Revolution über Skype? Ein Gastbeitrag von Soldat Schwejk

by f.luebberding on 28. Oktober 2014

In der Ukraine ist am vergangenen Sonntag gewählt worden. Das amtliche Endergebnis steht noch nicht fest, aber die bisherigen Ergebnisse lassen eine Tendenz zugunsten der bisherigen Regierungskoalition erkennen, das im Kern aus dem Parteienbündnis des Präsidenten Poroschenko und der neuen Partei des bisherigen Ministerpräsidenten Jazenjuk besteht. Dessen Erfolg gilt als die eigentliche Überraschung des Wahlergebnisses. Dazu noch das gute Abschneiden der liberalen Partei “Selbsthilfe” um den Lemberger Bürgermeister Sadowij. In der hiesigen Kommentierung wird dieses Ergebnis zumeist als Sieg der proeuropäischen Parteien und Niederlage Putins gewertet (aber nicht immer. Einen Kontrast zur Jungen Welt findet man auf den Nachdenkseiten bei Orlando Pascheit).

Eine substantielle Wahlanalyse ist bisher nicht veröffentlicht worden, etwa mit Angaben über die regionale Verteilung der Ergebnisse und Wählerbewegungen im Vergleich zu den Parlamentswahlen von 2012. Was allerdings auffällt, ist die niedrige Wahlbeteiligung von knapp über 50 %. Inwiefern hier die fehlenden Ergebnisse aus dem Donbass ins Gewicht fallen, ist bisher unklar geblieben. Gleichzeitig ist das Bild über das Abschneiden der Oppositionsparteien diffus. Das rechte Lager ist offensichtlich weitgehend zersplittert und zugleich scheint es Jazenjuk gelungen zu sein, dessen Potential an sich zu binden, so könnte man eine These formulieren.

Was dieses Wahlergebnis politisch bedeuten wird, ist offen. Aber um so interessanter wird es sein, wie sich die Militär-Kommandeure bei den Kiewer Unitaristen und den Donbass-Separatisten verhalten werden. Soldat Schwejk hat dazu schon vor dem Wahl-Sonntag einen lesenswerten Artikel geschrieben. Ihn braucht man in diesem Blog nicht mehr vorstellen. Sein Bericht über eine Skype-Videokonferenz ermöglicht einen Blick hinter die Kulissen. Schwejks Schlussfolgerung:

“Es ist höchst ungewiss, ob sich unter den bewaffneten Organen überhaupt noch welche finden, die die formale staatliche Ordnung gegen einen Aufstand militärischer Verbände verteidigen würden, und das unabhängig vom Ausgang der Wahlen.”

Genau das ist die Frage.

Revolution über Skype?

Ein Gastbeitrag von Soldat Schwejk

Die relative Waffenruhe im Donbass vor den ukrainischen Parlamentswahlen hat die Interessengegensätze innerhalb der beiden Lager deutlicher hervortreten lassen, aber auch zu einer spektakulären Verständigung über den Graben hinweg geführt. Am 20. Oktober fand eine vom kleinen Netzkanal „17“ organisierte Videokonferenz von Kombattanten beider Seiten statt, die auf Youtube zu besichtigen ist.

Teilnehmer sind seitens der Ukraine drei Vertreter des Bataillons „Dnepr“: der ehemalige Kommandeur der 5. Kompanie Wladimir Schilow sowie Kamil Waletow und Alexei Tsepko von der gleichen Kompanie. Von der neurussischen Seite Alexei Mozgovoi, Feldkommandeur der Brigade „Prizrak“ („Gespenst“) aus dem Gebiet Lugansk.

Zu deren Hintergrund einige Anmerkungen: Der Journalist Jewgeni Schibalow von „Zerkalo nedeli“ hat unlängst eine grobe Übersicht über die Akteure auf neurussischer Seite veröffentlicht und nebenbei mit dem Mythos aufgeräumt, daß da alles von Russland gesteuert sei. Eine wesentliche Unterscheidung von Schibalow ist die zwischen „Republikanern“ und „Kiew-Gegnern“. Unter Republikanern versteht er die eigentlichen Regionalisten und Separatisten, denen es um eine eigene Staatlichkeit des Donbass geht, Andrei Purgin etwa. Das Motiv der Kiew-Gegner dagegen ist die Nichtanerkennung der neuen Macht & Staatsideologie in der Ukraine. Vertreter dieses Flügels könnten durchaus einem Verbleib des Donbass in der Ukraine zustimmen, unter der Bedingung einer Mitbestimmung und einer außenpolitischen Kursänderung in Kiew.

Alexei Mozgovoi, obwohl von Schibalow nicht gesondert erwähnt, ist ein radikaler Vertreter der Kiew-Gegner, bekannt für seine „jakobinische“ Haltung gegenüber dem Oligarchat und der politischen Klasse in Kiew – und übrigens auch im Donbass selbst. Hier kann man sich ein Bild über seine Ansichten machen. Mozgovoi befand sich lange in Opposition zur politischen Führung der LVR, und eine Zeitlang sah es nach dem Beginn der Waffenruhe so aus, als könne sich in Lugansk aus dieser Konstellation ein innerer gewaltsamer Konflikt ergeben (die Kosakeneinheiten spielten auch noch eine Rolle). Am 20. Oktober kam es aber zu einer Art Burgfrieden in Lugansk, bei dem sich die dortigen Akteure zu einem gemeinsamen Vorgehen verpflichteten. Man kann dies so deuten, dass sich die „Republikaner“ vorläufig durchgesetzt haben. Mozgovois Auftritt bei der Videokonferenz am gleichen Tag wäre dann auch ein Signal nach innen, dass er immer noch ein eigenständiger Akteur ist und seine Agenda nicht aufgegeben hat.

Das Bataillon „Dnepr“ auf ukrainischer Seite ist diejenige Einheit, die am eindeutigsten dem Dnepropetrowsker Gouverneur Igor Kolomoiski zuzuordnen ist, oft auch als Kolomoiskis Privatarmee bezeichnet. Haben die „Dnepr“-Kämpfer einen solchen Schritt unternommen, ohne dass das von Kolomoiski zumindest gutgeheißen worden ist? Einerseits schwer vorstellbar. Andererseits lässt das Auftreten jener Ex-Afghanistankämpfer aber wenig Zweifel daran, dass sie ihre eigenen Ansichten vertreten und inhaltlich keinen Instruktionen folgen.

Dennoch ist es bemerkenswert, dass die Verständigung über den Graben auf ukrainischer Seite gerade vom Bataillon „Dnepr“ ausgeht. Igor Kolomoiskis Privatbank-Gruppe befindet sich in einem inneroligarchischen Clinch vor allem mit Kräften um Dmitri Firtasch und dessen RosUkrEnergo-Gruppe. Deren politischer Arm ist die Radikale Partei des nationalistischen Krawallmachers Oleg Ljaschko, die laut den Exit-Polls als fünftstärkste von sieben Parteien in die Rada einziehen wird. Ljaschko drohte unlängst auf seiner Facebook-Seite, er werde Kolomoiski umbringen, wobei es früher auch schon Drohungen in umgekehrter Richtung gegeben hat. Am 23. Oktober ließ Firtasch auf seinem Fernsehkanal „Inter“ eine halbstündige Doku-Propaganda unter dem Titel „Die Heuschrecke“ ausstrahlen, in der die Privatbank-Gruppe offen als verbrecherische Organisation dargestellt wird. – Jedenfalls, mit der mutmaßlichen Tolerierung jener Skype-Querfront mag Kolomoiski Kiew signalisieren, dass er zur Not auch anders kann.

Worüber tauschen sich die Herren aus? Mozgovoi meint, auf beiden Seiten stehe das einfache Volk und schieße aufeinander; man solle sich vielmehr zusammenschließen, auf Kiew marschieren und dort das Oligarchat und die korrupten Politiker von der Macht entfernen. Er stellt fest, dass die Forderungen seiner Leute sich nicht sehr von denen des Maidan unterscheiden. Frieden gebe es erst, wenn Kiew von den Vertretern des Ancien Régime gesäubert sei. Wenn das erreicht sei und Gerechtigkeit in der Ukraine einziehe, dann brauche es auch keine eigenständige Donezker und Lugansker Republik mehr.

Das findet durchaus Zustimmung auf seiten der „Dnepr“-Kämpfer. Nur heißt es da, es habe auf dem Maidan in Kiew einfach keine Gelegenheit mehr gegeben, die Sache zu Ende zu führen, als mit der russischen Besetzung der Krim eine äußere Bedrohung aufgetaucht sei. Sie hätten dort auf dem Maidan nicht für „Europa“ gestanden, sondern für eine einige und gerechte Ukraine. Dann habe man ihnen Waffen gegeben und sie gegen den äußeren Feind geschickt. Und die Ukraine sei nun mal ihr Staat, den sie gegen einen äußeren Gegner verteidigen müssten. Solange Russland in den Konflikt involviert sei, sei jemand wie Mozgovoi trotz aller Ähnlichkeit der Ansichten faktisch der Interessenvertreter einer auswärtigen Macht.

Sie verkehren da aber zunehmend herzlich miteinander, teilweise per Du, machen Scherze. „Aus einem Teig gebackene Leute“, wie es heißt. Die Stimmung taut immer mehr auf. Deutlich wird die gemeinsame Verachtung für die Kiewer politische Klasse und das kriminalisierte Big Business des Landes. Es ist die Rede vom alten Donezker Establishment, das jetzt in Kiew mit teuren Autos herumfahre. Am Ende sagt einer von der „Dnepr“-Seite: Einer von uns wird am Ende Kiew einnehmen, und es wäre schade, wenn wir dann nicht mehr alle am Leben wären.

Interessant sind die unterschiedlichen „geopolitischen“ Betrachtungsweisen. Die „Dnepr“-Kämpfer sind durchaus nicht prowestlich, sondern wollen eine eigenständige neutrale Ukraine, weder als Anhängsel Russlands noch des Westens. Mozgovoi beschreibt den Konflikt nicht als ukrainisch-russischen Konflikt, sondern als russisch-amerikanischen Konflikt, bei dem die ukrainischen Akteure nur Bauern auf dem Schachbrett seien. Da sind sie nicht weit auseinander. Nur meint Mozgovoi, die Ukraine könne gerade wegen ihres Ressourcenreichtums nicht neutral sein, weil sie dann ein ständiger Kampfplatz im Konflikt der beiden Großmächte bleibe. Sie müsse sich zu einer Seite orientieren, und dann beschwört er die gemeinsame slawische kulturelle Identität. (Man mag hier eine Parallele zum Dilemma von Bogdan Chmelnitskis kurzlebigem Kosakenstaat im 17.Jahrhundert erkennen.)

Friede den Hütten, Krieg den Palästen. Das einfache, das schwer zu machen ist. Das Vorhaben ist von verschiedenen Seiten her korrumpierbar. Immerhin haben sich die Gesprächspartner darauf verständigt, den Skype-Dialog fortzusetzen und um neue Teilnehmer zu erweitern. Einer der „Dnepr“-Kämpfer sagt, auf der ukrainischen Seite der Front würden fast alle so denken wie sie. Reportagen aus dem Kriegsgebiet scheinen das zu bestätigen. Es ist höchst ungewiss, ob sich unter den bewaffneten Organen überhaupt noch welche finden, die die formale staatliche Ordnung gegen einen Aufstand militärischer Verbände verteidigen würden, und das unabhängig vom Ausgang der Wahlen.

30.10.2014

Hier jetzt der Bericht von Schwejk über den zweiten Teil der Videokonferenz.

03.11. 2014

Zu den Wahlen im Donbass etwa hier und hier. Außerdem Ann-Dorit Boy über zwei Dokumentationen zum Maidan und etwas zur Schnapsidee des Tages. Sie kommt von James Kirchick und will der Ukraine mit einer neuen Monroe-Doktrin helfen. Dass die USA diese Doktrin nicht nur aus reinem Idealismus verkündet haben, ist sicherlich der wichtigste Aspekt in dem Artikel. Aber was soll diese Doktrin eigentlich helfen, außer bei der Formulierung des großen “vielleicht”?

“Wäre ein solches Prinzip schon in Kraft gewesen, bevor Wladimir Putin sein Ukraine-Abenteuer startete, hätte dies bedeutet, dass sofort schmerzhafte Sanktionen gegen Russland verhängt worden wären. Man hätte Russland diplomatisch komplett isoliert und Kiew zugleich mit Hilfsgütern versorgt. Hätte der Westen zeitig genug klar gemacht, dass Russland für den Versuch, die Ukraine zu zergliedern, einen sehr hohen Preis zahlen würde, hätte die ganze Krise vielleicht verhindert werden können.”

Hätte, hätte, Fahrradkette. Was dann noch der Unterschied zwischen einer NATO-Mitgliedschaft und der offenen Deklaration einer westlichen Einflußsphäre wäre? Nichts, außer dass man mit der Verkündung der Kirchick-Doktrin das Denken in den alten Großmachtkategorien zugegeben hätte. Schließlich richtete sich Monroes Doktrin vor allem gegen das britische Empire. Das könnte man sicherlich als einen realistischen Fortschritt betrachten. Aber am Ende hätte das an dem Grundproblem nichts geändert: Dass solche Überlegungen alle im Konjunktiv bleiben müssen, wenigstens wenn man nicht bereit sein sollte, die Verletzung solcher Doktrinen als Kriegsgrund zu definieren.

{ 883 comments… read them below or add one }

topi November 7, 2014 um 14:14

Keynesianer das ist Unsinn.

Dass es Volldeppen gibt, die aus der Tatsache, dass es unter den Finanzkapital”kritikern” durchaus etliche Antisemtien gibt, die dümmliche bzw. interessengeleitete Umkehrung zu schließen meinen, dass jeder Finanzkapital”kritiker” ein struktureller Antisemit sei, ist richtig. Nur gibt es dafür keine sachliche Grundlage.

Die gemeinte Wortkreation dagegen ist ganz klar antisemitisch, welchen Sinn ergäbe dieses Wort sonst?

Dass du Marx als Kronzeugen rufst finde ich putzig. :roll:

Nur sind doch bei dieser “Parasitenklasse” zusätzliche Attribute, die in Richtung jüdisch gehen, völlig verzichtbar.

Es ist ja auch wumpe, wer das Finanzkapital hält.

Oder wäre bei einer kompletten “Arisierung” oder “Anglizierung” auch nur irgendein Pups anders als jetzt?

Keynesianer November 7, 2014 um 15:35

@topi

Dass du Marx als Kronzeugen rufst finde ich putzig.

Drucke Dir das Marx-Zitat aus und hänge es an die Wand bis Du es kapiert hast.

Deine Enkelkinder werden noch schreiend in den Gossen liegen und die EUSraELITEN werden wieder die Saldenmechanik und Makroökonomie nicht verstanden haben und in allen Massenmedien und auf allen Universitäten verbreiten dass wir in einer Krise hart sparen müssten und auf gar keinen Fall Schulden machen dürften.

Es ist eben nicht wumpe, wer das Finanzkapital hält und die Medien kontrolliert.

ruby November 8, 2014 um 00:09
gelegentlich November 8, 2014 um 00:33

@Natalius
Von Ulfkotte lernen heißt siegen lernen?
Der hat sein Buch doch auch so vermarktet:
„Ich wette, ich werde wieder entfernt und das mag als Beweis genügen.“
Junge Junge… ;-)

Soldat Schwejk November 8, 2014 um 01:10

@ Natalius

Möchtest Du Dich nicht mit dem @someone zusammentun? Ihr wärt das Dreamteam bei der Beklopptenolympiade. Müßtet nur noch austüfteln, ob die Russen oder die Juden am Holodomor schuld sind. Wenn Ihr Euch drauf einigen würdet, daß es aufs gleiche hinausläuft, dann könntet Ihr gemeinsam beim Bataillon “Asow” an der Ostfront antreten. – Grausliche Bekloppte!

someone November 8, 2014 um 02:28

Warum wehrst du dich so sehr dagegen, das sind deine neuen Freunde. Solang du schön kremltreue Artikel lieferst werden das auch deine Freunde bleiben. Was du linken Bewegungen antust, ist wiederum egal.

bleistift November 8, 2014 um 03:03

@ Soldat Schwejk

Ich finde deine Artikel /Beiträge ehrlich gesagt auch ziemlich bekloppt. Biermann hat gesagt was es zu sagen gibt.
Du hälst dich für fortschrittlich (glaubst das vermutlich selbst). Bist im Grunde aber nur ein Reaktionär. Bislang hielt ich dich für relativ sachlich. Weiter oben (vielleicht auch in einem anderen Thread?) hast du dann aber die Hoffnung geäußert Dtl. würde sich an Russland ranschmeißen. Da war es dann vorbei.
Biermann hat gesagt was es zu sagen gibt. Der Rest ist Schweigen (oder Kotzen!).

bleistift November 8, 2014 um 03:22

@ Natalius

Wie viele Moslems haben denn Nobelpreise bekommen? Wie viele Afrikaner? Wie viele Chinesen oder Inder?
Das British Empire hat die Welt beherrscht? Wo waren da die deutschen Herrenmenschen?
Wer hat Amerika entdeckt? Wer Australien?

Was interessieren dich die Unberührbaren des hinduistischen Kastensystems? Hast du da auch Statistiken parat?

“Ich wette, ich werde wieder entfernt und das mag als Beweis genügen.”

Du bist der Brahmane!

Good Night!

someone November 8, 2014 um 04:48

Einer für Bleistift (ich liebe nebenbei seine Ansichten)
http://www.youtube.com/watch?v=IY5Ejus6kgc

someone November 8, 2014 um 05:06
gelegentlich November 8, 2014 um 08:48

@bleistift

Da Instinkt und Geschmack nicht ausreichten einfach ein Zitat:

„ Ich bin ja sehr dankbar.
Dankbar dafür, dass es in unserem Lande politische Kultur hat.
Man stelle sich mal vor, die Regierung nutzte z.B. eine öffentlichen Feiertag für die öffentliche Vorführung und Verächtlichmachung einer Oppositionspartei. Völlig undenkbar bei uns!
Und dafür bin ich dankbar.
Gut, dass das jetzt trotzdem passiert ist, das kann man ja vorkommen. Wer konnte schon ahnen, dass der Biermann sich als unstabil herausstellen würde. Bei dessen Vita würde man doch denken, der hat das alles abgearbeitet. Genau wie die CSU ihre Blockflötengeschichte abgearbeitet hat.“
Stammt von Felix von Leitner alias Fefe. Die Abneigung gegen SED-Bonzen kann ich gut nachempfinden. Hat man sie aber muss man erst recht…

Manfred Peters November 8, 2014 um 09:52

@ ???????? 03:03
oder gleiche Brüder gleiche Kappen!
Biermann ist allenfalls Hofnarr von Merkels und Gabriels Gnaden, um nicht zu sagen ein armer alter verwirrter Mann. Vielleicht braucht er auch nur eine Betreuung wie einst Mollath.
Du solltest aufpassen die gefährlichen Ausdünstungen der Jauchegrube umwehen Dich. :-(

Huuh November 8, 2014 um 10:11

Biermann!

Es reicht! Ich trete aus der Gespenstergewerkschaft aus!

Natalius November 8, 2014 um 10:48

Kann man sich in diesem Forum denn nicht vorstellen, dass es Leute gibt, die mit Blick auf ihre eigene Geschichte Rassismus, Chauvinismus Totalitarismus und Faustrecht GRUNDSÄTZLICH ablehnen? Und dann eben auch keine Ausnahmen machen, Dinge zu benennen, die schief sind – egal mit welcher Ideologie oder Religion diese Schieflage begründet ist? Mir scheint es tatsächlich so zu sein, dass in diesem Forum die Zahl derer, die auf einem Auge blind sind, klar in der Überzahl sind.

@Schweijk: Ich werde Putin sofort als Friedensfürst betrachten, wenn dieser den Holodomor als Völkermord anerkennt und die Mitbeteiligung Russlands an Verbrechen gegen die Menschheit eben nicht mehr vertuscht. Für mich klingt es merkwürdig, wenn er auf seiner Valdai-Rede zwar von “Neureichen” spricht, die sich nicht benehmen können, aber nicht selbstkritisch genug ist, die Verwobenheit dieser “Neureichen” im Sowjet-Kommunismus sehen zu wollen. Vielleicht würde er ja dann ebenso wie Obama eine gewisse Machtlosigkeit vor “feindlichen Übernahmen” erkennen und sich mit Obama austauschen, wie so etwas in Zukunft verhindert werden könnte.

@Bleistift: Nobelpreisträger. M.W. beziehen sich Listen eher auf Nationen denn auf Religionszugehörigkeiten. Im übrigen darf nicht erwartet werden, dass Regelmacher Regeln machen, von denen Regelempfänger profitieren. Das gilt auch für die Wissenschaften.

Natalius November 8, 2014 um 11:29

P.S: An sich sind die in Stein gemeisselten Gebote an die Menschheit für das “Zeitalter der Vernunft” ja einleuchtend:

(Wikipedia-Übersetzung – von mir leicht korrigiert)

HalteT die Menschheit unter 500 Millionen
in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur
LenkT die Fortpflanzung weise
um NACHHALTIGKEIT und Vielfalt zu verbessern.
VereinT die Menschheit
mit einer neuen, lebendigen Sprache.
BeherrschT Leidenschaft – Glauben – Tradition
und alles sonst
mit ANGEMESSENER Vernunft.
SchützT Menschen und Nationen
durch FAIRE Gesetze und WIRKSAME Gerichte.
LassT alle Nationen INNERE Angelegenheiten intern regeln
und internationale Streitfälle
vor einem Weltgericht beilegen.
VermeideT belanglose Gesetze
und unnütze Beamte.
SchaffT ein Gleichgewicht zwischen persönlichen Rechten und
sozialen Pflichten.
WürdigT Wahrheit – Schönheit – Liebe
im Streben nach Harmonie mit
dem Unendlichen.
Seid kein Krebsgeschwür für diese Erde.
Lasst der Natur Raum
Lasst der Natur Raum.

Die Frage ist nur, ob es je per FRIEDLICHER Lösung gelingen kann, freiwillig auf 500 Millionen zurückzuschrumpfen. Und zwar so, dass Vielfalt erhalten bleibt und kein “Planet der Herrenmenschen” entsteht.

gelegentlich November 8, 2014 um 12:01

@Natalius @fl
Und wer, bitte, ist die „Herrenrasse”? Nein, rhetorische Frage, bitte, bitte nicht antworten.
Konstruktiver Vorschlag:
Dieses Zeuch hier löschen resp. Dergleichen in einem Sonderthread diskutieren. Die Frage, welche Bedeutung diese unorthodoxen Zugänge zur Welt politisch haben, ist ja noch offen.

gelegentlich November 8, 2014 um 12:42

@Huuh
Fürs Wochenende:
http://rebellmarkt.blogger.de/stories/2449119/
Nicht über Biermann reden, besser Erfahrungen mit ihm weitergeben. Was eine Hintertür ist weiß der offenbar genauso gut wie irgendwelche ehemaligen IMs.

Soldat Schwejk November 8, 2014 um 13:00

@ bleistift

Biermann war mal ein ganz guter Gitarrenbarde, das ist 30-40 Jahre her. Hat er in den letzten 20 Jahren irgendein gutes Lied geschrieben? Ich wüßte nicht. Er lebt gedanklich in der Zeit, als er noch ein Held war und nicht ein etwas desorientierter Opa. Oder schon Uropa? Gemeinerweise holt ihn jetzt das Schicksal der “verdorbenen Greise” ein, über die er einst sang. Wahrscheinlich gibt es in der ganzen Linksfraktion niemanden, der gedanklich so sehr in der Vergangenheit lebt wie Biermann. Insofern hat @Huuh es schon mit dem Gespenstervergleich ganz gut getroffen.

—> “hast du dann aber die Hoffnung geäußert Dtl. würde sich an Russland ranschmeißen.”

Es fehlt ein wenig an Lesekompetenz. Es war eine Spekulation über das längerfristige Kalkül der ökonomischen “Eliten”, die hier in Deutschland eine politische Stimme haben. Ich identifiziere irgendwelche “Eliten”-Interessen eigentlich nie mit Ländern. Hatte mich nur gerade mal drauf eingelassen, weil @Goodnight damit anfing und meine Betrachtungen auf der substaatlichen Ebene ein Sich-Verlieren im Dschungel nannte. Oder so. Das war wohl hier im Faden; wenn Du weit hochscrollst, wirst Du den Zusammenhang mühelos entdecken. Woher Du zu erkennen glaubst, daß sich damit eine Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt verbindet, bleibt mir ein Rätsel.

—> “Bislang hielt ich dich für relativ sachlich.”

Auch Dich muß ich manchmal leider enttäuschen.

ruby November 8, 2014 um 13:21

@ Soldat

heute die normal Uniform gewählt ?
http://www.7stern.info/Bilder_Libyen/Muammar_Gaddafi_jung.jpg
;-)

ruby November 8, 2014 um 13:26

den Kriegstreibern in Verantwortung
http://www.youtube.com/watch?v=o-rTXXUYLm4
bzw. den Menschen an sich !

Natalius November 8, 2014 um 13:51

Schweijk,

meine Bitte, mit beiden Augen hinzusehen, meine ich so wie ich’s auch sage. Und dann würde ich gerne von Dir als Experten wissen, wer wohl für die Verhetzung von Kindern und Jugendlichen Verantwortung zeichnet:
https://www.youtube.com/watch?v=UOhBk748vHs

gelegentlich November 8, 2014 um 14:28

@Natalius
Das Übliche:
„Antimaidan deutsch / german Antimaydan
Gemeinschaft“
Wer ist das, wer bezahlt das, woher wollen Sie wissen das dies wahrhaftig berichtet wurde?

Natalius November 8, 2014 um 14:31

“Wer ist das, wer bezahlt das, woher wollen Sie wissen das dies wahrhaftig berichtet wurde?”

Meinen Sie die Rede von Frau Nuland?

ruby November 8, 2014 um 14:33

Zur Revolution in der DDR gibt es zu lesen:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/25-jahre-nach-dem-mauerfall-es-waere-verrat-13254333.html
Was hat diese Westflitzpipe damals zur friedlichen Beendigung des Systems beigetragen?
Garnichts, vielleicht war er mit Kohl auf Polenreise?
Und der will was von Verrat schreiben.
Geh mal zum Gehirnwäscher du systemische Schreibkugel…oder hol dir den blauen Kugelschreiber auf dem Grabstein von Anna Segers, vielleicht kommt dann authentischeres zu Tage.
:-)

gelegentlich November 8, 2014 um 15:05

@ Natalius November 8, 2014 um 14:31
Nein, die Gruppe Antimaidan, denn die hat ja diesen Film dort eingestellt:

„Veröffentlicht am 06.11.2014
6. November 2014: Ukraine Nazi Kids – Nazi-Kinder Ukraine !Incredible in Ukraine Unglaublich! Unterstützt von der USA/EU! Unbelievable! Supported by the US/EU!?
Übersetzung und Quelle: http://x2t.com/330953“

Ich rede also von der Quelle Ihres Links. Da will man wissen wer das ist – und natürlich, wie Sie als der Linkgeber die beurteilen.

Soldat Schwejk November 8, 2014 um 15:20

@ Natalius, gelegentlich

So richtig salonfähig geworden ist dieser nationalistische Müll dort in der Zeit von Viktor Juschtschenkos Präsidentschaft, der hatte es ja auch sehr mit “Geschichtspolitik”. Aber bin kein Experte für ukrainischen Nationalismus. Kann nur einen eher anekdotischen früheren Kommentar recyceln. Sehe gerade, da gibt es etwas viele Kraftausdrücke, aber sei’s drum…

http://www.wiesaussieht.de/2014/07/28/war-der-titel-des-spiegel-ein-missverstaendnis/#comment-120907

gelegentlich November 8, 2014 um 15:38

@Soldat
Danke! Die Antwort von Natalius steht ja noch aus.

Die Frage bei so etwas ist doch immer ob es sich um eine Art Brutkastenlüge, diesmal zugunsten Novorossijas, handelt oder nicht. Denn beide Seiten fahren ja eine Unmenge direkter und indirekter Propaganda auf. Und so wie wir bei Cornelius auf seine „Einbettung“ achten sollten wir das auch bei anderen „Quellen“ halten. Wer da unscharf bleibt, wie etwa der Vineyard Saker, bei dem muss man eben sehr vorsichtig sein.

Soldat Schwejk November 8, 2014 um 16:00

Hier noch ein Erlebnisbericht von einem ukrainischen Russen, der von Kiew nach Rußland ausgewandert ist.

http://donbassfront.livejournal.com/19556.html

Kann die Angaben im Detail nicht verifizieren; es erscheint mir aber durchaus glaubwürdig. Außer die Sache mit den Drogen im Tee auf dem Maidan… das halte ich eher für einen Mythos. Weiß es aber natürlich nicht sicher.

chabis November 8, 2014 um 18:37

@Biermann

Der von Biermann 2001 wegen seiner aktiven Rolle in der PDS scharf angegriffene ehemalige Chefredakteur der IG-Metallzeitung, Jakob Moneta, hat damals in seiner auch nicht zurückhaltenden Antwort aufschlussreiche Hintergrundinformationen zu Biermann, dessen “Ziehschwester” Margot (verheiratete Honecker) und über die Ausbürgerung gebracht.

http://vsp-vernetzt.de/soz/0124141.htm

Für alle, die sich für das jüdische Leben in Deutschland vor 1933, für die deutsch-französischen Nachkriegsbeziehungen in den 50-ziger Jahren oder die Gewerkschaftsbewegung in Westdeutschland interessieren, ist J.Moneta eine gute Adresse,
hier in diesem Rückblick auf sein Leben (aufgeteilt in ca 30 Videohäppchen).

https://www.youtube.com/watch?v=lRuSaL-H0pE&index=1&list=PL2A07CCCD2C1

J.Moneta starb 2012 im Alter von 98 Jahren.

gelegentlich November 8, 2014 um 18:48

Brrr! Der Waschbär hat vielleicht doch recht mit seiner Annahme, dass die Welt einfach verrückter wird?

So ähnlichen Sch… erzählen in die Türkei auch die nationalistischen Kemalisten der MHP oder Milli Görüs-Leute (freilich nicht Alle!).
Meine persönliche Lachnummer dazu ist diese:

http://www.hurriyetdailynews.com/secularism-and-pluralism-are-incompatible-with-islam.aspx?PageID=238&NID=66986&NewsCatID=416

Vermutlich ist das aber dort, wo russische Panslawisten oder Nationalisten das Sagen haben, auch nicht viel anders? Das letzte Interview von Dugin (auf die Schnelle finde ich nur eine Rezension, http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30716/1.html von 2009) ging jedenfalls ebenso in die Richtung von völkischem Schwulst. Und der kann, je nach lokaler Wetterlage, ja stets genauso enden. Mit solchen Leuten kann man nur in Frieden leben wenn man sicher gestellt hat dass sie nichts zu sagen haben. So was näher an die EU? Absurder geht es nicht. @someone: bei russischen Nationalisten stellt sich diese verrückte Frage ja gar nicht!

Natalius November 8, 2014 um 22:58

@Schweijk, @gelegentlich

Verantwortlich im Sinne des Presserechts – zu der Frage woher die Analyse der Verhetzung von ukrainischen Jugendlichen stammt ist:

Uncut-News
Bollstrasse
8405 Winterthur
info@uncut-schweiz.ch

Aha die Schweizer!

Eine der besten und zutreffendsten Analysen zur Person Putins (aus der Sicht eines Schwizer Putinversteher-Verstehers) ist folgende (die insbesondere unseren Experten Schweijk ärgern wird):

https://www.youtube.com/watch?v=tokF2iXdanU#t=30

Jede Minute lohnt sich!

Tja Schweijk! Was sachste nun? Eine schnippische Damenstimme versus des intellektuellesn Ergusses eines grossen Experten, der uns Putin und die Ukraine erklärt. @gelegentlich können wir hier vergessen – er ist längst als Linksreaktionär enttarnt.

karla November 9, 2014 um 00:47

Keynesianer November 7, 2014 um 15:35

“Drucke Dir das Marx-Zitat aus und hänge es an die Wand bis Du es kapiert hast……Es ist eben nicht wumpe, wer das Finanzkapital hält und die Medien kontrolliert.”

Das Werk von Marx aus dem Du zitierst heißt “Das Kapital” und nicht “Die Kapitalisten”.

Zu deiner Personalisierung fehlt jetzt nur noch die Bebilderung wie sie Natalius vor einiger Zeit mit der jüdischen Bankerin Gutle Rothschild hier eingestellt hat.
Das Kapital als comic oder personifiziertes Geld als Erklärung so soll Geldpolitik gehen?
Du warst schon mal besser drauf.

bleistift November 9, 2014 um 01:33

“Du warst schon mal besser drauf.”

Wann war das? Da habe ich wohl etwas verpasst…!

petervonkloss November 9, 2014 um 03:57

ARKTOGEA ist eine Vereinigung von Intellektuellen, die sich mit den religiösen Traditionen, Kulturen und der Geschichte der Völker der Erde beschäftigen. Die Aktivitäten der Vereinigung konzentrieren sich auf die Entwicklung engerer Beziehungen zwischen den Religionen und Völkern der Erde auf der Basis einer einzigen, vorgeschichtlichen, alle Menschen umfassenden Ur-Tradition, die es wieder zu finden gilt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die althergebrachte Identität der Völker des eurasischen Kontinents gerichtet.

petervonkloss November 9, 2014 um 04:07

Dugin

???????? ???????? DAS ARKTOGEA-MANIFEST
???????? ???????? ???????? “???????? ??????”. ?????????? ?????????, ???????????? ??????? ?? ???????? ??????, ?? ????? ??????????? ??? ?? ?????????? ??????????, ??? ? ?? ????????????? ??????? ??????. ?????? ? ??? ???????, ???????? ???????? ??? ?????, ????? ????, ??????? ????????? ????????? ? ???????? ???????????, ??????????-????????????? ?????. “Arktogea” bedeutet wörtlich “Nordisches Land”. Ein mythischer Kontinent, der sich vor Zeiten am Nordpol befunden hatte, aber seit langem sowohl aus der physischen Wirklichkeit als auch aus dem kurzlebigen Gedächtnis der Menschen entschwand. Mit ihm entschwand bzw. verbarg sich die geistige Achse des Seins, der Weltenbaum, von woher die Traditionen und Religionen ihren lichttragenden und operativ-transformativen Sinn bezogen hatten.
???????? — ????????????? ?????. ??? ??? ??? ???????????? ????????????, ??????? ????? ???????????? ???????? ? ????? ????????. Dieses entschwundene Zentrum ist Arktogea. Es fehlt der heutigen Menschheit und somit ist diese dem Untergang geweiht und wird bald verschwinden.
????????? ????… ??? ?? ????? ?????? ?????? ????? ? ???? ? ?????, ? ?????????? ????????? ????? ? ???????, ? ??????????? ???? ??????????? ??????, ?????????????? ??? ? ? ???????? ? ??????????? ???????????? ?? ???? ???????????????? ?????????. Die letzten Menschen… sie wollen nichts wissen vom Geist und vom Licht, vom inneren Maß der Dinge und der Wesen, vom heroischen Weg der Überwindung dunkler Gravitationskräfte und vom Streben nach absoluter Befreiung von den Ketten der Konzentrationslager im Universum.
???????? ?????????? ???, ??? ????? ?? ??????????, ?????????? ??, ??? ????? ?? ??????????, ??????? ? ???, ??? ?????????? ?????? ???????? ???????? ???????????????? ???????????. Arktogea beschäftigt sich damit, womit sich sonst niemand beschäftigt, verteidigt das, was sonst niemand verteidigt, und kämpft gegen das, dessen absolute Gewalt durch die ihm ergebene apokalyptische Mehrheit anerkannt wird.
??? ?, Jedem das Sein So soll es sein: Jedem das Seine.
???????? ? ?????? ??????? – ?????????????? ? ??????????????. ?? ??????? ?????????? ?? ???? ????? ????????? ?? ?????????? ??????????. ??? ????????? ?????? ??, ??? ???? ?????????? ????? ?????????? ???????? ???????? ????? ?????? ??????? “??????????? ?????????”. Die Fragestellung ist in ersten Linie eine metaphysische und ontologische. Aber die Tiefe der Metaphysik ist nichts von der greifbaren Wirklichkeit Abgesondertes. Das glauben nur diejenigen, die für ihre Ergebenheit und ihre Sklavendemut vor der dunklen Gewalt der “immanenten Mächte” eine Rechtfertigung suchen.
??????? ?????????????? ????????, ?????????? ??? ????? ?????????? — ?? ????? ??????, ??? ?????? ?????????? ????? ????? ???????????? ??????? ???????? ??? ? ???????? ???, ?? ????? ?????? — ????????????, ?????????????, ???????. Deshalb ist der Widerstreit allumfassend und schließt alle Sphären der Wirklichkeit in sich ein — von den höchsten, in denen heute die erbitterten Kämpfe der Himmelskrieger gegen das Höllenheer toben, bis hin zu den niedrigsten, den Sphären der Politik, der Wirtschaft und des Alltagslebens.
???? ????????, ????????? ?????????????, ?????????, ?????????? ?????????? ? ??????????? ????, ????????????, ??????????????????, ???????? ???????? ??? ???????????????? ??????? ???????????? ??? ? ????? ?? ???????? ?????????? ?????????????? ???, ??? ????????, ??? ??????, ??? ?????, ??? ????????. Die Menschen der Arktogea sind äusserst gering an der Zahl, unverstanden, nicht zugehörig der heutigen Welt, abgesondert, differenziert; sie verneinen völlig das gesamte apokalyptische Reich der Gegenwart und bejahen ebenso völlig die alternative Welt, die Welt der Tradition, die Welt des Pols, die Welt des Seins, die Welt der Arktogea.
????????? ????? ?????? ????????????? ??? ? ???????????????, ?????????? ?????????? ?????. ??????? ????????, ??? ????? “???????????” ? “???????????” ?????? ???????????? ?????????? ????? ????????? ????????? ???????? ??????????? ?????, ?? ????????? ? ???????, ??????? ???????? ? ???????? ????? ? ???? ? ?????????? ?????? ??????????? ????????? ??????? ? ????? “?????? ???????? ???????”. Der Antichrist hat neben seiner theologischen noch auch eine geopolitische, immanent soziale Bedeutung. Heute ist es offensichtlich, dass der liberale Westen die “vollendetete” und “vollkommene” Form der geschichtlichen Verwirklichung jener unheilvollen Gestalt ist, eben jene Weltanschauung und jenes System, das im kalten Krieg gegen die UdSSR gewonnen und nun überall die Grundlagen des planetarischen Übergewichts in Form einer “neuen Weltordnung” geschaffen hat.
?????????????? ???? ?????? ????????????? “??????? ????”, ??? ? ??????????-????????????????? ?????? ??????? ?????????????? ?? ???? ?????? ? ? ????? ??????????. ??????, ??? ??????? ????? ??????????, ???? ???? ?? ?? ???????????? ? ???????? ???????? ????, ? ??? ????? ????, ??? ???????? ???????? ? ??????????? ????? ???????? ? ????????????. ???? ???? ??????????????? ? ????????????? ???????, ??? ?????????????? ?????????? ??????????? — ??????. ???? ????????????? ???????? ??????????????????? ???????????? ??????????? — ???? ??????. ???? ????????? “?????? ???????? ???????” ?????????????? ??? ????????, ??????????? ?????? — ? ??? ??????. ???? ? ?????? ???????? ????? ?????????? ??????????????, ???????????? ???????? — ???? ??? ??????. ?? ????? ????, ??? ??? ?????? ?????????????. ??? ??? ???????? ??????? ????????????????? ?????, ??? ??? ???? ??? ????? ???????? ??????? ????????????????? ???????? ????? ? ?????? ???? ????, ??????? ????? ????? ????????, ?????? ?? ???? ? ??? ?? ????????? ?????????????. Der Widerstand gegen die Macht des atlantischen “Reichs des Bösen”, gegen die USA und die liberal-kapitalistische Gesellschaftsordnung ist in allen Formen und in jeder beliebigen Kombination gutzuheißen. Wer immer auch den Antichrist zum Kampf herausfordert, selbst wenn er dabei die wahren Eigenschaften von dem, mit dem er es zu tun hat, nicht mutet, erwirbt sich dadurch unsere Achtung und verdient unsere Zuneigung und Solidarität. Auch wenn man die Dinge bloß in wirtschaftlicher Hinsicht als Widerstreit zwischen Sozialismus und Kapitalismus ansieht, ist das in Ordnung. Wenn sich dem Angriff der Atlantiker ein positiver Nationalismus entgegenstellt, ist das auch in Ordnung. Wenn die Gefahr der “neuen Weltordnung” als geistige, religiöse Drohung empfunden wird, ist das ebenfalls in Ordnung. Wenn dem Protest eine spontane künstlerische, ästhetische Intuition zugrundeliegt, ist selbst das in Ordnung. Denn in der Tat stehen alle diese Ebenen in einem inneren Zusammenhang. Sie sind alle Bestandteile des einheitlichen Plans der Vorsehung, da es selbst in einem System schärfster apokalyptischer Überwachung Menschen geben kann und geben muss, die der Arktogea treu sind, auch wenn sie oftmals nur eine unklare Vorstellung von ihr haben.
?? ????????? ??????? ?????????????? ??????, ???????? ?????????? ??????? ??????????? ? ????? ??????, ???????????, ??????????, ????????????, ???????. Wir haben grosse weltanschauliche Arbeit geleistet, deren greifbare Ergebnisse in unseren Büchern, Publikationen, Programmen, öffentlichen Reden und Aufsätzen bewahrt wird.
?? ??????? ???????. Aber das Wichtigste steht uns noch bevor.
??? ??????? ?????????????? ???????????? ???? - Formen des Widerstandes gegen die moderne Welt:
? ??????????? (?????????????+ ????????????-???????????) ? Orthodoxes Christentum
? ????? (????????,????????, ????????????? + ??????) ? Islam (iranischer, schiitischer, revolutionärer Islam und Sufismus)
? ?????????????? ? Traditionalismus
? ?????????????? ????????? ? Konservative Revolution
? ????????-?????????? ? Nationalbolschewismus
? ?????? ???? ? Der dritte Weg
? ??????????? (+??????????????) ? Eurasianismus und Neo-Eurasianismus
? ?????? ? Russland
? ????????? ? Sozialismus
? ????????? ????????? ? Islamischer Sozialismus
? ??????????? ? Nationalismus
? ????????????? ? Nonkonformismus
? ???????? ?????? (? ?????) ? Anarchismus (von rechts und von links)
? ?????????? ????????? ? Sozialrevolution
? ?????????????? ??????????? ? Alternative Geopolitik
? ?????????? ?????????? ? Kultureller Radikalismus
? ????-????????? ? Tiefgehender Mystizismus
? ???????????? ???????????? ? Subversive Gegenkultur
? ?????????????? (? ???????????) ? Kontinentalismus (in der Geopolitik)
? ???????? ? Tantrismus
? ????-??? ? Dzog-Tschen
? ???????????? ? Eschatologismus
? ????? ?????? (“Nouvelle Droite” ?? ??????-???????????, ? ?? “new right” ? ????????????????????? ) ? Die Neue Rechte (die “Nouvelle Droite” in Frankreich bzw. Italien, jedoch nicht die angelsächsische “New Right”)
? ????? ????? ? Die Neue Linke
? ?????????????? ? Antikapitalismus
? ????????????? ??????????? ? Revolutionärer Syndikalismus
? ????????? ??????? ? Das letzte Imperium
? ????? ??? ? Neues Äon
? ???????? ??? ? Das Jüngste Gericht
??? ???????? (????????), ??????? ?????????? ? ????? ???? - Die folgenden Autoren sind von grundlegender Bedeutung für unsere Sache:
? ???????? ??????? ? Awwakum Petrow
? ????????? ? Comte de Lautréamont
? ?????? ??????? ? Michail Bakunin
? ????? ??????????? ? Fjodor Dostojewski
? ???? ????? ? Karl Marx
? ????? ????? ? Arthur Rimbaud
? ?????????? ???????? ? Konstantin Leontjew
? ??????? ????? ? Friedrich Nietzsche
? ????? ?????? ? Baron Roman von Ungern-Sternberg
? ???? ?????? ? Georges Sorel
? ????? ?????? ??? ??? ???? ? Arthur Moeller van den Bruck
? ????? ???????? ? Boris Sawinkow
? ?????? ??????? ????? ? Ramiro Ledesma Ramos
? ??????? ????? ? Nikolai Kljujew
? ??????? ???????? ? Nikolaj Ustrialow
? ??????? ????????? ? Nikolai Trubetzkoy
? ???? ????????? ? Karl Haushofer
? ??? ?????? ???????? ? Sri Ramana Maharishi
? ???? ????? ? René Guénon
? ???????? ???? ? Gottfried Benn
? ???? ??? ? Carl Jung
? ???-????????? ????? ? Louis-Ferdinand Céline
? ???? ????? ? Georges Bataille
? ?? ?????? ? Che Guevara
? ????? ????? ? Ernst Niekisch
? ???? ???????? ? Petr Savitsky
? ?????? ????? ? György Lukács
? ???? ????? ? Ezra Pound
? ????? ????? ? Julius Evola
? ?????? ????????? ? Martin Heidegger
? ??? ??????? ? Ali Schariati
? ???? ?????? ? Henry Corbin
? ??????? ??????? ? Herbert Marcuse
? ???-???? ????? ? Jean-Paul Sartre
? ?????? ???? ? Herman Wirth
? ???? ????? ? Carl Schmitt
? ???? ???????? ? Georges Dumézil
? ????? ?????? ? Mircea Eliade
? ??????? ??????? ? Ajatollah Chomeini
? ??? ?????? ? Jean-François Thiriart
? ??? ??????? ? Lew Gumiljow
? ?? ????? ? Guy Debord
? ???? ????? ? Gilles Deleuze
? ????? ????? ? Ernst Jünger
? ??? ?????????? ? Jean Parvulesco
? ???? ?? ????? ? Alain de Benoist
????????, ????? ?????????????? ????????, ?????? ?????????????? ??????, ????????? ?? ???? ????????????. ??? ??????????? ???????? ??????????????, ??????? ? ?????? ??????? ?????? ??????????. ?????? ?????? ???????????? ????? ?? ???? ???????, ?? ??????????? ?????? ???????? ??????????, ??? ????? ??? ????????? ????, ? ???? ??????????? ? ?????. ????? ?????????? ?????? — ???? ?????????? ???????????????? ??????????, ??????? ?????? ?????? ?????????? ???????? ??? ??????? ?? ?????????????? ????? ?? ????????????. ??????????? ???? ??????? ?????????? ???????? ??????????, ?? ???? ?????? ???????? ?????? (?? ????? ??????????? ??? ??????? ??? ?????? ?????). ????? — ??????? (?? ???????) ????. ????? ?????????? ? ?????????????. ??? ??? ????? ?????????? ?? ???????? “?????”, ?? ??????, ??????? ???????????????? ??????? — “???????-??????”. ? ?????? ??? ???????? — “????????”. Arktogea, die Elite des entschwundenen Kontinents, die Fürsten eines Landes, das es nicht gibt, diese Arktogea verbreitet sich in alle Richtungen aus. Es ist ein Kreisangriff des Potentials, das in Bälde schon aktuell sein wird. Die Knospen der Blumen schlagen gleichzeitig in alle Richtungen aus, ihnen sind die Gesetze der linearen Flugbahnen egal, wo Rechts und Links einander ausschließt und das Obere mit dem Unteren unvereinbar ist. Solche eindimensionale Logik ist ein Überbleibsel jener gigantischen intellektuellen Provokation, welche beginnend mit dem mittelalterlichen Universalismusstreit von den dunklen Agenten der Entartung geschürt wurde. Die Nominalisten waren die ersten Boten des geistigen Verfalls, nach ihnen kam das Monster Descartes (sein abscheulicher Name sei in alle Ewigkeit verflucht). Danach ein langweiliger (aber rechtschaffener) Kant. Dann Positivismus und Neo-Positivismus. All diese Strömungen stützen sich auf die Metapher der “Stunde”, jene später von La Mettrie formulierte These vom “Maschinenmensch”, die behauptet, dass das menschliche Bewusstsein ein “Mechanismus” sei.
??? ????? ???????? ??????? — “????????????? ?????”, ? ??? ???????? — ??????. ??? ??????? ? ???? (???????). ?? ???????? ?????? ??? (?? ????? ?????? ???????????). Für die Menschen von Arktogea hingegen ist der Mensch ein “potentieller Engel” und sein Bewusstsein ist wie eine Blume. Sie kämpfen mit uns (mit Erfolg) und wir erheben uns gegen sie (verlieren aber fast immer dabei).
?????? ?????? ???????. ???? ?? ???? — ??? ?? ??????????? (??? ?? ?? ??????? ???????). Das ist die Logik der Geschichte. Bevor wir nicht aufhören zu existieren, ist die Geschichte nicht zu Ende (was immer auch Fukuyama sagen würde).
?? ?????? ??????, ????? ?? ??????? ??. ?? ??? ?????? ????? ????????? ? ?????????????. Endkampf und Endsieg. ??????? ?????? ?? ?????. Aber die Zeit wird kommen, wo wir sie überwältigen werden. Und dieser Sieg wird der letzte und endgültige sein. Endkampf und Endsieg. Es wird nicht mehr viel Zeit übrig sein.
??????????????? ? ???, ??? ??? ?????? ????? ??????. Schliesst Euch daher uns an, denn morgen wird es bereits zu spät dafür sein.

gelegentlich November 9, 2014 um 06:15

@peter von kloss

Danke, da wissen wir ja jetzt worüber wir reden.

„Arktogea, die Elite des entschwundenen Kontinents, die Fürsten eines Landes, das es nicht gibt, …“

Wenn man Eliten und die Fantastereien über diese nicht mag ist das doch eine sehr beruhigende Botschaft.

„Aber die Zeit wird kommen, wo wir sie überwältigen werden. Und dieser Sieg wird der letzte und endgültige sein. Endkampf und Endsieg. Es wird nicht mehr viel Zeit übrig sein.“

Das sagen sie immer. Vielleicht haben sie recht. Müssen wir vom Wachtturm aus beoabachten. ;-)

ruby November 9, 2014 um 06:31

Etwas aktuelles aus soziologischen Hölle…
http://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/soziologie/stirbt_der_kapitalismus-8562.html
Für die WeberJünger insbesondere Randall Collins.
;-)

Keynesianer November 9, 2014 um 11:07

@karla

Habe gerade den business cycle auf Englisch erklärt:

In your economy there are some people saving money and some other people are borrowing money. The people who save do not ask the people who borrow, how much money they shall lend. But at the end of each time the saving of money is quite equal the borrowing of money. If you want to explain it, you have to explain the business cycle:

If the people want to save too much money, their income will shrink and they can not save the money they want. And the people who did not like to borrow more money will earn lower income, so they must borrow more money. It is the same mechanism, if the people want to borrow more money than they save: Their income will increase so they have to save more and to borrew less. That`s the business cycle.

The root cause of both the Great Depression and the Great Recession has been the financial crash after the FED raised interest rates. After the stock market crash in 1929 all people, companies and governments tried to save more money and borrow less. But each time saving and borrowing have to be equal.

You know – the aggregate demand had to fall until saving and borrowing got equal.

So, ich versuche doch alles, um die Leute zur Vernunft zu bringen. Es ist ja auch wirklich nicht schwierig zu verstehen. Aber irgendwann reißt mir der Geduldsfaden.

Schau: Ich kann den business cycle in vier Sätzen erklären. Für den ganzen Rest werde ich nicht länger brauchen, wenn es eines Tages sein muss. Mein Englisch ist sehr schlecht, aber meine Logik ist tödlich.

ruby November 9, 2014 um 11:10
peewit November 9, 2014 um 11:17

@Keynesianer

Mein Englisch ist sehr schlecht, aber meine Logik ist tödlich.

Geradezu selbstmörderisch, würde ich sagen. :-)

Keynesianer November 9, 2014 um 11:40

Zum Beispiel Lawrence Summers:

Von 1991 bis 1993 war Summers Chefökonom der Weltbank. Im Jahr 2009 wurde er von US-Präsident Barack Obama zum Direktor des National Economic Council berufen.

… Schon seine Eltern waren Ökonomen: Robert Summers und Anita Summers, welche beide als Professoren an der University of Pennsylvania lehrten. Er ist der Neffe zweier Träger des Preises für Wirtschaftswissenschaften der schwedischen Reichsbank im Gedenken an Alfred Nobel: Paul Samuelson ist ein Bruder seines Vaters, Kenneth Arrow ein Bruder seiner Mutter.
(Wikipedia)

Die promoten gerade ein neues Buch über die Ursache der Krisen.

House of Debt: How They (and You) Caused the Great Recession, and How We Can Prevent It from Happening Again

Danach wäre die Krisenursache die Überschuldung der privaten Haushalte gewesen.

Lawrence Summers hat eine begeisterte Rezension verfasst:

Households do not spend while they are still overly indebted, which precipitates slow growth even after banking is restored to health. Spending slowdowns are caused by household over-indebtedness, so of course they precede problems in the banking system. And, when consumers do not spend, businesses have less need to borrow to finance investment, inventories or receivables.
http://www.ft.com/cms/s/2/3ec604c0-ec96-11e3-8963-00144feabdc0.html#ixzz3IZABaYYx

Um Krisen zu verhindern, erklärt dieser Summers also bis heute, sollte die Verschuldung gesenkt werden. So ein *** sitzt in den höchsten Ämtern. Wofür kriegt er diesen Einfluss, wenn nicht allein dafür, an der Inszenierung von Krisen und immer noch mehr Krisen bewusst und gezielt mitzuwirken?

So blöde kann der doch gar nicht sein!

ruby November 9, 2014 um 11:41

@ Keinsinnianer

Kapital im Untenehmen geht Risiko;
Arbeiter im Unternehmen gehen auf festen Lohn
S. Wagenknecht hat in der Doktorarbeit festgestellt, das höheres Sparen langfristige sichere Einkommen vorausetzt.
Es besteht somit ein Dilemma bei der Beteiligung der im Unternehmen Beschäftigten, diese wollen kurzfristig soviel Rendite wie der Laden hergibt. Daher auch der verführerische Leverageeffekt gerade bei Nullzinsen auf Fremdkapital, der als Hebel für Boni und Lohnsteigerungen fungiert bis keine Kreditgewährung, -versorgung mehr marktmäßig klappt. Insolvenz…bzw. -verschleppung durch Spiel auf Zeit – Anschlussfinanzierung woher auch immer
Goldene Bilanzierungsregeln für Eigenkapitalträger (z.B. Fristenkongruenz der Investitionen) sind da nur notwendiges formales Übel, das mann eh nicht mehr einhalten will.
Lagarde lässt grüßen und fordern…

Keynesianer November 9, 2014 um 11:50

@ruby

Lese es Dir halt noch mal langsam durch:

If the people want to save too much money, their income will shrink and they can not save the money they want. And the people who did not like to borrow more money will earn lower income, so they must borrow more money. It is the same mechanism, if the people want to borrow more money than they save: Their income will increase so they have to save more and to borrew less. That`s the business cycle.

Andreas Kreuz November 9, 2014 um 13:10

Auch hier wird noch einmal deutlich ausgesprochen,
wie die Interessenlage Russlands zustande kam
und wie die Haltung der EU heute zu bewerten ist:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43275/1.html

Soldat Schwejk November 9, 2014 um 14:37

Dugin, Umland etc.

@ gelegentlich, Du hattest da diesen 5 Jahre alten Link zu einem Interview mit Andreas Umland.

http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Umland

Also ehemals NATO-Fellow an der Hoover Institution. Umland ist kein unparteiischer Beobachter. Der ist mir schon seit längerem unangenehm aufgefallen; er hat ja in Kiew auch eine PoWi-Dozentenstelle und schrieb diverse Artikel für „Zerkalo nedeli“, wo er dazu aufrief, NATO und EU weiter nach Osten auszudehnen und die Konfrontation mit Rußland zu suchen. Die Ukraine solle sich klar für „den Westen“ entscheiden und so. Also Umland war ein geistiger Vorbereiter genau der Entwicklung, die jetzt in die Merde geführt hat. Das sollte man bei diesem Autor bedenken.

Dugin ist nun erkennbar ein Spinner, vielen Dank @pvk für die schöne Dokumentation. Arktogea am Nordpol… Schade, daß Rudolf Bahro das nicht mehr erleben darf… Es sei zu ergänzen, daß laut Dugin die verderbliche Entwicklung von den Nominalisten über den satanischen Descartes nunmehr ihre alltagskulturellen Ausdruck im Wirken von Rappern, Skateboardfahrern und Surfern gefunden hat. Insbesondere Surfen sei ein zutiefst un-eurasisches Freizeitvergnügen, naja, am Nördlichen Eismeer wahrscheinlich auch nicht wirklich prickelnd…

Nun treibt Professor Dugin ja schon seit langem sein wunderliches Zeug. Ich kann mich aber nicht erinnern, daß irgendein Russe sich bei Unterhaltungen mal auf Dugin bezogen hätte; so in der Provinz dürfte er als einer unter vielen durchgeknallten Moskauer Intellektuellen gelten, und von den meisten Leuten wird er gewiß eh nicht wahrgenommen. Inzwischen dürfte der verrückte Professor dem deutschen Zeitungsleser fast bekannter sein als dem einfachen Russen.

Aber Dugin paßt natürlich gut als Schreckgespenst der hiesigen Antirussen, da wird dann so die Geschichte gesponnen, daß der verrückte Professor heimlich im Kreml ein und aus gehe wie weiland der Rasputin. Auch Klaus Jarchow schrieb im Sommer ja hier, daß Putin möglicherweise bald von einer Kreml-Kamarilla weggeputscht werde, die den Einflüsterungen Dugins erlegen sei. – Nun, man möge dem von @pvk zitierten Text folgen und sich ein Bild vom Realitätsgehalt solcherart Mutmaßungen machen.

Insbesondere ist Wladislaw Surkow gewiß niemand aus dem Dugin-Dunstkreis. Surkow ist eine Art Machiavelli, kein Spinner. Der jüngere Zusammenhang ist ungefähr folgender (obwohl da viel Spekulation ist und sich das alles nicht auf gesicherte Fakten stützt):

Die radikaleren Neurussen, die am liebsten gleich auf Kiew marschiert wären, werfen Surkow Verrat vor: Er habe im Kreml dafür gesorgt, daß der Strelkow-Fraktion im Donbass notwendige Waffenlieferungen verweigert worden seien und Strelkow deshalb zum Rücktritt gezwungen worden sei. Dieser Dolchstoß-Diskurs ist in Rußland selbst von der nationalistischen und rechten Opposition aufgegriffen worden, wo es so eine Strelkow-Verehrung gibt. Dugin wiederum hat sich auch an den Strelkow rangewanzt und Lobreden auf ihn geschrieben, vermutlich um auf dieser Welle seine eigenen Spinnereien unters Volk zu bringen. Aber zu sagen hat Dugin nichts, wohl noch nicht mal in der russischen Rechten, wo er vielen auch als ein Spinner gilt.

Hier noch was zu Dugin, Surkow etc. aus der Zeit vor Strelkows Rücktritt.

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/645010_Kriegsfraktion-in-Russland-verliert-an-Einfluss.html

Strelkow hat nun seine Unterstützung für den „Russischen Marsch“ bekundet, der von einigen nationalistischen Organisationen organisiert wird, die in Opposition zu Putin stehen. Der hier schon mehrfach zitierte pro-neurussische Blogger yurasumy hat daraufhin Strelkow scharf kritisiert. Yurasumy ist wie gesagt ein ehemaliger ukrainischer Nationalist, der dem Nationalismus abgeschworen hat. Der will zwar auch Kiew befreien, vom Oligarchat und von den Nationalisten – aber er hat erfreulicherweise klar gemacht, daß russische Nationalisten für ihn genau solche Bekloppten sind wie ukrainische und er mit diesen keine gemeinsame Sache machen will. Ein vernünftiger Zeitgenosse, der yurasumy. Ihm ist daraufhin vorgeworfen worden, er werde vom Kreml bezahlt. Schillernde Verschwörungsvermutungen allüberall.

Man sieht, von den radikalen Neurussen wird gegen den Kreml genau der umgekehrte Vorwurf erhoben wie vom „Westen“. Und Surkow ist dort das beliebteste Feindbild. Wobei yurasumy offenbar die Einschätzung durchaus teilt, daß der Kreml (Surkow) die Entmachtung der Radikalen um Strelkow durchgesetzt und die gemäßigteren Sachartschenko und Plotnitski gefördert hat. Nur ist die damit verbundene Erzählung eine andere.

Bei den Radikalen geht die Erzählung so: Surkow handelt in Abstimmung mit einigen russischen Oligarchen, die ihre Aktiva im „Westen“ gefährdet sehen und den Konflikt einfrieren wollen, die dabei die Russen in den noch nicht befreiten Gebieten der Ost-UA verraten. Außerdem wollen diese Kreise kein lebensfähiges Neurußland, sondern ein Schwarzes Loch, über das sie ihre illegalen Geschäfte abwickeln können. Achmetow sei auch mit von der Partie. (Dieser Vorwurf kommt in der UA fast deckungsgleich von den Nationalisten gegen Poroschenko & Co.: Man wolle einen Deal mit Achmetow und dem Kreml, um ein Schwarzes Loch im Donbass zu schaffen, statt die Gebiete zurückzuerobern.)

Yurasumy, den ich wie gesagt für den Vernünftigsten halte (persönliches Urteil), sieht es anders. Seine Erzählung geht so: Wenn Neurußland jetzt mit russischer Unterstützung weitere Gebiete einnehme, dann müsse es diese auch zivil befrieden. Das sei nicht möglich, solange Neurußland selbst kein funktionierender Staat sei. Die ökonomische Lage sei so oder so beschissen, diesseits und jenseits der Front. Die Stimmung im Volk sei diffus gegen die Macht, und das werde noch zunehmen, gerade im und nach dem Winter. Dabei gegen jede mögliche Macht, die keine Verbesserung der Lage für die Bevölkerung erreiche. Wenn Neurußland jetzt militärisch weiter vormarschiert wäre, dann würde sich der Zorn der Leute in den ‘befreiten’ Gebieten schnell gegen die neue Macht richten, während im Rest der Ukraine das Kiewer Regime den Zorn der Leute abermals gegen eine vermeintlich äußere Bedrohung kanalisieren könne.

Bei einem Einfrieren des Konflikts arbeite die Zeit aber für Neurußland. Die Leute in der UA würden nach und nach aus dem nationalistischen Taumel aufwachen, und die emanzipatorische, gegen das Oligarchat gerichtete Seite des Maidan könnte wieder die Oberhand gewinnen. Man müsse das langfristig sehen; in zwei Jahren oder so könne die Lage schon anders sein, das Kiewer Regime sei dann völlig diskreditiert und die Stimmung könne überall östlich des Dnepr eindeutig pro Neurußland sein. – Soweit ungefähr die Perspektive von yurasumy.

ruby November 9, 2014 um 15:46

@ Keynesianer

Du denkst und rechnest immer noch wie soffisticated mit Budgetrestriktionen. Diese Begrenzung habe ich durch unbeschränkte Kreditgewährung bei 100% Tilgung aufgehoben. So wie es die Moral Hazarder für sich getan haben, in dem sie sich durch Staaten/Geldschöpfer retten lassen.
Durch freiwillige Zinszahlung wird die Unterscheidung in Fremdkapital, Eigenkapital oder Lohn-, Bonivergütungen egalisiert/neutralisiert/aufgehoben und an die persönliche Leistungswilligkeit gebunden. Echter individueller “Mehrwert”!
;-)

Natalius November 9, 2014 um 18:31

@Soldat Schwejk November 9, 2014 um 14:37

“Dugin ist nun erkennbar ein Spinner, vielen Dank @pvk für die schöne Dokumentation. Arktogea am Nordpol… Schade, daß Rudolf Bahro das nicht mehr erleben darf… Es sei zu ergänzen, daß laut Dugin die verderbliche Entwicklung von den Nominalisten über den satanischen Descartes nunmehr ihre alltagskulturellen Ausdruck im Wirken von Rappern, Skateboardfahrern und Surfern gefunden hat.”

Ob man Dugin als Spinner sieht, hängt wohl eher davon ab, in welchem Umfang man in der Lage ist, eigene Denkblockaden zu überwinden, intellektuellen Fremdmüll zu entsorgen und zur eigenen (?) “inneren Stimme” vorzudringen. Es hängt weniger von der Person Dugin ab, den man unschwer in der “Seher”-Baureihe verorten kann (für “Normopathen” sei der Begriff “Schizopath” hier eingeführt, damit man so etwas wie einen intellektuellen Hassbegriff für etwas hat, was man ausserhalb der Schizopathen-Baureihe nicht oder nur schwer verstehen kann). Dugin hat bereits im März sehr klug angedeutet, wie sich die Dinge in der Ukraine entwickeln werden und wo das Hauptproblem liegt:
http://openrevolt.info/2014/03/08/alexander-dugin-letter-to-the-american-people-on-ukraine/

Für dieses “Hauptproblem” benutzt Dugin den Begriff “globale Oligarchie”, @Keynesianer den Begriff EUSraELITEN, während meine Wenigkeit einfache Dreisatzrechnungen bevorzugt, die bei dem phänomenalen intellektuellen Niveau dieses Blog von Frank in rührend-vorsorglicher Form gelöscht werden, um das Leserklientel nicht zu “unter”fordern.

@pvk, bei dem ich Zugehörigkeit zur “Seher”-Baureihe vermute, soll sich selbst dazu äussern, ob Du ihn richtig interpretiert hast, @Schweijk. Ich meine aber, dass @pvk (DANKE dafür) den Text Dugin’s übersetzt hat, um auf Parallelitäten zu eigener Denke hinzuweisen, die der Metaphysik des Geistes entspringen. Und weniger der Ubiquität des uns heute allumgebenden Materiellen. @PVK hat m.E. (vielleicht verwundert) entdeckt, dass auch Dugin entdeckt hat, dass es da etwas gibt, was es ja ausserhalb der “Geisteswelt” nicht geben darf. Wie man das Entdeckte nun auch immer nennt, ist Geschmackssache. Es hat etwas mit vergessener Menschheitsgeschichte zu tun, die Frage der Intervention ist ungeklärt, weil wir noch nicht so weit sind und immer noch zu anthropozentrisch denken. Aber was “Seher” sehen ist, dass es eine “supramaterielle” Ebene gibt, auf der so etwas wie “satanische Dominanz” existiert. Nicht nur als religiöses Konstrukt, sondern irgendwie real, auch wenn diese Form von Realität noch nicht “fassbar” und physikalisch-mathematisch beschreibbar ist. Es hat etwas mit der Lust an Unterwerfung zu tun, dem Ergötzen an menschlichem Leid. Geldschöpfung aus dem Nichts ist ein Vehikel dazu. Vielleicht das Feinste – es gibt auch gröbere Formen, die von Folter bis Krieg reichen.

Dir persönlich Schweijk habe ich diesen frischen, schnippischen Blick auf Putin empfohlen, auch weil der Film auf Werte zu sprechen kommt. Und das Thema “Werte” ist auch für Dugin in besonderem Masse bedeutsam.

Mit den Luxemburg Leaks ist selbst der Begriff “investigativer Journalismus” im Urinal gelandet, man kann jetzt darauf pinkeln. Die globale Oligarchie tut es jedenfalls, sie finanziert “Enthüller”, um den Menschen in Europa ihre Machtlosigkeit vorzuführen. Ha, ha, ha (teuflisches Lachen): Ihr habt einen Kommissionspräsidenten, der für uns die Werkzeuge geschmiedet hat, um euch noch besser in Ketten zu legen.

Natalius November 9, 2014 um 20:06

PS: Ich fand Deine Verortung meiner Auffassungen im Lager des “Battallion Asow” etwas despektierlich. Aber ich verzeihe Dir, weil ich sehe, dass “klassisch links” heute Orientierungsprobleme hat. Eine Riesenschuld, die unsere Nation während der Nazizeit aufgeladen hat, darf andererseits nicht Grund sein, über Riesenschweinereien hinwegzublicken, nur weil ein Teil der Menschen, die WIR auf dem Gewissen haben, mit den Verursachern der Probleme von heute in ethnischer oder religiöser Verbindung steht. Wir müssen lernen, mit beiden Augen hinzuschauen, auch weil es darum geht, Solidarität zu denjenigen zu bekunden, die sich kritisch gegenüber der eigenen Führung und Ideologie verhalten. Das sind unsere Freunde! Wenn wir die im Stich lassen und uns sogar beteiligen, sie im Sinne der herrschenden globalen Oligarchie zu desavouieren, dann laden WIR heute erneut Schuld auf uns!

Alles klar?

Kecker November 9, 2014 um 20:47

@ Natalius “Alles klar?”

Caecior Tiresia (Lateinisches Sprichwort)

Huuh November 9, 2014 um 22:21

Eilmeldung

Ulbricht, es war wirklich keine gute Idee, eine Mauer zu bauen.

bleistift November 9, 2014 um 23:05

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten!

gelegentlich November 9, 2014 um 23:43

@Natalius
Sie sind wirklich zäh wie Fußpilz wenn es darum geht, aus irgendeinem Substrat nicht Honig, sondern sozusagen Juden zu saugen. Im soliden Wissen warum es Antipilzmittel schwerer haben als Antibiotika?
Zum Rest Ihrer Umnachtung will ich nicht Stellung nehmen. Nur erwähnen, dass es Ihrem Kaliber entspricht, die nichtssagende Impressum-Adresse zu nennen statt die selbst eingeführte Quelle mal kritisch zu hinterfragen. Hier geht es nicht um das „sehen“, sondern um das „gesehen werden“! Und das ist bei Ihren Mondscheinlinks schon wichtig.

ott0 November 9, 2014 um 23:49

Warum läuft dieser Thread seid zwei Wochen ungebrochen durch, obwohl durchaus interessante Themen angeboten wurden?

Auf welchem Abstellgleis soll ich denn meinen Frust über die Aussage: ” Wir (wer ist wir) wäre ja in den letzten Jahrzehnten durchaus erfolgreich mit der Sozialpartnerschaft gefahren”, wenn hier “irgendwo” eine Gehaltstabelle verlinkt wurde, die exakt das Gegenteil belegt!

Hab keine Lust den Link zu suchen und sach mal die Schweiz ist kein Europa, dann verdient ein deutscher Lokführer mit 2 Kinder ca. 2 tausend Netto / Monat und ein Spanier 3000.

Könnten wir bitte die innereuropäischen Hausaufgaben diskutieren?

Danach sollten wir uns um internationale Verflechtungen kümmern, so sie denn die EU tangieren.

Sollte allerdings diese Differenzierung von klein nach groß nicht mehr relevant sein, sondern man fixieren sollte (wollte) wo oben und unten ist, bin ich gespannt darauf wo die gerühmte Mitte ist in der sich alle versammeln um ihre Ruhe zu haben.

petervonkloss November 10, 2014 um 00:22

A-Perspektivische Anmerkungen zum Lied der deutschen Einheit:

Ode an die Freude

I. An die Freude

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elisium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligthum.
Deine Zauber binden wieder,
was der Mode Schwerd getheilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Zu beachten ist jedoch, dass Schiller Jahre später die Ode an die Freude keineswegs als Meisterwerk seinerseits bezeichnete. Vielmehr sei sie von der Realität abgewandt. In einem Brief an Körner schreibt Schiller am 21. Oktober 1800:

„Deine Neigung zu diesem Gedicht mag sich auf die Epoche seiner Entstehung gründen: Aber dies gibt ihm auch den einzigen Wert, den es hat, und auch nur für uns und nicht für die Welt, noch für die Dichtkunst.“

– Makhadevo und seine Nachfolger sind Heroen aus jenen unermeßlichen, zyklisch ab- und wieder aufsteigenden Äonen, die zumal in den Sagen der 26. Rede (des Buddha) der Längeren Sammlung bedeutsam und tiefsinnig zur Sprache gelangen. Der weit verbreitete ethnische Glaube, des Menschen Lebenskraft usw. sei einst unvergleichlich größer gewesen, wurde bei uns von SWIFT vorgetragen, der seinen Riesenphilosophen, recht im pur??ischen Stile, behaupten läßt, »that nature was degenerated in these latter declining ages of the world, and could now produce only small abortive births, in comparison of those in ancient times«.

Lord SHAFTESBURY sprach einmal mit einem Freunde über Religion. Verschiedenheit der Meinungen, sagte er u.a. fände sich nur unter Menschen von mittelmäßigen Fähigkeiten und Kenntnissen; Leute von Geist hätten durchaus nur Eine Religion. – Und was ist das für eine, Mylord? fragte jemand. – Das sagen Leute von Geist nicht, war die Antwort. – GOETHE sagt:

Heil den unbekannten
Höhern Wesen,
Die wir ahnen.
Ihnen gleiche der Mensch;
Sein Beispiel lehr’ uns
Jene glauben.“

Über die Unmittelbarkeit. S. 1008, sagt ECKHART, S. 5: Als nû ie ein meister wîser unde mehtiger ist, alsô ouch sîn werc unmitelîcher geschiht und einveldiger ist.
Zur ganzen Stelle S. 1007-1008 ›Dann habt ihr auf eines gestützt ein anderes abzustoßen‹, sei der geübteren Beobachtung ein gewiß analoger Spruch GOETHES empfohlen, aus der Seligen Sehnsucht, im West-östlichen Divan, 1. Buch, vorletzter Vers:

Und so lang du Das nicht hast,
Dieses: Stirb und werde!
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunkeln Erde.

Derselbe Gedanke, »Dies um das«, ist im Tao-te-king wiederholt vorgetragen.

Vergl. noch ECKHART, p. 242: Ohne Dünken und Wähnen und Glauben, p. 284: »Und hier umbe sô bin ich geborn unde nâch mîner gebürtewîse, diu êwic ist, sô enmac ich niemer ersterben. Nâch mîner êwigen gebürtewîse sô bin ich êweclich gewesen unde bin nû unde sol êweclîche belîben. – Dâ bin ich daz ich was, unde dâ nime ich weder abe noch zuo. – Wer dise rede niht verstêt, der bekümber sîn herze niht damite. Wan als lange der mensche niht gelîch ist dirre wârheit, alsô lange wirt er dise rede niht verstên.« Vgl. KANT KRV II, 2, 2, 2, 9 (R. 432): »Die Kausalität der Vernunft im intelligibelen Charakter entsteht nicht, usw.«

Auch Geister und Götter sind bekanntlich dem Entstehn und Vergehn unterworfen. Vergl. Anm. 416 und S. 943. Dieser Begriff der nur lange, nicht ewig bestehenden Götter, wie er in Indien gang und gäbe und unvermutet wieder bei EMPEDOKLES erscheint, ist mir recht merkwürdig einmal auch bei uns begegnet. Eine muntere Schrättin sagte einst im Gespräch, es war an einem Karfreitage, sehr klug zu mir: »Wie kann eins denn immer noch an Christus glauben? In so langer Zeit muß er ja längst anders worden sein und aufgelöst.« – »Freilich doch nur was den Leib angeht«, warf ich ein, »aber sein Geist?« – »Auch der, mein’ ich«, sagte sie, »mag nimmer derselbe geblieben und verschwunden sein.« Einem solchen Zeugnisse wohlgesättigten Mutterwitzes ließen sich gelegentlich mancherlei tiefere Stimmen gesellen, wie etwa Anm. 472 von anderen Ripien berichtet ist, deren finale Gestalt uns VERNALEKEN aufbewahrt hat. Es sind gewissermaßen chladnische Klangfiguren; oder historisch betrachtet, versprengte Reste ?rischen Glimmers im semitischen Kalke, die heute nur mehr in labyrinthisch verborgen rieselnden Quellen altüberkommener Weissagung, allmählich fast ununterscheidbar zerschliffen, immer weiter zersetzt, hinweggetragen und verschwemmt, kaum reinlich wiedergewinnbar sein werden: und ihnen glücklich nachspüren kann selten gelingen. Noch seltener freilich durch Schlamm und Gerölle, Mergel, Kies und Quarz bis zum Urgebirge vordringen und Edelkristalle finden und schätzen lernen: »denn die wahren Heiligen sind«, nach des MATTHIAS CLAUDIUS einsichtiger Kleinodienkunde, »die Diamanten gegen die ungeheure Menge Feldsteine.« Am seltensten aber erst KANT ergründen und Kopf und Herz buddhistischer Mönche abwägen, dann Gleichmut in entlegenen Wäldern vollbringen und endlich wortlos in ägyptischer Einöde sich verlieren: wie es ROBERT L’ORANGE getan.

bleistift November 10, 2014 um 00:41

@ Dracula

Ich frage mich wie du bei soviel Pathos noch aufrecht gehen kannst.
Pathetic.

ott0 November 10, 2014 um 00:42

Kommt noch was?

nach A-Perspektivische ….
kommt B-Perspektivische …

und nach I. ……
kommt II. ………….,

oder war dies die Antwort darauf, warum gerade hier alles abgeladen wird?

petervonkloss November 10, 2014 um 00:51

Wilhelm II.: “Völker Europas, wahrt Eure heiligsten Güter!”

bleistift November 10, 2014 um 00:55

Du solltest es auch mal mit Holzhacken versuchen…!

ott0 November 10, 2014 um 00:56

no risk – no fun!

bleistift November 10, 2014 um 01:16

Wer hat uns verraten?

Ich persönlich finde es schon schäbig was die SPD da treibt. Und ich habe selbst die Sozen gewählt!

ott0 November 10, 2014 um 01:18

Ich denke (@Holger wird’s einordner können) die erste Nahtoderfahrung hast Du vor dem ersten Atemzug.

Die zweite Nahtoderfahrung dauert dann durchschnittlich 30.000 Tage und steht unter der Überschrift:” Wer sich bewegt, verliert”!

bleistift November 10, 2014 um 01:27

These: Die SPD ist wehrlos, aber nicht ehrlos.
Antithese: Einer muss den Bluthund machen.
Sythese: Bodo Ramelow.
Glück auf! Allzeit bereit! (oder was auch immer man damals in der DDR so sonst von sich geben musste!).

ott0 November 10, 2014 um 01:32

@bleistift

25 Jahre nach taktischer Einverleibung der Blockflöten und erfolgreicher Politik des Teilens und Herrschens, findest Du eine nur “Koaliation” für schäbig?

Wenn sich jemand ins Bockshorn jagen lässt und 25 Jahre braucht um dort wieder heraus zu finden, halte ich das für blöd.

bleistift November 10, 2014 um 01:48

Oh je, ein Ostalgiker.
Schaue mir grade (nebenbei) “Goodbye Lenin” an.
Scheinst den Mauerfall auch irgendwie verschlafen zu haben.
Vielleicht auch immer noch besser als das pompöse Gedöns von Kamerad Peter (von und zu Kloss).
Allzeit bereit, Genosse!

topi November 10, 2014 um 02:31

Oh man Bleistift.

“Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten”

Da geht es darum, dass die Sozialdemokraten (“sie banden sich weiße Kragen um so wurden aus Arbeitern Mitarbeiter”) ihre Klientel, um nicht zu sagen, ihre Klasse verraten haben, um mitspielen zu dürfen als kleinbürgerliche (Katzen)Tischgäste am großbürgerlichen Buffet.

Also Kriegskredite abgenickt haben, ohne die Schütze Arsch nicht im Graben verraucht werden könnte,

auf Arbeiter schießen lassen haben, damit es keine echte Revolution gibt sondern nur die großbürgerliche Scheinrevolution,

als links angetreten 98 und gewählt worden, um fette Steuersenkungen für Spitzeneinkommen-,Vermögen und besonders Kapitalerträge bei Erhöhungen der Verbrauchssteuern für Klein Erna und Abbau öffentlicher Leistungen durchzudrücken,

mit Friedensgedöns wiedergewählt wurden, um Deutschland am Hindukusch zu verteidigen und mit Hartz die letzten Schranken des Lohndumpinges einzureißen.

Das kann man anders bewerten, wenn man will (wir leben ja im dollsten freien Westen und so).
Aber dabei Ramelow als Bluthund zu sehen ist unglaublich dümmlich.

bleistift November 10, 2014 um 03:13

@ topi

Ich habe Ramelow nicht als Bluthund bezeichnet.
Und bei deiner ganzen geschichtsklitternden Darstellung hast du halt ein paar Feinheiten unter den Tisch fallen lassen.
Bspw. die Toten an der Mauer. Die nicht ganz so freien Wahlen. Die nicht ganz so freien Karrieren. Die nicht ganz so freien Meinungen.
Vielleicht auch den sowjetischen Krieg in Afghanistan. Da wurde die klassenlose Gesellschaft halt am Hindukusch verteidigt. Das Ergebnis war bekanntlich Bin Laden und 9/11.
Und vielleicht hast du dann auch all das verlogene Gysi Gedöns vergessen.
Und dass die Sozialdemokraten ” ihre Klientel, um nicht zu sagen, ihre Klasse verraten haben, um mitspielen zu dürfen als kleinbürgerliche (Katzen)Tischgäste am großbürgerlichen Buffet”, das sagst du!
Ausdrücklich nicht ich!
Das rote Gesoxe hält warme Predigten! In der Realität äußert sich diese Wärme vor allem in der Temperatur des Blutes das für eine verrückte Ideologie vergossen wird.

bleistift November 10, 2014 um 03:27

@ topi

Man verbessert die Welt nicht in dem man blutwarme Reden hält.
Das müssen Gysi und Lafontaine halt noch lernen.
Du vermutlich auch. War halt nicht alles schlecht unter Honecker!
Man hat die Welt zwar nicht verbessert, aber rhetorisch hatte man auf jeden Fall Recht! In dieser Disziplin ist Gysi immer noch ganz ganz groß!
Allzeit bereit, Genosse!

bleistift November 10, 2014 um 03:51

Schau mal: Die Linkspartei stellt viele Regeln auf. Du sollst gut sein. Du sollst nicht stehlen. Nicht lügen.
Wenn man dagegen verstößt, dann landet man im Gulag.
Bei den Islamisten ist es ähnlich. Wenn du klaust, wird dir die Hand abgehackt.
In der Katholischen Kirche gibt es die Beichte. Da geht man hin und sagt: “Herr Pfarrer, ich habe gesündigt”. Der Herr Pfarrer sagt dann: “Sohn, ich vergebe dir deine Sünden. Dafür betest du einen Rosenkranz”.
Das läuft da ganz ohne Gulag oder Händeabhacken ab.
Günter Grass (ganz großer Sozialdemokrat) hat mal gelegentlich gewisse Sympathien aufblitzen lassen für die Kath. Kirche.
Vielleicht rattert jetzt dein Hirn.
Ich helfe dir: der Mensch ist nicht immer gut. Manchmal macht er Fehler. Da benötigt es dann Barmherzigkeit oder Verzeihen.
Mit Gulags und (streng protestantischem) Händeabhacken kommt man nicht weiter.
Manchmal müssen wir alle einfach ein wenig katholisch werden.

Keynesianer November 10, 2014 um 05:23

@gelegentlich

An Lawrence Summers kann jeder sehen, dass @Natalius durchaus Recht haben könnte, weil zum Beispiel die Wirtschaftspolitik und die Volkswirtschaftslehre der USA das Resultat einer Inzucht ganz weniger Familien sind.

Paul Samuelson, der Verfälscher der Lehre von Keynes, war sein Onkel und der andere Onkel war Kenneth Arrow, ebenfalls ein Nobelpreisträger der Irrlehren der Ökonomie:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lawrence_Summers

Andreas Kreuz November 10, 2014 um 08:50

Tausende Demonstranten gestern in Erfurt gegen R2G.
Initiator war ein Vertretreter der CDU-Mittelstandsvereinigung.
Es ist schon bitter, dass jetzt der 25 Jahre gehegte und gepflegte CDU-Filz mit einem Schlage arbeitslos ist und nun natürlich auf mindestens gleichem Niveau durchgefüttert werden will.

Alternative:
Wem’s nicht passt – geh’ doch rüber.
Für rüber käme vielleicht die demokratisch verfasste Ukraine in Frage, wo die Erfahrungen durchaus nützlich sein könnten…

gelegentlich November 10, 2014 um 09:01

@Keynesianer

„An Lawrence Summers kann jeder sehen, dass @Natalius durchaus Recht haben könnte, weil zum Beispiel die Wirtschaftspolitik und die Volkswirtschaftslehre der USA das Resultat einer Inzucht ganz weniger Familien sind.“
Heben Sie sich diesen Satz gut auf, bitte. Im Rubikon muss man nicht kraulen. Nach der Besiegtengeistigkeit kommt offenbar der besiegte Geist. Wenn Leute Unerfreuliches es tun: wieso soll es dann wichtig sein ob sie rote oder schwarze Haare haben? Auch wenn viele Rothaarige dabei sind fehlt der Nachweis, dass sie so handeln weil sie rothaarig sind. Rassismus ist vor Allem dumm. „Geistige Inzucht“, also zu sehr und zu abgeschottet immer nur mit Wenigen umzugehen, ist es etwas Anderes und steht daher in Anführungszeichen.

@bleistift
„ These: Die SPD ist wehrlos, aber nicht ehrlos.
Antithese: Einer muss den Bluthund machen.
Sythese: Bodo Ramelow.“
Und danach:
„Ich habe Ramelow nicht als Bluthund bezeichnet.“

Synthese: Feigling! Heckenschmierer.
Wer in einem Land aufgewachsen ist, in welchem nach 1945 die Nazis nicht einfach totgeschlagen wurden und das dennoch einen Filbinger duldete sollte einfach den Ball flach halten. Wer in der Politik mit Ehre und Moral kommt hat den Wunsch zu täuschen und zu schwindeln. Sozialdemokraten haben enorme Probleme, diskutieren wir gerade am Beispiel des GDL-Streiks. Eine Koalition mit der Linken ist keines davon.

„Manchmal müssen wir alle einfach ein wenig katholisch werden.“
Oft ist weniger mehr und noch öfter ist gar nichts davon am besten.
Jedenfalls in der Politik. Was Sie zuhause tun bleibt in Ihrem Belieben.

Manfred Peters November 10, 2014 um 09:26

@?????????
Gehört zwar nicht zum direkten Thema, da aber so vehement hier eingebracht.
“Da benötigt es dann Barmherzigkeit oder Verzeihen.”
Warum so zurückhaltend, nicht Amboß, sondern Hammer sein.
Oder auch: ”Der Vatikan begründet seine Beteiligung an dem illegalen Menschenhandel mit seinem Wunsch, nicht nur europäische, sondern auch lateinamerikanische Länder mit Menschen – unabhängig von ihrer politischen Einstellung – zu infiltrieren, wenn sie nur Antikommunisten sind und pro Katholische Kirche“, schrieb im Mai 1947 in einem Top-Secret-Bericht der US-amerikanische Geheimdienstagent Vincent La Vista.”
Mehr dazu leicht zu finden unter Suchwort: “Katholische Kirche Nazis Flucht”

gelegentlich November 10, 2014 um 09:46

@Manfred Peters
Nach der Empfehlung von @bleistift ein wenig katholisch werden zu sollen ist die Ausmalung der Freuden solch einer Haltung nicht OT.
Herzlichen Dank, das paßt wirklich dazu! Ich fürchte aber er wird darauf verzichten hier zu erklären, wieviel Ehre es bringt, mit solchen Leuten zu koalieren, um mal seinen Begriff aufzunehmen.

Es wird an der Zeit @Natalius mal mit gleichwertigen Links zu unterstützen:
http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/
Was der Focus mit Weselsky versucht hat einfach mal umgedreht:
http://de.indymedia.org/2009/11/265385.shtml
Hatte keine Zeit und Lust groß nach dem jeweiligen Impressum zu schauen.

topi November 10, 2014 um 12:23

Bleistift

>>> Und dass die Sozialdemokraten ” ihre Klientel, um nicht zu sagen, ihre Klasse verraten haben, um mitspielen zu dürfen als kleinbürgerliche (Katzen)Tischgäste am großbürgerlichen Buffet”, das sagst du!
Ausdrücklich nicht ich!
>>>

Das ist ja die Dümmlichkeit deiner Argumentation hier.
Der Satz “Wer hat uns verraten – Sozialdemokraten!”
ist eben genau so konnotiert. Man sollte eben wissen, was man sagt.

Alles andere ergibt ja auch genau Null Sinn.
Die SPD als Arbeiterpartei gegründet kann nunmal nur die Arbeiter “verraten”. Wen denn sonst?

Insofern liegt genau dann der gemeinte “Verrat” vor, wenn Politik zu Lasten der Arbeiter gemacht wird. Egal ob die heute Mitarbeiter oder Angestellte sind. Der grundsätzliche Gegensatz zwischen Kapitalbesitzern samt ihrer Funktionselite, also den Profiteuren von Lohnsenkungen etc., und dem Rest bleibt ja logischerweise bestehen.

(der Witz dabei, dass das kapitalistische System sofort in Schieflage kommt, wenn die Macht und damit die Einkommensanteile des “Rests” reduziert werden, weil es dann nur mit ständig wachsender Verschuldung weitergeht, bis es nicht mehr weitergeht)

topi November 10, 2014 um 12:51

Wer wird denn “verraten” durch die SPD, bei der Wahl von Ramelow? (wenn sie überhaupt kommt, da werden schon richtige Profis dransitzen um Schwachpunkte abzuklopfen, ob sich einer von RRG rauskaufen oder erpressen lässt)

Dass sich ehemalige Ostdeutsche so fühlen können, unter bestimmten Umständen, ok. (für Wessis ist auch das nicht nachvollziehbar)
Aber bei einer Partei geht es um Politik, nicht um Gefühl.

Die Partei verrät, wenn sie andere Politik macht, als sie sagt, als im Interesse ihrer Klientel ist.

Die Regierung Ramelow wird überhaupt nichts tun, welches gegen die Interessen der SPD-Klientel ist.

Dass jetzt sofort die Wirtschaft zusammen bricht in Thüringen, alle Unternehmen abwandern und die Menschen arbeitslos werden ist genau so rational begründet wie die Angst vor Kretschmann, der ganz Ba-Wü zur fleisch- und autofreien Zone macht und die Umweltverschmutzenden Autobuden schließt. roll:

Die Landesregierungen können, zumindest in den armen Ländern, nahezu nichts substanzielles gestalten.
Weniger sozial differenzierendes Bildungssystem, Erhalt öffentlicher Infrastruktur statt Privatisierung, Unterbindung von Lohndumping bei öffentlichen Aufträgen, Förderung sozialen Wohnungsbaus auf kommunaler Ebene (auf dem Land kein dringendes Thema), so in etwa dürften die Änderungen aussehen.

Was davon soll die Wähler der SPD “verraten” ??

topi November 10, 2014 um 13:20

Bleistift

Und gleich die nächste dümmliche Denkfigur, man so schwer ist es doch nicht, geradeaus zu denken.

” Schau mal: Die Linkspartei stellt viele Regeln auf. Du sollst gut sein. Du sollst nicht stehlen. Nicht lügen.
Wenn man dagegen verstößt, dann landet man im Gulag.
Bei den Islamisten ist es ähnlich. Wenn du klaust, wird dir die Hand abgehackt.
In der Katholischen Kirche gibt es die Beichte. Da geht man hin und sagt: “Herr Pfarrer, ich habe gesündigt”. Der Herr Pfarrer sagt dann: “Sohn, ich vergebe dir deine Sünden. Dafür betest du einen Rosenkranz”.”

Du hast schon mal einen Blick in die Gefängnisse der Bibelfestung USA geworfen?
Dritte Straftat lebenslänglich, und sei sie banal?

Natürlich gab es Gulag, Unrecht, Unterdrückung.

Wer nun aber behauptet, dass unter Ramelow jetzt in Thüringen Unterdrückung eingeführt wird, ist doch nicht ganz dicht. Ein paar praktische Vorschläge für Politikmaßnahmen?

Dass Steuer”sündern” weniger vergeben werden soll dagegen schon.
Wie das allerdings wiederum die Interessen der SPD-Klientel verraten soll, kann nun keine noch so angestrengte gedankliche Volte erklären.

topi November 10, 2014 um 14:02

Aber das kann ja auch nicht verwundern, macht die Linkspartei doch Politikvorschläge, die nahezu ausnahmslos noch vor nicht all zu langer Zeit von der “sozialdemokratischen” Partei gekommen sein könnten.

Interessant ist dabei, wieso überall in den Medien Einigkeit darüber herrscht, dass das Land “nach links gerutscht” sei.
Obwohl klare sozialdemokratische Politikvorschläge heute außerhalb des traditionellen politischen Spektrums stehen, aber auf der anderen Seite herausgerutscht sind.

Natalius November 10, 2014 um 14:31

@gelgentlich,

“Es wird an der Zeit @Natalius mal mit gleichwertigen Links zu unterstützen:
http://reichsdeppenrundschau.wordpress.com/

Danke Hi, Hi, Hi. Das Schweizer Pendant zum “Reichsdeppentum” empört sich nicht – es lässt gleich abstimmen:
https://www.youtube.com/watch?v=-JUolPsC2nI

was bereits Wochen vor dem Referendum zu leichten Blähungen in der Finanzindustrie geführt hat (sowohl Angst als auch Gierflatulenz würde ich sagen). Es entspricht vielleicht der Erwartung, dass die MSM in der Schweiz weniger darüber berichten als ausserhalb, aber interessant ist, dass PayPal seinen Spendenservice für die Goldinitiative eingestellt hat. So ganz naiv, harmlos und ungefährlich scheint die Aktion daher nicht eingeschätzt zu werden.

In einer direkten Demokratie geht eben doch mehr, als linksreaktionäre Ideologen vom Schlage eines @gelegentlich dem Volk gestatten wollen. Diese Form von Arroganz könnte sich heute schneller rächen als sich ein Vertreter von “Left behind” (i.S. v. Gilad Atzmon) wünschen kann.

gelegentlich November 10, 2014 um 14:56

@Natalius
Danke, das kennen wir bereits: wo es eng wird geht man auf die andere Straßenseite. Oder man wechselt das Thema. Wie immer.

„In einer direkten Demokratie geht eben doch mehr, als linksreaktionäre Ideologen vom Schlage eines @gelegentlich dem Volk gestatten wollen.“

Bisher dachte ich „wir“ seien das Volk. Wenn Sie aber selber für das Volk sprechen möchten müßten Sie sich doch woh outen. Ihre jahrezehntelange Erfahrung als akademischer Lehrer käme Ihnen dabei zu Hilfe. Mondlinks reichen dafür nicht.

ruby November 10, 2014 um 21:15

@ Keynesianer
Mainstreamer lesen hier eifrig mit :
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/von-g20-eingesetzte-fsb-will-banken-sicherer-machen-13257620.html
und schicken ihren Nachwuchs in die Bütt :
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/ttip-freihandelsabkommen-globalisierung-ungleichheit-banken
sachlich und sogar etwas kreativ …
weitermachen
;-)

ruby November 10, 2014 um 21:33

Lesetipp:
DirekterDemokrat
zu : Wie entsteht eine unblutige Revolution?
aus:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/ttip-freihandelsabkommen-globalisierung-ungleichheit-banken?commentstart=89#comments

“Die Erbengemeinschaft muss m.E. gezwungen werden, das Monopol auf die Geldschöpfung in staatliche Hände zurückzugeben. Dann dürfen die Geschäftsbanken, die sich heute direkt oder indirekt im Besitz der Erbengemeinschaft befinden, nur noch das Geld von Sparern verleihen und nicht mehr durch Kredite Geld aus dem Nichts erschaffen.

Damit es soweit kommen kann, muss zunächst der wirtschaftliche Leidensdruck zunehmen. Im Augenblick hoffen die Lobbyisten noch, dass die Globalisierung durch kosmetische Korrekturen fortgeführt werden kann.

Bis der Topf überkocht, könnten jedoch direktdemokratische Mechanismen etabliert werden, mit denen später der Wettbewerb wirtschaftspolitischer Ideen offiziell legitimiert wird. Darüber hinaus sollte diskutiert werden, wie der Markt auf seine preisbildende Funktion reduziert wird, indem man beispielsweise die Casinowirtschaft durch „Insider-Störungen“ unwirtschaftlich macht…

Erst am Ende dieses Prozesses stehen schließlich Schuldenschnitte an, in denen das hohe Gras gemäht wird und nur noch niedrige Vermögen stehenbleiben. Diese könnten in Abhängigkeit von der direktdemokratischen Entscheidung des Souveräns der einzelnen Länder z.B. max. 10 Millionen USD „hoch“ sein. Die Erbschafts-Kumulation von Summen, die einen demokratisch nicht legitimierten Machtfaktor darstellen, sollte zukünftig jedenfalls verhindert werden.

Die Details liefere ich übrigens in einem Roman, den ich gerade in meiner Freizeit verfasse ;-) “

ruby November 10, 2014 um 22:19

zu den Steuereinnahmen – Magie :

“Wir nehmen mehr ein und haben weniger in den Taschen …”

;-)

ruby November 10, 2014 um 22:29

“Legale Steuerschlupflöcher”
ganz, ganz herrlich …
Und der Jean-Claude Juncker ist EU-Kommisionspräsident!
Das spottet jeglicher Realsatire
;-)

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: