Die Zeit und die Realpolitik

by f.luebberding on 28. November 2014

In Deutschland hatte Realpolitik immer einen schlechten Klang. Das hatte auch einen guten Grund. Sie betrachtete man am Ende nicht mehr als Funktionsweise eines Systems rivalisierender Mächte, sondern als ein zynisches Modell zur Durchsetzung eigener Interessen. Da war der Krieg nur ein Mittel der Politik gewesen. Dafür fand man auch immer passende ideologische Begründungen. Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges waren das die “Ideen von 1914″ gewesen. Deutschland im heroischen Kampf gegen die westliche Demokratie. Solche ideologischen Begründungen sind allerdings austauschbar. Man kann auch mit den Ideen der westlichen Demokratie eine solche zynische Realpolitik legitimieren. Insofern sollte man vorsichtig sein, wenn Ideologen realistisch argumentieren. Ein gutes Beispiel ist Bernd Ulrich in der aktuellen Zeit. In dem Artikel mit Adam Soboczynski “Zufrieden, aber verdammt allein” findet man genau das: Einen Realismus, der nicht in Machtkonstellationen denkt, um die Kalküle beider Seiten einzubeziehen, sondern sich einzig darüber Gedanken macht, ob man nicht zu den eigenen Interessen und Kalkülen stehen sollte.

Ulrich argumentiert seit dem Beginn der Ukraine-Krise ideologisch. Er sieht den Westen in einem Abwehrkampf gegen den Expansionskurs Russlands. Jede Argumentation, diese Interessen überhaupt erst einmal als legitim anzuerkennen, wurde bisher von Ulrich ignoriert. Ohne diese Voraussetzung kann man allerdings auch keine politische Lösung finden. Sie setzt diese Anerkennung voraus und bedeutet dabei keineswegs auf die Formulierung eigener Interessen zu verzichten, oder auf die Anwendung politischer Druckmittel wie Sanktionen. Die Ostpolitik der 1970er Jahre beruhte immer auf dieser Erkenntnis. Der innenpolitische Streit ging damals nicht um Appeasement oder die selten dämliche Formel “Lieber rot als tot”. Sondern ob man die Interessen der damaligen Sowjetunion und die Realität der Nachkriegsordnung anerkennt oder nicht. Es gab eben kein politisches (inclusive des Krieges) Mittel, um diese Ordnung (man benannte sie gerne mit dem Stichwort “Jalta”) zu eigenen Gunsten zu verändern. Der Vorwurf des “Appeasement” oder “Jalta” war vielmehr ein polemisches Argument von Kalten Kriegern und Scharfmachern im Westen gewesen. Das beinhaltete auch solche Figuren, die am liebsten noch den 2. Weltkrieg nachträglich gewonnen hätten.

In der gleichen Ausgabe der Zeit ist unter dem Titel “Was würde Willy Brandt tun?” eine groteske Darstellung der damaligen Ostpolitik zu finden. Es ist die Version, die uns schon in den 1970er Jahren die Kalten Krieger aufgetischt haben. Den politischen Sinn dieses Pamphlets findet man in diesem Zitat.

“Männer wie Egon Bahr oder Matthias Platzeck glauben, dass sie mehr Lösungen anbieten als andere. Platzecks Vorstoß einer nachträglichen völkerrechtlichen Anerkennung der Krim allerdings klingt nur nach Befriedung – wäre de facto aber ein Freibrief für eine weitere territoriale Expansion Russlands. Solche Scheinlösungen verraten eine Sehnsucht. Sie legen nahe, dass man zu einer Normalität zurückkehren könne, wenn man nur ein bißchen milder mit Russland umginge. Sie suggerieren, dass deutsche Ostpolitik alten Stils nach der Krim-Annexion noch möglich sei. Aber sie ignorieren, dass Russland seine Politik fundamental geändert hat. Und dass deshalb klassische Ostpolitik nicht mehr möglich ist.”

Die beiden Autoren, Peter Dausend und Michael Thumann, reden wie damals Alfred Dregger. Der betrachtete die Ostpolitik auch als Schwäche, als den genannten “Freibrief”, der dem russischen Expansionsdrang nichts mehr entgegenzusetzen habe. Wo hat Egon Bahr jemals behauptet, dass man dem “russischen Expansionsdrang” nichts entgegensetzen sollte, wenn er nach Polen oder in das Baltikum übergreifen sollte? Das ist nichts anderes als eine Lüge. Oder wie soll man das sonst nennen? Aus der Krise um die Ukraine einen weiteren russischen Expansionsdrang zu schließen, entspricht übrigens, nur spiegelverkehrt, der russischen Wahrnehmung des Konflikts. Putin interpretiert ihn als einen Beweis für westliche Aggressivität. Aber das ist, so bekanntlich Bernd Ulrich, russische Paranoia.

So haben wir es mit wechselseitigen Wahnsystemen zu tun, die den anderen nur noch als Bedrohung betrachten können. Das ist für einen Realisten wenig überraschend. Ideologen aller Seiten neigen zur Paranoia. Dazu gehören auch Autoren, die ausgerechnet in der Zeit einer Gräfin Dönhoff Artikel schreiben, die man damals nur in der Welt gefunden hätte. Welche Katastrophen das auslösen kann, formuliert Bernd Ulrich in aller Schlichtheit, allerdings über Warschau.

“Die eigentümliche Unklarheit, die Vernebelung handfester Interessen ist womöglich nur ein Grund für die gerade diskutierte Isolation des Landes, das nach dem Irakkrieg und der NSA-Affäre weder eine gute Beziehung zu den Amerikanern pflegt noch zu den großen Ländern in Europa und erst recht nicht zu den Russen. Manche beschwören sogar wieder Sonderwegsszenarien: In Polen empfindet man die diplomatischen Anstrengungen gegenüber Russland als viel zu nachgiebig und das Tabu im Osten militärisch einzugreifen als regelrecht fahrlässig.”

Nun richtet sich das vor allem gegen den Bundesaußenminister. Es gehörte schon damals zum Standardprogramm der Rechten, Brandt in den Dunstkreis des Sonderweges und der Isolation zu stellen. In Wirklichkeit waren die deutschen Kalten Krieger international isoliert. Aber der Satz, man empfinde in Polen “das Tabu, im Osten militärisch einzugreifen, als regelrecht fahrlässig” hat schon eine besondere Qualität. Wer die deutsch-polnischen Beziehungen ruinieren will, sollte das noch öfter formulieren. Oder denkt man in Warschau wirklich an einen Krieg mit Russland? In der Zeit scheint man das aber wohl nicht mehr auszuschließen zu wollen. Wenigstens wenn man die heutige Ausgabe als einen Beitrag zu seiner Enttabuisierung betrachtet. Sicher hält man das jetzt in Hamburg für Realpolitik. Es ist ein Moment zum Fürchten.

{ 251 comments }

ruby November 28, 2014 um 16:04
keiner November 28, 2014 um 16:25

Ick lese nu den Guardian, die Kommentare über Parlamentsdebatten sind besser als JEDE deutsche “Comedy”… Dieses Schmierblatt hat außer dem Schachrätsel wirklich überhaupt nichts mehr, wofür ich es mal 15 Jahre gelesen habe.

someone November 28, 2014 um 16:48

Du willst aber den zweiten vor den ersten Schritt gehen.

Zunächst einmal hat man die Situation, dass Russland mittels Militär Grenzen verschiebt, was im übrigen ein Unterschied zu der SU darstellt, da sie “nur” unbequeme Regierungen einnordete. Das ist eine andere Qualität. Während man das Verhalten der SU als defensiv betrachten konnte, ist das, was Putin z. Z. anstellt, ein Expansionskurs. Begleitet wird dies mit ziemlich ambitionierter Propaganda, die nicht einmal bereit ist, die russische Rolle bzw. Handlungen anzuerkennen. Des weiteren gibt es auch kein klares Programm eines zukünftig zu erreichenden modus vivendi, wenn ich mal die duginschen Visionen eines Eurasiens beseite lasse. Es lässt sich aber erkennen, dass Russland nicht nur an der russischsprachigen Ukraine interessiert ist, sondern weitergehende Intentionen, die Ergebnisse des Zerfalls des Ostblocks zu revidieren.
Dies ist imo die Ausgangslage und vor diesem Hintergrund muss man zumindest in Betracht ziehen, dass Russland auch ein Auge auf das Baltikum geworfen hat. Der Präsidentensprecher Peskow hat letztens mal wieder bedauert, dass die lettischen Russen so schlecht behandelt werden, dass eine Revolte möglich sei, wenn die Regierung in Riga nicht ihren Kurs ändert. Die Entführung in Estland und die Rekrutierung russischsprachiger Balten in den Botschaften lasse ich mal beiseite, weil du das ja schon Paranoia “entlarvt” hast. Damit Putin nicht auf solche Ideen kommt, braucht es eine Drohkulisse, die derzeit nicht existiert. Die Nato in Osteuropa ist ein Papiertiger. Zwischen Warschau und der weißrussischen Grenze steht nichts, weshalb Putin mit seinen zwei Wochen Kiew und zwei Tagen Warschau schon recht hatte. Im Donbass haben die Russen gerade mehr militärisches Gerät als im gesamten Baltikum existiert. Dies sollte man ändern, sonst geht man in Verhandlungen aus einer Poisition der Schwäche heraus, was vielleicht nicht unbedingt die beste Vorraussetzung ist. Darüber hinaus ist man Russland schon in drei wichtigen Fragen entgegengekommen und aus Moskau kommt nichts. Die Schließung der Grenze zum Donbass und die Kontrolle durch die OSZE wie eigentlich in Minsk vorgesehen wäre ein Schritt zur Entspannung; er kommt nicht. Eine etwas rigidere Gangart bei der Bewilligung russischer Urlaubsanträge wäre auch ein Schritt Richtung Entspannung; er kommt nicht. Kontrolle der Konvois durch das IKRK wäre auch ein Schritt Richtung Entspannung; er kommt nicht.
Jo? Vor diesem Hintergrund jetzt schon von einer erneuten Annäherung zu sprechen ist fahrlässig.
Das kann gerne in einigen Monaten geschehen: Nur dazu muss Moskau erstmal seinen Willen BEWEISEN, dass es bereit ist, auch andere Interessen gelten zu lassen. Dazu gehört auch Kiews Sichtweise.

Sven November 28, 2014 um 17:07

Vllt sind diese martialische Fehlleistungen um sich beim Brötchengeber anzubiedern. Sei es weil man damit nicht aneckt, sei es weil man nicht als Taube gelten mag. Sobald Stahlhelme und Brotmarken verteilt würden, wäre es sicherlich vorbei dem dem virtuellen Heldentum.

Ich finde, der Platzeck hat das schon richtig betont: “Mit Ängsten kann man nicht so umgehen, dass man sagt, Du brauchst keine Angst haben.” Oder anders: Mit Interessen kann man nicht so umgehen, dass man sagt, deine Interessen sind doof. – In unsere Interessen lassen wir uns ja auch nicht reinquatschen. Na gut, von den Amis. Von Israel. Von der NATO. Von der EU. Aber nicht von den Russen! Völlig indiskutabel.

Gottseidank ist das Kanzleramt einem Großteil der veröffentlichten Meinung im realen Tun noch etwas voraus. Scheint mir zumindest so.

Sven November 28, 2014 um 17:18

@someone
“Zunächst einmal hat man die Situation, dass Russland mittels Militär Grenzen verschiebt” – Da fängst du auf der Timeline aber erst reichlich spät an.
“Während man das Verhalten der SU als defensiv betrachten konnte…” – Zuletzt ein Ausdruck absoluter Schwäche. Die Generalität hätte schon gewollt… siehe der Putsch der schließlich zum Sturz von Gorbatschow geführt hat.
“Nur dazu muss Moskau erstmal seinen Willen BEWEISEN…” – Hannemann geh du voran.

Vllt sollte man mal die Staatsräson einiger Länder klarstellen, dann sind die Interessenlagen und Handlungen anschliessend viel deutlicher. Für die Amis auf Nummer 1: Erhaltung des Status Quo als militärische Weltmacht, alles andere kommt danach. Für Old Germany: Erhalt der Westbindung, alles andere kommt danach. Für die Russen: (mitlitärischer, diplomatischer, bürgerrechtlicher) Schutz aller Russen, auch der im Ausland, alles andere kommt danach. So sehe ich das.

someone November 28, 2014 um 17:24

“Für die Russen: (mitlitärischer, diplomatischer, bürgerrechtlicher) Schutz aller Russen, auch der im Ausland, alles andere kommt danach. So sehe ich das.”

Bürgerrechte für RuSSkies, gewahrt durch die Putinbagage. LOL! Die Sudetendeutschen müssen beschützt werden! Und die Schlesier! Und Danzig!

f.luebberding f.luebberding November 28, 2014 um 17:36

Someone

Auch Deutschland hat sich immer als Interessenvertreter der Auslandsdeutschen betrachtet. Gerade in Osteuropa. Dass man das nicht mit grünen Männchen macht, sollte klar sein.

holger November 28, 2014 um 17:52

f.luebberding November 28, 2014 um 17:36
Someone

Auch Deutschland hat sich immer als Interessenvertreter der Auslandsdeutschen betrachtet. Gerade in Osteuropa. Dass man das nicht mit grünen Männchen macht, sollte klar sein.”

Meine Omma (Väterlicher Seits) aus Schweidnitz hat immer nur zu mir gesagt:

Das musst Du nicht wissen…

someone November 28, 2014 um 18:03

Yepp, so siehts aus und beizeiten wurden sie durch Berlin auch als fünfte Kolonne missbraucht. Aber dass die baltischen Staaten erwarten, dass man die Amtssprache beherrscht und sich zur Verfassung bekennt, ist schon eine schreckliche Unterdrückung. Man könnte diese Assimilation schon fast als ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begreifen.

Carlos Manoso November 28, 2014 um 18:12

@someone November 28, 2014 um 16:48
„Du willst aber den zweiten vor den ersten Schritt gehen.
Zunächst einmal hat man die Situation, dass Russland mittels Militär Grenzen verschiebt, was im übrigen ein Unterschied zu der SU darstellt, da sie “nur” unbequeme Regierungen einnordete. Das ist eine andere Qualität. Während man das Verhalten der SU als defensiv betrachten konnte, ist das, was Putin z. Z. anstellt, ein Expansionskurs. Begleitet wird dies mit ziemlich ambitionierter Propaganda, die nicht einmal bereit ist, die russische Rolle bzw. Handlungen anzuerkennen. Des weiteren gibt es auch kein klares Programm eines zukünftig zu erreichenden modus vivendi, wenn ich mal die duginschen Visionen eines Eurasiens beseite lasse. Es lässt sich aber erkennen, dass Russland nicht nur an der russischsprachigen Ukraine interessiert ist, sondern weitergehende Intentionen, die Ergebnisse des Zerfalls des Ostblocks zu revidieren.“

Someone, möglicherweise hast immer noch nicht ganz gecheckt, dass der reale Durchbruch zu einer multi-polaren Welt in 2014 endlich vollzogen wurde!

Damit kann de fakto nun eine neue, horizontale globale Gesellschaft entstehen. Vertikale Organisationstrukturen in Pyramidenform lösen sich auf in in horizontale Netzstrukturen.

BB November 28, 2014 um 19:32

Diese Art von Ergüssen in der Zeit, Süddeutsche, Faz, den Hauptnachrichtensendung der ÖR und anderswo sind Einstellungskonformistischer Ausdruck einer kindlichen Trotzreaktion auf die als tiefe Verletzung empfundene Tatsache, dass das Publikum sich einfach nicht mehr an das hält, was unsere “Meinungsführrärrr” als Losung ausgeben.

Ich verlinke nochmal auf die sehr interessante Analyse der letzten Anne Will Sendung von Sönke Paulson im Freitag, in der ihm aufgefallen ist, dass der ehemalige Moskauer Botschafter Von Studnitz die Petersberger Dialoge gerade deshalb so gestaltet hat, wie sie waren, bevor man Platzek kaltgestellt hat, weil es schon einmal eine Zeit gab, in der verschiedene Menschenrechtsorganisationen dort eine unkonstruktive Rolle spielten und folgerichtig zwar nicht ausgeschlossen, aber zugunsten einer konstruktiveren Atmosphäre gebremst wurden.

Diese haben sich jetzt mit Hilfe der Heinrich Böll-Stiftung und diverser einschlägig als Scharfmacher profilierter Politiker (Beck, ….) wieder in die alte unkonstruktive Position gerückt mit ihren Intrigen, die offensichtlich bei unserer Kanzlöse auf Wohlwollen gestoßen sind.

Für mich ist dies keine verantwortbare Position oder vernünftige Strategie, die die “Zivilgesellschaft” stärken könnte, wie diese Protagonisten behaupten, sondern unverantwortliches Zündeln mit völlig unkalkulierbaren Ergebnissen, wie die Entwicklungen verschiedener Völkerfrühlinge und organgenen Revolutionen – wenn ich Putin ausnahmsweise mal zitieren darf – mittlerweile gezeigt haben.

Dass tatsächlich ideelle Ziele hinter diesem Eifer stehen, ist nicht mehr sehr glaubhaft, denn ….

Dass die involvierte Human Rights Watch-Stiftung von George Soros eine Spende von einhundert Millionen Euro erhalten hat, ist ebenfalls eine sehr interessante Information in dem Artikel, um die Geschehnisse einordnen zu können. Und dass die Grünen mit dem Typen bandeln, dürfte ja auch hinlänglich bekannt sein. Joschka ist ja ganz besonderer special friend.

Es gibt ja Gerüchte, dass Soros in der Ukraine investiert ist. Deshalb ist die einzige Möglichkeit von Human Right Watch bis Böll-Stiftung, Spenden von dem zurückzuzahlen und Verbindungen zu lösen, um überhaupt glaubwürdig zu sein.

BB November 28, 2014 um 20:05

Hier eine plausible und klare Erläuterung, warum Soros an einer Konfliktverschärfung interessiert sein könnte

http://politikparadox.blogspot.de/2014/10/nur-keinen-frieden-ukrainekrieg-als.html

Nein, nein, nein, ist die Welt zynisch. Da benutzt so einer Menschenrechtsorganisationen, um seine miesen Geschäftchen zu machen *fassungslos* (nööö, wenig überrascht). Und die Grünen fallen darauf rein *kecker, lach*

QuestionMark November 28, 2014 um 20:14

Es ist ein Moment zum Fürchten.

Sehr richtige Schlußfolgerung vom Blogbetreiber. Allerdings haben wir es auch nicht unbedingt mit einer überraschenden Entwicklung zu tun. Erst werden reihenweise Idioten (s. Merkel) “branchenübergreifend” in Führungspositionen gehoben und dann geht die böse Saat (oder sollte man eher sagen die idiotische Saat?) irgendwann auf.
Bitter für die “kleinen Leute”: Am Ende wird wieder mal keiner der Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Auf Seite der kleinen Leute werden im banalsten Fall viele ihre Existenz verlieren. Im weniger banalen Fall verliert so mancher sein Leben. Die eigentlichen Kriegstreiber der MSM und der politischen Führungsriege werden nicht mal “eins auf die Fresse” kriegen. Auch die Aushebelung des Rechtsstaates (und das Aufstacheln zum Angriffskrieg ist nach wie vor strafbewehrt) ist in diesem Zusammenhang wieder mal symptomatisch. Die kriegstreiberische Propaganda wird von der Exekutive unterstützt. Vermutlich ist diese sogar aus der Exekutive heraus in Auftrag gegeben worden.

someone November 28, 2014 um 20:47

“Someone, möglicherweise hast immer noch nicht ganz gecheckt, dass der reale Durchbruch zu einer multi-polaren Welt in 2014 endlich vollzogen wurde!

Damit kann de fakto nun eine neue, horizontale globale Gesellschaft entstehen. Vertikale Organisationstrukturen in Pyramidenform lösen sich auf in in horizontale Netzstrukturen.”

Ist eine Lesart, wenn man denn die Ereignisse einfach so hinnehmen möchte. Ist mir aber ein wenig zu idealistisch und zu verschwommen. Ich konnte allerdings auch dem Buch Empire von Hardt Negrini nicht wirklich viel abgewinnen, die an die Leerstelle die Multidtude setzten und dann hoffen, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst. Dass es dann keine Gefälle mehr gibt, bezweifle ich. Statt der einen Pyramidaloragnisation wird es viele kleine geben, die sich dann auch noch gegenseitig ins Gehege kommen. Außerdem ist die unipolare Welt schon längst ad acta gelegt. Bereits in den Bushjahren zeigten sich ihre Grenzen und unter Obama, dessen Aufmerksamkeit nach innen gerichtet ist, kamen neue Zentren hinzu. Die Frage ist vielmehr wie weit man sich an diesen neuen Zentren orientieren will oder sich ihnen sogar unterwirft. Und da haben wir vielleicht einen Dissens, aber dass Moskau seinen Einflussbereich mithilfe dieser aggressiven Ideologie der russkij mir in Osteuropa ausweitet, halte ich nicht für eine positive Entwicklung. Im Kaukasus kann man das von mir gerne hinnehmen, und wenn sie ihre mythisch überhöhte Geburtswiege der Krim haben müssen, nun gut. Aber irgendwann reicht es.

@BB: Soros ist sowas von Neunziger, die großen neuen Strippenzieher sind Bezos und Omidyar.

Lemmy Caution November 28, 2014 um 21:31

Wer einmal dermassen den nationalistischen Tiger reitet wie Putin, wird seine machtpolitischen Anmassungen immer weiter ausdehnen. Als nächstes wird dann Moldavien einverleibt. Dann stehen die baltischen Staaten, Polen und Tschechien auf der Liste.

Wer will, kann sich ja in Venezuela das Ergebnis anschauen, wenn unter dem Applaus gewisser eloquenter, rechthaberischer und sich grenzenlos selbst überschätzenden Kreise im Westen ein paar hirnlose Rabauken die schwachen bürgerlichen Kräfte immer weiter in die Ecke drängen.

QuestionMark November 28, 2014 um 21:35

Wer sich an das katastrophale Niveau der deutschen Medienlandschaft schon gewöhnt hat, für den habe ich noch einen kleinen Geheimtipp. Im österreichischen Fernsehen gab es kürzlich eine Talkshow zum Thema Ukraine. Hier kann man sich das anschauen. Dort wird auch auf die geopolitischen Hintergründe der beteiligten Big Player eingegangen. Besonders interessant auch der Vertreter der Presse.

QuestionMark November 28, 2014 um 21:44

@Lemmy
Was? Der Bär reitet den Tiger und frisst die Polen? :-D
Und warum ist es an den Polen kälter als am Äquator? Logisch, weil Polen nicht am Äquator liegt!

wowy November 28, 2014 um 21:49

Passend zur Realpolitik fragt die Tagesschau, warum sich niemand mehr für den NSA-Untersuchungsausschuss interessiert.
War da was? http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_44.html
Und die verfassungsfeindliche Regierung dazu:
http://www.golem.de/news/operation-eikonal-regierung-schuechtert-ausschuss-mit-extremem-geheimschutz-ein-1411-110788.html

QuestionMark November 28, 2014 um 21:59

Und DAS passiert wenn man sich überfressen hat! :-)

wowy November 28, 2014 um 22:50

@Questionmark
Das Video -Talkshow- ist wirklich sehenswert. Danke dafür.

wowy November 28, 2014 um 23:16
Keynesianer November 28, 2014 um 23:56

@wowy

Glaub bitte nichts, was die Medien zur “NSU” fabulieren.

Folkher Braun November 29, 2014 um 00:15

Wo ist das Problem?- Es handelt sich um die private Ausübung von Taten, die die öffentlich Bediensteten zwar gerne selber wollten, mit Rücksicht auf ihre Berufslaufbahn nicht dürfen. Bei dem NSU handelt es sich schlicht um Handelsvertreter nach § 86 HGB. Die haben ihren Auftraggeber gegenüber der Öffentlichkeit vertreten. Dazu haben sie nach § 86a vom Auftraggeber die erforderlichen Werkzeuge bekommen. O.k.: die Art der Abschaltung der beiden Kasper war etwas unfein. Wer konnte denn ahnen, dass die, statt mit dem Womo einfach wegzufahren, mit dem Ding stehen bleiben. Haben die gedacht: “Wenn wir hier bleiben, kommen wir ganz viel in´s Fernsehn?”

ruby November 29, 2014 um 00:16

EU = “…tributpflichtiger Vasall …”
laut Zbigniew Brzezinski :
dafür haben die MSM einiges zu leisten,
wes Brot ich ess des Lied ich sing, sang sung

ruby November 29, 2014 um 00:20

und der SiggiPopp singt, sangt, sungt …

ruby November 29, 2014 um 00:28

das wichtige ist, dass die propagandisten sich so unmöglich machen, dass sie sich völlig unglauwürdig abqualifiziert haben – mit denen ist kein staat mehr zu machen
platitüten pur

QuestionMark November 29, 2014 um 00:29

@ruby November 29, 2014 um 00:16
Im Buch “Grand Chessboard” sind noch einige weitere tolle Sprüche drin. Hier ne Auswahl:

Als Teil des amerikanischen Systems muss außerdem das weltweite Netz von Sonderorganisationen, allen voran die internationalen Finanzinstitutionen, betrachtet werden. Offiziell vertreten der Internationale Währungsfond (IWF) und die Weltbank globale Interessen und tragen weltweit Verantwortung. In Wirklichkeit werden sie jedoch von den USA dominiert, die sie mit der Konferenz von Bretton Woods im Jahre 1944 aus der Taufe hoben.

Die bilateralen politischen und militärischen Beziehungen binden die bedeutendste Wirtschaftsmacht Asiens an die USA, wobei Japan (zumindest vorerst) im Grunde genommen ein amerikanisches Protektorat bleibt.

ruby November 29, 2014 um 00:54

Im Rückblick die Geschichte des Dominik Strauss-Kahn zu betrachten, wird einmal ein echter Klassiker werden …
;-)
Hat schon jemand das Griechenland-Dossier gelesen, das er Merkel vortragen wollte?

Folkher Braun November 29, 2014 um 01:05

@ruby: das ist jetzt aber VT, denn der Typ hat nach MSM einfach nur einen nervösen Docht.

bleistift November 29, 2014 um 02:54

@ someone November 28, 2014 um 20:47

Volle Zustimmung. Sehr schöner Beitrag.

@ F.Luebberding

–> “Auch Deutschland hat sich immer als Interessenvertreter der Auslandsdeutschen betrachtet. Gerade in Osteuropa. Dass man das nicht mit grünen Männchen macht, sollte klar sein.”

Sollte klar sein. Ist es aber anscheinend halt nicht.
Nun passiert es aber. Darüber diskutieren wir hier.

–> “Er sieht den Westen in einem Abwehrkampf gegen den Expansionskurs Russlands. Jede Argumentation, diese Interessen überhaupt erst einmal als legitim anzuerkennen, wurde bisher von Ulrich ignoriert.”

Das ist eine sehr schöne Formulierung. Man kann nur hoffen, dass sie aus Unachtsamkeit geschrieben wurde. Ansonsten wäre es schon zum Fürchten.
Es würde nämlich nichts weniger bedeuten als sich mit einer weiteren Expansion Russlands abfinden zu müssen. Da kann man die berühmte Nachkriegsordnung und die Friedenordnung die auf der Unverletzlichkeit von Grenzen basiert gleich beerdigen.

“Wo hat Egon Bahr jemals behauptet, dass man dem “russischen Expansionsdrang” nichts entgegensetzen sollte, wenn er nach Polen oder in das Baltikum übergreifen sollte? Das ist nichts anderes als eine Lüge. Oder wie soll man das sonst nennen?”

Das ist doch völlig wurscht wie man das nennt. Oder warum will man hier Innenpolitik (armer SPD Politiker wird angegriffen) mit den wirklich wichtigen Fragen vermengen?
Nehmen wir mal an die russische Minderheit im Baltikum fühlt sich bemüßigt auf die Barrikaden zu klettern. Was dann?
Fordert die SPD dann, dass deutsche Panzer in Riga auffahren sollen? Sehr vermutlich nicht. Auch dann wird man wieder “russische Interessen” berücksichtigen müssen. Sieht auch unschön aus wenn demokratische Panzer demokratische Menschen niederwalzen.

“Aber der Satz, man empfinde in Polen “das Tabu, im Osten militärisch einzugreifen, als regelrecht fahrlässig” hat schon eine besondere Qualität. Wer die deutsch-polnischen Beziehungen ruinieren will, sollte das noch öfter formulieren.”

Ist das so? Glauben Sie die Polen seien alle Deppen die den Sinn eines Satzes nicht begreifen können?
Der polnische Außenminister hat folgende Sätze gesagt: “Worin sehe ich als polnischen Außenminister heute die größte Bedrohung für Polens Sicherheit und Wohlstand? Es ist nicht der Terrorismus, es sind nicht die Taliban, und es sind ganz sicher nicht deutsche Panzer. Es sind noch nicht einmal russische Raketen, mit denen Präsident Medwedjew drohte, dass er sie an der Grenze zur EU aufstellen würde. Die größte Bedrohung für Polens Sicherheit und Wohlstand wäre der Zusammenbruch der Euro-Zone.

Ich verlange von Deutschland, dass es der Euro-Zone zum Überleben und Gedeihen verhilft. Sie wissen genau, dass kein anderer das kann. Ich bin vermutlich der erste polnische Außenminister der Geschichte, der so etwas sagt, aber so ist es: Ich fürchte die deutsche Macht weniger als die deutsche Untätigkeit. Sie sind Europas unverzichtbare Nation geworden. Sie dürfen bei der Führung nicht versagen. Nicht dominieren, sondern bei Reformen führen.”

Die Polen wünschen sich eine aktive Teilhabe. Deutschland, Frankreich, Polen. Das Weimarer Dreieck.
Die Polen fürchten nicht die deutschen Worte. Sondern die TATEN der Deutschen. Wer hat denn diese depperte, idiotische Ostseepipeline gebaut?
War das nicht der Bundesgerd?
Vielleicht wäre die Situation in Osteuropa heute etwas entspannter wenn die Ostseepipeline nicht gebaut worden wäre?

bleistift November 29, 2014 um 03:29
bleistift November 29, 2014 um 03:30

Blöde Kriegstreiber!

Keynesianer November 29, 2014 um 09:00

Weil hier wohl immer noch irgendwelche von den Medien bis zum Stumpfsinn belogene und indoktrinierte Leute meinen, dass böse deutsche Nazis in den Untergrund gehen, nur um aus reinem Ausländerhass irgendwelche Dönerbrater zu ermorden, und dass deutsche Polizei und Dienste, ebenfalls nur weil sie alle böse Nazis sind, dabei helfen:

http://rotefahne.eu/2014/01/nsu-der-fall-hat-aussenpolitische-hintergruende-1/

Die Wahrheit ist nur noch einen Mausklick entfernt. Und ja, die Organisierte Kriminalität hat Deutschland heute so weit im Griff, dass unsere Regierung für die Verbrechen der OK ihre V-Leute ermorden lassen oder als Nazis vor Gericht stellen muss.

Ihr könnt als brave Antifaschisten der globalen OK ja noch dabei eifrig helfen und immer die bösen Nazis für alle Verbrechen der OK in Deutschland anklagen.

f.luebberding f.luebberding November 29, 2014 um 09:29

Bleistift

Interessante Anmerkungen zu Polen. Nur ist das nicht das, was in dem Artikel von Ulrich zu finden ist. Jenseits dessen. Natürlich hat Deutschland als wichtigster EU-Staat eine Quasi-Hegemonialrolle in Europa. Diese These vertrete ich übrigens seit Jahren. Nur bedeutet das eben vor allem die Belastungen einer solchen Rolle übernehmen zu müssen. Es ist die Verantwortung für das Gesamtsystem. Das funktioniert eben nicht, wenn man nur seine eigenen Interessen durchzusetzen versucht. Das können sich nur kleine Staaten wie England leisten. Und jetzt kann man gerne fragen, wo Deutschland diese Rolle übernimmt. Etwa in der Währungspolitik oder was die europäische Wirtschaftspolitik betrifft. Wenn man den Unsinn umsetzte, den einige Leute über die Verletzung des Stabilitätspakts oder die EZB erzählen, wäre der Euro schon in der kommenden Woche am Ende.

Es ist ja selten dämlich, wenn man jeden Tag den Zusammenbruch der russischen Wirtschaft erwartet, während die Eurozone schon lange der kranke Mann in der Weltwirtschaft ist. Und man etwa das Export-getriebene deutsche Wirtschaftsmodell zur Blaupause für die Eurozone machen will. Der Witz ist natürlich, dass nur die Angst vor dem FN Marine Le Pens in Frankreich diese Deutschen davon abhält, via Brüssel Frankreich vor die Wand zu fahren. Aber man kann natürlich auch Frankreich Zwergstaaten wie Lettland als Vorbild für Reformen anbieten, die immer die Möglichkeit haben, eine Nische zu suchen. Notfalls wandern die arbeitslosen jungen Leute auch einfach aus, wenn das mit der Nische nicht klappt. Das passiert ja in Irland. Aber in Staaten von der Größe Frankreichs oder Italiens funktioniert das nicht. Eine Hegemonialmacht muss sich über solche Sachen Gedanken machen. Da bin ich ja gespannt, ob das in Deutschland passieren wird.

holger November 29, 2014 um 09:49

—>>>. Eine Hegemonialmacht muss sich über solche Sachen Gedanken machen. Da bin ich ja gespannt, ob das in Deutschland passieren wird.”

WIE DENN? Und mit WEM DENN?

Black Zero PI²

PI² ist übrigens die Quadratur des Kreises…

Seit der “Wiedervereinigung” läuft doch der ganze Laden gegen die Wand… und dazu muss man nicht zwangsläufig GTA5 Spielentwickler oder Soziologe zu sein, um das zu verstehen.

Interessiert aber keine KEINE SAU… Danke Bitte.

Es musste so kommen, wie es kommt. Die dumm dreiste Politik der dämlichen Deutschen, kann eben nicht mit Europa… und die Physikerin ist der Tropfen im Fass. Samt ihrem geschmeidigen Anhängsel Hartzer Fetter Roller…

QuestionMark November 29, 2014 um 09:51

@fl
Ja, natürlich. Noch mehr Hegemonialmacht mit Deutschland und Merkel und ähnlichen Führungsidioten.
Vielleicht wäre es nach zwei gescheiterten Währungsunionen (BRD/DDR, Euro) mal Zeit generell übers Empire-Building nachzudenken?

holger November 29, 2014 um 09:52

ABER

wie ja schon sachte, in Nürnberg später, hat wieder keiner von irgendwas gewusst…

holger November 29, 2014 um 09:55

Übrigens Herrhausen ist jetzt auch schon 25 Jahre RIP warum wohl??? die RAF war es unter Garantie nicht.

holger November 29, 2014 um 09:57

Übrigens Herrhausen war “Elektriker” kein Bankster… und auch kein Soziologe… hat aber mehr Grips im Hirn gehabt, als der ganze Bundestag zusammen.

H.K.Hammersen November 29, 2014 um 10:11

@f.luebberding
“Und jetzt kann man gerne fragen, wo Deutschland diese Rolle übernimmt. Etwa in der Währungspolitik oder was die europäische Wirtschaftspolitik betrifft. ”

Schäuble hat seine schwarze Null und ich frage mich, was der Finanzminister dabei empfindet. Ist er davon überzeugt, etwas für das Gesamtsystem zu tun? Oder nur für D? Oder nur für sich, für seinen Eintrag in die Geschichtsbücher?

Der Bund stellt im Gegensatz zu den Kommunen immer noch einen kameralistischen Haushalt auf, dessen Aussagekraft hinsichtlich einer schwarzen Null tatsächlich gleich null ist. Deutschland als Ganzes erwirtschaftet horrende Exportüberschüsse, Deutschlands Private und Unternehmen sparen wie blöde und der Finanzminister ist stolz darauf, keine neuen Schulden zu machen! Übernimmt aber bereitwillig die Haftung für die Schulden der anderen Euromitglieder. Die Gasrechnung der Ukraine wird so nebenbei auch noch gleich mit übernommen.
Ganz Deutschland ist in Geiselhaft der Exportindustrie, und das bestimmt die Politik, auch und besonders die Außenpolitik. Dieser Zustand kollidiert hinsichtlich Ukraine/Russland mit den Interessen der Amerikaner und zwingt D zum Spagat. Wir wollen doch nur in Ruhe exportieren. Am liebsten nach Russland und in die USA. Und in die Euroländer. Und nach China. Eben in die ganze Welt.

Bei Menschen der Generation Schäubles verständlich. Nach dem verlorenen Krieg blieb als letzter Rettungsanker des Selbstwertgefühls nur der wirtschaftliche Erfolg, der Fleiß und die Sparsamkeit.

Politik als Stabilisierungsinstrument des eigenen Gefühlshaushaltes eben. Aber mit Verantwortung für das Ganze hat das nichts zu tun.

QuestionMark November 29, 2014 um 10:24

@fl
Ich will es noch mal klarer formulieren. Wir brauchen nicht “mehr Macht für die Doofen” sondern “weniger Macht für die Doofen”. Bei einer charakterlosen und inkompetenten Führungsriege (wie wir sie hier in Deutschland leider auch haben) ist Dezentralisierung das Gebot der Stunde. Zentralisieren können wir gerne wieder wenn geeignetes Führungspersonal verfügbar ist.

holger November 29, 2014 um 10:53

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/aufschwung-entlarvt-den-mythos-vom-prekaeren-arbeitsmarkt-13290336.html

und so lange dumme Leute dummes Zeuchs verbreiten können, ändert sich am “Hegemon” eh nichts… diesen Hackbraten würde ich am Nasenring dreimal durch die Manege ziehen. Würde ihn mal die letzten 25 Jahre erklären. Danach puuupt der Sack garantiert nicht mehr dummes Zeuchs.

QuestionMark November 29, 2014 um 11:04

@holger
Der Propagandabetrieb funktioniert (noch) ziemlich gut. Die von dir verlinkte Variante nennt sich “Heile-Welt-Propaganda” oder auch “Alles-ist-gut-Propaganda”. Eine weitere Neuauflage davon gibts demnächst wieder mit der Schlagzeile “Deutsche im Kaufrausch”.

holger November 29, 2014 um 11:10

?

der IFO ist ja überraschend auch gestiegen :D sachte der Sinn so… LOL

QuestionMark November 29, 2014 um 11:18

@holger
Alles steigt. Merkel ist die Schönste und Intelligenteste. Der Endsieg ist nah. Die Endlösung der Deutschenfrage auf dem Weg. Und die Wunderwaffen der EZB entfalten ihre volle Wirkung. ALLES IST GUT.

Goodnight November 29, 2014 um 11:21

Frank,
mal wieder ne Frage am Wochenende, die Du wieder nicht beantworten wirst:

Wie kannst Du Dich hier über die Bundeskanzlerin beschweren, dass sie die EU nicht im Griff hast, wenn Du es nicht mal schaffst einen Kommentator named “Holger” unter Kontrolle zu bringen?

99,9% aller Probleme der Blog-interen Kommunikation sind auf Holger zurückzuführen. Und Du beschwerst Dich, dass Du nicht versteht was das Problem wäre. Frag mal huett, morph, TRESS, mich, andere…

Was verbindet Dich und Holger? Der Typ ist hier der eigentlich Chef, nicht Du!

Und jetzt kann Du mir wieder fehlendes Niveau vorwerfen und mich moderieren…und dich zugleich von Holger als Nazi beschimpfen lassen.

Es ist nur noch absurd.

Keynesianer November 29, 2014 um 11:25

@holger

Verglichen mit diesem Hackbraten sind die Leserkommentare gleich darunter so qualifiziert, dass man sich fragt, wofür der Hackbraten eigentlich sein Gehalt bezieht.

Ja, für seine dreisten Lügen und die endlose Hetze gegen den lächerlichen Mindestlohn und das Gefasel von den angeblich gering qualifizierten Hartzern.

QuestionMark November 29, 2014 um 11:28

Also ich hab da mal so eine Theorie: Holger und Frank sind eigentlich dieselbe Person. So wie bei Jekyll und Hide. :-)

holger November 29, 2014 um 11:29

goodnight

vielleicht kapierst du mal, das 99% meiner Kommentare absolut sarkastisch und zynisch sind. Eben !!! Realität du Wurst.

QuestionMark November 29, 2014 um 11:34

Und ohne Sarkasmus und Zynismus gehts leider echt nicht mehr.

holger November 29, 2014 um 11:36

Und im Gegensatz zu Dir habe ich DIESE Moderne eben nicht lieb…

Weil diese Moderne DEINE Moderne nen Stück Scheixxe in der Evolution ist. Von Nazis für Nazis.

Und nun frag dich mal, warum musste ein Überflieger wie Herrhausen störben? Der, der wirklich noch seine Sinne beisammen hatte!!!

Keynesianer November 29, 2014 um 11:52

@holger

So ein Thema muss Goodnight mit seinem Herzblut bekämpfen:

Übrigens Herrhausen ist jetzt auch schon 25 Jahre RIP warum wohl??? die RAF war es unter Garantie nicht.

Das darfst Du doch nicht schreiben, dass der Mord an Herrhausen im gepanzerten Auto für eine RAF viel zu perfekt ausgeführt wurde und es in Wirklichkeit …

Du darfst hier höchstens fragen, warum die böse RAF so etwas tun konnte.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/25-Jahre-Mord-an-Alfred-Herrhausen-Warum-ausgerechnet-er-article14043251.html

Das Autowrack erinnert übrigens an den Fall Haider. Da soll es nicht die RAF, sondern ein Hydrant gewesen sein.

Jedenfalls war nach Herrhausens Tod der Weg für den Ackermann frei.

Goodnight November 29, 2014 um 11:56

@Frank

“Realität du Wurst.”
“DEINE Moderne nen Stück Scheixxe”
“Von Nazis für Nazis.”

?

holger November 29, 2014 um 11:59

goodnight

ach Gottchen mimimi der kleine goodnightchen, wie süß

holger November 29, 2014 um 12:00

Keynesianer November 29, 2014 um 11:52

natürlich darf ich das nicht… ist mir schon klar.

Goodnight November 29, 2014 um 12:03

@Frank,

wir waren für einen kurzen Moment wieder auf einem guten Weg, TRSS schaute wieder vorbei, andere Personen wie jackle, lemmy caution etc…und morph war auch wieder kurz da.

und dann kommt hier wieder holger und schreit, beleidigt, lebt Gewaltphantasien aus…etc.

Und die kommentarquote sinkt sofort.

Das ist immer das selbe Schema.

Und Du stellst Dich da hin und erklärst uns, dass Du nicht verstehst was das Problem ist. Dabei bist Du eigentlich ein sehr kluger kopf. Deshalb nimmt Dir das keiner mehr ab, dass Du nicht verstehst.

holger November 29, 2014 um 12:11

goodnight

und du verstehst nicht, was eine Diskussion ist. Weil in deinem “Manager” Gehirn das eh nicht vorkommen soll. Dein Kommunikations Gebabbel überholt dich, und du merkst das noch nicht mal. Und dann zum Zynisten WGNX der Frisösen für 2,50 nimmt. Der ist alt genug um für sich selber zu sprechen.

someone November 29, 2014 um 12:14

Im übrigen Lübberding, nur um noch eine Tatsache festzustellen. Es befinden sich z. Z. keine ständig stationierten ausländischen Natosoldaten in Polen und im Baltikum. So ist dieses Tabu zu verstehen. Und jetzt stell dir mal vor, dass in Westdeutschland keine Auslandskontigente gestanden hätten, aber es trotzdem Natomitglied im Kalten Krieg gewesen wäre. Ja?
Davon reden die nämlich, wenn sie von einer Mitgliedschaft zweiter Klasse sprechen.

holger November 29, 2014 um 12:16

—>>>und dann kommt hier wieder holger und schreit, beleidigt, lebt Gewaltphantasien aus…etc.”

LOL :D da lach ich doch über… ne Beleidigung für das normale Leben ist Deine Moderne… ich habe die Altersarmut nicht erfunden. Auch heiße ich nicht Juncker oder Schröder oder Black Zero PI² mit Spendengeldern in der Schublade. Noch muss ich die Gönner Kohls kennen. Ehrenwort eben.

Dipfele November 29, 2014 um 12:19

@holger

Attentat auf A. Herrhausen – “Wir wissen definitiv, wer die Täter waren.”, inkl Spekulationen ü Konkurrenten d DeuBa
http://t.co/W1N6k1tNLe

ruby November 29, 2014 um 12:21

@ Goodnight
“Probleme der Blog-interen Kommunikation” sind Deine reduktionistischen, einseitigen vormodernen Wahrnehungsweisen
;-)
Systemerhalter im Konservomodus …
Gutentag!

someone November 29, 2014 um 12:24
ruby November 29, 2014 um 12:24

@ Goodnight

“…wir waren…”
sagt alles
;-)

ruby November 29, 2014 um 12:32

Ackermann, der hat doch 25% Eigenkapitalrendite versprochen, da können sich die 90 Millionen Kapitalanlegervertragsabschliesser aber freuen !
Die Rentenzahlungen ein einziger Traum …
weitermachen!!!
Und dass mit Merkel und Steinbrück Rückgarantie – wollt ihr das Video ?

holger November 29, 2014 um 13:05

goodnight

http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-11/ttip-gabtiel-freihandel

Mach ICH diese “Politik” ? Oder die fetten Idioten da Oben?

Da hälst Du doch lieber dein Maul oder? aber gegen den Holger wettern. Du bist nicht nur ne Arme Wurst Du riechst bestimmt auch nach Wurstwasser.

Natalius November 29, 2014 um 13:05

Danke Holger! Für die Erinnerung an Alfred Herrhausen, dessen Ermordung morgen 25 Jahre her sein wird. Herrhausen hatte offenbar eine völlig andere Vorstellung von Banking als diejenigen, die heute am Ruder sind. Gilt übrigens auch für Bundesbanker – verglichen mit Thomas Jordan, SNB, dürfte Jens Weidmann deutlich näher an Herrhausen liegen und ist als Gegner von Draghi vielleicht sogar ähnlich gefährdet wie Herrhausen. Hoffen wir daher, dass sich die Schweizer morgen entscheiden werden, dem Jordan und der gesamten “ruling cabal” eins vor die Latte zu knallen: 3xJa zu den Aktionen “Rettet unser Schweizer Gold”, “Keine Sonderbehandlung für ausländische Millionäre”, “Ökologie und Population im Einklang”.

Manfred Peters November 29, 2014 um 13:12

“Doch die Behörden reagieren nicht – und so kann sich der Killer seelenruhig auf seinen entscheidenden Schuss vorbereiten.”
Wenn wir schon über ungeklärte politische Morde in D diskutieren, Rohwedder wurde ermordet und eine gewisse Birgit Breuel konnte ein ganzes Land verramschen, Kriminellen überlassen und dass was durchaus zukunftsfähig war ruinieren lassen. :-(

Aber zurück zum Hauptthema*: “… dass ein Krieg erst mit der Verteidigung des Angegriffenen beginne. Ohne Verteidigung würde es nicht zu bewaffneten Kämpfen kommen, dieClausewitz für die Grundlagen jedes Krieges hielt. Er empfahl durch den Aufbau einer möglichst großen Armee einen potentiellen Gegner abzuschrecken. Der hier formulierte Abschreckungsgedanke des Verteidigungskrieges war weder neu noch einzigartig, wurde aber eine vielproklamierte Grundlage für das Wettrüsten vor dem Ersten Weltkrieg und im Kalten Krieg.”
* Ein spezieller Service für alle “Preißenhasser” südlich des hier aufmuckenden geistig-prekären Weißwurstäquators. ;-) 

ruby November 29, 2014 um 13:39

@ Manfred Peters
Bei Breuel ihren persönlichen Adjudanten
van Scharpenberg nicht vergessen ;-)
http://d-nb.info/985216913/34
fürs Wochenende !

ruby November 29, 2014 um 13:46

some infos to travel in the world of economy and power
http://www.policypointers.org/PolicyAreas/Item/Globalisation_and_international_trade

ruby November 29, 2014 um 13:53

@ Goodnight + Morph

Habt Ihr schon einmal ein EVU von innen gesehen?
Oder eine Stromtrasse hingesetzt?

Andreas Kreuz November 29, 2014 um 14:22

@holger November 29, 2014 um 12:16

Wo Du Recht hast, hast Du Recht.

ruby November 29, 2014 um 14:30
Manfred Peters November 29, 2014 um 14:36

@ ruby 19:39
Van Scharpenberg wird auf den 312 Seiten doch nur im Nebensprechen auf 2 Seiten erwähnt. Hast Du nicht mehr Quellen zu seinen “Untaten”?
Hier kürzer und informativer, wie es so in D läuft:
https://www.youtube.com/watch?v=Pu0k61DjITY

niemand November 29, 2014 um 14:46

>”Davon reden die nämlich, wenn sie von einer Mitgliedschaft zweiter Klasse sprechen.”

Diese Mitgliedschaft zweiter Klasse bedeutet die Existenz einer Restwahrscheinlichkeit, daß die strategischen Waffen über die Scharfmacher hinwegfliegen.

Fürwahr, welche Schmach.

niemand November 29, 2014 um 14:50

>”… Jens Weidmann deutlich näher an Herrhausen liegen und ist als Gegner von Draghi vielleicht sogar ähnlich gefährdet wie Herrhausen.”

Weidmann propagiert Schuldenstreichen und Verzicht?

Draghi waltet Herrhausens’ Erbe, wie man der Opposition im unbestechlichen deutschen Blätterwald unzweifelhaft entnimmt.

Morph November 29, 2014 um 15:36

@goodnight

Sehe ich auch so. Aber Frank verfolgt nichts anderes als ein modernes Schema: Wer will, der soll dürfen können! Allinclusiveness. Frank nimmt das leider nur zu ernst… – der späte Luhmann hat mit dem Thema Exklusion auf ein dunkles Geheimnis der Moderne hingewiesen. Die Allinclusiveness der Modern funktioniert nur vermöge invisibilisierter Ausschlüsse. Nur die Nichtberücksichtigung der Bekloppten, der Trinker und Verbitterten ermöglicht interessante Diskussionen. Lasse ich das Andere des ‘gepflegten’ Meinungsaustauschs zu, passiert genau das, was Du beschreibst.

Das Problem hier im blog ist: Wie schließt man unmerklich das Beklopptentum aus? Ich glaube, der Zeitpunkt, da das möglich war, ist schlicht verpasst worden. Und musste wohl auch verpasst werden. Man kann da keinem einen Vorwurf machen. Shit happens…

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 15:52

@ Lemmy Caution —> “Wer einmal dermassen den nationalistischen Tiger reitet wie Putin, wird seine machtpolitischen Anmassungen immer weiter ausdehnen. Als nächstes wird dann Moldavien einverleibt. Dann stehen die baltischen Staaten, Polen und Tschechien auf der Liste.”

Das ist unlogisch. Wenn Putin einen nationalistischen Tiger reitet, dann kann er kaum ein supranationales Imperium aufbauen wollen. In der Realität stimmt gewiß beides nicht; Putin ist definitiv kein Nationalist, und er betreibt auch keine Wiederherstellung des alten sowjetischen Machtblocks.

Was das erste angeht: Putin vertritt sicher einen ‘rußländischen’ Staatspatriotismus, der dem US-amerikanischen Staatspatriotismus ähnlich ist, der aber gar nix mit einem ‘russischen’ Ethno-Nationalismus zu tun hat. Die russischen Nationalisten (die es gibt), die stehen in Opposition zu Putin.

Zum zweiten: Es ist ganz klar, daß es in Rußland weder die Ressourcen noch die gesellschaftliche Unterstützung für eine imperiale Politik in Ostmitteleuropa gibt, und kein russischer politischer Entscheider, der bei Sinnen ist, wird solch eine Politik betreiben. Die Annahme, Polen oder Tschechien könnten gegen den Willen der dortigen Bevölkerungen wieder russische Satellitenstaaten werden, ist komplett abwegig. Aber es ist gut, wenn die Rußlandhasser sowas immer wieder behaupten, dadurch werden sie nur unglaubwürdig.

Was Rußland unter Putin betreibt, das ist die Außenpolitik einer Hegemonialmacht im russischsprachigen postsowjetischen Raum. Womit “wir” eigentlich kein Problem haben sollten.

—> “Wer will, kann sich ja in Venezuela das Ergebnis anschauen, wenn unter dem Applaus gewisser eloquenter, rechthaberischer und sich grenzenlos selbst überschätzenden Kreise im Westen ein paar hirnlose Rabauken die schwachen bürgerlichen Kräfte immer weiter in die Ecke drängen.”

Das würde mich jetzt mal näher interessieren. Wer sind da “die schwachen bürgerlichen Kräfte”? Ich kenne Venezuela nicht und spreche kein Spanisch. Hab mir von Leuten, die da waren und die Sprache sprechen (und keine Linken sind) aber folgendes erzählen lassen:

Vor Chavez sei der ganze Justizapparat in der Hand einiger privilegierter Oberschichtenfamilien gewesen, und es habe entsprechend eine Oberschichtenjustiz gegeben. Die Chavisten hätten dann tatsächlich die formalen rechtlichen Verfahren hier und da per Exekutivgewalt umgangen und gegen die Justiz regiert, aber das sei zur Brechung der oligarchischen Macht unumgänglich gewesen.

Auch seien Mediziner dort so Leute mit einer klaren Upper-Middle-Class-Identität gewesen, und es habe praktisch kaum Ärzte gegeben, die in den Armenvierteln tätig gewesen sein. Die hätten sich regelrecht geweigert, arme Patienten zu behandeln. Deshalb habe Chavez die kubanischen Ärzte ins Land geholt, um die medizinische Versorgung auch der ärmeren Bevölkerungsschichten zu verbessern.

Also Du kannst meine zweifellos oberflächlichen und vermutlich einseitigen Vorstellungen von Venezuela jetzt ein bissel korrigieren, wenn Du magst. Das soll jetzt nicht rhetorisch verstanden werden; ich hätte wirklich gern eine zweite Meinung von jemandem mit Innenansicht.

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 15:53

@ someone

Haste gerade Kreide gefressen, oder schlagen die Medikamente endlich an?

Kuschelige Kätzchenfotos zum ersten Advent:

http://i2.guns.ru/forums/icons/forum_pictures/009245/9245987.jpg

Und hier:

http://s00.yaplakal.com/pics/pics_original/5/8/1/2988185.jpg

:-)

Manfred Peters November 29, 2014 um 15:55

“Wie schließt man unmerklich das Beklopptentum aus?”
Einfach nicht mehr kommentieren, denn von “Sehe ich auch so. … was Du beschreibst.” ergibt sich ein
Bullshit-Index :0.47
Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft – Sie wollen hier wohl offensichtlich etwas verkaufen oder jemanden tief beeindrucken. …”

Das reicht an den Rekord von 0,59 hier noch nicht heran; versuch es doch noch ein letztes mal, Du schaffst es! :-(

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 16:03

Upps… erster Katzenfotolink klappt nicht… aber here we go:

http://tinyurl.com/Hoeflicher-Mann-mit-Katze

Natalius November 29, 2014 um 16:13

“Draghi waltet Herrhausens’ Erbe, wie man der Opposition im unbestechlichen deutschen Blätterwald unzweifelhaft entnimmt.”

Da wäre ich mir nicht so sicher. Ebenso wenig sicher wie bei der Annahme, dass hinter der Ermordung Herrhausens die RAF stand. Indessen bin ich mir bei Draghi sicher, dass er die Druckerpresse nicht einsetzt, um auf einen südeuropäischen Schuldenschnitt hinzuwirken. Wer was zahlen soll, und wer hier vorgeführt werden soll, das ist doch eigentlich klar. Während es unseren niederländischen Nachbarn vor kurzem noch gelang, einen beträchtlichen Teil ihres Goldes zu repatriieren, wird Jens Weidmann auf einen Zeitraum von 7 Jahren vertröstet und darf bei der FED noch nicht mal reinschauen, was noch da ist (“Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser”)…

holger November 29, 2014 um 16:23

Morph

LOL :D wer ist denn die Arschkrampe, die jeden und alles zerflederen und markieren muss? Hmmm? Fällt dir vermutlich gar nicht mehr auf, wer hier das Salz immer und immer wieder unterrühren muss?

—>>>Das Problem hier im blog ist: Wie schließt man unmerklich das Beklopptentum aus?”

Erschießen mein Lieber Erschießen… Oder in die Gazprom Kammer stecken… Was anderes fällt den hündischen Sozialisten eh nicht ein.

Mein Reden mein Reden…

Dein ganzes Wesen ist nur auf Exkludieren ausgelegt. Mein Lieber. Weil Du nichts anderes gelernt hast, in deiner Kinderstube. Weil man dir dümmlicher Weise gesagt hat, du bist ELITE… dabei bist Du gar keine Elite. Wenn dir jemand vor den Koffer einen latzt. Dann schreist du nach Mami. So einfach ist das.

holger November 29, 2014 um 16:36

Und dann noch ein Wort zu Lübberding…

der ist wohl der einzige der merkt, dass ihm im Alter die Felle wegschwimmen werden, wenn die nachfolgende Generation nicht so drauf ist, wie die BabyBubble es gerne hätte.

Der macht sich nämlich bestimmt (vermutliche) Gedanken darum, wer ihm seine Dritten finanziert und auch baut.

Sonst kann er nämlich nicht mehr happs happs machen…

Morph November 29, 2014 um 16:37

@holger

“Dein ganzes Wesen ist nur auf Exkludieren ausgelegt.”

Du hast nicht den leistesten Schimmer. Weil Du 24/7 unzurechnungsfähig bist.

Probiere mal zwei, drei Wochen ohne Alk. Du wirst überrascht sein, wie geil Nüchternheit ist.

Aber Du kannst auch weitermachen. Bis zum finale Rendezvous mit der Realität.

Natalius November 29, 2014 um 16:38

“Nur die Nichtberücksichtigung der Bekloppten, der Trinker und Verbitterten ermöglicht interessante Diskussionen.”

Da scheint jemand die Raucher, die Adipösen, die Studienabbrecher und die Kopfbehaarten vergessen zu haben.

f.luebberding f.luebberding November 29, 2014 um 16:40

holger

Du kannst jetzt wieder von Deinem Baum herunter kommen. Ich habe nämlich auch noch etwas anderes zu tun als andauernd Deine Postings zu löschen. Vermutlich haben Deine Söhne es auch nicht geschafft, indem sie in ihren Vorstellungsgesprächen sich echauffierten. Du hast das ja auf Twitter berichtet. Also halte Dich daran.

holger November 29, 2014 um 16:43

Aber diese ganzen Umstände hat ja ein Elitehonk ala Morph der Weise überhaupt nicht für ernst zu nehmen oder? Gleiches gilt übrigens auch für die ELITE dünnen Schatten… und Gutnächtler…

Wichtig ist, das seine unverkennbare Spürnase alles und jeden markiert. Und ein wenig mit Drüsensekret benebelt.

Wer mehr erwartet muss eben Raab gucken, oder RTLII

holger November 29, 2014 um 16:45

lübberding

—>>> Vermutlich haben Deine Söhne es auch nicht geschafft, indem sie in ihren Vorstellungsgesprächen sich echauffierten. Du hast das ja auf Twitter berichtet. Also halte Dich daran.”

Was willst DU mir damit sagen? Nur weil der älteste demnächst bei Maxe Planck studiert, und der jüngste bei der DLR ? Vor Monaten hat mir ne Krumnase noch vorgeworfen, wie arm sie doch bei mir dran währen…

holger November 29, 2014 um 16:47

Soll ich dir sagen, warum gerade die es geschafft haben, und warum gerade der Jüngste mit 97% abgeschnitten hat?

Weil ich ihnen den Freiraum zum Denken gelassen habe. Und weil sie es mit Spaß tun… dass das natürlich in das Konzept der SPD nicht passt ist mir schon klar…

Der Aufstand November 29, 2014 um 17:04

@holger, ich kann Deine Bodenständigkeit gut leiden weil ich gelernt habe das man im Elfenbeinturm schlecht gute Ergebnisse erreicht. Also lass sich die Herren mal schön selbst demontieren, im Grunde brauchen die Dich dazu nicht….
Fakten Fakten Fakten und immer an den usw.. Alles andere ist Tuffgestein.

BB November 29, 2014 um 17:39

@someone

“….@BB: Soros ist sowas von Neunziger, die großen neuen Strippenzieher sind Bezos und Omidyar…..”

Mich nerven so dahingerotzte Entgegnungen, die irgendwie nach Argument klingen sollen, aber stattdessen nach totaler Diskursunfähigkeit riechen.

Im Gegensatz dazu der wirklich sehr aufschlussreiche Link von Question Mark auf dieses österreichische Pro & Contra. Dieser Eric Frey vom Standard *kecker, lach*, wirklich krass der Typ.

Mir fehlt ja in allen Diskussionen zum Thema eine stärkere Beleuchtung und Analyse der Rolle der Amerikaner. Da scheint es mir ein Diskussionstabu zu geben.

Übrigens kann man das auch der Sendung oben Pro und Contra entnehmen. Da behauptet dieser Frey irgendwo ganz am Anfang affirmativ, dass es sich nicht um eine Problem zwischen Russland und USA sondern um ein rein europäisches Problem Russland, Ukraine, Europa handeln würde. Was für ein Bullshit. Gut, er kriegt ja auf diese These das verdiente Kontra.

Was war noch, ach ja, Albrecht Müller bei RT-Deutsch, völlig richtig, sich dafür zur Verfügung zu stellen (via Propagandashow).

https://www.youtube.com/watch?v=XnNW21lzu0A&t=21m17s

Aber auch in den deutschen Medien wird so getan, als gäbe es die USA in dem Konflikt gar nicht.

Morph November 29, 2014 um 18:07

@Der Aufstand

“@holger, ich kann Deine Bodenständigkeit gut leiden”

Rede Klartext!

Lieber Holger, ich finde es super, dass Du Dich in Deinem Delirium zum Affen machst! Ich bin leider zu feige (oder noch nicht besoffen genug), mich komplett gehen zu lassen. (But I’m getting there).

@Wiessaussieht sollte sich umbennenen: @Der digitale Biertunnel

holger November 29, 2014 um 18:08

Morph

—>>>Du hast nicht den leistesten Schimmer. Weil Du 24/7 unzurechnungsfähig bist.”

jaja der GTA Morph mal wieder… ich habs nicht an der Leiste…

gelegentlich November 29, 2014 um 18:14

Der Ertrag dieses sich nur Anbrüllens ist mager, trostlos, da hat @Goodnight recht. Macht nur den Thread langweilig und damit kaputt. Den Vokabelschatz der Beteiligten kennen wir doch längst.

georgi November 29, 2014 um 18:16

@schwejk

Danke dafür, daß ich kein kit mehr bin!Was bedeutet das? Ich kann mich dunkel erinnern, es gibt närrische Unterschiede zwischen dem, was “Katze” im Russischen (???; ?????) und im Ukrainischen bedeutet. Was war das gleich? ??? bedeutet im Russischen “Walfisch” und im Ukrainischen, wenn man diesen speziellen Buchstaben da, den es nur im Ukrainischen gibt ersetzt, “Katze”. Wo ist da der Witz?

Andreas Kreuz November 29, 2014 um 18:23

@Morph November 29, 2014 um 15:36

Die Allinclusiveness der Modern funktioniert nur vermöge invisibilisierter Ausschlüsse.

Na, da hätte ich doch gern einmal
die Beschreibung einiger praktikabler Methoden erklärt:

georgi November 29, 2014 um 18:24

Äh ja, jetzt bemerke ich, daß der Text darumherum russisch ist, nur “Katze” ist auf ukrainisch. Da bedankt sich also die Katze bei diesem “höflichen Menschen” dafür, daß sie nun nicht mehr “Walfisch” (russisch: ???) heißt, was im Ukrainischen aber “Katze” bedeutet, weil die Ukrainer abziehen und die Russen einkehren. Darin besteht wohl der Witz dieses Bildes!

Huuh November 29, 2014 um 18:26

>>> —>>>Das Problem hier im blog ist: Wie schließt man unmerklich das Beklopptentum aus?”

Ich stelle mir dazu Professor Unrat im Morgenmantel, mit großem Radiergummi über den Tisch gebeugt, vor.

Natürlich kann man das Beklopptentum auch ausschließen, indem man (unmerklich) nichts mehr schreibt. Eine moderne Art der Selbstzerfleischung, vermutlich nicht ganz leicht.

Morph November 29, 2014 um 18:29

@Andreas Kreuz

“Na, da hätte ich doch gern einmal die Beschreibung einiger praktikabler Methoden erklärt:”

Wieso?

Du kannst selber recherchieren!

Diese Erwartung, dass einem doch bitteschön alles auf dem Tablett serviert werde, ist etwas abseitig, nicht?

Bzw.: Mach doch ‘ne Rovolution, Du Drohpotenzialverkörperer! :-)

Frankie (f.k.a.B.) November 29, 2014 um 18:30

@Der Aufstand

“@holger, ich kann Deine Bodenständigkeit gut leiden”

Welche Bodenständigkeit? Das Ausgiessen von Wortunflat als “bodenständig” zu bezeichnen zeugt von – *tänzel* – intellektueller Unaufwändigkeit.

Bin gespannt, ob @holgers Reaktion auf diesen Post so absehbar ist, wie ich es vermute.

holger November 29, 2014 um 18:33

Es kann auch an der Kinderlosigkeit liegen… vermutlich gibt es doch einen Gott, der Nachfahren vor größeren Geistigen Schaden beschützt. Ich bin ja froh, dass sich einige sich nicht fortpflanzen.

holger November 29, 2014 um 18:34

Ach Fränkie

ich hab doch mal R3 studieren müssen… mach dir man keine Hoffnungen von geistigen Ergüssen.

Frankie (f.k.a.B.) November 29, 2014 um 18:37

“ich hab doch mal R3 studieren müssen… mach dir man keine Hoffnungen von geistigen Ergüssen.”

Bingo.

holger November 29, 2014 um 18:37

Weißte Fränkie

wer beim Dietmar im Hause sitzt, der sollte gewiss nicht mit Steinen werfen. Auch wenn er Ex Cheffe vom Board Fed war… sieht man ja… noch nicht mal ne Inflation bekommste hin.

holger November 29, 2014 um 18:40

Steht ja auch nicht im Handbuch von SAP drinne LOL :D

holger November 29, 2014 um 18:43

Tja, glaubt mir ja mal wieder keiner…

Bei SAP steht nur Deflation drinne… KOSTENOPTIMIERUNG

LULL versteht bestimmt der Jochen aber nicht… der spielt ja lieber GTA V

LULLL :D

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 18:43

@ georgi

Ja klar. Das sind ja Bilder von der Krim im Frühjahr. Also der Kater bedankt sich dafür, daß er sprachlich nicht mehr mit dem Walfisch verwechselt werden kann. Aber Du kennst das sicher… das betonte “o” im Russischen wird im Ukrainischen häufig zum “i”.

Gibt einige Bilder von höflichen Leuten mit Katzen…

http://s5.pikabu.ru/images/big_size_comm/2014-09_1/14095815357436.jpg

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 18:49

http://semantic-wars.com/_userfiles/polite-people-2.jpg

Auch hier im Blog sollte man sich ein Beispiel an den höflichen Leuten nehmen.

H.K.Hammersen November 29, 2014 um 18:53

Ich will mal hoffen, dass sich die noch inkludiert wähnenden vermögend genug sind. Nicht, dass sie, nachdem ihre arbeitsteiligen, aber skalierbaren Fähigkeiten auf Kollege Computer übertragen werden, plötzlich exkludiert werden.

Bei Holger hat man immerhin das Gefühl, dass er sich vom Weltgeschehen persönlich betroffen fühlt. Die Attitüde eines Insektenforschers, der von außen auf den Ameisenhaufen schaut, ist den behandelten Problemen nicht angemessen. Und sie wird auch von den Entscheidern nicht eingenommen. Ich schätze, die sind eher wie Holger, nur vielleicht etwas dezenter in ihren Äußerungen, was aber nicht dazu führen sollte, deren Entscheidungen irgendwie für durchdachter zu halten.

ruby November 29, 2014 um 18:59

Merken, dass andere merken, dass sie nichts gemerkt haben:
http://blogs.faz.net/fazit/2014/11/29/wir-stellen-jetzt-mal-alles-auf-den-kopf-entsteht-inflation-nicht-durch-sinkende-sondern-durch-steigende-leitzinsen-5013/
Fälle für Frankie formerly known as Bernankie…
Was kommt eigentlich demnächst von dem?

holger November 29, 2014 um 18:59

Hammersen

—>>>Bei Holger hat man immerhin das Gefühl, dass er sich vom Weltgeschehen persönlich betroffen fühlt.”

Aber natürlich… aber natürlich… wer war denn kurz vor dem Einsatz im Irak? Der Hühnermorph etwa oder gar der Lübberding?

@Frankie

du sagst mir aber bitte Bescheid, wenn ich als Industriemeister und Betriebswirt etwas nicht mitbekommen habe oder?

holger November 29, 2014 um 19:02

Und Frankie Yellen,

weißte wer Kanban und Kaizen erfunden hat? Nichts ist unmöglich Toyoda :D Und was haben die seit 20 Jahren?

Morph November 29, 2014 um 19:02

@Schwejk

“Auch hier im Blog sollte man sich ein Beispiel an den höflichen Leuten nehmen.”

Ach ja? Erläutere das bitte! Mein Eindruck ist, dass Du so einer bist, der alles schluckt. Hauptsache gegen das’irgendwie Oben’!

Andreas Kreuz November 29, 2014 um 19:19

@Morph November 29, 2014 um 18:29

Also die üblichen durchgeistigten Worthülsen – sonst nichts.

Goodnight November 29, 2014 um 19:29

@Holger

Sorry, ich habe verstanden. Du bist hier der Chef.
Das ist Dein Blog. Und Frank ist Dein Laufbursche.

Also spreche ich mit dem Chef.

Ich muss Dir Anerkennung zollen. Wie Du es geschafft hast hier alle vernünftigen Personen rauszuschreien. Allein durch Penetranz und Gnadenlosigkeit konntest Du hier ein ganzes Platoon von Dir kognitiv, kulturell, und finanziell überlegenden Personen raushauen.

Du bist der lebende Beweis, dass die Straße die Macht haben kann, wenn sie nur will.

Leider muss ich Dich jetzt verlassen, weil ich es nicht hinnehme, wenn man mich beleidigt oder bedroht. Und leider kann ich Dich nicht “moderieren”.

Aber hier sind ja noch genügend Menschen, die nicht stark genug sind, für ihre Rechte einzutreten. Du kannst sie weiterhin mit Müll bewerfen. Ehrlich gesagt: Die haben Dich verdient.

Wer den Untergang der Zivilisation beobachten will, der muss nur hier reinschauen.

Danke, für diese Erkenntnis.

QuestionMark November 29, 2014 um 19:35

@alle
Die Lösung ist relativ einfach. Man kann auch zum Thema zurückkommen. FL hatte sich im Artikel doch über die martialische Schreibe eines Zeit-Kollegen beschwert und einen solchen Stil als “gruselig” bezeichnet.
Weiteres Beispiel: Der österreichische Journalist Eric Frey hält anscheinend auch bereits eine Bombardierung der russischen Nachschublinien für diskussionswürdig.
Damit wurden doch im Thread-Artikel einige wichtige Entwicklungen angesprochen.

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 19:38

@ Morph —> “Erläutere das bitte!”

Ist das so schwer zu verstehen? Für die eigene Position einstehen, ohne unnötig rumzuballern. (Gestehe, hab mich in der Hinsicht zuletzt auch ab und zu etwas gehen lassen.)

Dachte übrigens, dieses oben von@georgi und mir besprochene Sprachspiel mit Katze und Walfisch dürfte Dich als Kommunikationstheoretiker doch interessieren…

Ansonsten… “alles schlucken”… Wenn ich mir die Mühe machen würde, selbst einen Blog zu betreiben, dann würde ich deutlich mehr löschen. Aber ich respektiere @FLs liberalen Ansatz. Wollte auch ausdrücklich keine Ausnahme für die eigenen Gastbeiträge, obwohl mir beim letzten schon klar war, daß mein spezieller Freund dort umgehend einen Haufen Müll abladen würde.

Aber jetzt wird’s wieder selbstreferentiell, und ich bin eh erst mal weg.

Morph November 29, 2014 um 19:58

@schwejk

“Aber ich respektiere @FLs liberalen Ansatz.”

Das hat mit Liberalismus nichts zu tun. Das ist Dummheit. Solidarität mit Alkoholismus. Verwahrlosung.

Unsere Kommunikationen hatten einmal ein anderes Signalement…

Whatever…

H.K.Hammersen November 29, 2014 um 20:03

@Goodnight
“Wer den Untergang der Zivilisation beobachten will, der muss nur hier reinschauen.”

Der Untergang der Zivilisation findet ganz woanders statt. Nämlich dort, wo über inkludiert oder nicht inkludiert nur noch anhand der Zahlungsfähigkeit entschieden wird.

In der Ukraine gehen gerade die letzten Reste von Zivilisation flöten. Und warum? Weil die Ukraine, nachdem sich wechselnde Oligarchen die letzten, in Zahlungsfähigkeit ummünzbare Ressourcen unter den Nagel gerissen haben. Der Witz ist doch, dass die Ukraine auf den russischen Markt angewiesen ist. Aber anscheinend war Russland nicht bereit, den ukrainischen Oligarchen weiterhin die Kassen zu füllen und ihnen Gas zu schenken, um mit diesem billigen Gas die Bevölkerung der Ukraine ruhig zu halten. Als letzter Zahlmeister kam da der Westen gerade recht. Und eines ist gewiss: zahlen werden auf alle Fälle nicht die Reichen und Superreichen. Weder in der Ukraine, noch in Russland und schon gar nicht im Westen.

Bruchmüller November 29, 2014 um 20:27

@ Morph, nur so als Hinweis, um eine Standardformel von F.L. zu verwenden: Das deutet schon recht intensiv auf einen Fiesling, wenn einer ständig herumerzählt, wie viele Gläser der andere getrunken hat. Und das auch noch als Argument verkaufen muss, weil sein Birnenquark alle.

keiner November 29, 2014 um 21:04

Warum hat der Heuksusen-Autist eigentlich letzthin in der Generaldebatte von Wohnungseinbrüchen gestammelt?

ahaa… nach Zonecontrol der nächste US-Kultureinbruch, bis auch im letzten Klo eine Überwachungskamera hängt:

https://netzpolitik.org/2014/nrw-will-vorhersagesoftware-erst-zu-wohnungseinbruch-nutzen-dann-auf-weitere-deliktsfelder-ausdehnen/

someone November 29, 2014 um 21:05

Jo,jo völlig undenkbar, dass die RuSSkies so abdrehen. Deshalb ist der Rogosin, der aus der Rodina flog und dann die Partei Großes Russland gründete, stellvertretedender Ministerpräsident und Vorsitzender der militärisch-industriellen Komission. (Das gibts in der russkij mir wirklich, kein Witz). Aber erzählt euch mal weiter etwas über Undenkbarkeit und postet etwas von netten Leuten.
https://pp.vk.me/c319919/v319919935/6d42/8L6hFBM1DuA.jpg

someone November 29, 2014 um 21:10

Der Navalny war im übrigen auch dabei und nach meinem Empfinden scheint er einer wenigen Oppositionellen mit einem gewissen Standing zu sein.
Aber egal, alles nette Leutz da und ich bin russophob.

BB November 29, 2014 um 21:33

Nach welcher Logik ist es eigentlich erlaubt, ein Land mit den zweit-meisten Opfern einer Flugzeugkatastrophe von einer Untersuchung aus- und ein Land, das zum Kreis der Verdächtigen gehört, einzuschließen?

http://www.globalresearch.ca/mh17-malaysias-barring-from-investigation-reeks-of-cover-up/5416959?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=mh17-malaysias-barring-from-investigation-reeks-of-cover-up

Nato-Länder-Logik, na klar. Wenn die sagen, das eins und eins drei ist, dann ist eins und eins drei.

BB November 29, 2014 um 21:34
BB November 29, 2014 um 21:40
Dipfele November 29, 2014 um 21:41

Das darf ja wohl nicht wahr sein, so über die proeuropäischen Demokraten zu schreiben:

“Es wäre dumm, Jazenjuk und den durch den Osten marodierenden braunen ‘Freiwilligenbataillonen’ den Donbass zu überreichen.

http://t.co/CQqR8nyfsA

BB November 29, 2014 um 21:58

@Dipfele

Natürlich ist der Vorschlage von Platzeck vernünftig. Aber nicht für den Preis, dass die Ukraine der Nato beitritt. Die Nato hat weder in Polen, noch in der Ukraine was verloren. Wir brauchen die Schwedische/Finnländische Neutralität für die komplette Ost-Grenze der EU.

Hauke November 29, 2014 um 22:01

Frank Lübberding

Mir scheint, dies ist eine der letzten Gelegenheiten für Sie zu entschieden, ob Sie auf wiesaussieht.de einen Blog mit lebendiger Debattenkultur haben wollen, oder eine Artikelsammlung mit angeschlossnener Trollgrube. Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.

holger November 29, 2014 um 22:26

Stimmt Herr Lübberding

—>>>Hauke November 29, 2014 um 22:01

lebendige Rabattenkultur… gabs hier ja noch nicht… wenn Herr Hauke oder Frau Hauke das so wollen, mir egal, ich habe ein Bild Plus abo…

Da kann ich dann weiter lebendig… oder halt… doch nicht…

holger November 29, 2014 um 22:40

Wenn dieser Kommentar nicht mehr ist, akzeptiere ich die Entscheidung Frank…

du musst nur auf delete drücken…

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 22:47

So… äh… der Reihe nach…

@ Holger

Mein Eindruck: Ein Drittel Deiner Kommentare ist Spitze, ein Drittel ist so Blog-Mainstream, ein Drittel aber ist Müll. Das sind die Kommentare, wo es nicht um irgendeine Sache geht, sondern nur darum, Leute zu beleidigen. Der Müll ist verzichtbar. Die guten Kommentare gewinnen nur dadurch, daß Du auf die schlechten verzichtest.

@ Goodnight

Wieso fixierst Du Dich so auf @Holger? Versteh ich nicht so ganz, hier geht’s in unterschiedliche Richtungen ab. Bin hier von dem Kollegen @someone wenigstens genauso mit Dreck beworfen worden. Ja und? Ich trag’s mit Fassung und teils mit Grinsen, ohne mich beim Frank zu beschweren.

Hab so den Eindruck, Du bist ein bissel neidisch, weil Du alles sein willst: intellektueller Überflieger, professioneller Entscheider und dazu auch noch der harte Hund von der Straße. Nu, und die Rolle des Straßenhundes spielt der @Holger halt manchmal ein bissel überzeugender. Isses Sozialneid Deinerseits :-) Hast doch auch noch andere Rollen.

Würde es bedauern, wenn Du wirklich aussteigst. Warst zwar schon mal besser… soweit ich mich erinnere… Das Allzeithoch im Kommentarteil des Vorgängerblogs damals ist erreicht worden durch den @Goodnightschen Verriß des “Konvents für Deutschland”. Schade, daß dieser Text im Netz nicht mehr verfügbar ist. Wenn’s jemand zufällig gespeichert hat… könnte es jetzt vielleicht hier als Epitaph reingestellt werden?

@ Morph —> ” Solidarität mit Alkoholismus.”

Naja, hab hier selbst auch einiges geschrieben mit ‘nem Liter Weißwein drin… Und es waren vielleicht nicht die schlechtesten Kommentare.

—> “Unsere Kommunikationen hatten einmal ein anderes Signalement…”

“Nothing’s changed, I still love you, only slightly less than I used to…” (The Smiths)

ruby November 29, 2014 um 22:53

Selbst die faz-online
http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/europa-skepsis-die-stunde-der-populisten-13292243.html
merkt, dass es nach Dekonstruktion der Herrschaftsmechansmen und -verbindungen so wie bisher nicht weitergeht, -funktioniert.
Das scheint sehr gut, um Besserungen zu erreichen.
Wirtschaftlich bedeutet dies Umverteilung, kulturell Vielfalt, rechtlich direktere Demokratie und militärisch friedliche Selbstbeschränkung.

holger November 29, 2014 um 22:57

Soldat

—>>>Mein Eindruck: Ein Drittel Deiner Kommentare ist Spitze, ein Drittel ist so Blog-Mainstream, ein Drittel aber ist Müll.”

Wir kennen uns, sag doch einfach Mensch zu mir… natürlich sabbel ich auch Scheixxe. Ich hab auch nicht vor, nen Nobel-Preis ´zu erhaschen…

P.S. seit wann trinkst du Weißwein? :D

Soldat Schwejk November 29, 2014 um 23:14

@ Holger

Nun schau… ich kenne die Kommunikation im Theater, aber auch die im Fußballstadion. Ich weiß, daß das, was die Ultras machen, eigentlich eine Theaterinszenierung ist. Mit ganz eigenen Texten und mit einer Freude an der Theatralik. Aber Du kannst hier nicht so kommunizieren wie die Ultras im Stadion. Das versteht hier niemand…

Rotwein zieht mich runter, trinke ich nicht mehr. Weißwein beflügelt.

holger November 29, 2014 um 23:25

Soldat

ich bin ein Mensch, der sich einfach nur freut, wenn sich andere freuen können. Ich bin ja nun auch älter geworden. Ich vermisse einfach den Humor. Vieles sehe ich gar nicht mehr so eng, wie vor 5 oder 6 Jahren. Meine “Kids” sind nun flügge… ich werde eh nicht mehr gebraucht. Tja… man wird halt “älter” und schon wieder iss Weihnachten.

Ich empfehle dir die Palermo Traube “Grillo” sehr fruchtig… sehr fruchtig…

bester Vino Bianco ever…

holger November 29, 2014 um 23:29
Soldat Schwejk November 29, 2014 um 23:44

Na, werd mal sehen, ob ich den hier finde. Schätze ja sonst den Soave, aber zunehmend auch den Grünen Veltliner… Aber nu is Schluß für heute :-)

Folkher Braun November 30, 2014 um 00:04

Was für ein vornehmer Fusel. Ein ordentlicher Industriemeister trinkt Oettinger Schwarzbier, die Kiste für 6,99 netto. Hefeweizen geht auch.

nix November 30, 2014 um 02:55

Dummes Zeug.
Die Anstrengungen “Des Westens” belaufen sich doch genau darauf, jeden Nationalstaat aufzulösen.
Ttip und Xtip sind doch nur die juristischen Winkelzüge, aus jedem bisher als “westlich” verorteten Land eine unorginäre Masse an Beiträgern zu zaubern.
Wer nicht sieht, dass das Ende der Fahnenstange ein nicht mehr existenter Nationalstaat ist, dessen Bevölkerung Goldmann-Sachs angegliedert wurde, der ist wahrscheinlich Sozialdemokrat.

Ist es vermessen von mir, die Verantwortlichen dafür tot zu sehen?

bleistift November 30, 2014 um 03:37

@ Schwejk

“Mein Eindruck: Ein Drittel Deiner Kommentare ist Spitze, ein Drittel ist so Blog-Mainstream, ein Drittel aber ist Müll. Das sind die Kommentare, wo es nicht um irgendeine Sache geht, sondern nur darum, Leute zu beleidigen.”

Wenn wir mal diesen Thread betrachten. Welche Äußerungen von Holger findest du da “spitze” und welche sind “Blog-Mainstream”.
Nicht vergessen sollte man ja, dass anscheinend auch etliche Postings gelöscht wurden (?!?!?).

@ Holger

“ich bin ein Mensch, der sich einfach nur freut, wenn sich andere freuen können. Ich bin ja nun auch älter geworden. Ich vermisse einfach den Humor.”

So ein Satz macht leider wirklich nicht viel Sinn ohne eine ordentliche Menge Alkohol intus.

@ Hauke

“Mir scheint, dies ist eine der letzten Gelegenheiten für Sie zu entschieden, ob Sie auf wiesaussieht.de einen Blog mit lebendiger Debattenkultur haben wollen, oder eine Artikelsammlung mit angeschlossnener Trollgrube. Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.”

Ich weiß, es kann hier niemand mehr hören. Aber damals als ich noch Grundschüler war da hatten wir in Reli (kath. Religionslehre) einen Pfarrer. Unseren Pfarrer. Das war ein lieber netter Mensch der immer nur das Gute wollte.
Leider konnte er sich überhaupt nicht durchsetzen. Die Schüler haben sich Zettelchen zugesteckt oder zugeworfen. Tohuwabohu veranstaltet.
Dann hat der Herr Pfarrer einen Schüler rausgezogen und ihn dazu verdonnert 30 mal einen Satz abzuschreiben.
In der nächsten Stunde wurde die Strafarbeit kontrolliert. Hat man sie nicht erledigt musste man den Satz 60 mal schreiben. Dann 90 mal. Dann 120 mal.
Am Ende des Schuljahres gab es Mitschüler die den Satz gefühlt 2500 mal hätten schreiben müssen.
Nix genaues weiß man nicht. Aber einer meiner Mitschüler war vermutlich Holger.

Andreas Kreuz November 30, 2014 um 09:28

Vielleicht liegt es auch nur daran,
dass die Gute-Nacht-Morphologie
in weiten Teilen nicht mehr anschlussfähig ist?

gelegentlich November 30, 2014 um 09:34

@Folkher Braun November 30, 2014 um 00:04

Die Welt ist ein Dorf. Habe gerade zufällig gefunden woher Sie sich diese Maurerpisse leisten können:

http://rebellmarkt.blogger.de/stories/2454947/

Das Thema Medien läuft hier ja immer mit. Wenn man das hier sieht
http://www.newsroom.de/news/detail/$IWDPGQGOEKIM/frau_jkel_ich_finde_das_alles_sollten_sie_wissen
ist man ein bißchen weniger verwundert. Auch nicht darüber, warum die MSM in den letzten Jahrzehnten die tatsächlich zu beobachtenden Veränderungen hier nicht ambitioniert und realitätsabbildend berichtet haben. Davon abgesehen, dass schlechte Nachrichten natürlich nicht sexy sind.

Manfred Peters November 30, 2014 um 09:40

“Aber damals als ich noch Grundschüler war …”
Na jetzt hast Du, wenn man die Intelligenz Deiner beiden Dienst-Dobermännern auf Nachtwächterstreife einbezieht, ja schon die “Mittelschulreife”. Ein großer Vorteil hat Deine prekäre Beschäftigung für Dich und uns, Du kannst in den Pausen zwischen den Wachgängen vom PC des Unternehmens* lustige Kommentar schreiben, soweit man den Weißwursthumor versteht. :-(
* Wir verraten Dich nicht!

petervonkloss November 30, 2014 um 10:05

@Vinxtor und (nicht) alle.

Nietzsche und das Gesetzbuch des Manu.

-Alte und neue Nietzschefreunde legen viel Wert auf den ,Anti-Antisemitismus’ des Philosophen. Dies versteht sich angesichts einer – in Deutschland seit mehr als zwei Jahrzehnten wahrnehmbaren – Tendenz zur hermeneutischen Glättung des Nietzscheschen Werkes. Zahlreiche Zeitungsbeiträge zum 100. Todestag Nietzsches ließen ihn geradezu als Musterphilosophen der liberalen Demokratie erscheinen; Manfred Riedel bestritt im Spiegel-Interview 34/2000 gar jegliche politische Lesbarkeit des ,Willens zur Macht’.-
Gleichwohl gibt es dichte Quellenpräsentation von antijüdischen „Nietzsche-Peinlichkeiten“, die an der Stellung
des Philosophen zum Judentum wenig Zweifel lassen.
In seiner Wahrnehmung jüdischer Menschen scheint Nietzsche eher ein Juden-Verächter denn ein Juden-Hasser oder auch nur -Gegner. Seine Reaktionen sind primär ästhetischer Natur, seine Urteile (die auch Bewunderung für die Selbstbehauptungskraft des jüdischen Volkes einschließen) sind vitalistisch fundierte Geschmacksurteile – ein Grundcharakter des Nietzscheschen Werkes.
Auch bezeichnete er seinen Freund Paul Rée, der Rittergutsbesitzer jüdischer Herkunft war, gelegentlich als einen „auch“ Zweimalgeborenen!
Man könnte also sagen, bei Nietzsches handelt es sich – ähnlich wie bei Heidegger – eher um einen
seinsgeschichtlichen „Antisemitismus“!

Chandala.

„Nietzsche verwendet den Begriff in seinen Schriften Götzen-Dämmerung[1] und Der Antichrist.[2] Darin stellt er das „Gesetzbuch des Manu“ mit dessen Kastensystem als Beispiel für eine intelligent geplante „Züchtung“ von Menschen gegen den Versuch des Christentums, den Menschen zu „zähmen“.

Besondere Aufmerksamkeit widmet Nietzsche dabei dem „Tschandala“, den er bei Manu als ein Produkt der unkontrollierten Mischung aus Rassen und Klassen sieht, oder, wie Nietzsche Manu zitiert, als „die Frucht von Ehebruch, Incest und Verbrechen“.[3]

Nietzsche beschreibt zunächst Methoden der christlichen Menschenverbesserung. Zentrale Metapher ist dabei das dressierte Raubtier in der Menagerie, das scheinbar verbessert, in Wirklichkeit geschwächt und seiner Lebendigkeit beraubt sei. Als Entsprechung sieht Nietzsche den vom Christentum dressierten Germanen.

Das Gesetzbuch des Manu sei dagegen auf Züchtung einer hohen Menschenrasse aus und müsse daher unnachgiebig gegen jede Rassenmischung sein. Nietzsche beschreibt diese Gesellschaftsorganisation als „furchtbar“ und „unserem Gefühl widersprechend“, aber als reinsten und ursprünglichen Ausdruck „arischer Humanität.“ Er legt die brutalen Vorschriften zum Umgang mit den Tschandala, die im Grunde auf Demütigung und physische Vernichtung hinauslaufen, als Kampf der Starken gegen die Masse der Schwachen aus:

„Aber auch diese Organisation hatte nöthig, furchtbar zu sein, – nicht dies Mal im Kampf mit der Bestie, sondern mit ihrem Gegensatz-Begriff, dem Nicht-Zucht-Menschen, dem Mischmasch-Menschen, dem Tschandala. Und wieder hatte sie kein andres Mittel, ihn ungefährlich, ihn schwach zu machen, als ihn krank zu machen, – es war der Kampf mit der ‚grossen Zahl‘.“[4]
Laut Nietzsche ist nun allerdings das Christentum, entstanden aus dem Judentum, die Religion des Tschandala. Er deutet an, dass das Judentum tatsächlich von den „Tschandalas“ kommt:

„Das Christenthum, aus jüdischer Wurzel und nur verständlich als Gewächs dieses Bodens, stellt die Gegenbewegung gegen jede Moral der Züchtung, der Rasse, des Privilegiums dar: – es ist die antiarische Religion par excellence: das Christenthum die Umwerthung aller arischen Werthe, der Sieg der Tschandala-Werthe, das Evangelium den Armen, den Niedrigen gepredigt, der Gesammt-Aufstand alles Niedergetretenen, Elenden, Missrathenen, Schlechtweggekommenen gegen die ‚Rasse‘, — die unsterbliche Tschandala-Rache als Religion der Liebe …“[5]
In seiner Schrift Der Antichrist lobt Nietzsche noch einmal das Gesetzbuch des Manu. Zwar verwende es wie jede Moral die „heilige Lüge“ als Mittel, aber sein Zweck sei unendlich viel höher als der des Christentums. Nietzsche stellt die Weltanschauung der „geistigsten“ und „stärksten“ Menschen, die alles, sogar die Existenz der Tschandalas, bejahen können, gegen den neidischen und rachsüchtigen Instinkt der Tschandalas selbst (vergleiche Herrenmoral und Sklavenmoral). Der Begriff Tschandala wird von Nietzsche noch auf verschiedene Gegner gemünzt, etwa auch auf sozialistische Strömungen seiner Zeit.

Auch in einigen nachgelassenen Aufzeichnungen Nietzsches findet sich seine Beschäftigung mit dem Gesetzbuch des Manu, das er stellenweise auch kritisiert. In einem Brief an Heinrich Köselitz vom 31. Mai 1888[6] erklärte Nietzsche die Juden zur „Tschandala-Rasse“, die die „arische“ Ethik der Veden zu einer Priester-Ethik umfunktioniert und damit den ursprünglichen Sinn zerstört habe.“!!!

Kein Geringerer als der wesentliche Mit-Herausgeber der Nietzsche-Gesamtausgabe Giorgio Colli — dessen Lebensmotto nach Platons Phaidros „Enthusiazon de lelethe tus pollus“ lautete, was soviel heißt: „… daß er aber begeistert ist, merken die Leute nicht“; gemeint ist derjenige, welcher ständig im Zustand der eleusischen Ekstase lebt und welchen folglich die meisten („hoi polloi“) für verrückt halten – schrieb folgende Sätze:

„Die jüngsten Studien über die griechische Religion haben einen asiatischen und nordischen Ursprung des Apollo-
kultes nachgewiesen. Von daher ergibt sich eine neue Beziehung zwischen Apollo und der Weisheit. Ein Fragment
von Aristoteles belehrt uns, daß PYTHAGORAS – EIN WEISER ALSO – VON DEN EINWOHNERN KROTONS DER HYPERBOREISCHE APOLLO GENANNT WURDE. DIE HYPERBOREER GALTEN DEN
GRIECHEN ALS EIN SAGENHAFTES VOLK IM ÄUSSERSTEN NORDEN.
Von dort scheint der mystische, ekstatische Charakter Apollos zu stammen, der sich in der Besessenheit der Pythia,
in den delirierenden Worten des DELPHISCHEN ORAKELS kundtut. IN DEN EBENEN DES NORDENS
UND ZENTRALASIENS IST EINE LANGE FORTDAUER DES SCHAMANISMUS, EINER BESONDE-REN TECHNIK DER EKSTASE BEZEUGT.
DIE SCHAMANEN ERREICHEN EINE MYSTISCHE VERZÜCKUNG, EINEN EKSTATISCHEN ZU-
STAND, IN DEM SIE FÄHIG SIND, WUNDERTÄTIGE HEILUNGEN ZU VOLLBRINGEN, DIE ZU-
KUNFT ZU SCHAUEN UND PROPHETIEN ZU VERKÜNDEN.
Das ist der Hintergrund des delphischen Apollokultes. Ein berühmter Passus bei Platon liefert uns hierüber Auf-
klärung. Es handelt sich um die Rede über die MANIA, den Wahnsinn, die Sokrates im PHAIDROS hält. Gleich
zu Beginn findet sich die Entgegensetzung des Wahnsinns und der Mäßigung, der Selbstbeherrschung, und für uns
Moderne paradoxen Umkehrung wird jener als überlegen und göttlich gerühmt. So heißt es im Text:
„Die größten Güter enstehen uns aus dem Wahnsinn, der jedoch durch göttliche Gunst verliehen wird. Denn die
Prophetin zu Delphi und die Priesterinnen zu Dodona haben im Wahnsinn unserer Hellas viel Gutes in privaten
und öffentlichen Angelegenheiten zugewendet.“
Die Verbindung zwischen MANIA und Apollo wird also von Anfang an klar hervorgehoben. Dann werden vier
Arten des Wahnsinns unterschieden: der prophetische, der mysterienhafte, der poetische und der erotische; die
beiden letzten sind Varianten der beiden ersten. Der (so verstandene) Wahnsinn ist der Ursprung der Weisheit!

Die Moderne in der Gestalt des technichen Herstellens und Besorgens von Allem in seiner entäußerten Hyper-Mystik des globalen Gestells, ist der jüdisch-christliche Irrweg seit langem und daher der Inbegriff des nichtigen
Nichts, das unweigerlich in die KATASTROPHE führt.
Es gilt daher für einzelne Völker Sicherheitsmaßnahmen vernünftig vorauszuplanen.
Dugins „Ansichten eines Clowns“ sind (mit Einschränkungen) zu bejahen:

???????? ???????? DAS ARKTOGEA-MANIFEST
???????? ???????? ???????? “???????? ??????”. ?????????? ?????????, ???????????? ??????? ?? ???????? ??????, ?? ????? ??????????? ??? ?? ?????????? ??????????, ??? ? ?? ????????????? ??????? ??????. ?????? ? ??? ???????, ???????? ???????? ??? ?????, ????? ????, ??????? ????????? ????????? ? ???????? ???????????, ??????????-????????????? ?????. “Arktogea” bedeutet wörtlich “Nordisches Land”. Ein mythischer Kontinent, der sich vor Zeiten am Nordpol befunden hatte, aber seit langem sowohl aus der physischen Wirklichkeit als auch aus dem kurzlebigen Gedächtnis der Menschen entschwand. Mit ihm entschwand bzw. verbarg sich die geistige Achse des Seins, der Weltenbaum, von woher die Traditionen und Religionen ihren lichttragenden und operativ-transformativen Sinn bezogen hatten.
???????? — ????????????? ?????. ??? ??? ??? ???????????? ????????????, ??????? ????? ???????????? ???????? ? ????? ????????. Dieses entschwundene Zentrum ist Arktogea. Es fehlt der heutigen Menschheit und somit ist diese dem Untergang geweiht und wird bald verschwinden.
????????? ????… ??? ?? ????? ?????? ?????? ????? ? ???? ? ?????, ? ?????????? ????????? ????? ? ???????, ? ??????????? ???? ??????????? ??????, ?????????????? ??? ? ? ???????? ? ??????????? ???????????? ?? ???? ???????????????? ?????????. Die letzten Menschen… sie wollen nichts wissen vom Geist und vom Licht, vom inneren Maß der Dinge und der Wesen, vom heroischen Weg der Überwindung dunkler Gravitationskräfte und vom Streben nach absoluter Befreiung von den Ketten der Konzentrationslager im Universum.
???????? ?????????? ???, ??? ????? ?? ??????????, ?????????? ??, ??? ????? ?? ??????????, ??????? ? ???, ??? ?????????? ?????? ???????? ???????? ???????????????? ???????????. Arktogea beschäftigt sich damit, womit sich sonst niemand beschäftigt, verteidigt das, was sonst niemand verteidigt, und kämpft gegen das, dessen absolute Gewalt durch die ihm ergebene apokalyptische Mehrheit anerkannt wird.
??? ?, Jedem das Sein So soll es sein: Jedem das Seine.
???????? ? ?????? ??????? – ?????????????? ? ??????????????. ?? ??????? ?????????? ?? ???? ????? ????????? ?? ?????????? ??????????. ??? ????????? ?????? ??, ??? ???? ?????????? ????? ?????????? ???????? ???????? ????? ?????? ??????? “??????????? ?????????”. Die Fragestellung ist in ersten Linie eine metaphysische und ontologische. Aber die Tiefe der Metaphysik ist nichts von der greifbaren Wirklichkeit Abgesondertes. Das glauben nur diejenigen, die für ihre Ergebenheit und ihre Sklavendemut vor der dunklen Gewalt der “immanenten Mächte” eine Rechtfertigung suchen.
??????? ?????????????? ????????, ?????????? ??? ????? ?????????? — ?? ????? ??????, ??? ?????? ?????????? ????? ????? ???????????? ??????? ???????? ??? ? ???????? ???, ?? ????? ?????? — ????????????, ?????????????, ???????. Deshalb ist der Widerstreit allumfassend und schließt alle Sphären der Wirklichkeit in sich ein — von den höchsten, in denen heute die erbitterten Kämpfe der Himmelskrieger gegen das Höllenheer toben, bis hin zu den niedrigsten, den Sphären der Politik, der Wirtschaft und des Alltagslebens.
???? ????????, ????????? ?????????????, ?????????, ?????????? ?????????? ? ??????????? ????, ????????????, ??????????????????, ???????? ???????? ??? ???????????????? ??????? ???????????? ??? ? ????? ?? ???????? ?????????? ?????????????? ???, ??? ????????, ??? ??????, ??? ?????, ??? ????????. Die Menschen der Arktogea sind äusserst gering an der Zahl, unverstanden, nicht zugehörig der heutigen Welt, abgesondert, differenziert; sie verneinen völlig das gesamte apokalyptische Reich der Gegenwart und bejahen ebenso völlig die alternative Welt, die Welt der Tradition, die Welt des Pols, die Welt des Seins, die Welt der Arktogea.
????????? ????? ?????? ????????????? ??? ? ???????????????, ?????????? ?????????? ?????. ??????? ????????, ??? ????? “???????????” ? “???????????” ?????? ???????????? ?????????? ????? ????????? ????????? ???????? ??????????? ?????, ?? ????????? ? ???????, ??????? ???????? ? ???????? ????? ? ???? ? ?????????? ?????? ??????????? ????????? ??????? ? ????? “?????? ???????? ???????”. Der Antichrist hat neben seiner theologischen noch auch eine geopolitische, immanent soziale Bedeutung. Heute ist es offensichtlich, dass der liberale Westen die “vollendetete” und “vollkommene” Form der geschichtlichen Verwirklichung jener unheilvollen Gestalt ist, eben jene Weltanschauung und jenes System, das im kalten Krieg gegen die UdSSR gewonnen und nun überall die Grundlagen des planetarischen Übergewichts in Form einer “neuen Weltordnung” geschaffen hat.
?????????????? ???? ?????? ????????????? “??????? ????”, ??? ? ??????????-????????????????? ?????? ??????? ?????????????? ?? ???? ?????? ? ? ????? ??????????. ??????, ??? ??????? ????? ??????????, ???? ???? ?? ?? ???????????? ? ???????? ???????? ????, ? ??? ????? ????, ??? ???????? ???????? ? ??????????? ????? ???????? ? ????????????. ???? ???? ??????????????? ? ????????????? ???????, ??? ?????????????? ?????????? ??????????? — ??????. ???? ????????????? ???????? ??????????????????? ???????????? ??????????? — ???? ??????. ???? ????????? “?????? ???????? ???????” ?????????????? ??? ????????, ??????????? ?????? — ? ??? ??????. ???? ? ?????? ???????? ????? ?????????? ??????????????, ???????????? ???????? — ???? ??? ??????. ?? ????? ????, ??? ??? ?????? ?????????????. ??? ??? ???????? ??????? ????????????????? ?????, ??? ??? ???? ??? ????? ???????? ??????? ????????????????? ???????? ????? ? ?????? ???? ????, ??????? ????? ????? ????????, ?????? ?? ???? ? ??? ?? ????????? ?????????????. Der Widerstand gegen die Macht des atlantischen “Reichs des Bösen”, gegen die USA und die liberal-kapitalistische Gesellschaftsordnung ist in allen Formen und in jeder beliebigen Kombination gutzuheißen. Wer immer auch den Antichrist zum Kampf herausfordert, selbst wenn er dabei die wahren Eigenschaften von dem, mit dem er es zu tun hat, nicht mutet, erwirbt sich dadurch unsere Achtung und verdient unsere Zuneigung und Solidarität. Auch wenn man die Dinge bloß in wirtschaftlicher Hinsicht als Widerstreit zwischen Sozialismus und Kapitalismus ansieht, ist das in Ordnung. Wenn sich dem Angriff der Atlantiker ein positiver Nationalismus entgegenstellt, ist das auch in Ordnung. Wenn die Gefahr der “neuen Weltordnung” als geistige, religiöse Drohung empfunden wird, ist das ebenfalls in Ordnung. Wenn dem Protest eine spontane künstlerische, ästhetische Intuition zugrundeliegt, ist selbst das in Ordnung. Denn in der Tat stehen alle diese Ebenen in einem inneren Zusammenhang. Sie sind alle Bestandteile des einheitlichen Plans der Vorsehung, da es selbst in einem System schärfster apokalyptischer Überwachung Menschen geben kann und geben muss, die der Arktogea treu sind, auch wenn sie oftmals nur eine unklare Vorstellung von ihr haben.
?? ????????? ??????? ?????????????? ??????, ???????? ?????????? ??????? ??????????? ? ????? ??????, ???????????, ??????????, ????????????, ???????. Wir haben grosse weltanschauliche Arbeit geleistet, deren greifbare Ergebnisse in unseren Büchern, Publikationen, Programmen, öffentlichen Reden und Aufsätzen bewahrt wird.
?? ??????? ???????. Aber das Wichtigste steht uns noch bevor.
??? ??????? ?????????????? ???????????? ???? - Formen des Widerstandes gegen die moderne Welt:
? ??????????? (?????????????+ ????????????-???????????) ? Orthodoxes Christentum
? ????? (????????,????????, ????????????? + ??????) ? Islam (iranischer, schiitischer, revolutionärer Islam und Sufismus)
? ?????????????? ? Traditionalismus
? ?????????????? ????????? ? Konservative Revolution
? ????????-?????????? ? Nationalbolschewismus
? ?????? ???? ? Der dritte Weg
? ??????????? (+??????????????) ? Eurasianismus und Neo-Eurasianismus
? ?????? ? Russland
? ????????? ? Sozialismus
? ????????? ????????? ? Islamischer Sozialismus
? ??????????? ? Nationalismus
? ????????????? ? Nonkonformismus
? ???????? ?????? (? ?????) ? Anarchismus (von rechts und von links)
? ?????????? ????????? ? Sozialrevolution
? ?????????????? ??????????? ? Alternative Geopolitik
? ?????????? ?????????? ? Kultureller Radikalismus
? ????-????????? ? Tiefgehender Mystizismus
? ???????????? ???????????? ? Subversive Gegenkultur
? ?????????????? (? ???????????) ? Kontinentalismus (in der Geopolitik)
? ???????? ? Tantrismus
? ????-??? ? Dzog-Tschen
? ???????????? ? Eschatologismus
? ????? ?????? (“Nouvelle Droite” ?? ??????-???????????, ? ?? “new right” ? ????????????????????? ) ? Die Neue Rechte (die “Nouvelle Droite” in Frankreich bzw. Italien, jedoch nicht die angelsächsische “New Right”)
? ????? ????? ? Die Neue Linke
? ?????????????? ? Antikapitalismus
? ????????????? ??????????? ? Revolutionärer Syndikalismus
? ????????? ??????? ? Das letzte Imperium
? ????? ??? ? Neues Äon
? ???????? ??? ? Das Jüngste Gericht
??? ???????? (????????), ??????? ?????????? ? ????? ???? - Die folgenden Autoren sind von grundlegender Bedeutung für unsere Sache:
? ???????? ??????? ? Awwakum Petrow
? ????????? ? Comte de Lautréamont
? ?????? ??????? ? Michail Bakunin
? ????? ??????????? ? Fjodor Dostojewski
? ???? ????? ? Karl Marx
? ????? ????? ? Arthur Rimbaud
? ?????????? ???????? ? Konstantin Leontjew
? ??????? ????? ? Friedrich Nietzsche
? ????? ?????? ? Baron Roman von Ungern-Sternberg
? ???? ?????? ? Georges Sorel
? ????? ?????? ??? ??? ???? ? Arthur Moeller van den Bruck
? ????? ???????? ? Boris Sawinkow
? ?????? ??????? ????? ? Ramiro Ledesma Ramos
? ??????? ????? ? Nikolai Kljujew
? ??????? ???????? ? Nikolaj Ustrialow
? ??????? ????????? ? Nikolai Trubetzkoy
? ???? ????????? ? Karl Haushofer
? ??? ?????? ???????? ? Sri Ramana Maharishi
? ???? ????? ? René Guénon
? ???????? ???? ? Gottfried Benn
? ???? ??? ? Carl Jung
? ???-????????? ????? ? Louis-Ferdinand Céline
? ???? ????? ? Georges Bataille
? ?? ?????? ? Che Guevara
? ????? ????? ? Ernst Niekisch
? ???? ???????? ? Petr Savitsky
? ?????? ????? ? György Lukács
? ???? ????? ? Ezra Pound
? ????? ????? ? Julius Evola
? ?????? ????????? ? Martin Heidegger
? ??? ??????? ? Ali Schariati
? ???? ?????? ? Henry Corbin
? ??????? ??????? ? Herbert Marcuse
? ???-???? ????? ? Jean-Paul Sartre
? ?????? ???? ? Herman Wirth
? ???? ????? ? Carl Schmitt
? ???? ???????? ? Georges Dumézil
? ????? ?????? ? Mircea Eliade
? ??????? ??????? ? Ajatollah Chomeini
? ??? ?????? ? Jean-François Thiriart
? ??? ??????? ? Lew Gumiljow
? ?? ????? ? Guy Debord
? ???? ????? ? Gilles Deleuze
? ????? ????? ? Ernst Jünger
? ??? ?????????? ? Jean Parvulesco
? ???? ?? ????? ? Alain de Benoist
????????, ????? ?????????????? ????????, ?????? ?????????????? ??????, ????????? ?? ???? ????????????. ??? ??????????? ???????? ??????????????, ??????? ? ?????? ??????? ?????? ??????????. ?????? ?????? ???????????? ????? ?? ???? ???????, ?? ??????????? ?????? ???????? ??????????, ??? ????? ??? ????????? ????, ? ???? ??????????? ? ?????. ????? ?????????? ?????? — ???? ?????????? ???????????????? ??????????, ??????? ?????? ?????? ?????????? ???????? ??? ??????? ?? ?????????????? ????? ?? ????????????. ??????????? ???? ??????? ?????????? ???????? ??????????, ?? ???? ?????? ???????? ?????? (?? ????? ??????????? ??? ??????? ??? ?????? ?????). ????? — ??????? (?? ???????) ????. ????? ?????????? ? ?????????????. ??? ??? ????? ?????????? ?? ???????? “?????”, ?? ??????, ??????? ???????????????? ??????? — “???????-??????”. ? ?????? ??? ???????? — “????????”. Arktogea, die Elite des entschwundenen Kontinents, die Fürsten eines Landes, das es nicht gibt, diese Arktogea verbreitet sich in alle Richtungen aus. Es ist ein Kreisangriff des Potentials, das in Bälde schon aktuell sein wird. Die Knospen der Blumen schlagen gleichzeitig in alle Richtungen aus, ihnen sind die Gesetze der linearen Flugbahnen egal, wo Rechts und Links einander ausschließt und das Obere mit dem Unteren unvereinbar ist. Solche eindimensionale Logik ist ein Überbleibsel jener gigantischen intellektuellen Provokation, welche beginnend mit dem mittelalterlichen Universalismusstreit von den dunklen Agenten der Entartung geschürt wurde. Die Nominalisten waren die ersten Boten des geistigen Verfalls, nach ihnen kam das Monster Descartes (sein abscheulicher Name sei in alle Ewigkeit verflucht). Danach ein langweiliger (aber rechtschaffener) Kant. Dann Positivismus und Neo-Positivismus. All diese Strömungen stützen sich auf die Metapher der “Stunde”, jene später von La Mettrie formulierte These vom “Maschinenmensch”, die behauptet, dass das menschliche Bewusstsein ein “Mechanismus” sei.
??? ????? ???????? ??????? — “????????????? ?????”, ? ??? ???????? — ??????. ??? ??????? ? ???? (???????). ?? ???????? ?????? ??? (?? ????? ?????? ???????????). Für die Menschen von Arktogea hingegen ist der Mensch ein “potentieller Engel” und sein Bewusstsein ist wie eine Blume. Sie kämpfen mit uns (mit Erfolg) und wir erheben uns gegen sie (verlieren aber fast immer dabei).
?????? ?????? ???????. ???? ?? ???? — ??? ?? ??????????? (??? ?? ?? ??????? ???????). Das ist die Logik der Geschichte. Bevor wir nicht aufhören zu existieren, ist die Geschichte nicht zu Ende (was immer auch Fukuyama sagen würde).
?? ?????? ??????, ????? ?? ??????? ??. ?? ??? ?????? ????? ????????? ? ?????????????. Endkampf und Endsieg. ??????? ?????? ?? ?????. Aber die Zeit wird kommen, wo wir sie überwältigen werden. Und dieser Sieg wird der letzte und endgültige sein. Endkampf und Endsieg. Es wird nicht mehr viel Zeit übrig sein.
??????????????? ? ???, ??? ??? ?????? ????? ??????. Schliesst Euch daher uns an, denn morgen wird es bereits zu spät dafür sein.

Bladnoch1971 November 30, 2014 um 10:48

@Schwejk
Ein guter Grüner Veltliner ist immer einen Schluck zuviel wert, dann küsst einen auch oft die Muse. Weiß ja nicht wie intensiv Du dich mit den Rotweinen auseinandergesetzt hast, aber auch der Weißwein ist ein weites Betätigungsfeld. Wohl bekomms!

petervonkloss November 30, 2014 um 11:07
Klaus Jarchow November 30, 2014 um 11:19

Der Ausdruck ‘Realpolitik’ geht auf Ludwig von Rochau zurück (‘Grundsätze der Realpolitik’). Der Begriff meinte damals das Einschwenken vormals linksliberaler Alt-48er auf Bismarcks Expansions- und Konsolidierungspolitik (dänischer, österreichischer und französischer Krieg). Im Kern ging es um die Aufgabe ‘ideeller Gesichtspunkte’ in der Politik – knapper formuliert: Schmeiß die republikanischen Grundsätze über Bord! Das Bündnis von Militär und Bourgeoisie wurde so möglich – damals auch ‘Nationalliberalismus’ genannt.

‘Realpolitik’ wird derzeit eher von den sogenannten ‘Putin-Verstehern’ betrieben, die ein Appeasement und eine Aufgabe der ‘westlichen Werte’ zugunsten russischer Ansprüche fordern – die Wirtschaft allen voran. Diese Leute – und nicht Putin – stehen in einer Rochau’schen Tradition.

Russland hingegen betreibt gerade keine ‘Realpolitik’, was sich dort Bahn bricht, ist ein propagandistisch befeuertes, hochidealistisches Gebilde aus Großrusslandträumen, christlich-orthodoxer Heilslehre (‘drittes Rom’) und generell dem Traum von einer höherwertigen slawischen bzw. östlichen Kultur. Die ‘realpolitischen Folgen’ – Inflation, Vermögensverfall, Aushungerung der Bevölkerung – werden systematisch ignoriert, bzw. als unvermeidliche Verluste auf einem Weg zur Verwirklichung des Mythos marginalisiert.

georgi November 30, 2014 um 11:57

@Jarchow

Die im Westen betreiben im Prinzip dieselbe Ideologie. Bei ihnen heißt das aber nicht “drittes Rom” etc. sondern “Europa”, “wahres Slawentum” i.Ggs. zu den “Mongolen” etc. Ihre Realität ist ihnen gleichfalls egal. Ja, diese Ideologie greift um so stärker um sich,, je beschissener die Situation wird.

Und was Putin angeht: Der wurde einfach betrogen. 25 Jahre lang hat der mit der UA friedlich zusammengearbeitet. In dem Moment, als die UA drohte zum Aufmarschgebiet Rußland feindselig eingestellten Militärs zu werden, hat Putin entschlossen gehandelt und möglicherweise (möglicherweise, weil mir Einzelheiten nicht bekannt sind) Regeln verletzt, um die für Rußland ungünstige Position wenigstens in ein Patt umzuwandeln. Wenn es irgendjemanden gäbe, dem man wirklich Appeasement vorwerfen könnte, dann wäre das Putin, z.B. als die NATO Jugoslawien zerschlug. Und ein Einmarsch in Polen, Baltikum ist Quatsch. Rußland ist eine drittklassige Macht. Die einzige Macht mit einem Führungsanspruch über den gesamten Planeten ist Amerika.

Keynesianer November 30, 2014 um 12:10

@nix

Wer nicht sieht, dass das Ende der Fahnenstange ein nicht mehr existenter Nationalstaat ist, dessen Bevölkerung Goldmann-Sachs angegliedert wurde, der ist wahrscheinlich Sozialdemokrat.

Exakt!

Der Nationalstaat schützt die Völker vor ihrer Ausplünderung durch die internationale Hochfinanz, daher soll er mit allen Mittel handlungsunfähig gemacht werden. Das alte Ziel der Neoliberalen/Liberalen.

Wenn das nicht bald kapiert wird, ist es zu spät. Die internationale Solidarität der Menschen wird nämlich nicht zustande kommen.

wowy November 30, 2014 um 14:46

@Jarchow
Als Bismarck das Schiff längst verlassen hatte und im Jahr der Abdankung von Wilhelm II wurde in einer münchner Buchhandlung darüber gesprochen
„Wir müssen uns klarmachen, daß alles ethisch orientierte Handeln unter zweivoneinander grundverschiedenen, unaustragbar gegensätzlichen Maximen stehen kann: es kann ‚gesinnungsethisch‘ oder ‚verantwortungsethisch‘ orientiert sein. Nicht daß Gesinnungsethik mit Verantwortungslosigkeit und Verantwortungsethik mit Gesinnungslosigkeit identisch wäre. Davon ist natürlich keine Rede. Aber es ist ein abgrundtiefer Gegensatz, ob man unter der gesinnungsethischen Maxime handelt – religiös geredet: ‚Der Christ tut recht und stellt den Erfolg anheim‘ - oder unter der verantwortungsethischen: daß man für die (voraussehbaren) Folgen seines Handelns aufzukommen hat.“
Komplett hier: http://de.m.wikisource.org/wiki/Politik_als_Beruf

Soldat Schwejk November 30, 2014 um 15:04

Also die Blogverständigung mal beiseite und zur Völkerverständigung… *Putin verstehen* :-)

Pawel Lokshin hatte hier in seinem Gastbeitrag mal diesen bemerkenswerten Essay von Putin über sein Staatsverständnis aus dem Jahre 2012 verlinkt.

http://www.ng.ru/politics/2012-01-23/1_national.html?print=Y

Hier gibt’s eine kurze kritische Zusammenfassung auf Englisch, der Link zu einer Übersetzung des Gesamttextes funktioniert leider nicht.

Will einige Passagen aus dem Original noch herausheben:

—> “Hinter dem Scheitern des multikulturellen Projekts [in Westeuropa] steht die Krise des nationalstaatlichen Projektes selbst – eines Staates, der sich historisch ausschließlich auf die Grundlage ethnischer Identität gestellt hat. [...] Bei aller äußerlichen Ähnlichkeit ist die Situation bei uns eine prinzipiell andere. Unsere nationalen und Migrationsprobleme sind direkt verbunden mit dem Zerfall der Sowjetunion, oder faktisch dem Zerfall Großrußlands, wie es grundlegend bereits im 18. Jahrhundert entstanden war. Mit dem zwangsläufig daraus folgendem Verfall der staatlichen, sozialen und ökonomischen Institutionen.”

—> “Das historische Rußland ist kein ethnischer Staat und auch kein amerikanischer ‘Schmelztiegel’, wo letztlich alle irgendwie Zuwanderer sind. Rußland ist entstanden und hat sich über Jahrhunderte entwickelt als ein multinationaler Staat. Ein Staat, wo es ständig einen Prozeß der gegenseitigen Gewöhnung, der gegenseitigen Durchdringung und Vermischung der Völker gegeben hat, auf der familiären, freundschaftlichen und beruflichen Ebene. Von hunderten Völkern, die auf ihrem Land zusammen mit den Russen leben. Die Erschließung großer Territorien, die die ganze Geschichte Rußlands bestimmt hat, war eine gemeinsame Sache vieler Völker. Es reicht zu sagen, daß ethnische Ukrainer heute auf einem Raum von den Karpaten bis nach Kamtschatka leben. Wie auch ethnische Tataren, Juden und Weißrussen.”

—> “In unserem Land, wo in vielen Köpfen noch der Bürgerkrieg [1918-1922] andauert, wo die Vergangenheit extrem politisiert und in ideologische Zitate ‘zerrupft’ ist (die von verschiedenen Leuten oft absolut gegensätzlich verstanden werden), da braucht es eine feine kulturelle Therapie. Eine Kulturpolitik, die auf allen Ebenen – von den Schulbüchern bis zu historischen Dokumentationen – das Verständnis eines einheitlichen historischen Prozesses schafft, in dem der Vertreter eines jeden Ethnos, der Abkömmling eines ‘roten Kommissars’ ebenso wie eines ‘weißen Offiziers’ seinen Platz sieht. Wo er sich als Erbe ‘einer Geschichte für alle’, einer widersprüchlichen, tragischen, aber großen russischen Geschichte fühlen kann.”

—> “Die systemischen Probleme der Gesellschaft äußern sich oft in der Form zwischenethnischer Spannungen. Man muß immer daran erinnern, daß es einen direkten Zusammenhang gibt zwischen ungelösten sozialökonomischen Problemen, den Mängeln des Rechtssystems, uneffektiven Behörden, Korruption und Konflikten auf der nationalen Ebene. Wenn man sich die Geschichte aller unlängst geschehenen zwischennationalen Exzesse ansieht, dann findet man praktisch überall diesen ‘Trigger’: Kondopoga, Manegeplatz, Sagra. Überall ist es eine zugespitzte Reaktion auf das Fehlen von Gerechtigkeit, auf Verantwortungslosigkeit und Untätigkeit einzelner Vertreter des Staates, den fehlenden Glauben an die Gleichheit vor dem Gesetz, der Unabänderlichkeit der Bestrafung von Verbrechern, der Überzeugung, alles sei gekauft und es gebe keine Wahrheit./ Wenn davon geredet wird, daß in Rußland und vor allem in den historisch russischen Gebieten die Rechte der Russen verletzt werden, dann zeugt das davon, daß die staatlichen Strukturen ihre unmittelbaren Aufgaben nicht erfüllen, daß sie nicht das Leben, die Rechte und die Sicherheit der Bürger gewährleisten. Und da die Mehrheit dieser Bürger Russen sind, so entsteht die Möglichkeit, am Thema ‘nationaler Unterdrückung der Russen’ zu parasitieren und den begründeten gesellschaftlichen Protest in die primitivste und vulgärste Form zwischennationalen Aufruhrs zu kleiden. Und gleichzeitig bei jeder Gelegenheit über den ‘russischen Faschismus’ zu klagen.”

Soweit die Zitate. Man kann das jetzt alles kontrastieren mit den Entwicklungen in der Ukraine, was Staatsverständnis, “Geschichtspolitik” und die nationale Aufladung sozialer Spannungen angeht. Dann kann man sehen, daß aus dieser Sicht die Entwicklung in der benachbarten Ukraine durchaus als eine Bedrohung der eigenen rußländischen Staatlichkeit gesehen werden kann. Nicht weil “die Ukraine sich für europäische Werte entschieden habe”, wie die Antirussen hier immer suggerieren. Sondern weil die ‘nationale’ Ausdeutung sozialen Protests und die Idee, einen klassischen Nationalstaat in jenem Raum aufzubauen, eine gewaltige zivilisatorische Katastrophe auslösen würde, sollte sie in Rußland selbst eine Parallele finden. Wir kennen aus der Geschichte Parallelen anderswo.

Putin Staatsdoktrin hat aber auch GAR NIX zu tun mit Vorstellungen von irgendeinem “höherwertigen Slawentum”! Und auch nichts mit orthodoxen “Heilslehren”. Es ist böswilliger Unsinn, so etwas zu behaupten.

Putins Staatsdoktrin ist letztlich ein Rational-Etatismus. Putin ist im wesentlichen ein Etatist, dem es darum geht, den staatlichen Rahmen zu bewahren, der das eigene sehr heterogene und mutiethnisch besiedelte Territorium zusammenhält. Daraus leitet sich alles andere ab. Die nach innen gerichteten autoritären Momente mögen aus einer gewissen Perspektive zu Recht beklagt werden. Aber sie kommen primär aus der durchaus begründeten Annahme, ein vorschnelles Laissez-faire nach dem Zerfall der SU und der schweren Krise der 90-er würde mitnichten zu einer ‘europäischen’ Entwicklung führen, sondern zu einer Regression, zu einer – weiteren – chaotischen Desintegration des staatlichen Rahmens.

Soldat Schwejk November 30, 2014 um 15:08

Hatte den Link zu der lesenswerten englischen Zusammenfassung vergessen:

http://www.luciankim.com/blogs/lucian-in-moscow/putin-vs-russias-new-nationalists/

Linus November 30, 2014 um 15:49

Kommentar dazu von der “Stiftung Wissenschaft und Politik”:
http://tchernodarov.de/wp_tcher/wp-content/uploads/2011/02/Putin-und-Nationale-frage.pdf

Linus November 30, 2014 um 15:57
Jackle November 30, 2014 um 16:02

“Das Allzeithoch im Kommentarteil des Vorgängerblogs damals ist erreicht worden durch den @Goodnightschen Verriß des “Konvents für Deutschland”. Schade, daß dieser Text im Netz nicht mehr verfügbar ist. Wenn’s jemand zufällig gespeichert hat… könnte es jetzt vielleicht hier als Epitaph reingestellt werden?”

Wenn Du das Datum noch ungefähr weißt, kannst Du ja mal hier suchen: https://web.archive.org/web/20110701000000*/http://www.weissgarnix.de

Zur Blogblogdiskussion: Die Kommunikation wird hier immer wieder auf die eine oder andere Art und Weise scheitern oder schon vorher bei Hitler landen. It’s the internet, stupid. Und ich denke, dass man es nicht unterschätzen sollte, wie schwer es doch ist, dem Geisterfahrer auf der Datenautobahn klar zu machen, dass derjenige es ist, der in die falsche Richtung fährt. Bzw. welche Richtung? Mich nervst ja auch. Aber Frank entscheidet für alle anderen gilt dann wohl: Deal with it!

Wort zum Sonntag:
Audio88 – Arbeit essen Seele auf (Morlockko Plus Remix)
http://youtu.be/CDXk6xMRoRo

gelegentlich November 30, 2014 um 16:22

@Jackle
Nicht so pessimistisch sein. Wird schon wieder, auch hier im Blog.
@Jarchow
In Russland gibt es offenkundig eine Reihe von durchaus nicht einflußlosen Strömungen, auf die Ihre Einschätzung zutrifft. Was ich aber überhaupt nicht nachvollziehen kann ist dieser Absatz:
„‘Realpolitik’ wird derzeit eher von den sogenannten ‘Putin-Verstehern’ betrieben, die ein Appeasement und eine Aufgabe der ‘westlichen Werte’ zugunsten russischer Ansprüche fordern – die Wirtschaft allen voran. Diese Leute – und nicht Putin – stehen in einer Rochau’schen Tradition.“
Weil Sie damit die Ukraine außen vor lassen, in welcher die Elemente Ihrer Kritik an Russland ja noch viel krasser sich austoben.
Nationalismus ist ja immer eine Haltet-den-Dieb-Strategie von Eliten. Die haben in einem kritischen Übergangszustand fast alle Ressourcen geklaut, wollen diese aber behalten und nicht dafür an den Laternen hängen. Also braucht man einen Sündenbock: die bösen Russen, der böse Putin war und ist an Eurem Unglück schuld. Komme bloß Niemand auf die böse Idee uns das Geklaute wieder weg nehmen zu wollen. Das zweite Standbein ist der Versuch, sich den geopolitischen Interessen „des Westens“ anzudienen in der Hoffnung, der würde dann auch soweit bezahlen, dass man die eigenen Leute ruhig halten kann. Die Entwicklung in Griechenland ist ja unter diesem Aspekt ähnlich. Wer wütend ist, aber nicht radikal anti-oligarchisch oder gar „links“, läuft halt zu den Nationalisten. Als ob es dem Land schlecht geht weil man den Hellenismus nicht hinreichend in Ehren gehalten hat.
Wenn wir also die Werte mal weglassen (wer damit kommt will schwindeln!) haben Sie das Problem => der Ukraine gut analysiert.

Frankie (f.k.a.B.) November 30, 2014 um 16:39

eine andere Facette der Realpolitik: ein Ami hat die Hauptstadtjournalisten und deren Haltung zur Kanzlerin analysiert.
Und obwohl keiner was Gutes über Merkel sagt, war es für ihn”überraschend, dass fast alle die Kanzlerin gewählt und unterstützt haben”.

Was?! Die Hauptstadtjournaillisten sollen bei der letzten Wahl die Merkel unterstützt haben?!

Neiiin…
- Doch!
Ooooh..

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-journalisten-der-kanzlerin-ihre-beste-truppe-13293640.html

BB November 30, 2014 um 16:44

*kecker, lach*

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-journalisten-der-kanzlerin-ihre-beste-truppe-13293640.html

Ja, so ist das in der Postmoderne. In der Postmoderne könnte auch ein Stein Kanzlöse sein.

Manfred Peters November 30, 2014 um 16:56

@ BB
Warum so höflich, wie wäre es mit einer Vogelscheuche einschließlich Gesslerhut? Die könnte auf jedem Marktplatz aufgestellt werden als Zeichen der Postmoderne.
In dem FAZ-Beitrag steht nichts von “Dem Paten”, Deckname “Der Königsmacher” aus dem schwarzen Loch Deutschlands?
Ich recherchiere noch, demnächst vielleicht mehr. ;-)

Vinxtor November 30, 2014 um 17:14

Mein Glück
Seit ich des Suchens müde ward,
Erlernte ich das Finden.
Seit mir ein Wind hielt Widerpart,
Segl’ ich mit allen Winden.

F.N.

und Sie? Rammstein und SS videos? Sie armer alter Mann.
Behalten Sie ihr Gift, sie sind nicht reich genug es zu verschenken.

Herr Lübberding, was sie alles so durchgehen lassen…
Das schau ich mich doch lieber irgendwo anders um.

adios.

BB November 30, 2014 um 17:49

Wenn etwas wirklich genial ist an diesem Blog, dann ist’s Lübberdings Zensurpolitk. Auch wenn die hier sich intellektuell dünkende Schlägertruppe, die hier ab und zu einfällt, anderer Meinung ist.

Und wenn manche Leute hier versuchen, SS-Videos zu verlinken und sich ansonsten auf Nietzsche, Heidegger und Rammstein berufen, dann ist das auch eine höchst bemerkenswerte Information.

Hier offenbart sich nämlich ein Sumpf als Morast der er ist und gewisse sympathelnden bildungsbürgerliche Kreise, die sich aus selbigem intellektuellen Morast bedienen und fürnehm die versteckten Ressentiments, die darin stecken, einfach auslassen, werden – ohne dass sie es verhindern können – mitgefangen und mitgehangen.

Lübberding sorgt schon dafür, dass das nicht ausartet.

ruby November 30, 2014 um 17:52

Ach Vinxtor,
Du bist auch nicht so besonders, wie Du Dich meinst präsentieren zu sollen…
Zensierst Du Dich selber, aber wo landest Du dann an?

@ Gerald Braunberger
Belohnung zum Advent für die Mühe theoretische Schulen zu erläutern – Dank :
http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2014/2014_11_21_weidmann.html
von Michael Stöcker im Herdentrieb kommentiert – besonder gut
3 Jenseits von Basel III.
Wurde bei soffisticated bereits intensivst bearbeitet.

“Der Kostenvorteil von Fremdkapital im Vergleich zu Eigenkapital lässt sich allerdings auch durch die unterschiedliche steuerliche Behandlung diverser Investitionsformen erklären. So sind Eigenkapitalfinanzierungen schlechter gestellt als Fremdkapitalfinanzierungen.

Die Reform der Unternehmensbesteuerung ist bekanntlich schwierig und bedürfte eines starken politischen Willens. Eine verbesserte Wirksamkeit der Unternehmensbesteuerung geht oft mit Einnahmeausfällen oder einer akuten Unsicherheit bezüglich der fiskalischen Auswirkungen rechtlicher Änderungen einher.

Finanzstabilitätserwägungen sind auf dem Gebiet der Unternehmensbesteuerung natürlich zweitrangig. Allerdings würde die Einführung einer neutrale(re)n Form der steuerlichen Behandlung von Fremd- und Eigenkapitalfinanzierungen nicht nur die Attraktivität einer hohen Verschuldung mindern, sondern allgemein auch für eine Effizienzsteigerung sorgen.

Eine verbesserte Neutralität bei der Unternehmensbesteuerung mit Blick auf die Finanzierungsquelle ist offenbar ein Thema, über dessen Aufnahme in die Reformagenda durchaus nachgedacht werden sollte. Dies ist kein bankenspezifisches Thema, sondern betrifft die Unternehmensbesteuerung allgemein. Die Aufgabe, für eine angemessene Eigenkapitalausstattung von Finanzinstituten zu sorgen, ist indes primär eine Aufgabe der Bankenaufsicht.”

Der Jensi … ob der dem Mario …
Und die neue moderne Geldtheorie ist bereits über den Berg
;-)

BB November 30, 2014 um 17:56

@Manfred Peters

Stein oder Vogelscheuche als Kanzlöse? Wie wär’s mit einem Kompromiss?

http://img.posterlounge.de/images/wbig/olaf-protze-osterinsel-moai-skulpturen-291276.jpg

:-)

gelegentlich November 30, 2014 um 17:59

Da hat der notorisch Verdächtige nicht mit der Taschenlampe, sondern mit einem Scheinwerfer die Verschwörungstheoretiker ausgeleuchtet:
„Von Rumorkliniken und Gerüchteküchen
Mathias Bröckers 30.11.2014
Wie sich der Graben zwischen Publikum und Presse vertieft und warum aus Küchen wieder Kliniken werden müssen“
http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/43/43461/1.html
und der Hinweis auf Cass Sunstein:
http://www.broeckers.com/2012/05/08/kognitive-infiltrierung/
Kognitive Infiltrierung, welch ein Wort! Da hier massenhaft deren Opfer zu Wort kommen…

Dipfele November 30, 2014 um 18:17

Extensive Feindpropaganda
Wolfgang Bittner, Schriftsteller und Träger des Kölner Karls-Preises für engagierte Literatur und Politik von 2010, machte jüngst durch engagierte Statements gegen einseitige Berichterstattung über Ukrainekrise, Russland und Putin in Rundfunk und Presse auf sich aufmerksam. Der promovierte Jurist saß 1996-98 selbst im WDR-Rundfunkrat und hat seine Kritik jetzt in Buchform vorgelegt. Telepolis sprach mit ihm darüber.

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43462/1.html

rundertischdgf November 30, 2014 um 18:18

Was heißt in diesem Zusammenhang schon Realpolitik? Brauchen wir nicht in Europa eine ganz neue Politik, ja eine Kulturrevolution, die auch Russland mit einbezieht.

Jeanne d’Arc statt Conchita Wurst

Eine Formel für eine Kulturrevolution, mit der man Moskau näher ist, als alles was uns die EU Fanatiker und Globalisieren überstülpen wollen.

http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/11/30/jeanne-darc-statt-conchita-wurst/

Dipfele November 30, 2014 um 18:33

So, jetzt wissen wir endlich wie kritischer Journalismus aussieht:
Petro Poroschenko wird von den @tagesthemen gegrillt. http://t.co/QalpR7L6fV

BB November 30, 2014 um 18:51

@gelegentlich

Interessant war auch diese Diskussion, obwohl ich sie mir nicht ganz lange anhören konnte.

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/der_ukraine_konflikt_in_den_medien_diskussion_zum_friedrichs_preis/884363?datum=2014-11-30

Motto: Alle gegen einen Nestbeschmutzer (Paul Siebertz – Vorsitzender ARD-Programmbeirat). Vor allem Mikisch und Neef leben wohl auf einem anderen Planeten.

Soldat Schwejk November 30, 2014 um 19:22

@ Linus

Ah, gibt doch eine englische Übersetzung. Vielen Dank. Leseempfehlung, speziell für alle, denen noch so das Zerrbild vom “Nationalisten Putin” im Kopf herumspukt.

Manches klingt aus deutscher Sicht ungewöhnlich, v.a. wenn er so eine große historische Klammer über Jahrhunderte aufmacht. Und man kann sich begründet fragen, wie sein Staatspatriotismus mit der realen sozialen Ungleichheit in Rußland korrespondiert, wo manche eben auch “gleicher sind”. Aber das ist kein spezifisch russisches Problem, und der Staatspatriotismus ist allemal ein Gegengift gegen russischen oder nichtrussischen Nationalismus.

@ Jackle

Sieh da, wußte gar nicht, daß es so ein Archiv gibt… Ob das in jedem Falle gut ist? :-) Aber ich erinnere mich noch nicht mal mehr an das Jahr und auch nicht an das Thema des Ausgangsbeitrags.

Glaube aber, ich lag mit dem Konvent für Deutschland leicht daneben. Es ging stattdessen um den Frankfurter Zukunftsrat. Naja, in beiden hängt dieser Frankfurter Prof. Manfred Pohl drin, deshalb die Verwechslung. Etwas unübersichtlich ist das mit diesen ganzen Stiftungen, “Räten” und derlei Lobbyorganisationen…

bleistift November 30, 2014 um 19:40

@ Schwejk

Ist schon recht. Ist so ‘ne Art Heiliges Römisches Reich russischer Nation.

@ Peters

Lebe nördlich des Weisswurstäquators. Zwar in Bayern aber nördlich des Main. Die Gegend um Aschaffenburg hat historisch eher Beziehungen zum Rhein Main Gebiet als zum Königreich Bayern.
Weisswurstfrühstück schätzt und liebt man aber auch hier.

BB November 30, 2014 um 19:48

Nördlich des Weisswurstäquator? Da wo die ersten Deutschen siedelten. Waren sie schon damals in ihren Höhlen fleißig, pünktlich und diszipliniert?

(Sehe gerade dieses peinliche Machwerk des ZDF. Ohgottogottogott. Die lernen auch nix dazu. Es ist so krass *kecker, lach* )

ruby November 30, 2014 um 19:52

Frische Kohle für Asoziale
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/noch-ein-hilfspaket-fuer-hellas-13295192.html
Ja, ist denn schon wieder Weihnachten?
Will hier wieder einer der Systemischen den Untergangsblues singen? Oder können sie nur ihre schmarotzerischen Guthabenliedchen ablassen …
Heute Abend in der Jauch(e)grube – die Steuervermeidungssalber – schönen Advent.

someone November 30, 2014 um 21:06

Und jetzt schwejk? Hast du sehr schön versucht, seine Handlungsweisen zu rationalisieren. Und was ändert das jetzt an der Tatsache, dass er über seine Nachbarländer herfällt? Wenn ein Staat nur noch mithilfe auswärtiger Aggression beisammen gehalten werden kann, sollte man sich vielleicht fragen, ob die Staatsideologie bzw. der Staat selbst überlebenswert ist. Die Ukraine hat bis heute keine Schritte unternommen, Russland zu destabilisieren,. obschon sie durchaus Grund dazu hätte, sie stellt durch ihrer bloße Existenz nach deiner Lesart eine Bedrohuing dar. Wie krank ist das?

someone November 30, 2014 um 21:10

Sovok!

someone November 30, 2014 um 21:23

Der “Verteidigungskampf” Russlands gegen den Virus der ukrainischen Staatsidee hat im letzten Jahr über 100 Mrd. gekostet. 100 Mrd.
Das sind zehn Jahre föderale Gesundheitsausgaben, mit denen man echte Viren bekämpfen könnte. Nur mal so zum drüber Nachdenken.
http://www.themoscowtimes.com/news/article/moscow-medical-staff-keep-pressure-on-authorities-with-massive-street-protest/512056.html

Aber egal. Russland, Russland über alles!

gelegentlich November 30, 2014 um 21:27

@someone

Was bitte ist der Virus der ukrainischen „Staatsidee“?

someone November 30, 2014 um 21:38

Willkommen am Zarenhof. Nix mit einem 1% oder den oberen Zehntausend.
110 Menschen besitzen 35% des Volksvermögens.
http://www.economist.com/news/books-and-arts/21633785-academic-investigation-networks-control-russia-band-brothers?fsrc=scn/tw/te/pe/ed/bandofbrothers

someone November 30, 2014 um 21:42

Den hat schwejk schön ausführlich beschrieben. In seiner Denke ist die Ukraine der Spaltpilz, der russischen und nichtrussischen Nationalismus befeuert und Russland zerstören kann.

gelegentlich November 30, 2014 um 21:52

@someone
Damit ist dann wohl das hier gemeint:
„ Man kann das jetzt alles kontrastieren mit den Entwicklungen in der Ukraine, was Staatsverständnis, “Geschichtspolitik” und die nationale Aufladung sozialer Spannungen angeht. Dann kann man sehen, daß aus dieser Sicht die Entwicklung in der benachbarten Ukraine durchaus als eine Bedrohung der eigenen rußländischen Staatlichkeit gesehen werden kann. Nicht weil “die Ukraine sich für europäische Werte entschieden habe”, wie die Antirussen hier immer suggerieren. Sondern weil die ‘nationale’ Ausdeutung sozialen Protests und die Idee, einen klassischen Nationalstaat in jenem Raum aufzubauen, eine gewaltige zivilisatorische Katastrophe auslösen würde, sollte sie in Rußland selbst eine Parallele finden. Wir kennen aus der Geschichte Parallelen anderswo.“
Nun, klar, recht hat er. Sieht man ja gerade in der Ostukraine. Kann nur Krach geben, weil das ja in der Tat keine ethnisch-kulturell homogenen Gesellschaften sind. Wenn das also der Kern der westlichen Werte sein soll kann man nur eine gute Nacht wünschen.
Davon abgesehen ist die nationale Ausdeutung der spezifischen sozialen Spannungen in diese Ukraine gewiß Demagogie und Schwindel. Soziale Spannungen löst man, wenn man es denn überhaupt will, durch eine entsprechende Wirtschaftspolitik in einem Land oder man nutzt sie als demagogisches Vehikel in seinem politischen Alltagskampf. So wie offenbar im Moment.

someone November 30, 2014 um 22:18

Bla, Bla, Bla; wo sind dennn die tollen Proteste in Slawjansk, Kramatorsk, im sagenhaften Reich “Ruthenien” oder an der rumänischen Grenze? Bloße Scheinargumente, um nicht eingestehen zu müssen, dass Putin Scheiße gebaut hat, sich dazu noch verrannte und nun vor einem Trümmerhaufen seiner Politik steht.
Es war eine verdeckte Invasion und ohne Russlands direktes Eingreifen im August wäre von diesen Proxies überhaupt nichts mehr übrig. Stattdessen hat man nun eine Schreckensherrschaft mit Todesdekreten, Hunger und Anarchie (begriffen als Recht des Stärkeren und nicht als herrschaftlos) im Osten. Die RuSSkies selbst mussten ja die Tage den wildgewordenen Kosakenataman Kosytsin verschwinden lassen.

Manfred Peters November 30, 2014 um 22:19

@ irgendeiner 21:06 aus Jarchows …
” Die Ukraine hat bis heute keine Schritte unternommen, Russland zu destabilisieren …”
Das mag ja noch stimmen, denn die Ukraine destabilisiert im Auftrag der US-Administration (@ Nuland”Fuck the EU”) erst einmal die EU.
Du und Dein obskurer Chef sollten mal offen legen auf welcher Paylist Ihr steht.

someone November 30, 2014 um 22:20

Das Bildungswesen könnte man sogar 12 1/2 Jahre finanzieren, anstatt so eine Scheiße zu bauen.

bleistift November 30, 2014 um 22:23

Die k und k Monarchie ist auch nicht untergegangen weil jemand soziale Spannungen demagogisch missbraucht hätte.
Sondern weil die Zeit schlicht vorüber war.
Ob Putin nun mehr Erfolg haben wird als Metternich bleibt abzuwarten. Schlimmer wäre aber in der Tat ein russischer Bismarck.

bleistift November 30, 2014 um 22:26

@ Peters

Setz’ dich in deinen Trabi und braus’ in den Sonnenuntergang.
Die Partei, die Partei die hat immer Recht!

gelegentlich November 30, 2014 um 22:33

@bleistift

Stimmt. Die Titanic auch nicht. Und der Klimawandel ignoriert unsere Werte auch.

someone November 30, 2014 um 22:38

Besonders lustig ist, dass sich diejenigen, welche sich immer über die Großkopferten der EU beschweren und überall NSA/CIA/Mossad am Werk sehen, das offensichtlich lancierte Telefonat Nulands völlig unkritisch übernehmen und sich noch darüber aufregen, dass sie über die EU lästert. Mehr gibt das Telefonat nämlich nicht her.

Manfred Peters November 30, 2014 um 22:39

@ FAZ ”Die Journalisten der Kanzlerin”
”Er war bei Merkels ehemaliger Russischlehrerin Erika Benn zu Hause … Katrin Göring-Eckardt von den Grünen, den ehemaligen amerikanischen Botschafter John Kornblum.”
Parker war nicht beim Paten, aka Merkel-Macher, aka Königinnen-Macher, …!
Besondere Kennzeichen: Tritt, wenn er sich aus seinem Versteck wagt, nur mit Kleidung aus dem Altkleidercotainer auf.
Das ist auch darum zumindest für Parker ein Armutszeugnis, da “Der Pate” sich auch als George W. Bush-Griller mit einem verbrannten Schwein unsterblich gemacht hat.
Fortsetzung folgt!

H.K.Hammersen November 30, 2014 um 23:04

Die Souveränität der Nationalstaaten verschwindet. Wie viele Staaten sind denn noch souverän? Spätestens, wenn ein Staat Finanzhilfen braucht, ist es mit seiner Souveränität vorbei. Warum brauchen Staaten überhaupt ausländische Finanzhilfen? Weil in sein Staatsgebiet mehr Waren hinein als hinaus fließen und niemand mehr bereit ist, diese Warenströme gegen die Währung dieses Staates zu liefern noch diese zu kreditieren. Das ist auch der Grund, warum die Europleiteländer den Euro nicht verlassen wollen. Eine wieder eingeführte nationale Währung hätte ganz bestimmt nicht die Qualität, wie sie es vor der Euroeinführung hatte. Spätestens ab diesem Moment ist es kein Vorteil mehr, die Staatsangehörigkeit dieses Staates innezuhaben. Auch dem einfachen Griechen hilft seine Staatsangehörigkeit nichts mehr. Es geht ihm auch nicht besser als den einfachen Menschen mit z. Bsp. einer ukrainischen Staatsangehörigkeit. Allerdings würde es ihm auch nicht schlechter gehen, wenn sein Land zur Drachme zurückkehrt. Die Waren, die gegen die konvertible Währung Euro ins Land kommen, kann er sich eh kaum noch leisten. Allenfalls konkurrieren ihm diese Waren noch seinen Arbeitsplatz weg.

Um so unverständlicher ist mir der Drang der Westukraine nach Westen. Gegenüber der russischen, vorwiegend auf Rohstoffexport basierenden Wirtschaft ist sie vielleicht noch konkurrenzfähig. Aber gegenüber der westlichen? Was treibt sie also nach Westen? Meine Antwort: weltmarktfähige Zahlungsmittel. Irgendwie müssen ja die Produkte, die die dortige Elite zum standesgemäßen Leben benötigt, weiterhin ins Land kommen. Ich vermute mal, dass ukrainische Produkte auch in Russland immer schlechter absetzbar geworden sind, weil man dort für die Exporterlöse der Rohstoffe lieber weiter westlich eingekauft hat. Die ukrainischen Oligarchen haben das Land runter gewirtschaftet und jetzt ist eben Schluss mit lustig. Ratzfatz ist Bürgerkrieg und die Misere wird umgedeutet in eine Auseinandersetzung zwischen westlichen und östlichen Einflussgebieten. Dabei will weder der Westen noch Russland die Probleme der Ukraine wirklich an der Backe haben. Russland hat sich schnell noch die Krim einverleibt. Im Grunde können wir froh darüber sein. Was wäre wohl gewesen, wenn eine Natomitgliedschaft der Ukraine in greifbare Nähe gerückt wäre? Die russische Schwarzmeerflotte, als potenzieller Gegner, stationiert in einem Natoland?

Unsere Politiker lassen sich auf das Spiel der ukrainischen Oligarchen ein, nämlich Putin als Feind des ukrainischen Volkes darzustellen. Dabei sitzen die Feinde dieses Volkes im Inneren. So wie übrigens die Feinde des z.Bsp. griechischen Volkes nicht im IWF, sondern auch im Inneren sitzen.

Realpolitik wäre es jedenfalls, sich mit unseren direkten Nachbarn über ein friedliches Zusammenleben zu verständigen. Und dabei ganz bestimmt nicht sich von einem weit entfernt auf einem anderen Kontinent lebenden Freund reinreden zu lassen.

BB November 30, 2014 um 23:18

Was meint Schoko-Poposchenko eigentlich damit (heute ARD Tagesthemen, Lilischiki-Interview), dass sich die Welt in 6 Jahren sehr ändern kann?

http://www.tagesschau.de/ausland/poroschenko-213.html

Doch wohl nur, dass in den USA die Reps mit einem verrückten Präsidenten wieder dran kommen und dann den Nato-Beitritt forcieren, den Steinmeier (EU?) im Moment noch gerade so verhindern kann.

Leute, und was das bedeutet ist ja wohl klar. Beistandspflicht und dann kämpft Deutschland wieder gegen Russland!!!!

Überhaupt, was dieser Oligarsch für eine unverschämte aggressive Sprache drauf hat gespickt mit jeder Menge dreister Lügen.

BB November 30, 2014 um 23:21

Seit wann können Verbrecher Europa in einen Krieg mit hineinziehen?

someone November 30, 2014 um 23:23

Schöner Besinnungsaufsatz Hammersen, nur leider hat er nichts mit der Realität zu tun. Ich sag mal so, dass die Erde ist eine Scheibe ist, ist noch lange nicht widerlegt. Solange der Kreml sagt, dass es so sei, ist es umstritten.
Einfach nur zerstören, mehr kann dieser KGB-Funktionär nicht.
https://m.facebook.com/permalink.php?story_fbid=777359229001374&id=100001819122230&fref=nf

BB November 30, 2014 um 23:30

Es wird Zeit, dass unsere P0litik die ausgeflippte Nato wieder unter Kontrolle bringt

http://einarschlereth.blogspot.de/2013/07/australische-kriegsspiele-die-us.html

Manfred Peters November 30, 2014 um 23:33

2. Teil Die wahre Merkel-Story
Ein postmodernes Gemälde mit Dame nebst Koch, Merz, Röttgen, Wulff und Guttenberg in der Rolle als gescheiterte Menschenfischer.
Die ausführliche Besprechung des Gemäldes.
3. Teil und Auflösung folgt!

Dipfele November 30, 2014 um 23:40

@f.luebberding

Noch ein Moment zum Fürchten:
Wenn die Deutungshoheit schwindet, versucht Man im “Sumpf der Halbwahrheiten” Putin zu übertreffen. http://t.co/gHQakR2Cwa

BB November 30, 2014 um 23:46

LKW-Motoren wollen sie von uns haben, diese Intriganten, noch keine Leos, aber mit LKW-Motoren wären sie erstmal zufrieden. Wieder ein Stückchen weiter, uns in ihre Schweinerei reinzuziehen:

http://www.tagesspiegel.de/politik/militaerhilfe-fuer-die-ukraine-unmut-in-kiew-ueber-deutsche-zoegerlichkeit/11054912.html

Unzufrieden sind sie mit der deutschen Zögerlichkeit. Ja was schert es uns.

Man muss diesem Schoko-Poposchenko doch nur mal in’s Gesicht schauen, dann sieht man, dass ist so einer, der hat früher auf dem Schulhof schon angefangen, seine Mitschüler zu erpressen.

Und das, was er heute im Interview gesagt hat, war nicht’s anderes als eine Drohung: In 6 Jahren werdet ihr schon spuren. Ich habe da große Freunde in der USA.

H.K.Hammersen November 30, 2014 um 23:51

@someone

Ich weiß, ich weiß, die Politiker des Westens sind edel, hilfreich und gut und Putin ist das Böse in Person. Es geht aber um Realpolitik und Russland ist ziemlich nah, für die östlichen Teile der EU noch näher. Es bleibt uns also, ob wir wollen oder nicht, gar nichts anderes übrig, als uns mit Russland zu verständigen. Ich habe über souveräne Staaten geschrieben und Russland halte ich für einen souveränen Staat. Einen der wenigen Staaten übrigens, die ganz ohne Importe überlebensfähig wären. Zwar wäre dann dass Leben dort für viele weniger komfortabel und luxuriös, aber die Existenz des Staates wäre nicht gefährdet. Wer allerdings, wie sie es tun, seine Nachbarn einteilt in Leute, die er mag und Leute, mit denen er nicht redet, weil er sie nicht mag, muss dann wohl ein ziemlich unruhiges Lebensumfeld in Kauf nehmen. Den Menschen in der Ukraine hilft ein Konfrontationskurs am allerwenigsten. Aber immerhin können die Menschen dort ja auf Sie zählen, wenn es darum geht, mit dem Sturmgewehr in der Hand gegen Russland zu ziehen.

Um es deutlich zu sagen: Ich halte Putin NICHT für einen lupenreinen Demokraten. Die Frage, ob Putin Präsident Russlands ist oder nicht, ist Sache der Russen, nicht unsere.

Manfred Peters November 30, 2014 um 23:53

3. Eine Intrige
Wie “Der Pate” eine vom “Demokratischen Aufbruch” , nicht der CDU, zur Spitzenkandidatin im schwarzen Loch Deutschlands machte. In Hamburg, hätte die Hamburgerin sicher kein Bein auf die Erde gekriegt.
Fazit: Sowohl Parker als auch Encke haben versagt, wenn es um den erstaunlichen Aufstieg Merkels geht! :-(

BB Dezember 1, 2014 um 00:09

Was ist das eigentlich für eine Schwachsinnslogik:

“…..in der Nato hält man einen Beitritt nun offenbar auch für möglich. Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, die Entscheidung liege allein bei der Ukraine. …..”

Selbstverständlich liegt die Entscheidung nicht (!) bei der Ukraine, sondern bei den Ländern, die die Nato stellen. Das wäre ja noch schöner, dass irgendwelche dahergelaufene Oligarchen das entscheiden können.

Ist das wieder Nato-Logik, nach der 1 + 2 drei ist? Und wieso darf der Stoltenberg sowas überhaupt sagen. Der hat zu fragen, bevor er überhaupt den Mund aufmachen darf.

Nein! Es ist nicht die Entscheidung der Ukraine, ob sie in die Nato aufgenommen wird. Da müssen immer noch beide (!) Seiten einverstanden sein. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit demokratischer Selbstbestimmung zu tun, wie ihr gefährlichen Nato-Lobbyisten uns glauben machen wollt.

Die Politik muss diese tollwütigen Nato-Schäferhunde schleunigst wieder einfangen.

Klaus Jarchow Dezember 1, 2014 um 00:10

Ihr liegt – cum grane salis – alle daneben. Aber es ist schwer, sich das einzugestehen. Das verstehe ich wiederum, so auf einer rein menschlichen Ebene …

ruby Dezember 1, 2014 um 00:17

Lustig, wie West Politiker und Journalisten sich von einer ostmerkel lächerlich vorführen lassen
;-)

BB Dezember 1, 2014 um 00:30

Sollte sich Deutschland jemals an diesem Krieg beteiligen – und sei es nur durch die Lieferung von LKW-Motoren, dann gilt Art. 20 Absatz 4 GG.

someone Dezember 1, 2014 um 00:31

Leg mir nicht Worte in den Mund, die ich nie getätigt habe Hammersen. Wo ich habe ich geschrieben westliche Politiker sinds edel hilfreich und gut? Stattdessen könntest du einfach masl einige von deinen hahnebüchenen Behyauptungen überprüfen. Griechenland und Ukraine auf einem Niveau, aha. Drang der Ukraine nach Westen unverständlich? Dann schaui mal nach Polen, Ukraine und Polen begannen auf vergleichbarem Niveau Ukraine krebst da immer noch immer noch, währendf es Polen besser geht. Bürgerkrieg in der Ukraine wird umgedeutet ion eine Invasion? Selbst Girkin, wobei ich mal davon ausgerhe, dass du keine Ahnung hast, wer das ist, sagt, dass es ohne ihn keinen Krieg gegeben hätte.
Natomitgliedschaft Ukraine? Leider 2008 von Deutschland/Frankreich abgelehnt6. Undf hej, sogar das kleine Griechenland kann den Beitritt Fyroms verhindern.
Der direkte Nachbar ist Polen und nicht Russland. Die haben eine schärfere Sicht auf die Dinge als ich. Soweit zu deinem Besinnungsgefasel. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…

Importsubstitionen sind möglich und Russland autark überlebensfähig. Tolle Sache das. Was gibt man doch nicht alles für das große starke Russland, wo im Gegensatz zu allen anderen Ländern, die Feinde nicht im Inneren sitzen.

@Kremlins: Merkt ihr das eigentlich noch, wie ihr zunehmend Scheiße labert oder seid ihr in der Lage, jedes Hinterfragen der eigenen Position auszublenden? Würde mich wirklich interessieren.

Soldat Schwejk Dezember 1, 2014 um 00:38

@ someone —> “In seiner Denke ist die Ukraine der Spaltpilz, der russischen und nichtrussischen Nationalismus befeuert und Russland zerstören kann.”

Das Problem ist nicht, was für Staaten es da gibt und wie die heißen, und auch gar nicht mal, wo genau deren Grenzen verlaufen. Der ganze postsowjetische Raum ist ethnisch gemischt besiedelt. Das Problem entsteht dort dann, wenn Staaten einer Logik der europäischen Nationalstaatsgründung des 19. Jahrhunderts folgen und ein mehr oder weniger ethnisch und einseitig ‘geschichtspolitisch’ aufgeladenes ‘Nation Building’ betreiben. – Eine multinational definierte Ukraine, ohne staatlich betriebenen Sprach- und Geschichtsnationalismus, wäre kein Spaltpilz. Und wie schon mal geschrieben: die historisch, menschlich, ökonomisch problematische Ostgrenze der UA hätte nicht in der Perspektive zu einer Art Blockgrenze werden dürfen.

@ bleistift —> “Die k und k Monarchie ist auch nicht untergegangen weil jemand soziale Spannungen demagogisch missbraucht hätte. Sondern weil die Zeit schlicht vorüber war.”

Das letzte ist reine Tautologie. Es ist vorbei, wenn es vorbei ist. Ansonsten ist der Vergleich mit k.u.k. nicht unpassend. Gewiß sind soziale Spannungen in den k.u.k. Kronländern demagogisch von Nationalisten mißbraucht worden, die Endphase des Reiches ist voll davon. Nachdem das Habsburgerreich zerfallen war, gab es einige Ansätze zu einer teilweisen Reintegration, etwa in Gestalt einer Konföderation oder Wirtschaftsunion. Diese Ansätze sind u.a. an der Dominanz der Nationalstaatsidee gescheitert. Wobei das in der Zwischenkriegszeit eigentlich alles noch ethnisch gemischte Staaten waren mit vielen zentrifugalen Bestrebungen im Innern; zum Teil “entmischt” wurden sie dann im Zweiten Weltkrieg, der ohne diese zerbröckelte Welt einander feindseliger k.u.k. Nachfolgestaaten möglicherweise so nicht hätte stattfinden können.

Wenn wir eine Parallele zum Zerfall des k.u.k. Reiches ziehen, dann sollte die Schlußfolgerung sein, daß solche multinationalen Räume nur auf destruktivem und katastrophalem Wege als eine Welt von sich gegeneinander abgrenzenden ‘Nationalstaaten’ neugeordnet werden können. Und daß eine teilweise Reintegration auf niedrigerem Niveau vielleicht die bessere Lösung ist.

@ H.K. Hammersen —> “Um so unverständlicher ist mir der Drang der Westukraine nach Westen.”

Nun, was die eigentliche Westukraine angeht (Galizien, Wolhynien), da ist die Sache relativ klar. Die waren nie Teil des russischen Staates, die sind wirtschaftlich weniger mit RU verflochten, da gehen sehr viele Leute arbeiten in den angrenzenden ostmitteleuropäischen EU-Staaten, wo die Lage doch etwas besser ist. Eine EU-Annäherung bedeutet dort sicher in manchen Dingen tatsächlich eine Erleichterung.

Ich vermute, in Kiew z.B. sind die mit “Europa” verbundenen Hoffnungen eher etwas illusorisch. Aber ganz im Westen des Landes sind sie schon begründet. Gibt ja nun inzwischen auch galizische Regionalisten, die nach Europa wollen, und wenn es sein auch ohne Kiew.

Soldat Schwejk Dezember 1, 2014 um 00:46

—> “Die waren nie Teil des russischen Staates…”

Äh… Wolhynien natürlich doch, für ein gutes Jahrhundert nach 1793/95 und dann nach dem Wiener Kongreß. Aber nie groß russisch geprägt.

Folkher Braun Dezember 1, 2014 um 00:58

@Jarchow: Natürlich liegen wir alle daneben. Genau so wie die, welche sich auf dem Maidan in den Rücken geschossen haben. Oder die sich im Gewerkschaftshaus in Odessa selber abfackelten. Und dass der Putin auch eine Blackwater-Armee hat wie die USA ist natürlich unverschämt, den Blackwater/Akademi dürfen nur wir, die Guten. Nun will ich nur wissen: wer zahlt die Schulden von UKR an RUS bezüglich Gas? Ist das UKR, und wenn ja, wovon? Was macht der Biden-Kothen da bezüglich Fracking? Warum kommen bezüglich MH17 seit Monaten keine neuen Fakten von den Guten? Könnte es sein, dass die Guten etwas Dreck am Stecken haben? – O.k. Soros ist das egal, dessen Schleimspur ist ja schon etwas länger.

Der Aufstand Dezember 1, 2014 um 07:24

Das mit dem danebenliegen ist eine sogenannte Killerphrase. Alle liegen falsch außer einem, rofl.

someone Dezember 1, 2014 um 08:07
gelegentlich Dezember 1, 2014 um 09:22

@Jarchow
„Ihr liegt – cum grane salis – alle daneben. Aber es ist schwer, sich das einzugestehen. Das verstehe ich wiederum, so auf einer rein menschlichen Ebene …“
Dann sagen Sie uns doch bitte wo man richtig liegt. Und helfen Sie unserem Verständnis auf. Aber bitte nicht so sehr auf der menschlichen Ebene, eher auf der sachlichen. So wie hier:

http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/43/43462/1.html

Dass dieser Herr Bittner nicht weiß worüber er hier redet kann man ausschließen, oder?

Manfred Peters Dezember 1, 2014 um 09:29

@ gelegentlich
Sei nachsichtig mit Klausi. Ihn quälen Alpträume, dass die Russen vor seiner Hütte in Hedern stehen und ein T34 verkaufen wollen, wenn dann noch der Harndrang dazu kommt …
http://www.senioren-ratgeber.de/multimedia/44/220/111/32697294865.jpg

keiner Dezember 1, 2014 um 09:32

@frankie fkab
Kommt jetzt noch dein Gesetzentwurf zu den Ewigkeitskosten der Atomenergie, bald isses zu spät, dann werden Atomkraftwerke dem Steuerzahler zur Rettung anvertraut

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/atom-gas-kohle-sollen-weg-eon-zerschlaegt-sich-selbst/11055412.html

H.K.Hammersen Dezember 1, 2014 um 09:36

@someone
“Der direkte Nachbar ist Polen und nicht Russland. Die haben eine schärfere Sicht auf die Dinge als ich. Soweit zu deinem Besinnungsgefasel. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal…”

Es ist erstaunlich, mit welcher Gewissheit sie jemandem, von dem Sie nichts wissen, Unwissenheit unterstellen. Gerade im Fall Polen kann ich Ihnen vergewissern, dass ich ganz gut dessen Lage einschätzen kann. Meine Vorfahren kommen von dort und ich habe dort auch heute noch Blutsverwandte. Ich kenne das Land also von innen. Sowohl vor, während und nach dem Zusammenbruch des Ostblocks.

Russland ist einer der wichtigsten Handelspartner Polens, bei Importen auf Platz 2 und bei Exporten Platz 5. Seien Sie gewiss, vom Embargo gegen Russland wird Polen relativ härter betroffen sein, als z. Bsp. Deutschland. Mal sehen, wie lange dann dort die Zustimmung für eine harte Gangart gegen Moskau anhält. Und wenn gar die Ukraine EU-Mitglied wird, ein Teil der EU-Subventionen dann weiter im Osten versickert und der polnische Arbeitsmarkt von Ukrainern überschwemmt wird, dann sollen Sie mal sehen, wie schnell man sich dort wünscht, zu einer Verständigung mit Russland zu kommen.

@Schwejk
“Gibt ja nun inzwischen auch galizische Regionalisten, die nach Europa wollen, und wenn es sein auch ohne Kiew.”

Dann sollen die sich doch abspalten und nach Westen orientieren. Aber das darf ja auch nicht sein, weil dann ein Präzedenzfall für den Osten geschaffen wird. Die Oligarchen brauchen die Gesamtukraine, um ihr Vermögen über die Wirren zu retten.

Nach dem Zerfall der SU ist die Ordnung in einem riesigen Gebiet zerfallen. Die Gebiete mit einer homogenen Bevölkerung haben es geschafft, eine neue Ordnung zu etablieren auf Basis eines Nationalbewusstseins. Eine solche Ordnung muss erst einmal vorhanden sein, um in einem zweiten Schritt Kompetenzen an supranationale Institutionen abzugeben. Dieser Schritt soll in der Ukraine übersprungen werden. Das kann nie und nimmer gut gehen. Was soll die Ukraine in der Nato, wenn sie nicht mal in der Lage ist, ihr eigenes Land zu befrieden. Tschechen und Slowaken haben sich auch friedlich getrennt.

someone Dezember 1, 2014 um 09:50

Wahnsinn! Über Argumente hinweggehen und weiterbehaupten! Was ist mit dem Bukarestgipfel 2008? Egal, passt nicht wird ignoriert! Was ist mit Girkin, wird ignoriert, egal! Wahnsinn!

someone Dezember 1, 2014 um 09:52

Hauptsache schöne Pupswelt beisammenhalten, nicht?

someone Dezember 1, 2014 um 10:01

Und die ganzen Lügen oder falschen Behauptungen übergehen, schöne neue Welt! Lügen und behaupten ohne Ende, man kann sich ja an schejk wenden…. Du hast nicht einen Punkt widerlegt. Stattdessen die Autorität angerufen.
Sowok!

someone Dezember 1, 2014 um 10:02

Dreckspreusse! Um es ins Deutsche zu übersetzen.

Klaus Jarchow Dezember 1, 2014 um 10:49

@ Folkher Braun: Wenn Russland das Geld für die geraubte Krim an die Ukraine überwiesen hat, dann sind die Gasrechnungen der Ukraine nur noch ‘Peanuts’.

karla Dezember 1, 2014 um 10:55

someone Dezember 1, 2014 um 10:01

” Sowok!”

Beim googeln nach ” Sowok” bin ich darauf gestossen:

http://www.newropeans-magazine.org/content/view/12146/360/lang,sp/

Ob dieser Einzelbericht relevant ist für die soziale Situation in der UA kann ich nicht wirklich beurteilen.

Für meine Urteile halte ich mich an die soziale Situation von Arbeitnehmern der EU durch die Politik der EU und was Arbeitnehmer der UA in der EU daraus zu erwarten haben.

An den Diskussionen sich hier weiter zu beteiligen habe ich eingeschränkt. Selbst das lesen der Kommentare die zunehmend nicht mehr ohne üble Herabsetzung von Personen auskommt macht keinen Appetit auf weitere Beteiligung.

gelegentlich Dezember 1, 2014 um 11:11

@karla

Ach, tagsüber ist es hier relativ sicher. Es geht nach dem Motto: der Tag geht, der Unflat kommt. Aber mein Gott: an einer Trinkhalle kommt man auch heil vorbei.
Hezlichen Dank für den Link! So etwas zu bekommen ohne selber lange suchen zu müssen ist für mich eine wesentliche Motivation. Die angesagten Truthähne kann ich dafür leicht ignorieren.

test Dezember 1, 2014 um 13:12

test

test Dezember 1, 2014 um 13:12

test2

test Dezember 1, 2014 um 13:13

Ich sehe die Kommentare nicht mehr, auch die alten . Geht das nur mir so?

someone Dezember 1, 2014 um 14:56

Sauerländischer Humor…
Hat was.
Wir moderieren jetzt alles.

Oder war's der olle Jarchow? Dezember 1, 2014 um 17:07

Oder war’s der olle Jarchow?

Manfred Peters Dezember 1, 2014 um 17:59

”Im nächsten Frühjahr geht die NATO mit einer “vorläufigen Speerspitze” an den Start, …” dann können wir auch wieder “Blitzkrieg”. Unsere oberste Barbarin soll schon freudig erregt sein, etwa so wie bei ihrem Statement zur Ermordung Bin Ladens. :-(

Frankie (f.k.a.B.) Dezember 1, 2014 um 22:27

@keiner

“Kommt jetzt noch dein Gesetzentwurf zu den Ewigkeitskosten der Atomenergie, bald isses zu spät, dann werden Atomkraftwerke dem Steuerzahler zur Rettung anvertraut”

Ja, es wird eng, zeitlich.
Zudem ermüdet das Material zusehends:

http://netzfrauen.org/2014/11/30/akw-tihange-3-nach-explosion-stillgelegt/

Zu den Netzfrauen muss man mittlerweile verlinken, wenns in Belgien einen Brand im Atomkraftwerk gibt. Naja, was ist das schon wenn so ein Umspannwerk im AKW explodiert – kann ja höchstens der Strom ausfallen.

Bogus Dezember 2, 2014 um 07:46

OT

Weiter oben wurde Herrhausen erwähnt. Dazu gab’s gestern ‘ne ARD-Doku – die Bombe kam von den Libanesen. Relativ langweilig für den ambitionierten VTler.
Da wurde auch gesagt, “Beziehungen der RAF in den Libanon gab es seit Ende der 60er Jahre”. Hmm… Seit wann gab’s denn die RAF?

Der Aufstand Dezember 2, 2014 um 09:16

Ich denke nicht das das eine vorläufige Speerspitze wird, eher ein bösartiges Geschwür was eine oder beide Seiten eindämmen oder vernichten müssen um nicht selbst draufzugehen.
Das ist für mich der Moment zum Fürchten und das nicht erst seit heute.
Ich erinnere mich des öfteren immer wieder an einen Artikel aus dem Vorgängerblog von einem Herrn Lübberding, in dieser Geschichte saß ein frisch gekündigter Reporter in einem öffentlichen Verkehrsmittel und las Zeitung oder so. Ich finde den leider nicht mehr aber genau das charakterisiert die schon seit längeren anhaltende Situation.
Die zugrundeliegenden Mechanismen erklärt uns Holger auf, sagen wir mal, etwas rabiate Art, er hat aber im wesentlichen recht.
Interessant ist in diesem Zusammenhang das hier (wenn das so stimmt, wir sind hier im Internet), das es Entscheider gibt die so denkfaul sind solchen Leuten nicht zuzuhören. Das Ergebnis wird sein das davon ein gewisser Prozentsatz irgendwann feststellen wird das der Porsche vor der Tür nicht eßbar ist.

Manfred Peters Dezember 2, 2014 um 16:19

Achtung, Ausnahmsweise mal ein Link in die Jxxxxegrube:
http://www.stilstand.de/die-nuland-sch-sse/
“Der Beitrag wurde am Dienstag, dem 02. Dezember 2014, um 12:40 Uhr veröffentlicht und unter Dummschwätze*  abgelegt.”

Ich hatte weiter oben die bisher unbeantwortete Frage gestellt: “@ irgendeiner 21:06 aus Jarchows …

Du und Dein obskurer Chef sollten mal offen legen auf welcher Paylist Ihr steht.”

Mit seinem Elaborat hat der Gottvater bewusst oder unbewusst die Frage für sich wohl beantwortet.
Wer wie Klaus nicht an Dyskalkulie leidet, sollte seine neue üble Propagandalüge selbst finden. Sonst kommt die Auflösung später.
Hinweis: Die verlinkten Diagramme ansehen!
Übrigens, für die USA ist Entwicklungshilfe ein Synonym für Militärhilfe zur Durchsetzung der geostrategischen Interessen. :-(
* Eigene Blödheit, sofern es nicht bewusstes Kalkül ist, wäre richtig!

Balken Dezember 2, 2014 um 16:22

Die neuesten Entwicklungen zu South Stream haben ja durchaus etwas mit dem Ukraine-Übernahmeversuch der USA und ihrer europäischen Hintersassen zu tun.
Der Spin, mit dem unsere staatsmedien das Thema rüberbringen, ist einmal mehr atemberaubend, und zwar atemberaubend merkbefreit – noch nicht gemerkt, dass eine solche Propaganda fide nicht einmal mehr im Vatikan oder sonstwo in der katholischen Kirche funktionieren würde, geschweige denn in einer nicht mehr ideologisch abschirmbaren Medienwelt, in der man nicht einmal mehr auf gestörte oder sonstwie verrauschte Kurzwellen-Feindsender angewiesen ist, um verschiedene Sichten wahrzunehmen, darunter auch weniger blockdenkenbefangene als die unserer freien Presse ™.
In den Mittagskommentarsendungen zweier großer Nachrichtensendungen fiel heute Mittag nicht ein einziges Mal das Wort”Bulgarien”. Beachtliche Leistung.
Gute Kurzfassung der Zusammenhänge siehe z.B. http://www.broeckers.com/ . Die dort am Schluss referierten Gedanken von pepe muss an allerdings nicht unbedingt nachdenkenswert finden, meine ich. Verlockend ist es allerdings, ich habe es anderswo angedeutet, zu vermuten, dass die USA ein Teilungskalkül von Anfang an im Köcher der möglichen Szenarien hatten. Die naive Vorstellung, die Ukraine ganz, samt den zu SU-Zeiten bloß innerstaatlich-verwaltungsmäßig aus Rusland ausgegliederten Gebiete der Ostukraine und der Krim wiederstandslos in das eigene Lager herüberholen zu können, sollte man demPentagon nicht unterstellen. Natürlich, wenn Russland sich das hätte gefallen lassen -o.k., dankend angenommen. Aber erwartet hatte man das wohl kaum. Insofern ist das hysterische Geschrei darüber, dass es so eben nicht kam, bloß Theaterdonner mit viel geschütteltem Blech und viel künstlichem Nebel, hinter dem einige Nebeneffekte versteckt werden sollen: Russland als den Schuldigen an der Teilung darstellen (blamegame gehörte bei allen Teilungen zum festen Repertoire), die EU wegbeißen (die sich tatsächlich brav von ihrem östlichen Nachbarn wegsanktionieren lässt, das war zu erwarten und Schwierigkeiten von dieser Seite nicht zu befürchten) und schließlich: Russland wirtschaftlich, und hier insbesondere in seinen Außenbeziehungen, zu schaden.
Was davon überhaupt funktioniert, ist fraglich. Am besten scheint der Programmpunkt “EU-Europa schaden” zu funktionieren, denn es gehören zum “schaden und schaden lassen” immer zwei dazu. “rofl”

.

georgi Dezember 2, 2014 um 16:58

????????? ???. ??????????? ??????????. ????????? ???????. ???????? ????????? ??????? ?????????? ?? 10 ????????… http://t.co/1UUazJaSjL— ???????? ????? (@anatoliisharii) 2. Dezember 2014

Was bedeutet das jetzt? Was passiert denn jetzt? Räumt Benja Poro aus dem Wege?

Was sind das für komische Geschichten wegen Waffenlieferungen an Bezler von Poro? Weshalb schuldet Poro Feldkommandeur Bezler von der Neurussischen Armee Waffen … ??? …

gelegentlich Dezember 2, 2014 um 19:33

@Der Aufstand
Interessanter Beitrag, den ich mir gleich aufhebe. Zeitgeschichte!

Auch wenn es um das ZDF geht und nicht um die Zeit darf ich mir mal erlauben länger zu zitieren, da auf eine interessante Notwehr-Neuerung verwiesen wird:

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43483/1.html
ZDF: Bedauerlicher Einzelfall Nr. 35
Malte Daniljuk 02.12.2014
Dass in Lwow heute wie einstmals ukrainische Nazis kämpfen, wollte das ZDF wieder einmal nicht deutlich genug sagen. Das bringt erneut eine Programmbeschwerde ein
https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=30&t=258

„ Schön, dass Armin Coerper einen Einblick in den politischen Mainstream der Westukraine bot. Dass er vergaß, Ivan Mamtschur als das vorzustellen, was er ist, nämlich zumindest ein guter Freund der SS, bringt dem ZDF wieder einmal eine Programmbeschwerde ein. “Sie unterschlagen, dass diese Bewegung stark am Holocaust beteiligt war”, argumentiert die Ständige Publikumskonferenz und verweist auf einschlägige Historiker. Nach Informationsstand der Bürgerinitiative handelt es sich um den “bedauerlichen Einzelfall” Nr. 35 in diesem Jahr.“

Das rief folgenden Leserkommentar auf den Plan:

„2. Dezember 2014 08:05
Die geben sich den Rest
Artur_B (mehr als 1000 Beiträge seit 09.09.04)

Mal Frage: wäre so eine Sendung vor zehn Jahren möglich gewesen?
Nein, das war absoluter Konsens, dass man seitens der deutschen
Medien um Pfeilkreuzler, Ustascha und OUN einen riesigen Bogen
machte. Auch noch vor fünf Jahren. Anders ist es nun seit genau einem Jahr, dem Beginn des Maidan. Weil man da Gewalttäter brauchte, denn die Orangene Revolution hatte nicht das gebracht, was sie sollte:
dauerhafte Westmarionetten in Kiew. Auch die fünf Milliarden Dollar zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung hatten das nicht vermocht.
Die Ukrainer wählten schon wieder falsch. Gewalt musste her, die
Bandereas eben. Dass man dazu die gesamte Geschichte des Zweiten Weltkriegs und des Nachkriegs komplett umschreiben musste, was soll’s? Kein Problem für das ZDF.

Die Ukrainer haben die Lektion, die ihnen da zuteil geworden ist,
durchaus kapiert. Zum Jahrestag des Maidan sollen “Tausende” nach
Kiew gekommen sein. Tut mir leid, ich sehe etwa hundert. Und “unser”
Vitali? War nicht da. Es wäre zu peinlich geworden.
http://www.n-tv.de/politik/Kiew-Russland-schickt-erneut-Waffen-articl
e14063536.html

Aber man hat durchaus etwas Dauerhaftes geschaffen. Die Westukraine
ist fest in den Händen von marodierenden Nazihorden, die nun
zunehmend auch die Polizei- und Justizfunktion übernehmen. Ohne Witz:
das ist eigentlich nur zu bereinigen, indem die NATO oder Russland
einmarschieren. Kein Mensch investiert in so ein Land und wie RT
deutsch neulich herausfand, nicht einmal die Oligarchen. 91 Prozent
der Erträge wandern sofort ins Ausland. Die Ukraine ist eine
stinkende Kloake, die nun systematisch übelriechende Nachrichten
produziert. Indem sie diese auch noch schönredet, gibt sich die
Westpresse den Rest.

Die Heinrich-Böll-Stiftung, die Reporter ohne Grenzen, ARD und ZDF,
die NATO-Presse, Femen, Pussy Riot, Memorial, die Soldatenmütter,
alle sind als bezahlte US-Propaganda-Einheiten enttarnt. Ich finde
das ausgesprochen positiv. Die machen in den nächsten hundert Jahren
garantiert keinen Nazi-Putsch mehr. Es fehlt ihnen die
Propaganda-Artillerie. Die würde nur noch Gelächter ernten.

Gruß Artur“

Soldat Schwejk Dezember 3, 2014 um 01:11

@ georgi

Hintergrund scheint das zu sein:

http://vlasti.net/news/203379

Die Zentralbankerin Gontareva will offenbar Kolomoiskis “Privatbank” nicht mehr weiter wie bisher refinanzieren, zumal jener vorgeworfen wird, mithilfe des Zentralbankgeldes gegen die Griwna spekuliert zu haben. Scharii hat auch schon mal was dazu geschrieben, da sieht man auch, was dem Benja so auf der Krim alles gehörte (jetzt als “Kollateral” bei der NBU).

http://sharij.net/1661

Die Gontareva ist ja offenbar eher im Poroschenko-Lager zu verorten, und sie hat sich mit Benja und anderen Bankiers angelegt. Jetzt gibt’s Gerüchte, daß sie von der Rada per Beschluß abgesetzt werden könnte. Was aber noch nicht geschehen ist.

Soldat Schwejk Dezember 3, 2014 um 01:13

Häh? “Awaiting Moderation”? Sind doch nur zwei Links drin. Oder funktioniert der Filter jetzt anders?

Soldat Schwejk Dezember 3, 2014 um 09:52

P.S.
Also wenn ich nicht irre, kann die Rada die Zentralbankchefin nicht direkt absetzen, aber sie kann den Präsidenten dazu auffordern.

gelegentlich Dezember 3, 2014 um 10:10

@ Manfred Peters Dezember 2, 2014 um 16:19

„Achtung, Ausnahmsweise mal ein Link in die Jxxxxegrube:“

Danke! ;-)
Ist zwar ein anderes Thema. Aber die Grube ist schon ein Beleg für die These, dass das Internet auch zur Vereinsamung führen kann. Für so etwas braucht man nicht das Netz. Dafür genügen eine halbe Stunde in der Kneipe, am kleinen Ecktisch da hinten.
Ja, wir wissen: Lenin in der Schweiz war zeitweilig auch so drauf…

Manfred Peters Dezember 3, 2014 um 13:17

135 Mrd. mal 20 Jahre gleich 2,7 Billionen an US-Zahlungen an andere Länder
So steht es bei Jarchow in dem von mir weiter oben verlinkten Beitrag!
Die Fakten unter Verwendung der Daten,die auch Jarchow für seine Propagandarechnung nutzte:
1. Das nominale Volumen der (angeblichen!*) USA-Entwicklungshilfe beträgt im Jahr 2013 also nicht 135 Mrd, sondern nur 31,5 Mrd US $. Damit reduziert sich die abenteuerliche Hochrechnung entsprechend.
2. Noch schlimmer wird es für das reichste Land auf Erden, wenn es um den prozentualen Anteil der Entwicklungshilfe in Bezug auf das Bruttonationaleinkommen geht. Das s1970 versprochene Leistungen heute noch nicht erreicht werden, spricht für sich.

*3. Die angebliche Entwicklungshilfe der USA
Bei Heise findet man unter “Die “Phantomgelder” der Entwicklungshilfe;Florian Rötzer 29.05.2005” eine interessante allgemeine Analyse.
Aber schauen wir uns mal konkreter unter Zuhilfenahme eines unverdächtigen Diskussionspapiers des “Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik”die “Enwickliungshilfe” der USA für Pakistan an.
”Seit 2001 überwiesen die USA 9,97 Mrd. US$ Budgethilfe, die das Land überwiegend ungebunden verwenden kann. Es werden
0,9 Mrd. US$ (9 %) für Entwicklungszusammenarbeit
1,62 Mrd. US$ (16,2 %) für Haushaltsunterstützung
1,81 Mrd. US$ (18,3 %) für Unterstützung des Sicherheitswesen
5,64 Mrd. US$ (56,6 %) für Coalition Support Funding
ausgegeben (Cohen/Chollet 2007).
Darüber hinaus leisten die USA 300 Mio. US$ Militärhilfe pro Jahr für Ausrüstung und Ausbildung

Als Gegenleistung für den Coalition Support Funding-Posten erhielten die USA Überflugrechte, Rechte zur Nutzung dreier pakistanischer Luftwaffenbasen, entsendeten bis zu 50 militärische Berater und durften weitere kleinere Militärbasen einrichten. Im Zusammenhang mit
dem War against Terror kam es zu zahlreichen Grenzverletzungen von in Afghanistan
operierenden US-Truppen, die die pakistanische Regierung nicht kommentierte. Bei Luftangriffen
am 13. Januar und 30. Oktober 2006 auf den Ort Damadola in der Bajaur Agency,
wo al-Qaida-Angehörige vermutet wurden, kamen ca. 100 Menschen ums Leben.”

Jetzt kann sich jeder selbst ein Bild von der “USA-Entwicklungshilfe” machen.
Schwieriger wird es bei der Motivation Jarchows. Die Bandbreite geht von bezahlten Agitator bis zum unbedarften Dummschwätzer. Aber das letzte Zeugnis hat er sich in seinem Beitrag schon selbst gegeben. ;-)

Keynesianer Dezember 3, 2014 um 15:31

Wenn wir schon gerade bei Realpolitik sind:

Die ISIS-Gefahr war von Anfang an die NATO
http://www.vineyardsaker.de/usa/nachschublinien-der-isis-laufen-durch-nato-land-tuerkei-video/

Eagon Dezember 3, 2014 um 17:06

Wie leidensfähig sind die Ukrainer?

http://www.rottmeyer.de/heuschreckenalarm-in-der-ukraine/

Was bedeutet das für das Ansehen der EU?

niemand Dezember 3, 2014 um 17:06

Am Rande bemerkt:

Billiges russisches Original verbiegt und beschädigt die teure amerikanische Kopie:

http://www.tagesschau.de/ausland/brennstaebe-ukraine-101.html

Haben wir es nicht geahnt?

Manfred Peters Dezember 3, 2014 um 17:33

@ niemand 17:06
Und die von den deutschen Propagandamedien ausgezeichnete Schande für die Geschichten aus ” Tausend und eine Nacht”, G. Atai, verkündet, dass neben Gas auch noch Elektroenergie aus Russland bezogen werden müsste:
http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-atai-101.html
Bleibt nur noch die Frage, ob Merkel für ihre US-& Faschistenfreunde auch dafür noch das Geld hat und sie gleichzeitig die “Schwarze Null” bleiben kann? :-(

aifran Dezember 4, 2014 um 10:34

so geht “Marktkonforme Demokratie” (Nutzmenschenhaltung!!!)

…. Die Rede ist von der Amerikanerin Natalia Jaresko, die vor Kurzem im Eilverfahren die ukrainische Staatsbürgerschaft erhalten hat, damit sie vom amtierenden ukrainischen Ministerpräsident Arsenji Jazenjuk schnell zur Finanzministerin gekürt werden kann. Diesen Vorgang muss man sich einmal vorstellen!

Jaresko ist nicht die einzige AusländerIn, die im Eilverfahren in die Ukraine eingebürgert wurde, damit sie als Minister installiert werden können.

Der Litauer Aivaras Abromavicius wird ukrainischer Wirtschafts- und Handelsminister. Der Georgier Alexander Kwitaschwili wird Gesundheitsminister.

Interessant: Zwei, der drei neuen (ausländischen) Minister sind Investment-Banker! Aivaras Abromavicius kommt vom skandinavischen Private Equity Unternehmen East Capital.

Natalia Jaresko, die ukrainische Finanzministerin wird, ist eine US-amerikanische Investment-Bankerin! Sie ist CEO beim staatlichen amerikanischen Finanzinvestor Horizon Capital und gleichzeitig CEO beim staatlich finanzierten Private Equity Fonds WNISEF. Hier war Jaresko bereits für Investments in der Ukraine und in Moldawien zuständig. Davor war sie sogar Angestellte beim US-Außenministerium, unter anderem Leiterin der Wirtschaftsabteilung der US-Botschaft in Kiew.

Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten wissen: Doch als gute Bankerin ist Jaresko für alle Entwicklungen offen: Ihre Investment-Bank ist einer der Förderer des Stiftung „Open Ukraine“ von Premier Arseni „Jaz“ Jazenjuk. Diese Stiftung wird unter anderem von der Bankenlobby Chatham House, der Nato, dem German Marshall Fund und dem US-Außenministerium finanziert. Die Stiftung sorgt sich um die richtige Verteilung des Wohlstands in der Ukraine…Es ist unschwer zu erraten, welche Politik die neue Jazenjuk-Regierung verfolgen wird: Die Schulden-Krise des faktisch insolventen Staates soll vermutlich durch zahlreiche Verkäufe an ausländische Investoren gelöst werden. Dies ist ein klassisches Modell der Enteignung der Völker, welches greift, wenn korrupte und unfähige Regierungen ihr Land an den Abgrund gesteuert haben.” ….

https://guidograndt.wordpress.com/2014/12/04/ukraineusa-das-entlarvte-mainstream-medien-kabarett-osterreichischer-journalist-blamiert-sich/

gelegentlich Dezember 4, 2014 um 11:47

Damit sind, verehrter @Jarchow, Ihre Propagandafelle nicht nur weg geschwommen. Sie sind hinter dem Horizont! Und Ihr österreichischer Kollege Eric Frey kann sich jetzt entspannt auf den Trümmern seiner Reputation ausruhen. Tja, wie bringen Sie das nun Ihren Knirpsen bei?

Balken Dezember 4, 2014 um 13:46

Schnelle Einbürgerung um Staatsämter übernehmen zu können? Da fällt einem doch ein berühmt-berüchtigtes Vorbild ein, oder?
http://www.spiegel.de/einestages/schwierige-einbuergerung-wie-hitler-deutscher-wurde-a-946762.html
Scheint aber in der Ukraine, nun ja, mit den potenteren Bestimmern im Hintergrund, viel einfacher zu laufen, und im Dutzend billiger.

Andreas Kreuz Dezember 4, 2014 um 17:19

Weil kein direkter Link existiert,
er es aber genau auf den Punkt bringt,
zitiere ich hier mal http://www.egon-w-kreutzer.de/
vom 04.12.2014:


08.30 Uhr Was ist Nationalismus?

Versucht man sich darüber definitive Klarheit zu verschaffen, steht man vor einem Haufen sich zum Teil widersprechender Auffassungen, von denen man sich seine persönliche Lieblingsdefinition aussuchen kann.

Nun hat Barrack Obama Russlands Präsident Putin vorgeworfen, er sei ein Nationalist und verfolge eine rückwärtsgewandte Politik. Er nennt Putin also bewusst nicht einen Patrioten, der sich mit seinem Vaterland identifiziert und seine Interessen vertritt, sondern einen Nationalisten, und versucht damit offensichtlich ein bisschen Schmutz aus dem Dritten Reich an Putins Jacke zu kleben.

Auf der Suche nach dem Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus findet man dann allerdings ein bedeutsames Unterscheidungsmerkmal:

Patriotismus wird heute allgemein von Nationalismus und Chauvinismus unterschieden, insofern Patrioten sich mit dem eigenen Land und Volk identifizieren, ohne dieses über andere zu stellen und andere Völker implizit abzuwerten.

Der Nationalist stellt also, dieser Abgrenzung folgend, sein eigenes Land über andere und wertet andere implizit ab.

Was ist dann die korrekte Bezeichnung für den Präsidenten eines Staates, der alle anderen Staaten dieser Welt nicht nur implizit, sondern explizit abwertet, indem er alle Mittel einsetzt, um zu verhindern, dass ihm irgendwo auf der Welt ein Staat wirtschaftlich und militärisch “gleichrangig” werden könnte?

Das ist offizielle und öffentlich verkündete US-amerikanische Staatsdoktrin.

Und die wird exzessiv gelebt, nicht nur durch die globale Überwachung der gesamten Kommunikation, nicht nur durch die Finanzierung destabilisierender Kräfte, sondern auch und vor allem durch einen Krieg nach dem anderen, der mit vorgeschobenen und erlogenen Behauptungen begründet wird und mit der Zerstörung der staatlichen Ordnung des überfallenen Landes endet.

Das ist ein bisschen mehr als Nationalismus. Das ist Hegemonialismus in Reinkultur und, wenn Obama Putin lediglich einen Nationalisten nennt, bringt damit ebenfalls die Überheblichkeit der USA zum Ausdruck. Der Hegemonialist steht schließlich in der Hierarchie der Weltherrschaftsphantasten klar über dem Nationalisten.

Über die rückwärtsgewandte Politik braucht man nicht zu streiten. Das stimmt, vorausgesetzt, man sieht den Westen als “Vorne” und den Osten als “Hinten” an. Dann hat Barrack Obama Recht. Putin hat sich vom Westen enttäuscht wieder abgewandt und kehrt ihm, weil er sich China (und vielen anderen) zuwendet, ganz und gar ungeniert den Rücken zu.

Aus Putins Sichtweise ist das sicherlich eine Vorwärts-Strategie, und wenn Obama richtig hinschauen würde, müsste er feststellen, dass er im Grunde in der gleichen Richtung unterwegs ist, nur eben weniger auf Basis gleichberechtigter Kooperationen, sondern mit mehr oder minder deutlich erkennbaren Formen der Gewaltandrohung und -anwendung.

Klaus Jarchow Dezember 5, 2014 um 09:11
sol1 Dezember 5, 2014 um 22:55

Und all die Stöcke, die Mülleimer-Schilde, die Molotov-Cocktails und das herausgerissene Straßenpflaster, die wurden sicherlich auch direkt von der CIA finanziert.

Natürlich!

Während die Rebellen ihre Buk-Raketen und T72-Panzer mit ihrem eigenen Geld im Baumarkt von Rostow am Don gekauft haben…

holger Dezember 5, 2014 um 23:30

NUR FÜR MORPH

https://www.youtube.com/watch?v=DO2ghmMVE0Y

guck mal rein

Manfred Peters Dezember 6, 2014 um 12:53

Die Zeit und die Realpolitik
Da ist es nicht verwunderlich, dass Einer , der sich in raren Momenten der einigermaßen geistigen Klarheit selbst richtig als “Dummschwätzer” charakterisiert, Amok läuft.
Sonst aber, alle Anderen Wahnsinnige mit Aluhüten, außer wir von der Jxxxxegrube! :-(

Klaus Jarchow Dezember 6, 2014 um 21:49

Yep – alles Geisterfahrer, außer Papa.

Manfred Peters Dezember 12, 2014 um 08:45

Klaus Naumann, 75, war Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses
und er weiß natürlich als Insider, dass Russland zu schwach ist, um sich gegen die NATO zu wehren.
Die Kriegstreiber der Grünen unter Führung von Kodderschnauze Harms sowie Beck & Co sind im Schulterschluss in vorderster Front dabei und das ist dann auch nur konsequent.

Comments on this entry are closed.

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: