Frohe Weihnachten!

by f.luebberding on 24. Dezember 2015

Heute ist Heiliger Abend. Eine gute Tradition sind die Weihnachtsansprachen des Bundespräsidenten geworden. Joachim Gauck wird die Debatte der vergangenen Monate ansprechen. Er “hält eine kontroverse Diskussion über die Flüchtlingspolitik für angemessen, warnt jedoch vor Polarisierungen”, wie in der FAZ zu lesen ist.

“Viele Menschen belaste „die Heftigkeit der Debatte“, sagt Gauck – dem Manuskript zufolge – in seiner Weihnachtsansprache. „Der Meinungsstreit ist keine Störung des Zusammenlebens, sondern Teil der Demokratie.“ Er fordert die Deutschen jedoch dazu auf, einen Weg zu beschreiten „heraus aus falschen Polarisierungen“. Gewalt und Hass seien kein legitimes Mittel der Auseinandersetzung, Brandstiftung und Angriffe auf wehrlose Menschen „verdienen unsere Verachtung und verdienen Bestrafung“.

Soweit der Bundespräsident in seiner Ansprache am 1. Weihnachtstag. Mit Kontroversen und Polarisierung kennen wir uns in diesem Blog aus. Alles in allem kann man aber durchaus ein positives Fazit ziehen: Wir haben den Meinungsstreit ausgetragen. Dafür Dank an alle Kommentatoren und die Autoren von Gastbeiträgen. Vor allem aber an unseren Moderator gelegentlich: Er muss den unterschiedlichen Erwartungen gerecht werden, wo sich Polarisierungen und Zuspitzungen nicht vermeiden lassen. Ohne ihn hätten Daniel und ich diesen Blog in den vergangenen Monaten nicht mehr betreiben können.

Um den Bundespräsidenten beim Wort zu nehmen, veröffentlichen wir heute einen Gastbeitrag unseres Kommentators Jockel. Es geht um einen Vorgang in Potsdam, wo die kulturellen Konflikte sichtbar werden, die diese Gesellschaft in den kommenden Jahren beschäftigen werden. Medien müssen diese Konflikte ansprechen und ihnen eine Plattform geben, damit der “Meinungsstreit” tatsächlich nicht zu jener “Störung des Zusammenlebens” wird, von der der Bundespräsident sprach.

So wünschen wir allen Lesern und Leserinnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr.

Die grosse Weltpolitik und ihr Spiegel in der Potsdamer Provinz

Ein Gastbeitrag von „Jockel“

Hier ist eher mehr der Blog für die grossen weltpolitischen Fragen. Frank Lübberding und @gelegentlich haben mich trotzdem ermutigt, diesen Beitrag zu schreiben. Ich bitte das geschätzte Kommentariat um Nachsicht, falls das Thema zu provinziell erscheint. Man kann es ja überlesen. Anfang Oktober kam ich nach längerem Auslandsaufenthalt in meine geliebte Heimatstadt Potsdam zurück. Bei einem ersten Espresso fand ich folgenden Artikel in der Ortspresse, den ich bestenfalls für einen Aprilscherz hielt.

Das Potsdamer Sinterklaasfest ist eines der schönsten Feste und mittlerweile seit zwanzig Jahren in Potsdam eine gute Tradition. Es findet regelmässig am zweiten Adventswochenende mit über achtzig Schaustellern und Künstlern aus Holland und weiteren europäischen Nachbarländern im holländischen Viertel in Potsdam statt. Dieses Viertel, ein architektonisches Kleinod, verkörpert durch seine Entstehung wie kein weiteres mir bekanntes Beispiel einen Akt der Toleranz und Mitmenschlichkeit. Friedrich der Grosse gab in seiner Blütezeit verfolgten Protestanten aus Frankreich und Handwerkern aus Holland Asyl in Berlin/Brandenburg. Das geschah nicht nur aus Nächstenliebe sondern auch als Eigennutz. Die Willkommen geheissenen Neubürger sollten mit ihren Ideen und Erfahrungen die Potsdamer Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben bereichern.

Der Verein zur Pflege der holländischen Kultur, deren Protagonisten ich seit zwanzig Jahren persönlich kenne, veranstaltet in jedem Frühjahr unter anderen im Andenken an diese tolle Zeit das Potsdamer Tulpenfest und im Dezember den Sinterklaas-Weihnachtsmarkt. Es findet mit sehr viel ehrenamtlichen Engagement statt. Die Feste finden bei den Potsdamern und den Besuchern dieser Stadt entsprechend grossen Anklang. Das war bestes Marketing für Potsdam und ein gelungenes Multikultifest. Beim Sinterklaas 2014 fand sich überraschend ein Häuflein Aktivisten beim traditioniellen Empfang des Weihnachtsmannes ein. In seiner Begleitung finden sich traditioniell schwarz geschminkte Mohren, die dem Weihnachtsmann bei der Erfüllung seiner Aufgaben helfen und unterstützen. Dazu gehört der Besuch der Kinderstation im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam, Geschichten erzählen, Musizieren, Geschenke verteilen. Das schafft der Weihnachtsmann nicht allein.

Zu unser grossen Überraschung wurde uns aber von den Aktivisten mitgeteilt, dass die schwarz geschminkten Mohren den Tatbestand des ,,blackfacing” erfüllen und als Rassismus verstanden werde, was von einer mittlerweile mündig gewordenen Minderheit in diesem Land nicht mehr länger hingenommen werden könne. Ich bemerkte die Irritation bei den Veranstaltern, rechnete aber keineswegs damit, dass sich seit Anfang des Jahres eine Lobby (aus Linkspartei, die Grünen, Afrikarat, Migrantenbeirat, Verein für ein buntes Potsdam, Partei die Andere, Verein Postcolonial, die Antidiskriminierungsbeauftragte der Stadt Potsdam und dem ASTA der Uni Potsdam) bemühte, dieses Fest in seiner bisherigen Form zu verhindern. Irgendwann fiel die grosse alte Dame SPD. Der Bürgermeister Jan Jakobs, eher der politische Opportunist, wie er nur in der SPD zu finden ist, von mehreren Skandalen angeschlagen, flüchtete sich auf Seite der Verbotsforderung. Da war sie, die ersehnte politische Mehrheit. Die Gegner hatten jetzt Oberwasser. Eine Veranstaltung des Vereins wurde quasi gestürmt und die Mitglieder des Rassismus und Nationalismus bezichtigt. Die Stadt entzog dem Verein die seit 20 Jahren bestehende Förderung des Festes. Eine Teilförderung wurde unter der Bedingung in Aussicht gestellt, dass der Potsdamer Sinterklaas ohne Sinterklaas und seine Mohren stattfindet.

Damit kommen wir zum Anfang meines Beitrags und besagtem Zeitungsartikel zurück. Ich suchte Kontakt zum Verein und traf verunsicherte Mitglieder, die eigentlich alles hinschmeissen wollten. Ich bot Hilfe an, um das Fest komplett privat zu finanzieren. Nach 14 Tagen hatte ich das Geld. Hier alle Infos.

Grosse Aufregung in der Stadtverwaltung und bei den Antragstellern. Leider auch Mutlosigkeit bei dem Verein und seinen Mitgliedern. Man wollte nicht den Weg der Konfrontation beschreiten und eine weitere Zuspitzung vermeiden. So schloss ich mich der Mehrheit an: Das Fest sollte diesmal ohne Sinterklaas und ,,schwarte Pieten” stattfinden, trotzdem schön sein. Auf jeden Fall fand es statt, sonst wäre wohl Schluss gewesen. Die Leserbriefe der Potsdamer Lokalzeitungen waren voll mit dem Thema. Laut einer Online-Umfrage wünschten mehr als 80% der Potsdamer ein Fest im bekannten Rahmen. Keine Reaktion der Potsdamer Stadtverwaltung, lediglich ein kurzer Artikel des Pressesprechers. Es gäbe in der Stadtverwaltung eine sichere Mehrheit zugunsten dieser Entscheidung.

Mit dem Verein oder mir hat keiner gesprochen.

Am 9.12. fand in der Potsdamer Schiffbauergasse eine Diskussion statt, angeregt von den vorher benannten Antragstellern. 50 Teilnehmer und auf der Bühne eine holländische Juristin, wo diese Debatte schon länger stattfindet. Außerdem die Vorsitzende des Vereins Postcolonial, zudem Vertreterinnen des Afrikarates und der ,,Initiative schwarze Menschen in Deutschland”. Nach einstündigem Vortrag und anschliessender Diskussion, bei der nur Fragen zugelassen worden waren, kamen wir doch noch ins Gespräch. Es war zum Verzweifeln.

Hier ein paar Höhepunkte: Der Weihnachtsmann stellt den alten europäischen Kolonialherren dar, seine Helfer wären seine Sklaven und wecken schlimmste Erinnerungen im schwarzen Bewusstsein. Demokratie wäre nicht die geeignete Form, um die Rechte von Minderheiten zu vertreten. Der Vortrag der Juristin bestand aus der Darstellung von Möglichkeiten, sogenannte Gegner der gewünschten Meinung juristisch zu verfolgen und dem Bedauern darüber, das deutsche Amts- und Landgerichte noch nicht in diesem modernen Sinne agierten. Einziger Lichtblick war die anwesende Frau Dr. Löbel, ihres Zeichens Chefin des Vereins ,,Buntes Leben in Potsdam”, zudem Sonderbeauftragte des Oberbürgermeisters im Kampf gegen Rechts, die sich vermittelnd einbrachte. Sie bot mir im Anschluss der Veranstaltung einen Termin am 5.1.2016 an. Allerdings mit der Einlassung, dass in Potsdam das SinterklaasFest niemals mehr in der bekannten traditionellen Form stattfinden werde. Auf meine Antwort, sie verstände wohl Ihre Position falsch, schließlich sei sie lediglich Sonderbeauftragte des Oberbügermeisters und nicht Mitglied des Bundesverfassungsgerichtes, reagierte Sie ausweichend.

Wir werden sehen … .

Am 12./13.12. 2015 fand der 20.Potsdamer Sinterklaas statt. Es war ein schönes Fest. Fast alle Besucher äußerten ihr Bedauern, dass es ohne Sinterklaas und seine Helfern stattfand. Der Verein ermöglichte 50 syrischen Flüchtlingen aus dem Erstaufnahmelager in Glindow die Teilnahme durch Übernahme der Kosten. Ich habe selten so glückliche Menschen gesehen. Am 7.1. 2016 gibt es eine Vereinssitzung: Ich bin mittlerweile Mitglied geworden, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Ich wünsche allen Kommentierern frohe besinnliche Weihnachten. Mein besonderer Dank geht an @gelegentlich und Frank Lübberding.

{ 2439 comments }

Der Aufstand Dezember 24, 2015 um 13:54

“Gewalt und Hass seien kein legitimes Mittel der Auseinandersetzung, Brandstiftung und Angriffe auf wehrlose Menschen „verdienen unsere Verachtung und verdienen Bestrafung“

Aha. :-( Selten so einen Mist gelesen, sorry. Ramstein Guantanamo, och da fällt mit viel ein. Vielleicht müßte sich der Kanonensegner dann auch selbst bestrafen….

Keynesianer Dezember 24, 2015 um 14:36

Vielleicht könnte die Rolle der “schwarz geschminkten Mohren” in Zukunft von echten Negerkindern gespielt werden?

Dann ließe sich jeder Versuch, das Schauspiel zu verhindern oder gar ein Weißschminken der Mohren zu verlangen, als Rassismus anprangern.

War nur ein Scherz. Frohes Fest und Dank für das passende Thema.

Oz Dezember 24, 2015 um 14:54

,,Religiöse Bräuche vermischen sich

Das sowjetische Jolkafest, bei dem mehrere Konfessionen zusammen feiern. Deutsche, die sich Weihnachten ohne Truthahn nicht mehr vorstellen können. Und Einwanderer aus der Türkei, die ihre Wohnung mit Lichterketten schmücken: Die Vermischung der weihnachtlichen Bräuche ist gar nicht so ungewöhnlich.”

http://www.stimme.de/heilbronn/nachrichten/region/region/Religioese-Braeuche-vermischen-sich;art87698,3537525

Mir egal. Ich führe, allein schon wegen Pegida & Co., meinen Krieg gegen Weihnachten trotzdem fort und wünsche euch ein schönes Winterfest.

Till Dezember 24, 2015 um 15:19

,,Frohe Weihnachten – Wir wünschen allen eine bessere Welt – netzfrauen”

https://netzfrauen.org/2015/12/24/frohe-weihnachten-wir-wuenschen-allen-eine-bessere-welt-2/

Ich kann mich nur anschließen!

Dipfele Dezember 24, 2015 um 17:18
Jockel Dezember 24, 2015 um 17:35

@ Keynes

Haben wir tatsächlich überlegt, ich hatte auch die Leute, fand es lustig. Aber die Menschen im Verein sind um die 60, da will man einfach keinen Stress mehr…..

gelegentlich Dezember 24, 2015 um 17:50

@ Jockel Dezember 24, 2015 um 17:35

„Aber die Menschen im Verein sind um die 60, da will man einfach keinen Stress mehr…..“
Schade! In dem Alter sollte das Vergnügen daran doch erst so richtig beginnen! Zumal im Allgemeinen das Risiko für die auch geringer sein sollte.
Ich verstehe daran ohnehin eine Sache nicht: dieser Kolonialismus als Teil unserer Geschichte hängt an unseren Füßen wie Teer. An den Nachfahren der Täter wie an denen der Opfer. Aber sie ist abgeschlossen resp. es gibt dafür ganz neue Formen, bei denen Suggestionen über Hautfarbe und „Rassen“ keine Rolle spielen. Wenn ein Fest sich während dieser Zeit entwickelt hat: warum sollte es so schwer sein zu verstehen, dass diese Epoiche abgeschlossen ist? Sie wird doch nicht dadurch wiederbelebt. Was haben die Nachfahren der Opfer davon dass diese Epoche tabuisiert wird?
Interessant wäre von Dir zu erfahren, welche Begründungen dafür die einzelnen, daran beteiligten Fraktionen ausgereicht haben. Diese Korrektheimerei geht mir auf den Senkel.

Carlos Manoso Dezember 24, 2015 um 18:07

LUEBBERDING on 24. DEZEMBER 2015
Ich wünsche allen Kommentierern frohe Weihnachten.

Mein besonderer Dank geht an Frank Lübberding, von Sauerländer an Sauerländer!.

Jockel Dezember 24, 2015 um 18:59

@ gelegentlich

Sie haben schon alles selbst beantwortet, es klebt wie Teer , aber damit kann man sich halt auch identifizieren, wenn man sonst nix hat…..

Manfred Peters Dezember 24, 2015 um 23:33

Die Welt war noch in Ordnung, als uns täglich noch die
Neger küssten! ;-)
Bliebe neben dem erwähnten politischen Engagement, die Frage nach dem Sozialisierungshintergrund der Aktivisten. In “Ostostfriesland” sind es in der Regel die westsozialisierten “Missionare”, die dämlichen Eingeborenen in den Kampf schicken, während die Anstifter in der Etappe oder im Schützengraben warten wie das Gefecht ausgeht.
Man kann es auch Merkel-Syndrom nennen. :-(

Doktor D Dezember 25, 2015 um 00:23

Frohe Weihnachten allen!

Eagon Dezember 25, 2015 um 08:04

Einmal Fremdenfeindlich immer Fremdenfeindlich?

“Mitgefühl mit Fremden kann man lernen”

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19675-2015-12-22.html

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 08:05

Papst Franziskus hat eine Idee:
Wir sollen weniger konsumieren!
Irgendwie habe ich einen Eindruck, das schon irgendwo zu hören.

Jeder vernünftige Mensch, jeder Mensch guten Willens, muss die christliche Sekte mit Abscheu betrachten.

Voltaire

Eagon Dezember 25, 2015 um 09:45

In internationalen Beziehungen geht es nicht um Moral, sondern immer um Interessen.

Die angeblich einsame Entscheidung Merkels war mit ihren Beratern abgesprochen.

Was ist so ungewöhnlich an dem Zuzug fremder Arbeitskräfte in ein Land, dass eine knallharte neo-merkantilistische Wirtschaftspolitik zu Lasten seiner Nachbarn macht?

Diese Politik ist an ihren Grenzen angelangt.

Mehr ist nicht passiert.

http://blog.tagesanzeiger.ch/nevermindthemarkets/index.php/38675/ein-erneutes-erdbeben-in-suedeuropa/

Jetzt zerfleischen sich die Moralisierer an einer Frage (soll man den Geflüchteten helfen) ohne die bisherigen schlimmen Folgen in vielen Ländern in der Eu mitzubedenken.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 10:00

Das traurigste an dem ganzen Drama ist,
dass die USA so fast unvorstellbar erfolgreich sind
Deutschland zu instrumentalisieren
um das ganze kontinentale Europa zu zerstören
:(
(Manchmal hat man Bedürfnis schadenfroh zu sein,
die Deutschen haben nämlich ihren Nachbarn so unendlich
viele Leid zugefügt, man denkt dann: die haben es verdient ….
Die Vernunft sagt aber gleich: Geht Deutschland unter, auch
West-, Süd- und Mitteleuropa gehen unter. Tja …)

BB Dezember 25, 2015 um 10:21

“…. Zehn kleine Negerknaben schlachteten ein Schwein;
Einer stach sich selber tot, da blieben nur noch neun. …”

https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_kleine_Negerlein

Was für ein schönes Kinderlied. Hab ich als Kind gerne im Kindergarten gesungen. Habe nie Ressentiments gegen Schwarze entwickelt. Wir hatten damals sogar einen Medizin-Studenten von der Elfenbeinküste für 14 Tage in der Familie, der sollte mal das Leben in einer deutschen Familie kennenlernen. Waren die 60er Jahre. Zwei nette alte Ommas in der Nachbarschaft haben nur gefragt: “Was, Sie nehmen einen Neger bei sich auf?”. Gut die beiden Schwestern waren damals schon über 80 Jahre alt.

Die Art von “Wörterverbrennung” ist wohl eines der wichtigsten Projekte der sogenannten “emanzipatorischen Linken”, denen zu wirklichen Problemen nie was konkretes einfällt:

http://jungle-world.com/artikel/2015/52/53239.html

“…..Ganz zu schweigen von den fehlenden Einflussmöglichkeiten linker Bewegungen auf die Außenpolitik. Mehr Erfolg verspricht das Anknüpfen an den Slogan »Refugees Welcome«……”

*kecker, lach*, ja klar. Das ist die Sorte von Intellektuellen, deren Eltern Zahnärzte oder Professoren waren und die jetzt bei irgendeiner Stiftung, wo sie mit Beziehungen einen Job bekommen haben, ihr überflüssiges Gnadenbrot verdienen. Denen fehlt einfach der proletarische Intellekt. Deshalb mutieren sie heute zu willigen Agenten der US-Außenpolitik.

Auch dieser Artikel eines sogenannten Öko-Sozialisten ist ein Abgrund an fehlgeleiteter Intellektualität und Dummheit:

jungle-world.com/artikel/2015/52/53216.html

Der spricht da von “Humanismus” und weiß gar nicht, was das überhaupt ist!

Der verwechselt das wieder mit den gefühlsduseligen humanitären Reflexen, die sich so schön von den Neoliberelen in deren Sinne ausnutzen lassen.

Schreibt er sogar selber:

“….Demographen rechnen aus, dass Deutschland ohne Einwanderung in 15 Jahren sieben Millionen Erwerbstätige fehlen werden. Die Reproduktionskraft der Wirtschaft und der Erhalt der Sozialsysteme sind also von ihnen abhängig. BDI-Präsident Ulrich Grillo ist deshalb gegen die »Obergrenze« und würde gern Flüchtlinge für Zukunftsaufgaben wie Infrastrukturerhalt, Breitband-Verbindungen oder Wohnungsbau einsetzen. Für Daimler-Chef Dieter Zetsche bilden Flüchtlinge die »Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder«, Evonik-Chef Klaus Engel sieht mit den Flüchtlingen den »American Dream« auf Europa zukommen, die Deutsche Bank bezeichnet sie als »wirtschaftlichen Glücksfall«. Das sind Wirtschaftsleute, die aus dem Fundus der Migranten die Nützlichen herausfiltern wollen und die, anders als 1933, Wahlerfolge der Faschisten fürchten. Aus verständlichen Gründen…..”

Enthält natürlich einen grandiosen Denkfehler. Selbstverständlich fehlen uns in 15 Jahren keine Erwerbstätigen! Schließlich gibt es sowas wie Produktivitätsentwicklung. Kennt der Ökosozialist aber nicht und der Öko-Sozialist nimmt diese Propaganda seiner angeblichen Gegner selbstverständlich für bare Münze.

Aber ansonsten gute Aufzählung. Als besonderes entlarvend gefällt mir:

“…..Evonik-Chef Klaus Engel sieht mit den Flüchtlingen den »American Dream« auf Europa zukommen,…..”

Und wenn dann von diesen Eliten einschließlich ihrer intellektuellen Mietmäuler und Mediennutten die Philo-Russischen Reflexe der sogenannten Querfront bemüffelt wird, dann hat dies genau den Grund, das das “Volk” diesen feuchten “American Dream” eben nicht träumt, sondern nur halt die “Eliten”.

Leider strunzt dieser vollblöde Artikel von dem Öko-Trampert ebenfalls nur so vor Russen-Phobie, so dass man diesen Autoren, die sich da penetrant in diesem Käseblättchen für die Freunde des schlechten Musikgeschmacks (Jackle, Jungle-Rock und so) spreizen, mit Fug und Recht eine pseudo-linke Gesinnung und Agitation im Sinne des Projects for the New American Century unterstellen kann. Joschka Fischa und seine neuen Freunde (Madeleine Albright, Miss Nuland, Robert Kagan und George Soros) lassen grüßen.

Mit diesen “emanzipatorischen” Sperenzchen sind dann unsere pseudo-linken Oppositionsparteien vollauf beschäftigt. Bis sie was gemerkt haben, wird es zu spät sein.

In 20 Jahren übernehmen wir von den Chinesen das von den Amerikanern dereinst aufgegebene militärische Projekt der “Total Information Awareness”. Der ehemalige Sicherheitsberater von Ronald Reagan, der für dieses Projekt verantwortlich war, arbeitet jetzt für die Chinesen.

jungewelt.de/2015/12-19/003.php

Ziel ist eine Gesellschaft, in der ein Maximum an Harmonie erreicht werden soll. Hierzulande träumt Bertelsmann / Arvato diese Dystopie.

“…. Eine total konditionierte” … nach kybernetischen Gesetzmäßigkeiten konstruierte … “Gemeinschaft, die sich nach den erlernten Regeln selbst steuerte. ….”

Das wird erreicht durch einen Algorithmus, der verdächtig denen gleich, mit denen uns heute schon Büchervorschläge bei Amazon gemacht und News, die wir lesen sollen, bei Facebook:

“…….Demnächst wird China einen Citizen-Score einführen, der das digitale Verhalten seiner Bürger mit Punkten bewertet. Wer die falsche Homepage ansteuert, oder die falschen Onlinespiele spielt, bekommt einen Punktabzug. Auch die Punktzahl der Bekannten fließt in die eigene mit ein. Ab 2020 wird dieses System neben dem Personalausweis eingeführt. Die Punkte entscheiden dann auch über Zugänge zu Berufen oder definieren, wohin die Person reisen darf. Auf diese Weise wird es möglich sein, die sozialen Beziehungen kybernetisch zu steuern. Man wird kaum mit jemandem befreundet sein wollen, der die eigene Punktzahl herunterdrückt und auf diese Weise die eigenen Lebens- und Karrierechancen verringert…..”

An die “emanzipatorische Linke”: Glaubt weiter an den politisch korrekten Sinterklaas.

An alle anderen: In diesem Sinne ein (erwartungsdystopisches-)frohes Fest.

ruby Dezember 25, 2015 um 10:23

Wieviel Morde haben die EU-”Pack”ete gestern zu verantworten bzw. mitfinanziert?

Blood Brother Erdogan macht es möglich…

12
18
24
?

promenadenmischung Dezember 25, 2015 um 10:43

Den Swaarte Piet könnten (und würden mit Freuden)
Deutsch-Afrikaner machen! (Ich stelle mir gerade Dave
Davis in dieser Funktion vor). Und kein afrikanisches
Kind oder seine Eltern würden sich daran reiben,
sondern sich über das Fest und ihre Teilhabe daran
freuen!
Tja, spätrömische Dekadenz hat viele Facetten – vor
Allem Luxusprobleme übersättigter Wohlstandsbürger!

@BB: »Wörterverbrennung« – ein toller Begriff!

Dipfele Dezember 25, 2015 um 11:29

Weihnachten
Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,
und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand hebt sich auf Hand im tumben Kreise,
und das neue Lied aus Podsdam zischt
bebt durch Seelen und verkündet leise,
daß die wortsaubere Welt die Zukunft ist.

(Frei nach Joachim Ringelnatz )

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 11:32

@Alle
Neugierige Frage der Art “Hand aufs Herz”: wieviele Leute im privaten Bekanntenkreis kennen überhaupt diese Gender-Leute und solche Anhänger der verbotsorientierten Toleranzkultur?
Der Grund der Frage: ich kenne nur 2, die davon entfernt gehört haben.

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 11:57

Für das ZDF ist das Weihnachtsfest offenbar in den Dreck gefallen:

http://blog.fefe.de/
http://www.sueddeutsche.de/medien/aerger-um-zdf-doku-ueber-putin-der-falsche-igor-1.2795639

Eine Reihe von früher hier fleißigen Kommentatoren kennen solche Sorgen ja aus langer eigener leidvoller Erfahrung. ;-)

Bruchmüller Dezember 25, 2015 um 12:00

Allen, die helfen wollen, und besonders denen, die es auch tun, meine Achtung und beste Wünsche fürs nächste Jahr. Gute Wünsche auch den unter Welcomeflagge reisenden Demotanten beim Willkommen für die nächste Million.

Ja, es gibt mir zu denken, dass uns hier in Dresden von jeder, auch der lächerlichsten Art Prominenz die Berechtigung abgesprochen wird, uns besorgte Bürger zu nennen. Ein umtriebiger Urban Priol fand fünf sonstige Gründe, ob derer wir besorgt sein dürften, es aber angeblich nicht sind. Ein Berliner Pfützenfink aus der Pressegilde präsentierte als Argument, dass wir pauschal (wie anders sonst?) Dumpfbacken-Spaziergänger wären. Er hat immerhin erreicht, dass ich im nächsten Jahr nun wirklich 300 Euro Abo für das Gleichschrittblatt spare.

Man muss wohl Dumpfbacke sein, wenn man sich nicht vorzustellen vermag, wie es nach dem Zuzug einer zweiten Million fremder Menschen weitergehen wird.

Und ich darf hinzufügen, dass ich mich weder vor noch nach diesem Kommentar als Fremdenfeind fühle? Einfach, weil ich eben auch und nicht zuletzt um die Fremden besorgt bin.

Jockel Dezember 25, 2015 um 12:11

@gelegentlich

Persönlich nicht, aber an den Universitäten soll gendermässig die Hölle los sein. Und bei den linksbizarren in Berlin .
Google mal nach Malaika Bunsenthal , die is nu schwarz und geändert rum…., und Opfer wohl auch…, Depressionen hat sie….,kann sich keiner ausdenken.
Auf der Ingo Veranstaltung hat sich die Moderatorin dafür entschuldigt, das sie hetero ist, im Ernst !

So, die Gans muss in den Smoker…

ruby Dezember 25, 2015 um 12:19
ruby Dezember 25, 2015 um 12:27

Es ist erschaudert, wie in diesem Blog Moral und Sitte dermassen auf die Gans gekommen sind, um verfolgen zu müssen, dass sich an derart friedvollen Lebewesen vergangen wird – ja sogar ihre Federn für angenehme Träume mißbraucht werden!

Kehrt alle in Euch und tuet Buße …

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 12:42

Es ist erschaudert, wie in diesem Blog Moral und Sitte dermassen auf die Gans gekommen sind …

Das Böse wäre nie richtig Böse, der Teufel wäre nicht Teufel, wenn er nicht die Moral und Sitte gepredigt hätte
Nietzsche hat es richtig durchschaut

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 12:43

Gott schütze mich vor Christen, Gutmenschen … und allen die das Gute an den Lippen tragen …
Vor allen anderen kann ich mich selbst schützen

chabis Dezember 25, 2015 um 12:48

Da es zu diesem Faden passt und ein (Ex)Priester gut zu Weihnachten, wieder mal ein Link zum Afrikanisten Al Imfeld
http://www.derbund.ch/bern/Ich-habe-immer-meine-Mueh-und-Not-mit-Afrika-gehabt/story/29858516
Und ein sehenswertes Interwiew des Schweizer Fernsehens mit Al Imfeld aus 2015 (eine der Integrationshürden für Deutsche in
der Schweiz ist allerdings auch hörbar):
“Al Imfeld – Priester, Journalist, Freigeist”
http://goo.gl/geK4Ma

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 12:57

Das hier ein Versuch von Deniz Yücel, sich um eine nicht-verbotsorientierte Toleranzkultur zu bemühen:
http://www.taz.de/!5068913/
Wie die Kommentare zeigen: es ist nicht leicht! :-(

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 13:15

Der weiße Mann hat uns gesagt, wir sollten auf den Boden knieen, Augen zu machen und beten. Als wir Augen aufmachten, war unser Boden weg.

Ein indianischer Häuptling
PS
Die christlichen ähhhhhhhhhh westlichen Werte

Dipfele Dezember 25, 2015 um 13:34

@chabis

Integrationshürde:
“Das Video kann aus technischen Gründen nicht abgespielt werden.”

chabis Dezember 25, 2015 um 13:50

Nochmaliger (etwas uschöner Versuch)
“Al Imfeld – Priester, Journalist, Freigeist”
http://tp.srgssr.ch/p/embed?urn=urn:srf:ais:video:92614bd3-8d39-4c82-9d7d-e6455a31154e&width=640&height=360&mode=embed&autoplay=true
Hier gibt es eine Verweisliste mit dieser und weiteren Sendungen
http://www.alimfeld.ch/index.php/radio-tv

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 13:50

Man glaubt den eigenen Augen nicht
SPON, und auch noch solche Aussagen

fast beginne ich an Weinachtswunder zu glauben

Eine Kolumne von Wolfgang Münchau
Meine Erkenntnis des Jahres: Der Euro ist gar keine Währungsunion. Er ähnelt vielmehr dem Goldstandard – und der ist auseinandergeflogen. Ich sage dem Euro dasselbe voraus.

Der Euroraum verkam von einer Währungsunion zu einem System fester Wechselkurse mit gemeinsamer Währung. … Das berühmteste aller festen Wechselkursregime war der Goldstandard, der unter dem Druck der Deflation der Dreißigerjahre zusammenbrach. Der Euro funktioniert heute ökonomisch sehr ähnlich wie der Goldstandard.

Jockel Dezember 25, 2015 um 14:07

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/whyisaidnothing-frauen-sind-gar-keine-rudeltiere-kolumne-a-1069440.html

Da haben wir so eine gender versteh Tante …., hier mal mit einem Artikel zum netzfeminismus, der sich meiner Meinung nach immer mehr zur Sackgasse entwickelt.

Jockel Dezember 25, 2015 um 14:08

@SF

Ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder , und das von Münchau, das ist ja eine 180 grad wende von ihm.

Linus Dezember 25, 2015 um 14:37

Meine 5 cents …
Twitter ist v.a. ein Medium für Medienschaffende und solche, die es gerne werden wollen. Wer es schafft, sich in Twitter gut zu vernetzen, der hat automatisch eine Adresse in der Medienbranche gewonnen. Die Qualität der Inhalte spielt dabei kaum eine Rolle, wichtig ist allein der Vernetzungsgrad. Die Ökonomie der Aufmerksamkeit hat sich hier nahezu völlig emanzipiert von irgendwelchen Inhalten als angestammtem Transportvehikel.

Twitter wird damit zum Rekrutierungsmedium der Medien. Ein klarer Fall von Autopoiesis und Inzest.

Don Alphonso scheint das ähnlich zu sehen:
https://blogs.faz.net/deus/2015/04/20/wie-man-wichtige-anliegen-im-netz-ruiniert-2537/#comment-26376

Keynesianer Dezember 25, 2015 um 14:48

@SF und @Jockel

Viel ist mit den Erkenntnissen von Wolfgang Münchau nicht gewonnen:

Ein fester Wechselkursmechanismus ist ein auf unbestimmte Zeit angelegtes Währungsregime, das so lange hält, bis sich ein Land aus dem Verband verabschiedet. Häufig sind es wirtschaftliche Entwicklungen, die Länder zu diesem Schritt bewegen, etwa hohe Defizite, Überschüsse in der Leistungsbilanz oder Finanzkrisen.

Kein Wort davon, dass es in einer Währungsunion halt kein Lohndumping durch das ökonomisch leistungsfähigste Land geben darf. Nein, es wären irgendwelche Defizite und Überschüsse: Aber wie kommen die zustande?

Das berühmteste aller festen Wechselkursregime war der Goldstandard, der unter dem Druck der Deflation der Dreißigerjahre zusammenbrach.

Soso, der Druck der Deflation ist wohl einfach so von selber aufgetreten und da hat die Geldpolitik nichts dafür getan damals? Noch heute findet man ja keine näheren Überlegungen in den VWL-Lehrbüchern oder Geschichtsbüchern. Auch Münchau deutet seinen Lesern nur an, dass da was war mit Deflation.

Wer im Goldstandard in Schwierigkeiten geriet, musste sparen. Transferleistungen von anderen Ländern waren keine Option. Und so kam es zu einer prozyklischen Haushaltspolitik, damals wie heute. Die Anpassungen, die die Südländer zuletzt durchgemacht haben, waren ähnlich hoch wie die Anpassungen in den USA oder England in den Dreißigerjahren.

Das Problem scheinen Münchau die Transferleistungen zu sein: Sollen die deutschen Hungerlöhner noch Transfers überweisen, damit die Reichen in Griechenland und Italien sich weiter teure deutsche Luxusautos leisten können? Das möchte Münchau andeuten. Nicht die Löhne in Deutschland zu erhöhen und die Agendapolitik rückgängig zu machen, sondern noch Transfers zur Finanzierung der Exportüberschüsse überweisen. Natürlich nur aus den Taschen der kleinen Leute, wie durch eine gemeinsame Arbeitslosenversicherung oder Bankenunion.

Der Euro ist ein moderner Goldstandard. Schäuble hat genau das artikuliert, als er von einer Pause für Griechenland im Euro warb. Da in diesem System die Staaten souverän bleiben, bedeutet das dann natürlich auch, dass sie das System verlassen werden, wenn es ausgedient hat. Das kann lange dauern wie bei der Hanse oder plötzlich zu Ende gehen wie mit dem Goldstandard in den Dreißigerjahren.

Das hat mit der Souveränität nichts zu tun, sondern mit einer gezielten Politik heute wie damals von 1929-33. Der Goldstandard hätte schon funktionieren können, wenn das gewollt gewesen wäre, so wie auch der Euro.

Aber selbstverständlich nicht mit Lohndumping oder Deflationspolitik.

Gebt es auf, Ihr werdet in der Systemnpresse nichts als Unsinn zu lesen bekommen.

Keynesianer Dezember 25, 2015 um 15:01

In den dreißiger Jahren waren es übrigens Frankreich und die USA, die gegen die Regeln des Goldstandards verstoßen haben und das ihnen zufließende Gold “neutralisiert” haben, anstatt den Geldumlauf entsprechend auszuweiten. Im Goldstandard muss nicht allein das Land, das durch Importüberschüsse sein Gold verliert, sparen, sondern das Land, dem das Gold zufließt, muss seine Konjunktur ankurbeln. Sonst werden die Regeln des Goldstandards verletzt und der kann ja nur mit diesen Regeln überhaupt existieren.

Das gilt auch für eine Währungsunion, dass die Agendapolitik mit dem Lohn- und Sozialdumping durch SPD und GRÜNE in Deutschland gezielte und bewusste Verstöße gegen die Regeln waren. Das weiß selbstverständlich auch jeder Ökonom oder Politiker, der kein Depp ist. Es ist Absicht wie die Weltwirtschaftskrise von 1929-33 volle Absicht war.

Wir müssen da aufpassen, weil die eigentlichen Drahtzieher, nämlich die Neoliberalen, zuletzt Deutschland und den Deutschen die Schuld am Scheitern des Euro geben wollen.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 15:06

Der Goldstandard hätte schon funktionieren können, wenn das gewollt gewesen wäre, so wie auch der Euro.

Das Goldstandar hat nie bei den souveränen Staate/Wirtschaften funktioniert, es kann auch nicht in einem Staatenbund funktionieren.
PS
Neben der Lohnsenkung, war der Goldstandard damals für die marktradikalen Liberalen das Heilmittel für alle marktwirtschaftlichen Probleme. Gustav Cassel (1866-1945) stand hier an der Spitze, am Fuße folgten Mises und sein berühmteste Schüler Hayek. Schon damals war der letzte gut jeden neoliberalen Unsinn eindrucksvoll zu formulieren: „Solange die Regulierung des Geldes in den Händen der Regierung liegt, glaube ich nach wie vor, daß der Goldstandard mit allen seinen Unvollkommenheiten das einzig tragbare System ist“. Fest davon überzeugt, in einer stabilen Währung und nicht anderswo liege die Lösung aller damaligen ökonomischen Probleme, kehrte schließlich Winston Churchill sogar zum strengen Goldstandard zurück (1925). Das Ergebnis war, dass es Großbritannien nie gelungen ist, die Industrieproduktion auf das Niveau von vor dem Krieg zu bringen. Auch anderswo setzte sich zwischen den beiden Weltkriegen die neoliberale „Kontinuität des Irrtums“, oder zumindest der Illusionen fort. Obwohl Keynes den Goldstandard schon heftig – und öffentlich – als „große Dummheit“ angeprangert hatte, kamen noch im Jahre 1929 alle zehn Professoren der Volkswirtschaft von Australien zusammen und erklärten der Labour-Regierung, dass es für das Land verhängnisvoll wäre, vom Goldstandard abzugehen. Der Regierung war das nicht recht, aber sie wollte nichts gegen den Willen der „Experten“ unternehmen, so dass in den Jahren vor der Großen Depression der Goldstandard souverän die Welt regierte. Als die amerikanische Notenbank, dem höchsten Ziel einer gesunden Währung verpflichtet, mit ihrer restriktiven Geldpolitik einen Rückgang der Geldmenge um ein Drittel erreicht hatte, wie Friedmans Nachforschungen ergaben, kam es zum größten Aktienmarkt-Crash in der Geschichte (1929).

Keynesianer Dezember 25, 2015 um 15:25

@ Systemfrager Dezember 25, 2015 um 15:06

Keynes wusste ja, was die planten, nämlich den Goldstandard dazu benutzen, durch eine schwere Deflation das Niveau der Preise und vor allem der Löhne wieder auf den Stand von 1913, also vor dem Krieg, zu bringen.

Das hatte bereits im Jahr 1918 ein Kommittee des englischen Parlaments diskutiert. Hier könnt Ihr es nachlesen:

Interim Report of the Cunliffe Committee, 1918
https://www.gold.org/sites/default/files/documents/1918aug15.pdf

Nur unsere Historiker und VWL-Professoren wissen von nichts.

Keynes war natürlich davon ausgegangen, dass es leichter sein würde, den Goldstandard generell zu verteufeln, als dessen richtige Anwendung politisch durchzusetzen. Wegen Keynes konnte bzw. musste die Bank von England im September 1931 aus dem Goldstandard aussteigen.

Aber man hätte auch eine richtige Geldpolitik betreiben können, trotz Goldstandard, so wie ja auch die Agendapolitik von SPD und GRÜNEN völlig unnötig war. Man hatte die Deutschen eh viel zu niedrig an den Euro angebunden, da musste nicht noch zusätzlich Lohn- und Sozialdumping bis heute betrieben werden. In der Schweiz betragen die Löhne etwa das Zwei- bis Dreifache der Löhne in Deutschland und die haben Vollbeschäftigung, weil die Bürger auch Geld haben zum Konsumieren.

Dipfele Dezember 25, 2015 um 15:31

@chabis

Danke, jetzt flutscht’s. Nur gut, dass ich keine deutschen Untertitel brauche.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 15:34

Aber man hätte auch eine richtige Geldpolitik betreiben können, trotz Goldstandard, …

Nein.
1:
Die freie Marktwirtschaft kommt nach dem Boom autonatisch und unausweichlim in ein Zustand, wenn die Nachrage fällt.
2:
Deshalb fallen die Priese (Gesetz: Angebot und Nachfrage)
3:
Man kann dann nicht Löhne erhohen, weil die Betriege tot sind
= = = = =
Man hat dann nur 2 Möglichkeiten:
A:
Löhne senken, aber gerade dadurch wird die Nachfragelücke größer, die Apokalipse ist nicht mehr vermeindbar
B:
Geld drucken (also Goldstandard zum Teufel schicken)

Jockel Dezember 25, 2015 um 15:35

@SF und @ Keynes

Danke für die Infos

ruby Dezember 25, 2015 um 16:34

Geld drücken machen sie satt, aber nicht für konsum-, nachfrageorientierte Produktionen sondern für Geldhorter.
Die bringen es hält nicht…
Loser-Elite …
Wer Infrastruktur fordert kriegt einen Investitionsstau präsentiert!
Umverteilungsblockierer auf den Herschersesseln, wie geplant so getarnt.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 16:41

Geld drucken … aber nicht für Konsum

Richtig.
Malthus hat es auf den Punkt gebracht:
Der Staat sollte während der Depression die Nachfrage nach Produkten erhöhen, die „nicht als verkäufliche Waren auf den Markt kommen“.
PS
Natürlich, auch Draghi “druckt” das Geld, aber für die Banken und Börsen, viel bringt es nicht

Jockel Dezember 25, 2015 um 16:48

So, die Gans ist fertig. Nach 4 Stunden bei 115 Grad bis kerntemperatur von 75 erreicht ist, dann mit Honig einpinseln und die letzten 5 min rauf auf 350!

ilektro Dezember 25, 2015 um 17:20

“In Zeiten niedriger Nominalzinsen sinken meist die Löhne und die Preise für Immobilien und andere Vermögenswerte, das ist real betrachtet Hochzinspolitik. Wer die Geldpolitik steuert, weiß das auch. Man weiß vor allem auch, dass das Publikum den Zusammenhang zwischen Deflation und hohem Realzins nicht sieht und nicht versteht. Daher wird in Zeiten der absichtlich verursachten Krisen mit allen Mitteln wie Sozialabbau und Deregulierung auf das Sinken der Löhne und Preise hingearbeitet.

Es geht bei der Güternachfrage für Investition und Konsum immer um den Realzins, die Summe von Nominalzins und der Preisänderung. Zum Beispiel führen sehr stark fallende Löhne zu einem entsprechend hohen Realzins, daher verstärkt sich eine Wirtschaftskrise durch sinkende Löhne.”

“Für die breite Masse des Publikums bleibt die Krisenursache bei Deflation meist ein Rätsel: Sollte die Beschäftigung bei sinkenden Löhnen nicht steigen, wie von der korrupten VWL gelehrt wird? Müssten die Löhne nicht noch mehr sinken, solange die Massenerwerbslosigkeit immer mehr zunimmt, wie die Professoren fordern? Die falschen Lehren der VWL-Professoren verschärfen die Krisen und das ist so beabsichtigt und gewollt: Krisen werden immer absichtlich inszeniert, die Weltwirtschaftskrise damals wie die Eurokrise heute. Anders als in der mit hohen Nominalzinsen verursachten Weltrezession der frühen 1980er Jahre, lässt sich die restriktive Geldpolitik bei Deflation vor dem breiten Publikum verstecken.”

“Der kalte Krieg sorgte schnell für das Wirtschaftswunder in Deutschland, bis in den 70er Jahren der Zusammenbruch des Ostblocks abzusehen war. Jetzt triumphierten die Neoliberalen über die Keynesianer und betreiben seit bald vierzig Jahren Politik für Rentiers und Kapitalisten: hohe Zinsen, Steuergeschenke für die Reichen, Sozialabbau, Niedriglöhne und eine absichtlich erzeugte Massenarbeitslosigkeit zur Erpressung der Lohnabhängigen.

Bei Vollbeschäftigung und hoher Auslastung des Produktionspotenzials steigen die Löhne und Preise. Es kommt zu Inflation und die Kaufkraft der Geldvermögen nimmt ab. Von einem Boom profitieren die Arbeiter durch steigende Löhne und sich ständig bessernde Arbeitsbedingungen, mehr Urlaub und weniger Druck und Stress, die Unternehmer durch die Möglichkeit, ihre Güter bei hoher Nachfrage mit Gewinn zu verkaufen. Die Eigentümer großer Geldvermögen müssen bei Inflation niedrige oder gar negative Realzinsen hinnehmen und fordern deshalb ständig ein Abwürgen der Konjunktur durch sogenannte Stabilitätspolitik.

Bei Absatzkrisen und Massenarbeitslosigkeit sinken die Preise und Löhne. Die Herbeiführung von Krisen und Arbeitslosigkeit mit einer restriktiven Kreditpolitik ist die einzige Möglichkeit, wie eine Notenbank die Inflation bekämpfen und ein Sinken der Löhne und Preise am Markt durchsetzen kann. Alle typischen Wirtschaftskrisen der letzten 200 Jahre wurden von den Notenbanken absichtlich inszeniert! Die bewusste Erzeugung von Massenarbeitslosigkeit ist vor allem ein wirksames Instrument, um die Löhne zum Vorteil der Profite zu drücken, den Sozialstaat im Interesse des Kapitals zu zerschlagen und die lohnabhängigen Arbeiter zu disziplinieren und härter auszubeuten. Das ist das offene Geheimnis der Geldpolitik im Kapitalismus.

Dass Wirtschaftskrisen absichtlich von den Mächtigen durch ihre Geldpolitik verursacht werden, ist deshalb ein offenes Geheimnis, weil es jeder verantwortliche Bankier, Ökonom und Politiker immer gewusst hat, ohne dass es jemals dem breiten Publikum in den Massenmedien oder in Schulen und Universitäten verraten worden wäre. Die Mitglieder der herrschenden Klasse verständigen sich darüber in kunstvollen Wendungen, die der einfache Bürger und selbst der Student der Ökonomie nicht verstehen kann oder auch nicht verstehen will. Es ist auch wirklich kein erfreuliches Thema, aber wir sollten uns damit befassen, damit es in Zukunft aufhört. Wenn nicht wir, wer sonst?”

Quelle:
http://www.wolfgang-waldner.com/

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 17:35

Dass Wirtschaftskrisen absichtlich von den Mächtigen durch ihre Geldpolitik verursacht werden, ist deshalb ein offenes Geheimnis …

Nein, das ist ein dummes Zeug.
Die Mächtigen sind nicht an Wirtschaftskrisen interessiert, sodnern an der hohen Arbeitslosigkeit und das ist nicht dasselbe
Und die sog. “realen” und “nominalen” Zinsen – ist auch nur ein dummes Zeug
Es gibt Zins, so wie es auf dem Blattpapier steht, es gibt keine Platonsche Unterwelt mit dem “realen” Zins … so wie es keine “reale” und “nominale” Masse, Energie, Elektorn … Wurst, Gans, Wetter, usw usw usw gibt

wols Dezember 25, 2015 um 18:17

@Systemfrager:
das Elektron ist real und hat immer die gleiche Ladung. Das ist Physik.
Ob ich mir meine Hypothek, leisten kann hängt hingegen auch von meiner Lohnerhöhung jedes Jahr ab. Wenn diese kleiner ausfällt als die Inflation und damit der Zinssatz, dann hab ich ein Problem. Dito der Unternehmer wenn das Umsatzwachstzum im Vergleich zur Inflation fällt. Das ist eben alles relativ und in keiner Weise absolut.
Deswegen ist die Wirtschaftswissenschaft eben keine Physik sondern Geisteswissenschaft. Deswegen darf man die beiden nicht so hirnrissig vergleichen wie du es tust.

ilektro Dezember 25, 2015 um 18:27

“…sodnern an der hohen Arbeitslosigkeit und das ist nicht dasselbe”

Weil das das Resultat davon ist?

“Die bewusste Erzeugung von Massenarbeitslosigkeit ist vor allem ein wirksames Instrument, um die Löhne zum Vorteil der Profite zu drücken, den Sozialstaat im Interesse des Kapitals zu zerschlagen und die lohnabhängigen Arbeiter zu disziplinieren und härter auszubeuten.”

Um Profit (“Zins”) zu erhöhen. “Gleichgewichte” zu verschieben.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 18:37

@wols
Was du sagst ist alles richtig. Aber das auszudrücken, hat die Bezeichnungen real und nominal nicht nötig. Es reicht dazu mit einer ganz einfachen alltäglicher Sprache zu sagen:
Wenn mein Lohn mit der Infaltion steigt, werde ich leichter die (vertraglich feste) Zinsen abzahlen … und umgekehrt … usw …
Du sagst auch nicht, weil es unnötig ist, weil es blöd klingen würde:
Die Äpfel sind mir real teuerer auch wenn sie billiger sind, weil du zB arbeitslos bist … sondern etwa: das kann ich mir nicht mehr leisten … Und die ganze Welt versteht dich, nicht nur die Studenten der Ökonomie.

Was war der Sinn der Verungestalltung der Sprache, die Verkomplizierung (Vergewaltigung) der Sprache?
Nach dem neoliberalen Grundmodell (Walras, Pareto) der Marktwirtschaft, auf das die ganze weitere Theorie aufgebaut ist, wächst die Wirtschaft wenn die Kosten niedrig sind: Vor allem Löhne und Zins und umgekehrt
Nun sagt die Erfahrung, seitdem es Kapitalismus gibt, dass es in der Wirklichkeit umgekehrt ist:
Löhne, Zinsen … hoch (ihre Kaufkraft) => Aufschwung
Löhne, Zinsen … niedrig (ihre Kaufkraft) => Abschwung
Was tun?
Anstatt zu sagen:
Was sich Walras und Pareto ausgedacht haben geht in die Hose
haben die Scharlatane mit der Verdoppelung der Begriffe, auf “reale” und “nominale” Werte gerettet.
Die Löhne sich hoch wenn die niedrig sind und umgekehrt
Die Zinsen sich hoch wenn die niedrig sind und umgekehrt
Das ist das ganze Geheimnis

holger Dezember 25, 2015 um 19:20

Es reicht so langsam aber sicher…

Zinsen

Wenn Zinsen hoch muss eine hohe Verschuldungsmöglichkeit gegeben sein. BASTA…

Weil Zinsen auch nichts anderes sind als Verschuldungen, gegen Verbriefung (Eigentumsrechte) oder gegen Bonität (Einkommen).

DAS hat NICHTS mit den Löhnen zu tun.

Verflixt noch mal… Dann nehmt doch mal einen Hauskredit auf zu 2 % Zins oder zu 8% …

Dann würdet ihr nicht immer so ein dummes Zuech sabbeln und denken.

Wenn ich das Haus Baue, existiert einfach nur die Geldmenge “TILGUNG” ABER NICHT HERR GOTT SACKHAAR die Geldmenge “ZINS”

DER ZINS ist bei der KREDITschöpfung TILGUNG NICHT VORHANDEN.

Und entsteht auch nicht durch LOHN ihr PFEIFEN !!! DENN der LOHN ist der ZINS!!!

Nun verbrieft mal eure AAAABEIT JUNX!!! Eure AAAABEIT kann man nämlich nicht verbriefen. Solange ihr nix beim Patentamt anzumelden habt!!!

DH ohne die “Zinsschöpfung” könnte ich mein HAUS nicht zur Gänze ab bezahlen. DAS kann doch nicht so schwer sein das zu begreifen.

ALSO wer schöpft nun den Zins?

ilektro Dezember 25, 2015 um 19:22

Die Löhne sich hoch wenn die niedrig sind und umgekehrt
Die Zinsen sich hoch wenn die niedrig sind und umgekehrt
Das ist das ganze Geheimnis

Was war der Sinn der Verungestalltung der Sprache, die Verkomplizierung (Vergewaltigung) der Sprache?

holger Dezember 25, 2015 um 19:35

Wenn nun ALLE Eigentumsrechte Verbrieft sind (Katasteramt) dann kann kein Zins mehr entstehen. Weil dann ALLE Kredite im Grundbuch verbrieft sind. ALS TILGUNG !!!

Es wird kein ZINS im Grundbuch verbrieft… !!!

DH es gibt kein GRUND&BODEN mehr, der für die Geldschöpfung interessant wäre. Vielleicht noch Sonne Mond und Sterne.

ABER hier auf IRDEN ist SENSE!!!

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:37

@holger
glaub mir, es ist wirklich so:
Du kannst dich auch klar und verstänlcih ausdrücken …
Versuche es noch einmal
:)

holger Dezember 25, 2015 um 19:43

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:37

Du kannst doch lesen… dann nehm dir einen Kredit auf…

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:47

Du kannst doch lesen… dann nehm dir einen Kredit auf…

ZB mit dem Zins 11%
Lass mich nachdenken

habe ich damals, als ich gut verdient habe getan, und alles ist so glatt “über die Bühne” gegangen, dass ich gar nichts gemerkt habe.
Als dann ein El-Ing. mit 50 zum alten Eisen gehörte, mehrere Hunderte von Bewerbungen … und NIX, war auf einmal alles ganz anders
real-nominal SCHEIßEGAL – auf gut Deutsch

ilektro Dezember 25, 2015 um 19:49

“…oder gegen Bonität (Einkommen) ->
DAS hat NICHTS mit den Löhnen zu tun”

Widerspruch, oder nicht?

“Eure AAAABEIT kann man nämlich nicht verbriefen.”

Hab’ mich zwar noch nicht damit beschäftigt, daher die VT-Warnung, aber es rumort da hinsichtlich “Birth Certificate”.

“ALSO wer schöpft nun den Zins?”

Weiß nicht, aber er müsste zumindest den “Verlust” eines anderen darstellen.

Lass’ mich da gerne darüber aufklären.

holger Dezember 25, 2015 um 19:49

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:37

Das mit dem Lohndumping hat eine ganz andere Ursache… nämlich der “Gewinnmaximierung” oder in der BWL auch “Kostenoptimierung” genannt. Das hat dann Auswirkung auf die “Verbraucherkredite”. Aber auch hier gilt, der Zins will auch geschöpft sein.

Daher ist I=S auch so ein “Unding” was es überhaupt nicht gibt. Investition muss immer Rendite abwerfen. Bei Marxes glaube wohl G-Strich genannt. Wenn das nicht gegeben ist, wird nicht investiert.

ruby Dezember 25, 2015 um 19:51

350 Grad ?
Hast Du mit Napalm nachgeheizt …

holger Dezember 25, 2015 um 19:52

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:47

RICHTIG

Ich hatte damals ne Hütte am Hals (ERBE) zu 8,5% Zins… 1992 oder so… was dann passiert ist, davon kann ich auch ein Lied singen.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:52

Investition muss immer Rendite abwerfen.

Wirklich?
Bitte erinnere mich daran, wer dem widerspricht.
(Ich helfe dir: Marx ganz bestimmt nicht.)

holger Dezember 25, 2015 um 19:54

ilektro

–>“ALSO wer schöpft nun den Zins?”

Weiß nicht, aber er müsste zumindest den “Verlust” eines anderen darstellen.”

Eben… so kommt man über Insolvenzen auch an das Eigentumsrecht. Welches der Gesetzgeber schützt.

holger Dezember 25, 2015 um 19:55

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:52
Investition muss immer Rendite abwerfen.

Wirklich?”

Ja… in der jetzt Zeit (seit rund 25 Jahren) sollte man davon ausgehen.

holger Dezember 25, 2015 um 19:59

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 19:52

Jetze fragst du Dich bestimmt warum? Nun, der Staat, hat früher mit vollen Händen das Geld rausgeballert. Jedes “Amt” hatte eine Budget was es verbraten musste, sonst wurde das gekürzt !!!

Das hat man abgeschafft.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:04

Nun, der Staat, hat früher mit vollen Händen das Geld rausgeballert.

Na und!
Die Löhne und Steuer waren hoch, das ging problemlos!
Hohe Löhne hohe Umsäte für Holger und Unternehmen!

Nun hat man heute den Kommunismus nicht am Hals … der Kapitalismus kann so frech und blutrünstig sein wie in Marx Zeiten

ruby Dezember 25, 2015 um 20:06

@ alle Abstrakten
Kredit (Tilgung + Zins) ist Vertrauen in zukünftigen Zahlungen zur Erfüllung des Aufgeschriebenen.

ilektro Dezember 25, 2015 um 20:12

Kredit = vorweggezonger Konsum
Zins = “eigentlich” Risikoprämie

Risiken sozialisieren -> Bankensozialismus

holger Dezember 25, 2015 um 20:12

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:04
Nun, der Staat, hat früher mit vollen Händen das Geld rausgeballert.

Na und!
Die Löhne und Steuer waren hoch, das ging problemlos!”

Nun abba… nun abba geh ich gleich steil :D

ALTER … ;)) Ich sags gerne nochmalig ich hatte 1988 ein Netto von rund 2.500 DM ein Pivo 0,2 kostete 1 DM inner Kneipe.

Heute auf die Zeit umgerechnet 1,250 Ocken und das Pivo kostet 1,50 Euronen.

Ich muss ja quasi das doppelte erzielen als Einkommen um überhaupt noch in die Nähe zu kommen.

Von Müll und Wasserabgaben ganz zu schweigen…

JA die Steuern mögen zwar niedriger sein, aber durch die Privatisierung wurde alles teurer… WARUM wohl?

holger Dezember 25, 2015 um 20:14

ilektro Dezember 25, 2015 um 20:12
Kredit = vorweggezonger Konsum”

NEIN… sondern der Konsum im Jetzt und Hier…

wenn dir morgen der Komet auf den Kopf fällt, haste eben pech gehabt.

holger Dezember 25, 2015 um 20:16

Dann konsumierst Du jedenfalls nicht mehr, und keiner muss dien Erbe antreten… er kann es ablehnen.

Somit fällt dann deine Verschuldung an wen?

An den Staat!!!

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:16

Kredit = vorweggezonger Konsum

So ein Blödsinn würde den Ökonomen im 18 Jh nicht einfallen
Kredit heißt nicht heute konsumieren, sondern Produktionsgüter (“Real-Kapital”) kaufen. (Da gilt das Sayche Gesetz.)

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:19

JA die Steuern mögen zwar niedriger sein, aber durch die Privatisierung wurde alles teurer… WARUM wohl?

Bingo!
Das ist eben die Frage, auf die eine realitätskonforme (wissenschaftliche) Theorie beantworten soll/muss.

ilektro Dezember 25, 2015 um 20:29

“So ein Blödsinn würde den Ökonomen im 18 Jh nicht einfallen”

Kommt auf auf die Perspektive an:

Konsument (vorweggen. K.) -> Konsum -> mehr Umsatz für Unternehmer

Unternehmer -> Investition -> höhererer Umsatz, mit Ziel: höherer Gewinn

ruby Dezember 25, 2015 um 20:32

Zinsen zahlen ist für soziale Gutmenschen.
Bankrotteure Bankster kassieren endlose Rettungskredite.
Ihr seid zu bekloppt das Normalos zu vermittelt.
Und so geht es weiter bis Zahlungsströme und Versprechen nicht mehr deckungsgleich sind.

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:37

Kommt auf auf die Perspektive an

Tja …
Die Sprache der Ökonomen in der Zeit Smith – bis – Mill brauchte man keine “Perspektive”. Ihre Sprache war klar und eindeutig.
Als dann der Liberalismus die Ideologie der neuen reichen Bösewichte wurde, musste man die Sprache degenerieren (vulgarisieren – Marx Ausdruck) … Staub und Nebel erzeugen, um eine abscheuliche, verlogene und brutale Ordnung zu rechtfertigen

ruby Dezember 25, 2015 um 20:39

Lassen unsere Gans eine Woche vor Schlachtung auf dem Flughafen grasen, die ist dann Kerosin getränkt und wird ganz alleine knusprig!!!

holger Dezember 25, 2015 um 20:41

ruby Dezember 25, 2015 um 20:32
Zinsen zahlen ist für soziale Gutmenschen.
Bankrotteure Bankster kassieren endlose Rettungskredite.
Ihr seid zu bekloppt das Normalos zu vermittelt.”

NOPE… Der Witz an der Sache ist, die Verzinsung findet ja keine “Abnehmer” mehr… LOL

Wen denn?

Wer soll denn die ganze Geldmenge in Real übertragen? LOL Scheixxt doch den Zuckerberg voll LOL der hat ja auch schon die Schnauze voll… LACH :D

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 20:47

Die Krokodiltränen der Lügenpresse:
SPON: Krise der EU Ach, Europa
Ein Ausschnitt:

Erst Georgien, dann die Annexion der Krim und die Intervention in der Ukraine, jetzt der Einsatz in Syrien: Russlands neue Aggressivität stellt den Westen auf die Probe.

Goebbels lässt grüßen:
So lügen, dass es am umglaublicher wird, desto mehr wird man ihnen glauben.

ilektro Dezember 25, 2015 um 20:56

NOPE… Der Witz an der Sache ist, die Verzinsung findet ja keine “Abnehmer” mehr… LOL

Privatisierung (privare->rauben)?

holger Dezember 25, 2015 um 21:07

ilektro Dezember 25, 2015 um 20:56
NOPE… Der Witz an der Sache ist, die Verzinsung findet ja keine “Abnehmer” mehr… LOL

Privatisierung (privare->rauben)?”

Bird of Prey… Predator

nenne es wie Du willst… ;D

bleistift Dezember 25, 2015 um 21:07

Traurig!

Im vergangenen Jahr hat man sich darauf beschränkt den Menschen eine Frohe Weihnacht zu wünschen.
Dieses Jahr versucht man Menschen aufzuhetzen.
Traurig.

Ich wünsche allen Menschen eine Frohe Weihnacht!
Wir sind nicht alle so wie dieser traurige Blog!

Schade!
Traurig!

bleistift Dezember 25, 2015 um 21:15

Das ist einfach blöde Hetze!
Wenn ein sogenannter evangelischer Christ (!) eine solche Sache an Weihnachten (!) bringt, dann fehlen mir die Worte!
Das ist übel!

Wo bleibt der Weihnachtsgruß?
Wo bleibt der christliche Glaube?

bleistift Dezember 25, 2015 um 21:20

“Ich wünsche allen Kommentierern frohe besinnliche Weihnachten. Mein besonderer Dank geht an @gelegentlich und Frank Lübberding.”

Vielen Dank dafür, dass ich hier an Weihnachten fleissig hetzen durfte!

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 21:22

@bleistift Dezember 25, 2015 um 21:15

Wo hat er denn „gehetzt“? Es ist ja leicht den einzelnen Kommentar durch Angabe des Datums und der Uhrzeit zu zitieren.
Dass sich @Soldat Schweijk als evangelischer Christ versteht ist natürlich nicht verboten, wäre aber etwas Neues?

holger Dezember 25, 2015 um 21:28

Frohes Fest!

Macht man so, wünscht man sich, an dieser Stelle auch, wer sich angesprochen fühlt, kann sich angesprochen fühlen. Der hiesige Schriftsetzer denkt ja wie bekannt irgendwie ein wenig anders. Ja ja er ist auch getauft, Protestant oder so. Sogar konfirmiert sollte er sein. Verlangte halt die feine Gesellschaft so. Aber kurz danach ist er vom Glauben abgefallen und hat sich den wichtigen Dingen zu geneigt. Erstens gibt es den WM nicht. Und wenn es den WM geben sollte, sieht der garantiert nicht so aus wie mein Vadder. Zweitens gibt es hunderte von Jesusse, wenn man sich die Evangeliken so durch ließt, muss der heute geboren sein, wurde sofort 30, gleich danach ans Kreuz, in ca. 4 Monaten ist ja Ostern. Man weiß es also nicht, was von Geburt bis 30 so gewesen war.

Das nächste was nun in der Nähe liegt ist: Der WM ist ja bekanntlich auf einem Schlitten unterwegs und vorne ein Rentier eingespannt. Rote Nase, dicker Bauch. Meistens in den Farben der SGE gekleidet. Im hohen Norden heißt das ja auch nicht Weihnachten sondern Julfest. Und das macht dann schon wieder Sinn. Auch wenn uns Wikipedia wieder betuppsen möchte, und meint dass der Christuskult vorher war. Was für ein Blödsinn. Die Völker im Norden, waren ja nun ganz anderen klimatischen Bedingungen ausgesetzt, wie der Lümmel im Stall zu Bethlehem. Das Julfest, was auch die alten Germanen und Nordmänner eben gepflegt hatten, beginnt am 21.12. und endet je nach Region am 31.12. der 21.12 ist die Wintersonnenwende. Die Erde ist vom 21.12. bis 24.12 in einer Art Stagnation der Erdachse. Ab dem 25.12. werden die Tage wieder „länger“ und ein neues Jahr bricht an. Dieses konnte man aber erst zum 31.12. hin, an der Sonnenuhr merklich sehen.

Überliefert ist, dass es reichlich Trunk gab und jeder „Brauer“ dazu aufgefordert wurde reichlich Blondes zu produzieren. Es musste ja die 10 Tage reichlich reichen. Im Gegensatz zu dem Wunderheiler aus dem Nahen Osten, mussten nordische Völker das Jahr gut einplanen. Gerade in der Landwirtschaft. Man hatte nicht viele Monate Zeit, um das zu hegen und zu pflegen, damit man auch die dunkle Jahreszeit überstand. Es gab also 2 Feste. Die Sommersonnenwende und die Wintersonnenwende. Elementar wichtige Daten, und kein Hokus-Pokus aus Langeweile. Dazwischen noch das „Ernte-Dank-Fest“ und „Ostern“. Und das alles war schon vor der Geburt so.

Jetzt kann man sich ja Fragen, warum das heidnische Brauchtum, zeitlich mit dem von „Christen“ erschaffenen „Glauben“ zusammenfällt. Nun, das liegt daran, dass der allgemeine Heide, überzeugt werden musste, dass es so etwas wie einen von Menschen gemachten Gott gibt. Und die Junx im Zeichen des Kreuzes waren nun mal nicht zimperlich, und wollten eben auch die Macht übernehmen. Das führte dann halt viel später zu der Spaltung der Kirche. Nicht alle Heiden konnte man so richtig von ROM überzeugen. Das führte eben auch dazu, dass der Glauben sich dem Brauchtum der Heiden unterwerfen musste. Sonst hätte das mit der Missionierung nicht geklappt.

Nun hat man den Menschen aber erzählt, dass es nicht die Schräge Erdachse ist, die die Jahreszeiten macht, nein, dafür ist der liebe Gott verantwortlich. Und wer das nicht Glauben wollte, musste eben leiden. Es gab am Unfehlbaren nun mal nichts mehr zu zweifeln. Und da man nun nicht wusste, wie der Herr nun aussah, hatte man es verboten sich ein Bild von ihm anfertigen zu lassen. Um die Junx zu überzeugen musste natürlich der Sohnemann her. So als Kultfigur. Auch zum antätscheln. Um das zu manifestieren, in der damaligen Zeit, musste natürlich noch ein Druckmittel her. Was wird das wohl sein? Aber Natürlich… DIE HÖLLE… auf Englisch HELL … samt des Pudels-Kern den Deibel und anderen heißen Geschöpfen. Hui Hui Hui… Angst und Bange wurde verbreitet. Das, worauf sich der Glauben manifestiert. Lucifer himself der Lichtbringer HELL Gell?

Man hatte also Christus geschaffen, weil der liebe Gott kein Gesicht hat, nebenbei noch die Hölle, und eine ganze Menge Unfug dazu. Man predigt halt Wasser, und säuft selber lieber Wein. Das hat sich die Kirche immer gut bezahlen lassen. Auch mit Ablassbriefen Marke Tetzel (heutige Lebensversicherung) machte man einen Reibach.

Wie gesagt, das Problem bestand erst dann, wo die Kirche in den Norden vordringen wollte. Da gab es dann von der heimischen, heidnischen Bevölkerung aber auch mal was auf die Fresse. Und das zu Recht. Nicht jeder hatte Bock darauf, sich ROM zu unterwerfen. Daher kam es auch so, dass das „dunkle“ Mittelalter nur da dunkel war, wo die Kirche regierte. Im hohen Norden hat man derweil fröhlich weiter gefeiert. Während der Süden als Buße machen musste.

Wir haben es also nun mit einem Weihnachten zu tun, was überhaupt nicht christlicher Prägung sein kann. Es ist ein Fest, welches den natürlichen Umständen geschuldet ist. Die Kirche hat sich nur diesen Festen bemächtigt. Es ist ein Fest der Nordvölker. Die sich an die Naturgesetze und an die klimatischen Bedingungen halten mussten. Das musste selbst Tacitus einsehen.

Vermuten kann man nun, dass das Fest, oder das Brauchtum von Nord Richtung Süd „gewandert“ ist. Mit der „Germanisierung“ ROMS. Und dem Untergang WEST-ROMS. OST-ROM sollte ja noch viel länger funktionieren.

Jedenfalls trafen hier zwei „Welten“ aufeinander, die man irgendwie in Verbindung bringen musste. Die einen sind/waren, von dem Mythos GOTT in Form vom Materiellen Christus, überzeugt, was ja nicht verwerflich ist, denn irgendwer steckt ja hinter all dem Geschehen. Und die andere Gruppe musste sich weiterhin an die Naturgesetze halten, um überleben zu können. Das eben bei Beibehaltung des Brauchtums. Irgendwie musste der Glauben doch damit kompatibel sein.

Der Schriftsetzer himself erfreut sich jedenfalls daran, dass das mit der Erdachse noch so funktioniert. Und die komische Kugel sich wieder so positioniert, dass es den Anschein hat, dass diese Tage wieder länger werden. Er lässt die Gläubigen Gläubige sein, so lange er nicht missioniert und oder von wem auch immer, und in welchem Namen Gottes, genötigt und bedroht wird.

bleistift Dezember 25, 2015 um 21:43

@ gelegentlich

“Wo hat er denn „gehetzt“? ”

Von einem evangelischen Christen erwarte ich etwas anderes.
An Weihnachten.
Minimum.
Das ist wirklich blöde Hetze.
An Weihnachten.

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 21:48

@ bleistift Dezember 25, 2015 um 21:43

Mißverständnis! Ich sage ja nicht: es ist ausgeschlossen dass @Soldat gehetzt haben könnte. Ich möchte von Ihnen wissen in welchem Kommentar (Datum, Uhrzeit) er nach Ihrer Meinung gehetzt haben soll. Das müßte doch gehen, nicht wahr?
Weil, also, an Weihnachten über Jemanden zu sagen er hätte gehetzt wäre, wenn es nicht stimmt, selber… Sie verstehen mich?

Systemfrager Dezember 25, 2015 um 21:49

Von einem evangelischen Christen erwarte ich etwas anderes.

Von den Christen sollst du gar nichts erwarten. Ich meine was gutes

ilektro Dezember 25, 2015 um 21:59

Dieses Jahr versucht man Menschen aufzuhetzen.
Traurig.

Ich wünsche allen Menschen eine Frohe Weihnacht!
Wir sind nicht alle so wie dieser traurige Blog!

Schade!
Traurig!

“Schade!
Traurig!”

Empinde ich ebenso, nur dass meine “Trauer” nicht auf einer dahergeheuchelten reliogiösen Ideologie fußt.

michael Dezember 25, 2015 um 22:13

@gelegentlich Dezember 25, 2015 um 11:32
Doch, ich kenne eine ganze Reihe solcher Typen. Wir sollen die tolerieren (richtiger finanzieren) die sind aber nicht bereit mehr als hohles Gewäsch zur Problemlösung beizutragen.

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 22:23

@ michael Dezember 25, 2015 um 22:13

Ich auch. Aber die Frage hier war doch, von @bleistift, ob @Soldat Schweijk auch so einer ist. Und wenn ja: aus welcher Äußerung (Zitat: Datum, Zeit) hat @bleistift das geschlossen?

michael Dezember 25, 2015 um 22:32

@holger Dezember 25, 2015 um 21:28
Da ist dir was durcheinandergekommen. Wie du geschrieben hast ist die Wintersonnenwende in der Nacht vom 21.12 zum 22.12.. Von da an werden die Tage wieder länger. Die keltischen oder germanischen Feierlichkeiten beginnen mit dem Julfest und das geht mit den Raunächten bis Januar weiter. Das Weihnachtsfest wurde von der Kirche da reingebastelt.

Die Fragen der heutigen Zeit sind in unseren Breiten nicht die irgendwelcher Religionen. Aus genau dem Grund ist unsere “moderne” Gesellschaft ja nicht ansatzweise kompatibel mit anderen.

Manfred Peters Dezember 25, 2015 um 22:37

@ ruby Dezember um 19:51 & 350 Grad ?
Er wollte doch als Ersatz-Befriedigung für seinen verloren gegangenen “Schwarzen-Piet” eine Neger-Gans. ;-)
Tut mir bitte einen Gefallen, und reagiert nicht immer wieder auf die Provokationen des Hobby-Teufelsaustreibers, der uns die Stimmung zum christlichen Weihnachtsfest hier im Alkohol- oder anderweitigem Rausch versauen will. :-(

michael Dezember 25, 2015 um 22:44

@gelegentlich Dezember 25, 2015 um 22:23
@Bleistift hat vielleicht eine kleine Weihnachtsdepri? Auf diese Art sind ja diese ursprünglichen Feste (Weihnachten, Ostern) entstanden. In Norwegen, Island und Schweden ist in dieser Jahreszeit es Tag und Nacht stockdunkel, so dass es wie eine regelrechte Befreiung ist, wenn die Tage wieder länger werden. Im Norden haben die auch spezielle Beleuchtungen zur Depressionsbekämfung eingeführt. Das war ziemlich ernst.

holger Dezember 25, 2015 um 22:48

michael Dezember 25, 2015 um 22:32
@holger Dezember 25, 2015 um 21:28
Da ist dir was durcheinandergekommen. Wie du geschrieben hast ist die Wintersonnenwende in der Nacht vom 21.12 zum 22.12.. Von da an werden die Tage wieder länger. Die keltischen oder germanischen Feierlichkeiten beginnen mit dem Julfest und das geht mit den Raunächten bis Januar weiter. Das Weihnachtsfest wurde von der Kirche da reingebastelt.”

Nein, die Wintersonnenwende dauert ungefähr 3-4 Tage… Und da ja die keine Rolex hatten, mussten se sich eben an den Sonnenstand orientieren. Die “Wende” der Erde dauert eben nun mal so lange…

Wie lange das nun dauert, dieses Ganze, hängt davon ab, wie weit man von dem Äquator entfernt ist. Deswegen waren die Feste auch unterschiedlich lang. HEL (Finnisch) heißt ja auch Februar übersetzt. HEL SINKI

Linus Dezember 25, 2015 um 22:52

“Bleistift hat vielleicht eine kleine Weihnachtsdepri”
Ich schätze eher, das war ein verunglückter ironischer Versuch.

gelegentlich Dezember 25, 2015 um 22:55

@Manfred Peters

“Tut mir bitte einen Gefallen, und reagiert nicht immer wieder auf die Provokationen des Hobby-Teufelsaustreibers, …” – ich würde ja gerne gefällig sein. Aber wieder bin ich wohl zu blöd.
Was will er denn austreiben wenn er nicht bezeichnen, benennen kann, was er austreiben will? Bisher, bis zu einer Antwort, vertreibt es nur die gute Laune, die weihnachtliche Stimmung. Hetzen…? Heute!?

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:05

Fritz Lang – Metropolis

HEL

https://youtu.be/5PAdQ5anhZE?t=173

michael Dezember 25, 2015 um 23:07

@holger Dezember 25, 2015 um 22:48
Wieder was dazugelernt. ;-) Ich dachte irgendwo gelesen zu haben, dass die Wintersonnenwende exakt auf die Nacht vom 21.12 auf den 22.12. fällt. Du hast natürlich recht, die Zeitmessung war früher noch nicht ganz so perfekt.

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:14

Ich weiß es jetzt nicht genau, aber ist es nicht so, dass
die Tage um den 21.12 zunächst gleich lang sind, und danach
erst länger werden?

michael Dezember 25, 2015 um 23:18

@Manfred Peters Dezember 25, 2015 um 22:37
Was soll daran verwerflich sein, wenn ihm sein Sinterklaas-Weihnachtsmarkt umbenannt wurde und er diesen Unfug nicht lustig findet? Die Schweinebacken haben ja reihenweise Weihnachtsmärkte in “Wintermärkte” oder “Märchenmärkte” umbenannt. Die Antwort darauf dürfte schon noch kommen. Friedrich II hatte mit Religion nicht allzuviel am Hut.

holger Dezember 25, 2015 um 23:20

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:14
Ich weiß es jetzt nicht genau, aber ist es nicht so, dass
die Tage um den 21.12 zunächst gleich lang sind, und danach
erst länger werden?”

Ja… ist so… aber fragt doch mal in Australien nach LOL

holger Dezember 25, 2015 um 23:21

Fragt mal einen Aussie was er von weißer Weihnacht hält LOL

Keynesianer Dezember 25, 2015 um 23:29

Damit Ihr Euch über die Feiertage nicht so arg langweilen müsst, empfehle ich eine gute Sammlung von Verschwörungstheorien, auch zum Thema Christentum:

http://postflaviana.org/

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:31

“Fragt mal einen Aussie was er von weißer Weihnacht hält”

Wahrscheinlich genausoviel, wie von der Haddsch.

Manfred Peters Dezember 25, 2015 um 23:42

@ all
Ab heute werden die Tage in Berlin wieder länger
http://www.sonnenuntergang-zeit.de/sonnenuntergang:berlin:dezember.html
und damit Basta!
In Bayern und besonders da wo der Vollhorst herkommt, herrscht im ganzen Jahr geistige Finsternis. :-(

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:47

“In Bayern und besonders da wo der Vollhorst herkommt, herrscht im ganzen Jahr geistige Finsternis. :-(”

*kopfschüttel*, *nick*, *kopfschüttel*, *nick*…

#Schleudertrauma

ilektro Dezember 25, 2015 um 23:56

…und wo befindet sich dann Berlin?

#BlackHole

ilektro Dezember 26, 2015 um 00:07
michael Dezember 26, 2015 um 00:08

@gelegentlich Dezember 25, 2015 um 22:23
@ michael Dezember 25, 2015 um 22:13
Kann natürlich sein, dass @Bleistift und @Soldat identisch sind und die Kommentare vom @Soldaten wegen nicht-weihnachtlicher Äußerungen gefiltert wurden. Dann würde der kleine Frustausbruch passen. Deine Filter haben auch einen Kommentar von mir ins digitale Nirvana geschickt. Alles nicht so wild. Damit könnten wir das abschließen. Weihnachten ist Weihnachten. Das ist nicht die Zeit, in der man sich (virtuell) die Rübe einhaut. Die Diskussion vom @Holger über die Wintersonnenwende, die in unseren Breiten die Quelle des Weihnachtsfestes ist, scheint da ergiebiger. Weihnachten ist ja nicht mit dem Christentum entstanden. Wenn irgendwelche Hexenverbrenner jetzt das “christliche Weihnachtsfest” hervorheben, die Ursprünge des Weihnachtsfestes sind viel älter und auch älter als das Christentum in Europa. ;-)
[edit gelegentlich - 26.12.2015, 08:15 Uhr:
Nein, @bleistift und @Soldat sind nicht identisch. Da wurde nichts gefiltert. Es wurde auch kein Beitrag von Ihnen gefiltert, so wie es aussieht. Wenn doch: bitte zeitnah hier danach fragen. Nur dann kann ich ihn im Spam-Korb finden.- Der Grund ist vermutlich ein anderer: aus Gründen, die Sie und ich gut kennen, lädt Ihr Beitrag besonders langsam hoch. Wenn Sie während dieses Zeitraums auf der Seite woanders anklicken... ;-)]

Frankie (f.k.a.B.) Dezember 26, 2015 um 00:36

Ja, ein frohes Fest, Friede auf Erden und allen Menschen, die guten Willens sind.

Die anderen sollen in der Hölle schmoren.

ilektro Dezember 26, 2015 um 00:51

“Der WM ist ja bekanntlich auf einem Schlitten unterwegs und vorne ein Rentier eingespannt. Rote Nase, dicker Bauch.”

Dicker Bauch passt ja. Aber warum lässt sich so ein wohlhabender Mensch von einer von Coca Cola erfundenen Werbefigur so vorführen. Versteh’ ich nicht.

ilektro Dezember 26, 2015 um 01:14

… wobei mir mit “roter Nase” und “Rentier” auch … ach, lassen wir das …

Jockel Dezember 26, 2015 um 03:29

Hier sind ja viele durch am drehen, ich will doch einfach nur meinen Weihnachtsmann , und nich weil ich dran glaube oder Tradition oder Christentum oder so, is mir alles scheiss egal, es ist wegen der Kinder , dafür ist die ganze Nummer da, und das ist gut so…….
Falls es jemand interessiert , die Gans war hervorragend, zum ersten Mal so gemacht , ich hab mich selbst übertroffen…..

ruby Dezember 26, 2015 um 04:04

@ Jockel
Wir lieben Deine Gans!
Don Alphonso am Boxing Day und Liverpool gegen Leicester nicht verpassen.
Danke an Alle Rauschsüchtihgen…

ruby Dezember 26, 2015 um 04:15

Wem das pulen der Gans zu mühsam ist, der legt die Gerüstreste ins Säurebad und hat mit der übrigen Sauce ein perfektes Gänseragout!!!
Nur nicht aufgeben…

ruby Dezember 26, 2015 um 05:52

@ Hans Hütt
Ist die Neujahrsrede fertig?
Oder sollen wir etwas unterstützen¿

Jockel Dezember 26, 2015 um 06:02

@ruby
Komischerweise sitzen die größten Liverpool und Arsenal Fans ,die ich kenne , mittlerweile in Bangkok , das muss diese Globalisierung sein…..

Jockel Dezember 26, 2015 um 06:31

@ilektro
Den sinterklaas gibt es länger als Coca-Cola
@ruby
350 grad ? Die neuen Dinger mit Infrarot schaffen 800!
@mp
Sollten sie mal ihre Vorurteile ablegen, lade ich sie gern auf ein gutes Steak ein, außen kross, innen bloody, grillen kann ich……

Oz Dezember 26, 2015 um 08:35

@ BB

Ist Bimbo oder Neger besser? Ja, ja die Sache mit dem N- Wort.

Anstelle von ,,Neger” kann man auch ,,Schwarzer” sagen. Ich finde beides etwas merkwürdig, muss ich ehrlich zugeben.

,,Die Art von “Wörterverbrennung” ist wohl eines der wichtigsten Projekte der sogenannten “emanzipatorischen Linken””

Also in meiner Gegend trifft man ,,Neger” im Wesentlichen nur bei Leuten an, die sich nicht um Political Correctness kümmern, oder bei Rassisten. Wobei von den Ersteren explizit das ,,Neger” betreffend das die gleichen älteren Leute sind, die auch noch beim ,,Kolonialwarenhändler” einkaufen gehen. Oder von der Tschechei sprechen, oder ,,bei Adolf” sagen und zwischen ,,vorm Kriech” und ,,nachm Kriech” unterscheiden.

Fazit: du hast NICHT zu entscheiden, wie andere Menschen genannt werden und was sie für Bezeichnungen zu dulden haben. Punkt.

ruby Dezember 26, 2015 um 08:47

Mohr …

Eagon Dezember 26, 2015 um 09:04
Eagon Dezember 26, 2015 um 09:09

Hat Jesus nicht gelebt gibt es auch keinen Propheten Mohammed.

Manfred Peters Dezember 26, 2015 um 10:07

@ Eagon um 09:09 & Jesus ist Moslem
Kurz vor dem Ende der Welt steigt Jesus Christus im Norden Syriens zur Erde herab. Während Satan zum letzten Mal die Muslime heimsucht, betet “der Sohn der Maria” mit ihnen um Festigkeit und Stärke. Auch er ist Moslem.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_76424686/is-glaubt-in-diesem-dorf-beginnt-der-weltuntergang.html
Wenn das nicht die ultimative Weihnachtsbotschaft mit oder ohne Negerboller ist, …?

Oz Dezember 26, 2015 um 10:12

Weihnachten in Syrien (Bilder) https://imgur.com/a/SqL1v

Ich kann mir gar nicht vorstellen wie es sein muss 2 km vor der Front, Weihnachten zu feiern. Oder direkt an der Front, im Optimalfall so wie im 1. Weltkrieg. Oder in dieser Radio-Ringsendung, manche sogar im Kessel, 1942: https://www.youtube.com/watch?v=NRW_dR0h3Cs .

@ ruby

,,Mohr …”

Lassen wir also den Lynch-KKK bestimmten, was als rassistisch gilt und was nicht. Oder einfach mal am Bahnhof testen, wie auf ,,Neger” reagiert wird. Wenn sie mehrheitlich nicht so genannt/ bezeichnet werden wollen: lasst es einfach. Peng. Problem gelöst.

ruby Dezember 26, 2015 um 10:51

Rassismus haben wir hier geklärt und wer einen eigenen Staat regieren will muss im ungünstigsten Entstehungszusammenhang
eben bis zur Weltzerstörung kämpfen.
Nukleare Apokalypse bis zum definitiven Ende.
Weniger soll es nicht sein!

ilektro Dezember 26, 2015 um 11:00

@Jockel
Hatte mit Sinterklaas nichts zu tun.

War ein Scherz (wobei dieser, wenn man ihn erklären muss, wohl nicht gut war).

Man tausche einfach die Hirschart gegen die Person (Rentier).

Till Dezember 26, 2015 um 11:14

@ Bruchmüller

,,Ja, es gibt mir zu denken, dass uns hier in Dresden von jeder, auch der lächerlichsten Art Prominenz die Berechtigung abgesprochen wird, uns besorgte Bürger zu nennen.”

Warum glaubt ISIS sie wären die “wahren” Muslime, wenn sie von allen anderen, selbst anderen Islamisten, gehasst werden? Warum würde die CSU, wenn man sie bundesweit allein wählen dürfte, nur gerade so über die 5% Hürde kommen? Warum bildet sich PEGIDA ein für “das Volk” sprechen zu können? Könnte es sein, dass immer mehr Menschen diese “besorgten Bürger” um PEGIDA, als arrogant und besserwisserisch empfinden? Mit zunehmender Radikalisierung sondert man sich selbst von der Mehrheitsgesellschaft ab und verkehrt nur noch in ähnlichen Kreisen, bekommt also auch nur Signale von Menschen mit ähnlicher Meinung. Aus so einer Position heraus wird jede auch nur vorsichtige Kritik, zur feindlichen Äußerung.

,,Ein Berliner Pfützenfink aus der Pressegilde präsentierte als Argument, dass wir pauschal (wie anders sonst?) Dumpfbacken-Spaziergänger wären.”

Welchen Ausdruck haben sie denn für die Teilnehmer der PEGIDA-Spaziergänge?

,,Man muss wohl Dumpfbacke sein, wenn man sich nicht vorzustellen vermag, wie es nach dem Zuzug einer zweiten Million fremder Menschen weitergehen wird.”

Also wo ist ihre Belastungsgrenze? Flüchtlinge werden zur Last, weil sie uns Geld kosten? Ein behindertes Kind hat weit kleinere Chancen einmal mehr in die Sozialkasse einzuzahlen, als ein gesundes Kind. Sollte man das behinderte Kind darum als “Belastung” empfinden? Unter welchem Gesichtspunkt? Würden sie Hartzer auch als Belastung sehen?

,,Und ich darf hinzufügen, dass ich mich weder vor noch nach diesem Kommentar als Fremdenfeind fühle?”

Gehört bei vielen besorgten Bürgern zur Einleitung für extreme Generalisierungen.

,,… weil ich eben auch und nicht zuletzt um die Fremden besorgt bin.”

Zählen sie auch die montäglichen Abendspaziergänger dazu? PEGIDA sorgt sich um das Wohl von Flüchtlingen? Ich bin verwirrt.

BB Dezember 26, 2015 um 11:16

@Oz

“……..Fazit: du hast NICHT zu entscheiden, wie andere Menschen genannt werden und was sie für Bezeichnungen zu dulden haben. Punkt…….”

Hahahaha.

Du bist wohl auch so ein Vertreter der critical whiteness, die Deniz Yücel (Danke an @gelegentlich für den Link) hier so treffend beschreibt:

http://www.taz.de/!5068913/

“….Es ist das Auftreten selbstherrlicher Subjekte, die die Integrität ihrer Person und die Unbestechlichkeit ihrer Urteile per Definition für sich reklamieren……”

“…So wie diese Leute eine inhaltistische Auffassung von Kunst haben, so unempfänglich sind sie für subversive Strategien wie Satire, Aneignung und Umdeutung. Man kann sich gut vorstellen, wie diese Tippex-Intellektuellen versuchen, einem Dr. Dre auseinanderzusetzen, er möge rückwirkend den Namen seiner stilbildenden HipHop-Crew in „N-Words with Attitude“ umbenennen und die Texte umschreiben („I’m a muthafuckin N-Word“). ….”

An dem Kinderlied “10 kleine Negerlein” kann man das sehr schön diskutieren, da dieses Lied tatsächlich mal rassitisch und kolonialistisch motiviert erfunden wurde.

http://www.zeitlupe.co.at/zehnkleine2.html

Aber genau dort sind “Aneignung” und “Umdeutung” gut beobachtbar und analysierbar.

Die “drastischen” Strophen finden ihre Analogie z.B. in Grimms Märchen (z.B. Fitschers Vogel (“…Ach, was erblickte sie! ihre beiden lieben Schwestern lagen da in dem Becken jämmerlich ermordet und zerhackt. Aber sie hub an und suchte ihre Glieder zusammen und legte sie zurecht, Kopf, Leib, Arm und Beine…..” Helikopter-Eltern vom Prenzlauer Berg mögen hier Schrei-Krämpfe kriegen. Da Kinder aber häufig schon früh mit Tod, Krankheit, Autounfällen von Klassenkameraden, etc. in Berührung kommen, halte ich persönlich eine solch drastische unprätentiöse literarische Vorbereitung auf solche Wechselfälle des Lebens für pädagogisch brauchbar. Natürlich kann man darüber streiten. Auf keinen Fall ist es eine Katastrophe.

Was das Afrika-Bild betrifft, das hier vermittelt wird, wird man Kindern in dem Alter wohl kaum die Komplexität der Kolonialgeschichte vermitteln können. Was in den Illustrationen des Liedes und den Kinderstrophen selbst zum Ausdruck kommt, ist eher ein Afrika-Bild, in dem Kinder genauso wie in Europa auf Lausbubenstreiche aus sind (die tödlich enden können), nur dass die Landschaft dort von Zebras, Affen und Giraffen geprägt ist. Trotz der rassistischen Herkunft des Liedes wird in der Aneignung eher ein freundliches abenteuerliches Bild von Afrika gezeichnet. Da treibt niemand die “Negerlein” mit der Peitsche auf die Plantagen.

Also bitte tiefer hängen. Punkt.

BB Dezember 26, 2015 um 11:17

@Oz

“……..Fazit: du hast NICHT zu entscheiden, wie andere Menschen genannt werden und was sie für Bezeichnungen zu dulden haben. Punkt…….”

Hahahaha.

Du bist wohl auch so ein Vertreter der critical whiteness, die Deniz Yücel (Danke an @gelegentlich für den Link) hier so treffend beschreibt:

http://www.taz.de/!5068913/

“….Es ist das Auftreten selbstherrlicher Subjekte, die die Integrität ihrer Person und die Unbestechlichkeit ihrer Urteile per Definition für sich reklamieren……”

“…So wie diese Leute eine inhaltistische Auffassung von Kunst haben, so unempfänglich sind sie für subversive Strategien wie Satire, Aneignung und Umdeutung. Man kann sich gut vorstellen, wie diese Tippex-Intellektuellen versuchen, einem Dr. Dre auseinanderzusetzen, er möge rückwirkend den Namen seiner stilbildenden HipHop-Crew in „N-Words with Attitude“ umbenennen und die Texte umschreiben („I’m a muthafuckin N-Word“). ….”

An dem Kinderlied “10 kleine Negerlein” kann man das sehr schön diskutieren, da dieses Lied tatsächlich mal rassitisch und kolonialistisch motiviert erfunden wurde.

zeitlupe.co.at/zehnkleine2.html

Aber genau dort sind “Aneignung” und “Umdeutung” gut beobachtbar und analysierbar.

Die “drastischen” Strophen finden ihre Analogie z.B. in Grimms Märchen (z.B. Fitschers Vogel (“…Ach, was erblickte sie! ihre beiden lieben Schwestern lagen da in dem Becken jämmerlich ermordet und zerhackt. Aber sie hub an und suchte ihre Glieder zusammen und legte sie zurecht, Kopf, Leib, Arm und Beine…..” Helikopter-Eltern vom Prenzlauer Berg mögen hier Schrei-Krämpfe kriegen. Da Kinder aber häufig schon früh mit Tod, Krankheit, Autounfällen von Klassenkameraden, etc. in Berührung kommen, halte ich persönlich eine solch drastische unprätentiöse literarische Vorbereitung auf solche Wechselfälle des Lebens für pädagogisch brauchbar. Natürlich kann man darüber streiten. Auf keinen Fall ist es eine Katastrophe.

Was das Afrika-Bild betrifft, das hier vermittelt wird, wird man Kindern in dem Alter wohl kaum die Komplexität der Kolonialgeschichte vermitteln können. Was in den Illustrationen des Liedes und den Kinderstrophen selbst zum Ausdruck kommt, ist eher ein Afrika-Bild, in dem Kinder genauso wie in Europa auf Lausbubenstreiche aus sind (die tödlich enden können), nur dass die Landschaft dort von Zebras, Affen und Giraffen geprägt ist. Trotz der rassistischen Herkunft des Liedes wird in der Aneignung eher ein freundliches abenteuerliches Bild von Afrika gezeichnet. Da treibt niemand die “Negerlein” mit der Peitsche auf die Plantagen.

Also bitte tiefer hängen. Punkt.

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 11:18

@Jockel

Immer noch reibe ich mir gleichsam die Augen. Ich würde mir wünschen mehr Begründungen der Befürworter des Verbots zu erfahren und eine knappe Darstellung, wer diese eigentlich sind. Ich habe den Verdacht da könnten einige “Berufsempörer” dabei sein, die Lieblingsklientel von Reiner Meyer (Don Alphonso). Und: was genau steht denn dazu im Antidiskriminierungsgesetz?

(die “Infos” http://sinterklaas-potsdam.jimdo.com/ lassen sich nicht wirklich gut lesen!)

“Der Vortrag der Juristin bestand aus der Darstellung von Möglichkeiten, sogenannte Gegner der gewünschten Meinung juristisch zu verfolgen und dem Bedauern darüber, das deutsche Amts- und Landgerichte noch nicht in diesem modernen Sinne agierten. ”

Ist sie schon wieder da, die “Moderne”? Deine Zusammenfassung legt ja nahe, dass die Juristin wie eine Verkäuferin in einem Modehaus argumentiert: das trägt man nicht mehr, modern wäre das hier… aber das wird auch in diese Provinzstadt kommen (“…noch nicht…”). War das so?

bleistift Dezember 26, 2015 um 11:22

@ gelegentlich

“Wo hat er denn „gehetzt“? Es ist ja leicht den einzelnen Kommentar durch Angabe des Datums und der Uhrzeit zu zitieren.
Dass sich @Soldat Schweijk als evangelischer Christ versteht ist natürlich nicht verboten, wäre aber etwas Neues?”

Wie kommen Sie denn auf Soldat Schwejk?
Ich bezog mich auf diesen Beitrag von Jockel.
Oder sind Jockel und Schwejk identisch?

Ich finde einen solchen Beitrag ausgerechnet an Weihnachten nach wie vor unangemessen.
Jeder Mensch hat das Recht sich über andere lustig zu machen. Bspw. in Form von Karikaturen.
Aber jeder muss auch damit leben, dass er kritisiert wird.
Und dieses sog. Fest ist keine Karikatur sondern bierernst gemeint.
Kann verstehen, dass es Menschen gibt die darüber nicht lachen können.
Kennen Sie den Film “Borat”? Dort wird eine gute alte Tradition in Kasachstan erwähnt. Man treibt ein “Judenei” durch das Dorf und schlägt es.
Toll oder?
Es lebe die Tradition!

BB Dezember 26, 2015 um 11:29
gelegentlich Dezember 26, 2015 um 11:41

@bleistift Dezember 26, 2015 um 11:22
Hier muss ich Abbitte leisten. Ich hatte sie mißverstanden. – Dass Jockel hier gehetzt haben soll geht mir immer noch nicht in den Kopf. Dieses Fest ist in der Periode des Kolonialismus entstanden. Dass die anders pigmentiert dargestellten Helfer des Weihnachtsmannes damit als Sklaven vorgestellt werden sollen leuchtet mir nicht ein. Wie dem auch sei – die Periode ist vorüber und Niemand kann ernsthaft unterstellen, wer sich an diesem Fest freut wolle sie damit aktiv wieder zum Leben erwecken. Mit dieser Haltung müßte man die meisten Märchen (die in sehr viel robusteren Zeiten spielen) verbieten. – Wie zum Teufel kann man solch ein Fest als ”bierernst gemeint” auffassen? In mein Hirn geht das nicht.
Niemand muss an diesem Fest teilnehmen und es ist nicht verboten, sein Mißfallen über diese Einzelheit laut zu äußern. Wozu brauchen wir “Aktivisten” um eine moderne, d.h. nur abstrakte Diskrimierung in Szene zu setzen, während die konkrete (tätliche Angriffe auf Menschen anderer Hautfarbe) mit völlig unzureichenden Mitteln nicht weiter verfolgt wird? Oder war Jemand betrunken beim Sortieren der Prioritäten?

holger Dezember 26, 2015 um 11:54

Kann man sich darauf einigen, dass das Fest, ganz einfach dazu da ist, mal den Alltag vergessen zu können?

Mal alle Fünfe gerade sein zu lassen?

Jeder kann das Fest doch begehen wie er will. Oder wie @gelegentlich richtig anmerkt, auch gar nicht.

Ganz einfach ein “Jahresabschluss”… und im neuen Jahr gehts dann wieder in das Hamsterrad Wachsdumm…

Manfred Peters Dezember 26, 2015 um 11:54

An oder zu Weihnachten?
Damit das wenigstens hier geklärt werden kann
http://www.atlas-alltagssprache.de/runde-7/f04a-d/
Auch hier setzen sich offensichtlich die süddeutschen Sprachverderber unter Führung von H. Fischer durch. Der Norden gibt sich geschlagen. So sollten es auch die bei 350 Grad gesinterten http://www.vorname.com/name,Klaas.html
Läuse ( Sieg des Volkes) machen.
Zumindest so lange sie als Nachfahren der Holländischen Kolonialgeschichte keine besseren Argumente haben. :-(

Till Dezember 26, 2015 um 12:08

@ BB

,,Trotz der rassistischen Herkunft des Liedes wird in der Aneignung eher ein freundliches abenteuerliches Bild von Afrika gezeichnet. Da treibt niemand die “Negerlein” mit der Peitsche auf die Plantagen.”

Das geht genauer. Die Wikipedia erklärt klar und deutlich, warum „Neger“ nie ein ganz normaler Begriff war und deshalb auch in keinem nicht-rassistischen Zusammenhang funktionieren kann: ,,So nahm sowohl die Anthropologie, unter anderem durch Johann Friedrich Blumenbach, wie die Philosophie des 18. und 19. Jahrhunderts eine Weiterung zur Rassentheorie vor. In einem Konglomerat aus biologistischen und ästhetischen Wertungen wurde das rassistische Stereotyp des „Negers“ geschaffen, der beispielsweise nach Immanuel Kant als „stark, fleischig, gelenk, … faul, weichlich und tändelnd“[13] oder nach dem Popularphilosophen Christoph Meiners lediglich als „Halbmensch“ anzusehen sei.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Neger

Wie heißt denn das Weißbrot heute? Whitey? Nillenkäse? Was für ein Niveau.

,,ein Vertreter der critical whiteness”

Ich glaube es geht @ Oz übrigens nicht um „politisch-korrekte Begriffe“, sondern um nicht-rassistische. Ist es eigentlich so schwer, dieses rassistische oder einfach nur respektlose Wort einfach nicht mehr zu verwenden? Müssen wir wirklich noch in 20 Jahren darüber diskutieren (wie die letzten 20 Jahre auch schon)?

,, Natürlich kann man darüber streiten. Auf keinen Fall ist es eine Katastrophe.”

Wenn sich bestimmte Bevölkerungsgruppen darüber aufregen, reicht aber auch nicht, sich über diese empörten Minderheiten lustig zu machen. Sie machen das nicht, aber sie sind ja auch nicht betroffen und darum entspannter, als die Betroffenen selbst. Denn jedes Wort ist nicht nur Wort, sondern auch ein Zeichenträger. Da ist eine ganze Geschichte eingeschrieben, eine Begriffsgenese. ,,Neger” kommt ganz eindeutig aus der kolonialen Zeit. Sie geben es oben selber zu. Sie können mit dem Diskurs, den sie bei Benutzung ihrer Terminologie bedienen, ironisch brechen oder ihn ernst nehmen, aber vorbeikommen werden sie daran nicht.

http://www.derbraunemob.de/deutsch/index.htm

Das darüber überhaupt noch diskutiert wird (werden muss), finde ich einfach nur arm.

Ps.: ihr Beispiel aus dem Hip Hop erinnert mich an einen Streit zwischen Feridun Zaimoglu und Heide Simonis. Wenn türkische Jugendliche sich untereinander als ,,Kanaken” ansprechen, darf dann auch Heide Simons diese Jugendlichen so anreden?

https://www.youtube.com/watch?v=wrV7adgbcMc

Till Dezember 26, 2015 um 12:12

@ BB

,,Trotz der rassistischen Herkunft des Liedes wird in der Aneignung eher ein freundliches abenteuerliches Bild von Afrika gezeichnet. Da treibt niemand die “Negerlein” mit der Peitsche auf die Plantagen.”

Das geht genauer. Die Wikipedia erklärt klar und deutlich, warum „Neger“ nie ein ganz normaler Begriff war und deshalb auch in keinem nicht-rassistischen Zusammenhang funktionieren kann: ,,So nahm sowohl die Anthropologie, unter anderem durch Johann Friedrich Blumenbach, wie die Philosophie des 18. und 19. Jahrhunderts eine Weiterung zur Rassentheorie vor. In einem Konglomerat aus biologistischen und ästhetischen Wertungen wurde das rassistische Stereotyp des „Negers“ geschaffen, der beispielsweise nach Immanuel Kant als „stark, fleischig, gelenk, … faul, weichlich und tändelnd“[13] oder nach dem Popularphilosophen Christoph Meiners lediglich als „Halbmensch“ anzusehen sei.”

de.wikipedia.org/wiki/Neger

Wie heißt denn das Weißbrot heute? Whitey? Nillenkäse? Was für ein Niveau.

,,ein Vertreter der critical whiteness”

Ich glaube es geht @ Oz übrigens nicht um „politisch-korrekte Begriffe“, sondern um nicht-rassistische. Ist es eigentlich so schwer, dieses rassistische oder einfach nur respektlose Wort einfach nicht mehr zu verwenden? Müssen wir wirklich noch in 20 Jahren darüber diskutieren (wie die letzten 20 Jahre auch schon)?

,, Natürlich kann man darüber streiten. Auf keinen Fall ist es eine Katastrophe.”

Wenn sich bestimmte Bevölkerungsgruppen darüber aufregen, reicht aber auch nicht, sich über diese empörten Minderheiten lustig zu machen. Sie machen das nicht, aber sie sind ja auch nicht betroffen und darum entspannter, als die Betroffenen selbst. Denn jedes Wort ist nicht nur Wort, sondern auch ein Zeichenträger. Da ist eine ganze Geschichte eingeschrieben, eine Begriffsgenese. ,,Neger” kommt ganz eindeutig aus der kolonialen Zeit. Sie geben es oben selber zu. Sie können mit dem Diskurs, den sie bei Benutzung ihrer Terminologie bedienen, ironisch brechen oder ihn ernst nehmen, aber vorbeikommen werden sie daran nicht.

http://www.derbraunemob.de/deutsch/index.htm

Das darüber überhaupt noch diskutiert wird (werden muss), finde ich einfach nur arm.

Ps.: ihr Beispiel aus dem Hip Hop erinnert mich an einen Streit zwischen Feridun Zaimoglu und Heide Simonis. Wenn türkische Jugendliche sich untereinander als ,,Kanaken” ansprechen, darf dann auch Heide Simons diese Jugendlichen so anreden?

https://www.youtube.com/watch?v=wrV7adgbcMc

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 12:24

@Till Dezember 26, 2015 um 12:08
Kein Mensch schleppt aber im Alltag die ganzen begriffsgeschichtlichen Erläuterungen mit sich rum. Wenn ich mit Jemandem rede und der darum bittet nicht mit dem N-Wort angesprochen zu werden lasse ich das stecken. Das muss genügen. Dafür braucht Niemand eine verbotsorientierte Toleranzkultur mit Aktivisten, die dafür auch noch bezahlt werden wollen wenn man nicht aufpaßt.
Das Schicksal hat mich mit einer Pigmentsbildungsstörng geschlagen, die man “weiß” nennt. Es hilft mir nicht mich zu einer “critical whiteness” zu “bekennen”. Schon gar nicht wenn die Propagandisten dieser Haltung im übertragenen Sinne nicht so sehr weiß, eher schon grau, sind.

topi Dezember 26, 2015 um 12:26

Jeden Freitagabend kommt auf Kika ein Film, dieser vorige Woche.

http://www.kika.de/lollywood/sendung89436.html

PC auf der Arbeit; die bringe es fertig, die ganze “Problematik” Sinterclaas und Schwatte Piet, worum sich der Film hauptsächlich dreht, einfach wegzulassen; wäre ja auch peinlich, so etwas in den Mund zu nehmen, als durchgemainstreamter guter Mensch von der hellen Seite.

Der holländische Film ist recht neu, wäre ja mal interessant, ob es dazu auch so eine schwachsinnige Diskussion gab; nee, eigentlich nicht.

Hannes66 Dezember 26, 2015 um 12:30

@michael Dezember 25, 2015 um 23:18

Ich weiß keinen einzigen Weihnachtsmarkt, der “umbenannt” wurde schon gar nicht reihenweise. Aber auf den entsprechenden Hetzseiten findet man ja noch ganz andere Behauptungen.

topi Dezember 26, 2015 um 12:30

Von mir auch Dank für den Link zur Taz, guter Artikel.

Wieso äußern sich denn Oz und Till und so weiter nicht mal dazu?
Ist das ein faschistoides Arschloch, der so etwas schreibt?

Wie wäre denn mal der Versuch einer ernsten Diskussion, statt dem PC-Gruppen-Gelaber? Letzteres ist einfach uninteressant.

Auf dem beschriebenen Podium ging es um das böse N-Wort in der Verwendung in historischen Texten, gar der Rede von Martin Luther King.

Wie kann denn jemand, der King einfach zitiert, ein Rassist sein?

topi Dezember 26, 2015 um 12:45

Weihnachten in der muslimischen Welt; diverse Staaten oder religiöse Institutionen belegen Weihnachtsfeiern mit Strafe.

Andere feiern demonstrativ Weihnachten.

In Syrien gab es gestern Abend einen massiven Luftschlag gegen ein Treffen von Islamistengruppenkommandeueren.
Etliche wurden getötet, darunter Jaysh al-Islams KommandeUr Zahran Aloush,
Verantwortlich für den Sarin-Anschlag, menschliche Schutzschilde in Käfigen, Bombenterror auf Damaskus, Ankündiger von Auslöschung von Schiiten und Alewiten und so weiter.

Oder, je nach SIchtweise, wichtige Kraft in der neuernannten “syrischen Opposition”; etliche Kondolenzen wurden berichtet.
Aber auch Turbulenzen, bis hin zum Ausstieg der größten Dschihadistentruppe aus dem saudischen Terroristenvereiniguns-, ähh, Oppositionellenbündnis., werden gemeldet.

Hintergrund könnte sein, dass es zwingend einen Maulwurf zur Lokalisierung des Treffens geben muss.

Auch andere Kommandeure wurden n den letzten Tagen mit Luftschlägen zu Tode gebracht, ein System dahinter?

BB Dezember 26, 2015 um 12:47

“… Denn jedes Wort ist nicht nur Wort, sondern auch ein Zeichenträger. Da ist eine ganze Geschichte eingeschrieben, eine Begriffsgenese. ,,Neger” kommt ganz eindeutig aus der kolonialen Zeit. ….”

Das ist die postmoderne Interpretation und sie stimmt nicht. Jedes Wort kann nur innerhalb des Kontextes interpretiert werden, in dem es gesagt oder geschrieben wird. Da ist nix eingeschrieben, auch nicht geschichtlich festgeschrieben.

Ich würde zurecht ein’s von einem Gangsta-Rapper auf die Nase kriegen, wenn ich ihn als Nigga bezeichnen würde. Genau deshalb kann ein einzelnes Wort kein Symbol sein, dessen Verwendung grundsätzlich zu inkriminieren ist.

Der gleiche Gansta-Rappa würde aber wahrscheinlich nur amüsiert sein, wenn meine Kinder “10 kleine Negerlein” singen würden. Vielleicht würde ihn das zu einer eigenen Interpretation anregen.

Diese Art kultureller Kreativitätsentfaltung kommt allerdings komplett zum Erliegen, wenn solche Wort-Stalinisten, wie ihr die Vertreter der critical whiteness, sich durchsetzen würden.

Übrigens interessant, wieviele Kommentatoren unter dem von mir oben verlinkten Song immer N*** oder so schreiben. Wie brainwashed müssen die schon sein.

Wer glaubt, dass ein Wort eliminiert werden muss, weil es mal von Kolonialisten oder Nazis verwendet wurde (z.B. das Wort ‘entartet’. Gibt es einen gleichwertigen Ersatz dafür?), der liegt schon sehr nahe bei denen, die Kulturgüter in Palmyra zerstören, weil sie Symbole des falschen Glaubens sind.

…. oder sehr nahe an den neuen Algorithmen zur kybernetischen Kontrolle der Gesellschaft. Weil es “einfach” ist für Maschinen, die Verwendung von “Wörtern” zu zählen, ohne den Kontext berücksichtigen zu müssen.

Ist ja meine permanente These: Diese Art Pseudo-Linker sind komplett kompatibel mit den feuchtesten Träumen der Anhänger des Project for the New American Century. Und sind das nicht dieselben, die den IS geschaffen haben?

Till Dezember 26, 2015 um 12:53

@ gelegentlich

,,Dafür braucht Niemand eine verbotsorientierte Toleranzkultur mit Aktivisten, die dafür auch noch bezahlt werden wollen wenn man nicht aufpaßt.”

Sprache ist wirkmächtig. Grade der rassistische Sprachgebrauch hat eine Wirkung. Ich finde wir machen es uns zu einfach, wenn wir hier von einer Art Sprachspiel reden.

@ topi

,,statt dem PC-Gruppen-Gelaber? Letzteres ist einfach uninteressant.”

Und in welcher meiner Äußerungen habe ich diese Position vertreten?

,,Wie kann denn jemand, der King einfach zitiert, ein Rassist sein?”

Die, die keine Rassisten sein wollen, aber dennoch vehement für ihr vermeintliches “Recht” eintreten, weiterhin althergebrachte rassistische Worte verwenden zu dürfen, weil sie es ja selbst nie so gemeint haben, sind in meinen Augen schlicht uneinsichtige Trotzköpfe (sorry @ BB). Aber wenn manche Kommentatoren hier aus Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit dumme und herabwürdige Menschenbezeichnungen gebrauchen und selber sogar zugeben, dass sie um die rassistische Herkunft wissen, demonstrieren sie eine erstaunlich freimütige Lernresistenz.

ruby Dezember 26, 2015 um 13:00

Boxing Day
Premier Ligue
FAZ Eichler
sehr sehr gut – Danke…

BB Dezember 26, 2015 um 13:07

@Till

“…..sind in meinen Augen schlicht uneinsichtige Trotzköpfe (sorry @ BB) ….”

“Trotzkopf”? Geschenkt.

Aber ‘uneinsichtig’? Das ist natürlich das Ende der Argumentation

„…. seit 5:45 Uhr wird jetzt zurrrröckgeschossenzensiert ….“.

holger Dezember 26, 2015 um 13:14

“Negro” ist nun mal die Bezeichnung für “Schwarz” oder “Dunkel” (Spanisch)
Lateinisch NIGER

Was wollt ihr Deppen denn noch veranstalten?

Es kommt darauf an, wer wann wie bestimmte Bezeichnungen benutzt.

Hier laufen doch fast nur unterbelichtete Deppen rum, die für keinen Furz Allgemeinwissen haben.

holger Dezember 26, 2015 um 13:16

Darunter zähle ich auch den großartigen Schweiger…

Vermutlich war oder ist die Sprache Latein schwerst rassistischer Gliederung… HONK

holger Dezember 26, 2015 um 13:25

Und wer glaubt, dass nur die “weißen” fetten Allerwertesten den Rassismus leben liegt vollkommen falsch…

Dazu kann man mal die Stammesfürsten in Black fragen, wer von der Sklaverei profitiert hatte. Und was die Negros so von den “Weißen” halten muss man auch nicht erwähnen.

Oder frag die Mayas… auch so ein Kult

BB Dezember 26, 2015 um 13:27

…. man hätte den schwarzen Piet halt mit Ruß im Gesicht anmalen sollen und nicht mit Schuhcreme und als Köhler oder Kaminfeger darstellen sollen (“… während Piet durch die rußigen Kamine steigt, um die Geschenke im ganzen Haus zu verstecken. …”) Man muss ihm ja nicht sofort eine rote oder gelbe Farbe geben.

Aber so ist das, wenn sich sofort die politisch-korrekte Panik einstellt. Dann hapert’s am Ende mit der Phantasie.

Till Dezember 26, 2015 um 14:00

@ BB

,,Jedes Wort kann nur innerhalb des Kontextes interpretiert werden, in dem es gesagt oder geschrieben wird.”

Nein. Ich rate ihnen dringend zu einem Sozialexperiment. Fragen sie die betreffenden Menschen, https://www.youtube.com/watch?v=KAazDg0QiI8 in der Fußgängerzone, im Einkaufszentrum und berichten sie hier bitte ihr Ergebnis.

,,wenn solche Wort-Stalinisten, wie ihr die Vertreter der critical whiteness, sich durchsetzen würden.”

Ich glaub so einfach ist es nicht. Sie haben vermutlich noch nie eine Diskriminierung erfahren. Es mag ihr Weltbild durcheinander bringen, aber bestimmte Begriffen sind rassistisch und es gehört zu einer zivilisatorischen Verbesserung, wenn wir solche Begriffe erkennen und nicht mehr gebrauchen. Begriffe wie „Neger“, „Tunte“ oder „Schlitzauge“ sind keine neutralen- oder interpretationsreichen Begriffe. Dies sind Begriffe, deren beschreibende Funktion (dunkelhäutige-, homosexuelle- oder asiatische Person) nicht von einer (in diesem Fall abschätzigen) Wertung trennbar ist.

,,Wer glaubt, dass ein Wort eliminiert werden muss, weil es mal von Kolonialisten oder Nazis verwendet wurde…”

Vor allem geht es darum, wozu solche Begriffe benutzt werden und was sie bei der gemeinten Gruppe auslösen. Ich verstehe sie so, dass für sie diese Begriffe aus Buchstaben bestehen und was sollen schon Buchstaben auslösen? Es sind ja nur Buchstaben. Man könnte ja auch behaupten, die Buchstaben T u n t e sind bloß eine Buchstabenfolge und bilden damit einen vollkommen neutralen Begriff zur Bezeichnung homosexueller Männer.

Wir wissen beide, was z.B. mit dem Ausdruck ,, du bist mein Neger” gemeint ist. Es gibt einen Herren und eben den Unterworfenen. Diese Bedeutung kann sich nur ergeben, wenn man davon ausgeht, dass „Neger“ zu dienen und Weiße zu befehlen haben. An dieser Bedeutung hat sich von damals bis heute nichts geändert.

,,Der gleiche Gansta-Rappa würde aber wahrscheinlich nur amüsiert sein, wenn meine Kinder “10 kleine Negerlein” singen würden.”

Im privaten Kreis kann man natürlich mit engen Freunden, alles möglich zu einander sagen und jede Menge Spaß dabei haben. Aber, dass das nur im privaten Kreis mit guten Freunden funktioniert zeigt, dass die Begriffe als solche nicht neutral sind.

,,Diese Art Pseudo-Linker sind komplett kompatibel mit den feuchtesten Träumen der Anhänger des Project for the New American Century.”

Wollen sie damit sagen, alle Minderheiten sollten sich gefälligst ruhig verhalten, denn solange die kapitalistische Klassengesellschaft nicht überwunden ist, sei alles andere nur ein Nebenwiederspruch?

Diese Begriffe sind respektlos und auch genau das sollen sie sein, denn dafür sind sie gemacht worden. Als Linker sollte man so was eigentlich wissen. Die Linken sind doch noch antirassistisch, oder?

Till Dezember 26, 2015 um 14:16

@ holger

,,“Negro” ist nun mal die Bezeichnung für “Schwarz” oder “Dunkel” (Spanisch)
Lateinisch NIGER”

Gut. „Schwarz“ ist richtig.

http://www.derbraunemob.de/shared/download/warum_keine_farbigen.pdf

Davon abgesehen sollten man sich fragen, warum manche so dringend solche einen Begriff brauchen? Jedenfalls stammt der Begriff ,,Neger” aus einer Zeit, als Rassismus gesellschaftsfähig war. Vielleicht gab es zu der Zeit noch nicht einmal das Wort Rassismus. Schmeißen wir diesen Begriff also getrost auf den Müll!

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 14:21

@ Till Dezember 26, 2015 um 14:00
Widerspruch!
“Begriffe wie „Neger“, „Tunte“ oder „Schlitzauge“ sind keine neutralen- oder interpretationsreichen Begriffe. Dies sind Begriffe, deren beschreibende Funktion (dunkelhäutige-, homosexuelle- oder asiatische Person) nicht von einer (in diesem Fall abschätzigen) Wertung trennbar ist.”
Das gilt für Tunte und Schlitzauge zweifellos, nicht aber für Neger. Das hat für unzählige Menschen nur eine beschreibende Funktion. Da, wo das subjetiv anders erlebt wird, kann man das blitzschnell in der jeweiligen Interaktion klären und es nicht benutzen. – Dafür brauchen wir keine (!) Antidiskrimierungsinstitutionen, die Minderheiteninteressen ohne Mandat vertreten. Hinzu kommt, dass diese in ihrem ganzen Auftreten (der Beitrag von @Jockel scheint das zu zeigen) eine Karikatur der K-Sekten Anfang der 70er-Jahre sind. Das gilt, für mich, auch für die Gender-Sekte. Also für die Anhänger der Behauptung das Geschlecht sei anerzogen. Mögen die für ihren Glauben werben. Aber genauso: => um Anerkennung werben. Nieder mit der verbotsorientieren Antidiskriminierungs-Hysterie!
Das Wort Rassismus gab es sehr wohl in Zeiten, in denen Neger keine automatische rassistische Konnotation hatte. Und den Inhalt Rassismus gibt es noch heute. Man denke an die Verwirrten, die von “Umvolkung” sprechen. Welche Vorstellungen stecken dahinter?

Jockel Dezember 26, 2015 um 14:28

@ Till

Ich kann Ihnen folgen, finde es schlüssig argumentiert. Hinter einer rassistischen Bemerkung muss keine Absicht stecken, um den anderen zu verletzen. Das habe ich auf der infoveranstaltung der verbotsbetreiber gelernt. Nur verstehe ich ich nicht was das ganze mit meinen ,, Schwarten Pieten ,, zu tun haben soll. Ich besuche dieses Fest seit 20 Jahren , noch nie habe ich jemanden sagen gehört : Ach , diese Neger sind ja niedlich, wenn die Pieten musizierten und mit den Kindern spielten. Das kam einfach nicht vor.
In der dazugehörigen Geschichte hat der Sinterklaas die Pieten in Spanien aus der Gefangenschaft befreit, seitdem folgen Sie ihm und haben ewige Treue geschworen. Was für eine schöne Geschichte. Und das will man verbieten?

Till Dezember 26, 2015 um 14:30

@ Carlo

,,Du hörst nicht richtig zu, das fiel mir neulich schon mal auf (Diskussion mit Schwejk bzgl. Wohnungsnot).”

Ich mag eben nicht die ausschließlich abstrakten Diskussionen. „Freemdom of speach“ meint nicht das Recht, andere herab zu würdigen. Ich glaube auch nicht, dass beispielsweise ein Ice-T (@ BBs Hip Hop- Beispiel/-Argument) sich freuen würde, seinen Songtext in diesem Zusammenhang zu lesen. Wenn @ BB in einer Fußgängerzone anderen Menschen mit ,, Hallo Neger” ansprechen würde um dann weiter nach der Uhrzeit zu fragen und überrascht wäre, wenn die meisten Angesprochenen sauer reagieren, kann er aus dieser Erfahrung die Erkenntnis gewinnen, in Zukunft schwarzer Menschen nicht mehr so anzusprechen. Er kann natürlich auch für das Recht, andere beleidigen zu dürfen, kämpfen. Jedenfalls gehören bestimmte Begriffe nicht mehr in heutige Schulbücher. Anscheinend fehl so manchem die Erfahrung diskriminiert worden zu sein, um hier angemessen urteilen zu können.
[edit gelegentlich:
“Carlo” ist ein gesperrter Troll. Da er vom Platz geflogen ist existieren seine Beiträge nicht wirklich. Darauf zu antworten ist sinnlos.]

holger Dezember 26, 2015 um 14:36

–>Davon abgesehen sollten man sich fragen, warum manche so dringend solche einen Begriff brauchen? Jedenfalls stammt der Begriff ,,Neger” aus einer Zeit, als Rassismus gesellschaftsfähig war.”

Nein… das geht nicht. Das hat man daraus nur gemacht. “Das ist mein Neger” !!!

Ist ja nicht rassistisch, sondern ganz einfach nur, Master and Slave. Also eine Rolle die man in dem Kastensystem inne hat. Eunuchen zB ähnlich.

Das Wort selber stammt eben von Spanisch und oder Lateinischer Sprache.

Es soll sogar einen Fluß geben der Niger heißt.

Aber das schafft ihr auch noch… dass die Bezeichnung Niger für den Fluß rassistisch ist.

Ich habs ja schon mal gesagt, es kommt darauf an, in welcher Verbindung das Wort genutzt wird, und wer es sagt!!!

holger Dezember 26, 2015 um 14:38

–> Jedenfalls gehören bestimmte Begriffe nicht mehr in heutige Schulbücher. ”

Wieso denn nicht? Du bist doch auch nicht besser als die Bücherverbrenner Till !!!

Genau vom gleichen Geiste…

holger Dezember 26, 2015 um 14:39

–> Anscheinend fehl so manchem die Erfahrung diskriminiert worden zu sein, um hier angemessen urteilen zu können.”

LOL … du hast eine Ahnung ehrlich… werde ich regelmäßig im Sommer, wenn der weiße zum braunen in der Hautfarbe mutiert… LOL

Manfred Peters Dezember 26, 2015 um 14:41

@ “Schmeißen wir diesen Begriff also getrost auf den Müll!”
Oder in die Latrine, damit die islamistischen Herrscher auf dem Gebiet des Heiligen Römisches Reiches (Deutscher Nation) in 250 Jahren auch noch sensationelle Griffe ins Klo machen lassen können. ;-)

holger Dezember 26, 2015 um 14:46

wie hieß Adolfs Köter? EBEN!!!

Blondinen Witze LACH

ilektro Dezember 26, 2015 um 14:47

“Nur verstehe ich ich nicht was das ganze mit meinen
,, Schwarten Pieten ,, zu tun haben soll.”

Ist wohl ein Fall von: Gut gemeint ist die
kleine Schwester von Scheixxe.

Oder wie man ein – zugegeben berechtiges – Anliegen
(Antidiskrimierung) dazu benutzt, großflächiges
“Moral-Bombing” zu betreiben und so einen “Blowback”
auslöst. Der Sache also einen Bärendienst erweist.

topi Dezember 26, 2015 um 14:53

till

>>>,,statt dem PC-Gruppen-Gelaber? Letzteres ist einfach uninteressant.”

Und in welcher meiner Äußerungen habe ich diese Position vertreten? >>>

Es ging hierum. http://www.taz.de/!5068913/

Und dann folgt so etwas:

>>>,,Wie kann denn jemand, der King einfach zitiert, ein Rassist sein?”

Die, die keine Rassisten sein wollen, aber dennoch vehement für ihr vermeintliches “Recht” eintreten, weiterhin althergebrachte rassistische Worte verwenden zu dürfen, weil sie es ja selbst nie so gemeint haben, sind in meinen Augen schlicht uneinsichtige Trotzköpfe (sorry @ BB). Aber wenn manche Kommentatoren hier aus Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit dumme und herabwürdige Menschenbezeichnungen gebrauchen und selber sogar zugeben, dass sie um die rassistische Herkunft wissen, demonstrieren sie eine erstaunlich freimütige Lernresistenz.>>>

Es ging ausdrücklich um den so offenkundigen Beweis der Dämlichkeit des auf die Spitze getriebenen irgendwas-Mainstreamigkeitswahns:

Um historische Texte, denen die Maistreamigkeitsgetriebenen die Bösen Wörter ausstreichen wollen.

Man kann diskutieren, ob man solche Texte verwenden möchte, oder meinetwegen auch sollte; sie mit “Warnhinweisen” zu versehen, oder Begriffe auszustreichen, wäre albern; wenn es nicht dabei wäre, sich immer weiter in den Vordergrund von “linker” Debatten zu drängen.

Ich verwende “Neger” nicht, muss man auch nicht; wenn das im Text steht, lese ich es allerdings selbstverständlich mit, alles andere ist Unfug; und wenn man eine King-Rede nun deshalb nicht mehr zitierfähig findet, hat man einen an der Waffel.

@ “belastete Wörter”
Mittlerweile sind doch nahezu alle Wörter, die Unterschiede auch nur erahnen lassen, “belastet” im Mainstreamirgendwassigen (Un-)Sinn.

Los, her mit den zu verwendenden Wörtern. Schwarz, farbig, braun, nichtweiß. Wenn jemand schwarz ist, ich das Wort schwarz belastend finde und deshalb ein anderes Wort benutze, dann schwingt selbstverständlich die Belastung mit.

Kann man(n) eigentlich “Frau” noch sagen?

ilektro Dezember 26, 2015 um 15:05

“Um historische Texte, denen die Maistreamigkeitsgetriebenen die Bösen Wörter ausstreichen wollen.”

Hatte damit eine gewisse Frau Streisand nicht auch gerade den gegenteiligen Effekt zum eigentlich gewollten provoziert?

Till Dezember 26, 2015 um 15:11

@ Jockel

,,Nur verstehe ich ich nicht was das ganze mit meinen ,, Schwarten Pieten ,, zu tun haben soll.”

Wissen sie was, ich habe noch nie etwas vom ,,Schwarten Pieten” gehört. Bin ich ein Kulturbanause? Ich beziehe mich auf einen Kommentar von @ BB und da habe ich ihn so verstanden, dass er sich darüber beklagt, dass der Begriff ,,Neger” (z.B. in Kinderbüchern und alten Kinderliedern) als rassistisch kritisiert wird.

,,Hinter einer rassistischen Bemerkung muss keine Absicht stecken, um den anderen zu verletzen.”

Da haben sie recht. Sprache kann verräterisch sein, sie ist manchmal aber auch unschuldiger als es der Verdacht nahelegt. Wer denkt heute noch darüber nach, welch grausame Bedeutung hinter einer Redensart wie „Heute haben wir wieder bis zur V ergasung gearbeitet” steckt? Eigentlich dürfte man so was nicht sagen. Eigentlich.

@ gelegentlich

,,Dafür brauchen wir keine (!) Antidiskrimierungsinstitutionen, die Minderheiteninteressen ohne Mandat vertreten.”

Sprache diskriminiert genau dann, wenn es eine unausgesprochene Bedeutungsebene hinter der ausgesprochenen gibt. Ich möchte mich nicht wiederholen, aber auch ihnen rate ich dazu, sich realistische Alltagssituationen zu überlegen. Minderheiten geben jedem Vertreter ein Mandat, der dafür sorgt, dass beispielsweise sie betreffende- und als beleidigend empfundene Äußerungen im öffentlichen Raum abgestellt werden. Ein Bademeister hat die beiden Jugendlichen, die unerlaubterweise vom Beckenrand ins Becken springen, weder direkt – noch über die Lautsprecheranlage mit ,,die beiden Neger haben wohl nicht die Bäder-Ordnung gelesen” anzusprechen. Ich möchte keinen Lehrer haben, der Schüler nicht mit Namen anspricht wenn er wütend ist, sondern immer dann als Neger bezeichnet. Wer überprüfen möchte, ob ,,Neger” (im Unterschied zu Schlitzauge) als wertfrei, weil nur die äußere Erscheinung beschreibend, empfunden wird, kann ja in den nächsten Tagen fremde Menschen so ansprechen.

Ich nenne Marokkaner durchaus Marokkaner, wenn sie Marokkaner sind, und Franzosen sind äußerst selten beleidigt, wenn man sie Franzosen nennt (ganz im Gegenteil). Ich habe auch nichts dagegen, wenn man Deutscher zu mir sagt. Denn daran ist rein gar nichts falsch. Aber ich würde niemals der Dame in der Supermarktschlange sagen, ,,lassen sie bitten den Neger vorbei, der hat nur etwas vergessen und war vor ihnen dran”.

Jockel Dezember 26, 2015 um 15:19

@ all

Nach Ende der Infoveranstaltung der Verbotslobby, schnappte ich Mir die Juristin an der Bar beim Bier und fragte nocheinmal genau nach.( die dame ist weisser haut farbe und beruflich wissentschaftliche mitarbeiterin der humboldtuni, frank lübberding hatte in meinem ausgangsbeitrag falsch redigiert. Schwarz war die aktivistin aus holland aus der kernzelle der bewegung, die wollte allerdings weihnachten gleich verbieten, die war durch).

Also, Meine frage war, kommt zu einem rassistischen vorwurf, der
Unabsichtlich geäussert wurde, soll dieser dann strafrechtlich nach dem antidiskriminierungsgesetz verfolgt werden, kam ein klares Ja.
Genüsslich teilte sie mir mit, das sie mit dem mitglied des bundesverfassungsgericht, Susanne Baer, befreundet ist, die läge auf ihrer linie. Beruflich wolle sie in Zukunft Gutachten für solche Prozesse/Gerichtsverfahren schreiben. Ich halte sowas für gefährlich. Wer den Streit um den Politikwissentschaftler Münkler an der Humboldt Uni verfolgt hat, weiss wovon ich rede.
Vielleicht kann morph hier mal aus seinemUni Alltag berichten.

Goldkäferhochzeit Dezember 26, 2015 um 15:24

Mit der Formulierung “die postmoderne Interpretation” habe ich mir den Rest gleich gespart @BB, weil aus Falschem bekanntlich Beliebiges folgt. E i n interessanter Ansatz (insbesondere für die Latinisten hier) ist der von Achille Mbembe, der den diesjährigen Geschwister-Scholl-Preis erhielt. Ich lass mal den Link zu Ansprache von Micheal Then fallen.
http://www.geschwister-scholl-preis.de/preistraeger_2010-2019/2015/then.php
Eines ist aber klar und das habe ich auch so formuliert: wenn ich das nächste Mal 2000 km mit dem Auto durch halb Ostafrika fahre male ich mir definitiv das Gesicht schwarz an, um dieser da-kommt-ein-Mzungu-den-halten-wir-an Scheiße zu entgehen. Kostet nur unnötig Zeit, Geld und fördert Korruption.
Danke für den Ringelnatz, den Imfeld Link und allen gesegnete Weihnachten.

Till Dezember 26, 2015 um 15:39

@ holger und @ topi

Ich kann sie verstehen. Vielleicht erinnern sie derartige Diskussionen an ihren Ethik-Unterricht in der Schule. Die starke Politisierung von Diskussionen und dann wird immer wieder alles durchgekaut. Meine Beobachtung ist, dass die meisten Leute der abstrakte Moment nervt. Die Diskriminierung gegenüber Ausländern geht gar nicht und alle sind sich darüber sowieso einig. In der 5-Minuten-Pause wird dann aber genussvoll über die dicke-, tolpatschige Mitschülern gelästert.

Mich widern diese Pseudo-Linken an. Political correctness ist doch nur eine Worthülse. Mir geht es aber um Inhalte die auch wirklich gelebt werden. Man kann nicht künstlich ein anständiger Mensch sein. Wer kein Rassist ist, der benutzt im Alltag auch keine rassistische Sprache. Wenn heute bestimmte Minderheiten nicht mehr sich damit abfinden wollen, dass “wir” weiter auf ihnen herumtrampeln, auch in unserer abfälligen Ausdrucksweise ihnen gegenüber, dann halte ich das für einen gesellschaftlichen Fortschritt.

Ich denke sie haben beide nicht das Recht, darüber zu urteilen, ob ,,Neger” rassistisch ist oder nicht. Denn sicher würden sie nicht so gelassen sein, wenn sie sich täglich mehrfach unterschiedlichste abwertende Bezeichnungen ihrer selbst anhören müssen. Im Supermarkt. In der U-Bahn. Bei Behörden. In der Springer-Presse.

BB Dezember 26, 2015 um 15:44

Wikipedia weiß alles

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwarte_Piet#kontroverse

“….Die Literaturwissenschaftlerin Marleen de Vries schrieb am 24. Oktober in der Zeitung de Volkskrant, die Figur des „Zwarte Piet“ sei schon immer wandlungsfähig gewesen. Sie führt den schwarzen Mann auf die Mauren zurück, die durch die Eroberung Spaniens (ab 711; Aufgabe der letzten Festung 1492) früh und jahrhundertelang auf dem europäischen Kontinent präsent waren. Mohren in Verbindung mit einem Bischof sind seit dem späten Mittelalter bekannt. De Vries sieht das Vorbild für den „Zwarte Piet“ in den Sarazenen, die gefürchtet waren. Sie bezeichnet die Darstellung des Mohren als Teil der europäischen Kulturgeschichte seit 700 Jahren. Der Hinweis auf die Sklaverei führt nach Ansicht von de Vries in die Irre.[21]….”

Wandlungsfähig, aha!

Daraus ergeben sich zwei Lösungsansätze:
- Man macht den schwarzen Piet entweder “kriegerischer”, so in Richtung stolzer osmanischer Krieger, dann auch gerne mit schwarzer Hautfarbe bzw. Schuhcreme,
- oder mehr in Richtung Knecht Ruprecht, so als Köhler, Hauttonus russig.

Oh Mann, wenn man das liest, wie diese Verene Shepherd (UNHCHR) argumentiert und meint, sich damit gegen 92 Prozent der Niederländer durchsetzen zu müssen, dann ist es kein Wunder, dass durch solche Geschichten Geert Wilders und Co. schöne Vorlagen geboten kriegen, die sie dann ausschlachten können.

Sich mit solchen künstlichen Konflikten uns zu beschäftigen, dass kommt den Eliten gerade recht.

Solange kommt keiner auf die Idee, die ehrlich verdiente 4-Tage-Woche zu fordern.

Systemfrager Dezember 26, 2015 um 15:51

Im Gespräch erklärt der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser die Funktionsweise von
Propaganda in den Medien >>>
Sehr erfreulich, er ist der Meinung
(die meine große Hoffnung schon immer war)
dass das Internet eine völlig neue Chance gegen die Manipulationen der Mächtigen ist

holger Dezember 26, 2015 um 15:56

Till

–>Ich denke sie haben beide nicht das Recht, darüber zu urteilen, ob ,,Neger” rassistisch ist oder nicht. Denn sicher würden sie nicht so gelassen sein, wenn sie sich täglich mehrfach unterschiedlichste abwertende Bezeichnungen ihrer selbst anhören müssen. Im Supermarkt. In der U-Bahn. Bei Behörden. In der Springer-Presse.”

Nochmals… das Wort alleine und ein Symbol kann nicht rassistisch sein…

Es kommt darauf an, was man damit meint…

Und was den Umgang mit Minderheiten betrifft, nun… du Kartoffelfresser und Hunne vermutlich auch noch blönd mit blauen Augen das ist dein Problem.

Ich denke nicht, dass das ein Thema für die Oberschicht ist, sondern für die Subkulturen und Unterschichten. Denn die juckt eures dämliche Geschwafel eh nicht. Für die ist ein Neger eine Neger, und wenn es sich auch um einen weißen Nigger handelt.

Jockel Dezember 26, 2015 um 16:02

@BB

Absolut daccord ! Auch mit der 4 Tage Woche . Und richtig , die verbotler schaffen damit ein Ungeheuer.
Natürlich hat sich der Piet gewandelt, vom Kinder mit der Rute verprügeln zum freundlichen Gesellen . Das ist doch die entscheidende Entwicklung …

Till Dezember 26, 2015 um 16:08

@ BB

,,Sich mit solchen künstlichen Konflikten uns zu beschäftigen, dass kommt den Eliten gerade recht.”

So künstlich sind die gar nicht, sondern sehr real. Ich wollte sie nur darauf aufmerksam machen, dass es in diesem Zusammenhang keine harmlosen, wertfreien Begriffe gibt. In der Geschichte wurden viele Begriffe, die wertungsfrei sein könnten, benutzt um Rassismus auszuüben. Und dann ist Schluss mit Wertungsfreiheit. Wenn man so wie @ holger von der Ursprungsbedeutung für das Wort ,,Neger” argumentiert, könnte ich genau so gut das Hakenkreuz als ,,eigentlich ungefährlich” deuten. Das Hakenkreuz steht im Hinduismus u.a. für Stabilität — wie wäre es also, wenn wir uns alle ein Hakenkreuz über die Tür hängen? Aber ich höre schon auf.

,,Solange kommt keiner auf die Idee, die ehrlich verdiente 4-Tage-Woche zu fordern.”

Da tragen aber PEGIDA und AfD viel zu bei. Wir sind ja alle ganz quirre vor lauter Islamisierung hier, Islamisierung da. Aber ich mach jetzt nicht noch ein Fass auf. Unser Arbeitsvolumen gerechter verteilen, da bin ich auf ihrer Linie.

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 16:26

@Till 15:39 Uhr

Nähern wir uns dem Kernpunkt?

„Ich denke sie haben beide nicht das Recht, darüber zu urteilen, ob ,,Neger” rassistisch ist oder nicht.“

Wer hat das Recht darüber zu urteilen?

Oz Dezember 26, 2015 um 16:27

Mich überrascht diese Diskussion sehr, da ich sie für längst erledigt hielt.

„Neger“ ist eine rassistische Beleidigung, daher hat der Begriff im öffentlichen Sprachgebrauch als Bezeichnung von schwarzen Menschen nichts zu suchen. So einfach ist das.

Oz Dezember 26, 2015 um 16:37

@ gelegentlich

„Wer hat das Recht darüber zu urteilen?”

Mir hat ein Muslim erklärt, warum er nicht als Mohammedaner (strenger Monotheismus und bla) angesprochen werden will. Ich bin Atheist. Ganz sicher bestimme ich nicht, wie er angesprochen werden möchte!

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 16:43

@Oz

Zustimmung: der davon vermutlich Betroffene stellt in der Interaktion klar dass er so nicht angesprochen werden will. Also nimmt man darauf Rücksicht. Dafür braucht man keine Antidiskrimierungs-Aktivisten. Das bedeutet nicht Dir oder Anderen darüber eine Art Interpretationsmacht zuzugestehen.

Wir Alle brauchen explizit keine Onkel und Tanten (und schon gar keine, die Geld damit verdienen wollen: Gutachten und so…) die uns verbindlich sagen was koscher ist und was nicht.

Bei Deiner Einschätzung, „Neger“ sei eine rassistische Beleidigung, stimme ich Dir nicht zu. Aber gut, das hat eben auch was Intersubjektives: wenn hinreichend viele Menschen das inzwischen so auffassen – mein Herz hängt nicht dran. Es gibt aber auch sehr viele die das nicht so sehen. Daher hatte ich auch den Artikel von Deniz Yücel verlinkt.

BB Dezember 26, 2015 um 17:10

@Jockel

“…..Natürlich hat sich der Piet gewandelt, vom Kinder mit der Rute verprügeln zum freundlichen Gesellen . Das ist doch die entscheidende Entwicklung …….”

Ich will hier ja nicht als Querkopf erscheinen, aber ich bin mir nicht sicher, ob diese Art Wandlung das Entscheidende ist und auch hier die Zugeständnisse an die Political Correctnes wild gewuchert sind. Deshalb hab ich ja oben auf die 10 kleinen Negerlein referiert bzw. auf Grimms Märchen, in denen Kindern etwas mehr zugetraut wird, als es sich Prenzlauer Helikopter-Eltern das vorstellen können.

Natürlich wird man heute keine Nikolauspädagogik mehr praktizieren, indem Knecht Ruprecht unbraven Kindern an den Haaren zerrt, wie das früher mal der Fall war, aber man kann doch Kindern eine Figur, die das Böse repräsentiert, zumal gezähmt durch den guten Nikolaus und in den Dienst der Gerechtigkeit gestellt, symbolisch bedenkenlos zumuten.

Wenn man dann noch den historischen Kontext berücksichtigt, dass nämlich historisch richtig die Sarrazenen und Mauren Spanien damals “kolonialisiert” haben und dabei zweifelsohne mit Europäern auch Sklavenhandel betrieben haben und nicht, wie von den “kritischen Weißen” unterstellt, umgekehrt, dann spräche meiner Meinung nach nichts dagegen, so einen Zwarten Piet mit einem kleinen orientalischen Krummdolch zusätzlich zu kostümieren, so als Analogon zur Rute von Knecht Ruprecht. So ein bisschen theatralisches Gruseln darf meiner Meinung nach ruhig sein :-)

Aber da wären differenzierte pädagogische Fragen in Verbindung mit kulturhistorischen zu erörtern, dass würde jetzt wohl zu weit führen.

Ich denke, dass wir uns darüber einig sind, dass die Diskussion, wie sie von dieser UNESCO-Schickse angezettelt wurde (darf ich “Schickse” sagen?), ersten uninformiert und unhistorisch und zweitens politisch schädlich (Wilders) war und dass die Politiker, die sich dieser blödsinnigen Argumentation angeschlossen haben, mal wieder mehr Opportunismus als Hirn gezeigt haben.

holger Dezember 26, 2015 um 17:12

–>Wenn man so wie @ holger von der Ursprungsbedeutung für das Wort ,,Neger” argumentiert, könnte ich genau so gut das Hakenkreuz als ,,eigentlich ungefährlich” deuten. Das Hakenkreuz steht im Hinduismus u.a. für Stabilität — wie wäre es also, wenn wir uns alle ein Hakenkreuz über die Tür hängen? Aber ich höre schon auf.”

PFFF ehrlich… wenn man von der Geschichte keine Ahnung hat, und auch nicht sich für ältesten Höhlen Malereien interessiert, kann ja nur Müll dabei raus kommen…

Selbst die Mayas haben das Symbol schon benutzt.

Ich sags nochmal, hier im Lande laufen nur arme kleingeistige Wichte rum. Ich empfehle ganz einfach mal Deschner Karl-Heinz zu lesen. Dann wüsstet ihr, was ein Kreuz ist…

Oder unter Kirche Sklaverei zu Kuugeln…

BB Dezember 26, 2015 um 17:17

@Till

“…Ich wollte sie nur darauf aufmerksam machen, dass es in diesem Zusammenhang keine harmlosen, wertfreien Begriffe gibt. In der Geschichte wurden viele Begriffe, die wertungsfrei sein könnten, benutzt um Rassismus auszuüben. …”

Völlig d’accord. Es gibt nur halt auch Möglichkeiten, solche Begriffe (und Symbole) zu rehabilitieren. Diese sollten wir offenlassen und nicht durch Verbote oder skurille Praktiken (z.B. ‘N****’) Wege einer gesunden Verarbeitung blockieren. Sicherlich wird es noch sehr lange dauern, bis das Hakenkreuz rehabiliert ist. Aber nix ist unmöglich (z.B. eine friedliche und sanfte Alienrasse erreicht die Erde und trägt es in seinem Wappen oder so :-) ).

Vinxtor Dezember 26, 2015 um 17:21

Die Highlights…und das schon vor Sylvester!:

Mit Beethoven und Rammstein neue Oper komponieren! ….zum Glück von weiss ich was…

Holgi hat 10 Bände Deschner gelesen!

Wir wollen Neger sagen!

Leute, hört auf, ich muss schon Kotzen vor Lachen.

holger Dezember 26, 2015 um 17:22

Warum stellt sich eigentlich keiner die Frage warum das fast älteste Symbol das Sonnenrad Swastika Hakenkreuz was auch immer gemeint ist, unmittelbar mit dem BÖSEN in Verbindung gebracht wurde?

holger Dezember 26, 2015 um 17:23

wingdor

–>Leute, hört auf, ich muss schon Kotzen vor Lachen.”

Dat Schwatte musstewieder runner schlucken, das ist das Afterloch…

Eagon Dezember 26, 2015 um 17:25

Schöner Beitrag der zeigt dass Ideologen die Fakten leugnen mit Vernunft nicht beizukommen ist.

http://de.richarddawkins.net/articles/warum-ich-mich-auch-weiterhin-uber-nazis-rassisten-sexisten-impfgegner-und-religiose-fanatiker-lustig-machen-werde

Vorsicht wer jetzt denkt dies sei nur ein Problem der Rassisten, …

Auch die Medien oder ein Prof. Hans Werner Sinn der gerade zum ‘Ehrenwissenschaftler’ erhoben wurde leugnen Fakten.

In den Zeitungen sind Haufen von Artikeln zu finden in denen ‘reine’ Ideologie vermittelt und Fakten geleugnet werden.

Lügenpresse ist ein seltsames Wort.

Der ‘Gläubige’ ist immer fest von seiner ‘Wahrheit’ überzeugt. Mit Fakten konfrontiert wird sich der Klimawandelleugner, Rassist, Neoklassiker, religiöse Fanatiker, … nicht von seiner Meinung abbringen lassen.

Jockel Dezember 26, 2015 um 17:41

@BB

Vielen Dank für die stringente Argumentation. Genau das werde ich bei dem Termin in der Stadtverwaltung verwenden. Ich plane eh, den Strang vorab in das OB Büro zu mailen, vielleicht hilft es ja.

ilektro Dezember 26, 2015 um 17:44

Auch hierzulande und zu dieser Zeit.
Böse Fallen weit und breit.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mohr#Nickneger

Vinxtor Dezember 26, 2015 um 17:48
Manfred Peters Dezember 26, 2015 um 17:56

@ Vertreter der “Reinen Lehre”
Macht bloß keinen Urlaub in Indien!
http://vedanta-yoga.de/swastika-ueber-das-hakenkreuz-als-glueckssymbol-im-hinduismus/
Ich hatte übrigens vor einem Monat auf die Kolonialgeschichte Deutschlands und ihre gepflegten Pilgerstätten hingewiesen:
http://www.afrika-hamburg.de/denkmal5.html
Absolut kein Interesse!
Mehr Bigotterie geht wohl nicht. :-(

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 18:16

@Manfred Peters 17:56 Uhr

1001 Danke für diese Links!

Es gibt aber auch Denkmale im privaten Bereich. Wir haben hier ja mit @Goodnight öfters den Begriff „Stuttgart above Mittelschicht“ verwendet.
In der Garderobe eines Hauses, ganz weit oben über dem Talkessel, im vollen Wortsinne „above (above Mittelschicht)“ hing ein Bild, auf dem man einen Offizier der SW-„Schutztruppe“ Südwest-Afrika in triumphaler Pose auf einem Kamel sieht, das an einer Kette zieht, die in Eisenketten geschlagene Herero-Männer ihm zu folgen zwingt. Auf die Frage, was das denn sei, die prompte Antwort: eine Erinnerung an die Familiengeschichte. Ihre Selbstsicherheit wurde durch die Gegenfrage: „Oh, in der Garderobe, im Vorraum?“ nicht in Frage gestellt. Es tut meiner Laune gut nun vermuten zu dürfen, dass vielleicht auch diese Familie jetzt im Panikmodus ist. Falls @Goodnight nicht übertrieben hat.
Und in solch einem Land debattieren wir über das Kinderspektakel des Swarten Piets…

Systemfrager Dezember 26, 2015 um 18:30

Noch ein Meisterstück der SPON Lügenpresse:

Israels Regierung will ein Gesetz gegen NGOs erlassen, die aus dem Ausland finanziert werden. Schon morgen soll es das Kabinett passieren. Das erinnert an Russland.

Und warum erinnert das nicht nach USlamsitan, wo auch so etwas gibt.
Man kann nicht so viel essen, weivile …

Jockel Dezember 26, 2015 um 18:37

Von einigen wurde ja hier das unpassende Thema bemängelt, deswegen noch eine schöne Weihnachtsgeschichte.
Jedes Jahr spendet der Verein nach dem Sinterklaas für einen wohltätigen Zweck, diesmal war der Vorschlag im Raum, etwas für Schwarze zu machen. Das war dann aber doch zu ironisch. Also nahm ich Kontakt zu dem Erstaufnahmelager in Glindow auf , wir wollten ca. 25 Flüchtlingen , vor allem Kindern die Teilnahme ermöglichen. Gesagt ,getan, die Holländer gaben uns Ihren Reisebuss , wir ab nach Glindow, da stand das halbe Lager vor dem Tor. Die Auswahl zu treffen war schon schwe

Bruchmüller Dezember 26, 2015 um 18:42

@ Till, um 11:14

Lesen Sie sich den folgenden Kommentarauszug noch einmal durch:

>>> Also wo ist ihre Belastungsgrenze? Flüchtlinge werden zur Last, weil sie uns Geld kosten? Ein behindertes Kind hat weit kleinere Chancen einmal mehr in die Sozialkasse einzuzahlen, als ein gesundes Kind. Sollte man das behinderte Kind darum als “Belastung” empfinden?

Kann man sich ein wirklichkeitsfremderes Argument vorstellen als diese Konstruktion mit dem behinderten Kind?

>>> Ich bin verwirrt.

Ja, sehe ich auch so. Denn das ist nicht die einzige Konstruktion in Ihrem Kommentar.

Jockel Dezember 26, 2015 um 18:47

….schwer, wir mit 55 Leuten los, vorallem syrern, tschetschenen waren dabei, ein paar Afghanen. Sie wurden von der holländischen MUsikkapelle, die sonst die Pieten spielen empfangen, dann gings auf den Markt zu Spiel und Spass. Es war toll. Irgendwann kam der Hunger, mein freund Gunnar, der da ne Kneipe hat, hat Hühnchen besorgt, ab auf den Grill damit. Irgendwann war das alle, aber viele noch nicht satt. Da fragte mich ein syrer was das für fleisch sei, in der bratwurst, ich antwortete ihm ,, mixed,, da wollte er nicht auch sonst keiner. Ich nahm mir eine wurst und kaute mit heftigen schmatzen. Dann nahm sich der cleverste von ihnen auch ne wurst , biss rein und teilte den anderen auf arabisch mit, das es wohl sehr gut schmeckt. Danach stürmten die flüchtlinge komplett den grill, einer kam auf 4 würste. Hunger schlägt also religion und vorurteil. Später , nach kaffee und Kuchen sind wir noch auf den Rummel, 3 syrische Mädchen fuhren mindestens 10 runden Riesenrad, ihr Anführer ,Amed , der einzige der etwas englisch sprach, versuchte sich erfolglos auf der Eislaufbahn. Nach 2 min kam er an die Bande geschlittert und meinte , er hätte es in 11 Tagen geschafft, von Aleppo nach Deutschland zu Fuss zu laufen, nur jetzt , mit diesen Dingern an seinen Füssen , gibt er auf. Wir haben sehr gelacht.

Jockel Dezember 26, 2015 um 19:18

Meine Beobachtungen zu den Menschen. Allen war wahnsinnig kalt, einem Jungen mussten wir noch ne Jacke bei H&M kaufen. Am offensten waren die Frauen, die Kinder spätestens nach der ersten Zuckerwatte. DieMänner waren grösstenteils am skeptischsten und bis zum Schluss sehr still. Keiner sprach deutsch, nur einer gebrochen englisch. Aber alles nette Menschen, durch die Bank weg. Sollte man mich dennoch fragen, wer da in einem Jahr auf dem Arbeitsmarkt landet, so würde ich nicht mehr tippen, als ne Handvoll. Erlernen der Sprache kommt als Vorraussetzung dazu.

bleistift Dezember 26, 2015 um 19:51

@ gelegentlich

“Wie dem auch sei – die Periode ist vorüber und Niemand kann ernsthaft unterstellen, wer sich an diesem Fest freut wolle sie damit aktiv wieder zum Leben erwecken. Mit dieser Haltung müßte man die meisten Märchen (die in sehr viel robusteren Zeiten spielen) verbieten. – Wie zum Teufel kann man solch ein Fest als ”bierernst gemeint” auffassen? In mein Hirn geht das nicht.”

Wir reden hier nicht von einem deutschen Brauch sondern von einem holländischen.
Dieser soll nun in Deutschland installiert werden.
Da frage ich mich schon , warum?

Wenn man diese Diskussion in Holland führt ist das eine Sache. Hier geht es darum ein Fest auf eine Art feiern zu wollen die keinerlei Bezug zu Potsdam hat. Die aber aus nachvollziehbaren Gründen Abscheu erregen kann.

Ich frage mich einfach aus welchem Grund man ausgerechnet DIESE Art Weihnachten zu feiern hier etablieren will.
Und da fallen mir nur zweifelhafte Gründe ein.

Wie gesagt, schauen Sie sich mal den Film “Borat” des Satirikers Sacha Baron Cohen an. Wie würden Sie es denn finden, wenn kasachische Einwanderer dieses Brauchtum ein “Judenei” durch’s Dorf zu treiben hier etablieren wollten?

Sprache ändert sich. Man betet heute im Gegrüßet seist du Maria auch nicht mehr “Gebenedeit unter den Weibern” sondern man verwendet das Wort Frauen.
Über Sprache drückt man auch Machtverhältnisse aus. Deshalb kann ich gut verstehen, dass Farbige nicht als “Neger” bezeichnet werden wollen.
Gleiches gilt für Märchen. Warum sollte man schon Kindern Machtverhältnisse einimpfen?

Konkret stört mich an diesem Jockel Artikel, dass es darum geht ein Fest zu installieren das in Dtl. keinerlei Tradition besitzt.
Wir verlangen auch von muslimischen Zuwanderern dass sie unsere Art zu leben akzptieren, sich anpassen und auf zweifelhafte Ansichten verzichten.
Das gilt für Holländer ganz genauso.
Man muss kein Fest das rassistische Assoziationen hervorrufen kann künstlich etablieren wollen.
Wer das versucht hat meiner Meinung nach keine guten Absichten.
Und ich verstehe nicht warum man dem hier eine Bühne bieten muss.
Was die Holländer machen ist deren Sache und ich kann sogar begreifen, dass es in Holland Menschen gibt die diese Art Weihnachten zu feiern verteidigen.
Aber hier in Deutschland gibt es das nicht und man muss es auch nicht einführen.
Es gibt eine Menge schöne Arten Weihnachten zu feiern, da muss man nicht ausgerechnet diese Art einführen wollen.

bleistift Dezember 26, 2015 um 20:01

Ich würde mich auch verletzt fühlen, wenn ein Türke mich im Ernst als “Kartoffel” ansprechen würde.

ilektro Dezember 26, 2015 um 20:02

Ein Fest zu installieren?

“Das Potsdamer Sinterklaasfest ist eines der schönsten Feste und mittlerweile seit zwanzig Jahren in Potsdam eine gute Tradition. Es findet regelmässig am zweiten Adventswochenende mit über achtzig Schaustellern und Künstlern aus Holland und weiteren europäischen Nachbarländern im holländischen Viertel in Potsdam statt. Dieses Viertel, ein architektonisches Kleinod, verkörpert durch seine Entstehung wie kein weiteres mir bekanntes Beispiel einen Akt der Toleranz und Mitmenschlichkeit. Friedrich der Grosse gab in seiner Blütezeit verfolgten Protestanten aus Frankreich und Handwerkern aus Holland Asyl in Berlin/Brandenburg. Das geschah nicht nur aus Nächstenliebe sondern auch als Eigennutz. Die Willkommen geheissenen Neubürger sollten mit ihren Ideen und Erfahrungen die Potsdamer Wirtschaft und das gesellschaftliche Leben bereichern.”

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 20:13

@ bleistift Dezember 26, 2015 um 19:51

„Konkret stört mich an diesem Jockel Artikel, dass es darum geht ein Fest zu installieren das in Dtl. keinerlei Tradition besitzt.“

In Deutschland nicht, aber im holländischen Viertel von Potsdam. Da wird also nichts neu eingeführt. Die Leute dort kennen das und haben es offenbar seit langer Zeit akzeptiert. Als das, was es ist, vermute ich. Und nicht mit einem Blankoscheck für alles, das Andere (!) da hinein interpretieren könnten.

„Man muss kein Fest das rassistische Assoziationen hervorrufen kann künstlich etablieren wollen.“

Mit etablieren ist da nichts. Wiesaussieht.

„Wir verlangen auch von muslimischen Zuwanderern dass sie unsere Art zu leben akzptieren, sich anpassen und auf zweifelhafte Ansichten verzichten.“

Oh nein! Ich verlange nicht im Traum dass Zuwanderer auf „zweifelhafte Ansichten“ verzichten. An das, was sie im öffentlichen Raum (!) artikulieren, lege ich die hiesigen Mastäbe an.
Gedankenverbrechen kennt unsere Verfassung nicht. Mir geht, wie bereits gesagt, diese administrativ durchgesetzte Korrektheimerei auf die Nerven. Die Förderung der abstrakten Antidiskriminierung ist das Gegenteil der konkreten. Wunderbares Beispiel: das bisherige Ergebnis in den USA., die vermutlich führend sind auf dem Sektor.

bleistift Dezember 26, 2015 um 20:31

@ gelegentlich

“In Deutschland nicht, aber im holländischen Viertel von Potsdam.”

Und das holländische Viertel ist nun nicht Teil von Deutschland?

Der Artikel redet von 20 Jahren. Eine lange Zeit ist etwas völlig anderes.
Einen Zirkus zum Bsp. gibt es seit Jahrhunderten. Trotzdem gibt es heute genug Menschen (ich gehöre dazu) die es grauenhaft finden, dass Tiere unter solchen Bedingungen leben müssen.
Ich kann mich auch nicht amüsieren wenn Kreaturen deshalb leiden müssen.
Diese Art von Humor ist mir fremd.
Lachen kann man eigentlich nur wenn der Humor versucht Hierarchien und Barrieren einzureißen. Wenn man humorvoll auch Unterschiede benennt.
Karikaturen zum Bsp. funktionieren auch nur so.
Ich kann nicht teilhaben an einem Fest oder mich amüsieren wenn Menschen als Deppen dargestellt werden.
Ich würde mich auch schämen ausgerechnet Migranten dorthin mitzuschleppen.
Stellen Sie sich mal vor Sie wären in Syrien und man wollte Sie mitschleifen zu einem Fest auf dem Christen oder Juden wie gehirnamputierte Idioten dargestellt werden.

Was genau soll denn verloren gehen wenn man auf diese blödsinnige Art Weihnachten zu feiern verzichtet?
In Potsdam?

Ich stößt mich auch ab wenn ein ATHEIST (!) so argumentiert. Wir reden hier von einem christlichen Fest.
Inwiefern sind Sie als Atheist denn befugt da mitzureden?
Für mich ist das keine christliche Art Weihnachen zu feiern.

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 20:40

@bleistift Dezember 26, 2015 um 20:31

Das ist mir viel zu fundamentalistisch. Anders empfinde ich das nicht.

„Stellen Sie sich mal vor Sie wären in Syrien und man wollte Sie mitschleifen zu einem Fest auf dem Christen oder Juden wie gehirnamputierte Idioten dargestellt werden.“

Tja, stellen Sie sich mal vor ich wäre Syrer oder Türke und würde mir irgendeinen Hollywood-Film angucken. Da sind fast alle Schurken dunkler pigmentiert, orientalisch, muslimisch usw.

„Inwiefern sind Sie als Atheist denn befugt da mitzureden?“

Weiß ich nicht. Ja, eine Bahnsteigkarte habe ich nicht gekauft. Mir geht halt diese Verbieterei, erst recht durch solche Leute (mit der Tugend kann ich auskommen; die Propheten der Tugend ergeben aber eher Hautausschlag) auf die Nerven. Der Zirkus gefällt mir auch nicht. Aber langsam abgewöhnen halte ich für besser als verbieten. Und darin bestätigt mich der Ablauf der Prohibition.

bleistift Dezember 26, 2015 um 21:06

@ gelegentlich

“Tja, stellen Sie sich mal vor ich wäre Syrer oder Türke und würde mir irgendeinen Hollywood-Film angucken. Da sind fast alle Schurken dunkler pigmentiert, orientalisch, muslimisch usw. ”

Das ist aber kein Argument. Das ist nur ein Gegenbeispiel.
Vielleicht schauen Sie sich einfach mal einen Film an von Spike Lee? Oder alternativ in Dtl. von Fatih Akin?
Ob Sie aber ein solches Fest in Syrien besuchen möchten, darüber haben Sie immer noch nichts gesagt. Möchten Sie denn?
Würden Sie sich da wohlfühlen? Würden Sie es gar verteidigenswert finden? So im Sinne der Tradition?

“Der Zirkus gefällt mir auch nicht. Aber langsam abgewöhnen halte ich für besser als verbieten. Und darin bestätigt mich der Ablauf der Prohibition.”

Ja, das kenne ich aus muslimischen Foren. Da gab es mal die große Debatte Islam-Sklaverei. Da wurde auch die Position vertreten, dass langsam abgewöhnen doch besser sei als plötzlich verbieten. Und so hat es der Islam in 1400 Jahren nicht geschafft die Sklaverei “abzugewöhnen”.

Außerdem geht es nicht um verbieten. Da versetzen Sie sich wieder mal in die Opferposition.
Es geht um Gründe FÜR diese Art Weihnachten zu feiern.
Die haben Sie nämlich immer noch nicht gebracht.
Auch geht es um Humor. Und da bilde ich mir schon ein einigermaßen humorvoll zu sein.
Nur funktioniert das wie gesagt nur wenn man Humor benutzt um Hierarchien zu überwinden. Wenn man gemeinsam lacht.
Bei diesem sog. Fest lacht man aber über jemanden. Man braucht ein Opfer oder einen Sündenbock den man verspotten kann.
Im christlichen Glauben war das Jesus. Auch deshalb ist diese Art Weihnachten zu feiern aus christlicher Sicht unangemessen.
Und Sie konnten immer noch nicht erläutern warum Sie als Atheist meinen darüber entscheiden zu müssen, wie Christen eines ihrer höchsten Feste feiern…

Vinxtor Dezember 26, 2015 um 21:28

Sinterklaas, dazu gehört der Surprise! Das war das Highlight pur.
Surprise ist ein selbstgemachte lustige/ingenieuse/besondere Verpackung/Gag für ein Geschenk/Überraschung. Und das ist das geniale am Sinterklaasfeest!

Schauen:
https://www.youtube.com/watch?v=b4fEE6ZPoXc

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 21:43

@ bleistift Dezember 26, 2015 um 21:06

Spike Lee wird da drüben eher geduldet. Fatih Akin dagegen sehe ich gerne. Aber darum geht es hier nicht. Es geht auch nicht darum ob ich solch ein Fest in Syrien besuchen würde/möchte, sondern darum, ob ich verlangen darf es zu verbieten weil ich mich vielleicht herabgesetzt fühlen könnte. Wer bei uns den öffentlichen Raum betritt hat ein Recht dort nicht herabgesetzt oder beleidigt zu werden. Aber die Details machen die Beteiligten interaktiv selber aus, etwa mit scharfer öffentlicher Kritik. Dafür brauchen wir keine Moral-Tante mit juristischer Ausbildung, die uns vorschreibt was erlaubt ist. Das ist nur für die absoluten Grenzfälle. Und dafür brauchen wir keine Institutionen, die durch Geldhahn auf- und abdrehen „lancieren“ wohin es gehen soll, wie in diesem Fall.

„Auch geht es um Humor. Und da bilde ich mir schon ein einigermaßen humorvoll zu sein.“
Ich bilde mir das nicht ein. Und Ihnen, mit Verlaub, glaube ich das einfach nicht.
„Nur funktioniert das wie gesagt nur wenn man Humor benutzt um Hierarchien zu überwinden. Wenn man gemeinsam lacht.“
Aha, wir verbieten also „Mainz wie es singt und lacht“, denn dort wird immer nur über die Anderen gelacht? Oder Slapstick bzw. „Comedian“: man lacht darüber wie sich Jemand weh tut.

„Und Sie konnten immer noch nicht erläutern warum Sie als Atheist meinen darüber entscheiden zu müssen, wie Christen eines ihrer höchsten Feste feiern…“
Sie sind auf dem falschen Trip. Ich, als Atheist, bin dagegen anderen Leuten vorzuschreiben wie sie zu feiern haben. Und als Staatsbürger bin ich strikt gegen diese Antidiskriminierungs-Korrektheits-Zertifikats-Hysterie und -Industrie. Wem das keinen Spaß macht der gehe einfach nicht hin.
Die sollen besser mal die Kriegsverbrecher-Denkmale abreißen, auf die @Manfred Peters in seinem Link hingewiesen hat. Das nervt mich eben: das Hohe Lied auf die => abstrakte Antidiskriminierung, während die konkret faßbare unter Naturschutz gestellt wird. Hat Hillary-Clinton-Flavour.

Jockel Dezember 26, 2015 um 21:53

@bleistift

Ich denke, Sie gehen da grade etwas fest. Die assoziation zu Holland ist an dieser Stelle ja nun 250 Jahre alt. Das sinterklaas weihnachtsfest ist eines der schönsten , welches ich in deutschland kenne. Was heisst übrigens Deutschland? Leben wir nicht in Europa? Das ist multikulti, endlich mal richtig.
Keiner wird da lächerlich gemacht, der weihnachtsmann, die Pieten, das ist clownerie, maskerade , niemals will sich jemand lustig machen.
Kein Kommerzscheiss, keine Dauerberieselung mit weihnachtsschlager, niveauvolle Stände, gutes Essen. Alle teilnehmer werden sensibel ausgewählt. Man kann sich nicht mit Geld einkaufen. Jedes jahr 25.000 Besucher, die meissten begeistert.
Eine Kinderpsychologin erklärte mir mal sogar, das die nummer mit den Pieten fremdenangst abbauen würde. Gut bei kleinen Kindern zu beobachten, erst ist da Angst, Menschen mit schwarzer Hautfarbe, geschminkt. Das ist ein einfacher evolutionspsychologischer Effekt. Dann merken Sie , die sind ganz freundlich und am Ende wollen sie garnicht mehr weg. Ich hab das mehrmals beobachtet. Die kinder in der Kinderklinik sind auch jedes jahr begeistert wenn der Sinterklaas mit den Pieten ankommt. Dankommt doch keiner auf den Gedanken da an Kolonialismuss zu denken. Das ist einfach grober Unfug und ein importiertes Problem.
Wer tiefer in den Streit in Holland einsteigt, der wird erfahren , das es bei den Meinungsführern der Verbieter auch immer um Geld für die ehemaligen Kolonien ging. Die bereits oben von BB erwähnte Anführerin wurde auch schon mehrmals beim Lügen und Darstellerin falscher Tatsachen erwischt.
Gern lade ich Sie nächstes Jahr zu diesem Fest ein , machen Sie sich doch selbst erstmal ein Bild, bevor sie so urteilen.

Eagon Dezember 26, 2015 um 21:55

Schäuble mahnt an nicht den Dumpfbacken politisch nachzueifern.

Man muß sich das Vorstellen. “Die Deutschen waren 1945 das bestgekleideste und bestgenährteste Volk Europas.”

Dies war durch die erbarmlose Ausplünderung besetzter Gebiete , in denen es viele Hungertote gab, möglich gewesen.

“Wer würde eine Gesellschaft wie diese hervorbringen? So ungerecht, so ungleich, so unfair. Wo Reichtum, so viel Reichtum, in den Händen der Wenigen liegt. Wo Kinder in Häusern aufwachsen, die kalt sind, in denen sie hungrig sind. Wo Familien aus ihrem zu Hause vertrieben werden, wegen der Gier und den Vergehen der Banken. Wo jungen Leuten eine Zukunft jedweder Hoffnung verweigert wird. Wo die Rechte und Würde der Arbeiter attackiert werden. Wo Eure Daseinsvorsorge gekürzt und privatisiert wird. […] Die Verteidiger, die Verteidiger der Ungerechtigkeit, sie wollen uns glauben machen, dass Ungerechtigkeit wie das Wetter ist. Dass wir uns über den Regen beschweren können, es jedoch nichts gibt, was wir dagegen tun können.”

http://www.maskenfall.de/

An der Gleichgültigkeit der Deutschen hat sich nichts geändert.
Alle Mittel die den Universitäten in den humanen Fächern zur Verfügung gestellt wurden, zum Fenster hinausgeworfen.

Die größte aller Dumpfbacken ist Schäuble selber.

bleistift Dezember 26, 2015 um 22:05

@ gelegentlich

Uiuiui.
Da teilt aber einer aus.

“Spike Lee wird da drüben eher geduldet”

Genauso wie der schwarze Präsident. Der wurde nicht gewählt, der wird nur geduldet.

“Aber die Details machen die Beteiligten interaktiv selber aus, etwa mit scharfer öffentlicher Kritik. Dafür brauchen wir keine Moral-Tante mit juristischer Ausbildung, die uns vorschreibt was erlaubt ist.”

Nehmen Sie doch mal Abstand von dieser Opferrolle. Keiner schreibt Ihnen was vor. Wir sind alle “Beteiligte” die das “interaktiv” ausmachen.
Diskutieren, nicht rumheulen!
Sie sind nicht in der Opferrolle.

“Und dafür brauchen wir keine Institutionen, die durch Geldhahn auf- und abdrehen „lancieren“ wohin es gehen soll, wie in diesem Fall.”

Ui. Is’ schon wieder die Ostküste involviert! Ich hab’s fast geahnt.

“Aha, wir verbieten also „Mainz wie es singt und lacht“, denn dort wird immer nur über die Anderen gelacht? Oder Slapstick bzw. „Comedian“: man lacht darüber wie sich Jemand weh tut.”

Wer zum Henker redet denn von verbieten? Verabschieden Sie sich bitte einfach mal von dieser Opferrolle.
Ich kann das nicht komisch finden. Ich kann nicht lachen wenn ein Mensch auf seinen Hintern fliegt.

“Und als Staatsbürger bin ich strikt gegen diese Antidiskriminierungs-Korrektheits-Zertifikats-Hysterie und -Industrie. Wem das keinen Spaß macht der gehe einfach nicht hin.”

Ah ja. Und das ist nun Gesetz? Darf ich keine Meinung mehr haben?
Wenn ich eine Meinung habe zu dieser ganzen “Antidiskriminierungs-Korrektheits-Zertifikats-Hysterie und -Industrie”, darf ich die dann noch äußern?
Oder kommt gleich der Gockel um die Ecke marschiert der mir das verbieten will?
Haben Sie nicht auch ein Problem mit meiner Meinung?

Oz Dezember 26, 2015 um 22:07

,,Nationale Identität ist ein Hirngespinst”

http://www.sueddeutsche.de/politik/deutschland-und-die-auslaender-nationale-identitaet-ist-ein-hirngespinst-1.2766064?utm_content=buffere3643&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

Eigentlich ein guter Artikel. Der Titel ist nur etwas reißerisch. Eine nationale Identität ist kein ,,Hirngespinst”, sondern sie ist künstlich konstruiert.

@ topi

,,Kann man(n) eigentlich “Frau” noch sagen?”

Du bist am relativieren, dass Einstein seine wahre Freude gehabt hätte.

Wie soll man denn Rassismus als Gesellschaft bekämpfen, wenn sich die Gesellschaft nicht einig darüber ist, was das heißen soll?

Jockel Dezember 26, 2015 um 22:14

Die Stadtverwaltung organisierte mit einer Händlervereinigung übrigens eine Woche davor ein neues Fest im holländischen Viertel und unterstützte mit 10.000 Euro, der Beitrag, der uns entzogen wurde. Es war so peinlich. Kultureller höhepunkt war Frank Zander,der später besoffen am Tresen der ,, Hohlen Birne,, stand, und sein Glück garnicht fassen konnte,das er nochmal soein Engagement bekommt. Die Mehrzahl der Besucher sprach ganz klar Missfallen aus.

bleistift Dezember 26, 2015 um 22:34

@ Jockel

“Keiner wird da lächerlich gemacht, der weihnachtsmann, die Pieten, das ist clownerie, maskerade , niemals will sich jemand lustig machen.”

Entschuldigung. Aber bei Clownerie und Maskerade geht es selbstverständlich darum sich lustig zu machen.
Der Clown malt sich bunt an und macht Faxen damit andere sich amüsieren.

“Kein Kommerzscheiss, keine Dauerberieselung mit weihnachtsschlager, niveauvolle Stände, gutes Essen. Alle teilnehmer werden sensibel ausgewählt.”

Wollen Sie damit etwa Deutschland beleidigen? Da muss ich aber doch sehr bitten! Auch unsere Stände zu Weihnachten sind liebevoll ausgewählt. Da gibt es keinen “Komerzscheiß”. Ich muss wohl wirklich bitten!
Das ist empörend!

“Eine Kinderpsychologin erklärte mir mal sogar, das die nummer mit den Pieten fremdenangst abbauen würde.”

Natürlich ist das so. Wo soll denn bitte ein niederländisches Kind einen Farbigen kennen lernen? Ich bitte Sie! Das sind natürlich alles Kriminelle!
Da tut es dem Kind doch wahrlich gut wenn es Farbige als gehirnamputierte Idioten kennen lernen kann.
Das baut Fremdenangst sicherlich ab.

“Gern lade ich Sie nächstes Jahr zu diesem Fest ein , machen Sie sich doch selbst erstmal ein Bild, bevor sie so urteilen.”

Gern lade ich Sie ein zum Fest in unserer Behindertenwerkstatt.
Da können Sie sich davon überzeugen, dass man auch mit geistig behinderten Menschen Spaß haben kann.
Aber wie gelegentlich richtig anmerkt sind es wohl nur die Moral Tanten mit juristischer Ausbildung die da ein Herz haben.
Es lebe der Atheismus!

Jockel Dezember 26, 2015 um 22:46

@ bleistift

Sie gehen geistig gerade fest. Ich weiss nicht von welchem Weihnachtsmarkt sie reden, der hiesige in potsdam ist ein trauerspiel, mehr rummel . Obwohl , er war schon schlimmer.
Gern nehme ich die Einladung zu dem Feste in Ihrer Behindertenwerkstatt an, ich bringe da sogar Erfahrung mit. Meine beste Freundin arbeitete 2 jahre in einem heim für mit down syndrom geborene kinder in Griechenland. Ich war da Sponsor, mehrmals zu Besuch, ich kam mit den Kids klar.
Seit Tsipras ist das Heim fast zu, sie wurde entlassen. Obwohl, vorher war es auch schon ne Katastrophe.
Ihnen noch ein schönes Fest, sie konnten mich nicht überzeugen.
Übrigens besuche ich den sinterklaas seit 20 jahren, mit freunden aus aller Welt , farbige waren auch dabei, kein mensch hat jemals den verdacht der Diskriminierung geäussert. Und die flüchtlinge hatten einen schönen Nachmittag, ob Ihnen das beim Frank Zander Konzert genauso gegangen wäre, wage ich zu bezweifeln.

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 22:54

@ bleistift Dezember 26, 2015 um 22:34

„Haben Sie nicht auch ein Problem mit meiner Meinung?“
Da ich sie nicht teile habe ich kein Problem.

„Wer zum Henker redet denn von verbieten? Verabschieden Sie sich bitte einfach mal von dieser Opferrolle.“
Hmmh, haben Sie am Ende Ihres Beitrages vergessen was Sie selber geschrieben haben? Wer vom Verbieten redet? Na Sie, Menschenskind. Sie reden hier mit Fiktionen über die „richtige“ christliche Sicht Leuten das Wort, die diesen Leuten in Potsdam die Durchführung ihres traditionellen Festes faktisch verboten haben. Was also soll für Sie falsch sein am Verbieten? Sie preisen es doch. Erstaunlicherweise, nachdem Sie mich gereade zur Akzeptanz der Scharia überredet haben. Scharia aber sensu bleistift: als unverbindliches Gebot für Diejenigen, die dran glauben (wollen). Danach gäbe es ja kein Verbot, sondern die von mir vorgeschlagene Lösung: wer es vorhersehbar nicht mag geht nicht hin.

„Oder kommt gleich der Gockel um die Ecke marschiert der mir das verbieten will?“

Wieder mal einen Knall eingefangen? Ihr Beitrag steht unzensiert hier, ohne Kommentar dass er verboten werden sollte. Warum auch? Wenn die Höchstrafe das gezeigt werden ist. – Der Rest ist ohnehin konstruiert, unterstellt.

bleistift Dezember 26, 2015 um 22:55

“Ihnen noch ein schönes Fest, sie konnten mich nicht überzeugen.
Übrigens besuche ich den sinterklaas seit 20 jahren, mit freunden aus aller Welt , farbige waren auch dabei……..”

Schatz, es geht einfach nur um die Absicht.
Mag sein, dass Sie gute Absichten haben.
Insgesamt betrachtet glaube ich das aber nicht.
Dieses Fest mag viel Freude machen in Holland.
Man muss es aber doch nicht unbedingt auch in Dtl. haben.
Oder?
In Holland gibt es mächtige rechtspopulistische Parteien.
Die muss ich hierzulande nicht unbedingt haben.

Ihr könnt in Holland feiern was immer ihr möchtet.
Aber das ist Deutschland.
Und da möchte ich kein Weihnachtsfest haben das mir rassistisch vorkommt.
Kannst du das bitte verstehen?

gelegentlich Dezember 26, 2015 um 23:28

@bleistift

Da Sie auf Krawall gebürstet scheinen eine Gute-Nacht-Praline für Sie:
„In anderen Stadtteilen der Syrischen Hauptstadt feiern Christen währenddessen Weihnachten. Anders als in Saudi-Arabien, Somalia oder Brunei dürfen sie das dort öffentlich und mit Weihnachtsbäumen und roten Mützen.“
http://www.heise.de/tp/artikel/46/46963/1.html

Und wer regiert im Moment in Damaskus? Und mit wem sind Saudi-Arabien, Somalia und Brunei verbündet?

Jockel Dezember 26, 2015 um 23:36

@ Bleistift

Ich bin nicht Ihr Schatz , mein Freund . Ihre Argumentation ist nicht schlüssig . Durch das verbieten solcher feste ohne Aufklärung und breiter Diskussion und irren Vorwürfen schaffen sie rechte Parteien , also genau das , was sie angeblich verhindern wollen .
Das Fest gehört genau da hin, das habe ich jetzt mehrmals begründet . Im übrigen ist es schöner als alle sinterklaas in Holland , das habe mir viele Holländer bestätigt .

Hartzi Dezember 27, 2015 um 01:55

Klugschiss am Rande: Da es sich bei der Umkreisung der Erde um die Sonne um eine analoge, und nicht digitale Bewegung handelt, ist der Moment der Wintersonnenwende prinzipiell unendlich kurz.
Etwas pragmatischer hier in der Tabelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwende

Um genau 5:48 Uhr MEZ ragte am 22.12.15 das nördliche Ende der gekippten Erdachse am weitesten ins dunkle All hinaus. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Tage wieder länger. Also nix mit drei Tagen und da braucht man auch keine Messinstrumente um sich das klarzumachen.

g.w. Dezember 27, 2015 um 04:43

An sich wäre es doch Sache der Gerichte festzustellen, ob die Darstellung eines Weihnachtsmannes und seiner beiden Mohren im Rahmen des Sinter-Klaas-Festes erlaubt ist oder nicht, ob es z.B. gegen “die guten Sitten verstösst” oder irgendwie sonst gegen Gesetze verstösst.

Erfreulicherweise hat ja das Fest noch stattgefunden. Aber die Vorstellung, dass nun eine lautstarke Gruppe von selbssternannten “Aktivisten” die Rolle der Gesetzgebung und Rechtsprechung gleichzeitig für sich vereinnahmt, wirkt doch sehr unbehaglich.
Dies bedeutet den Abschied von Demokratie und Rechtsstaat zugunsten eines durch pure Lautstärke legitimierten Meinungspöbels.

Es geht ja nicht nur um die Frage, ob die Darstellung der Mohren für die Schwarzen herabsetzend ist, sondern auch darum, WER DAS ENTSCHEIDET und wer diese Darstellung erlauben oder verbieten darf.

Offenbar haben die Aktivisten ja auch gar kein Interesse an dem kulturellen Wert des Festes, den sie für eine Marginalie leichtfertig opfern. Da stellt sich auch die Frage nach der Verhältnismässigkeit.

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 08:43

Weihnachtsansprache vom tschechischen Präsidenten:

M. Zeman utečencov vyzval, že ak sa im to nepáči, “nech bežia preč”. Dodal, že “týmto ľuďom najlepšie pomôžeme na ich území”.

Zodpovednosť za súčasnú vlnu utečencov majú podľa M. Zemana tie režimy, ktoré “svojimi hlúpymi akciami toto vyvolali”. Podľa neho nejde len o USA, ale aj o celý rad členských krajín EÚ. V súvislosti s tým M. Zeman položil otázku, prečo “si to máme odskákať my?”

M. Zeman hat den Flüchtlingen ausgerichtet, wenn es ihnen hier nicht gefällt, “sie sollen weg laufen”. Er fügte hinzu, dass “diese Menschen am besten in ihrer Hiemat helfen würden.”

Die Verantwortung für die derzeitige Welle von Flüchtlingen hätten nach Zeman jene Regime, die das mit “ihren unüberlegten Aktionen provoziert haben”. Ihm zufolge sind es nicht nur die USA, sondern auch eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten. In dieser Hinsicht steltle M. Zeman die Frage, warum “wir müssen wir für sie heiße Kastanien aus dem Feuer holen?”
PS
Was die deutschen Medien gern weglassen:
Milos sagte, da sind lautejunge Männer, die selbst gegen den radikalen Islam kämpfen könnten. Er würde aber zwischen normalen und radikalen Moslem nicht unterscheiden. Und dann fügte er hinzu, Als Adolf Tschechei überfallen hat, sind Tschechen nicht nach England geflüchtet um Sozialhilfe zu beantragen, sondern haben gekämpt.

Jockel Dezember 27, 2015 um 09:36

@ g.w.

Der verein schliessr sich völlig ihrer meinung an.mbisher gab es vom obersten gericht in den haag nur den entscheid, das keine behörde den klassischen sinterklaas verbieten kann, in den jeweiligen städten. Die entscheidung zum rassismus vorwurf steht noch aus, wir werden uns hier in potsdam völlig danach richten, sind aber auch optimistisch. Ich fand die entscheidung unserer stadtverwaltung auch selbstherrlich, das ergebniss in holland abzuwarten und sozusagen im Voraus zu urteilen. Man will halt im derzeitigen wettlauf um die moralische weltherrschaft dann auch gerne mal belehren, ist halt der Zeitgeist.

wowy Dezember 27, 2015 um 10:43

@Systemfrager
Man sollte solche Aussagen hinterfragen und ein wenig Geschichtskenntnis mitbringen:
http://www.radio.cz/de/rubrik/geschichte/der-zweite-weltkrieg-und-die-tschechen

gelegentlich Dezember 27, 2015 um 11:09

@ Systemfrager Dezember 27, 2015 um 08:43

Den Text von Zeman finde ich widerlich. Syrien ist ein kleines und ressourcenarmes Land. Die Mehrheit ist auf dem Papier muslimisch, aber im Moment mit beiden Beiden auf dem Grund dieser Welt. Wenn es hoch kommt geht man 1-2x im Monat freitags in die Moschee, schon weil die Arbeitskollegen auch gehen. Da ist jetzt Jemand 30 Jahre alt, 2 Kinder, glücklich verheiratet. Politisch zwangsläufig interessierter und anteilnehmender als die Mehrheit hier kriegt er mit, dass das mächtigste Land der Welt, die USA, zusammen mit Frankreich, England und der Türkei beschlossen hat die eigene Regierung abzuservieren. Die Saudis, für fast Jeden im Nahen Osten Strichjungen des Westens, finanzieren diesen sog. islamischen Terror nach einem Drehbuch aus den USA seit vielen Jahren und bezahlen, zusammen mit Katar, die Ausrüstung der nötigen Söldner und Fanatiker. Völkerrecht spielt keine Rolle, die westlichen Medien lügen wie gedruckt. Das wird, im Rückblick, wohl nicht mal @Jarchow oder @someone bestreiten.
Man beginnt eine Sache, eine Arbeit, dann wenn man ziemlich fest davon überzeugt ist sie erfolgreich zu beenden. Wie chancenreich sieht nun dieser Kampf David gegen Goliath aus der Sicht solch eines Mannes aus? Wenn er eine reelle Chance hat dem zu entkommen wird er sie nutzen, schon seiner Kinder wegen.
Es ist ja Niemandem verboten zum Helden zu werden. Aber von Anderen zu verlangen zum Helden zu werden ist – schäbig. So schäbig wie die deutschen Elitisten sind und schon immer waren.
@ Oz Dezember 26, 2015 um 22:07
Vielen Dank auch für den Link gestern zu „Nationale Identität ist ein Hirngespinst“! Es ist eigentlich schrecklich dass man im Moment solche Selbstverständlichkeiten immer wieder betonen muss.

Jockel Dezember 27, 2015 um 11:31

@gel

Richtig, ich habe mich übrigens selbst mal gefragt, wie ich als syrer reagieren würde, aber ich wüsste nicht für oder gegen wen ich da kämpfen sollte.
Robert figo drückt sich,glaube ich, etwas besser aus.
Aber man darf bedenken der ehemaligen ostblockstaaten wohl nicht so einfach unter den tisch drücken. Diese leute haben ja grade eine grosse anpassung hinter sich, dazu die EU Problematik. Gewisse sachen erfordern zeit.
Aber trotzdem redet zeman hier unsinn.

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 11:55

Aber trotzdem redet Zeman hier Unsinn.

Ach neeeeeee!
Zeman kennt die Übermenschen sehr gut.
Bsp. 1
Der Westen konnte sich mit den Zigeuner nicht Rat geben, hat sie – soft & hart – nach Slowakei, Rumänien und Serbien verschoben. Und jetzt kommt der überkluge Übermensch und prahlt mit humanitätren Ratschlägen und Ansätzen. Vor der Kamera verteilt er auch Taschengeld
Bsp. 2
Das korrupte Weib und der abgebrühte Pfaffe laden alle Moslems nach Deutschland ein, so human und edel ist der Übermensch, die Welt soll hinschauen … und dann hinter den geschlosssenen Türen verschiebt er diejenigen, die man nicht wirtschaftlich braucht in die neuen ostlichen Kolonien. Dann kommt man wieder mit dem Taschengeld, und vor der Kamera macht man schöne Bildererchen mit den dunkelhäutigen Kindlein für die westliceh Qualitätspresse
tja
Man kann nicht so viel essen, wie viel man …
also
Pán Zeman, máte pravdu!

gelegentlich Dezember 27, 2015 um 12:15

@ Systemfrager Dezember 27, 2015 um 11:55

Diese Einwände sind ja nicht falsch. Das ändert aber nichts daran dass der Vorhalt gegenüber Syrern, sie hätten in diesem Umfeld zuhause bleiben und gegen den IS kämpfen sollen, widerlich ist.
Dass man so Zeug auch hier hören kann macht es nicht besser. Wenn das Leute sagen die selbst so gehandelt haben ist es irgendwie anders, glaubwürdiger.

ruby Dezember 27, 2015 um 12:19

Der AWACS-Einsatz macht Deutsche Menschen bei der Zielerfassung zu Mördern.
Die Politik heuchelt ihre Nichtcrantwortung dafür in die Pressejournaille.

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 12:25

Das ändert aber nichts daran dass der Vorhalt gegenüber Syrern, sie hätten in diesem Umfeld zuhause bleiben und gegen den IS kämpfen sollen

Natürlich sollen sie nicht kämpfen, sondern die europäische Söhne
Sollten von Dutzend Brüdern ein paar fallen, die Restlichen werden hohe Schmerzen leiden müssen, das wäre Alah nicht recht
Die Kinder in der EU haben keine Brüder (und Schwester), wenn jemand fällt, wird es keinem Weh tun.
So einfach ist es, man braucht noch unsere ökonomisierte Logik ein bisschen in Bewegung setzen
:)

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 12:39

Ich mache mir wieder irrige und naive Gedanken …
Die Rote Arme begann die blutrünstigen und verbrecherischen Horden nach westen zurückzutreiben, über Slowakei …
die mitlerweile zeitgrößte Macht überquerte die Slowakei, die Slowaken haben in august 1944 Aufstand ausgerufen …
Wie dumm die Slowaken sind … die dümmste Nation der Welt …
und unsere lieben Mitmenschen und Mitbürger aus Syrien haben sich aus dem Staub gemacht und wandern in die europäische Resten von Sozailstaates … damit auch diese Resten von dem Spezialdemokraten dann beseitigt werden

Fast bekommt man Hegel zu glauben, die Geschichte ist automatisch vernunftgeleitet

Keynesianer Dezember 27, 2015 um 12:58

@gelegentlich Dezember 27, 2015 um 11:09

Die Nationale Identität trennt Sie und uns alle von der Herrschaft der Warlords. Ohne Nationale Identität haben wir einen failed state mit allen Konsequenzen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gescheiterter_Staat

Da zahlt Ihnen niemand mehr ein Rente und keine Polizei schützt ihr Haus und Ihre Firma und ihre Bank wird von Kriminellen geplündert.

Das ist die Zukunft, wenn die Neoliberalen sich durchsetzen. Da können sie dann die Staaten ausplündern und die Völker ins Elend treiben. Darum wird das auch von unseren Medien propagiert, dass nur Dummköpfe, Ausländerfeinde und Nazis ihren Staat und ihr Volk mit Grenzen und Militär schützen wollten.

https://www.youtube.com/watch?v=7cNDcmeVQfI

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 13:01

Deutschland importiert Armut – und die Wirtschaft applaudiert

Aber wenn sich der Deutsche mal etwas eingeredet hat, hört er nicht mehr auf. Die Schleuser wissen darauf zu reagieren. … Syrien gilt inzwischen als Zauberwort, das in Deutschland Türen und Herzen öffnet. Deutschland importiert mit dieser Politik Armut in großem Ausmaß und gefährdet sowohl seine Wettbewerbsfähigkeit als auch seinen Wohlstand.

Die Wirtschaftsverbände … begrüßen die Flüchtlinge, hoffen auf billige und willige Arbeitskräfte. Dass höchstens zehn Prozent der Flüchtlinge arbeitsfähig sind, wie dies unlängst Arbeitsministerin Andrea Nahles einräumte, wird ignoriert. Die Wirtschaft nimmt lieber die 10 von 100, als sich Gedanken darüber zu machen, was mit den restlichen 90 passiert.

stuttgarten-nachrichten.de >>>

ruby Dezember 27, 2015 um 13:12

Jedes Besatzungsmitglied ist nach BVerfG frei nicht zum Kriegsmörder zu werden!
Angriffsmörder sind keine Verteidiger…
Sie morden in voller Verantwortung und ihr geht alle in Mithaftung.
Mörderversteherbefürworter, voll verantwortliche Mörderversteherbefürworter.
Mörderversteherbefürworter¿

wowy Dezember 27, 2015 um 13:48

@Systemfrager
Stringent argumentieren ist nicht so Dein Ding, was?

ilektro Dezember 27, 2015 um 14:05

“…, was mit den restlichen 90 passiert.”

Keine Angst, da verhungert keiner. Außer den arbeitenden 10%.

“… 1500 Euro netto für eine fünfköpfige Familie, dazu kostenloses Wohnen – das ist das Angebot, das Deutschland seitdem der Welt macht…”

g.w. Dezember 27, 2015 um 14:06

@Keynesianer
“Da können sie dann die Staaten ausplündern und die Völker ins Elend treiben. Darum wird das auch von unseren Medien propagiert, dass nur Dummköpfe, Ausländerfeinde und Nazis ihren Staat und ihr Volk mit Grenzen und Militär schützen wollten.”

hinzu kommt noch, dass die nationale Zugehörigkeit, Sprache und Kultur auch Identität und Zusammenhalt untereinander stiftet.
Insofern kann man das Auftreten der Aktivisten auch unter diesem Aspekt sehen: Als Angriff auf den nationalen und kulturellen Zusammenhalt.

Jockel Dezember 27, 2015 um 14:41

@SF
Auch an sie die frage , gegen wen oder für wen würden sie denn als syrer kämpfen?

@g.w.

Das ist ein interessanter Gedanke

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 14:51

Gegen wen oder für wen würden sie denn als Syrer kämpfen?

Und wer noch welche Zweifel hatte, westliche Medien und Propaganda können den Menschen den Kopf doch nicht gründlich waschen, da ein lebendes Beispiel wie aus dem Bilderbuch.

holger Dezember 27, 2015 um 15:05

Hartzi Dezember 27, 2015 um 01:55
Klugschiss am Rande:”

Ja… solltest du mal machen, Dich mit den Mitteln aus ferner Vorzeit, in Finnland am nördlichsten Punkt dich hinsetzen…

Dann wirst schon sehen, wie lange was dauert…

oder nach Schweden

Der Sommer in Schweden ist kurz. Im Norden des Landes geht die Sonne im Juni überhaupt nicht mehr unter, und auch in südlicheren Landesteilen sind die Nächte kaum dunkel.
Für viele Schweden beginnt an midsommar ihr fünfwöchiger Jahresurlaub. Das Midsommarfest ist nach Weihnachten das zweitgrößte Fest der Schweden. Von den meisten wird es als Höhepunkt des Jahres empfunden und ganz traditionell mit Familie und Freunden auf dem Land gefeiert. Die Tags zuvor noch belebten Städte sind plötzlich menschenleer, die Geschäfte geschlossen.

Da dauert dieser Wechsel 30 Tage… aber vermutlich verlange ich ja von den Anwesenden hier zu viel… und da wo es 30 tage Hell ist, ist wo anders 30 Tage dunkel.

Und keiner wird sich an die Wikipedia Denkminute halten wollen. Weil es schlicht Korinthenkacken ist. Noch nicht mal Klugscheixxen.

–>Um genau 5:48 Uhr MEZ ragte am 22.12.15 das nördliche Ende der gekippten Erdachse am weitesten ins dunkle All hinaus. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Tage wieder länger. Also nix mit drei Tagen und da braucht man auch keine Messinstrumente um sich das klarzumachen.”

Genau deswegen kannste auch weiter Hartzi machen…

Kuckuck Dezember 27, 2015 um 15:22

Angesichts der äußerst brutalen und grausamen Geschichte des niederländischen Kolonialismus – einschließlich des Sklavenhandels – erscheint die Position von „Jockel“ als ignorant und beschränkt.

Der „schwarze Mensch“ als Sklave und Diener mit dem – aus christlicher Sicht – Status als „Untermensch“ ist kennzeichnend für den „christlichen“ Kolonialismus und Imperialismus.

Nicht zufällig war das christliche US-Amerika noch weit bis in das 19. Jahrhundert hinein eine Sklavenhaltergesellschaft. Und bis vor einem halben Jahrhundert gab es in den USA noch – ganz legal – Rassendiskriminierung.

Herrschaftskonformes Christentum, Kolonialismus und Sklaverei bildeten eine Einheit. Das änderte sich mit der – von der Aufklärung vorbereiteten – Entstehung von bürgerlichen Gesellschaften mit Bürger- und Menschenrechten.

So praktiziert der moderne Kapitalismus und Imperialismus seine Ausbeutung der „Nutzmenschen“ vermittels Lohnarbeit weitgehend ohne Rassismus.

Die aggressive neoliberale Politik ist häufig kombiniert mit Menschenrechtsideologie und gibt sich daher anti-rassistisch.

Typisch für die derzeitigen Linksdeppen mit ihrer Art der „anti-rassistischen“ Kritik ist, dass sie ignorieren, dass die neoliberale Politik sich zwar anti-rassistisch gibt, aber nicht minder brutal und grausam im Vergleich zur Kolonialpolitik ist.

Eine wirklich linke Kritik hätte am Potsdamer Sinterklaasfest dessen „kolonialistisch-rassistischem Szenario“ zu erfolgen.

So aber spielt die pseudo-linke anti-rassistische Kritik nur den neoliberalen Menschenrechtsideologen in die Hände.

Der moderne Imperialismus verkleidet sich mit Menschenrechtsideologie und begründet seine imperialistischen Angriffskriege und Raubzüge mit „Verteidigung der Freiheit“ oder sonstigen pseudo-humanistischen Werten – am Hindukusch und sonstwo in der Welt.

Am 12./13.12. 2015 fand der 20.Potsdamer Sinterklaas statt. Es war ein schönes Fest. Fast alle Besucher äußerten ihr Bedauern, dass es ohne Sinterklaas und seine Helfern stattfand.

Ein Zeichen für fehlendes kritisches anti-koloniales, anti-imperialistisches und anti-rassistisches Bewusstsein auf Seiten dieser Besucher und typisch für das gespaltene Bewusstsein eines Europäers und US-Amerikaners, der sich selbst für „christlich“ wähnt, aber weiterhin eine brutale imperialistische Politik akzeptiert.

gelegentlich Dezember 27, 2015 um 15:28

@ Keynesianer 27.12.2015 um 12:58

„@gelegentlich Dezember 27, 2015 um 11:09

Die Nationale Identität trennt Sie und uns alle von der Herrschaft der Warlords. Ohne Nationale Identität haben wir einen failed state mit allen Konsequenzen:“

Nein, Sie meinen den Nationalstaat. Den aufzugeben kann sich die große Mehrheit nicht leisten, im Gegensatz zu den internationalen Oligarchen und ihren Domestiken. Das heißt aber noch lange nicht abergläubischen Quatsch/Geschwulst in puncto „Identität“ auf den Nationalstaat draufzupacken. Und es heißt auch immer, Landsleuten, die lügen (Pegida: verteidigen eine Religion, die sie nicht haben, gegen Muslime, die sie nicht kennen…), entgegenzutreten. Aus Idenditätspolitik folgt stets gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Das hat mit dem Nationalstaat „als solchem“ nicht notwendig was zu tun.
Und es bedeutet, dass man mit Querfront immer mit einem Bein im Morast steht. Heute morgen z.B. hat ja @Sesshuman gezeigt, wie irre und abergläubisch die Ablehnung „des Islam“ ist. Eine Religion kann man nicht „ablehnen“. Man muss nicht an sie glauben. Wer dran glaubt hat Religionsfreiheit. Mit Identität (Islam gehört nicht hierher) hat das nichts zu schaffen.

BB Dezember 27, 2015 um 16:25

@kuckuck

“….Typisch für die derzeitigen Linksdeppen mit ihrer Art der „anti-rassistischen“ Kritik ist, dass sie ignorieren, dass die neoliberale Politik sich zwar anti-rassistisch gibt, aber nicht minder brutal und grausam im Vergleich zur Kolonialpolitik ist…..”

der grandioseste Linksdepp bist du selbst.

Wie schon oben dagelegt, erinnert der zwarte Peet nicht an den Kolonialismus sondern an die Besetzung von Teilen Europas durch die Mauren und Sarrazenen im 8 Jahrh. die ihrerseits mit europäischen Sklaven handelten.

BB Dezember 27, 2015 um 16:34
karla Dezember 27, 2015 um 16:35

@Systemfrager, @Jockel

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 08:43

“Weihnachtsansprache vom tschechischen Präsidenten:…
Milos sagte, da sind lautejunge Männer, die selbst gegen den radikalen Islam kämpfen könnten. Er würde aber zwischen normalen und radikalen Moslem nicht unterscheiden. Und dann fügte er hinzu, Als Adolf Tschechei überfallen hat, sind Tschechen nicht nach England geflüchtet um Sozialhilfe zu beantragen, sondern haben gekämpt.”

Milos Vergleich mit der Besetzung der damaligen Tschechoslowakei durch die Nazi-Armee ist eine typische Komplexitätsreduzierung. Die Exilregierung unter Benesch
wurde wohl aus einem anderen Topf finaziert als die Sozialhilfe.

Und dass dort am Boden seit Jahren von jungen Männern gekämpft wird – von verschiedensten gegeneinander kämpfenden jungen Männern – reicht ihm wohl nicht aus. Die Alten und Kinder dort machen es sich währenddessen zwischen den Fronten gemütlich.

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 11:55

“Das korrupte Weib und der abgebrühte Pfaffe laden alle Moslems nach Deutschland ein..”

Wo haben Sie das mit “alle Moslems” her? Ich kenne nur die zeitlich nicht unbegrenzte Ausnahmeregelung für Syrer?

Jockel Dezember 27, 2015 um 11:31

“Aber trotzdem redet zeman hier unsinn.”

Der redet keinen Unsinn sondern agitiert für eine EU ohne Flüchtlinge (Falls es aus der West-Ukraine eines Tages Flüchtlinge geben sollte wird er sich bestimmt an die Umverteilung in der EU erinnern).
Weiters dafür ist er, die jungen männlichen Flüchtlinge mit Waffen auszurüsten. Oder soll der von Zeman angemahnte Widerstand im Handgemenge stattfinden?

BB Dezember 27, 2015 um 16:50

An ARD und ZDF, SpOn und andere Nato-Schmutzfinken, damit nicht immer und immer wieder die gleiche Propaganda in die Welt gesetzt wird:

http://friedensblick.de/16682/syrien-diktator-assad-wegen-giftgas-angriff-entlastet/#more-16682

Einer der namhaften Experten dort ist übrigens von der Elite-Uni MIT.

Keynesianer Dezember 27, 2015 um 16:55

@gelegentlich Dezember 27, 2015 um 15:28

Das heißt aber noch lange nicht abergläubischen Quatsch/Geschwulst in puncto „Identität“ auf den Nationalstaat draufzupacken.

Die Neoliberalen wollen aber den Nationalstaat abschaffen und benutzen dafür die Kritik der Nationalen Identität, wie sehr schön am Artikel der SZ zu sehen. Selbstverständlich ist es fast Zufall, wer nun zum Nationalstaate der Deutschen zählt und wer nicht, und man kann das nicht mal an der Abstammung festmachen.

Aber die Nationale Identität ist das, was den Nationalstaat und die Völker bewahrt und zusammenhält und selbst dann noch weiter existiert und eine Macht darstellt, sollte das Land von Feinden besetzt und die Regierung ein Regime von gekauften Verrätern sein.

Die Neoliberalen attackieren zuerst die Mythen der Nationalen Identität und die Kultur und Tradition der Völker. Ihr Ziel ist die globale Herrschaft der Oligarchen über das grenzenlose Elend der Erde. Die Pseudolinken wie @Sesshuman oder @oz sind die 5. Kolonne der globalen Oligarchen und die wissen das selber auch, darum zitieren sie so gerne die Systempresse und wissen die an ihrer Seite und halten jeden Artikel glatt für den Beweis ihrer Ideologie.

Und es bedeutet, dass man mit Querfront immer mit einem Bein im Morast steht.

Man steht sogar mit beiden Beinen im Morast, mit dem linken nicht weniger tief als mit dem rechten. Das ist halt so und muss ausgehalten werden.

Systemfrager Dezember 27, 2015 um 17:08

Aber die Nationale Identität ist das, was den Nationalstaat und die Völker bewahrt und zusammenhält und selbst dann noch weiter existiert und eine Macht darstellt, sollte das Land von Feinden besetzt und die Regierung ein Regime von gekauften Verrätern sein.

BINGO!
Der Nationalstaat ist ein Antipod des Imperiums.
Und ich gehe noch weiter:
Der Nationalstaat* ist eine der größten Errungenschaften der Moderne.
_ _ _ _ _ _ _
* Ich meine damit ausdrücklich nicht den blutdefinierten Nationalstaat

holger Dezember 27, 2015 um 17:16

Ach es geht doch gar nicht mehr um Nationen Rassen und so einen Krams…

es geht den Gutmenschen auch nicht darum Gutes zu tun, sondern um Menschenfleisch williges zu züchten und das unabhängig von der Hautfarbe Herkunft was auch immer.

Ganz vorne weg in DE die Ökofaschisten und Sozialen… Es ist scheixx egal, wer den Hof fegt, ob Nigger Moslem oder Asiat oder sonst was. Hauptsache sie bleiben an der Macht.

Sämtlicher Glauben ist Faschistoid und Rassismus. Ob der glauben an irgendeinen Gott oder einen Führer oder sonstigen Staatssystem. Es ist vollkommen egal.

Es gibt keinen Mittelweg. Das sieht der Machthaber nicht vor. Siehe die Neger, die sich auf ihrem Kontinent selber mit Macheten und sonst was, die Rüben abhacken.

Macht kann nicht Gnädig sein, und auch keine Gnade walten lassen.

ilektro Dezember 27, 2015 um 17:50

MIT

Ah, das Messezentrum.

https://youtu.be/IpWrFAbfK4I?t=196

US-Regime-Change-Pläne für den Nahen Osten (Die Anstalt).

Kuckuck Dezember 27, 2015 um 18:31

@BB Dezember 27, 2015 um 16:25
Wie schon oben dagelegt, erinnert der zwarte Peet nicht an den Kolonialismus sondern an die Besetzung von Teilen Europas durch die Mauren und Sarrazenen im 8 Jahrh. die ihrerseits mit europäischen Sklaven handelten.

WEN erinnert der „Zwarte Piet“ an die „Besetzung von Teilen Europas durch die Mauren und Sarrazenen“?

Wahrscheinlich kein einziger unter den Besuchern/Zuschauern des Sinterklaas assoziiert das Szenario damit. Die sehen nur den weißen Herrn mit seinem schwarzen Knecht/Sklaven.

Für die Niederländer als alte kolonialistische Nation mit Tradition von „christlichem“ Rassismus und Sklavenhandel war dieses Szenario mit dem schwarzen Knecht/Sklaven etwas Normales.

Genauso wie für die meisten der bornierten europäischen Zuschauer, welche ihre kolonialistische und imperialistische Geschichte nicht kennen, verdrängen und verleugnen.

Mir fällt dies jedes Mal bei Auslandsreisen z.B. nach China auf.

Die begreifen gar nicht, dass sie von den Chinesen als Angehörige von kolonialistischen und imperialistischen Nationen betrachtet werden.

Eben weil diese bornierte Europäer ihre verbrecherische Geschichte von Völkermord, Raub und Versklavung nicht kennen und auch gar nicht wissen wollen.

BB – Du hältst Dich ja für einen Vertreter der „proletarischen Intelligenz“. So ist es nicht überraschend, dass Du deren Borniertheit und Limitierungen teilst.

Kuckuck Dezember 27, 2015 um 18:50

Die Neoliberalen wollen den bürgerlichen(!!!) Staat“ mitsamt seiner Verfassung und Bürgerrechten abschaffen.

Die wollen eine Weltdiktatur der IOP, der Internationale der Oligarchen und Plutokraten.

Es ist offensichtlich jenen Blut-und-Boden-Deutschen mit ihrem vorbürgerlichen Staatsverständnis nur schwer oder gar nicht zu vermitteln, dass der bürgerliche Staat kein Nationalstaat ist, sondern eine freiheitlicher Staat, basierend auf einem Gesellschaftsvertrag aller Bürger, unabhängig von deren ethnischer Herkunft.

WILLENSNATION

Grundlagen zur Bildung einer Willensnation
Die Willensnation wird vom freien Menschen gebildet, der sich selbstbestimmt der Nation anschließt. Eine Willensnation kann vom Staat nicht verordnet, sondern nur gefördert werden, indem er nicht die Macht der Zentrale stärkt, sondern die Bürgergesellschaft pflegt. Sie entsteht aufgrund des freien Willens souveräner Bürger von unten nach oben, wenn diese bereit sind, in hohem Maße Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen und die Gemeindeautonomie sowie die föderalstaatliche Hoheit zu respektieren. Die Entwicklung einer solchen politischen Kultur braucht eine lange Zeit des Heranwachsens. Vielvölkerstaaten sind deshalb oft nicht als Willensnationen anzusehen, auch wenn einige davon einen Weg in diese Richtung eingeschlagen haben …

Gemeinschaftsgefühl und gemeinsamer Wille
Das verbindende „Zusammengehörigkeits- und Identitätsgefühl“ (Gemeinschaftsgefühl) entwickelt sich nach sozialpsychologischen Gesichtspunkten. Es ist somit kein Indiz für ein Volk, das durch gemeinsame Sprache und Kultur miteinander verbunden ist. In einer Willensnation leben zwar ethnisch verschiedene einheimische Volksgruppen, die sich aber dem gemeinsamen Staatswesen, dem Vielvölkerstaat, zugehörig fühlen. Solche Länder werden in diesem Sinne auch als Staatsnationen bezeichnet.
Der Willensnation liegt ein allgemeiner Wille zugrunde, der nach Jean-Jacques Rousseau ein Interesse aller für das Allgemeinwohl des Volkes darstellt, das seinen Monarchen als Souverän abgesetzt hat und an dessen Stelle getreten ist. Er definierte den allgemeinen Willen, den Volonté générale, als das „wahre Interesse“ der Demokratie und des souveränen Staatsvolkes. Eine Willensnation braucht auch einen Zweck, auf den der Wille gerichtet ist. In der Schweiz ist das der gemeinsame Wille, ein Maximum an politischer Freiheit zu genießen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Willensnation

Michael Dezember 27, 2015 um 19:09

@Kuckuck Dezember 27, 2015 um 18:50

“Es ist offensichtlich jenen Blut-und-Boden-Deutschen mit ihrem vorbürgerlichen Staatsverständnis nur schwer oder gar nicht zu vermitteln, dass der bürgerliche Staat kein Nationalstaat ist, sondern eine freiheitlicher Staat, basierend auf einem Gesellschaftsvertrag aller Bürger, unabhängig von deren ethnischer Herkunft.”

Geht ja in Ordnung. In diesem Fall braucht man überhaupt keinen “Staat”. Natürlich auch keine “Staatsdiener”. Keine Beamten, keine Verwaltung, kein staatliches Gesundheitswesen, keine staatlichen Kindergärten oder Schulen. Es gäbe keine Grenzen. Es gäbe allerdings auch keine Sozialhaushalte. Zu gut deutsch, es kann kommen und gehen, wer will. Er bekäme aber nicht einen cent aus den nicht existierenden Sozialkassen. Die wurden nämlich nicht dazu geschaffen die Elenden dieser Welt vor dem Verhungern zu bewahren und Kriminelle zu resozialisieren, sondern der eigenen Bevölkerung in schlechten Zeiten zu helfen.

Was ich damit sagen will, du bist ein politischer Wirrkopf. Das geht so in Richtung “Land, in dem Milch und Honig fließen.” Oder auch Schlaraffenland. Du hast nicht mal die Ansätze des Funktionierens einer x-beliebigen Volkswirtschaft verstanden.

Sesshuman Dezember 27, 2015 um 19:16

Deutschland so http://i.imgur.com/olzt4Av.jpg .

Alles ist okay außer die Flüchtlinge, die sind eine noch nie da gewesene Gefahrenlage unabsehbaren Ausmaßes.

Urban Priol – Besorgte Bürger

https://www.youtube.com/watch?v=ULL6BspQlMI

Ein kommentiertes worst of @ Keynesianer

,,Selbstverständlich ist es fast Zufall, wer nun zum Nationalstaate der Deutschen zählt und wer nicht, und man kann das nicht mal an der Abstammung festmachen.”

Lustig auf eine traurige Art bist du allemal….

,,Die Pseudolinken wie @Sesshuman oder @oz sind die 5. Kolonne der globalen Oligarchen und die wissen das selber auch, darum zitieren sie so gerne die Systempresse und wissen die an ihrer Seite und halten jeden Artikel glatt für den Beweis ihrer Ideologie.”

Du bist ein schlaues, aber bedauernswertes Kerlchen. Denn es ist das Schicksal eines jeden Genies, von seiner aktuellen Generation nicht anerkannt zu werden. Aber ein zurecht verkanntes Genie.

,,Man steht sogar mit beiden Beinen im Morast, mit dem linken nicht weniger tief als mit dem rechten.”

Na du fühlst dich ganz sicher als ein Durchblicker, als etwas anderes als die Masse(TM) und ganz ganz dolle Anti-Mainstream, oder? Solche Typen wie Du sind leicht durchschaubar, sie glauben jeden Müll, solange er nur verrückt genug ist, um ihren Spleen als “erlesene Wissende” auszuleben.

@ g.w.

,,dass die nationale Zugehörigkeit, Sprache und Kultur auch Identität und Zusammenhalt untereinander stiftet.
Insofern kann man das Auftreten der Aktivisten auch unter diesem Aspekt sehen: Als Angriff auf den nationalen und kulturellen Zusammenhalt.”

Eine Verkehrssprache ist schon praktisch, aber warum sollen verschiedene Kulturen in einer Nation, zu weniger Zusammenhalt führen? Wer diesen gesellschaftlichen Zusammenhalt (eine Nation, ein Volk, eine Kultur) stört, soll der sanktioniert werden? Sollten wir bald Menschen mit “abweichender” Kultur konstruieren, um diese einfacher diskriminieren zu können? Ich meine ist klar, wir müssen ,,Rasse” vermeiden, weil das einfach zu völkisch klingt. Schreckt heute eher ab. Ethnopluralismus und das bewahren einer angeblich natürlichen Differenz zwischen den Ethnien, klingt schon besser. Was verstehst du eigentlich unter ,,deutscher” Kultur?

Kuckuck Dezember 27, 2015 um 19:23

@Michael Dezember 27, 2015 um 19:09
Geht ja in Ordnung. In diesem Fall braucht man überhaupt keinen “Staat”. Natürlich auch keine “Staatsdiener”. Keine Beamten, keine Verwaltung, kein staatliches Gesundheitswesen, keine staatlichen Kindergärten oder Schulen. Es gäbe keine Grenzen. Es gäbe allerdings auch keine Sozialhaushalte. Zu gut deutsch, es kann kommen und gehen, wer will. Er bekäme aber nicht einen cent aus den nicht existierenden Sozialkassen. Die wurden nämlich nicht dazu geschaffen die Elenden dieser Welt vor dem Verhungern zu bewahren und Kriminelle zu resozialisieren, sondern der eigenen Bevölkerung in schlechten Zeiten zu helfen.
Was ich damit sagen will, du bist ein politischer Wirrkopf. Das geht so in Richtung “Land, in dem Milch und Honig fließen.” Oder auch Schlaraffenland. Du hast nicht mal die Ansätze des Funktionierens einer x-beliebigen Volkswirtschaft verstanden.

Offensichtlich bist – zumindest geistig – nie über die „deutsche Grenze“ hinausgekommen.

Sonst würdest Du nicht einen derartigen Blödsinn schreiben und wüsstest, dass es sich bei der Schweiz um das Beispiel einer Willensnation handelt.

Corbeau Dezember 27, 2015 um 19:35

@ Oz 16:37

«Mir hat ein Muslim erklärt, warum er nicht als Mohammedaner (strenger Monotheismus und bla) angesprochen werden will. Ich bin Atheist. Ganz sicher bestimme ich nicht, wie er angesprochen werden möchte!»

Natürlich ist das seine Sache. Wie sollte es logischerweise auch anders sein. Über das, was einer möchte, kann doch nicht der andere bestimmen.
Und ums Ansprechen geht es ja wohl auch nicht. Oder wie sollte das denn in der Realität des Kontakts aussehen ? Etwa so: „Guten Tag, Herr Muslim“ ? Wohl kaum. Es geht doch wohl um die Zuordnung zu einer Kategorie, der Art: „Sind Sie Muslim ?“ „Die Muslime werden diskriminiert.“

Wenn man sich nun im Klaren ist, dass ‘Muslim’ für den solcherart einzuordnenden „der sich Gott Unterwerfende“ oder „sich Gott Hingebende“ bedeutet, so ist mein Standpunkt, dass der Muslim sich gerne selbst so sehen kann, dass ich ihm aber in dieser Selbst-Kategorisierung wirklich weder folgen muss noch kann. Auch nicht aus Nettigkeit. Dazu ist diese Thematik viel zu fatal.
Sie sagen, Sie seien Atheist. Ist es für Sie irgendwie von Relevanz, dass einer sich per Definition einem Gott unterwirft, den Sie für eine Schimäre halten ? Würden Sie andererseits von Christen, wenn die es so wollten, nur noch als ‘die dem Herrn Jesus Christus Folgenden’ sprechen oder sie sogar so anreden ?
Ich plädiere dafür, die Anhänger der Lehren Mohammeds wieder neutral als Mohammedaner zu bezeichnen. Dieser Begriff ist nicht diskriminierend, vollzieht aber keinen vorauseilenden Kniefall vor dem Inhalt dieser Religion. Leider hat sich diese devote Begriffsregelung gesellschaftsweit schon völlig durchgesetzt.

ilektro Dezember 27, 2015 um 20:21

“…aber warum sollen verschiedene Kulturen in einer Nation, zu weniger Zusammenhalt führen?”

Weil diese unterschiedlichen Kulturen auch unterschiedliche Identitäten bedeuten.

Das für den Zusammenhalt notwendige Wir-Gefühl umfasst dann
nicht alle Identitätsmerkmale und ist somit schwächer.

ruby Dezember 27, 2015 um 21:30

Weihnachten ist gerade vorüber und das Morden durch Zielerfassung mittels Friedensheuchelei im deutschen Stil wird schweigend zelebriert.
Gutmenschentum ohne Grenzen…
Ihr seid alle dabei!

Thor Dezember 27, 2015 um 21:33

OT
Kennt von euch Geistesgrößen eigentlich jemand, “Tagebuch der Brüder Goncourt”?

Soll zum Verständnis der Welt, laut Harald Schmidt, ganz gut geeignet sein.

Frohe Weihnachten

Jockel Dezember 27, 2015 um 23:45

@ kuckuck
Zum ersten leugnen sie geschichtliche zusammenhänge, die @ BB herausgearbeitet hat und stricken sich aus ihrer eigenen phantasie oder was auch immer sie da antizipieren ihre eigene geschichtsfälschung, weil das in ihren augen der bessere kontext wäre.
Zweitens, es ist der weihnachtsmann, die pieten von ihm befreite sklaven, soweit das märchen. Alle haben Kostüme an und verteilen geschenke oder singen Lieder. Ich habe alle diese menschen auch ungeschminkt lieber am heiligen abend um mich als so verqueere welterklärer wie sie. Einem kinderfest mit antikollonialer und antiimperialistischer argumentation beizukommen, so durch muss man erst mal sein.

Jockel Dezember 28, 2015 um 00:09

@ kuckuck
Und ihr weiteres argument, ich habe ebenfalls seit jahren geschäftlich und privat in asien zu tun, nächsten monat wieder. Noch nie ist mir oder freunden, die da leben , der vorwurf entgegengebracht worden, angehörige einer ehemaligen kolonialmacht zu sein. Einfach nada, niente. Im gegentum, gerade in china beobachte ich ein neues selbstbewusstsein , was mit skepsis gegenüber der alten welt agiert, von singapur garnicht zu reden, die feixen sogar über uns. Keine ahnung, was sie da für antennen haben…

Dipfele Dezember 28, 2015 um 00:17

Nachdem Weihnachten jetzt vorbei ist, kann man sich vielleicht um die akute Amnesie der MSM kümmern, wenn die friedensgefärdende Ermordung gemäßigter Rebellen beklagt wird. Ob da ein Blick ins Archiv hilft:

http://www.nzz.ch/syriens-maechtigster-rebellenfuehrer-1.18207458

Wilma Dezember 28, 2015 um 01:00

Und wie sehr sie beklagt wird

“Der Tod des Rebellenführers Allusch wirft die Frage nach der Rolle Russlands im Syrienkrieg auf. Und danach, wie lange der Westen der Assad-Putin-Allianz noch zusieht. ”
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/wladimir-putin-assad-syrien-zahran-allusch

Systemfrager Dezember 28, 2015 um 06:18

Agentur Fars:
US-Armee rettet IS-Spitzen aus Irak
Die Offensive der Regierungsarmee auf Ramadi und Falludscha habe sich wegen einer US-Einmischung verzögert, teilte Haidar al-Hosseini al-Ardawi, Kommandeur der schiitischen Freiwilligenmiliz al-Haschd al-Schaabi, der iranischen Agentur Fars >>> mit. „Offenbar wollen die USA die IS-Anführer mit Hubscharubern evakuieren“, so wird der Kommandant zitiert.

Systemfrager Dezember 28, 2015 um 07:16

Ein interessantes Kommentar zur Emörung der Q-Presse (== Lügenpresse) über die TTIP-Gegner:
Wie kann man sich freuen, wenn man beschimpft wird? Aber seit Gandhi wissen wir, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn die Gegner Nerven zeigen: „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

Als wir Ende 2013 unsere Kampagne gegen TTIP starteten, wurden wir ignoriert. Es dauerte Monate, bis EU-Parlamentspräsident Martin Schulz unsere 600.000 Unterschriften entgegennahm. Auf dem letzten Weltwirtschafts-Forum machte sich Sigmar Gabriel noch über uns lustig: Wir TTIP-Kritiker/innen seien „reich und hysterisch“. Doch beides half nicht. Unsere Bewegung wurde noch stärker: Am 10. Oktober in Berlin demonstrierten unglaubliche 250.000 Menschen gegen TTIP und CETA.

Oz Dezember 28, 2015 um 08:32

@ Corbeau

Ich brauche hier keine Etikette-Tipps.

,,Die gelegentlich umgangssprachlich gebrauchte, veraltete Bezeichnung „Mohammedaner“ wird von Muslimen im deutschen Sprachraum im Allgemeinen abgelehnt, da Mohammed zwar verehrt, aber nicht angebetet wird und damit nicht den Stellenwert Jesu im Christentum einnimmt.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Muslim

Mich interessiert hier auch keine erklärende Außenperspektive, sondern ich will die Binnenperspektive verstehen.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 08:45

@ Wilma Dezember 28, 2015 um 01:00

Wenn man sich diesen Artikel von Andrea Böhm durchliest fällt auf, springt ins Auge, dass er nicht berichtet sondern eher ein Kommentar ist. In diesem werden die aktuellen politischen Ziele der westlich-saudischen-türkischen Allianz gegen Assad und Russland propagiert. Beeindruckend die Tatsache, dass dies den Kommentatoren dort auffällt und zurückgewiesen wird. – Im Kampf um die Meinungsführerschaft scheint die „Moderne“, scheinen die Transatlantiker offenbar weitgehend verloren zu haben.
Sollte sich bewahrheiten was Farsnews schreibt, dass die USA (welche USA? Obama? McCain?) die IS-Führung mit dem Hubschrauber evakuiert, wäre das wohl ein Dammbruch für die Glaubwürdigkeit. Aber @Jarchow und @someone haben offenbar aufgegeben.

OT – Nachtrag zur VW-Diesel-Diskussion:

http://blog.fefe.de/ – Sonntag, 27.12.2015
Da wird ein Vortrag referiert, der auf dem CCC-Kongress gehalten wurde und der die Software „auseinander nimmt“. Lesenswert!

Till Dezember 28, 2015 um 09:30

@ ilektro

,,Das für den Zusammenhalt notwendige Wir-Gefühl umfasst dann nicht alle Identitätsmerkmale und ist somit schwächer.”

Sie glauben also, dass es so etwas wie eine „Leitkultur“ und eine ,,kollektive Identität” gibt. Können sie das noch weiter ausführen? Bin sehr gespannt.

Bei 80 Millionen Menschen in diesem Land, eine identitäre Übereinstimmung und Wesensgleichheit definieren zu wollen, nun ja ambitioniert.

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 10:55

@Till Dezember 28, 2015 um 09:30

Sie glauben also, dass es so etwas wie eine „Leitkultur“ und eine ,,kollektive Identität” gibt. Können sie das noch weiter ausführen? Bin sehr gespannt.

Mit 1000 Worten geht das schwer, aber ein Bild zeigt gleich mehr von der “Leitkultur” gewisser Kreise und ihrer cia-spooks:

http://www.moma.org/calendar/exhibitions/1505

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 11:06

Hier noch einmal als Gegenüberstellung:

Old World Order:

https://de.wikipedia.org/wiki/Philosophie#/media/File:La_scuola_di_Atene.jpg

New World Order:

http://www.moma.org/calendar/exhibitions/1505

Könnt Ihr es alle deutlich sehen?

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 11:13

@Keynesianer Dezember 28, 2015 um 11:06

Hmmh, was ich sehe ist etwas, das mir sehr schwachsinnig erscheint: die NWO als das Programm, das einen Oswald Spengler realisiert? Die Ablehnung abstrakter Kunst hat hierzulande einen Rahmen, in den ich nicht mal Abfall werfen würde.

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 11:25

@gelegentlich Dezember 28, 2015 um 11:13

Oswald Spengler war ein derart reaktionärer Depp, dass ich mir mehrfach sein Hauptwerk gekauft habe, um es doch einmal zu lesen, weil er ja so wichtig zu sein schien und immer wieder zitiert und genannt wird, und dann habe ich das Buch nach wenigen Seiten wieder in den Müll geworfen, was ich mit Büchern nur sehr selten zu tun pflege.

Er ist also ein sehr schlechtes Beispiel und vermutlich war er sogar ein spook der Gegenseite, die lieben sowas nämlich und kommen oft damit durch, eine ihrer Figuren an die Spitze der Opposition zu setzen:

Oswald Spengler war der Karl Marx der konservativen Revolution und ihrer Kulturkritik und Geschichtsphilosophie.

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 11:33

Kann man gleich belegen:

Spengler hat zwar im Urteil einiger Zeitgenossen Entwicklungen seiner Zeit richtig vorausgesagt und andere Geschichtswissenschaftler stark beeinflusst, darunter Franz Borkenau und vor allem Arnold J. Toynbee …
https://de.wikipedia.org/wiki/Oswald_Spengler

Bei Wikipedia wundert sich natürlich niemand, dass so ein Depp wie Spengler jemanden wie Toynbee beeinflusst haben sollte. Es war aber ganz sicher umgekehrt herum – Toynbee hat als britischer Drahtzieher den Spengler als Volldeppen zum großen deutschen Denker hochjubeln lassen:

Toynbee studierte Geschichte in Winchester, in Heidelberg und am Balliol College in Oxford und arbeitete sowohl im Ersten als auch im Zweiten Weltkrieg für das britische Außenministerium. Er war Berater des War Propaganda Bureau und schrieb selbst gegen die Mittelmächte gerichtete Propaganda-Pamphlete.
https://de.wikipedia.org/wiki/Arnold_J._Toynbee

Volltreffer – versenkt – reine Routine.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 11:40

@ Keynesianer Dezember 28, 2015 um 11:25

Danke für den interessanten Hintergrund.

Mein Beitrag war aber eher so: dieser Vergleich moderne vs. antike Kunst läßt Sie wie Oswald Spengler erscheinen! ;-)
Über versenken denke ich jetzt nicht weiter nach…

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 12:08

@gelegentlich Dezember 28, 2015 um 11:40

Falls Sie sich wirklich für die Hintergründe der “Modernen Kunst” und speziell des MOMA interessieren:

Modern art was CIA ‘weapon’
Revealed: how the spy agency used unwitting artists such as Pollock and de Kooning in a cultural Cold War

For decades in art circles it was either a rumour or a joke, but now it is confirmed as a fact. The Central Intelligence Agency used American modern art – including the works of such artists as Jackson Pollock, Robert Motherwell, Willem de Kooning and Mark Rothko – as a weapon in the Cold War. In the manner of a Renaissance prince – except that it acted secretly – the CIA fostered and promoted American Abstract Expressionist painting around the world for more than 20 years.
http://www.independent.co.uk/news/world/modern-art-was-cia-weapon-1578808.html

Da finden Sie selbstverständlich nur die Einleitung in das Thema für die Öffentlichkeit. Danach sollten Sie sich selber fragen, wer sowas als “Kunst” propagieren könnte und mit welchen finsteren Absichten …

petervonkloss Dezember 28, 2015 um 12:11
Till Dezember 28, 2015 um 12:21

@ Keynesianer

,,und ihrer cia-spooks”

War klar. Jeder, der nicht ihre Meinung teilt ist ein Gegner. Aber auch an sie die Frage, warum sie Leitkultur mit einem Bild veranschaulichen und nicht mit eigenen Worten einmal definieren möchten? Bitte nicht immer diese typische Floskelhaftigkeit und Unbestimmbarkeit. Ich möchte einmal erklärt bekommen, was eine typisch- deutsche Identität sein soll? Von PEGIDA bis AfD wird mit einem ,,Identitätsprinzip” argumentiert und diese möchte ich konkret erklärt bekommen.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 12:30

@ Eingereicht am 28.12.2015 um 12:08
Da dieser Kunst-Teil (danke für die erneute Präsentation des Links, den Sie schon mal im Blog brachten!) nur eine Art Illustration für die Leitkultur-Frage war möchte ich vorschlagen, diesen für den Moment zu den Akten zu legen und sich der viel wichtigeren Frage von
@ Till Dezember 28, 2015 um 12:21
zuwenden zu wollen. Als Landei bin ich offenbar zu blöd für „Leit-“ und für „-Kultur“ und möchte dem abgeholfen bekommen.

Till Dezember 28, 2015 um 12:37

@ gelegentlich

,,Als Landei bin ich offenbar zu blöd für „Leit-“ und für „-Kultur“ …”

Oder wir beide sind zu ehrlich und wissen, dass es so etwas wie Fleiß, Disziplin und Erfindergeist und alles zusammen als deutsche Tugenden in einem deutschen Erbgut nicht gibt.

Kuckuck Dezember 28, 2015 um 12:49

Die heutigen Europäer und die US-Amerikaner als deren Ableger kennzeichnet ein Phänomen, welches als kollektive kognitive Dissonanz bezeichnet werden kann, nämlich als Widerspruch zwischen ihrem Selbst- und Weltbild und der Realtiät.

Europäer sehen sich selbst gerne als menschenfreundliche (christlich/humanistische), aufgeklärte, rationale und moderne Menschen.

Jedoch ist ihre Geschichte ein völlig andere, nämlich eine Geschichte von Kolonialismus, Rassismus, Völkermord, Kriegen und Imperialismus.

Der typische Merkel-Deutsche wird jedoch heftig widersprechen, wenn man ihm rassistisches und imperialistischen Denken und Handeln vorhält.

Aber was ist die Hetze über die angeblich „faulen Griechen“ anderes als Rassismus?
Denn damit werden Angehörigen der griechischen Nation negative Eigenschaften zugeschrieben.

Die BRD-Politik betreibt zu Lasten ihrer europäischen Nachbarn einen aggressiven Exportimperialismus.

Inzwischen ist die BRD auch militärisch aggressiv und beteiligt sich an imperialistischen Angriffskriegen. Man erinnere sich an die Bellizisten, welche auch in diesem Blog eine militärische Beteiligung der BRD am völkerrechts- und verfassungswidrigen Angriffskrieg gegen Libyen forderten.

Rechtsbrüche, Folter, Entführungen, Drohnenmord etc. gehören längst zur Normalität westlicher Politik.

All dies nimmt der typische Merkel-Deutsche nicht wahr. Im Gegenteil, gegenwärtig steigert er sich bei der Migrationspolitik in einen Gutmenschen-Wahn hinein. Die Realität dieser Migrationspolitik mit ihren tatsächlichen Zwecken und Zielen kann und will er nicht begreifen.

Das gilt insbesondere auch jene Linken, welche das Programm und die Ziele, welche hinter dieser Migrationspolitik stecken nicht begreifen und daher diese verteidigen. So lassen sie sich für die Interessen der IOP einspannen.

ruby Dezember 28, 2015 um 12:50

Sarah Wagenknecht hat im heutigen Interview gesagt, was Sachverhalt ist.
Und die anderen demokratischen Parteien sprechen mit ihrer Forcierung der Tötensspirale für sich.
Es gibt keine andere Wahl das Morden zu beenden als durch Beenden des Mordens.
Deutschland war die Insel dieser Doktrin von Politik.
Wie kommen wir wieder dorthin?
Horst Teltschick – bitte melden!
Spürt ihr nicht das Blut, das mit euren Kriegstaten vergossen wird?
Reden für das “Gute” – Handeln mit dem Bösen.
Dialektik des Lebens oder Propaganda der Politik…

Till Dezember 28, 2015 um 12:51

Ich hab jetzt mal eine Frage an die „deutsch soll deutsch“-Bleiben Vertreter: Bis ins wievielte Glied muss die Familie mütterlicher- und väterlicherseits denn hier in Deutschland ihre Wurzeln haben? Reicht die eigene Geburt in Deutschland? Ich verstehe @ ilektro (,,Das für den Zusammenhalt notwendige Wir-Gefühl umfasst dann nicht alle Identitätsmerkmale und ist somit schwächer.”) so, dass z.B. Muslime (anderer Glauben), Russen (andere Ethnie) und Homosexuelle (andere sexuelle Orientierung), ein sog. ,,Wir-Gefühl” beeinträchtigen könnten, da diese Minderheitengruppen mit ihren anderen ,,Identitätsmerkmalen” desintegrativ wirken können.

ruby Dezember 28, 2015 um 13:05

Es bleibt den flüchtigen Opfern nur eine Möglichkeit, ihre Mehrheit muß den Tötern in die Augen schauend die Macht, die Waffen durch ihre Masse aus den Händen nehmen sowie die Mordmechanismen offenkundig vorsprechen.
Menschen mit Menschlichkeit markieren Macht.

ilektro Dezember 28, 2015 um 13:11

@ ilektro
,,Das für den Zusammenhalt notwendige Wir-Gefühl umfasst dann nicht alle Identitätsmerkmale und ist somit schwächer.”
Sie glauben also, dass es so etwas wie eine „Leitkultur“ und eine ,,kollektive Identität” gibt. Können sie das noch weiter ausführen? Bin sehr gespannt.
Bei 80 Millionen Menschen in diesem Land, eine identitäre Übereinstimmung und Wesensgleichheit definieren zu wollen, nun ja ambitioniert.

Hätte vielleicht statt “nicht alle” besser “nur wenige” schreiben sollen. Zunächst meine ich damit lediglich, dass es umso schwieriger ist, die für den Zusammenhalt – oder auch das Zusammenwachsen – notwendigen Gemeinsamkeiten (Identitätsmerkmale) zu finden, je unterschiedlicher die Kulturen sind. Hatte mit “Leitkultur” also schon mal nichts zu tun, und schon gar nicht nicht, wenn diese von irgendwoher verordnet sein sollte (betrifft aber alle “diktatorischen” Ansätze wie völkische, multikulturelle oder auch anders motivierte).
Auch ist es weder möglich, noch erwünscht, “die einzige Identität” definieren zu wollen, da man als Individuum ja bereits mehrere Identitäten verkörpert und diese – im Interesse einer Entwicklung – auch nicht als statisch zu betrachten sind.
So ist es durchaus möglich, und wünschenswert, aus verschiedenen Kulturen wieder eine gemeinsame zu entwickeln. Umso verschiedener die dabei beteiligten Kulturen aber sind, umso wahrscheinlicher das Mißlingen (teilweise sogar bewußt mit einkalkuliert?), und umgekehrt.
Im aktuellen Beispiel (Sinterklaas) hat man innerhalb zwanzig Jahren “eine Kultur” entwickeln können. In anderen Beispielen (europäische Djihadisten) erfolgte sogar noch nach mehreren Generationen wieder eine “Entmischung” als Folge einer “anderen” Identitätsentwicklung.
Manches geht halt nur schwer zusammen, und wenn überhaupt, dann nicht schnell und auf Befehl.

ruby Dezember 28, 2015 um 13:12

Wir sind ein friedliches Volk, Land, eine friedliche Region, Nation, ein friedlicher Staat, ein friedliches Bündnis, eine friedliche Gemeinschaft – Welt!
Was ist daran im Zeitalter des Internet so schwierig zu realisieren?

holger Dezember 28, 2015 um 13:17

Till Dezember 28, 2015 um 12:51
Ich hab jetzt mal eine Frage an die „deutsch soll deutsch“-Bleiben Vertreter: Bis ins wievielte Glied muss die Familie mütterlicher- und väterlicherseits denn hier in Deutschland ihre Wurzeln haben?”

Mit einer der dümmsten Fragen überhaupt… weil es zum 100.000 mal gesagt, DAS DEUTSCHE nicht gibt.

Darüber ist sich aber der “Deutsche” nicht klar. DEUTSCH ist nur ein Überbegriff für viele kleine Völker. Die DEUTSCHE Sprache ist ein Überbegriff für eine einheitliche Kommunikation. Neben den zig tausenden Mundarten.

Das “Deutschland” ist eigentlich ein “Europa” in klein… wenn man denn wenigstens Geschichtlich ein wenig gebildet wäre, könnte man das Wissen dazu haben.

Übrigens sind die haben sich die Schwaben in Berlin schon integriert? Man weiß es ja nicht.

Daher ist es ja auch so unterschiedlich schwierig sich hier zu integrieren. Weil dieses DEUTSCHLAND ist aus seinem Wurzeln heraus schon Multikulti.

holger Dezember 28, 2015 um 13:19

Das merkt alleine daran, dass für viele Japaner Deutschland eben das Land Bayern ist… insbesondere das Oktober-Fest mit samt Trachten.

Aber doch nicht Hannover ;)

Kuckuck Dezember 28, 2015 um 13:27

Die sogenannte „Hunnenrede“ hielt Wilhelm II. am 27. Juli 1900 in Bremerhaven bei der Verabschiedung des deutschen Ostasiatischen Expeditionskorps zur Niederschlagung des Boxeraufstandes im Kaiserreich China. Die wohl bekanntesten offiziellen und inoffiziellen Zitate dieser Rede lauteten:

„Pardon wird nicht gegeben! Gefangene werden nicht gemacht!“

„Wie vor tausend Jahren die Hunnen … sich einen Namen gemacht, der sie noch jetzt in der Überlieferung gewaltig erscheinen läßt, so möge der Name Deutschland in China in einer solchen Weise bestätigt werden, daß niemals wieder ein Chinese es wagt, etwa einen Deutschen auch nur scheel anzusehen.“

Diese Zitate gaben der Rede schon 1900 den Namen Hunnenrede. Im Ersten Weltkrieg wurde sie häufig als Bestätigung für das in der britischen Propaganda als barbarisch bezeichnete Verhalten der Deutschen herangezogen. In Großbritannien prägte die Rede den Begriff The huns für die Deutschen, der gleichfalls in der britischen Kriegspropaganda im Ersten Weltkrieg eine Rolle spielte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Hunnenrede

Ohne Skrupel propagierte das „christliche“ deutsche Staatsoberhaupt damals einen menschenfeindlichen Kolonialismus, Rassismus und kriegsverbrecherischen Mord.

Unter dem Boxeraufstand (…) versteht man eine chinesische Bewegung gegen den europäischen, US-amerikanischen und japanischen Imperialismus.
https://de.wikipedia.org/wiki/Boxeraufstand

Der „Boxerauftstand“ war ein anti-kolonialistischer und anti-imperialistischer Befreiungsversuch.

Zu glauben, dass die geschichtsbewussten Chinesen vergessen und verdrängt haben, was ihnen mit Kolonialismus und Imperialismus angetan wurde, ist Ausdruck jener zuvor erwähnten kollektiven kognitiven Dissonanz.

Auch wenn die Chinesen mit freundlichem Gesicht Geschäfte mit den kapitalistischen Langnasen machen, so wissen sie dennoch genau, dass es sich um ihre Feinde handelt. Dass der US-Imperialismus mit seinen Verbündeten das Ziel hat, einen Regime Change im sozialistischen China durchzuführen. Dass die Menschenrechtspropaganda des Westes eine heuchlerische Lüge ist. Etc.

Es verwundert nicht, wenn massenmedial hirngewaschene, kognitiv dissonante Westler glauben, dass in China ein Kapitalismus herrsche.

Seltsamer Kapitalismus, der in einem Entwicklungsland innerhalb von nur einem Vierteljahrhundert 500 Mio. Chinesen aus der Armut in eine Existenz mit Mittelschichtsstandard brachte.

Ein angeblicher Kapitalismus mit gegenwärtigen Reallohnsteigerungen von über 10% pro Jahr.

Fällt der Groschen?!

Nun, mit rationalen Argumenten wird man die kognitiv Dissonanten nicht überzeugen können. Die brauchen ihre falschen Projektionen, um sich selbst besser zu fühlen, daher machen sie sich eine falsche Realität vor, aber nehmen dies nicht wahr.

ruby Dezember 28, 2015 um 13:45

@Holger
We will See ;-)
Sheeples are everywhere …

ilektro Dezember 28, 2015 um 13:50

Multikulti

Wenn organisch, in Übereinkunft und möglichst friedlich gewachsen: gerne. Win-win eben.

Wenn als alternativloses “Muttikulti” aufoktroyiert: dann lieber nicht.

Till Dezember 28, 2015 um 14:08

Mein vorläufiges Fazit aus den Antworten von @ ilektro und @ holger (@ ruby, 28, 2015 um 13:12, versteh ich nicht ganz): Die Djihadisten (PEGIDA/NPD/freie Kameradschaftsszene auch ?) stellen gesellschaftliche Fliehkräfte und ,,die deutsche Kultur” oder das ,,typische deutsche Wesen” gibt es nicht.

Ein Sicherheitsgefühl über Homogenität herstellen zu wollen, ist illusorisch. Es gibt also keine Identitätsform, sondern wir alle oder jeder einzelne von uns ist eine multikulturelle Persönlichkeit. Als Individuum verhalten wir uns mal ablehnend und mal akzeptierend zu Identitätsangeboten, aber in uns ist nichts fix verankert. Unsere Umgebung ist vielfältig. Es gibt kein einheitliches, deutsches ,,Wir-Gefühl” und ein autoritäres Leitkulturkonzept ist auch nicht erstrebenswert, weil es immer eigene Unterwerfung und die Ausgrenzung des ,,Anderen” bedeutet.

Bei der Deckungsgleichheit der Individuen unter einer Kultur ist es wichtig, immer schwammig und allgemein zu bleiben, denn wird man hier konkret, merkt mein Gegenüber schnell, dass es nicht funktioniert.

Till Dezember 28, 2015 um 14:12

@ ilektro

,,Wenn als alternativloses “Muttikulti” aufoktroyiert: dann lieber nicht.”

Sie leben also nicht in einer multikulturellen Gesellschaft und wenn diese für sie einmal kommen wird bzw. sie liegt noch in der Zukunft, bestünde die Gefahr, dass uns diese multikulturelle Gesellschaft aufgezwungen wird? Von wem?

Soldat Schwejk Dezember 28, 2015 um 14:27

Was war denn hier weiter oben los?

Also @Schwejk ist weder identisch mit @Jockel noch mit @bleistift. Er ist höchstwahrscheinlich noch nicht mal identisch mit dem Kerl, der mich gerade aus dem Spiegel anblickte.

Ansonsten sei noch einmal vorgeschlagen, den Schwarzen Peter grün anzumalen und zu erzählen, er komme vom Mars. Der Marsmensch ist heute in Mitteleuropa genauso ein unbekanntes Wesen wie früher der Afrikaner. Die Vertreter der reinen Lehre können den Piet ja dunkelgrün anmalen.

In Potsdam allerdings gibt es wirklich eine Bedrohung durch antimoderne Mullahs, die unter anderem sogar die Fachhochschule abreißen wollen wegen ihrer Unbarockheit. Das muß einem weit mehr Sorgen machen…

Dipfele Dezember 28, 2015 um 14:33

> Sollte sich bewahrheiten, was Farsnews schreibt …

Na ja, es wird viel geschrieben, nicht selten Propaganda. Skepsis ist nicht nur bei westlichen Medien geboten. Aber wem sage ich das.

adamcartwright Dezember 28, 2015 um 14:53

Nur jemand, der in D nach dem 2. Weltkrieg aufgewachsen ist, kann der Meinung sein, dass es so etwas wie eine nationale Identität nicht gibt. Indem das Jahrhundertverbrechen der Nazis mit allem, was deutsche Identität verkörpert, in einen Hut geworfen wurde, hat man zumindest im Westen (von Ostdeutschland weiß ich es nicht) ziemlich erfolgreich den Einwohnern von D die Identifikation mit dem eigenen Staat ausgetrieben. Unter anderem auch hierdurch wurde die Integration der Gastarbeiter und ihrer Nachkommen behindert, weil wer will schon Staatsbürger und Identitätsträger eines Landes werden, an welchem sogar die die „Eingeborenen“ zweifeln?

Trotz aller Probleme, die auch in Schweden vorhanden sind, kann man definitiv sagen, dass dort die Integration deutlich besser funktioniert hat als hier. In Schweden wird, den Einwanderern und ihren Kindern auch vermittelt, dass die Zugehörigkeit zur schwedischen Nation erstrebenswert ist, diese jedoch gar nichts mit der Abstammung der Person zu tun hat und von allen erlangt werden kann.

Daher sieht man z. B. bei Eishockey- oder Fussballspielen der schwedischen Nationalmannschaft auch stets alle Schweden, egal welcher Hautfarbe, die Nationalhymne singen. Auf dem Rasen singt Zlatan Ibrahimovic, Kind bosnischer Einwanderer, stets die Nationalhymne mit. Wer hat hingegen schon mal Khedira oder Özil die Nationalhymne singen sehen?

Meiner Ansicht nach wird Integration hier nicht gelingen, solange wir die nicht die Zugehörigkeit zum „Gesamtpaket deutscher Staatsbürger“ attraktiv und erstrebenswert machen. Und dazu gehört auch Stolz in gewisser Form. Sonst bekommt man nur Einwanderer, aber keine Staatsbürger. Denn wer will schon zu einer Nation gehören, die sich nur fortwährend schämt, jedoch nicht auf irgend etwas stolz ist?

holger Dezember 28, 2015 um 14:57

–>Es gibt also keine Identitätsform, sondern wir alle oder jeder einzelne von uns ist eine multikulturelle Persönlichkeit. Als Individuum verhalten wir uns mal ablehnend und mal akzeptierend zu Identitätsangeboten, aber in uns ist nichts fix verankert.”

Doch… natürlich ist etwas fix verankert.

–>Unsere Umgebung ist vielfältig.”

Eben nicht. Das kommt darauf an wie weit man “Umgebung” deuten will/möchte.

Dh Integration bedeutet: Sich seiner “Umgebung” anpassen zu können und zu wollen. Und DAS ist nun mal recht unterschiedlicher Natur. Die typischen “Deutschen” Eigenschaften ergeben sich eben durch die Lage und eben die klimatischen Umstände, denen sich die Bewohner hier zu stellen haben. Und WO sie das machen MÜSSEN.

Von daher ist es schon recht schwierig, sich als “Deutscher” innerhalb “Deutschlands” an einem fremden Ort zu integrieren. Ich war damals heil froh Schleswig Holstein wieder verlassen zu dürfen. Die sind so, wie sie eben sind. Weil sie so sein müssen wie sie sind. Samt der Zunft der Vereinsmeier.

Welcher Deutsch-Kurs ist den für einen Syrer der Richtige Weck-Semmel-oder Brötchen?

holger Dezember 28, 2015 um 15:02

adamcartwright Dezember 28, 2015 um 14:53

WAS ist denn DAS ECHTE DEUTSCH?

Hör doch uff mit Adolf, gehe weiter zurück Preußens Glanz und Gloria…

Alles darunter war und ist “Italien”…

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 15:07

@Till Dezember 28, 2015 um 12:21

Aber auch an sie die Frage, warum sie Leitkultur mit einem Bild veranschaulichen und nicht mit eigenen Worten einmal definieren möchten?

Es ist nicht so, dass es keine Philosophie, keine Kunst und keine Kultur gäbe, nur weil Sie die nicht mit eigenen Worten definieren könnten. Abgesehen davon: ich ja auch nicht, aber für mich wäre das nicht der Beweis, dass es das alles nicht geben könne. Jemanden mit der Forderung zum Narren machen, er solle das mit eigenen Worten definieren – ist mal wieder typisch, so typisch wie der Esel von PicHasso oder was das da in dem MOMA sein soll.

Ich möchte einmal erklärt bekommen, was eine typisch- deutsche Identität sein soll?

Das müssen Sie einfach erleben: Ziehen Sie nach Brasilien und warten Sie, bis Sie sich dort nach den deutschen Verhältnissen oder der deutschen Identität sehnen, also nach Fleiß, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und was auch immer.

Wenn Sie meinen, dass es sowas wie deutsche Identität nicht gäbe, dann verlegen Sie bitte IHREN Wohnsitz nach Nigeria oder Somalia oder in den Kosovo, nach Palermo oder nach Afghanistan, aber verlangen Sie nicht von den Deutschen, dass sie die Völkerschaften von dort zu Millionen hier in ihrem Land willkommen heißen sollen. Das verstehe ich jetzt nicht mal als Wertung, sondern die sollen so sein und leben wie sie wollen, aber nicht in unserem Land sondern bei sich daheim.

Von PEGIDA bis AfD wird mit einem ,,Identitätsprinzip” argumentiert und diese möchte ich konkret erklärt bekommen.

Da müssen Sie sich schon an die PEGIDA oder AfD wenden. Vielleicht kann der @stephan hier weiter helfen, der war mal Anhänger der AfD.

ilektro Dezember 28, 2015 um 15:15

Till Dezember 28, 2015 um 14:12
“Sie leben also nicht in einer multikulturellen Gesellschaft und wenn diese für sie einmal kommen wird bzw. sie liegt noch in der Zukunft, bestünde die Gefahr, dass uns diese multikulturelle Gesellschaft aufgezwungen wird? Von wem?”

Natürlich leben wir bereits seit langem, wie @holger schon schreibt, in einer multikulturellen Gesellschaft. Die Entwicklung dorthin kann auch gar nicht aufgehalten werden. Wie diese verläuft, ist aber sehr wohl beeinflussbar. “Muttikulti” z.B., wie und warum es auch immer dazu kam, und worüber man selbstverständlich geteilter Meinung sein kann, stellt für mich einen Spaltpilz für eine positive, “natürliche” Entwicklung dar. Ja, so etwas kann als Zwang gedeutet werden.

Das ist wie mit einem Kreisel, der eh’ schon unrund läuft, und dem ein tapsiges Kind nun den letzten Stoß versetzt, sodass er nun in Gefahr gerät vollends aus dem Gleichgewicht zu geraten.

PS: Identitäten: sehr schwierig, da auf vielen unterschiedlichen Ebenen beheimatet und immer auch mit Abgrenzung verbunden.

ilektro Dezember 28, 2015 um 15:37

DEUTSCH

Es gibt deutsches Klima, aber auch deutsches Wetter.

michael Dezember 28, 2015 um 15:58

Man kann es drehen und wenden, wie man will. Wenn die “Schengen-Grenzen” überrannt werden (siehe vergangene Woche Ceuta), kann Deutschland nur die Grenzen dicht machen. Flüchtling hin, Flüchtling her, sicher kann Deutschland Syrern, Irakern und Afghanen helfen, bis der Krieg dort vorbei ist. Aber damit sind und bleiben 80% aller “Flüchtlinge” völlig inakzeptabel. Moslems braucht in Europa NIEMAND. Schwarze sind auch eher kriminell, als eine “kulturelle Bereicherung”. Man sieht und spürt es überall, auf jedem Dorf. Die Leute fühlen sich definitiv nicht mehr wohl in “diesem Deutschland”.

Wir können natürlich gern die Scharia fordern. Dann werden Kriminellen Moslems die Hände und mehr abgehackt. Auf jeden Fall ist es skandalös, dass die Bundesmarine “Flüchtlinge” rettet, statt diese Typen zur Umkehr zu zwingen. Wenn es nun wirklich nicht anders geht, müssen die Invasoren mit Waffengewalt vertrieben werden. Das ist keine leere Behauptung:
http://asylterror.com/asylantenheime/
Nach den Kenntnissen aus den “Dörfern”, die ich in den vergangenen 10 Tagen bereiste, ist das wahr und nur die Spitze des Eisberges.

Linus Dezember 28, 2015 um 16:12

“Ein Sicherheitsgefühl über Homogenität herstellen zu wollen, ist illusorisch. Es gibt also keine Identitätsform, sondern wir alle oder jeder einzelne von uns ist eine multikulturelle Persönlichkeit. Als Individuum verhalten wir uns mal ablehnend und mal akzeptierend zu Identitätsangeboten, aber in uns ist nichts fix verankert. Unsere Umgebung ist vielfältig. Es gibt kein einheitliches, deutsches ,,Wir-Gefühl” und ein autoritäres Leitkulturkonzept ist auch nicht erstrebenswert, weil es immer eigene Unterwerfung und die Ausgrenzung des ,,Anderen” bedeutet.”

Zunächst: Wer “multikulturell” sagt, der impliziert, dass es verschiedene “Kulturen” “gibt”, dass also eine Fragmentierung der Gesellschaft entlang von Rollen wirksam ist, seien es Migranten, Banlieues, Bayern-Fans, Proletarier vs. Eliten, gesellschaftliche Klassen oder sogar “Rassen”.

Dabei ist es für die gesellschaftliche Wirksamkeitr völlig unerheblich, ob diese Einteilung auf irgendeiner realen Basis beruht, also auf Kriterien, die ausserhalb der Gesellschaft liegen. Es geht einzig und allein darum, dass dieses Narrativ geglaubt wird, dass es also im Sinne eines selbstverstärkendes Prozesses stabilisiert und belastbar wird.

Dieser Vorgang ist der Gesellschaft inhärent, es braucht nicht notwendig ein Aussen dazu. Die Tendenz zur Fragmentierung ist FAKT. Folglich kann die Frage nicht sein, ob die kulturelle Grenzziehung “sinnvoll” begründbar ist (dieser Sinn dürfte i.d.R. im Sinn der Inkludierten liegen, und nicht bei den Exkludierten), sondern müsste vielmehr lauten, wie mit dieser Disposition umzugehen ist.

In der Praxis läuft das auf die Frage hinaus: bis zu welchem Punkt dürfen irgendwelche Inkludierten ihre Vorstellung/ihren Sinn gegenüber den Exkludierten durchsetzen? Damit sind wir mit einem Satz mitten in der Thematik der französischen Revolution gelandet. Diese hat zu diesem Zweck diverse Leitgedanken entworfen. Und damit haben wir im Endeffekt genau sowas wie eine Leikultur. Ist die nun auch totalitär? In welchem Masse impliziert sie Unterwerfung bzw. Ausgrenzung?

NB: auch eine multikulturelle Gesellschaft muss sich mit dem Umstand auseinandersetzen, dass sich einzelne gesellschaftlich Gruppen absondern und segregieren werden. Dies stellt durchaus eine potentielle Gefahrenquelle dar. Wie ist damit umzugehen?
Es ist doch interessant zu beobachten, dass das ‘vereinende Deutsche’ erst jetzt, d.h. im Bedürfnis nach Abgrenzung zu anderen Gruppen gesucht wird. Dieses Bedürfnis resultiert aus Furcht. Einer grosser Teill dieser Furcht ist die Furcht vor dem ‘teilen müssen’, aber auch Furcht vor ‘totalitären’, d.h. exkludierenden Ansprüchen dieser Gruppen spielt eine gewichtige Rolle.

ilektro Dezember 28, 2015 um 16:12

“Die Leute fühlen sich definitiv nicht mehr wohl in “diesem Deutschland””

Da, ob der Masse und Geschwindigkeit (aber auch durch vorangegangene “Nadelstiche” wie EU, Euro, Sozialdumping und, und, und), Identitätsverlust droht oder bereits eingetreten ist.

“Für Menschen ist ein ungewollter Identitätsverlust psychisch ein großes Problem, wenn wichtige Gruppenzugehörigkeiten (z. B. Familie, Volk bzw. Nation, Religion, Freunde, Informelle Gruppe) verloren gehen. Sofern die Person sich nicht mehr mit diesen Gruppen identifiziert oder identifizieren kann, wird sie physisch und psychisch isoliert.”

michael Dezember 28, 2015 um 16:29

ilektro Dezember 28, 2015 um 16:12

Ihr könnt gerne Multikulti spielen. Wenn ich kein Refugium finde, in dem es KEINEN EINZIGEN Moslem gibt, brennt die Luft. Danach sieht es zur Zeit aus.

ilektro Dezember 28, 2015 um 16:48

michael Dezember 28, 2015 um 16:29

“Ihr könnt gerne Multikulti spielen. Wenn ich kein Refugium finde, in dem es KEINEN EINZIGEN Moslem gibt, brennt die Luft. Danach sieht es zur Zeit aus.”

So schwierig es mit “der” deutschen Indentität ist, so schwierig ist es auch mit “dem” Vertändnis von Multikulti. Obwohl ich kulturellen Austausch für wichtig und richtig erachte, so bin dennoch in keinster Weise Fürsprecher für die derzeitige Migrationsflut.

Till Dezember 28, 2015 um 16:59

@ adamcartwright

,,Denn wer will schon zu einer Nation gehören, die sich nur fortwährend schämt, jedoch nicht auf irgend etwas stolz ist?”

Ich habe noch nie einen Deutschen getroffen, der sich nur fortwährend schämt und ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, ob Menschen sich nicht gut in eine neue Gesellschaft integrieren können, wenn diese nicht von Nationalismus und Patriotismus bestimmt ist.

,,Indem das Jahrhundertverbrechen der Nazis mit allem, was deutsche Identität verkörpert, in einen Hut geworfen wurde…”

Wer verkörpert denn ,deutsche Identität”? Wie immer in dieser Debatte bleibt es auffällig allgemein. Zu H itler und den Nazis: Es reicht eben nicht, nur mit Goethe und Schiller glänzen zu wollen, Wagner und H itler gehören auch dazu.

@ Keynesianer

,,…deutschen Identität sehnen, also nach Fleiß, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und was auch immer.”

Ich will ja endlich wissen, was diese ,,deutsche Identität” ist? Sie sagen, Fleiß, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit gehören dazu. Wenn diese Eigenschaften aber auch anderswo vorzufinden sind, dann sind die ja keine deutschen ,,Identitätsmerkmale” mehr. Ich bin noch nicht überzeugt.

,,Wenn Sie meinen, dass es sowas wie deutsche Identität nicht gäbe, dann verlegen Sie bitte IHREN Wohnsitz nach Nigeria oder Somalia oder in den Kosovo, nach Palermo oder nach Afghanistan”

Kann ein Somalier, Nigerianer, Kosovare, Italiener oder ein Afghane diese ominöse deutsche Identität bekommen, erlernen, in sie hineinwachsen?

@ ilektro

,,“Muttikulti” (…) stellt für mich einen Spaltpilz für eine positive, “natürliche” Entwicklung dar. Ja, so etwas kann als Zwang gedeutet werden.”

Inwieweit spalten Menschen aus anderen Kulturen, diese Gesellschaft? Wenn es vielleicht drei Genrationen vor uns noch zwei – oder drei vorherrschende Musikrichtungen gab und heute die Musikkultur in unzählige Stilrichtungen aufgefächert ist, ist das also eine ,,unnatürliche” Entwicklung?

Zwischenergebnis

Ich bin immer noch nicht weiter. Was deutsche Identität ausmacht, konnte mir noch keiner definieren. Bei @ Keynesianer denke ich die ganze Zeit an einen fantasierten Volksdeutschen. Dieses nationalistisch motivierte Bild hängt dann mit Natur, Herkunft und Abstammung zusammen. Bei den beiden anderen vermute ich, dass sie Nationalismus gut finden, weil sie sich davon Stabilität erhoffen. Aber hat Nationalismus je etwas gutes gebracht und ist inzwischen so etwas wie eine Nationalkultur doch eher Fiktion? Warum gibt es wieder so eine Sehnsucht nach einer ,,festen” Identität? Ich bin zwar ein armer Mäuserich, aber in einer Masse von Wir-Mäusen fühle ich mich besser, obwohl ich faktisch immer noch ein armer Mäuserich bin. Diese Kollektivzugehörigkeiten wie die Nation oder Kultur, scheinen hervorragende Instrumente zur Massenmanipulation zu sein.

ilektro Dezember 28, 2015 um 17:15

,,“Muttikulti” (…) stellt für mich einen Spaltpilz für eine positive, “natürliche” Entwicklung dar. Ja, so etwas kann als Zwang gedeutet werden.”

Inwieweit spalten Menschen aus anderen Kulturen, diese Gesellschaft? Wenn es vielleicht drei Genrationen vor uns noch zwei – oder drei vorherrschende Musikrichtungen gab und heute die Musikkultur in unzählige Stilrichtungen aufgefächert ist, ist das also eine ,,unnatürliche” Entwicklung?

Weil die Anzahl riesig ist, die kulturellen Unterschiede sehr groß sind, die Erwartungshaltung teilweise unrealistisch ist, die Situation für viele Einheimische prekär ist, und die Geschwindigkeit der Veränderung ihr Übriges dazu beiträgt.
Da kann nichts “natürlich” (zusammen)wachsen.

Oz Dezember 28, 2015 um 17:17

@ ilektro

,, In anderen Beispielen (europäische Djihadisten) erfolgte sogar noch nach mehreren Generationen wieder eine “Entmischung” als Folge einer “anderen” Identitätsentwicklung.”

Auch die Hassprediger sind Bestandteil “der” deutschen Kultur. Warum das so ist?: Alle, die hier leben “verursachen” mit ihren konkreten Lebenswelten unsere Kultur. Etwas anderes gibt es nicht, sonst schreiben oder sprechen wir von “Kultur” und haben nicht wirklich verstanden, was wir damit meinen.

ilektro Dezember 28, 2015 um 17:24

“Auch die Hassprediger sind Bestandteil “der” deutschen Kultur. Warum das so ist?: Alle, die hier leben “verursachen” mit ihren konkreten Lebenswelten unsere Kultur. Etwas anderes gibt es nicht, sonst schreiben oder sprechen wir von “Kultur” und haben nicht wirklich verstanden, was wir damit meinen.”

Dem kann ich zustimmen. Vielleicht sollten wir aus “der” besser “derzeitiger” machen. Panta rhei.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 17:37

@ michael Dezember 28, 2015 um 16:29

„Wenn ich kein Refugium finde, in dem es KEINEN EINZIGEN Moslem gibt, brennt die Luft. Danach sieht es zur Zeit aus.“

Tssst, wie kann man solch einen Satz formulieren? Kennen Sie unser Grundgesetz? Danach ist die Religionsausübung frei. Ihr Wunsch nach einem Refugium ohne einen einzigen Moslem gehört doch nicht in eine öffentliche Diskussion. Er ist doch längst erfüllt: es liegt in Ihrer Wohnung. Im öffentlichen Raum, in der Gesellschaft, in der Politik, egal auf welcher Ebene, gibt es für diesen Wunsch keine Anerkennung. Sie haben kein Recht das zu verlangen. So einfach ist das. Weil dann Andere kämen, ich zum Beispiel, die sich eher von Leuten belästigt fühlen, bei denen man den Verdacht nicht ausschließen kann, sie könnten etwa beim Ballermann aus einem Eimer trinken oder z.B. in der Öffentlichkeit schwulenfeindliche Witze erzählen. Und die müßten dann verlangen dass Sie verschwinden? (Das Beispiel ist natürlich konstruiert)
Update zur Diesel-Frage:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/32C3-Dieselgate-und-die-omninoese-Akustik-Funktion-3056438.html
Man kann mit einiger Sicherheit ausschließen dass bei der Entwicklung der Betrugssoftware nur wenige Leute beteiligt waren und dass dies ohne Billigung der Konzernspitze gegangen sein kann.

Linus Dezember 28, 2015 um 17:41

@Oz:
“Auch die Hassprediger sind Bestandteil “der” deutschen Kultur. Warum das so ist?: Alle, die hier leben “verursachen” mit ihren konkreten Lebenswelten unsere Kultur.”

Konsequent weitergedacht: alle, die nicht hier leben, sind nicht Bestandteil unserer Kultur. Was ist dann mit denen, die herkommen bzw. denen die fortziehen? Ein dermassen gefasster Kulturbegriff ist zu instabil, als dass man sich darauf beziehen könnte.

karla Dezember 28, 2015 um 17:59

@Keynesianer, @ilektro

Keynesianer Dezember 28, 2015 um 15:07

“…bis Sie sich dort nach den deutschen Verhältnissen oder der deutschen Identität sehnen, also nach Fleiß, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und was auch immer.”

Soll das jetzt unser nächstes Sommermärchen werden oder “was auch immer”?

ilektro Dezember 28, 2015 um 15:37

“DEUTSCH

Es gibt deutsches Klima, aber auch deutsches Wetter.”

War das jetzt Ironie oder wie oder was? Ich kenne den Deutschen Wetterdienst. Der macht aber nicht das Wetter.

Oder anders gefragt: Ist das Wetter rechts des Rheins deutsch und links des Rheins französisch?

petervonkloss Dezember 28, 2015 um 18:00

Ach Linus……

The Cult – Wild Hearted Son

https://www.youtube.com/watch?v=DGUNaqV2GpY

AdamCartwright Dezember 28, 2015 um 18:10

@Till
Man braucht nicht Goethe und Schiller aus der Mottenkiste vorkramen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Listen_der_Nobelpreistr%C3%A4ger#Listen_der_Nobelpreistr.C3.A4ger_nach_ihrer_Staatsangeh.C3.B6rigkeit

Da findest du bei D 30 Preisträger aus dem Bereich Chemie, 28 Preisträger aus dem Bereich Physik und 24 Preisträger aus dem Bereich Medizin. Und alle diese Preisträger hat dieser kleine, rohstoffarme, schlechtwetterverfolgte Flecken Erde in Mitteleuropa hervorgebracht, der über Jahrhunderte von endlosen Kriegen gebeutelt wurde und der aktuell auch nur ca. 1 % der Weltbevölkerung stellt.

Z. B im Jahr 1815 lebten im damaligen deutschen Sprachraum ca. 20 Mio. Menschen. Eine Hungersnot jagte die andere.
https://de.wikipedia.org/wiki/Jahr_ohne_Sommer

Nur aufgrund von Leuten wie Justus von Liebig schaffen wir es aktuell, dass in diesem eigentlich total überbevölkertem Land mit 82 Millionen auch Menschen wie du und ich und auch alle Flüchtlinge genug zum Spachteln haben.

Zur Identität gehört es übrigens nicht, ein Monopol auf eine oder mehrere Eigenschaften wie Fleiß oder meinetwegen auch Griesgrämigkeit oder übertriebenen Obrigkeitsgehorsam zu haben. Womit wir wieder bei den Nazis sind. Ein Orchester besteht halt immer aus mehreren Instrumenten.

g.w. Dezember 28, 2015 um 18:11

@till “Ich bin immer noch nicht weiter. Was deutsche Identität ausmacht, konnte mir noch keiner definieren.”

Kultur ist vielleicht ein etwas hochtrabendes Wort, aber es gibt Sitten, Gebräuche und Gewohnheiten, aber auch Feste wie Weihnachten oder Karneval, dann das Vereinsleben usw.

Das Zusammenleben auf engem Raum mit Nachbarn an allen Seiten muss irgendwie geregelt werden ohne dass es ständig zu Streitereien kommt. Man weiss in der Regel, was man darf und was nicht.
Und in anderen Ländern herrschen nunmal andere Sitten, und das verträgt sich nicht immer. Z.B. schlachtet man keine Tiere in der Tiefgarage oder parkt sein Wohnmobil nicht beliebig wo gerade Platz ist…

aber die grössten Gräben entstehen m.E. durch religiösen Wahn.

ilektro Dezember 28, 2015 um 18:12

@karla
““DEUTSCH

Es gibt deutsches Klima, aber auch deutsches Wetter.”

War das jetzt Ironie oder wie oder was? Ich kenne den Deutschen Wetterdienst. Der macht aber nicht das Wetter.”

Klima, überregional -> BRD
Wetter, regional -> Bayern, Hessen, NRW …

So als Bild für das kleine Multikulti.

ilektro Dezember 28, 2015 um 18:39

@ Till

“Diese Kollektivzugehörigkeiten wie die Nation oder Kultur, scheinen hervorragende Instrumente zur Massenmanipulation zu sein.”

Genauso wie ein falsch verstandener Multikulturalismus, der es nicht schafft, Gemeinsamkeiten zu entwickeln und zu kultivieren, sondern immer tiefere Gräben reißt. Was von gewissen Gruppen aber auch gerne zur Machtausübung und Machterweiterung genutzt wird.

ilektro Dezember 28, 2015 um 18:52

Was die heutige Welt m. E. benötigt, ist, weg von dem Konkurrenzdenken, hin zu einem Kooperationsdenken zu kommen. Schwierig, ich weiß, da der Mensch eigentlich egoistisch ist, und es vermutlich ohne das kapitalistische Konkurrenzdenken keinen Produktivätsfortschritt gegeben hätte.

ruby Dezember 28, 2015 um 18:53

und nun das Wetter für das sozialistische Ausland …

ilektro Dezember 28, 2015 um 19:00

… Bombenwetter

Oz Dezember 28, 2015 um 19:03

Die liberalen – und aufgeklärten Deutschen

Die Alliierten haben es nur mit hohem militärischem Aufwand und unter hohen Verlusten geschafft, uns daran zu hindern, weiter z.B. Menschen zu vergasen und KZs zu betreiben. In diesem Jahr hat es 800 Anschläge auf Flüchtlingsheime gegeben. Wenn die Flüchtlinge in unsere Werteschulen gehen, dann wissen wir schon, was wir vermitteln. Grade wir Deutsche. Mit der deutschen Leitkultur ins Flüchtlingslager. Vor allem haben grade wir uns diese Leitkultur erkämpft. Gott, wie verlogen.

@ Linus

Für mich laufen solche Debatten oft ein Verhältnis zwischen vermeintlich „richtigen“ und „falschen“ Deutschen hinaus. Zur Kultur in Deutschland gehören nicht nur Jürgen Habermas, Die Zeit und Mülltrennung, sondern auch der Abou-Chaker-Clan, Kopp Verlag und Steuerhinterziehung.

Sesshuman Dezember 28, 2015 um 19:05

@ karla

,,ilektro Dezember 28, 2015 um 15:37

“DEUTSCH

Es gibt deutsches Klima, aber auch deutsches Wetter.”

War das jetzt Ironie oder wie oder was?”

Sorry, Satire wurde vor kurzem obsolet gemacht durch die “Realität”.

http://i.imgur.com/jNliXsi.jpg

Flüchtlingshetze plus Chemtrails plus Klimaerwärmung-Verschwörung . Nicht schlecht. Fehlt eigentlich nur noch BRD GmbH und die Geldjuden.

ilektro Dezember 28, 2015 um 19:12

Oz Dezember 28, 2015 um 19:03

” Die liberalen – und aufgeklärten Deutschen

Die Alliierten haben es nur mit hohem militärischem Aufwand und unter hohen Verlusten geschafft, uns daran zu hindern, weiter z.B. Menschen zu vergasen und KZs zu betreiben. In diesem Jahr hat es 800 Anschläge auf Flüchtlingsheime gegeben. Wenn die Flüchtlinge in unsere Werteschulen gehen, dann wissen wir schon, was wir vermitteln. Grade wir Deutsche. Mit der deutschen Leitkultur ins Flüchtlingslager. Vor allem haben grade wir uns diese Leitkultur erkämpft. Gott, wie verlogen.”

Bomber Harris. Do it again, oder was?

holger Dezember 28, 2015 um 19:15

Oz Dezember 28, 2015 um 19:03
Die liberalen – und aufgeklärten Deutschen

Die Alliierten haben es nur mit hohem militärischem Aufwand und unter hohen Verlusten geschafft, uns daran zu hindern, weiter z.B. Menschen zu vergasen und KZs zu betreiben.”

Du bist noch dümmer als dumm…

Aber genau das macht den doofen Bürger hier aus… Dummes Zeuchs sabbeln und nix dahinter.

Wenigstens haben bei den Olympischen Sommerspielen die Alliierten noch gejubelt!!!

Und Henry Ford den Orden bekommen, und der Top Manager von GM auch!!!

Genau so wie das Rechte Pack nicht gedrosselte wurde, so wird das Linke Pack jetzt nicht in die Grenzen gewiesen…

holger Dezember 28, 2015 um 19:17

Versuche ich es mal anders

Ob Adi Wahnsinn oder Gendie Main_Stream alles Bekloppte

ruby Dezember 28, 2015 um 19:20

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2015/12/27/dlf_20151227_0737_bc614bf1.mp3
Felicitas Hoppe zum Nibelungenlied
Was für eine Stimme …

ilektro Dezember 28, 2015 um 19:29

@holger
Da wir uns seit ’39 im Krieg befinden, dieser mal mehr, mal weniger offen zu Tage tritt und mit den unterschiedlichsten, zum Teil sehr subtilen Waffen ausgefochten wird, ist es mit der Wahrheit halt so ‘ne Sache.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 19:34

Nachdem es mit dem Definiern nicht so recht geklappt hat beim Versuch dem eigentlich „Deutschen“ näher zu kommen vielleicht ein anderer Zugang?
Eine Kultur entsteht nicht durch Anfertigen von Katalogen (Schiller gehört zu Deutschland, Johanna Spyri ist deutschsprachig, aber gehört eigentlich zur Schweiz.usw.usdf.). Sie entsteht als Amalgam aus dem Interagieren der Deutschen im Alltag, als ein Komplex aus Gewohnheiten, Bräuchen, Rollenerwartungen. Das Einzige, das man davon mit politischen Mitteln fixieren kann, außer der Verfassung natürlich und der Definition wer Deutscher ist (wer den Pass hat), ist die verbindliche Verwendung der Sprache als Basis in der Öffentlichkeit. Interagieren heißt dass gemeinsames Unternehmen im öffentlichen Raum (fängt an im Kindergarten, dann in der Schule usw., aber auch in Vereinen, bei der Feuerwehr…) zu einer wichtigen, aber niemals definierbaren Kohärenz der Gesellschaft führt. Diese kann man deshalb auch nicht einfordern, die muss man erleben, gut finden und sich daran beteiligen sie am Leben zu erhalten. Irgendwelche Bekenntnisse abzuverlangen ist da nur verrückt. Umgekehrt gehört schon dazu konkurrierende Unternehmungen dieser Art in Parallelgesellschaften irgendwie zu dämpfen. Sie zu verbieten geht nicht, wenn wir Alle nicht auf wesentliche gemeinsame Werte verzichten möchten. Natürlich kann solch eine historisch gewachsene Gesellschaft auch scheitern. An Kleimut (Xenophobie), an Irrsinn (Pegida), an fanatischen politischen Ideologien (gewalttätiger Salafismus, „deutscher“ Nationalismus) und an „Unlust“.

michael Dezember 28, 2015 um 19:39

Man kann die Auffassung von Donald Trump nur teilen: “Angela Merkel ist geisteskrank!
https://www.youtube.com/watch?v=4908pqBnPnE
Es wird in Deutschland Bürgerkrieg geben”
Bekloppte gehören in die Klappsmühle. Wie das sonst endet, hat der “Führer” gezeigt.

Man muss dazu sagen, wenn die AfD keine 50% schafft, was extrem wahrscheinlich ist, wird diese Bekloppte uns EWIG tyrannisieren.

ilektro Dezember 28, 2015 um 19:46

“…wird diese Bekloppte uns EWIG tyrannisieren.”

Cui bono?

michael Dezember 28, 2015 um 19:57

@gelegentlich Dezember 28, 2015 um 19:34

Nein! Hier geht es nicht um Fremdenfeindlichkeit. Selbst in Ostdeutschland wohnen Millionen “Russlanddeutsche”, deren Urgroßeltern nicht einmal einen deutschen Schäferhund hatten. Außerdem diverse andere Europäer. Incl. Griechen, Portugiesen und sonstwelcher. Hier geht es um Islamfeindlichkeit. Hier geht es um den Krieg gegen die Moschee im eigenen Dorf. Der Islam gehörte NIE zu “Deutschland”, das ja in Wirklichkeit seit Jahrzehnten nur noch Ostdeutschlad war. Die Geisteskranken im Westen haben sich ja schon lange selbst vernichtet. Selbst die Japaner sind über diesen Irrsinn verwundert.

Wir werden sehen, was die “Wahlen” (das ist nur eine Lachnummer für Bescheuerte) bringen. (Frankreich hat ja bewiesen, wie wirkliche Wahlfälschung funktioniert.) Ich erwarte AfD im Osten kaum unter 15%, im Westen HÖCHSTENS mit 5%. Dann nehmt eure Kanaken bei euch auf! Niemand anders, weder in Ost- noch in Westeuropa will die. (Da verkneife ich mir, was ich, als Ungläubiger, über Moslems denke, sogar noch.) Das ist die harte Realität, die Merkel am 18. Dezember 2015 entgegenwehte. Nicht umsonst wurde von diesem Treffen der EU kaum berichtet.

ilektro Dezember 28, 2015 um 20:00

Tja, Probleme, Probleme. Was eine Parteien-Demokratie angeht, so sehe ich darin auch keine dauerhafte Lösung. Oder haben die Grünen etwa zu mehr Friede-Freude-Eierkuchen geführt?

bleistift Dezember 28, 2015 um 20:02

Ich habe im Nebenthread auf einen Beitrag von @Sesshuman geantwortet. Da der Beitrag aber auch in diesem Thread relevant sein könnte wollte ich ihn hier auch noch mal einstellen.
Denn leider gibt es vielleicht Menschen die nur den obersten Thread lesen und man will sich ja nicht die ganze Tipparbeit umsonst gemacht haben.
Ich hoffe der Großinquisitor drückt freundlichst ein Auge zu…! Is’ schließlich Weihnachen. ;-)

>>>>@ Sesshuman

Da ist schon einiges wahr von dem was Sie schreiben.
Trotzdem wollte ich auf einige Punkte gezielter eingehen.

“Du hast recht, dass es im sunnitischen Islam nicht so eine Kirchenstruktur wie z.B. bei der katholischen Kirche gibt. Aber z.B. die religiösen Gelehrten von der al-Azhar-Universität (Ägypten) genießen in der gesamten sunnitischen Welt große Anerkennung. Etwas ähnliches, wie unsere Kirchenstruktur, findest du am ehesten im schiitischen Islam.”

Das ist so nicht richtig. Faktisch zeigt es leider nur den Erfolg der iranischen Propaganda in Deutschland.
Die kath. Kirche ist strikt hierarchisch aufgebaut und hat genau ein Oberhaupt, nämlich den Papst. Geistliche werden nur von der Hierarchie eingesetzt und können auch abgesetzt werden.
Der schiitische Islam (der sunnitische ist nicht viel anders aufgebaut) dagegen kennt eine Vielzahl von sog. Mardschas, Quellen der Nachahmung. Im Westen auch einfach Großajatollahs genannt.
Diese ziehen ihre Legitimation neben ihrer Ausbildung hauptsächlich aus der Zahl ihrer Anhänger. Jeder Schiit ist von Glaubenswegen dazu verpflichtet sich eine solche “Quelle der Nachahmung” zu suchen und dessen Fatwas zu befolgen.
So war das seit Jahrhunderten. Ein einziges Oberhaupt gab es nie und gibt es auch heute nicht.
Großajatollah Khomenei hat dann das Konzept der Welāyat-e Faghīh entworfen. Die “Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten” das heute in Iran umgesetzt wird.
Trotzdem wird dieses Konzept von zahlreichen anderen Großajatollahs bspw. im Irak nicht geteilt. Das im Westen bekannteste Beispiel ist Großajatollah Sistani.
Noch über den Großajatollahs stehen übrigens die Mardschaʿ-e Taghlid. Die “absolute Quelle der Nachahmung”.
Auch dieser Titel wird aber von den Anhängern verliehen und nicht unbedingt von allen Schiiten geteilt.
Die iranische Propaganda hat es leider geschafft im Westen den Eindruck zu vermitteln das es sich bei Ajatollah Khamenei (der Titel Großajatollah wurde im interessanterweise rechtzeitig zur Machtergreifung verliehen) um das Oberhaupt aller Schiiten handelt.
Das ist schlicht nicht richtig. Die “Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten” ist eine Erfindung von Khomenei und existiert faktisch erst seit der iranischen Revolution 1979.

Im sunnitischen Islam sieht es auch nicht viel anders aus. Da der sunnitische Islam aber über Jahrhunderte hinweg politische Macht besaß wurden im Interesse des Staates bestimmte Institutionen gefördert. Diese genießen auch heute noch großes Ansehen in weiten Teilen der sunnitischen Welt. Ihre Stellung basiert aber auf der Zahl ihrer Anhänger. Das ist mit der kath. Kirche nicht vergleichbar.
Allgemein wird es ja öfters als Problem thematisiert dass es im Islam an Ansprechpartnern fehle.
Die Azhar bspw. wird in Ägypten eher als Sprachrohr des Regimes wahrgenommen. Oppositionelle Muslime suchen sich deshalb ganz gerne andere Autoritäten. Yusuf al-Qaradawi zum Beispiel, der von westlichen Medien auch schon zum “Papst der Muslime” gekürt wurde, der aber erzkonservative Ansichten vertritt und sich besonders durch seine Gegnerschaft zu Israel auszeichnet. Das ändert aber leider nichts daran, dass er eine ziemlich große Anhängerschaft hat. Nach dem Sturz Mubaraks ließ er sich aus Qatar (wo im Zuflucht gewährt wurde) einfliegen und hielt auf dem Tahrir Platz ein Massengebet ab. Viele Menschen fühlten sich dadurch an die Ereignisse von 79 in Iran erinnert und verglichen Qaradawi mit Khomenei.
Im Nachhinein muss man sagen, dass dieses Massengebet einen frühen Wendepunkt des arabischen Frühlings in Ägypten markierte. Denn damit begann die Spaltung der Opposition in Liberale und Muslimbrüder und im Endeffekt der Wiederaufstieg des alten Regimes.

“Beim politischen Islam handelt es sich um eine faschistische Ideologie.”

Sorry, aber das ist wirklich Unsinn. Die Salafisten sind kein “politischer Islam”. Sie sind ein “unpolitischer Islam”. Deshalb werden sie in Teilen (nicht der IS, aber andere radikale, antiwestliche Gruppen) zum Bsp. von Saudi Arabien gefördert. Denn dort gibt es keine Politik. Es herrscht dort ein Absolutismus.
Der politische Islam dagegen betrachtet einen demokratischen Meinungsstreit prinzipiell als durchaus vereinbar mit der islamischen Religion. Eine solche Sicht will man in Saudi Arabien unbedingt verhindern.
Aber der politische Islam in der Türkei bspw. hat mehr gemein mit Iran als mit Saudi Ararbien. Erdogan ist kein Demokrat, aber er ist eben auch kein unpolitischer Salafist wie das Königshaus in Riad.

In Ägypten zum Bsp. waren die Muslimbrüder über lange Zeit die einzige faktische Opposition im Land. Nach der Ermordung Sadats durch radikale Islamisten schworen sie dem Terror ab und wurden unter Mubarak deshalb geduldet.
Sie nutzten ihre Macht durchaus um liberalen Strömungen einen Stimme zu geben. Lange Zeit konnte in Ägypten eine Demonstration nur dann Erfolg haben wenn die Muslimbrüder sie unterstützten. Einfach weil sie über die entsprechenden Netzwerke verfügten. Die Muslimbrüder konnten Menschenmassen mobilisieren. Andererseits hatten sie Sitze im Parlament.
Es gibt viele Beispiele aus der Zeit der Mubarak Herrschaft in denen eine Demonstration noch dadurch zusätzlich unterstützt wurde, dass die Muslimbruderschaft über ihre Partei im Parlament eine entsprechende Initiative einbrachte.
Zu dieser Zeit gab es absolut eine Zusammenarbeit zwischen säkularen Gegnern des Mubarak Regimes und der Bruderschaft.
Deshalb wurde sie während der Tahrir Proteste auch als rechtmäßiger Teil des Widerstandes anerkannt.
Erst nach dem Sturz Mubaraks schlug sich die Bruderschaft auf die Seite des Militärs. Verschonte die Armee und unterschätzte die radikale Gegnerschaft des Militärs. Dadurch brachte sie die Liberalen gegen sich auf.
Am Ende verbündete sich das Militär mit den Liberalen und stürzte die Muslimbruderschaft. Unterstützt durchaus von Saudi Arabien, das Ägypten immer als bewaffneten Arm benötigte. Denn Saudi Arabien ist zu klein um eine starke Armee aufzustellen. Gerade im Wettstreit mit Iran benötigt man das 90 Mio. Einwohner Land Ägypten und seine starke Armee.<<<<

Dipfele Dezember 28, 2015 um 20:05

Möchte noch jemand im alten Jahr seine Leidensfähigkeit bzw. Restbestände an Zuversicht auf eine harte Probe stellen:

https://www.lobbycontrol.de/2015/12/video-harald-schumann-die-schaerfste-waffe-der-demokratie/

Linus Dezember 28, 2015 um 20:23

@gelegentlich:
“Nachdem es mit dem Definieren nicht so recht geklappt hat”

Dein Einfordern einer solchen Definition ist nicht ganz fair. Die Suche nach einer spezifischen deutschen Identität resultiert derzeit in erster Linie ‘ex negativo’. Dabei ist es gar nicht nötig, darauf zurückzugreifen. So muss man kein Anhänger einer spezifisch deutschen Kultur sein, um sich gegen den Import von z.B. ‘Clan-Mentalitäten’ zu verwahren. Diese Befürchtung mag z.T. aus der Luft gegriffen sein, es wäre aber unverantwortlich, sie nicht ernst zu nehmen oder gar ins Lächerliche zu ziehen.

Ich halte es für sehr schwierig, eine deutsche Identität ‘ex positivo’ zu definieren. Deutschland war schon immer ein ‘melting pott’ (das ist nur durch die jüngere Geschichte verschleiert). Gerade in der Abwesenheit übergreifender Merkmale könnte ein wesentliches Kennzeichen liegen.

Im Übrigen ist sowieso ein Grossteil identitätsstiftender Strukturen wie Familie, Brauchtum etc. durch die “Moderne” geschleift worden, genauer: durch den evoluierten Kapitalismus. Die davon besonders betroffenen Staaten sind in dieser Beziehung generell im Hintertreffen. Und das bringt nicht nur Positives mit sich: die Entwurzelung und Verlorenheit des Einzelnen ist geradezu ein Charakteristikum der “Moderne”.

ilektro Dezember 28, 2015 um 20:27

@Dipfele
Tja, und diese Figuren erzählen uns etwas von Menschenrechten, Moral u. dgl. *prust*.

Ich hab’s schon mal gesagt: der Feind sitzt nicht links oder rechts, er sitzt oben.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 20:43

@bleistift
Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag! Da habe ich wirklich was Neues gelernt, jetzt in echt, ohne Sch…!
@Linus Dezember 28, 2015 um 20:23
Nicht fair? Für mich ist das relativ: wem gegenüber? Du warst nicht gemeint. Für mich gemeint sind die Deutschheimer, die unter Berufung auf dieses „Deutsche“ Andere ausgrenzen möchten und das Problem mangelnder Kohärenz hier verstärken. Wer bestrafen will hat erst mal seinen Anspruch zu begründen, erst recht in diesem Kontext.
Clan-Mentalität meinte ich u.a. mit dem Zurückdrängen von Parallelgesellschaften. Wenn, wie man hört, zum Schlichten von Streitigkeiten zwischen Clans in Berlin ein Scharia-Richter eingeflogen wird, Zeugen unter Druck gesetzt werden nicht beim deutschen Gericht auszusagen, ist das für mich ein Fall für die Polizei: dieser Richter gehört wegen Amtsanmaßung hier ordentlich bestraft, seine Helfer auch. Und bitte schnell! Dafür habe ich null Verständnis. – Der Zerfall identitätsstiftender Strukturen ist für mich ein anderes Kapitel, vgl. Richard Senett. Auch wer das Gefühl hat den Boden unter den Füßen zu verlieren, wenn soviele Ausländer kommen, hat einfach nicht das Recht, diese zu schrecklichen Märchenfiguren zu phantasieren und aus seiner eigenen irren Paranoia Sanktionen gegen diese abzuleiten.

ilektro Dezember 28, 2015 um 20:50

@gel.
“Auch wer das Gefühl hat den Boden unter den Füßen zu verlieren, wenn soviele Ausländer kommen, hat einfach nicht das Recht, diese zu schrecklichen Märchenfiguren zu phantasieren und aus seiner eigenen irren Paranoia Sanktionen gegen diese abzuleiten.”

Aber mit “welchem Recht” laufen derartige Massen hier ein?

michael Dezember 28, 2015 um 21:03

@bleistift Dezember 28, 2015 um 20:02

Ja, das trifft des Pudels Kern. “Beim politischen Islam handelt es sich um eine faschistische Ideologie.” Das Problem ist und bleibt, dass es keinen “politischen” Islam gab und gibt. Es gibt nur DEN Islam. Es gibt nur einen Koran. So, wie es (zum Glück) nur einen A.H. gab. Der “Islam” ist keine “Religion” nach unserem Verständnis, sondern eine (feindliche) IDEOLOGIE. Das sind in der Tat Faschisten.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 21:20

@ michael Dezember 28, 2015 um 21:03

Wie bescheuert ist das denn? Es gibt eine Religion. An die kann man glauben oder es sein lassen. Aus dieser Religion folgt, wie uns 99% aller hier lebenden Muslime täglich zeigen, politisch nichts. Eine Religion kann man nicht bekämpfen, es sei denn man will die Religionsfreiheit abschaffen. Dafür gibt es keinen Grund.
Und es gibt einen gewissen Prozentsatz extrem dummer und fanatischer, retardierter Deutscher, für die man sich als Landsmann schämt. Deren Kopf sehr schlichte Sachverhalte einfach nicht begreifen will. Auf dieser Ebene weiterzumachen halte ich für sinnarm. Man sollte zwar versuchen auch mit solchen im Gespräch zu bleiben. Aber wenn ich solch einen Quatsch lese bin ich ratlos. Mir fällt nicht ein wie das gehen soll. An Angeboten sich über den Gegenstand zu informieren fehlt es gerade in diesem Blog ja nicht.

ilektro Dezember 28, 2015 um 21:28

“Und es gibt einen gewissen Prozentsatz extrem dummer und fanatischer, retardierter Deutscher, für die man sich als Landsmann schämt. Deren Kopf sehr schlichte Sachverhalte einfach nicht begreifen will.”

Come on. Betreiben wir hier etwa “framing”.

michael Dezember 28, 2015 um 21:29

@Dipfele Dezember 28, 2015 um 20:05
Was der erzählt ist fast alles richtig. Hat nur einen Haken. Geld = Kredit bedeutet ohne Kredit kein Geld. Gerade Deutschland steht nicht im Verdacht übermäßig viele Kredite vergeben zu haben. Nicht ohne Grund. Wenn jemand nicht kreditwürdig ist, bekommt er keinen Kredit. Das wird zum Teil sogar ZU restriktiv gehandhabt. Darauf basierte die “harte” DM. Nicht der Teuro, der real eine Abwertung gegen die DM um 50% darstellt.

Die wirklich angemessene Lösung besteht kaum im US-Beispiel des Trennbankensystems, das kann nur ein erster Schritt sein, sondern in der “isländischen Lösung”: Bank(st)er(innen) bei Brot und Wasser in den Knast. Koste es, was es wolle.

holger Dezember 28, 2015 um 21:34

–> Eine Religion kann man nicht bekämpfen, es sei denn man will die Religionsfreiheit abschaffen. ”

Sorry Blödsinn ebenfalls erster Güte…

Frage an den Herrn Gelehrten @gelegentlich

Was war vor der Religion?

EBEN Religions FREIHEIT… schwer zu verstehen, ich weiß !!!

michael Dezember 28, 2015 um 21:39

@gelegentlich Dezember 28, 2015 um 21:20
Behaltet eure Moslems bei euch und das Problem ist gelöst. Für mich ist Islam keine Religion, sondern Faschismus pur. Dagegen kämpfe ich ohne jedes Wenn und Aber. Da gibt es auch nichts zu verhandeln. Mich hat es die wenigen Male, die ich im “Westen” war, entsetzt, wie viele Moslems bei euch rumrennen. Nehmt sie und werdet mit ihnen glücklich.

holger Dezember 28, 2015 um 21:42

michael

–> Für mich ist Islam keine Religion, sondern Faschismus pur. ”

Merkst Du nicht, wie Dumm diese Aussage ist? Ich weiß nicht ob gelöscht… jeder “Glaube” ist Faschismus…

Weil der darin enden muss.

Man lernt halt nie aus… Frag die Sorben

holger Dezember 28, 2015 um 21:44

–>Mich hat es die wenigen Male, die ich im “Westen” war, entsetzt, wie viele Moslems bei euch rumrennen.”

Und mir hat ein Türke gesagt, bei der “Einheit” wo die stinkenden 2 Takter kamen… Ihr lasst aber auch alle Idioten hier rein…

Corbeau Dezember 28, 2015 um 21:44

@Oz
“Ich brauche hier keine Etikette-Tipps.”
“,Die gelegentlich umgangssprachlich gebrauchte, veraltete Bezeichnung „Mohammedaner“ wird von Muslimen im deutschen Sprachraum im Allgemeinen abgelehnt, da Mohammed zwar verehrt, aber nicht angebetet wird…”
Ok…Sie können oder wollen es nicht verstehen. Was soll das mit der Etikette ? Es geht darum, dass Sie – auch noch als angeblicher Atheist – sich schon Ihre Kategorisierung in devotem Entgegenkommen vom Selbstverständnis einer religiösen Gruppe vorschreiben lassen möchten und damit, vielleicht sogar ohne es zu wollen, dieses Selbstverständnis bestätigen. Ein Beleg dafür ist, wie weit Sie sich dabei schon von innerreligiösen Spitzfindigkeiten leiten lassen wie: “da Mohammed zwar verehrt, aber nicht angebetet wird und damit nicht den Stellenwert Jesu im Christentum einnimmt …”

Wenn Sie Ihrem Prinzip auch auf anderen Gebieten treu bleiben wollten, dürften Sie in der aktuellen Diskussion auf keinen Fall von “Nazis” oder “Fremdenhassern” reden, denn das entspricht idR nicht der Selbsteinschätzung dieser Menschen. Und das sind nicht mal annähernd so neutrale Kategorien wie ‘Mohammedaner’.
Und a propos ‘veraltet’: Die Franzosen verwenden ungeniert einen noch älteren Begriff. Sie sprechen nachwievor von den Muselmanen und dazu noch ohne die Erweiterung und -frauen.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 21:45

@ ilektro Dezember 28, 2015 um 21:28

Was soll der Begriff „framing“ in diesem Zusammenhang aussagen?

@ michael Dezember 28, 2015 um 21:39

„ Für mich ist Islam keine Religion, sondern Faschismus pur. Dagegen kämpfe ich ohne jedes Wenn und Aber. Da gibt es auch nichts zu verhandeln“
Bei mir auch nicht. So ein Quark sollte bitte in den eigenen 4 Wänden bleiben. Denkt denn Niemand an die Kinder? – Im Übrigen finde ich es manchmal im Osten auch entsetzlich, welch Pack mit mir, gegen meinen Willen, im gemeinsamen Boot sitzt. Grauenhaft.
Im Übrigen kommt meine Familie von dort. 2x hat sie Alles verloren. Weil die Deutschen leider nicht in der Lage waren die Rechten rechtzeitig abzuservieren. Keine politische Strömung hatte so lange so viel Gestaltungsmacht wie diese – das Ergebnis der letzten ca. 140 Jahre ist da eindeutig.

holger Dezember 28, 2015 um 21:47

Und wir echten “Deutschen” haben eben auch die Honks aus den Osten aufgenommen. Denen sogar ne Währung gewährt, womit se och einkaufen tun konnten. haben nen GTI bekommen…

Und zum Dank? EBEN…

Wir hier im Westen sind dumm und dümmer…

Und anner Spitze die FDJ und die STASI…

Grääslich Grausam

holger Dezember 28, 2015 um 21:50

–>Im Übrigen kommt meine Familie von dort. 2x hat sie Alles verloren”

Meine Omma aus Schweidnitz würde Dir jetzt den HONK des Jahres verleihen…

xefix Dezember 28, 2015 um 22:01

@gelegentlich:
“Vielen Dank für diesen wunderbaren Beitrag! Da habe ich wirklich was Neues gelernt, jetzt in echt, ohne Sch…! ”

Sprich nur, wenn du die Stille vertiefen kannst!
lautet die Regel im Kloster,
die da lautet:
Sprich nicht!

nixfürungut

michael Dezember 28, 2015 um 22:04

@gelegentlich Dezember 28, 2015 um 21:20

Du kannst sich für mich “Fremdschämen”. Zum Schluss wirst du festestellen, dass ich Recht hatte. Welche Bedeutung hat denn eine “Religion”? In Deutschland? Gut, die “Deutschen” gehen maximal zwei mal im FJahr in die Kirche. Zu Weihnachten und zu Ostern. Real sind das nicht einmal “christliche” Feste. Die haben ihre Verwurzelung in einem viel älteren Natur(aber)glauben, der auch wirklich naturwissenschaftlich begründet, stimmt. Das wäre “unsere” Kultur. Ohne blödsinnige “Religion”. Einfach und verständlich.

Mir sind “Religionen” scheißegal. Ideologien aber nicht. Zu diesen Ideologien gehört aber der “Islam”. Die Bezeichnung “Islamischer Staat” trifft nicht nur auf die Kopfabschneider des IS zu. Die trifft leider auf ALLE islamischen Staaten zu. Auch auf die Türkei, auch dort wurden christliche Priester als Feinde einfach nur umgebracht. Dort leben auch keine Juden. Sieh einfach die Fakten.

ilektro Dezember 28, 2015 um 22:06

@gel.

@ ilektro Dezember 28, 2015 um 21:28

Was soll der Begriff „framing“ in diesem Zusammenhang aussagen?

Sie haben mit dem Absatz:
“Und es gibt einen gewissen Prozentsatz extrem dummer und fanatischer, retardierter Deutscher, für die man sich als Landsmann schämt. Deren Kopf sehr schlichte Sachverhalte einfach nicht begreifen will.”
den danachfolgenden:
“Man sollte zwar versuchen auch mit solchen im Gespräch zu bleiben.”
schon derartig relativiert, dass dieser m. E. nicht mehr glaubwürdig ist.

michael Dezember 28, 2015 um 22:12

@holger Dezember 28, 2015 um 21:44
Man muss heute feststellen, dass die Öffnung der Grenzen offenbar wirklich ein Fehler war. Wenn ich die Aluchips mit dem Euro vergleiche, wäre mir selbst die Ostmark lieber. Tatsächlich war es so, dass als wir das erste Mal zu unserer “Westtante” fuhren und ein Türke (als Taxifahrer) uns fragte, ob wir überhaupt bezahlen könnten. Das waren nicht nur stinkende Zweitakter, man sah uns an, woher wir kamen. Inzwischen sind wir (als unsere Familie mehrere) Millionäre (ohne Schulden). :-)

Soldat Schwejk Dezember 28, 2015 um 22:17

Ja nu, die Kultur… Vielleicht ist es sinnvoller, von der Zivilisation zu reden als von der Kultur… Aber egal…

Kultur ist was anderes als Ethnos. Kultur, das läßt sich vielleicht am besten benennen als gemeinsame Geschichten, die immer und immer weitererzählt werden und einen kollektiven Zusammenhang erzeugen und reproduzieren. Das konnten z.B. Grimms Märchen und Volkslieder sein, aber heute natürlich auch Filme, Sportgeschichten etc. Zur deutschen Kultur gehört etwa das “Wembley-Tor”. Eines meiner Lieblingsbeispiele. Niemand außerhalb der deutschen Kultur weiß etwas damit anzufangen. Genau wie niemand außerhalb der russischen Kultur etwas mit Filmzitaten aus dem “Brillantenarm” anzufangen weiß.

Es gibt auch “härtere” Geschichten, etwa die besondere deutsche Geschichtsperspektive mit ihrer Fokussierung auf 1945, auf historische Brüche und Neuanfänge statt auf Kontinuitäten. Auch das ein Teil der heutigen deutschen Kultur.

Kultur ist immer an Sprache gebunden, es muß aber nicht die jeweilige Muttersprache sein.

Die einzelne Person kann multikulturell sein, aber nicht die Gesellschaft.

Um an der deutschen Kultur teilzuhaben, muß man kein Ethno-Deutscher sein. Wenn man nur lange hier lebt, wenn einem diese Geschichten immer wieder erzählt wurden, so daß man sie weitererzählen kann, dann ist man im kulturellen Sinne ein Deutscher. Kulturell ein Deutscher sein könnte sogar noch z.B. ein ausländischer und im Ausland lebender Deutsch-Dozent, Übersetzer etc., wenn er der deutschen Medienöffentlichkeit folgt und die “deutschen” Geschichten weitererzählen kann.

Wichtig an der Kultur ist nicht deren konkreter Inhalt, sondern daß sie einen sozialen Zusammenhalt über verschiedene Milieus und Lifestyles hinweg ermöglicht. Eine großes Mißverständnis rührt daher, daß Kultur und Lifestyle miteinander verwechselt werden. Natürlich muß eine moderne Gesellschaft eine größtmögliche Vielfalt von Lifestyles zulassen. Aber keine Vielfalt von Kulturen.

Eine moderne Gesellschaft in einem funktionierenden Staatswesen kann m.E. multiethnisch sein, aber niemals multikulturell. Rußland etwa ist zweifellos multiethnisch, aber gewiß nicht multikulturell (mit Ausnahme des Nordkaukasus, aber da funktioniert ja auch der Staat nicht). Amerika ist ein Schmelztiegel wie früher übrigens auch Preußen, aber ein Schmelztiegel ist das Gegenteil von “Multikulturalismus”.

Auf der Höhe der Postmoderne kann man sich darauf verständigen, daß es nicht die immer so weitererzählten Geschichten (Kultur) geben muß, daß die Geschichten willkürlich zusammenkonstruiert sind und auch anders zusammenkonstruiert sein können. Aber das ist auch wieder nur eine Erzählung, eine Geschichte… eine anspruchsvolle Geschichte, die wiederum in einer bestimmten kulturellen Tradition steht.

Jeder Einwanderer kann im kulturellen Sinne über kurz oder lang ein Deutscher werden, das meinen ja die Ausdrücke Integration und Assimilation. Es werden dann vielleicht auch neue “deutsch-kulturelle” Geschichten erzählt werden.

Aber es sollte einigermaßen klar zu erkennen sein, daß diese kulturelle Integration in einem sehr dicht besiedelten Land nicht gelingen kann bei fortgesetzter ungesteuerter Massenzuwanderung aus Gegenden, in denen immerzu völlig andere Geschichten erzählt worden sind. Wir haben im Gegensatz zu Amerika vor 150 Jahren auch nicht den weiten unbesiedelten Westen, der eine neue Kolonistenkultur und neue Geschichten von Eroberung und Erschließung hervorbringen könnte.

Wenn man in einem dicht besiedelten, bereits multi-ethnischen Land eine gelingende (kulturelle) Integration will – als Voraussetzung für die Bewahrung des soziales Zusammenhaltes in der Gesellschaft -, dann sollte man eine ungesteuerte Massenzuwanderung aus sehr “fremden” Weltgegenden nicht zulassen.

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 22:18

@ ilektro
Na ja, der Mensch kann ja auch mal wütend werden. so wütend dass Einem im Moment nichts mehr einfällt. Diese Verärgerung ist sogar manchmal unvermeidlich. So wie hier:
„ Die trifft leider auf ALLE islamischen Staaten zu. Auch auf die Türkei, auch dort wurden christliche Priester als Feinde einfach nur umgebracht. Dort leben auch keine Juden. Sieh einfach die Fakten.“
Fakten:
1. Der umgebrachte christliche Priester (in Malatya) wurde von türkischen Faschisten umgebracht, als false-flag-Aktion. Es sollte so aussehen als ob das Islamisten gewesen wären.
2. Die von der spanischen Krone im 15. Jahrhundert verfolgten Juden wurden im islamischen osmanischen Reich großherzig aufgenommen (wie die Holländer in Potsdam). Die Zahl der in der Türkei und im Iran lebenden Juden ist hoch. Bei den wichtigsten türkischen Industriellen sind deren Nachfahren extrem überrepräsentiert. @Keynesianer zeigte neulich, dass wohl auch die Familie des Ministerpräsidenten Davutoglu (~David’s Sohn!) jüdische Wurzeln hat.
Ich habe jetzt, in Deutschland und im Ausland, über 40 Jahre gemeinsame Lebenspraxis mit Muslimen. Daher muss ich sagen: das ist Schwachsinn pur, was hier kam. Das größte Problem aber ist für mich, welche Wirkungen es für uns alle, auch für mich hat, wenn Burschen das Wahlrecht haben die sich nicht einmal vor einer öffentlichen Meinungsäußerung informiert haben.

ilektro Dezember 28, 2015 um 22:24

Da es bei Soldat Schwejk eben um das Erzaählen von Geschichten ging:

Hat mich gerade and Film “Enemy Mine” erinnert.

Kennt den jemand?

xefix Dezember 28, 2015 um 22:35

@michael:
“Mir sind “Religionen” scheißegal. Ideologien aber nicht. Zu diesen Ideologien gehört aber der “Islam”

1. Wo ist der Unterschied zwischen Religion und Ideologie?

2. Ist der Islam Ideologie oder Religion?

Oft ist die Wirklichkeit nicht das Bestehende,
sondern das, was wir als solche anzusehen gewillt sind.

nixfürungut

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 22:44

@ xefix Dezember 28, 2015 um 22:35

„nixfürungut“ – dem will ich gerne folgen! ;-)

„Oft ist die Wirklichkeit nicht das Bestehende,
sondern das, was wir als solche anzusehen gewillt sind.“
Da halte ich dagegen: dafür gibt es auch Grenzen! An den Fakten.

Ich sage es mal anders: wenn da Einer kommt und sagt „Ich habe was gegen Muslims. In der Öffentlichkeit verteidigbare Gründe dafür habe ich nicht. Aber ich mag die nicht und will nicht allzuviele davon hierhaben!“ Das wäre ein Wort. Oder: „Ich verstehe mich als Muslimgegner!“ Kann er ja machen. Die Gedanken sind frei. Aber gottlob nicht gleich realitätsstiftend.
Aber mit solch einem Seich an Schwindel oder Fehlinformationen zu kommen mag ich nicht hinnehmen. Unfug ist Unfug! Da kommt es nicht darauf an als was ihn anzusehen ich gewillt bin.
Übrigens: gegen so etwas hier
http://www.focus.de/politik/deutschland/thueringer-afd-landesvorsitzender-hoecke-staatsanwaltschaft-prueft-volksverhetzungsverdacht_id_5178471.html
bin ich ganz strikt. Höcke ist genug damit gestraft dass sein Schwachsinn in der Öffentlichkeit mit seinem Namen verbunden bleibt. Ich will nicht dass politisch-gesellschaftliche Kontroversen in die Justiz verlagert werden.

Сергеев Леонид Dezember 28, 2015 um 22:49

“Wir hier im Westen sind dumm und dümmer…” (@Holger)
völlig unzulässige Pauschalisierung, aber bei Dir stimmts…

ilektro Dezember 28, 2015 um 22:52

@ gel.

Da Sie ja – im Gegensatz zu mir – sehr bewandert in der Kultur- und Religionsgeschichte des Orient zu sein scheinen, würden mich folgende Fragen interessieren:

Wie und warum kam es Ihrer Meinung nach dazu, dass dort der wissenschaftlich-technische Fortschritt zum Erliegen kam?

War “der Islam” – zumindest teilweise – offen und tolerant bzw.
wann und durch welchen Umstand brach dies ein?

Sehen Sie eine Chance, dass sich fundamentale Strömungen auflösen bzw. an Bedeutung verlieren?

gelegentlich Dezember 28, 2015 um 23:08

@ ilektro Dezember 28, 2015 um 22:52

1. Kurzgefaßt: auf Umbrüche kann man so reagieren. Sich öffnen, neue Dinge verdauen (Synkretismus), sich wandeln. Oder aber panisch verhärten, dogmatisch werden, Phobien entwickeln. Das war im Islam rund um das 13. Jahrhundert der Fall. Die Opposition dazu, die es auch gab, hat sich nicht durchsetzen können.

2. Der Islam war in Iberien beispielhaft offen und tolerant, im Osmanischen Reich zu Beginn auch. Ursachen: siehe oben.

3. Islamistische Strömungen sind dort längst schon eine einflußarme relativ kleine Minderheit. So schwach, dass man einen „clash of civilizations“ organisieren muße damit man einen Gegner hat. Also. die haben schon verloren. Und Syrer sind sehr gute Beispiele dafür.

michael Dezember 28, 2015 um 23:10

@xefix Dezember 28, 2015 um 22:35
„2. Ist der Islam Ideologie oder Religion?”
Das ist ja unser Streitpunkt. Die einen führen den “politischen” Islam ein, ich meine, der Islam ist Politik. Wenn der Islam aber nicht nur Glaube, sondern Politik ist (meiner Meinung nach erwiesen), haben wir das Problem, dass das mit “unserer” gesamten Gesellschaft nicht konform laufen kann.

Neben den Tatsachen, dass diverse shariakonforme Konstrukte bei uns einfach kriminell sind. Die neuzeitliche Internetüberwachung interessiert sich doch nicht für unser politisches Blabla. Die interessieren sich für Kinderporno, Waffenhandel und Drogen. Wenn sie das so sagen würden, kein Problem. Aber wenn sie behaupten irgendwelche Terroristen so zu fangen, da kann man nur sagen …. ;-)

ilektro Dezember 28, 2015 um 23:26

3. Islamistische Strömungen sind dort längst schon eine einflußarme relativ kleine Minderheit. So schwach, dass man einen „clash of civilizations“ organisieren muße damit man einen Gegner hat. Also. die haben schon verloren. Und Syrer sind sehr gute Beispiele dafür.

Wobei dann aber auf unserem Staatsgebiet die Chanche besteht, sich erstmal ungehindert vermehren und verbreiten zu können, da keine “natürlichen Feinde” vorhanden. Mit etwas bösem Willen kann man das auch als invasive/pionierhafte Art auffassen.

xefix Dezember 28, 2015 um 23:28

@gelegentlich:
„Oft ist die Wirklichkeit nicht das Bestehende,
sondern das, was wir als solche anzusehen gewillt sind.“

“dafür gibt es auch Grenzen!”
Einverstanden!

Grenzen werden gesetzt. Zu oft von “Anderen”.
Gewillt sind wir das Bestehende als Wirklichkeit zu ertragen erst,
wenn wir erkennen was wir ansehen. Dazu braucht es Voraussetzungen. Diese sind vorhanden, erreichen aber nicht genügend Interessierte in notwendigem Zeitraum.

” An den Fakten.”

Seich und Schwindel und Fehlinfos meinte ich
mit der Klosterzutat vom Schweigen;)
Gilt “Perlen vor die Eber/innen” nicht mehr?

PS:
Bin ich genderisch
Nichtmann
oder
Nichtfrau

nixfürungut;)

Linus Dezember 28, 2015 um 23:31

@gelegentlich:
“Der Zerfall identitätsstiftender Strukturen ist für mich ein anderes Kapitel”
Da bist du schief gewickelt. Stell dir vor, du kommst als Flüchtling aus einem fremden Land, wo diese identitätsstiftenden Strukturen noch gegeben waren, hast also erst kürzlich alles aufgegeben. Du wirst doch versuchen, neuen Halt zu finden. Und nun kommst du nach D und stellst fest, dass dieser Halt in der deutschen Gesellschaft nicht zu finden ist. Natürlich wirst du dich dann an deine Landsleute halten und genau die alten Traditionen und Seilschaften weiterpflegen. Und natürlich entstehen daraus Parallelgesellschaften.
Korollar: die soziale Ungebundenheit/Haltlosigkeit ist nur was für Leute, die es sich leisten können.

ilektro Dezember 28, 2015 um 23:42

“Die soziale Ungebundenheit/Haltlosigkeit ist nur was für Leute, die es sich leisten können.”

Das sind dann halt auch diejenigen, die die grenzenlose Freiheit (ihres Kapitals) proklamieren.

ilektro Dezember 29, 2015 um 00:41

Muss mer sich desweche die schlechte Laune verderbe lasse?

https://youtu.be/lL5AJoafsEY?t=1967

Gerd Dudenhöfer – Die Welt rückt näher

ruby Dezember 29, 2015 um 01:05

“Der Tod Unbeteiligter hingegen ist die Nebenwirkung einer Handlung, die möglichst vermieden werden muss – und weithin vermieden wird –, damit Gewalt legitim angewendet wird.”
aus:
http://www.faz.net/aktuell/politik/wagenknechts-vergleich-verhoehnte-terroropfer-13987578.html

Sarah :
„Das eine ist individueller, das andere staatlich verantworteter Terror.“

Honk des Jahres @ alle Mörder von Menschen, mit den Konsequenzen, die das Morden mit sich bringt.

ruby Dezember 29, 2015 um 01:16

@ Dipfele

Das Bessere !!!

Danke für die Hoffnung.

https://www.youtube.com/watch?v=nLtJo30OGeM

“Don`t be blinded by Fools again”

g.w. Dezember 29, 2015 um 08:05

Christentum und Islam sind m.E. in den entscheidenden Punkten gleich: Sie sehen das Göttliche weder im Menschen noch in der Natur, sondern verlagern es in ein Wesen, welches vom Menschen und der Natur verschieden, transzendent ist.
Der Mensch wird erst durch den richtigen Glauben zu einem wertvollen -auserwählten- Wesen.
Wenn jemand sich nicht zum richtigen Glauben bekehrt, dann, weil er unter dem Einfluss von Dämonen steht. An der Gnade Gottes fehlt es ja nicht, insofern kann es sich nur um moralisches Versagen handeln. Daraus entstehen natürlich Ablehnung und Feindschaft. Ob man nun will oder nicht. Man kann also unmöglich Gläubiger sein und gleichzeitig tolerant, von liebevoll ganz zu schweigen.
Bibel und Koran sind ein geschlossenes System mit Absolutheitsanspruch.

Natürlich nehmen nicht alle Christen und Moslems den Glauben so bierernst, eher die wenigsten, und es gibt auch im Islam eine mystische Tradition, aber diese Religionen und deren Konfessionen haben sich noch nicht wirklich als die grossen Friedensbringer erwiesen.

In der Antike, bevor das Christentum entstand, hatten alle Völker ihre jeweiligen eigenen Gottheiten, ohne dass irgendjemand versuchte, die anderen zu missionieren. Es gab keinen Streit um den wahren gott, weil alle Götter als echte Götter galten. Das Judentum war bekanntlich auch nicht missionarisch. Jude ist man durch Geburt.

M.E. sind die monotheistischen Religionen der erste bewusste Versuch, die Menschheit zu spalten und spirituell zu kastrieren.
Anstatt den Seinsgrund in sich selber zu suchen und zu finden, suchte man ihn mithilfe von Gebet und Ritual im Aussen unter der Herrschaft von Priestern und Gelehrten. Wo man ihn natürlich nicht findet und sich nur weiter von sich selbst entfremdet.

Das Christentum kannte zumindest noch soetwas wie eine Transzendenz, aber mit der Neuzeit landete man dann beim absoluten Materialismus, der nirgendwo mehr etwas transzendentes sieht. Auf der anderen Seite aber auch niemanden dämonisiert.
Im Unterschied zum Westen besitzt der Osten weder einen Absolutheitsanspruch noch einen Missionierungsdrang. Dort gelten alle Menschen als auf dem Weg zu Gott-also zu sich selbst, in dem auch der Seinsgrund von allem anwest. Die Natur wird auch nicht entheiligt, sondern hat dieselben Rechte wie der Mensch.

ruby Dezember 29, 2015 um 08:29

Nur wer den persönlich mordet, der einen selbst ermorden will hat eine Legitimation diese selbst verteidigende Tat auszuführen.
Keine Kollatteralschäden – Auge in Auge .…

Sesshuman Dezember 29, 2015 um 10:07

@ bleistift, @ Linus und @ michael (bei mir würdest du täglich 1 kräftige Kopfnuss bekommen und zwar solange, bis du wieder geradeaus laufen kannst. Man man man….)

Ich probiere eine Antwort für euch alle drei zu schreiben. Für @ Linus und @ michael stellt die Religion Islam also einen Gegenentwurf zur aufgeklärten Zivilgesellschaft dar. @ bleistift kann ich noch nicht richtig einordnen. Im Vergleich zu deinem Wissenstand watt religionstheoretischen Ansichten betrifft, würd ich eh nur abloosen. Ich habs dann mehr mit Alltag und watt um mich herum passiert. Islam bedeutet für euch eine Einheit von Politik und Religion, individuelle Freiheit wird negiert und das Kollektiv herrscht uneingeschränkt. So fasse ick eure Thesen zusammen. Ihr stellt eine Reihe von Unvereinbarkeitsthesen auf. Am radikalsten ist @ michael (Keine Toleranz für den Islam). Nicht rechtsradikale Salafisten oder gewisse historisch und sozial wirkmächtige Spielarten, der Islam ist das Problem.

,,Politische Islam” bedeutet für mich, wenn in einer Moschee ein Mann z.B. mit antijüdischen Tiraden predigt. Ihr (bei @ bleistift bin ich mir nicht sicher) interpretiert schon die Sitzordnung (getrennt nach Geschlechtern) in der Moschee als Kennzeichen für politischen Islam bzw. ihr unterscheidet gar nicht zwischen Ideologie und Religion, sondern würdet vermutlich von Islam sprechen. Übrigens gibt es in Synagogen, die nicht dem liberalen Flügel angehören, auch keine Geschlechtergleichbehandlung und natürlich darf ich keiner katholischen Kirche eine Frau als Priesterinnen das Messopfer feiern.

Wer den Unterschied zwischen einer politisch-extremistischen Bewegung und einer Religion, in der es zuerst um Spiritualität geht, nicht erkennt, für den sind Katholiken eine 5. Kolonne aus Rom, jüdische Deutsche, illoyal weil faktische Israelis und auch Muslime, bilden einen Staat im Staate. Die Ideologie des Kulturalismus führt zu einer völlig verzerrten Realität. Für Christen, Juden und Muslimen muss eine Selbstorganisation möglich sein und es ist nicht fair, Religionen und extremistische Gruppen in einen Topf zu werfen. Wir sollten nicht so arrogant und selbstherrlich sein, Christen, Juden, Muslimen und der russischen orthodoxen Kirche (Soldat Schwejk, hehe), ein ,,liberales” Religionsverständnis aufzwingen zu wollen. Eine Intellektuellenreligion aller @ Linus, forget it. Moscheen in Deutschland sind kein Ausdruck salafistischer Verschwörung. Du kannst Deutscher, Muslim, gesetztestreu, liberal, alles zusammen sein.

Ich habe kein Problem mit einer kopftuchtragende Mathe-Lehrerin, solange sie professionell arbeitet, mir Mathe beibringt und nicht agitiert. Wer sagt, dass das Kopftuch Ausdruck von Sharia-Unterwerfung sei und die Frau ja schließlich einen freien willen haben muss, widerspricht sich hier. Ist eine Frau nur frei, wenn sie in ihrem Kopftuch nur ein modisches Accessoire sieht oder ist sie auch frei, wenn sie selbst es aus ihrer religiösen Überzeugung tragen möchte?

Wenn ein islamischer Glauben nicht mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar ist und wenn Muslime keine Individualrechte kennen, so wie ihr behauptet, was bedeutet das in der Praxis? Sollen Muslime ihren Glauben aufkündigen, damit sie in einem westeuropäischen Rechtsstaat leben können? Watt folgt eigentlich aus eurer Unvereinbarkeitsthese? Nun mal Butter bei die Fische: Keine Toleranz für den Islam, watt heißt das konkret? Watt wollt ihr mit bekennenden Muslimen machen? Sie nach Afrika und Asien ausweisen? Nach dem Vorbild der Entnazifizierung, zum säkularen Bekenntnis umerziehen? Watt ist eure Antwort?

Ich jedenfalls bin entspannt. Ick setze auf Zeit. Diese Gesellschaft wird über Mischformen des Frommen und des Säkularen, weiter den Prozesse der Zivilisierung vorantreiben. Wir sind nicht im Krieg mit dem Islam. Bei einem Moscheebau denke ich nicht an Takiya und bei einer kopftuchtragenden Studentin kommt mir kein Gedanke in meinen Kopf wie: Damn, du legst auf diesen Staat wohl offensichtlich keinen Wert, der dich ausgebildet hat.

http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/downloads/20120229gesellschaftgemeinsamgestalten.pdf

http://www.scilogs.de/natur-des-glaubens/droht-islamisierung-abendlandes-mit-tricks/

AdamCartwright Dezember 29, 2015 um 11:12

@sesshuman

Sehe es mal so:
Kopftuch, Burka und Niqab sind genau wie Hakenkreuz und SS-Runen Symbole einer ausgrenzenden, andere Gruppen diskriminierenden Ideologie.

Du kannst auch nicht in SS-Uniform durch die Straßen rennen und sagen: “Ich setze die Uniform nur als modisches Accessoire ein. Ich glaube nicht daran, daher ist das Tragen der Uniform ok.”

Zu den Studenten. Ich habe vor etlichen Jahren im Studentenwohnheim gewohnt. Im Wohnheim wohnten auch etliche Studenten und Studentinnen aus Tunesien, Syrien usw. Damals trug keine der Studentinnen Kopftuch. Heutzutage die große Mehrheit.

Vor 10-20 Jahren waren auch noch keine Burka- und Niqabträgerinnen auf der Straße zu sehen. Mittlerweile üblich.

Vor 10 Jahren hätte ich noch genau so argumentiert wie du. Meine Meinung zum Kopftuch im öffentlichen Raum habe ich noch nicht abschließend gebildet. Zur Burka und Niqab ist meine Meinung klar. Diese gehören genauso verboten wie das Hakenkreuz.

gelegentlich Dezember 29, 2015 um 12:13

@ AdamCartwright Dezember 29, 2015 um 11:12

Wenn es letztlich um Verbote geht macht es Sinn genauer zu sein::

„Kopftuch, Burka und Niqab sind genau wie Hakenkreuz und SS-Runen Symbole einer ausgrenzenden, andere Gruppen diskriminierenden Ideologie.“
Statt „sind“ sagen wir „können sein“. Für ein Verbot von Burka und Niqab könnte man argumentieren: ist eine Vermummung. Das Gesicht ist nicht sichtbar, die Person kann nicht identifziert werden. Das dulden wir nicht.
Beim Kopftuch ist es so dass mit Sicherheit eine Menge von Frauen, die eines tragen, das vorwiegend aufgrund von informellem sozialen Druck tun. Es läßt sich kaum je beweisen. Das ist, wie mehrfach hier gezeigt, die Methode der schleichenden Islamisierung in der Türkei. Theoretisch muss man es nicht tragen, faktisch schon (wenn man eine Arbeitsstelle will usw.). Die Dunkelziffer dürfte da sehr hoch sein. Aber in einem freiheitlichen Land kommt man da nicht ran. Sehr übel, ist aber so. Das bedeutet m.E. dass man es nicht verbieten könnte. Wir schließen ja auch nicht alle katholischen Kirchen weil dort Frauen keine Priesterfunktionen haben können.

Oz Dezember 29, 2015 um 12:16

,,Ist die Mitte in Deutschland rechtspopulistisch oder glauben nur die Rechspopulisten, sie seien die Mitte der Gesellschaft”

http://www.l-iz.de/leben/gesellschaft/2015/12/ist-die-mitte-in-deutschland-rechtspopulistisch-oder-glauben-nur-die-rechspopulisten-sie-seien-die-mitte-der-gesellschaft-120848

Das übliche Phänomen in den “Echokammern Gleichgesinnter”: kaum sind drei von den “besorgten Bürgern” auf einem Platz versammelt, hegen sie schon Welteroberungspläne, weil sie ja “die Mehrheit” sind.

@ Corbeau

,,schon Ihre Kategorisierung in devotem Entgegenkommen vom Selbstverständnis einer religiösen Gruppe vorschreiben lassen möchten und damit, vielleicht sogar ohne es zu wollen, dieses Selbstverständnis bestätigen.”

Ich möchte von innen verstehen, warum manche Muslime manches anders sehen.

,,dass Sie – auch noch als angeblicher Atheist…”

Sie glauben, ich analysiere.

,,Wenn Sie Ihrem Prinzip auch auf anderen Gebieten treu bleiben wollten, dürften Sie in der aktuellen Diskussion auf keinen Fall von “Nazis” oder “Fremdenhassern” reden, denn das entspricht idR nicht der Selbsteinschätzung dieser Menschen.”

Wollen wir jetzt über den Unterschied zwischen Meinung und Tatsachenbehauptung diskutieren? Wenn eine Person offensichtlich extrem rechtes Gedankengut vertritt, gibt es keinen Grund, diese Person nicht einen Nazi zu nennen.

@ holger

,,Du bist noch dümmer als dumm…

Aber genau das macht den doofen Bürger hier aus… Dummes Zeuchs sabbeln und nix dahinter.

Wenigstens haben bei den Olympischen Sommerspielen die Alliierten noch gejubelt!!!

Und Henry Ford den Orden bekommen, und der Top Manager von GM auch!!!

Genau so wie das Rechte Pack nicht gedrosselte wurde, so wird das Linke Pack jetzt nicht in die Grenzen gewiesen…”

Ich sprach von Alliierten, nicht von Nazi-Kollaborateuren. Wirre Gedankensprünge sind schon fantastisch. Vermutlich willst du irgendwas Wichtiges mitteilen, aber keiner hat kapiert, was genau…

ruby Dezember 29, 2015 um 13:10

Daß Alle zum Mördenbandenpack schweigen zeigt, welch opportun systemische Energie aus den Granatarschen kriecht!
Stinknormale Gutseinsgesinnung für den Normalbetrieb…

Kuckuck Dezember 29, 2015 um 13:30

@adamcartwright
Nur jemand, der in D nach dem 2. Weltkrieg aufgewachsen ist, kann der Meinung sein, dass es so etwas wie eine nationale Identität nicht gibt. Indem das Jahrhundertverbrechen der Nazis mit allem, was deutsche Identität verkörpert, in einen Hut geworfen wurde, hat man zumindest im Westen (von Ostdeutschland weiß ich es nicht) ziemlich erfolgreich den Einwohnern von D die Identifikation mit dem eigenen Staat ausgetrieben.
Meiner Ansicht nach wird Integration hier nicht gelingen, solange wir die nicht die Zugehörigkeit zum „Gesamtpaket deutscher Staatsbürger“ attraktiv und erstrebenswert machen. Und dazu gehört auch Stolz in gewisser Form. Sonst bekommt man nur Einwanderer, aber keine Staatsbürger. Denn wer will schon zu einer Nation gehören, die sich nur fortwährend schämt, jedoch nicht auf irgend etwas stolz ist?

http://www.wiesaussieht.de/2015/12/24/frohe-weihnachten-3/#comment-444275

Die „Deutschen“ – gemeint sind damit jene, die im deutschen Sprach- und Kulturraum sozialisiert wurden – hätten viele Gründe, auf ihr „Deutschsein“ stolz zu sein.

Denn der in diesem Kulturraum entwickelte „deutsch Geist“ hat großartige und einzigartige Kulturgüter geschaffen, sei es in der Philosophie, in der Dichtung, in der Musik, in der Wissenschaft, in der Technik.

Denker wie Kant, Hegel, Marx, Feuerbach, Freud, Einstein et al., Dichter wie Goethe und Schiller haben entscheidend die Weltgeschichte beeinflusst, genauso wie die großen Erfinder und Ingenieure.

Aber einen Zugang zu diesem Reichtum an Kulturgütern, welche durch die deutsche Sprache und dem damit verbundenen deutschen Denken beeinflusst wurden, hatte der “normale Deutsche” bereits schon früher nicht und heute schon gar nicht mehr, denn ihm fehlt jene höhere Bildung, die Voraussetzung dazu ist.

Die Geschichte der Deutschen ist seit über 200 Jahren geprägt durch reaktionäre, anti-intellektuelle Herrschaft. Die größten Geister wurden unterdrückt, vertrieben oder sogar ermordet.

Man denke an 1815, 1848, 1918/19, 1933, 1968/1972.

Im 19. Jahrhundert hat man die größten Intellektuellen aus Deutschland vertrieben, ab 1919 begann man, sie systematisch zu ermorden, beginnend mit Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht.

1919 begann das Morden von Systemkritikern unter einem sozialdemokratischen Reichspräsidenten, nicht erst 1933. Nahezu alle führenden kommunistischen Intellektuellen wurden in der Weimarer Republik ermordet.

Am 30. Mai 1968 wurden in der Zeit der ersten Großen Koalition die Notstandsgesetze vom Deutschen Bundestag verabschiedet, welche weitgehende Einschränkungen der demokratischen sowie der Freiheitsrechte beinhalteten.

Dagegen entwickelte sich eine APO, woraus dann eine „Neue Linke“ entstand. Sie war Ausdruck des letztmaligen Aufbäumen des deutschen Geistes gegen die politische Entwicklung.

Der kritische deutsche Geist ist gekennzeichnet durch „Gründlichkeit“ (-> auf den Grund gehend) sowie durch „Radikalität“ (-> an die Wurzel gehend).

Dem gegenüber steht eine reaktionäre deutsche Kleingeistigkeit, zunächst repräsentiert durch den reaktionäre Adel, dann durch eine anpasslerische und unterwürfige Sozialdemokratie als politisch-kulturelle Wegbereiterin für den Ungeist des Nationalsozialismus.

Von den Nazis ging es dann zum Adenauer-Erhard-Staat und zum sozialdemokratischen Staat, welcher die Institutionen für die höhere Bildung, namentlich das klassische Gymnasium und die klassische Universität liquidierte.

Typisch für die Sozialdemokratie ist der Radikalenerlass unter Bundeskanzler Willy Brandts vom 28. Januar 1972, dessen Ziel es war, radikales (-> an die Wurzel gehendes) politisches Denken zu unterdrücken und exkludieren.

Seitdem herrscht in Deutschland eine proletarisch-kleinbürgerliche Mischkultur.

In den Medien von BILD bis FAZ sowie vom Staatsfernsehen bis zum Privat-TV dominiert Kleingeistigkeit.

Das deutsche Geist, welcher in der Nachkriegsära an den Gymnasien und den Universitäten sowie in der Literatur und Wissenschaft eine gewisse Renaissance erlebte, ist tot. Ein Geistesleben mit Streitkultur gibt es seit dem „Deutschen Herbst“ Mitte der 70-er Jahre – in gewisser Hinsicht vergleichbar mit der McCarthy-Ära – an den deutschen Hochschulen nicht mehr.

Hinsichtlich des Niederganges des kreativen, kritischen deutschen Geistes kann man sich retrospektiv fragen, was nach dem WKII mehr dazu beigetragen hat, der Sozialdemokratismus im Westen oder der poststalinistische „Arbeiter-und Bauern-Staat“ im Osten. Beide sozialistische Strömungen – Sozialdemokratismus und Marxismus-Leninismus – verkörpern den proletarisch-kleinbürgerlichen Kleingeist.

Adam Cartwright, solange der kritische und radikale deutsche Geist in Deutschland noch lebendig war, konnte man als deutscher Staatsbürger auf den deutschen Staat noch stolz sein.

Als kosmopolitischer Humanist kann man auf die von diesem deutschen Geist geschaffenen Kulturgüter auch heute noch stolz sein.

Denn diese Kulturgüter sind nicht untergegangen, auch wenn die Deutschen dazu keinen Zugang mehr haben. Dafür profitieren andere Nationen davon, z.B. die Chinesen.

holger Dezember 29, 2015 um 15:04

Oz

–>Ich sprach von Alliierten, nicht von Nazi-Kollaborateuren. Wirre Gedankensprünge sind schon fantastisch.”

Quatsch du darfst halt nur nicht zu viel Zaubern, und zu viel Guido Knopp gucken…

Ab WANN waren die USA Alliierte? Und dann guck dir mal an, wie das “Einwanderungsgesetz” der USA funktionierte in der Zeit… und wie vielen die Einreise nicht gestattet worden war.

Dann solltest Du mal gucken welche US-Firmen an WKII profitiert haben. Samt Ost-Küste.

Dann kannste mal Churchill lesen… vielleicht fällt Dir dann mal was auf!

JEDER konnte es in “Mein Kampf” lesen. JEDER da steht alles drinne. Und die “Alliierten” ? Ein Karnickel-Fangschuss hätte gereicht. Nur ein Einziger. Bei jedem öffentlichen Auftritt. Ein Sniper… aber nein… man hat den Saftl aus Österreich machen lassen und finanziert.

Bei Kennedy hats doch auch geklappt.

Das die heutigen Guido Knopp geschädigten den Zusammenhang nicht mehr sehen und erkennen wollen ist ja klar. Und überrascht auch nicht mehr.

holger Dezember 29, 2015 um 15:20

Linus

–> Du wirst doch versuchen, neuen Halt zu finden. Und nun kommst du nach D und stellst fest, dass dieser Halt in der deutschen Gesellschaft nicht zu finden ist. Natürlich wirst du dich dann an deine Landsleute halten und genau die alten Traditionen und Seilschaften weiterpflegen.”

So ist es…

–> Und nun kommst du nach D und stellst fest, dass dieser Halt in der deutschen Gesellschaft nicht zu finden ist.”

DAS klappt ja noch nicht mal unter den “Einheimischen”…

Das Leben hier ist im Grunde ein Graus. Weil die Einheit nicht mehr funktioniert. Weil die Struktur FAMILIE bewusst zerstört worden ist. Es ist nur noch Individuell… Die “Familie” falls vorhanden lügt sich nur noch an Festen was in die Tasche… das wars dann.

gelegentlich Dezember 29, 2015 um 15:28

Genau! Hier fehlt einfach ein Bürgerkrieg, durch den sich die nationalen Identitäten wieder festigen lassen können. Die Familienbande auch weil es für die Menschen keinen anderen Halt mehr gibt:

http://www.todayszaman.com/op-ed_state-violence-and-segregated-communities_408149.html

Da lösen sich dann sogar die liebgewordenen alten schlechten Gewohnheiten (Zwangsheirat zum Beispiel) auf. Der kosmopolitische Weltbürger staunt nur noch. Es ist ein wenig roh.

Sesshuman Dezember 29, 2015 um 18:14

@ Soldat Schwejk

,,Zur deutschen Kultur gehört etwa das “Wembley-Tor”. Eines meiner Lieblingsbeispiele. Niemand außerhalb der deutschen Kultur weiß etwas damit anzufangen.”

Wembley-Tor? Ich bin in diesem Land geboren, meine Eltern sind auch Deutsche und ich habe grade nach dem Wembley-Tor gegoogelt. Gehöre ich jetzt nicht zur deutschen Kultur? Aber ich glaube es ist auch nicht wichtig, über die Definition von nationaler Identität, Menschen ein – und auszuschließen. Wie du an meiner Reaktion auf dein Wembley-Tor-Beispiel siehst, ist die Wahrnehmung historischer Ereignisse oft unterschiedlich. Geh in unterschiedliche Alters – und Schichtmilieus, um mal nur zwei grobe Beispiele zu nennen, und frag dort Menschen nach ihrer Wahrnehmung von historischen Ereignissen wie Holocaust, deutsche Teilung, Wiedervereinigung und die Geschichte der Migration. Du wirst keinen einheitlichen Diskurs bekommen.

,,Die einzelne Person kann multikulturell sein, aber nicht die Gesellschaft.”

Großer, du lebst doch wie ich in Berlin! Multikultur ist in der Berlin-Gesellschaft ein Faktum. Jeder mit zwei Augen und zwei Ohren und mit ein kleines bisschen Wahrnehmungsoffenheit kann das erkennen. In Deutschland haben wir eine multikulturelle Gesellschaft. So wie überall auf der Welt. Selbst in einem Land wie Saudi-Arabien gibt es mehrere Kulturen, Religionen und Ethnien. Wenn es so etwas wie eine Leitkultur gibt, dann ist das die deutsche Sprache und der grundgesetzliche Rahmem. Reicht vollkommen aus.

Ich bin sicher kein Fan von Broder, aber hier hat er ausnahmsweise recht:

,,Die Parallelgesellschaft, sie lebe hoch!

Deutschland debattiert über Integration – aber warum sollen Einwanderer sich überhaupt an die Mehrheitsgesellschaft anpassen? Solange sie Recht und Gesetz achten, ist ihr Leben schlicht Privatsache. Und Parallelwelten können sogar nützlich für uns alle sein.”

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/integrationsdebatte-die-parallelgesellschaft-sie-lebe-hoch-a-723895.html

Eigentlich besteht doch unsere moderne (und ich glaub, es war nie anders) Kultur aus lauter Parallelgesellschaften, aus lauter verschiedenen Gesellschaften in der Gesellschaft. Wenn ick feiern geh, dann läuft das häufiger multikulturell ab als “rein-deutsch”.

Bei @ michael hab ich grad gelesen, dass er ausm Osten ist. Seine Aufregung kommt wohl nur daher, dass er bisher eher wenig und eher oberflächlich persönliche Erfahrungen gemacht hat und dass er die Alis und Ahmets früher nicht als Einwanderer gesehen habt, sondern als “Gäste”, die mal wieder gehen. Auf jeden Fall ist die Vorstellung, es dürfe keine Parallelgesellschaft (und multikulturelle Gesellschaft) geben, totalitär. Diese Homogenitätsphantasien sind schwachsinnig, würde auch nur über Umerziehungslager funktionieren und sind watt für besorgte Idioten.

Immer wieder: Rechtspopulismus und politischer Islam sind sich näher, als sie wahr haben wollen. Beide haben Schwierigkeiten mit dem kulturellen Pluralismus, der gelebten Vielfalt.

Öko-Mucke, aber gut: https://www.youtube.com/watch?v=nh-AxLHA2f8 .

@ AdamCartwright

Komm du niemals auf die Idee, Oberbürgermeister einer Großstadt sein zu wollen. Du würdest da untergehen.

ruby Dezember 29, 2015 um 19:03

Oje Oje,
nun wird hier den Gutmenschenbeherrscherausspionierern Nachhilfe bei der Strategiefindung gegeben, da die bisheriegen nicht mehr umfassend kommuniziert werden können …
Sehr, sehr langweilig !!!
https://www.youtube.com/watch?v=Zp0PLPwQM1Q
Goldene Zeiten sind over daher
Silver Machine
RIP Lemmy

ruby Dezember 29, 2015 um 19:18

Unbedingt eine Überlandfahrt machen ab 9:49 Uhr
https://www.youtube.com/watch?v=WCHwz5qFeI8
;-)
Sonst werden die restlichen dort nicht mitgenommen …

ruby Dezember 29, 2015 um 19:34
ruby Dezember 29, 2015 um 19:42

“No translation needed music speaks for itself”
https://www.youtube.com/watch?v=p2OfLUGHi48
Was liebt man mehr, Elektronik-Konzepte oder poppige Melodien :
Synthesen?

ruby Dezember 29, 2015 um 20:07

Europa ist vorüber, der Spezialmaschendrahtzaun regiert wieder.

gelegentlich Dezember 29, 2015 um 20:41

Die Justiz anstelle politischer Auseinandersetzung mag ich nicht. Aber manchmal sehen Leute keinen anderen Ausweg:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-volker-beck-erstattet-anzeige-wegen-morddrohungen-a-1069903.html

Ist das „ok“?

topi Dezember 29, 2015 um 21:14

Morddrohungen etc vor den Richter ok.

Kriegstreiberei, wie sieht es damit aus?

topi Dezember 29, 2015 um 21:31

Jockel

“ich habe mich übrigens selbst mal gefragt, wie ich als syrer reagieren würde, aber ich wüsste nicht für oder gegen wen ich da kämpfen sollte.”

Wie schwierig kann es denn sein?

Für ISIL oder gegen, für eine der anderen zig Salafistentruppen oder gegen, oder Seite an Seite mit den Takfiri gegen das zumindest säkulare Regime, nach dessen Zusammenbruch mit Sicherheit Dschihadisten einen islamischen Staat dort gründen würden.

Nein, ich persönlich hätte mit Sicherheit keinen Bock, irgendeinen Krieg zu kämpfen; aber die Frage, warum nicht, muss ich mir dann natürlich stellen lassen.

topi Dezember 29, 2015 um 21:35

Nur zur Erinnerung

https://pbs.twimg.com/media/CW0ImiqWoAASUC1.png

Gegen wen muss ich wohl kämpfen in diesem Land, wenn es mich in den “Westen” also die Moderne, zieht?

Für Sunniten, die sich stark religiös definieren, sieht es vielleicht anders aus.

Aber das sind nun schon gar nicht jene, die ein vernünftig handelnder Staat millionenfach aufnehmen wöllte. (die Versorgung in Flüchtlingslagern ist dagegen Menschenrecht, nur dafür reichts ja nicht, in der Birne)

bleistift Dezember 29, 2015 um 21:39

@ Schwejk

“Wenn man in einem dicht besiedelten, bereits multi-ethnischen Land eine gelingende (kulturelle) Integration will – als Voraussetzung für die Bewahrung des soziales Zusammenhaltes in der Gesellschaft -, dann sollte man eine ungesteuerte Massenzuwanderung aus sehr “fremden” Weltgegenden nicht zulassen.”

Deine Ausführungen zu Amerika sind leider historisch nicht korrekt.
Du projezierst heutige Verhältnisse zurück in die Vergangenheit.

Zur damaligen Zeit waren die USA einigermaßen die einzige wirkliche Demokratie auf dem Erdball.
Sie waren zahlenmäßig ein kleines Land, das von europäischen Großmächten bedroht wurde.
Die ersten Amerikaner waren Protestanten die vor politischer Verfolgung flüchteten.
Damals kannte man keine Ökumene. Protestanten und Katholiken waren Feinde bis in den Tod.
Trotzdem hat man Millionen Flüchtlinge aufgenommen aus erzkatholischen Ländern.
Aus Deutschland, Irland oder Polen.
Das waren Wirtschaftsflüchtlinge. Keine Flüchtlinge aus Überzeugung.
Man hatte aber soviel zutrauen in die eigenen Verhältnisse, das man sie aufgenommen hat.

Daran mangelt es heute in Deutschland. Man bildet sich anscheinend ein, dass die Verhältnisse in Dtl. nicht so attraktiv sind, dass man Flüchtlinge erfolgreich integrieren könnte.

Das sagt aber vor allem einiges über dich aus.

topi Dezember 29, 2015 um 21:49

Jetzt habe ich den Fehler gemacht, den Zeit-Link zu klicken.

Die Lobeshymne auf den “Rebellen” Allusch von Andrea Berg ist einfach zum Kotzen.
Der befürwortet offen das Abschlachten von Andersgläubigen; und anders als die Facebook-Fabulierer hat er eine Armee von 20.000 Mann, und hat bewiesen, dass er seine Worte ernst meint.

Die Zeit, einfach nur noch erbärmlich.

gelegentlich Dezember 29, 2015 um 22:08

@ topi Dezember 29, 2015 um 21:49

Das ist doch jener Gemäßigte, der Alewiten in Käfigen durch die Straßen fahren ließ? Klar, wenn so westliche Werte demonstriert werden muss die ZEIT aufgrund ihres Selbstverständnisses dem sekundieren.
Das alte Jahr geht zu Ende wie die beiden letzten Jahre waren: wenn man sie braucht sind @Jarchow und @someone nicht da. Ob @Goodnight diesen Allusch zur Moderne gezählt hätten? Müßte er eigentlich, da er ja gegen den Antipoden der Moderne, Putin, kämpfte. Die anderen Modernisten hätten dann halt ein wenig verlegen „differenziert“.
An Stelle der Syrer würde ich sehen gar nicht zu kämpfen. Da lebt man in einem kleinen ressourcenarmen Land. Ob das Land von einer Ost-West-Pipeline Durchleitungsgebühren kassiert oder von einer Nord-Süd-Pipleline lohnt keinen Kampf auf Leben und Tod. Die Armee des Landes muss vergleichsweise klein sein. In dem Moment beschließt die Führungsmacht der NWO aus geopolitischen Gründen das Regime völkerrechtswidrig zu beseitigen. Verbündete sind die NATO, Saudi-Arabien, Katar und die Türkei. Hat Syrien Aussicht gegen die zu gewinnen? Wofür würde man kämpfen? Für eine anerkennende Inschrift auf dem Grabstein? Außerdem sind die mehrheitlich säkular. Ohne Waffendrohung haben nirgendwo in Syrien die Islamisten eine Chance Kämpfer zu gewinnen. Dafür fast beliebig viele Söldner wenn es darauf ankommt. Nein, erst das Eingreifen der geopolitisch entgegengesetzt motivierten Großmacht Russland hat die Wende gebracht.
Laßt uns mit der Mehrheit der Leute im Nahen Osten die Daumen dafür drücken dass diese Regime Change-Leute eine herbe Niederlage erleiden!

topi Dezember 29, 2015 um 22:14

Wo wir gerade in Syrien sind.

Die Kurden konnten sehr schnell den Tishrin Damm einnehmen; es gab auch nur sehr wenige tote ISIL-Kämpfer (wie auch in Ramadi).

Es gibt mehrere Möglichkeiten.
* ISIL ist sehr überdehnt, sobald an irgendeiner Front richtige Angriffe erfolgen, bricht diese zusammen. Bei rund 30.000 Mann, die geschätzt werden, ist das durchaus plausibel bei dem riesigen Gebiet
** Gerade weil es insgesamt eher wenige Kämpfer sind, lassen sie es bei lokaler Unterlegenheit nicht auf Kämpfe ankommen, sondern ziehen sich auf Kerngebiete zurück; je weiter Kurden oder Schiiten ins sunnitische Kernland (vor alle im Irak) vorrücken, um so schwieriger wird es dort für sie.
*** Möglicherweise gibt es Absprachen, lokale Stammesführer werden von den ISIL-Gegnern überzeugt (oder was auch immer), die Seite zu wechseln, dafür gibt es weitgehend freien Abzug für die Kämpfer, die dann in lokal schlechter Lage sind.

Es dürfte wohl eine Kombination sein.

Im Fall von Ost-Aleppo, wo die Kurden östlich des Euphrats sehr rasch einiges Gebiet gewonnen haben, gibt es ja noch die “rote Linie”;
nicht die von Obama, sondern die von Erdogan: wenn Kurden den Euphrat überschreiten, sei Schluss mit lustig, ließ er verlauten.

Unter Kurden, die sehr rasch den Euphrat überschreiten konnten und nun auf die ehemalige (vor Vertreibungen) Kurdenstadt Manbij vorrücken, wird dies jetzt gerne als Witz getwittert.

Dafür greifen die “gemäßigten Rebellen” aka Türken-geführte Dschihadisten und Freunde jetzt wieder Städte im westlichen Kurdengebiet an, könnte der Versuch einer türkischen Antwort sein.
(manche halten auch die Überschwemmungen in manchen Euphrat-Dörfern dafür).

bleistift Dezember 29, 2015 um 22:15

@ Sesshuman

“Ich habe kein Problem mit einer kopftuchtragende Mathe-Lehrerin, solange sie professionell arbeitet, mir Mathe beibringt und nicht agitiert. Wer sagt, dass das Kopftuch Ausdruck von Sharia-Unterwerfung sei und die Frau ja schließlich einen freien willen haben muss, widerspricht sich hier. Ist eine Frau nur frei, wenn sie in ihrem Kopftuch nur ein modisches Accessoire sieht oder ist sie auch frei, wenn sie selbst es aus ihrer religiösen Überzeugung tragen möchte?”

Schwieriges Thema. Ich fühle mich da erinnert an eine taz (=”tageszeitung”) Schlagzeile. “Staat zwingt muslimische Lehrerinnen zu Perücke”. Sinngemäß.
Konkret ging es um eine Lehrerin die ihr Kopftuch behalten wollte. Der Staat verlange aber, dass sie es ablegt.
Sie fragte nach einer Fatwa. Die sagte wiederrum, dass sie mit Perücke unterrichten sollte.
Schlußendlich werden hier also Machtkämpfe auf dem Rücken von Frauen ausgetragen.
Der Staat verbietet das Kopftuch, die Scharia verpflichtet daraufhin zur Perücke.
Frauen haben hier keinen freien Willen. Weder beim säkularen Staat noch bei den Scharia Gelehrten.

topi Dezember 29, 2015 um 22:18

jetzt gibt es Bilder von türkischen Truppen in Syrien(direkt an der Grenze, ein paar, kein großer Einmarsch); da reizt jemand sein mieses Blatt ganz schön aus.

gelegentlich Dezember 29, 2015 um 22:36

@ topi Dezember 29, 2015 um 22:18

Und wenn Einer von Denen umkommt haben wir den NATO-Verteidigungsfall? Prost Neujahr!

@bleistift Dezember 29, 2015 um 21:39

Die USA hatten viele religiöse Strömungen. Die pragmatische Lösung war, dass keine einzige den politischen Raum gestalten darf.
Die übergroße Mehrheit der Syrer ist längst dort angekommen. Daher durften die Christen Weihnachten in aller Öffentlichkeit feiern. Die Islamisten dagegen sagen: die Politik folgt der Religion, nur unserer Strömung, wohlgemerkt. Die Anderen mögen froh sein wenn sie am Leben bleiben. Die Liberalen lassen die Alewiten nach Zahlung einer Sondersteuer im eigenen PKW durch die Stadt fahren, die konsequenteren Islamisten fahren sie sogar auf Wagen durch die Stadt, freilich in Käfigen. Und die ZEIT hat ein Problem. Dafür hat Poroshenko bald wieder mehr und viel günstigere tschetschenische Söldner.

Ist das Beispiel mit dem Kopftuch hier passiert? Wenn ja wäre es eine Schweinerei. Dann dürfte ja auch kein katholischer Priester in einer Schule unterrichten.

bleistift Dezember 29, 2015 um 22:46

Alawiten.
Nicht Aleviten.

Wilma Dezember 29, 2015 um 23:27

@ gelegentlich

Ein Priester unterrichtet nur das Fach Religion.
Schon zu meiner Schulzeit in Zivilkleidung.

Eine Lehrerin mit Kopftuch unterrichet auch Mathematik,
Biologie ……

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 00:05

@ Großfresse & Hobby-Teufelsaustreiber
https://de.wikipedia.org/wiki/Aleviten

ruby Dezember 30, 2015 um 03:02

nach hören der redezeit, sowie abgleich von ansagen und realität der politik stock der atem …
wie soll es mit den verfehlten selbstverpflichtungen weitergehen?
die anrufer waren so gut informiert, die politik ist so verlogen!
game is over

ruby Dezember 30, 2015 um 03:08

sven ist besser als don quichote – aber was ändert die eu tatsächlich;
wir gibt es verbindliche änderungen – wir sind europa …
ende der klagelieder
no more defitismus – ja aber durch wen ?

ruby Dezember 30, 2015 um 03:45

@ Dipfele (Charly)

there will always be a song of hope

Andreas Kreuz Dezember 30, 2015 um 08:41

http://www.jungewelt.de

30.12.2015 – Zitat des Tages:

Als auszugrenzende Personen galten die wenigen Ausländer, aber auch sogenannte Asoziale.

Der Politologe und Chef des »Forschungsverbundes SED-Staat«, Klaus Schroeder, in der Welt über die Verhältnisse in der DDR als Ursache für heutige Fremdenfeindlichkeit im Osten

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 08:44

@ Wilma Dezember 29, 2015 um 23:27

In Zivilkleidung? So, dass man ihn unmöglich als katholischen Priester erkennen kann? Und wie ist es mit Nonnen, die ja ohne Weiteres auch Biologie studiert haben könnten und dann im Schuldienst sind?
Wie will man denn ein Kopftuchverbot begründen – wenn o.g. Kleidung erlaubt wird? Persönlich bin ich strikt gegen ein solches Verbot, weil mir die Prinzipien, die man damit kippt, meiner Ansicht nach wichtiger sind.
Das wirkliche Problem, das damit verbunden sein kann (informeller Zwang auf die Frauen ein Kopftuch tragen zu müssen), läßt sich damit nicht angehen.
Das Verbot läuft auf die Denkweise hinaus, die beim Swarten Piet das Anmalen der Gesichter untersagen will. Und die Kinderbücher umschreibt. Die halte ich für falsch.

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 09:20

44 Prozent Wertverlust:
Ukraine auf dem Weg in die Hyperinflation

Die Ukraine hat allein in diesem Jahr fast zehn Milliarden Dollar an Krediten vom IWF und anderen internationalen Geldgebern erhalten. … Die EU-Steuerzahler müssen, ohne jemals gefragt worden zu sein, seit Monaten Milliarden in den Pleite-Staat pumpen.

Kann mir jemand sagen, wer gestaltet die Website
deutsche-wirtschafts-nachrichten.de >>>
Schon mehrere Mal konnte ich feststellen, dass man nicht nur die ARD, ZDF, Bild … plumpe Lügen nachplappert

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 09:36

@Systemfrager Dezember 30, 2015 um 09:20
Unter Anderem Michael Maier, der früher die „netzeitung“ herausbrachte. Wer diese Wirtschaftsnachrichten im Einzelnen finanziert weiß ich nicht. Vor einiger Zeit hatte ich mal nachgesehen und erinnere mich vage, dass eine neoliberale Schweizer Bankerin da mit eingestiegen war. Aber Vorsicht: keine sehr starke Erinnerung! ;-)
Interessant auch das hier:

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/12/28/das-boese-erwachen-afd-sichert-merkel-fuer-lange-zeit-die-macht/
Hier im Blog war ich vermutlich der Erste, der wiederholte Male darauf hinwies, dass jede Stimme für die AfD eine Stimme für Merkel ist – und zwar unabhängig von dem, was diese gerade tut. Zu mehr als zur Wahl der Dekorationsfarbe würde der Einfluss der AfD in solch einer Koalition niemals reichen. Außerdem wird das nur klappen wenn die AfD sich von den Krawallos (Höcke) und den Intriganten (Petry) hinreichend lösen kann. Offenkundig Unseriöses schätzt deren Zielpublikum auch nicht.

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 10:28

@ Andreas Kreuz um 08:41

Nach dem auch in der FAZ gerne zitiertem und beworbenen Professor Schroeder wäre Merkel eine im Stammheim in Sicherungsverwahrung zu nehmende Linksextreme.
Zitat (Zeit-Online 23. Februar 2015): “Die Gesellschaft ist nach links gerückt”
Weil sich gezeigt hat, wie viel Zustimmung die Linksextremisten in einzelnen Bereichen haben. Dass zum Beispiel 33 Prozent alle Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen wollen,* hätte ich nie für möglich gehalten.  … Aber generell ist die Gesellschaft nach links gerückt und die Parteien auch. … Es gibt eben einen gewissen Zeitgeist, der mit Willy Brandt schon einmal nach links gerückt war, mit Helmut Kohl dann eher nach rechts. Und jetzt mit Merkel eben deutlich nach links.” …

* Da Merkel 100%ig zur Aufnahme der Flüchtlinge steht, ist sie nach Ansicht der Familie Schroeder (Frau und Herr Schroeder verdienen ihr Geld mit krankhaft besessenen Antikommunismus und Antisozialismus) und des “Umnachteten” folgerichtig die größte Gefahr für Deutschland und darüber hinaus. :-(

Dipfele Dezember 30, 2015 um 10:41

@ruby
> There will always be a song of hope

Ein Song sicher
https://m.youtube.com/watch?v=RkNsEH1GD7Q

Ein Apfelbäumchen ist auch gepflanzt. Außer dass er kleine Früchte trägt ist aber sonst nichts passiert. #Regression

ruby Dezember 30, 2015 um 11:06

Mörder von Zivilisten klagen Mörder von Zivilisten an:
Headline der faz-online (USA vs. Putin).
Und das D-Radio versucht ebenfalls die Kritik von Sarah Wagenknecht am Terrorismus durch Staaten zu instrumentalisieren.
Für wie puddelig halten sich die MSM eigentlich?
Geht freiwillig zur Rekreation einer menschlicheren Welt aus den Machtpositionen der Ämter – niemand vermißt euch Mörderwaffenlobbyjunkies!!!
War is over, Money worthless…
Might as usual is broken fore better . . .

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 11:57

Mörder von Zivilisten klagen Mörder von Zivilisten an.

Nein!
Sei kein Putinversteher!
Die mit hohen moralischen Ansätzen zufällig geworden Mörder von Zivilisten klagen Mörder von Zivilisten mit bösen Absichten an.

ruby Dezember 30, 2015 um 12:19

Zufällig geworden vs. böse Absichten
Amerika und Rußland
Das reicht nicht zum erklären der Motive und Verknüpfungen.
Wien tanzt den Kongress, und Du bist nicht dabei …

bleistift Dezember 30, 2015 um 12:57

“Ist das Beispiel mit dem Kopftuch hier passiert? Wenn ja wäre es eine Schweinerei. Dann dürfte ja auch kein katholischer Priester in einer Schule unterrichten.”

Staat zwingt Musliminnen zur Perücke:

http://www.taz.de/!5167158/

Das Kopftuchverbot wurde mittlerweile vom Verfassungsgericht gekippt. Bekanntlich.

Mir ging es um die FREIHEIT!
Denn die Überschrift der Taz ist irreführend. Korrekt müsste es heißen:
Staat verbietet Musliminnen das muslimische Kopftuch. Scharia Gelehrte zwingen Musliminnen zur Perücke.

Wie kann man da von Freiheit reden? Der Staat zieht an einem Arm und die Scharia am anderen.

bleistift Dezember 30, 2015 um 13:04

“Die USA hatten viele religiöse Strömungen. Die pragmatische Lösung war, dass keine einzige den politischen Raum gestalten darf.”

Nee. Also dieser schlechtgelaunte Atheismus ist schon eher typisch europäisch.
Religion wird in den USA durchaus als positive Kraft verstanden.
Die Gründerväter, Puritaner usw.
Die Stadt auf dem Hügel.
Viele Abolitionisten waren strenggläubige Evangelikale.
https://www.youtube.com/watch?v=dDp_r0jf9Mk
Martin Luther King usw.
Die USA sind schon stark geprägt von einem evangelikalen Protestantismus und Amerika wurde als Rettung verstanden vor dem dunklen katholischen Europa mit seinen Tyrannen und Despoten.
So wie viele Araber heute fliehen aus dem von Tyrannen regierten arabischen Ländern in denen dunkle Despoten Fassbomben auf ihre eigene Bevölkerung werfen lassen.

Hartzi Dezember 30, 2015 um 13:35

Zitat: “Weil sich gezeigt hat, wie viel Zustimmung die Linksextremisten in einzelnen Bereichen haben. Dass zum Beispiel 33 Prozent alle Flüchtlinge in Deutschland aufnehmen wollen,* hätte ich nie für möglich gehalten. … Aber generell ist die Gesellschaft nach links gerückt und die Parteien auch.”

Wenn das so wäre warum gibt es dann immer noch keine nennenswerte Kritik am repressiven Hartz-System, an der schwer bestimmbaren aber doch hohen Zahl an Obdachlosen, an den hunderttausenden Strom-Sperrungen, u.v.a.m.?

Ich halte den Flüchtlingshype ja für eine Art Kultur-Masochismus:
Der gehässige und gegenüber dem Elend der Einheimischen weiterhin eiskalte Michel kompensiert hier einfach nur. Mit “links” hat das überhaupt gar nichts zu tun.

Dipfele Dezember 30, 2015 um 13:46

Flucht verursachen und dann Fluchtursachen bekämpfen wollen:

http://www.zeit.de/2015/51/afrika-eu-handelspolitik-subventionen-armut-flucht/komplettansicht

Nicht, dass solche Rationalität neu wäre …

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 14:08

@ bleistift Dezember 30, 2015 um 13:04
“Die USA hatten viele religiöse Strömungen. Die pragmatische Lösung war, dass keine einzige den politischen Raum gestalten darf.”
Nee. Also dieser schlechtgelaunte Atheismus ist schon eher typisch europäisch.”
Was soll denn daran schlecht gelaunt sein? Es gibt sehr viele unterschiedliche religiöse Strömungen. Da ist das pragmatisch beste grundsätzlich keiner Strömung zu gestatten Regeln für Alle auf der Basis ihrer eigenen Glaubensinhalte zu erstellen und durchzusetzen. Für mich eine gutgelaunte, frohe Botschaft! Trennung von Staat und Religion, ohne die Religion deshalb irgendwie kujonieren zu müssen. Damit können z.B. in Syrien Alle leben – außer den sunnitischen Extremisten, die ihre eigene Richtung für Alle verbindlich machen wollen.

AdamCartwright Dezember 30, 2015 um 14:26

Sehenswert zum Thema Religion:

https://www.youtube.com/watch?v=8r-e2NDSTuE

George Carlin. Sagt eigentlich alles.

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 14:59

Hilfe!!!!!!!!!!
Ist man mit der westlichen Meinungsfreiheit so weit
dass man in DE zu sputnik-Link nicht verlinken darf
????????????

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 15:00

oder ist es eine Entscheidung von wieesaussheit.de
?????????????????????
[OT - edit moderator
------------------------------------
Nein! In solch einem Film bitte den Link am mich per PM schicken. Dann kann ich schauen woran es liegt. Bisher waren es fast immer Bedienungsfehler. ;-)]

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 15:24

Jetzt hat es nur gereicht, den (“putins”) Link gramatikalisch richtig zu schreiben und ….. tote Hose !!!!!!!
——————————-
OT moderator:
Sie meinen diesen Artikel?

de.sputniknews.com/politik/20151230/306879987/russland-usa-beziehungen.html

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 15:29

Tja,
wo sind die glorreichen Zeiten des Westens …
zum Beispiel das 17. Jahrhundert
als Spinoza nur die Rache seiner jüdischen Dummköpfe fürchten musste …
Der Staat ließ ihm im Namen der Meinungsfreiheit sonst alles sagen

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 15:46

Die neuen EU-Länder rücken kräftig nach rechts …
Die neuen EU-Länder sind Angstgesellschaften. Sie sind verspätete Nationen, weil sie sich zur Zeit der Aufklärung im nationalen Aufbau befanden. Die Ideen der Menschenrechte konnten deshalb nicht durch breite Massen verinnerlicht werden, und von den Idealen der Aufklärung blieb vor allem die Achtung der (gerade entstehenden) Nation zurück. Die Nation wurde abstammungsorientiert gedacht und nicht republikanisch-freiheitlich. In ethnisch orientierten Gesellschaften gehört das Stammesdenken durch Ausgrenzung zur Stärkung des Selbstverständnisses, während der Individualismus Angst erzeugt.

süddeutesche zeitung >>>
Man kennt meine Meinung über die Verfassung des Westens. Aber jetzt kann ich fast meinen Augen nicht glauben, was für eine Unsinn da steht.
Die Wahrheit ist:
Unter dem Kommunismus gab es mehr Freiheit, besseres Leben und im Prinzip war ALLES BESSER – für 90%. Und daran beginnen sich die betrogene Menschen (selber schuld!) zu erinnern.

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 15:57

verspätete Nationen ????
ZB Ungarn. Was für ein Idiot muss jemand sein das zu schreiben. Oder Polen.
Die verspätete Nation kann Slowakei sein.
Und dort regieren die Sozialdemokraten.
auuuuuuuuuuuuuuu
Die letzten Sozialdemokraten auf dem alten Kontinent.
Deshalb galten sie als populistisch, jetzt als nationalistisch
Herr Fico
wenn der Westen etwas sagt, dann erwiedern Sie, ohne über das Gesagte überhaupt nachzudenken (ist sowieso eion Blödsinn):
L* m* am A*

Michael Dezember 30, 2015 um 16:00

@bleistift Dezember 30, 2015 um 13:04
90% fliehen nicht vor Fassbomben des “Tyrannen von Damaskus”. Das ändert nichts daran, dass das Merkel-Regime jedes deutsches und europäisches Asylrecht mit Füßen getreten hat. Wie soll sich ein Beamter fühlen, der mal wieder gegen das Recht, auf Anweisung der “Regierung” handeln muss? Von diesen “Flüchtlingen” ist ein nicht geringer Teil schwerstkriminell. Ein etwas kleinerer Anteil sind terroristische Schläfer. Niemand weiss wie sie heißen, niemand wess, wo sie sich rumtreiben, diese Luschen wissen nicht einmal, wieviele die Grenzen durchbrachen. Ohne jedes Wenn und Aber heißen die “Flüchtlinge” in normalem Amtsdeutsch “illegale Einwanderer”. Dieses verbrecherische Regime muss weg!

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 16:41

@Michael

„ Von diesen “Flüchtlingen” ist ein nicht geringer Teil schwerstkriminell. Ein etwas kleinerer Anteil sind terroristische Schläfer. Niemand weiss wie sie heißen, niemand wess, wo sie sich rumtreiben, diese Luschen wissen nicht einmal, wieviele die Grenzen durchbrachen.“
Wer so etwas sagt sollte dafür Gründe haben. In einem Blog wie diesem gehört es sich diese vorzuzeigen. Oder aber dazu den Mund zu halten.
Also dann:
1. wie groß ist der „nicht geringe“ Teil?
2. Woher wissen Sie das?
3. Woher wissen Sie das es unter diesen terroristische Schläfer gibt?
4. Woher wissen Sie das deren Anteil „etwas kleiner“ ist?

Sind Sie Jurist? Wenn nein: wo haben Sie sich informiert dass Sie zu der Formel kommen „Ohne jedes Wenn und Aber heißen die “Flüchtlinge” in normalem Amtsdeutsch “illegale Einwanderer”?

Das sollte jetzt mal auf den Tisch. Bis dahin (!) läuft es bei mir als hysterisches Geseich.

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 17:02

Twitter will demnächst gegen Online-Hetze vorgehen, hier darf sich der “Braune-Mich(a)el” weiter ordentlich austoben. :-(

http://www.deutschlandfunk.de/hasskommentare-im-internet-twitter-will-gegen-online-hetze.1818.de.html?dram:article_id=341119

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 17:14

@ Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 17:02

Ja, darf er. Aber er riskiert eben die absolute Bloßstellung, wenn er nicht flink Belege für seine Behauptungen jetzt vorzeigt. Ich gehe davon aus dass er nicht vorhat seine Farben mit solch einem Schwachsinn wie dem oben gezeigten zu beschmutzen. Was müssen denn die Leute denken?

@Systemfrager
Etwas verärgert. Sie schmeißen gerade mal wieder so putzige Verdachtsmomente in den Raum, ohne aber zu beschreiben welchen sputnik-news-Artikel Sie überhaupt meinten. Ich zeige Ihnen dass der Link sehr wohl geht. Daraufhin schreiben Sie weiter, aber zu etwas Anderem. Wollen Sie mich veräppeln?

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 17:20

Test!
http://de.sputniknews.com/videos/20151228/306813300/osze-donbass-beschuss.html
Auch für die geistige Fassbombe “Simone” und die Anhänger des Gottvaters der Russophobie. ;-)

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 17:41

@ Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 17:20

Danke! Damit ist die Zensur-Anmutung weg und wir wissen, was wir vorher schon wußten. das größte Problem sitzt immer vor dem Schirm! Die Blechkästen als solche sind dumm und daher perfekt im Exekutieren ihrer Befehle.

Systemfrager Dezember 30, 2015 um 18:01

Noch einmal ausprobiert
Warum geht dies nicht (habe ich mit LEER gefüllt)
weiter >>>

——————————————————————–

OT moderator
———————————–
Ganz einfach: Weil Sie es falsch gemacht haben.
Ihr Link sieht so aus:
„http:/%20%20%20%20 politik/%20%20 20151225/%20%20 306778151/%20%20%20 usa-serbien-russland.html“ – kein Wunder dass dies nicht klappt!

Richtig geht es so:

http://de.sputniknews.com/politik/20151225/306778875/serbien-gegen-un-beitritt-kosovo.html
oder meinten Sie das hier?
http://de.sputniknews.com/politik/20151225/306778151/usa-serbien-russland.html

Kuckuck Dezember 30, 2015 um 18:05

Als ich letztes Mal in Berlin war, entdeckte beim S-Bahnhof Warschauer Straße ich auf den Dächern eines Häuserzuges den Schriftzug in riesiegen Lettern:
„Deutschland verrecke!!!“
http://friedrichshainblog.de/wp-content/uploads/2014/09/Deutschland-Verrecke.jpg

Ein „Wunsch“, der typisch für viele Menschen aus der anti-deutschen und Antifa-Szene ist. So wie auch der Spruch:

„Deutschland muss sterben, damit wir leben können.“

oder:

„Bomber Harris – do it again“

oder:

„Die Deutschen sterben aus – wir klatschen laut Applaus“

Eine interessante Videodokumentation dazu findet sich hier bis ca. Minute 17
https://www.youtube.com/watch?v=LKvFf0JbSn0

Woher kommt dieser Hass auf die Deutschen und Deutschland?

Dass Angehörige anderer Völker, die Opfer deutscher Politik wurden bzw. sind, Deutschland hassen, ist nachvollziehbar. Ebenso dass viele Türken trotz deutschem Pass sich als Türken sehen und dies bleiben wollen. Der Grund liegt in kultureller Inkompatibilität.

Aber warum wird der Hass und Vernichtungswunsch gegen Deutschland als „links“ angesehen?

Warum wünscht man – wie Angehörige der Linkspartei – den Deutschen den „Volkstod?

Die in diesem Blog vielfach geleugnete Tatsache, dass mit der Migrationspolitik eine umstrukturierende Bevölkerungspolitik mit dem Ziel betrieben wird, die deutsche Bevölkerung zu einer Minderheit zu machen, wird im verlinkten Video belegt und dokumentiert durch Aussagen von Politikern (ab 1:03:00 bis 1:15:00).

Jedoch nicht alle, welche die Migrationspolitik von Merkel befürworten und unterstützen, machen dies im Bewusstsein und mit dem Ziel, die Deutschen zu einer Minderheit in Deutschland zu machen. Vielen Unterstützern und Helfern ist gar nicht bewusst, wofür sie sich instrumentalisieren lassen.

Manche, die sich für „links“ halten, unterliegen wirklich dem illusionären Glauben, durch „Multikulti“ würde wirklich ein „besseres Deutschland“ entstehen. Logischerweise wird jedoch das Gegenteil eintreten.

Neben den erklärten Anti-Deutschen und Deutschlandhassern gibt es nach meiner Erfahrung immer mehr Deutsche, die sich mit ihrem „Deutsch-Sein“ und „Deutschland“ nicht mehr positiv identifizieren, jedoch die herrschende Politik anpasslerisch hinnehmen und ihr Leben aufs Private fokussieren.

Deutschland im Selbstzerstörungsmodus.

ilektro Dezember 30, 2015 um 18:26

“Aber warum wird der Hass und Vernichtungswunsch gegen Deutschland als „links“ angesehen?”

Vllt. weil “rechts” in der Öffentlichkeit nur mit einer Überhöhung der Nationalität verbunden wird/werden soll; und man nur selten zu Kenntnis nimmt, dass die “Nazis” sogar sozialistischer waren als die heutigen “Linken”.

Da bleibt als Gegenpol nur “links”. Der “Mitte” kann man so etwas ja schlecht andichten.

Diese Begriffe sind m.E. sowieso beide “verbrannt”.

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 18:44

@ Kuckuck Dezember 30, 2015 um 18:05

Sagen Sie mal, Sie haben doch früher, offenbar sehr viel früher, lang ist’s her, mal wissenschaftlich gearbeitet. Wenn Sie so etwas in einer Arbeit Ihrer Schützlinge gefunden hätten:
„Ebenso dass viele Türken trotz deutschem Pass sich als Türken sehen und dies bleiben wollen. Der Grund liegt in kultureller Inkompatibilität.“ – Das ist Alles, keine Quelle, kein Beleg, kein Argument, nur eine Behauptung!
Was hätten Sie damit gemacht?

„Warum wünscht man – wie Angehörige der Linkspartei – den Deutschen den „Volkstod?“

Wo finde ich eine Quelle für Ihre Behauptung, Die Linke wolle den „Volkstod“ der Deutschen?

„Die in diesem Blog vielfach geleugnete Tatsache, dass mit der Migrationspolitik eine umstrukturierende Bevölkerungspolitik mit dem Ziel betrieben wird, die deutsche Bevölkerung zu einer Minderheit zu machen, wird im verlinkten Video belegt und dokumentiert durch Aussagen von Politikern (ab 1:03:00 bis 1:15:00).“

Aha, ein wenig Quellenkritik war zu mühsam? Damit der Leser mitkriegt welch verdorbenes Wasser Sie zum Trinken anpreisen?

„Jedoch nicht alle, welche die Migrationspolitik von Merkel befürworten und unterstützen, machen dies im Bewusstsein und mit dem Ziel, die Deutschen zu einer Minderheit in Deutschland zu machen. Vielen Unterstützern und Helfern ist gar nicht bewusst, wofür sie sich instrumentalisieren lassen.“

Die Krönung: der Esel erklärt sich um Durchblicker, Oberchecker, der betrübt erklären muss, dass die Schafe den falschen Hirten folgen.

Ich vermute nicht, ich weiß dass uns so etwas auch 2016 nicht erspart bleiben wird. Das ist Hetze: anderen Leuten was andichten und dann in großer Pose das eigene Volk vor diesen vermeintlichen Bösewichtern zu schützen versprechen. Wie lange ist es hier dass Sie mal ein bißchen anpolitisiert waren? Warum sind Sie bei diesen Impulsen nicht geblieben?

ilektro Dezember 30, 2015 um 19:18

“Wo finde ich eine Quelle für Ihre Behauptung, Die Linke wolle den „Volkstod“ der Deutschen? ”

https://www.facebook.com/AfD.KV.MOL/photos/a.650389924971853.1073741830.629371430407036/1080686418608866

Ohne Gewähr.

Stichwort: Isabelle Vandre

BB Dezember 30, 2015 um 19:28

Labern eigentlich alle nur noch sinnlos sabbernd rum?

Hier im Blog genauso wie im Fäuleton? Z.B. dieser Typ, der sein Alleinstellungsmerkmal auf dem Kopf, aber nicht im Kopf hat?

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-ueber-merkel-afd-pegida-suendenboecke-a-1069966.html

Intellektuelle Demenz allenortens.

Das muss besser werden im neuen Jahr!

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 19:48

@ ilektro Dezember 30, 2015 um 19:18

Vielen Dank! Das kam zwar nicht von @Kuckuck, der dafür also immer noch in der Bringschuld steht.

Tja, man hat mir hier immer wieder vorgeworfen humorbefreit zu sein und keinen Sinn für Ironie zu haben. Dass dies ironisch ist erkenne sogar ich! Zu Herrn Gauland muss ich nichts weiter sagen. – Dasss die Partei Die Linke den Volktstod Deutschlands fordert wäre also noch zu belegen.

Das hier tut es natürlich nicht, aber es erheitert! Danke!

ilektro Dezember 30, 2015 um 19:56

“Dass dies ironisch ist…!”

Was dann von Ihrer Seite zu belegen wäre. ;-)

ilektro Dezember 30, 2015 um 20:10

Ich lehne mich jetzt zwar ziemlich weit aus dem Fenster, aber:
Jede Partei provoziert – früher oder später – den “Volkstod”.

Die eine durch massenhafte und zu schnelle “Überfremdung”, die andere durch Zerstörung gewachsener Strukturen durch Übervorteilung kapitalistischer Interessen.

holger Dezember 30, 2015 um 20:30

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 17:02
Twitter will demnächst gegen Online-Hetze vorgehen, hier darf sich der “Braune-Mich(a)el” weiter ordentlich austoben. :-(”

Das lustige ist ja daran, der Linke Straßenterror ist auch davon betroffen…

LOL Aber Denken ist nur Glücksache …

holger Dezember 30, 2015 um 20:34

Volksfront von Judäaaa und Judäische Volksfront eben…

Der film hat so etwas von Recht rechter gehts gar nicht mehr….

Manfred Peters oder was auch immer… gratuliere zum VOLLHONK des Jahres… (ist nicht bös gemeint) Lache aber Herzhaft über die Naivität.

bleistift Dezember 30, 2015 um 20:48

@ gelegentlich

“Was soll denn daran schlecht gelaunt sein? Es gibt sehr viele unterschiedliche religiöse Strömungen. Da ist das pragmatisch beste grundsätzlich keiner Strömung zu gestatten Regeln für Alle auf der Basis ihrer eigenen Glaubensinhalte zu erstellen und durchzusetzen. Für mich eine gutgelaunte, frohe Botschaft! Trennung von Staat und Religion, ohne die Religion deshalb irgendwie kujonieren zu müssen. Damit können z.B. in Syrien Alle leben – außer den sunnitischen Extremisten, die ihre eigene Richtung für Alle verbindlich machen wollen.”

Jeder Staat legt Regeln fest die für alle verbindlich sind. Wie diese Regeln aussehen darüber entscheidet man in einem demokratischen Meinungsbildungsprozess. Nur so ist sicher gestellt, dass die Regeln von den Menschen auch als gerecht empfunden werden können.
Menschen irgendwelche Regeln aufzuoktroyieren ist das Gegenteil davon. Und in dieser Disziplin schneiden schlechtgelaunte Atheisten absolut nicht besser ab als schlechtgelaunte religiöse Fanatiker.
Religion prägt das Zusammenleben der Menschen und schafft eine Kultur. Diese Kultur bringt dann Werte hervor und Überzeugungen die von den meisten Menschen geteilt werden.
Darauf basieren schlußendlich auch die Gesetze die der Staat erlässt.

Man tut der Trennung zwischen Staat und Religion sicherlich keinen Gefallen wenn man durchgedrehten Tyrannen das Wort redet die durch ihre volksfeindliche Politik erst die Fanatiker hervorbringen die sie dann vorgeben zu bekämpfen.

Die Macht geht vom Volk aus. Nicht von Ideologen. Auch nicht von schlechtgelaunten atheistischen Ideologen.

Sie sind doch vermutlich so eine Art Sozialdemokrat? Warum sind Sie das denn? Doch wohl weil Sie die besten Absichten zu haben glauben und weil Sie annehmen dass Ihre Ansichten dem Land am ehesten nützen.
Zu diesen Überzeugungen sind Sie aufgrund gewisser weltanschaulicher Überlegungen gekommen.
Wenn man ein wenig Einfühlungsvermögen besitzen würde, dann käme man vielleicht auch auf die Idee dass das bei anderen Menschen nicht so grundsätzlich anders sein kann.

Sie unterstellen dagegen permanent anderen Menschen schlechte Absichten zu besitzen. Der junge Mensch in Ägypten der studiert und sich in der Muslimbruderschaft engagiert macht das natürlich nur weil er anderen Menschen seine Meinung aufzwingen will.
Auf den Gedanken, dass man sich in einer politisch-religiösen Partei einbringen könnte einfach weil man der Überzeugung anhängt auf diese Weise das beste für das Land zu erreichen kommen sie nicht.

Obwohl die Sozialdemokraten über lange Jahre hinweg selbst als Vaterlandsverräter verfemt waren und sich noch unter Strauß als Ratten und Schmeißfliegen beschimpfen lassen mussten.

Sie sehen Religion ausschließlich und durchweg als etwas Negatives an und glauben ernsthaft Religiöse hätten nichts anderes zu tun als permanent anderen Menschen Vorschriften zu machen.
Ein ähnliches Bild habe ich vielleicht von der Sowjetunion oder der DDR wo schlechtgelaunter Atheismus leider jahrzehntelang die Politik bestimmt hat.
Heute ist unser Präsident ein protestantischer Pastor. Der Widerstand in der DDR fand nicht zuletzt in Kirchen statt.
Das ist mein Bild von Religion. Religion als eine positive Kraft die sich für das Gute einsetzt.
Beispiele sind Bonhoeffer. Martin Luther King, viele Menschen die sich für die Abschaffung der Sklaverei stark gemacht haben. Oder auch der aktuelle Papst Franziskus der einen menschenfeindlichen Raubtierkapitalismus kritisiert.
Die USA wurden von solchen Menschen gegründet. Das waren Menschen die einerseits ein sehr positives Bild ihrer Religion hatten und gleichzeitig eben keineswegs danach strebten anderen Menschen Vorschriften zu machen.
Das waren entspannte Religiöse die einen entspannten Staat gründeten in dem man gutgelaunt religiös und gutgelaunt Atheist sein kann.
Ich glaube einfach, dass es in der arabischen Welt ebenfalls solche Menschen gibt. Leute die eine positive Einstellung zu ihrer Religion haben und die glauben dass ihre Religion eine positive Wirkung auf ihr Land haben kann.
Das kann man kritisch begleiten, man kann es aber auch mit Fassbomben niedermetzeln weil man selbst nur ein machtgeiler Autokrat ist der sich einen Teufel um die Trennung zwischen Staat und Religion schert sondern nur am eigenen Machterhalt interessiert ist.
Ich bin jedenfalls nicht bereit jeden jungen Menschen der sich angesichts der himmelschreienden Misstände in der arabischen Welt beim politischen Islam engagiert gleich zu verteufeln.
Das sind oftmals anständige Menschen die nur die besten Absichten haben.

Unterstützenswert ist ein säkularer Staat der sich aus religiösen Angelegenheiten raushält. Der Menschen dazu ermutigt ihre eigene Vernunft zu gebrauchen und in dem Menschen die positive Kraft ihrer Religion für alle gewinnbringend einsetzen können.

Bekämpfenswert dagegen ist ein Staat der eine religionsfeindliche Stimmung verbreitet, in dem es nur darum geht Religion oder religiöse Menschen kleinzuhalten. Denn das verhindert auch den Gebrauch der eigenen Vernunft und schadet damit dem Fortkommen der Gesellschaft insgesamt.

Wenn Sie kein positives Bild von Religion haben können ist das Ihre Sache und es ist Ihr gutes Recht. Aber Sie können daraus nicht allgemein verbindliche Regeln ableiten wollen.

Der Kalte Krieg ist zuende und der aggressive Atheismus des Ostblocks hat zum Glück eine krachende Niederlage erlitten.
Jeder Mensch hat das Recht Atheist zu sein und er hat das Recht seine Überzeugung kundzutun. Trotzdem kann er nicht anderen Menschen Vorschriften machen oder ihren demokratischen Willen bekämpfen wollen.

Ich habe ein positives Bild meiner Religion. Ich denke, dass Papst Franziskus sich in einer positiven Art und Weise einbringt. Ich bin nicht bereit mich für meine Religion zu schämen oder zu meinen ich müsste das allein in meinen vier Wänden ausleben.

bleistift Dezember 30, 2015 um 21:02

Einen wunderbaren Beitrag dazu lieferte kürzlich “der Liebling aller Schwiegermütter”, Jan Fleischhauer.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/toleranz-war-die-wiedervereinigung-ein-fehler-a-1067871.html

Da geht es auch um schlechtgelaunten Atheismus.

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 21:05

@bleistift Dezember 30, 2015 um 20:48

Können wir bitte endlich mal an den Punkt kommen an dem Sie sich mit dem auseinander setzen was ich schreibe? Und nicht mit dem, was Sie in meine Äußerungen hineinphantasieren?

„Unterstützenswert ist ein säkularer Staat der sich aus religiösen Angelegenheiten raushält. Der Menschen dazu ermutigt ihre eigene Vernunft zu gebrauchen und in dem Menschen die positive Kraft ihrer Religion für alle gewinnbringend einsetzen können.

„Bekämpfenswert dagegen ist ein Staat der eine religionsfeindliche Stimmung verbreitet, in dem es nur darum geht Religion oder religiöse Menschen kleinzuhalten. Denn das verhindert auch den Gebrauch der eigenen Vernunft und schadet damit dem Fortkommen der Gesellschaft insgesamt.“

Ich sagte: der Staat hat sich aus allen religiösen Dingen herauszuhalten.

„Wenn Sie kein positives Bild von Religion haben können ist das Ihre Sache und es ist Ihr gutes Recht. Aber Sie können daraus nicht allgemein verbindliche Regeln ableiten wollen.“

Wo bitte machte ich daraus eine Regel? Ich sehe das nicht.

Der Islamismus ist mit Rechtsstaat und Demokratie nicht vereinbar, weil er von anderen Leuten die Unterordnung unter das eigene religionsbasierte Konzept fordert. So einfach und so schlecht. Das reicht für die schlechte Laune aller Leute, in deren Lebensmittelpunkt nicht die Religion steht. Das ist die übergroße Mehrheit im Nahen Osten, egal was die Glaubenssehnsüchtigen hier vermuten. Die krassesten Autokraten im Nahen Osten berufen sich auf die Religion. Damit sollte es jetzt aber gut sein; der Thread hat eigentlich ein anderes Thema.

ilektro Dezember 30, 2015 um 21:08

“Heute ist unser Präsident ein protestantischer Pastor.”

Der Satz, der alles andere ad absurdum führt. Da brauch’ ich gar nicht weiterlesen.

Hab’s aber dann doch getan.

“Das sind oftmals anständige Menschen die nur die besten Absichten haben.”

Wie werden Kriegen zumeist begründet?

“… Menschen kleinzuhalten. Denn das verhindert auch den Gebrauch der eigenen Vernunft und schadet damit dem Fortkommen der Gesellschaft insgesamt.”

Was hat die “Kirche” jahrhundertelang getan?

“Ich habe ein positives Bild meiner Religion.”

Das haben IS-Anhänger sicherlich auch.

Manfred Peters Dezember 30, 2015 um 21:18

@ holgili um 20:34
Danke für die Auszeichnung!
Die Laudatio ohne Lobhudelei kommt aber noch?

bleistift Dezember 30, 2015 um 21:29

@ gelegentlich

“Können wir bitte endlich mal an den Punkt kommen an dem Sie sich mit dem auseinander setzen was ich schreibe? Und nicht mit dem, was Sie in meine Äußerungen hineinphantasieren?”

Das tut mir leid. Aber ich habe auch oft den Eindruck, dass Sie in meine Äußerungen Dinge interpretieren die ich nie gesagt habe.

“Die krassesten Autokraten im Nahen Osten berufen sich auf die Religion.”

Das ist wohl richtig.

“Damit sollte es jetzt aber gut sein; der Thread hat eigentlich ein anderes Thema.”

Sehe ich jetzt nicht. Das Thema des Threads ist Atheismus, Religion und die seltsame Tatsache, dass Atheisten darüber mitbestimmen wollen wie das christliche Weihnachtsfest gestaltet werden sollte.
Ich sehe Weihnachten als ein positives Fest, das positive Energien freisetzen sollte (würde der Esoteriker sagen).
Ich finde es nicht schön wenn Atheisten meinen sie hätten da ein Wörtchen mitzureden. Denn ehrlich gesagt kann ich mir schöneres vorstellen als jedes Jahr eine Debatte darüber wie rassistisch das Christentum ist.
Ich finde als Atheist sollte man seine eigenen Feste feiern. Wie wäre es zum Bsp. mit einem Spaghetti-Monster-Geburtstagsfest?
Da könnten die Atheisten das Spaghetti Monster auch in allen beliebigen Farben anmalen. Und mit Rassismusvorwürfen müssten sich dann auch alleine die Atheisten auseinandersetzen.

@ ilektro

“Wie werden Kriegen zumeist begründet?”

Kennst du South Park?
Da wird in einer Folge zuerst die These aufgestellt, dass Religionen zu Kriegen führen.
Dann wird Eric Cartman in die Zukunft katapultiert. Dort gibt es keine Religionen mehr. Dafür bekriegen sich alle möglichen Atheisten. Weil Atheist A eine andere Position vertritt als Atheist B.

In der realen Welt standen die Sowjetunion und das kommunistische China auch schon kurz vor dem Atomkrieg.

ruby Dezember 30, 2015 um 21:39

@ BB
2016 besser werden?
Wovon träumst Du…
Wir schaffen das?
Der Niedergang ist gerade erst eingeläutet .
Sie werden die Kontrolle völlig verlieren.
16 Milliarden Haftung durch SH und HH für die HSH-Bankster zu Lasten der Steuerzahler, ohne das Risiko beziffern zu können, wollen.
Wer so etwas verantwortet ist jenseits des realen –
https://www.youtube.com/watch?v=cd4Fmkfz3lY

ilektro Dezember 30, 2015 um 21:44

“Dann wird Eric Cartman in die Zukunft katapultiert. Dort gibt es keine Religionen mehr. Dafür bekriegen sich alle möglichen Atheisten. Weil Atheist A eine andere Position vertritt als Atheist B.”

Ich kenne South Park. Allerdings nur peripher.

Worin waren denn die Positionen A und B begründet?

Hoffe doch, es waren Gründe, die man nicht mit etwaigen religösen assoziieren könnten.

ruby Dezember 30, 2015 um 21:45
bleistift Dezember 30, 2015 um 21:46

@ ilektro

“Ich kenne South Park. Allerdings nur peripher.
Worin waren denn die Positionen A und B begründet?
Hoffe doch, es waren Gründe, die man nicht mit etwaigen religösen assoziieren könnten.”

Ja, ich sehe schon. Sie sind ein Satire Kenner!

Kuckuck Dezember 30, 2015 um 21:55

@gelegentlich

Was kann ich dafür, wenn jemand unfähig zum stringenten Denken und inkompetent zum Recherchieren ist?

Welche anderen Gründe als kulturelle Inkompatibilität soll es denn geben, wenn jemand deutscher Staatsangehöriger ist und dennoch behauptet, er sei ein Türke?

Kleiner Hinweis zum Recherchieren:

Geben Sie bei Google „Volkstod“ ein.

Dann werden Sie bei den Bildhinweisen schnell auf den Namen Christin Löchner (Die Linke) stoßen. Dann können Sie bei Google oder YT weiter recherchieren.

Des Weiteren finden Sie schnell den Namen der Linken-Landtagsabgeordnete Isabelle Vandré im Zusammenhang mit der Demonstration „We love Volkstod“.

Wenn Sie sich das oben verlinke Video ansehen, dann werden Sie dort eine Vielzahl von Belegen dokumentiert finden, dass umstrukturierende Bevölkerungspolitik aka „Umvolkung“ das erklärte politische Ziel dieser Migrationspolitik ist.

So zum Beispiel ganz offen in dieser Rede von Dr. Stefanie von Berg (Grüne), Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft:
https://www.youtube.com/watch?v=k-KaFRbdXMI

Im Übrigen fantasieren Sie, wenn Sie meinen, ich stehe in einer Bringschuld. Das Gegenteil ist der Fall angesichts der offenkundigen Realität der politisch induzierten Massenemigration.

Es sind die Migrationsbefürworter, welche zu belegen haben, dass das Ziel dieser Migrationspolitik NICHT umstrukturierende Bevölkerungspolitik aka „Umvolkung“ ist.

P.S.
Als liberaler Moderator würde ich nicht Kommentatoren, die unerwünschte Positionen vertreten, anpöbeln.

ruby Dezember 30, 2015 um 22:01

Weil das Jahr 2015 zu Ende geht
https://www.youtube.com/watch?v=KB7xmZ4QQec
;-)

ilektro Dezember 30, 2015 um 22:05

“Ja, ich sehe schon. Sie sind ein Satire Kenner!”

https://www.youtube.com/watch?v=saZ9YMtn2QA

ruby Dezember 30, 2015 um 22:05

Unglaublich – höre gerade die gejagten Höhen, als draussen ein Hubschrauber vorfliegt und sich perfekt in den Titel mischt !!!
No Drugs, no alcohol …
30 seconds of momentual sound event

ruby Dezember 30, 2015 um 22:09

@ ilektro
Die Krönung kommt ja noch mit der Neujahresansprache beim ZDF untertitelt in arabisch …

bleistift Dezember 30, 2015 um 22:11

@ Ilektro

Wie gesagt, Sie sind ein Kenner! Sie haben Geschmack!

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 22:22

@ Kuckuck Dezember 30, 2015 um 21:55

Zunächst ein Mißverständnis ausräumen. Der User @gelegentlich kommentiert hier auf der Basis seiner Meinung. Der @moderator äußert gar keine inhaltliche Meinung. Das bitte nicht mehr verwechseln.

Sie nehmen einfach den Mund zu voll:
„Was kann ich dafür, wenn jemand unfähig zum stringenten Denken und inkompetent zum Recherchieren ist?
Welche anderen Gründe als kulturelle Inkompatibilität soll es denn geben, wenn jemand deutscher Staatsangehöriger ist und dennoch behauptet, er sei ein Türke?“

Was ist dies denn Anderes als eine Suggestiv-Gegenfrage statt eines vernünftigen Belegs? Und das geht so weiter:

„Im Übrigen fantasieren Sie, wenn Sie meinen, ich stehe in einer Bringschuld. Das Gegenteil ist der Fall angesichts der offenkundigen Realität der politisch induzierten Massenemigration.“
Sie behaupten etwas sei offenkundig, statt genau das zu belegen.
In den „Quellen“ finde ich nur satirische Überspitzung.

Gibt es von Ihnen auch andere Quellen als AfD-Propaganda? Es gibt ja zum Unterschichten-Fernsehen das IT-Pendant, und YouTube spielt dort offenbar eine große Rolle. Die Beweiskraft solcher Filmchen ist gering.

Der Begriff „Umvolkung“ ist, wie hinlänglich diskutiert, eine Art rechtsradikaler Wahn, nichts weiter. Wenn ein Mensch, der aus Syrien hierher kommt, nach ein paar Jahren einen deutschen Pass erhält ist er – Deutscher. Falls man „deutsches Volk“ und „deutsch“ nicht in diesem Kontext => präzise definieren kann ist der Begriff sinnlos. Jedenfalls keine politische Kategorie. Und um eine solche sollte es hier gehen.

„… die unerwünschte Positionen vertreten, anpöbeln.“
Ich habe nicht gepöbelt. Ich habe die Abwesenheit von Belegen angezeigt. Die Rebellenpose („unerwünscht“) lassen Sie besser stecken. Hier gibt es kein festgelegtes „Erwünschtes“.

petervonkloss Dezember 30, 2015 um 22:37

Theorie und Praxis

http://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Eine-Streifenpolizistin-schlaegt-Alarm-article16658596.html

Jetzt darf der Herr @gelegentlich so richtig aus der Links – Grünen – Mitte der CDU, sein konservatives Weltbild pflegen…..Wissen Sie was ich früher immer so nach meiner Apostasis von den Linken so gehasst habe, es war die GEW. Sie hat schließlich überall in Deutschland den Sozialpädagogismus eingeführt; sie
hat bis in die Legislative und der Judikative den daraus resultierenden Gleichheitswahn ins quasi – christlich Religiöse sublimiert.

Dass dem nicht so ist, wissen die USA als großflächiges Land nach jahrzehntelanger Erfahrung am besten.

Jetzt ist dieser im Begriff das kleinflächige Deutschland zu zerstören.

Wenn Sie jetzt nicht „Aufwachen“, nehme ich Sie nicht mehr ernst.

gelegentlich Dezember 30, 2015 um 22:45

@ bleistift 30.12.2015 um 21:29

„Sehe ich jetzt nicht. Das Thema des Threads ist Atheismus, Religion und die seltsame Tatsache, dass Atheisten darüber mitbestimmen wollen wie das christliche Weihnachtsfest gestaltet werden sollte.“

Meiner Meinung nach geht das überhaupt nicht darum mitzubestimmen wer wie das Weihnachtsfest gestalten soll. Sondern darum, dass und wie hier, ohne dass es eine einzige konkrete Stimmte eines Betroffenen gab, eine Art verbotsorientierter Toleranzkultur durchgesetzt werden soll. Die Mechanismen, die da greifen, sind ein politisches Thema. Das Weihnachtsfest liefert dafür nur den Anlass.

ilektro Dezember 30, 2015 um 23:00

“Wie gesagt, Sie sind ein Kenner! Sie haben Geschmack!”

Darf ich Sie nach Ihrem Geburtsjahr fragen? Also ich, als 1975 geborener, stehe -wie immer- zwischen den Welten.

Was mir auffällt, ist, dass sowohl die, die vor mir, als auch auch die, die nach mir geborenen sind, eine andere Wahrnehmung der Verhältnisse haben. Ich kenne eine Welt mit “territorialen und kulturellen Grenzen”, welche mir heute als wesentlich freier und ungezwungener erscheint, als die heutige Welt “ohne Grenzen”. Wessen Grenzen sind nun erweitert, wessen eingeschränkt worden?

Dipfele Dezember 30, 2015 um 23:27
Soldat Schwejk Dezember 30, 2015 um 23:53

@ Sesshuman

Was der Broder da beschreibt, das sind keine Parallelgesellschaften. Das Ehepaar Hu hat ein chinesisches Spezialitätenlokal. Aber die Tochter studiert Chemie an einer deutschen Uni. Swetlana verkehrt privat auch mit Russen und redet da Russisch. Ansonsten ist sie offenbar eine völlig integrierte Deutschländerin. Weder die Hus noch Swetlana haben irgendwas zu tun mit zwangsinklusiven Milieus oder so. Broder schreibt da Blödsinn. Er beschreibt gelungene Integration, aber das nennt er dann “Parallelgesellschaft”. Nach Deiner oder Broders Logik fängt die Parallelgesellschaft dort an, wo es ein italienisches Restaurant gibt. Das ist nun echt blöd… da geht jedes Differenzierungsvermögen verloren.

In Berlin gibt es derzeit wohl (noch) keine Parallelgesellschaften mit einer Zwangsinklusivität, die über Sippen und Clans hinausreicht. Aber das kann kommen. Siehe etwa den schon mal verlinkten Bericht aus Paris:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4869481/SaintDenis_Wie-meine-Stadt-islamistisch-wurde

Das ist “Multikulturalität”. Nicht das chinesische Spezialitätenlokal oder der Wasserpfeifensalon, der von australischen Touristen besucht wird… Oder was Du so meinst… Das sind nur unterschiedliche Attraktoren & Lifestyles…

@ Bleistift

Ja nun, aus Europa sind nicht in erster Linie Leute ausgewandert, die es nach Glaubensfreiheit dürstete. Sondern Leute, die ihren religiösen Fanatismus möglichst ungestört ausleben wollten. Die neuenglischen Siedler in Salem haben Hexen aufgehängt und einen Bauern auch tatsächlich gesteinigt. Es sind da wirklich protestantische Fanatiker und Eiferer gewesen. Religiöse Freiheit wird von manchen leider allzu leicht verstanden als Freiheit der religiös bekloppten Meute, vermeintliche Abweichler in den eigenen Reihen zu terrorisieren. Irgendwann hier wurde mal diskutiert, ob religiöses Beklopptentum möglicherweise genetisch vorbedingt ist. Darüber kann ich nicht urteilen. Es ist nur so, daß auch heute in Amerika offenbar kein Mangel an (evangelikalen) religiös Bekloppten herrscht, und auch modernisierte Formen der Steinigung gibt es, wenn etwa evangelikale Bekloppte auf Abtreibungsärzte schießen. Nun ist Amerika auch heute noch relativ dünn besiedelt (29 EW/km2), da wäre also irgendwo gewiß noch Raum für neue religiöse Bekloppte, möglichst weit weg von der Zivilisation… Deutschland hingegen ist sehr dicht besiedelt (229 EW/km2). Wo sollen neue Religiösbekloppte mit ihrem Hexenjagdbegehren hier denn hin?

@ Hartzi

Der Flüchtlingshype ist sicher nicht “links”. Er ist aber über verschiedene politische Milieus hinweg anschlußfähig. Angefangen mit einem “linksromantischen” Milieu, wo es absolute Bekenntnisse, aber keine rationalen Erwägungen gibt. Über ein diffuses (links-)liberales Wohlstandsmilieu, wo man den moral highground okkupiert, aber sich bewußt ist, selbst nicht betroffen zu sein. Bis hin zu Akteuren mit neoliberalen (also “rechts”) motivierten Zweckmäßigkeitserwägungen. Im öffentlichen Diskurs werden diese ganz unterschiedlichen Motive und argumentativen “Ressourcen” aber schon mal munter durcheinander geworfen. Man sollte sie wieder voneinander trennen.

Wenn Neoliberale im aktuellen Kontext plötzlich linke Argumente aufgreifen, dann ist das taktisch verständlich. Wenn erklärte Linke aber neoliberale Argumente aufgreifen (“Demographie”), dann ist das dumm und unverzeihlich.

@ “Volkstod”

Das ist nun allerdings traurig. Offenbar driftet Kritik an ungesteuerter Immigration viel zu leicht ab ins schlimmste Beklopptentum. “Volkstod!”

Otto: komm Mops komm/ Ottos Mops kommt/ Ottos Mops kotzt: Volkstod!/ Otto: ogottogott!

Aus dem “Volkstod”-Gerede spricht nur ein Ressentiment, das ähnlich reaktionär ist wie die Sippen und Clans mit ihren arrangierten Ehen und Endogamieregeln.

Wenn aber eine 26-jährige Landtagsabgeordnete der Linken diesen Beklopptenausdruck aufgreift und spielerisch umdreht, dann heißt es hier, die Linke wolle den “Volkstod”…

Es ist schon etwas erschütternd, wie leicht einige hier noch für die dümmlichste Hetze empfänglich sind.

Leider muß festgestellt werden, das langjährige Bemühen um fortschrittliche & stilvolle Sozialkritik ist wirklich völlig für die Katz’ gewesen… Also hier jedenfalls auf dieser Wiese…

gelegentlich Dezember 31, 2015 um 00:08

@ pvk 30.12.2015 um 22:37

Herzlichen Dank! Gutes Kino! Ich habe schallend gelacht.
Warum?
Die Sache ist zwar jetzt nicht mehr so ganz neu: weil die Frau Kambouri natürlich recht hat! Weil es die Facette, die sie da zeigt, natürlich gibt.
Vor über 10 Jahre habe ich mich mal mit einem Mitarbeiter eines Sozialamts in einer nahegelegenen Großstadt unterhalten. Der konnte stundenlang krasse Beispiele aneinander reihen. Sein Fazit, trotzdem lachend: wenn man hier täglich den unappetitlichen Rand dieser Gruppe „Ausländer“ sehen muss ist es schwer, sich jeden Tag aufs Neue klarzumachen, dass dies nur ein ziemlich kleiner Rand ist. Wäre er Polizist in den reichen Vierteln von Berlin würde er eben die dunklen Ränder des dortigen Milieus sehen. Politische Position: linke Sozialdemokratie.
Und daneben gibt es noch unzählige ganz anders daherkommende Facetten des gleichen Gegenstands. Kein Grund kopflos zu werden.

Ja, Manches an diesem Sozialpädagogischen ist hassenswert. Darüber, was sonst noch in diesem Land hassenswert wäre, habe ich wohl schon genug geschrieben.

Wilma Dezember 31, 2015 um 00:38

@gelegentlich

Warum relativieren Sie immer ?
Die Zustände in Marxloh etc. sind keine Facetten. Das ist nicht nur ein kleiner Rand.
Das Fazit Ihres “linken Sozialdemokraten” kann ich nicht
nachvollziehen.
Das mögen vor langer Zeit die Ränder gewesen sein, heute ist das anders.
In den reichen Vierteln wird es natürlich Kriminalität geben,
sie kommt aber erst einmal nicht bedrohlich für die einzelne
Person rüber.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/no-go-areas-in-nrw-lokale-polizei-braucht-immer-oefter-hilfe-aid-1.5660985

topi Dezember 31, 2015 um 00:49

“Dipfele Dezember 30, 2015 um 23:27
Damit bei @topi und @gelegentlich am Jahresende noch ein bisschen Freude aufkommt:”

Na vielen dank, der Abend ist gerettet. :roll:

Die Naivität dieser beiden Damen ist beachtlich; und bei denen scheint es tatsächlich Naivität zu sein, statt berechnender Hardcoretransatlantismus, oder zumindest eine Kombination.

Als Kontrast mal etwas Realität.

Heute haben die Regimetruppen weitgehend Sheikh Miskin eingenommen. Ausschlaggebend waren wohl zig Luftschläge auf die Truppen der “Rebellen”, von moderat bis Al Nusra.

Hier ein Video https://youtu.be/7Vulz2z9mAk

Denen kann man wohl das Prädikat “moderat” verpassen, vielleicht auch einigermaßen säkular.
Aber das sind militärisch absolute Nullen. Sobald eine richtige kampfstarke Truppe kommt, sind die hoffnungslos verloren.

Die Schlacht um Scheikh Miskin verlief in Etappen; die SAA und Verbündete rückten gestern vor, nahmen eine Armeebasis und einen Hügel außerhalb ein, und rückten in die Stadt vor; die ansässige FSA rief AL Nusra zu Hilfe, es gibt Filmchen mit einer ziemlich großen Verstärkungskolonne, die konnten (u.a. mit Selbstmordfahrzeugangriff, typischer IS-Stil) die Regierungstruppen erstmal aus der Stadt zurückschlagen.

Nach starken Luftschlägen heute erneuter Angriff, es wird der Tod des Kommandeurs von Al Nusra und auch des örtlichen FSA-Chefs berichtet.
Und offenbar Chaos unter den “Rebellen”, manche Gruppen zogen wohl ohne Ankündigung ab, die anderen hatten große Verluste.

Erneuter Hilferuf an die “großen Jungs”, sie doch da rauszuhauen.
Derzeit wohl der größte Teil von der SAA gehalten, in einem Teil der Stadt noch Kämpfe.

Wieso die militärische Schilderung als Antwort auf diplomatische Erwägungen?

Weil die beiden Damen, und mit ihnen viele andere, völlig merkbefreit argumentieren.

Neben dem IS gibt es 65.000 Islamistentruppen in Syrien; diese sind kampfstark, nicht die FSA.
Manche Teile der FSA sehen besser aus, klar; aber wenn man die Kampfberichte verfolgt, es gibt keine einzige Schlacht, die die alleine schlagen, immer im Verbund mit Hardcoreislamisten.

Und das Label “FSA” ist oft auch nur drauf, um an Waffen aus den USA oder sonstwo zu kommen.

topi Dezember 31, 2015 um 00:50

Wer glaubt, dass diese 65.000 Kämpfer sich bei einem Zusammenbruch des Regimes in einen säkularen, befriedeten Staat einfügen, freiwillig, ist nicht ganz dicht. Ein Blick nach Idlib sollte ausreichen; immer mehr Scharia-Vorschriften werden erlassen.

Die Behauptung, dass die umfangreich und erfolgreich gegen den IS kämpfen, ist absurd. Sonst wäre die Landkarte Grün, nicht schwarz.

Ob sie es täten, wenn ihnen die jetzigen Gebiete quasi sicher wären, sie sich also in Richtung ISIL ausbreiten könnten?
Vielleicht. Den IS besiegen können sie nicht, und ob in der Wüste Syriens nun ein salafistischer islamistischer Staat unter der Knute von Al Quaida existiert, oder der Islamische Staat, ist nur graduell ein Unterschied.

Wenn es denn zu einer Vereinigung kommt, wird es richtig ungemütlich.

Wenn vorher auch noch Assad mit seinem Regime gestürzt wäre, und die syrische militärische Infrastruktur denen in die Hände fiel, wäre die Katastrophe da.

Hartzi Dezember 31, 2015 um 00:54

@Soldat Schwejk
“Der Flüchtlingshype ist sicher nicht “links”. Er ist aber über verschiedene politische Milieus hinweg anschlußfähig. Angefangen mit einem “linksromantischen” Milieu, wo es absolute Bekenntnisse, aber keine rationalen Erwägungen gibt.”

Was Du als “linksromantisches Milieu” bezeichnest ist in Wahrheit schlicht das feministische Milieu.
Es war mal bis in die 90′er Konsens in linken Kreisen dass der Islam eine rückständige und frauenfeindliche Religion ist (Alice vetritt das heute noch so). Mit dem Internet wurde den Frauen ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben mit dem sie sich nicht nur global vernetzten und damit global Dinge wie den Genderismus durchsetzen konnten, sondern auch soziale Vernichtungsschläge androhen und ausführen können.
Die globale Verbrüderung bzw. Verschwesterung machte dann den Islam salonfähig, da die Frau aus der ersten Welt ihre islamische Geschlechtsgenossin als Verbündete sieht.
Dass das ganze linke Milieu erst feministisch unterwandert, dann erobert und heute dominiert wird, kann man sehr schön an den Grünen sehen, aber auch daran wie die Piratenpartei zerlegt und die Antifa übernommen wurde.
Der Shitstorm schwebt als Damokles-Schwert über jedem, der sich dieser Bewegung entgegenstellt, deswegen hört man heute auch keinerlei islam-kritische Stimmen mehr aus linken Kreisen, die Kerle kuschen einfach nur noch.

Soviel zum angeblich “linksromantischen Milieu”.

Wilma Dezember 31, 2015 um 01:09
Soldat Schwejk Dezember 31, 2015 um 01:37

@ Hartzi

Ottos Mops kotzt Klo voll. Ottos Mops kotzt Hof voll. Otto: Ogottogott. Ogottogottogottogott.

petervonkloss Dezember 31, 2015 um 02:55

Sozialpädagogismus verstehe ich als die ideologisierte Variante der Sozialpädagogik.

Systemfrager Dezember 31, 2015 um 06:19

BILD-Auflage stürzt ins Bodenlose

Kai Diekmanns „Refugee-Welcome-Kurs“ vertreibt die Kunden scharenweise. Weihnachtsfeier für Belegschaft abgesagt. Hurra, es steht schlimm um die Lügenpresse! Ein doppeltes Hurra, weil es noch schlimmer um die Bild-Zeitung steht als angenommen! Ein Insider wendete sich dieser Tage mit brisanten Informationen an COMPACT-Magazin. Nach seinen Angaben sind die Verluste des führenden Boulevardblattes dramatisch.

weiter >>>

topi Dezember 31, 2015 um 06:42

Alloush, der “Rebellenführer”, “gemäßigte Oppositionelle”, von seiner besten Seite.

https://youtu.be/nPLUhSy4vZ4

Nein nein, das sind keine Dschihadisten, die wollen nur Assads böses Regime bekämpfen, weil der Fassbomben wirft; und dabei sind sie halt, nun ja, sehr konsequent, Schiiten und Alewiten und so werden glatt mal vernichtet.

Aber das sagt der doch nur so, muss man doch verstehen, der arme saß doch in Assads Folterknast, und ist jetzt etwas, ähh, übermotiviert.

Russland hat jetzt Jaish al Islam und Ahrar al Sham auf seine Terroristenliste gesetzt.

Mal sehen, was denn unsere Wahrheitspresse so an “investigativer Recherche” aufbietet, um Russland dafür zu bashen, solche doch eigentlich sehr moderaten Kräfte so schlecht zu behandeln.

Systemfrager Dezember 31, 2015 um 06:45

SPON
Polen: Parlament beschließt umstrittene Medienreform

Die Europäische Rundfunkunion (EBU) erklärte, sie sei “empört” über den Gesetzesvorstoß, der “hastig und ohne jede Beratung” eingebracht worden sei. EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans forderte in Warschau Informationen über das neue Gesetz an. Die Vereinigung Europäischer Journalisten (VEJ) beklagte, die Reform stelle die Medien “unter direkte Kontrolle der Regierung”, angesehene Journalisten drohten aus politischen Gründen ihre Jobs zu verlieren und die Sender würden zu Gunsten der jeweils amtierenden Regierungen berichten.

Das ist natürlich eine bodenlose Frechheit:
1:
Ganz allgemein: Die Souverenitätstsrechte der neuen Kolonien in Ost- und Südeuropa liegen natürlich auschließlich in Brüssel
2:
Und was die Medien betrifft, die stehen natürlich nicht “unter direkten Kontrolle der Regierung”, sondern der Reichen, genauer der westlichen Plutokratie.

Oz Dezember 31, 2015 um 07:09

Leute die unfähig sind sich gefälschte Papiere zu besorgen, können nicht in die bayrische Gesellschaft integriert werden, wir brauchen Menschen die bereit sind Gesetze zu brechen, lügen und zu betrügen!

,,CSU will Flüchtlinge ohne Papiere künftig abweisen”

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4895919/CSU-will-Fluchtlinge-ohne-Papiere-kunftig-abweisen?_vl_backlink=/home/index.do

Die CSU arbeitet doch mit ihrer unhaltbaren Politik darauf hin, dass sich Bayern von Deutschland abspaltet.

@ holger

,,Quatsch du darfst halt nur nicht zu viel Zaubern, und zu viel Guido Knopp gucken”

Ich habe seit 10 Jahren keinen Fernseher.

Dann haben die Alliierten also nicht H itler besiegt? Vielleicht willst du auch nur originell sein.

@ AfDler

Die New York Times über Höcke und den Biedermann

http://www.nytimes.com/2015/12/30/opinion/the-new-face-of-racism-in-germany.html?_r=1

Wow. Da bist du einmal im Leben mit Foto und Artikel in der New York Times, aber dann steht da ,,The new face of racism” drüber. Wie ein Hammerschlag. Mitleid ist das falsche Wort, aber die emotionale Wirkung bei so einem Artikel von außen wird vielleicht eine tiefere sein, als die Artikel von der deutschen “Lügenpresse”.

Systemfrager Dezember 31, 2015 um 07:21

Ein Beispiel für Deutschland!
(Ich berichte über etwas, was ganz nett ist und der deutsche Leser sonst nirgendwo findet.)
Gestern habe ich Fico und die letzten Sozialdemokraten auf dem Kontinent, die slowakischen, erwähnt – vor ein paar Jahren noch “populisten” und jetzt natürlich, wie könnte es anders sein “nationalisten”.

Mikuláš Dzurinda: Že som tú Žitňanskú nevyrazil z kandidátky

pravda.sk >>>
Was da in dem Text steht ist unintressant. Da jammert einer, warum seine Partei SDKÚ zugrunde ging. Der Reihe nach:
Es gab eine neoliberale “CDU” in der Slowakei: SDKÚ, die damals über Klee gelobt wurde, als Mikuláš Dzurinda nach Brüssel kam, war es glorreich wie dalmals als Mohammed nach Medina kam … mit den “Reformen” sollte Slowakei der “nächste keltische Tiger” sein. Ist natürlich in die Hose gegangen. Einmal fast absolute Mehrheit, seit ein paar Jahren kann diese “CDU” nicht die Grenze 5% erreichen. (So wie die FDP.)
SO MACHT MAN ES RICHTIG!
ALSO MÜSSTE AUCH IN DE GEHEN!

Systemfrager Dezember 31, 2015 um 07:26

Wie sagt man es auf gut Deutsch:
Ist machbar, Herr Nachbar!

Oz Dezember 31, 2015 um 07:37

NPD oder AfD, Runde 3729.

Die AfD sachsen fürchtet den Volkstod?

@ Kuckuck

,,Warum wünscht man – wie Angehörige der Linkspartei – den Deutschen den Volkstod?”

Sind deutsche Frauen, die eine Abtreibung machen lassen, aktive Volkstod – Förderinnen?

,,„ÜBERLEBEN DES EIGENEN VOLKES SICHERSTELLEN“, AfD: Petry will Volksentscheid über Abtreibung”

http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/500073/afd-petry-will-volksentscheid-uber-abtreibung

Die AfD ist endlich mal mutig und bringt die wirklich wichtigen Themen des 17ten Jahrhunderts in die Politik!

,,Ein „Wunsch“, der typisch für viele Menschen aus der anti-deutschen und Antifa-Szene ist.”

Ich bin Antifaschist und von mir aus können alle deutschen Familien drei Kinder haben. Gott, was für eine Diskussion.

,, mit dem Ziel betrieben wird, die deutsche Bevölkerung zu einer Minderheit zu machen”

Wieso? Ist “Deutscher” eine seltene Tierart, die unter Schutz gestellt werden muss? Ein Mensch wird nicht dadurch besser, dass er durch einen geografischen Zufall hier geboren wurde, so wie es niemanden schlechter macht, irgendwo anders zufällig geboren worden zu sein.

Oz Dezember 31, 2015 um 08:13

@ Hartzi

,,Was Du als “linksromantisches Milieu” bezeichnest ist in Wahrheit schlicht das feministische Milieu.
Es war mal bis in die 90′er Konsens in linken Kreisen dass der Islam eine rückständige und frauenfeindliche Religion ist (Alice vetritt das heute noch so). Mit dem Internet wurde den Frauen ein mächtiges Instrument in die Hand gegeben mit dem sie sich nicht nur global vernetzten und damit global Dinge wie den Genderismus durchsetzen konnten, sondern auch soziale Vernichtungsschläge androhen und ausführen können.”

Da kommen mir ja echt die Tränen…

Wer dem Maskulinismus das Wort redet und gleichzeitig eine angeblich überall vorhandene muslimische Machokultur sieht, ist was? Ein Hirnfurz!

Wikimannia, Maskulinisten und die AfD

https://andreaskemper.wordpress.com/2013/07/22/wikimannia-maskulinisten-und-die-afd/

Eagon Dezember 31, 2015 um 09:03

Das Wort zum Donnerstag

“Positive Aussichten

Die Frage von WDR 2 Moderator Uwe Schulz, ob die Deutschen in der Lage sein würden, ihre Krisen auch in den Griff zu bekommen, beantwortete der Forscher positiv. Da Krisen sehr stark von Bildern lebten, würde sich erstens der Eindruck der “Flüchtlingskrise” ändern – wenn man nicht mehr nur Bilder von armseligen Menschen in schlechten Kleidern erleben würde, sondern auch Bilder vom syrischen Flüchtling, der im weißen Kittel Deutsche Patienten behandele. ”

http://www.wdr2.de/aktuell/krisenjahr-zweitausendfuenfzehn-100.html

Bis zu den Wahlen ist es noch lang.

Ich wage eine Prognose.

Die AFD kommt nicht in den Bundestag.

Manfred Peters Dezember 31, 2015 um 09:37
BB Dezember 31, 2015 um 10:08

@Systemfrager

“…..Polen: Parlament beschließt umstrittene Medienreform…..”

Nun, die gleichen ihre Strukturen nur an unsere an.

http://www.zdf.de/zdf-fernsehrat-mitglieder-entsendende-organisationen-25602986.html

Wenn man sich das mal anschaut, dann erkennt man, dass der Fisch vom Kopfe her stinkt.

Bei dem, was das ZDF in den letzten Monaten geliefert hat, muss dieser unsägliche Polenz sofort zurücktreten. Erst gestern wurde wieder Russland in einer Form gebashed, wie es sich ein George Orwell nicht ausmahlen konnte.

Bei diesen Vertretern der sogenannten Gesellschaft, die die ÖR “kontrollieren” sollen, kann man davon ausgehen, dass jemand, der Russland nicht im Sinne der Nato-Propaganda darstellt oder z.B. die für die Neoliberalen so wichtige Propaganda-Floskel “Demographie-Krise” anzweifelt, sofort weggebissen wird.

Was macht eigentlich diese marginalisierte Partei FDP noch im Rundfunkrat mit zwei Vertretern? Das kann doch wohl nicht wahr sein.

Wieso gibt es dort noch einen Vertreter des Bundes der Vertriebenen?

Ansonsten ist es natürlich so, dass die konservativen Kreise im Lande auch die meisten Verbände und Organisationen stellen, die vor allem immer (!) wirtschaftsnah argumentieren und die somit offensichtlich die Mehrheit im Rat darstellen nur aus dem Grunde, dass es von diesen Vereinen so unverschämt viele gibt.

Auch die Vertreter der Kirchen haben sich historisch gesehen politisch nie auf der Seite des Volkes befunden, sondern immer auf Seiten der Eliten wohler gefühlt trotz des bisschen Sozialgedöns, dass die da bekunden.

Der Michael Sommer von den Gewerkschaften *kecker, lach*. Da könnte man genausogut einen Hamburger Hafen-Mafiosi in den Rat wählen.

Dann die drei Flitzpiepen von der SPD. Zwei davon kennt man gar nicht und diese Yasmin Fahimi, die gilt zwar als links, aber als Generalsekretärin hat die nie den Mund aufgemacht. Jetzt denkt die auch nur noch an sich und lässt sich auf einen Versorgungsposten als Staatssekretärin versetzen.

Das ist doch kein Kontroll-Organ, welches die politischen Meinungen im Volk repräsentativ vertritt! Das ist genauso korrupt, wie das, was die Polen jetzt beschließen. Da sind die Polen nur etwas gradliniger. Der Finanzminister ernennt direkt die Intendanten. Der Effekt dürfte derselbe sein.

Das ist eine üble neoliberale Veranstaltung von lobbyistischen Netzwerkern, die der Transatlantischen Mafia und den Nato-Kriegstreibern willig aus der Hand fressen.

Das ZDF ist nichts als eine Propaganda-Abteilung der Nato, die sich in einem völkerrechtswidrigen nicht erklärten hybriden Krieg gegen Russland befindet und zusätzlich noch die Aufgabe hat, das Volk mit müden Otto-Witzen derartig einzulullen, dass die Transatlantiker in Kumpanei mit den willfährigen und charakterlosen Politikern keine Probleme mehr haben werden, TTIP trotz enormen Widerstandes von informierten Bürgern im Geheimen durchzuverhandeln und uns das am Ende als “alteranativlos” zu verkaufen (“jetzt kann nichts mehr geändert werden”) um Europa dann komplett US-Konzernen und Bertelsmann auszuliefen.

Die Empörung der OR zu den Entwicklungen in Polen ist heuchlerisch. Sie selbst sind keinen Deut besser.

ruby Dezember 31, 2015 um 10:11

@ Manni, Dein ist mein ganzen Herz, Du bist mein …
@ BB, wer setzt das Kascinsky-Polen vor die europäische Tür … oder sind das alles nur Hohlraumpuster?

ruby Dezember 31, 2015 um 10:17

Demnächst wird arabisch zur aktuellen Sprache der BR Deutschland.
Das Königtum wird wieder verfassungsgemäß verankert und
der Krieg in der Welt gehört zu den täglichen Geschäften .
http://www.berliner-zeitung.de/politik/deutsche-ruestungsindustrie-bundesregierung-stoppt-waffenexporte-nach-saudi-arabien,10808018,29658528.html
Wir schaffen das .

holger Dezember 31, 2015 um 10:21

Oz

–>Dann haben die Alliierten also nicht H itler besiegt? Vielleicht willst du auch nur originell sein.”

Ja haben sie, hätte man aber im Vorfeld einfacher haben können. Meine Meinung zu der dämlichsten Geschichte, ist verfestigt. Hätte es Adi nicht gegeben, hätte man ihn erfinden müssen. Und ich sage auch nicht, ohhh diese Morde. Da brauchen sich andere nicht hinter zu verstecken. Scheint wohl ein Vergnügen zu sein eben andere einen Kopf kürzer zu machen. Auch Stalin war ja nun nicht gerade… oder auch die “guten” Cäsaren aus Rom… und und und… die Geschichte ist voll davon.
Auch und eben im Zeichen Kreuz und auch Halbmond.

Heute heißt das Massenmorden Wettbewerb und keine Sau juckt es. Mir ist es auch egal ob “Umvolkung” hin oder her. oder ob man das Wort nicht und das andere doch, weil es ja “belastet” ist. Was in dieser Zeit “belastet” ist, sind die schwer geschädigten Synapsen im Kopf, der angeblichen “Demokraten” und “Schwafologen”.

Man darf das Kind nun nicht mehr beim Namen nennen, und alle sind sie super Nett zu einander. Das ist diametral zum realen Leben gedacht. Man soll nicht mehr Neger sagen dürfen, aber die Arbeitslosen sind alles faule Schweine und Pack oben noch drauf.

Das “Volk” ist eh gespalten. Da kommt es auch auf 4-5 Millionen Zuwanderer nicht mehr an. Kaputte Gesellschaft ist das eh. Jeder ist nur sich selbst der nächste. Punkt aus, so ist es.

ruby Dezember 31, 2015 um 10:25

Jeder europäische Journalist wird mit einer Peitsche ausgestattet und erhält Vollmacht für 100 Hiebe bei nicht Beachtung der Vorgaben durch die Nachrichtenadressaten.
http://www.welt.de/politik/ausland/article7807032/Merkel-wirbt-um-Verstaendnis-fuer-islamische-Werte.html
https://www.youtube.com/watch?v=gfL2AtwTbR0

ruby Dezember 31, 2015 um 10:29

Die 16 Millionen Afrikaner, die auf der Flucht nach Europa sind werden in Algerien von Cheb Khaled im Zentralen Überleitungslager im Tanzunterricht geschult und geprüft …
Minimum3 Minuten nonstop RAI !!!

ruby Dezember 31, 2015 um 10:33
ruby Dezember 31, 2015 um 10:34

Ihr seid so langweilig und habt eure Zukunft noch nicht gesehen …
weiter träumen !!!

ruby Dezember 31, 2015 um 10:35

Wir werden Europameister.

holger Dezember 31, 2015 um 10:35

Zauberer

dann noch was… die tollen Top Gutmenschenvolldemokraten die juckt es doch gar nicht, ob es hier 20 Millionen Menschen gibt, die im Dreck hausen müssen, oder gerade so an der Armutsgrenze ihr Dasein rum bringen dürfen.

Das werden auch die Zuwanderer bald merkeln, wenn sie merkeln, in was für ein beklopptes System sie eingewandert sind. Weil sie „Deutschland“ mit all seinen fiesen Tricks noch gar nicht kennen. Die sind einfach zu doof dazu, zu erkennen, dass die dunkle Macht hier Oberhand hat. Auch sie werden wie Scheixxe behandelt werden. Werden sie ja schon. Gut ok… jeder muss seine eigene Erfahrung machen. Da lernt man eh das Meiste.

Die werden sich noch alle wundern, in was für ein „Traumland“ sie gekommen sind. Dieses Land hat eh fertig… da gibt es nichts mehr, was zu erhalten wäre. Und ich sags auch noch mal. Hier bei mir auf dem Dorf, geht es noch. Einmal in der Woche ne grüne Minna, und das war es dann auch schon. Hier lebt man unbehelligt. Aber wehe man macht sich Richtung Frankfurt auf. Mit der DB LOL da steppt der Bär im Kettenhemd. Und je näher man sich dem Molloch nähert, desto Krasser wird das Reale.

Aber egal… man kann das Rad eh nicht zurück drehen.

holger Dezember 31, 2015 um 10:38

ruby Dezember 31, 2015 um 10:35
Wir werden Europameister.”

LOL erstma kommt der Oberhäuptling der USA im April zu Mutti nach Hangover… zur Hannover Mette… alle Kanaldeckel zu geschweißt. LOL

ruby Dezember 31, 2015 um 10:38

Den Trick bei 1:35 von Frooonk hatten wir früher auch im Repertoire …

ruby Dezember 31, 2015 um 10:42
Eagon Dezember 31, 2015 um 10:51

“Auch die Vertreter der Kirchen haben sich historisch gesehen politisch nie auf der Seite des Volkes befunden, sondern immer auf Seiten der Eliten wohler gefühlt trotz des bisschen Sozialgedöns, dass die da bekunden.”

Die Unternehmen der Kirchen machen mehr Umsatz als die Automobilindustrie. Ein demokratischer Umbau der Wirtschaft ist angeblich nicht möglich, dann hauen die ja alle ab ins Ausland.

ruby Dezember 31, 2015 um 10:55

TTIP forever
http://www.hannovermesse.de/de/programm/partnerland/
Ihr werde euch noch wundern, was 2016 an Eroberung der Prolls und Michels gezündet wird …
https://www.youtube.com/watch?v=PmyzFsYEdco

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 11:11

@Soldat Schwejk

Der Oberbekloppten sind jene, die nicht begreifen, welche negative Folgen die Massenimmigration für Deutschland und Europa haben wird.

Aus dem “Volkstod”-Gerede spricht nur ein Ressentiment, das ähnlich reaktionär ist wie die Sippen und Clans mit ihren arrangierten Ehen und Endogamieregeln.

Sicherlich. Aber so – mit dem „Volkstod“ – argumentiert nur eine verschwindend kleine Minderheit, welche die „Rassereinheit“ der „Bio-Deutschen“ erhalten will. Das sind reaktionäre Rassisten. Menschen, die nicht begreifen, dass die Deutschen keine Rasse sind und Rassereinheit – wissenschaftlich betrachtet – ein Unsinn ist.

Umso schlimmer ist es, wenn Angehörige der Linkspartei eine Demonstration unter dem Motto „We love Volkstod“ organisieren oder dergleichen Statements abgeben.

Selbst wenn es satirisch gemeint sein sollte: Damit spielen diese linken Idioten nur den Reaktionären in die Hände.

Weil es im linken Milieu tatsächlich große, sehr aktive Gruppen von Anti-Deutschen und Antifa gibt, die Deutschland und die Deutschen hassen und ihre Vernichtungswünsche ausdrücken in Parolen wie:

„Deutschland verrecke!!!“

„Deutschland muss sterben, damit wir leben können.“

„Bomber Harris – do it again“

„Die Deutschen sterben aus – wir klatschen laut Applaus“

Das sind keine Hirngespinste von „Linkenhassern“, sondern dieser Hass von Teilen der Linken auf Deutschland und die Deutschen ist Realität.

Man soll diese Realität endlich einmal zur Kenntnis nehmen. Und dass die Befürwortung der neoliberalen Politik der Massenimmigration durch “Linke” zum erheblichen Teil durch den Hass auf Deutschland und die Deutschen motiviert ist.

Ich kann den Hass von Linken auf dieses Deutschland zum Teil nachvollziehen. Denn in Deutschland wird eine Politik gegen das Volk gemacht, so wir es aus der Dritten Welt kennen, und zwar durch eine elitäre Komplizenschaft von Volksbetrügern, Volksverrätern und Volksfeinden.

In Zeiten gesellschaftlicher Krisen entstehen immer projektive Schuld- und Feindzuweisungen sowie projektive Erlösungshoffnungen.

Nicht durch jene oppositionellen Nationalkonservativen, die den bürgerlichen Staat erhalten wollen, wird Deutschlands Zukunft bedroht, sondern durch die neoliberalen Transatlantiker.

Die Internationale der Oligarchen und Plutokraten ist es, welche die wirtschaftsfaschistische Politik bestimmt. Sie sind es, welche Demokratie, Frieden, Verfassung sowie Rechts-und Sozialstaat zerstören und es durch ein System der Verbrecherherrschaft ersetzen.
Sie sind es, die Verhinderung von gesellschaftlichem Fortschritt betreiben und imperialistische Angriffs- und Raubkriege führen.

Die „Linken“ – wie insgesamt auch die Linkspartei – spielen eine üble Rolle, weil sie die wirklichen Verhältnisse verschleiern und falsche Fronten aufbauen. Deutschland wird nicht bedroht von „Rassisten“ oder einer kleinen Minderheit von Retro-Nazis. Sondern durch die neo-faschistische Internationale der Oligarchen und Plutokraten.

Das weiß jeder, der noch über politischen Verstand verfügt.

ruby Dezember 31, 2015 um 11:11
gelegentlich Dezember 31, 2015 um 11:57

@ Kuckuck Dezember 31, 2015 um 11:11

Danke für die Klarstellung. DiePartei Die Linke hat also nicht den Volkstod im Programm.

„Weil es im linken Milieu tatsächlich große, sehr aktive Gruppen von Anti-Deutschen und Antifa gibt, die Deutschland und die Deutschen hassen…“

Wie groß sind diese Gruppen und woher wissen Sie das? Ich frage hier nicht polemisch. Der Hintergrund ist folgender:

Im Umfeld von Unis und dem Vernehmen nach im Umfeld der früheren Berliner Piraten gibt es wohl im Internet sehr lautstarke Aktivisten (Anti-Deutsche, Genderisten und viele weitere Strömungen). Da man mit nur einem PC und Internetanschluss viel Krach machen kann und da die Einschüchterung von überrumpelten Gremien mit einer Handvoll Leuten leicht gelingt müssen das keine großen Gruppen sein. Dieser Eindruck könnte auch gelungene Hochstapelei sein. Ich habe mich dafür bisher nicht so sehr interessiert und deren Exponenten für laut, aber irrelevant gehalten.
Hier aber, bei diesem Konflikt um den Swarten Piet, sehe ich wieder so eine „Handschrift“. Beim Fest 2014 waren 30-40 „Gegendemonstranten“. Anführungsstriche, weil das ein Kinderfest ist und keine Demonstration. Es gab nach meinem Wissen keine einzige Beschwerde, in welcher ein dunkler pigmentierter Mensch sich beklagte herabgesetzt worden zu sein.
Dafür traten dann im Nachlauf „Organisationen“ auf, deren Größe und Reichweite offenbar kaum Jemand kennt, und beanspruchten empört, die Subventionierung des Festes zu streichen. Um den Umgang mit dem Problem nicht durch politische Meinungsbildung, sondern durch eine Hinterzimmer-Palastintrige zu „lösen“. Hinterher gab es auch keine öffentliche Debatte, sondern eine Art Scheindiskussionsveranstaltung ohne freie Rede und Gegenrede. Vorher ein längeres Referat, in welchem Unvollständigkeiten in der Anwendung des Antidiskriminierungsgesetzes beklagt wurden. Mit anderen Worten: ein Aufruf an die Adresse der Politik, mehr Geld für Juristen dieser Strömung ausgeben zu wollen.

Keynesianer Dezember 31, 2015 um 12:15

@Oz Dezember 31, 2015 um 07:09

Wow. Da bist du einmal im Leben mit Foto und Artikel in der New York Times … die emotionale Wirkung bei so einem Artikel von außen wird vielleicht eine tiefere sein, als die Artikel von der deutschen “Lügenpresse”.

Du solltest Deinen nächsten Urlaub unbedingt in New York verbringen und jeden Tag bei der Times vorbeischauen. Du darfst ihnen bestimmt die Stiefel lecken oder gar einen werten Körperteil küssen.

Nur Mut, Du schaffst das, aber wehe Dir, Du behauptest, Du wärst ein deutscher Linker. Dann bleibst Du besser drüben.

Jackle Dezember 31, 2015 um 12:34

“Leider muß festgestellt werden, das langjährige Bemühen um fortschrittliche & stilvolle Sozialkritik ist wirklich völlig für die Katz’ gewesen… Also hier jedenfalls auf dieser Wiese…”

Dem Großvater Schwejk geht kurz vor Jahresschluss tatsächlich noch ein Lichtlein auf. Wer hätte das gedacht? Es geschehen noch Wunder. Das kann ja nur bedeuten, dass es mit dem Fortschritt nun wieder weiter gehen kann. Welch ein Glück!

holger Dezember 31, 2015 um 12:37

“Sylvesterpunsch” einzig artige Realität… :D

NDR 18:00 – 18:45
RBB 18:10 – 19:00
WDR 18:20 -19:10
SWR 18:40 – 19:25
WDR 22:40 – 23:30

Guten Rutsch ihr Honk Kakoschinskis

ruby Dezember 31, 2015 um 12:42

“…auf dieser Wiese…”
https://www.youtube.com/watch?v=L81hHSL1lkI
Kindheits Erinnerungen
from Frooonk from Hangooover

gelegentlich Dezember 31, 2015 um 12:52

Test für @Systemfrager
——————————————–
US-⁠Botschafter belehrt Serben:
Nicht Russland ist euer Freund, sondern die EU

US-Botschafter Michael Kirby hat in einem Medieninterview versucht, die Serben darüber aufzuklären, wer für sie wirklich ein Freund ist. Der Diplomat versteht nach eigener Aussage nicht, warum die Serben immer noch an die amerikanischen Bombardements von 1999 denken, obwohl Amerika ihnen danach eine Milliarde Dollar geschenkt habe.

weiter >>>

ruby Dezember 31, 2015 um 12:57

Wer ist der Meisterspieler?
http://www.deutschlandradiokultur.de/monopoly-patent-vor-80-jahren-ein-brettspiel-erobert-die.932.de.html?dram:article_id=341193
Wer hat den Sinn aufgesogen?
Wer ist die Bank, schöpft Regeln und Geld?
Wie geht das Ende …

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 13:01

@gelegentlich

Darüber wie groß diese antideutschen und Antifa-Gruppen sind, liegen mir keine Zahlen vor.

Was jedoch jeder interessierte politische Beobachter weiß, ist, dass diese Gruppen sehr aktiv sind, sowohl im Internet wie auch auf der Straße“. Sie sind sehr mobil, bereisen das gesamte Bundesgebiet, um dort zu provozieren und Gewalt auszuüben.

Es sind Polit-Hooligans. Sie stecken voller Frustrationen und Aggressionen. Psychologisch ihren Feinden -den rechten Hooligans – sehr ähnlich. Nur projizieren ihre Aggressionen auf andere Feinde.

Ähnlich wie im Nazi-Deutschland die Aggressionen auf die Juden projiziert wurden und diese zu Sündenböcken gemacht wurden, an denen man seine Aggressionen und seinen Hass ausagierte.

Linke wie rechte Polit-Hooligans sind „strukturelle Faschisten“.

Im diesen Blog haben wir ein besonders deutliches Ansichtsexemplar eines „strukturellen Faschisten“, welcher anderen „Antisemitismus“, „Nazismus“, „moralischen Mangel“ etc. projektiv vorwirft, um dann guten Gewissens als Internet-Hooligan auf die Leute verbal einprügeln zu können, indem er sie beleidigt und verleumdet.

Vielleicht verfügen andere über Daten, wie groß die Szene der linken wie rechten Polit-Hooligans ist?

Bei den rechten Polit-Hooligans ist bekannt, dass sie von Geheimdiensten gelenkt und gesponsert werden.

Vermutlich ist dies bei den linken Polit-Hooligans nicht anders. Im Internet gibt es Hinweise, dass Transportmittel (Busse) und Treffpunkte (Clubs) zum Teil sogar mit öffentlichen Mitteln gesponsert werden. Es ist logisch, dass auch hier Geheimdienste ähnlich wie bei den Neo-Nazis kräftig engagiert sind. Das war bekanntlich bei der früheren linken Gewalt-Szene (z.B. RAF, 2.Juni etc.) bereits der Fall.

Die Frage ist, wie groß die Sympathisantenszene hinsichtlich der „Anti-Deutschen“, und der „Antifa“ und ihren Ideologien ist?

Mein Eindruck ist, dass die Szene der linken „strukturellen Faschisten“ und ihrer Anhänger weitaus größer ist als die Szene der Rechts-Faschisten..

Kein Wunder, denn der neoliberale Wirtschaftsfaschismus verkleidet sich mit (pseudo)linker Ideologie (siehe: Menschenrechtsideologie, Anti-Nationalismus, Anti-Rassismus, Gendermainstreaming, Multikulturalismus etc.) und propagiert dies massenmedial.

Und darauf fallen viele hinein.

BB Dezember 31, 2015 um 13:04

@ruby

Link auf Weltartikel: “…Zum Abschluss ihrer Reise durch die Golfregion hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel für ein engeres Verhältnis zwischen Europa und den arabischen Staaten ausgesprochen. Wichtig sei Toleranz auf beiden Seiten. Deutschland müsse sich zudem anstrengen, den Anschluss an die Boom-Region nicht zu verpassen…..”

Hahahaha

…. und genau deshalb legt sich diese Circe der Reichen und Erben – Madam Murksel – in’s Bett mit diesen nach Kameldunk duftenden Autokraten dieser Handabhacker-Gesellschaften.

Man kann quasi behaupten, dass Madam Murksel die Hauptsponsoren des IS – Saudis und Erdogan – päppelt und umschleimt.

Gleichzeitig redet sie was in der Silvester-Ansprache: “Gelungene Integration habe noch immer zu mehr Wirtschaftswachstum geführt” …..

Genau das ist ihre Politik! So agiert sie absolut logisch! Der IS als willkommenen Push für mehr Wirtschaftswachstum !!!!!

Muahahaha! (aber nur so wird’s logisch)

Widerlich, diese Politik-Elite. Pfui-Teufel.

bleistift Dezember 31, 2015 um 13:16

“Religiöse Freiheit wird von manchen leider allzu leicht verstanden als Freiheit der religiös bekloppten Meute, vermeintliche Abweichler in den eigenen Reihen zu terrorisieren.”

Ach @Schwejk, was du da beschreibst trifft doch eher auf die atheistischen Bekloppten in den Ländern der Fortschrittsfreunde zu.
Wie viel Leid wurde denn den Menschen von den atheistischen Witch Huntern in der DDR, der Sowjetunion und wie die “fortschrittlichen” Länder sonst noch so hießen, angetan?

Wie gesagt, schaue dir “South Park” an.
Anstatt so einen Blödsinn zu verzapfen.

Systemfrager Dezember 31, 2015 um 13:19

Wie viel Leid wurde denn den Menschen von den atheistischen Witch Huntern in der DDR, der Sowjetunion und wie die “fortschrittlichen” Länder sonst noch so hießen, angetan?

Ich bin mir nicht ganz sicher. Du als US-lamist kannst auch das besser als jeder erklären. Nun erkläre es mir.

Jackle Dezember 31, 2015 um 13:23

“Und darauf fallen viele hinein.”

Jop, vor allem Du! BWAHAHAH, aber wieder ein paar gute Lacher dabei gewesen. Thx.

BB Dezember 31, 2015 um 13:24

Der Breidenbacher Hof in Düsseldorf gehört übrigens einem kuweitischen Fond und empfängt sehr gerne reiche Gäste aus Saudi-Arabien.

Hey Pegida – ich mag euch nicht. Aber wenn ihr mal wo sinnvoll demonstrieren wollt, dann genau dort!

Dort könnt ihr auch gerne mal krasse Sprüche machen, die dann übrigens nicht rassistisch sind, etwa so:

Nicht rassistisch ist, wenn ich z.B. sage: “Diese nach Kameldunk duftenden Autokraten dieser Handabhacker-Gesellschaften müssen mal ordentlich in Schweineblut getunkt werden!”

Rassistisch ist dagegen: “Die Flüchtlinge sind überwiegend junge Männer und vergewaltigen deutsche Frauen”

Ihr versteht den Unterschied? Nein? Gut, dann kann man euch nicht helfen.

Linus Dezember 31, 2015 um 13:28

@gelegentlich:
“DiePartei Die Linke hat also nicht den Volkstod im Programm.”

Dazu Gregor Gysi: https://www.youtube.com/watch?v=wRHTX2Isf04
“Jedes Jahr sterben mehr Deutsche als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen, und schon deshalb sind wir auf Zuwanderer aus anderen Ländern angewiesen.”

Die Logik dahinter: wenn die Deutschen weniger werden, WEIL die Nazis sich nicht besonders vermehren, dann müssen die Nazis in D die Mehrheit stellen. Sprich: die Mehrheit der Deutschen sind Nazis.

Eine unglaubliche Entgleisung.

Du solltest mal Augen und Ohren offen halten. Mag sein, dass die Linke nicht den “Volkstod” im Programm hat (das ist DEINE Formulierung!). Das Gysi-Zitat folgt aber klar der Logik der “Umvolkung”. Nicht ich mache mir diesen Begriff zueigen. Ich stelle vielmehr fest, dass er in einigen einflussreichen Köpfen der Linken herumzuspuken scheint.

Jackle Dezember 31, 2015 um 13:43

“Eine unglaubliche Entgleisung.”

Nein, ein unglaubliche Dummheit. Von Dir. Weil du mal wieder nicht in der Lage zu seien scheinst, eine Aussage samt all ihrer Untertöne richtig einzuordnen. Wer eine so geringen Beobachtungsgabe hat wie Du, Linus, sollte besser mal die Fresse halten, wenn er sich nicht ständig selbst zum Gespött machen möchte. Just saying.

petervonkloss Dezember 31, 2015 um 13:44

Sehr geehrter @Linus,

dieser Hinweis ehrt dich!

gelegentlich Dezember 31, 2015 um 13:55

@ Linus 31.12.2015 um 13:28
„…sind wir auf Zuwanderer aus anderen Ländern angewiesen.”
Und dann:
„ Das Gysi-Zitat folgt aber klar der Logik der “Umvolkung”. Nicht ich mache mir diesen Begriff zueigen. Ich stelle vielmehr fest, dass er in einigen einflussreichen Köpfen der Linken herumzuspuken scheint.“
Das ist wie in dem Witz, in welchem Jemand mit einem Irren, der sich für Napoleon hält, konstruktiv diskutieren will. Man darf nicht die Prämisse des Irren übernehmen.
Die Feststellung Gysis hat doch mit „Umvolkung“ nicht das Geringste zu tun. Verstehst Du denn nicht dass Umvolkung eine rechtsradikale phantastische Unterstellung ist? Weil es diese reine „deutsche Volk“ nicht gibt und nie gab. Deutschland nimmt einige neue Bürger auf. Das ist Alles. Man muss rechtsradikal-wahnhaft schon sein um diesen Vorgang als „Umvolkung“ beschreiben zu können. Ein nach meinem Dafürhalten gesunder Verstand kennt den nur in der Satire auf das dunkle Pack.

Daher ist Deine Feststellung falsch und absurd, dieser Begriff würde in Köpfen von Linken eine Rolle spielen. Ich kenne keine einzige Äußerung eines linken Politikers, die diesen Begriff affirmierend benutzt. Nur einen definitv Nichtlinken: den Transatlantiker Cem Özdemir mit seinem verfluchten Ausrutscher „Biodeutscher“.

petervonkloss Dezember 31, 2015 um 14:07

Wer redet hier von rein….

Ich darf feststellen, Deutschland existiert nicht!

Wilma Dezember 31, 2015 um 14:22

@gelegentlich – Das wird Ihnen gefallen:

Döner for ONE

“Moderatorin Biggi Wanninger präsentiert die “Stunksitzung: Döner for One”. Darin feiert Tante Hatice ihren Geburtstag auf der bekannten türkischen Geschäftsmeile Keupstraße. In der türkischen Grillstube Üschgürüm stößt sie mit Besitzer Murat bei Döner und Zwiebeln auf ihre türkischen Freunde und Verwandten an, die allerdings alle fernab in ihrer Heimat Türkei weilen. Oder etwa nicht?”

http://www1.wdr.de/fernsehen/unterhaltung/comedy/sendungen/doener-fuer-one-100.html

Habe ich gesehen, ist toll gemacht.

Wilma Dezember 31, 2015 um 14:27
petervonkloss Dezember 31, 2015 um 14:28

Wenn man es genug relativiert oder differenziert, könnte man sagen, was existiert überhaupt in der Welt!? Sie kommen unweigerlich zum Higgs – Teilchen.

BB Dezember 31, 2015 um 14:58

Ach der Gysi, der weiß auch, was die Eliten von ihm erwarten.

Aber wenn mal jemand von der Links-Party wirklich logisch denkt …

http://www.fr-online.de/politik/sahra-wagenknecht-wagenknecht-ruehrt-die-trommel,1472596,33035590.html

…. dann beeilen sich alle beflissen, sich zu distanzieren.

Offensichtlich gefährdet logisches Denken die Regierungsfähigkeit *kecker, lach* ….

…. man schaue sich diese ganzen böswilligen Unstellungen an, was da für unglaubliche Behauptungen gemacht werden. Sahra Wagenknecht unterstütze den Terrorismus, etc.

Es ist natürlich anders herum. Die logische Denkerin baut ein Brücke, über die man gehen kann, denn “Vernunft” und “Rationalität” führt über einen Diskurs in der Regel zu einer gemeinsamen Sicht auf ein Problem.

Genau dird soll aber offensichtlich verhindert werden.

petervonkloss Dezember 31, 2015 um 14:58

Prost!!

BB Dezember 31, 2015 um 15:02

Warum beschränkt sich eigentlich Journalismus in solchen Fällen darauf, den ganzen Stuss von gegnerischen Politikern einzusammeln und wiederzukäuen?

Ein kritischer Kommentar wäre hier zu Gunsten von Frau Wagenknecht angebracht gewesen.

Ich wünsche allen Zeitungen und Online-Magazinen, die sich auf dieses journalistische Niveau heruntergewirtschaftet haben, also FR, FA’Z, Spiegel, Süddeutsche, Taz, etc. dass ihnen 2016 die Leser komplett wegbrechen und sie endlich eingehen.

Einen guten Rutsch! In diesem Sinne.

(ZDF und ARD wünsche ich einen Publikumsaufstand)

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 15:06

@gelegentlich Dezember 30, 2015 um 22:22
Der Begriff „Umvolkung“ ist, wie hinlänglich diskutiert, eine Art rechtsradikaler Wahn, nichts weiter. Wenn ein Mensch, der aus Syrien hierher kommt, nach ein paar Jahren einen deutschen Pass erhält ist er – Deutscher. Falls man „deutsches Volk“ und „deutsch“ nicht in diesem Kontext => präzise definieren kann ist der Begriff sinnlos. Jedenfalls keine politische Kategorie. Und um eine solche sollte es hier gehen.

Was ist das denn für eine Logik?

Die ethnische und kulturelle Zusammensetzung einer Bevölkerung wird völlig verändert, trotzdem behauptet „gelegentlich“, es finde keine umstrukturierende Bevölkerungspolitik aka „Umvolkung“ statt, denn aus Muslimen würden deutsche Staatsbürger.

Und weiter:

@gelegentlich Dezember 31, 2015 um 13:55
Die Feststellung Gysis hat doch mit „Umvolkung“ nicht das Geringste zu tun. Verstehst Du denn nicht dass Umvolkung eine rechtsradikale phantastische Unterstellung ist? Weil es diese reine „deutsche Volk“ nicht gibt und nie gab. Deutschland nimmt einige neue Bürger auf. Das ist Alles. Man muss rechtsradikal-wahnhaft schon sein um diesen Vorgang als „Umvolkung“ beschreiben zu können.

In den Hochburgen der muslimischen Migranten, wie Offenbach, Heilbronn usf., bilden diese heutzutage nicht nur die Mehrheit der Einwohner, sondern unter den Kindern im Alter von 1-3 Jahren sind es inzwischen 90% nach offizieller(!) Statistik.
Die Quelle hatte ich bereits verlinkt.

In 20 – 30 Jahren haben wir dort eine ethnische und kulturelle Zusammensetzung ähnlich wie in der Türkei. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit bis in diesem ethnisch und kulturell umstrukturierten Deutschland auch dort ein Erdogan herrscht.

Die Türkei war zur Zeit der Modernisierungsdiktatur von Atatürk durchaus ein fortschrittliches Land. Inzwischen herrscht dort mit Erdogan ein Islamofaschismus. Eben weil die Mehrheit der Türken NIE modern und fortschrittlich war.

Es ist absehbar, dass eine ähnliche Entwicklung in Deutschland stattfinden wird.

Klar, es wird voraussischtlich noch Deutschland als Staat und mit deutschen Staatsbürgern geben. Aber dies werden in der Mehrzahl Menschen mit muslimischer Kultur sein.

Jene mit deutscher und europäischer Kultur können sich diesen unterwerfen oder auswandern. Eine deutsche Heimat werden sie nicht mehr besitzen.

Die Auswanderung hat der Regierungspräsident in Kassel, Dr. Walter Lübcke, bereits jetzt schon den Gegnern der Massenimmigration empfohlen.

bei 1:03:00 in diesem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=LKvFf0JbSn0

oder hier:
https://www.youtube.com/watch?v=OZ49AxKfAxI

Sesshuman Dezember 31, 2015 um 15:10

@ Soldat Schwejk

,,Siehe etwa den schon mal verlinkten Bericht aus Paris”

Ja, Deutschland meldet auch Land unter:

focus.de/politik/deutschland/das-geschaeft-mit-fluechtlingen-arabische-familienclans-erobern-immobilienmarkt-fuer-fluechtlinge_id_5083978.html .

Jetzt klauen die Muselmane auch noch alte windige Geschäftsideen von doitschen Investoren. Die integrieren sich schon richtig gut.

Was ist der Unterschied zwischen den kurdischen Mongols in Bremen und den weißen Hells Angels in Hannover? Was ist der Unterschied zwischen dem Eilte-Internat Salem und einem Bil- Gymnasium? Hat Denis Dosenbier aus Marzahn, Zugang zur bonzigen Welt von Marie-Louise Klopstock in Berlin Grunewald? Bildet die Welt der Reichen und Schönen von der Düsseldorfer KÖ, der Maximilianstraße in München und Neuer Wall in Hamburg, eine Parallelgesellschaft zu Köln-Kalk, Duisburg-Marxloh und Dresden- Gorbitz ?

,,Nach Deiner oder Broders Logik fängt die Parallelgesellschaft dort an, wo es ein italienisches Restaurant gibt. Das ist nun echt blöd… da geht jedes Differenzierungsvermögen verloren.”

Dito. Die Fascho-Bratze aus Lichtenberg und ich, wir leben nicht in unterschiedlichen Gesellschaften, weil wir beide ja in der gleichen Stadt leben. @ holger und @ Morph leben nicht in unterschiedlichen Welten, weil beide deutsch sprechen und beide einen deutschen Pass besitzen. Wie beliebig ist das denn.

,,In Berlin gibt es derzeit wohl (noch) keine Parallelgesellschaften mit einer Zwangsinklusivität, die über Sippen und Clans hinausreicht.”

Du betreibst eine Ethnisierung gesellschaftlicher Konflikte. Geht es um Helga und Hans aus Rostock-Lichtenhagen, interessiert dich noch die sozialer Frage. Bei Ali und Ahmet aus Berlin-Neukölln, geht es dir nur noch um die Kulturalisierung des “Anderen”. Bei deiner Ethnisierung des “Anderen” finde ich es besonders tragisch, dass du offenbar nicht den Widerspruch in deiner Spalterei erkennst, wenn zwischen Deutsch-Russen (Aussiedler u. Spätaussiedler) und Deutsch-Arabern / Deutsch-Türken, ein Unterschied von deutsch und fremd gemacht wird.

Dir und einigen anderen christlichen Leitkultur-Apologeten, ist es bisher nicht einmal gelungen, darzustellen, was es heißt ,,die sollen sich gefälligst integrieren”. ,,Der Fremde” streift seine Vergangenheit ab und wird eins mit der ,,deutschen Leitkultur”?

http://www.transcript-verlag.de/978-3-89942-890-2/no-integration

Die muslimische Mehrheit in Deutschland hat mit deinem Islambild wenig zu tun. Willst du Muslimen pauschal unterstellen, sie seien antiegalitär, antimodern und fundamentalistisch? Nur wer Opfer seines antimuslimischen und orientalistischen Wissensrepertoires geworden ist, kommt auf solche geistigen Kurzschlüsse. Eben, die seltsame Spirale von Fremd- und Selbstzuschreibung dreht sich und dreht sich und dreht sich, immer weiter fort. Aus den Fehlern der letzten 50 Jahre will keiner lernen. Wir steigern die Stigmatisierung der Eingewanderte und deren Nachkommen immer weiter und weiter und weiter fort.

@ bleistift

,,Der Staat verbietet das Kopftuch, die Scharia verpflichtet daraufhin zur Perücke.”

Stimmt genau. Die Frau – zwischen Aufklärungs-Fundis und Religions-Fundis. Wie wir an der Debatte weiter oben sehen, definieren immer noch viele Deutsche dieses deutsche, als etwas homogenes. Dabei ist dieses Deutschland per Definition, eine solche gemischte Migrationsgesellschaft, mit so vielen Herkunftsgeschichten und Identitäten. Der einzige gemeinsame Nenner ist dieses Grundgesetz und mehr hat auch ein Staat von seinen Bürgern nicht zu verlangen. Manche scheinen mit Ambivalenzen nicht klar zu kommen. Aber das ist deren Problem.

@ kuckuck

Raus aus dem kollektiven Korsett und ab in den Identitäten-Kommunismus. Ich glaub, deine Nichte hat mehr Spas in ihrem Leben: https://www.youtube.com/watch?v=T61nlOEfbEg . Juten Rutsch! Auch an @ Soldat Schwejk: 1 Brandenburger Acker, 1 Datscha, 1 Mann und 1 Kultur. Fake Berlin;)

Till Dezember 31, 2015 um 15:19

,,Seht die weltweiten Migrationsbewegungen der letzten 2600 Jahre in einer faszinierenden Videoanimation”

http://thecreatorsproject.vice.com/de/blog/seht-die-weltweiten-migrationsbewegungen-der-letzten-2600-jahre-in-einer-faszinierenden-videoanimation?utm_source=vicefb&utm_medium=link

Ich fand es durchaus interessant, aber es erfüllt nicht so ganz, was es in der Überschrift verspricht. Schade. Ich hätte genau das gerne im Detail für die letzten 200 Jahre in Europa.

gelegentlich Dezember 31, 2015 um 15:38

@ Kuckuck Dezember 31, 2015 um 15:06

Wir reden über Politik, nicht über Brauchtumskunde usw., nicht wahr?
Im GG kommt die ethnische und kulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung nicht vor. Ob en deutscher Staatsbürger Muslim ist oder nicht ist irrlelevant.
„Die ethnische und kulturelle Zusammensetzung einer Bevölkerung wird völlig verändert,…“
„In 20 – 30 Jahren haben wir dort eine ethnische und kulturelle Zusammensetzung ähnlich wie in der Türkei.“
Prophezeiungen sind immer schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Was hätten Sie selber an Ihrem 25. Geburtstag über Ihre heutige politische Position gesagt?
„Die Türkei war zur Zeit der Modernisierungsdiktatur von Atatürk durchaus ein fortschrittliches Land. Inzwischen herrscht dort mit Erdogan ein Islamofaschismus. Eben weil die Mehrheit der Türken NIE modern und fortschrittlich war.“
Die war immer besonders repressiv. Die auf ethnische Zugehörigkeit abgestellte Phantasie über das türkische Volk paßte nie zu den Kenntnissen über die Geschichte , war strenggenommen immer ein Schwindel. Ja, es gab fortschrittliche Elemente darin. Ihre Ableitung ist falsch, so geht das nicht. Der Aufstieg Erdogans hat viele Gründe, das ist nur schlichtes Schwarz-Weiß-Denken. Und was müssen wir über die Minderheit der Deutschen denken, die heute, 2015, immer noch einer ähnlichen Lüge über „das deutsche Volk“ folgt?

Was die Zukunft bringt weiß ich nicht. Ich weiß nur Eines: wer Identität in die Politik bringt bleibt entweder hoffentlich komplett irrelevant oder er richtet ein Blutbad an. In der Politik sollte es um Interessen gehen, wie im Geschäftsleben.

Till Dezember 31, 2015 um 15:41

@ Kuckuck

,,Die ethnische und kulturelle Zusammensetzung einer Bevölkerung wird völlig verändert, trotzdem behauptet „gelegentlich“, es finde keine umstrukturierende Bevölkerungspolitik aka „Umvolkung“ statt, denn aus Muslimen würden deutsche Staatsbürger.”

Womit @ gelegentlich völlig recht hat. Die deutsche Staatsangehörigkeit ist nicht an eine bestimmte Religion und auch nicht an eine bestimmte ethnische Herkunft gebunden. Sie kommen ca. 80 Jahre zu spät.

Ihr Hauptproblem ist, dass sie keinen intensiveren Kontakt zu nicht weißen Menschen haben und so brauchen sie ihre Stereotypen von Minderheiten nicht hinterfragen. In ihrem Freundeskreis sind einfach zu wenige von ihnen da, als das eine Auseinandersetzung notwendig wäre. Ich vermute bei ihnen, dass selbst wenn sie mal jemanden kennenlernen, der ihren Stereotypen so gar nicht entsprechen will (schwarze Deutsche könnten darüber sicher Romane schreiben), dann werden sie das gut als Ausnahme von der Regel deklarieren.

BB Dezember 31, 2015 um 15:50

@Sesshuman

“…..Wie wir an der Debatte weiter oben sehen, definieren immer noch viele Deutsche dieses deutsche, als etwas homogenes. Dabei ist dieses Deutschland per Definition, eine solche gemischte Migrationsgesellschaft, mit so vielen Herkunftsgeschichten und Identitäten. Der einzige gemeinsame Nenner ist dieses Grundgesetz und mehr hat auch ein Staat von seinen Bürgern nicht zu verlangen…..”

Falsch. Es kann nicht darum gehen, dass hier Leute ihren Traum einer mittelalterlichen Gesellschaft innerhalb der Grenzen des Grundgesetzes leben, in der die Frau sich vor den Blicken von Männern zu verhüllen hat.

Sollten Frauen dies selbst wünschen, sind sie Gefangene einer mittelalterlichen Kultur/Religion und nicht frei, das selbst zu entscheiden, zumindest, solange sie sich im öffentlichen Raum bewegen.

Sollten z.B. auf der anderen Straßenseite unseres Miethauses die häufig zu beobachtenden Frauen in Burka mal einen Fuß über unsere Haustürschwelle setzen, werde ich sie höflich darauf hinweisen, dass es hierzulande ungehörig ist, sein Gesicht zu verhüllen.

Denn jedes Gesicht und auch die Körperhaltung (die ebenfalls durch eine Burka verdeckt wird) übermittelt wichtige Informationen nach den Gesetzen der non-verbalen Kommunikation, etwa, ob jemand, der mir begegnet, Gutes oder Böses im Sinn hat. Insofern würde ich ein komplettes Burka-Verbot hierzulande wie in Frankreich begrüßen.

Religiöse Symbole dienen in der Regel dazu, Menschen in eine Gemeinschaft zu zwingen und zu halten durch soziale Kontrolle. Es geht hauptsächlich um Macht.

Beispielsweise kann man diesen Mechanismus sehr gut beobachten in einem Film über Pierre Vogel, in dem dieser einer türkischen jungen Frau begegnet und diese fragt, warum sie nicht verschleiert ist. Die junge Frau entgegnet fast weinend, dass sie das noch nicht geschafft habe, sich ordentlich zu bedecken. Und Pierre Vogel empfiehlt ihr, ganz autoritärer Lebensberater (Pfaffe), wenigstens in kleinen Schritten in diese Richtung zu gehen.

Eine solche rückschrittliche Entwicklung darf nicht toleriert werden. Bei mir im Mietshaus gibt es leider solche Entwicklungen. Frauen, die früher westlich gekleidet waren, laufen jetzt rum wie anatolische Hausmütterchen, weil sich eine türkische Gemeinde offensichtlich konservativer Couleur hier ausbreitet.

Religion und ihre Symbole haben im öffentlichen Raum nichts zu suchen, weil sie Religiösen Gelegenheit geben, über sozialen Druck existierende tolerante und normale Nachbarschaftsverhältnisse zu Migranten durch unnötigen “Bekenntniszwang” zu ruinieren.

Der Staat muss hier regulierend eingreifen. Kopftuchverbot in Schulen und Burka-Verbot allgemein sind ein absolutes Muss für eine freiheitliche Gesellschaft.

Till Dezember 31, 2015 um 15:55

@ Kuckuck

,,In den Hochburgen der muslimischen Migranten, wie Offenbach, Heilbronn usf., bilden diese heutzutage nicht nur die Mehrheit der Einwohner, sondern unter den Kindern im Alter von 1-3 Jahren sind es inzwischen 90% nach offizieller(!) Statistik.”

Und in Dresden liegt der Muslim-Anteil bei 0,3 %. Was ist ihr Punkt? Wollen sie für jeden Stadtteil ein Quotensystem anlegen? Wollen sie Vermieter dazu zwingen, ihre Wohnungen nur nach festgelegen Quoten für Geschlecht, Einkommen, Religion und Ethnie zu vermieten?

BB Dezember 31, 2015 um 16:03

@Till

“…..Wollen sie Vermieter dazu zwingen, ihre Wohnungen nur nach festgelegen Quoten für Geschlecht, Einkommen, Religion und Ethnie zu vermieten?…..”

Dumme weltfremde Polemik.

Die Praxis ist die, dass türkische Groß-Familien-Patriarchen Vermietern jeden (!) Preis bieten, eine Wohnung zu kaufen und diese natürlich hocherfreut annehmen, um ganze Wohnungskomplexe für ihre Verwandtschaft zu reservieren.

Manfred Peters Dezember 31, 2015 um 16:17

@ ” Sie kommen unweigerlich zum Higgs – …”
… und wie man diese Pest wieder los werden kann.
Allen den so zahlreich hier von Manien, Phobien, …, VTn usw. Besessenen wünsche ich ein besseres Jahr als 2015 und ein wenig Linderung der Leiden. ;-)
Reißt Euch bitte die letzten Stunden des Jahres des Schafes
http://www.xuexizhongwen.de/mondkalender-2015.htm
zusammen, damit ich mich heute nicht noch einmal melden muss.

Till Dezember 31, 2015 um 16:20

@ BB

Aus ihrer Argumentation ergibt sich für die Burka-Trägerin die Konsequenz, dass sie in der Wohnung eingesperrt wird.

Abgesehen davon ging es bei @ Sesshuman und @ Bleistift aber um eine kopftuchtragende Lehrerin. Es hat den Staat nichts anzugehen, ob eine Lehrerin aus Glaubensgründen ein Kopftuch trägt oder nicht. Da stimme ich @ gelegentlich und @ Sesshuman zu. Ob eine Lehrerin ein Kopftuch trägt, ist eher von symbolischem Interesse für das, was in ihrem Kopf vorgeht. Ich denke nicht, dass das Problem die Lehrerschaft, ob christlich, muslimisch, atheistisch, politisch links oder rechts, Abtreibungsbefürworter oder -gegner ist, sondern eher ein Staat, der sich anmaßt, unser Leben bis ins Detail zu regulieren.

Till Dezember 31, 2015 um 16:30

@ BB

,,Dumme weltfremde Polemik.”

Einfach nur peinlich, wie hier mal wieder die Deutschen aussterben. Ach, in 20 bis 30 Jahren ist es mal wieder so weit? @ kuckuck und ihnen fällt auch nichts mehr ein, als der Angst vor sozialem Abstieg, mit ,,aber die Ausländer, die Bösen…” zu begegnen. Legen sie mal eine neue Platte auf. Woher wissen sie eigentlich, dass “die” Türken alle in Clans/Großfamilien leben?

,,Die Praxis ist die, dass türkische Groß-Familien-Patriarchen Vermietern jeden (!) Preis bieten, eine Wohnung zu kaufen und diese natürlich hocherfreut annehmen, um ganze Wohnungskomplexe für ihre Verwandtschaft zu reservieren.”

Gottchen, ihre Lösung? Wollen sie türkische Familien zwangsweise in die Gated Communities deutscher Oberschichtler umsiedeln lassen, oder was?

BB Dezember 31, 2015 um 16:44

@Till

“…..Einfach nur peinlich, wie hier mal wieder die Deutschen aussterben. ….”

Sie labern hier einfach nur rum und halten sich deshalb für den Guten und darin unbestechlich.

Es geht nicht um Nationalgefühl, sondern um eine moderne nach humanistischen Prinzipien funktionierende Gesellschaft. Darin es es völlig egal, welcher Nation jemand angehört.

Ein Kopftuch gehört in einer solchen modernen Gesellschaft allerdings genausowenig in eine Schulklasse wie ein Kreuz an der Wand.

BB Dezember 31, 2015 um 16:47

@Till

“…..Aus ihrer Argumentation ergibt sich für die Burka-Trägerin die Konsequenz, dass sie in der Wohnung eingesperrt wird…..”

Sie konstruieren hier mühsam ein false dilemma. Genauso hier:

“….Gottchen, ihre Lösung? Wollen sie türkische Familien zwangsweise in die Gated Communities deutscher Oberschichtler umsiedeln lassen, oder was?….”

Was meinen Sie übrigens mit dem Letzten?

Sie halten das offensichtlich für unmöglich, dass türkische Familien zu deutschen Oberschichtlern ziehen, gelle? Ist ihnen wohl ganz recht, neche? So bleiben dann alle unter sich und die Oberschicht unter sich.

Dass Sie kein Linker sind, sondern ein großartiger Pseudo, dass riecht man an genau solchen Argumentationslinien.

Till Dezember 31, 2015 um 16:48

Für @ ilektro ist das Wetter deutsch, bei @ kuckuck sind die Deutschen in 20-30 Jahren zur Minderheit geworden, wenn nicht ausgestorben und @ BB wirft türkischen Familien vor, dass diese zuerst an ihre Familie denken.

Wie spießig einige Kommentatoren auf Frauen mit Kopftuch reagieren. Kopftuchtragende Frauen gehören längst zum öffentlichen Straßenbild in Deutschland. Eine kopftuchtragende Frau darf die Schultoilette putzen, aber eine Akademikerin mit Kopftuch geht gar nicht? Mir ist es vollkommen egal, ob mich eine kopttuchtragende Arzthelferin bedient, ein schwarzer Taxifahrer fährt oder die neue Nachbarin eine Baptistin ist. Mir scheint, dass für einige Kommentatoren nur der sich vegan ernährende, homosexuelle, atheistische Ausländer willkommen ist.

BB Dezember 31, 2015 um 16:53

@Till,

wirf hier deine Gegner in einen Topf und mich nicht mit ilektro und kuckuck. Meine Position hier ist rein humanistisch und insofern bin ich ein Sonderfall.

Für euch Schnösel ist der olle Humboldt allerdings höchstens noch ein Alt-68′er

(Fragte mich doch letzten einer nach der Humbold-Straße ganz verzweifelt, weil sein Navi die Straße einfach nicht finden konnte *kecker, lach*)

Till Dezember 31, 2015 um 16:54

@ BB

,,Sie konstruieren hier mühsam ein false dilemma.”

Nein. Ich habe ihre Argumentation nur logisch zu Ende gedacht. Sie haben oben vorgeschlagen, dass die Burka in der Öffentlichkeit verboten werden soll. Die Öffentlichkeit fängt im Treppenhaus an.

,,Dass Sie kein Linker sind, sondern ein großartiger Pseudo, dass riecht man an genau solchen Argumentationslinien.”

Wo sie mich verschubladen, geht mir am A—— vorbei. Ihren Szenemief rieche ich bis hier her.

Linus Dezember 31, 2015 um 16:58

@gelegentlich:
“Die Feststellung Gysis hat doch mit „Umvolkung“ nicht das Geringste zu tun. Weil es diese reine „deutsche Volk“ nicht gibt und nie gab.”
Warum unterstellt dann Gysi, dass die Mehrheit der Deutschen Nazis sind, und v.a. dass sich diesem Umstand abhelfen liesse, indem man Nichtdeutsche importiert? Denn der Umkehrschluss lautet natürlich: Gäbe es das “deutsche Volk” nicht, dann würde ein Import da nichts helfen.Tut mir leid, aber das ist “völkische Logik”, die Gysi hier betreibt. Und wie man sieht, ist diese phantastische Unterstellung offenbar keineswegs auf Rechtsradikale beschränkt.

BB Dezember 31, 2015 um 16:59

“…. Mir scheint, dass für einige Kommentatoren nur der sich vegan ernährende, homosexuelle, atheistische Ausländer willkommen ist…..”

Hä? Wie wirr ist das denn. Till darf sich einreihen in Gilder der Holz-Polemiker wie Bleistift et. al.

Wilma Dezember 31, 2015 um 17:03

“Kopftuchtragende Frauen gehören längst zum öffentlichen Straßenbild in Deutschland.”

Das Kopftuch allein ist es nicht. Die entsprechend dazugehörige Kleidung ist es, die mich stört.

BB Dezember 31, 2015 um 17:06

@Till

“….,,Sie konstruieren hier mühsam ein false dilemma.” Nein. Ich habe ihre Argumentation nur logisch zu Ende gedacht…..”

Ähnlich wie Bleistift sind sie offenbar Anhänger der Scholastik.

http://logon-echon.com/2015/12/29/unschuldige-opfer-und-unbeteiligte-tote-scholastik-in-der-faz/

Lesen sie erst mal Schopenhauers “Eristische Dialektik”, bevor sie hier wieder qualifiziert mitreden können.

Jackle Dezember 31, 2015 um 17:07

“Warum unterstellt dann Gysi, dass die Mehrheit der Deutschen Nazis sind”

Macht er nicht. Du unterstellst ihm bloß, dass er das gesagt hätte. Hat er nicht. Du bist nur zu doof, dass zu erkennen. That’s all.

Till Dezember 31, 2015 um 17:11

@ BB

,,sondern um eine moderne nach humanistischen Prinzipien funktionierende Gesellschaft. Darin es es völlig egal, welcher Nation jemand angehört.”

Bei der Religion ist es ihnen offensichtlich nicht egal. Wer unter einer Burka gehüllt seine Wohnung verlässt, diesem Menschen haben sie oben unterstellt, immer dazu gezwungen zu werden. Sie aber zwingen diese Frau auch ihren Willen auf. Jede Frau, die nicht ihr Verständnis von Freiheit teilt, ist also vom Mann und der Religion unterdrückt.

,,Sie halten das offensichtlich für unmöglich, dass türkische Familien zu deutschen Oberschichtlern ziehen, gelle? Ist ihnen wohl ganz recht, neche? So bleiben dann alle unter sich und die Oberschicht unter sich.”

Sie sind vielleicht ein Träumer. Glauben sie wir haben es hier nur mit lauter Millionärsfamilien aller Ögers zu tun? Raten sie mal, warum (im Vergleich zu deutschen Familien) türkischen Familien in zu kleinen, zu schlechten und dazu überteuerten Wohnungen leben müssen? Aber, klar die Immobilienmakler reisen sich um türkische Familien. Sie scheinen nicht viel zu kommen, außer in ihrer Humboldtstraße.

karla Dezember 31, 2015 um 17:17

Kuckuck Dezember 30, 2015 um 21:55

“Geben Sie bei Google „Volkstod“ ein.”

Dabei bin ich darauf gestoßen:
https://www.parldok.brandenburg.de/parladoku/w6/drs/ab_3100/3163.pdf
Wesentlich.die Antwort auf Frage 2.

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 11:11

“..Denn in Deutschland wird eine Politik gegen das Volk gemacht, so wir es aus der Dritten Welt kennen, und zwar durch eine elitäre Komplizenschaft von Volksbetrügern, Volksverrätern und Volksfeinden.”

Den Begriff Volk benutzen Sie vollkommen unreflektiert. Bei den deutschen Staatsbürgern (mit unterschiedlichsten kulturellen Erfahrungen) abstrahieren Sie von deren sozialen Gegensätzen auch vom Antagonismus zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Zum Volk gehören beide in unserer Gesellschaft.

Sie benutzen den Begriff “Volksfeinde”. Wen meinen Sie denn damit? Betrug findet man in allen sozialen Gesellschaftsteilen. Und Verräter, was verraten die denn? Wertvorstellungen? Also Idealismen.

ruby Dezember 31, 2015 um 17:24
Till Dezember 31, 2015 um 17:28

@ Wilma

,,Das Kopftuch allein ist es nicht. Die entsprechend dazugehörige Kleidung ist es, die mich stört.”

Ich empfinde diesen ganzen Hype um Outdoor-Bekleidung in der Stadt als extrem affig. Ein SUV in der Stadt, genau so affig. Und?

Unstrittig existiert ein Feindbild Islam, insbesondere festgemacht an der Rolle der Frau.

https://de.wikipedia.org/wiki/Fereshta_Ludin

Warum durfte Fereshta Ludin, die ihr Studium und ihr Referendariat glänzend absolviert hat, sich als Teil dieser Gesellschaft versteht und in Ausbildung und Unterricht ihre Integrationsfähigkeit bereits hinreichend unter Beweis gestellt hat, jahrelang nicht an einer staatlichen Schule arbeiten? Sie wurde Opfer eines Berufsverbotes und zwar nicht wegen fachlicher Mängel oder wegen des Vorwurfs unzulässiger Agitation im Unterricht, sondern wegen einem Stück Stoff.

@ BB

,,Lesen sie erst mal Schopenhauers “Eristische Dialektik”, bevor sie hier wieder qualifiziert mitreden können.”

Mimimimimimimi… sie glauben wohl auch, Brille und Pferdeschwanzfrisur machen sie zum Intellektuellen und Linken. Kecker lach.

g.w. Dezember 31, 2015 um 17:32

vielleicht nochmal was zur Religion:
Und zwar aus erleuchteter Sicht, also wie es wirklich ist: Dass das Christentum und der Islam das Gute und Heilige aus Mensch und Natur heraus auf ein transzendentes Wesen namens “Gott” projizieren, ist noch nicht alles.
Indem sie den Menschen so reduzieren leugnen sie auch seine schöpferischen Fähigkeiten. Diese werden aber schon dadurch geleugnet, dass man das Universum als etwas in ferner Vergangenheit geschaffenes darstellt, welches -einmal ausgesetzt- nun irgendwie weiter existiert und keiner weiteren schöperischen Impulse mehr bedarf. So, als ob dem Schöpfer nun selbst die Hände gebunden wären.
Das ist natürlich blanker Unsinn. Tatsächlich erschaffen “wir” Moment für Moment die äussere Welt samt unserem Körper neu, ähnlich wie die Welt im Film auf dem Monitor Moment für Moment neu entsteht.
Nur geschieht das durch das Bewusstsein (im Sinne von Gewahrsein) und zwar mithilfe der Sinne. Dabei formen unsere Gedanken und Gefühle die äussere Realität, welche durch die Sinne nach scheinbar aussen projiziert wird.
Man spricht in der Quantenphysik von “Wahrscheinlichkeiten”. Das Doppelspaltexperiment beweist ja auch, dass die Elektronen sich so verhalten, wie der Experimentator es erwartet, mal als Teilchen mal als Welle. Die Materie reagiert also auf das Bewusstsein.
Schon wenn man sich klarmacht, dass es nie etwas gibt ohne, dass es Inhalt eines Bewusstseins wäre, sieht man, dass das Bewusstsein immer beteiligt ist und allem zugrunde liegt, was existiert. Jedes Ding existiert immer nur in Form einer Wahrnehmung.

Aber man muss sich da länger und intensiver mit beschäftigen, um das zu realisieren, da wir die Welt gewohnheitsmässig ganz anders sehen. Nämlich als äussere von uns unabhängige Objekte.

Wir erschaffen auf einer tieferen Seinsebene -noch vor dem Verstand- durch das was wir glauben und für wahr halten, gemeinsam die Welt um uns herum. Augenblick für Augenblick.
Dabei ist das Bewusstsein im tieferen Sinne-als Ausdruck unserer Geistseele- der “Computer”. Darum ist ja Gedankenkontrolle so wichtig. Und Christentum und Islam stellen die ersten gelungenen Versuche dar, die Gedanken zu kontrollieren.
Es gibt genügend Beweise dafür, dass das Bewusstsein den physischen Körper überdauert, vielleicht nicht bei allen Menschen, aber bei vielen.

Wenn alle Menschen sich ihrer schöpferischen Fähigkeiten bewusst wären und sich eine friedliche Welt vorstellen würden, Tag für Tag, einige Minuten lang, würde das die Welt verändern.
Aber dank der Religionen und des Materialismus lassen sie ihre Fähigkeiten leider brach liegen und zelebrieren ihre eigene Machtlosigkeit.

Noch etwas zum sog. “positiven Denken”. An sich der richtige Ansatz, aber meistens wird vergessen, dass wir auch unbewusste negative Überzeugungen über uns und die Welt haben. Die Geburt ist schon ein traumatisches Erlebnis, bei dem die Überzeugung entstehen kann, dass die Welt ein unschöner Ort ist oder dass mit mir etwas nicht stimmt usw.
Diese Gedanken wirken dann ein ganzes Leben lang. Und sich dann ein paar mal schöne Gedanken zu machen, hat dann verhältnismässig wenig Wirkung.

Es ist wahrscheinlich schwierig, das auf die Kürze so schnell alles nachzuvollziehen, weil wir ein völlig anderes Denken gewohnt sind.
Aber individuell wie kollektiv ist die äussere Welt Ausdruck unserer Gefühle und Gedanken. Also von allen zusammen geschaffen.
Und was wir denken, darüber können wir selber bestimmen-wenn wir das wollen.

BB Dezember 31, 2015 um 17:39

@Jackle

“…. “Warum unterstellt dann Gysi, dass die Mehrheit der Deutschen Nazis sind” Macht er nicht. Du unterstellst ihm bloß, dass er das gesagt hätte. Hat er nicht. Du bist nur zu doof, dass zu erkennen. That’s all. ….

Natürlich ist Gysi kein Volksverschieber und er hat auch nicht gesagt, dass alle Deutsche Nazis sind.

Trotzdem war es eine dumme Polemik. Sagen wir, er hatte einen schlechten Tag. Weil: Es ist völlig abstrus, dass die Deutschen sich nicht genügend vermehren, weil die Nazis sich nicht vermehren.

Das ist eine bekloppte Aussage in seiner Schlussfolgerung. Die Deutschen vermehren sich nicht, weil ihre Reproduktionsrate zu niedrig ist.

Der zweite Teil seiner Aussage, dass wir deswegen Einwanderung brauchen, ist ebenfalls falsch, leider wegen Mainstreamigkeit nicht so einfach zu durchschauen.

Wir können aufgrund unserer jedes Jahr um 1 Prozent steigenden Produktivität (Verdopplung in 70 Jahren) auch in 30 Jahren sehr gut ohne Einwanderung auskommen, wenn wir die Produktivitätszuwächse gerechter verteilen würden.

Tun wir aber nicht und die Linken sind mittlerweile so starke brainwashed vom Mainstream, dass sie diese argumentative Täuschung ihrer Gegner schon völlig verinnerlicht haben.

Der Satz von Gysi enthält also zwei ganz gravierende Fehler.

Aber es ist weder Umvolkung noch die Unterstellungen, wir seien alle Nazis.

BB Dezember 31, 2015 um 17:41

… das bedeutet aber nicht im Umkehrschluss, dass Immigration grundsätzlich ein Unglück wäre. Das hängt tatsächlich von verschiedenen Faktoren ab.

michael Dezember 31, 2015 um 17:44
Till Dezember 31, 2015 um 17:49

Warum kann Schule nicht auch durch das Kollegium die gesellschaftliche Realität unserer Einwanderungsgesellschaft repräsentieren? Wenn Eltern eine Lehrerin ablehnen, bloß weil sie ein Kopftuch trägt und die Behörden dem nachgeben, wer ist dann das nächste Opfer dieser Willkür? Der schwule Sportlehrer, weil man ihm unterstellt, er würde homosexuellen “Lifestyle” predigen? Mir fällt bei derartigen Debatten immer wieder auch auf, dass wer ein Kopftuch trage, provoziere die Ausgrenzung. Schöne, weil praktische Umkehrung. Eine rassistische Argumentation, mit dem Ausgrenzungspraktiken prima gerechtfertigt werden können. Nicht wir, nicht unsere Gesellschaft ist das Problem, wir sind offen genug, nur die „Fremden“ halten an überkommenen Verhaltensweisen, die zudem auch nicht gut sind für sie, beharrlich fest. Stellen WIR fest. Warum ist hier der Gedanke so abwegig, das Tragen des Kopftuchs oder einer Burka als Teil des gelebten Glaubens dieser Frauen zu verstehen? Mir gefällt eine Burka auch nicht. Aber wer bin ich, dieser Frau zu befehlen, sie dürfe ihre Burka nur noch in den eigenen vier Wänden tragen?

Wie frauenfeindlich und verlogen ist es eigentlich, wenn jahrzehntelang den muslimischen Männern vorgehalten wurde, sie würden ihre Frauen aus dem Berufsleben heraushalten und in der eigenen Wohnung einsperren und dann merkeln wir an ihnen herum, wenn sie mit Kopftuch am Erwerbsleben teilnehmen möchten oder unter der Burka gehüllt, in einen Supermarkt gehen. Ich habe Frauen mit Kopftuch UND großen Bildungs- und Berufsambitionen kennen gelernt.

Wenn Bildung und Beruf, dann bitteschön nur in westlichem Outfit? Ist nicht ihr ihr Ernst @ BB?

BB Dezember 31, 2015 um 17:52

@Till

“….Raten sie mal, warum (im Vergleich zu deutschen Familien) türkischen Familien in zu kleinen, zu schlechten und dazu überteuerten Wohnungen leben müssen? ….”

Die Zeiten sind längst vorbei. Ein großer Teil der Türken ist längst in die Mittelschicht aufgestiegen. Ihr Bild stammt wohl nicht aus den 70ern?

Begleitet wird diese Entwicklung von sehr fragwürdigen konservativen Strömungen in der Türkei, die genau auf diese Mittelschichten einen fatalen Einfluss ausüben in Richtung Re-Islamisierung. Hier helfen auch potente Geschäftsleute / Patriarchen, die weitläufige familiäre Strukturen nutzen und ihrer Verwandtschaft großzügig unter die Arme greifen, sofern diese die konservative türkische Lebensweise konservieren helfen.

BB Dezember 31, 2015 um 18:01

@Till

Das türkische Kopftuch (und mit Einschränkung auch das türkische Ganzkörperkondom, welches türkische Frauen tragen, damit kein bisschen Haut zu sehen ist) ist ein religiöses Statement wie ein christliches Kreuz. Es hat deshalb nichts in einer Schule (!) verloren. Ist mit schwulem Sportlehrer nicht vergleichbar.

Auf der Straße meinetwegen, dort aber keine Burka. Vermummungsverbot! Ich will jedem, der mir begegnet, in’s Gesicht sehen können, weil ich daran erkennen kann, ob er böses im Schilde führt. Ganz einfach.

BB Dezember 31, 2015 um 18:06

@Carlo

“….Jedes Jahr sterben mehr Deutsche als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen[...].”….”

Man könnte das jetzt so interpretieren, dass die Nazis die Deutschen noch vor dem Aussterben retten könnten, wenn sie sich stärker vervielfältigen würden.

Das heißt aber noch nicht, dass alle (!) Deutschen Nazis sind.

Nun gut. Der Satz und die Logik ist derartig verkorkst, dass man wirklich nur vermuten kann, dass Gysi gerade nicht zurechnungsfähig war, als er das sagte :-)

Oz Dezember 31, 2015 um 18:09

Lutz Bachmanns Antwort auf Amazons Spendenaktion:

https://www.facebook.com/614774168634601/photos/a.662478630530821.1073741829.614774168634601/791608894284460/?type=3&theater .

Gut das der Lutz Hilfsprojekte für DEUTSCHE unterstützt. Das nutzt dann wirklich vor allem DEUTSCHEN die DEUTSCH sprechen. Auf gut DEUTSCH heißt das vielleicht vielen DEUTSCHEN geholfen wird. Warum ich so oft DEUTSCH in Capslock schreibe? Keine Ahnung, bei manchen löst das anscheinend Wohlbehagen aus. Bei Lutz klappt das ja.

Hier noch ein paarmal extra:

DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH.

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 18:20

Mit meiner Nichte habe ich über dieses Thema nicht mehr geredet. Ich hörte nur, dass sie jetzt eine völlig andere Meinung vertritt. Ausschlaggebend sollen Erfahrungen mit Flüchtlingen vor Ort gewesen sein, die sie als Frau überhaupt nicht so toll fand.

Dass hier linksfaschistische Deutschland- und Deutschenhasser mitdiskutieren, ist evident. Auch Verfassungsfeinde mit schräger pseudo-rechtlicher Argumentation.

Sicherlich auch Neoliberale sowie Muslime, vielleicht auch Djihadisten, die sich ein muslimisches Deutschland wünschen.

Die Argumentation von „gelegentlich“ geht – aus welchen Gründen auch immer – ganz in diese Richtung.

Ich kann nur erneut auf das Buch von Manfred Pohl aus dem Jahr 2008 hinweisen, wo die zukünftige Entwicklung als Prognose und sowie neoliberale Zielsetzung ganz unverhüllt dargestellt wird. Daraus als Zitate:

„Heute [2008] leben in Europa 20 Millionen Muslime und in 20 bis 30 Jahren werden es schätzungsweise 60 Millionen sein.”

„Moslems werden nur unter schwierigen Bedingungen, um nicht zu sagen überhaupt nicht, eine europäische Identität übernehmen. Sie bleiben ein Staat im Staat.”

„Die weißen Deutschen wird es dann nur noch als kleine ethnische Minderheit geben, die den Touristen als Fremdenführer die großen Denkmäler unserer deutschen Hochkultur und die übrig gebliebenen Relikte der Industriellen Revolution sowie die Markenzeichen großer deutscher Unternehmen zeigen können.”

Wer mehr darüber wissen will, muss selber lesen.

BB Dezember 31, 2015 um 18:24
holger Dezember 31, 2015 um 18:26

#PUNSCH

ihr seid doch alle dämlich guckt Tetzlaf Alfred und haltet eure verdummte Schnauze

BB Dezember 31, 2015 um 18:27
Kuckuck Dezember 31, 2015 um 18:36

@karla Dezember 31, 2015 um 17:17
Den Begriff Volk benutzen Sie vollkommen unreflektiert. Bei den deutschen Staatsbürgern (mit unterschiedlichsten kulturellen Erfahrungen) abstrahieren Sie von deren sozialen Gegensätzen auch vom Antagonismus zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern. Zum Volk gehören beide in unserer Gesellschaft.

Lesen Sie im Grundgesetz nach, wie dort der Begriff Volk gebraucht wird und welche Bedeutung er verfassungsrechtlich besitzt.

Vielleicht geht Ihnen dann ein Licht auf, welch dummes Zeug Sie schreiben.

BB Dezember 31, 2015 um 18:52
Jackle Dezember 31, 2015 um 18:58

More cocain, bitches!

gelegentlich Dezember 31, 2015 um 19:36

@@Wilma
Herzlichen Dank! “Döner for One” war toll, wie Sie vorher gesehen haben.
@Dipfele
Ebenfalls danke für den Link zu Syrien heute nachts. Tja, wieder 2 reine Propagandastücke, Kommentare/Aufrufe, keine Artikel die berichten. Sie fordern die Welt auf sich die momentanen geopolitischen Interessen des Westens zu eigen zu machen. Die lauten: die Islamisten auper IS keinesfalls angreifen, weil wir dann die Werkzeuge verlieren, mit deren Hilfe für künftig Syrien auf Linie bringen möchten. Und für unseren Verbündeten Erdogan wäre es eine sehr bittere Niederlage.
@Kuckuck
“Sicherlich auch Neoliberale sowie Muslime, vielleicht auch Djihadisten, die sich ein muslimisches Deutschland wünschen.
Die Argumentation von „gelegentlich“ geht – aus welchen Gründen auch immer – ganz in diese Richtung.”
Ein Grund mehr für mich die Vorfreude auf das Neue Jahr 2016 noch zu steigern. Es kann ja nur besser werden, nicht wahr? Besser als ein Djihadist zu sein müsste doch gehen!? So was hat mir bisher noch nicht gesagt. Aber wenn man penetrant betont offen für Neues zu sein, wie ich das mache, muss man darauf einfach gefaßt sein.

karla Dezember 31, 2015 um 19:50

Linus Dezember 31, 2015 um 16:58

“Warum unterstellt dann Gysi, dass die Mehrheit der Deutschen Nazis sind, und v.a. dass sich diesem Umstand abhelfen liesse, indem man Nichtdeutsche importiert?”

Gysis Satz hieß: ““Jedes Jahr sterben mehr Deutsche als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen,..”

Mit dem “auch ” macht er die Differenz zwischen Deutschen und Nazi deutlich und setzt sie nicht in eins.

Zu Gysis Import von Nichtdeutschen hat @BB alles wesentliche gesagt.

karla Dezember 31, 2015 um 19:53

Kuckuck Dezember 31, 2015 um 18:36

“Lesen Sie im Grundgesetz nach, wie dort der Begriff Volk gebraucht wird und welche Bedeutung er verfassungsrechtlich besitzt.

Vielleicht geht Ihnen dann ein Licht auf, welch dummes Zeug Sie schreiben.”

Wären Sie vielleicht so freundlich mir den entsprechenden Artikel im GG mitzuteilen? Ich habe mir mal den Artikel 20 GG angeschaut. Da steht aber nur drin von wem die Staatsgewalt ausgeht und wie sie formal umgesetzt wird.

Dem Begriff Volk sich nur aus dem GG und der Verfassung zu nähern finde ich eindimensional.

Zu meinen Fragen bezüglich Betrügern, Verrätern im Volk konnte ich von Ihnen nichts lesen. Aber gut, es gibt keine Verpflichtung Fragen ob gescheit oder dumm zu beantworten.

Jockel Dezember 31, 2015 um 20:59

So, das Jahr neigt sich dem Ende und damit vielleicht auch dieser Tread. Das Kommentariat ist ja längst wieder im grossen Weltgeschehen. Danke nochmal an Frank Lübberding , hier diesen Gastbeitrag schreiben zu können, @’gelegentlich für seine Moderation und allen Kommentierern, besonders @ BB , Sie haben mir am meissten weitergeholfen, der Fall geht ja weiter, am 5.1. gibt es ja ein Treffen mit der Stadtverwaltung für den nächsten Sinterklaas 2016.
An den @bleistift noch die message, sie sind wirklich auf der falschen Fährte.
Grade die Diskussionen hier im Blog zeigen doch deutlich, wie zerrissen das Land und wie unterschiedlich die Meinungen und Ansichten der Leute.
Ich kann nur jedem raten, selbst einmal einen Gastbeitrag zu schreiben, man denkt ganz anders nach, bevor man wild emotional in die Tasten klimpert.
Ich freue mich auf spannende Diskussionen 2016.

bleistift Dezember 31, 2015 um 21:29

@ Jockel

“Sie haben mir am meissten weitergeholfen, der Fall geht ja weiter, am 5.1. gibt es ja ein Treffen mit der Stadtverwaltung für den nächsten Sinterklaas 2016.
An den @bleistift noch die message, sie sind wirklich auf der falschen Fährte.”

Nee, ich glaube eher Sie sind da auf der falschen Fährte.
Wie man in diesem Thread auch sehen kann gibt es eine große Zahl an Religionsallergikern in Deutschland.
Ich spreche jetzt mal als Christ.
Das Christentum muss ich im Prinzip permanent verteidigen. Ähnlich wie vielleicht auch der Islam.
Man wagt ja kaum mehr die Leserkommentare bei SPON oder ZON zu lesen bei einem Thema das irgendwas mit Christentum zu tun hat. So schlägt einem da der Hass entgegen.
Es bringt überhaupt nichts in einer solchen Situation ein neues Fass aufzumachen. Da kann ich mich nur wiederholen: wer das tut, hat keine guten Absichten.
Entweder will er dem Christentum Schaden zufügen oder er will das Zusammenleben der Menschen in diesem Land beschädigen.

Und nochmal: beim Weihnachtsfest feiert man die Geburt Christi. Das ist das Thema des Weihnachtsfestes. Und es ist sein einziges Thema!
Da geht es nicht um irgendeinen Sinterklas oder einen schwarz angemalten Piet. Es geht einzig um allein um die Geburt Christi!

Das ist das Thema des Weihnachtsfestes. Wer einen schwarzn Piet braucht, der soll das vielleicht an Karneval ausleben.

Sie sind also auf der falschen Fährte. Aber mächtig. Wenn Sie Weihnachten feiern möchten, dann feiern Sie die Geburt unseres Herrn. Und wenn Ihnen einen schwarzer Piet wichtiger ist als das dann sind Sie kein Christ und dann haben Sie auch kein Recht mitzubestimmen wie ein Weihnachtsfest gestaltet werden sollte.

Das Christentum ist heute in Dtl. ohnehin in einer schwierigen Situation. Neben Kindesmissbrauch und einer 15 000 € Badewanne braucht man doch jetzt nicht auch Diskussionen über Rassismus, oder?
Ich habe den Eindruck Ihnen geht es weniger um den religiösen Gehalt des Weihnachtsfestes als vielmehr darum eine Gelegenheit zu haben Party zu machen.
Du da kann man sich genauso gut in einen Flieger setzen, nach Mallorca fliegen, sich da an den Strand legen und einen Eimer Sangria trinken.
Irgendeine religiöse Bedeutung scheint Weihnachten für Sie nicht zu besitzen und da reihen Sie sich leider ein die deutsche Mehrheitsgesellschaft für die Weihnachten eher zu tun hat mit Konsumrausch und Konsumterror.

Nix für ungut. Ist aber meine Meinung.
Ihnen einen guten Rutsch und ein Schönes Neues Jahr.
Und feiern Sie schön Karneval! ;-)

ruby Dezember 31, 2015 um 21:29

@
Alle
beste Grüße
und
alles Gute
2 0 1 6

Jockel Dezember 31, 2015 um 21:42

Ach @ bleistift , der sinterklaas findet traditionell am 1. adventswochenende in holland statt, und am 2. seit 20 jahren in potsdam, der Sinterklaas braucht ja Zeit für die Anreise….
Das hat mit Christentum und dem Heiligem Abend wenig zu tun, es ist ein Kinderfest, ein Aufeinandertreffen der Kulturen, die friedliebend miteinander feiern.
Ich will das Ganze auch nicht in Ludwigsfelde installieren, oder in Dresden, aber in Potsdam im Holländischen Viertel will ich ihn nicht mehr wissen.
Ihnen auch einen guten Rutsch und ein schönes Jahr, bleiben Sie Ihrem Glauben treu.
Meine Einladung zum Sinterklaas 2016 steht, ich hatte ja auch mal ein Treffen ,, verdienter Kommentatoren,, angeregt.

bleistift Dezember 31, 2015 um 21:49

@ Jockel

“Das hat mit Christentum und dem Heiligem Abend wenig zu tun, es ist ein Kinderfest, ein Aufeinandertreffen der Kulturen, die friedliebend miteinander feiern.”

Leider versucht man es aber als christliches Fest zu verkaufen. Und ehrlich gesagt dürfte es in Holland auch genau so gefeiert werden. Als christliches Fest. Und ich will den Holländern da auch nicht die Freude dran verderben.
Hier in Bayern kennt man die Tradition dass am 6. Dezember Sankt Nikolaus und Knecht Ruprecht Geschenke (und auch kleinere “Strafen”) an die Kinder verteilen.
In Österreich gibt es den Krampus.
Knecht Ruprecht oder Krampus sind wohl auch eher heidnische Gestalten. Nur wurden sie eben in eine christliche Tradition eingebunden.
Bin mir jetzt nicht sicher ob die Holländer so begeistert wären wenn plötzlich Knecht Ruprecht mit seiner Rute durch Amsterdam ziehen würde.

Sie bestätigen aber meinen Eindruck, dass es Ihnen eher um Party geht. Dann sollten Sie das auch so kommunizieren und die Sache nicht so bierernst angehen.
Wie wäre es mit dem Vorschlag von @Schwejk? Malen Sie den Piet doch einfach grün oder pink an?
Warum muss es denn unbedingt schwarz sein?

bleistift Dezember 31, 2015 um 22:52

@ Schwejk

“Was der Broder da beschreibt, das sind keine Parallelgesellschaften. Das Ehepaar Hu hat ein chinesisches Spezialitätenlokal. Aber die Tochter studiert Chemie an einer deutschen Uni. Swetlana verkehrt privat auch mit Russen und redet da Russisch. Ansonsten ist sie offenbar eine völlig integrierte Deutschländerin.”

Ach, deine geliebten Russen. Faktisch sind es Deutsch-Russen. Es handelt sich um Deutsche die vor vielen Jahrhunderten Richtung Osteuropa ausgewandert sind. Anders als in Amerika haben sie sich aber seltsamerweise nicht assimiliert. Sie blieben Deutsche.
Meines Wissens wurde erst unter dem Zwangsbekloppten-Oberatheisten Stalin die Assimilation erzwungen.
Sie durften nicht mehr deutsch reden, mussten ihre Namen russifizieren und wurden am Ende gar deportiert.

Nach der Wiedervereinigung holte man sie dann heim in’s Reich.
Mit anderen Worten: dass sich Russland-Deutsche relativ problemlos eingefügt haben in die deutsche Gesellschaft hat schlechterdings massiv damit zu tun, dass sie sich zuvor recht schlecht eingefügt haben in die russische Gesellschaft.
In die USA zum Bsp. sind erheblich mehr Deutsche ausgewandert als Richtung Russland/Rumänien usw.
Trotzdem sind das heute vollwertige Amerikaner die sich Deutschland höchstens noch nostaligisch hinterher trauern. Da braut man dann Bier oder man brät Weißwurst auf einem Grill.
Habe ich wirklich schon erlebt. In Pennsylvania haben wir mal ein irgendwie deutsches Fest besucht und dort wurden Weißwürste gegrillt.
Deine Auslassungen über Russland Deutsche sind deshalb einfach mit Vorsicht zu genießen. Russland Deutsche haben in Russland genau das getan was du nun den Türken vorwirfst: sie haben ihre eigene Kultur gepflegt.
Auch Deutsch Türken würden sich wohl relativ schnell wieder in der Türkei integrieren könnnen. Nichtsdestotrotz werden sie in Dtl. als Türken gesehen und in der Türkei als Deutschländer misstrauisch beäugt.
Nicht anders als die Russland Deutschen. Die in Russland nur die Deutschen waren und in Deutschland als die Russen gesehen werden.
Als ich vor ein paar Tagen meine Schwester zum Flughafen in Frankfurt geafhren habe sind wir auch durch Gemünden am Main gefahren. Dort gibt es ein russisches Geschäft.
Am Eingang weht nur schwer zu übersehen eine überdimensionierte russische Flagge mit doppelköpfigem Adler.
Wie gut mögen die Besitzer dieses Ladens wohl integriert sein?
Bei meinem Lieblingsdöner hier in der Nähe dagegen weht ein hübsch kleine türkische Flagge einhellig zusammen mit einer ebenso hübsch kleinen türkischen Flagge.

Was man braucht sind Menschen guten Willens. Das ist eine ebenso simple wie richtige Wahrheit. Mit Ethnie, Kultur und dem ganzen Klamauk hat das wenig zu tun. Es geht um Gerechtigkeit und darum, dass die Menschen das Gefühl haben in gerechten Verhältnissen zu leben.
Auch in einer ethnisch und kulturell hundertprozentigen Gesellschaft kannst du nicht friedlich leben wenn die Menschen keinen guten Willen haben.
Das beste Beispiel ist die Weimarer Republik wo urdeutsche Nazis auf ebenso urdeutschen Kommunisten eingedroschen und sie später vergast haben.
Der Nationalismus ist letztendlich halt auch nur eine Ideologie und hat mit Fortschritt rein gar nichts zu tun. Oder würdest du den Fortschritt plötzlich in Orbans Ungarn oder in Putins Russland verorten?
Menschen guten Willens, das ist es was man braucht. Und Verhältnisse in denen dieser gute Wille gestalt annehmen kann ohne von Fassbomben platt gemacht zu werden.
Dein Gerede von Zivilisation ist dagegen nur Gerede und Ideologie.

bleistift Dezember 31, 2015 um 22:55

“Bei meinem Lieblingsdöner hier in der Nähe dagegen weht ein hübsch kleine türkische Flagge einhellig zusammen mit einer ebenso hübsch kleinen türkischen Flagge. ”

Deutsche Flagge natürlich.

Jockel Dezember 31, 2015 um 23:21

@ bleistift

Ich mag heidnische Feste, wenn Sie friedliebend und wohlwollend sind. Der Sinterklaas gefällt neben mir auch 25000 Leuten, und das jedes Jahr, da sind sicher ein paar Christen ihrer Coleur dabei. 30′Aktivisten und Linksbizarre wollten das kaputt machen, verbieten. Und Sie haben das geschafft. Verstehen Sie jetzt meine Intention?

Zu Ihrem Vorschlag, da bin ich mir mit dem Verein einig. Sollten die Holländer beschliessen, das künftig IhrenPieten gelb, blau und grün sind, schliessen wir uns gerne an, aber bis dahin exportieren wir keine Moralvorstellungen und mischen uns nicht in Angelegenheiten ein, die uns kulturell nix angehen und führen keine Debatte , in der wir nicht verankert sind. Das wäre moderner Kulturkolonialismus.
Wir haben eigene Probleme…..

moderator Dezember 31, 2015 um 23:46

@Alle
Für eine neue Erfahrung darf ich mich bei Allen bedanken. Es war Vieles unvorhergesehen. Aber es war nie langweilig. Für Fehlentscheidungen entschuldige ich mich, ich kann keine hervorheben. Wer die Meinungsführerschaft (Stammtischhohheit) erreicht hat weiß ich nicht. Wäre es so – dann wäre das Spiel zu Ende. Das kann Niemand wollen.
Und weil das eine immer prickelnde Sache war werde ich das neue Jahr mit etwas selbst Entwickeltem anstoßen: deutliche Restsüße, ohne ein mg Schwefel; die Bläschen sind kleiner als mit methode champagnoise und perlen viel länger; guter Körper, Anmutung von schwerem Südwein (Porto). Es kann wohl ekstatisch machen. Ob dieser Zustand dann rechts oder links sein wird? Man weiß es nicht. Das Beste zum Schluß: es ist nicht gefiltert.

Thor Januar 1, 2016 um 01:34

Musik für Gewindeschneider,
https://www.youtube.com/watch?v=y7VIOYwW9LU

Nur zur Erklärung für die Soziologen, es ist tatsächlich der Lichbogen, der quasi als idealer Hochtöner fungiert.

Ach ja, frohes Neues….

Linus Januar 1, 2016 um 09:08

@karla:
“Gysis Satz hieß: ““Jedes Jahr sterben mehr Deutsche als geboren werden. Das liegt zum Glück daran, dass die Nazis sich auch nicht besonders vervielfältigen,..””

Erstens:
Fürs Protokoll:
“Das liegt zum Glück daran, …”: monokausal
“Das liegt zum Glück AUCH daran, …”: mehrere Ursachen.
Aber das sind Wortklaubereien.
Zweitens:
Selbst wenn man deiner Interpretation folgt, unterstellt Gysi, dass die “Nazis” relevant zum Demographie-Problem beitragen. Demnach müssten es ziemlich viele sein. Doch ebenfalls geschenkt.
Drittens:
Er unterstellt ausserdem, dass die Kinder von Nazis wieder Nazis werden. Andernfalls wäre die Reproduktionsrate der Nazis egal, genauer noch: die Geburtenrate der Nazis. Man lasse sich diesen Terminus auf der Zunge zergehen.
Viertens:
Er unterstellt, diesem Umstand der Nazi-Reproduktion liesse abhelfen, indem man Nicht-Nazis importiert. Damit redet er ‘cultural design’ das Wort, zu deutsch: ‘Umvolkung’. Ebenso gut könnte er fordern, Plattnasen zu importieren, weil es hier zu viele Langnasen gibt.
NB: Auf die Unsinnigkeit dieses Mittels der zur Lösung des Demografie-’Prokblems’ hat BB schon hingewiesen.

Normalerweise halte ich grosse Stücke auf Gysi, i.A. argumentiert er präzise und treffend. Aber hier ist etwas mit ihm durchgegangen. Und dieses Etwas ist nicht schön. Die Linken sind den Rechten oft näher, als sie wahrhaben wollen.

holger Januar 1, 2016 um 09:26

Frohes Neues

Andreas Kreuz Januar 1, 2016 um 09:34

Einen guten Start in das neue Jahr
wünsche ich allen Kombattanten (Definition problematisch!) hier. ;-)

karla Januar 1, 2016 um 10:01

Linus Januar 1, 2016 um 09:08

“Er unterstellt ausserdem, dass die Kinder von Nazis wieder Nazis werden. Andernfalls wäre die Reproduktionsrate der Nazis egal, genauer noch: die Geburtenrate der Nazis. Man lasse sich diesen Terminus auf der Zunge zergehen.”

Damit hast du natürlich recht. So etwas überliest sich leicht. Im neuen Jahr schon wieder etwas dazugelernt. Danke.

Eagon Januar 1, 2016 um 11:15

Merkel und ihre Ratgeber hatten einen Plan:

“Zuzug, Zuwanderung, Einwanderung, Integration, das klingt nicht nach Schutz für Asylsuchende, das klingt wie eine neue Einwanderungspolitik, mit der das deutsche Exportwunder dauerhaft aufrechterhalten werden soll. Deshalb schreiben, bloggen und twittern sich auch die Mitarbeiter der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und der anderen Arbeitgebervertreter seit vielen Monaten die Finger wund beim Werben dafür, die Flüchtlinge schnell auszubilden und in den Arbeitsmarkt zu integrieren.”

http://norberthaering.de/de/#weiterlesen

Keynesianer Januar 1, 2016 um 11:56

@Eagon Januar 1, 2016 um 11:15

Ja, der Norbert Häring trifft wieder mal den Kern der Dinge, auch zur Linken, die sich gleich für die Interessen der Neoliberalen hat einspannen lassen.

Nun ist die Flüchtlingskrise, die Merkel angeheizt hat mit ihrer Einladung die Politik der offenen Grenzen massenhaft auszunutzen, ein willkommener Anlass, diese neue Einwanderungspolitik auf kaltem Wege durchzusetzen, unter dem Deckmantel der Nächstenliebe. Dieser Deckmantel macht es leicht, Kritiker von rechts zu verunglimpfen und macht es den Linken in ihrer grenzenlosen Naivität schwer, sich dagegen zu stellen.

Allerdings würde ich weniger eine grenzenlose Naivität der Linken annehmen, vielmehr ihre grenzenlose Korrumpierbarkeit. Wir werden immer wieder daran erinnert, dass es eben in den 60er Jahren und in bestimmten Milieus bis heute “in” war, “links” zu sein. Es war also immer nur ein Haufen Opportunisten, der zur Geldpolitik seit vier Jahrzehnten genauso vielsagend geschwiegen hat, wie zur Medienhetze gegen die Opfer dieser geldpolitisch inszenierten Krise und dann noch vor zehn Jahren zur Agendapolitik.

Die Linke stürzt sich immer nur mutig auf die Straße, wenn es gerade opportun erscheint und von allen gleichgeschalteten Medien des Großkapitals angeheizt wird, sei es nun der Protest gegen die friedliche Nutzung der Atomkraft oder die Rettung der Wälder, das Ozonloch, die Klimakatastrophe oder eben der Krampf gegen Rechts. Immer ist es gerade Mode und diese “Linken” dürfen sich im SPIEGEL und in der ZEIT feiern lassen für ihren Mut und edlen Charakter.

Nun haben also die Neoliberalen die Linke vor ihren Karren des Lohndumpings und der Abschaffung der europäischen Wohlfahrtsstaaten gespannt. Dass die kleinen Leute dagegen protestiert haben, die Zuwanderung auf ihre Kosten zu inszenieren, war zu erwarten.

Jetzt brauchten die Neoliberalen nur noch die Antifa und die anderen linken Menschenfreunde gegen den bösen Rassismus, die angebliche Fremdenfeindlichkeit der Ossis und die deutschen “Nazis” zu mobilisieren. Die Linke hat sich jubelnd zur Verfügung gestellt und niemals gefragt, wer denn die Kosten dieser Migration bezahlen wird und ob man die auch noch den Opfern der geldpolitisch inszenierten Krisen und der Agendapolitik aufladen darf, während die Funktionäre des Kapitals und die Soldfedern und Mietmäuler der Ausbeuterverbände ihren Sieg bei Sekt und Kaviar feiern und neue billige Arbeitskräfte für ihre Firmen und privat für Haus und Garten erhoffen können.

moderator Januar 1, 2016 um 12:57

OT
——————————–
Filterprobleme – “Zensur”
Gestern habe ich zusammen mit @Systemfrager mich diesem Thema gewidmet. Die WordPress-Software zensiert keineswegs über irgendwelche Filter “ungewünschte” Links. Wir haben das getestet – es ist nicht so. Wer das Problem hat: es liegt auf seiner Seite. Vielleicht einen anderen Browser ausprobieren? Was ich nachprüfen konnte waren entweder Bedienungsfehler oder für mich nicht nachprüfbare Eingaben auf der Seite des Kommentators. Und daher meine Bitte: auch bei den technischen Problemen bitte immer erst alle Details lernen und danach seine Meinung bilden! ;-)

michael Januar 1, 2016 um 13:46

An diesem Terror (auch in Frankreich) ist was faul. Normaler Terrorismus richtet sich zuerst gegen den Staat, seine Repräsentanten und Diener. Es ist wohl eher ein Krieg der Regierung gegen “ihre” Bevölkerung. Es handelt sich offenkundig um Staatsterror. Die Ursache ist das Scheitern des Eurosystems. Davon soll abgelenkt werden.

Die Massenauswanderung aus den Flüchtlingslagern der Syrer wurde durch die UN erzwungen, die die Versorgung einstellte. Aber von den Million in Deutschaland eingefallenen behaupten 130.000 Syrer zu sein. Also kann man von 70000 ausgehen. Daran sieht man, wie verlogen der überwiegende Teil Medienlandschaft im Dienste der verbrecherischen Kaste von Politikern ist.

Eins sollte klar sein. Ich beziehe mich auf Aussagen aus der “Welt”, dem mainstream. Ein erheblicher Anteil der “Fachkräfte” sind Analphabeten. Diejenigen mit Abschluss der 8. Klasse haben das Wissen von hiesigen Drittklässlern. Untersucht wurden Syrer, die anderen sind schlechter. Das sind zukünftige Hilfsarbeiter und Billigstlöhner. Es sind Kostgänger des Sozialsystems. Bis an ihr Lebensende. Daran scheint es in Deutschland zu mangeln. Obwohl man bei der Massenjugendarbeitslosigkeit in der Eurozone das nicht vermuten würde. Wenn wir jetzt die Demographie zu Grunde legen, können wir eins nicht gebrauchen. Mehr Sozialfälle.

Wenn wir das Merkel-Regime nicht gestürzt kriegen, landen wir dort, wo Griechenland &. co. schon heute sind. In der Pleite.

Allen hier einen guten Start ins Neue Jahr!

Keynesianer Januar 1, 2016 um 14:24

@michael Januar 1, 2016 um 13:46

Daran scheint es in Deutschland zu mangeln. Obwohl man bei der Massenjugendarbeitslosigkeit in der Eurozone das nicht vermuten würde.

Seit der Agendapolitik von SPD und GRÜNEN kommt aus den anderen EU-Staaten niemand mehr nach Deutschland, um sich hier für Hungerlohn zu Tode schinden zu lassen.

In der Schweiz zum Beispiel sind die Löhne das Zwei- bis Dreifache der Löhne in Deutschland, bei Vollbeschäftigung!

Nach allem, was man so hört, bekommt sogar ein Grieche, der 45 Jahre lang Schafe gehütet hat, höhere Renten als ein deutscher Exportweltmeister.

Nach Deutschland kommen zum Arbeiten höchstens noch Flüchtlinge aus Nigeria, Somalia und Kriegsgebieten wie Syrien, dem Irak und Afghanistan. Speziell Altenpfleger bekommt man sogar aus diesen Staaten nicht mehr ausreichend viele, trotz aller Massenmigration über unsere Grenzen. Denen müssten halt anständige Löhne gezahlt werden, aber zuerst kommen doch die Profite der privaten Betreiber. Erst was nach Abzug der Renditen noch übrig bleibt, kann den Mitarbeitern gezahlt werden.

BB Januar 1, 2016 um 14:30

2016 wird das Jahr, in dem wir die 32-Stundenwoche erkämpfen.

Wir brauchen endlich wieder ein Ziel, um das sich vernünftige Leute sammeln können.

In diesem Sinne. Ein frohes Neues.

Keynesianer Januar 1, 2016 um 14:35

Von den Löhnen in der Schweiz lesen wir selbstredend nichts in den Medien bei uns. Hier kann sich jeder mal gleich informieren, was er in der Schweiz verdienen könnte, das glaubt einem sonst ja niemand:

http://www.lohnanalyse.de/ch/loehne.html

Warum die Schweiz bei derart hohen Löhnen glatt Vollbeschäftigung hat, könnten die Studenten an unseren Unis ihre korrupten oder völlig verblödeten VWL-Professoren doch mal fragen, die gerade erst den Mindestlohn zu einer Gefahr für unsere Arbeitsplätze erklärt haben. Denn da geht es nicht um 10% bis 15% mehr Geld, sondern um 100% bis 150% höhere Einkommen.

Klar, die Menschen in der Schweiz haben Geld und können auch kaufen, was sie so alles produzieren. So viel zu den Lügen der VWL an unseren Universitäten.

BB Januar 1, 2016 um 14:37

Die Politik-Aussitz-auf-einer-goldenen-Arschbacke ist endlich wech.

http://www.fr-online.de/politik/ausblick-auf-2016-deutsche-sonntage,1472596,33034872.html

Möööööööh, das war aber auch Zeit jetzt.

Balken Januar 1, 2016 um 14:37
Balken Januar 1, 2016 um 14:38

geht doch!

Keynesianer Januar 1, 2016 um 15:13

Lohnvergleich ganz konkret für den Beruf Altenpfleger/Jahresbrutto:

Deutschland: 26.000 €
http://www.lohnanalyse.de/de/loehne.html

Österreich: 36.000 €

Schweiz: 65.000 CHF

Und dabei nicht vergessen: Je niedriger der Lohn, desto schlimmer die übrigen Arbeits- und Lebensverhältnisse der Beschäftigten. Im Kapitalismus muss einer umso härter malochen, je weniger er verdient, und umgekehrt: wer die Millionen einschiebt, macht gar nichts mehr!

michael Januar 1, 2016 um 15:16

Gerade bei den “Goldseiten” gefunden: die Herkunft der “Political Correctness”
Ausschnitt eines Artikels von Dr. Dietmar Siebholz:
Washington D.C., 21:20 Uhr, 1. September 1945
An: D.A. MacArthur / C. H. Nimitz
Von: Harry S. Truman
“Political correctness ist eine Doktrin, die von einer verblendeten, unlogischen Minderheit gehegt und die von den kranken Mainstream-Medien unterstützt wird, die nämlich die Behauptung aufrechterhält, dass es tatsächlich möglich ist, ein Stückchen Scheiße an seinem sauberen Ende aufheben zu können.“

Das muss man erst mal wissen. ;-)

Linus Januar 1, 2016 um 15:16

http://de.sputniknews.com/videos/20151228/306813300/osze-donbass-beschuss.html
[edit moderator]
Dieser Beitrag, der nur die URL der o.g. Seite enthielt, landete im Spam-Korb, aus dem ich ihn manuell herausgeholt habe. Warum das so ist weiß ich nicht. Wenn ich das jetzt wiederhole
http://de.sputniknews.com/videos/20151228/306813300/osze-donbass-beschuss.html
, so wie hier, passiert das nicht. Den Grund kenne ich nicht. Ich kann nur feststellen: der Grund dafür muss irgendwo bei Dir liegen. Irgendein Teil Deiner Eingabe verursacht das – denn inhaltlich gleiche Eingaben von anderen Geräten und Standorten gehen glatt durch.
-„Carlo“ ist ein gesperrter Troll. Einfach nicht beachten. Antworten an ihn gehen folglicherweise in den Müll.

Oz Januar 1, 2016 um 15:22

,,Gutachten zur AfD: Politologe bescheinigt Höcke “klaren Rassismus””

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-gutachten-hoecke-praktiziert-klaren-rassismus-a-1070033.html

Schon billig, dass die AfD-Führungsriege da erst ein Gutachten in Auftrag geben muss um das feststellen zu lassen. Das hätte einem jeder halbwegs empathisch gebildete Mensch sagen können.

Den pseudowissenschaftlichen/ pseudobiologischen Rassismus hat Tarantino übrigens super in Django Unchained aufgegriffen.

Kuckuck Januar 1, 2016 um 15:45

@karla Dezember 31, 2015 um 17:17 + Dezember 31, 2015 um 19:53
Sie benutzen den Begriff “Volksfeinde”. Wen meinen Sie denn damit? Betrug findet man in allen sozialen Gesellschaftsteilen. Und Verräter, was verraten die denn? Wertvorstellungen? Also Idealismen.
..
Dem Begriff Volk sich nur aus dem GG und der Verfassung zu nähern finde ich eindimensional.

Sie wissen, was „Demokratie“ auf deutsch heißt?

Demokratisch verfasste kapitalistische Gesellschaften befinden sich im Spannungsfeld zwischen einerseits kapitalistischer Konkurrenz und den damit verbundenen Formen legaler Aneignung mittels Ausbeutung und Betrug und andererseits einem demokratischen Konsens, der den sozialen Frieden im Volk wahrt.

Die Basis dieses demokratischen Konsenses ist die Verfassung.

Wenn Sie dies verstanden haben, können Sie logisch ableiten, was Volksbetrüger, -verräter und –feinde sind.

Diese wurden vom Volk mit Macht und Gewalt (-> Gewaltenteilung) mandatiert, aber sie betrügen das Volk um seine Rechte, verraten die Verfassung, betreiben eine Politik gegen die Verfassung und gegen das Volk.

Kapitalismus und Demokratie haben auf Basis von demokratischem Konsens und Klassenkompromissen tatsächlich eine Zeit lang in der BRD funktioniert.

Aber dies war – das kann man bei Wolfgang Streeck gut nachlesen – eine historische Ausnahme. Denn im Grunde sind Kapitalismus und Demokratie miteinander inkompatibel.

Die Sozialdemokratie hat immer die Illusion und Lüge propagiert, dass Kapitalismus und Demokratie – mit Wohlstand und sozialer Sicherheit für alle – dauerhaft möglich sei.

Und diese Illusion und Lüge wird auf von der Linkspartei aufrechterhalten. Die stehen in der sozialdemokratischen Tradition des Verrats.

In der neoliberalen Ära funktionier der Kapitalismus hauptsächlich als Betrugs- und Raubökonomie. Die Demokratie ist nur noch Schein, real handelt es sich um eine Diktatur der Oligarchen und Plutokraten. Andere nenne es Verbrecherherrschaft.

Keynesianer Januar 1, 2016 um 15:47

@Oz

Wen interessiert denn Dein Höcke?

Norbert Häring zum AfD-Bashing:

Nur wenn Arbeitnehmervertreter, die Linken und die Mitte viel deutlicher als bisher darauf aufmerksam machen, dass die Bürgerkriegsflüchtlinge auf perfide Weise instrumentalisiert werden, können sie diese wirkungsvoll gegen die Anfeindungen von rechts in Schutz nehmen. AfD-Anhänger zu Unmenschen zu erklären bringt gar nichts und tut vielen Unrecht.
http://norberthaering.de/de/27-german/news/516-merkel-neujahrsansprache-afd#weiterlesen

Aber sicher wird es gut honoriert, die kleinen Leute, die sich halt an der einzigen Partei orientieren, die hier scheinbar noch ihre Interessen vertritt, zu Rassisten, Ausländerfeinden und Nazis zu erklären. Die Neoliberalen reiben sich die Hände und rechnen schon die Löhne nach unten und die Mieten nach oben mit jeder Million weiterer Migranten in 2016.

Für die Migranten, die sich nicht für das brutale Lohndumping eignen, die keine Arbeit finden werden, müssen dann die sozialen Netze der kleinen Leute zahlen. Zusätzlich noch steigende Gebühren für die Krankenkassen und Belastungen der Rentenversicherungen und Kürzungen der allgemeinen Ausgaben der Kommunen. Zahlen alles die kleinen Leute und die Antifa hilft den Ausbeutern, die Proteste der kleinen Leute zu diffamieren.

Oz Januar 1, 2016 um 16:09

@ Keynesianer

,,Aber sicher wird es gut honoriert, die kleinen Leute, die sich halt an der einzigen Partei orientieren, die hier scheinbar noch ihre Interessen vertritt”

Die AfD vertritt die Rechte kleiner Leute, BS. Bist du sicher, dass die AfD nicht genauso ein neoliberales Produkt ist? Der Hamburger Appell ist ein guter Orientierungspunkt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Appell

Wichtig ist bei denen Strabatty. Chef des “Wissenschaftlichen” Beirats der AfD. Strabatty ist wahrscheinlich das eigentliche Hirn hinter der Show. Weiterhin auch Mitglied bei z.B. Walter Eucken Institut oder der Ludwig-Erhard-Stiftung. Jörn Kruse (auch im Beirat) schreibt für die INSM. Das ist ein xxxxxx in dem jeder mit jedem irgendwie zusammenhängt. Interessant auch die Familie von Storch.

https://lobbypedia.de/wiki/Beatrix_von_Storch

Einen netten Überblick über die Szene gibt es bei LobbyControl.

So und ich schnapp mir jetzt meine Süße und geh eine 2. Runde feiern. Viel Spaß unter deinen Schäfchen, du Experte.

Keynesianer Januar 1, 2016 um 16:21

@Oz Januar 1, 2016 um 16:09

Die AfD vertritt die Rechte kleiner Leute, BS. Bist du sicher, dass die AfD nicht genauso ein neoliberales Produkt ist? Der Hamburger Appell ist ein guter Orientierungspunkt.

Ich habe da oben “scheinbar” geschrieben und kenne ganz sicher den “Hamburger Appell”, den musst Du mir nicht erst vorzeigen.

So und ich schnapp mir jetzt meine Süße und geh eine 2. Runde feiern. Viel Spaß unter deinen Schäfchen, du Experte.

Lerne erst mal lesen und zeige uns dann noch, wo Deinesgleichen etwas gegen die Neoliberalen unternommen haben, wenn es da was gibt.

Dass die AfD gesteuerte Opposition ist, mit der die kleinen Leute gelinkt werden, ist ja klar, aber genau das will uns die Antifa ja nicht beweisen. Das ist wie mit der Pegida, dass da gezielt der Protest der braven Bürger mit Hilfe der dort auftretenden Figuren in ein finsteres Eck gelenkt wird.

Ihr von der Antifa solltet doch Euren ehemaligen Stichwortgeber mit seiner Vergangenheit bei Konkret und in der Dschungelwelt gut genug kennen, um zu wissen, dass gerade der gesteuerte Opposition ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Els%C3%A4sser

Da hört man von Euch nichts, gell?

Eagon Januar 1, 2016 um 16:54

@Keynesianer

Im aktuellen Film Heil sitzen Leute wie Du in den Podiumsdiskussionen.
Und zerreden jedes und alles.

http://www.heilderfilm.x-verleih.de/

Es geht darum von der Bundesregierung eine Antwort zu bekommen, ob die Zuwanderung geplant war, um deutsche Löhne zu drücken (Instrumentalisierung).

Deine Meinung dass die Linke korrumpierbar ist, tut nichts zur Sache.

Wer ausser der Linken macht aktiv Friedenspolitik? Die Grundvoraussetzung für die Rückführung der Geflüchteten. Das den Geflüchteten aus humanitären Gründen geholfen werden muß ist nicht links noch rechts sondern menschlich.

Oz Januar 1, 2016 um 17:07

@ Keynesianer

Ein rechtskonservativ-national-neoliberales Bündnis ist kein Arbeiter-Samariter-Bund. “Die” kleinen Leute gibt es nicht. Wie jedes gesellschaftliches Groß-Milieu, ist auch diese soziale Gruppe äußerst heterogen und abgesehen davon, gehören migrantische Familien -mit geringen Einkommen- auch zu dieser Schicht. Reaktionärere besorgte Bürger vertreten weder “die” Deutschen, noch “das” Volk.

,,Ihr von der Antifa”

Wer ist ,,Ihr”? ,,Die” Antifa gibt es schon mal gar nicht. Ich bin Antifaschist und trage gerne schwarz und das war es schon mit den Gemeinsamkeiten. Bla, blub und jetzt aber wirklich weg.

http://www.ruhrbarone.de/neonazis-in-der-silvesternacht-festgenommen-2/119438

BB Januar 1, 2016 um 17:57

test
———————-
[edit moderator
Was sollte denn getestet werden? Ein Link?]

topi Januar 1, 2016 um 17:57

Nur nicht zum Häring äußern, Oz (und co), diesem rechten nationalistischen rassistischen Dunkeldeutschen.

BB Januar 1, 2016 um 17:59

Oz ein Antifaschist? *kecker, lach* Eher so’n antideutscher US-Impi. Die haben uns von Hitler befreit und das muss dann für alles als Begründung herhalten. Nun, die Russen ja nicht, denn nach neuerster Interpretation der Polen war es ja die Ukraine. Und die ist ja der allerneueste US-Bundesstaat. Und die Ruhrbarone, die fahren am liebsten Ford Mustang mit US-Fähnchen im Cockpit.

Übrigens kannst du dich gleich mal hier austoben:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-nennt-hitler-deutschland-als-beispiel-fuer-praesidialsystem-a-1070162.html

“…..Erdogan sagte: „In einem Einheitssystem (wie in der Türkei) kann ein Präsidialsystem sehr gut bestehen. Es gibt aktuell Beispiele in der Welt und auch Beispiele in der Geschichte. Sie sehen das Beispiel dazu in Hitler-Deutschland“, sagte er am Donnerstagabend laut Zeitungsberichten vor Journalisten, nachdem er von einer Reise nach Saudi-Arabien zurückgekehrt war……”

Hat er das wirklich gesagt? Möööööööh, jetzt muss aber hier was sowas von losgehen, neche? Das ist ja ultra-despektierlich. Bin mal gespannt, mit welcher Latte das unsere Antifanties und unsere Mainstream-Ken und Barbies jetzt kommentieren. Ich meine, mindestens Sanktionen Putin doppelte Dosis und Aufschub EU-Mitgliedschaft auf Sankt-Nimmerleinstag oder nech oder was?

Keynesianer Januar 1, 2016 um 18:46

@Eagon Januar 1, 2016 um 16:54

Wer ausser der Linken macht aktiv Friedenspolitik?

Ja wo denn? Ich sehe schon die Neocons vor den Linken zittern, ob sie ihr Projekt, noch mehr muslimische Staaten in die Steinzeit zu bomben, jetzt aufgeben müssen. Da wird wieder ein Joschka Fischer als Sprecher der linken Pazifisten auftreten …

Im aktuellen Film Heil …

Ich ahne schon. Ihr solltet Euch erst mal fragen, wer solche Filme für den geplanten Zeitgeist produziert. Ja, kämpft nur immer schön gegen rechts … – das freut die Neoliberalen: Divide et Impera!

Die Grundvoraussetzung für die Rückführung der Geflüchteten.

Wie soll das funktionieren? Da geht niemand freiwillig zurück in ihre zerstörten Länder.

Morph Januar 1, 2016 um 18:55

@Schwejk

“(…) das langjährige Bemühen um fortschrittliche & stilvolle Sozialkritik (…)

Otto: ogottogottogottogottogottogottogottogottogottogott!

(Du bist mittlerweile auf @Kuckuck-Niveau, Schwejk.)

BB Januar 1, 2016 um 19:23

@moderator

“Was sollte denn getestet werden? Ein Link?]”

ich hab zweimal einen Kommentar abgeschickt, der in den Karpaten verschwunden ist. Gibbet auch Wortzensur, z.B. auf ‘Möööööööh’?
[edit moderator: Nein, Wortzensur gibt es nicht. Aber dieser Beitrag war in den Spamkorb gewandert. Warum weiß ich nicht. Und ich kann das manuell nur dann reparieren, wenn ich die Uhrzeit des Absendens erhalte, ruhig als „OT - Text“ hier einstellen.]

BB Januar 1, 2016 um 19:47

Kann es sein, dass Ihr das Wort Hit…ler im Filter verwendet?

moderator Januar 1, 2016 um 19:50

„Kann es sein, dass Ihr das Wort Hit…ler im Filter verwendet?“
Nein.

BB Januar 1, 2016 um 19:52

Oz ein Antifaschist? *kecker, lach* Eher so’n antideutscher US-Impi. Die wähnen uns von Hi…tler befreit zu haben und das muss dann für alles als Begründung herhalten. Nun, die Russen ja nicht, denn nach neuerster Interpretation der Polen war es ja die Ukraine. Aber die ist ja der allerneueste US-Bundesstaat. Und die Ruhrbarone, die du zitierst, die fahren am liebsten mit Ford Mustang durch’n Ruhrpott mit US-Fähnchen im Cockpit.

Übrigens darfst du dich gleich mal hier austoben:

spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-nennt-hi

tler-deutschland-als-beispiel-fuer-praesidialsystem-a-1070162.html

(Link bitte selber zusammenbauen. Da gibbet ‘nen Filter, der das Wort Hi….tler nicht durchlässt *kecker, lach*)

“…..Erdogan sagte: „In einem Einheitssystem (wie in der Türkei) kann ein Präsidialsystem sehr gut bestehen. Es gibt aktuell Beispiele in der Welt und auch Beispiele in der Geschichte. Sie sehen das Beispiel dazu in Hi…tler-Deutschland“, sagte er am Donnerstagabend laut Zeitungsberichten vor Journalisten, nachdem er von einer Reise nach Saudi-Arabien zurückgekehrt war……”

Hat er das wirklich gesagt? Möööööööh, jetzt muss aber hier was sowas von losgehen, neche? Das ist ja ultra-despektierlich. Bin mal gespannt, mit welcher Latte das unsere Antifanties und unsere Mainstream-Ken und Barbies jetzt kommentieren. Ich meine, mindestens Sanktionen Putin doppelte Dosis und Aufschub EU-Mitgliedschaft auf Sankt-Nimmerleinstag oder nech oder was?

BB Januar 1, 2016 um 19:52

@Moderator

Doch!
[edit moderator:
Kann man ja testen: gibt es einen Filter für „Hitler“?]
Radio Eriwan bestätigt: nein, den gibt es nicht. Hier der visuelle Beweis! ;-)

g.w. Januar 1, 2016 um 19:57

@moderator: ap. Zensur: Hat @halbgott wirklich freiwillig aufgehört, hier zu posten?

Einer der wenigen, der stets mit sachlichen Hinweisen und ohne Beleidigungen kommuniziert…

BB Januar 1, 2016 um 20:01

Ich teste auch mal Hitler

moderator Januar 1, 2016 um 20:03

@g.w. 19:57
Ich lasse das mal so stehen als geglückte Neujahrsbotschaft. Ob unfreiwillig komisch oder nicht lasse ich dahin gestellt. Soweit ich mich erinnere habe ich einige Beiträge von ihm gesperrt, weil sie nur Linkabwürfe waren, nicht diskutieren wollten.

BB Januar 1, 2016 um 20:03

@Moderator (von Radio Eriwan)

Als Moderator sollte man etwas von Content Management Systemen verstehen. Du hast vielleicht Admin-Rechte? Dann darst du auch Hit…ler schreiben, ich aber nicht. Denn wenn ich …… schreibe, käme dieser Kommentar nicht durch.

gelegentlich Januar 1, 2016 um 20:11

@ BB Januar 1, 2016 um 20:03

Schaun mer mal…

[edit moderator:
Kann man ja testen: gibt es einen Filter für „Hitler“?]
Radio Eriwan bestätigt: nein, den gibt es nicht. Hier der visuelle Beweis! ;-)

[Hier als Kommentator @gelegentlich gesendet. - Aber ehrlich gesagt: da ich nicht weiß was auf der Kommentatoren-Seite eingegeben wird, ist ja WYSIWYG, sind diese Dinge schwer aufzuklären. Am einfachsten ist zeitnah hier anzugeben wernn etwas nicht klappt. Das SPAM-Aufkommen hier ist so brutal dass ich nach 1-2 Stunden es mir nicht mehr antue, eine einzelne Botschaft der Lawine zu entreißen)]

michael Januar 1, 2016 um 20:55

@Eagon Januar 1, 2016 um 16:54
Dann hast du sicher nichts dagegen, wenn wir diejenigen, die nicht vor dem Krieg fliehen mussten, sofort wieder rauswerfen? Das wären so um 80%. :-)
Mit der Diskussion kommst du nicht durch. Die “Guten” Antifa gehen auch schon mal auf die Straße und wollen Deutschland vernichten. Womit sie sich ihrer Existenz entledigen würden, denn weder die Welt noch Europa braucht sie.
Jetzt kannst du noch dein Geschwurbel zu Merkel absondern. Ich kann dir aber sagen, dass sowohl die deutschen ECR-Tornados als auch die AWACS nur Sinn machen, wenn es gegen die Russen geht. Dann mal fröhliches Siechen.

karla Januar 1, 2016 um 21:02

Kuckuck Januar 1, 2016 um 15:45

“Sie wissen, was „Demokratie“ auf deutsch heißt?

Demokratisch verfasste kapitalistische Gesellschaften befinden sich im Spannungsfeld zwischen einerseits kapitalistischer Konkurrenz und den damit verbundenen Formen legaler Aneignung mittels Ausbeutung und Betrug und andererseits einem demokratischen Konsens, der den sozialen Frieden im Volk wahrt………Wenn Sie dies verstanden haben, können Sie logisch ableiten, was Volksbetrüger, -verräter und –feinde sind.”

Bis zum Punkt Ausbeutung gehe ich mit Ihnen d´accord. Nur warum sollen die “damit verbundenen Formen legaler Aneignung mittels Ausbeutung” undemokratisch sein? Diese hat eine vertragliche Grundlage die fast kein Arbeitnehmer in Frage stellt sondern deren Resultate bestenfalls als ungerecht wahrnimmt. Über diese moralische Kategorie kommen die Arbeitnehmer in aller Regel nicht hinaus.

Der Betrug ist in unserer Gesellschaft gesetzlich verboten. Wer erwischt wird kommt vor den Kadi. Wie soll ich daraus “Volksbetrüger” logisch ableiten?

“Denn im Grunde sind Kapitalismus und Demokratie miteinander inkompatibel.”

Wenn es einen Grund dafür gibt sollte man ihn auch benennen und nicht als “historische Ausnahme” behaupten. Handelte es sich um eine Ausnahme wäre die Inkompatibilität schon immer immanennter Bestandteil. Da unterscheiden sich unsere Beurteilungen. Es ist ein Spannungsfeld wie sie selbst anmerken.

“Die Sozialdemokratie hat immer die Illusion und Lüge propagiert, dass Kapitalismus und Demokratie – mit Wohlstand und sozialer Sicherheit für alle – dauerhaft möglich sei.”

Wenn die Arbeitnehmer diese Illusionen und Propaganda der Sozialdemokratie hinnehmen liegt es nicht nur an der Sozialdemokratie.

“In der neoliberalen Ära funktionier der Kapitalismus hauptsächlich als Betrugs- und Raubökonomie.”

Das von Ihnen oben konstatierte Ausbeutungsverhältrnis wäre mit dieser Beurteilung nur noch marginal für die Profitmacherei. Das sehe ich anders. Wozu dann überhaupt noch arbeiten lassen?

gelegentlich Januar 1, 2016 um 21:12

michael Januar 1, 2016 um 20:55
„Dann hast du sicher nichts dagegen, wenn wir diejenigen, die nicht vor dem Krieg fliehen mussten, sofort wieder rauswerfen? Das wären so um 80%. :-)“

Woher wissen Sie das? Beleg?

„Die “Guten” Antifa gehen auch schon mal auf die Straße und wollen Deutschland vernichten. “
Aha, danke! Und wer sagt das? Wo, damit ich es selber nachsehen kann. Den „Volkstod“ haben wir ja schon durchgekaut. War nur dummes Zeug.

ruby Januar 1, 2016 um 21:16

Für
@Morph
https://www.youtube.com/watch?v=3xbvq2c98nY
zu Georgie Fame playing Keyboard for Van M :
Der Name “Blue Flames” seiner Band stammt von der Gasfabrik die gegenüber seiner Wohnung lag und diese im Logo führte …
ManchesterMusicStory told today from John outa Manchester …
;-)

ruby Januar 1, 2016 um 21:30

@ All Lovers of timless Saxophone Melodies
http://www.musikexpress.de/baker-street-legendaerer-saxophonist-raphael-ravenscroft-gestorben-152237/
We chatted about the Story behind the Song and Production…
https://www.youtube.com/watch?v=x-Yi762sQTo
simply enjoy

ruby Januar 1, 2016 um 21:36

alittlemore heavier
https://www.youtube.com/watch?v=BO1qcWa6blQ
äh – modern
;-)
coole guitars …

ruby Januar 1, 2016 um 21:50
wols Januar 1, 2016 um 21:59

gelegentlich Januar 1, 2016 um 21:12
Woher wissen Sie das? Beleg?

Wer aus der Türkei flieht, flieht nicht vor dem Bürgerkrieg sondern aus der Türkei. Sagt ja auch unser Paragraph 16 und so…
Oder kennt jemand eine Schiffslinie von Latakia nach Hamburg?

PS: laut fefe machen die Schweden jetzt das Gleiche wie wir. Nein es gibt keine Obergrenzen, es gibt “Kontingente”; nein wir haben immer noch das Asylrecht aber niemand kann realistisch herkommen um es in Anspruch zu nehmen. Die Schweden scheinen die Fluglösung jetzt auf Alles auszudehnen, inkl. Einreise von Dänemark aus.

Manfred Peters Januar 1, 2016 um 22:07

Der Schwachsinn vom BlaBla-Schwafelogen Linus mit seinem Gysi-Bashing bis zu den Ausfällen des Kenianers reicht in einem gemeinen Forum ja eigentlich für ein ganzes Jahr. Nicht so hier, da geht sicher noch eine ganze Menge.
Und jetzt testet ein Offizier der Reserve i.R. ob hier ein Gefreiter durchgeht? ;-)

Dipfele Januar 1, 2016 um 22:23

Norbert Häring hat übrigens eine Fortsetzung geschrieben:
http://norberthaering.de/de/
Dazu passt:
https://twitter.com/sascha_p/status/643518252300259328

gelegentlich Januar 1, 2016 um 22:37

@ wols Januar 1, 2016 um 21:59

„Wer aus der Türkei flieht, flieht nicht vor dem Bürgerkrieg sondern aus der Türkei. Sagt ja auch unser Paragraph 16 und so…“

Sie möchten uns auf den Arm nehmen? Die sind aus freien Stücken, weil es gerade passend erschien, aus Syrien einfach mal so in die Türkei eingewandert?

Wenn schon ließe sich das doch auch realistisher formulieren, nicht wahr?

wols Januar 1, 2016 um 22:52

Sie sind in die Türkei geflohen und fliehen wieder aus der Türkei. Schmeißt Erdogan Faßbomben auf die Geflohenen?

wols Januar 1, 2016 um 22:55

Apropos Faßbomben, das erinnert mich an was: wieso werden die Kurden aus der Türkei nicht alle in D aufgenommen?

Balken Januar 1, 2016 um 23:32

OhmannOhmannOhmannOhmannOhmannOhmannOhmann
@morph!

Dascha schlimm ischa dascha. Mit dem @schwejk.
Und wenn DU das sachs, issasja noch schlimma!

michael Januar 1, 2016 um 23:47

@gelegentlich Januar 1, 2016 um 21:12
Wenn die “Regierung” nicht weiss, wie viele hier sind und woher sie kommen, kann ich nur schätzen. Aber von den 11 Syrern in der Praxis verstand der Dolmetscher, der behauptete alle arabischen Dialekte zu kennen,6 nicht. Also 6 Betrüger. Von denen, die hier rumlaufen sind fast keine Syrer. Syrer, Schwarze, Parkistani und einige andere kann man schon auseinanderhalten.
Damit es mal keine Zweifel gibt, was der Islam wirklich ist:
https://www.youtube.com/watch?v=O9mUBiWTYeY
Du kannst dir auf der Seite auch noch die anderen Videos antun. Auch ihr werdet kämpfen oder sterben, wenn ich diesen überaus friedfertigen Koran richtig verstanden habe. Es ist genauso, wie dieser Bürgermeister Buschikowski sagte. Vor 5 Jahren liefen die Moslems bei uns “normal” durch die Städte. Heute zu 95% ganz nach Koran gekleidet. Glaubt nicht, dass das nichts bedeutet.

Kuckuck Januar 2, 2016 um 00:02

@karla Januar 1, 2016 um 21:02
Bis zum Punkt Ausbeutung gehe ich mit Ihnen d´accord. Nur warum sollen die “damit verbundenen Formen legaler Aneignung mittels Ausbeutung” undemokratisch sein? Diese hat eine vertragliche Grundlage die fast kein Arbeitnehmer in Frage stellt sondern deren Resultate bestenfalls als ungerecht wahrnimmt. Über diese moralische Kategorie kommen die Arbeitnehmer in aller Regel nicht hinaus.

Wer behauptet, dass dies „undemokratisch“ sei?

Der Betrug ist in unserer Gesellschaft gesetzlich verboten. Wer erwischt wird kommt vor den Kadi. Wie soll ich daraus “Volksbetrüger” logisch ableiten?

Im Geschäftsleben muss die Täuschung „arglistig“ sein, um den Vertrag unwirksam zu machen. Ansonsten ist es rechtlich kein Betrug und die Aneignung nicht rechtswidrig.
Wo ist Wahlbetrug oder sonstiger politischer Betrug strafbewehrt?
Das Volk wird doch ständig belogen und betrogen, ohne dass jemand „vor den Kadi kommt“.

“Denn im Grunde sind Kapitalismus und Demokratie miteinander inkompatibel.”
Wenn es einen Grund dafür gibt, sollte man ihn auch benennen und nicht als “historische Ausnahme” behaupten.

Wie gesagt, dass kann man z.B. beim Soziologen Wolfgang Streeck gut nachlesen.

Handelte es sich um eine Ausnahme wäre die Inkompatibilität schon immer immanenter Bestandteil.

Das ist auch der Fall. Stichworte: polit-ökonomisches System, antagonistische Klassengesellschaft, Klassenherrschaft, gesellschaftliche Machtverhältnisse.

Wenn die Arbeitnehmer diese Illusionen und Propaganda der Sozialdemokratie hinnehmen liegt es nicht nur an der Sozialdemokratie.

Nicht nur, sicherlich. Aber sie ist ein wesentlicher Faktor.

“In der neoliberalen Ära funktioniert der Kapitalismus hauptsächlich als Betrugs- und Raubökonomie.”
Das von Ihnen oben konstatierte Ausbeutungsverhältrnis wäre mit dieser Beurteilung nur noch marginal für die Profitmacherei. Das sehe ich anders. Wozu dann überhaupt noch arbeiten lassen?

Ja, ist es auch. Die großen Profite werden nicht mehr mit der der Produktion gemacht. es sei denn man kann Oligopol- und Monopolpreise diktieren. Den US-amerikanischen Agrarproduzenten z. B. geht es ganz dreckig. Ebenso vielen Zulieferern.
Vielleicht hat es sich noch nicht bis zu den Vulgär-Maristen herumgesprochen. Der Anteil der in der Produktion beschäftigten Industriearbeiter ist heute nur noch sehr gering (< 10%) und wird immer geringer

Wozu dann überhaupt noch arbeiten lassen?

Eine wirklich interessante Frage, der man auf den Grund gehen sollte, um den modernen Kapitalismus zu kapieren. Für gesellschaftlich notwendige Produktions- und Reproduktionsarbeit käme man wahrscheinlich mit 10 Std. pro Woche und Nase aus.

Mit menschlicher Industriearbeit lassen sich keine großen Profite mehr machen.

Der Erhalt des derzeitigen Arbeitssystems hat folglich andere Zwecke.

gelegentlich Januar 2, 2016 um 00:33

@ michael Januar 1, 2016 um 23:47

So geht das nicht weiter. Man fragt Sie konkret und dann kommen Sie mit „Belegen“ aus der Internet-Kloake: PI, brrr. – Verständigen wir uns mal darauf: zitieren Sie Quellen, die alle an einer Diskussion beteiligten Leute für hinreichend seriös halten können, und nicht diese seit Jahren berüchtigten und 1001x widerlegten Hetzsachen. Dann sehen wir weiter. Löschen werde ich diesen Kram nicht, aber deutliche Worte dazu sind unvermeidlich. Ich stelle also fest: Sie haben bisher sehr dicke Backen gezeigt, aber es war nichts dahinter. Wenn 14jährige damit kämen würde man ihnen freundlich zeigen wie man recherchiert. Aber aus dem Alter sind Sie bestimmt raus.

topi Januar 2, 2016 um 00:43

schönes Neues Jahr, an alle.

Nachdem gestern scho diverse Abgesänge auf ISIL geschrieben wurden, Gebietsverluste an diversen Fronten, Ramadi verloren, von den Kurden in Westaleppo (“Südkobane”) fast widerstandslos massiv zurückgedrängt, bis hinter den Euphrat (Erdogans “rote Linie”).

Und dann kommen Gegenoffensiven, relativ große Fläche (allerdings Wüste) in Raqqa, und in Ramadi erbeuten sie offenbar eine ganze Reihe von gepanzerten Fahrzeugen und anderes Militärgerät, genau passend für ihre Art der Kriegsführung; als ob die da jemand extra hingestellt hätte und dann abgehauen wäre.

Man sollte die also keineswegs zu früh abschreiben; auch wenn es wahrscheinlich enger wird, mit dem Nachschub an neuen Kämpfern, dem Zufluss von finanziellem Mitteln, vielleicht auch der Offenheit der Unterstützung durch befreundete Dienste wahhabitischer Terrorfinanzierungsstaaten (und Freunde).

Unterdessen laufen diverse Umgruppierungen bei den “Rebellen”, Vereinigungen, interne Kämpfe, Rücktritt lokaler Anführer; am 25. Januar soll es losgehen mit den Gesprächen zwischen Regime und Opposition, bis dahin muss es ja zumindest eine vorläufige Sortierung in “Terroristen” vs. “Oppostionelle” geben.

Die “Achse des Blöden”, die schon in der Flüchtlingspolitik die Meinungsführerschaft innehat, versucht dem Publikum islamistische Terrorgruppen mit dem erklärten Ziel “Errichtung eines islamischen Staates”, oder kurz Kalifat, als moderat zu verkaufen.

Mal sehen, ob es in der Wahrheitspresse auch noch andere Stimmen geben wird.
Es ist ja nicht wirklich soooo schwer, die posten ihre Heldentaten, abgeschnittene Köpfe in der Hand, menschliche Schutzschilde in Käfigen, Ausrottungsandrohungen gegenüber Alewiten oder gleich allen Schiiten, Jubelarien auf Osama bin Laden und Al Quaida, erlassene Schariah-Regelungen für die von ihnen gehaltenen Gebiete etc.pp, ja ausgiebig selber auf ihren Social Media Seiten.

Keynesianer Januar 2, 2016 um 04:44

Der offizielle Begriff ist also

Replacement Migration
http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm

statt Umvolkung. Laut Wörterbuch:

Replacement = Austausch, Ersetzung, Auswechslung, Ablösung

Sesshuman Januar 2, 2016 um 07:00

Kalkofes Jahresrückblick – Thema Flüchtlinge

https://www.youtube.com/watch?v=ZxezuCA0Ptc&feature=youtu.be

Zitat besorgter Bürger:,, Wer gibt mir was (…) Es gibt auf der Welt 800 Mio. Flüchtlinge wenn die alle nach Deutschland kommen, dann…”

Ja, dann http://i.imgur.com/njTj73Y.gif .

Systemfrager Januar 2, 2016 um 07:14

Das neue Jah kann natürlich nur besser sein!
War nur ein Spaß.

Manche Analytiker wissen ganz genau, daß der Sozialismus für allemal mausetot sei. Dafür spricht wenig. Die unvermeidliche Klassenspaltung im digitalen Kapitalismus wird soviel Erbitterung produzieren, daß die Nachfrage nach Remedur zwingend werden dürfte. Ob man die neuen Rezepte dann „sozialistisch“ nennt, ist egal.

Peter Glotz, ein deutscher Politiker (SPD) und Publizist

„Alles in allem: Wir sind nun auch reif für eine stationäre Wirtschaft und schicken die „dynamische“ Wirtschaft des Kapitalismus dahin, woher sie gekommen ist: zum Teufel.“

Werner Sombart, ein deutscher Soziologe und Volkswirt

„Es ist der falsche Sozialismus, der gescheitert ist, nicht die Verwirklichung des echten Sozialismus. Hingegen ist der Kapitalismus, der gescheitert ist, der echte Kapitalismus, und nicht der falsche Kapitalismus. Der Sozialismus scheiterte, weil er nicht verwirklicht wurde. Der Kapitalismus scheiterte, weil er verwirklicht wurde.“

Ernesto Cardenal, Befreiungstheologe und Priester, Poet und Politiker

Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupelloseste und menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr „Armageddon“. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich ist, heißt „unkontrollierter Kapitalismus“.

Carl Friedrich von Weizsäcker

Die Freiheit ist nur ein eitles Hirngespinst, wenn eine Klasse die andere ungestraft aushungern kann.

Jacques Roux vor dem Pariser Konvent, 1793

Systemfrager Januar 2, 2016 um 07:43

Die USA beuten Deutschland wirtschaftlich aus
P. Haisenko
video >>>
- In den USA gibt es 56 mal mehr Inhaftierrte por Einwohner als in dem Rest der Wetl
- jeder Dritte ist vorgestraft
- Wenn jemand vorgestraft ist, darf er NICHT wählen
- 40% des Verbrauchs in den USA kommt einfach von draußen umsonst
- wo das deutsche Gold liegt weiß keiner, keiner je gesehen
- Springer-Vertrag: Jeder Q-Journalist muss unterschreiben, nichts zu schreiben, was DE-USA Freundschaft schadet … in Russlad gibts so was nicht
- usw

g.w. Januar 2, 2016 um 08:15

g.w. Januar 1, 2016 um 19:57

@moderator: ap. Zensur: Hat @halbgott wirklich freiwillig aufgehört, hier zu posten?

Einer der wenigen, der stets mit sachlichen Hinweisen und ohne Beleidigungen kommuniziert…

@mod. an @g.w. 19:57
” Ich lasse das mal so stehen als geglückte Neujahrsbotschaft.

-wie grosszügig-

Ob unfreiwillig komisch oder nicht lasse ich dahin gestellt. Soweit ich mich erinnere habe ich einige Beiträge von ihm gesperrt, weil sie nur Linkabwürfe waren, nicht diskutieren wollten.”

Jeder weiss, dass das nicht stimmt.

@Jack Sparrow
“Vermutlich Bestand an Schlappschwänzen, die nicht mal fähig sind, einem verblödeten Oberlehrer in die Eier zu treten?
Schlaft schön.”

deswegen hält mein Mitleid mit D sich auch in Grenzen

Sesshuman Januar 2, 2016 um 09:07

@ michael, @ Nazi-Versteher, @ Islam-Basher und @ Rassisten-Toleranz-Trottel

,,Vor 5 Jahren liefen die Moslems bei uns “normal” durch die Städte. Heute zu 95% ganz nach Koran gekleidet. Glaubt nicht, dass das nichts bedeutet.”

Die „Islamisierung“ ist die neue „Verjudung“

Das Problem sind nicht mehr alleine die Killerglatzen, Faschos und Rechts-Hools, sondern Kulturlinke, ein Teil der bürgerlichen Mitte und Teile der seriösen Medien. Wie auch in diesem Kommentariat zu lesen ist, grenzt man sich von PEGIDA, @ kuckuck und @ michael ab und dennoch ist da ein Gefühl, dass diese Leute ein kleines bisschen Recht haben (könnten). Die Nazi-Parole von der ,,Verjudung” war nur deshalb erfolgreich, weil bis weit in die gesellschaftliche Mitte, die Leute meinte, dass das schon so im Großen und Ganzen stimme.

,,Und was die Juden anging: Hatten sie sich nicht in der Vergangenheit doch eine Rolle angemaßt – so hieß es damals –, die ihnen nicht zukam? Mussten sie nicht endlich einmal Einschränkungen in Kauf nehmen? Hatten sie es nicht vielleicht sogar verdient, in ihre Schranken gewiesen zu werden? Und vor allem: Entsprach die Propaganda – abgesehen von wilden, nicht ernstzunehmenden Übertreibungen – nicht doch in wesentlichen Punkten eigenen Mutmaßungen und Überzeugungen?”

https://www.uni-leipzig.de/~oehl/WS1011VorlesungEinfuehrungBeispielblattI.pdf

Ob nun damals mit den Juden, die über eine sog. Überassimilierung in den “deutschen Volkskörper” hinein wirken (so der Vorwurf von Rechts) oder heute mit den Muslimen, die sich ,,nicht integrieren wollen”, die “Fremden” machen es immer falsch. Heute gibt es Linke, die auch Philosemiten sind und überhaupt kein Problem damit haben, zu sagen, dass das damals mit den Juden scheiße war, aber heute die Muslime ne echte Gefahr sind. Weil – Terror, antiaufklärerisch und deutschlandinkompatibel. Na, die Juden waren eben Opfer wa und die Muslime sind eben Täter. Links und Islamhasser, wow.

Vorurteile. Vorurteile gehen so: Von wenigen z.B. Salafisten – oder vielen Salafisten– wird auf die Mehrheit der Muslime– oder alle Muslime– geschlossen. Dit is unjefähr so, als wenn ick von der Beobachtung, datt die meisten Nazis damals Atheisten waren, also der Atheismus am Nationalsozialismus schuld ist, zu der “Feststellung” gelange, dass die Atheisten Täter sind. Linke – und rechte Abendlandverteidiger und ihre Logik. Wie viele Muslime haben wir weltweit? 1 Milliarde? 2 Milliarden? Wie viele leben davon in Deutschland? 4 Millionen? 5 Millionen? So, wie viele von diesen Menschen sind Terroristen? Nach jedem Terroranschlag dieses rumjeheule von ,,distanziert euch mal”. Was Gerneralverdacht mit dem Kopftuch, Lan!

Hört mal uff so selbstgerecht und verlogen zu sein! Es ist noch nicht lange her, da haben WIR, alle islamischen Länder besetzt und als Kolonien ausgebeutet. Vor ein paar Jahrzehnten noch, gab es so gut wie kein einziges freies, islamisches Land. Alter, wir haben Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderten die islamische Welt beherrscht und ausgebeutet. Wir haben diese Länder europäisiert. Jetzt heulen “Linke” und Rechte, dass sie zwar billige Arbeiter nach Europa jeholt haben, aber diese Menschen auch leben wollen.

Islamisierung des Abendlandes. Watt eine scheinheilige Welt. Ist doch grad mal 20 Jahre her, als Russen in Tschetschenien und Afghanistan und Serben in Kosovo und Bosnien, genozidale Anti-Muslim Massakers jemacht haben. Chinesen unterdrücken muslimischen Uiguren und Hindu-Nationalisten fackeln ungestraft Moscheen ab. Israel hält die Palästinenser besetzt na und watt Amis und ihre europäischen Verbündeten im Irak, in Libyen,… so treiben, da will ick jar nicht erst von anfangen. Man , man , man, hört mir uff.

Mit ,,Verjudung” damals gehen Demokratie und Gleichheit und heute mit Islamhass gegen Demokratie und Gleichheit. Klar ist PEGIDA peinlich und muss bekämpft werden. Aber die Pegida-Versteher dürfen nicht vergessen werden, denn sie sind viel gefährlicher, weil anschlussfähiger.

Besondere Grüße an die besorgten Bürger @ BB und @ Kuckkuck:

https://www.youtube.com/watch?v=IaJxzFUxkF8 .

petervonkloss Januar 2, 2016 um 09:07

„Wie ein wildes Tier……..“

https://www.youtube.com/watch?v=NLP4-Bs-Rn4

Systemfrager Januar 2, 2016 um 09:36

Tja, Cioran

die Marxisten und Kommunisten haben hier Recht. Der Kapitalismus zerstört systematisch das was den Menschen als ein natürliches und biologisches Wesen ausmacht, lässt die ganze bürgerliche individuelle Existenz zur “Furcht und Zittern”. Der Pessimismus und Sinnlosigkeit wird zum fundamentalen Geühl des Individuums.
Das ist das wahre Wesen der kapitalistischen Freiheit.

Systemfrager Januar 2, 2016 um 09:42

Drücken, drücken, drücken! Die Löhne, die soziale Sicherheit, das Selbstbewusstsein – drücken, drücken, drücken! Kasernendisziplin und permanentes Opferfest, das ist die Freiheit, welche der Neoliberale meint. Der Arbeiter soll ständig in Angst leben: Angst vor Arbeitslosigkeit, Angst vor Altersarmut, Angst vor Krankheit. Angst vor dem sozialen Abstieg, Angst um das Leben, Angst um die Zukunft: um die eigene und um die seiner Kinder. Angst, Angst, Angst! Wer das psychisch nicht mehr aushalten kann oder aus welchen Gründen auch immer das vom Markt Geforderte nicht erbringt und aus dem System herausfällt, ist nur einer, der die Leistung und die Selbstverantwortung verweigert, für den es keine Gnade geben soll. Er wird zum Freiwild, das man beschimpfen, belästigen, schikanieren oder gar angreifen darf, gefährdet er doch nicht nur sich selbst, sondern auch die Zukunft von uns allen. Deshalb darf man in ihm keinen Menschen sehen, dem eine Würde gebührt, sondern nur ein Objekt der Verachtung – ja des Hasses -, mit dem man schließlich machen kann, was man will. Moralisch beeindruckt die Arroganz und Schamlosigkeit, politisch die Unverhohlenheit der Interessenvertretung, wie die Freunde der Freiheit ihre Sicht der Welt rechtfertigen und verbreiten.

Der Ökonom mit dem Hammer

BB Januar 2, 2016 um 09:50

Nööööö, wir haben schon richtig verstanden. Du hast genau das gesagt, was du meintest:

spiegel.de/politik/ausland/hit
ler-vergleich-recep-tayyip-erdogan-fuehlt-sich-falsch-verstanden-a-1070177.html

Wer dem also jetzt noch die Hand gibt, ist ein Nazi-Kollaborateur. Und wer dessen Weste jetzt weiß wäscht, ein Hugenberg-Dimpel.

BB Januar 2, 2016 um 09:53

In der CIA-Agentenpostille Die ZEIT steht natürlich nix kritisches zu bestem Freund von Obama und Merkel

http://cdn1.spiegel.de/images/image-939900-breitwandaufmacher-vtbv-939900.jpg

BB Januar 2, 2016 um 10:00

Hier … das ist auch so’n Trick, wie man TTIP doch noch für die Grünen akzeptabel macht.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/ttip-buetikofer-verhandlungen

Büttikofer – hahahaha – der Typ, der wirtschaftspolitisch direkt neben seinem alten Freund Oswald Metzger steht – verlangt jetzt “mehr Beharrlichkeit” der EU bei den Verhandlungen.

Muhahahaha.

Klar, der Bock macht jetzt erstmal den Gärtner und verkauft dann am Ende die Verhandlungen in seinem Sinne als “Erfolg”.

So missbrauchen die Eliten die repräsentative Demokratie, um ihren Willen immer und immer wieder durchzusetzen. Sie gewähren prominenten Vertretern aller Parteien Zugang zu ihren exklusiven Kreisen und die stellen dann in allen Parteien die Weichen für die Politik der Eliten.

An die Politik: !!!!!

TTIP ist tot und zwar umfassend oder es gilt:

“Wenn Demokratie zur Farce wird und Recht zu Unrecht, dann wird Widerstand zur Pflicht!” (Frei nach Goethe und Art. 20 Abs. 4 GG)

Manfred Peters Januar 2, 2016 um 10:20

Aus der Neujahrsansprache des Binnenossis mit dem Hugenottennamen Lothar, der Thomas gerufen wurde und den Marschallstab im Tornister hatte aber der größte Versager in der Truppe der Bleiernen – wenn man da überhaupt differenzieren kann – ist: ”Es wird noch intensiver als bisher darauf ankommen, dass wir mit den Sicherheitsbehörden anderer Staaten eng zusammenarbeiten.”
Das hat in München schon gut geklappt. Mit gegenseitig abrufbaren getürkten Terrorwarnungen als ABM für die Geheimdienste und Lückenfüller für die “Qualitätsmedien” bei gleichzeitiger Einschüchterung von Michel und Tschantalle, lässt es sich doch viel besser regieren. :-(

BB Januar 2, 2016 um 10:22

@Sesshuman

“…@ michael, @ Nazi-Versteher, @ Islam-Basher und @ Rassisten-Toleranz-Trottel ,,Vor 5 Jahren liefen die Moslems bei uns “normal” durch die Städte. Heute zu 95% ganz nach Koran gekleidet. Glaubt nicht, dass das nichts bedeutet.” Die „Islamisierung“ ist die neue „Verjudung“ Das Problem sind nicht mehr alleine die Killerglatzen, Faschos und Rechts-Hools, sondern Kulturlinke, ein Teil der bürgerlichen Mitte und Teile der seriösen Medien. Wie auch in diesem Kommentariat zu lesen ist, grenzt man sich von PEGIDA, @ kuckuck und @ michael ab und dennoch ist da ein Gefühl, dass diese Leute ein kleines bisschen Recht haben (könnten). …”

Bevor Sie solch dümmliche Theorien verbreiten, in denen Sie jeden, der nicht Ihrer Meinung ist, in der rechten Ecke verorten – was übrigens von Ihrer totalitären Einstellung zeugt -, auch wenn die Ansätze derjenigen, die sie meinen, aus komplett unterschiedlichen Richtungen und zu unterschiedlichen Schlußfolgerungen kommen, arbeiten Sie sich gefälligst erst einmal am inkriminierten Zitat von Erdogan ab.

Das wäre eine leichte Übung.

Dort scheinen doch wohl die dringlicheren Nazi-Freunde auffindbar zu sein.

Aber Sie sind halt auch nur so ein lästiger, totalitärer Gedankenpolizist, wie unser Mörphchen.

gelegentlich Januar 2, 2016 um 10:32

@ Sesshuman Januar 2, 2016 um 09:07
Inhaltlich kann ich da nur zustimmen. Eine mögliche Differenz bleibt aber:
„@ Nazi-Versteher, @ Islam-Basher und @ Rassisten-Toleranz-Trottel“
Was schlägst Du denn vor? Wie soll man mit Denen umgehen? Bei jeder öffentlichen Äußerung betonen dass man selber soo schlecht nicht ist und dann sehen, dass die ihre Meinung nirgendwo loswerden können?
Für mich abschreckendes Beispiel ist das Beispiel, das @Jockel gegeben hat. Ein traditionelles Kinderfest (sicherlich so in kolonialen Zeiten geprägt), mit einem auch kommerziellen Charakter oder Nebencharakter, rief keinerlei Beschwerden bei möglicherweise Betroffenen hervor. Die Zahlen sind eindeutig, die letzte Spalte der Tabelle wichtig: null.
Und jetzt kommen Leute, die vielleicht gute Absichten haben, aber eben auch kein Mandat, und verlangen massive Eingriffe in dieses Fest unter Berufung auf abstrakte Prinzipien und auf dieses Antidiskriminierungsgesetz. Ohne politische Willensbildung irgendeiner Art, durch Hinterzimmer-Kungeleien, wird die notwendig öffentliche Subvention abgewürgt, der nichtlegitimierte Eingriff hat funktioniert.
Sollen wir in dieser Form mit Nazis, Nazi-Verstehern, Pegidisten, Pegida-Verstehern u.a. umgehen? (Wobei ich diese Benutzung von „Versteher“ zurückweise. Das ist die bekannte Methode der Rundum-Denunziation von „Sympathisanten“ ohne Beleg)
Auch im neuen Jahr möchte ich dabei bleiben: da wir mit Denen in einem Land leben sollte man Alles versuchen im Gespräch zu bleiben – solange es ein Gespräch ist.
Was Sie, @michael, in diesem Thread beigetragen haben ist keines: Abwurf wilder Thesen, auf Gegenfragen nichts, kein Beleg, am Ende Griff ins Klo (PI als „Quelle“). @g.w., dabei bleibe ich: was @HG im letzten halben Jahr hier abgeliefert hatte war fast ausnahmslos so etwas. Plus Fäkalsprache. Wegen diesem Detail dann vermutlich gesperrt, da müßte ich an diesem Wochenende mal nachsehen.
@g.w.: eine Sache aber fällt mir unangenehm auf.
„@mod. an @g.w. 19:57
” Ich lasse das mal so stehen als geglückte Neujahrsbotschaft.
-wie grosszügig-“
Das so stehen zu lassen, es also nicht zu kommentieren, weil man es für ausreichend selbst erklärend falsch hält, ist eine Sache. Ja, man könnte es auch so auffassen: ich als Moderator im Nebenjob hätte es ja auch löschen können! Schaut mal wie liberal ich bin! – Warum Sie offenbar unterstellen die letztere Möglichkeit würde hier zutreffen ist Ihr Problem, nicht meines. Für Ihre Phantasien kann ich nichts. Ist es so schwer auf die Idee zu kommen vorher mal nachzufragen wie das gemeint ist? Bevor man sich derart blamiert?
Das hier haben Sie zitiert, und damit im Blog hinterlassen:
„@Jack Sparrow
“Vermutlich Bestand an Schlappschwänzen, die nicht mal fähig sind, einem verblödeten Oberlehrer in die Eier zu treten?“
Dazu nehme ich heute, aber viel später, Stellung. Über wen sagt das jetzt was? Und warum über Sie?

ruby Januar 2, 2016 um 10:50

@BB
Der AmerikanischeImperialismus der NeoConProvenience wird zum Generalbeherrschungsschlag ausholen…
und grandios scheitern – wir werden das gestalten müssen, seid bereit Ritter der besseren Taten!

Keynesianer Januar 2, 2016 um 11:01

Ratet mal. wer das gerade schreibt:

Der neue Kampf um Rom
Nach Niederlagen im Nahen Osten will der „Islamische Staat“ nun Europa zu einem Schlachtfeld machen. Dafür kann er auf mehrere tausend Schläfer zurückgreifen.

Bereits die erste Ausgabe des islamistischen Propaganda-Magazins „Dabiq“ zeigte auf der Titelseite den Vatikan. So wie auch dieses Bild der italienischen Polizei, das den Petersplatz während der Öffnung der „Heiligen Pforte“ zeigt.

Da wird gezielt dafür gesorgt, dass es keine Integration, sondern Bürgerkrieg in Europa geben wird.

@gelegentlich Januar 2, 2016 um 10:32

@ Sesshuman Januar 2, 2016 um 09:07
Inhaltlich kann ich da nur zustimmen. Eine mögliche Differenz bleibt aber:
„@ Nazi-Versteher, @ Islam-Basher und @ Rassisten-Toleranz-Trottel“
Was schlägst Du denn vor? Wie soll man mit Denen umgehen?

@BB hat das schon kommentiert und Sie können dem Unsinn nur zustimmen?

gelegentlich Januar 2, 2016 um 11:12

@ Keynesianer Januar 2, 2016 um 11:01
Ja, aber das war für mich nicht überzeugend. @Sesshuman hat für mich nach wie vor recht. Es geht aber um die Schlussfolgerungen, die man daraus zieht. Zunächst warte ich die Antwort von @Sesshuman dazu ab.

topi Januar 2, 2016 um 11:12

“Inhaltlich kann ich da nur zustimmen.”

Soso.

Warum äußert sich denn keiner von Oz, Sesshuman oder Till zu Häring? (geschweige denn Morph oder Stephan, die äußern sich ja schon lange nicht mehr bzw. ohnehin nicht sachlich, bzw. der sachliche Beitrag von @ Stephan andernorts erfüllt genau den Tatbestand, den Häring so genau beschreibt)

Oder die anderen, die im großen und ganzen mit der Flüchtlingspolitik, aka Migrationspolitik durch die Flüchtlingstür, einverstanden sind?

Wie schon sich niemand von denen zu Zizek äußerte. (bis auf Morph, der den Guten völlig sinnentstellend selektiv zitierte)

Ist Häring jetzt auch ein “Rechter”, “besorgter Bürger”, woruter nur ein Rassist stecken kann?

Oder ist er ganz klar ein Linker, wie sich aus seiner Arbeit ersehen lässt?
Und er kritisiert die Flüchtlings-Migrationspolitik als eindeutig neoliberal motiviert, die zur deutlichen Zunahme der Verteilungsungerechtigkeit führen wird.

Aber lieber gar nicht erst lesen.

Dafür lang und breit erklären, wieso man dafür kämpfen muss, in Texten von Martin Luther King das böse N-Wort zu streichen.

So sieht sie aus, die Pseudo-Linke heutzutage.

Systemfrager Januar 2, 2016 um 11:31

Türkei macht meilenweite Fortschritte!
Nachdem die ukrainischen Faschisten die demokratische Regierung weggeputscht haben, war die Ukraine für die EU auf einmal reif.
(Übrigens, gestern haben die Banderisten in allen größeren Städten Fakelmärsche organisiert.)
Nach dem Erdogans Hitler-Bekänntnis ist auch Türkei für die EU reif. Abschießen des Russischen SU25 war nur die erste Prüfung.
Hut ab Herr Erdogan!

ruby Januar 2, 2016 um 11:32

Diese ganze mediengemachte Islamistenterroristenkacke hängt einem dermaßen zu kotzen aus dem Hals.
Zeit diesem asozialen Packeten so richtig in die Auspuffe zurückzuburnen…
https://www.youtube.com/watch?v=Gn5GdDDzyu0

Systemfrager Januar 2, 2016 um 11:34

Man muss sich immer wieder wundern, wie Carl Friedrich von Weizsäcker es nur so genau ahnen konnte:

Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus das skrupelloseste und menschenverachtendste System erleben, wie es die Menschheit noch niemals zuvor erlebt hat, ihr „Armageddon“. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich ist, heißt „unkontrollierter Kapitalismus“.

topi Januar 2, 2016 um 11:36

ruby
“Der AmerikanischeImperialismus der NeoConProvenience wird zum Generalbeherrschungsschlag ausholen…
und grandios scheitern – wir werden das gestalten müssen, seid bereit Ritter der besseren Taten!”

Du immer mit deinem Optimismus. ;-)

Was wird das neue Jahr bringen?
Der “Generalbeherrschungsschlag” läuft ja seit Jahrzehnten; auf vielen verschiedenen Ebenen, seit dem Ende des Ostblocks immer offener.

Die Saudis, massiv unter Druck durch ihr gigantisches Haushaltsdefizit (Ölpreis im Keller), den ganz schecht laufenden Krieg im Jemen (asuteuer, viele Verluste, weit weg vom Erreichen der Kriegsziele, eroberte Gebiete fallen massenhaft direkt an AL Quaida oder den IS; und jetzt tragen die Jeminiten den Krieg zunehmend nach Saudiarabien hinein, und haben offenbar präzise und weitreichene ballistische Raketen zur Verfügung, gegen die die Saudis keine Verteidigung haben), die zunehmende Gefahr, dass der Traum eines von Wahhabistisch-islamistischen Truppen beherrschten Syriens platzt.

Jetzt lassen sie 47 “Terroristen” hinrichten; die meisten sollen von AL Quaida sein, Anschläge von 2003 bis 2006 verübt haben.
Da drunter mischen sie einen Schiitischen Scheich, Oppositionsführer des arabischen Frühlings in Bahrein und Saudi Arabien.

Die drehen völlig frei, Hauptsache Konfrontation mit den Schiiten. Angestachelt durch die Neocons und immer noch großen Teilen der Zionisten (wie kann man immer noch glauben, dass ein von IS oder Al Quaida beherrschtes Arabien keine Gefahr für Israel sei?? ).

Es sind nicht gut aus für die Region. Es könnte gewaltig knallen in Saudi Arabien, zwei Millionen Schiiten leben dort. Und der ach so demokratische Westen schaut zu, was die “Partner” dort so treiben.
Oder Erdogan, der neue Hitler-Nachwuchs.

topi Januar 2, 2016 um 11:41

Und an der “Heimatfront”?

Kene Verbesserung in Sicht, die Schwarzen Nullen marschieren, die Notenbanken halten das ganze irgendwie noch kurz vor dem Zusammenbruch.

Die Wirkung ist klar ersichtlich; wenn man sehen will.
auch dazu ein sehr schöner Artikel von Häring.
http://norberthaering.de/de/27-german/news/510-eurokrise-eliten#weiterlesen

ruby Januar 2, 2016 um 11:45

https://www.youtube.com/watch?v=wSQwj3s8Y4s
They just get paid
;-)
topi :
Prosit, zum Ölcocktail arabienne …

Manfred Peters Januar 2, 2016 um 11:48

@ topi um 11:36
& “… der ach so demokratische Westen schaut zu, …”
Das Zuschauen wäre ja schon verwerflich, aber der Westen ist unter Führung der Bleiernen und Sigi-Pop aktive Partei:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-deutschland-liefert-weiter-waffen-an-saudi-arabien-a-1033639.html
Die Argumente sind so verlogen und durchsichtig, dass man sich eigentlich schämen muss. Sicher werden auch bald die Flüchtlinge aus dieser Region an unseren Grenzen aufscheinen. :-(

ruby Januar 2, 2016 um 11:49

Die Gibson ist vom Design und Sound genial oder?

ruby Januar 2, 2016 um 11:59

@ topi
Kein Optimismus – nur Realismus :
Die Kontrolle über Geld und Zentralbanksystem ist verloren und damit Zahltag …
Nie mehr wird verbekloppt werden von diesen Moneytriggern, die meinen, Masters of the Universe zu spielen !!!

ruby Januar 2, 2016 um 12:01

Riff ab 5:25 min einfach interstellar !!!

Keynesianer Januar 2, 2016 um 12:04

@topi Januar 2, 2016 um 11:36

Angestachelt durch die Neocons und immer noch großen Teilen der Zionisten (wie kann man immer noch glauben, dass ein von IS oder Al Quaida beherrschtes Arabien keine Gefahr für Israel sei?? ).

Frage mal die Rita Katz, die kann Dir das sicher erklären. ;)

petervonkloss Januar 2, 2016 um 12:13

Inzwischen wird über einen sanften Putsch nachgedacht.

Ein Leser von Acta diurna hat folgenden Vorschlag gemacht:

(Vernünftigen Vorschlägen will ich hier allzeit gern Platz einräumen. Leser*** schreibt:-)

“Ich habe vor ein paar Monaten mal auf der Facebook-Seite der CSU vorgeschlagen, Seehofer solle gemeinsam mit der Führung der 10. Panzerdivision in Sigmaringen ebenjene Division mobilisieren und die Grenze dicht machen. Die Division hat über Bayern verteilt etwa 10000 Soldaten, unter anderem Panzer, Gebirgsjäger und Panzergrenadiere und wäre daher perfekt geeignet – Panzer und Grennis für die Grenzübergänge, Gebirgsjäger für die Grüne Grenze. Seehofers Rückhalt im Volk wäre danach überwältigend und wohl nicht einmal Merkel und ihre Komplizen würden es wagen, ihn dafür vor Gericht zu stellen, täte er doch nur das, was laut Gesetz eigentlich ihre Aufgabe wäre: die Durchsetzung und Aufrechterhaltung von Recht und Ordnung. Sein Platz in der Geschichte Deutschlands und vielleicht gar Europas wäre sicher. Ich hatte damals versucht, herauszufinden ob einer der höheren Offiziere der Division einen Lebenslauf hat, der auf eine Neigung zu einem solcherart weichen Putsch hinweisen könnte, konnte aber natürlich nur brave Partei-Generäle finden.

Jetzt, vor wenigen Minuten, habe ich zufällig herausgefunden, daß die Division einen sehr prominenten Offizier der Reserve hat: Major d. R. Georg Friedrich Prinz von Preußen, der jetzt Kaiser wäre, hätte es den Krieg nicht gegeben. Anders als manch andere Mitglieder des Adelsstandes hat er sein Leben nicht degenerierten Ausschweifungen gewidmet, sondern ist, nach allem was man über ihn erfahren kann, ein kluger, fleißiger und würdevoller Mann. Sein Urgroßvater konnte das Land nicht retten, daher muß er es jetzt versuchen. Wenn die Soldaten überhaupt jemandem von außerhalb der Eliten folgen würden, dann vielleicht ihm. Nachdem er dann die Grenze vorrausichtlich nahezu gewaltfrei geschlossen hat, krönen wir ihn irgendwo zum Kaiser (Berlin, Aachen oder Königsberg, wenn die Russen nichts dagegen haben) und gut ist. So entstehen Staaten, aus eigener Kraft, nicht aus einer Niederlage.

Falls ein gewisses Mitglied eines derzeit ehemaligen Herrscherhauses zögern sollte, so weise ich darauf hin, daß dieses Mitglied keine Wahl hat. Man kann es sich nicht aussuchen, ob man Kaiser sein möchte, sondern es ist eine von Gott gegebene Gnade und gleichzeitig von Ihm aufgegebene Bürde. Es ist mithin die heilige Pflicht unseres legitimen Herrschers, im Sinne des Vaterlandes zu handeln und sein Volk vom unterdrückerischen Merkel-Regime zu befreien.

Wer noch nicht überzeugt ist: das Geheule der Linken wäre köstlich. Ein Wehklagen sondergleichen höbe an, das ganze Land schallte davon wider wie von himmlischen Chorälen. Wir badeten uns in ihren Tränen und labten uns an ihrem Leid und die hysterischen Zeitungsartikel wären uns schönste Psalmen des Trostes! Heil Dir im Siegerkranz, Herrscher des Vaterlands…”

Keynesianer Januar 2, 2016 um 12:14

Für diejenigen, die immer noch meinen, das Klimamerkel würde da halt mal etwas aus persönlichen Motiven falsch gemacht haben – es war und ist weiter Auftragsarbeit:

Viele tun sich sehr schwer, die neue Politik der offenen Grenzen zu verstehen, die Angela Merkel ausgerufen hat – nicht zuletzt in ihrer eigenen Partei. Es hilft beim Verständnis, sich die Empfehlungen des George Soros von September genau und kritisch durchzulesen. Nach dessen Drehbuch scheint es zu gehen.
http://norberthaering.de/de/27-german/news/517-soros-merkel-fluechtlinge#weiterlesen

Sie wird auch wieder einen hohen Orden dafür bekommen oder gar noch UN-Generalsekretärin, um Deutschland weiter zu schaden.

Dunkelbacke Januar 2, 2016 um 13:36

Sesshuman hat nach wie vor recht. Das ist sein Vorrecht. Abgesehen davon, dass er schon vorher recht hatte.

Ich warte nun erst mal ab, dass er sich dazu äußert und gehe davon aus, dass man mir recht gibt, wenn ich ihm zustimmen muss. Belege dazu liefere ich nach, wenn er meiner Aufforderung nachgekommen ist.

Bleiben wir dran!

Sesshuman Januar 2, 2016 um 13:52

@ BB

,,auch wenn die Ansätze derjenigen, die sie meinen, aus komplett unterschiedlichen Richtungen und zu unterschiedlichen Schlußfolgerungen kommen”

Etwas konkreter? Watt willste mir sagen? Nazis (1933) argumentieren gegen Juden mit biologistischen/rassistischen Komponenten und “Islamkritiker” (2015) gehen hier wesentlich indirekter vor, oder watt? Wenn du einen gravierenden Unterschied sehen möchtest, dann postuliere nicht, fang an zu erklären. Oder gehörst du der Fraktion an, die heute oft von ,,nicht rassistischem Islamhass” spricht?

Es gibt hier keinen Unterschied zu damals. Isso. Menschengruppen sind nicht so zu beurteilen, datt ick sach: ,,Viele Terroristen sind Muslime. Also sind alle Muslime potentielle Terroristen.” Und komm mir jetzt nicht mit einem angeblichen Unterschied zwischen Antijudaismus und Rassenantisemitismus. Die Trennung kann keiner so genau machen, sie bringt auch nichts. Datt ist wie mit der normalen, alltäglichen Fremdenfeindlichkeit und dem Islamhass- geht alles ineinander über.

,,arbeiten Sie sich gefälligst erst einmal am inkriminierten Zitat von Erdogan ab.”

Sein Spruch bezieht sich auf die Türkei. Watt soll ich ,,gefälligst abarbeiten”? Erdogan hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass er die Türkei “islamisieren” will. Aber du registrierst schon noch, dass sich viele Türken dagegen wehren oder bis du auch so ein Gerhard Konzelmann-Experte?

Zu dem “Faktum” gefährlicher Islam

Die Antisemiten von 33 hatten auch ihre “Fakten”, wie gefährlich ,,jüdischer Terror” oder auch die ,,Verjudung der Gesellschaft” sei. Na und heute warnen Islamhasser vor “islamischem” Terror und einer Islamisierung Europas. Die Verbindung zwischen der Religion Islam und Terroranschlägen ist in etwa so seriös, wie die Verbindung zwischen Christentum und Kinderschändung. Die allermeisten Christen, genauer katholischen Priester werden keine Kinder vergewaltigen. So wie der Islam beim Terror keine Rolle spielt, spielt das Christentum beim ,,sich an Jungen vergreifen” keine Rolle. Der Salafisten-Ali wäre in einer anderen Umgebung und mit anderen Freunden vielleicht ein Dealer oder Straßenschläger und der aktiv- pädosexuelle Priester, könnte genauso gut auch ein Sozialarbeiter, Informatiker oder Straßenkehrer sein.

Wer meint, dass der Judenhass von damals und der Islamhass von heute, kaum etwas miteinander gemeinsam haben, hat keine Ahnung. Guckt euch an, wie damals von der ,,wesensmäßigen Fremdheit” der Juden gesprochen wurde und gleicht hier den aktuellen Anti-Muslim-Diskurs ab.

,,Aber Sie sind halt auch nur so ein lästiger, totalitärer Gedankenpolizist, wie unser Mörphchen.”

Och, nicht schmollen. Bleib sachlich. Mit Selbstbeschränkung und totalitären Wahrheitsansprüchen arbeiten christliche Abendlandverteidiger. Watt anders als reduzierte Rationalität ist es, wenn inzwischen sog. besorgte Bürger, in deutsche TV-Kameras jammern, dass sie in 2 Jahren kein Weihnachten mehr feiern dürfen und in 4 Jahren nur noch mit Kopftuch auf die Straße gehen?

Da du gerne Literaturempfehlungen verteilst und deine proletarische Intellektualität hervorhebst, jetze net uff die Palme gehen. Aber befasse dich mal mit ein paar intellektuelleren SS-Rassebiologen von damals. So die Nazi-Juristen der Nürnberger Gesetze wa. Es geht -damals wie heute- immer um die konstruierte ,,wesensmäßige Fremdheit” von Juden/ Muslimen.

@ gelegentlich

,,Was schlägst Du denn vor? Wie soll man mit Denen umgehen?”

Mich darfst du nicht fragen. Ich bin hier zu parteiisch – weil nur an der Seite der Opfer dieser besorgten Bürgern. Wie aus den Kommentaren des besorgten Bürgers @ michael gut hervorgeht, beginnt Gewalt immer mit verbaler Gewalt. Die Herausforderung ist also diese Anteile so weit wie möglich zu reduzieren. Was wir heute erleben ist, dass es wieder rassistische Lösungsansätze und Reduzierungen von Oben gibt. Nationalismus und Rassismus wird von bestimmten Politikereliten legalisiert, legitimiert und zu einer machtpolitischen Aussage. So watt wiederum verändert die Hemmschwellen für den bürgerlichen Rassisten am Arbeitsplatz, in der Nachbarschaft und in den Internetforen. Ich bin in diesem Fall ein Anhänger des Tabus. Ick denk nur an die Opfer. Weil für die Opfer ist es immer gefährlicher und schwieriger, wenn die Täter freier agieren können. Also von daher machst du hier nur deinen Job, Kommentare mit Nazi-Speech zu löschen.

Oz Januar 2, 2016 um 13:54

Trigger Warning: antideutscher US-Impi, Russen, Ukraine, Hi…tler und US-Fähnchen.

@ BB

,,Oz ein Antifaschist? *kecker, lach* Eher so’n antideutscher US-Impi. Die wähnen uns von Hi…tler befreit zu haben und das muss dann für alles als Begründung herhalten. Nun, die Russen ja nicht, denn nach neuerster Interpretation der Polen war es ja die Ukraine. Aber die ist ja der allerneueste US-Bundesstaat. Und die Ruhrbarone, die du zitierst, die fahren am liebsten mit Ford Mustang durch’n Ruhrpott mit US-Fähnchen im Cockpit.”

Es ist immer wieder wohltuend, Beiträge von Verfassern mit klarem analytischen und aufklärenden Verstand zu lesen. Wie auch bei @ Keynesianer: Für das Ressentiment, sind Fakten völlig irrelevant. Zu dem Antifa-keine Antifaschisten-Gefasel: http://www.vice.com/de/read/dortmund-dorstfeld-vom-hausbesetzer-zum-nazi-kiez-885 . Deine aktive Zeit mag vielleicht 40 Jahre her sein, aber die Kräfteverhältnisse haben sich geändert. Wir haben nicht mehr eine Situation wie in den 70er-Jahre, quasi deine Jugendzeit, wo zwischen diversen linken Bündnispartnern gewählt werden konnte. Zum Schwingen deiner unangemessenen Bevormundungskeule (Wer Antifaschist ist, lege ich fest): Vielleicht ist das inzwischen das Einzige, was du noch schwingen kannst? Statt dich inhaltlich mit den Ursachen für das voraussehbare Erstarken des rechten Randes auseinanderzusetzen, kommst du mit der Antifakeule. Aber interessant wen du meinst, verteidigen zu müssen;)

Eagon Januar 2, 2016 um 14:15

“Warum äußert sich denn keiner von Oz, Sesshuman oder Till zu Häring? ”

Häring will den Geflüchteten helfen.

Häring will den Friedensprozess vorantreiben.

Häring weiß nicht ob dieser Friedensprozess gelingen wird.

Deshalb ist seine Aussage wir sollen die Bürgerkriegsgeflüchteten nicht intregrieren jenseits aller Fakten.

Der Kosovo ist zwar ‘befriedet’ worden. Aber weil die Rückkehrer dort verhungern kommen sie wieder zu uns.

Er spricht zwar das neo-merkantilistische Wirtschaftsmodell an.

Sagt aber nicht wie es zu beenden sei und erklärt es auch nicht.

Eagon Januar 2, 2016 um 14:21

@Topi

Wir alle stammen aus dem Nahen Osten.

Selbst der grosse Stalingradverlierer hatte Gene von dort.

Hier wächst nur wieder zusammen was lange viele zu lange getrennt war.

“Vier 3000 bis über 5000 Jahre alte Genome aus Irland zeigen, dass die Vorfahren der ersten irischen Bauern aus dem Nahen Osten und dem Mittelmeerraum stammten. Diese Erkenntnis stimmt gut mit genetischen Daten aus anderen Teilen Europas überein.”

http://www.spektrum.de/news/altes-irisches-erbgut-bestaetigt-fruehe-migration/1391498

Oz Januar 2, 2016 um 14:25

@ Sesshuman

Ein Punkt sollte noch ergänzt werden: Früher gab es auf der rechten Seite zwei Lager, die sich deutlich voneinander abgegrenzt haben. Die “seriösen” Rechten mit einer proamerikanischen und proisraelischen Haltung, haben sich immer von den Neonazis abgegrenzt. Mit den Demonstrations-Aufrufen auf PI-News, wo auch ,,SS-Siggi” von der Dortmunder ,,Borussenfront” mitmarschiert, wird diese Grenze immer durchlässiger. Siehe auch den identischen Slogan ,,Maria statt Scharia” (PI-News / NPD-Wahlplakat). Die Angst vor der “Islamisierung” ist die Klammer von Rechten, die sich bisher deutlich voneinander abgegrenzt haben.

BB Januar 2, 2016 um 14:33

@Sesshuman

“…..Wer meint, dass der Judenhass von damals und der Islamhass von heute, kaum etwas miteinander gemeinsam haben, hat keine Ahnung…..”

Du bastelst dir hier einen Papiertiger, den du dann mit lautem Getöse erlegst. Wer hat das behauptet?

Bleibe doch bitte bei deinen Entgegnungen nah an den Argumenten deiner Opponenten, aber erzeuge nicht so einen Brei aus Allgemeinplätzen, die du uns dann wirr entgegen schleuderst.

Ich kann keine klare Argumentationslinie bei dir erkennen außer, dass du Islam-Kritik pauschal mit Judenverfolgung gleichsetzt.

Selbstverständlich darf man Kopftuch, ja sogar türkische Kleidung und Burka hierzulande kritisieren ohne sich dafür von euch in die Nazi-Ecke stellen zu lassen. Wenn du da was qualifiziert drauf antworten möchtest, gehe doch bitte auf mein Argument ein, dass es sich – wie bei jeder Religion – um nichts anderes als “Bekenntniszwang” handelt, der von dubiosen religiösen Kräften (Kirchen können da durchaus eingeschlossen werden) zur sozialen Kontrolle mißbraucht werden.

Auf der Basis kann man dann weiterdiskutieren. Aber deine Entgegnungen sind globalgalaktisch und für einen Diskurs ungeeignet.

Und selbstverständlich sind Einflüsse der Erdogan-Bewegung auf Deutsch-Türken mit ihren Tendenzen zur Re-Islamisierung hier deutlich und laut zu kritisieren.

Das hat mit Judenverfolgung gar nichts zu tun.

Allerdings habt ihr da vieles mit der Mainstream-Johurnallie gemeinsam. Die machen das gleiche. Etwa indem sie in einem Magazinbeitrag (z.B. der NDR) ein Buch von Albrecht Müller – einem profilierten und deshalb in den Mainstream-Medien unterschlagenen Kritiker – auf den gleichen Stapel legen wie Hitlers ‘Mein Kampf’. Das ist noch primitiver aber im Grunde die gleiche Methode.

BB Januar 2, 2016 um 14:37

@Oz

Für dich gilt das gleiche.

“….Wir haben nicht mehr eine Situation wie in den 70er-Jahre, quasi deine Jugendzeit, wo zwischen diversen linken Bündnispartnern gewählt werden konnte. ….”

Wo hast du das denn her? Natürlich gäbe es eine linke Mehrheit, wenn die Spitzen der Parteien nicht durchgängig von den Eliten infiltriert wären.

Nur so ist zu erklären, dass fast jede Partei vor eine Wahl ein Bündnis mit den Linken ohne Sinn und strategischen Verstand (= extrem dumm) kategorisch ausschließt.

Solltest du das meinen, ja dann wären die 70er Jahre ein Zustand gewesen, den man wieder anstreben sollte, oder nech?

Ihr Schnösel seid wirklich intellektuell so hilflos ohne meine erwachsene Generation *kecker, lach*. Ihr könnt euch doch intellektuell noch nicht einmal die Schnürsenkel selber zubinden :-)

chabis Januar 2, 2016 um 15:01

José Mujica’s Ansprache
https://www.youtube.com/watch?v=4GX6a2WEA1Q
zirkuliert zum neuen Jahr im Web und soll auch hier nicht fehlen.

Keynesianer Januar 2, 2016 um 15:15

@Oz Januar 2, 2016 um 13:54

Wie auch bei @ Keynesianer: Für das Ressentiment, sind Fakten völlig irrelevant.

Mit welchen Fakten hätte ich mein Ressentiment gegen die Spinner von der Antifa denn unterlegen sollen? Die Sprüche wie “Deutschland verrecke” oder “Bomber Harris do it again!” kennt doch jeder, das muss nicht wieder und wieder zitiert werden.

Aber bitte, die Fakten:

http://www.statusquo-news.de/antifa-will-wieder-500-000-menschen-brennen-sehen-bomber-harris-do-it-again/

Kuckuck Januar 2, 2016 um 16:07

Die Befürworter der Massenimmigration bezeichnen sich als Menschenrechtler, Anti-Rassisten und Anti-Faschisten und unterstützen in Wirklichkeit eine Bevölkerungspolitik, welche die Nazis praktizierten, nämlich Umvolkung. Eine Politik, welche gegen die elementaren Menschen- und Verfassungsrechte der einheimischen Bevölkerung gerichtet ist.

Diese Befürworter der Massenimmigration sind keine Nazis, keine Nationalsozialisten, denn sie sind weder „national“ noch „sozialistisch“ ausgerichtet.
Hinter ihrer Parteinahme für die Umvolkung stehen auch keine großen Ziele, wie bei den Nazi-Faschisten mit ihrem 1000-jährigen Reich oder bei den stalinistischen Linksfaschisten mit dem Ziel des Sozialismus.

Die Umvolkungsbefürworter sind strukturelle Faschisten, es sind ordinäre Sozialdarwinisten, die ihre Bedürfnisse und Interessen gegen die Rechte der einheimischen Bevölkerung durchsetzen wollen.

Es ist ein Sammelsurium von neoliberalen Wirtschaftsfaschisten, von Deutschland- und Deutschenhassern, die wollen, dass die Deutschen zur Minderheit werden, und von muslimischen Imperialisten und Fanatikern, welche Deutschland erobern und beherrschen wollen.
Wie überall sind natürlich auch eine Menge Idioten dabei, die gar nicht begreifen, wofür sie Partei ergreifen.

Die schrägeste Argumentation gegen die Vorhaltung der Umvolkung habe ich hier im Kommentar von @gelegentlich gelesen. Das sei keine Umvolkung, denn die Eindringlinge würden ja eine deutsche Staatsangehörigkeit erhalten und dann Teil des deutschen Volkes sein.
So setzt er sich mit dieser Argumentation ganz locker über die elementaren Rechte des deutschen Volkes – insbesondere über das Menschenrecht der kulturellen Selbstbestimmung – hinweg und macht sich zum Apologeten von Neoliberalismus und Islamo-Imperialismus.

Der politökonomisch Gebildete weiß, dass die Triebkraft zu imperialistischer Politik aus der expansiven kapitalistischen Systemlogik resultiert. Der Kapitalismus muss, um nicht zu kollabieren, expandieren. Daher die imperialistischen Kriege im letzten Jahrhundert und bis heute.

Nun stieß der „Imperialismus nach außen“ auf immer mehr Schranken. Und deshalb sehen wir seit ca. 1970 einen zunehmenden „Imperialismus nach innen“, der als Betrugs- und Raubökonomie gerichtet ist gegen die Arbeitsbevölkerungen in den kapitalistischen Zentren (USA, Europa).

Die Ausbeutung wurde seitdem ständig forciert. Die Arbeitsbevölkerung muss immer mehr, immer intensiver und immer länger für immer weniger Reallohn arbeiten.

Das Kollektiveigentum (vgl. den Text von Ruth Berger ) wird ausgeplündert, man nennt es „Privatisierung“.
Betroffen davon sind nicht nur öffentliche Infrastrukturgüter (Bahn, Post, Energie- und Wasserversorgung, aktuell: Autobahnen usf.), sondern auch das Kollektiveigentum hinsichtlich der Ansprüche aus Sozialversicherungen (Renten, Arbeitslosengeld etc.) und Sozialleistungen (öffentliche Infratrukturgüter, soziale Sicherung).

HartzIV ist ein typisches Beispiel für diese Enteignungsprozesse.

Zugleich laufen Angriffe gegen das Privateigentum insbesondere der Mittelschichten. Betrügerische Machenschaften, wie die Lehman-Zertifikate, Libor-Manipulationen etc., Zwangsbürgschaften und Zwangsverschuldung bei den „Bankenrettungen“, verdeckte Inflation, Wertverfall des Euro usf.

Inzwischen läuft nun ein erneuter Angriff auf das Kollektiveigentum, welcher aber bislang nur von Wenigen begriffen wurde.

Der „Imperialismus nach außen“ setzt sich aggressiv und kriegerisch über die Grenzen hinweg, indem er andere Völker überfällt, versklavt und ausraubt.

Im Gegensatz dazu öffnet die neue Strategie des „Imperialismus nach innen“ die Grenzen.

Mit der Massenimmigration senkt er die Löhne, bürdet deren Lasten und Kosten der Normalbevölkerung auf und lässt die Immigranten in die Systeme der sozialen Sicherung einwandern.
Die Folgen werden Rentenkürzungen, Verschlechterungen des öffentlichen Bildungs- und Gesundheitssystems sowie weiterer Abbau des Sozialsystems sein.

Europa war – anders als die USA – aufgrund seiner sozialdemokratisch-sozialistischen Tradition eine rechts- und sozialstaatliche Festung in der Welt gewesen.

Der neue Angriff auf den Rechts- und Sozialstaat erfolgt durch die Inszenierung der Massenimmigration. Die rechts- und sozialstaatliche „Festung Europa“ wird nicht direkt angegriffen, sondern dadurch, dass die Sozialdarwinisten, Verfassungsfeinde und Volksverräter – verfassungs- und rechtswidrig – die Tore der „Festung Europa“ öffnen für den millionenfachen Zustrom muslimischer Eindringlinge.

An der Spitze dieser Politik des „Imperialismus nach innen“ stehen in Europa die sozialdarwinistischen, transatlantischen Eliten in Deutschland, assistiert von pseudo-linken Deutschland- und Deutschenhassern und von muslimischen Imperialisten und Fanatikern.

Dass die Deutschen im eigenen Land zur Minderheit werden, ist gewollt und wird von einigen Politikern offen ausgesprochen. Dazu wurden Videodokumentationen verlinkt. Z.B.
Stefanie von Berg (Grüne) freut sich, das Deutsche in 30 Jahren in Hamburg in der Minderheit sind.
https://www.youtube.com/watch?v=k-KaFRbdXMI

Systemfrager Januar 2, 2016 um 16:14

stalinistische Linksfaschisten

Was für ein A* muss jemand sein, der so konstruiert.

Europa war – anders als die USA – aufgrund seiner sozialdemokratisch-sozialistischen Tradition eine rechts- und sozialstaatliche Festung in der Welt gewesen.

Was frü ein Schwachsinn.
Europa war eine rechts- und sozialstaatliche Festung in der Welt, weil es so die USA haben wollten, um dadurch über den Kommunismus zu siegen. Jetzt gibt es keinen Kommunismus und
die “rechts- und sozialstaatliche Festung in der Welt” wurde einfach aus dem Programm gestrichen.

karla Januar 2, 2016 um 16:15

Kuckuck Januar 2, 2016 um 00:02

“Wer behauptet, dass dies „undemokratisch“ sei?”

Sie nannten legale Aneignung mittels Ausbeutung und Betrug in einem Satz. War wohl ein Mißverständnis meinerseits.

“Wo ist Wahlbetrug oder sonstiger politischer Betrug strafbewehrt?
Das Volk wird doch ständig belogen und betrogen, ohne dass jemand „vor den Kadi kommt“.

Um das nächste Mißverständnis zu vermeiden meinen Sie mit Wahlbetrug gefälschte Wahlen oder Wahlversprechungen?

Letzteres spielt sich in der politischen Sphäre ab. Das unter Betrug subsumieren ist moralisch. Die Differenz zwischen Rechtsverletzung und verletzter Moral sollte man nicht verwischen.

“Die großen Profite werden nicht mehr mit der der Produktion gemacht. es sei denn man kann Oligopol- und Monopolpreise diktieren. Den US-amerikanischen Agrarproduzenten z. B. geht es ganz dreckig. Ebenso vielen Zulieferern.”

Was Sie damit kritisieren sind die Verlaufsformen der kap. Konkurrenten. Agrarproduzenten und Zulieferer gehören auch zur Produktion.

“Vielleicht hat es sich noch nicht bis zu den Vulgär-Maristen herumgesprochen. Der Anteil der in der Produktion beschäftigten Industriearbeiter ist heute nur noch sehr gering (< 10%) und wird immer geringer"

Der Produktion vorausgesetzt ist die Entwicklung von Produkten (Kopfarbeit). Also so vulgär bin ich nicht, dass mir das in meinem gesamten Arbeitsleben in solchen Branchen nicht aufgefallen ist. (Anders ausgedrückt: Putzfrauen, outgesourcte innerbetriebliche Logistik, Ingenieure als outgesourcte Dienstleister etc. die früher im Industriebetrieb angestellt waren sind nur neue Formen des industriellen Arbeitsprozesses).

"Mit menschlicher Industriearbeit lassen sich keine großen Profite mehr machen."

Sie sprechen damit an, dass das eingesetzte Kapital zu seiner Amortisation plus Überschuß einen immer größeren Anteil vorschießen muss. Anlagesuchendes Kapital sucht sich in der Regel den Weg in die profitabelsten Branchen. Die absolute Höhe ist relativ.

Ich verstehe jetzt immer noch nicht wo Sie die "goßen Profite" suchen. Meinen Sie die Finanzbranche etc.? Kredite müssen sich auch rechnen. Und ob das der Fall ist weiß man erst hinterher wenn die Branchen in die es gesteckt wurde den Kredit tatsächlich erwirtschaftet haben oder auch nicht.

Die Wetten mit Derivaten – letztlich Vernichtung schon erarbeiteten Kapitals – gehören nicht hierher. Bin mir aber nicht sicher ob Sie das überhaupt meinten mit den "großen Profiten".

"Der Erhalt des derzeitigen Arbeitssystems hat folglich andere Zwecke."

Was soll denn nun der andere Zweck sein? Warum reicht Ihnen als Zweck die Plusmacherei nicht aus?

ruby Januar 2, 2016 um 16:36

Die Dänen machen die Grenzen dicht.

ruby Januar 2, 2016 um 16:42
Sesshuman Januar 2, 2016 um 16:44

@ BB

,,Bleibe doch bitte bei deinen Entgegnungen nah an den Argumenten deiner Opponenten, aber erzeuge nicht so einen Brei aus Allgemeinplätzen, die du uns dann wirr entgegen schleuderst.”

Nicht vergessen, du hast auf meinen Kommentar reagiert. MEIN Thema sind oben die Gemeinsamkeiten von Hass auf Juden (damals) und Muslime (heute).

,,Ich kann keine klare Argumentationslinie bei dir erkennen außer, dass du Islam-Kritik pauschal mit Judenverfolgung gleichsetzt.”

Richtig. Weil z.b. PEGIDA vor einer Islamisierung warnt und damit sich radikaler positioniert hat, als beispielsweise Ho.Ge.Sa., denen es (angeblich dem Namen nach nur) um Salafisten geht. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass der politische Islam ungefährlich sei. Allerdings ist die These (@ michael), die Religion Islam und damit deren Gläubige, sei mit der Ideologie politischer Islam und mit deren Anhängern deckungsgleich/identisch, quatsch. Auch hier wieder, bitte genau lesen. Ich habe mich oben mit @ michael beschäftigt und darum kannst du mich nur kapieren, wenn du meinen Kommentar mit seinem zusammen liest.

,,Das hat mit Judenverfolgung gar nichts zu tun.”

Darüber können wir diskutieren. Für mich ist der ,,rassistische Antisemitismus” das gleiche wie die sog. Islamkritik von @ michael. Weil es damals wie heute nicht um Religion geht. Selbst wenn damals alle Juden zum Christentum konvertiert wären, hätte es sie nicht gerettet. Interessant wäre zu wissen, wie ein Lutz Bachmann über christliche Syrer und christliche Araber denkt? Du formulierst eine religiöse Kritik am Islam. Du unterscheidest dich damit von @ kuckkuck und @ michael. In deiner Islamkritik geht es um Religion/ Praxis/ Kultur/ Interpretationsschema. In meinem Kommentar oben geht es um @ michael, bei dem ich den Eindruck habe, dass er die körperliche Existenz von Muslimen schon für gefährlich hält. Ich gebe zu, dass ist ein Unterschied.

,,Du bastelst dir hier einen Papiertiger, den du dann mit lautem Getöse erlegst. Wer hat das behauptet?”

Ich bin temperamentvoll und mich nervt die Berichterstattung in einigen MS-Medien, wenn es um “islamischen” Terror geht. Ich habe, wie gesagt, auf @ michael reagiert und das hat mir dir erst mal nichts zu tun. Deine Sache ist es, wenn du meinst darauf antworten zu müssen und nicht bei meinem Thema zu bleiben, sondern mit deinen Burka-Ladies kommst.

Ich glaube @ michael hat null persönlichen und engeren Kontakt mit Muslimen. So und dann passiert ein Terroranschlag. Alle sind schockiert. Der Anschlag wird analysiert und dabei werden die Hintergründe und Motive der Terroristen zerlegt, wobei Fehler und Vereinfachungen geschehen. Weil keiner mehr bock hat zu differenzieren, kürzt man die Sache ab, indem gesagt wird: ,,Das war ein islamistischer Anschlag.” Jetzt betritt also der Islam die Bühne. So, bei Terror geht es aber nicht ums Ziel, sondern das man bereit ist und es billigt, dass auch unschuldige Menschen getötet werden. Terroristen haben damit logischerweise kein Problem. Dies ist bei den wenigsten Muslimen der Fall. Trotzdem geschieht oftmals in bestimmten MS-Medien diese Übertragung, und dabei verschmelzen ,,Islam” und ,,Terrorismus”. Die Folgen sind besorgte Bürger wie @ michael.

Mich kotzt bei der rassistischen Islamkritik an, dass als ein paar Terroristen ein Flugzeug in ein Hochhaus steuern, dieses Ereignis danach auf alle Muslime, im ganzen Land übertragen wurde. Diese besorgten Bürger und ihre sog. Islamkritik läuft doch meistens darauf hinaus, dass “die” Muslime da irgendwie alle mit drin stecken. Man weiß es zwar nicht, aber es KÖNNTE doch sein. Plötzlich sieht man den Dönerverkäufer in anderem Licht. Was denkt der darüber? fragt man sich. Wieso trägt der denn kein Protestschild? “Nicht in meinem Namen”? Die ganzen Frauen mit dem Kopftuch, sind die nicht alle heimliche Unterstützerinnen?

Wenn du bei religiösen/ kulturellen Symbolen pauschal von ,,Bekenntniszwang” sprichst, geht das in eine ähnliche Richtung. Woher weiß du, dass die alle gezwungen werden? Ich mag diesen verdacht nicht. Die Jihad-Lady mit dem Kopftuch schwärmt auf Facebook für IS und hat mit anderen muslimischen Kopftuchträgerinnen erst mal nur gemeinsam, dass beide Muslima sind. Na viel mehr ist es aber nicht, und grad den Terrorismus haben sie eben nicht gemeinsam.

Ick bleib bei meiner These: Wie bei den Juden, wird hier mit Bedeutungsübertragung gearbeitet. Keine realen Ereignisse in der Gegenwart? Egal, Gerüchte oder Mythen tuns auch.

Mal ehrlich: für die meisten Islam”kritiker” ist es doch egal, wie “der” Islam ist. Die erkennen vielleicht noch an, dass er sich in unterschiedlichen Formen zeigt, aber alles nur Verkleidung. Dem Wesen nach ist er ne “gewalttätige Weltbeherrschungsideologie”. Eben genau die selbe Vorstellung, watt auch der Antisemitismus vertritt. In der rechtsextremen Ideologie vom politischen Islam glauben deren Anhänger, dass Gott die Ermordung von Ungläubigen fordert. In der Religion Islam, glauben deren Anhänger das nicht.

http://www.islam-blogger.de/2014/09/28/der-islam-distanziert-sich-im-kern-bereits-vom-terror/

http://antikezukunft.de/2011/12/11/koran-und-gewalt-verherrlichende-uberlieferungen/

Eagon Januar 2, 2016 um 17:33

“Mit der Massenimmigration senkt er die Löhne, bürdet deren Lasten und Kosten der Normalbevölkerung auf und lässt die Immigranten in die Systeme der sozialen Sicherung einwandern.
Die Folgen werden Rentenkürzungen, Verschlechterungen des öffentlichen Bildungs- und Gesundheitssystems sowie weiterer Abbau des Sozialsystems sein.”

Wenn die Geflüchteten nicht wie Häring es will in den Arbeitsmarkt intregiert werden und reale Güter produzieren und der Friedensprozess nicht vorankommt wird das Kuchenstück schmaler, der Kuchen bleibt gleich gross.

Das muß auch nicht zwangsläufig so sein. Wir können für über 200 Milliarden Euro mehr Waren importieren und so Millionen zusätzlicher Arbeitsplätze in unseren EU_Partnerländern schaffen.

Das Kuchenstück wäre erheblich größer als jetzt.

Till Januar 2, 2016 um 17:59

Lesenswerter Artikel, weil Hans Rosling. Kann jedem empfehlen sich ein paar Videos von ihm auf Youtube anzusehen.

,,Mit nüchternen Statistiken entkräftet Medizinprofessor Hans Rosling Vorurteile über Armut, Weltbevölkerung und Flüchtlinge.”

http://www.sueddeutsche.de/politik/hans-rosling-der-berufsoptimist-1.2801444

Damit, dass es keine Flüchtlingskrise in Europa aufgrund der Zahlen gibt, hat er recht. Es gibt weltweit momentan “nur” 20 Millionen externe Flüchtlinge. Selbst wenn die alle nach Europa kommen würden, wären das noch unter 5% der Bevölkerung. Eine Flüchtlingskatastrophe hatten wir in Deutschland kurz nach dem zweiten Weltkrieg, damals hatten wir zeitweise mehr als 20% externe Flüchtlinge in Deutschland zu versorgen (damals musste dann auch jeder Immobilieneigentümer langfristig die Hälfte seines Eigentums für die Flüchtlinge (und andere durch den Krieg Geschädigte) abgeben und Flüchtlinge mussten oft auch in Privathaushalten einquartiert werden). Der Libanon hat momentan etwa 20-30% Flüchtlinge, dort müssen 2-4 Bürger für einen Flüchtling sorgen – das ist eine echte Krise bzw. Katastrophe.

Till Januar 2, 2016 um 18:31

@ BB

Sie scheinen Frauen, die ihr Haar unter einem Kopftuch tragen, mit Fundamentalismus, Rückständigkeit und Unterdrückung gleichzusetzen. Ist es so schwer, sich auch einmal nur vorzustellen, dass unter dem Kopftuch durchaus selbstbewusste, denkende Frauen stecken, die ein Recht darauf haben, ernst genommen zu werden?

http://www.blogrebellen.de/2014/09/26/islam-und-die-verschleierung-interview-mit-einer-konvertierten-muslima/

http://www.taz.de/!5011223/

Wenn sie religiöse Symbole als Zwangsinstrumente deuten und in diesem Zusammenhang von Unfreiheit reden, dann stellen sie ein Freiheitspatent auf. Freiheit soll demnach nur eine bestimmte Frauengruppe haben. Frauen sollen aber nicht nur die Freiheit haben, auf das Kopftuch zu verzichten, sondern auch die Freiheit haben, ein solches zu tragen. Wenn immer mehr Kopftuchträgerinnen in unterschiedlichen Berufen auftauchen, dann ist das ein Zeichen von gelungener Integration und nicht wie sie behaupten, ein Rückzug auf die islamische Scholle. Integration muss immer von beiden Seiten geschehen.

Systemfrager Januar 2, 2016 um 18:40

Wenn immer mehr Kopftuchträgerinnen in unterschiedlichen Berufen auftauchen, dann ist das ein Zeichen von gelungener Integration und nicht wie sie behaupten, ein Rückzug auf die islamische Scholle.

Was für ein Blödsinn. Das ist ein Zeichen, dass die Fauen:
- die westliche dekadente, verlogene und verbrecherische Kultur demonstrativ ablehnen/verhöhnen
- oder weil sie geistig im Mittelalter oder in der Vorgeschichte sind

Keynesianer Januar 2, 2016 um 19:13

@Kuckuck Januar 2, 2016 um 16:07

Die schrägeste Argumentation gegen die Vorhaltung der Umvolkung habe ich hier im Kommentar von @gelegentlich gelesen. Das sei keine Umvolkung, denn die Eindringlinge würden ja eine deutsche Staatsangehörigkeit erhalten und dann Teil des deutschen Volkes sein.

Vermute schon länger, dass @gelegentlich ein bürgerlicher Antideutscher ist. Solche Typen haben sich nach dem Krieg viele entwickelt, die durch die fortgesetzte Kriegspropaganda der Sieger motiviert sich gegen das deutsche Volk gestellt haben.

Das ist dann die psychische Abwehr jeglichen Mitgefühls für die Opfer ihres eigenen Volkes, etwa durch den Bombenterror gegen deutsche Städte oder die Ermordungen und Vergewaltigungen bei und nach der Besetzung Deutschlands.

Keynesianer Januar 2, 2016 um 19:19

@Sesshuman Januar 2, 2016 um 16:44

Mich kotzt bei der rassistischen Islamkritik an, dass als ein paar Terroristen ein Flugzeug in ein Hochhaus steuern, dieses Ereignis danach auf alle Muslime, im ganzen Land übertragen wurde.

Da bist Du hier im völlig falschen Blog. Wer glaubt denn die Geschichte mit dem Osama und seinen Teppichmesser-Flugzeugräubern, die dann mit zwei Fliegern drei Wolkenkratzer fachmännisch demoliert haben, hier im Blog überhaupt noch?

Das glaubst hier höchstens Du noch. Womit Du Dich allerdings verdächtig machst als angeblicher Verteidiger der Muslime. Denn so einer sollte ja zuerst schon mal gleich die offizielle Geschichte in Frage stellen.

Keynesianer Januar 2, 2016 um 19:39

Die Wahrheit über Jack London (ist nur auf den ersten Blick ot, auf den zweiten Blick öffnet sich eine Tür zur Unterwelt):

By 1904 London was working as a war correspondent for the
San Francisco Examiner. Hearst’s flagship newspaper, remember? London was still only 28. That was just a year after publishing The
Call of the Wild, which should have propelled him to fame and fortune. In fact, we are told it did. So why is he taking the newspaper assignment, for which he has to travel to Japan
again?

For starters, notice this is the second time Japan has come up in the bio. He supposedly sailed to Japan in 1893 when he was 17, although there was no reason for a fur seal hunting boat to go to Japan. The
seals were up north and there was no reason to sail all the way across the Pacific Ocean. The second clue is that London was arrested
three times by the Japanese on this second trip in 1904. The Japanese would have no reason to arrest a real reporter for the
Examiner, so we must assume they considered London to be a spy. They were right.

Just as we saw with John Reed and his arrest by the Russians a
few years later, US Intelligence was using the sons of rich families to spy, sometimes under the cover of newspaper reporting, sometimes under the cover of Socialism.

One thing that surprised me in London’s bio was the fact that John Muir was a member of the Bohemian Grove. I knew the environmental movement had been hijacked, but had it been hijacked that far back? …
http://mileswmathis.com/london.pdf

ElisabethHD Januar 2, 2016 um 20:33

Till Januar 2, 2016 um 18:31
” Sie scheinen Frauen, die ihr Haar unter einem Kopftuch tragen, mit Fundamentalismus, Rückständigkeit und Unterdrückung gleichzusetzen. Ist es so schwer, sich auch einmal nur vorzustellen, dass unter dem Kopftuch durchaus selbstbewusste, denkende Frauen stecken, die ein Recht darauf haben, ernst genommen zu werden?”

Nachdem ich mir durchgelesen habe, was die von Ihnen verlinkten Mädels so von sich geben, sehe ich mich in meinem Vorurteil bestätigt, dass Frauen, die freiwillig ihr islamisches Kopftuch tragen, halt einen religiös bedingten Dachschaden haben.
(Sie haben also dasselbe Recht, ernst genommen zu werden, wie jeder andere, der seine Neurosen zur Schau trägt.)

Noch ein netter Kommentar unter dem Taz-Artikel:

“Ich glaube an die Spaghettimonster und trug deshalb ab meinem 13. Lebensjahr ein Nudelsieb auf dem Kopf. Es war hart , aber ich bin dadurch gewachsen.”

bleistift Januar 2, 2016 um 20:44

“Al Sisis Hofstaat: Hintergründe zum Wahlergebnis in Ägypten

Ägyptens neu gewähltes Parlament besteht größtenteils aus Abgeordneten, die das nationalistische Projekt des Präsidenten Sisi unterstützen. Gleichzeitig haben Repressionen gegen Regimekritiker, Pressezensur und Parteiverbote bereits im Vorfeld der Wahlen die verbliebene Opposition dezimiert. Doch ohne eine echte parlamentarische Kontrolle der Exekutive scheint der Rückfall des Landes in eine autokratische Ordnung kaum noch aufzuhalten. Von Jannis Grimm

…..

Zwar standen bereits unter Mubarak Wahlzettelfälschung und Polizeiwillkür bei der Regulierung der Wahllokale an der Tagesordnung. 2007 entzog das Parlament, das größtenteils von Abgeordneten von Mubaraks „Nationaldemokratischer Partei“ (NDP) besetzt war, den Wahlakt durch eine Verfassungsänderung zudem jeglicher richterlichen Aufsicht. Auch sogenannte Baltagiya, angeheuerte Schlägertrupps und kriminelle Banden aus den urbanen Peripherien, schüchterten in stiller Kooperation mit den Sicherheitskräften schon lange das Wahlvolk ein, insbesondere in oppositionellen Hochburgen. Und auch die Partizipationsmöglichkeiten für die Muslimbrüder als stärkstem Oppositionsblock war stets stark begrenzt. Nach ihrem einmaligen Erfolg bei den relativ freien Parlamentswahlen 2005 (bei denen sie annähernd 20 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnten), wurden ihre Unterstützter regelmäßig am Betreten der Wahllokale gehindert. Die Gründung politischer Parteien war ihnen und anderen religiösen Gruppen bis zur 25. Januar-Revolution verboten.

….

Durch die Einführung bindender Quoten, die Parteien erfüllen mussten, um zur Wahl zugelassen zu werden, wurden zudem viele kleinere Parteien von der Wahl ausgeschlossen. Präsentiert als Instrument zum Minderheitenschutz, konnten gerade Parteineugründungen die notwendige Anzahl an Kopten, Arbeiter, Frauen, Expats, Jugendlichen und Behinderten in ihren Reihen nicht immer gewährleisten.

Die Islamisten, welche hierzu in der Lage gewesen wären, waren dagegen im politischen Wettbewerb nicht mehr nur marginalisiert, sondern wurden gänzlich an der Partizipation gehindert: Die „Freiheits- und Gerechtigkeitspartei“, 2011 gegründet und in den folgenden Legislativwahlen stets stärkste Kraft (2011 mit 37,5 Prozent, 2012 mit 45 Prozent), ist 2013 zusammen mit der Muslimbruderschaft verboten worden. Ein Großteil ihrer Führungskader sitzt in Haft oder ist untergetaucht. Für die verbliebenen Parteifunktionäre war eine Kandidatur als unabhängige Kandidaten riskant, da ihnen lange Haftstrafen drohen, sollte ihnen eine Verbindung zur Muslimbruderschaft angehängt werden.

Ähnlich erging es auch den Mitgliedern der Revolutionsjugend. Deren Avantgardebewegung „April 6“ ist mittlerweile verboten und die Wortführer inhaftiert worden. So blieben im oppositionellen Spektrum letztlich wenige übrig, die bei den Wahlen überhaupt antreten konnten. Dagegen waren mehr als die Hälfte der ca. 5500 Kandidaten, die zur Wahl standen, ehemalige Mitgliedern von Mubaraks Regierungspartei NDP.

Presse im Fadenkreuz

Auch die Presse stand vor den Wahlen massiv unter Druck. Kritische Journalisten finden sich seit Mitte 2013 im Fadenkreuz einer Welle von Verhaftungen und Gesetzesänderungen, die den Rahmen für freie Berichterstattung empfindlich begrenzt und stetig an Intensität zunimmt. In der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen rutscht Ägypten dieses Jahr erstmals auf einen der letzten zehn Ränge (von insgesamt 180). Im „weltweit viertgrößten Gefängnis für Medienangestellte“, wie das Land durch die Organisation beschrieben wird, sind Informationsfreiheit und -gleichheit praktisch nicht mehr vorhanden.

….

Eine Blamage für die Regierung

Auf Online-Plattformen, insbesondere denen von Menschenrechtsorganisationen, häufen sich derweil die Berichte über Unregelmäßigkeiten während des Wahlkampfs und der Abstimmung. Diese Berichte erreichen aber kaum ein nationales Publikum. Doch gibt schon das Ringen um die korrekte Bezifferung der offiziellen Wahlbeteiligung genügend Anlass zur Skepsis: Vor allem die ersten Wahltage waren diesbezüglich eine Blamage für die Regierung. Die Beteiligung erreichte am ersten Wahlabend gerade einmal 2,3 Prozent. Die Regierung sah sich daraufhin genötigt, mit Geldstrafen (500 LE) bei Stimmenthaltung zu drohen und die Frist zur Stimmabgabe um einen Tag zu verlängern, an dem der gesamte öffentliche Dienst hierfür beurlaubt wurde.

Dennoch konnten sich selbst Vertreter der Judikative, die mit der Beaufsichtigung des Wahlgangs betraut waren, den Spott über die geringe Beteiligung nicht ersparen: Abdullah Fathi, der Vorsitzende des Richterclubs, kommentierte die erste Runde des Wahlgangs in der ägyptischen Talkshow al-Hayat al-Youm scherzhaft mit folgenden Worten: „Es gab keine Verstöße, keine Unregelmäßigkeiten, keine Auseinandersetzungen und nicht einmal Wähler.“”

http://www.alsharq.de/2015/nordafrika/agypten/al-sisis-hofstaat-hintergruende-zum-wahlergebnis-in-aegypten/

Eagon Januar 2, 2016 um 20:45

Die AFD profitiert ganz und gar von Wahlzurückhaltung.

Es wird viel Geld ausgegeben um für Wahlenthaltung zu werben.

bleistift Januar 2, 2016 um 21:14

“Kaum eine Wahl: Ägyptens Parlamentswahlen zementieren die autokratische Ordnung

Ägypten hat schon wieder gewählt. Während Regierungsvertreter und das politische Establishment den mittlerweile achten Urnengang seit dem Sturz des Mubarak-Regimes als abschließenden Schritt zu einer stabilen und demokratischen Ordnung deuten, erreicht das Wahlergebnis tatsächlich kaum mehr, als eine Zementierung des autoritären Status quo. Von Jannis Grimm

….

Die absolute Mehrheit der Parlamentssitze (nach ersten Hochrechnungen 324 von 596) ging an unabhängige Kandidaten, die nicht unter dem Dach einer Wahlkoalition angetreten waren und sich wohl auch zukünftig nicht in einem gemeinsamen parlamentarischen Block organisieren werden. Die Zusammensetzung dieser Kandidaten spiegelt die Klientelnetzwerke wieder, die weite Teile des Landes durchziehen. Sie ermöglichen vor allem gut situierten und gut vernetzten Geschäftsleuten und ehemaligen NDP-Parteifunktionären ein politisches Amt. An diesem Status quo etwas zu ändern, dürfte wohl kaum in ihrem Interesse liegen.

Viele Kandidaten, die in das neue ägyptische Parlament einziehen, haben zudem ihre regimetreuen Absichten bereits offen erklärt: Sie wollen eine Volkskammer schaffen, die den Präsidenten stützt. Dabei nehmen sie seine Absicht in Kauf, das Parlament konstitutionell abzuwerten. Bereits im Mai 2015 hatte Präsident Sisi die Führer der größten ägyptischen Parteien dazu aufgerufen, eine Einheitsliste zu formen, um der „Fragmentierung der Nation“ entgegenzuwirken. Kamal Al-Ganzouri, ehemaliger Premierminister unter Mubarak und dem SCAF (Obersten Militärrat), hatte sich daraufhin zunächst erfolglos um die Bildung einer solchen Koalition bemüht. Letztlich macht die Zusammensetzung der neuen Volksversammlung jedoch den mittelfristigen Erfolg dieser Anstrengungen klar: Außer der salafistischen Nour-Partei traten alle größeren Parteien in gemeinsamen Wahlkoalitionen an. Hiervon bekannten sich einige bereits im Vorfeld der Wahlen deutlich zum amtierenden Präsidenten und profitierten infolge von höherer medialer Aufmerksamkeit.

Selbst wenn die Stimmabgabe in dutzenden Wahlkreisen aufgrund juristischer Bedenken wiederholt werden müssen, ist eines klar: Am Gesamtergebnis ist wohl kaum mehr zu rütteln. Größter Profiteur war die Liste Fi Hub Misr („Aus Liebe zu Ägypten“), ein Zusammenschluss aus zehn Parteien, deren patriotische Namensgebung kaum einen Hehl aus ihrer Regimetreue macht. Bereits im Vorfeld der Wahl hatte ihr Koordinator Sameh Seif Al-Yazal, ehemaliger Generalmajor der ägyptischen Armee, das oberste Ziel der Koalition mit den Worten umrissen, „als Verstärkung für Al-Sisi im kommenden Parlament zu agieren.“ Schon bei der Auswahl ihrer Listenkandidaten kooperierte die Koalition daraufhin eng mit den Behörden – offiziell um Mitglieder der Muslimbruderschaft aus den eigenen Reihen auszusondern. Es überrascht vor diesem Hintergrund kaum, dass sich das Führungspersonal der formal unabhängigen Koalition zum Großteil aus ehemaligen Mitgliedern von Mubaraks Nationaldemokratischer Partei (NDP) und Kritikern der 25. Januar-Revolution zusammensetzt.

Monopolstellung des Pro-Sisi Blocks

Frappierend ist allerdings ihr ungeheurer Wahlerfolg: Letztlich stellt Fi Hub Misr den größten kohärenten Block im Parlament: Die 120 Parlamentssitze, die landesweit an Parteilisten ausgeschriebenen waren (ca. 23 Prozent der gesamten Sitze im Abgeordnetenhaus), gingen allesamt an die Allianz. Und auch unter den übrigen 448 Parlamentssitze für individuelle Kandidaten stellen ihre Vertreter*innen die Mehrheit. Dabei haben insbesondere die drei führenden und einflussreichsten Parteien in der regimefreundlichen Koalition einen großen Teil der Stimmen auf sich vereinigt: So gewann Mustaqbal Watan („Zukunft des Heimatlands“) unter Führung des Sisi-Protegés Mohamed Badran letztlich in 50 der 200 Wahlkreise, in denen sie Kandidaten aufgestellt hatte (8 Parteimandate, 42 Einzelmandate). Die traditionsreichen Wafd-Partei kam landesweit auf 33 Mandate (8 Parteisitze, 25 Einzelmandate). Und Al-Masriyin al-Ahrar („Die Freien Ägypter“), die ressourcenreiche Partei des Wirtschaftsmagnaten Naguib Sawiris, konnte mit 65 Sitzen (8 Parteisitze, 57 Einzelmandate) die relative Mehrheit der Mandate für Parteilisten auf sich vereinen. Auch die Parteineugründung Humat al-Watan („Schützer des Vaterlands“) zog mit 17 Kandidaten ins Abgeordnetenhaus ein (8 Parteimandate, 9 Einzelkandidaten).

Das politische Gewicht von Fi Hub Misr ist damit schon jetzt gewaltig. Sollte es der Allianz zudem noch gelingen, gemeinsam mit regimetreuen Einzelkandidaten eine stabile Zweidrittelmehrheit im Abgeordnetenhaus zu schmieden (wie direkt nach dem letzten Wahlgang angekündigt), so kommt dies einer faktischen Monopolstellung des Pro-Sisi Blocks im neuen Parlament gleich.

Jenseits von Fi Hub Misr konnten ebenfalls nur nationalistische und regimefreundliche Parteien und Parteikoalitionen echte Erfolge verbuchen: Die „Republikanische Volkspartei“, die ihr Personal fast ausschließlich aus ehemaligen NDP-Funktionären, Mitarbeitern der Sicherheitsdienste und Judikative rekrutierte, stellt nach derzeitigem Stand mindestens 13 Abgeordnete. Die „Demokratische Friedenspartei“, inoffizieller Nachfolger von Mubaraks NDP, errang derweil 5 Sitze.

Keine parlamentarische Opposition

Die nationalistische Misr („Ägypten“)-Liste der Parteizusammenschlüsse Tayyar al-Istiqlal („Unabhängige Bewegung“) und Al-Gabha al-Misriya („Ägyptische Front“), die vor den Wahlen als größter Konkurrent von Fi Hub Misr gehandelt wurde, schnitt dagegen mager ab. Sie ergänzt dennoch die Ränge der Konterrevolutionäre im Parlament. Durch den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten und Luftwaffenoffizier Ahmed Shafiq ins Leben gerufen, war sie im Vorfeld der Wahlen offensiv als Partei des konservativen Establishments aufgetreten. Dies hatte ihr den Rufnamen „Präsidentenunterstützter-Liste“ eingebracht. Nach fehlgeschlagenen Koalitionsverhandlungen mit Fi Hub Misr gelang ihren Kernparteien Al-Haraka al-Wataniya („Nationale Bewegung“, 4 Sitze) und Misr Balady („Ägypten mein Heimatland“, 3 Sitze) zumindest der Einzug ins Parlament.

Eine parlamentarische Opposition kommt so nicht zustande, zumal noch weitere 28 Repräsentanten ohnehin durch den Präsidenten direkt bestimmt werden.

Die islamistischen Strömungen des Landes waren in den Wahlen nur vereinzelt durch unabhängige Kandidaten oder individuell kandidierende Funktionäre der Nour-Partei vertreten, nachdem die Muslimbruderschaft bereits für illegal und ihre Partei „Freiheit und Gerechtigkeit“ verboten wurde. Diese Strömungen sind im neuen Parlament praktisch inexistent, und das, obwohl sie einen substantiellen Teil der ägyptischen Bevölkerung ausmachen: In den letzten Parlamentswahlen hatten sie gemeinsam noch knapp zwei Drittel aller Stimmen auf sich vereint; in den jetzigen kam die Nour-Partei dagegen gerade einmal auf 11 Sitze (von vormals 112).

Die salafistische Partei hatte nach dem Putsch 2013 an der Seite des Militärregimes Stellung gegen die Muslimbruderschaft bezogen. Infolge dessen war sie nicht nur von Repressionen verschont geblieben, sondern auch als einzige religiöse Partei zu den Wahlen zugelassen worden. Das Regime hegte damit die Hoffnung, die Stimmen der frustrierten Islamisten zu bündeln. Die massiven Stimmeneinbußen legen nun allerdings nahe, dass der Schulterschluss mit der Armee die Legitimität der Nour-Partei in ihrem potentiellen Wählerspektrum massiv untergrub. Die mehreren Millionen Anhänger der großen salafistischen Gemeinschaften blieben der Wahl daher schlichtweg fern, ebenso wie hunderttausende Mitglieder der Muslimbruderschaft und ihr Vielfaches an Unterstützern.

Erfolglos blieben indes auch oppositionelle Parteien des säkularen und sozialliberalen Spektrums, die gemeinsam als „Demokratische Strömung“ in allen Gouvernements des Landes zur Wahl angetreten waren – aufgrund des Wahlboykotts einiger ihrer prominentesten Mitglieder allerdings nicht als geschlossene Liste. Bezeichnenderweise gingen vor allem diejenigen Mitglieder der Koalition leer aus, die nach den Umbrüchen von 2011 im Fokus der europäischen Medienöffentlichen standen: Die ägyptischen Sozialdemokraten konnten gerade einmal vier Mandate auf sich vereinen; Amr Hamzawys liberale „Freiheits“-Partei kommt ebenfalls auf vier Sitze. Al-Tayar Al-Shabiy, die „Ägyptische Volksströmung“ von Hamdin Sabbahi, der als ehemaliger politischer Gefangener Al-Sisis einziger Konkurrent bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen gewesen war, ging dagegen leer aus. Und auch die Adl („Gerechtigkeits“)-Partei, die von Mitgliedern der revolutionären Jugendgruppen „April 6“, Kefaya und „Nationalen Vereinigung für Wandel“ gegründet wurde, konnte nicht ein einziges Mandat erringen.

….”

http://www.alsharq.de/2015/nordafrika/agypten/kaum-eine-wahl-aegyptens-parlamentswahlen-zementieren-die-autokratische-ordnung/

BB Januar 2, 2016 um 22:06

@Till

Zum Taz-Artikel: Lehrerin darf in NRW in Schule kein Kopftuch tragen und findet: “Okay. Aber für mich ist das in etwa so, als würde jemand sagen: Du hast bestimmt tolles, gewelltes Schamhaar. Zeig es mir doch mal!”

Wie deformiert ist das denn?

http://www.aliceschwarzer.de/artikel/kopftuch-ein-lebensfernes-fatales-urteil-318599

Linus Januar 2, 2016 um 22:16

@BB:
- der Staat hat säkular zu sein
- wer im Namen des Staates auftritt, hat säkular aufzutreten

Keynesianer Januar 2, 2016 um 22:21

Die Welt der Intelligence ist klein: Buffalo Bill, Custer, Sheridan und der russische Großfürst Alexis:

By mid-January the Grand Duke had made his way to central Nebraska for his much anticipated participation in a buffalo hunt that would take place on his twenty-second birthday. Buffalo Bill Cody was to be his guide. The hunting party also included General Philip Sheridan and Colonel George Custer.
http://www.eyewitnesstohistory.com/buffalobill.htm

Little Bighorn Hoax:

Frankly, I don’t like to give up Little Bighorn any more than you do. I am very attached to it. I had always thought it was a high point of US history, since I had thought it was one of the few times the military had got what it deserved. I am also attached to the film Little Big Man, which has always made me laugh and cry. Although Dustin Hoffman was terribly miscast, Chief Dan George and the others make up for it; and since the script was based on Thomas Berger’s very readable book, it has long been one of my favorites. But what I have learned in my brief research has fatally undercut that whole story as well, and I am afraid I can never watch the film in the same way again. Custer comes off as a buffoon there, but I can now see he wasn’t even that. The whole event looks like another hoax of some sort, probably staged by Military Intelligence to force an end to the Indian Wars and justify a final round of atrocities and indignities. In other words, it now looks like just another false flag, on a par with the fake bombing of the Maine, Hitler’s Reichstag fire, the Gulf of Tonkin event, and the World Trade Center destruction.
http://mileswmathis.com/custer.pdf

bleistift Januar 2, 2016 um 22:33

@ BB

Ach Gottchen. Jetzt bist du schon ein Feminist.
Wie süß ist das denn.

bleistift Januar 2, 2016 um 22:36

@ Linus

“@BB:
- der Staat hat säkular zu sein”

Nee. Der Staat hat die Zulassung säkularer Ansichten zu garantieren.

Er hat die Menschenrechte zu garantieren.

Eagon Januar 2, 2016 um 22:45

“„>>Wenn es in Deutschland die Tafeln nicht gäbe, dann wären hier schon viel mehr Scheiben zu Bruch gegangen<>Nee, nicht aus Not, aber aus Wut.<>Na, auf den Lumpenstaat.<>An die da oben kommt doch keiner ran, da wendet man sich halt gegen den nächsten Schwächsten.<>Ja<>So scheiße ist das System.<<“"

http://www.maskenfall.de/?p=10150#more-10150

Der Exportüberschuss der Eurozone als Ganzes beträgt 500 Milliarden Euro. Frau Merkel hat Europa als Ganzes in eine Deflation gezwungen mit allen Folgen, wie bittere Armut , Unterernährung, unzureichende medizinische Versorgung, …

Wer sind ihre Berater?

Das sind die die verlangen 500.000 Einwanderer jährlich nach Deutschland zu holen.

Es ist ganz fatal für die Linke, dass immer nur über die Flüchtlinge gesprochen wird. Nie über die Wirtschaftspolitik.

bleistift Januar 2, 2016 um 22:46

@ Linus

Wenn zum Beispiel religiös beeinflusste Parteien eine Wahl gewinnen so haben sie selbstverständlich das Recht entsprechende Gesetze zu verabschieden.
Diese Gesetze müssen dann von der J