Stefan Niggemeier über eine Erklärung der deutschen Zeitungsverleger

by f.luebberding on 10. Januar 2015

Stefan Niggemeier hat etwas über journalistische Grundsätze formuliert. Meine Anmerkungen findet man im Kommentar. Zusammengefasst: Ich kann jedes Wort unterschreiben.

Update 12.01.2015

Mein heutiges Altpapier kann man hier lesen.

{ 236 comments }

Goodnight Januar 10, 2015 um 11:54

Die deutsche Presse verliert jetzt den Verstand. Auch sie instrumentalisiert die Terrorattacken für ihren “Kampf” gegen Pegida.
Jetzt dreht auch schon die “Elite” durch. Die Kanzlerin ist ja schon bei ihrer Neujahrsansprache …

Es entsteht in kürzester Zeit in diesem Land ein Machtvakuum. Erschreckend. Und einer wird kommen und es füllen. Alle rufen danach. Nach Führung. Weil sie alle nicht mehr dazu in der Lage sind. Keiner.

(Übrigens haben sie Recht mit ihrer Meinung in diesem Fall, Herr Lübbering. Auch wenn sie da mittels der Begrifflichkeit “Satire” über einen völlig abwegigen Kommunikationsweg kommunizieren. In der Sache haben sie Recht, falls jemand ihnen zuhört und nicht vorher ausschaltet, weil sie die richtigen Wörter zur falschen Zeit benutzen.)

f.luebberding f.luebberding Januar 10, 2015 um 12:09

Goodnight

Nur um einmal zu erklären, wie der Artikel über Satire zustande gekommen ist. Auf Twitter, und nicht nur dort, wurde der Geburtstag von Tucholsky im dort beschriebenen Sinn genutzt. Es ging schlicht darum, deutlich zu machen, was in diesem Artikel überhaupt steht, dessen Schlussfolgerung alle für sich nutzen. Und ich bin der Überzeugung, dass kaum jemand von denen, diese Schlussfolgerung in der Praxis zu akzeptieren bereit ist. Und dass Tucholsky in einem fast 100 Jahre alten Text immer noch jene kulturellen Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland sichtbar macht, die heute immer noch wirksam sind. Der Artikel der Verleger ist ohne diesen Hintergrund nicht zu erklären. Sie haben selber nicht verstanden, warum sie keine Satiriker sind. Über das Attentat hatte ich mich vorher geäußert, übrigens versucht durch den Vergleich mit dem NSU auch die richtigen Proportionen deutlich zu machen. Was aber bisher leider kaum zur Kenntnis genommen worden ist. Was Pegida betrifft, habe ich mich übrigens schon öfter in dem Sinne geäußert, wie auch jetzt wieder bei Niggemeier. Insofern bemühe ich mich mit meinen bescheidenen Mitteln um einen öffentlichen Diskurs, der nicht völlig dem Irrsinn verfällt.

Und deshalb eine persönliche Anmerkung: Mir dann auch noch zu unterstellen, ich würde diesen Irrsinn befördern, empfinde ich als persönliche Kränkung. Vor allem, wenn mir das andauernd aus der Anonymität vorgehalten wird. Auch Goodnight muss nicht persönlich für das einstehen, was er sagt.

H.K.Hammersen Januar 10, 2015 um 12:33

Die Nachrichten verbreitende Presse verliert ihre Relevanz. Die in ihr schreibenden Journalisten sind nicht die Eigentümer ihrer Publikationsorgane. Das Geld kommt immer weniger durch Leser als vielmehr durch Werbung. Dadurch wird der Journalist mehr und mehr zum Werbetreibenden. Nun hat Werbung bekanntermaßen wenig mit Wirklichkeit zu tun. Sie soll den Konsum anheizen. Die Presse verkommt so zu einem Propagandainstrument für ein bestimmtes System. Das muss sich in dem redaktionellen Inhalt (neben der Werbung) spiegeln. So langsam gehen ihnen aber die Rezipienten aus.

Was sollen die Journalisten also machen? Im redaktionellen Teil die Propagandawelt der Werbung bloßstellen, und dadurch die Werbeeinnahmen verlieren? Selbst das Käseblatt in der Provinz, in der ich lebe, hat sich an dieser unsäglichen Aktion beteiligt. Dabei steht denen schon längst das Wasser bis zum Hals und sie belästigen einen regelmäßig mit Anrufen, in denen ein Abo verkauft werden soll. Dabei kommt der größte Teil der Zeitung eh schon von ganz woanders. Und im lokalen Teil wird das Weltbild der Werbetreibenden vertreten. Aber Angst davor haben, dass die genervten Bürger mit Kalaschnikows die Redaktion stürmen, müssen die ganz bestimmt nicht haben. Haben die auch nicht. Die haben nur Angst, dass bald niemand mehr den Kram lesen will. Dann ist auch nichts mehr mit Werbeeinnahmen. Aber die wandern eh zu Google und Facebook. Unabhängig davon, was die Journalisten im redaktionellen Teil schreiben.

Klaus Jarchow Januar 10, 2015 um 12:42

Nun ja – dass diejenigen, die ständig ‘Lügenpresse’ bölken (übrigens ein genuiner Nazi-Ausdruck), dass diejenigen jetzt von eben dieser ‘Lügenpresse’ auch mal etwas in ihre Lügenfresse bekommen, dann, wenn sich gewissen Journalisten (oder Zeichnern) dazu die naheliegende Gelegenheit bietet, das ist doch menschlich verständlich – wenn auch zugebenermaßen blöd, erstens, weil Pegida und die Fähigkeit zu Humor und Satire auf ewig ein unüberwindlicher Graben scheidet, und zweitens, weil das zentrale Problem des Journalismus nicht ein gelegentliches Lügen und Liebedienern ist, sondern die unaufhörliche Unterschreitung selbstgesetzter Standards (das neueste Spiegel-Dossier über den MH17-Absturz nehme ich davon mal ausdrücklich aus).

Erich Meier Januar 10, 2015 um 12:52

Danke für den Beitrag! Hadmut Danisch hat heute sehr schön dargelegt, warum es sich bei dem Pariser Attentat gerade nicht um einen Angriff auf die Presse-, sondern auf die Meinungsfreiheit gehandelt hat.

Klaus Jarchow Januar 10, 2015 um 12:57

@ H.K. Hammersen: Das ist doch kein Wandel, was du beschreibst. Den Journalisten gehörten noch nie die Produktionsmittel, die Pressefreiheit war immer ‘das Recht von 200 reichen Leute, ihre Meinung zu verbreiten’.

Und Journalisten waren folgerichtig auch immer an allen Schweinereien beteiligt, vom Herbeischreiben des ersten Krimkrieges (‘Fleet Street War’, später ‘Jingoismus’ genannt) und den ‘Panama-Skandal’, wo flächendeckend die gesamte Presse faktisch ‘eingekauft’ war, über die Liebedienerei und die Durchhalteparolen buchstäblich hunderttausender Journalisten im Dritten Reich oder das Tea-Party-Geplärre von Fox TV (Koch Bros.) in den USA bis hin zu den staatlich finanzierten False-Flag-Blechtrompeten von ‘Russia Today’ heute. Das sind und waren immerzu alles Journalisten! Nichts Neues unter der Sonne also … das ist sozusagen ein Teil des Berufsbildes. Wenn mal ein guter Artikel durchschlüpft, dann bestenfalls, weil er Auflage verspricht. Darum geht’s letztlich auch, nicht nur um die Ideologie …

Ein Tucholsky, der mit Siegfried Jacobsohn das Glück eines aufgeklärten Verlegers hatte, ist ein ‘weißer Rabe’. Und die ‘Weltbühne’ mit ihrer winzigen Auflage erreichte auch nie eine größere Öffentlichkeit.

Auch Charlie Hebdo stand übrigens kurz vor der Insolvenz.

BB Januar 10, 2015 um 12:58

Klaus Stuttmann ist ein Hof-Satiriker

Dagegen ist sogar der Dieter Nuhr nur eine neoliberale Lachnummer.

Goodnight Januar 10, 2015 um 13:11

Lübberding

Ich habe Dir nicht vorgeworfen, diesen Irrsinn zu befördern. Falls dies so interpretiert werden konnte, bitte ich um Entschuldig.

Meine Aussage war, wie von morph auch schon erwähnt, dass Dein Beitrag außerhalb der aktuell notwendigen Kommunikation fällt und damit quer dazu steht. Dein Beitrag zur Satire war richtig, nur wenn man zu einem Zeitpunkt, in dem Satriker erschossen werden, eine Diskussion startet, wie Satire auszusehen hat, dann wirkt dies, als wenn man sich der Bedrohung durch die Terroristen nicht entgegenstellt sondern vielmehr deren Forderungen aufgreift. Dies ist der Moment sich eindeutig gegen die Terroristen zu stellen, d.h. Einheitlich hinter jeder Art von Satire zu stehen. Dies ist nicht der Moment Satire zu analysieren, d.h. die Einheitlichkeit aufzulösen. Es ist der Moment der Zeit der die Kommunikation bestimmt und da bist Du mit Deinem Beitrag in guter Absicht daneben gesprungen. Dein Beitrag ist natürlich intelligenter als ein unreflektiertes “hinter alle Satire stellen”, doch im Moment geht es nicht um Intelligenz sondern um Macht. Wir werden angegriffen und da müssen wir uns verteidigen.
Der Don hat ja auch die Waffengesetze in Frankreich kritisiert und da habe ich gefragt ob die Franzosen jetzt Schuld sind für die Attentate? Es ist immer wichtig den Kontext der Kommunikation mit zu beachten. natürlich kann sich die presse gegen Pegida stellen, aber doch nicht in diesem Moment mittels der Terroristen. Das wirkt wie ein Missbrauch der Toten in Paris um deutsche Bürger zu bekämpfen.

Das hat Niggemeier erkannt und Du auch. Aber Kontext gilt in alle Richtungen.

(P.S. Als Du zugelassen hast, dass Holger mich ständig beleidigen konnte, da habe ich das auch als persönliche Kränkung betrachtet.

und: hier geht es nicht um meine Namen oder meine Person sondern um Kommunikation. D.h. was ich sage wird nicht wichtiger oder unbedeutender wenn da nicht goodnight sondern etwas anderes steht.)

BB Januar 10, 2015 um 13:19

@Goodnight

Sag mal, könntest du dich vielleicht mit deiner Meta-Diskussion hier etwas bremsen. Du nervst. Denn dann kann man endlich über das eigentliche Thema diskutieren.

topi Januar 10, 2015 um 13:25

” Ich kann jedes Wort unterschreiben.”

Ich habe jetzt nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, aber ja, ich kann dem Niggemeier da auch voll zustimmen.

Unbedingt zu ergänzen ist die Komenntarmanipulation, ähh, Kommentarfunktion in der FAZ zu diesem Artikel.

Baba hat schon darauf verwiesen und es feige genannt. Das trifft es nicht.

Man muss sich das filmisch umgesetzt vorstellen.
Treffen im Verband der Zeitungsverleger (und auf zig informellen Kanälen derselben bzw. der Chefredakteure u.a. wichtiger): da gibt es immer mehr im Land, die uns vorwerfen, nicht objektiv zu berichten, Meinung und Information verwischen, Informationen weglassen oder falsch darstellen.
Das darf ja wohl nicht sein!

etwas später; ah jetzt laufen welche mit der Zuspitzung dieser Beobachtung auf Plakat gemalt herum, “Lügenpresse”; na endlich, können wir sie alle als Nazis hinstellen.

nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo

Jetzt ist die Chance, den ganzen Medienkritikern richtig eins auszuwischen!
Wir starten den Gegenangriff.

Aktion läuft an; viele Zeitungen machen mit; großer Erfolg.
Endlich ist die Presse mal richtig gleich geschaltet!

Was, von 5000, die sich an der Kommentierung beteiligen, sind 4700 negativ???

Wie können wir das retten, damit nicht die Nazis und Putintrolle und Verschwörungstheoretiker in der Mehrzahl bleiben, ohne die Kommentare abzuschalten?

Ahh, sehr gute Idee; wir setzen die “Top-Argumente”, die wir aus den 300 positiven Kommentaren nehmen, direkt unter den Artikel.

topi Januar 10, 2015 um 13:26

Verleger vereint euch, und findet Wege, die missliebigen Kommentatoren auszuschalten!

Wäre doch gelacht, wenn wir dem Volk nicht beweisen können, was Meinungspluralismus und freie Berichterstattung ist!!!!

Goodnight Januar 10, 2015 um 13:38

@BB

In der FAZ und anderen Presseorganen werden alle unerwünschten Kommentare radikal blockiert.
Hier werden alle Kommentare zugelassen auch wenn sie beleidigen, bedrohen etc.

Weder das eine noch das andere hat Zukunft. Wir brauchen Regeln für Kommunikation.

Darüber rede ich hier.

ich sehe keinen Sinn darin die andere Presse zu kritisieren wenn hier in diesem Blog selbst Chaos herrscht.

Wie wäre es mal mit Lösungen anstatt immer nur Schimpfen?

H.K.Hammersen Januar 10, 2015 um 13:39

@Goodnight
“und: hier geht es nicht um meine Namen oder meine Person sondern um Kommunikation. D.h. was ich sage wird nicht wichtiger oder unbedeutender wenn da nicht goodnight sondern etwas anderes steht.)”

Oh doch, das macht einen Unterschied. Woher soll ich denn wissen, ob sich hinter “Goodnight” nicht eine false flag verbirgt?

“Wir werden angegriffen und da müssen wir uns verteidigen.”

Wer ist “Wir”? Und wer sind dann die “Die”, gegen die wir uns verteidigen müssen? Noch einmal zur Erinnerung: Es waren Franzosen, die Franzosen ermordet haben.

no.nam Januar 10, 2015 um 13:48

@goodnight
Dies ist der Moment sich eindeutig gegen die Terroristen zu stellen, d.h. Einheitlich hinter jeder Art von Satire zu stehen. Dies ist nicht der Moment Satire zu analysieren, d.h. die Einheitlichkeit aufzulösen.

Dies ist der Moment die Nerven zu behalten.

Goodnight Januar 10, 2015 um 13:51

no.nam

Nerven bewahren. Und verteidigen. Gegen die Täter.

no.nam Januar 10, 2015 um 13:57

@ H.K.Hammersen

OT
Du beleidigst Dich hier ständig selbst, weil Du das Internet und seine Form der Kommunikation noch nicht begriffen hast.

Wir schreiben hier in unserer freien Zeit. Abseits unserer Rolle und Funktion in der Gesellschaft.

Es gibt Menschen, die das Internet nutzen, um sich zum Produkt zu machen. Fine with me. Aber das gilt nicht für jeden. Freiheit entsteht, wo es nichts zu gewinnen gibt. Die Authenzität entsteht durch den Inhalt dessen, was gesagt wird. Einen ,,goodwill” aus den Namen gibt es hier nicht. Das Internet ist für uns noch neu, deshalb nutzen wir es als ob wir uns in einer Eckkneipe bei Rosi gegenübersäßen. Ich störe mich ja auch nicht an Deinen Klarnamen. Er zeigt mir nur, dass Du die Breite der Möglichkeiten noch nicht erkannt hast. Wir machen alle Fehler. Ich auch. Und deshalb solltest Du hinter Deinen Aussagen ein Fragezeichen setzten, finde ich.

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:02

@Hammersen

Wenn Sie wollen das hier nur noch Personen schreiben die gesellschaftlich frei sind, d.h. Rentner etc. dann kann man die Namen einfordern.

Nur kann mir keiner erklären warum das sinnvoll ist.
Das ist wie Schilf im Wind: Mal wollen alle Datenschutz und dann wollen alle Namen. Je nach Interessenslage.

Solange niemand beleidigt wird, solange ist der Name nicht relevant. So einfach ist das. Da ich mir hier immer an die Regeln der Zivilisation gehalten habe, ist mein Name nicht wichtig. Denn solange hat Herr Lübberding keine Nachteil gegenüber meine Person, weil ich meinen Namen nicht bekannt gebe. Und im Notfall hat er meine E-Mail Adresse.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:04

@Goodnight

Nerven bewahren. Und verteidigen. Gegen die Täter.

Du bist für mich eine schlimmere Beleidigung als die gröbsten Ausfälle von Holger.

Als wenn Du nicht genau wissen würdest, dass es eben die Frage ist, was wirklich in der Welt geschieht und was die Medien den Sheeple stattdessen erzählen.

Einer wusste wohl nach kurzer Zeit schon zuviel:

http://www.shortnews.de/id/1137823/frankreich-ermittler-in-sachen-terror-gegen-charlie-hebdo-beging-selbstmord

H.K.Hammersen Januar 10, 2015 um 14:09

@no.nam
“Die Authenzität entsteht durch den Inhalt dessen, was gesagt wird.”

Das ist falsch! Authentizität entsteht, wenn Sagen und Handeln übereinstimmen. Wer sich nicht als Person zu erkennen geben will, will gerade nicht an seiner Person gemessen werden. All die Forderungen von Goodnight und Morph würden sich erübrigen, wenn Klarnamenzwang herrschte. Wer anonym diskutieren will, kann sich nicht beschweren, wenn sich die Diskutanten nicht an Regeln halten. Wer die “neuen” Möglichkeiten des Internet darin sieht, anonym schreiben zu können, hat gerade die neuen Möglichkeiten nicht erkannt. Da sind ja die Leute, die in Dresden mitmarschieren, authentischer.

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:13

@Keynesianer

Bitte, das Problem bei VT ist, dass sie niemals Kommunikation werden kann, da sie per definitionem außerhalb der Kommunikation operiert, d.h. sie ist die ausgeblendet Seite. Ohne die Kommunikation wäre VT nicht möglich, weil es ja dann keine Verschwörung geben könnte.
VT ist nicht stabil da nicht anschlussfähig. Wenn ein Keynesianer sagt, die Terroristen wären keine Islamisten sondern Academi, dann kann man auch sagen, das Keynesianer vielleicht Academi ist.
Genauso möglich bei VT und daher genauso sinnlos, weil VT alles ermöglicht. Da es keine Regeln gibt außer die Regel dass alles anders als in der öffentlichen Kommunikation ist.
Folglich kann natürlich alles anders sein, nur wird die Geschichte immer von der aktualisierten Kommunikation geschrieben und nicht von dem ausgeblendeten Anderen.

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:16

@Hammersen

In der FAZ müssen alle Kommentare ihren Namen angeben. hat es was gebracht? Die werden alle gelöscht.

Hier sind von Holger und morph die Namen bekannt. hat es was gebracht? nein. es wird weiter beleidigt.

Ich bin länger hier als alle anderen. ich habe mich immer an die Regeln gehalten.

Ergo: Das Problem ist nicht der Name. Das Problem sind die Regeln.

no.nam Januar 10, 2015 um 14:18

@Goodnight

Nerven bewahren. Und verteidigen. Gegen die Täter.

Du weisst besser als manch anderer hier, dass die Situation nicht so einfach ist wie sie scheint. Manuell Valls hat Versagen der staatlichen Sicherheitskräfte nicht ausgeschlosssen. Es wird eine Untersuchung geben und möglicherweiser wird es Änderungen geben. Die Momente des Schocks sind aber nie, in welchen Entscheidungen getroffen werden sollten.

Doch zum Thema.
Ich finde, dass @fl hier einen super Job macht. Er muss uns ertragen und steckt dafür nur Beleidigungen ein.

Übrigens hatte ich mich auch sehr gefreut, dass Du hier wieder gepostet hattest. Ich teile vieler Deiner Schlussfolgerungen nicht. Aber Deine Analysen treffen oft genau den Punkt.

Das hier ist Babylon.
http://www.wiesaussieht.de/2015/01/09/was-darf-satire-alles/#comment-246295

Ich glaube, wir müssen lernen den Widerspruch zu ertragen. Schriftsteller wie beispielsweise Samuel Becket haben vorweggenommen, war wir jetzt durchmachen. Ein Verrückter steht vor Dir mit Tränen in den Augen. Er drückt Dir den Revolver gegen die Schläfte und schluchzt, dass er dich töten müsse, weil er Dich liebe. Die Regeln die wir haben sind gut. Es sind die besten, die es je gab. Aber wir befinden uns in einer Wirtschaftskrise. Das Fundament bricht weg. Deine Kommentare sind wie ein Passagier der ersten Klasse auf der Titanic der die Schiffspläne kritisiert und erklärt, wie das Schiff hätte anders gebaut werden müssen. Die Lehmann Pleite war 2008 und wir sind kein Stück weiter gekommen. Die Situation hat sich sogar noch verschlimmert. Alle wirtschaftlichen Aktionen konnten den Kollaps nur hinauszögern. Gleichzeitig greifen wir militärisch in fremden Regionen an und wir wundern uns, dass der Krieg der Araber zu uns gelangt? Wen wollten die Attentäter denn treffen? Wissen wir das wirklich? Was weisst Du über den Islam? In der Charlie Hebdo haben auch Araber gearbeitet. Aus meiner Sicht galt der Anschlag dem Islam. Die Terror Miliz der IS versucht den Europäern mit Migrationshintergrund aus arabischen Ländern zu vermitteln, dass sie vom Westen nicht verstehen. Sie rufen dazu auf, dass sich diese als Europäer verstehenden Menschen von Europa abwenden. Die Botschaft ist, ,,Du bist Araber. Seh’ sieh Dir doch an, deine Europäer! Die verstehen Dich nicht!” Und Du machst mit deinen Kommentaren bei dieser IS Propaganda mit, finde ich. Zumindest läßt sich hierüber diskutieren, ob dem so sei.

BB Januar 10, 2015 um 14:19

@topi

“…..Baba hat schon darauf verwiesen …..”

Hier wundert sich noch jemand, wie die FAZ die Top-Kommentare auswählt:

http://www.gutjahr.biz/2015/01/wundern-wir-uns/

(Sollten sich ein Beispiel an @fl nehmen :-) )

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:22

Gerade Video von der Erstürmung gesehen..mein Gott sind die schlecht trainiert.

https://www.youtube.com/watch?v=hISqLRi2w28

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:22

@Goodnight

Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben und die stehen eben noch nicht fest.

Selbstverständlich könnte Keynesianer Academi sein oder was auch immer, nur ein Spinner. Aber es gibt halt die Logik für jeden, der nicht nur wie Goodnight als ein Sprachrohr der Herrschenden fungiert.

Und die Logik sagt uns, dass an dem Fall Charlie alles stinkt. Man sehe sich nur mal diesen Beamten der Polizei an. Der sieht nicht aus, als ob er nur einen lieben Kollegen eben verloren hat, sondern als ob er genau wüsste, durch wen:

http://www.lepopulaire.fr/limousin/actualite/2015/01/08/un-commissaire-de-police-de-limoges-se-suicide-dans-son-bureau_11283307.html

Das sind natürlich die vollen Scheiß-Jobs bei der Polizei, wenn jemand sich noch etwas Gewissen und Ehrgefühl bewahrt hat.

H.K.Hammersen Januar 10, 2015 um 14:24

@Goodnight
“Wenn Sie wollen das hier nur noch Personen schreiben die gesellschaftlich frei sind, d.h. Rentner etc. dann kann man die Namen einfordern.”

Schon mal ins Grundgesetz geschaut? Ist mir neu, dass man in unserem Land erst mit Eintritt in die Rente frei wird. Wenn Sie Probleme damit haben, unter Klarnamen zu schreiben, dann doch nur deshalb, weil sie andere Ansichten haben, als die, die sie sich als Person zu bekunden trauen. Dann gäbe es aber als Diskussionsstoff nur noch dieses nicht trauen, dessen Ursache erst zu beseitigen wäre, bevor sinnvolle gesellschaftliche Diskussion möglich wird.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:31

@Goodnight

Danke für das Video von der “Erstürmung”, vermutlich haben die gefragt, wer alles mitmachen will und dann jedem Platzpatronen ausgegeben, denn sonst wäre so eine Ballerei in einem solchen Haufen Leute ja selbstgefährdend.

Ganz großes Kino also:

https://www.youtube.com/watch?v=hISqLRi2w28

Oder Sabotage und versteckte Entlarvung des Spiels aus den Reihen der Einsatzführung?

H.K.Hammersen Januar 10, 2015 um 14:35

@goodnight
“Das Problem sind die Regeln.”

Ja, die Regeln in der Gesellschaft, nicht die hier im Blog.

egal Januar 10, 2015 um 14:37

Dies ist der Moment sich eindeutig gegen die Terroristen zu stellen, d.h. Einheitlich hinter jeder Art von Satire zu stehen. Dies ist nicht der Moment Satire zu analysieren, d.h. die Einheitlichkeit aufzulösen. Es ist der Moment der Zeit der die Kommunikation bestimmt und da bist Du mit Deinem Beitrag in guter Absicht daneben gesprungen. Dein Beitrag ist natürlich intelligenter als ein unreflektiertes “hinter alle Satire stellen”, doch im Moment geht es nicht um Intelligenz sondern um Macht. Wir werden angegriffen und da müssen wir uns verteidigen.

Die FAZ zitiert einen deutschen Islamisten, der auf Twitter über den Anschlag auf Charlie Hebdo geschrieben haben soll, „wer Wind säht, wird Sturm ernten“ (steht übrigens nicht im Koran, ich habe das gegooglet, der Islamist ist also integriert)
Ich kann mich dem voll anschließen. Es gibt Moslems, die sich durch bestimmte Mohammedkarikaturen beleidigt fühlen, und ich sehe nicht, warum die Karikaturen dann durch die Meinungsfreiheit gedeckt sein sollten. Denn die Meinungsfreiheit endet, wo andere verletzt werden. Das Recht, andere durch den Kakao zu ziehen, überwiegt nicht den Schutz vor Herabsetzung.

Natürlich hatte die Redakteure der Zeitschrift das Recht, nicht ermordet zu werden. Aber der Sturm kommt nunmal faktisch, und nicht normativ. Nach den Spielregeln der französischen Gesellschaft hätten die Mörder die Beleidigungen dulden müssen. Ich kann nachvollziehen, dass machtlose Menschen sich nicht an Regeln halten, von denen sie nicht profitieren.

Der Satireartikel von FL war für mich interessant, weil er mir geholfen hat, die von meiner Auffasung abweichende Mehrheitsmeinung in Frankreich einzuordnen. Die Solidarität mit Charlie Hebdo ergibt sich nicht aus Fremdenhass, sondern aus der unseligen republikanischen Tradition dort.

Egal. Was ich eigentlich sagen wollte: Wir werden angegriffen.

Die Islamisten sind selbstgerecht. Wir fragen zunächst, was wir falsch gemacht haben.
Die Islamisten sind dumm. Wir diskutieren über Kunsttraditionen.
Die Islamisten regieren mit der Kalaschnikow. Wir haben eine Rechtsstaat und eine Demokratie.

All das ist jetzt noch mehr bedroht als sonst. Durch Leute, die die Reihen gegen die Islamisten schließen wollen. Die größte Gefahr für das, was an Europa gut ist, sind immer noch unsere dysfunktionalen politischen Mechanismen.

Ohne den Sturz Mossadeghs, die Muddschaheddin, Algerien und den Irakkrieg sowie die französische Kolonialmachts- und europäische Großmachtspolitik gäbe es die ganze Islamistenscheiße so nicht. Jetzt scheint es Konsens zu sein, dass die Geheimdieste mehr Mittel kriegen, vorgeblich um die ganzen Islamisten zu überwachen, die sie selber mit hervorgebracht haben, in Wahrheit aber für das, was Geheimdieste eben so machen: Demokratie, Rechtsstaat und Kultur zersetzen.

Was wir jetzt eigentlich brauchen ist Kritik an dummer Satire, Respekt für Islamisten, und Hass auf einen Staat, der mit Panzern durch die Straßen patrouliert wie durch ein feindliches Land.

Aber, es läuft mal wieder alles in die falsche Richtung. Schuld sind nicht die 1000 Islamisten, die es in Frankreich geben soll, sondern die 60 Millionen übrigen Idioten dort.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:40

Was passiert da eigentlich in der Minute 1.20?

Schaut aus als läge einer verletzt auf einem Rollerskater, wird von zwei Polizisten an den Händen nach hinten gezogen und schiebt mit seinem linken Bein nach:

https://www.youtube.com/watch?v=hISqLRi2w28#t=82

BB Januar 10, 2015 um 14:44

“…. Mein Gott was sind die schlecht trainiert ….”

Ich kann das nicht aus dem Video schließen. Aber offensichtlich war der Polizeieinsatz ein Erfolg, denn es sind keine weiteren Geiseln ums Leben gekommen. Die vier im Supermarkt sind ja nicht durch den Einsatz gestorben.

Ich frag mich echt, vor allem in Richtung Keynesianer, was für ein Projekt hier manche Leute haben.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:45

@egal

Egal. Was ich eigentlich sagen wollte: Wir werden angegriffen.

Die Islamisten sind selbstgerecht. Wir fragen zunächst, was wir falsch gemacht haben.
Die Islamisten sind dumm. Wir diskutieren über Kunsttraditionen.
Die Islamisten regieren mit der Kalaschnikow. Wir haben eine Rechtsstaat und eine Demokratie.

Ja, so soll das auf die Schäfchen wirken, dafür wird es genau so inszeniert. Jetzt kommt es darauf an, ob die Schäfchen mal mit dem kritischen Denken anfangen, sonst werden die sich ins Schlachthaus treiben lassen. Die Lage im Euroraum ist so schon schlimm genug, da brauchen wir nicht auch noch einen Bürgerkrieg.

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:45

@no.nam

was IS denkt ist mir egal. Denen ist auch egal was ich denke. Die wollen nicht kommunizieren. Die wollen das, was meine Großeltern vor 76 Jahren auch wollte: andere vernichten und/oder unterwerfen.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Wer als Moslem meint, er müsste die unterstützen. Ok. viel spass. Es ist nicht meine Aufgabe anderen Menschen beizubringen, dass Kopfabschneiden nicht anständig ist. Das wissen die alle selber. Und wer das trotzdem will: Viel Glück.

no.nam Januar 10, 2015 um 14:49

@ Keynesianer

Mit der Polizei läßt sich kein Geld verdienen. Einige der Polizisten in Frankreich sind noch nicht mal bewaffnet (beispiel Clarissa, die vor ein paar Tagen abgeknallt wurde). Es fehlt an allem. Auch an der Ausbildung. Aber interessiert das den Wirtschaftsverband? TIPP wird kommen. Schuldenerlass für diverse Banken und Länder. Rente mit 70. Aber wenn man jetzt die Polizei aufbäute, müssten man bei den Krankenhäuser sparen. Oder bei den Schulen. Die Probleme sind ja nicht unbekannt. Polizeigewerkschaften weisen auf die Sach- und Personmängel hin. Aber hier zeigt sich das Versagen kapitalistischer System. Dadurch, dass wir die Regeln verschärfen, werden sich die Probleme nur verstärken und wir geraten Gefahr in einen Teufelskreislauf hineinzugeraten. Die Finanzkrise ist der Katalysator der den Topf zum Überdruck bringen wird. Dadurch, dass Du alle undichten Stellen abdichtest, wird sich der Druck im Kessel nur erhöhen. Und um den Druck aus dem Kessel zu nehmen, bräuchtest Du ein neues Finanzsystem.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 14:52

@BB

Ich frag mich echt, vor allem in Richtung Keynesianer, was für ein Projekt hier manche Leute haben.

Wenn Du die Polizisten bei dieser Erstürmung des Supermarkts sich gegenseitig auf den Füßen herumsteigen und dann noch herumballern siehst, dann müsste die Einsatzleitung vor Gericht gestellt und jedem beteiligten Polizisten der Waffenschein entzogen werden.

Inzwischen bin ich mir sicher, dass wir es mit einer Inszenierung zu tun haben. Einer Inszenierung für die Medien, um die Schäfchen, die ja nicht nur in Deutschland so langsam wach werden, wieder hinter ihren Hirten zu sammeln. Dazu ein angeblicher Anschlag böser Islamisten gegen die freie Presse (Lügenpresse), nach dem die Leute ihre kritischen Flausen aufgeben und sich um die “freie Presse” scharen sollen.

Du glaubst doch nicht etwa immer noch, dass es hier wirklich einen Anschlag von bösen “Islamisten” gegeben hat?

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:53

@BB

Der Einsatz ist eine einzige Katastrophe. Die machen alles falsch was man falsch machen kann. Da wird erst geschossen, dann geblendet, dann läuft nur ein Beamter rein, (zugriff durch den Haupteingang! kein weiterer zeitgleicher Zugriff durch Fenster etc.) )die anderen Beamten schießen unkontrolliert mit Pistolen (Keine MP/Sturmgewehr) und ziehen sich dann zurück, dann läuft der Attentäter oder wer auch immer auf die zu und die schießen einfach quer zu ihren Kollegen und einfach drauf und dann laufen dazwischen plötzlich alle Geisel durch das Feuergefecht..und wahrscheinlich auch die zweite Terroristin..einfach weg.

Genauso sollte man es nicht machen.

Gestern war ja Wegener im ARD-Brennpunkt und hat wild kritisiert und ich dachte: alter mann sei doch ruhig. Aber wenn ich dann die Bilder sehe….das hätte der alte Mann besser drauf.

@Keynesianer
der Wahnsinn den Du in den Bildern siehts bestätigt ja nur die Realität der Geschehnisse. Das kann kein CIA geplant haben. jede Planung wäre besser.

Goodnight Januar 10, 2015 um 14:57

Also wie trainierte Spezialeinheit sah das nicht aus. Aber die Franzosen werden ja wohl nicht so blöd gewesen sein, alle Spezialeinheiten für die Jagd auf die Attentäter aus Paris abgezogen zu haben….????

Goodnight Januar 10, 2015 um 15:00

Keynesianer

“Was passiert da eigentlich in der Minute 1.20?”

Das ist ein verletzter Polizist, der wurde angeschossen, konnte man auf einem anderen Video sehen…beobachte Geschenisse am silbernen Smart rechte Seite

https://www.youtube.com/watch?v=Y8MJzS5Sxqw

Keynesianer Januar 10, 2015 um 15:04

@Goodnight

Der Einsatz ist eine einzige Katastrophe. Die machen alles falsch was man falsch machen kann. Da wird erst geschossen, dann geblendet, dann läuft nur ein Beamter rein, (zugriff durch den Haupteingang! kein weiterer zeitgleicher Zugriff durch Fenster etc.) )die anderen Beamten schießen unkontrolliert mit Pistolen (Keine MP/Sturmgewehr) und ziehen sich dann zurück, dann läuft der Attentäter oder wer auch immer auf die zu und die schießen einfach quer zu ihren Kollegen und einfach drauf und dann laufen dazwischen plötzlich alle Geisel durch das Feuergefecht..und wahrscheinlich auch die zweite Terroristin..einfach weg.

Sehr treffend beschrieben! Ganz ausgezeichnet.

Vor allem hat niemand Angst vor Querschlägern, Schäden am Trommelfell oder Verletzungen durch aus der Wand beim Auftreffen der Kugeln zurückfliegenden Steinchen. Darum dachte ich, dass da vorher Platzpatronen ausgegeben worden sind. :)

no.nam Januar 10, 2015 um 15:18

@Goodnight

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Früher sind meine Kollegen mit der S-Bahn in der ersten Klasse zum Arbeitsplatz erschienen. Es gab dort in den Abteilen der S-Bahn gemütliche Plüschsessel mit Armlehnen. Ich glaube, es gab sogar ein Raucherabteil, oder vielleicht war es nur Trennwand.

Heutzutage ist die S-Bahn erdrückend voll und die Chefs fahren mit ihrem Automobil zur Firma, weil sie das Gedränge nicht aushalten. In der S-Bahn rempeln wir uns gegenseitig an und treten uns auf die Füsse. Wenn Du den Menschen dabei in die Gesichter siehst, wirst Du Furcht und Leere sehen. Wir stehen da wie dressierte Hühne auf dem Weg zur Schlacht-Fabrik. So funktiniert die Moderne, indem wir unser ,,Wildes” herausnehmen und indem wir uns anpassen. Wir werden glatt und formlos. Ein Alkoholiker, der in einer solchen Situation einmal in die S-Bahn geriet, – er musste seinen Wagen abstellen, da er betrunken war, – brüllte uns an, ,,Der Mensch ist das brutalste Tier. Aber auch an diese Züge wird er sich noch anpassen…Das macht ihn ja so wirtschaftlich erfolgreich. Seine Flexibilität”.

Das geht Politikern oder Blog-Moderatoren wie beispielsweise @fl hier in seinem Blog nicht anders. Die Glanzleistung von Organisatoren besteht darin, sich herauszunehmen, sachlich zu bleiben.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Gesellschaften lassen sich nicht regeln, wenn wir wie Tiere agierten.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir Menschen unterscheiden uns wesentlich von den Tieren, indem wir eine Sprache haben mit der wir uns abstimmen können. Tiere können gemeinsam in einem Rudel beispielsweise Beute teilen und Du kannst beobachten, dass es bei dieser Teilung Regeln gibt.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Aber diese Regeln der Tiere können nicht mehr demonstrieren, als was sie sind. Tiere haben nicht die Möglichkeit über Kommunikation zu kommunizieren. Oder zumindest nur sehr eingeschränkt, im Spiel beispielsweise.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir Menschen hingegen haben die Möglichkeit, das Teilen der Beute zu einem Ritual zu machen. Damit wird der Akt des Essens eines von uns getöteten Tieres zu einem Ausdruck der Gemeinsamkeit der über das Töten eines Tieres hinausgeht.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Im Gegensatz zu Tieren können wir über Kommunikation unser Verhalten steuern und ihm einen Sinn geben.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Dieser Sinn stellt sich in der Gesellschaft aber nicht für alle Mitglieder immer da. Wir sprechen dann von Lügenpresse, Parallel-Gesellschaften, korrupten Eliten, Schmarotzern der Gesellschaft, etc., etc. je nachdem in welcher Gruppe der Gesellschaft wir uns aufhalten. Die Blickwinkel sind austauschbar und zeigen nur die Unfähigkeit das Ganze zu sehen.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir operieren nämlich, und das ist entscheidend für die Unfähigkeit das Ganz zu sehen, aus der Differenz. Diese Differenz ist es, die uns sowohl ermöglicht, Sachen zu erkennen und diese Differenz ist es zugleich, die es uns nicht ermöglicht, übergreifend zu verstehen. Deshalb bleiben wir Gefangene unser Unkenntnis.

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Tu das. ;-)

Linus Januar 10, 2015 um 16:56

Ergänzung zum Video (VORSICHT! DRASTISCH!)
https://www.youtube.com/watch?v=Tku1xCxFcsA

QuestionMark Januar 10, 2015 um 17:22

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Wahrscheinlich wird er das MG42 aus dem Keller holen und sich dann nackig damit vor den Spiegel stellen.
Was soll man dazu noch sagen? Vielleicht das: Selfie machen bei der Gelegenheit und die Sache hier verlinken. Wir wollen schließlich auch sehen was für ein toller Hecht der Mann ist. :-D

ruby Januar 10, 2015 um 17:33

“Bei Wiesaussieht wird diskutiert.”
;-)

hardy Januar 10, 2015 um 17:38

was mich – offen gestanden – ein bißchen fassungslos macht, ist die voreiligkeit, mit der hier mal wieder das kind mit dem bade ausgeschüttet wird.

“lügenpresse” wollen weder niggi noch du sagen … aber im grunde habt ihr euch in eure rundumverachtung “der” presse hinein gesteigert, daß selbst euch, die ihr doch kluge köpfe (sein wollt) seid (?) in eurer selbstgefälligkeit nicht mehr auffällt, daß ihr mit eurem verständnis für diese hirnis von der pegida allen einen bärendienst erweist, wenn ihr das “kampf gegen die pegida” nennt, was die presse gerade tut.

ich persönlich halte es für das selbstverständlichste auf der welt, sich gegen die manifeste dummheit zur wehr zu setzen. und wenn charlie hebdo eine karrikatur bringt, die ihre gegner bis zum mord anstachelt, und deren freiheit als gerechtfertigt zu betrachten ist, mit welchem recht wird nun hier eine karrikatur als “infam” abgetan. das ist schlicht zweierlei maß und nur eurer geradezu hysterischen antipathie gegen “DIE” presse geschuldet.

worüber reden wir? über DIE presse, die – wenn sie schon nicht lügt – doch ihre arbeit nicht so tut, wie “wir” (werimmerdasseinmag) das uns wünschen. meine verachtung für den spiegel ist notorisch, aber führt mich das dazu “die” presse in einem ungerechtfertigtem “kampf” zu sehen? ach was, ich bin froh, daß “die” presse sich eindeutig gegen die dummheit verstörter irrer wehrt – weil ich am ende eine noch funktionierende presse erhalten und diese irren von der strasse weg haben möchte.

irgendwie denke ich, daß hier alle breivik vergessen haben. dieses sich in den echokammern gleichgesinnter gegenseitig aufhetzende völkchen von grottenolmen, die am ende so radikalisiert wurden und überzeugt von der ausschließlichen richtigkeit _ihrer_ ideen, daß sie dafür töten. das ist keine frage von islamismus, das ist eine frage der unfähigkeit, die meinung anderer überhaupt noch tolerieren zu können und warum das so ist, dafür bieten niggemeier und du eine treffliches beispiel.

verdammt noch mal, ertragt daß andere anders denken und sich äußern. ich ertrage ja auch euch in eurer selbstgefälligen besserwisserei und anmaßung.

das, einen explodierenden irren, werden wir hier auch erleben – und, freunde im herren – ich werde verdammtnochmal auch _euch_ mit eurer hysterie und indifferenz. mit eurer kursichtigkeit, mit dafür verantwortlich machen, weil ihr einen teppich auslegt statt position gegen solche tendenzen zu beziehen.

kommt also mal bitte von eurem selbstgefälligen baum herunter. kritisiert – danke dafür – fehlentwicklungen, aber … s.o. … schüttet nicht das kind mit dem bade aus.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 18:01

Sowohl die Aussagen von Niggemeier als auch die vom Blogbetreiber hier stellen einen fundamentalen Fortschritt dar. Vielleicht ist es der entscheidende Fortschritt der zukünftig für eine Rehabilitierung der etablierten Massenmedien sorgen könnte.
Der vorherige Stand war doch der: “Die Presse macht alles richtig; lediglich die Leser sind einfach zu dumm das zu erkennen. Wir sollten die Leser einfach abwählen und uns eine neue Leserschaft suchen.”
Gerade auch Luebberding hat zutreffend in seinem Thread “Was darf Satire?” versucht der Verkitschung des Themas entgegenzuwirken. Die nächste Heuchelei der Etablierten war dann nämlich schon vorherzusehen: “Wir solidarisieren uns mit Charlie und kämpfen AUCH für DIE Freiheit/Meinungsfreiheit.”
Diese etablierten Massenmedien sollen für die Freiheit kämpfen? Was für eine unsägliche Beleidigung des Publikums. Wo sind die Damen und Herren denn gewesen als hier der Totalüberwachung und dem zunehmenden Totalitarismus die Bahn gebrochen worden ist? Die Bedrohnung – und das ist der Witz bei der ganzen Sache – geht eben NICHT von den Islamisten aus. Auch nicht von den radikalen Islamisten. Die Bedrohung geht von UNSEREM Führungspersonal in Wirtschaft und Politik aus.

Goodnight Januar 10, 2015 um 18:08

Wie schon vor einigen Monaten hier von mir festgestellt:
Wir werden auf eine Krieg zwischen Moderne und Islam zulaufen.

Das ist nicht meine Idee. Das ist eine Beobachtung. Ich beobachte Strukturen. Weil Strukturen zählen. Strukturen bleiben, und damit sie nicht bleiben muss man viel Zeit und viel Blut aufwenden.

Eigentlich banal.

Als die IS in Erscheinung trat, da war klar: Da ist eine neue Struktur.
Die verschwindet nicht so einfach. Die wird uns noch lange beschäftigen.

Und so wie 9.11 die USA grundlegend verändert hat, so werden auch diese Anschläge in Paris Frankreich grundlegend verändern. Denn Frankreich wird jetzt seine Strukturen an die Strukturen der IS/AlQaida anpassen. Da bedeutet dann mehr Überwachung, mehr Abschiebung, mehr Verhaftungen, mehr Militär, mehr Anti-terror-training, mehr Sturmgewehre, mehr Panzerfahrzeuge etc.
Danach kommen die Exzesse, d.h. Folter etc.

Um das zu wissen muss man kein Prophet sein.

@Linus

Danke fürs Video. Auch hier sieht man: Zwanzig Polizisten stehen am Eingang und nur einer benutzt die Dienstwaffe. K(einer) geht rein, man wartet bis der Täter rausläuft. Die Mehrheit der Polizisten versteckt sich hinter den Kollegen….
Kein Einsatz läuft glatt, aber das hier….

Ich warte ja noch auf die Messerattacken…dann wird es noch mal ganz anders.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 18:20

Danach kommen die Exzesse, d.h. Folter etc.

Und Goodnight hat schon mal die Vorhut übernommen, was? :-)

Goodnight Januar 10, 2015 um 18:20

An der Reaktion der Presse und der Politiker auf Pegida kann man beobachten wie in Deutschland die Gesellschaft erodiert ist. Die Redakteure und Politiker haben den Bezug zur Gesellschaft verloren. Die können sich Pegida nicht erklären. Die verstehen nicht was passiert ist. Warum sie plötzlich hunderte von Hetzkommentaren in ihren Kommentarleisten haben. Und weil sie aber denken, sie könnten das Steuern als Elite so gehen sie zum Angriff über. Ein letztes Aufbäumen. Ein letzter Glauben, dass Pegdia nur eine radikale Minderheit ist, die alle mitzieht. Die verstehen nicht, das Pegida das artikuliert, was 70% der Deutschen denken. Das versteht selbst die Kanzlerin nicht, wie man in ihrer Ansprache erkennen musste. Ich denke das war ihr politischer Selbstmord. Jede Kanzlerschaft endet mit einem kleinen feinen Riss. Dieser war der von Merkel. Die, deren Erfolg darauf beruhte sich erst zuletzt festzulegen hat sich hier sehr früh festgelegt. Dumm.
Und das gleiche gilt für die Presse. Die laufen gerade in ihr Verderben, indem sie Pegida attackieren. Und je mehr sie attackieren je mehr werden sie verlieren. Weil sie nicht gegen 15000 Menschen anrennen sondern gegen die wahrgenommene Realität der Gesellschaft. Die kennen ihren Gegner nicht. Dumm
Das Volk irrt nie, das ist ein Grundsatz der Demokratie. Das wird Merkel und die FAZ auch noch lernen müssen.
Traurige Veranstaltung, die BRD zu zeit.

ruby Januar 10, 2015 um 18:27
Linus Januar 10, 2015 um 18:38

@Goodnight:
“Wir werden auf eine Krieg zwischen Moderne und Islam zulaufen.”
Das ist zwar plakativ, hilft aber mE nicht weiter. Ich wüsste nicht, was der Islam in Europa zu gewinnen hätte. Meinst du ernsthaft, die übergrosse Mehrheit der Muslime würde meinen Europa bekehren zu müssen, nur weil ein paar Psychopathen unter ihnen sich das einbilden?

holger Januar 10, 2015 um 18:44

Es heißt, dass in jeder Legende ein Körnchen Wahrheit steckt. Viele Gerüchte ranken sich um den Hochgrad-Freimaurer des 19. Jahrhunderts, Albert Pike. Das Original eines Briefes, der von ihm 1871 verfasst wurde, und in dem drei geplante Weltkriege Erwähnung finden, soll sich im Britischen Museum in London befinden. Die erste nachweisbare Erwähnung erschien in einem Buch von William Guy Carr, geschrieben im Jahr 1958. Obwohl zu dieser Zeit die Spannung zwischen USA und UdSSR im Steigen begriffen war, wird als Auslöser eines dritten Weltkriegs ein Konflikt zwischen Islam und politischem Zionismus genannt. (…)

+Der erste Weltkrieg soll dazu dienen, das zaristische Russland zu Fall zu bringen.
+Der zweite Weltkrieg wird auf nationalistischen Bestrebungen basieren, soll der Gründung des Staates Israel dienen und den Kommunismus stärken.
+Der dritte Weltkrieg wird durch Kontroversen zwischen muslimen Führern um dem politischen Zionismus seinen Anfang finden. Der Rest der Welt soll jedoch, bis zur restlosen Erschöpfung auf allen Ebenen, in diesen Konflikt hineingezogen werden.

http://www.theintelligence.de/index.php/wissen/geschichte/4152-drei-weltkriege-1871-von-hochgrad-maurer-albert-pike-vorhergesagt.html

Nun… wo befinden wir uns?

Es wird auch noch weiter gehen…

wowy Januar 10, 2015 um 18:48

Gehörte hier hin
Zur Karrikatur gab es eine Alternative
https://mobile.twitter.com/LarsWienand/media/grid?idx=0&tid=553914755954769920

bleistift Januar 10, 2015 um 18:55

@ egal

Das Geschreibsel das du abgeliefert hast, ist das Satire oder Ernst gemeint?

no.nam Januar 10, 2015 um 19:02

@Goodnight

Denn Frankreich wird jetzt seine Strukturen an die Strukturen der IS/AlQaida anpassen.

Dafür wird das Geld fehlen. Weil auch andere öffentliche Bereiche defizitär sind. Die Mutter, die auf den Weg ins nächste Krankenhaus im Auto mit ihren Kind stirbt, weil das nächste Kreiskrankenhaus vor neun Monaten aus Kostengründen geschlossen wurde. Die französischen Zeitungen sind voll von solchen traurigen Geschichten.

Schon jetzt ist die Polizei in Frankreich nur sehr schlecht ausgerüstet und es fehlt an allem.

Der erste Punkt, der bei dieser Geschichte ins Auge springt ist daher auch die Frage, wie ein beim Staatsschuzt bekannter und bereits vormallig in Erscheinung getretrener Extremist und IS-Kämpfer sich unbehelligt Waffen besorgen konnte. Das ist die traurige Wahrheit.

Da hilft auch keine Vorratsspeicherung oder ein bessere Koordination auf europäischer Ebene.

Das Problem ist in den Medien und auf politischer Ebene noch gar nicht angekommen.

Es fehlt auf der Kartoffel-Ebene, da ganz unten, da wo die Manager nie hingehen, auf den Polizeiwachen, dort wo die Polizisten arbeiten, —- da fehlt es an Personal. Das kannst Du mit einem Taschenrechner Dir nämlich ausrechnen, wenn du x Soldaten aus Syrien in Deinem Distrikt hast, wiewiel Polizisten Du dann für eine Beobachtung dieser Extremisten brauchst. Oder Du stellst auf Insider ab, NSU lässt grüssen. Aber auch das muss organisiert werden.

Wenn die Behörden den Waffenschmuggel in Marseille eingrenzen könnten, wäre schon viel gewonnen. Aber mit welchen finanziellen Mitteln?

Erstmal müssen wir jetzt Griechenland retten. Und die Finanzen in Italien und Frankreich sehen auch so schon nicht gut aus. Vielleicht zur Abwechslung noch ein weiterer Börsencrash. Warum eigentlich nicht?

Im letzten Jahr musste Hollande das Fernsehprogramm seiner Landsleute mehrfach unterbrechen, um eine Rede zur Lage der Nation abzugeben. Seine Ziel hat er nicht erreicht. Die Arbeitslosenzahl ist unverändert. Weitere Reformen konnte er abwehren und bereits werden Stimmen laut, gemachte Reformen zurückzunehmen. Die Leute haben vom Sparen die Schnauze voll. Da ist Wut in den Menschen. Anders als hier, wo die Einschnitte als vernünftig und nicht abwendbar gesehen werden.

Das Problem ist doch nicht, auch wenn das jetzt so aussehen mag, der Anschlag in Paris mit 17 Toten, es ist, trotz aller Trauer was hier passierte, die katastrophale wirtschaftliche Lage und die nicht abreissende Krise.

Danach kommen die Exzesse, d.h. Folter etc.
Und danach wieder ein neues System. Was war das wird.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 19:23

Um vielleicht noch mal den Zshg zwischen Totalüberwachung und der dazugehörigen (harmlos wirkenden) Propagierung in der Presse zu verdeutlichen hier eine aktuelle Schlagzeile:
Mit einem neuen Fahrradpedal landen Standort, Geschwindigkeit und Routen direkt in der Cloud.

Fazit: Nichts und niemand soll verschont bleiben. Jeder und jedermann und alles wird wie ein Rindvieh gechipt und soll der fortlaufenden Überwachung zur Verfügung stehen. Demnächst: Handypflicht (mit Wanzenfeature; Peilsender ist das Ding ja eh schon) für jeden.

Schließlich muß man es nur noch glauben: “Der große Bruder liebt dich.”

Klaus Jarchow Januar 10, 2015 um 19:30

@ no.nam: Das ist richtig – um einen einzigen Verdächtigen rund um die Uhr zu überwachen, benötigst du ungefähr zwölf Beamte. Das können sich sogar reichere Staaten nicht leisten.

Ein Ansatzpunkt – auch bei der Frage nach den Waffen – bestünde aber darin, endlich einmal an der Quelle des Salafismus anzusetzen. Also in wahhabitischen Staaten wie Saudi-Arabien, Qatar etc., dort wo das Geld dafür herkommt, und dabei nicht länger von ‘Freunden’ und ‘Verbündeten’ zu faseln. Wenn der Mogul aus Medina mit seinen Frauen nicht länger auf dem Champs Elysée shoppen dürfte … olala!

QuestionMark Januar 10, 2015 um 19:32

In dieselbe Kerbe schlägt natürlich auch die Totalüberwachung des Straßenverkehrs (via Pkw-Maut) die unter einem seltendümmlichen Vorwand aufs Gleis gesetzt worden ist.
Und so gehts schleichend dahin mit allen bürgerlichen Freiheiten und die Maschine wird immer mächtiger.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 19:44

Umso mächtiger die Maschine wird, desto ohnmächtiger wird das Volk. Wir haben es also auch mit einer Aushebelung der Demokratie zu tun. Diese ganzen verfassungsfeindlichen Bestrebungen laufen jetzt schon ziemlich lange. Und die deutsche Presse hat dabei mitgeholfen die Dinge zu verschleiern und die Menschen in die Irre zu führen. Pegida ist ein Symptom dafür. Für diese Irreführung.

g.w. Januar 10, 2015 um 19:46

@goodnight “Bitte, das Problem bei VT ist, dass sie niemals Kommunikation werden kann, da sie per definitionem außerhalb der Kommunikation operiert, d.h. sie ist die ausgeblendet Seite. Ohne die Kommunikation wäre VT nicht möglich, weil es ja dann keine Verschwörung geben könnte.
VT ist nicht stabil da nicht anschlussfähig. ”

sehr schön, deswegen bezeichne ich mich auch lieber als “Skeptiker”, allem und jedem gegenüber, sogar mir selbst

und wer nochmal das Wort VT benutzt, bekommt zwei Wochen Kommentarverbot-soll ich von Herrn Lübberding ausrichten ;-)

no.nam Januar 10, 2015 um 20:05

@QuestionMark

Umso mächtiger die Maschine wird, desto ohnmächtiger wird das Volk. Wir haben es also auch mit einer Aushebelung der Demokratie zu tun.

Das Wasser, das den König trägt lässt ihn auch ertrinken (chin. Sprichwort).

Deshalb ist die Crux des Übels die wegfallende wirtschaftliche Basis, die das Ganze ehemals trug.

Dabei funktioniert die Wirtschaft ausgezeichnet. Technische Errungenschaften, – industrielle Revolution, Einführung der EDV und jetzt der Aufbau des Internets geben – den Menschen die Mittel Wohlstand zu schaffen. Eigentlich, sollte man meinen. Aber wir haben hier kein technisches Problem, sondern ein menschliches. Die Gier. Das was von den Luhmännern als VT abgetan wird. Wie du es drehst und wendet. Die Schere zwischen Arm und Reich ist grösser geworden. Bereits vor der Lehmann Pleite und die damit induzierte Wirtschaftskrise waren die Verhältnisse katastrophal. Jetzt aber, nachdem die Gier zu einem Zusammenbruch des Bankensektors führte wurde alles noch schlimmer. Die Krise wurde zum Katalysator. Ein Teufelskreislauf. Wir hängen hier alle wie an einem Gruppengalgen und zappeln und drangulieren uns selbst. Den Geldhahn der Terroristen in Arabien abdrehen? Wie soll das funktionieren? Die sind schon längst mit unsere Wirtschaft unabdingbar verflochten. Neue Finanz-Regeln aufstellen und Europa von den Banken unabhängig machen? Wie soll das gehen? Die Lobbysten haben unsere Politiker gekauft. TIPP verhindern? Wie das? Die Amis sind die einzigen Verbündeten, die wir noch haben. Und wenn das eine Migliedsland eine Initative bringt, dann finden sich mindestens zwei, drei Länder die sich den USA oder China anbieten deren Interessen gegenüber Europa zu vertreten. Das ganze ist ein Kartenhaus. Sorry, kann ich leider nicht positiver ausdrücken. Das ist auch kein Zynismus. Aber solange in der Presse die Sache schön geredet wird, sehe ich nicht, wie wir aus der Krise kommen. Die Krise ist kein Kommunikationsproblem. Das Bankensystem ist kaputt. Seit 2008, 2009 war dies ganz offensichtlich und bisher wurde noch nichts unternommen, dies zu ändern. Alles andere sind nur Nebenschauplätze der Krise.

no.nam Januar 10, 2015 um 20:08

Denn solange die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinanderdriftet sehe ich nicht wie sich ein gemeinsamer Konsenz herbeiführen liesse, der alle trägt.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 20:18

@no.nam Januar 10, 2015 um 20:05
Für die Oberschicht ist das alles aber überhaupt keine Krise. Wie du bereits gesagt hast: Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Das heißt: Die Oberschicht profitiert und wird mächtiger.
Für die Oberschicht bricht auch die wirtschaftliche Basis nicht weg. Ganz im Gegenteil: Mittlerweilen (dank Merkel) können Verluste bequem auf die Bevölkerung umverteilt werden während die Gewinne im Extremfall steuerfrei einigen Wenigen zugutekommen. Damit das den Leuten nicht auffällt gibt es in regelmäßigen Abständen etwas Führerpropaganda (“Merkel ist die Tollste”; “Merkel ist die Schönste”; “Merkel hat uns prima durch die Krise geführt”) usw. usf.;
Keine Rede davon das die enormen Verluste von privaten Geschäftsbanken aufs Volk umgelegt werden und das es sich damit um einen gigantischen Raubzug am Volksvermögen handelt.
Aber viele haben ja schon lange nichts mehr was man ihnen stehlen könnte und auch diese Tatsache leitet sich aus der Politik unserer beiden großen Parteien ab. Letzteres darf natürlich einem größeren Publikum nicht gesagt werden. Die systematische Blendung des Volks (und wer Merkel wählt muß verblendet sein; anders geht das nicht) geht in den Verantwortungsbereich der etablierten Massenmedien.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 20:26

@Linus

Ich wüsste nicht, was der Islam in Europa zu gewinnen hätte.

Die richtige Frage wäre, wer etwas von der Feindschaft zwischen Europäern und Islam zu gewinnen hat.

Dazu braucht man sich nur die Gatesofvienna, PI und selbstverständlich Charlie Hebdo etwas näher zu besehen. Denn die schüren das schon lange und wissen zu welchem Zweck.

Goodnight Januar 10, 2015 um 20:39

@Linus

“Meinst du ernsthaft, die übergrosse Mehrheit der Muslime würde meinen Europa bekehren zu müssen, nur weil ein paar Psychopathen unter ihnen sich das einbilden?”

Es wird wenn, dann wie folgt ablaufen:

Die Anschläge werden nicht aufhören, sondern zunehmen und immer brutaler. Dank unserer Regierung lässt Europa ja ganz viel Flüchtlinge aus Syrien ins Land, humanitär wie wir sind. Darunter sind einige hunderte Islamisten mit Kriegserfahrung (inclusive Enthauptung).
Unser deutscher Innenminister hat ja schon den Offenbarungseid gegeben, indem er anmerkte dass keine Regierung seine Bürger vor solchen Attentätern wie in Paris schützen kann. Das ist äußerst bemerkenswert, da hat aber irgendwie keiner richtig zugehört: Die Regierung teilt dem Volk mit, das es dieses nicht schützen kann.

Whatever, es wird Panik ausbrechen und dann wird das Volk radikale Schnitte fordern. Die Regierung wird dem Druck der Straße folgen, d.h. die Koalition wird gesprengt, die SPD wird der Konflikt zwischen Gutmenschen und Realisten zerreißen und eine Notregierung wird dann Notstandgesetze raushauen. Folglich werden alle Muslime unter Generalverdacht gestellt und exkludiert.

Die Islamisten begehen gerade den gleichen Fehler wie Japan 1941: Sie wecken einen schlafenden Riesen. Was alle immer vergessen da draußen und wir hier unterschwellig alle so fürchten: Die schlimmsten Killer aller Zeiten, das waren Deutsche, unsere Großväter. Wir haben alle Angst vor Ausländern, aber wir alle haben noch viel mehr Angst vor dem, was in uns steckt. Deswegen haben wir alle vor Pegida so viel Angst: Es weckt den Großvater in uns.

no.nam Januar 10, 2015 um 20:40

@QuestionMark

Ich habe keine Kontakte zur Oberschicht. Ich kann nur für mich reden.

Was wegbricht ist der Mittelbau. Die treuen Soldaten Bismarck’s, die das ganze zusammenhalten. Im chinesischen Sprichwort, das Wasser, welches das Boot trägt. Ob die message bei der Oberschicht schon angekommen ist, hat keinen Einfluss auf die Ereignisse. Die laufen ab, unabhängig davon, ob oder nicht wir das verstehen. Die Oberschicht kann die Geschichte nicht ändern. Das waren schon immer die Tragödien in all den Kriegen und Revolutionen. Ob Louis XIV das jemals verstand?

Doktor D Januar 10, 2015 um 20:47

So ähnlich wie no.nam hat heute morgen im DLF auch der Mensch von der Polizeigewerkschaft argumentiert: Was nützt mir die ganze tolle Technik, wenn ich kein Personal habe, dass die Infos an die lokalen Dienststellen bringt und in den lokalen Dienststellen keine Leute da sind, um das umzusetzen. Kurz: Schwarze Null oder innere Sicherheit.
@goodnight: 2 Doofe, 1 Gedanke, wie meine Oma sagen würde: Ich habe auch den Eindruck, der Dezember 2014 war der Zeitraum, indem Merkel lost contact. Aber eher nicht, weil 70% der Bevölkerung Islam scheiße finden, sondern weil niemand aus dem Establishment ein Antwort auf den sich artikulierenden Unwillen der Vielen findet, wie das politische und wirtschaftliche System hier systematisch gegen sie organisiert wird. Die Fokussierung auf den Islam und “Ausländer” wird ja nicht umsonst auch von Merkel forciert – das wird als Denunzierung noch eine Weile funktionieren, besonders wenn bei PEGIDA und AFD nur solche Deppen wie eben PEGIDA und AFD unterwegs sind.

QuestionMark Januar 10, 2015 um 20:50

@no.nam Januar 10, 2015 um 20:40
Der Mittelbau bricht weg. Das ist wirklich bittere Realität (gerade für die vielen Mittelschichtsfamilien). Leider bleibt der Widerstand aus. Man sucht sich statt der wirklich Verantwortlichen (Oberschicht) doch lieber einfachere Ziele (Bsp. Ausländer). Motto: Nach unten treten und nach oben buckeln.
Auch die Entwicklungen im europäischen Ausland lassen nichts Gutes erahnen. Die Schmerzgrenze bei vielen Menschen scheint noch lange nicht erreicht zu sein. Die Leute sind anscheinend zu leidensfähig. Wirklich bitter für die Opfer dieser zerrüttenden Politik.

ruby Januar 10, 2015 um 21:06

@no.nam
“Erstmal müssen wir jetzt Griechenland retten. Und die Finanzen in Italien und Frankreich sehen auch so schon nicht gut aus. Vielleicht zur Abwechslung noch ein weiterer Börsencrash. Warum eigentlich nicht? ”
Wen interessiert diese virtuelle ScheinSchattenwelt denn noch?

@ Doktor D (Deutschland?)
“…sondern weil niemand aus dem Establishment ein Antwort auf den sich artikulierenden Unwillen der Vielen findet, wie das politische und wirtschaftliche System hier systematisch gegen sie organisiert wird.”
Die sind halt völlig losgelöst von der Kartoffelebene … ;-)
http://www.ernaehrungsfrage.net/bilder/kartoffeln.jpg

no.nam Januar 10, 2015 um 21:09

Protest war in Deutschland stets Ausschlusskriterien – und hat für die Menschen hier irgendwie den Geschmack von asozial und Perversität. Hier will selbst der letzte Sack dazu gehören. Vielleicht liegt das daran, dass Deutschland die Moderne (furchtbares Wort) verpasste. Während in Frankreich die Demokratie eingeführt wurde, gab es in Deutschland nie die Erfordernisse das feudale System in Frage zu stellen. Die vielen kleinen Staaten hatten kein intellekuelles Zentrum und später ging es nur um wirtschaftliche Reformen (deutsche Universitäten waren Vorbildhaft in der ganzen Welt, Einführung eines Schulsystems), aber die politischen Reformen blieben aus. Btw., Vergleichbar mir der gegenwärtigen Situation in China. Die Eliten, die nach dem zweiten Weltkrieg in Deutschland die Demokratie einführten sollten, waren Empörlinge, die nur an ihre eigene finanzielle Versorgung dachten. Eine politische Perspektive fehlte ihnen. Barschel und Schröder sind Beispiele. Widerstand im Volk gibt es schon, aber es gibt keinen öffentlichen ihn äussern zu können. In Deutschland gibt es kaum Streiks. In Frankreich reicht die Verabredung von zwei Arbeitern. Die deutschen Medien sind erbärmlich. GEZ Gebühren sind mir aus anderen Ländern unbekannt. Namen von Intellektuellen im öffentlichen Leben, die das aussprechen, was die Menschen denken, fallen mir nicht ein. Ich lese deshalb auch lieber die Auslandspresse. In Dresden schweigen die Spiesser auf ihren Märschen. Vielleicht wissen sie noch nicht einmal, wieso sie unzufrieden sind. Denn im Herzen sind sie immer noch der brave Soldat unserer Großväter. Aber sie spüren, dass dies eine andere Zeit ist und dass trotz ihres Gehorsams die Fürsten sie vor die Tür stellten. Das ist die eigentliche Tragödie. Die Vorstellung nicht an der Seite ihres Königs zu stehen ist diesen Menschen fremd und der Zweifel daran quält sie. Ehemals war Gehorsam gewähr für Schutz und Obhut in der Macht der Fürsten. Aber jetzt zählt das alles nicht mehr und das Geld geht in die EU. Das bringt die Menschen zur Wut. Aber wo ist der Ausweg? Die, die scheinbar die Macht in der Hand halten sind auch nur ohnmächtige in diesem Treiben.

no.nam Januar 10, 2015 um 21:13

Und zu alledem haben die Banken übernommen. Das Geld ist weg. Die Alterspyramide und die daraus resultitierenden Belastungen auf das Sozialsystem noch gar nicht eingerechnet.

no.nam Januar 10, 2015 um 21:14

Ich werde entsprechend reagieren. Nicht mehr und nicht weniger.

Tss, tss…

no.nam Januar 10, 2015 um 21:16

…und hinterher wird wieder keiner davon gewusst haben.

ruby Januar 10, 2015 um 21:54

@no.nam
“Ehemals war Gehorsam gewähr für Schutz und Obhut in der Macht der Fürsten. Aber jetzt zählt das alles nicht mehr und das Geld geht in die EU. Das bringt die Menschen zur Wut. Aber wo ist der Ausweg?”

In der Zurverfügungstellung von Zentralbankgeld für jeden inklusive Zentralbankkonto in unbegrenzter Höhe bei Tilgung, wie vereinbart plus freiwilliger Zinszahlung als abnehmende Grenzkosten der Leistungen für die Geldschöpfungsinstitution der Gemeinschaft.
;-)
Bonität in Eigenverantwortung zur Versprechenseinhaltung !
keine Wut keine Gier kein Neid keine Machtausübung;
reine Clearingstelle für alle und alles funktionierendes Akzeptierte

Goodnight Januar 10, 2015 um 22:04

@No nam

Yep, dem Deutschen fehlt jedoch weniger das Politische als jeglicher Zugang zum Kapitalismus. Und wie man hier bei den Kommentatoren beobachten kann, so ist Deutscheland auch im 21. Jhd. kein Freund der Profitmaximierung. Wir können eigentlich nur basteln, aber das besser als alle anderen. D.h. außerhalb unser vier Wände besteht ein großes schwarzes Loch welches der Kapitalismus nicht, wie in anderen Ländern, füllen kann. Wir fordern da alle irgend etwas anderes, und wir ahnen was es ist. Deshalb werden in diesem Land alle Anzeichen von Radikalisierung von Anfang unterdrückt. Zucht und Ordnung, Blut und Boden..nicht wenigen Deutschen wird bei diesen Worten ganz warm ums Herz. Auch denen die gegen Pegida wie blöde anschreiben…und umso mehr schreiben sie…gegen die dunkle Macht….alle haben eine Heidenangst, dass dieses Land ganz schnell wieder in diese Richtung marschieren kann. Die dunkeln Jahre wurden nie wirklich aufgearbeitet. Es wurde letztlich nur totgeschwiegen. Aber das ist alles noch da. Und wehe es wird geweckt.

Keynesianer Januar 10, 2015 um 22:11

@no.nam

Das war schon oft in der Geschichte wie heute wieder:

Weil aber die demokratische Verfassung alle attischen Vollbürger zu Mitregenten im attischen Kolonial-Reiche berufen hatte, musste die Politik des Staates, welche durch einseitige Begünstigung des Kapitalismus den selbständigen Mittelstand vernichtet hatte und einen neuen selbständigen Mittelstand
nicht mehr aufkommen liess, konsequenterweise den Unterhalt der verarmten Vollbürger übernehmen. So erhielten von 35 000 erwachsenen männlichen Bürgern über 17 Jahre 20 000 Staatspensionen. Gleichzeitig wurden innerhalb 5 Jahren fast 11 Millionen Mark für Staatsbauten zur Beschäftigung der arbeitslosen
Bürger aus der Staatskasse verwendet, und eine umfassend organisierte staatliche Getreidepolitik sorgte für möglichst billiges Brot.

http://www.expropriation-der-expropriateure.de/dl/ruhland_system_band_3_v2.0.pdf

Wir sind gerade wieder in der Phase der Begünstigung des Kapitalismus und des Ruins des noch ehrbaren Mittelstandes und der Verelendung der Arbeiter und Bauern, der völligen Korruption der Politik und der Justiz.

Jetzt werden die Profiteure versuchen, die Gesellschaft zu spalten und die Bürger gegeneinander zu hetzen, denn wenn die Leute kapieren, dass ihre Feinde nur die Regierung, die Medien und das Großkapital sind, ist das schöne Leben der selbsternannten Eliten beendet.

ruby Januar 10, 2015 um 22:26

@ Goodnight
hast Du keine Ahnung von Proftimaximierung bei fallenden Grenzkosten?
was willst Du denn für ein Manager sein?

no.nam Januar 10, 2015 um 22:36

@Goodnight

Wenn dies ein Schachspiel wäre, würde ich mich jetzt Schachmatt geschlagen geben. Du vermagst besser auszudrücken, was ich versuchte zu sagen. Was Du schreibst trifft den Kern. Nur leider ist dies kein Schachspiel, sondern die Wirklichkeit.[1][2]

Andererseits hat jedes Ding zwei Seiten. Wir betonen das Reden, indem wir Schweigen. Wie langweilig wären Nächte, wenn es keine Tage gäbe. Ich bin mir sicher, es wird sich mit der Angst auch so verhalten. Wir müssen die andere Seite nur erkennen (wollen).

—–
[1]Danke, für Deinen Kommentar oben. Es sind solche Kommentare, weshalb ich immer wieder hier mitgelesen habe und die diesen Blog für mich so wertvoll gemacht haben.

Ich glaube, Menschen können Ängste nur bannen, wenn sie ihnen in die Augen schauen. Deshalb brüllen wir uns bisweilen hier an. Das ist nur Fassade, dahinter steckt jeweils ein Mensch.

[2]Ich bitte Dich meine bisweile schroffe Art zu entschuldigen. Ich weiss nicht, ob ich mich ändern kann. Meine Ironie ist nicht böse gemeint. Vielleicht eine Erscheinung der Anonmytät des Internets. Aber lass´ Dir bitte gesagt sein, dass Du, @morph und @lemming für mich die Kommentatoren waren, die mich diesen Blog interessant werden liessen.

Goodnight Januar 10, 2015 um 22:48

@no nam

ich finde Deine Beiträge sehr gut, und Du kannst Dich auch gut ausdrücken, wenn wir mehr von Dir hier hätten wäre das hier wieder der Blog der er mal war. Wobei ich sagen muss, dass im Gegensatz zu den vergangen Tagen am heutigen tag alle sehr gute, ruhige und informelle Beiträge geliefert haben. Es ist wirklich schwer zu begreifen wie hier zum Teil die gleichen Personen so unterschiedliche Ergebnisse liefern können. Wenn wir alle nicht schreien sondern schreiben.
Whatever, ich bin eigentlich ein extrem toleranter Mensch, ich rege mich hier auch nicht über die wildesten VTs auf und sehe auch nicht überall Nazis. Was aus meiner Sicht jedoch alles zerstört, das sind persönlich gerichtete Beleidigungen, weil sie sofort Konflikte produzieren. Niemand kann hier zugleich sinnvolle Kommentare schreiben wenn er sich gegen Beleidigungen wehren muss. Und daher sollten hier die Kommentatoren vor Beleidigungen geschützt werden, damit sie sich aufs Schreiben von sinnvollen Kommentaren konzentrieren können.
Hat heute doch wunderbar funktioniert.

no.nam Januar 10, 2015 um 22:55

@keynisianer
Jetzt werden die Profiteure versuchen, die Gesellschaft zu spalten und die Bürger gegeneinander zu hetzen, denn wenn die Leute kapieren, dass ihre Feinde nur die Regierung, die Medien und das Großkapital sind, ist das schöne Leben der selbsternannten Eliten beendet.

Ein Beispiel mit welchem ich mich längere Zeit beschäftigte.

Was hat der chinesische Bürgerkrieg den Chinesen gebracht?

Die Kuomingtang versuchte eine Landreform durchzuführen, um die politische Lage zu stabilisieren. Das ist gescheitert und die Schere zwischen Arm und Reich wuchs an. Unterstützung bekamen die Kuomingtang von den Amerikanern. Aber es nützte nichts. Die Kommunisten erstarkten weiter und machten millitärische Gewinne. Unterstützung bekamen die Kommunisten insbesondere auch von den jungen Intellektuellen, die darin den Fortschritt hin zu einer gerechteren Gesellschaft sahen. Die Kuomintang musste nach Formosa fliehen.

Danach 1949 Staatsgründung. Kultur-Revolution. Vierer-Bande. Dengxiaopeng.

Und jetzt?

Die Kuomintang sind wieder an der Regierung. Die Unzufriedenheit im Land wächst. Ungleichheit wohin du siehst. Was haben die Millionen von Toten gebracht?

no.nam Januar 10, 2015 um 22:58

@Goodnight

Danke!

no.nam Januar 10, 2015 um 23:04

Was aus meiner Sicht jedoch alles zerstört, das sind persönlich gerichtete Beleidigungen,

Bisweilen brauchen wir alle eine Auszeit von diesem Blog. Die Beleidigungen finde ich auch unerträglich. Obwohl ich sogar schon einmal mitgemacht habe, bzw. obwohl ich auch dazu neige ironisch zu werden. Ich verspreche aber Besserung ;-)

Vielleicht alles ein Lernprozess.

Okay, ich werde den PC jetzt ausmachen. Mach’s gut!

holger Januar 10, 2015 um 23:14

goodnight

wo liegt der Fehler?

—>>> Niemand kann hier zugleich sinnvolle Kommentare schreiben wenn er sich gegen Beleidigungen wehren muss. Und daher sollten hier die Kommentatoren vor Beleidigungen geschützt werden, damit sie sich aufs Schreiben von sinnvollen Kommentaren konzentrieren können.”

Ich sags dir, bei WGNX Zeiten war alles besser… aber dato heuer ist er ja nur noch ein dünner Schatten

gute Nacht.

Goodnight Januar 10, 2015 um 23:38

Goodnight zusammen!

ruby Januar 11, 2015 um 00:09

@ Michael-Michaelis.de

Danke für schöne Bilder insbesondere die Blicke in die weihnachtliche Möckebergstraße – sehr viel Gefühl ;-)
http://www.michael-michaelis.de/index.php/fotohtml/?folder=hh23

Tina Januar 11, 2015 um 00:18

Gute Nacht an @ und danke für die Beiträge ab 19:00.

Wilma Januar 11, 2015 um 01:04

Ein guter Kommentar:

“Terror in Europa. Was man sät das erntet man – die Erntezeit ist angebrochen
Publiziert am 10.01.2015 von Efgani Dönmez

Das göttliche Gesetz vom Säen und Ernten gilt fast für alle Lebensbereiche, insbesondere für die Politik, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung. Der Westen und ihre Verbündeten haben jahrzehntelang die Vertreter eines politischen Islams unterstützt, welche den Nährboden für diese Extremisten aufbereitet haben.
http://efganidoenmez.at/2015/01/10/terror-in-europa-was-man-saet-das-erntet-man-die-erntezeit-ist-angebrochen/

topi Januar 11, 2015 um 01:45

“Und zu alledem haben die Banken übernommen. Das Geld ist weg. Die Alterspyramide und die daraus resultitierenden Belastungen auf das Sozialsystem noch gar nicht eingerechnet.”

Oh man, früher wars wirklich besser im Blog. :roll:

Geld ist weg, ja hat es jemand verbrannt, die Computer vernichtet, oder die gesamte EZB gesprengt?

Geld ist nicht weg, es hat nur jemand anderes.

Kleine Vermögenssonderabgabe, und gut ist es.

Und die Alterspyramide, wir sind doch nicht in China. ;-)

Frage: wenn das Volkseinkommen steigt, wieso leiden die Sozialsysteme unter der “Alterspyramide”?
Richtig, weil sie falsch gestaltet sind. Ein paar Gesetze, und den Sozialsystemen ist die Alterspyramide wurscht.

Aber nicht nur wegen der Alterspyramide, sondern schon wegen des notwendigen Abbaus des Überschussexportwahnsinns. Aber das ist ein anderes Thema.

Allerdings auch ein ökonomisches. Das fehlt hier einfach.

Und griechische, spanische, italienische Gastautoren, zur Verknüpfung.
Es könnte sehr bald ordentlich Bewegung in den Euro-Haufen kommen, der eine nichtmainstreamisierte Betrachtungsweise gut anstünde.

bleistift Januar 11, 2015 um 02:15

@ Topi

Solange du Satiriker nicht umbringen willst – mach mal!
Schlimm wird es nur wenn es zu pathetisch wird…

no.nam Januar 11, 2015 um 09:55

Guten Morgen @topi

Zu Das Geld ist weg.
Ich hätte schreiben sollen ,,die Luft ist ‘raus”. Die Puste fehlt. Das Finanzsystem ist auf den Kopf gestellt. Für das Vermögen fehlt es an Renditemöglichkeiten. Geld will Mäuse sehen. Infrastruktur wird weiterhin privatisiert werden (müssen). Wenn das so weiterläuft kommen in ein paar Jahren die warlords. Die Polizei in Frankreich ist doch nicht deshalb so schlecht ausgestattet, weil es an Einsicht mangelte, sondern weil die einer Situation in der es in allen sozialen Bereichen defizitär läuft keine Luft für Umverteilungen sind. Der französische Präsident ist angetreten diese Situation zu ändern.

Richtig, weil sie falsch gestaltet sind. Ein paar Gesetze, und den Sozialsystemen ist die Alterspyramide wurscht.
sowie
Kleine Vermögenssonderabgabe, und gut ist es.
Sieh’ bitte mal in das Parteiprogramm der französischen Sozialisten mit dem sie die letzte Wahl gewannen. Es ist gescheitert.

Keynesianer Januar 11, 2015 um 10:11

no.nam

Für das Vermögen fehlt es an Renditemöglichkeiten. Geld will Mäuse sehen. Infrastruktur wird weiterhin privatisiert werden (müssen).

Soll das jetzt ein Naturgesetz sein?

Arbeiter wollen Löhne sehen und im Alter gute Renten! Was die Ausbeuter wollen können, hängt davon ab, ob es politisch durchgesetzt werden kann. Mit Arbeiterverrätern und Volksverderbern wie der britischen Labour, der deutschen SPD und den französischen Sozialisten plus den “Kaviar-Marxisten” in allen Ländern hat das Kapital allerdings noch gute Unterstützung.

Aber das muss ja nicht so bleiben. Jedenfalls ist die neoliberale Politik, mit der die Völker durch absichtlich inszenierte Krisen ausgeplündert und ins Elend getrieben werden, kein Naturgesetz.

Goodnight Januar 11, 2015 um 10:14

@topi, no nam

Sorry, jetzt muss ich am frühen Morgen schon etwas Luhmann bringen: Das Wirtschaftssystem ist nicht real im Sinne einer Entität, es ist ein Konstrukt. D.h. die französiche Polizei ist nicht so schlecht ausgerüstet, weil der Staat kein Geld hat sondern weil der Staat bisher dafür kein Geld ausgeben bzw. Schulden machen wollte. Bei der aktuellen Bedrohungslage kann sich so etwas innerhalb von wenigen Tagen völlig ändern. Wer erlebt hat wie das Verteidigungsbudget der USA nach 9.11 explodiert ist, der macht sich da keine Sorgen ums Geld. Geld ist immer da. Man muss nur bereit sich zu verschulden bzw. woanders einzusparen, oder andere Länder überfallen um sich das Geld zurückzuholen etc.
Whatever, der Verteidigungshaushalt eines Landes ist die Mutter aller Haushalte. Das haben wir zwar in den letzten 70 Jahren fast vergessen, aber wenn die Mutter ruft, dann wird sie alles Geld der Welt bekommen.
Denn die Verteidigung der Nation hat Priorität. period.

topi Januar 11, 2015 um 10:25

Warum musste es denn scheitern? Weil man staatstragend auf TINA geschaltet hat.

Ich hatte ja das Wahlprogramm Hollandes umfangreich kommentiert. Viele Maßnahmen wären im Sinne einer Rückverteilung der Einkommen weg von ganz oben sinnvoll gewesen.

Aber, wie ich damals sagte: es ist alles wurscht, solange Frankreich weiter Merkel hinterherdackelt!
Hollande hätte eine Mehrheit in der Eurozone organisieren müssen, die Deutschland zum Abbau seines Leistungsbilanzüberschusses zwingt, ersatzweise hohe Strafen ansetzt. Nicht mal bei Überschreiten der absurd hohen 6%-Quote vom BSP gab es irgendwelche Konsequenzen.

Wenn wenigstens die Richtung stimmen würde, also es in D deutliche Lohnerhöhungen gäbe, könnten Frankreich und Italien mit moderaten Lohnsteigerungen sich wieder annähern. Und in der Zwischenzeit mit Infrastrukturmaßnahmen bspw., finanziert durch Vermögensabgaben, wieder auf die Füße kommen.

Ich sprach ja von Griechenland, Spanien, Italien (da allerdings am unwahrscheinlichsten; die ehrenwerten Herrschaften würden Grillo wohl einfach umlegen, sollte er eine Mehrheit erringen).

Man wird durch den wachsenden Druck einfach etwas anders machen als TINA. Und es geht. Die Griechen sind kurz davor, dass zu sehen

Wie gesagt: Der Teufel hat nur so lange Macht, wie man an seine Macht glaubt. Eine Pleitebank ist Pleite, das hat sich doch nicht substantiell geändert in den letzten Jahren, dann kann man sie verstaatlichen und gut ist es. Und dann kippen alle anderen um. Schon ist Ende mit Geldvermögensbesitzerherrlichkeit. Und als Lastenausgleich eine Abgabe auf alle Realvermögen ab Omas Villa mit Seegrundstück.

topi Januar 11, 2015 um 10:28

” Man muss nur bereit sich zu verschulden bzw. woanders einzusparen, oder andere Länder überfallen um sich das Geld zurückzuholen etc.”

Das naheliegendste fällt dir gar nicht mehr ein. :roll:

topi Januar 11, 2015 um 10:32

Brandanschlag auf den Tagesspiegel. Staatsschutz ermittelt.

Der hatte Karikaturen von Charlie Hebdo gebracht.
Wie ich sagte, alle hätten das tun sollen (statt sich mit abenteuerlicher Argumentation auf Pegida zu stürzen).
So können sich die Nichtabgefackelten noch glücklich schätzen, die “richtige” Entscheidung getroffen zu haben.

topi Januar 11, 2015 um 10:33

***

Hamburger Morgenpost, nicht Tagesspiegel

Goodnight Januar 11, 2015 um 10:35

unser netter Innenminister im Bild interview:

“Bisher haben wir Glück gehabt…”

http://www.bild.de/politik/inland/thomas-de-maiziere/im-interview-bisher-haben-wir-glueck-gehabt-39281764.bild.html

Yep, das wollen wir hören. Das sich die Verantwortlichen für unsere Sicherheit aufs Glück verlassen. Ruft der uns dann für die Zukunft noch zu: “Viel Glück “?
Und dann beschreibt er ganz wunderbar, das die Regierung ca. 150-180 Ex-Syrien-Kriegs-Touristen zurück ins Deutscheland gelassen hat und davon 30 kampferprobte Fundamentalisten.
Nett Herr Bundesinnenminster. Die lassen Sie hier frei rumlaufen. Ach, die werden überwacht? Aha, so wie die in Frankreich?
Gottchen, wenn nur 10 von denen aktiv werden, dann ist dieses Land ein anderes. Und dieses Risiko geht der von bezahlte Bundesinnenminister ein. Gut zu wissen. Er spielt Roulette.
Danke.
Diese Regierung wird das hier nicht überstehen. Die ist mental nicht auf so etwas vorbereitet.
Ein Bundesinnenminister kann so nicht dahinplaudern. Er hat Sicherheit zu vermitteln, selbst wenn er es nicht garantieren kann. Wer sich dann noch wundert dass alle zu Pegida und AFD rennen, dem ist nicht mehr zu helfen.

Whatever, schaun wir mal, wieviele Autos heute in den Trauerzug in Paris reinfahren. Und ob die franz. Regierung uns das wieder als ganz normale Verkehrsunfälle verkauft. Und ob das noch jemand glaubt…

Goodnight Januar 11, 2015 um 10:40

@topi

“Das naheliegendste fällt dir gar nicht mehr ein”

? Was ist denn das, dieses “naheliegenste”?

topi Januar 11, 2015 um 10:46

Na los, ein bisschen das völlig undenkbare denken, dann kommst du drauf.

Kleine Hilfestellung: wie erzielen Staaten normalerweise Einnahmen?
Und: wieso konnte es die Finanzkrisen nur geben, welche Einkommen sind exorbitant gestiegen?
Und: was musste kürzlich sogar die OECD melden, wie wirkt sich zunehmende Ungleichheit auf das gesamte Volkseinkommen aus?

So, nun ist vielleicht auch das Undenkbare im Bereich des Möglichen?

no.name Januar 11, 2015 um 10:46

@topi

Ich sehe das anders. Die Zentralbank hat eine Funktion und die Wirtschaftspolitik hat eine Funktion. Beides korrespondiert einander aber sollte funktional getrennt sein. Die Voraussetzung eines gemeinsamen Waehrungsraumes sind integrierte Rahmenbedingungen. In der Eurozone gibt es einen Freiheitsgrad weniger, naemlich die fehlende Anpassung ueber den Wechselkurs. Das haben wir alle schon zig-Mal durchdiskutiert. Der Preis fuer die deutsche Wiedervereinigung war der Euro. Damals haben die Staaten gelogen, was das Zeug hielt. Die Experten haben gewarnt, dass der Laden uns um die Ohren fliegt und nun fliegt er uns um die Ohren. Die naechsten Schritte? Eine Zentralbank kann nicht pleite gehen. Wir koennen also getrost die Gehaelter der Beamten direkt von der Zentralbank auszahlen. Ebenso Rente und andere oeffentliche Belastungen. Anschliessend versteigern wir die EZB meistbietend ueber ebay. Goldman Sachs hilft sicherlich mit Beratern, wie so etwas veranstaltet werden koennte. Das wird Luft schaffen, fuer ein paar Jahre. Du kannst das im Internet alles nachlesen. Es gab dazu ausreichend Diskussionen. Es wird mit jeden Schritt schlimmer. Das Problem ist doch, dass der Staat inzwischen auf die angewiesen ist, die ihn zugrunde richten. Das war auch schon damals bei der Kuomintang in China das Problem. Die Grossgrundbesitzer hatten den ernst der Lage unterschaetzt. Spaeter auf Formosa hatte die Kuomintang erneut eine Landreform durchgefuehrt und dieses Mal hatte die Landreform Erfolg. In der Sinologie gibt es dazu einige Untersuchungen. Ein Argument ist, dass sich die Kuomintang nach der katastrophale Niederlage auf dem Festland es sich nicht leisten konnte erneut zu versagen. Zu der Erkenntnis muessen die Manager aber ersteinmal gelangen. Und dazu bedarf es manchmal der Katastrophe.

Andreas Kreuz Januar 11, 2015 um 10:57

Darf jw nicht (mehr) verlinkt werden?

Zensur oder eingeschränkte Pressefreiheit?

topi Januar 11, 2015 um 11:02

no.nam,

ich weiß grade nicht, wie du das siehst.

Ich lese nur eine Fette TINA.

Ja es fehlt der Wechselkurs, D und die anderen Harten weigern sich, die Anpassung für den Süden durch teilweisen Rückbau ihres Lohndumpings möglich zu machen.

Also wird der Süden austreten. Punkt.

Die Frage ist, wann und nach welchen Umwegen und welchen in der Zwischenzeit zusätzlich auflaufenden Kosten (ist aber nur Geld, also auch nur eine Frage der Verteilung).

Es sieht ja jetzt so aus, dass ein Angebot an Tsipras vorbereitet wird, teilweiser Schuldenschnitt. Das Gequatsche, die Eurozone sei stabil, Rettungsmechanismen aufgebaut, Bankenunion, ist ja alles hirnloses Gewäsch.

Ja, Griechenlands Austritt alleine wäre stemmbar; aber wenn es bspw. den ausgetretenen Griechen in zwei Jahren besser geht als Volkswirtschaft, und sie vor allem im Land nicht mehr auf Anweisung der Troika verrecken müssen, weil Vermögende und Spitzeneinkommensbezieher nicht belangt werden dürfen, dann wird die “Begeisterung” in den anderen Südländern stark abnehmen.

Und dann stehen alle Rettungsschirme einfach nackt da, es wird schon bei absehbarem Einsatz von 500 oder 1000 oder auch noch mehr Milliarden in den Hartländern krasse Umwälzungen in der politischen Landschaft geben.

Es wird ja selbst dem Dümmsten klar werden, die durch Griechenland in die Taschen der Gläubiger geschleusten Hunderte Milliarden waren wohl nicht sonderlich klug “investiert”.

topi Januar 11, 2015 um 11:10
topi Januar 11, 2015 um 11:13

Also an JW lags wohl nicht.

Detailliertere Betrachtung vor der Griechenland-Wahl.

Samaras führt gegen Tsipras bei der Frage nach dem gewünschten MP.

Dafür sind 57% für eine Neuverhandlung der Troika-Auflagen und 20 Prozent gar für eine Aufkündigung, das geht mit Samaras nicht.

Und drei Viertel sind für den “Euro um jeden Preis”, das geht nicht, wenn man ernsthaft mit der Troika verhandeln will.

Also noch unklar, wie die Wahl ausgeht, welcher Aspekt letztlich die Wahlentscheidung in der Kabine am stärksten beeinflusst.

no.name Januar 11, 2015 um 11:26

@topi
Also wird der Süden austreten. Punkt.
Das haben die Deutschen doch nicht zu entscheiden.
Es wird Beschlüsse geben und Brüssel wird den Deutschen nahelegen, dass die Deutschen austreten können, wenn die deutsche Regierung diese Beschlüsse nicht mittragen wollen.
Die Argumentation war stets, erst der Euro. Der Rest wird schon kommen.
Was ist gekommen? …

Inzwischen gab es soviele Umverteilung und bei jeder Umverteilung wird der Druck in den unteren Schichten grösser.
Beispielsweise die Immobilienpreise.
Wo willst Du den Gegenwert der Pleite-Schuldscheine, die von der EZB eingelöst werden denn anlegen?
Die Börsen haben Höchststände, die von der Wirtschaftslage nicht gerechtfertigt sind. Aber es fehlen die Alternativen.

Wir stehen an den Punkt, wo nur eine grundlegende Umverteilung Stabilität bringen könnte. Aber das kann nur durch Krieg bewirkt werden. Die Geschichtsbücher sind voll von solchen Geschichten.

Dass die Syrien Kämpfer nach Europa eingelassen werden, geschieht vielleicht weniger aus humanitären Zielen als vielmehr aus einem Kalkül. Aber das wäre jetzt fette VT und ich habe keine Belege. Allein die Vermutung, dass es so sein könnte, lässt mich schauern.

Ich habe noch ein paar Sachen zu erledigen und werde erstmal wieder off-line gehen. Tschüß

Goodnight Januar 11, 2015 um 11:38

@no. name, topi

“Wir stehen an den Punkt, wo nur eine grundlegende Umverteilung Stabilität bringen könnte. Aber das kann nur durch Krieg bewirkt werden. Die Geschichtsbücher sind voll von solchen Geschichten.”

Yep, das Problem ist, die ökonomische Situation ist so verfahren, dass jede Entscheidung ein extremes Risiko mit sich führt. Man kann sich eigentlich nicht mehr bewegen sondern nur noch abwarten. das ist der Preis der funktionalen Differenzierung: Alles ist mit allem verbunden und somit besteht wechselseitige Abhängigkeit.
Wenn Griechenland fällt, dann fällt vielleicht die ganze EU, wenn China fällt, dann fällt vielleicht die EU und USA und die ganze Welt, wenn die Banken crashen, dann crashen auch alle Staaten, wenn die deutsche Automobilindustrie fällt, dann fällt Deutscheland und dann die EU und dann die Welt. Wenn der Ölpreis gerade fällt, dann fallen sofort dutzende von Staaten inklusive Russland.

Wie will man dann da noch Entscheidungen treffen? In dieser “Risikogesellschaft”?

Da kommt ein extern aufgezwungener Krieg vielleicht ganz gelegen um wie Alexander der Große den Knoten zu durchschlagen.

Linus Januar 11, 2015 um 11:49

“Es wird ja selbst dem Dümmsten klar werden, die durch Griechenland in die Taschen der Gläubiger geschleusten Hunderte Milliarden waren wohl nicht sonderlich klug “investiert”.”

Das Problem wurde schlicht aufgeschoben.

Manfred Peters Januar 11, 2015 um 11:50

@ Griechenland & Syriza
Ist zwar hier OT, da aber mehrfach angesprochen, soll es so sein. :-(
Das kommunistische Gespenst zeigt die ersten Erfolge.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-01/kommission-griechenland-schuldenschnitt
Ohne die Syriza wäre das Thema sicherlich nicht auf die Tagesordnung gekommen. Es ist ja der Bleiernen gelungen die Privatschulden der Banken in Gemeinschaftsschulden umzuwandeln. Die Kuponschneider gehen also lachend aus dem Desaster zur Tagesordnung über.

ruby Januar 11, 2015 um 11:54

sag mal goodnight du bist gläubiger des systems und kannst nicht mehr zwischen virtuell und real unterscheiden
die ökonomische welt bricht nicht zusammen, weil virtual wealth akkumuliert und nicht entsprechend abgesteuert wird …
und hör auf mit dieser kriegsseuchendrohung der waffenhersteller
kauf kartoffeln aus mv ;-)

ruby Januar 11, 2015 um 12:01

@ eu-euro-systemer

was zeigt ihr für ein währungsverständnis?
wenn die drahme kommt geht doch das pfund auch nicht unter
schon den ecu vergessen oder habt ihr angst auf spekulation?

Linus Januar 11, 2015 um 12:10

@topi:
“Also wird der Süden austreten. Punkt.”
Umgekehrt! Schuldenschnitt nur, wenn ihr austretet.

~ Je suis PEGIDA! ~ Januar 11, 2015 um 12:47

@Linus Januar 11, 2015 um 12:10
@topi:
“Also wird der Süden austreten. Punkt.”
Umgekehrt! Schuldenschnitt nur, wenn ihr austretet.”
———-

… ~ isch ~ … erinner misch an eine Talk-schau auf br3 aus dem frühjahr 2010 als die griechen-kacke erstmals offiziell in den deckenventilator geriet. damals riet Echtökonom WILHELM HANKEL – Gott habe ihn selisch – zu folgendem Verfahren mit GR:

1.) EURO-Austritt! … kombiniert mit einem weitreichendem …
2.) SCHULDENERLAßß !
3.) ggf. sogar darüber hinaus noch etwas “Wirtschaftshilfen” von der EU für den Neustrat von GR

===> … das war damals die richtige Lösung und das wäre sie natürlisch au heute! …

===> … aber das … WIRD NIE GESCHEHEN … (ohne eine paneuropäische REVOLUTION! … gegen die internationale Schmeißßbänkstercamorra von Manhattan … und deren Erfüllungsgehilfs-Kapos von den schildbürgerbolschewistischen Blockparteien) !

===> … wie isch schon seit 2009 odda so schreibe:


===================
Der EURO ist ein RING
sie alle zu KNESCHTEN!!

… die Völker Europas!
… unter das ewige Zwingjoch
o.g. Schmeißßbänkstercamorra !!
====================

Goodnight Januar 11, 2015 um 12:48

@”je suis Pegida” fka “Halbgott” fka “WING”

Warum denn schon wieder schreien?

Wenn Du wirklich Macht haben willst, dann solltest Du Zivilisation anbieten nicht Chaos. Pegida ist doch gerade so erfolgreich weil die gerade nicht schreien und toben sondern diszipliniert und ruhig demonstrieren. Das solltest Du doch langsam mal begriffen haben.

Keynesianer Januar 11, 2015 um 12:56

@Goodnight

Weil es so schlimm ist für jeden, der es durchschaut hat. Außer vielleicht, wenn man zu den Profiteuren zählt, die es selber noch nicht betrifft. Manchmal würde ich auch schreien wollen, aber die Stimme hat schon lange versagt.

Es werden aber immer mehr, die es durchschaut haben:

Tut mir leid wegen der groben Vereinfachung

aber es gab und gibt keinen Terrorismus.

Weder in New York, noch in Washington, London, Madrid oder in Paris.

Es ist wichtig das einmal grundsätzlich zu verstehen.

Es gibt nur psychologische Kriegsführung, die bestimmten Interessen
dient. Psychologische Kriegsführung deswegen, weil man auf diese
Art am einfachsten Menschen manipulieren und damit seine Interessen
umsetzen kann.

Gruß
nemo

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=336433

Früher und ohne Internet war es ganz schlimm für jeden, weil man nach den gleichgeschalteten Medien glauben musste, dass wirklich alle anderen nur Vollidioten wären.

ruby Januar 11, 2015 um 12:57

Macht ist mit dem verstaendnislosen Schweigen vorüber!

f.luebberding f.luebberding Januar 11, 2015 um 13:28

W-ING

Kommentare sind in Ordnung. Aber Parolen kann man auch an deren Orten rufen. Ich halte Dich zwar für einen rechten Dadaisten, aber der gelöschte Kommentar fiel nicht unter der Kunstfreiheit … .

Goodnight Januar 11, 2015 um 13:40

@Keynesianer

Du solltest mal Popper und Kuhn lesen. In der Wissenschaft besteht das Problem der Wahrheitsfindung, d.h. die Frage wie sich neue Wahrheit durchsetzen und gegen die alte Wahrheit behaupten kann. Das ist ein sehr komplizierter und langfristiger Prozesse.

D.h. Du, Halbgott oder ich werden unsere Wahrheiten hier nicht vermitteln können indem wir sie herausschreien. Man muss über lange Zeit versuchen die Menschen zu überzeugen, viele neue Fakten bringen und ständig daran arbeiten und dann braucht man noch Glück. Geduld ist hierbei sehr wichtig.

Keynesianer Januar 11, 2015 um 13:41

Bei der FAZ wundert man sich aber auch über gar keine Zufälle:

Der mutmaßliche Komplize der Kouachi-Brüder gab während seiner Geiselnahme in Paris ein Interview. In den Medien war er vor fünfeinhalb Jahren schon einmal: bei einem Empfang im Élysée-Palast.
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amedy-coulibaly-der-terrorist-der-sarkozy-die-hand-schuettelte-13362545.html

Keynesianer Januar 11, 2015 um 13:44

@Goodnight

Bei den Keynesianern gilt die Theorie, dass sich die Wahrheit über die Makroökonomie nur durchsetzen wird, nachdem die alten Deppen der Neoklassik weggestorben sind. :)

Keynesianer Januar 11, 2015 um 13:47

Die Info aus dem Gelben von HG sollte hier aber nicht verloren gehen:

Hatte vergessen, das Wichtigste zu schreiben:
Coulibaly und Chérif Gouachi haben dem Sender BFMTV “Interviews”, in dem sie ihre Beweggründe, ihre Terrorkarriere und ihre Fianciers ordentlich dokumentierten.

Ach ja, und der Coulibaly legt das Telefon nicht gescheit auf, sodaß man danach eben die Ausführungen auch schön hlren kann: Al Kaida, blablabla…

Das ist kein Witz, sondern wird den Galliern tatsächlich so ins Maul gestopft, wie einer Mastgans:
BFMTV en contact avec les terroristes

Grüße

Rudi
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=336469

~ Je suis PEGIDA! ~ Januar 11, 2015 um 13:47

@Goodnight Januar 11, 2015 um 12:48
” @”je suis Pegida” fka “Halbgott” fka “WING”
Warum denn schon wieder schreien?”

===> … “schreien” ?? … aber isch schreie doch gar net! … das will niemand erleben, wenn ich anfange zu schreien …

” Wenn Du wirklich Macht haben willst, dann solltest Du Zivilisation anbieten nicht Chaos.”

===> … meine Neue Weltordnung (->HG-NWO, die) hab isch den Sterblingen schon vor vielen Jahren auf Silver-Tablet serviert:

1.) Eschte Demokratie jetzt!
2.) Globale Entflechtung (u.a. durch Rausschmißß der Besatzer aus Europa)

“Pegida ist doch gerade so erfolgreich weil die gerade nicht schreien und toben sondern diszipliniert und ruhig demonstrieren. ”

===> … abba sehr wohl … tuen die schreien! … zB:

“1.) … LÜGENPRESSE! … … LÜGENPRESSE! LÜGENPRESSE!
2.) … VOLKSVERRÄTER! … VOLKSVERRÄTER! VOLKSVERRÄTER!”

===> … schau dir doch nur mal auf yt die rede vom Herrn Udolfkotte an! … da sind die Schreie gut zu hören! … man sieht auch Plakate, auf denen auf die Kriegsverbrechereien der USA hingewiesen wird, die Hauptursache für die “Flüchtlinge” aus Irak, Sürjen, Afghanistan Lübjen usw sind … auf der letzten PIGIDA hab ich au ein Plakat mit … “Ami go HOME!” gesehen … :-)

===> … aber natürlich hast du recht, daßß der bisherige Keysuccessfactor von PEGIDA au die sporadische Schweige-Phasen sind – wo die Stimmen schweigen (abba die Plakate schreien!).

===> … au mein o.g. Konzept der Neu-Weltordnung aus dem Chaos (-> HG-NWO, die) … bräuschte wohl in der Tat eine … “Entshowinisierte Fassung”. … aber dieses 20-Seiten PDF-Pamphlet muß der @SoldatSchwejk schreiben ( nach meiner denkerischen Vorleistung freilich) … aber leider tut sich diesbezüglisch nüscht. Sic transit gloria mundi …

~ Je suis PEGIDA! ~ Januar 11, 2015 um 14:21

@f.luebberding Januar 11, 2015 um 13:28
W-ING
” Kommentare sind in Ordnung. Aber Parolen kann man auch an deren Orten rufen. Ich halte Dich zwar für einen rechten Dadaisten, aber der gelöschte Kommentar fiel nicht unter der Kunstfreiheit … .”
—————-

===> … hab eben erst gelesen, daßß du die Begriffe “L-Presse” und “V-Verräter” nicht magst. kannst se meinetwegen rauslöschen. aber es sind halt historisch bedeutende ZITATE der Gegenwartsrealwelt dadadraußßen vor der Schreibstubentüre, Frank.

===> … “ein rechter Dadaist” … bin ich bestimmt nicht, Frank. ich bin ein LINKER! … merkt man das nicht? … FRANK … du bist derjenige, der das problematische Gedankengut vertritt:

ICH bin …
————–
- gegen (angriffs-)kriege
- gegen US-Imperialismus & Neokolonialismus
- für die Einführung der DEMOKRATIE in Deutschland
- für 20% höhere Nettoreallöhne in der BRD
- für echte meinungsvielfalt, statt gleichgeschaltete Systemmedien
- für den Rechtsstaat und die Einhaltung von Gesetz & Grundgesetz (No-Bail-out, keine Staatsfinanzierung durch EZB, ausgeglichenen Aussenhandel (Stab. & Wachstumsgesetz)
- gegen Folter
- gegen faschistische geheimdienste (Totalüberwachung, Falschflaggen-Terrorismus, usw)
- für das Selbstbestimmungsrecht der Völker (auch und gerade in der Einwanderungsfrage!!)
- usw

===> … Das sind meine wichtigsten Positionen – und die sind … LINKS!

===> … UND DU Frank, befindest dich bezüglich o.g. Sachverhalte ganz überwiegend auf der diametralen gegenseite … und das wäre dann ja wohl … RECHTS! nestcepas!

ruby Januar 11, 2015 um 14:52

das ist doch nicht links, das ist normal oder was?

Keynesianer Januar 11, 2015 um 15:35

Paul Craig Roberts hat auch einige Fragen zur Aktion Charlie:

Little doubt that Muslims are angry that they do not enjoy the protections other minorities receive, but why retaliate for satire but not for France’s participation in Washington’s wars against Muslims in which hundreds of thousands have died? Isn’t being killed more serious than being satirized?

Another way of seeing the attack is as an attack designed to shore up France’s vassal status to Washington. The suspects can be both guilty and patsies. Just remember all the terrorist plots created by the FBI that served to make the terrorism threat real to Americans.
http://www.paulcraigroberts.org/2015/01/08/charlie-hebdo-tsarnaevs-trial-qui-bono/

Ja, das ist besonders fies: Da verwüstet die NATO mehrere muslimische Staaten und dann verüben sogenannte “Islamisten” angeblich Terrorakte wegen Satire.

Natürlich sind die Schäfchen jetzt empört über die Moslems.

Klaus Jarchow Januar 11, 2015 um 16:13

Nanana, auch Typographie ist verräterisch – ich meine, wenn ‘Je suis Pegida’ mal nicht der gute alte ‘Volksaufstand’ ist …

BB Januar 11, 2015 um 19:29

Was ist auf diesem Bild falsch?

http://cdn1.spiegel.de/images/image-797510-breitwandaufmacher-tecg.jpg

Vieles!

- Netanjahu steht nicht neben Abbas.

- Der Oligarschen-Typ da ganz rechts auf dem Bild nimmt Geld von’ne EU und bezahlt damit Waffen, die er gegen seine Ost-Ukrainischen Landsleute einsetzt. Außerdem zahlt er keinen Pfennig aus dem eigenen Geldbeutel. Im Gegensatz, der verdient noch daran. Dass dieser Verbrecher jetzt überall mit dabei sein darf? Peinlich!

Auf dem Bild fehlt Sigmar Gabriel. Den hätte Merkel ja mal mitnehmen können nach dessen Angebot, zusammen zu demonstrieren. In der zweiten oder dritten Reihe, wenn der Tusk als EU-Ratspräsident da stehen darf, wäre bestimmt noch Platz gewesen.

So, morgen ist hoffentlich Schluss mit Pegida-Diskussionen und Betroffenheit vor sich hertragen. Alles nur verlogene Gelegenheiten, wo sich die Eliten triefend als Gutbürger spreizen können, die bei nächster Gelegenheit wieder an weiter deprivierenden Maßnahmen gegen 90% der eigenen Bevölkerung rumhecken.

Die Russen-Phobikerin Katrin Göring-Eckardt hat eben im Fernsehen dazu aufgerufen, dass Deutsche nicht an der nächsten Pegida-Demonstration teilnehmen sollen. Eine genauso dämliche Aufforderung, wie denen das Licht abzuknipsen. Was sagte noch Voltaire?

“„ Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben.”

Gegendemos zu organisieren, das ist natürlich eine gute Idee, aber sowas? Wo haben die eigentlich ihren Demokratie-Führerschein gemacht. Bei der Heinrich-Böll-Stiftung? Haharhar.

Größte Veranstaltung seit dem zweiten Weltkrieg? Was will man denn dann nach dem nächsten Anschlag organisieren? Es geht wahrscheinlich noch pathetischer. Fußball-Weltmeisterschaft oder Trauerfeier, die Droge des gigantischen Gemeinschaftserlebnis verdrängt für ein paar Stunden die Langeweile der postmodernen Existenz.

Auch dieses hole Pathos der beteiligten Journalisten – dieses Endlosgequatsche und der Blödsinn, denn die während der Übertragung ohne Unterbrechung labern – das braucht wirklich niemand.

Weder Pegida noch Ausländer noch Terror bedrohen uns. Die Wahrscheinlichkeit, an einem Autobahnabschnitt um’s Leben zu kommen, der nicht Geschwindigkeitsbegrenzt ist, ist um Zehner-Potenzen höher.

Wenn die Politiker etwas für unsere Sicherheit leisten wollen, sollen sie billige Blechschilder aufstellen. Das kostet fast gar nix und rettet garantiert mehr Leben, als diese Betroffenheitsschau mit anschließend dräuenden Polizeistaatsgesetzen.

Schluss jetzt mit Pegida und Terror-Diskussion. Das Leben geht weiter und es gibt fürwahr wichtigers. Z.B. dieses Verbrechen zu verhindern, für dass sich die Ausländerfeinde Seehofer und Dobrindt zusammen mit der Allianz verschworen haben – Maut genannt – um uns Bürger für alle Zukunft ausnehmen zu können und ein Großkonzern langfristig eine leistungslose Rendite von 15% kassieren wird. Kriminell ist das. Dafür sollten die Leute auf die Straße gehen, da würden sie die wahren Ausländerfeinde treffen.

Es kann doch nicht sein, dass Integration das wichtigste Thema hierzulande über Monate ist. Integration funktioniert gut hier (am Niederrhein und fast überall sonstwo) ! Es gibt höchsten ein paar unvermeidliche Probleme, die aber die Aufregung nicht rechtfertigen. Lasst die Leute jetzt einfach mal in Ruhe, dann spielt sich vieles von alleine ein.

BB Januar 11, 2015 um 22:49

Korrigiere mich. Gabriel war mit in Paris. War Mutti doch nett zu ihm. Nö, ok, das ist gut.

QuestionMark Januar 11, 2015 um 22:54

@BB
Na, dann war das ganze kriminelle Gesindel ja anwesend. Und man vermutet die Populisten bei Pegida?

Hardy Januar 11, 2015 um 23:20

War länger nicht hier…die ersten 3/4 des Forums in all den Widersprüchen grandios (besser als FAZ, wirklich!), danach abgeglitten ins europäische Schlamassel. A propos Widersprüche: Genau die – respektive deren Wert – haben die Zeitungen noch nicht entdeckt; dass es zu einem Tatbestand durchaus zwei (oder mehr) richtige, jedoch widersprüchliche, Meinungen geben kann und wie sehr das befruchtet.

Holger ist persönlich, frech, ja und? Überlese ich wie die Werbung bei google. Keynesianer glaubt gerne das, was andere nicht glauben, BB und goodnight analysieren brillant, aber so wie sie es gerne möchten, Jarchow klugscheißt (was er besser könnte, wirkt zunehmend gereizt), Lübbe lässt der Herde Auslauf. Also alles beim alten und nicht zu kritisieren. Oder sind die Helden etwa müde, Holger? :)

Bleibt alle wie Ihr seid, genau so ist es richtig!

topi Januar 12, 2015 um 00:34

Hier ein Artikel aus Athen zu Griechenland.

http://www.welt.de/politik/ausland/article136219688/Fuer-Griechenlands-Eliten-sind-die-Buerger-Wahlvieh.html

Grandios.
Wie es der Autor fertig bringt, die Syriza als “politische Elite” auf eine Stufe mit der ND zu stellen.

Die sind bestimmt auch verantwortlich für die allumfassende Korruption und das katastrophale Steuersystem (ggü. Reedern und co.). Mindestens.

topi Januar 12, 2015 um 00:44

Linus

>>>
“Also wird der Süden austreten. Punkt.”
Umgekehrt! Schuldenschnitt nur, wenn ihr austretet.>>>

Ähm. Dann tritt doch Griechenland aus, oder? ;-)

no.nam
“Das haben die Deutschen doch nicht zu entscheiden.
Es wird Beschlüsse geben und Brüssel wird den Deutschen nahelegen, dass die Deutschen austreten können, wenn die deutsche Regierung diese Beschlüsse nicht mittragen wollen.”

Hollande hat es anscheinend nicht mal versucht, eine Mehrheit gegen die Austeritätsapostel zu organisieren; jedenfalls hat sich genau nichts bewegt, was substanziell wirken könnte.

Investitionsprogramme sind nur Lametta, und können am Kernübel der Währungsunion, aufmultiplizierte Inflationsdifferenzen, genau gar nichts ändern.
Und die Ausgestaltung, also öffentliche Infrastruktur an Privatinvestoren mit bombensicherer Traumrendite zu verscherbeln, ist krisenverschärfend, mittelfristig (sehr kurzfristig kann eine Umwandlung von Geldvermögen in Realvermögen den Neuverschuldungszwang etwas senken, aber daraus fließen dann ja neue Einnahmen nach oben).

Als Politikmaßnahme natürlich das Volk verratend, statt vertretend.

Aber ich schweife ab. Nein, derzeit ist noch lange in Brüssel nichts in Sicht, was zu einer Kehrtwende führen könnte.

Dafür braucht es den Knall aus dem Süden.

topi Januar 12, 2015 um 02:00

http://www.todayonline.com/world/greek-leftist-party-syriza-maintains-lead-polls-two-weeks-snap-election

Hier findet man die letzten Umfragen mit Zahlen, in deutschen Medien gibt es ja immer nur nebulöse Andeutungen.

Samstag war 14 Tage vor der Wahl, das werden also die letzten Zahlen sein, da ist noch vieles offen.

Wenn viele Stimmen auf Kleinstparteien entfallen, könnten die 34% schon für eine absolute Mehrheit reichen, mit dem 50-Sitze-Bonus.

Es wird interessant, was für Scharaden Brüssel und die Hartländer noch aufführen werden bis zum 25.01.

keiner Januar 12, 2015 um 08:14

Diese “Karikatur” ist das mit ABSTAND dämlichste, was ich seit der Propaganda im Dritten Reich gesehen habe, und selbst dort war vieles um einiges subtiler. Deutschland ist im Endstadium des intellektuellen Zerfalls angekommen. Merkel, Merkle über alles…

topi Januar 12, 2015 um 22:43

die Mainstreamer haben sich voll der Verlegerverbandsvorlage angeschlossen.

Pegida sagt Lügenpresse, also dürfen sie nicht die Opfer von Paris betrauern, weil das nicht geht.

Niggemeier und Lübberding und ähnlich denkende kommen nicht zu Wort. Stahlhelm auf und an die Front, da kann man keine Rücksicht auf Unlogik nehmen.

3 Jahre später Januar 13, 2015 um 22:15
QuestionMark Januar 13, 2015 um 22:20

@3 Jahre später Januar 13, 2015 um 22:15
Alles nur Zufälle. Durch systemische Eigendynamik entstanden. Da steckt keine Absicht dahinter. Wir sind die Guten. :-)

QuestionMark Januar 13, 2015 um 23:08

Lügenpresse: ARD und ZDF täuschen und belügen die Zuschauer über Massendemo in Paris

Potemkinsche Dörfer – geschickt in Szene gesetzt durch Kameraperspektive und untergemischten Ton des Demonstrationszuges. Begleitet wurden die Bilder von frechen Lügen der Moderatoren und Korrespondenten von ARD und ZDF.

QuestionMark Januar 13, 2015 um 23:17

Es waren zahllose deutsche Journalisten vor Ort und sie haben die Politiker an Ort und Stelle interviewt. Was den deutschen Zuschauern hier vorgesetzt wurde ist Propaganda, Desinformation und freche Lüge in Reinform. Es gibt Bürger, die schrecken aus falscher historischer Scham davor zurück, diese Medien als Lügenpresse zu bezeichnen. Wer so denkt, belügt sich selbst.

BB Januar 14, 2015 um 00:30

Zwei Meinungen zum gleichen Thema:

Propaganda-Show:

https://propagandaschau.wordpress.com/2015/01/13/lugenpresse-ard-und-zdf-tauschen-und-belugen-die-zuschauer-uber-massendemo-in-paris/

Blog-Tagesschau.de:

http://blog.tagesschau.de/2015/01/13/die-verschwoerung-von-paris/

Jeder bilde sich seine Meinung.

(Also dieser Dr. Kai Gniffke *kecker, lach*, ist der jetzt echt Akademiker? Z.B. diese Logik:

Aber es ist doch so: Wenn sich Politiker vor eine Kamera stellen, ist das immer eine Inszenierung, jede Pressekonferenz ist eine Inszenierung.

Wo er recht hat, hat er recht. Aber das ist seine Entschuldigung?, …. Ist das jetzt echt dem seine Berufsauffassung? …. Also egal, ob man schummelt. Das wüsste doch jeder? Also ich zumindest bis vor der Ukraine-Krise nicht! Ich bin sprachlos. …. Also dann hätte der doch ….. einen “Lügenjob”, wenn der das tatsächlich ernst meint, nich?

Ist der wirklich so doof, oder tut der nur so?

)

topi Januar 14, 2015 um 09:21

Schöne Reaktion von Gniffke.

Völlig unangemessen seiner Position und seines “Standes”; da geht ihm also etwas richtig nah.

Soll es auch!

“Wir inszenieren doch immer” als Rechtfertigung ist einfach richtig, aber als Statement zumal eines öffentlich-rechtlichen Senders katastrophal.

Nein Medien haben nicht die Aufgabe, die Inszenierungen von wem auch immer 1:1 wiederzugeben!

Natürlich ist auch die Inszenierung eine Nachricht, die man bringen muss.

Ob mit: “Die Staats- und Regierungschefs demonstrierten ihre Solidarität und Anteilnahme in eindrucksvoller Weise in Paris, wie auch eine Million Menschen.”

Oder: “Die Staats- und Regierungschefs demonstrierten ihre Solidarität und Anteilnahme aus Sicherheitsgründen in einer Nebenstrasse in der Nähe des Trauerzuges von einer Million Menschen.”

kann man diskutieren; wenigstens ist ersteres nicht gelogen. Aber selbst dabei blieb es nicht, in den Wortbeiträgen wurde eindeutig die Grenze zur Lüge überschritten (wahrscheinlich wussten gar nicht alle Kommentierenden, dass es nur eine Inszenierung war).

Diese dümmliche Behauptung, man hat ja einmal in ewig langer Liveübertragung kurz das Bild gezeigt (ohne Kommentierung), damit also umfänglich informiert, ist einfach zum Kotzen.

Sie wollten die Inszenierung bringen, sie haben sie gebracht, in Wort und Bild in allen Sendungen die Inszenierung als war propagiert (bis auf ein kleines kurzes Bildchen während der Liveübertragung).

“Inszenierungspresse” ist auch nicht griffiger als “Manipulationspresse”, schade.

BB Januar 14, 2015 um 09:59

Huch, jetzt bin ich verwirrt.

“Lügenpresse” darf man nicht sagen, “Entartung” aber wohl?

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maischberger-islamismus-eine-entartung-des-islam-13368920.html

Ja klar, wenn Frau Kelek das Wort verwendet, um Islamismus zu kennzeichnen, ist ein “Verbots-Wort” kein “Verbots-Wort” mehr. Da empört sich niemand.

Hey, wie war das noch zu Zeiten von Frau Ypsilanti? Wer, der sich heute über “Lügenpresse” aufregt, hat Frau Ypsilanti damals mit “Lügilanti” tituliert? Wer hat von “Wahllüge” gesprochen, der heute seine Mißgriffe nur noch als “menschliches Versagen” nicht aber als “absichtlich” gesehen haben möchte?

“Verbotswörter” der Eliten: Lügenpresse, Steuererhöhung, …

“Wille zur Wahrheit der Eliten”:

- Diebstahl von Steuergeldern anderer Länder (Junker) wird als “Glaubwürdigkeitsproblem” euphemisiert. “Verbrechen” ist in dem Zusamenhang ein “Verbotswort”.

- Die Realo-Flügel (die Linken, deren Position ist wissenschaftlich gesichert, Piketty) werden als Fundis bezeichnet,

- die Fundamentalisten in den Parteien (deutsche Teaparty-Vertreter, Internationale der Steuervermeider, völlig unwissenschaftliches Menschenbild des Homo Ökonomikus) werden als “Realos” umgeframed.

Orwell sprach von “Neusprech”: Das “Propagandaministerium” wird zum “Wahrheitsministerium”, das folternde Innenministerium zum “Liebesministerium”.

BB Januar 14, 2015 um 10:07

@topi

Aber am krassesten ist doch die von de Gniffke im ganzen Artikel durchgängig behauptete Logik:

“Es ist sowieso alles Lüge und Inzenierung”, da kann man es uns doch nicht vorwerfen, wenn wir da mitmachen.

Das geht durch den ganzen Artikel durch! Es ist unfassbar, dass der den intellektuellen Kurzschluss, den er da betreibt, nicht selbst bemerkt.

Das ist ganz klar ein krasses intellektuelles Defizit. Wenn solche Leute dort was zu sagen haben, sind sie auf ihrem Posten falsch.

So muss man das sehen.

Und wenn eine Chef-Redakteurin der Frankfurter Rundschau (glaube ich) behauptet, das Wort “Lügenpresse” verhindere, dass man noch miteinander redet, dann hieße das ja, dass man auf Seiten der Medien Leute hat, die intellektuell überhaupt in der Lage sind, das Problem sachlich zu analysieren und Problemlösungen anzubieten, die ernst gemeint sind.

Dieses Gefühl hat man bei diesem Personal einfach nicht mehr. Also wozu reden? Fordern! Basta!

Nur das bleibt dem ohnmächtigen kritischen Zuschauer mit Sekundarstufe-Deutsch-Grundkurs-Peilung noch übrig.

topi Januar 14, 2015 um 10:09

OMT kommt.

Wahrscheinlich mit Auflagen, Antrag des Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

Na dann wird ja alles gut. :roll:

Staatsanleihen kaufen um Inflation zu erzeugen, jaja, sowas fällt einem wohl nur ein, wenn man Investmentbanker ist.

Ein Haushaltscheck für alle Eurozonalen, dann klappt das schon mit etwas Preissteigerung.

topi Januar 14, 2015 um 10:18

BB

das ist doch gut, je lauter sie schreien, je bornierter die Argumentation verläuft, um so größer werden die Risse im Lack, um so weniger sind alle bereit, da mitzumachen.

Die Taz gibt gerade den Ausbrecher aus dem Inszenierungsmainstream; in der Ukraine war sie noch ziemlich gut dabei.

Wenn sich die Folgen der neuen “maidangestärkten”, also narrativ vom freien Volk ins Amt gesetzten, Spitze erst zeigen, noch weitere Verstärkung der schon jetzt bitteren Armut weiter Teile der Bevölkerung bei super laufenden Geschäften der Oligarchen erst richtig zeigen, wird es immer schwieriger mit der Darstellung der aktuellen Inszenierung.

Könnte gut sein, dass der Deckel (Dampfkochtopf) einfach nicht mehr zu verschrauben ist.

BB Januar 14, 2015 um 10:27

Da die Medien-Vertreter darauf bestehen, dass sie ihre unendlich vielen Missgriffe – zuletzt eklatant im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise – nicht “absichtlich” begangen haben, sondern dass es sich ausschließlich um “menschliches Versagen” (Raab gestern mit einem einzigen Satz in TV-Total) handele, biete ich “ganz sachlich” folgende Interpretation an:

1) Die Medien interpretieren die Welt heute ausschließlich aus der Sicht der Eliten und nicht der übrigen 90 Prozent der Bevölkerung, da zumindest diejenigen, die im Mediensystem als Protagonisten und “Macht-haber” auftreten, aus der Schicht der oberen 10 Prozent stammen. “Das Sein bestimmt das Bewusstsein”.

2) Diese Medien-Protagonisten sind tatsächlich von dem überzeugt, was sie den Leuten erzählen. Insofern sind es tatsächlich keine “Lügen zweiter Ordnung” (Luhmann / *kecker, lach */).

3) Die Medien-Protagonisten haben, um im “System” zu Protagonisten zu werden, eine Anpassungsleistung vollzogen, die man im Sinne von Jan Grossarth in der FAZ als “Einstellungskonformismus” bezeichnet.

4) Im Ergebnis sind es aber “Lügen erster Ordnung” (Luhmann / *kecker, lach*), weil der “Wille zur Wahrheit” (Foucault) durch die Kontrolle der Eliten zur “Lüge” degeneriert.

(Ich hab jetzt nicht “entartet” gessagt :-) )

Dies ist der richtige Ansatz für eine sachliche Diskussion und kommt sogar ohne das Wort “Lügenpresse” aus, nicht aber ohne das Wort “Lüge”.

(Wer was anderes behauptet, kickt sich selbst raus. Sage ich jetzt mal konstitutiv :-) )

BB Januar 14, 2015 um 10:32

PS: Das mit “Wer was anderes behauptet …” bezog sich jetzt nur darauf, dass das der “richtige Ansatz für eine Diskussion” ist, selbstverständlich nicht auf die 4 Thesenpunkte. Die sind natürlich zu diskutieren.

BB Januar 14, 2015 um 11:10

Noch ein letztes Argument:

Ihr könnt es natürlich verhindern, diese 4 Thesen zu diskutieren, weil ihr “die Macht habt” *kecker, lach*. Trotzdem sind diese Thesen richtig, solange sie nicht fundiert widerlegt werden.

Und gnauso lange bleibt euch der Ärger erhalten, liebe Medien. :-)

(Mit “ihr” sind alle Protagonisten der “öffentlichen Meinung” gemeint, sogar die hier im Kommentariat)

wowy Januar 14, 2015 um 12:14

OT
Das ZDF hat “Die Anstalt” von 22:15 Uhr auf 23:15 Uhr verlegt und um 10 Minuten gekürzt. Keine Pointe.
Nächste Sendung: 3.2.2015.

wowy Januar 14, 2015 um 12:22
Bruchmüller Januar 14, 2015 um 12:29

Meiner Zeitung, die ich nicht erst seit gestern für ein Satiremagazin halte, ist zu entnehmen, dass „Lügenpresse“ zum Unwort des Jahres gewählt worden ist. Wörtlich steht da, dass Lügenpresse „das Rennen gemacht“ hat. Na ja, stellen wir den Dopingverdacht erst mal zurück.

Es ist aber in der Tat ein recht unwirsches Wort, und man sollte ihm, wo immer es taucht und wieder auftaucht, das Wort, ääh, den Boden entziehen. Auf der Suche nach Ersatz gilt es schnell und entschlossen zu handeln, und aus dem Bauch heraus fällt mir dazu spontan nur „Wahrheitspresse“ ein. Jede Tatsache sollte per sofort so kommuniziert werden, dass am Ende oder möglichst schon früher ein verpresster Wahrheitswürfel herauskommt.

ruby Januar 14, 2015 um 13:09

Presswahrheiten (Mehrzahl)

topi Januar 14, 2015 um 13:11

Wahrheitspresse gefällt mir; besser als Manipulationspresse oder so, das hat wirklich Potenzial.

Das muss jetzt aber ordentlich getwittert und in andere soziale Netzwerke gedrückt werden!

topi Januar 14, 2015 um 13:11

ahh, gibts schon, aber noch nicht sehr weit verbreitet

wowy Januar 14, 2015 um 13:21

@Bruchmüller
Gibt es seit 1912 http://de.m.wikipedia.org/wiki/Prawda

BB Januar 14, 2015 um 13:45

Sehr subversiv eingeführt, den Begriff jetzt, sehr schön :-)

ruby Januar 14, 2015 um 14:24

Qualitaetsmedien könnten die Bezeichnung “Wahrheitspresse” mit ihrem Logo als Siegel kombinieren!

cws Januar 14, 2015 um 14:42

Ich hätte noch den “Warheitsdefinator” im Angebot. :-)

Linus Januar 14, 2015 um 14:53

“Warheitsdefinator”
Bitte nur im Doppelback mit “Wahrheits-Defibrillator” verkaufen.

Bogus Januar 14, 2015 um 16:11

Ich mag ja keine Fremdwörter. Als Legastheniker (bei mir nur eine leichte Ausprägung) weiß man nie, wie man die schreiben soll.

Schlage daher vor, für Journalisten zukünftig den Begriff “Wahrsager” gebrauchen.

“Wahrheitsdefinator” ist aber auch nicht schlecht (aber schwierig, s.o.).

Linus Januar 14, 2015 um 16:24

“Das muss jetzt aber ordentlich getwittert und in andere soziale Netzwerke gedrückt werden!”
Wenn schon, dann bitte “gepresst”!

ruby Januar 14, 2015 um 16:34

Korrekt…

wowy Januar 14, 2015 um 18:16

Wenn ich Herrn von Altenbockum in der FAZ lese, leide ich spontan an (Fremd) Schamextremismus.

wowy Januar 14, 2015 um 18:32

OT
Dafür kann man Herrn Stelzner verlinken.
“Auf diesem Weg führt die Zentralbank durch die Hintertür Eurobonds ein und treibt die Gemeinschaftshaftung in der Eurozone weiter voran – und das ohne demokratische Legitimation.”
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/ezb-vor-gericht-carte-blanche-13370431.html

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/ezb-vor-gericht-carte-blanche-13370431.html

QuestionMark Januar 14, 2015 um 18:52

zur Diskussion “Wie nennen wir die Lügenpresse zukünftig?”
Man kann sie einfach weiterhin als Lügenpresse bezeichnen. Oder will man sich von den Erschaffern des Neusprech-Dictionnaire etwa die Begriffe vorgeben lassen? Dann hätte der “Große Bruder” wieder mal gewonnen. Ziel einer solchen Umbenennung ist es ja gerade den Lügnern und Betrügern die (anscheinend noch vereinzelt vorhandene und unverdiente) Autorität zu nehmen.
Alternativ dazu kann man solche Leute/Organisationen auch als Propagandisten, Propaganda-Organ usw. bezeichnen.

Zum Thema Lügenpack hier noch ein weiterer guter Artikel: ARD Chefredakteur Gniffke lügt den Bürgern frech ins Gesicht und empört sich über die Wahrheit in der TAZ

wowy Januar 14, 2015 um 19:11

Hier die Pressemitteilung zur Auffassung des Generalanwaltes, der anscheinend nicht sehr juristisch argumentiert.
Die Richter am EuGH müssen der Auffassung nicht folgen.
http://curia.europa.eu/jcms/jcms/Jo2_16799
Nr. 2/2015, 14. Januar

ruby Januar 14, 2015 um 19:25

wowy :
sich einzulesen wird nur noch Vollhohlbeklopptenpfosten zumutbar …
das Spiel heisst TINA und jeder Akteur füllt seine Rolle aus !
oder wie CM und der Karnevalist sagen es kommt wie es kommt – aber dann gnadenlos …
https://www.youtube.com/watch?v=dVnbbK4SisQ
extra für @ Morph

ruby Januar 14, 2015 um 19:31

Die Hoffnung stirbt zuletzt…
https://www.youtube.com/watch?v=he8yijmQU3E
;-)

ruby Januar 14, 2015 um 19:38

Kopftücher zum Kampf nicht vergessen
https://www.youtube.com/watch?v=CkSr3etyG9M

wowy Januar 14, 2015 um 19:42

Zur EZB noch dieser Artikel aus September 2014
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/forum-zum-schaden-der-sparer-1.2118959

Wir nähern uns 20 Abs. IV GG mit großen Schritten.
http://dejure.org/gesetze/GG/20.html

ruby Januar 14, 2015 um 20:07

wowy,
Grundgesetz ist abgebrannt bei Währungspolitik und Datenschutz;
es herrschen Vertrags- und Gesetzesbrecher …
diese Erkenntnisse werden sich durchsetzen mit allen Konsequenzen, mehr nicht !
;-)

QuestionMark Januar 14, 2015 um 20:18

Der nächste Verfassungsbruch wird vorbereitet:
Anti-Terror-Kampf: Merkel will die Daten aller Deutschen
Zur Erinnerung: In der Vergangenheit wurde das verfassungswidrige Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bereits vom Bundesverfassungsgericht gekippt. Jetzt unternimmt man den nächsten Anlauf.
Das Ziel: Verfassungsbruch.
Das Motto: Irgendwann wird es dann schon klappen.

QuestionMark Januar 14, 2015 um 20:32

Diese erbärmlichen journalistischen Volltrottel bereiten wohlwollend ihren eigenen Weg in den Totalitarismus vor. Ob Reichstagsbrand oder Charlie. Es gibt immer einen hübschen Vorwand um die demokratische Grundordnung zu beseitigen. Das Lügenpack der Lügenpresse macht sich wieder mal zum Komplizen der Merkelschen-Schurkenbande. Fleischhauer hat schon mal ein bißchen Propaganda gemacht.

wowy Januar 14, 2015 um 20:36

ZEITONLINE hat gerade Herrn Schieritz ganz oben auf der Seite, der leider nicht verstanden hat, dass es noch keine Entscheidung des EuGH gibt.

ruby Januar 14, 2015 um 20:45
3 Jahre später Januar 14, 2015 um 20:55

Das Unwort des Jahres ist also “Lügenpresse”.

Schauen wir, ob diese Entscheidung des Volkes Stimme repräsentiert.

(Quelle für alles folgende: http://www.unwortdesjahres.net)

“Für das Auswahlverfahren eines Jahres können bis 31.12. des betreffenden Jahres Vorschläge gemacht werden, die den Grundsätzen der Unwort-Aktion entsprechen. In der ersten Januarhälfte des Folgejahres wählt eine Jury aus allen Vorschlägen und auf der Basis einer ausführlichen inhaltlichen Diskussion das «Unwort des Jahres», ggf. weitere Unwörter aus. Die Jury besteht aus vier SprachwissenschaftlerInnen und einem Journalisten (siehe unter «Mitglieder der Jury») und beruft jährlich wechselnd ein weiteres Mitglied aus dem Kultur- und Medienbetrieb. ”

Okay, also zwei Medienvertreter und vier Sprachwissenschaftler wählen für den Rest des Landes und seiner Bevölkerung.

Es gab lediglich 1246 Einsendungen und 733 angenommene Wörter. Um 1246 Einsendungen ein solcher Hype?

Nun gut. Wurde es am häufigsten genannt?

Nein. Beispiele: Putinversteher 60-mal, Veredelungswirtschaft 25- mal und Gutmensch 15-mal.

“Lügenpresse” wurde 7 mal vorgeschlagen.

Ein 80 Millionen Volk und eine Wahl mit 7 Stimmen.

Tärääääää … Das Dummwort des Jahres.

Andreas Kreuz Januar 14, 2015 um 21:13

Merkel und ihr rosaroter Luftballon versuchen jetzt,
die wackligen Glitzerfassaden mit Netzwerkkabeln fest zu binden.
Aber das hülft am Ende auch nicht.
Es ist zu spät…

ruby Januar 14, 2015 um 21:16

Dachte erst der Schieritz ist ein Manipulator, aber der kann nur nicht Recht und Wirtschaft verbinden – schade.
Und von Krieg versteht er auch nix …
http://blog.zeit.de/herdentrieb/2015/01/14/krieg-der-richter_8004
Denkt halt, dass das BVerfG im Sack eingetütet ist !

ruby Januar 14, 2015 um 21:18

@ AK
sind echt nervig die abgebrochenen Netzwerkkabel ;-)

Bogus Januar 14, 2015 um 22:01

Mal ‘ne Frage an die Wirtschaftsweisen hier: Was da gerade vom EuGH verhandelt wird, der Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB, ist das nicht schon längst gängige Praxis?

Ich meine mich zu erinnern, dass im Vorgängerblog der Chef Strobl (alias weissgarnix) mal rumgeprahlt hat wegen eines tollen Krisengewinnler-Deals, den er gerade getätigt hatte. Es ging damals um Griechenbonds, Endabnehmer EZB. Der Tipp dafür kam von seinem Kumpel Eflation.

Ist schon ein Weilchen her… zu etwa der Zeit, als dieser Matt_us überall die CDS-Panik geschürt hat…
Oder trügt mein Gedächtnis?

ruby Januar 14, 2015 um 22:06

@ Bogus
hier Deine Antwort falls Du übersetzen kannst …
https://www.youtube.com/watch?v=K_Wgx1g-hmE

Bogus Januar 14, 2015 um 22:19

Sehr süß, das Sirenchen Heather (live gesehen beim Fest in KA, auch schon ein paar Jährchen her…), aber ruby als Sphinx… nee, rede Klartext:
Spinn’ ich oder hab’ ich Recht?

ruby Januar 14, 2015 um 23:35

Im Herdentrieb wird wieder über die Auslegung des EU-Vertrags diskutiert bisher nix neues …

The world was on fire and no one could save me but you.
It’s strange what desire will make foolish people do.
I never dreamed that I’d meet somebody like you.
And I never dreamed that I’d lose somebody like you.

Die Welt brannte und niemand ausser dir konnte mich retten
Es ist fremd, zu was Wünsche dumme Leute veranlassen
Ich hätte nie geträumt, dass ich jemanden wie dich treffen würde
Und ich hätte nie geträumt dass ich jemanden wie dich verlieren könnte
Heather sing lieben statt treffen !!!

No, I don’t want to fall in love (This world is only gonna break your heart)
No, I don’t want to fall in love (This world is only gonna break your heart)
With you (This world is only gonna break your heart)

What a wicked game to play, to make me feel this way.
What a wicked thing to do, to let me dream of you.
What a wicked thing to say, you never felt this way.
What a wicked thing to do, to make me dream of you and,

I want to fall in love (This world is only gonna break your heart)
No, I want to fall in love (This world is only gonna break your heart)
With you.
Nobody loves no one.

Merkel hat doch ihr Leben an die Nichtausgabe von Eurobonds bzw. der nichtgesamteuropäischen Haftung gebunden ;-)

Antwort genug?

ruby Januar 14, 2015 um 23:38

und der Hüther hat gerade in Phönix die Kapitulation der Geldpolitik gestanden ;-)
Michi go home !

ruby Januar 14, 2015 um 23:48

und der Hüther hat gerade in Phönix die Kapitulation der Geldpolitik gestanden ;-)
Michi go home !

@ Bogus die Strobelsanleihen hat die EZB doch längst gekauft .

Wilma Januar 15, 2015 um 00:50

Hat schon jemand den Wutausbruch von
ARD-Gniffke gelesen:
” Die “Verschwörung” von Paris

Auch auf die Gefahr hin, dass ich jetzt wieder richtig auf die Fresse bekomme: Mir langt’s. Heute geistern schon wieder wilde Verschwörungstheorien durch soziale und traditionelle Medien. Kritiker bemängeln, dass die Darstellung der Staats- und Regierungschefs am Sonntag in Paris eine reine Inszenierung gewesen sei. Ich möchte versuchen zu erklären, warum ich das für kompletten Unfug halte.”
http://blog.tagesschau.de/2015/01/13/die-verschwoerung-von-paris/

Wilma Januar 15, 2015 um 01:09

Auch Niggemeier dazu:

“Die „Tagesschau“. Wo man schöne Inszenierungen nicht blöd hinterfragt.”

http://www.stefan-niggemeier.de/

Morph Januar 15, 2015 um 01:20

@Wilma

Gniffke hat natürlich Recht. Einerseits. Natürlich ist die massenmediale Veranschaulichung des Politischen immer Inszenierung. Es geht auch gar nicht anders.

Andererseits sind im Zeitalter des Internet die Medienmonopole der Inszenierung im Begriff zu verdampfen. So dass alle groß gemeinten Bilder auch von Gegenbildern entlarvt werden können.

Man kann, wie Frank Lübberding und @goodnight, den historischen Pathosmöglichkeiten hinterhertrauern. Oder man kann zu verstehen versuchen, warum heute dieses Pathos nicht mehr möglich ist und was das für Folgen haben wird bzw. von welchen romantischen Idealen ‘großer’ Politik wir uns verabschieden müssen.

Die Pathosmöglichkeiten sind heute in den Händen der Gegenöffentlichkeit. In den Händen von Terroristen und in den Händen ihrer Opfer, hier, gerade jetzt, in den Händen der Macher von Charlie Hebdo. Das hat auch sein Gutes.

Bogus Januar 15, 2015 um 07:05

ruby Januar 14, 2015 um 23:48

OK, Danke für die Bestätigung.
Bin neulich schon mal über diese Anleihenkäufe gestolpert. In unserem Allgäuer Käseblättchen schrieb dessen Chef-Wahrsager Walter Roller den folgenden Satz in seinen Leitartikel:
“Draghi flutet die Märkte mit billigem Geld, kauft Schrottpapiere von Banken und demnächst sogar Staatsanleihen.”

DEMNÄCHST?

http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Griechenland-ist-ein-Fass-ohne-Boden-id32500147.html

Der Artikel hätte vor zwei Jahren von einem AfDler kommen können, aber AfD ist für Herrn Roller bäh. Am Nachmittag kam dann die von der Bundesregierung lancierte Spiegel-Meldung bzgl. Grexit. So ein Zufall.

3 Jahre später Januar 15, 2015 um 09:12

Pathos hat in den Nachrichten nichts verloren.
Pathos war das Stilmittel der Nazi-Nachrichtenpropaganda, einer perfektionierten Lügenpresse.
Berichterstattung darf nicht inszeniert werden. Sie ist der Wahrheit verpflichtet.

https://www.youtube.com/watch?v=AnMsF-dzgAY

3 Jahre später Januar 15, 2015 um 09:40

Gniffke gebraucht den Vorwurf der Verschwörungstheorie ohne Sinn und Verstand. Es bedarf keiner Theorie über Tatsachen. Die Darstellung (!) der Politiker ist (medial) inszeniert gewesen. Es wurde für die Politiker “eine Szene” aufgebaut. Es wurde kein Bericht von “vor Ort” erstattet. Basta!

Beispiele:

ZDF heute Petra Gerster: “Mehr als eine Million Menschen gedenken in Paris der Anschlagsopfer und senden ein Signal der Einigkeit. Sie marschieren für Meinungsfreiheit und Toleranz und gegen den Terror. Unter ihnen Arm in Arm: Staats- und Regierungschefs aus aller Welt.”

ARD tagesschau Jan Hofer: “An dem republikanischen Marsch nahmen auch die Angehörigen der 17 Anschlagsopfer und führende Politiker aus aller Welt teil. Unter ihnen Kanzlerin Merkel.”

ZDF heute-journal Theo Koll (aus Paris): “Wo hats das schon gegeben, dass man 50 Staats- und Regierungschefs – oder Regierungschefs aus 50 Nationen – als Demonstranten gemeinsam auf die Straße bringt? Auf eine kilometerlange Strecke, die auch noch nicht einmal ganz sicher war.”

Alles nachweislich unwahr.

Eine Sammlung:
http://vimeo.com/116689095

Linus Januar 15, 2015 um 09:42

@Morph 1:20: Hat tip!

Eagon Januar 15, 2015 um 10:06

Erster Schritt:

Massive Senkung des Spitzensteuersatzes.

Behauptung Investionen würden steigen

Zweiter Schritt:

Behauptung erwies sich als Märchen

Erhöhung der Mehrwertsteuer um 3%

Dritter Schritt:

Um zu sparen Agenda 2010

Folge massive Lohnsenkungen.

Asymmetrischer Schock für die Währungsunion durch deutsches Lohndumping

Vierter Schritt:

Schuldenbremse im GG

Richtet sich direkt gegen die kleinen Leute die besonders auf die Nutzung von Gemeingütern zu niedrigen Preisen angewiesen sind.

Fünfter Schritt:

Vermögen des Staates in Höhe von über 1 Billion Euro wird an vermögende Privatiers verschleudert.

Sechster Schritt:

Staat kann die Infrastruktur des Staates nicht mehr finanzieren.
Vermögenden Anlegern aus den USA und England (Aktienbesitzer von Allianz, etc) sollen 7% Rendite garantiert werden, wenn sie originäre Aufgaben des Staates übernehmen.

Ich glaube nicht an die Lügenpresse.

Viele Chefredaktuere sind unglaublich inkompetent und unglaublich verlogen was ihre kompetenz betrifft.

wowy Januar 15, 2015 um 11:25
Bogus Januar 15, 2015 um 12:37

Danke wowy.

Aber so ganz blicke ich noch nicht durch. Wenn ich den Artikel ganz wörtlich nehme, dann wurden Stand September also noch keine Staatsanleihen von der EZB gekauft. Da steht:
“Staatsanleihenkäufe stehen weiter zur Debatte “und “Von Draghi überdies favorisierte Staatsanleihekäufe sind laut Artikel 123…”.

Hat der Walter Roller also doch Recht (zumindest nach Stand Sept. 2014)?

Ruby Tuesday hingegen sagt, des Krisengewinnler Strobls Junkbonds seien längst bei der EZB. Na, so richtig blickt da scheinbar keiner durch.

wowy Januar 15, 2015 um 13:10

@Bogus
Die EZB hat wohl seit 2010 Staatsanleihen gekauft
http://www.bpb.de/internationales/europa/europa-kontrovers/77075/standpunkt-ansgar-belke-und-florian-verheyen
So wie ich das verstanden habe aber zunächst auf dem Sekundärmarkt.

Bogus Januar 15, 2015 um 13:19

Also doch!
ja klar, Sekundärmarkt. Sonst bringt’s ja den Banken (und dem Strobl) nichts.

Bogus Januar 15, 2015 um 13:49

Und wiesaussieht bleibt das auch so:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=24576#h01

Systemfrager Januar 15, 2015 um 13:54

Krieg ist geil
???????????? ??????? ??????? >>>
Verteidigungsministerium von Ukraina
= = = = = = = =
perverser geht es nicht

ruby Januar 15, 2015 um 13:59

So wie ich den EU-Vertrag lese, darf keine Einzelstaatförderung betrieben werden; nur gesamt Euro-Wirtschaftspolitik.
Die Intransparenz dient somit Erkenntnis- und Beurteilungsbehinderung. Sehe keine Gründe für nichtoeffentliche Sitzung!

ruby Januar 15, 2015 um 14:06

Ja dann sollte die gesamte EZB wegen Vertragsbruch zurücktreten am 22. Januar.
Und Euroeuropa kann neu starten so richtig demokratisch!

ruby Januar 15, 2015 um 14:31

Also, wenn Greece pleite geht interessiert dass Europa einen Fliegenschiss.
Italien wird niemals pleite gehen wollen = Nullerpressungspotenzial.
Bankeninsolvenzen aber locker – so what?

aifran Januar 15, 2015 um 16:38

Unwort des Jahres –
“Volkswagen” (VW) … der Adi liebte doch seine Kdf-Wagen Idee – Kraft durch Freude mit dem Volkswagen ….

und die Teutschen Autobahnen sind immer noch voll mit diesem KdF-Wagen

Mit diesen Nazischmazi Wortschöpfungen muss endlich Schluss

wowy Januar 15, 2015 um 18:43

Seit wann ist Angela Merkel Repräsentantin der Kirche?
Ich dachte, sie ist Bundeskanzlerin.
Wie wäre es also mit der Verteidigung demokratischer, rechtsstaatlicher Werte zur Stärkung des Selbstbewusstseins?
http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/angela-merkel-im-interview-ueber-islamisierung-in-deutschland-13371711.html

wowy Januar 15, 2015 um 19:59
Andreas Kreuz Januar 15, 2015 um 20:04

Sucht endlich die Schutzräume auf und lasst das ÖR-Radio an.
Der Islamist lauert inzwischen hinter jedem Papp-Karton
und hinter allen Bäumen und Sträuchern der Russe.
Höchste Alarmstufe!

ruby Januar 15, 2015 um 20:11

oh my godnesses
https://www.youtube.com/watch?v=wa-ONNxcxFc
just battalions

BB Januar 15, 2015 um 20:18

Vorsicht!!!!!! Lügen-Check auf Pudel-Online

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/terror-in-paris-gibt-es-eine-luegenpresse-der-check-a-1013072.html

Muhahahaha

Wie man das schafft, von der Riesen-Lügen-Propaganda-Show von Hollande/Merkel bis Sarkozy/Schoko-Poposchenko in Paris den Bogen zu kriegen, dass diese Veranstaltung ein Beleg dafür sei, dass das System funktioniert, dafür muss man wohl komplett Links-Hirn-amputiert sein.

“…Fazit: Die Berichterstattung über den Pariser Marsch belegt nicht die Realität einer “Lügenpresse”, sondern sie zeigt, dass das System lebt und funktioniert. …”

Diese verquaste Logik kennt man hier höchsten von Sol1 oder Jarchow.

Das Problem ist wahrscheinlich auch ein Qualifikatorisches (unter anderem).

Kritisches Denken kennt diese Journalisten-Generation überhaupt nicht mehr, weil sie wegen ihres Gaming-Work-&Lifestyles zu 85 Prozent nur noch vor dem Bildschirm lebt und Reize und Informationen hauptsächlich als Marketing-Snippets, Lobby-Texte oder eristische PR-Argumentationsschema inhaliert. Dementsprechend krude ist die Verteidigung der eigenen Zunft.

Ich habe dafür noch ein Alternativwort zu “Lügenpresse”:

PUDELPRESSE

ruby Januar 15, 2015 um 20:26
ruby Januar 15, 2015 um 20:47
no.nam Januar 15, 2015 um 20:56

@BB

Mit System ist nicht Politik gemeint, sondern die Presse. Insofern ist das Fazit schlüssig, denn die Berichterstattung über die fake-Berichterstattung wird als Beleg genommen, dass die Presse nicht gleichgeschaltet ist. Wie aus dem vorigen Absatz hervor geht:
Und sollte sich beispielsweise die “Tagesschau” verirren, dann sind ganz schnell die lieben Kollegen da, um ihr auch den kleinsten Fehler genüsslich und hochtrabend vorzuhalten, ganz so wie wir es jetzt erleben.

Ich halte SPON aber schon lange nicht mehr für ein Nachrichtenmagazin.
Das sind dort keine Journalisten, sondern Marketing Experten. Das Produkt ist der Vertrieb. Irgendwann haben die Mediengesellschaften festgestellt, dass sich durch Informationsverbreitung kein Geschäft mehr machen läßt.

no.nam Januar 15, 2015 um 20:59

In der Meinungsvermittlung kann man nicht lügen. Dort werde versteckt Interessen verfolgt. Daher redet auch nur der von Lügenpresse, wer nicht verstanden hat, dass Informationen nicht über die Medien zu beziehen sind.

ruby Januar 15, 2015 um 21:29
holger Januar 15, 2015 um 21:42

nur mal so kurz dazwischen ihr Täubchen

Bei einem Anti-Terror-Einsatz im ostbelgischen Verviers sind zwei mutmaßliche Dschihadisten getötet worden, ein dritter wurde verletzt. Das gab die belgische Staatsanwaltschaft am Abend vor Journalisten in Brüssel bekannt. Die Gruppe habe einen “großen Anschlag” geplant, es habe “unmittelbare Gefahr” bestanden.

http://www.n-tv.de/politik/Polizei-verhindert-grossen-Terroranschlag-article14331326.html

COOL :D

das ist echt cool… meinem Einbrecher muss ich eine odrnungsgemäße Leiter hinstellen zum Einbrechen, damit ihm nicht passiert, sonst wäre das ja Körperverletzung…

Und hier steppt noch nicht mal der Roland Freisler

Das ist geil… :D

BB Januar 15, 2015 um 21:46

@no.nam

“…..Mit System ist nicht Politik gemeint, sondern die Presse. Insofern ist das Fazit schlüssig,…..”

Nein, nein, nein!

Das ist nur mit Finger-kreuzen-hinterm-Rücken geschrieben. Die Schlussfolgerung ist einfach nicht stichhaltig.

Wenn die beiden SpOn-Püdelkes schreiben, dass das System funktioniert, weil es sofort Gegenreaktion gibt, dann haben sie ja wohl komplett außeracht gelassen, dass die Tagesschau, Heute-Journal und die meisten anderen wichtigen Nachrichten- und Presse-Medien einen unendlich viel größeren Impact haben als Niggemeier. Wahlen werden mit dieser Zielgruppe gewonnen und nicht durch Leute, die sich die Wahrheit mühsam im Internet selbst erarbeiten.

Insofern reicht es überhaupt nicht, wenn es immer ein paar Gegenstimmen der ziemlich ohnmächtigen “Gegenöffentlichkeit” gibt.

Die Mehrheiten in diesem Lande könnten nämlich anhand der Schlussfolgerung dieser SpOn-Püdelkes und ÖR-Gniffkes auf die Idee kommen, dass alles in bester Ordnung ist. Und davon kann ja wohl nicht ansatzweise die Rede sein.

Das Problem ist erst gelöst, wenn die Hauptmedien endlich selbstkritisch einsichtig werden, dass sie ein gravierendes Problem haben (s. meine vier Thesen oben) und vor alle aktiv an der wirklichen Lösung arbeiten.

Die Alternative ist natürlich, sie zur Selbstreinigung zu zwingen.

Z.B. will ich wieder mehr echte proletarische Intellekte dort am Werke sehen und nicht die vielen Ken und Barbies, die sich auf den Bildschirmen und in den Redaktionen immer mehr vermehren.

Ich will wieder mehr Journalisten mit Glatze, Plautze und Rotweinnase, aber dafür wirklich kritisch. Da muss eine komplett neue langfristige Personalplanung her, sowohl bei den ÖR, als auch bei den Verlagen.

Falls die das nicht einsehen, gibt es Krieg. Auf Jahre! Da brauchen die sich gar nichts vorzumachen.

BB Januar 15, 2015 um 21:48

Was denn, Holger, schon wieder hier? Der Firma geht es hoffentlich imer noch gut? :-)

QuestionMark Januar 15, 2015 um 21:49

@BB Januar 15, 2015 um 20:18
Der Spiegel-Artikel kommt zum Fazit: Das System lebt und funktioniert
Gemeint war wohl: Die Propaganda lebt und funktioniert. Zumindest funktioniert sie noch. Und auch die Journalisten bekennen sich zunehmend zu ihrer Arbeit als Propagandisten. Man sollte wohl wirklich nicht mehr von Lügenpresse reden, sondern einfach von Lügenpack. Unverschämt dabei: Man baut sofort den Spin ein (Message: “Die Lüge ist eh normal, so what?”) damit der eine oder andere drauf hereinfallen kann.
Und tatsächlich funktioniert das System: Erste freiwillige Manipulationsopfer haben sich bekanntlich sofort gemeldet (Morph&Kohorten). Und das TROTZ der vorherigen Kommentare von Ines Pohl (ist mal kurz böse abgewichen aber schon wieder eingefangen), Niggemeier und Lübberding zum Thema.
Dieser Betrügerapparat setzt direkt auf die Dummheit der Menschen. Deshalb ist es Zeit diesem Gesindel das Handwerk zu legen: Keinen Cent mehr für diesen Shit ausgeben. Keinen einzigen.

BB Januar 15, 2015 um 21:52

Wobei die Cahterine Vogel, die kann gerne bleiben. Aber die anderen Ken und Barbies, die sollte man alle noch mal auf den Prüfstand stellen. Und ich fürchte, die fallen fast alle durch.

QuestionMark Januar 15, 2015 um 21:55

Der nächste Verfassungsbruch wird bereits von unseren verfassungsfeindlichen Parlamentariern von CDU/SPD vorbereitet:

Deutscher Einsatz: Bundestagsjuristen halten Irak-Mandat für verfassungswidrig

Tenor des Spiegel-Artikels: Ist zwar wohl alles verfassungswidrig was die da machen, es kann aber niemand dagegen klagen. ÄtschiPätschi! Da haben wir das dumme Volk wieder mal schön reingelegt.

So sieht echte Empörung über Verfassungsfeinde aus.
Schön, das wir mal darüber etwas geschrieben haben.

QuestionMark Januar 15, 2015 um 21:55

Das Risiko, dass die juristischen Zweifel vor dem Bundesverfassungsgericht landen, ist laut dem Gutachten trotzdem nur “begrenzt”. Der Bundestag stimmt im Februar über den Text ab. Daher sei ein Organstreit mit der These, die Rechte des Bundestags seien verletzt worden, nicht möglich. Für eine sogenannte abstrakte Normenkontrolle durch das Gericht müsste die Bundesregierung selbst, ein Viertel der Parlamentarier oder eine Landesregierung nach Karlsruhe ziehen.

ruby Januar 15, 2015 um 21:56
holger Januar 15, 2015 um 22:02

BB Januar 15, 2015 um 21:48
Was denn, Holger, schon wieder hier? Der Firma geht es hoffentlich imer noch gut? :-) ”

Können nicht klagen… ;)

Wollte das nur mal bringen, weil ich immer dachte, bei der BW halt gelernt, erstma Kampfunfähig machen das Gegner, net gleich Töten, iss ja auch recht schwierig. Kann ja net jeder der Chuck Norris sein ;)

Bin auch schon wieder weg, das Bett halt…

BB Januar 15, 2015 um 22:06

@QM

“…..Man sollte wohl wirklich nicht mehr von Lügenpresse reden, sondern einfach von Lügenpack. …..”

Man kann auch immer ein bisschen Augenzwinkern mitspielen lassen, wenn man die Begriffe verwendet :-) Natürlich. In der Sache muss man knallhart bleiben. Es reicht häufig, wenn man ihnen der Begriff als Spiegel vorhält (Linkskoalitionsaussage als Wahllüge bezeichnen, Lügilanti, …).

Ansonsten gibt es genügend Alternativen, das Phänomen darzustellen. Allerdings bin ich dagegen, Leute, die das Problem so direkt ansprechen, indem sie Lügenpresse rufen, zu diskreditieren.

no.nam Januar 15, 2015 um 22:07

@BB

Das ,,System” reproduziert sich durch Selektionsmechanismen, die dazu geneigt sind Abweichungen zu normieren.

Ich will wieder mehr Journalisten mit Glatze, Plautze und Rotweinnase, aber dafür wirklich kritisch. Da muss eine komplett neue langfristige Personalplanung her, sowohl bei den ÖR, als auch bei den Verlagen.

Die Plautze, Rotweinasen und Holodrians waren die Journalisten der ersten Stunde. Damals, als es noch Quereinsteigern möglich war in einen Beruf einzusteigen, der ihr Hobby war. Inzwischen ist die Ausbildung in allen Bereich dermaßen durchgestylt, dass für Ursprünglichkeit kein Platz ist. Es ist doch auch gar nicht mehr möglich, in irgendeinen Bereich als Quereinsteiger hineinzukommen. Die Knubbelnasen kommen daher vielleicht eines Tages wieder zurück, aber dann nur als fake eines mit ingenieurmäßigen Methoden inszenierten Typus.

BB Januar 15, 2015 um 22:08

@Holger, Na dann wünsche ich den “Schlaf der Tüchtigen”.

QuestionMark Januar 15, 2015 um 22:15

@BB Januar 15, 2015 um 22:06

Allerdings bin ich dagegen, Leute, die das Problem so direkt ansprechen, indem sie Lügenpresse rufen, zu diskreditieren.

Diese Disktreditierungen (inklusive der Nazivergleiche) sind auch wieder nur Propaganda. Die “Abweichler” sollen ausgegrenzt werden damit die Autorität der sogenannten “Journalisten” wieder hergestellt werden kann.

Der Spin funktioniert so: Lügenpresse ist ein Nazi-Wörtchen (was übrigens bereits eine Lüge ist) und diejenigen die dieses Wörtchen benutzen sind also auch Nazis und in der Folge sind die etablierten Journalisten “die Guten” – also sind die Etablierten auch keine Lügner.

D.h.: Die Etablierten haben wirklich garnix gelernt. Die machen ihre unverschämte Propaganda einfach weiter.

BB Januar 15, 2015 um 22:22

@no.nam

“……Die Plautze, Rotweinasen und Holodrians waren die Journalisten der ersten Stunde. Damals, als es noch Quereinsteigern möglich war in einen Beruf einzusteigen, der ihr Hobby war. Inzwischen ist die Ausbildung in allen Bereich dermaßen durchgestylt, dass für Ursprünglichkeit kein Platz ist. Es ist doch auch gar nicht mehr möglich, in irgendeinen Bereich als Quereinsteiger hineinzukommen. …..”

Das ist allerdings das Problem.

Die Manager haben überall die Herrschaft übernommen. Es wird nur noch normiert, standardisiert, effizienzisiert, rationalisiert, optimiert und entrisikoisiert. Heraus kommt l

….. unendliche Langeweile, Phrasen, PR, belangloses Zeugs.

Mir wäre lieber, manche ZDF-Doku würde wieder mit Papier und Schere animiert statt mit Virtual Reality. Bitte wieder mehr “Film noir” statt Grinsch. Diese Übertechnisierung ist ganz klar mit inhaltlichen Qualitätsverlusten und Verblödung verbunden.

Übrigens sollte man da mal das ZDF ganz genau unter die Lupe nehmen. Meiner Meinung nach haben die sich da ein schönes Imperium für die Selbstbereicherung gebastelt mit vielen Zulieferfirmen, Softwarefirmen, Medien-Klitschen und Produktionsfirmen, in denen man herrlich Jobs für die Verwandtschaft und engeren Bekanntenkreis schaffen kann. Hier und da kriegt man mit einem Ohr was mit.

Das gilt übrigens für alle Bereiche der Wirtschaft. Die Eintrittsbarrieren sind überall viel zu hoch geworden. Und die Elefanten bauen sich ihre Günstlingszulieferer. Nicht einmal zum Wohle der Aktionäre sondern immer mehr zum Wohle der Günstlingsblase um die obersten Leitungsebenen herum.

QuestionMark Januar 15, 2015 um 22:28

Ach Leute, wozu die riesen Diskussion über Kens und Barbies? Man braucht einfach Marionetten die hübsch anzusehen sind und nichts in der Birne haben. Mehr wirds nicht, auch nicht bei genauerem hinsehen.
Die Frage wäre doch eher: Warum setzt man überhaupt noch die Sprechpüppchen ein? Und dafür gibt es einen Grund (der übrigens auch erforscht worden ist). Der Grund: Man bekommt so leichter die Lügen an den Mann gebracht. Bei attraktiven Menschen denkt der Konsument in der Regel weniger nach und übernimmt die gelieferte Information wesentlich unkritischer.

no.nam Januar 15, 2015 um 22:57

@BB

…in denen man herrlich Jobs für die Verwandtschaft und engeren Bekanntenkreis schaffen kann.
Das ist wahrscheinlich in allen Branchen ein Problem. Die Tricks sind dabei sehr vielfältig und für Aussenstehende oft nicht einsehbar. Nicht nur Bekannte und Verwandte, es funktioniert auch Strohmänner mit der eigenen Firma bzw. über Kapitaleinlagen.

Mir wäre lieber, manche ZDF-Doku würde wieder mit Papier und Schere animiert statt mit Virtual Reality. Bitte wieder mehr “Film noir” statt Grinsch. Diese Übertechnisierung ist ganz klar mit inhaltlichen Qualitätsverlusten und Verblödung verbunden.

Da stimme ich mit Dir überein. Andererseits ist es heute möglich mit viel weniger Kapitaleinsatz einen Film zu drehen. Die Technik wird günstiger und ist es auch schon möglich mit einer Konsumer Digitalkamera für ein paar tausend Euro loszulegen. Die Beleuchtung im digitalen Zeitalter läuft auch anders und man braucht diese grossen Strahler nicht mehr. Früher fuhren die Kamerateams mit einen Laster durch die Stadt und heutzutage machen sich die Teams mit einem Rucksack auf den Rücken mit der U-Bahn auf den Weg. Klar, die Qualität des Materials ist eine andere. Das Licht kommt anders ‘rüber. Aber viele Abhängigkeiten von den großen Produktionsfirmen sind plötzlich für die Regisseure nicht mehr da. Das funding läuft auch über andere Wege. Ich denke, da wird in den nächsten Jahren noch viel kreatives entstehen. ARD/ZDF ist dann nur noch etwas für den Aufenthaltsraum im Pflegeheim. Wer guckt denn noch öR?

(Ich schalt den Rechner jetzt aus…)
Gute Nacht!

wowy Januar 15, 2015 um 23:11

@Questionmark
Verfassungsbeschwerde eines Soldaten wäre noch eine Möglichkeit. #Irakeinsatz

QuestionMark Januar 15, 2015 um 23:16

@wowy Januar 15, 2015 um 23:11
Würde ich spontan auch so sehen. Das gabs ja immer wieder mal früher im Zshg mit den anderen Angriffskriegen des Westens. Hoffentlich sind die “Säuberungen” in der Bundeswehr noch nicht abgeschlossen.
Übrigens ein sehr guter konstruktiver Gedanke zum Thema von dir. Danke dafür!

ruby Januar 15, 2015 um 23:21

Demnächst wieder hier im Schwerpunktprogramm die Stunden der Ökonomen.

Nous sommes Verfassungsverfechter !
#Bürgerrechte
oder was Bundeszwitscherer meinen

BB Januar 16, 2015 um 00:29

“….Andererseits ist es heute möglich mit viel weniger Kapitaleinsatz einen Film zu drehen. Die Technik wird günstiger und ist es auch schon möglich mit einer Konsumer Digitalkamera für ein paar tausend Euro loszulegen. ….”

Das ist schon richtig. Der Kapitaleinsatz ist aber nicht das entscheidende. Ich habe letztens mal Micky Mouse auf Disney-Channel kurz angeschaut. Da waren die Figuren dreidimensional animiert. Die quäkigen Stimmen waren noch die gleichen, wie im alten 2D-Zeichentrick-Format, das ja über Jahrzehnte im wesentlichen nur leicht verbessert wurde. Die 3D-Figuren hatten aber ihren ganzen Charme verloren. Das Ding war Langeweile pur.

Heute lernt jeder angehende Regisseur auf der Filmschule mit der Simulationstechnik umzugehen. Die besten eines Jahrgangs sind dann die größten Nerds, denn genau wie Software-Ingenieure müssen solche Leute denken.

Independence Day von Roland Emerich ist da ein gutes Beispiel. Ich hab den Film gesehen und der war durchaus gute Unterhaltung, weil der technisch perfekt war. Auch die Handlung war interessant, aber die stammte ja aus dem uralten Hörspiel von Anno Dunnemal, das mit einfachsten Mitteln so gut gemacht war, dass die Leute die Geschichte geglaubt haben. Davon hat sogar noch der Computer-Film profitiert. Trotz aller Professionalität wirkt der Film selbst aber irgendwie ziemlich clean.

Auch brauchen solche Regisseure gegenüber den früheren weniger soziale Kompetenzen. Die von früher mussten eine ganze Horde von Mitarbeitern managen, vom Kulissenbauer über Stuntmans bis zu den Schauspielern selber. Heute hängen die Schauspieler an Drähten, müssen ihre Texte sprechen und die Umwelt wird hinterher hinein-simuliert, fast nur noch Jobs von Computer-Technikern.

Das alles kann man den Filmen von heute anmerken. Sie sind schlechter geworden.

Auf der anderen Seite, warum lieben die Leute diese vielen Laien-haften Wackel-Dackel-Filmchen auf YouTube?

Auch daran erkennt man, dass die Leute im Grunde ganz andere Bedürfnisse haben, als diese Manager und sogenannten Professionals glauben. Aber sie zwingen uns ihre klinische und technokratische Effizienz einfach brutal über den Markt und dessen Liberalisierung auf. Weil sie die Macht haben. Und da die Leute das nicht genauso fix durchschauen, verblöden sie schneller, als sie sich dagegen wehren können.

no.nam Januar 16, 2015 um 07:25

@BB
So hatte ich es nicht gemeint. Vielleicht hast Du mein letztes Posting missverstanden.

Ich mag auch keine Kinofilme mit technischen Gimmicks.

Beispielsweise sehe ich gern chinesische Kongfu Filme (Jin Yong Verfilmungen). Aber die Zeit ist vorbei. Diese Filme sind jetzt mit Technik dermaßen vollgepackt, dass es es keinen Spaß macht, den Film zu sehen. Früher waren die Schauspieler besser ausgebildet und heute werden nur noch Details in den Kämpfen gedreht und hinterher durch Technik viel Musik etc. irgendwelche sinnlosen Effekte erzeugt.

Einer meiner Lieblings Regisseure war Zhang Yimou. Aber mit Hero begann sein Abstieg und er hat keinen Film mehr gedreht, der mich interessierte. Das ist aber kein technisches Problem. Sondern hat damit zu tun, dass die chinesischen Regisseure es auf den amerikanischen Markt abgessehen haben und das grosse Geld verdienen wollen.

Andererseits sehe ich gern low budget Filme. Die Story ist für mich wichtig.

Diese Regisseure drehen ja nicht unbedingt für das Publikum. Sondern manchmal sind das so extreme Typen, die drehen für sich selbst. Und ich bin sicher die neue Technik und die damit verbundene Unabhängigkeit von der Verwertungsgesellschaft und das nicht-Angewiesen-Sein vom Vertriebskanal wird in Zukunft neue interessante Filme entstehen lassen. Nicht in Hollywood und nicht mittels ARD/ZDF, sondern abseits vom mainstream….

ruby Januar 16, 2015 um 08:31

@wowy + Wirtschaftspolitik
Bitte Absätze 63 bis 83 des Beschluss 14. Januar 2014 – 2BvE 13/13
lesen und verstehen!

keiner Januar 16, 2015 um 08:36

SO funktioniert guter Terrorismus:

http://www.theguardian.com/us-news/2015/jan/13/fbi-informant-anna-eric-mcdavid-eco-terrorism

If it didn’t happen, we make it up, if it happend, we cover it up!

Wohlsein!

keiner Januar 16, 2015 um 11:38

Aber was die amis können, können die Trottel von der Insel schon lange:

http://www.taz.de/Partnerin-von-Polizeispitzel-im-Interview/!152839/

Mayra März 7, 2015 um 12:41

My brother suggested I would possibly like this website.
He was once entirely right. Thiis post truly made my day. You cann’t believe just how so much
time I had spent for this information! Thanks!

Comments on this entry are closed.

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post: