Im schmerzenden Schuh auf hoher See

by Weissgarnix on 24. November 2017

Ein sehr schöner Kommentar von Lübberding in der FAZ. Der Titel sagt schon alles:

“Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft“

Warum die SPD dämlich genug sein sollte, für Merkel auf die große, dunkle See hinauszufahren, und dafür nicht nur ihren Vorsitzenden final zu desavouieren, bleibt everybody‘s guess. „Schuh der Verantwortung“? Was für ein Schmarrn! Natürlich gibt es die nach wie vor geschäftsführenden (wenngleich in der Vergangenheit nicht geschäftstüchtigen) Regierungsmitglieder vom Typus Heiko Maas. Und natürlich fänden die es auch weiterhin recht kuschelig im Regierungslager, so als Minister und Staatssekretäre. Und natürlich ist mittlerweile überdeutlich erkennbar, dass die Totalverweigerung der SPD noch am Wahlabend der spontanen Emotion mehr geschuldet war, als der eingehenden Beratschlagung in den Gremien. Vorgetragen dann auch mit einem ordentlichen Schuss Ordre de Mufti, wobei mittlerweile auch klar ist, dass der Mufti wohl an dieser Order ersticken wird.

Wie auch immer. Hätte ich in der SPD was zu melden, dann käme eine Neuauflage der GroKo nur dann zustande, wenn 1) das Regierungsprogramm überdeutlich sozialdemokratisch wird. Damit würde wohl Merkel kein Problem haben, aber CDU/CSU sollten es; und 2) Merkel entweder als Kanzlerin gar nicht an- oder alternativ nach der halben Legislaturperiode abtritt. Damit würde wohl Merkel ein Problem haben, die CDU/CSU aber sollten es nicht. Zumindest nicht prinzipiell.

Ein win-win scheint mir völlig ausgeschlossen. Will die SPD gewinnen, muss die CDU/CSU verlieren. Zwar ist es sehr chic geworden, dass ausgeschlossene Dritte wo auch nur im entferntesten möglich mitzudenken. Aber hier gilt tatsächlich noch: tertium non datur.

Rein persönlich ist die GroKo das schlimmste, was ich mir vorstellen kann. Und nach wie vor kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass eine der beiden „großen“ Parteien blöd genug ist, sich darauf einzulassen. Aber wer weiß…

PS: Sorry Frank, aber diese Trouvaille von Stefan Kuzmany auf Spiegel-Online ist ebenfalls Bombe:

„Und trotzdem. Bevor sich die bleierne Grabplatte der Großen Koalition wieder auf die politische Wirklichkeit dieses Landes gesenkt hat und keine Luft mehr da ist für Ideen und Debatten, weil alles wieder graue Alternativlosigkeit ist und Merkel verlässlich auf internationalem Parkett, in der Bundesregierung und mutmaßlich auch daheim vollkommen überraschungslos vor sich hin merkelt bis in alle Ewigkeit, hier nochmal ein selbstverständlich sinnloser Appell an unseren Bundespräsidenten: Herr Steinmeier, lassen Sie mit wechselnden Mehrheiten regieren!“

{ 397 comments… read them below or add one }

Blue Angel November 27, 2017 um 18:14

@Kuckuck:
Danke für die Ausarbeitung und den Bourdieu-Link, besonders aber für diesen Satz:
“Nichts ist weniger unschuldig, als den Dingen ihren Lauf zu lassen”

Lieber Morph (ganz ohne Zynismus, Sie erinnern mich an mein jüngeres Ich und einige, junge Verwandte), vielleicht reklektieren Sie bei Gelegenheit nochmal ganz ruhig über die Begriffe “Wahrheit” und “Wolkenkuckucksheim” sowie darüber, auf welcher Seite der Diskussion sie – faktisch betrachtet – anzutreffen sind und welcher eher nicht.

“Wer nicht kämpft (egal ob gegen den Schwarzen Tod oder die Zukunft seiner Kinder als Sklaven) hat schon verloren” – Woher dieses Zitat (Ergänzung in der Klammer hinzugefügt) stammt, weiß ich nicht mehr, evtl. sogar aus früher gelesener Revolutionsliteratur, es trifft meiner Lebenserfahrung nach zu.

In diesem Sinne ist das folgende Stück für alle, die ihr Bestes zumindest VERSUCHT haben in diesem Leben, ein gutes Fazit:
https://www.youtube.com/watch?v=fFtGfyruroU

holger November 27, 2017 um 18:16

—>Das ist ja das Lustige an der Debatte: dass die Rechten sich für ganz dolle realistisch halten und die Integrationshelfer als humanistische Idealisten hinstellen. Es ist natürlich nahezu umgekehrt: Realistisch sind die Leute, die damit rechnen, dass die Zuwanderung nicht aufhören wird und nicht gestoppt werden kann;”

Das Lustige an der Debatte ist: Das du vermutlich bei der damaligen Mengenlehre wohl den Unterricht geschwänzt hast :D

Vielleicht solltest Du mit Zwergnase, die “Hohldorfschule” ins Leben rufen.

Blue Angel November 27, 2017 um 18:16

tausche ein “k” gegen ein “f”: “…Vielleicht ReFlektieren Sie..”
und ergänze ein “auf”: “…auf welcher eher nicht”. – Multitasking fällt alten Blutaliussen mitunter schwer…

QuestionMark November 27, 2017 um 18:33

Der nächste Skandal ist das fehlende Immunsystem der Gesellschaft. Die Gesellschaft sieht sich hierzulande nicht mal mehr in der Lage die politisch Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Stattdessen lässt man sich mit sehr viel irreführender Propaganda ins Irrlicht führen.
Und es tut sich dabei sehr wohl die Frage nach den Profiteuren dieser gesellschaftlichen Entwicklung auf. Das niedrige Niveau in D verhindert freilich adäquate Diskussionen. Man hat sich von jeglicher Intellektualität längst verabschiedet.
Ersatz dazu haben die Möpse dieser Welt in der puren Religiösität oder der Esoterik gefunden. Die Botschaft ist: Die letzten Ungläubigen müssen exorziert werden. Nur so bekämen wir das Himmelreich auf Erden.
Da dürfen schon mal Existenzen aus niederen Beweggründen vernichtet werden und da sind dann schon mal “Nazimethoden” aus Sicht dieser Religiösen (Antifanten etc.) erlaubt. Die Nazis sind natürlich trotzdem immer “die anderen”.
Insgesamt ein absurdes Schauspiel.

Warum eigentlich nicht einfach die Fanatiker von der Antifa hier exkludieren? Wäre doch mal ein sinnvoller Vorschlag. DAS sind doch die tatsächlichen Säuselfaschisten.

Morph November 27, 2017 um 18:35

@QM

“Man kann illegales Tun nicht hundertprozentig verhindern, aber man kann die Barrieren für solches Tun sehr hoch setzen.”

Wie denn? Personen können ziemlich leicht ins Land kommen, denn die Außengrenzen lassen sich physisch nicht völlig abdichten, zumal nicht in Zeiten intensiven Warenverkehrs und konkurrierender Verwendungsinteressen öffentlicher Mittel. Personen können aus Flüchtlingsunterkünften abhauen. Es gibt in den Großstädten Netzwerke, in denen Illegale ‘verwertet’ werden.

Und jetzt kommt der kleine QuestionMark mit der großen Klappe und setzt die Barrieren hoch. Ganz toll! Und wie macht der kleine QuestionMark das? Wahrscheinlich indem er irgendwo ein Hakenkreuz hinschmiert und ganz laut “Neger, Neger, Neger” schreit.

Lächerlich.

Jackle November 27, 2017 um 18:35

Es laufen hier wohl deutlich schlimmere Hohlbirnen als Holger herum, aber so vong Hurensohnigkeit her, bleibt er unübertroffen!

QuestionMark November 27, 2017 um 18:41

@Morph November 27, 2017 um 18:35
Die Frage “Wie denn?” war wohl als Witz gemeint. Der deutsche Staat ist berüchtigt für seine harte und nachhaltige Repression gegenüber der eigenen Bevölkerung.

Es geht ganz einfach: Hohe Geldstrafen (evtl Haftstrafen) für jeden, der einem illegalen Migranten Unterschlupf gewährt. Einführung von Lagern für illegale Migranten. Unmittelbare Abschiebung in Herkunftsländer. Isolationshaft für Illegale die ihre Herkunftsländer nicht preisgeben wollen. usw. usf.
Kurz: Härteste Sanktionen für kriminelle ausländische Lumpen.

Für Einheimische gibt es doch auch härteste Sanktionen bei Kleinigkeiten. Da kann man auch mal Asylbetrüger knallhart abstrafen. Und schon ist die Barriere da, und es wird sich bis ins Ausland herumsprechen.

holger November 27, 2017 um 18:45

Mopsi

–>Wie denn? Personen können ziemlich leicht ins Land kommen, denn die Außengrenzen lassen sich physisch nicht völlig abdichten,”

Eben… daher überfällt man die auch besser gleich, und zieht sich nicht zurück… MÖNSCH du Hohlschüler frag die Römer :D antändigen Europäer waren das, wer nichts SPQRte wurde zack zack Rübe ab !!!

Meinste da hätte sich ein Neger gewagt nach ROM zu kommen ?! Ab in die Arena !!!

–zumal nicht in Zeiten intensiven Warenverkehrs und konkurrierender Verwendungsinteressen öffentlicher Mittel.”

Auch das ist schon in der Geschichte verarbeitet !!!

–>Personen können aus Flüchtlingsunterkünften abhauen. Es gibt in den Großstädten Netzwerke, in denen Illegale ‘verwertet’ werden.”

LOL warum habe ich Gestern mir Al Ca Pony und Lucky Kutschiano angeschaut… ?! :D

–>Es gibt in den Großstädten Netzwerke, in denen Illegale ‘verwertet’ werden.”

Da kann man echt nur noch mim Kopf schütteln… LOL

ruby November 27, 2017 um 18:51

Die Lager sind doch bereits von Macron ausgearbeitet und eine weitere GroKo wird die dann installieren. Dagegen ist Ungarn Ferienvergnügen.
Ihr seid alle so erbärmliche systemische Globalisten und wollt es nicht merken.

gelegentlich November 27, 2017 um 18:57

@ holger November 27, 2017 um 17:31
Sie missverstehen da etwas: das Authentische ist nicht immer das Appetitliche.
Fremde Federn beim Zitieren? Hmmh, noch ein Mißverständnis?
Auseinandergesetzt haben Sie sich leider nicht mit dem. Müssen Sie auch nicht. Hören Sie einfach nur auf den gleichen Kram zum 1005. Mal zu erzählen. Ihre Platte hat einen Sprung.

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 18:58

@Morph:

“Es ist natürlich nahezu umgekehrt: Realistisch sind die Leute, die damit rechnen, dass die Zuwanderung nicht aufhören wird und nicht gestoppt werden kann …”

Und deshalb nicht mal den Versuch machen, sie zu verlangsamen, sondern sie ausdrücklich fördern? Im übrigen widerholen Sie das Argument “Diebstahl lässt sich nicht verhindern, also warum sich die Mühe machen, Diebstahl rechtsstaatlich zu ahnden und zu bekämpfen?”. Und das kaufe ich einfach deshalb nicht, weil sich in der Praxis zeigt, dass man Migration niemals vollständig verhindern, sehr wohl aber begrenzen und steuern kann.

Denn die Idee, die Zuwanderung bliebe unverändert hoch, sobald sich herumspricht, dass die Chancen auf Durchkommen geringsind und die Chancen auf Aufbau einer eigenen Existenz noch geringer, die ist auch eher romantisch. Da kommen nämlich nicht die vom hungertod Bedrohten, sondern die Mittelschicht von Drittweltstaaten, denen es im eigenen Land nicht schnell genug geht. Die wandern aber nicht in Massen in Illegalität und verfestigte Armut ein, sondern bleiben dann zu Hause.

Und mehr wollte ich nie. Die “nur deutsche Grossväter machen deutsche Rasse” war ich nicht und werde ich nicht.

Gruss,
Thorsten Haupts

QuestionMark November 27, 2017 um 19:01

Hier etwas zum deutschen Repressionsapparat:

Kann das wirklich wahr sein? Im Internet kursiert ein Bußgeldbescheid der Stadt Düsseldorf, in dem einem 83-Jährigen 35 Euro Strafe auferlegt werden. Sein Vergehen: Ausruhen an der Bushaltestelle.
https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/duesseldorf–83-jaehriger-soll-35-euro-strafe-zahlen—fuer-ausruhen-an-der-bushaltestelle-7763288.html

Klingt nach einer Zeitungsente. Aber ist es auch eine?

H.K.Hammersen November 27, 2017 um 19:01

Morph hat doch nur Angst, dass mit der Asylindustrie sein berufliches Umfeld gleich mit abgeräumt wird.

Blue Angel November 27, 2017 um 19:06

” Es laufen hier wohl deutlich schlimmere Hohlbirnen als Holger herum, aber so vong Hurensohnigkeit her, bleibt er unübertroffen! ”

- Sehr konstruktiver Beitrag^^

Als Rechter (wie z. B. ich) hat man sowas wie eine eingebaute Niveau-Linie. Fast alles was darunter ankommt, wird automatisch ausgeblendet, auf keinen Fall aber persönlich genommen. In seltenen Fällen wird es zu Verdeutlichungszwecken aufgenommen/zitiert, wenn es sachdienlich verwendet werden kann.
Ansonsten bemüht man sich grundsätzlich um einen sachlichen, höflichen und freundlichen Umgangston. Aber die meisten von uns sind ja auch altmodisch ;-)

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 19:06

@Hammersen:

“Morph hat doch nur Angst, dass mit der Asylindustrie sein berufliches Umfeld gleich mit abgeräumt wird.”

Kann man hier auch mal was diskutieren, ohne dass gleich persönliche Verdächtigungen ins Spiel gebracht werden?

Mich interessieren die persönlichen Motive der Mitkommentatoren absolut nicht, Küchenpsychologie dieser Art ist nach meiner Lebenserfahrung kein Zeichen von Intelligenz.

Gruss,
Thorsten Haupts

QuestionMark November 27, 2017 um 19:07

Deutschland und seine Repressionsmaschine (lauter “Freunde und Helfer”):

Gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” schloss ein Sprecherin der Stadt allerdings nicht vollends aus, dass es zu einem solchen Bescheid kommen könne. Gerade in Bahnhofsnähe kontrolliere der Ordnungs- und Servicedienst regelmäßig die Haltestellen.[...]
Wenn der Mitarbeiter den Mann der Obdachlosen- oder Trinkerszene zugeordnet hat, dann ließe sich das Schreiben wohl so erklären“, so die Sprecherin weiter.

Ja, atmosphärisch ist sie schon da, die Weihnachtszeit. Ein Fest der Nächstenliebe für groß und klein.

holger November 27, 2017 um 19:14

–>Hören Sie einfach nur auf den gleichen Kram zum 1005. Mal zu erzählen. Ihre Platte hat einen Sprung.”

gelegentlich

Sicher klar hat die einen… weil komischer Weise, das dogmatische Murmeltier das täglich grüßt, eben das gleiche Murmeltier ist und bleibt. Das hat auch was mit den Zwergen zu tun über den Sieben Bergen…

Im Grunde genommen tuts Du mir ja leid, immer nur HR4 hören zu müssen…

holger November 27, 2017 um 19:16

gelegentlich November 27, 2017 um 18:57
@ holger November 27, 2017 um 17:31
Sie missverstehen da etwas”

Und wenn, ich was missverstehe, dann nehme doch bitte das galante hübsche “Wort” eines Hütten Hannes aus der Knallhütte Hütt, es wird so geschrieben: “verkennen” Hört sich doch schon viel besser an…

QuestionMark November 27, 2017 um 19:20

@holger November 27, 2017 um 19:16
Lass dich nicht beirren. Deine Verärgerung ist mehr als berechtigt. Der Mops führt die Leute hier immerhin schon seit Jahren an der Nase herum.
Seine Technik: Irrlichter anzünden und sich am Hab und Gut der Schiffbrüchigen bereichern.

holger November 27, 2017 um 19:24

QuestionMark November 27, 2017 um 19:20
@holger November 27, 2017 um 19:16
Lass dich nicht beirren. Deine Verärgerung ist mehr als berechtigt. Der Mops führt die Leute hier immerhin schon seit Jahren an der Nase herum.”

Ach ich ärger mich doch gar nicht mehr darüber… die 2 Jahre hier Pause waren gar nicht so schlecht. Bei Twitter geht es derber zu, beim Spielen mit Gefühlen :D

du musst nur zu einem Account, was sich als Weibchen tarnte, ungefragt dazwischen quäkt “fette Schlampe, BMI 45, hässliche Kuh” oder sonst was schreiben, schon hast Du aber ein Problem an der Backe ;D

Linus November 27, 2017 um 19:28

@Morph:
Nochmal zu deinem vorherigen Post:
“nämlich dass illegale Migration in einer weltwirtschaftlich eng vernetzten Welt nicht verhindert werden kann und in Zukunft deutlich zunehmen wird (mit der Konsequenz, dass sich in Europa Slums und Sklaverei ausbreiten werden), ”
freier Warenverkehr bedingt freien Kapitalverkehr bedingt Migration. Da sind drei Seiten der selben Münze. Soweit einverstanden. Aber man könnte ja auch überlegen, ob die widerspruchslos hingenommene Globalisierung wirklich das Gelbe vom Ei ist.

holger November 27, 2017 um 19:31

?

so ist das hier doch auch. Und ich bin immer mich noch am wundern, warum FL damals auf das Niveau volle Anpissen rein gefallen war, als Gartenzwerg hier mal die Macht übernehmen durfte.

Niveau hat sein Geschwätz erst recht nicht. Er meint es ja nur, er verkennt halt, dass andere selbstverständlich auch auf hohen “Niveau” was immer das sein mag, auch Diskutieren könnten, wenn sie denn auch wollten.

Ich mag Rhetorik halt ;D als ehemaliger Salesman :D

Morph November 27, 2017 um 19:32

@QM

“Kurz: Härteste Sanktionen für kriminelle ausländische Lumpen.”

Das funktioniert rechtstechnisch nicht. Vor dem Gesetz sind alle gleich. Wenn Sie für Ausländer härtere Strafen wollen, müssen Sie den Strafvollzug insgesamt härter machen. Es ist eine kriminologisch gesicherte Erkenntnis, dass man mit hartem Strafvollzug nur die Schule des Verbrechens (nämlich den Knast) effektiver macht. Oder Sie wollen Willkürjustiz wie in einer faschistischen Diktatur, in der Angehörige bestimmter Menschengruppen einfach wegen ihrer Gruppenzugehörigkeit dtangsaliert werden. (Sie wollen das, ich weiß).

@Haupts

“Im übrigen widerholen Sie das Argument “Diebstahl lässt sich nicht verhindern, also warum sich die Mühe machen, Diebstahl rechtsstaatlich zu ahnden und zu bekämpfen?”.”

Nö. Wie gesagt, ich bin dafür illegale Migration strafrechtlich zu verfolgen (genau wie Diebstahl). Ich weise nur darauf hin, dass man sich davon nicht allzuviel versprechen sollte. Der Ladendiebstahl wird durch das Supermarktsprinzip begünstigt (Selbstbedienung). Dieses Prinzip folgt dem der Profitmaximierung. Die moderne Warenwirtschaft produziert bestimmte Formen des Diebstahls. Diesen Zusammenhang kann man erkennen und beschreiben, ohne damit den Diebstahl gut zu heißen. Ebenso die illegale Migration: Es gibt Umstände, die sie erzeugen und ihre Bekämpfung ziemlich aussichtslos machen. Das kann man wissen und beschreiben.

Und das ist sinnvoll, wenn man den dunkelbraunen Gedankenbrei der dummen Kerle mit ihren Umvolkungsverschwörungsphantasien, ihrem Rassenhass und ihrer Mordgeilheit (cf. @Holgers “Rübe-ab”-Phantasie oben) etwas Zivilisatorisches entgegensetzen möchte.

@Hammersen

“Morph hat doch nur Angst, dass mit der Asylindustrie sein berufliches Umfeld gleich mit abgeräumt wird.”

Wer oder was hat Sie eigentlich so verletzt, dass Sie sich nur kleingeistig-egoistische Motive vorstellen können? Gibt es auch Situationen, in denen Sie großzügig, ironisch und humorvoll sein können, oder sind Sie immer so pampig, missgünstig, eng?

holger November 27, 2017 um 19:34

Linus

–> Aber man könnte ja auch überlegen, ob die widerspruchslos hingenommene Globalisierung wirklich das Gelbe vom Ei ist.”

Wann gab es denn die “Globalisierung” denn nicht ?! Das müsste aber ja schon etliche Jahrtausende her sein oder ?!

holger November 27, 2017 um 19:40

—>Und das ist sinnvoll, wenn man den dunkelbraunen Gedankenbrei der dummen Kerle mit ihren Umvolkungsverschwörungsphantasien, ihrem Rassenhass und ihrer Mordgeilheit (cf. @Holgers “Rübe-ab”-Phantasie oben) etwas Zivilisatorisches entgegensetzen möchte.”

Herrlich ein Paradebeispiel der “Unterstellung” !!! :D

Du hast gesagt, es wäre nicht möglich !!! Und ich sage, DOCH es ist möglich !!! Man kann die Grenzen aufbauen und schützen wenn man will !!! Macht jeder Kleingärtner !!!

Die Frage ist NUR, kann man das RECHTFERTIGEN ?! Und wenn man das verneint, also das man das Grenzen schützen NICHT RECHTFERTIGEN kann !!!

Wie kann man es dann RECHTFERTIGEN, die Gesellschaft SCHUTZLOS im UNGEFÄHREN zu lassen ?! WEIL man nicht besseres zu TUN HAT, als JEDEN gewähren zu LASSEN !

WEIL eben die EXEKUTIVE und JUDIKATIVE es nicht mehr schaffen, den SCHUTZ zu GEWÄHRLEISTEN

Guck mal unter MÜNDELSICHER

petervonkloss November 27, 2017 um 19:43

Lieber Holger,

sorry, dass ich mich gezwungen fühle, diese sehr persönliche – in jeder Hinsicht schmerzliche Sentenz – wieder ins leidliche Spiel für uns alle zu bringen:

„Ich wurde nun selber mit 23 Vater, und habe mir geschworen, genau das nicht zu Tun, was meine angeblichen Eltern sein sollten… Keiner meiner Söhne war ein Zufallsprodukt… und ich hab mein bestes gegeben Vater zu sein !!! Es gab definitiv keine körperliche Gewalt im Hause Holger !!! Beiden habe ich dazu verholfen, was sie sein wollten…

Das Ergebnis dessen, musste ich dieses Jahr Ostern erleben, als mich mein Jüngster (Lehre bei der DLR) durch seinen Kumpel in das Krankenhaus geprügelt hatte !!! Und meine Frau klatschend daneben stand!!! Er hat das VERDIENT!!! HÄNGT die SAU!!!

Ich wurde dafür gehängt, ein Mensch zu sein, der es für seine Aufgabe hielt, Menschlich zu sein… egal wie man es macht, es scheint verkehrt zu sein!!!“,

denn in meinem Archiv fand ich zufällig und wirklich nur zufällig Folgendes:

Jackle April 10, 2014 um 23:22

„holger, geh zu einem Arzt, du kranker, armer Mensch! Oder halt zumindest deine scheiß Fresse, so wie du es immer machst, wenn so komplettverwirrte Arschlöcher wie g.w. hier ihren Dreck verbreiten, anstatt wie ein kleines Mädchen immer wieder Morph anzuzicken, der die ehrenvolle und leider sinnlose Aufgabe übernimmt die Nazis, Esos und Andersverwirrten in die Schranken zu weisen. Ok, klar, dabei hat er Dich auch mal getroffen. Nicht verwunderlich, schließlich hast du eine Vollmeise.

Ach was red ich: Mach weiter, am besten unter vollem Klarnamen mit dem alten bescheuerten Foto daneben und sonder weiter deine Gülle aus. Vielleicht liest das alles ja mal ein Kumpel deines Sohnes und der wird den dann darauf ansprechen. Schmerzt ein wenig, wie sehr sich dein armer Sohn dann schämen wird müssen.“.

„Morph April 11, 2014 um 08:51
@Holger

Also halte dich mal bitte daran.”.

http://www.wiesaussieht.de/2017/11/24/im-schuh-auf-hoher-see/comment-page-1/#comment-524614

Linus November 27, 2017 um 19:44

@holger:
“Wann gab es denn die “Globalisierung” denn nicht ?! Das müsste aber ja schon etliche Jahrtausende her sein oder ?!”
Das ist wohl richtig! Trotzdem stellt sich die Frage, ob wir damit nicht auf Dauer unsere Lebensgrundlagen ruinieren.

QuestionMark November 27, 2017 um 19:45

@Morph November 27, 2017 um 19:32
Sie müssen den Strafvollzug nicht härter machen. Sie machen einfach Gesetze bezüglich der illegalen Migranten. Ganz einfach.
Und ein solches Gesetz könnte beispielsweise hohe Geld- und Haftstrafen für diejenigen vorsehen, die einem Illegalen eine Bleibe verschaffen.
Mal schaun wie gut den kriminellen Ausländern der deutsche Winter im Freien gefällt. Das wird sich sehr schnell unter den Arabern und Afrikanern herumsprechen wie “menschenfreundlich” die deutsche Umgebung ist.

Außerdem: Wer keine gültigen und vollständigen Unterlagen (beispielsweise Ausweispapiere) auf der Behörde vorweisen kann, der bekommt keinerlei finanzielle Zuwendungen mehr.

Und die Barriere wird dann höher und höher für die Asylbetrüger. Und ganz schnell sind die Sozialschmarotzer weg. Oh Wunder, es klappt ja doch!

H.K.Hammersen November 27, 2017 um 19:57

@Haupts, Morph
Wer behauptet, unabhängig von persönlichen Betroffenheiten über Politik diskutieren zu wollen, hat in seinem ganzen leben nie den Sinn von Politik verstanden. Staaten sind kein Selbstzweck. Im Übrigen ist es auch Bestandteil politischer Überzeugung, Geisteswissenschaften für Selbstzweck zu halten und die Verschwendung gesellschaftlicher Ressourcen in diesem Bereich abzulehnen. Merkwürdigerweise wird immer der FDP vorgeworfen, die materiellen Interessen einer bestimmten Klientel zu forcieren, aber die sich links gebenden Parteien tun so, als treibe sie allein Kants Imperativ.

Alle denken nur an sich, nur Haupts und Morph nicht? Ich lach’ mich tot. Morph führt doch selbst seine persönliche Vorliebe als Grund für seine Haltung an, wie sollte da anders als ad hominem argumentiert werden? Wer tituliert denn hier ständig die Zuwanderungsgegener als Menschenfeinde und Barbaren? Oder sind Verunglimpfungen schon Argumente?

Selbst unser Gastgeber führt sein persönliches Bedürfnis nach billigen Hausangestellten als Begründung für politische Forderungen an.

Kuckuck November 27, 2017 um 19:59

Das Interessante im Interview von Sellner mit Franziska ist, dass hier Gesellschaftskritik geäußert wird, die ähnlich auch von der Protestgeneration der 60-er Jahre erlebt wurde:

- Die Gesellschaft wird als „krank“, lebensfeindlich und selbstzerstörerisch erlebt.
- Man wehrt sich gegen einen Lebensentwurf, bei dem Kohle, Karriere und Konsum im Mittelpunkt stehen.
- Man verabscheut die „Wegwerfbeziehungen“, man möchte eine andere Qualität in den Geschlechterbeziehungen, als von der Elterngeneration vorgegeben.

Franziska sieht durchaus, dass der Feminismus von den Profitinteressen der Wirtschaft bestimmt wird. Allerdings ist ihre Kritik noch nicht theoretisch ausgereift, weil sie nicht begreift, dass ein Leben, wie sie es sich wünscht, unter den herrschenden gesellschaftlichen Bedingungen illusionär ist und scheitern muss. So wie die unrealistischen Vortstellungen, welche Hollywood-Filme mit ihren Love Stories, Traumhochzeiten und Familienidyllen verbreiten.

Auch Sellners Kritik ist zwar von der empirischen Deskription zutreffend, aber theoretisch defizitär. Er erkennt zwar die wirtschaftlichen Interessen, aber er ist theoretisch noch nicht zur Systemfrage vorgedrungen und missversteht seine Position als „rechts“ und „konservativ“.

Konsequent weitergedacht. müsste Sellner zur Systemkritik gelangen, so wie es in den 60-er Jahren bei vielen Studenten geschehen ist, die ursprünglich aus konservativen und rechten Kontexten kamen.

Der klügste Kopf der 68-er war zuvor Mitglied im Ludendorffbund gewesen, einer religiös-völkischen Weltanschauungsgemeinschaft, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem und antisemitisch eingestuft wird.[

Hans-Jürgen Krahl: Angaben zur Person

Angaben zur Person zu machen, kann nicht heißen, auch nicht im Hinblick auf ein Gericht wie dieses, zu definieren, was man heute noch hämisch genug “Persönlichkeit”, nennt.
Es kommt darauf an, dass wir den Erfahrungshintergrund darstellen, der den Politisierungsprozess und damit auch die Studentenbewegung, so wie sie in ihrer antiautoritären Phase sich gebildet hat, erklärt. Und es sind, was meine Person anbelangt, sehr andere Erfahrungszusammenhänge als die des Genossen Amendt.

Ich musste aufgrund meiner Herkunft sehr viel längere Umwege machen, um die bürgerliche Klasse, der ich entstamme, zu verraten. Da ich aus einem unterentwickelten Land komme, nämlich aus Niedersachsen, und zwar aus den finstersten Teilen dieses Landes, war es mir noch nicht einmal vergönnt, selbst im Rahmen der bürgerlichen Klasse nicht, die aufgeklärte Ideologie dieser Klasse zu rezipieren; und ich meine, dass eine kurze Darstellung dieser Ideologie notwendig ist, weil diese Ideologien, die ich selbst kennengelernt habe, mit denen ich mich identifizieren musste, denjenigen ähnlich sind, die auch Themen dieses Prozesses bilden werden, nämlich denen Senghors.

In Niedersachsen, jedenfalls in den Teilen, aus denen ich komme, herrscht noch zum starken Teil das, was man als Ideologie der Erde bezeichnen kann, und so habe auch ich mich, als ich meinen politischen Bildungsprozess durchmachte, zunächst nicht anders als im Bezugsrahmen der Deutschen Partei bis zur Welfenpartei bewegen können. Ich konnte mir nicht einmal die Ideologien erarbeiten, die Liberalität und Parlamentarismus bedeuten, – wenn man bedenkt, dass die Dörfer, in denen ich aufgewachsen bin, jene Nicht-Öffentlichkeit noch pflegen in ihren Zusammenkünften, die an die Rituale mittelalterlicher Hexenprozesse erinnern.

Wenn man davon ausgeht, dass heute noch in vielen Teilen der Bundesrepublik, vom bayerischen Wald bis zur niedersächsischen Heide, finsterste Ideologien der Mystik stattfinden, so war es sehr verständlich, dass mich mein Bildungsprozess zunächst einmal in den Ludendorffbund trieb, sodass ich begriffliches Denken nicht anders als aus der Mystik Meister Eckharts und Roswithas von Gandersheim erfahren habe, d.h. Ideologien, die, wenn man sie marxistisch interpretieren will, sicherlich ausgelegt werden können im Sinne eines utopischen Denkens, wie es Ernst Bloch getan hat, die aber, wenn man sie aus dem Erfahrungszusammenhang der herrschenden Klasse rezipiert, finsterste Unmündigkeit reproduzieren.

Und so war es schon ein enormer Schritt an Aufklärung, als ich in meiner Heimatstadt Alfeld im Jahre 1961 die Junge Union gründete und der CDU beitrat. Das war der erste Schritt, um mich aus diesen noch an Blut und Boden orientierten Ideologien zu befreien, aus dem feudalen Naturzustand einer Agrarwirtschaft überzutreten in die moderne kapitalistische Industriegesellschaft.

Und hier muss ich sagen, dass da gewissermaßen eine Odyssee durch die Organisationsformen der herrschenden Klasse hindurch begann, und es gehört, das möchte ich mir ganz persönlich zugute halten, ein enormes Ausmaß auch an psychischer Konsistenz dazu, in dieser finsteren Provinz zwei Jahre kontinuierlich an CDU-Versammlungen von Kleinstadt-Honoratioren teilzunehmen, denn nach kurzer Zeit stellten sich – und das ist nicht bloße Metapher – Daumiersche Halluzinationen ein, so dass sich die Zusammenkünfte in Versammlungen von Hammel-Lamm- und Rindsköpfen verwandelten.

Der nächste Schritt, nämlich der zur Aufklärung über die CDU, war die christliche Kirche. Denn hier zumindest, in der christlichen Kirche, wieviel Pfadfinderideologie sie auch immer mit sich fortschleppt erfuhr ich zum ersten Mal etwas über den Widerstand gegen den Faschismus – durchaus noch auf dem Boden der inneren Emigration und der Innerlichkeitsideologien im Sinne Bonhoeffers. Aber selbst das war in den Kleinstadtgymnasien, die meinen Bildungsprozess gezeichnet haben, noch viel zu viel. Denn ich erfuhr von dem Direktor unserer Schule, dass Dietrich Bonhoeffer ein perverser Homosexueller gewesen sei und schon deshalb nicht im Sinne eines anständigen Deutschen interpretiert werden könnte, und ich musste von demselben Direktor erfahren, dass alles Übel der Welt von den Engländern und den Juden gekommen sei und dass das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit wohl doch der Nürnberger Prozess war. Das waren also Leute, die sich dann öffentlich damit brüsteten, wie oft und mit welchem Grad sie entnazifiziert worden seien.

Doch selbst diese anachronistischen Ideologien ermöglichten es einem in dieser finsteren Provinz noch nicht, irgendeine Bewusstseinsalternative zu sehen, und auf diese Weise machte ich auch meine erste Erfahrung mit der Justiz.

Als ich von einem Burschenschaftskonvent nach dem Abitur eingeladen wurde, machte ich die Bekanntschaft eines sogenannten Alten Herrn, eines Amtsgerichtsrats, der lammkotelettverzehrend mir erklärte, dass die Arbeiterklasse doch ewig unmündig und dumm bleiben müsse und wir dazu berufen seien, die Elite zu bilden. Das überzeugte mich zwar nicht, gleichwohl wurde ich, als ich anfing zu studieren, Mitglied einer schlagenden Verbindung; das gab dann allerdings auch den Ausschlag.

Es war natürlich, dass ich solch eine schlagende Verbindung zunächst einmal selber nur elitär erfahren konnte, d.h. dass ich selber nur elitäre Kategorien ihr gegenüber entwickeln konnte, denn was dort an Stumpfsinn und Unterdrückung produziert wird, was dort in hirnlosen Köpfen, die alle permanent Faschismus produzieren, vor sich geht, kann man zunächst gar nicht anders als elitär interpretieren. Aus dieser schlagenden Verbindung wurde ich allerdings rausgeworfen, nachdem ich einen antiautoritären Aufstand gegen einen Alten Herrn vorgenommen hatte. Die rückständigen und feudalen Ideologien, die es immer noch gibt, können sich so läutern, dass sie zur herrschenden Lehrmeinung in den Instituten, den Akademien und den Universitäten werden:

Von der Mystik des gefälschten siebten Buchs Mose war es kein weiter Weg für mich, um in dem Fach, in dem ich studiere, zur theoretischen Selbstbestimmung zu finden, nämlich zu Martin Heidegger. Und hier möchte ich, um klarzumachen, von welcher Art Ideologie man sich in diesem Zusammenhang lösen musste, ein Zitat bringen. Heidegger schreibt in den “Holzwegen”: “Der Mensch, dessen Wesen das aus dem Willen zur Macht gewillt ist, ist der Übermensch. Das Wollen dieses so gewillten Wesens muss dem Willen zur Macht als dem Sein des Seienden entsprechen. Darum entspringt in eins mit dem Denken, das den Willen zur Macht denkt, notwendig die Frage: in welche Gestalt muss sich das aus dem Sein des Seienden gewillte Wesen des Menschen stellen und entfalten, damit es dem Willen zur Macht genügt und so die Herrschaft über das Seiende zu übernehmen vermag? Unversehens und vorallem unversehen findet sich der Mensch aus dem Sein des Seienden vor die Aufgabe gestellt, die Erdherrschaft zu übernehmen.” (Frankfurt 1950, S. 232)

Eine imperialistisch abenteuernde Philosophie – und ich muss sagen, dass ich aus diesem ideologischen Kontext schließlich mich lösen und zum fortgeschrittenen logischen Positivismus und schließlich zur marxistischen Dialektik übergehen konnte, was auch den Bildungsgang vieler derjeniger kennzeichnet, die es von ihrer Klassenlage her eigentlich nicht nötig haben, sich der Praxis des Proletariats zuzurechnen, denen aber Übelkeit ankommt, wenn sie ihre eigene Klasse und ihre eigenen Klassengesellen kennenlernen, nämlich ihre Lügen und korrupten Einstellungen, mit denen sie täglich sich selber und das Proletariat bis zur Unkenntlichkeit unterdrücken.

Wohlgemerkt, diese Lügen sind noch nicht Ideologie, denn Lügen haben kurze und Ideologien lange Beine; Ideologien sind verschleiernd. Was man selber in der herrschenden Klasse, wenn man ihr Mitglied ist, zu hören bekommt, das sind einfach dumme bornierte Lügen – bei den Kleinstadthonoratioren der CDU, bei den Studienräten und den Amtsgerichtsräten, die sich einer weinseligen Solidarität versichern, in Wirklichkeit aber wie die Wölfe untereinander sind. Da hat sich in der herrschenden Klasse nichts geändert.

Eine ganz andere Frage ist es, diese Ideologien zu entlarven – und hier muss ich sagen, dass Heidegger (das, was Adorno als “Jargon der Eigentlichkeit” destruiert hat) einer der entscheidenden Ideologen der herrschenden Klasse geworden war -, Ideologien, die noch heute ihre Attraktion nicht verloren haben, wenn man bedenkt, dass er vor der Weltwirtschaftskrise von 1928/29 das Sein zum Tode feierte und damit jenen imperialistischen Krieg vorwegnahm, den Hitler 1939 entfesseln sollte, dass er eine Entschlossenheit predigte, die nicht weiß, wozu sie sich entschließt, und darum immer an den Führer sich gebunden hat, dass er eine Bindung predigte nach 1945, ohne zu sagen, woran man sich binden soll, um die Bindungen an die CDU um so fester zu machen, und sicherlich wird er auch noch heute einen Seinstrick finden, nachdem Strauss und Kiesinger in die Seinsvergessenheit, d.h. aus der Regierung gestoßen sind, um klarzumachen, dass auch in Brandt, Wehner und Scheel das Sein aufleuchtet.

Nachdem mich die herrschende Klasse rausgeworfen hatte, entschloss ich mich dann auch, sie gründlich zu verraten, und wurde Mitglied im SDS. Im SDS erfuhr ich zum ersten Mal, was es heißt: Solidarität – nämlich Verkehrsformen herauszubilden, die sich aus den Unterdrückungen und Knechtungen der herrschenden Klasse lösen. Im SDS haben wir zum ersten Mal erfahren, dass es in der Dritten Welt eine greuelhafte Unterdrückung gibt von seiten der USA und des Systems, das sie repräsentieren; im SDS haben wir zum ersten Mal erfahren, dass, wenn die herrschende Klasse Freiheit sagt, sie die Freiheit meint, sich ihre Macht zu nehmen, und die Freiheit zu unterdrücken, dass, wenn die herrschende Klasse Toleranz sagt, sie Toleranz gegenüber ihrer Herrschaft meint und Intoleranz gegen diejenigen, die zwar alles sagen, aber nichts ändern dürfen. Im SDS haben wir zum ersten Mal erfahren, was es heißt, dass es heute überhaupt noch Ausbeutung gibt. Ausbeutung und Unterdrückung sind sicherlich nicht unmittelbar identisch.

Was wir in der Dritten Welt erfahren, ist offene, brutale, terroristische Unterdrückung. Was wir hier als Ausbeutung erfahren, ist im hohen Grade verschleiert, so dass es selbst diejenigen, die am unmittelbarsten davon betroffen sind, nämlich das Proletariat, nicht adäquat wahrnehmen können. Und gerade im Hinblick auf diesen Prozess, in dem es sicherlich um die Dialektik von Ausbeutung in den spätkapitalistischen Industriemetropolen einerseits und unmittelbarer Unterdrückung andererseits in den Kolonien und in den im Elend und Hunger gehaltenen Ländern der Dritten Welt geht, möchte ich Sartre zitieren. Er schreibt in seiner “Critique de la raison dialectique” über den Unterschied von Ausbeutung und Unterdrückung:
“Man hätte unrecht, mir die kapitalistische Ausbeutung und die Unterdrückung entgegenzuhalten. Denn dabei muss man bedenken, dass der eigentliche Schwindel der Ausbeutung auf der Grundlage eines Vertrages geschieht. Und wenn es stimmt, dass dieser Vertrag – d.h. die Praxis – zwangsläufig in Ware verwandelt wird, so trifft es ebenso zu, dass er gerade in seiner Form ein Wechselverhältnis darstellt: es handelt sich um einen freien Tausch zwischen zwei Menschen, die sich in ihrer Freiheit anerkennen. Der eine gibt lediglich vor, nicht zu wissen, dass der andere unter dem Druck der Bedürfnisse gezwungen ist, sich wie ein materieller Gegenstand zu verkaufen. Aber das ganze gute Gewissen des Unternehmers beruht auf dem Moment des Tausches, bei dem der Lohnempfänger scheinbar seine Arbeitskraft in voller Freiheit anbietet. Zwar ist er nicht frei gegenüber dem Elend, aber juristisch ist er doch tatsächlich frei gegenüber dem Unternehmer, da dieser – zumindest theoretisch – im Moment der Einstellung keinen Druck auf die Arbeiter ausübt und sich nur darauf beschränkt, einen Maximallohn festzulegen und alle, die mehr verlangen, zurückzuweisen. Auch hier noch ist es die Konkurrenz und der Antagonismus der Arbeiter selbst, die ihre Forderungen herabsinken lassen; der Unternehmer dagegen wäscht seine Hände in Unschuld. Dieses Beispiel zeigt zur Genüge, dass der Mensch nur für den anderen und für sich selbst Ding wird, eben weil er zunächst durch die Praxis als eine menschliche Freiheit gesetzt ist. Die absolute Achtung der Freiheit des Elenden ist die beste Weise, ihn im Augenblick des Vertrages dem materiellen Druck auszuliefern.” (Hamburg 1967, S. 116)

Sartre hat hier das, was in der marxistischen Lehre als Lehrmeinung tradiert wurde, sehr konzentriert zusammengefasst: dass nämlich Ausbeutung eine Herrschaft ist, die auf einem hohen Grad von Verschleierung beruht, verschleiert durch den Tauschverkehr, verschleiert auch durch die Institutionen der Unterdrückung, die bürgerlichen Gerichte, durch die Zwangsgewalt von Recht und Staat.
Quellen:
http://www.krahl-seiten.de/
http://www.krahl-briefe.de/AngabenzurPerson.htm

Blue Angel November 27, 2017 um 20:12

Danke für den interessanten Text, Kuckuck!

QuestionMark November 27, 2017 um 20:14

@Kuckuck November 27, 2017 um 19:59
Aber Sellner hat zumindest erkannt, dass etwas Destruktives passiert. Das ist doch das Großartige. Da ist noch Instinkt. Ich hab das beim Zuschauen mit einiger Verwunderung wahrgenommen. Warum?
So etwas hört man sonst überhaupt nicht mehr.

Der Zeitgeist ist ja genau andersrum und geht so: Alles ist prinzipiell in Ordnung. Du musst dich nur noch mehr anstrengen und dich noch mehr anpassen an das System. Dann wird es schon gut.
Sprich: Das System ist in Ordnung. Der Einzelne ist das Problem.

Sellner erkennt aber instinktiv und ohne Heuchelei das etwas grundverkehrt läuft. Und solche Leute benötigen wir.
Natürlich darfst du von den “Rechten” keine Systemkritik erwarten.
Deren Narrativ geht so: Die Gesellschaft ist (so wie sie ist) prinzipiell in Ordnung. Es gibt da nur die “bösen Linken” die das ganze Ding an die Wand gefahren haben. (aka die Moral zersetzt haben). Der “böse Linke” dient da als Sündenbock. Genau wie bei den Antifanten der “böse Rechte” als Sündenbock dient.

Ja, gut. Das ist eben die Naivität der seichten Menschen.
Auf der anderen Seite: Ein Sellner und eine Franziska sind noch jung. Da besteht vielleicht noch Hoffnung “auf mehr”.

QuestionMark November 27, 2017 um 20:32

@Kuckuck November 27, 2017 um 19:59
Dein Krahl ist mir etwas zu umständlich. Warum sagt er nicht einfach:
Der Ottonormalo muß sich in die Lohnsklaverei begeben, da er keine Produktionsmittel hat um seine Existenz bestreiten zu können.

Krahl schreibt viel Text und seine Aussagen sind auch zutreffend. Nur, wie willst du bei der heutigen kurzen Aufmerksamkeitsspanne der Menschen damit irgendjemanden erreichen? Das ist illusorisch. Die lesen nicht mal ein Viertel des obigen Textes. Verstehen tun die meisten den sowieso nicht.

Ich arbeite seit Jahren mit einfachstem Vokabular. Die Resonanz ist trotzdem quasi gleich null. Die Menschen wollen das nicht hören. Niemand will hören, dass er ein erbärmlicher Sklave ist. Die Menschen wollen hören, wie toll “ihre Arbeit” doch ist und was für tolle “Helden der Arbeit” die doch sind. Der blöde Sklave will auch noch hören, wie toll seine Dummheiten sind.
Gerade hier in Deutschland stößt man in immer neue Dimensionen der Dummheit vor. Nicht umsonst sitzt im Bundeskanzleramt (immer noch) eine doofe Blondine.

holger November 27, 2017 um 20:45

Linus

–>Das ist wohl richtig! Trotzdem stellt sich die Frage, ob wir damit nicht auf Dauer unsere Lebensgrundlagen ruinieren.”

Vielleicht ist die “Globalisierung” unser Lebensgrundlage ?! Man kann es natürlich es auch übertreiben, gar kein Thema…

holger November 27, 2017 um 20:46

petervonkloss November 27, 2017 um 19:43
Lieber Holger,

sorry, dass ich mich gezwungen fühle, ”

och ist nicht wild… ich stehe immer zu dem, was ich getan habe…

Blue Angel November 27, 2017 um 20:53

@holger:
Beim Verlinken von “non, je ne regrette rien” hatte ich auch vor allem an Sie gedacht.

Blue Angel November 27, 2017 um 20:56

Mal eine grundsätzliche Frage: Wie kommen wir aus dieser gesellschaftlichen Spaltungssituation wieder raus? Besteht da überhaupt noch Hoffnung? Oder schlagen wir uns demnächst auch im echten Leben gegenseitig den Schädel ein?

holger November 27, 2017 um 20:58

Blue

—>“non, je ne regrette rien”

Je ne coprendes pas les franzacken ;D

QuestionMark November 27, 2017 um 21:02

@Blue Angel November 27, 2017 um 20:56
Wir haben bereits überall Verdrängungs- und Vernichtungswettbewerb. Ihr Rentner, Pensionäre und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes bekommt das nur nicht mit. Ihr werdet ja mit Propaganda abgefüllt.

Blue Angel November 27, 2017 um 21:10

Holger: “Nein, ich bereue nichts”

Ich bin vorübergehend invalidisierter Selbständiger, Question Mark: Nix mit Rente oder gar Pension ;-)

Und, wie schätzen Sie die Chance einer gesellschaftlichen Versöhnung ein? Kann es die irgendwann nochmal geben oder eher nicht?

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 21:18

@Hammersen:

Sie haben offenbar mein Argument missverstanden oder ich habe mich schlecht ausgedrückt:

“Wer behauptet, unabhängig von persönlichen Betroffenheiten über Politik diskutieren zu wollen, hat in seinem ganzen leben nie den Sinn von Politik verstanden. Staaten sind kein Selbstzweck.”

Ach was? Ich habe dergleichen nur nie behauptet.

” Im Übrigen ist es auch Bestandteil politischer Überzeugung, Geisteswissenschaften für Selbstzweck zu halten und die Verschwendung gesellschaftlicher Ressourcen in diesem Bereich abzulehnen.”

Ja. Meine übrigens nicht.

Aber unabhängig davon ging es mir nicht darum, persönliche Interessen zu verneinen. Sondern darum, Argumente nicht davon abhängig zu machen, ob der Argumentierende damit (auch) persönliche Interessen verbindet. Das beeinflusst zwar die Wirkung von Argumenten in der öffentlichen Wahrnehmung, macht das Argument aber noch lange nicht ungültig.

Gut, wenn Sie Morph vorführen wollten, ist der Rekurs auf (vermutete und unterstellte) Eigeninteressen wirksam. Sagen Sie´s und alles ist gut, ich habe nichts gegen Propaganda.

Gruss,
Thorsten Haupts

holger November 27, 2017 um 21:19

Blue

–>Und, wie schätzen Sie die Chance einer gesellschaftlichen Versöhnung ein? Kann es die irgendwann nochmal geben oder eher nicht?”

Nein… es wird noch eine fürchterliche Erbauseinandersetzung geben…

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 21:23

“… zur Systemkritik gelangen …”

Die Hoffnung aller Neo-Marxisten seit anno dunnemal. Gibt den einschlägig Geweihten in den Tiefen Marx´schen Heilwassers das Gefühl geistiger Überlegenheit. Der Oberklassenersatz des kleinen Akademikers.

gelegentlich November 27, 2017 um 21:29

@ Thorsten Haupts November 27, 2017 um 21:23

Was ist die eigentliche Oberklasse und wie fühlt sie sich an, für den kleinen Akademiker? DAs „geweihte“ Gefühl kenne ich schon. Jetzt bitte mal was Neues!

Keynesianer November 27, 2017 um 21:31

@Kuckuck November 27, 2017 um 19:59

Der klügste Kopf der 68-er war zuvor Mitglied im Ludendorffbund gewesen, einer religiös-völkischen Weltanschauungsgemeinschaft, die von den Verfassungsschutzbehörden als rechtsextrem und antisemitisch eingestuft wird.

Vermutlich wurde er schon im Ludendorffbund als V-Mann eingesetzt oder gar entdeckt.

Wenn Adorno so begeistert von dem Krahl war, dann sicher nicht wegen Krahls marxistischer Erkenntnisse.

Das Problem seit 1968 seid wirklich ihr weltrevolutionären Träumer. Ihr habt den Sieg der Neoliberalen ermöglicht.

Blue Angel November 27, 2017 um 21:34

Holer:
“Erbauseinandersetzung? – Meinen Sie in Bezug auf private Vermögen (Häuser und dergleichen) oder in Bezug auf Werte oder Kultur?

@Kuckuck:
Das Problem mit der “Systemfrage” ist für die Linken, daß dafür nicht genug “revolutionäre Subjekte vorhanden sind und für die Konservativen und/oder Rechten, daß die meisten keinen Gefallen an der Anarchie finden, die die Zerschlagung der Infrastruktur (als Subsystem) im Revolutionsfall meist zur Folge hat.

Einig sind sich beide Seiten wahrscheinlich in der Einschätzung, daß das aktuelle Turbokapitalismus- und Ex-und-hopp-System keine Zukunft hat.

Blue Angel November 27, 2017 um 21:37

“Das Problem seit 1968 seid wirklich ihr weltrevolutionären Träumer. Ihr habt den Sieg der Neoliberalen ermöglicht.”

Da ist wahrscheinlich was dran. Zumindest haben die “Eliten” es offenbar nicht versäumt, frühzeitig ihre V-Leute unter den 68ern zu platzieren und nach einiger Zeit die ursprünglich sehr guten und wichtigen 68er-Ansätze in ihr Gegenteil zu verkehren.

Thor November 27, 2017 um 21:39

@Hammersen
“…als treibe sie allein Kants Imperativ.”

Zumal selbst der mehr als umstritten ist. Welcher Depp möchte denn wirklich, dass seine privaten Handlungen allgemeines Gesetz werden, herrjemine….
Kant war übrigens auch ein glühender Vertreter der Todesstrafe, sollten man mal dran denken, wenn man sich auf Kant beruft.

holger November 27, 2017 um 21:40

Blue Angel November 27, 2017 um 21:34
Holer:
“Erbauseinandersetzung? – Meinen Sie in Bezug auf private Vermögen (Häuser und dergleichen) oder in Bezug auf Werte oder Kultur?”

Beides… es gibt eine eindeutige Trennschicht… innerhalb der Generationen. zB das “Patriarch” stirbt absolut weg.

Blue Angel November 27, 2017 um 21:43

“…zB das “Patriarch” stirbt absolut weg.

- Nö. Da wurden und werden doch grade Hunderttausende weitere Patriarchatsanhänger importiert.

Keynesianer November 27, 2017 um 21:46

Marxisten halten sich für große Denker, weil sie den Umstand, dass niemand freiwillig arbeitet, sondern weil er dazu gezwungen wird, in einer Marktwirtschaft, um Geld zu verdienen, im Sozialismus, um dem Lager in Sibirien zu entgehen, in einem mindestens 500 Seiten dicken Werk analysieren, und dabei noch das Lager in Sibirien weglassen.

Die Lösung des Problems ist dann für die Marxisten die Weltrevolution mit Lagern in Sibirien und Bolschewiken im Politbüro. Das wollen die Proleten nur nicht einsehen, weil die sich das sozialistische Paradies lebhaft vorstellen können.

holger November 27, 2017 um 21:50

Keynesianer November 27, 2017 um 21:46
Marxisten halten sich für große Denker, weil sie den Umstand, dass niemand freiwillig arbeitet,”

Ja, das ist ja das Traurige… ich habe gerne meine Berufe erlernt, und eine Zeit auch ausgeführt !!!

Aber ich habe ja auch Berufe erlernt, heute sinds ja nur noch Jobs…

Weissgarnix Weissgarnix November 27, 2017 um 21:50

@Morph

>Es betrifft die Wähler natürlich schon direkt, wenn in ihrer Nachbarschaft Flüchtlingsunterkünfte eingerichtet werden und wenn von ‘unseren’ Steuergeldern Maßnahmen bezahlt werden

Das meinte ich nicht. Dass in der “Abwehr” eine gewisse Motivation liegt, schon aus Kosten- oder Verteilung- oder Sicherheitsaspekten, liegt auf der Hand.

Nein, was ich meinte war: Warum legen sich Grüne und SPD für (zukünftige) Flüchtlinge so ins Zeug? Für ein Publikum, das jetzt weder da ist und dann auch nicht für sie wählen wird dürfen. Dass es sowas wie Nächstenliebe gibt und das womöglich sogar als Teil eines Parteiprogramms… geschenkt. Aber warum dieses Beharren auf “Unbegrenztheit”?

Ist mir völlig unverständlich.

Blue Angel November 27, 2017 um 21:56

Mir gefallen einige linke Ideen (Basisdemokratie, soviel soziale Sicherheit und Chancengleichheit wie möglich, Eigentum mit Gemeinnutzbindung) und einige rechte (keine Zwangsvereinheitlichung, möglichst viel individuelle Freiheit, im Rahmen eines die Interessen ausgleichenden Nationalstaats).

Darum schleicht sich manchmal der schreckliche Verdacht an, evtl. irgendwie “mittig” zu sein :-O – Aber da, wo Frau Merkel ist (die angebliche Personifizierung der “Mitte”), will ich auf keinen Fall hin. Niemals.

Keynesianer November 27, 2017 um 21:58

@Blue Angel November 27, 2017 um 21:37

Von unten hat sich noch nie etwas bewegt.

So eine Bewegung wie die 68er besteht immer aus lauter V-Leuten der Dienste an der Spitze. Jemand anders kommt da gar nicht dazu, auch nur die geringste Rolle zu spielen, weil ja alle an der Spitze Agenten und V-Leute sind.

Hier zum Beispiel zur Frankfurter Schule:

http://jewish-voice-from-germany.de/cms/philosophers-beat-hitler/

QuestionMark November 27, 2017 um 22:03

“Aber warum dieses Beharren auf “Unbegrenztheit”?
Ist mir völlig unverständlich.”
Diese Leutchen sind der Totalverblödung anheimgefallen. Die wissen nicht mehr was die da reden. Siehe KGE.
Blöd, blöder, Rot, Grün.

Blue Angel November 27, 2017 um 22:06

@weißgarnix:
” und dann auch nicht für sie wählen wird dürfen” – Wenn das mal kein Irrtum ist:
Vor ein paar Monaten gab´s bei ZON ein “Aktionspapier” o. ä. ” der Mitsprache und Teilhabe” zur Integration. Mitverfasst von, teils recht obskuren (Website des jeweiligen Verbandes seit Jahren inaktiv, z. B.) Migrationsgruppen (“Elternverband spanischer Schüler”, etc), maßgeblich beteiligt natürlich wieder Ditib.

Verfasst in leichter Sprache, voller ungeheuerlicher Forderungen: Quotierung ALLER öffentlichen Institutionen nach Prozentzahlen der jeweiligen Migrantengruppen, OHNE Begrenzung auf Staatsbürgerschaft, also komplett offen für alle, die grade da sind und noch kommen. Angefangen mit Wahlberechtigung auf Kommunalebene für ALLE, andere Wahlen dann später. Das Ganze sollte dann im GG festgeschrieben werden.

Leider finde ich den Artikel nicht mehr, auch nicht bei der Achse, wo Vera Lengsfeld einen guten Text dazu geschrieben hatte.

- Das sollen dann die neuen Wähler der “replacement migration”-Apologeten werden.

QuestionMark November 27, 2017 um 22:08

@Blue Angel
“Einig sind sich beide Seiten wahrscheinlich in der Einschätzung, daß das aktuelle Turbokapitalismus- und Ex-und-hopp-System keine Zukunft hat.”
Hier im Forum vielleicht. Und vielleicht noch in der einen oder anderen Ecke des Internets. Aber sonst eigentlich nirgends. Sonst hast du überall die doofe Masse, die 1:1 den Propagandadreck des Bundeskanzleramts nachplappert.

Kuckuck November 27, 2017 um 22:09

@QuestionMark November 27, 2017 um 20:32
Dein Krahl ist mir etwas zu umständlich. Warum sagt er nicht einfach:
Der Ottonormalo muß sich in die Lohnsklaverei begeben, da er keine Produktionsmittel hat um seine Existenz bestreiten zu können.

Weil es nicht so einfach ist und Otto Normalo es deshalb auch nicht so einfach erlebt.

Ich arbeite seit Jahren mit einfachstem Vokabular. Die Resonanz ist trotzdem quasi gleich null. Die Menschen wollen das nicht hören. Niemand will hören, dass er ein erbärmlicher Sklave ist. Die Menschen wollen hören, wie toll “ihre Arbeit” doch ist und was für tolle “Helden der Arbeit” die doch sind. Der blöde Sklave will auch noch hören, wie toll seine Dummheiten sind.

Niemand will so etwas hören, was mit Abwertung verbunden ist. Deshalb war der Faschismus so erfolgreich, weil der den Otto Normalo als Herrenmenschen aufwertete. Das Gleiche galt in gewisser Hinsicht für den Kommunismus.

Die Protestgenerationen hatten ihre Musik und die entsprechenden Botschaften: „Born to be free. Born to be wild!“ Dieses Menschen- und Selbstbild war mit Aufwertung verbunden und daher die Auflehnung gegen die herrschenden Verhältnisse.

Erst war das Gefühl vorhanden, dass es man sich gegen die repressiven und kranken Verhältnisse revoltieren muss. Die gesellschaftlichen Zusammenhänge waren noch vorbewusst.

Und aus diesem Gefühl heraus gab es vorpolitische Oppositionshandlungen gegen das Spießertum, wie lange Haare wachsen lassen, Levis Jeans, Parka etc. und – verbotenen – Sex.

Die Oppositionshandlungen gingen den theoretischen Einsichten voraus.

Das ist ja der Witz bei Menschen wie dem Sellner und der Katarina: Die handeln oppositionell. Und an den Widerständen, die sie erleben, werden sie wachsen.

Während hingegen die Linken sich zu Helfershelfern der Neoliberalen und deren Regierungs- und Medienpolitik machen.

Weil die Systemlinken – nicht alle, Leute wie z.B. Albrecht Müller möchte ich davon ausdrücklich ausnehmen – opportunistisch, feige und korrupt sind, entstehen sog. „Querfrontbündnisse“ von oppositionellen Menschen. So z.B. in der Wahl der AfD.

Und es gibt kritische und oppositionelle Intellektuelle und Aktivisten, auf die sich sowohl „linke“ wie „rechte“ Oppositionelle beziehen, wie z.B. Daniele Ganser, KenFM, Rainer Mausfeld etc.

Ein Sellner zitiert Adorno.

QuestionMark November 27, 2017 um 22:12

Und noch mehr Hetzjagd auf Andersdenkende:

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Pink-Floyd-Star ARD-Sender verzichten auf Konzerte von Roger Waters
http://www.spiegel.de/kultur/musik/roger-waters-ard-sender-steigen-aus-praesentation-von-pink-floyd-saenger-aus-a-1180592.html

H.K.Hammersen November 27, 2017 um 22:14

@Weissgarnix
“Aber warum dieses Beharren auf “Unbegrenztheit”?”
Kann es sein, dass Sie tatsächlich keine Vorstellung davon haben, wie groß die Sozialindustrie mittlerweile ist? Und wie viele Leute da arbeiten? Und welche Parteien von denen bevorzugt gewählt werden? Die brauchen Nachschub. Vor drei Wochen hat die größte Tafel hier in der Gegend gejammert, dass ihnen ein Drittel der “Kundschaft” abhanden gekommen ist und sie deshalb jetzt Probleme haben, die mittlerweile 10 Hauptamtlichen weiter zu bezahlen. Ich kann so ein halbes Dutzend Leute benennen, die im Zuge der Migrationsströme in Lohn und Brot gekommen sind.

holger November 27, 2017 um 22:16

Kuckuck November 27, 2017 um 22:09

Warum fragt man nicht mal jeden Einzelnen, was er gerne für eine Beruf (!!! außer Soziologe Politiker Schwafler ala Marx und sonst für Arschlöcher die unnützt sind) ausüben würde ?!

holger November 27, 2017 um 22:17

Kuckuck

und hör mir mal auf mit deinen “Linken” !!! sei doch einfach MENSCH !!!

QuestionMark November 27, 2017 um 22:19

@Kuckuck November 27, 2017 um 22:09
“Weil es nicht so einfach ist und Otto Normalo es deshalb auch nicht so einfach erlebt.”
Das sehe ich anders. Es ist so einfach. Die quantitaive Komplexität (es ist ja keine qualitative) gesellschaftlicher Zusammenhänge hab ich Akademikern auch schon oft erklärt.
Da passieren immer wieder lustige Sachen. Ich erklär den Menschen beispielsweise, dass man zum Wirtschaften prinzipiell kein Geld benötigt. Ich erzähl denen dann (ausschweifend) wie das mit der Produktion/Konsumption etc funktioniert.
Drei mal darfst du raten was nach circa 20 Minuten passiert?
Einer (wohlgemerkt alles Akademiker) fragt dann: Und wer soll das alles finanzieren?
Die Leute sind so doof. Da fehlen einem echt immer wieder die Worte. Unser komplettes Akademiker-Milieu kannst du wegwerfen. Das ist nur noch Schrott.

Blue Angel November 27, 2017 um 22:19

Einspruch, euer Fragenmark: “Die doofe Masse” ist längst nicht mehr überwiegend “blöd” (also von Propaganda benebelt).
– Es war anfangs etwas mulmig, politische Themen anzusprechen, wenn es sich ergibt, und sich dabei schon relativ früh (als der Willkommenswahnsinn noch außer Rand und Band war), als jemand zu outen, der das nicht so euphorisch sieht…Das – mich anfangs erstaunende – Fazit: Die allermeisten Gesprächspartner hatten auch ihre Fragen und Zweifel, waren fast erleichtert, die mal offen ansprechen zu dürfen und niemand hat mich seitdem “geteert und gefedert”.

Grade ältere Leute, die oft nicht mal Internet haben, sind oft erstaunlich “wach” bezüglich dessen, was ihnen als “Nachrichten” aufgetischt wird. Nicht nur in Bezug auf Migration, sondern ebenso hinsichtlich “offizieller Feindbilder”, Wirtschaftspolitik u.v.m.

Auf diese Weise hab ich in den letzten Jahren die Arroganz verloren, die ich als (halb-) gebildeter Linker früher kultiviert hatte und ein viel positiveres Menschenbild entwickeln können.

holger November 27, 2017 um 22:21

Kuckuck

DAS Problem ist nicht der LOHNSKLAVE, sondern die FÜHRER, die den LOHNSKLAVEN erst SCHAFFEN !!!

LASS doch nur mal den LOH BRUTTO=NETTO ausgezahlt sein, dann siehst DU was passiert !!!

WER SCHRÖPFT denn den MALOCHER WIRKLICH !!! NICHT der KAPITALIST !!! SONDERN DER FAULE SOZIALIST !!!

holger November 27, 2017 um 22:22

Kuckuck

dann geb deine Pension einfach ab, wenn du KEIN Systemling bist oder warst, der daran profitiert !!!

Blue Angel November 27, 2017 um 22:23

“Und aus diesem Gefühl heraus gab es vorpolitische Oppositionshandlungen gegen das Spießertum, wie lange Haare wachsen lassen, Levis Jeans, Parka etc. und – verbotenen – Sex.”

- Drogen nicht vergessen bitte! Yeah! :-B

holger November 27, 2017 um 22:25

Es ist doch ein WITZ !!! Das die, die noch niemals in der Industrie länger gearbeitet haben, über die Industrie richten wollen !!!

Hajib Chamberlain November 27, 2017 um 22:28

“Heimatschlümpfe, die sich schon beim Gedanken an den Islam in die Hose machen”
Sie haben ja recht, Herr Morph! Meine Brüder folgen gegenwärtig dem Vorbild unseres Propheten aus seiner Zeit in Mekka. Wenn sich die Kuffr schon beim Gedanken an den Islam in die Hose machen, dann kann es doch nicht am Islam liegen! Als von Allah Begnadeter werden Sie sicherlich eine Erklärung dafür finden.

holger November 27, 2017 um 22:29

Nur ein Beispiel !!!

Bei der Fa. BODE Kassel habe ich einen kennen gelernt, der 8 Stunden lang nur Schweißpunkte abgeschliffen hat… IHR, wenn ihr Busse und Bahnen fahrt seht davon nix mehr !!!

An einer Bandschleifmaschine !!! DER ist darin AUFGEGANGEN !!! EIN MEISTER seines Faches, und wehe man hat ihn angesprochen und gesagt, dass ist AUSBEUTUNG !!!

holger November 27, 2017 um 22:31

IHR SCHEIXX TRÜMMER “LINKEN” habt es noch gar nicht gemerkelt, dass man den Menschen von der Arbeit gar nicht TRENNEN KANN !!!

Der Motz zwar immer rum, aber ohne AAAABEIT ist der eben auch NIX !!!

DER WILL gar keine MARXE Bedauerrung !!!

VERSUCHT doch nicht immer für ANDERE zu DENKEN !!!

Blue Angel November 27, 2017 um 22:32

Ein Beispiel von Problemen mit Tafeln:
http://arnstadt.thueringer-allgemeine.de/web/arnstadt/startseite/detail/-/specific/Hilferuf-von-der-Ilmenauer-Tafel-1189254214

Wenn jetzt auch Pink Floyd nachträglich kriminalisiert wird, verlieren die Welcome-Leute noch mehr Alt-68er: Egal, was Roger Waters getan hat: Wer solche Musik gemacht hat ist und bleibt ein Engel :-)

Soziologie wollte ich auch gerne studieren, konnte aber wegen “Geiseln” nicht ausziehen, war also erpressbar. Mein Vater sagte “Soziologie kommt nicht infrage, das ist nur linkes Geschwafel”. Damit hatte es sich dann ;-)
Kompromiss war dann ein eher handwerklich ausgerichtetes FH-Studium, bei dem ich viel gelernt hab, was allerdings mit der heutigen Selbständigkeit nur indirekt zu tun hat.
Mein heutiger Beruf ist umständehalber prekär, auch härteste Knochenarbeit, aber der Allerallerschönste, den man ausüben können darf :-)

Blue Angel November 27, 2017 um 22:40

*Beruf* hat mit *Berufung” zu tun. Mit der Entdeckung und Entwicklung individueller Talente (=Geschenke), die bis zur *Meisterschaft” ausgebildet werden.
Handwerkerehre, Arbeiterstolz, Hingabe, Perfektion, Zuverlässigkeit…gibt´s bald nicht mehr (“Patriarchat” dafür umso mehr)

H.K.Hammersen November 27, 2017 um 22:41

@Haupts
“Aber unabhängig davon ging es mir nicht darum, persönliche Interessen zu verneinen. Sondern darum, Argumente nicht davon abhängig zu machen, ob der Argumentierende damit (auch) persönliche Interessen verbindet. Das beeinflusst zwar die Wirkung von Argumenten in der öffentlichen Wahrnehmung, macht das Argument aber noch lange nicht ungültig.”

Aber das Verleugnen oder Verschweigen der persönlichen Interessen macht das Argument ungültig. Und im Übrigen glauben Sie doch wohl selbst nicht, dass auch nur eine einzige Wahlentscheidung nicht von der sozialen Stellung des Wählers abhängt.

holger November 27, 2017 um 22:42

Blue Angel November 27, 2017 um 22:40
*Beruf* hat mit *Berufung” zu tun. Mit der Entdeckung und Entwicklung individueller Talente (=Geschenke), die bis zur *Meisterschaft” ausgebildet werden.
Handwerkerehre, Arbeiterstolz, Hingabe, Perfektion, Zuverlässigkeit…gibt´s bald nicht mehr (“Patriarchat” dafür umso mehr)”

Patriarch hat aber nichts mit dem anderen zu Tun… Patriarch ist ein “Zustand”…

Aber BERUF hat was mit BERUFUNG zu tun… Job eben nicht…

Blue Angel November 27, 2017 um 22:49

Holger: “Pater”= lateinisch: Vater, ein Patriarch (lat. “pater familias”-Familienvater) also ein männlicher Familienvorstand.

Im positiven Sinn: Jemand mit Pflicht- und Verantwortungsbewußtsein.
Im negativen Sinn: Ein Tyrann, der seinen Willen durchsetzt, weil er es kann.
In jedem Fall ein männlicher Familienvorstand mit Autorität. In anderen (jetzt auch hier stärker vertretenen) Kulturen jemand, der seine Familie zur Einhaltung von Regeln zwingt, oft auch solchen, die nicht (mehr) zeit- und umfeldkompatibel sind (“Ehre” und solche Sachen mitunter).

Blue Angel November 27, 2017 um 22:55

Mit dem Wunsch angenehmer Träume für alle und der leisen Hoffnung, morgen vielleicht doch noch eine weitere Antwort (bisher gibt´s ja nur Holgers) auf die Frage zur Gesellschaftsspaltung vorzufinden verabschiede ich mich: Gute Nacht!

Kuckuck November 27, 2017 um 23:07

@Blue Angel November 27, 2017 um 21:34
Das Problem mit der “Systemfrage” ist für die Linken, daß dafür nicht genug “revolutionäre Subjekte vorhanden sind und für die Konservativen und/oder Rechten, daß die meisten keinen Gefallen an der Anarchie finden, die die Zerschlagung der Infrastruktur (als Subsystem) im Revolutionsfall meist zur Folge hat.
Einig sind sich beide Seiten wahrscheinlich in der Einschätzung, daß das aktuelle Turbokapitalismus- und Ex-und-hopp-System keine Zukunft hat.

Das Problem der traditionellen Linken ist, dass sie nach wie vor auf eine „Revolution von unten“ durch die Massen hoffen. Und dies, obwohl seit Ende des WK II die wissenschaftliche Erkenntnis existiert, dass die Arbeiterbewegung tot ist und es eine „Revolution von unten“ angesichts des gesellschaftlichen Entwicklungsstandes nicht mehr geben kann.

Die Massen besitzen kein revolutionäres Potential mehr. Die werden mit Massenpsychologie beherrscht, sie haben heute weder Streikmacht noch Waffen.

Aber die traditionellen Linken sind nach wie vor auf die Massen fixiert.

Interessanterweise tut sich etwas bei den oberen Intelligenzschichten, wie z.B. bei Streeck, Mausfeld et al. Aber das sind keine traditionellen Linken.

Sellner ist kein traditioneller Rechter, auch wenn er biographisch einen rechten Hintergrund hat.

Die traditionellen Rechten sind alle reaktionäre Systemerhalter. Wie die INSM und das neoliberale AfD-Establishment.

Interessant ist, was sich als „Neue Rechte“ bzw. als „Querfront“ organisiert. Z.B. rund ums „Compact-Magazin“.

Ich vermute, dass man „oben“ durchaus in der Einschätzung weitgehend einig ist, dass das aktuelle neoliberale System keine lange Zukunft mehr vor sich hat. Man ist ja schon eifrig dabei, das System umzubauen.

Hajib Chamberlain November 27, 2017 um 23:24

“In anderen (jetzt auch hier stärker vertretenen) Kulturen jemand, der seine Familie zur Einhaltung von Regeln zwingt, oft auch solchen, die nicht (mehr) zeit- und umfeldkompatibel sind (“Ehre” und solche Sachen mitunter).”

Verehrter Effendi “Blue Angel”,
Da Sie sich selbst der Farbe blau zuordnen und der von Allah Begünstigte dieses Blogs Sie als “Blautalius” ansprach, möchte ich eine Frage an Sie richten: Stehen Sie der Partei nahe, die man mit der Farbe blau assoziiert?

Wenn ja sei gesagt, dass der Islam Alkohol als Gift betrachtet und den Verzehr dieses Rauschmittels kategorisch ablehnt. Diese Ablehnung dient einer zeit- und umfeldkompatiblen Ehrerhaltung. Unser Kulturkreis sieht mit Bick auf die Folgen des Alkoholabusus in westlichen Gesellschaften die Einhaltung dieser Regel nicht als Zwang an.

Kuckuck November 27, 2017 um 23:30

@Blue Angel November 27, 2017 um 21:37
“Das Problem seit 1968 seid wirklich ihr weltrevolutionären Träumer. Ihr habt den Sieg der Neoliberalen ermöglicht.”
Da ist wahrscheinlich was dran. Zumindest haben die “Eliten” es offenbar nicht versäumt, frühzeitig ihre V-Leute unter den 68ern zu platzieren und nach einiger Zeit die ursprünglich sehr guten und wichtigen 68er-Ansätze in ihr Gegenteil zu verkehren.

Die 68-er haben die Liberalisierung vorangetrieben und waren in gewisser Hinsicht eine Reaktionsbeschleuniger für den Neoliberalismus. Der wäre allerdings sowieso gekommen aus Gründen der kapitalistischen Systemerhaltungslogik.

Denn aufgrund der Machtverhältnisse war damals eine revolutionäre Systemtransformation unmöglich. Das hat z.B. auch Marcuse immer betont.

Dass dann Ex-Linke – 68-er-Konvertiten – auf den neoliberalen Zug aufgesprungen sind und die neoliberale Umgestaltung – wie Schröder, Fischer et al. – vorangetrieben haben, ist ein Fakt.

Solche Leute gab es immer.

Erst Kommunisten, dann Nazis.

Erst SED, dann Transatlantiker. Erst haben sich diese Ossis die Direktiven aus Moskau geholt, jetzt aus USA. Für die Ossis war es normal, unter solchen Bedingungen zu leben.

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 23:43

@Hammersen:

“Und im Übrigen glauben Sie doch wohl selbst nicht, dass auch nur eine einzige Wahlentscheidung nicht von der sozialen Stellung des Wählers abhängt.”

Das glaube ich nicht nur, das weiss ich. Bei mir selbst und Menschen, die ich im Laufe meines Lebens kennengelernt habe.

Wenn übrigens “das Verleugnen oder Verschweigen persönlicher Interessen” ein Argument ungültig macht – warum machen Sie sich nicht Diskussionen einfacher? Fragen Sie soziale Stellung und aktuelle Berufstätigkeit ab, schon wissen Sie, wie jemand denkt.

Ich nicht.

Gruss,
Thorsten Haupts

Thorsten Haupts November 27, 2017 um 23:47

“Die Leute sind so doof.”

Er ist nur von Idioten umzingelt. Oh diese Verschwendung von Genie. Unerkanntem.

gelegentlich November 27, 2017 um 23:55

@ Thorsten Haupts
Man kann es solange ertragen. Denn mindestens einmal im Monat kommt etwas Überraschendes:
„Wenn ja sei gesagt, dass der Islam Alkohol als Gift betrachtet und den Verzehr dieses Rauschmittels kategorisch ablehnt. Diese Ablehnung dient einer zeit- und umfeldkompatiblen Ehrerhaltung. Unser Kulturkreis sieht mit Bick auf die Folgen des Alkoholabusus in westlichen Gesellschaften die Einhaltung dieser Regel nicht als Zwang an.“
Von einem Religioten! Deskriptiv sehr genau. Und zur praktischen Politik anschlussfähig! Schade dass das Internet ein vermutlich verhaltenes lachendes Glucksen nicht übertragen konnte, denn so eitel wird der Autor vermutlich gewesen sein beim Schöpfen solch eines Abgesangs.

ruby November 28, 2017 um 00:06

@Hajib
Verbot ohne Grenzen das ist ja wie Migration ohne Illigalität.
So funktioniert kein Staat.
PS
Wir haben die Alkoholphasen hinter uns, weil es kommt auf die Konzentration an…

gelegentlich November 28, 2017 um 00:19

@ ruby November 28, 2017 um 00:06

„Wir haben die Alkoholphasen hinter uns, weil es kommt…“

Hä? Wer?

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 00:19

Werter former dealer of oriental rugs,
Meine Brüder kennen Ihren Namen und Ihre Addresse. Durch das eitle “ich” des o.g. Autors sind Sie allerdings geschützt. Sie verbinden Weingenuss sowie daraus resultierende Geschwätzigkeit mit dem Verkauf von Heiligtümern unserer Kultur – eines davon sollten Sie unterlassen .

ruby November 28, 2017 um 00:30

@gelegentlich
Meine Whiskyreserven und die meiner Freunde haben mehr Zu- als Abgänge!

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 00:37

Ruby: Horst Lüning ist auch Befürworter von Elektromobilität. Manche meiner Brüder sagen, dass Elon Musk ein Zeitreisender ist und zuvor als Satoshi Nakamoto wirksam wurde.

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 00:47

Und natürlich kennt nur Allah die Antwort auf eine interessante Hypothese. Ebenso auf die Frage, wer denn wohl für die von unserem Teppichhändler angeklagten Übernachtungen gewisser demokratischer Kräfte im Carlton Ritz verantwortlich sei.

ruby November 28, 2017 um 00:51

Bester Hajib,
Hooorscht ist ein sehr guter Verköstiger, der aufpassen sollte nicht so wie Michael Jackson der Wahre zu enden.
Als Abkömmling zweier Götter der BWL sehe ich bitcoins ohne Akkus lediglich als befristete Wertberichtigungsquelle.

gelegentlich November 28, 2017 um 00:52

Hajib Bey Efendim,
das höhere Wesen, an welches Sie glauben, nennen wir es „der Herr“, hat mich genauso eitel geschaffen. Was mir fehlt wird er in seiner behaupteten unendlichen besser als ich. Denn ich weiß es nicht.
Was Ihnen nach wie vor fehlt? Dinge, dazu zählen auch Berichte von Ihren Brüdern, kritisch prüfen zu können und sie dennoch zu wiederholen. Der Herr hat den Mann nicht gemacht damit er wie ein Waschweib schwätzt, glaubt und trascht. Anders gesagt: Sie sollten lernen sich ganz zu informieren, dabei keine Halbheiten zulassen.
Denn das
„Meine Brüder kennen Ihren Namen und Ihre Addresse. “ – geht mir genauso.
Diesen „Ratschlag“ hätte ich aber auch so nicht weiter beachtet.

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 01:01

Das sehen meine Brüder ähnlich – unklar ist lediglich die Länge der Frist. Die benachbarten Emirate sind indessen weit genug fortgeschritten, um emcash als “paradoxe” Gesamtlösung zu etablieren.

ruby November 28, 2017 um 01:04

@gelegentlich
Bei mir stehen viele halbvolle und halbleere Flaschen!

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 01:18

Ich möchte mich nicht dazu äussern, dass Sie es selbst wissen, dass und wie Sie unsere Heiligtümer weinselig geschändet haben. Es geht im Moment auch nicht um Schuld und Rache. Es geht nur darum, dass Sie selbst es erkennen, wie Sie selbst Opfer einer Ideologie wurden, die sich areligiös wähnt (und wähnen kommt von Wahn) aber im höchsten Masse religiös ist.

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 01:28

Masse -> Maße

Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 02:35

“Denn das
„Meine Brüder kennen Ihren Namen und Ihre Addresse. “ – geht mir genauso.”

Wir nennen solche Antworten Taqiyya. Denn wir wissen, dass der zweite Buchstabe Ihres Vornamens dem zweiten Buchstaben Ihres Nachnamens entspricht – respektieren aber Ihren Wunsch auf Anonymität. Nur sollten Sie in stinkelinker Verzweifelung nicht offensichtlich idiotische Vergleiche bemühen: Despektierlichkeit (etwa ausgedrückt durch Begriffe wie “Waschweib”) geziemt sich in unserer Kultur nicht.

Im Übrigen gilt: Raus damit!

Morph November 28, 2017 um 03:20

@Weissgarnix

“Aber warum dieses Beharren auf “Unbegrenztheit”?”

Ich glaube, das hat mit der notwendigen Wertbindung politischer Programme zu tun. Politische Programme brauchen ein gewisses Maß an wertlogischer Konsistenz, um nach innen, in die Partei hinein, und nach außen, für die Wählerklientel, überzeugend sein zu können. Man kann nicht beliebige Programmpunkte kombinieren. Natürlich macht man Kompromisse (das ist ja das Wesen der Politik), aber in manchen Fragen geht es derart ans Eingemachte, dass die Diplomatie des Komromisses vollkommen absurde Kompromissformeln hervortreibt: “atmender Rahmen” (ein Rahmen ohne rahmende Funktion?), “subsidiärer Schutzbedürftiger” (wörtlich ein ‘Hilfsflüchtling’?) etc.

Für die Sozialdemokratie (und ihre demokratischen Derivate: Grüne und Linke) sind zwei Punkte programmatisch zentral: 1. die staatliche Versorgung des Einzelnen in Notlagen (und nicht: die staatliche Ermöglichung von Handlungsfreiheit (Liberalismus); nicht: die staatliche Verteidigung der traditionsbasierten kollektiven Verbindlichkeiten (Konservatismus)). 2. der staatliche Friedenswille nach außen (und nicht: diplomatisches Geschick im eigenen Interessse (L.); nicht: Abschreckung potenzieller Feinde (K.)).

Kurz: der menschenrechtlich orientierte Internationalismus ist Kernbestand des sozialdemokratischen Programms, an ihm festzuhalten ist für die Sozialdemokratie nichts anderes als eine Überlebensfrage: Entweder, die Sozialdemokratie stirbt, weil sie diesem Kernbestand untreu wird, oder sie stirbt, weil sie an ihm festhält und ihr die Wähler weglaufen. Die historische Wette, deren Ausgang wir in den nächsten Jahren beobachten können, lautet: schafft es die Sozialdemokratie (+ Grüne, + Linke), ihren programmatischen Kernbestand (trotz aller Kompromisse) aufrecht zu erhalten und (trotz des zwischen zeitlichen Wählerschwunds) zu überleben?

Noch ein Punkt: das “Beharren auf Unbegrenztheit” wird etwas verständlicher, wenn man es als “Ablehnung von gesetzlich festgelegten Kapazitätszahlen” versteht. In der Bevölkerung wird die links-grün-sozialdemokratische Migrationspolitik oft so wahrgenommen und skandalisiert, als würden ihre Vertreter sich wünschen, dass möglichst viele Menschen aus dem arabischen Raum und Afrika nach Deutschland kommen, je mehr desto besser. Das ist natürlich völliger Unsinn und liegt auf derselben Linie wie die Kritik links-grüner Impulse der Drogenpolitik, als würde es ihren Vertretern darum gehen, dass möglichst viele Menschen sich mit Betäubungsmitteln vollpumpen, je jünger desto besser.

Der Vergleich mit der Drogenpolitik ist wirklich erhellend, glaube ich. So wie man Entkriminalisierungsvorschläge in der Drogenpolitik nur vor dem Hintergrund eines katastrophalen Scheiterns klassischer Drogenprohibition verstehen kann, so wird die ‘weiche’ Haltung gegen illegale Migranten nur vor dem Hintergrund der katastrophalen Effekte robuster Migrationsverhinderung verständlich.

Auch ein @Hammersen wäre für sein Leben traumatisiert, wenn er auf dem Meer mit ansehen müsste, wie dutzende Menschen ertrinken. Es gibt ein Grauen vor unserer Haustür, das man nicht mit ansehen kann, das schlicht inakzeptabel ist.

Und die @Hammersens, @Haupts und @Goodnights unserer Welt fehlt offenbar die Phantasie, sich vorzustellen, was es physisch und psychisch bedeutet, in den Grenzgebieten der globalen Wohlstandsinseln Migranten abzuwehren, auszuweisen.

Keynesianer November 28, 2017 um 06:56

@wgn

“Aber warum dieses Beharren auf “Unbegrenztheit”?”

Soll diese Frage noch ernst gemeint sein? Wir wissen doch, wessen Agenda die Umvolkung Europas und die Ansiedlung von Abermillionen Menschen aus möglichst rückständigen Weltgegenden Arabiens, Asiens und Afrikas mit den entsprechenden Folgen für die Ökonomie und Lebensqualität der Zielländer ist.

Schon mal den Namen Soros gehört und die Programme seiner NGOs gelesen? Oder das UN-Programm zur Migration studiert, wo die wegen der – von korrupten VWL-Professoren erfundenen – angeblichen Probleme mit der Demografie in Europa vorgeblich fehlenden Fachkräfte und Kulturbereicherer zukünftig an Libyens Küste aus dem Meer gefischt oder gleich bequem mit Fliegern und Schiffen bis aus Niggeria nach Deutschland gebracht werden sollen?

Und warum erfüllen gerade SPD, Grüne und Linke Soros Wünsche für Deutschland und Europa? Ganz einfach: Weil die schon immer solche Wünsche erfüllt haben, man erinnere sich an die Diskussion über die Gefahren des technischen Fortschritts und der Rationalisierung, wenn die Geldpolitik wieder absichtlich Krisen und Massenarbeitslosigkeit erzeugt.

Sogar 1929-33 wollte die SPD in der geldpolitisch inszenierten Krise immer noch kräftiger sparen und heute wollen sie den unbegrenzten Zuzug der Abermillionen Fachkräfte und Kulturbereicherer aus Afrika, Asien und Arabien nach Europa und vor allem nach Deutschland.

Das Merkel ist hier ja auch nicht anders drauf und gehorcht jedem Wink ihrer wirklichen Auftraggeber, von denen sie dann wieder mal einen Orden verliehen bekommt.

Darum das Beharren auf Unbegrenztheit!

H.K.Hammersen November 28, 2017 um 09:15

@Morph
“Und die @Hammersens, @Haupts und @Goodnights unserer Welt fehlt offenbar die Phantasie, sich vorzustellen, was es physisch und psychisch bedeutet, in den Grenzgebieten der globalen Wohlstandsinseln Migranten abzuwehren, auszuweisen.”

Ich bin Kind, Enkel und Urenkel von Heimatvertriebenen, da müssen Sie mir nicht erzählen, was existenzielle Grenzsituationen sind. Ich weiß, was es heißt, wenn Gemeinwesen organisatorisch und physisch zusammenbrechen. Diejenigen, von denen ständig behauptet wird, sie seien auf dem Weg zu uns, verharren immer noch in ihren Herkunftsländern. Die da abgewehrt werden müssten, sind nicht die Elendsgestalten, als die sie von links-grünen Vertretern der Asylindustrie dargestellt werden. Wir benötigen kein robustes Regime an den Staatsgrenzen; ein robustes Regime um die Sozialsysteme würde reichen. Dann versiegt der Strom der Zuwanderer ganz schnell von selbst. Nach Bulgarien und Rumänien will niemand von den “Schutzsuchenden”.

Wenn erst die Sozialsysteme zusammenbrechen unter der Last, dann wird es nicht mehr viele Wähler der linken Parteien geben. Aber immerhin der Grüß-Thorsten hier wird dann ja nach eigenem Bekunden weiterhin gegen seine eigenen Interessen wählen. Derzeit wählt er ja vermutlich, obwohl sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer, die Neoliberalen. Also wird er nach dem Zusammenbruch der auch mit seinen Beiträgen der ganzen Welt geöffneten Sozialsysteme vermutlich die Befürworter unbegrenzter weiterer Zuwanderung wählen. Bei Ihnen, Morph, bin ich mir allerdings sicher, dass Sie dann längst still und heimlich in der Wahlkabine ihr Kreuz ganz weit rechts machen.

Das Trügerische an Systemzusammenbrüchen ist, dass bis kurz vor dem Zusammenbruch die Systeme noch voll zu funktionieren scheinen.

Morph November 28, 2017 um 09:49

@Hammersen

“Ich bin Kind, Enkel und Urenkel von Heimatvertriebenen, da müssen Sie mir nicht erzählen, was existenzielle Grenzsituationen sind.”

Aber Sie sind selber nicht vertrieben worden. Es geht um die von mir beschriebene Situation auf dem Mittelmeer und auf den Flughäfen bei der Abschiebung. Sie selber müssen sich die Finger ja nicht schmutzig machen. Sie können von ihrem behaglichen Schreibtisch aus imaginär ausweisen, einknasten, ersaufen lassen usw. In Wirklichkeit könnten Sie es natürlich nicht.

Dass Sie mich persönlich für nichtswürdig halten, ist mir klar. Trifft mich aber nicht besonders. Denn Ihre gedankliche Arretiertheit, ihr kleinmütiges Weltbild einer durch und durch egoistischen Triebnatur des Menschen ist ja offenkundig und macht klar, aus welchem Blickwinkel Ihre Urteile getroffen werden. Großzügigkeit, Freundlichkeit, Humor sind für Sie Fremdworte.

Ist übrigens nicht selten bei Nachkommen von Heimatvertriebenen. Sie sind nicht der einzige hier im Kommentariat.

Morph November 28, 2017 um 09:57

@Hammersen

“ein robustes Regime um die Sozialsysteme würde reichen. Dann versiegt der Strom der Zuwanderer ganz schnell von selbst.”

Das ist doch ein Mythos. Die USA hatten kein attraktives Sozialsystem, die Leute sind trotzdem ins gelobte Land gezogen und es zieht sie weiterhin in die USA. Entscheidend sind die imaginierten Chancen in einem Land, nicht die faktische Sozialgesetzgebung. Dass es die Leute nicht nach Bulgarien und Rumänien zieht, hat nichts mit der Sozialgesetzgebung des Landes zu tun, sondern damit, dass dort auch keine Lebensperspektiven zu existieren scheinen.

H.K.Hammersen November 28, 2017 um 10:17

@Morph
“Sie selber müssen sich die Finger ja nicht schmutzig machen. Sie können von ihrem behaglichen Schreibtisch aus imaginär ausweisen, einknasten, ersaufen lassen usw. In Wirklichkeit könnten Sie es natürlich nicht.”

Fragen Sie Haupts, der kann Ihnen bestimmt sagen, zu was Leute, die sich verpflichtet haben, selbiges zu tun, fähig wären. Allerdings wird Ihre Behauptung der existenziellen Grenzsituationen nicht wahrer. Die wahren Grenzsituationen finden nämlich gar nicht an unseren Grenzen statt, die finden statt auf dem Weg zu den Küsten der auf dem Weg nach Europa zu überwindenden Meere. Aber diese Grenzsituationen interessieren die selbsternannten Retter nicht, da diese Geschehnisse nicht im Fokus der Medien stattfinden. Lieber lockt man immer noch mehr Menschen durch refugees-welcome-Rufe in diese tödlichen Wanderungen.

Im Übrigen sind es gerade die Nachkommen der Heimatvertriebenen, die spüren, wenn die Heimat erneut verschachert wird. Derjenige, der die Welt vom Schreibtisch aus betrachtet, sind nämlich Sie. Und die egoistische Triebnatur, die Sie hier so arrogant anderen unterstellen, sitzt tief verwurzelt in Ihnen, weshalb Sie ja so erpicht darauf sind, diese Ihre Natur zu vertuschen.

Keynesianer November 28, 2017 um 10:31

Unser @Morph kennt doch genau die Folgen der von ihm propagierten Politik und trinkt genüsslich seinen Milchkaffee dazu:

mit der Konsequenz, dass sich in Europa Slums und Sklaverei ausbreiten werden

Seine Freunde reiben sich schon heute die Händchen bei dem Gedanken daran, was sie mit euren Söhnen und Töchtern und deren Söhnen und Töchtern noch so alles anstellen werden. Noch könntet ihr es verhindern, aber nicht mehr lange.

H.K.Hammersen November 28, 2017 um 10:32

@Morph
“Dass es die Leute nicht nach Bulgarien und Rumänien zieht, hat nichts mit der Sozialgesetzgebung des Landes zu tun, sondern damit, dass dort auch keine Lebensperspektiven zu existieren scheinen.”
Wollen Sie sich jetzt total lächerlich machen? In ganz Europa gibt es, außer in Deutschland und Schweden, keine Lebensperpektiven? Aus Sicht von Drittweltbewohnern? Ich hätte statt Bulgarien und Rumänien auch Polen oder Ungarn nennen können. Oder Italien. Dort können Sie nämlich beobachten, welch vielfältige Lebensperspektiven das Land chinesischen Zuwanderern bietet. Allerdings zieht es die dortigen Migranten aus anderen Regionen der Welt unwiderstehlich weiter nach Deutschland. Aber mit den deutschen Sozialleistungen hat das ja nach ihrer Auffassung überhaupt nichts zu tun. Dass die unqualifizierten Zuwanderer in D keine Lebensperspektiven außerhalb der Sozialsysteme haben, sollte sich langsam auch in Migrantenkreisen herumgesprochen haben. Warum es diese Menschen dann weiterhin nach D zieht, dürfte wohl klar sein. Am Klima jedenfalls wird es nicht liegen.

Morph November 28, 2017 um 10:33

@Hammersen

“Fragen Sie Haupts, der kann Ihnen bestimmt sagen, zu was Leute, die sich verpflichtet haben, selbiges zu tun, fähig wären.”

Was meinen Sie mit “selbiges”? Zivilisten ersaufen lassen? Zivilisten, die sich mit Händen und Füßen wehren, im Akkord abschieben?

Polizisten und Soldaten können Gewalt nur dann ich-synton ausüben, wenn sie davon überzeugt sind, dass ihr Gegenüber schweren Schaden gegenüber anderen auszuüben im Begriff ist (Gefahr im Verzuge), oder wenn es sich um einen feindlichen Kombattanden handelt. Gegen wehrlose Zivilisten Gewalt einzusetzen, wird von den Handelnden selber als barbarisch erlebt und kommt als Gewaltexzess vor (Kriegsgreuel), kann aber als Form nicht institutionalisiert werden.

Okay, jetzt werden Sie natürlich fragen: und was ist mit Auschwitz?

Das ist natürlich ein Argument. Also, wenn Sie meinen und wünschen, dass man mit Migranten im Stile entmenschlichender Gewalt umgehen sollte, dann gibt es da in der deutschen Geschichte natürlich ein Paradigma, an das man anknüpfen könnte, das ist wahr.

Dann sollten Sie das aber auch so sagen.

gelegentlich November 28, 2017 um 10:41

@ Hajib Chamberlain November 28, 2017 um 02:35
„Wir nennen solche Antworten Taqiyya.“ Für das Kinderbuch müssen Sie noch üben. Die Trennung zwischen öffentlich und privat ist die Grundregel der Spielwiese. Wenn Sie und Ihre „Brüder“ das nicht akzeptieren sind sie halt draußen. Ich werde Ihre „Anregung“ nicht aufnehmen. Weil: draußen.
Sich um eine erwachsene Meinungsbildung zu bemühen müssen Sie schon selber. Falls Ihnen Waschweib nicht schmeckt verhalten Sie sich anders. Und informieren Sie sich um Himmels willen vernünftig. Ist nur kläglich im Moment.
Ihr Interesse daran alles in eine Meta-Diskussion zu verwandeln teile ich nicht. Ihre Nickname-Spielchen sind bloß kindisch.
Scroll-Futter.

Morph November 28, 2017 um 10:48

@Hammersen

“Aber mit den deutschen Sozialleistungen hat das ja nach ihrer Auffassung überhaupt nichts zu tun.”

Doch. Natürlich ist es attraktiv, Sozialleistungen zu bekommen. Aber D wird nicht automatisch unattraktiv, wenn es diese Leistungen nicht mehr gibt. Ihre Vermutung, dass der Migrationsdruck nach D aufhören wird, wenn es keine Sozialhilfen mehr für Migranten gibt, ist allein deshalb falsch, weil illegale Migranten, die nicht dokumentiert sind, keine Sozialleistungen erhalten.

Außerdem gilt: Der Anspruch von Ausländern auf Leistungen nach SGB XII oder AsylbLG kann ausgeschlossen sein wegen (missbräuchlicher) Einreise allein zu dem Zweck, um Sozialhilfe zu erhalten, § 23 III SGB XII, § 1a AsylbLG.

H.K.Hammersen November 28, 2017 um 10:49

@Morph
Sie haben sich gerade vollends disqualifiziert. Wer Gegner unbegrenzter Zuwanderung mit Auschwitztätern gleichsetzt, ist in meinen Augen nur noch widerlich. Gerade letzte Woche war ich noch in Esterwegen, in der zentralen Gedenkstätte der Emslandlager. Wer das, was dort geschehen ist, mit Grenzkontrollen gleich setzt, hat sich aus jedweder sinnvollen Diskussion verabschiedet. Was Sie betreiben, ist eine nachträgliche Verhöhnung der Opfer der Nationalsozialisten.

Ich werde auf keinen ihrer Posts mehr eingehen.

Keynesianer November 28, 2017 um 10:50

Wie wird man wohl die Villen und Gated Communities der Reichen schützen, wenn sich in Deutschland die Slums und die Sklaverei ausbreiten?

Genau: Mit Gewalt! Man wird jeden auf Monate und Jahre einsperren, der über die Zäune zu klettern und durch die Tore einzudringen versucht.

Und unser @Morph wird genüsslich seinen Milchkaffee dazu trinken hinter dem Zaun seiner Gated Community und über das Schicksal eurer Kinder und Enkel lächeln.

Morph November 28, 2017 um 11:04

@Hammerchen

“Wer Gegner unbegrenzter Zuwanderung mit Auschwitztätern gleichsetzt, ist in meinen Augen nur noch widerlich”

Dass ich in Ihren Augen widerlich bin, weiß ich doch, @Hammerchen. Und dass Sie es nicht ertragen können, wenn man die Leerstellen und Widersprüche in Ihren Überlegungen markiert, können Sie nicht ertragen. Das weiß ich auch. Ich habe Sie schon vor zwei Jahren darauf hingewiesen, dass physisch gewalttätige Abwehr von wehrlosen Zivilisten ein Problem ist. Sie haben einfach geantwortet, dass Sie das nicht interessiere und das gefälligst die Aufgabe ‘der Politik’ sei, die Grenzsicherung zu bewerkstelligen.

Wenn man Sie darauf hinweist, dass die systematische Abschottung gegen den Elendsmigrationsdruck eine physische Gewaltausübung impliziert, die entmenschlichend verfahren muss wie im Völkermord, dann flippen Sie aus! Und erzählen einem, dass Sie Gedenkstätten besuchen! Und wie widerlich man sei!

Junge, Junge, @Hammerchen, kriegense sich mal wieder ein! Ist ja peinlich, Ihr Auftritt!

keiner November 28, 2017 um 11:10

@Morph Komm doch diesen Teutschen hier nicht mit Logik oder Moral! Geht garnicht. Wird hier auch weder gelehrt noch vererbt. Hier wird ganz anderes mit der Muttermilch aufgesogen.

Widerlicher Wohlstandschauvinismus der hier unter ein paar Jahrzehnten BRD den alten braunen Lack wieder freikratzt…

Morph November 28, 2017 um 11:12

@Hammerchen

und just for the record möchte ich schon darauf beharren, dass ich weder Zuwanderungsgegner mit Auschwitztätern gleichgesetzt habe, noch die gegenwärtige Praxis im Umgang mit Migration als Völkermord bezeichnet habe. Was ich gesagt habe ist, dass die Idee, die die radikalsten Zuwanderungsgegner umtreibt, nämlich die Migration mit allen nötigen Mitteln zu stoppen, Gewaltmaßnahmen erfordern würde, die man völkermörderisch nennen muss.

Dass Sie darauf wie angestochen reagieren, ist sehr aufschlussreich! Es zeigt mir, dass Sie im Grunde das Dilemma kennen und es nur nicht wahrhaben wollen.

ruby November 28, 2017 um 11:19

@Morph
Schon mal in Dänemark gewesen?

ruby November 28, 2017 um 11:27

Die Haltung von Morph endet im Isolationismus.

keiner November 28, 2017 um 11:44

@ruby Dänemark? Das abscheuliche, kleine braune Anhängsel an Schleswig-Holstein? Fürchterlich.

Letztes Jahr wurde durch einen gezielten Steinwurf von einer Autobahnbrücke eine Mutter im vorbeifahrenden deutschen Auto getötet, der Vater schwer verletzt. Das Kind auf der Rückbank überlebte. Es wird davon ausgegangen, dass gezielt Autos mit deutschen Nummernschildern beworfen werden.

Also gleich mehrere Gründe, dort nicht hinzufahren…

Kuckuck November 28, 2017 um 11:44

@QuestionMark November 27, 2017 um 22:19
Da passieren immer wieder lustige Sachen. Ich erklär den Menschen beispielsweise, dass man zum Wirtschaften prinzipiell kein Geld benötigt.

Ja, man braucht es nicht in einer Subsistenzökonomie.

Aber diese Zeiten sind menschheitsgeschichtlich definitiv vorbei. Völlig unmöglich im Stadium einer Menschheit, die Milliarden Menschen umfasst. Die kann nur auf industrieller, hocharbeitsteiliger Basis überleben.

Bezogen auf moderne, hoch arbeitsteilige und freiheitliche Gesellschaften ist diese Aussage daher falsch.

Man braucht immer Geld, egal welche Form „Geld“ annimmt. Geld ist ein Tauschäquivalent, man kann dafür Wertmarken, Bitcoins etc. benutzen.

Selbstverständlich ist eine Zuteilungsökonomie wie im Krieg bei den Frontsoldaten möglich. Aber dort gibt es keine Freiheit der Wahl.

Wer möchte in einer Zuteilungsökonomie wie die Armen an den Tafeln leben?

Jeder will Geld. Denn Geld bedeutet Freiheit. Geld ermöglicht Wahlfreiheit, ohne Wahlfreiheit gibt es keine Freiheit.

Nun gibt es nach wie vor Linke, die von der Möglichkeit einer Gesellschaft ohne Geld schwafeln. Die haben nichts begriffen.

Ich erzähl denen dann (ausschweifend) wie das mit der Produktion/Konsumption etc funktioniert.
Dreimal darfst du raten was nach circa 20 Minuten passiert?
Einer (wohlgemerkt alles Akademiker) fragt dann: Und wer soll das alles finanzieren?
Die Leute sind so doof.

So doof finde ich die Frage gar nicht. Denn natürlich braucht es einen Finanzier. Der Staat nimmt diese Funktion ein.

Es gibt Linke, die glauben, dass eine moderne, hocharbeitsteilige Gesellschaft ohne Staat auskommen könnte. Diese irrige Annahme stammt von Marx, Engels und Lenin.

Genauso realitätsfern ist die marxistische bzw. anarchistische Utopie einer „klassenlosen Gesellschaft“.

Menschen in komplexen, hocharbeitsteiligen Gesellschaften brauchen Fachautoritäten und Hierarchien.

Denn die Menschen sind – glücklicherweise – nicht gleich, sondern besitzen unterschiedliche Begabungen, Vorlieben und Interessen.

Die meisten Menschen wollen gar keine geistige Arbeit in Leitungspositionen leisten, denn der Erwerb der entsprechenden Kompetenzen setzt eine höchst anstrengende und frustrierende Lernarbeit voraus. Dazu braucht es nicht nur Leistungs-, sondern auch Leidensbereitschaft. So ein Studium bedeutet echte Qual.

Man sollte diesen antiquierten und längst widerlegten marxistischen und anarchistischen Utopien und Glaubensvorstellungen endlich ein realistisches Zukunftsszenario einer menschenfreundlichen nachkapitalistischen Gesellschaft entgegensetzen.

Genau daran mangelt es. Das ist die große Herausforderung für humanistische Intellektuelle.

Heute gibt es bis auf wenige kommunistische und anarchistische Sektierer kaum noch Menschen, die an die alten sozialistischen Utopien glauben. Diese Art von Sozialismus-Gläubigen sind gesellschaftspolitisch so irrelevant wie die Zeugen Jehovas.

Ein Problem, welches die gesellschaftliche Weiterentwicklung blockiert, sind die Projektionen, welche die Menschen mit einer Systemtransformation verbinden.

Sie assoziieren damit eine blutige Revolution mit Schreckensherrschaft.

Das hat sich so in ihren Köpfen festgesetzt.

So wie sie mit einer postkapitalistischen Gesellschaft Zustände wie im Stalinismus assoziieren und gar keine Vorstellungen von einer besseren Gesellschaft entwickeln können.

Diese angsterzeugenden, falschen Vorstellungen sind massenmedial vermittelt.

So wie die realitätsfernen, falschen Vorstellungen über das Leben in China.

Psychologisch brauchen die Menschen diese falschen Vorstellungen, um ihre politische Untätigkeit und Passivität als rational anzusehen. Andernfalls müssten sie aktiv werden und opponieren.

Aber dazu sind sie zu ängstlich und feige. Obwohl inzwischen eine deutliche Mehrheit gegen die muslimische Massenimmigration ist, trauten sich nur 13% der Wähler ihr Kreuzchen bei der Oppositionspartei zu machen.

gelegentlich November 28, 2017 um 11:51

@ keiner November 28, 2017 um 11:44

„Es wird davon ausgegangen, dass gezielt Autos mit deutschen Nummernschildern beworfen werden.“

Danke, Sie haben Ihren Nickname gut gewählt. Wie man hört.

KurtBehemoth November 28, 2017 um 13:00

@ Morph “Ich glaube, das hat mit der notwendigen Wertbindung politischer Programme zu tun. Politische Programme brauchen ein gewisses Maß an wertlogischer Konsistenz, um nach innen, in die Partei hinein, und nach außen, für die Wählerklientel, überzeugend sein zu können… Kurz: der menschenrechtlich orientierte Internationalismus ist Kernbestand des sozialdemokratischen Programms, an ihm festzuhalten ist für die Sozialdemokratie nichts anderes als eine Überlebensfrage:”

Sorry, das ist doch abwegig. Genau das Gegenteil trifft zu: Politik zielt darauf, dem Rechtssystem und dessen Institutionen bestimmte Inhalte zu geben. Und diese funktionieren nur durch die Setzung von Grenzen zwischen Menschen, weil die Rechte des einen die Pflichten der anderen und umgekehrt sind. Und der Staat als ihr Garant muss ihnen Durchsetzungsmacht verleihen können. Diese Grenzssetzungen haben also ihre eigenen Grenzen, die geschützt und verteidigt werden müssen. Da ist nämlich kein allmächtiger Staat und schon gar kein Weltstaat. Nur unter diesen Bedingungen kann es Menschen-Rechte geben. In einem internationalistischen Reich “schlechter Unendlichkeit” und Entgrenztheit existiert kein Recht. Im gesellschaftlichen Chaos, in anomischen sozialen Gebilden ist alles Gerede von Menschenrechten völlig sinnlos.

Einer polititischen Programmatik internationaler Menschenrechte, die nicht diese Grenzen reflektiert, ist staatslogisch inkonsitent. Sie verkennt ihr eigenes Fundament, die Grundlagen des Rechts. Ein nicht wirksam begrenztes oder begrenzbares Recht auf Migration zu propagieren bedeutet nichts anderes, als dass die Menschen und Institutionen, die hier nun einmal schon länger da sind, dafür in die Pflicht und in Dienst genommen werden. Das funktioniert doch nur bis zu einem bestimmten Punkt, ab dem dann alles ins Wanken gerät und unterspült wird. Von der fehlenden Reflexion dieser immanenten Grenzen des Staates geht eine große Beunruhigung aus. Viele Bürger sehen einen Staat, der weder wirklich darauf bedacht ist, sie selbst wirksam vor Gefahren aus dem Ausland zu schützen noch sich selbst zu erhalten. Sondern der die Rechte von Menschen, die noch gar nicht hier sind, höher gewichtet. Das bedeutet einen gravierenden Vertrauensverlust, der bei sehr vielen zu beobachten ist (und goodnight ist dafür ja ein prägnantes Beispiel). Das ist auch für die Wählerklientel der SPD alles andere als überzeugend. Man hat inzwischen das Gefühl, dass da in Berlin Politiker rumturnen, die in Bezug auf die Grundlagen des Rechts von einer Art Wahn befallen wurden, oder – wie Katrin Göring Eckardt einem infantilen Weltbild verfallen sind. Ein Zustand, der vor 15 Jahren, etwa mit einem SPD Inntenminister Schily, noch völlig undenkbar war.

Blue Angel November 28, 2017 um 13:05

“Im Übrigen sind es gerade die Nachkommen der Heimatvertriebenen, die spüren, wenn die Heimat erneut verschachert wird.” – Ja.

“Sie assoziieren damit eine blutige Revolution mit Schreckensherrschaft.
Das hat sich so in ihren Köpfen festgesetzt.”

- Entschuldigung, aber ist das denn unrealistisch bei dem, was “Antifa” und Co in letzter Zeit beispielhaft vorgeführt haben und als Wunsch immer wieder vortragen? Und dem, was ihre Schützlinge (und neuen, “revolutionären Subjekte”) jetzt schon an “Zerstörung staatlicher Macht” tagtäglich im öffentlichen Raum vorführen?
Zumindest letztere haben doch die linken Wünsche nach “Zerschlagung staatlicher Machtstrukturen” durch massives Zurückdrängen von Polizei-, Ordnungs- und Rettungskräften schon vielerorts weitgehend umgesetzt.
In Schweden z. B., wo das Welcome-Spiel ja schon länger läuft, trauen sich Feuerwehren in bestimmte Gebiete nur noch mit massiver Polizeibegleitung.
Sind diese ersten Übungen in Staatszerstörung noch nicht blutig und ihre Auswirkungen noch nicht anarchisch genug, um die Gefahr solcher Umstürze nicht mehr zu übersehen?

Die einzigen, die sich in Bezug auf die Ergebnisse irren, sind weiterhin diejenigen Linken, die ein friedliches, basisdemokratischer, machtfreies Multikulti-Paradies erwarten wo in Wirklichkeit schwerstkriminelle, dann auch überregionale Clan-Herrschaft in den Startlöchern steht. Ermächtigt durch, und das ist der schwarze “Witz” an der Sache, naive Idealisten, die weitere Sklaverei durch einen “Kampf für Menschenrechte” ermöglicht.

Blue Angel November 28, 2017 um 13:07

@Chaim Irgendwas:
Wenn Sie alle persönlichen Daten der Diskussionsteilnehmer eh schon kennen, brauch ich Ihnen ja keine Frage mehr zu beantworten. Ansonsten könnten Sie sich ja auch die Mühe machen, meine ersten Kommentare nachzulesen, um da eine Antwort zu finden.

Das war jetzt der letzte Krümel Trollfutter.

Blue Angel November 28, 2017 um 13:15

“…Das funktioniert doch nur bis zu einem bestimmten Punkt, ab dem dann alles ins Wanken gerät und unterspült wird…”

Der Grundsatz “Ultra posse nemo obligatur” (“Niemand kann über sein Leistungsvermögen hinaus verpflichtet werden”) wird weiterhin bewußt außer acht gelassen.

“…Viele Bürger sehen einen Staat, der weder wirklich darauf bedacht ist, sie selbst wirksam vor Gefahren aus dem Ausland zu schützen noch sich selbst zu erhalten. Sondern der die Rechte von Menschen, die noch gar nicht hier sind, höher gewichtet…”

Sie erleben auch, daß die Gewichtung des Rechts nicht mehr stimmt, die Gleichheit vor dem Gesetz aufgehoben ist. Kleine Vergehen/Ordnungswidrigkeiten von Deutschen werden weiterhin umgehend und oft überzogen geahndet, während Migranten oft selbst bei schweren und vorsätzlichen Körperverletzungen, wiederholten Sexualstraftaten (oder solchen gegen Kinder), wenn überhaupt, meist Bewährungsstrafen bekommen.

Manchmal denke ich, es handelt sich dabei um eine bewußte Provokation.

Morph November 28, 2017 um 13:35

@KurtBehemoth

“Einer polititischen Programmatik internationaler Menschenrechte, die nicht diese Grenzen reflektiert, ist staatslogisch inkonsitent.”

So kann man das sehen und so sehen es ja offenkundig viele Wähler, die die AfD gewählt haben.

“Das funktioniert doch nur bis zu einem bestimmten Punkt, ab dem dann alles ins Wanken gerät und unterspült wird.”

Sicher, man kann statt einer menschenrechtlichen Position auch so ein slippery-slope-Argument zur Grundlage einer politischen Programmatik machen und sich damit beim Wähler bewerben.

Ich glaube, dass man die illegale Migration bekämpfen sollte und dass man die illegalen Migranten, die es hier hergeschafft haben, einen Weg aus der Illegalität anbieten sollte. Nur lassen sich beide Ziele nicht in einem politischen Programm formulieren. Genau deshalb gibt es verschiedene Parteien und regelmäßige Wahlen. Sie ermöglichen, Dilemmata zu entscheiden.

Ich sehe überhaupt nicht, dass es eine Politik der offenen Grenzen gegeben hat oder gibt. In der Flüchtlingskrise von 2015 ist ein Notstand, dem nicht beizeiten vorgebeugt worden war, durch humanistische Rhetorik aufgefangen worden, während diplomatisch-regulatorisch fieberhaft an einer Reduzierung der Migrantenzahlen gearbeitet worden ist. Migrationsverhinderung ist derzeit das laufende politische Programm.

Ich halte grundsätzlich law-&-order-Ansätze der Politik für problematisch, da die gesetzesbrecherischen Kräfte einer Gesellschaft immer und prinzipiell stärker sind als die gesetzeshütenden Kräfte. Man kann eine Gesellschaft nicht allein und dominant mit Zwangsmaßnahmen regieren. Im Kern konstituiert sich der Zusammenhalt in der Gesellschaft durch positive Anreize zum gesetzeskonformen Verhalten (oder durch das, was man neuerdings nudging nennt).

Kuckuck November 28, 2017 um 13:40

@Blue Angel November 28, 2017 um 13:05
“Sie assoziieren damit eine blutige Revolution mit Schreckensherrschaft.
Das hat sich so in ihren Köpfen festgesetzt.”
- Entschuldigung, aber ist das denn unrealistisch bei dem, was “Antifa” und Co in letzter Zeit beispielhaft vorgeführt haben und als Wunsch immer wieder vortragen? Und dem, was ihre Schützlinge (und neuen, “revolutionären Subjekte”) jetzt schon an “Zerstörung staatlicher Macht” tagtäglich im öffentlichen Raum vorführen?

Es geht um Systemtransformation und die damit relmäßig verbundenen Assoziationen mit „blutiger Revolution und Schreckensherrschaft“.

Nach dem zweiten Weltkrieg haben es zwei große Systemtransformationen stattgefunden.

Die eine war die Auflösung des sowjetkommunistischen Ostblocks aka Sowjetimperiums.

Das war eine „Revolution von oben“. War dies eine blutige Revolution?

In gewisser Weise war danach die Jelzin-Diktatur eine Schreckensherrschaft, nämlich eine Herrschaft von postkommunistischen Raubrittern und kriminellen Existenzen gestützt durch den US-Imperialismus, die viel Leid über die russische Bevölkerung gebracht hat.

Die zweite große Systemtransformation haben die meisten Menschen gar nicht bewusst wahrgenommen.

Das war die Transformation von zuvor freiheitlich-demokratischen und sozialstaatlichen Systemen in neoliberale Postdemokratien.

Haben die Menschen überhaupt begriffen, dass hier eine „Revolution von oben“ aka „Staatsstreich“ stattgefunden hat?

Worauf Sie hinweisen, nämlich auf die Gewalt von “Antifa” und Co ist etwas anderes, nämlich staatlicherseits rechts- und verfassungswidrig geduldete und zum Teil geförderte Gewalt sowie Terroraktionen.

Dafür gibt es einen Fachausdruck: Staatsterrorismus.

Dieser hängt wiederum mit der neoliberalen Revolution von oben bzw. der neoliberalen Systemveränderung zusammen.

Offensichtlich begreifen nur wenige Menschen, was sich derzeit auf Systemebene abspielt.

ruby November 28, 2017 um 13:47

Es wird sehr lustig, wenn der Krieg gegen den ISIS durch Rückzug der russischen Truppen beendet wird und die Flüchtlinge zurück müssen.
Dann wird der Untergang Europas propagiert werden.
Bürger Europas …
Bis dahin gibt es nur spätmoderne mediale Dekadenz.

Blue Angel November 28, 2017 um 13:56

“Das war die Transformation von zuvor freiheitlich-demokratischen und sozialstaatlichen Systemen in neoliberale Postdemokratien”

– Richtig und die ist noch gar nicht – im Sinne der Erfinder – abgeschlossen. Was noch aussteht ist die endgültige Tilgung von Demokratieansätzen durch die Überführung der EU-Staaten in eine neoliberale EU-Technokratendiktatur (ein weiterer Schritt in diese Richtung ist u. a. die geplante Bargeldabschaffung) und das Schleifen der Reste von Sozialsystemen (ein Schritt in diese Richtung ist deren geplante Überlastung).

Am Ende haben wir dann eine ähnliche Situation wie die Russen unter Jelzin, bzw. IWF und Chicago Boys, mit ähnlich hohen oder sogar noch höheren Opferzahlen.
Zugunsten derselben Initiatoren, die sich (nur auf Europa bezogen) schon das Gemeineigentum Griechenlands, der Ukraine und vieler weiterer EU-Staaten unter den Nagel gerissen haben und jetzt auch noch den Rest einsacken wollen.

“Antifa” und gewalttätige Migranten u. a. werden dabei genauso als Werkzeuge benutzt wie islamistische Extremisten im Nahen und Mittleren Osten und Faschisten in der Ukraine.

Natürlich waren/sind das alles “Revolutionen/regime changes von Oben”. Das zu erkennen bedeutet aber noch nicht, einen möglichen Weg für einen Systemwandel von Unten zu sehen. Wenn Sie diesbezüglich konkrete Denkansätze hätten würde mich das freuen.

Morph November 28, 2017 um 14:04

@KurtBehemoth

“Viele Bürger sehen einen Staat, der weder wirklich darauf bedacht ist, sie selbst wirksam vor Gefahren aus dem Ausland zu schützen noch sich selbst zu erhalten.”

Ich denke, die Verunsicherung der Menschen hat vor allem mit dem sich immer weiter beschleunigenden gesellschaftlichen Wandel und immer unberechenbarer wirkenden Lebensrisiken zu tun.

“Sondern der die Rechte von Menschen, die noch gar nicht hier sind, höher gewichtet.”

Diese Deutung bietet sich als Kompensation an. Würden erstmal die ganzen Ausländer, die uns alles wegnehmen wollen, aufgehalten werden, dann würde es wieder gut, überschaubar und berechenbar zugehen.

Man sucht sich unter den vermuteten Problemquellen die vermeintlich beherrschbarste aus und projiziert auf sie das Wehe der Welt. Es ist immer verführerisch, strukturelle Probleme zu personalisieren und in eine menschenfeindliche Agenda zu übersetzen. Identifiziere den Sozialschmarotzer und rufe zum Kampf gegen ihn auf. Schon hat die liebe Seele Ruh’!

holger November 28, 2017 um 14:12

–>Ich glaube, dass man die illegale Migration bekämpfen sollte und dass man die illegalen Migranten, die es hier hergeschafft haben, einen Weg aus der Illegalität anbieten sollte.”

MUHAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAaaaaa !!!! :D :D :D

Jetzt wird er komplett schmerzfrei :D

holger November 28, 2017 um 14:17

morphi mopsi

du bist doch auch mal zu FFM zu gegen… Fang doch mal im Bahnhofsviertel damit an ;D

–>Ich glaube, dass man die illegale Migration bekämpfen sollte und dass man die illegalen Migranten, die es hier hergeschafft haben, einen Weg aus der Illegalität anbieten sollte.”

Gottchen das wird ja immer besser hier… :D in der hinterletzten Ecke des Verblödens :D

KurtBehemoth November 28, 2017 um 14:20

@ Morph
“Nur lassen sich beide Ziele nicht in einem politischen Programm formulieren.”
Doch, sehr gut sogar. Beispielsweise ist es unter dem Innenminister Schily gelungen, doppelte Staatsbürgerschaft und Migrationsbegrenzung (Dublin I, II usw.) mit einander zu verbinden, der sich bereits 2004 für Flüchtlinsglager in Afrika ausgesprochen hatte.

“Ich halte grundsätzlich law-&-order-Ansätze der Politik für problematisch, da die gesetzesbrecherischen Kräfte einer Gesellschaft immer und prinzipiell stärker sind … Im Kern konstituiert sich der Zusammenhalt in der Gesellschaft durch positive Anreize..”

Jein, beide bedingen einander. law & order stärkt das Gefühl von Sicherheit, das allein ist schon wichtig. Wichtigster Anreiz zu Gesetzestreue in einer freien Gesellschaft ist Planungssicherheit. In einem stabilen Rechtsrahmen mit Handlungsfreiheit, Berufsfreiheit, Eigentumsschutz, sozial- und wohlfahrtsstaatlicher Infrastruktur kann ein jeder seine Biografie in sehr großem Maße selbst gestalten und planen, während kriminelles Verhalten das alles aufs Spiel setzt. Dieser Anreiz wird durch die anomischen Tendenze der Migrationsgesellschaf konterkarriert.

Jackle November 28, 2017 um 14:27

‘Es laufen hier wohl deutlich schlimmere Hohlbirnen als Holger herum, aber so vong Hurensohnigkeit her, bleibt er unübertroffen!’

..

Kuckuck November 28, 2017 um 14:28

@Blue Angel November 28, 2017 um 13:56
Natürlich waren/sind das alles “Revolutionen/regime changes von Oben”. Das zu erkennen bedeutet aber noch nicht, einen möglichen Weg für einen Systemwandel von Unten zu sehen. Wenn Sie diesbezüglich konkrete Denkansätze hätten würde mich das freuen.

Revolutionen geschehen durch gesellschaftliche Kräfte, welche auf das gesellschaftliche Bewusstsein einwirken.

So hatte die bürgerliche Revolution eine lange Zeit als Vorlauf, in denen die bürgerlichen Ideen von Emanzipation und gesellschaftlichem Fortschritt entwickelt wurden.

Die treibenden Kräfte bei den sozialistischen Revolutionen und Revolutionsversuchen kamen nicht „von unten“, sondern aus der revolutionären Intelligenz.

Die Revolution im Sowjetimperium – an der Spitze Gorbatschow – war eine Antwort der sowjetischen Intelligenz auf die Weltsituation mit Kaltem Krieg, Wettrüsten, Overkill und Vernichtungsdrohung der Menschheit sowie auf das erstarrte soziale System im Sowjetimperium.

Man muss sich von dem Gedanken einer „Revolution von unten“ verabschieden. Das ist ein Mythos aus den Zeiten der Arbeiterbewegung.

Die entscheidenden „Architekten“ und „Manager“ des Transformationsprozesses kommen bei gesellschaftlichen Transformationen immer aus der Intelligenz, also aus jenen Bereichen der Gesellschaft mit dem fortschrittlichsten Bewusstsein und der größten Kreativität.

Schauen wir uns die Geschichte der anti-kolonialen und anti-imperialistischen Revolutionen und Revolutionsversuche an. Woher kamen die Revolutionsführer? Fast alle aus der Oberschicht.

Wenn das kapitalistische System bei den Intelligenzschichten. insbesondere bei den Funktionseliten, seine Loyalität verliert, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine Systemtransformation stattfindet.

Morph November 28, 2017 um 14:30

@KurtBehemoth

“während kriminelles Verhalten das alles aufs Spiel setzt”

Die gefühlte Bedrohung durch Kriminalität und die tatsächliche Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden, passen ja nicht zusammen. Wie gesagt: Ich bin davon überzeugt, dass die Ängste in der Bevölkerung irrational sind und nicht ein fach so als politischer Imperativ gelten können. Wenn jemand meint, AfD wählen zu müssen, weil die so ein tolles gesellschaftspolitisches Programm anzubieten haben, sei’s drum. Ich persönlich habe eine andere Sicht der Dinge.

@Holger

Die Zustände im Drogenmilieu sind mit einer sinnvollen Drogenpolitik zu ändern (Stw. Entkriminalisierung, staatlich kontrollierte Legalisierung), nicht mit einer brutalst möglichen Migrationspolitik.

Das weiß jeder, der sich mit dem Thema auskennt.

holger November 28, 2017 um 14:36

Morph

–>@Holger

Die Zustände im Drogenmilieu”

Sag mal, kennste nur das Drogenmilieu ?! Das ist doch nur was für die kleinen was. Reicht gerade mal zu 3er Cabrio mit Felge Borbett… :D

Man könnte solche Kurse die du so vor hast, aber auch über die Volkshochschulen anbieten. Jeden Donnerstag von 19 bis 20 Uhr odda so ähnlich.

holger November 28, 2017 um 14:38

–>Ich glaube, dass man die illegale Migration bekämpfen sollte und dass man die illegalen Migranten, die es hier hergeschafft haben, einen Weg aus der Illegalität anbieten sollte.”

Die können dann ja bei der VHS Töpferkurse oder Häkeln und Stricken anfangen.

Also Weltfremder gehts ja nun nimmer :D

holger November 28, 2017 um 14:41

Passa mal uff Dr. von und zu Mops !!!

Weißt wie man zu Berlin richtig Kohle mit Hatz4 organisiert machen kann ?! Mit einem kleinen “Mohamud”, der so 2 Jahr alt ist, und 8 mal in verschiedene Bezirken angemeldet ist. Immer wenn das Amt mal meint, Mohamud sehen zu wollen, wird er innerhalb der großen familie verliehen !!!

cool wa oder ?! Und das machste mit 5000 Muhamuds und schon stimmt die Kasse :D

holger November 28, 2017 um 14:46

Denn ein Muhamud bringt 240 Ocken im Monat !!!

von 0-6 Jahre !!! beste Alter überhaupt !!!

5000*240 = 1.200.000 Ocken
und 652 Muhamamamamuds brauchst nur dafür…

holger November 28, 2017 um 14:49

1.200.000 Ocken PRO MONAT !!!

28.800.000 pro Jahr und das Steuerfrei ;D für da Capo :D

holger November 28, 2017 um 14:51

172.800.000 Ocken in 6 Jahren !!!

Mönsch unser SoZIAL-System ist doch schon gut odda Mopsi :D

keiner November 28, 2017 um 14:53

Holgi, deine Tabletten!

holger November 28, 2017 um 14:56

keiner November 28, 2017 um 14:53
Holgi, deine Tabletten!”

Ach keiner kann das nicht glauben ?! LOL ein armes Licht mehr…

holger November 28, 2017 um 14:58

Dann sollte man mal Berlin durchzählen !!! Dann wird man feststellen, dass es rund 200.000 Muhamuds Icke gar nicht geben Tut, die aber Stütze empfangen. :D

Muss man sich nur das offizielle Wanderungssaldo sich angucken in welchem alter, komischer Weise diese Gruppe in ihre Heimat “auswandert :D

Morph November 28, 2017 um 15:03

@Holger

Du hast recht, überall die gleiche Struktur. Böse Menschen tanzen den Deutschen und insbesondere dem @Holger auf der Nase herum. Der @Holger ist natürlich ein Guter, der immer das Gute wollte, sich immer angestrengt hat, immer nett und hilfsbereit zu allen war, obwohl er, weiß Gott, nicht auf Rosen gebettet war. Im Grunde ein Selfmademan, wie er im Buche steht. Und dann auch noch so unerhört klug und genial! Die Naturwissenschaften hat er schin revolutioniert, die Fehler in der Geschichtsschreibung seit der Wiege der Menschheit berichtigt. Goethe ist sein Geistesbruder!

Tja, irgendwas hat sich aber gegen @Holger verschworen, und nun ist alles Scheiße. Frau weg. Sohnemann hat sich gegen ihn gestellt.

Wahnsinn, wie ungerecht das Leben sein kann. Echt irre!

Aber, @Holger, keine Sorge: Du bist ein prächtiger Mensch ohne Fehl und Tadel. Alle anderen, zumal wenn sie nicht Deiner Meinung sind, Pappnasen ohne Lebenserfahrung.

Und ansonsten, auch an Dich der Hinweis, den ich schon unserem “Neger”-Fragezeichen gegeben habe:

Sorgen kann man teilen.
0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123
Dein Anruf ist kostenfrei.

ruby November 28, 2017 um 15:07

Empfehle allen Schnuckies drei Monate freiwilligen Dienst in der Ausländerbehörde.
Dann wird die wirklichwahre Wirklichkeit die Horizonte erweitern.
Alles Gute!

ruby November 28, 2017 um 15:09

Achtung : Hobbypsychotherapeuten ohne Kontakt zum Leben sind unterwegs.

KurtBehemoth November 28, 2017 um 15:11

@ Morph
“Diese Deutung bietet sich als Kompensation an. Würden erstmal die ganzen Ausländer, die uns alles wegnehmen wollen, aufgehalten werden, dann würde es wieder gut, überschaubar und berechenbar zugehen…. Wenn jemand meint, AfD wählen zu müssen, weil die so ein tolles gesellschaftspolitisches Programm anzubieten haben, sei’s drum.”

Soll ich das jetzt als Unterstellung auffassen? Bei mir war davon keine Rede. Wenn Du die Argumente Deines Gegenübers nicht anerkennst sondern verdrehst, macht die Diskussion keinen Sinn. Ich hatte gedacht, die Argumente eines Rorty könnten eine Brücke sein. Offenbar verstehen wir sie aber ganz unterschiedlich.

Und jetzt Du:
“Wie gesagt: Ich bin davon überzeugt, dass die Ängste in der Bevölkerung irrational sind und nicht ein fach so als politischer Imperativ gelten können.”
Und vorher Du:
“Auf diese Weise können sich beide Lager über die unangenehmen Wahrheiten hinwegtäuschen, die uns allen den Schlaf rauben würden, wenn wir sie ernsthaft in den Blick nähmen: nämlich dass illegale Migration in einer weltwirtschaftlich eng vernetzten Welt nicht verhindert werden kann und in Zukunft deutlich zunehmen wird (mit der Konsequenz, dass sich in Europa Slums und Sklaverei ausbreiten werden), und dass das Projekt, abertausende junge Leute ohne Schulbildung und bürgerliche Sozialisation mit sozialarbeiterischen Maßnahmen in unsere Zivilisation zu integrieren, vollkommen illusorisch ist.”

Du musst Dich schon entscheiden. Für eine Position. Wenn Du argumentieren willst.

Blue Angel November 28, 2017 um 15:14

@Kurt Behemoth:
“Wenn das kapitalistische System bei den Intelligenzschichten. insbesondere bei den Funktionseliten, seine Loyalität verliert, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine Systemtransformation stattfindet.”

Realistisch betrachtet, wird es deren Beteiligung/Unterstützung – leider! – wohl auch geben müssen. Daß die “breite Masse” aber gar keine Rolle spielt, glaube ich nicht. Sonst wäre ja z. B. der aufwendige Propagandaapparat nicht nötig:

Alleine die NATO beschäftigt m. W. 8 bis 10 000 spezielle Mitarbeiter dafür, mit eigenen Stäben bei den beteiligten Regierungen und EU-Institutionen, das Pentagon nochmal ca. 20 000, dazu kommen alleine in D noch diverse, neue, öffentlich und Stiftungs-finanzierte NGOs, Vereine und weitere Organisationen. Tausende von NLP-, Psychologie- und PR-Experten werden da finanziert. Wären die “Massen” so leicht zu führen wie von Ihnen gedacht, wären das alles unnötige Investitionen und solches ist für roi-orientierte Globalisten eher untypisch.

Meine Lebenserfahrung besagt, daß jeder Einzelne viel erreichen kann, wenn er weiß, was er will und genug Zielstrebigkeit investiert. Stichworte wären u. a. Graswurzelkommunikation im RL, Aufklärung betreiben und Sand in´s Getriebe streuen wo immer sich eine Möglichkeit bietet.

Entmutigung ist Absicht derer, die mutige Menschen als Störfaktor für ihre Interessen behandeln. Leider haben zu viele die jahrzehntelang propagierte “Allmacht” der “Matrix”, die uns Realität vorgaukeln soll, noch verinnerlicht.
Dabei sind die Globalisten inzwischen endlich richtig angezählt.

ruby November 28, 2017 um 15:17

Holger, in der BR Deutschland is over mit zeitnaher Statistik.
Null Hypothesen mit derartiken Korrelationskoeffizienten.
Trash, Tonne, Junk and goodnight.
Darauf geht keine realistische Finanzplanung mehr aufzustellen.
Will auch keiner sich mehr damit auseinandersetzen.
Zuständigkeit Innenministerien…
Nichtsgenauesweissmannicht

Morph November 28, 2017 um 15:21

@KurtBehemoth

“Soll ich das jetzt als Unterstellung auffassen?”

Nein, ich wollte nur darauf hinweisen, dass es ja die Möglichkeit gibt, eine Partei zu wählen, die Grenzschließung und unbedingten Migrationsstopp im Programm hat.

Die Irrationalität der Ängste beobachte ich mit Blick auf die gegenwärtige Gefahrenlage. Das mit den unangenehmen Wahrheiten bezieht sich auf wahrscheinliche Entwicklungen der nächsten 20, 30 Jahre, in denen durch den das Bevölkerungswachstum, durch den Klimawandel, durch die Erschöpfung von Ressourcenquellen und die Umweltverschmutzung der Migrationsdruck ein Ausmaß annehmen könnte, demgegenüber die gegenwärtige Situation harmlos ist.

Diese Gefahren werden weithin ignoriert bzw. schlicht geleugnet.

Thorsten Haupts November 28, 2017 um 15:23

@Hammersen:

Ich habe als Mensch viele Interessen, meine ökonomischen und kurzfristigen Interessen sind für mich nicht unbedingt wahlentscheidend. Darüberhinaus bin ich an einer funktionierenden Wirtschaft interessiert, nicht an einer ruinierten. Dass Sie beides nicht einmal denken können, ist Ihr Problem.

Gruss,
Thorsten Haupts

Thorsten Haupts November 28, 2017 um 15:24

@Morph:

Wenn es die Aussicht auf eine eigene Existenz ist, die die Migranten nach Deutschland treibt, dann muss man ihnen also nur diese Aussicht nehmen. und sie kommen nicht mehr.

Sie manövrieren sich ganz schön in die Ecke, mit Ihrem bisher praktisch widerlegten Mantra von der unaufhaltsamen Migrationswelle.

Gruss,
Thorsten Haupts

Blue Angel November 28, 2017 um 15:26

“Die Irrationalität der Ängste beobachte ich mit Blick auf die gegenwärtige Gefahrenlage”
- Sagen Sie das auch denen, die jetzt schon zu Opfern geworden sind?

Morph November 28, 2017 um 15:29

@Haupts

“Wenn es die Aussicht auf eine eigene Existenz ist, die die Migranten nach Deutschland treibt, dann muss man ihnen also nur diese Aussicht nehmen. und sie kommen nicht mehr.”

Diese Aussicht kann man ihnen aber nicht mit gesetzlich regulären Mitteln nehmen, denn sie können sich hier in der Illegalität durchaus ein auskömmliches Leben erarbeiten (verglichen mit den Möglichkeiten ihrer Herkunftsländer). Der Süden der USA würde schlicht zusammenbrechen, wenn die illegalen Arbeitsmigranten von heute auf morgen den Hammer fallen lassen würden.

holger November 28, 2017 um 15:29

Morph November 28, 2017 um 15:03

Mops das ist nun mal so, wer viel macht, macht auch viel Mist :D Und ja, ich merke immer wieder, dass es einige Protagonisten gibt, die tatsächlich kaum Lebenserfahrungen haben und einen sehr eingeschränkten Horizont.

aber Mopsi, es gibt Erfahrungen, Fremdeinwirkungen, auf die ich gerne auch verzichtet hätte.

Du bist doch noch grün hinter den Ohren… ziemlich spät dran für dein Alter. Wie gesagt, ich hab mit 48 Lenzen das Spiel des Lebens schon durch. Von ganz Unten, in die Mitte, nach ganz Oben, um dann wieder nach Unten durch zu rauschen… nun kommt es zum Restart, ohne Anhang, und das ist auch gut so.

du kannst nämlich erst eine Ecke wirklich bewerten, wenn du da schon mal rein geschixxen hast. Ansonsten betreibt derjenige eh nur theoretische Kakophonie, wenn nicht selber getan und erlebt.

Und aus diesen ganzen Ecken Scheixxen, egal mit was für einem Ergebnis, entsteht dann ein Erfahrungsschatz aus dem man Schlussfolgern kann. Ist so…

Daher kann ich auch frei darüber schreiben. Es kommt so, wie es eh kommen soll !!! Also… was sollte ich daran schon verändern wollen ?!

Und da meine Söhne schon 20 und 24 sind, ich die nicht mehr als Kinder betrachte eigentlich auch nie gemacht habe, sollen sie tun und lassen was sie wollen. Es ist ihr Leben, nur dann müssen sie halt auch lernen mit den Konsequenzen zu leben.

Und da ich annehme, dass Du auch noch mal in diesen Lebensabschnitt kommen wirst, dann können wir uns gerne darüber wieder unterhalten. Wenn ich zB den @bleistift so hier lese, dann wünsche ich dem gute Nerven die nächsten Jahre ;D

Die hab ich euch allen schon voraus. Selbst vorm Strobl dem besten Papi aller Zeiten :D

holger November 28, 2017 um 15:31

ruby November 28, 2017 um 15:17
Holger, in der BR Deutschland is over mit zeitnaher Statistik.”

will ja auch keiner sehen… :D

Morph November 28, 2017 um 15:34

@Blautalius

“Sagen Sie das auch denen, die jetzt schon zu Opfern geworden sind?”

Darauf kann ich nur antworten, was ich vor zwei Jahren schon @topi geantwortet habe, als er mich mit einer Vergewaltigung durch einen Ausländer konfrontierte (die sich im Nachhinein übrigens als Falschbeschuldigung herausstellte): Würden Sie z.B. einer Frau, die von einem Deutschen vergewaltigt wurde sagen: “Kopf hoch, Mädel, sei froh, es war doch nur ein Volksgenosse!”

Sexuelle Übergriffe, Raub etc. – es ist immer schrecklich, Opfer einer Straftat zu werden. Das Angstgeplärr im Internet, Hilfe, Hilfe, die Migranten kommen! ist kindisch.

Blue Angel November 28, 2017 um 16:04

@Morph,
es geht nicht darum, von wem jemand erstochen, totgetreten, vergewaltigt, verletzt, ausgeraubt wird sondern um die extreme Zunahme der Fälle sowie die Tendenz, daß Überfälle zunehmend von Gruppen ausgehen.

Inzwischen läßt sich eben nicht mehr leugnen, daß es diese Zunahme gibt und auch nicht mehr, welche Gruppen daran überproportional beteiligt sind: Lesen Sie doch mal ein paar Kriminalitätsstatistiken oder fragen Sie einen x-beliebigen Polizisten!

Fakt ist auch, daß die Sanktionen (sofern es überhaupt zu welchen kommt) lächerlich sind im Vergleich zu den Straftaten und zu denen, die Einheimische in vergleichbaren Fällen bekommen.

Daß inzwischen Polizeiführungen von Städten wie Leipzig u. a. weiblichen Joggerinnen raten, nicht mehr alleine im Dunkeln zu joggen, entspricht auch “irrationalen Ängsten” oder vielleicht doch entsprechenden Erfahrungen?

Die Sicherheitslage im öffentlichen Raum hat sich massiv verschlechtert, insbesondere für Frauen. Die Verantwortlichen dafür, daß es soviele zusätzliche potentielle und tatsächliche Straftäter im Land gibt, akzeptieren das ganz offensichtlich. “Das Zusammenleben” soll ja neuerdings auch “täglich neu ausgehandelt” werden. Da sind “Gazellen” als “Kollateralschäden” der zu schützenden “Löwen” eben eingepreist…

Die Veränderungen der Sicherheitslage und Alltagsrealität auch jetzt noch zu leugnen und victim blaming im Sinne von Pathologisierung (“sind ja alles Phobiker” mit krankhaft “irrealen Ängsten”) zu betreiben, macht zunehmend auch diejenigen wütend, die noch nicht direkt betroffen waren aber aus BERECHTIGTEN Gefahrengründen schon starke Einbußen hinsichtlich Lebensqualität und Bewegungsfreiheit erfahren.

Trauen Sie sich doch mal, einen Blick auf die heutige Alltagsrealität in Deutschland zu werfen! Menschen, die z. B. aus beruflichen Gründen gezwungen sind, städtischen ÖPNV auch in Abend- und Nachtstunden zu nutzen, sind dazu gezwungen: Wer da noch den Kopf in den Sand steckt, lebt (mitunter lebens-) gefährlich.

Wer die gestiegenen Gefahren immer noch leugnet, verhöhnt nicht nur die Opfer sondern offenbart dadurch auch, selbst in einer privilegierten Lebenssituation zu sein.

Kuckuck November 28, 2017 um 16:05

@Blue Angel November 28, 2017 um 15:14
Daß die “breite Masse” aber gar keine Rolle spielt, glaube ich nicht. Sonst wäre ja z. B. der aufwendige Propagandaapparat nicht nötig:

Dass die Massen überhaupt keine Rolle spielen, wird von mir nicht behauptet.

Natürlich braucht das System die Massen, insbesondere als funktionierende und zuverlässige Arbeitskräfte und Konsumenten. Dazu muss man die Massen zu-Frieden-stellen.

Den sozialen Frieden und die Stabilität des Systems und die Systemloyalität zu erhalten, ist die wichtigste Aufgabe der demokratischen Politiker und der Medien.

Natürlich braucht es „Brot und Spiele“. Und selbstverständlich auch Überwachung und Verhaltenssteuerung usw. usf.

Die These ist, dass es in den entwickelten Gesellschaften keine „Revolution von unten“ geben wird, wie sich dies die Marxisten und Leninisten immer vorgestellt haben. So in der Art eines bewaffneten Austandes mit anschließender gewaltsamer Machtergreifung wie beim Sturm aufs Winterpalais.

Dieses Revolutionsmodell, welches immer noch in den Köpfen steckt, ist historisch obsolet.

Die Massen sind weitgehend, aber nicht völlig machtlos.

Nehmen wir als Beispiel die Strukturrevolution, die gegenwärtig in Deutschland durch die muslimische Massenimmigration umgesetzt wird. Als Resultat dieser Strukturrevolution wird man Deutschland in ein paar Jahrzehnten nicht mehr wiedererkennen können. Alles wird sich grundlegend verändert haben:
Die äußere Erscheinung der Menschen, das sozio-kulturelle Verhalten, was in Städten mit deutscher Minderheitsbevölkerung schon zu beobachten ist. Aber viel wichtiger: Die Veränderungen im Recht, in den Eigentumsverhältnissen, in den gesellschaftlichen Machtverhältnissen usw.

Ein Transformationsprozess – vergleichbar wie in den polnisch besetzten, ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Natürlich könnten sich die Massen – noch – ganz legal und wirkungsvoll dagegen wehren. Mit einem Kreuzchen auf dem Wahlzettel, durch Artikulation ihres politischen Willens im Internet, durch effektive legale Widerstandsformen etc.

Wenn die Massen gewollt hätten, wäre die Merkel-Regierung schon Geschichte. Einfach mit einem Kreuzchen auf dem Wahlzettel auf der richtigen Stelle.

Morph November 28, 2017 um 16:21

@Blautalius

“die extreme Zunahme der Fälle”

Das ist Angstmache. Ich bin viel unterwegs, auch abends und nachts in den Öffis großer Städte. Es ist überall hochzivilisiert und friedlich bei uns. Es gibt bestimmte Situationen, in denen es Probleme gibt. In manchen Flüchtlingsunterkünften, in Clubs, auf Volksfesten. Es gibt einschlägige Orte, an denen viel Kleinkriminalität stattfindet, Antanzen und auch sexuelle Übergriffe. Das ist inakzeptabel und muss durch entsprechende Polizeiarbeit verhindert werden.

Aber die Untergangsszenarien, die hier verbreitet worden sind und verbreitet werden, sind einfach absurd.

Blue Angel November 28, 2017 um 16:22

“…Wenn die Massen gewollt hätten, wäre die Merkel-Regierung schon Geschichte. Einfach mit einem Kreuzchen auf dem Wahlzettel auf der richtigen Stelle.”

Stichhaltiges Argument. Daß es zu wenige (immerhin schon genug für ein leichtes Knirschen im Machtgefüge) getan haben, liegt an dem, was ja u. a. auch in diesem Forum praktiziert wird: Die große Angst vor gesellschaftlicher (plus privater, familiärer, beruflicher, u. a.) Ausgrenzung schüren.
“Wer dagegen ist, ist böse und wird bestraft”. Darauf läuft´s immer wieder raus.

Nicht jeder hat genug Selbstbewußtsein, Mut und/oder Verantwortungsgefühl, zu dem zu stehen, was er als richtig erkannt hat oder auch nur tagtäglich als “Wahrheiten” verkündete Behauptungen zu hinterfragen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Das Werkzeug ANGST als Kontrollinstrument der Gesellschaft funktioniert eben noch zu gut und Menschen als soziale Säugetiere kann man mit der vor Isolation noch zu gut einschüchtern.

Thorsten Haupts November 28, 2017 um 16:25

“Das Angstgeplärr im Internet, Hilfe, Hilfe, die Migranten kommen! ist kindisch.”

Ausweislich sogar der – nach meiner Auffassung – verniedlichenden offiziellen Statistiken eben nicht.

Bin ja durchaus dankbar für diese Morph´sche Medien-Mainstream-Missachtung der deutschen Opfer der Zuwanderung, das macht es den Gegnern leicht.

Gruss,
Thorsten Haupts

Blue Angel November 28, 2017 um 16:26

“Aber die Untergangsszenarien, die hier verbreitet worden sind und verbreitet werden, sind einfach absurd.”

Sagen sie das bitte den Betroffenen sowie den Polizeibeamten, Richtern, Fahrkartenkontrolleuren, Ordnungsamtsmitarbeitern, Bademeistern, Sozialarbeitern, Rettungskräften, Krankenpflegern, Security-Mitarbeitern und Bürgermeistern. Die können ihre Beruhigung alle gut gebrauchen ;-)

Martin K. November 28, 2017 um 16:38

Dieser Artikel gibt, wie ich finde, ein recht differenziertes Bild der Kriminalitätsentwicklung:
https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/veraenderung-der-kriminalitaet-durch-die-fluechtlingskrise/

Das deckt sich auch mit den Berichten, die mir Leute geben, die in Migrantenunterkünften arbeiten: Mit Syrern und Schwarzafrikanern gibt es vergleichsweise wenig Probleme, mit Migranten aus den Maghreb-Ländern dafür ständig und nahezu ausnahmslos.

holger November 28, 2017 um 16:39

Kuckuck November 28, 2017 um 16:05

Was hat denn die “Masse” schon für einen “Horizont” ?!

Nicht weil das System es so will, sondern weil es schon natürlich ist, seinen “Horizont” nicht in Übermaßen strapazieren zu wollen. Wie viele Menschen haben denn überhaupt die Möglichkeit aus ihrem “Alltag” ausbrechen zu können ?! Wenn die es überhaupt wollten !

Ich unterscheide da immer zwischen “Nestflüchter (NF)” und “Nesthocker (NH)”. Was wird da wohl die bequemere “Entscheidung” sein ?!

Die Eigenschaften eines Einzelnen, und das muss ich dir ja nun nicht sagen, fallen schon im tiefsten Unterbewusstsein, mit welchem Umfeld man als “Kind” tangiert wird. Als NF kannst Du nur “rebellisch” sein. Du musst Autoritäten schon vorher hinterfragt haben, um überhaupt ein NF zu werden. Und das sind die Wenigsten die das RISIKO eingehen !

Als NH sieht das ganze schon wieder anders aus. Der hat es nicht NOTWENDIG Autoritäten zu hinterfragen, er wird das also auch nicht erlernen, es zu tun. Weil er sich schließlich “daheim” im “Umfeld” unterordnend eingeordnet hat. Der kommt aus den berühmten “geordneten Familienverhältnissen”. Und das sind die Meisten, die KEIN RISIKO eingehen !

Während der NF hohe Freiheitsgrade für sich beansprucht und diese sucht, bleibt dem NH diese Suche nach Freiheitsgraden erspart. Ein typischer Beamter oder Verwaltungsmensch !!!

Da dieser nun keine Suche nach Freiheitsgraden verinnerlicht hat, und die selber nicht lebt, wird er immer misstrauisch gegenüber dem NF bleiben, der eben das RISIKO eingeht, auch einen TOTAL Verlust zu erleiden.

NF braucht weniger Sicherheit und der NH ein hohes Maß an Sicherheit.

Alleine aus diesem Punkt heraus, nun NF (wenige) oder NH (viele) zu werden, entsteht erst das nachfolgende System !

Ich selber bin ein NF, und komme daher selbst mit einem Total-Verlust gut klar. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt ! Denn nur wer auf die Schnauze fällt, muss das Aufstehen auch erlernen.

Diese System ist also von Nesthocker für Nesthocker gemacht. Junge geh zum Staat, da wirste vollkommen umsorgt und versorgt !!! Wir haben eine Nesthocker Nation !!! Nicht bereit ein Fatz Risiko einzugehen.

Für unzuständig erklären und weiterleiten ist die Devise !!!

holger November 28, 2017 um 16:41

Mops

–>Aber die Untergangsszenarien, die hier verbreitet worden sind und verbreitet werden, sind einfach absurd.”

Dachte man bei der Titanic auch… man hätte nur mehr Rettungsboote haben müssen.

Von Logistik hast Du eben auch keine Ahnung, kannste mir aber auch gerne wieder absprechen, keine zu haben…

H.K.Hammersen November 28, 2017 um 17:02

@Haupts
“Ich habe als Mensch viele Interessen, meine ökonomischen und kurzfristigen Interessen sind für mich nicht unbedingt wahlentscheidend. Darüberhinaus bin ich an einer funktionierenden Wirtschaft interessiert, nicht an einer ruinierten.”
Wo habe ich behauptet, dass sich es sich bei persönlichen Interessen, aus denen Wahlentscheidungen resultieren, ausschließlich um kurzfristige ökonomische Interessen handelt? Ich habe lediglich postuliert, dass die persönliche Lage eines jeden Wählers die Wahlentscheidung bedingt und nicht ein kategorischer Imperativ. Oder sind Sie deshalb an einer funktionierenden Wirtschaft interessiert, weil es Ihnen ein Herzensanliegen ist, dass die Kapitaleigner reicher werden? Eine Wirtschaft kann auch dann funktionieren, wenn ein Großteil der Bewohner eines Wirtschaftsraumes im Elend vegetieren.

Blue Angel November 28, 2017 um 17:04

“Als NH sieht das ganze schon wieder anders aus. Der hat es nicht NOTWENDIG Autoritäten zu hinterfragen, er wird das also auch nicht erlernen, es zu tun. Weil er sich schließlich “daheim” im “Umfeld” unterordnend eingeordnet hat. Der kommt aus den berühmten “geordneten Familienverhältnissen”. Und das sind die Meisten, die KEIN RISIKO eingehen !”

Einspruch: M. E. hängt Risikobereitschaft bzw. ein relativ starkes Autonomiestreben nicht in erster Linie von “geordneten”/stabilen Familienverhältnissen ab (wäre das so, wär ich wohl eher ein “Nesthocker”). Kinder sind viel weniger “unbeschriebene Blätter” als die Entwicklungspsychologie früher behauptete (was diese Leute jetzt erzählen weiß ich nicht). Angeborene Faktoren sind meiner Beobachtung nach bestimmender als z. B. auch Gender-”Wissenschaftler” zugeben.
Eine größere Rolle bezüglich Sozialisation könnte u, U. die Position innerhalb der Familie spielen: Ältere Geschwister übernehmen laut einer Untersuchung, die ich irgendwann mal gelesen hatte, z. B. tendenziell auch im späteren Leben oft größere Verantwortung als jüngere.

holger November 28, 2017 um 17:14

Blue Angel

–>Einspruch: M. E. hängt Risikobereitschaft bzw. ein relativ starkes Autonomiestreben nicht in erster Linie von “geordneten”/stabilen Familienverhältnissen ab (wäre das so, wär ich wohl eher ein “Nesthocker”).”

Einspruch abgelehnt :D

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/media/873/50816.png

http://www.bundesanzeiger-verlag.de/betreuung/wiki/M%C3%BCndelsicher

–>”Eine größere Rolle bezüglich Sozialisation könnte u, U. die Position innerhalb der Familie spielen: Ältere Geschwister übernehmen laut einer Untersuchung, die ich irgendwann mal gelesen hatte, z. B. tendenziell auch im späteren Leben oft größere Verantwortung als jüngere ”

Wie das bei Ein-Kind-Ehen gehen soll, weiß ich nun nicht…

holger November 28, 2017 um 17:38

Blue Angel

Ein “Nestflüchter” hat immer einen Grund aus dem Nest zu flüchten !!! Also die Konsequenz zu tragen, auch zu 100% den heimischen “Herd” zu verlassen. Und Brücken auch abzubrechen. Das ist der innerliche Trieb, den der “Nestflüchter” hat !!!

Dh in jungen Jahren zu lernen, ziemlich “Selbstständig” zu werden.

Als “Nestflüchter” wird man nicht geboren, sondern Umstände die ich auch nicht näher beschreiben kann, prägen diesen Drang zu “Flüchten” !!!

Von daher ist mir das verhalten der “Flüchtlinge” auch nicht unbekannt. Jetzt kommt es aber auch auf den “Background” darauf an, was der “Grund” zur Flucht ist !!!

Ich bin nicht aus “wirtschaftlichen” Gründen geflüchtet ! Sondern weil mir meine “Eltern”, die eh nicht meine “Eltern” waren, sondern nur Erzeuger, mir auf den Sender gegangen sind !!! Bewusst wurde mir das schon mit dem 3. Lenz !!! Zu Ostern !!!

Mein erstes Fahrrad, mein erster Trainingsanzug, und da mein geisteskranker Vater meinte, dass ich innerhalb von 20 Minuten Fahrradfahren erlernen sollte, war das Fahrrad kaputt, der Trainingsanzug war kaputt… und ich habe Prügel bekommen !!! schon da hab ich gewusst, der kann nicht ganz dicht in der Birne sein… !!!

Und ab da war ich im Entschluss gefestigt, dass ich flüchten musste. Und seitdem war ich auch immer auf der Flucht, vor meinen “Eltern” ! Den großen richtigen Gong gab es ein Jahr später 1973, als das Lieblingskind mein dämlicher NH Bruder auf die Welt geschissen wurde.

holger November 28, 2017 um 17:52

Was ich damit sagen will:

Auch unter den Flüchtlingen gibt es welche, die aus nachvollziehbaren Gründen wohl die Flucht ergreifen ! aber das kann nicht die Masse sein !
Mir kann auch keiner weiß machen, dass es keine Möglichkeiten in deren Heimatländern geben würde. Dann sollen sie mal ihre Allah Eier in die Hand nehmen, und für ihre Rechte wenigstens den Tod auch in ihrem eigenen Interesse wahrnehmen, für ihr Land, und nicht andere Leute mit ihrem Wahn belästigen, die schon ein wenig weiter in der Hirse sind, als die Affen…

holger November 28, 2017 um 17:57

und sowas kapiert eben eine kaputte Seele wie Mopsi nicht !!!

Der hat ja auch keinen Arsch in der Hose… genau so, wie seine neuen Freunde auch keinen Arsch und Eier in der Hose haben !!!

Jeder der hier ohne wirklichen Grund um die 20 reinschauen will, der gehört wegen Fahnenflucht erschossen. Humanität hin oder her !!! Das feige Schwein hat hier große Schnauze, und zu Hause traut er sich nichts… DAS sind mir die RICHTIGEN “Flüchtlinge” !!!

Das hätte sich mal ein Wehrpflichtiger in DE erlauben sollen….

QuestionMark November 28, 2017 um 20:46

One more time

Schon lustig, wie man sich hier immer wieder im Kreis dreht, nur weil ein Mops für Verwirrung sorgen will.
Es ist tatsächlich so, wie es Haupts weiter oben sehr treffend geschrieben hat: Man kann illegales Tun nicht hundertprozentig verhindern, aber man kann die Barrieren für solches Tun sehr hoch setzen.
Unsere Politik tut aber genau das Gegenteil. Sie spricht Einladungen für Kriminelle aus und toleriert illegale Migranten auf Kosten der Einheimischen. Sie mißachtet Rechtsstaatlichkeit und begibt sich damit systematisch in die Willkürherrschaft des Unrechtsstaates. Dazu gehört dann auch die Toleranz von kriminellem Handeln der illegalen Einwanderer (beispielsweise Bewährungsstrafen bei Totschlag) während gleichzeitig Einheimische wegen Meinungsäußerungen gnadenlos politisch verfolgt, inhaftiert und deren Existenzen vernichtet werden.
Gleichzeitig bekundet man der einheimischen Bevölkerung, dass man en Gros nicht mehr gewillt ist den Volksvertretungsgedanken zu implementieren und das man sich stattdessen als Vertretung ausländischer Krimineller sieht.
Das ist der Skandal. Und es ist ein deutscher Skandal. Sonst gibt es nirgends eine derartige Eskalation von charakterlicher Verwahrlosung in Politik und Gesellschaft.

Thorsten Haupts November 28, 2017 um 20:59

“Das ist der Skandal. Und es ist ein deutscher Skandal.”

Ausweislich der Wahlergebnisse der letzten BTW sehen das knappe 2/3 des deutschen Volkes anders. Also ist es kein Skandal.

colorcraze November 28, 2017 um 21:05

und dass man die illegalen Migranten, die es hier hergeschafft haben, einen Weg aus der Illegalität anbieten sollte.
Oh really? Um 100.000 andere nachzuziehen? So richtig sozialdarwinistisch, wer dreist genug ist, sich einfach durchzudrücken, und über Leichen geht, wird belohnt? Na schönen Dank auch.
Ich halte grundsätzlich law-&-order-Ansätze der Politik für problematisch, da die gesetzesbrecherischen Kräfte einer Gesellschaft immer und prinzipiell stärker sind …
Ohne die wird es aber nicht gehen, weil die Kriminalität sonst eben zuviel wird. Daß man Kriminalität nie ganz weg bekommt: sicher. Aber man muß sie eingrenzen, sonst beherrschen nämlich bald mal die Drogenclans die ganze Gesellschaft und wir haben hier Kolumbien.

chabis November 28, 2017 um 21:05

“Sonst gibt es nirgends eine derartige Eskalation von charakterlicher Verwahrlosung in Politik und Gesellschaft.”
Betreffend ‘charakterlicher Verwahrlosung’ sind Sie ja nachweisbar
Experte, Sie sollten dankbar sein, dass einige Ihrer Kommentare
hier im Blog entfernt wurden.

Thor November 28, 2017 um 21:07

Morph, wie sein Name andeutet, will wieder einmal den neuen Menschen kreiren.

Eine einfache Methode, ohne Blutvergießen, wäre es den “Flüchtlingen” nur noch Sachleistungen auszuzahlen.
Laut dem bösen Sarrazin, würden dann ca. 30% der hier lebenden Muslime in ihre Heimatländer abzischen. Ganz freiwillig.

Ehrlich gesagt, geht es mir bei der Flüchtlingsdebatte nur ums Geld, ich bin ja Kapitalist. Ich finde die ganze Flüchtlingskümmerei hat schon patologische Züge angenommen.

Warum wollen wohl allen nach De?

holger November 28, 2017 um 21:27

–>Warum wollen wohl allen nach De?”

Weil hier genügend Fett-Ärsche und Eierlose Idioten in der Semantik sich suhlen !!!

QuestionMark November 28, 2017 um 21:28

@Thorsten Haupts November 28, 2017 um 20:59
Diese 2/3 wissen doch bekanntlich nicht was sie tun. Die Menschen werden systematisch manipuliert. Deshalb auch die Einführung der verfassungswidrigen Meinungskontrolle/Zensur (NetzDG).
Die desinformierte Masse wählt, was denen in den Medien als wählbar untergeschoben wird.

Thor November 28, 2017 um 21:29

Der Hütt ist ja immer ganz Stolz, auf Wörter die es noch nicht bei Google gibt. #Flüchtlingskümmerei…

QuestionMark November 28, 2017 um 21:36

Und weil weiter oben immer wieder der Zshg zu den USA hergestellt worden ist:
In den USA, die diese Form der illegalen Migration NICHT subventioniert, in der es also kein “free lunch” für die ausländischen “Fachkräfte” gibt, da werden die Illegalen immer mehr zum Problem.
Die Kriminalität hat sich dort drastisch verschlimmert, wo die illegalen Migranten vermehrt auftreten. Und das sowohl quantitativ als auch qualitativ.

QuestionMark November 28, 2017 um 21:37

@Thor November 28, 2017 um 21:07
Der Mops ist lediglich ein dämlicher Antifant. Das ganze pseudointellektuelle Geschwätz ist (genau so) in der Antifanten-Branche üblich.

holger November 28, 2017 um 21:38

QuestionMark November 28, 2017 um 21:36
Und weil weiter oben immer wieder der Zshg zu den USA ”

Da kann man wenigstens sich noch Smith&Wesson legal erwerben…

holger November 28, 2017 um 21:42

https://www.youtube.com/watch?v=aM8iT1UHnjI

Gran Torino

mother fucker mops

holger November 28, 2017 um 21:45

should up pussy Morph

QuestionMark November 28, 2017 um 21:46

Der Antifant

Der Hinterhalt als Unterstand
verdeckt sein Tun als Intrigant.
Denn hier gilt Ehrlichkeit als Schand’,
gesunde Frischmilch wird zu Schmand:
Deshalb ist jeder Antifant
ein Blockwart und ein Denunziant!

holger November 28, 2017 um 21:47

Scheixx Automax wieder

shut up pussy morph …

gelegentlich November 28, 2017 um 22:03

@ chabis November 28, 2017 um 21:05

„Betreffend ‘charakterlicher Verwahrlosung’ sind Sie ja nachweisbar
Experte, Sie sollten dankbar sein, dass einige Ihrer Kommentare
hier im Blog entfernt wurden.“
Ist das so? Dann ist die Toleranz gegenüber dem Primitivitätslevel auf einmal größer 0? Seit wann?

holger November 28, 2017 um 22:07

ach die nächste pussy verkleidet als Gartenzwerg auch wieder online

holger November 28, 2017 um 22:10

Na dann gude Nacht… LOL

Strapse Träger wieder unner sich… :D

gelegentlich November 28, 2017 um 22:19

@ holger November 28, 2017 um 22:10

Prost!

holger November 28, 2017 um 22:23

gelegentlich

na siehste geht doch :D wer sagts denn :D

gelegentlich November 29, 2017 um 00:06

@ holger

Was geht hier wie? Sie sollten wohlwollend den Gedanken prüfen über Rückkoppelung nachzudenken. Das hier kann ja jeder sehen.

Morph November 29, 2017 um 05:12

@holger November 28, 2017 um 15:29

“Wie gesagt, ich hab mit 48 Lenzen das Spiel des Lebens schon durch.”

Das denke ich nicht. Offenbar bist Du schon ein paar Mal rausgeworfen worden, sei es von Spielverderbern oder weil Du selber die Spielregeln nicht beachtet hast. Dennoch: Es ist Dein Leben, und mögen auch alle krummnasigen, dummen, kaputten Mopsi-Morphs dieser Welt unfairerweise günstigere Startbedingungen des Lebensspiels gehabt haben, – es ist und bleibt Dein Leben und Deine Verantwortung.

Kopf hoch, Superman!

petervonkloss November 29, 2017 um 09:21

@Kuckuck

„Der klügste Kopf der 68-er“

So sehr ich in Einzelheiten Ihnen vollkommen zustimme, halte ich Ihre plagiativ vorgetragene, populistische Antikapitalismustheorie für vollkommen lächerlich.

Ich gehörte schon als Schüler quasi zum SDS in Tübingen, war ständiger Gast im Club Voltaire Stuttgart Hauptstätter Str.; Prof. Dr. Dr. Dr. Rolf Schwendter war des Öfteren da und schrieb an seinen „utopischen Anarchien“, während ich neben im saß und mich gelegentlich mit ihm unterhielt…. Wolfgang Abendroth war da, Bloch hielt seine Vorlesungen.

Später in Berlin verkehrte ich zunächst überwiegend im Republikanischen Club
in der Wielandstr. nähe Olivaer Platz.

Er ist die eigentliche Keimzelle der 68-er-Bewegung!

Etwas später bewegte ich mich im Rahmen der KI (in Moabit) und in der KII (Eike Hämmer, in der Nähe der Wielandstr.). Des Weiteren in der Wannseekommune (eine schöne alte Villa; Helmut Höge von der TAZ, wohnte auch da,… vielleicht meine schönste Zeit).

Eine kleine Reminiszenz am Rande:

Ich habe mit Peter Urban (S-Bahn-Peter) im Republikanischen Club zu Berlin in einem „Arbeitskreis“ Namens „Big Lift“, zusammen mit Manfred Grashof und Horst Mahler und einigen anderen auf die revolutionäre Überwindung des Kapitalismus hingewirkt…..anschließend ging ich in den „Zwiebelfisch“ um mit Otto Schily zu flippern…..Es waren immer nur Sekunden, die mich vor meinem „Untergang“ bewahrt haben.

Hans-Jürgen Krahl:

Während meiner vielfältigen, revolutionären Aktivitäten, kam ich eines Tages im Audimax der TU in Hannover (rote Punkte-Aktion) neben ihm zu sitzen.

Er war sehr nervös, trank dann sehr schnell drei halbe Bier (0,5Liter pro Glas);

während er dabei zitterte, hielt er eine Rede, die mich total begeisterte und mich
gleichzeitig und unwillkürlich an Goebbels erinnerte.

Zu Heidegger:

„Das Wesen der Wahrheit

Die Wahrheit >istnurRaumZeitVernunftVernünftigen< hüllt, ist ihr Unwesen an der Arbeit, jene zerstörerische Macht des für Alle-Gültigen.“ M.H.

Die Frage wäre jetzt, wenn wir nicht mal die Urheber des „Systems“ wären, was wir natürlich nicht sind! sondern ein punktuell Absolutes des Genies oder der Genien hat eine Weltallzeitigung seiner Abflachungen erst zum Geschichtsverlauf „erkoren“ oder bewirkt, ja dann sind wir das Seil über dem Abgrund des Seins und der Geschichte des Friedrich Nietzsche, das uns zu klaren Perspektiven führen muss; Diese haben früher oder später immer einen Kampf oder Krieg zur Voraussetzung (Heraklit).

Das Leid der Menschen (und Tiere und Bäume), kann nur in kleinen Formen der Kulturen beschützt sein, aber niemals überwunden werden. Denn dies liegt im Wesen der Zeit, da alle Dinge nach Anaximander im Verlauf Ihres Geschehens „schuldig“ werden soweit sie eine Form und ein Sein gewinnen. Und nur die wirklichen Könige sollen dies wirklich wissen. Ansonsten entsteht Chaos!

M. Heidegger:

"Dieser Geschichtsgang dieses Zeitalters steht unter dem Anschein, als habe der Mensch, freigeworden zu seiner Menschlichkeit, die Ordnung des Weltalls frei in sein Vermögen und Verfügen genommen.".

petervonkloss November 29, 2017 um 09:39

„Das Wesen der Wahrheit

Die Wahrheit >istnurRaumZeitVernunftVernünftigen< hüllt, ist ihr Unwesen an der Arbeit, jene zerstörerische Macht des für Alle-Gültigen.“ M.H.“

Dieser Text wird offensichtlich durch die Maschine nicht vollständig und richtig aufgenommen. Daher ein anderer, nicht dem Original entsprechender Versuch:

„Die Wahrheit „ist“ nie, sondern west. Denn sie ist Wahrheit des Seins, das „nur“ west. Daher west auch alles was zur Wahrheit gehört, der Zeit – Raum und in der Folge dann „Raum“ und „Zeit“.

Wo die Wahrheit sich in die Gestalt der „Vernunft“ und des „Vernünftigen“ hüllt, ist ihr Unwesen an der Arbeit, jene zerstörerische Macht des für Alle-Gültigen.“ M.H.

gelegentlich November 29, 2017 um 10:00

@ holger November 28, 2017 um 15:29

Hatte ich überlesen, ging unter. Tut mir leid. Alles Gute!

Kuckuck November 29, 2017 um 11:02

@petervonkloss November 29, 2017 um 09:21
Ich gehörte schon als Schüler quasi zum SDS in Tübingen, war ständiger Gast im Club Voltaire Stuttgart Hauptstätter Str.; Prof. Dr. Dr. Dr. Rolf Schwendter war des Öfteren da und schrieb an seinen „utopischen Anarchien“, während ich neben im saß und mich gelegentlich mit ihm unterhielt…. Wolfgang Abendroth war da, Bloch hielt seine Vorlesungen.
Später in Berlin verkehrte ich zunächst überwiegend im Republikanischen Club
in der Wielandstr. nähe Olivaer Platz.
Er ist die eigentliche Keimzelle der 68-er-Bewegung!

Sie sehen – anders als ich – die „der 68-er-Bewegung“ als ein deutsches Ereignis an und nicht als das, was es in Wirklichkeit war, nämlich ein globales Phänomen.

Deshalb verstehen Sie auch nicht, was das Wesen der Bewegung ausmachte.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: