Datenjournalismus als Tonnenideologie

by f.luebberding on 4. April 2016

An diesem Wochenende ist viel passiert. Hier findet man meinen Versuch, das im Altpapier einzuordnen. Um eine häufig gestellte Frage über diesen Blog zu beantworten. Er ist ein Angebot, das Daniel (eflation) und ich in unserer Freizeit betreiben. Ich habe aus guten Gründen bisher darauf verzichtet, daraus ein kommerzielles Angebot zu machen. Entsprechend unregelmäßig ist die Frequenz der Veröffentlichungen. Diese sind abhängig von meinen persönlichen Lebensumständen und meiner sonstigen beruflichen Tätigkeit. Auch mein Tag hat nämlich nur 24 Stunden – und von einer tariflich geregelten Arbeitszeit kann bei mir übrigens nicht die Rede sein. Alle sonstigen Vermutungen über meine Motive und Beweggründe sind schlicht unzutreffend. Das bitte ich zu akzeptieren, auch wenn es bisweilen schwer fällt. Nur wegen des großen Engagements von gelegentlich ist der Blog als Diskussionsforum überhaupt noch zu erhalten. Das kann man gar nicht genug würdigen. Das alles nur zur Klarstellung.

{ 1489 comments }

ruby April 21, 2016 um 18:47

wenn die eurofinanzer morgen die bürger weiter belügen, nimmt die schon garkeiner mehr für bare münze
;-)

gelegentlich April 21, 2016 um 19:07

Das nennt man wohl eine Gemengelage:
http://www.heise.de/tp/artikel/48/48025/1.html
“Syrien: Gefechte zwischen Regierungstruppen und kurdischen YPG-Einheiten
Michael Knapp 21.04.2016
Nach Angaben verschiedener Agenturen kam es am Mittwoch in Qamischli/Rojava im Nordosten Syriens zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Truppen der syrischen Regierung und Einheiten der YPG/YPJ”

Das sollte man zusätzlich zu den Informationen von @someone 15:51 bedenken.

ruby April 21, 2016 um 19:53

@ wowy !
zum Geburtstag der Queen gab es Darjeeling zur Teatime
;-)
Bist Du dabei, wenn eine Verfassung für die Bundesrepublik Deutschland demnächst erarbeitet wird?
https://www.youtube.com/watch?v=A6j7TYiyRqs

It’s cold comfort
To the ones without it
To know how they struggled
How they suffered about it
If their lives were exotic and strange
They would likely have gladly exchanged them
For something a little more plain
Maybe something a little more sane

We each pay a fabulous price
For our visions of paradise
But a spirit with a vision is a dream
With a mission

ruby April 21, 2016 um 20:08

what a songstructure and performance by a three man band
https://www.youtube.com/watch?v=eC_po7vkb78
closer to every heart …

ruby April 21, 2016 um 20:28

Das sind die Argumente von …
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/was-wird-aus-der-rente/rentenstreit-in-der-union-bouffier-kritisiert-seehofer-enteignung-der-naechsten-generation-14192274.html
Allein schon die Worte “Geld, zurückzulegen” …
Es ist dermaßen traurig, daß solche Gestalten ein Forum geboten bekommen –
Pfui
Pfui

ruby April 21, 2016 um 20:33

Jetzt fehlt nur noch das Büttel Göbel von der faz …
Wer schmerzfrei ist kann den Presseclub nachschauen
http://mediathek.daserste.de/Presseclub/Unser-marodes-Rentensystem-droht-Milli/Das-Erste/Video?documentId=34730592&topRessort&bcastId=311790
Da wird alles geboten, was die Schmarotzer so erwarten …

ruby April 21, 2016 um 20:46

Da spricht dieses asoziale Pack doch tatsächlich von “Wir” …
Das werden wir “denen” mal richtig austreiben !!!

ruby April 21, 2016 um 20:50

Kapitalabzockern wird kein Groschen mehr gezahlt – basta !

ruby April 21, 2016 um 22:19
ruby April 21, 2016 um 22:25

Die spanisch-affine Menschen-Front ist bereits vollaktiv
;-)

bleistift April 22, 2016 um 00:59

Gerade entdeckt:
Freaks and Geeks.

Schöne Serie. Erinnert mich an meine Kindheit.
Die Serie spielt Anfang der ’80er.
Gut, da war ich grade mal geboren.
Aber 15 Jahre später war die Welt auch nicht viel anders.

Und ich war wohl eher der Geek. Gute Noten in der Schule und scheußlich schlecht in Sport. Null Erfolg bei den Mädels.

Eine gutgemeinte Serie. Leider (!) schon nach einer Staffel eingestellt.

Ich denke mal, der @Jackle ist zu sehr Freak um sich in dieser Serie wiederzuerkennen.

https://www.youtube.com/watch?v=VMNwt1NiFl4

Sehenswert.

bleistift April 22, 2016 um 01:25

@Jackle kann Steine auf Polizisten werfen. Jackle kann Häuser besetzen.
Jackle kann sogar Marihuana anbauen.

Ist der @Jackle nun eher ein Gewinner oder doch eher ein Verlierer?

Ich denke er ist ein @Freak.

Ein Verlierer.
Man sollte Mitleid haben.

Lady L. hat Mitleid.
https://www.youtube.com/watch?v=VMNwt1NiFl4

Jackle April 22, 2016 um 02:42

“Ich denke”

Nein, tust du nicht. Deshalb bin ich in deinen Augen auch gerne ein ‘Verlierer’, boy! Aber zieh mal weiter hier deine Show ab, denn die ist ja tatsächlich so gut, als ob ich den richtigen getroffen hätte! Du bist 1 stabiler Junge!

Thx and Good Night!

jmg April 22, 2016 um 07:14

Koalitionsspitzen im Europapark (= Kungelrunde mit Unternehmerschaft)
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.koalitionsspitzen-in-rust-keine-zeit-fuer-mutproben.05632cdc-dbdd-4eda-9c9b-80a9673ca730.html

Ein Emissär der Familie Quandt war auch eingeladen:
“In guter Atmosphäre seien die Gespräche verlaufen, heißt es allenthalben. Dissonanzen gab es dennoch: Etwa, als Gerda Hasselfeldt die Mahnung des angereisten BMW-Chefs Harald Krüger wiederholte, durch „eine strengere Regulierung nicht die Zeitarbeit kaputt zu machen“, die Industrie brauche die Flexibilität durch Leiharbeiter und Werkverträge.”

Damit die Quandts ihr Vermögen noch um ein paar Milliarden zusätzlich steigern können und für die Quandt Erben wird natürlich auch gesorgt (Special service von der CSU):

“Auch bei der Erbschaftssteuerreform beharrt die CSU auf ihrem firmenfreundlichen Standpunkt, man dürfe „innovative Familienunternehmen“ – wie das im Freizeitpark Rust [und BMW,jmg] – nicht bestrafen. „Wir werden nicht locker lassen und einige Stellschrauben drehen“, sagte Hasselfeldt.”

Keynesianer April 22, 2016 um 08:11

Das Klimamerkel ist von einem Roosevelt-Institut für ihre zum Schaden der Deutschen betriebeneFlüchtlingspolitik ausgezeichnet worden.

Sie befindet sich da in guter Gesellschaft: Im Jahr 2009 wurde die Freedom Medal Hillary Clinton gegeben, der Dalai Lama durfte auch schon mal und merkwürdigerweise erhielt 2013 die Auszeichnung für Freedom of Speech Paul Krugman. Wofür? Dafür, dass er mal behauptet hat, dass die Banken die gesparten Gelder ihrer Kunden verleihen würden und er sich deshalb nicht vorstellen könne, wie damit die Konjunktur belebt werden könnte?

If I decide to cut back on my spending and stash the funds in a bank, which lends them out to someone else, this doesn’t have to represent a net increase in demand.
Paul Krugman, March 27, 2012

Hat Krugman unter der Reaktion auf seinen Unsinn so sehr leiden müssen, dass er gleich ein Trostpflaster brauchte.

http://rooseveltinstitute.org/fdr-four-freedoms-awards-1/

Keynesianer April 22, 2016 um 09:02

Krugman war seinerzeit harten Angriffen ausgesetzt, weil er zu dem Thema nicht wie andere Ökonomen kompliziert herumgeschwurbelt hatte, sondern den falschen Gedankengang in einen Satz gefasst hatte, den ihm, dem Nobelpreisträger der Ökonomie, nun jeder gewöhnliche Mensch mit Kenntnis der Buchführung um die Ohren hauen konnte.

The strange case of the Nobel economist who doesn’t understand how banks work (wonkish)
http://www.neweconomics.org/blog/entry/the-strange-case-of-the-nobel-economist-who-doesnt-understand-how-banks-wor

In der Regel wird das Thema von den Professoren gemieden oder mit ganz komplizierten Formeln und Modellkurven so behandelt, dass zwar jeder Student dann die Geldschöpfung der Banken falsch gelernt hat, aber keiner das Gelernte in einem klaren Satz zur Kritik freigeben könnte.

Aber die Kollegen haben dann bei der Diskussion des Unsinns von Krugman wieder derart mit Schwurbeln alles vernebelt, dass bis heute der Skandal nur den Eingeweihten bekannt wurde.

Sadly, as became clear in a recent ‘blog-fight’ with economist Steve Keen, Krugman doesn’t understand the role of banks in the economy. He thinks they are intermediaries, rather than creators of new money.

This gap in his understanding is the same gap that affects orthodox (neo-classical) economists, for whom money is essentially a neutral commodity, affecting nominal variables only such as prices and exchange rates but having no impact on the important stuff: employment, GDP or interest rates.

Der Steve Keen durfte sich als Kritiker von Krugman profilieren und hat einen ganzen Blog damit vollgelabert, bis niemand mehr etwas von der Geldschöpfung durch Kredit verstanden hat.

Aber dem Krugman für seinen Unsinn im folgenden Jahr den Preis für Meinungsfreiheit zu verleihen, das hat schon – wie nennt man das – Chuzpe?

Keynesianer April 22, 2016 um 09:33

Die Kreditgeldschöpfung wird unter Ökonomen noch immer als großes Geheimnis behandelt:

Have you heard the old joke that an economist is someone who, seeing that something works in practice, then says “Ah! But does it work in theory?”. I’m not going to pull that swifty here: as I noted last week, I see the role of debt adding to aggregate demand as an empirical reality that economists have to explain – not something that can’t exist unless economists have a model that explains it. But just as physics could only progress at the end of the 19th century after it had developed a model that explained the peculiar properties of ‘black-body’ radiation (see Figure 1), economics will only progress in the 21st if it can explain how and why an increase in debt adds to aggregate demand.
http://www.theaustralian.com.au/business/business-spectator/oh-my-paul-krugman-edition/news-story/cec78ddfac975d6bbc490718a39edc26

Inzwischen habe ich die Belebung der Konjunktur durch Kreditschöpfung einschließlich Multiplikator hier endgültig erklärt, aber mich liest ja kein Schaf, denn ich bin ja kein Professor und schon gar kein Nobelpreisträger:

http://www.wolfgang-waldner.com/

Keynesianer April 22, 2016 um 09:48

Wobei eigentlich der Jörg Buschbeck auf den wirklich entscheidenden Punkt gekommen ist:

Die Geldschöpfung erfolgt durch einen Überschuss der Käufe über die Verkäufe und hat zunächst mit den Banken nichts zu tun. Der Käufer schöpft das Geld durch den Kauf, mit dem der Verkäufer eine Forderung (=Geldvermögen) erhält.

Die Bank sorgt nur dafür, dass die Kreditwürdigkeit des Käufers für den Verkäufer kein Problem wird, indem sie selber das Kreditrisiko übernimmt und die Sicherheiten des Käufers prüft. Der Verkäufer erhält bei der “Bezahlung” für die unsichere Forderung gegen den Kunden eine besser verbriefte Forderung gegen die Bank (Buchgeld) oder Zentralbank (Bargeld).

Von den gelernten Elektrikern bis zu den Lehrern hat sich das inzwischen herumgesprochen, nur VWL-Professoren dürften über den Sachverhalt noch staunen oder ihn gar entrüstet abstreiten.

Linus April 22, 2016 um 13:58

Hier sicher OT, aber trotzdem interessant.
Hintergründiges zum amerikanischen Wahlkampf und mehr:

https://www.youtube.com/watch?v=DnJrYrBhR9s
https://de.wikipedia.org/wiki/J_Street

gelegentlich April 22, 2016 um 14:41

@Linus 13:57

Dazu auch:
http://www.thedailybeast.com/articles/2016/04/19/failure-fraud-and-more-in-new-york-s-punk-rock-voting-disaster.html
Und die Aussage von Trump über Sanders: er gewinnt und gewinnt und … und die Medien sagen er habe keine Chance.

Was man sich eh denken konnte…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/recep-erdogan-tuerken-in-den-niederlanden-sollen-beleidigungen-melden-a-1088651.html

„Das türkische Konsulat in Rotterdam hat Türken in den Niederlanden offenbar dazu aufgerufen, Beleidigungen gegen Erdogan zu melden.
Das hatten mehrere Zeitungen berichtet . Demnach schickte das Konsulat eine entsprechende E-Mail an türkische Gruppierungen im Land. Die sollten vor allem Äußerungen in sozialen Netzwerken melden.
Das Konsulat in Rotterdam wollte sich gegenüber SPIEGEL ONLINE nicht zu dem Vorgang äußern.
Die niederländische Regierung reagierte verärgert auf das Vorgehen der türkischen Diplomaten und verlangte Aufklärung. Ministerpräsident Mark Rutte sagte, ihm sei “nicht klar, welches Ziel die türkische Regierung mit diesem Vorgehen verfolgt”. Der niederländische Botschafter in Ankara werde weitere Informationen erbitten. “Ich bin überrascht”, fügte Rutte hinzu.“
Diplomaten-Sprache:… ihm sei “nicht klar, welches Ziel die türkische Regierung mit diesem Vorgehen verfolgt” – da darf man 3x raten.

gelegentlich April 22, 2016 um 16:13

Zugegebenermaßen in diesem Thread OT. Aber Medien sind ohnehin unser immer mitlaufendes Thema.

http://www.heise.de/tp/news/Naehe-zwischen-Politikern-und-Journalisten-beim-ZDF-3180906.html

„Nähe zwischen Politikern und Journalisten beim ZDF
Marcus Klöckner 22.04.2016
Doktorarbeit setzt sich mit dem Fall Nikolaus Brender auseinander
Gibt es ein System an gegenseitigen Gefälligkeiten zwischen Politikern und Journalisten beim ZDF? Eine Doktorarbeit, die sich mit dem Fall des ehemaligen Chefredakteurs des ZDF, Nikolaus Brender , auseinandersetzt, legt das nahe.
In einem Interview mit dem Branchendienst kress.de sagt Inga Wagner, die als Persönliche Referentin von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) tätig ist, dass Journalisten beim ZDF auf einem “CDU- oder SPD-Ticket” fahren und “schwarz oder rot lackiert” seien, selbst wenn sie unabhängig sind. Ein System von “gegenseitigen Gefälligkeiten zwischen Journalisten auf der einen und schwarzen oder roten Räten auf der anderen Seite” sei so entstanden.
In Sachen Brender kommt sie zu dem Ergebnis, dass der Chefredakteur gehen musste, weil er sich zu einem unabhängigen Journalismus bekannt habe und außerdem den Einfluss von CDU und SPD im ZDF begrenzen wollte. Zum Fall Brender sagte Wagner, dass dieser mit den veralteten Traditionen beim ZDF aufgeräumt habe und er, obwohl “rot angestrichen”, sich nicht dem SPD-Lager zugehörig gefühlt habe. Brender sei einfach nur so “lackiert” gewesen.“
Aus Konsument der MSM hatte man damals eine kleine Chance selber darauf zu kommen. In irgendeiner Tageszeitung war ein sehr kurzer, unauffälliger Artikel. Danach hätte ein CDU-Politiker versucht am Telefon Brender in irgendeiner Sache zu „briefen“. Der habe sich verbeten in dieser Form am Telefon angesprochen zu werden. Daraufhin habe man das in irgendeinem Parteigremium erörtert. Merkel habe gesagt, wenn er sich nicht an die Regeln hält sei er wohl nicht zu halten. Koch hat dann das Wegmobben orchestriert; die SPD war nicht mit irgendeiner Art von Opposition dagegen aufgefallen. Nach dieser Darstellung war sie wohl irgendwie mit im Boot, um das übergeordnete Große und Ganze zu retten. Ich kann aus eigener Erfahrung vor Jahrzehnten bestätigen dass es tatsächlich damals schon so zuging. Mitten am Tag, wohlgemerkt in der regulären Arbeitszeit, liefen da Parteipolitiker ein und aus und konferierten mit „ihren“ Leuten dort. Einer von denen hatte sich, @Thorsten Haupts, beim RCDS vorher einen Namen gemacht. Bevor er später als Landrat den Steuerzahler um -zig Millionen mit einem ÖPP-Modell geschröpft hat.

petervonkloss April 22, 2016 um 17:02

Die Kulissenwelt des Multikulturalismus. (1. Entwurf)…

Ist eh eine traurige Bühne des fadenscheinigen Weltgeistes. Dass die angestammte Soziologie (Kritische Theorie) dafür keinen Begriff entfalten konnte, liegt an ihrem eigenen, windigen Bühnenzauber.

Sie, (es) beginnt schon in den Baumwollfeldern und Favelas, geht über die Banlieues und endet nicht nur in den Kulissen der Pop–und Rockmusic, die ja eine weltbewegende Windbeutelei der guten Art und der allgemeinen und beseligenden Gleichheit darstellt. Sie hat das Christentum- in seiner schon auf Dynamik angelegten Statik- in elektronische Sphären abgelöst.

Hier sei auch angemerkt, dass der allgemeine Schauspieler und Künstler ja immer eine publikumswirksame Mittelmäßigkeit (all sheep for the) an den Tag legen muss. Meistens
liegt es jedoch an konstitutionsmäßigen und charakterlichen Schwächen, die sie Gutheitspostulate unterschreiben lässt.

Durch ihre Vielfältigkeit der Rhythmen und Motive gewinnen möglicherweise die Basics des Lokalen wieder ihr altes Lied in den Umformungen der Gegenwart, wobei die allgemeine Weltsympathie scheinbar erhalten bleibt, und überwiegend in großstädtischen Milieus ihre Feier erfährt.

Die multikulturelle Welt, ist eine Welt aus windschiefen Holzbauten mit Verbindungslinien
aus Kabeln, die einen „mystischen“ Schichtenkurzschluss anvisieren und simulieren.

Das ist ihre eigentliche Schwäche und das ihr inhärente Illusions- und Zerstörungspotential.

Jeder Jugendliche ist weltweit zunächst ein Multikulturalist. bzw. Kommunist, und man kann
hier zu recht das alte Sprichwort einfügen, dass wer mit zwanzig Jahren kein Kommunist war, kein Herz hätte, und wer mit „Fünfzig“ immer noch einer sei, keinen Verstand……………..

Liebe Freunde, vielleicht schreibe ich an diesem Text ja weiter. Momentan bin ich etwas un-
entschlossen, daher Music für den verstorbenen Prinz RIP.:

https://www.youtube.com/watch?v=IZBlqcbpmxY

https://www.youtube.com/watch?v=FdgqPFhRSjk

und eine Umarmung für @ Keynesianer.

ruby April 22, 2016 um 18:45

@petervk
;-)
weiterschreiben!!!!! no question
prinz war zu studiezeiten auf dem plattenteller

ruby April 22, 2016 um 19:00

@pvk
uli on his mighty wing : the transcendental sky guitar
https://www.youtube.com/watch?v=8fQ65iTUM2o

ruby April 22, 2016 um 19:21
ruby April 22, 2016 um 19:31

und das scorpionsrentnerspecialkonzert mit viel brett
https://www.youtube.com/watch?v=wRmiZZcXcpc

petervonkloss April 22, 2016 um 20:11
petervonkloss April 22, 2016 um 20:12

Lieber Ruby,

mit Uli Jon Roth oder Schenker hast du mich schon lange überzeugt……Einsame Spitze.

ruby April 22, 2016 um 20:48

morgen :
rage against
TTIP
in Hangover
before Obama
wollen nicht schwächeln
see you all

ilektro April 22, 2016 um 21:46

@ruby
Dictatorship ends starting with tyrannicide
You must destroy the cancer at its root

https://www.youtube.com/watch?v=pGYmqQNI55c

Denial April 22, 2016 um 22:44

Welch schönes Multi-Kulti-Kontrastprogramm wir heute haben, dem verstorbenen Prinzen zu Ehren! Nun wollen wir aber dem Meister darselbst die Bühne überlassen:

https://m.youtube.com/watch?v=1Lmq6RDn5O8

gelegentlich April 22, 2016 um 22:55

Ja, und Derjenige, der diesen Begriff popularisiert hat (und für die unzähligen Mißverständnisse damit wohl nichts kann) , Claus Leggewie, war diese Woche bei Illner und stritt sich mit Gauland darüber. Sehr nüchtern zusammengefaßt nachzulesen bei @Hans Hütt: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-maybrit-illner-kann-deutschland-integration-14192697.html
Ein alter Klassenkamerad hilft als Jurist Flüchtlingen. Die Syrer haben ihm erzählt, unter den Neuankömmlingen seien zahlreiche Georgier (Mafia-Mitglieder, die hierher zu Einbrüchen usw. geschickt werden), die leicht unterzumischen wären, da sie ähnlich aussehen. Mit dem Erdogan-Deal dürfte das noch viel systematischer gehen. Man kann ja mit Geld nachhelfen. Der Nährboden ist ja durch rechtspopulistische Gehirnabschaltung bereitet. Ach, das sind „Christen“… wieder nichts mit „Islam“.

Denial April 22, 2016 um 23:27

Schrecklich, schrecklich, werter Herr gelegentlich!

Vor kurzen erst hat uns der Herr Maaßen geängstigt mit der überraschenden Erkentnis, unter den Fugees seien entgegen früherer Annahmen auch Terroristen. Und nun setzten Sie noch eins drauf mit Ihren mafiösen Georgiern! Wo soll das alles enden?

Denial April 22, 2016 um 23:30

Allein – gegen die Mafia!

https://m.youtube.com/watch?v=YcYlEMSc89k

gelegentlich April 22, 2016 um 23:44

@Denial 23:27
„Wo soll das alles enden?“
Nun, sage ich doch: im Erfolg! Der Georgier ist ja, selbst wenn er ein Einbrecher ist, ein Christ. Und somit im Grundsatz kulturkompatibel.

wols April 22, 2016 um 23:56

Der ist die falsche Art Christ. Schisma und so.
Deutsche Einbrecher haben wir hier schon genug, wir brauchen da nicht noch mehr Facharbeiter, da herrscht kein Mangel.

gelegentlich April 23, 2016 um 00:00

@wols 23:56
Das ist doch eine sehr einseitige Betrachtungsweise, die das Wichtigste übersieht: wenn im Flüchtlingskontingent x georgische Einbrecher kommen haben wir, hat Deutschland, x islamische Kulturinkompatible weniger! Das ist ja wohl das, was zählt, nicht wahr? sie wollen doch nicht am EndeHerrn Gauland widersprechen?

ruby April 23, 2016 um 01:55

@ilektro
süpersölöläufe+metällklängfärben+kömpösitiönen
;-)
suche die wurzeln

ruby April 23, 2016 um 02:12

Zu Erdogan + Obama fahren die Mutti-Medien das ganz große Machtprogramm.
Funktioniert nur nicht mehr – warum?
;-)

ruby April 23, 2016 um 02:19

Die Steigerung von Heike Göbel ist Marcel Fratzscher, wie heute in Aspekte.
Wer hat den konstruiert?
Da ist bei der Verdrahtung etwas nicht ganz exakt abgearbeitet worden oder war das Sabotage; falsche Blaupause?

Die Moderatoren von Aspekte im ZDF ??- wie konnte die Klonung nur derartig fehlschlagen …
Kanzlerinnen-TV im Sinkflug !

Keynesianer April 23, 2016 um 06:04

@Stephan April 23, 2016 um 00:12

Der Schwachkopf @gelegentlich auf Kuschelkurs damit wenigstens noch seine Cheerleader Gemeinde mit ihm kommuniziert ;)

Seit weissgarnix nicht mehr zu beweisen versucht, dass Keynes eigentlich nur ein weniger radikaler Karl Marx, aber ganz eigentlich fast ein Neoliberaler wie Mises und Hayek gewesen wäre, sind einige schwer angepisst und mögen nicht mehr diskutieren: Zu wenig Verarschung hier ohne weissgarnix.

Denial April 23, 2016 um 06:36

Anderes Thema: Abgasskandal

Es gibt ja jetzt diese Rückrufaktion:
http://www.ardmediathek.de/tv/Brennpunkt/Massenrückruf-im-Abgasskandal/Das-Erste/Video?bcastId=1082266&documentId=34874912

Verstehe ich das richtig? Die “Freiwilligkeit” des Rückrufs bedeutet, dass, wenn nach der Nachbesserung des Abgasverhaltens mein Porsche Cayenne 3.0 TDI eine lahme Ente ist, dann habe ICH das Problem und nicht der Hersteller?
Dann lasse ich das Ding doch so wie es ist, Scheiss auf das NOx!

Denial April 23, 2016 um 07:29

Eilmeldung für den Keynesianer

wirf schnell deine Buchdruckpresse an! Ab sofort wird sich dein Buch über Marx verkaufen wie warme Semmeln! Es wurde an prominenter Stelle empfohlen, von einem ECHTEN PROFESSOR:

https://www.youtube.com/watch?v=ftKjE9yKz4o&feature=youtu.be

“Ich empfehle das wirklich gute Buch von Wolfgang Waldner ‘Der preußische Regierungsagent Karl Marx’” sagt bei Minute 43:54 Professor Franz Hörmann. Offenkundig sehr zur Freude der Linken-Vertreterin Christiane Reymann. ;)

ruby April 23, 2016 um 07:33

Sarah Wagenknecht am Samstagmorgen im DLF-Interview zur Rente in der Bundesrepublik Deutschland
BBBoooaaahhh!!!
Alles wird gut, gut, gut …

ruby April 23, 2016 um 07:36

Werte faz und Masters of the Universe!
Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem aufgeklärte Westler von der ostzonal-sozialisierten FDJ`ler Propagandatusse genug haben.
Es gibt gewisse Niveaugrenzen, die nicht zu unterschreiten sind.
In Erwartung eines schonenden Abgangs inklusive Einverständnis durch Bertelmannerfrauen und Springerinnenfrieden.

Wir bedauern garnix?

ruby April 23, 2016 um 07:48
BB April 23, 2016 um 09:55

“…Was ich Ihnen gerade gesagt habe, würde selbstverständlich keine deutsche Zeitung drucken. Das ist eine verabredete Stillschweigerbande. (Rolf Hochhuth)

http://de.sputniknews.com/gesellschaft/20160420/309344532/rolf-hochhuth-deutschen-nato.html

“…Sie (USA) müssen sich immer erst einen suchen jenseits der Weltmeere, im Bewusstsein dessen, dass bei ihnen seit 150 Jahren keine Fensterscheibe kaputt gegangen ist durch Kriege. Und trotzdem geben sie 51 Prozent ihres Gesamtbudgets ins Militär! …”

Die Welt in den Wichsgriffeln von ein paar Mördertechnologiefirmen.

BB April 23, 2016 um 10:24

So weit kommt’s noch:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/barack-obama-fordert-bundeswehr-an-der-nato-ostgrenze-a-1088745.html

Soldaten, verweigert den Befehl, den dieser ist verbrecherisch. Das Grundgesetzt schützt euch.

gelegentlich April 23, 2016 um 10:51

OT
——————–
@Keynesianer 06:04: die Motivationen für eine Teilnahme an Diskussionen sind vielfältiger. Spass am Klamauk gehört für manch Einen wohl auch dazu. Das beißt sich aber mit der Zielsetzung ein strukturiertes Gespräch zu ermöglichen. Die Motivation von @Stephan ist freilich eine andere. Die These eines Bekannten dazu hat sich bestätigt. Sie hat weder mit irgendwelchen Inhalten noch mit der Art der Moderation zu tun. Wenn man inhaltslose Sticheleien wegnimmt bleibt nichts übrig. Wer könnte so etwas denn schade finden? (=> PM)

Keynesianer April 23, 2016 um 10:54

@Denial April 23, 2016 um 07:29

Eilmeldung für den Keynesianer

Ui, danke sehr, das hätte ich jetzt gar nicht mitbekommen. Kann es aber noch nicht recht glauben, dass die Empfehlung durch den Prof. Franz Hörmann bei KenFM viele Leser motivieren wird.

Mal sehen, das Buch wird ja heute elektronisch innerhalb von Stunden im georderten Bedarf gedruckt. Wer es noch nicht gelesen hat, als Kindle-Ausgabe oder E-Book ist es in Sekunden auf jedem PC.

BB April 23, 2016 um 10:57

USA und deine Agenten Kleber, Buhrow, Zamperoni, Gniffke, Ötzdemir. Dies hier ist euer mörderisches Werk:

https://netzfrauen.org/2016/04/23/wie-sich-vier-fluechtlingskinder-von-syrien-verabschieden/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+netzfrauen+%28netzfrauen%29

Warum? Darum?

http://www.nzz.ch/international/amerika/amerika-vor-einem-scherbenhaufen-1.18695928

Nein. “Halbherzigkeit von Obama” ist es nicht. Da kommt er zu gut bei wech. Sein Problem ist der mit Außenpolitik befasste Apparat, in dem immer noch die Neocons, die Bush-Krieger ihr Unwesen treiben. Die hätte er bei Amtsantritt rausschmeißen müssen. Aber so machen die leider die offizielle Außenpolitik (!) . Die haben das sagen!

Die tatsächlichen verbrecherischen Motive werden offensichtlich im sogenannten DIA-Papier, das Schleimbeutel-SpOn hier oberfaul reinzuwaschen versucht:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-us-geheimdienstpapier-ist-kein-terror-masterplan-a-1036118.html

Da ist klar beschrieben, welche Ziele die USA haben.

SpOn: “…Nein, denn in der Folge warnt der US-Geheimdienst ausdrücklich vor “den schrecklichen Folgen” einer solchen Entwicklung: ….

Hahahahaha. Hey SpOn, ist das das einzige Argument im Artikel, dass das DIA-Papier nicht so gemeint war? ……. schau…..schau…. Jaaaaa! Offensichtlich euer einziges …….. Mannomann ist das schwach …… ihr intellektuellen Zwerge ….. wenn ihr nicht mehr aufbieten könnt ……… *kecker, lach*

Dipfele April 23, 2016 um 11:20

@ruby 7:48

Du kennst Dich ja beim DLF aus. Haben die Moderatoren dort Unterwandererstiefel an, d.h. Durch besonders dummdreiste Fragen/Behauptungen, den Interviewten Punkten zu lassen?

ruby April 23, 2016 um 12:41

@ Dipfele
Die Frage mit Ihr/ihr an Sarah ist schon sehr lustig …
mal sehen, was das Skript schreibt ;-)

http://www.deutschlandfunk.de/sahra-wagenknecht-die-riester-rente-macht-nur.694.de.html?dram:article_id=352154

Da gibt es wohl auch Vorgespräche, Aufzeichnungen … Technik und Können – sehr vielfältig !

gelegentlich April 23, 2016 um 13:55

@ruby 12:41
Noch 2 Link-Ergänzungen zu Sarah Wagenknecht, die thematisch wohl zusammengehören:
http://www.heise.de/tp/artikel/48/48034/1.html
“Warum sollen wir uns mit so einer wirtschaftlichen Ordnung abfinden?”
Paul Schreyer 23.04.2016
Sahra Wagenknecht erklärt im Telepolis-Interview, dass Kapitalismus und Demokratie “nicht zusammen passen”. Sie plädiert für neue Eigentumsformen bei Unternehmen“

http://www.heise.de/tp/artikel/47/47975/1.html
„Prekariat auf Abwegen
Hans-Dieter Rieveler 23.04.2016
Warum wenden sich so viele Arbeitslose und Geringverdiener ausgerechnet der neoliberalen AfD zu?“

Keynesianer April 23, 2016 um 15:20

@ gelegentlich April 23, 2016 um 13:55

Das ist ein gutes Beispiel, warum die Opfer der neoliberalen Politik sich auch von der Linken nicht vertreten fühlen:

Sahra Wagenknecht erklärt im Telepolis-Interview, dass Kapitalismus und Demokratie “nicht zusammen passen”. Sie plädiert für neue Eigentumsformen bei Unternehmen

Warten auf die Weltrevolution statt Lohnsteigerungen, bessere Renten und höhere Sozialleistungen, mehr Steuern für die Reichen und das Kapital und vor allem und zu allererst Aufklärung über die absichtliche Verursachung von Krisen und Massenarbeitslosigkeit durch die Geldpolitik (für deren Studium dann viele keine Zeit erübrigen möchten, obwohl das bei mir höchstens Minuten bräuchte)?

ruby April 23, 2016 um 15:49
ruby April 23, 2016 um 16:57

Sahra Wagenknecht: Ich habe ein langes Kapitel in meinem Buch den nötigen Neuordnungen im Finanzsektor gewidmet. Geld ist ein öffentliches Gut. Deshalb gehört die Geldversorgung der Wirtschaft nicht in die Hände unverantwortlicher Zockerbuden, sondern von Instituten, die ich Gemeinwohlbanken nenne und die mit Gemeinwohlauftrag arbeiten und sich als Diener der Realwirtschaft verstehen. Das ist allerdings etwas ganz anderes als eine schlichte Verstaatlichung. Wir haben bei den Landesbanken gesehen, dass auch Staatsbanken zu Zockerbuden werden können. Es geht also zwar einerseits um Eigentumsformen, die blinde Renditeorientierung ausschließen, aber zugleich um strenge Regulierung.

Umwandlung in Gemeinwohlbanken

Wie könnte eine Bank denn konkret in ein solches Eigentumsmodell umgewandelt werden?

Sahra Wagenknecht: Mein Vorschlag ist in dieser Hinsicht relativ marktwirtschaftlich. Alle Banken, die privat bleiben wollen, können das tun, aber sie verlieren jede Form der öffentlichen Unterstützung: kein billiges Zentralbankgeld mehr, keine Staatshaftung, keine staatliche Einlagengarantie. Außerdem verlieren sie das Privileg der Geldschöpfung aus dem Nichts, Kredite müssen also durch längerfristig angelegte Spargelder abgedeckt werden.

Wenn private Banken unter solchen Bedingungen sich am Markt halten und Menschen bereit sind, ihnen ihr Geld anzuvertrauen, ok. Meine These ist, dass das die wenigsten können, denn der aktuelle Finanzsektor funktioniert ja nur mit und dank der Staatshaftung, was ja schon zeigt, wie absurd die Verhältnisse sind. Private Pleitebanken können dann auf isländische Art in Gemeinwohlbanken umgewandelt werden, indem man die werthaltigen Kredite und die Spargelder auf eine Good Bank überträgt und alles andere in einer Bad Bank verwertet. Inhaber von Bankaktien und -anleihen oder derivativen Eigenkapitalinstrumenten werden bei dieser Umwandlung Geld verlieren, der normale Sparer nicht.

BB April 23, 2016 um 17:52

@ruby

“Sahra Wagenknecht” …. Knorke! …. Genauso machen wir’s !

BB April 23, 2016 um 18:03

Ich werkle übrigens ebenfalls zur Zeit im “Non Profit”-Bereich. Habe da eine unerwartet große Spielwiese. Bin nämlich im Gegensatz zu Morph und seinem Pennerlehrstuhl – wo Studenten mit postmodernem Bullshit verwirrt werden – noch im eigentlichen Sinne beruflich aktiv. Und kenne mitlerweile viele, die dort ähnlich thinken. Übrigens nix Stiftungsmafia. Steuerfinanziert!

Das ist die Zukunft! Die Konzerne wissen ja, warum sie genau da reinwollen. Da kann man nämlich noch Geld verdienen … neeee … gute Löhne zahlen. Genau deshalb – über die EU-Mafia, Bertelsmann/Arvato/Viviane Reding und sonstiges Gesocks- wollen die Konzerne genau dort das Geschäft der Zukunft machen. Voraussetzung ist natürlich für die, dass öffentliche Dienstleistungen vorher maximal privatisiert werden. Verhindert das, wenn euch was an der Zukunft liegt!

Wie sagte schon Schumpeter? Im entwickelten Kapitalismus verdient man nur noch Geld mit Mauten und Gebühren!

Exakt! Und genau deshalb darf man diese Bereiche – wo heute noch Quasi Mauten und Gebühren erhoben werden – niemals nie den Konzernen überlassen !!!!!

BB April 23, 2016 um 18:22
BB April 23, 2016 um 20:09

Wir müssen hier mal mit ein paar grundlegenden Mißverständnissen aufräumen.

http://blog.fefe.de/?ts=a9e57620

Das Rentensystem der Zukunft, um dies auch noch an dieser Stelle abzuhandeln, besteht aus einer gesetzlichen Mindestrente mit einer Kaufkraft von heute steuerfreien 1200 Euro plus Krankenkasse obendrauf für jeden, unabhängig davon, wie lange er gearbeitet hat und wieviel er eingezahlt hat.

Denn …..die Dauer und Bezahlung fremdbestimmter Arbeit kann nicht der Maßstab dafür sein, wieviel man sich im Alter leisten kann. Wer da irgendwas gegen was anderes aufrechnen will (Arbeitslosigkeit gegen Erziehungsarbeit, Betriebsrenten gegen “hat privat vorgesorgt”, …) produziert zwangsläufig ein bürokratische Monster und jede Menge Ungerechtigkeit.

Deshalb! Weg mit dem gegenwärtigen Scheiß und allen beknackten Reperaturversuchen. Wir wollen alles. Unser Produktivitätsniveau gibt das her.

BB April 23, 2016 um 20:19

Ihr seid anderer Meinung?

Dann lasst euch doch gleich von Google ein Interface innes Gehirn pflanzen:

http://www.gulli.com/news/27384-googles-ray-kurzweil-haelt-menschen-ohne-implantate-fuer-mangelhaft-2016-04-22

BB April 23, 2016 um 20:22

“…..Wenn sein Chef zu ihm käme und eine schnelle Antwort bräuchte, dann hätte er drei Sekunden, um eine geistreiche Antwort zu geben. Doch die 300 Millionen Module im Gehirn würden das nicht schaffen. Er würde eine Milliarde brauchen, dann könnte er in zwei Sekunden antworten. Mit Implantaten könnte er schnell auf eine Cloud zugreifen und die Informationen dort abrufen, sodass er genau das Richtige sagen würde……”

…. um seinem Chefe (!) statt in drei Sekunden in zwei Sekunden zu antworten …….

*kecker, lach*, was ist dieser Typ blöde …. Ich fass es nich. ….. Wie krank sind die eigentlich, diese komplett Intellekt-Deformierten?

gelegentlich April 23, 2016 um 21:54

@BB 20:22
Ich fürchte kurzweilig sind nur dessen Essays. Denn die Wirklichkeit sieht wohl eher so aus:
http://www.theinquirer.net/inquirer/news/2455784/nearly-70-per-cent-of-london-based-developers-dont-love-their-job
Das wären ja die Leute, die das entwickeln müßten.

@Alle

Manchmal muss man einfach ein wenig warten:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/mercedes-opel-und-co-deutsche-hersteller-rufen-630-000-autos-zurueck-a-1088748.html
Die Quintessenz unserer Diskussion hier im September, jedenfalls meine, war ja: wenn man den Verbrennungsprozess von Diesel optimiert entstehen in viel größeren Mengen als sonst Stickoxide. Die kann man bei Aggregaten, die klein sein müssen, wie in PKW und LKW, nicht hinreichend ausfiltern. Ist auch keine Laiensache. Verzichtet man auf die Optimierung entfällt der Vorteil für den Betriebsstoff Diesel. Das hat sich jetzt offenbar vollständig bestätigt. Man ringt nur noch nach geeigneten Worten.

Nicht als Analyse, aber als Stimmungsbeschreibung hier die Ansicht einer sonst eher unpolitischen Autorin:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/angst-schafft-hass-kolumne-von-sibylle-berg-a-1088344.html
„Welt im Umbruch: Hass ist das Letzte, was jetzt hilft
Eine Kolumne von Sibylle Berg
Wir können Helene Fischer hören, so viel wir wollen: Wir bekommen die alte Welt nicht wieder. Dauernd entdecken wir neue Die Welt im Umbruch: Hass ist das Letzte, was jetzt hilft.“
[...]
„Die Zeit ist hart für jene, die die Ursachen ihrer Angst nur als dräuendes Gemurmel wahrnehmen. Der Feind hinter jedem Baum – und sie bewegen sich, diese verdammten Bäume; die Breitseite Angst geht heute an jene, die das Leben noch sicherer erlebt haben. Die vor dem Internet. Die Digital-Immigrants, die noch an Renten glaubten, an Leistung, an Sprüche wie: Was man begonnen hat, muss man auch zu Ende bringen. Schon klar. Durchziehen. Schlechte Beziehungen, unsinnige Ausbildungen, Hobbys. Ich fand den Spruch schon immer preußisch dämlich, heute ist er gefährlich, denn die Unflexiblen wird es zuerst erwischen.“
Kommt mir, auch aus diesem Blog, bekannt vor. Vielleicht noch eher in der Zuspitzung: Verklärung des Gewesenen.
Andererseits: was Anderes erlebt zu haben schützt vor der Suggestion das heute Ausgereichte sei alternativlos.

wols April 23, 2016 um 22:22

gelegentlich April 23, 2016 um 21:54
Die kann man bei Aggregaten, die klein sein müssen, wie in PKW und LKW, nicht hinreichend ausfiltern.

Doch kann man: alle LKWs können das und es gibt da auch keine Skandale. Man will nur dem normalen Konsumenten an der Tankstelle nicht zumuten etwas ins Auto zu füllen das nach Pissoir stinkt: AdBlue ist eine wässrige Harnstofflösung. Deswegen bescheißt man und setzt weniger als ~2,5% der Lösung zu damit nur die Werkstatt beim Ölwechsel nachfüllen muss. Das geht natürlich schief.

Nur weil der gelegentlich meint werden jetzt nicht alle LKWs vom Diesel abrücken. Man kann sich streiten ob die Vorteile des Diesels rein auf Steuerausgestaltung basieren oder nicht, aber vorhanden sind sie immer noch.

gelegentlich April 23, 2016 um 22:47

@wols 22:22
Ist schon eine Weile her. Aber die Daten, die damals genannt wurden, deuteten eher darauf hin dass diese Ziele nur mit einer stationären Anlage, von professionell ausgebildeten Fachkräften laufend überwacht, erreichbare sein würden. wie dem auch sei: ich wollte keine Vorschläge machen wie man LKWs modernisiert. ;-)

Folkher Braun April 24, 2016 um 00:32

Euro 6 ist für Lkw seit 2014 Pflicht. Erkennbar sind die Dinger an einem schwarzen Kunststofftank mit blauem Schraubdeckel. Der Adblue-Anteil am Gesamtverbrauch ist etwa 2 %. Dass man bei Pkw das Dazukippen der Brühe den Fahrern ersparen wollte, ist völlig bescheuert. Mit derselben Erklärung müsse man auch einen 100 Liter Scheibenwaschwassertank einbauen, damit der Fahrer vom Nachfüllen befreit wird. Das Problem ist vielmehr, dass die deutschen Hersteller in Sachen Einspritztechnik fast durchweg von Bosch abhängig sind. Im Lkw-Bereich ist der Wettbewerb härter. Cummins und Scania stellen ihre eigenen Common Rail-Anlagen her. Dann gibt es noch Delphi. Aber auch hier hat man schon mit der Prüfstandserkennung gearbeitet (Scania vor ca. 15 Jahren). Wo im Auto jedes Gerät mittels Can-Bus vernetzt wird, ist das alles sehr einfach.

BB April 24, 2016 um 07:25

@gelegentlich

Sibylle Berg ist eine Schnepfe.

BB April 24, 2016 um 07:26

(Die Schnepfenvögel (Scolopacidae) sind eine große Familie aus der Ordnung der Regenpfeiferartigen (Charadriiformes).)

BB April 24, 2016 um 07:27
BB April 24, 2016 um 08:06

Teile der deutschen Linken kann man komplett abschreiben *kecker*, vor allem den Teil, der offensichtlich überall einen “linken Antisemitismus” vermutet.

Dieser Artikel ist typisch für diesen Teil:

http://jungle-world.com/artikel/2016/16/53872.html

Da wird also ein Professor interviewt unter dem Thema:

“….»Es geht um die Krise der Arbeit« …”

Und dann gibt’s erstmal – komplett ohne jeden Bezug zum Thema – den gedankenpolizeilichen Check bezüglich korrekter Haltung zu Flüchlingen und Israel …

….. Laber, laber, laber, ….Lebensverhältnisse angenehm – klar, der Mann gehört zum Establishment – will sagen, Leute, ihr habt keinen Grund euch zu beschweren …. laber, laber laber, …. Bevölkerung erstaunlich positiv eingestellt zu Flüchtlingen, ….. aber Rechtpopulismus dräut, …. immer noch Flüchtlinge, …. Konzerne zu Flüchlingen, … laber laber laber, …. Syrien-Konflikt (hä?)… IS… beklagt den Antiamerikanismus der linken, die sich “sich ständig darüber beklagt hat, dass die Amerikaner eine konservative Republik mit personellen Kontinueiäten, auch von Nazis, geförert hat …. ” aber die Amis hätten auch Stabilität geschaffen, laber, laber, laber. und so weiter und so weiter…… ungefähr der halber Artikel.

Dann kommt noch 25% akademische Verbalonanie …. Moralisierung der Kritzik, …. Scheitern der Neuen Linken, …. Hauptprobleme der Kritik der politischen Ökonomie, laber, laber, laber.

und dann …….. vorletzter Absatz ….. 1 Satz:

“….Was sind Ihres Erachtens die anzugehenden Hauptprobleme einer Kritik der politischen Ökonomie und einer kritischen Theorie der Gesellschaft heute? Antwort: Eine Kritik der Arbeit. Eine Kritik beispielsweise des Finanzkapitalismus ist nicht ausreichend. Und ohne dass ich es ausgearbeitet hätte, würde ich behaupten, dass die Finanzkrise auf der Krise der Arbeit fußt……”

Dann geht’s weiter letzter Absatz:

“…..Gerade habe ich einen Aufsatz über das Verständnis und die Rezeption des Holocaust im Verhältnis zum Antisemitismus in der Nachkriegszeit fertiggestellt…..”

Hahahahahaha

Hallo Jungle World – Leib und Magenblatt unseres Unsympathen Jäckle -, wenn der Mann selbst sagt, er hat keine Ahnung vom Thema, warum interviewt ihr ihn dann? !!!!!!

Nur um eurer übliches Antifa-Geseiche von dem abrufen zu können wie auf Knopfdruck?

Ihr seit keine Linke. Ihr seit einfach nur dumm und blöd!!!!

(Aber die Sahra Wagenknecht von Rechts anzupissen und die Katja Kipping bei den Linken so unter Druck zu setzen, dass die sich nix mehr traut, was euch gegen den Strich gehen könnte, dazu seit ihr gut, neche? Geht zurück in die USA, wo ihr hergekommen seid. Pronot ihr US-Agenten)

BB April 24, 2016 um 08:08

Pronto – wollte ich sagen.

gelegentlich April 24, 2016 um 08:46

@Folkher Braun 00:32
Danke!

@BB 07:26
Welchen Gehalt hat „Schnepfe“ im Rahmen einer Kritik in einem politischen Blog? – Ist Ihr Stimmungsbild Ihrer Ansicht nach falsch?

@BB 08:06 Das gilt auch für „… Leib und Magenblatt unseres Unsympathen Jäckle…“ bezogen auf „Unsympath“.
Das Interview selber ist ja ziemlich nichtssagend. Damit eignet er sich aber nicht um Ihr Ziel zu erreichen:
„Teile der deutschen Linken kann man komplett abschreiben *kecker*, vor allem den Teil, der offensichtlich überall einen “linken Antisemitismus” vermutet.“ Dazu erfährt man nichts.

Keynesianer April 24, 2016 um 09:12

@ BB April 24, 2016 um 08:06

Moishe Postone darf ja als Marxist an der von Rockefeller gegründeten Universität Chicago lehren und ist ein lebender Beweis für meine These, wie der Marxismus als Instrument der herrschenden Interessen zur Zersetzung jedes Widerstands mit Hilfe der “Wertkritik” geschaffen wurde:

Postone wendet sich gegen solche marxistischen Theorien, die die kapitalistische Produktionsweise unter dem Gesichtspunkt von Ausbeutung und Klassenherrschaft anprangern und sich auf die Kritik an der Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums beschränken. Postone will dagegen zurück auf die Analyse der abstrakten Formen der kapitalistischen Produktionsweise – Ware, Wert, Arbeit, Kapital. Ausgangspunkt ist für ihn dabei der Doppelcharakter der Arbeit, d. h. der Differenzierung von abstrakter und konkreter Arbeit. Entsprechend dieser führt Postone seine eigene Unterscheidung von abstrakter und konkreter Zeit ein.
https://de.wikipedia.org/wiki/Moishe_Postone

Dann diskutiert mal über die Unterscheidung von abstrakter und konkreter Arbeit oder Zeit, liebe Revolutionäre. Die Kapitalisten werden vor Angst zittern, sich über euch noch einmal tot zu lachen.

ruby April 24, 2016 um 09:25
BB April 24, 2016 um 09:46

@gelegentlich

“….Welchen Gehalt hat „Schnepfe“ im Rahmen einer Kritik in einem politischen Blog? – Ist Ihr Stimmungsbild Ihrer Ansicht nach falsch?….”

http://blogs.faz.net/stuetzen/2016/03/31/schwan-spatzl-dumme-gans-genderdebattieren-mit-relativcharme-6153/

s. Kommentar dort unten: “…Wenn die Schnepfe zuviel Schmarrn von sich gibt, bewegen wir uns im Bereich der Krampfhenna. …”

https://www.youtube.com/watch?v=EQucOboSFq4

Kurzweilig, intelligent, witzig?

Nein: Langweilig, dumm und bemüht ironisch.

Keynesianer April 24, 2016 um 09:47

@ BB April 24, 2016 um 08:06

Die wichtigste Information in dem Artikel hast Du ja ganz übersehen:

Sie halten sich seit einiger Zeit wieder in Deutschland auf. Was ist Ihr Eindruck?

Schwer zu sagen, weil ich an der Amerikanischen Akademie untergebracht bin, die etwas außerhalb von Berlin liegt. …

Soso, die AA in Berlin, was die Leute da wohl so treiben?

Sie dient dem Ziel des wissenschaftlichen und kulturellen Austauschs zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten. Hierfür bietet sie Stipendien in den Disziplinen Geisteswissenschaften, Kunst, Sozialwissenschaften sowie Politikwissenschaften an – den Berlin Prize. Die Stipendiaten arbeiten an ihren Projekten und halten öffentlich Vorträge, stellen ihre Kunst vor oder geben Konzerte. Ferner lädt die Akademie führende amerikanische Politiker, Experten auf unterschiedlichen Gebieten und Journalisten für Kurzbesuche nach Berlin ein, um einen kontinuierlichen und nachhaltigen Meinungsaustausch zwischen Deutschland und den USA zu fördern.
https://de.wikipedia.org/wiki/American_Academy_in_Berlin

Also mal ganz kurz gesagt: US-Intelligence!

BB April 24, 2016 um 09:51

Zum sogenannten “politischen” Aussagegehalt des SpOn-Artikels von Frau Sybille Berg

“….Lieber die Augen schließen und sich sagen: Es wird schon nicht so schlimm werden, obwohl doch kaum einer ahnt, wie das aussehen soll, dieses “schlimm”…..”

Das ist die Grundhaltung, die durch alle ihre Artikel geht. Hey, auch wenn ihr von HartzIV nicht leben könnt und 50 Prozent von euch im Alter die Armut sicher ist, “schließt einfach die Augen, es wird schon nicht so schlimm”

Ey, blöder als blöd gedacht als pures “Morphium”, den notwendigen Aufstand im Ansatz psychologisch zu bekämpfen.

Sehr schnepfig, diese Art von strunzdoofem Fäuleton.

Keynesianer April 24, 2016 um 09:51

Wie ich immer wieder betone:

… stellen ihre Kunst vor oder geben Konzerte …

Zu mehr als Modern Art oder Pop und HipHop reicht es bei der US-Intelligence halt nicht. Weil “Kunst” aber eine so schöne Tarnung für Agenten ist und die Kids einflussreicher Leute das auch tun wollen, schaut das dann so aus:

http://www.moma.org/m/

Oder hört sich an wie die Musik von ruby.

BB April 24, 2016 um 09:53

@Keynesianer

“……ie wichtigste Information in dem Artikel hast Du ja ganz übersehen: ….

Nö, aber dieser Hintergrund macht den Kohl bei dem grotesken Inhalt auch nicht mehr fett.

BB April 24, 2016 um 10:02

@gelegentlich

“…..Das Interview selber ist ja ziemlich nichtssagend. Damit eignet er sich aber nicht um Ihr Ziel zu erreichen:
„Teile der deutschen Linken kann man komplett abschreiben *kecker*, vor allem den Teil, der offensichtlich überall einen “linken Antisemitismus” vermutet.“ Dazu erfährt man nichts……”

Ich verstehe Ihre Logik jetzt nicht. Wenn das Interview so nichtssagend ist und nur dazu benutzt wird, Antifa-Phrasen rauszublähen ohne Ende, dann kann man doch wohl schlussfolgern, dass diese Sorte Linke andere Ziele verfolgt, als sich für die Interessen der abhängig Beschäftigen oder gar nicht Beschäftigten einzusetzen.

Was hat eigentlich Holocost mit Klassenkampf zu tun? Kaum etwas, höchstens ganz, ganz wenig. Aber offensichtlich wird die Frage der Krise der Arbeit nur vordergründig benutzt, um etwas anderes zu transportieren.

Und das ist durchaus nicht “nichtssagend”!

gelegentlich April 24, 2016 um 10:04

@BB 09:51
Gefragt war was an „Schnepfe“ politisch sein soll.
Dass Sie die Stimmungsbeschreibung der Dame ablehnen muss ja nicht heißen dass sie unzutreffend ist. Danach war aber gefragt. ;-)
Eben erst gesehen, interessant zum Verständnis einiger auch hier geäußerter Positionen:
https://kritikundkunst.wordpress.com/2016/04/23/behemoth-unsystematische-reflexionen/

Keynesianer April 24, 2016 um 10:32

Hach, was ist die Welt doch klein:

Gary Smith (* 26. Juli 1954 in New Orleans) ist ein amerikanischer Philosoph und Kulturmanager.

Von 1992 bis 1998 leitete er das Einstein Forum in Potsdam, und seit 1997 ist er Geschäftsführender Direktor der American Academy in Berlin. Er veröffentlichte unter anderem Benjaminiana. Eine biographische Recherche, mit Hans-Georg Puttnies; Gerschom Scholem. Zwischen den Disziplinen; Amnestie, oder die Politik der Erinnerung in der Demokratie, mit Avishai Margalit; Wissenbilder. Strategien der Überlieferung, mit Ulrich Raulff; Hannah Arendt Revisited: Eichmann in Jerusalem.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gary_Smith_(Philosoph)

Womit wir schon wieder beim George-Kreis wären:

Ulrich Raulff (* 13. Februar 1950 als Ulrich Raulf in der Nähe von Meinerzhagen) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler und Journalist.

… Seit 1994 war er Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, seit 1997 Ressortchef und ab 2001 leitender Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. …

Er forscht und publiziert zu Marc Bloch, Aby Warburg und dem George-Kreis. Für seine Studie Kreis ohne Meister, in der er sich mit der Geschichte des George-Kreises nach dem Tod Stefan Georges 1933 beschäftigt, erhielt Raulff den Preis der Leipziger Buchmesse 2010 in der Kategorie „Sachbuch und Essayistik“. 1998 wurde er mit dem Wissenschaftspreis der Aby-Warburg-Stiftung ausgezeichnet, 2013 mit dem Ernst-Robert-Curtius-Preis.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Raulff

Curtius war 1930 Mitglied im Beirat der deutschen Abraham-Lincoln-Stiftung (ALS), einem Ableger der Rockefeller-Stiftung.

Unser Hans Hütt wird als Rhetoriker über die Zusammenhänge und Hintergründe schweigen wie ein Grab.

ruby April 24, 2016 um 10:53

@ Keinsinnianer
Wo hast Du mich musizieren hören?
Hatte in der letzten Zeit keine Auftritte!
Hallunizationen oder was?
;-)

ruby April 24, 2016 um 10:55

@ Keynesianer der Ökonom ohne Kultur ?
Vielleicht komponiere ich etwas zu Deinen Ausführungen – aber was?

Keynesianer April 24, 2016 um 11:29

@ruby

Bitte was ohne bartstopplige, schwitzende Klampfisten. ;)

gelegentlich April 24, 2016 um 12:02

Im Gefängnis ist die Rasur zweitrangig:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ebru-umar-niederlaendische-journalistin-in-der-tuerkei-festgenommen-a-1088969.html
„Die niederländische Journalistin Ebru Umar ist in ihrem Haus in der türkischen Küstenstadt Kudasi festgenommen worden. Das gab sie selbst in der Nacht zum Sonntag via Twitter bekannt. Zudem sendete sie eine SMS an die niederländische Plattform “The Post Online”. Sie sei “wegen einiger Tweets über den türkischen Präsidenten Erdogan” mitgenommen worden, teilte sie dort mit.“ (Hervorherbung von mir, g.)

ruby April 24, 2016 um 13:19
BB April 24, 2016 um 13:58

Nö, das is nu eine krasse Fehleinschätzung

http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-deutschland-fuer-die-usa-immer-wichtiger-a-1088955.html

“….Berlin löst London als besten Freund der USA ab….”

Wo ich schau und guck, nirgends wird ein USA-Fähnchen geschwenkt, obwohl Obama gerade von unseren Wirtschaftseliten in Hannover die Schuhsohle eingespeichelt wird *kecker, lach*

Soviel Ablehnung und Gleichgültigkeit war nie. Peinlich peinlich.

Ein US-Präsident muss sich durch den Hinterhofeingang zur Hannovermesse reinschleichen,

hähä.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: