Das Rücktrittsangebot des Bundesfinanzministers

by f.luebberding on 19. Februar 2015

Heute hat Athen den Antrag auf die Verlängerung des laufenden Refinanzierungsprogramms ihrer Staatsschulden beantragt. Dieser Antrag muss bekanntlich nur gestellt werden, weil Griechenland ohne die Patronatserklärungen ihrer europäischen Partner finanzpolitisch nicht mehr agieren kann. Es kann also in diesem Antrag nur darum gehen, wie Griechenland  aus einer Situation herausfindet, die durch zwei Merkmale geprägt wird: Desinvestition und sozialer Verfall. Daran haben alle Minister in der Eurogroup ein nachvollziehbares Interesse. Niemand weiß, wie das von Yanis Varoufakis in Brüssel vorgelegte Programm wirken wird. Es sind bis heute lediglich Absichtserklärungen, weil die neue Regierung in Athen für die Umsetzung noch gar nicht die notwendige Zeit hatte.

Daher geht es in dem Antrag aus Athen auch nur darum, die Implementierung dieses Programms überhaupt erst zu ermöglichen. In diesen sechs Monaten haben alle Beteiligten genügend Zeit, um die von Varoufakis vorgelegten Planungen auf ihre Wirksamkeit hin zu überprüfen. Angesichts der vergangenen sechs Jahre, wo die Wirkungslosigkeit der bisherigen Programme emprisch zu überprüfen war, sind sechs Monate wohl nicht zuviel verlangt. Jetzt fragt man sich aber, warum der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kaum eine Stunde brauchte, um den Antrag aus Athen abzulehnen?

Offensichtlich hat der Bundesfinanzminister den Überblick verloren. Was wäre ihm geholfen, wenn wie in der Vergangenheit, eine Regierung in Athen seine Forderungen unterschreibt, um anschließend in der Praxis das genaue Gegenteil zu machen? Oder sie sich schlicht als nicht umsetzbar erweisen sollten? Bekanntlich haben sich die schon vor Jahren beschlossenen Privatisierungen bis heute als nicht umsetzbar erwiesen. Die EU hat über ihre Rettungsfonds die Refinanzierung der griechischen Staatsschulden trotzdem gewährleistet. Das kann der Berliner Minister unmöglich vergessen haben, weil er seit Beginn dieser Krise das entsprechende Amt bekleidet.

Genau darin könnte jetzt das eigentliche Problem liegen. Ansonsten lässt sich die schnelle Ablehnung dieses Antrages aus Athen kaum erklären. Das sogenannte “Programm”, das Schäuble mit allen Mitteln zu verteidigen meint, ist substantiell das Ergebnis deutscher Vorstellungen gewesen. Es wäre ohne den Einfluss des Bundesfinanzministers in dieser Rigidität so niemals formuliert worden. Selbst der IWF hielt die deutschen Vorstellungen für illusionär und hat zu keinem Zeitpunkt die Meinung vertreten, damit  die ökonomischen Probleme Griechenlands lösen zu können. Diese Idee war schon immer das Privileg einiger Deutschen gewesen.

Der Antrag aus Athen hat auf den Bundesfinanzminister offenkundig wie eine Provokation gewirkt. Man kann es aber auch anders interpretieren: Als Dokument seiner Desillusionierung. Sein Handeln widerspricht auch allen Mechanismen, die in der Brüsseler Politik ansonsten zu finden sind. Schäubles schnelle und undurchdachte Reaktion kann daher nur politisch interpretiert werden: Als unverhohlene Rücktrittsdrohung. Er bindet mit dieser Erklärung seines Pressesprechers die Kanzlerin wie den Koalitionspartner in der Bundesregierung, zudem letztlich die anderen Minister in der Eurogroup und die Europäische Kommission von Jean Claude Juncker. Wie will Schäuble am Freitag in Brüssel unter diesen Voraussetzungen ernsthaft verhandeln? Er hat genau das gemacht, was man Varoufakis immer unterstellte: Das berühmte Chicken game. Unter diesen Voraussetzungen kann jetzt nur noch Varoufakis in Brüssel kapitulieren, indem er sich Schäuble unterwirft, oder Schäuble selbst als Verlierer vom Platz gehen.

Nur unterliegt der Bundesfinanzmister einem Irrtum. Griechenland muss den Grexit keineswegs fürchten. Angesichts der miserablen Situation kann es nur noch besser werden. Aber welche politischen und ökonomischen Folgen dieser Austritt Griechenlands aus der Eurozone hat, ist nicht kalkulierbar. Mark Schieritz hat das heute in der Zeit beschrieben. Der Bundesfinanzminister hat aber kein politisches Mandat, um Entscheidungen mit einer solchen Reichweite zu treffen. Schäuble hat heute Mittag mit der Erklärung seines Pressesprechers schlicht seine Kompetenzen überschritten.

Man kann daher seine versteckte Rücktrittsdrohung auch als ein Rücktrittsangebot betrachten. Man sollte es annehmen.

Update

Makrointelligenz hat die Chancen auf einen Grexit auf nahe Null geschätzt. Er argumentiert allerdings aus einer ökonomischen Perspektive. Politik hat bekanntlich ihre eigene Rationalität. Ansonsten hat sich jetzt auch der Bundeswirtschaftsminister geäußert. Er kann sich jetzt überlegen, ob er ein eigenständiger Akteur ist oder sich mit der Rolle des Hilfsreferenten des Ministerkollegen zufrieden geben will.

16:15 Uhr

In der Zeit hat Marlies Uken den Antrag von Varoufakis einer näheren Betrachtung unterzogen. Außerdem Paul Mason zum Hintergrund des Antrages. Varoufakis stellte ihn nicht ohne Rücksprache.

{ 130 comments }

Tilo Jung Februar 19, 2015 um 15:01

Können wir hierzu ein paar Fragen für die Regierungspressekonferenz morgen finden?

no.nam Februar 19, 2015 um 15:02

Lieber @fl, keine Panik. Alles wird gut.

no.nam Februar 19, 2015 um 15:04

@ruby
Siehe Nachbarthread. @fl scheint auch zu glauben, hier ginge es um mehr. Jetzt rollen schon Koepfe…

Soldat Schwejk Februar 19, 2015 um 15:14

Wow, Frank, Du hast da aber auch sehr schnell reagiert… :-)

Und einen guten Lösungsvorschlag geliefert.

Aber es ist zu befürchten, das kann Merkel dann doch nicht machen. Den Röttgen abzuräumen, ist eine Sache. Aber nicht den Fürsten der Finsternis… Würde das ihre Partei nicht spalten?

Daß Schäuble so schnell reagiert hat, kann man wie gesagt ja auch so deuten, daß er in der Eurogruppe eben durchaus keine Mehrheit hinter sich hat und deshalb sich jetzt wie ein Panzer einfach in den Weg stellt.

no.nam Februar 19, 2015 um 15:19

Juncker hat ja auch schnell reagiert. Anscheinend wird hier ueber die Presse kommuniziert anstatt ueber SMS.

no.nam Februar 19, 2015 um 15:21

Deadline ist 2. Maerz. Bis dahin geht es so weiter.

ruby Februar 19, 2015 um 15:21

@Thilo
Bitte ohne Krawatte und mit Hemd aus der Hose morgen auf der Pressekonferenz!
Fragen gibts gratis, einfach hier hereinschauen.

ruby Februar 19, 2015 um 15:25

BVerfG nicht vergessen, die prüfen die Rettungs”Regularien”!

f.luebberding f.luebberding Februar 19, 2015 um 15:44

no.nam

Eines bin ich nie: Panisch.

Gregor Keuschnig Februar 19, 2015 um 15:54

Angeblich hat Herr V. doch mitgeteilt, dass zu viel Geld nach Griechenland gegangen sei. Wieso braucht denn weiter welches?

Doktor D Februar 19, 2015 um 16:00

@Gregor Keuschnig:
Da muss ne ANleihe vom IWF bedient werden. Kein Witz. Rechte Tasche, linke Tasche und kein Grieche sieht je was davon.

epa Februar 19, 2015 um 16:05

@Keuschnig: Herr Varoufakis hat nie gesagt, dass zu viel Geld nach Griechenland gegangen sei. Er hat gesagt, dass der deutsche Steuerzahler schon zu viel bezahlt habe. Für deutsche und französische Banken. Das Geld, das er jetzt braucht, sollte ihn in die Lage versetzen, statt NULL immerhin ETWAS zurück zu zahlen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/eurokrise-hat-die-eu-griechenland-gerettet-oder-banken-a-1018964.html

Systemfrager Februar 19, 2015 um 16:10

Angeblich hat Herr V. doch mitgeteilt, dass zu viel Geld nach Griechenland gegangen sei. Wieso braucht denn weiter welches?

In der Tat.
Sollte das Geld irgendwo in Griechenland sein, dann könnten die Griechen in diesem Geld baden.
Ein Schelm wer auf den Gedanken käme, eigentlich so gut wie ncihts ist im Griechenland abgeblieben.

Systemfrager Februar 19, 2015 um 16:12

Acho sooooooooooo
Uboote, Siemenszüge … die irgendwo vor sich rosten, die soll Schäuble nach Hause holen

Systemfrager Februar 19, 2015 um 16:18

Danke für die öffentliche Aufklärung an Michael Lüders!
Ach, jetzt morden doch Amerikanische Terrorbanden in der Ukraine? Jeder der es bisher wagte es auch nur ansatzweise in den Mund zu nehmen wurde Antiamerikanismus unterstellt, oder er war sogar ein Verschwörungstheoretiker! Nun … es operieren also mindestens 500 marodierende AMERIKANISCHE Söldner der BlackWater Terrortruppe im Donbass.
PHOENIX TV >>>

Systemfrager Februar 19, 2015 um 16:33

Warum so etwas in
PHOENIX
kommt und nicht in
ARD oder ZDF?
Weil die deutsche Wirtschaft merkt, die Amis mit den korrumpierten deutschen Politikern und “Menschenrechtlern” rammen ihr den Messer in den Rücken.

Wirtschaftswurm Februar 19, 2015 um 16:54

Verhandelt wird bis 28. Februar, 24.00. Und die einzelnen Schritte kann man dann erst rückblickend vom Ergebnis her interpretieren. Ähnlich hab ich’s auf Facebook geschrieben: https://www.facebook.com/Wirtschaftswurm?fref=nf

Dipfele Februar 19, 2015 um 17:14

Der Showdown zwischen Griechenland und der Troika – Schäuble spielt alles oder nichts: Die Verhandlungen zwisc…

http://t.co/QcavLqqVnj

Trotz des reißerischen Titels, der Inhalt lässt hoffen: Ein semantischer Brückenschlag sollte doch hinzukriegen sein. .

keiner Februar 19, 2015 um 17:18

“Ein semantischer Brückenschlag sollte doch hinzukriegen sein. .”

Jau, fand ich auch cool, als der Varoflakis meinte, Europa sei doch gut drin keine Lösungen, aber hübsche Sprachregelungen zu finden, da müsste doch was gehen. Scheize in Samtbeutelchen verpacken und parfümieren! YEAH! Das ist doch mal eine europäische Kernkompetenz!

Ansonst hat ihm seine Zeit in Texas wohl nicht so gut getan, aber in den USA sind ja schon andere unter die Räder gekommen.

Soll mal aufpassen, dass nicht ein “geistig verwirrter Einzeltäter”… man kennt das ja…

Keynesianer Februar 19, 2015 um 17:24

Vermutlich sollte Schäuble nur mit einem großen Paukenschlag die Griechen daran erinnern, dass allein die Deutschen für ihr Elend verantwortlich sind.

Dafür sind die Herren von Schäuble immer sehr dankbar und sie werden sich ihm erkenntlich zeigen. Schließlich sollen die Griechen Deutschland und die Deutschen hassen, das war auch für Merkel immer sehr wichtig.

Dabei könnten die Griechen wohl von ihren Öl- und Gasfeldern wie die Libyer unter Gaddafi leben, also in hohem Wohlstand und ohne viel Arbeit. Aber das soll gar nicht erst möglich werden und die Deutschen müssen dafür später die Schuldigen sein.

Gregor Keuschnig Februar 19, 2015 um 17:49
keiner Februar 19, 2015 um 17:58

Die Schwachköpfe von Focus und n24:

Deutsche halten Tsipras und Varoufakis für “unverschämt”

17.00 Uhr: Laut einer Umfrage des Nachrichtensender N24 hat der griechische Premier Alexis Tsipras einen miserablen Ruf in Deutschland. Die Mehrheit der Befragten findet das Verhalten von Tsipras und seinen Finanzminister Janis Varoufakis „unverschämt“ (52 Prozent). 41 Prozent finden das griechische Führungsduo „naiv“. 25 Prozent halten die Taktik der Griechen für „strategisch geschickt“ und nur 13 Prozent „bewundern“ Tsipras und Varoufakis insgeheim.

Mal in Griechenland nach Schäuble und Merköl gefragt, ihr Trottel?

Keynesianer Februar 19, 2015 um 18:04

Die deutschen Bürger sind von den Massenmedien völlig verhetzt. Die realisieren ja gar nicht, dass ein Rauswurf Griechenlands aus dem Euro verbunden mit einem Schuldenschnitt für Deutschland die teuerste Lösung des Problems wäre.

Allein schon, dass der Prof. Sinn für den GREXIT und natürlich den Schuldenschnit plädiert, sollte jedem denkenden Menschen eine Warnung sein.

Die für die deutschen Bürger billigste Lösung der Probleme mit dem Euro wären sehr stark steigende Löhne, Renten und Sozialleistungen in Deutschland verbunden mit Ma0ßnahmen der EZB, die bis zum Ausgleich der deutschen Außenhandelsbilanz die Zwangsverschuldung unserer Handelspartner zu finanzieren hilft.

Das sagen die Medien den Schäfchen aber nicht. Davon ist nirgends die Rede. Vom Öl und Gas der Griechen noch weniger. ;)

QuestionMark Februar 19, 2015 um 18:27

Keynesianer Februar 19, 2015 um 18:04

Die für die deutschen Bürger billigste Lösung der Probleme mit dem Euro wären sehr stark steigende Löhne, Renten und Sozialleistungen in Deutschland verbunden mit Ma0ßnahmen der EZB, [...]

Ich dachte du möchtest unbedingt Marktwirtschaft haben? In der Marktwirtschaft werden Preise (auch Löhne) über einen Markt nach Angebot/Nachfrage bestimmt. Wie willst du denn jetzt die Löhne verteuern? Entweder du steigerst die Nachfrage nach Sklaven oder du verknappst das Angebot an Sklaven. Vorschläge bitte! Wenn du schon in den geistigen Grenzen deiner tollen Marktwirtschaft denken willst.

Dipfele Februar 19, 2015 um 18:27

Aus dem WELT-Artikel:

Griechenland darf weder aus moralischen noch aus wirtschaftlichen Gründen freiwillig auf eigene Einnahmen verzichten”, sagt erbost Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler.

LOL. Wie lautete der von ihm bejubelte Spruch eines deutschen FM nochmal: 20 Prozent von x sind besser als 100 Prozent von nix.

Bruchmüller Februar 19, 2015 um 18:32

Früher ergingen sich die großen Journale zuweilen in der Aufzählung Großer Europäer der Nachkriegsära. Sie begannen zumeist mit dem Namen des Franzosen Robert Schuman.

Ich war dann immer der Meinung, ein vorrangiger und symbolischer Platz im Gründungsmythos des neuen Europa gebühre zuerst mal den ungezählten Trümmerfrauen auf unserem Kontinent.

Was die Symbolik betrifft, scheint die Beseitigung von Trümmern sich wieder zum hoch aktuellen Erfordernis aufzutürmen. Keine Ahnung, wie die neuen Ruinen ganz unbemerkt haben entstehen können.

Der Blick ist heute durch vieles verstellt. Ich sehe heute nur einen, den einen wirklich ganz großen Europäer und erinnere mich, wie der schon vor Jahrzehnten die Deutsche Einheit in Freiheit ausgehandelt hat.

QuestionMark Februar 19, 2015 um 18:58

@Bruchmüller Februar 19, 2015 um 18:32
Mit der Murksel hat man doch eine (leider destruktive) Variante der Trümmerfrau. Sie hinterlässt den Kontinent in einem zertrümmerten Zustand.
Bin ja wirklich gespannt was die Genossin der Reichen nach ihrer Amtszeit so alles treiben wird. Sie hat ja schon beste Kontakte zur Oberschicht (Friede Springer, Liz Mohn, Julija Tymoschenko). Das ist doch mal eine echt gute Rentenversicherung sozusagen. Gerade der Kontakt der Bumskanzlerin zu unserer Kriminellen Tymoschenko ist doch sehr interessant (denn: wurde u.a. von unserer Murksel aus dem Knast geholt; die anderen durften drin sitzen bleiben; Warum? Antwort: Die anderen hatte keine Knete). Aber wie heißt es so schön: “Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist.”

Ach ja, dann wäre da noch unser Blogbetreiber. Schön, das Herr Lübberding seine Führerin retten will, indem er das Bauernopfer Schäuble anbietet.

holger Februar 19, 2015 um 19:17

:D keine Angst, der Herr Lübberding wird schon den Ferengi Schäuble zu Fall bringen… da bin ich mir ganz sicher… wir leben ja schließlich in der Moderne des Bobby Car… LOL :D

holger Februar 19, 2015 um 19:21

Ich frag mich so oder so, warum der Ferengi sich dieses Dingen überhaupt noch antut… könnte er doch Wasserpfeife rauchen. auf Lesbos oder Kos.

holger Februar 19, 2015 um 19:26

Wisst ihr, der Herr Lübberding hat es geschafft, ganz Libyen in das Chaos zu stürzen, (Demokratisierung) da kommt es auch nicht auf Europa an… LOL :D

Nun hat er wieder was zum Löschen LOL (hach)

Keynesianer Februar 19, 2015 um 19:27

@QuestionMark Februar 19, 2015 um 18:27

In der Marktwirtschaft werden Preise (auch Löhne) über einen Markt nach Angebot/Nachfrage bestimmt.

In meiner Marktwirtschaft wird Lohndumping durch Agendapolitik oder durch restriktive Geld- und Finanzpolitik verursacht und umgekehrt geht es auch. Will man schnell steigende Löhne, lassen sich die Gewerkschaften dafür mobilisieren, auch durch Angebote an deren Bonzen, die diese nicht ablehnen können.

QuestionMark Februar 19, 2015 um 19:41

Ach, der Holger ist auch wieder da. Schön dich mal wieder zu sehen. Man erzählt sich hier ganz furchterregende Geschichten: Du wärst ins Burgverlies verdammt worden und würdest seither als Bloggespenst herumspuken.
Der eine oder andere konnte kurz einen Kommentar von dir erhaschen. Aber einige Minuten später war derselbige schon wieder weg. War es Zauberei? Täuschen uns die Sinne? Man weiß es nicht.

QuestionMark Februar 19, 2015 um 19:47

@Keynesianer Februar 19, 2015 um 19:27
Natürlich hat man durch die Agendapolitik Lohndumping betrieben. Aber wie war denn der Zustand vorher? Man hatte den Arbeitsmarkt verzerrt indem man die Leute in der Arbeitslosigkeit geparkt hat (=Verknappung des Angebots an Sklaven).
Was viele nicht verstehen wollen: Das Kacksystem funktioniert einfach nicht.
Denkt doch das ganze Zeugs mal zu Ende! Bleibt nicht bei der naiven Wirtschaftspolitik der Neoliberalen oder der Keynesianer stehen. Beides funktioniert nicht – eben weil die Marktwirtschaft nicht funktioniert.
Wir haben es mit einem instabilen Wirtschaftssystem zu tun.

Natalius Februar 19, 2015 um 20:00

Grob 3/4 der bisher geflossenen “Griechenlandhilfen” diente ja zur Unterstützung notleidender Banken, insbesondere deutscher und französischer Herkunft. Wenn man jetzt herausbekäme, wer da “investiert” ist, wie sich das in private, institutionelle, behördliche (Stadt, Land, Bund) Anleger inkl. Pensionfonds und LV-Fonds aufdröselt, und wie Deutschland i. Vgl. zu anderen Ländern die zinslichen Vorteile griechischer Anleihen genutzt hat, dann könnte man vielleicht zur Auffassung gelangen:

Wieso Griechenland? Deutschland rettet sich doch selbst!

KommentatorX Februar 19, 2015 um 20:18

@Natalius
>>>Wieso Griechenland? Deutschland rettet sich doch selbst!<<<
Nein, diese Schlussfolgerung ist von der Sache her völlig falsch.

Richtig ist die Frage danach, wer die Kreditgeber = Käufer griechischer Staatspapiere waren. Aber dies war nicht „Deutschland“, sondern es waren private Investoren.

Gerettet wurde das investierte Vermögen dieser privaten Investoren. Zudem haben sie durch die hohen Zinsen hohen Gewinn gemacht.

Man erinnere sich dabei auch die Rolle der CDS.

Inzwischen hat Merkel den deutschen Staat und damit die deutschen Bürger zu Gläubigern gemacht.

Merkel hat nicht „Deutschland“ gerettet, sondern in die Scheixxe geritten.

Soldat Schwejk Februar 19, 2015 um 20:19

Abgesehen von allen anderen Erwägungen bzgl. Pokerspiel und so: Es ging um einige lächerliche Halbsätze in einem Formelkompromiß-Vorschlag, die eh nicht juristisch einklagbar sind. Wenn ein deutscher Finanzminister das zum Anlaß nimmt, so demonstrativ als Büttel Europas aufzutreten, ist das zum mindesten eine gewaltige politische Dummheit.

Keynesianer Februar 19, 2015 um 20:21

@QuestionMark

Das Kacksystem lässt sich nicht so einfach beseitigen, wie sich das die kleinen Kinderchen vorstellen: Wir laufen alle auf die Straße, machen einen großen Lärm, fassen uns alle an den Händen, randalieren fröhlich und erklären das Kacksystem für abgeschafft.

Auch die “Strukturrevolution” von KommentatorX ist nur ein verkappter Kinderreim.

Die Leutchen wurden selbstredend ganz gezielt mit solchem pseudorevolutionären Quark eingeschmiert, damit sich gegen die neoliberale Politik kein Widerstand organisieren lässt. Vorher träumen alle von der Weltrevolution oder der Strukturrevolution oder einfach der Abschaffung des Kacksystems.

Was wir gemeinsam wirklich erreichen könnten, bleibt so aussichtslos. Zuletzt haben die Neoliberalen ihre Ziele voll erreicht.

KommentatorX Februar 19, 2015 um 20:32

@Soldat Schwejk

Vermutlich handelt es sich um ein abgekartetes Spiel und das Resultat steht schon fest.

Jetzt geht es darum, die Ergebnisse dem Wahlvolk als Gewinn zu verkaufen, Schäuble den Deutschen und Tsipras den Griechen.

Schäuble hat sich so verhalten, wie es die Mehrheit der Deutschen will, und Tsipras, wie es die Mehrheit der Griechen will.

Eine Inszenierung.

So wie diese:
http://www.independent.co.uk/news/world/europe/paris-march-tv-wide-shots-reveal-a-different-perspective-on-world-leaders-at-largest-demonstration-in-frances-history-9972895.html

ruby Februar 19, 2015 um 20:33

Merkel telefoniert heute mit dem linken Tsipras?
Was soll das bedeuten …

ruby Februar 19, 2015 um 20:52

@ KX
Das war doch eine Sackgasse bzw. Nebenstraße ;-)

QuestionMark Februar 19, 2015 um 20:56

@Keynesianer Februar 19, 2015 um 20:21
Natürlich lässt sich das Kacksystem einfach so beseitigen. Wenn man daran arbeitet und es genügend Leute gibt die es ablösen wollen.
Heutzutage gibt es aber leider nur noch Konservative die dieses System erhalten wollen. Diese wollen das Kacksystem um jeden Preis konservieren. Angetrieben durch pure Denkfaulheit.
Und damit wird auch die Allmacht der “Neoliberalen” konserviert. Es ist doch dämlich (zumindest für das Gros der Menschen) ein System konservieren zu wollen das die Masse der Bevölkerung entmachtet.
Natürlich wird es immer in der Tendenz eine Politik für die reicheren Teile der Bevölkerung in diesem System geben.

Was glaubst du wohl wo das angelegt ist? Vielleicht in der Marktwirtschaft? Könnte das sein? Ist es nicht so, das auf jedem Marktplatz der Reiche mehr bekommt als der Arme? Vielleicht doch ein ganz fundamentales Systemproblem?
Mein Fazit: Es ist die Dummheit der Konservativen die jeglichen Fortschritt verhindert.

keiner Februar 19, 2015 um 21:00

https://firstlook.org/theintercept/2015/02/19/great-sim-heist/

…wäre mal Zeit, die Briten bei Europa rauszuschmeissen. Sollen sie als Ami-Gesäßbesteiger ihre Tage fristen…

ruby Februar 19, 2015 um 21:01

@ Keynesianer
KackQuarkSystemTransformation …
KQST
;-)

ruby Februar 19, 2015 um 21:28

Morgen summen alle wieder ein Hurra auf unser KackQuarkSystem.
Die Systemerhalter werden schon verkünden, dass es alternativlos nichts besseres gibt. Wie kann Mensch nur so naiv, substanzlos auf das Nirvana des Chaos setzen, nachdem doch im Grunde allles wie geschmiert funktioniert hat.
Pöse ganz, ganz pöse Verschwörung gegen das Gute!
Pfui, Buh – Niveaulosigkeit…
Und das bei wachsender Armut und steigendem Wohlstand – unmöglich, wo bleibt die Dankbarkeit des Pöbel?
https://www.youtube.com/watch?v=tWIGVvwNvjg
https://www.youtube.com/watch?v=dvZIyFNhpV8
the eternal idol stirbt irgendwann … einfach so slowly – they just do not know

chabis Februar 19, 2015 um 21:31

Habe den Eindruck, dass in den letzten Stunden in unseren Leit-
medien volle Breiseite (zumindest in den Leit- und Frontartikeln) gegen die griechische Politik gefeuert wird – Spon – FAZ – SZ – …
Vorausgesetzt mein Eindruck ist richtig, kann mir jemand erklären
warum ?

ruby Februar 19, 2015 um 21:34
ruby Februar 19, 2015 um 21:35

@ chabis
erklären die sich nicht selbst genug?

Carlos Manoso Februar 19, 2015 um 21:38

@ruby Februar 19, 2015 um 20:33
„Merkel telefoniert heute mit dem linken Tsipras?
Was soll das bedeuten …“

ruby, Angela Merkel hat inzwischen klar erkannt, dass die Ukrainekrise 2014 die Trennungslinie zwischen der Welt von Gestern und der von Morgen markiert. Eine Umkehr ist ab jetzt nicht mehr möglich.

Die Welt von Gestern wird im Chaos und der Radikalisierung eines Systems von Gestern verschwinden, das damit auch seine alten Fassaden schrittweise verlieren wird. Aus wirtschaftlicher Sicht werden die USA unumkehrbar auf den zentralen Strudel des „Schwarze Lochs“ zutreiben, während die Eurozone sich dank dem Griechenlandschock jetzt am Beginn des richtigen Weges befindet.

ruby Februar 19, 2015 um 21:38

@chabis
Die Kohle aus GR ist sicher in London, aber die ganzen Zahlungen aus den anderen möglichen Defaultern bereiten doch etwas logistische Probleme – so wertorientiert betrachtet ;-)

ruby Februar 19, 2015 um 21:40

@ Carlos Manoso
Wollen wir das hoffen, glauben und gestalten.

BB Februar 19, 2015 um 21:41

Frau Merkel,

Sie sind doch seeeeehr flexibel.

Da gehen drei Kernkraftwerke Fernseh-tauglich in Japan hoch – puff, puff, puff – und schon schaffen Sie die Kernkraft ab.

Sie riskieren deswegen enormen Krach mit der vorher unverschämt gepämperten Atomindustrie. Auf einmal geht’s.

Weil das Volk es will!

Da rumort es im Volk gegen die Amis, weil die Krieg mit Russland wollen und schon machen Sie den Friedensengel.

Sie riskieren deswegen enormen Krach mit jenen, denen man bisher sklavisch ergeben war. Auf einmal geht’s.

Weil das Volk es will!

Da gibt es jetzt Unverständnis und verärgertes Kopfschütteln im Volk, weil der Jurist (*kecker, lach*) Schäuble einen auf unbelehrbarer Förderer und Gönner der Bankster und Vermögenden macht, anstatt einen vernünftigen und sozialen Vorschlag von seinem kompetenten griechischen Kollegen anzunehmen.

Ersetzen Sie ihn besser durch einen moderaten Typ.

Und riskieren Sie ruhig enormen Krach mit der geifernden, hartlaibingen Medienmeute, die keine Ahnung von Ökonomie hat, aber umso eifriger die niedrigsten Missgunst-Instinkte ihrer Rezipienten weckt und anheizt.

Muss auch gehen.

Weil das Volk es will!

Aller guten Dingen sind 3!

Wir sind das Volk!

QuestionMark Februar 19, 2015 um 21:42

@chabis Februar 19, 2015 um 21:31
Das Problem bei der ganzen Sache ist, das die griechische Regierung begriffen hat das sie am längeren Hebel sitzt. Wenn die Griechen wollen, dann kollapiert das ganze europäische Kartenhäuschen.

Wie konnte es dazu kommen? In Griechenland ist der Worst-Case für die Reichen eingetreten: Ein Ökonom aus dem linken Lager ist in die Regierung gekommen. Das wäre noch nicht mal so schlimm, wenn der denselben Stuß reden würde wie die Establishment-Ökonomen. Tut der aber leider nicht.

Man versucht jetzt Druck über die Öffentlichkeit aufzubauen damit die Griechen wieder brav das Kapitalistenspielchen mitmachen. In der Regel gelingt so etwas auch. Ähnliche Kampagnen gab es in der Vergangenheit oft.

In Deutschland könnte so etwas natürlich nicht passieren. Hier installiert man willfährige Idioten. Auch hierbei spielt die Presse eine entscheidende Rolle.

ruby Februar 19, 2015 um 21:44

Carlos, stellt Dir vor die Wallstreetfinanziers und FEDler sitzen zum Krisentreffen zusammen und versuchen dem schwarzen Loch zu entkommen …
Hole mir mal den Stephen Hawking aus dem Regal ;-)

ruby Februar 19, 2015 um 21:47

Also die Software sollte schon funktionieren – gell?

ruby Februar 19, 2015 um 21:51

Wie sieht es rechtlich aus, wenn das System crashed und die Kontenbestätigungen noch nicht gebucht sind?
Was passiert mit den Wertberichtigungen im Schlauch der hohen Frequenzen?

Carlos Manoso Februar 19, 2015 um 22:04

@ruby Februar 19, 2015 um 21:40
„@ Carlos Manoso
Wollen wir das hoffen, glauben und gestalten.“

Ruby, wir sollten die griechische Syriza und Tsipras als KATALYSATOREN für die DRINGENST notwendigen fundamentalen strukturellen Veränderungen im Krisenmodus der Eurozone begreifen.

Zum Beispiel ist es ein Essential der griechischen Syriza, die bisher dikatorisch agierende „Troika“ durch eine Struktur mit demokratischer Legitimitätsgrundlage zu ersetzen, die für ihr Tun und ihre Ergebnisse verantwortlich ist und die einer starken parlamentarischen Kontrolle auf europäischer und auch nationaler Ebene unterworfen wird.

Keynesianer Februar 19, 2015 um 22:08

@BB

Da gehen drei Kernkraftwerke Fernseh-tauglich in Japan hoch – puff, puff, puff – und schon schaffen Sie die Kernkraft ab.

Sie riskieren deswegen enormen Krach mit der vorher unverschämt gepämperten Atomindustrie. Auf einmal geht’s.

Weil das Volk es will!

Nein, mein Lieber, weil es Kräfte wollten, die fernsehtauglich die Knallgasexplosionen inszenieren lassen konnten, woraufhin die Schäflein brav aus der Atomkraft aussteigen wollten.

Aber nur in Deutschland und Japan. ;)

Dann hat die Merkel das weisungsgemäß exekutiert. Wenige km jenseits unserer Grenzen laufen die Atomkraftwerke weiter.

Carlos Manoso Februar 19, 2015 um 22:10

@ruby Februar 19, 2015 um 21:44
„stellt Dir vor die Wallstreetfinanziers und FEDler sitzen zum Krisentreffen zusammen und versuchen dem schwarzen Loch zu entkommen …
Hole mir mal den Stephen Hawking aus dem Regal “

ruby, die Wallstreet weiß gewiss seit Jahren 100%ig, dass das System des Weltkapitals dem „Schwarzen Loch“ niemals mehr entkommen kann.

ruby Februar 19, 2015 um 22:19

@ Carlos Manoso
Aber was macht die Runde wenn es soweit ist.
Was passiert mit der bisherigen “Gemeinschaft” – soziologisch betrachtet.

Leute
Hat Thilo genug Fragen zur BPK oder braucht er noch die one and only?

chabis Februar 19, 2015 um 22:28

Diesen Satz von Don Alphonso zu einer Frage umgeformt bei Bundespressekonferenz gestellt, das wärs doch
“Den nächsten Briel an Schäuble sollte @yanisvaroufakis vielleicht besser von Karlheinz Schreiber überbringen lassen.”
https://twitter.com/faz_donalphonso/status/568490693288710146

ruby Februar 19, 2015 um 23:03

Frage für die Abstimmung der ECOFIN-Runde :
wird Deutschland die Mittel verweigern und an der bisherigen Poltik festhalten oder gesteht Angela Merkel ihr Scheitern ein?
https://www.youtube.com/watch?v=MuZBBuiS7KE
Leider eine Wiederholung hier …

Soldat Schwejk Februar 19, 2015 um 23:05

@ chabis —> “Habe den Eindruck, dass in den letzten Stunden in unseren Leitmedien volle Breitseite (zumindest in den Leit- und Frontartikeln) gegen die griechische Politik gefeuert wird – Spon – FAZ – SZ – …Vorausgesetzt mein Eindruck ist richtig, kann mir jemand erklären warum ?”

Eine saloppe optimistische Bemerkung dazu, in Anlehnung an das nun schon ehemalige Parallelthema mit dem Kessel von Debalcewo…

Die Verhandlungsposition des deutschen Finanzministers ist in Europa fast eingekesselt. Doch gar viele (symbolische) eigene Panzer stehen in dem Fast-Kessel. Man hätte sie da gar nicht reinfahren müssen, das Terrain ist erkennbar nur für Gegenseite wichtig, man hätte sich beizeiten und problemlos daraus zurückziehen können. Aber man tut es nicht… aus Arroganz, aus Dummheit, aus Angst vor den Radikalen im eigenen Lager.

Je kesseliger es dort aber wird, je offensichtlicher es wird, daß die Stellung nicht zu halten ist, desto mehr beharrt “unsere” Propaganda darauf, daß es kein Kessel, sondern eine Zunge ist, und daß die Zunge wichtig ist, und daß sowieso dem Gegner aufs Haupt geschlagen gehört.

Morgen aber wird die Zunge eingezogen, und dann werden die gleichen Leute verkünden, es sei ein großer Erfolg gewesen, sie überhaupt so lange ausgestreckt gehabt zu haben…

Ich gebe zu, das ist ein auf mehreren Beinen hinkender und unangemessener Vergleich… Und zu optimistisch… Aber auch Schütze Arsch will ab und zu einen frohen Blick in die Welt haben…

ruby Februar 19, 2015 um 23:23

Morgen schickt Steuer-Schäuble seine 5.000 Steuerbeamtenreservetruppe mit Varoufakis nach Griechenland.
Das Troikapferd wird bereits gesattelt ;-)
Dienstag nach dem Feiertag ist Dienstbeginn, wie der Name sagt.

Soldat Schwejk Februar 19, 2015 um 23:28

Ach so… Frage für die BPK…

Erkennbar geht es nur um einen Formelkompromiß… der so oder so nicht juristisch exekutiert werden kann.

Ist es das Gerangele um Halbsätze wert, daß Deutschland in den Augen einer europäischen Öffentlichkeit als der Büttel Europas dasteht?

Begründen Sie – Herr Finanzminister – bitte im Detail, welche Formulierung in welchem Teil des Vorschlags von Varoufakis irgendeinen Schaden für Deutschland impliziert, der eine solche ungewöhnliche Intervention nötig machen würde!

ruby Februar 20, 2015 um 00:05

Solldatt für die Geschichtsbücher :
Kohl sah bei Schäuble Charakterlosigkeit und Merkel als Zonenzote.
Mit deren Macht wird er als Loser Europas gelten.

Tilo Jung Februar 20, 2015 um 00:10

@schwejk

Schäuble sitzt nicht in Regierungspressekonferenzen. Sein Sprecher Jäger aber.

chabis Februar 20, 2015 um 00:37

Lang gesucht und jetzt gefunden, noch nicht schlau drauss geworden,
das berühmt berüchtigte Trojan-Horse Papier
http://uk.reuters.com/article/2015/02/19/eurozone-greece-trojanhorse-idUKL5N0VT54720150219

Soldat Schwejk Februar 20, 2015 um 00:37

@ Tilo Jung

Aha. Immer müssen die guten Ideen an irgendwelchen Details scheitern.

chabis Februar 20, 2015 um 01:02

Lesenswert, nicht nur wegen dem gesetzten Zitat, der Artikel bietet
noch mehr:
http://www.counterpunch.org/2015/02/19/ironman-varoufakiss-revolutionary-plan-for-europe/
“Instead, they called ‘Time Out’ and kicked the can a little further down the road. It was not a particularly proud moment for the European Union. But what’s even worse, is the subterfuge that preceded the meetings; that’s what cast doubt on the character of the people running EU negotiations. Here’s the scoop: About 15 minutes before the confab began, Varoufakis was given a draft communique outlining the provisions of the proposed loan extension. He was pleasantly surprised to find that the document met all his requirements and, so, he was prepared to sign it. Unfortunately, the document was switched shortly before the negotiations began with one that backtracked on all the crucial points.

I’m not making this up. The freaking Eurogroup tried to pull the old switcheroo on Varoufakis to get him to sign something that was different than the original. Can you believe it? And it’s only because Varoufakis studiously combed through the new memo that he was able to notice the discrepancy and jam on the brakes. As it happens, the final copy was just a rehash of the same agreement that Varoufakis has rejected from the onset. The only difference was the underhanded way the Eurogroup tried to slip it by him.

Now you tell me: Would you consider people who do something like that “trustworthy”?”
Sollte der Vorgang mit dem unterschriftsreifen Dokument wie
hier beschrieben abgelaufen sein, ja mit was für Leuten haben wir
es dann bei den dafür Verantwortlichen in der Eurogruppe zu tun ? (Nepper, Schlepper,…) Und machen die sowas öfter ? Oder ist
das nur eine gut erzählte Story ?

no.nam Februar 20, 2015 um 01:49

Die Kosten eines Austritts werden mit jeder Rettung groesser. Wenn Griechenland ausscheidet, sollten wir ihnen alle Schulden erlassen. In ein paar Jahren sieht man dann ja, wer den EUR braucht.

no.nam Februar 20, 2015 um 01:54

Ansonsten wird in ein zwei Jahren die naechste Rettung anstehen. The never ending game. Jede Rettung nur fuer ein paarMonate. Es fehlt das Konzept.

P.S. Warum keine Kapitalkontrollen. Ich dachte, man wollte gegen die Reichen vorgehen.

no.nam Februar 20, 2015 um 01:59

Was, wenn Griechenland den EUR gar nicht braucht und nach den Grexit besser da stehtsteht?

no.nam Februar 20, 2015 um 02:01

Ein Scheitern koennte doch win win sein.

wowy Februar 20, 2015 um 02:21

@TiloJung
Frage: Stimmen die 77 Prozent aus dem Artikel und waren deutsche Banken beteiligt?
http://www.spiegel.de/wirtschaft/eurokrise-hat-die-eu-griechenland-gerettet-oder-banken-a-1018964.html
Frage: Werden mit weiteren Hilfen erneut Banken bedient oder der IWF?
Warum hilft man nicht der notleidenden Bevölkerung Griechenlands?
Hoffe, die sind naiv genug ;-)

Keynesianer Februar 20, 2015 um 03:14

@Soldat Schwejk

Ist es das Gerangele um Halbsätze wert, daß Deutschland in den Augen einer europäischen Öffentlichkeit als der Büttel Europas dasteht?

Für die wahren Drahtzieher der Eurokrise und Verantwortlichen des Euroelends, also für die Neoliberalen, ist gerade dies der wichtigste Punkt: dass Deutschland als der Büttel Europas dasteht und möglichst noch die Deutschen als Profiteure des Elends gelten. Wir hätten vom Euro profitiert und unsere Arbeitsplätze durch Exportüberschüsse gerettet, werden die Weltmedien behaupten.

Darum müssen Merkel und Schäuble so tun, als wäre der Neoliberalismus Politik zum deutschen Vorteil und die Deutschen würden diese Politik für ganz Europa fordern.

Dabei sind die Deutschen die ärmsten Schweine und müssen dieses Jahr allein für 200 Milliarden Euro Güter für uneinbringliche Forderungen ans Ausland verschenken, die sie sich selber als Hungerlöhner und Leiharbeiter nicht mehr leisten können. Darüber schweigen die Weltmedien. Aber Deutschland habe vom Euro allein profitiert (ja: die Ausbeuter der deutschen Arbeiter).

Die SPD, die GRÜNEN und die Linke werden bald fordern, dass Deutschland nicht nur für 200 Milliarden Euro Güter verschenken soll, sondern dass die deutschen Steuerzahler auch noch in dieser Höhe Transferzahlungen an die anderen Eurostaaten leisten sollen, wenn die sich schon unsere Waren kaufen müssen.

Systemfrager Februar 20, 2015 um 07:33

Die SPD, die GRÜNEN und die Linke werden bald fordern, dass Deutschland nicht nur für 200 Milliarden Euro Güter verschenken soll, sondern dass die deutschen Steuerzahler auch noch in dieser Höhe Transferzahlungen an die anderen Eurostaaten leisten sollen, wenn die sich schon unsere Waren kaufen müssen.

Das ist schon interessant. Die Antispießer und Gutmenschen von Links sind korrupter und abscheulicher geworden als die Rechten. Kein wunder dass die Linke keine Chance hat. Wenn man zwischen verlogen & verdorben und nur verdorben wählen muss, ist es moralischer nur verdorben zu wählen.

Systemfrager Februar 20, 2015 um 07:54

Als der “linke”, “menschenfreundliche”, “friedenliebende” Joschka an die Macht kam, viel ihm nichts besseres ein, als Serben zu verhindern, dass sie Genozid ausüben. Was für ein Ganove und A*. Von dem abscheulichen Spezialedemokraten Schröder ganz zu schweigen
Was sagt aber der konservative “neue europäische Diktator” – weil er aus Budapest IMF rausgeschmissen hat – Orban:

„Ich möchte nicht in einem Europa leben, das auf einen neuen Kalten Krieg mit Russland hinarbeitet und das Europäer zu Russlands Feinden macht.“

ruby Februar 20, 2015 um 08:28

@chabis.
Gambler, ist die mentale Beschreibung der intrinsischen Motivation der Besitzenden; solange sie noch Jetons einsetzen können.
Erst, wenn die Spielbank geschlossen ist, hören Sie auf!
Heute ist es soweit – kein weiteres over tbe counter OTC…

ruby Februar 20, 2015 um 08:40

Whitesnake – Gambler: http://youtu.be/rMNck7ZikbI

ott0 Februar 20, 2015 um 09:04

Regierungswechsel mit Sinn:

1. Aufgabenplanung
2. Ausgabenplanung
3. Staatseinnahmen berechnen
4. Steueranpassung beschließen
5. Rest finanzieren

Griechenland nimmt die Chance auf einen Neustart hoffentlich wahr und würde ganz Europa damit zum guten Beispiel werden. Diesen Regierungs-Stilwechsel zu verhindern ist die simple Absicht der jetzt Regierenden.

Denn Staatsschulden sind nicht erhobene Steuern und schützen die Reichen gleich zweimal. Erst durch Steuervermeidung, dann durch “sichere” Anlagemöglichkeit des gesparten Geldes gegen “sichere” Zinsen, wenn alles so bleibt wie es ist.

Manfred Peters Februar 20, 2015 um 09:17

@ Tilo Jung Februar 20, 2015 um 00:10
“Schäuble sitzt nicht in Regierungspressekonferenzen. …”
Manchmal lässt er sich Gollums Höhle locken und dann wird es lustig. ;-)

Manfred Peters Februar 20, 2015 um 09:19

2. Versuch Video Schäuble:
https://www.youtube.com/watch?v=M5LwU33xQCM

Eagon Februar 20, 2015 um 09:21

“Um andere Länder zu unterwerfen braucht Deutschland keine Panzer, dafür hat es den Euro.”

Und wieder muß man sich schämen Deutscher zu sein.

Eine endlose Geschichte der Rassisten.

Das steckt in der deutschen Erziehung in den Familien.

guccibauch Februar 20, 2015 um 09:38

für die vielen jürgen elsässer fanboys hier: ihr könnt ihn am 18.2. daten

https://linksunten.indymedia.org/de/node/135165

guccibauch Februar 20, 2015 um 09:42

@ keiner

” …wäre mal Zeit, die Briten bei Europa rauszuschmeissen. Sollen sie als Ami-Gesäßbesteiger ihre Tage fristen…”

was soll das denn sein: ein ami – gesäßbesteiger?

guccibauch Februar 20, 2015 um 10:02

@ Eagon

“Und wieder muß man sich schämen Deutscher zu sein.

Eine endlose Geschichte der Rassisten.

Das steckt in der deutschen Erziehung in den Familien.”

deutschland und sein stockholm- syndrom

Bogus Februar 20, 2015 um 10:04

chabis,

bezüglich des angeblichen Austauschs unterschriftsreifer Dokumente gibt es wohl unterschiedliche Darstellungen:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eklat-im-schuldenstreit-bruessel-und-athen-weisen-sich-gegenseitig-die-schuld-zu-13432455.html

Welche Erzählung ist die Wahrheit? Das entscheiden wir anhand von Erfahrungswerten bezüglich der Glaubwürdigkeit der beteiligten Personen, deren Interessenlage, unseren eigenen Interessen und – sofern letztere nicht vorhanden sind – sozialisierungsbedingter persönlicher Disposition.

Die Counterpunch-Story erinnert ein wenig an Bretton Woods und die Darstellung von Zoche bzw. van Dormael (Spezialthema des kleinen Bogus):

http://www.wiesaussieht.de/2015/02/05/ein-szenario-zur-ukraine-ein-gastbeitrag-von-hans-jochen-luhmann/#comment-261934

ott0 Februar 20, 2015 um 10:24

Zum Thema oben und dem Vorwurf nach Griechenland die Steuermoral zu vernachlässigen.

Im Monatsbericht Februar 2015 des BMF ist für 2014 ein Abgeltungsteueraufkommen von 3,4 Mrd. ausgewiesen. Bei einer angenommen durchschnittlichen Verzinsung von 1,75% (garantierte Verzinsung von Lebensversicherungen) in 2014 ergibt dies ein verzinstes Geldvermögen von 777 Mrd. in 2014.

Zu der kürzlich veröffentlichten DIW Studie zum Geldvermögen der Deutschen stand in der FR v. 11.2.2015

“Wo liegen die Defizite der bisherigen Studien?
Wichtigste Quelle für die Studien ist bisher das das vom DIW organisierten Sozio-oekonomischen Panel (SOEP). Demnach besitzt der reichste Haushalt netto, also nach Abzug von Schulden, knapp 50 Millionen Euro. Die Bundesbank-Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen“ weist für den wohlhabendsten in ihrer Stichprobe erfassten Haushalt einen Nettobesitz von unter 80 Millionen aus. Enorm viel Geld – aber doch weit entfernt vom obersten Ende der Vermögenshierarchie, wo der Besitz mindestens im dreistelligen Millionenbereich liegt. Beispiel 2012: Nach den reinen SOEP-Daten besaßen die privaten Haushalte netto knapp 6,3 Billionen Euro. Bezieht man den geschätzten Besitz der Superreichen mit ein, sind es mindestens rund 8,6 Billionen, maximal sogar etwa 9,3 Billionen Euro. Der starke Zuwachs belege die hohe Relevanz sehr hoher Vermögen für die Vermögensverteilung, schreiben die Forscher.”

Es müssten also ca. 8500 Mrd. Geldvermögen zinslos unter deutschen Kopfkissen lagern, oder es werden jährlich 37 Mrd. Abgeltungssteuer verschenkt.

The Real Slim Shady Februar 20, 2015 um 10:42

>Daran haben alle Minister in der Eurogroup ein nachvollziehbares Interesse.

Tu te trompes, mon cher. Die Eurogroup will vor allem eines: das Gesicht waren, den starken Mann markieren, vor allem vor den eigenen Wählern. Es geht hier nur noch um Politik, und zwar in dem total simplen Sinne, dass die meisten Mitglieder der Eurogroup den ideologischen Unterbau ihrer Griechenland-Politik den Wählern in den eigenen Ländern ja seit Jahr und Tag als “alternativlos” verkaufen. Da glaubst du doch hoffentlich nicht im Ernst, dass man Varoufakis & Co. die Gelegenheit dazu geben will, “in Ruhe” den Gegenbeweis anzutreten. Ganz im Gegenteil: Ab jetzt lautet die Parole, dass die Griechen mit Pauken und Trompeten untergehen mögen. Wenn sie sich dann dereinst wieder besönnen, nachdem sie Syriza zum Teufel gejagt haben, dann kann ihnen die freundliche Eurogroup ja womöglich wieder “helfen”.

Schieritz Ansicht ist deshalb auch lieb, aber restlos naiv. Es wird alles sehr schlimm kommen. Ich habe seit 2008 alle Wetten gegen mich gewonnen, die da lauteten, der Euro wird scheitern. Aber dieses Mal ist anders. Dieses Mal ist Game over. Ökonomisch wie politisch. Lies mal die Leitartikel in der FAZ und die Leserkommentare. Man schämt sich ja fast, dass man so einem Hetzblatt selbst was zu tun hatte. Der Traum von Europa ist einmal mehr gescheitert…

keiner Februar 20, 2015 um 10:47

Wohltuend, endlich mal wird die Frage nach der Bestrafung von Drohnenkillern aufgeworfen

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-02/abschaffung-lebenslange-freiheitsstrafe-todesstrafe/komplettansicht

Könnte doch auch mal ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden. Von Obama abwärts, alle US-Terroristen benennen und Anklage erheben.

wowy Februar 20, 2015 um 10:54

@TRSS
Und wie von Zauberhand erscheinen zur gleichen Zeit TTIP, CETA und TISA. Staaten verlieren an Bedeutung, es scheint nur noch um Investitionsräume zu gehen.

chabis Februar 20, 2015 um 11:07

Bleibt, wie schon mal zitiert, die Hoffnung auf (die Furcht vor ?)
“US Treasury Sec did indeed tell me that nonagreement would damage Greece. He added that it would also damage Europe. Advice to both sides!” https://twitter.com/yanisvaroufakis
Könnte den Ausschlag geben im Kräftespiel.

keiner Februar 20, 2015 um 11:10

Juncker und Schäuble werden schon wieder irgendwas zusammenzimmern, und wenn es ein Nord-Euro ist, die lassen sich doch nicht durch Fakten aufhalten. Dann wird lauwarm mit den Amis ein Verzicht auf alle nationale Souveränität beschlossen, aka “FREIhandel” und erfolgreich in den Krieg gegen Russland eingetreten, um von allem anderen Quatsch abzulenken und das Volk gefügig zu halten.

Blame-game, schon seit 2008, warten bis endlich jemand den Fehler macht, um ihm die Kriegsschuld am scheitern des Euro geben zu können…

chabis Februar 20, 2015 um 11:11

Dazu passt
https://twitter.com/yanisvaroufakis/status/568564158310060032

“Greece Should Not Give In to Germany’s Bullying

It’s not just a question of being morally right — it’s sound economics. And Athens has a lot more leverage than anyone thinks.”
https://foreignpolicy.com/2015/02/19/greece-should-not-give-in-to-germanys-bullying-euro-syriza-merkel-varoufakis/

Bogus Februar 20, 2015 um 11:12

Also hat der Lübberding doch Recht. Dachte schon, ich hätte mich verlesen:

“Es kann also in diesem Antrag nur darum gehen, wie Griechenland aus einer Situation herausfindet, die durch zwei Merkmale geprägt wird: Desinvestition und sozialer Verfall. DARAN haben alle Minister in der Eurogroup ein nachvollziehbares Interesse. “

aifran Februar 20, 2015 um 11:12

Und wieder einmal ist es soweit –
Panik im einzig Erlaubten/Erzwungenem Ponzi-System (Kapitalismus)
Wir brauchen mehr Wachstum – Wir brauchen noch mehr Wachstum – Wir brauchen noch viel mehr Wachstum …. Biiiitteeeeeeeeeeeeee
Ponzi-Systeme sind Suupeeeer – oder? :-)

aifran Februar 20, 2015 um 11:23

… und wenn das Wachstum nicht reicht? Kein Problem sagen die PonziSpielBetreiber ….
ein bisschen Feindbildpflege da …. Bööösser, Bööööser Putin
ein bisschen Feindbildpflege dort – Bööööser, Bööööser Islamist

ja und dann klappt es auch mit dem Krieg – den nur durch Verschrottung entsteht neuer Bedarf (und da kann auch so mancher nicht mehr benötigte Nutzmensch mitverschrottet werden)
schöne Tage

aifran Februar 20, 2015 um 11:40

“Wohin wir gehen, ist eine Umsonst-Ökonomie”, so der Sozialphilosoph. “Das heißt nicht, dass wir sie erreichen werden. Denn die Kapitalbesitzer sind auch nicht verrückt. Eines Tages, wenn nicht alles zusammenbricht, was eine Möglichkeit wäre, werden sie sagen: ‘Die Waren müssen ihre Käufer kaufen’. Dass sich der Kapitalismus seine Kunden, seine Käufer kaufen muss, indem es Zahlungsmittel umsonst verteilt.”

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/135178/index.html

… nun “Gratis” ist noch lange nicht aber … aber da war doch mal was …. ihr Griechen nehmt jetzt SOFORT unsere KREDITE damit wir euch UNSERE WARE VERKAUFEN können – Biiiteeeeee

und jetzt gucken alle Blöd weil immer mehr KREDITE nicht ZURÜCKBEZAHLT werden können …

Neue Kredite damit die alten Kredite usw. usw. Ponzi-Systemisch halt ……

ruby Februar 20, 2015 um 12:07

Die EU-Vollspacken haben noch gar nicht realisiert, dass weitere Kredite, Schulden nicht die Lösung sein werden!
Und was dann?

ruby Februar 20, 2015 um 12:11

Sarah hat es erklärt – Vertrauen in nachhaltige ausreichende Einkommen – nun denn …

Eagon Februar 20, 2015 um 12:15

Es gibt keine Kommunikation zwischen SPD-Abgeordneten und den Wählern.

Nur Arroganz von Seiten der Abgeordneten.

Kommunikation stört das Fressen und Saufen.

Schreibt euren Abgeordneten doch mal:”100 % der deutschen Haushalte sollen in Zukunft an 28% der deutschen Haushalte Nutzungsgebühren für vormals öffentliche Infrastruktur bezahlen. Ist das eine Form von Umverteilung von oben nach unten?”

Die deutsche Post ist zum größten Teil in der Hand amerikanischer Investoren.

Quasimonopole sind Geldabschöpfungsmaschinen.

Die haben begonnen Mitarbeiter in Hotelzimmer zu zerren.

Und zu Lohnzugeständnissen zu erpressen.

Deutschland geht es gut.

Schäuble ist so stark, weil die Opposition und die SPD so erbärmlich und korrupt ist.

guccibauch Februar 20, 2015 um 12:21

@ aifran

” ein bisschen Feindbildpflege da …. Bööösser, Bööööser Putin ”

russland ist lieb und eine lupenreine demokratie. russland respektiert die territoriale integrität seiner nachbarländer . putin und sein regime überzeugen mit argumenten und nicht mit ihrer überlegenen militärmacht. amen.

die ukraine hat russland in den 90igern die a- waffen nur zurück gegeben, weil russland dafür die territoriale integrität der ukraine garantiert. england und die usa waren zeugen.

” ein bisschen Feindbildpflege dort – Bööööser, Bööööser Islamist ”

islamisten stehen für antisemitismus, rassismus und gewaltanwendung. derlei kernkompetenzen hat der islam wohl mit dem nationalsozialismus gemeinsam. der is macht nichts anderes, als vor ihm islamische propheten und deren gangmitgliedern. koran, sunna, hadithen und dann zu mord, zwangskonvertierung, raub, eroberungen, vergewaltigungen, versklavung und weltherrschaftsanspruch, lesen.

für typen wie sie bedeutet islam dann:

- toleranz

- humanismus

- freies Denken

- fortschritt.

kannst ja mit dem ex- rummelboxer vogel und seinen bückbetern einen netten plausch versuchen. bei deinem taxi driver-haftem es muss mal richtig aufgeräumt werden getue, könntet ihr euch vielleicht sogar gut verstehen.

aber nicht nur der militant-politischen aspekt ist interessant, sondern auch die zivilgesellschaftlichen auswirkungen :

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/heimatlos-in-der-tuerkei-die-deutschlaenderin-13089924.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

guccibauch Februar 20, 2015 um 12:38

für islamistenversteher:

“O die ihr glaubt, nehmt nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen. Und die von euch sie zu Freunden nehmen – das sind die Ungerechten. ” 9:23

das sind nicht eure freunde. auch wenn sie – wie ihr- demokratie, kapitalismus, amerika, individuelle Freiheit, homoismus ,genderismus und israel hassen.

“O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg. ” 5:51

sabatina james , islamofaschismus

https://www.youtube.com/watch?v=XY68diBCDms

Eagon Februar 20, 2015 um 12:49

@ruby

Griechenland möchte das die EZB solange griechische Staatsanleihen aufkauft bis die Zinsen 1% unter dem Primärüberschuss liegen.

Und das für eine längere Zeit.

Damit der Staat die Handlungsfreiheit hat zu investieren.

keiner Februar 20, 2015 um 12:49

Hey, da kommt Bewegung rein:

http://www.sueddeutsche.de/politik/mutmasslicher-geheimnisverrat-staatsanwalt-soll-interna-zu-wulff-und-edathy-weitergegeben-haben-1.2359820

…der könnte doch wirklich mal in den Bau gehen. ODer was über die Hintermänner raus lassen. :-D

gelegentlich Februar 20, 2015 um 12:50

@guccibauch
Bleiben Sie bei Ihren Sohlen. Zum ansehnlichen Handtäschchen reicht es nicht, vermutlich reicht es nicht zu irgendetwas Ansehnlichem. D.h. @Jarchow, pfeifen Sie bitte Ihre Schalksknechtslehrlinge zurü?k. Die mögen sich einen anderen Spielplatz suchen.

Keynesianer Februar 20, 2015 um 12:55

OT:

Die Regierung von Serbien hat gerade Tony Blair als Berater für neoliberale Reformen engagiert:

http://www.dawn.com/news/1164709/serbia-hires-ex-foe-blair-as-adviser

Carlos Manoso Februar 20, 2015 um 13:08

@ott0 Februar 20, 2015 um 09:04
„ Staatsschulden sind nicht erhobene Steuern und schützen die Reichen gleich zweimal. Erst durch Steuervermeidung, dann durch “sichere” Anlagemöglichkeit des gesparten Geldes gegen “sichere” Zinsen, wenn alles so bleibt wie es ist.“

Otto, aus der Sicht eines „normalen Ökonomen” hättest du das viel zu klar (zu kritisch) erkannt.

e.c. Februar 20, 2015 um 13:10

@The Real Slim Shady Februar 20, 2015 um 10:42
“Die Eurogroup will vor allem eines: das Gesicht waren, den starken Mann markieren, vor allem vor den eigenen Wählern. Es geht hier nur noch um Politik, und zwar in dem total simplen Sinne, dass die meisten Mitglieder der Eurogroup den ideologischen Unterbau ihrer Griechenland-Politik den Wählern in den eigenen Ländern ja seit Jahr und Tag als “alternativlos” verkaufen. ”

Gestern erschien bei Bruegel ein blogpost, der darüber hinausgeht, mit dem Argument, dass die griechische Regierung letztlich zwei Pfeiler der bisherigen europäischen Integration in Frage stellt.
http://www.bruegel.org/nc/blog/detail/article/1575-greece-and-the-andre-szasz-axiom/

Das ist einmal eine Methode, die mit dem Werner Report (1970) begann:
[…] a compromise not in the sense that member states resolved their differences by meeting each other on intermediate positions, but rather they agreed on documents which they felt left them free to continue to push for their own preference.”

Zum andern die noch ältere Monet Doktrin:
“I thought it wrong to consult the peoples of Europe about the structure of a community of which they had no practical experience.”

Today, many commentators who subscribe to the Monnet doctrine remain bewildered with the Greek government’s insistence on sticking to their election promises. Why, they ask, is the government reluctant to tell the Greeks that the hopes raised were unreasonable after all?

The Greek government is challenging three European premises: (a) debt relief is a “no, no;” (b) democratic mandates are not a serious basis for negotiation and action; and (c) words can smooth over real differences. Of these three, it is this unwillingness to agree on words that is most galling.

For this reason, it is easy to sympathize with German Finance Minister Wolfgang Schauble. A veteran of European negotiations—and a senior member of German governments that have consciously bypassed the German citizen on matters related to the euro—for him this is all quite improper. He understandably exclaims:

“None of my colleagues have understood so far what Greece really wants in the end. Whether Greece itself knows is also the question.”

Carlos Manoso Februar 20, 2015 um 13:20

@ruby Februar 20, 2015 um 12:07
„Die EU-Vollspacken haben noch gar nicht realisiert, dass weitere Kredite, Schulden nicht die Lösung sein werden!
Und was dann?“

ruby, natürlich haben sie das –wie auch die 99,9%- noch nicht begriffen.

Es geht für „Politiker“ nur noch darum, mehr Zeit zu kaufen. Denn Zeit ist Geld, wie man so schön sagt.

chabis Februar 20, 2015 um 13:25
Soldat Schwejk Februar 20, 2015 um 13:45
guccibauch Februar 20, 2015 um 13:46

@ gelegentlich aka denk- und sprechverbote

“Bleiben Sie bei Ihren Sohlen. Zum ansehnlichen Handtäschchen reicht es nicht, vermutlich reicht es nicht zu irgendetwas Ansehnlichem. D.h. ”

auf einmal ist der rotgrüne allestoleriende supertolerante gar nicht mehr tolerant. extrem erkenntnisressistend. argumente oder nur unterstellungen? über deine hohlen ideologischen zusammengebastelten lehrsätze haben mich schon im je suis charlie thread amüsiert.

http://schnellmann.org/slave-of-allah.html

topi Februar 20, 2015 um 14:00

chabis

beim Rasen auf die Klippe (siehe James Dean) ist es egal, wie dick die Karre ist. :-)

Auch sind die Gößenverhältnisse ökonomisch, auch der Machtverteilung in den Institutionen, angemessen; aber beim Race geht es um den erwartbaren Schaden, den die Spieler einkalkulieren müssen.

Jeder weiß, dass Griechenland Pleite ist (also jeder, der es wissen will).

Ja was haben die zu verlieren? https://www.youtube.com/watch?v=OTHRg_iSWzM
Die kennen ihre Geschichte voller Bankrotte, es ging immer wieder aufwärts, was soll es also? Klar hängen viele am Euro, der ihnen durch den “Inflationsüberschuss” einen gewaltigen Importüberschuss gebracht hat, also realen Konsum ausländischer Güter. Aber das ist letztlich auch nur eine gepresste Wahrheit, Klein Kostas hat alles wieder verloren, und dafür untragbare Schulden auf den Schultern und die Troika am Arsch, da lässt sich doch wohl auch ein anderes Narrativ finden.

Und D?

Will Schäuble der Politiker sein, der den Deutschen die Rechnung präsentiert?

Die vielleicht 60 Milliarden nach Griechenland (eine Nullquote wird es ja nicht geben), na mein Gott, mancher Finanzminister wäre froh gewesen, dass als Neuverschuldung hinzubekommen (weil er sich vor Einnahmen gescheut hat, das arme Reh, oder so).
Auch wenn die EZB noch den ganzen BANKENSPAZIERGANG (runs scheinen out, so wie Demos) finanziert werden es ein paar Milliarden mehr, was solls. (auch nur wegen erwiesener Dummheit, Notenbankenschulden bezahlen, O M G )

Aber mit dem Fall Griechenlands kommt wohl blitzartig Portugals Podemos, und dann Spaniens; und in Italien haben Grillo und Berlusconi zusammen die Mehrheit, das kann ganz schnell gehen.

Schäuble müsste überzeugt sein dass die Griechen mit dem Grexit total abkacken, und damit ein schlechtes Beispiel abgeben.

Er soll nachschauen, wie es Ländern, die durch Wechselkursfixierung in die Merde geraten sind, nach einer WK-Freigabe samt Bankrott geht. Nach härtester Anpassung in kürzester Zeit (und die hat Griechenland hinter sich, weitgehend), geht es sehr schnell aufwärts im Land.

peewit Februar 20, 2015 um 14:00

Interessant!

You’ve heard the Greek crisis myths, now here are some truths

topi Februar 20, 2015 um 14:01

Aber Schäuble spielt ja nicht für “D”.

Sondern für die CDU. Die müssen irgendwie den Ruf erhalten, ganz harte Hunde zu sein, um dann gerade noch die Kernschmelze im Finanzsektor abzuwenden bla blup.

Auch so wird die AfD von jedem Ausgang der griechischen Tragödie profitieren; fragt sich nur noch, wei stark.

Denn wie STARK die VOLKSARTEI CDU ist, wenn man mal den Mutti-Faktor eliminiert, hat man kürzlich gesehen: 15,9 %.

Ok, schlagen wir 7% drauf für Stadt, macht 23%. So siehts aus, das harte Kernpotential der Volkspartei, das kann ganz ganz schnell gehen.

topi Februar 20, 2015 um 14:04

Allerdings: wenn es einen Politiker gibt, der jetzt den Euro platzen lassen kann, dann der Schäuble; der will und kann nun garantiert nichts mehr werden.

Schöne Frage für die BPK, btw

topi Februar 20, 2015 um 14:06

Muss mich mal selbst loben; Bankenspaziergang ist doch wohl echt ein Brüller, oder? :roll:

KommentatorX Februar 20, 2015 um 14:19

@Carlos Manoso Februar 19, 2015 um 22:04
wir sollten die griechische Syriza und Tsipras als KATALYSATOREN für die DRINGENST notwendigen fundamentalen strukturellen Veränderungen im Krisenmodus der Eurozone begreifen.

Carlos Manoso, es mag sein, dass Merkel und Schäuble nicht wissen, was ihnen mit Syriza, Tsipras und Varoufakis bevorsteht.

Es gibt hier im Blog die Tendenz, Veränderungshoffnungen in die griechische Regierung hineinzuprojizieren.

Genaue Informationen, was Tsipras, Varoufakis et al. beabsichtigen, besitzen jedoch nur die NSA etc. und die mit deren Informationen versorgten US-Eliten.

Man kann sicher sein, dass die Mitglieder der neuen griechische Regierung nicht gegen die Interessen der US-Eliten handeln werden, ansonsten wären längst geeignete „Gegenmaßnahmen“ getroffen worden.

Die Frage ist, inwieweit diese politischen Akteure von den US-Eliten beeinflusst bzw. gesteuert werden.

Gegenwärtig schaut man – so der Eindruck – mit Tunnelblick auf die EU und das Euro-System und ignoriert die realen Herrschaftsverhältnisse.
Die EU ist realiter jedoch lediglich eine Art Kolonie im Dollar-Imperium.

AdamCartwright Februar 20, 2015 um 14:23

@FL
Im Grunde ist die Sache ganz einfach. Im 2.Satz seines Briefes schreibt Varoufakis :

“The Greek authorities recognise that the procedures agreed by the previous governments were interrupted by the recent presidential and general elections and that, as a result, several of the technical arrangements have been invalidated.”

Seit wann führen Wahlen in einem Land dazu, dass internationale Verträge, die Varoufakis mal so eben als “procedures” und “technical arrangements” abtut, annulliert werden? Kein Wunder, dass Schäuble gestern so schnell reagiert hat. Nach dem 2. Satz brauchte er gar nicht mehr weiterlesen.

Varoufakis hat also mitnichten einen Antrag auf Verlängerung des laufenden Hilfsprogramm gestellt. Aus seiner Sicht ist das ganze ja bereits annulliert.

BB Februar 20, 2015 um 14:39

Es wird Zeit, dass wir in Europa die Troika absetzen und vertreiben. Jagt sie mit Schimpf und Schande hinfort. Es handelt sich um ein undemokratisches nicht-legitimiertes Krebsgeschwür, das jetzt operativ entfernt werden muss.

Die Thinke der Handelnden ist zynisch, undemokratisch und inhuman.

Aufstand jetzt! Die Pflicht zum Widerstand ist eingetreten, weil Recht zu Unrecht geworden ist (Goethe in Konsequenz).

Diese Menschen handeln nicht mehr verantwortlich und human, sondern sind nur noch der Gier der Finanzmärkte und den Interessen der Vermögenden verpflichtet.

(Die globale Exilregierung ruft das Kriegsrecht aus.

Jedes Land besitzt ein Menschenrecht auf “Generalstreik”. Regelungen in Verfassungen, die dieses ausschließen, sind ab heute, dem 20.02.2015 als ungültig zu betrachten.

Menschen auf diesem Globus! Befreit euch von faschistoiden Technokraten-Dikaturen. Erhebt euch und ersetzt die Protagonisten durch echte Humanisten. Weist der herrschenden Elite den Platz zu, den sie verdient hat, den Gulli mit Deckel drauf.

)

Sorry, aber was besseres fällt mir zu der Schweinerei nicht mehr ein.

JHM Februar 20, 2015 um 15:09

BB

Sie sollten es echt mal mit Flugblattschreiben für ihre örtliche Antifa-Jugendgruppe versuchen.

“Die Thinke der Handelnden” … und morgen beschimpfen wir dann wieder die böse Anglosphäre … manchmal möchte man seine Augen ganz, ganz weit nach innen rollen können.

gelegentlich Februar 20, 2015 um 15:13

guccibauch Februar 20, 2015 um 13:46
„@ gelegentlich aka denk- und sprechverbote“
Mißverständnis: ich schlage ja kein Denkverbot vor, ich will per verwzweifeltem Schrei endlich mal etwas Denkähnliches von Ihnen sehen. Stattdessen nur unansehnlicher, 1001 mal von Anderen abgelassener und verdauter Propagandamüll. Propagandaschreibautomat. Daher die Aufforderung: Knirps, bitte woanders üben.

Tilo Jung Februar 20, 2015 um 17:52

Bundespressekonferenz mit meinen naiven Fragen von heute https://www.youtube.com/watch?v=HERcvzOAEXQ

BB Februar 20, 2015 um 17:52

@JHM

“…Sie sollten es echt mal mit Flugblattschreiben für ihre örtliche Antifa-Jugendgruppe versuchen…..”

Nein, dieser Protest kommt aus der “Mitte der Gesellschaft”!

Natürlich der wahren Mitte, nicht diese Obere-10-Prozent-Mitte, die uns die Eliten weis machen wollen.

ruby Februar 20, 2015 um 18:26

@ Thilo
wirst heute weiterempfohlen …
das ist ja ein richtig innig- journalistisches und persönliches Verhältnis zum Aussenministerium ;-)
Da läuft doch etwas im Hintergrund nicht nur per E-Mail …

ruby Februar 20, 2015 um 18:37

@ Carlos Manoso + topi
Montag ist Bankholiday in Griechenland genügend Zeit sich für den Bankenspaziergänger aufzuhübschen …
und eine gemütliche Parkbank aufzustellen ;-)

no.nam Februar 21, 2015 um 04:49

@ f.luebberding Februar 19, 2015 um 15:44
no.nam

Eines bin ich nie: Panisch.

Der ganze Thread sowie der Nebenthread ,,Die Blindheit der Europaeer” war panisch.

Falls Du die auslandische Presse beobachtet hast, wirst Du gewusst haben, dass gar nichts los war. Und die Ausrede mit dem falschen Brief ist ja auch lustig.

Nochmal:
http://www.wiesaussieht.de/2015/02/20/die-blindheit-der-europaeer/#comment-269099

Der deutsche Finanzminister wird geschwacht aus diesem Konflikt herausgehen. In den jetzt folgenden Verhandlungen wird man ihn nur zwangsweise mit einbeziehen. Viele Informationen werden an ihm vorbeiziehen. Erst dann, wenn es etwas zu verkuenden gibt, wird er informiert werden. Die Strippen werden ohne ihn gezogen werden. Infofern gebe ich Dir Recht, er sollte abtreten. Deutsche Interessen wird er in der Eurogroup nicht mehr vertreten koennen. Aber da Euch die deutschen Interessen eh egal sind, ist das vielleicht kein Nachteil…

Das einzige, was ich Schauble zu Gute halte, er hat erkannt, dass diese Mission sinnlos ist. Die Erkenntnis kam zwar spat, aber okay, er hat’s endlich kapiert. Auch wenn dies an dem Lauf der Dinkge nichts mehr aendern wird, da er in der EU kein grosses Gewicht mehr hat. Mit seiner Erkenntnis ist er aber weiter als die meisten Kommentatoren hier in diesem Blog. Vielleicht bloggt er aus Frust hier ja bald mit ;)

Go Vard Februar 25, 2015 um 13:37

Wenn man die politische Aspekte des Proplems ausser Acht laesst, wird niemals das Problem und die Denkweise des Herrn Schaeubles, auch nur annaehernd verstehen.

f.luebberding f.luebberding Februar 25, 2015 um 14:33

Go Vard

Kläre uns einmal auf.

Comments on this entry are closed.

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: