Gestatten, Vizepräsident

by Weissgarnix on 24. Oktober 2017

Ausweislich meiner Visitenkarte bin ich das, was Albrecht Glaser so schnell nicht sein wird: Vizepräsident. Mmmmmmmhhhh… für die, die es noch nicht wussten. Vice President Finance, um genau zu sein. Ich mein: nicht, dass mir das viel bringt, gell, denn bezahlt werde ich in Wahrheit für ein anderes Amt, eines mit Verantwortung für Mitarbeiter und Fabriken und so, und jeder Menge persönlicher Haftung in arbeits-, umwelts- und datenschutzrechtlichen Dingen und für Steuern und Abgaben und noch vieles andere mehr. Als Geschäftsführer ist man greifbar, einem Geschäftsführer kann man einen Haftbefehl zustellen und man kann ihm das persönliche Konto pfänden, um Zahlungsrückstände bei der Umsatzsteuer einzutreiben. Als Geschäftsführer hat man, mit anderen Worten, einen durchaus beschiss verantwortungsvollen Job. Aber, ich arbeite nunmal für ein US amerikanisches Unternehmen, und da gibt’s landläufig Presidents und Vice Presidents. (Die Presidents sind die mit dem schönen Eckbüro und der spürbar höheren Motorleistung). Und deshalb bin ich halt nebenher auch einer. Welche Großartigkeiten vollbringe ich aber nun in meinem Leben, wenn ich meinen Vice President Hut aufhabe? Die gleichen, für die auch ein Bundestagsvizepräsident verantwortlich zeichnet: Gar keine. Im Grunde teilen Bundestagsvizepräsidenten das tragische Schicksal von Kronprinz Harry: Solange es der Nummer 1 gut geht, muss man zusehen, wie man seine Zeit rumkriegt. Es ist ein reines Stellvertreteramt. Ausweislich Wikipedia war bis 1994 noch nicht einmal festgelegt, wie das mit dem Amt des Bundestagsvizepräsidenten genau geregelt sein solle, stattdessen schnapsten sich die tonangebenden Parteien das im Bundestag quasi aus. Meist gab es vier Vizepräsidenten, weil Union, SPD und FDP auf jeden Fall einen haben sollten, zudem bekam die zweitgrößte Fraktion einen weiteren. Die Grünen wollten nach ihrem Einzug in den Bundestag natürlich auch einen, mit dem Resultat, dass es schon damals in den 80ern Knatsch gab, weil bekommen haben sie ihn nicht. So ging das dann bis 1994, wo man schließlich der Debatte überdrüssig wurde und per Geschäftsordnung festlegte, dass jede im Bundestag vertretene Fraktion einen Stellvertreter des Präsidenten stellt. Demzufolge hatte der Deutsche Bundestag dann eine Zeit lang fünf Vizepräsidenten oder auch nur vier.  Später auch wieder mal sechs, nämlich dann, wenn in Koalitionsverhandlungen der kleinere Partner für das Partei-Ego einen zweiten Stellvertreter beanspruchte. Das Amt des Stellvertreters ist also überwiegend ein symbolisches, umso mehr, wenn es sich nicht um den ersten, sondern den dritten, vierten oder fünften Stellvertreter handelt. So sagt man das natürlich nicht, niemand nennt die entsprechenden Damen oder Herren einen “Vierten Stellvertreter des Bundestagspräsidenten, für den Fall, dass die drei vorherigen ausfallen”, aber in der Praxis, sollte der Fall jemals eintreten, wäre es natürlich so. In amerikanischen Actionfilmen, wenn der Präsident selbst von einem Terrorkommando entführt und die verfassungsmäßig vorgesehenen Stellvertreter 1-3 vorsorglich gemeuchelt werden, tritt dann ab und an so ein Fall ein, dass irgendein stellvertretender Präsident irgendeiner politischen Institution temporär als Präsident vereidigt wird, weil das Land muss ja immerhin verteidigt und die Terroristen ausgelöscht werden. In alternativen Plots ist besagter unwahrscheinlicher Stellvertreter der eigentliche Drahtzieher der Verschwörung (aber das sind meistens Filme von Harvey Weinstein, deshalb reden wir da jetzt nicht weiter drüber). Es geht also um Symbolik. Als Vizepräsident ist man jemand. Mit einem Vizepräsidenten hat man jemand. Und die AfD will so jemanden auch. Legitimerweise. Das bestreitet niemand, noch nicht einmal die Linke. Nur den Albrecht Glaser, den kann sie dafür nicht haben. Weil der hat was Ekliges über den Islam gesagt, so liest man; und daneben hat er auch noch viele andere eklige Dinge gesagt, so vermutet man. Und damit kann er auch nicht Stellvertreter des Bundestagspräsidenten werden. Erster Stellvertreter sowieso nicht, aber auch nicht zweiter, dritter, fünfter oder sechster. Weil, so gibt die ZEIT das politische Air du Temps wieder,

“Würden sie [die übrigen Parteien] ihn hingegen akzeptieren, könnte man ihnen zu Recht vorwerfen, jemand in die Spitze der obersten demokratischen Vertretung zu wählen, der Grundregeln ebendieser Demokratie missachtet.”

Nun hat zwar das Volk den Glaser in den Bundestag gewählt, und zwischenzeitlich haben auch schon mehrere Redner pflichtschuldig betont, dass der Mehrheitswille des Volkes respektiert werden müsse, aber innerhalb des Hohen Hauses gelten dann doch wiederum spezifische Regeln. Regeln mit Symbolcharakter, für ein Amt mit reinem Symbolcharakter, aber das heißt ja nicht, dass es dadurch einfacher würde. “Spitze der Obersten demokratischen Vertretung”, das lädt das Thema natürlich auf wie eine Tesla-Batterie der übernächsten Generation, auch wenn es funktional betrachtet um nichts geht. (Für Connosseurs: Natürlich geht es funktional schon um etwas, nämlich um politische Machtdemonstration, aber das ist ein anderes Thema.) Und weil er an der Spitze der Obersten demokratischen Vertretung somit nichts verloren hat, wird  Glaser absehbar nicht gewählt. Soviel steht fest. Vizepräsident würde er deutlich schneller, wenn er sich bei einer US Company wie meiner bewirbt. Im Endeffekt ist der Eklat vorprogrammiert, und alle bekommen, so wie es die ZEIT richtig antizipiert, was sie wollen: Die AfD bekommt ein Belegfoto von sich in ihrer Lieblingsrolle als Opfer und Ausgestossene, die übrigen Parteien bekommen ihr “Wir sind die Guten”-Gefühl, die Medien bekommen was für die Auflage. Zwei bekommen nichts, nämlich erstens Glaser seinen Vizepräsidententitel und zweitens der Wähler: der bekommt zumindest nicht das, was er wohl gerne hätte, nämlich eine produktive Zusammenarbeit über die Parteigrenzen hinweg, jenseits der Symbolismen. Vielleicht war das auch nicht anders zu erwarten, vielleicht aber auch schon, denn wie gesagt: Im Grunde geht es bei dieser Wahl um nichts, “Spitze der Obersten demokratischen Vertretung” hin oder her. Vermutlich werden sie sich in der AfD heute abend zusammensetzen und nach 3 erfolglosen Wahlgängen ausloten, mit welchem Ersatzkandidaten man die Gratwanderung zwischen “Schwanzeinziehen” und “politischer Reife” hinbekommt und ihn für einen weiteren Wahlgang präsentieren. Vermutlich werden sich die anderen Parteien dann einen Ruck geben und dem Mann oder der Frau ihren Sanktus erteilen. Vermutlich. Vielleicht aber auch nicht. Weil es ist alles symbolisch. An der Spitze der obersten demokratischen Vertretung.

{ 155 comments… read them below or add one }

keiner Oktober 24, 2017 um 17:49

…wenn der gewählt wird, haben wir in ein paar Jahren auch solche Zustände hier:

https://www.independent.co.uk/news/world/americas/texas-hurricane-aid-dickinson-israel-boycott-pledge-harvey-financial-help-free-speech-a8011141.html

Klare Kante. Die dämlichen Protestwähler kommen nur zur Vernunft, wenn man ihnen NICHT nachrennt. Ist wie bei dämlichen, trotzigen Kindern.

holger Oktober 24, 2017 um 17:56

Ich bewundere ja immer noch die Systematik wie man sich hoch schlafen kann. Warum habe ich da nur nicht hier gerufen… Hey WGN brauchst du nicht noch einen Vice Vice ?! Nur wegen der Symbolik versteht sich, auch Losern ein zu Hause geben zu können :)

Rubiconcrossed Oktober 24, 2017 um 19:15

Ausser, “wer die Grundrechte missachtet, dem stehen sie auch nicht zu”, hat er noch was gesagt?

Thorsten Haupts Oktober 24, 2017 um 19:36

Ich bewundere die Dummheit der “Demokraten”. Wirklich. Wäre ich AfD Stratege, ich hätte mir kein besseres Szenario ausdenken können.

Anstatt jemanden, der was Gemeines über den Islam gesagt hat, still und leise zum “Vizepräsidenten” zu wählen und ihn danach zu vergessen, machen die “Demokraten” erst ihn gross und dann die AfD zum Opfer des “Einparteienkartells”. Das wird durch den Beifall der politisch-medialen Filterblase ganz sicher nicht aufgewogen, denn aus der wird niemand jemals AfD wählen.

Leute, die sich daran erinnern, dass die westliche Zivilisation auch aus fundamentaler Religionskrtik entstand, könnte dagegen auf die Idee kommen, dass die AfD wählbarer ist, als die Schneeflocken-Demokraten. Und sie könnten sich fragen, welches Schicksal heute einem Voltaire drohte (jemand seine Religionskritiken gelesen? HateSpeech vom feinsten!), in der angeblich freiesten Gesellschaft, die wir je hatten.

Alles in allem kann die AfD bei dem Spielchen nur gewinnen. An Wählern. Zum Gegenwert eines symbolischen Moralpunktes für die Gegner …

Sagte ich schon mal, dass ich unsere mediale und politische Funktionselite für dumm, faul, feige, ungebildet und schlecht erzogen halte? Nein? Na, dann jetzt. Gibt´s eigentlich noch einen einzigen Strategen bei einer einzigen im Bundestag vertretenen Partei?

Gruss,
Thorsten Haupts

Goodnight Oktober 24, 2017 um 19:37

Entkopplung

Im Bundestag wird ein Schauspiel aufgeführt, mittels dessen die Akteure glauben, Macht demonstrieren zu können.
In Hamburg zieht einer vor der Disco eine Schusswaffe und benutzt sie auch. In Bottrop überfallen mehre junge Männer eine Joggerrin und treten sie zusammen. Woanders wird einem 2 jährigen Kind die Kehle durchgeschnitten.
Und die Bevölkerung fragt sich, wer die Macht in diesem Land übernommen hat.

Das selbstreferentielle Schauspiel der Politiker zeigt der Bevölkerung ja gerade, dass die Politik keine Macht mehr in der Realität ausüben möchte. Die Politik ist in ihren Prozesse gefangen, die nur noch außerhalb der Realität funktionieren. Daher verzichten die Politiker immer mehr auf Realität.

Die große Bühne zeigt daher den klassischen Untergang einer Politikerklasse, die nur noch Macht in Formen gießt, ohne Macht ausüben zu können. Sie haben sich von der Gewalt entkoppelt, die Gewalt ist jetzt draußen vor der Tür, auf der Straße. Da wird sie sich einer holen. Und dieser Jemand wird dann dieses Land übernehmen.
Er wird entweder Rechts oder Links oder Islamist sein. Das ist schonmal sicher.

Goodnight Oktober 24, 2017 um 19:49

BTW:

Du arbeitest jetzt auch für die Amis?

Jesus. Höchststrafe für Systemtheoretiker.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 24, 2017 um 19:55

Ich liebe die Amis. Alles so herrlich kontingent.

Goodnight Oktober 24, 2017 um 20:09

Yep, alles Handlungstheoretiker …..ohne dieses “-theoretiker”.

Aber dabei unendlich konsequent und schmerzbefreit.
Und wohl daher erfolgreich.

Das Faszinierende ist ja die Allgegenwärtigkeit von Macht in allen Funktionssystemen. Die Entkopplung, die wir hier in Europa durch ein Bürgertum beobachten können, die hat dort nie stattgefunden. Dort ist alles immer elementar, bei der Frage nach Macht. Und folglich immer unendlich banal.

Gregor Keuschnig Oktober 25, 2017 um 09:34

Die Symbolik ist noch aus einem anderen Grund fatal: Nach “draußen” zeigt sich, dass die Damen- und Herrschaften wieder einmal mit sich selber beschäftigt sind. Probleme? Kommt später. Aus den österreichischen Verhältnissen nichts gelernt.

Ich kann es kaum erwarten bis “Jamaika” steht, die ersten Regierungsentwürfe in den Bundestag eingebracht werden. Und dann wird womöglich im ein oder anderen Fall die AfD auch dafür stimmen. Und Frau Nahles, die Linke und die Medien werden dann “Jamaika” attestieren AfD-Politik zu machen. Und so weiter.

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 10:31

Ich habe ohnehin massive Logikprobleme mit der Begründung von Glasers Nichtwahl.

Man darf in Deutschland nicht völkischer Nationalist sein, weil Nazi und gegen das Grundgesetz.

Man darf in Deutschland aber sehr wohl ein Buch verbreiten (und für den in diesem Buch niedergelegten Glauben werben), das völlig offen zum Mord an Christen und Juden aufruft, weil “Religionsfreiheit” im Grundgesetz.

Und man darf in Deutschland nicht Vizepräsident des Bundestages werden, wenn man einen Glauben für unerträglich hält, der es seinen Anhängern erlaubt, einen ohne weiteres umzubringen.

Juristen können das bestimmt sauber erklären. Was daran liegt, dass sie aus den gleichen Texten alle, auch entgegengesetzte, Schlussfolgerungen sauber herleiten können …

Gruss,
Thorsten Haupts

Morph Oktober 25, 2017 um 12:08

@Haupts

“Ich habe ohnehin massive Logikprobleme mit der Begründung von Glasers Nichtwahl.”

Nicht verzagen, ich erklär’s Ihnen!

“Man darf in Deutschland nicht völkischer Nationalist sein…”

Freilich darf man, die sitzen jetzt in fast allen Parlamenten!

“…weil Nazi und gegen das Grundgesetz.”

Kleiner Tipp: Argumentieren Sie nicht in Kleinkindsprache, sondern in ganzen Sätzen, dann geht Ihnen schon beim Formulieren auf, wo die Denkfehler sitzen! Sie sind doch so gebildet, strengen Sie sich ein bisschen an, Sie können das!

“Man darf in Deutschland aber sehr wohl ein Buch verbreiten (und für den in diesem Buch niedergelegten Glauben werben), das völlig offen zum Mord an Christen und Juden aufruft, weil “Religionsfreiheit” im Grundgesetz.”

Man darf in Deutschland in der Tat sehr vieles verbreiten. Wie heißt es im GG so unmissverständlich: “Eine Zensur findet nicht statt.” Allerdings sind Beleidigung und Volksverhetzung Straftatbestände, die zur Anzeige gebracht werden können. Sollte Ihnen die von Ihnen beanstandete Schrift vorliegen, in der auf fiedensgefährdende Weise zum Genozid aufgerufen wird, wenden Sie sich bitte an die zuständigen Behörden! Der Blog hier hat da leider keine Machtbefugnisse.

“Und man darf in Deutschland nicht Vizepräsident des Bundestages werden, wenn man einen Glauben für unerträglich hält, der es seinen Anhängern erlaubt, einen ohne weiteres umzubringen.”

Sicher darf man. Sonst hätte Glaser gar nicht zur Wahl aufgestellt werden können.

“Juristen können das bestimmt sauber erklären.”

Ach, wissense, bissken Allgemeinbildung reicht. Das Wahlverhalten von Wählern, Abgeordneten und Fraktionen muss sich übrigens nicht ‘logisch’ rechtfertigen, um Geltung zu erlangen. Genau das ist der Witz der demokratischen Politik!

Keine Ursache! Immer gerne, wenn Sie mal wieder von ‘Logikproblemen’ geplagt werden!

ruby Oktober 25, 2017 um 13:32

Morph, Du hattest doch angemahnt, dass es 5% bedarf um als Partei Einfluß im Polititsystem zu generieren.
Nun haste eine neue Partei und in USA ohne neue Partei eine neue Regierung.
In China gab es Null Gegenstimmen und Enthaltungen.
Da stimmt was nicht mit Deiner Erklärungskunst.
Die SPD hat zweimal mit der AfD gestimmt und macht auf Opposition mit vielen Exministern im Plenum.
Gerade hat der EuGH souveränen Staaten vorgeschrieben nach 60 Tagen keine Asylbewerber in den Erstaufnahmestaat zurück zu senden.
Für mich ist das das Ende des demokratischen Rechtssystems.
Deutschland brauch das Thema Migrantenverteilung garnicht mehr Ansprechen. Alle Flüchtlinge für Jameika.
Das wird chaotisch bis Stillstand ist.
Im Nordosten ist eine eingestürzte Autobahn vollgesperrt, auf Sylt blockieren Pendler den Eisenbahnverkehr.
Aber in Berlin werden Stühle ummontiert…
Mach mal!

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 13:38

@Morph:

Fein, dass wir das geklärt haben. Schade, dass Sie den Koran nicht kennen, aber das ist nicht mein Problem.

“Das Wahlverhalten von Wählern, Abgeordneten und Fraktionen muss sich übrigens nicht ‘logisch’ rechtfertigen, um Geltung zu erlangen. ”
Oh, ICH kann damit leben, das wusste ich nämlich bereits. Hoffen Sie mit mir, dass sich diese Erkenntnis nicht weiter rumspricht, sonst bricht der Moralgaul zusammen, auf dem Medien und Politik gerne reiten.

Und vielen Dank für die Bestätigung der fehlenden Logik, aber Sie sind ja auch kein Jurist.

Gruss,
Thorsten Haupts

Morph Oktober 25, 2017 um 15:07

@Haupts

“Schade, dass Sie den Koran nicht kennen, aber das ist nicht mein Problem.”

Ach den Koran meinen Sie! Ja sicher, den sollte man natürlich verbieten und das Bekenntnis zu und jegliche Ausübung dieses schrecklichen Islam unter Strafe stellen! Aber Hallo!! Absolut!!!

Merken Sie was? Sie kleiner Djihadist? ;-)

keiner Oktober 25, 2017 um 15:32

Mein 17-jähriger Sohn mit ein paar Jahren Erfahrung in Debate-Club würde über den Haupts und sein “Argumentationslinien” nur sagen: Albern!

Ich zweifelte schon immer sehr am deutschen Bildungssystem. In letzter Zeit immer mehr.

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 16:19

Ach was, lieber morph, jeder in Deutschland und Westeuropa hat volles Verständnis dafür, wenn eine heilige Schrift explizit zu Mord aufruft und immer mehr seiner Anhänger diesen Aufruf auch befolgen.

Doch, ganz sicher. Wer würde das nicht verstehen? Kulturelle Bereicherung und so. Wer dagegen ist, ist Nazi.

Die Verliererformel der Linken :-). Weitermachen.

Gruss,
Thorsten Haupts

holger Oktober 25, 2017 um 16:27

Das Sclimme ist ja, dass man selbst in der “Moderne” nicht um diesen komischen von Leviten erdachten Glauben verschont bleibt.

Das primitivste Wesen ist der Mensch… alle anderen brauchen keinen Gott

keiner Oktober 25, 2017 um 17:21

@Holger: Wieviel Menschen leben denn in deiner “Moderne”? Und wie willst du die paar Milliarden “Vor-Modernen” jetzt konvertieren? Kleiner un-heiliger Krieg?

@Goodnight scheint zum ersten mal Revolverblätter zu lesen, oder reicht Facebook als Informationsquelle zur “organisierten Kriminalität”? Einfach nur Erbärmlich.

Ich geben Lübbering Recht, das Niwo der Debatte ist schockierend. Und ich geben diesem Experiment auch nur ein paar Wochen, dann ist wieder Ruhe im Karton.

keiner Oktober 25, 2017 um 17:26

Ach, der Haupts wieder! Den Anis Amri hat der Verfassungsschutz angestachelt und Polizei und Staatsanwaltschaft haben weggesehen. Ein lesenswerter Abschlußbericht zum Thema, der da in Berlin entstanden ist. Wollen wir vielleicht mal diesen Geheimdienst- und Polizeiskandal thematisieren?

Oder ist das zu komplex für den Stammtisch?

holger Oktober 25, 2017 um 17:32

keiner Oktober 25, 2017 um 17:21
@Holger: Wieviel Menschen leben denn in deiner “Moderne”? Und wie willst du die paar Milliarden “Vor-Modernen” jetzt konvertieren? Kleiner un-heiliger Krieg?”

Als isch mach den den “heiligen” Krieg nicht, das musste schon die Wetterfesten “Gläubigen” fragen… die machen als untereinander Wettbewerb, wer nun der besser YHWH GOTT ALLAH ist…

ich hab mit den Deppen nur insofern zu tun, weil sie mir auf den Sender gehen… alle DREI

keiner Oktober 25, 2017 um 18:48

Schöne Analyse deiner privaten Befindlichkeit. Und wie kommen wir nun weiter? Jeder schreibt mal auf, was ihm so durch’s Hirn pfeift? Dann sind wir schon in 24 Stunden dort, wo das hier vor eineinhalb Jahren geendet hat.

Mehr Niwo! Büdde!

Wilma Oktober 25, 2017 um 18:55

@keiner

“@Goodnight scheint zum ersten mal Revolverblätter zu lesen, oder reicht Facebook als Informationsquelle zur “organisierten Kriminalität”? Einfach nur Erbärmlich.”

Man muss keine Revolverblätter lesen.
Es reicht eine Tageszeitung mit Lokalteil.

Morph Oktober 25, 2017 um 18:58

@Haupts

“Die Verliererformel der Linken”

Boah ey! Dass nicht alle Muslime Halsabschneider und Gottesstaatsnarren sind, wird man doch wohl noch einmal sagen dürfen, ohne gleich in die linke Ecke gestellt zu werden! ;-)

Ihr Linken-Bashing ist so lustig, @Haupts! Wie Sie überhaupt eine außerordentlich komische Figur angeben. Schön, dass es Sie gibt! Sonst müsste man ja argwöhnen, es könnte an der Linkenschelte tatsächlich etwas dran sein. Was in meinen schwersten Träumen tatsächlich auf mir lastet, so als ungutes Gewissen. Aber Sie entlasten mich immer wieder durch ihre zur Schau gestellte Unwilligkeit, auch nur ein Argument einmal ernsthaft durchzuführen.

Das ist heftig Wasser auf des Gutmenschen Mühle, Hurrah!

Dann aber wiederum meine schweren Träume, dass wir grünlinken Menschenrechtsmoralisten tatsächlich zu kurz denken!

Bitte, bitte, schreiben Sie schnell etwas gewohnt Dummes, dass ich ruhig schlafen kann!

holger Oktober 25, 2017 um 19:02

keiner Oktober 25, 2017 um 18:48
Schöne Analyse deiner privaten Befindlichkeit.”

Nun ja… iss nu mal so

—>Mehr Niwo! Büdde!”

Iwo… seit über 2000 Jahren iss kein Niveau… und gerade ich soll ?! Bin doch nur ungläubiger Einzeller

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 19:21

@Morph:

“Ihr Linken-Bashing ist so lustig”

Na dann.

“Argument”

Ach, das ist im Kern so einfach, dass selbst Sie das verstehen:

Keine Schrift, in der zum Mord an einer beliebigen Gruppe von Menschen aufgerufen wird, könnte sich auf das Grundrecht zur Meinungsfreiheit berufen, in Deutschland.

Und ich sehe nicht ein, warum ein offener Mordaufruf in einer religiösen Schrift auf einmal durch das Grundrecht auf Religionsfreiheiheit gedeckt werden soll.

Dem haben Sie bestimmt etwas Kluges zu entgegnen. Wie die Binse, dass eine Mehrheit von Zivilisten in jeder Epoche der Geschichte noch nie scharf auf Mord und Totschlag war. Nicht mal unter den Nazis. Ich nehme zur Kenntnis, dass das bei Linken als Argument gilt. Gnihihihi.

Gruss,
Thorsten Haupts

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 19:22

@Wilma:

Sie sind sicher, dass keiner lesen kann?

Wilma Oktober 25, 2017 um 19:37

@Thorsten Haupts

Wie meinen ?
Keiner im Sinne von niemand ? oder @keiner

Morph Oktober 25, 2017 um 19:43

@Haupts

“Und ich sehe nicht ein, warum ein offener Mordaufruf in einer religiösen Schrift auf einmal durch das Grundrecht auf Religionsfreiheiheit gedeckt werden soll.”

Wie gesagt: wenden Sie sich an die zuständigen Behörden, das lässt sich klären.

Aber etwas anderes. Kennen Sie das hier:
“Hört ihr auf den Feldern/Diese wilden Soldaten brüllen?/Sie kommen bis in eure Arme,/Um euren Söhnen, euren Gefährtinnen die Kehlen durchzuschneiden.”

Das singen die Froschfresser! Ehrlich!! Hammer, oder?! @Haupts, unternehmen Sie etwas!!!

Tut mir leid, ich kann gerade nicht mehr vor lachen, Sie sind derart komisch!

Sie geben implizit zu, dass die große Mehrheit der Muslime uns nicht die Köpfe abhacken möchte und vermutlich friedliebend sind. Aber deren heiliges Buch ist Ihnen wegen ein paar blutrünstiger Formulierungen, die sich in jedem Scheißheiligentext findet, sowas von ein Dorn im Auge, dass Sie ganz wuschig-djihadistisch inne Birne werden.

Sorry, I’m not convinced.

:-)

So, und jetzt Sie wieder, wenn Sie können! :-)

holger Oktober 25, 2017 um 19:46

Morph

manchmal habe ich das Gefühl, dass du die Reinkarnation von Robespierre bist…

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 19:50

@Morph:

Danke für den Beleg dafür, dass Sie ein Argument nicht mal verstehen, das ich einem 12jährigen erklären kann.

Bin sehr froh, Sie in gewohnter Hochform widerzutreffen. Sie sind einfach wunderbar komisch.

Lachende Grüsse,
Thorsten Haupts

Goodnight Oktober 25, 2017 um 19:54

@Ach Morph, Du solltest intelligent genug sein, um beobachten zu können, dass es schon ausreicht, wenn ein Kopf abgeschnitten wird. Gewalt ist elementar und folglich wirkt schon eine Singularität drastisch in die Kommunikation hinein.

Da kannst Du noch soviel klagen, dass jeden Tag 80 Mio. Deutsche ohne Messerstich nach Hause kommen, allein schon die Möglichkeit einer von den wenigen Vielen zu sein, die es trotzdem erwischt, reicht schon aus, um eine radikale Änderung der Prioritätensetzung zu bewirken.

Was ist, und das nicht ohne Grund, weil, wenn einen so ein Messer erwischt, dann ist es vorbei und zwar alles, all das gute Leben. Für immer. Selbst wenn man überlebt.

All das kannst Du nicht wegtanzen.

Denn:
Gewalt ist ein Problem.
Moderne Gesellschaften sind ohne Gewaltmonopol nicht möglich.

Dazu ein Statement Deinerseits würde uns schon weiter bringen.

Wilma Oktober 25, 2017 um 19:58
Morph Oktober 25, 2017 um 20:00

@Holger

Es ist einfach töricht, eine Religion anzugreifen. Religionen sind krasse soziale Gebilde. Denen muss man mit Ironie und subversivem Humor begegnen, nicht mit offenen Kampfansagen. Und weil dieser Glaser da eben einmal so schlumpfige antiislamische Blödheiten von sich gegeben hat (ohne Ironie, ohne Humor) hat er einfach nicht das Format, ein herausgehobenes Amt in unserem Staat zu bekleiden. Völlig in Ordnung, dass dem von der Mehrheit des Bundestags kein Vertrauen geschenkt wurde.

Morph Oktober 25, 2017 um 20:07

@Goodnight

Klar, wir sollten den Rechtsstaat und das dazu nötige Gewaltmonopol ehren und verteidigen.

Aber das Problem liegt nicht in irgendwelchen gewaltverherrlichenden Texten. Die Gewaltverherrlichung findet sich in vielen Nationalhymnen und in vielen unterhaltungsmedialen Angeboten.

Das Problem liegt in den anomischen Rändern der Gesellschaft, die einen Anders Breivik genauso hervorbringen wie einen Mohammed Atta. Das lässt sich nicht auf irgendwelche Idiologien reduzieren. Schön wär’s. Wir haben es mit Inklusionsproblemen der Gesellschaft zu tun.

Und wie die zu lösen sind, ist nicht so klar, wie No-Borders-wir-haben-uns-alle-lieb-Enthusiastenauf der einen Seite und Gegen-die-Islamisierung-Eurpas-Spaziergänger auf der anderen Seite wahr haben wollen. Das könnte ein Startpunkt sein.

Mit Rechts-links-Gekabbele kommen wir nicht weiter.

holger Oktober 25, 2017 um 20:14

Morph Oktober 25, 2017 um 20:00
@Holger

Es ist einfach töricht, eine Religion anzugreifen. Religionen sind krasse soziale Gebilde. Denen muss man mit Ironie und subversivem Humor begegnen, nicht mit offenen Kampfansagen.”

Da magst Du Recht haben… mehr als Ironie und subversivem Humor habe ich bei CDU und CSU auch noch nicht gesehen… Und stimmt die “christliche Nächstenliebe” bei der SPD scheint auch nur Humorig zu sein.

Diesen Humor mag ich auch… Nihilismus so oder so

holger Oktober 25, 2017 um 20:20

Morph

Terror (der hier schon länger schlafenden) mit Moral und Tugend zu rechtfertigen ist eben so like Robespierre. Ja, Sozialismus ist schon so eine Sache…

Goodnight Oktober 25, 2017 um 20:27

@morph

Rechts/Links ist schon sinnvoll, weil es Struktur schafft, denn Struktur ist das, was gerade fehlt. In einer Welt, in der Grenzen (d.h. Differenzen) aufgelöst werden und somit jeder einzelner Bürger sich mit unendlicher Komplexität (fremde Kulturen, Religion, Bräuche, neue Formen der Gewalt, der Sexualität etc) konfrontiert sieht und folglich völlig überfordert wird, weil er ja zuvor in einer Welt der notwendigen Spezialisierung operierte, die er nun nicht mehr leisten kann, weil er sich auf Komplexität einstellen muss.
Da braucht er sehr schnell eine klare Struktur. Und diese ist immer die von Rechts/Links. Folglich wird sich diese durchsetzen, wie immer. Auch wenn es Dir nicht gefällt, es ist einfach Realität. Und darauf sollte man sich einstellen.

Zumal sie sinnvoll ist, da ansonsten kein Weg erkennbar ist, um das System zu stabileren, d.h. die Komplexität zu reduzieren. Die Grenzöffnung entfesselte einen Prozess, der sich nicht mehr mit feinen Schnitten regulieren lässt. Man kann es entweder laufen lassen oder mit massiver Komplexitätsreduzierung wieder einfangen. Und da die Lösung immer Komplexitätsreduzierung ist und sein wird, ist der Ausgang vorhersehbar.

Michael Oktober 25, 2017 um 20:50

Guten Abend,
ich finde es überragend, dass der Blog und insbesondere Weissgarnix endlich zurück ist.

Morph Oktober 25, 2017 um 20:52

@Goodnight

“Da braucht er sehr schnell eine klare Struktur. Und diese ist immer die von Rechts/Links. Folglich wird sich diese durchsetzen, wie immer. Auch wenn es Dir nicht gefällt, es ist einfach Realität. Und darauf sollte man sich einstellen.”

Viel zu politisch. Wir sind jenseits von Politik. Politik ist nur noch ein Servomechanismus von Wirtschaft und Massenmedien. Wirtschaft kennt kein rechts/links, sondern roi oder Verlust. Massenmedien kennen kein rechts/links, sondern Aufmerksamkeit/Quote oder Orkus. Wir leben in der Postdemokratie. Und wir sollten uns nicht zu nützlichen Deppen der Pseudodifferenzen der Massenmedien machen.

Das wir in Europa keine ethnische Homogenität haben, noch nie hatten, ist unsere (einzige) Chance. Wer das Migrationsproblem kulturalisiert (Abendland gegen Islam) hat schon verloren. Sich nicht dumm machen lassen, darum geht es.

Adam Cartwright Oktober 25, 2017 um 20:57

@Morph
„Denen muss man mit Ironie und subversivem Humor begegnen, nicht mit offenen Kampfansagen.“

In etwa so wie Kurt Westergaard oder wie die Redaktion von Charlie Hebdo? Die haben es auch mit Humor versucht. Kurt Westergaard kann keinen Schritt mehr ohne Polizeischutz machen. Viele „Ehemalige“ von Charlie Hebdo machen gar keine Schritte mehr.

Deren Probleme lassen sich übrigens ganz hervorragend auf eine Ideologie reduzieren. Und ich behaupte mal, dass jegliche Inklusionsversuche bei diesen Leuten zum Scheitern verurteilt sind. Die wollen nämlich partout nicht inkludiert werden. Die einzige, mir bekannte, erfolgreiche Inklusion wird gerade in Syrien mit den IS-Kämpfern betrieben.

Die werden dort im Paradies inkludiert.

Goodnight Oktober 25, 2017 um 21:01

@Morph

Nope. Sich dumm machen lassen bedeute ja gerade die Komplexität zu reduzieren. Denn Komplexität ist dumm, da sinnlos. Sinn kommt erst durch Komplexitätsreduzierung, d.h. durch Differenzierung.

Was Du ja selbst auch erledigst, indem Du Politik aus der Gesellschaft exkulpierst und alles auf Wirtschaft + Medien reduzierst. Was sinnvoll, da Komlexitätsreduzierend, aber anderseits auch dumm, weil falsche Unterscheidung.

Postmoderne kann schon mal nicht sein, weil Du eine “Postmoderne” Gericht definieren kannst.
Tja.

Und die Politik ist schon 2008 auferstanden und wird gerade noch aktueller, was man empirisch belegen kann, wenn man sich die Wahlbeteiligung und die Demonstrationen und Diskussionen in Europa und USA anschaut. Siehe zuletzt die Katalanen.

Kein Mensch redet mehr über Geld oder die Börse.

So, in Deinen Worten: get real.

Und dann lass uns über die Moderne reden. Oder was von ihr übriggeblieben ist.

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 21:10

Das ist schon irrsinnig, vielleicht auch irrsinnig komisch:

Ich muss in Deutschland inzwischen tatsächlich das Recht von Menschen verteidigen, auf die Gefahr öffentlicher Ausgrenzung hin, gegen ein Buch bzw. gegen eine ausschliesslich auf diesem Buch beruhende Lehre zu sein, das offen zum Mord aufruft.

Jedes andere Buch in dieser Republik, dass zum Mord an welcher Gruppe auch immer auffordern würde, würde beschlagnahmt, der Druck verboten, der Autor und der Verleger strafrechtlich verfolgt.

Nur weil ein schwer sonnenverbrannter Araber in einer Drogenhalluzination das ganze als “Religion” deklariert hat, vor 1400 Jahren.

Und nicht etwa das Buch ist ein Verstoss gegen das Grundgesetz, nein, derjenige, der das Buch angreift, verletzt angeblich das Grundgesetz.

Bei dem Schauspiel, diese Diskrepanz zu verteidigen (beschränkt sich bisher auf: Niederbrüllen), sehe ich auch gerne weiter zu. Ist sehr amüsant, man lernt dabei viel über dumme Menschen und die selbsternannten Verteidiger westlicher Demokratien verlieren dabei ununterbrochen.

Für den Islam gilt das exakte Gegenteil jenes Bonmots über in Deutschland lebende Ausländer: Je mehr ihn wirklich kennen, umso mehr lehnen ihn ab. Zu Recht.

Gruss,
Thorsten Haupts

Morph Oktober 25, 2017 um 22:28

@Haupts

Wow! Sie finden den Islam richtig scheiße, ne? Ganz schön neurotisch, diese Fixierung. Alle Religionen sind scheiße.

Meine Diagnose Ihrer Posts: Bildungskatastrophe. Sie haben da mächtig was in den falschen Hals bekommen und müssen ganz von vorne anfangen. Lesen Sie mal das hier: http://www.hwr-berlin.de/fileadmin/downloads_internet/publikationen/Birie_Gebildet_sein.pdf

Dadurch könnten Sie ein etwas realistischeres Verhältnis zum Universum der Bildung bekommen. Wobei ich glaube, dass Sie zu alt sind um vernünftig zu werden. Sie sind so ein verrückter Opa, den man hinter den Ofen schiebt.

Thorsten Haupts Oktober 25, 2017 um 22:59

Danke, passt scho :-).

Kein Argument, aber ein Link auf einen hysterischen Bildungsvortrag. Auf jemanden, der Bildung nicht verstanden hat.

Es ist immer ein Vergnügen, auf einen Diskussionsverweigerer zu treffen. Feige, pompös und eitel.

Ich habe das geliebt, als ich noch politisch aktiv war :-).

Gruss,
Thorsten Haupts

Morph Oktober 25, 2017 um 23:14

@Haupts

“Auf jemanden, der Bildung nicht verstanden hat.”

Sicher, sicher. Das Dumme ist: dass nachvollziehbar ist, dass nichts Nennenswertes in der Öffentlichkeit den Autorennamen Haupts trägt. Im Unterschied zu Bieri.

Stammtischgroßspurigkeit ist Ihre Form. Geht im hinterletzten Winkel des Internet. Sonst nirgendwo. :-)

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 25, 2017 um 23:22

Ich habe mir in einem Link von Patrick Bahners auf Twitter die Kritik von Schachtschneider am Islam mal angesehen. Aus meiner Sicht, und ich habe da wirklich nur Laienverständnis, ist das offenbar gar nicht mal so einfach zu beurteilen. Denn einerseits stimme ich Bahners zu, dass das Recht einer wie immer gearteten Dogmatik nicht immer und überall übergeordnet ist, sondern nur dort, wo sich das Recht zuständig erklärt und überdies erstere mit letzterem in Konflikt steht. Das gilt für Religionen wie auch für Unternehmenshandbücher oder Vereinssatzungen und findet praktisch andauernd statt. Konkreter: Warum sollte jemand in Deutschland nicht nach der Scharia leben dürfen, solange er damit nicht in Konflikt mit deutschen Gesetzen gerät?

Das andere Argument, das von Schachtschneider nämlich, finde ich aber auch interessant: Demnach handle es sich beim Islam gar nicht um eine Religion im Sinne des Grundgesetzes, sondern quasi nur den dogmatischen Überbau eines (laut Schachtschneiders Ansicht mit westlichen Werten unvereinbaren) politischen Systems. Entsprächend fordert er die Säkularisierung des Islam in Deutschland, bevor es in den Genuss der Schutzrechte des GG überhaupt kommen könne.

Wie gesagt: Ich kann weder beurteilen, ob man das GG so auslegen kann, noch ob die Argumentation betreffend den Islam inhaltlich kohärent ist. Ich finde nur den Bogen, der zwischen den beiden Polen aufgespannt wird, interessant. Und würde mich zudem fragen, wie dann etwa der Hinduismus zu beurteilen sei, der ja zum Unterschied zum Islam noch nicht einmal die Gleichheit der Menschen vorsieht.

ruby Oktober 25, 2017 um 23:25

holger: längeranwesende wäre korrekter

ruby Oktober 25, 2017 um 23:30

weissgarnix : ich bin zum Atheist geworden
hat die Auslegung von Religionen da etwas mit unserem GG zu tun?
Ich denke mal eine Nacht drüber nach…
gefühlt nein

ruby Oktober 25, 2017 um 23:40

Mit der Frage, ob das GG eine bestimmte Wirtschaftspolitik dokumentier und vorgibt habe ich mich auseinandergesetzt.
Nein, das GG ist neutral!
Wir geben uns selber eine Wirtschaftspolitik vor.
Deshalb gibt es auch die Richtungskämpfe.

bleistift Oktober 25, 2017 um 23:41

@ Haupts

Es ist doch nun wirklich nicht all zu schwer sich ein Bild vom Islam zu machen. Denn immerhin gibt es den Islam nun schon seit 1400 Jahren und in diesen 1400 Jahren hat der Islam über einen beträchtlichen Teil der Welt geherrscht.
Griechenland, der Balkan, Rumänien oder Bulgarien wurden über Jahrhunderte hinweg vom Osmanischen Reich (dessen Chef der Kalif und Sultan und damit das Oberhaupt der islamischen Religion war) beherrscht. Wie viele Christen und Juden gibt es in diesen Ländern heute noch? Wie viele Christen gibt es heute noch zum Bsp. in Griechenland? Bitte beantworten Sie diese Frage.

Das Bsp. von Andalusien kennt heute jeder. Weniger bekannt ist das Fatimidenreich des Jahres 1000 n. Chr. Etwa 350 Jahre nach der Eroberung des Landes war die Bevölkerungsmehrheit nach wie vor christlich. Große Teile der Beamtenschaft waren Christen. Weihnachten wurde öffentlich gefeiert und selbst der Kalif in Kairo verteilte und empfing Geschenke. Zeitweise war der Wesir des Landes ein Christ oder ein Jude. Die muslimische Bevölkerung bestand mehrheitlich aus Sunniten. Der Kalif und die islamische Elite des Landes gehörte der Sekte der Siebener Schiiten an. Ägypten war damals kein Land das kurz vor dem Zusammenbruch stand (wie es nach ihrer Logik oder der Logik von zum Bsp. @goodnight wohl hätte sein müssen) sondern war so mächtig wie seit den Zeiten der alten Pharaonen nicht mehr. Wenn Sie mehr über dieses Kapitel ägyptischer Geschichte wissen möchten kann ich Ihnen die Trilogie von Heinz Halm wärmstens empfehlen.
Wo stand Deutschland im Jahr 1000 n. Christus? Und wenn so etwas vor 1000 Jahren in einer mittelalterlichen Gesellschaft möglich war, dann droht uns heute hier der Weltuntergang nur weil in einem Land mit 82 Mio. Einwohnern, das noch dazu zu den reichsten Ländern der Welt gehört ein paar Mio. Muslime leben?

Nein, ganz bestimmt nicht. Jedenfalls nicht infolge irgendeiner zwingenden Logik. Sondern nur wenn eine beträchtliche Zahl an Menschen entsprechend aufgeputscht und aufgehetzt werden.
Das ist dann aber eher eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Wilma Oktober 25, 2017 um 23:43

@weissgarnix

Ich denke, es geht nicht um den Islam an sich, sondern um hier
gelebte Traditionen, die nicht kompatibel sind.
Ein Beispiel:
https://www.waz.de/staedte/duisburg/pausenhof-skandal-duisburger-grundschueler-rechtfertigen-ehrenmord-id6365727.html

Und das ist einige Jahre her. Es wird so bleiben.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 25, 2017 um 23:52

@Wilma

Ich könnte aber natürlich einen derartigen „Ehrenmord“ (oder welches kriminelle oder auch nur anstößige Verhalten auch immer) rechtfertigen, ohne mit dem Islam auch nur das Geringste zu tun zu haben. Einer der neuen AfD Abgeordneten tat genau das mit dem Breivik-Massaker.

Rubiconcrossed Oktober 25, 2017 um 23:54

Natürlich ist der Islam immer noch mit der Politik verknotet. Trägt er doch sein Gesetzespaket fulminant vor sich her.
Säkularisation hat doch nicht stattgefunden im Islam. Im Christentum ist in diese Lücke danach jede Menge andere Ideologie geschwemmt.
Ändert nichts an der Tatsache, dass der Islam mit unserem gewachsenen Gebilde “moderne Gesellschaft” nicht klar kommt. Es sei denn, es ist der Obstverkäufer um die Ecke, der dir den Islam mit zwinkernden Augen und einem Schnaps einschenkt. @morph klar ist Religion Mist. Aber es gibt schon noch Nuancen. Und deine Meinung wird sich ganz schnell ändern, wenn in der Hauptstadt Deutschlands jemand an die Gurgel deiner Tochter will. Wegen einem smartphone.

Hindus hab ich jetzt nicht mega aggressive erlebt. Buddhisten auch nicht.
Und darauf reiten wir seit Jahrhunderten rum…

Wilma Oktober 26, 2017 um 00:01

@weissgarnix

Habe nichts anderes gesagt.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 00:04

Der umgekehrte Fall zählt natürlich genauso: in einer Moschee können sie predigen was sie wollen, sie können sich die Scharia gegenseitig runterdeklinieren, nobody gives a shit. Aber sie können NICHTS tun, was laut Gesetz untersagt ist, also zB gegen die Juden hetzen, den Holocaust leugnen und viele andere Dinge. Die Strafverfolgung mag hier aufgrund der Natur der Sache etwas schwieriger sein, aber das ändert ja nichts an der Illegalität an sich. Ich sehe daher in Wahrheit wenige konkrete Anknüpfungspunkte, um sich etwa einem Glaser inhatlich anzuschließen.

Wilma Oktober 26, 2017 um 00:11

Ihr lebt in euren theoretischen Blasen.

Vor Ort sieht es so aus, dass Eltern, die ihre Kinder nicht zu
Integrationsbeauftratgen machen wollten, in einen Stadtteil weiter gezogen sind – und das unter finanziellen Aufwendungen.
Nun kommen in genau diesen 4 Container für Zuwandererkinder.
Ohne mehr Lehrer und Sozialarbeiter.
Mit welcher Herablassung die Eltern und überhaupt die Bewohner der nicht so gut situierten Wohnviertel behandelt werden, habe ich in den letzten Jahren genau verfolgt.
Das wird noch für viel Zündstoff sorgen.

Rubiconcrossed Oktober 26, 2017 um 00:12
Wilma Oktober 26, 2017 um 00:20

@weissgarnix

Sie können tun, was sie wollen. Da wird nichts überprüft.

https://www.ruhrbarone.de/update-islamistischer-hassprediger-wechselt-nach-absage-von-duisburg-nach-essen/123979

Wilma Oktober 26, 2017 um 00:23

Glaser interessiert mich nicht.

Das, was wirklich abgeht, interessiert mich.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 00:25

@Weissgarnix
Dann machen Sie doch die Probe aufs Exempel und rechtfertigen ein Verbrechen mit dem christlichen Glauben und entsprechenden Bibelstellen.

In einem säkularen Rechtsstaat hat Religion als Rechtfertigung – für was auch immer – nichts zu suchen. Im Übrigen ist das Welt- und Menschenbild vieler Zuwanderer nicht islamisch, sondern vormodern. Das werden wir aber einem überzeugten Muslim nicht begreiflich machen können. Immerhin benutzt auch er Autos und Smartphones.

Anders als die türkischen Gastarbeiter kommen die aktuell einwandernden Muslime nicht aus einem Land, das seit Jahrzehnten – dank Atatürk – den Versuch macht, gesellschaftlich Anschluss an die Moderne zu bekommen. Deshalb ist auch Erdogans Versuch einer Re-Islamisierung zum Scheitern verurteilt.

bleistift Oktober 26, 2017 um 00:32

@ Hammerson

“Dann machen Sie doch die Probe aufs Exempel und rechtfertigen ein Verbrechen mit dem christlichen Glauben und entsprechenden Bibelstellen.”

Aber das ist doch über Jahrhunderte hinweg passiert. Was wurde nicht alles mit dem christlichen Glauben, dem NT, der Bibel oder dem Himmelreich gerechtfertigt.
Heute sind noch immer etwa 10 Prozent der ägyptischen Bevölkerung Christen (wenn sie auch unter teils erbärmlichen Umständen leben und drangsaliert werden). Bis zur Aufklärung war es in Europa (im christl. dominierten Teil davon) nicht möglich etwas anderes zu sein als Christ. Nach der Eroberung der muslimischen Gebiete Spaniens hat man den dort lebenden Muslimen Glaubensfreiheit zugesichert. Die war aber nicht das Papier wert.
Heute hat sich die Situation zugegeben umgekehrt. Nur vor 140 Jahren hat auch die kath. Kirche noch Menschenrechte, Liberalismus oder Demokratie als Teufelszeug verurteilt.

bleistift Oktober 26, 2017 um 00:42

Wurden die Katharer oder die Waldenser etwa nicht blutig nieder gemetzelt? Im Namen der allein selig machenden Kirche?
Hat die spanische Inquisition nicht gerade deshalb traurige Berühmtheit erlangt weil sie mithilfe gruseliger Höllenqualen heraus finden wollte wer noch wahrer Katholik und wer noch immer Moslem oder Jude war? Mit dem Ziel eine kath. spanische Nation zu formen?
Ist Maimonides nicht Richtung Kairo geflohen um diesem Schicksal zu entgehen?
Aber da sagt man dann: da wurde das Christentum einfach falsch interpretiert.
Den Muslimen gesteht man dieses Recht nicht zu.

Wilma Oktober 26, 2017 um 00:47

@bleistift

Hast im Geschichtsunterricht gut aufgepasst.

Oder was wolltest Du mitteilen ?

bleistift Oktober 26, 2017 um 00:56

@ Wilma

“Oder was wolltest Du mitteilen ?”

Ähem, man kann aus Geschichte was lernen.
Oder auch: nichts ist in Stein gemeiselt.
Wir sind alle nur Menschen und die Leute die sich vor 1000 Jahren tolerant verhalten haben verhalten sich heute oft umgekehrt und vice versa.
Die heutigen Menschen unterscheiden sich nicht so sehr von den Menschen die vor 1000 Jahren gelebt haben.
Lies dir die Trilogie von Heinz Halm durch. Auch vor 1000 Jahren gab es blutige Unruhen in Kairo. Trotzdem haben die das hingekriegt.
Wir werden es auch hinkriegen.
Geschichte hilft Dinge einzuordnen und zu begreifen, dass alles schon mal dagewesen ist. Was wir erleben ist nicht so fürchterlich neu wie @goodnight oder @haupts oder vielleicht auch Du einem Glauben machen wollen.
So neu ist das alles nicht.

Folkher Braun Oktober 26, 2017 um 00:57

@Hammersen: die Türkei ist derzeit der klassische Fall, dass die Produktivkräfte viel weiter sind als ihre Produktionsverhältnisse, vulgo AKP.
Das kann nur knallen. Lehrer für klassische Musik an Oberschulen wurden entlassen, weil nur noch anatolisches Geschrammel gelehrt werden darf. Die Eltern der Kinder organisieren den Musikunterricht heimlich privat.
An den Universitäten ist ein geregelter Lehrbetrieb nicht mehr möglich, denn die Dozenten sind weg.

Ich gebe der AKP noch zwei Jahre, dann werden die Großindustriellen wie Koc und Sabanci ihm das Licht ausdrehen.

bleistift Oktober 26, 2017 um 00:58

“glauben machen”

Rubiconcrossed Oktober 26, 2017 um 03:11

Wiesaussieht wird nicht so heiß gegessen wie es kocht. Oder doch?

Goodnight Oktober 26, 2017 um 06:51

Jesus, Weissgarnix, jetzt muss ich auch Dir, wie schon Morph, das gleiche um die Ohren hauen:

Komplexitätsreduzierung!

Unser gegenwärtiges Problem ist das Fehlen von Komplexitätsreduzierung.

Uns ist allen bewusst, dass da ein Islam und dieser ganz komplex und all das noch viel komplexer im Bezug auf andere Religionen und total absolut und unendlich komplex in Bezug zum deutschen Recht.
Und nun machen alle den gleichen Fehler wie die Streber in der Schule und werfen sich in die Komplexität … um sich darin zu verlieren und letztlich ihr Gefangener zu werden.
Was dazu führt, dass deutsche Gerichte den Staat zwingen abgeschobenen Gewalttäter aus Afghanistan zurückzuführen.

Weil der Staat jetzt Gefangener von in der Komplexität verlorenen deutschen Richter.

Nope, so wird das nix, mit der Moderne.

Wir kommen da nur wieder raus, wenn wir bereit sind den anderen Weg zu gehen:
Komplexität radikal zu reduzieren.

Fällt dem Bildungsbürger schwer, ist aber notwendig.

Und zwar wirklich radikal. Auf eine einfache Differenz.

Ist das primitiv?

Etwa, so, wie der Goodnight seit Sep 2015?

Yep.

Aber es ist notwendig.

Sollte man wissen, wenn man Systemtheorie verstanden hat.

Whatever, am Ende wird es so oder so auf eine einzige Differenz hinauslaufen.

Die Frage ist nur, wer die bestimmt.

Wer beobachten kann, der sieht ein Rechts/Links.

Und am Horizont ein Christen/Moslems.

Wie ich schon mal sagte, die Kreuzritter wachen gerade auf.

Man kann wie WGN und Morph sich weiterhin in der Komplexität verlieren.

Oder endlich Entscheidungen treffen.

(P.S. treffen Managing directors nicht dauernd Entscheidungen, d.h. reduzieren Komplexität maximal???? Insbesondere in einem amerikanischen Unternehmen)

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 07:32

@Wilma

Ich teile deine Beobachtungen und gebe dir auch in deinen Schlussfolgerungen recht. Mein Kommentar zu, Grundgesetz und Islam bezog sich rein auf Glaser und die Debatte, die sich an ihn anschließt.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 07:46

@Goodnight

Natürlich geht es um Komplexitätsreduzierung. Aber doch, jenseits der Stammtische und wieder auferstandener Blogs, innerhalb der Funktionssysteme. Das Recht reduziert Komplexität nach Maßgabe des Rechts, mag die Politik oder die öffentliche Meinung fordern, was sie wollen. Luhmann sah in der Verfassung bekanntlich eine Schranke für die Ausdifferenzierung der Politik. Daher gibt es auf dieser Wiese, auf der die Forderung nach Säkularisierung oder gar Verbot des Islam wächst, nichts zu grasen. So einfach! Komplexitätsreduktion total.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 07:56

@Hammersen

Die Probe brauche ich nicht zu machen, weil Ergebnis belanglos. Was illegal und strafbar ist, ist es und bleibt es, völlig unabhängig davon, ob sie christlich, muslimisch, jüdisch oder gar nichts glauben. Der „säkuläre Rechtsstaat“, wie der Name schon sagt, kommt dort ins Spiel, und nur dort, wo es um das Recht geht. In der Gesellschaft geht es aber nur dort um das Recht, wo es die Gesetze vorsehen. Ergo gibt es eine Reihe von gesellschaftlichen Bereichen, wo zulässigerweise die Scharia praktiziert wird, selbst in so abgehobenen Sphären wie der Unternehmensfinanzierung.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 08:05
Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 08:13

Übrigens Goodnight: Komplexitätsreduktion im Management funktioniert ganz genau so. Verwechseln sollten wir nicht Operation mit Sebstbeschreibung, und so ist noch jeder CEO, der in jedem zweiten Statement mit der Hülse „I only care about the result“ glänzt, implizit davon ausgegangen, dass sich die Organisation um den ganzen elenden Rest, nämlich Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz, Produkthaftung und vor allem natürlich „Quality und Customer Service“ kümmert. Und zwar selbstredend nach den „highest ethical standards“. Tat er es nicht, war er irgendwann weg vom Fenster und sitzt heute im Knast oder lebt in Panama.

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 08:56

@bleistift:

Danke, mir alles bekannt, ich interessiere mich wirklich für Geschichte. Die damalige “Toleranz” des Islam ist sehr einfach erklärt: Christen stellten im Nahen Osten nicht nur die Mehrheit der Bewohner, sondern auch die noch grössere Mehrheit der wohlhabenden Bewohner. Und da (Staats/Fürsten-) Geld im ganzen Mittelalter nur über direkte Steuern und Abgaben einzutreiben war, waren die damaligen Fürsten so gnädig, Christen und Juden als Menschen zweiter Klasse leben und arbeiten zu lassen, um sie besteuern zu können.

Inzwischen ist – mit Ausnahme Ägyptens – der gesamte Nahe und Mittlere Osten übrigens juden- und christenfrei. Restlos.

Etwas grundsätzlicher: Sie können eine Religion nicht reformieren, die zwingend die Anwendung von Totschlag in ihrem Kernbereich verankert hat, ebenso wie die zwingende Verschmelzung von Staat und Religion. Weil Sie, um diese Bereiche aus der religiösen Praxis herauszutrennen, relativieren und interpretieren müssen. Während Ihre Gegner einfach nur sagen: Steht doch im Koran da und da.

Ich habe wenig Zweifel daran, dass es einer freien Gesellschaft über einen langen Zeitraum gelingen kann, auch bei einer grossen Mehrheit von Muslimen zu erreichen, dass Religion im Alltag kaum noch eine Rolle spielt. Denn das ist, was mit dem Christentum passiert ist – es wurde einfach aus der Lebenspraxis von Menschen verdrängt. Und erst danach hat es sich der modernen Zeit auch theologisch angepasst.

Das wird nur mit Moslems deutlich schwieriger. Einen grösseren Restbestand an gewaltbereiten Fundamentalisten wird es immer geben, weil er sich direkt auf den Koran berufen kann. Und die Fähigkeit freier Gesellschaften zur Aufrechterhaltung von Freiheit kann gerade dort besichtigt werden, wo Liberale eine 100% Mehrheit haben – an den sozial- und kulturwissenschaftlichen Fakultäten der angelsächsischen Welt. Gegen im Vergleich zu Islamisten läppische Gegner (aufgeregte studentische Idealisten).

Seien Sie lieber dankbar dafür, dass sich Menschen über die oberflächlichen, pro-islamischen Artikel in der Presse hinaus NICHT näher und anhand guter Historiker mit der Zeit beschäftigen, als der Islam angeblich kulturell und wissenschaftlich blühte und verdammt tolerant war. Alle drei im Westen gängigen, positiven, Vorurteile stellen sich dann nämlich als Fake News heraus.

Gruss,
Thorsten Haupts

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 08:58

Letztlich ging´s mir aber um etwas ganz anderes: Auch eine radikale Religionskritik wie Glasers gehört in einen demokratischen Diskurs. Das war bei Liberalen wie Linken übrigens noch Konsens, als die radikale Religionskritik sich in den siebzigern und frühen achtzigern gegen Katholiken richtete.

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 09:02

@Weissgarnix:

Danke für den Hinweis auf Bittners lesenswerten Artikel. Der ist nicht umsonst das konservative Feigenblatt der ZEIT …

Gruss,
Thorsten Haupts

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 09:31

@Haupts

Die Ansicht Glasers mag in der Tat diskussionswürdig sein. Das Spektakel, das man uns stattdessen aufführt, ist aber genau jene Komplexitätsreduktion, von der Goodnight schreibt. Nur mit anderer Zielsetzung, so wie Bittner sagt: “Damit wollen wir uns nicht befassen.” Daraus kann man natürlich schon einen gewissen Kulturpessimismus entwickeln, denn beide Seiten, die Glasers, AfDs, FPÖs und die Menschen in ihrem Gefolge, “reduzieren” auf die eine Weise (“Islam verbieten!”), die Politik und große Teile des medialen Establishments auf die andere (“Thema ist tabu!”). Dazwischen wird, da gebe ich Goodnight völlig recht, irgendwas passieren. Ob es gleich in den Kampf der Kulturen ausartet, weiß ich nicht. Möglich ist es. Möglich ist alles. Es wird nicht darauf hinauslaufen, dass die Etablierten der Politik anfangen, auf Argumente à la Glaser einzugehen; aber es wird eventuell darauf hinauslaufen, dass die Etablierten in der Politik weiter ins Hintertreffen geraten. Meine Version der Goodnightschen Untergangsvision ist die, dass auf jeden Fall die Populisten bleiben und auch weiter zulegen werden. Innerhalb der Staaten wie auch in ihrer Penetration anderer Länder. Das war auch im Faschismus so, wie Historiker Ernst Nolte sehr präzise dargestellt hat; und der Mainstream hätte ihn besser lesen sollen statt ihn zu verdammen.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 09:32

Es ist schon erstaunlich, wie wenig viele Leute aus den zurückliegenden 2 Jahren gelernt haben.

Weissgarnichts führt aus, dass es Bereiche gibt, in denen das Recht nicht vorkommt und folglich auch die Scharia Geltung haben kann. Er übersieht dabei, dass es nur deshalb rechtsfreie Räume gibt, weil die Gesellschaft, die sich die Gesetze gibt, in den rechtsfreien Räumen funktioniert, weil sich die Menschen auch dort gewohnheitsmäßig Regeln unterwerfen, die das produktive Zusammenleben funktionieren lassen.

Würden sich die Menschen in dem Unternehmen, in dem er Vicepresident ist, nur auf die Befolgung von Gesetzen konzentrieren, würde dieses Unternehmen ganz schnell zusammenbrechen. Aber im Gegensatz zum Staat kann sich ein Unternehmen seine Mitglieder aussuchen. Aber was ich so mitbekomme, fällt es den Unternehmen immer schwerer, noch geeignete Mitglieder zu finden. Wie kann das sein, wo doch derzeit so viele junge, arbeitswillige Menschen nach Deutschland strömen?

Wie so ein Zusammenbruch aussieht, können wir gerade live in Verwaltung, Justiz und Exekutive erleben. Die versuchen nämlich gerade verzweifelt, sich an Gesetzten zu orientieren, die für Menschen gemacht sind, die in Deutschland sozialisiert worden sind. Aber 2 Millionen Menschen, die nicht so sozialisiert worden sind, reichen aus, das System an den Rand des Zusammenbruches zu bringen. Und es kommen jeden Tag Migranten dazu.

Die Gastarbeiter sind nur deshalb halbwegs integriert worden, weil sie relativ wenige waren und der Rechtsstaat eben noch nicht in alle Lebensbereiche hinein dirigiert hatte. Der Zwang zur Arbeit und damit der Kontakt zu den Regeln der Mehrheitsgesellschaft hat ein Mindestmaß an Anpassung erzwungen.

Den Zwang zur Arbeit gibt es für die aktuellen Zuwanderer nicht mehr, und die einheimische Bevölkerung ist nur noch damit beschäftigt, bloß keine Gesetze zu verletzen. Denn Eines haben uns Legislative, Justiz und Exekutive eingehämmert, dass wir nämlich kein Recht haben, anderen Menschen ungeschriebene Regeln aufzuzwingen.

Der Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht schaffen kann. Im Gegenteil zerstört er gerade diese Voraussetzungen. Das die Gesellschaft noch nicht völlig zusammengebrochen ist, liegt nur daran, dass die Babyboomer noch im erwerbsfähigen Alter sind. In zehn Jahren ist es damit vorbei. Unternehmen können ihren Sitz verlegen; ich schätze, vorzugsweise in einige asiatische Länder mit dann noch homogener Gesellschaft arbeitswilliger Menschen. Vermögende Menschen können auswandern, aber für die Zurückbleibenden – vor allem in den Ballungszentren – wird es hart.

Kuckuck Oktober 26, 2017 um 09:35

Jede Entscheidung beinhaltet eine Komplexitätsreduzierung.

Und die Entscheidung, um die es hier geht, ist die Antwort auf die Frage:

„Wollen wir DIESE muslimische Massenimmigration?“

Mit diesen Menschen, so wie sie konkret sind, nämlich ganz überwiegend noch in der religiösen Gläubigkeit des Mittelalters gefangen, tribalistisch sozialisiert, größtenteils für einen modernen Hightech-Staat als Arbeitskräfte unbrauchbar und daher lebenslang oder sogar für Generationen von der Allgemeinheit zu alimentieren.

Wollen wir religiöse Fanatiker importieren, die einen muslimischen Gottesstaat errichten und dafür Religionskriege (siehe IS) führen?

Wollen wir in der zivilisatorischen Evolution zurückgebliebene Menschen – „Religioten“ (Michael Schmidt-Salomon) – millionenfach importieren, welche die Menschheit in Gläubige und Ungläubige ausspalten?

Wollen wir millionenfach Menschen importieren, welche nicht die psychosozialen Voraussetzungen für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung mitbringen?

Böckenförde-Theorem:

Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist. Als freiheitlicher Staat kann er einerseits nur bestehen, wenn sich die Freiheit, die er seinen Bürgern gewährt, von innen her, aus der moralischen Substanz des einzelnen und der Homogenität der Gesellschaft, reguliert. Anderseits kann er diese inneren Regulierungskräfte nicht von sich aus, das heißt mit den Mitteln des Rechtszwanges und autoritativen Gebots zu garantieren suchen, ohne seine Freiheitlichkeit aufzugeben und – auf säkularisierter Ebene – in jenen Totalitätsanspruch zurückzufallen, aus dem er in den konfessionellen Bürgerkriegen herausgeführt hat.“
Ernst-Wolfgang Böckenförde: Staat, Gesellschaft, Freiheit. 1976, S. 60.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 10:02

@Hammersen

Der späte Luhmann sagte mal in einem Interview, dass Süditalien sozial ohne die Mafia nicht zu organisieren sei. Wörtlich: “Die Hoffnung in Neapel läuft über die Mafia.” Waren Sie schon mal in Neapel? So zwischen Piazza Garibaldi über die Via Tribunali rauf zur Piazza Dante? Machen Sie das doch mal. Die Gesellschaft “funktioniert” dort tadellos. Aber sie und ich wollen über die Details bestimmt nicht Bescheid wissen. Und soweit es mich betrifft, ich will da auch nicht öfters hin, als ich muss. Der Rechtsstaat zeigt dort natürlich Präsenz. Aber nur wenn er muss. Um das Übel zu administrieren, um zu dokumentieren, dass rechtsstaatliche Verfahren weiterhin übernehmen. Hie und da ziehen sie sicherlich auch einen potenten Mafiaboss aus dem Verkehr, wenn der es gar zu bunt treibt oder es sich mit den falschen Leuten verscherzt. Aber gehen sie ernsthaft und konsequent gegen den Zustand vor? Natürlich nicht! Womit denn? Wozu denn? Um sich dann staatlicherseits um das Elend kümmern zu müssen, mit Mitteln, die man jetzt schon nicht hat? Völlig illusorisch.

In genau diese Kerbe schlug übrigens auch diese Integrationsbeauftragte damals mit ihrem Argument zu den bereits geschlossenen Kinderehen bei Flüchtlingen: Klar kann man die alle annulieren, von wegen Rechtsstaat und Grundgesetz und all das. Aber wer versorgt dann die diejenigen, die aus einer bislang funktionierenden Versorgungsbeziehung gedrängt hat? Der Staat? Fein. Aber wollten wir das auch?

Wie gesagt: Ich glaube schon, dass das ganze Thema brisant ist und uns auf absehbare Zeit beschäftigen wird. Ich glaube aber nicht, dass man mit Trivialitäten à la “säkulärer Rechtsstaat” und dergleichen weit kommt.

chabis Oktober 26, 2017 um 10:05

“mehr lischt” (Goethe ?). Mal ein nicht ganz so feindseliger Blick auf den Islam:
“Blume: Also, wir haben in Europa ja die Situation, dass um 1450 Gutenberg den Buchdruck erfindet. Und das breitet sich dann sehr schnell aus, auch deswegen, weil Europa sehr zersplittert ist und es nicht möglich ist, das zentral zu verbieten.

Und um 1485, Martin Luther entwächst gerade den Windeln, kommt eine Handelsdelegation, kommen Kaufleute nach Istanbul und fragen bei der hohen Pforte an, ob sie auch im Osmanischen Reich eine Druckerpresse aufbauen können. Sie müssen sich vorstellen, Istanbul war bis vor kurzem noch Konstantinopel. Es ist gerade erobert worden. Die islamische Welt ist eigentlich auf dem Höhepunkt ihrer Macht. Sie breitet sich aus. Die Schriftgelehrten sagen dem Sultan: Auf gar keinen Fall soll er das zulassen, weil dann kann ja nachher jeder lesen und schreiben. Und das ist eine verantwortungsvolle Kunst, für die man Jahre braucht und die nur wenigen Gebildeten vorbehalten sein soll.

Und so verbietet Sultan Bayezid II. den Buchdruck im Osmanischen Reich, und zwar für arabische Buchstaben, was auch bedeutet für Persisch und Osmanisch. Und das Ergebnis davon ist eben, dass tatsächlich das Osmanische Reich stabil bleibt…”
http://www.deutschlandfunk.de/religion-der-islam-kann-auch-untergehen.886.de.html?dram:article_id=394307

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 10:16

“Aber wer versorgt dann die diejenigen, die aus einer bislang funktionierenden Versorgungsbeziehung gedrängt hat? ”

Was für eine funktionierende Versorgungsbeziehung meinen Sie? Dass nur der analphabetische Ehemann den HartzIV-Antrag ausfüllen kann? Und auch die Mafia funktioniert nur deshalb, weil innerhalb des italienischen Staates umverteilt wird. Allerdings reicht mittlerweile die inneritalienische Umverteilung allein nicht mehr aus, weshalb über die EZB eine innereuropäische dazugekommen ist.

Sie betreiben Rosinenpickerei hinsichtlich des Rechtsstaates. Was hielten Sie denn davon, wenn der Rechtsstaat es aufgeben würde, die Forderungen des Unternehmens, für das Sie tätig sind, einzutreiben? Würden Sie sich dann zwecks Inkasso an die Mafia wenden?

enrico Oktober 26, 2017 um 10:46

Das Mohammedanertum sollte man nicht mit «Religion» gleichsetzten. Es ist eine politische Macht mit eigenen Gesetzten. Gesetze, die sich in vielen Bereichen nicht mit humanistischen Erkenntnissen des Westens vertragen. Nicht mit dem Grundgesetz vereinbaren lassen. Mohammedismus ist für Nicht-Mohammedaner eine Gefahr, weil er es darauf anlegt zu erobern.

Das Dilemma des Westens ist leider, dass sich das sogenannte Christentum nie vom alten Testament losgesagt hat. Christentum ist deshalb genau so eine Gefahr für humanistische Erkenntnisse wie der Mohammedismus. Der Westen steht nackt da. Ihm fehlt ein passender Überbau des Glaubens. Das erklärt auch, warum die katholische Kirche sich nicht mit dem Mohammedismus anlegt und ihn sogar als Partner, ja sogar als Bruder ansieht.

Um uns vom Mohammedismus befreien zu können, sollten/müssen wir uns aber erst einmal vom (kirchlichen / bibelgebundenen) Christentum befreien und zwar indem man klar offenlegt, dass die Bibel in seiner Gesamtheit nicht mit unseren durch Erkenntnis und Aufklärung erworbenen Einsichten vereinbaren lässt. Diese Offenlegung ist allerdings mit viel Arbeit verbunden.

Das, was landläufig als «Christentum» aufgefasst wird ist eigentlich kein Christentum, sondern tatsächlich so etwas wie Humanismus. Da aber das Fundament des Christentum (die Bibel) alles andere als humanistisch ist, kann Christentum niemals aufgeklärt humanistisch sein. Die Bibel steht (wie der Koran) für die archaische Vormoderne und lässt sich nicht verändern, da sie eben ein historischer Fakt ist.

Die Idee der «Religionsfreiheit» ist falsch. Zumindest solange Weltvorstellung, Eigengesetzte und Machtanspruch der jeweiligen Glaubenslehre ineinander vermischt bleibt. Wenn jemand glaubt, dass Maria tatsächlich ungefickt das Christkindl auf die Welt gebracht hat, dann ist das seine Sache und stört ja niemanden. Wenn aber einer sich nach der Scharia richtet und es für richtig hält, dass man Andersgläubige misshandeln darf, weil sie minderwertig wären oder dass Abtrünnige zu töten seien etc., dann stört das gewaltig.

Für mich ist das Mohammedanertum indiskutabel. Man kann und darf es nicht akzeptieren! Beim Christentum ist das anders, da es über lange Zeit unsere (mittel) europäische Geschichte beeinflusst hat. Eine Auseinandersetzung mit dem Christentum ist für uns notwendig um zu der Erkenntnis zu kommen, was eigentlich der Glaubensüberbau des Westens ist. Wie gesagt, ich halte das Christentum nicht für diesen Überbau, sondern für ein archaisches Relikt aus der Vormoderne. Der genannte Glaubensüberbau des Westens besteht latent, aber leider nur unsichtbar und unerkannt.
Wir müssen uns durch Studium des Christentums vom Christentum emanzipieren und zu tauglicheren Erkenntnissen kommen.

Über das *udentum äussere ich mich hier aus bekannten Gründen nicht.
Und Glaser, AfD sowie Bundesblabla gehen mir am A…. vorbei.

LG, enrico

Kuckuck Oktober 26, 2017 um 11:11

Die Antwort der Mehrheit der deutschen Staatsbürger auf die Frage: „Wollen wir DIESE muslimische Massenimmigration?“ lautet eindeutig: „Nein!“

Allerdings ist die Entscheidung staatsstreichartig längst gefallen, ohne das Parlament und die Staatsbürger zu befragen. Und gegen Recht und Verfassung.

„Nun sind sie halt da.“ (Merkel)

Es sind gewissermaßen vollendete Tatsachen geschaffen worden.

Damit wurde ein gesellschaftlicher Transformationsprozess in Gang gesetzt, der nicht reversibel ist, ja, nicht einmal zu stoppen ist. Jedenfalls nicht im Rahmen des herrschenden Rechts und vor allem auch nicht mit menschenfreundlichen Mitteln.

Die Individuen sind nun mit der Entscheidung konfrontiert:
Bleibe ich und arrangiere ich mich mit diesen Verhältnissen und der mich, meine Familie und meine Kinder absehbaren Zukunft oder werde ich selbst zum Migranten bzw. schaffe mir eine Option dazu?

Das ist die Komplexitätsreduktion, um die es für die „indigenen Staatsbürger“ geht.

Die tatsächliche Wahlmöglichkeit der Emigration hat allerdings Voraussetzungen, über die nur eine Minderheit verfügt.

„Gated Communities“ sind vielleicht eine Zwischenlösung, aber nur solange, wie die Muslime noch nicht die Politik beherrschen.

Wenn in ein paar Jahren die immigrierten Muslime einen deutschen Pass besitzen, sind sie zu EU-Bürgern geworden und besitzen sie EU-weite Freizügigkeit.

Mit der Folge, dass diejenigen EU-Staaten, die keine muslimische Immigration wollen, ihre Grenzen dichtmachen MÜSSEN.

Und dies wird in der Konsequenz das Ende der EU bedeuten. Die Anfänge des Verfalls der EU, beginnend mit dem Brexit, sehen wir schon heute.

Jene Staaten, die ihre Rechtsordnung und Kultur erhalten wollen, wie z.B. die USA, Kanada, Australien, Japan, Russland, China etc., funktionieren längst wie eine „Gated Community“.

In Europa sehen wir bereits heute die Tendenzen der Entwicklung von Staaten in Richtung von „Gated Communities“.

ruby Oktober 26, 2017 um 11:28

habe was lustiges gefunden für die Gringos hier
Mr. President please
https://www.youtube.com/watch?v=JOUFsCS7xYE
auch zum Thema Religionen in der “besten” Demokratie der Welt
und wenn das System einen Error produziert hat
wer macht in De den Trump?
me not!

enrico Oktober 26, 2017 um 12:00

@Kuckuk
«»»Damit wurde ein gesellschaftlicher Transformationsprozess in Gang gesetzt, der nicht reversibel ist, ja, nicht einmal zu stoppen ist. Jedenfalls nicht im Rahmen des herrschenden Rechts und vor allem auch nicht mit menschenfreundlichen Mitteln.»»»»

Das ist eben das Dilemma: Entweder man gibt auf und fügt sich der zwangsläufig eintretenden Islamisierung oder man wehrt sich dagegen. Dann muss man aber bisherige Ideale (Moral) aufgeben und gegen jetzt noch bestehende Regeln handeln: Mohammedismus als verfassungsfeindlich erklären und dazu noch alle Mohammedaner ausweisen. Alle! Das werden sich letztere aber nicht bieten lassen, so dass man sie am Ende töten muss. Tertium non datur.

Jetzt ist das natürlich noch vollkommen unvorstellbar, aber das kann sich sehr rasch ändern. Denke in Frankreich wird es zuerst losgehen.

LG, enrico

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 12:18

@weissgarnix:

“aber es wird eventuell darauf hinauslaufen, dass die Etablierten in der Politik weiter ins Hintertreffen geraten”

Seufz. Ja. Das ist das, was ich und auch klügere Leute, als ich, seit einigen Jahren vorhersagen, bisher empirisch gut bestätigt. Vorhersehbar, offensichtlich, für Kinder erkennbar. Und de facto ignoriert, von einigen verbalen “Wir werden das jetzt aber so was von ernst nehmen” Streicheleinheiten abgesehen.

Bin nicht wirklich unglücklich darüber, dass ich in dieser Gesellschaft nur noch vielleicht 2 Jahrzehnte haben werde.

Gruss,
Thorsten Haupts

keiner Oktober 26, 2017 um 12:33

Schöner Hinweis auf Nolte!
Die aktuellen Parteien werden auf die AfD so wenig eine “Antwort” finden, wie die Parteien zum Ende der Weimarer Republik, weil damals wie heute das “Neue” völlig ausserhalb des bürgerlichen Rahmen agiert und argumentiert (nur mühsam bemäntelt). Die einzige Antwort der “Etablierten” ist der Ausschluß der “Neuen” aus dem bürgerlichen Konsens. Wenn der bürgerliche Rahmen aber gerade (damals wie heute, durch tiefgreifende gesellschaftliche Veränderung) zusammenbricht, funktioniert dieses Spiel nicht mehr.

Der große Verdienst der Nachkriegszeit war es, diese bürgerliche Gesellschaft neu aufzubauen und über Jahrzehnte zu stabilisieren. Denn machen wir uns nichts vor: Antisemetismus und Nationalismus gabe es in den 1920-30 Jahren nicht nur in D, aber hier wurde er (wie so manches) zum (industriellen) Exzess getrieben. Und diese Gefahr besteht heute natürlich wieder (mit den Islamhassern). Die Geiferer stehen ja schon bereit, siehe hier und anderswo, um das Geschäft von Breitbart in D zu machen.

Warum sollte man das Thema Islam tabuisieren, wenn es in geregelten Bahnen gesittet diskutiert wird. Mir hat es nie eingeleuchtet, dass eine türkische Religionsbehörde in D die Imame bestimmt und entsendet. Heute wundert man sich dann, dass da verlängerte Arme des türkischen Geheimdienstes gewachsen sind.

ruby Oktober 26, 2017 um 13:08

@chabis
Bin in Ungarn gewesen und habe gesehen wie die Türkeninvasion aufgenommen wurde und wie reagiert wurde.
Ich denke es wird heute nicht anders ablaufen und alle anderen Religionen werden wieder so antworten.
Die Politik hat nicht die ausdifferenzierte Macht in ihrem Subsystem die anderen gesellschaftlichen Subsysteme zu dominieren, schon garnicht bei Außerkraftsetzung des Rechtswesens und nicht Schlagkraft des Militärs.
Es wird neue Allianzen geben, die die Machthoheit wiedergewinnen.
Diese Visegradstaaten und England sind bereits fertig damit.
Fucking Jameika mit Merkel kann ja och nichtmal Toilettenhäuser transportieren ohne eine Antonov.
“Im Westen nichts neues”

keiner Oktober 26, 2017 um 13:56

@Hammersen
Vielleicht mal einen Blick in die Geschichte von Afghanistan werfen, Thema “Versuch des Anschluß’ an die Moderne”.

Ich kenne da einen jungen Flüchtling, der spricht 4 Sprachen (mittlerweile 5, sein Deutsch ist prima). In seiner Heimat wäre er von der Intelligenz her Anwalt o.ä. geworden. Sein Vater wurde ermordet, sein Familie musste flüchten, hier ist der Klassenbester bei der Zwischenprüfung in der Lehre. In Bayern werden genau diese Leute abgeschoben, weil sie ein Zeichen dafür sind, wie Integration klappen kann.

Deswegen muss auch die Situation in Flüchtlingslagern so besch… sein, damit Seehofer die Abschiebungen hochfahren kann.

Ich würde dem alten Haupts mal empfehlen, seinen Hintern hoch zu bekommen und in ein Flüchtlingsheim zu gehen. Kann man viele wertvolle Erfahrungen machen.

ruby Oktober 26, 2017 um 14:07

Fünf Sprachen?
Klassischer Fall von Überkomplexität!
Der weissgarnich auf welchem Konto er den Cashflow abschliessen soll.
Ein Fall für goodnight.

Wilma Oktober 26, 2017 um 14:12

Auch bei uns gibts Jungs, die die Intelligenz hätten, Zahnarzt oder Rechtsanwalt zu werden.
Da ist der Vater nicht ermodert worden, aber war vielleicht nur
Bauarbeiter oder der Junge/das Mädchen konnten in der Schule nichts lernen, weil kein regelrechter Unterricht möglich war, da erst verschiedene Kinder auf ein Niveau gebracht werden mussten.
Außerdem muss ich in kein Flüchtlingsheim gehen.
Muss gleich schnell in die Stadt.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 14:23

@keiner
All die Versuche des Anschlusses an die Moderne werden zerstört von der viel zu hohen Geburtenrate. Niedrige Geburtenrate und Moderne bedingen sich wechselseitig. Aber der Schlüssel dazu sind Frauenrechte. Und damit wären wir wieder beim Islam.

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 14:54

@keiner:

Ich mache meine Position zu Masseneinwanderung nicht an ge- oder misslungenen Einzelschicksalen fest.

Übrigens hat Bayern die Flüchtlingswelle 2015 besser bewältigt, als jedes andere Bundesland. Hier funktionieren ein paar Dinge noch, unter anderem die Verwaltung, anders als im Reichshauptstadtslum.

Gruss,
Thorsten Haupts

enrico Oktober 26, 2017 um 15:12

«»»»Vielleicht mal einen Blick in die Geschichte von Afghanistan werfen, Thema “Versuch des Anschluß’ an die Moderne”. «»»»

Fein, dann wissen Sie auch, wie die US-Interventionen/Infiltrationen (die ja schon vor den Zeiten Nadschibullahs losgingen) und die anschliessenden verheerenden Kriege gewirkt haben. Wer hat die Alqaida organisiert? Kriege, die deshalb stattfanden, weil mehrere Saudis angeblich drei Büro-Türme in NY mit zwei Flugzeugen zum Einsturz gebracht haben (!).

Ohne diese kriegsverbrecherischen Aktionen würde höchstwahrscheinlich der Vater des jungen Mannes noch leben.

Ohne die US Eingriffe hätte es nie die Taliban gegeben und Afghanistan hätte tatsächlich ein Schritt richtung Moderne gehen können. Schauen Sie sich einmal Bilder aus Afghanistan an, die in den sechziger/siebziger Jahren aufgenommen wurden.

Ich frage mich nun, warum der junge Mann in Deutschland ist und nicht in den ach so menschenliebenden USA? Verursacher dieses Elend waren doch eindeutig die USA, also sollen die sich auch darum kümmern. Oder soll es wieder einmal Deutschland sein, weil man das mit denen ja machen kann und weil das ja eh ewige Holograus-Nazis sind?

Es wird Zeit, dass man die Verbrechen des US-Imperium genau so täglich auf den Tisch bringt wie die der Deutschen, die nun vor mehr als fünfundsiebzig Jahre stattgefunden haben. Täglich! Damit sie, genauso wie die Deutschen, zu Wiedergutmachungen gezwungen werden. Flüchtlinge aufnehmen wäre da doch das Mindeste. Oder nicht?

Es wird Zeit, es wird Zeit!

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 15:52

Ziemlich bezeichnend für den Zustand der Diskussion:

https://twitter.com/PBahners/status/923461398771961856

Um sich nicht mit den Kernargumenten des Artikels auseinandersetzen zu müssen, schneidet man einen Satz raus und rückt den Autoren in die Nähe von Antisemiten.

Mich wundert eigentlich nur noch, warum noch so wenige Leute die AfD wählen (ich hab´s auch nicht geschafft). Mal schauen, ob vier weitere Jahre solcher Glanzleistungen daran etwas ändern …

Gruss,
Thorsten Haupts

bleistift Oktober 26, 2017 um 16:00

@ Haupts

Der Präsident des Libanon muss gemäß Verfassung ein maronitischer Christ sein. Christen stellen etwa ein Drittel der Bevölkerung des Libanon. Auch in vielen anderen islamischen Ländern leben nach wie vor Christen und (wenn auch deutlich weniger) Juden.
“Christen- oder judenrein” ist der Mittlere Osten also sicherlich nicht.

Übrigens haben Sie immer noch nicht beantwortet wie viele Christen es heute denn nun noch in Griechenland gibt!?

Auch gehen Sie mit keiner Silbe darauf ein warum genau man nun die Christen oder Juden über all die Jahrhunderte hinweg hat leben lassen. Sie schreiben sie hätten Steuern bezahlt. Ja und? Also Karl der Große hätte die Sachsen nicht mit Blut und Eisen zwangsmissioniert wenn diese nur Steuern gezahlt hätten? Und die Burgen der Katharer wären nicht geschleift worden, hätten sie nur Steuern gezahlt? Oder die Muslime in Andalusien hätten nicht fliehen müssen vor der Zwangsbekehrung?
Beschäftigen Sie sich mal mit der Situation zum Bsp. der griechisch orthodoxen Christen im osmanischen Reich. Dann werden Sie feststellen, dass die Macht der Kirche während der Zeit der Osmanen Herrschaft sogar noch zugenommen hat. “Die Millets genossen Autonomierechte (v.a. im Familien- und Privatrecht) und standen unter der Herrschaft ihrer jeweiligen kirchlichen Autorität. Sie erließen in ihrem Zuständigkeitsbereich eigene Gesetze und legten Steuern fest. Hierbei standen sie in fester Loyalität zum Osmanischen Reich.”

Die von mir geschilderte Situation fand 350 Jahre nach der Eroberung durch den Islam statt. Hätte man den Christen an den Hals gewollt, hätte es ausgereicht die Kinder zu Muslimen zu erziehen. Die Eltern hätte man ja noch tolerieren können. Dann wäre innerhalb einer Generation Schluss gewesen. Aber selbst nach 350 Jahren und einer unendlich großen Zahl an Generationen gab es noch eine christliche Mehrheit.

Dass die Toleranz damals nicht verleichbar war mit unserem modernen Toleranzbegriff ist natürlich auch klar. Dass Christen und Juden immer wieder auch Repressalien und Schikanen ausgesetzt waren lässt sich nicht leugnen. Nur die Sachsen oder die Katharer wurden schon deutlich stärker schikaniert.

Zu Ihrer Meinung der Islam sei eine Ideologie oder kenne keine Trennung zwischen Staat und Religion schreibt der pensionierte Arabist Dr. Wim Raven auf seinem Blog “Lesewerk arabisch” unter dem einleitenden Text: “In der Anti-Islamhetze, die immer heftiger wird, werden enorme Mengen an Desinformation verbreitet. Angesichts des weltweiten Erstarkens rechtspopulistischer und faschistischer Strömungen schadet es vielleicht nicht, Ihnen einige Korrekturen für die dunklen Jahre mitzugeben.”

“„Der Islam kennt keine Trennung von Kirche und Staat.“
Bei Mohammed selbst war der Staat noch wenig entwickelt, aber wahrscheinlich gab es solch eine Trennung tatsächlich nicht, und bei den ersten gewählten Kalifen (632-661) ebenfalls nicht.
Bei den Umaiyadenkalifen (661-750) gab es sie offensichtlich noch immer nicht. Ihre Sunna (=Verhalten, Brauch, gewohnte Handlungsweise) sollte man unbedingt befolgen; davon hing ja das Seelenheil ab. Über sie sangen die Dichter, dass sie Regen brachten, die Ernte gelingen ließen, Recht und Gerechtigkeit etablierten— alles in der besten altorientalischen Tradition des Gott-Königs.
Widerstand gegen die Umaiyadenkalifen kam ab ca. 700 u.a. von den „Menschen der Sunna und der Gemeinde, die die eigenmächtigen Sunnas der verhassten Kalifen durch die des Propheten ersetzen wollten. Anfangs wusste niemand, wie dessen Sunna aussah, aber daran wurde gearbeitet: im Lauf des Jahrhunderts wurden die Schriftgelehrten (‘ulamā’) immer mehr und die Anzahl der Überlieferungen „des Propheten“ (Hadithe) wuchs noch schneller, bis es eine prophetische Alternative gab für die Sunnas der Kalifen. Nach 750 spielten die ersten Abbasidenkalifen noch einige Zeit weiter Gott-König, aber ca. 850 mussten sie sich ergeben. Gegen die Sunna des Propheten, wie fiktiv auch immer, konnten sie nicht ankämpfen; die inzwischen überall vordringenden Schriftgelehrten übernahmen die geistliche Macht. Seitdem gibt es durchaus eine Trennung zwischen weltlicher und geistlicher Macht.
Außer bei den Schiiten, aber die hatten meistens gar keinen Staat, so dass man es nicht so merkte.”

Auch auf den Vorwurf der Islam sei eine Ideologie geht Ravens ein.

https://lesewerkarabisch.wordpress.com/2017/02/02/funfzehn-populare-irrtumer-zum-islam/

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 16:20

@Haupts
Es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis der erste Beschnittene bei Erreichen der Volljährigkeit den Ausführenden wegen Körperverletzung und den Staat wegen Nichtverfolgung verklagt. Bin gespannt, auf wessen Seite sich dann Typen wie der Bahners stellen.

Kuckuck Oktober 26, 2017 um 16:20

Wenn man im Ausland lebt und Deutschland beobachtet, dann wird deutlich, wie aggressiv und hysterisch es dort zugeht.

Da werden Nebensächlichkeiten und Nebenkriegsschauplätze wie weltbewegende Themen behandelt und die wirklichen Probleme ignoriert.

So die Frage, ob ein Bundestagsabgeordneter, der meint, der Islam stehe im Widerspruch zur rechtlichen und kulturellen Verfasstheit der Bundesrepublik, Bundestagsvizepräsident werden könne. Da werden alle ganz hysterisch.

Ganz anders als bekannt wurde, dass ein Ministerpräsident zweifacher Justizmörder ist. Der konnte Ministerpräsident blieben.

Natürlich kann man den Islam nicht verbieten, so wie man die Dummheit nicht verbieten kann. Aber man könnte die Inkompatibilität der Inhalte dieser Religion mit dem Grundgesetz feststellen, so wie dies mit dem Nationalsozialismus geschieht.

Wer nicht zwischen Religion und Realität unterscheiden kann, wer nicht weiß, dass Religionen von Menschen gemachte Narrative sind, der ist ein unaufgeklärter Mensch.

Die in Deutschland sozialisierten Menschen – auch wenn sie einer religiösen Glaubensgemeinschaft angehören – wissen, dass etwas zu „glauben“ beinhaltet, dass hier ein Bereich jenseits des Wissens und der Gewissheit gemeint ist.

Wer befürchtet von den heutigen Christen in die Hölle zu kommen? Kaum jemand, weil sie wissen, dass keinen Himmel und keine Hölle gibt.

„Imagine there’s no heaven
It’s easy if you try
No hell below us
Above us only sky”
John Lennon

In unserer Gesellschaft ist es normal, liberal und tolerant zu leben.

Nur an religiösem Wahn Erkrankte kommen auf die Idee, einen Gottesstaat zu errichten.

Dies zeigt, wie sich die Psycho- und Identitätsstrukturen des Normalbürger seit den Zeiten der Religionskriege und der Inquisition verändert haben.

Es gibt – sieht man von vereinzelten durchgeknallten religiösen Psychopathen oder Wahnsinnigen ab – in unserem Kulturkreis keine religiös motivierten (Ehren)Morde oder Hexenverbrennungen mehr.

Was jedoch nicht bedeutet, dass unsere Gesellschaft psychisch gesund wäre und Gläubigkeit sowie magisches Denken verschwunden wären. Sondern der neue Gott ist das Geld. Die Religiondes Kapitalismus ist gekennzeichnet vom Glauben an das Funktionieren von Marktwirtschaft und repräsentativer Demokratie.

Wenn sich mehr leugnen lässt, dass Marktwirtschaft und repräsentative Demokratie nicht so funktionieren, dann entwickeln die Marktgläubigen irrationale Erklärungstheorien wie z.B. von einer Verschwörung von genetisch determinierten bösen Menschen bis hin zum Einfluss extraterrestrischer Intelligenzen.

Andere gläubige Irre – insbesondere im heutigen linken Spektrum – meinen, die Marktwirtschaft würde bestens funktionieren, wenn man nur die richtige Politik dazu machte.

Die wollen nicht wissen und können nicht begreifen, dass es die Trennung von Wirtschaft, Politik und Recht in der gesellschaftlichen Wirklichkeit nicht gibt, sondern dass eine Systemherrschaft existiert und die Herrschaft der Mächtigen alle gesellschaftlichen Bereiche beeinflusst.

Diese Gläubigen wollen nichts von materialistischer Gesellschaftsanalyse wissen, nichts von Klassenstrukturen etc. Aus den Medien und in den Bildungsinstitutionen erfahren sie darüber heutzutage auch nichts.

Deshalb reagieren sie auf kritische Gesellschaftstheorie wie die Religiösen auf Religionskritik.

Die meisten Menschen halten die von den Medien propagierten Bilder von Realität für die Wirklichkeit, so wie die Religiösen ihre Menschen- und Weltbilder für Realität halten.

Die Wenigsten begreifen, dass die repräsentative Demokratie eine Realitätssimulation ist, so wie jene beliebten Arzt- und Krankenhausserien, die gespielt werden von medizinischen Laien. Sie erkennen nicht, dass das demokratische Theater von PolitikerdarstellerInnen gespielt wird und dass beim medialen Ersatz dieser Politikdarsteller durch computergenerierte Figuren die Politik wahrscheinlich nicht anders laufen würde.

Weil Kurs und Inhalte der Politik nicht von diesen Politikerdarstellern bestimmt wird, sondern es sich nur um Fassade und Simulation handelt.

Hinter den Fassaden von „repräsentativer Demokratie“ und „freier Presse“ hat sich schon längst gegen die Verfassung und gegen das Recht eine geheime Parallelstruktur etabliert, die als „tiefer Staat“ bzw. „permanente Regierung“ bezeichnet wird.

Ein aktuelles Buch befasst sich mit dem Thema „Fassadendemokratie und Tiefer Staat. Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter.“

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 17:03

@bleistift:

Zur Trennung von Staat und Kirche.

Hier http://www.latimes.com/opinion/op-ed/la-oe-hamid-islamic-exceptionalism-burkini-20160909-snap-story.html

steht das Gegenteil von dem, was Ihr Experte behauptet. Und ich bringe Ihnen binnen 1 Stunde gerne 50 weitere zumindest formal seriöse Beiträge, die in die gleiche Kerbe schlagen.

Wenn ich derart stark voneinander abweichende Interpretationen sehe, tue ich zwei Dinge: A) Ich halte mich ans gechriebene Wort im Ursprung. In meiner Koranübersetzung gibt es keine Trennung zwischen Staat und Religion und auch keine Möglichkeit dazu. B) Ich halte mich an Hilfsindikatoren, also die staatliche Praxis in mehrheitlich muslimischen Staaten. Auch das sieht schlecht aus für Ihre Interpretation.

Ergo vermute ich abschliessend, dass Ihr Experte ein Experte für Desinformation ist. Schliesslich sollen Muslime akzeptable Einwanderer und Bürger für westliche Staaten darstellen?

Zu Christen im Nahen Osten:
Also, Sie haben Recht. Es gibt neben Ägypten noch Christen im Libanon. Und nirgendwo sonst.

Zur Historie:
Ihre rosige Darstellung und unter anderem diese
http://myocn.net/everyday-life-of-christians-in-ottoman-turkish-empire/
http://www.bbc.co.uk/religion/religions/islam/history/ottomanempire_1.shtml
https://www.rienner.com/uploads/53e278dea4631.pdf

lassen sich nicht zur Deckung bringen. Weshalb ich im Moment dazu tendiere, Ihre Darstellung für klassische Vernebelungstaktik zu halten – man erwähnt nur das, was ins eigene Narrativ passt. Ungefähr so, wie man um 1900 Kolonialismus rechtfertigte – indem man Strassen, medizinische Versorgung und Schulen hervorhob, Versklavung, Ausbeutung, Landraub etc. aber einfach vergass.

Wie ich bereits sagte – je länger ich mich mit dem Thema beschäftige, umso deutlicher fällt mir die Stärke des Propagandaanteils in den klassischen Artikeln westlicher Medien über den angeblich so toleranten und friedlichen Islam auf. Keine böse Absicht IMHO – Absolventen sozialwissenschaftlicher Studiengänge ohne Lesekompetenz ist wahrscheinlicher.

Gruss,
Thorsten Haupts

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 17:04

Oops, wird hier jetzt mandatorisch moderiert? War das alte System nicht, einfach alles zuzulassen und nur bei Bedarf zu moderieren?

Thorsten Haupts Oktober 26, 2017 um 17:05

Sorry für die blöde Frage, Beiträge mit Weblinks natürlich, mein Fehler.

keiner Oktober 26, 2017 um 17:22

@bleistift
Die Evangelikalen kennen auch keine Trennung von Kirche und Staat. sind die USA jetzt ein Gottesstaat? Brauchen wir ein Einreiseverbot für Amis? Müssen wir einmarschieren, um die Menschenrechte zu vertreidigen und den Weltfrieden zu retten? Fragen über Fragen…

keiner Oktober 26, 2017 um 17:26

@ Hammersen

Frauenrechte! Guter Witz… Wann wurde in D das Recht des Ehemans abgeschafft, über die Berufstätigkeit seiner Frau zu entscheiden? Ist nicht sooo lange her. Schau dir mal die Rollenverständnisse bei D Ehepaaren um die 80 (gerne im ländlichen Raum) an. Unterschied zu Anatolien?

Und jetzt mit der nagelneuen Schwulenehe auf Putin und den Islam losgehen. Was sind diese Liberalen doch für coole Sä*e! :-D

enrico Oktober 26, 2017 um 17:33

@bleistift-Mohammedversteher

Eine sehr grosse Mehrheit der deutschen Staatsbürger will keinen «Islam» und auch keine Mohammedaner in ihrem Land. Period!
Und sie wollen sich deswegen auch nicht rechtfertigen müssen!
Auch wenn Islam natürlich garnix mit Islam zu tun hat!

Im übrigen gibt es Länder, wo Muslime ein artgerechteres Lebensumfeld finden können als gerade im Schweinefleisch-verseuchten Europa.

Etwas anderes ist allerdings – und das kann man den Muslimen (noch) nicht vorwerfen – dass diese Mehrheit nicht darüber entscheiden durfte und darf, wer in ihrem Lande einreisen darf und wer nicht. Als Wähler ist diese Mehrheit aber wiederum leider dennoch selbst dafür verantwortlich.

Wer zu blöd ist, für seine eigenen legitimen Interessen einzutreten, den bestraft das Leben…. z. B. durch anmassende Mohammedaner.

Mohammed war ein Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher. Das darf man nie vergessen! Mohammedaner verherrlichen also einen Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher. Das ist nichts anderes als krank!

enrico Oktober 26, 2017 um 17:39

«»»»Brauchen wir ein Einreiseverbot für Amis? Müssen wir [dort] einmarschieren, um die Menschenrechte zu verteidigen und den Weltfrieden zu retten? Fragen über Fragen… «»»»

Ja!

allerdings weniger wegen den Evangelikalen. :-)

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 17:42

@keiner
Ich lebe im ländlichen Raum. Das, was Sie über diese Räume vermuten, findet hier nicht statt. Aber wessen Argumentation von der zu seinen Vorurteilen passenden Realität abhängt, imaginiert sich diese eben passen zurecht. Der formalen Gleichstellung im Westen ging die faktische Gleichstellung voraus. Die Gesetzgebung folgt immer nur der gesellschaftlichen Realität.

Im Übrigen geht es um Zuwanderung. Ob die gesellschaftliche Realität in den Herkunftsländern unserer hinterherhinkt, interessiert mich in dem Zusammenhang wenig. Einzig und allein entscheidend ist, ob Zuwanderer hier integrierbar sind oder nicht. Die Gründe für das Gelingen oder nicht Gelingen sind dabei zweitrangig.

Ich bin sogar davon überzeugt, dass die Zuwanderung aus der dritten Welt kontraproduktiv für die Entwicklung der islamischen Gesellschaften ist. Ich schätze, dass in zehn Jahren mehr Frauen in Berlin Kopftuch tragen werden als in Istanbul.

Siegurd Breisen Oktober 26, 2017 um 17:53

@Goodnight Oktober 26, 2017 um 06:51
„Wer beobachten kann, der sieht ein Rechts/Links. Und am Horizont ein Christen/Moslems.“

Aus meiner Sicht beschreibt das nicht die Konflikte; es geht um Rechtsstaat oder nicht, Demokratie oder nicht, Meinungsfreiheit oder nicht. Wir beobachten implosive Tendenzen von Funktionssystemen, keine Verschiebungen oder dergleichen.

Diese Tendenzen machen die Systeme erratisch und imponderabil. Der Zustand führt dazu, dass Kausalitäten mehr und mehr durch Koinzidenzen ersetzt werden, es kann alles Mögliche passieren, Prognosen lassen sich nicht mehr treffen.

keiner Oktober 26, 2017 um 17:58
keiner Oktober 26, 2017 um 18:00

@Hammersen
Ähh, ich lebe slbst im “ländlichen Raum”. Teilweise. Da is nix imaginiert oder fantasiert. Tägliche Erfahrung.

keiner Oktober 26, 2017 um 18:02

..im übrigen gilt: Nicht ist schwieriger als Vorhersagen, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen. Dieses schicksalsschwere Untergangs-Orakel ist ja sehr hübsch für den Stammtisch. Dann alle gruseln und noch 2 Bier, ein paar rechte Parolen und alle fühlen sich wohl. So funktioniert “ländlich”.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 18:54

@keiner
Ich weiß nicht, was Sie sich da zurecht phantasieren. Ich lebe in einem der am dünnsten besiedelten Teile Niedersachsens. Hier hat die AfD sowohl bei der Bundes- als auch bei der Landtagswahl ihr schlechtestes Ergebnis eingefahren, und hier gibt es keine unterdrückten 80jährigen Frauen. Im Gegenteil habe ich langsam den Eindruck, dass die 80jährigen Frauen souveräner sind als die 30jährigen.

Goodnight Oktober 26, 2017 um 19:42

@Weissgarnix

Leider muss ich Dir mitteilen, wie andere hier schon erkannten:
Die Funktionssysteme können ihre Funktion gegenwärtig nicht mehr ausüben.
Denn ein modernes Rechtssystem wie das unsere, welches Inklusion vor Exklusion setzt, das ist nicht vorbeireitet auf tausende oder gar millionen Personen, die kein Interesse an Inklusion zeigen.
Wenn Personen das Rechtssystem nicht akzeptieren und nicht fürchten und auch nicht mittels Strafe lernen, dann sind die Personen nicht kommunikativ und damit auch nicht operativ vom Rechtssystem erreichbar. D.h. das Rechtssystem existiert in dieser Form dann nicht.

Hier greift dann nur ein Funktionssystem welches Exklusion vorsieht. Dieses existiert aber bei uns nicht.

Wir haben da nur einige wenigen Abschiebungen.

Dergleichen gilt für unseren Polizeiapparat mit 250 tsd. Mitarbeitern. Die können nur funktionieren, wenn sich 99,9% der Bürger an Recht und Ordnung orientieren. Die sind aber innerhalb kürzester Zeit am Limit, wenn bald jeden Tag irgendwelche Gruppen aufeinander einschlagen und einstechen. D.h. die Polizei ist nicht auf Bürgerkrieg vorbereitet,

Übrigens Bürgerkrieg. Denn haben wir schon, fast jeden Tag. Insbesondere zwischen unseren Neubürgern. Die ja laut Merkel auch Bürger sind.
Nur, wir wollen es nicht so nennen, weil wir uns dann einer anderen, nicht modernen Realität stellen müssten.

Whatever, die Zukunft liegt in der Vergangenheit. So oder so. Die Frage ist nur, ob in unserer Vergangenheit oder die anderer Kulturen.

Vergangenheit in Form einer Reduktion der Komplexität auf basale Strukturen. Bis hin zur Religion.

Den Weg, den Du erhoffst, d.h. eine intelligente Lösung in Richtung weitere Komplexität, den wird es nicht geben. Nicht wenn Gewalt als Lösung schon mitten im Raum steht, von Seiten der Gäste.

Aber bis das hier und dort wieder alle begreifen, dauert es weitere 2 Jahre.
Ich kann warten, ich habe mich damit abgefunden, dass andere langsamer sind als ich.

Goodnight Oktober 26, 2017 um 21:33

@Sigurd Breisen

Wo Kommunikation ist, da ist immer Sinn. Und Sinn ist immer Struktur. Und Struktur ist immer zeitlich stabil.
Wobei Struktur auch Mafia sein kann, d.h. Clans, d.h. Gewalt. Denn auch die Kommunikation mittels Gewalt operiert kausal und zeitlich stabil, d.h. mittels Regeln.
Nur kann eine solche Struktur niemals eine Moderne erschaffen, wie wir sie hier bisher kannten. Weder Iphone, noch Tesla noch Börse noch moderne Medizin wären möglich, wenn überall Zustande wie in Neapel herrschen würden.
Mafia ist immer nur parisitär möglich. Daher immer örtlich begrenzt.

Wir brauchen ein Bewusstsein für unsere Moderne. Eine Unterscheidung Moderne/Nicht-Moderne. Und dann müssen wir entscheiden was rein und was raus muss.

Was natürlich schon ein Scheitern der Moderne ist, wenn wir über Moderne entscheiden müssen, d.h. dass Politiksystem sich hierarchisch über der Gesellschaft positioniert. Damit sind wir wieder in der Vormoderne.
Aber lieber das, als ins Stoneage fallen.

Goodnight Oktober 26, 2017 um 21:43

@weissgarnix

Zum Thema Management:

Dir sollte aufgefallen sein, dass es nicht die Ausnahme sondern die Regel ist, dass Manager vor Gericht landen weil sie generell immer und immer wieder gegen Regeln und Gesetze verstoßen.
Denn das ist impliziert, in ihren Job.

Einen Multi-whatever Konzern kann man nicht führen, indem man die Komplexität der Organisation, des Personals und der Konzernumwelt begreifen will bzw. begreift. Man kann ihn nur führen, wenn man all das ignoriert.
Folglich sind an der Spitze niemals Nerds sondern immer Freaks, d.h. Wahnsinnige, die Regeln missachten. Denn nur durch Regelverstoß kann man sich als Unternehmen dem Profit annähern. D.h. wachsen. Wachstum in einer Umwelt ist immer Regelverstoß.
Die Organisation ist dann ständig damit beschäftigt diese Manager zu bremsen und einzufangen, um so die Wachstumsgeschwindigkeit der Organisationsgeschwindigkeit anzupassen und Regelverstöße in rechtliche Bahnen zu lenken.

Und genau weil Du all das nicht machst, weil Du ein Nerd bist, bist Du noch Vice-president :-)

holger Oktober 26, 2017 um 22:02

Goodnight Oktober 26, 2017 um 21:43

Die “Moderne” gibt es nur dank der “Technik” und den total ver-rückten Daniels Düsentriebs und den Helferleins an der Seite… die auch für Millionen ihr Leben auf das Spiel gesetzt haben #RIP an alle ver-rückten Spinner, die Mut gehabt haben und Gruss an die immer noch den Mut haben.

WGN ist nur ein Einkommens Nutznießer, von diesen ständigen übergeschnappten Düsentriebs, die immer Regeln brechen müssen, sonst gäb es keinen Düsentrieb… und die Erde immer noch Flach.

Kuckuck Oktober 26, 2017 um 22:12

@H.K.Hammersen
Ich schätze, dass in zehn Jahren mehr Frauen in Berlin Kopftuch tragen werden als in Istanbul.

Istanbul war immer an Europa orientiert. Istanbul war weniger muslimisch als es Offenbach, Heilbronn etc. heute sind.

Dazu ein Kommentar einer Frau aus Istanbul bei Don Alphonso. wird dies sehr deutlich.

El.Pe sagt:

Ich stimme Ihrer schön und liebevoll formulierten Feststellungen zu und empfinde dieselbe Nähe und gar Liebe zur deutschen Kultur und Deutsche. Ich kann mich viel besser verstehen, verständigen mit einer außergewöhnlichen Persönlichkeit wie Fr. ObjectBe als mit einem Täntchen mit Kopftuch aus Anatolien. Während die letztere nur ein ‚Kultur’Bereich der religiösen Unterdrückung und Bevormundung zu bieten hat, wo Verschweigung oder Verschweigenmüssen eine pseudo Atmosphäre des Mystischen verschafft, wo Individualität zugunsten einer authoritären Kollektive geopfert werden muss, haben wir bei der Ersteren, eine Frau, die Ihr Dasein frei von irgendwelchen ‚Normen‘ selber bestimmt, Ihre Berufsbezeichnung in einen historischen Kontext setzt, gebildet ist, Sinn fürs Ästhetische besitzt und dies Alles im Diskurs dieses Forums auch weiterleitet.

Sie haben vollkommen Recht, wenn Sie schreiben, dass die Türken in der TR und D, eine sehr heterogene Gruppe sind.

Ich bin Istanbul aufgewachsen und um meine Gedankenführung verständlicher zu gestalten, lasse ich mal die falsche Bescheidenheit beiseite und sage in relative hohen Kreisen, kulturell und wirtschaftlich. Die Zuwanderung aus Anatolien nach Istanbul, hat unserer Stadtkultur sehr geschadet. !!!

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 22:32

@Goodnight

Allen anderslautenden Medienberichten zum Trotz haben wir keinen Beleg dafür, dass „hunderttausende oder gar Millionen“ nicht daran interessiert seien, inkludiert zu werden.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 22:47

@Weissgarnix
Ihre Wortwahl sagt alles:
… dass „hunderttausende oder gar Millionen“ nicht daran interessiert seien, inkludiert zu werden.

Goodnight;
… tausende oder gar millionen Personen, die kein Interesse an Inklusion zeigen.

Es behauptet niemand, dass die Zuwanderer nicht daran interessiert sind, von uns in unser Sozialsystem inkludiert zu werden.

Jede Gesellschaft lebt davon, dass deren Mitglieder sich inkludieren wollen. Das nennt man Anpassung ans System.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 22:47

@Goodnight

>Und genau weil Du all das nicht machst, weil Du ein Nerd bist, bist Du noch Vice-president :-)

Kein Satz, den du je geschrieben hast, war richtiger als dieser. Ich bin tatsächlich genau dieser Typ. Ich werde in meinem Leben kein CEO mehr, aber dafür schlafe ich auch ziemlich gut.

Weissgarnix Weissgarnix Oktober 26, 2017 um 22:52

@Hammersen

Hängen Sie sich nicht zu sehr an der Wortwahl auf. Es gibt in der Tat Gründe dafür, warum für mich eine Gesellschaft inkludiert und es im Grunde gar nicht so einfach ist, nicht inkludiert zu sein. Gerade wenn Sie einen Sonderstatus wie zB Flüchtling haben. Im Prinzip meinen wir aber dasselbe.

H.K.Hammersen Oktober 26, 2017 um 23:30

@weissgarnix
Nein, meinen wir nicht.

Die Zuwanderer können gar kein Interesse daran haben, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, weil sie gar nicht wissen, was unsere Gesellschaft ausmacht. Das, was ihnen von offizieller Seite vermittelt wird, ist nicht das, was unsere Gesellschaft wirklich ausmacht. Selbst Zuwanderer der dritten Generation haben noch Schwierigkeiten damit, zu verstehen, was das deutsche Bildungs- und Leistungsbürgertum zu dem macht, was es ist, und was uns überhaupt in die Lage versetzt, unser Sozialsystem derart zu überdehnen.

Ich hingegen kann als Kind und Enkel von Vertriebenen annähernd den Hintergrund der Migranten nachvollziehen. In den ersten Nachkriegsjahrzehnten hat die Großfamilie die verlorene Heimat ersetzt. Nur dass eben die Vertriebenen von damals im selben Sprach- und Kulturkreis wie die schon länger im Westen Lebenden sozialisiert worden sind und sich deshalb nur materiell integrieren mussten.

Den Unterschied kann man übrigens sehr schön an den Russlanddeutschen sehen. Die haben sich innerhalb einer Generation vollkommen integriert, wenn nicht sogar assimiliert.

bleistift Oktober 27, 2017 um 00:09

@ Haupts

“Es gibt neben Ägypten noch Christen im Libanon. Und nirgendwo sonst.”

Seltsamerweise lässt sich Assad an jedem Weihnachtsfest mit Christen ablichten um sich als deren Schutzherr zu stilisieren. In Iran sitzen Christen und Juden im Parlament und im Irak gab es bis zum Ausbruch des Bürgerkriegs etwa 8 Prozent Christen.

“Ihre rosige Darstellung und …”

Es ging mir absolut nicht darum etwas rosig darzustellen oder hier vom mittelalterlichen Islam zu schwärmen.
Sie sollten die Abfolge der Postings beachten.
Sie schrieben (sinngemäß): Der Koran erlaubt das Töten von Juden und Christen oder ruft sogar dazu auf. Darauf basierend wollten Sie den Koran in Dtl. verbieten lassen.
Sie haben also eine These aufgestellt und ich habe mir lediglich die Mühe gemacht Ihnen ein paar historische Fakten zu schildern.
Es ist nun mal höchst seltsam dass der Koran einerseits das Töten von Juden und Christen erlauben soll und andererseits in vom Islam beherrschten Gebieten noch viele Jahrhunderte nach der Eroberung Christen und Juden in großer Zahl gelebt haben. In Ägypten bestand im Jahre 1000 n.Chr. (350 Jahre nach der Eroberung) der größere Teil der Beamtenschaft aus Christen. Christen und Juden stellten zeitweise den Wesir. Das Land wurde also faktisch sogar regiert von Juden oder Christen.
Es geht mir nicht darum diese Zeit zu glorifizieren. Sie zeigt aber in aller Deutlichkeit, dass Ihre These falsch sein muss. Nur darum ging es mir. Man kann nicht eine bestimmte Stelle rauspicken und sie als Beleg für irgendwas nehmen. Im Koran steht auch: Wenn jemand einen Menschen tötet, so ist es, als hätte er die ganze Menschheit getötet.
Im Koran steht auch: Ich diene nicht, dem ihr dient und ihr dient nicht, dem ich diene. Euch eure Religion und mir die meine.
In praktisch allen religiösen Texten stehen höchst widersprüchliche Aussagen. Auch im NT heißt es mal: Liebe deinen Nächsten und ein paar Seiten weiter: Bringt meine Feinde her und macht sie vor mir nieder.

“Ich halte mich ans gechriebene Wort im Ursprung. In meiner Koranübersetzung gibt es keine Trennung zwischen Staat und Religion und auch keine Möglichkeit dazu.”

Was genau qualifiziert Sie denn dazu solche Aussagen zu tätigen? Sie klingen wie ein Hindu der sich die Bibel angeschaut hat und dann meint ein Experte für das Judentum zu sein. Es nützt wenig sich irgendeinen Text durchzulesen. Die Frage ist immer was man daraus macht. Und zwischen einem “Gott will es” und einem “Die kath. Kirche respektiert Muslime und Juden” liegt ein ganzes Universum. Trotzdem wurden beide Aussagen von Päpsten getätigt.

Was Herr Raven in seinem Text schildert ist eine historische Entwicklung. Die Umayyaden Kalifen lebten damals eher gottlos. Es entstand eine Opposition die versuchte dem ausschweifenden Lebensstil des Kalifen ein Gegenbild des angeblich bescheiden und rechtschaffenden Propheten entgegen zu stellen. Daraus gingen die heutigen Rechtsgelehrten hervor. Das sind keine “Fake News”. Das sind Fakten. In späteren Jahrhunderten war der Kalif das religiöse Oberhaupt der Gemeinde (meist ohne wirkliche Macht), der Sultan oder Wesir führte die Staatsgeschäfte und die Rechtsgelehrten waren für das islamische Recht zuständig. Das ist sehr wohl eine Trennung in unterschiedliche Bereiche. Vergleichbar der Trennung zwischen Papst und Kaiser/König.

“Ich halte mich an Hilfsindikatoren, also die staatliche Praxis in mehrheitlich muslimischen Staaten.”

In wie vielen muslimischen Ländern ist denn die politische Führung identisch mit der religiösen Führung?

bleistift Oktober 27, 2017 um 00:38

@ enrico

“Eine sehr grosse Mehrheit der deutschen Staatsbürger will keinen «Islam» und auch keine Mohammedaner in ihrem Land. Period!”

Ihre “sehr große Mehrheit” wird sich damit abfinden müssen, dass in diesem Land Religionsfreiheit herrscht und nicht zuletzt ein Rechtsstaat. Auch wenn das lästig sein mag.

“Mohammed war ein Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher. Das darf man nie vergessen! Mohammedaner verherrlichen also einen Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher. Das ist nichts anderes als krank!”

Auch König David war vermutlich ein Mörder, Vergewaltiger und Kriegsverbrecher. König David ließ einen Soldaten in vorderster Front kämpfen nur um nach seinem Tod dessen Ehefrau heiraten zu können. Ich schätze mal die meisten Könige oder religiösen Führer die im AT geschildert werden waren keine Heiligen. Moses hat einen Menschen ermordet.
Nur wenn sich Juden oder Christen auf David und andere beziehen dann natürlich nicht um ihre schlechten Seiten hervor zu heben.
Niemand ist Jude oder Christ nur weil König David ein Lustmolch war.
Sondern man betont die positive Seite der Person.
Unsere Vorfahren haben damals an Odin und Wotan geglaubt. Und die hatten erheblich mehr auf dem Kerbholz als David oder Mohammed.
Ich bin jedenfalls noch keinem Moslem begegnet der gesagt hätte: Mohammed war ein Vergewaltiger und deshalb bin ich ein Anhänger seiner Religion.
So funktioniert das nicht.
Die einzige Religion die so funktioniert ist der Satanismus.
Und selbst der ist in Deutschland legal.

bleistift Oktober 27, 2017 um 01:32

@ goodnight

“Wir kommen da nur wieder raus, wenn wir bereit sind den anderen Weg zu gehen:
Komplexität radikal zu reduzieren.”

Würdest du mir mal den Gefallen tun und dieses kryptische Geschreibe auflösen?!
“Komplexitätsreduktion”, noch dazu “radikal”.
Was soll das sein?

Bei mir bimmeln da alle Alarmglocken. Genozid, Rassismus, Nationalismus… das sind so die Dinge die ich damit assoziiere.
Trotzdem diskutieren noch Menschen mit dir.
Sind die deppert? Bin ich deppert? Sind das Komplizen?
Was passiert hier?
Der gleiche @morph der beim falschen Gebrauch des Wortes “Jude” auf die Barrikaden geht und einem in einem endlosen Palaver erklärt was für ein schlimmer Antisemit man doch sei, diskutiert ellenlang und todernst mit dir über “Komplexitätsreduktion”. Ich begreife das nicht.
Bin ich blöd? Ist der @morph blöd?
Was ist denn eine “Reduzierung der Komplexität” anderes als ein Chiffre oder ein Codewort für Völkermord?
Nazis kommunizieren genau so. Mithilfe von Codes. Mithilfe von Wörtern die unverfänglich klingen aber eine klare Botschaft vermitteln.
Und @goodnight soll plötzlich ein “Warner” sein. Jemand der die Entwicklung gesehen hat?
Sorry, aber wenn entsprechend viele Menschen erklären die Juden seien die Feinde des Volkes und es müsse endlich mal eine Reinigung des Blutes geben. Dann sind diese Menschen keine Warner. Es ist eine sich selbst erfüllende Prophezeizung.

Wir brauchen endlich mal eine Komplexitätsreduzierung.
So klingt das dann.

Oder bin ich wirklich der einzige der diese Klänge hört?
Ich höre da einiges. Auch zwischen den Zeilen. Aber ganz bestimmt keinen Warner. Nur einen hibbeligen Psychopathen.

Sorry.

Wahrscheinlich bin ich einfach nur wahnsinnig.

Und alles ist in bester Ordnung.

Goodnight Oktober 27, 2017 um 04:39

@bleistift

Könnten wir das Hyperventilieren bitte unterlassen.

Ich unterstelle Dir ja auch nicht, dass Du Islamist oder IS-Anhänger bist, weil Du weiter unten den Koran mehrmals positiv auslegst.

Abgesehen davon, dass ich vor 2 Jahren davor gewarnt hatte, dass der “Großvater” in den Deutschen geweckt wird.

Ich verteidige die Moderne. D.h. Sinn, nicht Wahnsinn.

Es sollte aber jedem mit Verstand klar sein, dass man die Grenzen schließen und Abschiebungen deutlich erhöhen und den Rechtsstaat verstärken bzw. anpassen muss, um gerade radikale Tendenzen in Deutschland zu vermeiden, die irgendwann in völligen Bürgerkrieg und in Wahnsinn enden werden.

Gerade Deine Vorgehensweise, die Radikalisierung der Diskussion mittels moralischer Auflassung, verhindert rationale Diskurse und Entscheidungen.

Nur wenn wir hier sachlich bleiben, kommen wir hier weiter.
Auch wenn es wehtut.

Goodnight Oktober 27, 2017 um 04:43

@Weissgarnix

Es ist der deutsche Größenwahn, immer anzunehmen, dass alle die hier ins Land kommen, ganz dolle Deutsche werden wollen.

Nope, die haben einen national- bzw. Familienstolz. Die sind in der Regel nur hier um Geld zu verdienen.
Die deutsche Kultur ist nicht unbedingt lebenswert. Selbst die Durstigen zeiht es ja immer gen Süden, wenn sie mal LEBEN und nicht ARBEITEN wollen, 6 Wochen im Jahr.

Goodnight Oktober 27, 2017 um 04:45

BTW:

Du schläfst wie ein Baby, ich bin um 4 Uhr am Macbook, weil ich nicht schlafen kann.

Irgendwas läuft falsch :-)

Thorsten Haupts Oktober 27, 2017 um 08:26

@Bleistift

Christen im Nahen und Mittleren Osten:
Gestern noch mal die Zahlen geprüft, okay, Punkt für Sie. Ja, es gibt kleinere christliche Restbestände auch noch in Ländern ausser den genannten. Grosso modo alle in den letzten 60 Jahren stark schrumpfend.

“Sie schrieben (sinngemäß): Der Koran erlaubt das Töten von Juden und Christen oder ruft sogar dazu auf. Darauf basierend wollten Sie den Koran in Dtl. verbieten lassen.”

Nope. Ich schrieb, dass diese Inhalte es erlauben, das zu diskutieren, weil der Islam in seiner Ursprungsschrift erkennbar grundgesetzfeindlich ist. Vor allem wenn man ihn eher als politische Ideologie denn als Religion betrachtet. Was man, ausgehend vo´m Koran selbst, durchaus so sehen kann.

“In wie vielen muslimischen Ländern ist denn die politische Führung identisch mit der religiösen Führung?”

Für mich kein Kriterium. Kriterium ist die 1:1 Übernahme islaminterner Rechtsvorstellungen in staatliche Gesetzgebungen. Einer der Lackmustests dafür – übernimmt bzw. deckt der Staat die Verfolgung (bis hin zur Todesstrafe) für Menschen, die ihren islamischen Glauben ablegen. Der internationalen Gesellschaft für Menschenrechte zufolge ist das zur Zeit der Fall. Und in diesen Ländern droht Glaubensablegern sogar staatlicherseits die Todesstrafe:

islamdebatte.de/konfliktfelder/apostasie-religionsfreiheit/

“Es ist nun mal höchst seltsam dass der Koran einerseits das Töten von Juden und Christen erlauben soll und andererseits in vom Islam beherrschten Gebieten noch viele Jahrhunderte nach der Eroberung Christen und Juden in großer Zahl gelebt haben. ”

Gut. Sie haben damit belegt, dass der Islam nicht überall und nicht automatisch in den Genozid führen muss.

Gruss,
Thorsten Haupts

enrico Oktober 27, 2017 um 08:51

@bleistift
«»»Ihre “sehr große Mehrheit” wird sich damit abfinden müssen, dass in diesem Land Religionsfreiheit herrscht und nicht zuletzt ein Rechtsstaat. Auch wenn das lästig sein mag.»»»

Besonders lästig ist dabei, dass genau diese «Religionsfreiheit» dazu führt, dass der ach so toll funktionierende Rechtsstaat samt seiner gaaaanz tollen Religionsfreiheit zum mohammedanischen Unrechtsstaat wird.

Dilemma, gelle?

LG, enrico

Thorsten Haupts Oktober 27, 2017 um 10:05

@enrico:

“zum mohammedanischen Unrechtsstaat wird”

Quark. Davon sind wir soweit entfernt, wie die Kuh vom Klavierspielen. Aber wenn Sie Spass am Gruseln haben, nur zu.

Gruss,
Thorsten Haupts

Kuckuck Oktober 27, 2017 um 10:27

99% der Migranten sind nicht als Djihad-Kämpfer nach Deutschland gekommen, , sondern um dort zu leben.
Aber derenErwartungen waren völlig unrealistisch. So wie die große Mehrheit jetzt in Heimen und Lagern leben muss, dies wollten die Migranten nicht und dies ist für sie auch kein Integrationsangebot.

Auch wenn die überwiegende Mehrzahl der Migranten noch integrationsbereit sein sollte, es sind die objektiven Bedingungen für Integration NICHT vorhanden.

Die kapitalistischen Länder befinden sich im Exklusionsmodus.

Sie exkludieren seit 40 Jahren einen immer größeren Teil ihrer Bevölkerung aus dem Arbeitsprozess und aus dem Wohlstand. Es gibt eine wachsende Verarmung und ein wachsendes Prekariat. Die Massen der „Working Poor“ sind nichts anderes als arbeitendes Prekariat.

Dazu kommt eine wachsende Altersarmut.

Fazit: Deutschlands Arbeitsbevölkerung verarmt. Es läuft ein brutaler und rücksichtsloser „Klassenkampf von oben“.

Sozialarbeit ist nicht mehr wie noch vor 30 Jahren auf Integration ausgerichtet, sondern auf Exklusionsverwaltung.

Die Massen der muslimischen Migranten können OBJEKTIV nicht in Arbeit und Wohlstand integriert werden, auch wenn sie dies wollen.

Dieses Fazit hatten wir schon vor 2 Jahren festgestellt. Aber es ist offensichtlich wieder verdrängt worden.

Die Folgen der Exklusionsverwaltung der Migranten sehen wir heute, nämlich steigende Kriminalität und Aggressionsdelikte.

Der muslimische Massenimport wird immer teurer, belastet und bedroht die deutschen Staatsbürger und überlastet die Funktionssysteme.

Wenn enrico unten schreibt:

Das ist eben das Dilemma: Entweder man gibt auf und fügt sich der zwangsläufig eintretenden Islamisierung oder man wehrt sich dagegen. Dann muss man aber bisherige Ideale (Moral) aufgeben und gegen jetzt noch bestehende Regeln handeln: Mohammedismus als verfassungsfeindlich erklären und dazu noch alle Mohammedaner ausweisen. Alle! Das werden sich letztere aber nicht bieten lassen, so dass man sie am Ende töten muss. Tertium non datur.

dann möchte ich dem widersprechen. Denn es gibt ein Drittes. Nämlich die Rückführung in die Heimatländer.

Dafür müsste man die Alimentierung und die Integrationsangebote reduzieren und Anreize für eine Re-Migration setzen. Also attraktive Bedingungen in den Heimatländern der Migranten (Wiederaufbau etc.) schaffen und Rückkehrprämien anbieten.

Dies alles wird richtig teuer werden. Das braucht dann eine Finanzierung über eine Steuererhöhung, wie beim Ost-Soli.

Eine andere humane Lösung sehe ich nicht. Aber ich sehe keine politische Kraft, welche dies durchsetzen will und kann

Völlig falsch wäre es, eine Repressions- und Gewaltspirale in Gang zu setzen, wie es die Rechten wollen.

Goodnight trommelt für mehr Gewalt, was konkret bedeuten würde: Abdriften in einen Staatsterrorismus, also in Verhältnisse, die man nie wieder in Deutschland haben wollte.

holger Oktober 27, 2017 um 10:56

–>Quark. Davon sind wir soweit entfernt, wie die Kuh vom Klavierspielen. Aber wenn Sie Spass am Gruseln haben, nur zu.”

Haupts Sie sabbeln auch nur Müll… ich würde ja mit Steuerprüfern mal reden, die in Berlin sich in einige Zone zu den Clans gar nicht mehr trauen.

Der Musel-Manische “Staat” lebt schon lange unter uns. Regional unterschiedlich. Dieses dämliche S/W Argumentieren kotzt mich eh an.

Deutschland ist und war kein homogener Staat, nicht was die Bevölkerung betrifft und auch nicht, was die Sub-Rechtssysteme in den Gated Areas der Musel-Manischen betrifft.

Wie lange hat es denn gedauert, bis aus der Kleinstaaterei zu Goethes Zeiten , es zu einem Staaten-Bund gekommen war, dem sich jeder “Stamm” unterworfen hatte ?! Das Konstrukt nennt man dann Deutschland. Mehr doch nicht !!!

Das was derzeit passiert, kann man doch nicht auf Deutschland als Ganzes sehen !!! Natürlich wird es noch dauern, bis der Koran das GG ersetzt hat. Vermutlich wird er es nie, weil die sich selber gemuselt haben. Aber der Auftrag der Dritten SETH Religion beim Barte des ULTRA-Propheten ist: Allen Ungläubigen den Propheten näher zu bringen. Wie auch immer!!!

Warum das so ist, ist ganz einfach: Die Levitisch/Christliche Abendländische Kultur war den Musel-Manischen immer überlegen. Und warum ?! Weil die Abendländische Auslegung der Gottesanbeter irgendwann eingesehen hat, sich mit der Wissenschaft zu arrangieren… VORSPRUNG durch TECHIK

Es war die Abendländische Levitisch/Christliche Kultur, die den Auftrag ausgeführt hat, die Erde sich Untertan zu machen. Und dieses Untertan machen, macht man nicht mit Nächsten-Liebe sondern durch Waffengewalt oder durch Androhung von Gewalt…

Und das ist nun mal die Globalisierung, und die unterste Kaste der Manischen Musels hat dabei nicht zu lachen gehabt. Es ist ja nicht die Upper-Class die ständig manisch muselt, weil die nun auch gerne Ferrari fahren…

Und es gibt eben die Musel-Manischen die aus Prinzip und aus innerer Überzeugung das Levitisch/Christliche Abendland ablehnen. Weil die Musels Clans im außerhalb des Nahen Osten nie Erfolgreich waren im Missionieren, und spätestens nach der Balfour Deklaration oder spätestens 1948 komplett wieder gedemütigt worden sind, in ihrer EHRE !!!

Im Koran steht doch aber geschrieben, dass der Musel eben überlegen ist. Nur in der globalen Realität haut das seit vielen Monden gar nicht hin. Als bekommen die tapferen, ehrenvollen immer Allahs Schwert Schwingenden archaischen Musels was vor den Latz geknallt… das kann einen schon manisch machen… kann man verstehen.

Und was passiert hier im Abendlande ?! Die meisten (NICHT ALLE) manischen Musels sind für diese Gesellschaft gar nicht tauglich, weil die Masse zu den analphabetischen Losern gehört… die Deutschen sind zwar dumm, aber Leistungsfähig !!!

Und diese jetzt hier als neue Gäste verweilenden manischen Musel, werden auf Dauer die Loser bleiben, sie waren schon in ihrer Heimat Lutscher dann bleiben sie es hier erst Recht.

Sie bleiben auf dem niedrigsten Niveau und werden die Gesetze des manischen Musel Propheten befolgen. Mehr als Zerstörung bleibt denen nicht.

Und da, wo die Abendländische Exekutive ausfällt, genau da, wird sich ein anderes Rechtssytem etablieren. UND DAS ist garantiert nicht auf unseren meinigen Dorf umsetzbar!!!

Es gibt nämlich nicht nur ein geschriebenes Gesetz sondern auch ein ungeschriebenes.

keiner Oktober 27, 2017 um 11:11

@Hammersen
Aha, sie schreiben es ja selbst, ihre Gegend is nicht repräsentativ. Vermutlich SPD-verseucht :-D

H.K.Hammersen Oktober 27, 2017 um 11:24

@keiner
Nein, hier erreicht die CDU noch absolute Mehrheiten. Mein MdB wohnt im Nachbardorf. Der hat übrigens gegen die Ehe für alle gestimmt. Sie sehen also, dass konservative Politik die Ergebnisse der AfD klein hält.

enrico Oktober 27, 2017 um 11:28

@Kuckuck
[...] Also attraktive Bedingungen in den Heimatländern der Migranten (Wiederaufbau etc.) schaffen und Rückkehrprämien anbieten.
Und wer sollte diesen Wiederaufbau etc. übernehmen? Deutschland und die anderen Kräfte, die alle dieser Länder vorher völlig zerstört haben?
Allein mir fehlt der Glaube. Die Islamisierung Europas ist beschlossene Sache und zwar genau von diesen Kräften, die auch das ganze Elend in den betreffenden Ländern verursacht haben. Das schlimme dabei ist, dass sich auch ihre deutschen Vasallen an diesen Verbrechen beteiligt haben.
Und weil die obrigkeitsgläubigen Deutschen aber im Kern friedlich sind und sich nicht wehren wollen, wird Deutschland eben islamisiert. Der deutsche Frosch wird ganz langsam gekocht.
Das wird zwar nicht ein auf den anderen Tag geschehen, aber es wird geschehen. Salamitaktik, schritt für Schritt. Und Geld haben diejenigen, welche ein Interesse an der Islamisierung Europas hegen, mehr als genug.
LG, enrico

enrico Oktober 27, 2017 um 12:45

nochmal @ Kuckuck
«»»Eine andere humane Lösung sehe ich nicht. Aber ich sehe keine politische Kraft, welche dies durchsetzen will und kann «»»
Und weil das so ist, wird es zu einer bedeutenden rechten Bewegung kommen, die für Abwehrgewalt trommelt.
Allerdings ist zu bezweifeln, dass diese damit Erfolg in ihrem Sinne hat. Denn die Besatzer und ihre deutschen Vasallen, die ja die Islamisierung vorantreiben, sind dagegen sehr gut gerüstet. Die übergreifende Islamisierung und der Überwachungs- und Gewaltstaat kommt, so ist zu befürchten.

ruby Oktober 27, 2017 um 15:39

Hier im Norden in den Wäldern auf den Feldern an der Küste mit den Winden halten sich keine islamische Strukturen, weil andere Kultur gefragt ist.
Was jenseits des Weißwurschtäqutors abläuft müssen die Romanen selber auskämpfen.

Thorsten Haupts Oktober 27, 2017 um 15:59

Zurück zum ursprünglichen Thema (oh Gott, ich versuche, bei wiesaussieht beim Thema zu bleiben. Hoffentlich kein bleibender Schaden):

Heute hatte der Zentralrat der Muslime in Deutschland einen seiner lichten Momente. Und empfohlen, Glaser zum Vize zu machen.

Wenn jetzt ein paar andere auch noch beschlössen, endlich erwachsen zu werden, wäre das schön.

Gruss,
Thorsten Haupts

ruby Oktober 27, 2017 um 16:05

Es ist die Zeit der Apfelernte.
http://img.fotocommunity.com/reichskleinodien-d4b5e4d5-d7bf-4740-805c-41e65c5aa53b.jpg?height=1080
Besser etwas Vitamin C zu essen.

holger Oktober 27, 2017 um 16:28

Haupts

—>Heute hatte der Zentralrat der Muslime in Deutschland einen seiner lichten Momente. Und empfohlen, Glaser zum Vize zu machen.”

Dieser oberste manische Musel hatte auch versprochen, wenn die AfD in den Bundestag kommt, ALLE Musels auszufordern, das Land zu verlassen…

Noch nicht mal Ehre hat der im Balg der Musel Oberste

holger Oktober 27, 2017 um 16:59

Katalonien hat übrigens den Länderfinanzausgleich in Spanien nun gekündigt, der Bajuwarische TeppichTiger ist noch nicht so weit…

ruby Oktober 27, 2017 um 17:10

Holger, ohne das Einbecker Braurezept sind die bajuwarischen doch nur Kuhmilchtrinker!
Aber ein Vizespanien in der EU ist sehr interessant.
Das lassen sich die Hernan Cortezes sicher nicht kampflos gefallen.
Da muß sich die Rest-EU aber was ausdenken.
Nur was?

holger Oktober 27, 2017 um 17:18

ruby Oktober 27, 2017 um 17:10

Ja ja… die cherusker eben :D

bin mal gespannt ob Herr Luebberding noch atmet hier in seinem Blog… :)

ruby Oktober 27, 2017 um 17:27

holger, der Lübberding ist aus dem Sauerland und im Duisburger Hafen bestimmt falsch abgebogen und segelt vielleicht schon gen Jameika…
wenn wir Pech haben landet der an der Costa Blanca.
müssen wir die Touristen aus Katalanien evakuieren?
weil morgen ist doch ende mit air berlin!

holger Oktober 27, 2017 um 17:51

Wir sind noch nicht da
Wir haben uns nicht weiter entwickelt
Wir haben keinen Respekt
Wir haben die Kontrolle verloren

Wir bewegen uns zurück
Blenden die Wirklichkeit aus
Laufen rückwärts
Zählst Du all die Opfer mit?

Wir sind noch nicht da
Wo wir sein sollten
Wir sind immer noch unserem Irrsinn verschrieben

Wir bewegen uns zurück
Drehen die Geschichte zurück
Laufen rückwärts
Häufen immer mehr Elend an

Wir können alles mit Satelliten verfolgen
Haben eine klare Sicht auf die Dinge
Können Menschen in Echtzeit beim Sterben zusehen
Aber in uns ist es leer
Wir fühlen nichts im Inneren

Wir sind noch nicht da
Wir haben unsere Seele verloren
Die Weichen sind gestellt
Wir bereiten unseren eigenen Untergang vor

Wir bewegen uns zurück
Mit neuer Technologie ausgerüstet
Laufen rückwärts
Bis wir wieder wie Höhlenmenschen denken

Wir können alles auf Spielkonsolen nachbilden
Können kontrolliert töten
Mit Sinnen, die abgestumpft wurden
Weil wir im Inneren leer sind
Wir fühlen nichts im Inneren

Wir fühlen nichts im Inneren
Weil da nichts ist, im Inneren

Lyrics: Martin L. Gore

We are not there yet
We have not evolved
We have no respect
We have lost control

We’re going backwards
Ignoring the realities
Going backwards
Are you counting all the casualties?

We are not there yet
Where we need to be
We are still in debt
To our insanities

We’re going backwards
Turning back our history
Going backwards
Piling on the misery

Oh..
Mhm..

We can track it all with satellites
See it all in plain sight
Watch men die in real time
But we have nothing inside
We feel nothing inside

Oh..

We are not there yet
We have lost our soul
The course has been set
We’re digging our own hole

We’re going backwards
Armed with new technology
Going backwards
To a caveman mentality

Ah..

We can emulate on consoles
Killings we can control
With senses that have been dulled
Because there’s nothing inside
We feel nothing inside

Ah…

We feel nothing inside
(We feel nothing, nothing inside)

Because there’s nothing inside

Lyrics: Martin L. Gore

Mit Musi gefällig ?

https://www.youtube.com/watch?v=60-MoSGqhhg&list=RD60-MoSGqhhg&t=178

ruby Oktober 27, 2017 um 18:59

Jo, sehr tiefer Groove!
Klare Strukturen nicht überkomplex und predigende Stimme.
Heute hat der Rap-Beat die Jugendlichen getroffen, der ist aber zwanzig Jahre älter also zurück in die 50er – Mc Carthy.
Wer es haben muß – liegt an den Eltern, weil die Bildung der vorherigen Generationen vergessen hat.
Die Medien als Verstärker haben versagt wurden anders besetzt.
Die Erfahrenen sind alt – auf die hören nur wenige wenn überhaupt.
Auch nichts Neues – Wiederkehr.
Kinder, Erwachsene, Alte
Die Inhalte in den Loop waren schlecht.
Wiederanfang, immer wieder.
https://www.youtube.com/watch?v=t1wYBAulzWU

bleistift Oktober 28, 2017 um 00:39

@ goodnight

“Es sollte aber jedem mit Verstand klar sein, dass man die Grenzen schließen und Abschiebungen deutlich erhöhen und den Rechtsstaat verstärken bzw. anpassen muss, um gerade radikale Tendenzen in Deutschland zu vermeiden, die irgendwann in völligen Bürgerkrieg und in Wahnsinn enden werden. ”

Vielen Dank für die Klarstellung. Ich hyperventiliere halt lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.
Immerhin weiß ich jetzt wovon wir sprechen.

ruby Oktober 28, 2017 um 14:01

@holger
das “heroes” cover von dp ist auch sehr schön
ein wundervoller sound von früher
under der subwoofer genau in der mitte

holger Oktober 28, 2017 um 15:13

ruby Oktober 28, 2017 um 14:01
@holger
das “heroes” cover von dp ist auch sehr schön
ein wundervoller sound von früher
under der subwoofer genau in der mitte”

Yep… obwohl der David Bowie echt schwierig ist…

holger Oktober 28, 2017 um 15:25

für die, die nicht wissen worüber ruby und ich reden hier:

https://www.youtube.com/watch?v=q6yzrZfgQvI&index=5&list=RD60-MoSGqhhg

Susanne Oktober 28, 2017 um 21:10

Ich glaube, dass Im Zuge der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung ein staatliches Grundeinkommen in Form einer personalisierten Kryptowährung kommen wird.

Geld, dass mit seinem Besitzer lebt und stirbt. An die Zeit gebunden und vergänglich. Freiheit durch Abhängigkeit und der Option sich durch Erwerbstätigkeit noch mehr Freiheit zu kaufen.

Das ist im Moment das Einzige von dem ich denke, dass es die systemimmanente Eskalationsdynamik verlangsamen kann. Denn kein anderes Gut ist so knapp geworden wie die Zeit.

petervonkloss Oktober 29, 2017 um 02:37

Thomas Hobbes………..und die Sätze von @Goodnight sind die entscheidenden
Sätze dieses neu beginnenden Blogs.

Damit dieses „bellum omnium contra omnes“ nicht die wohlfeile Überhand gewinnt, dafür sehe ich dieses Blog als exemplum inter pares.

„Sie scheinen nicht zu begreifen, dass das wirklich Grauen erst noch kommt, nämlich das moralische Opfer das wir bringen müssen.

Weil wir die Strukturen so gesetzt haben, uns in eine Lage manövriert haben, aus der man nicht mehr sauber raus kommt.“ @ Goodnight.

Entscheidend sind sie auch im Sinne eines Carl Schmitt’schen Verständnisses.

Vor meinem Abschied vom „marxistisch-christlichen“ FB 11, FUB,…letzte Vorlesung die ich besuchte war Klaus Heinrichs’ Existenzialismus und Psychoanalyse…, las ich auch den einfachen und genialen Egon Friedell…….

Gottfried Benn: „Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden, woher das Sanfte und das Gute kommt, weiß es auch heute nicht und muss nun gehen.“

Leviathan mit neuen Augen.

Sozusagen ein weitläufig eingeschmolzener Descendant of William the Conqueror, der am liebsten die Fee Morgana des Libellengesangs bespräche,
und so den unbekannten Göttern das poetische Zepter überreichte, sage ich,
alles entscheidende und tiefer gehende Denken, ist auch ein zur Ordnung rufen.

etwas in der Ordnung finden, d. h. etwas für völlig richtig, angebracht halten,
bedarf langer Gewöhnungsprozesse.

Das wusste auch Nietzsche, der deshalb die Juden und Jesuiten bewunderte,
und gleichwohl ihre seinsgeschichtliche Folgerung verachtete.

Selbst wenn man die Gesamtausgaben von Nietzsche und Heidegger durchge-
gangen wäre, und nicht ein Gen dafür besäße, wäre es ein erfolgloses und
lebenslängliches Bemühen.

An den Universitäten tummeln sich daher – vor allem heute — die „Viel-zu-Vielen“:

„Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen! Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes!

Viel zu Viele werden geboren: für die Überflüssigen ward der Staat erfunden!

Seht mir doch, wie er sie an sich lockt, die Viel-zu-Vielen! Wie er sie schlingt und kaut und wiederkäut!“……………………………………………………

„Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl – und Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich nicht einmal verdauen.“ (Also sprach Zarathustra ).

Auch Botho Strauss betrachtet den Leviathan mit neuen Augen (in der ZEIT vom 30. März 2017):

„Nichts trennt den konsensitiven schärfer vom sensiblen Menschen als sei-
ne geschäftige Ahnungslosigkeit.

Soziomania, Soziozentrismus: Die Gesellschaftsgesellschaft war die Geistes-
leidenschaft des 20. Jahrhunderts, soll es ewig dabei bleiben?

„Die Gesellschaft“ war ein Spektakel des 19. und 20. Jahrhunderts. „Der Mensch“, vorerst nur eine dramatische Skizze, rückt nun an seine Stelle, ein
neues Existenzial bestimmt die Handlung, ohne beim Repertoire vorange-
gangenen Menschseins sich absichern zu können. Man weiß noch wenig
über das endgültige Drama zu sagen.

Das Über-Geheiß des Sozialen abzuschütteln käme heute dem Gottessturz
Nietzsches gleich.
Es wäre wohl zuvörderst ebenso nur eine laute Proklamation.

Alle Zukunftsträume, den Typus des Intellektuellen betreffend, sind schon des-
halb Schäume, weil Intellektuelle von der Mutter aller Revolutionen zur Welt
gebracht wurden und nun im Alter von über 200 Jahren als verbraucht und überlebt angesehen werden müssen; sie werden also wieder aus der Ge-
schichte verschwinden. Wir werden noch einmal bei Vico neu beginnen.
Das poetische Wissen wird gegen den erschöpften Intellekt wiedererstarken.
Wir werden aufhören, der Jugend eine vorrangige Bedeutung beizumessen.
Wir werden nur noch Väter kennen.“.

PS.: Ich bitte Sie mir mein „altbekanntes“ blaues Emblem wieder zu geben.

Thomas Hobbes………..und die Sätze von @Goodnight sind die entscheidenden
Sätze dieses neu beginnenden Blogs.

Damit dieses „bellum omnium contra omnes“ nicht die wohlfeile Überhand gewinnt, dafür sehe ich dieses Blog als exemplum inter pares.

„Sie scheinen nicht zu begreifen, dass das wirklich Grauen erst noch kommt, nämlich das moralische Opfer das wir bringen müssen.

Weil wir die Strukturen so gesetzt haben, uns in eine Lage manövriert haben, aus der man nicht mehr sauber raus kommt.“ @ Goodnight.

Entscheidend sind sie auch im Sinne eines Carl Schmitt’schen Verständnisses.

Vor meinem Abschied vom „marxistisch-christlichen“ FB 11, FUB,…letzte Vorlesung die ich besuchte war Klaus Heinrichs’ Existenzialismus und Psychoanalyse…, las ich auch den einfachen und genialen Egon Friedell…….

Gottfried Benn: „Ich habe mich oft gefragt und keine Antwort gefunden, woher das Sanfte und das Gute kommt, weiß es auch heute nicht und muss nun gehen.“

Leviathan mit neuen Augen.

Sozusagen ein weitläufig eingeschmolzener Descendant of William the Conqueror, der am liebsten die Fee Morgana des Libellengesangs bespräche,
und so den unbekannten Göttern das poetische Zepter überreichte, sage ich,
alles entscheidende und tiefer gehende Denken, ist auch ein zur Ordnung rufen.

etwas in der Ordnung finden, d. h. etwas für völlig richtig, angebracht halten,
bedarf langer Gewöhnungsprozesse.

Das wusste auch Nietzsche, der deshalb die Juden und Jesuiten bewunderte,
und gleichwohl ihre seinsgeschichtliche Folgerung verachtete.

Selbst wenn man die Gesamtausgaben von Nietzsche und Heidegger durchge-
gangen wäre, und nicht ein Gen dafür besäße, wäre es ein erfolgloses und
lebenslängliches Bemühen.

An den Universitäten tummeln sich daher – vor allem heute — die „Viel-zu-Vielen“:

„Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen! Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes!

Viel zu Viele werden geboren: für die Überflüssigen ward der Staat erfunden!

Seht mir doch, wie er sie an sich lockt, die Viel-zu-Vielen! Wie er sie schlingt und kaut und wiederkäut!“……………………………………………………

„Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl – und Alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich nicht einmal verdauen.“ (Also sprach Zarathustra ).

Auch Botho Strauss betrachtet den Leviathan mit neuen Augen (in der ZEIT vom 30. März 2017):

„Nichts trennt den konsensitiven schärfer vom sensiblen Menschen als sei-
ne geschäftige Ahnungslosigkeit.

Soziomania, Soziozentrismus: Die Gesellschaftsgesellschaft war die Geistes-
leidenschaft des 20. Jahrhunderts, soll es ewig dabei bleiben?

„Die Gesellschaft“ war ein Spektakel des 19. und 20. Jahrhunderts. „Der Mensch“, vorerst nur eine dramatische Skizze, rückt nun an seine Stelle, ein
neues Existenzial bestimmt die Handlung, ohne beim Repertoire vorange-
gangenen Menschseins sich absichern zu können. Man weiß noch wenig
über das endgültige Drama zu sagen.

Das Über-Geheiß des Sozialen abzuschütteln käme heute dem Gottessturz
Nietzsches gleich.
Es wäre wohl zuvörderst ebenso nur eine laute Proklamation.

Alle Zukunftsträume, den Typus des Intellektuellen betreffend, sind schon des-
halb Schäume, weil Intellektuelle von der Mutter aller Revolutionen zur Welt
gebracht wurden und nun im Alter von über 200 Jahren als verbraucht und überlebt angesehen werden müssen; sie werden also wieder aus der Ge-
schichte verschwinden. Wir werden noch einmal bei Vico neu beginnen.
Das poetische Wissen wird gegen den erschöpften Intellekt wiedererstarken.
Wir werden aufhören, der Jugend eine vorrangige Bedeutung beizumessen.
Wir werden nur noch Väter kennen.“.

PS.: Ich bitte Sie mir mein „altbekanntes“ blaues Emblem wieder zu geben.

Bruchmüller Oktober 30, 2017 um 21:14

Ein neuer Versuch? Bis hierher überzeugende Ratlosigkeit in erstaunlicher Breite. Phasenweise sogar überzeugte Ratlosigkeit, falls es sowas gibt. Gibt es. Es gibt heutzutage alles. Bis auf das, was erst morgen in Erscheinung tritt.
Nach meiner Beobachtung der Zeichen – ich würde sie vorerst als solche zweiter Ordnung einstufen,- wird es Zeit, dass mal wieder ein Prophet hernieder steigt. Wenn es kein LED-Wetterleuchten war, habe ich ihn/sie bereits gesehen.
Der Zeitfonds eines Propheten und die darin enthaltenen Intervalle sind schwer zu berechnen. (E gibt hier eine verborgene Parallele zwischen Prophet und Prolet) Ich vermag also nicht zu sagen, wann er/sie den Hammer hervorholen wird.
Falls noch Zeit bleibt, habe ich ein paar Tipps für das Blog. Ich möchte anregen, persönliche Erlebnisse einzustellen, möglichst mit wenig Lügen behaftet (ich weiß, ganz ohne geht’s einfach nicht).Das, und ein paar Gedanken dazu, ergeben ein Panorama. Das hilft dem jeweiligen Ich. Dem Ich des anderen auch.
Was meint die ratlose Gemeinde, ist es denkbar, dass der nächste Prophet in der Gestalt einer Trümmerfrau wiederkehren wird?

colorcraze November 1, 2017 um 21:23

Es gibt nämlich nicht nur ein geschriebenes Gesetz sondern auch ein ungeschriebenes.
Sicher, aber wer setzts durch? der Staat bestimmt nicht.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: