“Völkerrechtsdogmatik” und Völkerrechtsleugner

by f.luebberding on 25. September 2014

In einem akademischen Seminar hätte Barack Obama gestern bestimmt das Phänomen namens “Völkerrechtsleugner” angesprochen. Diese historisch gewordene Figur verschwand nach dem 2. Weltkrieg, obwohl es auf das Grundproblem des Völkerrechts hingewiesen hatte. Nämlich dass es keine Souveränität jenseits der des klassischen Staates geben könne. Dem Völkerrecht, so das damalige Argument, fehle es an Durchsetzungsfähigkeit, um als vollwertiges Rechtsgebiet zu gelten. Diese Debatte ist scheinbar überholt, wie die Rede des amerikanischen Präsidenten vor der UN-Generalversammlung dokumentiert.

Die heutige Weltgesellschaft braucht das Völkerrecht, nicht zuletzt in seinen institutionellen Formen, wie sie etwa die UN symbolisiert. Niemand, der selbst ein anerkanntes Völkerrechtssubjekt ist, kann noch außerhalb der Normen des Völkerrechts agieren. Hier zeigt sich zugleich das eigentliche Problem. Großmächte benutzen das Völkerrecht nicht als Leitlinie für das politische Handeln, sondern benötigen es zu deren Legitimation. Nur Gruppen, die nicht als anerkannte Völkerrechtssubjekte gelten, brauchen auf diese Legitimation keine Rücksicht nehmen. Sie handeln in der Weltgesellschaft mit den Instrumentarien der Moderne, aber außerhalb ihres Wertesytems. ISIS ist ein moderner Völkerrechtsleugner. In Obamas Rede werden beide Probleme sichtbar.

Dabei begibt sich Obama in die Tradition der amerikanischen Außenpolitik, die von zwei Begriffen charakterisiert wurde: Open Door und Manifest Destiny. Die USA verstanden sich nie als ein klassisches Imperium, das die unmittelbare Kontrolle eroberter Territorien beabsichtigte. Ihr ging es immer um Marktzugang und die Intergration in die kapitalistische Weltwirtschaft, allerdings mit der Gewißheit die dominierende Macht zu sein. Obama nimmt vor der UN diesen klassischen Impuls auf, wenn er sagt:

“For America, the choice is clear. We choose hope over fear. We see the future not as something out of our control, but as something we can shape for the better through concerted and collective effort.  … . We are here because others realized that we gain more from cooperation than conquest. One hundred years ago, a World War claimed the lives of many millions, proving that with the terrible power of modern weaponry, the cause of empire leads to the graveyard. It would take another World War to roll back the forces of fascism and racial supremacy, and form this United Nations to ensure that no nation can subjugate its neighbors and claim their territory. ”

Dabei gerieten die USA immer wieder mit ihrer anderen Rolle als Weltmacht in Konflikt, wie nicht nur die Realisten wussten. Dieser fundamentale Widerspruch sollte im Versuch des jüngeren Bush enden, die UN und das Völkerrecht unter den Primat der amerikanischen Hegemonie nach dem Ende des Kalten Krieges zu stellen. Das desaströse Scheitern dieser Politik wurde im Irak deutlich.

Das Völkerrecht ist eine westliche Errungenschaft. Im Gegensatz zur Zeit bis 1945 (Deutschland, Japan) und bis 1989 (Sowjetunion) gibt es keinen Staat mehr, der die heutige Weltgesellschaft und deren Staaten- und Institutionenordnung ernsthaft in Frage stellt. In der Ukraine-Krise kam das zum Ausdruck. Alle Seiten griffen auf völkerrechtliche Prinzipien zur Legitimierung ihrer Politik zurück. Russland in der Krim auf das “Selbstbestimmungsrecht der Völker” und der Westen auf die “territoriale Integrität” der Ukraine. Die völkerrechtliche Frage blieb strittig und wurde so zur Arena, um die eigene Politik vor der Weltöffentlichkeit zu legitimieren. Es gibt aber keine Instanz (außer dem zwangsläufig paralysierten UN-Sicherheitsrat), der diesen Konflikt politisch und rechtlich entscheiden könnte.

Das Völkerrecht wird allerdings zum Monolog, wenn man sich nur noch gegenseitig seine Rechtspositionen vorliest. Es ist auch die einfachste (und in Deutschland traditionell reaktionärste Argumentation), sich über die “Heuchelei” von Großmächten zu empören, wenn sie sich in der Wirklichkeit nicht an den Gutachten von Völkerrechtlern orientieren. So wird vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nur ein Politiker landen, der aus keiner Großmacht stammt. Russland ging es auf der Krim nicht um das Völkerrecht, sondern um die eigene Machtposition in Europa. Wenn die USA heute das Selbstverteidigungsrecht des Art 51 UN-Charta für sich in Anspruch nehmen, um die Luftangriffe auf Syrien zu legitimieren, ist das ebenso wenig gut begründet wie Putins Behauptung, auf der Krim das Selbstbestimmungsrecht der Völker durchzusetzen.

Syrien (und damit die Regierung in Damaskus als Völkerrechtssubjekt) hat die Luftangriffe auf sein Territorium bis jetzt nicht als Angriff auf sich selbst gewertet. Es nimmt – im Gegensatz zu den USA und ihren Verbündeten – nicht das in der UN-Charta formulierte Recht auf Selbstverteidigung in Anspruch, um diese Angriffe als kriegerischen Akt zu bewerten. Damit verzichtet Syrien, in gleicher Weise wie die Ukraine nach der Annexion der Krim, auf den einzigen völkerrechtlich verbliebenen Anspruch zum Einsatz militärischer Gewalt. Ansonsten kann rechtlich nur der UN-Sicherheitsrat militärische Maßnahmen anordnen (was Kriege nach 1945 bekanntlich nicht verhindert hat). Die stillschweigende Billigung Syriens wirkt somit wie eine völkerrechtliche Legitimation. Zwar können weder Syrien, noch die Ukraine militärisch effektiven Widerstand leisten. Aber die USA geraten damit politisch in die Abhängigkeit von Damaskus. Sobald Syrien diesen Angriff als einen feindlichen Akt bewertet, sind die völkerrechtlichen Argumente Washingtons nicht besser zu bewerten als die Moskaus. Insofern ist es wenig erstaunlich, wenn Russland auf die fehlende völkerrechtliche Legitimation der USA hinweist. Es teilt mit Syrien das politische Interesse, den Westen zu einer kooperativen Haltung in der Ukraine und im Mittleren Osten zu zwingen.

Darauf hat Obama auch deutliche Hinweise gegeben. In seiner Rede vor der UN gibt es ein verstecktes Kooperationsangebot an Russland. Die Aufforderung, den Kurs zu ändern, bedeutet eben nicht, die Ergebnisse des bisherigen Kurses zurückzunehmen. Obama will auf Grundlage des Status Quo (“The recent cease-fire agreement in Ukraine offers an opening to achieve that objective.”) eine verbindliche Zusage für eine Stabilisierung der Lage in der Ukraine haben. Deren geringstes Problem ist mittlerweile ein EU oder Nato-Beitritt. Die Ukraine-Krise ist beendet, so scheint es. Insofern könnte Helmut Schmidt ein paar Tage zu spät kommen. Interessant ist zugleich der Hinweis Obamas auf die Kooperation mit Russland zur Beseitigung des syrischen Giftgases.

Und damit kommen wir hier zum Problem, das ISIS als völkerrechtlich nicht anerkanntes Subjekt auf die politische Tagesordnung gesetzt hat. Erst diese modernen Völkerrechtsleugner haben die USA zu einer Kehrtwende in der Ukraine und im Mittleren Osten gezwungen. Der romantische Hinweis von Klaus-Dieter Frankenberger auf alte Zeiten amerikanischer Führungsstärke oder die Polemik gegen “Völkerrechtsdogmatiker” verfehlt das Ziel. Nicht nur, weil die neu entdeckte “Völkerrechtsdogmatik” das zentrale Argument gegen Russland in der Ukraine-Krise gewesen ist. Die von Schmidt heute in der Zeit wieder formulierte Einsicht, dass im Westen “noch 1990 niemand die seit Jahrhunderten bestehende Zugehörigkeit der Ukraine zu Russland in Frage gestellt habe” wurde bekanntlich mit völkerrechtlichen Grundsätzen als überholtes Denken charakterisiert. Da ist es wenig hilfreich, wenn Heinrich Wefing im Leitartikel in der gleichen Zeit einen intellektuell halsbrecherischen Akt vollzieht, um die USA immerhin noch moralisch zu legitimieren:

“Man darf sich auch nicht in Scheinrechtfertigungen flüchten. Denn erst dann kann man einigermaßen frei sagen: Ja, das Recht wurde ignoriert, aber für einen guten, mindestens für einen richtigen Zweck – um den Siegeszug der >>Gotteskrieger<< zu stoppen oder wenigstens zu bremsen und um die menschliche und moralische Katastrophe des syrischen Bürgerkriegs hoffentlich bald zu stoppen.”

Nur hat der Westen aus guten Gründen diese Ziel bisher nicht verfolgt: Den Bürgerkrieg mit dem Sturz Assads (und der Hilfe von Islamisten) zu stoppen, weil es seine politischen und militärischen Möglichkeiten überfordert hätte. Obamas bisherige Zurückhaltung war sehr gut begründet. Aber diese moralische Selbstgefälligkeit im Westen gerät gerade jetzt in unauflösbare Widersprüche, die die klassische Heuchelei auf die Spitze treiben – und das Völkerrecht ruinieren wird.

Es ist eine verheerende Argumentation von Wefing oder Frankenberger, weil gerade diese Luftangriffe auf Syrien ein gutes Beispiel für den Kontext von Politik und Recht sind. Die USA haben Syrien über diese Angriffe informiert und zugleich deutlich gemacht, dass sie sich nicht gegen das Regime Assads richten. Bei Obama ist nicht mehr von einem Regimewechsel in Damaskus als Voraussetzung einer politischen Lösung die Rede. Er will alle Gruppen in Syrien an einer politischen Lösung beteiligen – und die betroffenen auswärtigen Mächte, die erst das Desaster mit angerichtet haben.

“But the only lasting solution to Syria’s civil war is political – an inclusive political transition that responds to the legitimate aspirations of all Syrian citizens, regardless of ethnicity or creed. … . Indeed, it’s time for a broader negotiation in which major powers address their differences directly, honestly, and peacefully across the table from one another, rather than through gun-wielding proxies. I can promise you America will remain engaged in the region, and we are prepared to engage in that effort.”

Hier wird zugleich deutlich, warum Großmächte den moralischen Anspruch an ihr Handeln nicht zu hoch hängen sollten. Denn sich nach drei Jahren Bürgerkrieg mit 200.000 Toten, Millionen Flüchtlingen und einem weitgehend zerstörten Land mit dem Regime in Damaskus auf einen modus vivendi zu einigen, lässt sich zwar realpolitisch, aber nicht moralisch begründen. Das Völkerrecht mit dieser moralischen Begründung auch noch abzuwerten, ist zugleich ignorant gegenüber der eigentlichen Bedrohung.

Obama geht es um die Legitimation des Staatensystems als Grundlage der heutigen Weltgesellschaft. Er erkennt die existentielle Bedrohung durch die Völkerrechtsleugner von ISIS, die das geopolitische Vakuum im Mittleren Osten zu ihren Gunsten genutzt haben. Obama, und das ist gestern deutlich geworden, erkennt diese Bedrohung als fundamental für die Position des Westens in der Welt. Ein Zerfall dieser Weltordnung wäre die Rückkehr der weißen Flecken auf der Landkarte. Insofern geht es gerade nicht mehr nur um die unter Großmächten typische Heuchelei, wie sie in der Ukraine auf allen Seiten zu erleben war. Es steht die Weltordnung selbst auf dem Spiel.

update

Volker Perthes in der SZ mit einem vergleichbaren Ansatz – und interessanten Unterschieden.

Außerdem noch im Verfassungsblog eine Analyse zur Sicherheitsratsresolution von gestern.

27.09.2014

Ist Russland eine revisionistische Macht?

 

{ 586 comments }

Hardy September 25, 2014 um 09:55

“Obama, und das ist gestern deutlich geworden, erkennt diese Bedrohung als fundamental für die Position des Westens in der Welt. ”

Das bezweifele ich doch stark: Obama interessiert sich einen feuchten Kehricht für “den Westen”.

“Es steht die Weltordnung selbst auf dem Spiel.”

Oh je, ja – bestimmt. Zum wievielten Mal denn schon? ISIS sind Flitzpiepen, die genau so schnell verschwinden wie sie aufgetaucht sind. Was in zwei Jahren ist? Weiß niemand. Die Welt dreht sich weiter.

Marc September 25, 2014 um 10:10

Gab es einen Anruf aus Japan oder was soll der letzte Satz? Muss dieses absurde Konstrukt der Maximalhyterie wie letztes Mal beim Fall Wulfie wieder ausgepackt werden? Kommt man sich nicht selbst irgendwann bildblöd vor?

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:13

Marc

Was hat Wulff damit zu tun? Ansonsten empfehle ich einen Blick in die Zeitung. Muss aber nicht die Bild sein.

Hardy September 25, 2014 um 10:18

@Lübbe

“Ansonsten empfehle ich einen Blick in die Zeitung”

Was lesen wir da? Die Amis machen das, was sie am liebsten machen: Krieg aus der Luft führen, feige wie jeher. Ein Franzose wurde ermordet. Und nun? Nüscht.

Verkehrstote Deutschland 2012: 3600, davon 73 Kinder.

Enthauptete Westler: 3(?)

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:25

Hardy

Sicher wird sich auch der Anteil der Verkehrstoten im Mittleren Osten an der gesamten Sterblichkeit reduziert haben. Und nun?

Hardy September 25, 2014 um 10:31

@Lübbe

Es geht um die Einordnung dessen, was passiert, in die Aussage “Die Weltordnung steht auf dem Spiel”. Das war ein dann doch arg übertriebener Cliffhanger.

Bruchmüller September 25, 2014 um 10:34

@ F. Lübberding

>>>…Sie handeln in der Weltgesellschaft mit den Instrumentarien der Moderne…<<<

Eine Bitte, in eine Frage gekleidet. Muss es wirklich sein, dass man jeden Müll und jede Blutspur, die sich tagesaktuell auf der Kehrschaufel präsentiert, als Wahrzeichen einer sogenannten MODERNE abhandelt?

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:36

Hardy

Einen anderen Grund, warum sich Obama auf dieses Abenteuer im Mittleren Osten eingelassen hat, ist aber nicht bekannt. ISIS steht quer zur bisher üblichen Logik. Das sollte man zur Kenntnis nehmen.

petervonkloss September 25, 2014 um 10:36

Morph

“Der Mensch ist eine Maschine. Er hat keine unabhängigen Bewegungen, weder äußerlich noch innerlich. Er ist eine Maschine, angetrieben von äußeren Einflüssen und von äußeren Anstößen. Von sich aus ist er nur ein Automat mit einer gewissen Ansammlung von Erinnerungen vergangener Erfahrungen und mit einer gewissen Menge von Energie in Reserve.” So Gurdjeff….

Das ist natürlich Unsinn.

Was ist Gold, wenn es durch stärkste Kompressionen verdampft.
Die Moleküle fliehen ins All.. und bilden Konglomerate im Unvordenklichen.
Was ist Formation, Kapitalismus etc., sie haben nie existiert, sie waren für kürzeste Zeit, halluzinatorische Begriffe
in ihren eigensinnigen Verbindungen, die eine Mechanik für Menschen darstellt im Transit zum durch die Geburt
des Todes erstandener Zeit.
So könnte man sagen oder auch nicht. Und deswegen liebe ich die tierischen „Schuckelchen“ und „Schnäbelchen“ vor allem, bzw. die einfachen Menschenformen, etwas später die mechanischen Angelegenheiten zur Absoluten
Stellvertretung des Selben in schleichender Leiblichkeit und fluidalem Vergehen ins Universum für immer.

Nichtsdestotrotz wird Europa vor der drohenden, levantinischen Katastrophe, nicht darum herumkommen, eine eini-
germaßen sichere „Mauer“ zu bauen, wie es die vereinigten, multikulturellen Staaten von Amerika gegenüber Mexiko und Israel gegenüber seiner Umgebung immer sicherer realisieren……….Dies ist die Zukunft einer überbevölkerten, im optischen Gleichheitswahn der Medien befangenen Welt.

Deutschland ist die Sado – Maso – Nutte Europas, die in asiatischen Augen noch verehrt, aber zusehends skeptisch beäugt wird, ob ihres zu weit gehenden laissez-faire……und der KGB-Mann Putin lächelt auch über die Deutschen und läßt ihre Post-68iger-Mentalität nur sehr wenig in sein Land. Insgesamt sind die Europäer die total Verwirrten
(Bekloppten) des Christlich – Sozialistischen Ethos., der eine Falschübersetzung des Griechischen ins Gemeine der Gleichheit darstellt.

Das heraklitische „Einer gilt mir mehr, als Zehntausend“, ist eine Maxime der Wenigen und der Seltenen, die es in
vielen Kulturen gibt!

Wenn wir von Nietzsches unwiderlegbaren Vorahnung ausgehen, wonach die völlige Abschaffung aller Differenzen
bei der Bedürfnisbefriedigung und die Homogenisierung der Denk- und Fühlgewohnheiten zu einer moralischen und
affektiven Erstarrung führt, dann meint er damit, daß das menschliche Wesen sich nicht von sich selber befreit fühlen wird, weder von seinem Wesen noch von seiner Macht – auch wenn es vollständig zur Erdherrschaft gelangte. In
diesem Zusammenhang spricht Nietzsche von einer Rechtfertigung (durch den Übermenschen).

wobei Nietzsche eine „Klasse“ von Sklaven vorhersieht, die mit ihrem Schicksal zufrieden sind………….und da „die
gegenwärtige falsche Hierarchie der sogenannten herrschenden Klasse glaubt, das Schicksal der seltenen und in der
Masse verborgenen Individuen zu bestimmen, befreit sie in Wirklichkeit die entgegengesetzte Hierarchie von ihren
niedersten Aufgaben;
diese Hierarchie wird von den ÜBERSCHÜSSIGEN gebildet, die dem allgemeinen Interesse nicht untergeordnet werden können. Die „Herrschenden“ (Industrielle, Militärs, Bankiers, Kaufleute, Beamte, etc.) sind aufgrund
ihrer verschiedenen Arbeiten in Wirklichkeit nur Sklaven, die ohne ihr Wissen für die geheimen Herren arbeiten, das
heißt für die Kontemplative Kaste, die unaufhörlich „Werte“ und den Sinn des Lebens schafft.“ (Nietzsche, Pierre
Klossowski).

Linus September 25, 2014 um 10:44

@fl:
“Es steht die Weltordnung selbst auf dem Spiel.”
Meinst du die unipolare Ordnung? Da hätten die USA tatsächlich Grund zur Besorgnis. Ich sehe das noch nicht.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:45

Bruchmüller

Das nimmt nur die bisherige Debatte auf. Und es ist nun einmal ein Charateristikum dieser Dschihadisten, hoch effektiv die Instrumente zu nutzen, die die moderne Weltgesellschaft zur Verfügung stellt. Aber damit zugleich die Grundlagen dieser Weltgesellschaft anzugreifen. Dazu gehört nicht nur die Nutzung des Internets, sondern auch die Rekrutierung von Kämpfern in den westlichen Metropolen. Es ist schon bemerkenswert, wenn der UN-Sicherheitsrat dazu gestern eine rechtsverbindliche Resolution verabschiedet hat. Es geht in dem Artikel darum, die fundamentalen Unterschiede zwischen dem Konflikt im Mittleren Osten und etwa dem in der Ukraine deutlich zu machen. Nach meinem Eindruck fehlt es daran bisher.

Hardy September 25, 2014 um 10:47

@Lübbe

“Einen anderen Grund, warum sich Obama auf dieses Abenteuer im Mittleren Osten eingelassen hat, ist aber nicht bekannt.”

Dass er – laut Spiegel – Erdölraffinerien bombardiert; mithin eben jene einsam im Winde hängende, noch wettbewerbsfähige Industrie Amerikas unterstützt, ist vermutlich Verschwörungstheorie. Dass die Republikaner mit dem eisigen Atem der TP im Nacken zum Waffengang rufen, vermutlich auch. Dass er in seiner zweiten Amtszeit _irgendwas_ für die Geschichtsbücher braucht, eine bösartige Unterstellung. Dass der vergleichsweise niedrige Ölpreis für diverse amerikanische Unternehmen ein extrem großes Problem* darstellt, ist auch kein Geheimnis. Und ISIS steht genau so gegen andere Logik wie Al Quada. Oder die RAF. Oder oder oder.

*http://www.rottmeyer.de/neue-schulden-alte-probleme/

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:50

Linus

Es gibt keine unipolare Ordnung mehr. Das ist ja gerade das Erbe von Bush gewesen, das Obama übernehmen musste. Die Struktur des Kalifats steht im Widerspruch zur bisherigen Ordnung, die wir im Mittleren Osten hatten. ISIS will gerade nicht als Völkerrechtssubjekt anerkannt werden. Das hat mit den üblichen Kategorien, wie dem Separatismus, eben nichts zu tun.

Linus September 25, 2014 um 10:55

“Es gibt keine unipolare Ordnung mehr.”
Wie bitte? Muss ich jetzt echt alle ‘humanitären’ Einsätze der letzten 5 Jahre aufzählen?
Wenn dem so wäre, dann wäre die Ukraine-Krise eine Angelegenheit der UNO, nicht der USA und der NATO.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 10:57

Hardy

Er bombardiert die Raffinerien, um die Fracking-Industrie zu unterstützen? Auf dem Ölmarkt ist ISIS nun wirklich eine vernachlässigbare Größe. Dann wäre es schon sinnvoller, Saudi-Arabien zu bombardieren. Und was die GOP betrifft: Gerade der Tea-Party Flügel teilt nicht den Interventionismus der McCain. In den USA ist jeder Krieg mittlerweile extrem unpopulär. Die GOP wartet nur auf das Scheitern Obamas. Deshalb hat er sich bisher auch immer zurückgehalten. Als es in Syrien um die “rote Linie” ging und um die Bombenangriffe auf Assad hat er damals genau aus dem Grund, ein Votum des Kongresses verlangt. Er wollte die Republikaner dazu zwingen, Farbe zu bekennen.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 11:01

Linus

Unipolare Ordnung heißt die Hegemonie der USA. Und die UN ist in der Ukraine-Krise zwangsläufig handlungsunfähig. Die UN ist kein eigenständiger machtpolitischer Akteur, sondern eine völkerrechtliche Institution, wo sich diese Akteure verständigen – oder eben nicht. Es ist wirklich ein Teil dieser deutschen Naivität, diesen Unterschied nicht zu begreifen.

wowy September 25, 2014 um 11:25

OT
Ich möchte nochmal darauf hinweisen
http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_09/-/330642
CDU/CSU und SPD sind damit einverstanden, dass die gesetzgebende Gewalt zukünftig in Teilen auf private kanadisch/us-amerikanische Investoren übertragen wird und die Bundesrepublik Deutschland bei Zuwiderhandlung ihres Parlaments verklagt werden kann!
Das ist verfassungswidrig! Auch gibt es keinen Passus in den europäischen Verträgen, der das zulässt, womit wir dann doch beim Thema “völkerrechtswidrig” gelandet werden.
Die Quaitätspresse überschlägt sich vor aufklärenden Informationen.

wowy September 25, 2014 um 11:26

Nicht “werden”, sondern “wären”, sorry.

wowy September 25, 2014 um 11:40

@fl
Die Diskussion, die wesentlich älter ist, wurde in den letzten Jahren international durch dieses Buch ausgelöst
http://www.amazon.de/The-Limits-International-Jack-Goldsmith/dp/0195314174/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1411637683&sr=8-1&keywords=Goldsmith+Posner
Hier gibt es eine Besprechung dazu
http://www.zaoerv.de/67_2007/67_2007_2_267_296.pdf

Keynesianer September 25, 2014 um 11:54

@wowy

CDU/CSU und SPD sind damit einverstanden, dass die gesetzgebende Gewalt zukünftig in Teilen auf private kanadisch/us-amerikanische Investoren übertragen wird und die Bundesrepublik Deutschland bei Zuwiderhandlung ihres Parlaments verklagt werden kann!

Sehr wichtig und passend zum Thema!

Das ist die Aufhebung des Völkerrechts auf Selbstbestimmung und die Unterwerfung der Völker und die neoliberale Herrschaft des globalen Großkapitals.

Der Neoliberalismus und nicht dieses komische ISIS bedroht das Völkerrecht. Das Obama-Regime ist auf Seiten der neoliberalen Feinde des Völkerrechts zusammen mit unseren Politikern.

wowy September 25, 2014 um 12:06

@fl
“Syrien (und damit die Regierung in Damaskus als Völkerrechtssubjekt)”
Das Völkerrechtssubjekt ist der Staat mit allen seinen Institutionen, nicht nur die Exekutive.

wowy September 25, 2014 um 12:10

@fl
Und auch wenn man es immer wieder schreibt, waren die Ereignisse auf der Krim keine Annexion im völkerrechtlichen Sinn.
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:14

wowy

Und was soll mir diese Erkenntnis jetzt sagen?

wowy September 25, 2014 um 12:15

Welche meinst du?

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:16

wowy

Leider sind auch FAZ-Autoren nicht die Instanz, die das endgültig und mit rechtlicher Wirksamkeit feststellen können.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:16

“Das Völkerrechtssubjekt ist der Staat mit allen seinen Institutionen, nicht nur die Exekutive.”

wowy September 25, 2014 um 12:18

@fl
Das mag durchaus sein, aber dann würde ich einmal, nur ein einziges Mal gerne völkerrechtliche Gegenargumente hören. Bisher wurde die Behauptung, es sei eine Annexion, immer nur als solche vorgetragen.

wowy September 25, 2014 um 12:18

Du hattest von der Regierung in Damaskus als Völkerrechtssubjekt geschrieben.

Linus September 25, 2014 um 12:28

@fl: “Unipolare Ordnung heißt die Hegemonie der USA.”
Ja eben. Ist die denn nicht mehr gegeben? Hab ich da was verpasst?

Gregor Keuschnig September 25, 2014 um 12:29

Denn sich nach drei Jahren Bürgerkrieg mit 200.000 Toten, Millionen Flüchtlingen und einem weitgehend zerstörten Land mit dem Regime in Damaskus auf einen modus vivendi zu einigen, lässt sich zwar realpolitisch, aber nicht moralisch begründen.
Interessanter Satz. Ich fürchte, dass “Realpolitik” die zweitschlechteste Form von Politik sein dürfte. Die schlechteste ist eine moralisierende Politik à la Bush junior.

Die Angelegenheit erinnert ein bisschen an 1991 als Saddam Hussein Kuwait überfiel. Auch das war ein Bruch der einst von den Kolonialmächten gezogenen Grenzen, denn Kuwait war ein selbständiger Staat. Bush senior trommelte nun eine Koalition zusammen, die nahezu alle Seiten einband. Sogar der Erzfeind Iran konnte zum Stillhalten vergattert werden (man hatte ja mit S. H. noch eine Rechnung und einen zehrenden Krieg offen). Zu der Bush-Koalition zählte übrigens auch der Vater des jetzigen Machthabers Assad. Dass dieser einige Jahre zuvor in einem brutalen Massaker 20.000 (oder waren es 30.000) Muslimbrüder ermordete – das wurde großzügig “übersehen”.

Dennoch war Bush seniors Koalition einzigartig, da alles über die UN eingefädelt wurde. Ein bisschen Lügenpropaganda gab es auch, damit man “draußen” Legitimation bekam. Dass sich Bush an die Vorgabe der UN hielt und nicht nach Bagdad einmarschiert ist, hat bei seinem Sohn einen Ödipuskomplex ausgelöst, den er dann 2003 unbedingt korrigieren wollte. Als die Rechtfertigung der angeblichen Massenvernichtungswaffen wie ein Kartenhaus zusammenbrach, wurde moralisierend argumentiert (auch und vor allem in Deutschland). Das war exakt der Duktus, mit dem man in Vietnam einmarschierte. Die Ergebnisse sind bekannt und werden zum Teil noch durchlitten.

Das Völkerrecht ist maximal eine Hülle, die sich jeder nach seinem Gusto überstreift bzw. ablegt. Im Artikel steht, dass sich niemals ein Politiker einer Großmacht in Den Haag finden wird, egal was er angerichtet haben mag. Das ist richtig. Und daher sollte man dieses Schmierentheater besser gleich schließen.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:33

Wowy

Die Annexion der Krim war zweifellos ein Bruch aller verbindlichen Abkommen gewesen, die Russland eingegangen war. Die territoriale Integrität und der Grundsatz auf Nichteinmischung in innere Angelegenheiten wurde von Russland verletzt. Dazu war das Verfahren zur Legitimation dieser Annexion ein Witz. Wie man das anders macht, konnte man bekanntlich in Schottland erleben. Wenn Russland den Umsturz in Kiew als rechtswidrig betrachtet, ist das sein gutes Recht, aber kann wohl nicht die Annexion objektiv fremden Territoriums positiv begründen. Dass Russland diese völkerrechtliche Legitimation letztlich nur mit der Verlogenheit des Westens begründet, lässt auch tief blicken.

Das Problem an solchen Debatten ist die offenkundige Neigung, sich die Instrumentalisierung des Völkerrechts zu eigen zu machen. Die politische Klugheit des Westens in der Ukraine-Krise wird ja bekanntlich deshalb nicht größer, weil er eine völkerrechtliche Begründung hat. Die wird aber sofort hinfällig, wenn man wie in Syrien plötzlich auf die gleiche juristische Fabulierungskunst zurückgreifen muss. Dabei ist es ja offensichtlich, dass die USA in Syrien genau wissen, auf welchem schmalen Pfad sie wandeln. Sie also die im Verfassungsblog ausgeführte Argumentation noch nicht brauchen.

Wie gesagt: Heuchelei gibt es auf alle Seiten.

Keynesianer September 25, 2014 um 12:45

Es kann keinerlei Zweifel daran geben, dass die Bewohner der Krim mit mehr als absoluter Mehrheit den Anschluss an Russland wollten.

Es kann ebenso keinen Zweifel geben, wie eine “Abstimmung” unter dem Regime von Kiew dann ausgesehen hätte. Die hätten mit nackter oder ökonomischer (wer nicht spurt verliert seinen Job, die Wohnung etc.) Gewalt eine Mehrheit für den Verbleib der Krim in der Ukraine bewirkt, die Abstimmung einfach gefälscht oder halt ausfallen lassen.

wowy September 25, 2014 um 12:46

@fl
Du argumentierst (“war zweifellos”) praktisch, nicht völkerrechtlich.
Das Problem an solchen Debatten ist m.E. die Mischung von völkerrechtlicher und “praktischer/pragmatischer” oder “realistischer” Argumentation (wie du es gerne nennst-Letzteres) und die konsequente Anwendung einer völkerrechtlichen Argumentation auf beiden Seiten.
Der Artikel zu Syrien vom Verfassungsblog ist ganz hervorragend und trifft den Kern.
Die Frage nämlich, ob Staaten einseitig das Völkerrecht interpretieren und fortentwickeln können, so wie die USA
durch “R2P” und „unwilling or unable“.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:48

Keuschnig

Das begründete ja auch die These von der “Neuen Weltordnung”, die der ältere Bush nach dem Krieg in die Welt setzte. Was die Neokonservativen damals aber sofort kritisierten: Sich an die UN-Resolution zu halten. Dass Bush allerdings gerade nicht den Irak zerstören wollte, war ein realpolitisches Kalkül gewesen. Er hatte aber wohl auf den Sturz Saddams gehofft, was für die Schiiten im Irak in einer Katastrophe endete.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:53

Wowy

Das hat nichts mit praktischer Argumentation zu tun. Der Artikel von Merkel ist schlicht nicht überzeugend. Im Verfassungsblog wird deutlich, warum man das Völkerrecht nicht durch Selbstermächtigungsklauseln außer Kraft setzen sollte. Die Tendenz gibt es ja. Nur kann es sich eben keine Macht heute noch leisten, ohne jede völkerrechtliche Begründung zu argumentieren, weil es im Gegensatz zu klassischen Völkerrecht kein “Recht zum Krieg” mehr gibt. Aus dem Grund finden heute auch keine formalen Kriegserklärungen mehr statt. Dafür brauchte man keine rechtliche Begründung.

holger196967 September 25, 2014 um 12:54

f.luebberding

—>>> Die territoriale Integrität und der Grundsatz auf Nichteinmischung in innere Angelegenheiten wurde von Russland verletzt. Dazu war das Verfahren zur Legitimation dieser Annexion ein Witz. Wie man das anders macht, konnte man bekanntlich in Schottland erleben.”

Kopfkratz* Aber Gebiete an die Ukraine zur SU Zeit zu verschenken, das war dann schon legitim? (Chruschtschow) Frag nur, hab ja keine Ahnung. Ich dachte auf der Krim hätte man ein Referendum vollzogen.

Und mit Scotland kann man das wohl nicht vergleichen. Da ging es nicht irgendwo beizutreten, da ging es um Unabhängigkeit. Das wäre dann vergleichbar, wenn sich Wladimirwostock unabhängig von RU machen wollte.

So gesehen hat sich die “Krim” gegen Kiew entschieden. Soll ja auch in den besten Ehen mal vorkommen.

Dass das im Interesse von Putin gewesen ist, Schwarzmeerflotte, wurde schon ausgiebig gebabbelt.

gelegentlich September 25, 2014 um 12:55

@fl
„Wenn Russland den Umsturz in Kiew als rechtswidrig betrachtet, ist das sein gutes Recht, aber kann wohl nicht die Annexion objektiv fremden Territoriums positiv begründen. Dass Russland diese völkerrechtliche Legitimation letztlich nur mit der Verlogenheit des Westens begründet, lässt auch tief blicken.“
Warum kann Russland das nicht? Regime Change und „neue Methoden der asymmetrischen Kriegführung“ hohlen doch das Verbot von territorialen Kriegen schlicht aus. Daher waren ja auch die Teilnehmer des Councils of Foreign Research vor einigen Jahren so sehr an diesen neuen Formen interessiert. Und mindestens in Syrien und in der Ukraine hat man sie ausprobiert.
Und, auch wenn ich mich wiederhole: wie kann es sein dass unser NATO-Partner Türkei bei den Aktioinen gegen ISIS nicht mitmacht, im Gegenteil diese zu legitimieren versucht und denen die Grenzen und Krankenhäuser offen hält? Ankara muss sich entschieden, ob es die regionale Schutzmacht zur Durchsetzung der politischen Ansprüche von Sunniten werden will oder Teil eines Verteidigungsbündnis bleiben möchte. Beides geht nicht. Und jetzt seien wir mal gespannt auf die Werte-Fans in den MSM. Da haben einige ihren Namen zu verlieren.

wowy September 25, 2014 um 12:57

@fl
“Nur kann es sich eben keine Macht heute noch leisten, ohne jede völkerrechtliche Begründung zu argumentieren, weil es im Gegensatz zu klassischen Völkerrecht kein “Recht zum Krieg” mehr gibt.”
Aber das genau ist doch genau der Punkt. Das Völkerrecht wird ausgehöhlt indem euphemistischeFormulierungen und Doktrinen konstruiert werden, damit ein “Recht zum Krieg” dennoch möglich ist.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 12:57

holger

Russland hatte diese Schenkung nach 1991 als verbindlich anerkannt. Das muss man zur Kenntnis nehmen, sogar Putin.

Hardy September 25, 2014 um 13:02

@Lübbe

“Wie gesagt: Heuchelei gibt es auf alle Seiten.”

Oho – wäre es dann nicht Aufgabe z.B. der göttlichen FAZ, diese Heuchelei aufzudecken? Ja? Aber was lesen wir in Bezug auf Russland: Gaaaaanz klarer Bruch des Völkerrechts, Adolf Putin, pfui!

Und was schreibt der Großstratege Frankenberger zum Bombardement Syriens durch die Amis? “Völkerrechtsdogmatiker” nennt der “Herr” die Kritiker. Soll ich Dir mal sagen, was man mit solchen Experten am besten machen sollte?

Dass die FAZ bankrott ist, hat sie sich mit ihrer dummen wie durchschaubaren Extrem-Positionierung vollkommen selbst zuzuschreiben. Und sie lernen es einfach nicht.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 13:02

Wowy

“Das Völkerrecht wird ausgehöhlt indem euphemistische Formulierungen und Doktrinen konstruiert werden, damit ein “Recht zum Krieg” dennoch möglich ist.”

Sehr guter Satz, weil er die Widersprüche auf den Punkt bringt. Deshalb ist es auch so ein Irrsinn, diese völkerrechtlichen Aspekte zur Grundlage des eigenen Handelns zu machen – und etwa in der Ukraine-Krise die machtpolitischen Kalkulationen zu ignorieren. Der Schmidt-Artikel sagt dazu, was gesagt werden muss.

holger196967 September 25, 2014 um 13:06

f.luebberding September 25, 2014 um 12:57
holger

Russland hatte diese Schenkung nach 1991 als verbindlich anerkannt. Das muss man zur Kenntnis nehmen, sogar Putin.”

Das finde ich halt lustig am “Völkerrecht”, dass die betroffenen “Bevölkerung” nix dazu zu melden haben …

Das ist eine Begriffslogik die sich meinem, nicht vorhandenen, Verstand entzieht.

holger196967 September 25, 2014 um 13:13

Was will ich mit einem “Völkerrecht” wenn die Völker eh nix zu melden haben?

Das muss mir mal einer erklären!!!

Wenn Dritte über andere Richten, wie es ihnen gerade in den Krams passt. Dann ist das “Völkerrecht” lächerlich.

Ich hätte auch mal gerne gefragt worden, ob ich nun den Eurotz will. ob ich DIESE EU will!!!

Da hat man auch kein “Völkerrecht” in die Argumentation gezogen.

Das wurde von Oben druff gestempelt. Ohne einen Affen zu Fragen!!!

petervonkloss September 25, 2014 um 13:17

f.luebberding September 25, 2014 um 10:50

Sehr geehrter… Mit Verlaub
„Es gibt keine unipolare Ordnung mehr“, …..

da sie sich metaphysich (alleinheitlich) in Form der Technik schon längst durchgesetzt hat als „geheimes“ Formationsprinzip einer kontingenten Seinsentfaltung (Das nennt man bei Heidegger Seinsgeschick..). Dieser Trend wird notwendig interruptiv durch „heraklitisch“ folgende Katastrophen
zunächst beendigt um im Chaos das Neue in der Kurzschließung mit den vergangenen Jahrtausenden in einer „neuen“ Lichtung und Verbergung des Seins in anderer Seinsfaltung (im Da-Sein des Letzten der „letzten Menschen“ F.N.) zur Augenblicksstätte einer anfänglichen Geschichte zu geben, und erneut einen anderen Chronos (Zeit-Raum) beginnen.

Linus September 25, 2014 um 13:21

Das Volk auf der Krim hat sich in einem Referendum von der Ukraine losgesagt. Die USA haben 1776 exakt das Gleiche getan.

Will sagen: Die eigentliche rechtliche Frage lautet doch, ob die Sezession legal war, nicht der darauf folgende Anschluss?

Wie wäre denn der Status der Krim zu bewerten, wenn sie unabhängig geblieben wäre?

Doktor D September 25, 2014 um 13:24

Zurück zu IS: Dass die Völkerrechtsleugner sind – ok, da kann ich mitgehen, wenn ich sie auch eher als Völkerrechtsrevisionisten bezeichnen würden, sie wollen schließlich Sykes-Picot-Abkommen rückgängig machen, aber warum steht die Weltordnung auf dem Spiel?
Könntest du das etwas ausführlicher erklären?

wowy September 25, 2014 um 13:28

Obama spricht in seiner Rede vom “heart of darkness”. Dass der Autor des gleichnahmigen Romans in der Ukraine geboren ist und die Geschichte doch Interpretationen zulässt, ist sicher kein Zufall.
https://de.wikipedia.org/wiki/Herz_der_Finsternis

wowy September 25, 2014 um 13:30

Ich streiche ein h (gleichnamigen) und ergänze “look into the heart of darkness”

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 13:30

Doktor D

Sie wollen nicht nur Sykes-Picot rückgängig machen, sondern ganze Regionen dauerhaft nach einer anderen Logik organisieren als im bisherigen Staatensystem. Das gab es mit den failed states durchaus schon, aber ISIS ist ein Gegenentwurf zur Nachkriegsordnung.

Doktor D September 25, 2014 um 13:36

@FL: Ok, das leuchtet mir ein.

petervonkloss September 25, 2014 um 13:44

Das Danke fehlt…..hoffentlich nicht.

Keynesianer September 25, 2014 um 13:45

@Doktor D

Obama geht es darum, den Präsidenten Syriens zu beseitigen. Die ISIS ist erst mal nur ein Vorwand, Syrien zu bombardieren.

Sollte es Widerstand gegen die Pläne des US-Regimes geben, steht selbstrdend nicht weniger als die Weltordnung auf dem Spiel. ;)

Sobald Syrien in einen failed state verwandelt wurde, wird ISIS oder IS oder eine andere umbenannte Nachfolgeorganisation der Al-CIAda die Anhänger des Islam in Russland und China missionieren.

Dann steht die Weltordnung auf dem Spiel. ;)

Doktor D September 25, 2014 um 13:48

Oh stimmt, pvk! Meine Mama zieht mir die Ohren lang.
Also: Herzlichen Dank an FL!

Nanuk September 25, 2014 um 13:55
f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 14:00

Linus

Die Sezession war offensichtlich eine Folge des Eingreifens der auf der Krim stationierten russischen Truppen gewesen. Auf dieser Grundlage ein Referendum abzuhalten, ist alles möglich, aber nicht das, was ich mir unter einem demokratischen Verfahren vorstelle. Das ändert aber nichts daran, dass die Regierung in Kiew und der Westen selbst für diese Folgen verantwortlich ist. Er musste wissen, dass Russland niemals eine Politik akzeptieren kann, die den Status der Ukraine verändert und damit sogar die Flottenstützpunkte auf der Krim in Frage stellt. Man muss politisch schon ziemlich beschränkt sein, um dieses Kalkül in Moskau nicht nachvollziehen zu können.

petervonkloss September 25, 2014 um 14:00

alter Seggel

Doktor D September 25, 2014 um 14:01

Sehr spannender Text, den Nanuk verlinkt hat. Unbedingt lesenswert.
“Revenge unfolds over generations, they assured me, and memories are long in the Middle East, they warned.” Wie der westlichen Welt 100 Jahre nach dem Beginn des WWI dessen Ergebnisse auf die Füsse fallen. Alles zurück auf 0.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 14:11

Volker Perthes versucht es mit einem vergleichbaren Ansatz.

15 September 25, 2014 um 14:18

Nur so viel: Es muss inhaltlich packend sein. Aber es braucht auch immer eine gewisse Emotionalität. Und einen Gast, der das Thema wirklich durchlebt hat. Eine Talkshow, die nur aus noch so klugen Fachleuten besteht, das reicht nicht. Ein zusätzlicher Gewinn für jeden Gastgeber ist natürlich dann gegeben, wenn irgendwas passiert, was absolut nicht vorhersehbar
war.

Heute ist ein guter Tag. Quasselstrippe Beckmann hört endlich auf. Fehlen noch Mauschelberger, Illner und Co. An das ORIGINAL Gisela Schlüter sind sie qualitätsmäßig eh nicht rangekommen..

wowy September 25, 2014 um 14:34

@fl
Die Geister, die ich rief.
Und selbst permanent das Recht zu brechen war noch nie ein gutes Beispiel.

Linus September 25, 2014 um 14:37

@fl:
“Auf dieser Grundlage ein Referendum abzuhalten, ist alles möglich, aber nicht das, was ich mir unter einem demokratischen Verfahren vorstelle.”

Ich will das jetzt nicht vertiefen, weil es vom Thema wegführt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, du würdest heute exakt dasselbe Resultat erhalten. Insofern bliebe dein Argument ein formales. Und Geschichte schert sich wenig um Formalismen, sondern hält sich an die normative Kraft des Faktischen. Sprich, die Krim ist russisch und damit dort, wo sie sein will.

Das ist ja auch der traurige Status Quo. Das Völkerrecht wird juristisch instrumentalisiert, um den Gegner zu diffamieren, anstatt es – gemäss seinem ursprünglichen Sinn – als ein Instrument der Völkerverständigung zu begreifen.

Nanuk September 25, 2014 um 14:47

http://www.youtube.com/watch?v=aqzzWr32srk
The Daily Show: Now That’s What I Call Being Completely F**king Wrong About Iraq

BB September 25, 2014 um 14:58

@fl

“…. Die Ukraine-Krise ist beendet, so scheint es…..”

Das ist natürlich Unsinn. In gewissem Sinne geht sie jetzt erst los. Im Moment haben wir nur eine “Winterpause”. Man wird sehen, ob etwaige Verhandlungslösungen bis zum Frühling Stabilität nachhaltig sichern können.

Aber das Ziel der eindeutig westlichen Aggression war ja im Grunde nicht die Ukraine, sondern Russland und man wird gespannt sein dürfen (aufpassen müssen), was sich die Aggressoren – Nato, Achse-der-Guten (EU-Ostfront) und Neocons von Heritage Foundation bis zur Geheimdienstpostille der CIA – DIE ZEIT oder der Infowar-Propaganda-Waffen Deutsche Welle, Tagesthemen, Heute Journal, etc. – , einfallen lassen werden, um Putin doch noch irgendwie zu stürzen. Der Wirtschaftskrieg geht auch über den Winter weiter.

“……Nur Gruppen, die nicht als anerkannte Völkerrechtssubjekte gelten, brauchen auf diese Legitimation keine Rücksicht nehmen. Sie handeln in der Weltgesellschaft mit den Instrumentarien der Moderne, aber außerhalb ihres Wertessytems. ISIS ist ein moderner Völkerrechtsleugner. ……”

Du verlinkst dabei auf einen Kommentar von Goodnight, na gut, warum auch immer. Aber das Statement zeigt, dass du der Diskussion nicht ansatzweise folgen kannst.

Die “Moderne” (ohne Wertesystem, was genau soll das sein? Bitte mal konkret benennen! Bitte nicht das verlogene Völkerrecht anführen, dass ja wohl immer dann übertreten werden darf, wenn es “dem Westen” nützt, siehe aktuell Syrien), so wie du sie auffasst, trifft dann logischerweise auch zu z.B. auf “mongolische Reiterhorden” die 1241 vor Wien standen und die wahrscheinlich ähnlich ISIS auf ihrem Weg dorthin jede Menge abgeschlagene Köpfe auf Pfähle gespießt haben.

Die Mongolen zeichneten sich damals durch ihre “moderne” Kriegsführung aus (die sie übrigens ähnlich ISIS zum Teil auf ihren Raubzügen anderen Völkern abgeschaut bzw. geraubt hatten), z.B. durch die Verwendung eines hochmodernen Komposit-Reflexbogens, der ähnlich leistungsstark wie der europäische Langbogen war, sich aber vor allem besser für die Handhabung zu Pferde eignete und von daher sehr gut zu ihrer Strategie – ähnlich heute ISIS – durch schnelle brutale, Terror und Angst verbreitende Überfälle in kürzester Zeit eine enorme Ausdehnung der kontrollierten Gebiete zu erreichen.

Die “Moderne” hat nichts, aber auch gar nichts mit der jeweils verwendeten Waffentechnik zu tun, wie du es mit deine Logik nahelegts.

Ich glaube, nicht einmal Goodnight würde dieser Auffassung von “Moderne” folgen wollen.

holger196967 September 25, 2014 um 14:58

f.luebberding September 25, 2014 um 14:00
Linus

Die Sezession war offensichtlich eine Folge des Eingreifens der auf der Krim stationierten russischen Truppen gewesen. Auf dieser Grundlage ein Referendum abzuhalten, ist alles möglich, aber nicht das, was ich mir unter einem demokratischen Verfahren vorstelle. ”

Hach… und was ist mit den Referenden bei ZDF und ADAC ?

Was du dir vorstellst, interessiert eh keine Sau…

holger196967 September 25, 2014 um 15:00

Und wer hat das “Völkerrecht” ratifiziert und entworfen?

Doch nicht die Völker, sondern die Führär…

Also ist das “Völkerrecht” ein “Führerrecht” nichts anderes.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 15:02

holger

Das Völkerrecht ist übrigens auch keine Drehbank.

petervonkloss September 25, 2014 um 15:12
BB September 25, 2014 um 15:19

Das ISIS-Problem zeigt übrigens, dass in einer hochdramatischen Situation, in der es tatsächlich um das Leben zehn- hunderttausender unschuldiger Zivilisten geht, eben nicht mehr das (angeblich “moderne” ich sage “postmoderne” Völkerrecht angewendet werden kann, weil es völlig unzulänglich und unterentwickelt ist, sondern dass solche Operationen, wie die der USA in Irak/Syrien ausschließlich durch “humanitäre” (humanistische) Gesichtspunkte gerechtfertigt sind.

Ein Humanist ist ja kein Pazifist. Muss sich jemand verteidigen oder befindet sich jemand anderes in Lebensgefahr, so kann selbstverständlich auch Gewalt das (moderne) Mittel der Wahl sein.

Im Irak/Syrien ist aktuell – die Vorgeschichte kann in dieser hochdramatischen Situation nicht berücksichtigt werden – … ist aktuell genau diese Situation gegeben.

Ich persönlich würde es sogar gerechtfertigt finden, wenn wir Deutschen Kampfflugzeuge schicken würden, um die ISIS auszulöschen.

In der aktuellen Situation handelt die USA im Irak/Syrien absolut korrekt.

In der Ukraine galt/gilt das Gegenteil!

Ich als radikaler Humanist kann hier eine klare Trennlinie ziehen.

Einige von euch mit eurem “Modernitätsgeschwafel” und “pseudolinkem Bewusstsein” offensichtlich nicht.

wowy September 25, 2014 um 15:32

Das nenne ich mal eine engagierte Rede
http://www.youtube.com/watch?v=n7SluPFhT_w

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 15:36

BB

Das Argument wäre übrigens schon vor mehr als einem Jahr gültig gewesen. Daran hat ISIS nichts geändert.

petervonkloss September 25, 2014 um 15:41

BB

“Ich persönlich würde es sogar gerechtfertigt finden, wenn wir Deutschen Kampfflugzeuge schicken würden, um die ISIS auszulöschen.”

War meine erste Idee in diesem Zusammenhang……….

Aber woran scheitert das……..an der Besiegtengeistigkeit……

In allen Bereichen.

keiner September 25, 2014 um 15:48

Hochwitzisch!
Was woll ihr den hinschiggen? Irgendeine Junckers aus WKII aus dem Deutschen Museum? Den rest haben v.d.Laien und SAP doch erfolgreich hingerichtet. Das ist keine Armee, das ist ein Schrottplatz.

wowy September 25, 2014 um 15:50
wowy September 25, 2014 um 16:00

OT II
#CETA #TTIP #TISA
http://www.sueddeutsche.de/politik/diskussion-um-freihandelsabkommen-ceta-ttip-generalprobe-mit-hindernissen-1.2146244

Gibt es irgendjemand in der Regierung, der noch Vernunft kennt?

holger196967 September 25, 2014 um 16:07

f.luebberding September 25, 2014 um 15:02
holger

Das Völkerrecht ist übrigens auch keine Drehbank.”

Nicht? Klar, ich wüsste nicht, dass die Völker die Drehbank erfunden haben, das “Völkerrecht” ist mE nur ein Aufhänger, um irgendwas zu rechtfertigen, was es im Zweifel eh nicht gibt. Weil das Völkerrecht an Interessen gekoppelt ist.

Es gibt keine Instanz, die das Völkerrecht legitimiert hat, außer ein Abkommen der Führer, führender Nationen. Möchte mal wissen, wie man das den Klingonen und den Ferengis bei bringen will. Oder den Bösen Gnucks vom Planeten RAY.

Also wie gesagt: der Begriff “Völkerrecht” ist schon abstrus genug. Recht haben und Recht bekommen sind eben zwei paar verschieden Stiefel.

Das was hier abgezogen wird (Ukraine), kann man in jeder Beziehungskrise und Scheidung erleben, wenn ein Langohr dem andern Langohr vorwirft, ein Esel zu sein.

Pubertäres Kirchliches Verhalten.

wowy September 25, 2014 um 16:11

OT III
#CETA #TTIP #TISA
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-09/ceta-abkommen-gauck-kanada
Und wen haben wir denn da?

Bogus September 25, 2014 um 16:11

Völkerrecht?

“Ach, das ist der ideologische Überbau. Es geht letztlich nur um die militärische Begleitung amerikanischer Wirtschaftsinteressen.

Der Funktion der Politik ist ja nicht die Förderung der Weltgerechtigkeit. Das politische System ist segmentär in Staaten differenziert, daher hat sie nur einen äußerst schwachen Sinn für globale Problemlagen. Die Semantik globaler Problemlagen werden politisch nur rhetorisch benutzt, um sich gegenüber einem weltbürgerlichen Publikum zu rechtfertigen. Die Kernfunktion der Politik ist Investitionsschutz inländischer Wirtschaftsunternehmen und (davon abgeleitet!:) Sozialschutz inländischer Arbeitnehmer (eine Aufgabe, die im Zuge der Ausbildung einer globalen Reservearmee zunehmend entfällt).

Die USA haben daher verständlicherweise kein Interesse an dem Erstarken anderer, von den USA unabhängiger politischer Mächte, denn die würden nicht für die us-amerikanische, sondern eben für ihre Klientel Politik betreiben (also Rohstoff- und Absatzmärkte sichern).

Daher sind die USA chinaängstlich, europaskeptisch und nutzen jede sich ihnen bietende Gelegenheit, Machtansprüche, die gegen die Interessen der USA gerichtet sind, zu delegitimieren. Daher die scharfe Skandalisierung aller völkerrechtswidrigen Geschehnisse, die eine Macht zu verantworten hat, die nicht mit den USA ‘verbündet’ (= von ihr dominiert) ist. Daher die für uns Europäer vollkommen unverständlichen diskursiven Moves eines NATO-Sekretärs Rasmussen und das Gerangel um Klitschko und Jazenjuk und “Fuck the EU!” etc.”

Stammt nicht von mir sondern – man lese und staune! – von unserem Morph!

wowy September 25, 2014 um 16:21

Zurück zu ISIS
http://www.tagesschau.de/ausland/bundeswehr-nordirak-105.html
Die USA, ähh, die Peshmerga fordern modernere Waffen
https://de.wikipedia.org/wiki/Peschmerga#Ereignisse_nach_dem_Irakkrieg

Quidquid agis, prudenter agas et respice finem!
Was (auch immer) du tust, tue es klug und bedenke das Ende!

wowy September 25, 2014 um 16:38
f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 16:46

Bogus

Wo hast Du denn das Zitat von Morph gefunden? Es ist wirklich erstaunlich, was ihr hier immer ausgräbt.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 16:52

Wowy

Gysi an der Regierung würde anders reden … . Das ergibt sich aus funktionalen Zwängen.

Frankie (formerly known as Bernankie) September 25, 2014 um 16:57

@wowy

“OT II
#CETA #TTIP #TISA
http://www.sueddeutsche.de/politik/diskussion-um-freihandelsabkommen-ceta-ttip-generalprobe-mit-hindernissen-1.2146244

Schöner link, und auf der rechten Seite läuft schon ein Banner (zumindest bei mir) von Exxon mobile: “Lassen Sie uns über Fracking reden” ( war heute auch eine halbseitige Anzeige in der Print-SZ). Darin wird die Unbedenklichkeit der neuen Fracking-Methoden beschworen, so dass man sie auch in..äh…unterhalb Deuschlands sorglos einsetzen könne. Aber natürlich nehme man die Sorgen der Bürger ernst.
Schönes cross-over Marketing der Lobbies: passend dazu wurde im BR heute morgen ein “Experte” zur TTIP-Plenardiskussion heute befragt: ein Herr soundso, Chef der deutsch-amerikansichen Handelskammer und von Ford Deutschland, der auch noch profund Auskunft geben durfte zur besten Frühmorgens- Sendezeit. (Frage: “Viele Bürger sind besorgt wegen dem TTIP wegen Fracking, Chlorhühnchen usw. Können Sie die Ängste der Bürger verstehen? — Antwort: Aber natüüürlich vesrstehe ich die Bürger, aber lassen Sie mich eines sagen: die deutschen Standards bleiben, keine bestehnedne Gesetze werden geändert (säusel) aber die Prüfverfahren für die Grösse der Rückspiegel (kicher) , die entfallen…”)

Bogus September 25, 2014 um 17:03

Vorgänger-Thread, heute zur frühen Morgenstund’:

http://www.wiesaussieht.de/2014/09/22/ist-die-ukraine-krise-vorbei/#comment-165496

karla September 25, 2014 um 17:03

f.luebberding September 25, 2014 um 16:46

” Bogus

Wo hast Du denn das Zitat von Morph gefunden? Es ist wirklich erstaunlich, was ihr hier immer ausgräbt.”

Das war im Vorgängerthread: “Ist die Ukraine-Krise vorbei?”

Morph September 25, 2014 um 08:04

Da habe ich auch gestaunt.

Bogus September 25, 2014 um 17:04

Äh, obiger Link ist für F.L.

holger196967 September 25, 2014 um 17:10

karla September 25, 2014 um 17:03

nicht nur Du, ich war sprachlos… und war echt am überlegen, ob das vom Waschbären kam…

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 17:11

Übrigens hat es die Bundesregierung schon schwer. Zwar sollen die ganzen Geschichten über die mangelnde Einsatzbereitschaft der Bundeswehr vor allem die Erhöhung des Verteidigungsetats legitimieren (was ich auch schon lange für erforderlich halte), aber der Besuch der Verteidigungsministerin “im wilden Kurdistan” ist eine einzige Pleite.

“So drohen die Meldungen über Pannen und Verspätungen – die in Deutschland momentan begleitet werden von Nachrichten über die eingeschränkte Einsatzbereitschaft von Hubschraubern und anderem Fluggerät, den Eindruck einer „aktiven Außenpolitik“ zu verdecken, den von der Leyens Reise doch gerade bestärken wollte. Auch im irakischen Kriegs- und Krisengebiet scheint es, als gehe der deutsche Beitrag im Hagel aktueller Meldungen unter: neue Flüchtlingsströme zur türkischen Grenze, neue Luftschläge der Amerikaner auf Stellungen der IS in Syrien und im Nordirak. Die Ankündigung der Niederländer, sich mit sechs F-16 Kampfflugzeugen an den Luftschlägen zu beteiligen, wird registriert, die Meldung, dass der Sohn des saudischen Kronprinzen selbst in der erste Welle von Luftangriffen der saudischen Streitkräfte ein Kampfflugzeug steuerte, findet Beachtung.”

Vielleicht hätte sie noch einen Kuchen mitbringen sollen.

Linus September 25, 2014 um 17:16

@Bogus:
Hat mich auch gewundert, warum so ein guter Post so wenig Beachtung fand.

f.luebberding f.luebberding September 25, 2014 um 17:18

Linus

Das hat sich ja jetzt geändert.

wowy September 25, 2014 um 17:18

@fl
Von der Leyen reist dahin, weil sie Bundespräsidentin werden will.

Carlos Manoso September 25, 2014 um 17:31

@F.LUEBBERDING on 25. SEPTEMBER 2014
„Die USA verstanden sich nie als ein klassisches Imperium, das die unmittelbare Kontrolle eroberter Territorien beabsichtigte. Ihr ging es immer um Marktzugang und die Intergration in die kapitalistische Weltwirtschaft, allerdings mit der Gewißheit die dominierende Macht zu sein. … Dabei gerieten die USA immer wieder mit ihrer anderen Rolle als Weltmacht in Konflikt, wie nicht nur die Realisten wussten. Dieser fundamentale Widerspruch sollte im Versuch des jüngeren Bush enden, die UN und das Völkerrecht unter den Primat der amerikanischen Hegemonie nach dem Ende des Kalten Krieges zu stellen.“

Luebberding , derselbe Widerspruch, wie er im Gegensatz von kapitalistisch unabdingbarer nationalstaatlicher Form und globalem Kontrollanspruch erscheint, drückt sich auch in der Diskrepanz von eigentlich binnenstaatlich beschränkter Polizeifunktion und globalem Einsatzbereich aus, von großflächig orientierten militärischen Vernichtungspotentialen und auf Personen oder einzelne Gruppen orientierten polizeilichen „Sicherheitsfunktionen“, von anonymer Hightech-Fernwirkung und persönlichem polizeilichem Nahbereich.

Die USA sind einerseits ein großer Nationalstaat, zugleich aber auch das Zentrum des Systems des Weltsystems. Diesen Widerspruch werden die USA nie auflösen können.

Am ehesten trifft es wohl, dieses Machtzentrum neuen Typs als „ ideellen Gesamtimperialisten“ zu charakterisieren und die neue Weltpolizei (NATO) und ihre Hightech-Eingreiftruppen als „politische Weltkriminelle“.

wowy September 25, 2014 um 17:31

@fl
Ansonsten traue ich Gysi schon zu, dass er auch in der Regierung den Sicherheitsrat angerufen hätte.

Linus September 25, 2014 um 17:34

@fl: “Vielleicht hätte sie noch einen Kuchen mitbringen sollen.”
Eingewickelt in eine Kopie des Westfälischen Friedens.

Carlos Manoso September 25, 2014 um 17:47

@f.luebberding September 25, 2014 um 17:11
„die Meldung, dass der Sohn des saudischen Kronprinzen selbst in der erste Welle von Luftangriffen der saudischen Streitkräfte ein Kampfflugzeug steuerte, findet Beachtung.”

Luebberding, man beachte, dass die “saudische Wende von August 2014″ NULL Beachtung findet.
http://www.voltairenet.org/article185200.html

keiner September 25, 2014 um 18:02

@Bogus, der Morph wird reifer.

Aber bis zur jüdischen Weltverschwörung ist es dann auch kein großer Schritt mehr…

Bogus September 25, 2014 um 18:09

keiner,
vielleicht hat jemand seinen Account gehackt? False Flag Attacken jetzt auch schon auf diesem Kleinkriegsschauplatz hier?

Bogus September 25, 2014 um 18:10

False-Flag-Attacken

Soviel Zeit muss sein!

Morph September 25, 2014 um 18:14

@Bogus, Linus, Karla, Holger

Was genau überrascht Euch? Ich persönlich habe den Anspruch und den Eindruck, in schnurgerader Linie zu argumentieren.

(Interessiert mich tatsächlich, denn so eine Überraschung begegnet mir öfter, positiv und negativ)

wowy September 25, 2014 um 18:24
Insider September 25, 2014 um 18:27
Keynesianer September 25, 2014 um 18:28

Thierry Meyssan ist ja der Ansicht, dass der IS ein Werkzeug der US-Politik darstellt. Es geht um eine lange geplante Neuaufteilung des Nahen Ostens und damit verbundene ethnische Säuberungen.

Das darf halt nicht direkt mit der US-Politik in Verbindung gebracht werden.

http://www.voltairenet.org/article185386.html

Doktor D September 25, 2014 um 18:30

Hier lesen ja nicht so ganz wenige das, was sie immer schon gewusst zu haben meinen – und dann wird halt @morph zu einem NATO-Versteher und postmodernem AMi-Apologeten.
Wer aber ernsthaft lesen kann, ist klar im Vorteil.

holger196967 September 25, 2014 um 18:51

Man gut, dass Doc D sclau ist…

Bogus September 25, 2014 um 18:55

…und sich die Mühe macht, Morphsches Geschwurbel zu entschlüsseln!

Doktor D September 25, 2014 um 19:02

Viel anspruchsvoller ist doch, holger auf der Spur zu bleiben! Der total gerne einzelne Sätze ins kommentarfeld haut und dann 12 posts abschickt. Ich warte ja immer drauf, dass du irgendwann mal auf einzelne Worte übergehst ;)

Aber im Ernst: Eigentlich ist es ja ein bisschen verrückt, aus den verstreuten Äußerungen, die wir hier auch noch schriftlich machen, ohne presönliche Kenntnis voneinander (zumindest bei den meisten ist das ja so), zu versuchen ein kohärentes / konsistentes Bild von den anderen Avataren aufzubauen, aber gleichzeitig kann man’s auch nicht lassen.
In the Internet, nobody know, that I am a dog!

Bogus September 25, 2014 um 19:07

Doc

“ohne persönliche Kenntnis”
Immerhin schien selbst F.L. überrascht ob des Zitats.

holger196967 September 25, 2014 um 19:09

Doc D

Ossi Urxs ist RIP mit knapp über 60, ich habe getwittert, biblisches Alter, das ich nicht erreichen werde. oder so.

Anständiger Kerl, ähnlich Schirrmacher, die die Zeichen der Zeit erkannt haben.

Linus September 25, 2014 um 19:16

@Morph:
Ich hatte ja schon extra vorsichtig formuliert – “bin kein Ami-Basher” und so – wegen DIR. Wollte mich ja nicht den ganzen Tag rumprügeln. Und dann nimmst du den Ball an und haust ihn mitten auf die Zwölf. Richtig schöner Kommentar, knapp, nüchtern, auf den Punkt und ganz ohne Häme und Schuldzuweisung. Da lässt sich was draus machen.
Ehrlich gesagt, ich trau dem Braten immer noch nicht. In 5 Minuten kommst du um die Ecke und sagt “ätsch – reingelegt”. Altes Ekel ;-)

holger196967 September 25, 2014 um 19:18

Linus September 25, 2014 um 19:16

genau das, denke ich auch…

keiner September 25, 2014 um 19:40

Wer etwas über den Geisteszustand dieser Regierungs-Geheimdienst-Mischpoke erfahren will, die hier und anderswo die Interessen der Industrie administriert:

http://www.n-tv.de/politik/Was-wir-alles-nicht-wissen-duerfen-article13676526.html

"ruby" September 25, 2014 um 19:51

@ AK

Realsatire ist nicht zu überbieten.
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/von-der-leyen-im-nordirak-wichtige-auslandsreise-oder-ein-ablenkungsmanoever/10753452.html
Schrott für 35 Milliarden – sehr, sehr gutes Geschäftsfeld
;-)
weitermachen

"ruby" September 25, 2014 um 19:57

Der neue Uschi von der Leyen
“Durchs friedliche Kurdistan”
http://www.handelsblatt.com/images/verteidigungsministerin-im-irak/10753478/4-format20.jpg

"ruby" September 25, 2014 um 20:00
"ruby" September 25, 2014 um 20:06
"ruby" September 25, 2014 um 20:14
"ruby" September 25, 2014 um 20:17

Stellt euch vor es ist Kapitalismus und keiner kriegt mit …

gelegentlich September 25, 2014 um 20:20

Vor einiger Zeit las ich mal in einem Heise-Forum das indirekte Zitat eines israelischen Militärwissenschaftlers. Die Analyse war schlicht, paßte aber hervorragend zu den Tatsachen. In einem ethnisch und religiös gemischten System muss die Regierung zur Minderheit gehören. Denn die kann die Mehrheit nicht auslöschen. Sie muss diktatorisch regieren, wenn andere Einigungprozesse unmöglich sind. Sobald die Mehrheit regiert hat sie die reelle Chance die Minderheit(en) auszulöschen. Und das wird dann auch versucht.ISIS ist da nur konsequent.
Ich habe in Syrien Niemand getroffen, der sich positiv über den Vater Assasdd geäußert hatte. Aber Alle meinten am Ende, auch die Sunniten (!), wenn er gehen müßte würde das Land zur Hölle auf Erden. Zur Not müsse man die Leute mit Gewalt dazu bringen, Politik und Religion/Ethnie zu trennen. Tod sei schlimmer als eine Diktatur.
Und man sollte ja nicht vergessen: zur Zeit unterstützt die Islamische Republik Iran den letzten verbliebenen säkularen arabischen Staat. Der Westen tut jetzt so als ob er ISIS bekämpft (faktisch ist es aber so, dass die Kurden in Nordsyrien bisher keine Waffen gegen Panzer erhalten, die Grenze nicht in die Türke überschreiten dürfen, die Türkei also ISIS weiter unterstützt). Wenn man das bedenkt und „A Former Diplomat Explains Why Our Third War In Iraq Is Doomed
—By Peter Van Buren – Danke für den Link!) wird man sich nicht wundern, dass „der Westen“ bei den Menschen im Nahen Osten ein massives Glaubwürdigkeitsproblem hat. Und wenn man noch Theyssan dazu liest (Dank an @Keysianer) wird Einem nur noch schlecht:
http://www.voltairenet.org/article185200.html

karla September 25, 2014 um 20:39

Morph September 25, 2014 um 18:14

“@Bogus, Linus, Karla, Holger

Was genau überrascht Euch? Ich persönlich habe den Anspruch und den Eindruck, in schnurgerader Linie zu argumentieren.”

Den Anspruch bezweifle ich nicht. Ob er aber nachvollziehbar vermittelt wurde da habe ich Einwände.

Ich versuchs mal an einer Aussage vom:
Morph September 23, 2014 um 08:42

“…Das Verhalten der Leute ist aus der Perspektive der sozialen Systeme beobachtet immer ‘überkomplex’, ‘chaotisch’.”

Da erklärtst du Goodnight, was es mit Systemtheorie auf sich hat.

Nämlich, dass die Systemtheorie (oder ihre Verfechter) auf Grundlage ihrer Theorie die Normalos für überfordert halten (überkomplex). Es käme aber doch darauf an, das was von der Systemtheorie als “überkomplex” gekennzeichnet wird, sie mal selbst erklärt wieso und warum das so ist. Da kann es auch mal Irrtümer geben. Na und?

In deinen letzten Beiträgen kam das zum Tragen. Davor habe ich mich wirklich immer wieder gefragt was will er mir denn beibringen? Jedenfalls kam bei mir verständnismäßig meist nichts an. Einigen anderen ist das offensichtlich auch so gegangen.

Selbst @fl`s Kommentar:
“Wo hast Du denn das Zitat von Morph gefunden? Es ist wirklich erstaunlich, was ihr hier immer ausgräbt.”

offenbart ein Moment der Überraschung.

"ruby" September 25, 2014 um 21:20
"ruby" September 25, 2014 um 21:27

“Aktualisierung: 25. September, 19.25 Uhr

Die sieben Soldaten, sechs Soldaten der Luftlandebrigade 26 und ein Sanitäter, sind am 25. September gegen 19 Uhr im nordirakischen Erbil gelandet. Die Einweiser beginnen umgehend mit der Erkundung der Gegebenheiten vor Ort, damit die qualifizierte Übergabe von Waffen und Munition verzugslos beginnen kann.”
http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UTYBQfTW0oPexB5qvZRts5RgPkqysSD-eJODM_AubwaeUOrxbVZkEzxaeMC4mPO8i3nXJPDFmaylJDCnSZObyPiE_IGhPstiCZ64ksmzKVwjcohiC5FtNTnGYoTRMErVteoo_1Hf06259IOSh-7a3mFzrvkB_kZwqw!!/
Modernisten vs. Mohammedaner/Muslimen
Jetzt geht es los…
acht, neun, zehn – klasse !!!

"ruby" September 25, 2014 um 21:32

@ hardy

Wer ist für ZDF und ARD mit Uschi wohl heute mitgeflogen, um für heute und tagesthemen zu berichten ?
;-)

"ruby" September 25, 2014 um 21:43

Also wenn das Volk der Kurden jetzt keinen Staat als Grundlage für ihr Völkerrecht herausholt, ist denen auch nicht mehr zu helfen …
http://www.deutschlandfunk.de/is-terror-deutschland-verspricht-mehr-hilfe-fuer-kurden.1818.de.html?dram:article_id=298582
Was macht Öcalan?
http://www.turkiyegazetesi.com.tr//Resources/2013/12/23/117991_fatma-ocalan-imrali_1.jpg

Bogus September 25, 2014 um 22:47

Morph September 25, 2014 um 18:14

“Was genau überrascht Euch? ”

Morph, beispielsweise das Folgende, es ging damals um PNAC. Das Kleinreden der Bedeutung solcher Think-Tanks steht für mich im Gegensatz zur weiter oben erfolgten Benennung von deren Programm und Motivation:

“Ich finde politische Think Tanks und Stiftungen zwar auch höchst unsympathisch, aber die Programme und Positionspapiere solcher Organisationen belegen ausschließlich die Existenz solcher ideologischen Einstellungen, sagen aber nichts darüber aus, in welchem Ausmaß und wie koordiniert solche Pläne unter Missachtung geltender Institutionen verwirklicht werden.

(Übrigens hat die Ideologie des PNAC mt Nazidenke nichts zu tun, das ist lediglich der typisch amerikanische Liberalismus und Pragmatismus, der sich da artikuliert, von Rassenideologie, Übermenschentum und Volksgemeinschaft findet sich in dieser Denke nicht die Spur).”

Geschrieben am 10. Mai; das Datum ist mir aus Gründen, die nichts mit wiesaussieht zu tun haben, in Erinnerung. (Keine Angst, ich stalke dich nicht, meistens lese ich dich nicht mal – zu verschwurbelt und anstrengend, außerdem oft ärgerlich, da mit Verdrehungen und Unterstellungen argumentierend, wie auch in diesem soeben zitierten Diskussionsfaden):

http://www.wiesaussieht.de/2014/04/26/verlogenheit-auf-allen-seiten/#comment-91843

Morph September 25, 2014 um 22:58

@karla

“Nämlich, dass die Systemtheorie (oder ihre Verfechter) auf Grundlage ihrer Theorie die Normalos für überfordert halten (überkomplex).”

Nach meinem Verständnis gibt es keine ‘Normalos’, allenfalls Vollbekloppte, die daran glauben.

@Bogus

Think Tanks sind m.E. Dienstleister von Regierungen und Parteien, keine selbständigen Machtquellen.

wowy September 25, 2014 um 23:08

OT
Eric Holder, Justizminister der USA ist zurückgetreten.
http://www.taz.de/Investigativjournalismus-in-den-USA/!145057/
Jetzt darf man gespannt auf den Fall James Risen schauen.
Der liberale Holden hatte gesagt, dass in seiner Amtszeit kein Journalist für solche Dinge ins Gefägnis gehen wird.
#Pressefreiheit #Meinungsfreiheit

wowy September 25, 2014 um 23:34
Morph September 26, 2014 um 00:52

Meine Intuition ist, dass wir uns auf eine schiefen Ebene in den Abgrund bewegen. Ich sehe nirgendwo Haltepunkte. Das politische Personal auf der obersten Amtsebene ist entweder korrupt bis auf die Knochen und/oder abhängig von selbstläufigen Paranoiasystemen. Die zentralen Reproduktionsagenturen der Gesellschaft, das Gesundheits- und das Bildungssystem verwahrlosen in atemberaubendem Ausmaß.

Mein Wissen ist, dass das nicht sein kann. Es gibt keinen Abgrund, kein Nichts, sondern immer nur neue Ordnungen, auf denen sich das Geschehen einpendeln wird. Und mir ist das Prophetentum des Abgrunds, der Reinigungskatastrophiker und Ich-hab’s-schon-immer-gewusst-Besserwisser zutiefst unsympathisch. Das parasitäre Geschäftsmodell der Abgrundsurfer ist fast noch deprimierender als der Abgrund selbst.

Mir fällt derzeit nichts Besseres ein als mit stiff upper lip möglichst treffende Lagebeschreibungen zu verfertigen und allen Mystagogen des Abgrunds ins Wort zu fallen.

glühwürmchen September 26, 2014 um 04:20

“Es gibt keinen Abgrund, kein Nichts, sondern immer nur neue Ordnungen, auf denen sich das Geschehen einpendeln wird. ”

Darum geht es ja auch bei den Apokalyptikern: Dass das Alte verschwindet, damit das Neue entstehen kann.

"ruby" September 26, 2014 um 04:47
"ruby" September 26, 2014 um 04:54

@ Morph
take hammer cruise
https://www.youtube.com/watch?v=S2Z8WIlaPH4

someone September 26, 2014 um 05:38

Die Weltordnung selbst steht also auf dem Spiel, drunter geht es wohl nicht. Was genau unterscheidet die ISIS jetzt genau von der Hezbollah? Bei ISIS heißt das Ziel Kalifat, bei der Hezbollah die Rückkehr des verbogenen Imans. Aber klar, ISIS total neu und können jetzt auch youtube-Filmchen ins Netz stellen, das ist natürlich eine völlig neue Qualität. Libanon räumt Flüchtlingslager bei Arsil, lass niemals eine gute Gelegenheit verstreichen:
https://pbs.twimg.com/media/ByXiyW9IQAAuP5H.jpg:large
https://pbs.twimg.com/media/ByXaugXIUAApRhu.jpg:large

Aber wenns der Weltordnung dient. Russland gefällts. Dass die Türkei destabilisiert wird und man mit der Unterstützung Assads gerade die Bedingungen befördert, welche das Entstehen von Terrorismus begünstigen, ist egal. Komisch, dass Israel mehr Angst vor der Hezbollah hat als vor den ISIS-Knilchen. Die iranische Atomombe wird auch nicht mehr zu verhindern sein, aber ISIS ist definitiv wichtiger als die Ukraine. Stimmt schon. Aber auf Sandniggerpack kann man ja unbeschadet eintreten. von Russen lernen, heißt Siegen lernen.

someone September 26, 2014 um 05:38
someone September 26, 2014 um 05:40

uk.reuters.com/article/2014/04/09/iraq-turkey-pipeline-idAFI7N0MO00520140409

http://www.youtube.com/watch?v=dcgft-iiZ_s

"ruby" September 26, 2014 um 06:25

@ wowy
1.500 Seiten bisher unübersetzt…
wie lange dauert es Thomas Piketty zu übersetzen?
sollen heute bekannt gemacht werden

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/09/26/drk_20140926_0543_62cdfba6.mp3

“Wenn wir die Verhandlungen neu eröffnen, ist das Abkommen tot”, sagte De Gucht am Donnerstag der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”.

was der belgier sagt, berechtigt zum sofortigen handeln;
antidemokratie purest !!!

"ruby" September 26, 2014 um 06:41
"ruby" September 26, 2014 um 06:46

Thunderstruck
https://www.youtube.com/watch?v=uT3SBzmDxGk
den Euroklaturisten …

"ruby" September 26, 2014 um 06:58
Bogus September 26, 2014 um 07:37

f.luebberding September 25, 2014 um 15:36

“BB
Das Argument wäre übrigens schon vor mehr als einem Jahr gültig gewesen. Daran hat ISIS nichts geändert.”

Stimmt Außer dass ISIS vor einem Jahr noch FSA oder sonstwie hieß und zu den Guten gehörte. Aber gestorben wurde damals wie heute.

Was also hat sich geändert?

Das ewige Energiethema ist langweilig, aber vielleicht spielt’s ja ‘ne Rolle, jetzt nachdem der Russe so pöhse, pöhse geworden ist:

“Syrien als Energie-Transitland.
Seit Jahren bereits versucht die EU, ihre Energiebezugsquellen zu diversifizieren, um sich aus der starken Abhängigkeit von Russland zu lösen. Der östliche Mittelmeerraum und die Landbrücke zum Persischen Golf könnten hier neue Perspektiven bieten. Gerade das Territorium Syriens könnte energielogistisch an Bedeutung hinzugewinnen. Dies gilt umso mehr, als die allmähliche politische Beruhigung im Irak auch zur Ankurbelung der Erdölförderung geführt hat. Gleichzeitig verstärkte sich die Unsicherheit beim Abtransport von Erdöl über den Seeweg um das Horn von Afrika durch zunehmende Piraterie. Syrisches Territorium böte die Möglichkeit des schnellen Abtransports des Erdöls vom Golf in Richtung der EU durch bereits bestehende Pipelinesysteme. Letztere wurden bereits bis Ende der 1970er Jahre für irakisches Öl genutzt. Derartige Projekte wären keinesfalls mit russischen Interessen im Einklang, würden syrische Pipelines doch russisches Territorium umgehen und die EU zunehmend aus der logistischen Abhängigkeit von Russland herauslösen.”

Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung
http://www.bpb.de/apuz/155114/internationale-akteure-interessen-konfliktlinien?p=all

Bogus September 26, 2014 um 07:58

Morph hat sein Bauchgefühl (Intuition) entdeckt, sehr schön! Im Streit zwischen Kopf und Bauch um Deutungshoheit kann schon mal eine nicht ganz geradlinige Argumentation rauskommen, das macht nüscht.

Morph, ich mag dich ja nicht ängstigen, aber tu mal zum Niedergang von Bildungs- und Gesundheitswesen noch ein paar andere schröckliche Dinge dazu wie abschmelzende Polkappen, Peak Oil, ein marodes Finanzsystem und den Verzweiflungskampf einer Supermacht um Unipolarität und Ressourcen. Na, was sagt dein Bauch? Soll ich dir meinen Aluhut leihen?

Ruby kam mir mit dem Link leider zuvor, aber mecker nicht, das Stichwort kam von dir:
Shoot from the hip – stiff upper lip

http://www.wiesaussieht.de/2014/09/25/voelkerrechtsdogmatik-und-voelkerrechtsleugner/#comment-166212

Die Message des Videos? Auch wenn nix mehr geht (am Abgrund surfend) kann man noch Spaß haben. Oder wie ich das bei Andreas Eschbach gelesen habe: Die Karre beschleunigt auch noch auf dem letzten Tropfen Sprit.

someone September 26, 2014 um 08:59
holger196967 September 26, 2014 um 09:03

An Deiner Stelle würde ich mir man nicht so viel Sorgen um schwarze Löcher in RU machen,

Sondern zu Hause mal unter den Teppich gucken…

Hardy September 26, 2014 um 09:04

@ruby 06:41

“Und die SPD?”

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten. Im Osten auf dem Weg zur Einstelligkeit, im Westen gen 20%.

Irgendwie das gleiche Schicksal wie die Deutsche Qualitätspresse (TM): Jahrelang das Falsche gemacht, wann immer möglich die Leute belogen, aber nichts aus dem Niedergangs lernen.

holger196967 September 26, 2014 um 09:07

Aber auf andere zeigen ist ja bekanntlich einfacher, als seine eigene Unfähigkeit zu betrachten. Dabei zeigen immer 3 Finger auf sich selber, wenn man andere mit dem Finger “markiert”.

Frankie (formerly known as Bernankie) September 26, 2014 um 09:11

@morph

“Es gibt keinen Abgrund, kein Nichts, sondern immer nur neue Ordnungen, auf denen sich das Geschehen einpendeln wird. Und mir ist das Prophetentum des Abgrunds, der Reinigungskatastrophiker und Ich-hab’s-schon-immer-gewusst-Besserwisser zutiefst unsympathisch. Das parasitäre Geschäftsmodell der Abgrundsurfer ist fast noch deprimierender als der Abgrund selbst.”

You made my day! Das werd ich in meinen privaten Katalog der Schönen Worte aufnehmen.

Jetzt hab ich auch Lust, mal wieder in eine Gemeinderatssitzung zu gehen.

Frankie (formerly known as Bernankie) September 26, 2014 um 09:19

@ruby

“1.500 Seiten bisher unübersetzt…
wie lange dauert es Thomas Piketty zu übersetzen?”

Ach, Ihr mit Eurem neuen Baghwan Piketty. Der Gross-Ökonomendenker Paque hat den doch schon lange widerlegt.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gastbeitrag-von-karl-heinz-paque-gibt-es-doch-gesetze-des-kapitalismus-13148312.html

someone September 26, 2014 um 09:24

Holgerli, ich wüßte nicht, dass hierzulande Menschen in T-Shirts herumlaufen, auf denen Atomexplosienen und Kontinentalraketen abgebildet sind.
Holgerli, in Russland sind jetzt litauische Kriegsdienstverweigerer von ’91 zur Fahndung ausgeschrieben.

Bogus September 26, 2014 um 09:28

Der entscheidende Punkt beim Abgrundsurfen ist natürlich, wie nahe man dem Abgrund wirklich ist. Ein Syrer oder Ost-Ukrainer mag das anders sehen als Bogus, Morph oder Frankie ex-Bernankie.

Olexander in Odessa beispielsweise glaubt, dass ihn der Abgrund (Krieg) noch vor dem Winter einholen wird und schaut sich daher nach Job und Wohnung in Russland um. Sein Haus in Odessa würde er dann aufgeben, um seine Familie zu schützen.

Morph September 26, 2014 um 09:30

@glühwürmchen

“Darum geht es ja auch bei den Apokalyptikern: Dass das Alte verschwindet, damit das Neue entstehen kann.”

Und genau darum geht es mir nicht. Man darf sich von den immer unwahrscheinlicheren, immer riskanteren Formen der Gesellschaft nicht zum Apokalyptiker machen lassen. Das ist der Kardinalfehler der verbalradikalen ebenso wie der aktionistischen Kladderadatschfreunde.

@Bogus

“Auch wenn nix mehr geht (am Abgrund surfend) kann man noch Spaß haben.”

Stimmt, das leuchtet noch dem letzten Werbefuzzi ein. Darauf einen Latte Macchiato!

(Übrigens sehe ich in dem Video eine Reihe älterer Herren, die mit viel Schminke und Firlefanz einem Stilideal hinterherhecheln, das sie vielleicht vor vierzig Jahren einmal plausibel bespielen konnten. – Nicht sehr tröstlich…).

glühwürmchen September 26, 2014 um 09:33

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/chefredakteur-in-der-kritik-eklat-im-zdf-fernsehrat-wegen-ukraine-bericht/10755886.html

für das ZDF gibt es offenbar auch gute Nazis.
Antifa, auf in die Ukraine (oder zum ZDF) , da gibt es was zu tun für Euch :-)

holger196967 September 26, 2014 um 09:35

someone

das juckt mich nicht, was andere machen, solange ich mich gegen diese Machenschaften auch verteidigen kann, sollte eine Bedrohung von dieser Sekte ausgehen. Wenn die meinen so Leben zu wollen, dann juckt mich das auch nicht. Ich muss keinem erklären oder sagen, wie er zu Leben hat. Dieses ständige besserwisserische Missionieren, geht mit auf den Sack. Genau so, wie die Bundesgartenschau neben mir auf dem Friedhof, wo einer den anderen übertreffen will und sich aufopferungsvoll um die Primeln kümmert.

Genau da ist es auch so. Da wird auf andere Gräber gezeigt, und wehe die Primel wächst verkehrt herum. Dann kommt schnell in das Fegefeuer.

Also kümmern wir uns erstmal um uns selber, in diesem heiligen Puff Namens EU liegt einiges im Argen. Da juckt mich Vlad der Große überhaupt nicht.

Mach Dir mal Gedanken um das SGB II und die kommende Altersarmut. Das sind Themen die uns erhebliche Schwierigkeiten noch bereiten werden.

holger196967 September 26, 2014 um 09:41

Morph

—>>>Und genau darum geht es mir nicht. Man darf sich von den immer unwahrscheinlicheren, immer riskanteren Formen der Gesellschaft nicht zum Apokalyptiker machen lassen.”

Und genau das, ist ein Annahme, die nur im Irrtum enden kann. Der deutsche an sich ist schon !!! geborener “Apokalyptiker” obwohl das ja wohl “Offenbarer” wohl übersetz heißen müsste. Und er wird auch so erzogen.

Das heißt, man muss sich erst gar nicht zum “Apokal” machen, weil man es per Geburt schon ist.

holger196967 September 26, 2014 um 09:46

Jedenfalls dann, wenn man mit der Apokalypse den Weltenuntergang meint…

Linus September 26, 2014 um 09:47

@Frankie: Sehr hübsches Pamphlet. Für “Anfänger” vermutlich gar nicht so einfach zu durchschauen. Die fragen sich dann, wem sie glauben sollen. Und damit hat das Papier seinen Zweck schon erreicht, nämlich “Weitermachen!”.

holger196967 September 26, 2014 um 09:51

Oder wie erklärt sich das?

Doch daraus wird wohl nichts. Wie die ‘Bild’ berichtet, ist das Spray der Marke ’9-15 fair play Limit’, das in Argentinien hergestellt wird, in Deutschland verboten. Die Zeitung beruft sich auf ein Gutachten des TÜV Rheinland, das sie selbst in Auftrag gegeben hatte. “Es darf in Deutschland und in der EU nicht eingesetzt werden, weil es nicht zugelassen ist”, wird Dr. Greta Dau, Wissenschaftlerin beim TÜV Rheinland, in dem Blatt zitiert: “In der gegenwärtigen Form kann es auch nicht zugelassen werden.”

Neun Tage lang hatte der TÜV das Spray geprüft. In ihrem Bericht stellten die Prüfer fest, dass im Spray auch Parabene enthalten seien, die im Verdacht stünden, hormonell wirksam zu sein. Zudem fehle die Kennzeichnung mit dem Flammensymbol für hochentzündliche Produkte.
“Mit 33 Prozent liegt die festgestellte Treibhaus-Konzentration vielfach höher als es bei nicht gekennzeichneten Dosen erlaubt ist“, sagte Dr. Dau der ‘Bild‘. Auch seien die Warnhinweise nicht gemäß “Aerosolverpackungsordnung” angebracht und die Kennzeichnung sei nicht wie vorgeschrieben in deutscher Sprache erfolgt. Und zu guter Letzt entsprächen die Angabe der Nettofüllmenge nicht europäischen Vorgaben.

Sollte das Spray, das schon in der Champions und Europa League benutzt wurde, doch ab Mitte Oktober zum Einsatz kommen, sei “mit einem Ordnungswidrigkeitsverfahren und einer Geldbuße zu rechnen. Die weitere Verwendung wird dann untersagt”, so Dr. Dau.

http://www.sport.de/medien/fussball/bundesliga-1/3b146-1f7b74-52f1-94/bericht-tuev-verbietet-freistossspray.html

Gott sprach es werde #MIMIMI und es ward #MIMIMI

Bogus September 26, 2014 um 09:54

Dr. DAU!

hihi

holger196967 September 26, 2014 um 09:56

Also Morph

wie willst Du den Leuten den täglich propagierten Weltuntergang gib uns Heute, erklären, dass das ja nur ne andere Ordnung sei.

Gut, wenn die Leute in Altersarmut nicht Heizen und Fressen können, dann kann man ja auf dich verweisen. Das hat schon so seinen Sinn Oma Erna, Morph hat gesagt, es ist halt nur eine andere Ordnung.

Bravo

topi September 26, 2014 um 09:58

Das ZDF-Nazisymbol-Gate hatte die Anstalt als Teil eines schönen Beitrags zum Stahlhelmjournalismus.

Erkennen die Insider sogar die dort aufgeführten Personen?

Doktor D September 26, 2014 um 10:01

Genau, Bogus!

Hardy September 26, 2014 um 10:01

@Frankie 09:19

Paque:

“Mitglied des Konvents für Deutschland, der Atlantikbrücke und der Hayek-Gesellschaft sowie Kurator der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft”

Dass solche &$%§%$ auch immer wieder ihren unqualifizierten Senf über alles geben müssen – die halten die Leser wohl für Bratwürste.

Passt aber, dass der sich in der (die) FAZ erleichtert.

topi September 26, 2014 um 10:03

“Gut, wenn die Leute in Altersarmut nicht Heizen und Fressen können,”

ach geh, für die Altersgrundsicherung findest du auf dem Lande leerstehende Hauser mit Garten, und mit der Kettensäge geht’s in den Walt.

Die haben doch noch was anständiges gelernt, die beißen sich schon durch.

Dass die ganze Chose immer bescheidener wird, immer mehr malocht für sinkenden Normallebensstandard + bunter Blinkteile werden “muss”, bei gigantischem Produktivitätszuwachs, braucht man nicht an so ein bisschen Altersarmut aufzuhängen. Ließe sich ja auch einfach lösen mit einem richtigen Rentensystem.

Linus September 26, 2014 um 10:07

@topi: Bitte um Aufklärung!

Frankie (formerly known as Bernankie) September 26, 2014 um 10:14

@Bogus

“Dr. DAU!”

Als SAPler kenn ich so viele DAU’s ….

Andreas Kreuz September 26, 2014 um 10:17

@topi September 26, 2014 um 10:03

Also – das ist etwas anders. Auf dem Land.

Das Haus ist noch nicht abbezahlt.
Aber das mit der Kettensäge stimmt.
Seit vorgestern knistert es wieder im Holzofen.

Und daher wird das erstere zu @holgers angedeuteten Problemen führen,
die sich manche hier und da noch gar nicht vorstellen können…
…weil sie nichts verstanden haben – wegen nicht können und nicht wollen.

Hier geht’s lang:

http://www.n-tv.de/politik/Verwaltungskosten-fressen-Hartz-IV-Mittel-auf-article13678186.html

holger196967 September 26, 2014 um 10:20

Klar Topi

irgendwie wird sich die Masse schon durchbeißen…

schließlich ist ja unsere Gesetzgebung immer auf den „Worst-Case“ ausgelegt. Das weiß nur der Herr Dr. Morph net.

Mir ist das ja auch erst richtig aufgefallen, nach dem Brand im Flughafen zu D-Doof. Als ich nachträglich eben Brandschutzauflagen bekommen habe, die mir das Genick brechen sollten. 300.000 Ocken konnte ich eben nicht nach finanzieren. Also Klappe zu Affe tot.

Nur weil ein unterbelichteter Schweißer meinte, an Stellen zu schweißen, wo man in der Regel nicht schweißt. Das trifft ja Heute auch noch den BER :D

Man muss also nur in die heiligen Gesetzesbücher reinschauen, da ist täglicher Untergang beschrieben.

Deutschland ist ja auch mit das einzigste Land, welches es schafft, an einem Kreisel Ampeln zu errichten.

Bei soviel Schiss inner Hose und ständigen #MIMIMI muss man sich nicht über „Apokalyptiker“ wundern, die sitzen nämlich auch in den Ämtern.

Und wehe die Dachziegel ist nicht im vorgeschrieben Farbton…

Hardy September 26, 2014 um 10:28

@Holger

“Deutschland ist ja auch mit das einzigste Land, welches es schafft, an einem Kreisel Ampeln zu errichten.”

Frankreich? Belgien? Holland?

“Und wehe die Dachziegel ist nicht im vorgeschrieben Farbton…”

Ich war vor einigen Wochen in einem Neubaugebiet in Falkensee….da durfte jeder bauen wie er wollte….ganz ehrlich: Ganz großer Scheiß. Und das war noch diplomatisch ausgedrückt.

holger196967 September 26, 2014 um 10:37

Hardy September 26, 2014 um 10:28

Ordnung muss sein :D wo kämen wir sonst hin ! Na klar haben gewisse Dinge auch einen Sinn… aber wie immer, man kann es auch übertreiben. Die Dosis macht das Gift. Und da beweißt man tag täglich eben kein “Fingerspitzen” Gefühl. Ich sachs nochmal, was in HH Sinn machen kann, muss noch lange nicht in FFM einen Sinn Machen.

Andreas Kreuz September 26, 2014 um 10:38

@Hardy September 26, 2014 um 10:28

Ach, Hardy.

Der Beamtenspielraum ist unendlich groß.
Er muss sich nur an einer einmal aufgeschriebenen Regel so fest beißen, dass man ihn da nicht weg bekommt.

Die einen müssen ein Reed-Dach drauf setzen (obwohl sie es bei Antragstellung nicht wussten und auch kaum finanzieren können), weil es schick ist und sonst den Anblick stört,
die anderen können die Bude verfallen lassen, weil sie sich wegen 7,20€ Restwert in der Erbengemeinschaft nicht einigen können und ein uraltes Schild am Haus garantiert die Denkmalschutzbedürftigkeit und der Trümmerhaufen verschandelt die Straße mitten im Ortskern.
Das kann man alles nicht so eng sehen hier in D… ;-)

Hardy September 26, 2014 um 10:42

@Andreas Kreuz

“Das kann man alles nicht so eng sehen hier in D… ;-)”

Und die Alternative? Dass wie in Spananien, Kroatien und Griechenland jeder – vorallem die mit Beziehungen – baut wie er will und nachher sieht es aus wie bei den Hottentotten?

holger196967 September 26, 2014 um 10:42

Ach topi hatte ich ja vergessen…

—>>>ach geh, für die Altersgrundsicherung findest du auf dem Lande leerstehende Hauser mit Garten, und mit der Kettensäge geht’s in den Walt.”

Yep… unser Dorf soll schöner werden :D Mittlerweile stehen durch die Störblichkeit des Menschen hier im Kaff anner Hauptstraße rund 15 Fachwerkhäuser leer. Wer da reinzieht, muss schon ein gutes Immunsystem mitbringen. Die Erben, lassen die Dinger auch verrotten. Zu Teuer die Sanierung, und kaufen tut keiner den Schrott. Zumal einige auch noch mit “Denkmal” schutz belastet sind.

Übrigens, ich heize so oder so zu 90% mit holz, wir haben ja genug davon im Wald für umme, gehört meinem Schwiegervater.

topi September 26, 2014 um 10:52

Jetzt kommts raus!

Holgers Familie gehört zur Rentiersklasse!

Andreas Kreuz September 26, 2014 um 10:53

@Hardy September 26, 2014 um 10:42

Unser neuestes Neubaugebiet im Ort sieht auch so aus.
Wahrscheinlich ist es sonst der jetzigen Generation nicht schmackhaft zu machen, sich bis ans Lebensende zu verschulden?

Andreas Kreuz September 26, 2014 um 10:57

@holger196967 September 26, 2014 um 09:51

Freistoßspray -
ein klarer Fall für ein Freihandelsabkommen!

holger196967 September 26, 2014 um 10:58

topi September 26, 2014 um 10:52
Jetzt kommts raus!

Holgers Familie gehört zur Rentiersklasse!”

:D nunja, Schwiegervadder war ja auch immer ein hohes Tier, und so einer braucht eben auch Jagdpacht im Eigentum incl. Wald versteht sich. :D Wenn es hart auf hart kommt, kann ich auch inne Waldhütte mich verpissen :D

Bruchmüller September 26, 2014 um 11:04

>>> Linus September 26, 2014 um 09:47

>>> Sehr hübsches Pamphlet. Für “Anfänger” vermutlich gar nicht so einfach zu durchschauen. Die fragen sich dann, wem sie glauben sollen. Und damit hat das Papier seinen Zweck schon erreicht, nämlich “Weitermachen!”.

Nun, ich betrachte mich als Anfänger, als gewissermaßen ewigen Anfänger (immer unsicher, immer mit bangem Gefühl) und habe mit eben diesem Gefühl @ Frankies Gross-Ökonomendenker Paque gelesen. Und siehe da, ich weiß, wem ich glauben soll, was wahrscheinlich wieder daran liegt, dass ich Anfänger bleiben will

Würde ich vor die Aufgabe gestellt zu beschreiben, warum eine große Zeitung eine entsprechend große Menge Füllmaterial für den Druck bereithalten muss, dann würde ich als Beispiel auf einen beliebigen Papierkorb weisen. Falls der leer, dann ist es eben ein Notfall, und dann käme der Großökonom Paque zum Zuge.

Aber das Fazit “Weitermachen” ist gut gewählt. Immer weitermachen.

Frankie (formerly known as Bernankie) September 26, 2014 um 11:15

@topi

“Holgers Familie gehört zur Rentiersklasse!”

Ach. Da schau.
Porcupine Herd oder George River Herd?

Hardy September 26, 2014 um 11:22

@Andreas Kreuzer

“…sich bis ans Lebensende zu verschulden?”

Schlechter als jährlich steigende Mieten zu zahlen?

Mein Hauskredit jedenfalls kostet mich weniger als die vergleichbare Miete – daher ist es mir (fast) egal lange ich abbezahle.

topi September 26, 2014 um 11:43

Ja Hardy; nur wenn du zweimal nicht zahlen kannst, wenn der Anschlusszinssatz auf 9 Prozent geht (ist ja nicht so, dass es sowas noch nicht gab), dann freut sich die Bank.

topi September 26, 2014 um 11:46

Linus ich bin ja nun kein Insider des ZDF (nehme an darauf hast du dich bezogen).

Vielleicht haben sie auch nur archetypisch die Rollen besetzt, aber ich gehe mal davon aus, dass die ganz konkrete Personen im SInn hatten.

holger196967 September 26, 2014 um 11:51

topi September 26, 2014 um 11:43
Ja Hardy; nur wenn du zweimal nicht zahlen kannst, wenn der Anschlusszinssatz auf 9 Prozent geht (ist ja nicht so, dass es sowas noch nicht gab), dann freut sich die Bank.”

topi das wird aber aller Voraussicht nicht passieren. Und wenn ja, hat man sich ein schönes Loch gegraben. Dann gibt es einen Massen Exodus hat Nachschuldnern :D Bei Fragen wenden sie sich bitte an die nächste Creditreform oder Schufa LOL :D

Der Schuldenturm hat was für sich ;)

holger196967 September 26, 2014 um 11:53

Lübberding

kannste nicht mal diese Autokorrektur ausschalten?

an Nachschuldnern natürlich.

Linus September 26, 2014 um 12:03

@Morph:
Nochmal zu: (Aussen-)Politik==Investitionsschutz:
Das ist ja im Kern nichts anderes als kolonialistische Denke, wenn auch iW ‘Flow’- und nicht ‘Stock’-bezogen (Danke an Holger). Ich fühlte mich beim Lesen unwillkürlich an die Ostindien-Kompanie und deren Verbandelung mit der britischen Krone erinnert (war eigentlich dasselbe).

Frage: Kann Politik auch anders, oder ist das tatsächlich eine Konstante?
- Für die USA ist die Beschreibung sicherlich treffend. Da könnte man sogar kulturelle Ursachen hineingeheimnissen (Land ohne Ende -> Wachstum ohne Grenzen o.ä.).
- Für Putin und RU passt das eher nicht. Da geht’s vielleicht einfach archaischer zu. Na, so ganz passt das auch nicht.
- Für FR: Aussenpolitisch noch schwer im Kolonialismus verhaftet.
- Für GB: Finanzexklave der USA, das ist iW das Geschäftsmodell, auch das politische.
- Für D: Bzgl. der EU klar ebenfalls dem Investitionsschutz verschrieben. Bzgl. dem Rest der Welt ???
- Für die EU: Sehr schwierig zu beurteilen, da uneinheitlich und chaotisch.

Nun könnte man vermuten, dass es in Europa tatsächlich ein etwas weiter entwickeltes Bewusstsein gibt. Da leben seit 2000 Jahren zig Kulturen auf engstem Raum zusammen. Kann sich sowas potentiell in einem anderen Paradigma für Politik niederschlagen, oder ist “Politik” tatsächlich am Ende nur ein anderes Wort für “Investitionsschutz”?

Im Grunde ist das auch die alte Frage nach dem Primat der Politik über die Wirtschaft oder umgekehrt. Natürlich ist man versucht, das zu sehr durch die “kapitalistische Brille” zu sehen.

Mal als Thesen:
a) Politik == Herrschaft
b) im Kapitalismus fallen Wirtschaft und Herrschaft in Eins.
c) -> Politik == Investitionsschutz

Zu b) Die These hat viel für sich. Man kann sich durchaus auf den Standpunkt stellen: Wir leben nicht in einem demokratischen, sondern in einem kapitalistischen System. Die politischen Veränderungen sind wirtschaftlich induziert, nicht umgekehrt.

Zu c) Das würde dann erstmal nur da gelten, wo Wirtschaft und Herrschaft zusammenfallen. Es gibt zig Beispiele, wo das anders war, wo also die Politik das Primat innehatte – und nicht in jeder Hinsicht archaischer, e.g. das alte China.

Zu a) Muss Politik == Herrschaft sein? Da spricht mE erstmal durchaus viel dafür! Oder gibt es vielleicht doch eine ‘Mentalität’, die das überwunden hat, vielleicht sogar in Europa?

NB für die Systemtheorie: Der Begriff ‘Herrschaft’ scheint mir wacklig in einem System, wo massive Rückkopplungen auftreten und sich Ursache und Wirkung nicht mehr linear (proportional) zueinander verhalten. Eine einfache Hierarchie lässt sich da wohl nicht mehr aufrecht erhalten. Sorry für die technische Ausdrucksweise, das gibt sich noch.

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 12:11

Die beiden Links zu ZaöRV von FL und @wowy führen ja zu ganz interessanten Artikeln, wobei gerade der erste doch recht umfangreich ist. Aber immerhin. Ansonsten nervt es manchmal, wie schnell hier zu OT-Geplänkel übergegangen wird. Freistoßspray, soso. Und das kollektive Rätselraten zu @Morphs Kommentar im Nebenfaden ist schon heftig skurril… @Morph kann sich freuen, hat er ein Stück Brötchen auf die Wiese geworfen, und gar viele Vögelein kommen angeflogen und picken darin herum… Glückwunsch!

Ansonsten sehe ich es ähnlich wie @BB September 25, 2014 um 15:19.

Kenne mich mit der Region nicht aus, deshalb alles unter Vorbehalt. Ist nicht der einzige funktionierende Staat dort inzwischen der nicht anerkannte kurdische? Sollte man nicht, wenn man wieder sowas wie ein staatliches Gerüst in der Region will, die Kurden stärken? Auf die Türkei mußte man Rücksicht nehmen, solange da die Kemalisten dran waren und eine Bastion des Säkularismus darstellten. Aber muß man auf Erdogans Türkei noch Rücksicht nehmen? Außerdem ist der faktische Kurdenstaat doch wohl ein für die Region recht progressiver, säkularer Staat, auch mit völliger Gleichberechtigung, oder? Bin ebenso wie @BB kein Pazifist und neige dazu, das Vorgehen gegen die IS ebenso für richtig zu halten wie Waffenlieferungen an die Kurden.

Aber das ist ohne tieferen Einblick etwas drauflos gedacht. Lasse mich gern etwa von @Hardy, der die Region ja wohl näher kennt, auf eventuelle Irrtümer hinweisen.

Gregor Gysi hat sich übrigens vor Wochen in einem Interview beim hiesigen Radio 1 auch für Waffenlieferungen an die Kurden ausgesprochen. Dann ist er, vermutlich einer gewissen Parteiräson folgend, da ein Stück zurückgerudert. Er muß als Integrationsfigur zwischen den parteiinternen Strömungen ausgleichend wirken und hat möglicherweise den Eindruck gewonnen, daß seine erste Stellungnahme da intern eher Unruhe reingebracht hat. Ist jetzt eine Mutmaßung.

Hardy September 26, 2014 um 12:18

@topi

Ziemlich OT, aber nun gut – auch da kann man vorbauen:

- mehrere Kredite mit verschiedenen Laufzeiten –> rollierende Erneuerung
- Inflationserwartungen im Auge behalten – das sind die Vorläufer von Zentralbank-Zins-Entscheidungen und somit Realzinsänderungen der Geschäftsbanken
- lange Laufzeiten zu – zugegebenermaßen – etwas höherem Zinssatz
- und, auch klar: schon gucken dass man vom Kredit dann doch runter kommt.

holger196967 September 26, 2014 um 12:21

Soldat

—>>>Ansonsten nervt es manchmal, wie schnell hier zu OT-Geplänkel übergegangen wird. Freistoßspray, soso.”

JAAAAA… soso… dann überlege dir mal, was das Spray wohl für ne aufgabe hat! Nämliche eine Linie zu ziehen, die nicht überschritten werden darf. soso…

holger196967 September 26, 2014 um 12:28

Und Soldat

an der Nicht-Zulassung kannste unser System genau beschreiben, normalerweise gehört das Freistossspray in den Schulunterricht.

Alleine diese kleine Spraydose macht das Dilemma offensichtlich, an was es im Westen krankt… :D samt Völkerrecht.

Wenn der TÜV sagt, es gibt keinen Krieg, dann gibt es keinen Krieg. Basta Ende Aus.

holger196967 September 26, 2014 um 12:33

Man hätte ja auch Sprüh Sahne aus der Dose nehmen können…

:D herrlich bekloppt der ganze Haufen der “Moderne” LOL :D

Linus September 26, 2014 um 12:34

@Schwejk:
“Morph kann sich freuen, hat er ein Stück Brötchen auf die Wiese geworfen, und gar viele Vögelein kommen angeflogen und picken darin herum… Glückwunsch!”

Das ist nu wirklich ganz falsch! Morphs Kommentar passt inhaltlich hervorragend zu obigem Artikel. Ich habe mich noch gewundert, wieso der Kommentar zum Artikel vor dem Artikel erschien. Es mag freilich sein, dass sich hier inhaltlich(!) noch niemand mit dem Post auseinandergesetzt hat. Aber das wird noch.

Es ist mE überaus wichtig, die Perspektive der USA zu ‘verstehen’, um abschätzen zu können, welche Chancen das Völkerrecht als Institution überhaupt hat.

Hardy September 26, 2014 um 12:36

@Soldat Schwejk

“…@Hardy, der die Region ja wohl näher kennt…”

Danke, aber zuviel der Ehre. Es ist ein einzigartiges Elend, dass Scholl-Latour von uns ging; einer der wenigen der das Chaos verstanden hat und erklären(!) konnte.

Mir sagte übrigens mal jemand mit Durchblick (syrischer Hochadel): Die Lösung liegt in Beirut. Witzig, nicht?

Linus September 26, 2014 um 12:46

@Schwejk:
“Bin ebenso wie @BB kein Pazifist und neige dazu, das Vorgehen gegen die IS ebenso für richtig zu halten wie Waffenlieferungen an die Kurden.
Aber das ist ohne tieferen Einblick etwas drauflos gedacht.”

Sind Waffenlieferungenm ok? Ich weiss es nicht. Warum nicht? Weil ich die Konsequenzen nicht überblicken kann.

holger196967 September 26, 2014 um 12:46

Und Soldat

du kannst dich darauf verlassen, dass die EU eine Richtlinie für die Anwendung des Freistoßspray incl. Zertifizierung der Anwender verlangen wird.

Kosten der Zertifizierung für Schiedsrichter, rund 3.000 Euro in einem 14 tägigen Lehrgang, ordnungsgemäße Linien zu sprayen die der DIN-ISO-EN 40567 entsprechen.

Abweichungen von der DIN-ISO-EN 40567 können mit Bußgeldern in Höhe von 25.000 Euro geahndet werden.

Die EU wird selbstverständlich auch Kontrolleure zu den Fußballveranstaltungen schicken, die diese Verordnung strengstens überwachen. Die rund 5.000 Kontrolleure werden natürlich auch auf die DIN-ISO-EN 40567 vereidigt. Jährliche Kosten rund 5 Milliarden Eurotzen.

Hey Soldat: Das Beklopptentum ist darauf angewiesen, immer mehr Bekloppte zu produzieren.

Linus September 26, 2014 um 12:46

@Hardy: “Die Lösung liegt in Beirut.”
Kannst du das mal erklären? Danke!

Linus September 26, 2014 um 12:50

@topi: “dass die ganz konkrete Personen im SInn hatten”
Nu sach schon :-D

topi September 26, 2014 um 12:54

@ Schwejk

Die Türken, besser gesagt Erdogan und co., wissen schon, wieso sie die ISIL mindestens passiv unterstützen (Verletztenaufpäppelung, Rückzugsgebiet, freier Durchzug für die Nachwuchsdschihadisten aus Europa).

Die Schwächung der Kurden durch ISIL dürfte die einzige Hoffnung sein, noch einen Kurdenstaat zu verhindern, der sich durch Türkei/Syrien/Irak zieht. Mit der massiven Aufrüstung und der medialen Aufwertung der Kurdenkrieger ist der Käse gegessen, da können die Türken nicht einfach mal mit ein paar Panzern durchfahren und “befrieden”, wenn es zu substanzieller Unabhängigkeitsbewegung kommt.

Wobei es Berichte gab, dass die PDK und die PUK sich mit deutlich unterschiedlicher Intensität am Kampf gegen ISIL beteiligen. (Der Scholl-Latour fehlt an allen Ecken und Enden, nicht dass es nicht Menschen mit Kenntnissen gäbe, aber die sieht man halt nicht.)

Viellicht gibt es da auch Absprachen, für einen Kurdenstaat dürften sie aber zusammen stehen.

Bogus September 26, 2014 um 12:59

Soldat

“Ansonsten sehe ich es ähnlich wie @BB September 25, 2014 um 15:19.”
Und
“Kenne mich mit der Region nicht aus, deshalb alles unter Vorbehalt.”

Letzteres trifft wohl auf die meisten von uns zu. Es fehlt ein Arabisch sprechender Schwejk, der die offiziellen Nachrichten verifiziert… ;)

Spätestens aus der Ukraine-Krise haben wir aber gelernt, dass die MSM-Berichterstattung mit Skepsis zu betrachten ist. Wenn der Prozentsatz an Wahrheit, der über IS berichtet wird, dem entspricht, was über Putin und MH17 kolportiert wurde, dann ist die Einschätzung “[ich] neige dazu, das Vorgehen gegen die IS ebenso für richtig zu halten wie Waffenlieferungen an die Kurden” vermutlich falsch.

Was ich mich z.B. frage: Seit ein paar Tagen wird bombardiert und seit ein paar Tagen fliehen zigtausende syrische Kurden in die Türkei. Fliehen die wirklich vor der IS oder besteht ein Zusammenhang mit den Bombardements?

topi September 26, 2014 um 12:59

Der Iran sicher ambivalent; die haben sicher keine Böcke, “ihre” Kurdengebiete abzugeben.
Aber ein unter ISIL vereinigter Sunnitenradikalsimus dürfte ihnen weit größere Sorgen bereiten.

Gysi sehe ich auch so, fügt sich in die Parteiräson.

Wobei die auch nachvollziehbar ist: Pazifismus ist nun DER Markenkern der Linken (nachdem ihnen der ML geklaut wurde), und in Zeiten, in denen fast alle aufrüsten und mit dem Stahlhelm durch die Medien ziehen, ist solche Konsequenz wahrscheinlich sinnvoll, wenn man Sonntagsfragen berücksichtigt.

Hardy September 26, 2014 um 13:16

@Linus

“Kannst du das mal erklären? Danke!”

Ich wollte, ich könnte. In Beirut trifft alles aufeinander was es dort unten so alles gibt:

- Christen (verschiedene Strömungen!), Drusen, Muslime (verschiedene), hie und da Juden, jeweils dann noch von ultraorthodox bis liberal/atheistisch;
- alle Geheimdienste dieser Welt die sich zudem gegenseitig belauern;
- (Bürger?)-Krieg seit Jahrzehnten, immer mal wieder unterbrochen, niemand weiß mehr worum es geht oder ging;
- uralte Geschichte, in jüngster Zeit türkisch, französisch, syrisch,…willkürliche Grenzziehungen;
- Israel mengt drin rum, auch der notorische Ami;
- andere Gesellschafts-/Herrschaftsformen: Familien-, Dorfclans, schwache Regierungen, vermeintliche Männerherrschaft;
- umgeben/eingezwängt von den wirtschaftlichen/militärischen Schwergewichten Israel (USA), Türkei (NATO), SA (USA), sowie den Problemstaaten Irak, Syrien, (Iran) Ägypten;
- jeder mit jedem gegen jeden in (auch mal schnell) wechselnden Koalitionen.

Also eine Stadt als Blaupause für den gesamten Nahen/Mittleren Osten. Ich denke er meinte im übertragenen Sinne: Wenn Du Beirut verstehst, verstehst Du die ganze Region.

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 13:23

@ Holger

O.K., ich sehe den Punkt…

Fuhr vor vielen Jahren mal als Passagier auf einem Frachtschiff von Istanbul nach Sewastopol. Da war auch ein Jordanier an Bord, der konnte sich mit der Crew nicht recht verständigen, wollte aber mal zum Ausguck & Radaranlage hochsteigen (letztere natürlich ausgeschaltet). Er drängte mich dann, ich solle mal zum Käpt’n gehen und fragen. Ich sagte ihm, das mach ich nicht, der Käpt’n hält mich bloß für gaga. Aber er drängte immer weiter, und also schön… ging ich widerwillig zum Käpt’n, in der Gewißheit, für gaga erklärt zu werden. Der Käpt’n aber sagte: Naja, wir haben ja nicht mehr die Sowjetunion, also steigen Sie da ruhig hoch. Gab dann schöne Fotos.

Nu frag ich mich: War die Sowjetunion in der Moderne? Und sind die postsowjetischen Staaten also… in der Postmoderne? :-)

@ Linus

In dem betreffenden @Morphschen Kommentar geht es m.E. um das Handeln staatlicher ‘Eliten’ in einem kapitalistischen System insgesamt, die USA sind da nur der Sonderfall des Staates mit den aktuell größten Ressourcen. Nimm die USA weg, was würde sich mit Blick auf die Geltung des Völkerrechts ändern? – Nu hab ich mich aber dem Vogelschwarm hinzugesellt. Krächz!

@ Hardy

Oh je… ein Orakel…

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 13:25

@ Hardy

Hatte Deinen letzten Kommentar noch nicht gelesen.

Linus September 26, 2014 um 13:31

@Hardy:
Sehr interessant. So was ähnliches hatte ich vermutet. Klingt so, als sei Beirut der Ort, wo sich alle treffen. Das ist ja dann richtig pluralistisch! Die Schweiz des Nahen Ostens.

Linus September 26, 2014 um 13:35

@Schwejk:
“Nimm die USA weg, was würde sich mit Blick auf die Geltung des Völkerrechts ändern?”

Ich seh das schon so, dass es in erster Linie die USA sind, die sich das Völkerrecht nach Gutdünken hinbiegen. Was sind die Koalitionen der Willigen anderes als ungedeckte Aktionen?

Linus September 26, 2014 um 13:37

Oder besser: Das New York des Nahen Ostens

Hardy September 26, 2014 um 13:39

@Soldat Schwejk

Weiß nicht, ob Du jetzt schlauer bist…ob das erhellend war? Ich glaube das ist das Problem: Diese Gemengelage ist kaum zu durchdringen, auch nicht von den Akteuren selbst. Und da die agierenden Amis weniger mit dem Florett als mit dem Bunkerbrecher zu arbeiten pflegen, werden die das noch weniger verstehen (wollen).

Ich werde bis Ende des Jahres nach Erbil müssen, großer Auftrag, mal sehen was sich tut. Vielleicht bekomme ich dann ja auch endlich mal paar Millionen Clicks bei youtube ;)

Hardy September 26, 2014 um 13:41

@Linus

Paris. Unfassbar schöne Frauen, die sich göttlich zu kleiden wissen. In Kombination mit eher groben, stark behaarten, dauer-rauchenden Männern mit entsprechendem Gebiss. Ein Traum selbst für den durchschnittlichen Mitteleuropäer.

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 14:00

@ Hardy

Ja, vielen Dank. An den Libanon hätte ich jetzt gar nicht gedacht, weil ich da so die Vorstellung einer levantinischen Metropolregion habe, die ohne den Bürgerkrieg fast so etwas wie ein europäischer Staat hätte sein können. Aber wie gesagt, wahrscheinlich beinhalten meine Vorstellungen da einige Klischees.

Ein Bericht aus Erbil wäre ja mal was.

holger196967 September 26, 2014 um 14:24

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kampf-gegen-is-miliz-lady-liberty-fliegt-luftangriffe-auf-dschihadisten-13175254.html

sehr schön geb es den Allah Fanatikern… :D

immer feste druff, auf die Mistkröten…

Insider September 26, 2014 um 15:08

Gibt es hier auch nur einen einzigen „Apokalyptiker“ im Blog?
Wer soll das sein?

Von mir wurden wiederholt naive Vorstellungen vom „Zusammenbruch des Kapitalismus“ kritisiert. Und darauf hingewiesen, dass gegenwärtig sich nicht der Kapitalismus in der Krise befindet, sondern die lohnabhängige Bevölkerung, während das Herrschaftssystem nach wie vor stabil ist. Stabiler als z. B. um 1970.

Zutreffend ist, dass das kapitalistische System ständig neu organisiert wird.
Der Neoliberalismus ist Ausdruck von derartiger Neuorganisation, Desgleichen TTIP, CETA etc. …

Auch der Faschismus war und ist nichts anderes als Neuorganisation des Kapitalismus.

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 15:12

@ Linus

Das Ganze ist ja ein komplexitätsreduzierendes Erklärungsmodell, und das hat es mit all unseren Erklärungsversuchen gemeinsam. Aber die Logik weiterverfolgt, sähe es wohl so aus:

Der Staat mit den meisten Ressourcen hat den Völkerrechtsdiskurs als zusätzliche Ressource am wenigsten nötig. Ein Staat mit weniger Ressourcen muß gegenüber dem stärkeren Staat eher “das Völkerrecht” als zusätzliche Ressource ins Feld führen, kann in seinem eigenen Hegemonialbereich aber darauf verzichten, solange keine stärkere Macht dorthinein interveniert. Ein Staat mit gar keinen sonstigen Ressourcen muß “das Völkerrecht” als einzige Ressource immerfort strapazieren, obwohl es dehnbar und als solches nicht durchsetzbar ist. Er kann aber darauf hoffen, daß ein stärkerer Staat als dritte Partei das Sprachspiel des Rechtsdiskurses aufgreift und es im eigenem ‘Eliten’-Interesse nutzt, um eine Intervention zu rechtfertigen.

Die veränderliche Größe sind die Ressourcen der einzelnen Staaten.

In dem von @wowy verlinkten ZaöRV-Text gibt es aber einige elegante konstruktivistische Gegenargumente gegen so ein Erklärungsmodell…

15 September 26, 2014 um 16:59
Morph September 26, 2014 um 17:09

@BB & Schwejk

Apropos: Ich habe mich schon immer gefragt, was es eigentlich bedeuten soll, wenn jemand sagt: Ich bin kein Pazifist.

Es gibt sicher Leute, die auf recht naive Weise Pazifisten sind. Das man sich mit denen nicht identifiziert, ist ja trivial. Aber die reflektierten Pazifisten, mit denen man sich sinnvollerweise auseinandersetzen sollte, die argumentieren so, dass Krieg immer unplanmäßig verläuft, immer mit tödlichen Fehlleistungen und grauenhaften Gewaltexzessen verbunden ist, immer das Leben von Nichtkombattanden irreparabel verstümmelt und zerstört, immer für Leute besonders profitabel ist, deren Geschäft der Tod und die Zerstörung ist.

Vor diesem Hintergrund, den jeder zurechnungsfähige Mensch kennen kann, und vor dem Hintergrund, dass wir uns über die Gründe, in den Krieg zu ziehen, kein hinreichend differenziertes Bild machen können, kann die individuelle, rationale Antwort eines einzelnen Staatsbürgers auf ein regierungsamtliches Kriegsbegehren nur sein: Nicht mir mir!

Ich meine, ich habe von alldem keinen blassen Schimmer und auch keine wirkliche Meinung zu den ‘Völkerrechtsleugnern’ des IS (ich musste sogar etwas lachen, als ich gelesen habe, dass offenbar einer ihrer besonders hervorstechenden Eigenschaften sei, in Fragen der Rechtsphilosophie nicht ganz auf der Höhe zu sein…). – Daher frage ich mal die Experten hier im Blog, die schon mal mit der Kalaschnikow durch den Schlamm gerobbt sind: Wir man den IS mit so ein paar Luftschlägen zum Weglaufen bewegen können, oder muss man da Bodentruppen reinschicken. Und dann, ihr Nichtpazifisten, seid ihr mit von der Partie?

15 September 26, 2014 um 17:17

Nicht mir mir!

Genau, Morphi-boy!
Apokalypse (“Entschleierung”). Wenn Du ein totes Pferd reitest, steig ab!

http://www.youtube.com/watch?v=ZUE69N_xaxg

Morph September 26, 2014 um 17:25

Euer Denkfehler, @BB und @Schwek (Dir, @Schwejk, sage ich das schon seit Jahren) besteht darin, dass unter dem methodologischen Gesichtspunkt eines Machthabers argumentiert. Fakt ist aber, dass Ihr keine Machthabe seid. Euer Gesichtspunkt ist imaginär, um nicht zu sagen: absurd. Denkt und argumentiert doch einfach realistisch: aus Eurer faktischen Position heraus!

holger196967 September 26, 2014 um 17:40

—>>>Nicht mir mir!”

Jawoll, “Frieden schaffen ohne Waffen” :D

—>>> Daher frage ich mal die Experten hier im Blog, die schon mal mit der Kalaschnikow durch den Schlamm gerobbt sind: Wir man den IS mit so ein paar Luftschlägen zum Weglaufen bewegen können, oder muss man da Bodentruppen reinschicken.”

Wenn man es richtig machen würde, würde eine oder zwei Vakuum Wasserstoffbombe reichen (Mutter aller Bomben). Aber man will ja das nicht, aus humanitären gründen :D

—>>> Und dann, ihr Nichtpazifisten, seid ihr mit von der Partie?”

Was soll die dumme Frage? Ich gehöre ausgemustert höchstens zum Volkssturm LOL :D

Aber wenn ich was zu sagen hätte, wäre die Region ethnisch und religiös gesäubert. Scheixx auf die paar Maden. Inschallahaaaaaaaaahhahahaaaaaaaaaa

holger196967 September 26, 2014 um 17:44

Übrigens Morph

das Handbuch zum perfekten Bombenkrieg kannst du bei Churchill erhalten… Das war echt ne coole Socke :D

holger196967 September 26, 2014 um 17:59

komisch wa?

http://www.gekaufte-journalisten.de/

warum wohl :D nun ja, ich hab mir das buch mal bestellt. Wollen wir mal schauen, was da drin steht.

Sooooo gaaaaaaanz aus den Haaren kann das ja nicht gezogen sein…

Es gibt eine Regel: “An jedem Gerücht ist ein Funken Wahrheit”

nicht wahr f.luebberding ?

"ruby" September 26, 2014 um 18:32

@ Frankie f.k.a.B.
Du alter EnglischExperte, haste schon angefangen zu übersetzen ?
http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2014/september/tradoc_152806.pdf
oder wielange braucht die EU dafür?

Piketty vs. Paque : ziemlich dürftig …

"ruby" September 26, 2014 um 18:39

@ Frankie f.k.a.B.
den SAPler
7.4 Kostenrechnung von Dienstleistungen
Seite 300 ff haste schonmal programmiert?
https://www.schaeffer-poeschel.de/download/inhaltsverzeichnisse/978-3-7910-3188-0.pdf
Immer die richtigen Fragen stellen
;-)

Linus September 26, 2014 um 18:42

@Schwejk:
“Das Ganze ist ja ein komplexitätsreduzierendes Erklärungsmodell”

Seh ich eigentlich nicht so. NSA, Patent-Recht, SWIFT, Flugsicherung, Zentralschlüssel zu sämtlichen ‘höheren’ Waffensysteme der Verbündeten, Handelsverbot von Waren an Nicht-USA-genehme Staaten, Dollar-Hegemonie usw. usf.. ‘Full spectrum dominance’, ‘Exceptionalism’, ‘ability to control public opinion’ etc. Das scheint mir doch eine vergleichsweise simpel gestrickte aussenpolitische Doktrin, da braucht’s keine Komplexitätsreduktion.

Ob die nun im Namen von Eliten oder allen USA-Bürgern operiert, ist bei dieser Betrachtung erstmal nebensächlich. Wichtig und kennzeichnend ist vielmehr, dass hier Partikular-Interessen (der USA) VOR Interessen der Allgemeinheit (Weltgemeinschaft) kommen. Kein anderes Land bringt diese Einstellung dermassen ausdrucksstark zur Geltung.

Ich spar mir jetzt mal Erklärungen, warum so eine Haltung Schwachsinn ist und auch, woher so eine Haltung rührt. Ich will das auch explizit nicht als USA-Bashing verstanden wissen.
Ich will eigentlich nur klarstellen, dass es einmal tatsächlich so eine Haltung gibt, und zum Zweiten scheint mir, dass es zumindest ansatzweise auch eine andere Haltung gibt, die Allgemein-Interessen deutlich aufwertet. Diese Haltung ist z.B. in Europa zu finden, aus historischen Gründen.

“Aber die Logik weiterverfolgt, sähe es wohl so aus: [...]”
Keineswegs! Wer sagt denn, dass das alle so sehen wie die USA? Und wer sagt, dass die USA sich nicht an ein solches Umfeld anpassen könnten, ohne dabei ihrer Doktrin treu zu bleiben?
Im Übrigen habe ich bzgl. Völkerrecht keineswegs die Auffassung, die du oben abgeleitet hast. Morph mag da für sich selbst sprechen.

Nochmal: Es geht mir nicht um USA-Bashing. Es geht mir darum, den Spielern mal in die Karten zu schauen, nein, eigentlich in ihre Strategie.

"ruby" September 26, 2014 um 18:43

@ Hardy
revolvierende Refinanzierungen
hmmhh sehr, sehr fein
;-)

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 18:46

@ Morph

Das erste ist so ein moralisches Totschlagargument, das man natürlich auch auf seiten der Linken gelegentlich hört. Daran schließt sich dann auch eine ritualhafte Diskussion an… die Entgegnung von mir könnte etwa sein: Aber der Spanische Bürgerkrieg – hätten nicht die Republikaner von mehr Staaten mit Waffen beliefert werden müssen? Und haben nicht diejenigen Europäer richtig gehandelt, die zu den Internationalen Brigaden gegangen sind? Dem wird zumindest unter den Linken niemand widersprechen, und die Pazifisten erweisen sich dann als situative Pazifisten. Sie werden – mit mehr oder weniger guter Begründung – zu argumentieren versuchen, daß die jeweils zur Frage stehende Situation nicht mit dem Spanischen Bürgerkrieg zu vergleichen ist.

Mag sein, daß Dich das Beispiel mit dem Spanischen Bürgerkrieg nicht überzeugt. Aber ich bin sicher, auch für Dich ließe sich ein angemessenes historisches Beispiel finden, für das Du die Argumentation mit den tödlichen Fehlleistungen und dem Grauen des Krieges nicht mehr gelten lassen und die so Argumentierenden als “naive Pazifisten” ansehen würdest.

Doch dann sind wir schon nicht mehr auf der Ebene des moralischen Highgrounds, sondern bei der Beurteilung der Situation und bei Ziel-Mittel-Erwägungen. Und da, wie ich sagte, kann ich die Situation nicht wirklich gut einschätzen, und ich hatte es ja auch als Frage in den Raum, v.a. an die Kenner der Region, gerichtet.

Zumindest scheint mir aber die Erwägung, den vergleichsweise fortschrittlichen kurdischen De-facto-Staat richtig verteidigungsfähig gegen diese mörderischen Fanatiker zu machen, nicht von vornherein so abzuqualifizieren zu sein, wie Du das tust.

Darum ging es ja, nicht um einen Einsatz deutscher Bodentruppen dort. Den würde ich nicht befürworten und auch nicht als Freiwilliger dorthin reisen. Trotzdem sind für mich Situationen vorstellbar, wo ich zur Waffe greifen würde, ja.

Was das dritte angeht (methodologischer Gesichtspunkt des Machthabers): Nun hatte ich mal den Namen “Schütze Arsch” gewählt, gerade um mich vom methodologischen Gesichtspunkt des Machthabers abzugrenzen… Andauernd hab ich davon geredet, daß “staatliche Interessen” in Wirklichkeit Elitenkonstrukte sind. Insofern ist das kein fairer Einwurf von Dir. Man kann sich als machtloser Staatsbürger in einer prinzipiellen Gegnerschaft zu “den Eliten” sehen. Aber deshalb JEDES außenpolitische Handeln des Staates von vornherein abzulehnen, nur weil die Handelnden ja per definitionem Funktionseliten sind und man selber nicht… also rhetorisch ist man damit zwar leicht auf der Siegerseite. Aber es ist doch eine apolitische und überdies folgenlose Protesthaltung. Daß ich Dir das mal sagen kann :-)

“Aus meiner faktischen Position heraus”, wie Du schreibst… stellt sich nicht die Frage, ob ich Waffen an die Kurden liefern soll. Aber es stellt sich die Frage, ob ich als Staatsbürger dem zustimmen kann, wenn meine Regierung es tut.

Bin zwar ein Schütze Arsch, aber deshalb doch kein Anarchist. :-)

"ruby" September 26, 2014 um 18:47

@ AK
Die Nürnberger Bratwurst ist im Freihandelsabkommen…
Der Uli hat überall seine Finger im Spiel…
https://www.youtube.com/watch?v=F_vt7klJVBk

"ruby" September 26, 2014 um 18:58
Morph September 26, 2014 um 19:11

@Schwejk

“Doch dann sind wir schon nicht mehr auf der Ebene des moralischen Highgrounds,”

Dort bewege ich mich von vornherein nicht. (Eher glaube ich, dass sich die Proponenten des ‘gerechten’ Krieges einen recht waghalsigen moralischen Aufschwung probieren).

“sondern bei der Beurteilung der Situation und bei Ziel-Mittel-Erwägungen. Und da, wie ich sagte, kann ich die Situation nicht wirklich gut einschätzen,”

ganz genau

“und ich hatte es ja auch als Frage in den Raum, v.a. an die Kenner der Region, gerichtet.”

Nein, Du hattest bei ungenauer Informationslage die Beiteiligung am Totschießen und die Zurverfügungstellung von Totschießgerät empfohlen. Ich persönlich finde das unplausibel.

Soldat Schwejk September 26, 2014 um 19:14

@ Morph

Dann tröste Dich damit, daß auf mich ja eh niemand hört, weil ich Schütze Arsch bin.

Morph September 26, 2014 um 19:25

@Schwejk

Entscheider hören Dich nicht, keine Frage. Aber Du gibst hier in unserem kleinen Kreis ein Beispiel dafür, dass man ‘unsere’ Regierung beim Kriegführen unterstützen kann. Ich empfehle, in der Hinsicht eine Grundskepsis. Und ich erwarte von jedem Totschießbefürworter, dass er selber sich in die erste Reihe der Totsschießer (und, was wir nicht hoffen wollen, Totgeschossenen) stellt.

Apropos ‘Kenner der Region’. Please!!

Aber auch das ist wohl eine Temperamentsfrage. Ich fand schon als Kind die Geschichten von Kara ben Nemsi sterbenslangweilig.

holger196967 September 26, 2014 um 19:52

Morph

—>>>Und ich erwarte von jedem Totschießbefürworter, dass er selber sich in die erste Reihe der Totsschießer (und, was wir nicht hoffen wollen, Totgeschossenen) stellt.”

Du bist bekloppt, in der Modernen Zeit der Drohnen.

“Männer mir nach, ich folge Euch”

LOL

:D Deine Logik ist nicht zu toppen… oller Schwätzer

"ruby" September 26, 2014 um 20:25
"ruby" September 26, 2014 um 20:33

@ BK Fraktur
http://www.karikatur-museum.de/
wegen Großbritannien

"ruby" September 26, 2014 um 20:41
15 September 26, 2014 um 21:04

Unsere Kinder tragen keine Matrosenanzüge und Holzschwerter mehr, sondern sie werden mit Kriegs-Videospielen beschäftigt. Die Soldaten sitzen nicht mehr in schmutzigen Schützengräber, sondern sie befehligen von klimatisierten Einsatzzentren aus tödliche Killerdrohnen in das sogenannte Zielgebiet. Es werden Cyber-Kriege geführt, Wirtschaftskriege und die geheimen Kriege der Abhördienste. Private Firmen sind im Kriegseinsatz, und es wird gefoltert. All das ist neu, und wir sind dafür nicht hinreichend sensibilisiert..

Goodnight ist wahrscheinlich der Einzige von uns, der in seinem Mercedes mit dem Holzschwert in der Hand (und mit rotgefärbtem Bart) schon auf dem Weg zu den pösen Mamelucken ist…………..seine letzten Worte: “Das war ich Niklas Luhmann einfach schuldig.” Abspann Filmmusik..

http://www.youtube.com/watch?v=r02IG2vi628

Hardy September 26, 2014 um 21:45

@ruby

“revolvierende Refinanzierungen
hmmhh sehr, sehr fein”

rollierend ist nicht revolvierend!?

"ruby" September 26, 2014 um 21:57
"ruby" September 26, 2014 um 22:03

@ Hardy
ok
http://de.wikipedia.org/wiki/Rollierendes_Geldmarktdarlehen
bzw.
Kreditkartenkonto mit regelmäßiger Einzahlung und offenen Folgebetrag !?
Das was die Staaten mit wachsendem Schuldenstand praktizieren, um nicht Insolvenz bekennen zu müssen .

Andreas Kreuz September 26, 2014 um 22:18
Hardy September 26, 2014 um 22:23

@ruby

“Als Rollierendes Geldmarktdarlehen bezeichnet man ein mittel- bis langfristiges Darlehen, bei dem die Darlehensschuld zum Ende eines der innerhalb der Vertragsdauer liegenden Zinsbindungszeiträume flexibel zurückgezahlt werden kann.”

Und nun? Irgendwas verstehe ich nicht.

karla September 26, 2014 um 22:36

Morph September 26, 2014 um 19:25

“@Schwejk

Entscheider hören Dich nicht, keine Frage. Aber Du gibst hier in unserem kleinen Kreis ein Beispiel dafür, dass man ‘unsere’ Regierung beim Kriegführen unterstützen kann. Ich empfehle, in der Hinsicht eine Grundskepsis.”

Da hat Morph recht.

Sein Kommentar geht aber so weiter:

“Und ich erwarte von jedem Totschießbefürworter, dass er selber sich in die erste Reihe der Totsschießer (und, was wir nicht hoffen wollen, Totgeschossenen) stellt.”

Wer erwartet, dass sich einer ” in die erste Reihe der Totsschießer” einreiht sollte die Konsequenz dabei “Totgeschossen..” zu werden nicht der Hoffnung anheimgeben.

Damit bin ich nicht einverstanden und schlage vor diskutieren wir weiter was läuft schief hier in der Diskussion sowie in der großen weiten Welt.

Z.B. Wie sich Soldat Schwejk und einige andere hier über Waffenlieferungen positiv Gedanken machen:

Schwejk um 18 UHR 45:
“Zumindest scheint mir aber die Erwägung, den vergleichsweise fortschrittlichen kurdischen De-facto-Staat richtig verteidigungsfähig gegen diese mörderischen Fanatiker zu machen, nicht von vornherein so abzuqualifizieren zu sein, wie Du das tust.”

Das läßt erstens die daraus weiterführend zu erwartenden Konflikte (z.B. mit der Türkei ) und die daraus wieder zu erwartenden Flüchtlingsdramen außen vor.
Nicht die Flüchtlinge die im Mittelmeer ersaufen oder schon vorher abgefangen werden sind das Problem für Politiker sondern die, die es tatsächlich schaffen hier anzulanden (Schengen Abkommen).

Und zweitens:
Soldat Schwejk und andere nehmen plötzlich eine Position ein als wären sie verantwortliche Politiker. Die wirklichen Politiker pfeifen auf solche Unterstützung. Was kommt weiß keiner, aber wenns ganz blöd kommt wird von verantwortlichen Politikern die Wehrpflicht wieder eingeführt.

Holger meint dazu: “Ich gehöre ausgemustert höchstens zum Volkssturm LOL :D”

Frage an Holger: Haben die Teilnehmer des Volkssturm das alles schadlos überlebt?

"ruby" September 26, 2014 um 22:41

@ Hardy

Höhe der Darlehen >1 + > 5 Jahre Zeiträume,
Tilgungshöhen sowie
Zinssätze und
Bonitätseinschätzung
sind als Gesamtpaket zu verhandeln ?

Risiko bei den Annahmen durch Hedging als Finanzoption duplizieren …absichern bzw. Arbitrage abschöpfen !

Morph September 26, 2014 um 23:00

@karla

“Soldat Schwejk und andere nehmen plötzlich eine Position ein als wären sie verantwortliche Politiker.”

Das wollte ich sagen. Vergiß’ den Rest mit dem Totgeschieße. War rhetorisches Schwabbelfett.

Man kann an dem Beispiel eine allgemeinere Frage stellen: Sollten wir über Politik so diskutieren als wären wir verantwortliche Politiker? Nein. Und zwar, weil wir die konkreten Einflüsse und Gesichtspunkte, die ein verantwortlicher Politiker berücksichtigen muss, gar nicht imaginieren können. Unsere imaginiäre Version des verantwortlichen Politikers hat mit der Realität entscheidender Politiker soviel zu tun wie Micky Mouse mit einer Wanderratte.

Wir haben nicht alle tagesaktuell maßgeblichen Informationen und daher die Chance (!), abstrakter, weiträumiger und damit: zukunftsträchtiger zu diskutieren.

Was den Druck realen politischen Entscheidens angeht und der ungeheuren Niedertracht und Tragik, die damit verbunden ist, empfehle ich nochmals ein close reading dieser formidablen Dokumentation:

http://www.youtube.com/watch?v=nwXF6UdkeI4

no.name September 26, 2014 um 23:53

@Morph

Wir haben nicht alle tagesaktuell maßgeblichen Informationen und daher die Chance (!), abstrakter, weiträumiger und damit: zukunftsträchtiger zu diskutieren.

Ja, cool (ohne Ironie…). Aber wozu dann die Beobachter beobachten?! Die Beobachter diese Politiker haben doch auch nicht alle tagesaktuellen maßgeblichen Informationen und unterliegen ausserdem organisatorischen Auflagen (Zielvereinbarung, politische Ausrichtung etc.) und ich als Beobachter wiederum bin mir deren Beschränkungen im Einzelfall nicht bewusst. Was kann ich außer rudimentären Informationen wie z.B. Land x entsendet Kriegsgerät in das Land y aus den Medien erfahren? Mir scheint Du hast da oben das wesentliche der Diskussionen dieses Blogs ausgemacht, nämlich die Beobachtung, dass sich das Leben auf der ‘Strasse’ abspielt.

@15
Goodnight ist wahrscheinlich der Einzige von uns, der in seinem Mercedes mit dem Holzschwert in der Hand (und mit rotgefärbtem Bart) schon auf dem Weg zu den pösen Mamelucken ist…………..seine letzten Worte: “Das war ich Niklas Luhmann einfach schuldig.” Abspann Filmmusik..

Nee, der hat in Frankfurt sein Flug verpasst und nun sitzt er mit einem Vertriebsingenieur deutscher Druckmaschinen, der auf der Durchreise von Instanbul nach Berlin ist in der Vielflieger Lounge beim zweiten, dritten Bier und faselt über Dschingis Khan. Goodnight stelle ich mir ganz weltoffen vor, viel bereist, aber jedesmal wenn er dann wieder in Frankfurt landet, ist er doch irgendwie gaaanz haiiimisch. “Hier bin ich geboren, hier fühl ich mich wohl.” Eine türkische Bedienung bringt das vierte Bier. Goodnight lächelt kurz und wendet sich schnell wieder seinem Gesprächspartner zu. Im Hintergrund Bilder amerikanischer Jagdflieger auf einem LCD Monitor und die monotone Stimme einer Nachrichten-Sprecherin. Der Vertriebsingenieur deutscher Druckmaschinen ist wieder weg, oder hatte er sich dessen Anwesenheit nur eingebildet?!

no.name September 27, 2014 um 00:10

@fl
Bitte oben den Kommentar von mir löschen.

@Goodnight

Falls Du hier gerade mitliest. Sorry, habe zu schnell auf die “Enter” Taste gedrückt. Die Geschichte oben hat natürlich nichts mit Dir zu tun, sondern bezieht sich auf mich.

Anlaß für meine Voreiligtkeit oben war vielleicht auch, dass ich Deine Polarisierung in den Nebenthread hinsichtlich “Denen” und “uns” nicht mit machen konnte. Wir haben eine echt ätzende Geschichte, findest Du nicht? Die Frage, die sich mir stellt ist doch, steckt das bei uns in den Genen oder können wir durch Nachdenken lernen?

someone September 27, 2014 um 00:34

Interessant zu sehen, wie die meisten hier, die bei Russland alles verstehen und verzeihen können, beim Nahen Osten sich wie die besten Neocons anhören. Bush II. wäre stolz auf euch. Das ist eine Schlangengrube von der man wirklich die Finger lassen sollte. Siehe Libyen und da waren es nur wenige Menschen, die sich eigentlich viel Öl teilen konnten, hier sind es viele, für die es nicht reicht. Dazu der Sunni/Schia Konflikt; dazwischen Assad, verbündet mit dem Iran und Russland. Und auf der anderen Seit Türkei, Israel, Katar, die insgeheim ISIS und Nusra die Daumen drücken; S-A und VAE auf etwas verlorenem Posten…
Der 30 jährige Krieg geht dort erst richtig los. Da sollte man sich wirklich zurückhalten. Außerdem hat man ein verrücktes Russland vor der Haustüre. Isis sind nicht mehr als nützliche Idioten.

someone September 27, 2014 um 00:35
Natalius September 27, 2014 um 02:43

“Obama will auf Grundlage des Status Quo (“The recent cease-fire agreement in Ukraine offers an opening to achieve that objective.”) eine verbindliche Zusage für eine Stabilisierung der Lage in der Ukraine haben. Deren geringstes Problem ist mittlerweile ein EU oder Nato-Beitritt. Die Ukraine-Krise ist beendet, so scheint es.”

Dein Wort in Gottes Ohr. Meine Auffassung dazu: Erst wenn alle jukrainischen Oligarchen enteignet sind und erst wenn die historisch korrekte Wahrheit zur Rolle jukrainischer stakeholder in der Aushungerung (“holodomor”) der Ukraine während der bolschewikischen Revolution allgemein bekannt ist, wird die Ukraine-Krise beendet sein. Zuvor ist die Teilung der Ukraine nach dem Modell eines geteilten Deutschlands weitaus wahrscheinlicher, selbst wenn sogar Putin dies nicht will. Nach dem “Misslingen” von MH-17 seitens der jukrainischen stakeholder ist die Sache so verfahren, dass eine weitere Eskalation trotz des medialen Einflusses der 0.2% von den 99.8% nicht mehr mitgetragen wird. Ich werde mich also nicht darüber wundern, wenn sich erstmalig in der Geschichte der “Westen” gegenüber dem “Osten” durch Errichtung einer Mauer schützen wird.

Linus September 27, 2014 um 08:14

Nachtrag zu
http://www.wiesaussieht.de/2014/09/25/voelkerrechtsdogmatik-und-voelkerrechtsleugner/#comment-166957

“Wichtig und kennzeichnend ist vielmehr, dass hier Partikular-Interessen [...] VOR Interessen der Allgemeinheit [...] kommen. [...]
Ich spar mir jetzt mal Erklärungen, warum so eine Haltung Schwachsinn ist [...]”

Kurz und knackig:
“Wer sein Gegenüber nicht begreift, der kann das System nicht begreifen, ja der kann eigentlich gar nichts begreifen.”
Dieser Satz hat es in sich.

Linus September 27, 2014 um 08:15

@Morph:
Danke für Doku. Die kannte ich tatsächlich noch nicht.

ruby September 27, 2014 um 08:52

@ no.name
“Du hast da oben das wesentliche der Diskussionen dieses Blogs ausgemacht, nämlich die Beobachtung, dass sich das Leben auf der ‘Strasse’ abspielt.”
Ein Tipp zur Disziplinierung durch/auf der Strasse, zum Lidl Discounter und dort bei Sonnenuntergang einen Gemüsesalatmix aus den Abfallcontainern zusammenstellen. Wird geduldet, wenn man sich sauber und ordentlich verhält!
http://container.blogsport.de/2008/12/31/sylvesterspezzzcial-mit-krach-und-knall/

holger196967 September 27, 2014 um 08:55

Morph

—>>>Man kann an dem Beispiel eine allgemeinere Frage stellen: Sollten wir über Politik so diskutieren als wären wir verantwortliche Politiker? Nein. Und zwar, weil wir die konkreten Einflüsse und Gesichtspunkte, die ein verantwortlicher Politiker berücksichtigen muss, gar nicht imaginieren können.”

Dann mein lieber Morph, dann darfst Du Dich in gar keine Gespräche mehr einmischen. Und es bestätigt mir, dass das Wählen eben Humbug ist.

Wenn ich nicht gerade ganz blöd bin, und gucke mir die realen Auswirkungen an, die “verantwortliche Politiker” so verzapfen, dann Frage ich ne andere Frage: “Sind unsere Politiker zu dämlich?”

Und diese Frage kann man mit einem einfachen JA beantworten. Und zwar auf allen Ebenen. Von meiner Bürgermeisterin bis hin zur Kaiserin Angela.

Die nächste Frage wäre: “Brauchen wir überhaupt noch die Menge an “verantwortlichen” LOL Politikern?”

Wenn ich nämlich von Verantwortung rede, dann muss der Politiker auch mit Konsequenzen rechnen müssen. Und diese Konsequenz kann nicht mit Rücktritt oder “Abwahl” (das geht ja nur, wenn der nicht mehr auf die Liste gesetzt wird) abgegolten werden.

Wenn früher der Häuptling scheixxe gemacht hat, wurde der auch vom Schild runner geholt, verprügelt und des Landes verwiesen oder eben gemeuchelt. Hier gehen alle noch voll versorgt mit Pension nach Hause.

Ich kenne keine “verantwortlichen” Politiker. Obwohl ich genügend kenne.

Du markierst doch immer gerne.

—>>>Sollten wir über Politik so diskutieren als wären wir verantwortliche Politiker?”

Aber natürlich mein Morphi, nur so kommt man nämlich auf andere Ideen. Du kannst natürlich auch wie die Teletubbies über Politik reden, wenn dir das angenehmer erscheint.

Da ich es in meine bescheidenen Leben gelernt habe Verantwortung für mein Tun zu übernehmen, bin ich diesen Verantwortungslosen Hilfs Hanseln genannt Politiker Meilenweit überlegen.

Und genau deswegen, werden diese Hansel auch markiert. Oder soll ich Sonne Mond und Sterne Claudia Roth noch für ernst nehmen?

Oder einen Frank Walter oder die Ratte Harzer-Roller? Die einzigen die ich noch ein wenig ernst nehme sind Bosbach und Schäuble.

Den Rest kannste inner Pfeife rauchen. Hab ja mal den Eisernen Hans in FFM bei einer Podiumsdiskussion ein paar Fragen gestellt. Da ging plötzlich der letzte Zug nach Kassel viel früher.

Wenn ich Deine Frage richtig interpretiere, dann komm ich nämlich zum Ergebnis: “Leute haltet lieber euer Maul” und so Morph so läuft es nicht.

Andreas Kreuz September 27, 2014 um 08:56

Mich macht das, was da vorgeht, eher sprachlos:

http://www.egon-w-kreutzer.de/001/tk270914.html

wowy September 27, 2014 um 09:07
wowy September 27, 2014 um 09:09
holger196967 September 27, 2014 um 09:11

Andreas Kreuz September 27, 2014 um 08:56

Tja… warum nur, will die CSU auf Deibel kummraus den Gutti wieder reaktivieren :D

holger196967 September 27, 2014 um 09:15

wowy September 27, 2014 um 09:09

wowy danke dafür, aber ich gucke es mir nicht an, weil es eh durchgewunken wird oder eben schon ist. Natürlich ist das auch vollkommen mit Karlsruhe kompatibel.

Wenn es offiziell in Kraft ist, dann werde ich reinschauen, und mir die eigenen Vorteile dadurch zu eigen machen.

wowy September 27, 2014 um 09:23

@holger
“Wer entscheidet am Ende, ob das Abkommen kommt?
Handelsabkommen müssen sowohl das EU-Parlament als auch die Staaten zustimmen – bei umfassenden Abkommen wie TTIP müssen die Staaten das sogar einstimmig tun. Sobald das Abkommen über reine Handelsfragen hinaus in die Kompetenz der Mitgliedstaaten eingreift, müssen es zudem die nationalen Parlamente ratifizieren. Die Hürde dafür ist sehr niedrig. Man spricht vom Pastis-Prinzip. So wie ein Tropfen des Anislikörs ausreicht, um ein Glas Wasser zu trüben, genügt ein Zusatzprotokoll oder ein Unterpunkt, um die Zustimmung der nationalen Parlamente erforderlich zu machen. Beim Abkommen mit Korea war das ein Protokoll zur kulturellen Zusammenarbeit. Eigentlich sind alle einig, dass auch TTIP ein solches gemischtes Abkommen ist. Handelskommissar Karel De Gucht hat aber jüngst für Misstrauen gesorgt, da er die Frage gerichtlich klären lassen will. ”

Via FAZ

Wir sind hier noch nicht fertig!!!

wowy September 27, 2014 um 09:25

@holger
Einen Pastis auf den Rechtsstaat ;-)

holger196967 September 27, 2014 um 09:32

wowy September 27, 2014 um 09:25
@holger
Einen Pastis auf den Rechtsstaat ;-) ”

wowy das hatte mer doch schon mit Lissabong, ich bin auf die Endfassung gespannt. Habe ich doch letztens den Fehler gemacht, und mich auf den Referentenentwurf EEG 2.0 verlassen. LOL :D Im offiziellen Werk EEG 2.0 stand mein Anliegen wieder komplett anners drinn ;) Waren wieder 3 Wochen tippseln für de Kater.

ich warte ab…

"ruby" September 27, 2014 um 10:21

@ wowy

“…umfassendes Abkommen…”
über 1600 Seiten unübersetzt !!!

bis Du schon am frühen morgen vor dem Pernod volltrunken?
;-)
schade um die Gelder, wenn jeder Staat zustimmen müsste – - -
das ziehen die ohne alles durch;
Party in Kanada, der Gauck hat einen Satz abweichend von seinem Manuskript lachend ins Mikro gehaucht …
der ist ne absolute Knalltüte – nur schrecklich – dem sollte man den Füllfederhalter verstecken !

"ruby" September 27, 2014 um 10:29
"ruby" September 27, 2014 um 10:34

Lese mal lieber den ollen Helmut Schmidt in der Zeit-Kriegstreiberpostille der Transatlantiker …
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2213700/Wie-geht%2527s-weiter%253F#/kanaluebersicht/2078314/sendung/Die-Anstalt

wowy September 27, 2014 um 11:07

@ruby
Ich trink doch nix :-), vertrage ich nicht.

wowy September 27, 2014 um 11:14

@FAZ
Kann mal jemand mit Kontakten zur FAZ oder Herrn Bernau weiterleiten, dass man beim Wunsch das Dokument zu vergrößern bei dieser Fehlermeldung landet
“Something went wrong when the server tried to process your request.
A notification of the error has been sent to our team. ”

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ceta-und-ttip-fuehrung-durch-s-freihandelsabkommen-mit-kanada-13176331.html

"ruby" September 27, 2014 um 11:17

@ wowy

Wie wäre es mit Birkensaft aus der Ukraine, Neurussland zum mixen … – bei der EDEKA für 2,50 € in der Russenabteilung ;-)

@ Morph

Es muss klick machen beim nachladen :

http://www.deutschlandradiokultur.de/what-makes-them-kill.958.de.html?dram:article_id=293347

"ruby" September 27, 2014 um 11:21
wowy September 27, 2014 um 11:23

@ruby
Ich öffne deine Links nicht, das weißt du doch (seit du hier verseuchte Links eingestellt hattest).

"ruby" September 27, 2014 um 11:24
wowy September 27, 2014 um 11:28
"ruby" September 27, 2014 um 11:28

@ wowy
sorry – bin halt überwacht …
ist gut gemeint

wowy September 27, 2014 um 11:40

@ruby
Du setzt in diesem Blog verseuchte Links, weil du überwacht bist?
Hände weg von den Drogen ;-) Ist auch gut gemeint.

"ruby" September 27, 2014 um 11:54

@ wowy
etwas VT muss sein!
und als Droge gibt es heute
http://www.muellermilch.de/getraenke/kefir/
Fernöstliche Weiss-Heit im Becher!
;-)

"ruby" September 27, 2014 um 11:57

übrigens nicht von Müller – Abfüllung aber aus derselben Molkerei mit identischer Qualität zum halben Preis …

holger196967 September 27, 2014 um 13:06
"ruby" September 27, 2014 um 13:14
"ruby" September 27, 2014 um 17:52

Nach der UN-Sitzung und den Bombenbeschlüssen Großbritanniens sowie während des Hörens von dradio-kultur Tacheles :

“Flächenbrand im Nahen Osten – Was tun gegen den islamistischen Terror in Syrien und dem Irak?
Prof. Dr. Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, stellt sich den Fragen von Patrick Garber

Mit Luftangriffen geht eine Allianz westlicher und arabischer Staaten unter Führung der USA gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ im Irak und Syrien vor. Gleichzeitig liefern die Bundesrepublik und andere Länder Waffen an kurdische Kämpfer, die sich dem IS entgegenstellen. Und hunderttausende Menschen sind in der Region auf der Flucht vor den Kämpfen und den barbarischen Übergriffen der Islamisten.

Was tun gegen den Terror islamistischer Gruppen wie der IS oder der bisher kaum bekannten Khorasan, die manche Experten für noch gefährlicher halten? Reichen Luftschläge oder wird die neu gebildete Allianz auch Bodentruppen schicken müssen? Was kann und sollte politisch unternommen werden? Muss der Iran mit ins Boot genommen werden, am Ende gar Syriens Machthaber Assad? Und wie kann Politikberatung die Bundesregierung in diesen Fragen unterstützen?”

Was soll das ganze Geschichtenerzählen vom Völkerrecht durch diese handelnden Akteure?

karla September 27, 2014 um 22:16

Morph September 26, 2014 um 23:00

“Soldat Schwejk und andere nehmen plötzlich eine Position ein als wären sie verantwortliche Politiker…
…Das wollte ich sagen….
…Man kann an dem Beispiel eine allgemeinere Frage stellen: Sollten wir über Politik so diskutieren als wären wir verantwortliche Politiker? Nein. Und zwar, weil wir die konkreten Einflüsse und Gesichtspunkte, die ein verantwortlicher Politiker berücksichtigen muss, gar nicht imaginieren können…..Wir haben nicht alle tagesaktuell maßgeblichen Informationen und daher die Chance (!), abstrakter, weiträumiger und damit: zukunftsträchtiger zu diskutieren.”

Einen Einwand habe ich:
Warum Schwejk argumentierte als wäre er ein verantwortlicher Politiker dazu müßte er selber mal was dazu sagen.
Seine Parteinahme für Waffenlieferungen kommt wohl aus der immer wieder feststellbaren Machtlosigkeit gegen jede Art von Sauereien.
Wäre vielleicht erhellend wenn Schwejk sich mal selbst dazu äußert. Es geht ja nicht darum jemanden an den Pranger zu stellen.

An deinem Fazit:
“Wir haben nicht alle tagesaktuell maßgeblichen Informationen und daher die Chance (!), abstrakter, weiträumiger und damit: zukunftsträchtiger zu diskutieren.”
ist die Begründung “.. nicht alle tagesaktuell maßgeblichen Informationen”.. falsch. Es ist nicht zwingend, dass man mit Kenntnis deren “maßgeblichen Informationen” auch zu deren Entscheidungen gelangt.
Den Schluß den du daraus zieht ist nichtsdestotrotz richtig.Und darauf kommt es an.

Soldat Schwejk September 27, 2014 um 23:07

@ karla

Da ich mich hier gerade äußern soll:

Zum Argumentieren wie ein Politiker. Man muß sich ja nicht als Politiker imaginieren. Aber man kann sich doch als Teil einer kritischen Öffentlichkeit imaginieren, die darüber ein Verständnis zu gewinnen versucht, welches politische Handeln in einer bestimmten Situation sinnvoll und rational wäre. Aus einer bestimmten Perspektive natürlich. Und meiner Rolle in diesem kleinen Welttheater gemäß hab ich eben mit der Unterstützung progressiver politischer Kräfte argumentiert.

Man kann die Idee einer kritischen Öffentlichkeit freilich auch sein lassen und sich sagen: Das ist ja nur die Simulation einer kritischen Öffentlichkeit. In Wahrheit sind wir im Internet alle Hunde. Aber dann reicht es auch völlig aus, “Wuff” zu machen.

@ Morphs Argument geht im wesentlichen nun so, wenn ich es recht verstehe: Da wir eh nicht über die Informationen verfügen, über die die politischen Entscheider verfügen, ist diese Vorstellung, Teil einer politikbeurteilenden kritischen Öffentlichkeit zu sein, eine Anmaßung. Stattdessen ist eine generelle Skepsis gegenüber jedem politischen Handeln angebracht.

Das ist eine verständliche und vielleicht konsequente Sicht, aber es kommt so ein apolitisches “Wuff” dabei heraus. Letzten Endes ist es die intellektuelle Variante von “Mir doch alles egal, die da oben machen doch eh, was sie wollen.” – Aber ist das nicht auf Dauer langweilig? Ihr meint ja, man könne dann weiträumiger diskutieren. Aber ist für das Weiträumige nicht schon @Natalius zuständig?

Was die Waffenlieferungen angeht: Nun, aktuell steht da einer der progressivsten Akteure in der Region, der kurdische De-facto-Staat, gegen einen der reaktionärsten und destruktivsten Akteure. Selten scheinen die Fronten doch so klar zu sein. Als progressiver Internationalist, als der ich mich imaginiere, bevor ich gleich wieder hechelnd zum Freßnapf eile… als solcher könnte ich dafür eintreten, daß die Regierung meines Staates die progressiven Kräfte in einer kritischen Phase unterstützt. – (TROTZ all der im einzelnen nicht verkehrten Argumente, wie etwa: Wo mögen die Waffen in 10 Jahren sein? Und wenn Bush jr. 2003 seinen bekloppten Krieg nicht geführt hätte, dann gäbe es jetzt das ganze Problem nicht etc.)

Morph September 28, 2014 um 05:40

@Schwejk

“Aber ist für das Weiträumige nicht schon @Natalius zuständig?”

Sollen wir die Makro-Beschreibungen den Schwachköpfen überlassen? Eine etwas abwegige Idee, findest Du nicht?

“Variante von “Mir doch alles egal, die da oben machen doch eh, was sie wollen.””

Gilt für mich sicher nicht, denn m.E. machen die da oben genau wie die da untern nur höchst selten, was sie wirklich wollen. Vor allem machen sie, was sie glauben zu sollen.

Das hobbyistische geopolitische Politisieren, das hier im blog gerne betrieben wird, leuchtet mir persönlich einfach nicht ein, denn ich bin davon überzeugt, dass wirkliche Politik nun einmal in der Politik gemacht wird (so wie Kunst in der Kunst, Wirtschaft in der Wirtschaft, Wissenschaft in der Wissenschaft).

Die wirklich Apolitischen, das sind m.E. die Lehnstuhlstrategen, die ganz emsig die Zeitläufte verfolgen und auf großen imaginären Landkarten imaginäre Stecknadeln mit Fähnchen plazieren. Eine Tradition der Vollverpeiltheit, die man gut bei Sebastian Haffner nachlesen kann (Geschichte eines Deutschen).

Politisch ist man einzig in politischen Organisationen: in Parteien, Verbänden, Regierungen, Parlamenten. “Die Öffentlichkeit” ist ein Euphemismus für den medial manipulierten Echoraum der politischen Organisationen. Wer ernsthaft glaubt, sich als Teilnehmer “der Öffentlichkeit” politisch zur Geltung bringen zu können, ist hoffnungslos naiv. Und wer ernsthaft die aktuellen (!) Verhältnisse politisch mitgestalten möchte, der muss sich in politischen Organisationen engagieren.

Das, was wir hier machen, kann sinnvollerweise nicht die sachgerechte Beschreibung und Beurteilung des aktuellen politischen Geschehens sein, sondern nur die skeptische Relativierung bestimmter medialer Gegenwartsdeutungen und die Diskussion über mutmaßliche Makro-Trends und über allgemeine Werthaltungen. Aber immerhin: in solchen Diskussionen zeichnen sich zukünftige Möglichkeiten deutlicher ab als in der finsteren Innerlichkeit der eigenen Gerdanken; und man bekommt einen Eindruck von der Vielfalt und der Einfalt persönlicher Weltbilder.

Keynesianer September 28, 2014 um 08:04

Was dabei herauskommt, wenn wir die Wissenschaft der Wissenschaft überlassen, sehen wir an der VWL oder an den Klimafälschern. Wobei wir alle dann die Kosten und den Schaden zu tragen haben, zum Beispiel für Wirtschaftskrisen oder unsinnige Maßnahmen zum CO2-Sparen oder anderen Öko-Unsinn.

Die Politik sollen wir nach @Morph den von der globalen Hochfinanz gekauften Politikern überlassen. Anschließend könnten wir ja ganz abgehobene Diskurse über die Deutungen der Gegenwart, also nach Goodnight über Moderne und Nicht-Moderne führen.

Denn unsere Politiker hätten ja so wertvolle Informationen, die wir gar nicht gewinnen könnten. Wir muüssen nur fest daran glauben, dass die Politiker dann auch zu unser aller Wohl entscheiden und nicht etwa demnächst böswillig das deutsche Straßennetz an die globale Hochfinanz verschenken, damit die dann die Deutschen richtig abzocken kann.

Mit der Seehofer-Maut und dem neuen Beraterkreis des großen Wirtschaftsministers Siggi Pop sind ja die Weichen schon gestellt und der einstige Widerstand vom ADAC wurde endgültig ausgeschaltet. Aber wir diskutieren hier dann nur noch über die Relativierung von Gegenwartsdeutungen. :)

Keynesianer September 28, 2014 um 08:17

@Morph

Politisch ist man einzig in politischen Organisationen: in Parteien, Verbänden, Regierungen, Parlamenten.

Da fliegt jeder sofort raus, wenn er die korrupten Entscheidungen nicht begeistert mittragen möchte.

Wer ernsthaft glaubt, sich als Teilnehmer “der Öffentlichkeit” politisch zur Geltung bringen zu können, ist hoffnungslos naiv.

Nach @Morph – und dafür kriegt er noch seinen Lehrstuhl, nur dafür – sollen die Bürger ihr Maul halten, damit die Politik ungestört die Ausplünderung des Landes durch “Investoren” betreiben und die Herrschaft den kriminellen Oligarchen überlassen bleibt.

Und wer ernsthaft die aktuellen (!) Verhältnisse politisch mitgestalten möchte, der muss sich in politischen Organisationen engagieren.

Hahahahaha! Wer jemals in einer Partei war, der kann da nur lachen. Als Mitglied in politischen Organisationen ist jeder beim ersten ernsthaften Widerspruch sofort weg aus allen Ämtern. Und in den Parteidiskussionen an der Basis geht es höchstens darum, wo die nächsten Plakate geklebt werden. ;)

holger196967 September 28, 2014 um 08:40

—>>>Das hobbyistische geopolitische Politisieren, das hier im blog gerne betrieben wird, leuchtet mir persönlich einfach nicht ein, denn ich bin davon überzeugt, dass wirkliche Politik nun einmal in der Politik gemacht wird (so wie Kunst in der Kunst, Wirtschaft in der Wirtschaft, Wissenschaft in der Wissenschaft).”

Das liegt vermutlich daran, dass du wohl keinen Hang zum Strategiespiel besitzt. Mir fällt nämlich auf, dass dir vieles nicht einleuchtet. Was geht dich das eigentlich an, was andere Leute so an Interessen haben? Vielleicht solltest du mal einen Psychologen die Frage stellen, ob etwas mit dir nicht in Ordnung (welche ist eigentlich egal) sei.

Natürlich kann kein Hansel die großen Weltgeschicke politisch mit gestalten. Wo kämen wir denn da hin? Aber man darf doch wohl sich über das Treiben noch eine eigene Meinung bilden und die kund tun oder?

Und das Kund tun, kann dir relativ egal sein. Aber anders gesehen, würde das keiner mehr machen, hättest du auch weniger, was du mit deinem Sekret besprühen (markieren) kannst.

Und ich gebe dir recht, dass es für verschiedene Fachgebiete, dementsprechend auch die Verbände gibt. Und ich gebe dir recht, dass nur in den Verbänden reale “Politik” gemacht wird.

—>>>Das, was wir hier machen, kann sinnvollerweise nicht die sachgerechte Beschreibung und Beurteilung des aktuellen politischen Geschehens sein, sondern nur die skeptische Relativierung bestimmter medialer Gegenwartsdeutungen und die Diskussion über mutmaßliche Makro-Trends und über allgemeine Werthaltungen.”

Natürlich kann es “sinnvollerweise die sachgerechte Beschreibung und Beurteilung (…) sein”.

Woher willst du den die Beobachtung her haben, ob es so ist, oder nicht so ist?

“mediale Gegenwartsdeutungen” ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass die Gegenwart auch ohne der medialen Deutung klar kommt? Wozu lernen wir eigentlich Berufe? Wozu?

Wenn du mit deinem Erlernten unzufrieden bist, weil die Gesellschaft dich im Zweifel gar nicht braucht, weil du mit deiner Harfe immer auf dem Baume wohnst, dann mach doch ne Umschulung!

Mir nötigt sich der Verdacht auf, dass es dich ein wenig demütigt, bei gewissen Themen einfach nicht mitreden zu können. Dann kann man die Uhr danach stellen, wann der Faden im Thread gedreht wird. Und das immer nach dem gleichen Muster. Daher ist es eigentlich sinnbefreit hier eine Diskussion ernsthaft zu führen.

Da geb ich dir auch wieder Recht: Bringt ja eh nichts. Aber vielleicht erkennst du das mal an, dass es so etwas wie einen Meinungsaustausch, evtl. Meinungsfindung gibt. Ob Richtig oder Falsch sei dahin gestellt.

Nach deiner Logik von oben gehört nämlich die Bildung in die Bildungseinrichtungen oder? Nur dort wird “Schule gemacht” richtig? Weil nur da die Pädagogen sitzen richtig?

Man gut, dass ich was gelernt habe, sonst würden wohl meine beiden Söhne nicht das Fach-Abi gemacht haben, nun gut, der kleine ist gerade dabei. Schafft der aber mit Links… weil das Niveau in den Lehranstalten eh runter geschraubt wurde.

Und um das fest zu stellen, und mögliche Auswirkungen zu erkennen, brauche ich die mediale Gegenwartsdeutung nicht. Ich muss nicht warten, bis es in der “FAZke” steht.

Ich muss auch nicht warten, dass die “FAZke” mir sagt, dass die Bundeswehr nicht NATO tauglich ist. Das kann ich aber auch nur sagen, weil ich eben 4 Jahre bei der NATO (Verband) war. Da hast Du vermutlich noch nicht mal dein Erst-Semester hinter dir gehabt.

Also sehe diese Diskutieren einfach mal als einen nutzlosen Meinungsaustausch an. Es geht nicht darum die Welt zu retten…

topi September 28, 2014 um 09:07

Morph, wie sähe wohl eine Welt aus, wenn sich die Menschen immer nur innerhalb von politischen Organisationen zu gesellschaftlichen Fragen äußerten?

gelegentlich September 28, 2014 um 09:09

@someone
Ein wenig Sonntagsfutter:
http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/42/42890/1.html
„Mit Kopfschuss im ost-ukrainischen Massengrab
Ulrich Heyden 26.09.2014
Die OSZE bestätigt die Existenz von Massengräbern in einem Ort, den die ukrainische Nationalgarde vor kurzem verlassen hat“
Da Sie im Nachbarthread Fragen zu Ihrer Motivation nicht beantworten mochten kann man nur aus Ihren Beiträgen schließen. Danach machen Sie irgendwas mit Medien und treten hier als extrem einsetiger Propagandist auf, ähnlich wie @Jarchow und seine Stiefelknechte @sol1 und @hardy. Sozusagen das, was Sie Putin unterstellen, halt in entgegengesetzer Richtung.

@Morph SeSeptember 28, 2014 um 05:40
Zustimmung! Ein Aspekt fehlt mir aber: in guten Blogs bekommt man durch die Kommentatoren Links, die weiterführende Informationen enthalten, die Einem die MSM nicht liefern:
http://www.voltairenet.org/article185200.html (durch @Keynesianer)
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42894/1.html
„Die türkische Beihilfe zum IS-Terror wird ignoriert
Harald Neuber 27.09.2014
Debatte im Bundestag war weitgehend faktenfrei. Belege von Medien über Hilfe des NATO-Partners Türkei für den “Islamischen Staat” spielen keine Rolle“
Das ist für mich eine ganz wichtige Motivation für diesen Blog. Und dass es Positionen wie die von @Goodnight im wirklichen Leben offenbar wirklich gibt würde ich sonst nie erfahren.

Bruchmüller September 28, 2014 um 09:35

Sehen Sie doch wenigstens ein, dass Sie nicht über die Informationen verfügen!

"ruby" September 28, 2014 um 09:41

“…die Informationen…”
?

karla September 28, 2014 um 10:00

@Schwejk, @ Keynesianer

Soldat Schwejk September 27, 2014 um 23:07

“Und meiner Rolle in diesem kleinen Welttheater gemäß hab ich eben mit der Unterstützung progressiver politischer Kräfte argumentiert……Als progressiver Internationalist, als der ich mich imaginiere,… als solcher könnte ich dafür eintreten, daß die Regierung meines Staates die progressiven Kräfte in einer kritischen Phase unterstützt.”

Wenn Regierungen andere Staaten oder de -facto-Staaten unterstützen tun sie das wegen eigener Interessen. Diese Interessen führen regelmäßig zu unschönen Erscheinungen weltweit.

“Selten scheinen die Fronten doch so klar zu sein.”

Bestreitet man die Klarheit indem man nachfragt wie kamen denn all die failed states zustande darf man sich anhören:

“…es kommt so ein apolitisches “Wuff” dabei heraus. Letzten Endes ist es die intellektuelle Variante von “Mir doch alles egal, die da oben machen doch eh, was sie wollen.” – Aber ist das nicht auf Dauer langweilig?”

Ist es so schwer sich damit zu begnügen zu erklären was abläuft und vielleicht damit den einen oder anderen davon zu überzeugen nicht mitzumachen? Ist natürlich nicht viel. Nach dir nur ” apolitisches “Wuff”.

“Aber ist für das Weiträumige nicht schon @Natalius zuständig?”

War das jetzt ernst gemeint? Wenn ja, dann war es ein gelungener Witz. Wenn nein, dann………

Keynesianer September 28, 2014 um 08:17

`Und wer ernsthaft die aktuellen (!) Verhältnisse politisch mitgestalten möchte, der muss sich in politischen Organisationen engagieren.`

“Hahahahaha! Wer jemals in einer Partei war, der kann da nur lachen.”

Auf die bestenden Organisationen angewandt kann man schon skeptisch sein. Aber, dass politischer Einfluß nur organisiert überhaupt eine Chance hat ist doch nicht daneben.

topi September 28, 2014 um 10:18

Ohne Organisation ein Einfluss, logisch.

Aber Organisationsbeitritt als Anfang, gar als Ersatz für sonstige Meinungsäußerung, ist albern.

Dann bleibt alles wie es ist.

Quatsch; es wird natürlich immer schlimmer, um es mal pathetisch zu sagen.

topi September 28, 2014 um 10:19

*kein Einfluss

blöde Funktastatur

holger196967 September 28, 2014 um 10:31

Ich halte fest, Morph schließt von sich immer auf andere, und er hat “die Informationen” nicht.

Das ist natürlich bitter…

holger196967 September 28, 2014 um 10:34

“Herr Hauptmann, Herr Hauptmann, ich weiß was: Im Keller brennt noch Licht!”

Das kann nicht sein, habe gerade die “FAZke” gelesen, da steht nichts davon.

Keynesianer September 28, 2014 um 10:47

@karla

Aber, dass politischer Einfluß nur organisiert überhaupt eine Chance hat ist doch nicht daneben.

Gerade politischer Einfluss lässt sich unorganisiert viel besser mobilisieren. Es gibt in einer Organisation sehr viel Reibungsverlust durch Streitereien, Machtkämpfe, Rivalitäten. Man stimmt ja auch nicht in allen Punkten überein.

Für wirklich oppositionelle Gruppen kommt noch hinzu, dass sich Organisation sehr leicht unterwandern lassen. Da reicht es ja, wenn die Gegenseite mit einer Handvoll Verräter die Chefs stellt. Man denke an die Piraten, die in den Medien plötzlich durch eine Maidan-Aktivistin aus den üblichen Kreisen vertreten wurden.

Als Höhepunkt dann die zwei “Piratinnen”, die unlängst die Bombardierung von Dresden mit einem “Thanks Bomber Harris” gefeiert haben:

http://www.taz.de/!133432/

Die Anne Helm ist beruflich im Filmgewerbe und erhoffte sich wohl als Gegenleistung für solche Auftritte lukrative Aufträge und Karriere von denen, die da das Geschäft kontrollieren.

Jedenfalls ist man als Mitglied einer Partei oder Organisation jederzeit derartigen Ereignissen ausgesetzt, mit denen die echten Anliegen in Verruf gebracht werden.

Das geht bis dahin, dass eingeschleuste V-Leute eine Organisation gezielt kriminalisieren, damit alle Mitglieder entsprechend beschuldigt werden können.

Da kann man nur raten, sich nicht zu organisieren.

gelegentlich September 28, 2014 um 10:55

@holger
Apropos „die Informationen“:
die einzigen „Modernen“ im Konfliktgebiet sind die Leute der YPG, die von IS belagert werden. Und gerade denen hilft man im Moment nicht, was für Flugzeuge ein Leichtes wäre (Panzer abschießen). Die verhalten sich auch völkerrrechtskonform, indem sie explizit eine Abspaltung von Syrien nicht verfolgen. Die Leute, die jetzt von Bundeswehrsoldaten geschult werden, sind solche ,die dort nicht kämpfen werden. Irre, oder?
Darüber gibt es aber in den zugänglichen Medien zur sehr wenige Nachrichten. Und die Frechheit, dass Leute, der Organe nicht zureichend um umfassend berichten, sofort „VT“ krähen, wenn Leute, wie z.B. Voltairenet, genau das tun.
Daher hat @Morph in diesem Punkt nicht recht: das Netz und auch solch ein Blog können da schon politische Wirkungen haben, wenn es gelingt solche alternativen Informationen weiter zu verbreiten. Dass es teilweise gelingt sieht man doch an der panischen Reaktion etwa der ARD-Verantwortlichen. Und am Sperren von Kommentaren, was ja wohl das ultimative Eingeständnis von Ohnmacht ist.

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 11:05

@karla —> “Bestreitet man die Klarheit indem man nachfragt wie kamen denn all die failed states zustande darf man sich anhören: – “…es kommt so ein apolitisches “Wuff” dabei heraus. Letzten Endes ist es die intellektuelle Variante von “Mir doch alles egal, die da oben machen doch eh, was sie wollen.” – Aber ist das nicht auf Dauer langweilig?””

Naja, möglicherweise läßt sich meine Polemik als Antwort auf eine Frage deuten. Aber… es war nicht DIESE Frage.

holger196967 September 28, 2014 um 11:21

gelegentlich

—>>>Daher hat @Morph in diesem Punkt nicht recht: das Netz und auch solch ein Blog können da schon politische Wirkungen haben, wenn es gelingt solche alternativen Informationen weiter zu verbreiten. Dass es teilweise gelingt sieht man doch an der panischen Reaktion etwa der ARD-Verantwortlichen. Und am Sperren von Kommentaren, was ja wohl das ultimative Eingeständnis von Ohnmacht ist.”

Na aber natürlich, kann so etwas beeinflussen. Ob es aber dementsprechend auch eine politische Auswirkung hat, steht auf einem anderen Blatt.

Natürlich hat der öffentliche Druck auch Auswirkungen. Denn morph seine Organisationen sind fragiler als er es wahr haben möchte.

topi September 28, 2014 um 11:31

Mensch braver Soldat, jetzt nimm doch deine Knarre und zeig denen, wie friedliebend du bist! ;-)

Nein, Schwejk ist nicht persönlich für failed states verantwortlich, liebe Karla.
So hätte er sicher Moossadegh mit Waffen versorgt, statt die CIA-geführten Putschisten, nicht wahr?

In der letzten Anstalt schön dargestellt für Dummies.
“Klingt aber stark nach Verschwörungstheorie”
“War es ja auch; bis letztes Jahr die Akten geöffnet wurden, daraus:
Der Militärputsch, der Mossadegh und sein Kabinett der Nationalen Front stürzte, wurde unter CIA-Führung als ein Akt US-amerikanischer Außenpolitik durchgeführt”

Bogus September 28, 2014 um 12:13

Meinungs- und Informationsaustausch, das ist was ein Blog leisten kann. Damit aus Meinung Politik werden kann, muss diese aber auf die Straße gebracht werden.

Wer den Arsch nicht hochkriegt wird natürlich nichts bewirken.

Lieber Morph,
der Investorenschutz mit militärischen Mitteln (s.o.) findet (fast) vor deiner Haustür statt. Am nächsten Freitag wäre eine Gelegenheit, deinen Unwillen darüber öffentlich zu bekunden:

3.10.2014, Friedensaktion in Kalkar gegen das neue Luftkriegszentrum von NATO und Bundeswehr

http://www.attac-netzwerk.de/koeln/

Geplant ist in Kalkar die Verschmelzung der NATO- und Bundeswehrluftwaffenkontingente zum Führungszentrum für weltweite Luftoperationen inklusive Weltraumlagezentrum (mit später 1700 NATO-Spezialisten/Soldaten vor Ort). Jeder Punkt Eurasiens nördlich der Alpen ist von dort aus erreichbar.

Der Drohnenkrieg geht von deutschem Boden aus!

Bogus September 28, 2014 um 12:18

Kalkar ist überhaupt ein wunderbares Symbol dafür, wie aus Meinung Politik wird – der “schnelle Brüter” dürfte wohl jedem ein Begriff sein.

Das war allerdings vor der Zeit der Blogs – aber warum sollten sich heute nicht erst recht auch bei uns Tausende via Blog, Twitter und Facebook mobilisieren lassen? Oder funktioniert sowas nur (der VTler würde hinzufügen: CIA-gesteuert, hihi) in der arabischen Welt?

"ruby" September 28, 2014 um 12:37

@ topi

hat eine Funktastatur !!!!!
;-)

Keynesianer September 28, 2014 um 12:51

@Bogus

Oder funktioniert sowas nur (der VTler würde hinzufügen: CIA-gesteuert, hihi) in der arabischen Welt?

Es funktioniert nur Geld-gesteuert, wo auch immer. Ist leider so.

Zur Geld-Steuerung kommen dann noch die Medien. Bei den Demos gegen die Nutzung der Atomkraft in Deutschland konnte man in den Radiosendern immer ganz genau den Ereignissen folgen. Damals war Radio ja noch wichtig und das, was heute Facebook und Twitter für die Mobilisierung der Leute sind.

Von selber und von unten hat sich damals auch nichts bewegt. Wir Hanseln, die schon selber denken, statt sich von den Massenmedien steuern zu lassen, könnten kaum ein größeres Lokal füllen.

Natalius September 28, 2014 um 13:04

@Keynesianer

“Für wirklich oppositionelle Gruppen kommt noch hinzu, dass sich Organisation sehr leicht unterwandern lassen. Da reicht es ja, wenn die Gegenseite mit einer Handvoll Verräter die Chefs stellt. Man denke an die Piraten, die in den Medien plötzlich durch eine Maidan-Aktivistin aus den üblichen Kreisen vertreten wurden.

Als Höhepunkt dann die zwei “Piratinnen”, die unlängst die Bombardierung von Dresden mit einem “Thanks Bomber Harris” gefeiert haben:

http://www.taz.de/!133432/

Die Anne Helm ist beruflich im Filmgewerbe und erhoffte sich wohl als Gegenleistung für solche Auftritte lukrative Aufträge und Karriere von denen, die da das Geschäft kontrollieren.”

Danke für den Link! Auch ich bemühe mich, halbwegs korrekte Zahlen zum jeutschen Einfluss auf politische Organisationen zu eruieren. Bei den Piraten hat man offenbar viele “dumme junge Fehler” gemacht (oder auch nicht?) – aber es scheint mir, dass dieses Konstrukt von vorneherein mit subversiv programmierter Obsoleszenz gefeatured war. Die Notwendigkeit des Konstrukts selbst scheint mir in der mediengerechten Kanalisierung von “upstream”-Informationen aus dem Internet bestanden zu haben. Nach Snowden wurden die Piraten so überflüssig wie ein Kropf. Interessant wird der jeutsche Einfluss nun aber bei unserer “kleinen Volkspartei”. Hier habe ich noch keine Idee, wie sich Dinge entwickeln werden, aber ich könnte mir vorstellen, dass die AfD ein “hot target” für “false flag Skandälchen” werden könnte. Abwarten, Tee trinken und Intelligenz besser in eigenes Gedankensharing statt “Organisationen” stecken. Das weiss ja sogar eine Knalltüte wie …ich sag jetzt nichts …, dass langlebige Systeme kurzlebige (Mitglieder) versklaven.

Ach ja, meine Mutationen an Begrifflichkeiten resultieren vermutlich daher, dass ich im Warenleben Jürgen statt Dieter heisse. ;-)

topi September 28, 2014 um 13:22

Junge Junge Junge

karla September 28, 2014 um 13:30

@Keynesianer, @Schwejk, @topi, @ Bogus

Keynesianer September 28, 2014 um 10:47

“Da kann man nur raten, sich nicht zu organisieren.”

Es gibt keine ideale Antwort was erfolgreicher ist. Organisationen können unterwandert werden etc. Einzelkämpfer wie z.B. Gustl Mollath sind auch keine Lösung.

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 11:05

“Naja, möglicherweise läßt sich meine Polemik als Antwort auf eine Frage deuten. Aber… es war nicht DIESE Frage.”

Muss ich jetzt damit rechnen, dass ich dumm sterben werde? Nicht auszudenken.

topi September 28, 2014 um 11:31

“Nein, Schwejk ist nicht persönlich für failed states verantwortlich, liebe Karla.”

Das war nicht meine Kritik an Schwejk. Kritisiert habe ich Schwejks: “Selten scheinen die Fronten doch so klar zu sein” und seiner daraus ergangenen Anfreundung für Waffenlieferungen.

Bogus September 28, 2014 um 12:13

“Geplant ist in Kalkar die Verschmelzung der NATO- und Bundeswehrluftwaffenkontingente zum Führungszentrum für weltweite Luftoperationen inklusive Weltraumlagezentrum (mit später 1700 NATO-Spezialisten/Soldaten vor Ort).”

Einerseits soll man das bekämpfen (habe nichts dagegen) aber andererseits meinen einige dies liese sich partiell auch benutzen.

Bruchmüller September 28, 2014 um 13:38

Wir versorgen Sie doch über alle Kanäle mit den Informationen, die Sie brauchen. Wenn Sie dann immer noch meinen, Sie hätten nicht die Informationen, über die wir verfügen, dann sehen Sie sich doch unsere Entscheidungen an. Sie erkennen dann, dass Sie nicht die richtigen Interessen haben.

karla September 28, 2014 um 13:50

Bruchmüller September 28, 2014 um 13:38

“… sehen Sie sich doch unsere Entscheidungen an. Sie erkennen dann, dass Sie nicht die richtigen Interessen haben.”

Sehr schön!

"ruby" September 28, 2014 um 14:48

Wenn der proletarische Michel erst verinnerlicht hat, was die grenzkostenfreie Sonnenenergienutzung an Fortschritt ermöglicht, den Frederick Soddy nobelpreisfähig analysierte – inklusive Bankenmanagement – und beginnt smarte APPS zu programmieren …
Na denn …

"ruby" September 28, 2014 um 14:54

Vor dem Aufschwung !!!
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/wachstum-sinkt-oder-deutschland-vor-dem-abschwung-13177467-p2.html
Aufwachen – @ All Vollspackos und Austeritätsapologetiker .
Der Markt und die Nachfrage sind vor Ort zu gestalten.

"ruby" September 28, 2014 um 15:00

Verschenkt doch einfach die Autolagerbestände gen Osten, um Freiheit für die neuen Technolgien im Transportbereich zu schaffen – statt Sanktionen vertrauensbildende Maßnahmen …
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gabriel-haelt-schwaecheres-wirtschaftswachstum-fuer-moeglich-13178154.html
Hat der Siggi nichts gelernt in den VW-Gremien?

"ruby" September 28, 2014 um 15:11

Merken die Falkenstrategen garnicht, dass ihre “Vorausberechnungen” daneben liegen und keinen mehr mitnehmen?
http://www.handelsblatt.com/politik/international/russlands-charm-offensive-lawrow-bietet-usa-einen-neustart-an/10765646.html
Lutu Kruschwitz (Investition und Finanzierung) hat gezeigt, dass Finanzoptionen nicht durch Realoptionen dupliziert werden können ;-)
http://www.wiwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/fact/fiwi/fundi/Fundi_7A_Inhaltsverzeichnis.pdf

http://www.wiwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/fact/fiwi/fundi/Folien/index.html
geile Folien

"ruby" September 28, 2014 um 15:15

Merken die Falkenstrategen garnicht, dass ihre “Vorausberechnungen” daneben liegen und keinen mehr mitnehmen?

Lutu Kruschwitz (Investition und Finanzierung) hat gezeigt, dass Finanzoptionen nicht durch Realoptionen dupliziert werden können ;-)
http://www.wiwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/fact/fiwi/fundi/Fundi_7A_Inhaltsverzeichnis.pdf

http://www.wiwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/fact/fiwi/fundi/Folien/index.html
geile Folien

"ruby" September 28, 2014 um 15:39

@ Holger96

Heute gibt es richtig Haue aus Hamburg
;-)
https://www.youtube.com/watch?v=xclfU4qT44k

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 17:42

@ karla —> ““Naja, möglicherweise läßt sich meine Polemik als Antwort auf eine Frage deuten. Aber… es war nicht DIESE Frage.”
- Muss ich jetzt damit rechnen, dass ich dumm sterben werde?”

Das läßt sich einfach vermeiden, wenn Du hochscrollst und nachschaust, welche Frage Du mir gestellt hattest.

gelegentlich September 28, 2014 um 17:52

Jetzt kommt man langsam zur Sache:
http://www.hurriyetdailynews.com/200-turkish-intellectuals-call-for-help-to-kobane-.aspx?pageID=238&nID=72250&NewsCatID=338
In der Zusammenfassung bei Telepolis:
„In der Türkei haben nun 200 Intellektuelle die Menschen und internationale Organisationen in einem dringenden Appell aufgerufen, den Kurden in Kobane gegen die IS-Terrormiliz beizustehen. Sie werfen der türkischen Regierung vor, dass politische Kalküle eine Rolle bei der Entstehung dieser “schrecklichen politischen Formation” hatten. Die türkische Regierung habe mit der kurdischen Opposition im Land verhandelt, aber wollte die politischen Gewinne der syrischen Kurden schmälern und habe nur mit den “reaktionären Teilen der syrischen Opposition” zusammengearbeitet: “Der Angriff des IS auf Kobane markiert die Verbindung der regionalen Krise mit den inneren Konflikten in der Türkei.” Man habe nicht anders können, als den Flüchtlingen humanitäre Hilfe zu leisten, aber die Haltung, die die türkische Regierung gegenüber den Angriffen auf Kobane einnimmt, “stellt eine besonders schwere Bedrohung für eine friedliche Lösung des kurdischen Konflikts in der Türkei dar”. Man müsse den Kurden in Kobane helfen, da man die Werte schützen müsse, die dort “die friedliche Koexistenz verschiedener Religionsgemeinschaften ermöglichen”.“
Das ist der Punkt. Man will ein politisches Gebilde, das auf der Grundlage der Religion einiger Sunni-Sekten steht und absolute Suprematie über alle Anderen hat, mal mit, mal ohne Übertrittszwang. Diese Situation, die so Niemand geplant haben dürfte, bringt nun alle unsere Modernisten und Wertefans zu einem unvermeidbaren Bekenntniszwang:
sie müssen sofort und aus allen Rohren auf die Politik des nördlichen Nachbarn feuern, einen NATO-Rausschmiss durchaus als reale Möglichkeit in den Raum stellen – oder sie stehen als jämmlerliche Schwätzer und auch Lügner da. Die Konfrontation YPG gegen ISIS/Al-Nusra etc. läßt überhaupt keine andere Wahl. Ach so: EU ist eh vollkommen illusorisch, an so etwas denkt man nicht mehr, nicht mal im Spaß. Die müssen jetzt sagen was sie wollen. Regimewechsel im Nachbarland geht nicht mehr.

Bogus September 28, 2014 um 17:55

karla

“Einerseits soll man das bekämpfen (habe nichts dagegen) aber andererseits meinen einige dies liese sich partiell auch benutzen.”

Mit “einige” meinst du vermutlich u.a. die bekennenden Nicht-Pazifisten BB und Schwejk, die für Luftschläge gegen ISIS und Bewaffnung der Kurdenkrieger plädieren. Nun, ersteren, den ich schätze, aber nicht immer ernst nehme (und ich wette das tut er selber nicht… ;) ) haben wie’s aussieht sowohl sein proletarischer Intellekt als auch seine ingenieurswissenschaftliche Ausbildung verlassen. Beides müsste ihm sagen dass es nix bringt, den selben Fehler immer wieder zu machen.

Zu Schwejk kann ich nichts sagen – scheint mir ein eher akademischer Intellekt zu sein… ;)

Kalkar ist die Vorbereitung der Cyberwars des 21. Jahrhundets. Das sollte man schon aus Eigeninteresse bekämpfen, denn 3 mal darfst du raten, was das erste Ziel sein wird, wenn’s tatsächlich mal zum Ernstfall kommt.

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 17:59

P.S. @ karla

Hätte auch eine Frage: Woher nimmst Du Deine Überzeugung, daß es bei einer Bewaffnung der Kurden größere Flüchtlingsströme geben wird als bei einer Nichtbewaffnung der Kurden?

Bogus September 28, 2014 um 18:00

Interessantes Interview u.a. zum Thema Kalkar, aber auch Völkerrecht:

http://www.youtube.com/watch?v=CednoRhNOZc&list=UUr6VVXep3Fs5EOtjMK3i2AQ

Man mag Ken Jebsen für einen Spinner halten (ich tu’s nicht mehr), der langjährige Friedensaktivist Bernhard Trautvetter ist garantiert keiner. Wie übrigens die meisten der Gäste bei KenFM während der letzten Monate.

gelegentlich September 28, 2014 um 18:03

Ob man die YPG mit schweren Waffen bewaffnet oder ob man an deren Stelle die Panzer der ISIS abschießt aus der Luft ist vermutlich egal. Nur mit leichten Waffen kriegt ISIS Kobane nie und nimmer. Und das wissen die wohl auch. Daher der Druck über den nördlichen Nachbarn: Kobane ethnisch säubern (vertreiben), das Gebiet als Fuß in der Tür zu Syrien besetzen.ISIS wird da kein Problem machen. Die wissen wem sie wirklich vertrauen können. Fällt Kobane nicht wird es wohl nichts mit dem Regime Change.

"ruby" September 28, 2014 um 19:04

@ Soldat
Hast Du noch eine Uniform für die Kriegspromoter?
http://ais.badische-zeitung.de/piece/02/e8/26/04/48768516.jpg
Do they thing they are …
https://www.youtube.com/watch?v=tFqzjcb3YMw

karla September 28, 2014 um 19:17

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 17:42

“Das läßt sich einfach vermeiden, wenn Du hochscrollst und nachschaust, welche Frage Du mir gestellt hattest.”

Ich habe jetzt rauf und runter gescrollt. Soll die Frage in meinem Beitrag vom September 26, 2014 um 22:36 sein? Diskurse die zu einem Ratespiel werden tragen nur bedingt zu einer Klärung bei.
Vorschlag zur Güte: Benenn doch bitte einfach die von dir monierte Frage.

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 17:59

P.S. @ karla

” Hätte auch eine Frage: Woher nimmst Du Deine Überzeugung, daß es bei einer Bewaffnung der Kurden größere Flüchtlingsströme geben wird als bei einer Nichtbewaffnung der Kurden?”

Ob Eingreifen oder Nichteingreifen zu mehr oder weniger Flüchtlingszahlen führt läßt sich nie klären. Beide Optionen zugleich finden nicht statt.
Nach deiner Frage hätte es auch sein können, dass es ohne das Eingreifen der Amerikaner seinerzeit im Irak noch mehr Flüchtlinge und Elend dort hätte geben können. So wäre Bushs Eingreifen die bessere Alternative gewesen.
Mein Einwand ging inhaltlich dahin: Mit der Bewaffnung der Kurden werden neue Bürgerkriegszustände in neuen Gebieten geschaffen.

Mein anderer Einwand war: Parteinahme für Waffenlieferungen durch z.B. den deutschen Staat nimmt in Kauf, dass dessen Interessen relativiert werden als hinnehmbaren Fakt. In dem Zusammenhang habe ich auf das Schengen Abkommen verwiesen.
Der “flüchtlingsfreundliche” Charakter dieses Abkommens ist dir sicher nicht unbekannt.

"ruby" September 28, 2014 um 19:24

@ Frankie f.k.a.B.

Ist der Gerd Müller ein “guter” für Frieden und Flüchtlinge?

holger196967 September 28, 2014 um 21:15

“ruby” September 28, 2014 um 15:39
@ Holger96

Heute gibt es richtig Haue aus Hamburg”

ich bin noch am überlegen :D eine Nacht mal darüber schlafen ;)

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 23:10

@ karla

Das ist jetzt ziemlich albern. Die Sache ist einfach. Du schriebst:

—> “Warum Schwejk argumentierte als wäre er ein verantwortlicher Politiker dazu müßte er selber mal was dazu sagen.”

Darauf hatte ich geantwortet und extra auf Deinen Kommentar Bezug genommen. Darauf Du dann so:

—> “Bestreitet man die Klarheit indem man nachfragt wie kamen denn all die failed states zustande darf man sich anhören: – “…es kommt so ein apolitisches “Wuff” dabei heraus.”

Du hattest mich nicht danach gefragt, wie all die failed states zustande kamen. Niemand hatte das gefragt, und auch Du hattest das niemanden gefragt. Aber dann stellst Du in einer Polemik diese Deine neue Frage plötzlich meiner Antwort auf ein ganz anderes Auskunftsbegehren voran und spielst die Empörte, weil ja nun angeblich Frage und Antwort nicht zusammenpassen.

Das ist ein krasses Foulspiel, und es muß Freistoß für mich geben. Und ich bestehe auf der Anwendung dieses Sprays!

Zu der anderen Sache: Der Vergleich mit dem Irak 2003 geht m.E. fehl. Damals ist ein halbwegs funktionierender Staat zerstört und in einen gescheiterten Staat, in ein blutiges Chaos verwandelt worden. Diesmal geht es darum, die einzige Region, die dort so etwas wie ein neuer, funktionierender Staat werden könnte, gegen das angrenzende Chaos verteidigungsfähig zu machen. Und je mehr Gebiete jenes funktionierende politische Gemeinwesen dort an mörderische religiöse Extremisten verliert, desto mehr Flüchtlinge wird es geben.

Ist jedenfalls meine Sicht der Dinge auf der Grundlage der mir verfügbaren Informationen. Was @gelegentlich weiter oben schreibt, der zumindest über die Türkei einen besseren Einblick haben dürfte, das sehe ich als Bestätigung an.

Ein gutes sachliches Gegenargument, das von einer gewissen Lagekenntnis zeugt, könnte mich an meiner Einschätzung zweifeln lassen. Habe ein solches bisher nicht vernommen, sondern, um es hart zu sagen, nur allgemeine Totschlagargumente und Totschießrhetorik.

gelegentlich September 29, 2014 um 13:33

Die Artikel von Michael Martens in der FAZ zur Lage an der Grenze zeigen von hervorragender Kenntnis der Situation vor Ort.
Die Anhänger „westlicher Werte“ müssen jetzt Farbe bekennen. Denn aus dieser Lage können sie nur eine einzige Folgerung ziehen: die YPG gegen deren Feinde aus beiden Himmelsrichtungen zu unterstützen. Und daran können wir sie sogleich messen.

Andreas Kreuz September 29, 2014 um 13:52

Beim Messen möchte ich ja gern helfen.
Aber was ist mit der Messlatte?

http://www.n-tv.de/politik/Peschmerga-lachen-ueber-unsere-Gewehre-article13688601.html

Und was wird mit dem Messergebnis?

holger196967 September 29, 2014 um 14:19

Andreas Kreuz September 29, 2014 um 13:52

:D man erinnere sich bitte, als ich postulierte, dass man das G3 besser zum Werfen nutzen sollte ;)

Du glaubst doch wohl nicht, dass wir praktisch einsetzbare Waffen, als Bumm Bumm bei der BW gehabt hätten :D

Soweit traut man dem Wehrmachtssoldaten dann doch nicht LOL :D

holger196967 September 29, 2014 um 14:24

Dann ist es ja so, dass die ? 4 Millionen Schuss wohl eher in den Himmel gejagt werden, vor lauter Jungfrauen, als den Gegner wirklich Schaden zu zu fügen.

Peng Peng ist die eine Sache, treffen die andere :D

ALUHUT AKBAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAR

Morph September 29, 2014 um 14:27

@topi September 28, 2014 um 09:07

“Morph, wie sähe wohl eine Welt aus, wenn sich die Menschen immer nur innerhalb von politischen Organisationen zu gesellschaftlichen Fragen äußerten?”

Keine Ahnung, vermutlich nicht viel übler oder besser. Aber das war nicht mein Punkt. Ich habe nur mein Interesse an solchen Diskussionen wie denen, die wir hier führen, beschrieben. Ich habe einige diffuse Meinungen darüber, wohin sich die Dinge entwickeln könnten und in welchem Ausmaß man sich mit ‘Werten’ identifizieren sollte, und diese Meinungen lasse ich mir gern im Meinungsstreit zurechtdängeln (wobei sie natürlich ihre Grundform behalten angesichts der nicht gerade markerschütternden argumentativen Hammerschläge). Das ist recht informativ und unterhaltsam.

Und ich zweifle zu sehr an der Informationsqualität der Massenmedien, um mir ein Urteil über tagesaktuelle politische Entscheidungsfragen zuzutrauen (zumal ich ein solches Urteil schon rein kommunikationstechnisch für entscheidungslogisch komplett irrelevant halte).

Das alles bezieht sich auf politische Aktualitäten. Wenn dagegen Du z.B. Überlegungen zum Rentensystem postest, dann ist das ja nicht unbedingt tagesaktuell. Solche Diskussionen finde ich ziemlich interessant. Aber ob wir nun den IS beballern sollen. Tja. Vermutlich. ‘Ich bin ja kein Pazifist’ ;-) – Andererseits habe ich eine hinreichende Phantasie, um mir auszumalen, was ein solches Beballern bedeutet. Das ist m.E. zu ernst für lehnstuhlstrategische Sandkastenspielereien (der Bildbruch steht für die Verschmelzung von Demenz und Kindischkeit, als die ich zivile Waffenbelieferungs- und Kriegsfürsprachen empfinde).

holger196967 September 29, 2014 um 14:30

Ich sach dir mal, wie das iss… die Dinger müssen mehr geputzt werden, als sie ballern können… :D Selbst das MG wenn das Rohr erstmal glüht :D kannste weg werfen danach.

Morph September 29, 2014 um 14:31

Mich interessieren in solchen Fragen eigentlich ausschließlich die Stellungnahmen von Militärs. Die legen in solchen Dingen eigentlich immer einen sehr angenehmen, nüchternen Pragmatismus an den Tag.

holger196967 September 29, 2014 um 14:37

Die wirst Du gerade Du nicht hören…

gelegentlich September 29, 2014 um 14:47

@Morph
Die aktiven Militärs sind in Interessen eingebunden. Es würden also Ruheständler sein. Die haben sich ja reichlich geäußert: ISIS hat Panzer und Artillerie, die Leute in Kobane brauchen irgendetwas, das dagegen hilft. Dass die am Leben bleiben wollen kann man Denen schlecht vorwerfen. Die Haltung von Jan van Aken teile ich daher nicht.
@Andreas Kreuz
Messlatte? Das halte ich in diesem besonderen Fall nicht für solch ein Problem. Falls man den Überlebenswilllen der Leute dort respektieren möchte. Dass der Staat Syrien, in dem sie lebten, jetzt qualsi ein failed state, ein Land im Bürgerkrieg, ist haben sie nicht zu verantworten.
Völkerrechtsdogmatisch gibt ihr Schicksal auch keinen Anlass oder Vorwand einen völkerrechtswidrigen Krieg zu beginnen (= gegen den Willen der syrischen Regierung eine „Pufferzone“ dort zu etablieren), wertetechnisch betrachtet.

Morph September 29, 2014 um 15:22

@gelegentlich

Wie gesagt, vermutlich lassen sich Waffenlieferungen für die Kurden überzeugend begründen. Mein Punkt ist nur der, Zivilisten, die sich in solchen Dingen festlegen, finde ich grundsätzlich nicht glaubwürdig und verantwortungsvoll.

Wenn Laien, präziser: massenmedial informierte Nichtkenner der Situation, glauben, mit irgendwelchen halbverstandenen Abstrakta wie ‘Völkerrecht’ oder ‘failed state’ vs. ‘funktionierender Staat’ Situationen bewerten und entscheiden zu können, wer von wem mit welcher Legitimität zu Tode gebracht werden sollte, dann ist das doch nicht wirklich ernstzunehmen, oder?

karla September 29, 2014 um 15:37

Soldat Schwejk September 28, 2014 um 23:10

“Du hattest mich nicht danach gefragt, wie all die failed states zustande kamen. Niemand hatte das gefragt, und auch Du hattest das niemanden gefragt. Aber dann stellst Du in einer Polemik diese Deine neue Frage plötzlich meiner Antwort auf ein ganz anderes Auskunftsbegehren voran und spielst die Empörte, weil ja nun angeblich Frage und Antwort nicht zusammenpassen. ”

Deine Kritik trifft zu. Ich habe heute nochmals recherchiert. Mein Fehler kam dadurch, dass ich den Punkt “failed states” immer im Hinterkopf hatte ihn aber nicht formulierte. Mein Fehler. Es war aber keine Absicht um deine Argumente totzuschlagen.

“Zu der anderen Sache: Der Vergleich mit dem Irak 2003 geht m.E. fehl. Damals ist ein halbwegs funktionierender Staat zerstört und in einen gescheiterten Staat, in ein blutiges Chaos verwandelt worden. Diesmal geht es darum, die einzige Region, die dort so etwas wie ein neuer, funktionierender Staat werden könnte, gegen das angrenzende Chaos verteidigungsfähig zu machen.”

Schaut man sich die Siedlungsgebiete der Kurden an :
http://www.geocities.ws/films4/kurdengebiete.gif
umfassen diese vier Staaten von denen zwei den Charakter von failed states haben. Die Hoffnung, dass dies mit einem souveränen Kurdenstaat ein stabileres Gebiet werden könnte halte ich für abenteuerlich. Welche Grenzen soll der denn haben?

Wenn z.B. die Schotten per Abstimmung sich von England gelöst hätten wäre das kein kriegsträchtiges Problem geworden. Im Nahen – und Mittleren Osten sollte man das anders beurteilen.

gelegentlich September 29, 2014 um 15:37

@Morph
Im Abstrakten hast Du da natürlich recht. Wo aber liegt die Grenze?
Der massenmedial informierte Staastsbürger, der Wahlrecht hat, kann den Anspruch stellen nicht angelogen zu werden. Dann müßte Herr Davutoglu, der über ISIS sagt, es seien wütende, mißverstandene Menschen, bahnbrechend neues nachprüfbares Material auf den Tisch legen. Oder der Staatsbürger kann verlangen, dass entweder der Herr geht oder aber sein Land aus diesem „Verteidigungsbündnis“ ausgeschlossen wird.
Kann ja sein dass wir Alle brutal angelogen werden, auch von Herrn Marten. Selbst dann gäbe es eine einfache Lösung, bei der Niemand zu Tode kommt: ISIS verschwindet sofort aus diesem Gebiet. Punkt. Für Alle, die ISIS oder Al Nusrah oder Ähnliche unterstützen und dabei erwischt werden, gibt es Knast resp. den ganzen Werkzeugkoffer, wobei harte Sanktionen gegenüber Staaten ja nicht tabu sein müssen. Gegen Russland geht es doch auch! Die Saudis, die Kataris, die Hehler von ISIS (2 Länder ganz in der Nähe) müssen dann ein bisserl umdenken.

Bogus September 29, 2014 um 16:09

gel.

Wer sind die Hehler von ISIS (2 Länder ganz in der Nähe)?

Morph September 29, 2014 um 16:13

@gelegentlich

“Selbst dann gäbe es eine einfache Lösung, bei der Niemand zu Tode kommt: ISIS verschwindet sofort aus diesem Gebiet. Punkt.”

*seufz*

gelegentlich September 29, 2014 um 16:37

@Bogus
Das eine Land im Norden und Israel.
@Morph
Nein, das ist nicht so naiv wie es erscheinen mag. Ich will damit den Punkt festhalten, dass Jeder, der sich auf „Moderne“ oder „westliche Werte“ berufen möchte, in diesem Moment nur die Möglichkeit hat ganz entschieden und mit höchster Dringlichkeit diese Forderung resp. alle Maßnahmen, die darauf hinauslaufen, zu unterstützen. Ich gehe davon aus, dass diese Leute nicht als unglaubwürdig und hohl gelten möchten. Wenn sie darauf bestehen kann ich sie nicht daran hindern.
Will sagen: wenn schon Völkerrecht sollte man das auch umfassend ernst nehmen. Oder das Maul halten.
@karla
Die Basis, die beispielhaft in Kobane gelegt wurde, ließe eine nicht-kriegerische Lösung des Problems zu. Die sind ja berreit im syrischen Staatsverbund zu bleiben. Natürlich zu ihren Bedingungen, die diesen aber nicht sprengen. Für Alle, die Gewalt wollen, um Anderen ihre Regeln aufzuzwingen, sähe das natürlich schlecht aus.
Säkulare Türken z.B. hatten den Traum, in einem säkularen und demokratischen Staat zu leben. Soweit mir bekannt ist haben die den noch nicht aufgegeben. Auch wenn er Probleme macht:
http://www.monde-diplomatique.de/pm/2014/02/14/a0004.text
Die Beachtung des Völkerrechts wäre dabei in diesem Moment sehr hilfreich. Das hieße zwingend: keine Unterstützung für ISIS, keine Pufferzone auf syrischem Gebiet.

topi September 29, 2014 um 18:26

Bis es einen Kurdenstaat nach dem Prinzip “Selbstbestimmungsrecht der Völker” gibt, wird noch viel Wasser den Euphrat runter fließen.
Für die syrischen Kurden wäre es jetzt nicht besonders klug, vehement einen eigenen Staat zu fordern, solange die Entwicklung im Bürgerkrieg nicht klar ist. Eine größere Selbständigkeit ergibt sich quasi von selbst, wenn es in Richtung irakische Situation geht, können sie doch zufrieden sein; der Rest ergibt sich.

Den defacto-Staat im Irak wird absehbar keine irakische Zentralgewalt (grotesker Begriff derzeit) wieder direkt unter seine Machtbefugnisse bekommen. Da müssten ja Sunniten und Schiiten gemeinsame Sache gegen die sunnitischen Kurden machen, kaum vorstellbar, auch nicht, was sie davon haben sollten.

Wenn sich die Kurden, weiter aufgerüstet, immer stärker als Stopper des ISIL profilieren können, ergibt sich ein eigener Staat im Irak fast von allein.
Ein Anschluss der syrischen Gebiete wäre dann folgerichtig.

In der Türkei wird es dann eine sehr starke Unabhängigkeitsbewegung geben.
Die früheren Varianten, die “Bergtürken” einfach wegzuballern”, wird Ankara nicht mehr einsetzen können; die Kurden sind ja jetzt die “Guten” und vom Westen vielbeachtet.

Der geübte Aluhütler weiß natürlich: daran schließt sich perfekt die Unterstützung der Kurden im Iran an.

Morph September 29, 2014 um 18:55

@gelegentlich

“Ich gehe davon aus, dass diese Leute nicht als unglaubwürdig und hohl gelten möchten.”

Bei wem?

Wie gesagt: Wenn den Islamisten politisch nichts besseres einfällt als sich das Hemd aufzureißen und “tötet mich!” zu brüllen und/oder an anderer Menschen Nacken rumzusäbeln, dann wird nach aktueller Lage der gesellschaftlichen Dinge und dem Prinzip von Nachfrage und Angebot die Gegend weiterhin mit Waffen vollaufen, so dass wir noch, sagen wir, anderthalb Jahrzehnte Metzelei HD Dolby Surround 5.1 (bis 5.n) genießen können. Die Medien, das Militär, die Politik, der Islamismus – alle haben ihren Spaß.

http://www.youtube.com/watch?v=5Yo_qi-kbUQ

topi September 29, 2014 um 19:03

Für Ankara ist es logisch, den ISIL zu unterstützen, um die Kurden zu schwächen.

Die Frage, wieso die Nato da einfach zuschaut, ist natürlich berechtigt.

Carlos Manoso September 29, 2014 um 19:24

@Morph September 29, 2014 um 18:55
„Wenn den Islamisten politisch nichts besseres einfällt als sich das Hemd aufzureißen und “tötet mich!” zu brüllen und/oder an anderer Menschen Nacken rumzusäbeln, dann wird nach aktueller Lage der gesellschaftlichen Dinge und dem Prinzip von Nachfrage und Angebot die Gegend weiterhin mit Waffen vollaufen, so dass wir noch, sagen wir, anderthalb Jahrzehnte Metzelei HD Dolby Surround 5.1 (bis 5.n) genießen können. Die Medien, das Militär, die Politik, der Islamismus – alle haben ihren Spaß.“
Morph, das Töten im Krieg ist kein Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck, der seineseits einem realmetaphysischen Selbstzweck unterworfen ist. Genau dies trifft aber schon für plünderungsökonomischen Strukturen in den Zusammenbruchsregionen kaum mehr zu, denn der Interessenhorizont wird immer unschärfer. Voll verschwunden ist zuletzt die Zweck-Mittel-Relation im religiösen Wahn beim anderer Menschen Nacken säbeln.

Morph September 29, 2014 um 19:28

@CM

Ich habe letzte Stunde in Philo nicht aufgepasst. Was war nochmal ein “realmetaphysischen Selbstzweck”?

gelegentlich September 29, 2014 um 19:50

@Morph
„Die Medien, das Militär, die Politik, der Islamismus – alle haben ihren Spaß.“
Und wir alle, die Schlauen und auch die Modernisten, sind unsere größte Sorge los: nicht hinreichend unterhalten zu werden? Die Modernisten freilich müssen den Wermutstropfen schlucken, dass jegliches Restrenommee baden in den Lachtränen untergegangen ist. Aber wie Du richtig fragst: bei wem schon soll das eine Rolle spielen? Wer nimmt die schon ernst?
Etwas OT:
Danke an @chabis
http://gabrielewolff.wordpress.com/2014/08/17/ukraine-quo-vadis-ii/
Nach „26. September 2014 um 22:49“ suchen, denn der Thread ist arg lang. Das Buch von Ulfkotte werde ich mir kaufen. Der mag was Knallchargenmäßiges haben. Aber er ist freier Journalist, keine der angestellten Eigenheimtypen, die Michal beschreibt, da muss er Aufmerksamkeit erzwingen. Leuten, die ihre Anstellung haben, nehme ich Kritik daran nicht mehr ab. Und schließlich geht es da um im Prinzip nachprüfbare Dinge, schwarz auf weiß fixiert. Wer sich damit aus dem Fenster beugt tut er nur dann, wenn er sich dem zu erwartenden Ärger gegenüber gewappnet fühlt.

peewit September 29, 2014 um 19:58

@Morph

–>”Ich habe letzte Stunde in Philo nicht aufgepasst. Was war nochmal ein “realmetaphysischen Selbstzweck”?”

Also wenn ich mich recht erinnere, war es das An- und Für-Sich der ontisch-ontologischen Differenz des Seyns des wesenhaften Ereignens einer jeden zukünftigen selbstrealen Zweckmetaphysik.

Eigentlich ganz klar, oder?

gelegentlich September 29, 2014 um 20:04

Klar, denn:
Gott hat dem Menschen die Sprache gegeben, damit er seine Gedanken verbergen kann. Talleyrand, aus dem Gedächtnis zitiert.

no.name September 29, 2014 um 20:07

@ruby

Gemüse-Mix aus Lidl Abfall…etc.

Dafür brauche ich diesen Blog nicht. Das sehe ich ja auch so, wenn ich mich im öffentlichen Raum bewege.

Morph September 29, 2014 um 20:24

@peewit

Jetzt kommt der Moment auf den wir warten.
Er beginnt mit einem kurzen harten

Knall. Heraus aus der Vergangenheit
stürzt Hans Waldmann, kalt und zugeschneit.

Er erscheint und sagt ganz allgemein:
Wenn es sein muß, muß es eben sein.

Waldmann, er steht da und er beginnt,
und er sieht die Dinge wie sie sind.

In der Ferne hört man Nacken knacken,
Kuchenbacken ach und Knochenhacken,

Wolken kratzen und Tapeten platzen,
und man hört ein Schmatzen auf Matratzen.

Waldmann, um die Ruhe herzustellen,
geht davon mit seinen leichten schnellen

Schritten, und man hört Hans Waldmann sprechen.
Stühle kippen um und Wände brechen,

Teller klirren kalt und Tüten knallen,
Herren schreien auf und Damen fallen.

Wie die Welt so ist, so ist sie eben,
und genauso ist es mit dem Leben,

sagt Hans Waldmann, hier am Rand von O:
Wenn die Welt so ist, dann ist sie so,

sie verschwimmt dort an den weichen Rändern,
aber das ist leider nicht zu ändern.

Waldmann steht am Rand von O und spricht:
Wenns nicht geht, dann geht es eben nicht.

Waldmann hebt die Hand und sagt vergnügt:
Nun ist Ruhe, doch die Ruhe trügt.

peewit September 29, 2014 um 20:34

@Morph

Das war ein Tag von ziemlich vielen Tagen,
er war nicht schlecht, jawohl, das kann man sagen.
Wir überschlagen jetzt die nächsten Jahre,
es wächst das Gras, es wachsen uns die Haare.
Wir stehen auf, wir steigen in die Kleider.
Auf Wiedersehn – und morgen sehn wir weiter.

gelegentlich September 29, 2014 um 20:36

@Morph
Ist das jetzt das Credo des von @h.huett so beannten Neobiedermeiers, einem imaginären Herrn Waldmann in den Mund gelegt?
Es ist so wie es eben ist – dieses System hat einen Konstruktionsfehler. Durch diesen wird beim ansonsten total durchblickenden @Morph so entsetzliche Langweile erzeugt, dass er, trotz einer ordentlichen Menge Honig in der abendlichen Milch, völlig sinnlose Dinge tut wie in diesen Blog schauen. Da es eh eben so ist…

wowy September 29, 2014 um 20:49

@topi
Weil die Türkei in der NATO ist. Was wäre, wenn die Türkei aus der NATO austreten würde?

glühwürmchen September 29, 2014 um 21:03

Udo Ulfkotte “Gekaufte Journalisten” steht übrigens bei amazon schon auf Verkaufsrangliste sechs. Kommt bestimmt noch in die Spiegel Bestsellerliste :-)

So sieht es übrigens am Südpol aus:
http://www.awi.de/en/infrastructure/stations/neumayer_station/webcam/

"ruby" September 29, 2014 um 21:06

@ no.name
Du sollst nicht zusehen sondern zugreifen und im “Abfall” aussortieren mit den Händen fühlen und der Nase richen.
Eben aktiv mitmachen, das ist anderes als von aussen beobachten.
Du musst spüren, dass Du etwas besitzen willst und echten Mundraub begehen. Du wirst den Unterschied merken!
http://www.jurakopf.de/eine-darstellung-des-mundraubs/

no.name September 29, 2014 um 21:09

@”ruby”

Dem Bürger fliegt vom spitzen Kopf der Hut,
In allen Lüften hallt es wie Geschrei.
Dachdecker stürzen ab und gehn entzwei
Und an den Küsten – liest man – steigt die Flut.

Der Sturm ist da, die wilden Meere hupfen
An Land, um dicke Dämme zu zerdrücken.
Die meisten Menschen haben einen Schnupfen.
Die Eisenbahnen fallen von den Brücken.

ruby September 29, 2014 um 21:15

@ no.name
bin kein Dichter – Danke Deinen Zeilen

"ruby" September 29, 2014 um 21:20

@ no.name
fahre an die Elbe, um nach jeden Hochwasser den neuen Pegelstand anzusehen
http://bilder.t-online.de/b/63/67/78/90/id_63677890/tid_da/der-lauenburger-rufer-in-der-elbstrasse.jpg

no.name September 29, 2014 um 21:23

bin kein Dichter Macht nix, ich auch nicht. aber zuminidest scheint in Deinem Herzen für Gedichte noch Platz zu sein :-)

no.name September 29, 2014 um 21:24

Titanic

no.name September 29, 2014 um 21:25

….da hilft dann auch kein Geld und kein Diplom. Verlierren tun wir alle.

Bin jetzt wieder weg. Mach’s gut und halt die Ohren steif!

"ruby" September 29, 2014 um 21:28
no.name September 29, 2014 um 21:39

danke

Bruchmüller September 29, 2014 um 21:48

>>> Für Ankara ist es logisch, den ISIL zu unterstützen, um die Kurden zu schwächen …Die Frage, wieso die Nato da einfach zuschaut, ist natürlich berechtigt.<<<

Ich glaube, Leute wie @ topi, die das alles noch ernst nehmen und dabei nicht einmal die vorgetrampelten Pfade verlassen, die tun das nur, weil sie keine Hand frei haben, um sich mal kräftig am Kopf zu kratzen …Man kann auch mit einer Hand die Tastatur bedienen.

karla September 29, 2014 um 21:51

gelegentlich September 29, 2014 um 16:37

“@karla
Die Basis, die beispielhaft in Kobane gelegt wurde, ließe eine nicht-kriegerische Lösung des Problems zu.”

Ich habe schon mal von Kobane gehört. Aber um daraus eine Position zu beziehen reicht es vorn und hinten nicht (der eine oder andere link dazu wäre kein Fehler).

“Die sind ja bereit im syrischen Staatsverbund zu bleiben. Natürlich zu ihren Bedingungen, die diesen aber nicht sprengen.”

Und was sagen Assad und seine Regierung dazu? Sagen die: Ja wenn das so ist dann macht mal weiter. Das kann ich mir nicht vorstellen. Der syrische Staat müßte ja deren Bedingungen akzeptieren. (Selbst beim harmlosen Beispiel Schottland war die englische Regierung “not amused”).

“Für Alle, die Gewalt wollen, um Anderen ihre Regeln aufzuzwingen, sähe das natürlich schlecht aus”

Mal umgekehrt betrachtet: Wenn andere (in dem Fall die Kurden) ihre Bedingungen stellen warum soll das besser aussehen? Um Bedingungen stellen zu können ist es nicht das Dümmste auch über die entsprechenden Gewaltmittel zu verfügen.

Ich frage mich, warum machen sich hier eigentlich so Viele, Gedanken darüber warum es zwingend notwendig sein soll, dass jedes Völkchen seinen expliziten Staat haben muss? Spezifische Diskriminierungen sozialer und anderer Art sollen die nur so kompensierbar sein?

gelegentlich September 29, 2014 um 22:12

@karla
Nein, Assad ist eben im Moment nicht in der Lage Bedingungen zu stellen. Der muss froh sein über Jeden, der nicht sein Regime bekämpft.
Und nein: es muss eben nicht jedes Völkchen seinen eigenen Staat haben. Der ganze Nahe Osten ist multi-ethnisch und multi-religiös. In einem neuen kurdischen Staat würden nur die gleichen Probleme auf kleinerem Maßstab reproduziert – außer, man geht so vor wie die Leute um Kobane notgedrungen im Moment vorschlagen: eben keinen eigenen Staat, dafür aber klare Garantien für ethnische und religiöse Minderheiten. Was nur in einem säkularen Staat geht, in welchem die Religion eine Privatangelegenheit ist. Am liebsten demokratisch. Wenn das nicht geht ist eine säkulare Diktatur besser als sterben.

Für die Modernisten und Anhänger der westlichen Werte liegt das Drama darin dass die Geschichte sie jetzt beim Wort nimmt. Versagen sie hier wird der restlichen Welt noch klarer dass ihr Gerede nur eine freche Ausrede für eigene interessegeleitete Realpolitik ist. Eine Befürchtung, die jetzt offenbar auch ein Brzezinski erkannt hat.

wowy September 29, 2014 um 22:17

OT
http://taz.de/Die-Wahrheit/!146756/
Kapiere ich hier den “Witz” nicht oder ist das einfach antisemitischer Dreck?

Jackle September 29, 2014 um 22:32

Du kapierst den “Witz” nicht. Das ist Satire. taztypisch – stets bemüht!

wowy September 29, 2014 um 22:40

@Jackle
Ich habs befürchtet. Grausam.

Soldat Schwejk September 29, 2014 um 22:53

Dichtung und Wahrheit

Was der @peewit hat geschrieben
das ist echt. Der Rest: gestohlen!
Lob dem @peewit! Doch den Dieben
sollte man den Arsch versohlen

Morph September 29, 2014 um 23:30

@Schwejk

http://www.wiesaussieht.de/2014/07/28/war-der-titel-des-spiegel-ein-missverstaendnis/#comment-123505

Dass man aber auch alles erklären und aufschlüsseln muss! Herrjeh!

(Also Leute: Lest Ror Wolf! Und Eckhard Henscheid! Und Arno Schmidt! Und Karl Kraus! Und Jean Paul! Und Georg Christoph Lichtenberg! Und Michel de Montaigne! Und Aristoteles!)

Um nur mal ein paar zu nennen.

Ach, und lest den @Schwejk! Auch kein Blödi (teilweise).

Natalius September 29, 2014 um 23:31

Was die Taz hinterherschiebt ist doch völlig egal – ich schrob bereits von “Skandälchen”, die unserer kleinen Volkspartei bevorstehen – und selbst wenn ich DAS nicht wusste, wars mir klar dass es in DIESE Richtung gehen würde.

Soldat Schwejk September 30, 2014 um 00:18

@ Morph

Das hatte ich nun wahrlich nicht mehr in Erinnerung. Dann muß ich die Polemik natürlich zurückziehen und mich im Unrecht sehen, was ich beim Anblick der von Dir erteilten Lektüreempfehlungen aber auch leichten Herzens tue.

petervonkloss September 30, 2014 um 06:35

Wenn wir schon bei Ironie und Leseempfehlungen sind,
dann nehmt das:

Angela Merkel hält eine verstärkte Zuwanderung nach Deutschland für notwendig. Um diese erfolgreich sicherzustellen, müssen sich nach Einschätzung der Bundeskanzlerin vor allem die Deutschen ändern. Ihr Charakter entspricht nicht den Erwartungen der Zuwanderer

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/14/zuwanderer-nicht-abschrecken-merkel-will-hegel-und-nietzsche-verbieten

Dieser Artikel geht auf Merkels Glaube (Jesus und Sozialdemokratismus) ein, daß keine Zuwanderer kommen, weil deutsche “pessimistische” Philosophen dran schuld seien. Das Verbot von Hegel, Nietzsche und Schopenhauer soll helfen, die Attraktivität Deutschlands für Einwanderungswillige zu erhöhen.

Moderne Journalisten erkennt man daran, daß sie schreiben können, aber nicht denken.

Eine Ausnahme von der Regel ist Michael Klonovsky (Acta diurna), der als rechtskonservative Edelfeder (ZEIT) gilt, und es dabei fertig bringt, mit der israelischen Pianistin Elena Gurevich verheiratet zu sein (vier Kinder)

http://www.elenagurevich.com/de/videos

und gelegentlich, in ex centro, AfD-Fähnchen schwingt, und folgendes schreibt:

„Dass sich die Kunst eines Christian Petzold aus der Froschperspektive des hier bereits zweimal gewürdigten Spiegel-Kommissars Georg Diez nicht wahrnehmen lässt, ist so neiderregend wie vernachlässigbar. Doch wem der HErr das ästhetische Istrumentarium versagte, der entwickelt zuweilen eine erkennungsdienstliche Art, den Werken zu nahen; und so unterläuft unserem eifrigen Spiegel-Ermittler bei seiner Besprechung von Petzolds neuem Film „Phoenix“, der von einer jüdischen KZ-Überlebenden handelt, eine so entlarvende Formulierung, dass ich frevelte, würde ich sie nicht zitieren. „Was“, fragt er aus der sicheren Deckung seines hinter der herrschenden öffentlichen Meinung aufgeschlagenen Biwaks, „ist übrigens hier genau die geschichtspolitische Aussage?“ Prägnanter lässt sich die linksliberal-habermasianische Auffassung, dass der Kunst in einer endaufgeklärten Gesellschaft kaum mehr als eine der Moral assistierende Rolle zukomme, kaum formulieren.“.

„Nietzsche, schreibt Peter Sloterdijk in seinem Essay mit dem doppelsinnigen Titel „Die Verachtung der Massen“ aus dem Jahr 2000, „hat dem sozialdemokratischen Ideal der universellen Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse die Selbststeigerung der werkschöpferischen Wenigen entgegengesetzt, die unter hohen und höchsten Spannungen leben, obwohl ihre umgebende Gesellschaft längste die Parole ‚Laß es sein’ ausgegeben hat. Am minoritären und kulturpolitisch aussichtslosen Charakter dieser Option ist längst kein Zweifel mehr möglich – man zitiert sie allenfalls von Zeit zu Zeit herauf, um sie von neuem lächerlich machen zu können. Um die Wortführung (…) bemühen sich seit dem Zweiten Weltkrieg unzählige Intellektuelle des linkshegelianischen und pragmatischen Hauptstroms, der neuerdings von jungen Aristotelikern und religiösen Begegnungsethikern verstärkt wird. Besondere Erfolge erzielt zur Zeit auf diesem Feld der Philosoph Richard Rorty, der sich ohne Umschweife ins Lager der letzten Menschen stellt – vorausgesetzt daß diese Amerikaner sind – und ihre Kritiker von Kierkegaard und Nietzsche zu Heidegger, Adorno und Foucault unverblümt als anstrengende, unangenehme, heroische Snobs bezeichnet, obwohl er sie weiter in prominenter Position auf seiner Lektüreliste führt. Als Verächter von unten der Verächter von oben predigt der Liberale Rorty, den die Luft von Virginia zum Sozialdemokraten gemacht hat, eine neue Version des amerikansichen Traums – den aufrechten Gang in die Banalität und notfalls eine zweite Trennung von Europa.“
Letzteres wird unnötig sein; die Amerikaner müssen vielmehr achtgeben, dass wir sie dabei nicht überholen.““.

„Es drohe in den Künsten eine permanente Häresie, ein zählebiger Irrtum, schreibt Charles Baudelaire, “die Häresie der Belehrung, in deren Gefolge unvermeidlicherweise die Häresien der Leidenschaft, der Wahrheit und der Moral erscheinen. Zahllose Menschen sind der Meinung, Ziel und Zweck der Poesie sei irgendeine Art Belehrung, deren Bestimmung es wäre, bald das Gewissen zu kräftigen, bald die Sitten zu vervollkommnen, bald endlich irgendetwas Nützliches zu demonstrieren … Die Poesie, wenn einer nur ein wenig bereit ist, in sich selbst hinabzusteigen, hat keinen anderen Zweck als sich selbst; sie kann keinen anderen haben, und kein Gedicht wird je so groß, so edel, so wahrhaft seines Namens würdig sein wie das Gedicht, das einzig um des Vergnügens willen, ein Gedicht zu schreiben, geschrieben wurde.
Ich will damit nicht sagen, dass die Poesie nicht zur Veredelung der Sitten beitrage, man verstehe mich recht, – dass sie letzten Endes den Menschen nicht über den Bereich der niederen Interessen erhebe; das wäre offenkundig widersinnig. Ich meine, wenn der Dichter sich einen moralischen Zweck vorgesetzt hat, so hat er seine poetische Kraft geschwächt; und man darf getrost eine Wette darauf eingehen, dass sein Werk unzulänglich sein wird. Die Poesie … hat nicht die Wahrheit zum Gegenstand, sondern nur sich selbst.““.

someone September 30, 2014 um 07:05

Wir brauchen einfach mal anständigen VOLKSvertreter!
kosmologelei.files.wordpress.com/2014/04/gross-nazis.jpg?w=529

Einfach mal lesen und dann urteilen…

someone September 30, 2014 um 07:06
Bogus September 30, 2014 um 07:39

== ISIS – ein Spiegel der “MODERNE”:

“Tariq Ali: And its prospectus, which is very similar to the NATO prospectus, if you see both organisations’ prospectuses together, it’s obvious that ISIS has copied the NATO model. They have pictures like that one in their prospectus saying this is what we do, this is how many people we killed here, there. There’s no shame at all about what they are doing. So in a weird way, despite the ideology which is Wahhabi and sort of born-again Muslimism, literalism, they are quite modern in their approach in some ways are they not?

Patrick Cockburn: Yes, I mean rather amazingly so. You know, at the beginning of the Arab uprisings in 2011, blogging, new Twitter, YouTube, were considered progressive instruments that would erode the power of police states and authoritarianism and so forth. But in fact, the people that have put them to greatest use have been Jihadi organisations, and ISIS in particular, to spread their views, to spread terror, very effectively. The families of an Iraqi soldier in Baghdad, you know, a soldier’s wife, his mother, they’ve all seen this stuff so, they say: don’t go back to the army, you’ll be killed. So this is pretty effective.”

== Ansichten zweier ISIS-Versteher:

“Patrick Cockburn: Yes, ISIS has a number of different kinds of support. It has support of the alienated Sunni community in Iraq and also in Syria. That at least their victors, after all these people have been defeated – they were defeated in ’91 by the Americans, they were defeated again in 2003, they were marginalised, persecuted – so victory is important to them. I think also they appeal to jobless young men, I mean sometimes referred to as the underclass, but actually just the poor, poor young men.

Tariq Ali: Poor and unemployed.

Patrick Cockburn: Poor, unemployed young men with nothing in front of them: this does have an appeal for them. And the alternative is pretty bad. I mean, the few successful counterattacks made primarily by the Shia and Kurdish militias, that they’ve immediately driven out the Sunni from areas were ISIS had driven out the Shia. So from the Sunni point of view, they don’t have much alternative but to stick with ISIS.”

== Die Kurden haben’s schwer:

“Tariq Ali: And what about the Syrian Kurds?

Patrick Cockburn: Well, that’s different because they are 10% of the population in Syria. They’re in enclaves mostly in the North East and the North.

Tariq Ali: And Assad has given them autonomy, this is true?

Patrick Cockburn: Not quite, but they’ve sort of [made an] opportunistic withdrawal, because he knows that … ISIS is going to attack them … and actually you know, the people that are attacking them are not just ISIS but Jabhat al-Nusra. All the other opposition groups suddenly come together to attack the Kurds in these areas. I mean it also undermines that idea that there is a moderate opposition and a Jihadi opposition. That the Free Syrian Army and all these others come to attack the Kurds. The [dominant] Kurds there are … the PKK which is basically the Turkish Kurdish opposition. But they are much more effective fighters than the Iraqi Peshmerga.”

http://www.counterpunch.org/2014/09/29/the-rise-of-isis-and-the-origins-of-the-new-middle-east-war/

somone September 30, 2014 um 08:08

http://www.youtube.com/watch?v=_DjaOspvMQg
Und schwejk gehört auch dazu.. für Russland! Gegen den Drecksdill und die Kleinrussen!

somone September 30, 2014 um 08:11

Natürlich muss dieser Kommentar auch moderiert werden… Ich wurde als Nazi, KZ-Wärter, Spacko und was weiß ich noch tituliert, aber meine Kommentare sprengen natürlich den Rahmen, während andere hier Mordgelüste absondern können.

gelegentlich September 30, 2014 um 08:35

@Bogus
Danke für den Link!
@someone
Klären Sie uns mal über den Hintergrund des Blogs auf, auf den Sie hier verlinken! Bei Natalius’ Empfehlungen haben wir das auch so gehalten. Und @fl hat Links zum sehr ambivalenten Kopp-Verlag gelöscht.
Motiv: mir geht Ihr Propaganda-Sch… hier auf die Nerven. Irgendwann entwertet die schiere Menge den Blog.
Die Empfehlung einer seriösen Quelle gestern von @chabis kann man nur unterstreichen:
http://gabrielewolff.wordpress.com/2014/09/28/ukraine-informationskrieg-um-mh-17-1/
So geht so etwas!

petervonkloss September 30, 2014 um 09:12

Zum Glück arbeiten die Polizei und das Militär in Deutschland mit einer Geradlinigkeit, die an Obstruktion gegen-
über dem Sozialdemokratismus und den Grünen/Linken grenzt. Z. B. sind die wesentlichen Leute AfD-Assoziierte.

petervonkloss September 30, 2014 um 09:19

Holger

Daher sollte man sich über bestimmte Erscheinungsformen der Ver-
schleppung und Dekonstruktionen nicht allzusehr wundern.

Keynesianer September 30, 2014 um 10:14

Die von someone verlinkte kosmologelei sind wohl naive Bundeswehrler. :)

Die glauben da noch an eine vom Osten gesteuerte Friedensbewegung:

Dass sich keiner mehr wehrt, dafür sorgen die vom Kreml unter­wanderten Frie­dens­bewegten.
http://kosmologelei.wordpress.com/2014/09/28/wo-ist-der-rest/

Die Friedenstruppe von Generalmajor Gert Bastian und seiner Freundin war aber nicht von Stasi und KGB gesteuert, sondern von – ähm – ganz anderer Seite.

Das hatte etwas mit der Geldpolitik zu tun zu Beginn der 80-er Jahre. Ja, ich weiß, ich nerve, weil bei mir vieles mit der Geldpolitik zu tun hat. Jedenfalls konnten die damals die Zinsen hochtreiben und eine Weltwirtschaftskrise inszenieren, während die Deutschen halt über die Nachrüstung diskutiert haben und sich vor Atomraketen statt vor Massenarbeitslosigkeit durch Hochzinspolitik gefürchtet haben.

Bundeswehrler sind leider im modernen Infokrieg zu nichts zu gebrauchen. Tut mir ja wirklich leid, Jungs. ;)

gelegentlich September 30, 2014 um 10:26

@Keynesianer
„Die Friedenstruppe von Generalmajor Gert Bastian und seiner Freundin war aber nicht von Stasi und KGB gesteuert, sondern von – ähm – ganz anderer Seite.“
Tja, manchmal muss man nur Geduld haben. Dieser Satz ist für mich der Beweis, dass doch sehr viele Ihrer Beiträge offenkundig nur dummes Zeug sind, gespeist von einer hysterisch überstrapazierten „Cui-Bono“-„Analyse“. Ohne dass ich jetzt sagen werde woher teile ich nur mit dass ich genau das etwas besser weiß. Der Satz ist total falsch, absurd.
(Ach ja: @fl werde ich kurz mitteilen warum ich das besser weiß)

Natalius September 30, 2014 um 10:32

@gelegentlich September 30, 2014 um 08:35

Oh, unser Oberschlaumeier (mit stets festen Auffassungen trotz gelegentlich mangelnder Kenntnisse): Ja dann geben Sie doch mal ne Reihe von Empfehlungen ab, welche Quellen heute garantiert wertneutral, unabhängig, überparteilich, objektiv, sachlich, kritisch und informativ zugleich sind. ;-)

Meine Grunderkenntnis dazu ist das Neuverb “glissen”. Ich selbst kann in unserer kleinen Matrixwelt nur zwischen “upstream” und “downstream”-Informationen unterscheiden, in BEIDEN Strömen kann Wahrheit und Unwahrheit enthalten sein. Anzunehmen, dass nur “von oben” herabrieselnde Information grundsätzlich wahr ist, während heraufsprühende Information grundsätzlich VT oder Propaganda transportiert, ist m.E. ziemlich naiv. Deswegen nehme ich z.B. Holgers Buchempfehlung (Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten) zunächst dankbar als Anregung auf, u.z. unabhängig davon, ob der Kopp-Verlag “ambivalent” ist und Frank sogar Links auf die “Konkurrenz” gelöscht hat. Denn solange ich das Buch nicht gelesen habe und von anderen ehemaligen Faz-Journalisten keine spezifischen Richtigstellungen (“Auf. S. NNN steht xyz und das ist falsch”) vernommen habe, bleibt mir nichts anderes übrig, als anzunehmen, dass da – cum grano salis – etwas dran sein könnte. Wer eine Meinung über etwas äussert, mit dem er sich nicht beschäftigt hat und diese “Meinung” darüber begründet, die Sache sei einer “ambivalenten” Quelle entsprungen, der betreibt aus meiner Sicht Zensur.

Dieser Blog, “mittig” wie er mir scheint, lebt davon, dass nicht nur eine “propagandistische” Seite zu Wort kommt. Darin besteht im Übrigen auch sein Wert. Ausserdem kennt man seine Pappenheimer nach einer gewissen Zeit und wen man dann liest oder nicht, das kann doch jeder für sich entscheiden, oder?

gelegentlich September 30, 2014 um 10:43

@Natalius
„welche Quellen heute garantiert wertneutral, unabhängig, überparteilich, objektiv, sachlich, kritisch und informativ zugleich sind. ;-)“

Bin ich Jesus? Ach nein, der ist ja J…

Die Buchempfehlung von @holger nehme ich auch auf, trotz der berechtigten Skepsis gegenüber dem Kopp-Verlag.
Mit Propaganda habe ich dann kein Problem wenn man die Quelle kennt. Objektive Quellen kenne ich nicht. Wer über etwas informiert und damit irgendeinen Aufwand hat verfolgt damit ein Interesse. Das muss man kennen.
Wenn man Glück hat will er mit der Veröffentlichung nur Geld verdienen. Dann kann man hoffen dass er nur berichtet.

In diesem besonderen Fall bin ich nicht in meiner Eigenschaft als Oberschlaumeier sicher, sondern das geht eher ins Private hinein. Das aber geht höchstens den Blogherren etwas an.

Keynesianer September 30, 2014 um 11:02

@gelegentlich

Tja, manchmal muss man nur Geduld haben. Dieser Satz ist für mich der Beweis, dass doch sehr viele Ihrer Beiträge offenkundig nur dummes Zeug sind, gespeist von einer hysterisch überstrapazierten „Cui-Bono“-„Analyse“. Ohne dass ich jetzt sagen werde woher teile ich nur mit dass ich genau das etwas besser weiß. Der Satz ist total falsch, absurd.
(Ach ja: @fl werde ich kurz mitteilen warum ich das besser weiß)

Das würde mich jetzt auch interessieren, mit welchem Beweis meine Aussage fallen sollte. Ich war nämlich seinerzeit ziemlich nahe an der Friedensbewegung dran und noch viel näher an der Seite, über deren Unterstützung der Friedensbewegung ich mich doch sehr wundern musste. :)

Damals hatte ich das noch nicht recht kapiert, aber es war mir doch sehr deutlich aufgefallen. Die Friedensbewegung beherrschte damals alle Jugendhäuser in Bayern und in der CSU hat das nicht nur niemanden gestört, sondern man hat das noch mit allen Tricks begünstigt. Ost-Agenten sind mir dagegen weniger aufgefallen, außer einigen Vorzeige-Hanseln wie der Karl Bechert. Die sollten so tun, als ob das die Stasi wäre.

Dann gab es da noch einen Gösta von Uexküll.

Die Familie Üxküll ist bei meinen Nachforschungen über den George-Kreis auffällig geworden:

Die Mutter der Stauffenberg-Brüder war eine geborene Gräfin Caroline von Üxküll-Gyllenband, Tochter des österreichischen kuk Oberleutnants Graf Alfred von Üxküll-Gyllenband und seiner Frau Valerie, geborene Gräfin von Hohental, die wiederum Gneisenau, den Generalstabschef Feldmarschall Blüchers zu ihren Vorfahren zählen konnte. Um die beiden jungen Grafen Bernhard und Woldemar von Uxkull-Gyllenband hatte sich seit 1906 Ernst Morwitz aus dem George-Kreis gekümmert.

Der Vater war 1914 Oberhoffeldmarschall beim württembergischen König.
http://www.wolfgang-waldner.com/nachforschungen/der-george-kreis/

Die Welt ist wohl sehr klein oder was? :)

Aber wenn Du mich widerlegen kannst, dann bitte ich doch sehr darum. Ich mache das nur, weil ich die Wahrheit wissen und micjh nicht länger verscheißern lassen will, ;)

Keynesianer September 30, 2014 um 11:20

Zu dem Gösta von Üxküll:

Er arbeitete dann für die amerikanische Presseagentur United Press in Berlin. Da er einigen als jüdisch verfolgten Menschen zur Flucht aus Deutschland verhalf, geriet er selbst in das Fahndungsnetz der Gestapo. Er floh daraufhin nach Schweden. In Stockholm lernte er Ewa Lewerentz kennen, die für den schwedischen Nachrichtendienst arbeitete und sich dort vor allem mit der Spionageabwehr beschäftigte.

1955 kehrte er nach Hamburg zurück und arbeitete als Redakteur bei den Zeitschriften Die Welt und Die Zeit. Danach lebte er als freier Publizist. Er spielte eine maßgebliche Rolle in der Friedens- und Anti-Atomtod-Bewegung der 1960er und 1970er Jahre. 1980 gehörte er zu den Erstunterzeichnern des Krefelder Appells.[1]

Sein Sohn Jakob von Uexküll ist der Stifter des Alternativen Nobelpreises.
https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6sta_von_Uexk%C3%BCll

Der Krefelder Appell war der Startschuss für die Friedensbewegung. Der Karl Bechert war natürlich als DDR-Freund verschrien. Aber das war nur Tarnung.

Aus der Friedensbewegung wurde dann sehr schnell die Öko-Bewegung, die auf gar keinen Fall die Wirtschaftskrise mit mehr Konsum und mehr Wachstum überwinden wollte, weil der Konsum doch die Umwelt zerstöre. Mir war sie aber schon vorher verdächtig geworden.

Die Friedensargumente waren dann schnell vergessen, wie der Minister Joschka Fischer gezeigt hat. Der musste aber keine seiner politischen Überzeugungen erst wechseln. ;)

Keynesianer September 30, 2014 um 11:46

@gelegentlich

In diesem besonderen Fall bin ich nicht in meiner Eigenschaft als Oberschlaumeier sicher, sondern das geht eher ins Private hinein. Das aber geht höchstens den Blogherren etwas an.

Das würde mich auch privat interessieren, weil ich nun mal sehr wissbegierig bin. :)

Wie schon angedeutet, ich war damals auf einigen Veranstaltungen der Friedensbewegung und habe das aufmerksam verfolgt. Zuerst hatte ich auch gedacht, dass das halt Stasi und KGB wären, aber die Bastian und Mechtersheimer sprachen etwas dagegen.

Heute ist es klar. Der Jakob von Uexkuell ist der Sohn der Ewa Lewerenz, die für die schwedische Spionageabwehr gearbeitet und dabei den Vater kennen gelernt hat.
http://en.wikipedia.org/wiki/Jakob_von_Uexkull

Das sind keine Stasi-Leute oder KGB-ler, sondern – ähm – ja, wie schon angedeutet, so ähnlich wie der George-Kreis.

Jakobs Neffe ist ja immer noch aktiv:

Jens Ole von Uexküll (born February 24, 1978) is executive director of the Stockholm-based Right Livelihood Award Foundation. Founded in 1980, the Right Livelihood Awards are given annually to people pioneering “exemplary solutions to our most urgent global problems” in the fields of the environment, human rights, peace or development.

Die Welt ist doch klein, zumindest die Welt der Agentennetze. ;)

Keynesianer September 30, 2014 um 12:18

Vielleicht sollte ich mal einen Roman schreiben:

Die U(e)xküll-Verschwörung :)

Das beginnt dann ganz harmlos im Herbst 1906 auf einer Straße mit den zwei jungen Grafen Uxkull-Gyllenband, Bernhard Graf (1899-1918) und Woldemar (1898-1939), erst sieben und acht Jahre alt. Der Ernst Morwitz war auf der Suche nach Zöglingen für den George-Kreis und da fielen ihm die beiden süßen Buben auf. Die künstlerisch veranlagte Mutter hatte keine Einwände, dass der Morwitz mit ihren Jungs etwas Odenwaldschule spielte, sich also um die Erziehung kümmerte.

Nee, das mit der zufälligen Begegnung auf der Straße ist wieder Käse. ;)

gelegentlich September 30, 2014 um 13:47

@Keynesianer
Den Text auf Ihrem Blog über George fand ich ausgezeichnet.
Was das hier angeht: vergessen Sie einfach die Idee, General Bastian sei im Auftrag von Irgendwem unterwegs gewesen.

glühwürmchen September 30, 2014 um 13:48

@gel
“Die Buchempfehlung von @holger nehme ich auch auf, trotz der berechtigten Skepsis gegenüber dem Kopp-Verlag.”

Könntest Du mal konkret benennen, weshalb es eine “berechtigte Skepsis” gegenüber dem Kopp-Verlag gibt?
Welche Aussagen des Kopp-Verlages sind es denn, die gegen Deine wissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen?

someone September 30, 2014 um 14:11

Genauso wie glühwürmchen, @ gelegentlich und @ alle anderen Normalen: Man kann sich dann Esoscheiße verlieren…

Keynesianer September 30, 2014 um 14:14

@gelegentlich

Ihr Urteil über General Bastian mag ehrlich motiviert sein, aber selbst wenn Sie sein Sohn wären, würde das mich nicht überzeugen.

So etwas wie die Friedensbewegung damals entsteht nicht von selber und wird nicht von zufälligen, herzensguten Pazifisten aufgezogen, die sich Sorgen um die Zukunft der Menschheit machen und sich irgendwo zufällig treffen und sich sagen: Wir müssen jetzt etwas unternehmen.

Die DDR und die UDSSR waren es aber auch nicht.

Der General Bastian muss gewusst haben, wer das Ding aufgezogen hat. Aber sicher haben die ihm nicht verraten, was damit eigentlich geplant war. Dass also der liebe Frieden bald kein Thema mehr sein sollte.

someone September 30, 2014 um 14:14

Ich bin heute schlecht aufgestanden, ein bisschen Agro muss sein:
http://www.youtube.com/watch?v=Y9c7-0YSn1Q

Keynesianer September 30, 2014 um 14:33

Die Geschichte mit dem MfS ist ja immer noch lebendig:

1981 gründete er mit anderen ehemaligen Generalen die Gruppe „Generale für den Frieden“, der später nachgewiesen wurde, dass sie vom Ministerium für Staatssicherheit der DDR mit angeregt und mitfinanziert wurde. Der Verdacht, Bastian selbst habe ebenfalls für das MfS gearbeitet, wurde durch das Auffinden von Unterlagen sowie Zeugenaussagen, die einigen Interpretationsspielraum zulassen, immer wieder diskutiert.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gert_Bastian

Die haben damals den Kinderchen erzählt, dass die feindlichen Truppen im Krieg durch friedliche Straßenblockaden aufgehalten werden könnten. Die Jungs und Mädels setzen sich also mit Blumen auf die Straße und dann halten die Panzer an.

Damals hatten die Mütter und Väter meistz noch erlebt, wie es in der Realität dann mit den Mädels und Jungs weitergehen würde und was die feindlichen Soldaten mit denen anstellen würden.

Nein, also weder das MfS noch der KGB hätten so eine Story in die Welt gesetzt. Allein das trägt eine ganz deutliche Handschrift.

Wenn heute die Kinderchen sowas glauben würden, aber damals gehörte schon eine typische Bosheit dazu.

someone September 30, 2014 um 14:56

Und warum denkst du Keinsinnianer, dass Putin in seinem ersten Leben vollkommen den Beruf verfehlt hätte?
http://www.youtube.com/watch?v=Dz5bH7mtBmA

ääääääääääääääääääääcid!

Keynesianer September 30, 2014 um 15:03

@gelegentlich

Was das hier angeht: vergessen Sie einfach die Idee, General Bastian sei im Auftrag von Irgendwem unterwegs gewesen.

Bastian hat laut Ermittlungen von dem MfS zugespielte Reden gehalten:

http://www.focus.de/politik/deutschland/gert-bastian-stasi-schrieb-die-reden_aid_143948.html

Das ist sicher richtig. Vermutlich haben die im MfS auch wirklich geglaubt, sie würden den Bastian und die Friedensbewegung steuern. Kann durchaus sein.

War aber nicht so. :)

Was den Bastian selber betrifft, weiß ich nicht, was er in der Gefangenschaft bei den Amis erleben musste. Aber er wird die wirklichen Zusammenhänge sicher nicht durchschaut haben, egal welche persönlichen Motive ihn dann getrieben haben und für wen er glaubte, das zu veranstalten. Vielleicht war er auch nur seiner Petra behilflich und die hat es sicher nicht gerafft.

gelegentlich September 30, 2014 um 16:18

@Keynesianer
Eine Mfs-Tätigkeit wird Niemand im Familienkreis ausbreiten. Wer den Menschen kannte wird aber besser wissen dass das kaum vorstellbar ist. Ziemlich massiv naiv – ja! Und immer mehr mißtrauisch gegenüber dem eigenen Lager: ja!
„Da die HVA ihre Akten komplett vernichtete, müssen die Ermittlungsbehörden neben den Verhör- und Zeugenaussagen vor allem auf Zweit- und Drittakten aus anderen Stasi-Hauptabteilungen zurückgreifen. Bis diese Untersuchungen abgeschlossen werden, so ein Beamter, „können noch Monate vergehen“.“
Nun, die Monate sind um, der Text ist von April 1993, die HVA hat wohl die Akten vernichtet, die Vernommenen haben sicherlich auch ihre eigenen Interessen gehabt (Strafminderung in Aussicht gestellt? Ich weiß es nicht) – es kam nichts Vorzeigbares raus.
Genug OT! ;-)

@glühwürmchen
„Könntest Du mal konkret benennen, weshalb es eine “berechtigte Skepsis” gegenüber dem Kopp-Verlag gibt?
Welche Aussagen des Kopp-Verlages sind es denn, die gegen Deine wissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen?“
Ich bin im Ausland und sitze an einer falschen Tastatur. Dieses Fass mögen wir bitte bei einem anderen Thema aufmachen. Daher nur kurz:
ich halte viele Angebote des Verlags für unseriös. Ulfkotte aber hat hier
http://www.gekaufte-journalisten.de/quellen/
alle Links seines Buches ins Netz gestellt. Das macht nicht Jeder! Wie gesagt werde ich mir dieses Buch auch kaufen. Nur: wenn als Beleg für Irgendetwas lediglich ein Link zu Kopp kommt wittere ich erst mal Unrat, aus Erfahrung. Die Modernisten sind aber auch nicht besser. ;-)

Natalius September 30, 2014 um 17:09

Nun ja, mit dem Ulfkotte-Titel hat Kopp offenbar schon einen beachtlichen Schritt nach vorn eingelegt: Der Titel kommt genau zur richtigen Zeit und offenbar gleich in mehreren Sprachen. Das Delikate daran ist nun die Kombination von Platz 7 und der Abwesenheit jedweder MSM-Rezension in deutscher Sprache. Wenn die Gründe dafür tatsächlich so sind, wie hier beschrieben…

“Gestern Abend mailte mir eine bekannte Nachrichtensprecherin eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders, sie habe am vergangenen Freitag im Gespräch mit einem Redakteur einer süddeutschen Zeitung erfahren, dass »ein absoluter Stopp für Dein Buch herrscht. Niemand darf es anrühren. Alle scheinen äußerst nervös zu sein«.

Was dieser »absolute Stopp« im Klartext heißt, das wissen am besten jene, die am vergangenen Mittwoch im Frankfurter Hof bei einem Geheimtreffen von Verlegern anwesend waren. Das Sitzungsthema: Gekaufte Journalisten. Das Gesprächsergebnis: Wer darüber in den Redaktionen berichtet, der kommt als Nächstes auf die Entlassungslisten. Sprich: Er wird gefeuert. So sieht »Pressefreiheit« also in Deutschland derzeit aus. Sie wird bei näherer Betrachtung nur noch simuliert. Und viele Journalisten schweigen jetzt aus reiner Angst vor der Kündigung. Ist das »Meinungs- und Pressefreiheit«?”

….dann sieht es in Redaktionsstuben heute düsterer aus als ich mir das je vorstellen konnte.

Die Quelle für das Zitat spuckt Google als erste aus, wenn man nach “Ehrliche Journalisten” sucht.

Soldat Schwejk September 30, 2014 um 17:13

@ someone —> “Russlandhurraweltbild” [...] “Ich sehe nur nicht, dass bei einer russischen Durchsetzung sich meine oder die anderer verbessern würde. Russland ist genauso kapitalistich wie der “Westen””

Letzteres ist zweifellos richtig. Es hat hier aber wohl niemand ein “Russlandhurraweltbild”. Der einzige, der ständig eine irrationale, affektgeladene Haltung in bezug auf Rußland zur Schau stellt, ist ein gewisser @someone.

Es gibt hierzulande gewiß eine “postdemokratische”, reaktionäre Bedrohung von demokratischem Verfassungsstaat und Sozialstaat. Diese Bedrohung kommt aber erkennbar aus dem Innern, nicht von Rußland. Niemand will hier den Putinismus einführen. Dagegen versucht ein Teil der “Eliten”, politische Entscheidungen auszulagern zu demokratisch nicht oder wenig kontrollierbaren Instanzen: zu internationalen privaten Schiedsgerichten, zu europäischen Exekutivorganen etc.

Ein neuer Kalter Krieg wäre eine geeignete Atmosphäre, in der mit Verweis auf den äußeren Gegner diese informelle, “postdemokratische” Vermachtung im Innern legitimiert werden kann.

Die Leute, die keinen Kalten Krieg mit Rußland wollen, idealisieren ganz mehrheitlich nicht den Putinismus. Sie sehen, daß ‘Schütze Arsch und Klein Erna’ kein Interesse an einem Kalten Krieg haben können, sondern daß eine Verschlechterung der Beziehungen mit Rußland hierzulande nur den reaktionären Kräften nützt (Auch in Rußland nutzt ein Kalter Krieg nur den reaktionären Kräften.)

Der russische Kapitalismus ist ein informeller Günstlingskapitalismus, immerhin aber ist unter Putin eine gewisse Autonomie des Politischen gegenüber dem Big Business wiederhergestellt worden. Der westeuropäische Kapitalismus ist auch ein Günstlingskapitalismus, und ich wage zu bezweifeln, daß die Autonomie der politisch Handelnden gegenüber dem Big Business in Westeuropa größer ist als in Rußland.

Jedenfalls kann ich nicht erkennen, daß die russischen Oligarchen dabei sind, die Kontrolle über die westeuropäische Wirtschaft zu übernehmen. Auch in Ostmitteleuropa dürften sich weit mehr westeuropäische Oligarchen tummeln als russische. In einigen “deutschen” Großkonzernen, u.a. DeuBa und VW, hat der Emir von Katar zuletzt große Anteilspakete übernommen. Man muß sich mal vorzustellen versuchen, was in den hiesigen Medien los gewesen wäre, wenn ein russischer Staatskonzern bei VW und DeuBa derart eingestiegen wäre. Es wären rund um die Uhr die Alarmsirenen zu hören gewesen: Hilfe, der Iwan kommt! – Aber ein Muselfeudalist als Großinvestor ist offenbar O.K.

Es gibt keine russische Bedrohung, und es gibt auch kein Rußlandhurraweltbild. Es gibt dagegen viel vernünftige und aufgeklärte Kritik an der antirussischen Kalte-Kriegs-Hysterie, die hierzulande durch Politikbetrieb und Medien geschwappt ist. Natürlich versuchen auch einige höchst fragwürdige Gestalten, diese Stimmung gegen den neuen Kalten Krieg als Steigbügel für die eigenen Ambitionen zu nutzen, das bleibt nicht aus. Aber das ist nicht das Wesentliche dabei.

Aber ich sehe, daß Dein Gefühl des Verfolgtseins eine in geographischer Hinsicht progrediente Verlaufsform aufweist. Nu isses nicht mehr nur Rußland, sondern auch schon Preußen. Und es ist schlimmer als Du denkst. Schau, schon vor 200 Jahren war ein weltberühmter Bananier Teil der 5. Kolonne:

http://www.youtube.com/watch?v=hxAEueOQZtw

Soldat Schwejk September 30, 2014 um 17:57

@ FL

War ein Mißverständnis. Bitte in DIESEM Faden den Kommentar löschen. Im anderen ist er schon richtig.

Carlos Manoso September 30, 2014 um 18:21

@Soldat Schwejk September 30, 2014 um 17:19
Es gibt keine russische Bedrohung, und es gibt auch kein Rußlandhurraweltbild. Es gibt dagegen viel vernünftige und aufgeklärte Kritik an der antirussischen Kalte-Kriegs-Hysterie, die hierzulande durch Politikbetrieb und Medien geschwappt ist.

Soldat Schwejk , die “antirussischen Kalte-Kriegs-Hysterie“ im „Westen“ ist schon längst in sich zerfallen. Das Gespenst des „Putinismus“ lockt niemand mehr hinter dem Ofen hervor.

Faktisch ist Russland nach dem Zusammenbruch der UdSSR zu einem Protektorat geworden, umgeben von Semi-Protektoraten , Zusammenbruchszonen und diversen „Terra inkognitas“. Gemessen an der Bevölkerungszahl ist Russland so bedeutend wie Deutschland und Frankreich –zwei anderen Protektoraten- zusammen.

Russland hat ein sehr gr0ßes Potential an sehr gut technisch ausgebildeten Menschen und es verfügt als weltgrößter Flächenstaat über riesige Bodenschätze. Wegen der „Quarantänezeit“ während des kalten Kriegs war Russland gezwungen, sich eine starke industrielle Basisstruktur außerhalb des Weltmarkts und ein Potential an technisch hervorragend ausgebildeten Menschen aufzubauen. Diese „industrielle Basisstruktur“ konnte auch in der Jeltsin-Ära, in der Russland finanziell auf Eis gelegt wurde, nicht komplett zerschlagen werden.

Die desatröse Jeltsin-Ära schaffte m.E. die Voraussetzungen für ein „Russland 2.0“, das dem „Westen“ standhalten kann. Zum Beispiel kann ein „Russland 2.0“ heute weltmarktfähige Technologien zu einem Bruchteil des Produktionskosten anwenden, die Russland während der Jeltsin-Ära aufwenden hätte müssen und auch –aufgrund seiner Rohstoffresourcen-finanzieren kann.

So gesehen gibt es durchaus eine „russische Bedrohung“ der NATO aus „westlicher“ Sicht, weil Russland den „Westen“ wirksam kontern kann (Beispiele: russische Flugabwehrraketensysteme vom Typ „S-300WM für den Iran, Schutzschirm für Syrien“
http://german.ruvr.ru/2013_07_29/Ersatz-fur-iranische-S-300-Flugraketenabwehrkomplexe-2436/

glühwürmchen September 30, 2014 um 19:40

@gel. “Daher nur kurz:
ich halte viele Angebote des Verlags für unseriös.”

ja, und ich halte alles, was uns von der Schule an erzählt wurde, für erstunken und erlogen, bestenfalls stimmen einige Fakten, die unbedeutend und nicht zu leugnen sind.
Alles, was dem Prinzip einer je existenten Menschheit, eines Lebens, einer intelligenten Spezies, eines bewohnten Planeten und einer Dimension, in der wir leben (nämlich der physikalischen) widerspricht, wird ignoriert oder umgebogen.
Ein Volk, ein Reich, ein Führer!

gelegentlich September 30, 2014 um 20:15

@glühwürmchen
„…bestenfalls stimmen einige Fakten, die unbedeutend und nicht zu leugnen sind.“
Was unbedeutend ist liegt auch im Auge des Betrachters. Was igoniert wird liegt auch an den Belegen, die Du dafür vorlegen kannst/willst. Die müssen halt nachprüfbar sein. Damit sind wir hier schon längst durch. Am Beispiel von Kornkreisen, Aliens, allerei Biologistischem usw. Muss man nicht wieder aufwärmen. Was mich am Kopp-Verlag stört kann ich Dir gerne ab Anfang November mal in einer privaten Mail schreiben, wenn Du das magst, denn das ist OT. Wenn nicht ist das eben so.

glühwürmchen September 30, 2014 um 20:39

@gel.
danke für das Angebot, aber wenn Du hier den Kopp-Verlag kritisierst, solltest Du hier auch die Gründe nennen. Wenn es die esoterischen Themen sind, will ich es gar nicht wissen, aber wenn es politische sind, können Deine Vorbehalte ja vielleicht auch positiv zur Diskussion beitragen.

aber ich denke, die Zeiten, wo irgendeine Autorität bestimmen kann, was seriös ist und was nicht, sind vorbei.

Natalius Oktober 1, 2014 um 00:36

@gelegentlich September 30, 2014 um 20:15

“Die müssen halt nachprüfbar sein. Damit sind wir hier schon längst durch. Am Beispiel von Kornkreisen…”

Du drehst es wieder so, wie’s Dir passt. Hast als skeptischer Fundamentalist offenbar nix dazugelernt, wenngleich ich gewisse Fortschritte in Deiner politischen Auffassung durchaus feststellen kann. Noch mal: Bei den Geopictogrammen unbekannter Künstler in Wiltshire haben sich die Hauptakteure inzwischen geoutet. Die “cropcirclemaker”, die als Hauptreferenz von den von Dir verlinkten fundamentalskeptischen Seiten aufgeführt wurden, geben offen zu: “weird shit happens” und belegen das mit Fotografien und eigenen Erfahrungsberichten. Bei den irre vielen Geopictogrammen, die inzwischen bekannt sind, darf rein statistisch angenommen werden, dass etwa 99% von Menschen gemacht sind, ohne dass “weird shit” verlächerlicht werden könnte. Nach meiner eigenen Auffassung (die mir cropcirclemakers übereinstimmt) sind es weitaus weniger als 99%. Vielleicht 50% – vielleicht mehr – vielleicht weniger. Ist völlig egal. Es bleibt ein Rest, der nicht (wenn wir wirklich ehrlich sind) erklärbar ist. Ist ähnlich wie bei Marienerscheinungen. Fatima z.B. Ergo: Wenn es solch einen “weird shit” überhaupt gibt, dann muss unsere Realitätsauffassung (und insbesondere unsere Physik) unvollständig sein – und WO Unvollständigkeit existiert ist im hächsten Masse interessant!

Sagt Spock, mit dem sich einige in den NaWi klammheimlich identifizieren. Wäre doch auch deprimierend, wenn wir schon alles wüssten, oder?

topi Oktober 1, 2014 um 02:52

“Ich frage mich, warum machen sich hier eigentlich so Viele, Gedanken darüber warum es zwingend notwendig sein soll, dass jedes Völkchen seinen expliziten Staat haben muss? Spezifische Diskriminierungen sozialer und anderer Art sollen die nur so kompensierbar sein?”

Natürlich nicht!
Die könnten sich ja einfach alle ganz friedlich in Schweizen zusammenfinden, auf eine gemeinsame Verfassung schwören und glücklich sein. Wirklich blöd von den Kurden, so stur zu sein. Oder doch nicht?

Man (frau) sollte sich schon mal die Geschichte der Kurden anschauen. Das Osmanische Reich als Verlierermacht des WK I bekam einen Vorortvertrag krasser als Versaille. Darin stand immerhin die kurdische Autonomie mit später möglicher Unabhängigkeit, nicht aus Kurdenfreundlichkeit, sondern um die Türken noch kleiner zu machen.

Anfang der Zwanziger gab es diverse Kämpfe, die Kurden an der Seite der Türken; letztlich kriegten die Türken einen deutlich besseren Vertrag. Nur die Kurden waren die komplett Gebissenen, nicht nur keine Autonomie, sondern quasi Verbot der kurdischen Sprache gabs als Belohnung. Diese “Bergtürken”.

Natürlich braucht nicht jedes “Völkchen” einen eigenen Staat. Die Kurden sind allerdings 25 bis 30 Millionen, aufgeteilt auf 5 Staaten.

Nach welchen Gesichtspunkten wurde denn das osmanische Reich damals ge(ver)teilt? Und die Kurden aufgeteilt?
Was ist so toll an den nach WK I gezogenen Kolonialgrenzen, dass man sie erhaltenswert über alles finden sollte?

Bogus Oktober 1, 2014 um 06:56

Natalius

“Die Quelle für das Zitat spuckt Google als erste aus, wenn man nach “Ehrliche Journalisten” sucht.”

Bei mir war’s der zweite Google-Eintrag. Den Link dahin kann man doch sicher hier einstellen? Ich halte F.L. nämlich durchaus für einen EHRLICHEN Journalisten.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/deutschland-ehrliche-journalisten-sind-offenkundig-mangelware.html

Bogus Oktober 1, 2014 um 06:57

Na, geht doch! :)

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 07:03

@Natalius

„Wäre doch auch deprimierend, wenn wir schon alles wüssten, oder?“
Ja, das war aber nicht die Frage, um die es ging.

„…wenngleich ich gewisse Fortschritte in Deiner politischen Auffassung durchaus feststellen kann.“ Danke, Onkel! Wer so schreibt denkt auch so. Wenn Ihnen jetzt immer noch kein Licht aufgeht bleibt es in Ihrer Polarnacht halt dunkel.

@topi
Wenn in einer geographischen Region viele verschiedene Gruppen zusammen leben – was bedeutet dann das Selbstbestimmungsrecht? Für welche der Gruppen soll das gelten, wer entscheidet darüber?
Es wird auch immer gerne vergessen, dass selbst in Frankreich, woher der Begriff der Nationalstaats stammt, das geforderte „Staatsvolk“ nur durch eine lange Kette von Zwangsprozessen zustande kam, die besonders nach 1789 besonders intensiv waren. Daher hat die gewaltsam als nationale Sprache durchgesetzte Sprache der Isle de France dort quasi Verfassungsrang. Ich habe noch in der Schule den Unfug gelernt, „die Deutschen“ seien die Nachfahren der „Germanen“. Man sehe sich nur mal den Unfug an, der hier immer wieder dann aufschlägt wenn es um „Nation“ und „Volk“ geht.

Ein kurdischer Staat wäre da nicht die Lösung. Das sieht man jetzt schon im Nordirak, an der Auseinandersetzung zwischen Kurden, Turkmenen und sunnitischen Arabern dort.
Man braucht eine neue Balance zwischen den Anforderungen an nötige Homogeneität, damit ein staatliches Gebilde funktionieren kann, und den Rechten der dort lebenden Gruppen (und, nicht zu vergesen, Geschlechter!). Ungeplant, durch den Lauf der Dinge, sind die Leute in Kobane in dieser Beziehung im Nahen Osten am weitesten und daher perspektivisch für die jetzt dort existierenden Zwangsvorstellungen zur Herstellung dieser Homogenität eine Gefahr. Sie zeigen durch ihre bloße Existenz dass es anders geht. Darin begründet liegt ihr heutiges Drama.
Nebenbei bemerkt: sollten sie ISIS überleben entstünde dort wohl die einzige Region im Nahen Osten, in der der Aberglaube, dass schwul sein „unnatürlich“ sei, überwunden wäre. Die Gezi-Park-Anhänger in Istanbul können höchstens darauf hoffen dass die Verfolgung von Schwulen schlampig bleibt.

Bogus Oktober 1, 2014 um 07:26

Der Herr Ulfkottke ist mal eine Zeitlang ganz gerne als “Ausländer raus!”-Polemiker durch Talkshows getingelt. Für einen – damals noch? – gekauften Journalisten wirkt er aber sehr überzeugt.

z. B. http://www.youtube.com/watch?v=mGhcoUbBrn4

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 08:45

@Bogus
Kein Grund überrascht zu sein. Ulfkottke und Andere, die sich bei Kopp tummeln, haben schon lange immer auch ein wenig AfD-spin im Programm. Man denke nur z,B. an Eva Herman. Er wirkt immer überzeugt, weil er immer auch ein Verkäufer/Vertreter seiner Sachen ist und sein muss. Man muss nur mal schauen welche Kundschaft Kopp hat.
Das ändert aber nichts daran dass es nicht ok ist einen Mantel des Schweigens über dieses Buch auszubreiten bzw. dass es richtig ist, genau deshalb dieses Buch zu kaufen.

Keynesianer Oktober 1, 2014 um 11:07

Ulfkotte ist gesteuerte Opposition gewesen und wohl immer noch. Was ihn jetzt nach San Francisco verschlagen hat, kann ich allerdings noch nicht beurteilen. Vielleicht die evangelikal-presbyterianischen, vom Pietismus geprägten US-Bürger als neue Zielgruppe.

Er hätte nicht im Fernsehen auftreten können, wenn er nicht gelenkte Opposition wäre.

Sein neuestes Werk enthält für mich auch keine neuen Informationen, ganz im Gegenteil. Gelenkte Opposition hat als Zielgruppe jene Bürger, die schon etwas aus dem Schafsleben erwacht sind, aber noch weit von jedem vollen Überblick entfernt. Denen wird dann von Ulfkotte erzählt, was sie ohnehin schon wissen, aber eben nicht mehr. Und das mit hoher Dramatik, damit die Leutchen bei der Stange bleiben.

Für die MSM sind solche Bürger eh verloren, also gibt es den Kopp-Verlag. Da wird gezielt versucht, die Leutchen in die Esoterikecke abzulenken, wo sie sich dann zwischen den Kornkreisen verlieren oder den Reichsflugscheiben und Chemtrails hinterher sinnieren.

Sonst würden die woanders nach besseren Informationen suchen und diese womöglich finden. ;)

Natalius Oktober 1, 2014 um 11:11

@gelegentlich,

“Wer so schreibt denkt auch so. ” Richtig. Geradezu wunderbar richtig ;-)

Wer so schreibt, hat sich nämlich von “Frankfurter” Denkverboten emanzipiert, bewertet “politische Authentizität” und “historische Korrektheit” höher als verlogene Teilkorrektheiten, erkennt “politische Korrektheit” als internalisiertes Werkzeug mächtiger stakeholder, fürchtet sich nicht mehr vor programmierten Idioten, die als wild suchende Gedankenpolizei mit lächerlichen Rhetorikkeulen umherstreifen, und betrachtet seinen eigenen “thought change” als Teil eines kollektiven Lernprozesses, der uns allen bevorsteht.

Ich sehe Eva Hermann als mutige Frau, die vernünftige humane Positionen vertritt, habe von Gilad Atzmon gelernt, dass jedwede Form von “identity politics” (Ich als Muslim, Jude, Christ, Gay, Lesbe, Asylant, Intellektueller, Linker, Rechter, wasauchimmer) vom “wir” ablenkt, dass die Segregation in “kulturell geförderte” Gruppenidentitäten letztlich nur Herrschaftsmittel vom Typ “divide et impera” ist, gut für bestimmte Kleinstgruppen, deren Wirken dadurch “unauffälliger” wird.

Ich freue mich, inzwischen sehen zu können, dass dieser “thought change” in einer gesamtplanetaren Dimension abläuft, mehr und mehr Menschen aufwachen, immer grössere Schweinereien wie “von selbst” ans Licht der Öffentlichkeit kommen und Journalisten als Berufsgruppe – vielleicht mehr als andere – gezwungen sind, Farbe zu bekennen. Dieser Blog begleitet diesen “thought change” – ich bin Frank dankbar, dass er Meinungspluralität zulässt!

Am 3. Oktober – ALSO ÜBERMORGEN – findet der “Tag der Wahrheit” statt. Machen wir was draus!

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 12:12

@Keynesianer
„Ulfkotte ist gesteuerte Opposition gewesen und wohl immer noch. “
Da haben Sie aber den Namen und die Adresse des Mephistos, der den Auftrag gab, vergessen zu nennen. Bitte nachholen!
@Natalius
„Am 3. Oktober – ALSO ÜBERMORGEN – findet der “Tag der Wahrheit” statt. Machen wir was draus!“
Schade, die Zeit ist zu knapp. Das schaffen Sie nie im Leben!
Ansonsten: Schwamm drüber, es hat sich wohl nichts geändert.

Natalius Oktober 1, 2014 um 12:18

@Keynesianer Oktober 1, 2014 um 11:07

Zunächst als Ratschlag eines “peers”: Ich habe Deine homepage studiert und finde sie sehr lesenswert! Aber jetzt sei bitte nicht so zickig eitel, wenn Du siehtst, dass auch andere auf ähnliche Gedanken kommen.

“Ulfkotte ist gesteuerte Opposition gewesen und wohl immer noch. Was ihn jetzt nach San Francisco verschlagen hat, kann ich allerdings noch nicht beurteilen. Vielleicht die evangelikal-presbyterianischen, vom Pietismus geprägten US-Bürger als neue Zielgruppe.”

Was Du meinst, überlappt wohl mit http://de.wikipedia.org/wiki/Christlicher_Zionismus
Kann ich mir vorstellen, dass Ulfkotte darauf abzielt. Denn er weiss mit Sicherheit, wer wen kauft und wem CMM (“controled mass media”) gehören.

“Er hätte nicht im Fernsehen auftreten können, wenn er nicht gelenkte Opposition wäre.

Sein neuestes Werk enthält für mich auch keine neuen Informationen, ganz im Gegenteil. Gelenkte Opposition hat als Zielgruppe jene Bürger, die schon etwas aus dem Schafsleben erwacht sind, aber noch weit von jedem vollen Überblick entfernt. Denen wird dann von Ulfkotte erzählt, was sie ohnehin schon wissen, aber eben nicht mehr. Und das mit hoher Dramatik, damit die Leutchen bei der Stange bleiben.”

Interessante Hypothese. Hiesse letztlich, dass Kopp Teil der CMM ist. Das kannste doch anhand der Besitzverhältnisse überprüfen. Mach es mal!

“Für die MSM sind solche Bürger eh verloren, also gibt es den Kopp-Verlag. Da wird gezielt versucht, die Leutchen in die Esoterikecke abzulenken, wo sie sich dann zwischen den Kornkreisen verlieren oder den Reichsflugscheiben und Chemtrails hinterher sinnieren.”

Bei den Kornkreisen, den Reichsflugscheiben und den Chemtrails begibst Du dich aufs Glatteis, denn das hast Du mit Sicherkeit nicht in der gebührenden Tiefe studiert. Ich sehe, dass Deine Reaktion hier aus dem Bauch kommt. Stell Dir einfach nur vor: Das aus dem Bauch kommen ist geplant. “Du” bist in diesem Moment ein selbstausführendes Programm. War vor mehreren Jahren auch bei mir so: Wenn einer mit solchen Themen kam, wurde ich – geradezu wie eine automatische Person – wütend. Heute weiss ich auch warum.

“Sonst würden die woanders nach besseren Informationen suchen und diese womöglich finden. ;)”

Den Zusammenhang von Päderastie, “traumatischer” Persönlichkeitsspaltung und “mind kontrol” hast Du am Beispiel des George Kreises zwar nicht direkt beschrieben, aber das von Dir zusammengetragene Material lässt sich ggf. noch mal neu aus diesem Blickwinkel betrachten. Gleichwohl ist es gefährlich, jedwede Form von esoterischer “Erscheinung” als “induziert halluziniert” zu betrachten (nur weil einem das selbst noch nicht passiert ist ;-) ). Das Paranormale des “Sonnenwunders von Fatima” im Jahr der Oktoberrevolution ist bei der Vielzahl von “Beobachtern erster Art” schwer unter den Teppich zu kehren. “Marianische stakeholder” scheinen tatsächlich menschliche Medien zu benutzen und darüber auch “politische Botschaften” zu verbreiten. Les noch mal die drei Geheimnisse von Fatima und was darin über Russland und Irrglaube steht – das deckt sich frappant mit Erkenntnissen zu “who controlled the bolshewik revolution”, tangiert aber die spirituelle Dimension. Genau wie Du dir nicht verbieten lässt, Dinge zu erkennen, die in der offiziellen heutigen Geschichtsschreibung nicht existieren, mache ich das auch, lasse aber seit einigen Jahren zu, dass “aussergewöhnliche” und nicht über den “gesunden Menschenverstand” erschliessbare Dinge existieren, vielleicht sogar weil deren Existenz von bestimmten stakeholders bekämpft wird.

Keynesianer Oktober 1, 2014 um 12:33

@gelegentlich

Da haben Sie aber den Namen und die Adresse des Mephistos, der den Auftrag gab, vergessen zu nennen. Bitte nachholen!

Die Islamkritik, für die sich Ulfkotte hat einspannen lassen, hat einen ganz eindeutigen Unterstützerkreis. Das kann man an den Toren von Wien bestaunen: ;)

http://gatesofvienna.net/

Ich weiß, es nervt, aber es ist nicht zu übersehen. Auch wenn die an den Toren Wiens jetzt die Russen für den Morgenthauplan verantwortlich machen.

Ein nicht ganz einverstandener Leser bei amazon:

What makes Dietrich’s book of special interest is its emphasis on the development of the Morgenthau Plan(1945-48) — the precursor to the Marshall Plan (1949-53). Although drafted largely by a relatively unknown economic policy wonk named Harry Dexter White,in fact it is Roosevelt’s Treasury Secretary, the venerable Henry Morgenthau,Jr. who is credited with orchestrating the implementation of his eponymous plan.

Die Spin-Docs an den Toren von Wien und hinter Ulfkotte, der ja beruflich mit den Diensten zu tun hatte, dürften Freunde Israels sein. Der Udo Ulfkotte hat meines Wissens auch keinerlei Zweifel an der Sprengung von gleich drei Türmen des WTC mit nur zwei Flugzeugen durch fanatische Islamisten. Da sieht man, wie gefährlich die Islamisten sind und wird an den Toren Wiens gleich zu einem Besuch Israels eingeladen, wo die Juden uns gegen die Islamisten helfen. :)

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 13:06

Hmmh, der Bogen vom angesprochenen Buch von Ulfkotte zu dieser gruseligen Szene ist nun doch ein wenig groß. Dass er und auch Eva Herman ziemlich schillernde Figuren sind, wie das Völkchen bei und um Kopp insgesamt, ist nicht zu übersehen. Es hat aber mit dem im Buch wohl (ich habe es noch nicht, bin nicht zuhause) angesprochenen Dingen nichts zu tun.

Ja, natürlich will man bei einer Position deren Träger und den Hintergrund kennen. Das widerlegt aber niemals einzelne, von diesem Träger stammende Aussagen. “Gesteuerte“ Opposition ist natürlich eine Metakritik.

Unerschrockene Gemüter können sich ja mal die Freunde der Freien Welt ansehen
http://www.freiewelt.net/reportage/handelsblatt-mobbt-vera-lengsfeld-10043119/
, die ebenso unerschrocken wie Frau Herman oder @Natalius zu sein scheinen. Ich räume ein: selbst die müssen noch ganz schön Empanzipationsarbeiten leisten bevor sie die gatesofvienna erreichen können. Danke für den Tip! Erstaunlich, was man zu sehen kriegt, wenn man bei Kopp seinen Weg beginnt.
Als Nachtisch, passend zur Tageszeit, vielleicht noch das hier?
http://www.freiewelt.net/nachricht/beatrix-von-storch-begruesst-das-programm-der-angekuendigten-partei-alternative-fuer-deutschland-22032/
Es gibt noch viel mehr herzige Links in der freien Welt. Niemand muss im Zug die Zeit totschlagen.

Natalius Oktober 1, 2014 um 13:08

PS: “Gelenkte Opposition hat als Zielgruppe jene Bürger, die schon etwas aus dem Schafsleben erwacht sind, aber noch weit von jedem vollen Überblick entfernt.”

Mutig, mutig! Ich meine, das was da implizit mit “jedem vollen Überblick” rüberkommt. ;-)

Natalius Oktober 1, 2014 um 13:25

“, die ebenso unerschrocken wie Frau Herman oder @Natalius zu sein scheinen.”

Wer so schreibt, denkt anders… ;-)

Danke aber für das Kompliment. Schön, dass unsere Naivität authentisch rüberkommt… ;-)

Keynesianer Oktober 1, 2014 um 13:30

@Natalius

Die Esoterik-Anhänger sind mir in meinem Leben sowas auf den Sack gegangen, dass sich das nicht mehr ändern lässt. Da müsste die Jungfrau Maria mir schon ganz persönlich erscheinen, am besten als rattenscharfe Blondine, aber selbst dann …

Mir ist schon klar, dass den meisten Menschen nur noch ein Wunder helfen könnte und darum alle Themen, die nicht Wunder versprechen, gar keine Chance bekommen. Bei mir ist es so, dass ich halt immer wieder auf Leutchen traf, die sich selber für so wichtig hielten, dass der ganze Sternenhimmel nur ganz allein für sie da sein konnte, um ihnen ihre Zukunft zu prophezeien.

Wenn ich denen mal was erklären wollte, und in meiner Erklärung kamen keine Ufos und keine Erdstrahlen vor, dann war da nichts mehr zu machen. Die haben alles geglaubt, was völlig verrückt war, und nichts, was mit drei logischen Sätzen hätte verstanden werden können. Mir waren diese Leutchen einfach persönlich zuwider. Im Endeffekt habe ich gar nicht viel Umgang mit denen gehabt, außer immer mal wieder zu versuchen, ob sich da mit logischen Argumenten etwas machen lässt. Ließ sich aber nie.

Du bist da eine Ausnahme, dass Du außer dem Eso-Quatsch auch noch logische Zusammenhänge erkennen kannst. :)

Über den Kopp kann ich wenig sagen. Die übliche Geschichte, dass da einer auf die Idee mit einem Buchhandel gekommen wäre und er hätte halt die richtigen Bücher vertrieben, die die Leute unbedingt lesen wollten. Vorher Polizist gewesen, heute ist das ein riesiger Verlag. Die offiziellen Besitzverhältnisse werden da wenig hilfreich sein. Leute, die mit Büchern zu Geld kommen wollen, gibt es zuhauf, aber den meisten gelingt es nicht.

Bei denen, die als Verleger in dem Sektore Erfolg haben, fällt auf, dass sie die Leser halt mit Esoterik geistig zukleistern. Nicht nur die Leser, sondern auch die Autoren werden da in den Eso-Sumpf geführt und mancher aufrechter Autor ist danach eine lächerliche Figur, mit dem, was er für Kopp geschrieben hat.

Tragisches Beispiel der Gerhard Wisnewski zuletzt mit der Dosenfleisch-Geschichte, der mal sehr gut über die Mondlandung geschrieben hatte.

Naja, das Pädo-Thema wird gerade hochgespielt, auch bei den Esos. Das wirkliche Geheimnis der Odenwaldschule, warum die das so lange ohne Probleme ausleben konnten, war einfach, dass da niemand traumatisiert worden ist. Ganz anders, als die ARD das heute Abend darstellen wird, wo sich der Zuschauer dann entsetzt fragt, wie die Lehrer dort die Schüler so lange zum Schweigen bringen konnten über das schreckliche Geschehen.

In der damaligen Zeit haben Lehrer wie Schüler das ganz unaufgeregt erlebt und gesehen. Sexuelle Aufklärung war angesagt und traumatisiert wurde man als Kids höchstens von denen, die einem den Sex verbieten wollten.

Das wird aber heute keiner hören wollen. ;)

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 14:29

Zum Thema Völkerrrecht zurück?

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42928/1.html

Es ist wohl ziemlich dringend. Und es geht um die Glaubwürdigkeit der werteorientierten Moderne, nicht wahr?

glühwürmchen Oktober 1, 2014 um 14:30

@Keyn. “Für die MSM sind solche Bürger eh verloren, also gibt es den Kopp-Verlag. Da wird gezielt versucht, die Leutchen in die Esoterikecke abzulenken, wo sie sich dann zwischen den Kornkreisen verlieren oder den Reichsflugscheiben und Chemtrails hinterher sinnieren.

Sonst würden die woanders nach besseren Informationen suchen und diese womöglich finden. ;) ”

ich lese bei kopp immer nur das Politische. Und mit “besseren Informationen” meinst Du vielleicht Dein Buch? Oder was sollen das für infos sein, die Du bei kopp-online nicht findest? Wie heisst Dein Buch überhaupt, ich wollte da auch mal reingucken. Und falls Du Neid verspüren solltest, findest Du in der esoterischen Literatur, was es mit dem Neid so auf sich hat und wie man den los wird, schliesslich ist ja nicht alles Wirtschaft und Politik ;-)

Keynesianer Oktober 1, 2014 um 14:48

@gelegentlich

Und es geht um die Glaubwürdigkeit der werteorientierten Moderne, nicht wahr?

Hast Du da immer noch Illusionen? Die ISIS-Truppe gäbe es nicht, wenn nicht genau das gewollt wäre, was sie gerade treibt. Egal was in den Medien verlautbart wird.

@glühwürmchen

Klicke einfach auf meinen Nick und schon bist Du auf meiner Website mit allen Infos und meine Bücher gibt es als E-Books zum Schnäppchenpreis. :)

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 15:44

@glühwürmchen
Weil es sich so ergeben hat: oben habe ich einige Bemerkungen und Links zum Problem, wie seriös oder nicht seriös Kopp ist. Sehr vorsichtig ausgedrückt: sehr gemischt.
@Keynesianer
Es geht nicht nicht um meine Illusionen. „Die ISIS-Truppe gäbe es nicht, wenn nicht genau das gewollt wäre, was sie gerade treibt.“ Ist zu bezweifeln, hat eh keinen Beleg. Natürlich ist deren Existenz gewollt und mindestens von der Türkei, von Saudi-Arabien und Katar bisher unterstützt. Dass die aber damit gestalten wie die es machen ist daraus nicht ersichtlich.

Ich sehe tatsächlich die Glaubwürdigkeit einiger Akteure auf der Kippe stehen. Das Flüchtlingsproblem gäbe es nicht ohne die bisherigen Versuche eines Regime Change in Syrien. Die Türkei hat daher überhaupt kein Recht darauf zu verweisen, was sie für die Flüchtlinge tut. Wenn sie, wie bisher, ISIS weiter klandestin unterstützt werden die westlichen Wertefreunde wohl auf einem NATO-Ausschluss jetzt bestehen müssen. Eine Pufferzone aufzubauen geht auch nicht, da klar völkerrechtswidrig.
Wenn das Argument kommt: who cares? Klingt ja schneidig-schnittig, Modernisten mögen es – dann sollen sie sich mal über den sonst gern ganz anders zitierten Brzezinski und seine neuesten Erkenntnis informieren:
https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2012/juli/warum-der-westen-russland-braucht
Europa und Westen sind auf diesem Planeten nicht allein. Woanders verfolgt man das aufmerksam. Die Werthaltigkeit der Werte-Politik ist hier auf der schiefen Bahn angekommen.

"ruby" Oktober 1, 2014 um 17:05

“Als ehemaligem Sicherheitsberater muss ihm bewusst sein, dass moderne Kriege stets in den Medien gewonnen werden und aus diesem Grund das Pentagon wie die Nato ihre Pressearbeit unter Verwendung immer größerer Geldsummen massiv professionalisiert haben – vom Vietnamkrieg, über den zweiten Golfkrieg bis hin zum jüngsten Libyenkrieg. Brzezinski weiß somit allzu gut, wie die von ihm beklagte Ignoranz der westlichen Gesellschaften hinsichtlich außenpolitischer Zusammenhänge historisch entstanden ist. Und dennoch spricht er den Einfluss des militärisch-industriellen Komplexes auf die Medienberichterstattung in seinem Buch dezidiert nicht an.”
aus
Warum der Westen Russland braucht
Die erstaunliche Wandlung des Zbigniew Brzezinski
von Hauke Ritz
Dank @ gelegentlich
Das Ansprechen wird hier versucht.

"ruby" Oktober 1, 2014 um 17:08

Was haben Steinmeier und Merkel für Waffenlizenzverträge mit Arabiern zugelassen?

"ruby" Oktober 1, 2014 um 17:13
gelegentlich Oktober 1, 2014 um 17:21

Dazu noch eine Meldung von gestern: eines der Flugzeuge, die ISIS bombardierten, wurde von einer arabischen Pilotin gesteuert, ich meine aus Saudi-Arabien. Deren Sippe hat sie deshalb verstoßen. ISIS, da seien doch sunnitische Helden, die man unterstützen müsse, aber nicht bekämpfen dürfe. – Nur um mal die Stimmung bei einem unserer „Verbündeten“ zu zeigen.
Andere Meldungen von heute zeigen, dass man die ISIS offenbar eher nur symbolisch angreift, aber nicht gezielt, um sie vom Angriff auf Kobane weg zu zwingen. Es gibt also wohl irgendwelche klandestinen Verabredungen auch mit der Türkei.

Wo zum Teufel bleiben die Modernisten wenn sie braucht?

Oder ist das schon eine Beleidigung, die einen Exit erzwingt?

"ruby" Oktober 1, 2014 um 17:28

@ gelegentlich
vom Teufel wollen wir lieber nicht schreiben
;-)
https://www.youtube.com/watch?v=5j-kUP5TFJA

f.luebberding f.luebberding Oktober 1, 2014 um 17:35

gelegentlich

Die Story hatte ich am Montag im Altpapier. Was eine gute Frage ist: ISIS muss als Armee, die Gefechte wie das um Kobane liefern kann, entsprechende Nachschubwege haben. Das ist mehr oder minder offenes Gelände – und nicht ein Ho Tschi Minh Pfad im Dschungel von Vietnam. Insofern finde ich es erstaunlich, wie die jetzt seit 2 Wochen eine solche Stadt einschließen können, ohne dass sie wegen des fehlenden Nachschubs wegen der Bedrohung durch die Luftwaffe zum Rückzug gezwungen werden. Was die mit ihren Verwundeten machen, ist mir übrigens auch nicht klar.

Morph Oktober 1, 2014 um 17:44

@gelegentlich

“Wo zum Teufel bleiben die Modernisten wenn sie braucht?”

Verstehe Deine Anfrage/Argument/Kritik nicht. Wozu soll man ‘Modernisten’ brauchen können? Eine Theorie der Moderne kommt jedenfalls (m.E. – würde mich freuen, Gegenmeinungen zu hören) zu dem Schluss, dass der Islam aus den frühneuzeitlichen Erfahrungen des Christentums nicht lernen möchte und also die Differenz Sunna/Schia gewaltförmig aufzuheben anstrebt. Die Moderne ist subjektfrei und skrupellos und macht Geschäfte, wo es geht.

Ihr wollt Massenmord? Kein Problem, sagt die Moderne, da hätten wir ganz feine Sachen im Angebot. Treten Sie heran! Jeder ist ein Sieger! Zwei Massaker heute zum halben Preis! Vielleicht auch was Hübsches für die Frau? Sprengstoffgürtel extra scharf?

Die Gegend läuft voll mit Waffen. Und es gibt sogar etatistische Emanzipisten, die das voll super finden!

"ruby" Oktober 1, 2014 um 17:55

@ fl
Das ö-r Fernsehen hat doch Reporter vor Ort, die werden aufklären…

” Vielleicht auch was Hübsches für die Frau? Sprengstoffgürtel extra scharf?”

Morph – Du hast richtig Phantasie!!!
https://www.youtube.com/watch?v=0zrT-Cvz8xs

Morph Oktober 1, 2014 um 17:59

Meine Phantasie wird von sowas gespeist

https://www.youtube.com/watch?v=kFwRNp7NQ-Y

Step right up, step right up, step right up,
Everyone’s a winner, bargains galore
That’s right, you too can be the proud owner
Of the quality goes in before the name goes on
One-tenth of a dollar, one-tenth of a dollar, we got service after sales
You need perfume? we got perfume, how ’bout an engagement ring?
Something for the little lady, something for the little lady,
Something for the little lady, hmm
Three for a dollar
We got a year-end clearance, we got a white sale
And a smoke-damaged furniture, you can drive it away today
Act now, act now, and receive as our gift, our gift to you
They come in all colors, one size fits all
No muss, no fuss, no spills, you’re tired of kitchen drudgery
Everything must go, going out of business, going out of business
Going out of business sale
Fifty percent off original retail price, skip the middle man
Don’t settle for less
How do we do it? how do we do it? volume, volume, turn up the volume
Now you’ve heard it advertised, don’t hesitate
Don’t be caught with your drawers down,
Don’t be caught with your drawers down
You can step right up, step right up

That’s right, it filets, it chops, it dices, slices,
Never stops, lasts a lifetime, mows your lawn
And it mows your lawn and it picks up the kids from school
It gets rid of unwanted facial hair, it gets rid of embarrassing age spots,
It delivers a pizza, and it lengthens, and it strengthens
And it finds that slipper that’s been at large
under the chaise lounge for several weeks
And it plays a mean Rhythm Master,
It makes excuses for unwanted lipstick on your collar
And it’s only a dollar, step right up, it’s only a dollar, step right up

‘Cause it forges your signature
If not completely satisfied, mail back unused portion of product
For complete refund of price of purchase
Step right up
Please allow thirty days for delivery, don’t be fooled by cheap imitations
You can live in it, live in it, laugh in it, love in it
Swim in it, sleep in it,
Live in it, swim in it, laugh in it, love in it
Removes embarrassing stains from contour sheets, that’s right
And it entertains visiting relatives, it turns a sandwich into a banquet
Tired of being the life of the party?
Change your shorts, change your life, change your life
Change into a nine-year-old Hindu boy, get rid of your wife,
And it walks your dog, and it doubles on sax
Doubles on sax, you can jump back Jack, see you later alligator
See you later alligator
And it steals your car
It gets rid of your gambling debts, it quits smoking
It’s a friend, and it’s a companion,
And it’s the only product you will ever need
Follow these easy assembly instructions it never needs ironing
Well it takes weights off hips, bust, thighs, chin, midriff,
Gives you dandruff, and it finds you a job, it is a job
And it strips the phone company free take ten for five exchange,
And it gives you denture breath
And you know it’s a friend, and it’s a companion
And it gets rid of your traveler’s checks
It’s new, it’s improved, it’s old-fashioned
Well it takes care of business, never needs winding,
Never needs winding, never needs winding
Gets rid of blackheads, the heartbreak of psoriasis,
Christ, you don’t know the meaning of heartbreak, buddy,
C’mon, c’mon, c’mon, c’mon
‘Cause it’s effective, it’s defective, it creates household odors,
It disinfects, it sanitizes for your protection
It gives you an erection, it wins the election
Why put up with painful corns any longer?
It’s a redeemable coupon, no obligation, no salesman will visit your home
We got a jackpot, jackpot, jackpot, prizes, prizes, prizes, all work guaranteed
How do we do it, how do we do it, how do we do it, how do we do it
We need your business, we’re going out of business
We’ll give you the business
Get on the business end of our going-out-of-business sale
Receive our free brochure, free brochure
Read the easy-to-follow assembly instructions, batteries not included
Send before midnight tomorrow, terms available,
Step right up, step right up, step right up
You got it buddy: the large print giveth, and the small print taketh away
Step right up, you can step right up, you can step right up
C’mon step right up
(Get away from me kid, you bother me…)
Step right up, step right up, step right up, c’mon, c’mon, c’mon, c’mon, c’mon
Step right up, you can step right up, c’mon and step right up,
C’mon and step right up

Doktor D Oktober 1, 2014 um 18:18

In der LRB habe ich irgendwo gelesen, dass es in Raqqa ein sehr gut ausgestattes und funktonierendes Hospital der IS gibt. Das ist nur 2 Stunden von Kobane entfernt. ANscheinend, wenn ich den LRB-Quellen glauben schenke, haben die sowieso eine ziemlich gut funktionierende Infrastruktur, auch was Strom und Wasser angeht.

Morph Oktober 1, 2014 um 18:34

Übrigens, mir ist der Terminus so schnuppe wie nur irgendetwas. Es geht um das, was uns betrifft. Uns. Man muss das nicht modernisierungstheoretisch thematisieren. Man kann das auch ganz aus der Zeit gefallen tun, ganz ‘unmodernisch’, z.B. so:

http://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/im-angesicht-der-apokalypse.html

Entscheident ist, dass wir uns zu den aktuellen Fragen verhalten. Mit welchen Theorien, Terminologien, Semantiken, Polemiken auch immer.

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 18:48

@fl, @Doktor D
In diesem Gebiet kann man gegen einen Gegner, der die Lufthoheit hat, überhaupt nicht kämpfen. Nicht mal nachts. Das Gelände gibt keinerlei Deckung (Steppe, der Boden ist steinig genug, so dass man sich gerade mal schnell einbuddeln kann). Falls der Gegner den Nachschub aus Südosten unterbindet bleibt nur die Grenze im Norden. Ob ein Hospital in Rakka ausreicht? Auf jeden Fall sollen, also Hörensagen, die Hospitäler in der Türkei voll gewesen sein mit Fundi-Kämpfern. Der Krieg ist aber extrem unpopulär auch bei der lokalen sunnitischen Bevölkerung; das geht Alles nur durch Zwang von ganz oben.
Das einzige Manko, das die Leute in Kobane haben, ist das Fehlen von geeigneten schweren Waffen. Sonst gäbe es da weit und breit weder ISIS noch Al-Nusra.
Und das bedeutet: ohne den Support aus Ankara geht denen im Nu die Luft dort aus. Es muss irgendwelche Verabredungen dieser Art zur Zeit geben. Dazu paßt auch dass die Vertreter der AKP wo sie nur können die ISIS entdämonisieren wollen (a la: wütende mißverstandene Menschen, sonst nichts).
Ein Stop dieser Unterstützung wäre aber ein massiver Politikwechsel. Der Traum von einer regionalen Schutzmacht der Sunniten mit entsprechenden Möglichkeiten wäre ausgeträumt, der von einem Regimewechsel in Syrien auch. Genau das aber ist der Türkei im Moment zuzumuten. Oder eben: raus aus der NATO. Was haben wir mit solchen Interessen zu tun? Oder man könnte blitzschnell, natürlich mit Erlaubnis der Türkei, den Leuten in Kobane solche Waffen geben. Das wäre bei uns gegenüber diesen Stoneagern sicherlich vermittelbar.
@Morph
Dann wäre es also für alle Freunde der Freiheit unabdingbar, mit allen vorhandenen politischen Kräften den Werkzeugkasten dieser Moderne schnellstmöglich zu zertrümmern? Schluß mit diesem Sch… – wozu soll unser Gemeinwesen sich in diese trostlose Richtung begeben? Wer hat eigentlich was davon?
@fl: kleine Korrektur. Die verstoßene Pilotin ist offenbar aus Katar, nicht aus Saudi-Arabien.

"ruby" Oktober 1, 2014 um 18:49

1:0
@ Morph
;-)

"ruby" Oktober 1, 2014 um 18:52
Carlos Manoso Oktober 1, 2014 um 18:55

@Morph Oktober 1, 2014 um 18:34
„ Man muss das nicht modernisierungstheoretisch thematisieren. Man kann das auch ganz aus der Zeit gefallen tun, ganz ‘unmodernisch’, z.B. so:
http://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/im-angesicht-der-apokalypse.html
Entscheident ist, dass wir uns zu den aktuellen Fragen verhalten. Mit welchen Theorien, Terminologien, Semantiken, Polemiken auch immer.“

„Man kann das auch ganz aus der Zeit gefallen tun, ganz ‘unmodernisch’, z.B. so:“.
http://www.opusdei.de/de-de/article/die-vollstandige-regensburger-vorlesung-von-benedikt-xvi/

"ruby" Oktober 1, 2014 um 19:04

in frankreich hat jede rotweinflasche mehr prozent als f. hollande

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 19:05

@Morph
„Eine Theorie der Moderne kommt jedenfalls (m.E. – würde mich freuen, GegenmeinEine Theorie der Moderne kommt jedenfalls (m.E. – würde mich freuen, Gegenmeinungen zu hören) zu dem Schluss, dass der Islam aus den frühneuzeitlichen Erfahrungen des Christentums nicht lernen möchte und also die Differenz Sunna/Schia gewaltförmig aufzuheben anstrebt. Die Moderne ist subjektfrei und skrupellos und macht Geschäfte, wo es geht. “
Also wie naiv ist das denn? „Der Islam“ existiert nicht. Es existieren im Nahen Osten Menschen, die besser leben wollen. Davon läßt sich ein Teil, nur ein Teil, nicht mal die Mehrheit, von interessierten Kräften gegen Mitbewerber im eigenen Land im Namen der Religion aufhetzen. Das kann man unterbinden, indem man diese Kräfte demotiviert, ihnen keine Ressourcen zugesteht. Das hatten die Kemalisten in der Türkei, Assad in Syrien und Saddam Hussein auch geschafft, mit Gewalt, klar. An dieser Gewalt war der angeblich wertorientierte Westen stets beteiligt. Wie dem auch sei: besser, als das, was durch gewaltsam vom Westen erzwungenen Gewaltverzicht entstand.
Durch das induzierte Chaos ist die Region gezwungen, ihre Ressourcen, etwa das Öl, u.a. an die Hersteller von Waffen zu verschleudern. Und wehrlos hinzunehmen dass diese Ressource unangemessen billig ist. Daher sagen in der Türkei Viele: gut, das wir kein Öl haben. Denn dann hätte mächtige Akteure hier für Mord und Totschlag gesorgt, nur um das billiger zu kriegen.
Das gleiche Prinzip gibt es doch auch beim angeblichen Kampf gegen Drogen. Je intensiver die repressive Prohibition ist umso mehr Geld fließt an die industrialisierten Zentren für Ausrüstung beider Seiten zurück. Easy as f…, nicht wahr?
Und da man diesen Zusammenhang nicht länger als nur wenige Jahrzehnte verschleiern kann hat Brzezinski mit seiner Ahnung recht.

Natalius Oktober 1, 2014 um 19:08

@Morph Oktober 1, 2014 um 17:59
Meine Phantasie wird von sowas gespeist

https://www.youtube.com/watch?v=kFwRNp7NQ-Y

Und meine von sowas:
https://www.youtube.com/watch?v=TeJIXR4ggXY

(Komme gerade aus dem Krankenhaus zurück. K bei seinem Lebenspartner ist einfach nur schei..)

Carlos Manoso Oktober 1, 2014 um 19:17

@gelegentlich Oktober 1, 2014 um 19:05
„Durch das induzierte Chaos ist die Region gezwungen, ihre Ressourcen, etwa das Öl, u.a. an die Hersteller von Waffen zu verschleudern. Und wehrlos hinzunehmen dass diese Ressource unangemessen billig ist. Daher sagen in der Türkei Viele: gut, das wir kein Öl haben. Denn dann hätte mächtige Akteure hier für Mord und Totschlag gesorgt, nur um das billiger zu kriegen.
Das gleiche Prinzip gibt es doch auch beim angeblichen Kampf gegen Drogen. Je intensiver die repressive Prohibition ist umso mehr Geld fließt an die industrialisierten Zentren für Ausrüstung beider Seiten zurück. Easy as f…, nicht wahr?“

„Der IS stellt somit gewissermaßen ein Nebenprodukt der krisenhaften kapitalistischen Globalisierung dar. Hierbei handelt es sich gerade nicht um eine autochthone, traditionalistische und aus den regionalen Sippenverbänden und „Stämmen“ hervorgegangene Aufstandsbewegung, sondern um eine im höchsten Maße globalisierte Besatzungsarmee, die sich in den sozioökonomischen und politischen Zusammenbruchsregionen des Zweistromlandes konstituierte.
…. Dieser Terrorkonzern, der regelrechte „Geschäftsberichte“ publiziert, verfügt über eine hocheffiziente interne Befehlsstruktur und eine sehr effektive Militärmaschine, er unterhält eine professionelle Public-Relations-Abteilung, die sich sehr erfolgreich der Rekrutierung neuer Mitglieder widmet – und er übt sich im „Lean Management“ der eroberten Gebiete, deren Verwaltung lokalen Würdenträgern überlassen wird, sofern sie dem „Kalifat“ Treue schwören und Gefolgschaft leisten. …
Der wichtigste Unterschied zwischen dem global agierenden Konzern und dem Islamischen Staat besteht darin, dass für die transnationalen Konzerne die Akkumulation von Kapital den Selbstzweck ihrer gesamten Tätigkeit bildet.“
http://www.konicz.info/?p=2843

Morph Oktober 1, 2014 um 19:24

René Girard, das ist so eine diskursive Weiträumigkeit, an die ich glaube. Auch wenn ich mit seinen Katholizismus überhaupt nicht mitschwingen kann.

@Natalius

Letzten Endes machen alle Differenzen keinen Unterschied mehr. Alles Gute!

"ruby" Oktober 1, 2014 um 19:32

always remember your gypsy
https://www.youtube.com/watch?v=6L85WLhjQ84

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 19:40

@ Natalius
Schließe mich an!

@CM
Was bei Konicz m.E. ein wenig zu kurz kommt ist der synthetische Charakter dieses Mischkonzern. Und dass er ohne mehr oder weniger heimliche Unterstützung durch interessierte Kreise überhaupt keine Lebenschance hätte, die man in Monaten messen könnte. Dieses Gespür haben die Leute im Nahen Osten aber.

karla Oktober 1, 2014 um 22:11

topi Oktober 1, 2014 um 02:52

Auf meine Frage:
Ich frage mich, warum machen sich hier eigentlich so Viele, Gedanken darüber warum es zwingend notwendig sein soll, dass jedes Völkchen seinen expliziten Staat haben muss?
Antwortest du u.a.:

“Nach welchen Gesichtspunkten wurde denn das osmanische Reich damals ge(ver)teilt? Und die Kurden aufgeteilt?
Was ist so toll an den nach WK I gezogenen Kolonialgrenzen, dass man sie erhaltenswert über alles finden sollte?”

An Grenzen finde ich nichts toll. Sie kennzeichnen einen neuen Herrschaftsbereich.
Ich habe es mal an den Schotten erklärt. Wenn die sich per Abstimmung eine eigene Grenze schaffen, dann ist das wiesausah keine kriegsträchtige Entscheidung. Persönlich halte ich das für belämmert aber ich rede ihnen da auch nicht rein.

Dass den Kurden übel mitgespielt wurde keine Frage.
Deiner Aussage: “.. gezogenen Kolonialgrenzen, dass man sie erhaltenswert über alles finden sollte?”
stelle ich mal die Konsequenz entgegen: Grenzveränderungen “über alles” zu stellen ist regelmäßig eine sehr leidvolle Veranstaltung.

karla Oktober 1, 2014 um 22:25

gelegentlich Oktober 1, 2014 um 18:48

“Ein Stop dieser Unterstützung wäre aber ein massiver Politikwechsel. Der Traum von einer regionalen Schutzmacht der Sunniten mit entsprechenden Möglichkeiten wäre ausgeträumt, der von einem Regimewechsel in Syrien auch. Genau das aber ist der Türkei im Moment zuzumuten. Oder eben: raus aus der NATO. Was haben wir mit solchen Interessen zu tun?”

Wenn du von “wir” schreibst wen meinst du damit? Dich und mich und noch einige andere?
Oder meist du damit die Interessen der Natomitgliedstaaten?
Meine Interessen sind der Nato gleichgültig. Deine auch.

Du beschreibst sehr schön was dort abläuft. Aber wozu Empfehlungen abgeben? Hältst du das wirklich für relevant?

Natalius Oktober 2, 2014 um 01:54

@ Keynesianer Oktober 1, 2014 um 13:30

“Naja, das Pädo-Thema wird gerade hochgespielt, auch bei den Esos. Das wirkliche Geheimnis der Odenwaldschule, warum die das so lange ohne Probleme ausleben konnten, war einfach, dass da niemand traumatisiert worden ist. Ganz anders, als die ARD das heute Abend darstellen wird, wo sich der Zuschauer dann entsetzt fragt, wie die Lehrer dort die Schüler so lange zum Schweigen bringen konnten über das schreckliche Geschehen.

In der damaligen Zeit haben Lehrer wie Schüler das ganz unaufgeregt erlebt und gesehen. Sexuelle Aufklärung war angesagt und traumatisiert wurde man als Kids höchstens von denen, die einem den Sex verbieten wollten.

Das wird aber heute keiner hören wollen. ;)”

Ich hab mir also den Filmmittwochsfilm einschliesslich seiner Aufarbeitung durch Anne Will (R) angeschaut. Ich bin hier nicht “betroffen” und kann daher nicht in einem eigenen Interesse urteilen. Würde ich aber annehmen, “dass da niemand traumatisiert worden ist”, müsste ich – wenn ich mich Deiner Logik anschliesse – automatisch davon ausgehen, dass sowohl die Filmemacher als auch Anne Will ein mir nicht unmittelbar erschliessbares (ggf. “erkauftes”) Interesse besitzen, die Sache zu skandalisieren. M.W. vertreten insbesondere die Grünen eine Politik, die (offen oder insgeheim) eine Normalisierung im Umgang mit Pädophilie anstrebt. Dies würde dann heissen, dass der ARD als Institution sich auf eine Linie verständigt hat, “Grünes” zu marginalisieren. Zumindestens wenn es um Pädo geht.

Folge ich dieser Logik, habe ich aber Probleme, die Verbindung von Geldpolitik und dem Verdrängen grüner Positionen in der Pädo-Frage nachzuvollziehen. Ich gebe es offen zu: Ich verstehe es nicht und brauche hier “Nachhilfe”.

Ansonsten führt mich diese “Produktion” zu der Auffassung, dass der Übergang von “griechischer Liebe” zu härteren Gangarten der Päderastie ein fliessender ist, der legislativ kaum abgebildet werden kann. Wo genau sollen da Grenzen gezogen werden? Vielleicht sind Bilder und Filme als Mittel zur virtuellen Triebabfuhr eher zu normalisieren, während “Reales” eher zu kriminalisieren ist.

bleistift Oktober 2, 2014 um 04:06

@ Keynesianer

““Naja, das Pädo-Thema wird gerade hochgespielt, auch bei den Esos. Das wirkliche Geheimnis der Odenwaldschule, warum die das so lange ohne Probleme ausleben konnten, war einfach, dass da niemand traumatisiert worden ist. Ganz anders, als die ARD das heute Abend darstellen wird, wo sich der Zuschauer dann entsetzt fragt, wie die Lehrer dort die Schüler so lange zum Schweigen bringen konnten über das schreckliche Geschehen.
In der damaligen Zeit haben Lehrer wie Schüler das ganz unaufgeregt erlebt und gesehen. Sexuelle Aufklärung war angesagt und traumatisiert wurde man als Kids höchstens von denen, die einem den Sex verbieten wollten.
Das wird aber heute keiner hören wollen. ;)”

Hm, in der Tat.
Als ich ein kleiner Junge war (5. Klasse Hauptschule?) fuhren meine (kleinere) Schwester und ich mal eine Strecke mit dem Rad. Waren so 10 km. Plötzlich stand da am Waldrand ein erwachsener Mann mit runtergelassener Hose und erigiertem Glied. Mich und meine Schwester hat wirkliche Panik gepackt und wir sind weiter geradelt als wäre der Leibhaftige hinter uns her.
Am Abend haben wir es unseren Eltern erzählt. Unsere Mutter hat uns geglaubt. Unser Vater hat es verharmlost (“wollte nur pinkeln”).
Irgendwann während meiner Kindheit haben ich und meine Schwester mal “Doktor” gespielt. Ich habe mir die Hose runtergelassen und meine Schwester ist dann rausgegangen. Das sind alle Erinnerungen die ich über meine kindliche Sexualität besitze.
Ich bin 1982 geboren und in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Als ich in die Pubertät kam lief ein Film wie “Der Liebhaber” noch bei RTL im Nachtprogramm (und ich bin ja nun wirklich kein alter Mann!). Heute läuft er um 20:15 bei ARTE.
Es war schon “interessant” heimlich nachts aufzustehen und sich die Brüste von Jane March anzuschauen.
Nach der Realschule kam die Fachoberschule. Etwa zu diesem Zeitpunkt hat sich meine Familie einen Internetanschluss zugelegt. Den habe ich natürlich auch benutzt.
Als ich das erste mal ein Video gesehen habe in dem der Darsteller sich nicht nur oral befriedigen ließ, sondern “es” mit Gewalt erzwungen hat war das ehrlich gesagt schon ein Schock für mich.
Ehrlich gesagt bedauere ich die jungen Menschen heute. Und wie gesagt ganz alt bin ich auch nicht.
Jedenfalls hat kindliche Sexualität mit der Sexualität der Erwachsenen rein gar nichts zu tun. Damals auf dem Fahrrad. Da wollte ich nur weg. Natürlich könnte man einwenden, dass es nur an der Propaganda gelegen habe.
Im Ernst?
Erwachsene Sexualität basiert vor allem auf Machtphantasien. Ein Muslim darf seiner Frau verbieten das Haus zu verlassen? Wie geil! Frank Lübberding spricht hier von einem eher kleinen Problem. Ich denke es ist ein sehr wesentliches Problem. Und zwar nicht nur bei Muslimen. Eher im Gegenteil. Auch bei Sozialdemokraten.
Alice Schwarzer (Steuerproblematik lassen wir mal beseite) thematisiert das sehr gut und sehr zutreffend.
Gut, ich könnte noch viel mehr schreiben. Aber es ist wirklich sehr spät.
Ich halte deine (@ Keynesianer) Einlassungen jedenfalls für völlig schwachsinnig.
Um es mal drastisch zu formulieren: Sei einfach froh darüber, dass dir damals kein Erwachsener die Ei**** massieren wollte! So konntest du deine kindliche Sexualität ungestört ausleben.
Oder hast du damals irgendwas verpasst?

bleistift Oktober 2, 2014 um 04:23

@ Insider

Und ja richtig. Ich war auf einer (bayerischen!) Hauptschule. Realschule. Fachoberschule. Fachhochschule!
Bin ich es nun noch wert mit dir reden zu dürfen?
Da muss ich @Holger ausnahmsweise wirklich recht geben.
Dieses Elitegedöns geht auch mir ziemlich auf den Senkel.

@Insider
Wenn @morph es nicht beiläufig erwähnt hätte, ich wäre im Leben nicht auf die Idee gekommen, dass du Professor bist!

Nur so!
Geschrieben von einem Unwürdigen!

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 08:02

@karla

Das mit den schützenswerten Kolonialgrenzen war nicht von mir.
„Wenn du von “wir” schreibst wen meinst du damit? Dich und mich und noch einige andere?“
Uns Alle, die Freunde der Freiheit und des Völkerrechts.

„Oder meist du damit die Interessen der Natomitgliedstaaten?
Meine Interessen sind der Nato gleichgültig. Deine auch.
Du beschreibst sehr schön was dort abläuft. Aber wozu Empfehlungen abgeben? Hältst du das wirklich für relevant?“
So wie Du auch bin ich Staatsbürger und Steuerzahler eines dieser NATO-Länder. Wenn Deine und meine Interessen der NATO gleichgültig wären ist irgendetwas falsch, findest Du nicht? Oder bist Du Anhänger der größten Partei, der der Nichtwähler?

Heute morgen kam auf Telepolis (wo sonst?) dieser Artikel:
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42935/1.html
„Türkei stellt Bedingungen für Teilnahme am Krieg gegen den IS
Florian Rötzer 02.10.2014
Der türkische Präsident verlangt den Sturz von Assad und die Bekämpfung aller Terrororganisationen, was die syrischen Kurden der YPG einschließt, die Kobane verteidigen.“

Und jetzt wird es auch für Alle interessant die sich nicht als Mitglied der NATO „fühlen“, aber welche sind:
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41368/1.html
, darin auch ein Link zu einem hochinteressanten Artikel in der türkischen Zeitung „Zaman“ (er ist englisch): „Hostage tale suggests ISIL wary of upsetting Turkey“.
Durch eine schlichte false-flag-Aktion auf eine winzige türkische Enklave in Syrien könnte Erdogan wohl tatsächlich den NATO-Bündnisfall auslösen. Obwohl ein Gespräch, das er u.a. mit seinem Geheimdienstchef darüber geführt hat, öffentlich geworden ist.

Es wird also höchste Zeit über die Mitgliedschaft dieses im Moment das Völkerrecht leugnenden Landes in der NATO nachzudenken.

Morph Oktober 2, 2014 um 08:21

@bleistift

wer hier länger mitliest, dem wird nicht entgangen sein:

dass @Keynesianer immer mal wieder damit auffällt, Pädosexualität zu verharmlosen; irgendwann hat er sogar mal einen Film mit einem posenden Jungen verlinkt, um uns die sexualmoralische Unbedenklichkeit der Pädosexualität zu ‘beweisen’;

und dass @Insider hier so eine Art ewigen Mondzyklus durchläuft: zunächst startet dieser Zyklus mit einer Reihe von Beiträgen, welche die gegenwärtigen Verhältnisse verteufeln und die Kultur der Nachkriegsjahrzehnte in Deutschland hochhalten (bürgerlicher Anstand und antibürgerliche Rebellion), dann ein bisschen Elitenschwärmerei und Kleinbürgerneurose, dann: massives Unbehagen (offenbar wegen mangelnder Anerkennung durch die Mitkommentatoren) und schließlich dramatischer Abgang. – Nach einiger Zeit steigt er unter neuem Nickname wieder ein und der Zyklus beginnt von vorn. @Insider ist hier schon unter den Masken @HAM, @professore und einigen anderen mehr aufgetreten.

Hier treiben sich schon einige sehr merkwürdige Vögel herum.

Der Professorentitel besagt übrigens nur etwas über den institutionellen Status einer Person und so gut wie nichts über deren wissenschaftliche Leistung und Kompetenz. Und wie überall gilt auch in der Wissenschaft: Spitzenqualität ist höchst selten. Ignorante Idiotie kommt dagegen häufiger vor, auf allen organisatorischen Rangstufen.

Wer sich mit einem Titel schmückt und auf Rangunterschiede Wert legt, der gibt damit öffentlich zu verstehen, ein ausgemachter Volltrottel zu sein.

Insider Oktober 2, 2014 um 08:59

Ein Vorteil des Internets gegenüber dem Real Life ist, dass man sich Individuen, welche ein unerträgliches dummes und/oder psychopathisches Verhalten aufweisen, recht leicht und problemlos entziehen kann.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 09:11

@Morph
„Wer sich mit einem Titel schmückt und auf Rangunterschiede Wert legt, der gibt damit öffentlich zu verstehen, ein ausgemachter Volltrottel zu sein.“
Genauso ist es.
@Insider
„Ein Vorteil des Internets gegenüber dem Real Life ist, dass man sich Individuen, welche ein unerträgliches dummes und/oder psychopathisches Verhalten aufweisen, recht leicht und problemlos entziehen kann.“
Wäre da nicht das bohrende Gefühl in Einem selbst auch im Internet das jeweils letzte Wort behalten zu müssen. Das scheint den Entzug unmöglich zu machen.

Und jetzt wieder zurück zum Thema?

Keynesianer Oktober 2, 2014 um 09:30

@Morph

Der Keynesianer fällt immer mal wieder damit auf, dass er zu allen möglichen Themen ganz empörende Standpunkte vertritt. :)

Jedenfalls aus der Sicht der gerade die Schäflein beherrschenden Meinung und deren Propagandisten wie @Morph. Von der VWL über die Ukraine bis zur Sexualität oder gar Pädosexualität.

Ich gestehe, ich müsste da mehr aufpassen, weil ich mit meinen losen Ansichten immer mal wieder empörte Wutanfälle bei den braven Bürgern erleben musste. Geschah mir schon als Kind so und hat sich in meinem Leben nicht geändert.

Und dann gar noch ein Film mit einem “posenden Jungen”, das ist doch inzwischen fast kriminell? Es fehlt jedenfalls nicht mehr viel:

https://www.youtube.com/watch?v=1oUGb_dvqbo

petervonkloss Oktober 2, 2014 um 09:37

Morph

„Der Professorentitel besagt übrigens nur etwas über den institutionellen Status einer Person und so gut wie nichts über deren wissenschaftliche Leistung und Kompetenz. Und wie überall gilt auch in der Wissenschaft: Spitzenqualität ist höchst selten. Ignorante Idiotie kommt dagegen häufiger vor, auf allen organisatorischen Rangstufen.“

Das gilt in eingeschränktem Maß auch für René Girard, dessen jüdisch-christliche Apologetik nicht von seinen
durchaus interessanten Teilen zu trennen ist und was Nietzsche betrifft, völlig ins Leere läuft.

Um dich mal zutiefst zu berühren, empfehle ich dir in diesem Zusammenhang, sehr dringlich die Lektüre des sehr unbekannten Autors Oliver Dier. Weitgehend unabhängig von Heidegger entfaltet er entlang der nietzscheschen
Philosophie DIE LEHRE DES ABSURDEN. Er hätte es verdient in Vorlesungen weiter getragen zu werden.
Er ist ein wirklicher Geheimtip!

Huuh Oktober 2, 2014 um 09:38

Der Trottel ist eine bekannte Figur. Ein Volltrottel könnte einer sein, der bis zum Rand mit sich selbst ausgefüllt ist. Was aber ist ein “ausgemachter Volltrottel”? Könnte das mal einer von euch beiden öffentlich zu verstehen geben?

Übertrefft euch aber dabei nicht.

Morph Oktober 2, 2014 um 09:54

@Huuh

von den obersten Rängen der Geistertribüne sehen alle Figuren auf dem Platz gleich groß aus.

Dein Programm, Posen zu bespötteln, ist zwar etwas variantenarm und wenig informativ, erlaubt Dir aber eine sehr robuste Maskerade, die zu Vielem und zu Vielen passt. Selbst zu Dir. Sozusagen universell angepasst. ;-)

Du hast einmal Deine Maske gelüftet und einen Link gepostet, der sowas wie eine Meinung erschließbar machte. Naja…

Huuh Oktober 2, 2014 um 09:58

Dass etwas “völlig ins Leere” läuft, ist auch eine interessante Entfaltung.

Einst, beim “emanzipatorischen Birnenquark”, wollt ich eine Sammlung beginnen, Ich glaub, ich nehm den Gedanken wieder auf…

Manfred Peters Oktober 2, 2014 um 10:03

Zitat Heinrich Böll Stiftung*( Febr. 2014), der Denkpanzer der Grünen:
“Die deutsche Politik muss akzeptieren, dass das bestehende internationale System, allen voran die Vereinten Nationen nicht den Herausforderungen der Weltunordnung des 21. Jahrhunderts entsprechen. Das bedeutet praktisch zu akzeptieren, dass ein Agieren außerhalb des bestehenden völkerrechtlichen Rahmens vonnöten sein kann, …
Eine Verweigerung dieser unbequemen Schlussfolgerungen bedeutet, den nicht-demokratischen Vetomächten im Sicherheitsrat das Feld zu überlassen.”

Anm.: Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, wenn es schon einen Verweis auf dieses Dokument gab, bitte um Nachsicht.
*Deutschlands außen- und sicherheits- politische Verweigerung

petervonkloss Oktober 2, 2014 um 10:15

Huuh

Das völlig ins Leere laufen ist doch genug der absurden Entfaltung.

Oder soll ich zurückschießen?

Keynesianer Oktober 2, 2014 um 10:19

@bleistift

Zu meiner Zeit, und die war dreißig Jahre früher, begann man gerade damit, die verklemmte Zeit der Nachkriegsjahre zu überwinden. In manchem bayrischen Dorf ist das aber gar nicht angekommen.

Die Kinder litten damals schrecklich unter der Unterdrückung ihrer Sexualität und überall wurde zum Beispiel Aufklärungsunterricht in den Schulen gefordert. Wenige Jahre vorher hatte eine Illustrierte mit einem barbusigen Titelbild einen großen politischen Skandal erregt.

Eine Mitschülerin von mir hatte aber schon eine Beziehung zu einem jüngeren Musiklehrer, das war bekannt und hat eigentlich unter den Mitschülern (außer Neid auf den Kerl) niemand gestört. Weiß gar nicht mehr, ob die anfangs schon volljährig war, jedenfalls waren Gleichaltrige für das Mädel nicht existent. Die hat sich nur für Kerle interessiert, die mindestens fünf bis zehn Jahre älter waren. Bei ihrem ersten Mal war es ganz sicher noch Kindsmissbrauch nach heutiger Gesetzeslage, allerdings wohl auf ihr eigenes Betreiben. ;)

So waren also die Zeiten und dann ging es parallel zur Wirtschaftslage wieder in Richtung 50-er Jahre zurück bis heute. Politische Repression funktioniert nur mit Sexualrepression. Es gibt sicher auch wirklichen und schrecklichen Missbrauch, dass darf dabei nicht vergessen werden. Der lässt sich aber nicht einfach am Alter erkennen. Am Beginn der Pubertät sind alle noch Kinder.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 10:27

Da muss ich @Holger ausnahmsweise wirklich recht geben.
Dieses Elitegedöns geht auch mir ziemlich auf den Senkel. „

bleistift,

das mir das Elitegedöns auf den Sender geht, habe ich nicht gesagt. Die ständige Forderung nach einem angeblich „höheren Niveau“ und damit das diskreditieren der hier Schreibenden, geht mir auf den Senkel. Wenn das „höheres Niveau“ sein soll, das zu Fordern, na ich weiß nicht.

Die „wissenschaftliche“ „Sprache“ ist nun mal eine andere. Die ist gewachsen, und im wissenschaftlichen Betrieb wohl auch von Nöten.

Der wesentliche Teil einer Kommunikation ist: Das Sender und Empfänger auf der gleichen Frequenz funken. Das ist eben wie bei einem Radio, oder was auch immer.

Die „Eliten“ können meistens eben nur noch eine Frequenz. Die ist aber in der Kommunikation nicht auf „höheren Niveau“ sondern nur auf einem anderen Frequenzband. Inklusive einem erweiterten Wortschatz.

Dieses „höhere Niveau“ kann aber nur dann funktionieren, wenn alle auf diesem Frequenzband mit surfen können. Also den identischen Wortschatz haben.

Und jetzt passiert folgendes: Es gibt Menschen die mehrer Sprachen Frequenzen können, die über einen riesigen Wortschatz verfügen. Diese können das „niedere Niveau“ genauso, wie das angeblich „höhere Niveau“. Man kann es auch unter Flexibilität abheften.

Diese können nun auch noch „Übersetzen“ nach beiden Richtungen. Von unten nach oben und umgedreht. Diese findest du zumeist im praktischen Leben auf der mittleren „Führungsebene“ Meister Techniker etc.pp.

In der Industrie ist es wirklich Krass. Da bist du gezwungen beide Sprachen zu können. Du musst bei der „Elite“ mitreden können, und das dem Malocher auch noch verklickern, warum das die „Elite“ denn gerade so meint. Und umgedreht musste dir die Klagen der Malocher anhören, und das der „Elite“ verklickern, dass es besser wäre den Zustand zu ändern.

Genau so verhält sich das auch in der Kommunikation mit zB Forschungsinstitute. Kennste das Frequenzband nicht, kommste kein Stück weiter.

Nun Frage ich mich, kommt man mit der Forderung auf ein „höheres Niveau“ in solchen Blogs wie diesen durch? Nein! Dann muss man so rigoros sein, und ein Diplom zur Zulassung erteilen.

Also ist die Forderung nach einem „höheren Niveau“ durch Ausschluss vom Sinn befreit. Denn du erreichst das angeblich „höhere Niveau“ nur durch Zulassung. Das müssten eigentlich die Herren Studierten doch wissen, wie das Dingen heißt ! „NUMERUS CLAUSUS“

Jetzt muss ich auch noch den „Eliten“ sagen, wie sie unter sich kommen. Dann müssen die „Eliten“ sich eine Plattform basteln, wo sie unter sich sind. Sie können aber nicht einen Blog als „Niveau arm“ bezeichnen, in dem sie selber Aktiv sind.

Dieser Blog lebt davon, dass verschieden Sprachen gesprochen werden.

Und nun sage ich dir, was das wirkliche Problem der „Eliten“ ist: Wenn sie auf Leute treffen, die Mühelos, das postulierte der „Eliten“ in eine ganz „normale“ übersetzen können. So, das Jedermann diesen „Eliten-Rundfunk“ auch mal verstehen kann.

Ihre Reputation besteht ja nicht zu 100% aus dem Geleisteten, sondern ihre Reputation erwerben sie sich, in dem sie sich schlauer schwurbeln, als sie in Wirklichkeit überhaupt sind.

Wenn man aber hinter die Fassade gucken kann, dann wird man feststellen, dass das sogenannte „höhere Niveau“ gar keines ist.

Das ist das, was das Zitat aussagt: „Halt du sie dumm, ich halte sie arm“

Jetzt kommt aber das Internetz in das Spiel und entlarvt ein „höheres Niveau“ nach dem Nächsten. Weil plötzlich eine Übersetzung der „Eliten-Sprache“ der Masse zur Verfügung stehen kann.

Davor hat die „Wissenschaft“ schon immer Angst gehabt. Indem ihre einmalige Stellung bröckelt. Plötzlich werden Fragen gestellt, die vorher gar nicht möglich waren.

Das kann man fast mit der „Apokalypse“ vergleichen. Der Schleier der „Wissenschaft“ wird nach und nach Entschleiert.

Jeder hat nun die Möglichkeit zugriff auf Dinge zu bekommen, an die er vorher gar nicht gedacht hat. Dh das Kartenhaus der „Wissenschaft“ fällt nach und nach zusammen. Und zwar machen das nicht ausgewiesene „Profis“ sondern leiden-schaftliche „Amateure“.

Die Forderung nach einem „höheren Niveau“ durch Ausschluss bestätigt das. Und das ist auch ganz normal, man hinterfragt „Eliten“ nun mal nicht. Wenn der Herr Dr. das so sagt, muss das ja auch so stimmen.

Goodnight redet doch gerne von der „Moderne“ und merkt nicht, wie „Stoneage“ doch seine Forderung ist. Und nur deswegen, weil er zwar von Kommunikation redet, aber nicht im Geringsten verstanden hat, wie diese denn überhaupt funktioniert. Und welche Voraussetzungen eine gelungene Kommunikation bedingt.

Das größte Mittel der Kommunikation der „Moderne“ ist ständige „Angst“ vor was auch immer zu verbreiten. Das ist die größte Manipulation überhaupt. 99 % der Kommunikation besteht in dem „Bestrafen und Drohen“. Das ist das übergeordnete Frequenzband. Wer sich diesem entziehen kann, lebt freier. Um diese Erkenntnis zu erhalten muss man sich selber oder durch ein Schicksal diesem System entziehen können. Und wenn man diesen Schritt gehen konnte, dann wird man nicht bei Null anfangen, sondern die Dinge anders betrachten können.

Daher sage ich auch, um eine Gesellschaft zu ändern, muss man die „Angst“ der Gesellschaft nehmen. Man muss das „Bestrafen und Drohen“ einstellen. Deswegen bin ich auch dafür, dass die Gesellschaft, die sich um das Druckmittel #1 streitet, mit einem „BGE“, oder nennt ihr es wie ihr wollt, versorgt werden muss. Dann ist der größte Existenzdruck aus dem Kessel.

Das man den Kriminellen nicht damit abhalten kann kriminell zu sein, versteht sich von selbst. Da muss man natürlich Mittel ergreifen, um die Gesellschaft zu schützen.

Wer also weiterhin gegen eine Barrierefreie Grundversorgung mit Einkommen ist, das weiterhin Altersarmut unterstützt, unterstützt weiterhin das System „Bestrafen und Drohen“.

Das ist die Grundkommunikation aller Sozialisten. Wer nicht Aaabeitet soll auch nicht fressen.
Und da sieht man, dass es sich in unserer Welt, gar nicht um eine „Moderne“ handeln kann. Das ist Steinzeit Denken ^12.

Warum nun das „höhere Niveau“ diesen Zustand beibehalten will, sollte klar werden. Weil nur das „höhere Niveau“ meint, die Früchte ernten zu dürfen, weil das „niedere Niveau“ dazu nicht berechtigt und auserwählt ist.

Das passiert auf natürlicher Weise, aus dem Selbstverständnis heraus. Das „höhere Niveau“ ist in der Position dieses auch zu vertreten. Das heißt, es muss die Niveau arme Masse unterdrücken.

Das sollte logisch werden, weil ohne „Niveau arm“ auch kein „höheres Niveau“.

Dh die Differenz muss aufrecht erhalten werden. Sonst könnten sich ja so schlaue Leut sich nicht im Rampenlicht sonnen.

Die einzige Möglichkeit, das „höhere Niveau“ zu „Erden“ ist: Dem „höherem Niveau“ die Schleier zu nehmen. Also die Apokalypse für das „höhere Niveau“ einzuleiten.

Das WWW ist auf dem besten Wege, das zu erreichen. Auch wenn das „höhere Niveau“ das verneinen möchte, und zu unterbinden versucht. Der Zoch ist abgefahren, liebes „höheres Niveau“ du bist genauso Nackt wie alle anderen auch.

Prost

petervonkloss Oktober 2, 2014 um 10:45

Also ich als Anfang 50 geborener hatte auch schon (vor) pubertären Sex; übrigens völlig unschuldig.
Ich verdanke der Aufklärung überhaupt nichts! Sie ist nur was für Neurotiker und kraftlose Gesellen.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 10:58

Leider OT:
@holger
„Das ist die Grundkommunikation aller Sozialisten. Wer nicht Aaabeitet soll auch nicht fressen.“
Nein, das ist nicht der Standpunkt aller Sozialisten. Sondern Derjenigen, die sich aus historischen Gründen manchmal noch so nennen, aber eigentlich seit 100 Jahren (Zustimmung zu den Kriegskrediten 1914) das sein lassen sollten und deren Organisationen sich heute einem rapiden Verfall der Mitgliederzahlen und damit auch ihrer Macht gegenübersehen. Und die sich, damit Sprache ihren Sinn behält, auch schon längst anders nennen und nennen sollten. Irgendwas mit „Soz“ kann man ihnen ja lassen.
Man kann schon aus Gründen der Fairness nur fordern, dass Alle arbeiten, wenn es menschenwürdige Arbeit für Alle gibt. Wenn es die nur für 60% der Betroffenen gibt ist es dreist dies für die exkludierten 40% zu fordern.
Die Abneigung gegen die Niveau-Hochstapelei der Priesterkaste teile ich. Aber auch durch das Internet kann jetzt nicht Jeder überall sinnvoll mitreden. Da stehen schon Jahrzehnte des oft frustrierenden Bemühens und Lernens dazwischen. Wenn man aber richtigerweise darauf hinweist, dass der Anspruch auf Mitreden nicht einfach durch Verweis auf irgendwelche Titel vom Tisch gewischt werden kann, wird damit auch der Lebensinhalt Vieler, die sich um Aufnahme in diese Priesterkaste bemüht hatten, entwertet.

Nun vielleicht doch wieder zurück zum Thema? Durch die heutige Beschlußlage im türkischen Parlament (Links dazu stehen ja oben) kann heute viellleicht Entscheidendes passieren.

Vinxtor Oktober 2, 2014 um 11:08

@PVK
Oliver Diers Gedanke über die Entstehung Nietzsches große Gedanke am Surlei Block ist ganz passabel. Fehlt m. E. aber der Hinweis auf Lukians “Charon oder die Weltbetrachtung”.

Huuh Oktober 2, 2014 um 11:11

@ Holger

Ich sag mal wieder “Danke.” Einfach so, ohne Niveau.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 11:20

@gelegentlich

—>>>Man kann schon aus Gründen der Fairness nur fordern, dass Alle arbeiten, wenn es menschenwürdige Arbeit für Alle gibt. Wenn es die nur für 60% der Betroffenen gibt ist es dreist dies für die exkludierten 40% zu fordern.”

Das trifft mE nicht des Pudels Kern. Warum? Ich gehe davon aus, dass der Mensch aus innerem Antrieb “Aaaabeiten” will, weil er dadurch in der Gesellschaft eine Position einnimmt. Ich persönlich kenne wirklich keinen, der es sich auf der “Faulen Haut” gemütlich machen will. Es wäre auch Sinnlos, weil man dann im wahrsten Sinne des Wortes “verfault” wie ein Apfel eben. Da unser System aber “exkludiert”, also “Arbeitskraft” in Maschinen transferiert, (was auch gut ist), muss Quasi die Definition von “Aaaaabeit” (Vollbeschäftigung) verändert werden, nämlich auf zB “Stand-by”.

—>>>Die Abneigung gegen die Niveau-Hochstapelei der Priesterkaste teile ich. Aber auch durch das Internet kann jetzt nicht Jeder überall sinnvoll mitreden. Da stehen schon Jahrzehnte des oft frustrierenden Bemühens und Lernens dazwischen.

Ich behaupte nicht, dass irgendwas vom Himmel sofort fällt. Aber es gibt Tendenzen. Ich weiß nicht, wie lange der Prozess dauert, aber er wird sich verstärken. so lange man uneingeschränkten Zugriff auf das WWW hat. Dass das im jetzt und hier teilweise frustriert, ist auch nur ein normaler Vorgang. Kein Meister fällt eben vom Himmel.

Was wir vielleicht noch nicht können, können vielleicht spätere Generationen. Ob wir das erleben, weiß ich nicht. Wir leben mE in einem Zeitenwechsel. Ich finde es spannend. Auch, wenn ich persönlich manches mal darunter zu leiden habe.

Und dieser Zeitenwechsel, passt eben genau auch auf die Themen. Die Karten werden gerade auch “Völkerrechtlich” neu gemischt.

Insider Oktober 2, 2014 um 11:31

@holger

Was ist an der Forderung auszusetzen, dass derjenige, der mitreden will, sich zunächst die fachlichen Kompetenzen einschließlich der praktischen Erfahrungen aneignen soll?
Forderst Du selbst andauernd.

In Ausbildungen werden fachliche Kompetenzen vermittelt. was ist falsch daran; auf diese hinzuweisen? Du hast doch selbst x-mal auf Deine Ausbildungen hingewiesen.

Im Übrigen sind die meisten Ausbildungen auf Hochschulebene berufspraktisch ausgebildet. Typisch dafür: das ärztliche Studium als älteste berufspraktische universitäre Disziplin.

Natürlich gibt es auch Schwätzerstudiengänge, die nichts gesellschaftlich Relevantes lernen und nichts zum gesellschaftlichen Nutzen beitragen, sondern ihre Umwelt durch eine aufgeblasene, pseudo-wissenschaftliche Sprache nerven.
Nichts anderes als Varianten von „Theologie“.

Aber es gibt auch Fachsprache, die man benötigt, weil sie bestimmte Theorien, Modelle, Techniken etc. repräsentieren.

Natalius Oktober 2, 2014 um 11:43

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 10:58

“Nun vielleicht doch wieder zurück zum Thema? Durch die heutige Beschlußlage im türkischen Parlament (Links dazu stehen ja oben) kann heute viellleicht Entscheidendes passieren.”

Hier die Lageeinschätzung von Gordon Duff (VeteransToday)- der letzte Satz gibt mir zu denken. Heise spricht vom Gas – Duff vom Öl – diesem Unterschied sollte man mal nachgehen:

“Press TV has conducted an interview with Gordon Duff, senior editor of Veterans Today from Ohio, about the continuing clashes between the Kurds and the Takfiri ISIL militants in northern Syria.What follows is an approximate transcription of the interview.
Press TV: Why are we seeing now more and more aggression against the Kurds in Syria?
Duff: In particular, there are strategic values that the Kurds are sitting right on the top of the lower branch of the Kirkuk, Baku, Ceyhan oil pipeline where the stolen oil is travelling.
The Kurdish region sits along the Turkish border where the rat line supplying arms, ammunition and money and new Jihadists coming into Syria and Iraq travel.
Turkey has a powerful military and when there has been any threat near its border of any kind it has never abided it and Turkey is sitting this one out despite promises to do otherwise.
Press TV: Why do you think that is the case? What do you think we see as you said basically Turkey sitting and not doing what they usually would do as for security?
Duff: I think they are partners in oil money that ISIL is involved in. I think they are making money in the arms trade with them.
I think that weakening the Kurdish region of Syria and the weakening of the Kurdish regional government of Iraq are going to lead to increased Turkish influence within the region.
Press TV: How do you see Turkey’s role?
Do you think that what they are doing is actually in conjunction with what the United States wants although in the surface they appear to be going against or at least not going along with this so-called coalition that Washington has formed to fight ISIL?
Duff: There is a broad divergence within the United States. Despite protests, the other direction the very powerfully financed pro-Israeli lobby within the US – the Republican Party- has been broadly supporting ISIL all along.
ISIL is no longer dependent as they were on funds from Qatar or from Saudis. They are becoming profitable on their own. They are getting far more oil than anyone could imagine. ISIL is a big business and they have business partners and Turkey– we are beginning to suspect is one of them.”

holger196967 Oktober 2, 2014 um 11:53

Insider Oktober 2, 2014 um 11:31
@holger

Was ist an der Forderung auszusetzen, dass derjenige, der mitreden will, sich zunächst die fachlichen Kompetenzen einschließlich der praktischen Erfahrungen aneignen soll?
Forderst Du selbst andauernd.”

Ich fordere aber nicht den Ausschluss, der “Nicht-Wissenden”… ich fordere nur auf, sich “Wissen” anzueignen (autodidaktisch). Das Fundament.

Als “Ausbilder” kann ich nur dann Exkludieren, wenn überhaupt kein Verständnis des Schölers vorhanden ist.

—>>>In Ausbildungen werden fachliche Kompetenzen vermittelt. was ist falsch daran; auf diese hinzuweisen? Du hast doch selbst x-mal auf Deine Ausbildungen hingewiesen.”

das behaupte ich auch nicht. Es ist nur die Frage der Stilmittel, was ich unter Ausbildung verstehe. Und da fällt bei mir Befehl und Gehorsam eben durch. Ebenso das auswendig lernen der “Glocke”.

Das ist kein Lernen, das ist nachplappern, weil man es muss.

—>>>Im Übrigen sind die meisten Ausbildungen auf Hochschulebene berufspraktisch ausgebildet. Typisch dafür: das ärztliche Studium als älteste berufspraktische universitäre Disziplin.”

Da muss ich dich mit Leonardo da Vinci enttäuschen. Der “Maschinenbau” war es. Insbesondere Kriegsgeräte, Wasserbau… danach kam die Medizin. Aber egal, den medizinmann gabs ja auch schon immer. Also egal.

—>>>Aber es gibt auch Fachsprache, die man benötigt, weil sie bestimmte Theorien, Modelle, Techniken etc. repräsentieren.”

Auch das bestreite ich ja nicht, und halte die eben auch für notwendig.

Aber mal ne Frage:

Warum ist einem Otto Normal Sterblichen zu 99% versagt, den Beipackzettel zu verstehen?

Morph Oktober 2, 2014 um 12:07

Es geht bei der ‘Niveau’-Frage hier im Blog nicht darum, welchen Bildungsabschluss jemand hat, sondern darum, dass die Häufung von Kommentaren wie “Halt’s Maul, Hosenscheixxer, LOL” nicht sehr einladend ist für Leute, die Argumente austauschen wollen.

Und dass man auf Zoten, Vulgär- und Fäkalsprache mühelos verzicheten kann, wenn man nur will, dafür kriegen wir hier gerade den Beweis geliefert.

Mal sehen, wie lange die Selbstkontrolle funktioniert… und nicht die tourette-artigen Impulsdurchbrüche.

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 12:09

@holger196967 Oktober 2, 2014 um 10:27

Die ist aber in der Kommunikation nicht auf „höheren Niveau“ sondern nur auf einem anderen Frequenzband. Inklusive einem erweiterten Wortschatz.

siehe hier:

http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/Abgehakt/NDR-Fernsehen/Video?documentId=23839124&bcastId=3709210

ab Minute 00:01:00

Erweiterter Wortschatz? – AHA!

Insider Oktober 2, 2014 um 12:24

Warum nicht nur @Goodnight diesen Blog verlässt …

Es ist doch simpel. Es gibt kontroverse Meinungen und Positionen. Deren Erfahrungsbasis ist die Realität einer antagonistischen Klassen- und Konkurrenzgesellschaft, welche von einem alltäglichen „bellum omnium contra omnes“ gekennzeichnet ist.

Aus diesen Erfahrungen resultieren rationale oder irrationale Meinungen, politische Parteinahmen und Feindbilder, projektive Identifikationen und Gegenidentifikationen sowie Aggressionen.

Unter den Bedingungen einer freiheitlichen Kultur ist das Ausagieren von Aggressionen mit Angriffen auf die physische und psychische Unverletzlichkeit einer Person verboten.

Es gehört zur liberalen Kultur von gebildeten Bürgern, dass der Meinungsstreit mit sachlicher Argumentation auszutragen ist und Angriffe ad personam, wie Beleidigungen, Diffamierungen etc. zu unterlassen und daher nicht zu tolerieren sind.

Letzteres hinzunehmen wäre falsche Toleranz, welche eine freiheitliche Streitkultur zerstört.

Je mehr die gesellschaftliche Realität im Widerspruch zu ihren liberalen, demokratischen und sozialen Idealen steht, je ungerechter und gewaltförmiger eine Gesellschaft wird, umso mehr stauen sich – wie im Dampfkochtopf – in der Gesellschaft Aggressionen an, die nach Abfuhr drängen.
Wobei im Kapitalismus nicht offene physische Gewalt, sondern ökonomische Gewalt bis hin zum ökonomischen Terror dominiert.

Der Zunahme von sozialer Ungerechtigkeit und ökonomischer Gewalt entspricht die Zunahme von Gewaltdelikten, des Kindesmissbrauchs, des Hooliganismus, der Amokläufe etc.

Das Internet bietet eine Art Ventil für aggressionsgeladene Individuen, ihre Frustrationen und Aggressionen abzulassen.

Genau dies findet in Internetblogs statt.

Selbstverständlich ist dies primitiv. Aber so ist die gesellschaftliche Realität.

Immerhin ist es besser, diese Aggressionen im Internet abzulassen, als wenn die Aggressionen – wie bei den Nazis – mit Folter und Mord am politischen Gegner ausgelassen werden.

So richtete sich die Gewalt der primitiven Nazis vor allen gegen kritische Intellektuelle, welche systematisch ermordet wurden.
Kritik wurde beseitigt, indem der Kritiker physisch eliminiert wurde, zumal wenn man diesem nicht intellektuell gewachsen ist.

Im Internet sind die Kampfmittel zur Eliminierung von andersdenkenden „Feinden“ Beleidigungen und Diffamierungen.

Klar, irgendwann gehen die Adressaten von Aggressionen und Beleidigungen. Dann können sich Hooligans als Sieger fühlen.

Für den, der geht, ist es jedoch kein Problem. Er verliert nichts, sondern gewinnt Zeit für anderes.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 12:24

Morph

—>>>Mal sehen, wie lange die Selbstkontrolle funktioniert… und nicht die tourette-artigen Impulsdurchbrüche.”

Dass das gar keine “Impulsdurchbrüche” sein müssen, darauf kommst du mal wieder nicht oder? :D

Das habe ich versucht weiter oben zu erklären. Ich kann, wenn ich will, auf mehreren Ebenen (Frequenzen) kommunizieren. Aber ich muss es nicht.

Weil ich eben den Monotheismus ablehne. Ich könnte auch höflicher beleidigen, wenn ich wollte. Das ergäbe aber gar keinen Sinn. :D “Drohung und Bestrafung” funktioniert eben nur auf einem einfachen “niedrigen Niveau”.

Es gibt keinen “Intellektuellen” Knast.

Man schaue unter den Strafbestand der Beleidigung :D

Da ist zB “In den Synapsen Notdurft Gestörter” nicht aufgenommen.

petervonkloss Oktober 2, 2014 um 12:29

Vinxtor Oktober 2, 2014 um 11:08

Ganz herzlich Danke! Ich dachte schon…….

Das tibetische Totenbuch hat m.E. bei O. Dier einen (versteckten) zentralen Stellenwert.

„Ich bin des Lichtes eben so ungewohnt: ich würde mit wankendem Fuß und blinzelnden Augen herum tappen und entweder gar nichts sehen oder doch nicht wissen, was es ist.“ Lukian.

f.luebberding f.luebberding Oktober 2, 2014 um 12:37

Ich hoffe ebenfalls, dass die Selbstkontrolle funktioniert. Der Thread zerfasert ja etwas. Aber weil der Keynesianer den Film über die Odenwaldschule und Anne Will thematisiert hat, hier der Hinweis auf meine Frühkritik.

Bleistift

Ich habe keineswegs gemeint, dass das Geschlechterverhältnis irrelevant ist, sondern das es beim Thema Dschihadismus-Tourismus das geringste Problem ist. Monitor wird heute Abend davon berichten, dass der Staatsschutz deren Ausreise sogar aktiv unterstützt hat. Es erinnert durchaus an frühere Zeiten. Nur wusste bekanntlich im Westen niemand, dass RAF-Leute in der DDR gelandet waren … . Dafür wusste der Verfassungsschutz wohl schon 2005 vom NSU.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 12:37

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 12:09

Tja… so iss es :D

Keynesianer Oktober 2, 2014 um 12:39

@Natalius

Dies würde dann heissen, dass der ARD als Institution sich auf eine Linie verständigt hat, “Grünes” zu marginalisieren. Zumindestens wenn es um Pädo geht.

Folge ich dieser Logik, habe ich aber Probleme, die Verbindung von Geldpolitik und dem Verdrängen grüner Positionen in der Pädo-Frage nachzuvollziehen. Ich gebe es offen zu: Ich verstehe es nicht und brauche hier “Nachhilfe”.

Gestern habe ich auch erstmals seit Jahren wieder einen Film im Fernsehen angeschaut. Sogar einschließlich der Talk-Show im Anschluss. Unser Luebberding hat ja die TV-Kritik darüber geschrieben. Wegen dem habe ich mir das aber nicht angesehen, sondern sozusagen zur eigenen Sicherheit, weil ich mit meinem losen Maul gern dazu neige, Ansichten zu vertreten, für die man dann von in solcher Weise durch TV “informierten” Schäfchen Probleme bekommt.

Eigentlich wollte ich aber nach der ersten Viertelstunde den Film abschalten, weil der wirklich widerlich war, was vom Darsteller des Pistorius kaum gerettet wurde. Dessen Leistung als Schauspieler war gut, trotz Drehbuch.

Jetzt glauben also die Leute, die schrecklichen Verhältnisse an der Odenwaldschule aus eigener Anschauung genau zu kennen, weil sie den Film doch mit eigenen Augen gesehen haben. Wehe dem, der sie aufklären möchte. ;)

Zitat Luebberding:

Koerfer, der von Becker und anderen Lehrern missbraucht wurde, erkannte erst 2010 die eigentliche Struktur dieser Institution, die letztlich das Ziel verfolgte, Massenvergewaltigungen zu ermöglichen.

Tilman Jens hat in der Diskussion ein- oder zweimal kurz versucht, eine andere Sicht der Verhältnisse zu vermitteln:

„Wir wussten, dass Gerold Becker mit seinen Knaben duschte“ und dachten damals „So what?“.

So war das seinerzeit, heute würde wieder die Polizei die Schule stürmen. Aber es war für Tilman Jens in der Sendung völlig unmöglich, irgendein Verständnis zu bewirken, außer dass er sich damit als ehrliche Haut für die wenigen Zuschauer erwiesen hat, die dem Spin von Film und Talk-Show nicht folgen wollten.

Was die Geldpolitik damit zu tun hat? Sexualrepression ist eine der wichtigsten Säulen der allgemeinen Repression. Daher sollte man nicht nur die Wirtschaftskrise bekämpfen. Umgekehrt ist das auch der Grund, warum die ARD mit solchen Darstellungen die neuerliche Repression fördert.

Mit den GRÜNEN hat das nichts zu tun. Eigentlich warte ich nur noch darauf, dass der gute Daniel uns demnächst noch bei der Anne Will erzählen wird, wie schrecklich die Odenwaldschule auch ihn traumatisiert hatte.

Weswegen er bis dahin nie etwas über diese schrecklichen Zustände berichten konnte. ;)

f.luebberding f.luebberding Oktober 2, 2014 um 12:56

Keynesianer

Über das, was die damaligen Schüler erlebten, können nur sie selbst kompetent Auskunft geben. Dass sie damals schweigen mussten, war das Problem. Es geht gerade nicht um die Metaebene. Etwa die gequirlte Scheiße, die Pädophile erzählen, um ihre Handlungen zu legitimieren.

15 Oktober 2, 2014 um 13:01

Nie (wie)der schreckliche Zustände!

[ab minute zwei wirds besser]

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 13:57

@Insider
„Das Internet bietet eine Art Ventil für aggressionsgeladene Individuen, ihre Frustrationen und Aggressionen abzulassen.
Genau dies findet in Internetblogs statt.
Selbstverständlich ist dies primitiv. Aber so ist die gesellschaftliche Realität.“
Zu der auch die dreckige kleine intrigante Bemerkung über den Mitbewerber auf dem Institutsflur zählt? Die genauso primitiv ist? Wir lernen ja ein Leben lang. Wie wäre es denn wenn Sie sich mal mit dem Thema „Attitüde“ beschäftigen würden?
Und der Frage, warum es im Internet keinen ehrenvollen, sondern höchstens einen pompösen peinlichen Abgang gibt?

Im wirklichen Leben bemühen sich derweil Einige, den Kopf auf dem Hals zu behalten. Um einen komplexen Sachverhalt mal einfach zu formulieren: der Staatspräsident eines NATO-Verbündeten hält im Parlament eine Rede, in der er die verbrecherische Beteiligung an einem Völkerrechtsbruch (bewaffneter Sturz der Regierung eines Nachbarlandes) ankündigt und sogar verlangt, beim gewaltförmigen Zurückschlagen der kriminellen Organisation ISIS (mit der sein Land zusammen mit ISIS aber weiter Ölgeschäfte tätigt) dürfe nur der unter Benutzung des eigenen Territoriums mitmachen, der diese Ziele teilt. Und immer noch keine Debatte bei uns über den Fortbestand solch einer NATO-Mitgliedschaft?

Ist es wirklich einfach so weil es eben so ist?

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 14:20

@gelegentlich Oktober 2, 2014 um 13:57

Hast Du nicht in vielen voran gegangenen Beiträgen gelesen,
wie viele Informationen Dir fehlen,
um diese Situation korrekt beurteilen zu können? ;-)

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 14:31

Aber hier kommt auch
ein wenig gesunder Menschenverstand
mit Antworten auf die obige Frage:

http://www.egon-w-kreutzer.de/001/PaD382014.html

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 14:33

Oh Gott! Ist meine Beurteilung am Ende gar „unterkomplex“?
Am Leben bleiben zu wollen, das Völkerrecht zu beachten – ist es als Forderung zu schlicht?

Als tumbes Landei kann ich nur staunen. Da passiert was (MH-17) und ohne dass man den Sachverhalt aufgeklärt hat werden Sanktionen gegen eine also unsubstantiiert verdächtige Partei verhängt. Und hier macht Einer illegale Ölgeschäfte mit einer Terrororganisation und findet es unangenehm, dass die Nachbarn das verpfeifen, will deshalb völkerrechtswidrig ihr Territorium erobern um einen geschmeidigeren Vasallen einzusetzen und die Freiheitsfreunde im Westen finden nichts dabei. Offenbar bin ich zu doof die Moderne zu verstehen. Oder will die gar nicht verstanden werden? Wo bleiben hier und anderswo die Stimmen, die das mit vollem Informationsgehalt korrekt beurteilen?

holger196967 Oktober 2, 2014 um 14:48

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 14:31

Das kannste gut unter der Abteilung “Sozial ist, was AAAAAbeit” schafft abheften…

Wäre ja sonst langweilig.

Du musst dir ja nur den Etat anschauen, der bereit gestellt wird, um “Arbeitslose” zu bekämpfen. Das sind nämlich auch Terroristen…

MUHAAAAAAAAAAA die Welt ist hübsch bekloppt… über all Terror…

:D

f.luebberding f.luebberding Oktober 2, 2014 um 15:15

Zum Thema Odenwaldschule noch zwei links. Aus dem Stern und The European.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 16:18

Hier noch etwas für Leute, die zwischen den Zeilen lesen können:
http://www.todayszaman.com/diplomacy_davutoglu-accuses-todays-zaman-of-plotting-to-harm-turkeys-image_359088.html

Im Übrigen scheint mir das Thema des Threads ausgelutscht zu sein. Dieses „Völkerrecht“ ist offenbar ein Gebilde, das im letzten Jahrhundert in Teilen der Welt eine gewisse Relevanz gehabt haben mag. Somit was für Historiker. Zur Zeit ist nicht erkennbar dass es irgendeine Relevanz hat. Ein Update dürfte es wohl nicht rausreißen. Da muss offenbar was Neues, was Modernes her. Dazu kann ich mich nicht äußern, da ich diese „Moderne“ offenkundig nicht verstehe. Denn „es ist so wie es ist“ ist nicht modern. Das war schon immer so.

"ruby" Oktober 2, 2014 um 17:26

@ Vinxtor

KROISOS:
Immer greifst du meine Reichtümer an und missgönnst sie mir.
(13) ?????
?? ????? ? ?????, ? ?????, ??? ????????? ??? ??? ???????? ??? ?????, ???? ????? ???? ????? ?? ??????, ????? ???????? ??? ??????????, ?? ?? ???????????? ????????? ?????. ?????????? ?’ ??? ?????? ??????? ??? ???????, ???? ????? ??? ?????? ??? ??? ????? ??? ??? ????? ?????????· ?????? ??? ??? ??????? ????? ?????????????? ?? ?????? ?????????????, ?? ??? ??? ????? ?????????, ??????? ??? ?????? ??? ?????, ????? ?? ????? ??’ ???????? ??? ???????????? ?????????. ???? ??? ???????, ??? ??? ??? ????? ?????? ??? ?????? ????????????;
HERMES:
Du hörst, Charon, der Lyder kann nicht ertragen, dass man ihm mit solcher Freimütigkeit die Wahrheit sagt; ein armer Privatmann, der die Augen nicht vor ihm niederschlägt, und frei heraussagt, was ihm vor den Mund kommt, ist ihm eine seltsame und unbegreifliche Erscheinung. Er wird sich aber dieses Solons wieder auf eine schmerzliche Art erinnern, wenn ihn Kyros, in dessen Gefangenschaft er gerät, auf den Scheiterhaufen setzen lässt. Denn ich hörte die Klotho neulich aus dem Buch des Schicksals vorlesen, was diesen beiden Königen bevorsteht; wo dann unter anderem auch dies geschrieben war, Kroisos würde von Kyros gefangen und Kyros von der massagetischen Frau, der Skythin, die du dort auf dem weißen Pferd reiten siehst, ums Leben gebracht werden.
CHARON:
Ich sehe sie. Er deutet auf sie hin

https://www.youtube.com/watch?v=rqg2krFMWhc
auch wenn das Liedchen Dich wieder entttäuscht
;-)

Carlos Manoso Oktober 2, 2014 um 18:17

@holger196967 Oktober 2, 2014 um 10:27
„Das größte Mittel der Kommunikation der „Moderne“ ist ständige „Angst“ vor was auch immer zu verbreiten. Das ist die größte Manipulation überhaupt. 99 % der Kommunikation besteht in dem „Bestrafen und Drohen“. Das ist das übergeordnete Frequenzband. Wer sich diesem entziehen kann, lebt freier. Um diese Erkenntnis zu erhalten muss man sich selber oder durch ein Schicksal diesem System entziehen können. Und wenn man diesen Schritt gehen konnte, dann wird man nicht bei Null anfangen, sondern die Dinge anders betrachten können.
Daher sage ich auch, um eine Gesellschaft zu ändern, muss man die „Angst“ der Gesellschaft nehmen. Man muss das „Bestrafen und Drohen“ einstellen. Deswegen bin ich auch dafür, dass die Gesellschaft, die sich um das Druckmittel #1 streitet, mit einem „BGE“, oder nennt ihr es wie ihr wollt, versorgt werden muss. Dann ist der größte Existenzdruck aus dem Kessel.
Das man den Kriminellen nicht damit abhalten kann kriminell zu sein, versteht sich von selbst. Da muss man natürlich Mittel ergreifen, um die Gesellschaft zu schützen.
Wer also weiterhin gegen eine Barrierefreie Grundversorgung mit Einkommen ist, das weiterhin Altersarmut unterstützt, unterstützt weiterhin das System „Bestrafen und Drohen“.
Das ist die Grundkommunikation aller Sozialisten. Wer nicht Aaabeitet soll auch nicht fressen.
Und da sieht man, dass es sich in unserer Welt, gar nicht um eine „Moderne“ handeln kann. Das ist Steinzeit Denken „

Holger, vollkommen richtig: um eine Gesellschaft zu ändern, muss man der Gesellschaft die „Angst“ nehmen.

Was du als „die Grundkommunikation aller Sozialisten“ bezeichnest: „Wer nicht Aaabeitet soll auch nicht fressen“, stammt aus dem 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher (Kapitel 3, Vers 10). Dort heißt es: „Und da wir bei euch waren,
geboten wir euch solches, daß, so jemand nicht will arbeiten, der soll auch nicht essen“ . Das will sagen: es gibt kein Brot der Erkenntnis ohne eigene innere Arbeit

Für die größte Masse der Menschen ist es natürlich sehr bequem, diese Erkenntnis bequem oberflächlich “betriebswirtschaftlich“ umzudeuten.

"ruby" Oktober 2, 2014 um 18:25

@ Holger96

http://www.vadossi.de/shop/media/img_prods/53e360bf43e2d-dresdner-stollen-konfekt-mohnmarzipan-350g-beutel-vadossi.png

zum Feiertag morgen, geniessen und entspannen – aber nicht zuviel wegen dem Mohn
;-)

f.luebberding f.luebberding Oktober 2, 2014 um 18:35

gelegentlich

Die Türken brauchen alles, aber bestimmt nicht ISIS an ihren Grenzen.

Carlos Manoso Oktober 2, 2014 um 18:36

@Keynesianer Oktober 2, 2014 um 12:39
„Dies würde dann heissen, dass der ARD als Institution sich auf eine Linie verständigt hat, “Grünes” zu marginalisieren. Zumindestens wenn es um Pädo geht.“

Keynesianer, so n Käse. Eine Person in Verbindung mit „Pädo“ bringen, ist erstmal ein sehr leicht durchschaubarer aggressiver Versuch schärfster sozialer Exklusion. Es kann daher niemand überraschen, dass primitivste braune Rechte im Trüben fischen und z.B. Daniel Cohn-Bendit mit „Pädo“-Geschichten aus grauester Vorzeit ans Bein pinkeln wollen.

karla Oktober 2, 2014 um 18:40

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 08:02

“So wie Du auch bin ich Staatsbürger und Steuerzahler eines dieser NATO-Länder. Wenn Deine und meine Interessen der NATO gleichgültig wären ist irgendetwas falsch, findest Du nicht?”

Nein finde ich nicht.
Im Begriff Staatsbürger wird von der sozialen Differenz der unterschiedlichen Bürgerinteressen (antagonistisch z.B. bei den Bürgern die nur ihre Arbeitskraft haben, von der andere Bürger (Kapitaleigner) leben, abgesehen.

Die Nato verteidigt bekanntlich neuerdings nicht zuletzt die weltweiten Ressourcen. Deshalb läuft in der Nato nichts falsch. Wenn du da deine Interessen gut aufgehoben siehst teile ich dies nicht.

Rechtlich kritikabel ist , dass das ursprüngliche Aufgabengebiet Nordatlantik deutscherseits mit Hilfe des BVG immer weiter ausgedehnt wurde. Dies z.B. die Kritik von Peter Gauweiler (CSU). Er hat aber nichts gegen die Ausweitung sondern will eine klare gesetzliche Regelung.

Die Nato steht und fällt mit der Mitgliedschaft der USA. Die USA haben z.B. den IGH in Den Haag nie anerkannt sondern umgekehrt sich den ‘American Servicemembers Protection Act’ zugelegt. Amerikanische Soldaten und Beamte dürfen nicht an den IGH ausgeliefert werden gleichgültig was sie verbrochen haben. (Einfach googeln).

Und die Türkei wird nicht aus der Nato rausgeswchmissen. Die müssen den Bosporus bewachen. Dahinter lauert doch der andere Verbrecher.

keiner Oktober 2, 2014 um 18:42

Herr Lübberdinx, nicht mal was über den italienischen Lumpensammler von der ECB machen? Bis zu eine BILLLLLLION an ABS Dreck will der jetzt noch in den Keller seiner “Bank” schaffen, um Südeuropa zu entschulden, bevor der Euro platzt.

Kannst schon mal deine Rentenpunkte zählen, wird das einzigen sein, was dir später noch bleiben wird. Cheers!

holger196967 Oktober 2, 2014 um 18:45

CM

—>>>Das will sagen: es gibt kein Brot der Erkenntnis ohne eigene innere Arbeit”

Nein, so wie ich das verstehe, ist das Bullshit aller erster Sahne. Warum? Weil die Menschen damals vermutlich gar nicht in der Lage waren, sich schriftlich zu äußern!!!

Sie konnten es murmeln in ihren Bart. Das war es aber auch. Wer durfte denn Postulieren?

Das ist doch die Schweinerei, dass auf einmal im Jetzt viele sich Äußern können.

Wie lange ist es denn her, als die Masse nicht Lesen Schreiben und Rechnen konnte? Wie lange?

holger196967 Oktober 2, 2014 um 18:50

CM

WER hat denn ein Interesse daran, das die Masse Lesen Schreiben Rechnen kann? Wann wurde das eingeführt? Doch nicht von Sozialisten, sondern von Bismarck…

Wenn es nach den Sozialisten geht, bleibt jeder ein Dummes Stück Scheixxe, was man ausbeuten kann. Mehr nicht. Auch Marx war so ein Arschlcoh.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 19:06

@fl
Deshalb überlegt man ja eigene Truppen das Gelände besetzen zu lassen, auf dem jetzt die YPG-Kurden sind. Dann ist man mit ISIS, die ja auch Geschäftspartner sind und bleiben mögen, weiter im Süden „konfrontiert“. Die Grenze zu denen kontrolliert man weiter selbst, wie bisher. Die sind offen für Ölgeschäfte, aber geschlossen für Alle, die den YPG-Kurden zu Hilfe kommen wollen. Spricht das nicht klar genug? In dem Moment, wo man Panzerabwehrwaffen durchläßt und die Artillerie der ISIS aus der Luft ausknipst sind die weg. Und genau das passiert nicht. Das erlaubt z.B. Erdogan nicht, jedenfalls nicht unter Benützung türkischer Stützpunkte.
Anführungsstriche bei „konfrontiert“, weil weder Du noch ich wissen was da real abläuft. Wirkungsvoll gegen ISIS geht man im Moment jedenfalls nicht vor, das ist klar.
Das wichtigere strategische Ziel, nämlich Assad zu verdrängen und ein islamistisch-sunnitisch geprägtes vasallenähnliches Gebilde im Süden zu haben, rückt damit näher. Der enge Partner Israel ist nebenbei dann über die Zerstörung der Achse Teheran-Damaskus entzückt. Die anti-israelische Rhetorik ist für domestic use, für die Doofen.
Und die für die eigene Gesellschaft unerhörte Provokation eines säkularen staatsähnlichen Gebildes, das auch noch funktioniert, direkt an der eigenen Grenze, wäre verschwunden. Zumal die Einen auch dauernd verpfeifen. Und schon bisher die Tatsache, dass die Kurden im Nordirak sich ganz munter selbst verwalten konnten, erheblich und unangenehm ausgestrahlt hat. Den lästigen Friedensprozess mit „den Kurden“ kann man dann erst mal in den Keller zum abwarten und abkühlen legen. Nur Gewinner, wie man sieht. Nur halt dieses obsolete Völkerrecht…

@karla
„Im Begriff Staatsbürger wird von der sozialen Differenz der unterschiedlichen Bürgerinteressen (antagonistisch z.B. bei den Bürgern die nur ihre Arbeitskraft haben, von der andere Bürger (Kapitaleigner) leben, abgesehen.“
Damit hast Du das Problem nur verschoben. Warum lassen sich diese ca. 90% das denn bieten? Gut, warten wir also ein Weilchen.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 19:15

@holger
„WER hat denn ein Interesse daran, das die Masse Lesen Schreiben Rechnen kann? Wann wurde das eingeführt? Doch nicht von Sozialisten, sondern von Bismarck…
Wenn es nach den Sozialisten geht, bleibt jeder ein Dummes Stück Scheixxe, was man ausbeuten kann. Mehr nicht. Auch Marx war so ein Arschlcoh.“
Gequirlter Käse, der klassische Kleinbürgeraffekt, AfD-anschlussfähig. Informiere Dich einfach mal, etwa hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeiterbildungsverein

Bismarck kann man höchstens zugute halten vor seinen Klassengenossen erkannt zu haben, dass man zu einem politischen Kompromiss mit der Arbeiterbewegung kommen muss. Um mehr vom eigenen Staat zu haben und um diese zu spalten. Dem, ausgerechnet dem, irgendetwas Menschenfreundliches unterstellen zu wollen ist an Naivität kaum zu überbieten. Aber leider inzwischen ein gleichsam deutscher Reflex. Gibt wohl immer noch zuviele Bismarck-Alleen im Land. Wir vermuten, doof wie wir sind, Mumm immer noch zu oft bei Denen, die gewonnen haben, und nicht bei Denen, die im Kampf ermordet wurden (Luxemburg, Liebknecht).

holger196967 Oktober 2, 2014 um 19:39

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 19:15

Ich könnte mich nicht erinnern, Hartz IV oder SGB II eingeführt zu haben… den Schuh muss ich mir nicht anziehen.

Im Gegensatz zu manch anderen, kann ich Lesen.

Carlos Manoso Oktober 2, 2014 um 19:39

@holger196967 Oktober 2, 2014 um 18:45
„—>>>Das will sagen: es gibt kein Brot der Erkenntnis ohne eigene innere Arbeit”
Nein, so wie ich das verstehe, ist das Bullshit aller erster Sahne. Warum? Weil die Menschen damals vermutlich gar nicht in der Lage waren, sich schriftlich zu äußern!!!“

Holger, um das „Brot der Erkenntnis“ essen zu können, bedarf es größte „eigene innere Arbeit”. Sich „schriftlich äußern zu können“ ist bei dieser inneren Arbeit nicht Voraussetzung, sondern u.U. sogar hinderlich.

Der Islam meint exakt den gleichen Punkt, wenn der Koran von Dschihad (Anstrengung, Kampf, Bemühung, Einsatz) schreibt, während die Europäer Dschihad als „Heiligen Krieg“ verstanden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Dschihad.
http://de.wikipedia.org/wiki/Heiliger_Krieg

holger196967 Oktober 2, 2014 um 19:43

Als Industriemeister und Betriebswirt, erkunde ich mich selbstverständlich nicht, beim “Arbeiter”bildungs”verein” Was soll denn der Quark?

holger196967 Oktober 2, 2014 um 19:48

CM

—>>>Holger, um das „Brot der Erkenntnis“ essen zu können, bedarf es größte „eigene innere Arbeit”. Sich „schriftlich äußern zu können“ ist bei dieser inneren Arbeit nicht Voraussetzung, sondern u.U. sogar hinderlich.”

Klar, das wussten ja die alten Germanen, und Tacitus hat das aufgeschrieben, das die alten Germanen nichts aufgeschrieben hatten.

LOL :D Merde aber auch

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 19:48

@holger
Da das Lesen gelingt: der Schuh, um den es geht, ist der folgende.
„WER hat denn ein Interesse daran, das die Masse Lesen Schreiben Rechnen kann? Wann wurde das eingeführt? Doch nicht von Sozialisten, sondern von Bismarck…
Wenn es nach den Sozialisten geht, bleibt jeder ein Dummes Stück Scheixxe, was man ausbeuten kann. Mehr nicht. Auch Marx war so ein Arschlcoh.“
Meine müden Augen täuschen mich nicht. Da steht „die Sozialisten“. Und Bismarck wird als Derjenige eingeführt, der der Masse Lesen, Schreiben und Rechnen brachte. Was obendrein so auch nicht stimmt.
Die Farben, die mir gefallen, haben Hartz IV nicht erfunden.

Carlos Manoso Oktober 2, 2014 um 19:54

@holger196967 Oktober 2, 2014 um 19:43
„Als Industriemeister und Betriebswirt, erkunde ich mich selbstverständlich nicht, beim “Arbeiter”bildungs”verein” Was soll denn der Quark?“

holger, „Industriemeister und Betriebswirte“ waren bereits die Arbeiter-Elite, …… bis zu Bismarcks Zeiten.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:07

gelegentlich

wenn ich von Sozialisten spreche, meine ich auch Sozialisten im sinne, von Bismarck. Wegen dem Sozialisten-Gesetz.

Wenn du aber meinst, ein Mensch zu sein, dann trenne dich vom Sozialisten. Auch von dem National-Sozialisten.

CM

—>>>holger, „Industriemeister und Betriebswirte“ waren bereits die Arbeiter-Elite, …… bis zu Bismarcks Zeiten.”

Was war denn danach? Ich hab es oben gsagt, für mich ist AAABEIT nicht negativ besetzt, weil ich nicht von AAABEIT MACHT FREI (übrigens Sozialisten wissen ja um den Spruch) ausgehe, sondern unter AAAAbeit eine Berufung verstehe.

Dass das den Sozialistischen Hirn nicht gegeben, ist, das zu erkenne, ist mir ja klar.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:12

Und damit ihr Sozialistischen Spacken es mal schnallt,

Es muss keiner einen Eignungstest beim Arbeitsamt machen müssen, Wie auf dem Viehmarkt.

Das habt ihr euch einfallen lassen, dass jeder Drecksack sein Arschloch und seine Zähne preisgeben muss.

Sozialisten sind und bleiben das dreckigste Pack überhaupt.

Denen wünsche ich nur die Pest an ihren Sack…

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:15

Ich habe meine Berufe erlernt, weil ich Spass daran hatte, dieses zu tun.

Aber ihr Sozialisten formt nur die Menschen, und sagt ihnen, was sie zu tun haben.

Da guckt ihr denen sogar noch ins Arschloch rein, weil ihr unverschämte Idioten seid.

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 20:20

@holger
Ach nein. Ich denke da eher an deutsche Kleinbürger, die „sozialistisch“ z.B. nur in der Form „nationalsozialistisch“ ertragen wollten. Die haben weltweit den Tiefstpunkt der Geschichte erreicht. Und ziemlich viele Reflexe bis heute erhalten können. Etwa Prof. Oberender: verschuldete Arbeitsloser sollen dann halt eine Niere verkaufen – für die AfD kein Problem.
Es ist wohl unvermeidlich mal selbstkritisch die eigenen Hass-Symbole zu hinterfragen. Und dabei vielleicht mal ein neues Getränk ausprobieren? ;–)

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:23

gelegentlich

Nein… es reicht mit dem dämlichen Säuseln… und mit dem Ablenken. Es wird demnächst eh Tacheles gesprochen werden müssen.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:25

Auch wenn man das nicht Wahr haben will, der Tag kommt immer, und ist vorprogrammiert.

Biste verheiratet gelegentlich?

Haste Kinder gelegentlich?

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:30

Weißte,

das erinnert mich immer an die 9 mal kluge frau @wat die nie in einer solchen Situation war, aber immer perfekt lösen kann. Weil das ja so iss, wie es iss. Steht ja in den Büchern so drin, dass es so sein sollte.

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 20:33

@holger196967

Heute zeigst Du aber einen verdammt blinden Fleck.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:36

Dh die Marx Brothers gehen davon aus, dass es gar keine mehr gibt, die ihren Beruf wegen der Berufung machen, sonder, nur LOL “LOHNAAAABEITER” sind…

Nun denn… ich jedenfalls nicht. Mir macht nach wie vor, das was ich tue Spaß.

Aaabeit hätte ich nur, wenn mir Karle Marxes sagen würde, ich müsste ein Kind mit Claudi Roth zeugen.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:37

Andreas Kreuz Oktober 2, 2014 um 20:33
@holger196967

Heute zeigst Du aber einen verdammt blinden Fleck.”

Nöö… ich Lebe halt so, wie es mir gefällt…

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 20:44

@holger
Ok denn. Zu mir selber habe ich ein neugierig-experimentelles Verhältnis, aber auch zu meiner Umwelt. Das überlebt man nur wenn man sich gelegentlich korrigieren kann. Ich war also verheiratet.
Bier schmeckt mir nicht so. 5-6 Glass/Jahr reicht mir. Mit Einigen, nicht mit Allen, die Bier mögen, habe ich ein Problem. Die werden dann oft so distanzlos. Und derb in einer Art, die meinen Geschmack nicht überzeugt. Und der, ähm, Humor, den die in diesem geistig zerrütteten Zustand dann absondern, unterhält mich so wie ein vergammelter Putzlappen. Dann ist erfahrungsgemäß der Punkt gekommen sich rechtzeitig eine gute Nacht und gesegnete Träume zu wünschen. Was ich hiermit tuee.

holger196967 Oktober 2, 2014 um 20:54

gelegentlich

dann empfehle ich dir mal einen Abend mit @soldat

ich habs am Anfang nicht so verstanden, aber er ist in der Lage zu zu hören. auch @topi kann das.

Auch… wenn man sich nicht immer Grün ist… Gute Nacht

bleistift Oktober 3, 2014 um 04:29

Ach ja sorry!

Noch mal neu (letzten Beitrag bitte löschen!):

@ Frank Lübberding

(Den Rest der Beiträge habe ich mir nicht mehr durchgelesen, keine Zeit)

Du hast einen Artikel verlinkt.

Dort heißt es:

“Verdammt noch mal, das macht mich wütend: Wann endlich wird eine so notwendig zu erzählende Geschichte vom Zerstören der Kindheit aus der gnadenlos subjektiven Perspektive des Kindes erzählt? Wann wagen Kameraleute und Regisseure (ich weiß, viele würden gerne, aber sie werden öffentlich-rechtlich gezügelt) endlich Bilder drehen, die so verstörend sind, wie das Erleben der Kinder, wenn sie missbraucht, missachtet, verprügelt, belogen werden, wenn sie sich niemandem anvertrauen können, wenn sie der Lüge bezichtigt werden und man sich über ihren Schmerz und ihre Schmerzen lustig macht?”

Oder auch:

“Das wären dann verstörende unter- oder überbelichtete Bilder – egal –, augenschmerzende Reißschwenks, da hätte die sonst trendmäßig eingesetzte Wackelkamera endlich ihre Wirkung, es wären finstere, abgerissene Bilder, auf der Tonspur herrschte schäbiges Auslachen, würde das Keifen überforderter Mütter und das geile Lallen und Schnaufen vögelnder Väter zu hören sein, das Geseiere von Sozialarbeitern und der Zynismus von Juristen oder die Beterei frömmelnder Christen.

Es gäbe keine bekannten Schauspieler, die sich eitel in ihre Rollen schwitzen, sondern vor Angst schwitzende Kinder zu sehen, denen heiß und kalt wird, die aus toten Augen starren; Kinder, die dressiert sind bis zur Gefühllosigkeit oder gewalttätig werden weil sie ihr Innerstes nach außen kehren oder resignierte Abziehbilder sind ihrer Eltern, Lehrer oder Pfarrer. Nicht-Mehr-Kinder also…”

Oder auch:

“So ein Film, dreckig, rauh, kratzend in Auge und Ohr, der sich auf Brust und Hirn drückte, der wirklich wehtäte, würde leider keinen Sendeplatz um 20:15 Uhr kriegen. Vielleicht beim Kleinen Fernsehspiel im ZDF nach Mitternacht aber mit dem Einblendung: „…ist nicht für Jugendliche geeignet!“”

Da musste ich spontan an Natascha Kampusch denken.

Die hat damals ein Interview gegeben. Ausgestrahlt zur besten Sendezeit.
Hat das weh getan? Sah man da ein dressiertes Kind das aus toten Augen starrt?
Was für ein Quatsch.
Man sah eine junge, selbstbewusste Frau. Eine junge Dame die Geld sammeln wollte für unterernährte Kinder in Afrika. “Weil Hunger sehr schlimm ist.”
Was war die Reaktion? Man hat sie angefeindet. Angepöbelt. Dass sie selbst Hunger erlitten haben könnte und deshalb sehr genau wusste wovon sie sprach? Hat niemanden interessiert.
Sie war zu glatt. Zu selbstbewusst. Hat sich selbst vermarktet (Buch geschrieben und Film gedreht).
Wie soll man da also einen Film drehen?
Man muss sich doch nur die Realtiät anschauen.

http://www.youtube.com/watch?v=zPZa4vJlmNc

http://www.youtube.com/watch?v=DqV63gR54ao

Was soll die verlinkte Kritik also sagen? Doch nur wie wir uns ein Missbrauchsopfer vorzustellen haben.
Blöd nur, dass manche Opfer keine Opfer sein wollen.
Das passt uns nicht. Da werden wir dann grantig.

karla Oktober 3, 2014 um 10:00

gelegentlich Oktober 2, 2014 um 19:06

@karla:
‘Im Begriff Staatsbürger wird von der sozialen Differenz der unterschiedlichen Bürgerinteressen….. , abgesehen.’

“Damit hast Du das Problem nur verschoben. Warum lassen sich diese ca. 90% das denn bieten?”

Es wird damit zu tun haben, dass die meisten dieser 90% sich etwas davon versprechen. Und, dass sie Lohn bekommen ist ja nicht gänzlich von der Hand zu weisen. Wie lange der reicht ist natürlich nicht gesichert. Eine gängige Erklärung ist die ungerechte Verteilung. Der Antagonismus ist den meisten nicht wirklich klar. Sonst käme das Gerechtigkeitsargument nie auf.

f.luebberding f.luebberding Oktober 3, 2014 um 11:49

gelegentlich

In Kobane hätte man jetzt alles zusammen, um ISIS das Licht auszublasen. Entweder sind deren Ex-Offiziere aus Saddams Armee immer noch von der gleichen beeindruckenden Inkompetenz, die sie schon früher bewiesen haben. Oder es gibt kein Interesse an deren Vernichtung – und ISIS weiß das auch.

Natalius Oktober 3, 2014 um 12:42

@Keynesianer Oktober 2, 2014 um 12:39

“Was die Geldpolitik damit zu tun hat? Sexualrepression ist eine der wichtigsten Säulen der allgemeinen Repression. Daher sollte man nicht nur die Wirtschaftskrise bekämpfen. Umgekehrt ist das auch der Grund, warum die ARD mit solchen Darstellungen die neuerliche Repression fördert.

Mit den GRÜNEN hat das nichts zu tun. Eigentlich warte ich nur noch darauf, dass der gute Daniel uns demnächst noch bei der Anne Will erzählen wird, wie schrecklich die Odenwaldschule auch ihn traumatisiert hatte.

Weswegen er bis dahin nie etwas über diese schrecklichen Zustände berichten konnte. ;-) ”

Zunächst Danke für die erbetene Nachhilfe. Nun muss ich allerdings feststellen, dass ich ein so derart dummer Schüler bin (auch nach einem Mouton Cadet aus dem Hause Baron Phillipe de R.), dass ich Deine Ausführungen zur Beziehung von Geldpolitik und Pädophilie (oder – wie Du es ausdrückst – ihrer Repression) immer noch nicht verstanden habe. Und nach meiner Erinnerung waren es von den politischen Parteien die Grünen, die das Thema Pädophilie offen debattiert haben (http://de.wikipedia.org/wiki/P%C3%A4dophilie-Debatte_(B%C3%BCndnis_90/Die_Gr%C3%BCnen) . Von den anderen kam da ja relativ wenig, würde ich mal sagen.

Aber Du setzt Dich ja auch auf Deiner homepage mit diesem und vielen anderen Themen auseinander. Deine Ausführungen zu den Ursprüngen von Wirtschaftskrisen kann ich nachvollziehen, würde manches vielleicht bissiger schreiben und Soddy’s Kritik am fractional reserve banking stärker einbeziehen. Wenn es um die Analyse interpersoneller Verflechtungen geht (etwa beim George-Kreis oder beim Umfeld des Schwagers des preussischen Innenministers) wirste richtig deutlich und man findet bei Dir (delikate) Details, die manche vielleicht nicht so gerne exponiert sähen. Bei Themen wie Päderastie glaube ich, dass da ein intellektueller Spagat zum Ausdruck kommt, den ich mit “left behind” bezeichnen möchte.

Was ist das? Es geht um die Prägung unserer Auffassungen durch die Frankfurter Schule und ihrer Wurzeln, auch bei der Sexualität. Mir fällt auf, dass Du in der Geldpolitik einen aus meiner Sicht nachvollziehbaren “Querfront” Ansatz wählst, der sich vom Marxismus emanzipiert hat, während Du bei Deiner Auffassung bzgl. Päderastie/Pädophilie den ideologischen Boden von Freud und Reich nicht in Frage stellst! Heute – 2014 – im Zeitalter von free porn und free wanking for everybody – immer noch die Sexualunterdrückungskrücke zu bemühen ist – sorry – reichlich left behind. Zumindestens dann, wenn das Recht von Kindern auf ungestörte sexuelle Entwicklung, d.h. frei von Traumatisierung durch Erwachsene, im Vordergrund aller Betrachtungen steht. Und das sollte es! Wenn der junge Jens auf “Duschen mit Knaben und Schenkelverkehr” mit “so what” reagiert, dann belegt es für mich lediglich, dass er selbst Träger von ideologischen Altlasten der Frankfurter Schule ist.

Gilad Atzmon (hier die Buchrezension zur deutschen Ausgabe von the Wandereing Who von Evelyn Hecht-Galinski: http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/der-wandernde-wer-eine-studie-juedischer-identitaetspolitik-gilad-atzmon) hat uns erklärt, woher der “Sexualfimmel” unserer jüdischen Freunde kommt, und warum das ein Problem ist. Wir hatten das Thema schon mal, als es um Circumcision ging. Was ist brutaler, als einem Neugeborenen im Alter von ein paar Tagen die Vorhaut abzuschneiden und ihm anschliessend einen blow-job zu verpassen? Wenn das keine Traumatisierung ist, dann weiss ich es nicht. Das ist mit Sicherheit nicht die “Moderne”! Und wenn es einen Gott gibt, der sowas von seinen Kindern verlangt, dann verorte ich den nicht “da oben” sondern ganz “da unten”. Hätte ich Atzmon schon damals gelesen, wäre ich nicht so naiv gesehen, das Recht einer “kulturell-religiösen Identität” über das Recht eines Kindes zu stellen.

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 12:44

@fl
Ja, leider ist der Konjunkiv dabei wichtig. Es sieht leider eher nach Letzterem aus.
Als die US-Truppen im 2. Weltkrieg Italien von Süden her aufrollten war Gerhard Zwerenz dabei. Er staunte. Die Materialüberlegenheit der Amerikaner war so erdrückend, dass er meinte, die könnten uns jeden Moment wegpusten. Und er wunderte sich und wunderte sich warum die genau das nicht taten. Obwohl es doch mit den Allierten, u.a. mit Stalin, so verabredet war. Jahrzehnte später ging ihm ein Licht auf. Obwohl alliert dachten die schon an den Kalten Krieg, den sie dort schon vorbereiteten (langsam, piano, damit die SU möglichst lange von den Nazis noch geschwächt werden konnte).
Der Eindruck paßt ja zum heutigen Feiertag zuhause. Und diesen Eindruck muss man auch hier haben. Wer Bilder von der Landschaft um Kobane sieht kann sich nicht vorstellen dass es dort überhaupt noch Kämpfer der IS geben kann, obwohl doch die Koalition die absolute Lufthoheit besitzt und das Einverständnis der syrischen Regierung zu Schlägen gegen die IS vorliegt. Es ist leider hier sehr schwierig aktuelle Infos zu bekommen. Daher wäre ich sehr dankbar wenn Mitleser solche hier einstellen würden. Dass die IS in den umliegenden Dörfer jetzt wohl auch Kinder enthauptet (haben soll) sollte dazu Ansporn sein.

f.luebberding f.luebberding Oktober 3, 2014 um 13:41

gelegentlich

Kobane ist ein strategischer Witz. ISIS sitzt in der Falle. Die haben sich ihr eigenes Dien Bien Phu gebaut. Das Problem ist offensichtlich der fehlende politische Konsens, was eigentlich in Zukunft geschehen soll. Die Kurden wollen keine Türken in Syrien. Letztere wollen nicht de facto Assad stützen, wenn sie ISIS den Hals umdrehen. Der steht ja in der Türkei immer noch ganz oben auf der Agenda, weil sie hoffen ohne Assad und ohne großen eigenen Aufwand, faktisch zu einer Art informellen Vormacht in Syrien werden zu können. Das brauchen sie auch, um die Kurden kontrollieren zu können. Die Amerikaner wollen dagegen vor allem ihre Ruhe haben …. . ISIS ist kein militärisches Problem, sondern die fehlende politische Idee über die Zukunft der Region.

Natalius Oktober 3, 2014 um 14:25

@gelegentlich,

Könnte es sein, dass Kobane eine mediale Ablenkung ist?

Dass es in Wirklichkeit um organisierten Öldiebstahl geht und zwar von Ceyhan aus? Nach Ceyhan führen neben der von Duff erwähnten Baku-Tbilsi-Ceyhan-Pipeline auch die Kirkuk-Ceyhan-Pipeline, die mit der neu gebauten Kurdistane-Pipeline verknüpft ist. Das Transportvolumen: 150000 Barrel/day. D.h. “offiziell” ca. 13 Mio USD pro Tag. Da Ergodan Ceyhan = Abfüllstation kontrolliert, gehört er natürlich mit zu den 40 Räubern um Ali Baba (=ISIL). Alle verdienen am Geschäft: Die, die es klauen (ISIL), die, die es pumpen und die, die es abfüllen und verkaufen. Wenn ISIL sich seinen Anteil durch Waffen und Öltechnik-Equipment auszahlen lässt, dann kann diese “Rattenlinie” natürlich nicht angegriffen werden und man braucht Ersatzschauplätze, die man der Öffentlichkeit zeigt. Es geht m.E. wieder mal um nicht mehr und nicht weniger als die “Privatisierung” (privare = berauben) von Eigentum, das dem irakischen Volk gehört(e). Aber das ist ja heute gestrig gedacht.

Kurzum: Das ganze Medientheater ist m.E. mal wieder eine einzige Lüge!

Am “Tag der Wahrheit” sollte man sagen: Proletarier aller Länder aufgepasst: Kriminelle aller Länder haben sich gegen euch vereinigt!

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 14:27

@fl
Ja, das ist absolut verdongelt. Die einzigen, die unter dem Zwang der Umstände ein einigermaßen tragfähiges Konzept haben, sind paradoxerweise die Leute von Kobane. Gleichberechtigung aller Religionen, Geschlechter, ethnischen Gruppen – was will die Moderne eigentlich mehr? Die wollen dafür nicht mal einen eigenen, von Syrien getrennten Staat und liefern ein Drehbuch, das man auch im Nordirak, in der Türke und natürlich auch im Iran verfilmen könnte.
Falls man denen aber hilft wird es nichts mit der Zerstörung der Achse Teheran-Damaskus. Das steht den Interessen Israels und seines Verbündeten Türkei entgegen. Die sagt, man dürfe das Abschlachten durch ISIS nur dann wirkungsvoll verhindern wenn und insoweit damit gegen Assad gepunktet werden kann. Damit aber haben auch die Verantwortung an der Backe. Zumal im Nahen Osten jedes Kind weiß, welche Erfahrung die Türkei mit befristeten Vorstößen gepanzerter Verbände in ein Nachbarland hat.
Im Gegensatz zu dem damals erstunkenen und erlogenen Hufeisenplan (Kosovo)geschieht hier wirklich so etwas wie ein Völkermord. Deshalb halte ich es für wichtig, dass man bei uns darüber redet, dass
- die Türkei und Israel den Terror als Ölkunden zur Zeit unterstützen
- Saudi-Arabien und die Golfstaaten ihren Staatsbürgern die Unterstützung dieser Barbaren erlauben
- der Geschäftskonzern ISIS im Grunde mit seiner Eroberungsökonomie die Geschichte der Osmanen wiederholt (nur war denen die Religion ziemlich egal). Ich finde der politische Preis für das derzeitige Verhalten sollte für die Unterstützer so hoch wie möglich sein. Wenn der Support für das Köpfen von Kindern Teil der (NATO-) westlichen Werte sein soll ist Moderne nur ein anderes Wort für Barbarei geworden.
s. Konicz: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42252/1.html

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 14:42

Zu TOP Verschiedenes noch nachzutragen:
http://aristoblog.de/2014/05/die-privatisierung-des-krieges-konflikte-als-geschaeftsmodell/
An die Moderne anschlussfähig zu bleiben ist mir dann doch wichtig. Und da wir auch so oft über die Krise des Journalismus reden – die PMFs brauchen doch jede Menge PR-Flankenschutz, nicht wahr? Wenn da keine Arbeitsplätze entstehen wo dann?

Andreas Kreuz Oktober 3, 2014 um 14:47

“IS-Angriffe auf Kobane werden immer heftiger”

http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1215150&cobo=1622&collection=2348#ar1215150

Mich macht es nur noch wütend,
welche Schmierenkomödie uns hier wieder vorgeführt wird.
Und noch wütender macht mich,
dass es die meisten hier im tollen Europa einen ScheiXXdreck interessiert.

karla Oktober 3, 2014 um 14:54

f.luebberding Oktober 3, 2014 um 13:41

” ISIS ist kein militärisches Problem, sondern die fehlende politische Idee über die Zukunft der Region.”

Nicht “die fehlende politische Idee” ist das Problem. Wie im Text davor schön beschrieben sind es die unterschiedlichen “Ideen” (korrekt die divergierenden und sich teils ausschließenden Interessen der involvierten Parteien) das Problem.

Keynesianer Oktober 3, 2014 um 15:49

@Natalius

Kurzum: Das ganze Medientheater ist m.E. mal wieder eine einzige Lüge!

Besser könnte ich das auch nicht formulieren.

Aber kaum entspricht das Theater den jeweiligen Vorurteilen oder Interessen, sind wieder alle Zweifel verflogen. ;)

Die Odenwaldschule konnte erst heute in der Weise thematisiert werden, weil erst heute die Verhältnisse so sind, dass jeder Widerspruch die betreffenden ehemaligen Schüler Kopf und Kragen, also Job und Reputation kosten würde.

Die Schule steht für ein pädagogisches Konzept, das damit getroffen wird. Darum habe ich mir den Film auch angesehen. Die Schüler haben dort ganz sicher als erstes gelernt, wie man sich wehrt, wenn man nicht will, egal um was oder wen es dabei geht.

Aber auch, wie man macht, was man will, und wenn es der bürgerlichen Moral und Gesetzen widerspricht. Die Meinungen können sich später ändern. So wie im Film war die Odenwaldschule ganz sicher nicht. Aber wer will den Betroffenen heute widersprechen? Auch darum habe ich mir zur Warnung den Film angesehen.

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 16:22

Angesichts der Nachrichtenlage heute nicht vielliecht doch besser zu Denen, die Kindern nicht nur in die Hose, sondern an den Hals fassen? Frage ich mich als verwirrter Mitleser…

wowy Oktober 3, 2014 um 16:48
Linus Oktober 3, 2014 um 17:07

@wowy: Wohl wahr! Ein weiterer Fall von Gesetzgebung nach Gutsherrenart. Es hat mich schwer erstaunt, dass die USA dafür soviel Zustimmung einsammeln konnten. Das verheisst nichts Gutes bzgl. des Zustandes des UNO-Gremiums. Hat die Welt ‘global’ den Verstand verloren?

Überall dasselbe Phänomen: Aufweichung und Demontage der Rechtsordnung durch ‘ad hoc’-Massnahmen unter Missachtung fundamentaler Rechtsgrundsätze und Verfahrenswege. Das hat mittlerweile regelrecht System.

Natalius Oktober 3, 2014 um 17:15

Nachrichten aus den Bin Laden Studios, Tel Aviv?

Linus Oktober 3, 2014 um 18:09
Linus Oktober 3, 2014 um 18:10

“PKK/PYD-Terroristen mit linksfaschistischen Größenwahn

Die PYD/PKK kämpft für ein ZUSAMMENHÄNGENDES Kurdistan in Nord-Syrien mit Anschluss ans Mittelmeer wie folgender Link belegt: http://www.kurdistan-post.eu/tr/kurdistan/kckden-rojava-aciklamasi

Laut CIA ist aber das eigentliche Siedlungsgebiet der Kurden in Syrien nicht einmal ein Drittel dessen, welches die PYD/PKK heute besetzt hält:
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Arbeiterpartei_Kurdistans
=> Die PYD/PKK möchte syrisches Öl direkt selbst vermarkten, weshalb Sie für ein zusammenhängenden Landstrich mit Meeranschluss kämpft. Das passt nicht nur der Türkei nicht, sondern auch Marsud Barsani im Nord-Irak nicht, welcher sein kurdisches Öl über Pipelines in der Türkei auf die Weltmeere bringt.
Deshalb gab es bisher wenig Unterstützung von Marsud Barsani für die PYD/PKK und deshalb kämpfte die PYD/PKK bisher v.a. auch gegen die FSA und vertreib sogar Araber aus arabischen Dörfern in West-Syrien. Nur so konnten die von PYD/PKK kontrollierten Gebiete v.a. in West-Syrien derart zunehmen.
=> Ausgerechnet die FSA unterstützt von West-Syrien kommend nun trotz allem die Kurden in Kobani.
=> Der Zorn der Araber auf die Kurden der PYD/PKK muss verstanden werden, damit der Zulauf zur ISIS abnehmen kann.
=> Wenn die PYD sich endlich von Assad lossagt und statt gegen die FSA nun mit der FSA auch gegen Assad gegen kämpft, ein GEMEINSAMES freies Syrien anstrebt, dann braucht es auch keine türkischen Bodentruppen um die ISIS zu besiegen. Die ISIS würde sehr schnell an Zuspruch verlieren, wenn klar ist, dass die PYD keine Gefahr mehr für eine künftiges freies Syrien ist.

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 18:42

Der Begriff „linksfaschistischer Größenwahn“ macht neugierig. Man sieht sich den Link an. Was findet man da?
Eine Karte, die kurdische Anteile an der Bevölkerung in Nordsyrien zeigt. Die sind nach meinem Wissenstand ein wenig überzogen, aber vermutlich nicht falsch. In dem kleinen Zipfelchen, der ans Mittelmeer reicht, nimmt der Autor der Karte „40-70%“. Von irgendwelchen Gebietsansprüchen ist da nicht die Rede.
Und dann, nun, Quellenkritik. Die sieht bei diesem Kommentaristen so aus:
„Laut CIA ist aber das eigentliche Siedlungsgebiet der Kurden in Syrien nicht einmal ein Drittel dessen, welches die PYD/PKK heute besetzt hält:“
Ein Lehrling von @Jarchow? Eher nicht. Der wäre nicht so tolpatisch mit solchem Gummimaterial in der Hand den Begriff „linksfaschistisch“ zu benutzen. Verräterisch, wie der ist.

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 19:42

@Linus
Das ist ein Profi-Troll der FSA. Jener von Anfang an vom Westen, wohl auch der CIA, gesponsorten Fraktion der Opposition. Die stelle sich unter einem freien Syrien wenn es hoch kommt so etwas wie das AKP-Regime (postdemokratisch) in der Türkei vor. Gewalförmige Dominanz der Sunniten. Friedlich, wenn die Anderen kuschen. Die Kurden in Kobane sind für solche Leute eine Zumutung, fast schon teuflisch. Linksfaschistisch? Wenn so denkt schon. Gleichberechtigung der Geschlechter? Die kommen nie in den Himmel.

someone Oktober 3, 2014 um 19:57

Existiert die FSA überhaupt oder sind das nur ein paar nette Exilsyrer, die nichts zu sagen haben, das allerdings im besten Oxfordenglisch?
Säkularismus dürfte in Syrien, ähnlich wie in Nordafrika, inzwischen als Schimpfwort und als Floskel des Assadregimes angesehen werden.

Die Kurden sind die sympathischsten, aber die stehen allen anderen im Weg. Wie gesagt, ein Schlangennest und wir sind jetzt mit dabei.

Aber unsere hiesigen Äggschberden hier werden es mithilfe des Heiseforums schon meistern:
Währenddessen… Russland hurra!
Norway’s Statoil sells gas to Ukraine’s Naftogaz
http://www.reuters.com/article/2014/10/03/ukraine-crisis-statoil-idUSL6N0RY2UC20141003
Gazprom accuses Poland, Hungary, Slovakia of rerouting Russian gas to Ukraine
http://rt.com/business/192808-gazprom-poland-hungary-slovakia/

Immer schön ausgewogen sein. Reuters benutzt Word 5 und auch wenn der SBU ansonsten angeblich nichts kann, Reuters hat er in der Hand. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Gasprom kann seinen Käufern also vorschreiben, was sie mit dem gekauften Gas anzustellen haben. Wie wäre es mit einer Klausel, die besagt, dass Schalke ab jetzt immer gegen Bayern gewinnen muss. Sonst gibt es kein Gas mehr. Fände ich gut.

Linus Oktober 3, 2014 um 20:48

@someone:
“Gasprom kann seinen Käufern also vorschreiben, was sie mit dem gekauften Gas anzustellen haben.”
Solche Klauseln sind durchaus üblich. Dafür gibt’s dann entsprechenden Rabatt.

wowy Oktober 3, 2014 um 20:53

@Linus
Ich sage hier seit über einem Jahr (oder noch länger), dass es um Entstaatlichung geht.
Der demokratische Rechtsstaat ist ein an die Verfassung gebundener, gewaltengeteilter Staat.
Art. 20 Abs. 2 GG
Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung
ausgeübt.
Was z. B. die EU betrifft, liegt die Kompetenzkompetenz (das ist kein Schreibfehler :-) ) bei den souveränen Einzelstaaten im völkerrechtlichen Sinne

Linus Oktober 3, 2014 um 20:54

@gelegentlich:
Danke, dass du versuchst, das mal quellenkritisch einzuordnen. Mir ging es um zweierlei:
- auch die Kurden sind fragmentiert. Das würde das tw. widersprüchliche Verhalten der Türkei bzgl der Kurden erklären.
- offensichtlich spielen die Vertriebswege für Öl aus dem Nordirak eine wesentliche Rolle.

wowy Oktober 3, 2014 um 21:03

Die EU fühlt sich nicht mehr an die Verträge gebunden und entscheidet, ohne Beteiligung der Bevölkerungen, fast ausschließlich exekutiv. Die Mutation der EZB ist das beste Beispiel. Die nationalen Parlamente sind nur noch großkoalitionäre Abnickveranstaltungen. Die Regierungen handeln zunehmend mit einer Mischung aus diktatorischen und neoliberalen Elementen. Schockstrategie fressen im Namen des Terrorismus Demokratie auf.

gelegentlich Oktober 3, 2014 um 21:12

@wowy
Es gibt sogar eine ältere Arbeit , in der ein Amerikaner genau das als Erfolgsmodell der EU herausstreicht. Die kann entscheiden, ohne sich erst um Legitimation bemühen zu müssen.
@Linus
Kurden waren schon immer zersplittert. – „offensichtlich spielen die Vertriebswege für Öl aus dem Nordirak eine wesentliche Rolle.“ – bravo, das Understatement des Tages. Die spannendste Frage von heute wäre wohl: was passierte am heutigen Tag mit dem IS-Öl? Die würde sich sicherlch auch rückwirkend noch mit Gewinn beantworten lassen. Eine Art Machiavelli im Faktencheck, oder so.

topi Oktober 3, 2014 um 21:26

Linus selbst im Irak gibt es zwei Kurdenfraktionen, die sich auch schon bekämpft haben.

Wie auch sonst, in einer pluralistischen Gesellschaft? ;–)

Da die syrischen Kurdengebiete quasi an den türkischen “dranhängen”, dürfte eine PKK-Nähe durchaus plausibel sein.

Neben dem gemeinsamen Interesse aller Kurden gibt es diverse Einzelinteressen.
Die syrischen Kurden hatten bis zur ISIL-Offensive offenbar eine relativ gute Position erringen können; ja vielleicht auch mit Verbindungen zu Assad, ein Nichtangriffspakt, dafür erklären sie öffentlich, sie wollen keinen eigenen Staat. (praktisch brauchen sie den ja auch nicht, wenn sie weitgehende Autonomie haben und keine Zentralgewalt, die sich einmischt).

Für die Türken ist aber auch das eine Bedrohung ihrer Kurdenmarginalisierungspolitik.

Hier ein Kommentar aus der Zeit (war da der Zensor zur Kaffeepause?).

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/waffenlieferung-irak-syrien-bundeswehr

Also die Unterteilung in gute und schlechte Kurden kommt von außen, sagt sie.

wowy Oktober 3, 2014 um 21:26

@gelegentlich
Das ist das, was alle so an China fasziniert. Da wird durchregiert.

Linus Oktober 3, 2014 um 21:55

@wowy:
Kompetenz-Kompetenz:
Dieses Wortungetüm wurde mW wiederbelebt durch das BVerfG im Urteil zum Lissabonvertrag. Dort diente es als Feigenblatt zur Übertragung von Hoheitsrechten (also eigentlich Rechten des Souveräns) an die EU. Die Übertragung solcher “Kompetenzen” an die EU sei erlaubt, solange eine Kompetenz-Kompetenz nicht in Frage gestellt sei. Zwei Dinge sollten damit erreicht werden:
- das Durchwinken der Lissabon-Verträge (Solange-Taktik -> wenn nicht mehr, dann ist es zu spät).
- die Installation der Rechtsauffassung durch die Hintertür, dass souveräne Rechte dauerhaft und unwiderruflich abgegeben werden können.

Letzteres schien mir schon damals fatal: Damit ist der Souverän “entthront”, also de facto keiner mehr. Ich vertrat damals die Auffassung, dass die Ausübung von Rechten des Souveräns allenfalls zeitweise und jederzeit widerrufbar an “Treuhänder” abgegeben werden kann. Dieser Akt der èberlassung ist jedoch alleiniges Recht des Souveräns (des Volkes) und kann nicht von anderen übernommen werden. Insbesondere kann es in keinem Fall einem Treuhänder (e.g. Parlament) erlaubt sein, seinerseits die ihm übertragenen Befugnisse an Dritte weiter zu geben. Nach dieser Auffassung wäre ein Volksabstimmung zwingend geboten gewesen.

Nun ja, das ist Jammern über verschüttete Milch. Bemerkenswert ist hier jedoch die Rolle des BVG als Steigbügelhalter. Offensichtlich war schon damals die Gewaltenteilung und damit die Eigenständigkeit der Judikative in voller Auflösung begriffen.

Trotzdem: Dies war ein Angriff, der von der Politik ausging. Bei TTIP geht er hingegen von der Wirtschaft aus. Bei der erwähnten UNO-Resolution ist es wieder anders. Es ist zunächst nicht ein konzertierter Angriff der Politik, sondern das Partikularinteresse eines einzelnen(!) Staates, das kommentarlos durchgewinkt wird, obwohl dabei global die Rechte aller Bürger massiv eingeschränkt und bedroht werden. Und diese schweigende Zustimmung wirkt dann doch konzertiert. Man hat den Eindruck, die Politik wende sich weltweit gegen ihre Bürger. Der demokratische Gedanke ist ihr offenbar abhanden gekommen. Die Politik herrscht wieder über die Bürger, und nicht umgekehrt. Wie konnte es dazu kommen? Und ganz offensichtlich stecken “unsere” politischen Systeme in einer massiven Krise.

Linus Oktober 3, 2014 um 22:26

@topi:
Die Situation ist mE noch komplizierter. Insbesondere die Gleichung Kurden in der Türkei == PKK stimmt wohl so nicht. Nach meinem sehr bescheidenen Wissen hat sich das Verhältnis zwischen türkischen Kurden und Ankara gerade in den letzten Jahren erheblich verbessert.

Balken Oktober 3, 2014 um 23:11

@ Linus
“Solange-Taktik -> wenn nicht mehr, dann ist es zu spät.”

Eine sehr gelungene Kurzzusammenfassung der Veranstaltung mit dem Namen “EU”. An der “Methode Monnet” hat sich bis heute nichts geändert, und der Hintertreppenspezialist ” … und wenn sich kein Widerstand regt…” als neuer KOM-Chef ist der Garant für die Fortsetzung dieses Weges.
In historischem Vergleich gesprochen: Rom ist auf dem Weg von der Demokratie zur Diktatur eigentlich am Ziel schon angekommen.

Totalitarismus ohne Politbüro. Geht doch.
Das sog. Eurtopäische Parlament ohne Gesetzgebungsbefugnis (Inur Mitentscheidungsverfahren, bestenfalls). Die KOM macht die Gesetze, aka Verordnungen und Richtlinien. Dazu brauchte Adolf immerhin ein Ermächtigungsgesetz.
Die Kommissare werden von der Exekutive unter tatkräftiger Beteiligung des schon von eben dieser (den Regierungen der Miutgliedstaaten) bestimmt. Das EP darf befragen und immerhin die KOM als ganze ablehnen – sehr hoch gehängte Latte.
Gegen ein solches Verfahren, vergleichsweise, gibt es in Honkong gerade eine “Regenschirmrevolution”? Ja dürfen die den das, ausgerechnet in China? Und überhaupt, Regenschirme – verstieße das bei uns nicht gegen das Vermummungsverbot (Behinderung der Gesichtserkennung durch Polizeikameras) und gegen das Bewaffnungsverbot (zumindest passive Bewaffnung, Behinderung der Beregnung mit Pfefferspray)? Und gibts da keine Bannmeile, in der Demonstrationen überhaupt verboten sind, und sind sie nicht sowieso überall verboten, außer wo sie beantragt und behördlich genehmigt sind? Ja Herrschaften Chinesen! Was erlauben! Wohl noch im kommunistischen Herrschaftsbereich.O.k., da fällst sowas unter friedliche Revolution. Anderswo, bei uns, wär’s schon Terrorismus.

someone Oktober 3, 2014 um 23:26

@linus: Ein Grund mehr, um sich von Russland unabhängig zu machen.

bleistift Oktober 4, 2014 um 01:40

@ morph

“Mal sehen, wie lange die Selbstkontrolle funktioniert… und nicht die tourette-artigen Impulsdurchbrüche.”

Anscheinend nicht sehr lange…
Holger, ein etwas anderer Junge?

http://www.youtube.com/watch?v=xGT-mXXHORI

bleistift Oktober 4, 2014 um 02:03

@ Linus

“Wohl wahr! Ein weiterer Fall von Gesetzgebung nach Gutsherrenart. Es hat mich schwer erstaunt, dass die USA dafür soviel Zustimmung einsammeln konnten. Das verheisst nichts Gutes bzgl. des Zustandes des UNO-Gremiums. Hat die Welt ‘global’ den Verstand verloren?”

Hast du nicht bis vor kurzer Zeit die UN mit einer Art Weltregierung verwechselt? Nun verstehst du plötzlich, dass die UN nur eine Staatenvertretung sind. Respekt. Hat etwas länger gedauert, aber immerhin.

In dem Interview auf das du Bezug nimmst ist zu lesen:

“Die Resolution verpflichtet die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, also auch Deutschland, auf ein ganzes Maßnahmenpaket gegen Terror-Tourismus: Da geht es um Grenzkontrollen, das Passwesen, den Datenaustausch etwa von Fluggesellschaften, Rechtshilfe und auch umfassende Strafvorschriften, die vor allem Reisen in terroristischer Absicht unter Strafe stellen sollen.”

Oder auch:

“Zum einen ist bei uns bisher nur die Vorbereitung von terroristischen Tötungshandlungen, Geiselnahmen und Menschenraub strafbar. Die Resolution selbst schweigt sich zwar darüber aus, welche Gewalttaten “Terrorakte” sein können, aber es liegt nahe, dass darunter mehr zu verstehen ist: Zumindest schwere Körperverletzungen können nach internationalem Recht auch einen terroristischen Akt darstellen, wenn durch sie zum Beispiel die Bevölkerung eines Staates eingeschüchtert werden soll. Zum anderen sollen nach der Resolution bereits die Reise, ja sogar die versuchte Reise zu terroristischen Zwecken unter Strafe gestellt werden. So weit gehen wir bisher auch nicht: Das Reisen an sich ist ja eine völlig neutrale Handlung. Und schließlich soll nach der Resolution schon der Reisende bestraft werden, der sich etwa in einem Terrorcamp ausbilden lassen will, ohne dass er bereits fest entschlossen ist, danach einen Terrorakt zu begehen – ein solcher Tatentschluss ist aber hierzulande für den Bundesgerichtshof unverzichtbar für die Strafbarkeit.”

Wo siehst du da nun ein Problem? Was spricht dagegen die Gesetze entsprechend zu verschärfen. Ich wäre sehr dafür.
Dein Problem lässt sich mit einem einzigen Wort zusammen fassen: USA!

bleistift Oktober 4, 2014 um 02:26

@ Linus

“Es ist zunächst nicht ein konzertierter Angriff der Politik, sondern das Partikularinteresse eines einzelnen(!) Staates, das kommentarlos durchgewinkt wird, obwohl dabei global die Rechte aller Bürger massiv eingeschränkt und bedroht werden.”

Hallo? Ist es ein Bürgerrecht an einem Terrorcamp teilzunehmen? Ist es schlimm wenn “bereits die Reise, ja sogar die versuchte Reise zu terroristischen Zwecken unter Strafe gestellt” wird? Denn schließlich ist “das Reisen an sich ist ja eine völlig neutrale Handlung”.
Wo kämen wir hin wenn nun schon Menschen bestraft werden die “sich etwa in einem Terrorcamp ausbilden lassen” wollen, “ohne dass” sie “bereits fest entschlossen” sind, “danach einen Terrorakt zu begehen”.
Ja wo käme man da hin!
Da werden Bürgerrechte weltweit bedroht!
Und extra für @topi (also ohne jede Erregung): Natürlich muss man Verständnis haben. Natürlich habe ich Verständnis. Niemand weiß wie dieser UN Beschluss möglicherweise missbraucht werden wird.
Nur ist es selten dämlich hier auf Russland oder China zu verweisen (wie es im Spiegel Interview der Fall ist). Schon in der Bibel steht: du bist nicht der Hüter deines Bruders.

topi Oktober 4, 2014 um 03:06

” Dein Problem lässt sich mit einem einzigen Wort zusammen fassen: USA!”

Aha.
Wer sich gegen die Einschränkung von Bürgerrechten ausspricht, macht das nur, weil er sich von den USA verfolgt sieht.

Sagt einer, der offenbar die USA überall verfolgt sieht.

Fakt ist, dass NSA & co ALLES über JEDEN wissen wollen. Und sie sind auf einem “guten” Weg, Kontodaten, Bewegungsprofile, Bekanntenkreise, Konsumverhalten etc. pp.
Warum? Wenn man guten Willen unterstellt, um Gefährder zu erkennen und auszuschalten. Wer ein Gefährder ist, was eine Gefahr ist, ist natürlich Ansichtssache.
Letztendlich ist der Nichtkonsument der größte Feind des Kapitalismus (= “Freiheit” oder = ” Moderne” gar).

Entschieden wird das dann von Algorithmen, wie sollte man sonst der Datenflut Herr werden.

Der “Krieg gegen den Terror” hat jedenfalls dazu geführt, dass es nicht mehr ein paar einzelne Terrorzellen gibt, sondern überall große Terrororganisationen gesichtet werden, bis hin zu quasi ordentlichen Armeestrukturen.

Na wenn das kein voller Erfolg ist.

Also mehr Krieg gegen den Terror, wird dringend gebraucht, das ist doch der Beweis!

bleistift Oktober 4, 2014 um 03:42

@ topi

?????

“Sagt einer, der offenbar die USA überall verfolgt sieht.

Fakt ist, dass NSA & co ALLES über JEDEN wissen wollen. Und sie sind auf einem “guten” Weg, Kontodaten, Bewegungsprofile, Bekanntenkreise, Konsumverhalten etc. pp.”

Da bist du auch ein wenig erregt. Bedenklicherweise ist gerade das “& co” klein geschrieben. Warum hast du nicht den Mut einfach mal BND zu schreiben?
Klar kann man sich über die NSA aufregen. Kostet ja nichts. Warum macht aber der BND da mit? Warum unternimmt die deutsche Regierung ganz offensichtlich nichts dagegen? Den BND könnte man doch kontrollieren!
Warum unternimmst du als deutscher Staatsbürger nichts gegen die Zusammenarbeit der NSA mit dem BND?
Weil du das vielleicht (insgeheim) gar nicht willst? Weil du (insgeheim) weißt, dass das Internet nicht unbedingt von Deutschland kontrolliert werden kann?
Was soll diese Verlogenheit!
Ersetze das Wort “NSA” durch “BND”! Und dann schreibe deine Meinung nochmal!

“Entschieden wird das dann von Algorithmen, wie sollte man sonst der Datenflut Herr werden.”

Ja, wie? Hast du eine Idee?

“Der “Krieg gegen den Terror” hat jedenfalls dazu geführt, dass es nicht mehr ein paar einzelne Terrorzellen gibt, sondern überall große Terrororganisationen gesichtet werden, bis hin zu quasi ordentlichen Armeestrukturen.”

Meine (einzig mögliche) Antwort:
?????
Wie meinen?

bleistift Oktober 4, 2014 um 03:59

@ topi

“Also mehr Krieg gegen den Terror, wird dringend gebraucht, das ist doch der Beweis!”

Eine ernst gemeinte Frage (auch an @ Linus): wie sieht denn dein Vorschlag aus?
Es ist leicht “gegen” etwas zu sein.
Schreibe doch mal wofür du bist! Aber bitte realistisch! Keine weltfremden Träume!
Was sollte man machen mit friedlichen Islamisten oder mit Kopfabschneidern?
Ideen? Brainstorming? Bessere Welt?

gelegentlich Oktober 4, 2014 um 04:44

Schön, dass wir jetzt konstruktiv werden.
„Schreibe doch mal wofür du bist! Aber bitte realistisch! “

Ja, fangen wir an den Kopf zu benutzen.
„someone Oktober 3, 2014 um 23:26

@linus: Ein Grund mehr, um sich von Russland unabhängig zu machen.“

D.h. als ersten Schritt solle man russischen Staatsbürgern den Zutritt zu den Anlangen in Bad Aibling verbieten, morgen dann den Abzug aller russischen Militärangehörigen von deutschem Boden verlangen. Und dann die aller anderen Länder. Verstöße gegen das Fernmeldegeheimnis rücksichtslos verfolgen, Ausländer haben da kein Recht auf eine Extrawurst.

Und, seit gestern 0:00 Uhr, kein Öl von Terroristen kaufen. Strenges Embargo gegenüber allen Ländern, die das tun. Die Konten Derjenigen sperren, die ISIS & Co. finanziell unterstützen.

Dann hören wir mit dem künstlichen „clash of civilizations“ auf. Das gilt natürlich für beide Seiten. Milli Görüs wird deshalb verboten.
Also „wofür“ macht Spaß. Ist nicht so negativ, good vibrations.

holger196967 Oktober 4, 2014 um 09:29

bleistift Oktober 4, 2014 um 01:40
@ morph

“Mal sehen, wie lange die Selbstkontrolle funktioniert… und nicht die tourette-artigen Impulsdurchbrüche.”

Anscheinend nicht sehr lange…
Holger, ein etwas anderer Junge?”

Wie wäre es Textbausteine ganz zu lesen? Das wäre nämlich eine Voraussetzung eine Beurteilung abgeben zu können!

Es ist egal, wie man hier schreibt, es gibt hier so ein paar Primaten, die nichts besseres zu tun haben, als Aussagen zu verdrehen, und sie in einem komplett anderen Licht erscheinen lassen. Das kommt dann häufig vor, wenn Textbausteine nicht einfach und klar formuliert sind.

Dann kann man sich mal überlegen, wer das “Niveau” dadurch hier runter gezogen hat. Wer ist denn hier ständig auf dem Markierungs-Kriegspfad unterwegs?

Das ist in vielen Diskussionen hier so, die erst harmlos und mit Niveau anfangen. Ich habs schon mal gesagt, man kann die Uhr danach stellen, wann es rumst. Wann die Markierungswächter Union zu schlägt. Und das passiert immer nach dem gleichen Muster.

Und von daher lege ich keinen Wert darauf, von den Sittenwächtern beurteilt zu werden.

Denn was der Ober-Sittenwächter und Markierungsboss so an Niveau an den Tag legt, insbesondere in der Auseinandersetzung mit @insider und anderen, da frag ich mich, warum der überhaupt sein Maul aufreißt.

Es nutzt auch nichts, mit gewissen Leuten sich “Normal” zu unterhalten. Die werden und wollen so oder so nicht Diskutieren, sondern nur zerstören.

Und das ist keine Behauptung, sondern eine Feststellung die man hier seit Jahren schon beobachten konnte. Das war auch schon zu Strobls Zeiten so.

—>>>bleistift Oktober 4, 2014 um 03:42

an Lächerlichkeit nicht zu überbieten! Aber genau das sind solche Dinger die ich meine…

Über NSA und BND (Gehlen) ist hier schon genügend gefallen.Vermutlich geschwänzt den Unterricht wa?

Das nenn ich Niveau!!! Bombig… ehrlich… und Du erlaubst dir eine Beurteilung?

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 09:42


==================
Bundeswehrmacht
bereitet
Kampfeinsatz
gegen
Rußßland
in der Ostukraine vor!!!
==================

@DeutscheSoldaten in Seedorf:

DAS IST EIN HIMMELFAHRTS-KOMMANDO FÜR @EUSCH!!

===> … ihr werdet alle sterben !!!

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 09:47

1. Der tote Hund OSZE
wauz gestern, 22:28 Uhr
Die OSZE ist längst zu einer Marionette der NATO geworden. Ein solcher Bw-Einsatz IST ein Kampfeinsatz. Damit wäre ein Krieg mit Russland nur noch eine Frage eines Funkens! Wenn Dr. Merkel dem ausdücklich zustimmt, sollte sie sofort abgesetzt werden. Und sei es, dass wir “Maidan” in Berlin spielen.

2. Was soll der scheiß????
paddy1976 gestern, 22:31 Uhr
Also wenn die Bundeswehr jetzt in die Ukraine geht dann Zahl ich keine Steuern mehr. Was soll das sind die Politiker bescheuert.? Kein “Bürger” der sogenannten BRD will das. Gehts noch ???

4. Deutsche Truppen dort?
mebschmw gestern, 22:38 Uhr
Ich bin eh kein Fan von Auslandseinsätzen, von Kriegseinsätzen schon gar nicht. Aber Deutsche Truppen in der Ukraine – dort, wo die Wehrmacht besonders viel Verbrechen verübt hat – das finde ich nicht gut. Schlimm genug, das Rechts-Nationalisten in Kiew mitregieren. Aber Deutsche Fallschirmjäger in der ehem. Sowjetunion? Lieber nicht!!!

5. An Russlands Stelle
warumeigentlich gestern, 22:39 Uhr
hätte ich Neurussland militärisch gesichert und mich nicht auf durchschaubare Spielchen des Westens eingelassen. Die Intention des Westens ist klar. Erst Syrien dann Iran und später Eurasien also Russland. Der Westen sind nicht die hier lebenden Menschen. Diese profitieren nur indirekt von der aggressiven Expansion und des Krieges um Rohrstoffe. Der Westen sind die Konzerne und vielleicht 0,1% der reichsten Bevölkerungsschicht.

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 09:56

7. Frechheit
L0k3 gestern, 22:46 Uhr
Die einzigen die da für unsicherheit sorgen sind die Nazibatallione und die Kiewer Junta + ihre Söldnerbanden aus USA und Europa. Diese Kriegstreiberei auch von der Presse (Springer ist hier die Speerspitze) ist einfach nur noch zum kotzen. Wenn die Herrn Journalisten so kriegsgeil sind dann auf zur Waffe und ab an die Front. Da werden ihnen ihre Flausen ganz schnell ausgetrieben werden.

8. Deutschland
raphaela45 gestern, 23:01 Uhr
Deutschland und Frankreich sind NICHT unparteiisch: Wie die unsäglich verzerrte “Berichterstattung” (bzw. Kriegspropaganda) in deutschen Medien beweist (ganz abgesehen von den ebenso unsäglichen Sanktionen gegen die RF) gehören diese NATO-Mitglieder zu den Kriegstreibern und Eskalatoren hinsichtlich des Bürgerkriegs. Sie rüsten NAZIS gegen die Zivilbevölkerung aus, finanzieren ein Putsch-Regime, verschweigen faschistische Morde (Odessa, Mariupol. Charkow, jetzt noch die Massengräber), verbreiten Kiewer Lügen und unterstützen das fortgesetzte Bombardement der Zivilbevölkerung in Donezk u. a. – Und Deutschland will, an der Seite von FASCHISTEN, mal WIEDER Krieg in der Ukraine, gegen russischsprachige Menschen führen?!? GEGEN den Willen der Bevölkerungsmehrheit?!? – Fallschirmjäger als “neutrale” “Unterstützung” einer OSZE-Mission?!? – Wohl eher im Auftrag der Weltherren, um WW III doch endlich noch richtig in Schwung zu bringen…Von einer Regierung, die das tut, kann man sich nur distanzieren: Sie handelt GEGEN das Grundgesetz und GEGEN Interessen und Willen der Bürger!!!!

10. Schwachsinn
Kamalova gestern, 23:12 Uhr
Deutsche Soldaten haben an der Grenze zu Russland nun wirklich nichts verloren. Wie geschichtsvergessen kann man bloß sein, solches vorzubereiten? Der Konflikt in der Ostukraine ist nicht unser Bier. Die Ukraine gehört weder zur EU noch zur Nato. Oder mischen wir uns ein, wenn Chile mit Argentinien um die Insel Lennox streitet? Keep our troops out and make peace, for God´s sake!

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 10:12

12. Wenn deutsches Militär irgendwo nichts zu suchen hat…
linkereuropäischerpatriot gestern, 23:19 Uhr
…dann an der Front zu Russland! Gerade unsere (ehemaligen) Pazifisten, (die aktuell am lautesten nach Militär und Krieg schreien), ziehen doch immer unsere geschichtliche Verantwortung aus dem Hut, wenn es um Bundeswehreinsätze in der Welt geht. Hier trifft die rechtliche Nachfolgeorganisation der Wehrmacht auf die der Roten Armee!! Wenn deutsches Militär irgendwo nichts zu suchen hat, dann in der Ukraine!!!

13. Geltungsbedürfnis?
baltika74 gestern, 23:28 Uhr
Ist Deutschland wieder soweit, überall mitmischen zu wollen? Hat man vergessen, wer maßgeblich die Wiedervereinigung mit gefördert hat? Das war der damalige Präsident Gorbatschow, während unsere Freunde in Groß Britannien und Frankreich nicht so begeistert waren. Ist das der Dank an Russland, dass man eine nationalistische Regierung in der Ukraine unterstützt, die mindestens ebenso zum Zerfall der Ukraine beiträgt. Welche die Opposition mit allen undemokratischen Mitteln und unter Anwendung körperliche Gewalt verhindert. Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man lachen. Die technische Ausrüstung der Bundeswehr ist marode aber unsere Verteidigungsministerin spuckt große Töne. Mit Promotion Terminen im Fernsehen löst man nicht die Probleme der Bundeswehr. Ich habe fast das Gefühl, dass wieder neue Befehle vom “Whitehousboss” Obama gekommen sind. Wie soll man sonst erklären, dass die deutschen Politiker noch mehr Öl ins Feuer gießen. Und das die USA den Anspruch auf die Führung der Welt fordert. Wer ist denn nun der Imperialist? Armer Herr Gorbatschow. Man hat ihn belogen und betrogen und gibt für diese Schweinerei dem jetzigen Präsidenten Putin die Schuld. Mein Gott, was sind einige Politiker verlogen. Die haben noch nicht begriffen, was sie dem Frieden auf Jahre hinaus antun. Hat der zweite Weltkrieg nicht gereicht?

14.
haraldhenn gestern, 23:28 Uhr
Spon, Sie sind auch wirklich keiner Falschmeldung aufgesessen? Sie sehen mich entsetzt? Natürlich geht es NICHT um die Sicherung der OSZE-Leute, sondern um die Implementierung einer Nato-Schnuppermission mitten im Auge des Orkans. Etwas so freches seitens einer Bundesregierung ist mir noch nie untergekommen. Sie tut alles, um den Konflikt zu be feuern. Jeder, der das ukrainische Szenario intensiv verfolgt, ahnt, dass die Entscheidungsschlacht zwischen der Rumpfukraine und den abgespalteten neuen Volksrepubliken Lugansk und Donezk noch bevorsteht. Sobald deutsche Fallschirmjaeger in diesem historisch verminten Gelaende mitmischen und von den Separatisten auch nur ansatzweise parteiisch auf Seiten des Rechten Sektors und ähnlicher Faschomilizen verortet und attackiert werden, dann wird unsere Regierung schon einen Trick finden, das als Angriff auf die Nato zu deklarieren. Ich habe mich ausführlich mit der Genese des 1. Weltkriegs beschäftigt und komme nach der Lektuere des Spon-Artikels zu dem Schluss: die in Berlin waren damals hochmütig und dumm. Heute sind sie nur verrückt.

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 10:15

16. Das
raphaela45 gestern, 23:37 Uhr
DAs geht GAR nicht!!! – Deutsche Soldaten haben in der Ukraine NIE WIEDER was zu suchen. Schon gar nicht an der Seite von FASCHISTEN und um gegen russischsprachige Menschen zu kämpfen. – “Schutz einer OSZE-Mission”, ha! Es geht darum, auf Wunsch von “Investoren” endlich doch noch den dritten Weltkrieg richtig in Schwung zu bringen und die treudoofen deutschen Vasallen sollen die Faschisten endlich nicht nur finanzieren und sich kaputt-sanktionieren, sondern endlich auch wieder in Russland einmarschieren. SO sieht´s aus. Diese “Regierung” (bzw. eingesetzte Verwaltung) ist das ALLERletzte und wir sollten ihr ENDLICH die rote Karte zeigen: NIE WIEDER darf Deutschland Krieg führen, unter welchem Vorwand auch immer.

18. Oooha, deutsche Soldaten in der Ostukraine im Friedenseinsatz…
urknallmarinchen@yahoo.de gestern, 23:44 Uhr
Das hat doch ein gewisses Geschmäckle. Was ist, wenn die Jungs im Einsatz fallen sollten? Was tut Deutschland dann…? Ein “Tanz” auf der Rasierklinge… Drohnen haben da gerade noch gefehlt *kopfschütteln*…

19. Entzieht der Dame die Handlungsvollmacht
e.schuermann gestern, 23:45 Uhr
Das grenzt allerdings an Größenwahnsinn, deutsche Kampftruppen in die Ukraine zu schicken. Sie sollen dort für einen Friedensprozess sorgen? Wie soll das denn funktionieren? Stellen Sie sich vor, deutsche Soldaten würden dort in Kampfhandlungen verwickelt. Eine Ausweitung des Konfliktes, nun mit unmittelbarer deutscher Beteiligung wäre unvermeidbar. Die unsägliche ukrainische Führung hätte erreicht, was sie will. Macht die SPD das denn mit?

wowy Oktober 4, 2014 um 10:37

@Linus
Das mit der BVerfGE sehe ich etwas differenzierter.
Hier noch zur UNO-Resolution aus dem Verfassungsblog
http://www.vox.com/a/maps-explain-the-middle-easthttp://www.verfassungsblog.de/back-post-911-panic-security-council-resolution-foreign-terrorist-fighters/

Die BVG fährt übrigens Busse und Bahnen ;-)

wowy Oktober 4, 2014 um 11:00
Natalius Oktober 4, 2014 um 11:05

Aufgepasst, da scheint eine neue Verschärfungswelle durchs “Pressesystem” anzulaufen. Cameron hat sich vor der UN dafür eingesetzt, in Zukunft “gewaltlose Extremisten” (etwa ein Truther) wie “gewalt-anwendende Extremisten” (etwa ein IS-Jihadist) zu behandeln und dies in entsprechenden Massnahmen seitens der Mitgliedstaaten umzusetzen. Cameron spricht natürlich für die City of London, die in Anbetracht vieler misslungener Operationen in diesem Jahr entweder sehr nervös geworden ist – oder siegessicher, die freiwillige “Einherdung” unserer Spezies in eine globale Überwachungs- und Kontrollstruktur (NWO) schneller als erwartet hinzubekommen. Ich persönlich möchte Optimist bleiben und glaube an die erstgenannte Option.

Nach Cameron’s Auffaussung dürfte ein “kritischer Journalist”, der Zweifel am offiziellen Narrativ äussert (etwa zu 9/11, 7/7, 7/17) “qualifiziert” sein, “in den Genuss solcher Massnahmen” zu kommen. Blogs wie dieser hier sind hervorragende Sammelbecken, um “gewaltfreie Extremisten” zu identifizieren (etwa ab @gelegentlich) und entsprechenden Identitätslisten zuzuführen. Ich persönlich bin mir aber fast sicher, dass der Vorschlag dieser Knalltüte im Sande verlaufen wird, eben, weil auch ein bischen die Systemtheorie recht hat….

Aber eigentlich ist es völkerrechtsdogmatisch ein starkes Stück, was sich die City of London da über ihren Sprecher leistet:
http://www.veteranstoday.com/2014/10/03/uk-pm-declares-911-and-77-truthers-must-be-dealt-with-as-harshly-as-isis/

"ruby" Oktober 4, 2014 um 11:09

@ Holger96
aber der Arschlichtsong ist klasse ?
besonders der Kassettenspieler

"ruby" Oktober 4, 2014 um 12:11
topi Oktober 4, 2014 um 12:15

http://meta.tagesschau.de/id/90425/ukraine-bundeswehr-drohnen-sollen-waffenruhe-ueberwachen

Die Interpretation:
“==================
Bundeswehrmacht
bereitet
Kampfeinsatz
gegen
Rußßland
in der Ostukraine vor!!!
==================”

ist wohl etwas übertrieben.

Gleichwohl besteht natürlich die Gefahr einer unkontrollierbaren Eskalation, und prinzipiell hat die Bundeswehr dort nichts zu suchen.

Solange es keine Aufforderung “des Westens” an Kiew gibt, endlich den Flughafen gemäß der Waffenstillstandvereinbarung von den Truppen freizumachen, ist alles weitere völlig unglaubwürdig.
Aber darüber wird in den Medien ja kein (nein, gestern gab es mal in einer Liveschaltung einen Kommentar dazu, ansonsten weiter im Text böse Separatisten gute Ukrainische Truppen) Wort verloren.

"ruby" Oktober 4, 2014 um 12:17

Wo Ovid landete ist auch bekannt.

"ruby" Oktober 4, 2014 um 12:37
Dipfele Oktober 4, 2014 um 12:37

Auf Anforderung der OSZE mit Zustimmung Russlands:
http://www.tagesschau.de/inland/bundeswehr-ukraine-drohnen-100.html

Dipfele Oktober 4, 2014 um 13:41

Thomas Wiegold: Noch mal für die Spätaufsteher: #Bundeswehr will nun doch Luna-Drohnen in die Ukraine schicken – trotz anfänglicher Bedenken.

http://t.co/yd8HDeMlcG – Augen geradeaus

Natalius Oktober 4, 2014 um 14:14

“ruby” Oktober 4, 2014 um 12:11

Ob sich das Bild wohl eher auf Bundeswehrdrohnen bezieht, die nur bei Mondlicht fliegen können, da zu viel Weichmacher für den Einsatz bei Sonnenlicht verarbeitet wurde?

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 14:14

@Dipfele Oktober 4, 2014 um 12:37
” Auf Anforderung der OSZE mit Zustimmung Russlands:
http://www.tagesschau.de/inland/bundeswehr-ukraine-drohnen-100.html

1.) dein link is von 16.09.14
2.) du hasch schon mitgekriegt, daßß die “Waffenruhe” nur ein Medienkonstrukt is, odda? da tobt WKIII! gestern hat es zB einen Rotkreuz-Mann erwischt:

“#wkiii + Uno 3 500 Tote und 8 500 Verletzte im Ukraine-Konflikt _ Politik _ RIA Novosti ”

3.) die “Zustimmung Rußßlands” hat man ja schon im Sommer bei den Nato-Spionen (“OSZE-Beobachter”) gesehen …

“Der Vorsitzende der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe im Bundestag, Karl-Georg Wellmann, hat die Informationspolitik von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) zum geplanten Bundeswehr-Einsatz in der Ost-Ukraine kritisiert. “Ich bin lediglich über die Medien informiert. Das scheint streng vertraulich zu sein, denn normale Abgeordnete werden über die Pläne nicht informiert”, sagte Wellmann dem “Handelsblatt” (Online-Ausgabe). ”

“19:42Britischer Parlamentarier nennt Hollande und Cameron „US-Pudel“”

“39. kein Verständnis für diese Mission

Deutsche Soldaten haben in einer solchen Mission an der russischen Grenze nichts verloren. Deutschland hat in diesem Konflikt einseitig Partei ergriffen, das auch noch an vorderer Position und kann nicht die als neutral geltende OSZE auf diese Weise unterstützen. Was passiert, wenn es Zwischenfälle/Todesfälle gibt mit den 50 Soldaten, welche die OSZE-Mitarbeiter beschützen sollen.
Hoffentlich gibt es in der OSZE Leute, die mehr Verstand haben als unsere Politiker und diesen Vorschlag ablehnen.”

===> .. nein, nein … ett bleibt dabei: die Lanzer aus Seedorf … sind … Dead Men Walking (DMW!)….

~ WKIII-NEWS ~ Oktober 4, 2014 um 15:14
Natalius Oktober 4, 2014 um 16:49

@”ruby” Oktober 4, 2014 um 12:37

Bei den Veteranen gibt es einen Preston James, PhD, der statt Aluhut Ohrschützer wie das Bodenpersonal auf Flugzeugträgern aufhat. Der kann richtig gruselige Geschichten über CoL und drakonischer Strafen beim Griff nach den Göttern erzählen. Man kann die Geschichten aber auch so verstehen, dass Icarus selbst ein Draco war und Dracos offenbar glauben, dass es keine “Götter” oberhalb ihrer selbst gibt. Ich verstehe das lieber als “Schäflein” und folge Preston’s Ratschlag, das Thema nicht zu tief zu studieren, da es ohne einschlägige Vorkenntnisse entweder unverständlich ist oder in Paranoia endet.

Es scheint unter den Paranoikern indessen Grund für Hoffnung zu geben:

“When Shakespeare used that simple phrase, “The worm has turned,” he knew his audience would understand its meaning and origin. A widely used expression even today, it indicates a reversal of fortune, but few who use it know why.
“Worm” is a common term for ‘Dragon.’ In fairy tale terms, the flying Dragon spewing fire would ravage fields and villages. To be in the dragon’s path resulted in inescapable destruction. What a relief if it changed directions.(1)
The most secret Agency of the US Government has apparently decided that Disclosure is now going to be allowed, despite the existing official, but secret USG policy against it.”

someone Oktober 4, 2014 um 17:11

@topi: Diese Vereinbarung, dass sich die ukrainischen Truppen zurückziehen sollen, gibt es nicht, nur schweres Gerät; außerdem haben nur die Russen während der “Waffenruhe” Gebiete annektiert und nicht die Ukrainer.

ruby Oktober 4, 2014 um 18:20

@ Natalius

Würde die Erklärung für das Verschwinden der Drohnen in Afghanistan sein!
Sollte der BW gesteckt werden, falls die nicht im Copyverteiler des BND sind.
;-)

"ruby" Oktober 4, 2014 um 18:32

@ Natalius
Shakespeare und Tolkien während der Schule satt…
deshalb :
“Nightwing flies again”
https://www.youtube.com/watch?v=X_MIpn3oTQw
;-)

bleistift Oktober 5, 2014 um 00:16

@ Holger

War doch nur ein Scherzchen.
Und wie @ruby schon bestätigt hat: der Song ist doch wirklich hünsch.

bleistift Oktober 5, 2014 um 00:17

hübsch

wowy Oktober 5, 2014 um 10:00

Grundgesetz my ass
http://www.heise.de/tp/news/Doppelagent-Steinmeier-enttarnt-2411623.html
In einer funktionierenden Demokratie müsste Steinmeier zurücktreten.

Andreas Kreuz Oktober 5, 2014 um 10:26

@wowy Oktober 5, 2014 um 10:00

‘funktionierende Demokratie’…’Grundgesetz’…

Erzähl’ ruhig mal noch einen… :-)

Linus Oktober 5, 2014 um 17:13
Bogus Oktober 6, 2014 um 07:25

US-Vize Joe Biden hat an der Harvard University eine bemerkenswerte Rede zur US-Außenpolitik gehalten. Er behauptet darin, die USA habe die EU zu den Sanktionen gegen Russland trotz deren Bedenken wegen wirschaflicher Nachteile gezwungen. Na sowas!

Für diese VT verleiht Bogus ihm eine Ehren-Aluhut. Willkommen bei den Truthern, Joe! Und jetzt erzähl mal was über 9/11.

http://www.youtube.com/watch?v=dcKVCtg5dxM
Ca. Min. 35

Natalius Oktober 6, 2014 um 09:41

Bogus,

tja der Vize. In der gleichen Rede klagt er “Alliierte” an, die Entstehung des Problems ISIS ermöglicht zu haben…

“Our allies in the region were our largest problem in Syria,” he said, explaining that Turkey, Saudi Arabia and the UAE were “so determined to take down Assad,” that in a sense they started a “proxy Sunni-Shia war” by pouring “hundreds of millions of dollars and tens of thousands of tons of weapons” towards anyone who would fight against Assad.
“And we could not convince our colleagues to stop supplying them,” said Biden, thus disassociating the US from unleashing the civil war in Syria. “The outcome of such a policy now is more visible,” he said, as it turned out they supplied extremists from Al-Nusra Front and Al-Qaeda.” (Quelle: Jim Dean, VT)

…und tut so, als ob es kein secrect shadow government gäbe, das an diesem Job über eine inzwischen aufgeklärte Verkettung von defense contractors, der CIA und einer Schweizer Bank massiv beteiligt war. Booz Allen Hamilton scheint nicht nur im Falle von Snowden leaky zu sein. In jedem Fall haben wir einen neuen Whistleblower. Congrats, Scott Bennett!
https://www.youtube.com/watch?v=Jo8Xm46s62I&list=UU2na0DRywwQrXeodGmCt63Q

Natalius Oktober 6, 2014 um 09:58

@Frank Lübberding,
Du hast irgendwann erwähnt, dass die Information, der “IS-Kalif” sei ein Mossad-Mann namens Simon Elliot, nach Deinen Quellen falsch sei. Ich bin da insofern verunsichert, als dass Bennett den Namen nicht erwähnt, während Duff, Dean, Fetzer und andere aus der spook-nahen Szene bis heute davon ausgehen, sie sei richtig. Kannst Du Deine Quelle mal einstellen?

Natalius Oktober 6, 2014 um 10:54

PS: Auf der Schweizer Seite dieses “shell games” findet sich dann Brad Birkenfeld wieder, der vor ein paar Jahren den US-Steuerbehörden bei der Aufklärung der Steuerflucht von US-Staatsbürgern weitergeholfen hat und der Schweizer Banker mit Gangstern verglich. Er sass dann 40 Monate ein, erhielt aber 104 Millionen USD aus einem Whistleblower-Fund! Bisher wusste ich nicht, dass whistleblowing so einträglich sein kann ;-)

Natalius Oktober 7, 2014 um 07:46

PPS: Die Info 104 Mio USD an einen Whistleblower habe ich aus Wiki, und die beziehen sich auf Zeit Online. Bennett müsste das wissen, spricht darüber aber nicht – u.z. innerhalb von 3 Std. Interviewzeit, in der er jedes Detail verrät. Verschweigt er wesentliche Information oder lügt Zeit online (bzw. ihr Auftraggeber)?

rechtsberatung Dezember 4, 2014 um 15:52

Echt gute Informationen. Erfreulicherweise habe ich
meinerseits Sie per Zufall gefunden, sollte ich direkt in meine Favoriten ruecken, fuer
Spaeter ;-)

Säule 3a Lebensversicherung Dezember 6, 2014 um 13:59

Gruess Gott, denke mir Sie haben nicht was dagegen,
falls ich Ihren Blog ueber meine Twitter Liste teile.
Weiter so, Danke sehr.

Comments on this entry are closed.

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: