Wie die 1. Ukrainische Teilung ihren Weg in die Medien fand

by f.luebberding on 22. Oktober 2014

In der Ukraine finden am kommenden Sonntag Parlamentswahlen statt. Alles andere als ein Sieg des Parteienbündnisses von Präsident Poroschenko wäre sicherlich eine Überraschung. Der Waffenstillstand hat zwar bisher keine weiteren Gefechte in der Ostukraine verhindert, kann aber deshalb keineswegs als gescheitert angesehen werden. Er sichert den Status quo, allerdings ohne Aussicht auf eine weitergehende politische Lösung. Wobei niemand weiß, welche Akteure auf beiden Seiten diesen Waffenstillstand genau aus den Gründen zu sabotieren versuchen. Vor diesem Hintergrund gab es in den vergangenen Tagen eine Meldung von Politico über ein Interview mit dem ehemaligen polnischen Außenminister Sikorski. Es zeigt die Absurdität einer politischen Debatte, die jeden Sinn verloren hat. Sikorski berichtete nämlich von einem angeblichen Angebot Putins aus dem Jahr 2008. Russland und Polen sollten die Ukraine unter sich aufteilen. Man muss sich das einmal vorstellen: Russland, bekanntlich an vier polnischen Teilungen beteiligt, soll Polen ein solches Angebot gemacht haben. Einem Mitglied der Nato und der EU, das eine solche Politik wohl nur unter einer Voraussetzung machen könnte: Wenn es völlig den Verstand verlieren sollte.

Über diese Nachricht wurde weltweit in allen Medien an prominenter Stelle berichtet. Der Politico-Redakteur freute sich über seinen Scoop. Die Plausibilität eines solchen Vorschlags, der an eine Satire über Geopolitik erinnerte (eine gute Diskussion gab es in der Berliner Republik), wurde auch nicht mehr überprüft. Es reichte offenbar, den gewünschten Eindruck zu erzeugen. Putin ist alles zuzutrauen und er könnte sogar eine solche Verrücktheit als operative Politik verstehen. Mittlerweile ist Sikorski zurückgerudert. Aus der 1. Ukrainischen Teilung ist ein Gerücht geworden, das er allerdings dem Politico-Journalisten vertrauensselig anvertraut haben muss.

“Während Sikorski zunächst sagte, seine Worte in dem nicht autorisierten Interview seien “überinterpretiert” worden, gestand er nun, dass er bei dem Treffen in Moskau gar nicht anwesend gewesen sei. Er habe aber Berichte erhalten, dass ähnliche Worte gefallen seien, die entweder als “historische Anspielung oder übler Scherz” zu verstehen seien.”

Diese Episode bringt das Problem unserer außenpolitischen Debatte und wie Medien diese beeinflussen auf den Punkt. Es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners, selbst wenn es sich offenkundig um hirnverbrannten Unsinn handelt. Medien können in dieser Logik nicht mehr das leisten, was eigentlich ihre Aufgabe ist: Informationen zu bewerten und einzuordnen. Die Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information. Wenn sich diese Meldung einige Tage später als falsch herausstellen sollte, findet man eine Korrektur auf den hinteren Plätzen. Oder es gibt einen neuen Anreiz zur Skandalisierung, etwa wie bei n-tv mit der Frage nach den politischen Folgen für Sikorski.

In gleicher Weise wurde gestern Nacht über den Einsatz von Giftgas durch ISIS in Kobane berichtet. Der Ursprung der Meldung ist offensichtlich kurz vor Mitternacht auf Twitter zu finden gewesen. Ein Arzt hat wegen der Symptomatik eines Patienten diesen Verdacht geäußert. ISIS traut man mit guten Gründen alles zu. Aber welchen Sinn soll der Einsatz von Giftgas in einer Stadt mit einem Frontverlauf wie in Kobane haben, wo beide Seiten in erbitterten Häuserkämpfen verwickelt sind? Jeder Kommandeur müsste befürchten, die eigenen Einheiten zu treffen anstatt den Feind. Der Einsatz wäre wohl ein reines Glücksspiel gewesen. Mittlerweile ist diese Meldung dementiert worden. Aber der Eindruck einer moralischen Diskreditierung von ISIS bleibt, obwohl sich über die moralische Qualität von ISIS wirklich niemand mehr Illusionen macht.

Dazu passt übrigens auch die Geschichte von den Waffen, die von den USA aus der Luft abgeworfen worden sind, aber anstatt bei den Kurden bei ISIS gelandet sind. Tatsächlich ist es unter den Bedingungen in Kobane fast unmöglich, solche Fehlabwürfe zu vermeiden. Man müsste somit nicht titeln “Waffen für Kurden bei ISIS gelandet”, sondern das genaue Gegenteil: “Fast alle Waffen bei den Kurden gelandet”. Das wäre zwar inhaltlich plausibel, aber nicht halb so interessant, obwohl es im Artikel als Stellungnahme des Pentagon durchaus erwähnt wird.

“Selbst wenn ein Bündel sein Ziel nicht erreicht habe, sei die Erfolgsquote der Abwürfe aber äußerst hoch.”

Wie Medien dieser Logik entkommen können? Sicher nicht durch Ignorieren. Niemand wird sich dem Aktualitätsdruck und der Konkurrenzsituation entziehen können. Am besten vielleicht noch durch relativierende Bemerkungen, wie “angeblich” oder “nach von unabhängiger Seite unbestätigten Informationen”. Damit bleibt die Meldung aber in der Welt. Nur sollte man sich bewusst machen, dass Journalisten (und deren Leser) so für Manipulationen anfällig werden. Denn politische Akteure und deren PR nutzen diesen Mechanismus zu ihren Gunsten aus. Dafür muss man niemanden bestechen. Man muss nur wissen, wie das heutige Mediensystem funktioniert.

update

Zur Situation in der Ukraine Benjamin Bidder auf Spiegel online.

23.10.2014

Meine Frühkritik der Sendung von Anne Will gestern Abend. Es ging um die Streiks bei der Bahn und der Lufthansa.

24.10.2014

In den Kommentaren ist öfter das Buch von Udo Ulfkotte erwähnt worden. Ich habe das Buch nicht gelesen, aber dafür Stefan Niggemeier. Dazu hat er sich in seinem Blog geäußert und wird es auch noch bei den Krautreportern tun. Ansonsten verweise ich auf die Debatte mit Hardy über die Rolle der Medien, die wir schon hier geführt haben. In dem thread geht es dann mit der Antwort von Hardy auf meinen Kommentar hier weiter, woraus sich eine lesenswerte Diskussion entwickelt hat.

09:00 Uhr

Ansonsten noch etwas zum Thema Giftgas und ISIS. Es geht um einen vermuteten Einsatz im Irak, allerdings jetzt schon im September. Die Quelle ist die Washington Post. Warum das erst jetzt aufgefallen ist, wohl ein Thema für sich.

09:45 uhr

Hier jetzt auch Niggemeiers Buchbesprechung bei den Krautreportern.

{ 305 comments }

Wilma Oktober 22, 2014 um 15:21

In Österreich wird zumindest der Sachverhalt berichtigt:

“Polens Ex-Außenminister hatte über einen angeblichen russischen Vorschlag zur Teilung der Ukraine berichtet. “Manchmal vergaloppiert man sich”, sagt er.”
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4192609/Sikorski-tut-Aussage-uber-Putins-UkraineAngebot-leid?from=gl.home_politik

Das wird man bei uns erst nach Aufforderung erreichen könne. Eventuell verdruckst auf Seite 5.
Wichtig, die Meldung steht erst einmal und passt in das Bild, das man vermitteln will.

keiner Oktober 22, 2014 um 15:56

…ick sehe da immer Lübberding mit Stahlhelm im Sauerland liegen, flach auf dem Boden, im selbst gegrabenen Unterstand im Garten, wenn er solche Kriegsberichterstattung tippt.

keiner Oktober 22, 2014 um 15:57

PS: Die Spiegel Seite aus dem update ist down mit Fehler 500…

abatos Oktober 22, 2014 um 16:11

Audacter calumniare,semper aliquid haeret !
Verleumde nur dreist, etwas bleibt immer hängen.
Francis Bacon (1561 – 1626 )
Diese uralte Masche ist nach wie vor beliebt, und zwar deswegen, weil sie immer noch erfolgreich ist. Und warum ist sie immer noch so erfolgreich. Weil so uralt, so unbekannt sie bei Otto Normalverbraucher geblieben ist. Im aktuellen Artikel wird sie ja gerade erst erklärt (als sei sie eine Erscheinung dieser Tage) — und morgen wieder vergessen.
Genauer: Diejenigen, für die das neu wäre, lesen es gar nicht, bzw. würden es wieder vergessen, und die es lesen, lesen nichts Neues.
Also: audacter calumniare!
Mit wie wenig und simplem Rüstzeug sich die Journaille begnügt!
Nun ja, sie braucht ja auch nicht mehr.

!

Dipfele Oktober 22, 2014 um 16:22

Sollten das doch nicht nur Fieberträume sein?

Dr. H.Ritz: Vortrag auf der Bonner Konferenz “Image Russland – Mythen und Realität”
http://russkoepole.de/images/flash/2Vortrag%20Bonner%20Konferenz%20Image%20Russland%20-%20Mythen%20und%20Realit%C3%A4t.pdf

Manfred Peters Oktober 22, 2014 um 16:34

Und wie war es mit der Leichensacklüge, 2009 von Bundespräsident Köhler noch relativiert und von allen Medien dementiert*, heute (03.10.14) durch MP Weil zur objektiven Realität erklärt?
” Am 09. Oktober waren in und um Leipzig Militär und Polizei mit scharfer Munition bewaffnet worden. Tausende von Leichensäcken waren bereitgestellt. …”
http://www.bundesrat.de/SharedDocs/reden/DE/praesident/20141003-rede-weil-tdde-h.html
Warum also in die Ferne schweifen, wenn …!
*“Die Aussagen zur Bereitstellung von Panzern, Blutkonserven und Leichensäcken sind der zweibändigen Studie “Die Friedliche Revolution. Aufbruch zur Demokratie in Sachsen 1989/90″ von Michael Richter entnommen. Sie ist 2009 als Sonderdruck von der Sächsischen Landeszentrale für Politische Bildung Dresden herausgegeben worden. Der Autor hat nach der Rede des Bundespräsidenten in einem Interview geäußert, er habe für diese Angaben noch keine ausreichenden Belege, es sei weitere Forschung nötig.

Linus Oktober 22, 2014 um 16:50

@fl:
Irgendwie bleibt der folgende Absatz unklar.

“Diese Episode bringt das Problem unserer außenpolitischen Debatte und wie Medien diese beeinflussen auf den Punkt. Es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners, selbst wenn es sich offenkundig um hirnverbrannten Unsinn handelt. Medien können in dieser Logik nicht mehr das leisten, was eigentlich ihre Aufgabe ist: Informationen zu bewerten und einzuordnen. Die Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information. Wenn sich diese Meldung einige Tage später als falsch herausstellen sollte, findet man eine Korrektur auf den hinteren Plätzen.”

- “wie Medien diese [außenpolitischen Debatte ] beeinflussen”.
Ok
- “es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners”.
Wessen Gegners? der Medien? der Politik?
- “sie können(?) in dieser (wessen?) Logik ihre Aufgabe nicht mehr leisten”.
- “Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information”.
Oder auch Nicht-Weitergabe, oder?
- “Oder es gibt einen neuen Anreiz zur Skandalisierung”.
Soll ich das als Erklärungsversuch werten?

OT: Wie siehst du das mit der fehlenden Stellungnahme der FAZ zu Ulfkottes Buch?

f.luebberding f.luebberding Oktober 22, 2014 um 16:50

Keiner

Der link funktioniert jetzt. Muss am Unterstand gelegen haben.

f.luebberding f.luebberding Oktober 22, 2014 um 16:52

Linus

Stefan Niggemeier bemüht sich um Ulfkotte. Letzterer reagiert aber nicht auf seine Anfragen. Vielleicht ist Ulfkottes Hund krank.

f.luebberding f.luebberding Oktober 22, 2014 um 16:54

“Soll ich das als Erklärungsversuch werten?”

Wie Du das wertest, bleibt Dir überlassen. Das ist ja der Sinn späterer Diskussionen, sich darüber auszutauschen.

Wilma Oktober 22, 2014 um 17:16

Pardon, nicht nur NTV auch die FAZ dementiert:

Der polnische Parlamentspräsident und frühere Außenminister Radoslaw Sikorski hat die Behauptung zurückgenommen, Russlands Präsident Wladimir Putin habe dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk die Aufteilung der Ukraine zwischen Polen und Russland vorgeschlagen. Auf einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag in Warschau sagte er, in dieser Sache habe sein „Gedächtnis versagt“.

Aber gut, dass fl bei diesen “Episoden” nachhakt.

Bogus Oktober 22, 2014 um 17:24

“Stefan Niggemeier bemüht sich um Ulfkotte.”

Hm… Linus fragte aber nicht nach Niggemeier, sondern der FAZ…?

keiner Oktober 22, 2014 um 18:45

@Linus

Die haben auch in den Redaktionen schon den Stahlhelm an, man, verstehste det nüsch? Die Schwadronierer sind im alle-gegen-die-Bösen, oder auch KRIEGSmodus, 3. Weltkrisch is da, die Amis, ham gewonnen (also den Kriegsausbruch endlich hinbekommen). Die Reihen werden geschlossen, fest Seit’ an Seit’ marschiert…

Linus Oktober 22, 2014 um 19:01

@fl: Nochmal:
- “es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners”.
Haben die Medien einen Gegner? Oder hat die Politik einen und instrumentalisiert die Medien?
- “sie können(?) in dieser (wessen?) Logik ihre Aufgabe nicht mehr leisten”.
Die Medien könnten doch machen, was sie lustig sind. Wer hindert sie daran?
- “Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information”.
Oder auch Nicht-Weitergabe. Ist Nicht-Weitergabe kein Problem?
- “Oder es gibt einen neuen Anreiz zur Skandalisierung”.
Ist es das, was die Medien “treibt”?

QuestionMark Oktober 22, 2014 um 19:29

@luebberding
Warum ist es eigentlich so schwer das Treiben um diese Meldungen zu verstehen? Es handelt sich einfach um Propaganda die gezielt platziert worden ist. Und das von den üblichen Verdächtigen (Springer-Presse & Konsorten).
Was ist nun das Ziel dieser Propaganda-Meldung “Putin hat Polen die Teilung der Ukraine vorgeschlagen” ?
Ganz einfach: Es soll die Assoziation geweckt werden das Putin=Hitler ist. (Zur Erinnerung: Polen wurde im Zweiten WK zwischen der Sowjetunion und dem Deutschen Reich aufgeteilt. Aber das ist den Leuten hier wohl schon bekannt. In dem Narrativ der derzeitigen Falschmeldung wird nun die Aufteilung der Ukraine zwischen Polen und der Sowjetunion durchgespielt; vertauschte Rollen; dasselbe Spiel.)
Warum ist diese Propaganda nun so billig und dumm? Antwort: Propaganda war nie anders. Sie soll schließlich die Masse der Menschen ansprechen. Die Doofen sind also hier die Zielgruppe.

Ach ja, eins noch. Auch wenn es der eine oder andere nicht glauben will: Propaganda funktioniert. Propaganda verfängt.

Interessant wäre es mehr über die Koordination der medialen Gleichschaltung zu erfahren.

Manfred Peters Oktober 22, 2014 um 19:49

Sikorskis Falschmeldung/Lüge ist natürlich gerade gut genug, um in der Jauchegrube des russophoben Fäkalagitators Jarchow von einem seiner Kanalarbeiter genüsslich und seit fast 24h unwidersprochen zitiert zu werden. Aus bloghygenischen Gründen keine Verlinkung. :-(

Bruchmüller Oktober 22, 2014 um 20:13

Ich habe für mich gerade entdeckt, dass es nützlich sein könnte, jeden Kommentar mit einem Fragesatz zu beenden. Gilt natürlich nur für Leute, bei denen Fragen offen sind.

“Nur so als Anregung” würde …wer sagen?

wowy Oktober 22, 2014 um 20:56

Wahrscheinlich dienen diese Aufregerthemen lediglich dazu über andere Themen nicht zu intensiv nachzudenken zu lassen.
Über fortgesetzten Rechtsbruch in der EU z.B.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/nach-abs-und-covered-bonds-kauft-die-ezb-bald-unternehmensanleihen-13221857.html

Linus Oktober 22, 2014 um 21:05

@Ulfkotte:
Ich verstehe ja, dass sich fl dazu nicht äussern will.
Aber solang diese Vorwürfe Ulfkottes im Raum stehen und keine Stimme der FAZ – egal ob Pressesprecher oder Sonstwie-Mitarbeiter – dazu Stellung nimmt, muss man davon ausgehen, dass da massiv was dran ist. Unter diesen Umständen kann man sich jede weitere Diskussion um Glaubwürdigkeit oder Sonstwas der MSM schenken.

Warum äussern sich keine FAZ-Journalisten dazu? Da kommen in etwa folgende Gründe in Frage:
- man beisst nicht die Hand, die einen füttert. Die eigene Existenzgrundlage wäre gefährdet.
- die FAZ hat einen internen Maulkorberlass herausgegeben. Die Konsequenzen bei Verstoss kann sich jeder Mitarbeiter selbst ausmalen.
- man hat selbst schon mal von den bei Ulfkotte beschriebenen Machenschaften profitiert
- man ist in diese Machenschaften involviert
- man nutzt und proliferiert diese Machenschaften
Ich schätze, die Punkte 1 bis 3 treffen auf eine übergrosse Mehrheit der Betroffenen zu. Von deren Schweigen profitiert aber auch und v.a. die Gruppe, auf die die beiden letzten Punkte zutreffen.

Lange werden gerade freischaffende Journalisten dieses Schweigen nicht mehr durchhalten können, ohne ihre persönliche Glaubwürdigkeit massiv zu beschädigen.

Es ist daher allerhöchste Zeit, dass die FAZ auf Transparenz schaltet, also zuerst mal Stellung nimmt. Sie ruiniert im Moment die Reputation einer ganzen Branche und gefährdet dabei zahlreiche Existenzen.

Andreas Kreuz Oktober 22, 2014 um 21:36

@Linus Oktober 22, 2014 um 21:05

Wozu sollte eine Branche,
deren haarsträubende Propaganda bestens funktioniert,
so etwas wie ‘Reputation’ benötigen?

Seit wann spielt die Existenz von Schütze ArXXX eine Rolle?

wowy Oktober 22, 2014 um 21:39

@Linus
Welche Vorwürfe?

Linus Oktober 22, 2014 um 21:46
QuestionMark Oktober 22, 2014 um 21:57

@Linus
Natürlich kann sich der Blogbetreiber zu dem Thema nur im Rahmen der offiziellen Linie der FAZ bewegen. (Offizielle Linie ist: Man nimmt keine Stellung zum Inhalt von Ulfkottes Buch).

Bei der FAZ wurde vor kurzem ein Stellenabbau angekündigt. Der dürfte wohl disiziplinierend auf externe sowie interne MA wirken. Das war wohl auch Sinn und Zweck der ganzen Sache. Lübberdings Äußerungen zu Ulfkotte wären ja von einem Interessenskonflikt belastet und deshalb lässt er es wohl einfach intelligenterweise sein.

Verdächtig ist trotzdem eines: Warum gibt es keine Diskussion zu der doch sehr auffälligen blätterübergreifende Propaganda in irgendeinem etablierten Blatt/Medium? (also jetzt jenseits der FAZ). Entweder wagt es niemand dieses Thema aufzugreifen oder es sind schon alle “under control”. Fragen über Fragen.

Und als nächstes könnte man dann inhaltlich über die Propaganda reden. Dient diese nur der Einschüchterung Russlands? (Da es sich ja um kriegsvorbereitende Propaganda handelt) Oder bereitet man tatsächlich “etwas Militärisches” vor?
Sicher scheint nur, das man von Russland die Unterordnung erwartet und partiell auch die Einreihung in die Gruppe der Vasallenstaaten. (Motto: Ihr dürft mit uns zusammen dann auch böse Araber umbringen – gemeinsame Interessen und so).
Und gleich die nächste Frage: Sollte man auf die Anti-Araber-Propaganda hereinfallen. Wie böse sind die bösen IS-Typen tatsächlich?

wowy Oktober 22, 2014 um 22:37
Linus Oktober 22, 2014 um 22:49

@wowy:
Auf mich wirkt Franks Artikel wie ein Hilferuf. Genau deswegen habe ich den zentralen Absatz herausgegriffen und dazu Fragen gestellt. Wen klagt er eigentlich an? Wer ist der Adressat? Wer macht diese Logik? Ich glaube, er meint tatsächlich jemand bestimmten. Das scheint mir mehr als nur ein allgemeines Klagen über die herrschenden Zustände.

Auf mein hartnäckiges Nachbohren hin bleibt er einsilbig. Meinen Verweis auf die Ulfkotte-Geschichte biegt er um auf dessen Hund.
Was kann das bedeuten, etwa “Zähl’s dir selber an deinen fünf Fingern ab” ?

Ich habe nu keine Ahnung vom Zeitungs-Geschäft, konnte aber
in den 90ern über eine Freundin etwas Einblick in die Beilagen-Produktion einer grossen deutschen Tageszeitung bekommen. Da gab es eine Reise-Beilage, eine Golf-Beilage, eine Uhren-Beilage, etc., Anzeigenfläche ohne Ende. Muss man nur noch ein paar journalistische Beiträge drumrum basteln, dann passt das. Doch wie wurden diese Beiträge finanziert? Hmm, das war idR nicht die Zeitung, nein, die bezahlt nur das Zeilenhonorar. Da gab es vielmehr ein grosszügiges Sponsoring. Drei Wochen Südsahara bei voller Kostenübernahme durch den Veranstalter war absolut kein Einzelfall. Das gab dann aber auch einen richtig schönen ganzseitigen Artikel, mit ganz vielen Zeilen und selbst gemachten Fotos.
Diese Reiseberichte waren heiss begehrte Jobs. Wo die Kohle herkam, hat keinen interessiert, das war Sache des Ressortleiters. Irgenwann hat das natürlich jeder geblickt, oder er wurde sogar eingeweiht. Aber da war er schon Teil des Systems.

Nun frag ich dich: Wenn’s in den Beilagen so läuft, warum sollte es in den andern Ressorts gross anders laufen? Offensichtlich funktioniert das doch hervorragend.

Nun ja, alles nichts Neues. Doch im Moment scheint sich da was zusammenzubrauen. Vielleicht gibts ja tatsächlich eine Palastrevolution :-D . Aber danach, wie soll man’s anders machen?

wowy Oktober 22, 2014 um 23:07

Vielleicht ist ihm inzwischen Jarchow einfach peinlich, wer weiß das schon?
So dramatisch wiedu empfinde ich es nicht.

QuestionMark Oktober 22, 2014 um 23:21

Die Korruption im Journaille-Bereich ist bekannt. Vergünstigungen gibts übrigens auch noch bei Versicherungen etc und sogar Spieletester bekommen schon mal eine Preview von einem neuen Titel in Ägypten (samt Kamelreiten und so und Frauenreiten und so) vorgestellt. Also nicht nur die Reisebranche versucht hier für ein “angenehmes” Umfeld zu sorgen.

Wilma Oktober 22, 2014 um 23:28

Der Soldat hat den Jarchow doch kenntnisreich erlegt.

Das passt dann wieder zum Thema über den Sinn von
Online- Diskussionen.

Da war in mir eine klammheimliche Freude, wie der Soldat den widerlegt hat. Außer ein paar Claqueren, las man nichts mehr.
Das war einmalig.

QuestionMark Oktober 22, 2014 um 23:45

Sogar die Kollegen der Springerpresse kennen das (Staun!):
Derartige Journalistenschnäppchen gibt’s für Elektronik, Handyverträge, Leihwagen, Hotels, Pauschalreisen oder Möbel, ebenso bei Partnerbörsen und nicht nur das: pressekonditionen de bietet derzeit 1?310, journalismus com 1?700 spezielle Presserabatte an. Richtig in Schwung kam die Journalistenbegünstigung, nachdem die rot-grüne Bundesregierung 2001 das Rabattgesetz von 1933 abgeschafft hatte.
http://www.berliner-zeitung.de/politik/kolumne-journalisten–rabatte-und-moral,10808018,11458942.html

Manfred Peters Oktober 22, 2014 um 23:56

Es gibt doch eine Symbiose  der Presse mit der Politik.
Der Bayernkurier als Propagandaorgan der CSU, ist wohl noch jedem hier bekannt.
Dass die SPD über ihre Medienbeteiligungsgesellschaft ddvg zu 23,1 Prozent größter Einzelgesellschaftler der Mediengruppe Madsack ist, ist wohl nicht jedem geläufig. Die Verflechtung wird noch interessanter, wenn man weiß, dass der ehemalige NDR-Intendant Prof. Jobst Plog für die ddvg im Aufsichtsrat der Mediengruppe Madsack sitzt.
Die Rolle von Liz Mohn und Friedel Springer bei der Manipulation der Massen muss ich hier nicht noch erläutern.
Übrigens, hier Infos zur Abwehr von Propagandamaterial der BLÖD am 08.11. im Briefkasten. ;-)

Natalius Oktober 23, 2014 um 00:45

@Wilma Oktober 22, 2014 um 23:28
“Der Soldat hat den Jarchow doch kenntnisreich erlegt.”

Ich erinnere mich ebenfalls – aber hilfreich wäre es trotzdem, das Gemeinte konkret zu verlinken.

bleistift Oktober 23, 2014 um 01:14

Was ist denn hier los?
Verschwörungstheoretiker unter sich?
Udo Ulfkotte veröffentlicht seine Bücher bspw. im Kopp-Verlag .

“Verlegt werden unter anderem Bücher zu den Themen Prä-Astronautik, Ufologie, Erfundenes Mittelalter, Kreationismus, Astrologie, Geomantie sowie Germanische Mythologie, Islamismus, Freiwirtschaftslehre und „Enthüllungen“ sowie zu sogenannten „linken Lebenslügen“.”

Linus springt mittlerweile über wirklich jedes antiamerikanische und antisemitische Stöckchen das man ihm hin hält. Dauert nicht mehr lange, dann werde ich über seine Beiträge genauso drüber scrollen wie über die Beiträge von Natalius oder Glühwürmchen.

“- “es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners”.
Wessen Gegners? der Medien? der Politik?
- “sie können(?) in dieser (wessen?) Logik ihre Aufgabe nicht mehr leisten”.
- “Berichterstattung reduziert sich auf die bloße Weitergabe der Information”.
Oder auch Nicht-Weitergabe, oder?
- “Oder es gibt einen neuen Anreiz zur Skandalisierung”.
Soll ich das als Erklärungsversuch werten?”

Klar. Natalius hat kürzlich ein hübsches Bild einer jüdischen Frau gepostet. Versehen mit ebenso suggestiven Fragen. ‘Was siehst du? Schau mal ganz genau hin!’

“Wie siehst du das mit der fehlenden Stellungnahme der FAZ zu Ulfkottes Buch?”

Warum sollte man zu jedem Aushilfs-Snowden-Whistleblower gleich eine Stellungnahme veröffentlichen?

Man könnte auch umgekehrt Fragen stellen:
Was bezweckt Ulfkotte mit diesem Buch?
Warum regt er sich so künstlich auf?
Wie viel Geld wird er mit diesem Buch verdienen?
Welche Einschränkungen hat er zu befürchten?
Bekommt er einen russischen Verdienstorden?
Wird man ihn verhaften/bestrafen?
Wird man ihm in Moskau Asyl gewähren?
Wird ihm Snowden die Hand schütteln?
Die wichtigste Frage unter diesen ist aber:
WIEVIEL KOHLE WIRD DER WOHL SCHEFFELN MIT SEINEM SCHRIEB?
Und: könnte man die Kohle nicht besser anlegen?
Bspw. bei Wahrsagern und Kartenlegern?

bleistift Oktober 23, 2014 um 01:19

Ausserdem ist es vollkommener Quatsch zu sagen, die MSM würden nicht auf “solche” Themen eingehen.
Dazu habe ich gestern diesen herrlichen, wunderbaren Beitrag geschrieben:

http://www.wiesaussieht.de/2014/10/15/sinn-der-online-kommunikation/#comment-192945

Domian ist JETZT auf Sendung!
Also Linus: einfach mal anrufen und dein Leid klagen! Da wirst du ernst genommen! Da kümmert man sich um dich (“Dazu rufen wir dich gleich nochmal zurück. Dann kannst du mit unserer Psychologin reden. Ich bitte dich deshalb jetzt einfach aufzulegen. Du wirst gleich zurück gerufen!”.
Da wirst du geholfen!

bleistift Oktober 23, 2014 um 02:12

Grade hat ein Engelmedium angerufen.

Domian: “Könntest du mir durch deine Engel mitteilen wie der Name meiner ersten Freundin war?”
Engelmedium: “Klar! *Hust, hust, hust*”
Domian: “Ich hör’ schon. Im Jenseits ist es ziemlich staubig!”.
Engelmedium: “Eine Vagina öffnet sich vor uns. Brizzel, Bruzzel. (waren Geräusche die das Medium von sich gegeben hat). Vor uns taucht Sabine auf!”.
Domian: “Nee, tut mir leid. Ihr Name war Andrea.”

So und nun (1:43 Uhr) ruft ein Alien an. Ich tippe mal mit.
Es ist 62 Jahre alt und heißt Siegfried. Kommt aus einem anderen Universum. Es gibt 28 000 Universen. Es ist als Geistwesen hier und hat den Körper eines Computerfachmanns übernommen.
Es wird bald eine positive Wende geben. Alles Negative wird verschwinden. Das Paradies wird kommen.
Domian: “Gibt es unter den Mächtigen dieser Welt Leute von euch?”
Alien: “Hahahaha! (*lacht sich halb tot*) Die haben doch keine Macht!”
Domian: “Gibt es bei Obama, Merkel… einen von euch?”
Alien: (*angewidert*) Ach was!”
Domian: “Warum habt ihr denn Hitler und Stalin zugelassen?”
Alien: “Das muss ich dir sehr sehr lange erklären.”
Domian: “Du warst der erste Alien mit dem ich gesprochen habe. Vielen Dank für deinen Anruf!”
Alien: “Hat mich auch gefreut!”

Und nun (1:57 Uhr) ruft noch schnell eine Frau an die einen Gnom geboren haben will. Der Gnom hatte große Ohren. Er lebt nach wie vor in ihrer Umgebung. Er versteckt Dinge. Sie glaubt, dass der Gnom die Inkarnation ihres verstorbenen Bruders ist.
So, das war’s. Sendung vorbei.

Twitter Kommentare zur Sendung

Ich verabschiede mich aus dem Live Studio!

topi Oktober 23, 2014 um 02:22

Was heißt erste ukrainische Teilung?

Das fragliche Gebiet firmierte doch schon unter verschiedenen Namen, Ukraine, Russland, Polen, Großlitauen, Teile von Habsburg.

Die Polen haben nach dem 1.WK Sowjetrussland angegriffen, um die Grenzen von 1772 Wiederherzustellen. Rund 150 Jahre später, da geht also noch was, mag der Revanchist denken. :roll:
Damals gab nur keine Ukraine, sondern ein Zarenreich, welches in Sowjetrussland überging.

Um später zur Sowjetunion zu werden. Union der Sozialistischen Räte (Sowiet)Republiken.

Der schreckliche Schinken “Wie der Stahl gehärtet wurde” liefert auch hier interessante Einblicke.
Der Held sagt sinngemäß (ist über 30 Jahre her): Leider hatten wir nicht die Kraft, Polen von den Imperialisten zu befreien, der Traum einer Polnischen sozialistischen Sowjetrepublik konnte nicht verwirklicht werden.

Aus sowjetischer Sicht vollkommen logisch; wer die Herrschaft des Kapitals abgeschüttelt hat, kann sich natürlich mit seinen Brüdervölkern verbünden, Internationale konkret.

Hat nicht geklappt. Nach WK II war die Zeit eine andere, man hat wohl eingesehen, dass nichth alle von Moskau aus direkt regiert werden wollen.

Nochmal zurück zum Punkt:
Die Türken lassen die Kurden verrecken wie die Russen die Polen beim Warschauer Aufstand. (abgesehen davon, dass Kobane immer mehr zum Ausblutungskrieg für ISIS wird; und für die Kurden vielleicht auch, perfekt für die Türken)

Vor dem Hintergrund wird es klar, dass die Rote Armee nun nicht alles riskiert hat, um so schnell wie es geht nach Warschau zu kommen.”Zuschauen von der anderen Seite” klingt angesichts der immer noch vielen Millionen deutscher Truppen mit schwerer Bewaffnung, und der klar überdehnten Spitze der ANgriffswelle (abgeschnitten), nicht sonderlich plausibel.

Wahrscheinlich hat noch keiner Vierfarb-Go gespielt.
Vierfarb-Schach vielleicht, ist aber auch nicht weit verbreitet; Go ist aber besser, weil es ein Gebietsspiel ist.
Man will am Ende gewinnen, dabei muss man natürlich verhindern, dass ein anderer gewinnt.
Wenn einer vorn liegt, kann es Allianzen geben, um den gemeinsasm am Sieg zu hinden.
Nur wie stark sich jeder daran beteiligt, ist Abwägungssache. Rettet man dabei ausgerechnet dem Mitspieler den Hintern, der ein letztens noch mies abgezockt hat?
Mit großen eigenen Verlusten, die dann die ganze Strategie durcheinander bringen?
Kaum.

topi Oktober 23, 2014 um 02:26

Bleistif wieder ganz groß ;-)

Warte noch auf deine Antwort: du schickst mir jedes Jahr 8% deines Erwirtschafteten mehr als du von mir kriegst, ich schick dir einen Schuldschein darüber.
Und du erklärst, dass du niemals einen Importüberschuss haben willst, also immer so weiter machen wirst.

Deal?

bleistift Oktober 23, 2014 um 02:37

Der erste sachliche Beitrag in diesem Thread! Respekt!
Deal? Deal!

Bogus Oktober 23, 2014 um 07:27

bleistift,
du solltest wirklich mal ordentlich ausschlafen.

“Warum sollte man zu jedem Aushilfs-Snowden-Whistleblower gleich eine Stellungnahme veröffentlichen?”

Weil es sich bei U. eben nicht um eine Aushilfe handelt, sondern um einen gestandenen Journalisten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Ulfkotte

Zugegeben, mir ist der Kerl auch nicht sympathisch. Aber weder das noch die Tatsache, dass er mit dem Kopp-Verlag zusammenarbeitet, entkräftet seine Vorwürfe. Das könnte höchstens ein klares Statement seines ehemaligen Arbeitgebers und – besser noch – vertrauenswürdiger Ex-Kollege wie z.B. dem Blogbetreiber hier leisten.

Bogus Oktober 23, 2014 um 07:35

Linus
Hilferuf, sowas Ähnliches dachte ich mir gestern auch. Oder eine verklausulierte Aufforderung, Ulfkotte zu thematisieren. Ist ja klar, dass man bei der Frage “wie und warum entstehen Meldungen” bald bei dem landet.
Ist ein bissel wie früher bei den Ossis, die von Fenstern und Albatrossen singen mussten, wenn sie ihre Sehnsucht nach Freiheit systemkonform zum Ausdruck bringen wollten:

http://www.youtube.com/watch?v=XwRK3oaKih8

Traurig, aber immerhin kam da ne geile Mucke bei rum.

Keynesianer Oktober 23, 2014 um 09:12

Alles nur Theater für die Schäflein:

Ulfkotte spielt den verfolgten Aufklärer und die Medien spielen die bösen Verfolger, die sogar sein Buch völlig totschweigen.

Nichts könnte Ulfkotte mehr schaden, als wenn überall sein Buch rezitiert und als kalter Kaffee entlarvt würde.

Der Ulfkotte glaubt sogar noch an den bösen Osama mit den Teppichmesser-Flugzeugräubern und was nicht alles sonst. Wenn an unseren Medien mehr nicht zu beklagen wäre, als was der da anprangert …

Ulfkotte ist gelenkte Opposition und soll verhindern, dass die Leutchen nach der Erfahrung mit der Ukraine-Kriegspropaganda der gleichgeschalteten Massenmedien bei uns und den ganzen Lügen über den bösen Diktator Putin noch an ganz anderen Darstellungen in den Medien und Geschichtsbüchern zu zweifeln beginnen.

Das ist der Job von Ulfkotte, liebe Schäflein, und dort wo der aufhört, grausige Geschichten über Lüge und unterdrückte Wahrheit zu erzählen, genau dort ginge es überhaupt erst los.

Dann kämen die Enthüllungen, die ihr bestimmt gar nicht erst wissen und erfahren wolltet. ;)

Keynesianer Oktober 23, 2014 um 09:37

Man muss das ja nur mal genau lesen:

Im Oktober 1986 wurde er Mitglied der politischen Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), wo er bis 2003 dem Ressort Außenpolitik angehörte und sich besonders mit Afrika, den arabischen Staaten und den Vereinten Nationen beschäftigte. Nach eigenen Angaben lebte er zwischen 1986 und 1998 überwiegend in islamischen Ländern (u. a. Irak, Iran, Afghanistan, Saudi-Arabien, Oman, Vereinigte Arabische Emirate, Ägypten und Jordanien) und bereiste über sechzig Staaten. Diese Aufenthalte hätten sein Islambild mitgeprägt. In einem Fernsehinterview gab er an, in dieser Zeit zum Islam konvertiert zu sein; heute versteht er sich als wiedergeborener Christ.
http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_Ulfkotte

Natürlich ist der damals aus beruflichen Gründen “zum Islam konvertiert” und jetzt “versteht er sich als wiedergeborener Christ”.

Da dreht sich einem doch der Magen um. :)

Ulfkottes publizistisches Hauptthema ist die Warnung vor der von ihm angenommenen Gefahr einer „Islamisierung“ Deutschlands und der Welt.

Außer von Ulfkotte wird das Thema “Bedrohung der Welt durch den Islam” gerade mit großem Erfolg von gewissen Kreisen verfolgt, die man am besten an den Toren von Wien studieren kann. Da geht es darum, aus der deutschen Rechten (wie aus den “wiedergeborenen Christen” in den USA) lauter Israel verherrlichende Antiislamisten zu machen.

Die nötigen und unerlässlichen Kontakte zum MOSSAD hatte Ulfkotte ja schon während seines Aufenthalts in den islamischen Staaten als FAZ-Korrespondent.

Und wo bleiben seine großartigen Enthüllungen?

Außer selbstredend für die ganz Naiven, die bisher die Presse für eine aufrechte und selbstlose Aufklärungsveranstaltung im Interesse von Demokratie und Freiheit und Gerechtigkeit gehalten haben.

Die sind schon tief erschüttert, wenn sie jetzt von Ulfkotte erfahren, dass Journalisten für eine gewünschte Berichterstattung geschmiert werden und das, was sie schreiben, nicht aus selbstloser Menschenliebe zusammenschmieren. ;)

Keynesianer Oktober 23, 2014 um 09:47

Der Spin der Geschichte von Ulfkotte besteht darin, all die Bürger, die sich durch die Kriegshetze und Lügen zum Thema Ukraine jetzt völlig von den USA/Israel abgewandt haben, wieder einzufangen.

Man braucht also jemanden, der als von unseren Medien verfolgte Unschuld auftreten kann und gleichzeitig die Schäflein wieder auf Kurs bringt – auf dem Umweg:

Anti-Islamismus => Kampf gegen den Terror (USA/Israel)

Als nächstes lesen die Schäflein ein Buch über die bösen Terrormoslems von Ulfkotte und sind danach wieder voll auf Linie.

Nur mit den Medien war da mal was, aber schon wieder vergessen. :)

Linus Oktober 23, 2014 um 10:03

@bleistift:
Diffamierung ist kein Argument. Also können wir den schlechten Ruf, den du Herrn Ulfkotte nachsagst, erstmal knicken.

Herr Ulfkotte war über viele Jahre bei der FAZ beschäftigt. Es ist daher davon auszugehen, dass er die Interna dieses Ladens kennt. Seine Vorwürfe sind zumindest eine Prüfung wert.

Ich habe ein Beispiel aus dem Ressort Beilagen gebracht, an dem sich ablesen lässt, wie solch eine “schleichende Korruption” prinzipiell funktionieren könnte. Die von mir “kolportierten” Vorgänge und Strukturen decken sich iW mit denen, die Herr Ulfkotte anführt. Das spricht für deren Plausibilität.

Es geht zunächst ganz abstrakt um Strukturen, die sowas befördern. Dabei sind Namen uninteressant, sie sind austauschbar (so waren es im vom mir beschriebenen Fall nicht die CIA und Amerika, sondern das algerische Wirtschaftsministerium im Kooperation mit lokalen Grössen aus Südalgerien). Eine “cui bono”-Brille hilft bei der Freilegung der “systemischen” Gegebenheiten nicht weiter. Soweit begriffen?

Damit bleibt für mich aber nicht viel übrig von deinem Post. Du möchtest offensichtlich nicht wissen, ob an den Vorwürfen was dran ist, sondern wieviel Geld Herr Ulfkotte mit diesem Buch verdient. Warum eigentlich? Wegen irgendwelcher ‘niederer’ Motive?

Die Motive von Herrn Ulfkotte interessieren mich nicht im Mindesten. Mich interessieren die Vorgänge in der FAZ. Darauf will ich eine Antwort. Und die muss logischerweise von der FAZ kommen.

kdm Oktober 23, 2014 um 10:44

“Warum ist diese Propaganda nun so billig und dumm? Antwort: Propaganda war nie anders. Sie soll schließlich die Masse der Menschen ansprechen. Die Doofen sind also hier die Zielgruppe.”
.
Kann, resp. muss ich leider bestätigen. Meine Gattin (Russin) hat mal in einer Berliner Bäckerrei/Cafe gejobbt. Heute geht sie da manchmal noch hin, um alte Kolleginnen zu begrüßen oder einen Kaffee zu trinken; ist ja nur um die Ecke. Manche der Gäste (“einfach Leute”) begrüßen sie auch heute noch weil sie so freundlich war und immer einen lustigen Spruch drauf hatte (sie hat gerne Wilhelm Busch, Goethe, Gernhardt, F.W. Berstein ezc. zitiert). Sie wird auf “Putin” angesprochen und ist jedesmal entsetzt, welche (offensichtlich angelesene oder aus’m TV) Meinung bei den Leuten vorherrscht. Alle plappern das nach, was die Blödzeitung (die dort zusammen mit dem Spiegel ausliegt) schreibt.
Sie ist jedesmal verstört und entsetzt; inzwischen vermeidet sie diesen Umgang. Ja, ganz einfache, ansonsten nette, freundliche Leute, haben einen Mist im Kopf angesammelt, man glaubt es kaum … wenn man im Elfenbeinturm sitzt.
Da ich in der Musikbranche arbeite: Hier ist es nicht anders. Leider. Man kann viel zu vielen Leuten den letzten Mist andrehen, sie fressen es. Mir wird ganz anders, swenn man im TV meine Generation als Publikum von “Volks”musiksendungen sieht, wie sie da alle verzückt mitklatschen … meine Generation! …mit Elvis und den Stones sozialisiert, und dann DIESES traurige Ergebnis.
Ja, es ist wahr: Die Doofen sind eine riesige Zielgruppe. Und sie wird fleißig gefüttert. Nicht mir Vitaminen oder gesundem Zeugs, nein, mit Mist.

kdm Oktober 23, 2014 um 10:45

sorry für die Tippfehler.
(ich war etwas in Rage :-)

Klaus Oktober 23, 2014 um 10:51

“Die Motive von Herrn Ulfkotte interessieren mich nicht im Mindesten. “
.
Ich hatte mal – vor vielen Jahren – ganz naiv ein Buch von ihm gekauft. Inzwischen ist es in der blauen Mülltonne gelandet. Sagt Ihnen der Name “Kopp Verlag” was? Da ist er und da gehört er leider hin.

egal Oktober 23, 2014 um 12:36

@ Ulfkotte

Ich habe das Buch von Ulfkotte nicht gelesen. Laut Rezension hat es u. a. folgenden Inhalt:

Ulfkotte behauptet, Mitglieder der FAZ-Redaktion würde für Geheimdienste arbeiten. Ulfkotte behauptet, er habe mit Billigung der Redaktion für westliche Geheimdienste gearbeitet, ohne sich ausdrücklich verpflichtet zu haben.
Beweise legt er nicht vor.

Vermutlich genügt sein Buch journalistischen Qualitätkriterien also nicht.

Behauptungen, MSM seien Pressestellen der Geheimdienste, werden hier bei wiesaussieht ja auch regelmäßig aufgestellt, ohne das diesen Behauptungen eine besondere Reichweite zukommen würde. Ulfkotte lebt hingegen von seiner Reputation als ehemaliger FAZ-Redakteur.

Er tut also genau das, was die FAZ im Frühjahr/Sommer in der Ukraineberichterstattung getan hat: Behauptungen aufstellen und mit der MSM-Reputation verkaufen.
Dass die FAZ zu Ulfkottes Vorwürfen schweigt, ist vollkommen nachvollziehbar. Wenn Ulfkotte nur über seine Reputation als Ex-MSMler wirkt, will sie diese Reputation nicht noch stärken.
“Widerlegen” wird sie die Behauptungen nicht können. Sie wird einfach nur Gegenbehautpungen aufstellen können. Damit würde die gegenüber U. reichweitenstärkere FAZ die Behauptungen von U. aber noch verbreiten.

U. würde nicht nur von der Reputation der FAZ, sondern auch noch von ihrer Reichweite profitieren.

Letztlich scheinen die Behauptungen Ulfkottes vielen nur glaubhaft, weil die FAZ in den letzten zehn Jahren für viele erkennbar journalistisch so oft versagt hat. Damit hat sie nicht nur so viel Reputation verloren, dass sie durch Ulfkotte angreifbar geworden ist.
Sie hat nicht nur sich selbst, sondern auch den Journalismus beschädigt. Ulfkottes Machwerk wird sich qualitativ nicht sonderlich von der FAZ-Berichterstattung in der Ukrainekrise unterscheiden, sieht also aus, wie richtiger Journalismus.

Linus Oktober 23, 2014 um 12:39

Slightly OT, aber auch wieder nicht.

Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners – zum Begriff des Terrorismus:
http://opinionator.blogs.nytimes.com/2014/10/19/the-reign-of-terror/

Linus Oktober 23, 2014 um 12:45

@egal:
“Diese Behauptungen entbehren jeder Grundlage. Wir haben deswegen gegen Herrn Ulfkotte Klage eingereicht.”
Eigentlich ganz einfach, oder?

f.luebberding f.luebberding Oktober 23, 2014 um 13:18

Im update und hier meine Frühkritik zu Anne Will.

Manfred Peters Oktober 23, 2014 um 14:12

@ f.l. 13:18 & Gewerkschaften
Offensichtlich beherrschen die neoliberalen Kräfte in “Partei und Regierung” die von ihnen selbst bzw. von den Arbeitgebern gegründeten bzw. auf verschiedene Weise unterstützten Splittergewerkschaften nicht mehr wie beabsichtigt.*
Bsp.:“Unter Führung von PIN/Springer wurde zusammen mit anderen Verlagen wie dem WAZ-Konzern und dem Zustelldienst TNT ein neuer Unternehmerverband („Arbeitgeberverband“?) gegründet: „Arbeitgeberverband neue Brief- und Zustelldienste (AGV-NBZ)“. –
»Um die gewünschten niedrigen Löhne aushandeln zu können, gründeten dieselben Akteure noch die passende Gewerkschaft dazu: Gewerkschaft der Neuen Briefzustelldienste (GNBZ).«
Als Vorsitzender des „Arbeitgeberverbandes“ »fand sich der EX-Chef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster. Als Vorsitzenden der Gewerkschaft installierte man einen Tengelmann-Manager, Arno Doll.”

Und da wären wir wieder bei der unheilvollen Verquickung der Medien mit bestimmten Interessengruppen.
Der AUB-Skandal – hat weniger mit den Medien zu tun – ist aber offensichtlich auch schon vergessen.
Man kann ja über die Ziele der GDL diskutieren und die Forderungen von Cockpit scheinen einem Normalsterblichen auch etwas abgehoben, denn Eigenwerbung LH: Fliegen in der Luft, Vögeln gleich!
*Zur Information: Die Böckler-Stiftung hat dazu ein etwas umfangreicheres Werk “Kleine Gewerkschaften und Berufsverbände im Wandel” ins Netzt gestellt.

keiner Oktober 23, 2014 um 14:17

Cooool, letzte Woche einen Muslimstern im Ausweis, diese Woche werden die KZs neu erfunden:

http://www.faz.net/aktuell/kommentar-ueber-das-attentat-in-ottawa-warum-duerfen-dschihadisten-frei-herumlaufen-13225464.html

Lübberding, bist du dir sicher, dass du für eine solche Zeitung arbeiten willst?

keiner Oktober 23, 2014 um 14:19

Noch cooler:

Soros, das alte Kapitalsitenschwein macht jetzt die europ. Aussenpolitik! Washington haben sie bereits genommen, die Wallstreeter…

Die FAZ ist das ALLERLETZTE!

Wilma Oktober 23, 2014 um 14:23

FAZ – Keine Kommentarfunktion zum Soros-Artikel

The Real Slim Shady Oktober 23, 2014 um 14:56

Kinders,

Ihr mögt alle recht schlau sein und davor habe ich den allergrößten Respekt, aber ein Faktotum entgeht Euch da gerade wie der Wald in Nachbarschaft all der vielen Bäume: Zeitungen brauchen keine Geheimdienstkontakte und keine philantropisch-philosophierende Hedgefondsgurus, sondern Zeitungen brauchen “Leser”. Leser machen auch und vor allem noch heute den Unterschied, der den Unterschied macht. Das ist so, meine Lieben. Ohne Leser kein Zaster, ohne Zaster keine Zeitung, the ole rules they still prevail, da können die Ulfkottes und die Schnagabatzkis in ihre Blöcke kritzeln was sie wollen. Die FAZnet-Seite der Soros-Beitrag ist der meistgelesene des Tages, also hat er seinen Zweck schon erfüllt, was steht drinnen?, das weiss ich niet und quite frankly who gives a shit?

Ein Wort noch bevor ich gleich wieder geh: Weil Ihr alle so kolossal dumm seid muss ich dem Morph nach all der Zeit doch noch Recht geben. Welch ein Schmach!

Habe die Ehre.

Keynesianer Oktober 23, 2014 um 15:00

@The Real Slim Shady

Nicht die Leser zahlen den Beitrag, sondern Soros zahlt. ;)

Linus Oktober 23, 2014 um 15:07

@TRSS:
Ok, wer anschafft, zahlt – oder so ähnlich!
Egal, wer jetzt, ob die Leser oder Soros.
Dann können wir uns aber das ganze Gedöns mit 4.Gewalt etc. sparen.
Und dann kann ich die Zeitung 1.order-mässig auch gleich abbestellen.
Sie taugt allenfalls für second order Betrachthunger.

Bogus Oktober 23, 2014 um 15:23

Faktotum?

“Faktotum (von lateinisch fac totum ‚Tu alles!‘) ist ein im 16. Jahrhundert[1] aufgekommenes Fremdwort zur Bezeichnung einer Person, die in einem Haushalt, Betrieb oder einer sonstigen Organisation (z. B. Kloster, Schule) eine Vielzahl von Aufgaben wahrnimmt. Eine solche Person wird auch „Mädchen für alles“ genannt.” Quelle Wikipedia.

“Tu alles!”? Ich kann nur spekulieren warum der DerFalscheEminem ausgerechnet diesen Begriff im Zusammenhang mit Journalisten gewählt hat…

holger196967 Oktober 23, 2014 um 15:37

The Real Slim Shady Oktober 23, 2014 um 14:56

Warum war “YPS” und die “Urzeitkrebse” so erfolgreich? Und der Nachfolger eben nicht?

eben… !!!

Linus Oktober 23, 2014 um 15:38

@Bogus:
Das hast du falsch verstanden. Das ist Anglolatinismus und schreibt sich eigentlich ‘fuck totum’.

Bogus Oktober 23, 2014 um 15:45

Bin halt nicht so gebüldet… Aber der Strobl hatte doch auch schon mal bessere Tage, oder?

Natalius Oktober 23, 2014 um 15:55

Das übliche halt. Drugpfähler und ihre Bedeutung in der Semiose zweiter Ordnung.

f.luebberding f.luebberding Oktober 23, 2014 um 16:25

TRSS

Zeitungen brauchen zahlende Leser … . Immerhin landete aber die Frühkritik hinter dieser kleinen Kette mit dem Kreuz dran.

Bogus Oktober 23, 2014 um 16:47

Soros – finanziert der nicht auch ein(ig)e von den ukrainischen “Go West!”-Seiten, die der olle Jarchow so gerne verlinkt? Na, da dürfte im Buget sicher noch ab und zu mal was für die FAZ drinne sein.

15 Oktober 23, 2014 um 17:15

Alle reagieren auf den schlimmen Schatten, na, da will ich auch mal..

Ihr mögt alle recht schlau sein und davor habe ich den allergrößten Respekt…..Ein Wort noch bevor ich gleich wieder geh: Weil Ihr alle so kolossal dumm seid muss ich….

Lieber Herr (ev. Gesangverein) Weissgarnix, darf ich das in dummschlau [Ausnahme/Regel Morph=schlaudumm] zusammenfassen?

BB Oktober 23, 2014 um 17:15

(TRSS et. al. *kecker, lach*. Die Fraktion, die nicht verlieren kann. Am Ende markieren sie nur noch ihre Differenz. Beinchen hoch und lospinkeln.)

BB Oktober 23, 2014 um 17:32

Mann nennt es vornehm “Distinktion”.

15 Oktober 23, 2014 um 17:56

Zeitungen brauchen vor allem Anzeigenkunden. Angesichts moderner Berichterstattung 2014 habe ich so meine Zweifel, ob sie dazu auch noch Leser brauchen….das war glaube ich früher mal…

(falls sie das Label für Systemrelevanz bekommen, kann notfalls ja auch die GEZ oder die ECB zur Zwischenfinanzierung der Zweistelligrenditer einspringen..)

BB Oktober 23, 2014 um 18:00

@Linus

“……Damit bleibt für mich aber nicht viel übrig von deinem Post. Du möchtest offensichtlich nicht wissen, ob an den Vorwürfen was dran ist, sondern wieviel Geld Herr Ulfkotte mit diesem Buch verdient. Warum eigentlich? Wegen irgendwelcher ‘niederer’ Motive? …..”

Ja, das ist ein Problem der “Querfront” und den Ulfkotte kann man wohl auch dazu zählen.

Auf der einen Seite muss die FAZ Geld verdienen und der Kopp-Verlag auch. Ein Schirrmacher hat sicherlich nicht schlecht verdient mit seinen kruden Thesen, dass die Egg-Heads des kalten Krieges die MainFrame-Rechner der Hochfinanz mit Spieltheorie gepimpt haben, was kompletter Unsinn ist, der Ulfkötte dagegen verdient jetzt Geld, indem er auf einer globalisierungskritischen Protestwelle mitschwimmt, genauso wie dieser Jepsen und Co., die ja uach ihre Magazine gut verkaufen wollen.

Im Grunde kein großer Unterschied bis dahin. Es wird halt – was diese Frage betrifft – mit der gleichen doppelten Messlatte gearbeitet, wie in der Ukraine oder im Kosovo. Es gibt halt “gute” und “schlechte” Verletzungen des Völkerrechts. Welche davon gut und welche schlecht sind, ist nur eine Frage, auf welcher Seite man steht.

Wer von der Querfront zu den guten und wer zu den schlechten gehört, dafür gibt es einen ziemlich guten Maßstab, der aber bisher – aus ähnlichen Gründen wie oben – niemandem aufgefallen ist.

Wenn man die Beiträge im Kopp-Verlag verfolgt, dann liegt der Rechtsdrall nur vermeindlich in den sogenannten Verschwörungstheorien. Gut, manches wird dort dick aufgetragen. Manche Geheimdienstpropaganda und Infowar-Lüge von vermeindlichen Mainstreammedien aber ebenfalls.

Nein, der Unterschied liegt in der Diskussion der Steuerfrage.!!!!!

Es fällt auf, dass der Kopp-Verlag und verbundene Medien und verbundene Parteien (AfD) in der Regel jede Steuererhöhung oder angeblich Steuerverschwendung anprangern. Man wird von der Seite nie hören, dass es vielleicht langsam mal notwendig ist, die Steuern für Reiche ganz enorm zu erhöhen, jedenfalls niemals, wenn es konkret wird.

Die Steuerfrage – und das wissen unsere Neoliberalen bis Neocons – ist die zentrale Gesellschaftliche Schraube, die Dinge in die eine oder andere Richtung zu däuen.

Der Vorwurf der Verschwörungstheorie, oder des Geldverdienens ist zwar für kleine Gruppen innerhalb der Querfront berechtigt, die MSM sind aber nicht besser, wie Lübberding ja oben an seinen Beispielen belegt (unbewußt?).

Die Spreu trennt man aber vom Weizen in der Steuerfrage.

holger196967 Oktober 23, 2014 um 18:09

BB

—>>>Die Spreu trennt man aber vom Weizen in der Steuerfrage.”

eben und nicht im Buche vom Dörk Müller Goldstandard und Ur-Schuld PCM Black Zero Black Swan

aber deine Überlegungen taugen eben auch nichts. Wenn ich das mal so sagen darf.

Und Lübberding hat eh kein Bock darüber zu denken nach… weil das ist einfach zu hoch in der Semiose…

Bogus Oktober 23, 2014 um 18:14

BB, ganz kleine Korrektur: Jebsen verkauft keine Magazine.

http://kenfm.de/

15 Oktober 23, 2014 um 18:15

Wie die 1. €urobonzen ihren Weg in die Medien fanden

Gibt es einen Ausweg? Ja, natürlich. Er heißt Eurobonzen. Wie im Einzelnen sie auszugestalten wären, muss AUS……..diskutiert werden…

holger196967 Oktober 23, 2014 um 18:25

Ich hab eh das Gefühl, das kaum Einer zwischen Stock & Flow unterscheiden kann.

Noch nicht mal der dünne Schatten :D

Doktor D Oktober 23, 2014 um 19:08
BB Oktober 23, 2014 um 19:17

@Bogus

Ach stimmt. Ich meinte auch diesen Elsässer mit seinem COMPACT-Magazin. Das gibt’s ja auch Print. Ich nehme an, dass ist auch ein gutes Geschäft. Ist ja grundsätzlich nicht’s schlimmes. Auf den Inhalt kommt es an. Ich hab da jetzt allerdings nicht so den Überblick, ob die bisher groß was zur Steuergerechtigkeit geschrieben haben. Keine Zeit, mir das alles reinzupfeifen.

Wer aber regelmäßig wie die FDP über zu hohe Steuern stöhnt, dass sind die DWN. Und die AfD liegt gehört ja auch wohl zu den Steuervermeidern.

BB Oktober 23, 2014 um 19:24

@Holger

Goldstandard oder nicht, Schwarzer Schwan, populärer Keynesianismus. Hab ich mich auch mal mit beschäftigt.

Komplexitätstheoretisch alles sehr fragwürdig. Ungefähr so, als würdest du mit einem Schraubenzieher am Vorwiderstand deiner analogen Stereoanlage dauernd die Lautstärke einstellen wollen um dann hinterher nur dödeliges Techno zu hören.

Komplexe Systeme bändigt man anders.

BB Oktober 23, 2014 um 19:32

hahahaha

http://weltnetz.tv/video/591

Vor allem gegen Ende die Frage: “Wie haben Sie Ihren Abschluss geschafft, Matt …. Irgendwie typisch für diese Fraktion.

BB Oktober 23, 2014 um 19:43
Gregor Keuschnig Oktober 23, 2014 um 20:11

Der Beitrag übt gekonnt Journalisten- bzw. Medienkritik. In den Kommentaren diskutiert man dann über Ulfkotte. Man finde den Fehler.

wowy Oktober 23, 2014 um 20:17

@Keuschnig
Und selber so? ;-)

wowy Oktober 23, 2014 um 20:20

Bernd Ulrich (DIE ZEIT) schreibt auf twitter:
Hat die #FAZ eigentlich beschlossen das Erbe von #Schirrmacher auszuschlagen? #Spartenfeuilleton #Debattenlosigkeit
Ein Tweet sagt manchmal mehr als 1000 Worte.

holger196967 Oktober 23, 2014 um 20:23

BB

—>>>Komplexitätstheoretisch alles sehr fragwürdig. Ungefähr so, als würdest du mit einem Schraubenzieher am Vorwiderstand deiner analogen Stereoanlage dauernd die Lautstärke einstellen wollen um dann hinterher nur dödeliges Techno zu hören.”

:( so ein büschen Analog kann ich ja noch…

Kenne noch einige Dinge, die man “voreinstellen” muss… mit Schruubendregger. Naja, ich werd halt auch immer älter.

wowy Oktober 23, 2014 um 20:34

Als bessere Alternative zu Herrn Ulfkotte empfehle ich das Buch von Mark Leibovich
http://www.tagesspiegel.de/politik/politikszene-washington-stadt-der-schleimer/10837794.html

Frankie (f.k.a.B.) Oktober 23, 2014 um 20:51

@TRSS

“Welch ein Schmach!”

Welch EINE Schmach! Die Schmach = fem.
Das kommt davon wenn man nichts mehr liest. Sprachdemenz.

Keynesianer Oktober 23, 2014 um 20:52

Die neurussische Seite rechnet mit einem Angriff in den nächsten Tagen, der das Kiewer Regime retten soll:

http://www.vineyardsaker.de/ukraine/mini-sitrep-ukraine-sehr-ominoese-entwicklungen/

Russland hat die Versorgung und Unterstützung Neurusslands wieder aufgenommen, die nach dem Waffenstillstand eingestellt worden war.

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott-van-Höllsing ~ Oktober 23, 2014 um 21:09

!!! Eilige Bitte an alle hier mitlesenden Journalisten !!!

verfasst von Udo, 23.10.2014, 17:53

Frage an alle / EILIGE Bitte um Hilfe:
Ein TV-Team von NTV Russland (Central TV) ist heute aus Moskau bei mir eingetroffen und sucht händeringend nach dem Interview mit mir eine deutsche Medienredaktion, die mit ihnen sprechen würden.

Die haben etwa 100 Millionen Zuschauer Reichweite und sind KEIN Staatskanal.

Die FAZ hat ihnen abgesagt u andere auch – wenn einer von den Lesern hier (gern auch kritisch über mich!!!) in einer Newsredaktion mit denen sprechen würde (TV, Zeitung, Radio etc…) dann bitte dringend melden, die kommen sofort überall hin. Ich helfe denen ja gerne, aber ich kann die Redaktionen ja auch nicht zwingen, über mein Buch zu sprechen. Wie gesagt: Mir ist das, was da gesagt wird, VÖLLIG egal. Ich will denen nur helfen. Bei Interesse kurze Mail an info@ulfkotte.de oder Nachricht in ENGLISCH an

Olga Yakovleva

OYakovleva@ntv.ru

no.name Oktober 23, 2014 um 21:16

Alles geklärt – ich schicke sie zur Jungen Freiheit nach Berlin

verfasst von Udo, 23.10.2014, 21:13

Es ist echt PEINLICH, dass KEIN deutsches Medienunternehmen einem russ. Sender mit 100 Mio. Zuschauer-Reichweite ein Interview geben wollte. Ich werde sie nun Freitag früh in den Flieger nach Berlin setzen und bei der Jungen Freiheit anklopfen lassen – etwas anderes fiel mir einfach nicht mehr ein.

Das alles zeigt mir nur, wie sehr hier in D Pressefreiheit, Demokratie etc. nur noch simuliert werden. Ich fass mir an den Kopf, wäre statt eines russ. Senders der US-Propagandasender CNN gekommen: Alle unsere Journalisten hätten HIER geschrien…

Danke nochmals für die Hilfe und bitte keine Mails mehr

LG

Udo

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott-van-Höllsing ~ Oktober 23, 2014 um 21:26

“Das alles zeigt mir nur, wie sehr hier in D Pressefreiheit, Demokratie etc. nur noch simuliert werden.”
———

===> … hier is die machttheoretiche Begründung für die totale Gleichschaltung, ein Auszug aus dem Buch der Büscher … DAS BUCH HALBGOTT (DBHG), Kapitel 5:

http://fastpic.ru/view/67/2014/0807/e5895e531e350ede5dba399c4687b465.jpg.html

Linus Oktober 23, 2014 um 21:52
no.name Oktober 23, 2014 um 22:08

TheReal
Zeitungen brauchen keine Geheimdienstkontakte und keine philantropisch-philosophierende Hedgefondsgurus, sondern Zeitungen brauchen “Leser”. Leser machen auch und vor allem noch heute den Unterschied, der den Unterschied macht. Das ist so, meine Lieben. Ohne Leser kein Zaster,…

Wo ist die Ware? Wofür den Zaster geben?

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott-van-Höllsing ~ Oktober 23, 2014 um 22:10

@Stumpfer-Bleistift
“bleistift Oktober 23, 2014 um 01:14

Was ist denn hier los?
Verschwörungstheoretiker unter sich?
Udo Ulfkotte veröffentlicht seine Bücher bspw. im Kopp-Verlag .

“Verlegt werden unter anderem Bücher zu den Themen Prä-Astronautik, Ufologie, Erfundenes Mittelalter, Kreationismus, Astrologie, Geomantie sowie Germanische Mythologie, Islamismus, Freiwirtschaftslehre und „Enthüllungen“ sowie zu sogenannten „linken Lebenslügen“.””
————–

===> … der bleistüft … stumpf wie immer!

===> … der Bertelsmann-Verlag gibt einerseits Büscher wie “50 shades of grey” … und andererseits das Schwulen-, Bänkster- & JUSO-Journal “Der SPIEGEL” heraus. und nu ?

no.name Oktober 23, 2014 um 22:10

Die Veränderung wird aus Frankreich kommen. Sowie Spanien, Griechenland, Italien…

“comité invisible”
http://www.youtube.com/watch?v=RQ_BfhcZYqE

~ Dr. Hannibal-Arminius Halbgott-van-Höllsing ~ Oktober 23, 2014 um 23:48

“Die Spreu trennt man aber vom Weizen in der Steuerfrage.”
—————-

===> … nein! … es geht nur um die … MACHT! … die MACHTFRAGE!

===> … erinnert sisch noch jemand von den Älteren hier an diesen einen Ösi, der uns den “Debitismus” verkaufen wollte? Garweisnix oder so hat er sich genannt. Der wollte uns verzählen, daßß Geld aus Kredit ensteht und wir daher ständig “new credits” bräuschten.

===> … in Wahrheit abba … is der Debitismus … die Lehre von der Mafia! … vom Staat als Mafia! … der Staatsmafia! … und HIER hat der Debitismus recht! … der Staat ist historisch, theorettisch und au realalltäglisch … die stärkste Gewaltmafia!

===> … und das ist die feigenblattrige Achüllisverse des Schmeißßbänkstersystems! … hier wird Halbgott seine Laserlanze reinhämmern. Immer wieder und wieder! … wir müßßen die Staatsmafia besiegen und ein Regime nach Halbgotts Lehre von der Eschten Demokratie jetzt etablieren!

===> … PANEUROPÄICHER VÖLKERAUFSTAND … ante portas! 2015!!

( … und dann: .. ein US-freies EURASIEN … von Lissabon bis Vladiswoschtok und von Spitzbergen bis Kapstadt! … )

AMEN

PS: Es ist die MACHT, Dummerles!

Soldat Schwejk Oktober 24, 2014 um 00:13

Naja, der Soros-Artikel… Der Kern findet sich wohl hier:

—> “Es sollte klar sein, dass für ein Land oder eine Gruppe assoziierter Länder im Kriegszustand eine Sparpolitik, wie die EU sie nach wie vor betreibt, unangemessen ist. Alle verfügbaren Ressourcen sollten für die Kriegsführung eingesetzt werden – selbst wenn das bedeutet, dass man Haushaltsdefizite fährt.”

Das liest sich wie ein Appell an eine reale oder vermeintliche Machtgruppe im deutschen Establishment und eine Stimmungslage in der deutschen Upper Middle Class, die gleichermaßen empfänglich ist für imperialen Drang nach Osten und Austeritätspeitsche innerhalb der EU und deren Süden. Denen suggeriert der Soros eine Güterabwägung: Wenn jetzt Krieg im Osten ist, dann darf gefälligst nicht mehr alles kaputtgespart werden.

Also ich lese den Soros so: Der alte Keynes ist im Imperialgemüt der deutschen Oberschicht und ihrer Dienstklassen leider nicht anschlußfähig. Aber vielleicht hilft eine Ansprache im Geiste des Keynesianers aus Braunau. – “Alle verfügbaren Ressourcen sollten für die Kriegführung eingesetzt werden.” – (sorry @Keynesianer)

Ansonsten hat der alte Soros ja offensichtlich recht seltsame Vorstellungen von den Geschehnissen in der UA:

—> “Die schwersten Verluste erlitt die örtliche Miliz der ukrainischen Stadt Dnipropetrowsk…”

WTF meint der? Das von Dnepropetrowsk aus operierende Bataillon “Donbass”, dessen Kommandeur Semjontschenko neulich in den USA auf PR-Tour war?

Folkher Braun Oktober 24, 2014 um 00:25

Nun, der gute Mann sagt nichts weiter als: ich habe in den Laden investiert, nun, werte EU, sorgt mal subito für meine Rendite. Und wie ich unsere Polit-Darsteller kenne, werden sie genau das jetzt tun.

bleistift Oktober 24, 2014 um 03:38

@ Natalius

“An der ersten Betroffenen (hab den Namen vergessen) soll vorgeführt werden, dass es channeling nicht gibt. Ich selbst glaube, dass die Frau sich das tatsächlich einbildet. Sie mag wahrscheinlich den klugen Bashar und will es ihm gleichtun. Aber streng genommen
ist die Frage “Gibt es channeling” (=Inspiration wörtlich im Sinne von Eingeistung) mit Domian’s Vorgehensweise nicht beantwortet. Methodisch korrekt wäre es gewesen, wenn Domian den Namen seiner ersten Freundin zuvor und unter Zeugen auf ein Blatt Papier
geschrieben hätte. So aber kann ich als “einfacher” Skeptiker nicht aussschliessen, dass Domian lügt und bei einem korrekt gechannelten Namen einfach einen anderen als “korrekt” vorgibt. Ausssagewert also zero hier.”

Die erste “Betroffene” hieß Charola.
Die gesamte Sendung ist mittlerweile auf youtube verfügbar:

Unglaubliche Erlebnisse

Mein Protokoll war ein wenig ungenau. Wie ich erkennen muss. Allerdings habe ich größtenteils aus dem Gedächtnis zitiert.

Im Link von Doktor D heißt es:
“Das Werk wird in der kommenden Woche Platz 13 der „Spiegel“-Bestsellerliste erreichen.”

Warum (um alles in der Welt) zieht man das Pferd nicht mal von dieser Seite auf?
Hat der Typ Asyl in Moskau beantragt? Nö. Er sitzt bequem in Dtl., kauft jeden Morgen seine Brötchen beim Bäcker und spielt Verschwörer.
Wer bezahlt ihm seine Brötchen? Die Idioten die seine Bücher kaufen. So einfach ist das.

Linus hätte gerne eine Stellungnahme der FAZ. Dann liefert er diese Stellungnahme selbst:
“Diese Behauptungen entbehren jeder Grundlage. Wir haben deswegen gegen Herrn Ulfkotte Klage eingereicht.”

bleistift Oktober 24, 2014 um 03:41

Weil es wichtig ist verfasse ich nochmal einen neuen Beitrag:

Was hat das alles mit dem Threadthema zu tun?

“Es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners, selbst wenn es sich offenkundig um hirnverbrannten Unsinn handelt.”

(vom Autor wurde dieser Satz mittlerweile FETT hinterlegt).

@Linus und @Bogus haben dem Blogbetreiber zu Anfang einen heimlichen Hilferuf unterstellt. Mittlerweile unterstütze ich das voll und ganz.
Der arme Mann ruft nach Hilfe!
Einfach nochmal den Artikel lesen und besonders auf FETTDRUCK achten.

Keynesianer Oktober 24, 2014 um 07:39

@Soldat Schwejk

Aber vielleicht hilft eine Ansprache im Geiste des Keynesianers aus Braunau. – “Alle verfügbaren Ressourcen sollten für die Kriegführung eingesetzt werden.” – (sorry @Keynesianer)

Ist schon in Ordnung, denn die Krise lässt sich wirklich einfach mit möglichst hohen Ausgaben beenden:

Ausgaben => Einnahmen :)

Da muss einer die Makroökonomie noch nicht mal verstanden haben, sondern nur mit dem Sparen aufhören. Das klappte dann sogar noch ab 1933 in Deutschland ohne weitere Probleme und Verzögerungen. Nur in den USA wollten sie 1937 nochmal sparen und den Haushalt ausgleichen. Das darf man halt gar nicht erst versuchen.

Es ist aber nicht die deutsche Oberschicht, die unsere Sparkanzlerin anleitet. Die kriegt ihre Weisungen von ganz woanders her.

Bogus Oktober 24, 2014 um 07:53

Gregor Keuschnig Oktober 23, 2014 um 20:11

“Der Beitrag übt gekonnt Journalisten- bzw. Medienkritik. In den Kommentaren diskutiert man dann über Ulfkotte. Man finde den Fehler.”

Ich finde keinen. Weil Ulfkotte genau das symbolisiert, um was es auch in Lübberdings Beitrag geht: Den Vertrauensverlust bezüglich des klassischen (Qualitäts-)Journalismus. Und weil mit dem Blogherrn ein (echter, kein selbsternannter) Insider in greifbarer Nähe scheint, dem man ein Statement entlocken will. Ein Insider, den man zu kennen glaubt und den die meisten von uns durchaus als vertrauenswürdige Persönlichkeit einschätzen dürften (vermute ich, von mir ausgehend. Gelegentliches Soz’n-Basching sollte man nicht überbewerten…).

Totschweigen wird sich Ulfkottes Buch nicht lassen. Wie lange ist es bereits uner Amazons Top 10?

Bogus Oktober 24, 2014 um 07:54

…unter Amazons…

f.luebberding f.luebberding Oktober 24, 2014 um 08:00

Ich habe Natalius auf Spam gestellt. Mir reicht der Mist jetzt wirklich. Er kann jetzt eine Woche lang nachdenken. Oder in seinem eigenen Blog Turnübungen veranstalten.

Bogus Oktober 24, 2014 um 08:01

Immerhin hat Niggemeiers Hund jetzt gebellt.

Wobei die Herrchen-Hund-Konstellation durchaus diskussionswürdig scheint…

BB Oktober 24, 2014 um 08:13

Die Krautreporter greifen das Thema Ulfkötte auf:

http://www.turi2.de/2014/10/24/faz-aussenpolitikchef-wehrt-vorwuerfe-19605883/

Tscha, die wissen halt auch schon ganz genau, wem sie die Eier kraulen müssen und wen sie anpinkeln dürfen. Sind halt schon Mainstream, schon ehe sie ihren ersten Artikel geschrieben haben Kleine Gefälligkeit gegenüber FAZ werden sich schon ausszahlen, man kennt sich, man hilft sich.

Es gibt natürlich Besprechungen von Ulfkottes Buch z.B. von Albrecht Müller.

http://www.nachdenkseiten.de/?p=23539

Nun ja, die Nachdenkseiten werden jetzt wirklich von den MSM ignoriert. Das ist tatsächlich ein Skandal.

ruby Oktober 24, 2014 um 08:13

@ Keynesianer

Hast Du Literatur-, Quellenliste von Keynes, wo er sich mit dem Bankensystemen auseinandersetzt parat?
Insbesondere die zeitliche Perspektive wäre interessant.
http://www.youtube.com/watch?v=d0nERTFo-Sk

Keynesianer Oktober 24, 2014 um 08:21

@ruby

Nein, mach es nicht so kompliziert, sonst versteht es doch nur keiner:

Ausgaben => Einnahmen

Komplizierter ist es nicht:

Das Sparen ist die Ursache aller Wirtschaftskrisen!

Auch bekannt als Sparparadoxon: Alle kürzen ihre Ausgaben um durch einen Einnahmeüberschuss Geld zu sparen und dabei fallen halt die Einkommen. Eine Ökonomie kann kein Geld sparen, sie wird bei dem Versuch verarmen.

Dazu noch etwas Wissen über die Zinspolitik und den Realzins und die Geschichte der Krisen. Schon ist die Makroökonomie fertig. :)

keiner Oktober 24, 2014 um 08:30

Zeitung machen funktioniert notfalls auch ohne wirtschaftliche Basis, solange man die richtigen Freunde hat

http://www.cicero.de/kapital/axel-springer-chef-aspen-institut-zeichnet-aspen-alumnus-mathias-doepfner-aus/58396

ruby Oktober 24, 2014 um 08:31

krautreporter sind on line .
18.000 member als multiplikatoren?
fraktale lassen grüssen!
guten morgen…

peewit Oktober 24, 2014 um 08:32

@Natalius

Dieser Bitte komme ich hiermit nach. In meiner Weltsicht gibt es ja drei “Baureihen” von uns, die unterschiedlich ticken.

Deine Weltsicht in allen Ehren, aber drei “Baureihen” sind ein bisschen wenig, um die Vielfalt menschlicher Tickweisen zu erfassen. Ich würde mindestens noch zwei hinzufügen, als da wären: 1. die Agnoiopathen und 2. die Kenodoxopathen. Und ich kann dir die frohe Botschaft überbringen, dass du höchstselbst ein prangendes Musterexemplar für beide Kategorien bist.

Schizopathen (Holgers Aufbauer, Dueck’s “wahre Menschen”) sind mehr als durchschnittlich “inspiriert”, lassen oft also “fremdes”
aus sich heraus schreiben, sprechen, usw … Bekanntes Beispiel ist der Wirtschaftsnobelpreisträger Nash, der im Hollywoodschinken “a beautiful mind” die Zentralrolle spielt. Schizopathen können sich z.B. nicht wirklich vorstellen, dass andere lügen, um ihre Ziele zu erreichen.

Die Krankheit, die John Nashs kreative Fähigkeiten für 30 Jahre lahmlegte nennt sich übrigens ‘paranoide Schizophrenie’. Die Arbeiten, für die er bekannt u. berühmt wurde, verfasste er, soviel ich weiß, vor seiner Erkrankung, d. h. bevor er “fremdes” aus sich heraus schreiben ließ. Nur zu deiner Information. Übrigens habe ich im Bekanntenkreis einen Fall von paranoider Schizophrenie. Ich kann dir also aus eigener Anschauung versichern, dass du offenbar keine Ahnung hast, was diese Krankheit mit einem Menschen anstellt, welcher Fluch sie ist, nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für sein Umfeld.

Für mich gehören Götter, Teufel, Engel, Dämonen und “Aliens” zu einer anderen als der humanen Materialitäts- oder Stofflichkeitsklasse, woraus ich allerdings keinen Beleg der Nichtexistenz ableiten kann.

Der Ausdruck “humane Materialitäts- oder Stofflichkeitsklasse” ist grotesk sinnlos. Es gibt so wenig eine “humane Materialitäts- oder Stofflichkeitsklasse” wie es eine hasenartige Materialitätsklasse oder amphibische Stofflichkeitsklasse gibt. Du weißt wieder einmal nicht, wovon du redest. Mir fällt höchstens noch eine in diesem Zusammenhang relevante Stofflichkeitsklasse ein, die birnenquarkige, – aber das führt jetzt zu weit…

Übrigens warte ich immer noch auf deine geniale Herleitung, alter Prahlhans.

peewit Oktober 24, 2014 um 08:36

@FL

Ich habe Natalius auf Spam gestellt.

Uuups, sorry, sehe ich erst jetzt. Dann kannst du meine Antwort auf seinen Mist natürlich auch löschen, wenn du willst.

f.luebberding f.luebberding Oktober 24, 2014 um 08:38

Im Update findet man etwas zum Buch von Ulfkotte und einen Hinweis auf die Debatte über die Rolle der Medien, die wir schon einmal geführt haben.

f.luebberding f.luebberding Oktober 24, 2014 um 08:42

Peewit

Das lasse ich stehen. Ich lösche auch seine früheren Beiträge nicht. Die Diskussion war interessant gewesen. Ich werde das auch wieder ändern, wenn Natalius endlich begriffen hat, dass er nicht jeden Thread mit seinen Themen kapern kann. Ich hatte das ihm übrigens auch angekündigt.

Huuh Oktober 24, 2014 um 09:52

Hört jemand, so wie ich, den Scharrhuf schon wieder scharren? Und seinen Dackel wieder krächzen?

ruby Oktober 24, 2014 um 10:39

@ Keynesianer

Ganz Großer Offenheitstipp :
im optimalen Unternehmen ist der Kassenbestand, Liquide Mittel 0,00 Geldeinheiten ! 0,00 GE Transaktionskosten .
Kohlehortung im Bankensystem ist von ganz, ganz gestern ;-)
Bei Kreditbedarf, Giralgeld raus und nach Erwirtschaftung= Abschreibung=Tilgung wieder raus aus den Bilanzen …

ruby Oktober 24, 2014 um 10:50

Lieber Gerald,
Du willst über Gemeinschaftsgüter diskutieren?
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/martin-hellwig-max-planck-institut-deutschland-hat-die-finanzkrise-nicht-aufgearbeitet-13226329.html
Dann bist an dir richtige Adresse gelangt ;-)
Bussi …

BB Oktober 24, 2014 um 11:14

@Schwejk

“…..Also ich lese den Soros so: Der alte Keynes ist im Imperialgemüt der deutschen Oberschicht und ihrer Dienstklassen leider nicht anschlußfähig. Aber vielleicht hilft eine Ansprache im Geiste des Keynesianers aus Braunau. – “Alle verfügbaren Ressourcen sollten für die Kriegführung eingesetzt werden.” – (sorry @Keynesianer) …..”

Ich vermute mal, dass Du jetzt bewusst vom “alten” Keynes gesprochen hat. Vielleicht war’s ja als Abgrenzung gegen den “populären” Keynesianismus gemeint, der ja z.B. durchaus zumindest in der US-Finanzoligarchie einen extrem hohen Rang einnimmt. Schließlich hatte der Greenspan für Krisen immer nur ein (keynesianisches) Mittel: Zinsen senken, Zinsen senken und nochmal Zinsen senken und faule Papiere aufkaufen. Was ja dann wohl zu der Häuser-Spekulation in den USA und in der Folge zu der Finanzkrise geführt hat, die heute nach fast 10 Jahren weltweit noch nicht überwunden ist.

Die “deutsche Oberschicht” ist in der Tat ein Spezialfall. Nur sollte man das viel differenzierter sehen, als es unsere (populäre?) “keynesianische” Linke tut, die leider viel zu häufig der US-keynesianischen Rechten (Greenspan, US-Oligarchie und Co.) zustimmt.

Es gibt nämlich einen Aspekt in der Diskussion, der in beiden Extrempositionen – Schäubles Schulden reduzieren gegen US-FED’s Quantitative Easing – interessanterweise nirgends diskutiert wird.

Die Schuldenbremse, die von den Linken als Ausgeburt neoliberalen Thinkens verteufelt wird, würde – regelungstechnisch, komplexitätstheoretisch – nämlich Sinn machen.

Allerdings nur in Verbindung mit Steuererhöhungen !!!!!!!

Dann nämlich könnte man tatsächlich eine gewissen Verschuldung des Staates zulassen, um halt flexible auf gewisse Nachfrage-Disparitäten zu reagieren. Reicht der dafür durch die Schuldenbremse eingeräumte Flexibilitätsspielraum nicht, dann muss man halt Steuern erhöhen.

Die Kombination von “Schuldenbremse” und “Steuererhöhung” macht aus der Schuldenbremse erst ein absolut sinnvolles – Instrument. Ohne Steuererhöhung ist sie freilich totaler Murks.

Und was den Soros betrifft soll der erstmal schauen ob er in Kensington und Southwark USA sinnvoll investiert, bevor er mit seinen unlauteren Motiven und seinem erschwindelten Geld in der Ukraine Feuer legt und dann, wenn seine Investitionen drohen verlustig zu gehen, die EU drängt, seine Investitionen mit militärischen Mitteln zu retten. Eine Unverschämtheit, das. Schon der arrogante Ton, den er im Faz-Artikel anschlägt.

Piss off, Soros, go home to Kensington and Southwark!

Die Bedeutung ausländischen Kapitals für das Wachstum einer Wirtschaft wird leider total überschätzt und die Destruktion desselben für den Weltfrieden und unseren gesunden Schlaf total unterschätzt.

(Ich finde ja den Orban derartig unmöglich, dass man meiner Meinung nach Ungarn aus der EU rausschmeißen sollte. Aber – das gleiche gilt für Putin – manche Vorstellungen dieser Autokraten sind durchaus diskussionswürdig. Das gilt für Putins “multipolare Weltordnung” genauso wie für Orbans Vorstellungen einer in bestimmten Aspekten “weitgehend autarken Wirtschaft”, in der ausländisches Kapital nicht mehr benötigt wird, ausländische Produkte und Know How natürlich schon.)

kecker Oktober 24, 2014 um 11:18

@ keinsinnianer “Ausgaben => Einnahmen. Komplizierter ist es nicht:
Das Sparen ist die Ursache aller Wirtschaftskrisen!”

Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker. (Griechische Bibel)

BB Oktober 24, 2014 um 11:20

@~HG~

“….. … erinnert sisch noch jemand von den Älteren hier an diesen einen Ösi, der uns den “Debitismus” verkaufen wollte? Garweisnix oder so hat er sich genannt. ….”

Hahaha, klar, diese Versuche eine theoretischen Fundierung des Debitismus liegen natürlich ganz auf der Linie der US-Finanzoligarchie und sind letztendlich nichts anderes als …… Zocker-Theorien.

holger196967 Oktober 24, 2014 um 11:26

BB

—>>>Dann nämlich könnte man tatsächlich eine gewissen Verschuldung des Staates zulassen, um halt flexible auf gewisse Nachfrage-Disparitäten zu reagieren. Reicht der dafür durch die Schuldenbremse eingeräumte Flexibilitätsspielraum nicht, dann muss man halt Steuern erhöhen.

Die Kombination von “Schuldenbremse” und “Steuererhöhung” macht aus der Schuldenbremse erst ein absolut sinnvolles – Instrument. Ohne Steuererhöhung ist sie freilich totaler Murks.”

:D :D :D

Ich würde mir erstmal 80 kg Gold kaufen… sicherer Hafen, macht sinn…

Verzinsung runner und Steuern ruff… LOL ;) hier ist aber auch immer was geboten :D Nun denn… im dem Sinne weitermachen LOL :D

BB nichts gegen deine Meinung. Die Steuerquote liegt aber schon bei gefühlten 85% inner Masse. Und sollten wir uns mal einig werden, die Rich-tigen zahlen eh keine :D

Für mich ist also Steuern-Rauf für “Forbes” einfach nur Polemik. Lasst sie reich, und holt es nicht vom Stock, sondern vom Flow… denkt dran, die Gesellschaft braucht auch noch Reiche… und vor allen Dingen Unternehmer. Weil bei den Sozialisten brät sich der Hahn auch noch selber. :D oder flattert so am Himmel herum.

Aber geht ja net… :D

Steht ja auch so inner Zeitung drin… und wenn das da steht, kann es ja nicht annerser sein.

Frankie ( f.k.a.B. ) Oktober 24, 2014 um 11:29

@ruby

“im optimalen Unternehmen ist der Kassenbestand, Liquide Mittel 0,00 Geldeinheiten ! ”

Nix da!!
Im optimalen Unternehmen vielleicht schon, aber als Arbeitnehmer seh ichs anders: da will jeden Monat mein Gehalt, und im November auch Weihnachtsgeld.
Da hätt ich schon gern , dass der CFO für ausreichend liquide Mittel sorgt!

Optimales Unternehmen, pffff…auf wessen Seite stehst Du eigentlich?

keiner Oktober 24, 2014 um 11:37

Hans im Kraut… hat ihn einer vermisst?

holger196967 Oktober 24, 2014 um 12:00

Oha Fronkenreich greift den Kapitalismus an… olalala

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/geld-ausgeben/kurzlebige-produkte-stirb-toaster-13227257.html?

Zahlreiche Experten und Verbraucherschützer sind sich einig: Der frühzeitige Verschleiß ist von Unternehmen geplant. „Aus Großkonzernsicht muss ein Produkt so hohe Gewinne wie möglich abwerfen“, sagt Christian Kreiß, der an der Hochschule Aalen Wirtschaftsingenieurwesen lehrt. „Wenn ein Drucker doppelt so lange hält, kommt der Kunde doppelt so spät wieder.“

Die Regierung in Frankreich will dem geplanten Produkttod – im Fachjargon auch „geplante Obsoleszenz“ genannt – nun mit einem neuen Gesetz beikommen. Nachgewiesene Fälle sollen dort künftig als Betrug mit bis zu zwei Jahren Haft und 300.000 Euro Geldstrafe geahndet werden können.

Das ich das mal bis nach Frankreich schaffe, hätte ich auch nicht gedacht :D

Was macht die Ukraine? schon übernommen?

Immer noch sehr spannendes Thema wa?

“Es geht um Skandalisierung und moralische Diskreditierung des politischen Gegners, selbst wenn es sich offenkundig um hirnverbrannten Unsinn handelt.”

Ich denke, das war immer schon so, und bleibt auch so… jemand Illner gesehen?

Jemand schon mal gelebt? hmmm? WAS ist daran außergewöhnlich? MORAL ?

Man kann aber auch darüber sprechen, warum die Welt das “Böse” und den “Teufel” braucht, um gerecht zu wirken!!!

Keynesianer Oktober 24, 2014 um 12:05

Vom Vineyard Saker: Hier geht es um die internen Kämpfe in Russland:

Top-Berater Putins und Experten diskutieren Wirtschaft, Sanktionen & die Zentralbank,

Liebe Freunde,

man kann die Bedeutung des Videos, das ich heute poste, nicht übertreiben. Zu einem entscheidenden Zeitpunkt der Konfrontation zwischen dem AngloZionistischen Imperium und Russland, diskutieren zwei der Spitzenberater Putins – Sergej Glasjew und Michail Chasin – offen und sehr klar über die “ökonomische Front” dieses globalen Krieges. Beide Männer sind Spitzenökonomen, beide haben ein wirklich ungeheures Wissen aus erster Hand über den wirklichen Zustand des russischen Staates und der russischen Wirtschaft, und beide haben “Putins Ohr” (sie – nicht Dugin – sind seine engen Berater).

https://www.youtube.com/watch?v=CH4Pcgoi3eE

Bruchmüller Oktober 24, 2014 um 12:10

@ Holger

Steuern auf den Flow. Versteht keiner, ist einfach zu einfach.

Schade, dass es auch der Topistaner nicht versteht. Der könnte es schön kompliziert erklären. ( :-)=

"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:30

@ GB
Fang schon einmal an Dich einzulesen
http://de.wikipedia.org/wiki/Theo_Thiemeyer

"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:37

@ BB
Du müssest Dich doch in Deinen eigenen Spamfilter einstellen …
;-)

"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:40

KrautingOut
https://krautreporter.de/
Der angekündigte Niggemann

"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:41

oder -meier

"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:50
"ruby" Oktober 24, 2014 um 12:56

Angie, wird schreien : more, more and more
https://www.youtube.com/watch?v=ey5jmah19Us
Scooter macht schon die Partyvorbereitungen für die Hilde Springer
;-)

"ruby" Oktober 24, 2014 um 13:07
ruby Oktober 24, 2014 um 13:20

übrigens,
der Finanzstabilitätspakt und die Schuldenbremsen sind sowas von tod, da träumen die deutschen Michels noch Schäuble und Merkel

chabis Oktober 24, 2014 um 13:20

Nicht nur @holger (von Buchhalter zu Buchhalter)
Lesenswertes Interview mit Joseph Vogel aus dem Jahr 2012,
auch wenn es vielleicht schon mal verlinkt war, Vogels Aussagen
sind in ihrer Kürze und Dichte erhellend und aktuell. Habe den Text nicht umsonst via H.Huett und Twitter unter #Vorkriegszeit
im Kontext mit dem Artikel von Soros gefunden.
http://www.cicero.de/salon/wir-leben-einer-vorkriegszeit/51152?print

ruby Oktober 24, 2014 um 13:27

Glaubt irgendjemand, dass Großbritannien auch nur einen Cent der zwei Milliarden zum 1. Dezember zurück bezahlt?

Keynesianer Oktober 24, 2014 um 13:34

Die russische Notenbank scheint ein ganz böses Spiel zu treiben:

Sie macht langfristige Kredite zu teuer, so dass die russischen Unternehmen sich auf dem internationalen Kapitalmarkt in Fremdwährungen verschulden müssen, weil da die Zinsen niedriger sind. (Minute 42)

https://www.youtube.com/watch?v=CH4Pcgoi3eE

holger196967 Oktober 24, 2014 um 13:47

chabis Oktober 24, 2014 um 13:20
Nicht nur @holger (von Buchhalter zu Buchhalter)”

Tja… habs gelesen, das mit der “Zahl” “Null” ist halt so eine Sache… :D und über das Schuldverhältnis.

Ich denke darüber halt ein wenig anders. Natürlich gibt es “moralische” Schuldverhältnisse. Gar kein Thema. Aber wo all die ganzen Leutchen gelebt hatten, konnte man ja noch mit einem “HURRA” in den Krieg ziehen!!!

Das läuft heute nicht mehr so. Ich denke, gerade in Deutschland wird man wohl keinen mehr zum “HURRA” bewegen können. Von daher ist der Schluss ein wenig verwirrend.

Dieser “Kapitalismus” wird sich auf die neuen Umstände einstellen müssen. Ohne “HURRA” und “Bomben” eben auskommen müssen.

Darauf ist dieser “Kapitalismus” und eben auch der “Journalismus” und auch die “Politik” gar nicht vorbereitet.

Wenn der “Krieg” nicht mehr gerechtfertigt werden kann, dann ist der “Kapitalismus” der jetzige auch am Ende.

holger196967 Oktober 24, 2014 um 14:14

—>>>Wenn der “Krieg” nicht mehr gerechtfertigt werden kann, dann ist der “Kapitalismus” der jetzige auch am Ende.”

Anschließend daran, kommt eben auch die Massenarmut, durch Kostenoptimierung, eben in der Masse an.

Das ist vollkommen Logisch, durch die “Gewinnmaximierung” vorgegeben. Der “Staat” sprich “Politik” tut noch ihr übriges dazu. Aber es gibt ja echt wichtigere Themen.

Deswegen eine Schalte wieder zu der Ukraine, das Land der Dichter und Denker, Auto-Erfinder, Atombomben-Entwickler, etc.pp. in das innovativste Gebiet dieser Erde. Kurz nach der inneren Mongolei. Und Silikona Valley

Scheint wichtig zu sein…

holger196967 Oktober 24, 2014 um 14:32

Halt Stop hier in Western-Europa tut sich was :D

http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/4195638/Freude-bei-Faymann-Emporung-in-Grossbritannien_EU-fordert

Der Chef der EU-feindlichen britischen United Kingdom Independent Party (UKIP), Nigel Farage, sagte: “Das ist einfach empörend.” Cameron habe versprochen, die Zahlungen an die EU zu verringern – doch nun steige der Betrag, setzte Farage den Regierungschef unter Druck. “Die EU ist wie ein durstiger Vampir, der sich vom Blut der britischen Steuerzahler ernährt.”

Geht nur um 2,1 Milliarden Eurotz, der von Great B. in den EU Topf nachträglich gezahlt werden soll…

:D

EU-Kommissionssprecher Patrizio Fiorilli bestätigte der Nachrichtenagentur AFP den Betrag für Großbritannien. “Die Europäische Kommission hat dieses Geld nicht erwartet und braucht das Geld daher nicht und wir werden daher mit anderen betroffenen Ländern zusammenarbeiten, um alles zu tun, um das anzufechten”, sagte der britische Regierungsvertreter.
Der britische Premierminister David Cameron machte die Nachzahlungen zu einem Gipfelthema und forderte ein Sondertreffen der EU-Finanzminister.

Man kann auch die 2,1 Milliarden gleich in die Ukraine schicken LOL :D

Vit Jasch Oktober 24, 2014 um 14:54

also, die Idee von Teilung der Ukraine stammt eher von den Polen selbst, das erträumen die sich wohl, in irhendeiner Form. Ihre Handlungen sprechen dafür, dass sie sich viel versprechen von den antirussischen Bandersiten, die einst deren Feiunde waren. Der rechtsradikale Tjagnibok zählte in sienr viel zitierten Hassrede nur Russen, Deutsche und Juden und andere auf, die “sie damlas ermordeten”, ohne die Polen, obwohl sie die zahlreichsten Opfer waren. Polen hatte im gegenzug nach zunächst lauter Aufregung die UPA und Bandera doch nicht zu Kriegsverbrechern erklären lassen. In Russland weiß man wer die Macht hat, und das sind nicht die Polen. Also würde Putin auch nicht sowas vorschlagen.

ruby Oktober 24, 2014 um 15:17

@ Holger96

Mach ma den Buchungssatz – Schnucki ;-)

holger196967 Oktober 24, 2014 um 15:30

ruby Oktober 24, 2014 um 15:17
@ Holger96

Mach ma den Buchungssatz – Schnucki ;-) ”

Dafür gibt es hier Spezialisten :D die können das…

BB Oktober 24, 2014 um 15:38

@Holger

“…..BB nichts gegen deine Meinung. Die Steuerquote liegt aber schon bei gefühlten 85% inner Masse. …..”

Quatsch. Die reale Steuerquote liegt bei 25%. 20 % von den 45% Steuerquote sind Sozialbeiträge (Rente, Krankenversicherung), die vom Staat sehr effizient treuhändisch verwaltet werden. Privat müsstet du dafür den Hungerlohn für ein Herr von 1.000.000 Versicherungsvertretern (Provisionen) und eine saftige Rendite für die Versicherungskonzerne obendrauf zahlen.

Also 25%, dass ist eher zu wenig für das, was vor allem Vermögende und Einkommensspitzenverdiener für die Dienstleistungen des Staates bezahlen müssen. Schließlich erzeugen die mit ihren SUVs, Mercedes und Porsches den stärksten Abrieb auf deutschen Autobahnen. Und ein raubendes und mordendes Ritterheer für den Besitz und Vermögensschutz brauchen die privat auch nicht mehr zu finanzieren, wie das früher mal war.

BB Oktober 24, 2014 um 15:45

@chabis

“…Lesenswertes Interview mit Joseph Vogel aus dem Jahr 2012,…”

Gelehrte, die schönschwätzerisch zynische (also postmoderne) Theorien verbreiten und am Ende auf eine wirklich konkrete Frage antworten: “Raten Sie mal!”, die sollte man sowieso teeren und federn.

Systemfrager Oktober 24, 2014 um 15:47

Top-Berater Putins und Experten diskutieren Wirtschaft, Sanktionen & die Zentralbank,

Danke @Keynesianer
So ein dogmenfreie und tiefsinntige ökonomische Analyse habe ich in 3 Jahrzehnten nicht ein einziges Mal in DE-Medien erlebt
https://www.youtube.com/watch?v=CH4Pcgoi3eE

holger196967 Oktober 24, 2014 um 15:53

BB

—>>>Quatsch. Die reale Steuerquote liegt bei 25%. 20 % von den 45% Steuerquote sind Sozialbeiträge (Rente, Krankenversicherung), die vom Staat sehr effizient treuhändisch verwaltet werden”

Um es klar zu machen, alles was ich an den Staat abdrücke, nenne es wie du es willst, Stuer/Abgabe, landet eh in einem Topf, in den wir nicht schauen dürfen. Klar soweit?

Das ein normaler malochender Wichtel Michel direkt 2 mal in die “rente” einzahlt, iss dir das bewusst?

Erstma vom Einkommen direkt, und dann beim Bezahlen des Einkaufes.

Also grobe Rechnung Alder

3000 Brüddo = 1.500 Neddö

Von da 1.500 Neddö je nachdem, rund 35% noch malig ab… (indirekte Steuern und Abgaben zB GEZ ) bleiben was?

Nü isch kann halt rechne… :D

Und die RisterRürup Rände oben auf, mit einem Abschlag von rund 15% WAS bleibt da wohl?

Ein ganz normaler Michel, hat net mehr wie 15% übrig… und davon kann er sich ja Gold koofen… empfiehlt ja der DAX Dörk…

Und das mach mal mit 2 Wänsten (Kinners) LOL :D

holger196967 Oktober 24, 2014 um 15:55

UND BB

isch hab noch nicht mal Peter Zwerghartz dabei eingerechnet, du weisßt, den von RTL “Raus aus den Miesen” oder so :D

holger196967 Oktober 24, 2014 um 16:08

Ich behaupte weiterhin, 99,9% haben dieses Steuer und Abgabensystem nicht gepeilt…

100% aller Staatsausgaben, werden zu 85% sofort wieder zurück geführt über Steuern und Abgaben, es sei denn, sie gehen ins Ausland. Jedenfalls ist das in der BRD so.

Wer sagt: Sozialtransfers, würden was kosten, der irrt, und hat überhaupt nichts aber auch gar nichts gepeilt.

ruby Oktober 24, 2014 um 17:29

@Holger96

Mach doch eine Fortbildung mit Rudi Scharping für Fortgeschrittene Sozialdemokraten ;-)
Der Hubertus Heil wird es Dir danken!

Carlos Manoso Oktober 24, 2014 um 17:29

@Systemfrager Oktober 24, 2014 um 15:47
„Top-Berater Putins und Experten diskutieren Wirtschaft, Sanktionen & die Zentralbank,
Danke @Keynesianer
So ein dogmenfreie und tiefsinntige ökonomische Analyse habe ich in 3 Jahrzehnten nicht ein einziges Mal in DE-Medien erlebt
https://www.youtube.com/watch?v=CH4Pcgoi3eE“

Systemfrager, danke für dem Link.

BB Oktober 24, 2014 um 17:53

Wie könnte man dieses sehr interessante Interview zusammenfassen?

- Die Russen haben Leute in ihrer Zentralbank, die wie Amis ticken und das ist ein riesiges Problem.

- Russische Firmen erwirtschaften im Ausland mehr als in Russland selbst und auch das ist ein Problem.

- Russische Unternehmen haben riesige Vermögen in Dollars im Ausland (Kapitalabflüsse, Steuerhinterziehung) und keine Lust, diese in russische Projekte zu stecken, weil sich dort keine Renditen erwirtschaften lassen und das ist wieder ein Problem.

- Russische Ressouren (Öl, etc.) werden zur Zeit hauptsächlich mit ausländischer Technologie (Halliburton) erschlossen und die Amis geben dafür auch noch die Kredite und das sind zwei große Probleme.

Fazit: Globalisierung war eine ziemlich bescheuerte Idee (nicht nur für die Russen).

Ja, es ist nunmal so! Den Konzernen wurden die nationalen Märkte zu klein und jetzt haben wir den Salat.

ruby Oktober 24, 2014 um 18:55
karla Oktober 24, 2014 um 19:33

BB Oktober 24, 2014 um 17:53

“Wie könnte man dieses sehr interessante Interview zusammenfassen?….
- Russische Firmen erwirtschaften im Ausland mehr als in Russland selbst und auch das ist ein Problem.

- Russische Unternehmen haben riesige Vermögen in Dollars im Ausland (Kapitalabflüsse, Steuerhinterziehung) und keine Lust, diese in russische Projekte zu stecken, weil sich dort keine Renditen erwirtschaften lassen und das ist wieder ein Problem….

Ja, es ist nunmal so! Den Konzernen wurden die nationalen Märkte zu klein und jetzt haben wir den Salat.”

Statt “den Konzernen” muss es heißen: Dem Kapital “wurden die nationalen Märkte zu klein und jetzt haben wir den Salat.” Ob das Kapital groß (Konzern) oder mittelständisch (schnuggelig), ist Jacke wie Hose.

Das Interview ist anhörendswert. Eine Anmerkung dazu:
Bei 8:21:
“Daher würde ich nicht damit rechnen, dass die Sanktionen aufgehoben werden. Das ist nur möglich, wenn das Land, das sie aufhebt, in eine offene Konfrontation mit der Führung der USA geht.”
Das Motiv, das ein Staat haben könnte (und da gibt es nur ganz wenige) “in offene Konfrontation” zu den USA zu gehen, wird in der gesamten Diskussion nie angesprochen.
Das Motiv: Die Konkurrenz der maßgeblichen Staaten auf dem Globus. Die Diskussion dreht sich also darum wie reagiert ein kapitalistisches Russland auf die Sanktionen. Von deren Standpunkt aus nachvollziehbar, aber nicht empfehlendswert von einem systemkritischen Standpunkt aus beurteilt.

"ruby" Oktober 24, 2014 um 19:59

@ Keynesianer

auf dem aktuell laufenden WiWi-Stand?
http://www.zbw.eu/de/

Keynesianer Oktober 24, 2014 um 20:11

Freier Kapitalverkehr ist natürlich blanker Wahnsinn für jedes ökonomisch kleinere Land.

Der Dreh geht so, dass die in Rubel Kredite aufnehmen und in Fremdwährung transferieren. Dadurch sinkt der Rubelkurs immer weiter, und die Spekulanten machen beim Rücktausch riesige Profite. Der Kredit war also nicht nur umsonst, sondern sogar geschenkt.

Wenn die Zentralbank die Devisenspekulation verhindern will, muss sie die Zinsen so hoch anheben, dass sich dann zwar diese Spekulation nicht mehr rentiert, aber lange vorher rentiert sich bei diesen Zinsen keine Investition in die russische Wirtschaft mehr.

Abhilfe: Ein Bankensystem, dass direkt oder indirekt (FSB) vom Staat und seinen Organisationen (Städten, Gemeinden) allein kontrolliert wird. Kredite werden nur für reale Investitionen vergeben und lokal. Mit Immobilien besichert und bei Verstoß sofort kündbar.

Wer Geld ins Ausland überweisen will, muss einen entsprechenden Importbedarf vorweisen oder das Geld mit dem Höchstsatz der Einkommensteuer als Gewinn versteuern.

Im Prinzip den Außenhandel nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit und Verrechnung abwickeln. Wer etwas nach Russland exportiert, muss auch aus Russland Waren importieren, schon fließt gar kein Geld mehr. Ist zwar altbacken, aber hoch wirksam.

"ruby" Oktober 24, 2014 um 20:22

Jetzt soll unsere Kohle auch noch abgezinst verrechnet werden
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/unverhoffter-geldsegen-deutschland-erhaelt-millionen-von-der-eu-13227432.html
statt sie uns zum 1. Dezember sofort verprassbar zu überweisen, die €`s darf der Wolfgang nicht in die Finger bekommen, der spart bzw. alimentiert die Vermögenden weiter …
no sondertilgung – klaro – cash for consum

"ruby" Oktober 24, 2014 um 20:44

Wieviel Weihnachtskohle ist pro Haushalt auszuschütten, damit noch 2% Inflation als Zielgröße erreicht werden?
Oder, mach den Draghi für Normali !
Kontoeröffnung am 1.Dezember bei der EZB im Frankfurttower…
Frau Lauthenschläger bitte melden.

holger196967 Oktober 24, 2014 um 20:50

ruby

Camelot hat die Schnauze voll, von den Steuernachzahlungen LOL :D

holger196967 Oktober 24, 2014 um 20:52

rubin

die Normannen und Angelnde Sachsen wollen nicht mehr \o/ :D

Nü… black ZERO PI² :D

petervonkloss Oktober 24, 2014 um 22:56

BB Oktober 24, 2014 um 17:53

„……..Fazit: Globalisierung war eine ziemlich bescheuerte Idee (nicht nur für die Russen).“;

Woher kommt die,…und sage mir keiner, vom Kapitalismus.

"ruby" Oktober 24, 2014 um 23:02

“Eine Rentenreform sei nicht notwendig, weil das 2010 überarbeitete System bis 2060 tragfähig sei, argumentiert die Regierung den Insidern zufolge bei EU und IWF.”
aus:
http://www.handelsblatt.com/politik/international/eu-verpflichtungen-griechenland-will-rentenreform-aufschieben/10888904.html
Was sollten EU und IWF mit derart argumentierenden Regierungsvertretern anstellen liebe Kameraden?
Die wollen demnächst wieder eine Sonderüberweisung organisieren … ;-)

"ruby" Oktober 24, 2014 um 23:15

Ausblick:
Was alles noch kommen wird, wenn sich die EZB erstmal mit der Arbeitslosigkeit als Wirtschaftspolitikziel beschäftigt, wie das die FED unter Janet Yellen gerade praktiziert, steht in der Agenda 2.0 …
Dagegen war der Stabilitätspakt eine kurze Aufwärmübung für Protoeuropäer .
Ihr denkt, dass ist Satire?

Folkher Braun Oktober 25, 2014 um 00:24

Die EZB beschäftigt sich mit der Umwandlung von Schrottpapieren in Staatsschulden. Dafür ist GS-Mann Draghi ja hier. Und unsere Pudel tun so, als ob das normaler Geschäftsgang wäre. Endweder sind sie zu blöd, oder gekauft. Nach den Baffin-Protokollen zur HRE neige ich zur letzteren Version.

Soldat Schwejk Oktober 25, 2014 um 01:21

@ “ruby” Oktober 24, 2014 um 23:02

Aus dem Handelsblatt-Link:
—> “Die ausstehende Rentenreform würde die Altersversorgung vieler sparmüder Griechen faktisch weiter schmälern.”

Was ist das für ein beklopptes Wort? “Sparmüde”? Und dann noch in diesem Zusammenhang? Wer auf die gesetzliche Rente angewiesen ist, der ist nur zu müde zum Sparen?

Hab das jetzt geguuugelt, es gibt 1380 Treffer. In welchen Zusammenhängen? Sparmüde Griechen. Sparmüde Spanier. Sparmüde Portugiesen. Sparmüde Deutsche. Sparmüdigkeit greift in Europa um sich. Wir müssen alle steherrben… es gibt nichts zu vereherrben…

Dabei findet sich diese Wortschöpfung zu beiden Bedeutungen des Sparens. Laut den “Sparmüdigkeits”-Rhetorikern kürzen Regierungen nicht genug, und Bürger werfen nicht genug Anteile ihres Einkommens der Finanzbranche zur Verwahrung in den Rachen.

—> “Was sollten EU und IWF mit derart argumentierenden Regierungsvertretern anstellen liebe Kameraden?”

Sind wir jetzt hier so weit, daß wir uns als “Kameraden” in die Position von Vertretern supranationaler Herrschaftsorganisationen hinein imaginieren sollen? Um zu beraten, wie mit Regierungsvertretern von Staaten umzugehen sei, die einen Rest an Souveränität über die inneren Angelegenheiten zu behaupten versuchen?

@ Keynesianer

Auch von mir vielen Dank für den Videolink! Es finden sich hier ja immer mal Links zu langen Videobeiträgen… aber dieser lohnt es wohl wirklich. Bin nur noch nicht dazu gekommen, ihn in voller Länge anzusehen…

someone Oktober 25, 2014 um 02:13

Viel Spaß Soldat mit deinem Nazimob!
Auch dir viel Spaß Lübberding mit deinem Judenmördern!
Aber auf mich wollte ja keiner hören, dass etwas schief läuft im Staate Dänemark.
Immer schön antienglische Ressentiments füttern…
https://www.facebook.com/notes/irina-schlegel/andrej-piontkowski-der-vierte-weltkrieg/853947431282157
Macht Sinn HG, macht vollkommen Sinn; nur in deiner Scheißwelt will ich nicht leben.

someone Oktober 25, 2014 um 02:28

Solange die Videos gegen Juden gehen… ist auch ein Soldat zu erwärmen. Das hier ist echt heruntergekommen. Wie wäre es mit einem Wahlbündnis zwischen der AfD und der Linkspartei? Könnte zu 20 % führen…

someone Oktober 25, 2014 um 02:30

Dreckspreußen… Drecksuntertanendenke… Scheißkybernetik. Eine Geschichte des Scheiterns und des Mordens.

someone Oktober 25, 2014 um 02:35

Und fragt gerne… nüchtern sind eure Kommentare in diesem Thread einfach nicht mehr erträglich. Auch der Ausgangstext nicht. Es kann nicht sein, was nicht sein darf, das ist lübberdings und der anderen Devise hier, obschon es heute Putin wieder heute allen entgegengebrüllt hat. Man stellt sich taub. Nur HG und Peter von Klotz hören und sehen ihren Wünsche verwirklicht. Eine Welt der Macht, Unbedingtheit, Gewalt…Sei lieber gefürchtet als geliebt.

someone Oktober 25, 2014 um 02:43
someone Oktober 25, 2014 um 02:58

Nebenei, wenn man schon an so einem Tiefpunkt der Diskussion angekommen sind: Nicht das Muskowiter Khanat hat Europa vor dem Islamismus gerettet, sondern Polen, wenn man in der Zeit überhaupt von solchen Nationen reden darf. Moskau wird uns sicherlich nicht nochmal beschützen. Als Moskau würde ich jetzt alle islamistischen Bewegungen füttern bis zum geht nicht mehr.

someone Oktober 25, 2014 um 03:09

Es hat uns ja noch nie beschützt. Es kennt nur Bedrohung oder Vasallentum wie man an der eurasischen Union und den Beziehungen zu China sieht. Die einen Vasallen, das andere Bedrohung.

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 06:14

@sameone
Schon wieder im Drogenrausch
Junge, Junge …
du hast es nicht einfach
:(

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 06:19

Schon wieder knallen sich Amis selbs ab

An einer Schule im US-Bundesstaat Washington hat ein junger Mann um sich geschossen. Mehrere Schüler sollen von ihrem Mitschüler getroffen worden sein.

Eine degenerierte Nation … unser Planet soll viel Glück haben, damit ihn diese Verrückten nicht in ihrem blutigen Gehirn nicht in Schutt und Asche legen
Wie solche Menschen ticken, ist das beste Beispiel @sameone

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 06:21

Oscar Lafontaine: Terrorstaat USA
>>

someone Oktober 25, 2014 um 06:27

Komm ein Lied nur für dich:
http://www.youtube.com/watch?v=z1frWY9uA7c

someone Oktober 25, 2014 um 06:35

So eine Faschistenjunta wünsche ich mir mal für Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=Hije_JNvOlg

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 06:36

Wenn man die Erfolge von Stalin mit den Kosten (ond Opfern) vergleicht
und vergleicht mit dem der westlichen Imperialisten
war Stalin ein Heiliger
Keine Zivilisation der Menschengeschichte hat so viel Blut und Leben der anderen gekostet, wie die westliche
Die Zeit das zu sagen ist gekommen, aber nicht nur: auch der Tag der Abrechnung
Die Degenerierten werden auch noch China herausfordern, und dann ist die ganze Welt gegen sie …
Konflikt zwischen USA und China >>>

someone Oktober 25, 2014 um 06:39

Als ob.. hui mal wieder 8 % für den bösen Jarosch? Ach nee, Ljaschko heißt der neue Fiesling. Wieviel hatte man in Sachsen? 10 AfD plus 5% NPD, na dann.Aber Hauptsache, die Ukraine wird von Faschisten infiltriert. Die ist nicht halb so faschistisch wie dieses Forum hier.

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 06:47

@someone
die kleinen weißen runden Dinge vom Onkel in Weiß sollst du schlucken … schon wieder vergessen
Oooo Junge, Junge

someone Oktober 25, 2014 um 06:48

Ein Polizist, der sich gegenüber einem Darth Vader ausweisen muss, zu hart… So was will ich auch hier: Faschistische Kaffee ist der Beste!
http://www.zeit.de/2014/24/tuvia-tenenbom-ukraine-suche-nach-faschismus

someone Oktober 25, 2014 um 06:57

Du schluckst bei deinen Aussagen nichts? Das ist ein akuter Anfall von Ponerologie oder wie das Natalius nannte. Das Böse hat von dir Besitz ergriffen, aber dir kann geholfen werden: Entweder die hilfst givi bei der Säuberung von Faschisten oder du bewirbst dich beim antifaschistischen Todessternschwadron. Das sind auch die coolen aus Odessa. Keine Angst immer zu. Nur dürftest du dann die Menschen aus der Ukraine nicht mehr als Untermenschen begreifen.
Donbass oder Odessa? Ich würde mich für Odessa entscheiden…

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 07:06

Die Eule der Minerva beginnt erst mit der einbrechenden Dämmerung ihren Flug

G. W. F. Hegel
Das ist eine schöne Dichtung.
Die Eule der Minerva beginnt ihren Flug, wenn man mit den Gestrigen, die in dam alten Paradigma vergammeln, um mit Thomas Kuhn zu sprechen, nicht mehr diskutiert.
In eine einfache Sprache übersetzt: Wenn man ihnen S-Finger zeigt.

someone Oktober 25, 2014 um 07:13

Jo, nieder mit Faschisten, bekämpft die die Antifaschisten oder so…
Vosicht anglozionistisch verseucht.
http://www.mirror.co.uk/tv/tv-news/star-wars-darth-vader-plays-4420556

Anglozionistisch…. Wer denkt sich solche Worte aus?

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 07:19

Wer sind die heutigen Experten aus den westlichen Privatunis?
>>>
Übersetzung:
- Ich bezweifle, dass deine Noten für ein Gymi reichen würden.
- Du Tölpel! Ein privates Gymi bringe ich mit dem hinteren linken Fuß hinter mich.

someone Oktober 25, 2014 um 07:37

Est-ce que vous pensez que je suis trop bete? C’est ne pas bon.
C’est qui je pensait que vous etes determiné de niveler les frontières. Mais vous construisez des murs.
Pas bien d’attaquer en forme si personal.
Je vais etre enchainté de recevoir les fautes grammaires.
Katalanisch und Italienisch kann ich leider nur lesen. Rock on!
Vom Nanuk. Dürfte dir gefallen…
http://www.youtube.com/watch?v=RX9m13C-j8I

Und genau darin liegt das Problem. Antifaschisten wissen überhaupt nicht mehr, was Faschismus ist und begnügen sich mit der Geste, die genauso zu totalitären Verhaltensmustern führen kann.

someone Oktober 25, 2014 um 07:38

tres nicht trop, oder?

someone Oktober 25, 2014 um 07:40

doch trop.

BB Oktober 25, 2014 um 09:07

*kecker, lach* Diese Polyglotten (vielsprachig). Ich ahnte schon immer. Reisen bildet tatsächlich nicht.

Keynesianer Oktober 25, 2014 um 09:23

Der Saker über die Frage, warum die Presse bei uns so berichtet, wie sie berichtet:

Was die CIA-Aktivitäten in Deutschland betrifft, glauben Sie dass dies auch in anderen Ländern passiert, und in den USA?

Ich bin sicher, dass dies in vielen Ländern weltweit geschieht. Die Natur der modernen Massenmedien ist so dass sie Journalisten korrumpiert.

Wie der französische Philosoph Alain Soral sagt, ist “ein Journalist heute entweder beschäftigungslos oder ein Prostituierter”. Es gibt, natürlich, ein paar wenige Ausnahmen, aber im Großen und Ganzen stimmt das.

Das heißt nicht, dass die meisten Journalisten sich bestechen lassen. Im Westen ist dies meist subtiler organisiert – es wird klargemacht, welche Ideen durch die Kontrolle der Editoren kommen und welche nicht, indem die Journalisten, die “es verstehen”, freigiebig belohnt werden, und die, die das nicht tun, still entfernt werden.
http://www.vineyardsaker.de/russland/fuehrt-der-cia-eine-defamierungskampagne-gegen-putin-durch/

Man achte aber auf die führende Rolle des Economist, von dem einige Titelbilder wiedergegeben sind.

Oder anders gesagt: Es ist eher so, dass “Die Medien” die CIA und MI usw. kontrollieren und steuern, als umgekehrt. ;)

chabis Oktober 25, 2014 um 09:25

Interview mit dem Historiker und Prof. für Osteuropäische Geschichte,
Frank Golczewski, über die aktuelle Situation in der Ukraine
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-ukrainische-Armee-gibt-es-faktisch-nicht-mehr/story/11274110

Andreas Kreuz Oktober 25, 2014 um 09:33
someone Oktober 25, 2014 um 09:35
someone Oktober 25, 2014 um 09:37

Wenn ihr zu doof zum googeln seid: VALDAI!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
2014!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

someone Oktober 25, 2014 um 09:42

Aber lasst doch noch mal lieber noch mal diskutieren, war das Komma beim Beitrag im Mai genau gesetzt oder stelte das die Russkies in ein falsches Licht. Wie war das mit der Auslichtung? War die fair?
Und yeah, feinsynn: Der lächerlichste Blogger, der sich durch seine bloße Existenz und seine Posts selbst widerlgte.

someone Oktober 25, 2014 um 09:46

Ich will auch Faschistenpolizei und nicht eine Repessionspolizei wie sie topi fordert:
http://www.youtube.com/watch?v=Hije_JNvOlg&feature=player_detailpage#t=159

someone Oktober 25, 2014 um 09:50

Und hier ein Post im Ernst. Ihr nehmt das nicht ernst weil ihr euch auf der anderen Seite wähnt, aber ihr seit so antiranarchischichtisch eingestellt, dass ihr gar nichts mitbekämt. Ihr seid immer für niederküppeln!

Keynesianer Oktober 25, 2014 um 09:53

Unser Klima- und Sparmerkel:

Brüssel soll Kiews Gas bezahlen
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Bruessel-soll-Kiews-Gas-bezahlen/story/23409487

Wichtig ist doch nur, dass die Deutschen nichts von dem Geld kriegen und die Straßen, Schulen und Universitäten bei uns weiter verfallen.

someone Oktober 25, 2014 um 09:54

Ukrainische Polizisten sind super!
Ich fordere ukrainische, faschistische Polizisten für Deutschland, damit die hierzulande mal ein wenig Menschlivhkeit lernen.
http://www.youtube.com/watch?v=Hije_JNvOlg&feature=player_detailpage#t=159

ruby Oktober 25, 2014 um 09:56

So wie Nicole sind wir groß geworden
http://www.youtube.com/watch?v=vHNIsldGnFo
auf der Straße nach der Schule …

someone Oktober 25, 2014 um 10:02

Schön… auf meiner ersten Demo wurde ich niedergeknüppelt und jetzt?

someone Oktober 25, 2014 um 10:03

Wobei ich nicht nicht wüßte, ob ich mit dir demonstriere wollte.

someone Oktober 25, 2014 um 10:05

doppeltes nichts ist immer noch ein nichts.

wowy Oktober 25, 2014 um 10:05

@chabis
Guter, sachlicher Artikel. Merci.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 10:11

Wir sollten die 112 anrufen, denn “irgendeiner”, der sich gerade in Jarchows Jauchegrube
http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1302980
suhlt, ist in Lebensgefahr.
Dabei ist fast nebensächlich, dass er damit auch noch hier die Diskussion verpestet. :-(

someone Oktober 25, 2014 um 10:15

Die Polen sind Untermenschen, gute Sache das. Und ihr muüsst euch icht von eurenPupsstülen bewegen. Inzwischen verachte ich euch mehr als die Nazis, die mich anfang der Neunziger jagten. Ihr seid schlimmer, ehrlich:
http://www.youtube.com/watch?v=28NhWWdE_xQ

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 10:17

Wenn sich die Elite von heute zu Wort meldet, dann überwiegend in eigener Sache und praktisch immer mit extrem einseitigen Anschauungen. Fast alle in den letzten dreißig Jahren eröffneten Institute und Denkfabriken sind pure Ideologieschmieden. Ihre Existenz verdanken viele einer konservativen Gegenbewegung gegen das von CFR und Brookings verkörperte Establishment, das der amerikanischen Rechten während der Sechziger und Siebziger zu liberal geworden war. Doch statt dieser Tendenz durch Förderung unabhängiger Institutionen zu begegnen, gründeten die Konservativen ihre eigenen linientreuen Missionswerke. …
Mit wenigen Ausnahmen wählen die Privatinstitute ihr Personal nicht nach wissenschaftlicher Leistung, sondern nach der Gesinnung aus. Wer dort forscht, weiß im voraus, zu welchen Ergebnissen er zu gelangen hat. Auch wenn man den Jungakademikern keine konkreten Anweisungen erteilt, begreifen sie schnell, daß sie nicht für kreatives Denken bezahlt werden. „Wir sind hier kein Promotionssauschuß, vor dem jeder Doktorand in Ruhe seine Thesen ausbreiten darf, gibt Burton Pines, Forschungsdirektor bei der Heritage Foundation, unumwunden zu. „Unser Auftrag lautet, konservative Politiker mit Argumenten einzudecken.” Leider eignen sich abgestandene Ideologien nur bedingt zur Lösung aktueller Probleme. Mithin perpetuieren solche Liebesdienste eher die alte Polemik, als daß sie brauchbare Erkenntnisse liefern.

Fareed Zakaria, Die Ende der Freiheit, Frankfurter Allgemeine Buch, FaM, 2005.

wowy Oktober 25, 2014 um 10:20

@fl
Kann man diesen Spinner “someone” mal sperren. Mit der Aussage “Polen sind Untermenschen” ist in meinen Augen definitiv eine rote Linie überschritten. Das ist Volksverhetzung.
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__130.html

BB Oktober 25, 2014 um 10:38

@wowy

Ich glaube, das ist von someone anders gemeint. Er unterstellt uns, wir würden glauben, Polen seien Untermenschen.

Das wäre natürlich auch ein Grund zum Zensieren, denn das ist ja wirklich abstrus.

Interessante Form von “Austicken” finde ich. Sehr aufschlussreich! Aber trotzdem. Nervt.

wowy Oktober 25, 2014 um 10:45

@BB
Das ist genau das perfide. Er benutzt eine Unterstellung, um seinen eigenen Hass loszuwerden. Deshalb ist es seine Aussage.

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 10:50

Er benutzt eine Unterstellung, um seinen eigenen Hass loszuwerden.

Unterstellung, Verleumdung, Lügen – das war schon von Anfang an, was er getan hat, nur das.

someone Oktober 25, 2014 um 10:56

Juhu, wo soll ich das geschrieben, wenn nicht ironisch? Die edlen Polen haben un vor Schwejks nicht ganz so Soldats Islamsturm beschützt. Ansonsten betonte ich ich Polen, weil mein Budenbauerfreund Pole war und von den Russkies vertrieben wurde. Ansonsten habe ich noch einen Sandkastenfreund aus Afghanistan, aber das ist ein eigeens Thema. War halt klein das Regierungsdorf. Ameikanisches Dorf mit seinen hausgemachten Burgern war auch sehr cool.Und die Pubertätsparties einmalig, aber was solls, vorbei. Frankfurt wär angemessen gewesen, aber bestimmt nicht dieses Preußenjoch Berlin . Das wird euch noch allen Leid tun…
Immer schön Schloss und Garnisoinskirche aufbauen… und immer schön antienglische Reflexe pflegen.

someone Oktober 25, 2014 um 11:04

Auf Antwort von Preußenarschloch Schwejk habe ich übrigen gar keinen Bedarf. Immer schön in Russenarsch reinkriechen und mich und Osteuropäaer lächerlich machen. Halt Novoprusia. Kein Bedarf am Westen und Bürgern, lieber Untertanen…..

Bogus Oktober 25, 2014 um 11:12

Sehr schön. Die Masken fallen.

someone Oktober 25, 2014 um 11:16

Hatte nie eine an und du?

Bogus Oktober 25, 2014 um 11:18
Systemfrager Oktober 25, 2014 um 11:25

nicht löschen, wenn ich hier Chef wäre.

Eben,
dieser USA-Untertan kann sich selbst so blamieren, wie es kein anderer schaffen würde.
Sinnvoll wäre ihn zu beschränken: zB 100 Zeilen pro Tag oder so was

wowy Oktober 25, 2014 um 11:31

@Systemfage
So jemand ist den USA eher peinlich. Zumindest den US-Amerikanern, die Zusammenhänge verstehen.

wowy Oktober 25, 2014 um 11:31

@Systemfrager

someone Oktober 25, 2014 um 11:54

wow bogus. und Positionen? Ich habe einige abgesteckt. Oder lieber nicht so verbindlich? Nicht desperkitierlich gemeint..Nur gegen diesen Nazidreck…und wir suhlen uns mitten drin.

Linus Oktober 25, 2014 um 12:13

@someone: “Nazi” ist kein Argument.

Linus Oktober 25, 2014 um 12:17
someone Oktober 25, 2014 um 12:28

Und hast ein anderes gebracht in diesem Thema und beziehe mich imer aufs Thema. Immer schön Lübberdings Texte lesen.

someone Oktober 25, 2014 um 12:32

Für mich bedeutete Wiedervereinigung, dass Freunde verprügelt wurden, dass mein ame als Judensau an der Wand stand und dass diese Scheißnazistadt, die zwei Weltkriege über unsgebracht hat wieder Hauptstadt wird. Und dann nochmal über die säulsende Autorität von Soldar nachdenken. SCHÖNES RUSSLAND! SCHÖNES PREUSSEN! Ein Dreck-

someone Oktober 25, 2014 um 12:35

Frankfurt wäre cool gewesen, aber nicht diese Dreckstadt Berlin.Kein Deutschland über über alles!

someone Oktober 25, 2014 um 12:35

Und sicherlich kein Russland über alles!

ruby Oktober 25, 2014 um 12:47

Bessereung wird nur durch Vorbildfunktion vermittelt.
Selbstverteidigung beinhaltet dabei das Morden … mehr nicht.
Nato-Doppelbeschluss
http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Doppelbeschluss
http://www.youtube.com/watch?v=p_FoL8Wm_uw
it is british
;-)

BB Oktober 25, 2014 um 12:49

Es gibt natürlich auch so eine Strategie von diesen “gekauften” Avataren, dass man, wenn man keine Chance hat, Follower zu generieren, einen für ihre Interessen “bedrohlich” empfundenen Thread einfach kaputtmacht! So nach dem Prinzip, wir verhunzen den jetzt durch unflätiges Benehmen, dass keiner ihn mehr Ernst nimmt.

Sowas würde ich irgendwelchen schmutzigen USA-Propaganda-Tanks der Neocons durchaus zutrauen. Geld, solche Avatare zu bezahlen, haben die ja und Skrupel auch keine.

someone Oktober 25, 2014 um 12:54

Aber vielleicht zur ersten Teilung der Ukraine zurückkommen, wir sind ja inzwischen bei der zweiten. Halten wir uns weiter beide Ohren zu?
Und hoffen, dass in der Provinz schon nichts passiert?
Am 18.9. das Unhabhängigkeitsreferundem von Schottland am 19.9 die Begrüßung Russlands:
http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/defence/11108857/RAF-Typhoons-scramble-to-long-range-Russian-bombers.html

Man sollte sich von den persönlichen Ausschweifungen nicht ablenken lassen:
http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/defence/11108857/RAF-Typhoons-scramble-to-long-range-Russian-bombers.html
LESEN UND VERSTEHEN! PUTIN HAT ES GESTERN WIEDER HERAUSGEBRÜLLT! Der redet nicht nur, der tut auch!

someone Oktober 25, 2014 um 12:58

Jojo BB du brabbelst inzwischin vor dich hin… Wenn du die Allmacht der USA brechen willst. dann liess dir dieses Kalkül durch:
https://www.facebook.com/notes/irina-schlegel/andrej-piontkowski-der-vierte-weltkrieg/853947431282157
Aber das heißt Millionen Tote und ich sehe nicht, dass eine russische Vorherrschaft vorteilhafter oder menschlicher sein könnte. Im Gegeteil ich sehe imOsten derzeit nur Zrstörung.

BB Oktober 25, 2014 um 13:03

Huuuh, jetzt haben wir aber wieder Angst von den Russen. Was ist so eine Quickie-Reaction-Truppe doch eine Supi-Propaganda-Infowar-Waffe. Damit kann man jetzt jeden Tag eine neue “Müssen haben Angst vor Russen”-Meldung generieren, wenn die mal irgendwo ein russisches Flugzeug gesichtet haben. Schon heißt es, sie haben es “abgefangen”. Hahahahah! Super militärischer Erfolg. Man sieht was auf dem Radar, fliegt hin und meldet siegreich: “Wir haben wieder einen russischen aggressiven Jet abgefangen”. Wir werden uns wohl daran gewöhnen müssen, solche Schrottnachrichten jetzt jeden Tag von irgendeiner Nato-Propaganda-Infowar-Presse-Volksverdummungsstelle zu hören.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 13:04

Hat der Blogherr nicht auch eine Fürsorgepflicht?
Ich habe den Eindruck, dass hier ein Amokläufer vor sich selbst geschützt werden sollte.
Der Anruf bei der 112 hat offensichtlich nichts gebracht oder der Notarzt hat “irgendeinen” nicht in der Jauchegrube gefunden. :-(

BB Oktober 25, 2014 um 13:07

someone, was soll das für einen Informationswert haben, wenn Leute wie du auf deinesgleichen Verlinken. Ihr könnt noch sosehr die Rumpelstielzchen machen. Ernst nehmen tut das keiner.

someone Oktober 25, 2014 um 13:11

Nö, aber ihr seid offensichtlich des Lesens und verstehens nicht mächtig, ihr wiederholt euch einfach nur und das befürchte das wird die Linke in die Defensive bringen. Wie in den Neunzeigern:
http://www.youtube.com/watch?v=64-chmifxFQ
Ein bitzchen ätzen muss sein.

Soldat Schwejk Oktober 25, 2014 um 13:25

Wow, @someone, das ist ‘ne beachtliche Performance. Um 2 Uhr nachts ging das Gezeter los, und um ein Uhr tags isses immer noch nicht beendet. So lange hält das nicht mal @Holger durch.

Wir wissen ja nu, wer das Böse verkörpert. Aber wer verkörpert das Gute? Firtasch oder Kolomoiski?

Auf Firtaschs Fernsehkanal “Inter” lief ja gerade so eine halbstündige Propagandadoku unter dem Titel “Die Heuschrecke”, in der Kolomoiskis Privatbank-Gruppe offen als verbrecherische Organisation dargestellt wird. Firtaschs Politclown Ljaschko droht Kolomoiski auf Facebook, er werde ihn umbringen. Kolomoiski wiederum läßt seinen Kettenhund Semjontschenko eine Art landesweite Untergrundarmee aufbauen. Ich meine, Du kannst nicht für beide sein, @someone… Du mußt Dich schon entscheiden, welcher von beiden die echten westlichen Werte vertritt… Firtasch oder Kolomoiski? Ist Firtaschs Propagandakrieg gegen Kolomoiski nicht antisemitisch? Und ist Kolomoiski nicht dabei, Osteuropa an den Iwan zu verraten? Mach Dir darüber mal Gedanken :-)

Bin schon wieder weg, hoffe aber, Dir Ansporn gegeben zu haben, die Ballerorgie noch ein bissel fortzusetzen. Damit der Rekord eine Weile Bestand hat.

someone Oktober 25, 2014 um 13:44

Na das ist doch eine ordentliche Pressescchau, kannst ja wenn du willst Respekt. So einfach geht das in meinem kleinem Hirn: Ich gebe damit du gibst. Do ut des. Und diese Ausfälle, nimm die ruhig persönlicch:
Das bist ein anderes Deutschland:
http://www.youtube.com/watch?v=2f_7iWUKVW8

ruby Oktober 25, 2014 um 13:57

Deutschland – was soll das sein…
Es gab mal einen YT-Link mit den Veränderungen der Länder und Völker Europas als Landkarte!

Esst mal wieder Rote Beete ;-)

“Rote Bete sorgen für gute Laune

Rote Bete wirken zwar nicht so drastisch und unvermittelt wie etwa ein pharmazeutisches Aufputschmittel oder wie Antidepressiva. Dennoch ist Betain auch als Trimethylglycin (TMG) bekannt und dieses gilt als “Stimmungsaufheller” der gemäßigten Sorte, da es den Spiegel unseres Glückshormons Serotonin erhöhen kann.”
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/rote-bete.html

someone Oktober 25, 2014 um 14:20

Obschon eine russische fehlt. Stopp falsch gedacht, rt Korrespendentin fragte ihn ,wie er es denn beiebtester Mensch aushalte und Frage nach russischen Soldaen in der Ukraine blieb unbeantwortet. Aber dafür zahlt der Kreml jetzt jedem im Manöver gefallenen 300,

someone Oktober 25, 2014 um 14:23

So ist das in Novoprussia…

Linus Oktober 25, 2014 um 14:57

PUTIN HAT ES GESTERN WIEDER HERAUSGEBRÜLLT!
Was hat er denn gesagt?

holger196967 Oktober 25, 2014 um 14:58

Soldat

—>>>So lange hält das nicht mal @Holger durch.”

:D Du bist mir so einer, na warte ab, das kriegste wieder ;)

"ruby" Oktober 25, 2014 um 16:19

@ Holger96
kümmer Dich mal um die Eintracht ;-)
Pausenkaffee

Frankie (f.k.a.B.) Oktober 25, 2014 um 16:26

OT- to whom it may concern:

War heute Unterschriften sammeln gegen TTIP ( Gruss an @wowy) und habe dabei von Passanten wieder ein paat wunderbare, mir neue Verschwörungstheorien eingesammelt.

An die VT-Piranhas hier im blog: googelt doch mal “Hennoch Cohn” und “david rockefeller forty years of silence”.

Ich sags ja, man muss raus auf die Strasse wenn man was erleben will.

Manfred Peters Oktober 25, 2014 um 16:27

@ holger196967 Oktober 25, 2014 um 14:58
“So lange hält das nicht mal @Holger durch.”
Dabei ist zu beachten, dass der Amokläufer zwischenzeitlich auch noch in Jarchows Jauchegrube planscht. Das ist ein ganz andere Liga.
Da fehlt Dir doch noch allerhand Kompetenz auf dem Gebiet der Russophobie. ;-)

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:40

Unsere Busenfreunde ukrainische Demokraten mit westlichen sog. Werten

Der 14. Oktober wurde in der Ukraine zum Tag des Verteidigers des Vaterlands erklärt, weil sich die Gründung der OUN-UPA an diesem Tag jährt.

Die sogenannte Ukrainische Aufstands-Armee UPA wurde 1942 als militanter Arm der Organisation Ukrainischer Nationalisten aufgestellt. Sie war nicht nur in der Ukraine aktiv. In Weißrussland begangen die Kämpfer von Bandera viele Verbrechen gegen Zivilisten. Sie haben die Tragödie von Chatyn auf dem Gewissen. Die UPA tötete auch Juden. Das Massaker in Wolhynien, als ukrainische Nationalisten 1943 massenweise polnische Zivilisten getötet hatten, wurde 2009 vom polnischen Parlament als Verbrechen mit Hinweisen auf Genozid eingestuft.

Warum schaut der Westen über den Aufstieg des radikalen Nationalismus in der Ukraine hinweg? Soll das ein Preis für die „Demokratisierung“ sein? Oder bereitet sich der Westen darauf vor, die Entscheidungen der Nürnberger Prozesse zu revidieren?

"ruby" Oktober 25, 2014 um 16:52

@ Holger96
na also – jetzt schlägst 13 Punkteee ;-)

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:55

Ukraina-Wahlen
Nicht kleckern sondern klotzen!
Poposchenko verspricht den Wählern das europäische Lebensstandard.
Wer bietet mehr!

Systemfrager Oktober 25, 2014 um 16:58

KIRKENES, 25. Oktober
Norwegen begeht am heutigen Samstag 70. Jahrestag der Befreiung seiner nördlichen Regionen durch die Rote Armee im zweiten Weltkrieg. … Norwegen gedenkt der sowjetischen Soldaten in Ehren, die im Kampf für die Befreiung des Nordens des Landes gefallen und in Nazi-Lagern gestorben waren, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag bei einer Kranzniederlegung am Denkmal für sowjetische Soldaten in Kirkines sagte.

@Bladnoch1971 Oktober 25, 2014 um 17:33

@frankie
Danke für die Hinweise auf neue, hippe VT. Kann den der Unsinn nie groß genug werden……….
Was mich wundert, dass bei zwei Fundorten im Netz als “Quelle” der Dinglfinger Anzeiger genannt wird! Ist der Hennoch Cohn Schwachsinn etwa eine Ausgeburt irgendwelcher niederbayerischen Gehirne die auf dem Gäubodenfest zu lange und zu oft karusell gefahren sind?

abatos Oktober 25, 2014 um 18:51

Warum werden die Krakeeler hier dauernd mit Antworten gefüttert?

"ruby" Oktober 25, 2014 um 20:20
"ruby" Oktober 25, 2014 um 21:17

https://www.youtube.com/watch?v=uNICLLVKVgE

Business
Finance
Public Service

Dream?

Practice the Future of
Money
Credit
Wealth
;-)

"ruby" Oktober 25, 2014 um 21:35

Morgen kriegen Banken die gelbe Karte.
Platzverweise werden folgen.
Neue Spielregeln noch später.
Ganz zum Schluss wird das Monopolyspiel beendet werden.
Bis dahin werden wir noch interessante Geschichten erleben.
;-)
Dies hier in Vielfalt und Fantasie vor zu denken, sollte Ansporn zum Besten sein.

"ruby" Oktober 25, 2014 um 23:14

Die Bankster des aktuellen korrupten Systems dokumentieren, dass durch Zentralbank mit Geldschöpfung via QE und Beherrschung der Organisation ihre Existenz gesichert wird.
Es gibt glücklicherweise eine Geldtheorie, die ihre überflüssigen umverteilenden Geschäfte beendet. Putin und seine Geldpolitiker haben das ebenfalls erkannt. Wissen aber, dass Widerstand gegen die aktuelle Vormacht auf weltweiter Basis derzeit nur in Gewalt endet.
Hier dies globale Lösung :
grenzenloses Zentralbankgeld für jede Investition und
freiwillige Zins- als Gewinnzahlung des Konsumenten an den Produzenten in der Höhe, die er für die erhaltene Leistung gerechtfertigt hält.
An einer Börse für reale Ressourcen finden sich dann die Anbieter und Nachfrage mit ihren Transaktionen. Für Manipulationen bleibt kein nachhaltiger Spielraum.
Morgen erleben wir den ersten Schritt auf den Weg in diese internationale Praxis.
;-)

BB Oktober 25, 2014 um 23:39

“….Neue Spielregeln oder Spiel ohne Regeln…..”

“…..Wir werden dann mit Ihnen in eine offene Diskussion eintreten, und ich werde sehr gern Fragen beantworten und es auch mir gestatten, Ihnen ein paar Fragen zu stellen. Aber im Verlauf dieser Diskussion kann ja jemand von Ihnen einmal versuchen, diese gerade von mir formulierte These zu widerlegen…..”

http://www.chartophylakeion.de/blog/2014/10/25/putin-beim-waldai-2014/#.VEwEOsljuks

(Putin beim Waldai 2014 – gefunden via Freitag)

Nach einem solchen Niveau muss man lange suchen “hier im Westen” bei unseren Politikern. Gradlinig heraus, hohes dialektisches (also nachvollziebares) Niveau, er meint tatsächlich, was er sagt, komplexitätstheoretisch sehr ausgewogen.

Hat man so eine fundierte Rede schonmal von Merkel gehört? Oder von Obama? *kecker, lach* Die sondern doch nur noch Bullshit-Phrasen oder von PR-Infowar-Agenturen designte Sprechblasen ab.

Die Russen arbeiten offensichtlich fleißig, ernsthaft und substanziell an einem neuen Paradigma für die Weltpolitik.

Wenn unsere Eliten meinen, das ignorieren zu können, werden wir – die proletarischen Intellekte auf dem Globus – denen bald was husten.

(Stilistisch könnten die Russen sich vielleicht manchmal etwas kürzer fassen, aber gute Gedanken brauchen halt auch ihren Raum)

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 00:53

Es gibt nichts proletarischeres als unsere deutschen, politischen (Euro)-Eliten.

„Zurückgekehrt aus der französischen Hauptstadt, konstatiert Freund M., ein Frankophiler und regelmäßiger Gast bei den linksrheinischen Nachbarn: “Paris wird allmählich franzosenfrei.”.“ M. K. Acta diurna.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 00:55

Jack Bruce,…..ein Schotte von viel Geblüt und Blues, sei ein großartig Dahingegangener.
Er hinterlässt eine schwäbische Frau und drei Kinder und die MUSIC von Cream.

Hier mal ohne Clapton
http://www.youtube.com/watch?v=3OcOTzVARDA

bleistift Oktober 26, 2014 um 01:17

@ Frankie (f.k.a.B.)

“OT- to whom it may concern: ”

To Whom It Concerns

“To whom it concerns, Darlene’s work will be late,
It fell on her pancakes and stuck to her plate.
To whom it concerns, my ma made me write this,
And I’m just her kid, so how could I fight this.
To whom it concerns, I lost my assignment,
Maybe I’ll get lucky… solitary confinement.
To whom it concerns, Darlene’s great with the ball,
But guys don’t watch tomboys when they’re cruising the hall.
To whom it concerns, I just turned thirteen,
Too short to be quarterback, too plain to be queen.
To whom it concerns, I’m not made of steel,
When I get blindsided my pain is quite real.
I don’t mean to squawk, but it really burns.
I just thought I’d mention it, to whom it concerns.”

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 01:42

In Berlin rauben überwiegend afrikanische Lumpenproletarier (ansonsten Araber) im erst kurz zuvor geräumten
Görlitzer Park, ihre Drogenkunden, Touristen, von den nicht mehr hingehenden Anwohner gar nicht zu reden, in
einem Ausmaß aus, dass es selbst mir zunächst die Sprache verschlug.

Die zuerst von den Medien und der regierenden, proletarischen Intelligenz zurückgehaltenen Zahlen belaufen sich
auf 500 (nur Anzeigen) pro Monat.
Man sollte derartige Intelligenzen dahin schicken, woher sie gekommen sind, ins politische und intellektuelle Aus.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

Zitat:

“Der „Islamische Staat” (IS) und seine Gräueltaten gegen Minderheiten und Andersdenkende sind in aller Munde. Die Frage, wie die Menschen vor Ort die neuen Herrscher wahrnehmen, steht dabei häufig nur am Rande. Wir haben einen Syrer gefragt, dessen Heimatstadt vor vier Monaten von IS eingenommen wurde. Überraschende Ansichten aus Mohassan.

Mohassan ist eine Kleinstadt mit etwa 10.000 Einwohner_innen; sie liegt am Euphrat im Nordosten Syriens, in der Nähe der Provinzhauptstadt Deir ez-Zor. Den Kontakt zu Said (Name verändert), Ende 20 und Physiklehrer, hat für uns ein in Deutschland lebender syrischer Freund hergestellt, der ebenfalls aus Mohassan stammt. Said hat den Einmarsch des IS (auch bekannt als Daesch oder ISIL) in Mohassan am 20. Juni 2014 miterlebt und beschreibt für uns die Situation und den Alltag vor Ort.

Wir kennen Said nicht persönlich und wissen nicht, ob und wenn ja, wie er mit dem IS in Verbindung steht, und welchen Einfluss der IS gegebenenfalls auf seine Antworten zu unseren Fragen genommen hat. Dennoch wollen wir seinen auch für uns überraschenden Aussagen hier ein Forum bieten, weil sie eine Innensicht zu einem aktuell viel diskutierten Thema bieten. Durch Gespräche mit anderen Syrer_innen im Umfeld von Said und des in Deutschland lebenden syrischen Freundes gehen wir davon aus, dass diese Aussagen die Sichtweise vieler in Mohassan lebender Syrer_inenn widerspiegelt.”

Leben unter dem „Islamischen Staat” – eine Stimme aus Mohassan

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:04

Zitat:

“Drei junge deutsche Fotojournalisten, die vergangene Woche von der türkischen Polizei festgenommen worden waren, sind wieder frei. Sie hatten die Proteste in der kurdischen Metropole Diyarbakir zu dokumentieren versucht. Alsharq traf die drei in Berlin. Sie berichten von der Haft und dem Wiederaufflammen des kurdisch-türkischen Konflikts.

Mit dem Auto waren sie vor drei Wochen in Deutschland losgefahren, und hatten einen privaten Hilfskonvoi für die syrische Stadt Aleppo bis ins türkische Antakya journalistisch begleitet. Chris Grodotzki (25), Björn Kietzmann (33) und Ruben Neugebauer (25) haben als freie Fotojournalisten schon aus Syrien und Afghanistan berichtet, doch die Gefahren einer Reise nach Syrien wollten sie dieses Mal nicht eingehen – seit dem Vormarsch des „Islamischen Staates“ (IS) in den Norden Syriens, sind auch dort die Risiken für Journalisten kaum mehr kalkulierbar. Stattdessen schauten sie sich in der osttürkischen Metropole Diyarbakir um: Hier protestieren seit dem Angriff der IS-Milizen auf Kobane (arab. Ras al-Ain) kurdische Gruppen gegen die türkische Regierung, der sie vorwerfen, den IS nicht nur gewähren zu lassen, sondern zu unterstützen. Bereits nach wenigen Stunden in der kurdischen Metropole Diyarbakir aber, wurden Chris, Ruben und Björn von Männern in Zivil festgenommen und an die Polizei übergeben. Nach 31 Stunden in Haft kamen sie vergangenen Freitag frei. Zurück in Deutschland traf Alsharq sie zum Interview.”

“Vandalemanya”: In der Türkei festgenommene Fotojournalisten im Interview

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:25

„Assimilation, la fin du modèle francais“

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:28

„Assimilation, la fin du modèle francais“

“Gewissen islamischen Autoritäten zufolge soll der Prophet, als er zufällig Zeynab, die Frau eines freigelassenen Sklaven, noch nicht vollständig bekleidet erblickte, von diesem Anblick enthusiasmiert spontan ausgerufen haben: „Gelobt sei Allah!“ (Später heiratete er sie.) Ein frommer christlicher Zeitgenosse Mohammeds hätte bei ähnlicher Gelegenheit wohl eher Satan ins Spiel gebracht. Während das Christentum den sündigen Körper etablierte, galt die Fleischeslust den Muslimen als Quell der Lebensfreude. „Die intensivste und vollkommenste Kontemplation Gottes wird uns durch die Frauen zuteil“, erklärte der Mystiker Ibn’Arabi, „und die leidenschaftlichste Vereinigung ist der eheliche Beischlaf.“ Die Frau „soll sich stets für ihren Mann bereithalten, damit dieser sich an ihr erfreuen kann, wann immer er dies wünscht“, empfahl der Philosoph al-Ghazali. Bis ins 19. Jahrhundert blickte der westliche Bürger und Christenmensch durch die Haremsbrille auf den Orient. Die exotische Welt der Vielweiberei erschien ihm frivol, lasterhaft – und beneidenswert.

Ist es nicht erstaunlich, wie die Dinge sich gedreht haben? Wie der Durchnitts-Muslim gierig und neidisch auf die trainierten, pneumatischen und allzeit halbnackerten Beverly-Hills-Weiber starrt, die für ihn so fern und unbesteigbar sind wie die Eiger-Nordwand? Dabei hat sich in der muslimischen Welt in diesem Punkte überhaupt nichts geändert, nur wurde sie von der sogenannten sexuellen Revolution des Westens genauso überrollt und abgehängt wie zuvor durch dessen industrielle Revolution. Vielweiberei, nunmehr als Partnerwechsel bezeichnet und aus dem Ehegatter befreit, ist im Westen so normal geworden wie Vielmännerei, im erlesensten Falle Gang Bang geheißen, was man im Morgenland ja eher nicht kannte bzw. kennt. Und all das gleichgeschlechtliche Gerammel und Gewürge mittenmang.

Nun tritt allerdings etwas auf den Plan, was Hegel unter List der Vernunft oder vielleicht sogar Negation der Negation rubriziert haben würde. Die sexuell Befreiten stellen überall die Vermehrung ein, während die Prüden, Gläubigen, Unbefreiten sich so hemmungslos fortpflanzen wie die anderen fremdvögeln. Der Westen schrumpft, die Umma wächst und gedeiht. Desgleichen die orthodoxen Juden, die bekanntlich enorm „verklemmt“ leben, oder, wenn auch in geringerem Maße, das robust christliche Milieu in den USA. In Frankreich, rechnet Michèle Tribalat, die renommierteste Demoskopin des Landes, in ihrem neuen Buch „Assimilation, la fin du modèle francais“ vor, kamen 2008 auf ein autochthones Neugeborenes fast zwölf muslimische Geburten, auch wenn die Zeugung der Wenigen vermutlich vergnüglicher verlief. Die groteske Verschiedenheit der Weltgegenden offenbart sich derzeit am deutlichsten in der Offerte amerikanischer Großkonzerne, die Eizellen ihrer Mitarbeiterinnen für Spätschwangerschaften einfrieren zu lassen, auf dass die Holden anständig Karriere machen und ihr Unternehmen das Optiumum aus ihnen herausholen kann, bevor sie sich ihr Leben als nützliches Glied der Gesellschaft mit dem Gebären versauen. Dass sich ausgerechnet jene Teile der Menschheit explosionsartig vermehren, die am ungebildetsten sind und denen es wirtschaftlich am schlechtesten gilt, während diejenigen, die imstande sind, die momentan auf dem Planeten arbeitende Technik unter Kontrolle zu halten, immer weniger werden, lässt für die Zukunft des Planeten gewisse Verwerfungen und Unrundheiten ahnen.

Die ganze Hoffnung des Westens liegt nun darauf, dass der Rest der Welt die sexuelle Revolution nachholt, die Frauen gleich- und die Vermehrung sukzessive einstellt. Man könnte zugespitzt sagen: Die Hoffnung des Westens beruht auf Pornographie und Promiskuität. Auf dass selbst der gottesfürchtige Wüstennomade und der verlorenste Fellache lernen, dass das Glück des Mannes darin besteht, mit möglichst vielen Frauen Sex und mit keiner davon Kinder zu haben. Und dass es sinnlos ist, von Frauen erotische Spitzenleistungen zu erwarten, die man selber entjungfert und danach unter Planen versteckt hat.
Aufs Ganze gesehen haben wir also die Aussicht auf entweder eine blutige Explosion oder eine klebrige Implosion. Die arme Menschheit steht am Scheide(!)weg zwischen Gott und Gender, zwischen Allah und Arschfick, zwischen Fatwa und Feminismus, zwischen Muezzin und Mainstreaming, zwischen Gruppengebet und Gruppensex, zwischen Fisting mit oder ohne Sala, zwischen Haddsch und Christopher Street Day. Und nun mog I nimmer.”
M. K. Acta diurna.

Folkher Braun Oktober 26, 2014 um 02:52

Sehen wir es doch mal praktisch: Die Surpluspopulation im Nahen Osten bringt sich gegenseitig um. Alles wird gut. Und Ebola macht das weiter südlich. Die türkische Bauindustrie wird Syrien wieder aufbauen. Ist nur eine Frage der Zeit.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:52
bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

@ Petervonkloss

Die wenig zufrieden stellenden Geburtenraten der westlichen Welt haben vor allem etwas mit dem Wohlstand zu tun.
Es ist ziemlich dümmlich zu suggerieren man müsste nur den Feminismus abschaffen und dann würde es wieder klappen mit dem Kinderkriegen.
Tatsächlich müsste man die Arbeitslosenversicherung, die Krankenversicherung und die Rentenversicherung abschaffen.
Dann würde es sich tatsächlich wieder lohnen Kinder in die Welt zu setzen.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:03

Hui! Ich habe um 2:02 Uhr auf einen Beitrag geantwortet der erst um 2:52 Uhr geschrieben werden wird!
Nicht schlecht, oder?

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:06

Endlich mal ein ehrliches Wort.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:08

Diesbezüglich Folkher Braun.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:11

Niemand hat hier von Abschaffung geredet.

petervonkloss Oktober 26, 2014 um 02:16

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:02

Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:24

Es gibt Menschen die Kinder bekommen MÜSSEN.
Und es gibt Menschen die Kinder bekommen WOLLEN.
Und es gibt Menschen die sich eine Katze anschaffen.
Worin besteht nun der Unterschied?
Im Wohlstand.

Kinder als Altervorsorge?

“Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.”

Das freut mich.

bleistift Oktober 26, 2014 um 02:38

@ Petervonkloss

Immerhin reicht meine Intelligenz soweit hier nicht permanent *Rammstein* zu verlinken.
Kann man aus folgendem Songtext von *Rammstein* auf deine Intelligenz schließen?

(@ F.Luebberding: sorry, sorry, sorry!)

“Too big, too small?
Size does matter, after all
Zu groß, zu klein?
Er könnte etwas größer sein.

Mercedes Benz und Autobahn,
Alleine in das Ausland fahren Reise Reise, Fahrvergnügen ich will nur Spaß, mich nicht verlieben.

Just a little bit…
Just a little bitch…

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!
So take me now before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait
Take me now! Oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany

Too short, too tall?
It doesn’t matter, one size fits all
Zu groß, zu klein?
Der Schlagbaum sollte oben sein!

Schönes Fraulein, Lust auf mehr,
Blitzkrieg mit dem Fleischgewehr
Schnaps im Kopf, du holde Braut
Steck Bratwurst in dein Sauerkraut

Just a little bit…
Be my little bitch…
You’ve got a pussy, I have a dick-ah,
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

So take me now before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait.
Take me now! Oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany
Germany, Germany

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

You’ve got a pussy, I have a dick-ah
So what’s the problem?
Let’s do it quick!

So take me now, before it’s too late
Life’s too short, so I can’t wait!
Take me now, oh, don’t you see?
I can’t get laid in Germany.”

bleistift Oktober 26, 2014 um 03:00

@ Petervonkloss @ all

“Ich habe einen Eindruck Deiner ungeheuren Intelligenz.”

Wat will ich hier?

Ich will doch nur spiel’n! Ich tu’ doch nix!

Eine gesegnete Nacht

Systemfrager Oktober 26, 2014 um 08:41

Wenn unsere Eliten meinen, das ignorieren zu können, werden wir – die proletarischen Intellekte auf dem Globus – denen bald was husten.

Eben
proletarisierte “Inteligenzija”
zerribene Mittelschichten
hat es nicht schon längst ein gewisser Karl prophezeiht
dass die unbeschränkte Freiheit gerade dorthin führt
Tja,
man muss von den reinen analytischen Fähigkeiten dieses Denkers (fatale mathematische Fehler) nicht viel halten, es gibt aber keinen Ökonomen dessen Vorhersagen so den empirischen Tatsachen der kapitalistischen Entwicklung entsprechen
Zur Erinnerung

Diese Expropriation vollzieht sich durch das Spiel der immanenten Gesetze der kapitalistischen Produktion selbst, durch die Zentralisation der Kapitale. Je ein Kapitalist schlägt viele tot. Hand in Hand mit dieser Zentralisation oder der Expropriation vieler Kapitalisten durch wenige entwickelt sich die kooperative Form des Arbeitsprozesses auf stets wachsender Stufenleiter, die bewußte technische Anwendung der Wissenschaft, die planmäßige Ausbeutung der Erde, die Verwandlung der Arbeitsmittel in nur gemeinsam verwendbare Arbeitsmittel, die Ökonomisierung aller Produktionsmittel durch ihren Gebrauch als Produktionsmittel kombinierter, gesellschaftlicher Arbeit, die Verschlingung aller Völker in das Netz des Weltmarkts und damit der internationale Charakter des kapitalistischen Regimes. Mit der beständig abnehmenden Zahl der Kapitalmagnaten, welche alle Vorteile dieses Umwandlungsprozesses usurpieren und monopolisieren, wächst die Masse des Elends, des Drucks, der Knechtschaft, der Entartung, der Ausbeutung, aber auch die Empörung der stets anschwellenden und durch den Mechanismus des kapitalistischen Produktionsprozesses selbst geschulten, vereinten und organisierten Arbeiterklasse. Das Kapitalmonopol wird zur Fessel der Produktionsweise, die mit und unter ihm aufgeblüht ist. Die Zentralisation der Produktionsmittel und die Vergesellschaftung der Arbeit erreichen einen Punkt, wo sie unverträglich werden mit ihrer kapitalistischen Hülle. Sie wird gesprengt. Die Stunde des kapitalistischen Privateigentums schlägt. Die Expropriateurs werden expropriiert.

BB Oktober 26, 2014 um 09:55

@Systemfrager

“….Die Expropriateurs werden expropriiert…..”

Nun gut, der Marx, wo er recht hatte, hatte er recht. Da bewegen wir uns wieder auf einer Ebene, auf der wir schon -zig mal waren. Wir warten jetzt nur noch darauf, dass die Voraussage endlich eintritt.

Ich hatte das mit dem “Wir proletarischen Intellekte werden denen was husten” eher so gemeint, dass wir es nicht zulassen werden, dass “der Westen” es sich so einfach erlaubt mit seiner Distinktionsarroganz, die Kommunikation mit Putin einfach abzubrechen.

Putin wirft den diskursiven Federhandschuh hin. Und er beherrscht offensichtlich die dialektische Auseinandersetzung.

Für alle, die sowas als geschickte Propaganda diffamieren. Nein, das ist keine Propaganda. Das ist ein so gradliniges Verhalten, gradliniger kann man in unserer postmodernen Propaganda-Welt gar nicht agieren. Wenn Auseinandersetzung legitim ist, dann auf dieser Ebene.

Wenn “der Westen” meint, dies mit “Morph’schem” Naserümpfen quittieren zu dürfen, anstatt bei jedem einzelnen Argument sich darauf zu einigen (“Ja, da hast du recht, da habe ich recht und da müssen wir beide das noch etwas genauer ausarbeiten”), dann wird damit der Beleg erbracht, dass der Westen endgültig in den Totalitarismus abgleitet.

Wie dieser Mechanismus funktioniert, wird übrigens sehr genau und anschaulich in Putins Rede beschrieben.

Mir ging es gar nicht um “Expropriation” (das kommt natürlich später – historisch), sondern darum, darauf hinzuweisen, dass Putin wohl die echte Form der Argumentation beherrscht, der Westen diese aber wohl komplett vergessen hat.

Letzteres ist ganz klar ein Abgleiten in totalitäres Verhältnisse, auch wenn sich die Protagonisten ein paar Krücken gebaut haben, um einen Rest von moralischer Überlegenheit zu simulieren (Antisemitismus, Feminismus, Fall-der-Mauer-Gedöns, blaba). Mit diesen Krücken nervt dann unser Bundespfaffe, Morph, Guido Knopp und Nazi-TV (ZDF-Info-Kanal).

Ich erwarte von unseren Politikern jetzt entweder eine ähnlich substanzielle Rede, mit der sie uns klar überzeugen, dass die unipolare Weltordnung unter Führung der USA unser aller Glück ist und dass sie dies unter Bezugnahme auf Putins Argumente tun, von denen sie jedes einzelne diskursiv und peinlich genau und nachvollziehbar ohne Bullshit-Bingo auseinanderrupfen oder…..

…. sie geben Putin weitgehend Recht und wir arbeiten dann ab sofort an einer multipolaren Weltordnung nicht unbedingt in allem so, wie die Russen das wollen aber gemeinsam mit den Russen, auch wenn wir dafür die Amis aus der Diskussion exkludieren müssen, falls die sich verweigern.

Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder ;-)

Bogus Oktober 26, 2014 um 09:55

Betr. “Gerkaufte Journalisten”

Niggemeier, Albrecht Müller (NDS), Holger sowie Ekel Alfred (wiesaussieht) – alle kommen zu dem Schluss, dass Ulfkotte uns nichts erzählt, was wir nicht ohnehin schon wussten:

http://www.youtube.com/watch?v=CwE4mk2fbow

Der kleine Bogus wird sich die Kohle fürs Buch wohl sparen.

Aber:
Was haben sich die Krautreporter eigentlich dabei gedacht, als sie Niggemeiers Verriss einschließlich der Dementis des unsäglichen Herrn Frankenberger derart prominent platzierten? Die dadurch offensichtliche Nähe zu transatlantischen Netzwerkern dürfte so manchem, der sich sich alternativen, unabhängigen Journalismus wünscht und bereit wäre, diesen mittels Crowdfunding zu finanzieren, den Griff zur Kreditkarte doch sehr erschweren.

BB Oktober 26, 2014 um 10:05

Pardon, ich muss die Liste ergänzen:

“….Mit diesen Krücken nervt dann unser Bundespfaffe, Morph, Don Alphonso, Guido Knopp und Nazi-TV (ZDF-Info-Kanal). ….”

BB Oktober 26, 2014 um 10:24

@Bogus

Anlegerschützer warnen vor Crowd-Finanzierung:

http://www.wsj.de/news/articles/SB10001424052702304558804579374872420720630

Es gibt viele Geschäftsmodelle im Netz, die dringend “vernünftiger” Regeln (!) bedürfen:
- Crowdfinanzierung (Anlegerschutz)
- Uber-Taxi (Pesonenbeförderungsbefähigung, Sehtest, …)
- Airbnb (Hotelsteuern, …)
- Rocket-GmbH, Zarlando (Arbeitsbedingungen, Löhnen, Anlegerschutz, Verbot von Schnellball-Systemen),
-
Wenn sich danach einige Sachen nicht mehr lohnen, waren es eben keine guten Geschäftsmodelle und eben nicht die Reglementierungswut des Staates. Da können solche Magazine wie Gulli-Board oder diese Blogs im Umfeld der Samwer-Brüder und ähnlicher Investoren rumflennen, wie sie wollen. Die finden höchsten Gehör beim Internet-Nichtversteher Sigmar Gabriel.

Man wird sehen, ob Krautreporter da für mehr oder weniger Regeln plädiert. Bei solchen Fragen trennt sich die Spreu vom Weizendas Kraut von der Mettwurst.

Systemfrager Oktober 26, 2014 um 10:41

Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder

eben

BB Oktober 26, 2014 um 10:42

Interessante Einschätzung:

“….. Soros Einfluss auf die Grünen scheint nun aber die „Basisdemokratie“ der Partei auszuhebeln, oder ist es die neue transatlantische Verbundenheit mit den amerikanischen Neokonservativen?…..”

https://www.freitag.de/autoren/soenke-paulsen/kriegsstimmung-in-europa

BB Oktober 26, 2014 um 10:53

@Systemfrager

“….. ‘Und wer behauptet, dass das zu idealistisch ist, nun, der wird sich mit dem Abgleiten unserer Gesellschaft in den Totalitarismus abfinden müssen. Ist doch logisch, oder’

eben
…..”

Ich weiß jetzt nicht genau, wie das gemeint ist. In dem Sinne, dass sich halt die Meisten damit schon abgefunden haben? Z.B. auch unsere Mainstream-Journalisten, unsere Politiker?

Nun, der Trick, dagegen was zu tun ist folgender und das ist im Grunde auch (eine) Strategie Putins.

Wenn “Du” (Mainstream-Journalist, Westlicher Politiker, …) schon meinst, dich arrogant über “meine” Meinung hinwegsetzen zu können, dann sollst du dich jeden Morgen vor dem Spiegel fragen:

Warum sehe ich die klaren Argumente Putins nicht ein?

Und dann muss dieser/diese Journalist(in) zwangsläufig zu dem richtigen Ergebnis kommen:

Weil ich ein Pudel-Journalist bin.

Das ist die erste Stufe der Erleuchtung, die zweite ist dann hoffentlich nur noch ein Frage der Zeit und die wiederum eine Frage vom Grad der Verstocktheit.

Aber ich glaube, in diesem Stadium haben wir die Journalisten schon. Man sieht ihnen ihre Verkniffenheit immer häufiger an.

Aktionen wie die “ständigen Publikumskonferenz” oder der “Propagandashow” sind die konkreten Ausdrucksmöglichkeiten für zunehmende Unzufriedenheit und Ärger der Gegenseite und das halten sie, die Systemlinge, auf Dauer nicht aus.

abatos Oktober 26, 2014 um 11:18

@ petervonkloss ” Assimilation…”

Amüsant, amüsant !
Sowohl Inhalt als auch Formulierung Deines Beitrags haben mich wieder hinsichtlich dieses Forums etwas versöhnlicher gestimmt.
Die hier ansonsten so verbissen geführten trockenen, sich wissenschaftlich gebärdenden Auseinandersetzungen, die aus jedem universitären Seminarraum die Studenten vertreiben würden, mögen denen als Schlafmittel dienen, die vor dem Fernseher Einschlafschwierigkeiten haben.

Linus Oktober 26, 2014 um 11:29

@fl:

Zum Thema:

–>> “Man müsste somit nicht titeln “Waffen für Kurden bei ISIS gelandet”, sondern das genaue Gegenteil: “Fast alle Waffen bei den Kurden gelandet”. Das wäre zwar inhaltlich plausibel, aber nicht halb so interessant [...]”

Was du da beschreibst, nenne ich mal “Spotting”, eine Methode des Agenda-Settings: http://de.wikipedia.org/wiki/Agenda_Setting

Was Spotting genau ist und wie es funktioniert, verschieb ich mal auf später. Hier genügt die Feststellung, dass Medien sich gewisse Merkmale der kognitiven Verarbeitung zunutze machen. Das liegt in der Natur Sache.
Allerdings: es liegt nicht mehr in der Natur der Sache, diese Gegebenheiten zu missbrauchen, z.B. für Aufmerksamkeitsgenerierung, d.h. im weitesten Sinne für Manipulation.

Warum also dieser Bias? Kurz die Umgebung, in der sich die MSM finden:
- Konsument und Geldgeber fallen idR nicht zusammen.
- der Leser gibt seine Aufmerksamkeit gegen Information
- der Geldgeber gibt Geld für Aufmerksamkeit an SEINER Agenda, also für selektive Aufmerksamkeit
Dass die Medien an Aufmerksamkeit interessiert sind, dass überhaupt ein Kampf um Aufmerksamkeit stattfindet, liegt in ERSTER Linie an ihrer Abhängigkeit vom Geld und damit vom Geldgeber (so betreibst z.B. du hier einen ‘ideellen Blog’ und bist daher an Aufmerksamkeit nur peripher interessiert. Es ist für dich keine Wert sich, keine Währung).
Da aber Konsument und Geldgeber nicht zusammenfallen, liegt hier ein klassischer Interessenkonflikt vor. Und da kommt man nur raus, indem man die Medien unabhängig vom Geldgeber macht. In einer oligopolisierten Medienlandschaft wird das Problem natürlich besonders gravierend.

“Man muss nur wissen, wie das heutige Mediensystem funktioniert.”
Genau. Und da ist das angesprochene ‘gezielte Spotting’, ja sogar der Kampf um Aufmerksamkeit, nur ein Symptom, aber nicht die Ursache.

Bogus Oktober 26, 2014 um 12:18

BB

“@Bogus
Anlegerschützer warnen vor Crowd-Finanzierung:”

Scheiß auf die Anleger. Die “Rendite” in diesem Fall könnte ja auch ein transatlantikbefreiter, vom Geldgeber unabhängiger Journalismus sein (vgl. Linus Oktober 26, 2014 um 11:29) .

Aber wiesaussieht war der kleine Bogus mit dieser Erwartung an die Krautis zu jung & naiv. ;)

Keynesianer Oktober 26, 2014 um 12:43

Niggemeier hat wirklich ein überzeugendes Argument gegen Ulfkottes Buch gefunden:

Ulfkotte bezeichnet mich in seinem Buch als vertrauenswürdige Quelle: „Journalisten als Eigenmarken, die auch ohne Verlage Geld verdienen können, weil man ihnen vertraut – die haben eine Zukunft. So wie im Medienbereich etwa Stefan Niggemeier.“

Anscheinend muss man bei diesen Krautern nicht nur für das Kommentieren zahlen, sondern auch noch für das Lesen der Kommentare. Das ist ja der Gipfel der Frechheit.

abatos Oktober 26, 2014 um 12:53

@ petervonkloss “Assimilation …”

Es werden wohl noch einige arabische Sanddünen wandern müssen, bevor die Kaaba einen Swinger-Club beherbergen und eine Love-Parade sie umkreisen wird.

ruby Oktober 26, 2014 um 13:03

@ Gerald B
“Falls die digitale Revolution auch Menschen mit niedrigen Einkommen durch billige, aber gleichzeitig hohen Nutzen stiftende Produkte befriedigt, wäre eine friedliche Welt denkbar, in der wichtige Wirtschaftsindikatoren nahe Null verharren und die Menschen weniger materialistisch denken. Sicher ist dies allerdings überhaupt nicht und jede Zukunftsprognose ist so beständig wie fallende Blätter im Herbstwind.”
aus
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vor-digitaler-revolution-wirtschaftliche-nullzeit-13227819.html
Werner Sombart = Grundstdium – ist der nicht rechtsverdächtig?
Sehr exakte wirtschaftliche Begriffe !
Nach den Maschinen (Pink Floyd) die Digitalisierung (Klaus Schulze) …
Und dann die drei Nullen – fast schon poetisch ?

http://www.youtube.com/watch?v=lt-udg9zQSE

“billige” : geht anders

Dipfele Oktober 26, 2014 um 13:14

@BB

>Aber ich glaube, in diesem Stadium haben wir die Journalisten schon. Man sieht ihnen ihre Verkniffenheit immer häufiger an.

Das kann ich hier allerdings nicht erkennen:
http://www.ardmediathek.de/tv/ARD-Sondersendung/Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis-Podiumsd/Das-Erste/Video?documentId=24247914&bcastId=3304234&mpage=page.download

Beseelt von einem reinen Gewissen.

ruby Oktober 26, 2014 um 13:29

Also die Ähnlichkeiten …
http://thedoggyblog.de/pudel-hund-friseur/

ruby Oktober 26, 2014 um 13:33

Wer hat die “Gemeinwohlparole” bei den MSM ausgegeben?
http://www.deutschlandfunk.de/banken-stresstest-banken-muessen-dem-gemeinwohl-dienen.694.de.html?dram:article_id=301398
Bitte meldet euch …

ruby Oktober 26, 2014 um 13:35
ruby Oktober 26, 2014 um 13:53

25 Milliarden für Reparaturen – Kohle auf den Counter
http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/10/26/dlf_20141026_1306_24ee64cd.mp3
Dies StressEK-Quoten – ein echter Schmunzler ;-)
Weiterblöken !!!

ruby Oktober 26, 2014 um 15:23

ja ham die msm sich abgestimmt beim themenbombardement?
http://www.zeit.de/2014/42/soziale-gerechtigkeit-innovation-ungleichheit

Manfred Peters Oktober 26, 2014 um 17:48

Innerukrainische Teilung
”Erst als Iwan sie noch einmal bat und zusicherte, dass ihr nichts passieren werde, da das Gespräch nur im Ausland veröffentlicht wird, willigte sie ein.”
Ein Glück für Ludmilla, dass “DIE ZEIT” nur auf treudeutschen Scheisshäusern gelesen wird.

bleistift Oktober 26, 2014 um 18:11

Damit hat sich dann auch die Frage erledigt wo Du dich grade befindest….?

"ruby" Oktober 26, 2014 um 18:34

880 Milliarden Schrott in den Bilanzen haben die EZB-Mitarbeiter neben den Abschlussprüfern gezählt Doppelarbeit?…
saubere Leistung ;-)
Und nun ?
Bitte nicht mehr weitermachen – ansonsten wird es janz schön peinlicher und peinlicher oder
Was schlagen die Schrotthändler vor !
Und den Sinn mit seiner Einschätzung zu den EUGH-/BVerfG-Urteilen nicht vergessen. Endergebnis : Volksabstimmung über neues Grundgesetz – wann geht es los?
http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/hans_werner_sinn_zu_gast_bei_michael_krons/884301?datum=2014-10-26
Die FED soll keine Schrottpapers zur Rettung von Banken gekauft haben.!?
Nur die verblödeten EZB`ler zapfen die Steuerzahler an .
Wo sind die BadBunker?

Herc Oktober 26, 2014 um 19:38

@BB, @Linus, @ruby, @Holger und ihr vielen, vielen Kämpfer für ein besseres Morgen (auch @Insider!!)

Macht weiter!!

http://www.youtube.com/watch?v=LSPeUD7yrl4
http://www.youtube.com/watch?v=1CmLzPhcG1I

"ruby" Oktober 26, 2014 um 20:53

“Es müssen irgendwo Verrückte herumlaufen

Eine sogenannte „Finanzkrise“ kann in einer Gesellschaft, wo Finanzen die Synonyme für gesellschaftliche Rationalität geworden sind, nichts anderes sein als eine brutale Vernunftkrise. Es müssen irgendwo Verrückte herumlaufen, die bis Montag nicht aufgefallen sind, weil ihr Wahn identisch war mit der Logik des etablierten Systems. Sie vernichtet Vermögen, die ganzen Staatshaushalten entsprechen, aber nichts an ihnen hat die Größe wenigstens des großen Täters, da ist kein überragendes Talent, es ist, um ein Wendung aus anderem Zusammenhang zu zitieren, „nicht einmal eine im hergebrachte Sinne niedrige Leidenschaft, die groß wäre durch die Intensität, sondern ganz überwiegend kleine Schwächen, Egoismen, Verstiegenheiten“.

Die Verrückten fangen wir nicht mehr ein. Aber wir können wenigstens versuchen zu verhindern, dass uns das System einfängt und in seinen Wahn zieht.

Sie haben es nicht verstanden!

Der nämlich hat uns zu infizieren begonnen, in unheimlicher Schnelligkeit, und das Sonderbare ist, dass wir es akzeptieren. Dazu nur ein Beispiel: Für strukturelles Versagen und institutionelle Verbrechen gilt, dass die Verantwortung zunimmt, je weiter man sich von der eigentlichen „Tat“ entfernt. Das soll für Chefs der Finanzhasardeure aber nicht gelten. Sie sagen nicht, dass sie Handlungen angeordnet oder unterbunden haben, sondern – und das lässt eine längst mit allem sich abfindende Gesellschaft ihnen durchgehen – sie sagen, wie die Chefs der IKB, dass sie die Praxis, die Handlungen und Verfahren nicht verstehen und nie verstanden haben. Sie haben es nicht verstanden!

Man muss sich erinnern, dass dies uns über Jahre hinweg in Talkshows und auf Foren als „Rationalität“ angepriesen wurde. Und nun wird eine Unterbrechung der Kausalkette als Entschuldigung angegeben, bei der niemand mehr Verursacher ist. Die rein semantische Schwierigkeit, überkommene Rechtsbegriffe auf die Untaten an den „Finanzmärkten“ anzuwenden, erlaubt den Handelnden, sich wie Wissenschaftler bei einem fehlgeschlagenen Experiment zu fühlen. Daher der Pseudotalk der Experten. Daher das geniale Schuldumwälzungmodell. Daher die ausbleibende Empörung, der Defätismus einer Gesellschaft, die in den letzten Jahren, ohne es zu merken, eine verheerende Vernichtung ihrer Ideale erlebt hat.”
aus:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/mehr-als-eine-finanzkrise-das-zeitalter-des-ungluecks-1694544.html

Sechs Jahre später kann es jeder verstehen.
Der Kampf hat gerade erst begonnen !
;-)

https://www.youtube.com/watch?v=kPA8AnHn6Os
12″
It’s crazy but I’m frightened by the sound of the telephone, oh yeah
I’m worried that the caller might have awful news, oh my
Who knows these days where on earth the money goes, oh yeah
No doubt we could put it to a better use, oh my
You keep insisting that nobody showed you how to keep relationships, oh yeah
Your daddy made a real good try, oh my
You said you knew all along we could work it out, oh yeah
Do you have to make a fuss everytime we fly
Ooh I’m looking for clues
I’ll have to make an effort now just to be serious, oh yeah
Nobody’s gonna give you the benefit of the doubt, oh my
Everytime I pick a paper up it’s harder to believe the news, oh yeah
I’m gonna have to shake it up and twist and shout, oh my
You can’t do nothing that you don’t put your mind to, oh yeah
I suspected all along you were a dream come true, oh my
I’m never in the dark ’cause my heart keeps me well informed, oh yeah
I’m convinced that there’s a way of getting through to you
Ooh I’m looking for clues
It’s crazy but I’m frightened by the sound of relationships, oh yeah
I swear we could put it to a better use, oh my
Do hurry baby you’ve forgotten how to catch a night groove, oh yeah
You told all the callers you were not amused
Ooh I’m looking for clues
You keep insisting that nobody showed you how to use a telephone, oh yeah
Nobody’s gonna give you a second chance, oh my
I don’t have to make an effort now to find out where the money goes, oh yeah
Do you have to make a fuss everytime we dance
Ooh I’m looking for clues
Do ya do ya do ya do ya
Ooh I’m looking for clues
Ooh I’m looking for clues
Ooh I’m looking for clues

Wir haben gerade Halbzeit auf der Erde – da kann das Spiel locker gedreht werden …

BB Oktober 27, 2014 um 12:29

Die Propagandisten quellen wieder aus allen Löchern

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/ukraine-wahl-poroschenko-eu-parlament-krieg

Gestern Tagesschau, Heute-Journal, die tun alle so, all hätten die “Guten” – die “westlichen Kräfte” gewonnen. Die Realität sieht eher so aus:

http://www.rationalgalerie.de/home/merkel-gewinnt-ukraine-wahl.html

aifran Oktober 27, 2014 um 13:28

die Ukrainischen Nazischmazi haben den Stresstest bestanden … unsere Ukrainischen Eunazischmazis sind gut und lieb ….

In Nibelungentreue stehen diese Aufrechten an unsrer Seit ….

… und der liebe Frank L. überlegt wohl noch ob er für sein lieblingsblatt nicht auch noch eine Kritik der besten Kochsendung schreiben sollte – die Küchenschlacht – knallhart aufgearbeitet von unseren lieben Frank

schöne Tage allen

BB Oktober 27, 2014 um 13:38

Wie immer – im Gegensatz zu unseren Leitmedien – eine realistischere Einschätzung aus Moskau:

http://www.nzz.ch/international/skeptisches-moskau-1.18412409

Putin erkennt die Wahl aber im Großen und Ganzen an.

f.luebberding f.luebberding Oktober 27, 2014 um 14:58

Zur Wahl in der Ukraine kommt noch etwas am Dienstag.

ruby Oktober 27, 2014 um 19:17

Finanzoligarchen, Waffenhändler, Bankfütterer Kriegstreiber Journalistenkäufer ihr seid so durchschaut und widerwärtig unmenschlich, dass es jeder Beschreibung spottet.
http://www.youtube.com/watch?v=741f0h3D4Ys
THE FIXX

Soldat Schwejk Oktober 27, 2014 um 20:01

@ FL

Schau bitte vorher noch in die Mailbox.

"ruby" Oktober 27, 2014 um 20:26

Und auch Seite 3 der aktuellen Zeit No.44 berücksichtigen:
“Die Superwaffe des Mr. Glaser
Sanktionen gegen Russland und den Iran: Wie amerikanische Finanzbeamte zu Wirtschaftskriegern werden” VON KERSTIN KOHLENBERG UND MARK SCHIERITZ

someone Oktober 28, 2014 um 04:48

Wo ist der Faschist?
Da ist der Faschist!

http://www.youtube.com/watch?v=ASHGnBANp6c&feature=youtu.be&a

Wir spüren euch überall auf. Antifa siegt! Zwar nicht in Novoprussia, der Ukraine oder im Muskowiter Khanat, aber dafür in Australien.
Schirinowski macht sich Sorgen um die Wahlen.
Nachdem seine LDPR die einzige Opposition auf der Krim war. Das ist so schlecht inzwischen…
Echt, wollen wir nicht mal ein paar ausgewogene Sputnikipogromartikel studieren? Ihr wisst schon, Autobahn und so, ist nicht alles schlecht und woanders ist es erst recht schlimmer.
Aber gut abgewehrt Lübberding, Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Putin würde so etwas nie denken, geschweige denn sagen. Polens Aufteilung wird nur durch Dumaabgeordnete vorgetragen und es ist völlig undenkbar, ja geradezu unmöglich, dass sich das jemand im Kreml ausgedacht haben könnte. Hiter war ja auch ein juder bis ’38, sachte ein Kremlscherge. Aber egal, alles an den Haaren herbeigezogn. Es gilt Faschistenin der Ukraine zu isolieren, selbst wenn sie in Australien sind.
Peter von Klotz und HG helfen bestimmt auch, die faschistische Pest zu erkennen und zu dämmen. Wehret den Anfängen.
Was tut nicht man nicht alles für die RuSSkies:
http://www.youtube.com/watch?v=3rS6mZUo3fg
Aber vielleicht kann man die Polen und alle anderen ja auch verraten, wie wärs?

Manfred Peters Januar 15, 2015 um 23:58

Es kommt Bewegung in die Fronten:
“Präsident Poroschenko unterzeichnet Erlass über Mobilmachung”
http://www.ukrinform.ua/deu/news/prsident_poroschenko_unterzeichnet_erlass_ber_mobilmachung_14285
Auch wenn andere Themen im Moment ablenken, für die 500 Mio €, die die Bleierne Jatzenjuk zur Verfügung stellt, lässt sich so einiges Böses anrichten. :-(

Comments on this entry are closed.

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: