Tarnen sich Terroristen als Flüchtlinge?

by f.luebberding on 15. November 2015

Attentäter stürmen eine Konzerthalle. Sie töten wahllos Menschen. Gleichzeitig operieren Kommandos an anderen Orten wie Cafes und Restaurants. Einige versuchen sogar als Selbstmordattentäter ein voll besetztes Fußballstadion zu erreichen. Wer noch am Donnerstag mit diesem Szenario operiert hätte, wäre in der Debatte als Hysteriker bezeichnet worden. Will er den Ausbau des Sicherheitsstaates legitimieren? Oder Vorurteile gegen Muslime und den Islam schüren?

Es geht heute schließlich nicht mehr um Fakten und deren Plausibilität, sondern will die Deutungshoheit über sie behalten. Die Fakten haben sich dem zu unterwerfen. Freitagnacht ist dieses Szenario Wirklichkeit geworden. Mit der Warnung von Donnerstag vor den Hysterikern mit ihren sinistren Motiven kommt man jetzt nicht mehr weiter. Deren finstersten Szenarien sind schließlich Wirklichkeit geworden. Dann gibt es sogar am Samstag Talkshows von Frank Plasberg und Maybrit Illner. Dazu hier meine Frühkritik. Außerdem einige Anmerkungen.

Wer am Donnerstag über die Terrorgefahr redete, musste keineswegs mit solchen fast militärischen Kommandoaktionen rechnen. Erinnert sich noch jemand an Edward Snowden? Er deckte auf, wie sich die Sicherheitsbehörden seit “9/11″ verändert hatten. Sie wurden hoch effektiv gegen den islamistischen Terror und gleichzeitig zu einer Bedrohung für die Bürgerrechte. Dieser Fahndungsdruck machte die These von der fehlenden Plausibilität solcher Szenarien nachvollziehbar. Welche Schlussfolgerungen muss man also ziehen, wenn es trotzdem eintritt? Man sollte es wenigstens zur Kenntnis nehmen. Eine Lehre hatte man nämlich aus “9/11″ gezogen: vergleichbare Ereignisse nicht noch einmal passieren zu lassen. Es definiert letztlich den Unterschied zwischen innerer Sicherheit und Krieg.

Darüber muss man diskutieren. In den beiden Talkshows begnügte man sich zumeist mit den gleichen, ewig gültigen Formulierungen, die man auch schon im Januar nach den Anschlägen auf Charlie Hebdo und dem jüdischen Supermarkt hören konnte. Das eigentliche Problem kam selten zur Sprache. Das gilt auch für die Frage, warum diese militärische Operation des IS überhaupt möglich gewesen ist und was die “offenen Grenzen” damit zu tun haben. Angesichts des hohen Fahndungsdrucks ist es nämlich bisher nicht so einfach gewesen, IS-Kämpfer in den Westen einzuschleusen. Aus Syrien zurückkehrende Konvertiten sind den Sicherheitsbehörden bekannt. Es ist somit plausibel, wenn der IS dieses offene Tor zur Infiltration nutzen sollte. Blöd ist er wahrscheinlich nicht. Es gab gute Gründe, warum ein Staat bis vor drei Monaten die Einreise von anderen Staatsbürgern in sein Territorium kontrollieren wollte und auf die Feststellung ihrer Identität beharrte. Erst seitdem dieser Anspruch faktisch nicht mehr durchsetzbar geworden ist, sieht man das anders. Plötzlich ist es fast egal geworden, ob man die Grenzen kontrolliert oder auch nicht.  Wer sich weigert, diesen Unsinn für plausibel zu halten, muss sich deshalb legitimieren – und nicht diejenigen, die diesen Unsinn neuerdings für eine Selbstverständlichkeit halten.

Deshalb ist nicht jeder Flüchtling ein  Terrorist. Nach der Tat von Anders Breivik wurde auch nicht jeder Norweger zu einem rechtsextremistischen Massenmörder. Es ist ehrenwert, vor einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge oder Norweger zu warnen. Nur wie weit darf dieser Kampf um die Deutungshoheit in den Köpfen der Bürger gehen? Der Bundesinnenminister und die Sicherheitsbehörden haben keine Erkenntnisse von IS-Kämpfern, die sich als Flüchtlinge tarnen, so sagen sie. Das ist sehr beruhigend. Vor allem, wenn die gleichen Behörden schon längst den Überblick darüber verloren haben, wer sich überhaupt in Europa aufhält. Solche Argumentationen sind absurd und überschreiten Grenzen, allerdings die zur Komik.

Bei einem Attentäter von Paris war ein syrischer Pass gefunden worden. Dessen Spuren sollen sich mittlerweile bis nach Serbien verfolgen lassen. Der Inhaber dieses Passes war dort als Flüchtling registriert worden.  Wahrscheinlich ist dieser Pass eine Fälschung. Dass diese massenweise in Umlauf sind, erstaunt niemanden. Sogar der Personalrat des BAMF beklagte vor den Pariser Ereignissen in einem offenen Brief den faktischen Verzicht auf die Überprüfung der Identität syrischer Flüchtlinge. Ist das ein Generalverdacht gegen Flüchtlinge, wenn solche schlichten Fakten zur Kenntnis genommen werden? Oder erwarten Kriminalisten neuerdings, dass sich in den deutschen Erstaufnahmezentren Flüchtlinge mit der Berufsbezeichnung IS-Kämpfer registrieren lassen?

Aber das wäre notwendig, wenn man weiterhin “offene Grenzen” für eine sicherheitspolitische Marginalie hält. Hier wird die bisherige Effizienz der Sicherheitsbehörden massiv beeinträchtigt. Da sollte man sich nichts vormachen. Politik und Sicherheitsbehörden wollen darüber verständlicherweise nicht so gerne reden. Insoweit ist aus deren Perspektive sogar der Kampf um die Deutungshoheit nachvollziehbar. Man muss das aber natürlich nicht mitmachen.

Update

Don Alphonso hat sich auch mit dem Thema in seinem blog beschäftigt. Es ist weniger spekulativ als er denkt.

Außerdem ein Interview mit dem in der TV-Kritik erwähnten Peter Neumann.

{ 944 comments… read them below or add one }

Goodnight November 18, 2015 um 10:36

@Holger

Dir sollte bekannt sein, wie stark eine kleine Gruppe mit dem Namen RAF das ganze Land veränderte. Auch wenn Du da noch Teddybären schlepptest.

KurtBehemoth November 18, 2015 um 10:37

@ Goodnight

Robert Baer geht von einem 30jähringen asymetrischen Krieg aus.
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46584/1.html

Zitat: “Europa steht leider im Begriff, alle Voraussetzungen zu erfüllen, um eine leichte Beute der Terroristen zu werden. Besondern natürlich die europäischen Metropolen. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen die Krisenherde, die Außengrenzen der EU sind mehr oder weniger offen. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen, oder?” (…)
Ohne die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge als Bedrohung darstellen zu wollen, die vor Not, Terror und Krieg flüchten, aber natürlich können potentielle Terroristen sich in diesem Strom von Menschen wie Fische im Wasser bewegen. “

holger November 18, 2015 um 10:38

Goodnight November 18, 2015 um 10:36
@Holger

Dir sollte bekannt sein, wie stark eine kleine Gruppe mit dem Namen RAF das ganze Land veränderte. Auch wenn Du da noch Teddybären schlepptest.”

Die Bilder waren damals schon in der Grundschule aufgehängt!!!

WANTED

Goodnight November 18, 2015 um 10:40

@Manfred Peters

“Ich bezweifle, dass die “Sicherheitslage” in London weniger kritisch war. :-(”

Sorry, kurzer Einwurf:
England hat keine offene Grenzen, das hilft vielleicht, ein bisschen ;-)

Morph November 18, 2015 um 10:45

@Goodnight

“Wo ist da das Problem?”

Flüchtlinge werden nicht ins Land geholt, sondern die kommen von sich aus, und das mit einer gewissen Vehemenz. D.h. man muss die aktiv zurückweisen. Z.B. auf den griechischen Inseln zurückverfrachten nach Syrien (wenn man sie nicht einfach ins Meer treiben will). Politisch nicht durchsetzbar.

Elends- und Bürgerkriegsflucht ist ein weltweites Faktum. Bitte zur Kenntnis nehmen!

(gefühltes tausendstes Mal, dass ich Dich auffordere, die Migration und die bestehende Gesetzeslagen zur Kenntnis zu nehmen. Du argumentierst immer noch ‘in denial’).

Und was die Gewöhnung an den Terror angeht: Paris ist heute schon wieder ‘normaler’ als Anfang des Jahres ein paar Tage nach dem CH-Attentat.

Terrorbewegungen sind immer Zeichen dafür, dass die Ideologie, in dessen Namen sie operieren, kurz davor ist, den Geist aufzugeben. Eine Art letzte Scheinblüte. Das war beim roten Terror der 1970er Jahre so. Und das ist jetzt beim islamischen Terror auch so. Da müssen wir durch. Dass man bis das vorbei ist versucht die Terrororganisationen mit allen Mitteln zu zerschlagen, versteht sich von selbst. Ist aber immer nur mäßig erfolgreich. Vor allem sollte man aufpassen, dass man nicht paranoid wird und die Freiheitsrechte nicht über die Maßen verletzt.

Goodnight November 18, 2015 um 10:45

@KurtBehemoth

Kurz for the record: Das mit dem 30 Jährigen Krieg hat der Michael Stürmer schon vor einige Zeit geschrieben.
Whatever, in Paris haben wir schon eine Situation die nicht mehr aufzulösen ist, wenigstens nicht innerhalb von Jahren. Wenn man mal in der merde sitzt, dann kommt man da nicht mehr so einfach wieder raus. daher immer: Wehret den Anfängen. Egal. Deutschland laut gerade in die merde. Und das liegt nicht daran, dass die Flüchtlinge alle böse sind, sondern das wir wissen, dass wir denen nicht das bieten können, was notwendig wäre. und dann haben wir hier Millionen Menschen die böse werden.
Easy as f.ck. Wenn man vorher darüber nachdenkt!

holger November 18, 2015 um 10:51

Pistorius

redet sich um Kopf und Kragen bei n-tv PK

das ist ja eigentlich schlimmer als der ganze “Terrorismus”… er weiß auch nichts, was er nicht weiß, und trotzdem weiß, weil es einer wohl gewusst hatte. Aus Kreisen natürlich. Und im Malteser Rettungswagen sucht man derweil immer noch TNT…

Sollten doch lieber im Kosmos Chemie Kasten suchen, oder den örtlichen Apotheker fragen.

Goodnight November 18, 2015 um 10:53

@Moprh

“Elends- und Bürgerkriegsflucht ist ein weltweites Faktum. Bitte zur Kenntnis nehmen!”

Mord, Vergewaltigung und Drogenhandel ist auch ein weltweites Faktum. Und jetzt? Sollen wir das auch einfach hinnehmen? Rechtsradikalismus ist auch ein weltweites Fakten. Willst Du das auch hinnehmen?

Ich verstehe Deinen Tunnelblick nicht. Du solltest intelligenter sein.

Man muss den Flüchtlingsstrom, stoppen und dann steuern. Aber um ihn zu teuern muss man ihn zunächst stoppen. Und nein man muss deswegen nicht gleich alle Flüchtlinge erschiessen, nein. Man muss einfach mal “Halt” rufen. Was ist daran so schwer? Wird nicht einfach und auch unschön. Aber “Wehret den Anfänge” bedeute, dass man hart Entscheidungen trifft bevor man keine Entscheidungen mehr treffen kann.
Natürlich kannst Du Deine Moral retten und dann hoffen dass es nicht zum Chaos kommt.
Ich hingegen bevorzuge das Chaos zu vermeiden, auch wenn ich dafür einiges Deiner Moral opfern muss.
Und bevor Du jetzt argumentiert: Deine Moral ist ebenso ein Konstrukt wie das vermeintliche Chaos. Nur sehe ich im Chaos eine größere Gefahr als im Verlust einiger Teilbereiche Deiner Moral.
Weil: Wenn der Rechtsstaat weg ist, dann ist auch alles an Moral weg.

holger November 18, 2015 um 10:54

Unser Sicherheitsapparat funktioniert auch nur bei Falschparkern, oder bei der Überführung von Rauchern an verlassenen Bahnhöfen…

Treten immer auf wie Chuck Norris, und sind doch nur Nasenpopler…

gelegentlich November 18, 2015 um 10:58

@Goodnight November 18, 2015 um 10:16
Also bittee. Wenn ich „verstummen“ spreche denke ich natürlich nicht an Zensur. Auch wenn diese Bemerkung gerade von mir jetzt Kalauer auslöst. Sondern bitte an das Eingeständnis: wir haben uns vermutlich geirrt und es war nicht richtig, unsere Position in der Flüchtlingsfrage am Sonntag ausgerechnet mit den Attentaten in Paris zu unterfüttern.
@Kurt Behemoth
Robert Baer kommt von der „Sicherheitsindustrie“. Solche Artikel sind daher immer auch so zu verstehen: bitte mehr Jobs für uns, bitte viel mehr, bitte jetzt!
@holger
Neulich beim Auto-Schrottler. 3 perfekt integrierte Ausländer, 1 Marokkanerin, 2 Türken, sprachen akzentfrei deutsch, in ganzen Sätzen, kein Unterschichten-Dialekt. Ich habe das mitgehört, im gleichen Raum eben. „Hier kann man machen was man will. In Deutschland bleibst Du immer Ausländer, egal wo Du hinkommst!“
Das ist in den USA und in Kanada nicht so. Gemeint sind offenbar Erfahrungen, wie Vlad Georgescu sie auch gemacht hat.

Morph November 18, 2015 um 11:01

@Goodnight

“Mord, Vergewaltigung und Drogenhandel ist auch ein weltweites Faktum. Sollen wir das auch einfach hinnehmen? Rechtsradikalismus ist auch ein weltweites Fakten. Willst Du das auch hinnehmen?”

Da muss man differenzieren. Verbrechen muss man aufklären und Verbrecher bestrafen. Flucht ist kein Verbrechen. Der illegale Grenzübertritt kein hinreichender Grund einen Flüchtling abzuweisen. Drogenhandel sollte man m.E. tatsächlich in weitem Maß entkriminalisieren. Der ‘War on Drugs’ ist offenkundig verloren und jedes weitere Jahr in diesem Krieg produziert weiteres vermeidbares Elend. Auch Rechtsradikalismus sollte m.E. nicht per se als kriminell behandelt werden.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:02

@Morph
“Den muss ich Ihnen auch nicht unterbreiten, denn wir diskutieren hier nicht über Integration, sondern über Migration.(Übrigens lässt sich zum Thema Integration, Ziele und Methoden, genügend im Netz finden, da muss ich das Rad überhaupt nicht neu erfinden). ”
Sie wollen Wissenschaftler sein? Über Migration diskutieren, ohne gleichzeitig über Integration zu diskutieren? Und wie erfolgreich die im Netz zu findenden Ziele und Methoden bewirken, kann man ja allenthalben beobachten, besonders in Molenbeek, nehme ich an.

“Genauso könnten Sie auch fordern: Freibier für alle!”
Freibier für alle fordern doch Sie, mit dem Argument, ohne Gewaltmaßnahmen sei der Zugang zum Zapfhahn nicht zu verteidigen.

“Ich halte eine Gewaltstrategie im Umgang mit den Migranten persönlich für inakzeptabel und politisch für nicht durchsetzbar.”
Was politisch durchsetzbar ist, sehen wir gerade in Frankreich. Und ob Sie das für inakzeptabel halten, dürfte dort niemanden interessieren.

Um Gewaltmaßnahmen an der Grenze zu verhindern, sind Sie bereit, viel schlimmere Gewalt im Inneren zu provozieren. Mit der von Ihnen propagierten Haltung isoliert sich Deutschland in Europa und bald auch jemand wie Sie (und auch Merkel) in Deutschland.

holger November 18, 2015 um 11:05

gelegentlich

–>@holger
Neulich beim Auto-Schrottler. 3 perfekt integrierte Ausländer, 1 Marokkanerin, 2 Türken, sprachen akzentfrei deutsch, in ganzen Sätzen, kein Unterschichten-Dialekt. Ich habe das mitgehört, im gleichen Raum eben. „Hier kann man machen was man will. In Deutschland bleibst Du immer Ausländer, egal wo Du hinkommst!“”

JAHAAAAAAAAAAA… meine Frau und Ich haben auch schon die Erfahrung gemacht!!! weil wir im Sommer nicht Arisch genug aussehen! Und öffentlich “beschimpft” worden sind!

Das passiert uns auf Sizilien nicht! Da haben ich nur ein paar “deutschen” Touris erklärt, wo sie Aqua Minerale senza Gaz finden, und wo das denn steht im Shop!

Orientierungshilfe gegeben!

“Hach sie sprechen aber gut Deutsch junger Mann, wo haben sie denn das gelernt?” Kein Scerz !!!

ruby November 18, 2015 um 11:05

Häuserkampf in den Banlieus für ganz Frankreich?
Wer weis, was noch alles kommt …
Bürgerkrieg statt Beschwichtigung!

holger November 18, 2015 um 11:07

gelegentlich

ich habe mir schon überlegt, mir ne neue Identität zu geben, indem ich mich registrieren lasse, und alle anderen Dinge verbrenne!

Gut integriert bin ich ja schon LACH :D

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:09

@Morph
“(gefühltes tausendstes Mal, dass ich Dich auffordere, die Migration und die bestehende Gesetzeslagen zur Kenntnis zu nehmen. Du argumentierst immer noch ‘in denial’”

Und was macht gerade die französische Regierung? Den Ausnahmezustand bekommen wir hier auch, wenn wir nicht die Grenzen schließen. Und nur, weil Welcomer erst ernsthafte Bedrohungsszenarien brauchen, bevor sie kapieren, sollen wir französische Zustände provozieren?

Manfred Peters November 18, 2015 um 11:09

@ “Da sitzen Personen in Organisationen, die die Verantwortung dafür haben, dass Tausende von Menschen sicher nach Hause kommen.”
Diese Personen, zumindest unser Führungseliten und besonders der qua Geburt mit dem Marschallstab im Tornister, interessiert nur ihr eigener Arsch, sonst absolut nichts!
@ “England hat keine offene Grenzen, …”
Aber ein ungleich größeres eigenes Potential an Terroraffinen!
Schon vergessen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Terroranschl%C3%A4ge_am_7._Juli_2005_in_London
usw!

Linus November 18, 2015 um 11:09

@Morph:
“Terrorbewegungen sind immer Zeichen dafür, dass die Ideologie, in dessen Namen sie operieren, kurz davor ist, den Geist aufzugeben. Eine Art letzte Scheinblüte. Das war beim roten Terror der 1970er Jahre so. Und das ist jetzt beim islamischen Terror auch so. Da müssen wir durch.”
Ich bin ja auch für Contenance, aber was du da schreibst, ist geradezu gefährlich. Die RAF fand keinen fruchtbaren Boden, beim Islamismus sieht das völlig anders aus.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:13

@Goodnight
“Und das liegt nicht daran, dass die Flüchtlinge alle böse sind, sondern das wir wissen, dass wir denen nicht das bieten können, was notwendig wäre.”
Falsch! Die können uns nicht bieten, was zur Integration notwendig wäre. Wir könnten machen was wir wollten, die sind über Generationen nicht integrierbar.

Morph November 18, 2015 um 11:15

@Hammersen

Sie konstruieren einen falschen Sachzusammenhang. Der Islamismus ist ein französisches, deutsches, britisches… Problem vollkommen unabhängig von jetzt hierher kommenden Muslimen. Selbst wenn wir ab morgen keine Migranten mehr reinlassen würden, hätten wir das Problem. Und das Problem wird durch die Migranten nicht ‘größer’.

Wenn man Ihrer und @Goodnights Argumentation folgt, hätte man in den 1970er Jahren die Flüchtlinge aus dem Ostblock nicht mehr aufnehmen dürfen, da es sich ja möglicherweise um eine Verstärkung von Terrorgruppen hätte handeln können, die sich als Teil einer ideellen ‘roten Armee’ begriffen.

Morph November 18, 2015 um 11:20

@Hammersen

es ist sehr wahrscheinlich, dass es in D in den nächsten Jahren zu einem großen Anschlag kommen wird. Es liegt in der Logik des islamistischen Terrors, D nach rechts ins islamfeindliche Lager drehen zu lassen. Die Islamisten wollen, dass Leute wie Sie und die Pegidisten eine antiislamische Politik erzwingen. Nur so kann sich der Islamismus als eine gerechte Sache behaupten.

Das kleine Einmaleins der politischen Strategie von Minoritäten: Willst Du Deine Sache zu einer gerechten Sache machen, dann mache sie zu einer unterdrückten Sache!

carlos manoso November 18, 2015 um 11:22

Goodnight November 18, 2015 um 10:33
„Die Situation in Frankreich sollte doch Lehre genug sein. Man kann nur soviel Menschen in s Land holen wie man integrieren kann. Period.
Wo ist da das Problem?
Frankreich versucht gerade den Konflikt auszulagern indem es Syrien bombardiert. Die Wahrheit ist aber, dass Frankreich keinen krieg sondern einen Bürgerkrieg führen müsste. Der Feind is vor den Toren vor Paris. Das können wir gerade beobachten. Das ist Häuserkampf.
Eine unendliche und extrem blutige Angelegenheit.
Wei Du schon erwähntest, ist IS in den Bevölkerungsschichten teilweise sehr populär. D.h. die Franzosen haben eigentlich schon eine Situation wie Israel in Palästina. Und jeder weiß, dass das ein unendliche Bürgerkrieg ist.
Wir sollten das verhindern solange wir noch können.
Wehret den Anfängen.
Immer wieder.
Auch wenn keiner begreift, in Berlin und sonst wo.“

Goodnight, ich stelle mal leidenschaftslos einfach fest: du hast wirklich einen bemitleidenswerten Dachschaden!

ruby November 18, 2015 um 11:24
gelegentlich November 18, 2015 um 11:38

@H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:13
Das erste Mal dass ich bei allen Meinungsverschiedenheiten, die wir haben, das Gefühl habe, Sie würden die Wirklichkeit nicht mehr beobachten:
„@Goodnight
“Und das liegt nicht daran, dass die Flüchtlinge alle böse sind, sondern das wir wissen, dass wir denen nicht das bieten können, was notwendig wäre.”
Falsch! Die können uns nicht bieten, was zur Integration notwendig wäre. Wir könnten machen was wir wollten, die sind über Generationen nicht integrierbar.“
Es ist grottenfalsch – wir können denen zur Zeit nicht bieten, was auf die Dauer zur Integration der großen Mehrheit nötig ist. Und ein ganz großer Teil des Problems ist, dass Viele hier das auch gar nicht bieten wollen. Die schon haben, was sie für „gerecht“ halten (was man selber in der Tasche hat ist immer „gerecht“), und sich der nötigen Debatte verweigern:
- über neue, andere Finanzierungsquellen für das Flüchtlingsproblem
- über wirksame Integration
- über das Eindampfen dieses anderes Fanatismus’, des pseudoreligiösen neoliberalen Wahns, der unser politisches Gemeinwesen zerstört.

ruby November 18, 2015 um 11:39
AdamCartwright November 18, 2015 um 11:42

@Morph
25 von 28 EU Ländern haben entschieden, keine Flüchtlinge aufzunehmen, ohne einen Zaun oder sonst was zu bauen. Obwohl diese 25 EU-Länder keine „Gewaltstrategie“ fahren, sind diese vom aktuellen Flüchtlingsstrom nicht betroffen. Die Offenlegung des politischen Willens funktioniert, teilweise unterstützt durch Zeitungsannoncen (Dänemark und Norwegen). Nr. 26 (Ungarn) hat einen Zaun gebaut. 27 und 28 haben nicht nur entschieden, die Grenzen offen zu lassen, sondern auch, die ankommenden Flüchtlinge großzügig und lange, notfalls bis zur Selbstaufgabe, zu alimentieren. Das war schon vor der explizit ausgesprochenen Einladung der Bleiernen so, da haben Sie recht. Die Extraeinladung hat das Ganze nur noch „dynamisiert“.

Sie versuchen stets, die Diskussion auf die beiden Extremalternativen zuzuspitzen, die da sind:

1. aktive Verhinderung der Migration durch Gewalt
oder
2. offene Grenzen sind notwendig, da Flüchtlingsstrom nicht verhinderbar

Ich bestreite, dass es keinen Zwischenweg gibt. Die Strategie Dänemarks und Norwegens zeigt, dass es funktioniert. Aufstockung der (echten) Entwicklungshilfe auf min. 1% des BSP, aber die klare Ansage an pot. Migranten, wer kein echter pol. Flüchtling ist, sitzt in 48h im Flieger nach Hause.

KurtBehemoth November 18, 2015 um 11:48

@ Morph November 18, 2015 um 10:27

“Die Migration findet derzeit statt. Ich behaupte, dass deutsche/europäische staatliche Stellen sie nicht kurzfristig stoppen können, ohne noch mehr Tod zu verschulden als ohnehin schon. Ich halte eine Gewaltstrategie im Umgang mit den Migranten persönlich für inakzeptabel und politisch für nicht durchsetzbar.”

Jetzt drehen wir uns aber im Kreis. “Experten”, die sich mit Grenzsicherung auskennen, sind “schockiert”, wenn sie hören, eine Grenzsicherung sei in Europa unmöglich. Denn sie ist möglich. Sie funktioniert an vielen Orten der Welt ganz gut. Mit rechtsstaatlichen Mitteln. In Europa gibt es tausende Beamte, die sich mit allen Fragen der Grenzsicherung ihre kompletten Berufsleben befassen. Und es gab Generationen von Beamten vor ihnen.
Die Frage ist nicht “ob”, sondern “warum nicht” im Falle Griechenlands. Und welche Maßnahmen möglich sind, damit Griechenland es schafft. Und dazu gehört für mich auch die Ankündigung Deutschlands, notfalls seine Grenzen zu schließen und dazu alle nötigen Vorbereitungen zu treffen, wenn weiterhin Griechenland nichts tut.

keiner November 18, 2015 um 11:50

Warüm kann die FR noch klar denken, Lübberding aber nicht?

http://www.fr-online.de/leitartikel/terror-anschlaege-fataler-aktionismus-in-frankreich,29607566,32440678.html

Beide stammen aus dem SPD-Umfeld. Ein Rätsel….

holger November 18, 2015 um 11:52

Ach der Morph Mops ist einfach nur dämlich, weil er nicht unter den Verhältnissen von “Flüchtlingen” leben muss und darf…

Der ist zur Empathie einfach nur unfähig. Sieht man ihm ja schon an seinem Riechkolben an.

Der ist doch nur froh, dass er es zum Dr. der Kakophonie gebracht hat, und fühlt sich in der Rolle immens wichtig.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:55

@Gelegentlich
“Sondern bitte an das Eingeständnis: wir haben uns vermutlich geirrt und es war nicht richtig, unsere Position in der Flüchtlingsfrage am Sonntag ausgerechnet mit den Attentaten in Paris zu unterfüttern.”

Warum weigern Sie sich so hartnäckig, die Position der Zuwanderungsgegener zur Kenntnis zu nehmen? Das in Frankreich ist ein innenpolitisches Problem, entstanden durch nicht integriebare Muslime. Wenn wir Millionen nicht integrierbare Muslime in Deutschland ansiedeln, dann haben wir sehr bald französische Probleme. Wenn Sie und andere Welcomer bereit sind, das zu akzeptieren, dann mag das so sein, aber ich will solche Zustände hier nicht. Und deshalb will ich, dass die Grenzen geschlossen werden. Und die EU-Staaten, die EU-Außengrenzen haben, werden ihre Grenzen schließen, wenn wir aufhören, denen die Asylanten abzunehmen, da können Sie sicher sein. Und die Türken werden ihre Mittelmeerküste in Richtung Europa auch dicht machen, wenn wir Tacheles mit denen reden. Notfalls machen wir unsere Grenzen eben für Türkeiurlauber dicht. Was meinen Sie, wie lange es dann dauert, bis der Sultan einlenkt?

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:58

@gelegentlich
“Neulich beim Auto-Schrottler. 3 perfekt integrierte Ausländer, 1 Marokkanerin, 2 Türken, sprachen akzentfrei deutsch, in ganzen Sätzen, kein Unterschichten-Dialekt. Ich habe das mitgehört, im gleichen Raum eben”
Woher wissen Sie, dass das Ausländer waren?

holger November 18, 2015 um 12:02

–>Warum weigern Sie sich so hartnäckig, die Position der Zuwanderungsgegener zur Kenntnis zu nehmen?”

Warum? Hammersen

Das ist doch vollkommen klar! Er ist der Indianer-Häuptling der auch mit den damaligen Europäern den Pakt in den USA geschlossen hat, damit die “Einheimischen” dann in Reservaten rum eiern dürfen !!!

Morph November 18, 2015 um 12:03

@AdamC

“Sie versuchen stets, die Diskussion auf die beiden Extremalternativen zuzuspitzen, die da sind: 1. aktive Verhinderung der Migration durch Gewalt oder 2. offene Grenzen sind notwendig, da Flüchtlingsstrom nicht verhinderbar”

Nein, ich bin nicht für offene Grenzen. Mir scheint nur nach allem, was ich lese und verstehe, dass D , neben Schweden das Haupt-Zielland der Migration, seine Grenzen nicht abrupt schließen kann, ohne dass es zu schrecklichen Szenen kommt, die niemand verantworten will. Und genau aus diesem Grund wird es dazu nicht kommen. Ich persönlich würde, wenn ich in der Entscheiderposition wäre, auch nicht den Tod von Migranten verantworten wollen. Und ich zweifle sehr, dass irgendeiner der hier stark tuenden Grenzschützer diese Verantwortung übernehmen würde (mal die üblichen Unzurechnungsfähigen außen vor gelassen, für die die Flüchtlinge offenbar Unmenschen sind).

“Ich bestreite, dass es keinen Zwischenweg gibt. Die Strategie Dänemarks und Norwegens zeigt, dass es funktioniert.”

Natürlich kann D nicht dauerhaft ohne Ansehen der Person hunderttausende Elendsmigranten aufnehmen. Aber die Regulierung ud Normalisierung der Einwanderung wird noch eine ganze Zeit in Anspruch nehmen.

Entscheidend wichtig ist, dass die deutsche Bevölkerung erkennt und akzeptiert, dass wir dauerhaft mit sehr vielen Menschen zusammenleben werden, die nicht in D geboren worden sind und die nicht in der christlich-europäischen Tradition aufgewachsen sind. Wir müssen uns mit dem Fremden anfreunden WOLLEN und diesen Willen mit Nachdruck von den Fremden fordern. D.h. es wird um freundschaftliche Auseinandersetzungen gehen, in denen auch wir Einheimische unsere Sitten und Gebräuche verändern werden. Das ist unsere einzige Chance, unsere Freiheitlichkeit zu erhalten.

“Aufstockung der (echten) Entwicklungshilfe auf min. 1% des BSP”

Nach allem, was ich weiß, ist Entwicklungshilfe rausgeschmissenes Geld.

holger November 18, 2015 um 12:10

–>Entscheidend wichtig ist, dass die deutsche Bevölkerung erkennt und akzeptiert, dass wir dauerhaft mit sehr vielen Menschen zusammenleben werden, die nicht in D geboren worden sind und die nicht in der christlich-europäischen Tradition aufgewachsen sind. ”

ICH sage es nochmal:

Ziehe von 7.500.000.000 GANZE 70.000.000 ab, dann bleiben noch immer 7.430.000.000 Popelfresser ÜBRIG!!!

Die auch noch die Erde erwärmen !!!

Schlauberger November 18, 2015 um 12:12

“sind unfähig, einer geregelten Arbeit nachzugehen”

Schrieb der Morph an einem Werktag um 9:21 Uhr

holger November 18, 2015 um 12:13

Das Land der Dichter und Denker besteht nur noch aus Kakophonisten überflüssigen Spinnern, die meinen etwas retten zu wollen, weil sie ja in “Energiesparhäusern” hausen!!!

DAS juckt den REST aber NICHT !!!

Auch der DR. Titel der Kakophonie juckt keine Sau…

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 12:17

@Morph
“Der Islamismus ist ein französisches, deutsches, britisches… Problem vollkommen unabhängig von jetzt hierher kommenden Muslimen. Selbst wenn wir ab morgen keine Migranten mehr reinlassen würden, hätten wir das Problem. Und das Problem wird durch die Migranten nicht ‘größer”

Ich weiß ja nicht, was Sie da konstruieren wollen, um Ihre Position aufrecht zu erhalten, aber ich persönlich sehe nicht, dass wir in Europa ein Problem mit irgendeinem Islamismus haben. Wir haben ein Problem mit nicht integrierbaren Unterschichten, deren Nichtintegrierbarkeit mit Sitten und Gewohnheiten zusammen hängt, die gemeinhin unter “Islam” abgetan werden. Der Islamismus ist doch nur die vorgeschobene Rechtfertigung dieser Leute für Gewalt.

Die westlichen Gesellschaften in Europa haben in den vergangenen Jahrzehnten riesige Anstrengungen unternommen, ihre Unterschichten zu verkleinern. Und kaum stellen sich Erfolge auf diesem Gebiet ein, haben diese Gesellschaften nichts besseres zu tun, als diese Unterschichten durch Zuwanderung wieder zu vergrößern. Und da kommen Sie und behaupten, durch ein Vergrößern der Unterschicht wird das Problem mit der Unterschicht nicht größer?

Morph November 18, 2015 um 12:22

@Behemoth

“Die Frage ist nicht “ob”, sondern “warum nicht” im Falle Griechenlands. Und welche Maßnahmen möglich sind, damit Griechenland es schafft. Und dazu gehört für mich auch die Ankündigung Deutschlands, notfalls seine Grenzen zu schließen und dazu alle nötigen Vorbereitungen zu treffen, wenn weiterhin Griechenland nichts tut.”

Dem Vernehmen nach hat Merkel ja durchaus schon gedroht. Das Problem scheint doch wohl zu sein, dass es sich bei Griechenland um einen nahezu handlungsunfähigen Staat handelt. Außerdem behindern massive Grenzanlagen zwar die illegale Einwanderung, sie heben aber nicht den Migrationsdruck auf. Man wird sich dazu politisch nicht allein abwehrend verhalten können und zwar deshalb, weil es – solange wir in einem freiheitlichen Sozialstaat leben – immer genügend ‘Gutmenschen’ geben wird, die das Migrationselend moralisch unerträglich finden. Und das sage ich nicht, weil ich selber so wahnsinnig gutmenschlich veranlagt bin, sondern weil das schlicht die politische Realität ist und bleiben wird.

gelegentlich November 18, 2015 um 12:23

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 11:58
Zunächst einmal habe ich Denen das angesehen. Die haben auch im Gespräch selber erzählt, woher ihre Familien kamen.
„@Gelegentlich
“Sondern bitte an das Eingeständnis: wir haben uns vermutlich geirrt und es war nicht richtig, unsere Position in der Flüchtlingsfrage am Sonntag ausgerechnet mit den Attentaten in Paris zu unterfüttern.”
Warum weigern Sie sich so hartnäckig, die Position der Zuwanderungsgegener zur Kenntnis zu nehmen?“
Wenn ich Sie hier nicht besser kennen gelernt hätte würde ich jetzt von falschem Spiel reden. Meine These war: die Leute, die die Flüchtlingsproblematik (offene Grenze, über die nicht Registrierte kommen: potentielles Sicherheitsproblem) mit den Attentaten in Paris in Verbindung brachten, lagen falsch. Optimistische Betrachtungsweise. Oder: handelten verantwortungslos demagogisch, haben ihre Reputation zerstört (Söder, z.B.). Die Position der Zuwanderungsgegner kenne ich. Ich teile viele Details mit Denen, aber eben eine Menge nicht. Die Frage hier ist ja: Tarnen sich Terroristen als Flüchtlinge?
Die Antwort kann heute nur lauten: in der Regel nicht.

holger November 18, 2015 um 12:29

–> Die Frage hier ist ja: Tarnen sich Terroristen als Flüchtlinge?
Die Antwort kann heute nur lauten: in der Regel nicht.”

Während und in der Regel sind die Bärte rot!

Wie viele müssen sich denn auf diese höchst intelligente Frage (aber sicher doch) denn Tarnen?

8, 9, 10 ?

Das ist doch der Witz… !!! die meisten sind “hier” geboren !!! Und gewiss nicht immer aus “Unterschichten” wenn es sogar ein Joschka Steinewerfer Fischer zum Außenminister es bringen kann !!

Morph November 18, 2015 um 12:32

@Hammersen

“Die westlichen Gesellschaften in Europa haben in den vergangenen Jahrzehnten riesige Anstrengungen unternommen, ihre Unterschichten zu verkleinern. Und kaum stellen sich Erfolge auf diesem Gebiet ein, haben diese Gesellschaften nichts besseres zu tun, als diese Unterschichten durch Zuwanderung wieder zu vergrößern.”

Sie vergessen das Entscheidende, den Systemkonflikt. Die kapitalistischen Industrieländer mussten ihren Bevölkerungen einen Wohlstand über dem Niveau der sozialistischen Industrieländer ermöglichen, um den kapitalistischen Politikstil zu rechtfertigen. Das ist mit dem Ende des staatlichen Sozialismus nicht mehr nötig. Die großen Migrationsschübe danach sind allesamt durch Ursachen in den Herkunftsgebieten angeschoben worden, nicht durch eine aktive Migrationspolitik zum Zweck der Unterschichtsvergrößerung. Im Gegenteil ist die Politik immer die einer Migrationsbegrenzung gewesen. Was leider auch dazu führte, dass sich in D keine Willkommenskultur wie in den USA entwickelt hat. (Er hat WILLKOMMENSKULTUR gesagt!!!).

Ihre Geschichtsdarstellung ist sachlich falsch.

holger November 18, 2015 um 12:32

Man muss sich mal überlegen vor WAS der Terror-Staatssicherheitsapparat in die Knie geht!!!

Erbärmlich dieser Zustand!!!

Experten ohne Ende, und keiner weiß was!!!

Hauptsache dummes Zeuchs sabbeln… die wären damals von ihrem Schilde geprügelt worden, und hätten alleine den Atlantik schwimmend überqueren müssen. Diese “Heinis” (Sturm)

holger November 18, 2015 um 12:34

–>Die kapitalistischen Industrieländer mussten ihren Bevölkerungen einen Wohlstand über dem Niveau der sozialistischen Industrieländer ermöglichen, um den kapitalistischen Politikstil zu rechtfertigen. ”

Jetzt wird es ja immer abstruser.

ruby November 18, 2015 um 12:40

@ holger
Lage in Hanngover ist stabil…
sämtliche Undercoveragents melden das grüne Ampellichtsignal!!!
Wir schaffen das .
“Für das Vorgehen der Polizei bei Versammlungen gebe es im Grundgesetz hohe Hürden. Zwar dürften Beamte einzelne Straftaten verfolgen. Es sei aber überzogen gewesen, die gesamte Versammlung mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray zu beenden.”
“Wir können auch anders.”

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 12:43

@Morph
“Die Islamisten wollen, dass Leute wie Sie und die Pegidisten eine antiislamische Politik erzwingen. Nur so kann sich der Islamismus als eine gerechte Sache behaupten.”

So langsam dämmert mir, dass Sie das Problem tatsächlich nicht erfassen KÖNNEN. Sie und Ihresgleichen sind doch die größte Provokation für die Islamisten, nicht die Goodnights. Gegen Leute wie Sie richtet sich deren Wut und Hass. Sie sind es, der die Werte und Normen der muslimisch geprägten Unterschicht negiert. Sie machen die muslimischen jungen Männer zu kleinen Kindern, die man an die Hand zu nehmen und zu integrieren hat. Und stacheln damit deren Wut nur immer weiter an. Die wollen nicht von Ihnen integriert werden.

ruby November 18, 2015 um 12:45

@ holger …
In Demokratien durch Notstand zu regieren ist eine durchaus erschöpfend sofistikate Aufgabe !!!

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 12:52

@gelegentlich
Sie behaupten, ich würde die Wirklichkeit nicht beobachten und konstatieren selber:
“… und sich der nötigen Debatte verweigern:
- über neue, andere Finanzierungsquellen für das Flüchtlingsproblem
- über wirksame Integration
- über das Eindampfen dieses anderes Fanatismus’, des pseudoreligiösen neoliberalen Wahns, der unser politisches Gemeinwesen zerstört.”

Ich beobachte die Wirklichkeit und erkenne nirgendwo in der Wirklichkeit auch nur ansatzweise, dass das, was Sie anmahnen, diskutiert wird und was nach Ihrer Einschätzung zur Integration notwendig wäre (unabhängig davon, dass ich auch bei Verwirklichung ihrer Ziele nicht an eine Integration glaube). Wer von uns beiden ignoriert also die Wirklichkeit?

Eagon November 18, 2015 um 12:59

“Die neue Klassentheorie argumentiert damit kulturalistisch”

Ist gar nicht so neu, denn das hat Charles Murry (Welfare-Queens) weit vor Paul Nolte gemacht.

http://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-21023/Das_wahre_Elend.pdf

Aber typisch für Soziologen. Seitenweise werden einfache Zusammenhänge zu einem immer unverständlicheren Brei zusammengerührt.

Es gibt keine neue Klassentheorie im wissenschaftlichen Sinne.

Sondern Dienstleistung für die da oben zur persönlichen Karriereförderung.

topi November 18, 2015 um 13:05

Länderspiel nicht abgesagt, obwohl die deutsche Elf in Paris direkt mit Anschlägen konfrontiert war.

Zeichen setzen!
Gebt dem Terror keine Chance, unser Leben zu verändern!
Wir schaffen das!
Unsere Sicherheitskräfte sind gut und zahlreich, wir kriegen das in den Griff, das Stadion und die Zufahrtswege werden gesichert!
Wir werden jeden Anschlag, der geplant sein sollte, verhindern!!!

Oh, es kommt eine Meldung rein, da könnte jemand einen Anschlag geplant haben; sofort absagen.

Ja, das hat was. @ Schwachsinn

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 13:06

@Morph
“Entscheidend wichtig ist, dass die deutsche Bevölkerung erkennt und akzeptiert, dass wir dauerhaft mit sehr vielen Menschen zusammenleben werden, die nicht in D geboren worden sind und die nicht in der christlich-europäischen Tradition aufgewachsen sind.”
Mit den meisten der nicht in D Geborenen leben wir jetzt schon nicht zusammen sondern nebeneinander her. Warum sollte das, wenn es ein paar Millionen mehr sind, anders werden?

“Wir müssen uns mit dem Fremden anfreunden WOLLEN und diesen Willen mit Nachdruck von den Fremden fordern.”
Es gibt jede Menge deutschstämmige, mit denen ich mich nicht anfreunden will und die sich vermutlich auch nicht mit mir anfreunden wollen. Warum sollte das mit Migranten anders sein?

“D.h. es wird um freundschaftliche Auseinandersetzungen gehen, in denen auch wir Einheimische unsere Sitten und Gebräuche verändern werden. Das ist unsere einzige Chance, unsere Freiheitlichkeit zu erhalten.”
Würden Sie bitte erläutern, welche Sitten und Gebräuche Sie meinen, von denen Sie meinen, dass wir sie aufgeben müssen? Nur damit ich mich darauf einstellen kann, sollte Ihre Willkommenskultur zur Sittendiktatur werden.

Kuckuck November 18, 2015 um 13:06

@Goodnight November 18, 2015 um 10:36
Dir sollte bekannt sein, wie stark eine kleine Gruppe mit dem Namen RAF das ganze Land veränderte. Auch wenn Du da noch Teddybären schlepptest.

Entscheidend für die Entstehung des Linksterrorismus und seiner Sympathisanten waren folgende Ereignisse:

1. Mord an einem friedlichen und unbewaffneten Demonstranten am 2.7.1967 durch einen Polizisten sowie Freispruch für den Mörder.

2. Notstandsgesetzgebung 1968

3. Radikalenerlass – Berufsverbote 1972

4: Pinochet-CIA-Putsch in Chile 1973

Der bewaffnete Kampf war eine Reaktion darauf.

Ganz deutlich bei der Namensgebung „Bewegung 2.Juni“.

Begonnen und gefördert wurde die Gewaltspirale durch jene Verfassungsfeinde, die diesen Staat beherrschten.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 13:13

@gelegentlich
“Zunächst einmal habe ich Denen das angesehen. Die haben auch im Gespräch selber erzählt, woher ihre Familien kamen.”
Dass deren Familien nicht aus Deutschland stammen, heißt noch lange nicht, dass diese Leute nicht Deutsche sein können. Um Deutscher zu sein MUSS MAN SICH nämlich nur INTEGRIEREN, anschl. einen Antrag stellen und die Integration nachweisen. Man muss dazu nicht einmal in Deutschland geboren sein. Was allerdings nicht geht, ist, einen Antrag auf Integration zu stellen und zu erwarten, dass dem stattgegeben wird.

wols November 18, 2015 um 13:15

“(gefühltes tausendstes Mal, dass ich Dich auffordere, die Migration und die bestehende Gesetzeslagen zur Kenntnis zu nehmen. Du argumentierst immer noch ‘in denial’”

Morph lügt mal wieder wie gedruckt. Seit 1993 kann die BRD nach Kraft und Gesetz JEDEN Flüchtling sofrt ausweisen. Ohne Brimborium. Drittland, bums, weg mit dem.
Oder kennt morph ein Gesetz welches über dem Grundgesetz steht?
Oder kennt er Flüchtlinge die via Nordsee einreisen?
Ansage an Österreich und die restlichen Staaten entlang der Route: heute in einem Monat werden keine weiteren Flüchtlinge angenommen. Mal sehen wie schnell diese Länder ihre eigenen Grenzen dicht machen. Das ist international erlaubt und gängiges Recht.
2. Errichtung eines Internierungslagers. Das ist auch geltendes Recht sowie international anerkannt. Siehe z.B. Australien. Oder müssen unsere Politiker bei jedem Australienbesuch auch die “Menschenrechte ansprechen”? Oder ist Australien gar ein rechtsextremes Land?

Morph und seine Kohorten müssen, wegen verantwortungsvoller
Politik und so nachweisen wie man die Flüchtlinge unterbringt . Aber morph lügt lieber als er sich seiner Verantwortung stellt.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 13:16

@gelegentlich
“Die Frage hier ist ja: Tarnen sich Terroristen als Flüchtlinge?”
Das ist für mich nicht die Frage hinsichtlich der Verbindung Zuwanderung und Terror, sondern für mich ist die Verbindung, dass Millionen nicht Integrierbare ins Land kommen, von denen sich ein Teil später radikalisiert.

topi November 18, 2015 um 13:18

Die Franzosen reagieren wie üblich; massive Bombardements in die Richtung, wo sich der ISIL befindet.
Und wie es aussieht kaum verbrämt nach AUge um Auge-Schema; da wird sich kaum noch Mühe gegeben, so zu tun, als greift man ISIL-Strukturen an.

Das ist militärische Logik; ihr killt unsere Zivilisten, wir killen eure; dass der normale Raqqaer gar kein ISler sein will, oder das dieses “Zeichen” bei der Gegenseite gar nicht verfangen kann, interessiert nicht.
Dass man damit die nächsten ISIL-anhänger rekrutiert, auch nicht.

Die Russen, nach dem die Bombe bestätigt wurde, auf der gleichen Schiene. Langstreckenbomber, Marschflugkörper, egal: Hauptsache, Verdopplung des Bombenabwurfs im Vergleich zu vorher.

Und Nachrichten wir
“Luftschläge als Antwort sind nicht genug”
“Duma bereit für Bodeneinsatz”
kommen zwar derzeit von verstrahlter Anti-Russki-Seite, aber wundern würde das jetzt auch nicht. In militärischer Logik wäre die direkte Unterstützung im Kampf gegen den ISIL auch logisch, Syrer, Libanesen, Iraker, Iraner als Fußtruppen, mit ein paar Einheiten hochtechnisierter Spezialkräfte könnte man statt der eher quälenden Kämpfe Dorf für Dorf, Hügel für Hügel, Straßenposten für Posten, ein paar “Blitzkriegs”aktionen durchführen, um so das schwere Gerät des Gegners ausschalten zu können, oder im Falle des Rückzugs rasche Geländegewinne erzielen zu können.

Wichtig ist, dass der Kopf kühl bleibt.

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 13:28

@Morph
“Ihre Geschichtsdarstellung ist sachlich falsch.”

Nein, ihre Geschichtsdarstellung ist eine unbewiesene Behauptung. Ansonsten müsste ich konstatieren, dass Sie jetzt auf dem Niveau der Verschwörungstheoretiker angekommen sind. Welche Leute muss ich mir denn vorstellen, die entschieden haben, dass während des Vorhandenseins der Systemkonkurrenz der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten ein Wohlstand über dem Niveau der sozialistischen Industrieländer ermöglicht werden müsse, um den kapitalistischen Politikstil zu rechtfertigen, und die nach dem Ende der Systemkonkurrenz diesen Wohlstand wieder einkassiert haben?

Und wenn Sie doch recht haben sollten, warum sollte dann nicht auch die Migration ebenso beschlossen worden sein?

AdamCartwright November 18, 2015 um 13:29

@morph

Sie sagten: “Nach allem, was ich weiß, ist Entwicklungshilfe rausgeschmissenes Geld.”

Sehe ich nicht so. Unter dem angegebenen Link wird in der Tabelle unten aufgelistet, was alles entfällt, wenn die Schweden wie angekündigt nächstes Jahr die Entwicklungshilfe um 50% kürzen, um die Gelder zur Versorgung der eingereisten Flüchtlinge umzuleiten. Ich habe es durch den Google-Übersetzer gejagt, so wird es auch für nicht Skandophile halbwegs lesbar.

https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=sv&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.svt.se%2Fnyheter%2Finrikes%2Fvad-hander-om-det-svenska-bistandet-halveras

Da steht unter anderem, daß die Unterstützung für 8000 Schulen entfällt, 1 Million Menschen in Flüchtlingslagern bekommen kein sauberes Wasser, 6.500 Hebammen werden nicht ausgebildet, weniger Gesundheitsfürsorge und Lehrgänge zur Empfängnisverhütung usw. usw.

Kann man als rausgeschmissenes Geld betrachten, nur wie bringt man das unter einen Hut damit, dass den Flüchtlingen ´on the way´ kein Haar gekrümmt werden darf?

topi November 18, 2015 um 13:30

Auf dem Schlachtfeld ist der ISIL an mehreren Fronten stark in der Defensive; im Nordirak ging ein ordentliches Gebiet (Jesiden) verloren, auch in Nordostsyrien hat die SDF, also hauptsächlich Kurden plus ein paar Waffenfreunde, auch einige sunnitische Araber, damit es besser aussieht, erhebliche Geländegewinne erzielt.

Die “Westfront” des ISIL hält sich; es werden immer mal wieder leichte Geländegewinne gemeldet, aber die Fronten brechen nicht zusammen, wie gerade im Norden passiert.

Es gibt immer mehr Berichte, dass Libanesen, Iraker und Iraner direkt gegen den IS vom Westen aus kämpfen; das hat vor allem Bedeutung für die diplomatische Front.

topi November 18, 2015 um 13:35

@ Morph

“Nach allem, was ich weiß, ist Entwicklungshilfe rausgeschmissenes Geld.”

Die Ausfinanzierung von UNHCR- und anderen humanitären UN-Programmen ist sicher nicht rausgeschmissenes Geld.

Genau darum geht es in der Flüchtlingsfrage, die Lebensbedingungen der Menschen, die sich aus dem Krieg in Sicherheit gebracht haben, soweit erträglich zu halten, bis sie in ihre Heimat zurückkehren wollen.

Hatten wir aber alles schon zigmal, du leierst ja nur wieder dein “geht nicht” herunter; dabei geht einfach das Offenhalten nicht über längere Zeit, wie du selber wissen kannst, früher oder später wird dicht gemacht.
Jeder der diese Erkenntnis verzögert, ist Teil des Problems, dass die Schließung immer härter ausfallen wird, je länger man wartet.

topi November 18, 2015 um 13:38

@ keiner

Du bist doch in Schweden, oder nicht mehr?

Warum schaffen die Schweden das nicht mehr?
Zuwenig Engagement, zu wenig Geld, zu viel rechte Parteien?
Welche Probleme führten zu dem Umschwung?

Ich lese ja aus deinen postings verschiedenes raus, Wut, Trauer,, etc.; kann es sein, dass da auch einiges an “Ent-Täuschung” dabei ist?

topi November 18, 2015 um 13:59

Noch zur diplomatischen Front.

An erster Stelle natürlich der Prozess, von Russland angestoßen, von Obama und Putin am Rande der UNO-Vollversammlung grob abgesteckt, in Wien in Formen gegossen.

Die deutsche Wahrheitspresse ist immer noch ein Trauerspiel, bezüglich Informationen, aber Der Standard ist inzwischen einigermaßen lesbar in der Frage.

Jordanien übernimmt jetzt die Koordination der “Terroristenlisten”.
Also die Zusammenführung der Listen der Russen, und der Amis, wohinein die sonstigen Interessen fließen.

Bisher geeinigt hat man sich auf ISIL und Al Nusra (die damalige Ansage der Franzosen, naja, auf dem Boden machen die einen guten Job gegen Assad, ist wohl nicht mehr so richtig kommunikationsfähig).

Nun geht es darum, die zig verschiedenen kleineren und größeren Trupps zu klassifizieren.

Aus der “Terroristenliste” ergibt sich ja zwangsläufig auch die “Oppositionsliste”; wer kein Terrorist ist/ sein will/ nicht als solcher bezeichnet werden soll, gründet eine Partei oder schließt sich einer an und wird Teil des politischen Übergangsprozesses.

Schon im ersten Wiener Papier standen ja die Eckpunkte für “Nichtterroristen”: Waffenstillstand mit dem Regime, Bereitschaft zum Kampf gegen “Terroristen”.

Nun sind für Saudis und Türken, aber auch für Israelis und damit für viele Weststaaten, alle schiitischen Kampftruppen pauschal Terroristen.

Nach den Kriterien allerdings nicht: sie haben offenbar kein Problem mit einem Waffenstillstand, da sie ja nicht gegen das Regime kämpfen, und erst recht nicht mit dem Kampf gegen al Nusra und ISIL, da sie da ja schon involviert sind.

Interessant war die Meldung, dass sich eine SDF in Idlib gründen will.
Wir erinnern uns, die SDF, kurdengeführt, neuerdings von Obama unterstützt, da sie wirklich gegen den ISIL kämpft.

Nun meint die selbsternannte IDF Idlib, sie will gegen IS und gegen Assad kämpfen. Schon witzig, in Idlib gibt es keinen IS; und noch keine Assad-Truppen.
Außerdem kann man so nich tSDF-Mitglied werden.

Da haben die Falken um McCain, Peträus etc. mal wieder einen Ballon aufgeblasen.
Viele FSA-Gruppen haben daraufhin jedoch erklärt, nicht zu dieser SDF gehören zu wollen.

Sie werdne sich aber bald entscheiden müssen, wozu sie gehören wollen.

In gut drei Wochen soll es weiter gehen; wenn, wonach es stark aussieht, Obama und Putin sich einig sind, wird da auch kein Störfeuer von Türken oder Saudis etwas ändern.

Zumal mittlerweile auch dem Westen mehrheitlich klar ist, dass man gegen den IS kämpfen muss.

- 1789 >> 1813 - November 18, 2015 um 13:59

OT
—————————-
[edit moderator]
Sie bleiben bitte bei einem Nickname. Wenn ich mich recht erinnere war der “HG”. Alles Andere flog raus, fliegt raus, wird raus fliegen.

Morph November 18, 2015 um 14:07

@topi

“Die Ausfinanzierung von UNHCR- und anderen humanitären UN-Programmen ist sicher nicht rausgeschmissenes Geld.”

Würde ich auch nicht unter Entwicklungshilfe verbuchen.

@AC

“Kann man als rausgeschmissenes Geld betrachten, nur wie bringt man das unter einen Hut damit, dass den Flüchtlingen ´on the way´ kein Haar gekrümmt werden darf?”

Dass die Entwicklungshilfe, die in den vergangenen Jahrzehnten aus den entwickelten Ländern in die zu entwickelnden Länder geflossen ist, wenig bis nichts gebracht hat, ist m.W. unter den Fachleuten Konsens.

Bei der Pflicht Elendsmigranten vor Gewalt zu schützen und mit dem Nötigsten zu versorgen, geht um Leute, die sich im Verwaltungsbereich europäischer Staaten aufhalten.

gelegentlich November 18, 2015 um 14:10

@H.K.Hammersen November 18, 2015 um 13:13
Selbstredend meinte: was man tun müßte, worüber man jetzt sprechen müßte! Dass genau das in zu geringem Umfange passiert ist ja das Problem ich forderte also statt zu beschreiben.
Selbstredend gibt es keine geheime Kommandozentrale des Kapitalismus, in welcher entschieden wurde den Leuten im Westen einen etwas höheren Lebensstandard zu geben. Ist ja auch unnötig. Jeder wußte dass genau das im Ost-West-Konflikt passieren muss. Die Lebenslügen von damals, Marktwirtschaft sei besser als Planwirtschaft, und all solch Kram haben ja auch direkt damit zu tun. @Morph hat aber recht wenn er bemerkt, dass ab 1989 dieser Grund wegfiel. Und offenbar wußte “Jeder” dass man den eigenen Leuten jetzt das zumuten kann was der Markt hergibt. Seitdem fallen die Reallöhne und fallen und fallen… hier schon oft diskutiert. Und das ist der reale Grund warum die Integration von so vielen Flüchtlingen wirklich ein Problem werden könnte – wenn Sie “nicht integrierbar” darauf beziehen. Denn die anderen Einwände (Religion, andere Werte) sind dummes Zeug, m.E. nach. Fallls diese Leute hier sicher sind und ein Auskommen haben verblassen Religion und Werte relativ schnell – falls! Falls nicht und falls wir weiter so schlafmützig sind, was die Eindämmung von Parallelgesellschaften angeht, könnten wir solche Banlieu-Probleme haben. Da stimme ich zu.

Morph November 18, 2015 um 14:11

@Hammersen

“Welche Leute muss ich mir denn vorstellen, die entschieden haben, dass während des Vorhandenseins der Systemkonkurrenz der Bevölkerung in den westlichen Industriestaaten ein Wohlstand über dem Niveau der sozialistischen Industrieländer ermöglicht werden müsse, um den kapitalistischen Politikstil zu rechtfertigen, und die nach dem Ende der Systemkonkurrenz diesen Wohlstand wieder einkassiert haben?”

Das hat niemand entschieden, sondern die Macht des Staatssozialismus wirkte strukturell unterstützend für das Drohpotenzial der westlichen Gewerkschaften. Können Sie in jeder neueren Geschichtsdarstellung des 20. Jh. nachlesen…

KurtBehemoth November 18, 2015 um 14:24

@ gelegentlich November 18, 2015 um 10:58

“Robert Baer kommt von der „Sicherheitsindustrie“. Solche Artikel sind daher immer auch so zu verstehen: bitte mehr Jobs für uns, bitte viel mehr, bitte jetzt!”

Ihnen ist sicher klar, dass Sie damit ad homenm argumentieren. Und das auch noch sachlich zweifelhaft, ist doch Baer seit 18 Jahren nicht mehr bei der CIA, sondern “Autor”. Würden Sie so auch gegen Daniel Ellsberg, John Perkins oder Edward Snowden argumentieren?

Voreilige Schlüsse sind immer kritikwürdig, die FAZ glaubt aber inzwischen zu wissen, dass alle bisher identifizierten Attentäter von Paris für den IS in Syrien gekämpft haben, auch wenn sie in den Banlieues von Paris und Brüssel aufgewuchsen. Und: “Die Identität des anderen Attentäters, bei dem der syrische Pass, der auf den Namen Ahmad al Mohammad ausgestellt ist, gefunden wurde, ist weiterhin nicht restlos geklärt.”
http://tinyurl.com/nmzlo76

Kuckuck November 18, 2015 um 14:28

Jedes Jahr findet das WEF in Davos statt.

Da gibt es eine Sperrzone.

Wenn Demonstranten dort eindringen wollen, setzt die Polizei Gewaltmittel ein: Wasserwerfer, Tränengas, Gummischrot, Verhaftungen etc.

Gegen unbewaffnete Demonstranten. Gegen das versuchte illegale Übertreten einer Grenze.

So wird der Rechtsstaat aufrechterhalten. Gegen illegale Gewalt.

In Deutschland wird behauptet, man könne die eigenen Grenzen nicht schützen und den Rechtsstaat nicht aufrechterhalten.

Jene, deren Aufgabe es ist, den Rechtsstaat aufrechtzuerhalten, WOLLEN diesen nicht aufrechterhalten. Das sind Verfassungsfeinde.

Das Gewaltmonopol des Staates wird dadurch legitimiert, dass er den Rechtsstaat aufrechterhält.

Das ist die Pflicht des Staates. Geschieht dies nicht, dann delegitimiert sich der Staat und die bürgerliche Rechtsordnung verfault.

Die Folge ist, dass die Menschen sich nicht mehr mit dem Rechtsstaat identifizieren und nicht mehr das Gewaltmonopol des Staates akzeptieren. Dann entsteht eine zivilisatorische Abwärtsspirale. Kriminelle Gewalt entwickelt sich. Das Verbrechen organisiert sich.

Der fehlende Rechtsstaat ist der Nährboden für Kriminalität und Terrorismus, Wie in Italien, Brasilien, Mexiko, USA etc. – überall Bandenbildungen und mafiöse Parallelgesellschaften.

Beim islamistischen Terror kommt eine religiöse Komponente hinzu. Die islamistischen Terroristen sind religiöse Fanatiker, die an ein besseres Leben nach dem Tode glauben.

wols November 18, 2015 um 14:31

Kuckuck November 18, 2015 um 14:28
Jedes Jahr findet das WEF in Davos statt.
Da gibt es eine Sperrzone.

Du musst keine ausländischen Beispiele bringen. Die Schweizer Gesetze gelten für uns ja nicht. Was die tun geht uns ja nichts an.

Ich schreib da nur: Heiligendamm.

wols November 18, 2015 um 14:32

Wenn es denn ein jährlich wiederkehrendes Spektakel sein muss:
Münchner Sicherheitskonferenz.

niemand November 18, 2015 um 14:32

Oder aber so:

Französische Dienste gönnten Merkel kein Trotz-dem-Terror–Flüchtlinge-ahoi-Spektakel.

Vielleicht.

AdamCartwright November 18, 2015 um 14:34

@Morph

UNHCR und andere UN-Programme werden bisher aus dem Entwicklungshilfe-Etat bezahlt.

Die (zu geringe) deutsche Entwicklungshilfe wurde bisher auch vornehmlich zur Förderung der deutschen Wirtschaft vergeben.
Nach dem Motto, ihr bekommst Geld, damit ihr nen Unimog kaufen könnt.

Haben die Skandinavier im Allgemeinen anders (besser?) gemacht. Und wenn man den von mir verlinkten Text liest, unter dem Punkt “Humanitäre Hilfe”, betrifft das nämlich direkt das UNHCR. Und die bekommen ab nächstem Jahr nur noch die Hälfte. Völlig legal. Da die Ausgaben für Flüchtlinge im eigenen Land in den ersten 12 Monaten direkt aus dem Entwicklungshilfeetat entnommen werden können. Ist international so vereinbart.

Also einfache Rechnung :

1 satter Flüchtling in Göteborg im Asylheim (insg. 200 000 dieses Jahr) – 25 Leute kriegen nur noch dreckiges Wasser
1 satter Flüchtling in Göteborg im Asylheim (insg. 200 000 dieses Jahr) – 0,75 Kinder im Flüchtlingslagern leiden Hunger
(usw. siehe Tabelle)

Ich weiß, ist plakativ, stimmt aber trotzdem.

@ Topi

Du hast @keiner adressiert, scheinst aber mich zu meinen, oder?

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 14:42

@wols, Kuckuck
Die Grenzen derjenigen, die in Heiligendamm oder Davos zusammenkommen, werden doch auch gar nicht überschritten. Oder glaubt irgendjemand ernstlich, Asylanten hätten eine Chance in die Lebens- und Arbeitsbereiche dieser Leute zu gelangen?

gelegentlich November 18, 2015 um 14:44

@KurtBehemoth November 18, 2015 um 14:24
Ja, ad hominem Baer. Resp. gegen seine Botschaft.
Dazu wiederum bei Telepolis
http://www.heise.de/tp/news/Wir-koennen-uns-zur-Verhinderung-von-terroristischen-Anschlaegen-nicht-auf-Geheimdienste-verlassen-2923800.html
“”Wir können uns zur Verhinderung von terroristischen Anschlägen nicht auf Geheimdienste verlassen”
Markus Kompa 18.11.2015
Geheimdienst-Experte James Bamford bezweifelt Effektivität von Überwachung
James Bamford, Enthüllungsjournalist und Autor mehrerer Klassiker über die sagenumwobene NSA, zieht eine nüchterne Bilanz zu den Möglichkeiten von Geheimdiensten bei der Verhinderung von Terroranschlägen. In einem Beitrag für das Time-Magazine widerspricht er NSA-Direktor John Brennan, der den Befürwortern für Privatsphäre und namentlich Edward Snowden eine Mitschuld an den Attentaten anlasten will.”
Nach dem, was man heute weiß, ist es für sicherheitsbewußte Menschen wichtiger sich etwa um die Biographie deutscher IS-Kämpfer als um Flüchtlinge zu kümmern.

keiner November 18, 2015 um 14:46

“Hollande: “Unser ganzer Dank gilt den Polizisten””

Genau, muss ja auch mal gesagt werden…

http://www.sueddeutsche.de/politik/umstrittener-tiefbahnhof-gericht-stuttgart-polizeieinsatz-war-rechtswidrig-1.2742476

Und, außerdem:

“Polizeiaktion in Saint Denis: Razzia dank Telefonüberwachung”

…da könnte man doch auch gleich das Finanzamt zuschalten, dann hätte auch Goodnight was davon. Also von den ganzen Razzien. Also dann bekäme er auch eine ab, nüch?

ruby November 18, 2015 um 14:53

@ holger
Bundesliga findet am Wochenende statt …
https://www.youtube.com/watch?v=Jts9suWIDlU
no problem at all
;-)
smells like victory

Morph November 18, 2015 um 14:54

@AC

“UNHCR und andere UN-Programme werden bisher aus dem Entwicklungshilfe-Etat bezahlt.”

Ich wollte nicht behaupten, dass die Finanzierung von Flüchtlingshilfsprogrammen falsch ist, sondern dass die Finanzierung und technische Durchführung klassischer Entwicklungshilfsprojekte keine Fortschritte bringt. Wird oft beschrieben, dass die meisten Projekte eingehen, sobald sie nicht mehr von außen unterhalten werden.

wols November 18, 2015 um 14:58

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 14:42
Die Grenzen derjenigen, die in Heiligendamm oder Davos zusammenkommen, werden doch auch gar nicht überschritten.

Genua. Seattle.
Es geht nicht um die VIPs. Sondern es geht darum eine Grenze zu ziehen die dann auch “verteidigt” wird, typischerweiße nicht-tödlich.
Die wird verteidigt und damit wird gezeigt, wie auf jeder angemeldeten Demo dieser Republik: der Staat kann das. Warum er es ausgerechnet an der dt.-österreichischen Grenze nicht können soll kann nur ein Fachidiot wie morph schlüßig mit Differenzen, Funktionssystemen und anderem Schwachsinn erklären.

ruby November 18, 2015 um 14:58

Im Kalten Krieg wird daraus eine Reflexion darauf, dass wir die Auslöschung nun selbst herbeiführen können. Das ist die Figur vom berühmten „Knopfdruck“, der einen apokalyptischen Krieg auslöst.

Und daraus folgt eine Angst vor der eigenen Macht?

“Wir haben eine Technik erzeugt, die uns ein Zerstörungspotential in die Hand gibt, das wir überhaupt nicht überschauen können. „Wir werfen weiter, als wir Kurzsichtigen sehen können“, formuliert Günther Anders das und nennt es „Apokalypseblindheit“. Heute spricht Bruno Latour von „blinder Reflexivität“. Trotz allen Wissens um das Zerstörungspotential unserer Technologien oder unseres Lebensstils sind wir immer noch blind für deren langfristige und systemische Folgen. Mir gefällt diese Verbindung von Blindheit und Reflexivität, weil eines unserer gravierendsten Probleme ja darin besteht, dass wir eigentlich sehr viel über die katastrophischen Folgen unserer Technologien und unseres Lebensstils wissen, aber das nicht glauben – oder jedenfalls dieses Wissen nicht in politisches Handeln umsetzen.”

aus

http://www.faz.net/aktuell/wir-sind-traeumer-unseres-eigenen-untergangs-ein-gespraech-mit-eva-horn-13918830.html

holger November 18, 2015 um 15:08

ruby

–>Und daraus folgt eine Angst vor der eigenen Macht?”

“Ein Teil meiner Antwort würde Sie nur verunsichern.”

ruby November 18, 2015 um 15:08

Schon mal in Zossen Stör geangelt?
https://www.youtube.com/watch?v=t7PmzdINGZk

ruby November 18, 2015 um 15:20
ruby November 18, 2015 um 15:21

;-)
weitermachen …

topi November 18, 2015 um 15:26

Adam Cartwright

“Du hast @keiner adressiert, scheinst aber mich zu meinen, oder?”

Ich meinte schon @ keiner.
Aber du kannst natürlich auch gerne Insiderberichte aus Schweden bringen; was führte dazu, den Schalter umzulegen? Wodurch wurde aus “wir schaffen alles” ein “das können wir nicht schaffen”?

Kuckuck November 18, 2015 um 15:30

@wols November 18, 2015 um 14:31
Du musst keine ausländischen Beispiele bringen. Die Schweizer Gesetze gelten für uns ja nicht. Was die tun geht uns ja nichts an.

Ein von physischer Gewalt befreites Zusammenleben der Bürger ist nur möglich, wenn der Staat das Gewaltmonopol innehat und damit die freiheitlich-rechtsstaatliche Ordnung aufrechterhält.

Das ist ein allgemeines soziologisches Gesetz.

Merkel & Co. zerstören die rechtsstaatlich verfasste gesellschaftliche Ordnung. Und moralisierende Gutmenschen unterstützen ideologisch die Zerstörung der rechtsstaatlichen Ordnung.

Die Folge ist, dass immer mehr Menschen ihre Identifikation und Loyalität gegenüber der freiheitlich-demokratischen Verfassung und dem Rechtsstaat aufgeben.

Prozesshaft entsteht ein Anarchismus. Zunächst „oben“, dann ergreift er die proletarisch-kleinbürgerlichen Massen.

Korruption, Mobbing, Kriminalität und zivilisatorischer Niedergang sind die Folgen.

Das Resultat ist die Zerstörung der freiheitlich-demokratische Ordnung, also Sozialdarwinismus, Brasilianisierung, Faschismus 2.0 – name it!

topi November 18, 2015 um 15:36

Morph

>>>>>“UNHCR und andere UN-Programme werden bisher aus dem Entwicklungshilfe-Etat bezahlt.”

Ich wollte nicht behaupten, dass die Finanzierung von Flüchtlingshilfsprogrammen falsch ist, sondern dass die Finanzierung und technische Durchführung klassischer Entwicklungshilfsprojekte keine Fortschritte bringt. Wird oft beschrieben, dass die meisten Projekte eingehen, sobald sie nicht mehr von außen unterhalten werden.>>>>>>

Sag doch einfach, was du meinst. :roll:

Und informier dich.

Dass ein von der FDP gekapertes Entwicklungshilfeministerium natürlich vor allem dazu genutzt wird, um befreundeten Unternehmern Aufträge zuzuschanzen, ist ja bekannt, und kann auch niemanden verwundern.

Früher wurden da auch gerne irgendwelche Projekte, auf dem Papier hochglänzend, realisiert, die langfristig nicht viel bringen.

Man weiß seit Jahrzehnten, wie man das besser machen kann.

Die Pauschalaussage, “Entwicklungshilfe bringt nichts”, obwohl auch die ganzen Notprogramme darin sind, spricht ja eigentlich für sich.

Wenn in Indien hunderte Millionen unterernährt sind, die Regierung aber gar nicht daran denkt, etwas zu verändern, ist man schon in einer schwierigen SItuation; einfach noch ein paar Millionen hungern und verrecken lassen, oder einem Land, was es leicht selber ändern könnte, Millionen Entwicklungshilfe zahlen?

Man sieht, dass sinnvolle Ansätze in vielen Fällen nicht au dem Entwicklungshilfeministerium kommen müssten.
Aber es gibt ja gar kein Interesse, für “Entwicklung” zu sorgen. Sonst würden ja nicht 9 Millionen jedes Jahr an Hunger sterben!

Und diese Tatsache macht dein ganzes Gerede von “Verpflichtung” und “Moral” etc., nur wenn Menschen es auf Einladung mit Schleppern aus sicheren Lagern hierher geschafft haben, so extrem geheuchelt.

ruby November 18, 2015 um 15:56

Wie wäre es ein Rating / Ranking der sichersten Christkindlmärkte zu geben bevor die US-Boys schneller sind?
AAA

wols November 18, 2015 um 16:03

Wieviel zahlt der Markt fürs Rating?

ruby November 18, 2015 um 16:05

Scheint noch ein paar Journalisten vom Sender Zitrone zu geben, die den Politpudeln ihre ungläubige Unwissenheit abkaufen, um deren Macht zu erhalten und dabei zu sein !
Und sie wissen immer noch nicht, was sie sollen oder so ähnlich.
Können halt nicht besser performen aber wollen.
Ne Näh ?
https://www.youtube.com/watch?v=fNhVX7GSw8I

Goodnight November 18, 2015 um 16:11

Jetzt muss gelegentlich ganz tapfer sein:

“Der türkischen Polizei ist offenbar ein Schlag gegen den IS gelungen, der womöglich einen Anschlag in Deutschland verhindert hat. Die acht festgenommenen Tatverdächtigen wollten womöglich über die Balkanroute einreisen.”

http://www.faz.net/aktuell/politik/terror-in-paris/tuerkei-is-mitglieder-am-flughafen-in-istanbul-festgenommen-13919222.html

Kuckuck November 18, 2015 um 16:12

JEDE gesellschaftliche Ordnung muss mit Gewalt aufrechterhalten werden. Denn die Gewalt ist immer vorhanden, wo Menschen zusammen leben und arbeiten.

Gemäß der Idee einer freiheitlich-bürgerlichen Gesellschaft befindet sich die Gewalt in den Strukturen des Rechtstaats, basierend auf dem „Gesellschaftsvertrag“, d.h. der Zustimmung der Bürger zur Verfassung. Der bürgerliche Staat besitzt das Gewaltmonopol und die Pflicht, die Rechtsordnung aufrechtzuerhalten

Jedoch weist die bürgerlich-liberale Gesellschaft von Anfang an einen Widerspruch auf, nämlich den zwischen Idee und sozialer Realität. Denn die bürgerliche Eigentumsordnung basiert nicht auf sozialer Reziprozität.

Der Liberale will, dass sich die anderen der Rechtsordnung unterwerfen, während er als Wirtschaftsakteur für sich die Freiheit zur maximalen Selbstbereicherung am gesamtgesellschaftlichen Reichtum will.

Der Liberale ist daher ein Feind der sozialen Gerechtigkeit und einer Gemeineigentumsordnung. Daher sind jene, die seinem Sozialdarwinismus Grenzen setzen wollen und eine neue gemeinwohlorientierte Eigentumsordnung etablieren wollen, seine Totfeinde.

In der Realität der bürgerlich-liberalen Gesellschaft konkurrieren egoistische Individuen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl ständig gegeneinander und die Vorstellung „der Markt“ würde dies gesamtgesellschaftlich in Bahnen des Gemeinwohls lenken, ist entweder eine Lüge oder eine Idiotie.

Das Gegenteil ist der Fall. Daher die Tendenz zur Selbstzerstörung in diesen Gesellschaften.

It’s the system, stupid.

ruby November 18, 2015 um 16:17

http://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/sport/4198896193/1.3918863/default/die-neuseelaendische-rugby.jpg

“Lomu rannte sie einfach über den Haufen, einen nach dem anderen.

Lomu hatte seine Karriere abseits der großen Rugbyfelder beendet, bei Marseille-Vitrolles, einem drittklassigen französischen Klub.”

http://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/zum-tod-von-rugby-legende-jonah-lomu-aus-neuseeland-13919295.html#aufmacherOverlay

Goodnight November 18, 2015 um 16:18

@Morph

“as hat niemand entschieden, sondern die Macht des Staatssozialismus wirkte strukturell unterstützend für das Drohpotenzial der westlichen Gewerkschaften. Können Sie in jeder neueren Geschichtsdarstellung des 20. Jh. nachlesen…”

Bitte mal ne Quelle, weil doch etwas abenteuerlich. Ich dachte immer die Globalisierung mit dem Überangebot an all den vielen billigen Arbeitskräften weltweit haben einen wesentlichen Druck auf die Löhne Deutschland ausgeübt. Dass hingegen das politische System die Löhne innerhalb der Wirtschaft steuern konnte, das ist mir neu und leider nicht zugänglich.

Goodnight November 18, 2015 um 16:21

Ups….Freunde der Panik:

“De Maizière: Paris-Terror ist Teil einer ISIS-Anschlagsserie
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält weitere Anschläge der Terrormiliz ISIS in Europa für möglich. „Die Bedrohungslage für Europa und auch für Deutschland ist ernst – wirklich ernst”, sagte er am Mittwoch bei der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) in Mainz. Nach allem, was bisher bekannt sei, seien die Attacken in Paris das Ergebnis oder Teil einer ersten koordinierten Anschlagsserie des ISIS auf dem Kontinent gewesen. Vermutlich seien es nicht die letzten gewesen.”

ruby November 18, 2015 um 16:21
ruby November 18, 2015 um 16:34

a testmatch made in heaven
https://www.youtube.com/watch?v=heoO_5MvZ0w

Bastel dir deinen Wunschflüchtling November 18, 2015 um 16:34

@ H.K.Hammersen

,,dass Millionen nicht Integrierbare ins Land kommen, von denen sich ein Teil später radikalisiert.”

Millionen? Außerdem sind sie krank, arm, vergewaltigen unsere Frauen und kacken in den Supermarkt.

Sag doch einfach, dass du sie hier nicht willst, und hör auf nach unten zu treten!

KurtBehemoth November 18, 2015 um 16:40

@ Morph November 18, 2015 um 12:22

“Dem Vernehmen nach hat Merkel ja durchaus schon gedroht. Das Problem scheint doch wohl zu sein, dass es sich bei Griechenland um einen nahezu handlungsunfähigen Staat handelt.”

Der erste Schritt wäre der Vollzug bestehender Gesetze: die konsequente Registrierung und erkennungsdienstliche Behandlung aller Flüchtlinge an der Grenze. Mit allen Vorkehrungen, die nötig sind, um eine Umgehung dieses Verfahrens zu verhindern. Das würde die Transitstaaten veranlassen, gleichzuziehen, auch um sich auf eine mögliche Verschärfung des Grenzsschutzes an der deutschen Grenze vorzubereiten. So auch Griechenland. Und dem Vernehmen nach scheint das griechische Militär handlungsfähig zu sein – gerade auch am Etat gemessen. Im Übrigen dürfte es für die griechische Regierung nicht so schwierig sein, z.B. bestimmten Maßnahmen einer entsprechend aufgestockten und ausgerüsteten Frontex-Mission – einfach “nur” – zuzustimmen.

“Außerdem behindern massive Grenzanlagen zwar die illegale Einwanderung, sie heben aber nicht den Migrationsdruck auf. Man wird sich dazu politisch nicht allein abwehrend verhalten können … solange … genügend … das Migrationselend moralisch unerträglich finden.”

Ich bin – wie öfer geschrieben – sehr dafür, die bisherigen humanitären Aufnahmeprogramme
http://tinyurl.com/nrxdwup
fortzuführen – vergrößert um Faktor 50 – und über sichere Transportwege und -mittel. Warum bloß wurde dieses Programm 2015 nicht fortgeführt? Warum lässt die Bundesregierung das Elend in der Ägäis und auf dem Balkan zu?

Ich kann mir das alles nur damit erklären, dass Merkel ausschließlich eine europäische Lösung will: für die Aufnahme von Flüchtlingen (vgl. aktuelle Diskussion einer Quotenregelung) sowie für die Grenzsicherung (Verhandlung mit der Türkei). Das würde eine neue Stufe europäischer Integration bedeuten. Dazu kann es nur kommen, wenn Deutschland auf eine einzelstaatliche Lösung beider Fragen verzichtet. Das ist also der Preis, unser Preis. Wir beobachten eine EU-Integrationspolitik, die auf dem Rücken der Flüchtlinge und der deutschen Bevölkerung ausagiert wird.

Ralf Darendorf hat das mal treffend so charakterisiert:
“Der Glaube, dass die EU wie ein Fahrrad ist, das entweder rollt oder umfällt, ist haarsträubender Unsinn.”
http://tinyurl.com/obnj2bf

carlos manoso November 18, 2015 um 16:40

Kuckuck November 18, 2015 um 14:28
„Das Gewaltmonopol des Staates wird dadurch legitimiert, dass er den Rechtsstaat aufrechterhält.
Das ist die Pflicht des Staates. Geschieht dies nicht, dann delegitimiert sich der Staat und die bürgerliche Rechtsordnung verfault.
Die Folge ist, dass die Menschen sich nicht mehr mit dem Rechtsstaat identifizieren und nicht mehr das Gewaltmonopol des Staates akzeptieren. Dann entsteht eine zivilisatorische Abwärtsspirale. Kriminelle Gewalt entwickelt sich. Das Verbrechen organisiert sich.
Der fehlende Rechtsstaat ist der Nährboden für Kriminalität und Terrorismus, Wie in Italien, Brasilien, Mexiko, USA etc. – überall Bandenbildungen und mafiöse Parallelgesellschaften.
Beim islamistischen Terror kommt eine religiöse Komponente hinzu. Die islamistischen Terroristen sind religiöse Fanatiker, die an ein besseres Leben nach dem Tode glauben.“

Kuckuck, aus welchem Schlund entsprang in der frühmodernen Konstitionsgeschichte das Gewaltmonopol? Das Gewaltmonopol entsprang in der frühmodernen Konstitionsgeschichte dem „Schlund des anomischen Chaos“. Nach nach vielen Durchgangsstadien entwickelte sich dann der bürgerliche Rechtsstaat.

Am Ende der Moderne beginnt dieser Film „anomischen Chaos“ nun plötzlich -für manche überraschend- rückwärts zu laufen. Es scheint so, als würde die Moderne am Ende wieder im Schlund des anomischen Chaos verschwinden.

Goodnight November 18, 2015 um 16:43

FAz:

“Anadolu zufolge wollte die Gruppe von Istanbul aus weiter Richtung Griechenland und über Serbien und Ungarn schließlich nach Deutschland. Auf dem Plan waren demnach auch Schmugglerboote, Zugverbindungen und Busreisen aufgelistet.”

Also:

Es existiert ab sofort ein Zusammenhang zwischen Flüchtlingsströmen und Terroranschlägen!

Bzw:

Es existiert ab sofort ein Zusammenhang zwischen offenen Grenzen und Terroranschlägen.

Bzw.:

Es besteht ab sofort ein Zusammenhang zwischen der Politik der Bundesregierung und Terr…..
ups…ne…das sollte man nicht sagen, das überlasse ich denen, die später die Geschichte aufzeichnen werden. Wenn alles vorbei ist.
Denn zu Zeit ist noch keiner stark genug diesen Gedanken zu Ende zu führen.

Period.

topi November 18, 2015 um 16:44

Goodnight

” Ich dachte immer die Globalisierung mit dem Überangebot an all den vielen billigen Arbeitskräften weltweit haben einen wesentlichen Druck auf die Löhne Deutschland ausgeübt. Dass hingegen das politische System die Löhne innerhalb der Wirtschaft steuern konnte, das ist mir neu und leider nicht zugänglich.”

Ja du alter Betriebswirt, jetzt krame mal deinen VWL-Grundkurs heraus und streng dein Köpfchen an.

Ohne massive Manipulation des Wechselkurses oder kurzfristige (manchmal auch mittelfristige) ganz besondere Umstände ist die Leistungsbilanz eines Landes im großen und ganzen ausgeglichen.
Also ein oder zwei Prozent können es schon mal sein, aber der Wechselkurs nivelliert das wieder weg.

Das heißt, der Lohndruck existiert nur auf betriebswirtschaftlicher Ebene; Staaten können dagegen Maßnahmen ergreifen, und bleiben als Volkswirtschaft erfolgreich.
So existieren Länder mit einem Mindestlohn von 13 Euro ziemlich gut.

Und wie mach der Staat das?
Er gibt den Interessen der Lohnsenkungswollenden nach, schwächt die Macht der Gewerkschaften, senkt die Lohnersatzleistungen, mach mit bei verbaler Hetzjagd auf Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, etc.pp.

Goodnight November 18, 2015 um 16:47

@carlos manoso

“Am Ende der Moderne …”

Nope, all das was gerade geschieht wurde vor nicht allzu langer Zeit von einem Herrn Luhmann vorhergesehen. Als wesentlicher Bestandteil Entwicklung der Moderne.

carlos manoso November 18, 2015 um 16:50

KurtBehemoth November 18, 2015 um 16:40
„Warum lässt die Bundesregierung das Elend in der Ägäis und auf dem Balkan zu?
Ich kann mir das alles nur damit erklären, dass Merkel ausschließlich eine europäische Lösung will: für die Aufnahme von Flüchtlingen (vgl. aktuelle Diskussion einer Quotenregelung) sowie für die Grenzsicherung (Verhandlung mit der Türkei). Das würde eine neue Stufe europäischer Integration bedeuten. Dazu kann es nur kommen, wenn Deutschland auf eine einzelstaatliche Lösung beider Fragen verzichtet. Das ist also der Preis, unser Preis. Wir beobachten eine EU-Integrationspolitik, die auf dem Rücken der Flüchtlinge und der deutschen Bevölkerung ausagiert wird.“

Behemoth, unsere neue Stufe hat die Qualität von ´“alternativlos“

H.K.Hammersen November 18, 2015 um 16:51

@varlos manoso
“Das Gewaltmonopol entsprang in der frühmodernen Konstitionsgeschichte dem „Schlund des anomischen Chaos“.”

Das Gewaltmonopol entsprang der Eigentumsordnung, die um so leichter aufrecht zu erhalten ist, je unbewaffneter die Bevölkerung ist. Um die Zustimmung der Bevölkerung zu ihrer eigenen Entwaffnung zu erhalten, muss der Staat dafür garantieren, dass die Bevölkerung vor Gewalt geschützt wird. Kann er das nicht mehr, wird der Staat ziemlich bald die Loyalität der Bevölkerung verlieren. Dann wird an die Stelle staatlichen Gewaltmonopols private Gewalt treten. Security ist Wachstumsbranche. Selbst in den Flüchtlingsheimen kontrolliert privater Sicherheitsdienst. Und Konzerte und Sportveranstaltungen werden bald auch von martialischen privaten Sicherheitsdiensten begleitet werden oder nicht mehr stattfinden.

ruby November 18, 2015 um 16:57

Fünf Stellen oder privater Sicherheitsdienst lautet die haushälterische Frage und Lösung …

holger November 18, 2015 um 17:01

zum Mitsingen

http://www.laenderservice.de/hymnen/europa/frankreich.aspx

Übersetzung ist dabei

Bastel dir deinen Wunschflüchtling November 18, 2015 um 17:08

,,Nach Einschätzung des CDU-Außenpolitikers Karl-Georg Wellmann muss der Westen im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat zwingend Bodentruppen einsetzen.”

n-tv.de/politik/CDU-Politiker-fordert-Bodentruppen-gegen-IS-article16368341.html

@ Karl-Georg Wellmann

Kannst ja mal bei Pegida Bodentruppen rekrutieren.

Freiwillige vor… auf, auf, am besten Nichtwähler ohne Verwandte, die kann man dann einfach vergessen, wenn sie fallen.

https://www.youtube.com/watch?v=uAE6Il6OTcs

Goodnight November 18, 2015 um 17:13

Sagte ich Trojanisches Pferd…?

“Die Islamisten sind dabei, sich in Europa einzurichten. Am Freitag haben sie in Paris zugeschlagen, morgen wird es woanders sein. Sie werden nicht aufhören. ”

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/boualem-sansal-im-interview-zu-den-anschlaegen-in-paris-13917703.html

keiner November 18, 2015 um 17:23

Klar, Goodnight, mach die Züge klar, frag dein Oppa, der hat noch das know-how.

Wie vernagelt muss man sein, um nicht zu kapieren, dass das Problem im Nahen Osten entsteht und immer wieder (v.a. von den USA) am kochen gehalten wird. Wenn man die Leute so radikalisiert (hunderttausende Tote allein im Irak), kann man die Grenzen gar nicht so dicht machen, dass kein Attentäter mehr nach Europa kommt.

Das intellektuelle Niveau erinnert mich wirklich irgendwas zwischen November 1938 und Juli 1914. Hirn abgeschaltet, lass die Katastrophe über uns kommen. Und hinterher fragen sich die ach so kultivierten Europäer ein Jahrhundert lang: Wie konnte es dazu kommen?

AdamCartwright November 18, 2015 um 17:26

In Berlin ist die Bildung von Parallelgesellschaften anscheinend auch bereits abgeschlossen.

http://www.huffingtonpost.de/2015/11/17/schweigekartell-kriminelle-familien_n_8581366.html?utm_hp_ref=germany

Aus dem Text:

“Denn in der Hauptstadt sind kriminelle Großfamilien-Clans aus dem arabischen Raum für einen erheblichen Teil der organisierten Kriminalität verantwortlich. Drogen- und Waffenhandel, Schutzgelderpressung, Zwangsprostitution, Geldwäsche – es gibt in Berlin kaum eine kriminelle Aktivität, bei denen Clanfamilien nicht mitmischen. Doch es sind nicht nur solche illegalen Aktivitäten. Clanfamilien weiten ihre Aktivitäten immer mehr auch auf legale Geschäfte aus, um damit ihre illegalen Geschäfte zu stützen. Jüngstes Beispiel: Clanfamilien vermieten offenbar Wohnungen an syrische Flüchtlingsfamilien. Völlig ungeeigneten, beengten Wohnraum – und zwar mit finanzieller Unterstützung des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin. So gelingt es ihnen, aus illegalen Aktivitäten legales Geld zu machen. Und der Staat versäumt es, seinen Kontrollaufgaben nachzukommen. ..

.. Vielen Clans sei es gelungen, eine Art Parallel-Justiz aufzubauen. Bei Streitigkeiten würden aus dem arabischen Raum muslimische Friedensrichter eingeflogen. Sie schlichten Streitigkeiten zwischen Familien ohne Wissen der deutschen Justiz. Nicht nur bei kleineren Zwisten, sondern auch bei Gewalttaten. Und oft gegen Bezahlung. Die deutsche Justiz bleibt außen vor. Kommt es doch zu einem Prozess vor einem deutschen Gericht, gelingt es den Clans aber dennoch oft, den Prozess zu beeinflussen. Opfer werden eingeschüchtert, Aussagen werden beeinflusst. Deutsche Gerichte ziehen den Kürzeren.”

Jurisdiktion alles geregelt. Na, dann ist ja gut. Die Frage ist nur, bezahlt die Rechtsschutz auch die Streitigkeiten vor diesem Gericht? Und wo finde ich bloß das entsprechende Gesetzesblatt zum Download auf Deutsch oder einer anderen mir geläufigen Sprache? Man muss sich ja anpassen, oder?

Eagon November 18, 2015 um 17:34

Die Großfamilien.

Stammen ursprünglich aus der Türkei.

Denen die Religion am Arsch vorbeigeht.

KurtBehemoth November 18, 2015 um 17:35

@ carlos manoso November 18, 2015 um 16:50

Zitate aus dem oben verlinkten Artikel aus der NZZ: “Wo Geschichte in Kategorien naturgegebener Gewalten gedacht wird, kommen liberale Gesellschaften unter die Räder.”

“Wer das Gras der Notwendigkeit wachsen hört, für den besteht die Menschheit eben aus schwerhörigen Kurzsichtigen.”

“Verstörend ist die erweckungsreligiös anmutende Behauptung einer europäischen Schicksalsgemeinschaft, die uns allen – Bürgerinnen und Bürgern demokratischer Staaten – keine Wahl lasse.”

Goodnight November 18, 2015 um 17:37

@Keiner

“(v.a. von den USA)”

Genau, wer sonst? Deine Welterklärung beginnt und endet mit der USA. Und deshalb hört Dir keiner außer keiner zu. Solltest Du mal drüber nachdenken. Danke!

Eagon November 18, 2015 um 17:37

Goodnight und andere haben einen Schallplattenspiegel ohne Schallplattenwechsler verschluckt.

Die wollen nur das Echo hören.

Goodnight November 18, 2015 um 17:40

@Eagon

Ich höre nur das Echo von dem was vor vielem Monaten und Wochen hier prognostiziert wurde.

f.luebberding f.luebberding November 18, 2015 um 17:48

Goodnight

Es geht aktuell um Symbolik. Die Frage ist nur, wie weit wir damit kommen werden. Man muss jetzt aufpassen, dass das Pendel nicht in die andere Richtung ausschlägt. Hollande will eine Verfassung ändern, die sogar für einen De Gaulle reichte.

Schäuble bringt sein altes Thema, Einsatz der Bundeswehr im Inland, auf die Agenda. Ansonsten soll alles durchgesetzt werden, was man bisher gerne gehabt hätte, aber nicht durchsetzen konnte. Diese Seite des politischen Spektrums wirft allerdings nicht mit Teddybären und naiver Realitätsverweigerung. Vor allem werden sie der Politik die Rechnung für alle Versäumnisse liefern, die diese zu verantworten hat. Da sollte man sich nichts vormachen.

Goodnight November 18, 2015 um 17:49

@Lübberding

habe dazu geantwortet im neuen Thread.

gelegentlich November 18, 2015 um 19:04

@Goodnight November 18, 2015 um 16:11
„Jetzt muss gelegentlich ganz tapfer sein:“
Ach, das gehört zum Leben im Allgemeinen eh immer dazu. Zu meinem auch. Und dafür brauche ich nicht mal eine Waffe.
Mein Rat an @Alle: abwarten und Tee trinken. Mindestens mal 48 Stunden.
Wir reden hier von der Nachrichtenagentur eines Landes, die ganz stark unter Regierungseinfluss steht, in einem Land ohne Gewaltenteilung. Das einzige Land der Welt, das es schafft, ca. 50 Mill. Stimmen ohne Wahlcomputer in nur 2 Stunden auszuzählen. Eine übermenschliche Leistung, die nur gelingt, wenn man das Ergebnis schon kennt.
Es fällt auf, dass die Verhafteten alle Nicht-Türken/-Syrer sind. Und dass es 2 Tage nach dem Gipfel in Antalya passierte, wo dieses Land eine ganz hohe Bringschuld zur Kenntnis nehmen mußte.
Es ist also besser skeptisch zu bleiben. Und abzuwarten, bis man an die 1000-2000 IS- und Al Nusra-Militante geht, die dem Vernehmen nach unter den Fittichen von … in der Türkei sich aufhalten. Die Journalistin, die neulich bei Arte auftrat, hat dazu das Nötige ja gesagt, war hier auch im Blog erwähnt worden vor 2-3 Tagen.

carlos manoso November 18, 2015 um 19:34

 H.K.Hammersen November 18, 2015 um 16:51
„@varlos manoso
“Das Gewaltmonopol entsprang in der frühmodernen Konstitionsgeschichte dem „Schlund des anomischen Chaos“.”
Das Gewaltmonopol entsprang der Eigentumsordnung, die um so leichter aufrecht zu erhalten ist, je unbewaffneter die Bevölkerung ist. Um die Zustimmung der Bevölkerung zu ihrer eigenen Entwaffnung zu erhalten, muss der Staat dafür garantieren, dass die Bevölkerung vor Gewalt geschützt wird. Kann er das nicht mehr, wird der Staat ziemlich bald die Loyalität der Bevölkerung verlieren. Dann wird an die Stelle staatlichen Gewaltmonopols private Gewalt treten. Security ist Wachstumsbranche. Selbst in den Flüchtlingsheimen kontrolliert privater Sicherheitsdienst. Und Konzerte und Sportveranstaltungen werden bald auch von martialischen privaten Sicherheitsdiensten begleitet werden oder nicht mehr stattfinden.“

Hammersen, das Gewaltmonopol kristallisierte sich im mitten im Chaos des europäischen Mittelalters heraus. Am Ende der Moderne wird ausgerechnet Europa den Terror als Instrument benutzen, um das Gewaltmonopol mit massiver privater militärischer Gewalt (Söldnertruppen) wie vor über 500 Jahren an einer fernen Flanke (Syrien) zu verstärken.

carlos manoso November 18, 2015 um 20:03

KurtBehemoth November 18, 2015 um 17:35
@ carlos manoso November 18, 2015 um 16:50
Zitate aus dem oben verlinkten Artikel aus der NZZ: “Wo Geschichte in Kategorien naturgegebener Gewalten gedacht wird, kommen liberale Gesellschaften unter die Räder.”
“Wer das Gras der Notwendigkeit wachsen hört, für den besteht die Menschheit eben aus schwerhörigen Kurzsichtigen.”
“Verstörend ist die erweckungsreligiös anmutende Behauptung einer europäischen Schicksalsgemeinschaft, die uns allen – Bürgerinnen und Bürgern demokratischer Staaten – keine Wahl lasse.”

Behemoth, daß Schäuble seit Jahren im erweckungsreligiösen Slang eine europäische Schicksalsgemeinschaft beschwört, verstört mich durchaus.

Widersprechen würde ich allerdings energisch der These: „danach ist die Entwicklung Europas von externen Kräften determiniert“ , denn die Entwicklung Europas ist ganz im Gegenteil von internen Kräften bestimmt.

„Lamers vertrat hier mit achtenswerter Offenheit einen Standpunkt, der heute von vielen Regierungsmitgliedern, Spitzenbeamten und Intellektuellen mit verblüffender Fraglosigkeit akzeptiert wird. Danach ist die Entwicklung Europas von externen Kräften determiniert. Die Gegenwart wird unter Inanspruchnahme einer Verantwortungsethik einer nebulösen Zukunft geopfert, während die Einwände von Verfassungsrichtern als Gefahr diffamiert werden. Die grossen und die ganz grossen Zeiträume – sie sind wieder en vogue. Befremdend an dieser Sichtweise ist nicht die Berufung auf globale Prozesse als Beleg für den postulierten Anachronismus der nationalstaatlichen Organisationsform: Klischees sind legitim, und sie verwandeln sich ja nicht in Wahrheiten, indem man sie ständig wiederholt. Befremdend ist die Degradierung demokratisch legitimierten Handelns ins Reich naiver Träumereien. Verstörend ist die erweckungsreligiös anmutende Behauptung einer europäischen Schicksalsgemeinschaft, die uns allen – Bürgerinnen und Bürgern demokratischer Staaten – keine Wahl lasse.
http://www.nzz.ch/feuilleton/liberaler-stoerenfried-1.18625971“

ruby November 18, 2015 um 20:07

Für aufgeweckte Kommentatoren und Kritiker_
http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/f0f0cb05-34cc-399f-9afe-459d94074e18/0a21e141-1e6c-497a-bbfd-6eb8965cc36a

auslandsjournal | Sendung vom 18.11.2015
auslandsjournal – die doku :
Frankreichs Vorstädte
zwischen Revolte und Religion
Film von Susanne Freitag-Carteron

@ fl
Kannste eine Doppelkritik schreiben?
Oder ist der Hans aktiv?

f.luebberding f.luebberding November 18, 2015 um 20:09

Ruby

Ich mache die Sendung von Frau Will.

bleistift November 18, 2015 um 20:45

@ Soldat Schwejk

“Und freilich bin ich der Ansicht – und das hat jetzt gar nichts mit privatem Schießsportinteresse zu tun!! – daß der moderne, säkulare Staat sich ggf. entschlossen gegen seine Feinde verteidigen muss. Ganz unabhängig davon, welchen Geschlechts gerade das Führungspersonal ist.”

From my cold dead hands….
https://www.youtube.com/watch?v=Js8obx6EZwE

bleistift November 18, 2015 um 20:47

“Aber ich glaube, ich würde nie für Sarkozy stimmen.”

Wo der doch so prorussisch ist….

bleistift November 18, 2015 um 20:53

Aber der Schwejk wird dem Goodnight immer ähnlicher.

Dauert nicht mehr lange dann geht auch der Schwejk nur noch mit gebogenen Nägeln oder angespitzten Metallstücken U-Bahn fahren….

So wie der Halbgott…

Alternde Männer und ihre Sinnkrisen….
Die Mädels reagieren nicht mehr (wobei ich ehrlich mal ‘ne Zeitlang der Meinung war der Schwejk sei stockschwul…weil er immer so geschowollen dahersalbadert wahrscheinlich…) und dann besorgt man sich halt ‘ne Wumme.

Aber Schwejk, bitte versprich mir dass du nie so tief sinkst wie der Halbgott und dich mit ‘nem anderen Kerl und seiner heißen Freundin (9 von 10 Punkten auf Halbgotts Skala der scharfen Miezen) in die Kiste legst!!!
Das wäre entwürdigend!

ruby November 18, 2015 um 21:01
bleistift November 18, 2015 um 21:44

@ Schwejk

“Außerdem ist das vielleicht auf’m Dorf so. Hier hab ich eher freundliche Nerds kennengelernt, die einen Ausgleich suchten.”

Also “auf’m Dorf”, da hat man meistens auch ein gewisses Gefühl für die Waffe. Man hat schon mal getötet. Man weiß wie sich das anfühlt.
Hat das Tier dann auch gehäutet, ausgenommen usw.

Man weiß was eine Waffe anrichten kann.

Diese “freundlichen Nerds” die in deiner Landstadt Berlin da rummballern, wissen die das auch?
Warum sitzen die nicht zuhause vor der Xbox und ballern Zombies platt. Passt viel besser zu denen. Kriegen ja eh nur Brechreiz wenn sie Blut sehen.

Aber mittlerweile kommst du mir wirklich vor wie so ein Linksfaschist. Die Einschätzungen someones hielt ich immer für übertrieben. Sehe ich jetzt nicht mehr so.
Die Sympathie und Wertschätzung die du diesem Moskauer Provinzcäsar entgegenbringst sollte einen vielleicht schon stutzig machen…

Soldat Schwejk November 18, 2015 um 22:02

@ bleistift

Wie schon mal gesagt, die Phantasien, zu denen Dich meine Kommentare veranlassen, sind immer wieder beeindruckend. Und sie sagen gewiß mehr über Dich aus als über mich.

Mit angespitzten Metallstücken werd ich in der Berliner U-Bahn gewiß nicht rumfahren. Und ne Wumme hab ich mir auch nicht besorgt. Als Gastschütze schießt du gegen Bezahlung mit vereinseigenen Waffen.

Wobei ich schon zu Zeiten, da die Mädels noch reagierten :-) gern mal rumgeballert hab. Die von Dir vorgetragene Kausalitätshypothese muß ich demnach als hochgradig unfair empfinden. (Ist dieser Satz “stockschwul”?)

Auch so in der russischen Provinz wird ja gern mal rumgeballert. Zur näheren Anschauung empfehle ich diesen großartigen Film. Da gibt es eine schöne Szene. (Hab mal an einer ähnlichen Veranstaltung teilgenommen.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Leviathan_%282014%29

Wobei verhetzte russophobe Knallköppe diesen Film als Bestätigung für ihre Vorurteile verstehen werden, aber egal… Bei Dir, @bleistift, sehe ich noch Hoffnung. Vor allem wegen der Insomnia.

ruby November 18, 2015 um 22:10

Heute schon gebußt und gebettet?

karla November 18, 2015 um 22:31

KurtBehemoth November 18, 2015 um 16:40

“Ich kann mir das alles nur damit erklären, dass Merkel ausschließlich eine europäische Lösung will: für die Aufnahme von Flüchtlingen (vgl. aktuelle Diskussion einer Quotenregelung) sowie für die Grenzsicherung (Verhandlung mit der Türkei). Das würde eine neue Stufe europäischer Integration bedeuten. Dazu kann es nur kommen, wenn Deutschland auf eine einzelstaatliche Lösung beider Fragen verzichtet. Das ist also der Preis, unser Preis. Wir beobachten eine EU-Integrationspolitik, die auf dem Rücken der Flüchtlinge und der deutschen Bevölkerung ausagiert wird.”

Sie hatten mit Hauke eine interessante Kontroverse bezüglich rechtliche Beurteilung der Flüchtlingspolitik der Regierung Merkel. Jetzt sind sie bei der politischen Beurteilung dieser Politik angelangt.

Ihre Beobachtung einer “EU-Integrationspolitik, die auf dem Rücken der Flüchtlinge und der deutschen Bevölkerung ausagiert wird.” ist nichts wirklich Neues. Nicht erst seit der Agenda 2010 und ihrer Ankündigung durch das Schröder / Blair-Papier wird schon seit Jahrzehnten “auf dem Rücken der Flüchtlinge (z.B. Balkan) und der deutschen Bevölkerung” Politik gemacht.

Ihre Feststellung, “dass Merkel ausschließlich eine europäische Lösung will” teile ich. Dass die Regierung Merkel bei den meisten anderen EU-Ländern auf wenig Verständnis trifft hält diese Regierung nicht ab ihren Führungsanspruch auch beim Thema Flüchtlinge und Migration über die EU hinaus (Türkei aber auch die maßgeblichen Weltordnungsstaaten wie USA , England und Frankreich) anzumelden. Deren militärischen Weltordnungsaspekte sind mitverantwortlich für FLucht und Migration. Auf Deutschland traf dies zu beim Balkankrieg. Der von Ihnen angesprochene Aspekt der “europäischen Lösung wurde bisher noch von niemand hier angesprochen. Hier diskutierte man bisher pro und kontra Macht und Moral. Dass die Regierung Merkel nebenbei auch Geopolitik (gerade auch mit Flucht und Migration) betreibt, fällt fast keinem auf.

PS: In welchem Themenblock war Ihre Kontroverse mit Hauke? Würde die mir gerne noch mal nachlesen.

bleistift November 18, 2015 um 22:34

@ Soldat Schwejk

“Wie schon mal gesagt, die Phantasien, zu denen Dich meine Kommentare veranlassen, sind immer wieder beeindruckend. Und sie sagen gewiß mehr über Dich aus als über mich.”

Das ist wahrscheinlich immer irgendwie irgendwo irgendso. Nur gibt es da natürlich auch eine Kausalkette. Und deine jüngsten Äußerungen erfreuen unser Herz nicht unbedingt.
Deine plötzliche Vorliebe für schwerkalibrige Waffen. Deine an den Turnvater Jan erinnernden Aufrufe zur Volksertüchtigung. Deine Beschwörung der Frontstellung Israels. Dein Auserwähltheitsglaube. Deine Meinung eine historische Mission zu erfüllen. Usw.
All der Pathos. All das Gedöns.
Das bilde ich mir sicher nicht nur ein. Vielleicht bin ich der Resonanzkörper der den von dir im Grunde formulierten Irrsinn übertrieben sarkastisch und ironisch verstärkt. Aber ausgedacht habe ich mir das sicherlich nicht alles alleine.
Nein, ich bin nicht die verrückte Tante die man gerne in’s Irrenhaus stecken möchte.
Ich bin die künstlerisch sensible Seele die von allen unterschätzt wird.
Jawoll!

Soldat Schwejk November 18, 2015 um 22:54

@ bleistift —> “Und deine jüngsten Äußerungen erfreuen unser Herz nicht unbedingt.”

Wohlan, so ertüchtiget teuer Herz! Ich taufe euch nur mit Wasser. Es werden andere nach mir kommen, die werden euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Ertüchtiget euer Herz für jene kommende Taufe!

Soldat Schwejk November 18, 2015 um 23:39

Ach so noch… @ bleistift —> “Aber der Schwejk wird dem Goodnight immer ähnlicher.”

Das ist sicher nicht der Fall. Es gibt da doch erhebliche Differenzen, die bei anderen Themen auch wieder deutlich werden.

Genaugenommen gab es in der ganzen Bloggeschichte nur zwei Momente, wo ich mit @Goodnight mal über eine längere Passage hinweg einigermaßen einverstanden war.

Das erste Mal war zu der Zeit der Sarraziniade. Da waren wir beide contra Sarrazin & Co.

Das zweite Mal ist jetzt.

Vielleicht könnte Dich dieser Umstand etwas irritieren? Und auch andere, die mit so Klischees unterwegs sind (@Morph)?

ruby November 19, 2015 um 01:54

@Karla
Dreimal angesprochen:
Binnenmarkt hat keine inneren Grenzen
Währungsraum hat keine nationalen Entscheidungen
Außenpolitik beginnt an den Rändern der Staatlichkeit (en)

ÜBERALL ist Europa und Merkel am scheitern!

niemand November 19, 2015 um 03:22

>>”Heute schon gebußt und gebettet?”

Lang, lang ist’s her. Vielleicht würde eine Wiedereinführung den Außenhandelsüberschuß bezähmen helfen.

niemand November 19, 2015 um 03:27

Reformatorische Arbeitswut ist gottgefälliger als katholische Selbsteinkehr.

#Deutschland2015

keiner November 19, 2015 um 07:23

Ein Blof voller geistig Umnachteter, Buß- und Bettag war (ist) ein evangelischer Feiertag. Aber macht ihr mal. Demnächst wird sowieso eingeführt, dass zur Buße am Ende des Monats alles Geld dem Staat zufällt, wer nicht konsumiert ist selbst schuld…

karla November 19, 2015 um 09:16

ruby November 19, 2015 um 01:54

@Karla
” Dreimal angesprochen:
Binnenmarkt hat keine inneren Grenzen
Währungsraum hat keine nationalen Entscheidungen
Außenpolitik beginnt an den Rändern der Staatlichkeit (en)”

Ist das jetzt eine Nachfrage? Wonach?

KurtBehemoth November 19, 2015 um 11:05

@ karla November 18, 2015 um 22:31

“PS: In welchem Themenblock war Ihre Kontroverse mit Hauke? Würde die mir gerne noch mal nachlesen.”

Ich müsste jetz selbst die Suchfunktion bedienen…

ruby November 19, 2015 um 11:11

@ Karla
Nur Hinweis zum Ansatz der Integration auf drei Ebenen (Markt, Geld, Geographie), die hier bereits andiskutiert wurden.
Nachfrage :
Freiwilligkeit – Wer, Wie?
Zentralität/Subsidiarität – Wo, Was?
Verteidigung, Friedlichkeit nach aussen – Womit?

https://www.youtube.com/watch?v=-r8oPERXLhY

keiner November 19, 2015 um 14:51

http://www.independent.co.uk/news/world/europe/paris-attacks-the-eight-terror-suspects-named-so-far-all-have-eu-passports-a6738821.html

Lübberding, das war so eine schwache Nummer hier, wie damals gegen den BüPrä Darsteller, du solltest dich entschuldigen und danach eine Woche schämen und schweigen.

Und solche Leute wie du schreiben für Kirchenblätter? Es ist eine SCHANDE!

H.K.Hammersen November 25, 2015 um 10:50

@gelegentlich
Suchen Sie nur immer weiter nach den “komplexen” Ursachen. Ihre Suche dient doch nur dem Zweck, dass Sie solange wie möglich Ihr Weltbild aufrecht erhalten können, dass es Ihnen erlaubt, zu glauben, Sie könnten Ihre Art zu leben aufrecht erhalten, wenn die Gesellschaft durch Heterogenisierung entsolidarisiert wird. Das haben die Schweden sich auch lange eingeredet. Jetzt will man zur Abschreckung die Leistungen für Asylanten auf das unterste europäische Niveau runterfahren. Ziemlich einseitig deren Strategie, finden Sie nicht? Kommt viel zu spät, Schweden hat fertig! Und wir bald auch.

H.K.Hammersen November 25, 2015 um 11:17

@Morph
“Mir scheint das zentrale Problem nicht der mangelnde Grenzschutz zu sein, sondern der dramatische Verfall des Herzstücks moderner Staatlichkeit: des Bildungssystems.”

Ich gehörte zum letzten Jahrgang ohne Kurssystem, Sie wohl eher nicht. Der dramatische Verfall des Bildungssystems hat anscheinend schon vor Jahrzehnten eingesetzt und längst die Universitäten erreicht. Sie haben den Zusammenhang von Erfolg und Intelligenz gebracht, nicht ich. Ich habe nur von der Fähigkeit zur Mustererkennung geschrieben. Muster zu erkennen heißt noch lange nicht, dass jemand in der Lage ist, Muster zu seinen Gunsten zu verändern.

Dass Jemand, der sein Gehalt im Bildungssystem bekommt, dazu neigt, dem Bildungssystem den Hauptanteil an der Persönlichkeitsbildung zuzuschreiben, beweist nur, dass Sie in Ihrem Subsystem gefangen sind und da auch nicht mehr rauskommen. Fragen Sie mal Ihre Kollegen von der Fakultät für Psychologie – falls es die in Siegen gibt – wann die grundlegenden Strukturen einer Persönlichkeit angelegt werden. Aber vermutlich werden Sie denen dann Betriebsblindheit attestieren.

H.K.Hammersen November 25, 2015 um 11:23

@Eagon
“Also sind die arabischen Länder antikapitalistisch?”

Die sind nicht antikapitalistisch in dem Sinne, dass Sie den Kapitalismus aktiv bekämpfen, die sind nicht-kapitalistisch. Oder sehen Sie, dass da erfolgreich in Sach- und Humankapital investiert und akkumuliert wird?

Balken November 25, 2015 um 12:11

Und immer noch ergießen sich hier verkannte künstlerisch sensible Seelchen; versuchen gar, geistreich oder wenigstens witzig zu sein (@Bleistift), beweisen aalglatt mäandernd camouflierend letztlich ihre doch bloß luhmanneske Affirmation dessen, was gerade im Mainstream angesagt ist (@morph), werfen ein paar Leute, die wirklich etwas meinen, hier ihre Perlen vor die Säue (@Schwejk). Und wenn der Blogherr nach dem Tausendsten Post kein neues Thema aufmacht, schaffen sie es auch noch, denselben Faden bis zum Zweitausendsten weiterzuspinnen.
Leute, lasst es. Führt eure Diskussionen auf der Straße. Mit Menschen, statt mit Avataren.
Zum Thema liest man besser Nachdenkseiten, oder, z.B. heute gerade wieder, Bröckers. Da werden Sie geholfen.

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: