Wie die 1. Ukrainische Teilung ihren Weg in die Medien fand

by f.luebberding on 22. Oktober 2014

In der Ukraine finden am kommenden Sonntag Parlamentswahlen statt. Alles andere als ein Sieg des Parteienbündnisses von Präsident Poroschenko wäre sicherlich eine Überraschung. Der Waffenstillstand hat zwar bisher keine weiteren Gefechte in der Ostukraine verhindert, kann aber deshalb keineswegs als gescheitert angesehen werden. Er sichert den Status quo, allerdings ohne Aussicht auf eine weitergehende politische Lösung. Wobei niemand weiß, welche Akteure auf beiden Seiten diesen Waffenstillstand genau aus den Gründen zu sabotieren versuchen. Vor diesem Hintergrund gab es in den vergangenen Tagen eine Meldung von Politico über ein Interview mit dem ehemaligen polnischen Außenminister Sikorski. Es zeigt die Absurdität einer politischen Debatte, die jeden Sinn verloren hat. Sikorski berichtete nämlich von einem angeblichen Angebot Putins aus dem Jahr 2008. Russland und Polen sollten die Ukraine unter sich aufteilen. Man muss sich das einmal vorstellen: Russland, bekanntlich an vier polnischen Teilungen beteiligt, soll Polen ein solches Angebot gemacht haben. Einem Mitglied der Nato und der EU, das eine solche Politik wohl nur unter einer Voraussetzung machen könnte: Wenn es völlig den Verstand verlieren sollte.

Über diese Nachricht wurde weltweit in allen Medien an prominenter Stelle berichtet. Der Politico-Redakteur freute sich über seinen Scoop. Die Plausibilität eines solchen Vorschlags, der an eine Satire über Geopolitik erinnerte (eine gute Diskussion gab es in der Berliner Republik), wurde auch nicht mehr überprüft. Es reichte offenbar, den gewünschten Eindruck zu erzeugen. Putin ist alles zuzutrauen und er könnte sogar eine solche Verrücktheit als operative Politik verstehen. Mittlerweile ist Sikorski zurückgerudert. Aus der 1. Ukrainischen Teilung ist ein Gerücht geworden, das er allerdings dem Politico-Journalisten vertrauensselig anvertraut haben muss.

“Während Sikorski zunächst sagte, seine Worte in dem nicht autorisierten Interview seien “überinterpretiert” worden, gestand er nun, dass er bei dem Treffen in Moskau gar nicht anwesend gewesen sei. Er habe aber Berichte erhalten, dass ähnliche Worte gefallen seien, die entweder als “historische Anspielung oder übler Scherz” zu verstehen seien.”

Diese Episode bringt das Problem unserer außenpolitischen Debatte und wie Medien diese beeinflussen auf den Punkt. Es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners, selbst wenn es sich offenkundig um hirnverbrannten Unsinn handelt. Medien können in dieser Logik nicht mehr das leisten, was eigentlich ihre Aufgabe ist: Informationen zu bewerten und einzuordnen. Die Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information. Wenn sich diese Meldung einige Tage später als falsch herausstellen sollte, findet man eine Korrektur auf den hinteren Plätzen. Oder es gibt einen neuen Anreiz zur Skandalisierung, etwa wie bei n-tv mit der Frage nach den politischen Folgen für Sikorski.

In gleicher Weise wurde gestern Nacht über den Einsatz von Giftgas durch ISIS in Kobane berichtet. Der Ursprung der Meldung ist offensichtlich kurz vor Mitternacht auf Twitter zu finden gewesen. Ein Arzt hat wegen der Symptomatik eines Patienten diesen Verdacht geäußert. ISIS traut man mit guten Gründen alles zu. Aber welchen Sinn soll der Einsatz von Giftgas in einer Stadt mit einem Frontverlauf wie in Kobane haben, wo beide Seiten in erbitterten Häuserkämpfen verwickelt sind? Jeder Kommandeur müsste befürchten, die eigenen Einheiten zu treffen anstatt den Feind. Der Einsatz wäre wohl ein reines Glücksspiel gewesen. Mittlerweile ist diese Meldung dementiert worden. Aber der Eindruck einer moralischen Diskreditierung von ISIS bleibt, obwohl sich über die moralische Qualität von ISIS wirklich niemand mehr Illusionen macht.

Dazu passt übrigens auch die Geschichte von den Waffen, die von den USA aus der Luft abgeworfen worden sind, aber anstatt bei den Kurden bei ISIS gelandet sind. Tatsächlich ist es unter den Bedingungen in Kobane fast unmöglich, solche Fehlabwürfe zu vermeiden. Man müsste somit nicht titeln “Waffen für Kurden bei ISIS gelandet”, sondern das genaue Gegenteil: “Fast alle Waffen bei den Kurden gelandet”. Das wäre zwar inhaltlich plausibel, aber nicht halb so interessant, obwohl es im Artikel als Stellungnahme des Pentagon durchaus erwähnt wird.

“Selbst wenn ein Bündel sein Ziel nicht erreicht habe, sei die Erfolgsquote der Abwürfe aber äußerst hoch.”

Wie Medien dieser Logik entkommen können? Sicher nicht durch Ignorieren. Niemand wird sich dem Aktualitätsdruck und der Konkurrenzsituation entziehen können. Am besten vielleicht noch durch relativierende Bemerkungen, wie “angeblich” oder “nach von unabhängiger Seite unbestätigten Informationen”. Damit bleibt die Meldung aber in der Welt. Nur sollte man sich bewusst machen, dass Journalisten (und deren Leser) so für Manipulationen anfällig werden. Denn politische Akteure und deren PR nutzen diesen Mechanismus zu ihren Gunsten aus. Dafür muss man niemanden bestechen. Man muss nur wissen, wie das heutige Mediensystem funktioniert.

update

Zur Situation in der Ukraine Benjamin Bidder auf Spiegel online.

23.10.2014

Meine Frühkritik der Sendung von Anne Will gestern Abend. Es ging um die Streiks bei der Bahn und der Lufthansa.

24.10.2014

In den Kommentaren ist öfter das Buch von Udo Ulfkotte erwähnt worden. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber dafür Stefan Niggemeier. Dazu hat er sich in seinem Blog geäußert und wird es auch noch bei den Krautreportern tun. Ansonsten verweise ich auf die Debatte mit Hardy über die Rolle der Medien, die wir schon hier geführt haben. In dem thread geht es dann mit der Antwort von Hardy auf meinen Kommentar hier weiter, woraus sich eine lesenswerte Diskussion entwickelt hat.

09:00 Uhr

Ansonsten noch etwas zum Thema Giftgas und ISIS. Es geht um einen vermuteten Einsatz im Irak, allerdings jetzt schon im September. Die Quelle ist die Washington Post. Warum das erst jetzt aufgefallen ist, wohl ein Thema für sich.

09:45 uhr

Hier jetzt auch Niggemeiers Buchbesprechung bei den Krautreportern.

{ 305 comments… read them below or add one }

wowy Oktober 25, 2014 um 10:05

@chabis
Guter, sachlicher Artikel. Merci.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 10:11

Wir sollten die 112 anrufen, denn “irgendeiner”, der sich gerade in Jarchows Jauchegrube
http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1302980
suhlt, ist in Lebensgefahr.
Dabei ist fast nebensächlich, dass er damit auch noch hier die Diskussion verpestet. :-(

someone Oktober 25, 2014 um 10:15

Die Polen sind Untermenschen, gute Sache das. Und ihr muüsst euch icht von eurenPupsstülen bewegen. Inzwischen verachte ich euch mehr als die Nazis, die mich anfang der Neunziger jagten. Ihr seid schlimmer, ehrlich:
http://www.youtube.com/watch?v=28NhWWdE_xQ

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 10:17

Wenn sich die Elite von heute zu Wort meldet, dann überwiegend in eigener Sache und praktisch immer mit extrem einseitigen Anschauungen. Fast alle in den letzten dreißig Jahren eröffneten Institute und Denkfabriken sind pure Ideologieschmieden. Ihre Existenz verdanken viele einer konservativen Gegenbewegung gegen das von CFR und Brookings verkörperte Establishment, das der amerikanischen Rechten während der Sechziger und Siebziger zu liberal geworden war. Doch statt dieser Tendenz durch Förderung unabhängiger Institutionen zu begegnen, gründeten die Konservativen ihre eigenen linientreuen Missionswerke. …
Mit wenigen Ausnahmen wählen die Privatinstitute ihr Personal nicht nach wissenschaftlicher Leistung, sondern nach der Gesinnung aus. Wer dort forscht, weiß im voraus, zu welchen Ergebnissen er zu gelangen hat. Auch wenn man den Jungakademikern keine konkreten Anweisungen erteilt, begreifen sie schnell, daß sie nicht für kreatives Denken bezahlt werden. „Wir sind hier kein Promotionssauschuß, vor dem jeder Doktorand in Ruhe seine Thesen ausbreiten darf, gibt Burton Pines, Forschungsdirektor bei der Heritage Foundation, unumwunden zu. „Unser Auftrag lautet, konservative Politiker mit Argumenten einzudecken.” Leider eignen sich abgestandene Ideologien nur bedingt zur Lösung aktueller Probleme. Mithin perpetuieren solche Liebesdienste eher die alte Polemik, als daß sie brauchbare Erkenntnisse liefern.

Fareed Zakaria, Die Ende der Freiheit, Frankfurter Allgemeine Buch, FaM, 2005.

wowy Oktober 25, 2014 um 10:20

@fl
Kann man diesen Spinner “someone” mal sperren. Mit der Aussage “Polen sind Untermenschen” ist in meinen Augen definitiv eine rote Linie überschritten. Das ist Volksverhetzung.
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__130.html

BB Oktober 25, 2014 um 10:38

@wowy

Ich glaube, das ist von someone anders gemeint. Er unterstellt uns, wir würden glauben, Polen seien Untermenschen.

Das wäre natürlich auch ein Grund zum Zensieren, denn das ist ja wirklich abstrus.

Interessante Form von “Austicken” finde ich. Sehr aufschlussreich! Aber trotzdem. Nervt.

wowy Oktober 25, 2014 um 10:45

@BB
Das ist genau das perfide. Er benutzt eine Unterstellung, um seinen eigenen Hass loszuwerden. Deshalb ist es seine Aussage.

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 10:50

Er benutzt eine Unterstellung, um seinen eigenen Hass loszuwerden.

Unterstellung, Verleumdung, Lügen – das war schon von Anfang an, was er getan hat, nur das.

someone Oktober 25, 2014 um 10:56

Juhu, wo soll ich das geschrieben, wenn nicht ironisch? Die edlen Polen haben un vor Schwejks nicht ganz so Soldats Islamsturm beschützt. Ansonsten betonte ich ich Polen, weil mein Budenbauerfreund Pole war und von den Russkies vertrieben wurde. Ansonsten habe ich noch einen Sandkastenfreund aus Afghanistan, aber das ist ein eigeens Thema. War halt klein das Regierungsdorf. Ameikanisches Dorf mit seinen hausgemachten Burgern war auch sehr cool.Und die Pubertätsparties einmalig, aber was solls, vorbei. Frankfurt wär angemessen gewesen, aber bestimmt nicht dieses Preußenjoch Berlin . Das wird euch noch allen Leid tun…
Immer schön Schloss und Garnisoinskirche aufbauen… und immer schön antienglische Reflexe pflegen.

someone Oktober 25, 2014 um 11:04

Auf Antwort von Preußenarschloch Schwejk habe ich übrigen gar keinen Bedarf. Immer schön in Russenarsch reinkriechen und mich und Osteuropäaer lächerlich machen. Halt Novoprusia. Kein Bedarf am Westen und Bürgern, lieber Untertanen…..

Bogus Oktober 25, 2014 um 11:12

Sehr schön. Die Masken fallen.

someone Oktober 25, 2014 um 11:16

Hatte nie eine an und du?

Bogus Oktober 25, 2014 um 11:18
Systemfrager Oktober 25, 2014 um 11:25

nicht löschen, wenn ich hier Chef wäre.

Eben,
dieser USA-Untertan kann sich selbst so blamieren, wie es kein anderer schaffen würde.
Sinnvoll wäre ihn zu beschränken: zB 100 Zeilen pro Tag oder so was

wowy Oktober 25, 2014 um 11:31

@Systemfage
So jemand ist den USA eher peinlich. Zumindest den US-Amerikanern, die Zusammenhänge verstehen.

wowy Oktober 25, 2014 um 11:31

@Systemfrager

someone Oktober 25, 2014 um 11:54

wow bogus. und Positionen? Ich habe einige abgesteckt. Oder lieber nicht so verbindlich? Nicht desperkitierlich gemeint..Nur gegen diesen Nazidreck…und wir suhlen uns mitten drin.

Linus Oktober 25, 2014 um 12:13

@someone: “Nazi” ist kein Argument.

Linus Oktober 25, 2014 um 12:17
someone Oktober 25, 2014 um 12:28

Und hast ein anderes gebracht in diesem Thema und beziehe mich imer aufs Thema. Immer schön Lübberdings Texte lesen.

someone Oktober 25, 2014 um 12:32

Für mich bedeutete Wiedervereinigung, dass Freunde verprügelt wurden, dass mein ame als Judensau an der Wand stand und dass diese Scheißnazistadt, die zwei Weltkriege über unsgebracht hat wieder Hauptstadt wird. Und dann nochmal über die säulsende Autorität von Soldar nachdenken. SCHÖNES RUSSLAND! SCHÖNES PREUSSEN! Ein Dreck-

someone Oktober 25, 2014 um 12:35

Frankfurt wäre cool gewesen, aber nicht diese Dreckstadt Berlin.Kein Deutschland über über alles!

someone Oktober 25, 2014 um 12:35

Und sicherlich kein Russland über alles!

ruby Oktober 25, 2014 um 12:47

Bessereung wird nur durch Vorbildfunktion vermittelt.
Selbstverteidigung beinhaltet dabei das Morden … mehr nicht.
Nato-Doppelbeschluss
http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Doppelbeschluss
http://www.youtube.com/watch?v=p_FoL8Wm_uw
it is british
;-)

BB Oktober 25, 2014 um 12:49

Es gibt natürlich auch so eine Strategie von diesen “gekauften” Avataren, dass man, wenn man keine Chance hat, Follower zu generieren, einen für ihre Interessen “bedrohlich” empfundenen Thread einfach kaputtmacht! So nach dem Prinzip, wir verhunzen den jetzt durch unflätiges Benehmen, dass keiner ihn mehr Ernst nimmt.

Sowas würde ich irgendwelchen schmutzigen USA-Propaganda-Tanks der Neocons durchaus zutrauen. Geld, solche Avatare zu bezahlen, haben die ja und Skrupel auch keine.

someone Oktober 25, 2014 um 12:54

Aber vielleicht zur ersten Teilung der Ukraine zurückkommen, wir sind ja inzwischen bei der zweiten. Halten wir uns weiter beide Ohren zu?
Und hoffen, dass in der Provinz schon nichts passiert?
Am 18.9. das Unhabhängigkeitsreferundem von Schottland am 19.9 die Begrüßung Russlands:
http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/defence/11108857/RAF-Typhoons-scramble-to-long-range-Russian-bombers.html

Man sollte sich von den persönlichen Ausschweifungen nicht ablenken lassen:
http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/defence/11108857/RAF-Typhoons-scramble-to-long-range-Russian-bombers.html
LESEN UND VERSTEHEN! PUTIN HAT ES GESTERN WIEDER HERAUSGEBRÜLLT! Der redet nicht nur, der tut auch!

someone Oktober 25, 2014 um 12:58

Jojo BB du brabbelst inzwischin vor dich hin… Wenn du die Allmacht der USA brechen willst. dann liess dir dieses Kalkül durch:
https://www.facebook.com/notes/irina-schlegel/andrej-piontkowski-der-vierte-weltkrieg/853947431282157
Aber das heißt Millionen Tote und ich sehe nicht, dass eine russische Vorherrschaft vorteilhafter oder menschlicher sein könnte. Im Gegeteil ich sehe imOsten derzeit nur Zrstörung.

BB Oktober 25, 2014 um 13:03

Huuuh, jetzt haben wir aber wieder Angst von den Russen. Was ist so eine Quickie-Reaction-Truppe doch eine Supi-Propaganda-Infowar-Waffe. Damit kann man jetzt jeden Tag eine neue “Müssen haben Angst vor Russen”-Meldung generieren, wenn die mal irgendwo ein russisches Flugzeug gesichtet haben. Schon heißt es, sie haben es “abgefangen”. Hahahahah! Super militärischer Erfolg. Man sieht was auf dem Radar, fliegt hin und meldet siegreich: “Wir haben wieder einen russischen aggressiven Jet abgefangen”. Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, solche Schrottnachrichten jetzt jeden Tag von irgendeiner Nato-Propaganda-Infowar-Presse-Volksverdummungsstelle zu hören.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 13:04

Hat der Blogherr nicht auch eine Fürsorgepflicht?
Ich habe den Eindruck, dass hier ein Amokläufer vor sich selbst geschützt werden sollte.
Der Anruf bei der 112 hat offensichtlich nichts gebracht oder der Notarzt hat “irgendeinen” nicht in der Jauchegrube gefunden. :-(

BB Oktober 25, 2014 um 13:07

someone, was soll das für einen Informationswert haben, wenn Leute wie du auf deinesgleichen Verlinken. Ihr könnt noch sosehr die Rumpelstielzchen machen. Ernst nehmen tut das keiner.

someone Oktober 25, 2014 um 13:11

Nö, aber ihr seid offensichtlich des Lesens und verstehens nicht mächtig, ihr wiederholt euch einfach nur und das befürchte das wird die Linke in die Defensive bringen. Wie in den Neunzeigern:
http://www.youtube.com/watch?v=64-chmifxFQ
Ein bitzchen ätzen muss sein.

Soldat Schwejk Oktober 25, 2014 um 13:25

Wow, @someone, das ist ‘ne beachtliche Performance. Um 2 Uhr nachts ging das Gezeter los, und um ein Uhr tags isses immer noch nicht beendet. So lange hält das nicht mal @Holger durch.

Wir wissen ja nu, wer das Böse verkörpert. Aber wer verkörpert das Gute? Firtasch oder Kolomoiski?

Auf Firtaschs Fernsehkanal “Inter” lief ja gerade so eine halbstündige Propagandadoku unter dem Titel “Die Heuschrecke”, in der Kolomoiskis Privatbank-Gruppe offen als verbrecherische Organisation dargestellt wird. Firtaschs Politclown Ljaschko droht Kolomoiski auf Facebook, er werde ihn umbringen. Kolomoiski wiederum läßt seinen Kettenhund Semjontschenko eine Art landesweite Untergrundarmee aufbauen. Ich meine, Du kannst nicht für beide sein, @someone… Du mußt Dich schon entscheiden, welcher von beiden die echten westlichen Werte vertritt… Firtasch oder Kolomoiski? Ist Firtaschs Propagandakrieg gegen Kolomoiski nicht antisemitisch? Und ist Kolomoiski nicht dabei, Osteuropa an den Iwan zu verraten? Mach Dir darüber mal Gedanken :-)

Bin schon wieder weg, hoffe aber, Dir Ansporn gegeben zu haben, die Ballerorgie noch ein bissel fortzusetzen. Damit der Rekord eine Weile Bestand hat.

someone Oktober 25, 2014 um 13:44

Na das ist doch eine ordentliche Pressescchau, kannst ja wenn du willst Respekt. So einfach geht das in meinem kleinem Hirn: Ich gebe damit du gibst. Do ut des. Und diese Ausfälle, nimm die ruhig persönlicch:
Das bist ein anderes Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=2f_7iWUKVW8

ruby Oktober 25, 2014 um 13:57

Deutschland – was soll das sein…
Es gab mal einen YT-Link mit den Veränderungen der Länder und Völker Europas als Landkarte!

Esst mal wieder Rote Beete ;-)

“Rote Bete sorgen für gute Laune

Rote Bete wirken zwar nicht so drastisch und unvermittelt wie etwa ein pharmazeutisches Aufputschmittel oder wie Antidepressiva. Dennoch ist Betain auch als Trimethylglycin (TMG) bekannt und dieses gilt als “Stimmungsaufheller” der gemäßigten Sorte, da es den Spiegel unseres Glückshormons Serotonin erhöhen kann.”
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/rote-bete.html

someone Oktober 25, 2014 um 14:20

Obschon eine russische fehlt. Stopp falsch gedacht, rt Korrespendentin fragte ihn ,wie er es denn beiebtester Mensch aushalte und Frage nach russischen Soldaen in der Ukraine blieb unbeantwortet. Aber dafür zahlt der Kreml jetzt jedem im Manöver gefallenen 300,

someone Oktober 25, 2014 um 14:23

So ist das in Novoprussia…

Linus Oktober 25, 2014 um 14:57

PUTIN HAT ES GESTERN WIEDER HERAUSGEBRÜLLT!
Was hat er denn gesagt?

holger196967 Oktober 25, 2014 um 14:58

Soldat

—>>>So lange hält das nicht mal @Holger durch.”

:D Du bist mir so einer, na warte ab, das kriegste wieder ;)

"ruby" Oktober 25, 2014 um 16:19

@ Holger96
kümmer Dich mal um die Eintracht ;-)
Pausenkaffee

Frankie (f.k.a.B.) Oktober 25, 2014 um 16:26

OT- to whom it may concern:

War heute Unterschriften sammeln gegen TTIP ( Gruss an @wowy) und habe dabei von Passanten wieder ein paat wunderbare, mir neue Verschwörungstheorien eingesammelt.

An die VT-Piranhas hier im blog: googelt doch mal “Hennoch Cohn” und “david rockefeller forty years of silence”.

Ich sags ja, man muss raus auf die Strasse wenn man was erleben will.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 16:27

@ holger196967 Oktober 25, 2014 um 14:58
“So lange hält das nicht mal @Holger durch.”
Dabei ist zu beachten, dass der Amokläufer zwischenzeitlich auch noch in Jarchows Jauchegrube planscht. Das ist ein ganz andere Liga.
Da fehlt Dir doch noch allerhand Kompetenz auf dem Gebiet der Russophobie. ;-)

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:40

Unsere Busenfreunde ukrainische Demokraten mit westlichen sog. Werten

Der 14. Oktober wurde in der Ukraine zum Tag des Verteidigers des Vaterlands erklärt, weil sich die Gründung der OUN-UPA an diesem Tag jährt.

Die sogenannte Ukrainische Aufstands-Armee UPA wurde 1942 als militanter Arm der Organisation Ukrainischer Nationalisten aufgestellt. Sie war nicht nur in der Ukraine aktiv. In Weißrussland begangen die Kämpfer von Bandera viele Verbrechen gegen Zivilisten. Sie haben die Tragödie von Chatyn auf dem Gewissen. Die UPA tötete auch Juden. Das Massaker in Wolhynien, als ukrainische Nationalisten 1943 massenweise polnische Zivilisten getötet hatten, wurde 2009 vom polnischen Parlament als Verbrechen mit Hinweisen auf Genozid eingestuft.

Warum schaut der Westen über den Aufstieg des radikalen Nationalismus in der Ukraine hinweg? Soll das ein Preis für die „Demokratisierung“ sein? Oder bereitet sich der Westen darauf vor, die Entscheidungen der Nürnberger Prozesse zu revidieren?

"ruby" Oktober 25, 2014 um 16:52

@ Holger96
na also – jetzt schlägst 13 Punkteee ;-)

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:55

Ukraina-Wahlen
Nicht kleckern sondern klotzen!
Poposchenko verspricht den Wählern das europäische Lebensstandard.
Wer bietet mehr!

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:58

KIRKENES, 25. Oktober
Norwegen begeht am heutigen Samstag 70. Jahrestag der Befreiung seiner nördlichen Regionen durch die Rote Armee im zweiten Weltkrieg. … Norwegen gedenkt der sowjetischen Soldaten in Ehren, die im Kampf für die Befreiung des Nordens des Landes gefallen und in Nazi-Lagern gestorben waren, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag bei einer Kranzniederlegung am Denkmal für sowjetische Soldaten in Kirkines sagte.

@Bladnoch1971 Oktober 25, 2014 um 17:33

@frankie
Danke für die Hinweise auf neue, hippe VT. Kann den der Unsinn nie groß genug werden……….
Was mich wundert, dass bei zwei Fundorten im Netz als “Quelle” der Dinglfinger Anzeiger genannt wird! Ist der Hennoch Cohn Schwachsinn etwa eine Ausgeburt irgendwelcher niederbayerischen Gehirne die auf dem Gäubodenfest zu lange und zu oft karusell gefahren sind?

abatos Oktober 25, 2014 um 18:51

Warum werden die Krakeeler hier dauernd mit Antworten gefüttert?

"ruby" Oktober 25, 2014 um 20:20
"ruby" Oktober 25, 2014 um 21:17

https://www.youtube.com/watch?v=uNICLLVKVgE

Business
Finance
Public Service

Dream?

Practice the Future of
Money
Credit
Wealth
;-)

"ruby" Oktober 25, 2014 um 21:35

Morgen kriegen Banken die gelbe Karte.
Platzverweise werden folgen.
Neue Spielregeln noch später.
Ganz zum Schluss wird das Monopolyspiel beendet werden.
Bis dahin werden wir noch interessante Geschichten erleben.
;-)
Dies hier in Vielfalt und Fantasie vor zu denken, sollte Ansporn zum Besten sein.

"ruby" Oktober 25, 2014 um 23:14

Die Bankster des aktuellen korrupten Systems dokumentieren, dass durch Zentralbank mit Geldschöpfung via QE und Beherrschung der Organisation ihre Existenz gesichert wird.
Es gibt glücklicherweise eine Geldtheorie, die ihre überflüssigen umverteilenden Geschäfte beendet. Putin und seine Geldpolitiker haben das ebenfalls erkannt. Wissen aber, dass Widerstand gegen die aktuelle Vormacht auf weltweiter Basis derzeit nur in Gewalt endet.
Hier dies globale Lösung :
grenzenloses Zentralbankgeld für jede Investition und
freiwillige Zins- als Gewinnzahlung des Konsumenten an den Produzenten in der Höhe, die er für die erhaltene Leistung gerechtfertigt hält.
An einer Börse für reale Ressourcen finden sich dann die Anbieter und Nachfrage mit ihren Transaktionen. Für Manipulationen bleibt kein nachhaltiger Spielraum.
Morgen erleben wir den ersten Schritt auf den Weg in diese internationale Praxis.
;-)

BB Oktober 25, 2014 um 23:39

“….Neue Spielregeln oder Spiel ohne Regeln…..”

“…..Wir werden dann mit Ihnen in eine offene Diskussion eintreten, und ich werde sehr gern Fragen beantworten und es auch mir gestatten, Ihnen ein paar Fragen zu stellen. Aber im Verlauf dieser Diskussion kann ja jemand von Ihnen einmal versuchen, diese gerade von mir formulierte These zu widerlegen…..”

http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/10/25/putin-beim-waldai-2014/#.VEwEOsljuks

(Putin beim Waldai 2014 – gefunden via Freitag)

Nach einem solchen Niveau muss man lange suchen “hier im Westen” bei unseren Politikern. Gradlinig heraus, hohes dialektisches (also nachvollziebares) Niveau, er meint tatsächlich, was er sagt, komplexitätstheoretisch sehr ausgewogen.

Hat man so eine fundierte Rede schonmal von Merkel gehört? Oder von Obama? *kecker, lach* Die sondern doch nur noch Bullshit-Phrasen oder von PR-Infowar-Agenturen designte Sprechblasen ab.

Die Russen arbeiten offensichtlich fleißig, ernsthaft und substanziell an einem neuen Paradigma für die Weltpolitik.

Wenn unsere Eliten meinen, das ignorieren zu können, werden wir – die proletarischen Intellekte auf dem Globus – denen bald was husten.

(Stilistisch könnten die Russen sich vielleicht manchmal etwas kürzer fassen, aber gute Gedanken brauchen halt auch ihren Raum)

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 00:53

Es gibt nichts proletarischeres als unsere deutschen, politischen (Euro)-Eliten.

„Zurückgekehrt aus der französischen Hauptstadt, konstatiert Freund M., ein Frankophiler und regelmäßiger Gast bei den linksrheinischen Nachbarn: “Paris wird allmählich franzosenfrei.”.“ M. K. Acta diurna.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 00:55

Jack Bruce,…..ein Schotte von viel Geblüt und Blues, sei ein großartig Dahingegangener.
Er hinterlässt eine schwäbische Frau und drei Kinder und die MUSIC von Cream.

Hier mal ohne Clapton
http://www.youtube.com/watch?v=3OcOTzVARDA

bleistift Oktober 26, 2014 um 01:17

@ Frankie (f.k.a.B.)

“OT- to whom it may concern: ”

To Whom It Concerns

“To whom it concerns, Darlene’s work will be late,
It fell on her pancakes and stuck to her plate.
To whom it concerns, my ma made me write this,
And I’m just her kid, so how could I fight this.
To whom it concerns, I lost my assignment,
Maybe I’ll get lucky… solitary confinement.
To whom it concerns, Darlene’s great with the ball,
But guys don’t watch tomboys when they’re cruising the hall.
To whom it concerns, I just turned thirteen,
Too short to be quarterback, too plain to be queen.
To whom it concerns, I’m not made of steel,
When I get blindsided my pain is quite real.
I don’t mean to squawk, but it really burns.
I just thought I’d mention it, to whom it concerns.”

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 01:42

In Berlin rauben überwiegend afrikanische Lumpenproletarier (ansonsten Araber) im erst kurz zuvor geräumten
Görlitzer Park, ihre Drogenkunden, Touristen, von den nicht mehr hingehenden Anwohner gar nicht zu reden, in
einem Ausmaß aus, dass es selbst mir zunächst die Sprache verschlug.

Die zuerst von den Medien und der regierenden, proletarischen Intelligenz zurückgehaltenen Zahlen belaufen sich
auf 500 (nur Anzeigen) pro Monat.
Man sollte derartige Intelligenzen dahin schicken, woher sie gekommen sind, ins politische und intellektuelle Aus.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

Zitat:

“Der „Islamische Staat” (IS) und seine Gräueltaten gegen Minderheiten und Andersdenkende sind in aller Munde. Die Frage, wie die Menschen vor Ort die neuen Herrscher wahrnehmen, steht dabei häufig nur am Rande. Wir haben einen Syrer gefragt, dessen Heimatstadt vor vier Monaten von IS eingenommen wurde. Überraschende Ansichten aus Mohassan.

Mohassan ist eine Kleinstadt mit etwa 10.000 Einwohner_innen; sie liegt am Euphrat im Nordosten Syriens, in der Nähe der Provinzhauptstadt Deir ez-Zor. Den Kontakt zu Said (Name verändert), Ende 20 und Physiklehrer, hat für uns ein in Deutschland lebender syrischer Freund hergestellt, der ebenfalls aus Mohassan stammt. Said hat den Einmarsch des IS (auch bekannt als Daesch oder ISIL) in Mohassan am 20. Juni 2014 miterlebt und beschreibt für uns die Situation und den Alltag vor Ort.

Wir kennen Said nicht persönlich und wissen nicht, ob und wenn ja, wie er mit dem IS in Verbindung steht, und welchen Einfluss der IS gegebenenfalls auf seine Antworten zu unseren Fragen genommen hat. Dennoch wollen wir seinen auch für uns überraschenden Aussagen hier ein Forum bieten, weil sie eine Innensicht zu einem aktuell viel diskutierten Thema bieten. Durch Gespräche mit anderen Syrer_innen im Umfeld von Said und des in Deutschland lebenden syrischen Freundes gehen wir davon aus, dass diese Aussagen die Sichtweise vieler in Mohassan lebender Syrer_inenn widerspiegelt.”

Leben unter dem „Islamischen Staat” – eine Stimme aus Mohassan

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:04

Zitat:

“Drei junge deutsche Fotojournalisten, die vergangene Woche von der türkischen Polizei festgenommen worden waren, sind wieder frei. Sie hatten die Proteste in der kurdischen Metropole Diyarbakir zu dokumentieren versucht. Alsharq traf die drei in Berlin. Sie berichten von der Haft und dem Wiederaufflammen des kurdisch-türkischen Konflikts.

Mit dem Auto waren sie vor drei Wochen in Deutschland losgefahren, und hatten einen privaten Hilfskonvoi für die syrische Stadt Aleppo bis ins türkische Antakya journalistisch begleitet. Chris Grodotzki (25), Björn Kietzmann (33) und Ruben Neugebauer (25) haben als freie Fotojournalisten schon aus Syrien und Afghanistan berichtet, doch die Gefahren einer Reise nach Syrien wollten sie dieses Mal nicht eingehen – seit dem Vormarsch des „Islamischen Staates“ (IS) in den Norden Syriens, sind auch dort die Risiken für Journalisten kaum mehr kalkulierbar. Stattdessen schauten sie sich in der osttürkischen Metropole Diyarbakir um: Hier protestieren seit dem Angriff der IS-Milizen auf Kobane (arab. Ras al-Ain) kurdische Gruppen gegen die türkische Regierung, der sie vorwerfen, den IS nicht nur gewähren zu lassen, sondern zu unterstützen. Bereits nach wenigen Stunden in der kurdischen Metropole Diyarbakir aber, wurden Chris, Ruben und Björn von Männern in Zivil festgenommen und an die Polizei übergeben. Nach 31 Stunden in Haft kamen sie vergangenen Freitag frei. Zurück in Deutschland traf Alsharq sie zum Interview.”

“Vandalemanya”: In der Türkei festgenommene Fotojournalisten im Interview

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:25

„Assimilation, la fin du modèle francais“

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:28

„Assimilation, la fin du modèle francais“

“Gewissen islamischen Autoritäten zufolge soll der Prophet, als er zufällig Zeynab, die Frau eines freigelassenen Sklaven, noch nicht vollständig bekleidet erblickte, von diesem Anblick enthusiasmiert spontan ausgerufen haben: „Gelobt sei Allah!“ (Später heiratete er sie.) Ein frommer christlicher Zeitgenosse Mohammeds hätte bei ähnlicher Gelegenheit wohl eher Satan ins Spiel gebracht. Während das Christentum den sündigen Körper etablierte, galt die Fleischeslust den Muslimen als Quell der Lebensfreude. „Die intensivste und vollkommenste Kontemplation Gottes wird uns durch die Frauen zuteil“, erklärte der Mystiker Ibn’Arabi, „und die leidenschaftlichste Vereinigung ist der eheliche Beischlaf.“ Die Frau „soll sich stets für ihren Mann bereithalten, damit dieser sich an ihr erfreuen kann, wann immer er dies wünscht“, empfahl der Philosoph al-Ghazali. Bis ins 19. Jahrhundert blickte der westliche Bürger und Christenmensch durch die Haremsbrille auf den Orient. Die exotische Welt der Vielweiberei erschien ihm frivol, lasterhaft – und beneidenswert.

Ist es nicht erstaunlich, wie die Dinge sich gedreht haben? Wie der Durchnitts-Muslim gierig und neidisch auf die trainierten, pneumatischen und allzeit halbnackerten Beverly-Hills-Weiber starrt, die für ihn so fern und unbesteigbar sind wie die Eiger-Nordwand? Dabei hat sich in der muslimischen Welt in diesem Punkte überhaupt nichts geändert, nur wurde sie von der sogenannten sexuellen Revolution des Westens genauso überrollt und abgehängt wie zuvor durch dessen industrielle Revolution. Vielweiberei, nunmehr als Partnerwechsel bezeichnet und aus dem Ehegatter befreit, ist im Westen so normal geworden wie Vielmännerei, im erlesensten Falle Gang Bang geheißen, was man im Morgenland ja eher nicht kannte bzw. kennt. Und all das gleichgeschlechtliche Gerammel und Gewürge mittenmang.

Nun tritt allerdings etwas auf den Plan, was Hegel unter List der Vernunft oder vielleicht sogar Negation der Negation rubriziert haben würde. Die sexuell Befreiten stellen überall die Vermehrung ein, während die Prüden, Gläubigen, Unbefreiten sich so hemmungslos fortpflanzen wie die anderen fremdvögeln. Der Westen schrumpft, die Umma wächst und gedeiht. Desgleichen die orthodoxen Juden, die bekanntlich enorm „verklemmt“ leben, oder, wenn auch in geringerem Maße, das robust christliche Milieu in den USA. In Frankreich, rechnet Michèle Tribalat, die renommierteste Demoskopin des Landes, in ihrem neuen Buch „Assimilation, la fin du modèle francais“ vor, kamen 2008 auf ein autochthones Neugeborenes fast zwölf muslimische Geburten, auch wenn die Zeugung der Wenigen vermutlich vergnüglicher verlief. Die groteske Verschiedenheit der Weltgegenden offenbart sich derzeit am deutlichsten in der Offerte amerikanischer Großkonzerne, die Eizellen ihrer Mitarbeiterinnen für Spätschwangerschaften einfrieren zu lassen, auf dass die Holden anständig Karriere machen und ihr Unternehmen das Optiumum aus ihnen herausholen kann, bevor sie sich ihr Leben als nützliches Glied der Gesellschaft mit dem Gebären versauen. Dass sich ausgerechnet jene Teile der Menschheit explosionsartig vermehren, die am ungebildetsten sind und denen es wirtschaftlich am schlechtesten gilt, während diejenigen, die imstande sind, die momentan auf dem Planeten arbeitende Technik unter Kontrolle zu halten, immer weniger werden, lässt für die Zukunft des Planeten gewisse Verwerfungen und Unrundheiten ahnen.

Die ganze Hoffnung des Westens liegt nun darauf, dass der Rest der Welt die sexuelle Revolution nachholt, die Frauen gleich- und die Vermehrung sukzessive einstellt. Man könnte zugespitzt sagen: Die Hoffnung des Westens beruht auf Pornographie und Promiskuität. Auf dass selbst der gottesfürchtige Wüstennomade und der verlorenste Fellache lernen, dass das Glück des Mannes darin besteht, mit möglichst vielen Frauen Sex und mit keiner davon Kinder zu haben. Und dass es sinnlos ist, von Frauen erotische Spitzenleistungen zu erwarten, die man selber entjungfert und danach unter Planen versteckt hat.
Aufs Ganze gesehen haben wir also die Aussicht auf entweder eine blutige Explosion oder eine klebrige Implosion. Die arme Menschheit steht am Scheide(!)weg zwischen Gott und Gender, zwischen Allah und Arschfick, zwischen Fatwa und Feminismus, zwischen Muezzin und Mainstreaming, zwischen Gruppengebet und Gruppensex, zwischen Fisting mit oder ohne Sala, zwischen Haddsch und Christopher Street Day. Und nun mog I nimmer.”
M. K. Acta diurna.

Folkher Braun Oktober 26, 2014 um 02:52

Sehen wir es doch mal praktisch: Die Surpluspopulation im Nahen Osten bringt sich gegenseitig um. Alles wird gut. Und Ebola macht das weiter südlich. Die türkische Bauindustrie wird Syrien wieder aufbauen. Ist nur eine Frage der Zeit.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:52
bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

@ Petervonkloss

Die wenig zufrieden stellenden Geburtenraten der westlichen Welt haben vor allem etwas mit dem Wohlstand zu tun.
Es ist ziemlich dümmlich zu suggerieren man müsste nur den Feminismus abschaffen und dann würde es wieder klappen mit dem Kinderkriegen.
Tatsächlich müsste man die Arbeitslosenversicherung, die Krankenversicherung und die Rentenversicherung abschaffen.
Dann würde es sich tatsächlich wieder lohnen Kinder in die Welt zu setzen.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:03

Hui! Ich habe um 2:02 Uhr auf einen Beitrag geantwortet der erst um 2:52 Uhr geschrieben werden wird!
Nicht schlecht, oder?

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:06

Endlich mal ein ehrliches Wort.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:08

Diesbezüglich Folkher Braun.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:11

Niemand hat hier von Abschaffung geredet.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:16

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:24

Es gibt Menschen die Kinder bekommen MÜSSEN.
Und es gibt Menschen die Kinder bekommen WOLLEN.
Und es gibt Menschen die sich eine Katze anschaffen.
Worin besteht nun der Unterschied?
Im Wohlstand.

Kinder als Altervorsorge?

“Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.”

Das freut mich.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:38

@ Petervonkloss

Immerhin reicht meine Intelligenz soweit hier nicht permanent *Rammstein* zu verlinken.
Kann man aus folgendem Songtext von *Rammstein* auf deine Intelligenz schließen?

(@ F.Luebberding: sorry, sorry, sorry!)

“Too big, too small?
Size does matter, after all
Zu groß, zu klein?
Er könnte etwas größer sein.

Mercedes Benz und Autobahn,
Alleine in das Ausland fahren Reise Reise, Fahrvergnügen ich will nur Spaß, mich nicht verlieben.

Just a little bit…
Just a little bitch…

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!
So take me now before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait
Take me now! Oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany

Too short, too tall?
It doesn’t matter, one size fits all
Zu groß, zu klein?
Der Schlagbaum sollte oben sein!

Schönes Fraulein, Lust auf mehr,
Blitzkrieg mit dem Fleischgewehr
Schnaps im Kopf, du holde Braut
Steck Bratwurst in dein Sauerkraut

Just a little bit…
Be my little bitch…
You’ve got a pussy, I have a dick-ah,
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

So take me now before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait.
Take me now! Oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany
Germany, Germany

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

So take me now, before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait!
Take me now, oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany.”

bleistift Oktober 26, 2014 um 03:00

@ Petervonkloss @ all

“Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.”

Wat will ich hier?

Ich will doch nur spiel’n! Ich tu’ doch nix!

Eine gesegnete Nacht

Systemfrager Oktober 26, 2014 um 08:41

Wenn unsere Eliten meinen, das ignorieren zu können, werden wir – die proletarischen Intellekte auf dem Globus – denen bald was husten.

Eben
proletarisierte “Inteligenzija”
zerribene Mittelschichten
hat es nicht schon längst ein gewisser Karl prophezeiht
dass die unbeschränkte Freiheit gerade dorthin führt
Tja,
man muss von den reinen analytischen Fähigkeiten dieses Denkers (fatale mathematische Fehler) nicht viel halten, es gibt aber keinen Ökonomen dessen Vorhersagen so den empirischen Tatsachen der kapitalistischen Entwicklung entsprechen
Zur Erinnerung

Diese Expropriation vollzieht sich durch das Spiel der immanenten Gesetze der kapitalistischen Produktion selbst, durch die Zentralisation der Kapitale. Je ein Kapitalist schlägt viele tot. Hand in Hand mit dieser Zentralisation oder der Expropriation vieler Kapitalisten durch wenige entwickelt sich die kooperative Form des Arbeitsprozesses auf stets wachsender Stufenleiter, die bewußte technische Anwendung der Wissenschaft, die planmäßige Ausbeutung der Erde, die Verwandlung der Arbeitsmittel in nur gemeinsam verwendbare Arbeitsmittel, die Ökonomisierung aller Produktionsmittel durch ihren Gebrauch als Produktionsmittel kombinierter, gesellschaftlicher Arbeit, die Verschlingung aller Völker in das Netz des Weltmarkts und damit der internationale Charakter des kapitalistischen Regimes. Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alle Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren, wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapitalmonopol wird zur Fessel der Produktionsweise, die mit und unter ihm aufgeblüht ist. Die Zentralisation der Produktionsmittel und die Vergesellschaftung der Arbeit erreichen einen Punkt, wo sie unverträglich werden mit ihrer kapitalistischen Hülle. Sie wird gesprengt. Die Stunde des kapitalistischen Privateigentums schlägt. Die Expropriateurs werden expropriiert.

BB Oktober 26, 2014 um 09:55

@Systemfrager

“….Die Expropriateurs werden expropriiert…..”

Nun gut, der Marx, wo er recht hatte, hatte er recht. Da bewegen wir uns wieder auf einer Ebene, auf der wir schon -zig mal waren. Wir warten jetzt nur noch darauf, dass die Voraussage endlich eintritt.

Ich hatte das mit dem “Wir proletarischen Intellekte werden denen was husten” eher so gemeint, dass wir es nicht zulassen werden, dass “der Westen” es sich so einfach erlaubt mit seiner Distinktionsarroganz, die Kommunikation mit Putin einfach abzubrechen.

Putin wirft den diskursiven Federhandschuh hin. Und er beherrscht offensichtlich die dialektische Auseinandersetzung.

Für alle, die sowas als geschickte Propaganda diffamieren. Nein, das ist keine Propaganda. Das ist ein so gradliniges Verhalten, gradliniger kann man in unserer postmodernen Propaganda-Welt gar nicht agieren. Wenn Auseinandersetzung legitim ist, dann auf dieser Ebene.

Wenn “der Westen” meint, dies mit “Morph’schem” Naserümpfen quittieren zu dürfen, anstatt bei jedem einzelnen Argument sich darauf zu einigen (“Ja, da hast du recht, da habe ich recht und da müssen wir beide das noch etwas genauer ausarbeiten”), dann wird damit der Beleg erbracht, dass der Westen endgültig in den Totalitarismus abgleitet.

Wie dieser Mechanismus funktioniert, wird übrigens sehr genau und anschaulich in Putins Rede beschrieben.

Mir ging es gar nicht um “Expropriation” (das kommt natürlich später – historisch), sondern darum, darauf hinzuweisen, dass Putin wohl die echte Form der Argumentation beherrscht, der Westen diese aber wohl komplett vergessen hat.

Letzteres ist ganz klar ein Abgleiten in totalitäres Verhältnisse, auch wenn sich die Protagonisten ein paar Krücken gebaut haben, um einen Rest von moralischer Überlegenheit zu simulieren (Antisemitismus, Feminismus, Fall-der-Mauer-Gedöns, blaba). Mit diesen Krücken nervt dann unser Bundespfaffe, Morph, Guido Knopp und Nazi-TV (ZDF-Info-Kanal).

Ich erwarte von unseren Politikern jetzt entweder eine ähnlich substanzielle Rede, mit der sie uns klar überzeugen, dass die unipolare Weltordnung unter Führung der USA unser aller Glück ist und dass sie dies unter Bezugnahme auf Putins Argumente tun, von denen sie jedes einzelne diskursiv und peinlich genau und nachvollziehbar ohne Bullshit-Bingo auseinanderrupfen oder…..

…. sie geben Putin weitgehend Recht und wir arbeiten dann ab sofort an einer multipolaren Weltordnung nicht unbedingt in allem so, wie die Russen das wollen aber gemeinsam mit den Russen, auch wenn wir dafür die Amis aus der Diskussion exkludieren müssen, falls die sich verweigern.

Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder ;-)

Bogus Oktober 26, 2014 um 09:55

Betr. “Gerkaufte Journalisten”

Niggemeier, Albrecht Müller (NDS), Holger sowie Ekel Alfred (wiesaussieht) – alle kommen zu dem Schluss, dass Ulfkotte uns nichts erzählt, was wir nicht ohnehin schon wussten:

http://www.youtube.com/watch?v=CwE4mk2fbow

Der kleine Bogus wird sich die Kohle fürs Buch wohl sparen.

Aber:
Was haben sich die Krautreporter eigentlich dabei gedacht, als sie Niggemeiers Verriss einschließlich der Dementis des unsäglichen Herrn Frankenberger derart prominent platzierten? Die dadurch offensichtliche Nähe zu transatlantischen Netzwerkern dürfte so manchem, der sich sich alternativen, unabhängigen Journalismus wünscht und bereit wäre, diesen mittels Crowdfunding zu finanzieren, den Griff zur Kreditkarte doch sehr erschweren.

BB Oktober 26, 2014 um 10:05

Pardon, ich muss die Liste ergänzen:

“….Mit diesen Krücken nervt dann unser Bundespfaffe, Morph, Don Alphonso, Guido Knopp und Nazi-TV (ZDF-Info-Kanal). ….”

BB Oktober 26, 2014 um 10:24

@Bogus

Anlegerschützer warnen vor Crowd-Finanzierung:

http://www.wsj.de/news/articles/SB10001424052702304558804579374872420720630

Es gibt viele Geschäftsmodelle im Netz, die dringend “vernünftiger” Regeln (!) bedürfen:
- Crowdfinanzierung (Anlegerschutz)
- Uber-Taxi (Pesonenbeförderungsbefähigung, Sehtest, …)
- Airbnb (Hotelsteuern, …)
- Rocket-GmbH, Zarlando (Arbeitsbedingungen, Löhnen, Anlegerschutz, Verbot von Schnellball-Systemen),
-
Wenn sich danach einige Sachen nicht mehr lohnen, waren es eben keine guten Geschäftsmodelle und eben nicht die Reglementierungswut des Staates. Da können solche Magazine wie Gulli-Board oder diese Blogs im Umfeld der Samwer-Brüder und ähnlicher Investoren rumflennen, wie sie wollen. Die finden höchsten Gehör beim Internet-Nichtversteher Sigmar Gabriel.

Man wird sehen, ob Krautreporter da für mehr oder weniger Regeln plädiert. Bei solchen Fragen trennt sich die Spreu vom Weizendas Kraut von der Mettwurst.

Systemfrager Oktober 26, 2014 um 10:41

Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder

eben

BB Oktober 26, 2014 um 10:42

Interessante Einschätzung:

“….. Soros Einfluss auf die Grünen scheint nun aber die „Basisdemokratie“ der Partei auszuhebeln, oder ist es die neue transatlantische Verbundenheit mit den amerikanischen Neokonservativen?…..”

https://www.freitag.de/autoren/soenke-paulsen/kriegsstimmung-in-europa

BB Oktober 26, 2014 um 10:53

@Systemfrager

“….. ‘Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder’

eben
…..”

Ich weiß jetzt nicht genau, wie das gemeint ist. In dem Sinne, dass sich halt die Meisten damit schon abgefunden haben? Z.B. auch unsere Mainstream-Journalisten, unsere Politiker?

Nun, der Trick, dagegen was zu tun ist folgender und das ist im Grunde auch (eine) Strategie Putins.

Wenn “Du” (Mainstream-Journalist, Westlicher Politiker, …) schon meinst, dich arrogant über “meine” Meinung hinwegsetzen zu können, dann sollst du dich jeden Morgen vor dem Spiegel fragen:

Warum sehe ich die klaren Argumente Putins nicht ein?

Und dann muss dieser/diese Journalist(in) zwangsläufig zu dem richtigen Ergebnis kommen:

Weil ich ein Pudel-Journalist bin.

Das ist die erste Stufe der Erleuchtung, die zweite ist dann hoffentlich nur noch ein Frage der Zeit und die wiederum eine Frage vom Grad der Verstocktheit.

Aber ich glaube, in diesem Stadium haben wir die Journalisten schon. Man sieht ihnen ihre Verkniffenheit immer häufiger an.

Aktionen wie die “ständigen Publikumskonferenz” oder der “Propagandashow” sind die konkreten Ausdrucksmöglichkeiten für zunehmende Unzufriedenheit und Ärger der Gegenseite und das halten sie, die Systemlinge, auf Dauer nicht aus.

abatos Oktober 26, 2014 um 11:18

@ petervonkloss ” Assimilation…”

Amüsant, amüsant !
Sowohl Inhalt als auch Formulierung Deines Beitrags haben mich wieder hinsichtlich dieses Forums etwas versöhnlicher gestimmt.
Die hier ansonsten so verbissen geführten trockenen, sich wissenschaftlich gebärdenden Auseinandersetzungen, die aus jedem universitären Seminarraum die Studenten vertreiben würden, mögen denen als Schlafmittel dienen, die vor dem Fernseher Einschlafschwierigkeiten haben.

Linus Oktober 26, 2014 um 11:29

@fl:

Zum Thema:

–>> “Man müsste somit nicht titeln “Waffen für Kurden bei ISIS gelandet”, sondern das genaue Gegenteil: “Fast alle Waffen bei den Kurden gelandet”. Das wäre zwar inhaltlich plausibel, aber nicht halb so interessant [...]”

Was du da beschreibst, nenne ich mal “Spotting”, eine Methode des Agenda-Settings: http://de.wikipedia.org/wiki/Agenda_Setting

Was Spotting genau ist und wie es funktioniert, verschieb ich mal auf später. Hier genügt die Feststellung, dass Medien sich gewisse Merkmale der kognitiven Verarbeitung zunutze machen. Das liegt in der Natur Sache.
Allerdings: es liegt nicht mehr in der Natur der Sache, diese Gegebenheiten zu missbrauchen, z.B. für Aufmerksamkeitsgenerierung, d.h. im weitesten Sinne für Manipulation.

Warum also dieser Bias? Kurz die Umgebung, in der sich die MSM finden:
- Konsument und Geldgeber fallen idR nicht zusammen.
- der Leser gibt seine Aufmerksamkeit gegen Information
- der Geldgeber gibt Geld für Aufmerksamkeit an SEINER Agenda, also für selektive Aufmerksamkeit
Dass die Medien an Aufmerksamkeit interessiert sind, dass überhaupt ein Kampf um Aufmerksamkeit stattfindet, liegt in ERSTER Linie an ihrer Abhängigkeit vom Geld und damit vom Geldgeber (so betreibst z.B. du hier einen ‘ideellen Blog’ und bist daher an Aufmerksamkeit nur peripher interessiert. Es ist für dich keine Wert sich, keine Währung).
Da aber Konsument und Geldgeber nicht zusammenfallen, liegt hier ein klassischer Interessenkonflikt vor. Und da kommt man nur raus, indem man die Medien unabhängig vom Geldgeber macht. In einer oligopolisierten Medienlandschaft wird das Problem natürlich besonders gravierend.

“Man muss nur wissen, wie das heutige Mediensystem funktioniert.”
Genau. Und da ist das angesprochene ‘gezielte Spotting’, ja sogar der Kampf um Aufmerksamkeit, nur ein Symptom, aber nicht die Ursache.

Bogus Oktober 26, 2014 um 12:18

BB

“@Bogus
Anlegerschützer warnen vor Crowd-Finanzierung:”

Scheiß auf die Anleger. Die “Rendite” in diesem Fall könnte ja auch ein transatlantikbefreiter, vom Geldgeber unabhängiger Journalismus sein (vgl. Linus Oktober 26, 2014 um 11:29) .

Aber wiesaussieht war der kleine Bogus mit dieser Erwartung an die Krautis zu jung & naiv. ;)

Keynesianer Oktober 26, 2014 um 12:43

Niggemeier hat wirklich ein überzeugendes Argument gegen Ulfkottes Buch gefunden:

Ulfkotte bezeichnet mich in seinem Buch als vertrauenswürdige Quelle: „Journalisten als Eigenmarken, die auch ohne Verlage Geld verdienen können, weil man ihnen vertraut – die haben eine Zukunft. So wie im Medienbereich etwa Stefan Niggemeier.“

Anscheinend muss man bei diesen Krautern nicht nur für das Kommentieren zahlen, sondern auch noch für das Lesen der Kommentare. Das ist ja der Gipfel der Frechheit.

abatos Oktober 26, 2014 um 12:53

@ petervonkloss “Assimilation …”

Es werden wohl noch einige arabische Sanddünen wandern müssen, bevor die Kaaba einen Swinger-Club beherbergen und eine Love-Parade sie umkreisen wird.

ruby Oktober 26, 2014 um 13:03

@ Gerald B
“Falls die digitale Revolution auch Menschen mit niedrigen Einkommen durch billige, aber gleichzeitig hohen Nutzen stiftende Produkte befriedigt, wäre eine friedliche Welt denkbar, in der wichtige Wirtschaftsindikatoren nahe Null verharren und die Menschen weniger materialistisch denken. Sicher ist dies allerdings überhaupt nicht und jede Zukunftsprognose ist so beständig wie fallende Blätter im Herbstwind.”
aus
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vor-digitaler-revolution-wirtschaftliche-nullzeit-13227819.html
Werner Sombart = Grundstdium – ist der nicht rechtsverdächtig?
Sehr exakte wirtschaftliche Begriffe !
Nach den Maschinen (Pink Floyd) die Digitalisierung (Klaus Schulze) …
Und dann die drei Nullen – fast schon poetisch ?

http://www.youtube.com/watch?v=lt-udg9zQSE

“billige” : geht anders

Dipfele Oktober 26, 2014 um 13:14

@BB

>Aber ich glaube, in diesem Stadium haben wir die Journalisten schon. Man sieht ihnen ihre Verkniffenheit immer häufiger an.

Das kann ich hier allerdings nicht erkennen:
http://www.ardmediathek.de/tv/ARD-Sondersendung/Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis-Podiumsd/Das-Erste/Video?documentId=24247914&bcastId=3304234&mpage=page.download

Beseelt von einem reinen Gewissen.

ruby Oktober 26, 2014 um 13:29

Also die Ähnlichkeiten …
http://thedoggyblog.de/pudel-hund-friseur/

ruby Oktober 26, 2014 um 13:33

Wer hat die “Gemeinwohlparole” bei den MSM ausgegeben?
http://www.deutschlandfunk.de/banken-stresstest-banken-muessen-dem-gemeinwohl-dienen.694.de.html?dram:article_id=301398
Bitte meldet euch …

ruby Oktober 26, 2014 um 13:35
ruby Oktober 26, 2014 um 13:53

25 Milliarden für Reparaturen – Kohle auf den Counter
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/10/26/dlf_20141026_1306_24ee64cd.mp3
Dies StressEK-Quoten – ein echter Schmunzler ;-)
Weiterblöken !!!

ruby Oktober 26, 2014 um 15:23

ja ham die msm sich abgestimmt beim themenbombardement?
http://www.zeit.de/2014/42/soziale-gerechtigkeit-innovation-ungleichheit

Manfred Peters Oktober 26, 2014 um 17:48

Innerukrainische Teilung
”Erst als Iwan sie noch einmal bat und zusicherte, dass ihr nichts passieren werde, da das Gespräch nur im Ausland veröffentlicht wird, willigte sie ein.”
Ein Glück für Ludmilla, dass “DIE ZEIT” nur auf treudeutschen Scheisshäusern gelesen wird.

bleistift Oktober 26, 2014 um 18:11

Damit hat sich dann auch die Frage erledigt wo Du dich grade befindest….?

"ruby" Oktober 26, 2014 um 18:34

880 Milliarden Schrott in den Bilanzen haben die EZB-Mitarbeiter neben den Abschlussprüfern gezählt Doppelarbeit?…
saubere Leistung ;-)
Und nun ?
Bitte nicht mehr weitermachen – ansonsten wird es janz schön peinlicher und peinlicher oder
Was schlagen die Schrotthändler vor !
Und den Sinn mit seiner Einschätzung zu den EUGH-/BVerfG-Urteilen nicht vergessen. Endergebnis : Volksabstimmung über neues Grundgesetz – wann geht es los?
http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/hans_werner_sinn_zu_gast_bei_michael_krons/884301?datum=2014-10-26
Die FED soll keine Schrottpapers zur Rettung von Banken gekauft haben.!?
Nur die verblödeten EZB`ler zapfen die Steuerzahler an .
Wo sind die BadBunker?

Herc Oktober 26, 2014 um 19:38

@BB, @Linus, @ruby, @Holger und ihr vielen, vielen Kämpfer für ein besseres Morgen (auch @Insider!!)

Macht weiter!!

http://www.youtube.com/watch?v=LSPeUD7yrl4
http://www.youtube.com/watch?v=1CmLzPhcG1I

"ruby" Oktober 26, 2014 um 20:53

“Es müssen irgendwo Verrückte herumlaufen

Eine sogenannte „Finanzkrise“ kann in einer Gesellschaft, wo Finanzen die Synonyme für gesellschaftliche Rationalität geworden sind, nichts anderes sein als eine brutale Vernunftkrise. Es müssen irgendwo Verrückte herumlaufen, die bis Montag nicht aufgefallen sind, weil ihr Wahn identisch war mit der Logik des etablierten Systems. Sie vernichtet Vermögen, die ganzen Staatshaushalten entsprechen, aber nichts an ihnen hat die Größe wenigstens des großen Täters, da ist kein überragendes Talent, es ist, um ein Wendung aus anderem Zusammenhang zu zitieren, „nicht einmal eine im hergebrachte Sinne niedrige Leidenschaft, die groß wäre durch die Intensität, sondern ganz überwiegend kleine Schwächen, Egoismen, Verstiegenheiten“.

Die Verrückten fangen wir nicht mehr ein. Aber wir können wenigstens versuchen zu verhindern, dass uns das System einfängt und in seinen Wahn zieht.

Sie haben es nicht verstanden!

Der nämlich hat uns zu infizieren begonnen, in unheimlicher Schnelligkeit, und das Sonderbare ist, dass wir es akzeptieren. Dazu nur ein Beispiel: Für strukturelles Versagen und institutionelle Verbrechen gilt, dass die Verantwortung zunimmt, je weiter man sich von der eigentlichen „Tat“ entfernt. Das soll für Chefs der Finanzhasardeure aber nicht gelten. Sie sagen nicht, dass sie Handlungen angeordnet oder unterbunden haben, sondern – und das lässt eine längst mit allem sich abfindende Gesellschaft ihnen durchgehen – sie sagen, wie die Chefs der IKB, dass sie die Praxis, die Handlungen und Verfahren nicht verstehen und nie verstanden haben. Sie haben es nicht verstanden!

Man muss sich erinnern, dass dies uns über Jahre hinweg in Talkshows und auf Foren als „Rationalität“ angepriesen wurde. Und nun wird eine Unterbrechung der Kausalkette als Entschuldigung angegeben, bei der niemand mehr Verursacher ist. Die rein semantische Schwierigkeit, überkommene Rechtsbegriffe auf die Untaten an den „Finanzmärkten“ anzuwenden, erlaubt den Handelnden, sich wie Wissenschaftler bei einem fehlgeschlagenen Experiment zu fühlen. Daher der Pseudotalk der Experten. Daher das geniale Schuldumwälzungmodell. Daher die ausbleibende Empörung, der Defätismus einer Gesellschaft, die in den letzten Jahren, ohne es zu merken, eine verheerende Vernichtung ihrer Ideale erlebt hat.”
aus:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/mehr-als-eine-finanzkrise-das-zeitalter-des-ungluecks-1694544.html

Sechs Jahre später kann es jeder verstehen.
Der Kampf hat gerade erst begonnen !
;-)

https://www.youtube.com/watch?v=kPA8AnHn6Os
12″
It’s crazy but I’m frightened by the sound of the telephone, oh yeah
I’m worried that the caller might have awful news, oh my
Who knows these days where on earth the money goes, oh yeah
No doubt we could put it to a better use, oh my
You keep insisting that nobody showed you how to keep relationships, oh yeah
Your daddy made a real good try, oh my
You said you knew all along we could work it out, oh yeah
Do you have to make a fuss everytime we fly
Ooh I’m looking for clues
I’ll have to make an effort now just to be serious, oh yeah
Nobody’s gonna give you the benefit of the doubt, oh my
Everytime I pick a paper up it’s harder to believe the news, oh yeah
I’m gonna have to shake it up and twist and shout, oh my
You can’t do nothing that you don’t put your mind to, oh yeah
I suspected all along you were a dream come true, oh my
I’m never in the dark ’cause my heart keeps me well informed, oh yeah
I’m convinced that there’s a way of getting through to you
Ooh I’m looking for clues
It’s crazy but I’m frightened by the sound of relationships, oh yeah
I swear we could put it to a better use, oh my
Do hurry baby you’ve forgotten how to catch a night groove, oh yeah
You told all the callers you were not amused
Ooh I’m looking for clues
You keep insisting that nobody showed you how to use a telephone, oh yeah
Nobody’s gonna give you a second chance, oh my
I don’t have to make an effort now to find out where the money goes, oh yeah
Do you have to make a fuss everytime we dance
Ooh I’m looking for clues
Do ya do ya do ya do ya
Ooh I’m looking for clues
Ooh I’m looking for clues
Ooh I’m looking for clues

Wir haben gerade Halbzeit auf der Erde – da kann das Spiel locker gedreht werden …

BB Oktober 27, 2014 um 12:29

Die Propagandisten quellen wieder aus allen Löchern

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/ukraine-wahl-poroschenko-eu-parlament-krieg

Gestern Tagesschau, Heute-Journal, die tun alle so, all hätten die “Guten” – die “westlichen Kräfte” gewonnen. Die Realität sieht eher so aus:

http://www.rationalgalerie.de/home/merkel-gewinnt-ukraine-wahl.html

aifran Oktober 27, 2014 um 13:28

die Ukrainischen Nazischmazi haben den Stresstest bestanden … unsere Ukrainischen Eunazischmazis sind gut und lieb ….

In Nibelungentreue stehen diese Aufrechten an unsrer Seit ….

… und der liebe Frank L. überlegt wohl noch ob er für sein lieblingsblatt nicht auch noch eine Kritik der besten Kochsendung schreiben sollte – die Küchenschlacht – knallhart aufgearbeitet von unseren lieben Frank

schöne Tage allen

BB Oktober 27, 2014 um 13:38

Wie immer – im Gegensatz zu unseren Leitmedien – eine realistischere Einschätzung aus Moskau:

http://www.nzz.ch/international/skeptisches-moskau-1.18412409

Putin erkennt die Wahl aber im Großen und Ganzen an.

f.luebberding f.luebberding Oktober 27, 2014 um 14:58

Zur Wahl in der Ukraine kommt noch etwas am Dienstag.

ruby Oktober 27, 2014 um 19:17

Finanzoligarchen, Waffenhändler, Bankfütterer Kriegstreiber Journalistenkäufer ihr seid so durchschaut und widerwärtig unmenschlich, dass es jeder Beschreibung spottet.
http://www.youtube.com/watch?v=741f0h3D4Ys
THE FIXX

Soldat Schwejk Oktober 27, 2014 um 20:01

@ FL

Schau bitte vorher noch in die Mailbox.

"ruby" Oktober 27, 2014 um 20:26

Und auch Seite 3 der aktuellen Zeit No.44 berücksichtigen:
“Die Superwaffe des Mr. Glaser
Sanktionen gegen Russland und den Iran: Wie amerikanische Finanzbeamte zu Wirtschaftskriegern werden” VON KERSTIN KOHLENBERG UND MARK SCHIERITZ

someone Oktober 28, 2014 um 04:48

Wo ist der Faschist?
Da ist der Faschist!

http://www.youtube.com/watch?v=ASHGnBANp6c&feature=youtu.be&a

Wir spüren euch überall auf. Antifa siegt! Zwar nicht in Novoprussia, der Ukraine oder im Muskowiter Khanat, aber dafür in Australien.
Schirinowski macht sich Sorgen um die Wahlen.
Nachdem seine LDPR die einzige Opposition auf der Krim war. Das ist so schlecht inzwischen…
Echt, wollen wir nicht mal ein paar ausgewogene Sputnikipogromartikel studieren? Ihr wisst schon, Autobahn und so, ist nicht alles schlecht und woanders ist es erst recht schlimmer.
Aber gut abgewehrt Lübberding, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Putin würde so etwas nie denken, geschweige denn sagen. Polens Aufteilung wird nur durch Dumaabgeordnete vorgetragen und es ist völlig undenkbar, ja geradezu unmöglich, dass sich das jemand im Kreml ausgedacht haben könnte. Hiter war ja auch ein juder bis ’38, sachte ein Kremlscherge. Aber egal, alles an den Haaren herbeigezogn. Es gilt Faschistenin der Ukraine zu isolieren, selbst wenn sie in Australien sind.
Peter von Klotz und HG helfen bestimmt auch, die faschistische Pest zu erkennen und zu dämmen. Wehret den Anfängen.
Was tut nicht man nicht alles für die RuSSkies:
http://www.youtube.com/watch?v=3rS6mZUo3fg
Aber vielleicht kann man die Polen und alle anderen ja auch verraten, wie wärs?

Manfred Peters Januar 15, 2015 um 23:58

Es kommt Bewegung in die Fronten:
“Präsident Poroschenko unterzeichnet Erlass über Mobilmachung”
http://www.ukrinform.ua/deu/news/prsident_poroschenko_unterzeichnet_erlass_ber_mobilmachung_14285
Auch wenn andere Themen im Moment ablenken, für die 500 Mio €, die die Bleierne Jatzenjuk zur Verfügung stellt, lässt sich so einiges Böses anrichten. :-(

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: