Hooligans und Salafisten

by f.luebberding on 27. Oktober 2014

Das heutige Altpapier beschäftigt sich vor allem mit zwei Themen, die auf verquere Art und Weise zusammenhängen. Der Oberbegriff ist der Umgang mit dem Salafismus und dem Islam. In Köln artikuliert sich eine selbsternannte Bürgerwehr unter dem hashtag #HoGeSA, die sich offensichtlich ursprünglich mit dem Fußball beschäftigt hatte. Denkfaulheit und das Bemühen um die Meinungsführerschaft bei der Interpretation solcher Ereignisse stehen zumeist im Vordergrund der Berichterstattung. Da ist die Linke für Demonstrationsverbote und kann anscheinend den Einsatz polizeilicher Zwangsmittel kaum erwarten, während der Innenminister des Landes NRW jetzt diese Einschränkung eines Grundrechts treuherzig zur Debatte stellt. Obwohl er gleichzeitig bei der Polizei keine polizeitaktischen Fehler erkennen kann. Warum dann das Demonstrationsrecht wegen eines umgeworfenen Polizeiwagens eingeschränkt werden soll, ist aber eine Frage, die auch der Innenminister nicht beantworten kann.

Gleichzeitig sieht die Linke in Köln vor allem Rechtsextremisten und Nazis am Werk. Da stimmt das antifaschistische Feindbild wieder. Die Polizei ist sich dagegen nicht zu blöd, um diese Hooligans als sogenannte “unpolitische Gewalttäter” zu charakterisieren, die halt nur ein wenig Randale machen wollen. So machen es sich beide Seiten in ihren ideologischen Weltbildern bequem, die den eigentlichen Sprengstoff nicht erkennen können. Tatsächlich nehmen die Hooligans eine gesellschaftliche Debatte auf, die nur noch im Kontext der innerstaatlichen Feinderklärung funktioniert. Es wird alles in einen Topf gerührt bis das politische Menue ungenießbar geworden ist.

Dafür steht die Debatte um eine Strafanzeige gegen Dieter Nuhr. Sie wird zu einem Kampf um die Meinungsfreiheit aufgeblasen, obwohl nur ein Idiot aus Osnabrück eine solche gestellt hat. Weil Nuhr jetzt der “Neuen Osnabrücker Zeitung” ein Interview verweigert hatte, kam diese auf eine grandiose Idee. Nämlich die in der Strafanzeige artikulierte Kritik auf ihren Sinn zu überprüfen. Woraus sich dann wieder die unsinnige Debatte anschließt, ob man wie Nuhr seine Islam-Kritik überhaupt noch äußern dürfte. Es kommt so der Eindruck zustande als wenn Islam-Kritik in dieser Gesellschaft schon fast unmöglich wäre. Dabei ist spätestens seit Thilo Sarazzin in den Medien fast jeden zweiten Tag davon die Rede. Diese Debatte wirkt alles, nur nicht eingeschüchtert. Nuhr konnte das dann auch in aller Ausführlichkeit in den angeblich eingeschüchterten Medien zum Ausdruck bringen.

So ist es kein Wunder, wenn jetzt 4.500 Hooligans (oder Nazis und Rechtsextreme) in Köln den Eindruck gewonnen haben, sie müssten diese Gesellschaft mit ihren 80 Millionen Einwohnern vor vielleicht 7.000 Salafisten verteidigen. Das hat alles mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun. Denn eines scheint mir sicher zu sein.

Die Annahme, die Salafisten wären eine ernsthafte Bedrohung für die freiheitliche Verfassung, ist absurd. 99 % der hiesigen Bevölkerung wollen eines ganz bestimmt nicht: Einen islamischen Staat, um sich danach von bärtigen Predigern vorschreiben zu lassen, wie man zu leben hat. Oder wünschen gar von den Hooligans vor diesen Salafisten verteidigt zu werden.

Wenn man die heutige Berichterstattung verfolgt, könnte man aber einen anderen Eindruck bekommen.

Update

Auf der Hysterie in den Medien (inclusive der sozialen Netzwerke) folgt immer die schönste politische Debatte. Dabei bleibt man hinreichend unverbindlich, um einerseits die Empörung durch demonstrative Tatkraft bedienen zu können, aber andererseits auch  unverbindlich genug, um nicht festgelegt zu werden. Da wird dann “geprüft” und “genauer hingesehen”. Aber immer in dem Wissen, dass das alles schon spätestens am Mittwoch vergessen worden ist. So ist der innenpolitische Sprecher der SPD ein besonders gelungenes Exemplar des politischen Rhetorikers.

“Nach Ansicht des innenpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, sollte künftig das Demonstrationsrecht sorgfältiger geprüft werden. “Wir sollten bei der Anmeldung von Demonstrationen viel genauer gucken, welches Gewaltpotenzial sich dahinter verbirgt”, sagte Lischka SPIEGEL ONLINE. “Im Einzelfall müssen dann Auflagen gemacht werden.”

Die Opposition in NRW warnt zugleich vor Verharmlosung. Wobei sich NRW CDU Chef Laschet wohl nicht mit CDU-Innenpolitiker Bosbach einig ist, ob die Verharmlosung jetzt in der Charakterisierung “unpolitisch” zu finden sein könnte. Dafür warnte die “Partei die Linke” vor der “verharmlosenden Gefahrenanalyse” der Polizei, verzichtet aber dann darauf, das naheliegende entschiedene Durchgreifen zu fordern. Sie könnte ja von Bosbach beim Wort genommen werden. Deshalb soll NRW-Innenminister Jäger nur “Rechenschaft über die Situation ablegen”.

Politische Debatten, wie an diesem Montag, haben den unbestreitbaren Vorteil, deren Absurdität deutlich zu machen. Alle bemühen sich redlich, nicht in jene Gruben zu fallen, die die Hysteriker seit gestern so eifrig gebuddelt haben.

17:05 Uhr

Jetzt wird es besonders lustig. Da sind die Hooligans zwar nicht unpolitisch, aber friedlich wie Hanni und Nanni im Mädchenpensionat. Alles nur Polizeiprovokation. Irgendwo habe ich das schon einmal gehört? Wo war das denn gleich? Etwa bei den Mai-Demonstrationen in Berlin-Kreuzberg? Die Prügel, so die Logik in solchen Kommentaren, bekommen immer die Falschen. Aber dass der jeweils andere aus dem Mädchenpensionat diese Prügel verdient hat, da sind sie sich wieder einig. Das läuft in diesem oben verlinkten Blog übrigens unter “Journalistenbeobachtung”  und “Gegenöffentlichkeit”.

{ 53 comments }

Jens Oktober 27, 2014 um 14:58

Und dazu kommt, daß Hools und Salafisten sich ideologisch-beide sind Vertreter der Rechten- gar nicht so sehr unterscheiden.Vom Alkoholkonsum abgesehen.
Gruß, Jens

Andreas Kreuz Oktober 27, 2014 um 15:22

Seit sich der Herr Nuhr die neoliberalen Schlappen angezogen hat,
um auf’s ARD-Treppchen zu kommen,
ist er ohnehin zahnlos.
In so fern mag er äußern,
was er will,
es interessiert außer dem einen in Osnabrück ohnehin niemanden,
der seine Sinne noch beieinander hat.

Das Aufeinanderhetzen der Hooligans und Salafisten (waren da in Köln überhaupt welche?) zeigt nette Parallelen zu Kurden und IS.

Es schien Konsens zu sein:
‘Lasst sie sich gegenseitig die Köpfe einhauen, um so weniger bleibt, desto besser.’

Aber – da war wieder der Zauberlehrling…

Bogus Oktober 27, 2014 um 15:41

A.K.
Na ja. Wie viele Polizisten wurden verletzt? Über 40, einer davon schwer?
Die armen Kerle müssen’s ausbaden.

f.luebberding f.luebberding Oktober 27, 2014 um 16:02

Nur zum Begriff der Verletzung im Polizeibericht.

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:06

Hooligans gegen Salafisten – klingt ja eh wie ein Trashfilm, made by Roger Corman.

abatos Oktober 27, 2014 um 17:11

Rechte demonstrieren nicht, sie marschieren auf !
Sie können also nicht in den Genuß des Demonstrationsrechtes kommen.
Im übrigen: Keine Toleranz gegenüber den Intoleranten!
Und wer intolerant ist und wer nicht, bestimmen wir, die wir das Sagen haben.
Mirabeau, glaube ich, war es, der in der Nat.Vers. rief: ” Wer Toleranz predigt, ist schon intolerant!”

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:19

Auch spannend fände ich zu wissen, wie viele der Hoolz ihr Bahnticket vom Verfassungsschutz gesponsort bekommen haben – mehr der weniger direkt. #NSU Und die Aussagen, die man jetzt liest, die Verbindung von Hoolz und Nazis wäre ein neues Phänomen – Hä?? Ich bin schon Ende der 80er mit Borussenfront etc. konfrontiert worden – und wer auf den unteren Ligen dieser Welt unterwegs ist, weiß auch, wo die alle abgeblieben waren.

holger196967 Oktober 27, 2014 um 17:27

Nun ja, ob Rechts-Links-Oben-Unten was auch immer, die „Sala-Fisten“ bieten doch einen herrlichen Aufmacher zum Entertainment. So rückt doch mal eine eher unterdrückte Gruppe, die Hools, in das Rampenlicht und das auch noch lustiger Weise, als genehmigte „Demo“ :D

Was mich allerdings wundert, ist, dass die Szene sich vor einen „politisch-gläubigen“ Karren spannen lässt. „Getrennt in den Farben, in der Sache vereint“ ??? ist ja fast wie bei den Stadtvereinen von Istanbul. Auf den Taksim Platz oder so.

Ich hätte ja nur eine Bitte. Die nächste Veranstaltung dürfte ruhig in Göttingen statt finden :D Dann hätte die DB wieder Ausreden für deutschlandweite Verspätungen, genügend Fahrräder von gewaltbereiten Autonomen (AntiFa) finden sich auch auf dem BHF Vorplatz zum Werfen, und über die Goethe-Allee lässt sich prima Richtung Gänseliesl wandern. Ein paar Salafisten unter den hiesigen „Gläubigen“ werden wohl auch noch gefunden werden.

Das gibt ein Spass… gerne auch am Tag der Aaaaaabeit… :D

Ganz wie Mitte der 80er… Früher war eben doch alles besser

holger196967 Oktober 27, 2014 um 17:31

Doc D

—>>>Und die Aussagen, die man jetzt liest, die Verbindung von Hoolz und Nazis wäre ein neues Phänomen – Hä?? Ich bin schon Ende der 80er mit Borussenfront etc. konfrontiert worden”

Differenzieren Doc Differenzieren… Die meinen wohl mit Hools die Ultras…

f.luebberding f.luebberding Oktober 27, 2014 um 17:32

Doktor D

Wobei es schon ein Ausdruck für besondere analytischen Fähigkeiten ist, jetzt ausgerechnet den Fußball für diese Entwicklung verantwortlich zu machen. Als ob die Hooligans ausgerechnet die kleinen Jungs mit ihren Millionengehältern brauchten, um hier ein gesellschaftspolitisches Konfliktfeld aufzumachen. Oder den DFB und die DFL. Oder als ob der BVB oder andere Firmen aus der Unterhaltungsbranche hier die richtigen Ansprechpartner wären. Insofern ist dieser Kommentar im WDR die Krönung des heutigen Tages.

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:36

“Was mich allerdings wundert, ist, dass die Szene sich vor einen „politisch-gläubigen“ Karren spannen lässt. ” Warum wundert dich das @holger? Sich von Neonazis anheuern lassen war ja “damals” auch nicht so unüblich. Die Jungs wären aber natürlich lieber tot überm Zaun gehangen als MIT der Borussenfront jemanden aufzumischen.

holger196967 Oktober 27, 2014 um 17:46

Doc D

—>>>@holger? Sich von Neonazis anheuern lassen war ja “damals” auch nicht so unüblich”

Ich hab das so in Erinnerung, dass sich das parallel zur Szene der rechten Skins entwickelt hat. Im Nach hinein. Das bedeutet, ein Hool kann rechts sein, muss es aber nicht, denn die Hool Szene ist viel älter als die Skin Szene. Hinzu kommt noch die Ultra Szene.

Dann muss man mal schauen, dass selbst in der Hool Szene biedere Familienväter auch sein können. Auch studierte, der Hool ansich setzt sich aus vielen Dingen zusammen.

Wir sehen hier wirklich eine mE komische Mengenlehre, die ich so nicht verstehe.

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:50

#Fußball ist an allem Schuld:
Ich kann den Kommentar insoweit nachvollziehen, als die politischen Fraktionen innerhalb der Fan-Szene, wenn überhaupt, als so eine Art Folklore dargestellt wird. Dass das links wie rechts die best trainiertesten Schlägertruppen sind – mit einigem taktischen Können (zumindest war das in meiner “aktiven” Zeit so) und ein echtes Problem, wenn die geschlosse auftreten, wäre dann nicht so ganz überraschend gewesen. Das ist aber natürlich eher ein Medien-Versagen als das der Vereine (wobei es da auch sehr braune Schafe gibt).
Man ist ja immer wieder erstaunt, wie erstaunt die Medien sind, dass es in DE eine aktive und schlagkräftige rechte Szene gibt, die mit Gewalt ernst macht. Wie man aber seine eigene Polizei so desavouieren kann, da hätte ich auch noch mal was KLuges dazu gehört. Dass das der Event des Jahres werden würde, das zu erkennen war keine Rocket Science.

Huuh Oktober 27, 2014 um 17:51

Mein Eindruck ist, dass in dieser Sache einfach zu wenig Besserwisser aktiv sind. Die Umfragewerte sind wiesaussieht auch noch nicht fertig. Immerhin hat schon mal der Sprecher einer Fraktion gesprochen.

Ich denke auch, dass die Sau am Mittwoch so gegen 14.30 Uhr geschlachtet wird.

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:55

@holger:
So ähnlich erinnere ich das auch. Bei uns hat die FAP recht aktiv agitiert, aber die meisten (inkl. mir) fanden die doof und unmöglich. Aber nicht so ganz wenige, v.a. in NRW, haben sich ziemlich breitwillig “arisieren” lassen.
Au den Fotos, die ich aus Köln gesehen habe, sah das schon sehr nach einem Veteranen-Treffen aus.

Huuh Oktober 27, 2014 um 18:02

Graue Wölfe, verkleidet als braune Schafe, lese ich gerade. Und ein Jäger ist unterwegs. Na ja, dann kann das eine halbe Stunde länger dauern.

holger196967 Oktober 27, 2014 um 18:13

Doktor D Oktober 27, 2014 um 17:55
@holger:
So ähnlich erinnere ich das auch. Bei uns hat die FAP recht aktiv agitiert, aber die meisten (inkl. mir) fanden die doof und unmöglich. Aber nicht so ganz wenige, v.a. in NRW, haben sich ziemlich breitwillig “arisieren” lassen.
Au den Fotos, die ich aus Köln gesehen habe, sah das schon sehr nach einem Veteranen-Treffen aus.”

Nun ja, wie schon früher gesagt, aus meiner Jugend kann ich keinen Hehl machen. Steht ja in den Akten so drin, falls mal einer was finden möchte. Manche lernen es halt, und manche nicht (Thorsten Heise). Ich wüsste aber nicht, wo die FAP aber viel besser die NF gerade den Fussball in Masse untergraben hätte. So habe ich das nicht empfunden. Und die meisten Gründungsmitglieder dürften heute so um die 45 bis 55 sein.

Wobei man sagen muss, die FAP war ein lächerlicher “Mode” Haufen. Keine Struktur, sondern einfach nur ein Haufen Idioten, die kein Geld für den Friseur hatte, gerne gesoffen haben, und sich irgendwas an das Revers heften wollten. Das war selbst mir dann zu blöd.

Aber das hat mE nichts mit den Hools zu tun. Wie gesagt, die waren auch schon in den 70ern aktiv, wo alle freie Liebe für alle wollten.

Doktor D Oktober 27, 2014 um 18:15

In den 70er war ich noch zu klein ;).

Doktor D Oktober 27, 2014 um 18:22

Und als jemand, der sich in den letzten paar Jahren mehrfach von der Polizei einkesseln lassen musste (#idpet, #s21, #occupy), obwohl außer Gerangel nicht viel los war, frag’ ich mch natürlich schon: Was machen wir falsch? Sollten wir einfach gleich ganz anders auftreten? Anscheinend belohnt die Polizei ja extreme Gewaltbereitschaft… Oder schwenken wir einfach die falschen Fahnen?

holger196967 Oktober 27, 2014 um 18:23

Doktor D Oktober 27, 2014 um 18:15
In den 70er war ich noch zu klein ;) ”

Ich auch… nur mein Vadder hat mich 1974 zum Fußball ich 5 geprügelt… und ob des mir glaubst oder nicht, ich war damals schon erstaunt, was so selbst in der Kreisklasse IV sich gehauen wurde ;)

Besonders bei den Dorf Derbys :D

holger196967 Oktober 27, 2014 um 19:28

http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/aufmarsch-in-koeln-muskelspiel-der-rechten-fussballszene-13232605.html

Nun ja… endlich gibts den SS-Sigi mal wieder… LOL :D

sport/fussball/aufmarsch

allet klar Herr Komissar? Vielleicht fällt ja noch den Medien ein, dass SS-Sigi den DFB gegründet hat… könnte ja sein. Vielleicht sollte man auch einfach den Fußball verbieten. Hätte ja auch was.

Wie viel steht es eigentlich bei IS gegen Kurdistan in Kobane?

Gibts da schon was, oder ist da gerade Halbzeit?

Doktor D Oktober 27, 2014 um 21:32

Interview von Hilgers, wie’s live vor Ort war: http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/interviewhilgers100.html

Manfred Peters Oktober 27, 2014 um 22:12

Leute, ich stelle mir mal mit meiner beschränkten Phantasie vor, die Aktion wäre in Leipzig,” Ostberlin” oder Rostock gelaufen. Verurteilungen wie, unfähige Ost-Polizei, naziverseuchter Osten, No-Go-Area Osten, “von der SED erzwungene Proletarisierung“ ist für die Gewaltkriminalität im Osten mitverantwortlich*”, … wären nur die harmlosen wohlfeilen.
Aber hier wird entschuldigt und verharmlost und parliert, wer der in seiner Jugend der “?????????? ?????” war.
*Das war einmal die offizielle Version eines Innenministers, der aus dem Westen in den Osten abgeschoben wurde. :-(

ott0 Oktober 27, 2014 um 23:25

Was ist denn hier los? Die Kommentarrate sack auf unter einen Kommentar pro Stunde! Ist packen angesagt? Warum lese ich hier seit Jahren mit, wenn sich nach einer lokalen Unterlegenheit der Staatsmacht die intellektuelle Elite kommentarlos verkrümelt? Ich hätte schon noch eine “hört Ihr die Signale” erwartet.

Wenns eins aufs Maul gibt, ist doch nur Spaß – lustig wird’s wenn die Strippenzieher die “Demokratie inklusive Bürgerrechte” in sichere Bahnen lenken.

ott0 Oktober 27, 2014 um 23:52

Auch wenn schon niemand mehr da ist – der Bankentest ist gelaufen und alle Analysten stottern sich vor laufender Kamera einen ab.

Auf die einfache Frage was mit den unterkapitalisierten Banken werden soll, wenn sie nicht aufstocken können – kommt allerdings ohne Zögern die einfache Antwort, dass diese konsolidieren und von größeren Banken geschluckt werden!

Prima, das war ja was alle schon immer wollten.

Wilma Oktober 27, 2014 um 23:52

Das kenne ich ganz gut, das Oldenburger Münsterland.

Ein Erhat Toka mit seiner Kampfsportschule wird dort nie richtig gesellschaftlich anerkannt werden.
Ganz unbekannt in der islamischen Community scheint er nicht zu sein.
Deshalb glaube ich, dass er von muslimischen Verbänden schon einen auf den Deckel bekommen hat. Weil diese Empörungswelle deren Ansehen schadet.

In so einer kleinen, relativ homogenen Stadt, wird er es schwer haben.
So unbedeutet dieser Vorfall auch ist, zeigt er doch, dass viele es zum Anlass nehmen, sich vom Islam in ihrer Meinungsfreiheit eingeschränkt zu sehen.

“Drei ist Oldenburger Recht” – dann sieht man alles etwas lockerer.

Wilma Oktober 28, 2014 um 00:40

Zu den Hooligans.

Wer im Geschehen sitzt, hat das lange kommen sehen.
Die ganzen Rockerclubs, die sich inzwischen nach Ethnien organisieren und gründen, haben das mit beeinflusst.

Hat mit den Salafisten eigentlich nichts zu tun, aber es war
absehbar, dass es eine Gegenbewegung geben würde.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 02:11

Es kommen interessante ( Carl Schmitt‘sche) Zeiten.

Die Engländer in Gestalt von Cameron sind jetzt auch Hoolz: er werde “keine zwei Milliarden an irgendwen zahlen“.

Ja wer sind wir denn?

Ein Forscherteam findet heraus, dass Schimpansen ihre Schlafplätze ganz bewusst auswählen, um beim Frühstück die Ersten zu sein. Denn die Konkurrenz ist groß: Auch andere Tiere kämpfen um die begehrte Nahrung. Wenn es ums Fressen geht, werden ……..

Die haben auch die 99% von f.l. (genetisch) auf ihrer Seite. Oder waren’s nur 98%?

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 02:58

Morph:

„Letzten Endes geht es aber allen um dasselbe, nämlich ein überzeugendes Framework überzeugender Argumente vorzustellen, oder, wiederum klassisch formuliert, das Denken des Denkens zu exponieren, also schlicht: Philosophie zu betreiben.“

Um dem in seiner spezifischen, zu ausgefeilten, systemtheoretischen Form vorzubeugen, zitiere ich folgende Sätze
des Soziologen Karl-Otto Hondrich (nach Rostock-Lichtenhagen):

“Das Zusammenleben mit Fremden kann nur funktionieren, wenn die Mehrheit weiß, daß sie Mehrheit bleibt und daß ihre kollektiven Gefühle, Interessen und Werte Vorrang genießen”……. und weiter:

“……Die Mehrheit der Menschen in Deutschland fühlte sich (wegen der ungeregelten Zuwanderung) mißachtet, ja düpiert, und reagierte mit wütender, aber öffentlich sprachloser Bitterkeit. Empörte Mehrheiten reden nicht selbst, aber schwitzen radikale Minderheiten aus, die grob artikulieren, was der politisch korrekte Diskurs unter den Teppich kehrt. ….”.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 03:25

Aber die versammelte BESIEGTENGEISTIGKEIT wartet ab und „schläft“ den ausgewogenen Sozialdemokratentraum,
auf daß ihre Klugheit des letzten Menschen (F. N.) auf die Menschheit niederfährt.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 04:40

Ich finde, so sollte man weiter verfahren (im Modus der BESIEGTENGEISTIGKEIT) um dann so weinend dreinzu-
schauen wie der „deutsche“ Außenminister, der immer noch das Geschäft der Amerikaner der deutschen Nachkriegs-
depravation vollzieht, insofern Deutschland mit Russland keinen adäquaten Frieden wie mit Frankreich zu schließen bereit sein darf.
Aber dieser ist die Conditio sine qua non (Eurasische Union) für ein überlebensfähiges Europa, ohne den postsozial-
istischen, westlichen Eurowahn.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 04:49

IHR FEIGLINGE!!!

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 05:28

Die Juden in ihrer nun anscheinend unendlichen Traumatisierung durch den Holocaust;
Die Deutschen in ihrer nun anscheinend unendlichen Besiegtengeistigkeit;
Die Russen durch die eherne Fortgestaltung der Geschichte.

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 07:30

Die Gewalt auf den Straßen und die Kriminalität werden in Europa stark zunehmen. Erinnert sich noch jemand an die Auswirkungen des Sozialabbaus durch das Thatcher-Regime in England? Englische Fußball-Fans wurden der Schrecken aller Spiele.

Zu mehr reicht es bei denen in der Birne halt nicht, als die Anhänger der anderen Mannschaft zu verprügeln. Statt sich mal zu überlegen, wer für ihre Notlage verantwortlich ist.

Italiens Wirtschaft ist gerade im freien Fall: In den vergangenen fünf Jahren ist der Ölverbrauch um 25% gesunken!
http://cassandralegacy.blogspot.fr/2014/10/post-peak-italy-decline-in-oil.html

Davon liest man nur nichts in unseren gleichgeschalteten Lügenmedien. In allen Eurostaaten wird es in den Medien heißen, dass nur die Deutschen schuld sind, bereitet Euch schon mal darauf vor und noch viel Spaß mit Fußball und anderen wichtigen Themen, wie etwa der angeblichen Klimakatastrophe.

Glaubt nur alles, was die Euch erzählen.

Merkel wird mit eurem letzten Geld das Weltklima retten. :)

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 07:46

Natürlich wurden die randalierenden Fans von den Medien auch im England der 80-er Jahre als Nazis dargestellt: :)

Das Boulevardblatt The Sun berichtete seitenweise über die Prozesse und rückte Fans pauschal ins Extremisteneck. Eine Strategie, die sich schon während des großen Bergarbeiterstreiks Mitte der 80er Jahre bewährt hatte, als der Gewerkschaftsvorsitzende Arthur Scargill diffamiert wurde.
http://www.ballesterer.at/heft/weitere-artikel/thatchers-vermaechtnis.html

Da fließen wieder Gelder für die Antifa zum “Kampf gegen Rechts”. ;)

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 08:55

Zu Italiens Wirtschaft:

Vermutlich stimmen die offiziellen Daten nicht. Der reale Einbruch der Konjunktur dürfte schon viel weiter und schlimmer sein. Steigende Preise werden in einer Rezession durch den Kostendruck sinkender Auslastung verursacht. Was soll der Händler oder Kneipier tun, wenn der Umsatz um ein Drittel sinkt? Er muss die Preise erhöhen oder aufgeben. Zunächst werden also die Preise erhöht.

Die Wirtschaftsstatistik berechnet die realen Umsätze aus den nominalen mit einer zu geringen Inflation. Erst später werden auch die Preise unter Druck geraten, teilweise viel später. Bis dahin wird die Lage der Ökonomie durch die Statistik geschönt.

Auch in Deutschland in den 1980-er Jahren führte die Rezession zu steigenden Preisen. Die sinkende Auslastung wurde durch Preiserhöhungen ausgeglichen. Hochzinspolitik lässt also zuerst die Preise steigen.

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 09:39

Hier haben wir schon Fakten:

Italien hat seit 2008 ein Viertel seiner Industrieproduktion verloren:
http://www.repubblica.it/economia/2014/07/06/news/crisi_produzione_industriale-90869726/

Und die Deutschen sind daran schuld, weil diese unverbesserlichen Nazischweine seit der Agendapolitik von SPD und GRÜNEN für Hungerlöhne und sogar als Zwangs- und Leiharbeiter ganz Europa wieder in den Ruin treiben (“Angela Merkel como Hitler …” – wie wir es schon aus Spanien von einer Zeitung kennen, die einem bekannten “Investor” gehört, der hier in den Medien mal als selbstloser Kaufhaus- und Arbeitsplatzretter gefeiert wurde. ;) ).

BB Oktober 28, 2014 um 10:34

Fuhren doch heute tatsächlich zwei weiße Kleinbusse an mir vorbei. Am ersten flatterte fröhlich ein kleiner schwarzer ISIS-Wimpel an der Antenne (ist jetzt kein Quatsch). Die Busse waren (noch) leer.

Wer kauft diesen adipösen mittellosen jugendlichen Ghetto-Kids zwei weiße Kleinbusse für ihre mörderischen Jungendfreizeiten in Syrien mit lustigem Köpfe-Abschlagen oder fröhliches Austoben mit Messern und Knüppeln gegen konkurrierende Mannschaften aus verwandten Milieus?

https://www.freitag.de/autoren/muhabbetci/wer-finanziert-die-salafisten

Pardon, hier die Erklärung:

http://www.merkur-online.de/bilder/2014/09/17/3867767/150810189-merkel-emir-afp_20140917-164726-EhL7NWd6j09.jpg

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 10:54

Die Erste (1) und Reiterstaffel der Ukraine ist immer schon Bestandteil einer Betrachtung gewesen.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 10:55

nachträglich gemeint.

Doktor D Oktober 28, 2014 um 11:03

Ein paar Einblicke, wie die NaziHoolsSzene in Bremen funktioniert: http://www.radiobremen.de/gesellschaft/themen/hooligans-salafisten-demo100.html

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 11:17

@Doktor D

Womit hat die Journalistin sich denn das da verdient?

Journalistin Andrea Röpke im Rahmen des “International Women of Courage Award” von der US-Botschaft in Berlin geehrt
http://german.germany.usembassy.gov/veranstaltungen/archiv/2009/mrz-11-roepke/

Hat sie gewisse V-Leute übersehen? ;)

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 11:24

alte linke Reiterstaffel bremischer Garnison.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 11:27

spezifischer Hochschulabschluss.

Keynesianer Oktober 28, 2014 um 11:30

Es geht nämlich darum, wie @f.luebberding oben schrieb:

Gleichzeitig sieht die Linke in Köln vor allem Rechtsextremisten und Nazis am Werk. Da stimmt das antifaschistische Feindbild wieder. Die Polizei ist sich dagegen nicht zu blöd, um diese Hooligans als sogenannte “unpolitische Gewalttäter” zu charakterisieren, die halt nur ein wenig Randale machen wollen.

Die Hooligans und deren steigende Gewalt sind die Folge wachsender Armut und Verelendung wie in den 80-er Jahren in England ganz deutlich zu sehen.

Interessierte Kreise wollen daraus dann “Nazis” machen, damit es eben nicht zu Korrekturen an der neoliberalen Politik kommt, sondern stattdessen zu einem “Kampf gegen Rechts”.

Die Neoliberalen können dann mit ihrer Politik ungerührt weiter machen. Sowas wird ganz gezielt geplant und in die Wege geleitet, also von den V-Leuten in der rechten Szene, die dann die randalierenden Sheeple und Fußballfans mit Hitlerbildchen und ähnlichem Kram ausstaffieren.

Schon können die Neoliberalen Lohnsenkung und Sozialabbau fortsetzen und die Linke ist anderweitig mit “Nazis” beschäftigt.

petervonkloss Oktober 28, 2014 um 11:33

Du bist ja auch irgendwo bedeppert.

Andreas Kreuz Oktober 28, 2014 um 11:52

Einfach mal lesen:

http://www.egon-w-kreutzer.de/001/tk281014.html

Bemerkenswert ist auch letzte das Zitat in dem zitierten Brief.

Und über den längst im beschaulichen konservativ-katholischen Emsland tobenden Krieg reich gegen arm kann ich Details aus meinem Umfeld belegen,
die jedem, der noch klar im Kopf ist, die Haarwurzeln aufstellen.

Nun aber schnell Umschalten zum Fußball…

n0by Oktober 28, 2014 um 19:49

http://n0by.blogspot.de/2014/10/nuhr-pirincci-ulfkotte-abdel-samad.html

verweist auf Vordenker wie Nuhr, Pirincci, Ulfkotte, Abdel-Samad, Jebsen und andere. Von diesen Männern kommen m. E. entscheidende Impulse, welche atmosphärisch sich in Demos wie Köln entladen.

"ruby" Oktober 28, 2014 um 20:05

Für wie blöd halten die Flüchtlingszahlenfaker eigentlich die verblödeten Deutschen, um durch Merkel etwas Cash auf einer Syrienkonferenz einzusammeln?
Wer brieft die MSM eigentlich mit den Zahlenwerkskolonnen und verifiziert die ?

f.luebberding f.luebberding Oktober 28, 2014 um 20:06

Systemfrager

Der Kommentar war unpassend. Völlig gleichgültig, was man nur von den Anmerkungen von someone hält oder auch nicht.

"ruby" Oktober 28, 2014 um 21:00

Einfach pervers wie Kriegstreiber mit Menschen umgehen, um ihre Interessen wahrzunehmen
http://www.ndr.de/info/sendungen/redezeit/Was-bedeutet-Solidaritaet,sendung286346.html

FREIER BÜRGER November 15, 2014 um 22:06

Wenn ich mir die Kommentare hier durchlese dann kann ich eigentlich nur noch sagen – gute Nacht Deutschland ! So geistig minderbemittelte, von den Medien komplett verblendete Idioten hier – unglaublich!

Tolle Nazidemos – mit Kurden und Muslimen
Hört ruhig weiter auf diesen medialen Bullshit und tut so als wenn ihr Ahnung habt!

Achso und nicht vergessen, wenn man keine Argumente mehr hat – Nazikeule schwingen ;)

Sonia September 4, 2015 um 20:24

Missste4nde, egal welcher Art, auch dcberfremdung, enesethtn genau dadurch, dass die meisten Leuten wie Sie auf bessere Hirten und bessere Zeiten warten, statt selber aktiv zu werden. Jede kleinste Tat, jede kritische c4udferung, ist besser als Hoffen, denn Hoffen ist eine Tugend ffcr Sklaven.

Comments on this entry are closed.

{ 3 trackbacks }

Previous post:

Next post: