Vor der Münchner Sicherheitskonferenz

by f.luebberding on 12. Februar 2016

Wenn heute in München die Wehrkundetagung beginnt, wo über Sicherheit konferiert wird, ist Syrien das wichtigste Thema. Im vergangenen Jahr dominierte der Krieg in der Ost-Ukraine. Kritische Beobachter vermittelten ihren Pessimismus über die Ergebnisse. Allerdings wurde wenige Tage nach der Münchener Konferenz das Minsker-Abkommen unterzeichnet. Es hat zwar nicht die Konfliktursachen beseitigt, aber wann wurden in der Geschichte schon einmal Konfliktursachen beseitigt, außer durch die Kapitulation einer Konfliktpartei? In Minsk gelang es die Eskalationsdynamik in der Ukrainekrise zu durchbrechen. So ist die Umsetzung des Abkommens bis heute ein Desiderat, aber alle beteiligten Parteien haben sich damit auf einen Referenzrahmen geeinigt, an dem sie sich bis heute orientieren. Mittlerweile ist die Münchner Konferenz vom vergangenen Jahr längst vergessen. Der Krieg in Syrien war schon vor einem Jahr ein Thema gewesen, wenn auch ohne die heutige Dramatik.

In dem Konferenzbericht des Auswärtigen Amtes hieß es lapidar:

„Ein weiteres Thema der Sicherheitskonferenz war die Lage in Syrien. Auf Einladung von Außenminister Steinmeier ließen sich die Amtskollegen aus Frankreich, Großbritannien und der USA vom Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen für die Syrienkrise, Staffan de Mistura, über den Fortgang seiner Bemühungen um eine politische Lösung der Syrienkrise und seine Verhandlungen über lokale Waffenstillstände unterrichten. De Mistura führte in München auch ein Gespräch mit dem russischen Außenminister Lawrow.“

Diese Unterrichtung war sicherlich informativ gewesen. Zwar hatte der IS schon sein Kalifat ausgerufen, aber ansonsten waren alle beteiligten Mächte mit dem Status Quo in Syrien nicht unzufrieden. Der Konflikt beinhaltete ein politisches und militärisches Patt. Keine Seite konnte gewinnen, aber eben auch nicht verlieren. Eine Beseitigung der sogenannten Konfliktursache stand nicht auf der politischen Tagesordnung. Keine beteiligte Macht dachte ernsthaft daran, durch eine Intervention die Verantwortung für das Land zu übernehmen. Realistischerweise wären dafür nur die USA oder die Türkei in Frage gekommen. Aber wer will ernsthaft in Syrien die Erfahrungen mit den Demokratisierungsprojekten in Afghanistan und dem Irak wiederholen? Wobei die Türkei einen solchen Anspruch sicherlich nicht formuliert hätte, höchstens die Wiederbelebung alter osmanischer Pracht. Aber der türkische Präsident ist ja „kein Idiot“, wie er gestern feststellte, um sich auf eine solches romantisches Rendevous mit der Geschichte einzulassen.

So war Syrien vor einem Jahr ein eingehegter Konflikt, wenn auch schrecklich für die Zivilbevölkerung. Erst mit der Flüchtlingskrise und dem drohenden Kollaps des Assad-Regimes in Damaskus änderte sich das Bild. Die Staatenordnung im Nahen und Mittleren Osten drohte zu kollabieren. Das rief die Türkei auf den Plan. In einem Präemptivkrieg gegen die PKK im eigenen Land sollte jeder theoretische Anspruch auf die Gründung eines kurdischen Staates verhindert werden bevor er auch nur hätte formuliert werden können. Damit blieb lediglich der IS als möglicher Profiteur eines solchen Zusammenbruchs der etablierten Ordnung übrig. Mit der Niederlage des Assad-Regimes wäre diese Entwicklung unausweichlich gewesen.

Selbst eine Weltmacht wie die USA wäre nicht bereit gewesen, dieses politische und militärische Vakuum in Syrien mit einem eigenen politischen Anspruch auf Neuordnung zu füllen. Anderen Akteuren wie dem Iran oder der Hisbollah als Verbündete Assads fehlte es zwar nicht an politischem Willen, aber dafür an den militärischen Fähigkeiten. So blieb letztlich nur Russland übrig, um den drohenden Zusammenbruch des Assad-Regimes – und damit den Durchmarsch des IS zu verhindern. In diesem Fall zeigte sich übrigens die Effizienz eines massiven Luftwaffeneinsatzes in Kombination mit Bodentruppen. Die Intervention Moskaus änderte das Kräfteverhältnis auf dem Schlachtfeld zugunsten Assads und seiner Verbündeten. Dass es dabei nicht um den Kampf gegen den IS gegangen ist, wird in München an diesem Wochende niemanden erstaunen. Die Empörung über diesen Sachverhalt ist dafür kostenlos zu haben.

Diese ändert aber nichts: Der Westen hat in dieser Konstellation ein logisches Problem. Er hat ein konservatives Interesse am Erhalt der alten Staatenordnung im Nahen und Mittleren Osten. Ansonsten droht die ganze Region von dieser Dynamik zur Neuordnung infiziert zu werden. Der Appetit kommt bekanntlich beim Essen. Zugleich formuliert er aber ein politisches Interesse an einem Machtwechsel in Syrien. Dafür fehlt es ihm aber im Gegensatz zu Russland an militärisch relevanten Verbündeten. Den gäbe es zwar in Gestalt des IS, aber der kommt als Bündnispartner augenscheinlich nicht in Frage. Vielmehr ist das westliche Stabilitätsinteresse so überragend, ihn als den eigentlichen Feind zu betrachten.

So operiert der Westen politisch im luftleeren Raum über Syrien, während der syrische Luftraum gleichzeitig wegen Überfüllung geschlossen werden müsste. Es gibt dort mittlerweile mehr Kampfflugzeuge der westlichen Allianz als sinnvolle militärische Ziele. Dieser Luftflotte fehlt es keineswegs an militärischer Effizienz. Vielmehr an einem politischen Ziel, das mit Luftangriffen erreicht werden könnte. Zwar wäre es eine Möglichkeit, die Armee Assads zu bombardieren, um deren Vormarsch zu stoppen. Russland müsste das tolerieren, wenn es keinen Großkonflikt mit dem Westen riskieren wollte. Aber diese Option hat nur eine geringe Plausibilität. Nützte es doch weniger der säkularen syrischen Opposition als aus den oben genannten Gründen dem IS. Das änderte sich unter einer Bedingung. Diese am Westen orientierte Opposition müsste zuerst Assad militärisch besiegen und anschließend den IS.

Falls diese Annahme eine ernsthafte Option sein sollte, wird man das bestimmt ab heute Abend in München erfahren. Unter dieser Voraussetzung hätten westliche Wehrkunde-Experten die Forderung nach einem Waffenstillstand in früheren Zeiten bestimmt anders formuliert. Wer will schon den eigenen Bundesgenossen daran hindern, den Krieg zu gewinnen? Aber sogar die heutigen Sicherheitsexperten werden in München zu dem Ergebnis kommen, dass das konservative Stabilitätsinteresse stärker ist als der Wunsch nach einer Neuordnung dieser Region. Wenigstens solange in dieser Hinsicht nur der IS als handelnder Akteur in Sicht ist. Aber wer weiß? Vielleicht interveniert Deutschland in Syrien. Die Große Koalition in Berlin besiegt erst Assad auf dem Feld der Ehre, anschließend den IS und überzeugt schließlich die Syrer vom „German Way of Life“. So wäre diese Konfliktursache beseitigt und es kämen herrliche Zeiten für diese geschundene Region. Mit einem solchen Ergebnis bliebe die Wehrkundetagung 2016 sicherlich in bleibender Erinnerung.

{ 3246 comments }

g.w. April 3, 2016 um 20:41

Das Wesen Q vom Continuum aus StarTrek Next Generation über die Menschen (Filmzitat):

„Silence silence mon, Capitaine. Ich versuche nur einer bedauernswerten Spezies zu helfen.

… Eure kleinen Jahrhunderte verstreichen sehr schnell. Aber es steht fest, daß Ihr immer noch ein Haufen wilder gefährlicher Kinder seid. Es wurden Millionen hingeschlachtet, als es um die Verteilung der Ressourcen Euerer winzigen Welt ging. Weitere 400 Jahre zurück habt Ihr Euch gegenseitig ermordet bei dem Streit um ungleiche Gottesbilder. Seit der Zeit gibt es keine Anzeichen dafür, daß die Menschen sich ändern. Als die Menschen in den Weltraum vorstießen fanden Sie auch dort Feinde, die sie bekämpfen konnten. Und um diese Morde effektvoll zu gestalten wurden wiederum Streitkräfte aufgestellt. Damit fing dieselbe alte Geschichte ganz von vorne an …

… Ist es nicht offensichtlich was hier vorgeht? Die Menschheit – eine ungewöhnliche wilde kindische Rasse, die gerade dabei ist sich selber auszulöschen durch Egoismus, Gier und Größenwahn – ein begriffsstutziges Stück Treibgut im Universum. Aber statt die letzten 40.000 Jahre zu nutzen, um sich zu verändern und reifer zu werden, sind die Jahre von den Menschen nur vergeudet worden. Die weitere Existenz wird ihnen verwehrt. Das menschliche Schicksal ist besiegelt, sie wird vernichtet durch sich selbst – sie sind im Augenblick schon dabei …

Das unmittelbare Ziel der Menschheit ihrer gegenseitigen Koexistenz stellt eine viel größere Herausforderung dar, als sie es sich vorstellen können. Sie sind auf das kommende nicht vorbereitet. Nun ist es soweit, mon Capitaine.

Möge Gott an welche sie immer noch glauben, ihrer armen Seele gnädig sein.“

BB April 2, 2016 um 11:59

Ach, jetzt verstehe ich. Phineo ist Bertelsmann !!!!!!! (s. Impressum Aufsichtsratsvorsitzende: Dr. Brigitte Mohn )

Und deshalb macht der Speichel-Spiegel auch gerade ‘ne Promotion-Tour für dieses Scheißhaus-Projekt *kecker, lach*

Leutz macht den Aufstand, statt diese Bagage so groß werden zu lassen !!!!!

BB April 2, 2016 um 11:56

Ach sieh an, bei dieser PHINEO …. Bertelsmann ist auch ganz dick mit im Boot.

Warum gibt es hierzulande eigentlich keinen, der die Gemeinnützigkeit von denen anzweifelt?

Das Finanzamt Bielefeld ist doch komplett überfordert. Da muss mal ein scharfer Hund hin als Chef der Behörde!

BB April 2, 2016 um 11:53

Susanne von Kladen verteilt 100-Mio-Euro-Peanuts -Scheck an dubiose steuervermeidende psuedo-gemeinnützige Beratungsfirmen und meint deshalb, keine ordentlichen Steuern (Vermögens- Erbschafts-) niemals nie wieder zahlen zu müssen.

Und damit das so bleibt, finanziert die Quandt-Stiftung nebenbei auch noch die CSU, *kotz, würg*

http://www.spiegel.de/wirtschaft/bmw-erbin-susanne-klatten-plant-millionenspenden-a-1085037.html

Es wird Zeit, diese asoziale Bagage wieder (Steuer-)Mores zu lehren.

(Geld für vier Bereiche: “Inklusion und Teilhabe”, “Kompetenz- und Engagementförderung”, “Brücke zwischen den Generationen” und “Katastrophenhilfe” …… harharhar …… Inklusion und Teilhabe, hat da der Bischof Huber letztens nicht was von “Teilhabegerechtigkeit” gelabert? “Inklusion” ist auch gerade ganz doll in Mode. Und so schieben sich Oberschicht und deren Büttel die jeweils opportunen Vokabeln gegenseitig in den Arsch)

Manfred Peters April 2, 2016 um 00:16

@ BB um 23:02
Da war doch noch was, z. B. der Mordfall Elisabeth Käsemann und:
“… insbesondere das damals von Hans-Dietrich Genscher geleitete Auswärtige Amt, … dessen Behördenchef Genscher den ganzen Fall angeblich einzig mit dem laut einem Zeugen gefallenen Satz „Ach, das Mädchen Käsemann“ abtat. … 2011 (wurde der Fall) von der argentinischen Justiz aufgearbeitet und führte zu mehreren Verurteilungen. In der Bundesrepublik erfolgte eine solche Aufarbeitung weder durch die Politik noch durch die Justiz.”
https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_K%C3%A4semann

BB April 1, 2016 um 23:02

He Genschman, glaub das nich, was die Medien heute über dich so daher labern.

Wir beide wissen, dass Du Außenminister-mäßig eine grandiose mittelmäßige Null warst. Bei der Grenzöffnung stand’ste ja wie Kohl auch eher zufällig dabei.

Du hast heute deinen größten Tag gehabt und morgen wirste nich einmal mehr inne Geschichtsbücher erwähnt. Höchstens, wenn es um deine Rolle als wendehalsiger Protagonist einer Steuervermeidungspartei geht, aber auch das nur als Fußnote.

Auch wenn’se Ken und Barbies vonne ÖR heute ihr knappstes Schwarzes und ‘ne dunkle Brille zur blonden Perücke aus’sem Puppenschrank geholt haben, um dir schwülstige Grabreden zu halten, bild dir nix drauf ein.

In diesem Sinne. Ruh mal ruhig jetz in Frieden, neche?

ruby März 27, 2016 um 10:56

“Einer der Songs, wo der DJ ‘mal einen durchziehen konnte oder anderweitig beschäftigt war ;-) ”
https://www.youtube.com/watch?v=68ePU-qvJnI

ruby März 26, 2016 um 16:53
ruby März 25, 2016 um 16:48

ein kamerad läuft sein 20 Jahren im Gebäude ein und aus und einen musiker der jederzeit dort proben darf noch nie getroffen …
very, very lustige gegebenheit…

ruby März 25, 2016 um 16:44

@ MP
Deutschlandradio Kultur
https://www.torial.com/adolf.stock/portfolio/29719

Deutschlandfunk = Köln …
Westwellen pur!

Manfred Peters März 25, 2016 um 16:02

@ ruby
Die Avantgarde der Aufklärung ist heute, wie immer, der RIASDLF:
“Der Angeklagte Horst Fischer (r) bei Prozessbeginn. Am 10.03.1966 wurde vor dem Obersten Gericht der Sowjetzone in Ost-Berlin der Prozess gegen den ehemaligen Arzt des Konzentrationslagers Auschwitz eröffnet.”
Hetze vom feinsten, da verblassen sogar die die aktuellen Terrormeldungen. :-(
http://www.deutschlandfunk.de/vor-50-jahren-ddr-todesurteil-gegen-kz-arzt.871.de.html?dram:article_id=349354

ruby März 25, 2016 um 15:47

Schafft es jemand oder mehrere die Fäden der verschiedenen Handlungsstränge und Aktionen der Gewaltausüber in der Medien- und WWW – Gesellschaft zusammen zuführen oder herrscht Überforderung und Überkomplexität durch Überflutungen?

Jetzt sind wahre Könner gefordert …
An die Front Du Avantgarde der Aufklärung
;-)

ruby März 25, 2016 um 15:34

Noch Fragen zum Euro / € ?

ruby März 25, 2016 um 15:33

So ein Bild kann nicht gestellt sein.
Das ist die Wirklichkeit!

ruby März 25, 2016 um 15:31
Keynesianer März 25, 2016 um 13:38

Korrektur:

@ BB März 23, 2016 um 22:43

Es dräut wieder einmal der Terrorist, huuuuuu und der Kleber-Anchorman hält es jetzt dringend für notwendig, dass die Geheimdienste EU-weit zentral koordiniert werden, denn….

Und dann kommt in seinem heutigen Plot noch eine ganz rührende Geschichte von einem, der zum zweiten Male einen Terroranschlag erleben musste.

Die Welt ist halt klein, gell, das ist doch der Grund, warum die Geheimdienste nicht mehr länger national und womöglich gar ihren Völkern und Staaten dienend aufgestellt sein dürfen.

Sonst rechnet von denen noch jemand die Wahrscheinlichkeit solcher Zufälle aus.

Oder kommt gar noch auf die Idee, dass die Komparserie dringend erweitert werden sollte.

ruby März 25, 2016 um 06:11
ruby März 25, 2016 um 06:02

@ Folkher Braun

Du als Teacher und Craftsmen bist firm im lesen der Trends der jeweiligen next Generations!
Da wird doch etwas ankommen im “Establishment” bzw. beim Bonzenclan?
Wir machen das hier doch nicht für die Cashiercommunity !
Die kriegen Muffensausen, dass ihnen das money aus dem Heli gekappt wird,
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/bei-der-privaten-altersvorsorge-ensteht-eine-luecke-14144045.html
da soll der Beschäftigte halt weiter gen lebenslänglich schichten – icht n2/3 zu 1/3 wie holger mit dem Kalorienbedarf begründet hatte. Wäret den Anfängen…
Was soll man mit so einer Lobbytüte nur anfangen?
Mindestlohn oder Ethikvorstand bei der deutschen Bank?
Auch dieser Kemmer von der Hypo, dass der noch im TV sitzen tuen darf???
Und der FL, was schreibt er zu diesen Flitzpiepen?

Folkher Braun März 25, 2016 um 01:33

Meine Vermutung ist: der FL hat vom Siechmar den Werkvertrag bekommen, auf liquid-workforce-Basis die SPD vor dem endgültigen Wählerverlust zu retten. Die benchmark ist wohl 1,8 %, weil, machen sie so weiter wie bisher, wird es selbst dafür nicht reichen. Derzeit macht der Siechmar ja den Adenauer von 1957 und will mit der Rentenerhöhung die Alten ködern. Als Ü65 kann ich da nur bemerken: Ihr Sozialdemokraten habt uns doch schon vorher enteignet.

moderator März 25, 2016 um 00:10

OT
———————————
@BB 23:38
„Hat sich @moderator jetzt hier selbst zensiert :-)“
Ja natürlich. Hier fliegen alle Meta-Sachen raus. Sie bleiben einen Moment stehen für die Beteiligten. Danach werden sie gelöscht. Selbstredend auch meine eigenen.
„Wäre auch irgendwie konsequent, fände ich.“
Ist nicht schon viel zu viel in unserem Gemeinwesen „irgendwie“?

BB März 24, 2016 um 23:38

Hat sich @moderator jetzt hier selbst zensiert :-)

Dieser Vorschlag gerade von ihm, man könne doch Lübberding einen neuen Artikel schicken.

Ich hätte da einen besseren.

Lübberding kann doch einfach einen Lorem Ipsum – Artikel einstellen:

http://www.loremipsum.de/

War doch schon immer egal, was er geschrieben hat.

Ich könnte mir vorstellen, das hätte Potential zum Kult! Wäre auch irgendwie konsequent, fände ich.

ruby März 24, 2016 um 22:00

@BB
Nuja, wäre einen Einstieg wert, aber für MiSo?
Hmm…da muss ne Menge Kohle rumkommen und ein paar Trolle assistieren : Gollum und Co sowie Musiker, Schriftsteller…
;-)

BB März 24, 2016 um 20:54

Ruby und Tay, ein Traumpaar.

Ruby, der defekte und leicht melancholische News-Bot 4.0 der fünften Generation und die Troll-geteachte und aus dem Ruder gelaufene KI Tay aus dem Hause Microsoft.

Da geht doch was, neche?

BB März 24, 2016 um 19:16

*kecker, lach*

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/microsoft-twitter-bot-tay-vom-hipstermaedchen-zum-hitlerbot-a-1084038.html

Wir sollten Tay mal hier einladen, mitzumachen. Was da wohl rauskommen würde?

someone März 24, 2016 um 18:41

Das läuft parallel…
Aber die Russen haben ja nach Putins Worten bereits gewonnen, also kann es sich nur um böse Natodesinformation handeln.

Manfred Peters März 24, 2016 um 18:13
someone März 24, 2016 um 17:14

Belanglose Floskel, Peters. Der syrische Regimevertreter ist heute aus Genf abgereist. Es gab keine Fortschritte, sie waren noch nicht einmal bereit, in einem Raum zu sitzen und der Mistura durfte immer hin- und herlaufen.

Manfred Peters März 24, 2016 um 13:09

“US-Außenminister hat Kerry die Zusammenarbeit mit Russland im Syrien-Konflikt gewürdigt.
… Auch sein Amtskollege Lawrow erklärte, es gebe Erfolge, weil Russland und die USA als gleichberechtigte Partner zusammenarbeiteten. …”

Das passt ja mal positiv zum Thema! ;-)
Wenn das so weiter geht, fallen der Hunnenpastor 2.0, Tscharchoff, … und unsere geistige Fassbombe noch vom Glauben ab.

keiner März 24, 2016 um 12:57
Eagon März 24, 2016 um 11:01

“Banken zahlen einfach gut.”

Das können sie auch.
Da im Ernstfall der Steuerzahler ihre Gehälter bezahlen wird.
Schäuble hat hunderte Milliarden bereitgestellt um das zu ermöglichen.
Den anderen 90% der Bevölkerung hat er nichts zu geben.

Mein Gott, müssen die von der SPD korrupt sein.

keiner März 24, 2016 um 10:49

“Deutschland hat verfassungswidrig keinen Einfluss auf die EUR-Währungspolitik und die Bundesregierung tut nichts.”

Das war mal der Startpunkt der AfD unter Lucke. Und was ist draus geworden? Dregger und Hohmann-Wiedergänger und noch weiter zurück will ich jetzt gar nicht gehen in der Geschichte, mit Schlotterdaik als Hausphilosophen. Als eigentlich das übliche Programm in Deutschland…

jmg März 24, 2016 um 10:36

Banken zahlen einfach gut.

Hillary Clinton Made More in 12 Speeches to Big Banks Than Most of Us Earn in a Lifetime
Deutsche Bank zahlte 485000 Dollar für eine Rede und ich dachte die müssen sparen.
https://theintercept.com/2016/01/08/hillary-clinton-earned-more-from-12-speeches-to-big-banks-than-most-americans-earn-in-their-lifetime/

Schweizer Performance Pay:
Trotz eines Milliardenverlustes[!] und Stellenabbau[!] spart der Chef der Credit Suisse nicht am eigenen Gehalt. Tidjane Thiam verdiente 18,9 Millionen Franken – fast doppelt so viel wie sein Vorgänger.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/credit-suisse-chef-tidjane-thiam-bekommt-trotz-verlust-spitzengehalt-a-1083963.html

ruby März 24, 2016 um 04:17

Wieviel Beklopptheit ist notwendig und hinreichend
http://www.deutschlandfunk.de/bundeshaushalt-2017-koalitionskonflikte-mit-geld.720.de.html?dram:article_id=349261
um auf Steuerveränderungen mit Umverteilung zu verzichten und dann noch 1€-Mindestlohn für Lagerinsassen einführen zu wollen?

ruby März 24, 2016 um 04:07

Deutschland hat verfassungswidrig keinen Einfluss auf die EUR-Währungspolitik und die Bundesregierung tut nichts.

Sosiehtsaus!

ruby März 24, 2016 um 03:52

Wann kommen die Ankäufe der Privathaushalte?
Son Mix aus :
Staaten,
Banken,
Unternehmen,
Private

ruby März 24, 2016 um 03:49
ruby März 24, 2016 um 03:47

Junge, Junge
https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Reden/2016/2016_03_23_weidmann.html

Bubi ohne Stimmrecht
https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Themen/2016/2016_03_10_ezb_rat.html

Ja, Äh -
hatte das BVerfG in seinem Urteil doch mal begründet oder?

ruby März 24, 2016 um 03:40

Der Jensi durfte noch nichtmal in der EZB mit abstimmen…
Her Voßkuhle, bitte melden!

ruby März 24, 2016 um 03:39
ruby März 24, 2016 um 03:35

80 Milliarden monatlich :
Hallo Herr Issing aufwachen Du Frührentner!
Machst Du jetzt in 1€-Jobbing für alte Bankengeschäftsmodelle?

ruby März 24, 2016 um 03:31

Oder Sabine:
“Gleichwohl räumte die EZB-Direktorin ein, dass abgewogen werden müsse, wann die Nachteile die Vorteile der Niedrigzinspolitik überwiegen. ”
hat die überhaupt eine Haushaltswaage zur Beurteilung?

ruby März 24, 2016 um 03:25

By the Way, wenn einer Unabhänigkeit von Jens Weidmann erwartet, lest doch nach, was diese Flitzpiepe von Zentralbankchef praktisch bewirkt.
Gerade vor den kommenden Stresstest der europäischen Banken 2016. Das wird sehr lustig…

ruby März 24, 2016 um 03:18

Keine Sorgen, Zarathustra ist weiser und friedlicher als Investmentjäger…

ruby März 24, 2016 um 03:14

Zur Befriedung des Paradieses gründen wir einfach die Gemeinschaft wirtschaftliches Kurdistan mit Notenbank und Währung für die autonomen türkischen, iranischen, irakischen, sysrischen Regionen.
Einwohner vor Volkszählung 60 Millionen (Gründungsschätzung).
Ausstattung, westliche Kosten für ein Kindaufzucht, 100.000 € bzw. Kudi Wechselkurs 1:1.
Ausgabe an jeden Bürger des Privathaushalts per elektronischer Überweisung der zentralen Geldnotennummer je Stückelungsanforderung und Registrierung.
Und dann?
;-)
Also die Kurden schaffen das, können Schach spielen und rechnen!

ruby März 24, 2016 um 02:26

@ BB
Staaten können nicht pleite gehen.
Sie brauchen das Geld nur vernichten, steuern und umverteilen sowie neuschöpfen. Für die, die sich das gefallen lassen!

ruby März 24, 2016 um 02:22

So wird erzählt
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/ezb-haelt-europas-banken-fuer-zu-schwach-14142428.html
wenn immer noch nicht zu Konsum hin umverteilt wird .
Was soll eine wirtschaftende Gesellschaft mit diesen Wirtschaftstheoretikern noch anfangen?
Stocks auflösen und Flows in Verbrauch umlaufen lassen.
Ausgaben kürzen, um zu sparen führt zu Demenz und Inkompetenz – so mittelfristig…
;-)

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: