berichtenswert sind besondere Tötungsmotive. Zumal die politische Absicht, ein religiös begründetes Reich zu etablieren, und im Zuge dessen ‘Ungläubige’ mit Gewaltandrohung zu bekehren oder andernfalls zu töten, ist eine interessante Anomalie, denn das widerspricht der funktionalen Differenzierung der modernen Gesellschaft. Die massenmediale Selbstbeschreibung der Gesellschaft reagiert entsprechend ‘alarmiert’.

ott0 August 21, 2014 um 11:25

@Morph
wie lauten die Tötungsmotive der trivialen Todesstrafe westlicher Prägung?

Morph August 21, 2014 um 11:29

@Insider

“Wer provoziert die Angehörigen anderer Religionen?”

In der Tat. Und ich bin der Auffassung, dass die Angehörigen ‘anderer’ (eigentlich: aller) Religionen damit klar kommen müssen. Religionsphilosophisch bzw. spirituell betrachtet ist übrigens die Tatsache, dass sich jemand in seinen “religiösen Gefühlen’ verletzt fühlt, ein untrügliches Zeichen dafür, dass es um seine Glaubensfestigkeit nicht allzu gut bestellt ist. Der Anders- oder Ungläubige ist das Skandalon (griech. Ärgernis) einer spirituell unversicherten, hadernden Existenz. Der Anders- oder Ungläubige ist durch sein bloßes Dasein eine Provokation.

Die Frage zu stellen: “Wer provoziert die Angehörigen anderer Religionen?” (und damit eine solche Provokation als verwerflich zu markieren) ist (im Kontext der aktuellen Nachrichtenlage) konstitutiv solidarisch mit den Mördern für Allah.

Natalius August 21, 2014 um 11:33

@f.luebberding August 21, 2014 um 10:52

“Ich habe das Video nicht gesehen. Aber auf die Debatte, ob es eine Fälschung sein könnte, habe ich keine Lust. Die kann man gerne bei den Mondscheinfans führen.”

Wenn anhand konkreter Beobachtungen, die auch für andere nachvollziehbar sein dürften, die Authentizität gewisser “Nachrichten” nicht mehr bezweifelt werden darf, befinden wir uns bereits in einem Orwell’schen System. Der Unterschied zwischen uns besteht darin, dass Sie sich bereits damit abgefunden haben.

Morph August 21, 2014 um 11:34

@Otto

Strafvollstreckung.

(Übrigens ist Dein Befund, dass die fehlschlagende (!) Hinrichtungen nur mediale Randnotizen nach sich zögen, empirisch falsch. Darüber ist breit berichtet worden. Wie überhaupt die Todesstrafe und ihre Vollstreckung ein sehr robustes, regelmäßig bespieltes und zuverlässig Quote bringendes Nachrichtenthema ist).

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 11:39

hardy

Meine Bemerkung zielte auf das Agieren von Großmächten. Die Idee, sie könnten das lassen, ist seltsam. Dann wären sie nämlich keine Großmächte mehr. Das gilt für die USA wie für Russland. Mir kann man aber nun wirklich nicht vorwerfen, ich könnte es bzgl. des Irak schon 2002 oder der Ukraine-Politik an Deutlichkeit vermissen lasssen haben. Im Gegensatz zu den ansonsten artikulierten Vorstellungen, es habe sich auf dem Maidan um einen US-gesteuerten Putsch gehandelt, bin ich schon immer der Meinung gewesen, dass es sich vor allem um einen inner-ukrainischen Machtkampf gehandelt hat. Er also nicht das Ergebnis westlicher Interventionspolitik gewesen ist, sondern dieser Machtkampf letztlich nur aus der Situation in der Ukraine zu erklären ist. Gilt jetzt auch für den Donbass. Es aber zugleich den Versuch der Einflußnahme von auswärtigen Mächten gegeben hat, ob es nun die USA, die EU oder Russland gewesen sind. Letztere definierten ihn schließlich als Teil einer geopolitischen Auseinandersetzung um die Ukraine. Der lässt nur lösen, wenn beide Seiten ihre jeweiligen Interessen anerkennen. Deshalb auch schon zu Beginn der Krise im Februar meine These der Finnlandisierung. Solche Übereinkünfte werden übrigens nicht am grünen Tisch ausgehandelt (oder in einem Blog … ), sondern ergeben sich aus der politischen Kontrolle über die Konfliktdynamik. Das war in der Kubakrise gelungen. 1914 nicht. Beides hatte ich schon thematisiert.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 11:40

Natalius

Mag sein. Aber dieser Blog ist bekanntlich nicht identisch mit dem sogenannten Internet. Es ist zu verkraften.

Bladnoch1971 August 21, 2014 um 11:41

Kommentar von Prantl zur Thematik deutscher Waffenlieferungen an die Kurden:

Es möge sich jeder selber seine Meinung zu dieser Meinung bilden.
Für mich persönlich übertreibt es Prantl aber dieses Mal mit seinen Bedenken, das hat für mich fast schon lächerliche Züge.
Das finde ich schade, da ich ansonsten viele seiner Kommentare zu innenpolitischen Themen unterschreiben würde, aber naja man muss ja nicht immer einer Meinung sein.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 11:42

Zur Selbstbeschreibung der Dschihadisten von ISIS gabe es heute einen Aufmacher in der FAZ.

holger196967 August 21, 2014 um 11:47

—>>> Im Gegensatz zu den ansonsten artikulierten Vorstellungen, es habe sich auf dem Maidan um einen US-gesteuerten Putsch gehandelt, bin ich schon immer der Meinung gewesen, dass es sich vor allem um einen inner-ukrainischen Machtkampf gehandelt hat.”

Äußerst komische Argumentation… echt jetzt.

Das ist ja das, was mich immer stört, den allgemein denkenden Primaten auch noch veräppeln zu wollen.

Natürlich nimmt in der Ukraine keiner einen Einfluss… meine Herren, das ist mir echt zu hoch. Also lächerlich.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 11:50

holger

Das niemand Einfluß nimmt, habe ich nicht gesagt. Nur ist Einlußnahme (von wem auch immer) etwas anderes als Steuerung von außen.

holger196967 August 21, 2014 um 11:51

Überall da, wo der USD genutzt wird, ist natürlicherweise auch die nationale Sicherheit der USA gefährdet. Also Quasi Überall.

Was gibt es da zu deuteln ?

holger196967 August 21, 2014 um 11:53

—>>> Nur ist Einlußnahme (von wem auch immer) etwas anderes als Steuerung von außen.”

Das ist mit verlaub, Quatsch mit Sauce… Das geht gar nicht, und das aus meinem Mund, das geht gar nicht.

Weil die Einflussnahme, kommt immer von Außen. Deswegen heißt es ja auch Einfluss.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 11:58

holger

Auch auf die deutsche Politik wird Einfluß genommen. Sie wird aber nicht von außen gesteuert. Auf Nordvietnam nahmen Russen und Chinesen Einfluß, aber im Gegensatz zu den Vermutungen in Washington, wurde Hanoi deshalb nicht von Moskau und/oder Peking gesteuert. Hoffe, es ist deutlich geworden, was ich meine.

Ansonsten hat sich noch niemand zum Südsudan geäußert.

holger196967 August 21, 2014 um 11:58

Oder willst Du mir noch erklären, die Ukraine wäre Autark?

Nun, das kannste ja Dr. KlitschKO erzählen, der noch nicht mal warmes Wasser in Kiew hat.

holger196967 August 21, 2014 um 12:00

—>>>Auch auf die deutsche Politik wird Einfluß genommen. Sie wird aber nicht von außen gesteuert.”

Nicht? Also der Export Weltmeister wird nicht von Außen gesteuert? LOL

holger196967 August 21, 2014 um 12:02

Ich sage es gerne nochmalig Ursache und Wirkung…

Wer hat denn den Preiskrieg und Dumpinglöhne in DE hervorgebracht, wenn nicht das Ausland? Woher kommt denn das Alles?

Bogus August 21, 2014 um 12:06

Wir können es uns beispielsweise nicht erlauben, Snowden Asyl zu gewähren.

Einflußnahme oder Steuerung? Ist doch egal, wie man das nennt.

aifran August 21, 2014 um 12:12

Fahrenheit 451 — und die Feuerwehrmänner wissen genau was gut und recht ist – die Feuerwehrmänner zeigen Euch den Weg. Den Erlaubten und Genehmigten ….
Verbrennt die Mondscheingedanken – Sofort!!!

schöne Tage

holger196967 August 21, 2014 um 12:29

Um es noch mal klar zu stellen:

Es gibt keinen inneren “Einfluß”, wenn man das mal akzeptiert, dann kann man auch anders Argumentieren.

Das gilt für den Chinesischen Südsudan genau so, wie für klein Kleckersdorf.

Bogus August 21, 2014 um 12:32

http://www.youtube.com/watch?v=yIiYQNOYUVg

“Ich denke, Jatzenjuk ist die passende Person”.

Einflußnahme oder Steuerung? Es ist wirklich scheißegal, wie man das nennt.

Hardy August 21, 2014 um 12:47

@Lübbe

“Meine Bemerkung zielte auf das Agieren von Großmächten. Die Idee, sie könnten das lassen, ist seltsam. Dann wären sie nämlich keine Großmächte mehr. Das gilt für die USA wie für Russland”

Nach der These wäre also jeder nicht begonnene (“sein lassen”) Angriffskrieg auf der Welt ein Zeichen der Schwäche? Eine eigentümliche Argumentation.

Nein: Saddam über mehr oder weniger deutliche Diplomatie – “wenn Du Öl nur noch in € statt in US-$ handelst, werden wir Krieg gegen Dich führen und Dich wegschaffen” – den Weg vorgeben, das ist kluge Weltmacht.
Unter herbeigelogenen Argumenten (Uran Niger; Unterstützung Al Quadia; Massenvernichtungswaffen) Krieg zu beginnen, Biden in die Ukraine zu führen – das ist pure Dummheit; schlechthin das Gegenteil von Weltmachtpolitik.

Keynesianer August 21, 2014 um 13:25

Nach aller Erfahrung sollten wir den Massenmedien gar nichts mehr glauben. Die brauchen zur Zeit Material, um die Schäfchen gegen eine zu plötzlich aus dem Nichts aufgetauchte Organisation aufzuhetzen, die den dazu passenden Namen “Islamischer Staat” führt oder verpasst bekam. Mich würde nicht wundern, wenn es auch wieder nur eine Kreatur von CIA und MOSSAD wäre wie die AlCIAda.

Und genau passend zur Medienkampagne taucht dann ein Video auf …

Linus August 21, 2014 um 13:32

@Morph:
“Gesellschaftliche Strukturprinzipien haben institutionellen, d.h. normativen Charakter. Gesellschaft existiert im Modus ihres Sein-Sollens.”

Es ist so, also soll es so sein. Das ist Absolutismus pur. Damit hast du der “Moderne” ins Knie geschossen.

Sobald du etwas zur verbindlichen Norm erklärst, ist die Emergenz beim Teufel und damit der Prinzip-Charakter. Also ist da aus sich selbst heraus auch keine “Legitimation” mehr ableitbar, so man denn da eine sehen will.

Bsp. Arbeitsteilung: Die moderne Gesellschaft ist gekennzeichnet durch das Prinzip Arbeitsteilung, ein offensichtlich emergentes Phänomen. Ist Arbeitsteilung deswegen verbindlich?
Bsp. Toleranz: Auch ein emergentes Prinzip, dass zur Farce gerät, sobald du es zum Gesetz erklärst.

Man kann Selbstorganisation nicht vorschreiben. Dann ist es nämlich keine mehr.

Cave: Freilich entwickeln Gesellschaften institutionelle und normative Formen. Diese sind aber jede für sich eben kein Prinzip. Sonst bräuchte man sie nicht zu institutionalisieren.
Das emergente Phänomen/Prinzip dahinter ist vielmehr, dass Gesellschaften bezeichnenderweise immer institutionelle und normative Formen entwickeln.

Bonus-Aufgabe: welche Formen emergieren wohl, wenn man der Reihe nach Staaten destabilisiert und wahllos Waffen verteilt?

Keynesianer August 21, 2014 um 13:35

Nachdem das mörderische Vorgehen der israelischen Armee gegen die Bewohner von Gaza international erhebliche Widerstände ausgelöst hat, selbst in kleinen Städten in Deutschland gab es Demonstrationen, musste schnellstens etwas her, um die Schäflein wieder gegen den Islam und die “Islamisten” aufzuhetzen.

Schon sind die Toten in Gaza vergessen und alle Bürger erregen sich nur noch über islamische “Dschihadisten”. Wie gewünscht!

Selbstredend konnte man dafür nicht auf einen Zufall warten.

glühwürmchen August 21, 2014 um 13:58

“… Nein, es geht nur um den Wunsch, zu vergewaltigen und zu zerstören. Unsere Kultur hat einen Namen dafür: das Böse.”

dasselbe könnte man auch von den westlichen Militäreinsätzen sagen, Hiroshima oder Irak, Lybien, Syrien, Ukraine.
Wer profitiert denn von diesen Morden, davon profitieren ja noch nicht mal die Anstifter, also die westlichen Oligarchen.
Wieviel Geld brauchen die denn noch? Wollen sie ihre private Mondbasis bauen?
Der Dollar-Verfall wird damit auch nicht aufgehalten.

Wenn der Westen wollte, käme noch heute Waffenstillstand in der Ukraine zustande, aber das Geld vom IWF kommt ja nur, wenn das ganze Land unter Kiew´s Kontrolle steht.

Also geht es auch nur ums Morden und Terror und Angst zu verbreiten, genau wie bei den Islamisten.

Es ist ein- und derselbe Geist.

metepsilonema August 21, 2014 um 14:05

@Goodnight
IS will nicht zurück in die Steinzeit oder ein Gegenentwurf zur Moderne sein: Die technische Moderne akzeptieren und nutzen sie, genau wie das die Nationalsozialisten getan haben (das lässt sich schon eher über die Amischen sagen, in Wahrheit aber will kaum jemand dauerhaft zurück in eine Höhle und an ein Lagerfeuer).

Der Islam bzw. bestimmte Spielarten und Deutungen werden als eine klare und eindeutige Antwort auf die Mehr- und Uneindeutigkeiten der Moderne und Postmoderne aufgefasst, die vor allem für jene, die gezwungen waren in ein völlig neues kulturelles und gesellschaftliches Umfeld zu wechseln, zu einem Problem geworden sind (deshalb radikalisieren sich viele, von denen man glaubte, sie hätten einen Platz in den westlichen Gesellschaften gefunden). Es geht um Verwurzelung, Sinn, um Lebensgefühl, um Heimat, usw., was viele “im Westen” nicht gefunden haben, bzw. durch ihn bedroht sehen (darüber hinaus wären selbstverständlich viele weitere Ursachen zu benennen).

Morph August 21, 2014 um 14:14

@Linus

“Es ist so, also soll es so sein.”

Nein, umgekehrt: x soll y sein (z.B. auf eine bestimmte Art bedruckte Papierschnipsel sollen Zahlungsmittel sein), daher wird x faktisch verwendet, als ob es y wäre (Papierschnipsel sollen Zahlungsmittel sein, also ‘sind’ sie in der gesellschaftlichen Realität Zahlungsmittel).

“Sobald du etwas zur verbindlichen Norm erklärst, ist die Emergenz beim Teufel und damit der Prinzip-Charakter.”

‘Ich’ erkläre nicht etwas zur verbindlichen Norm, sondern nehme allenfalls zur Kenntnis, dass der normative Gehalt einer bestimmten Institution einigermaßen verbindlich gilt. Ich glaube, Du verwechselst ‘Prinzip’ mit ‘Naturgesetz’.

Das Differenzierungsprinzip einer Gesellschaft erklärt die Beharrlichkeit und Schwerveränderlichkeit der gesellschaftlichen Ordnung. Gleichwohl kann ein solches Prinzip ignoriert oder bewusst missachtet werden. Die Omnipräsenz von Normverstößen ist ebenso ein gesellschaftliches Faktum wie die Geltung eben der Normen, gegen die verstoßen wird. Ob fortgesetzte Normverstöße eine Norm dann irgendwann faktisch außer Kraft setzen, ist eine empirische Frage.

Die institutionelle Verselbständigung rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher, künstlerischer, wissenschaftlicher und religiöser Entwicklungen in der Moderne ist jedenfalls gut belegbar und es gibt m.E. keine wirklich überzeugenden Indizien dafür, dass sich daran mittelfristig etwas ändern wird.

Der Versuch des Islamismus, politische Codes und Programme religiös zu fundieren, ist eine Anomalie in der Peripherie, die keinerlei Aussicht hat, gesellschaftsstrukturell wirksam zu werden, da bin ich mir ziemlich sicher.

holger196967 August 21, 2014 um 15:00

—>>>Der Versuch des Islamismus, politische Codes und Programme religiös zu fundieren, ist eine Anomalie in der Peripherie, die keinerlei Aussicht hat, gesellschaftsstrukturell wirksam zu werden, da bin ich mir ziemlich sicher.”

Hafensänger … Hafensänger lächerlicher

holger196967 August 21, 2014 um 15:01

In deiner strunzen blöden Birne ist aber auch gar nichts drin, außer, dass darauf Haare wachsen…

"ruby" August 21, 2014 um 15:03

@ Hardy 9:43 Uhr

Danke

“Was ist aus unserem sittlichen Empfinden geworden? Hatten wir je eines? Was bedeuten diese Worte? Stehen sie für einen heutzutage äußerst selten gebrauchten Begriff – Gewissen? Ein Gewissen nicht nur hinsichtlich unseres eigenen Tuns sondern auch hinsichtlich unserer gemeinsamen Verantwortung für das Tun anderer? Ist all das tot?”
Harold Pinter
http://www.poetenladen.de/harold-pinter-nobelpreisrede.html

Nein, es existiert ist aber nicht in power bzw. an den Schalthebeln politischer Gestaltung – das kann und wird geändert werden.

Waffenlieferung an ? Kurdistan ! impliziert die Staatenbildung und Herauslösung aus Türkei, Syrien und Irak.
Das muss den deutschen Dösbaddels mal in die Fresse gerufen werden.

Verteidigung ist nicht Pazifismus.

holger196967 August 21, 2014 um 15:05

Anomalie Allah LOL du hast se echt nicht mehr alle… LOL

Effekt Allah LOL strunzen dämliche dumm dreiste Argumentation…

Linus August 21, 2014 um 15:06

@Morph:
Der Begriff der Moderne lässt sich allenfalls als eine Beschreibung(!) des Ist-Zustandes aufrechterhalten, keineswegs als Idee eines ‘es soll so sein’. Dazu fehlt im jegliche normative Kompetenz.

Man kann normativ dem Islam vieles vorwerfen, aber eben genau nicht, dass er im Widerspruch zur ‘Moderne’ stünde. Das langt allenfalls zu einer wertfreien Feststellung.
Genau dies tut jedoch unser ‘Kreuzritter der Moderne’:

“Whatever, letztlich wird IS den Kapitalismus, d.h. die Moderne stabiliseren, da es die Moderne mittelfristig zur Verteidigung seiner Werte, und d.h. einer Reaktualisierung seiner Werte zwingt.”

“Weil man dann dazu gezwungen wird zu selektieren etc…..”.

Welche Werte werden denn da unter dem Begriff ‘Moderne’ subsummiert? Warum wird das nicht konkretisiert? Nochmal auf den Punkt: Wie kommt er überhaupt dazu, einem rein beschreibenden Begriff normative Kompetenz zuzuschreiben? Vereint gegen den Islam unter dem Banner der Moderne. Das ist blanke Ideologie und Glaubensbekenntnis.

Keynesianer August 21, 2014 um 15:11

Die sogenannten “Islamisten” wie vor allem die Moslembrüder sind eine Kreatur des Westens (wenn man dazu auch die Saudis und Israel rechnet).

Das gilt auch für IS oder ISIS. Der Zweck ist ganz einfach, dass man die Länder möglichst rückständig halten will und dafür eben irgendwelche religiösen Fundamentalismen schafft und vor allem finanziert.

Kommen dann diese mittelalterlichen Gruppierungen irgendwo an die Macht, sorgen sie dafür, dass sich diese Länder nicht entwickeln können.

Das ist genau so, als würden die arabischen Ölstaaten mit ihrem Geld in Europa irgendwelche mittelalterlichen Strömungen in den christlichen Kirchen finanzieren und an die Macht bringen, die dann die heilige Inquisition wieder einführen möchten und ihre Gegner immer mal wieder auf einem Scheiterhaufen verbrennen.

Das alles, um in aller Welt Abscheu vor den Europäern und Nordamerikanern zu erzeugen. Genau das macht die globale Plutokratie mit den Arabern und anderen islamischen Völkern.

Morph August 21, 2014 um 15:41

@Linus

“Vereint gegen den Islam unter dem Banner der Moderne. Das ist blanke Ideologie und Glaubensbekenntnis.”

Es geht nicht um den Islam, sondern um den politischen Islamismus. Der Argumentationszusammenhang ist folgender: 1. Die moderne Gesellschaft trennt Religion und Politik. 2. Der politische Islamismus versucht, Politik religiös zu fundieren. 3. Der Islamismus wird scheitern, da er mit der Struktur der modernen Gesellschaft inkompatibel ist.

Und es geht auch nicht darum zu werben, dem Islamismus den Garaus zu machen. Das besorgt der Islamismus schon selbst. Die meisten Opfer der Islamisten sind Muslime. Ein Kalifat, das zunächst den islamischen Kulturraum politisch zusammenfasst, wird es nicht geben (so meine Prognose), denn die institutionellen Formen, die der Islamismus im Sinn hat, sind in der technisch-wissenschaftlich organisierten Moderne vollkommen ungeeignet, eine so riesige Bevölkerung zu integrieren.

Ich bin kein Freund der Moderne, sondern behaupte, dass wir in der Moderne leben, ob uns das gefällt oder nicht. Und wenn Islamisten oder Ufologen oder romantische Humanisten oder, oder, oder das anders sehen, bin ich der letzte, der ihnen das Recht und die Möglichkeit abspricht, das zu tun.

Ich sage nur dies: Lieber Islamist, schau hin und denk nach! Was Du vorhast läuft auf ein gigantisches Massaker unter Deinesgleichen hinaus. Die moderne Gesellschaft ist derart organisiert, dass Eure Gegend mit Waffen vollläuft und Ihr sowohl für die ‘Verteidigung’ der modernen Instututionen wie auch zum ‘Angriff’ auf die modernen Institutionen das ideale Ziel konstituiert.

Aber, hey, sag das mal einem, der sowieso nichts geiler findet als zu sterben und/oder laut schreiend Kinderleichen in westliche TV-Kameras zu halten…

holger196967 August 21, 2014 um 15:58

—>>> 1. Die moderne Gesellschaft trennt Religion und Politik.”

Der dümmste Humbug seit Erfindung des Rades…

Nichts aber auch gar nichts wird da getrennt… Hampelmann…

holger196967 August 21, 2014 um 16:00

Warum heißt wohl die CDU CDU ? oder CSU?

Hirnspacke ?

holger196967 August 21, 2014 um 16:06

Na? wieder zu doof darauf zu Antworten?

Ich warte! Du Intelligenz Bolzen

Linus August 21, 2014 um 16:25

@Morph:
“Es geht nicht um den Islam, sondern um den politischen Islamismus.”
Zutreffend!

“1. Die moderne Gesellschaft trennt Religion und Politik.
2. Der politische Islamismus versucht, Politik religiös zu fundieren. 3. Der Islamismus wird scheitern, da er mit der Struktur der modernen Gesellschaft inkompatibel ist.”
Das klingt plausibel. Tatsächlich liegt aber ein handfester Irrtum vor:

Die Trennung von Kirche und Staat ist keineswegs ein Differenzierungs-Produkt der Moderne. Schon im Mittelalter gab es eine Aufteilung in weltliche und geistliche Herrschaft. Mit viel Mühe könnte man dies als Differenzierung auffassen, also tatsächlich als Emergenz-Phänomen.

Ihre normative(!) Festschreibung jedoch erfolgte in Europa nach dem 30-jährigen Krieg, also ebenfalls lange her. Und da war es ganz klar keine Institutionalisierung von Differenzierung, sondern die schiere Einsicht in die Unmöglichkeit, auf der Basis von Religion einen dauerhaften Frieden zu erreichen.

Und dann lautet dein letzter Punkt ganz anders, nämlich:
“3. Der Islamismus wird scheitern, weil er auf Dauer mit JEDER Gesellschaft inkompatibel ist.”

Auf dieser Ebene lässt sich argumentieren, nicht aber auf so halbseidenen und vernebelten Begriffen wie “der Moderne”.

“Ich sage nur dies: Lieber Islamist, schau hin und denk nach! Was Du vorhast läuft auf ein gigantisches Massaker unter Deinesgleichen hinaus. Die moderne Gesellschaft ist derart organisiert, dass Eure Gegend mit Waffen vollläuft und Ihr sowohl für die ‘Verteidigung’ der modernen Instututionen wie auch zum ‘Angriff’ auf die modernen Institutionen das ideale Ziel konstituiert.”

Jo, doch Reden nutzt da vermutlich nichts. Aber – ich wiederhole mich – Waffenentzug wäre ein grosser Schritt. Dann wäre der Dschihad ökonomisch nicht mehr attraktiv.

Die diesbezügliche Politik ist an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten: Wir liefern Waffen, um uns nicht selbst die Finger schmutzig zu machen. Und wundern uns, dass sie bei den Falschen landen? Nein, doch, oh! Wer’s glaubt …

Schatten August 21, 2014 um 16:34

Da fällt mir doch diese Anekdote von Dostojewski ein, wo ein Christ beschließt, ein freies Individuum zu werden und also Anarchist:

Er geht also los und hängt bei sich die Bilder der Heiligen ab, löscht die Kerzen -… und dann die Bilder berühmter Anarchisten auf und macht die Kerzen wieder an. :-)

Ist natürlich plakativ, kann modernen Mensch nicht passieren, die dafür aber in die unbekannte Zukunft hinein entlang der Pfade berühmter Wirtschaftswissenschaftler denken. Dass eine Ideologie wie der Neoliberalismus überhaupt so herrschend werden konnte, zeigt doch auf, dass sich aber auch nix geändert hat!

Andere dagegen sind immer (!) überzeugte Keynesianer, Anhänger von List, you name it.

(Über den Doktrin gewordenen Zukunftsfehlsprung namens Multikulti-Ideologie will ich hier garnicht anfangen.)

"ruby" August 21, 2014 um 16:34

@ Goodnicght
“Es ist die Chance für Amerika wieder das zu sein was es mal war: Ritter der Moderne.”
You are joking …
http://www.youtube.com/watch?v=7IfsjYVWNaM

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 17:03

Einige interessante links. Zu ISIS: Hintergründe zum Artikel von Souad Mekhennet. Dazu auch die Jungle World und ein Kommentar von Augstein. Außerdem die Querschüsse zur ökonomischen Lage in der Ukraine, in der FR eine Reportage aus Slawjansk und ein Kommentar aus der Kyiv Post.

Schatten August 21, 2014 um 18:03

Ich frage mich ja bzgl. der angedachten bundesdeutschen Waffenlieferungen an die Kurden, was der Türke als solcher davon hält.

Es ist da auch die Rede von Milan-Raketen, die sich hervorragend gegen Panzer, aber auch MRAPs einsetzen lassen und sogar gegen langsam fliegende Hubschrauber – kurzum: alles was die Türkei gerne gegen die kurdische Guerilla einsetzt.

Für Putin dagegen eine gute Nachricht: im Gegenzug für türkisches Obst und Gemüse kann er jetzt seine Freundschaft anbieten.

Die Türken, denen die Neocons die südliche Grenze unsicher gemacht haben, als strategischer Partner Russlands – immerhin eine Perspektive.

Goodnight August 21, 2014 um 19:15

@Morph

Der Islam kennt keine funktionale Differenzierung, d.h. für ihn sind Religion und Politik gleich, eine Einheit ohne Differenz. So wie letztlich bei allen Religionen.
Die Säkularisierung ist conditio sine qua non der Moderne, d.h. zunächst muss man die Religion in seine Schranken weisen, d.h. letztlich besiegen. Folglich ist der Islam der natürliche Gegner der Moderne.
In den 90er Jahren hatte ich anregende Diskussionen mit deutschen Juristen bezüglich der Exclusion der Türkei, d.h. da war einheitliche Meinung, dass man kein islamisches Land jemals in die westliche Gemeinschaft der EU aufnehmen dürfte.
Das war kurz nach dem Ende des Kommunismus. Damals konnte noch keiner absehen, dass da eine Lücke entstand die es zu füllen gab, d.h. wie Yugoslavia in den 90er Jahren vom Kommunismus direkt durch bis ins Mittelalter gefallen ist, bis es endlich Halt fand, so fiel die unbezeichnete Seite der Moderne durch bis 2001…um sich mehr und mehr im Islam zu stabilisieren. Der Islam ist die einzige unabhängige, d.h. noch nicht vom Westen domestizierte Religion…und folglich der einzige Ort auf dieser unserer Erde, wo man eine anderer Seite manifestieren kann. Folglich ist er die einzige Wahl für die Nicht-Moderne. Alles läuft automatisch zum Islam.
Noch lachen hier, wie fast überall im Westen, die modernen Menschen über diese barbarischen Kameltreiber im Irak/Syrien…weil weit weg und man hat ja die verhassten aber immer wieder notwendigen USA-Marines…
Wird nicht funktionieren. Die Amerikaner haben nach Vietnam, nach Irak und dann Afghanistan letztlich gelernt, was asymmetrische Kriegsführung bedeutet….und halten sich zurück.
Ebenso haben die anderen gelernt, wie die Hamas, die asymmetrische kriegsführung gerade exzellent vorführt bzw. das westliche Massenpublikum incl. einiger Leuchten hier im Blog vorführt: man nutzt die Werte des Westens als Waffe und richtet sie gegen den Westen, d.h. man zwingt den Westen gegen seine eigenen Werte zu verstoßen. Die Hamas provoziert mittels Raketenbeschuss immer und immer dazu, selber Raketen auf die Verstecke der Hamas in Gaza zu schießen und damit Zivilisten zu gefährden bzw. zu töten. Und die Honks vor der Glotze in Europa und USA schreien auf…ohne zu sehen wer sie gerade an der Leine durch die Arena führt.

Whatever, die Strategie der IS kann bzw. wird sein:
Man packt das Schlachtmesser aus.. auf westlichen Einkaufsstraßen. Und schon wird der Westen gegen Islamisten vorgehen müssen…nur wird er sie nicht finden…und die werden nicht aufhören mit dem Schlachten…und dann wird der Westen alle Moslem bekämpfen müssen:Sleketion, Arme in den Straßen, Bürgerkrieg…und dann ist der Westen eigenständig zurück ins Stoneage marschiert…da wo ihn die IS haben will.
Easy as f.ck.

“In this game, the most committed wins.”
(the siege)

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 19:42

Goodnight

Der Islam als Ideologie kennt keine funktionale Differenzierung, aber die meisten islamisch geprägten Staaten kommen ohne diese nicht aus, wenn sie moderne Staaten sein sollen. Gerade der Iran ist ja ein interessantes Experiment, weil er einerseits eine von der Ideologie geprägte “Islamische Republik” ist, aber andererseits durchaus Elemente moderner westlicher Gesellschaften aufweist. Die Konflikte im Iran resultierten aus diesem Widerspruch, etwa zwischen den moderaten und dem klerikalen Flügel innerhalb des Systems. Diesem Zwang zur funktionalen Differenzierung kann sich auch niemand entziehen, wenn er die ökonomischen und sozialen Grundbedingungen sicherstellen will. Dieser Verzicht funktionierte nur in vormodernen Stammesgesellschaften wie in Afghanistan. Das Problem im Mittleren Osten ist weniger der Islam, sondern der Zerfall staatlicher Strukturen und das Fehlen einer Ordnungsmacht, die den Akteuren vor Ort Grenzen setzen kann. Massaker und Gemetzel sind nun kein Privileg des Islam, sondern in solchen Situationen eher die Regel als die Ausnahme. Der eingehegte Krieg des europäischen Völkerrechts hat selbst in Europa Massaker nicht verhindert, zuletzt in den jugoslawischen Erbfolgekriegen.

holger196967 August 21, 2014 um 19:52

Ich warte immer noch, auf eine Antwort von dem Lord Morph himself …

Los Religion/Politik leg los du Primat… ich will es wissen!

holger196967 August 21, 2014 um 19:54

Hab ich mir aber schon gedacht, dass dumme Zucht Esel darauf nicht Argumentieren können…

holger196967 August 21, 2014 um 19:56

—>>>Und die Honks vor der Glotze in Europa und USA schreien auf…ohne zu sehen wer sie gerade an der Leine durch die Arena führt.”

YEP, du Affe hier schreibend…

Wer sitzt denn vor WAS?

Du HONK Vollpfosten Kreatur mach dich raus du Spinner!

Sieh zu die Welt zu retten… zu doof dazu oder?

Hardy August 21, 2014 um 19:59

@goodnight:

“Whatever, die Strategie der IS kann bzw. wird sein:
Man packt das Schlachtmesser aus.. auf westlichen Einkaufsstraßen. Und schon wird der Westen gegen Islamisten vorgehen müssen…”

Wenn das so einfach wäre, hätten die diversen Vorläufer der ISIS das schon längst getan. Wäre ich irgendein wirklich böser Diktator mit Hass auf den Westen, würde ich genau dies auch veranlassen. Frage mich, wieso es nicht dazu kommt.

Vermutungen:

- Einzeldiktatoren sie Assad, Saddam, Gaddafi haben wohl (jetzt erst recht) Angst, bei solchen Aktionen den Kopf zu verlieren, ob Urheber oder nicht.

- Terrorunterstützer wie Saudi-Arabien wollen zwar global Terror und somit hohe Ölpreise, aber nicht den GAU.

- Russland hat sowas nicht nötig, China auch nicht. Zudem wäre der Ruf unendlich kaputt, käme das raus (Überläufer etc.)

- ISIS hat es wohl eher schwer, nach Europa zu kommen UND dort Leute zu werben – irgendeiner, dem das Leben hier gefällt (Freiheit, Sicherheit, Frauen, Alkohol,…) und die Pläne mitbekommt, wird sie verpfeifen.

- Was auch immer wieder verwundert: Inkompetenz. Ich denke die ISIS-Spacken würden gegen eine gut ausgerüstete und ausgebildete Armee selbst im Verhältnis 10:1 untergehen.

Nur mal meine abendlichen Gedanken zu diesem Thema…

holger196967 August 21, 2014 um 20:00

—>>> das westliche Massenpublikum incl. einiger Leuchten hier im Blog vorführt: man nutzt die Werte des Westens als Waffe und richtet sie gegen den Westen, d.h. man zwingt den Westen gegen seine eigenen Werte zu verstoßen.”

Du bist doch vollkommen Balla Balla… lass dich mal untersuchen. Oder frag den anderen Bekloppten Venus…

Hardy August 21, 2014 um 20:00

@ Holger

Beleidigungen sind die Argumente der Verlierer. Und Rechtschreibung/Zeichensetzung/Grammatik sind auch verbesserungswürdig in Deinen, äh, Beiträgen. Danke.

joha August 21, 2014 um 20:02

Kurze Anmerkung zu Südsudan: China hätte durchaus Einfluss und hat auch schon länger ein gesteigertes Interesse an der Region. Das fehlt in der aufgestellten Gleichung: Wir leben nicht nur in einer multipolaren Welt, ein wichtiger Pol ist auch jenseits der eigenen Nachbarschaft völlig entpolitisiert (no pun intended).
Allerdings stellt sich nicht nur für Vertreter einer gesichtswahrenden Kultur die Frage, ob bei dem bizarren Verhandlugszirkus in der Sheraton-Disko von Addis Abeba überhaupt etwas zu gewinnen ist.

BB August 21, 2014 um 20:03

@Holger
douze points!

Suppenhuhn: un point extra

*kecker, lach*

@goodnight

….”Ebenso haben die anderen gelernt, wie die Hamas, die asymmetrische kriegsführung gerade exzellent vorführt bzw. das westliche Massenpublikum incl. einiger Leuchten hier im Blog vorführt: man nutzt die Werte des Westens als Waffe und richtet sie gegen den Westen, d.h. man zwingt den Westen gegen seine eigenen Werte zu verstoßen. “

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/zeuge-filmte-mit-dem-handy-video-zeigt-toedliche-schuesse-in-saint-louis-13109501.html

Alles klar. Der Islam ist schuld, wenn im “Westen” die Städte brennen.

glühwürmchen August 21, 2014 um 20:04

“Der Islam ist die einzige unabhängige, d.h. noch nicht vom Westen domestizierte Religion…und folglich der einzige Ort auf dieser unserer Erde, wo man eine anderer Seite manifestieren kann. Folglich ist er die einzige Wahl für die Nicht-Moderne. Alles läuft automatisch zum Islam.”

ergänzend: der Islam ist für viele vermutlich auch das einzig verbindende und das einzige, was noch gegen die entsetzliche Geistesleere des Westens auf allen Kanälen schützt. Der säkulare Westen bzw. der Kapitalismus oder auch die “Moderne” atomisiert die Gesellschaft mehr und mehr und dringt mit seiner Kommerzialisierung bis in die intimsten Lebensbereiche selbst der Kernfamilie ( Ehevertrag etc.) vor.
Wie man jüngst bzw. alle vier Jahre erleben kann, stiftet vielleicht gerade der Fussball noch eine Art Gemeinschaftsgefühl.
Vermutlich haben der Islam und Russland ähnliche Vorbehalte gegen den Westen.

Der Westen braucht auf jeden Fall eine Neubesinnung auf echte menschliche Werte.

BB August 21, 2014 um 20:09

Interessant ist doch, dass diese Islamischen Terror-Organisationen jetzt überall dort entstehen, wo Staaten aufgrund gescheiterten Nation-Buildings zusammengebrochen sind.

Somalia,
Irak,
Syrien,
Elfenbeinküste,
Kongo,
…..

Warum sind diese Staaten zusammengebrochen? Weil sie vorher durch den angeblich modernen Westen ausgebeutet und geplündert wurden, indem man dort durch Korruption die “eigenen Schweinehunde” an der Macht hielt. Ob jetzt von Großmacht Russland oder Großmacht USA, egal. Europa hat so auch mitprofizitiert.

Mit Modernität hatte das alles nie was zu tun. Im Gegenteil.

holger196967 August 21, 2014 um 20:11

Hardy August 21, 2014 um 20:00
@ Holger

Beleidigungen sind die Argumente der Verlierer. Und Rechtschreibung/Zeichensetzung/Grammatik sind auch verbesserungswürdig in Deinen, äh, Beiträgen. Danke.”

Pass mal uff, ich kann dir auch in die Hirse rülpsen… :D geh ins Gelbe da wird dir geholfen…

ich Legastheniker du Affenarsch Deutscher Gramattik

BB August 21, 2014 um 20:13

Gaza erscheint im ersten Moment als Sonderfall, auf den zweiten Blick aber auch in dieser Systematik. Denn die Chance auf einen echten Staat hatten die Palestinenser bisher genauso wenig wie die Somalia.

holger196967 August 21, 2014 um 20:14

Und genau auf solche ober Penner Leerer wie dich kann die Welt verzichten, das gilt auch für Pädagogen und Soziologen, incl. Sozialisten

Goodnight August 21, 2014 um 20:17

@Lübberding

Yep…man konnte das Problem im Falle von Ägypten sehr gut beobachten:
Die Jugend wollte die Modere und stürzte das herrschende Militär.
Man versuchte die modernen politischen Strukturen der Moderne zu implementieren…doch die Wahlen führten zu einer Wahl der Religion, d.h. da keine wirklichen Parteien existieren, so wählte das Volk den Islam. Der Islam enttäuschte das Volk, da der Islam keine Moderne bringen kann…und so sprang man wieder zurück auf der Suche nach einer Alternative…doch da war nix, außer dem Militär: Und so ist das Land wieder da, wo es zuvor bei seiner Suche nach Moderne angefangen hatte: Bei einer Militär-Diktatur. Ein land gefangen in der Wahl zwischen Islam und Militär.
Yep…es ist die alte Geschichte, dass man ohne Geschichte keine Moderne erzeugen kann, d.h. man es gibt keine Abkürzung, man muss vielleicht durch einen 30 Jährigen Krieg und dann nochmals durch 2 Weltkriege um endlich anzukommen….nun gut, China schafft es vielleicht ohne Kriege, mit nur ein bisschen Wild Wild West und Al Capone Chicago…
Whatever, das Problem für uns ist ja weniger was da draußen so vor sich geht, als vielmehr, wie das zu uns rein wirken kann. Die anderen Länder werden sich der Moderne nähern…wenn auch langsam…solange die Moderne bei uns existiert. Nur ist die Moderne kein völlig stabiler Zustand sondern vielmehr eine Bewegung und zwar eine nicht lineare.
D.h. konkret: Im Gegensatz zum Kalten Krieg ist im Falle eines Konflikts zwischen Westen und Islam kein eiserner Vorhang vorhanden: Die potentiellen Islamisten sind unter uns, d.h. der “Feind” hat uns schon lange unterwandert. Und er kann sich unter allen Glaubensbrüdern ausbreiten. Und dann werden wir vor die Fragen gestellt, die unsere Großväter falsch beantwortet haben….und wir werden keine andere Antwort haben…

“This is a new kind of war.”
(the siege)

BB August 21, 2014 um 20:24

@Morph

“……Und wenn Islamisten oder Ufologen oder romantische Humanisten oder, oder, oder das anders sehen, bin ich der letzte, der ihnen das Recht und die Möglichkeit abspricht, das zu tun……”

Uiiiii, die Humanisten ham’s dir aber angetan. Auf einer Stufe mit Islamisten und Ufologen! Und das in einem Satz, der von falscher Toleranz nur so trieft!

So ist doch der Humanismus die einzige Haltung, die Toleranz überhaupt ermöglicht! Es stimmt schon, Toleranz ist nicht die Stärke des Christentums, schon eher des Islams, zumindest in mittelalterlichen Zeiten war das mal so.

Aber genau deswegen, um Toleranz in dieser Welt zu ermöglichen, wurde der Humanismus erfunden.

In einer Welt autopoietisch funktionierender (oder in eurem Jargon “ausdifferenzierter”) Institutionen wird Toleranz auch nicht unbedingt eine sehr ausgeprägte Eigenschaft sein.

Vielleicht haben es sehr gut verdienende Homosexuelle einfacher, sich heute durchzusetzen, z.B. weil auch für sie die “Institution der Ehe” geschaffen wurde.

Aber arme Schwarz, die eine ungeschickte Bewegung machen, für die gibt es in dieser Welt keine Toleranz. Die werden sofort erschossen. Da kennt eine gut ausdifferenzierte (bewaffnete) Institution wie die US-Polizei dann keinerlei Toleranz mehr.

Goodnight August 21, 2014 um 20:31

@Hardy

Einige Anmerkungen:

1. Der BND ist viel besser als sein Ruf.

2. Die radikalen Islamisten lernen. Zu schnell, leider. Die haben gelernt, dass ein koordinierter Flugzeugangriff auf Hochhäuser zwar ganz viel Tote und ganz Presse produziert, aber das man mit dem Abschlachten eines einzelnen Menschen auf Youtube den gleichen bzw. einen noch abschreckenderen Effekt mit viel weniger Aufwand erzeugen kann.

3. IS ist radikaler. Die wollen Stoneage….und deshalb sind die auch bereit solche Anschläge durchzuführen, d.h. Anschläge, die in unserer Logik keinen Sinn machen, da sie nur Zerstörung bringen. Al Quaida etc. hatten noch politische Ziele im Rahmen von Staatlichen Lösungen. IS will die Welt hingegen nicht so wie sie ist… und zwar die ganze Welt.

“Some men aren’t looking for anything logical. They can’t be bought, bullied, reasoned or negotiated with. Some men just want to watch the world burn.”
(the dark knight)

BB August 21, 2014 um 20:31

“….. Die potentiellen Islamisten sind unter uns, d.h. der “Feind” hat uns schon lange unterwandert. …..”

Sie bekommen ihre Nahrung durch die die Konflikte in den jetzt endgültig zusammengebrochenen Staaten, welche nie eine Chance zur Entwicklung hatten, weil sie im Zuge der Globalisierung und deren Vorläufer, der Kolonialisierung, ausgebeutet wurden.

"ruby" August 21, 2014 um 20:34

Schon mal die Mütze einholen !
http://www.youtube.com/watch?v=GfgC2Ph9VNE
;-)

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 20:34

holger

Du solltest den Ratschlag von Hardy annehmen.

glühwürmchen August 21, 2014 um 20:36

@goodnight
“Die Jugend wollte die Modere und stürzte das herrschende Militär.”

glaubst Du wirklich, sie wollten eine Gesellschaft nach französischen oder deutschem Vorbild?

am Beginn der Unruhen standen so weit ich mich erinnere, stark gestiegene Brotpreise

BB August 21, 2014 um 20:40

Wir leben nicht in einer Moderne.

Das kann gar nicht sein, weil die “funktionale Differenzierung” uns nur die Sicht auf die Primitivität unserer Existenz verbaut.

Wir merken gar nicht mehr, dass wir, wenn wir ein Handy kaufen, einem Kind, dass in einem Bergwerk im Kongo nach Coltan buddelt und dies einem westlichen Konzern für einen Napf Reis verkauft, die Gesundheit und die Ausschicht auf eine “m0derne” Zukunft verbauen.

Diese Entkopplung unserer Existenz von unserer Verantwortung für das Leben anderer, nur das ist die Folge der funktionalen Ausdifferenzierung.

Modern kann eine Gesellschaft nur sein, wenn sie diesen Zustand überwindet.

Wenn wir früher mal “modern” waren, weil es ein Versprechen auf eine stetige Entwicklung in Richtung humaner Lebensbedingungen überall auf dem Globus gab, so leben wir heute in einer “Postmoderne”, in der dieses Versprechen nicht mehr gilt (Keine Beteiligung am Produktivitätsfortschritt der Mehrheit der Menschen mehr, Folge: Gigantische Vermögens- und Einkommensspreizungen. Diese Entwicklung ist empirisch Fakt).

Die Moderne müssen wir uns erst wieder erobern. Das die Moderne schon mal gab, wird man sie anders nennen müssen, z.B. Neo-Moderne oder sonst irgendwie. Man mache einen besseren Vorschlag!

holger196967 August 21, 2014 um 20:41

f.luebberding August 21, 2014 um 20:34
holger

Du solltest den Ratschlag von Hardy annehmen.”

Lübberding: Ich nehme grundsätzlich nichts an…

Auch nicht von einem Avatar Hardy Comprende?

BB August 21, 2014 um 20:43

Sorry, wahrscheinlich kein “Napf Reis” sondern ein “Napf Hirse” oder ein Napf “billiger EU-Import”, mit dem wir die Existenz heimischer Bauern vernichten.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 20:44

holger

Dann haben wir uns ja verstanden. Du kannst auch aus eigener Einsicht wieder zur inhaltlichen Debatte zurückkommen. Die verlief nämlich bisher wohltuend sachlich.

holger196967 August 21, 2014 um 20:46

—>>>Dann haben wir uns ja verstanden. Du kannst auch aus eigener Einsicht wieder zur inhaltlichen Debatte zurückkommen.”

WER ? scheixxt hier denn ewig dazwischen? HÄÄÄÄ?

holger196967 August 21, 2014 um 20:47

Ich hab so das Gefühl, dass du nicht lesen kannst Herr Frank…

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 20:50

holger

Wahrscheinlich, das einzige was ich kann: Lesen und Talk-Shows schauen … . Aber wie gesagt: Es ist eine sachliche Debatte. Halte Dich daran.

Hardy August 21, 2014 um 20:52

@holger196967

Das liest sich eher wie Koprolalie denn Legasthenie.

holger196967 August 21, 2014 um 20:53

HIER

—>>>Hardy August 21, 2014 um 20:00
@ Holger

Beleidigungen sind die Argumente der Verlierer. Und Rechtschreibung/Zeichensetzung/Grammatik sind auch verbesserungswürdig in Deinen, äh, Beiträgen. Danke.”

WAS will der Heckenseicher? nen Ölwechsel? Weil er zu doof dazu ist?

holger196967 August 21, 2014 um 20:53

Hardy August 21, 2014 um 20:52

Du kannst mir mal den Buckel hoch un runner rutschen

"ruby" August 21, 2014 um 20:54

“if i can`t have you i don`t want nothing else”
;-)
http://www.youtube.com/watch?v=SMZerqHlXLk
“i got a right in this crazy world to live my life like anyone else”

welt geht weiter auch wenn die cashiers in jacksonville den blues kriegen;
claudia macht das schon – stay cool
“we got a job to do”
http://www.youtube.com/watch?v=PoTh17TQa3I
oh ah oh ah
get the groove

Schatten August 21, 2014 um 20:54

Fundstelle sueddeutsche.de über den wohl aus England stammenden Henker des amerikanischen Journalisten im Irak:

“Ein Experte der Universität von York sagte, der Mann spreche “multikulturelles London-Englisch”, wie man es im East End der Hauptstadt oft höre.”

Ist das nicht modern? So richtig global und multikulturell?

Im übrigen ist es wohl eher nicht so, dass der Islam und die Moderne sich ausschlössen: Wenn man mal das Gehuber mit Gott wegnimmt, ist der Islam eine Gerechtigkeitsideologie mit Garantie des Privatbesitzes – also sozialdemokratisch.

Und im übrigen ist es auch wohl eher nicht so, dass das “Shock and Awe” eine Taktik wäre, zu der moderne Kulturen nicht griffen.

Der Islami hat nur die Frechheit, sich zu seiner Mordlust zu bekennen – der moderne Mensch kartätscht zwar auch gerne in Hochzeitsgesellschaften hinein und verursacht allerhand zivile Opfer – im Irak, wo jetzt Isis das Unwesen treibt, beläuft sich die Anzahl der Opfer der Moderne sicherlich auf hunderttausende Menschen… aber der moderne Mensch, der macht es ja nicht gern und immer Ausversehen!

Schon die ‘Enola Gay’ ließ ihre Atom-Bombe eher unwillig fallen und die Gesamtbombenlast auf Vietnam, die jene des 2ten Weltkriegs in seiner Gänze überstieg, die war ja nur Notwehr gegen den heimtückischen Vietcong.

holger196967 August 21, 2014 um 20:55

—>>>Aber wie gesagt: Es ist eine sachliche Debatte. Halte Dich daran.

Ach was… sachlich… hier ist gar nichts sachlich…

holger196967 August 21, 2014 um 20:58

Das müsstest selbst du merken , als Gutnacht hier aufgetreten ist… da wurde aus “Sachlich” “Göttlich”

aber was weiß ich schon…

holger196967 August 21, 2014 um 20:59

und klar, Frank… Du hast wie immer recht… wie sollte das auch anders sein.

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 21:01

holger

Fast immer … .

Hardy August 21, 2014 um 21:05

@Goodnight

1. Hmmm…also ich hab vor einigen Monaten (Februar) den Flieger des BND-Chefs auf einem Flughafen im Iran fotografiert…ganz ehrlich, ich würde die Hoheitszeichen bei solchen “Besuchen” überdecken.

2. Aber was bringt es? Doch eher dass vernünftige Muslime – das sind dann doch ein paar Millionen – sich ganz sicher gegen solche Leute stellen; von der Zerstörung von Moscheen mal ganz abgesehen.

3. Wie wollen die die ganze Welt bekommen? Schon die Kurden im Nordirak sind zu stark. Das ist Wunschdenke – ähnlich der der RAF-Leute (die den vermutlich einzig vernünftigen Deutsche-Bank-Bankier auf dem Gewissen haben). Die können sich in dysfunktionalen Staaten festsetzen, aber ohne Waffen, Nahrung etc. von außen, vornehmlich vom Westen, sind die: Nichts.

holger196967 August 21, 2014 um 21:07

Es ist zwar August, sollte Sommer sein, aber ich habe mir den Kamin angefeuert… Ganz ohne Moderne… wollte es nur Warm haben in der Klimaerwärmung…

holger196967 August 21, 2014 um 21:10

DH ich kann durchaus auf äußere Einflüße reagieren… ganz ohne Soziologischen Schwachsinn… klappt…

holger196967 August 21, 2014 um 21:11

Und ohne Gramattik LOL :D geht das Feuer an :D

BB August 21, 2014 um 21:11

@Holger

Von proletarischer Intellekt zu proletarischer Intellekt:

Ich verstehe dich!

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 21:18

holger

Geht doch.

"ruby" August 21, 2014 um 21:24

Ihr wollt Erleuchtung fühlen, geben kommunzieren, leben?
zu spät – hat bereits 1979 stattgefunden
http://www.youtube.com/watch?v=6GDIkb5CDUY
“looking for a new world”
geht immer aber lohnt es sich
Teil 2 nicht vergessen
http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/der_geheime_kontinent_%281_2%29/761780?datum=2014-08-20

holger196967 August 21, 2014 um 21:24

BB

—>>>Ich verstehe dich!”

Hmmm… keine Ahnung, lass uns mal nen Schoppen trinken… dann vielleicht.

holger196967 August 21, 2014 um 21:25

Da löscht der Lübberding was, was gerade im TV RTL auch gelaufen ist… LOL :D

f.luebberding f.luebberding August 21, 2014 um 21:26

Holger

Man kann es jetzt auch übertreiben.

holger196967 August 21, 2014 um 21:30

—>>>Man kann es jetzt auch übertreiben.”

Das wäre ja jetzt… ;) okokok ich höre schon auf

"ruby" August 21, 2014 um 21:40

@ Hardy
Herrhausen wollte die Schulden erlassen:
“Nach einem zwischenzeitlichen Widerruf wegen massiver Proteste der Finanzwelt stellte er die Forderung abermals im Kreise der Bilderberg-Konferenz des Jahres 1988. Bei der Schuldenkrise der weniger entwickelten Länder handelte es sich damals, nach Herrhausens Diagnose, um ein andauerndes Solvenzproblem, also um eine andauernde Zahlungsunfähigkeit. Noch nie wäre aber ein Solvenzproblem in der Wirtschaft dadurch gelöst worden, dass die Schulden erhöht wurden. Ein teilweiser Verzicht der Gläubigerbanken war nach seiner Ansicht daher nicht nur aus moralischen Gründen geboten, sondern auch im langfristigen Interesse der Gläubiger.[9] Die internationale Bankenwelt war von seinem Vorschlag empört.[8]”

[8] Harald Freiberger: Alfred Herrhausen. Der gute Mensch aus dem Bankenturm. Süddeutsche Zeitung, 30. November 2009
[9]Die Schnapsidee des Alfred Herrhausen. In: Der Spiegel. Nr. 40, 1988, S. 136-140 (3. Oktober 1988, online).

aus wiki

Es wurde allen hier gewiesen, wie der Guthaben-/Schuldenberg langfristig wohlfahrtswirksam zu behandeln ist;
auf ans Werk
;-)

Goodnight August 21, 2014 um 21:40

@hardy

1. Bei Freundschaftsbesuchen sollte man Flagge zeigen…zumal die eigentliche Funktion des BND nicht Flugreisen sind.

2. Millionen von Muslime haben aber auch die radikalen Islamisten in Ägypten gewählt und ebenso den -man weiss nicht so genau wie radikalen- Herr Erdogan in der Türkei…und all die Sunniten die im Irak jetzt IS unterstützen… etc. Der Begriff “Vernunft” ist hier vielleicht nicht sinnvoll, da der Sinn der Islamisten außerhalb des von uns in der modernen Welt geführten Sinn liegt. D.h. wie schon erwähnt: manche Leute kann man nicht kaufen oder mit ihnen verhandeln, d.h. all unsere Kommunikationsmedien wie Geld etc. funktionieren da nicht. Es wird zwar immer wieder im Westen versucht funktionale Erklärungen zu liefern, d.h. IS wird vom CIA GEKAUFT etc. aber diese Versuche laufen immer wieder ins Leere. IS definiert sich gerade darüber, nicht empfänglich für moderne Kommunikationsmedien zu sein, auch wenn sie diese benutzen. D.h. sie benutzen Geld, sind aber nicht käuflich, sie sprechen Recht, aber ein vom modernen Maßstäben völlig entkoppeltes Recht.

3. Was dazu führt, dass selbst wenn IS natürlich auch für seinen Stoneage-Staat Waffen, Fahrzeuge etc. benötigt, all dies nicht nach kapitalistischen Regeln erzeugt und vertrieben und auch nicht entsprechend rechtsbezogenen Regulierungen kontrolliert wird.
Aber letztlich ist das völlig egal, weil bei Revolutionen immer die Revolution im Vordergrund steht. Danach wird erst über Strukturen entscheiden. Folglich befürchte ich auch nicht, dass IS die Welt ins Stoneage führt…aber es könnte unseren Marsch in die Moderne kurzfristig stoppen….und einigen vielen Menschen das Dasein kosten.

“The CIA didn’t know the Berlin Wall was coming down until bricks started hitting them in the head.”
(the siege)

Hardy August 21, 2014 um 21:51

@Goodnight

“The CIA didn’t know the Berlin Wall was coming down until bricks started hitting them in the head.”

Das ging dem BND nicht anders, was Deine Nr.1 doch ein wenig entwertet…:-D

1. Nun, ich weiß ja nicht was der Grund des Besuchs war – ich denke ein positiver – trotzdem hätte man verhindern können, dass deutsche Geschäftsreisende das mitbekommen und bei Facebook posten. Sach ich mal so.

2. Ist denke ich nicht auf andere Länder übertragbar. Die Muslimbrüder waren a) Jahrzehnte unterdrückt (–> Mandela) und b) die einzige “Partei” mit Organisation und Struktur. Wer als Wähler “Gerechtigkeit” und “Ordnung” wollte – Ordnung vor allem vor dem Hintergrund der Krawalle – musste die Muslimbrüder wählen. Und wurde bitter enttäuscht. Diese Leute waren nie an der Macht und entsprechend ungeübt; unsere Grünen haben Turnschuhe angezogen, die Muslimbrüder die Scharia erlassen. Jeder wie er kann.

3. Unseren Marsch werden die gar nix. In 5 Jahren redet niemand mehr von denen. Die machen irgendwann einen fatalen Fehler und werden durch Kurden (unterstützt durch westliche Technik, vornehmlich Aufklärung) größtenteils aufgerieben. Little Big Horn, nur umgedreht. Der Rest vagabundiert, das wars. Dann beginnt der Krieg der Kurden um den eigenen Staat…die brauchen erfahrene Kämpfer in etwa so, wie die Fremdenlegion Leute von Rommel. Alles schonmal dagewesen.

holger196967 August 21, 2014 um 21:52

Lübber
—>>>3. Was dazu führt, dass selbst wenn IS natürlich auch für seinen Stoneage-Staat Waffen, Fahrzeuge etc. benötigt, all dies nicht nach kapitalistischen Regeln erzeugt und vertrieben und auch nicht entsprechend rechtsbezogenen Regulierungen kontrolliert wird.”

Da höre ich echt auf zu Argumentieren, da geh ich lieber inne Kneipe und sauf mir einen an…

So ein Voll Honk kann ich nicht mehr ertragen

Linus August 21, 2014 um 21:52
holger196967 August 21, 2014 um 21:52

Der ist echt voll auf Droge

Linus August 21, 2014 um 21:55

Nochmal:
ISIS

BB August 21, 2014 um 21:56

@Linus

Hä?

BB August 21, 2014 um 22:01

“….. Mehr als eine Million Euro pro Monat gab eine vom Kreml beauftragte PR-Agentur zeitweise aus, um mit gleich 600 Mitarbeitern die Meinungen auch im deutschsprachigen Netz zu beeinflussen. Westliche Geheimdienste wie der britische GCHQ betreiben heute ebenfalls spezialisierte Troll-Teams. …..”

http://www.zeit.de/2014/35/social-media-troll-demokratie-meinungsfreiheit

Wer kriegt hier Geld für seinen Senf? Gebt’s zu?

Ich finde ja Pudel-Journalisten schlimmer als Kommentar-Trolle.

Goodnight August 21, 2014 um 22:02

@Hardy

“Unseren Marsch werden die gar nix. In 5 Jahren redet niemand mehr von denen. ”

..oder die übernehmen die Türkei…denn auch wenn der radikale Islam in Form von IS wie vorher in Form von Al Quaida nur eine temporäre Erscheinung bleibt, so wird er in anderer Form wiederkommen. IS kann man besiegen, den Islam nicht.

@Holger

“da geh ich lieber inne Kneipe und sauf mir einen an…”

…und ich dachte Du kommst gerade aus der Kneipe…

“Walter, what is the point? Look, we all know who is at fault here, what the fuck are you talking about?”
(the big Lebowski)

Jackle August 21, 2014 um 22:06

@morph
“Ich glaube, das brauchst Du nicht anzumahen. Das geschieht, und zwar auf einem begrifflichen und technischen Niveau, das von ‘der Allgemeinheit’ nicht nachvollzogen werden kann, sondern – wie typisch für die Moderne – eine Spezialistenangelegenheit ist. ”
Habe schon mal darauf indirekt verwiesen. Schau Dir Utopia(http://www.imdb.com/title/tt2384811/?ref_=fn_al_tt_1) an!
Die Serie behandelt grob gesprochen Deine Apokahlüpse, bzw. eine Verschwörung eines geheimen Netzwerks (Natalius hätte seine Freude), welche versucht eben diese zu verhindern. Nicht nur interessant, wie das Thema angepackt wird, sondern, wie im Laufe der Serie die Figuren zum Netzwerk Stellung beziehen und jeweils und damit auch der Beobachter als Zuschauer vor moralische Dilemmata gestellt werden.
Im Übrigen vertraue ich den Spezialisten und natürlich kann die Allgemeinheit niemals verstehen, was die Spezialisten machen. Ich vertraue dem Spezialisten Stephen Emmott, wenn er sagt: “I think we’re fucked” und Utopia ist aus meiner bescheiden Sicht ein Weg, wie die Gesellschaft beginnt das zu verarbeiten. Ich glaube, wir sollten eben genau das machen. Akzeptieren. We’re fucked! Es braucht aber die Allgemeinheit und die kapiert es erst, wenn es genau soweit ist und eben genau dann helfen der Moderne eben nicht mehr ihre Spezialisten weiter, weil die Spezialisten dann nicht mehr an dem Hebel sitzen, den nur sie bedienen können. Die sitzen sonst wo. Wahrscheinlich bei ihrer Familie, während die Brennstäbe langsam kritische Temperatur erreichen.

Mit der Haltung war das Interview auch sehr interessant, obwohl ich Thilo Jungs Art nicht ausstehen kann. Peace? No!

“uns den Realitäten zu stellen, die aus der Verteidigung zivilisatorischer Standards erwachsen”
Was genau meint das eigentlich? Eine höheren Zaun bauen und Mittelmeerdrohnen einsetzen, um die Neger abzuhalten oder die sozialen Standards soweit herab senken, dass die steigenden Suizidraten sogar einen Sozialdemokraten unter dem Schreibtisch hervor locken? Vielleicht auch einfach Staatsschuldenabbau? Oder einen Leserbrief an eine Onlineredaktion schicken, die sich nur noch in einer jämmerlichen Publikumsbeschimpfung gefällt, wenn sie nicht gerade eh über sich selbst berichtet.

Nope. We’re fucked. Bereiten wir uns lieber auf den “Crash” vor. Wie auch immer und wann auch immer er kommen mag! Die Spezialisten agieren in der Zwischenzeit sowieso weiter und bringen uns effizienteres Fracking, schnellere Autos, lebensverlängernde Medizin, weitere Wege der Energiegewinnung und Landbarmachung, Salat aus ehemaligen Reinräumen, grüne Quietschentchen usw.

Ich glaube, wenn wir uns zugestehen würden, dass we’re fucked sind, kämen wir viel eher dorthin, wo es ein realistisches Überleben geben könnte. Ich glaube es ist besser, wenn nach und nach die Weltbilder zusammen stürzen.

Das, was derzeit auf der Welt geschieht, ist doch nun wirklich Nichts bei der Vorstellung an das, was passiert, wenn plötzlich, rapide, deutschlandweit, europaweit, weltweit ganze viele Weltbilder gleichzeitig zusammen stürzen.

Lasst uns in den Abgrund schauen, auch wenn wir darin umkommen. Lieber immer wieder ein paar Wahnsinnige, als wenn plötzlich alle zeigen, zu welchem Wahnsinn sie auch fähig sind.

BB August 21, 2014 um 22:14

“……Ich glaube, wir sollten eben genau das machen. Akzeptieren. We’re fucked! ….”

Jo, mach du das! Der Ratschlag kommt bestimmt gut an bei 60 % der Leute, die sich heute hier tummeln.

holger196967 August 21, 2014 um 22:16

Ich außer Kneipe du Honk

—>>>—>>>3. Was dazu führt, dass selbst wenn IS natürlich auch für seinen Stoneage-Staat Waffen, Fahrzeuge etc. benötigt, all dies nicht nach kapitalistischen Regeln erzeugt und vertrieben und auch nicht entsprechend rechtsbezogenen Regulierungen kontrolliert wird.””

Den Blödsinn lese dir den doch mal durch!

Fuck You

Linus August 21, 2014 um 22:51

Kurze Meldung zum Verbraucherschutz:

https://ia801409.us.archive.org/26/items/ISRIssue1FinalPDFDE/ISR%20Issue%201%20Final%20PDF_DE.pdf

Und in der Tat. Die Regelung von alltäglichen Angelegenheiten bis ins Detail scheint eine hohe Anziehungskraft auszuüben. Zu jeder Kleinigkeit gibt es eine Fatwa.

Kurzer Schwank: Ein deutschstämmiger Taxifahrer, der sich vor mir als Islamist bekannte, erklärte mir, dass er seit seiner ‘Berufung’ wieder ruhig schlafen könne. Er brauche sich keine Sorgen mehr über Gott und die Welt zu machen. Alles, was er zum Leben wissen müsse, stünde in dem grünen Buch. Er wüsste jetzt, wie er seinen Sohn zu lieben und zu züchtigen habe, usw usf. Er ginge mit einer bis dato nicht gekannten Gelassenheit durchs Leben. Denn alles, was geschehe, sei Allahs Wille.

Ich weiss nu nich, ob das repräsentativ ist. Ich kenne nicht so viele Islamisten. Aber es schien mir innerhalb seiner hermetischen Logik nachvollziehbar. Und für viele wohl auch attraktiv.

"ruby" August 21, 2014 um 22:52

Würde eine Bankenaufsicht, die sich selbst ernst nimmt Institute mit Gesetzesbrüchen und Vertrauensverlust nicht schliessen bzw. unter Kuratel abwickeln?
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/bank-of-america-wieder-einmal-davongekommen/10366514.html
Das KWG ist einschlägig und die Bankenunion?

Wird Beckmann heute die Neuausrichtung der Nordatlantischevertragsorganisation anstossen dürfen?
http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/beckmann/sendung/21082014-is-terror-100.html
infected
http://www.youtube.com/watch?v=0kc0bdbPbdk

"ruby" August 21, 2014 um 23:35

Wer stellt die Munition für die Waffen her und wie werden diese vertrieben und gekauft?
Gibt es keine Nachschubprobleme?
Oder ist das zu praktisch gedacht…

Morph August 22, 2014 um 00:06

@Jackle

“Utopia”, kenne ich noch nicht, klingt interessant, schau ich mir an.

“We’re fucked. Bereiten wir uns lieber auf den “Crash” vor.”

Ich habe Emmotts “10 Milliarden” auch gelesen. Und Martensons “Crash Course”. Und, und, und. Als die Diskussion hier los ging, 2008, im alten Weissgarnix-Blog, war mein Einsatz, eine apokalyptisch-luhmannianische Sicht der Dinge mitzuteilen und zu verteidigen. Vor allem gegen @weissgarnix und gegen @goodnight, die auch mit Luhmann argumentierten, aber komplett anti-apokalyptisch und moderne-optimistisch auftraten.

Ich halte die apokalyptischen Szenarien, die von Leuten wie Emmott vorgetragen werden, immer noch für valide. Wir befinden uns in einer leeren Zeit, die Möglichkeiten menschlicher Befreiung und sinnlich-intellektueller Raffinierung sind ausbuchstabiert.

Aber ich bin nicht mehr davon überzeugt, dass wir am Ende der Ausdifferenzierung/technischen Evolution stehen. Ich habe da in einem zu simplen Petrischalen-Modell der Menschheits-Entwicklung gedacht, würde ich heute sagen. Zwischenzeitlich habe ich mich vor allem mit Institutionen-Theorien beschäftigt, und vor dem Hintergrund würde ich sagen, dass @weissgarnix und @goodnight mit ihrer Sicht der Dinge Recht haben: Die materiellen Grenzen der Biosphäre sind gesellschaftlich irrelevant. Die technisch-institutionelle Differenzierung, Individualisierung, Virtualisierung wird weiterlaufen, und wenn es die Exklusion von drei Vierteln der Menschheit kostet.

Die Gesellschaft ist ein verdammt zähes Biest.

“We’re fucked” – das wäre eine korrekte Lagebeschreibung, wenn es ein allumfasssendes ‘Wir’ gäbe. Gibt es aber nicht.

Morph August 22, 2014 um 00:19

@Jackle

Apropos “zivilisatorische Standards”: Hast Recht, ist ‘ne Quatschvokabel. Sagen wir so: Ich finde somalische Verhältnisse unattraktiv.

Morph August 22, 2014 um 00:39

Ich lese gerade George Packer, Die Abwicklung. Sehr gut, finde ich.

f.luebberding f.luebberding August 22, 2014 um 01:07

Lese das … .

"ruby" August 22, 2014 um 01:30

Die PSL-Variante, die Beckmann erinnerte aber nur durch militärische Macht realisierbar ist.
Wer liefert und wie wird bezahlt, bleiben als Fragen.

"ruby" August 22, 2014 um 01:43

Was gibt es neues von den Geldern Gaddafis in der Schweiz und den Kisten voller Dollars?
http://www.berliner-zeitung.de/politik/gaddafis-tod-die-jagd-ist-zu-ende,10808018,11038564.html
NATO und OBAMA 2011
drei Jahre später, das übliche Trümmerfeld hinterlassen…
nothing new

Bogus August 22, 2014 um 07:56

Von was lebt eigentlich ein “freelance journalist” und Photoreporter? Besonders produktiv muss man scheinbar nicht sein – von Fowley finde ich auch nach längerer Suche nichts (in Worten: Null), von Sotloff immerhin drei Artikel.

Gibt es Möglichkeiten für einen Nebenerwerb bei irgendwelchen “Diensten”?

Natalius,
check out “hoax online” – they never let you down…

http://www.youtube.com/watch?v=-xJLLTsQZMs&bpctr=1408688513

Bogus August 22, 2014 um 08:04

Foley, nicht Fowley

BB August 22, 2014 um 08:11

“……”Das ist jenseits von allem, was wir kennen”: US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat eindringlich vor der Miliz “Islamischer Staat” gewarnt. Noch nie habe es eine so hochentwickelte und gut finanzierte Terrorgruppe gegeben……”

Sind also “gut finanziert”. Von wem?

Von den paar Banküberfällen im Irak kann es ja nicht kommen. Dann kommen die Gelder aus …. Saudi-Arabien?

Welche Geschäftsleute sind das dort? Wie sind die mit der US-Administration vernetzt. Hat Vice-Präsi-Biden in saudischen Aufsichtsräten vielleicht auch Söhne sitzen?

Man erinnert sich. Zu Zeiten von 9/11 gab es noch zehn Jahre danach und wahrscheinlich bis heute gute Beziehungen von US-Pratizier-Familien US-Oligarchen zur Bin-Laden-Familie.

Wir wär’s mit Wirtschaftssanktionen gegen Saudi-Arabien?

Oder sind das die sakrosankten guten Schweinehunde?

“Schweinehunde sind Schweinehunde”
sagt der Humanist
und mit denen spielt man nicht.

(denn sonst nehmen sie statt des kleinen Fingers, den du ihnen reichts, die ganze Hand, erschießen dich oder holen dich im Reiseflieger vom Himmel oder schicken dir ihre IS auf den Hals)

BB August 22, 2014 um 08:23
BB August 22, 2014 um 08:35

Link oben zu Chuck Hagel “gut finanzierte Terrorgruppen” fehlte und wird hier nachgeliefert:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-us-verteidigungsminister-hagel-warnt-vor-is-a-987429.html

Andreas Kreuz August 22, 2014 um 08:43

@morph

…sie sprechen Recht, aber ein vom modernen Maßstäben völlig entkoppeltes Recht.

Man muss also Friedensnobelpreisträger sein,
um mittels Kampfdrohnen an jedem Punkt der Erde ‘Todesurteile’ vollstrecken zu können?

Die technisch-institutionelle Differenzierung, Individualisierung, Virtualisierung wird weiterlaufen, und wenn es die Exklusion von drei Vierteln der Menschheit kostet.

Und das trägt keine apokalyptischen Züge,
wenn 3/4 oder eher mehr Menschen, konkret geschrieben – im ArXXX sind?

P.S.

Es wäre schön,
wenn Du die eine oder andere Frage mal einfach beantworten könntest,
denn so richtig ‘komplex’ erscheinen die mir nicht.

Die Bitte geht auch an goodnight hier:

#Andreas Kreuz August 20, 2014 um 21:26
@Goodnight August 20, 2014 um 21:10

holger196967 August 22, 2014 um 09:53

Im Gegensatz zu Morph dem Einäugigen habe ich “Recht” studiert… bin zwar kein Advokat aber habe eben das “moderne” Recht in die Rübe bekommen. Nicht Geschwafeltes Recht, nach Gutsherren Art, sondern “Recht”.

Das moderne Recht geht soweit, dass man es eben nicht mehr schafft Flughäfen zu bauen.

Das sagt alles über die “Moderne” aus.

Und da sind wir beim eigentlichen Punkt, das “Recht”. Und eben die Systeme die dort hinter stehen, oder anders gesagt, die das “Recht” auslegen und bestimmen.

Das zu erklären, würde aber zu lang, und den allgemeinen Morph überfordern. Dazu braucht es eben ein bißchen mehr, als dummes Zeuchs zu quaken.

Bogus August 22, 2014 um 12:08

Hm… sollte nicht mal jemand das Profil des armen Kerls bei LinkedIn entfernen?

https://www.linkedin.com/pub/james-foley/6/36b/61

Und ja… es gibt wohl tatsächlich die Möglichkeit des Nebenerwerbs bei einem dieser “Dienste”… USAID

Bogus August 22, 2014 um 12:36

Who the fuck is USAID?

“Both ZunZuneo and the travelers programme were part of a larger, multimillion-dollar effort by USAID to effect change in politically volatile countries, government data show. ”

http://www.theguardian.com/world/2014/aug/04/usaid-latin-americans-cuba-rebellion-hiv-workshops

Ah, diese Bürde… sie ist kaum zu ertragen!
Immer muss man irgendwo Unruhe stiften!

Natalius August 22, 2014 um 13:46

@Bogus August 22, 2014 um 12:08

“There have been increasingly vocal calls for Twitter, Facebook and other Silicon Valley corporations to more aggressively police what their users are permitted to see and read. Last month in The Washington Post, for instance, MSNBC host Ronan Farrow demanded that social media companies ban the accounts of “terrorists” who issue “direct calls” for violence.

This week, the announcement by Twitter CEO Dick Costolo that the company would prohibit the posting of the James Foley beheading video and photos from it (and suspend the accounts of anyone who links to the video) met with overwhelming approval. What made that so significant, as The Guardian‘s James Ball noted today, was that “Twitter has promoted its free speech credentials aggressively since the network’s inception.” By contrast, Facebook has long actively regulated what its users are permitted to say and read; at the end of 2013, the company reversed its prior ruling and decided that posting of beheading videos would be allowed, but only if the user did not express support for the act.”

(from https://firstlook.org/theintercept/2014/08/21/twitter-facebook-executives-arbiters-see-read/)

Ist klar, was das heissen wird? Jede Form von Zweifel an der “veröffentlichten Meinung” über die Authentizität solcher “Gewaltvideos” kann als Verharmlosung gedeutet werden, die einem indirekten “support for the act” entspricht.

Die Moderne 2.0 ist ein globaler Polizeistaat, in dem Korporationen Funktionen einer staatlichen Exekutive übernehmen. Das zur funktionalen Ausdifferenzierung.

Natalius August 22, 2014 um 14:35

@Holger,

“Und da sind wir beim eigentlichen Punkt, das “Recht”. Und eben die Systeme die dort hinter stehen, oder anders gesagt, die das “Recht” auslegen und bestimmen.”

Bei der Legislative wussten wir schon, wie Gesetze per Lobby gemacht werden. Oft per copy und paste der Vorlage. Fast normal, wenn es um “übergeordnete” Dinge geht. Bei der Exekutive haben wir bisher angenommen, dass ein Gewaltmonopol “vom Volke ausgeht”, zumindestens hier in D-Land auf dem Boden des GG steht. Wenn in Zukunft nicht nur die klassischen Medien (MSM) sondern auch die sozialen Medien bestimmen, welche Meinung “genehm” ist, dann richte Dich auf einen Fluch ein:

Ab sofort – und bis an Dein Lebensende – bestimmt ein Herr Luhmann, was, wann und wie Du es hier sagen darfst. ;-)

holger196967 August 22, 2014 um 14:47

Natalius

Lübber hat das vorhin auf Twitter verlinkt

http://fr.legion-recrute.com/index.php

Da gehören so manche mal 2 Jahre hin… und dann können se weiter sabbeln.

f.luebberding f.luebberding August 22, 2014 um 16:56

Also ich finde Lübberding besser als Lübber. Wir sind hier ja nicht auf dem Schulhof – oder dem Kasernenhof … .

Troptard August 22, 2014 um 17:19

holger196967

Ich galube nicht, dass sich dafür viele begeistern lassen.

Sicherlich gibt es auch welche, die in so einer Freiwilligenarmee keine Skrupel haben, Babys an Hauswände zu schlagen ( das hat mir ein holländischer Fremdenlegionär mal angetan, das zur Kenntnis zu nehmen), wozu Söldner alles bereit sind, für Geld und mit einem nekrophilen Charakter ausgestattet.

Das Problem scheint mir zu sein, dass der Mensch die Apokalypse zwar gedanklich vorwegnehmen kann aber eben nicht gefühlsmässig. Also bedarf es der Bilder um die Menschen anzurühren und sie gleichzeitig damit zu manipulieren.

Wobei ich Apokalypse nicht mit dem Untergang der Menschheit gleichsetze, sondern dem rapiden und beschleunigten Zerfall sog. humanitärer Werte.

Ich bekomme kein Blatt mehr dazwischen, zwischen der Exekutierung jugendlicher Schwarzer und Enthauptungen von Journalisten und dem ganzen anderen Dreck der Zivilisation.

holger196967 August 22, 2014 um 17:21

Darfst mich auch holgi nennen… hab ich nichts dagegen… Herr Frank

holger196967 August 22, 2014 um 17:24

Troptard August 22, 2014 um 17:19
holger196967

Ich galube nicht, dass sich dafür viele begeistern lassen.”

Was heißt hier begeistern lassen? Ab und Zwangsverpflichtet… wo ist da das Problem? Wenn die Kriegsgeile Meute Krieg haben möchte, dann aber bitte live und vor Ort!

Experience oder so

holger196967 August 22, 2014 um 17:27

Ich sehe das ganz locker, weil ich 4 Jahre Krieg (an der Waffe) hinter mir habe… und da Moderne “Zivilisation” noch vor mir…

Troptard August 22, 2014 um 18:14

@holger

4 Jahre Krieg an der Waffe? Da bin ich gespannt, wo und wann das war!
Das Problem ist nur, dass die kriegsgeile Meute sich selber nicht zwangsverplichten lässt. Dass sie den ärmsten ” Schweinen” in der Gesellschaft, denen jegliche Alternative im zivilen Leben fehlt, den Kriegsdienst als Perspektive anbietet.

Die Kriegsgeilen werden ihre eigenen Kinder nicht zum Schlachtfest führen. Für’s Vadderland zu sterben bleibt denen vorbehalten, die eh nichts zu verlieren haben und denen es scheinbar egal ist, ob sie in der Gesellschaft schon tot sind oder erst auf der Schlachtbank.

Moderne, hier häufig gebraucht! Kapitalismus gibt es sowas noch?

holger196967 August 22, 2014 um 18:16

Troptard August 22, 2014 um 18:14
@holger

4 Jahre Krieg an der Waffe? Da bin ich gespannt, wo und wann das war!”

1989-1991 Marinefliegergeschwader I (Jagel)
1991-1993 Flugabwehrraketengeschwader 38 (Bad Arolsen)

holger196967 August 22, 2014 um 18:20

—>>> Dass sie den ärmsten ” Schweinen” in der Gesellschaft, denen jegliche Alternative im zivilen Leben fehlt, den Kriegsdienst als Perspektive anbietet.”

Tja… sehe ich anders… das war mal so. Ist aber nicht mehr so. Ich persönlich würde es nochmal machen, und länger, incl. Studium

Troptard August 22, 2014 um 18:32

@holger

Aber da hast Du ja ganz ordentlich geschummelt, oder?

Wo bist Du denn im Kriegseinsatz gewesen? Ich habe auch zwei Jahre bei der Bundeswehr verbracht. Mit einer sog. Grundausbildung und dann hinterm Schreibtisch beim Jagdgeschwader in Wittmund (JG 71 R, glaube ich).

Und abends saufen in der Tristesse von Ostfriesland. Tolles Leben, das.

Im zivilen war ich dann doch erheblich erfolgreicher!

holger196967 August 22, 2014 um 18:39

Troptard August 22, 2014 um 18:32
@holger

Aber da hast Du ja ganz ordentlich geschummelt, oder?”

Nööö… wir waren wegen dschorge double you busch Senior immer im Einsatz… IRAQ eben… ich hab ja nicht vonner Front geredet. Freindly Fire eben… :D

Du warst in Wittmund? Nörvenich :D Tornado Lustwaffe :D

holger196967 August 22, 2014 um 18:41

Ach ne, Wittmund direkt bestimmt Ostfriesland hatte ich überlesen…

holger196967 August 22, 2014 um 18:58

Troptard

Ich habe wegen diesem Krams unsere Hochzeit vorgelegt (Witwenrente)… Januar 1991 weiß ich noch wie heute… Freitags: Ausgangssperre, es geht nach Zypern Junx… inert 24h… wurde dann aber wieder abgeblasen, warum auch immer. Und seit dem kenne ich das Gefühl: Nun geht es los!

Ein komisches Gefühl…

Troptard August 22, 2014 um 18:58

Ja Wittmund in Ostfriesland. Hinter Jever, wo das Jever Pils herkommt.
Aus meinem Fenster konnte ich zweimal beobachten, wie die Starfigther abgeschmirrt sind. Der Major Prinz, der auch abgeschmirrt ist, hatte so ein ein Gesicht wie ein Zombie, weil die Atemmaske auf seinem Gesicht verbrannt ist.

Dann gab es da noch einen, an dessen Namen ich mich nicht erinnere.
Der Vater war bereits im 2. Kampflieger ( Richthofen, denke ich). Hatte auch so ein hübsches Gesicht.
Nee lassen wir das. Keine schönen Erinnerungen.

holger196967 August 22, 2014 um 19:01

Du fährst weg, in dem Wissen, nie wieder zurück zu kommen…

~ SPIEGELverschlepper ~ August 22, 2014 um 19:12

Cooool Mann!

===> … Xavier Naidooo .. singt auf #MONTAGSDEMO Mannheim. Und redet … TACHELES!!

“Da steht er bei einer dieser Demonstrationen auf einem feuerroten Spielmobil mitten in Mannheim, es war wohl am Montag dieser Woche, und philosophiert so vor sich hin: “Hat Deutschland eine Verfassung? Ist Deutschland noch besetzt? Tut die NSA gar nichts Verbotenes, sondern darf er das eigentlich sogar, weil die Deutschen es ihr per Gesetz erlauben? Weil wir eigentlich gar kein richtiges Land sind. Weil wir immer noch besetzt sind.

https://www.youtube.com/watch?v=LNA0W_YYatM

===> .. was GEORG DIEZ vom CIA-SPIEGEL natürlisch gar net gefällt! Ihr wißt schon Georg Dietz? Genau! Das is der mit dieser (i-wie stock-hommosexuell wirkenden) Hornimitat-Brülle auf der Nase. Egal, issja seine Sache. Aber das hier geht gar net:

“Das sind die Gedanken und Codes, die in der alten Bundesrepublik in rechten Kreisen herumgereicht wurden, das ist der Lackmus-Test für politische Dummheit, der heute noch gilt: Sind wir befreit worden 1945 oder haben wir den Krieg verloren? Und nur wenn wir den Krieg verloren haben, wenn die Alliierten uns also keinen Gefallen damit getan haben, dass sie Hitler besiegten, nur dann macht das Gerede überhaupt Sinn, dass Deutschland “immer noch besetzt” ist.”

===> .. kann ett sein, daß der gute Georg … ein Demokratiehasser ist??? … ich wil aber keine Scheiß-US-Besetzung! .. ich will kein Sklave der US-Hochfinanzfaschistenmafia sein, @georg! Wir machen jetzart in DEutschland udnd Europa … ~ ESCHTE DEMOKRATIE JETZT! ~ ! .. und scheißßen auf die Besatzer-Faschophaten und ihre Sozn !! BASTA !

~ AMEN ~

enrico August 22, 2014 um 19:35

»»»»Du fährst weg, in dem Wissen, nie wieder zurück zu kommen…««««

heul, heul, jammer schluchtz….

I’m a poor lonesom idiot and its a long way home…

BB August 22, 2014 um 19:42
holger196967 August 22, 2014 um 19:54

enrico August 22, 2014 um 19:35

Ja, du Affe :D Setz dich in deine ente und mach Quak… einen dümmeren Saubatz als dich habe ich eh nicht kennen gelernt. Große Schnauze nach vorne, aber hinten rum ficken… Bastard…

holger196967 August 22, 2014 um 19:55

enrico

um es klar zu sagen, du bist für mich das letzte Stück Dreck als Mensch…

aifran August 22, 2014 um 19:57

ach Holger nicht ein tollkühner Luftkampf, nicht ein Tieffliegerangriff im schweren Abwehrfeuer … nur geguckt ob alle schrauben am Kampfjet auch fest gezogen sind …. :-)
extra für Dich
http://m.youtube.com/watch?v=c10uwHTcmoQ

Systemkrise, Wirtschaftskrise, Schuldenkrise vorbei?

Ne – Nachdem die Ukraine Lügenpropaganda aufgeflogen ist, nachdem die Putinhetze nicht so recht akzeptiert wurde schicken wir die selbstgezüchteten Kopfabschneider in die Ablenkungsschlacht.

und wenn es an der Tür klingelt – der Postbote oder der Islamist …

holger196967 August 22, 2014 um 20:04

aifran August 22, 2014 um 19:57
ach Holger nicht ein tollkühner Luftkampf, nicht ein Tieffliegerangriff im schweren Abwehrfeuer … nur geguckt ob alle schrauben am Kampfjet auch fest gezogen sind …”

so sieht es aus, kein Roter Baron, kein gar nichts… nur Triebwerke auseinander gebaut und wieder zusammen…

mehr nicht… ein echtes Kampfschwein eben… nur die Piloten haben uns die Hand gegeben “Flieger grüß mir die sonne…”

holger196967 August 22, 2014 um 20:12

und enrico

sag wir wo du bist, ich komme, und stopfe dir jeden Buchstaben von Dir einzeln in den Kopf hinein… das meine ich durchaus ernst Hosenscheixxer

holger196967 August 22, 2014 um 20:14

Da besorge ich dir Wixxer nen Job und zum Dank killst du mich von hinten Miststück

holger196967 August 22, 2014 um 20:21

Aber keine Bange Enrico

geht jetzt wieder weiter… mit eigenem Standort, am Bodensee …

Troptard August 22, 2014 um 20:38

@holger

Mir wird der Austausch von “Freundlichkeiten ” allmählich zu viel.
Bin ich daran Schuld ?

holger196967 August 22, 2014 um 21:12

Troptard August 22, 2014 um 20:38
@holger

Mir wird der Austausch von “Freundlichkeiten ” allmählich zu viel.
Bin ich daran Schuld ?”

Nein…

ich kann nur Affen nicht ab, die etwas blähen und nicht danach leben. Und das weiß der auch… soll seine Pudelmütze wieder aufziehen, und damit ist das Thema Enrico auch für mich beendet. Soll mich bloß nicht erwähnen, die erbärmliche Kröte…

Goodnight August 22, 2014 um 21:24

@Lübberding

Dieser Blog wird nicht gerade attraktiver, wenn man sich hier beschimpfen lassen muss. Andere werden bedroht. Auch nicht attraktiv.

Man kann hier Kommunikation natürlich auf Stoneage-level führen, nur dann werden die interessanten Beiträge sehr sehr selten….was ja leider schon oft der Fall ist. Sind ja schon fast alle interessanten Personen geflüchtet.

Das passiert, wenn man zulässt, dass sich hier einige Menschen emotional austoben. Dann ist Herr Lübberding bald allein mit Holger in einem ehemaligen Blog, der dann nur noch eine Kneipe ist.

Nur so als Hinweis, wenn nachher die Frage kommt:
Warum sind alle weg?

holger196967 August 22, 2014 um 21:51

goodnight

deine Scheixxe juckt auch keinen !!!

holger196967 August 22, 2014 um 21:52

dann mach nen goodnight Blog auf du Penner

holger196967 August 22, 2014 um 21:53

und genau das meine ich, inkonsequent die Hafen Sänger…

durch und durch…

holger196967 August 22, 2014 um 21:57

was hätte denn Schätzchen Gutenacht am liebsten ???

na? soll ich dir am Genital lecken?

holger196967 August 22, 2014 um 22:13

aber egal Gutenacht… ich ziehe mich jetzt mal wieder ne lange Zeit zurück… Du kommst ja mit deiner Modernen eh klar…

no.name August 22, 2014 um 23:41

@Frank

Damit hat goodnight leider Recht! Der Blog war mal besser.

Folkher Braun August 23, 2014 um 00:44

@no.name: stimmt, aber mit dem Problem kämpfen SF und die Stützen des D.A. auch.

Andreas Kreuz August 23, 2014 um 00:58

Am 1. September derät der Bundestag
über die Waffenlieferungen in den Irak.

Da ist eine klare Positionierung gefragt – am Weltfriedenstag.

Andreas Kreuz August 23, 2014 um 00:58

Ich kaufe ein ‘b’.

"ruby" August 23, 2014 um 04:00

“Control the violent Side”
https://www.youtube.com/watch?v=thhx-W0LUMI
realy loud
;-)

"ruby" August 23, 2014 um 04:11

Weltfriedenstag : Provokation
Tötungsgesang der “Gutwillendemokraten”
Remonstration !

"ruby" August 23, 2014 um 05:46

Wieso promoten die MSM die gefuckte ISIS-Story dermassen abartig – insbesondere der DLF ?
Wer hat die Parole ausgegeben -
wo sind die Profits/Gains/Overheads ???
Das führt zu journalistischer Selbstzerstörung / Unglaubwürdigkeit —
https://www.youtube.com/watch?v=2ERWyLjCOXA
“And I am asking :WHY?”

Bogus August 23, 2014 um 07:20

Warum? Vermutlich braucht man einen Grund, um nun doch noch mit regulären Truppen gegen Assad vorzugehen.

http://www.bild.de/politik/ausland/isis/wichtige-fragen-zum-isis-terror-37339744.bild.html

Bogus August 23, 2014 um 07:26

Aus dem Bild-Link:

“Ein Informant des Nachrichtensenders CNN berichtete anonym, er sei mit ihm zwischen März und August 2013 in einem Gefängnis der syrischen Millionenstadt Aleppo festgehalten worden, in der Nähe des Masha-al-Adfaa-Krankenhauses. [...] Von dort soll Foley, bereits gezeichnet von Folter, von ISIS-Leuten in ein Trainingscamp gebracht worden sein.”

Hihi, er muss im “Trainingscamp” ja ordentlich Bankdrücken gemacht und Anabolika geschluckt haben, wenn sich sein Halsumfang in 2 Jahren verdoppelt hat!

"ruby" August 23, 2014 um 07:42

Ehrlichkeit und Gesetzmäßigkeit nicht Völkerrechtswidrigkeit
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/23/dlf_20140823_0640_e42de0dc.mp3

IS / ISIS soll noch 30 weitere Geisteln zum Exekutieren bereithalten …
The Show will go on .

Keynesianer August 23, 2014 um 07:58

@Andreas Kreuz

Da ist eine klare Positionierung gefragt – am Weltfriedenstag.

Klar, der BT wird beschließen:

Krieg ist Frieden! Frieden ist Krieg!

glühwürmchen August 23, 2014 um 08:34

übrigens kann man die Überschrift “Bürde des weissen Mannes” auch doppeldeutig verstehen:

entweder als Bürde, die der weisse Mann zu tragen hat oder als Bürde, die er selber darstellt.

und zum Irak: hätte der weisse Mann Saddam Hussein nicht beseitigt, gäbe es die IS heute nicht, jedenfalls nicht so.

zum “weissen Mann”:

“Northern White Man first emerged in a climate that was not at that time cold, nor was it even in Europe or the steppes of greater Russia. White Man evolved in the desserts of Africa, and migrated across the Mediterranean, which in those days was not the water barrier it is today. White Man were few at first, a few hundred, and migrated in different directions. Some took a loop south, along the southern edges of what is now the Mediterranean, which in those days was a swamp, and then looped north and east. This band is seen in the large noble noses of the Turks, Afghans, and Italians. The band that headed straight north is seen in those with light hair and fine features. However all are from the same stock.

Where White Man entered the world in temperate climes, bad weather descended during a subsequent pole shift and survival became a game not easily won. Warm clothing needed to be constructed and fur bearing animals trapped or hunted down with the least amount of effort. Survival required plotting and planning, and White Man found his stock being shaped in this manner, so that the clever planner survived. This can be seen today in the descendants of White Man, who are innovative and industrialized, and at the forefront of technology developments. Of the … that survived, White Man had the hottest temper. Quick, flashy, but quickly cooled. The root ape for White Man defended itself by a loud bluster, shrieking and hopping up and down. You’ve heard the expression, hopping mad, and this is where it comes from. White Man, even today, blusters and bluffs more than he engages. “

ruby August 23, 2014 um 08:51

@ glühwürmchen
Subjekt —> Objekt

"ruby" August 23, 2014 um 09:01

Einfach nur noch ekelhaft widerwärtig :
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/britische-islamistin-will-als-erste-frau-soldaten-enthaupten-13111635.html
Was Channel 4 abfährt : simply fucking War-Pigging…
Wie damit umgehen?

"ruby" August 23, 2014 um 09:04
Morph August 23, 2014 um 09:12

@no.name

“Der Blog war mal besser.”

Nein, Franks Artikel sind so gut wie eh und je.

Das Problem ist, dass es unter den Kommentatoren eine Reihe von Leuten gibt, die sich ganz offensichtlich in eine Opferhaltung hineingelebt haben und hier für die Legitimität dieser Haltung werben möchten.

‘Wir alle’ seien Opfer böser Machenschaften, lautet ihre Kernbotschaft, manche wüssten es nur nicht. Die bösen Machenschaften bestehen nach dieser Weltsicht in dem Zusammenspiel aller offiziell legitimierten Organisationen (Staaten, Unternehmen, Gerichte, Kliniken, Schulen und Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Kirchen, Medien usw.). Die bösen, dummen oder kranken Agenten der bösen Machenschaften sind all jene, die in solchen Organisationen eine Funktion erfüllen und sich damit persönlich einigermaßen identifizieren.

Man kann diesen bösen Machenschaften einen Namen geben, z.B. “der Kapitalismus” oder “New World Order” oder “der Westen”, aber dieser Name ist austauschbar. Entscheidend ist, dass ‘wir alle’ Opfer sind. Selbst wenn einer ‘Täter’ ist und anderen schrecklichste Qualen zufügt und entsetzlichste Verbrechen begeht, kann es sein, dass er eigentlich ein Opfer ist, genau dann nämlich, wenn er kein Repräsentant einer offiziell legitimierten Organisation ist. Die NSU-Killer und die IS-Barbaren gelten im Opferdiskurs daher als Opfer, die auf die bösen Machenschaften lediglich reagieren bzw. durch Agenten der bösen Machenschaften zu ihrem Tun angestiftet worden sind.

Vertreter eines solchen Opferdiskurses sind nicht bereit, in eine argumentative Auseinandersetzung einzusteigen. Ihr kommunikatives Interesse besteht allein darin, mit Gleichgesinnten den eigenen Opferstatus zu zelebrieren. Auf längere Sicht tötet die Selbstinszenierung der Opferhaltung alles diskursive Leben in seiner Umgebung.

Die Selbststilisierung des Opfers gegen die offiziell legitimierten Organisationen ist nichts anderes als ein kommunikativer Kampf um Würde in der Exklusionszone. Man ist draußen und möchte dieser Kränkung etwas entgegensetzen. Naheliegend, dass man versucht, das Inkludiertsein als eine verachtenswerte Lebensform zu beschreiben. Das Problem ist nur, dass das faktisch nicht stimmt und selbst von den Exkludierten nicht wirklich geglaubt wird. In den gesellschaftlich geltenden Formen der Anerkennung berücksichtigt zu werden, ist allemal angenehmer als ständig die eigene Überflüssigkeit mitgeteilt zu bekommen.

Daher der wütende Ton, die Tendenz zu Obszönität und Schwachsinn. Dass dies die Exklusion nachgerade rechtfertigt, wird auf eine geradezu perverse Weise genossen. Einem Vertreter der Opferhaltung kann man keinen größeren Gefallen tun als ihn aus der Diskussion auszusperren.

Franks Politik einer maximalen Toleranz gegenüber der Obszönität und dem Schwachsinn verweigert sich dem Exklusionsbegehren der Exkludierten. Das ist einerseits nachvollziehbar, andererseits möchten die vielen anderen Kommentatoren, die kein Interesse an der Selbstbespiegelung der Opferhaltung haben, auch nicht unbedingt in der Atmosphäre eines verwahrlosten Bahnhofsklos diskutieren.

BB August 23, 2014 um 10:21

Woher kommt das Geld der IS?

http://therearenosunglasses.wordpress.com/2014/08/23/saudis-have-always-funded-al-q-in-iraq-iraq-study-group/

Wie könnte man, ganz modern, ganz pragmatisch diese Finanzströme kappen?

Warum wird dieses Problem nicht in den MSM diskutiert?

Weil Sunni-Scheich Abu-Geldsack in der Londoner City gerade in ein großes Luxus-Kaufhaus investiert? Und solchen Leuten tritt man nicht ungestraft gegen das Schienbein?

In einer ausdifferenzierten Gesellschaft können solche Strukturen dann auf der “dunklen” Seite mit “geistlichen Führern” kungeln, die für sie organisieren, dass Geld bei Pilgerfahrten in Bussen Kistenweise in Richtung ISIS gekarrt wird und auf der “hellen” (westlichen) Seite küsst man ihnen trotzdem den Arsch.

Kennen wir das Muster aus der Ukraine. Dieses Muster ist überall in der globalisierten Welt(-Politik) gegenwärtig.

BB August 23, 2014 um 10:22

….. in der “barbarischen” globalisierten Weltpolitik (da ist nix modern).

Morph August 23, 2014 um 10:44

@BB

“Warum wird dieses Problem nicht in den MSM diskutiert?”

Solche Fragen meine ich, wenn ich vom Schwachsinn der selbstgefälligen Opferhaltung spreche.

Die Quelle, auf die Dein Link verlinkt, ist USA Today. Sehr viel mainstreamiger geht es nicht! Deine Frage steht in einem eklatanten Widerspruch zu dem, was DU SELBER verlinkst! Fällt Dir das nicht auf?

Ich meine wie würdest Du reagieren, wenn ich das Foto einer Orange mit der Anmerkung posten würde, dass es keine Fotos von Orangen gäbe.

Da kann man doch nur noch sagen: ein vollendet vollbekloppter Volltrottel!

Oder?

Sag selbst!!

Bogus August 23, 2014 um 10:48

Hihi Morph, alter Waschbär,

Opfer kann nur der sein, der nichts kapiert.

"ruby" August 23, 2014 um 11:01

Täter

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/immobilienstreit-goldman-sachs-zahlt-milliardenbetrag/10372108.html

Abziehbild Ablasshändler Aufsicht

http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/weitere-stimulierung-der-finanzmaerkte-angedeutet-signale-aus-wyoming/10372158.html

Wer trochnet den Klebstoff, damit die Feigenblätter verwehen?

Wieviel Strafzahlungen braucht die Welt …

Alles eine Frage des Preises ?

Morph August 23, 2014 um 11:01

Hoho, @Bogus, komm trau Dich, Traudl, und schreib mir noch ein paar Zeilen, die ein Argument zur Sache enthalten!

aifran August 23, 2014 um 11:02

kniet nieder – kniet nieder – senkt das Haupt – der Waschbärengott spricht zu Euch ….
Gott spricht – lauscht den Erhabenen Worten

Wenn Du willst dann schaffst Du es – schaffst du es nicht bist Du zu faul oder zu blöd … ab mit Euch Nichtsnutzen ins Ghetto der Verachtung Ihr verdreckt nur unsere saubere Waschbärenwelt

So ist es und so bleibt es – Gottes Wille ist der Wille des Systems
Heil dem Waschbären :-)

BB August 23, 2014 um 11:09

Folgendes ist im Gegensatz zu den Statements von Goodnight nicht islamophob:

In Aachen, da gibt’s so ein Hotel – Marke tut nicht’s zur Sache – da steigen diese Pfeffersäcke aus Saudi-Arabien, Quatar und anderen archaischen Stammes-”Institutionen” mit komplettem Harem ab, fahren regelmäßig mit 10 Luxuslimusinen vor und mieten sich eine komplette Königs-, Kaiser oder Sissi-Suite, macher auch mal das ganze Hotel.

Anlass ist in der Regel die Notwendigkeit eines Austauschs des ein oder anderen Organs eines wichtigen Clan-Mitglieds im Aachener Klinikum.

Während ihrer Rekonvaleszenz vertreiben sie sich die Zeit im nahe gelegenen Spielkasino.

Wahrscheinlich bringen sie die Ersatzteil-Organe im Tiefkühlfach einfach mit.

Im Rahmen der Bauarbeiten zur Fußball-Welltmeisterschaft in Katar gab’s ja diverse Unglücksfälle, wie man vernehmen konnte, so dass das eine oder andere Nierchen außerhalb der deutschen Spenderliste ohne Probleme zur Verfügung steht.

Dies ist aber nur eine Arbeitshypothese, die ich nicht beweisen kann. Sie liegt aber durchaus nahe. Oder kann sich wirklich jemand vorstellen, dass diese Klientel es tatsächlich notwendig hat, jahrelang auf eine Spenderleber zu warten, wie ein deutscher Kassenpatient?

Es wäre doch durchaus logisch – sagen wir mit der gleichen Logik wie in der Ukraine – dass man solche Behandlungen in Zukunft als Sanktion untersagt. Bei Putin schaut man ja auch nicht so genau drauf, ob er persönlich für MH17 verantwortlich war.

Warum soll man das, was man holländischen, deutschen und polnischen Apfelbauern zumutet, nicht auch von deutschen Privat-Chirurgen verlangen können?

Es geht schließlich darum, extrem mörderischen Terrortruppen den Finanzhahn zuzudrehen.

"ruby" August 23, 2014 um 11:19

“‘Wir alle’ seien Opfer böser Machenschaften, lautet ihre Kernbotschaft, manche wüssten es nur nicht. Die bösen Machenschaften bestehen nach dieser Weltsicht in dem Zusammenspiel aller offiziell legitimierten Organisationen (Staaten, Unternehmen, Gerichte, Kliniken, Schulen und Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Kirchen, Medien usw.). Die bösen, dummen oder kranken Agenten der bösen Machenschaften sind all jene, die in solchen Organisationen eine Funktion erfüllen und sich damit persönlich einigermaßen identifizieren.”

Mal die Rückstellungen der Finanzinstitute für Prozessrisiken sichten, das ist sehr erhellend!
Wie kann ein “seriöses” Unternehmen derartige angreibare Geschäfte geprüft und beaufsichtigt plazieren, eingehen ?
Wie wird mit den internen “Moralaposteln” der Corporate Governance, Ethik- und Moral Services … umgegangen ?
Wie wird mit den verantwortlichen Verursachern der Taten umgegangen?

Wo ist in obiger Aussage Differenzierung statt Pauschalität…

BB August 23, 2014 um 11:20

@Morph

“……Die Quelle, auf die Dein Link verlinkt, ist USA Today. Sehr viel mainstreamiger geht es nicht! Deine Frage steht in einem eklatanten Widerspruch zu dem, was DU SELBER verlinkst! Fällt Dir das nicht auf?……”

Es gab letztens sogar mal eine kritischen Beitrag im Ersten zur Haltung der Nato in der Ukraine-Krise:

http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/kalterkrieg132.html

Ja, hier und da findet man mal ein Körnchen Wahrheit. Aber nicht in den Hauptnachrichtensenungen oder in den paar wenigen politischen Magazinen kurz vor dem Abendesssen, dort wo Lieschen Müller sich nach harter getaner Arbeit die paar Krümel politischer Information für die nächste Woche abholt und die aus gutem Grund dann von “ausgesuchten” Nachrichtensprechern, Chefredakteuren und Hauptstadtbüroleitern und -leiterninnen moderiert werden.

Wir wollen hier doch nicht haarspalterisch sein. Der Vergleich, der seit der Ukraine-Krise hier gilt, ist der Aufwand und die die Haltung, die die Mainstream-Presse gegen Bösewicht Putin getrieben hat.

Der Aufwand gegen die Finanziers der ISIS ist dagegen in deutschen und wahrscheinlich auch US-Medien nicht sichtbar.

BB August 23, 2014 um 11:47

Reklamiere Punktsieg für mich oder kommt Morph nochmal aus seiner Ecke? K.O. schon nach zweitem Kinnhaken?

Aber so sind sie, unsere Elite-Truther. Kriegen sie kontra von einem proletarischen Intellekt, heben sie beleidigt ihr verletztes Näschen in die Höhe und holen ihre stärkste Waffe heraus: Das Ignorieren der vermeintlich niedrigen Klasse, der …… Opfer!

Bin jetzt übrigens echt überrascht, dass dieser Gossen-Slang aus dem Ghetto Eingang gefunden hat in elitäre abgehobene Diskurswelten.

Stelle fest: Schweigen der Lämmer im Walde, wenn ihnen die Luft ausgeht.

Dies ist zumindest aus Sicht proletarischer Intellekte sehr sehr schlechtes Benehmen.

"ruby" August 23, 2014 um 12:02

@ Morph
Mensch,
Deine Systemnaivität und -gutgläubigkeit ist bereits eingepreist, ein Klaus Kleber bzw. Günther Jauch werden sogar noch vom “Beitragszahler” bezahlt und erhalten doppelt bzw. viermal soviel Asche wie ein Bundeskanzler …
Dein “Goodwill” wird einfach abgeschrieben, steuerlich transferiert und verprasst …
https://www.youtube.com/watch?v=WVdKA8FKonw
Aufwachen in der Realität …

Morph August 23, 2014 um 12:11

@BB

“Ja, hier und da findet man mal ein Körnchen Wahrheit.”

Den Eindruck kann man gewinnen, wenn man die eigene Bewertung der Lage für ‘die Wahrheit’ hält und alle anderen Perspektiven als ‘Lüge’ brandmarkt. Je nach ideologischer Präferenz kann man dann die öffentlich tonangebende Meinung als ‘Lügenpresse’ denunzieren oder auch, wie das früher mal üblich war, vom ‘Rotfunk’ fabulieren.

Ich bin auch der Ansicht, dass die kritische Berichterstattung über den Zusammenhang zwischen Ölindustrie und Islamismus völlig unterbelichtet ist. M.E. liegt das aber weniger an irgendwelchen böswilligen Geschäftemachern und korrupten Journalisten als daran, dass die meisten Leute im Westen die unangenehmen Hintergründe ihres relativen Wohlstands nicht so genau kennen lernen wollen.

Daniele Gansers Buch “Europa im Erdölrausch” wäre da eine hervorragende Quelle zur Meinungsbildung. Und das Buch ist bei Orell-Füssli erschienen, einem seriösen Mainstream-Verlag. Wenn eine Mehrheit des Publikums sich dafür interessieren würde, dann würde dem auch die Tagespresse mehr Aufmerksamkeit widmen. Aber die Mehrheit wünscht sich eher Zerstreuung, z.B. Fußballspektakel. Und ob die Vereine von Oligarchen finanziert werden, oder ob die WM verrückterweise in Katar ausgetragen werden, kümmert die Mehrheit nicht. Die Massenmedien bringen dieses kollektive Bewusstsein lediglich öffentlich zur Geltung.

Morph August 23, 2014 um 12:22

@BB

“Reklamiere Punktsieg für mich oder kommt Morph nochmal aus seiner Ecke? K.O. schon nach zweitem Kinnhaken?”

Du hast wirklich faszinierende Fantasien! Ich meine, ich würde das Zeug nicht nehmen, aber interessieren tät’s mich schon, was man einwerfen muss, um in so eigenartige Bewusstseinszustände zu gelangen…

“Das Ignorieren der vermeintlich niedrigen Klasse, der …… Opfer! Bin jetzt übrigens echt überrascht, dass dieser Gossen-Slang aus dem Ghetto Eingang gefunden hat in elitäre abgehobene Diskurswelten.”

Wenn Du bitte noch einmal nachlesen würdest! Ich bezeichne die Menschen in den Exklusionszonen nicht als ‘Opfer’ sondern diagnostiziere, dass sie sich als Opfer einer gegen sie verschworenen Organisationswelt stilisieren. Und ich halte diese Stilisierung für verständlich, aber auch für abwegig und dysfunktional.

aifran August 23, 2014 um 12:36

“Nato-Geheimarmeen in Europa: Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung ” von Ganser war ja auch nicht schlecht – und die Medien waren 2009 sicher Wochenlang voll mit Lobhudeleien und Leseaufforderungen :-)
Ganser müsst Ihr lesen sagte die FAZ, Welt, Bild usw. usw. usw.
oder doch nicht?

Wie funktioniert Konditionierung?

Bruchmüller August 23, 2014 um 12:45

@ Morph

Großes Opferepos.

Eines muss man Dir lassen, es gibt keinen wie Dich, jedenfalls nicht in diesem Blog, der mit soviel Sprachgewandtheit pseudoakademischen Nonsens feilbietet. Die Frage nach dem Nutzen Deiner Ausführungen, für wen auch immer, genügt, um zu sehen, dass da nicht mal ein Luftballon schwebt, der zerplatzen könnte. Ich nenne das absichtlich: Ausführungen, weil der Begriff treffend zeigt, wie Du Dich wie ein Pfau im Gehege selbst spazieren führst. Und zwar im Kreise, wie zwangsläufig themenübergreifend alle anderen Beiträge mehr oder weniger auch, da in dem gegenwärtig kafkaesk verkrusteten Gesellschaftsrahmen kein Fortschrittsgedanke mehr vorankommen kann.

Dich zu lesen, Du grandioses Nicht-Opfer, zählt für mich inzwischen zu den schlechten Angewohnheiten. Aber ich gebe zu, manchmal kommt noch eine kleine Portion Groll hoch, zum Beispiel wenn Du Dich versteigst, von anderen ein Argument einzufordern. Im übrigen hoffe ich, Du hast in HG´s Bahnhofsklo wenigstens 10 Cent Pacht eingeworfen.

Morph August 23, 2014 um 12:54

@aifran

Sachbücher zu historischen Themen werden nun einmal nicht so aufwendig vermarktet wie, sagen wir, Harry Potter. Denn angesichts des relativ kleinen Zielgruppe rechnet sich das nicht.

Vergleicht man aber das Rezensionsecho auf Gansers Buch über Gladio mit dem Rezensionsecho auf Bücher zu anderen historischen Themen, dann ist es von der Kritik vergleichsweise ausführlich und wohlwollend zur Kenntnis genommen worden. Von der FAZ bis zur Taz haben die Qualitätsmedien das Buch rezensiert.

Morph August 23, 2014 um 13:09

@Bruchmüller

“… da in dem gegenwärtig kafkaesk verkrusteten Gesellschaftsrahmen kein Fortschrittsgedanke mehr vorankommen kann.”

Ja, schon schlimm, diese kafkaeske Verkrustung überall. Ich weiß zwar nicht genau, was man sich darunter vorzustellen hat, aber wird schon eine ziemlich garstige Angelegenheit sein. Können wir froh sein, dass es so Leute gibt wie Dich, die das anprangern! ;-)

aifran August 23, 2014 um 13:16

… mein Gott – Gott hat mich angesprochen, mich dieses Nichts :-)

Ukraine und die Medien im Reich d.G.

… da hat sich eine Lügenfreie Berichterstattung über die NaziSchmazi Putschregierung in Kiew wohl auch nicht gerechnet :-)

Goldkäferhochzeit August 23, 2014 um 13:18

@ 12:11 Wie oft taucht denn im Apparat oder in den Registern der Name F. William Engdahl auf? Also in Gansers “Europa im Erdölrausch” meine ich und die Frage interessiert mich im Zusammenhang mit dem Aspekt der Glaubwürdigkeit in Abhängigkeit von Autor und Distributionspraxis, also ganz funktional aka modern.

aifran August 23, 2014 um 13:23

ja ja wenn der Herrgott … ääähh das System nicht will …
http://m.youtube.com/watch?v=Pg-kroQTARM

früher konnten Luhmännchens Sytemversteher sogar ein Liedchen trällern :-)

Linus August 23, 2014 um 13:34

@Bruchmüller: :-D

Ich muss schon sagen: Der hier im Forum ausgebrochene Bürgerkrieg gewinnt wieder zunehmend an Unterhaltungswert, nicht zuletzt wegen der Asymmetrie der eingesetzten Waffengattungen: ‘Holzhammer gegen Attitüde’

Inzwischen trage ich mich mit dem Gedanken, einen Hilfskonvoi zu organisieren, für welche Seite auch immer, – oder für beide.

Vielleicht liesse sich abseits des Kampfplatzes noch ein Winkel finden, um ein Sanitätszelt einzurichten. Das würde die Szene dekorativ nochmal deutlich aufwerten.

Die Versorgung der Verletzten stelle ich mir als eine Art Reihum-Schichtbetrieb vor. Selbstverständlich hat sie ohne Anschauung der Person zu erfolgen.

Morph August 23, 2014 um 13:41

@Goldkäferhochzeit

Ich habe Gansers Buch erwähnt, um zu zeigen, dass die Themen, die vielen ‘MSM-Kritikern’ am Herzen liegen, in den sogenannten Mainstream-Medien vorkommen, und dass die Breite der Berichterstattung nicht durch irgendwelche medialen Strippenzieher determiniert wird, sondern durch die Erwartungen und Präferenzen des Publikums.

Mich interessiert Gansers ‘Glaubwürdigkeit’ nicht. Er stellt in seinen Büchern Befunde und Argumente dar. Manche Quellen finde ich überzeugend, andere nicht. Und seine Sicht auf 9/11 finde ich falsch. Trotzdem: Um sich eine Meinung über das Thema Erdölabhängigkeit zu bilden, kann man das Buch empfehlen, finde ich.

BB August 23, 2014 um 13:45

@Morph

“……Ich bin auch der Ansicht, dass die kritische Berichterstattung über den Zusammenhang zwischen Ölindustrie und Islamismus völlig unterbelichtet ist. M.E. liegt das aber weniger an irgendwelchen böswilligen Geschäftemachern und korrupten Journalisten als daran, dass die meisten Leute im Westen die unangenehmen Hintergründe ihres relativen Wohlstands nicht so genau kennen lernen wollen……”

Da steckt ja wenigstens ein kleines Körnchen Erkenntnis drin (und im Grunde Bestätigung meiner These. Die nächstliegenden Fragen wäre dann, warum die “Leute im Westen” (Wer: MSM-Journalisten, Lieschen Müller, politische – , intellekutelle Eliten, ….?) die Hintergründe (Coltan Abbau im Kongo, Möglichkeit Hühnerreste an’s Horn von Afrika zu exporteiren, Verfügbarkeit billiger Rohstoffe weil Exportländer in Korruption gehalten werden, ….) ihres Wohlstandes (ach, das ist dann das, was du also im Ergebnis ganz Klasse und modern findest, die Leute sollen gefälligst nicht in den Opfer-Modus verfallen, ihnen geht es ja so gut), nicht so genau kennen wollen (warum wollen sie es nicht kennen? Weil der Chirurg an saudischen Transplantationen verdient? Ihm die Politik das Geschäft nicht versauen will? Oder Lieschen Müller mit der Komplexität der Welt überfordert ist?).

In den Klammern stehen die wesentlichen und wichtigen Fragen, für die man durchaus Antworten finden kann, wenn man sich bemüht, die du aber mit deiner schlechten Meinung über die Menschheit einfach so in einem Nebensatz regelmäßig abgehandelt (“die Leute wolle es nicht sehen ….”, ja wenn das deine Erklärung für die Weltlage ist, dann sind wir proletarischen Intellekte euch aber sowas von vorraus!).

Wenn ihr Postmodernen euch den Kommentarbereich dieses Blogs zurückerobern wollt, dann müsst ihr schon ein bisschen mehr an Stringenz und Logik in eure Argumentation einbauen als die ewigen Verweise auf eure Bücherregale und Sätze mit “Funktionaler Ausdifferenzierung” und “Is halt die Moderne”.

"ruby" August 23, 2014 um 13:45

@ Linus

Habe die ABC-Abwehrausbildung von der ehemaligen “Bundeswehr” mit Zertifikat – bitte nicht als Drohung interpretieren ;-)

Winkestandortvorschlag wie folgt :
http://www.bunker-tessin.de/

Linus August 23, 2014 um 13:49

“dass die meisten Leute im Westen die unangenehmen Hintergründe ihres relativen Wohlstands nicht so genau kennen lernen wollen”

Ein klare Folge von Arbeitsteilung aka Spezialisierung aka Differenzierung der Moderne.

"ruby" August 23, 2014 um 13:55

Vorschlag den Morph im Infopunkt Aufklärung des Informationszentrums einzuplanen, da er ja Organisationsexperte ist :
http://www.bunker-tessin.de/media/bilder/organisation.jpg

Insider August 23, 2014 um 13:58

Es schien doch so, dass sich Morph selbst als Opfer von jenen Professoren sieht, die seiner Meinung nach „noch nicht einmal einen Bleistift gerade halten können“.

Oder wie erklärt er jetzt, dass es mit seiner Hochschulkarriere nichts geworden ist?

Die Arbeitswelt ist in den Organisationen hierarchisch aufgebaut, Wer eine höhere Hierarchiestufe nicht erreicht, ist de facto von dieser exkludiert.

Die Selbststilisierung des Opfers gegen die offiziell legitimierten Organisationen ist nichts anderes als ein kommunikativer Kampf um Würde in der Exklusionszone. Man ist draußen und möchte dieser Kränkung etwas entgegensetzen. Naheliegend, dass man versucht, das Inkludiertsein als eine verachtenswerte Lebensform zu beschreiben. Das Problem ist nur, dass das faktisch nicht stimmt und selbst von den Exkludierten nicht wirklich geglaubt wird. In den gesellschaftlich geltenden Formen der Anerkennung berücksichtigt zu werden, ist allemal angenehmer als ständig die eigene Überflüssigkeit mitgeteilt zu bekommen.
http://www.wiesaussieht.de/2014/08/20/barack-obama-und-die-buerde-des-weissen-mannes/#comment-138709

Wilma August 23, 2014 um 14:02

@ BB

Die reichen Araber bringen die Organe nicht mit. Die Quote 5 % zur Transplantation an Ausländer wurde aufgehoben

“Nicht anders dürfte es mit der Ausländer-Transplantationsquote gehen, die nun jedes Transplantationszentrum für sic festlegen oder auch nicht pauschal festlegen muss. Dies kann für den Klinik-Etat massive Auswirkungen haben, denn ausländische Transplantationspatienten ohne deutsche Krankenversicherung sind in der Regel Selbstzahler. Nachdem im letzten Jahr die Privatversicherten-Diskussion erst zu den Akten gelegt werden konnte, droht jetzt eine entsprechende Bevorzugungsdiskussion ”
http://www.info-organtransplantation.de/7.html

Dazu gibt es auch Artikel in der Süddeutschen.

"ruby" August 23, 2014 um 14:03
Linus August 23, 2014 um 14:10

@Morph:
“dass die Breite der Berichterstattung nicht durch irgendwelche medialen Strippenzieher determiniert wird, sondern durch die Erwartungen und Präferenzen des Publikums.”

Achtung! Nebelkerzen!

DPA, AP, Reuters. Besonders breit scheint mir das nicht, aber vergleichsweise billig. Und nicht mal das bezahlt das Publikum.

Morph August 23, 2014 um 14:10

@BB

Menschen tendieren dazu, die moralisch verwerflichen Elemente und Bedingungen ihres Handelns auszublenden, soweit es irgend möglich ist. Und die Empörung über das Handeln anderer Leute (wer sich ‘unten’ wähnt, empört sich über ‘die da oben’, wer sich ‘oben’ wähnt, empört sich über ‘die da unten’) verschiebt das schlechte Gewissen, Teil verhängnisvoller Handlungsketten zu sein.

“Wenn ihr Postmodernen euch den Kommentarbereich dieses Blogs zurückerobern wollt (…)”

Äh… nein danke.

;-)

Morph August 23, 2014 um 14:26

@Insider

Du verwechselst berufliche Karriereleitern und funktionale Inklusion. Gerade in der Wissenschaft gilt, dass hoher Rang in Wissenschaftsorganisationen und der persönliche Einfluss auf die wissenschaftliche Entwicklung wenig korreliert.

Und es freut mich, dass Du so warmen Anteil an meiner Karriere nimmst. Du wolltest Dich ja mal bei meinem Arbeitgeber beschweren, weil ich eine zeitlang mir einen Spaß daraus gemacht habe, Deine schwererträgliche Selbstgerechtigkeit aufs Korn zu nehmen. Hast Du das damals eigentlich gemacht, Du Leuchte? ;-)

"ruby" August 23, 2014 um 14:36
Goldkäferhochzeit August 23, 2014 um 14:43

Der erste Absatz widerspricht doch aber dem Rahmen von Kommunikation, den die Systemtheorie modelliert, nämlich dem konstruktivistischen Rahmen. Wobei ich “mediale Strippenzieher” großartig finde, um die Konstruktion von Information zu beschreiben. Erinnert mich an Kleist. Und natürlich heißt das nicht, dass etwas zwangsläufig ist. Im Gegenteil muss sich doch der Konstrukteur immer wieder neu orientieren und organisieren (damit keine Unordnung in die Sache kommt). Dass sich die Konstruktion aber an den “Erwartungen und Präferenzen des Publikums” orientiert, halte ich für eine extrem steile These. Persönlich glaube ich: die lässt sich nicht mal im Weltraum beweisen.
Und die Sache mit dem Öl stand schon im “Mann ohne Eigenschaften” in den Börsennotizen. Erstes Buch, zweiter Teil – seinesgleichen geschieht, 119 Kontermine und Verführung. Passt auch zur Ukraine, irgendwie.

Morph August 23, 2014 um 14:55

@Gkh

“Der erste Absatz widerspricht doch aber dem Rahmen von Kommunikation, den die Systemtheorie modelliert, nämlich dem konstruktivistischen Rahmen.”

Inwiefern?

“Dass sich die Konstruktion aber an den “Erwartungen und Präferenzen des Publikums” orientiert, halte ich für eine extrem steile These. Persönlich glaube ich: die lässt sich nicht mal im Weltraum beweisen.”

Thesen über makrosoziale Zusammenhänge lassen sich ohnehin nicht beweisen, sondern lediglich plausibel machen. Dass die Publikumspräferenzen im Kalkül der Medienproduktion eine entscheidende Rolle spielen, zeigt sich einerseits am Forschungsaufwand, der in den Medienorganisationen betrieben wird, um Publikumspräferenzen herauszufinden, andererseits daran, dass man an der Nachrichtenberichterstattung inhaltlich nachweisen kann, dass die sogenannten Nachrichtenwertfaktoren ein entscheidendes Selektionskriterium sind. Und diese Nachrichtenwertfaktoren sind zu einem großen Teil von den Aufmerksamkeitspräferenzen des medienspezifischen Publikums bestimmt.

Goodnight August 23, 2014 um 15:14

Was ist die Einheit unserer Differenz?

Dieser Blog ermöglicht einer Vielzahl von Personen eine Kommunikation, die sie sonst nicht realisieren könnten.
Und dafür sollte jeder Herr Lübberding dankbar sein.

Das hier aufgezeigt Problem ist immanent, d.h. es lässt sich nicht einen Personen zurechnen. Die Kommunikation in diesem Blog umfasst die Kommunikation über die Gesellschaft in der wir leben.

Und diese Kommunikation scheitert immer und immer wieder. Warum? Weil es keine Einheit der Gesellschaft zu finden gibt. Das wird aber nur von drei Personen anerkannt: TRSS, Morph und meiner Wenigkeit. Dank Luhmann. Alle anderen versuchen eine Wahrheit hinter dem Auseinanderdriften der Welt zu finden, eine große dunkle Macht, Verschwörung, die für all das Leid verantwortlich ist, insbesondere für das eigene Leid.
Und scheitern jämmerlich. Jedes Mal aufs Neue. Ohne daraus zu lernen….suchen sie weiterhin nach NSA, CIA, Bilderberger etc.
Warum? Weil sie Hoffnung brauchen. Hoffnung, dass das Gute doch noch gewinnen kann, da man das Böse entdecken wird und dann bekämpfen kann. Sie sind mental zu schwach um die Trostlosigkeit des Luhmann- Welt zu akzeptieren: Keine Verschwörung und kein Exit. Nur ein “weiter so”.

Whatever, letztlich wird und wurde es dann relativ aggressiv zwischen beiden Weltauffassungen. Die Luhmanner erkannten, dass sie hier isoliert sind und die anderen erkannten, dass sie in ihrer Ausweglosigkeit gefangen sind, und weiterhin sinnlos jeden Tag aufs Neue für alle Probleme dieser Welt eine böse Macht verantwortlich machen werden, ohne die jemals beweisen zu können. Ein unendlicher Kreislauf.

Es stellt sich die Frage, wie Kommunikation dann noch möglich ist.

Imho ist Herr Lübberding kein wirklicher Fan der Luhmann Welt, er ist aber intelligent und auch tough genug, um zu ahnen, dass diese Welt wohl doch Bedeutung besitzt. Auf der anderen Seite ist er durch und durch Idealist und daher doch von Hoffnung getragen.
Folglich ermöglicht er beiden Seiten Zugang zum Blog ohne sich zu selbst zu entscheiden. Ob das Zukunft hat, das kann nicht nicht beantworten. Systemtheoretisch bewegt sich alles in Richtung Spezialisierung, d.h. letztlich werden Systemtheoretiker nur noch mit Systemtheoretiker und VTler nur noch mit VTler kommunizieren.
Folglich ist dieser Blog ein vielleicht letztes Aufbäumen der Kommunikation vor dem Zerfall in oben genannte Unterscheidung, vielleicht kann man hier das Ende der gesellschaftlichen Kommunikation beobachten.
Vielleicht kann man aber auch einen Weg finden, weiterhin miteinander zu reden…aber ich glaube das wird zu anstrengend….

Was wichtig bleibt:
Alle der hier anwesenden Personen suchen nach Antworten außerhalb von Geld und Religion. Und damit sind wir schon mal eine Ausnahme in der Gesellschaft. Das ist unsere Einheit, bei aller Differenz.
Amen.

“The ontological fallacy of expecting a light at the end of the tunnel, well, that’s what the preacher sells, same as a shrink. See, the preacher, he encourages your capacity for illusion. Then he tells you it’s a fucking virtue. Always a buck to be had doing that, and it’s such a desperate sense of entitlement, isn’t it? ”
(true detective)

Natalius August 23, 2014 um 15:46

Auf Veterans Today fetzt sich gerade ein schwarzer Mann
http://www.veteranstoday.com/2014/08/20/we-need-to-get-back-to-iraq-no-way/
mit einem weissen:
http://www.veteranstoday.com/2014/08/23/the-murder-of-james-foley/
was denn unter der Bürde eines Mannes zu verstehen ist. Der weisse Mann hält sich i.A. ja für intelligenter…

wowy August 23, 2014 um 16:08
no.name August 23, 2014 um 16:22

@goodnight
Und scheitern jämmerlich. Jedes Mal aufs Neue. Ohne daraus zu lernen….suchen sie weiterhin nach NSA, CIA, Bilderberger etc.
Warum? Weil sie Hoffnung brauchen. Hoffnung, dass das Gute doch noch gewinnen kann,

Hoffnung, Täter, Opfer – das scheinen mir die falschen Kategorien zur Beschreibung des Dissenz in diesem Blog zu sein. Wir suchen einen Punkt, den es nicht gibt, denn wir sind verschieden. Das daraus resultigerende Aneinanderreiben ist in begrenzten Umfang okay. Ich halte es in der Hinsicht mit Paracelsus. ;-)

@insider
Inklusion oder Exklusion ist doch alles nur relativ. Der Grashüpfer fühlt sich der Eintagsfliege überlegen, weil er den Tag überlebte (schluchz) und der Fisch lacht über den Spatzen, weil er schwimmen kann. (Frei geklaut nach irgendeiner chinesischen Weisheit…)

BB August 23, 2014 um 16:25

Selbstverständlich ist Kommunikation möglich. Und zwar genau in dem Moment, in dem die drei Luhmänner ihr intellektuelles Niveau so angehoben haben, dass Holger nicht ständig verärgert ist :-)

no.name August 23, 2014 um 16:27

@BB

Komisch. Ich hatte holger stets zu den Luhmännern gezählt.

Bruchmüller August 23, 2014 um 16:31

Goodnight August 23, 2014 um 15:14

“Was ist die Einheit unserer Differenz?”
Was ist die Differenz unserer Einheit?

“…werden Systemtheoretiker nur noch mit Systemtheoretiker (…) kommunizieren.”

Unvorstellbar. Deshalb ganz schnell n´ paar Fragen: Wann? Wo? Wer moderiert, – ein Systemtheoretiker?

Werden Vorbestellungen entgegengenommen? Ist (und mit was) der Saal beheizt?

"ruby" August 23, 2014 um 16:32

Gegen Zerstörer der Demokratie wie im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verfasst und des friedlichen europäischen Staatenbündnisses in subsidiärer Gemeinschaftform besteht Offenbarungs-, Bekämpfungsverpflichtung an der gesamten Front im Sinne der Bürger- und Menschrechte.
No-Bailout-Verleumder gehören über Ockhamsrasierklinge – no way out! Bedingungslos gnadenlos oder was?

BB August 23, 2014 um 17:16

@no.name

“…..Komisch. Ich hatte Holger stets zu den Luhmännern gezählt…..”

Holger doch nicht. Holger ist proletarischer Intellekt!

BB August 23, 2014 um 17:17

Vielleicht ist er bekehrt!

BB August 23, 2014 um 17:21

@Wilma

…Die reichen Araber bringen die Organe nicht mit. Die Quote 5 % zur Transplantation an Ausländer wurde aufgehoben…

Es gibt dort garantiert einen Schwarzmarkt.

Extrem viele Chefärzte z.B. dürfen per Nebenverdienstklausel (was auch immer) sich an Privatpraxen beteiligen. Und es gibt in vielen Städten (auch mit Klinikzentren) heutzutage stundenweise mietbare Operationssäle inklusive Narkosearzt und sonstigem Personal, die von diesen Praxen genutzt werden. Übrigens neuerdings ausgiebig, weil so die Chefärzte und auch normale Ärzte die Operationspauschalen nicht mehr mit den Krankenhäusern teilen müssen und ihren eigenen Arbeitgebern Konkurrenz machen können.

Eine Kontrolle dieser Strukturen ist nicht möglich. Es ist also problemlos möglich für sehr sehr Reiche, z.B. Saudische Scheichs, sich vor und nach einer Operation in einem Klinikum behandeln zu lassen und die eigentliche Operation außerhalb des europäischen Organtransplantationsverbundes von einer hochspezialisierten medizinischen Koryphäe gegen angemessenes (Millionen-)Schwarzhonorar durchführen zu lassen.

Ich bin überzeugt, dass es so etwas gibt – weil es ohne Risiko möglich ist und eine hohe Nachfrage existiert – und woher die Organe dann stammen, das wird man sich mit etwas Phantasie ausmalen können.

Linus August 23, 2014 um 17:23

@Goodnight:
Ehrlich gesagt – ich hab so gut wie nichts verstanden. Das sage ich ohne jede Ironie. Vielleicht erklärst du’s nochmal, sozusagen für die Landwirtschaft zum Mitschreiben.

ein paar Punkte, wo ich einhaken konnte:
“Und diese Kommunikation scheitert immer und immer wieder. Warum? Weil es keine Einheit der Gesellschaft zu finden gibt.”

Seh ich nicht so. Die Kommunikation scheitert nie. Sie wird halt fortgesetzt mit anderen Mitteln. Schön illustriert ist das im verlinkten Interview mit dem ukrainischen Beauftragten für Gefangenenaustausch: Der Krieg als Phase der Erneuerung und Läuterung. Da ist was dran. Auf das Kriegsgeschrei folgt die Ernüchterung. Und dann wird die vormals “gescheiterte” Kommunikation “wieder aufgenommen”.
Und das ganze findet innerhalb einer Einheit statt, der Gesellschaft.
Das scheint mir keine geschickte Umdeutung von Begriffen, sondern eine tiefere Beschreibung der tatsächlichen Vorgänge.

Jeder möge seine Schlüsse daraus ziehen.

NB: in dem Zusammenhang was Triviales zur spieltheoretischen Situation gesellschaftlicher Gruppen:
- win-win: keine Konflikte
- win-loose: Konflikte
- loose-loose: keine Konflikte

Keynesianer August 23, 2014 um 17:28

@wowy

Himmel, A*** und Zwirn, jetzt geht das wieder los:

Es ist alles gelogen, was in den Massenmedien verbreitet wird. Auch das zur sogenannten NSU. Auch dann, wenn es mal ins Weltbild passt und gerne geglaubt wird.

Es ist wie immer alles gelogen.

Man kann auch zu diesem Thema mal im Internet schauen, wo die wirkliche Geschichte erzählt wird – und das ist eine ganz andere Geschichte, als die in Lügenpresse, Deppenradio und Glotze.

Keynesianer August 23, 2014 um 17:39

Dass ausgerechnet der Heribert Prantl diese NSU-Story in der SZ verzapfen muss, das ist der Preis, den er dafür zu zahlen hat, dass er bei anderen Anlässen auch mal vernünftig argumentieren kann – damit die Leser ihn dafür lieben und auch seine Lügen abkaufen.

Aber ich weiß, sobald die Lügengeschichten den jeweiligen persönlichen Vorurteilen entgegen kommen, wird den Drecksblättern wieder alles begeistert geglaubt. Es muss bloß um böse Nazis und gefährliche Atomkraftwerke gehen, schon kommen die Schäflein begeistert angelaufen und glauben jeden dummen Dreck.

Und wenn die Geschichte noch so bescheuert ist.

wowy August 23, 2014 um 17:56

@Keynesianer
Und wo war noch gleich das Sachargument?

Keynesianer August 23, 2014 um 18:09

@wowy

Die Sachargumente musst Du im Internet suchen und finden. Das ist nicht so schwer. Der gute f.luebberding würde sonst Zustände und schweren Ärger kriegen. Es geht da nämlich wirklich um ungeheuerliche Verbrechen und um das Versagen von Justiz und Medien.

Aber ganz anders als die meisten glauben, die schon immer alles geglaubt haben, wenn es in den Geschichten, die man ihnen erzählt hat, um böse Nazis ging.

Also sei bitte so vernünftig und schau mal im Internet. Oder willst Du das wirklich glauben, was die da erzählen, dass da böse Nazis im Untergrund aus Rassismus irgendwelche Ausländer morden und von bösen Sympathisanten der Nazis in deutschen Ämtern unterstützt und gedeckt werden?

Die Wahrheit ist allerdings noch viel schlimmer.

glühwürmchen August 23, 2014 um 18:15

@goodnight “Alle der hier anwesenden Personen suchen nach Antworten außerhalb von Geld und Religion. Und damit sind wir schon mal eine Ausnahme in der Gesellschaft. Das ist unsere Einheit, bei aller Differenz.”

die Differenz hier im blog hat m.E. morph ganz gut angesprochen, die besteht nämlich darin, dass die einen hier zu den Inkludierten gehören oder sich so fühlen -wie Lübberding, morph, Du, trss und vielleicht noch andere, und die meisten oder viele der anderen sich zu den Exkludierten oder den Systemverlierern zählen.

Selbstverständlich betrachten die (nicht angepassten) Opfer des Systems das System wesentlich kritischer als die Systemlinge, die natürlich auch dazu neigen, die Verwerflichkeit ihres Handelns bzw. ihre Ignoranz auszublenden (morph oben). Ihre Stellung bedeutet aber auch, dass sie dem System gegenüber keine Scheuklappen aufhaben (müssen) im Gegensatz zu den Systemlingen, was ich persönlich als grossen Vorteil betrachte.

dass die Systemlinge Agressionen auf sich ziehen, liegt in der Natur der Sache.

Ich suche übrigens nicht mehr nach Antworten, die habe ich längst gefunden, ob es sich um existentielle oder politische Fragen handelt. natürlich kenne ich bei den politisch-gesellschaftlichen Fragen nicht alle Details, aber in den groben Zügen weiss ich, was Sache ist.

Ich habe auch nie behauptet, dass alle Kleinen die Opfer von ein paar Grossen sind. Aber dass der Westen mehr oder weniger von nur wenigen Oligarchen-Familien beherrscht wird, steht für mich ausser Frage, wobei ich die Systemzwänge, denen alle unterliegen, nicht leugne.

Ich finde hier trotzdem immer wieder von allen Seiten interessante Informationen und draussen findet man tatsächlich selten jemand, mit dem man über solche Dinge wie hier diskutieren kann.

Wo ich mir auch sicher bin, dass wir 2016 etwa die Apokalypse erleben werden durch Planet X. Aber da soll sich wegen mir jeder selber seine Meinung zu bilden, ich muss da nicht drüber diskutieren.

Goodnight August 23, 2014 um 18:17

@Linus

“Ehrlich gesagt – ich hab so gut wie nichts verstanden. Das sage ich ohne jede Ironie. Vielleicht erklärst du’s nochmal, sozusagen für die Landwirtschaft zum Mitschreiben.”

Also noch einmal:

Was machen wir hier? Kommunikation!
Was ist Zweck von Kommunikation? Sinn!

Was kommt als Sinn heraus, wenn hier über Ukraine, IS oder Internet oder Banken kommuniziert wird?
Die USA steuert alles!

USA ist die Antwort auf 99,9% aller Fragen nach der Ursache für alles Übel in dieser Welt.

Die einzige alternative Antwort ist Systemtheorie….von den oben genannten drei Kommentatoren.

Ansonsten habe ich hier in den letzten Monaten nichts Neues gelesen:
USA oder System.

In der Zeit davor gab es noch theoretische Diskussionen, aber da waren hier noch mehr VWLer unterwegs (Philosophen scheinen sich nicht im Internet rumzutreiben)…und selbst WING hatte in seinen alten Tagen noch erhebliches theoretisches Wissen bezüglich Wirtschaft, Geld und so beizutragen. Aber auch der beantwortet heute alle Fragen nur mit: USA.

Es freut mich natürlich für andere, dass sie in der USA den neuen Gott gefunden haben, der die ganze Welt steuert. Nur bin ich leider nicht gläubig und daher fällt mir dann Kommunikation etwas schwer.

“It’s said that the West was built on legends. And that legends are a way of understanding things greater than ourselves. Forces that shape our lives, events that defy explanation. Individuals whose lives soar to the heavens or fall to the earth. This is how legends are born.”
(the ghostwriter)

someone August 23, 2014 um 18:32
Goodnight August 23, 2014 um 18:34

@glühwürmchen

Die schmerzvollste Erfahrung meines Lebens war die Erkenntnis, dass kein Götter und keine USA und keine Oligarchen und keine böse Macht und auch nicht meine Eltern oder die Frauen an sich oder wer auch immer die Verantwortung für meine Probleme oder den Probleme der Welt haben.
Es gibt niemanden da draußen, keine Einheit, die uns steuert. Wir steuern uns auch nicht selber. Wir sind keine differenzlose Einheit.

Die Welt ist komplex. Da ist keine Entität. Keine endgültige Antwort.
Wir sind nicht nur allein, wir sind nicht einmal das was wir denken zu sein.

Und mit dieser Antwort kann keiner leben. Nicht Du, nicht ich oder sonst einer. Aber ich versuche mir dieser Antwort bewusst zu sein. Viel mehr ist nicht drin.

Gott, böse Mächte und Verschwörungen reicher Familien sind nur Rettungsanker für die, die sich getraut haben die Welt anzuschauen. Ihr schaut hin, das ist schon mal eine Leistung. Aber ich greift sofort zur nächstbesten Antwort, die Euch wieder Klarheit bringt. Und damit seit ihr raus aus der Wahrheit und wieder drin in einer anderen Illusion. Yep, auch Systemtheorie ist keine endgültige Wahrheit, aber das was diese Theorie so besonders macht, ist ihre Fähigkeit als Theorie ohne Endgültigkeit zu operieren. Da ist sie einzigartig und daher meine Wahl in dieser Welt.

“I sat on the bed. I looked at the Rorschach blot. I tried to make it look like a spreading tree, shadows pooled beneath it, but it didn’t. It looked more like a dead cat I once found, the fat, glistening grubs writhing blindly, squirming over each other, frantically tunneling away from the light. But even that isn’t the real horror. The horror is this: in the end, it is simply a picture of empty meaningless blackness.”
(watchmen)

ruby August 23, 2014 um 18:42

Homepage von wiesaussieht derzeit ohne Präsenz, was hat das zu bedeuten?

wowy August 23, 2014 um 18:43

@Keynesianer
Also: “Es ist alles gelogen, was du hier verlinkst, aber such`dir meine Argumente im Internet?”

petervonkloss August 23, 2014 um 18:47

„I think we’re fucked.“
http://www.zeit.de/2013/37/sachbuch-stephen-emmott-zehn-milliarden

KOMMT

Kommt, reden wir zusammen
wer redet, ist nicht tot,
es züngeln doch die Flammen
schon sehr um unsere Not.

Kommt, sagen wir: die Blauen,
kommt, sagen wir: das Rot,
wir hören, lauschen, schauen
wer redet, ist nicht tot.

Allein in deiner Wüste,
in deinem Gobigraun –
du einsamst, keine Büste,
kein Zwiespruch, keine Fraun,

und schon so nah den Klippen,
du kennst dein schwaches Boot –
kommt, öffnet doch die Lippen,
wer redet, ist nicht tot.

Gottfried Benn

aifran August 23, 2014 um 18:48

These 1: Chaotische Systeme lassen sich ausrichten.
Ein einfaches chaotisches System ist ein vibrierendes Tablett mit Erbsen. Die Erbsen tanzen darauf wild umher und ihre Bahn ist unbestimmbar. Wenn man das Tablett nur minimal schräg stellt und weiterhin vibrieren lässt, werden zwar die Erbsen weiterhin wild umherhüpfen und die Bahn einer Erbse wird weiterhin unbestimmbar sein, aber die Summe aller Bewegungen aller Erbsen wird eindeutig auf das Gefälle hinzeigen. Die Bewegung der Erbsen in Richtung des Gefälles würde geringer, sofern man die Vibration oder die Neigung verringert. Das heißt jedoch nicht, dass durch eine beliebige Erhöhung der Vibration die Bewegung sich beliebig steigern lässt. Ab einem bestimmten Wert würden die Erbsen vom Tablett hüpfen.
These 2: Chaotische System lassen sich steuern
Chaotische Systeme lassen sich möglicherweise sogar sehr gut steuern. Die Summengeschwindigkeit aller Erbsen steht im Zusammenhang mit Frequenz und Amplitude der Vibration und der Neigung des Tabletts, sofern sich alle Werte in einem begrenzten Wertebereich befinden. Die Variation eines Wertes erzeugt eine bestimmbare Änderung der Geschwindigkeit.
Was hat nun der Manipulator von beiden Thesen? Er will Menschen zu einer Handlung bewegen. Würde er nun versuchen, Menschen zu beeinflussen, die feste Ansichten und Ziele haben, so wäre dieser Versuch bestimmt nicht erfolgreich. Die Beeinflussbarkeit ist um so höher, je mehr Verwirrung gestiftet wurde.

aus Elias Erdmann – Methoden der Manipulation

… wie auch immer :-)

aifran August 23, 2014 um 18:52

… wird das System durch das “Schuldgeldsystem” geneigt und die Talerchen hüpfen ……..

Keynesianer August 23, 2014 um 19:01

@wowy

Es geht hier um Organisierte Kriminalität der einflussreichsten Sorte, wohl mit politischen Verbindungen hier und im Ausland. Da sind V-Leute im Einsatz, die auch nicht immer sauber bleiben können, weder bei Drogen noch bei Auftragsmorden. Die leben selber auch sehr gefährdet und manchmal steht da im Totenschein Selbstmord oder Unfall.

Da wird auch mal eine Wohnung angezündet oder ein Haus, um Beweise zu vernichten, die sich dann ganz zufällig völlig unverbrannt dort finden lassen. Oder jemand erschießt sich mit der Pumpgun und lädt vor seinem Ableben noch mal durch.

Die OK schafft es manchmal, den Ermittlungsorganen eine Staates einen Denkzettel zu verpassen, so dass die in Zukunft lieber gegen Falschparker ermitteln und die Dealer und Auftragsmörder in Ruhe lassen. Wenn die OK einen politischen Einfluss hat, werden die Dienste auch mal ganz von oben gebremst und müssen sich dann öffentlich vorführen lassen.

Genau das haben wir hier. Ist das soweit verständlich?

"ruby" August 23, 2014 um 19:07

@ holger96

Sehr, sehr feine klassische Eintracht Trikots, Hosen und Stutzen
;-)

glühwürmchen August 23, 2014 um 19:14

@goodnight

“Die schmerzvollste Erfahrung meines Lebens war die Erkenntnis, dass kein Götter und keine USA und keine Oligarchen und keine böse Macht und auch nicht meine Eltern oder die Frauen an sich oder wer auch immer die Verantwortung für meine Probleme oder den Probleme der Welt haben.”

Du stellst das so absolut dar. Ich sage ja nicht, dass die “böse Macht” den absoluten Einfluss auf uns hat, aber einen Teil schon, genauso wie jeder von uns auch auf die nachbarn und alle anderen einen Einfluss hat. Niemand ist eine insel.
Ausserdem unterstellst Du mir, dass es mir nur um den Einfluss auf mich geht. Es geht mir in Wirklichkeit viel mehr um die anderen, weil ich nicht ständig mit gehirngewaschenen Deppen zu tun haben will ;-)
(okay, insofern geht es mir auch um mich)

Das schmerzhafte Deiner Erfahrung (war es nicht eher eine Erkenntnis?) liegt vermutlich darin, dass Du Dich selbst als Ursache Deiner Probleme siehst. Aber da du ja der Meinung bist, dass wir uns auch selbst nicht steuern, frage ich mich, worin der schmerzhafte Aspekt dieser Erkenntnis denn nun liegt.
Dass niemand schuldig ist, auch ich selber nicht, finde ich eher entspannend.

es geht mir bei den Bilderbergern etc. nicht um existentiell-weltanschauliche Fragen, für mich sind die Bilderberger oder sogar die Dämonen, wenn Du so willst, ganz normale Ar…löcher, service-to-self-orientierte.

gott bin ich selber, da brauch ich nicht mehr zu suchen :-)

Keynesianer August 23, 2014 um 19:16

@glühwürmchen

… weil ich nicht ständig mit gehirngewaschenen Deppen zu tun haben will.

Ja, das ist das größte Problem, daran gewöhnt man sich nie. :)

Pipi Langstrumpf August 23, 2014 um 19:20

@goodnight

Die Einheit der Differenz, wäre mathematisch betrachtet das NICHTS und das ist ausschließlich mit Glauben gefüllt.

glühwürmchen August 23, 2014 um 19:25

@Keynesianer
ja, das ist das größte Problem, daran gewöhnt man sich nie. :)

Zustimmung lol

peewit August 23, 2014 um 19:31

@gw

–>”Wo ich mir auch sicher bin, dass wir 2016 etwa die Apokalypse erleben werden durch Planet X.”

–>”Es geht mir in Wirklichkeit viel mehr um die anderen, weil ich nicht ständig mit gehirngewaschenen Deppen zu tun haben will”

Hihihi, da erübrigt sich jeder Kommentar! (Abgesehen von dem hier ;-) )

"ruby" August 23, 2014 um 19:35

Macht`s gut ich muß fort …
https://www.youtube.com/watch?v=em0OMVJiUXg
;-)

BB August 23, 2014 um 19:50

Neue interessante Entwicklungen:

Katar finanziert die Terrormiliz IS, jetzt sogar im ZDF-Heute.de

http://www.heute.de/us-verteidigungsminister-chuck-hagel-sieht-is-terrormiliz-als-extreme-bedrohung-fuer-usa-34626518.html

Darauf aufmerksam wurde ich durch dieses interessante US-Blog, dass ich in meinen Feedreader aufgenommen habe:

http://therearenosunglasses.wordpress.com/2014/08/23/merkel-has-no-balls-qatar-is-buying-silence-on-isis/

(Vorsicht: sehr harte Bilder)

Goodnight August 23, 2014 um 19:57

Zum Thema Gehirngewaschen:

In der Schule lernen alle, dass die Geschichte von Menschen bestimmt wird, dass jeder Mensch ein Individuum ist mit ganz viel Rechten und Pflichten und ne Seele und Gefühle und so.
Und alle glauben das.
Und bei jedem Problem, jedem Wunsch, jeder Frage sucht jeder dann einen Verantwortlichen, d.h. einen Menschen, der Schuld trägt, einen rettet oder antwortet.

Indoktrinierte Schafe, unfähig hinter den Vorhang zu schauen. Lenkbar vom System, weil sie genau das machen, was das System ihnen in der Schule beigebracht hat. Nicht in der Lage außerhalb von Handlungen und Individuen zu denken.

Schafe, die denken sie wären Wölfe.
Auf der Suche nach den Bilderbergern…damit beschäftigt bis sie alt und kraftlos sind.

“People… I have seen the finale of thousands of lives, man. Young, old, each one so sure of their realness. You know that their sensory experience constituted a unique individual with purpose and meaning. So certain that they were more than biological puppet. The truth wills out, and everybody sees. Once the strings are cut, all fall down. ”
(true detective)

BB August 23, 2014 um 20:07

Gäääähn, Totschlagargument VT in allen Varianten.

Linus August 23, 2014 um 20:10

@Goodnight:
Dankeschön!

Also VT vs. ST. Ist das echt als Alternative zu verstehen?

“USA ist die Antwort auf 99,9% aller Fragen nach der Ursache für alles Übel in dieser Welt.”

Nein! Das ist allenfalls in den Augen eingefleischter VT’ler so. Die sind hier eine kleine, wenn auch lautstarke Minderheit.
Nichtsdestoweniger lassen sich einige Fälle benennen, wo die “USA” klar ihre Finger drin haben. Die jeweils zugehörige Deutung ist fallspezifisch und hat keinen generellen Deutungsanspruch.

“Die einzige alternative Antwort ist Systemtheorie…”
Die hat generellen Deutungsanspruch. In der Anwendung auf konkrete Fälle wie z.B. Isis bleibt sie aber schwach und scheint mir wenig Aussagekraft zu haben.

Im Übrigen gibt es ja noch andere systemtheoretische Ansätze. Die Kapitalismus-Theorie ist ein solcher. Natürlich bei Weitem nicht so umfassend wie Luhmann, dafür aber in der ‘Kunst der Hellseherei’ oft erstaunlich treffsicher. Ganz blöd ist so ein systemtheoretischer Ansatz offensichtlich nicht.

Den Kapitalismus haben wir hier rauf- und runterdekliniert. Dabei ist bezeichnenderweise ein Punkt immer unbeantwortet geblieben, obwohl wir uns reichlich drum bemüht haben, – nämlich ob und wie der Kapitalismus zu überwinden sei. Mit simplem Aufhängen der Repräsentanten ist es nicht getan. Es braucht ein echte systemtheoretische Antwort, und zwar keine kleine, sondern eine alternative Perspektive für die Menschheit.

Da bietest du jetzt eine an: “Den Luhmann in seinem Lauf …”, sprich da liesse sich nix dran ändern, denn der Kapitalismus sei halt die Moderne und umgekehrt. Ist das jetzt das Ende der Geschichte? Kein Wunder, dass das dem Grossteil unbefriedigend erscheint.

Bisher galt doch immer: Gefahr erkannt, Gefahr gebannt – Erkennen des Problems ist die halbe Lösung. Das soll jetzt plötzlich nicht mehr gelten? Du sagst, es gäbe keine Lösung und auch keine Hoffnung. So richtig begründen kannst du’s aber nicht. Vielmehr scheint es eine bestimmte Sichtweise auf die Dinge zu sein. Einerseits ein Glück, sonst müsste sich die Mehrheit auf der Stelle die Kugel geben. Andererseits bleibt man ratlos zurück.

glühwürmchen August 23, 2014 um 20:26

@goodnight
“Nicht in der Lage außerhalb von Handlungen und Individuen zu denken. Schafe, die denken sie wären Wölfe.
Auf der Suche nach den Bilderbergern…damit beschäftigt bis sie alt und kraftlos sind.”

ich suche die Bilderberger nicht mehr, ich hab sie ja gefunden. Meine Suche galt auch nie den Bilderbergern, sondern etwas völlig anderem. Die B. sind mir quasi vor die Füsse gefallen.
Aber Du vermischt existentielle Fragen mit dem Politischen.
Du kannst das Problem der B. nicht damit aus der Welt schaffen, dass kein Individuum für seine Handlung verantwortlich ist. Das sind zwei verschiedene kategorien.

und wenn wir nicht das sind, was wir denken zu sein, sind wir vielleicht etwas anderes, vielleicht etwas, welches gar nicht gedacht werden kann

f.luebberding f.luebberding August 23, 2014 um 20:31

Interessante Diskussion. War allerdings den ganzen Tag unterwegs gewesen. Was die Qualität des Blogs betrifft: Ich lösche Beleidigungen (wenn ich sie rechtzeitig mitbekomme). Jeder weiß, wer sich angesprochen fühlen muss. Ansonsten hat Goodnight den Sinn gut beschrieben, den ich mit diesem Blog verfolge. Die Debatten über die Ukraine hatten alles in allem auch ein ansprechendes Niveau, wenigstens habe ich daraus etwas gelernt, auch durch die zahlreichen Hinweise auf Quellen, die man hier lesen kann. Dass das nicht immer funktioniert, ist auch klar. Aber angesichts dessen, dass gelungene Komunikation eher unwahrscheinlich ist, muss einen das auch nicht wundern. Immerhin scheinen die Diskussionen aber so interessant zu sein, dass, trotz der relativ wenigen Artikel, die Zugriffszahlen in Ordnung sind. Ich setze übrigens darauf, dass die meisten Kommentatoren ein Interesse an einer sinnvollen Debatte haben – und sich entsprechend verhalten.

Goodnight August 23, 2014 um 20:54

@Linus

Was hat uns die Philosophie gelehrt?

Das wir keinen Zugang zur Realität haben.

Wir können keine Fragen beantworten, deren Antwort wir nicht schon vor der Fragestellung erzeugt haben.

Wir sind nichts als Amöben, unser Sinn und Zweck ist Fortpflanzung, und Futter für andere Tiere und Dünger für Pflanzen zu sein.
Und auch diese Antwort auf die Frage nach unseren Sinn und Zweck ist nur ein Konstrukt unseres Gehirns, welches sich in der Evolution aufgrund eines Zufalls selbständig ausdifferenzierte und so ein Eigenleben entwickelte, welches wir Zivilisation nennen und welches erst Fragen nach Sinn und Zweck erzeugt und dann Antworten fordert. D.h. wir sind Sklaven unserer Gehirne, die als wunderbare Einfallstore für die Gedanken und Interessen anderer Menschen wie unsere Eltern und Lehrer und Staaten und Medien dienen, um uns zu steuern. Erst ein Abschalten des Gehirns würde absolute Freiheit ermöglichen. Nur können wir das alles nicht so beobachten, da unser Hirn eine Identität einfordert, die uns zwingt eigenverantwortlich im Rahmen der sozialen Regelungen zu operieren.

Gehirne brauchen Sinn… und Sinn kommt durch Kommunikation.
D.h. letztlich bestimmt die Kommunikation die Zivilisation. Yep, die Kommunikation ist meine USA, mein Gott. Nur leider kann man die Kommunikation nicht bekämpfen, sie nicht ausschalten sie nicht steuern. Man steckt da drin und das Gehirn lässt einen nicht raus.

D.h., dass wir keine Probleme lösen, nicht mal die Probleme erkennen können. Wir beobachten nur das, was die Kommunikation uns erlaubt zu beobachten. Und die Kommunikation selbst ist und hat kein Gehirn. Sie ist da, solange wir da sind. Sie ist wir. Wir sind sie. Und sie wird noch sein, wenn ich nicht mehr bin.

Es gibt Gewalt und Unterdrückung in dieser Welt, begangen von einzelnen Menschen. Doch wenn ihr diese Menschen wegsperrt, so wird die Gewalt und Unterdrückung trotzdem nicht aus dieser Welt verschwinden. Sie kommt immer wieder, in Form von anderen Menschen. Seit Jahrtausenden.
D.h. nicht die IS, die Bilderberger oder Putin ist das Problem. Das Problem ist die Struktur, nicht der einzelne Mensch.

Aber auch das ist nur ein Konstrukt.

“You, yourself, this whole big drama, it was never more than a jerry rig of presumption and dumb will, and you could just let go. To finally know that you didn’t have to hold on so tight. To realize that all your life, all your love, all your hate, all your memories, all your pain, it was all the same thing. It was all the same dream, a dream that you had inside a locked room, a dream about being a person. And like a lot of dreams, there’s a monster at the end of it. ”
(true detective)

"ruby" August 23, 2014 um 20:54

@ Lübberding

ich sach den Kasperskies auf meinem Rechner mal wie öde langweilig sie sind …
https://www.youtube.com/watch?v=Lq1ylsZiHT4
und dann bleibt alle schön ehrlich !!!
Reggae, die Musik der Schokoboys???

"ruby" August 23, 2014 um 21:20

Zum Sonntag : Food fürs schweben in transzendaler Dialektik
http://de.wikipedia.org/wiki/Transzendentale_Methodenlehre
;-)

glühwürmchen August 23, 2014 um 22:13
Natalius August 23, 2014 um 22:19

@”ruby” August 23, 2014 um 20:54

Die Veteranen (die keinen Krieg mehr wollen) haben für diejenigen, die das “pushing” nicht lassen können, den Begriff “The dreadful few” eingeführt. Ich finde, dass das passt.
Welches Bild wirkt genuiner und warum?
http://ipress.ua/media/gallery/full/b/j/bjezynsky.jpg
http://beforeitsnews.com/contributor/upload/7961/images/sa8.JPG

Linus August 23, 2014 um 22:24

@Goodnight:
Schöner Post! Da hab ich nicht wirklich was zu meckern, bis auf einen vielleicht etwas anderen Ausblick.

“It was all the same dream, a dream that you had inside a locked room, a dream about being a person. And like a lot of dreams, there’s a monster at the end of it.”

und weiter …
“Thus, at the end of the day, when time ceases, you have the monster – and the dream.”

Das scheint mir ein valider Kontrapunkt.

Im Übrigen bin ich mir sicher: Es gibt eine Urschrift, gewissermassen die Mutter der Kommunikation. Nur bedeutet sie nix (NB: das ist keine Esoterik, würde aber jetzt zu weit führen). Wäre schön, wenn die Menschheit da auch einen Satz anzufügen hätte, schon aus rein künstlerischen Gesichtspunkten.

“Das Problem ist die Struktur, nicht der einzelne Mensch.”
Das wäre Glück im Unglück. Doch die Welt ist in unseren Köpfen. So leicht kommen wir also nicht davon.

someone August 23, 2014 um 23:21

Die Philosophie lehrt? Wohl doch eher die Sophisterei eines Luhmanns, der alles auf die Metaebene der Kommunikation “hebt” und damit immer den selben öden Diskurs führt und mit dem immer selben Ergebnis: Gut, dass man drüber gesprochen hat, ändern kann man eh’ nix. Das ist reinster Opportunismus; statisch in seinen Flirrungen; bestes Biedermeiertum.

Schatten August 23, 2014 um 23:35

Jaaaaa, so ist das, Geschichte nicht als Geschichte der großen Männer…

Nur ein Zweifel bleibt: Warum sitzt Madoff im Knast?

Also es herrschte systembedingt Anlagenotstand und Madoff half dem ab. Und nun?

Das Strafrecht, das sicherlich vor-luhmannsche Wurzeln hat, das kennt noch die persönliche Vorwerfbarkeit der Tat!

Der Luhmann kennt das nicht mehr – eine verständliche Antwort auf die Shoah, aber mehr auch nicht!

Und auch Mutti Merkel: Wenn sich jetzt herausstellt, dass doch die Poroschenkos die MH 17 abgeschossen haben, dann macht sie gerade in der Ukraine einen Riesenfehler. – Nicht systembedingt, weil die Globalisierung und die Moderne sie zwingen, sondern weil sie dumm ist.

Also: Was gehen uns diese künstlichen Polytheismen an, die von den Systemen? Niemand muss an deutsche Rentner Lehman-Zertifikate verkaufen!

"ruby" August 24, 2014 um 00:08

@ Natalius

Eine Flussfahrt wird nicht immer lustig
https://www.youtube.com/watch?v=qzmvBo0hWeM
aber unsere musikalischen Brüder und Schwestern im DRadio-Kultur bringen Besserung in den Äther
;-)

"ruby" August 24, 2014 um 00:25

Krimitipps von der den längsten Satz ohne Luft zu holen sprechenden Stimme im Radio vorgestellt
http://www.deutschlandradiokultur.de/krimizeit-toedliche-intrigen-am-quai-des-orfevres.974.de.html?dram:article_id=295006
und zum Bundesligastart nicht versäumen
http://www.deutschlandradiokultur.de/sergej-prokofjews-1-klavierkonzert-schwungvoller.1275.de.html?dram:article_id=295342
zu sportlich – gibt es nicht …

Natalius August 24, 2014 um 00:37

@Goodnight August 23, 2014 um 20:54

Ich verstehe es mal wieder nicht, was Sie schreiben. Oder ich verstehe es als posing, als pretention, als simulation, als performance, als hubris, als narcissism, als was auch immer – sorry – manchmal fehlen mir die deutschen Begriffe.

“Wir sind nichts als Amöben, unser Sinn und Zweck ist Fortpflanzung, und Futter für andere Tiere und Dünger für Pflanzen zu sein.”

Schon mal in einem Schlachthof gewesen? Werden da Menschen an Tiere verfüttert? Oder ist es umgekehrt?

“Und auch diese Antwort auf die Frage nach unseren Sinn und Zweck ist nur ein Konstrukt unseres Gehirns, welches sich in der Evolution aufgrund eines Zufalls selbständig ausdifferenzierte und so ein Eigenleben entwickelte, welches wir Zivilisation nennen und welches erst Fragen nach Sinn und Zweck erzeugt und dann Antworten fordert.”

Hatte mal einen Traum, in dem Charles Darwin zu meiner Rechten, James Randi mir gegenüber, und Daniel Dennett zu meiner Linken mit mir als Angeklagten an einem Tisch sassen. Die drei Rabbis wollten mich zurückholen, um mich davon zu überzeugen, dass es zwischen Glauben und Wissen einen Unterschied gäbe. (Ich war gedankenpolizeilich angeklagt, den Begriff Glissen eingeführt zu haben). In diesem Traum habe ich mich in meiner Erinnerung noch gut verteidigen können. Aber heute sehe ich, dass der Traum nur ein Traum war. Sie haben gewonnen.

“D.h. wir sind Sklaven unserer Gehirne, die als wunderbare Einfallstore für die Gedanken und Interessen anderer Menschen wie unsere Eltern und Lehrer und Staaten und Medien dienen, um uns zu steuern.”

Einfallstore? Heisst das, dass ich vielleicht doch zu Unrecht angeklagt war? Sozusagen Ppfer? Externalismus haben die drei Rabbis nämlich entschieden bekämpft – so etwas gäbe es nicht. Wenn überhaupt müsse man sich das Gehirn wie einen plastischen Computer und nicht wie ein plastisches Radio vorstellen. Auf meine Frage, woher man das denn glisse, wurde ich kurzerhand darauf hingewiesen, ob ich es riskieren wolle, dass neben der Anklage wegen eines Unworts auch noch die Anklage wegen Verletzung aufklärerischen Gedankenguts hinzukommt. Da habe ich natürlich klein beigegeben. Nur abgebrabbelt, dass man das im Kleingrossen doch schon längst glisse (quantum entanglement).

“Erst ein Abschalten des Gehirns würde absolute Freiheit ermöglichen. Nur können wir das alles nicht so beobachten, da unser Hirn eine Identität einfordert, die uns zwingt eigenverantwortlich im Rahmen der sozialen Regelungen zu operieren.”

An diesem Satz (wäre er mir eingefallen) hätten die drei Rabbis die reinste Freude gehabt. Er fiel mir nur nicht ein. Ich hatte nämlich Zweifel an Identität. Einerseits weil mir bewusst war, dass Identität “gemacht” werden kann. Manchurian candidate etc. Tavistock etc. MKULTRA etc. Andererseits, weil es “multiple Identitäten” gibt (Achtung: Normalfall), die um die “Besetzung einer Körperhülle” konkurrieren und diese als Vehikel – je nach Kontext sozialer Regelungen – aber stets “eigenverantwortlich” benutzen. Anders kann man es nämlich nicht erklären, dass z.B. Journalisten, die in einer Identität Abartigkeiten wahrnehmen, die eigentlich vermittelt werden müssten, diese in ihrer anderen Identität bis zur Nichtsichtbarkeit herunterschrumpfen.

“Gehirne brauchen Sinn… und Sinn kommt durch Kommunikation.
D.h. letztlich bestimmt die Kommunikation die Zivilisation. Yep, die Kommunikation ist meine USA, mein Gott. Nur leider kann man die Kommunikation nicht bekämpfen, sie nicht ausschalten sie nicht steuern. Man steckt da drin und das Gehirn lässt einen nicht raus.”

Ja, mir kommen jetzt die Tränen, wie weitsichtig das ist. Das mit der Kommunikation und der Zivilisation. Und wieder war mir das nicht eingefallen. Dabei hatte ich doch ein wichtiges Buch gelesen (“The major transitions in evolution”) und war darauf vorbereitet, dass die evolutionäre Erfindung der Sprache den wichtigsten Schritt in der Menschwerdung (“from protolanguage to language”) bedeutet. Bei den drei Rabbis jedenfalls. Ich konnte mal wieder meine blöden Zweifel nicht unterdrücken. Hab dann gefragt, ob die Versprachlichung nicht auch mit einer Entbildlichung einherginge und somit die Vergöttlichung des Details auf Kosten des Gesamtbildes ginge. Die Antwort (ich glaube es war von Daniel Dennett) hat mich dann doch verblüfft (aber das darf ich hier nicht exponieren).

“D.h., dass wir keine Probleme lösen, nicht mal die Probleme erkennen können. Wir beobachten nur das, was die Kommunikation uns erlaubt zu beobachten. Und die Kommunikation selbst ist und hat kein Gehirn. Sie ist da, solange wir da sind. Sie ist wir. Wir sind sie. Und sie wird noch sein, wenn ich nicht mehr bin.”

Jah weh. Grosser Meister. Ich bin jetzt voll überzeugt, dass am Anfang das Wort war und das Wort war Gott. Das Wort befiehlt und wir folgen in der Beobachtung von Realität. Schöner habe ich mir Religion niemals vorstellen können.

“Es gibt Gewalt und Unterdrückung in dieser Welt, begangen von einzelnen Menschen. Doch wenn ihr diese Menschen wegsperrt, so wird die Gewalt und Unterdrückung trotzdem nicht aus dieser Welt verschwinden. Sie kommt immer wieder, in Form von anderen Menschen. Seit Jahrtausenden.
D.h. nicht die IS, die Bilderberger oder Putin ist das Problem. Das Problem ist die Struktur, nicht der einzelne Mensch.

Aber auch das ist nur ein Konstrukt.”

Sie haben völlig Recht, die “Struktur” muss kleiner werden, um wieder Platz für den einzelnen Menschen zu schaffen. Ihre göttliche Einsicht findet sich als Giorgia Guidestone in Stein gemeisselt. Ich bin verzückt.

“You, yourself, this whole big drama, it was never more than a jerry rig of presumption and dumb will, and you could just let go. To finally know that you didn’t have to hold on so tight. To realize that all your life, all your love, all your hate, all your memories, all your pain, it was all the same thing. It was all the same dream, a dream that you had inside a locked room, a dream about being a person. And like a lot of dreams, there’s a monster at the end of it. ”
(true detective)

So ist es gewollt: Von Personen zu Maschinen…

Cui bono?

bleistift August 24, 2014 um 02:48

@ Goodnight

“Millionen von Muslime haben aber auch die radikalen Islamisten in Ägypten gewählt und ebenso den -man weiss nicht so genau wie radikalen- Herr Erdogan in der Türkei…und all die Sunniten die im Irak jetzt IS unterstützen… etc. Der Begriff “Vernunft” ist hier vielleicht nicht sinnvoll, da der Sinn der Islamisten außerhalb des von uns in der modernen Welt geführten Sinn liegt.”

Zuerst mal: Kommunikation macht nur Sinn wenn es auch ein Ergebnis gibt. Daran scheinst du nicht wirklich zu glauben. Man hat fast das Gefühl, dass es für dich einem Durchbruch in’s Metaphysische gleichkommt wenn Kommunikation tatsächlich mal zu einem Ergebnis führen sollte. Sowas würde ich als Nihilismus bezeichnen.
Desweiteren solltest du dir mal überlegen worin der große Sprengsatz von Büchern besteht!? Die größte Erfindung der Menschheit ist und war die Schrift. Denn sie ermöglicht es uns der Zeit ein Schnippchen zu schlagen. Mithilfe der Schrift können wir über Zeit und Raum hinweg miteinander kommunizieren. Du kannst mit deinen Urururenkeln reden. Wenn du es möchtest.
Was stellen wir nun fest? Wir stellen fest, dass wir Respekt haben vor den Ansichten eines Platon, eines Kant usw.
Wir können aber auch andere Ansichten lesen. Ansichten von Bismarck oder Adenauer. Ansichten von Soldaten die im ersten oder zweiten Weltkrieg gekämpft haben. Diese Leute waren doch “unsere” Leute oder etwa nicht?
Blut von unserem Blut. Richtig?
Wie passt nun die Ansicht eines Soldaten der im WKI gekämpft hat zusammen mit deinem Zitat: “Der Begriff “Vernunft” ist hier vielleicht nicht sinnvoll, da der Sinn der *WKI Soldaten* außerhalb des von uns in der modernen Welt geführten Sinn liegt.” (Veränderungen natürlich von mir)
Schon allein die Schrift vermischt unterschiedliche zeitliche Ebenen. Wir grenzen uns heute ab von unseren Vorfahren. Wir lassen keine Vermischung unterschiedlicher Zeit-Ebenen zu.
Vielleicht ist diese Abgrenzung von Zeit-Ebenen aber gar nicht möglich? Vielleicht begegnet dir in diesem ach so rückständigen Muslim dein Vorfahr?
Tickt Erdogan wirklich so viel anders als Adenauer oder Bismarck? Ticken die Türken heute so viel anders als die Deutschen zu Zeiten des Kaiserreichs?
Was taugt der von dir vertretene Vernunftbegriff also? Er ist zeitabhängig. Keineswegs absolut.
Die Leute in der Türkei sind keineswegs alle Irre. Da müsstest du auch behaupten, dass Adenauer oder Bismarck Irre waren.
Was nun die Muslimbrüder angeht, so haben diese demokratische Spielregeln durchaus akzeptiert. Es ist deshalb vollkommen unangebracht die Muslimbruderschaft mit den Irren der IS in Verbindung zu bringen. Ich will die Muslimbruderschaft nicht verharmlosen und es ist durchaus zweifelhaft ob sie nach vier Jahren einen demokratischen Machtwechsel akzeptiert hätten. Nur wissen wir das nicht und es ist deshalb müßig darüber zu spekulieren. Gescheitert sind sie letztlich aber an einem Boykott. Saudi Arabien konnte eine Demokratie vor der eigenen Haustür nicht akzeptieren. Das ägyptische Militär, das den größten Teil der Wirtschaft kontrolliert hatte ebenfalls wenig Interesse an einer Regierung durch die Muslimbruderschaft. Dem Westen sind demokratisch gewählte Regierungen die nicht zu 100 % westliche Interessen unterstützen ohnehin suspekt. (“Kann der Westen eine Demokratie dulden, in der sich die Wähler für eine nicht westlich gesonnene Partei entscheiden?” http://www.zeit.de/kultur/literatur/2013-08/aegypten-pamuk-intellektuelle)
Das Scheitern der Muslimbrüder könnte uns noch einmal ordentlich leid tun.
Letztendlich sind es Mythen die Menschen begeistern und Staaten stabil halten. Im sogenannten Westen sind es säkulare Mythen. Im Mittleren Osten lassen sich Menschen eher durch religiöse Mythen begeistern. Wer sagt, dass das immer undemokratisch ablaufen muss? Der Iran versteht sich als Gottesstaat. Trotzdem gibt es dort ein Parlament, einen Präsidenten, Wahlen.

Soldat Schwejk August 24, 2014 um 03:07

@ Goodnight August 23, 2014 um 20:54

Sehr schöner literarischer Text. Müßte nur in Form eines Dialogs modelliert werden.

—> “Wir sind nicht nur allein, wir sind nicht einmal das was wir denken zu sein. Und mit dieser Antwort kann keiner leben.”

Oh doch, man kann. Nur sollten am unteren Ende des Biorhythmus sicherheitshalber auch noch andere Antworten verfügbar sein.

—> “Schafe, die denken sie wären Wölfe.”

Das ist eine etwas phantasielose Anleihe aus Brehms Tierleben. Bin nämlich ein Murmeltier, das bisweilen versucht eine Nachtigall zu sein.

glühwürmchen August 24, 2014 um 03:39

goodnight betreibt einen materialistisch verbrämten Advaita. Dass wir nicht die Person sind oder das Ich, für das wir uns halten, sagt der Osten schon seit 3000 Jahren. Und dass unser Leben, die Abfolge von Erfahrungen, von Geburt und Tod nicht die Realität sind, auch. Das ist 3d, die physikalisch-materielle Dimension. Aber diese gibt es nicht ohne das Bewusstsein, den Wahrnehmenden, vom Osten auch als den “Zeugen” bezeichnet.

Führende Neurologen haben behauptet, dass sie in zehn Jahren in der Lage wären, den Ursprung des Bewusstseins im Gehirn zu erklären. Das war 2003 und sie können es immer noch nicht.

Dass das Bewusstsein kein Gehirn braucht, um da zu sein, sondern jenseits dieser Dimension hier existiert, ist schon durch viele Nahtodeserfahrungen absolut sicher belegt, wo die Komapatienten absolut lebhafte Erinnerungen auch an die Zeit hatten, als gar keine Gehirntätigkeit mehr aufgezeichnet wurde.

Genauso, dass Evolution nicht nur durch Zufall erfolgt ist. Dafür ist das menschliche Genom viel zu komplex, etwas, von dem Darwin noch gar nicht wusste, dass es das gibt.
Ausserdem ist der Sprung vom Affen zum Menschen viel zu schnell erfolgt. Da haben schon welche nachgeholfen.
Warum nutzen wir unser Hirn denn nur zu zehn Prozent?
Wie soll auch die Grammatik dieses Codes durch Zufall entstehen?
Aber diese Argumente habe ich hier alle schon mal aufgeführt.

Eigentlich führt die Erkenntnis, nicht die Person, das Ich zu sein, für das man sich gehalten hat, zu einem Gefühl der totalen Freiheit und Entgrenzung. Aber dann, wenn man sich statt dessen an das zurückerinnert, was man immer gewesen ist, nämlich der Zeuge, das Bewusstsein von all dem, der von allen Erfahrungen unberührt ist.
Wenn man dieselbe Erkenntnis in einen pessimistischen Nihilismus ummünzt, heisst das, dass man sich statt mit der Person, nun buchstäblich mit dem Nichts identifiziert. Man geht also nicht über den begrenzenden Verstand hinaus, sondern bleibt in dem, was das Gehirn mitteilt. In dem Traum.
Erwachen bedeutet, sich selbst als den Träumer zu erkennen, der diesen Traum träumt.

topi August 24, 2014 um 04:31

Beim Ringen ums Große und Ganze hat niemand die Nachricht des tages erwähnt.

Deutschland HILFT!!! der Ukraine mit 500 Millionen.
Hab ich im Radio gehört. Bürgschaften für private Investitionen in die Infrastruktur sagten sie noch.

Und zwar ohne hörbaren Kotzreflex.

Die Ukrainer dürfen jetzt also ihre öffentliche Infrastruktur privatisieren, vielleicht direkt ans westliche Ausland, vielleicht auch erst an ihre eigenen Oligarchen und dann im nächsten Schritt ans Ausland.

Na das sind doch dann mal 100 Punkte für den Maidan. Dafür hat es sich doch gelohnt, oder?

petervonkloss August 24, 2014 um 04:40

Ereignis und Armut

Dieses, daß da in einer zum Anfang
gekehrten Sekunde ist ein Welttod,
im Gedicht die Größe eines schwankenden
Bergs, der in seine Höhlen zurückerschüttert
den Blitz,

wie er seinen Heilsschrecken in langen
Maßen ausleuchtet über die Spitzen hinaus,
um wieder das eingesogene Nachtauge
der Höhlenlichtung zu sehen, die erneute
Kindheit

dicht mit dem Sterben und der Verzweiflung,
versammelt im Auswegslos der rotunden Gebürtig-
keit den Spannapfel des Lichts zu greifen
im Ausmaß der Vergegnung einer anfänglichen
Welt,

gibt keine Rede wieder, denn Gesang
und ohne Wörter das Spinale, den Asthmus
des Gedichts einnehmend, fraktal gebärend
X Ordnungen die unkontrollierbar ein
Fatum,

aber als Eingesichtung die Wege,
die bei sich selbst entzückt
nicht greifender Hand
dem Apfel das Blut geben.

petervonkloss

topi August 24, 2014 um 05:25

goodnight

“Und diese Kommunikation scheitert immer und immer wieder. Warum? Weil es keine Einheit der Gesellschaft zu finden gibt. Das wird aber nur von drei Personen anerkannt: TRSS, Morph und meiner Wenigkeit. Dank Luhmann. Alle anderen versuchen eine Wahrheit hinter dem Auseinanderdriften der Welt zu finden, eine große dunkle Macht, Verschwörung, die für all das Leid verantwortlich ist, insbesondere für das eigene Leid.
Und scheitern jämmerlich. Jedes Mal aufs Neue. Ohne daraus zu lernen….suchen sie weiterhin nach NSA, CIA, Bilderberger etc.
Warum? Weil sie Hoffnung brauchen. Hoffnung, dass das Gute doch noch gewinnen kann, da man das Böse entdecken wird und dann bekämpfen kann. Sie sind mental zu schwach um die Trostlosigkeit des Luhmann- Welt zu akzeptieren: Keine Verschwörung und kein Exit. Nur ein “weiter so”.”

Den drei tapferen Ritter der Moderne sei gehuldigt.

Letztens gab es hier einen Satz von Morph, sinngemäß: Je mehr Ausdifferenzierung also auch Globalisierung desto schlechter die Chance, gesellschaftlichen Interessenausgleich zugunsten der Mehrheit durchzusetzen.

Mancher hielt dies für ein Luhmann-Zitat; das ist natürlich Käse, du hast ja auch mal nebenbei anklingen lassen wieso: es geht doch allen immer besser, außer den paar Exkludierten, ja und selbst denen geht es auch noch besser, denn die Moderne marschiert voran.

Dass die Realität eine andere ist, wischst du cool hinweg.
Kriegt Morph, der alte Apokalyptiker, wohl nicht so ganz hin.

Ist aber inkonsequent, wenn man sich luhmannianisch sieht (also auf der richtigen coollen Seite, ist das quasi die Umkehr der Schulhofpositionierung?). Wenn man die Modernisierung zumindest ab einem Zeitpunkt kritisch er sieht, ist man ja schwupps bei Beck statt Luhmann, der geht ja nun gar nicht oder?

Offenbar ist die These, es wird moderner und besser, schlicht falsch in der behaupteten Zwangsläufigkeit.
Soweit ist ja zumindest mit Morph schon Einigkeit.

topi August 24, 2014 um 06:07

Die anderen Punkte sind “Verschwörung” und “et kütt wi et kütt”. Bzw. ein Punkt mit einem vs. dazwischen.

Wenn man sich nur mal alle amtlich durch ordentliche Dokumente bestätigten “Verschwörungen” anschaut sieht man, dass es nichts gibt, was es nicht gibt. (Sogar Hirnwellenexperimente gegen die die Aluhüte entwickelt wurden, ein Klassiker).

Dein “Scheitern jedesmal aufs Neue” wird damit albern. Die Dokumente kommen halt erst Jahrzehnte später, aber gescheitert ist nur die aktuelle Deutungshoheit, nicht der Fakt, wenn wieder mal eine bspw. nicht genug kapitalfreundliche Regierung weggeputscht wurde.

Nun sagt der gemeine Systemiker, ist doch egal, wer da was gemacht hat, es kommt eh wie es kommen musste in der Moderne.

Das ist aber einfach Käse. Zumindest wenn man wie du Kapitalismus mit Moderne gleichsetzt, und beides fortschreiten muss.

Vor der WWK I gab es Jahrzehnte der Globalisierung und dramatischen Dynamisierung des Kapitalismus. Und wohl auch der Moderne.
Danach allerdings gab es quasi überall und auf verschiedenen Wegen eine Einhegung des Kapitalismus. Anders ließ sich auch die WWK I nicht lösen, und das gilt eben für jede Verschuldungsaufbauabbruchkrise, dafür gibt es nur eine recht begrenzte Anzahl an Lösungen. Am beliebtesten sind die Zwischenschaltung von anderen Katastrophen.

Nein es gibt offenbar keine fortschreitende Differenzierung, die mit immer ausdifferenzierterem Kapitalismus einhergeht, das ist schlicht historisch falsch.

Insofern kommt es nicht wie es kommen muss, weil es so kommen muss, sondern es setzen sich bei der Findung von gesellschaftlichen Problembehandlungen schlicht Einzelinteressen durch, die zunehmend den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung diametral entgegenstehen.
Und im Detail gibt es dabei jede Menge “echte Verschwörungen”, belegt. D.h. Entscheidungen kommen nicht so zu Stande, wie man es dem Publikum erzählt.

topi August 24, 2014 um 06:23

Die Gleichsetzung “Modernisierung”, “Ausdifferenzierung”, also auch zwangsweise “Globalisierung” und damit eben leider einhergehender zurückgehender gesellschaftlicher Ausgleich, sind nicht nur als These durch Gegenbeispiel widerlegt.

Sondern offenbarer Unsinn. Man tritt in Wirtschaftsbeziehungen zu anderen Ländern, um dadurch mehr Wohlstand zu erzielen.
Wenn dies nur für 10% der Menschen des Landes gilt, für 50% jedoch das Gegenteil der Fall ist, war die Entscheidung dieser Art Globalisierung offenbar rational falsch; und in Demokratien quasi unmöglich, wenn dort Mehrheitsinteressen sich durchsetzen würden.

Es hat ja auch gar nichts mit Globalisierungszwang zu tun, wenn ein Land durch aktive Politik Maßnahmen ergreift, die zu 200 Mrd. Exportüberschuss jährlich führen. Man erinnere sich des Friedman-Zitats von afrain letztens, soviel Beklopptheit ist kaum auszumalen.

Man sieht ja auch an allen (naja, bis Bhutan vielleicht) kleinen Ländern, die zwangsweise immer “globalisiert” sein müssen, wenn sie nicht erhebliche Wohlstandsverluste akzeptieren wollen, dass Offenheit der Volkswirtschaft zwar zur Ausdifferenzierung führt. aber keineswegs zur extremen Einkommens- und Vermögenskonzentration führen muss.

Selbstverständlich ist es dämlich für ein Hochlohnland bester Ingenieure (es leben die Plattitüden), im Billiglohnsektor konkurrieren zu wollen, das führt zwangsweise zum Wohlstandsverlust für den Durchschnitt (was man leicht an den Zahlen ablesen kann).

Also keineswegs es muss so kommen. Es kam anders, und es kommt woanders anders, und es kann anders kommen.

Die Frage ist, wie. Die Abgabe der Verantwortung ans “System” wird jedenfalls keine Lösung sein, den Mist wieder grade zu rücken (verdreifachte Produktivität, dabei längere Arbeitszeit, und verfallende Infrastruktur, es geht voran!)

topi August 24, 2014 um 06:27

“goodnight betreibt einen materialistisch verbrämten Advaita.”

Wie bitte?

Er erklärt, dass “die Philosophie” jegliche Erkennbarkeit der Welt verneint. Dafür muss sie erstmal idealistisch sein.

Nix mit materialistisch.

Seine Philosophen für allgemeingültig zu erklären hat natürlich auch was cooles. ;-)

petervonkloss August 24, 2014 um 06:35

Sie haben Sorgen!

petervonkloss August 24, 2014 um 06:39

Was wollen Sie eigentlich?

petervonkloss August 24, 2014 um 06:41

Seien Sie doch mal deutlich.

(Ich kann mich noch leise erinnern)

topi August 24, 2014 um 06:43

@goodnight

“Die schmerzvollste Erfahrung meines Lebens war die Erkenntnis, dass kein Götter und keine USA und keine Oligarchen und keine böse Macht und auch nicht meine Eltern oder die Frauen an sich oder wer auch immer die Verantwortung für meine Probleme oder den Probleme der Welt haben.”

Ein herzliches Hallo dem Menschen goodnight. Es gibt also hinter den coolen Phra-, äh Thesen auch eine Person.

Selbstverständlich hat (meistens) kein anderer Verantwortung für deine Probleme, letztlich geht es um die Bewertung der Lebensumstände und die Erkennung von Möglichkeiten, Freiheitsgraden.
(wobei der Leibeigene immer leibeigen bleibt, wenn keiner dem Feudalherren in die Fresse haut)

Niemand zwingt dich, unter genau diesen Chefs zu leiden, oder genau diesen Zicken nachzurennen.
Mensch kann seine Prägungen wahrnehmen lernen und vermeintliche Zwänge auflösen.

Je “inkludierter” mensch dabei ist, desto schlechter sind allerdings seine Chancen dafür.
Nur mal als Denkanstoß. Man würde es mich ankotzen, wenn ich mich inkludiert hätte, bis ich endlich so gesicherter Professor wäre, dass ich wieder vieles sagen könnte.

Die Erweiterung auf die “Probleme der Welt” ist allerdings nichts anderes als eine Ersatzhandlung deinerseits; so wie du sie den “VTlern” vorwirfst, die sich zur mentalen Erleichterung einen Schuldigen suchen müssen.

Nein, die Welt ist nicht gottgegeben, wie soll sie dann Systemgegeben sein?
Auch die Veränderungen geschehen nicht von selbst.
Wer wieviel Einfluss hat oder haben könnte, kann man diskutieren. Sollte man diskutieren. Jedes coole es kütt wi et kütt ist allerdings das Ende von Diskussion, da vollständig tautologisch.

petervonkloss August 24, 2014 um 06:44

Ereignis und Armut

Dieses, daß da in einer zum Anfang
gekehrten Sekunde ist ein Welttod,
im Gedicht die Größe eines schwankenden
Bergs, der in seine Höhlen zurückerschüttert
den Blitz,

wie er seinen Heilsschrecken in langen
Maßen ausleuchtet über die Spitzen hinaus,
um wieder das eingesogene Nachtauge
der Höhlenlichtung zu sehen, die erneute
Kindheit

dicht mit dem Sterben und der Verzweiflung,
versammelt im Auswegslos der rotunden Gebürtig-
keit den Spannapfel des Lichts zu greifen
im Ausmaß der Vergegnung einer anfänglichen
Welt,

gibt keine Rede wieder, denn Gesang
und ohne Wörter das Spinale, den Asthmus
des Gedichts einnehmend, fraktal gebärend
X Ordnungen die unkontrollierbar ein
Fatum,

aber als Eingesichtung die Wege,
die bei sich selbst entzückt
nicht greifender Hand
dem Apfel das Blut geben.

petervonkloss

petervonkloss August 24, 2014 um 07:16

topi

Sie sind viel zusehr Therapeut, Pädagoge; d. h. Sie sind zu sehr christlich und das ist ihre Krankheit.
Ihr theoretischer Überbau ist die Krankheit.

petervonkloss August 24, 2014 um 07:29

Sie sind der letztlich übrig gebliebene Metaphysiker, der sein notwendiges Komplement des Nichts betreibt.

petervonkloss August 24, 2014 um 07:51

Jegliche Art von Sozialwissenschaften müsste man in diesem Zusammenhang betrachten, nämlich das sie christlich,
dekadent konnotiert sind.

petervonkloss August 24, 2014 um 08:02

Festzuhalten bleibt, daß sehr viele Menschen (mit pädagogisch, therapeutischer, psychoanalytischer etc. etc. Ausbildung) hervorragende Therapeuten sind, aber dies trotz ihres theoretischen Überbaus!

Keynesianer August 24, 2014 um 08:13

Die Systemtheorie von Luhmann ist einfach eine Theorie im Interesse des Systems zur Erhaltung des Systems. Sie hat die Aufgabe, jede Verantwortung für die Verbrechen des Systems zu vernebeln, indem für die Verbrechen des Systems nicht die herrschenden Schichten, also ganz wenige Personen und Familien und deren unmittelbare Dienstklassen, verantwortlich gemacht werden, sondern eben das System.

Auf die Idee, dass nicht Großgrundbesitzer, Großkapitalisten und Hochfinanz, sondern das kapitalistische System für die gesellschaftlichen Zustände, also für Kriege und für Wirtschaftskrisen und für Armut und Elend, verantwortlich wäre, ist ja der olle Marx schon gekommen und hat sich dabei mit der kleinen Schwester des preußischen Innenministers vergnügt.

Luhmann hat den systemstabilisierenden Käse dann auch für Nichtmarxisten denkbar gemacht.

Dafür gibt es halt Lehrstühle und sonstige Karrieren im System, wenn jemand den Luhmann-Käse steif und unbeirrbar immer wieder anbringt, sobald irgendwo die Frage gestellt wird, wer für die ganzen Verbrechen und Schweinereien verantwortlich ist und zur Rechenschaft gezogen werden sollte, um die Zustände zu ändern.

Das lenkt die Leute dann völlig vom Thema ab und sie fangen an zu philosophieren über das Sein des Seienden und ob alles so kommt, wie es kommen muss, und man da eh nichts machen kann.

Im 19. Jahrhundert bestand ja noch die Gefahr, dass die Bürger entdecken, dass sich mit ganz einfach zu bastelnden Bomben die Gerechtigkeit schnell wieder herstellen lässt. Das wurde dann mit Marx, dem Schwager des preußischen Innenministers, und Bakunin, dem Agenten des Zaren, abgewendet. Bakunin hat aus den Bomben werfenden Anarchisten Anti-Staats-Philosophen gemacht. Das Philosophieren nützt natürlich gegen die Verbrechen der Herrschenden wenig und solche Anarchisten müssen die Autokraten und Plutokraten dann nicht mehr fürchten.

petervonkloss August 24, 2014 um 08:21

Topi

“Auch die Veränderungen geschehen nicht von selbst.”

diesen Blödsinn müssten Sie sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

someone August 24, 2014 um 08:47

Heute muss man schön aufpassen, Novorossija hat nämlich auch einen Unabhängigkeitstag, sie werden gefangene Faschisten zum Ruhm der russischen Nation zeigen. Während die Kiewer Junta NATO-Aggressionswaffen zeigt, welche nach der Patade direkt zurück zum Töten in den Osten des Landes geschickt werden, um den Genozid gegen die Russen fortzusetzen.
Merke: Ukrainische Waffen töten! Russische Waffen befreien!

petervonkloss August 24, 2014 um 09:00

Jegliches Eingreifen in Prozesse und Strukturen der Geschichte (und der Menschen) erfolgt in unabsehbaren Sub-Strukturen, die die Hauptstrukturen zunächst unmerklich verändert. Daraus ergibt sich der bisweilen tragische Ver-
lauf “heraklitischer” Kompensationen, die die Dinge vor allem in ihrer Großräumigkeit letztlich unfassbar machen.

glühwürmchen August 24, 2014 um 09:11

topi, “Er erklärt, dass “die Philosophie” jegliche Erkennbarkeit der Welt verneint. Dafür muss sie erstmal idealistisch sein.

Nix mit materialistisch.”

stimmt schon, aber gn sprach von der Erkennbarkeit der Realität (nicht der Welt), die er verneint, und das ist der zutreffende advaita-Aspekt seiner Rede. Das Bewusstsein kommt bei ihm nur als Hirnfunktion vor oder gar nicht, das ist dann wieder materialistisch verstrahlt.

Seine Philosophen für allgemeingültig zu erklären hat natürlich auch was cooles. ;-) ”

wie Holger schon sagte, manche sind halt göttlicher ;-)

peewit August 24, 2014 um 09:37

@gw

–>”Dass das Bewusstsein kein Gehirn braucht, um da zu sein, sondern jenseits dieser Dimension hier existiert, ist schon durch viele Nahtodeserfahrungen absolut sicher belegt, wo die Komapatienten absolut lebhafte Erinnerungen auch an die Zeit hatten, als gar keine Gehirntätigkeit mehr aufgezeichnet wurde.”

Immer wieder der alte Lommel-Pommel-Käse. Gar nichts ist absolut sicher belegt:

http://www.koestler-parapsychology.psy.ed.ac.uk/Documents/MobbsWattNDE.pdf

–>”Genauso, dass Evolution nicht nur durch Zufall erfolgt ist. Dafür ist das menschliche Genom viel zu komplex, etwas, von dem Darwin noch gar nicht wusste, dass es das gibt.”

Yep, der arme Darwin. Aber weißt du, was es auch noch gibt, nämlich die japanische Einbeere, die ein wesentlich komplexeres Genom als der Mensch hat?

–>”Ausserdem ist der Sprung vom Affen zum Menschen viel zu schnell erfolgt. Da haben schon welche nachgeholfen.”

Wo hast du Biologie gelernt? Es gibt keinen Sprung vom Affen zum Menschen. Die Evolutionsstammbäume von Menschen u. Schimpansen trennten sich vor etlichen Millionen von Jahren. Bis vor kurzem ging man von 6-8 Mill. Jahren aus. Jetzt sieht es eher so aus, als könnte das noch früher geschehen sein. Genug Zeit um das bisschen Brägen hervorzubringen, das du noch dazu nur zu 10% nützt. Mein herzliches Beileid.

–>”Aber diese Argumente habe ich hier alle schon mal aufgeführt.”

Man muss sich schon im Halbkoma befinden, um das als Argumente zu bezeichnen.

BB August 24, 2014 um 09:44

@Linus

“…@Goodnight:
Dankeschön!….”

Krrrrrrr. Ist Linus auch so ein Lehrer-Intellekt wie Gelegentlich? Nein, wahrscheinlich ein Dozenten-Intellekt oder sonst ein dem Lehrer verwandter Uni-Intellekt. Anders kann ich mir diese völlig überflüssige Höflichkeit, die ja nicht einmal in besseren Kreisen üblich ist, erklären.

Dort sagt man höchstens: “I love you!”, “Beautiful!”, “Exciting”, “Quiiiiiieck”! …… aber doch nicht “Dankeschön”, *Kopfschüttel*.

Aber wenigstens ist er dem Einfluss des Graviationsfeldes des Morph’schen schwarzen Lochs schon etwas entrissen. Man erkennt signifikante Veränderungen in seinen Denkprozessen. Allerdings hat er Rückfälle, was man an seinem “Schöner Post!” in der nächsten Antwort auf Goodnight’s Unsinn erkennen kann.

“……Du (Goodnight) sagst, es gäbe keine Lösung und auch keine Hoffnung. So richtig begründen kannst du’s aber nicht. Vielmehr scheint es eine bestimmte Sichtweise auf die Dinge zu sein. Einerseits ein Glück, sonst müsste sich die Mehrheit auf der Stelle die Kugel geben. Andererseits bleibt man ratlos zurück…..”

Diese Sichtweise von Goodnight ist ganz einfach zu erklären. Er fühlt sich auf der Sonnenseite des Lebens und deshalb soll am besten alles so bleiben wie es ist. Und darum will er, dass sich die Mehrheit – die einzige Entität, die seine vermeintlich priviligierte Situation bedroht – “die Kugel gibt”. Nur so ist er langfristig auf der sicheren Seite. Das ist der Kern seiner stenzhaften Philosophie.

Eine Variante der “asymetrischen Demobilisierung”, einer üblichen Strategie der Konservativen – perfektioniert z.B. für Merkels Wahlkämpfe.

BB August 24, 2014 um 10:05

@topi

“…Beim Ringen ums Große und Ganze hat niemand die Nachricht des tages erwähnt. Deutschland HILFT!!! der Ukraine mit 500 Millionen. Hab ich im Radio gehört. Bürgschaften für private Investitionen in die Infrastruktur sagten sie noch. Und zwar ohne hörbaren Kotzreflex….”

Das ist natürlich ein wichtiger Aspekt, der bei der Bewertung von Merkels Besuch in der Ukraine untergeht. Allerdings kann man von unseren Pudelmedien nicht mehr erwarten, dass sie die Privatisierungsproblematik im Zusammenhang mit Länder-Rettungen und Reform-Agenden überhaupt thematisieren. Da sind unsere MSM komplett brain-washed. Bei dem Stichwort kriegen die noch nicht mal eine kleine Zuckung im großen Zeh.

Auffällig sind noch andere Wertungen des Besuchs in den Medien. Da wäre z.B. die Propaganda-Show, die der Kleber gestern im Heute-Journal abgezogen hat.

Dort wurde der Besuch von Merkel als Affront gegen Putin dargestellt und irgendein Pudel-Moskau-Journalist behauptete, dass die angeblichen “neuen schärfen Töne” von Frau Merkel im Kremel “durchaus registriert” würden.

Belege oder Quellen wurden vom Heute-Journal dafür nicht genannt.

Was fällt tatsächlich auf bei dem Besuch von Frau Merkel:

- die Körpersprache von Frau Merkel sprach bände. Sie war gegenüer Poroschenko äußerst reserviert.

- der Besuch liegt zeitlich nahe vor dem Treffen Putin Poroschenko. Da liegt der Verdacht nahe, zumal Frau Merkel zum Ärger der USA ja gut kann mit Putin, wenn sie das auch nicht zugeben darf, dass sie bei dem Besuch dem auf Geheiß der USA destruktiven Poroschenko in’s Gewissen geredet hat, dass beim Treffen mit Putin auch was rumkommt.

- der Besuch fand am “Vorabend” des Nationalfeiertags statt und nicht am Nationalfeiertag, was die Ukrainer bestimmt gern gesehen hätten, denn dann wäre es tatsächlich ein Affront gegen Putin gewesen.

Wenn man jetzt noch hinzunimmt, dass die Nato gerne einen Raketenschirm gegen Russland aufspannen würde und sich die Deutschen offensichtlich zurecht dagegen sträuben, …..

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-debattiert-ueber-raketenabwehr-gegen-russland-a-987739.html

…… dann kann die einzige realistische Interpretation des Besuchs von Frau Merkel nur sein, dass es gerade ziemlichen Knies zwischen USA und Deutschland gibt, was die Strategie in der Ukraine betrifft.

- Die Merkel/Steinmeier-Regierung will eine Beilegung des Konflikts und das ist gut so.

- Die USA will eine Eskalation, um Nato-Raketen und ähnlichen Unfug im Osten der EU stationieren zu können.

Sowas würde der Kleber natürlich nie zulassen, dass das deutsche Massenpublikum die wahren Konfliktlinien erkennt.

Stattdessen kam gestern ein extrem ungehörige Propaganda-Show mit einem unverantwortlichen kriegstreiberischen Spin, für die man die komplette Heute-Redaktion einschließlich des unverschämt überbezahlten Kleber in Pension schicken muss.

glühwürmchen August 24, 2014 um 10:16

“Immer wieder der alte Lommel-Pommel-Käse. Gar nichts ist absolut sicher belegt:”

peewit, tolles Argument, was Du da hast, aber gut, dass Du Dich mal gleich outest ;-)

someone August 24, 2014 um 10:22

Hat die Kierwer Junta dann doch keine Waffen gezeigt; ist auch gut so, das darf nur Russland.
Merke: Ukrainische Waffen töten. russische Waffen befreien!
Und Russland wird bedroht durch die ukrainische Nichtwaffenschau.

BB August 24, 2014 um 10:30

Ach so, ich vergass:

War ja auch komisch, wie schnell das jetzt mit den weißen LKWs ging. Schnell rein, so schnell wie möglich wieder raus.

Um für die folgenden Gespräche blos keine Konflikpunkte mehr zu haben.

Russland hat man wohl von deutscher Seite auch die Leviten gelesen.

Die Frage ist nur, ob die USA einen Weg findet, diesen “Friedensprozess”, der nicht in ihrem Sinne ist, durch Lügen und Propaganda zu boykottieren.

peewit August 24, 2014 um 10:35

@gw

–>”peewit, tolles Argument, was Du da hast, aber gut, dass Du Dich mal gleich outest ”

Ach, geldloses Würmchen, du weißt ja nicht mal, was ein Argument ausmacht, nicht wahr? Aber wie solltest du auch, mit 10%-igem Hirnbetrieb…

glühwürmchen August 24, 2014 um 10:42

@peewit, alter Newtonversteher, wie soll eine komplexe Sprache durch Zufall entstehen??

“Die Evolutionisten sagen uns, daß sich Lebewesen durch zufällige Mutationen und natürliche Selektion entwickelt haben. Aber sich zu entwickeln bedeutet die allmähliche Veränderung eines Lebewesens bis hin zu dem Punkt, wo es eine andere Art Kreatur wird. Das wiederum kann aber nur durch die Veränderung der genetischen Information erfolgen.

Was können wir also über den genetischen Code feststellen? Die gleiche grundsätzliche Qualität an genetischer Information existiert in einer simplen Bakterie, in einer Pflanze oder in einer Person. Eine Bakterie hat einen kürzeren genetischen Code, aber qualitativ gibt dieser genauso präzise und hervorragend Anweisungen wie der menschliche genetische Code. Wir finden die gleichen erfüllten Voraussetzungen für eine Sprache – Alphabet, Grammatik und Semantik – ebenso in einfachen Bakterien und Algen wie im Menschen.

Jede Zelle mit genetischer Information, von der Bakterie bis zum Menschen, besteht laut dem Molekularbiologen Michael Denton aus „künstlichen Sprachen und ihren Entschlüsselungssystemen, Gedächtnisspeichern für die Speicherung und das Aufrufen von Information, elegante Kontrollsysteme, die die automatische Fertigung von Teilen und Komponenten regulieren, Vorrichtungen der Qualitätskontrolle mit Funktionen zur Ausfallsicherung und zum Korrekturlesen, Fertigungsprozessen, die das Prinzip der Vorfertigung und modularen Konstruktion nutzen … [und einer] Leistungsfähigkeit, die unsere fortschrittlichsten Maschinen bei weitem übertrifft, denn sonst müßten diese in der Lage sein, ihre gesamte Struktur innerhalb von nur wenigen Stunden zu reproduzieren“ (Denton, Seite 329).

Wie konnte also die genetische Information von Bakterien sich schrittweise in die Information für eine andere Art von Lebewesen entwickeln? Man bedenke dabei, daß sich nur ein einziger oder wenige kleinere Fehler in den Millionen von Buchstaben der DNA der Bakterie für diese tödlich auswirken können.

Erneut bleiben die Evolutionisten bei dem Thema ungewöhnlich stumm. Sie haben nicht einmal eine Arbeitshypothese dazu. Lee Strobel schreibt: „Die sechs Fuß an DNA, die in jeder unserer einhundert Billionen Zellen unseres Körpers aufgerollt liegen, beinhalten ein chemisches Alphabet aus vier Buchstaben, das präzise die Fertigungsanweisungen für alle Proteine, aus denen unser Körper besteht, vorbuchstabiert … Keine Hypothese ist einer Erklärung, wie Information auf naturalistische Weise in biologische Materie gelangen kann, bisher auch nur nahegekommen“ (Strobel, Seite 282).

Werner Gitt, Professor für Informationssysteme, bringt es auf den Punkt: „Das grundlegende Manko aller evolutionären Sichtweisen ist der Ursprung von Information in Lebewesen. Es wurde nie nachgewiesen, daß ein Kodierungssystem und semantische Information aus sich selbst [durch Materie] entstehen kann … Das Informationstheorem sagt voraus, daß dies auch nie möglich sein wird. Ein rein materieller Ursprung des Lebens ist damit [ausgeschlossen]“ (Gitt, Seite 12).”

someone August 24, 2014 um 11:17

Novorossija, wie sich diese Verbrecher nennen, hat Kriegsgefangene durch die Straßen getrieben, widerspricht den Genfer Konventionen, aber egal, macht der große Bruder ja auch. Als Russe würde ich mich sowas von schämen…

"ruby" August 24, 2014 um 11:39

@ glühwürmchen

Dann sind wir noch nicht weiter als Kubrick mit Odyssee 2001.
https://www.youtube.com/watch?v=qLUmum7-Krs
Krautrockersspacevoyage

Natalius August 24, 2014 um 11:47

@gw

“Werner Gitt, Professor für Informationssysteme, bringt es auf den Punkt: „Das grundlegende Manko aller evolutionären Sichtweisen ist der Ursprung von Information in Lebewesen. Es wurde nie nachgewiesen, daß ein Kodierungssystem und semantische Information aus sich selbst [durch Materie] entstehen kann … Das Informationstheorem sagt voraus, daß dies auch nie möglich sein wird. Ein rein materieller Ursprung des Lebens ist damit [ausgeschlossen]“ (Gitt, Seite 12).”

Huch, darüber wollte ich eigentlich nicht schreiben (weil das aus bestimmten Grunde unfair wäre). Aber anmerken möchte ich schon, dass man zwischen genetischem Code und Genomlänge unterscheiden muß, das ging mir etwas durcheinander. Letzteres bezieht sich auf die Quantität der in DNA enthaltenen Information, ersteres auf die Zuordnung von Basentripletts auf Aminosäuren. Und es ist, da gebe ich dem Gitt recht, tatsächlich das größte Wunder, dass der genetische Code seit LUCA (last universal common ancestor = Urzelle) faktisch für alle irdischen Lebewesen aus allen Reichen identisch ist. Zwar gibt es bei der dritten Base Degeneration – also Mehrfachzuordnung – aber das liegt daran, dass 4^3 = 64 Tripletts mit 21 Aminosäuren, Start/Stop-Signalen, zusammengeheckt werden mussten. Es gibt zig Modelle für die Entstehung des Translationsapparats aus der RNA-Welt (so stellen wir und heute die “Vorläuferform” vor, in der es zwar Replikation aber noch keine Translation, d.h. codierte Proteinbiosynthese gab) – es sind aber alles nur Modelle und es gibt (im Ggs. zur enzymfreien (Selbst)-replikation) keine experimentelle Evidenz). Aus meiner heutigen Sicht ist es ein Unding, dass chemische Evolution auf der ganzen Erde ablief um an einer einzigen Stelle LUCA hervorzubringen. Selbst wenn der Start mit weniger als 21 AS stattgefunden hat, und demzufolge weniger Aminoacyl-Synthetasen, weniger tRNAs, und ein weniger komplexes Ribosom funktionelle Integrität lieferte, warum gibt es dann nur einen einzigen Code (mit marginalen Abweichungen). Warum gibt nicht 3, 5, oder 300 Codes? Nebencodes alle ausgestorben ist eine Möglichkeit, “directed panspermia” (Crick’s “Ufo”) die andere.

"ruby" August 24, 2014 um 11:48

@ BB
Gleich ein Schmankerl der Pudelprogrammisten im Presseclub :
die Siems von Springersschreibtischen – ein bischen Sonntagsspaß sollte sein
;-)

peewit August 24, 2014 um 11:55

@gw

Nach dem Lommel-Pommel-Käse nun der Intelligent-Design-Quark. Du hast’s mit Milchprodukten, aber die Milch der Weisheit ist leider nicht dabei.

–>”Wie konnte also die genetische Information von Bakterien sich schrittweise in die Information für eine andere Art von Lebewesen entwickeln? Man bedenke dabei, daß sich nur ein einziger oder wenige kleinere Fehler in den Millionen von Buchstaben der DNA der Bakterie für diese tödlich auswirken können.”

Wie das geht, das kannst du in jedem guten Lehrbuch der Evolutionstheorie nachlesen. Ich empfehle eine neuere Darstellung:

http://www.amazon.de/Evolution-Carl-T-Bergstrom/dp/0393925927

–>[Werner Gitt, Professor für Informationssysteme, bringt es auf den Punkt: „Das grundlegende Manko aller evolutionären Sichtweisen ist der Ursprung von Information in Lebewesen. Es wurde nie nachgewiesen, daß ein Kodierungssystem und semantische Information aus sich selbst [durch Materie] entstehen kann … Das Informationstheorem sagt voraus, daß dies auch nie möglich sein wird. Ein rein materieller Ursprung des Lebens ist damit [ausgeschlossen]“ (Gitt, Seite 12).”]

Der Herr scheint einigen Konfusionen bezüglich des Begriffs der Informatiom in der Biologie zu unterliegen. Zum besseren Verständnis des Themas ist der folgende Artikel von John Maynard-Smith hilfreich:

http://mechanism.ucsd.edu/teaching/philbio/readings/maynardsmith.information.2000.pdf

chabis August 24, 2014 um 12:01
"ruby" August 24, 2014 um 12:06

Hallo @ Hans Hütt

Was macht der Bericht über die Berliner Hunde?
;-)

Natalius August 24, 2014 um 12:45

PS: Was übrigens gegen das “Code-Aussterben” spricht, ist, dass das Leben auf dieser Erde auf molekularer Ebene keine “Spiegelformen” kennt. Also nur sog. D-Zucker und L-Aminosäuren und keine L-Zucker und D-Aminosäuren, deren Entstehungswahrscheinlichkeit aus chemischer Sicht gleich ist. Organismen und hypothetische Spiegelorganismen können keine wechselseitige Nahrungsketten ausbilden; das darf man mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit annehmen. Beide Formen sollten auch unabhängig voneinander evolvieren können. Man muss den “LUCA-Unfall im primordialen Erdlaboratorium” dann entweder als kosmische Singularität (wie den Urknall) bewerten (aus meiner heutigen Sicht ist das Religion) oder man sagt “Scheiss drauf, ist doch egal. Waren clevere Junx, die uns da vor 3 oder 4 Milliarden Jahren ein Kuckucksei auf die Erde gelegt haben. Machen wir in 100 Jahren auch. Fangen wir mal mit dem Mars an. Projekt Human Panspermia.

glühwürmchen August 24, 2014 um 12:47

@natalius
ich verstehe Gitt so, dass es ihm nicht zuerst um die Länge des Codes geht, sondern um die Sprache mit Alphabet und Grammatik bzw. um die Informationen, die darin enthalten sind. Dass es für alle Lebewesen offenbar nur einen einzigen Code gibt, ist noch nicht mal sein eigentliches Argument, obwohl es auch schon unglaublich ist. Aber seine Frage lautet ja, wie Information in biologische Materie kommen kann. Und da sagt er eben, dass es nur durch eine äussere Intelligenz geschehen kann. Was der Entdecker der DNA, Watson, selber ja auch gesagt hat.

@peewit
Du hast es mit den Milchprodukten statt mit Argumenten, nicht ich.
Bring doch einfach mal ein knackiges Gegenargument ohne, dass man vorher ein ganzes Buch lesen muss und überlass dem Leser die Entscheidung Käse oder nicht-Käse.

Jackle August 24, 2014 um 12:59

@gw

Alles, wirklich alles, was Du hier verkündest ist: Käse! War schon immer so, haste heute wieder bewiesen, wird morgen auch sein. Du bist ein Schwachsinniger, weswegen Du in dem antisemitischen Widerling Natalius auch den besten Gesprächspartner gefunden hast. Warum macht ihr daraus keine Brieffreundschaft und verpisst euch endlich?

peewit August 24, 2014 um 13:22

@gw

–>”Du hast es mit den Milchprodukten statt mit Argumenten, nicht ich.
Bring doch einfach mal ein knackiges Gegenargument ohne, dass man vorher ein ganzes Buch lesen muss und überlass dem Leser die Entscheidung Käse oder nicht-Käse.”

Ein ganzes Buch lesen? Huii, da geht jemandem aber die Muffe ;-)

Tja, aber leider geht es hier um ziemlich anspruchsvolle Wissenschaft, nicht um billigen Eso-Käse. Daher musst du schon ein bisschen Gehirnschmalz investieren, wenn du mitreden willst.

Natalius August 24, 2014 um 13:22

@gw
Dann habe ich Dich missverstanden, denn Du schriebst:
“Eine Bakterie hat einen kürzeren genetischen Code, aber qualitativ gibt dieser genauso präzise und hervorragend Anweisungen wie der menschliche genetische Code.”

@peewit
Machen Sie sich als Ritter der wissenschaftlichen Kokosnuss jetzt besser nicht ins Kettenhöschen, wenn ich sage, dass der bekannteste Schüler von Maynard Smith – ähm – inzwischen zweifelt. Man munkelt, dass er sich mit Klaus Dona am CERN getroffen hat.

chabis August 24, 2014 um 13:24

@Goodnight August 23 15:14
Schönes Beispiel für gelingende Kommunikation und Einheit
in der Differenz trotz grosser Hindernisse
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/eine-asperger-autistin-berichtet-13113454.html
“Warum wir uns Neurodiversität nicht bloß erlauben können, sondern sie brauchen,..”

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott ~~ August 24, 2014 um 13:27

ei,ei,ei …

===> … M0RFF, der Waschbär mit der zwiespältigen Schlangenzunge, ist wieder aus sein (pseudo-)linkspopolustisch-radikalplutokratisches Systemling-Rattenlochbeamtenstube gekrochen! … um die ihm und den seinen längst entglitschte Vielfalts-Meinungswelt der Selbstdenxsters … wieder mit sein… reaktionärer, elitischticher … Tümpelpharisäer-Rabulismus … zu verkleischtern …

(‘OPFERHALTUNG’ … ??!?? .. is dat allet was du zu bieten hasch’?? … ~ isch ~ … lach mir checkig!)

===> …. no way, @honey! .. this is .. da BIIIG ONE!! … das bernays’sch-lippman’sche Propagandazwingjoch der Diskursbesatzer … ist menschenmassenseits … (hinreichend) abgeschüttelt! … der bös-kleinbürgerlische … antifaschistische Antileviathan … erhebt sisch nun … um den Grooser Faschophatensatan … einfürallemalst … zu zerschmettern!! Goodbye, sossialdemokratisch-entartete NWO-’Moderne’! … and … Tschüssikowski!! … to da all of yours!!

~ AMEN ~

f.luebberding f.luebberding August 24, 2014 um 13:31

W-ING

Morph ist kein Beamter. Der W-ING bekanntlich auch kein Halbgott.

"ruby" August 24, 2014 um 13:32
peewit August 24, 2014 um 13:45

@Natalius

–>”Machen Sie sich als Ritter der wissenschaftlichen Kokosnuss jetzt besser nicht ins Kettenhöschen, wenn ich sage, dass der bekannteste Schüler von Maynard Smith – ähm – inzwischen zweifelt. Man munkelt, dass er sich mit Klaus Dona am CERN getroffen hat.”

So, so, munkelt man? Da schaug her! Wer ist denn der bekannteste Schüler von John Maynard-Smith? Und was sollte es für eine Rolle spielen mit wem er sich wo trifft? … am Ende haben bestimmt wieder die Aliens ihre – tja, haben die eigentlich welche? – Finger im Spiel? Hoi, hoi, ja, ja, da kann man natülich gut munkeln im Dunkeln: – das ist ja die Lieblingsbeschäftigung von euch Quarkvertretern. Viel Spass dabei!

Natalius August 24, 2014 um 13:58

@Jackle, Widerling mag ja sein, aber antisemitisch ist Quatsch. Dann müssten die meisten meiner jüdischen Freude ja Antisemiten sein – das kriege ich beim besten Willen nicht auf die Reihe. Und an die Luhmänner: Das sind auch keine Exkludierten, die sozusagen aus Rache gegenüber den Exkludierenden zuguterletzt anfangen, sich selbst zu hassen. So was ist völliger Blödsinn. Nein, die wollen das Gleiche wie ich auch: Endlich wieder Klarheit, Fairness und Humanität in diese völlig misratene Situation durch die “dreadful few” einzuhauchen.
@Jackle, lass es, ich sag dir das im Positiven. Es hilft Dir nicht weiter, Ideosynkrasien, deren Herkunft Du noch nicht verstehen kannst, zuviel Beachtung zu schenken.

"ruby" August 24, 2014 um 14:00

@ HG

such mal die Kontonummern der Haushaltstitel für die Aufrüstungsaufträge und Bürgschaftsbedingungen der Bundesrepublik an die Ukraine heraus; und wäre es nicht effektiver die Regiekosten direkt an die Bidens dieser Welt zu überweisen, damit wir im Winter nicht zugedrehte Gasleitungen angedroht bekommen?
http://images.zeit.de/politik/ausland/2014-08/ukraine-militaer-haushalt/ukraine-militaer-haushalt-540×304.jpg

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/24/dlf_20140824_0821_ba26c68b.mp3

Natalius August 24, 2014 um 14:18

@Peewit
“So, so, munkelt man? Da schaug her! Wer ist denn der bekannteste Schüler von John Maynard-Smith? Und was sollte es für eine Rolle spielen mit wem er sich wo trifft? … am Ende haben bestimmt wieder die Aliens ihre – tja, haben die eigentlich welche? – Finger im Spiel? Hoi, hoi, ja, ja, da kann man natülich gut munkeln im Dunkeln: – das ist ja die Lieblingsbeschäftigung von euch Quarkvertretern. Viel Spass dabei!”
Sieh mal, mir und anderen ist doch schon längst aufgefallen, dass Du – sagen wir es mal positiv – kugeln kannst. Oder vielleicht doch nicht? Die wenigen Infos, die ich bereits eingestellt habe, reichen aus, um eine Antwort auf Deine Fragen im Netz zu finden. Nicht auf Seite 10 der Liste, sondern auf Seite 1. Vorkauen für Dich werde ich es nicht, das musste schon selber machen.

Bogus August 24, 2014 um 14:23

Morph August 23, 2014 um 11:01

“Hoho, @Bogus, komm trau Dich, Traudl, und schreib mir noch ein paar Zeilen, die ein Argument zur Sache enthalten!”

Welche Sache? Die behauptete Opferhaltung? Zu dumm, nicht der Mühe wert, interessiert mich nicht (andere aber offensichtlich doch…).

Was mich interessiert: Wenn Lügen Kriege rechtfertigen sollen. Beispielsweise der “Kuweit Baby Hoax”, übringens ein Lieblingsthema auch von Ganser:

http://en.wikipedia.org/wiki/Nayirah_%28testimony%29

Läuft sowas in der Art gerade wieder ab, mit diesem kopflosen “Journalisten”?

Goldkäferhochzeit August 24, 2014 um 14:28

… Insofern, dass Informationskonstruktion (Kommunikation) ein rationaler (wahrscheinlich ist hirnphysiologisch oder kognitiv der bessere, noch modernere Begriff) Prozess ist. So ganz in der Cartesischen Tradition. Jedoch misst sich das Bewusstsein nicht an der materiellen Welt oder Umwelt oder res extensa o. ä. Die Umwelt wird vielmehr vom Subjekt (System) konstruiert und diese Konstruktion wird an anderen (idealiter) lebenden Systemen vermessen.
Weshalb sollte man sich dann noch die Mühe machen, auf Präferenzen und anderen Schnickschnack Rücksicht zu nehmen, wenn nicht notwendig? Die Zielfunktion ist ja nicht mehr die Wirklichkeit, sondern der Rezipient einer Sinnkonstruktion. Und im besten Falle ist das Modell dann auch noch konsistent – zumindest, wenn im Rahmen der eigenen Schemata operiert wird.
Aus einem Fall wird also ein Sachverhalt wird eine Nachricht und diese Nachricht hat dann einen Wert. Jetzt mal ernsthaft: Du glaubst doch nicht, dass dieser Wert einem Publikum überlassen wird… Deshalb ist mir auch Corporate Media lieber als MSM.

http://en.wikipedia.org/wiki/Propaganda_model

glühwürmchen August 24, 2014 um 14:34

@peewit
“Ein ganzes Buch lesen? Huii, da geht jemandem aber die Muffe ;-)

Deine durch und durch verlogene und schwachsinnige Wissenschaft folgt doch einzig und allein dem Prinzip der Profit- und Herrschaftssicherung und einem Paradigma, dass zu Lebzeiten Einstein´s schon überholt war.
Und mehr als zählen und messen könnt ihr sowieso nicht.

glühwürmchen August 24, 2014 um 14:55

es gibt ja keinen Fachbereich, in dem man nicht den Kopf schütteln muss über den Schwachsinn, den die Wissenschaft da von sich gibt. Beim Klima die CO2-Lüge, die Evolutionstheorie wurde oben zerlegt, der Urknall aus dem Nichts ist für jeden normalen Verstand als Ding der Unmöglichkeit ersichtlich, die wiwi wurden schon genannt, bei der Neurologie sagen sie jetzt, dass die blosse Anzahl von neuronalen Verbindungen erzeugt, ohne jeden Beweis versteht sicht. Warum haben denn Pferde und andere Säugetiere kein Bewusstsein wie wir. Archäologie genauso. Atlantis hat es nie gegeben, aber zufällig hat man versunkene Städte auf dem Meeresboden entdeckt.
Und selbstverständlich brauchen wir noch zentrale fossile Energieträger, freie Energie etwa nach Viktor Schauberger oder wie der heisst kann es nicht geben, braucht man auch gar nicht zu erforschen.
Auch die Nahtoderforschung kann man getrost den Privatleuten überlassen. Wir wissen ja, dass mit dem Körper alles endet.
Wo Du hinguckst, der Schwachsinn quillt aus allen Poren.
Man sieht es ja an peewit: Argumente: null

in Russland wird die Wissenschaft übrigens ganz anders betrieben, dort kommt das, was hier als lunatisch bezeichnet wird, im ganz normalen Fernsehprogramm.
Kein Wunder, dass so eine Propaganda gegen Russland betrieben wird.

glühwürmchen August 24, 2014 um 14:56

Bewusstsein erzeugt

f.luebberding f.luebberding August 24, 2014 um 15:05

Glühwürmchen, Natalius

Schluss jetzt. Ihr müsst nicht jedes Mal wieder bei euren Lieblingsthemen landen. Aber ihr dürft euch gerne beim russischen Fernsehen bewerben.

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott ~~ August 24, 2014 um 15:05

@ruby

… ja, ich seh au gerade im CIA-Spiegel:

” Unabhängigkeitsfeier mit Militärparade: Ukraine will Milliarden in Aufrüstung investieren”

===> … aber das restukrainische Volk soll sich später nich rausreden, von wegen “das-hamwa-net-gewußt!” odda “das-wollten-wir-gar-net” ! … denn diese Entscheidung wurde ja basisdemokratisch getroffen:

o zur Abstimmung stand die Frage:

“@UKRAINER, wollt ihr GAS? … Odda … wollt ihr KANONEN?”

o und das ukrainische Volk hat einstimmig durch seine Repräsentanten wie folgt abgestimmt:

- Adolf Porkoschenklo: “KANONEN!”
- Adolf Klitschklo: “KANONEN!”
- Adolfine Nudelmann (USA): “KANONEN!”

glühwürmchen August 24, 2014 um 15:06

@lübberding
in Ordnung, mir reicht es jetzt auch

Linus August 24, 2014 um 15:08

@BB: mag sein, dass ich manchmal etwas zu unterwürfig rüberkomme. Es hat aber einen angenehmen Nebeneffekt: Es ärgert so Leute wie dich. Mit so unsicheren Kantonisten wie mich lässt sich kein Feldzug führen.

“Diese Sichtweise von Goodnight ist ganz einfach zu erklären. Er fühlt sich auf der Sonnenseite des Lebens und deshalb soll am besten alles so bleiben wie es ist. Und darum will er, dass sich die Mehrheit – die einzige Entität, die seine vermeintlich priviligierte Situation bedroht – “die Kugel gibt”. Nur so ist er langfristig auf der sicheren Seite. Das ist der Kern seiner stenzhaften Philosophie.”

Das ist zwar eine schöne historische Herleitung für Goodnight’s ‘stenzhafte Philosophie’ und eine hübsche Unterstellung gleich dazu, aber kein echtes Argument für oder gegen sie. Das reicht mir einfach nicht, um mich auf deine Seite zu schlagen.

Die von dir so geschätzte ‘cui bono’-Methode gibt zwar eine gute Schnüffelnase ab, hat aber ihre Grenzen. Wenn dir ein Hund vor dein Feldherrn-Zelt geschissen hat, dann wäre es Paranoia, darin gleich einen feindlichen Angriff zu wittern. Trotzdem gäbe es einen guten Kriegsgrund ab, nicht weil es wahr wäre, sondern weil es funktioniert. Ich empfehle daher, ab und zu mal das Visier hochzuklappen und tief durchzuatmen.

Was meinen Teil betrifft: Ich komme allein ganz gut zurecht. Die besten Pilze wachsen ausserhalb der Lager (überwiegend ohne Hundescheisse).

Wo wir schon mal am Reden sind:
Die Systemtheorie ist eigentlich eine Ontologie, von wg. alles Differenz und so. Der Ansatz ist vielsprechend, aber noch keineswegs ausgereift.

Nun – schätze ich mal – fand der Herr Luhmann das aus verschiedenen Gründen attraktiv. Blöderweise hatte er den falschen Beruf gewählt. Er war nicht Philosoph, sondern Soziologe. Und schon nahm der Unsinn seinen Lauf, ‘bono’ für Herrn Luhmann. Wie gesagt, ich kenne Herrn Luhmann nicht. Ich denke aber, so oder so ähnlich dürfte es wohl gelaufen sein.

Das gibt uns aber nicht das Recht, seine Theorie in Bausch und Bogen in den Papierkorb zu werfen. Einige Punkte scheinen nämlich durchaus interessant.
So redet Goodnight immer von der Ausdifferenzierung der Moderne (gibt ja auch genug Beispiele dafür). Das mündet dann irgendwann in dem schönen Begriff ‘Autopoiesis’. Und da irgendwo befindet sich der ideologische Schlagbaum für die Luhmänner. Was soll sonst noch geben jenseits der Autopoiesis. Irgendwie scheint ihnen das die Grenze des Erkennbaren.

Ersetzt man den Begriff Autopoiesis durch Entkopplung, so wird sofort klar, wohin die Reise geht. Und damit auch die Grenzen der Autopoiesis und der Differenzierung.

Hier nur kurz skizziert:
- durch die Differenzierung findet eine zunehmende Entkopplung der Subsysteme statt. Der direkte Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen den Subsystemen geht verloren.
- innerhalb eines unerschöpflichen, also offenen Systems hat das keine grossen Konsequenzen. Es bilden sich Inseln autonomer Subsysteme.
- ist das System aber geschlossen (begrenzte Resourcen), so gibt es zwar weiterhin keine direkte Kopplung über Ursache-Wirkung, wohl aber ein indirektes Feedback über die Gesamtgrösse des Systems, also eine ‘systemische’ Wirkung.

Diese Art der (systemischen) Wirkung ist für uns ungewohnt und kontraintuitiv. Der Mensch denkt lokal, damit kausal, und nicht systemisch. Ein typisches Beispiel ist der Unterschied zw. BWL und VWL: Solang es genug Geld gibt, kann jeder reich werden. Andernfalls ist des Einen Reichtum des Anderen Armut.

Unsere Zeit ist geprägt von zunehmend ‘systemischen’ Wirkungs-Effekten. Die Welt wird zu klein.
Es bedarf einiger Anstrengung, da eine neue Denke zu entwickeln. Die Systemtheorie ist da schon mal ein Anfang, wenn auch ein äusserst unzureichender und oft ärgerlicher.

Herzlichst ;-)

Natalius August 24, 2014 um 15:13

@glühwürmchen August 24, 2014 um 14:34

“Und mehr als zählen und messen könnt ihr sowieso nicht.”
Na ja, wenn wir das wenigstens ordentlich könnten…

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott ~~ August 24, 2014 um 15:18

@frank

… ich geh jetzt erstma in die Sonne …. abba … hattu schon das “Thema der Woche” gesehen (-> SPIEGEL-Cover, das)?

===> … ich frag mich (nicht wirklich :-) )… warum man von Auschwitz immer diese düstere Frontansicht bringt. Die Draufsicht aus der Vogelperspektive … is doch viel aufschlußßreicher. Nestcepas.

chabis August 24, 2014 um 15:21

R. Fisk
“Air strikes? Talk of God? Barack Obama is following the jihadists’ script after James Foley beheading”

http://www.independent.co.uk/voices/comment/air-strikes-talk-of-god-barack-obama-is-following-the-jihadists-script-after-james-foley-beheading-9684480.html

F.Luebberding
“Die Strategie der ISIS setzt vor allem auf den Verlust der kalten Rationalität im Westen, ..”

Das Konzept der ISIS scheint aufzugehen.

Linus August 24, 2014 um 15:24

Nachtrag: Mit Pilze meinte ich natürlich Trüffel.

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott ~~ August 24, 2014 um 15:38

@someonetoforget
“someone August 24, 2014 um 11:17

Novorossija, wie sich diese Verbrecher nennen, hat Kriegsgefangene durch die Straßen getrieben, widerspricht den Genfer Konventionen, aber egal, macht der große Bruder ja auch. Als Russe würde ich mich sowas von schämen…”

===> … da sind wir endlich mal einer Meinung! Sowas machen nur räudische Nazifaschistenschweine! Gell? …eat this, @yankee:

http://rrredaktion.eu/file/2013/05/guantanamo1-tellerrand-blogger.jpg

"ruby" August 24, 2014 um 15:55

Oh jetzt kommt ein Lieblingswerk soziologischer Analyse (NPÖ)
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftswissen/die-weltverbesserer/mancur-olson-der-abstieg-der-nationen-13101493.html
free riding …
haben wir in german und amerikanisch-englisch parallel seminarisiert !
“Die schonungslosen institutionenökonomischen Analysen Olsons haben nicht jedem gefallen und waren oft kontrovers, doch trafen sie meist einen wunden Punkt. Gleichzeitig blieb er Optimist, der an die Reformfähigkeit der Demokratien glaubte. Er war bekannt für seinen Humor und seine überraschenden Argumente. ”
That`s Mancur
Aber wieso ist der Fußball mehr als die Summe seiner Einzelteile (Holismus) ?
;-)

BB August 24, 2014 um 16:30

@Linus

“….Herr Luhmann das aus verschiedenen Gründen attraktiv. Blöderweise hatte er den falschen Beruf gewählt. Er war nicht Philosoph, sondern Soziologe. Und schon nahm der Unsinn seinen Lauf, ‘bono’ für Herrn Luhmann…..”

Das ist beruhigend, dass du das so siehst. Damit hast du dich schon ein gutes Stück immunisiert gegen den postmodernen Zeitgeist.

Ansonsten, ich hatte auch mal meine Phase, in der mich das Thema “Systemtheorie” faszinierte. Das Problem ist halt, dass noch keiner die Formel für Selbstorganisation gefunden hat. Deshalb wird dieses Theoriefeld immer (oder zumindest noch sehr sehr lange) eine ziemlich unfertige Baustelle bleiben.

Denn wer die Formel für Selbstorganisation fände, der könnte Gott spielen und wahre Monster (Leben) im Reagenzglas schaffen (s. Diskussion Glühwürmchen, etc.).

Trotzdem lohnt es sich, sich mit dem Thema zu befassen, denn diese Brille verhilft zu interessanten “Perspektiven”, was aber nicht mit “relativen Wahrheiten” identisch ist oder mit Abhängigkeit der Wahrheit von “Beobachterstandpunkten”. Die Wahrheit ist und bleibt absolut.

Luhmann hat sicherlich seine “deskriptiven” Verdienste. Aber der Absolutheitsanspruch, mit dem er dann seine “gefundenen” Vokabeln auf die Gesellschaft anwendet, ist einfach lächerlich. Und Leute, die nur noch auf der Ebene argumentieren, sind einfach weltfremd.

Systemfrager August 24, 2014 um 16:31

Auf die Annexion der Krim musste der Westen reagieren.

Was für ein Blödsinn.
oder sollte auch die Welt damal “auf die Annexion der DDR reagieren”?
Ach so!
Die Bürger der DDR haben es entschieden, zum Protektorat der BRD zu werden.
Die Russen von Krim haben dasselbe getan.

peewit August 24, 2014 um 16:51

@Natalius

Wen meinst du jetzt?

Andrew Pomiankowski? Sean Nee? Die bezeichnet wiki als Schüler von Maynard Smith. Ein Name genügt und das Rätsel ist gelöst. Du bist doch sonst nicht so enthaltsam in puncto name dropping. Also raus damit. Oder befürchtest du, es stellt sich heraus, dass deine Behauptungen mal wieder keiner Überprüfung standhalten?

egal August 24, 2014 um 16:52

Nicht nur das geopolitische Vakuum hat die ISIS ermöglicht, sondern auch die Schwäche der irakischen Institutionen.

Auch letzterem Punkt wird jeder irgendwie zustimmen, ich möchte daher lediglich einen Aspekt näher ausführen:

Die konfesionelle/ethnische Spaltung ist direkte Folge der schwachen Institutionen. Ohne die Rechtslogik von Institutionen bleibt halt nicht mehr viel als Clanstrukturen übrig. Für Jugoslawien ist die Ethnisierung doch erschöpfend beschrieben worden. Den Jugoslawen war die Konfession bis anfang der 90er scheißegal, bis sie einen ethnischen Fürsprecher brauchten, um eine Baugenehmigung etc. zu erhalten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das nach Zusammenbruch der irakischen Restinstitutionen anders lief, zumal solche Clan-Patronage-Verhältnise in der Region ja noch viel ausgeprägter sind als auf dem Balkan.

Geopolitisch kann man zwar nicht von Institutionen sprechen – die Beziehungen der Staaten untereinander ähneln teilweise doch noch dem Kampf aller gegen alle – aber von Stabilitäts- und Einflusszonen. Der Erfolglosigkeit der amerikanischen Besatzung beim nation building liegt ja auch daran, dass sie die Interessen von Anrainern, etwa dem Iran, nicht einbezogen hat, so dass die ihr eigenes Süppchen kochten.

Wenn das Problem mit der ISIS also die schwachen Institutionen sind – warum stärkt man dann nicht die Institutionen, statt sie zu schwächen?

Die Peschmerga haben keinerlei Legitimität. Ihre Unterstützung wird den irakischen Staat schwächen.
Die einzigen, die Waffen erhalten dürften, ist eine pluralistische irakische Armee.

Rußland, die Türkei, der Iran, Assad-Syrien haben auch ein Interesse an Stabilität in der Region. Warum werden die nicht offiziell mit einbezogen?
Z. z. bewaffen verschiedene Mächte ihre Stellvertreter. Mittelfristig lassen sich Bürgerkriege mit Einfluss von Außen nicht befrieden (Syrien, 30jähriger Krieg…).

Mit den Waffen, die der Westen den Golfstaaten und den Islamisten in Syrien geliefert hat, kämpfen Islamisten jetzt gegen Waffen, die der Westen der irakischen Armee geliefert hat und gegen Waffen, die der Westen den Kurden liefern wird. Während der Iran Waffen an schiitische Milizen liefert, die nicht nur mit der IS, sondern auch mit den Kurden verfeindet sind, während Rußland Waffen an Assad liefert, damit der gegen die IS in Syrien kämpfen kann, was in der Vergangenheit das Argument dafür war, der IS in Syrien Waffen durch den Westen liefern zu lassen…

Ich möchte daher in Anlehnung an Goodnight sagen: Wenn ihr die IS nicht wollt, lernt aus den Erfolgen eurer Großväter. Schickt multilateral Truppen in Besatzungszonen, knüpft an die irakischen Rumpfinstitutionen an, bezieht die alten Saddam-eliten, den Iran und die anderen Anrainer mit ein, auch wenn das diese Konkurrenten im Kampf um Einfluss und Öl stärkt…

Aber hört auf damit, informelle Gruppen außerhalb des Rechts mit Waffen zu beliefern. Das hat die letzten fünfzig Jahre nicht funktioniert, das wird auch jetzt nicht funktionieren.

peewit August 24, 2014 um 17:03

@gw

–>”Deine durch und durch verlogene und schwachsinnige Wissenschaft folgt doch einzig und allein dem Prinzip der Profit- und Herrschaftssicherung und einem Paradigma, dass zu Lebzeiten Einstein´s schon überholt war.
Und mehr als zählen und messen könnt ihr sowieso nicht.”

Ach Würmchen, wenn das ein Argument sein soll, so ist es zwar löblich kurz, aber als richtig knackig würde ich es nicht bezeichnen wollen.

egal August 24, 2014 um 17:07

Eins noch.

Mit viel Mühe wurde gerade über Monate eine neue irakische Regierung ausgehandelt.

Die westlichen Waffen werden künftig ein kurdisches Argument für mehr Einfluss sein.

Was sind solche friedlichen Aushandelungsprozesse dann wert?

Systemfrager August 24, 2014 um 17:16

Vizekanzler Sigmar Gabriel verlautbarte währenddessen gegenüber der Wochenzeitung Welt am Sonntag, ihm erscheine “ein kluges Konzept [zur] Föderalisierung” der Ukraine als der “einzig gangbare Weg” zur Beendigung des Bürgerkrieges. Die territoriale Integrität der ehemaligen Sowjetrepublik lässt sich seiner Ansicht nach nur dann sichern, “wenn man den Gebieten mit russischer Mehrheit ein Angebot macht”.

Doch einer mit dem klaren Köpf?
(ich wollte jetzt nur ein bisschen witzig sein.)
Zu spät.
Dieser Zug ist abgefahren.

topi August 24, 2014 um 17:32

Aber @egal, die IS haben doch ihre Waffen großteils von der “pluralistischen irakischen Armee”.

Irgendwas scheint da ja eher suboptimal gelaufen zu sein.

Saddam hat den Irak zusammengehalten. Der irrige Glaube der neocons, dass man nur “demokratisch” einen Maliki installieren muss, und der kann das auch leisten, zeugt von ihrer nahezu grenzenlosen Beschränktheit.
Hunderttausende Tote sind ja auch kein so wirklich dolles Argument, Araber für einen Verfassungpatriotismus zu begeistern.

Was ist denn auch der Wert einer territorialen Integrität des Iraks an sich?

Wenn die beteiligten Gruppen diese nicht sehen, kann man sich von außen einen starken Nationalstark noch so wünschen, das wird einfach nix.
Und sowas wie Maliki, “Mehrheit ist Mehrheit also halts Maul Minderheit”, wäre ja unter anderen Umständen undenkbar. Dann gibt es eben kein gemeinsames Staaten- oder sonstiges Gebilde; oder einer hätte den anderen erobert, dann wäre auch alles klar.

Linus August 24, 2014 um 17:34

@BB:
“Das ist beruhigend, dass du das so siehst. Damit hast du dich schon ein gutes Stück immunisiert gegen den postmodernen Zeitgeist.”

Kannst du nicht lesen?
!!! B I T T E K E I N E W E R B U N G !!!
:-D

“Denn wer die Formel für Selbstorganisation fände, der könnte Gott spielen …”

Das ist keine Formel, sondern eine Sprache, mit allem Drum und Dran, also Symbole, Syntax und Grammatik. Damit ist sie eben weitgehend nicht deterministisch, sondern offen/kontingent. Darüber hinaus entwickelt sie sich beständig (in Form neuer Symbole und Regeln), sodass auch der Raum der möglichen Ausdrücke nicht begrenzt ist. Daher ist – wie in jeder offenen Sprache – ausreichend Platz für ‘aktual’ und ‘potentiell’.

Einzige Einschränkung: Die dort erzeugbaren Ausdrücke haben keinerlei semiotische Bedeutung (wie sollten sie auch, wenn sie nicht über das System hinaus verweisen können). Bedeutung kriegen sie erst, wenn man eine bestimmte Perspektive/Ausschnitt wählt, also den holistischen Standpunkt aufgibt.

Von der Vergangenheit bleibt nichts übrig. Denn von der Vergangenheit existiert allenfalls eine Niederschrift, und die IST in der Gegenwart. Und auch diese Niederschrift wird verschwinden, weil sie ‘volläuft’ mit anderer Information (‘zerfällt’ in Differenzen) und sich nicht mehr vom Rest unterscheiden lässt.

So ist das Einzige, was bleibt – jenseits von Raum und Zeit, ein grosses, endloses Mosaik, gewoben aus den Symbolen und nach den Regeln eben jener Sprache. Und irgendwo, in einer versteckten Ecke, gibt es ein hübsches Muster, das da heisst ‘Menschheit’.

Genug davon! Einzelheiten nur auf dringende Nachfrage.

"ruby" August 24, 2014 um 17:39
Morph August 24, 2014 um 17:42

@Gkh

“Die Umwelt wird vielmehr vom Subjekt (System) konstruiert”

Die Kategorie des Subjekts spielt bei Luhmann keine Rolle. Aber die Gleichsetzung von System- und Subjektkategorie ist ein zentrales Missverständnis, das sehr viele Luhmannkritiker auf Abwege führt.

Sinn-Systeme (psychische und soziale Systeme) ‘konstruieren’ nicht ihre Umwelt, sondern sie reproduzieren die Grenze zu ihrer Umwelt, und weil es sich um Sinn-Systeme handelt besteht diese Reproduktion darin, sich (also ihre eigene sinnhafte Form) von ihrer Umwelt (die nicht sinnhafte Realität, in der sie existieren) zu unterscheiden. Diese Unterscheidung ist selbst sinnhaft, gehört also zum sich von der Umwelt unterscheidenden System, und nicht zur Umwelt. Die fortlaufende Selbstunterscheidung eines Sinnsystems impliziert, dass das System eine sinnhafte Version seiner nichtsinnhaften Umwelt ‘konstruiert’. Aber natürlich steht dem System nicht frei, wie diese sinnhafte Version strukturiert ist.

Systemtheoretisch betrachtet unterscheiden sich z.B. die Massenmedien von ihrer Umwelt so, dass sie sich von ihrem Publikum umterscheiden. Die massenmedial sinnhafte Version der massenmedialen Umwelt hat die Form ‘Publikum’. Die Massenmedien unterscheiden ‘sich’, d.h. die massenmediale Beschreibung der Wirklichkeit, von ihrer ‘Umwelt’, nämlich das Publikum, das auf je nach massenmedialem Subsystem in ‘relevante Zielgruppen’ untergliedert wird.

Das heißt nicht, dass es keine Einzelpersonen oder Organisationen gibt, die ohne Rücksicht auf das Publikum bestimmte Medieninhalte produzieren und die Wirklichkeitsbeschreibung der Massenmedien in politisch, wirtschaftlich oder sonstwie motivierter Weise manipulieren wollen. So etwas fällt aber in den Massenmedien als Anomalie auf und wird selbst zur berichtenswerten Information. Dass eine einzelne Person oder Organisation die globale massenmediale Berichterstattung steuern könnte, ist logistisch unmöglich. Die Massenmedien orientieren sich darin, was und wie sie berichten, am Publikumszuspruch.

Und nur ein sehr kleiner Teil des Publikums interessiert sich für so abartige Themen wie die Krisendynamik der Geldwirtschaft, die Schwerbeherrschbarkeit von Seuchen, die mörderische Aggressivität von religiösen Fanatikern. Lieber wollen die Leute (in der Mehrheit) etwas zum lachen haben und sich mit schönen und erfolgreichen Menschen identifizieren, über Modetrends informiert werden und das Gefühl vermittelt bekommen, dass trotz aller Probleme die Welt ein sicherer, lebenswerter Ort ist. Und diesen Job erfüllen die Marietta Slomkas und Günther Jauchs dieser Welt ebenso konsistent wie massenkompatibel.

Natalius August 24, 2014 um 17:55

@peewit August 24, 2014 um 16:51

“Oder befürchtest du, es stellt sich heraus, dass deine Behauptungen mal wieder keiner Überprüfung standhalten?”

Primitiver Trick und zugleich unverschämt! Wenn Du Dich entschuldigst, kriegste eine kleine Zusatzinformation. Ansonsten kriegste garnix.

Andreas Kreuz August 24, 2014 um 17:58

@topi August 24, 2014 um 17:32

“Mehrheit ist Mehrheit also halts Maul Minderheit”, wäre ja unter anderen Umständen undenkbar.

Dachtest Du jetzt an die Verhältnisse im Bundestag? ;-)

peewit August 24, 2014 um 18:22

@Natalius

Wofür sollte ich mich entschuldigen? Es ist die alte Leier bei dir: Heiße Luft und nichts dahinter. Du behauptest, der bekannteste Schüler von Maynard Smith glaube selber nicht mehr, was sein Lehrer gelehrt habe (Was eigentlich genau?) und treffe sich gerüchteweise mit irgend jemandem vom CERN, – und wenn man Belege für diese Behauptungen haben will, kommt, ja was wohl? Nichts und wieder nichts. Ziemlich erbärmlich, aber ganz auf deinem gewohnten Niveau…

BB August 24, 2014 um 18:27

Linus

“…..Das ist keine Formel, sondern eine Sprache, mit allem Drum und Dran, also Symbole, Syntax und Grammatik. …..”

Lass dir nix erzählen. Es ist eine Formel! (Formel ist natürlich auch wieder Information, blablabla, ….)

Ich vergaß, du sagtest, das Problem sei, dass Luhmann Sozialwissenschaftler war und kein Philosoph.

Da hab ich dich tatsächlich nicht genau gelesen und voreilig gelobt, denn das ist nur halb richtig.

Das Problem ist, dass Luhmann kein Mathematiker war! Er lehnt sich aber ständig sprachlich an mathematische Formelsprache an (z.B. redet von “Eigenwerten”) und wendet das dann völlig falsch verstanden auf seine Gesellschaftssysteme an. Und das Ergebnis ist meist Unfug.

Und das die Entropie im Universum irgendwann gegen Unendlich geht ist eine Binse und interessiert mich persönlich als Ingenieur überhaupt nicht. Ich bin an Problemlösungen in der Jetzt-Zeit interessiert. Und von daher ist es auch völlig uninteressant, ob von der “Vergangenheit etwas übrig bleibt” (mit Ausnahmen, schließlich sollen wir ja aus der Geschichte lernen).

Was du da entwickelst, Linus, ist – wie vieles was hier auch von den Luhmännern vorgetragen wird – einfach am Thema vorbei.

Soldat Schwejk August 24, 2014 um 18:44

Hm… im Vorgängerblog war Luhmann der Gottvater, jetzt ist Luhmann der Buhmann. Luhmann ist offenbar der Putin der Sozialwissenschaften. Is schon lustig alles.

Natalius August 24, 2014 um 18:47

@peewit,
“Ziemlich erbärmlich, aber ganz auf deinem gewohnten Niveau…”
So ist es!

Fraglich ist lediglich, ob der Projizierende bei solchen Aussagen sich als Spiegelbild erkennt. Das setzt ein Minimum an Intelligenz voraus. Noch mal: Wenn Du dich für Deine Unverschämtheiten entschuldigst, dann kriegste auch die Information, nach der Du suchst. Ansonsten stehste mit leeren Händen da. To pee heisst pinkeln. Wer andere ständig anpinkelt, darf sich nicht wundern, dass Axelrod’s Erkennisse zum repeated prisoners dilemma game auch mal Anwendung finden. @Jackle kann für seine Ausbrüche nichts, bei Dir sehe ich das anders.

Morph August 24, 2014 um 18:49

@BB

“Das Problem ist, dass Luhmann kein Mathematiker war! Er lehnt sich aber ständig sprachlich an mathematische Formelsprache an (z.B. redet von “Eigenwerten”)”

schon richtig, und das ist auch wirklich nicht ganz unproblematisch.

“und wendet das dann völlig falsch verstanden auf seine Gesellschaftssysteme an. Und das Ergebnis ist meist Unfug.”

das ist allerdings nicht richtig. Luhmann verwendet manche wissenschaftlich definierten Termini analogisierend. Das erscheint aus der Sicht der betreffenden Fachdisziplinen natürlich zunächst einmal als skandalös, ist aber, jenseits mathematischer und strukturwissenschaftlicher Gebiete ein wissenschaftlich legitimes und vollkommen selbstverständlich geübtes Verfahren.

Deine ingenieurswissenschaftliche Kompetenz in allen Ehren, die ist aber für den Umgang mit sozialen Systemen schlicht unzuständig. Was passiert, wenn ingenieurswissenschaftliche Denke die Organisation gesellschaftlicher Verhältnisse bestimmt, lässt sich an der Geschichte der Sowjetunion nachvollziehen.

Übrigens, nur um einzuschätzen, worauf Dein Urteil über Luhmann beruht: Welche Bücher/Aufsätze von ihm hast Du eigentlich gelesen?

(Dass Du über die Postmoderne urteilst, ohne die einschlägigen Materialien zu kennen, weiß ich bereits, und ich vermute, dass es sich bei Luhmann genauso verhält.)

peewit August 24, 2014 um 19:03

@Natalius

–>”Ansonsten stehste mit leeren Händen da.”

Wie kommst du darauf? Ich habe alles, was ich haben wollte, nämlich dich da, wo du hingehörst ;-)

f.luebberding f.luebberding August 24, 2014 um 19:15

Morph

Also um Massenkompatibilität bemühe ich mich schon … .

Morph August 24, 2014 um 19:25

@fl

ach, kuck an, so produktiv und interessant kann man scheitern! ;-)

f.luebberding f.luebberding August 24, 2014 um 19:29

Morph

Produktives Scheitern … .

egal August 24, 2014 um 19:30

@topi

Die real existierende irakische Armee wird vermutlich nicht besonders pluralistisch sein, vielmehr werden dort bestimmte Klientel dominieren. Keine Ahnung, ob man die mit Waffen ausrüsten sollte, so richtig kämpfen wollen die ja nicht. Deshalb schrieb ich “eine”, und nicht “die”.

Mein Eindruck aus Medienlektüre war aber schon, dass die IS auch schon vor der Übernahme irakischer Depots und Überläufer gut ausgerüstet war. Es hieß, die Waffen kämen aus den Golfstaaten (Scheichs ohne Ämter) und aus der Förderung der Islamisten in Syrien. Richtig dementiert wurde das nie.

Die terretoriale Integrität des Iraks ist sicher kein Wert an sich. Aber, was ist die Alternative?
Ein Kurdenstaat wird sicher nicht mit seinen Öleinnahmen die arabischen, türkischen oder beduinischen Gebiete fördern, wie es eine autonome kurdische Region im Nationalstaat täte. Ohne dieses Geld wird es Stabilität aber vermutlich nicht geben.

Ziehung neuer Grenzen entlang ethnischer Linien hört sich erstmal attraktiv an, wir haben aber z. B. in Europa zwischen den Kriegen gesehen, wozu das führt: der weiteren Ethnisierung von Konflikten und der Irridenta und Minderheitenproblematik, sowie der Infektion weiterer Staaten.

Die aus dem Westen importierten Ideologien wie der Baathismus sind gescheitert. Der IS-Islamismus ist die Negation. Bleibt zu hoffen, dass sich eine erfolgreiche islamistische Synthese entwickelt.

BB August 24, 2014 um 19:39

@Morph

“……Übrigens, nur um einzuschätzen, worauf Dein Urteil über Luhmann beruht: Welche Bücher/Aufsätze von ihm hast Du eigentlich gelesen?……”

Luhmann, N.: Soziale Systeme – Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1984

(hab ich jedenfalls in meiner Diss. zitiert ohne den Guttenberg zu machen)

“Analogiebildung” ist sogar in den Sozialwissenschaften eher eine populärwissenschaftliche Methode zur Generierung modischer Thesen.

Auch das ist aber OK!

Dann sollte aber irgendwann jede so generierte These auf irgendeine Art validiert werden.

Beim einem Luhmannschen Zettelkasten (im übertragenen Sinn für sein Werk) weiß man natürlich nicht, wo man da anfangen soll vor lauter kreativ generierten Thesen. Da würde sowas schnell zum Jahrtausendprojekt oder man schmeißt das Ganze am besten einfach in die Tonne, weil der sittliche Nährwert (Problemlösungsrelevanz) sowieso fragwürdig ist.

Warum soll ich mir die Mühe machen, Thesen zu validieren, die immer nur aussagen: “Wehrt euch nicht, ihr werdet sowieso alle assimiliert”.

Ich jedenfalls will echten Fortschritt und da kann ich dieses depressive Zeugs einfach nicht gebrauchen.

"ruby" August 24, 2014 um 19:40

@ Soldat Schwejk

Haben L(B)uhmann Ende der 80er in einer Ringvorlesung zu seinem damals aktuellen Werk gehört.
Die Systemtheorie mit Ausdifferenzierungen nichtmathematisch codiert zeigt halt Defizite in der Realität deshalb verstärktes “Buh”… Business as usual.

Da sagt die Kanzlerin im Sommerinterview, man hätte nach umfassender Diskussion (eine Woche nach dem Seibert Abgesang) entschieden Waffen in Kriegsregionen zu liefern !
Das kann doch alles nicht wahr sein in dieser Massenmedienkompatibilität —
Hosianna im Bundestag am Weltfriedenstag ?

Linus August 24, 2014 um 19:45

@BB:
“Was du da entwickelst, Linus, ist – wie vieles was hier auch von den Luhmännern vorgetragen wird – einfach am Thema vorbei.”

“Denn wer die Formel für Selbstorganisation fände, der könnte Gott spielen …”
Wer hat das noch hervorgeholt? Ich habe meinen Senf dazugegeben und mich dabei so kurz wie möglich gefasst – oder?

“Ich bin an Problemlösungen in der Jetzt-Zeit interessiert. Und von daher ist es auch völlig uninteressant, ob von der “Vergangenheit etwas übrig bleibt” (mit Ausnahmen, schließlich sollen wir ja aus der Geschichte lernen).”
Ich hab schon verstanden, Spezialist und so. Ein jeder nehme sich, was er brauchen kann. Mehr war da nicht beabsichtigt. Auch für dich war übrigens ein (durchaus Jetzt-Zeit-relevanter) Ausstieg aus deinem Ingenieurs-Hirnkastl dabei.

In gespannter Erwartung auf deine nächste Themenvorgabe

Herzlichst!

BB August 24, 2014 um 19:46

@Schwejk

“……Hm… im Vorgängerblog war Luhmann der Gottvater, jetzt ist Luhmann der Buhmann. Luhmann ist offenbar der Putin der Sozialwissenschaften. Is schon lustig alles…….”

Das liegt daran, dass die proletarischen Intellekte hier die Lufthoheit über diesen Stammtisch hier gewonnen haben. Und die Luhmänner müssen schauen, wie sie wieder Land gewinnen.

"ruby" August 24, 2014 um 19:56

Olson Original
http://outsidethetext.com/archive/Olson.pdf
THE LOGIC OF COLLECTIVE ACTION
Public Goods and the Theory of Groups

Stimmvieh Abgeordnete …rational choice

Jackle August 24, 2014 um 20:05

@Natalius

Natalius, du Erleuchteter. Wenn es zur Erleuchtung dazu gehört, dass man ein sich selbst maßlos überschätzender Wurm ist, der sich darin gefällt verstorbene Antisemiten und Holocaustleugner zu zitieren, dann passe ich leider. Ich mein, du Vollbekloppter läufst hier mit deinen Schwachsinnsthemen in jedem Thread auf und glaubst nach eigenem Bekunden tatsächlich, dass du hier Leute erreichst, die deinen Links zu irgendwelchen toten Antisemiten/ Holocaustleugnern folgen und dann auch erleuchtet werden.
Ich mein, du bist schon ein widerlicher Dreckssack, der sich auch noch in eine ekelhafte Wattesprache verpackt. Aber keine Sorge, es wurde vermerkt, wenn deine Maske mal verrutscht war.
Du bist ein ganz armer und kranker Mensch. Ich mein, schon mal auf die Idee gekommen? Dass nicht alle anderen einen an der Klatsche haben? Sondern nur du!?

Ansonsten sprich mich nicht weiter an. Ich habe keine Interesse mit dir irgendeine Unterhaltung oder sonst etwas zu führen. Normalerweise müsste ich so eine ekelhafte Luftpumpe wie dich nur auslachen. Den ganzen Tag. Aber so fortschrittlich bin ich eben noch nicht.
Die eine oder andere Beschimpfung wird sich also so ein Arschloch wie du, das trotz 100facher Zurechtweisung nicht aufhört, seinen widerlichen Dreck vom Stapel zu lassen, eben anhören müssen.

Deal with it, you fucking scum!

Bogus August 24, 2014 um 20:16

Scum = Abschaum

Wieder was dazugelernt!

Jackle August 24, 2014 um 20:18

“Das liegt daran, dass die proletarischen Intellekte hier die Lufthoheit über diesen Stammtisch hier gewonnen haben. Und die Luhmänner müssen schauen, wie sie wieder Land gewinnen.”

Ne, das liegt daran, dass die “proletarischen Intellekte” sich gemeinsam in maximaler Verblödung an einem selbst aufgestellten Pappkameraden “Luhmann” abarbeiten. Das Beeindruckende daran ist nur, dass sich die Querfront hier in ihrem Luhmannhass völlig einig ist und sich die Bälle zuspielt, während Natalius dazwischen herum springt und von euch größtenteils keine Erwiderung bekommt, wenn er seine antisemitischen und menschenverachtenden Thesen/Themen/Seiten verlinkt.
Ihr nehmt ja jeden Schwachkopf, wenn er nur gegen Luhmann hetzt, in euren irren Kreis auf. Nope, niemand, der bei Verstand ist, will da mitmachen, selbst wenn er Luhmann nicht für den größten Soziologen aller Zeiten hält.

Morph August 24, 2014 um 20:38

@Jackle

“(…) der sich auch noch in eine ekelhafte Wattesprache verpackt.”

Stimmt. Natalius ist ein Säuselnazi. Ist der neueste Trend. Und u.a. dafür schätze ich diesen blog, dass er einem die neuesten Formen altbekannten Torheiten zur Kenntnis bringt. Wobei mein Eindruck ist, dass unter uns Kommentatoren bei allem Streit und gegenseitigem Beharken @Natalius von niemandem (außer @gw, dem alten Kornkreisufologen) ernst genommen wird. Insofern wäre meine Empfehlung: Genießen wir die Unwahrscheinlichkeit dieses schwererfindbaren Trottelsinns und üben uns in der schönen Kunst der Mülltrennung und achten auf die feinen Unterschiede zwischen Säusel- und Altnazi, zwischen Ufologie und verschwörungstheoretischer Biographistik, zwischen Ressentiment und Größenwahn!

f.luebberding f.luebberding August 24, 2014 um 20:39

Jackle

“Aber so fortschrittlich bin ich eben noch nicht.”

Wohl wahr – und jetzt reicht es auch.

Morph August 24, 2014 um 20:57

@BB

“Warum soll ich mir die Mühe machen, Thesen zu validieren, die immer nur aussagen: “Wehrt euch nicht, ihr werdet sowieso alle assimiliert”.”

Na, wenn Du in sozialwissenschaftlichen Theorien Aussagen suchst wie “Wehrt Euch!” oder “Wehrt Euch nicht!”, dann hast Du eine Lektüreeinstellung, die einigermaßen sachfern ist. Luhmann formuliert an keiner Stelle irgendwelche Empfehlungen der einen oder anderen Art. Und ich persönlich möchte mir auch von keinem Sozialwissenschaftler sagen lassen, wofür oder wogegen ich moralisch Partei ergreifen sollte.

Die Sozialwissenschaften können bestenfalls nachvollziehbar machen, welche Formen von Protest/Widerstand gegen Institutionen welche Folgen haben können.

Und warum z.B. die weltweiten Großdemonstrationen gegen die Golfkriege oder die Occupy-Zeltlager an den militärischen Einsätzen und finanzökonomischen Operationen keinerlei Wirkung zeigen, das immerhin kann einem die Luhmannsche Systemtheorie sehr viel besser erklären als irgendein anderes sozialwissenschaftliches Theorieangebot, das ich kenne.

Goodnight August 24, 2014 um 21:00

Nope. Bitte ein bisschen Verständnis für die, die sich in ihrer Verzweiflung über die Moderne ihr heil in der Zuwendung zum rechten Sektor suchen. Diese Entwicklung ist ja nicht nur hier im Blog sondern in ganz Europa zu beobachten, siehe letzte EuropaWahl. Die Unterscheidung Moderne(Kapitalismus)/… ist hier nur schwer zu besetzen. Die Linken, d.h. unsere Väter, sind 1989 untergegangen, spätestens nachdem sie Schröder in die Mitte geführt hat …. und dann bleibt nur noch der Rückgriff in die Geschichte…zu unseren Großvätern. Nur ist natürlich allen bewusst, dass dies letztlich keine wirkliche Alternative ist: Ohne Uniform und Gleichschritt ist das Modell nicht denkbar…aber gerade die Form ist völlig unattraktiv, da sind dann doch alle zu modern. Und noch haben die Rechten keine neue Form gefunden.

Whatever, die wirkliche Alternative ist woanders (siehe Lübberdings neuen Beitrag). Seien wir also froh, dass hier einige noch dem Reich der Großeltern hinterher trauern und nicht schon “Allahu Akbar” rufen.

“It’s easy to tell the difference between right and wrong. What’s hard is choosing the wrong that’s more right.”
(the siege)

Huuh (hinter der Scheuerleiste) August 24, 2014 um 21:11

@ peewit

Du bist stark abstiegsgefährdet. Merkste aber wohl selbst…

Natalius August 24, 2014 um 21:27

@Soldat Schwejk August 24, 2014 um 18:44

“Hm… im Vorgängerblog war Luhmann der Gottvater, jetzt ist Luhmann der Buhmann. Luhmann ist offenbar der Putin der Sozialwissenschaften. Is schon lustig alles.”

Man kann’s auch freundlicher ausdrücken, aber im Grunde stellt sich die Frage, warum, wann, und wie sich kollektive Wahrnehmungsverschiebungen entwickeln.

Bei Warum würde ich sagen, dass sich Widersprüche zwischen offiziell berichteter und andersweitig beobachteter Realität aufbauen, diese mit der Zeit zunehmen, einfach weil sich die offizielle Berichterstattung infolge immer schneller eintrudelnder Informationen (web) in ihre eigene Intentionalität “verrennt”. So schnell kann man die veröffentlichte Meinung ja gar nicht anpassen, wenn man noch Glaubwürdigkeit behalten wird. Lügendynamik scheint der Milgram-Logik zu folgen.

Bei Wann existiert offenbar ein Kritikalitätsproblem. Es geht ne Zeitlang gut, zu lügen, aber dann, wenn man nicht relativ schnell mit der Wahrheit rüberkommt, muss immer dreister und immer bizarrer gelogen werden. Irgendwann sind die Widersprüche so groß, dass sie für eine Mehrheit erkennbar werden. Dann ist der Punkt erreicht, an dem die öffentliche Meinung umschwappen kann. Derjenige, der gerade in diesem Moment allgemein Nachvollziehbares sagt, wird begeisterten Zulauf finden. Opinion change.

Bei Wie lautet die Frage konkret: Wie stürzen Theoriengebäude ein? Ja, da musste mal den @Morph fragen, der hat da gewaltig drunter zu knacken. Fast tut er mir leid!

Natalius August 24, 2014 um 21:46

@Morph, Jackle

Ihr seid ja jetzt etwa auf gleichem intellektuellen Niveau angelangt. Auch ein Fortschritt! Ich kann eure Emotionen (von Säuselnazi bis Abschaum) erklären: Ihr seid Opfer einer Denkfolter geworden, die euch suggeriert hat, euch zur “kritischen Reflektion” zu befähigen. Inzwischen spürt ihr innerlich, dass das eine gottverdammte Lüge war. Die daraus entstehende Leere zu verarbeiten ist schwierig, wenn man sich nie bemüht hat, selbst zu denken. Rekorde an Inhaltslosigkeit bei sprachlicher Eloquenz finden sich in diesem Thread – faktisch ist es so hohl, dass es sich nicht mal lohnt, es zu zitieren. Dass ihr Menschen hasst, die Euch den Spiegel vors Gesicht halten, ist nachvollziehbar.

Aber egal: @Jackle kann ich’s verzeihen, @Morph nicht.

"ruby" August 24, 2014 um 21:49

Audio zum hören, weil die Form “Feature” anders ist als lesen
http://www.deutschlandfunk.de/philosophie-was-uebrig-bleibt-wenn-nix-uebrig-bleibt-ueber.866.de.html?dram:article_id=291947
Auf dem Weg zum Ü B E R H A U P T N I C H T S und zurück.
;-)
https://www.youtube.com/watch?v=oFBbOHohwR8
King Nothing

Goodnight August 24, 2014 um 22:06

@Luhmannfreunde

Die Wissenschaft wird darüber entscheiden ob Luhmanns Theorie Bedeutung haben wird. Dass sie Bedeutung hat, das ist schon entschieden. Ob sie den Test der Geschichte bestehen wird, das wird die Geschichte uns zeigen.
D.h. Ich kann Euch verkünden, dass ihr Luhmann nicht falsifizieren müsst. Die Aufgabe hat schon ein System übernommen. Ein System welches diese Aufgabe besser vollziehen kann als Ihr und ich und wer auch immer ein Individuum ist.

Folglich bitte ich darum, Abneigung gegenüber Luhmanns Theorie auch als Abneigung, d.h. emotionale Handlung zu kennzeichnen…und nicht als wissenschaftliche Handlung. Denn für letzteres fehlt die kognitive Leistung und die Form.

“I said to myself as clear as this may be, as potent a feeling as this is, as true a thing as I believe that I have witnessed today, it must wait. It must stand the test of time.”
(Michael Clayton)

Linus August 24, 2014 um 22:38

@Morph:
Ich schrieb oben:


- durch die Differenzierung findet eine zunehmende Entkopplung der Subsysteme statt. Der direkte Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen den Subsystemen geht verloren.
- innerhalb eines unerschöpflichen, also offenen Systems hat das keine grossen Konsequenzen. Es bilden sich Inseln autonomer Subsysteme.
- ist das System aber geschlossen (begrenzte Resourcen), so gibt es zwar weiterhin keine direkte Kopplung über Ursache-Wirkung, wohl aber ein indirektes Feedback über die Gesamtgrösse des Systems, also eine ‘systemische’ Wirkung.

Gibt es bei Luhmann irgendwo einen solchen Gedanken einer ‘systemischen’ Wirkung (sprich einer Wirkung, die nicht explizit einer konkreten Quelle zuschreibbar ist)?

Jackle August 24, 2014 um 22:51

“In an attempt to seem friendly and humane, Islamic State militants — the terrorist group that executed James Foley earlier this week — and their supporters have posted images of themselves holding jars of Nutella.”
http://www.nydailynews.com/news/world/isis-fighters-photos-nutella-friendly-article-1.1914450

Morph August 24, 2014 um 23:37

@Linus

“Gibt es bei Luhmann irgendwo einen solchen Gedanken einer ‘systemischen’ Wirkung (sprich einer Wirkung, die nicht explizit einer konkreten Quelle zuschreibbar ist)?”

Dazu fällt mir vor allem Luhmanns Erklärung für die Entstehung und Verfestigung von slums und No-go-areas ein. Luhmann beschreibt diese Phänomene als Effekt einer Verkettung von Exklusionsmechanismen: keine reguläre Beschäftigung, kein Geld, kein Wohnsitz, kein Pass, keine schulische Bildung, keine rechtlichen Statusfunktionen, keine medizinische Versorgung usw. – wobei diese Exklusionen ihre Wahrscheinlichkeit wechselseitig erhöhen. (NL, Jenseits von Barbarei, in: Gesellschaftsstruktur und Semantik, Band 4, 138-150).

no.name August 25, 2014 um 00:08

@Linus

Du kannst alles als eine systemische Wirkung auffassen. Danach wären Deine Gedanken nur ein Rauschen und unsere Kommunikation hierüber könnte als das reflexische Ausagieren einer nach sinnhaftig strebender Triebhaftigkeit verstanden werden. Die Systemtheoretiker gehen davon aus, das sich Systeme ein Gleichgewicht suchen und das ist für sie der ,,Sinn” eines System. Oder mit anderen Worten, Systemerhalt durch Identifkation der Mitglieder mit dem System. Deshalb schreiben die Luhmänner hier in diesem Blog regelmässig so einen Unsinn wie, ,,Wir können keine Fragen beantworten, deren Antwort wir nicht schon vor der Fragestellung erzeugt haben. ” Das beschreibt sehr schön, dass dies ein geschlossenes System ist. Ein Gedankenspiel. Wenn Du nach draußen in die Wirklichkeit gehst, wirst Du aber feststellen, dass die Welt (und die Natur) ein offenes System ist. Es geschehen immer wieder Sachen, die uns Menschen überraschen.

Soldat Schwejk August 25, 2014 um 01:12

@ no.name

“Nach draußen in die Wirklichkeit zu gehen” ist eine ziemlich skurrile Formel.

Irgendwann wollten ja welche umgekehrt nach drinnen in die innere Wirklichkeit. Und haben auch so ein Trara drum gemacht. Nu soll es also wieder nach draußen gehen.

Isses wem äußerlich zu fremdbestimmt… wir hatten das ja mit dem ganzen Netzkommunikationsdiskurs… dann sucht er ‘Identität’, also nach innen soll’s gehen…

Aber dann bei nächster Gelegenheit wieder retour. Es soll “in die Wirklichkeit” gehen, die äußerliche.

Rin und raus aus die Kartoffeln. Und immer so mit dieser Bedeutungsschwere.

Alles kleinbürgerlicher Kitsch :-)

Gemeinerweise gibt es weder drinnen eine “Identität” noch draußen eine “Wirklichkeit”. Aber das ist nicht so schlimm wie es klingt. :-)

Soldat Schwejk August 25, 2014 um 01:21

Ich meine, das findet sich ja alles schon bei Tschechow… Aber da ist es besser. :-)

Systemfrager August 25, 2014 um 07:12

Eva Herman: Mainstream-Medien vor Kollaps
Es ist soweit: Die Krise in den Medien nimmt deutlich Gestalt an. Ein riesiger, prachtvoller Glaspalast, der seit einem Jahrhundert auf einflussreichem Podest stand, beginnt jetzt zu splittern, er bricht ein. – Immer mehr Menschen boykottieren die offiziellen Meinungsmacher. – Tag der Wahrheit am 3.Oktober?

Es ist soweit: Die Krise in den Medien nimmt deutlich Gestalt an. Ein riesiger, prachtvoller Glaspalast, der seit einem Jahrhundert auf einflussreichem Podest stand, beginnt jetzt zu splittern, er bricht ein. Warum? Ganz einfach: Weil sein Fundament instabil ist: der Sturz war programmiert. Denn es fehlte von Beginn an der Wille zur reinen Wahrheit. Nun fordern immer mehr Menschen von unseren Journalisten einen Tag der Wahrheit. Gerade am Beispiel der Ukraine-Russland-Berichterstattung werden die Medienlügen derzeit immer deutlicher.

Von Eva Herman >>>

Systemfrager August 25, 2014 um 07:31

“Es wird Krieg geben”, schreibt die ehemalige Nachrichtensprecherin Eva Herman in ihrem Blog für den russischen Sender “Voice of Russia”. “Nichts, aber auch gar nichts scheint die bankrotte US-Administration davon abhalten zu können, Russland so lange zu reizen, bis es knallt.” Die USA bräuchten dringend Geld und würden alles dafür tun.

Systemfrager August 25, 2014 um 08:15

Die Bundesregierung und die EU scheinen lieber dem Pleitestaat, der von Oligarchen gelenkt wird und in den Krieg getrieben wurde, Milliarden zu schenken als Ländern wie Griechenland oder Portugal. Das Prinzip bleibt allerdings gleich, in der Ukraine wie in Griechenland werden die Vermögen der Reichen geschont. Und weil ein Teil von diesen sich mehr von der EU (und den USA) als von Russland verspricht, hat man es auch eilig, Fakten zu schaffen und das Land unter die Kontrolle des IWF zu bringen. Von dem droht bekanntlich den Reichen nichts, wohl aber der übrigen Bevölkerung.

Warum also sollen die deutschen Steuerzahler für Zerstörungen, die auch von der ukrainischen Regierung begangen werden, Geld für den Wiederaufbau fließen lassen oder zumindest garantieren, ohne dass zunächst einmal eine ansehnliche Vermögensabgabe der Oligarchen geleistet wird, die allesamt, so darf man vermuten, nicht nur auf sauberem Weg zu ihrem Vermögen kamen? Da spricht man von Freiheit, Demokratie, westlichen Werten und was auch immer, es geht aber um Interessen, vor allem wenn ein Vertreter der reichen Elite das Ruder in der Hand hat.

>>>

Morph August 25, 2014 um 08:35

@no.name

“Systemerhalt durch Identifkation der Mitglieder mit dem System”

Ganz im Gegenteil. Eine zentrale Einsicht, die Luhmanns Systemtheorie ermöglicht, ist, dass der fortgesetzte ‘Betrieb’ sozialer Systeme nicht voraussetzt, dass diejenigen, die an diesem Betrieb beteiligt sind, mit dessen Fortsetzung einverstanden sind (und sich in diesem Sinne mit dem System ‘identifizieren’); ja selbst wenn die am System Beteiligten seine Fortsetzung ganz inniglich und ehrlich wünschen, ist dies keine hinreichende Bedingung für dessen Fortsetzung. Systeme stabilisieren sich sehr viel stärker an Identifikationsproblemen, an Irritationen, an Dissenz! Sieht man auch daran, dass das hier in den Kommentarthreads eine furchtbar öde Veranstaltung ist, wenn nicht dann und wann ein interessant formulierter systemtheoretischer ‘Unsinn’ die Selbstbeschreibungsdynamik anheizt. ;-)

Linus August 25, 2014 um 09:38

@BB: Nachtrag:
“Lass dir nix erzählen. Es ist eine Formel! (Formel ist natürlich auch wieder Information, blablabla, ….)”

Offensichtlich hast du das Problem noch nicht erkannt. Es ist keine Formel, sondern eine grundlegende Sprache, in der sich Ausdrücke, Formeln, und v.a. andere Sprachen überhaupt erst formulieren lassen. Die Mutter aller Sprachen. Diese Sprache muss sich selbst aus dem Sumpf ziehen. Wie das geht, ist eine andere Geschichte.

Es wäre jetzt unfair, dich darüber einen Simpel zu nennen. Doch eine gewisse Höflichkeit ist manchmal nicht so verkehrt. In diesem Sinne: Visier hoch und Weitermachen!

@Morph: Dankeschön! Schade! Ich hatte mir mehr erwartet.

@no.name:
,,Wir können keine Fragen beantworten, deren Antwort wir nicht schon vor der Fragestellung erzeugt haben.”
Den Grund für dieses Bonmot kannte ich noch nicht. :-D
Trotzdem scheint es mir noch nicht völlig schlüssig.

“Du kannst alles als eine systemische Wirkung auffassen.”
So dumm finde ich das nicht. Welche Art von Wirkung sollte es sonst sein, wenn man keine Entität hat, der man eine Ursache zuschreiben könnte? Und eben über diese systemische Wirkung liesse sich dann auf nächster Ebene eine Entität konstituieren.

“Wenn Du nach draußen in die Wirklichkeit gehst, wirst Du aber feststellen, dass die Welt (und die Natur) ein offenes System ist. Es geschehen immer wieder Sachen, die uns Menschen überraschen.”

Wohl wahr! Und hier stellt sich die Frage, wie die Welt auf solche Unvorhersehbarkeiten reagiert? Ja, warum sie überhaupt reagiert?

Ein hübsches Glasperlenspiel.

Morph August 25, 2014 um 09:48

@Linus

“Schade! Ich hatte mir mehr erwartet.”

Was hast Du denn erwartet?

BB August 25, 2014 um 09:51

@Linus

“…..Offensichtlich hast du das Problem noch nicht erkannt. Es ist keine Formel, sondern eine grundlegende Sprache, in der sich Ausdrücke, Formeln, und v.a. andere Sprachen überhaupt erst formulieren lassen. Die Mutter aller Sprachen. Diese Sprache muss sich selbst aus dem Sumpf ziehen. Wie das geht, ist eine andere Geschichte. Es wäre jetzt unfair, dich darüber einen Simpel zu nennen. …..

Redest du jetzt auch von genetischem Code oder sowas? Du drückst dich manchmal etwas unkonkret aus, so dass man deine Argumentation schwer nachvollziehen kann. Deshalb kann man als Antwort auf dich häufig nur “in’s Blaue schießen”.

Kleiner Literaturtipp. Ziemlich populärwissenschaftlich, dafür aber spannend und es behandelt meiner Meinung einige Fragen, die dich gerade umtreiben:

Roger Lewin: Die Komplexitätstheorie – Wissenschaft nach der Chaos-Forschung.

Nicht zuviel erwarten, weil wie gesagt sehr populärwissenschaftlich und auch schon etwas veraltetet. Dafür aber auf amerikanische Art spannend geschrieben. Verständlich auch für interessierte Laien (für die das Wort “Komplexititästheorie” vielleicht abschreckend ist). Mayas und Gaias kommen auch vor. Vielleicht gibt’s da mittlerweile Besseres. Bin sehr an ähnlicher Literatur neueren Datums interessiert, also immer her mit den Literaturhinweisen.

Soldat Schwejk August 25, 2014 um 11:44

Wollte nicht in die Gegend geballert haben ohne ein Sachargument hinterher.

Also ich meine, es gibt keine soziale Wirklichkeit jenseits von Kommunikation. Schon allein die grundlegenden Kategorien des ökonomischen und politischen Lebens, der Nutzen und das Interesse sind nicht einfach da, sondern sie werden kommunikativ konstruiert. Klar ist dem Dürstenden das Wasser nützlich, aber dort wo zumindest kein Hunger & Durst herrscht, geht es dann viel mehr um so thymotische Dinge… Status, Anerkennung, soziale Teilhabe (Inklusion). Das sind aber alles Sachen, die die Leute in ihrem engeren und weiteren Umfeld erst irgendwie zu einem Sinngebäude zusammenfügen müssen, indem sie miteinander kommunizieren. Der Sinn und die wahrgenommene ‘Wirklichkeit’ hängt immer daran, daß der Kommunikationszusammenhang fortdauert.

Das gilt für eine wahrgenommene Wirklichkeit des ‘Ich’ genauso.

In der Beziehung hat @Goodnight schon völlig recht, finde ich. (Mit seiner Differenzmalerei dann wieder nicht).

Natalius August 25, 2014 um 12:58

@~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott ~~

Ich denke, wir lernen voneinander. Aus dem Diskurs wird ein Konkurs, dessen Semantik nicht automatisch auf Insolvenz hinausläuft. Letzteres ist lediglich beabsichtigt in der inversen Logik des Leviathans (“Krieg ist Frieden”). Diese Logik entspricht der @Morph’schen Interpretation eines Niklas Luhmanns, denn er assoziiert die soziale Ausgrenzung (“Exklusion”) mit leidvoller Erfahrung. Dieses Leid ist aber nur erfahrbar für Menschen, die liebesfähig sind. Je nach Ethnie, Kultur und Religion etwa 90 – 99% von uns. Der Rest von uns ist “anders konstruiert”: Die “Kinder des Leviathans” erfahren Exklusion als hochgeschätztes Privileg! Erst die babylonische Magie des Geldes schafft die Voraussetzung, sich von Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe “freizukaufen”, in dem man andere durch Geld “versklavt”. (Schulden = Guthaben).

Die Macht des Leviathans ist die eines Portalwächters oder Gralshüters. Portale sind Durchtrittstore, um Existenzformen zu wechseln. Ein Portal kennen wir alle: Die Vagina unserer Mutter. Ich hatte Dich schon mal auf die Kunst der WINGmaker hingewiesen, in denen Portale stets als Vagina abgebildet sind – Du erinnerst dich vielleicht. Noch ehe ein Kind den ersten Atemzug nimmt, erblickt es das Licht dieser Welt. Auch bei geschlossenen Augenlidern ist es eine Sensation! Ein anderes Portal steht uns allen bevor: Der Tod. Und wieder wird von Licht berichtet, wie das auch immer erklärt wird.

Halbgöttliche Existenzformen erfordern die Suche nach dem heiligen Gral. So verstehe ich diese “Metapher”. “Portaltechnologien” muss es geben, wie immer verkauft uns Hollywood Wahrheit als Fiktion. Welche Physik sich hinter Portalen versteckt, erahnen Wenige, die sich die Mühe machen, mehrere Realitätsebenen gleichzeitig zu durchdringen. Von einer Theorie der Portale sind wir indessen weit entfernt.

Bisher ist es keinem “brave young knight” gelungen, das Portal des heiligen Grals zu erreichen. Aber ich denke wir kriegen das hin. Wenn nicht, steht uns ein Armageddon bevor – man lese dazu “VT flexing Its Nuclear Muscle”: Der Einsatz von Nuklearwaffen einer neuen Generation wird mit jedem Tag wahrscheinlicher. Es beginnt nicht mehr mit einem grossen Bums einer Seite, gefolgt vom nächsten grossen Bums – die Zeiten sind vorbei. Aber viele kleine 10 kTo-Einsätze sind in Ihrer Wirkung – hinsichtlich der “Normalisierung dieser Form des Krieges” wesentlich gefährlicher als der abschreckende grosse Bums. Wir sind also wieder soweit, uns selbst zu vernichten. Das ist keine Fiktion!

Wir haben es schon (mindestens) einmal geschafft, uns komplett auszulöschen, auch dieses (verbotene) Wissen dringt heute durch alle Ritzen unseres Planeten. Nochmal wieder von vorne anzufangen, als Zivilisation, wäre echt schade.

Deswegen WILL ich optimistisch sein und stimme Dir zu.

BB August 25, 2014 um 15:57
BB August 25, 2014 um 16:01

“….Welcher Sozialist macht sich darüber Gedanken, dass in Denkfabriken der USA (und anderen Staaten) Ergebnisse der Netzwerktheorie schon längst eingesetzt werden, um revolutionsartige Bewegungen auszulösen oder auch solche zu unterdrücken?…..”

no.name August 25, 2014 um 17:08

@Morph

“Systemerhalt durch Identifkation der Mitglieder mit dem System”

Ganz im Gegenteil. Eine zentrale Einsicht, die Luhmanns Systemtheorie ermöglicht, ist, dass der fortgesetzte ‘Betrieb’ sozialer Systeme nicht voraussetzt, dass diejenigen, die an diesem Betrieb beteiligt sind, mit dessen Fortsetzung einverstanden sind (und sich in diesem Sinne mit dem System ‘identifizieren’); ja selbst wenn die am System Beteiligten seine Fortsetzung ganz inniglich und ehrlich wünschen, ist dies keine hinreichende Bedingung für dessen Fortsetzung. Systeme stabilisieren sich sehr viel stärker an Identifikationsproblemen, an Irritationen, an Dissenz!

Hhhm, danke für die Ergänzungen. Etwas anderes hatte ich aber auch nicht geschrieben, oder? Beides, Dissenz und Konsenz laufen über Identifikation. Die Fortführung eines Systems ist eher durch Gleichgültigkeit oder fehlender Fähigkeit zur Rückkopplung gefährdet.

Sieht man auch daran, dass das hier in den Kommentarthreads eine furchtbar öde Veranstaltung ist, wenn nicht dann und wann ein interessant formulierter systemtheoretischer ‘Unsinn’ die Selbstbeschreibungsdynamik anheizt.
Durch diese Selbstbeschreibungsdynamik geben die einzelnen Individuen in diesem Blog manchmal mehr über ihre eigene Persönlichkeit Preis als sie inhaltlich zur Sache beitragen. Findest Du nicht auch? ;-)

glühwürmchen August 25, 2014 um 17:33

@Jackle
wer sich nur über den Mord an Weissen echauffiert, auch wenn er schon 70 Jahre her ist, und wer bei all den Massenmorden an Farbigen nicht mal mit der wimper zuckt, egal ob sie bis heute andauern und wieviel mehr Opfer es sind, der sollte sich mal fragen, wie es mit dem Rassismus bei ihm selber bestellt ist.
In deinem Auftreten ähnelst du ja auch den früheren Nazis.

@peewit
warum soll ich dir gegenüber noch argumente bringen, für sowas bist Du gar nicht zugänglich, und durch Dein unehrliches Rumgezicke bestätigst du meine Anschuldigung gegen die Wissenschaften ja schon selber

aber mit Argumenten haben die Vertreter der westlichen Werte hier es ja alle nicht so

"ruby" August 25, 2014 um 17:35

@ Linus
und alle
SIMPLE MINDS
https://www.youtube.com/watch?v=K8uHbUUrjJ0
Scottishst Keybords and Bassline ever …
“Ambition is still our strongest Weapon”
;-)
Zeit und Sound kommen nie wieder !

"ruby" August 25, 2014 um 18:36

Wer hofft, daß die deutschen Pudelpissnelken ihre isolierte Geld- und Wettbewerbspolitik gegen USA und weite Teile Europas und die EZB durchsetzen können, der wird an der Realität der Geldhorter und Schuldenfinanziers scheitern. 2015 sitzt der Weidmann bereits vor der Tür…
;-)
Aber die Mutti-MSM werden das Scheitern schon schön präsentieren.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/regierungsumbildung-in-frankreich-macht-montebourg-die-niederlage-zum-triumph-13115755.html

Balken August 25, 2014 um 22:53

@ruby

Ja, schön präsentiert. Die hämische Parteinahme quillt dem Schreiberling aus jedem Knopfloch. Jedes, aber auch jedes Stückchen Information wird in rechtgläubige Interpretation verpackt – hat der Schreiberling bei Karl Eduard von Schnitzler Journalismus gelernt? Das liebe kleine Volk der Leser muss immer in die rechten interpretatorischen Bahnen gelenkt werden, blanke Information, ist ihm nicht zuträglich, die Schlüsse, die der Leser zu ziehen hat, müssen ihm immer mitgeliefert werden. Diesen drive aber erzeugt man auf ganz billige Weise: Mit einem herablassenden, besserwisserischen Ton, und reißerisch von der Überschrift an. Mit schlichten Mitteln des Stils also, mit Argumenten macht mans ich keine Umstände.

Übrigens zur Überschritf: Im letzten Satz kommt ganz klitzeklein und bescheiden das, was zu der bombastischen Überschrift den Anlass gegeben hat.

Hinter dieser Zeitung steckt kein kluger Kopf, bloß ein Schmierer auf der einen und ein Schaf auf der anderen Seite. Bildzeitung für die gehobenen Stände.

"ruby" August 25, 2014 um 23:47

Wenn die EZB Wirtschaftspolitik machen will/soll :
http://blog.zeit.de/herdentrieb/2014/08/25/schlechte-zahlen-zwingen-die-ezb-zum-handeln_7682#more-7682
Wenn es renditeträchtiger ist in USA anzulegen, der Euro billiger wird somit Export stimuliert, klappt das nie mit einer expandierenden Binnenkonjunktur die Desinvestition umzukehren und Beschäftigung in Infrastruktur und Bildung, um einen langfristigen Kapitalstock zu erhöhen. Kurzfristige (monatlich) Profitsucherei bis zur Schmerzgrenze der Produktionsfaktoren.
Geldhorten (in virtuellen Luftforderungen, Vermögen) muss sich weiter lohnen. Exponentielles Endwachstum kollabiert implosionsartig, wenn nicht strategisch gesteuert und besteuert wird !

Natalius August 26, 2014 um 00:41

@ruby,
“Exponentielles Endwachstum kollabiert implosionsartig, wenn nicht strategisch gesteuert und besteuert wird !”
Das sehe ich auch so – die Frage ist nur wie? Eine monetäre Subexponentalität (“monetary growth order”) würde zumindestens die Einführung einer European Tax Number bedeuten, sonst kann es nicht gehen. Es würde einen gewaltigen Transfer von Macht an die EZB bedeuten – und da besteht ein Vertrauensproblem. Wie soll man der EZB vertrauen, wenn man nicht mal der Kommission vertrauen kann? Selbst wenn es noch gelänge, dieses Vertrauen rechtzeitig zurückzugewinnen, es bestünde immer noch ein technisches Implementierungsproblem und das in einer Zeit, in der es ringsherum brennt. Kurz: Es ist ein echtes Dilemma und wir sind dazu “verurteilt”, die Konsequenzen von Nichtstun bis Hyperaktivität sehenden Auges zu erleben.

"ruby" August 26, 2014 um 05:44

“Technisches Implementierungsproblem” habe ich doch längst hier vorgeschlagen :
5 % Umsatzsteuer so wie jetzt für die Stärkung der Kommunen umgesetzt wird. Easy going.
Was gibt es schöneres als im Storm of the eye coole Analyse durchzuführen…
;-)
“More than just a dotted line, more than just a dash”
https://www.youtube.com/watch?v=1e-dMEv9wdE

"ruby" August 26, 2014 um 05:47

Scottland is battling at all fronts …
what is plan B ?
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/26/dlf_20140826_0525_7d31a67d.mp3

"ruby" August 26, 2014 um 05:58
"ruby" August 26, 2014 um 06:08

“Music to this song was composed by an Indian musician named Biddu who settled down in London. He is often credited to making disco into a popular music. Born in Bangalore he continued to release mostly Hindi Albums that became bestsellers. He even won a Grammy.”

Yeah ;-)

und der John weiss auch nicht mehr so genau …

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/08/26/dlf_20140826_0508_311315f3.mp3?

Hardy August 26, 2014 um 11:21

@Balken

“Hinter dieser Zeitung steckt kein kluger Kopf, bloß ein Schmierer auf der einen und ein Schaf auf der anderen Seite. Bildzeitung für die gehobenen Stände.”

Sehr schön, dieser Satz hätte von mir sein können :-)

Hier hat auch wieder ein Spitzenschreiberling zugeschlagen:

http://www.faz.net/aktuell/wissen/fuenf-landeplaetze-auf-komet-tschuri-13116167.html

Bei der Masse des Kometen um gleich 6 Stellen geirrt, weil er den dämlichsten Übersetzungsfehler aller Zeiten gemacht hat. Respekt!

Da weise ich die Großkopferten gestern im Forum höflich(!) drauf hin – weder wird korrigiert, noch veröffentlicht. Da war ich heute morgen deutlicher. Gebracht hats nichts, denn, merke: FAZ-Schreiberlinge machen keine Fehler, und die Leser sind doof. Alle.

Aber der Untergang, der kommt – so oder so. Und wenn man sich ansieht was bei Spiegel und Focus so los ist, wird deutlich, dass ich mit meiner Vorhersage “die FAZ ist in weniger als 10 Jahren weg” eher noch optimistisch bin.

alpe September 6, 2014 um 15:20

Ich habe mal einen kommunikativen Tipp an die Luhmänner hier, insbesondere @goodnight: Fahrt mal die “Einheit/Differenz”-Häufigkeit in Euren Beiträgen ein wenig runter.

Die Analyse gesellschaftlicher Zusammenhänge durch die Brille der Luhmannschen Systemtheorie liefert sicherlich oft fruchtbare Einsichten, aber Ihr könnt diese bestimmt auch kommunizieren ohne Rückgriff auf ein Vokabular, das jedem, der nicht zumindest ein Semester Luhmann gehört oder seine GdG gelesen hat, wahrscheinlich ein wenig obskur oder esoterisch vorkommen dürfte.

Kommunikation muss ja anschlussfähig sein und da täte es sicherlich gut, wenn die Differenz zwischen Mitteilung und Verstehen nicht zu groß wird…

Comments on this entry are closed.

{ 6 trackbacks }

Previous post:

Next post: