Was das Kindergeld mit den Ereignissen in Köln zu tun hat

by f.luebberding on 9. Januar 2016

Die deutsche Gesellschaft wird auch in Zukunft mit verschiedenen Problemen zu kämpfen haben. So mit dem Thema Sexismus oder der Gewalt jugendlicher Gewalttäter. Auf Großereignissen wie dem Oktoberfest wird ebenfalls nicht auf die Anwesenheit der Polizei verzichtet werden können. Alkoholisierte Demonstranten werden das Eingreifen der Polizei notwendig machen. Sogar die Zuschauer auf diversen Fußballspielen nehmen sich unter Umständen nicht die Zuschauer aus Randsportarten wie dem Schach zum Vorbild. Ein Einwanderungsland wie Deutschland wird sich bestimmt weiterhin mit Integrationsproblemen beschäftigen müssen. Deutschland wird also kein Paradies auf Erden werden. Ansonsten könnte man nämlich die Polizei, das Strafrecht und Soziologen abschaffen, die sich mit den zukünftigen Problemen dieser Gesellschaft beschäftigen müssen. Das wäre auch ökonomisch sehr leichtsinnig, selbst wenn Polizistinnen wie Tania Kambouri  in diesem deutschen Paradies bestimmt eine andere Beschäftigung fänden. Allerdings nicht in den Medien. Lauter gute Nachrichten ruinierten endgültig ihr Geschäftsmodell.

Allerdings wurden die Ereignisse zu Silvester in den vergangenen Tagen zum Anlaß genommen, um über diese ganzen Themen zu diskutieren. Damit wird man aber dem Charakter dieses Ereignisses nicht gerecht. Manche deutsche Männer werden sich weiterhin daneben benehmen, sogar außerhalb des Oktoberfestes, so ist zu befürchten. Demonstranten und Zuschauer aller Lager (außer Schachspieler) sich bisweilen nicht gesetzeskonform verhalten. Diese Themen waren somit nicht das spezifisch Neue in Köln. Es ging dort um das, was ich noch in meinem Altpapier von vergangenem Montag für unmöglich gehalten hatte: Den vollständigen Kontrollverlust des Staates mitten in einer deutschen Großstadt und damit die faktische Aufgabe des staatlichen Gewaltmonopols. Ansonsten hätte ich das nämlich erwähnt. Es ist eine schockierende Erfahrung, die einige in diesem Blog schon lange befürchtet haben. Das muss man faiererweise zugeben. Ich hätte sie für unmöglich gehalten.

Um das in Zukunft zu verhindern, brauchen wir keine Gesetzesverschärfungen, die jetzt überall diskutiert werden. Wir brauchen auch nicht die Selbstbewaffnung der Bürger, um sich gegen eine Gefahr zu wappnen, die sie in ihrer Mehrzahl zum Glück noch nicht selbst erlebt haben. Was wir brauchen, ist die Wiederherstellung des Vertrauens in die staatliche Handlungsfähigkeit. Das setzt vor allem eine rationale Diskussion voraus, die uns seit der einsamen Entscheidung der Bundeskanzlerin zur Öffnung der deutschen Grenzen entglitten ist. Das eigentliche Problem beschreibt Armin Laschet Morgen in der FAS.

„Die Karlsruher Beschlüsse zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen bleiben richtig. Selbst mit einer Obergrenze hätte man die Übergriffe in der Silvesternacht nicht verhindern können. In Köln beklagen wir ein Organisationsversagen, das Konsequenzen haben muss.”

Das ist eitler Selbstbetrug. Es ist ein Unterschied, ob man in einem Jahr 200.000 oder mehr als eine Million Flüchtlinge aufnimmt. Die Quantität erzeugt eine neue Qualität. Außerhalb Deutschlands ist diese Erkenntnis auch unumstritten. Das Argument, man könne die Steuerung der Zuwanderung nicht durchsetzen, ist natürlich keines mehr. Laschet selbst will ja die Reduzierung der Flüchtlingszahlen, wie übrigens fast jeder. In Köln handelte es sich um ein klassisches Massenphänomen. Diese hängen aber in diesem Fall von den Zugangszahlen des vergangenen Jahres ab. Das muss man wenigstens zur Kenntnis nehmen, selbst wenn man diese Entwicklung der vergangenen Monate für unvermeidlich halten sollte.

Deshalb sind manche Vorwürfe an die Polizei auch unsinnig. So stellte sie sich in den vergangenen Jahren auf den demographischen Wandel ein. Angesichts der niedrigen Geburtenrate wird sich auch das Kriminalitätsverhalten verändern. Schon immer waren junge Männer ein polizeiliches Problem gewesen. Wenn aber weniger Jungen geboren werden, reduziert sich in späteren Jahren dieses Problem fast von selbst. Die Personalplanung der Polizei muss sich an eine Gesellschaft mit einer abnehmenden Bevölkerungszahl anpassen. Die Politik (nicht nur in NRW) konnte nämlich nicht vorhersehen, dass ab September 2015 zehntausende junge Männer dauerhaftes Bleiberecht bekommen. Das dokumentiert wie tiefgreifend die Folgen dieser Entscheidung sind. Das gilt in gleicher Weise für jedes andere Politikfeld.

Das ist keine Rechtfertigung für das desaströse Versagen der Kölner Polizeiführung an Silvester. Das hätte schlicht nicht passieren dürfen. Aber es zeigt die Defizite der bisherigen Debatte, der solche Sachverhalte schlicht gleichgültig sind. Diese sind uns jetzt zum ersten Mal krachend auf die Füße gefallen. Historische Herausforderungen, um diese Phrase einmal zu benutzen, sind offensichtlich etwas anderes als die Frage, ob man das Kindergeld (und den steuerlichen Kinderfreibetrag) um zwei Euro erhöht. Bisher diskutierten wir aber zumeist auf diesem Niveau. Bei dem Thema haben nämlich die meisten Leute auch nicht begriffen, warum man gerade das Kindergeld für reiche Leute nicht streichen kann. Diese nutzen den Steuerfreibetrag, der nichts anderes ist als die Steuerfreiheit des Existenzminimums. Das ist verfassungsrechtlich mit guten Gründen Tabu.

Wir werden uns in der Flüchtlingskrise eines nicht mehr leisten können. Weiter in einer Art zu diskutieren, wo wir die Folgen unserer Entscheidungen noch nicht einmal registrieren. Oder ohne jegliche Sachkenntnis wie beim Kindergeld schwadronieren. Nämlich dessen Abschaffung für die bösen Reichen zu fordern. Oder ohne Sinn und Verstand den früheren Personalabbau bei der Polizei zu kritisieren, ohne deren Begründung überhaupt zu kennen. Das ist aber weiterhin Polizei-Gewerkschaften erlaubt. Das sind schließlich Interessenvertreter.

Wenn die Kölner Ereignisse also einen Sinn gehabt haben sollen, wäre es die Rückkehr zu einer rationalen Debatte. Armin Laschet darf damit in der kommenden Woche anfangen. Er wird sicherlich Gast in den diversen Talkshows sein. Vermutlich werde ich sie mir ansehen. Am Montag gibt es aber erst einmal mein Altpapier. Was noch fehlt? Es ist gegen eine heftige Debatte nichts einzuwenden. Historische Ereignisse haben das zur Folge. Man sollte deswegen aber nicht gleich auf Inhalte verzichten. Das wäre ja schon ein Fortschritt.

{ 1762 comments… read them below or add one }

Linus Januar 15, 2016 um 12:09

@topi:
“siehste Linus, so langsam sickern ein paar Bilder durch”
Klar, aber da waren wir uns ja auch einig.

Hast du noch ein Abschlusswort zu ‘Gestern’? Nur damit wir abgleichen können, welche Gräben inzwischen zugeschüttet sind :-)

Morph Januar 15, 2016 um 12:15

@Haupts

““in ihren Reihen viele Leute üble Hetze betreiben.”
IST Gruppenzuschreibung. Es setzt nämlich voraus, dass es gemeinsame “Reihen” gibt. Ihre nachträgliche Rechtfertigung ändert daran gar nichts. Das Speil ist nun wirklich ebenso eklig wie uralt. Bis zu den siebzigern meist von rechts betrieben (wer SPD wählt, quält auch kleine Kinder)”

Okay, wir lernen: Logik ist nicht Ihr Dingen.

Wer SPD wählt, quält auch kleine Kinder. Dieser Satz macht eine Aussage über ALLE Individuen mit der Eigenschaft SPD-Wähler.

In den Reihen der Zuwanderungskritiker gibt es viele Leute, die üble Hetze betreiben. Dieser Satz macht eine Aussage über EINIGE Individuen mit der Eigenschaft Zuwanderungskritiker.

Schatten Januar 15, 2016 um 12:20

@Morph

So, jetzt hatte ich die Zeit und hab mal geguckt:

http://www.wiesaussieht.de/2016/01/09/was-das-kindergeld-mit-den-ereignissen-in-koeln-zu-tun-hat/comment-page-25/#comment-462647

“busengrapschender Zuwanderer” – Dein Sound, doch! Natürlich nur als Zuweisung an die anderen…

Und zudem: Doch, Du bist ein Zuwanderungsfreund, wenn Du so 300.000 pro Jahr für OK hältst! Das wären ja mit Familiennachzug rund eine Million! Jedes Jahr!

holger Januar 15, 2016 um 12:24

Morph

–>Wer SPD wählt, quält auch kleine Kinder. Dieser Satz macht eine Aussage über ALLE Individuen mit der Eigenschaft SPD-Wähler.”

Stimmt richtig müsste es heißen: “Wer Sozialisten wählt, frisst auch kleine Kinder und seine Omma auf”

Der einzige der das schon früh erkannt hatte, war Bismarck “Sozialistengesetz” hat nur nix geholfen die Pest und Cholera ist überall.

topi Januar 15, 2016 um 12:25

Nein Nein; der Morph “weiß”, dass Elendsmigrantenaufnahme unvermeidbar ist.

Und das alle, die dies nicht “wissen”, eben keine Ahnung haben.

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 12:45

@ KurtBehemoth Januar 15, 2016 um 11:59

“Rechtsmeinungen werden – wie politische Meinungen – “gemacht”, und irgend wann gibt es eine Merheitsmeinung, die sich durchsetzt.”

Ooops, sorry, hatte die hier laufende Diskussion von Rechtsgelehrten übersehen.

Gruss,
Thorsten Haupts

holger Januar 15, 2016 um 12:48

topi Januar 15, 2016 um 12:34
alles durcheinander; Schön! ;-)”

Der Fonds-Manager hat zu viel Zeit heute… LOL SCHEIXXE 06 ;) Wenns der Daniel ist, der versteht das schon ;D

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 12:53

Die Welcomer wollen die Geister, die sie riefen, loswerden: “Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann schlägt vor, mehr Flüchtlinge in östlichen Bundesländern unterzubringen.”

Manfred Peters Januar 15, 2016 um 13:04

Der Moorgeist informiert
Das hätte ich ja jetzt in meinen bösesten Gedanken über das Leben im und unter dem Moor nicht vermutet: Die Post kommt dort genau mit 6 Monaten Verspätung an! ;-)

topi Januar 15, 2016 um 13:12

Karnevalsumzug in Rheinberg Kreis Wesel abgesagt; mit einem technischen Trick, man verlangt von den Organisatoren 3 Wochen vorher ein Sicherheitskonzept.

Nicht das mir irgendetwas an diesem, ähm, eigentümlichen Ritual Straßenkarneval (deutscher Prägung,Brasilien kriegt da ganz anderes hin) liegen würde.

Aber schaffen dass die entsprechenden Regionen wirklich, wenn der Karneval zur Hochsicherheitsaktion ausgebaut oder abgesagt wird?

Systemfrager Januar 15, 2016 um 13:13

Professor Albrecht über die Wandlung des deutschen Rechtsstaats in einen Überwachungsstaat
https://www.youtube.com/watch?v=n-4wQ2ZgEro

Systemfrager Januar 15, 2016 um 13:22

Wenn man den Prof. Albrecht zuhört, wird klar
welche Nummer da @Morph durchzieht
Je mehr das Recht zum Recht des Stärkeren (Plutokratie) wird
desto mehr fabuliert @Morph über einen Rechtsstaat
der nie populistisch vorgehen kann, weil er eben ein Rechtsstaat ist
die Wahrheit ist dass er keine Rechtsstaat ist, sonder ein Totalitarismus der Reichen

wols Januar 15, 2016 um 13:26

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 12:53
“Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann schlägt vor, mehr Flüchtlinge in östlichen Bundesländern unterzubringen.”

Der gute Mann ist im Wahlkampf. In einem zutiefst konservativen Bundesland. Nirgendwo ein Volldepp wie Mappus oder ein Atomkraftwerk das BUMM macht in Sicht. Was sollte er auch sonst tun?

topi Januar 15, 2016 um 13:29

Unterdessen wollen die Finnen, dass die Russen die Grenze sichern.

Kommen inzwischen wohl schon 300 pro Tag an; und auf dieser Route ist ein Winter durchaus noch ein Winter.

Für die Finnen natürlich ein großer Aufwand, wenn die das übernehmen müssten. (Die Russen als Transitland haben natürlich keinerlei Interesse, den Job der Schengenländer zu machen, und dann zusehen müssen, was sie mit den Migrationswilligen machen.

Dass diese Grenze prinzipiell nicht zu kontrollieren wäre, ist natürlich auch Unsinn.

Unterdessen haben wir dieses Jahr schon die 51.000 geschafft.

Im Winter, um die Feiertage. Trotz Abweisungen in Mazedonien, Österreich, Deutschland (wobei man an der dt. Grenze schon einfältig sein muss; Radiobericht: ein Afghane wurde das dritte mal abgewiesen, weil er angab, in ein anderes Land zu wollen.)

Prognose für den Januar?

Jedenfalls ist Seehofers Quote wohl locker Mitte Februar erfüllt.

Freuen wir uns auf den Frühling.

Soldat Schwejk Januar 15, 2016 um 13:32

@ Morph

Du verwendest den Ausdruck “Elendsmigranten”. Das trifft es m.E. nicht. Die Elenden und Bettelarmen migrieren vom Land in die Stadt oder in die benachbarte Provinz oder hinter die nächste Grenze. Wenn wirklich den Elenden geholfen werden soll, dann müßte es ein geordnetes Verfahren von den Herkunftsorten her geben. Das erfordert aber zunächst einen Stopp der ungeordneten Migration. Also eine konsequente Grenzschließung. Die ungeordnete Migration erzeugt eine Selektion zuungunsten der Elenden. Hier noch mal zwei gestern von @topi und @adamcartwright angeführte Aussagen dazu:

Valerie M. Hudson [DWN]: —> “Wenn die Asylanträge bereits in den Flüchtlingslagern bearbeitet werden würden, so wie von Kanada gefordert, würde offensichtlich, dass die Asylsuchenden aus Ländern wie Syrien und Afghanistan gleichermaßen Frauen sind. Asyl vorrangig davon abhängig zu machen, das empfangende Land körperlich zu erreichen, ist diskriminierend gegenüber Frauen, die Asyl genauso benötigen. Die Tatsache, dass mehr als zwei Drittel der Migranten in der letzten Migrationswelle nach Europa männlich sind, belegt, dass die aktuelle Verfahrensweise eine solche Diskriminierung von Frauen begünstigt. Dazu ist auch zu sagen, dass das die zurückgelassenen Frauen und Kinder in noch größere Bedrängnis bringt.”

Collier [Zeit Online]: —> “Wir müssten zuallererst dafür sorgen, dass die wirklich Bedürftigen kommen. Das geht nur, wenn wir das Asylverfahren dorthin verlagern, wo die Reise beginnt, also außerhalb Europas. Die Menschen, die dann Asyl erhalten, sollten auf legalem Weg kommen dürfen. .. .. Wir belohnen diejenigen, die 4.000 Dollar zusammenbekommen haben und risikobereit genug waren. Diese Leute sind nur die Spitze des Eisberges. Es sind nicht unbedingt diejenigen, die unsere Hilfe am ehesten benötigen.”

ruby Januar 15, 2016 um 13:35

@holger
Retro ist en vogue…
Die meisten wollen romantische Träumer bleiben.
Nutzen NeoCons realitas aus.
Deswegen wurde T. Parsons kalt gestellt.
“Powerelite”

topi Januar 15, 2016 um 13:39

http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/baden-wuerttemberg.htm

letzte Umfrage Ba-Wü, SPD bei 15%.

Wenn die Union noch drei Pünktchen an die AfD verliert, reicht es nicht mal mehr für die “große” Koalition.

Aber schwarz-grün ist ja jetzt ohnehin normal.

Und es könnte sogar sein, dass der Wahlverein Union das ohne ordentliche (bürgerliche, konservative etc.) Abspaltung übersteht.

Aber keineswegs sicher; wobei die Hürden nach dem Desaster mit der AfD jetzt sehr hoch sind.
Dabei könnte eine Partei gegen den Euro und für Flüchtlingspolitik nach den üblichen internationalen Maßstäben, die von integren Personen getragen würde, aus dem Stand innerhalb weniger Monate locker 15% holen.

Linus Januar 15, 2016 um 13:43

DREIFACHER KOMMENTAR
@topi:
“siehste Linus, so langsam sickern ein paar Bilder durch”
Klar, aber da waren wir uns ja auch einig.

Hast du noch ein Abschlusswort zu ‘Gestern’? Nur damit wir abgleichen können, welche Gräben inzwischen zugeschüttet sind :-)

Linus Januar 15, 2016 um 13:45

17. WIEDERHOLUNG
@topi:
“siehste Linus, so langsam sickern ein paar Bilder durch”
Klar, aber da waren wir uns ja auch einig.

Hast du noch ein Abschlusswort zu ‘Gestern’? Nur damit wir abgleichen können, welche Gräben inzwischen zugeschüttet sind :-)

Soldat Schwejk Januar 15, 2016 um 13:45

@ Morph

Du verwendest den Ausdruck “Elendsmigranten”. Das trifft es m.E. nicht. Die Elenden und Bettelarmen migrieren vom Land in die Stadt oder in die benachbarte Provinz oder hinter die nächste Grenze. Wenn wirklich den Elenden geholfen werden soll, dann müßte es ein geordnetes Aufnahmeverfahren von den Herkunfsorten her geben. Dessen Voraussetzung wäre aber zunächst ein Stopp der ungeordneten Migration. Also eine konsequente Grenzschließung. Die ungeordnete Migration führt zu einer Selektion zuungunsten der Elenden. Hier noch mal zwei gestern von @topi und @adamcartwright angeführte Aussagen:

Valerie M. Hudson [DWN]: —-> “Wenn die Asylanträge bereits in den Flüchtlingslagern bearbeitet werden würden, so wie von Kanada gefordert, würde offensichtlich, dass die Asylsuchenden aus Ländern wie Syrien und Afghanistan gleichermaßen Frauen sind. Asyl vorrangig davon abhängig zu machen, das empfangende Land körperlich zu erreichen, ist diskriminierend gegenüber Frauen, die Asyl genauso benötigen. Die Tatsache, dass mehr als zwei Drittel der Migranten in der letzten Migrationswelle nach Europa männlich sind, belegt, dass die aktuelle Verfahrensweise eine solche Diskriminierung von Frauen begünstigt. Dazu ist auch zu sagen, dass das die zurückgelassenen Frauen und Kinder in noch größere Bedrängnis bringt.”

Collier [Zeit Online]: —-> “Wir müssten zuallererst dafür sorgen, dass die wirklich Bedürftigen kommen. Das geht nur, wenn wir das Asylverfahren dorthin verlagern, wo die Reise beginnt, also außerhalb Europas. Die Menschen, die dann Asyl erhalten, sollten auf legalem Weg kommen dürfen. .. .. Wir belohnen diejenigen, die 4.000 Dollar zusammenbekommen haben und risikobereit genug waren. Diese Leute sind nur die Spitze des Eisberges. Es sind nicht unbedingt diejenigen, die unsere Hilfe am ehesten benötigen.”

ruby Januar 15, 2016 um 13:46

Kretschmann vor Merkel mit Merkel
Riechlung war schon innovativ …

karla Januar 15, 2016 um 13:54

Soldat Schwejk Januar 15, 2016 um 13:47

“Wieso geht der inhaltliche Kommentar nicht durch? Beinhaltet m.E. keine bösen Worte. Eure Experimente nerven.”

Melde mich auch noch einmal. Ein funktionierendes Verfahren im laufenden Betrieb und ohne jede Vorankündigung ändern ist zivil ausgerdrückt benutzerunfreundlich.

Solange das so bleibt stelle ich auch keinen inhaltlichen Kommentar mehr ein.

Morph Januar 15, 2016 um 14:02

@Schatten

“Natürlich nur als Zuweisung an die anderen…”

Eben.

“Du bist ein Zuwanderungsfreund, wenn Du so 300.000 pro Jahr für OK hältst!”

Ach, das ist einfach eine gegriffene Zahl. Ich habe da keine Ahnung, welche Zahl die logistischen Möglichkeiten der menschenwürdigen Migrantenversorgung und der gesetzeskonformen Grenzschutzes so rtealistisch abbildet, dass sie sich als politische Zielmarke institutionalisieren lässt.

Vielleicht hat auch @Goodnight Recht und wir rauschen irgendwann in ein paar Jahren in eine trübe Mischung aus Gewaltherrschaft und Anomie. Dann werden wir unsere Diskussionen als das lesen, was sie ohnehin sind: Komische Selbstverständigungsbemühungen in einer immer wilder vor sich hin amorphelnden Welt.

Soldat Schwejk Januar 15, 2016 um 14:10

Dann in Twitterlänge: @Morph – Ungesteuerte Migration ist gleich Selektion zuungunsten der Elenden! Deshalb Grenze zu! Dann geordnetes Verfahren.

topi Januar 15, 2016 um 14:17

Morph

“Ich habe da keine Ahnung, welche Zahl die logistischen Möglichkeiten der menschenwürdigen Migrantenversorgung und der gesetzeskonformen Grenzschutzes so rtealistisch abbildet, dass sie sich als politische Zielmarke institutionalisieren lässt.”

Dir fällt gar nicht auf, welcher Aspekt fehlt:

* welche Zahl wünscht die ansässige Bevölkerung.

Aber das ist bezeichnend für die Politik, wie sie gemacht wird; und natürlich, gemacht werden muss. :roll:
Nur in der Flüchtlingsfrage gibt es in anderen Ländern doch noch andere Meinungen; mal sehen, wie es auf anderen Politikfeldern aussieht, wenn die Zerlegung der EU in Gang kommen sollte.

“Vielleicht hat auch @Goodnight Recht und wir rauschen irgendwann in ein paar Jahren in eine trübe Mischung aus Gewaltherrschaft und Anomie. Dann werden wir unsere Diskussionen als das lesen, was sie ohnehin sind: Komische Selbstverständigungsbemühungen in einer immer wilder vor sich hin amorphelnden Welt.”

Die Welt, amorphelt so vor sich hin.

Nein, sie wird amorpht, und und mn lässt sie amorphen.

Und wenn die Dänen es anders machen wollen, macht man sich über “Hyggeligkeit” lustig, stellt das als absurd hin.

Man wird in ein paar Jahren sehen, was absurd war.

topi Januar 15, 2016 um 14:18

“Jetzt hatte ich einen inhaltlichen Kommentar in Twitterlänge verpackt. Geht aber auch nicht durch. System ist intelligent und heimtückisch :-)”

Hey, diss mich nicht. ;-)

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 14:28

Bisschen bessere Nerven wären auch ganz gut (Mahnung auch an sich selbst).

Ich habe im September 2015 als Wettprognose im rebellmarkt die Vorhersage angeboten, dass der Spuk im Frühjahr 2016 vorbei sein wird. Weil dann die letzten Notreserven an Notunterkünften einfach aufgebraucht sind und sich die Politik an Zwangseinweisungen in (bewohnte) Häuser und Wohnungen niemals herantrauen wird.

Ich sehe eine ziemlich gute Chance, dass die Prognose hält. Und dann werden die “Grenzen kann man nicht sichern” Lügner festellen, dass man das sehr wohl kann, wenn man glaubt, das zu müssen.

Gruss,
Thorsten Haupts

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:29

@Morph

“Deine Stellenbesetzung folgt der Ethik der Rache. Eine unverzeihliche Fehlleistung/Dummheit wurde begangen. Man hätte anders handeln können und MÜSSEN. Die Welt ist aus den Fugen. Was ich in Reaktion auf diese Fehlleistung/Dummheit jetzt tue bzw. zu tun empfehle, folgt einem ehernen Determinismus und ist als Strafe und Vergeltung gerechtfertigt.”

Da hatte ich mehr erwartet, als diese Rache Gedöns.
Nope, da bewegen wir uns in zwei verschiedenen Welt. Ich persönlich bin der Überzeugung dass man auch in der merde noch handlungsfähig ist, man muss nur bereit sein sehr harte Unterscheidungen umzusetzen. D.h. wir werden das Land retten können, wenn wir konsequent und radikal abschieben. Egal was es kostet.
Nennt sich Selbstverteidigung. Und nicht Rache.

Bei Dir hingegen verfängt sich jede unschöne Handlung sofort in deiner Moralbarriere, d.h. Du wirst automatisch handlungsunfähig. Du bist soweit moralisch sozialisiert, dass Du keine Entscheidungen außerhalb dieser Moral treffen kannst. Und anstatt die realen Grenzen Deiner Moral zu erkennen, ignorierst Du alles was irgendwie in der Realität der Moral nicht entsprechen könnte. Das wird ausgeblendet unter “is halt so, unvermeidlich, etc.”

Und da wir hier festlegen konnten, dass es der “konservativen” bitte ebenso geht wie Dir, die sich nicht AFD wählen wollen, wegen diesem Ekel gefühlt, dass sie nicht ertragen können, bleibt letztlich nichts weiter übrig, als handlungsfähigen Personen wie mir, die Führung zu überlassen.

Ich bin stark genug, die Entscheidungen zu treffen, die notwendig sind.

Wenn Du damit nicht glücklich bist, dann solltest Du Dir schnell überlegen, wie Du das Land schützen kannst. Ansonsten werden es die tun, die vielleicht nicht so schöngeistig und nicht so nett und nicht so redselig sind, die aber handeln können.

Ist alles ganz einfach. Aber dann beschwer Dich nicht, dass das Volk bei anderen Schutz sucht und nicht bei Dir, der es nicht schützen kann.

Easy as f.ck

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:34

Jetzt wird hier auch noch rumge-merkelt.
Nix funktioniert mehr!

Dabei habe ich noch niemanden verklagt!

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:37

Aha, lange Kommentare werden erst Stunden später bearbeite.
Dann kann man sie auf der aktuellen Seite nicht mehr finden!

Geniale Idee.
Wollte mich sowieso bei Twitter anmelden

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:41

@Morph
habe geantwortet. Findest Du vielleicht in einigen Stunden einige Seiten vorher. Wir können dann in der Vergangenheit über die Zukunft diskutieren…Wahnsinn, Zeitreise wird hier möglich.. dank Moderator.

wols Januar 15, 2016 um 14:46

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:34
Dabei habe ich noch niemanden verklagt!

Aber heute ist grade Freitag. Sitzt du schon im Vorzimmer des Anwalts?

Es kann natürlich schwer werden den Sachverhalt zu beweisen wenn die bösen Postings wegen des Chaos hier nicht mehr aufzufinden sind…

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 14:48

@Goodnight
“Aha, lange Kommentare werden erst Stunden später bearbeite.
Dann kann man sie auf der aktuellen Seite nicht mehr finden!”
Das haben Sie jetzt von der Drohung mit dem Anwalt!

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:49

@Wols

Anwaltstermin war schon.

Könnte berichten, wenn das Syszem hier nicht all meine Kommentare schlucken würde.

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:52

@Hammersen

Immer auf den Goognight.

Ok.

Entwarnung!

Moderator! Sie können aufhören. ich werde niemanden verklagen!

Goodnight Januar 15, 2016 um 14:54

Hilft nix!

Moderator! Stellen Sie sofort diesen Blödsinn hier ein.

oder ich werde Sie verklagen!

wowy Januar 15, 2016 um 14:54

@Goodnight
Jemand, der ca. 80 Mio. Mal in diesem Forum über sich selbst von “führen” und “Führung” gesprochen hat, möchte jetzt jemand anderen wegen des Wortes “Führer” verklagen? Wie absurd ist das denn?
Bestätigt meine Theorie, dass Du offensichtlich ein extrem komplexbehafteter Mensch bist.

topi Januar 15, 2016 um 15:09

“In den nächsten Jahren wird China laut Sberbank-Chef Herman Gref in den nächsten Jahren seine Kapazitäten zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien auf 560 Gigawatt ausbauen.”

Wer sich darunter nichts vorstellen kann.

„Die Gesamtkapazität der russischen Stromerzeugung betrug im Dezember 2015 rund 235 Gigawatt – bei 1300 Gigawatt des chinesischen Systems Anfang vergangenen Jahres.”

Ich schrieb vor Jahren, dass die Chinesen mit gigantischen Subventionen eine riesige Solarindustrie aus dem Boden gestampft haben; vieles davon bezahlt vom deutschen Energieverbraucher, über Strompreissubvention (weil wir ja “Marktwirtschaftler” sind; oder eben Idioten, je nach Blickwinkel).

Ob die Firmen dann offiziell Pleite gingen, war nur für den Aktieninhaber ein Problem; die haben die gigantischen Produktionskapazitäten laufen lassen und riesige Anlagen aufgebaut zur Stromerzeugung aufgebaut; die Sonne ist ja zur Zeit recht günstig im Preis.

So geht “Volkswirtschaft”.

Und, hat schon jemand was von Knappheiten bei bestimmten Rohstoffen gehört? Morph, du bist doch da Experte, oder?

Windkraft ist ohnehin in guten Lagen schon seit Jahren das günstigste, was man installieren kann. Wer die kwh-Preise neuer Atomreaktoren (nach europäischen Standards) mal durchrechnet, kriegt das Weinen, im Vergleich.

Was folgt daraus?

Energieknappheit kann in x Jahren als Thema erledigt sein.

Jeder kann, prinzipiell, seinen Strom günstig selber machen, ist nicht mehr abhängig.
Das gilt für Menschen ebenso für Länder. (je größer die bestehenden oder notwendigen Systeme, um so länger dauert natürlich der Umbau).

Ob damit das Zeitalter der fossilen Energie schon tatsächlich vorbei ist, wie Gref sagt?

Es braucht schon erhebliche Investitionen, für Länder, um auf Erneuerbare umzustellen; von Speichernotwendigkeiten und Netzausgleich mal ganz abgesehen.

Also dürfte der Preis für fossile Brennstoffe einfach nicht so stark steigen, wie noch vor wenigen Jahren erwartet; die back-up- Technologie ist sehr schnell günstig geworden, vor allem im Vergleich zu den zwischenzeitlich extrem hohen Ölpreisen.

Möglicherweise bleiben die Tiefseeöle und Teersande sogar größtenteils dort wo sie sind. Wobei das flüssige leicht förderbare schon rasant abnimmt, also wirklich billig lässt sich auch ein Bedarf, der statt weniger stark zu steigen relativ bald (Jahre) auch mal sinken könnte, nicht decken.

Kurzfristig spielen natürlich diverse andere Faktoren die Hauptrolle.

topi Januar 15, 2016 um 15:15

“In den nächsten Jahren wird China laut Sberbank-Chef Herman Gref in den nächsten Jahren seine Kapazitäten zur Stromerzeugung aus regenerativen Energien auf 560 Gigawatt ausbauen.”

Wer sich darunter nichts vorstellen kann.

„Die Gesamtkapazität der russischen Stromerzeugung betrug im Dezember 2015 rund 235 Gigawatt – bei 1300 Gigawatt des chinesischen Systems Anfang vergangenen Jahres.”

Ich schrieb vor Jahren, dass die Chinesen mit gigantischen Subventionen eine riesige Solarindustrie aus dem Boden gestampft haben; vieles davon bezahlt vom deutschen Energieverbraucher, über Strompreissubvention (weil wir ja “Marktwirtschaftler” sind; oder eben Idioten, je nach Blickwinkel).

Ob die Firmen dann offiziell Pleite gingen, war nur für den Aktieninhaber ein Problem; die haben die gigantischen Produktionskapazitäten laufen lassen und riesige Anlagen aufgebaut zur Stromerzeugung aufgebaut; die Sonne ist ja zur Zeit recht günstig im Preis.

So geht “Volkswirtschaft”.

someone Januar 15, 2016 um 15:38

Wenn man schon rumbastelt, kann man dann auch Felder zu den Kommentarseiten einführen. So von wegen Kommentarseite 5 von 7 zu dem Text Kindergeld in Köln.

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 15:42

“Ich bin stark genug, die Entscheidungen zu treffen, die notwendig sind.”

ROFLMAO.

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 15:46

Köln, Rheinufer:
“Dann wollten sie meine Taschen durchsuchen. Da ich immer noch um mich schlug, zog einer von denen ein Klappmesser und rammte es mir zweimal in die Beine.”
“Alle drei hatten eine dunkle Hautfarbe, unterhielten sich auf Arabisch miteinander.”
Wie schrieb Morph? Wer könnte am Ende doch recht behalten?

Manfred Peters Januar 15, 2016 um 15:54

@ ruby Januar 15, 2016 um 13:46
Du musst Meldungen vom Mann im Moor : Hier, “Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann schlägt vor, …” immer kritisch betrachten. Mit genau 6 Monaten Verzug gehört das dort aber noch in den Expressbereich. ;-)

gelegentlich Januar 15, 2016 um 15:56

@ Linus Januar 15, 2016 um 15:48

Neues Format? Häh?
Sieht bei mir in meinem Browser genauso aus. Spukt es hier?

Goodnight Januar 15, 2016 um 16:00

Kölner Polizei informiert:

“Jetzt geht es um die “Antänzer”, die auch in der Silvesternacht eine Rolle gespielt haben. Der Begriff habe ihm nie gefallen, sagt Kripo-Mann Korn. Das Wort klinge viel zu niedlich: “Sie müssen sich vorstellen, da kommen zwei oder drei Männer auf sie zu in einer dunklen Seitengasse.” Oft seien die Täter bewaffnet: “Wir haben regelmäßig schwerverletzte Kollegen”, berichtet der Kripo-Beamte. “Wir finden bei diesen Tätern teils Totschläger und zweischneidige Messer.””
[edit moderator: bitte mal in Ihrem PM-account nachsehen! 16:33 Uhr]

Linus Januar 15, 2016 um 16:08

@gelegentlich:
Seitenumbruch und Vor/Zurück Button
Oder nicht?

karla Januar 15, 2016 um 16:09

Januar 15, 2016 um 15:38

“[edit moderator:……Hier wurde gar nichts gebastelt. Null. ”

Bis heute Früh wenn man unter “Letzte Kommentare” einen aufgeführten Kommentar anklickte landete man bei diesem Kommentar und konnte dann rauf-oder runterscrollen.
Das geht seither nicht mehr.
Wenn da “Null” gebastelt wurde was ist dann der Grund?

[edit moderator: Mißverständnis. Das war gestern. Scrollen klappt bei mir erst dann wenn die Seite fertig geladen ist. Bei über 1600 Kommentaren in diesem Thread kann das aber dauern.]

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 16:13

Das hier ist wohl mit wordpress gebastelt. Vielleicht ein automatisches Software-Update?

Stimmt, gestern gab es die Schnibbelung der Kommentare in 50er Scheiben noch nicht (Firefox43.0.4 hier).

Gruss,
Thorsten Haupts
[edit moderator - Software-Update? Gebe ich mal weiter.]

Manfred Peters Januar 15, 2016 um 16:14

@ “Hier wurde gar nichts gebastelt. Null.”
← PREVIOUS COMMENTS
Dann waren es die Geister. Habe ich im Haus auch manchmal. ;-)

topi Januar 15, 2016 um 16:24

>>
erst fragen, dann bitte eine Meinung bilden. Hier wurde gar nichts gebastelt. Null. >>

Erstmal einen Blick auf die Bastelei werfen, bevor man sich eine Meinung bildet.
Wenn man gar nicht sieht, worum es geht (wie kann man das beim Lesen übersehen, oder sieht mancher etwas anderes), ist eine Aussage über das Nichtgesehene noch weniger als Null; höchstens. ;-)
[edit moderator: natürlich sieht diese Seite in verschiedenen Browsern verschieden aus. Warum manche Kommentare zeitweise in den Spam-Korb gehen ist mir immer noch ein Rätsel.]

Goodnight Januar 15, 2016 um 17:06

confession:

Heute beim Anwalt feststellen müssen, dass es billiger und sinnvoller ist, einen motivierten IT-Nerd zu beauftragen, um den Blog zu zerlegen. :-)

!!!das ist natürlich ein Scherz!!!!

Das mit den Sinnvoll und Billiger nicht, aber das mit dem Beauftragen!

[edit moderator: bitte mal in den privaten Mailaccount schauen. “Houston, wir haben ein Problem!” ;-) Das mit IT-Nerds ist nicht der Punkt. Auch die müssen mit der vorgefundenen Größe und Komplexität umgehen und kochen auch nur mit Wasser!]

gelegentlich Januar 15, 2016 um 17:27

@Goodnight 15.01.2016 um 17:06

Interessehalber: hat nun der Anwalt die hier formulierten Einschätzungen des Sachverhaltes geteilt oder nicht? Dass sich Jemand weigert Geld zu verdienen ist ja nicht häufig.

Goodnight Januar 15, 2016 um 17:41

@gelegentlich

Zahlen Sie mir 260€ dann berate ich Sie ;-)

Nope, zivilrechtlich ist da einiges möglich.

Summen sind da im 4stelligen Bereich. Man sollte ne Rechtsschutz haben, ansonsten ist man Freiwild, da allein die Prozesskosten bei ca. 2000 € liegen. Bei einem Fall, wohlgemerkt.
Ist eine Frage der Risikobereitschaft. Vor Gericht ist wie auf See.
Erster Ansprechpartner ist natürlich Blogbetreiber.
D.h. der ist in der Regel verpflichtet Beleidigungen unverzüglich zu entfernen.

gelegentlich Januar 15, 2016 um 17:58

@ Goodnight Januar 15, 2016 um 17:41
Danke für die Antwort. Ich bleibe skeptisch. Zivilrechtlich ist da einiges möglich – klingt nach Jemand, der vielleicht doch was verdienen will. Da ich aber von solchen Dinge noch nichts gehört habe gehe ich davon aus dass die Möglichkeit noch nicht getestet wurde und nur als Hoffnung im Kopf des Anwalts existiert. Die Konsequenz wäre ja, dass jedes hinreichend reiche und risikofreudige Pimperlein rein zivilrechtlich die Grenzen offener politischer Meinungsbildung definiert. Dass die Gerichte da mitmachen bezweifele ich doch.
Der Blogbetreiber entfernt Beleidigungen, falls er sie für solche hält. Nehme ich doch an.

Morph Januar 15, 2016 um 18:03

@Goodnight

„Da hatte ich mehr erwartet, als diese Rache Gedöns.
Nope, da bewegen wir uns in zwei verschiedenen Welt. Ich persönlich bin der Überzeugung dass man auch in der merde noch handlungsfähig ist, man muss nur bereit sein sehr harte Unterscheidungen umzusetzen. D.h. wir werden das Land retten können, wenn wir konsequent und radikal abschieben. Egal was es kostet.
Nennt sich Selbstverteidigung. Und nicht Rache.“

Ein Missverständnis. Ich sage nicht, dass Du rachsüchtig bist, sondern dass die Rechtfertigung Deiner Beobachtungsweise in einer Logik besteht, die mit dem Gesetz der Rache strukturhomolog ist. Mein Hinweis auf Hamlet ist nicht irgend so eine Bildungshuberei. Sondern Shakespear hat in Hamlet eine höchst aufschlussreiche und verblüffende Theorie der Rache dramatisch exemplifiziert. There’s something rotten in the state of denmark. Der König, Hamlets Vater, wurde von seinem eigenen Bruder vergiftet und hat sich daraufhin die Königin, Hamlets Mutter, und den Thron geschnappt. Eine ungeheure Perversion der Ordnung. Shakespear zeigt nun, wie der junge Hamlet, die Verkörperung des avanciertesten Geistes seiner Zeit und absoluter Scharfsinnigkeit, ein Student aus Wittenberg, der zeitgenössischen Welteliteuniversität, mit kritischem Verstand und klarer Zielstellung tragisch daran scheitert, die Ordnung wiederherzustellen. Zum Schluss sind alle, alle tot und Dänemark an eine fremde Macht gefallen. Was Hamlet versäumt, sein fundamentaler Denkfehler, besteht darin, den Auftrag, die Ordnung wieder herzustellen, nicht eine Sekunde in Frage zu stellen.

Du verkörperst in dieser Debatte Hamlets Vater, das Gesetz der Ordnung, die untergegangen ist und aus dem kalten Jenseits nach Wiederherstellung ruft.

Ansonsten hast Du Recht – vor allem in kleinerem Maßstab. Selbstverteidigung kann und muss konsequent und rücksichtslos operieren, um erfolgreich zu sein. Ein Staat kann so aber zunächst nur im Extremfall eines organisierten Angriffs operieren. Dann ist dem Publikum einigermaßen leicht verständlich zu machen, dass man im Ausnahmemodus die Integrität des Staates zu verteidigen hat. Im Fall der gemischten, schwer nach Kriegsflüchting, falschem Glücksritter und ehrenwertem Einwanderer trennbaren Elendsmigration, die kein erklärtes staatsfeindliches Ziel verfolgt, ist das anders. Und meine ständige Bezugnahme auf Moral soll darauf aufmerksam machen, dass in dieser Situation nicht alle technisch möglichen Problemlösungen politisch durchsetzbar sind. Denn es gibt rechtliche und parteiprogrammatische Hürden, die nur in langen, komplizierten Prozessen überwunden werden können. Außerdem stellt sich systematisch die Frage, welche Effekte die rechtlich-programmatische Umstellung auf „Deutschland zuerst!“ haben würde.

Wir sollten uns, das ist mein Vorschlag, mit Hamlets unausgesprochener Alternative arrangieren. Yes, there’s something rotten. But still, I am the heir to the throne. So there.

wowy Januar 15, 2016 um 18:08

@Bruchmüller
Ich hab doch gesagt, der @gelegentlich ist hier für die Abwicklung zuständig.

gelegentlich Januar 15, 2016 um 18:13

@ wowy Januar 15, 2016 um 18:08
Technische und intellektuelle Brillanz überzeugt stets. Manchmal reicht sie sogar Argumente nach.

Goodnight Januar 15, 2016 um 18:27

@gelegentlich

Man muss bei jedem Fall mit ca. 200-400€ in Vorleistung gehen. Das ist eine Hürde. (Rechtsschutz wird in wenigen Fällen einspringen.)
Rechtsschutz wird aber generell bei Gegenseite einspringen (falls vorhanden)
Und wie schon gesagt: Blogbetreiber ist in Pflicht.

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich aber, dass der Richter mich als erstes Fragen würde: Sind Sie dort noch aktiv? Warum? Wie ist der generelle Umgangston? …. etc.

Whatever, auf der sicheren Seite ist man, wenn man generell grobe Beleidigungen nicht veröffentlicht bzw. frühstmöglich löscht.

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 18:35

@Morph:

“Denn es gibt rechtliche und parteiprogrammatische Hürden, die nur in langen, komplizierten Prozessen überwunden werden können. ”

Ich halte – nach den letzten Umfrage-Wasserständen vor den Landtagswahlen BaWü und RP – eine Wette von 1:5, dass es im März/April plötzlich ganz, ganz schnell gehen wird. Das ist nämlich auch der Zeitpunkt, zu dem die Notreserven möglicher Notunterkünfte restlos ausgeschöpft sein werden.

Gruss,
Thorsten Haupts

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 18:39

@Morph
Anscheinend hat die Unionsfraktion Ihre Bemerkungen zu Hamlet verstanden:
“Merkels Flüchtlingspolitik soll nun doch nicht in der CDU/CSU-Fraktion zur Abstimmung gestellt werden. Die Kritiker entschieden sich, es nicht auf einen „Showdown“ ankommen zu lassen und stattdessen einen Brief zu schreiben.”

gelegentlich Januar 15, 2016 um 18:41

@Goodnight Januar 15, 2016 um 18:27

“Whatever, auf der sicheren Seite ist man, wenn man generell grobe Beleidigungen nicht veröffentlicht bzw. frühstmöglich löscht.”

Klar, wer will schon Beleidigungen. Es ist aber wirklich das Ziel hier im Blog eine möglichst große politische Diversität zuzulassen, falls diese Standpunkte miteinander reden/diskutieren und nicht einfach Statements oder Links abwerfen. Bei Beleidigungen ist schon ein großer Unterschied ob Jemand z.B. sagt:
“…das ist im Kern der gleiche Standpunkt, den auch die Faschisten einnahmen” – politische Beleidigung
oder aber:
“Du Ludenbengel!” – persönliche Beleidigung
Und wenn einer einen Kommentar falsch versteht und bei der Erwiderung, in Rage geraten, übers Ziel hinaus schießt gehört das m.E. einfach zu einer lebhaften Debatte. Bisher finde ich dass diese hier sehr, sehr selten wirklich ausreißt.

Andreas Kreuz Januar 15, 2016 um 18:51

Zwei Milliarden von unten nach oben umverteilen:

http://www.rhein-zeitung.de/newsticker/popup.php?arid=1427223&cobo=1622&collection=2348#ar1427223

Der Teufel soll die Bagage holen!

Als hätten wir keine anderen Probleme…

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 18:59

@Hammersen:

Bisher hat noch keine Partei (ausser der SPD) schon vor den Wahlen ihren Selbstmord eingeleitet, von daher ist das nur die Rückkehr zur vorübergehenden Normalität. Vor den Landtagswahlen wird sich da (offen) gar nichts bewegen.

Gruss,
Thorsten Haupts

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 19:00

@Andreas Kreuz
“Zwei Milliarden von unten nach oben umverteilen:”

Hat Sie doch gesagt: ‘Wir schaffen das!’ Was haben Sie denn gedacht, was damit gemeint war?

H.K.Hammersen Januar 15, 2016 um 19:03

@@Andreas Kreuz
Zwei Milliarden sind doch Peanuts. Durch die Zuwanderung werden ganz andere Beträge von unten nach oben umverteilt.

Goodnight Januar 15, 2016 um 19:07

@gelegentlich

Es ging nicht ums Morph eventuelle Beleidigung an sich.
In der Kommunikation muss man immer unterscheiden zwischen Form und Inhalt.
Die relevante Information liefert in der Regel die Form. Nicht der Inhalt.
Wenn z.B. hier jemand erscheint, der laut ruft: “Hallo, hier bin ich, wer will Ärger?”. Dann zucken die zusammen, die nur den Inhalt betrachten. Beobachtet man aber die Form, dann kann man sehen, dass sie etwas ganz anders “kommuniziert” als der Inhalt.

Morph hingegen z.B ist ein cleveres Kerlchen. Er beobachtet meine Operationen hinsichtlich Inhalt und Form. Und auf die Differenz hat er mit seiner “Beleidigung” hinweisen wollen.
Und ich habe mich revanchiert, indem ich ihnen auf seine Form hingewiesen habe, die im Widerspruch zu seinem edlen Inhalten steht.
Und habe das über Bande, d.h. Sie (sorry) gespielt.
Morph und ich sind jetzt wieder quitt. Wir haben gerade Waffenstillstand.
Bis zum nächsten Mal.

Und all das ohne Private Mails etc. Ich kenne Morph nicht, hatte niemals Kontakt außerhalb dieses Forums.

Aber ich war wirklich beim Anwalt und habe ca. 260 € gezahlt. Das war es mir wert. Aus Prinzip. Um die rechtliche Seite der Kommunikation zu beobachten.

ruby Januar 15, 2016 um 19:13

Ist alles so erweitert !

Goodnight Januar 15, 2016 um 19:14

Übrigens war das Lustigste dabei die Reaktion von Stephan, wie er bei twitter rumhüpfte..

adamcartwright Januar 15, 2016 um 19:17

**Breaking News**

Darauf haben viele gewartet. Berlin zeigt Zähne. Endlich!

http://goo.gl/qwY1RU

ruby Januar 15, 2016 um 19:18

@ T. Haupts

Im Rahmen der allgemeinen Erweiterung sind Wahlen 2016 zu schaffen – Da ist keine Alternative : DikA

Goodnight Januar 15, 2016 um 19:18

Und das Interessanteste dabei war, die Antwort von Lübberding bei Twitter zu Stephans Frage ob sich Goodnight bei Wiesaussieht disqualifiziert hat:

“Was soll ich dazu sagen? Das soll jeder selbst beurteilen, der dort mitliest.”

ruby Januar 15, 2016 um 19:31
ruby Januar 15, 2016 um 19:36

WATC (of the world) oder doch nicht ganz so weit weg …

ruby Januar 15, 2016 um 19:41

https://www.youtube.com/watch?v=vNsEEvRMtGI
1981 ohne all das Heute …

gelegentlich Januar 15, 2016 um 20:18

@Goodnight 15.01.2016 um 19:07
“Und ich habe mich revanchiert, indem ich ihnen auf seine Form hingewiesen habe, die im Widerspruch zu seinem edlen Inhalten steht.
Und habe das über Bande, d.h. Sie (sorry) gespielt.”

Kein Problem. Ich hatte aber ernsthaft befürchtet Sie und einige Andere wären für einen Moment ziemlich mürbe im Kopf geworden. Diese 260 €-Nummer beeindruckt auch nicht als smart. Das hätte man leicht für lau haben können.

gelegentlich Januar 15, 2016 um 21:51

Wir haben doch in diesem und in früheren Threads das Problem, dass “der Islam” eine Art blackbox für eigene, mehr oder weniger uninformierte Vorurteile und für Halbwissen ist.
Zu dieser Situation paßt ein Film, der damit aufräumen kann.
“Irak: Von der Moderne in die Steinzeit
Rüdiger Suchsland 15.01.2016
Das irakische 20. Jahrhundert – Wie wenig wir wirklich wissen, das zeigt uns dieser Film: “Iraqi Odyssey”
Selbstmordattentäter, ISIS-Terror, verschleierte Frauen, islamische Fundamentalisten – das ist in allen Köpfen. Aber dieser Irak ist anders. Ein atemberaubender Film: “Iraqi Odyssey”. Der aus Bagdad stammende Schweizer Samir erzählt zwar scheinbar nur sehr liebevoll von seiner Familie, doch dabei erzählt er auch vom sehr besonderen irakischen 20.Jahrhundert. Von der Liebe zum Kommunismus, zur Freiheit. Und vom Bösen, von der Tyrannei der Kolonialmächte, der Religion, der Diktatur und des Geldes, die den Irak in den letzten 50 Jahren ins Mittelalter zurückgebombt haben.”
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47117/1.html

Mit wievielen Fremden, nicht Flüchtlingen, wir selbst (im Wortsinne) stets umgingen und umgehen sieht man hier:
“Aber allein schon die unbedachte Rede von einem “Ich” mit einem Körper ist grotesk verfälschend. Jeder von uns ist eine Art Staat, in dem mehr Ausländer leben als Einheimische. Wo bleibt da die Leitkultur? Das Verhältnis der eigenen Zellen zu denen der Mitbewohner, die Mitarbeiter, Gäste, geduldet, Eindringlinge oder Schädlinge sein können, soll mindestens 1:10 betragen. ” ;-)
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47129/1.html

Jetzt bin ich nur noch gespannt ob “Relativierer” das Unwort 2016 wird.

someone Januar 15, 2016 um 22:09

Kann man nicht alleine lassen den Kerl, sonst verfällt er direkt wieder in regressiven Unsinn.

@topi:
“Ach was geschlafen, auch noch zeitlich begrenzt; es gibt schon ewig zig Millionen Flüchtlinge, die sind der hiesigen Politik prinzipiell wurscht (und heute auch noch, sonst hätte man in Helldeutschland sich wenigstens einen Extra-Beitrag für die UNHCR abgequetscht).”

Jo, man nahm sie erst wahr und wurden erst zum Problem, als sie hierherkamen. Es gab allerdings schon vorher Memos, dass sich Flüchtlinge vermehrt auf den Weg machen könnten. Vielleicht hat Helldeutschland auch zu sehr auf das glorreiche Russland vertraut, dass es die Situation dort schon bessern werde.

“Wie viele waren auf dem Weg, oder in Budapest?
Fünftausend, oder sogar Zehntausend?”

Das Bamf hatte bereits vor der Sommerpause die Zahlen von 450 auf 800 Tausend hochgestockt. DeMaiziere hatte aber wichtigere Dinge zu tun, wie diesen Blog Netzpolitik abzumahnen. Auch son leader wie goodnight.

“Man, selbst dein Londoner Menschenrechtsdings spricht von Drittel ISIL, Drittel andere “Rebellen”, also auch gezielt, und Drittel Zivilisten”

Meinst du jetzt dieses Sohr, oder was? Ich beziehe mich nicht darauf. Außerdem wäre dir vielleicht aufgefallen, wenn du lesen könntest, dass der Vorwurf der Voreingenommenheit sich auf seine Assadfreundliche Haltung bezieht. Darüber hinaus gibt es genau eine Partei, die in Westsyrien über eine Luftwaffe verfügt. Da ist es nicht schwierig Bombenopfer zuzuschreiben. Außer vielleicht Russenversteher, die sind damit überfordert. Aber du glaubst wahrscheinlich sogar immer noch, dass die Ukrainer die Zivilmaschine abgeschossen haben, oder?

“konzertierte militärische Vorgehen,”

Was für ein konzertiertes Vorgehen? Der Luftraum wurde mehr oder weniuger anhand des Euphrats aufgeteilt.

“Obama brauchte einen Deal jetzt, um noch irgendwie als Friedensstifter für Syrien und Eindämmer von ISIL (Einnahme Raqqas) dastehen zu können.”

Er hat doch den Irandeal. Wenn man seine State of the Union vor ein paar Tagen anhörte, rangierten Syrien und Isis unter ferner liefen.

“Und Putin kann genau dieses Zeitfenster nutzen, für seine Ziele, das Regime zu stabilisieren und die unmoderaten Rebellen weitgehend kleinzukriegen”

Dann hoff’ das mal. Selbst die Amerikaner stoßen mit ihren Möglichkeiten im Nahen Osten an ihre Grenzen, dort Verhältnisse in ihrem Sinne herzustellen. Aber die Russen machen dat schon. Deshalb wurde das entsandte Schwadron nach der Hälfte der veranschlagten Zeit bis zum Ende der Bombenkampagne (6 Monate) auch aufgestockt. Weil da alles so super läuft.

“Andere Frage; was wünscht du dir denn von der Generalmobilmachung?”

Nichts. Ich nehme sie nur zur Kenntnis. Solltest du vielleicht auch mal versuchen, Tatsachen ohne Wertungen einfach mal wahrzunehmen und darauf aufzubauen, anstatt nur noch Propagandaoutlets zu konsumieren, die einem die passende Meinung gleich mitliefern. Das ist nämlich ein großes Problem von euch “Wahrheitsverfechtern”, ihr wollt eine propagandageschwängerte Berichterstattung in eurem Sinne und kommt nicht damit klar, wenn es andere Meinungen gibt. Zusätzlich ignoriert ihr Ereignisse oder steigert euch in immer absurdere Phantasien hinein, wenn sie euch nicht in den Kram passen. Siehe MH-17. Waren die Ukrainer, schon klar.

“Was du weglässt, ist der Wiener Prozess.
Bei allen Ungereimtheiten, es ist zu erwarten, dass sich große Gruppen zu “Moderaten” erklären lassen.
Damit müssen sie aufhören, gegen das Regime zu kämpfen.”

Soviele sind das nicht. Wien ist nur eine Zwischenetappe. Gerade wo sich S-A und Iran nun unversöhnlicher denn je gegenüberstehen.

“Mein wahrscheinlichstes Szenario ist immer noch, dass die neudefinierten Terroristen schließlich Waffenstillstand, wenn nicht Waffenbrüderschaft, mit ISIL schließen, andere völlig aufgerieben werden, viele nach Hause gehen. Und sich viele den neuen “Moderaten” anschließen, dann aber aufhören müssen zu kämpfen. Lokal werden sich Truppen halten, ber keineswegs in dem Maß wie heute.”

Das ist das Kalkül der Russen, hast du gut in der Propagandastunde aufgepasst. Gibt ein Sternchen. Nur wird das nicht zu Frieden führen, sondern vermehrt zu Selbstmordanschlägen und einer weiteren Verrohung.

“Und während der falsche Festwechselkurs irgendwann aufgegeben wird, und danach geht es aufwärts, ”

Sieht man ja an Russland. Die freuen sich alle total da, dass der Rubel abgeschmiert ist.
http://www.ntv.ru/novosti/1585304/

Deine Zaun- und Zugbrückenphantasien spare ich mir mal. Letztendlich geht es dir nicht schnell genug und hast die Vorstellung, dass man alles mit einem Federstrioch erledigen könnte. Eine Polizistenausbildung dauert nun mal 3 Jahre. Dazu das von holgerli angesprochene Phänomen, dass in den nächsten Jahren recht viele in Pension gehen und es nicht genug Bewerber gibt. Fakt. Kann man auf die Schnelle nicht ändern. Verhandlungen mit anderen Staaten sind auch zäh. Spanien brauchte 2 Jahre nur um mit Marokko ins Reine zu kommen, jetzt sitzen da ein paar mehr am Tisch und weil unsere verblköfdeten Deutschnationalisten die Mittelömeerunion sabotierten, gestaltet sich das Ganze noch ein wenig schwieriger. Immerhin haben sie im letzten Sommer nicht Griechenland rausgeschmissen, das wäre jetzt eine Freude…

Wilma Januar 15, 2016 um 22:11

@Topi

Ich glaube, es waren Sie, der meinte, dass Frau Reker einem leid tun kann.
Ich schrieb, dass sie wahrscheinlich nicht die Wahrheit sagt. Das sah man ihr an.

Köln – Oberbürgermeisterin Henriette Reker wusste schon …
http://www.rp-online.de/…/koeln-oberbuergermeisterin-henriette-reker-wusste-sc...
vor 15 Stunden – Der entlassene Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers (59) hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bereits am 2. Januar über …

Wo ist Ihre Menschenkenntnis geblieben ?

Linus Januar 15, 2016 um 22:31

Vielleicht geht Attestosteron?

Manfred Peters Januar 15, 2016 um 22:32

@ Wilma Januar 15, 2016 um 22:11
Reker ist mit einem Mitleidsbonus von einer offensichtlich dauernd besoffenen Karnevalsgemeinde zur OB gewählt worden. Das ist ja nicht verwerflich und in der Westzone eher die Regel (Bsp. OB Düsseldorf Loveparade).
Man läuft aber damit immer Gefahr, zur Gefahr für die Allgemeinheit zu werden. :-(
Und jetzt versuche ich noch einmal Deinen Beitrag zu verlinken.

Wilma Januar 15, 2016 um 23:07
gelegentlich Januar 15, 2016 um 23:09

http://www.golem.de/news/facebook-berliner-dienstleister-loescht-hasskommentare-1601-118561.html

“Facebook kommt seinen Kritikern entgegen und will gegen Hasskommentare künftig von Deutschland aus aktiv werden, berichtet der Spiegel. Dabei setzt das Netzwerk auf einen externen Partner, berichtet das Magazin. Demnach sollen Mitarbeiter der Bertelsmann-Tochter Arvato, die fließend arabisch, französisch oder türkisch sprechen, künftig entsprechende Inhalte in dem Facebook-Netzwerk prüfen und schneller löschen können. Insgesamt handele es sich um eine dreistellige Zahl an Kontrolleuren.”
Hmmh, eine Plattform weniger?

bleistift Januar 15, 2016 um 23:23

@ someone

“Dann hoff’ das mal. Selbst die Amerikaner stoßen mit ihren Möglichkeiten im Nahen Osten an ihre Grenzen, dort Verhältnisse in ihrem Sinne herzustellen. Aber die Russen machen dat schon. Deshalb wurde das entsandte Schwadron nach der Hälfte der veranschlagten Zeit bis zum Ende der Bombenkampagne (6 Monate) auch aufgestockt. Weil da alles so super läuft.”

Yep. So ist es.

Thorsten Haupts Januar 15, 2016 um 23:41

@Wilma – Schäuble

Vor März alles Latrinenparolen.

Gruss,
Thorsten Haupts

ruby Januar 15, 2016 um 23:58

Gleich ist die Lange Nacht der Träume…

“Traum- und Wachbewusstsein – diese beiden Seinszustände ähneln sich viel mehr, als man bislang dachte. Selbst im Tiefschlaf liegt die Hirnaktivität bei 80 Prozent, während tagsüber das Gehirn mindestens in der Hälfte der Zeit im Traummodus arbeitet, obwohl es sich eigentlich im Wachzustand befindet.
Dazu zählen Traumforscher die Tagträume, bei denen sich Menschen oft nur für wenige Momente in “Hirngespinsten” verlieren. ”

JCJ und Co. haben fertig : Euroausstieg in akuter Vorlaufphase?
Oder verpennen die Hohllisten wieder den Puls der Zeit?

topi Januar 16, 2016 um 01:20

someone

“Solltest du vielleicht auch mal versuchen, Tatsachen ohne Wertungen einfach mal wahrzunehmen und darauf aufzubauen, anstatt nur noch Propagandaoutlets zu konsumieren, die einem die passende Meinung gleich mitliefern. Das ist nämlich ein großes Problem von euch “Wahrheitsverfechtern”, ihr wollt eine propagandageschwängerte Berichterstattung in eurem Sinne und kommt nicht damit klar, wenn es andere Meinungen gibt.”

:roll:

sehr gut zu beobachten an der Liveuamap-seite. Da werden Geländeverluste (sind ja voll auf Dschihadistenseite) oft erst dann eingezeichnet, wenn ein kleiner Teil zurückgewonnen wird.

Im Unterschied zu dir lese ich beide Seiten, und zwar nur die Informationen.

Und bisher läuft es wie prognostiziert. Vorher, mein Lieber.

” Zusätzlich ignoriert ihr Ereignisse oder steigert euch in immer absurdere Phantasien hinein, wenn sie euch nicht in den Kram passen.”

Siehe Liveuamap.com.

Aber die Frage nach der generalmobilmachung; du bist doch gegen die Russen, für die Amis; also gegen die SAA, also für Al Nusra und Waffenbrüder?

Also begeistert, wenn die die Letzten, die nicht schnell genug wegrennen können, noch im Krieg verheizen wollen?

“Soviele sind das nicht. Wien ist nur eine Zwischenetappe. Gerade wo sich S-A und Iran nun unversöhnlicher denn je gegenüberstehen.”

Aha.
Also gibt es fast keine Moderaten, ja?
Die sollten doch deiner Meinung aber den bösen Assad stürzen, die ganzen Moderaten.

Was denn nun???

>>>
“Mein wahrscheinlichstes Szenario ist immer noch, dass die neudefinierten Terroristen schließlich Waffenstillstand, wenn nicht Waffenbrüderschaft, mit ISIL schließen, andere völlig aufgerieben werden, viele nach Hause gehen. Und sich viele den neuen “Moderaten” anschließen, dann aber aufhören müssen zu kämpfen. Lokal werden sich Truppen halten, ber keineswegs in dem Maß wie heute.”

Nur wird das nicht zu Frieden führen, sondern vermehrt zu Selbstmordanschlägen und einer weiteren Verrohung.
>>>

Ach.
Aber wenn Al Nusra und Dschihadistenfreunde (die Moderaten hast du ja gerade für unbedeutend erklärt), dann wäre im Lande Frieden Wohlstand und Demokratie ausgebrochen.

Ganz bestimmt; von den Typen, die schon Massenmorde an Falschgläubigen angekündigt haben.

Das wäre besser, oder wie? Weil dann die Russen bzw. Verbündete verlören?
Wirklich beeindruckend, deine “Logik”.

Morph Januar 16, 2016 um 01:25

@Schwejk

„Du verwendest den Ausdruck “Elendsmigranten”. Das trifft es m.E. nicht. Die Elenden und Bettelarmen migrieren vom Land in die Stadt oder in die benachbarte Provinz oder hinter die nächste Grenze. Wenn wirklich den Elenden geholfen werden soll,“

Es gibt zwei Elendsbegriffe. Einen essentialistischen und einen relationalen, gesellschaftsbezogenen. Der essentialistische Elendsbegriff geht von Tod und Leid aus. Der relationale von Perspektivlosigkeit. ‘Links’ hat immer den relationalen, gesellschaftsbezogenen Elendsbegriff ins Spiel gebracht. ‘Rechts’ den essentialistischen.

Ich will nicht den arroganten Großchecker geben, das können andere viel besser. Ich fände es nur gut, wenn Mitkommentatoren sich bewusst sind, was sie aufschreiben, wenn sie etwas aufschreiben. Ich habe Interesse an einer selbstbewussten Debatte.

Du, @Schwejk, operierst mit einem ‘rechten’ Elendsbegriff. Weißt Du das? Willst Du das?

Vielleicht hast Du recht (ich weiß es wirklich nicht). Aber wir kommen nur auf die Reiseflughöhe der Aufklärung, wenn jeder hier weiß und meint, was er schreibt.

topi Januar 16, 2016 um 01:28

Ach und über Ökonomie reden wir lieber nicht.

Zumindest nicht, bevor du die Frage beantwortet hast, wie es Russland mit fixiertem Wechselkurs gerade gehen würde.

Komm das kriegst du raus, streng dich an!

Wilma

Mitleid für Rekers?
Ich sagte, das Bashing ist günstig zu haben, und in der Pressekonferenz konnte sie auf die Frage, was denn Frauen nun konkret mchen sollen nur verlieren bei einer Antwort.

Ein “richtiger Politiker” wäre nie auf die Idee gekommen, da eine ernsthafte Antwort zu versuchen.

Linus

“Meine” Langversion steht ja jetzt da, damit dürften sich ja einige Fragen erübrigt haben?

Und “bei dir”; ich habe noch nicht gesehen, wie du andere Länder dazu bringen willst, eine andere Flüchtlingspolitik zu machen.

Es gibt dazu keine Verträge, somit gibt es keine formalen Druckmittel.

Appelle?

Geld?

Gutes Beispiel? Naja, läuft nicht so gut, gerade.
Wird ja gerade überall Tarrahush Dschameha aufgespürt (ganz egal, ob es da nun um Medienlogik, Interessen oder sonstwas handelt).

ruby Januar 16, 2016 um 06:48

http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kommissionspraesident-juncker-ohne-schengen-macht-der-euro-keinen-sinn-14015395.html
Korrektur
272 nicht 677
und schäubletto schlägt eine benzinsteuer vor …
ja kennt der denn nicht den peter hintze an der zapfsäule?

Keynesianer Januar 16, 2016 um 08:41

@someone Januar 15, 2016 um 22:09

DeMaiziere hatte aber wichtigere Dinge zu tun, wie diesen Blog Netzpolitik abzumahnen. Auch son leader wie goodnight.

Auch Du könntest inzwischen wissen, dass “Netzpolitik” nur eine Täuschung des Publikums ist, gesteuerte Opposition also, gegen die zur Werbung der Vorwurf des Landesverrats erhoben wurde.

Die sammeln nicht umsonst ständig Auszeichnungen für ihre Erfolge bei den Schäflein.

Keynesianer Januar 16, 2016 um 09:52

@Morph Januar 16, 2016 um 01:25

Aber wir kommen nur auf die Reiseflughöhe der Aufklärung, wenn jeder hier weiß und meint, was er schreibt.

Was unser @Morph meint, weiß ich schon lange: @Morph spielt hier den Gutmenschen und will alle Elendsmigranten ins Land holen, um Deutschland und den Deutschen noch mehr zu schaden.

Sobald aber dann von @topi kluge Vorschläge kommen, wie mit einer makroökonomisch sinnvollen Politik die Probleme mit den für die Migranten nötigen Investitionen und sonstigen Ausgaben zu leisten wären, so dass alle davon profitieren, wird unser @Morph den @topi mit Hohn und Spott überziehen und eine Politik nur zum Vorteil der Reichen und der herrschenden neoliberalen Interessen und zum Schaden der Deutschen und vor allem der kleinen Leute für völlig alternativlos erklären.

Da könne man dann nichts machen, wenn die Reichen von den Migranten noch profitieren während die Armen die letzten Reste des Sozialsystems mit noch mehr Millionen teilen müssen wegen geht nicht und Luhmann und der Institutionen und das Gemerkel könne dafür gar nichts und die Politik sowieso nicht …

Goodnight Januar 16, 2016 um 09:54

Die dritte und letzte Phase hat begonnen (wie vorhergesagt):

Auch die Deutschen scheren sich jetzt nicht mehr um den Rechtsstaat:

“Wenn Frauen belästigt werden, sehen wir rot” Nach den Silvester-Übergriffen formieren sich in Hamburg verschiedene Bürgerwehr-Gruppen, zunächst nur bei Facebook. Sie wollen Sache selbst in die Hand nehmen, einige kommen aus dem rechten Spektrum.”

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151073463/Wenn-Frauen-belaestigt-werden-sehen-wir-rot.html

Goodnight Januar 16, 2016 um 10:02

@gelegentlich

Zur Strafe: An die Tafel und 1000 mal schreiben:

NEVER change a running system!
NEVER change a running system!
[edit moderator: ich gebe es jetzt auf. Über das wirkliche Problem hatte ich Sie gestern informiert. Zur Technik schreibe ich hier im Blog nicht, reagiere nur auf angezeigte Probleme. Das ist, bäh, “meta”…]

Goodnight Januar 16, 2016 um 10:05

Noch einmal:

Letzte Phase hat begonnen:

Deutsche interessieren sich nicht mehr für den Rechtsstaat

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151073463/Wenn-Frauen-belaestigt-werden-sehen-wir-rot.html

Goodnight Januar 16, 2016 um 10:09

@gelegentlich

Und jetzt, damit Sie niemals vergessen!

1000 mal:

Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das GUTE will und stets das BÖSE schafft.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 10:14

@Morph
“‘Links’ hat immer den relationalen, gesellschaftsbezogenen Elendsbegriff ins Spiel gebracht. ‘Rechts’ den essentialistischen.”

Dann müssen Sie jetzt nur noch erklären, wie sich das relationale Elend der Migranten bessert. Dass das essentialistische sich durch Migration bessert, ist offensichtlich. Deshalb wollen die ja schließlich lieber ins schwedische oder deutsche Sozialsystem als ins zum Beispiel italienische.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 10:16

@Goodnight
“Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das GUTE will und stets das BÖSE schafft.”
Nee, er irrt nur in Neuland umher.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 10:24

@ruby
“und schäubletto schlägt eine benzinsteuer vor …”
Und damit die auch nur die ‘Richtigen’ zahlen, bietet Gabriel 5.000 € Umgehungsbeihilfe.

Manfred Peters Januar 16, 2016 um 10:26

Sie ist auf dem Weg zurück zu ihren Wurzeln, die Bleierne.
Die liegen bekanntlich in Lobbe auf Rügen. Dort kann sie hoffentlich dabei helfen im Frühjahr die Heringe aus den Netzen zu pulen. Pulen kennt der prekär gebildete Süddeutsche nur in Verbindung mit Nase; verklor ick juch!
Bis dahin verkünden die MV-Parteisoldaten: “Solche Briefe sind nicht zielführend” Basta!
Demnächst mit beeindruckenden Bildern aus Trinwillershagen. ;-)

Goodnight Januar 16, 2016 um 10:31

@ruby
““und schäubletto schlägt eine benzinsteuer vor …””

Die nennt sich dann “Antanz”-Steuer.

Jockel Januar 16, 2016 um 10:41

@ morph
Gut, dann haben wir zwei begriffe. Ich fürchte nur , das es sich um die frisch zugereisten aus nordafrika eher um die stärksten der perspektivlosen in ihren ländern handelt, ganz nach gunnar heinsohn.
Entstanden aus dem immensen bevölkerungswachstum, also die zweiten und dritten söhne.
Und ich halte diese für schwer integrierbar, da perspektivlos da wie hier.
Aber sie haben power und testesteron in den knochen. Hätten wir arbeit für die jungs, ja dann hätten wir ne kleine chance. Haben wir aber nicht. Die haben wir nichtmal für die 50% jugendarbeitslosen in südeuropa, über die keiner mehr redet.

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:23

Einst sprach der Goodnight:
“Wir werden noch die Bundeswehr im Inland-Einsatz erleben”.

Nun wurde er erhört:

Schäuble will nach Köln Möglichkeit eines Bundeswehr-Einsatzes im Inneren

“http://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlingspolitik-schaeuble-stuetzt-kurs-der-kanzlerin-1.2820991″

gelegentlich Januar 16, 2016 um 11:25

@Jockel 16.01.2016 um 10:41

”Und ich halte diese für schwer integrierbar, da perspektivlos da wie hier.”
Fehlt da nicht ein kleiner, aber wichtiger gedanklicher Schritt?
Sie halten die für schwer integrierbar. Aha. Und was soll jetzt, und => warum?, daraus folgen?

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 11:27

@Goodnight
Tja, fragt sich nur, gegen wen? Gegen die nicht Integrierbaren unter den Migranten, oder gegen die ansässige Bevölkerung, die sich wehrt?

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:30

@gelegentlich

“Sie halten die für schwer integrierbar. Aha. Und was soll jetzt, und => warum?, daraus folgen?”

Alle jungen Männer sind schwer zu intergieren.

Integration kann man die immer nur über die Bereitstellung von Karrierechancen und Bereitstellung von Sex erfolgen.

Ansonsten Bürgerkrieg.

Easy as f.ck.

Manfred Peters Januar 16, 2016 um 11:33

Oh ha, ”… sie haben power und testesteron in den knochen. … Haben wir aber nicht.”
Offensichtlich neue Forschungsergebnisse zur Bildung des Testesterons von unserem “Pieten-Schwachverstädigen”.
Aber zurück nach Trinwillershagen und den beeindruckenden Bildern der starken einheimischen Mädels.
Hier hätten die Kölner-Nordafrikaner und Swatten-Pieten wohl eine gehörige Abreibung erhalten.;-)

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 11:34

@gelegentlich
“Und was soll jetzt, und => warum?, daraus folgen?”

warum: Junge Männer aus männlich dominierten Stammesgesellschaften treffen auf eine immer weiblicher werdende sich ausdifferenzierende Gesellschaft.

daraus folgen: Frauen und Kinder zuerst, Männer nur in Begleitung von diesen.

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:38

@Hammersen

“Tja, fragt sich nur, gegen wen? Gegen die nicht Integrierbaren unter den Migranten, oder gegen die ansässige Bevölkerung, die sich wehrt?”

Bitte, etwas Contenance hier. Sie wollen doch nicht wirklich behaupten, dass die heilige deutsche Bundesregierung unter der Führung der christlich konservativen Partei jemals auf die Idee kommen würde, ihre Machtposition gegen das deutsche Volk mittels dem Einsatz der Bundeswehr zu verteidigen.

Das wäre undenkbar, nach dem sie die Grenzen des Landes abgeschafft hat, Millionen fremder Männer unkontrolliert ins Land ließ, tatenlos zugesehen hat, wie diese deutsche Frauen sexuell missbrauchten und ausraubten und jetzt noch das deutsche Volk mittels Extra Steuern diese Täter finanzieren lassen will.

Völlig abwegig. Solche Gedanken.

gelegentlich Januar 16, 2016 um 11:44

@K.H. Hammersen 16.01.2016 um 11:34

“warum: Junge Männer aus männlich dominierten Stammesgesellschaften treffen auf eine immer weiblicher werdende sich ausdifferenzierende Gesellschaft.”

Darum hatte ich ja gestern den Link zu der Suchsland-Besprechung des Films über den Irak eingestellt. In der Hoffnung dass endlich auch hier mal die Vorstellungen über diese Gesellschaften sich ausdifferenzieren.
“Männlich dominierte Stammesgesellschaft” als Aussage über Marokko, Algerien, Syrien, Irak ist höflich nicht zu kommentieren.

Es ist doch immer das Gleiche: erst sich informieren, dann drüber nachdenken, frühestens dann eine Meinung bilden und, bevor man diese öffentlich äußert, noch einmal nachdenken. Dass ein junger Mann aus einem Stammesgesellschaft-Segment von dort sich in dieser Form auf den Domplatz begibt ist kaum vorstellbar.

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:46

Die Polizei stellt fest:

“Kölner Kripo-Mann über nordafrikanische Straftäter: “Keinerlei Respekt vor Polizei”
(Focus-Online)

Folglich ist es doch sinnvoll Bürgerwehren zu gründen.

Oder nicht?

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 11:52

@gelegentlich
“Dass ein junger Mann aus einem Stammesgesellschaft-Segment von dort sich in dieser Form auf den Domplatz begibt ist kaum vorstellbar.”

Dann wäre es noch schlimmer. Dann könnte ich diesem Pack vom Kölner Tahrir-Platz nicht einmal mehr falsche Erziehung zugute halten, sondern müsste vollständige Verwahrlosung als Grund für deren Verhalten annehmen.

Morph Januar 16, 2016 um 11:53

@Jockel

„Ich fürchte nur , das es sich um die frisch zugereisten aus nordafrika eher um die stärksten der perspektivlosen (…) Und ich halte diese für schwer integrierbar, da perspektivlos da wie hier.“

Sehe ich auch so. Mit dem Unterschied, dass ich die Perspektivlosigkeit nicht für einen Grund der Schwerintegrierbarkeit halte, sondern für ihre Folge.

„Aber sie haben power und testesteron in den knochen. Hätten wir arbeit für die jungs, ja dann hätten wir ne kleine chance.“

Power im Sinne von Macht haben sie nicht. Power im Sinne von Körperkraft? Nach meiner Wahrnehmung unterscheiden die sich in der Hinsicht nicht groß von ihren europäischen Altersgenossen. Tendenziell schmaler, unkräftiger als der typische Bayer, Thüringer oder Niedersache, würde ich sagen. Aber unabhängig davon: Körperkraft und Hormonspiegel spielen soziostrukturell keine Rolle, außer in einem einzigen Bereich der Gesellschaft: in der Exklusionszone. In der Welt der Ausgeschlossenen, in der nicht mehr das gute Leben, sondern das Überleben im Zentrum des Interesses steht, sind die Menschen zurückgeworfen auf ihre Biologie. Und die Existenz von Exklusionszonen haben nicht die Menschen zu verantworten, die in ihr leben, sondern eine Gesellschaft, in der bestimmte Spitzenformen des guten Lebens (Spitzensport, Spitzenmedizin, Spitzenpop, Spitzenforschung, Spitzenurlaub etc.pp.) höher bewertet werden als die Vermeidung von Exklusion.

Es ist zwar naheliegend, aber grundfalsch, das aktuelle Geschehen auf die psychologische Dimension zu reduzieren. Mit der psychologischen Brille sieht man nur, dass viele der jungen Männer, die zu uns kommen, durch Sex- und materielle Besitzwünsche angetrieben werden. Aber das ist nur ein Effekt ihres Ausgeschlossenseins. Unbewusst drängt es sie in die Inklusionszone, dorthin, wo nicht das Überleben, sondern das gute Leben ist. Dorthin, wo die Sex- und materiellen Besitzwünsche hinter Liebes- und Anerkennungswünsche zurücktreten. In der Inklusionszone der Gesellschaft sind die Sex- und Besitzwünsche, könnte man auch sagen, zivilisatorisch konditioniert. Keine Frage, die Zivilisationsdecke ist dünn, und situativ zerreißt sie immer wieder, wegen der widersprüchlichen Motive guten Lebens, und in den situativ entstehenden Lücken der Zivilisation sieht sich der Mensch zurückgeworfen auf Sex und Besitz. In diesen Lücken will man kein Opfer sein, nicht vergewaltigt und ausgebeutet, sondern vergewaltigend und ausbeutend. Aber es ist ein freudloser Genuss, den die ‘Winner’ in den Lücken der Zivilisation für sich verbuchen können. Auch sie wollen eigentlich Liebe und Anerkennung.

„Haben wir aber nicht. Die haben wir nichtmal für die 50% jugendarbeitslosen in südeuropa, über die keiner mehr redet.“

Das ist ja richtig. Die interessante Frage ist doch, welche Schlüsse man daraus ziehen sollte. Man kann, wie @Goodnight, behaupten, es ginge um unser ‘Überleben’. Das ist aber ein Exklusionszonenargument. Wenn ich mir Ihre Beiträge zum Thema vor dem Hintergrund Ihrer Protzerei hier im Blog anschaue (Gänsebraten, einen Sack voll Flüchtlinge mit Schweinswürsten speisen, Fernreisen und Fettlebe – kultivierte Menschen genießen im Stillen, @Jockel, wissen Sie das nicht?), dann ist doch klar, was Ihr eigentliches Argument ist: Sie möchten weiterhin, dass die Gesellschaft die Spitzenformen der Wohllebe, die Sie ganz persönlich genießen, höher bewertet als die Vermeidung von Exklusion. Exklusionszonen sollen bitteschön durch Militär und Polizei in Schach gehalten werden, sei es hier in Europa, sei es außerhalb. Aber sicher beteiligen Sie sich persönlich nicht an dieser Aufgabe. Die Drecksarbeit machen die anderen.

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:56

Sinn und Zweck des deutschen Rechtsstaat wäre eigentlich solche Diskussionen überflüssig zu machen.

Das ist klar geregelt, wie man sich zu verhalten hat.

Da muss man nicht darüber diskutieren: Warum?

Das “Warum” ist da gestrichen. Das ist Sinn und Zweck des Rechtsstaats.

Goodnight Januar 16, 2016 um 11:57

und es wurde wieder dunkel…
[edit moderator: nein, nichts wurde dunkel. Über die Sache habe ich Sie informiert. Unpäßlichkeiten manchmal gehören zum Leben.]

Jockel Januar 16, 2016 um 12:01

@ gel

Denken sie selbst, eine hohe Anzahl der zugereisten aus dem maghreb, wahrscheinlich ohne wirklichen asylgrund, gehört abgeschoben. Seit sommer letzten jahres übrigens 50.000 , wie der spiegel heute vermeldet.
Allerdings weigern sich die botschaften der maghreb staaten, da mitzuwirken,logisch, die sind froh das sie ihren eigenen überschuss los sind.ebenfalls spiegelmeldung.
Jetzt könnten wir uns noch dadurch retten, den jungs arbeit zu geben und uns gedanken machen, das der mensch nicht nur arbeit will sondern auch, was stand auf dem deutschkurs zettel,, fickificki,,
Arbeit nicht vorhanden, ausbildung nicht vorhanden, sprache nicht vorhanden, im heim wird es langsam langweilig, ab auf die strasse und nimm , was dir gehört.
Sicher betrifft das nicht alle migranten, es wird schon ein anteil von 10% der alleinreisenden jungen männer ausreichen um hier chaos zu stiften.

Hey @ manne
Schlecht geschlafen? Nicht so zickig bitte

gelegentlich Januar 16, 2016 um 12:09

@K.H.Hammersen 16.01.2016 um 11:52

“Dann wäre es noch schlimmer. Dann könnte ich diesem Pack vom Kölner Tahrir-Platz nicht einmal mehr falsche Erziehung zugute halten, sondern müsste vollständige Verwahrlosung als Grund für deren Verhalten annehmen.”
Ja, es ist schlimmer. Ein junger Mann, der sich so verhält, gilt auch für die Anderen in seinem Gesellschaftssegment durch sein Verhalten in diesem Moment als verwahrlost. Jemand, der nicht verstanden hat, dass eine rote Ampel ein Gebot ist und kein Vorschlag.
Daher auch mein Zitat eines Flüchtlings, dass er sich und 99,9% aller Flüchtlinge dafür schämen.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 12:12

@Goodnight
“Folglich ist es doch sinnvoll Bürgerwehren zu gründen.”
Und vor denen haben die dann Respekt? Soll ich Ihnen sagen, was die den Bürgerwehren zurufen werden? Die werden rufen: “I call police! Police is MY friend!”

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 12:16

@gelegentlich
99,9%? Habe ich womöglich nicht mitbekommen, dass seit letzten Sommer bereits 10 Millionen eingewandert sind?

michael Januar 16, 2016 um 12:22

Unsere “Schwarze Null” macht sich gerade bei Autofahrern beliebt. Der schlägt tatsächlich vor einen “Benzin-Preisaufschlag” für die Verköstigung der ungebetenen Gäste zu erheben. Als wenn nicht schon 87% des Spritpreises aus Steuern bestünden. Allein für diese Idee nehme ich persönlich an jeder Demo teil, die zum Sturz der Murksel-Junta auffordert.

Schäuble verkennt irgendwie, dass all diese Grapscher, Vergewaltiger, Diebe und Mörder, auf 400000 Asylantragsteller kamen fast 17000 angezeigte Straftaten, illegale Einwanderer und ungebetene Gäste sind.

Jockel Januar 16, 2016 um 12:41

@ morph

Sie scheinen sich ja auf ein bild von mir einzuschiessen , deswegen versuche ich es nochmal von vorn
-das gans posting war ein witz, es war ein weihnachtstread
-ich habe keinen sack von flüchtlingen mit bratwurst zugestopft und mich darüber amüsiert sondern wir ( verein ) haben 50 flüchtlingen die teilnahme an einem sehr schönen weihnachts/kinderfest ermöglicht ( inklusion)
-das huhn war alle, 3 kilo, alle hatten noch hunger, deswegen habe ich ihnen die wurst schmackhaft gemacht, da ich diesbezügliche religionsvorschriften für blödsinn halte ( der Prophet hat sich sicher damals was dabei gedacht: hitze, schwein, kein kühlschrank, trichinen…., zählt heute nicht mehr)
-ich unternehme keine fernreisen aus jux und dallerei , ich bin in asien beruflich tätig, seit jahren und ja , ich überlege mir in singapur einen zweiten festen wohnsitz zu nehmen( das einzige problem dabei ist, wie ich meine umfangreiche bordeaux sammlung da unbeschadet rüberkriege……….(spaaaaaaaaaassss)
-ich bin mir meiner gesellschaftlichen position bewusst, bin ebenfalls der meinung teilhabe zu ermöglichen, ich persönlich bin wohl der grösste private einzelspenders eines potsdamer sportvereins für seine kinder und jugendarbeit.
-ebenfalls unterstütze ich spitzensport, als sponsor der deutschen Judo-Nationalmannschaft

Ich kann Ihren Gedanken und Ideen folgen, der Unterschied wird sein, ich komme aus der Praxis , ich brauche Lösungsvorschläge, keine Theorien und da sehe ich mit Besorgniss auf die Handlungsfähigkeit der handelnden Institutionen bei der Inklusion der Armen und Entrechteten dieser Welt, die nicht mal in der Lage sind, hausgemachte eigene Probleme zu lösen ( Jugendarbeitslosigkeit Südeuropa , zu erwartende Altersarmut in Deutschland )
Deswgen ist mir Dart – und Mikado spielen im Flüchtlingscafe zu dünn als Lösungsansatz.
Haben sie bessere Ideen , ich höre Ihnen gerne zu.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 12:58

@Morph
“Sehe ich auch so. Mit dem Unterschied, dass ich die Perspektivlosigkeit nicht für einen Grund der Schwerintegrierbarkeit halte, sondern für ihre Folge.”
Die Perspektivlosigkeit lag schon in den Herkunftsländern vor, ist also nicht Folge sondern Ursache.

“Unbewusst drängt es sie in die Inklusionszone, dorthin, wo nicht das Überleben, sondern das gute Leben ist. Dorthin, wo die Sex- und materiellen Besitzwünsche hinter Liebes- und Anerkennungswünsche zurücktreten.”
Die Vorstellungen von Inklusionszone, die diese jungen Männer im Kopf haben, beziehen sich aber auf die Inklusionszonen in den Herkunftsgesellschaften. Das ist die entscheidende Ursache für deren Unmöglichkeit, in unsere Inklusionszonen zu gelangen.

“Aber es ist ein freudloser Genuss, den die ‘Winner’ in den Lücken der Zivilisation für sich verbuchen können.”
Freudlosigkeit schein eher ein Attribut der westlichen Gesellschaften zu werden. Nicht in deren Lücken, sondern in den Inklusionszonen. Permanente Affektkontrolle ist nicht sehr prickelnd und die bereitgestellten Surrogate sind eben Surrogate.

karla Januar 16, 2016 um 13:03

topi Januar 16, 2016 um 01:28

“Linus
“Meine” Langversion steht ja jetzt da, damit dürften sich ja einige Fragen erübrigt haben?

Und “bei dir”; ich habe noch nicht gesehen, wie du andere Länder dazu bringen willst, eine andere Flüchtlingspolitik zu machen.

Es gibt dazu keine Verträge, somit gibt es keine formalen Druckmittel.”

Habe mir die von @Dipfele verlinkte Expertise von di Fabio gestern durchgelesen. Hat zwar 125 Seiten aber Einleitung und Literaturliste abgezogen bleiben ca. 100 und die sind in sehr großer Schrift und Zeilenabstand geschrieben. Auf normales Format ergäbe es max. 1/3 DIN A4 Seiten.

Zu deinem oben benannten “keine Vertäge” schreibt di Fabio auf Seite 74 unter “g) Massenzustrom-Richtlinie 2001/55/EG des Rates vom 20. Juli 2001…

“Dabei wurde die heute bedrängende Situation eines „plötzlichen Zustroms von Drittstaatsangehörigen in einer Notlage“ (Art. 78 Abs. 3 AEUV) angesichts des Balkankrieges bereits vorausgesehen und 2001 auch sekundärrechtlich mit einer entsprechenden Richtlinie reagiert, die Mindestnormen für die Gewährung vorübergehenden Schutzes im Falle eines Massenzustroms von Vertriebenen sowie Maßnahmen zur Förderung einer ausgewogenen Verteilung der Belastungen auf die Mitgliedstaaten, die mit der Aufnahme dieser Personen und den Folgen dieser Aufnahme verbunden sind, vorsieht…
Angewandt auf die heutigen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan könnten sie nach Maßgabe dieser Richtlinie vorübergehenden
Schutz erhalten…Das Bestehen eines Massenzustroms von Vertriebenen wird durch einen Beschluss des Rates festgestellt, der mit qualifizierter Mehrheit ergeht (Art. 5 Richtlinie 2001/55/EG).”

Das Zitat aus der Expertise nur mal als Beispiel, dass Komplexitätsreduzierungen wie hier im blog seit Wochen nichts klären sondern vernebeln.

Auf den Seiten 21 – 25 geht di Fabio auch auf die Grenzöffnung ein (Telefongespräche Merkel, Fayman, Orban).

Die Lektüre der Expertise ist jedenfalls mindestens so interessant wie das Sammeln von Zeitungsartikeln über Sex and Crime mit nordafrikanischem Hintergrund. Jeder hat halt so sein Hobby.

Aufschlußßreich ist auch das Positionspapier der CSU zu di Fabios Expertise:

“Das Gutachten bestätigt voll die wesentlichen Positionen der Staatsregierung in der Flüchtlingskrise und unsere Haltung, dass die Bundespolitik offener Grenzen und somit grenzenloser Zuwanderungverfassungsrechtlich auch durch die Länder angreifbar ist.

und kommt dann zu dem Ergebnis:

“Weiteres Vorgehen: Wir werden das Gutachten zum Anlass nehmen, gegenüber dem Bund die Erfüllung der ihm obliegenden verfassungsrechtlichen
Pflichten anzumahnen.”

Nach einem Gang nach Karlsruhe hört sich das nicht an.

PS:
Für Interessierte nochmals der link zur Expertise.
http://bayrvr.de/2016/01/12/staatskanzlei-kabinett-beraet-rechtsgutachten-von-prof-dr-dr-udo-di-fabio-zum-thema-migrationskrise-als-foederales-verfassungsproblem/

Goodnight Januar 16, 2016 um 13:07

@morph
“Unbewusst drängt es sie in die Inklusionszone, dorthin, wo nicht das Überleben, sondern das gute Leben ist. Dorthin, wo die Sex- und materiellen Besitzwünsche hinter Liebes- und Anerkennungswünsche zurücktreten”

Du kennst also das unbewusste der Flüchtlinge.
Sehr gut. Damit qualifiziert Du Dich für eine wissenschaftliche Diskussion!
In Siegen!

Aber nicht hier!
Sorry!

“…..Auch sie wollen eigentlich Liebe und Anerkennung.”

Natürlich! Putin will auch nur Liebe und Anerkennung. Trump will auch nur das. Alle wollen nur Liebe und Anerkennung. Auch die, die Deine “HardcorePornos” schauen. Wollen alle nur Liebe und Anerkennung.

“In der Inklusionszone der Gesellschaft sind die Sex- und Besitzwünsche, könnte man auch sagen, zivilisatorisch konditioniert.”

Sie sind unterdrückt. Und wehe, sie werden losgelassen. Wenn der Deutsche auch den Glauben an den Rechtsstaat verliert, dann wird es lustig. Dann holt sich jeder was er will.

Dann Gute Nacht!

Goodnight Januar 16, 2016 um 13:11

Man muss sich einfach nur mal überlegen:

All das, dieser feuchte Traum einiger Fehlgeleiteter, ist nur möglich, weil wir alle dafür brav Steuern zahlen!

Ohne das, ist all das von Heute auf Morgen vorbei.

Die ganze Völkerwanderung!

Es liegt also an uns ;-)

gelegentlich Januar 16, 2016 um 13:11

@karla 16.01.2016 um 13:03

Herzlichen Dank, das hier ist von der Art “made my day”!

“Das Zitat aus der Expertise nur mal als Beispiel, dass Komplexitätsreduzierungen wie hier im blog seit Wochen nichts klären sondern vernebeln.”
Aber wenn man sich in alpha-Parfüm einnebelt riecht man Anderes nicht mehr.

Goodnight Januar 16, 2016 um 13:22

@gelegentlich

Tja, es gibt die, die beobachten first order und es gibt die , die können second order beobachten.

Die Welt besteht überwiegend aus Komplexitätsreduzierung.
Denn Komplexitätsreduzierung ist viel wichtiger als Komplexitätserzeugung.
Zum Beispiel sind folgende Sozialsysteme auf Komplexitätsreduzierung aufgebaut:
Politik, Recht, Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst. Und alle anderen sowieso.

Verstehen Sie nicht?

Sehen Sie, deshalb muss man die Komplexität reduzieren:

Was ich Ihnen sagen will, in minimalster Komplexität:

Sie haben keine Ahnung!

Goodnight Januar 16, 2016 um 13:24

Früher war der Service hier besser… wenigstens schneller

Goodnight Januar 16, 2016 um 13:29

“Weil er einer jungen Frau, die belästigt wurde, helfen wollte, ist ein 47-Jähriger am Freitagabend in Ludwigsburg von den Tätern attackiert und verletzt worden. ”

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.blaulicht-aus-der-region-stuttgart-helfer-attackiert-und-gefaehrlich-verletzt.4947f930-ccb8-4405-b19a-e93c8f556d5e.html

gelegentlich Januar 16, 2016 um 13:30

@Goodnight Januar 16, 2016 um 13:22

“Was ich Ihnen sagen will, in minimalster Komplexität:
Sie haben keine Ahnung!”
Danke, aber das wußte ich bereits. Ich muss keine “Ahnung” haben. Mein Instinkt für Schwurbel reicht aus. ;-)
Daher weiß ich, und das weiß ich genau, dass inhaltsleere rhetorische Figuren Zeitverschwendung sind. Auch für den jeweiligen Autor. Sie bewirken ja nichts.

“Früher war der Service hier besser… wenigstens schneller”
Ist in Arbeit. Da er kostenlos ist kann man erwarten… im Übrigen sind Sie per PM informiert worden warum das vorübergehend so ist. Wenn Sie eine Fake-Mail-Adresse angegeben haben, die obendrein nicht funktioniert, ist das nicht meine Schuld. Mehr Service gibt es halt nicht.

Morph Januar 16, 2016 um 13:33

@Jockel

“Sie scheinen sich ja auf ein bild von mir einzuschiessen”

Sicher. Aber für das Bild sind Sie verantwortlich. Schließlich sind es Ihre Selbstdarstellungen hier im Blog, die das Bild konstituieren.

Der Unterschied zwischen dem Bild einer Person (ihrer Selbstdarstellung, ihrer Beschreibung durch andere) und dem Menschen, der die Person faktisch ist, ist mir nicht nur bekannt sondern ein immer mitlaufendes Motiv meiner Kommentare, auch wenn das nicht immer deutlich genug zum Ausdruck kommt.

“und da sehe ich mit Besorgnis”

Ja sicher, die Besorgnis teilen wir alle. Aber es ist kein Verdienst, besorgt zu sein und Sorgen zu artikulieren.

“Deswgen ist mir Dart – und Mikado spielen im Flüchtlingscafe zu dünn als Lösungsansatz.
Haben sie bessere Ideen , ich höre Ihnen gerne zu.”

Es gibt (für die Allgemeinheit gesprochen, in spezifischen gesellschaftlichen Rollen, Sprachenlehrer, Sporttrainer, Handwerksmeister etc. ist mehr möglich) tatsächlich nicht mehr als diesen dünnen Lösungsansatz. Aber den gibt es. Und man sollte die Wirkmächtigkeit gemeinsamen Spielens nicht unterschätzen – gerade für das Erlernen der hier herrschenden Sitten und Gebräuche. Überlegen Sie einmal, wenn das tatsächlich ALLE Deutschen leisten würden, diese Form von einfacher Zuwendung…

Aber Sie haben Recht. Damit ist das Arbeits- und Perspektivproblem nicht gelöst. Genau deshalb wird es auch im Überlebensmodus zu gewaltsamen Reaktionen auf das Problem kommen. Aber das sind keine Lösungen im zivilisierten Sinn. Und deshalb sollte man, als zivilisierter Mensch, auch nicht für die werben. – Das Letzte nicht an Ihre Adresse, aber an die Adresse all jener, die sich in dieser Debatte vor allem mit Forderungen nach robusten Grenzregimes, schnellen Ausweisungen und harten Strafen zur Geltung bringen.

Diese Forderungen lassen sich nicht so schnell umsetzen, wie die Leute, die sie so schnell und billig vortragen, suggerieren. Damit entsteht der Eindruck von einer tatenlosen Politik, wodurch die Sorgen verstärkt werden, ein Teufelskreis eskalierender Sorge. Keine Schwegespirale (sensu) Noelle-Neumann, sondern eine Empörungspirale, die immer mehr, eigentlich vernünftige Leute ausflippen lässt. Und so verändert sich dann der allgemeinen Wertehorizont. Nicht mehr Liberalität (mit all ihren Risiken) beherrscht das öffentliche Bewusstsein, sondern Sicherheitsängste (mit all ihren gefährlichen, überschießenden Effekten).

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 13:34

@karla, gelegentlich
“Das Zitat aus der Expertise nur mal als Beispiel, dass Komplexitätsreduzierungen wie hier im blog seit Wochen nichts klären sondern vernebeln.”
Die Komplexitätsreduzierungen wandern gerade zu Zehntausenden ein, aber Sie werden vermutlich noch mit der Komplexität geltenden Rechts argumentieren, wenn vor Ihrem Fenster Bürgerkrieg herrscht.

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 13:39

@Morph
“Diese Forderungen lassen sich nicht so schnell umsetzen, wie die Leute, die sie so schnell und billig vortragen, suggerieren.”
In Frankreich ging das ruck-zuck!

Thorsten Haupts Januar 16, 2016 um 13:43

“Nicht mehr Liberalität (mit all ihren Risiken) beherrscht das öffentliche Bewusstsein, sondern Sicherheitsängste (mit all ihren gefährlichen, überschießenden Effekten).”

So ist das, wenn die Liberalität überhaupt keine überzeugenden Antworten findet und ein Teil der Liberalität sogar noch daran festhält, es gebe keine Risiken. Dann bleibt nur noch “Wir schaffen das, haben aber keine Ahnung, was und wie” und immer mehr Menschen gehen dahin, wo klare, einfache Antworten angeboten werden. Selbst, wenn die falsch sind.

Die deutsche, politische, Linke hat von diesem Mechanismus häufig genug erheblich profitiert, jetzt leidet sie halt drunter. Der Wertehorizont verändert sich halt nicht immer in die Richtung, die man selbst für die einzig selig machende hält.

Gruss,
Thorsten Haupts

Soldat Schwejk Januar 16, 2016 um 13:46

@ Morph —> “Es gibt zwei Elendsbegriffe. Einen essentialistischen und einen relationalen, gesellschaftsbezogenen. Der essentialistische Elendsbegriff geht von Tod und Leid aus. Der relationale von Perspektivlosigkeit. ‘Links’ hat immer den relationalen, gesellschaftsbezogenen Elendsbegriff ins Spiel gebracht. ‘Rechts’ den essentialistischen. [...] Du, @Schwejk, operierst mit einem ‘rechten’ Elendsbegriff. Weißt Du das? Willst Du das?”

Also… Du hast hier den Ausdruck “Elendsmigranten” ins Spiel gebracht… Eine Forderung zur Aufnahme von Nicht-Staatsbürgern mit völlig anderer Sozialisation (was auch nach Deinem Eingeständnis eine Gefährdung von bereits hier Lebenden zur Folge hat) ließe sich ohnehin nur mit Verweis auf deren absolutes Elend begründen. Und selbst dann könnte eine solche Bereitschaft zur Aufnahme nicht für alle absolut Elenden dieser Welt gelten, sondern nur für einen verschwindend kleinen Teil. Eine darüber hinaus gehende Forderung nach Aufnahme von relativ Elenden – im Sinne von in ihren Herkunftsgesellschaften nicht Inkludierten – kann angesichts dessen m.E. nicht begründet erhoben werden.

Du schreibst, der “linke” Elendsbegriff sei relational, gesellschaftsbezogen. Völlige Zustimmung. Gerade deshalb läßt sich ein “linker” Elendsbegriff nicht global anwenden. Er ist immer auf eine konkrete Gesellschaft bezogen. Wer es in Kauf nimmt, die “Entkoppelten und sozial Verwundbaren” (R. Castel) in unseren eigenen (europäischen) Gesellschaften schlechter zu stellen mit Verweis auf das Elend außerhalb Europas, der legt einen absoluten und gerade nicht relationalen Elendsbegriff zugrunde. Einen “rechten” Elendsbegriff. So herum wird ein Schuh draus.

—> “dass ich die Perspektivlosigkeit nicht für einen Grund der Schwerintegrierbarkeit halte, sondern für ihre Folge.”

Oh…oh… Diese Erklärung gesellschaftlicher Exklusion scheint mir jetzt aber ziemlich weit ‘rechts’ angesiedelt zu sein. Zit. @Morph: “Weißt Du das? Willst Du das?”

Soldat Schwejk Januar 16, 2016 um 13:59

P.S. – Collier und Valerie Hudson (wenn man die mal zusammennimmt) schreiben, es kommen hierher die in ihren Herkunftsländern am wenigsten unmittelbar “Elenden”. Wenig Alte, wenig Frauen mit Kindern, und auch nicht die Ärmsten. Sondern es kommen v.a. junge Männer, die 4000 $ oder so für Schlepper & Schleuser aufbringen. Ist das Aufbringen von 4000 $ ein Anzeichen von gesellschaftlicher Exklusion?

Morph Januar 16, 2016 um 14:03

@Goodnight

„“In der Inklusionszone der Gesellschaft sind die Sex- und Besitzwünsche, könnte man auch sagen, zivilisatorisch konditioniert.” – Sie sind unterdrückt. Und wehe, sie werden losgelassen.“

Nein, das ist sachlich falsch. Der einfache Sextrieb, der Drang nach umstandsloser Triebabfuhr, so wie ihn höhere Säugetiere erleben und ausagieren, ist beim Menschen schon auf biologischer Ebene modifiziert. Tiere haben BEDÜRFNISSE, Menschen BEGEHREN. Menschen haben SEHNSUCHT nach einem besseren Leben. Das Glück der Tiere ist, diese Sehnsucht nicht zu kennen. Und gerade Sex, das Verhalten, das uns (uns, die wir gemeinsam an einem Ort zu einem Zeitpunkt anwesend sind) ganz nahe geht und uns in die intensivste Form von Gemeinsamkeit bringt, ist nicht einfach nur irgendeine empfindungsbezogene Verhaltensweise wie Nach-Luft-Schnappen oder Sich-Kratzen. Gerade Sex bedeutet uns Menschen etwas. Sex ist sozusagen IMMER mehr als Sex: Ein Wert (Ich genieße Sex, weil ich libertär bin). Eine Zuwendung (Ich gebe mich Dir ganz und gar hin, weil ich Dich liebe). Eine Dienstleistung (Der Sex mit Dir ist für mich nichts als ein einträgliches Geschäft!). Eine Kunst (mehr noch als den Sex genieße ich die Bewunderung, ein so ausnehmend talentierter Liebhaber zu sein). Macht (Ich unterwerfe Dich). Recht (Meine Form der Sexualität ist mein Menschenrecht!).

Es ist genau andersherum als Du behauptest, @Goodnight. Die Brutalität, mit der Sex- und Besitzansprüche in der Exklusionszone ausgelebt werden, ist keine Entfesselung des ‘wahren’, ununterdrückten Menschen, sondern Effekt der Unterdrückung zivilisatorischen Begehrens.

@Schwejk

“—> “dass ich die Perspektivlosigkeit nicht für einen Grund der Schwerintegrierbarkeit halte, sondern für ihre Folge.”

Oh…oh… Diese Erklärung gesellschaftlicher Exklusion scheint mir jetzt aber ziemlich weit ‘rechts’ angesiedelt zu sein.”

Inwiefern? Verstehe ich nicht.

AdamCartwright Januar 16, 2016 um 14:06

Richtig, wie Morph weiter vorne schreibt, dass es im nach hinein keine Rolle mehr spielt, ob die Entwicklung des Flüchtlingszuzugs durch Merkels Entscheidung noch einmal eskaliert wurde oder nicht. Die Fluchtbewegung nach Europa hat auch schon vorher begonnen, Lampedusa und Co. sind ja nicht erst seit September 2015 in den Schlagzeilen.

Nur der Schluss, den man daraus ziehen muss, ist eigentlich noch viel weniger erträglich. Es ist nicht nur ein Armutszeugnis für unsere Regierung und die der anderen Länder Europas, sondern auch für die Think-Tanks, die Beraterindustrie, die Wissenschaft usw.

Wenn das alles vorhersehbar ist und man das eigentlich auch vorhersehen kann, ein bisschen Bevölkerungsmathematik hier, ein bisschen Sozial- und Gesellschaftswissenschaften da, wieso sind dann bisher noch nicht irgendwelche entsprechenden Schlüsse daraus gezogen worden? Welche Regierung/Partei hat in den letzten Jahren ein Konzept/Plan/was auch immer auf den Tisch gelegt, mit denen sich die ungeheuren, hieraus erwachsenden Probleme auch nur halbwegs in den Griff kriegen lassen?

Bisher sind alle sozialstaatlich organisierten, europäischen Länder gescheitert, eine Integration größerer Einwandergruppen aus anderen Kulturräumen zu meistern. Frankreich/Schweden und in Ansätzen auch Berlin-Neukölln sind hierfür nur Beispiele. Argumente wie „der Libanon hat 1 Mio. aufgenommen“ zählen nicht, weil diese Länder sich nicht um die Versorgung der Flüchtlinge kümmern, wie es die „Sozialstaaten“ wie Schweden/Deutschland tun.

Auch bei uns in D sehe in nicht in Ansätzen ein haltbares Konzept. Wir haben die angekommenen Flüchtlinge jetzt de facto wie Hühner in Käfighaltung in Turnhallen/ehemaligen Schulen/Zelten etc. untergebracht und versorgt. Keine Kommune/kein Bundesland hätte das auch nur in Ansätzen ohne massenhafte Unterstützung durch freiwillige Helfer geschafft (von denen jetzt aber auch etliche schon desillusioniert abspringen).

Nach der Grundversorgung ist das Scheitern (bis auf die üblichen, gerne in Tageszeitungen und Talk-Shows präsentierten Musterfälle) vorprogrammiert. Es gibt weder in den Schulen noch der Erwachsenenbildung hinreichend qualifiziertes Personal für die anstehenden Aufgaben.

Und das Problem ist auch bei der Bildungsfähigkeit der Flüchtlinge vorhanden. Von einem Bekannten, der für das Rote Kreuz freiwillig einen Sprachkurs in Flüchtlingsheimen durchführt, weiß ich, dass bei freiwilligen Sprachkursen schon nach wenigen Tagen ein Großteil der Flüchtlinge abspringt. Wobei die Motivation/Lernfähigkeit der Flüchtlinge wohl annähernd linear zu deren Vorbildung verläuft. Ist aber eigentlich auch so zu erwarten.

Dito bei der Sozialkompetenz bzw. Sozialkompatibilität. Die ganzen kleineren und größeren Vorfälle, von denen nahezu jede Lokalzeitung mittlerweile eigene zu melden hat bzw. viele aus eigener Erfahrung kennen (div. Belästigungen in Schwimmbädern, Weigerung Frauen die Hand zu geben, Überfälle, etc.) sind in vielen Fällen eine direkte Folge davon, dass der Grossteil der Flüchtlinge keine Ahnung (und auch teilweise keinen Respekt davor) hat, wie die Gesellschaft hier funktioniert oder die Mehrheit der Leute hier erwartet (und auch erwarten dürfen), wie die Neubürger zu „funktionieren“ haben. Unabhängig davon, ob die Flüchtlinge, je nach Sichtweise, „nur unheimlich freundliche Kerle“ oder auch nicht sind.

Und zur Vermittlung dieser „Grundkompetenzen“ reicht es halt nicht, wenn die Gemeinde einen A4-Zettel (Deutschland in 10 Punkten) zusammenstellt. Da ist schon ein bisschen mehr erforderlich. Ich sehe nur nicht, dass das irgendwo in D umgesetzt wird, von irgendwelchen Privatinitiativen abgesehen.

Apropos Rheinsberg: Für einen echten Norddeutschen wie mich sind Karnevalsumzüge genauso fremd wie Fronleichnamsprozessionen. Trotzdem halte ich die Absage mit der Begründung: „Die Menschen in der Flüchtlingsunterkunft würden keinen Karneval kennen und sich möglicherweise falsch verhalten.“ für grundlegend falsch. Dieses impliziert nur, dass die ortsansässige Bevölkerung auf die eigenen Sitten und Bräuche keinen großen Wert legt. Ein noch niederschmetternderes Eigenbild kann man wohl kaum abliefern.

Soldat Schwejk Januar 16, 2016 um 14:19

@ Morph —> “Inwiefern? Verstehe ich nicht.”

Weil “Schwerintegrierbarkeit” suggeriert, die Perspektivlosigkeit liege an deren persönlichen Eigenschaften, nicht an den gesellschaftlichen Verhältnissen.

Für junge Männer in “Youth-Bulge”-Gesellschaften mag das auf den ersten Blick sogar zutreffen. Sie sind schwer integrierbar, weil sie eben Angehörige einer bestimmten, überdurchschnittlich zahlreichen Alterskohorte sind.

Trotzdem sind es die gesellschaftlichen Verhältnisse, die solche Bevölkerungspyramiden erst hervorbringen (in dem Fall v.a. ein patriarchales Geschlechterverhältnis).

Linus Januar 16, 2016 um 14:38

@Tope:
“Meine” Langversion steht ja jetzt da, damit dürften sich ja einige Fragen erübrigt haben?

Du hast den Gang der Ereignisse geschildert, aber kaum offene Fragen beantwortet. Was mir im Moment so einfällt:
- Wie kommt es zur Schliessung der EU-Aussengrenzen? Ist das eine Folge von Koordination und Absprache, oder ein Domino-Effekt, sobald D seine nationalen Grenzen dichtmacht?
- Wer übernimmt den schmutzigen Teil der Arbeit, nationale Kräfte oder Frontex+?
- Wohin wird abgeschoben? Wie hat man sich das vorzustellen? Werden diese Menschen in Lager der Konflikt-Anrainerstaaten abgeschoben? Das würde bedeuten, dass man z.B. mit der Türkei verhandlen muss. Besonders aktuell: Algerien und Marokko nehmen ihre Leute nicht zurück. Was macht man also mit denen?
- Wie werden menschenwürdige Zustände in den Lagern (sowohl Abschiebe wie dauerhafte Lager) sichergestellt? Oder ist das nicht unser Bier?

All das kumuliert zu einer zentralen Frage, die du hier sogar auf den Punkt bringst:
“Und “bei dir”; ich habe noch nicht gesehen, wie du andere Länder dazu bringen willst, eine andere Flüchtlingspolitik zu machen.
Es gibt dazu keine Verträge, somit gibt es keine formalen Druckmittel.”

Wohin verbringen wir die Flüchtlinge?
Die Abzuschiebenden/NichtReingelassenen müssen irgendwohin, deiner Meinung nach in Lager in den Konfliktanrainerstaaten. Warum bitte sollten Verhandlungen mit diesen “Zielländern” einfacher sein als mit EU-Partnern??? Im Gegenteil, Verhandlungen mit diesen scheinen mir erheblich schwieriger.
Du kannst ja mal versuchen, auf UN-Verträge o.ä. zu pochen. Die übergrosse Mehrzahl dieser Staaten wird dir eine lange Nase drehen, und sich mit Verweis auf nicht zu kontrollierende Destabilisierung rausreden. Und da haben sie sogar grossenteils recht. Und nun?

Du hast also ein mindestens ebenso grosses Problem wie ich, die “Zielländer” zu überzeugen. Das lässt du permanent unter den Tisch fallen.
Ein simples ‘Grenzen dicht’ bietet keine Fallback-Möglichkeit im Sinne meiner ‘Puffer’. Was machen wir also, solange keine Abschiebemöglichkeiten ausserhalb der EU bestehen?

Es bleibt offen, wie zugänglich die anderen EU-Länder diesen Argumenten sind. Sie täten aber gut daran, drüber nachzudenken.

Goodnight Januar 16, 2016 um 15:29

@morph

Deine Version ist komplexer aber dann bezüglich der Wahrheit wiederum unterkomplex. Sex ist ein generalisiertes Kommunikationmedium.
Mein Kommentar hatte jedoch eine andere Zielrichtung.

Hartzi Januar 16, 2016 um 15:32

@Morph
“Überlegen Sie einmal, wenn das tatsächlich ALLE Deutschen leisten würden, diese Form von einfacher Zuwendung…”

Dass die Deutschen das nicht können und nicht wollen haben sie ja schon seit Schröders zweiter Amtszeit bewiesen, als alle, inklusive den Rot-Grünen, ihr Intensiv-Bashing der Überflüssigen begonnen haben.

Wenn die Deutschen es also in mehr als einem Jahrzehnt nicht geschafft haben bzw. auch nicht wollten, die eigenen Leute unten zu inkludieren, wie sollten sie das dann in kurzer Zeit mit Millionen Zugewanderten schaffen?

Um auch nur ansatzweise Chancen auf Erfolg haben zu können, müsste sofort ein gewaltiges Sozial-Programm anlaufen mit zig Millionen neuen Wohnungen in allen Städten, und generell massiven Verbesserungen in allen Sozialbereichen, Lohnerhöhungen etc.
Da gefriert aber eher die Hölle als das passiert. Stattdessen macht man den Oberschinder Weise zum Doppel-Chef über Arbeitsagentur und Asylbürokratie und einen von McKinsey zum Lageso-Chef.

Es ist also nirgends ein ernsthafter Wille zu echten Lösungen erkennbar, die Hartz-Maschinerie wird einfach nur vergrössert um neben den einheimischen Überflüssigen auch noch alle Newcomer durch den Fleischwolf drehen zu können. Es wird sich zeigen ob das funktioniert.

Manfred Peters Januar 16, 2016 um 15:54

@ “Apropos Rheinsberg”
„Grundkompetenz“ Geographie 6!
Wohl wahr, diese blöden Ossis:”Ein noch niederschmetternderes Eigenbild kann man wohl kaum abliefern.” :-(
Übrigens, der Umzug ist in erster Linie an der “teutschen” Bürokratie und ihren Staatsverwesern gescheitert.

Keynesianer Januar 16, 2016 um 15:57

@Hartzi Januar 16, 2016 um 15:32

Dass die Deutschen das nicht können und nicht wollen haben sie ja schon seit Schröders zweiter Amtszeit bewiesen, als alle, inklusive den Rot-Grünen, ihr Intensiv-Bashing der Überflüssigen begonnen haben.

Na, das waren nicht “die Deutschen”, sondern das waren die neoliberalen, gleichgeschalteten Drecksmedien, die mit ihrer Hetze Tag für Tag die Sheeples gegen die Opfer der geldpolitisch inszenierten Krisen getrieben haben.

Genau die Hetzmedien waren es, die jetzt mit ihrem Herzblut für die Migranten kämpfen, wenn die alle nach Deutschland strömen und hier die letzten Reste des Sozialsystems und des europäischen Wohlfahrtsstaates im Interesse der Neoliberalen schleifen helfen. Die Deutschen sollten sich nicht gegeneinander hetzen lassen, auch wenn man bei den Sheeples oft die Geduld verlieren könnte.

Keynesianer Januar 16, 2016 um 16:15

Eine Stellungnahme aus Ungarn über die Hintergründe der Migration nach Deutschland und warum die Ungarn so verhasst sind in gewissen Kreisen und bei unseren Medien:

Dr. László Bogár, former politician and leading economist
https://www.youtube.com/watch?v=TisxfLCAz8E

karla Januar 16, 2016 um 16:21

AdamCartwright Januar 16, 2016 um 14:06

“Wenn das alles vorhersehbar ist und man das eigentlich auch vorhersehen kann, ….. Welche Regierung/Partei hat in den letzten Jahren ein Konzept/Plan/was auch immer auf den Tisch gelegt, mit denen sich die ungeheuren, hieraus erwachsenden Probleme auch nur halbwegs in den Griff kriegen lassen? ”

Vorhersehen läßt sich das nicht. Aber man hätte es ins Kalkül ziehen können. Mein heutiges Zitat aus di Fabios Expertise um Januar 16, 2016 um 13:03 zu (Art. 5 Richtlinie 2001/55/EG, Massenzustrom) wurde 2001 beschlossen
Seither gab es dann 2007 die Finanzkrise, 2013 die Euro-Krise (Griechenland). Dazwischen noch das Beseitigen diverser Schurken mit den bekannten Folgen. Wichtig ist halt immer das wovon man gerade unmittelbar betroffen ist. Migration und Flucht fand in jenen Jahren woanders statt (die Kriegsflüchtlinge vom Balkan das war vor der EU-Richtlinie zum Massenzustrom).

Schuster Januar 16, 2016 um 16:39

„Überlegen Sie einmal, wenn das tatsächlich ALLE Deutschen leisten würden, diese Form von einfacher Zuwendung…”

Die Tendenz sich ehrenamtlich zu engagieren ist in Deutschland aber leider seit einigen Jahren stark rückläufig. Sogar die Sport- und Fußballvereine haben massive Probleme, ehrenamtliches Personal zu finden. Die Gründe dafür sind vielfältig, sie hier zu erörtern würde zu weit führen. Dazu kommt, d-ass die jüngere Generation geht weg vom dauerhaftem hin zu zeitlich begrenztem Engagement. Das Engagement der 18-25 jährigen Engagement dauert manches nur noch ein paar Monate bevor ein neue Idee oder ein neues Projekt verfolgt wird. Das sich dieses nun mit der Flüchtlingsproblematik ändern könnte, nehme ich nicht an.

ilektro Januar 16, 2016 um 16:47

“Vorhersehen läßt sich das nicht. Aber man hätte es ins Kalkül ziehen können.”

Willi Wimmer dazu:
https://youtu.be/2aujIFyzj7c?t=830

Thorsten Haupts Januar 16, 2016 um 16:57

Wenn man sich abseits der Diskussionen hier die Lage im Lande so ansieht, dann lässt sich die in wenigen Sätzen zusammenfassen:

1) Deutschland lässt jeden rein, der rein will
2) Abgeschoben wird niemand
3) Kommunen sind zunehmend überlastet
4) Regierungen (Bund/Land) agieren im wesentlichen mit Placebo-Gesetzen und Placebo-Geräuschen
5) Refugee Welcomer vollauf damit beschäftigt, alle mit Migration verbundenen Probleme einfach zu leugnen

Daraus eine Vorhersage abzuleiten, wie`s weitergeht, ist wirklich ein Kinderspiel:
1) Die bisher nur Beunruhigten in der Bevölkerung wechseln in immer grösserer Zahl ins rechtsradikale Lager
2) Anschläge auf Migrantenunterkünfte udn Migranten werden zunehmen, gedeckt auch von einer stetig wachsenden Minderheit, die Selbstjustiz für gerechtfertigt hält
3) Bestimmte Formen der Kriminalität von Migranten wird zunehmen, ausgelöst auch durch Frust und Perspektivlosigkeit in zunehmend überfüllten Massenunterkünften

Irgendwer an irgendeiner Stelle anderer Auffassung?

Gruss,
Thorsten Haupts

H.K.Hammersen Januar 16, 2016 um 17:05

Haupts
Die Auseinandersetzung, wer denn nun schuld sei an dem Zustand, fehlt noch in Ihrer Auflistung.

AdamCartwright Januar 16, 2016 um 17:13

@Manfred Peters
Sollte klar sein, dass ich von Rheinberg und nicht von Rheinsberg schreibe. Trotz des Schreibfehlers. In Meck-Pomm feiert keiner Karneval.

In dem folgenden Artikel steht übrigens :

“Ein Vertreter der Stadt sagte, ein Grund für die Entscheidung sei gewesen, dass die Strecke für den Zug in der Nähe einer Flüchtlingsunterkunft liege. Polizei und Stadt hielten ein Sicherheitskonzept für erforderlich, das der Karnevalsverein im Ortsteil Orsoy so rasch nicht habe vorlegen können.

Die Menschen in der Flüchtlingsunterkunft würden keinen Karneval kennen und sich möglicherweise falsch verhalten, sagte der Stadtvertreter. 4500 Deutsche träfen auf 500 Ausländer. “Das ist bisher auch nicht dagewesen.” Die Übergriffe in Köln spielten bei den Sicherheitsüberlegungen ebenfalls eine Rolle.”

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/bornheim-maennliche-fluechtlinge-erhalten-schwimmbad-verbot-a-1072150.html

Meine Aussage entspricht also der des Stadtvertreters.

warhier Januar 16, 2016 um 17:14

@Morph Januar 16, 2016 um 01:25
Es gibt zwei Elendsbegriffe. Einen essentialistischen und einen relationalen, gesellschaftsbezogenen. Der essentialistische Elendsbegriff geht von Tod und Leid aus. Der relationale von Perspektivlosigkeit. ‘Links’ hat immer den relationalen, gesellschaftsbezogenen Elendsbegriff ins Spiel gebracht. ‘Rechts’ den essentialistischen.

Aus meiner Sicht scheint mir die essentialistische (rechte) Sicht z.Zt. die Vernünftigere zu sein. Wir Deutsche/ Europäer können nicht die Wachstumsprobleme anderer Regionen (der Welt) lösen.
Von der Metaebene gesehen, wachsen die Gesellschaften im Nahem Osten, Asiens und Afrikas zu stark. Daraus ergeben sich sehr starke Nachteile für die dort lebenden Menschen.
Wir im weißen Westen haben individuelle die Grundrechte. Diese auf alle bedürftigen Menschen auszuweiten ist praktisch nicht möglich. Es wird auch nicht funktionieren, weil draußen immer mehr Individuumen mit Grundrechten hinzukommen.
Ich habe die Vermutung, wenn die jüdische Bevölkerung Israels oder die Weißen aus Südafrika flüchten müssten, währe die Hilfsbereitschaft Europas größer. Für mich sind hypothetischen Gründe für die (vermutlich) größere Willkommenskultur die begrenzte Anzahl und das größere Assimilierungspotential der Flüchtlinge/Migranten.

Das schlimme an der an den rationalen Vertretern ist, dass sie mit (vermutlichen) Lügen arbeiten um ihren Politik zu ermöglichen.

Goodnight Januar 16, 2016 um 17:40

@morph

“Sex ist sozusagen IMMER mehr als Sex: Ein Wert (Ich genieße Sex, weil ich libertär bin). Eine Zuwendung (Ich gebe mich Dir ganz und gar hin, weil ich Dich liebe). Eine Dienstleistung (Der Sex mit Dir ist für mich nichts als ein einträgliches Geschäft!). Eine Kunst (mehr noch als den Sex genieße ich die Bewunderu….”

Nope, wenn die Analyse in Komplexität endet, dann weiß man: das ist nix.

Sex ist nicht Recht und Kunst und Politik und Wirtschaft.

Da bringst Du einiges durcheinander, trennst nicht scharf genug (Dein Verständnis von Systemtheorie war ja schon immer…egal, lassen wird das mal)
Whatever:

Sex ist ein eigenständiges Kommunikationsmedium.
Man kann dafür zahlen, man kann es in Kunst integrieren, man kann es rechtlich fassen, man kann es politisch nutzen, aber es ist eine eigenständige Form der Kommunikation.
Ihre in alle anderes Funktionssystemen ausstrahlende Bedeutung erhält der Sex durch seine basale Operationsebene, d.h. er ist, neben Gewalt, die primäre Kommunikationsform zwischen zwei Menschen.
Die schon in der Vormoderne, ähnlich wie auch Gewalt, auf die Kommunikation zwischen sozialen Einheiten transformierte.
D.h.: Der junge Afrikaner läuft nicht triebgesteuert durch Deutschland und fällt jede Frau an, sondern er strebt primär nach gesellschaftlicher Inklusion, die in allen Gesellschaften über Teilhabe an Sexualität als Vorstufe zur Familienbildung erfolgt. In modernen Gesellschaften ist Sexualität jedoch von Familie und selbst Körper soweit entkoppelt, das der wesentliche Schwerpunkt der Inklusion über die Teilhabe an ausschließlich kommunizierter Sexualität erfolgt. d.h: Frauen (und Männer) in modernen Gesellschaften kommunizieren mittels Kleidung, Schminke, Styling etc. durchgehend ihre Sexualität, ohne jedoch sie entsprechend auszuleben bzw. sich fortzupflanzen.
Ein für andere Kulturen bzw. den größten Teil der Welt undenkbare Form der Kommunikation. Ein junger Mann aus diesen Kulturen ist folglich in einer Form mit Sexualität konfrontiert, die er nicht versteht, die er nicht lesen, und damit nicht handhaben kann. Er wird sie so interpretieren wie es in seiner Kultur kommuniziert wird: er wird es als Bedrohung attackieren oder als rein körperliche Sexualität nutzen. Er wird nicht verstehen, dass das nur ein Schauspiel ist um Status zu kommunizieren und Selektion zu vollziehen.

All das weiß man bevor man 800 tsd. rein lässt.
All das hätte man steuern können.

Nur da wird nix gesteuert. Da gibt es kein Obergrenze und da gibt es keine Erziehung, Sozialisation, Unterrichtung.

Man lässt einfach alles in die merde laufen. Weil in dem riesigen und teuren Regierungsapparat durchgehend nur Amateure sitzen. Da ist kein einziger Profi.

Die Intelligenten sind alle außerhalb der Politik und dem Staat gelandet. und müssen jetzt übers Netz anderen die Welt erklären.

Ein Trauerspiel.

Jockel Januar 16, 2016 um 17:41

@morph

Nun, ich denke sie sind kein ,, gutmensch,, sondern ein guter mensch.
Das ehrt Sie, hilft aber nicht weiter.

Wie @ schuster richtig fesrstellt, geht ehrenamtliches engagemant seit jahren zurück, für die eigenen landsleute, die dazu noch der sprache mächtig wären. Ich sehe das bei uns im Handballverein, aber selbst da wird überlegt etwas für flüchtlinge zu machen, ganz in ihrem sinne. Ich unterstütze das, sehe es aber als denTropfen auf dem heissen Stein.
Erst kommt das Fressen und dann die Moral, will heissen, wenn ich flüchtling wäre, würde ich mich erst um wohnraum, job eventuell familiennachzug kümmern, danach spiele ich vielleicht mal Handball.
Die schiere Zahl von Flüchtlingen ist in der Masse nicht integrierbar, wir werden schon an der bereitstellung von wohnraum scheitern von Ausbildung und Arbeit will ich gar nicht reden.

Und natürlich verstärkte Frau Merkel den so schon starken Run mit Worten und Gesten, ein Artikel in der Liberation, unverdächtigt ein rechtes Blatt zu sein, beschrieb die Lage in jenen Tagen in syrischenStädten, wo Zeitungsartikel Ihre Worte als Generaleinladung beschrieben und der letzte Zweifler daraufhin seinHaus verkaufte und sich auf den Weg machte, es gibt nicht nur zerbombte Städte in Syrien. Dasselbe in Marocco und Algerien, in dem Film vonStefan Aust deutlich zu sehen. Das war beste Schlepperwerbung, leider. Und leider wird die Hoffnung vieler aufgebrochener zerstört werden, was haben wir schon zu bieten.
Spätestens im Frühjahr wird das letzte quartier belegt sein, wenn dann immer noch der Treck mit den gegenwärtigen Zahlen anhält dann gute Nacht. Und geholfen haben wir den grossteils wirklich bedürftigen nicht. Ich sehe ähnlich wie @ adam auch keinen Plan wie Integration erfolgen soll, wo Wohnraum entsteht oder Arbeit geschaffen wird erstmal wird es ellenlange Diskussionen über den Mindestlohn geben ohne das dieses der Situation hilft. Im Übrigen sind bei einem Bekannten, der Gastronomie betreibt , schon die ersten Flüchtlinge aufgetaucht , die sich für 3 Euro die Stunde angeboten haben. Ich kann das verstehen, wird aber die soziale Lage im Land nur noch mehr verschlimmern. Die unteren Schichten tragen dann die Last, die Konkurenz bei Arbeit und Wohnraum.
Kommen dann noch kriminelle Aktionen wie die Sylvesternacht dazu, und das werden sie, brauch man sich über 30 % AFD nicht zu wundern, das ist doch ne logische Konsequenz.
Karten und Mikado spielen ist nett gemeint, klingt aber im Angesicht der Probleme sehr blauäugig.
Und deshalb, Grenzen zu, so leid es mit tut. Allein diese massnahme würde viele von Flucht aus wirtschaftlichen Gründen abhalten, die hier die Kapazitäten blockieren. Sicher ist das für viele ein rückschritt, vergleichbar mit dem Ende des heliozentrischen Weltbildes , aber das ist die Realität.
Und welch Wunder , die Maghreb Staaten nehmen Ihre Bürger nicht zurück, die hier mit Ablehnungsbescheid dasitzen, dieser Umstand allein wird die meist jüngeren Männer radikalisieren, die interessiert dann das deutsche Asylrecht nicht, die fühlen sich dann von Frau Merkel beschissen und sind quasi staatenlos.
Ich sehe leider keinen Grund für Optimismus.

Goodnight Januar 16, 2016 um 17:49

@gelegentlich

“Daher weiß ich, und das weiß ich genau, dass inhaltsleere rhetorische Figuren Zeitverschwendung sind. ”
Wenn Sie eine Fake-Mail-Adresse angegeben haben, die obendrein nicht funktioniert, ist das nicht meine Schuld. Mehr Service gibt es halt nicht.”

Sie beobachten falsch.
Nichts an meinen Kommentaren ist inhaltsleer.
Die mail-Adresse funktioniert bestens. Ich habe alle Ihre E-mails erhalten.

Sie operieren ähnlich wie dieser angebliche Officer:
Zuwenig Erfahrung mit den eigenen Grenzen und folglich Selbstüberschätzung.

Man sollte seine Grenzen kennengelernt haben, bevor man in den Wald/die Kneipe/das Netz hineinruft.

Hartzi Januar 16, 2016 um 17:56

@Keynesianer
“Na, das waren nicht “die Deutschen”, sondern das waren die neoliberalen, gleichgeschalteten Drecksmedien, die mit ihrer Hetze Tag für Tag die Sheeples gegen die Opfer der geldpolitisch inszenierten Krisen getrieben haben.”

So einfach ist das nicht. Zumal das sehr nach der gleichen Argumenation klingt, mit der die Deutschen im dritten Reich gern verteidigt werden: “Wurden nur aufgehetzt, waren ansonsten aber ok”.
Wenn die Leute mündige Bürger mit Wahlrecht sein wollen, dann kann man verdammt nochmal von ihnen erwarten mehr zu sein als nur sheeple.
Ich stimme Dir aber trotzdem zu, da wohl in allen Staaten die meisten Leute opportunistische Herdentiere sind. Unschuldig sind sie deswegen aber noch lange nicht, zum Hetzen gehören immer zwei: einer der hetzt und einer der sich aufhetzen lässt.

Ich werd das nie vergessen wie fassungslos und ungläubig ich die Verabschiedung der Hartz-Gesetze unter Rot-Grün erleben musste und die gesamte Zwei-Drittel-Gesellschaft dazu geschwiegen hat.
Mit derselben Kaltschnäuzigkeit wird diese Zwei-Drittel-Gesellschaft, die sich zwischendurch an selbstgebrannter Menschlichkeit besoffen hat, sich sehr bald in gewohnt opportunistischer Manier geschlossen gegen die Zuwanderer wenden, und diejenigen die sich derzeit in der Mehrheit wähnen, werden erkennen müssen dass sie nur eine kleine Minderheit sind.
Die Mehrheit ist immer die Herde, und die hat keine Ideale.

Manfred Peters Januar 16, 2016 um 18:07

@ AC/DC um 17:13
Noch ne 6! :-(
https://de.wikipedia.org/wiki/Rheinsberg
@ “In Meck-Pomm feiert keiner Karneval.”
Na ja,
http://joomla25.klmv-info.de/
ein paar doch, früher mehr als heute.
@ “Meine Aussage entspricht also der des Stadtvertreters.”
Bist Du der Pressesprecher von Rheinberg?
Übrigens, in Sumte (bereits mehrfach verlinkt) treffen 6oo ca. Flüchtlinge 102 Einwohner , und …

ruby Januar 16, 2016 um 18:19

Heute die britische Refugeewirklichkeit mit der tschörmänschen ausgetauscht. Absolut unfassbar wie der hundsgemeine People sich manipulieren läßt. Und das Ende ist absehbar!
Still so sad…
https://www.youtube.com/watch?v=xQILvo18VS4

karla Januar 16, 2016 um 18:32

Jockel Januar 16, 2016 um 10:41

” Hätten wir arbeit für die jungs, ja dann hätten wir ne kleine chance. Haben wir aber nicht. Die haben wir nichtmal für die 50% jugendarbeitslosen in südeuropa, über die keiner mehr redet.”

Aha, “nichtmal für die 50% jugendarbeitslosen in südeuropa”. Also auch das alternativlos.

So wie Sie über “die 50% jugendarbeitslosen in Südeuropa, über die keiner mehr redet” reden, haben Sie diesen Zustand schon geschluckt.

Holy Moly Januar 16, 2016 um 18:50

@ Keynesianer, @ László Bogár,
wer soll diese ominöse “Global Power” sein? Die Rothschilds?

Keynesianer Januar 16, 2016 um 18:58

@Hartzi Januar 16, 2016 um 17:56

Ich werd das nie vergessen wie fassungslos und ungläubig ich die Verabschiedung der Hartz-Gesetze unter Rot-Grün erleben musste und die gesamte Zwei-Drittel-Gesellschaft dazu geschwiegen hat.

Die Fassungslosigkeit war bei mir schon vorher, als ich die Hetze in den Medien erlebt habe, erstmals schon zu Beginn der 80er Jahre. Die Hetze war damals so schlimm, dass manche Opfer der mit Hochzinspolitik inszenierten Krise in den USA, England und bei uns vor ihrer Familie und ihren Freunden ihre Arbeitslosigkeit verschwiegen haben, so bestialisch haben die Medien gehetzt und gelogen.

Während der Agendakampagne der Neoliberalen auf allen Kanälen wieder, von den Talkshows der Christiansen bis zur BILD mit ihrem Florida-Boy und das auf allen Kanälen und jeden Tag. Inszenierte Realität mit “Deutschlands frechstem Arbeitslosen” und dergleichen mehr, einem HartIV- Empfänger hat ein TV-Team 100 € geboten, damit er sich filmen lässt, wie er den Müll auf dem Sofa liegend aus dem Fenster wirft.

Niemals hätte ich geglaubt, dass unsere Medien von solchen skrupellosen Neoliberalen kontrolliert werden und dass die wirklich keine Scham und keine Grenzen kennen und niemand sich gegen die etwas zu sagen traut.

Und genau diese Neoliberalen wollen uns jetzt noch Millionen Migranten ins Land schaffen, weil sie die Ausländer dann gegen uns einsetzen können und alle Seiten gegeneinander und aufeinander hetzen. Und die Schafe hocken vor der Glotze und gucken Fußball, während Schäuble und Merkel das Land ruinieren.

ruby Januar 16, 2016 um 19:59

http://www.tagesspiegel.de/images/s2_benzinpreise/4210044/2-formatOriginal.jpg

Ursache und Wirkung zum nachdenken:
Herstellungs-, Verfügungs-, Nutzungs-, Gebrauchs, Preismacht

ruby Januar 16, 2016 um 20:05

Leave a Comment

{ 1 trackback }

Previous post:

Next post: